Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Gendern als fatales Erbe von Schwarz-Blau

In Österreich breitet sich ein neuer Totalitarismus aus. Er ist in Europa der vierte nach Kommunismus und Nationalsozialismus und neben Islamismus. Schuld an seiner Ausbreitung ist nicht nur die gewachsene Macht linker Frauen (samt ihren männlichen Klonen) in Medien und Politikvorzimmern, in Bürokratie und Universitäten, also in jenen Bereichen, wo man überwiegend von Steuer- und Gebührengeldern lebt und sich nicht im Wettbewerb bewähren oder gar auf die Bürger Rücksicht nehmen muss. Es gibt daran vielmehr auch eine massive Mitschuld der schwarz-blauen Regierung insbesondere aus dem Jahr 2001. Sie hatte dem Totalitarismus Tür und Tor geöffnet, der seither das Verhalten der Bürger, ihre Freiheit, ihr Privatleben, ja sogar die Art, wie sie sprechen, immer enger unter Kontrolle zu bringen versteht.

Der neue Totalitarismus, der vor allem von den USA und von Deutschland ausgeht, verbietet immer mehr Wörter, versucht mindestens ebenso tief ins Denken, ins Privatleben, ins Reden der Menschen einzugreifen wie jene drei Vorgänger. Es ist der Totalitarismus der Political Correctness und der Woke-Bewegung, der sich vor allem als Sprach-Genderismus, als schwarzer "Blacklivesmatter"-Rassismus, als Homosexualismus, als Diversitäts- und als Opferkult äußert.

Dieser neue Totalitarismus hat sich als erstes – scheinbar harmlos – in der Sprache gezeigt. Aber schon dort ist er in Wahrheit brandgefährlich. Das ähnelt dem Nationalsozialismus, der als Vehikel der politischen Indoktrination beispielsweise den Ausdruck "Niederösterreich" verboten und stattdessen die absurde Bezeichnung "Niederdonau" vorgeschrieben hat (als ob die Donau in Ungarn, Serbien oder Rumänien nicht noch viel tiefer liegen würde …). Es ähnelt dem Sowjetkommunismus, der es beispielsweise verboten hatte, die DDR als Mittel- oder Ostdeutschland oder Schlesien als Schlesien zu bezeichnen, ja es war in der DDR sogar verboten, die Worte "Deutschland" oder "Bundesrepublik" in den Mund zu nehmen; es durfte immer nur von DDR und BRD geredet werden (was manche Linke heute noch tun!) Es ist so, wie es den Christen etwa in arabischen Ländern verboten ist, das Wort "Allah" zu verwenden.

Der neue Totalitarismus versucht beispielsweise – um nur einige Beispiele aus schier unendlich vielen zu nennen –, den Menschen jahrhundertelang völlig neutral verwendete Ausdrücke wie "Zigeuner", "Neger" oder "Schwarzfahren" als urböse zu verbieten. Besonders absurd dabei ist, dass es vielfach gar keine anderen Bezeichnungen für diese Ausdrücke gibt. Denn mit "Roma" fühlt sich eindeutig nur ein Teil der "Zigeuner" angesprochen, wogegen Sinti und andere Gruppen immer wieder protestieren, die selbst das Wort "Zigeuner" vorziehen.

Mindestens genauso absurd ist, dass – natürlich – eine deutsche Fluglinie (der auch die größte ehemals österreichische gehört) "Damen und Herren" verbietet, weil das angeblich so viele Zwitter diskriminieren würde, die es offenbar in Deutschland gibt.

Dahinter steht – im besten Fall – der erschütternd schlichte Glaube, dass mit Verbot der Worte "Zigeuner" oder "Neger" und "schwarz" irgendetwas erreicht wäre. Dass damit etwa die Unterentwicklung Afrikas oder das wirtschaftliche Zurückbleiben der Schwarzamerikaner auch nur marginalst geändert werden könnte. Die Schwarzamerikaner sind übrigens nicht nur hinter den Weißen, sondern auch hinter den viel später zugewanderten Asiaten oder Hispanics weit zurückgeblieben, die alle mit dem angeblich so furchtbaren Rassismus der Amerikaner locker zurechtgekommen sind.

Dieser Glaube ähnelt ganz dem Verhalten von Kleinkindern, welche oft die Hände vor das Gesicht halten, wenn sie etwas Unangenehmes nicht wahrhaben wollen oder sich für etwas schämen. Irgendwann lernen es Kinder aber, dass das Hände-Vorhalten, das Verdrängen gar nichts hilft.

Der Verdacht ist aber groß, dass hinter diesem Wörter-Index noch etwas viel Übleres steckt: nämlich das Prinzip der wehleidigen Woke-Gesellschaft, in der jener gewinnt, der sich am stärksten als Opfer zu deklarieren vermag. Also etwa als Farbiger oder Zigeuner, oder als Schwuler oder Moslem, oder als Behinderter oder Trans-Irgendetwas. Wobei jene am meisten gewinnen, die gleich mehrere Opferkarten im Talon haben. Eine behinderte schwarze Moslem-Frau, die sich als lesbische Trans-Irgendetwas ausgibt, ist damit wahrscheinlich absolute Siegerin in der Woke-Gesellschaft.

Manchesmal gibt es sogar besonders lautstarke Opfergruppen, die es im wirklichen Leben praktisch nicht gibt. Denn die winzig kleinen Grüppchen der "Diversen", die irgendwo in einer Statistik auftauchen, sind überwiegend Studenten, die sich einen Spaß daraus machen, solches anzugeben.

Um nicht missverstanden zu werden: Selbstverständlich ist in etlichen dieser Fälle Rücksicht, Nächstenliebe, Empathie, in bestimmten Fällen auch Mitleid durchaus am Platz. Aber die gegenwärtige Sucht von immer mehr Gruppen, sich möglichst intensiv als Opfer zu gerieren, ist absolut inakzeptabel. Noch mehr, als sie damit nicht nur Ansprüche aller Art erheben, sondern auch den Status als moralisch überlegenes Wesen ansteuern, das allen anderen den Mund verbieten kann. Kein Wunder, dass seit einiger Zeit die jungen Männer aus dem arabischen Raum, die als angeblich politisch Verfolgte Österreich und Deutschland überschwemmen, die autochthonen Menschen als "Opfer" verhöhnen.

Eine weitere fatale Folge des Opferkultes ist, dass durch ihn das Leistungs- und Wettbewerbsprinzip, das Europa und Nordamerika im letzten halben Jahrtausend so erfolgreich und wohlhabend gemacht hat, völlig zurückgedrängt, ja geradezu zum Urgrund allen Übels gestempelt wird. Der Opferkult hat damit das gleiche Ziel, das in kommunistisch-sozialistischen Zeiten die Lehre vom Klassenkampf gehabt hat. Dieser ist halt jetzt – mit den gleichen Zielen – zum Rassenkampf mutiert.

Absurderweise hat der Opferkult zuletzt besonders im Sport gewütet. Mit Regenbogen-Symbolen als Solidarität zugunsten der reichsten Gruppe in der Bevölkerung, mit dem Werbe-Outing von VW als besonders Homosexuellen-affiner Marke und dem kollektiven Niederknien vieler westeuropäischer Mannschaften als rassistischem Zeichen eines angeblichen Antirassismus hat er die beabsichtigte Provokation besonders gut geschafft. Gerade im Sport geht der Opferkult inzwischen schon weit über die Provokation durch intellektuell etwas retardierte Athleten hinaus. Dort ist er schon längst existenzbedrohend geworden für jene, die sich dem totalitären Diktat bis hin in private Unterhaltungen nicht beugen wollen. Das mussten jetzt etwa zwei ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler erleben.

Zuerst hat es den Ex-Tormann Jens Lehmann erwischt. Er wurde als Aufsichtsrat des Fußballklubs "Hertha Berlin" wegen einer privaten Nachricht gefeuert, in der er über einen anderen Ex-Teamspieler, den farbigen Dennis Aogo, der sich als Fernsehkommentator versucht hat, scherzte: "Ist Dennis eigentlich euer Quotenschwarzer?" So eine harmlose Bemerkung reicht im heutigen Deutschland schon, um seine Funktion zu verlieren. Zuvor hat der gleiche – offenbar besonders linksradikal durchdrungene – Klub einen ungarischen Tormanntrainer gefeuert, nur weil der in einem Interview die ungarische Politik verteidigt hat. Was beweist, dass es in Deutschland viel totalitärer zugeht als in dem von einigen westeuropäischen Staaten so gescholtenen Ungarn.

Die Unfassbarkeit geht aber noch weiter: Denn kurz nach Lehmann verlor auch Aogo selbst seinen Job bei dem Fernsehsender. Er hatte einer Mannschaft bescheinigt, dass sie "bis zur Vergasung" trainiere. Das wurde ihm wiederum als Antisemitismus ausgelegt, obwohl der Ausdruck weit älter ist als die Nazis und ihre Vernichtungs-Gaskammern.

Da kann man nur sagen: Die spinnen, die Deutschen. Oder präziser formuliert: Sie spinnen am allermeisten. Gleich dahinter kommen die Amerikaner, die ja den Ausdruck "Political Correctness" überhaupt erst erfunden haben. Ebenso wie die "Cancel Culture". Diese besteht darin, dass an einst angesehenen amerikanischen Universitäten Professoren und Redner, die andere Meinungen als den linken Mainstream des Opferkultes vertreten, immer öfter am Reden gehindert werden. Durch linksradikale Studenten, aber auch durch feige Uni-Rektoren.

Längst hat der Terror dieses Wehleidigkeits-Wettbewerbs nicht nur die Herrschaft über den medialen und den Bobo-Stammtischen errungen. Er hat auch immer mehr die Politik erobert. Auch in Österreich. Das zeigt sich insbesondere im sogenannten Verhetzungsparagraphen, der mit zwei Jahren Gefängnis bestraft, wenn man – selbst mit tatsachenkonformen Aussagen – gegen geschützte Minderheiten angeblich "hetzt". Gegen nicht geschützte Gruppen, wie Priester, Bauern oder Unternehmer darf man hingegen weiterhin ungehindert hetzen. Was ja linke Medien auch ununterbrochen tun, vor allem die von der Gemeinde Wien finanzierten.

Die ÖVP hat unfassbarerweise gleich zweimal bei den diesbezüglichen Verschärfungen des Strafgesetzbuches mitgestimmt. Aber auch die FPÖ, die sich so gern als Verteidigerin der Freiheit ausgibt, hat allen Grund, diesbezüglich beschämt zu Boden schauen. Denn sie hat bei ihrer letzten Regierungsbeteiligung nicht einmal den Versuch unternommen, die Verhetzungsparagraphen zu entschärfen. Und während ihrer ersten Regierungsbeteiligung im Jahr 2001 ist es zu einem besonders üblen Ministerratsbeschluss gekommen, der seither sogar zum Herzstück des Terrors der "Political Correctness" geworden ist.

Der Beschluss verlangt, dass "in einer Gesellschaft, die sich zur Gleichstellung von Frauen und Männern bekennt, auch beide Geschlechter sprachlich zum Ausdruck kommen". Dieser Beschluss ist in den letzten 20 Jahren auch nicht – wie viele andere – in einer milden Wolke des Vergessens versunken. Denn noch jetzt beruft sich Bildungsminister Faßmann voll Begeisterung darauf.

Wohl kein Beschluss hat seither so sehr das Handeln des Staates so durchdrungen wie dieser. Kein Beschluss hat den Staat aber auch so sehr von den Menschen entfremdet. Einziges Glück für ÖVP und FPÖ dabei ist, dass keine der Linksparteien das Thema bisher aufgegriffen hat, sie vertreten ganz im Gegenteil Gendern, Quotenzwang und Political Correctness noch viel radikaler. Hingegen gibt es in Deutschland, das ja europäisches Zentrum der Political-Correctness-Dummheit ist, mit dem Grünen Palmer und der Linkspartei-Wagenknecht zwei prominente Politiker der Linksparteien, die mit erfrischender Deutlichkeit Gendern, Political Correctness und Massenmigration kritisieren. Die dafür allerdings jetzt von den eigenen Parteien verfolgt werden.

Der österreichische Ministerratsbeschluss von 2001 ist auch grundrechtlich eigentlich ein Verbrechen. Denn seine Formulierung macht aus der von der Verfassung garantierten Gleichheit vor dem Gesetz, aus der Gleichberechtigung durch eine ganz raffinierte Umformulierung eine "Gleichstellung". Diese ist jedoch ein infamer Eingriff in die Freiheit der Menschen, zu der eindeutig auch das Recht gehört, ungleich sein zu wollen. Gleichberechtigung gibt allen gleiche Startchancen. Gleichstellung zielt hingegen auf das Ergebnis ab: Sie würde im Fußball bedeuten, dass Spiele nur noch unentschieden enden dürften, und bei der Leichtathletik, dass alle immer gleichzeitig ins Ziel kommen müssen.

Ebenso infam und manipulativ ist die immer häufiger gewordene Behauptung, es ginge um eine "gendergerechte" Sprache. Als ob die korrekt angewandte deutsche Sprache ungerecht wäre. Als ob Präzision und Verständlichkeit der Sprache ungerecht wären. Ungerecht sind in Wahrheit alle Eingriffe in die Sprache, die diese schlechter verständlich und ungenauer machen, die damit alle bewusst ausschließen, die sich mit dem Lesen oder dem Verstehen schwertun.

In den Schulen gibt es seither keine Schüler mehr, sondern nur noch "SchülerInnen". Da man aber solche Kreationen nicht aussprechen kann, gibt es mündlich nur noch "Schülerinnen". Damit ist – inzwischen tausende Male nachgewiesen, nur vom Unterrichtsminister und den Behörden nicht begriffen – die deutsche Sprache überaus unpräzise geworden, deren generisches Geschlecht ja eindeutig etwas anderes als das biologische ist. Denn während zahllose Schulgenerationen noch eindeutig und sofort gewusst haben, was der Unterschied zwischen "männlichen Schülern" und "weiblichen Schülern" (oder kurz "Schülerinnen") ist, gibt es jetzt im amtlichen Schuldeutsch nicht einmal mehr einen Ausdruck für solche Differenzierungen unter den Schülern, der aber sehr oft gebraucht würde (etwa bei dem nach Geschlechtern getrennten Turnunterricht). Oder sind die einen jetzt etwa als "männliche Schülerinnen" anzusprechen, und die anderen als "weibliche Schülerinnen"?

Noch dümmer geht es bei den Lehrern und Professoren zu, die im behördlichen Prokrustesbett kollektiv zu "Lehrenden" verwandelt worden sind, obwohl sie eindeutig keine "Lehrenden" sind, wenn sie schlafen, Auto fahren oder fußballspielen. Es sei denn, sie würden den Umgang mit Ball oder Auto lehren.

Jeden Abend ärgert oder amüsiert es in Deutschland und Österreich die zwar schon deutlich weniger gewordenen, aber noch immer zahlreichen Zuschauer der Gebührenanstalten (also jener Anstalten, deren Redakteure dank des Gebührenzwanges keine Rücksicht auf das Publikum üben müssen), wenn dort neuerdings versucht wird, das Binnen-I oder das von den Linken verlangte Sternchen oder ähnliches auch zu sprechen. Was dann seit einiger Zeit zur Groteske "Wissenschaftleriiiiiinnen" geführt hat. Das ist ein weiteres Verbrechen an der deutschen Sprache.

Damit wird auch der Bildungsauftrag noch mehr zertrümmert, mit dem man rhetorisch den Gebührenzwang zu rechtfertigen versucht.

Frankreich hingegen ist ein Land, das immer schon viel mehr auf Kultur und Sprache geachtet hat als die Deutschen, die nur sich  selbst für ein einzigartiges Volk der Dichter und Denker halten. In Frankreich hat vor kurzem sogar die von einem linksliberalen Präsidenten eingesetzte Regierung ausdrücklich verboten, dass in Schulen gegendert werde. Man geht wohl nicht ganz fehl in der Annahme, dass das mit den im kommenden Frühjahr fälligen Präsidentenwahlen zusammenhängt, für die sowohl die Konservativen wie auch die Rechtspopulisten sehr gut im Rennen liegen, weshalb auch Emmanuel Macron keinesfalls die Wähler in einer so sensiblen Frage provozieren will.

Ein solches Verbot würde zweifellos auch in anderen Ländern auf den ganz überwiegenden Konsens der Bevölkerung treffen. Zwar ist mir aus Österreich keine seriöse Umfrage dazu bekannt (Online-Umfragen von Zeitungen deuten zwar massiv in diese Richtung, haben aber keine demoskopische Repräsentativität), aber jedenfalls in Deutschland wird das dort von den Gebühren-Sendern durchexerzierte Gendern von mehr als zwei Dritteln der Bevölkerung weiterhin strikt abgelehnt.

Umso unverständlicher ist, dass sich in Österreich keine der beiden bürgerlichen Parteien dieses Themas annimmt. Dass sie offenbar noch immer unter dem Trauma leiden, im Jahr 2001 unsinnige und bürgerfeindliche Genderbeschlüsse gefasst zu haben. Die FPÖ hat sich in den letzten Jahren stattdessen gegen das Impfen und für das Rauchen engagiert. Und die ÖVP steht seit langem unter dem Druck der Frauen-Funktionärinnen, die in ihrer Ahnungslosigkeit um die wirklichen Probleme und Anliegen der Wählerinnen immer den jeweiligen Hysterien der linken Frauenszene nachjapsen. Von der Quote über die Verhunzung der Bundeshymne bis zum Gendern. Was der ÖVP mit Gewissheit keine einzige Stimme zusätzlich gebracht hat.

Umso unverständlicher ist die Haltung von Sebastian Kurz. In der Migrationsfrage hat er noch ein sehr gutes Gespür gehabt, was die Wähler wollen. Da hat er gewusst, dass es dringend Zeit war, sich von einem verhängnisvollen Kurs seiner Partei-Vorfahren zu trennen. Damit hat er seine großen politischen Erfolge erzielt. Hat ihn heute sein Gespür verlassen? Oder hat er die völlig falschen Berater?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Andreas Obertaler (kein Partner)

    "Hat ihn heute sein Gespür verlassen?"

    Rechts blinken und dann - wenn man sein Wahlziel erreicht hat - links abbiegen ist für den Herrn Doktor also "Gespür"?
    Ist es in Wirklichkeit nicht einfach nur Verlogenheit?

    Wir erinnern uns etwa an den UN-Migrationspakt, den der "ungebildete Rotzbua" (Zitat Peter Pilz) unbedingt unterschreiben wollte. Oder den Schmäh mit der geschlossenen Balkanroute. Und jetzt, ganz aktuell, lässt man ein paar zusätzliche arme Hascher unserer Operettenarmee an der Grenze herumhampeln, damit von ihnen die Abenteurer aus dem Orient gleich direkt hinter der Grenze in Empfang genommen und zum nächsten Sozialamt dirigiert werden können.



    • AppolloniO (kein Partner)

      Andreas nennt sich mit Recht "Obertaler" und nicht "Unterpfennig".

  2. LobderTorheit (kein Partner)

    Das lächerliche Gendern ist nicht die Quelle des neuen Totalitarismus. Die Medienmaschinerie ist es. Sie macht Angst. Sie foltert psychologisch. Sie terrorisiert. Und v.a.: Sie unterscheidet zwischen den Guten und den Bösen.

    Die Bösen, das sind nie richtige Menschen. Es sind Menschen zweiter Klasse. Für diese darf man schon mal Arbeitsverbote fordern. Oder offene Diskriminierung bei der Krankenbehandlung. Warum sie nicht gleich zum Tragen des roten Dreiecks verpflichten? Weil sie abseits von 3G ohnehin leicht erkennbar sind?

    Politisch korrekt, das sind Sie selbst, Herr Unterberger. Vielleicht müssen Sie es sein. Übertreiben müssen Sie es nicht. Oder?



  3. Torres (kein Partner)

    Kurz hat in der Migrationsfrage kein gutes Gespür gehabt, sondern konnte gut (und rechtzeitig) von der FPÖ abschreiben. Aber nur verbal und für den Wahlkampf. Getan hat er dann nichts mehr in dieser Richtung. Wenn er jetzt beginnen würde, sich gegen den Genderwahnsinn (den verbalen und den faktischen) zu stellen, wäre das wohl der Tropfen, der das Koalitionsfass überlaufen ließe; und Neuwahlen kann er wohl jetzt am wenigsten gebrauchen, schon deswegen nicht, weil er dann schwerlich einen Koalitionspartenr finden würde.



  4. monofavoriten (kein Partner)

    pfizer mrna therapie reduziert nach zwei injektionen die für die allgemeine abwehr zuständigen antikörper auf ein sechstel!
    was irritiert ist, dass der typ nicht sagt: sofort mit demompfprogramm aufhören!
    er ruft nach sogenannten booster shots!

    die covidlimpfungen zustören also das immunsystem und machen permanent abhängig von weiteren impfungen.

    banned.video/watch?id=60f89c07b4c876043c591c8a



  5. monofavoriten (kein Partner)

    die minderheit der sich gegen die mrna-therapie entschieden habenden, also die impfverweigerer, werden bestimmt nicht zu den schützenswerten minderheiten gezählt.
    im gegenteil. man ist jetzt schon quasi zum abschuss freigegeben.
    vielleicht sollten wir uns den regenbogen unter den nagel reissen!



    • Peter Lahn (kein Partner)

      Es ist trauig - aber hilft nix - eine Impfpflicht muss her, anders besiegen wir das Virus nicht... bei ach so vielen Ahnungslosen in diesem Land...

    • monofavoriten (kein Partner)

      klingt wie:

      wir müssen diese verdammten windmühlen besiegen!

  6. kremser (kein Partner)

    es sind immer weniger Leute, die diese gesellschaftspolitischen Diskussion verfolgen, das interessiert fast niemand mehr. Abgesehen von diesem Sprachtotalitarismus leben wir in Zeiten des politischen Totalitarismus, der aus jeder Fuge des Regierungshandelns quillt. Grün und Türkis schaffen gerade sämtliche Freiheiten ab. Wir bewegen uns schnell auf einen totalitären Staat zu und die Leute fühlen das, obwohl die materiellen Auswirkungen oft noch nicht bei ihnen angekommen sind. Wir sind nicht mehr gesund, sondern wir müssen uns gesund beweisen. Ohne Beweis keine Freiheit. Alle die diese Ansicht unterstützte, sind selbst krank im Kopf.



  7. Franz Lechner (kein Partner)

    Ein sehr schwacher, oberflächlicher Artikel, der maximal mit ein paar "Schnurren" aus der Realität punktet. Dabei wäre das Versagen der "bürgerlichen" ÖVP wirklich wert. unter die Lupe genommen zu werden. Die FPÖ gleich mit ins Boot holen zu müssen, ist typisch für den Autor. Hätte man erwarten können, dass die so angefeindete Partei sich ausgerechnet in dieser damaligen Nebenfront ins Zeug legt? Und wieder diese dämliche Impfpropaganda...
    Nein, Herr U., dafür ist schon Ihre ÖVP zuständig und hauptschuldig. Abgesehen davon, dass diese Agenda natürlich viel tiefer sitzt und letztlich integraler Bestandteil der Zerstörung unserer (also der europ. christl weißen) Zivilisation ist.



    • Weil's wahr ist! (kein Partner)

      Die wenigen verbliebenen Aktivist/Inn*en in der Löwelstrasse tun sich halt so schwer, die durchaus vernünftigen Argumente von Unterberger zu widerlegen. Deswegen versuchen sie es auch nicht, es genügt ihnen, angebliche Schwäche/Oberflächlichkeit festzustellen - und angebliche Impfpropaganda, na sowas aber auch - ist schwer sie zu finden, die Impfpropaganda, aber naja. Nein, es Herrschaften, niedersetzen, nicht genügend. Wie immer halt.
      P.S.: nicht vergessen: ja nicht impfen lassen, es Genossen. Da werden einem chips implantiert, schwarze womöglich, und die schnarren dann immer, wenn man die Löwelstrasse verlassen will, und das darf net sein, einmal Löwen, immer Löwel.

    • Franz Lechner (kein Partner)

      AU-alter ego oder bezahlter Schreiberling??
      Jedenfalls sehr schlecht.

      Ganz abgesehen davon, dass Löwelstraßenaktivisten die Gendereien eher selten als Anschlag auf die abendländische Zivilisation begreifen.

  8. bürgerIn (kein Partner)

    spielfelder wie "klima" oder "gender", etc bläst eine politische elite künstlich zu globalen (schicksals-)themen auf und verwendet sie zur politischen steuerung der doofen massen. die rolle der medien darf in dem zusammenhang auch hinterfragt werden.



  9. Johannes (kein Partner)

    Ich fürchte wenn Kurz, WKStA und Untersuchungsausschuß politisch überlebt, was zweifellos der Fall sein wird, so wird er durch diesen Erfolg dennoch paralysiert sein.

    Auf der einen Seite wird er das Scheitern seiner Verfolger wohlwollend zur Kenntnis nehmen, auf der anderen Seite wird er, aus politischem Instinkt, alles tun um ihnen nie wieder Gelegenheit zu geben in anzugreifen.

    Am leichtesten geht das wenn man die gescheiterten Gegner zu Sympathisanten macht.
    Nichts verschafft mehr Macht als mächtige Gegner für sich zu gewinnen.
    Horst Seehofer hat diesen Wandel vorexerziert und ich fürchte die ÖVP wird viele Konzessionen machen um vom Mainstream getragen zu werden.

    Würde mich sehr wundern wenn Kurz nicht darauf einsteigt. Den Mainstream im Rücken und für das Volk hin und wieder ein paar starke Worte ohne Konsequenzen.

    Wenn er sich darauf einlässt, kann er eine Zeit lang gut damit leben, irgendwann scheitert man aber an der Doppelgleisigkeit.



  10. Theosoph343 (kein Partner)

    In Bezug auf die Rüstungspolitik sollte die Politik links sein. In Bezug auf die Einwanderungspolitik sollte die Politik rechts sein. Bitte googeln: Theosophie343 Traumsteuerung



  11. sokrates9

    Herr Dr Unterberger ist noch Jurist der "alten Schule" wo ein Grundsatz" sine lege nullam crimen" gab.
    Zwischenzeitlicxhv wurde das Latein für Juristen abgeschafft uns somit verstehen unsere Justiztussis solche Prinzipien nicht.Daher ist es möglich nicht genau definierte Wieselwörter einzuschleusen und nach Belieben zu interpretieren.Das ist klassische Diktatur wo der Fürst bestimmt was gut oder böse ist.Ministerinnen wie
    Edtstadler und Zadic verstehen wahrschreinlich das Problem der Willkür gar nicht.Erinnere mich an einem Jusprofessor der mal bei Prüfung zur Kollegin sagte: Sie verstehen leider nichts von der Juristerei, Sachverstand auch nicxht vorhanden, lasse sie aber dirch weil sie brav alles auswendig gelernt jaben und schöne Augen habe..
    Der würde heute von unserern Expertinnen wegen Hass gejklagt werden, wobei auch ein Wahrheitsbeweis für Blödkheit rechtlich nicht mehr möglich ist,,,



  12. Liberio

    Sollen wir uns beim Wort „Schüler*Innen” auch Kinder gleich mit ihren Penissen und mit ihren Vaginas gedanklich vorstellen? Ich dachte mir, das grenze an Pädophilie.

    Aber ich habe bemerkt, dass ich bei diesen gegenderten Wörtern die vielen anderen 70 oder so Geschlechter nicht richtig mitdenke, mit berücksichtige, mit bemitleide – ich sehe vor mir keine verstümmelten oder umoperierte sekundäre Geschlechtsorgane, keine hormontherapierten Umgestaltungen, umgeschminkte Menschen, usw.

    Aber gut, das mit dem Mitdenken an die Geschlechtsorgane funktioniert schon recht gut, manchmal denke ich auch an die Brüste der Einwohner*Innen. Es gibt halt nicht nur Einwohner mit Penissen. Eine ungeheuerliche, revolutionäre Erkenntnis übrigens, früher, als Kind, dachte ich, es gäbe in den Büchern mit Berufen nur Männer und verstand den Unterschied zwischen generischem und biologischem Maskulinum nicht. In der Pubertät aber dachte ich dann, es gäbe nur Frauen, mein Hirn war besessen von ihnen. Irre, oder? Jetzt hoffe ich aber, dass ich auf dem rechten Weg bin.

    Andererseits habe ich mich dabei ertappt, dass ich bei diesen gegenderten Wörtern nur an weiße Menschen denke.

    Dies ist höchst unsensibel, und wohl auch rassistisch.

    Deshalb mache ich den Vorschlag, in diese Wörter gleich auch einzupacken, ob jemand dunkelschwarz, schwarz, halbschwarz, halbbraun, schlitzäugig (japanisch), schlitzäugig (chinesisch), schlitzäugig (koreanisch), indisch, südamerikanisch, indogen, … usw. ist.

    Das wäre dann die TOTALE Gerechtigkeit, damit wir z.B. beim Wort Einwohner*Innen nicht nur an die Geschlechtsorgane, sondern auch deren farbliche Ausformungen, an ihre Größe, natürlich rasiert und unrasiert, nachdenken. Dann wären ALLE mitgemeint und mitgedacht. ,

    Ist das nicht ein besonders romantischer Gedanke?



    • Pyrrhon von Elis

      "Deshalb mache ich den Vorschlag, in diese Wörter gleich auch einzupacken, ob jemand dunkelschwarz, schwarz, halbschwarz, halbbraun, ..."

      Des is die beste Idee, die I jemols ghört hob ...

  13. Liberio

    Herr Unterberger, auch in Österreich gibt es eine seriöse Umfrage. Zwar aus 2015, aber eindeutig:
    "Eine im Jänner (2015) durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 87% von 23.000 befragten Personen das Gendern in Schulbüchern ablehnt. Schulbücher sollten nicht ideologisch motivierte Schreibweisen durchsetzen wollen, sondern dem Regelgebrauch folgen."
    Zitat aus: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150605_OTS0053/elternvertretung-startet-die-initiative-gegendern-gegen-gendern-in-schulbuechern



  14. machmuss verschiebnix

    OT:

    Interessanter Gedankengang : https://ibb.co/tPVKvhd

    » Hier schützt sich eine Regierung vor den Konsequenzen der eigenen Fehler - auf Kosten der Bevölkerung. «



  15. Brigitte Kashofer

    Ich kann mir vorstellen, dass es schwer ist, gegen die Formulierung zu stimmen, dass "in einer Gesellschaft, die sich zur Gleichstellung von Frauen und Männern bekennt, auch beide Geschlechter sprachlich zum Ausdruck kommen". Damals hat auch noch niemand von 62(?) Geschlechtern gesprochen. Und schon gar niemand konnte sich vorstellen, dass an Universitäten die Beurteilung einer wissenschaftlichen Arbeit vom Gendern abhängt! Aber bei den Linken fängt es immer klein und harmlos an "Schritt für Schritt, bis es kein zurück mehr gibt". Woher kenne ich das bloß?



    • Undine

      @Brigitte Kashofer

      ****************!

    • Liberio

      Keine Gesellschaft sollte sich zur "Gleichstellung" bekennen. Es lebe der Unterschied!

    • Brigitte Kashofer

      Gleichstellung bedeutet für mich Gleichwertigkeit. Das schließt Unterschiede nicht aus!

  16. machmuss verschiebnix

    Es sollte bald auch der Dümmste durchschauen, daß es all jenen Subjekten, welche gerne und häufig - meist mit fadenscheiniger Begründung - auf angeblich Rechte einprügeln, daß es denen geradewegs um das GEGENTEIL vom proklamierten Kampf gegen den Faschismus geht, zumal die sich selber aufführen, wie für ein Lehrbeispiel von praktiziertem Faschismus ! ! !

    Auch würde es mich nicht wundern, wenn solche Gestalten in Bälde alle Ungeimpften heimsuchen und drangsalieren oder glattweg verprügeln !
    Und wenn unsereiner dann die Polizei anruft . . .schallt es aus dem Hörer: "Sind Sie geimpft" ?



  17. Brigitte Imb

    Ebenso wichtig wie das Gendern ist die leichte, bzw. einfache Sprache. Anna-Lena demonstriert: https://report24.news/annalenas-klimawandel-meeresspiegel-steigt-weil-fluesse-ins-meer-muenden/?feed_id=3959



    • Ingrid Bittner

      Wie hat diese Frau bitte die Volksschule geschafft???

    • pressburger

      Man tröste sich, dass ist noch nicht die Talsohle. Die Deutschen gehen der Sache auf den Grund, wenn es sein auch tiefer.

    • Postdirektor

      Da steht man in Österreich nicht nach.
      Sogar unser Parlament wird in „Leichter Sprache“ erklärt (man schreibt das Adjektiv „leicht“ selbstverständlich groß):

      https://www.parlament.gv.at/LESP/

    • Postdirektor

      Natürlich erklärt man auf der vorhin von mir genannten Seite auch die Demokratie in „Leichter Sprache“.

    • machmuss verschiebnix

      @Ingrid Bittner,

      kennen Sie denn nicht diese Spruch:

      Die Deutschen gehen zur Schule, wir Ösis gehen auch hinein :)))))

    • machmuss verschiebnix

      @Postdirektor,

      beim groß-geschriebenen "Leichter" denkt man in O.Ö. an einen Leuchter, während man bei den "Leuchten" wiederum an die nicht ganz so hellen "Flaschen-Köpfe" denkt :)))))

    • Postdirektor

      @machmuss verschiebnix

      :)))))

    • fewe (kein Partner)

      @Postdirektor: Betreffend Leichte Sprache: Wenn es sich um einen Begriff handelt, dann ist es schon richtig mit großem Anfangsbuchstaben.

  18. Waltraut Kupf

    Durch das Gendern wird faktisch unablässig das Genitale in den Focus gerückt, obgleich auf der anderen Seite jede Belanglosigkeit zum Sexismus gestempelt wird. Welche Frau hat irgendeinen Vorteil aus dieser sinnlosen Sprachverschandelung? Es wird auch in vielen Fällen erheblich länger gebraucht, um einen simplen Sachverhalt auszudrücken. Übrigens war im Rahmen einer Übertragung des Welterbekongresses in Foushou die interessante Anrede "Mr. Chairperson" zu hören, was wahrscheinlich bei allen ähnlichen Veranstaltungen vorgeschrieben ist. Aber darf man denn eigentlich noch Mr. oder Mrs. sagen? "Meine Damen und Herren" ist zumindest im Flugzeug abgeschafft. Herzlich willkommen, liebes Neutrum.



    • Ingrid Bittner

      @Waltraut Kupf: mir kommt vor, das ist wie bei den Lesben und Schwulen. Die wollen nämlich gar nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung an die Öffentlichkeit gezerrt werden, die wollen ganz normal leben und in Ruhe gelassen werden. Das Privatleben ist privat, der Kanzler sagt's ja auch immer, wenngleich natürlich ein Politiker nicht mit "normalen Maßstäben" zu messen ist.
      Ich bin deswegen nicht mehr und nicht weniger Frau, egal, ob man gendert oder nicht. Im Gegenteil, ich hasse das Gendern.
      Und man bedenke: durch das Gendern werden die Zeilen länger, daher braucht man mehr Papier - mehr Bäume müssen sterben.
      Und durch das GEndern werden die Nachrichten länger - die Zeit der Nachrichten aber

    • Ingrid Bittner

      die Zeit der Nachrichten aber nicht! Daher werden die Nachrichten weniger - als bekomme ich für die Zwangsgebühren, die ich an den ORF abführen muss, weniger Information. So schaut's nämlich genau betrachtet aus, aber das dürfte den G'scheitln nicht bewusst sein.

    • Si Tacuissem

      Auch wenn Sie dem ORF Gebühren abliefern müssen - Informationen sollten Sie sich besser anderswo holen.

      Lassen Sie die ORF-Leute mit Mitleid oder Schadenfreude ruhig ihre künstlich antrainierte Sprach-Behinderung ausleben, sie bekommen 's eh fürstlich abgegolten.

  19. Franz77

    Hohoho dem Schnee-Lieferant wird nix passieren. Wie üblich in diesen Kreisen. Wenn ich die Mongolen-Fratze sehe ... dann sage ich lieber nix.



    • Neppomuck

      Zu einer "juridischen Triage" (einsperren oder nicht) wird es für den Triaden wohl nicht kommen.
      Dazu ist er zu sehr "Familie".

    • Ella (keine Partnerin)

      Der kann die 2500 Pics wohl zuordnen. Zuerst Koks, dann Beidlscan, dann Sauna ...

    • Franz77

      Ob er selber Reis mit Ketchup zusammen bringt? Aber wurscht, das ist nicht sein Kerngeschäft. Diese Nixkönner-Figur ist für jeden Gastronm eine unendliche Beleidigung.

    • Brigitte Imb

      Ja was denn, da kommt gleich die Antidiskriminierungskommission! Ho ist immerhin Kurzens Berater für die Nachtgastronomie, ein gaaaanz wichtiger.

    • machmuss verschiebnix

      @Ella,

      gelten dann "Beidl-Falten" als Ersatz für Fingerabdruck ? :)))))

    • Brigitte Imb

      @machmuss,

      das wäre in der Tat eine originelle erkennungsdienstliche Maßnahme.

      I hau mi o :))))

    • Ella (keine Partnerin)

      Jo freilich, weil das ist ja auch einmalig. Was hätten die Pics denn auch sonst für einen Sinn? :-)

    • Ella (keine Partnerin)

      Die brauchen keine Parole mehr. Das ist halt moderner :-)

    • machmuss verschiebnix

      Moderner, @Ella - Sie meinen Beidl-Scan mit Handy :)))))))

    • machmuss verschiebnix

      @Brigitte Imb ,

      I hau mi eh a å :))))

    • Ella (keine Partnerin)

      Genau - wie QR-Code ...

    • machmuss verschiebnix

      @Brigitte Imb,
      wäre praktisch wenn's dann auch bimmelt
      natürlich nur wenn's ein bekannter Beidl ist

    • Ella (keine Partnerin)

      Also wie eine Gesichtserkennung oder Fingerabdruck eher, denn das muss ja mit der Datei abgeglichen werden, ob er reindarf oder nicht. Ja!

    • machmuss verschiebnix

      I z'beck mi - dann stehen zwei so Dolmen vor der Tür - sagt Einer zum Andern : "meiner bimmelt nicht" [muahahahaha]

    • Brigitte Imb

      @Ella,

      QR-Code - schaut dann so ähnlich aus, nur mit B....

      https://ibb.co/g6MWBF7

    • machmuss verschiebnix

      Voi geil :)))

    • machmuss verschiebnix

      Den technischen Fortschritt meine ich :)))))

  20. ceterumcenseo

    Wer " gendert " stempelt sich selbst zum Idioten. Wie gut muss es uns gehen, dass wir Zeit und Muße für so einen Unsinn aufbringen können. Es komme mit keiner damit, dass es die Würde der Frau und die Wahrung von Frauenrechten verlangen würde.
    Noch in keiner Zeit war eine Frau so wenig geachtet, wie heute. Unsere griechisch-jüdische Kultur hat uns gelehrt, die Frauen zu achten und zu ehren. Auch die christlichen Religionen haben das Frauenbild durch die Gottesmutter und andere Frauen, wie Maria Magdalena mit Würde behandelt. Durch eine " übertriebene Gleichberechtigung " hat sich das Frauenbild wesentlich verschlechtert. Als Mitbewerberin am Arbeitsmarkt, im politischen Wettkampf ist die Frau zum " Kumpel " degradiert worden, wodurch auch oft ihre
    Integrität herabgemindert wurde. Hat man ehemals im Ausdruck " Dame " noch keinen Klassenkampf vermutet, scheut man sich heute, dieses Wort auszusprechen und findet " Frau " passender. Auch dieses Wort wird bereits in Frage gestellt, da nur mehr die Geschlechterneutralität opportun ist. Man nehme sich die Mühe, einen Roman von Thomas Mann mit den nun opportunen Bezeichnungen anstelle aller Ausdrücke für Frauen abzuändern. Dafür hätte es nie einen Nobelpreis gegeben.
    Wesentlichen Einfluss auf die geringschätzigen Achtung der Frauen in unserer Zeit hat sicher der Islam genommen. Beispiele können wir täglich in den Zeitungen lesen.
    Die richtige Einstellung zu Frauen ist eine Erziehungs- und Charaktersache. Sie kann man weder aus Schulbüchern lernen noch durch doofes Gendern erreichen



    • ceterumcenseo

      PS. Ich sage auch noch Neger, Zigeuner, Indianer und Eskimo - ohne jemanden beleidigen, herabwürdigen oder geringschätzen zu wollen. Ich esse noch Indianer mit Schlag, Mohrenköpfe, Zigeunerbraten ohne jemanden kränken zu wollen.

    • Meinungsfreiheit

      Der Soziaslismus möcchte den Menschen zu Arbeitssklaven verkommen lassen, darum ist ihm jedes Mittel der individuellen Herabwürdigung recht.
      Vergessen darf man bei den ganzen Zirkus diejenigen nicht, die wirklich unter die Räder kommen - und das sind, unsere Zukunft, unsere Kinder!

    • pressburger

      Uns geht es gut. Wer mit diesen Satz nicht einverstanden ist, der soll sich an diesen Satz, in ein paar Monaten erinnern.
      Kleine Hilfe. Welch paradiesische Zustände haben im Dezember 2019 geherrscht.

    • Ingrid Bittner

      Ehre, wem Ehre gebührt, für diesen SAtz gebührt sie ihnen:

      Die richtige Einstellung zu Frauen ist eine Erziehungs- und Charaktersache. Sie kann man weder aus Schulbüchern lernen noch durch doofes Gendern erreichen

    • eupraxie

      @certerumcenseo: Es sei Ihnen unbenommen, was Sie wollen. Tatsache ist, dass das wahr ist, was beim Empfänger ankommt. Sie können Ihre Augen noch so wohlwollend und anerkennend über die Brüste einer Frau streifen lassen, wenn das für eine Frau sexuelle Belästigung ist, dann ist es das! Und das ist gut so!!

  21. Kaiserschmarrn

    AU: "In der Migrationsfrage hat er noch ein sehr gutes Gespür gehabt, was die Wähler wollen." (Anm.: Kurz)

    Vor allem hatte und hat Kurz ein sehr gutes Gespür wie man Nicht-Linke Wähler mit rechts blinken und links abbiegen perfekt täuschen kann.



    • Ella (keine Partnerin)
    • pressburger

      Stimmt. Die Wähler haben Kurz wegen seines Migranten Gespürs gewählt, halten zu 80% zu Kurz. Kickl ist sein infames Lachen schon vergangen.

    • Ingrid Bittner

      Das beste Gefühl hat er allerdings für's Abkupfern gehabt!! Weil seine eigenen Ideen waren das alles nicht - man erinnere sich an den Sager: die Zuwanderer seien gebildeter als die Österreicher!!

    • machmuss verschiebnix

      Ausgebildeter ?
      Naja, @Ingrid Bittner - das mit den Vergewaltigungen scheinen die besser drauf zu haben, als wir Ösis [ätz]

  22. Ingrid Bittner

    Meine Oma hat gesagt: "Zeige mir deine Freunde und ich sage dir, wer du bist!"

    Die Freunde von Kurz sind ja großteils bekannt, und daher hier wieder ein besonderes Gustostückerl vom Freund Ho:

    https://zackzack.at/2021/07/20/eintritt-verwehrt-frauen-zu-dick-fuer-martin-hos-club/

    Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen???



    • Meinungsfreiheit

      Also wenn Sie mit diesen Kriterien kommen, dann sind die "Freunde" von Kickl (echte Freunde hat ja dieser Einzelgänger nicht - Zitat Strache) ein Grund den aus jedem Regierungsamt zu entfernen.

    • Gandalf

      @Meinungsdummheit:
      Einen dummen Kommentar zu schreiben, fällt ihnen nicht schwer, das wissen alle hier im Forum. Aber einen dummen Kommentar zu schreiben, der mit dem kommentierten (ernsthaften) Beitrag überhaupt nichts zu tun hat, dazu gehört wohl schon eine exponentielle Blödheit der höheren Art, die wir normalen Menschen hier weder verstehen wollen noch können. Wollen sie es nicht doch lieber aufgeben, uns zu belästigen?

    • Whippet

      Meinungsirgendwas, wenn Sie beabsichtigen, die Poster hier zu beleidigen und auch immer wieder unpassende Kommentare abzugeben, dann möchte ich gratulieren, es gelingt Ihnen beinah täglich. Zeilenhonorar?

    • Ella (keine Partnerin)
    • pressburger

      Kurz kann sich auf seine Freunde verlassen. Sie stehen wie eine Mannin hinter ihm. Warte Kurz nur ein Weilchen, die Iden des Wasauchimmer, werden kommen.

    • Ingrid Bittner

      @Meinungsdingsbums: was glauben sie eigentlich, was besser ist, keine Freunde zu haben, oder solche wie Kurz?
      Keine Parteifreunde zu haben, heisst aber nicht, dass man privat keine hat. Ein kluger Bergsteiger wie Kickl sicher einer ist, der geht sicher nicht allein auf einen Berg. Aber das ist alles seine Privatsache. Dass Kickl nicht zur Bussi-Bussi Gesellschaft gehört und auch nicht gehören will, ehrt ihn in meinen Augen. Der definiert sich nicht über andere.
      Dass Strache gern "dazugehört" hat, das weiss man ja, der hat sich immer aufgewertet gefühlt, wenn er bei irgendwelchen ganz "Wichtigen" war, aber das ist auch seine Privatsache. Manche mögen das Bad in der Menge, manche eben nicht.

    • Meinungsfreiheit

      Gandalf , Whippnet - wie wärs wenn Sie statt irgendwelcher intelligenzbefreiter Rülpser einmal ein Sachargument in ihre Antworten einfließen lassen.

      So geistig armeslig war die FPÖ ja doch nicht immer wie sie sich nun seit Ibiza präsentiert.

      Auch Beißreflexe können müssen nicht imer so billig ausfallen!

    • Meinungsfreiheit

      Soso kluger Brergsteiger - na bumm - ein dummer würde wahrscheinlich runterfallen!

  23. sokrates9

    Diese ganzen Genderaktionen ist eine subtile Methode die Bevölkerung von faktenbasierter Politik auf Emotionsorientierte Politik umzulenken, wo der Diktator willkürlich bestimmt was gut und böse ist. Der Untertan hat da keine Möglichkeit sich auf Gesetztebz7zu berufen sondern muss brav schlucken was gerade vorgeschrieben wird. Berühmztes Beispiel der "Gesslerhut" den die Bevölkerung grüßen musste.Jetzt ist man schon wieder so weit: Corona - Maskenzwang damit Bevölkerung sich daran gewöhnt,Gesundete soll man in Diskos lassen? viel uzz kompliziert, bleiben ausgesperrt...Leider frisst die Bevölkerung alles, Kurz hat nach wie vor mehr als 35%...



    • Kaiserschmarrn

      Neuerungen ab 22. Juli 2021:

      Zugang zur Nachtgastronomie nur mehr für Geimpfte oder mit PCR-Test.

      ----

      Ich finde dies eine Unverschämtheit!

    • gebirgler

      Zeigt nur wohin die Reise geht. Denn von den Fakten her müssten die nicht getesteten geimpften draußen bleiben. Alle Cluster stammen jetzt von den Geimpften.

    • pressburger

      Vorfreude, das hat Kurz nachhaltig bewiesen, kann nur eine Angelegenheit von Leichtgläubigen, oder im Stockholm-Syndrom Verbleibende.

  24. machmuss verschiebnix

    OT: leider gleich am Anfang
    ... ein Hinweis für Mitposter die fallweise translate.google verwenden:

    Mit google.translate bekommt man seltsame - mitunter lustige - Übersetzungs-Fehler - eigentlich müßte man danach immer den übersetzten Text kontrollieren.

    Hier ein Beispiel so eines seltsamen Übersetzungs-Fehlers von "translate.google.com" .
    Während die Überschrift noch verständlich übersetzt wird :

    » Republikaner machen es einfacher zu wählen
    und schwerer zu betrügen «
    ( wobei natürlich "schwieriger" gemeint ist, anstatt "schwerer" ).
    Im Original:
    » Republicans Are Making It Easier to Vote and Harder to Cheat «

    Aber im Textteil darunter wird übersetzt:
    » Das Republican National Committee (RNC) ist in umfassende landesweite Bemühungen investiert, um das Wählen und Betrügen zu erleichtern. « ( LOL - siehe auch original Links ganz unten )

    Während es im englischen Original klar verständlich heißt:
    » The Republican National Committee (RNC) is invested in a comprehensive nationwide effort to make it easier to vote and harder to cheat «

    Der vermutliche Grund dafür: Auf "translate.google.com" war nämlich der Ausdruck gar nicht zu finden lediglich auf "www.dict.cc" bekommt man auch die hier gemeinte Phrase angeboten :

    https://www.dict.cc/?s=to+get+invested+in+sth .

    --- gemeint ist ---
    to get invested in sth.
    --> sich in etwas einbringen
    --> sich einer Sache (ernsthaft) annehmen

    --- nicht gemeint ist ---
    to be invested in sth. (stocks) -> in etw. investiert sein
    to be invested with (to possess) -> besitzen

    Hier noch die original Links ...
    für die Übersetzung:

    http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=auto&tl=de&u=https%3A%2F%2Ftownhall.com%2Fcolumnists%2Ftommyhicks%2F2021%2F07%2F19%2Frepublicans-are-making-it-easier-to-vote-and-harder-to-cheat-n2592736

    und das Original:

    https://townhall.com/columnists/tommyhicks/2021/07/19/republicans-are-making-it-easier-to-vote-and-harder-to-cheat-n2592736



  25. Neppomuck

    Je reibungsloser der Informationsaustausch in einem Unternehmen funktioniert, desto erfolgreicher wird es sein.
    Was eigentlich schon alles erklärt.

    Aber etwas ausführlicher:
    Die Sprache ist das Rohmaterial der Gedanken. Gedacht wird in der Muttersprache. Wer diesen „Schöpfungsakt“ der Ideen stört, indem er die Grundlagen der Kommunikation willkürlich verändert, mindert das Ergebnis. Was durchaus im Interesse unserer Gegner ist.

    Sprache ist darüber hinaus das (!) Vehikel der Erziehung schlechthin. Sie muss klar, eindeutig und damit verständlich sein, und darf (selbst gewollten) Fehlinterpretationen keinen Raum geben. Die "Beckmesserei" würde föhlich Urständ' feiern.
    Dazu kommt dann noch das vorbildhafte Verhalten der Bezugspersonen. Was vorerst für die Eltern, später für alle gilt, die richtungsweisend Einfluss auf die „Menschwerdung“ der jungen Generation nehmen wollen.

    Wenn die Erziehung in die Hände verhaltensgestörter Vorbilder (Lehrer) gelegt wird, wird auch hier das Ergebnis „suboptimal“ sein. Wenn „Anweisungen von oben“ (Gesetze etc.) kaum verständlich sind, wird sich die Ehrfurcht vor dem Gesetzgeber ebenfalls in Grenzen halten. Wenn eine ideologiegesteuerte Erziehung (siehe „Reeducation“) auf der „Agenda“ steht, hat das die nämliche Wirkung.
    Dies spätestens dann, wenn die jüngste Generation die Kulturtechniken einigermaßen beherrscht und den Drang verspürt, ein eigenes Weltbild zu entwickeln.

    Als Gegenstrategie, insbesondere was "politische Korrektheit" (ein Widerspruch in sich) oder "Gender-Sprech" (Gestammel kann man nicht "sprechen" nennen) anbelangt, sei vorerst einmal der wohldosierte Dialekt empfohlen. Die lokalspezifischen Eigenheiten dieser Kommunikationsform dürfte die „Sprachverstümmler“ um Jahre zurückwerfen.

    Und „Zeit gewonnen“ kann durchaus „alles gewonnen“ bedeuten.
    Zumal sich der Wind im Lande zu drehen beginnt.



    • Whippet

      Bravo, hervorragend!****************

    • machmuss verschiebnix

      Chapeau, @Neppomuk

    • Undine

      @Neppomuck

      Was für ein hervorragender Kommentar! Haben Sie vielen Dank dafür!

      *************************************+!

    • pressburger

      Ausgezeichnet, aber aus welcher Richtung wehen jetzt die Winde ?

    • Neppomuck

      Das wird man erst wissen, wenn Kurz die Puste ausgegangen ist.
      Also hoffentlich bald.

    • GruKo (kein Partner)

      Ich habe an einer HTL unterrichtet und per Verordnung sind die Lehrer zum Gendern verpflichtet worden. Ich habe mir erlaubt, wenn ich ein Wort mit Binnen-I vorgelesen habe, jedes Mal verbal zu ergänzen: „mit I-erectus geschrieben, damit man weiß, dass auch Männer mitgemeint sind“ – manchmal wurde es in meiner verbalen Ergänzung auch mit Phallus-I beschrieben. Die Schüler haben nach der Erklärung der Fremdworte die Absurdität des Genderns verstanden.
      Apropos: Bei Gericht wird nicht gegendert – warum wohl?

  26. CIA

    Interessant, 2001 wurde unter "Schwarz-Blau" dem Totalitarismus Tür und Tor geöffnet.
    Vielleicht kann jemand konkrete Beweise liefern?
    Vor allem ist es skurril dies den Blauen zu unterstellen.
    Der Genderwahnsinn, die korrekte Art zu reden muss der Formierung/Gestaltung eines "neuen Menschen" dienen.
    Es ist wieder so weit!
    Es werden keine Kosten für LGBT gescheut. In Innsbruck hat man Zebrastreifen umgefärbt und wer nicht konform ist, dem wird die Rute ins Fenster gestellt.

    Referendum angekündigt - Orban lässt nun über LGBTQ-Gesetz abstimmen | krone.at
    https://mobil.krone.at/2467071



    • Undine

      Danke für den Link! ORBAN ist der einzige Politiker in dieser vermaledeiten EU, der senen klaren Verstand behalten hat! Wenn diese Armleuchterin Ursula von der Leyen von Schande spricht, dann darf ORBAN sicher sein, dass er ganz im Recht isr.

    • pressburger

      Hoch lebe Orban.
      Die Krone, selbstverständlich mit Stimmung stimulierenden Bildern, sowie entsprechenden Zitaten aus der Schwulenszene.
      Auch der Brüsseler Terror macht aus den Magyaren nicht ein Volk von Schwulen.
      Brüssel ärgert, Orban hat auch ohne Mohammedaner, einen Bevölkerungszuwachs. Ungarn wird ein Gallier Dorf, mitten von Europa, umzingelt von Barbaren.

  27. Postdirektor

    Wenn es als Kultur und Wahrung der Identität gepriesen und verteidigt wird, dass schon in den Schulen, wo die zukünftige Bevölkerung sitzt, die Mädchen mit eingewickeltem Kopf und bodenlangen Sackkleidern sitzen müssen, nicht am Schwimmunterricht teilnehmen dürfen, oder nur mit Ganzkörperbedeckung, und schon gar nicht, wenn auch Buben in der Nähe sind,
    wenn auch später diese Bräuche selbstverständlich weiter beibehalten und die Frauen 3 Schritte hinter einem Mann gehen müssen und auch sonst wenig Rechte haben,
    dann ist alle diese verrückte Genderei nur dazu da, um die autochthone Bevölkerung, wo solche Bräuche nicht einmal ansatzweise üblich sind, bis auf’s Blut damit zu piesacken.



    • pressburger

      Kurzens Wünsche werden in Erfüllung gehen. Nächstes Jahr, keine Ostern, Pflichtramadan für alle.

  28. Jenny

    https://www.unzensuriert.at/content/131830-schon-1774-asylanten-kassieren-unser-pflegegeld/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    Zahlen explodieren: Schon 1.774 Asylanten kassieren unser Pflegegeld!

    Unzensuriert hat im Mai darüber berichtet, dass sowohl Asylberechtigte als auch subsidiär Schutzberechtigte einen Anspruch auf das Bundespflegegeld haben.

    Zahl der asylantischen Pflegegeldbezieher explodiert

    Damals gab es Daten bis zum Jahr 2016. Im Dezember 2015 gab es 672 Asylanten, die einen Anspruch auf ein Pflegegeld hatten. Im Folgejahr waren es 817...

    Auf Grundlage von was? den Einheimischen wird nix bewilligt nichtmal wenn sie halbtot sind und denen ja für die hammas ja, es kamen ja lauter Junge Mannsbilder also was für angebliche Krankheiten haben all diese Messerschwinger denn? Weil Pflegegeld setzt erstmal Berufsunfähigkeitsrente voraus und auch die ist slbst für Beinamputierte österreicher nicht zu bekommen.. Das ist die Migrationspolitik des Kurz nix anderes



    • Si Tacuissem

      ... bis alle Kassen leer sind, und dann wird es wohl einen aufstand geben, wenn keine Kopfsteuer mehr gezahlt wird...

  29. Ingrid Bittner

    Hier noch ein Nachschlag zur FPÖ: es scheint sich, auf für FPÖ Kritiker müsste das klar erkennbar sein, zu bewahrheiten, dass es doch nicht richtig war und ist, die Menschen zu Impfungen zu nötigen.
    Wenn schon eine ganz gewöhnliche Tageszeitung wie die OÖN, die sich ja sehr bemühen, regierungsfreundlich zu schreiben, nicht mehr anders kann und wie folgt berichtet:

    https://www.nachrichten.at/politik/aussenpolitik/ernuechterung-in-israel-das-virus-kommt-zurueck;art391,3430539

    dann muss doch was dran sein, dass die derzeitigen Impfungen nicht die alleinseligmachende Lösung des Problems sind.

    Ich erinnere an das gestern von Undine gepostete Video:
    DDr. Raphael Bonelli: Pharma Lobbyismus transparent machen. Blockiert die Pharmalobby "normale" Impfstoffe
    https://youtu.be/i01SYOvm7yw



    • Gerald

      Die Briten sind auch gerade bei der Impfempfehlung für Minderjährige zurückgerudert. Sie wird nicht für gesunde Jugendliche empfohlen:

      https://www.gov.uk/government/news/jcvi-issues-advice-on-covid-19-vaccination-of-children-and-young-people

      "The JCVI is not currently advising routine vaccination of children outside of these groups, based on the current evidence.

      As evidence shows that COVID-19 rarely causes severe disease in children without underlying health conditions, at this time the JCVI’s view is that the minimal health benefits of offering universal COVID-19 vaccination to children do not outweigh the potential risks"

    • Meinungsfreiheit

      Bemühen Sie sich nicht - jedermann der ein weenig die Augen offen hält weiß, dass mit der Durchimpfung von bisher 65 Prozent der Bevölkerung eine Wende in der Pandemie eingetreten ist.

      Ich war am Wochenende bei einer Massenveranstaltung von, wie sich heute herausstellete, über 5000 Personen. Fast alle geimpft , ein wenige mit PCR Test - innen keine Abstandsregeln und Masken mehr - alles hat geklappt, es ist auch musitiert und getanzt worden. In diesen Landkreis sinken am Montag und Dienstag sogar die Zahlen.
      Also können Sie die Märchentante ruhig weniger weit heraushängen lassen!

    • gebirgler

      Ich verweise auf meinen Link von gestern wo gem. israelischen Gesundheitsministerium die Ausbreitung durch die Impfung nicht behindert wird sowie auf den Link vor zwei Tagen mit dem Erfinder der mRNA Impfstoffe, daß die Zahlen in Ländern mit hoher Impfqoute deutlich schlechter sind. Auch die Cluster bei uns gehen von den Geimpften aus.

    • pressburger

      Könnte es sein, dass die Meldungen aus Israel bereits Vorboten der neuen Sanktionen sind. Die Bevölkerung soll vorbereitet werden wie das Leben in der Neuen Normalität sein wird.
      Kurz hat niemand so richtig ernst genommen, als er von der Neuen Normalität schwadronierte.
      Kurz hat nur das nachplappert, was ihm aufgetragen wurde.

    • elfenzauberin

      @Meinungsfreiheit
      Die Impfung nützt nicht viel, sie richtet aber potentiell viel Schaden an. Die Nebenwirkungen reichen bis zu tödlichen Blutungen und Thrombosen. Der Nutzen der Impfung? Mehr als fraglich! Gegen die Delta-Variante hilft die Impfung offenbar gar nicht und die Ereignisse auf den Salzburger Festspielen und den Untersuchungsausschuss sind schlagende Beweise dafür, dass doppelt Geimpfte die Erkrankung trotzdem übertragen können, sogar an Geimpfte.
      Die RNA-Impfung ist nutzlos, aber gefährlich.

  30. Arbeiter

    Ich sehe Herrn Unterberbers Blog als Insturment der Verteidigung des NORMALEN. Daher hat er ja auch das Buch von Birgit Kelle empfohlen "Ist das noch Normal - das lässt sich gendern!". Vielleicht gelingt es der FPÖ unter Kickl, das Denken in den Kategorien normal-abnormal wieder einzuführen. Als Anhänger von Kanzler Kurz sage ich zu dessen Verteidigung, dass er nicht an allen Fronten zugleich kämpfen kann und er ohne eine starke Dosis Opportunismus und Biegsamkeit von der linksmedialen Hegemonie schnell erledigt würde. Es liegt an uns allen, dieser Hegemonie ein Ende zu bereiten.



    • brechstange

      "Eine starke Dosis Opportunismus und Biegsamkeit" manövriert uns in diese miesliche Lage. Der "Prophet, der das ankündigt" erleidet häufig ein Kassandra-Schicksal.
      Biegsamkeit und Opportunismus sind keine guten Lösungsansätze. Es bedarf Standhaftigkeit.

    • Arbeiter

      An Brechstange: erstens, ich mag das so einfache und wirksame Gerät. Zum 50er habe ich mir eine neue gekauft. Ich ergänze jedoch mit einem chinesischen Sprichwort: die Friedhöfe liegen voller tapferer Männer. Wenn Sebastien Kurz nun den schnellen Heldetod wählt, was kommt dann?

    • sokrates9

      Bei dieser vertrottelten und Medienmanipulierten Gesellschaft ist Standhaftigkeit sinnlos. willkür ist derzeit das Gebot der Stunde, Prinzipien versteht die Gesellschaft wahrscheinlich gar nicht mehr!

    • Specht

      Über die starke Dosis Optimismus könnte ein Szenengastronom und Intimfreund vielleicht Auskunft geben, wundern kann ich mich über nichts mehr, das Regime Kurz betreffend.

    • Meinungsfreiheit

      Politische Debatten sind längst nicht mehr sachliche Angelegenheiten, sondern zu einer hochpersönlichen, toxischen Schlammschlacht ausgeartet, die vor allem in den sozialen Medien ausgefochten wird. Das gesellschaftliche Sein der Andersdenkenden, der “Feinde”, soll nachhaltig zerstört werden – und da sind alle Mittel Recht.
      Titelt heute eine Tageszeitung

      - wie wahr - und da man keine sachlichen Argumente zur Hand hat wird halt eine Parallelscheinwelt mit künstlichen Aufregungen aufgebaut - wie man hier im Forum zu oft eindrücklich sehen kann.

  31. HDW

    Der deutsche Idealismus und seine Geliebte die Freimaurerei, wurden mit dem Schafott der FR und den Mörderbanden Napoleons im totalitären "Todestrieb des Sozialismus", durch Europa getragen. Das "Volk der Dichter" (Madam de Stael zur Verteidigung H.v.Kleist und des Freiherrn von Stein) machte begeistert mit. "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen" im 19.Jh. und dem "Griff nach der Weltmacht" im WKI durch den Bau der BBB
    im 20.Jh. Dabei förderte es als subversive Kraft auch schon den Jihad in den aliierten Kolonien und den Bolschewismus gegen Kerenskis revolutionäre Republik. Ebenso versuchte die verrückte Hitlerei den Konkurrenten im Sozialismus, Stalin, zu vereinnahmen, bis sie merkten, dass die Schnellpanzer Shukovs seit Sommer 1940, auf auf eine Tagesfahrt an Ploesti heran gefahren waren.
    Wien half und hilft dem totalitären Jaobinertum der Sprache bei der Bewussteinsmanipulation, durch die Psychotherapie S.Freuds und der Erfindung der Propaganda/Werbung durch dessen Neffen E.Bernays.
    Seit den 60igern der demokratischen Wendehälse bricht das einzige Bollwerk gegen das totalitäre Freimaurertum zusammen. Und damit auch im gesamten Westen.



    • Specht

      Der Kampf wurde an vielen Fronten geführt und nicht unwesentlich war dabei der Zusammenbruch der Kirche durch den Triumpf des Relativismus, der sich im Konzil breit machte.

  32. Ingrid Bittner

    "Deutsch ist eine der größten Sprachen der Welt. Sie ist die Heimat der Dichter und Denker. Man kan keinen Gedanken fassen, ohne ihn in Worte zu kleiden. Je dümmlicher die Sprache, desto dümmlicher die Ideen. Ich brauche von Verkehrsbetrieben oder Politikern keine Bewusstseinserweiterung dahin, welche Wörter angeblich auf eine "schwarze Liste" sollen.
    Was ziviler Ungehorsam bedeutet, haben unlängst Hannovers Stadtväter erfahren. Nachdem die Stadtverwaltung einen Leitfaden für "geschlechtergerechte Sprache" herausgegeben hatte, sandten die Bürger Unmengen wütender E-Mails an die Stadtverwaltung. Wertungsfrei, unmotiviert und lediglich beispielhaft sei eine davon wiedergegeben:"Dise Stadtverwaltung besteht aus den größten Deppen der deutschen Geschichte.""

    Aus: Offen gesagt.. von Dr. Tassilo Wallentin, Sonntagskrone bunt: "Das ist jemand, der keinen Sprachverstand hat!"



    • Si Tacuissem

      Wie lange wird noch Deutsch gesprochen werden?
      Wie viele Schüler sprechen zu Hause Deutsch? - Und wie viele werden es in 10, 20 Jahren noch sein? Wie viele Schüler gehen heute in zwei-sprachige Schulen, wie viele werden es in 10, 20 Jahren sein? Englisch-Kenntnisse sind Deutsch-Kenntnissen in Österreich (seit Kurz) gleich gestellt. Warum sollten die vielen Migranten und ihre Kinder noch Deutsch lernen als Umweg quasi, obwohl die Deutschsprachigen von Jahr zu Jahr immer mehr zur Minderheit werden? Und schließlich ist eine internationale Sprache unter den vernetzten und mobilen Migranten doch viel praktischer...

  33. Arbeiter

    Die erste schwarzblaue Regierung wurde ja voh der linken Internationalen verfolgt. Die damalige Unterrichtsministerin Gehrer ließ sich dadurch sosehr einschüchtern, dass sie allen Ernstes ein Verzeichnis "belasteter Wörter" herausgeben wollte, die nicht verwendet werden dürfen. Ich kann für diesen Wahnsinn leider gerade kein Beispiel nennen, weil mir sowas innerlich sosehr zuwider ist. Aber Die Episode gab es und es wurde sehr schnell wieder ganz ruhig zu dem Thema. Es ging um Wörter, die auch die Nationalsozialistinnen und Nationalsozialisten verwendet haben, indem sie Deutsch sprachen.



    • pressburger

      Die Linke Internationale, wurde mit Rat und Tat, von den bezahlten autochthonen Mitglieder der Komintern unterstützt.

    • Ingrid Bittner

      Mir ist noch gut in Erinnerung, dass die damals noch blaue Dr. Heide Schmidt, (Bundespräsidentschaftskandidatin der FPÖ!) bei einer Rede von "den Leuten, die durch den Rost fallen" gesprochen hat.
      Pfui gag, wie kann oder besser konnte man sowas sagen. Es gab und gibt eben Wörter, Begriffe, Redewendungen, die sind so in den Sprachschatz eingegangen, dass sich keiner was denkt dabei.

      PS: eigentlich hiesse es ja richtigerweise Bundespräsidentinschaftskandidatin - grauslich, aber glaublich korrekt

    • Konrad Hoelderlynck

      @ Ingrid Bittner

      Mir ist noch gut in Erinnerung, wie die ach so politisch korrekte Heide Schmidt beim Dreh eines PR-Videos für ihre Präsidentschaftskandidatur (Kameramann: Tscheche; Assistent: Slowake; Regisseurin: Tschechin) zum Produzenten unter vier Augen meint, es müsse doch wohl möglich sein, ein österreichisches Team zu finden... . (Ein ähnliches Erlebnis gab es übrigens auch mit Alois Mock.)

  34. Frühwirth

    Zu meiner Beschwerde über das wie Stottern klingende Gendersprechen der ZIB-Nachrichtensprecher teilte mit der ORF mit:

    "Die von Ihnen erwähnte Verwendung des so genannten stimmlosen glottalen Plosivs oder Glottisschlags ist eine Variante der gendergerechten Sprache, die zunehmend in der gesprochenen Sprache Anwendung findet. Diese „Gender-Pause“ kommt einem ausgesprochenen Sonderzeichen gleich, etwa wie im Ausdruck „Österreicher*innen“. Das Genderzeichen dient als Platzhalter für weitere mögliche Geschlechter und Geschlechtsidentitäten. Dies ist eine Form, den Ansprüchen gendergerechter Sprache nachzukommen.

    ... dass es innerhalb des ORF eine Abteilung gibt, die sich der Thematik „Sprache und Sprechen“ widmet."

    Der PLOSIV und GLOTTISCHLAG wird also laut ORF zunehmend gesprochen.... Naja, vielleicht bei den Expert*_Iiinnen der ORF Abteilung 'Sprache und Sprechen'.



    • Ella (keine Partnerin)

      Gibts dafür dann auch Strafen?

      Ich möchte als Frau ganz prinzipiell festhalten: Die Quoten und das Gendern sind kontraproduktiv..Es ist einfach nur idiotisch und peinlich. Wie komme ich als Frau dazu, von den Emanzenweibern so diskreditiert zu werden? Wie können die das im Namen ALLER Frauen machen? Ich verwehre mich dagegen. Das führt nur zu mehr Frauenfeindlichkeit, ihr TrampelInnen!

    • Whippet

      Könnte man den ORF in PLEPLEM umbenennen?

    • pressburger

      Auch nach einer schwachsinnigen Verklärung, bleibt der Schwachsinn ein Schwachsinn.

    • Undine

      @Whippet

      …oder Bla-Bla? ;-)

    • Ingrid Bittner

      Deshalb mag ich diesen Blog sosehr: man kann immer wieder oder immer noch etwas dazulernen.
      PLOSIV und GLOTTISCHLAG hatten sich bei mir bisher noch nicht vorgestellt, na sowas aber auch.
      Jetzt weiss ich, dass es sowas gibt. Muss mich allerdings erst damit vertraut machen, weil so schnell geht das nicht in ein an eine bestimmte Form der Sprache gewöhntes Gehirn.

    • Specht

      Der Unsinn mir dem Glottischlag geht doch nur bei Deutsch, weil es etwas bedächtiger gesprochen wird. Kann mir nicht vorstellen wie das bei flottem Italienisch funktionieren soll. Das Gendern ist so dumm gedacht und dumm gemacht, ich würde den Universitäten , die sich entblöden einen Lehrstuhl dafür zu haben, alle Gelder streichen.

    • Konrad Hoelderlynck

      @ Whippet

      Einfacher wäre es, den Sender in Oesterreichische Rundschau umzubenennen. Das gäbe eine schlüssige Abkürzung.

    • Undine

      @Konrad H….

      ;-)))

    • Si Tacuissem

      Ich möchte aber schon dagegen protestieren, dass nicht bei jedem gegenderten Wort alle Geschlechter und Geschlechtsidentitäten explizit und nicht-diskrimierend ausgesprochen werden sondern nur durch einen Platzhalter repräsentiert werden. Das ist doch erst wieder diskriminieren!

      Nebeneffekt: Es gäbe weniger Zeit für nicht-objektive Hass-Berichterstattung über nicht linke (FPÖ) und vermeintlich nicht-linke (ÖVP) Politik.

    • Postdirektor

      Ich schlage vor, die Sprecher*Innnen des ORF mögen den „stimmlosen glottalen Plosiv oder Glottisschlag“ auf die ganze Dauer der Nachrichtenzeiten verlängern.
      Wäre gendergerecht, zwar noch immer teuer, aber stumme (stimmlose) ORF-Nachrichten würden am wenigsten Schaden anrichten.

  35. Arbeiter

    Danke, Herr Unterberger! Aber bitte liefern Sie auch eine Kurzvariante, die den Schwachsinn mit weniger Worten auf den Punkt bringt.



    • Arbeiter

      Vielleicht "Gegen das Idiotensprech". Kickl scheint mir schon auf dem richtigen Weg zu sein mit der Besetzung von Begriffen wie "wir sind die Normalen". Auch die Identitären haben mit dem "Großen Austausch" einen Begriff geprägt, le grand remplacement.

    • pressburger

      Hätte nie geglaubt, dass mir das Wort "normal" so viel bedeuten kann. Normal, als normativer Begriff, ist in den Zeiten der Lüge, eine Subversion per se.

  36. Henoch 1

    - [ ]
    @Pressburger ( zu lange als Antwort…)
    „Jeder kann ein Erbe ausschlagen. Niemand ist verpflichtet, ein Erbe mit sich zu schleppen. Es gibt auch so etwas, wie den freien Willen, die Fähigkeit abzuwiegen, sich eigenverantwortlich zu entscheiden“.

    Wie recht Sie haben. Als Mensch, der nicht an Gott glaubt, halte ich den Verlust Gottes für die eigentliche Wurzel der Krise, in der wir uns befinden.
    Der moralische Verlust des Glaubens steht für den Verlust des guten Gewissens und der ethischen Wertmaßstäbe. Die Menschen wissen nicht mehr wo der Mittelpunkt der Erde ist, schon gar nicht in der Politik. Den fruchtbaren Boden dafür hat man durch jahrelange mediale Gehirnwäsche bereitet. Die völlige Aufgabe des Normen und Wertesystems hat mit dem dritten Reich begonnen, und setzte sich fort in der Raffgier während des Proporzes. Einen Rest an schlechtem Gewissen sucht man im heutigen Parlametarismus vergeblich, man braucht nur die Gesichter der GrünTürkisen anzusehen, wenn es die Blauen wenigstens noch versuchen.
    Dabei hat nach dem Krieg alles gut begonnen, die beginnende Erbschuld hat Kreisky, trotz Widerstand von Wiesental, in der Zusammenarbeit mit Peter gesetzt. Peter sagte, mit Tränen, er war der erste nach dem Krieg, der ihn als Mensch behandelte. Viele sahen das als Sündenfall, ich nicht. Der Beweis ist die Selbstaufgabe der heutigen Generationen, die keine Perspektiven mehr sehen. Warum, sie wurden durch die Geschichte, die die Sieger schrieben, bis zur heutigen „politische Korrektheit“ und dem heute erwähnten Neudeutsch eliminiert . Wie soll man ohne Wurzeln wachsen? Jetzt ist diese Generation in der Regierung. Wo weder Gott, noch humanistische Aufklärung, noch Solidarität regieren…….. regiert der gnadenlose Eigennutz. Das ist der Zustand in dem wir uns heute befinden, und das weltweit.



    • pressburger

      "Prinzip Eigennutz", als Gutmenschentum getarnt. Die Täter, als Retter. Die Menschen glauben den Tätern, sind ihnen dafür dankbar, dass sie gerettet werden. So können "Eliten", ohne Moral ohne Respekt, vor humanitären Werten, sich als wählbare Wohltäter, ohne Alternative, erfolgreich anbiedern.

  37. Undine

    Gerade kommt die Nachricht von einer neuerlichen Abstrusität---es ist KEINE SATIRE, wie man vermuten könnte:

    "Berliner Initiative will Palast der Republik wiederaufbauen lassen"

    "Eine Berliner Initiative plant den Abriss des Humboldt Forums und stattdessen die Neuerrichtung des Palastes der Republik, eines der bekanntesten Gebäude der DDR. Den Initiatoren geht es vor allem um das baukulturelle Erbe der DDR, das in Vergessenheit zu geraten drohe."

    "Das Humboldt Forum in Berlin ist zwar gerade erst eröffnet, doch schon fordert eine Initiative den Abriss – und will stattdessen an derselben Stelle den Palast der Republik, eines der bekanntesten Gebäude der DDR und im Volksmund als "Erichs Lampenladen" bekannt, wieder errichten lassen. Der Palast der Republik stand an derselben Stelle wie das heutige Humboldt Forum und wurde zwischen 2006 und 2008 abgerissen. Wer denkt, dass es sich dabei um eine Satire-Aktion handelt, liegt jedoch falsch: Das Projekt scheint ernst gemeint zu sein."

    https://de.rt.com/inland/121060-berliner-initiative-will-palast-der-republik-wiederaufbauen-lassen/

    Und dann, bitte, gleich auch noch überlebensgroße Statuen von Erich HONECKER, Walter ULBRICHT, STALIN , LENIN, TROTZKY, KALASCHNIKOW usw. davor aufstellen!

    Und dann fehlt noch "die MAUER"---diesmal aber um ganz Deutschland herum! Ein kleines Stückchen von der Originalmauer könnte ich dazu beitragen---es liegt in meiner Vitrine!



    • Whippet

      Wer es fassen kann, der fasse es! Ich nicht.

    • pressburger

      Merkels Austragshäuserl. Irgendwo muss das Ahndl doch ihr Gnadenbrot noch verzehren dürfen.

      Auch nicht schlecht: Gestern im Autoradio gehört. Beschlossene Sache, nach Lockout, Carbon dioxyd out, kommt der Blackout.
      Nehammers VoPo bekommt Solare aufs Dach, Batterien im Keller. Die Staatsbürger werden im Dunkeln sitzen, bei Nehammers Schergen gehen die Lichter an.
      Gestern war nicht der 1. April ? Oder täusche ich mich.

    • Jenny

      Die sind geistig einfach hinüber.. da reicht der Begriff Spinnen nimmer aus

  38. brechstange

    Die Politik prostituiert sich, um Vorteile für sich zu tauschen. So bekommen Unsinnigkeiten wie Gender, etc. einen Stellenwert, den Unsinnigkeiten nicht haben sollten, aber damit die Gesellschaft spalten.
    Die mittel- bis langfristige Tragweite, scheinbar unwichtiger Themen, erkennen diese Politiker nicht. So gelang auch, dass die SED politisch wieder salonfähig werden konnte.

    Wer das Volksbegehren noch nicht unterschrieben hat, bitte auf www.sos-bargeld.com schauen, wie zu zeichnen ist.

    Ich befürchte, dass Blümel, Kurz und Co. die Bargeldobergrenze für die neu von der EU zu schaffende Geldwäscheinstution in Wien abtauschen werden. Das wäre wieder so ein Fall von politischem Opportunismus, wo die mittel- bis langfristigen Folgen außer Acht gelassen werden.



    • Undine

      @brechstange

      Danke für den Link! Schon unterschrieben!

    • Si Tacuissem

      Wir bräuchten halt dann noch ein Volksbegehren für Geld, das auch was Wert ist (statt Euro). Wenn's nur was nutzen tät (ein solches Volksbegehren)...

  39. Undine

    Die ganze Genderei ist dermaßen abstrus und grotesk, daß man es nicht für möglich hält, daß auch nur ein Mensch das alles ernst nehmen kann! Kein normaler Mensch würde davon Gebrauch machen, wäre diese absichtliche Verhunzung der Sprache nicht zur Pflicht gemacht worden. Die Nichteinhaltung dieser Sprach-Vergewaltigung kann sogar bestraft werden.

    Ich verstehe einfach nicht, daß die Armleuchter, die so einen Schwachsinn ersinnen und auch noch fordern, dies in den öffentlichen Sprachgebrauch hineinzureklamieren, nicht einfach lauthals VERLACHT werden! Ich könnte jedes Mal laut lachen, wenn sich der Tarek LEITNER zum Affen macht und eine "ATEMPAUSE" einlegt! Es klingt, als hätte er nicht nur ein Sprechproblem, sondern einen heftigen TICK! Ob er auch zu Hause so spricht?

    Aber leider ist das Gendern keine harmlose Marotte, sondern eine gefährliche Methode zur Umformatierung der Identität eines ganzen Volkes. Besonders den DEUTSCH-SPRACHIGEN muß ---über die Sprache---die Identität geraubt werden.

    Warum wird DEUTSCH, die "Sprache Goethes", vor dieser SPRACH-VERGEWALTIGUNG nicht GESCHÜTZT und VERTEIDIGT?

    Warum steht nicht jemand, auf den man hört, auf und sagt: Schluß mit diesem verdammten Gendern, wir machen da nicht mehr mit? Es ist höchste Zeit!



    • brechstange

      ***

      Eignet sich perfekt zur Ablenkung.

    • MizziKazz

      @Undine - sogar wenn jemand aufstehen würde, gegen diesen Schwachsinn, wäre er am nächsten Tag ein Jünger Nazis, ein Schwein von Putins Gnaden, Ein Irrer, der Trump verehrt - und was würde sich die Bevölkerung denken? Na, dann, lassen wir sie weitergendern, denn mit putin, trump und nazis wollmer nix zu tun haben...

    • Si Tacuissem

      Wenn sich dieser Tick durchsetzen sollte, dann steht nicht nur Deutschland sondern auch die deutsche Sprache vor dem Exitus.

  40. Kyrios Doulos

    Warum ist das alles möglich? Weil viel zu viele Konzernchefs gehorsam mitmachen. Das jüngste absurde Beispiel ist das Verbot, das Schwarzfahren Schwarzfahren zu nennen.

    https://www.tagesstimme.com/2021/07/14/wie-konnte-das-passieren-totalitaere-systeme-passieren-nicht



    • unmaskiert

      Danke für den Link!
      SO wie Géza Ákos Molnár in dem Artikel argumentiert hat, hätte AU schreiben müssen! Es sind immer Menschen, die diese Entscheidungen treffen und nicht Organisationen.

      Dafür musste der übliche FPÖ-Knüppel wieder aus dem Sack gezogen werden, ohne den anscheinend kein Tag im Tagebuch beginnen kann. Schade.

    • pressburger

      Gehen die Pomfineberer demnächst in Grün, Rot, Türküs, oder gleich in Schwulenfarben ?

  41. Mitz

    So falsch können unsere Femininminister*Innen nicht liegen, wenn sie sogar den vielgeliebten, sonst geradlinig gebenden Andreas Gabalier zur Vernunft gebracht haben.
    Hätte mir nie zu glauben getraut, dass dieser Mann*Innen so ein politisches Wrichtier ist.



    • Pennpatrik

      Auftrittsverbot?
      Willkommen in der DDR!

    • Ingrid Bittner

      @Mitz: Ich kann mir gut vorstellen wie das läuft: er bekommt einfach keine Auftrittsmöglichkeiten mehr und damit entzieht man ihm und seinen Mitarbeitern die Lebensgrundlage.
      Welcher Bürgermeister gibt ihm noch ein Stadion oder eine VEranstaltungshalle? Und so geht's weiter, also dann lieber doch schön brav sein und wieder auftreten können/dürfen.

    • pressburger

      Gabalier hat auch Frau und Kind. Die hungrigen Mäuler müssen gestopft werden.

    • Brigitte Imb

      Nein, stimmt nicht, Gabalier hat weder Frau noch Kind.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Gabalier

    • Neppomuck

      Aber eine Brieftasche, was seine diesbezügliche Planung sicher mitbestimmen wird.

    • Ingrid Bittner

      Wie ich schon angemerkt habe, er hat schließlich auch Verantwortung für seine Mitarbeiter (Band, Techniker, Beleuchter, Fahrer, etc.etc)!
      Die hatten doch alle Dank unserer Superregierung eineinhalb Jahre keine Möglichkeit Geld zu verdienen, da muss auch ein Andreas Gabalier klein beigeben, damit die alle weiterleben können, sie haben ja vermutlich allesamt sonst nichts gelernt. Was soll ein Berufsmusiker sonst machen? Bauhilfsarbeiter werden, geht nicht so gut, denn bei den meisten sind doch die Hände das wichtigste, kann vielleicht ein Gitarrist gut spielen, wenn er Monatelang am Bau gehackelt hat? Es ist eine ganz fatale Situation.

    • pressburger

      @Brigitte Imb
      Sie dürfen das nicht so eng sehen. Gabalier ist auch Arbeitgeber, etliche Leute wurden von Gabalier bezahlt. Viele Leute haben ihm gerne zugehört. Warum dürfen sie jetzt nicht mehr.
      In der NS Zeit, hatten etliche Künstler Auftrittsverbot.
      Wieder so weit ?

    • Brigitte Imb

      Ok, da war mein "Weitblick" in die Enge getrieben. :))) Stimmt schon was Sie sagen. Erschreckend aber allemal, daß er eingeknickt ist. Schade.

  42. eupraxie

    Frauen und Männer im geschriebenen oder gesprochenen Wort konkret anzusprechen, zu differenzieren,...ist nicht ident mit gendern. Gendern muss offenbar alle Geschlechtsmöglichkeiten berücksichtigen. Dieser Beschluss aus dem Jahre 2001 ist ja auch nicht das Grundübel, sondern erst die unsägliche Weiterentwicklung. Damit wird wieder erreicht, dass Frauen erst nicht korrekt adressiert werden. (Siehe Anrede Lufthansa).
    Wenn man heute den Anfang vor 20 Jahren betrachtet, ist klar für mich - hätte man den Anfängen nur gewehert! Aber erst die heutige Entwicklungsstufe macht den Anfang so unsäglich, nicht die Idee selbst.

    Die Idee hatte den Hintergrund, die Leistungsfähigkeit der Frauen nicht verschwinden zu lassen. Leider wurde die tatsächliche diskriminierende Zuschreibung dadurch nicht verändert. Ich begrüße den exzellenten Forscher Herrn Mustermann und die charmante Forscherin Frau Musterfrau.
    Diese Zuschreibungen (Männer leisten was, Frauen sind lieb, vielleicht sogar hübsch) sind es, die verändert hätten werden sollen und die verändert werden müssen. Aber es ist so, wie mit den anderen Worten auch, die AU nennt. Das Wort allein muss nichts verändern. Das zwangsweise Nennen des weibl. Geschlechts führt genauso wenig zur Beachtung und Wertschätzung von Frauen wie die Nichtverwendung des Wortes Neger schon die Wertschätzung und Gleichberechtigung von Personen mit schwarzer Hautfarbe zum Ausdruck bringt, bzw dazu führt.

    Die derzeit stattfindende sprachliche Verarmung durch die laufende Entwicklung, deren Ende nicht absehbar ist, hat AU zutreffend beschrieben.

    Eine gute Idee des Jahres 2001 wurde zunichte gemacht, vielleicht auch deshalb, weil der heutige Zustand schon immer beabsichtigt war.



  43. Whippet

    Als ich heute Nacht kurz in den Blog schaute, dachte ich nur, wie kriegt er das jetzt hin, der Dr. Unterberger, dass die FPÖ am idiologischen Gendern einen großen Anteil hat?
    Bravo, geschafft: Der Beginn ist ein Hinweis auf die schuldige FPÖ, der Abschluss ist wieder die dümmliche FPÖ, die sich nur um Nikotonabhängige und Impfunwillige kümmert.
    Es funktioniert aber nur mehr „haschad“ oder gar nicht mehr, vor allem in Ihrem Blog, werter Dr. Unterberger. Hier schreiben, bis auf ein paar Trolle, viele Mitdenker.
    Da Sie während des Artikels Herrn Kurz doch zu wenig gelobt hatten, billigen Sie ihm schon wieder gutes Gespür für die Migrantenfrage zu, die Ihnen und allen Postern ein Anliegen ist, da es längst 10 nach 12 ist und wir diese Gefahr nur mehr mit drastischen Maßnahmen los werden können. Ihr Herr Kurz ist ferngesteuert, das ist einem Zoon politicom wie Ihnen längst klar. Kurz redet nur im Sinne der Österreicher, dass er die Migration beenden will, das wissen wir. Gäbe es die Diagnose „Politschizophrenie“, Herr Kurz wäre der erste „Patient“. Der Kerl belügt uns und verkauft uns seit Jahren, das wissen Sie genau, schreiben brav dagegen an und Kurz tut, was Soros und die NWO wollen. Raus mit dem Kerl und seiner passenden Familie. Raus, ich möchte eine Regierung mit Menschen, die noch einen Charkter haben, ich möchte nicht von einer Werbeagentur regiert werden, deren letzter Gag die Vaterschaft vom Herrn Kurz ist, wo er doch so gerne Privates privat lassen möchte. „Ja, eh!“
    Ein Teil der Bevölkerung wird darauf reinfallen, denn Babies spechen ein Schema an. Nachzulesen beim von mir geschätzen „Halbnazi“ und Nobelpreisträger Komrad Lorenz.



    • Ingrid Bittner

      @Whippet: wie immer, den Nagel auf den Kopf getroffen - danke.
      Zu Kurz, seinem Vaterwerden und die darauf hineinfallende Bevölkerung: mir hat einmal ein Journalist gesagt, wenn ein Artikel so gar nichts hergibt, dann nimmt man das Foto von kleinen Kindern oder Hundebabys und schon ist die Sache geritzt. Gelogen wurde schon immer und überall!

    • Freisinn

      Bei der Charakterisierung des BK hatte Peter Pilz gar nicht mal soo unrecht.

    • Meinungsfreiheit

      Ihr Beißreflex ist Ihnen ja unbenommen, aber mit ein bißchen weniger Scheuklappen ließt sich der Artikel vielleicht doch etwas anders!

    • Ingrid Bittner

      @Meinungsdingsbums: heute wieder einmal selber geschrieben.
      Der Sigmund Freud hätt wieder seine Freud, der Artikel ließt (also von lassen - ließ - gelassen und nicht von lesen - las - gelesen) .....

    • Si Tacuissem

      !!! Politschizophrenie !!!

    • pressburger

      Absolut zutreffend. In welchen verkommenen Zeiten leben wir, dass jemand wie Kurz, der in seiner ganzen Regierungszeit kein ehrliches Wort von sich gegeben hat, Bundeskanzler sein kann.
      Zugegeben, die letzten Rollenbesetzungen am Ballhausplatz, wie in der Hofburg waren peinlich, aber Kurz übertrifft, zusammen mit seinem Nachbar und Kumpan, alles bisher dagewesene.

    • Meinungsfreiheit

      Bittner - Ihnen ist auch nix zu dumm!

  44. Riese35

    Die Antwort auf die letzten Fragen ist sehr einfach: er war in Montana im Yellowstoneklub bei der Befehlsausgabe.



  45. Josef Maierhofer

    Na, wenn schon die FPÖ so fürs Gendern sein soll, wie Dr. Unterberger meint, dann soll doch die ÖVP einen Antrag auf Genderverbot stellen, ich denke die FPÖ würde mitziehen.

    Dem steht aber der Fakt gegenüber, dass der Koalitionspartner der an sich schon linken ÖVP derzeit die linksextremen GrünInnen sind und daher das Thema von der ÖVP nicht angerührt wird.

    Würde die FPÖ einen Antrag einbringen, würde sie, wie es derzeit Usus ist bei uns im Parlament, einfach niedergestimmt, ignoriert bis verhöhnt werden.

    Ich meine, das Gendern ist eines der Werkzeuge, das neben der Sprache die Schule und die Bildung zerstört. Ich kann mich noch an die Worte meiner Absolventen erinnern, 'hätten wir statt Persönlichkeitsbildung und Gendern mehr Elektrotechnik gemacht, hätten wir mehr davon gehabt.'

    Gendern ist eine linke Sache und zufolge der jetzigen Koalition von einer ÖVP sicher nicht abschaffbar, auch, wenn sie es tatsächlich wollte.

    Ja, es braucht die FPÖ für die Freiheit Österreichs, stimmt schon. Aber dann, liebe Wähler, wenn Ihr das wollt, dann wählt doch die FPÖ in die 2/3 Mehrheit, Eure Stimme bekommt Ihr gleich umgehend zurück in Form der direkten Demokratie. Dann kann nie mehr die Politik aus dem Ruder laufen, genau wie in der Schweiz.



  46. pressburger

    Interessante Konstellation, gleich am Beginn des heutigen Leitartikels.
    Der erste Satz ist absolut zutreffend. Der Totalitarismus ist die aktuelle Staatsform.
    Die Überschrift ist zu hinterfragen. Jeder kann ein Erbe ausschlagen. Niemand ist verpflichtet, ein Erbe mit sich zu schleppen. Es gibt auch so etwas, wie den freien Willen, die Fähigkeit abzuwiegen, sich eigenverantwortlich zu entscheiden.
    Kurz hat sich entschieden, dieses, angebliche Erbe, aus der Schüssel Ära übernommen, um es zu kultivieren.
    So wie bei vielen anderen fatalen Schritten, die Kurz zum Schaden des Landes unternahm. Förderung des Islamismus, Unterdrückung der Grundrechte, Zwangsmassnahmen gegen die Bevölkerung, Unterwerfung unter fremde Vögte, hat sich Kurz auch für das "Gendern" entschieden.
    Der fatale Fehler der Bürgerlichen, der Konservativen, war und ist, dass sie nicht lernfähig sind, bzw. den politischen Gegner sträflich unterschätzen.
    Die Sozialisten wissen, Lenin hat sie gelehrt, um die Macht der Sprache. Wer die Oberhoheit über die Sprache hat, bestimmt das denken der Menschen.
    "Wie soll ich wissen was ich denken soll, wenn ich es noch nicht ausgesprochen habe."
    Die Reihenfolge wie öffentliche Meinung entsteht ist, zuerst reden, Worten eine neue Bedeutung geben, mit dem Ziel, die Menschen sollen auf das eigenständige Denken "freiwillig" verzichten.
    Die Gespräche mit Bekannten, die man nach längerer Zeit des Covid Terrors wieder trifft, beweisen das.
    Fast ausnahmslos, haben sie die Sprache des Regimes, die Argumentation des Staatsfunks übernommen.
    Welch eine Enttäuschung, aber auch Anschauungsunterricht wie gross die Zustimmung zu einer Diktatur, im Namen der Höheren Wahrheit, sein kann.



    • Torres (kein Partner)

      Bezüglich Ihres letzten Absatzes habe ich leider ähnliche Erfahrungen gemacht. Man glaubt, langjähringe Bekannte, ja sogar enge Freunde, gut zu kennen und muss dann feststellen, dass sie - offenbar aus Angst - voll der Regierungspropaganda und auch deren Sprachregelung erlegen sind und sich als absolut obrigkeitshörig und -gläubig erweisen. Die latente Untertanenmentalität ist hierzulande wesentlich weiter verbreitet, als man glaubt.

  47. Karoline

    Mus "leidigen" heissen



  48. Jenny

    Warum nur muss ein an sich guter Artikel immer in sinnloser Hetzerei gegen die FPÖ münden? Dieser Beschluss aus 2001 mag vllt fehlerhaft formuliert gewesen sein, ich glaube aber nicht, daß unter Haider nur Schwule etc hervorgehoben werden solten oder es dem Einführen des mom herrschenden grün-kommunistischen Tendenzen diente.
    Und man weiß auch, die Medien bekommen von der Politik viel viel Geld, die besten Freundinnen der Merkl sind die Inhaberinnen von den grössten Medienhäusern, also wer folgt hier wem?
    Würde die Politik wirklich unser Bestes, dann gäbe es nicht Milliarden an Mediensponsoring für all diese linksversifften Medien. Es wäre mit der Bildung bei uns nie soweit runter gekommen hätten wir nicht lauter linksversiffte Bildungsminister ala Fassmann und all seine Vorgänger von denen viele schwarz waren und auch der Hl. Fantasti gendern für sein Leben gern, wer wollte denn die Zwangsweiberquote in seinem Stab? Also die Blauen wollten das nie und die wollen Leistung und Bildung aber das kann man ja nicht zugeben. Das würde ja seine heißgeliebten Türkisen-Schwarzen dorthin stellen wo sie hingehören: Nämlich ins linkeste Eck.
    Der Kurze regiert abslut diktatorisch, ihm sind Menschenrechte sowie alle Rechte egal, er macht vieles illegal gegen die Verfassung per Verordnung, also wäre es ein Leichtes das Gendern per Verordnung zu verbieten, aber macht er es? Nein, er holt lieber die Bunten und putzt ihnen den Hintern mit seinen Justizministern und die waren seit ewig schwarz.
    Die FPÖ mache zu wenig gegen Gendern, wie denn? Und ehrlich ich fand es gut wie sie sich für die Raucher einsetzten, nicht weil ich Raucher so toll finde, sondern weil sie 1. den wirtschftlichen Schaden für die Gastronomie erkannten, 2. weil sie den Regulierungs- und Kontrollwahn den Kuez nicht wollten, das waren die Hintergründe und die sind gut.Jeder hat das Recht so zu leben wie er es möchte, denn auch dieses angebliche gesundheisschädigende Passivrauchen ist nicht bewiesen. Ich hab mich vor Jahren mit der WHO rumgestritten und wollte von denen Fakten haben also Autopsieberichte was davon wissenschaftlich belegt ist, schlussendlich mussten sie einräumen, das können sie nicht.
    Aber all das waren Vorbereitungen zum jetzigen Zustand in dem für diese machtberauschten Dummen nur der Weg vorbereitet wurde und slle Reporter machen ihnen geldgeil den Hof.
    Wer war durchgehend an der Regierungsmacht beteiligt? Genau die ÖVP egal ob sie sich nun schwarz oder türkis anmalen und sie setzten schon vor langem Zara z.B. ein, wer spricht seit langgem von die bösen "Rechten" auch die ÖVP. Für mich sind die alle linker wie die Roten oder Grünen weil sie immer das Gegenteil von dem versprechen was sie dann halten bzw machen. Noch ein Beispiel: Balkanroute, Australisches Modell aber hinterrücks fleissig am Migrationspakt mitarbeiten. Wer wollte denn die Ehe für alle entgegen dem Wunsch der Bevölkerung? Wer besetzt die Unismit solchen Leuten? Wer bildet solche Lehrer ausdie nur linkes Gedankengut verbreiten? Egal wie man es dreht und wendet es läuft immer und immer auf die ÖVP raus. Wer lässt nun wieder wieder diese geistig minderbemittelden neger ins Land und spert uns ein? Ja das ist auch der Balkanroutenschliesser und wer trifft sich mit seltsamen Weltenlenkern in Geheimkonferenzen? Kurz ist das. Wie kann ein BK 1. zu so einem Treffen gehen, 2. stolz zu verkünden, darüber darf ich euch nix sagen, denn ihr sollt nur mein Gehalt finanzieren. Das ist alles nur abartig und mies. Er hat schon die in seinen Augen richtigen Berater, er suchte sie ja aus genauso wie seine sog. "Experten" die alle nur ihm nach dem Mund reden.
    Das was echt schlimm ist, ist die letschertheit der österr. Bevölkerung, diese Obrigkeitshörigkeit und dazu braucht es eigentlich die Nazikeule gar nicht, denn keiner der heute lebt hat damit auch nur im Geringsten was zu tun, ich lasse mir keine Schuld an etwas was weit vor meiner Geburt passierte aufdrängen tat ich noch nie, leider lassen sich heute viele davon beeinflussen und der gute Basti schürt das auch noch zu seinem Diktatorenanspruch: widerlich... nur zur Erinnerung. Wer födert denn all diese NGOs und all die Islamisten? Wer denn? Wer fing denn an mit dem Kampf gegen den pol. Islam, so ein gequirrlter Quatsch Islam ist immer und überall und zu jeder Zeit politisch, aber nein ltl BK nicht, nur was will man von einem der keinerlei Bildung, keine Lebenerahrung aht anderes erwarten und wer das tut ist einfach nur dumm. Und wer so einen hochjublt der ist eigentlich gemeingefährich denn dieser Mensch ruiniert gerade unser Land und das in jeder Hinsicht: Bildung, Wirtschaft, Tradition usw... und ja er muss weg samt seinen Freunderln.



  49. Karoline

    Letzten Endes geht es in der leidlichen Genderfrage nicht um Parteien sondern um Intelligenz und Hausverstand. Und da scheiden sich halt die Geister.



  50. Gerald

    OT: Sorry, dass es nicht zum Thema passt. Aber heute ist mir am Frühstückstisch echt die Spucke weggeblieben, angesichts eines neuen Akts überbordender Dummheit. In diesem Fall IM Nehammer.

    Dieser hat gerade angekündigt 100 Polizeistationen mit Fotovoltaik-Anlagen auszurüsten, damit sie für Blackouts gerüstet und "energieautark"(!) seien. https://www.tips.at/nachrichten/ooe/wirtschaft-politik/540098-blackout-vorsorge-nehammer-zu-gast-in-linz

    Laut Print-Presse bezeichnete er noch Dieselgeneratoren als "alte Technologie". Vielleicht hat man ihm eingeredet das seien 24-Fotovoltaikzellen mit eingebauten LED-Scheinwerfen, die die Zellen nachts beleuchten, damit sie dann auch Strom produzieren. Alternativ können die Polizisten das Tageslicht ja tagsüber auch in Säcken fangen und speichern, um es nachts frei zu lassen. Nehammer hat eine wissenschaftliche Studie aus dem Ort "Schilda" gelesen, wonach das funktionieren soll.

    Wenn Dummheit radfahren könnte, müsste Nehammer den Glockner hinauf bremsen.



    • Whippet

      Den letzten Satz werde ich in meine Vergleiche aufnehmen, herrlich! Danke.

    • Willi

      Ich hab Photovoltaik, aber die funktioniert nur, wenn Strom da ist, also wenn der Wechselrichter ein Netz hat in das er einspeisen kann. Das macht auch Sinn, wenn der Strom wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet wird, bekäme der Arbeiter von der anderen Seite eine Watschn.
      Inselfähige Photovoltaikanlagen sind schweineteuer und amortisieren sich, wie die gesamte Photovoltaik nie. Davor sind sie Schrott. Aber am Anfang ist man optimistisch.

    • Specht

      @Gerald you made my day Den Glockner hinauf bremsen- der Nehammer-rofl.

    • unmaskiert

      In diesem Zusammenhang eine Frage an das Forum:
      Hat irgendjemand geglaubt, dass Nehammer intelligent wäre oder auch nur so etwas Ähnliches wie Hausverstand besäße?

    • eupraxie

      @Willi: genau! hätte der IM seinen Marc Elsberg gelesen, wüsste er es!

    • Cotopaxi

      Nehammel, im Zweifel immer dem linken Zeitgeist hinterher. Da kann man innerhalb der politischen Kaste nichts falsch machen.

    • MizziKazz

      @Gerald - köstlich, ihr posting

    • Ingrid Bittner

      @Gerald: jetzt hätte ich bitte eine Frage an sie - ich gebe zu, ich kenn mich bei der modernen Energiegewinnung überhaupt nicht aus - vielleicht können, nein ich bin sicher, sie können mir sagen, ob das jetzt ein WErbeschmäh ist oder ob die Behauptungen richtig sind:

      https://www.biohof.at/blog/mobilit%C3%A4tspreis

      Es geht da um den emmissionsfreien Gütertransport und Logistik
      Zero-Emmission-Projekt

    • Ingrid Bittner

      Natürlich Emission, man sollte nicht zu lange auf der Taste bleiben...

    • Gerald

      @Ingrid Bittner

      Dieses "emissionsfrei" ist überall der gleiche Schmäh, wie bei den E-Autos. Es bedeutet lediglich, dass keine direkten Emissionen (Auspuff) vorhanden sind. CO2 fällt aber natürlich bei der Energieerzeugung an, der Auspuff (Schornstein) ist nur oben am Kraftwerk, statt am Fahrzeug. Beim österreichischen Mix ca. 160g/kWh.
      Zum Kältemittel ohne Treibhauseffekt kann ich nichts sagen, da es nicht genannt wird. Kältemittel sind normalerweise Ammoniak, gerade CO2 und Kohlenwasserstoffe. Die kann man natürlich auch "biologisch" erzeugen. Da gilt aber das Gleiche, wie bei allem anderen. Nur weil keine direkten CO2-Emissionen entstehen, ist es nicht "emissionsfrei".

  51. Pennpatrik

    ... und weil wir gerade von der cancel culture reden, reden wir über die FPÖ und im Besonderen über Kickl.
    Es ist nicht so, dass die FPÖ, wie behauptet, keine Meinung dazu hat, sie wird nicht publiziert. Kickl wird, wo immer es möglich ist, totgeschwiegen oder nur negativ zitiert.
    Dieser Blog ist beispielhaft für zweiteres, der SUBSTANDARD beispielhaft für ersteres.



    • pressburger

      Freie Entscheidung derer, die Mit Kickl nicht einverstanden sind, ihre Meinung kundzutun.
      Trotzdem, sollten sie Gebote der Fairness und des Anstands beachten.
      Ein Lieblingssatz von Helmut Schmidt war, "Das ist unanständig." Einfach, nicht politisch korrekt, aber es ist die Wahrheit.
      Unterstellungen, sind das Gegenteil von Anstand. Unterstellungen sind unanständig.

    • Ingrid Bittner

      @pressburger: ich spinne ihren Gedanken, Unterstellungen sind unanständig, fort - also sind alle, die Kickl unterstellen, er sei ein Impfgegner, unanständig, denn das ist nachgewiesenermaßen eine Unterstellung. Kickl hat nie gegen die Impfung gewettert, die FPÖ war nie gegen die Impfung, sondern immer nur für die Impffreiheit - das sollte man nicht vergessen.

    • pressburger

      @Ingrid Bittner
      Einverstanden. So war das auch gemeint.
      Ein anständiger Mensch unterstellt nicht.

    • Meinungsfreiheit

      Den Kicklk kann nichts besseres passieren als das er totgeschwiegen wird.
      Denn da verliert er wenigstens kaum Wähler!

  52. MizziKazz

    Alles begann mit dem Binnen I. Das war der Anfang. Etwas, das viele Frauen immer als dumm empfunden haben, weil das Wort Ärzte automatisch Männlein, wie Weiblein, einschließt. Und dann kamen die nachfolgenden Schmonzes, die immer schlimmer werden. Der Kurz hat eine Universität, die in Ungarn rausflog, nach Wien geholt, damit sie noch mehr von dem Schmarren produziert. Danke, Wasti! Wir haben diese dummen Menschen also nicht nur im Nachbarland Deutschland, sondern als „Vorzeigeuni“ in Österreich. Das nenne ich eine Leistung der gesellschaftlichen Umwandlung, in dem unser Kurzi immer sehr aktiv ist, auch wenn sein Mund anders zu reden versucht.

    Neben allen NWO Theorien im Hintergrund steht auch anzunehmen, der Irrsinn gedeiht gut, weil wir in einer übersättigten Gesellschaft leben. Kinder, die alles haben, müssen sich was suchen, um sich zu spüren und um sich abzugrenzen. Was besser, als sich zu erträumen, dass man bei lebendigem Leibe verbruzzelt und welche Macht einem diese Phantasien auch plötzlich geben? Das muss ja ein irres Gefühl sein, diese Macht, dieses Privileg, welches einem „Opfer-sein“ plötzlich bietet. Wobei anzumerken ist, dass die Perversion so weit geht, dass echte Opfer KEINE Hilfe als Opfer erfahren. Also, bei all diesen Opferkulten geht es um Macht, um Manipulation, um Killerphrasen.

    Dass Leistungsträger als Übeltäter hingestellt werden liegt wohl irgendwo auch darin, dass sie die einzigen sind, die irgendeine Form der Entschädigung leisten können. Ein Opfer kann sich von einem anderen Opfer nix holen, also müssen sie zum Leistungsträger.
    Mir kommt das alles ein bisschen vor wie beim Kuckuck – die echten Vogeleltern arbeiten wie narrisch, das Riesenbaby zu ernähren. Sie wundern sich eh, dass es so riesig ist und so anders aussieht, kommen aber nie zum Nachdenken, was hier sein hätte können, weil sie so beschäftigt sind mit der Aufzucht des fremden Vogels.

    Bei den nichtgeschützten Gruppen vergaß AU die Lehrer – gegen die dürfen alle hetzen, vor allem die Medien. Wobei, unterm Fassmann wurde diese überbordende Hetze von den roten U-minis wieder etwas eingedämmt. Es könnte der Tag kommen, an dem man 80jährige Lehrer wieder in die Schule holt, um den Kindern wieder die echte deutsche Sprache beizubringen, ehe sie für immer verloren geht. Nicht heuer und nicht nächstes Jahr, aber vielleicht in 20 Jahren – eine Generation nach 2015.

    Und nein, die Bundeshymne brachte keine zusätzliche Stimme. Sie hat aber was anderes bewirkt: dass der Durchschnittsössi sie nicht mehr singt. Und das ist doch mehr wert, als tausende von Stimmen, denn die kann man sich ja durch Briefwahlen – immer beliebter werden diese, gerade auch in Amerika – zurückholen.

    Leider, leider hat der Basti die völlig falschen Berater. Sie kommen aus den Bereichen BrüsselEu, NWO, Merkeldeutschland, Macronfrankreich und beim Impfen leider aus NetanjahuIsrael. Er will es aber, glaub ich, so. Denn darin liegt seine persönliche Zukunft. Alles andere, hat er gelernt, ist wurscht.



  53. Pennpatrik

    "Die FPÖ hat sich in den letzten Jahren stattdessen gegen das Impfen und für das Rauchen engagiert. "
    Nein, hat sie nicht. Sie hat sich gegen den Impfzwang und das generelle Rauchverbot in geschlossenen Räumen, auch wenn nur Raucher zusammensitzen, engagiert.
    Ich vermute sogar, dass Sie, Herr Unterberger beide Positionen im Sinn der FPÖ vertreten.



    • Henoch 1

      Das ist die neue „Ordnung“! Wir haben ein neues Profil bekommen, aber unser Gewissen verloren !

    • Ingrid Bittner

      @Pennpatrik: das ist die Freiheit, die ich meine! Mein ganzes langes Leben lang war ich ein freier Mensch, immer frei in meinen Entscheidungen - und was bin ich jetzt? Auf meine alten Tage bin ich ein armes Würschtl, denn, um gewisse Dinge tun zu können, muss ich tun, was Kurz mir vorgibt - also hab ich meine Freiheit verloren!! Und das verzeih ich ihm nie!

    • Jenny

      Stimmt alles und war alles von den Linken nur ein Probelauf wie weit sie gehen können mit ihren Verboten, denn die Tabaksteuer brauchens ja auch ganz dringend..

  54. Specht

    Das ist jetzt aber schon ein wenig komisch, wenn so getan wird als hätten die Blauen jemals das Gendern befürwortet. Der böse Kickl schilderte schon mehrmals die mühsame Zusammenarbeit mit den Türkisen, die sich stets mühevoll abringen ließen, womit sie dann im Wahlkampf auftrumpften. Nun soll Kickl für die "Gendergerechte Sprache" Mitverantwortung tragen, wo doch jeder weiß wie die FPÖ dazu steht. Dieses Gendern, das wie oben beschrieben sogar Nazi ist, na dann.

    Parlamentskorrespondenz NR.37 vom 21.01.2015 PDF ggsp_lf(2).pdf

    Keine Mehrheit fand ein von Wolfgang Zanger eingebrachter Antrag nach Abschaffung....

    bmbwf.gv.at



  55. Abaelaard

    Bis Corona kam fuhr ich jedes Jahr nach Frankreich ein paar Tage. Dass die Franzosen sich gegenüber dem allmächtigen Staat nichts gefallen lassen haben sie schon mit ihrer Revolution bewiesen, die dann in ihrem Verlauf allerdings aus dem Ruder gelaufen ist.

    Kaiser Josef II hat mit seiner Einsicht den Österreichern diese Entwicklung erspart. Er wäre aber auch im 19. Jahrhundert noch dringend gebraucht worden. Die Franzosen mag ich irgendwie immer mehr, natürlich sind damit auch die Französinnen gemeint, und der Umgang der Südländer mit ihren Alten ist für mich beispielhaft, da wird niemand daheim sitzengelassen, im Restaurant bekommen die Alten automatisch den Ehrenplatz.

    In welcher Welt leben denn wir eigentlich ? Und ja von wegen FP, man sollte sich schon fragen von wem denn der Druck diese Gesetze zu beschließen ausgegangen ist. Mit Sicherheit nicht von der FP, Kanzler war damals Schüssel, und die Schreckschraube Rauch- Kallat hat diesen Ton angegeben. Heute sitzt Kurz auf dem Sessel und Schreckschrauben haben wir massenweise in der Regierung.



    • MizziKazz

      Schreckschrauben, Schreckschräubchen, Schreckschraubinnen und Schreckschräubler auch - alles massenhaft da ohne Gehirnmasse, da Schrauben locker

    • Jenny

      Die rauch-Kallat war eine ver logensten überhaupt die fing ja an mit den rauchverboten und stritt es mir direkt ins Gesicht ab bei einem Gespräch.. sie wollte mir erzählen ihr, ich glaub Bruder war wegen Rauchen so krank, Pech für sie ich kannte ihn und sein Lokal dort war meine tante stammgast, der hat sich fast zu tode gesoffen und kaum war sie Minister sass er in einem eigenem Haus auf einer span. Insel und sein Lokal lief nie sooo gut... ihr Gesicht war herrlich, als ich meine Kenntnis über ihre Familie zur Sprache brachte..

  56. Templer

    Es geht auch hier in immer rascheren Schritten ins Totalitäre Neusprech der NWO, ala 1984.
    "PLUS PLUS GUT"
    :-)



  57. Walter Klemmer

    Kurz hat 2017 Kickl beobachtet und seine steigende Beliebtheit und dann sein Programm kopiert.

    Damit wurde er gewählt. Regiert hat er meistens in antiösterreichischem Sinn: Migrationspakt, weitere illegale Migration, Orbanangriffe, obwohl dieser die Balkanroute schloss.
    Dann: 100.000 Tote Massenhysterie, obwohl schon damals die Studien auf 0,3 % hindeuteten.
    Dann: Lockdown, Maskenpflicht FFP 2 von Hygiene Austria aus China natürlich
    Und nun die Impfpflicht, bei der Kurz von den Pharmakonzernbossen mit denen er sich in der Schweiz getroffen hat, sicher nichts bekommen hat.

    Und jetzt ist in demokratischem Sinn für Österreich alles öffentlich, was Kurz mit den Mächtigen in Übersee besprochen hat.

    Dieses elitäre Abgehobensein und seine Politik zur Zerstörung Österreichs und seine Massenpanik machen Kurz einen schönen Platz neben allen grausamen Despoten dieses Planeten.

    Sämtliche Maßnahmen könnten aufgehoben werden. Die Deltavariante hat kaum noch Gefahrenpotential, wenn man die Hospitalisierungen betrachtet.

    Und die Überlastung der Intensivstationen, die es nie in anderer Weise gab als dies auch in den letzten 50 Jahren periodisch der Fall war und die mit Delta nun gerade nicht droht, war ja das grundlegende Argument für Kurz und seine Triagenmassenpanik.

    Da dieses Argument mit Delta wegfällt, sind auch keine Maßnahmen mehr nötig.



    • Almut

      Völlige Zustimmung!

    • Templer

      *******************
      ++++++++++++++
      *******************

    • Ella (keine Partnerin)

      Super!
      Aber ohne Notstand keine Notzulassung. Deswegen werden ja auch wirksame Medikamente unterdrückt. Denn eine reguläre Zulassung erhielten die Gen-Medikamente nie - zuviele Impfschäden sind schon bekannt und die Langzeitfolgen wie Unfruchtbarkeit werden erst jene Kinder herausfinden müssen, deren Eltern sie bereits zur "Schlachtbank" geführt haben.

    • Henoch 1
    • Verschw?rungstheoretiker

      "Delta" braucht man um die Impfpflicht einzuführen.
      Gestern, bei Fellner live rät ein Mediziner der Bundesregierung am Donnerstag zu härteren Maßnahmen und eine Impfpflicht einzuführen. Zitat: Damals wurden auch alle ungefragt gegen die Pocken geimpft!

    • Ella (keine Partnerin)

      Ich wurde nie gegen Pocken geimpft. Meine Mutter lehnte es ab.

    • pressburger

      @Ella
      Habe noch als Kind erlebt wie Mitschüler an Kinderlähmung gestorben sind, oder verkrüppelt wurden.
      Meine Eltern haben die Schluckimpfung begrüsst.

    • Ella (keine Partnerin)

      Keine Ahnung, ob man mir eine Schluckimpfung verpasst hat. Glaub aber, eher nicht. Eine Freundin meines Bruders hatte einen Bruder, der Kinderlähmung hatte. Der war damals schon älter, ich noch ein Kind. Jedenfalls habe ich keine Narben auf meinen Oberarmen. Ich war nie ernsthaft krank.

    • Si Tacuissem

      Mal sehen, wie es demnächst in den Spitälern zugehen wird...

  58. FranzAnton

    Die Evolutionsmethodik wirkt natürlich den Umständen entsprechend. Beispiel: Menschen, welche in nördliche Gebiete migrierten, wurden von der Natur mit im Süden nicht gegebenen, kälterem Klima konfrontiert, dem sie mit der Entwicklung technischer Geräte gegensteuern konnten. Die von Natur aus Intelligenteren schafften das besser, was ihnen einen, an ihre Nachkommen vererbten Überlebensvorteil bescherte.



    • pressburger

      Die die nach Norden weiter gezogen sind, waren evolutionär gezwungen sich der Pigmentierung zu entledigen, sonst wären sie an Vitamin D Mangel, und Rachitis, eingegangen.

  59. Henoch 1

    Ich zitiere…aus „Das Wörterbuch der Lügenpresse“
    Was nach AfD klingt und heutzutage nach dem Maas’schen Netzdurchsetzungsgesetz als Hate Speech eingestuft werden müsste, ist in Wirklichkeit ein Auszug aus der Antrittsrede des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton aus dem Jahr 1995. Dergleichen würde man sicherlich niemals von Angela Merkel oder von sonst einem GroKo-Politiker hören, selbst wenn sie – bei der indirekten Schuld, die inzwischen auf ihnen lastet – allen Grund dazu hätten. Die Anzahl deutscher Familien, die durch Merkels »Gäste« geschädigt, massakriert oder gar ausgelöscht wurden, steigt inzwischen in die Hunderttausende. Und doch würde es heute kein Politiker wagen, die Rede des demokratischen US-Präsidenten wortwörtlich zu wiederholen. Der Grund? Auch Politiker werden von den Medienkonzernen überwacht und können durch »hässliche Bilder« oder aus dem Zusammenhang gerissene Zitate zu Fall gebracht werden. Also bleibt man auf Kurs, der sicherlich nicht in der deutschen Politik gesetzt wurde. Hier wurde nur reagiert. Es ist daher nur eine Frage der Zeit, bis der Verdacht, dass sich die Medien vornehmlich als Wählertäuschungsanstalten verstehen, durch Fakten erhärtet wird. Die Wut der genasführten Deutschen – sie wird dann wieder einmal fürchterlich sein. Doch sollte Deutschlands Zukunft tatsächlich von einem Großkehraus in den agitierenden Medien abhängen? Sind wirklich all die Medienfürsten Vabanquespieler, die zum eigenen Machterhalt auch einen Bürgerkrieg in Kauf nehmen würden? (Wer die Natur des Menschen kennt, dürfte die Antwort längst wissen.) Immerhin, die polnische Regierung war 2016 gezwungen, die Mediengesetze zu ändern, »um überhaupt eine Situation in den öffentlich-rechtlichen Medien zu schaffen, wo tatsächlich Pluralismus existiert«. Das sei »über die letzten 8 Jahre der Regierung nicht der Fall« gewesen. »Weil … alle politischen Parteien, alle, die öffentlich-rechtlichen Medien als ihr Presseorgan betrachtet haben.« Das ist nicht gut für die Demokratie, doch bekanntlich meint es der deutsche Presstituierte nur gut mit uns »Menschen«. Man erinnere sich nur an seine Mühen, uns renitenten, alten weißen Männern die bunte Vielfalt semiotisch schmackhaft zu machen, damit wir den engen Meinungskorridor nicht doch eines Tages als allzu beengend empfinden. Es hat sich ausgespaßt, könnte man sagen, ausgekollert, das Netzdurchsetzungsgesetz verdanken wir der narzisstisch gekränkten Elite, die es nicht erträgt, dass ihre Ränkespiele durchschaut worden sind. Seitdem feststeht, dass die Bürgerproteste anhalten werden und sich immer mehr Menschen von den Mainstream-Medien abwenden, hat sich die veröffentlichte Meinung zunehmend tribunalisiert; es ist ein gesichtsloses Tribunal, das nun von jedem Pfründner des herrschenden Systems ein »offenes Bekenntnis zur demokratischen Gesellschaft« fordert – oder mit der Möglichkeit der sozialen Vernichtung konfrontiert. Nach Hitlerei und DDR-Diktatur erlebt Deutschland nun zum dritten Mal in nur 80 Jahren einen neuen Totalitarismus, der sich als humanistisch tarnt, doch eine längst überfällige Willensbildung in Deutschland mit Mitteln der Massensuggestion systematisch verhindert.



    • pressburger

      Biden ist der hatschend-schlürfende Beweis, dass ein Spitzen Politiker nicht der Sprache mächtig sein muss.
      Pausen, begleitet von verzweifelter Parkinson Mimik, das genügt.

    • HDW

      @pressburger
      Das ist ja auch notwendig um Obamas dritte Amtszeit nicht zu stören.

  60. Henoch 1

    Aha !
    Gendern als fatales Erbe von Schwarz-Blau.
    Schwarz wurde Türkis und Türkis ist links. Alle Linken brauchen dieses vertrottelte Gendern, um politisch „korrekt“ zu sein.
    Aber sicher nicht Blau !

    Schande über all jene, die die Demokratie missbrauchen und der Ignoranz, dem Hass, der Lüge in den sogenannten Medien Raum geben – und das im Namen der Demokratie. Peter Handke, 2014

    Der Krampf gegen Rechts und die Grammatik der Lüge Sie haben das Maul auf dem linken Fleck und tun alles, um den Konformitätsdruck auf die Massen zu erhöhen .

    ….. unsere der »Entdeutschung« Deutsch sprechenden verpflichteten Medien.



  61. Ella (keine Partnerin)

    Och, fürs Gendern sind auch die Blauen schuld ... :-)



    • pressburger

      Aber sicher. Kickl war es. Warum ? Weil es Kurz nicht sein kann.
      Als Regel Nr 1, für jede Gegebenheit anwendbar.

    • MizziKazz

      Schauen'S Ella, es ist ja ganz einfach: Für die Weltlage sind immer die Herren Orban, Trump oder Putin schuld. Für die Österreichlage ist immer der Kickl schuld. Und falls gar nicht anders geht, ist die FPÖ oder die AFD schuld. Und wenn das noch nicht genügt, dann warens die Identitären - diese Gfraster...

    • Ella (keine Partnerin)
    • unmaskiert

      Alle
      ++++++++++++++++++
      ++++++++++++++++++

  62. Wyatt

    auch bei dem Event (vormals Veranstaltung) "Ennstal Classic"

    klingt es wesentlich besser, wenn z.B. bei der heute beginnenden Oldtimerveranstaltung "Ennstal Classic" nicht von SCHUTZGELDZAHLUNG an eine CO2-Mafia gesprochen wird, sondern so wie die "Kleine Zeitung" berichtet:

    Die Veranstalter des Events beweisen aber, dass sich Klimaschutz und eine Oldtimer-Rallye sehr wohl vereinen lassen: "Wir haben eine professionelle Partnerfirma, die die CO2-Emissionen, die im Rahmen der Veranstaltung anfallen, berechnet -

    und zum Ausgleich leisten wir einen Beitrag für anerkannte Klimaschutzprojekte", sagt der Organisator

    https://www.kleinezeitung.at/steiermark/ennstal/6009827/Ennstal-Classic_Gruenes-Licht-fuer-gruene-Oldtimerrallye



    • Specht

      Das ist das Schöne an Olttimern, keine Steuern mehr, können nicht geortet werden, keine Elektronik und daher unabhängig und auch nicht verboten, sie sind doch Kulturgut. Wenn es sein muss wird meinen Jeep dann in ein paar Jährchen auch mit Salatöl fahren. ;-)

    • Brigitte Kashofer

      Schutzgeld!!!!!

  63. elokrat

    Der überwiegende Teil der Bürger in Österreich machen nicht nur einen lethargischen Eindruck, sie sind es auch. In Frankreich gehen die Bürger in großer Anzahl auf die Straße um gegen Maßnahmen der Regierung zu demonstrieren, die sie als ungerecht empfinden und wie man sehen kann, mit großer Wirkung.



    • Ella (keine Partnerin)

      Wir wurden immer gleich als "Nazis" eingeschüchtert, weil wir Deutsch sprechen. Die Franzosen haben zwar auch so einen großen Diktator in der Geschichte, der bis Russland marschiert ist, aber sie sind auf ihn stolz.

    • Henoch 1

      Ella, die Sieger schreiben die Geschichte, wie wir alle wissen.

    • Ella (keine Partnerin)

      Ja eh, imm Falle der NationalSOZIALISTEN war es besonders krass, zumal a) die Deutschen immer schon sehr beneidet wurden ob ihrer Tüchtigkeit (die sich nun auf das Selbstzerstörerische gerichtet hat) und b) oder huch! - eigentlich a) die systematische Ausrottung einer Religionsgemeinschaft ...

    • pressburger

      Der französische Hitler Verbündete aus dem Mineralbad, wird nicht mehr erwähnt. Die Franzosen haben die Deutschen in Paris begrüsst, mit ihnen fraternisiert, die französischen Juden der Gestapo zugeführt.
      Am Ende war Frankreich Sieger.

    • Pennpatrik

      @pressburger
      In St.Daniele (Schinken!) steht ein Denkmal, mit dem die Italiener den Sieg über den deutschen Faschismus feiern (Der Siegfried liegt besiegt am Boden) und die weinende Mutter die Siegesgöttin Nike emporhebt.
      Wie überhaupt Italien vor Denkmälern des erfolgreichen Kampfes gegen den Faschismus wimmelt.

      Ja, die tapferen Italiener, die mit Faschismus nichts zu tun hätten. ;-)

    • pressburger

      @Pennpatrick
      Als ich das letzte mal in Italien war, hätte ich auf jedem Jahrmarkt eine Büste des Duce kaufen können.

    • Neppomuck

      Nicht von ungefähr ist die italienische Kriegsflagge ein weißer Adler auf weißem Grund.

    • gebirgler

      Auch in Griechenland und UK. Und in Zypern haben sie einen Regierungssender gestürmt.

  64. Freisinn

    In der Beschreibung des Genderwahns liegt AU völlig richtig. Wie konnte es aber soweit kommen? Offenbar können Linke ihre Vorstellungen spielend leicht durchsetzen. Sie benötigen dazu keine Wahlen mehr!!!! Ein wirksames Regulativ wären bindende Volksabstimmungen nach Schweizer Art - da wäre der Spuk bald zu ende. Das wollen jedoch nur die Freiheitlichen samt ihrem hasszerfressenen Kickl. Die Schwartzen halten sich da vornehm zurück - wahrscheinlich sind Kurzens Berater im Hintergrund dagegen. Von glühenden Europäern, die nicht imstande waren, den ORF zu bändigen, obwohl sie die Möglichkeit dazu gehabt hätten, sollte man sich eben nichts erwarten.
    Als besonders lächerlich empfinde ich die Stilfigur vom gesalbten Sebastian, der von seinen Beratern auf Abwege geführt wird: hier wird offenbar eine besondere Art von Persönlichkeitsspaltung verantwortlich gemacht für Kurzens Versagen in wichtigen gesellschaftspolitischen Fragen.



    • Ella (keine Partnerin)

      Nun, das Hasi muss immer erst seine Berater fragen, weil er selbst nix kann und weiß. Einer seiner Berater ist ja offenbar auch AU, zB das mit dem Zwangstesten war ja seine Idee, oder jetzt, dass sich Ungeimpfte die Behandlung selbst bezahlen sollen. Das bedeutet, dass er eine unmündige Marionette ist. Wir werden von Beratern regiert. Ui...

    • MizziKazz

      Wie meinens das jetzt, Ella? Verstehe ich das richtig? AU beriet Kurz die Menschen zwangszutesten und arbeitet an der Zwangsimpfung? Wo kann man das nachlesen? Oder hab ich was missverstanden?

    • Pennpatrik

      "Offenbar können Linke ihre Vorstellungen spielend leicht durchsetzen. "

      Natürlich, weil die Österreichische Verräter Partei den Sozialisten den Rücken freihält und es daher keinen bürgerlichen Widerstand gibt.
      Nur wenn es, wie unter Mitterlehner, zu offensichtlich wird, wehrt sich das Bürgertum.
      Kurz hat so getan, als ob er diese Praxis beenden würde, daher wird er vom dankbaren Bürgertum wieder gewählt. Dabei hat er aber nicht mehr den Sozialisten den Rücken freigehalten sondern gleich die sozialistische Agenda übernommen.
      Der vielgeschmähte Kickl nennt das: Rechts blinken und links abbiegen.

      Wie gesagt: Die Österreichische Verräter Partei.

    • Ella (keine Partnerin)

      Mizz, vor Weihnachten hat sich U gebrüstet, die Idee der Massentests sei von ihm ... aber die Freiwilligkeit störe ihn. Das müsste man raussuchen, gibt wichtigeres, muss jetzt in den Tag :-)

    • Si Tacuissem

      Bitte nicht täuschen lassen: Der ORF erfüllt eine wichtige Aufgabe sehr gut: Er stellt Bundeskanzler K. erfolgreich als rechten Politiker hin ohne dass K. als rechter Politiker handeln muss. Und alle glauben: Der ORF behandelt K. so schlecht!

    • pressburger

      @Si Tacuissem
      Der ORF macht den Bundeskanzler.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung