Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Der Amokfahrer von Trier

Mindestens fünf Tote, viele Verletzte und großer Sachschaden: Das ist die Bilanz einer gezielten Todesfahrt im Zentrum der geschichtsreichen Stadt Trier. Das erinnert viele lebhaft an den jüngsten Wiener Anschlag, auch wenn die deutschen Behörden nachdrücklich beteuern, dass es keinerlei politisches oder religiöses Motiv gegeben hat. Glauben wir ihnen einmal – was uns aber zu vier sehr nachdenklichen Fragen führt.

Die erste: Kann das wirklich "nur" die Tat eines psychisch beeinträchtigten und schwer alkoholisierten Mannes gewesen sein? Unabhängig davon, dass man keineswegs das Auftauchen der einen oder anderen überraschenden Information in den nächsten Tagen ausschließen sollte, muss diese Frage jedenfalls schlicht mit "Ja" beantwortet werden. Solche furchtbaren Gestalten hat es immer gegeben und wird es leider auch immer geben. Und offenbar war der Mann nicht nur schwer betrunken, sondern auch in einem persönlichen Notstand, war er doch zuletzt nach einer privaten Krise obdachlos und hat seit Tagen in einem Auto geschlafen.

Die zweite: Also hängt das gar nicht mit dem Islamismus zusammen, an den sofort ganz Europa gedacht hat? Zwar haben moslemische Attentäter in den letzten Jahren von Nizza bis Berlin bis Graz den Massenmord mit einem Fahrzeug in Fußgängerzonen genau auf die nun in Trier angewandte Weise populär gemacht. Aber das heißt noch keineswegs automatisch, dass jeder solche Todesfahrer islamisch inspiriert sein muss. Faktum ist: Nachahmungstäter findet man nicht nur bei Islamisten, sondern auch bei alkoholisierten oder psychisch gestörten Menschen. Wenn diese regelmäßig so viele Berichte über solche Amokfahrten vorgesetzt bekommen, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass diese nicht nur fundamentalistischen Moslems, sondern auch anderen kranken Ganglien als Anregung dienen. Halt nicht für ein "Warum?", aber umso mehr für das "Wie?"

Die dritte Frage: Kann man da gar nichts dagegen machen? Diese Frage liegt dem Denken einer Generation sehr nahe, in der vor allem Journalisten, Juristen und Politiker in inständigen Allmachts- und Machbarkeitsphantasien meinen, dass man alles Üble verhindern kann. Dass es immer einen Schuldigen geben muss, wenn Dinge nicht so gut laufen. Dass man sogar das Umsichgreifen einer Epidemie auf jeden Fall verhindern kann, obwohl man dieses in allen Religionen bisher immer nur als unabwendbare Gottesstrafe hingenommen hat, obwohl in der gesamten Menschheitsgeschichte früher niemand auf den Gedanken gekommen ist, dass man sie, "koste es, was es wolle", verhindern könnte.
Haargenau dieses Allmachtsdenken steckt auch in den Klimapanikern. Diese haben die Hybris, die ständigen Änderungen des Klimas verhindern zu wollen (obwohl ein Wärmerwerden in der gesamten bisherigen Geschichte immer als Segen gegenüber dem Kälterwerden angesehen worden ist). Diese sind sogar bereit, zur Verhinderung jeder Klimaänderung ein Vielfaches jener Kosten – zu Lasten und zum Schaden der Allgemeinheit – auszulösen, die schon die nicht gelingende Pandemie-Verhinderung kostet. Und dennoch werden sich weder Pandemien, noch Klimaveränderungen, noch solche Wahnsinnstaten verhindern lassen.

Die vierte: Wird nicht einmal den Grünen etwas einfallen, die ja die größten Bekämpfer aller wirklichen wie vermeintlichen Gefahren sind? Nun ja, den europäischen Linken könnte das Beispiel der USA einfallen, für die sie jedes Mal ein allgemeines Waffenverbot fordern, sobald es wieder einmal einen Amoklauf gegeben hat. Diese Logik hieße, auf die europäischen Amokläufe übertragen: ein allgemeines Autoverbot und ein allgemeines Alkoholverbot.

Das klingt aufs Erste nach einem schwachen Scherz. Aufs Zweite fällt einem freilich ein, dass sich das eigentlich ziemlich genau mit jenen Wünschen deckt, die in fast jeder grünen Forderung zu finden sind …

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2020 06:14

    Wer ist der Täter woher kommt er und welcher Religion gehört er an?

    Heißt er Michael oder Franz und kommt aus Münschen oder Regensburg, dann handelt es sich eindeutig um einen konservativen christlichen, rechtsradikalen NAZI, also um ein Kapitalistenschwein.

    Heißt er Mohamed oder Achmed und kommt aus Grosny oder Kabul, dann handelt es sich eindeutig um einen psychisch kranken Einzeltäter, ein armer verwirrter Bursche, der aufgrund deutscher Intoleranz keinen anderen Ausweg sehen konnte.
    Es hat aber fix nix mit dem Islam zu tun.

    So ähnlich werden wir es aus den Schreibhurenstuben zu lesen bekommen....

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2020 00:49

    Der Amok-Fahrer ist, so heißt es, in Haft. Daher kann es kein Problem sein fest zu stellen, wer er ist und woher er stammt. Man muss sich das einmal bewusst machen: Da ist eine ganze Schar von Politikern, Polizeisprechern und Journalisten seit Stunden damit beschäftigt, irgendwie herum zu schwätzen, ohne klare Informationen anzubieten. Manche Zeitungsartikel bestehen aus drei Absätzen und in vier davon steht der selbe Mumpitz drin...

    Seriöse Ermittlungen haben ergebnisoffen zu sein, so ist das in der ordnungsgemäßen Polizeiarbeit. Von Anfang an primär irgendwas zu konstruieren, damit ein bestimmter Hintergrund nur ja nicht ans Licht kommt, ist der eigentliche Skandal. Pauschale öffentliche Vorweg-Verdächtigungen sind dumm. Pauschale öffentliche Vorweg-Behauptungen durch Politik und Medien, was n i c h t sein kann, ist dreist, gefährlich und vermutlich auch kriminell.

  3. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2020 06:53

    Amokfahrten mit Autos hat es immer schon gegeben?
    Also mir sind keine entsprechenden Schlagzeilen aus den 80er- oder 90er-Jahren in Erinnerung.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2020 06:51

    Frank-Walter Steinmeier (SPD): “Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat”

    Hauptsache die Propaganda funktioniert - wie in besten DDR-Zeiten.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2020 02:04

    Zu 2: würde ein echter Deutscher sein Auto in eine deutsche Menschengruppe lenken? Wenn es schon ein deutscher Nachahmungstäter gewesen sein sollte, dann würde dieser in eine Moslemgruppe fahren.
    Merkel hat ja berichtet, es wird 1 Milliarde € in den Kampf gegen Rechtsradikale aufgewendet. Der Täter war sicher ein Neonazi, wie Merkel jetzt feststellen lassen wird.
    Obwohl die Neonazis unter Beobachtung stehen, war der Täter nicht amtsbekannt. Ein Widerspruch.
    Wieso fällt mir plötzlich das BVT ein.

  6. Ausgezeichneter KommentatorWhippet
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2020 07:42

    Natürlich denkt man zuallererst am einen moslemischen Täter. Beispiele gibt es derer in den letzten Jahren genug. Das Attentat 2015 in Graz wurde so lange wie möglich „verwischt“, so lange, bis die Lüge nicht mehr zu halten war.
    Jeder Mutmaßung hätte die deutsche Polizei fürs erste entgegentreten können, indem sie die Identität des Täters veröffentlicht. Dieser „deutsche“ Täter könnte vor allem einen deutschen Pass besitzen, aber sehr wohl einen nichtdeutschen Hintergrund haben. Es wäre sehr leicht, allen Vermutungen den Wind aus den Segeln zu nehmen . Die Polizei hat deutschlandweit die Order von oben. Das macht die Sitiution in diesem Land nicht besser. Ich bin mir aber sicher, dass es in Österreich genau so verlaufen wäre, siehe Graz.
    Ja, Deutschland ist inzwischen gespalten, Österreich auch. Eine Spaltung zu verhindern hieße aber im Sinne der Regierenden, das persönliche, kritische Hinterfragen aufzugeben und sich unterzuordnen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Dezember 2020 08:38

    Nehmen wir einmal an, dieser Wahnsinnige ist wirklich ein Einheimischer. Dann zeigt es eindrucksvoll, dass wir selber genügend Geistskranke haben und wir keinen zusätzlichen Import irrsinniger Gotteskrieger brauchen.

    PS: Das Nummernschild soll kein Deutsches gewesen sein.


alle Kommentare

  1. Solon II (kein Partner)
    04. Dezember 2020 11:19

    Was auffällt ist, dass der Medienrummel um diese Amokfahrt wesentlich geringer ist als nach dem Wiener Attentat.
    Die Stille um die Person des Amokfahrers in Trier ist beinahe beängstigend. Was wird da wohl "verdeckt"?

  2. AppolloniO (kein Partner)
    04. Dezember 2020 09:50

    Fest steht: Die Einheitsmedien waren sichtlich und hörbar froh(!) dass der Amokfahrer deutscher Staatsbürger war -sooft wurde diese Tatsache wiederholt.
    Und was beweist diese Tatsache: Die Amokläufer sind entweder radikalisierte Moslems...oder Besoffene und/oder Geistesgestörte.

  3. McErdal (kein Partner)
    04. Dezember 2020 08:52

    *******How Election Was Stolen*******

    //t.me/GWisnewski/3858

    Diverse Zeitungen in Louisiana berichten inzwischen mit ganz konkreten Zahlen über den Wahlbetrug der Demokraten, und wie Dieser geplant sowie durchgeführt wurde.

    Donald Trump hat die Wahl in einem Erdrutschsieg gewonnen.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    04. Dezember 2020 04:16

    KulturbeREICHerung.

    In diesem harmlos klingenden Wort steckt nicht nur eine faustdicke Lüge, sondern auch eine propagandistische Irreführung.

    Entscheidend ist die Silbe "reich": Sie verweist auf ein weitgehend positiv besetztes Begriffsfeld. Abgesehen von ein paar ideologisch indoktrinierten Reichenhassern halten es die meisten Leute für gut, reich zu sein. (Sogar die Indoktrinierten halten es oft für einen Vorteil, reich z. B. an Wut zu sein.)

    Aber in Wirklichkeit ist die sogenannte Kulturbereicherung eine KulturverÄNDERung. Das "Reicher"-Werden ist eine Lüge, die auf das propagandistische Schönfärben von Einwanderung, Fremdenzuzug, Immigration - wie immer man es nennen will - abzielt.

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. Dezember 2020 04:17

      Würde man ehrlicherweise von Kulturveränderung und nicht von Kulturbereicherung sprechen, dann könnte mit dem Begriff auch nicht mehr vorgegaukelt werden, dass das so benannte Phänomen nur gute, begrüßenswerte, positive Seiten hätte. Würde die Propaganda hier nicht ein "Reicher"-Werden insinuieren, dann würde den Leuten auch die negative Seite der "Kulturbereicherung" bewusst werden.

      Dann ließe es sich auch nicht so leicht verbergen, dass Amokfahrten, bei denen Automobile zu Waffen umfunktioniert werden und wie sie zumindest in mitteleuropäischen Ländern vor dem 21. Jahrhundert nicht "üblich" waren, eben genau das, nämlich einen typischen Fall von "Kulturbereicherung", darstellen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      04. Dezember 2020 04:19

      Diese Kulturveränderung, die sie in Wirklichkeit ist, kann dann eben auch darin bestehen, dass einheimische Irre, die durch die Beispiele islamistisch-terroristischer Mörderfahrten "inspiriert" werden, ihre Schlussfolgerungen daraus ziehen und sozusagen eine Erweiterung des eigenen Verhaltensrepertoires vornehmen.

      Sodass dann letztendlich auch Einheimische, sogar solche ohne Migrationshintergrund, sich veranlasst wähnen können, beim Abspulen der "Kulturbereicherung", wie sie in ihren Gehirnen "angekommen" ist, ihr Vehikel nach dem Vorbild eingewanderter Terroristen - vielleicht auch noch zusätzlich motiviert durch deren mildtätige Behandlung vor Gericht - durch Menschenmengen zu steuern.

  5. fewe (kein Partner)
    04. Dezember 2020 02:23

    Nein man kann nicht alles verhindern. Wenn das ein Deutscher ist, dann ist das halt so und damit muss man leben. Andere könnte man abschieben.

    Wenn man die Freiheit nicht komplett aufgeben will, muss man mit Krankheiten Verbrechen leben.

    Wir sind eh schon am besten Weg zu Zuständen wie in Diktaturen.

    Jetzt kommt sogar ein VEB Kaufhaus Österreich. Komplett wahnsinnig, wie schnell die Bevölkerung umgedreht werden kann. Blockwarte haben auch schon wieder Oberwasser.

  6. Undine
    02. Dezember 2020 23:03

    OT---aber brisant:

    "EILMELDUNG: Dr. Wolfgang WODARG und Dr. Michael YEADON verlangen den sofortigen STOPP aller Corona-IMPF-Experimente"

    https://corona-transition.org/eilmeldung-dr-wodarg-und-dr-yeadon-verlangen-den-sofortigen-stopp-aller-corona

    Ob KURZ und Co. das lesen werden? Ich nehme an, die wollen das gar nicht wissen.....

  7. Brigitte Imb
  8. Peregrinus
    02. Dezember 2020 17:57

    Nachdem wir sogleich erfahren haben, dass der Mörder ein Einzeltäter ist, wurde heute nachgeschoben, dass er wahrscheinlich geisteskrank ist. Als nächstes erfahren wir möglicherweise, dass er die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Sollte er Muslim sein, so werden wir das nur erfahren, wenn es sich nicht mehr geheimhalten lässt. Dann lässt sich aber wiederum alles wiederum auf die Geisteskrankheit zurückführen.

  9. Cotopaxi
    02. Dezember 2020 15:06

    o.T.

    Ein Schmankerl bzw. ein Wunder aus dem Machtbereich Nehammers zur Erheiterung:

    "Polizisten bringen Neugeborenes zur Welt"

    Ist es möglich, ein Neugeborenes (abermals) zur Welt zu bringen?

    Ich habe an dieser Schlagzeile der Jubelpresseaussendung so meine Zweifel.....

    https://www.polizei.gv.at/wien/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=6834515433776F486F72413D&pro=0

  10. pressburger
    02. Dezember 2020 13:15

    Zuerst der Begriff Amok Fahrer trifft auf diesen Täter sicher nicht zu.
    Ist ein Versuch, von Anfang an, die Tat, als etwas irrationales darzustellen. Diese Zuschreibung ist eine Anmassung, so lange die Motive des Täters nicht eindeutig geklärt sind.
    Die Bezeichnung Amoklauf, ist bereits ein Versuch den Täter zu exkulpieren. Amok, ist eine ethnopsychiatrische Diagnose.
    Hass, ist eine Emotion, aber keine psychopathologisch relevante Diagnose. Wer aus Hass mordet, handelt bewusst und überlegt.
    Man darf nicht leichtfertig Begriffe durcheinander bringen.
    Worte töten. Wie viele Morde, die durch Moslems verübt wurden, sind auf Worte zurückzuführen. Worte im Koran, Worte der Gutmenschen, die aus Tätern, Opfer machten, Worte der Politiker, die grundsätzlich alle von Moslems verübten Morde, erklärend relativierten.
    Im Zusammenhang mit diesem Mordanschlag, sind zwei Sachen sicher.
    Erstens, die Hintergründe werden nie aufgeklärt.
    Zweitens, der nächste Mordanschlag. Die Frage ist nicht ob, sondern wann.
    So lange Merkel und Kurz an der Macht sind, bleiben islamische Mordanschläge integraler Bestandteil des Systems.
    Zuletzt. Warum Wien, Trier, warum nicht Warschau, Budapest ?
    Was macht Orban falsch ?

    • Whippet
      02. Dezember 2020 15:20

      pressburger@Was macht Orban anders? Wir vermuten es alle.

    • fewe (kein Partner)
      04. Dezember 2020 02:31

      Es sind schon die Menschen die töten. Es sind halt primitive Menschen, die nicht nach Mitteleuropa passen.

      In diesem Fall scheint es sich aber um jemanden zu handeln, dem man die Existenz ruiniert hat. Sowas wird öfter passieren und daher sich auch solche Taten häufen. Ein Teil der Firmen wird nach diesem Lockdown-Zirkus garnicht mehr aufsperren. Entsprechend viele Existenzen werden am Abgrund stehen.

  11. Dennis
    02. Dezember 2020 12:07

    Das ist alles die Schuld von Sebastian Kurz. Wäre Herbert Kickl noch Innenminister – dem Amokfahrer wären schon längst die Autopapiere entnommen worden.

    • pressburger
      02. Dezember 2020 12:22

      Entschuldigung ! Zynismus ist in dem Zusammenhang nicht angebracht.
      Ist das Ihre Meinung auch zu den Morden in Wien ?
      Warum gehen Sie nicht zu den Angehörigen der Ermordeten und sagen Ihnen diesen Satz ins Gesicht.
      Oder sind Sie zu feige dazu.

    • Whippet
      02. Dezember 2020 13:11

      Dennis@Wie zynisch/dümmlich ticken Sie?

    • Lebensgefährder (kein Partner)
      04. Dezember 2020 11:28

      Dennis Sie Tr... der Anschlag in Wien war sehrwohl ein Versagen der zuständigen Behörden! Was wie unter Kickl geschehen wäre, da wären Sie der Erste Ihm aauch an dieser Amokfahrt die Schuld zuzuschieben. Aber da genügten ja schon Liederbücher und Rattengedichte Sie Tr....

  12. pc-think
    02. Dezember 2020 10:57

    "nach einer privaten Krise obdachlos und hat seit Tagen in einem Auto geschlafen"

    Ds klingt nach einer polizeilichen Wegweisung mit Betretungsverbot. Der Beschuldigte (der Polizei ist es egal wer schuld ist) fand in Corona-Zeiten wahrscheinlich kein Hotel und musste im Auto schlafen. Dieser Stress plus Alkohol entlud sich in einer Amokfahrt.

    Das kann ein biederer Deutscher aber auch ein Mehmet oder Ali gewesen sein. Die Wegweisung ist ein unglaubllch wirksames Instrument, initiiert von unseren Frauen zu Schutze von Frauen.

    • pressburger
      02. Dezember 2020 12:25

      Absolut richtig.
      Die Verwechslung von Erklärung, mit Beschreibung, ist die Folge der vulgären Auslegung der Tiefenpsychologie

  13. Abaelaard
    02. Dezember 2020 10:33

    Dass der Täter Deutscher sei bedeutet nichts. Der Täter von Wien war Österreicher. Der Hintergrund ist wichtig. Das Herumlavieren um die Person des Täters erscheint verdächtig.
    Heraus mit der Wahrheit, wie immer sie auch sein mag.

  14. pressburger
    02. Dezember 2020 09:49

    Nicht schon wieder und bitte nicht hier.
    Der Automatismus ist so abstossend, wie er bereits zu Routine geworden ist.
    Zuerst die Versicherung, es war kein Mohammedaner, dann, er war psychisch verwirrt, anschliessend er hatte eine schwere Kindheit.
    Es ist ein berechtigter Reflex, den Meldungen der Polizei, der Staatsanwaltschaft, nicht zu glauben.
    Wer ist an diesen berechtigten Misstrauen Schuld ?
    Zuerst die Mohammedaner, die eine extrem aggressive Gruppierung sind. Die Behauptung, dass es sich um Einzeltäter handelt stimmt nicht. Alle mohammedanischen Mörder, sind in einer Umgebung aufgewachsen, die unsere Gesellschaft, die unsere Zivilisation, hasst.
    Das grössere Problem ist der Umgang mit der Wahrheit.
    Die Politiker verhalten sich nach jedem Mordanschlag wie Täter, dem man zuerst sein Verbrechen beweisen muss.
    Das gleiche Vorgehen auch nach den Morden in Wien.
    Bereits abgehakt. Für Kurz, für Nehammer, für den ORF.
    Niemand protestiert dagegen, dass die Hintergründe der Tat noch immer nicht aufgeklärt sind, kein Aufklärer, kein Journalist versucht die Wahrheit ans Tageslicht zu befördern.
    Morde, von Mohammedanern verübt, gehören bereits zu Neuen Normalität. Auch Mörder, vorausgesetzt sie sind Moslems,
    sollen ein integraler Bestandteil der zukünftigen EU Gesellschaft sein.
    Zu früh, nur ein paar Stunden nach der grausamen Tat, abschliessend zu beurteilen, was die wahre Identität des Täters ist, was seine Motive waren.

    • CIA
      02. Dezember 2020 11:37

      So ist es!
      Wäre der Täter ein Neonazi -das man komischerweise immer gleich weiß - gewesen, dann gäbe es eine andere Berichterstattung. Die Journaille würde schon hyperventilieren!

    • eupraxie
      02. Dezember 2020 13:13

      So ist es leider!

  15. Meinungsfreiheit
    02. Dezember 2020 09:27

    Eines ist Fakt: Die Angaben zu der Person ist in den Medien auffällig zurückhaltend. Und es gibt in Deutschland auch eine auffällige Häufung angeblicher verrückter Amoktäter.

  16. Peregrinus
    02. Dezember 2020 09:09

    Mein Kommentar ist leider beim heutigen Freimaurerartikel von A.U. gelandet. Er passt aber wohl auch dorthin

  17. Liberio
    02. Dezember 2020 08:58

    Es war ein "Deutscher". Nun, nachdem die linkskommunistische EU beschlossen hat, dass der Pass gleichzeitig eine Aussage über die Nationalität trifft, muss es jedenfalls ein "Deutscher" gewesen sein.
    Trotzdem ist kein Türke, Tschetschene usw. dadurch Deutscher, dass er einen deutschen Pass bekommen hat. Ich werde auch nicht zu einer Frau, wenn ich "weiblich" in meinen Pass schreibe.
    Aber ja, so denken die, die nicht mehr denken können, die wirr im Hirn, orientierungslos und jeden Maßstab verloren haben.
    Und der PCR-Test sagt, ob ich krank bin. Es ist immer derselbe Geist.

  18. Franz77
    02. Dezember 2020 08:38

    Nehmen wir einmal an, dieser Wahnsinnige ist wirklich ein Einheimischer. Dann zeigt es eindrucksvoll, dass wir selber genügend Geistskranke haben und wir keinen zusätzlichen Import irrsinniger Gotteskrieger brauchen.

    PS: Das Nummernschild soll kein Deutsches gewesen sein.

    • Franz77
      02. Dezember 2020 08:57

      Kennt sich jemand aus, ist das ein deutsches Nummernschild? IK = könnte Ilm-Kreis Bundesland Thüringen sein. Irgendwie schaut es komisch aus:

      https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/other/amokfahrer-von-trier-war-ein-einzelg%C3%A4nger-der-im-suv-lebte/ar-BB1bx9QJ#image=BB1bxg19|1

    • Jenny
      02. Dezember 2020 09:20

      Und wenn die 100x mal hinschreiben er heisst angeblich Berd W.... kann sich noch wer an den Jugendlichen Amokschützen in München erinnern, der kurz vor der Tat mit dem Papa in Iran oder Irak schiessen üben wr.. den nannten sie ja nur per eingedeutschten Namen.

    • Cotopaxi
      02. Dezember 2020 11:03

      Bernd W. ist Bernd Wahhabit?

    • pressburger
      02. Dezember 2020 12:34

      Stigmatisierung der Geisteskranken. Die wenigsten Verbrechen werden von Geisteskranken begangen. Seit 2015 haben Mohammedaner, nach vorsichtiger Zählung 250 Menschen, die meisten Christen, umgebracht. Dunkelziffer unbekannt, weil die Merkel es so will.
      Nicht eingerechnet die vergewaltigten Frauen, Verletzte nach islamisch motivierten Angriffen, Opfer von Mobbing, Schüler, durch Kinder aus Mohammedaner Familien, die von ihren Eltern zum Hassen erzogen wurden.
      Das wird alles verschwiegen.
      Komplizen der Täter - Politiker und ihre korrupten Schreibhuren.

  19. simplicissimus
    02. Dezember 2020 08:21

    Eine OT-Frage: Wer weiß, was an gestrigen Radiomeldungen dran ist, daß

    a) der Lockdown verlängert wird?
    b) aus Ländern mit einer bestimmten Zahl an positiv Getesten eine Zwangsquarantäne bis 10 Tage verhängt wird?
    c) das alles bis ca. 10.1.?

    Aber eine interessante Meldung habe ich aus Radio Salzburg vernommen: Die Kritikerstimmen, die verlangen, daß man sich auf die Risikogruppen konzentrieren und die anderen in Ruhe lassen soll, werden nun vermehrt gehört.

  20. simplicissimus
    02. Dezember 2020 08:13

    Oh ja, ich weiß, wie man das abstellen kann! Nach der Logik der Linken, um MENSCHENLEBEN ZU RETTEN: DAS AUTOFAHREN VERBIETEN!

    Ein Autofahrverbot rettet schließlich Menschenleben, keine Unfälle, kein ausgezucktes Herumfahren in Menschenmengen, keine Luftverschmutzung, Straße frei für Radfahrer, ja Herz was begehrst Du mehr?

    • Bürgermeister
      02. Dezember 2020 08:28

      Da hätte ich schwere Bedenken, denn Haushaltsunfälle verursachen noch vor Arbeitsunfällen die meisten Verletzten. Die Einzelhaft der gesamten Bevölkerung in Gummizellen (jeder für sich betrachtet sind es auch nur Einzelfälle) ist die einzig gangbare Maßnahme.

      Die Regierung geht mit gutem Beispiel voran "Führen durch Vorbild" und beschließt die Selbsteinweisung.

    • Cotopaxi
      02. Dezember 2020 08:30

      Es reichte, nur Männern das Autofahren zu verbieten.

      Von einer Amokfahrerin hat man bisher nichts gehört.

    • dssm
      02. Dezember 2020 09:18

      @simplicissimus
      Halt, da ist ein Denkfehler drinnen. Denn kaum fahren mehr mit dem Fahrrad, schon werden dabei die Unfälle steigen. Also verbieten wir den Menschen überhaupt auf die Strasse zu gehen, dann kann keiner mehr im Straßenverkehr verletzt werden.

    • simplicissimus
      02. Dezember 2020 09:47

      dssm, da werden aber dann die Haushaltsunfälle steigen, also plädiere ich nun auch für die Gummizelle, wie Bürgermeister richtigerweise oben schreibt!

    • simplicissimus
      02. Dezember 2020 09:48

      Cotopaxi, besonders alten, WEISSEN Männern das Autofahren verbieten. Diese Muppets sollen zu Fuß gehen und die Goschn halten!

    • pressburger
      02. Dezember 2020 12:45

      Zu Ehrenrettung der Alten Weissen Männer.
      Die Alten Weissen Männer, haben für eine Regierung gestimmt, die Terroristen einlädt,
      Die Alten Weissen Männer, unterstützen das Vorgehen der Regierung.
      Die Alten Weissen Männer, besetzen häufig Schlüsselpositionen in der Gesellschaft, sind Meinungsträger, sind Meinungsmultiplikatoren, sind Stützen der Regierung.
      Sobotka, Armin Wolf, Rendi-Wagner, das sind alles, Alte Weisse Männer, tragende Elemente der Regierung.

    • Brigitte Imb
      02. Dezember 2020 19:50

      Ja geil, auf der Autobahn mit Elektrorad. Folglich auch Lastenräder statt LKW - schließlich soll es auch noch zu einer Versorgungskrise an Grundnahrungsmitteln kommen. (Zur Perfektionierung der Plandemie - noch mehr Angst verbreiten.)

    • Franz77
      03. Dezember 2020 01:07

      Ich freue mich schon auf den ersten Elekro-Panzer und vor allem auf den elektrischen Öltanker.

  21. Whippet
    02. Dezember 2020 07:42

    Natürlich denkt man zuallererst am einen moslemischen Täter. Beispiele gibt es derer in den letzten Jahren genug. Das Attentat 2015 in Graz wurde so lange wie möglich „verwischt“, so lange, bis die Lüge nicht mehr zu halten war.
    Jeder Mutmaßung hätte die deutsche Polizei fürs erste entgegentreten können, indem sie die Identität des Täters veröffentlicht. Dieser „deutsche“ Täter könnte vor allem einen deutschen Pass besitzen, aber sehr wohl einen nichtdeutschen Hintergrund haben. Es wäre sehr leicht, allen Vermutungen den Wind aus den Segeln zu nehmen . Die Polizei hat deutschlandweit die Order von oben. Das macht die Sitiution in diesem Land nicht besser. Ich bin mir aber sicher, dass es in Österreich genau so verlaufen wäre, siehe Graz.
    Ja, Deutschland ist inzwischen gespalten, Österreich auch. Eine Spaltung zu verhindern hieße aber im Sinne der Regierenden, das persönliche, kritische Hinterfragen aufzugeben und sich unterzuordnen.

    • pressburger
      02. Dezember 2020 12:52

      Wie lange wurden die Hitergründe des Mordanschlags am Berliner Weihnachtsmarkt vertuscht.
      Die italienische Polizei erwies Merkel den Gefallen, den Täter zu erschiessen. Musste nicht mehr nach Komplizen gesucht werden.
      Unterschied, um die deutsche Opfer und ihre Angehörigen hat sich niemand aus Merkels Entourage gekümmert.
      In Polen wurde für den ermordeten Fahrer eine Gedenkfeier abgehalten.
      Parallele zu Wien. Wer von der Regierung, hat den Angehörigen der Opfer persönlich kondoliert, wer hat sich bei den Angehörigen entschuldigt ? So weit bekannt, niemand. Kein Anstand, kein Mitgefühl.

    • Whippet
      02. Dezember 2020 13:09

      pressburger@ Danke für Ihre Ergänzung! Es geht um das sich „Zurschaustellen“.Wir sind uns wahrscheinlich einig, das Merkel, Kurz und Konsorten hierin geübt sind. Wenn der Herr Kurz zu einem Angehörigen nach dem Anschlag gegangen wäre, wäre kein Fernsehteam dabei gewesen, daher nutzlos.

    • pressburger
      02. Dezember 2020 13:23

      @Whippet
      Auf den Punkt gebracht ! Wäre das ORF dabei, könnte es nach Schulgeständnis aussehen.
      Sich schuldig zu bekennen, setzt Anstand, Empathie und Charakter voraus. Demut. Aber, das ist zu viel verlangt.
      Narzissten kennen kein Mitgefühl. Sind voll mit Selbstbewunderung ausgelastet.

    • riri
      02. Dezember 2020 22:38

      Bei der Kranzniederlegung war der ORF dabei. Kurz in Großaufnahme. Seine tiefe Betroffenheit dem Publikum gezeigt.
      Kurz war auch einmal zur Schulung bei Frau Hörbiger.

  22. Politicus1
    02. Dezember 2020 07:03

    wenn ich mir einge der bisherigen postings hier so durchsehe wird mir klar: der KURZ ist schuld ...

    • Andreas73
      02. Dezember 2020 07:11

      sehr feine Klinge ;-)

    • Whippet
      02. Dezember 2020 07:30

      Politicus1@ Habe Sie das Satzerl als „Ironie“ schon in Ihren PC zum täglichen Kopieren eingegeben?

    • Cotopaxi
      02. Dezember 2020 08:01

      Meinen Sie den Elektro Kurz in der Unteren Donaustraße? Kann ich nur empfehlen.

    • Bürgermeister
      02. Dezember 2020 08:11

      Hat zwar gedauert, aber immerhin haben Sie es jetzt von selbst erkannt! Gratulation! Das Tagebuch als Augenöffner.

      Jetzt wo Sie es verstanden haben handeln Sie zukünftig auch danach.

    • pressburger
      02. Dezember 2020 12:54

      Nicht Kurz persönlich, aber solche wie er, haben Schuld auf sich geladen.

  23. Peter Kurz
    02. Dezember 2020 06:53

    Amokfahrten mit Autos hat es immer schon gegeben?
    Also mir sind keine entsprechenden Schlagzeilen aus den 80er- oder 90er-Jahren in Erinnerung.

  24. Josef Maierhofer
    02. Dezember 2020 06:52

    Was die Deutschen Medien berichten hat meist von vorneherein den Geruch von Lüge und Manipulation.

    Wie Dr. Unterberger richtig schreibt, lassen sich solche Taten durch Verbote nicht verhindern, genau so wenig wie sich Corona oder Klima durch den Menschen beeinflussen lassen können, egal, was man aufführt.

    Der Mensch ist nun mal so, dass er Gesetze (und daher auch Verbote) stets zu umgehen versucht und deshalb sind ja auch unsere Gefängnisse prall gefüllt.

    In Trier, mein Beileid den Angehörigen, meine Genesungswünsche den Verletzten.

    Ich meine, so weit ich mich zurück erinnern kann, zumindest seit den späten 1960-er Jahren sind die Gewaltfilme, die Gewaltvideos, die Gewalttaten parallel zu den 'Friedensbewegungen' und Verboten stetig und stark angewachsen, verstärkt durch den 'Gewaltimport'.

  25. Peter Kurz
    02. Dezember 2020 06:51

    Frank-Walter Steinmeier (SPD): “Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat”

    Hauptsache die Propaganda funktioniert - wie in besten DDR-Zeiten.

  26. Walter Klemmer
    02. Dezember 2020 06:18

    Bad news are good news.

    Dieser Mediengrundsatz macht Massen verrückt.

    Medien schreiben, übertreiben, ja berichten einseitig, um zu verkaufen.

    Die Medien in ihrer geldgierigen Übertreibung von Kleinigkeiten sind schuld an der Massenpsychose.

    Es werden sich noch grausame Einzeltaten häufen.
    Dank der bezahlten Journailie.

    Nicht jeder vertraut dem Wort Gottes:
    Mt 24: "Lasst euch von Nachrichten nicht erschrecken!"

    Meine Achtung vor Journalisten (ORF, Zeitungen,...), die bad news als good news verkaufen, obwohl sie vom Kanzler subventioniert werden, ist weg.

  27. Templer
    02. Dezember 2020 06:14

    Wer ist der Täter woher kommt er und welcher Religion gehört er an?

    Heißt er Michael oder Franz und kommt aus Münschen oder Regensburg, dann handelt es sich eindeutig um einen konservativen christlichen, rechtsradikalen NAZI, also um ein Kapitalistenschwein.

    Heißt er Mohamed oder Achmed und kommt aus Grosny oder Kabul, dann handelt es sich eindeutig um einen psychisch kranken Einzeltäter, ein armer verwirrter Bursche, der aufgrund deutscher Intoleranz keinen anderen Ausweg sehen konnte.
    Es hat aber fix nix mit dem Islam zu tun.

    So ähnlich werden wir es aus den Schreibhurenstuben zu lesen bekommen....

  28. Walter Klemmer
    02. Dezember 2020 06:05

    Mich wundert nicht, dass einige durchdrehen:

    tägliche apokalyptische Sektenpropaganda vom verbrutzeln des Planeten

    tägliche Bilder von islamischem Terror (Krieg, Bomben, Kopfabhacken, in die Menge schießen und fahren)

    Tägliche Maskenangstbilder wegen einer unrealistischen Coronapanik, die bei 99,5 % aller Infizierten ungefährlich, bei manchen sogar symptomlos verläuft.

    Die ersehnte Übersterblichkeit entsteht durch den medizinischen Lockdown.
    Obwohl ein Lockdown angeblich zur Verhinderung der Übersterblichkeit notwendig ist.

    Täglich mehr Menschen, die wegen hysterischen Corona-Wirtschaftsverboten mittellos und wegen Zahlungsunfähigkeit oft auch obdachlos dastehen.

    Täglich mehr Menschen, die diese Hysterie kritisieren und von einem Niawaranikünstler öffentlich im Propagandarundfunk als Trottln beschimpft werden dürfen.

    Aber ein Kanzler, der mit seiner künstlichen Panik von 100.000 Toten! den Österreichern die Realität erklärt, zahlt über sein Kanzleramt die Journailie, damit die Panik weiterkocht und jeder, der nicht in der Kanzlerpanik mitverbrennt, muss als Trottl beschimpft werden. Niawarani und ORF, der den Schwachsinn von dem abgehobenen Großmaul natürlich bringt. (KURZ IST DIE Verkörperung des Unrealistischen der mit bezahlten Kanzleramtsartikeln und Filmen die Realität bastelt, die er haben will.)

    Die einzig sinnvolle Maßnahme mit "nur" einer Milliarde wäre die Errichtung von vorübergehenden parallelen Coronaintensivstationen gewesen, flächendeckend für ganz Österreich, die parallel zum übrigen medizinischen Betrieb laufen und die im Zivilschutzbedarfsfall rasch reaktiviert werden können.

    Das Märchen vom unendlichen exponentiellen Wachstum:
    Jede Krankheitswelle wächst anfänglich exponentiell, aber wie der Name Welle schon sagt, flacht die Kurve auch ohne Lockdown wie eine Sinuswelle wieder ab.

    Es gibt keine Krankheit, die endlos exponentiell anwächst.

  29. Cotopaxi
    02. Dezember 2020 06:04

    Herr Dr. Unterberger, arbeitet nicht auch Herr Kurz auf ein Autoverbot hin, als er meinte, dass das böse Virus mit dem Auto komme?

  30. riri
    02. Dezember 2020 02:04

    Zu 2: würde ein echter Deutscher sein Auto in eine deutsche Menschengruppe lenken? Wenn es schon ein deutscher Nachahmungstäter gewesen sein sollte, dann würde dieser in eine Moslemgruppe fahren.
    Merkel hat ja berichtet, es wird 1 Milliarde € in den Kampf gegen Rechtsradikale aufgewendet. Der Täter war sicher ein Neonazi, wie Merkel jetzt feststellen lassen wird.
    Obwohl die Neonazis unter Beobachtung stehen, war der Täter nicht amtsbekannt. Ein Widerspruch.
    Wieso fällt mir plötzlich das BVT ein.

    • Mentor (kein Partner)
      04. Dezember 2020 10:23

      Gestern (3.12) wurden bei Lanz die Grauen Wölfe
      "als größte rechtsextreme Gruppe"
      Deutschlands bezeichnet.
      Ja wat nun?
      Wo sind nun die ganzen Nazis?

      Leider sind die Hürden für ein Verbot zu hoch. (?)
      Seehofer will nicht da dies kein Verein ist sondern eine Bewegung und Özdemir hofft.

      tagesschau.de/inland/graue-woelfe-109.html

  31. Konrad Hoelderlynck
    02. Dezember 2020 00:49

    Der Amok-Fahrer ist, so heißt es, in Haft. Daher kann es kein Problem sein fest zu stellen, wer er ist und woher er stammt. Man muss sich das einmal bewusst machen: Da ist eine ganze Schar von Politikern, Polizeisprechern und Journalisten seit Stunden damit beschäftigt, irgendwie herum zu schwätzen, ohne klare Informationen anzubieten. Manche Zeitungsartikel bestehen aus drei Absätzen und in vier davon steht der selbe Mumpitz drin...

    Seriöse Ermittlungen haben ergebnisoffen zu sein, so ist das in der ordnungsgemäßen Polizeiarbeit. Von Anfang an primär irgendwas zu konstruieren, damit ein bestimmter Hintergrund nur ja nicht ans Licht kommt, ist der eigentliche Skandal. Pauschale öffentliche Vorweg-Verdächtigungen sind dumm. Pauschale öffentliche Vorweg-Behauptungen durch Politik und Medien, was n i c h t sein kann, ist dreist, gefährlich und vermutlich auch kriminell.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung