Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

SPÖ-Koalitionsentscheidung: Diese Voraussage war nicht schwer

Es gibt keine Partei in Österreich, die der SPÖ so nahe steht wie die Neos. Sie sind eine Partei, die das Wort "liberal" mit "links" gleichsetzt, die aber gleichzeitig nicht den militanten Auto-Hass der grünen Klimaretter hat, der ja auch die Wiener Stadtroten ziemlich geärgert hat.

Daher war das, was ich schon am 12. Oktober hier geschrieben habe, keine allzu schwierige Prophezeiung. Wörtlich: "Viele in der Wiener SPÖ wollen jetzt mit den Neos koalieren. Das würde ich auch, wäre ich Michael Ludwig. Denn so leicht würde er es mit keinem anderen Koalitionspartner haben."

Mit der Koalitionsentscheidung der Wiener Roten für die Pinken wächst zusammen, was (nicht farblich) zusammen gehört. Vor allem auch, da sich die wichtigsten Drahtzieher der Neos und die Machthaber der Wiener Roten jederzeit in der Vertraulichkeit von Logen treffen können.

Dennoch kann sich die ÖVP darüber am meisten freuen:

  • Die Grünen werden nun auch in der Bundesregierung etwas bescheidener auftreten müssen.
  • Die Grünen in der Regierung, insbesondere die im Gesundheitsministerium, brauchen künftig nicht mehr so krampfhaft jede Kritik an Wien mit seiner katastrophalen Corona-Bilanz zu vermeiden.
  • Es gibt jetzt zumindest eine Chance, dass die Stadt-Schwarzen (oder Türkisen oder welche Farbe sonst gerade ÖVP-modisch ist) jetzt nach jahrelanger Pause anfangen, in Wien wieder inhaltliche Kommunalpolitik zu machen.

Für Wien ist durch den Partnertausch im Rathaus hingegen mit Ausnahme der Normalisierung der Verkehrspolitik keine substanzielle Verbesserung zu erwarten. Was nach dem Wahlergebnis auch gar nicht mehr denkbar gewesen ist.  

Wer daran zweifelt, der möge aus dem Bauch zumindest einen konkreten Punkt zu nennen versuchen, für den die Wiener Neos stehen und wo sie konkret die Stadtpolitik ändern würden, bei dem die SPÖ durch die Neos zu irgendetwas gezwungen würde - außer zur Abgabe eines Stadtratspostens.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2020 14:56

    Dass die Grüne Pest nicht mehr in der Stadtregierung sein wird, versöhnt mich mit dem Wahlergebnis. Besseres konnte man nicht erwarten.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorharo
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2020 15:55

    Ludwig wählt also das kleinere Übel für die Wiener. Wenn ich aber an das Programm der Neos in punkto Asyl und Migration und dazu so manche Aussagen des Wiener Neos Mann Wiederkehr denke, wird nichts besser werden. Kann es auch gar nicht mehr, in einer Stadt in der Einheimische und unsere Kultur bald in der Minderheit sein werden.
    Ich hoffe inständig, Kurz kommt zur Ansicht, dass Macht allein nicht glücklich macht und nur mit der FPÖ ein schönes Österreich bewahrt werden kann, niemals mit Linken die nach wie vor Fremde höher schätzen und vertreten als Österreicher die dieses Land als ihre kulturelle Heimat sehen die es zu bewahren lohnt und die nicht einer weiteren Islamisierung unterworfen werden sollte.
    Es ist schon traurig genug, wenn unser BP sich seines Amtes als BP von Österreichern nicht bewusst ist und ständig die neue Floskel der Linken bemüht von "allen Menschen die hier leben" .

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2020 19:26

    Die NEOs wollen die Wiener Schulen nach oben/vorne bringen. Das haben sie pausenlos getrommelt.

    Na geh! Oida! Es ist eher möglich, allen Wiener Roten die Grundlagen einer guten Betriebs- und Volkswirtschaft beizubringen und die Grünen zu einem Gentechnikseminar der Volkshochschule zu verdonnen als die Wiener öffentlichen Schulen an den Österreich-Schnitt heranzuführen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2020 16:42

    Der wichtigste Satz in diesem Artikel: "Vor allem auch, da sich die wichtigsten Drahtzieher der Neos und die Machthaber der Wiener Roten jederzeit in der Vertraulichkeit von Logen treffen können." Damit wären die lästigen Niederungen der parlamentarischen Demokratie wenigstens in Wien auf ein Minimum reduziert...

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2020 18:33

    Möglicherweise werden die Autofahrer unter rosarot nicht ganz so gequält wie unter grünrot, sonst bleibt alles beim Gleichen, bzw. wird etwas schlimmer werden.
    Die Korruption und die weitere Vermuselung findet bestimmt auch mit Neos statt.

    Folgendes Video zielt zwar auf die illegale Einwanderung in D ab, bei uns wird's ähnlich ablaufen.

    https://streamable.com/pl5245

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2020 16:42

    Die Gesellschaftspolitik der NEOS ist auch links.

    Hauptsache die Frau Hebein ist weg.

    So kann sich die SPÖ wesentlich leichter ihr 'Supperl' kochen, wenn man 'eh' einig ist.

    Ob da für die Wiener sich irgendwas Ändern wird, das bezweifle ich.

    Ein paar Posten von den Grünen werden zur SPÖ wandern, mehr nicht.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Oktober 2020 23:11

    Ich muß gestehen: Das entgeisterte Gestammel der einfältigen Frau HEBEIN habe ich mit Schadenfreude zur Kenntnis genommen. Die Wiener sollten ihr zum bitteren Abschied vom Vizebürgermeister-Sessel den Pool vom Gürtel schenken!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHatschi Bratschi
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2020 09:50

    Abgesehen von einer halbwegs liberalen Wirtschaftspolitik sind die Neos eine Art Grünklon. Sie werden fortan brav das Maul halten und tun, was der große Genosse Vorsitzende, Hr. Ludwig, so alles vorhat, mit Wien. Vermutlich noch mehr Schulden machen, als diese Stadt ohnehin schon hat. In deren letzter Legislative, unter Häupl, verdreifachten sich die Schulden Wiens. Nur weiter so.


alle Kommentare

  1. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    30. Oktober 2020 09:50

    Abgesehen von einer halbwegs liberalen Wirtschaftspolitik sind die Neos eine Art Grünklon. Sie werden fortan brav das Maul halten und tun, was der große Genosse Vorsitzende, Hr. Ludwig, so alles vorhat, mit Wien. Vermutlich noch mehr Schulden machen, als diese Stadt ohnehin schon hat. In deren letzter Legislative, unter Häupl, verdreifachten sich die Schulden Wiens. Nur weiter so.

  2. Cola (kein Partner)
    29. Oktober 2020 19:31

    Immer mehr Infektionen in Alters- und Pflegeheimen, damit mehr auf der Intensivstation landen. Frage: Waren die beim Billa einkaufen und hatte keine Maske auf????????

    Warum werden die Altersheime nicht geschützt? Damit es mehr Tite gibt???? Damit man die Corona-Diktatur einführen kan?

  3. Eisbär (kein Partner)
    29. Oktober 2020 13:57

    Das Hundescheisse Plakat wird die Entscheidung des Bürgermeisters, sich von den Grünen zu trennen, sicher sehr erleichtert haben.

    • Pepserl (kein Partner)
      29. Oktober 2020 19:34

      Die Hebein ist sicher unerträglich. Allein der Gürtelpool - für jeden normaldenkenden Menschen im Kopf nicht auszuhalten.

      Grüne sind im Wesentlichen die verzogenen Gschrappen von Altschwarzen.

  4. Henoch 1
    28. Oktober 2020 12:59

    Vor allem auch, da sich die wichtigsten Drahtzieher der Neos und die Machthaber der Wiener Roten jederzeit in der Vertraulichkeit von Logen treffen können.......
    Richtig, wer hat denn das erzählt, ist doch geheim !

  5. WFL
    28. Oktober 2020 10:00

    Angeblich steht Ludwig den Freimaurern nahe.

    Insofern ist seine Entscheidung für die Neos-Truppe des
    Super-Freimaurers Haselsteiner leicht nachzuvollziehen.

  6. Neppomuck
    28. Oktober 2020 01:27

    Ludwig dürfte die echten Umfragewerte der Grünen studiert und das Gegenteil des Spruches "Never change a winning team" umgesetzt haben.
    Als der prototype "Verwalter" kann er so dem weiteren Niedergang Wiens nur (bestenfalls) hinhaltenden Widerstand entgegensetzen.

    Aber er wird auch mit dem neuen Partner nicht besonders glücklich werden.
    Haselsteiner, Heide (ach wie gut das niemand weiß, dass mich Fischer Heinzchen stieß) samt Scheinliberalität machen ja auch nicht gerade einen schlanken Fuß.

    Sei wie es sei, wir gehen miesen Zeiten entgegen.
    Spätesten dann, wenn öffentlich gestritten wird, wer u.a. an der Talfahrt des Städtetourismus Schuld trägt.
    Da wird "Simmering - Kapfenberg" einem wie ein Kindergeburtstag vorkommen.

    Und aus der daraus resultierenden politischen Asche Österreichs könnte, so sie wieder zu denken begonnen haben, die "F" wie der legendäre Phönix emporsteigen.
    Mal sehen.

  7. Undine
    27. Oktober 2020 23:11

    Ich muß gestehen: Das entgeisterte Gestammel der einfältigen Frau HEBEIN habe ich mit Schadenfreude zur Kenntnis genommen. Die Wiener sollten ihr zum bitteren Abschied vom Vizebürgermeister-Sessel den Pool vom Gürtel schenken!

    • Majordomus
      27. Oktober 2020 23:22

      @Undine:
      Den Pool? Damit Sie ihn mit ihren Tränen füllen kann? ^^

    • Brockhaus
      27. Oktober 2020 23:40

      @ Undine: Hab ich genauso empfunden.

      Daher: ******************

    • El Tenente (kein Partner)
      29. Oktober 2020 14:18

      Die Frau Hehbein nicht mehr ertragen zu müssen ist ein Geschenk des Himmels. Auf einer Liste von 1 (unerträglich) bis 100 (ausgezeichnet) ist sie etwa minus eins. Hoffentlich wird sie irgendwohin versetzt, wo sie uns allen für alle Zukunft nicht mehr auf die Nerven gehen kann. Im Türkenschanzpark etwa gibt es eine alte Bedürfnisanstalt, die reiner Jugendstil ist und renoviert wurde - dort soll sie möglichst bald ihren Dienst (40 Wochenstunden) antreten. Und nicht vor die Tür treten dürfen!
      P.S.: Vielleicht kann man ihr (auf ihre eigenen Kosten klarerweise) eine grüne Umweltdusche in "ihre" Bedürfnisanstalt integrieren, wäre ähnlich sinnvoll wie der vertrottelte Gürtel-Swimmingpool.

  8. machmuss verschiebnix
    27. Oktober 2020 21:24

    OT:

    Hier ein Link mit ein paar interessanten Gedankengängen:

    » Sie werden niemals eine Million Schimpansen überzeugen können, gegen andere "böse" Schimpansen am anderen Ende der Welt in einen Heiligen Krieg zu ziehen – mit der vagen Aussicht, im Fall ihres vorzeitigen Ablebens im Himmel einen Haufen Bananen zu erhalten. «

    https://www.t-online.de/nachrichten/wissen/geschichte/id_88582030/harari-zur-pandemie-corona-hat-das-potential-die-welt-besser-zu-machen-.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE&fbclid=IwAR3cmPvGtkCnzx-Aw14xhrKGUdrDfGrZ0E4kHDBIKKr2sBvabiAs2L-QHO4

  9. Politicus1
    27. Oktober 2020 21:19

    Noch weiß ich nicht, ob ich mich nach ein paar Wochen mit dem starren Blick und der durchdringenden, aufdringlichen Stimme des Herrn Wiederkehr nicht nach der einschläfernden Stimme der Frau Hebein sehnen werde.
    Gespannt bin ich, wie Herr Wiederkehr seine auch heute wieder verstreuten Worthülsen (Bildung nach vorne bringen ...) in konkretes verwandeln wird. Die Lehrergewerkschaft wird mit ihm aber so was von Schlitten fahren, und jahrelang tätige Schuldirektoren werden auch nicht auf ihn gewartet haben ...

    • byrig
      28. Oktober 2020 00:17

      nach einer gestörten Villacherin ein linker Salzburger Kotzbrocken...

    • Der Realist (kein Partner)
      29. Oktober 2020 21:59

      Hebein wird mir garantiert nicht fehlen, aber der Wiederkehr ist auch extrem anstrengend, der hat aber möglicherweise ein wenig Grundintelligenz

  10. otti
    27. Oktober 2020 20:36

    Heute scheinen sich ganz schrecklich frustrierte Minussterndler eingefunden zu haben.
    Darf ich untertänigst einen Tipp geben ?:
    In diesem großartigen Blog, der seinesgleichen sucht, gibt`s natürlich auch Stimmen, die mir nicht immer zusagen.
    Sei`s drum. Muß ich ja nicht bewerten.
    Wenn es meine Gesundheit zuläßst, ist bei einem early morning coffee der Tag bei den sovielen großartigen Kommentaren bereits gerettet !
    Danke Euch, Ihr alle Gutgesinnten !!!

    • Politicus1
      27. Oktober 2020 21:12

      da scheint ein techn. Problem zu sein. Wollte Ihnen gerade 3 Sterne geben - und es kam nur 2 Sternderl heraus ...

    • machmuss verschiebnix
      27. Oktober 2020 21:17

      Da ist wieder ein halblustiger Halbsterndler am Werk

    • machmuss verschiebnix
      27. Oktober 2020 21:21

      Nein - hoppla, da dürfte es ein Problemchen
      mit Java-script jquery.rating.js geben - wird definitiv falsch gezählt

    • Majordomus
      27. Oktober 2020 23:25

      @machmussverscbiebnix:
      Na hoffentlich samma net gehackt.

  11. otti
    27. Oktober 2020 20:26

    Ich beobachte seit der Angelobung Dr.VanderBellen`s die verbalen und nonverbalen Eruptionen seiner gift-rot-grünen, nicht so lange, Angetrauten.
    Ebenso lehrreich wie abstoßend.
    DIESE, Madame Hebebein (ich weiß nicht genau wie sie sich schreibt), und alle grünen Strümpfe verkutzen sich jetzt bei jedem Schluck grünen Tee.
    Hätte nie geglaubt, daß ich dem pragmatischen Vikerl applaudieren würde.
    PS: noch 1x zu Maskenparade Nationalfeiertag - unser HBP unterscheidet sich nur symbolisch von seinem Nachwuchs !
    (Hundekot) INHALTLICH NICHT !!!

  12. El Capitan
    27. Oktober 2020 19:26

    Die NEOs wollen die Wiener Schulen nach oben/vorne bringen. Das haben sie pausenlos getrommelt.

    Na geh! Oida! Es ist eher möglich, allen Wiener Roten die Grundlagen einer guten Betriebs- und Volkswirtschaft beizubringen und die Grünen zu einem Gentechnikseminar der Volkshochschule zu verdonnen als die Wiener öffentlichen Schulen an den Österreich-Schnitt heranzuführen.

    • Sensenmann
      28. Oktober 2020 00:06

      Keine Sorge: Was Fremdvölkische und Mohammedaner betrifft wird die austrofaschistisch-ökobolschewistische Mehrheit die Österreich-Schulen sehr rasch an den Wiener-schnitt heranführen.
      Wer Patrioten widerlich und paläolithische Lemurier weit gebildeter als autochtone Österreicher findet, wer gegen den Erhalt des Gymnasiums gestimmt hat, und Dschihadisten die Betreuung von mohammedanischen Soldaten übergibt, wird auch DAS zusammenbringen.
      Da braucht es keine Neos dazu und keine roten Sozis, das liefert die schwarze Pest ganz alleine ab.

  13. Whippet
    27. Oktober 2020 19:25

    Für mich war ebenfalls beim Wahlergebnis klar, dass Ludwig mit den NEOS koalieren wird. Nun, das drängte sich auf: die nervige Frau Hebein mit ihren speziellen Verkehrsgeschichten, eingetauscht gegen einen Neosmann mit weniger Ansprüchen, politisch lag es auf dem Servierteller. Da die NEOS plakativ die Bildung auf ihren imaginären Werbewolkenkratzern haben, wünscht man ihnen in Wien viel Schwung und Kraft. Welche Konzepte werden sie sich ausdenken, um nicht krachend zu scheitern? Vielleicht holen sie gemeinsam mit den Roten „Ankerkinder“ herein, um zu zeigen, wie man sie ins Schulsystem integriert! Sie können bei Susanne Winter anfragen, die trotz unglaublichem Engagements im Regen stehen gelassen wurde.
    Nun, nie hätte ich gedacht, einmal zarte „Sympathien“ für Anschober zu entdecken. Im „G‘spür“ war mir die gesamte Zeit, dass Kurz der Treiber und Anschober ein wenig der „Angeschobene“ sei. Das Babyface und das gute Benehmen täuschen über das Wesen von Kurz: ein narzisstischer, autoritärer, junger Mann, der eine große Zukunft vor sich haben möchte. Verhält er sich weiter so, dann wird er sie auch haben! Dass Kurz, wenn er einen Vorteil sieht, einen fliegenden Wechsel zu den Roten unternimmt, halte ich für denkbar und ist politisch legitim. Die Kurz-KRONE wird keine Erklärungsschierigkeiten haben. Die erfolgsarme Rendi-Wagner war bis jetzt vor allem erfolgreich in ihren Steherqualitäten, nun darf sie sich vielleicht endlich als Fachfrau präsentieren und......... genau so schwer verstehbar weiteragieren wie bisher.
    Mir(!) gebe ich den Rat, freu dich über deinen Beruf, schau auf deine guten Freunde, lade sie ein, habe eine entspannte Zeit mit ihnen, geh mit dem Hund viel an die frische Luft, iß das Richtige, laß dir die Lebensfreude nicht nehmen, besonders nicht von einem Bundeskanzler, der nur das Beste für uns will. Was das Beste für mich ist, bestimme ich.

  14. Brigitte Imb
    27. Oktober 2020 18:33

    Möglicherweise werden die Autofahrer unter rosarot nicht ganz so gequält wie unter grünrot, sonst bleibt alles beim Gleichen, bzw. wird etwas schlimmer werden.
    Die Korruption und die weitere Vermuselung findet bestimmt auch mit Neos statt.

    Folgendes Video zielt zwar auf die illegale Einwanderung in D ab, bei uns wird's ähnlich ablaufen.

    https://streamable.com/pl5245

  15. R2D2
    27. Oktober 2020 18:25

    Das deutet darauf hin, was sich schon abzeichnet. Kurz bricht mit den Grünen, denn die wollen keine totale Überwachung (Corona App etc.), stellen sich gegen die Pläne, dass Nehammers und Tanners Hunde in Zukunft in Privathaushalte eindringen dürfen, und Anschober will keinen unnötigen Lockdown. Rendi indes hat schon Zustimmung signalisiert. Sie kann sich einen Lockdown grundsätzlich vorstellen, sagt sie heute.

    Rote und Schwarze packeln wieder. Entweder fügen sich die Grünen also dem Totalitarismus der ÖVP, oder sie müssen gehen. Ich hätte mir nicht gedacht, dass dieser Anschober meine letzte Hoffnung sein wird, dass wir unsere Grundrechte behalten dürfen.

    Nun erklärt sich auch, warum die AGES dem Gesundheitsministerium das Dashbord entrissen hat. Seitdem explodieren die Zahlen und kaum jemand wird mehr zu den Genesenen gerechnet. Die Daten werden zunehmend intransparent. Man kann die Gemeindezahlen nicht mehr abrufen. Die Daten werden am Vormittag vom IM ausgesendet und da heist es immer, es kann Unterschiede bei den offiziellen Daten des GM geben. Die vp-nahen Zeitungen machen dann daraus tägliche Rekordzahlen und Horrorgeschichten.

    Deutschland hatte zunächst gute Zahlen, dann traf sich Merkel mit Kurz. Seither arbeiten er und sie daran, die Länder in den Lockdown zu drängen und zwar mit gefälschten aufgebauschten Zahlen und Horromeldungen.

    Ob man wegen des großen Resets die Wirtschaft endgültig ruinieren will oder der Lockdown der Angstmache dient, damit sich viele impfen lassen oder man eine Zwangsimpfung damit begründen will, kann ich nicht voraussehen. Ich vermute aber beides. Man weiß ja, wem Merkel und Kurz dienen. Ihrem Wahlvolk jedenfalls ganz sicher nicht.
    https://www.vienna.at/rendi-wagner-lehnt-zweiten-lockdown-nicht-grundsaetzlich-ab/6788297

    Wenn die Roten da auch mitmischen, dann wird es so richtig übel. Das bedeutet Diktatur.

    • R2D2
      27. Oktober 2020 18:28

      Nachtrag: Rendi ist sicher auch für eine Zwangsimpfung, Anschober hat schon mehrfach betont, dass er dagegen ist.

    • Whippet
      27. Oktober 2020 18:29

      Ich sag es jetzt ganz unvornehm: es ist einfach zum Speiben!

    • Sensenmann
      28. Oktober 2020 00:19

      Da die ÖVP jederzeit mit allen Spielarten des Marxismus paktiert, wird sie keine Probleme haben, sich jeder Spielart des Totalitären hinzugeben. Aber es ist nur barockes Satyrspiel, was die Grünen inszenieren, bei dem der bocksfüßige Pan herumtänzelt, Die grünen Khmer lechzen nach Totalüberwachung, Kontrolle, Diktatur. Von den Wünschen der ÖVP (die ja nur das Hausrecht aushebeln will und die Schutzhaft einführen) ist der echte Ökobolschewik ja sehr angetan. Wer nicht nach deren Pfeife tanzt und nicht an menschengemachten Klimawandel und Killervirus glauben will, der bekommt bei den Neoaustrofaschisten ja nur Berufsverbot, bei den Grünen wird es aber Aufforstungslager setzen...

    • Sensenmann
      28. Oktober 2020 00:20

      Die Rendi kann nicht gegen Zwangsimpfung sein. die ist ja mit den Stimmen der Roten beschlossen worden und steht längst im Gesetz!
      Aber wir wissen ja: So ein Sozi lügt, sooft er das Maul aufmacht.

    • R2D2
      28. Oktober 2020 07:51

      Sensenmann
      Anschober war gegen die App, jetzt zuletzt hat er sie mal halbherzig empfohlen, er ist gegen die Vorschläge Schützenhöfers aufgetreten und er möchte keinen vorschnellen Lockdown. Die Grünen sind in dem Fall nicht die Totalitäreren. Es ist immer und immer wieder die schwarze Pest. Sie wissen, dass auch der Autor hier vieles haben möchte? Er wünscht sich mehr Überwachung, scheinbar Zwangsimpfungen etc. Typisch ÖVP.

      Dass die Roten und die Schwarzen wieder packeln, ist Faktum. Und Rendi ist wirklich auf Linie des roten Ärztekammerpräsidenten. Die hat keinerlei eigenen Gedanken, nur wie sie auch mitspielen könnte.

  16. annona
    27. Oktober 2020 17:33

    Wien ein Konglomerat von Fremden aus aller Welt kann nicht mehr
    der Ort der österreichischen Staats-Administration sein;Regierung Ministerien ,Bundesrat und Nationalrat suchen sich mit ihrem Personal eine Österreichische Landeshauptstadt-weit weg von Wien ;alle staatseigenen Geschäftssitze,Beteiligungen ,Büros,ÖNB ,Gerichtshöfe etc.siedeln ab zB.nach Salzburg! Sukzessive Abnabelung von Wien als österreichische Repräsentanz und Verinnerlichung der autochthonen Bevölkerung auf seine österreichische Identität .Wien ,als Multikultur- Erbe kann dann
    innerhalb der österreichischen EU-Normen blühen und gedeihen ,aber ohne das "Große Ganze" staatspolitisch zu gefährden!!
    Privilegien fiskalischer oder bundesgesetzlicher Art sind ebenso
    obsolet wie Sitz von Staatsmonopolen gleich welcher Art.
    Eine Stadt ,die sich nach der decke zu strecken hat ,die sie selbst
    erarbeitet hat!

  17. Arbeiter
    27. Oktober 2020 17:24

    Ich lese gerade das Buch von Melisa Erkurt "Generation Haram" über das Bildungswesen. Als linksgrüne Falter Journalistin hat sie trotzdem einiges erkannt, scheint mir. Ich bin gespannt, ob die NEOS mit ihrer so penetrant vor sich hergetragenen Bildungsthematik da wenigstens eine Problemdiagnose stellen werden. Immerhin plädieren sie ja für die Ansiedlung von noch mehr Afghanen aus Griechenland.

  18. Josef Maierhofer
    27. Oktober 2020 16:42

    Die Gesellschaftspolitik der NEOS ist auch links.

    Hauptsache die Frau Hebein ist weg.

    So kann sich die SPÖ wesentlich leichter ihr 'Supperl' kochen, wenn man 'eh' einig ist.

    Ob da für die Wiener sich irgendwas Ändern wird, das bezweifle ich.

    Ein paar Posten von den Grünen werden zur SPÖ wandern, mehr nicht.

  19. Konrad Hoelderlynck
    27. Oktober 2020 16:42

    Der wichtigste Satz in diesem Artikel: "Vor allem auch, da sich die wichtigsten Drahtzieher der Neos und die Machthaber der Wiener Roten jederzeit in der Vertraulichkeit von Logen treffen können." Damit wären die lästigen Niederungen der parlamentarischen Demokratie wenigstens in Wien auf ein Minimum reduziert...

  20. Notimetodie
    27. Oktober 2020 16:14

    Na super, vom Regen in die Traufe. Reformkoalition!? Wusste nicht ob ich lachen oder motzen soll, als ich das gelesen habe! Damit ist klar, dass die Schweinereien munter weiter gehen.

    • Politicus1
      27. Oktober 2020 16:30

      nicht vegessen, Haselsteiner ist Großsponsor der Neos. Sein Hauptgeschäft basiert auf öffentlichen Aufträgen ...
      Herr Wiederkehr wird schon schauen, dass alles seine Ordnung hat

  21. Politicus1
    27. Oktober 2020 16:09

    wenn es tatsächlich zu RotPink kommt, dann muss sich Ludwig seinen Allerwertesten gut polstern, damit er die angekündigten Tritte in den Hintern vom Wiederkehr aushält.
    Und der Kampf RotPinkes Wien gegen den TürkisGrünen Bund ist eröffnet.

  22. haro
    27. Oktober 2020 15:55

    Ludwig wählt also das kleinere Übel für die Wiener. Wenn ich aber an das Programm der Neos in punkto Asyl und Migration und dazu so manche Aussagen des Wiener Neos Mann Wiederkehr denke, wird nichts besser werden. Kann es auch gar nicht mehr, in einer Stadt in der Einheimische und unsere Kultur bald in der Minderheit sein werden.
    Ich hoffe inständig, Kurz kommt zur Ansicht, dass Macht allein nicht glücklich macht und nur mit der FPÖ ein schönes Österreich bewahrt werden kann, niemals mit Linken die nach wie vor Fremde höher schätzen und vertreten als Österreicher die dieses Land als ihre kulturelle Heimat sehen die es zu bewahren lohnt und die nicht einer weiteren Islamisierung unterworfen werden sollte.
    Es ist schon traurig genug, wenn unser BP sich seines Amtes als BP von Österreichern nicht bewusst ist und ständig die neue Floskel der Linken bemüht von "allen Menschen die hier leben" .

    • Notimetodie
      27. Oktober 2020 16:16

      Es bleibt alles beim alten. Tausche Grün gegen Pink und mache weiter wie bis her.

    • Sensenmann
      27. Oktober 2020 17:50

      Wieso sollte Kurz zu irgendeiner Einsicht kommen? Die Zerstörung Österreichs und das Aufgehen seines Staatsvolkes in der eurasisch-negroiden Zukunftsrasse ist doch sein Programm! Oder wozu sonst ist er in den USA im feinen Resort der Bilderberger gebrieft worden, wieso sonst lässt er die Grenzen sperrangelweit offen und lässt niemanden abschieben? Wieso sonst lässt sich von Soros beraten und paktiert mit den Grünen Khmer? Offenbar nur, weil sie Patrioten "widerlich" finden und weil sich ein Kurz und seine eklige türkis(ch)e Partie voll mit der Aussage identifizieren können, daß Heimatliebe ein Hundedreck ist.
      Der Beweis dafür: Es kam keine Kritik an seinen ökobolschewistischen Freunden.

    • Charlesmagne
      27. Oktober 2020 18:11

      @ Sensenmann
      VollenZustimmung!
      ******************
      ******************
      ******************

  23. Frühwirth
    27. Oktober 2020 15:41

    In den Bezirken wird sich auch was ändern.
    Die SPÖ verdankte den Grünen Bezirksräten für Entscheidungen auf Bezirksebene meistens die erforderliche Mehrheit. Das geht sich mit den paar Neos nicht mehr aus.
    Und ob die abgeworfenen Grünen auf Bezirksebene bei der roten tange bleiben werden, das bezweifle ich doch.

    • Suedtiroler
      27. Oktober 2020 18:08

      Auf Bezirksebene wird die grüne Pest weiterhin wüten und Unheil stiften. Die Machthaber in den grün gewordenen Bezirken werden mit gefakten Meinungsumfragen weiterhin Straßen rückbauen, sperren und überbreite, sinnlose Radwege anlegen lassen.

      Ich würde mich sehr täuschen, wenn in dieser Periode eine bitter notwendige Donaubrücke oder ein Tunnel die Verkehrsmisere einer mit Fremdvölkern vollgepumpten und viel zu schnell wachsenden Stadt lösen könnten.

  24. steinmein
    27. Oktober 2020 15:17

    Am Heumarkt wird es sich weisen, was die redegewandte Frau ihren
    Schützlingen beibringen bzw der M.L zulassen wird.

  25. Cotopaxi
    27. Oktober 2020 14:56

    Dass die Grüne Pest nicht mehr in der Stadtregierung sein wird, versöhnt mich mit dem Wahlergebnis. Besseres konnte man nicht erwarten.

    • Undine
      27. Oktober 2020 19:00

      @Cotopaxi

      Sie haben es auf den Punkt gebracht! Es ist zu hoffen, daß dieses unerträglich dumme Huhn HEBEIN in der Versenkung verschwindet!

    • Criticus
      27. Oktober 2020 22:32

      Das ändert nichts an der Tatsache, dass Ludwig genauso ein arroganter Drüberfahrer ist wie sein mieser Vorgänger.
      Noch dazu hat er Zeit seines Lebens ausschliesslich in der SPÖ gewerkt, hat bei der irren Politik Häupls willfährig mitgemacht und zeigt sich für die Anliegen der echten Wiener uninteressiert.
      Ludwig ist Garant für die den weiteren Abstieg Wiens zu einer Dritten Welt- Stadt !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung