Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Rechtsextremisten? Ja, es gibt sie doch in Österreich

Lesezeit: 9:00

Jetzt wissen wir endlich, wo die vielen "Rechtsextremisten" zu finden sind, die uns bisher nur in Verfassungsschutz-Statistiken und der Propaganda der Linksparteien untergekommen sind, die bisher jeder für Fake halten musste, der mit eigenen Augen durchs Land geht. Die paar minderbemittelten Bauernburschen, die betrunken Nazi-Parolen gegrölt haben, konnten es ja nicht wirklich gewesen sein. Und die Spende eines rechtsextremistischen Terroristen vom anderen Ende der Welt – lange vor seinen Verbrechen – an die österreichischen Identitären war ja bisher nur Karikatur eines Beweises für die Existenz österreichischer Rechtsextremisten, an die nur linke Staatsanwälte in ihrem ideologischen Kampf geglaubt haben. Deren angeblich große Zahl wurde und wird aber von linksextremen Antifa-Gruppierungen als Begründung der eigenen Existenz- und Steuergeld-Kassier-Berechtigung hergenommen. Und von roten und grünen Politikern, die sie unterstützen.

Nun ist es klar: Es gibt tatsächlich hierzulande ziemlich viele Menschen, die zumindest Teile des Verfassungsschutzes und der Staatsanwaltschaft mit einiger, wenn auch extrem erklärungsbedürftiger Berechtigung als "rechtsextrem" einordnen können. Nur sind diese Menschen in fast jeder Frage das absolute Gegenteil von dem, wofür die österreichischen Identitären oder die deutschnationalen Verbindungen stehen, die oft, wenn auch fast immer ohne jeden Beweis, als "rechtsextrem" bezeichnet werden. Was zeigt, dass der auch im Regierungsprogramm ein Dutzend Mal vorkommende Begriff "Rechtsextremismus" ein völlig undefinierter Kampfbegriff ohne jede objektivierbare Grundlage ist, der nur Geld nach links lenken soll.

Es geht um die rasch wachsende Zahl aggressiver türkischer Nationalisten, die immer mehr die Straßen nun auch Wiens erobern. Und diese gelten eben nach der innertürkischen Nomenklatur als rechts.

Ihr rasch wachsender Zulauf macht extrem besorgt. Unabhängig von jeder Rechts-Links-Nomenklatur. Und egal, was es mit den geheimnisvollen "Grauen Wölfen" wirklich auf sich hat, zu denen sie sich angeblich bekennen, und deren angeblich verbotenes Zeichen sie angeblich verwenden. Als ob irgendein Fingerzeichen die große Bedrohung wäre und nicht die seit Tagen anhaltenden aggressiven Demonstrationen, die längst schon als Straßenschlachten zu bezeichnen sind, die dabei eingesetzten Böller und die auf die jeweilige Gegenseite und Polizisten geworfenen Flaschen.

Diese totale Verwirrung und Vermanschung der Begriffe macht es natürlich lächerlich, wenn die diversen Linksparteien ständig vor einer großen "rechtsextremistischen" Gefahr warnen, wenn sie dabei patriotische Österreicher und die von ihnen total abgelehnten türkischen Islamo-Nationalisten in einen Topf werfen, wenn sie mit diesem Argument ständig Geld für linksradikale bis -extremistische Organisationen in ihrem "Kampf gegen rechts" verlangen, beziehungsweise dann unsere Steuergelder auch dafür ausschütten, wo sie selber darüber verfügen können.

Zurück nach Favoriten, das zu Wiens Stuttgart/Dijon/Banlieus/Neukölln/Duisburg/Hamburg/Seattle geworden ist. Das diesen und vielen anderen Orten gleicht, wo immer wieder Migranten-Horden die Macht übernehmen, beziehungsweise sich mit anderen Horden prügeln. Wo die Polizei zunehmend die Kontrolle verliert.

In Wien stehen bei diesen Prügeleien auf der einen Seite nationalistisch-islamistische-türkische und auf der anderen Seite kurdische Horden, die täglich Hand in Hand mit der linken Antifa auf die Straße gehen. Wie links hier die Kurden sind, kann man auch daran ablesen, dass sie im als kommunistisch bekannten (und vom Rathaus aus Steuergeldern finanzierten) Kirchweger-Haus ihre Treffen abhalten.

Es kann zwar keine Frage sein, dass in Hinblick auf die Vorgänge in der Türkei und im restlichen Nahen Osten die Kurden eindeutig die Opfer des türkischen Nationalismus und insbesondere des jetzigen Diktators Erdogan sind. Dass sie daher jede Sympathie verdient haben. Auch wenn sie sich mit den Kommunisten die falschen Freunde gesucht haben.

Aber dennoch ist es auch in Hinblick auf die Kurden unerträglich, dass sie in Wien ihre Konflikte austragen, austragen können und dürfen. Wir sollten nicht das Pflaster sein, wo alle möglichen internationalen Konflikte ausgeprügelt werden. Egal, wo die eigenen Sympathien stehen.

Dennoch werden die Straßendemonstrationen der Kurden und verbündeter Linksextremisten täglich genehmigt. Wobei es auch diesen Linksextremisten in keiner Weise um ein innerösterreichisches Anliegen geht. Damit gibt es eine klare Genehmigung zu etwas, was regelmäßig massive Prügeleien auslöst. So wie in der Zwischenkriegszeit die ständigen einander provozierenden Aufmärsche von rotem Schutzbund und schwarzer Heimwehr einer der Samen für das folgende Unheil waren.

Die Wiener Polizei geht überdies sowohl gegen die Kurden und Linksradikalen wie auch gegen die Gegenattacken der türkischen Nationalisten und Islamisten nur sehr zurückhaltend vor. Sie bezeichnet das als "Strategie der Deeskalation" und ist auch noch stolz darauf.

Diese Strategie heißt aber im Grunde nichts anderes als Niederlage und Rückzug der (einstigen) Staatsmacht gegen aggressive Migrantenhorden. Dieses "Deeskalations"-Gerede erinnert lebhaft an Hitlers Propaganda, die die Niederlagen regelmäßig als "Frontbegradigung" beschönigt hat.

Diese Strategie ist nichts anderes als eine Aufforderung zu noch mehr Zusammenrottungen. Denn in einer solchen darf man gemäß dieser Strategie dann de facto eben alles, was sonst verboten ist und geahndet wird. Egal, ob diese Verbote überhaupt sinnvoll sind – was natürlich auf jede Form von Drohung und Gewalt, aber auch auf Beleidigungen zutrifft – oder lächerlich sind, wie das Verbot des Wegstreckens irgendwelcher Finger.

Wegen einer solchen, die Horden beider Seiten ermutigenden Strategie müssen sich jedenfalls jetzt jeden Abend österreichische Polizisten bedrohen und verletzen lassen, müssen die Steuerzahler große Summen für die Überstunden der Einsatzkräfte zahlen, müssen Geschäftsbesitzer (oder ihre Versicherungen) eingeschlagene Fensterscheiben ersetzen. Doch selbst für jene Minderheit der Beteiligten, deren Identität dann bisweilen von der Polizei doch festgestellt wird, bleibt das Ganze letztlich völlig folgenlos. Statt dass sie zumindest zwei Tage als abkühlende Leere in Polizeigewahrsam bleiben mussten. Statt dass sie als Teilnehmer solcher grundsätzlich unfriedlich werdender Kundgebungen zumindest zivilrechtlich für einen Anteil der Schäden und Kosten aufkommen müssten.

Aber natürlich ist die Deeskalationsstrategie der Wiener Polizei nicht der Hauptschuldige an den Zuständen. Das ist vielmehr die massive Immigration der letzten Jahre und Jahrzehnte samt jedem Verzicht darauf, Druck auf die Immigranten in Richtung Assimilation auszuüben, die die einzig gute Lösung des Migrationsproblems wäre.

An dieser Entwicklung gibt es eindeutige Schuldige. Das sind vor allem die Linksparteien. Sie haben diese Immigration ohne Anpassung immer gefördert. Rot wie Grün haben sie nicht nur toleriert, sondern sind sogar stolz darauf gewesen. Sie haben die eigene "Haltung" als etwas moralisch Überlegenes beweihräuchert. In Teilen schuldig ist aber auch die Wirtschaft, die einst aus der Türkei billige Arbeitskräfte importiert hat, die sich aber um den Rest nie gekümmert hat. Besonders erschütternd ist auch, dass  fast gleichzeitig mit den Wiener Randalen die österreichischen Bischöfe sogar ausdrücklich noch mehr Immigration verlangt haben (natürlich sind auch die von ihnen angesprochenen Asylanten nichts anderes als Immigranten).

Am längsten ist aber zweifellos die Sündenliste der Stadt Wien.

  • Immer wieder haben Wiener SPÖ-Politiker in den letzten Jahrzehnten gegen jede Assimilation gewettert und statt dessen ein diffuses "Multikulti" gepriesen.
  • Immer wieder haben Sozialisten eine noch schnellere Einbürgerung der Migranten – ohne jede Prüfung einer Assimilation – verlangt, was aber in Wahrheit das chauvinistisch-islamistische Gift nur noch mehr nach Österreich hineinträgt. Das hat man etwa jetzt besonders drastisch daran sehen können, als einer der Austrotürken sogar in Bundesheer-Uniform an den Demonstrationen teilgenommen hat! Sie genieren sich überhaupt nicht mehr.
  • Immer wieder werfen sich Rot wie Grün in sämtlichen innerösterreichischen Debatten für die Interessen der hiesigen Moslems in die Schlacht. Obwohl ganz eindeutig ist, wie sehr die meisten Imame Befehlsempfänger der nationalistischen türkischen Regierung und damit auch der Moslembrüder sind (so ist vor einiger Zeit eine Wiener Moschee dabei ertappt worden, wie sie mit Kindern Kriegsspiele veranstaltet hat).
  • Immer wieder werden Fälle bekannt, wo Rathaus-Mitarbeiter die Immigranten sogar – irgendeiner krausen Ideologie folgend – dazu auffordern, daheim nicht auf die deutsche Sprache zu wechseln. Alleine dieser Verbleib in der türkischen Sprache führt automatisch dazu, dass die Familien daheim fast nur türkische Fernsehsender aufdrehen. Und dadurch schon auf diesem Weg ständig das nationalistisch-islamistische Gift aufnehmen. Alleine dadurch wird nie und nimmer aus einem Türken ein Österreicher. Egal welchen Pass er hat. Egal, wo er geboren ist.

Es ist daher unglaublich verlogen und abgrundtief dumm, wenn die ORF-ZiB jetzt zu behaupten wagt, die Wiener Straßenschlachten hätten nichts mit den türkischen Konflikten zu tun, weil die meisten, deren Identität kontrolliert worden sind, in Wien geboren seien. Als ob das in irgendeiner Weise ein Argument wäre. Es gibt ganz im Gegenteil massive Hinweise, dass Türken und Kurden nach der Migration mehrheitlich noch viel nationalistischer und islamistischer werden, als sie daheim sind. Tatsache ist etwa, dass der engst mit den Muslimbrüdern kooperierende türkische Diktator bei den österreichischen Türken regelmäßig einen höheren Stimmenanteil erzielt als bei den in der Türkei lebenden Landsleuten.

Die Beispiele dessen, was von den Kindergärten bis zu den Schulen speziell in Wien auf politischen Druck aus dem Rathaus alles falsch läuft, sind Legion. Die mutige Wiener Lehrerin Susanne Wiesinger etwa hat ihre frustrierenden Erfahrungen in einem packenden Buch und in vielen Interviews kundgetan. Mit vielen Buchverkäufen, aber ohne Auswirkungen auf Wiens katastrophale Schulverwaltung.

Aber auch der Bildungsminister steht unter Handlungsbedarf. So lehrt an einer österreichischen Hochschule noch immer für österreichisches Steuergeld ein Mann, der regelmäßig mit Geld des Moslembruder-nahen türkischen Diktators einen "Islamophobie"-Report herausgibt, in dem fast jeder Türkei- und Islamkritiker denunziert wird. Aber auch Sebastian Kurz, der an sich viel Anerkennung verdient, weil er sich als erster relevanter Politiker gegen den damaligen Pro-Migrations-Konsens Faymann/Kern/Mitterlehner/Raiffeisen/Caritas/ORF aufgelehnt hat, sollte ein wenig Selbstkritik üben: Denn das von ihm mit der SPÖ verhandelte Islamgesetz bräuchte dringend eine Verschärfung.

Wenn irgendwelche Beschwichtiger meinen, die diversen Nationalismen hätten ja nichts mit dem Islam zu tun, dann sollten sie auf die diversen Berichte über das "Allahu Akbar"-Gebrüll der Favoritner Horden hören. Dann sollten sie zumindest ein wenig studieren, wie untrennbar eng in der Türkei (und in vier Dutzend anderer islamischer Länder) der Staatsnationalismus mit Islamismus verquickt ist.

Bei aller Betroffenheit kann man aber angesichts der Wiener Vorgänge auch eine gewisse Schadenfreude nicht unterdrücken. Denn jetzt stehen Rot und Grün – die sich in ihrem Proislamismus immer so ähnlich waren – vor den Scherben ihrer Politik: Die Kurden sammeln sich bei den Grünen und Kommunisten; die Türken bei der SPÖ. So differenzieren sich die Extremisten wieder auseinander …

Allerdings stehen nicht nur Rot und Grün vor den Scherben ihrer Politik, sondern auch wir alle. Immer mehr Österreicher schauen sehnsuchtsvoll in die mittelosteuropäischen Staaten, die sich – nicht zuletzt gerade angesichts der Entwicklungen in Österreich und in Westeuropa – mit aller Kraft gegen jede islamische Einwanderung stemmen. Die zwar von der linken EU-Mehrheit beschimpft, von immer mehr Bürgern aber bejubelt werden.

PS: Besonders absurd werden die Favoritener Straßenschlachten, wenn der Wiener Bürgermeister im linken Hofberichterstattungssender ORF unwidersprochen der Regierung die Schuld an den Wiener Zuständen zuschieben kann, die ja vor allen anderen seine SPÖ grob fahrlässig verschuldet hat. Und geradezu unerträglich infam werden solche Aussagen des Herrn Ludwig, wenn man erfährt, dass seine Vizebürgermeisterin Hebein selbst unter Hammer-und-Sichel-Fahnen an den Randalen teilgenommen hat. Dabei ist eindeutig, dass auch die von ihr unterstützte kurdisch-kommunistische Seite Aggressionsakte gesetzt hat, wenn auch weniger als die türkisch-nationalistische. Hätte der Herr Ludwig einen Rest an Charakter, würde er Frau Hebein den Abschied geben, weil sie dort absolut nichts zu suchen hat. Durch sein Schweigen macht er sich aber selbst mitschuldig.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJenny
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 05:45

    Aber auch Sebastian Kurz, der an sich viel Anerkennung verdient, weil er sich als erster relevanter Politiker gegen den damaligen Pro-Migrations-Konsens Faymann/Kern/Mitterlehner/Raiffeisen/Caritas/ORF aufgelehnt hat...
    Nein Hr. Unterberberger, der Kurz hat nichts dergleichen getan, er hat dumm geredet, aber nie gehandelt weder als Minister noch als BK... schon vergessen seine Aussagen: die sind gebildeter wie die Österreicher und Gold wert... Nein der Kurz ist ein faules Ei, Tacheles hat Strache und die FPÖ in dieser Hinsicht geredet und wo bzw bei wem soll diesers Maturantenbürscherl relevant sein?

  2. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 02:11

    >> "Und die Spende eines rechtsextremistischen Terroristen vom anderen Ende der Welt – lange vor seinen Verbrechen – an die österreichischen Identitären war ja bisher nur Karikatur eines Beweises für die Existenz österreichischer Rechtsextremisten, AN DIE NUR LINKE STAATSANWÄLTE in ihrem ideologischen Kampf GEGLAUBT HABEN."

    NEIN, da muß ich widersprechen: Genau das war KURZENS offizieller Grund für seinen Putsch. Explizit hat er den Medien zwei Gründe für seinen Putsch genannt: daß Sellner WIDERLICH wäre, und das RATTENGEDICHT.

    >> "Was zeigt, dass der auch im Regierungsprogramm ein Dutzend Mal vorkommende Begriff "Rechtsextremismus" ein völlig undefinierter Kampfbegriff ohne jede objektivierbare Grundlage ist, der nur Geld nach links lenken soll."

    Und an wen ging der Auftrag, eine Regierung zu bilden, der dann die letzte und höchste Verantwortung für eine solche Regierung und das Regierungsprogramm trägt? KURZ und seine ÖVP!!!

    Der Fisch stinkt vom Kopf. Mein Groll richtet sich gar nicht so sehr gegen die Grünen, sondern gegen Kurz und die ÖVP, die uns das eingebrockt haben.

    >> "Die Wiener Polizei geht überdies ... nur sehr zurückhaltend vor. Sie bezeichnet das als "Strategie der Deeskalation" und ist auch noch stolz darauf."

    Das harmoniert exzellent mit Tanners Versuchsballon einer Auflösung des Heeres.

    Ich kann nur unter Zuhilfenahme allerhöchster Formulierungen ausdrücken, was mir dabei durch den Kopf geht: Das ist WIDERLICH.

    Diese Buberl- und Mäderlpartie ist höchst staatsgefährdend.

    Mittlerweile traue ich den Grünen höhere Chancen auf Einkehr der Vernunft zu als der ÖVP. Auch wenn die ÖVP in manchen Punkten noch verbal Hoffnung macht und einiges Schlimmes zu verhindern hinausposaunt, bis jetzt ist sie aber immer noch sogar im Liegen umgefallen.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 02:38

    Einer der Hauptschuldigen für den Niedergang Wiens,Michael Häupl,geniesst seine Megapension,trinkt seine Gsritzn und zeigt uns den Stinkefinger.
    Spass beiseite.Dass eine kommunistische Linksextreme wie diese Hebein Vizebürgermeisterin sein darf zeugt von der Characterstärke und der Durchsetzungsfähigkeit des Bürgermeisters Ludwig.Es zeigt auch wie wenig Distanz die Wiener SPÖ ideologisch zum Linksextremismus hat.
    Dass eine ehemalige Sozialarbeiterin,aus Villach stammend,sogar die Macht haben sollte,den ersten Bezirk lahmzulegen,ist grotesk.Genauso grotesk ist dass ein offenbar charakterloser sogenannter Bürgerlicher wie der Bezirksvorsteher dieses Bezirks darauf eingeht.
    Die SPÖ hat aus Teilen Wiens ein Shithole gemacht,verantwortungslos,um Wählerstimmen zu bekommen,die ihr ehemalige Wähler verweigern,auch aus linksideologischen Gründen.
    Letztlich sind auch die Wähler selber schuld,die ihr Stimmverhalten nicht ausreichend ändern.
    Jeder Stimmberechtigte sollte heute wissen was er wählt bei einer Stimmabgabe für Rot oder gar Grün.
    Schade dass man Typen wie Häupel nicht zur Verantwortung zieht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 09:46

    Mir ist es völlig egal, ob die domonstrierenden gewalttätigen Türken, links, rechts oder kariert sind, mir ist aber nicht egal, dass sie die Erlaubnis haben, in Österreich zu demonstrieren! Wie wäre es wohl umgekehrt, wenn die paar Österreicher, die in der Türkei leben, auf türkischem Boden demonstrierenderweise ihre Konflikte austragen würden?
    Was mir noch nicht egal ist, dass es da zwei Grüne gibt, die sich besonders auszeichnen. Die Frau Vizebürgermeisterin Hebein wurde ja schon ausführlich besprochen. Wenn man sich ihr Interview zu den Demos angehört hat, wird einem direkt übel.
    Und wenn man dann noch liest, dass die grüne Abgeordnete Berival Aslan schreibt, die FPÖ ist an den DEmonstrationen schuld, dann fragt man sich, habens denen in's Hirn Viren geschickt oder was.
    So eigenartig der Fellnersche TV-Sender gelegentlich herüberkommt, aber eins muss man denen dort lassen, die gehen an die Front. Da gab es ein Interview mit ein paar Rotzbuben, die von ihrer Heimat der Türkei sprachen, die aber sichtlich bzw. hörbar doch schon so lange in Österreich, vielleicht sogar hier geboren waren, sind, das ist doch schon allein eine Frechheit. Hier haben sie alles, sie werden finanziell versorgt, sie haben eine kostenlose Schulausbildung (so sie daran teilhaben), sie haben gratis medizinische Versorgung, aber sie reden immer noch von ihrer Heimat der Türkei. Alles andere will ich gar nicht wiederholen, so unerträglich ist das für uns, die wir sie aufgenommen haben.
    Diese rotzfreche Bande gehört umgehend zurück in ihre Heimat geschickt, ihre Heimat ist nicht Österreich, also weg damit. Was anderes kann man ja nicht erwarten, wenn man hier die Heimat verteidigt, dann sollen sie bitte gefälligst in ihrer Heimat leben und nicht uns belästigen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 13:39

    Man sollte es nicht für möglich halten: Die an zwei Abenden stattgefundenen Straßenkämpfe in Wien/Favoriten zwischen TÜRKEN, KURDEN und ANTIFA wurden heute im Mittagsjournal mit keiner Silbe erwähnt!
    WER gibt den AUFTRAG, darüber nicht zu berichten???

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 09:35

    Danke, ÖVP, die im Artikel nicht vorkommt. So, als ob sie nichts damit zu tun gehabt hätte.
    Wie lange ist der Heiland schon Kanzler und wieviel Zuzug (nicht
    Einbürgerungen, denn die folgen automatisch) gab es in dieser Zeit?
    Es ist eine glatte Lüge, Kurz als einwanderungskritisch zu bezeichnen, nur weil er rhetorisch die einwanderungskritische Bevölkerung bedient.

    Zuwanderung hinterrücks zuzulassen, ist viel schlimmer, weil schäbiger.

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 08:45

    Nationalisten, die sich für ihre Nation im Ausland einsetzen. Heidanei! Was sind diese merkwüdigen Merkylanten die "jetzt halt da sind" für Leute, die ihre Paradiesgeber meucheln?
    Da überlege ich mir meine künftige Lebensgestaltung. Ich lasse mich bequem nach Monte Carlo bringen, per Bahn, Bus und Schiff, fordere dort mich mit allem auszustatten was ein durchschnittlicher Monegasse so hat, mindestens!!!
    Wenn ich nach Hungerstreik usw. alles durchgesetzt habe, demonstriere ich gegen die angeschoberte Kurzerei. Einmal gegen die Aufhebung der Maskenpflicht, ein anderes Mal für ein generelles Auto- und Flugzeugverbot, für allgemeine Schwulseinspflicht, für Mohrenköpfe und gegen Zigeunerschnitzel, für Negerquoten im Ministerium, für allgemeine Kopftuchpflicht und Ausweitung der Scharia, gegen Frauenquoten im Puff - ach, da wird mir nie langweilig. Amal so, amal so. Hauptsache Äktsch´n wie der grüne Schwarzenneger sagt.
    Während ich so am Strand rumtappe, zwischen den Luxusjachten, überlege ich mir, wie ich auch zu sowas kommen könnte. Die Jungen dort sind reich und verkommen, also fange ich mit dem Drogenhandel an. Da dort auch haufenweise "Schmattige" rumspringen, lasse ein paar Hasen am Bordstein schwalben und dann steige ich ins (legal- illegal- scheißegal) Glücksspielsgeschäft ein. Wenn ich dann noch im Menschenhandel erfolgreich bin, etliche Luxusvillen ausgeraubt und ein paar Einheimische abgemurkst habe, habe ich meine Yacht erarbeitet. Was die Monegassen sagen ist mir wurscht. In meiner Freizeit bleibe ich weiterhin österreichtreu, gegen die Regieung, ein Nationalist.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2020 10:15

    um sich nicht in der Nomenklatur und der komplizierter werdenden Links-Rechts Zuordnung zu verheddern, sollte man den Blick aufs große Ganze nicht vergessen. Unser Kanzler hat uns wissen lassen, dass mehr als 10.000 Menschen pro Jahr zu uns kommen werden und das auch so bleiben wird, assistiert von seiner Ministerin: Sie sind gekommen, um zu bleiben. D.h. Einwanderung von großteils unkontrollierten und muslimischen jungen Männern, die z.T. auch islamistisch sein können. D.h. weitere 100-200 Mio Euro zusätzliche Budgetbelastung pro Jahr und dazu kennt anscheinend niemand die entsprechende Rechtsgrundlage. Der Kanzler hat uns in diesem globalistischen Tsunami, die Hosen runtergelassen.


alle Kommentare

  1. astuga (kein Partner)
    30. Juni 2020 21:27

    "Pro-Islamisch" (ebenso wie migrationsaffin) sind in Österreich allerdings nicht bloß Rot und Grün, sondern ebenso die ÖVP.

    Das reichte von der peinlichen Grußbotschaft eines Andreas Khol bei einem Treffen der Muslimischen Jugend Österreichs (MJÖ), welche bereits im Ausland mit fundamentalistischer Provokation aufgefallen ist, bis hin zum damaligen Vizekanzler und ÖVP-Chef Spindelegger, der aktiv bei den Saudis dafür warb, deren Islamzentum auch nach Wien zu holen.
    Wofür sie steuerfrei ein Ringstraßenpalais erhielten.

  2. andreas.sarkis (kein Partner)
    30. Juni 2020 19:18

    ICH GESTEHE.

    Ich bin Rechtsextrem.
    Muss ich wohl sein, weil alle Nicht-Linksextremisten und alle Nicht-Nazis automatisch Rechtsextreme sein müssen.

    Einen wölfischen Gruß habe ich noch nie gesehen. Aber schon sehr oft gestreckte Mittelfinger, die aus türkischer oder nicht-rassistisch dunkelhäutiger Richtung gegen - pfui!!! - weiße Europäer erhoben werden.

  3. Kaltverformer (kein Partner)
    30. Juni 2020 12:20

    Seit 150 Jahren verfolgen uns die kruden Ideen eines Rassisten und Sklavengewinnlers.
    Noch nie in dieser Zeit ist ein sozialistischen Experiment geglückt, ganz im Gegenteil.
    Überall dort wo Sozialisten/Kommunisten länger etwas zu sagen haben, herrscht Elend und Hunger und meistens endet es in Massenvernichtung im KZ, oder Gulag.

    Auch in Österreich ist es bald soweit, dass die linksgrünen Vollpfosten ihre Ernte einfahren können. Das sie sich dabei selbst den Ast und Wirt abgesägt haben, dazu denken diese Leute zu eindimensional.

    Erst wenn das große Jammern einsetzt, dann sind wieder alle anderen Schuld, aber ja nicht die Ideologie!

  4. AppolloniO (kein Partner)
    30. Juni 2020 11:22

    Zunächst war auch ich über die Türkenkriege in Favoriten entsetzt und schrie nach Polizei und härteren Strafen.

    Nun habe ich umgedacht. Lasst sie nicht nur gewähren, nein, ermuntert sie noch.

    Nur so dezimieren sie sich vielleicht von selbst.

  5. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    29. Juni 2020 14:03

    Es ist ganz egal, inwieweit wir das Islamgesetz verschärfen oder nicht. Es ist auch egal, welche Gesetze wir jetzt beschließen oder nicht. Es ist auch egal, ob die Kinder zu Hause Deutsch sprechen oder nicht. Leute, der Zug ist längst abgefahren. Über all das hätten wir schon vor 40 Jahren nachdenken sollen. Heute ist es zu spät.
    Die Islamisten werden immer mehr, sie werden immer lauter, sie werden immer fordernder, zugleich immer brutaler. Maximal noch zwei Generationen, dann ist abendländische Kultur Geschichte. Die europäischen Hauptstädte fallen schon früher. Wir wollten es nicht anders. Wäre ich jung und gut ausgebildet, ich würde abhauen. Nein, nicht in die USA. Bin ja kein Schwarzer.

  6. Tyler (kein Partner)
    29. Juni 2020 11:51

    "...oder lächerlich sind, wie das Verbot des Wegstreckens irgendwelcher Finger"

    Nunja, zumindest in Deutschland hat das lächerliche Verbot des Wegstreckens eines Armes ja Tradition. Da habe ich mich schon viele Jahre darüber gewundert, warum man denn für ein falsches Winken ggfls. mit dem Strafgesetzbuch verfolgt wird, und v.a. warum die Menschen sich derlei Gesetze vorschreiben lassen. Ich glaube dass es das auch in AT gibt, unter dem Begriff der "Wiederbetätigung".

  7. Der Realist (kein Partner)
    29. Juni 2020 11:33

    Laut Diktion der "Politisch Korrekten" gibt es in Österreich nur den Rechtsextremismus.
    Aufgrund der Randale in Favoriten hören wir jetzt von Kurz abwärts wieder salbungsvolle Worte, vom Hofburg-Wauwau hört man diesbezüglich eh nichts, aber es wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Und was soll der türkische Botschafter beim Außenminister? Die Randalierer sind ohnehin alle hier geboren und österreichische Staatsbürger, daher ist das eine rein innerösterreichische Angelegenheit, daher ist auch zu hinterfragen, warum "Österreicher" für türkische Belange bei uns auf die Straße gehen. Die Politik muss endlich klare Grenzen ziehen, auch muss nicht jede "Demo" genehmigt werden.

  8. AppolloniO (kein Partner)
    29. Juni 2020 11:10

    Nun, dass die Kurden sich mit Kommunisten verbinden sollte man ihnen nicht vorwerfen. War es doch der Westen, an dessen Seite sie einst standen, der sie im Stich gelassen hat.
    Erst zog Trump seine Soldaten aus Syrien ab und ließ die Kurden alleine kämpfen.
    Und dann ist da noch Europa, der politisch und militärisch gesehene Lachverein.
    Bisher einzige "Hilfe", der Tipp zu verhandeln und zu verhandeln und...
    Seit Trump sein NATO-Engagement zurück gefahren hat, merkt man was für Nullen die Europäer sind.
    PS: Da die anderen Staaten diese Schwäche ganz richtig einschätzen, sind wir in Europa leider auch erpressbar und können auch nie Verhandlungserfolge verbuchen.

    • M.N. (kein Partner)
      29. Juni 2020 15:10

      Sie tun ja gerade so als ob die PKK erst im Syrienkrieg gegründet wurde, haben offenbar keine Ahnung von dieser Terrororganisation.
      Mir ist unverständlich, wie man sich in einen türkischen Konflikt einmischen kann. Keine der Seiten ist bei dieser Demo zu verteidigen. Übrigens: Im Kirchwegerhaus sitzt die linksextreme Antifa, PKK-Kurden mit ihr verbündet, zusammen gesichtet und daher mitverantwortlich für die gewalttätigen Gegendemos bei Identitären (eine IBler starb fast, keinen Politiker hat es gekratzt). Es sind auch dieselben, die gegen den Akademikerball randalieren. Also keine Lämmchen. Wozu dürfen die 4x hintereinander aufmarschieren ?!Um genau solche Eskalationen zu provoziieren ?!

    • M.N. (kein Partner)
      29. Juni 2020 15:26

      Nachtrag:

      Eine sehr liebe kurdische Bekannte (die Familie ihres Onkels wurde inklusive Kleinkinder in deren Haus am Land von türkischen Radikalen vor vielen Jahren erschossen), hat sich trotzdem nie zu einer dieser politischen Seiten bekannt, weil sie der Meinung ist, dass beide mit viel Gewalt seit vielen Jahren etwas durchzusetzen versuchten, was nicht zum Frieden führte und führen kann.

    • astuga (kein Partner)
      30. Juni 2020 21:39

      @M.N.
      Korrekt, im größeren Zusammenhang betrachtet ist keine Seite das alleinige Opfer oder unschuldig.

      Unser alleiniges Interesse sollte darin bestehen, dass dieser ausländische Konflikt nicht in UNSERER Heimat ausgetragen wird.
      Und die alleinige Aufgabe von Regierung, Justiz und Behörden wäre deshalb Sorge zu tragen, diese Personen Richtung Türkei/Kurdistan zu verabschieden.

      Gegenüber der Türkei ist grundsätzlich eine andere Politik gefordert, auch bereits ohne Kurdenthematik.

  9. Jonas (kein Partner)
    29. Juni 2020 10:43

    AU: "Aber auch Sebastian Kurz, der an sich viel Anerkennung verdient,..."!

    Es darf AU erinnert werden, d. Ö. deshalb im "Oasch" (copyright Mag. Dr. iur Stephanie Krisper E.MA, NEOS) ist, da die ÖVP (z.B. Raiffeisen-Christian Konrad, Rauch-Kallat) im Verein mit den pc. Linken u. der Kirche die Zuwanderung/Einbürgerung dieser "Goldstücke" massivst betrieben hat. Kurz ist das Ergebnis einer ÖVP-innerbetrieblichen möglicherweise von außen initiierten u. unterstützten Umwälzung. Beweis dafür war die putschartige Entlassung Kickls u. d. Hinauswurf der FPÖ! Wenn AU Kurz noch immer mit Samthandschuhen anfaßt zeigt dies AUs emotionale Scheuklappen, welche seine Artikel relativieren!!!

    • Jonas (kein Partner)
      29. Juni 2020 10:48

      Nachsatz: Und seit vielen, vielen Jahrzehnten erstmalig werde ich bei der nächsten Wahl zu Hause bleiben. Ich wüßte nämlich nicht, wem ich diesmal meine Stimme geben sollte!!!

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juni 2020 12:29

      @Jonas

      Bravo. Wählenswert sind nur Parteien mit einem ehrlichen Parteiprogramm wie die EU - Austrittspartei. Auch wenn die Deppen in Österreich wie immer mit der Masse gehen (und lächerliche Parteien wie die FPÖ wählen) und derartige Parteien bei Wahlen chancenlos sind.

  10. Kapuzerer (kein Partner)
    29. Juni 2020 10:02

    Liebe Leute, Ihr habt ja so recht! Es werden wieder Wahlen kommen und nun sagt mir bitte wen man wählen soll! (Klar, Linke sowieso nicht - und die anderen?)

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juni 2020 12:31

      @Kapuzerer

      Die einzige wählbare Partei in Österreich ist die EU - Austrittspartei. Alles andere als ein Ausscheiden Österreichs aus der EU ist reine Bauernfängerei..

  11. Hubsi Kammer (kein Partner)
    29. Juni 2020 09:02

    Na, na Hr. Journalist, bisserl gemach, gemach!!!
    Anstatt "rassistisch" nur auf die sogenannten "Nazi Bauernsöhne" zu zeigen, könnte man doch auch auf z. B. die verblödeten Söhne der Hurenschreiber, nebbich ja auch alles Rechte, a wengerl hinweisen.
    Zu dem in Ösistan gesamten eingefallenem Türkaraberdreck gibt es nur eine einzig wahre Antwort und die lautet: Ausnahmslos RAUS!!! Den gesamten Balkandreck gleich mitentsorgt.
    Aber noch wichtiger, diesen autochthonen Politikerdreck, der dies erst ermöglichte und noch immer fördert, vor ein Volksgericht und der sofortigen Ceausescuisierung zuführen!
    Und erstmal wär a Ruah.
    Die rotzgrüne Antifa botmässig gemacht und beinahe perfekt wäre das Parsdies.
    Und jede Menge Euros gespart, wenn der gesamte Asylantendreck im Frachtraum, so sind die es ja gewohnt, gleich auch mitfliegt. Für die Balkanesen und Anatolier reicht auch die Eisenbahn zur vollkommenen Genüge...!

    • Kapuzerer (kein Partner)
      29. Juni 2020 10:06

      "Nazi Bauernsöhne" - da zeigt Unterberger sein wahres Gesicht! So gut kann er gar nicht aufpassen dass ihm das nicht manchmal passiert!

      Blöd sind grundsätzlich nur Bauernsöhne, gell Andreas?

  12. Hans M. (kein Partner)
    29. Juni 2020 08:54

    Ich wünsche mir eine Regierung mit einem Bundeskanzler Herbert Kickl und einem Innenminister Martin Sellner!

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juni 2020 12:39

      @Hans

      Geht es noch doofer ? Herbert Kickl - ist das nicht der Politiker, der als Innenminister meinte ,Abschiebungen wären aus rechtlichen Gründen nicht möglich, da dies gegen die EU - Grundrechtecharta verstoßen würde ?

    • Furz (kein Partner)
      29. Juni 2020 12:43

      Diesem Wunsch möchte ich mich ohne Bedenken anschließen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juni 2020 19:25

      @Hans Furz

      Habt ihr schon einen Behindertenausweis beantragt ? Als FPÖ - Wähler hat man gute Chancen, damit gibt es zahlreiche Ermäßigungen..

  13. mayerhansi (kein Partner)
    29. Juni 2020 06:31

    Das widerlichste österreichische Merkel-Hunderl (der widerliche Nixnutz mit seinem "Türl mit Seitenteilen"), der mit seiner widerlichen Komplizenschaft innerhalb seines widerlichen Regimes und dem widerlichen ÖBB-Oberschlepper den Staatsstreich von 2015 gegen die Österreicher zu verantworten hat, sie alle laufen noch immer frei herum und wurden für ihre Verbrechen nicht einmal angeklagt!

  14. fewe (kein Partner)
    29. Juni 2020 00:53

    Alles was passiert ist genau so geplant. Es schaut nach einem Krieg gegen Österreich aus. Angeführt von gewählten Volksvertretern.

    Gegen Gewalttäter in Horden könnte man Wassetwerfer einsetzen. Man will sie aber offensichtlich lieber weiter ausweiten und eskalieren lassen. Egal, welche Geschichten sie erzählen.

  15. Aron Sperber
    28. Juni 2020 10:36

    man könnte fast Mitleid mit den Wölfen haben. Aber nur fast.

    denn in der Regel sind rechte Türken bei uns Profiteure des linken Narrativs und sie fordern jenes Narrativ offensiv ein, wenn es gegen AfD & Co. geht.

  16. factfinder
    28. Juni 2020 10:00

    Die linksinfantile Quadaratur des Kreises - sichtbar gemacht durch diesen Mann:
    .
    Yusuf Al-Qaradawi
    .
    Wikipedia über Qaradawi´s Extremistischen Ansichten:
    "Er leugnet nicht den Holocaust, sondern nennt Adolf Hitler „eine gerechte Strafe Allahs für die Juden“ und stimmt die Muslime auf einen neuerlichen Holocaust in der Zukunft ein: „So Gott will, wird das nächste Mal diese [sc. Strafe Gottes] durch die Hand der Gläubigen erfolgen." (a)
    .
    Nun interessante Fakten:
    1) Die IGGiÖ verwendete seine Hetzschrift "Erlaubtes und Verbotenes im Islam" jahrelang im Österreichischen Islamunterricht. Für die IGGiÖ ist Qaradawi wörtlich "ein großer Gelehrter". (b) (c)
    2) Der oberste "Rechtsgelehrte" der IGGiÖ, Mufti Mullaoglu, ist Mitglied in Qaradawi´s Islamisierungsorganisation ECFR. (d) So eng ist nach wie vor die Verbindung der IGGiÖ mit Qaradawi.
    3) Erdogan zeigt sich freudig mit Qaradawi. (e)
    .
    Die linke Quadratur des Kreises
    zeigt sich nun wenn mit den Baghajati´s hohe Funktionäre der IGGiÖ regelmäßig zum linksextremen Treffen "Marxistmuss" eingeladen werden.(f) Ein Kopftuchverbot wäre laut den dortigen Linksextremen sogar "Rassismus" (g)
    Wie man auf die Strasse gehen kann gegen Erdogan´s Islamisten und gleichzeitig der IGGiÖ die Tür sperrangelweit aufhält, das verstehen nur Linke.
    .
    .
    (a)https://de.wikipedia.org/wiki/Yusuf_al-Qaradawi
    (b)http://www.lichtwort.de/_books/erlaubtes_und_verbotenes.pdf
    (c) https://www.wien.gv.at/mdb/ltg/2010/ltg-034-w-2010-09-21-007.htm
    (d) https://twitter.com/heikoheinisch/status/913735914244976640?lang=de
    (e)https://bit.ly/31pRLF0
    (f) shorturl.at/aDMS8
    (g) shorturl.at/loCI9

    • Charlesmagne
      28. Juni 2020 10:17

      Danke, Sie werden Ihrem Nick mehr als gerecht!
      ******************
      ******************
      ******************

    • factfinder
      28. Juni 2020 23:09

      @Charlesmagne
      Gerne, ist ja eigentlich ein echter Irrsinn was da abgeht...

  17. Postdirektor
    27. Juni 2020 20:56

    Nachdem jetzt offenkundig geworden ist, dass unter den in Österreich lebenden Türken sehr viele Rechtsextremisten und Nationalisten sind, wird es doch wohl so sein, dass man nicht mehr davon sprechen können wird, dass es in Österreich Rechtsextremisten gibt.

    Man könnte ja sonst einen Türken (oder gar unzählige) beleidigen.

    Also, liebe Regierung, den entsprechenden Passus sofort aus dem Regierungsprogramm streichen und zur Buße niederknien.

    • pressburger
      27. Juni 2020 21:01

      Die Türken sind nicht Rechtsextremisten, sie sind Islamisten ! Punkt.

    • Postdirektor
      27. Juni 2020 21:21

      @pressburger

      Habe gerade nachgelesen, der Kampf gegen islamistischen Extremismus steht tatsächlich auch im Regierungsprogramm.

      Ja da werden sich natürlich viele Türken beleidigt fühlen. Und Türken beleidigen, das darf man nicht tun.
      Deshalb, liebe Regierung, ich möchte euch niederknien sehen.

    • Undine
      27. Juni 2020 22:18

      @Postdirektor

      ******************+! ;-)))

    • haro
      28. Juni 2020 13:49

      Der Aufmarsch in Favoriten wird unter dem Titel "wachsender gewalttätiger Rechtsextremismus in Österreich" dokumentiert werden...

  18. Undine
    27. Juni 2020 20:48

    Die "Berichterstattung" des ORF hatte sich in der ZIB1 vom vergangenen Sonntag an FALSCH-MELDUNGEN und VERSCHLEIERUNGS-TAKTIK selbst übertroffen: Heute, also eine Woche später, da sich jeder mittlerweile ausgiebigst über das Internet selber informieren konnte, was tatsächlich an jenem Abend vor sich gegangen ist, schadet es nicht, einen Vergleich zwischen LÜGE und WAHRHEIT anzustellen:

    Hier der Link zur komplett IRREFÜHRENDEN "Berichterstattung" des ORF über die Gewaltexzesse in STUTTGART vom 21. 6.20:

    https://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/1405594

    Dem ORF-Konsumenten wurde von ORF-Märchenonkel und Märchentante eine Story gezeigt, die nicht das Geringste mit der Realität zu tun hatte. Es hieß da nämlich: Ein Deutscher wurde gegen Mitternacht von der POLIZEI in einem Park wegen eines Drogendelikts aufgegriffen; etwa 500 Leute, die dort eine PARTY abgehalten hatten, erklärten sich mit dem jungen Burschen solidarisch und gingen auf die Polizei los. Daraufhin begannen die Leute, wahllos Geschäfte zu demolieren. Ein DUNKELHÄUTIGER Inhaber eines Handyshops, das verwüstet worden war, beklagte sich im Interview bitter über die Krawallmacher.
    Fazit: OPFER sind Dunkelhäutige, TÄTER sind die bösen Deutschen.

    Was denkt sich da der durchschnittliche ORF-Konsument? Er denkt: 500 deutsche aus der Stuttgarter PARTYSZENE sind auf die Polizei losgegangen und haben reihenweise Geschäfte von DUNKELHÄUTIGEN devastiert.

    Daß der weitaus größte Teil der "Party-Gäste" JUNGE MOSLEMISCHE MÄNNER waren, die wahllos alles zertrümmerten, was ihnen im Wege stand und etwa 20 POLIZISTEN z.T. schwer verletzten, DAS sagte man uns im ORF NICHT! Die wenigen "echten" Deutschen gehörten der ANTIVA an!

    Man hatte Zeit genug gehabt, um die Story gewaltig zu VERFÄLSCHEN! Zum Pech für den ORF sind die Konsumenten aber doch nicht mehr ganz so einfältig, daß sie alles glauben, was der ORF ihnen unterjubelt!

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 21:32

      @ Undine
      "Zum Pech für den ORF sind jetzt schon mehr als früher nicht ganz so einfältig" müsste es heißen. Viel zu viele sind es aber immer noch. Leider!

      Die GEZ Medien haben in einem Bericht über einen Überflug eines Stadions mit einem Flugzeug, das ein Transparent hinter sich her zog, auf dem stand: "White Lives Matter - Burnley" (Burnley ist ein Ort in England) auch gleich eine Übersetzung für jene, die des Englischen nicht so geläufig sind mitgeliefert: "Nur weiße Leben zählen" (kleine Verwechslung von "Burnley" mit "only" ("only" bedeutet "nur"). Sicher nicht mit Absicht (Ironie off!) und gleich von Rassismus gelabert.

      Allerdings hat der Pilot sogleich seinen Job verloren gehabt.

    • Undine
      27. Juni 2020 22:55

      @Charlesmagne

      Sie haben ganz recht!

      Zum Thema passend:

      Der Wegscheider: "Die alte Normalität"

      https://www.facebook.com/ServusTV/videos/203281810910838/

    • Hal al Nutschal (kein Partner)
      29. Juni 2020 13:35

      ANTIVA ist auch passend - die ANTI - VATERLÄNDER ...

  19. Arbeiter
    27. Juni 2020 18:11

    Die zeitliche Abfolge ist klar: das Ibiza Video lag zwar schon 2 Jahre bereit, wurde aber erst ausgespielt, als Strache das Vokabular der Identitären übernahm "egal, wie man den Vorgang nennt, der große Austausch findet ja tatsächlich statt". Ob diese Aussage auch kausal war für den Sturz der im linksgrünen Mainstream so verhassten Regierung? Gegen eine Kausalität spricht Straches eigenes Schweigen dazu.

  20. machmuss verschiebnix
    27. Juni 2020 17:02

    OT:

    Nach jahrelangen Ermittlungen wurde am 22.Juni eine 172 seitige Anklage gegen Jose Luis Huizar erstellt . In seinem Gefolge wird ein ganzer von Halbweltern durch die Gerichte gezerrt werden :
    https://www.youtube.com/watch?v=UPXuaEbDodU&list=WL&index=2&t=0s

  21. Arbeiter
    27. Juni 2020 16:54

    An Undine, haro und charlemagne und alle, die meine Anti-Suderpostings gepaart mit Aufrufen zum Handeln verstehen wollen: jawohl, Andreas Unterberger sollten wir alle danken, jeden Tag! Mein Vorschlag zum Handeln konkretisiert: aus Unterbergers Sachberichten und Kommentaren einige WENIGE Hauptpunkte in knackige Sätze verwandeln, zu besonderen Gelegenheiten in Flugblattform (Papier und elektronisch) in einer A4 Seite herausgeben und zumindest elektronisch verteilen. Hofers Koran-Sager wäre so eine besondere Gelegenheit. Oder die Bücher von Susanne Wiesinger. Oder die demographischen Statistiken von Ö, D und Afrika.....ganz wenige Daten, wirklich wenige, aber die in einer schönen Graphik....in fetzigen Sätzen auf den Punkt gebracht

    • pressburger
      27. Juni 2020 21:03

      Stimmt, man sollte Andreas Unterberger jeden Tag danken.

    • Jonas (kein Partner)
      29. Juni 2020 11:05

      Genau! Jeden Tag ein Dankeschön an AU. Er hat unbestreitbar seine Meriten! Doch bemerkt hier keiner, wie rasch - und für viele unbemerkt - AU seine Meinung ändert? Wie z.B. beim Corona-Virus? Offensichtlich realisiert er als über 70jähriger u. somit Angehöriger der obersten Gefährdungsgruppe erst jetzt die Lebensgefährlichkeit dieses Virus! Und warum hält er Kurz geradezu "widerlich" die Nibelungentreue? Einem Mann, dem wir den Hinausschmiß der FPÖ, die grünen Regierungsmitglieder und deren "Politik" zu verdanken haben? Auch darüber nachzudenken sollte Gebot der Stunde sein...

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      29. Juni 2020 15:58

      Oh Gott, lass Hirn regnen!
      Aber umso deutlicher erkennt man, daß es nur dank fremdbestimmter Nachplapperer so sein kann, wie es eben ist!
      Hopfen und Malz sowas von verloren.

  22. Undine
    27. Juni 2020 16:22

    SO stelle ich mir einen Politiker vor, der das Wohl des eigenen Volkes im Auge hat und bereit ist, es zu VERTEIDIGEN!

    "IM GESPRÄCH - Höchste GEFAHR für den Rechtsstaat"

    https://www.youtube.com/watch?v=U4cjvagp7fY

  23. CIA
    27. Juni 2020 16:22

    Es ist bemerkenswert, das alle "Zugewanderten" Nationalisten sind und je größer die Anzahl desto aggressiver werden sie. Die haben/hatten nie vor, sich zu integrieren sondern nur zu "Nehmen".
    Den Österreichern wird speziell von den Grünen( Maurer,Hebein usw.)der Nationalismus verboten.
    Zu den Ausschreitungen in Dijon lobte Kadirov den Zusammenhalt der Tschetschenen in Frankreich! Bei uns wird Erdowahn auch noch lobende Worte für seine Anhänger finden.
    Wenn es so weitergeht werden wir noch von den Musls und Schwarzen in Geiselhaft genommen.

    • Undine
      27. Juni 2020 16:24

      @CIA

      Ich fürchte, Ihr letzter Satz wird sich schneller bewahrheiten, als wir schauen können!

    • Knisterbein
      27. Juni 2020 16:41

      Man muß schon froh und dankbar sein, wenn die Grauen Wölfe nicht auch noch im (verdeckten) Auftrag von Erdogan mit Kalaschnikows ausgerüstet werden. Das ist keineswegs eine paranoide Vorstellung, sondern wäre für die türkischen Geheimdienste, die in Österreich höchst aktiv sind, eine Spielerei. Die Zukunft - die baldige - wird es wohl zeigen.

    • logiker2
      27. Juni 2020 21:03

      von den Schwarzen sind wir es schon.

  24. Arbeiter
    27. Juni 2020 15:57

    Was wir bewegen könnten: den Hofer Sager vom gefährlichen Koran aufgreifen, auf einer A4 Seite 3 unstrittige Verse zitieren und ins System fragen, wie diese im Religionsunterricht erklärt werden, von IGGÖ und GenossInnen. Wie sollen den Koran auswendig lernende Kinder diese Verse verstehen? In Zeiten billigen Drucks und der digitalen Medien müsste das doch preiswert umsetzbar sein, auch graphisch fetzig aufbereitet. Flächendeckend, billig und sofort umsetzbar. Konzentriert auf 3 Koranverse.

    • Undine
      27. Juni 2020 17:50

      @Arbeiter

      Da gebe ich Ihnen recht! MMn ist der "Sager" von HOFER, der KORAN sei GEFÄHRLICHER als CORONA, absolut zutreffend! Was daran falsch sein sollte, erschließt sich mir nicht. Ich bin davon überzeugt, daß etwa in Europa durch das "Virus", das vielen Suren des Korans innewohnt, mehr "Ungläubige" gestorben sind als am Corona-Virus.

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 21:36

      Ich kenne den Koran und viele Hadithen. Hofer hatte so was von recht, auch wenn sogar die Bischöfe ausrückten ihn zu kritisieren. Diese sind entweder vollkommen naiv, oder sie sind bewußt Mitspieler dessen, was jetzt abläuft. Ihren Handlungen und Empehlungen während des Korona-fakes nach zu urteilen, eher Zweiteres.

  25. Arbeiter
    27. Juni 2020 15:46

    An Charlesmagne: Was meine kleine Gruppe im antifeministischen Sinn bewegt hat: den ersten Schritt zur "Ermöglichung der gemeinsamen Obsorge nach Scheidung....". Thema hier zu kompliziert. Ähnlich wie jetzt beim Thema der Islamisierung. Zuerst negiert der Mainstream jegliches Problem, diffamiert die zum Denken Anregenden...prägt ein Vokabular, das Alternativen unmöglich erscheinen lässt...

  26. haro
    27. Juni 2020 14:41

    Kann jemand Auskunft geben über die Anzahl der Abschiebungen, Anzahl der Verleihungen der österreichischen Staatsbürgerschaften im Jahr 2020 ?

    • Donnerl?ttchen
      27. Juni 2020 16:05

      Diese Auskunft wirst Du nicht kriegen, aber eines ist gewiss, die Goldstücke kommen alle beim Hintertürl herein und deren nicht wenige, sonst wären nicht soviel da.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      29. Juni 2020 16:06

      Gratis Tip:
      Einfach die Balken in den Augen wegwerfen und dieselben einfach öffnen.......!
      Wenn es sein muß, dann halt eben die Augerl auch ein bisserl weiter aufmachen......!
      Ist zwar grausam, hilft jedoch der Realisierung der Umvolkung ungemein auf die Sprünge.

  27. Arbeiter
    27. Juni 2020 14:17

    Ja, Charlsesmagne, dieser Blog ist eine Art Therapie. Aber mir ist das zu wenig. Aus einer Zeit, in der ich in anderer Angelegenheit mit einer kleinen Gruppe politisch aktiv war (im antifeministischen Sinn und daher ohne Rückenwind aus dem Establishment) haben wir als vieleicht 5 - 10 Leute mit vielleicht dem 200 fachen Publikum wirklich was bewegen können.

    • haro
      27. Juni 2020 15:11

      Darf man fragen was im antifeministischen Sinn bewegt wurde?
      Der Text der Bundeshymne wurde unnötigerweise und der Melodie abträglich verändert ("Töchter"), unsere Sprache wird mit unnötigen "Innen" verschandelt, Frauenquoten gibt es.
      Alles im Sinne eines -falsch verstandenen- Feminismus.
      Im antifeministischen Sinn fällt mir nichts ein das bewegt wurde.
      Ich bin zwar durchaus Ihrer Meinung, dass dieser Blog zu wenig bewegt, aber derzeit gibt es keine anderen Möglichkeiten etwas zu bewegen als wenigstens hier die Ungeheuerlichkeiten in Worte zu fassen -wie es A.U. so gut macht- solange es uns eine linke Regierung erlaubt und uns nicht anzeigt und weggesperrt. Die Straße gehört einem linken und einem "Ausländer"- Mob und in die Regierung wurden Linksradikale gehievt die Unterstützung durch ÖVP, BP und Medien haben.

    • Neppomuck
      27. Juni 2020 16:54

      Was kann man schon "bewegen" im Rahmen der Demokratur?
      Herzlich wenig.

      Wie schon Benjamin Disraeli, Earl of Beaconsfield engl. Politiker mosaischem Geblüts (1804 bis 1881), angemerkt hat:
      “Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten.”

      Analog wird das wohl auch für Blogs etc. gelten.
      Alsbald die "Mächtigen" entdecken, dass man ihnen damit (freie Meinungsäußerungen im I-Netz) spürbar an den Wagen fahren kann, werden Gesetze zusammengeschustert und Maulkörben gleich an die Pin-Wand des "Bundesgesetzblattes" getackert.

      Haben wir doch längst.
      Man nehme nur den § 283, StGB her. Verhetzung.
      Oder das VG in der Fassung aus 1992.

      Also Geduld.
      Die Erben der Erben unserer Erben ...

    • Neppomuck
      27. Juni 2020 16:56

      ... werden dieses Problem erben.

  28. Undine
    27. Juni 2020 13:39

    Man sollte es nicht für möglich halten: Die an zwei Abenden stattgefundenen Straßenkämpfe in Wien/Favoriten zwischen TÜRKEN, KURDEN und ANTIFA wurden heute im Mittagsjournal mit keiner Silbe erwähnt!
    WER gibt den AUFTRAG, darüber nicht zu berichten???

    • Gandalf
      27. Juni 2020 14:42

      Im Zweifel der unfähige Herr "Generaldirektor" Wrabetz. Bei dem würde es mich freuen, wenn er mir demnächst die Schuhe putzen müsste, um sich sein Überleben zu sichern. Aber dazu ist er zu fest freigemauert.

    • Gandalf
      27. Juni 2020 14:49

      @ Undine:
      Aber es gibt eine Möglichkeit, der vorgegebenen Berichterstattung der Wrabetz - Sklaven zu entkommen: Schalten Sie ab 19:20 auf "Servus TV". Dort gibt es Nachrichten von Bedeutung und mit Hintergrund - und jeden Samstag, also auch heute, den besten Wochenkommentar des Landes, den "Wegscheider". Und überdies können Sie dort eine ordentliche Wettervorhersage genießen und müssen sich nicht das blöde hysterische Gegacker von Frau Kummer anhören: Eine win-win Situation!!!

    • Undine
      27. Juni 2020 15:53

      @Gandalf

      Danke vielmals für Ihren Tipp! Es wäre nicht der erste! Da war einmal "Radio Swiss Classic", dann das Buch "Heerlager der Heiligen"! Beides erstklassig!
      Den "Wegscheider" liebe ich! Nachrichten auf "Servus-TV" habe ich noch nicht gesehen. Das werde ich ab jetzt ändern!
      PS: Wenn ich nur an das dümmliche Babygesicht von Wrabetz denke, schüttelt es mich! ;-)

    • Gandalf
      27. Juni 2020 16:57

      @ Undine:
      Vielen Dank für Ihre positive Reaktion. Und weil wir schon bei der Selektion von Nachrichten sind: Ich weiss nicht, ob Sie die (im ORF und den anderen gleichgeschalteten Medien nicht gebrachte) Nachricht erreicht hat, dass der grossartige, prophetische Autor des "Heerlagers der Heiligen", Jean Raspail, am 13. ds. verstorben ist. Eine Würdigung seines Werks wird wohl erst kommenden Generationen (wenn die dann nicht schon ganz verblödet sind) vorbehalten sein. In jedem Falle ruhe er in Frieden.

    • Undine
      27. Juni 2020 21:07

      @Gandalf

      Nein, das wußte ich nicht! Aber durch sein grandioses Werk ist er UNSTERBLICH geworden!

    • Specht
      28. Juni 2020 01:11

      @Gandalf, Undine Jean Raspail (Heerlager der Heiligen) war ein großer Schriftsteller und prophetischer Mensch , auch sein Sterbetag deutet darauf hin.

      Jean Raspail +13.06.2020 Fatimatag(13.) und Herz-Jesu-Feiertag

      An diesem Tag brennen in Tirol die Herz-Jesu-Feuer auf den Bergzügen im ganzen Land

    • Weinkopf
      28. Juni 2020 07:05

      Ihren Tipp, auf ServusTV umzusteigen, kann ich nur voll unterstützen. Seriöse Nachrichten mit sympathischem Personal, desgleichen die Wettervorhersage und samstags den Wegscheider, auf dessen Kommentare ich mich von Woche zu Woche freue.
      Alles ruhig und sachlich vorgetragen, kein Dauergrinsen, keine Theatralik, einfach angenehm.

    • AppolloniO (kein Partner)
      29. Juni 2020 10:54

      @Undine:
      Ich fürchte die ORF-Angestellten -vom GD zur PF (Putzfrau)- benötigen keinerlei Anweisungen für ihr rotzgrünes Tun. Die sind seit Bachers Zeiten vorbei sind sorgfältig ausgesucht und indoktriniert worden.
      Deshalb auch der Aufschrei, wenn in freieren Zwischenzeiten ein Grüngesicht durch
      eine andere Farbe ersetzt wurde.

  29. Arbeiter
    27. Juni 2020 13:34

    Die hier geschilderten Fakten und deren Analyse wurden mir die letzten 30 Jahre immer bewusster. Eine einzige Frage beschäftigt mich: was können wir tun, ausser uns gegeneinander anzusudern.

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 14:02

      Wenn ich eine Antwort hätte, würde ich sie geben.
      Es ist allerdings seelentröstend, zu wissen, dass es doch noch ein paar Sehende unter der Masse der Blinden gibt.
      Ich sehe auch diesen Blog als eine Art Therapie, sonst müsste man gradewegs verzweifeln.

      "Ich wandte mich und sahe an Alle, die Unrecht leiden unter der Sonne;
      Und siehe, da waren Tränen derer, die Unrecht litten und hatten keinen Tröster;
      Und die ihnen Unrecht täten, waren zu mächtig!" (Prediger, 4)

    • Undine
      27. Juni 2020 14:14

      @Arbeiter

      Nicht jeder ist ein Organisationstalent! Jeder sollte das tun, wofür er sich eignet. A.U. leistet die Hauptarbeit; das können wir ihm gar nicht genug danken. WIR können schreiben und hoffen, daß möglichst viele Leute lesen, was A.U. tagtäglich vorgibt, und was wir kommentieren. Das ist besonders wichtig, weil Dr. Unterberger der EINZIGE österr. Journalist ist, der wirkungsvoll gegen den Mainstream ankämpft! Und je mehr Leute sein TAGEBUCH LESEN, desto größer ist die Chance, daß irgendjemand die Initiative ergreift und HANDELT!

    • haro
      27. Juni 2020 15:15

      @Unding
      Ganz Ihrer geschätzten Meinung

    • Undine
      27. Juni 2020 16:07

      @haro

      Sie Schlimmer! Was haben Sie bloß aus Undine, dem Wassergeist, der Nixe, bzw. der Kleinen Welle", gemacht: ein Unding! ;-))
      Ausrede gibt's keine, denn "e" und "g" liegen auf der Tastatur nicht nebeneinander! ;-)))

    • haro
      27. Juni 2020 16:48

      Liebe Undine, ich bin untröstlich ob dieses schrecklichen Fauxpas.
      Zu meiner Rechtfertigung muss ich anmerken, dass ich die Vermutung hege, mein neues Handy bessert mein Geschreibsel mitunter selbständig aus und hat mir diesen unverzeihlichen Streich gespielt, was natürlich nichts an meinem Fehler ändert, nicht kontrolliert zu haben.
      Können wir uns außergerichtlich einigen und sagen, es wäre Handy und nicht haro schuld ?
      Ich verspreche auch, mich zu bessern :))

    • Undine
      27. Juni 2020 19:17

      @haro

      Entschuldigung angenommen! Der Übeltäter WAR Handy und nicht haro! ;-)))

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      29. Juni 2020 16:24

      @Undine, wie mit ihren "honorigen Herren" in Stuttgart, liegen sie auch mit ihrem Blogchef vollkommen falsch.
      Gneißen sie diese diffiziel unterschwellige Manipulation denn nicht?
      Habe über die Jahre vieles von ihnen gelernt und wäre bitter enttäuscht würden sie einem, auch noch so geschickten Flötisten, auf den Leim gehen.
      Erinnern sie sich an meine Warnung vor dieser vermeintlich freien Meinungsverbreitung hier?
      Und die gesamte Chuzpe um die Kurzwahl können sie unmöglich bereits "vergessen" haben.
      LG

  30. Hegelianer
    27. Juni 2020 12:43

    Am besten ist es, die türkischen Kinder und Jugendlichen lernen in Österreich (neben Deutsch) elaboriertes TÜRKISCH. Dann haben sie eine stabile türkische Identität, die es ihnen ermöglicht, auch eine stabile deutsche (österreichische) Identität aufzubauen. Wenn man diesen Personen das Türkische, das nun einmal in ihnen "steckt" (weil sie türkische Namen haben, türkisch aussehen, türkische Eltern haben), auszutreiben versucht, werden sie die Abwertung der türkischen Sprache zwangsläufig als Abwertung eines wesentlichen Teils ihrer Identität und mithin ihrer Person erleben - und umso stärker extremistischen Gruppierungen zulaufen.

    Das Problem ist natürlich, dass viele dieser Personen aus einfachen Verhältnissen stammen und dass klassische Bildung - gerade in Wien - als nicht mehr zeitgemäß gilt. Korrekte Grammatik etwa ist auch im deutschen Sprachgebrauch immer weniger eine Kategorie ...

    • Bürgermeister
      27. Juni 2020 13:04

      Hm, eine stabile türkische Identität - eine Geschichte die von Unterwerfung und völliger Ausrottung anderer Völker geprägt ist, von Genoziden, Islam und Korruption - als "stabile Basis" und dann ein wenig Mozart oben drauf?
      Hört sich nach einem sehr intellektuellen Konzept an, ähnlich wie die "gerechte Umverteilung" aus Marx. Ein zig-Millionenfacher Blutsäufer wurde in der Praxis daraus, mit "Klassenunterschieden" die schlimmer nicht sein hätten können.

      Aber natürlich .... alles falsch verstanden, die Leute waren zu blöd für ihn - sie werden auch bei ihrem Konzept zu blöd sein, weil derartige Widersprüche nicht vereinbar sind.

    • haro
      27. Juni 2020 13:22

      Niemand hat jemals den eingewanderten Türken die türkische Sprache auszutreiben versucht, das wäre ohnehin nicht möglich gewesen, sprechen doch die meisten mit ihren Kindern zu Hause türkisch auch dann wenn sie Deutschkenntnisse haben. In den Ferien fahren viele "nach Hause" in die Türkei oder schicken ihre Kinder dorthin, dadurch bleibt ihre hauptsächliche Umgangssprache türkisch.

      Es ist mir unverständlich wie man in einem Land leben möchte bzw einwandern kann wenn man weder dessen Kultur ob Sprache, Religion oder gebräuchliche Kleidung annehmen will und den nachkommenden Generationen auch noch die Integration schwer macht indem man ihnen türkische Namen und Sitten aufzwingt.

      Noch unbegreiflicher ist mir wie man diesen nicht anpassungswilligen Leuten auch noch die österreichische Staatsbürgerschaft schenkte.

      Da muss es doch zwangsläufig zu schweren gesellschaftlichen Problemen kommen.

    • Specht
      27. Juni 2020 13:46

      @Hegelianer Das Problem mit den hier lebenden Moslems und auch die Staatsbürgerschaft besitzenden Türken ist ihr Wille sich hier mit ihrer Lebensart durchzusetzen und von oben herab die schon länger hier wohnenden Einheimischen zu verachten, besonders zuletzt die Polizei.
      Es ist auch keine Besserung in Aussicht, im Gegenteil wird von uns Gastfreundschaft und Hilfe gefordert die gerne mit Messer und Terror beantwortet wird. Dessen ungeachtet macht die Regierung weiter und diskriminiert lieber die schon länger hier Wohnenden.

    • fewe (kein Partner)
      29. Juni 2020 01:12

      Wenn ich in ein Land einwandere, dann will ich das zu meiner Heimat machen. Dazu gehört als Erstes die Landessprache. Andernfalls sollte man in seiner Heimat bleiben.

      Leute, die sich nicht assimilieren wollen werden nirgends akzeptiert.

  31. Undine
    27. Juni 2020 10:58

    Mittlerweile weiß ich, was der WOLFSGRUSS bedeutet:

    Der beim Wolfsgruß entstehende Ring, gebildet von zwei Fingern und dem Daumen, symbolisiert die Welt. Der aufrecht stehende kleine Finger symbolisiert die TÜRKEI. Der Punkt, an dem sich die zwei Finger und der Daumen verbinden, ist ein STEMPEL. Das bedeutet: Wir werden den Türkisch-Islamischen Stempel der Welt aufdrücken.

    Und wie man den skrupellosen ERDOGAN und seine entschlossenen Landsleute kennt, weiß man, daß nicht lange gefackelt wird.....

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:01

      Erdogan hat Verbündete. Alleine wird er es nicht schaffen. Merkel unterstützt Erdogan. Insbesondere wen er Merkel hilft, Deutschland und die West EU zu zerstören.

    • Donnerl?ttchen
      27. Juni 2020 15:57

      Der alte Sack wird ja nicht ewig leben. Sein Habitus ist jedenfalls nicht der einer Lichtergestalt. Der kommt faktisch am Zahnfleisch einher.

  32. kritisch
    27. Juni 2020 10:36

    Kurz´ens verhängnisvollster Betrag zur Islamisierung unseres Landes ist seine Mitwirkung beim „Islamgesetz 2015“. Mit diesem Gesetz wurde der IGGÖ das Recht eingeräumt, allen Nicht-Muslimen zu sagen, was man unter lslam zu verstehen hat. Der Bock wurde dadurch zum Gärtner gemacht.

    Die Republik Österreich weiß nicht oder will nicht wissen, dass alle Nicht-Muslime von Muslimen als Menschen zweiter Klasse betrachtet werden. Das sind die sog. Ungläubigen. Für diese sieht der Koran Diskriminierung, Verfolgung oder mitunter die Tötung vor.

    Also all das, was uns jetzt vorgeführt wird.

    Zum „Drüberstreuen“ will die Bundesregierung nicht einmal einen „Ethikunterricht für alle“ einführen, um allen Bewohnern unseres Landes unsere Vorstellungen eines friedlichen Zusammenlebens rechtzeitig vermitteln zu können.

    Ethikunterricht in der Oberstufe nur für jene Schüler, die keinen Religionsunterricht besuchen, kommt zu spät und ist daher völlig wirkungslos.

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:06

      Manchmal haben auch personelle Entscheidungen weitreichende Konsequenzen. Ist zwar nicht marxistisch, aber es stimmt. Die Wahl des Grünen, mit der Unterstützung der VP, zum BP war eine Initialzündung. Kurzens Entscheidung einer Muslimin die Exekutivgewalt über den Justizapparat zu übertragen, war ein Signal an die muslimischen Faschisten und muslimischen Kommunisten, dass sie straffrei handeln können.

    • Neppomuck
      27. Juni 2020 12:25

      Aber das ist doch krasser Rassismus, "ungläubig" bezeichnet zu werden und damit zum Menschen zweiter Klasse degradiert zu werden.
      Ts ts ts ...

      Ebenso fühle ich mich behandelt, bzw. beurteilt, wenn man mich, wie alle Christenmenschen, als "Unauserwählt" bezeichnet.
      Was sagt denn die "Seitenstettengasse" dazu.
      Auf welcher "Seiten" ist man denn dort.

      Ja, und wieso, wenn wir schon dabei sind, heißt das "Israelitische Kultusgemeinde" und nicht "Jüdische Kultusgemeinde"?

      Weiß das jemand?

    • fewe (kein Partner)
      29. Juni 2020 07:50

      @Neppomuck: Möglicherweise deswegen, weil es den Begriff "jüdisch" bis in die 1970er-Jahre nicht gegeben hatte. Es gab auch keine Juden sondern "mosaiischen Glauben". Genauso wie es in den Schulen den Unterrichtsgegenstand "Deutsch" nicht gegeben hatte. Der hieß "Unterrichtssprache".

  33. Knisterbein
    27. Juni 2020 10:18

    Dem Kirchweger-Haus gehörten alle Zuwendungen aus Steuermitteln gestrichen. Rausgeschmissenes Geld. Kirchweger war ein kommunistischer und antidemokratischer Stänkerand, der, was noch immer nicht völlig geklärt ist, nicht von "Rechtsradikalen", sondern infolge des Demonstrationsgetümmels versehentlich (?) von einem seiner Gesinnungskumpane und stalinistischen Schläger eine auf die Birne bekommen haben dürfte, so daß er in Folge sein selbstüberschätztes Leben aushauchen mußte. Diesen haßerfüllten Erzstalinisten zum "Widerstandskämpfer" und unerschrockenen Kämpfer für Freiheit und Demokratie hochzujubeln, zeigt, wie krank und verlogen die Wahrnehmung und Inszenierung der Systeminhaber ist.
    Und Genugtuung zu empfinden, weil die Grauen Wölfe den Bubis und Mädis der Antifa eine kräftige Abreibung angedeihen ließen, ist völlig abwegig. Morgen werden wir dran sein.

    • Knisterbein
      27. Juni 2020 11:00

      Um Mißverständnissen vorzubeugen (wobei ich meine Wortmeldungen nicht sehr wichtig nehme): Ich sympathisiere weder für rechts-noch für linksradikale Schläger. Der Nazi-wie auch der Stalinistenmief sind mir zuwider. Auch Kirchweger wäre schon längst Geschichte, wenn nicht wieder sein Name im Zuge der wirren Geschehnisse um zeitgenössische linksradikale "Antifaschisten" und türkischen Nazis in Erinnerung gebracht werden würde. Beruhte unser Widerstand gegen türkische Nazis und Islamisten nur auf den schwächlichen Schultern der "Antifa", stünde unsere (schwerst angeschlagene) Demokratie und Freiheit tatsächlich vor ihrem bitteren Ende. Man kann nur hoffen, daß uns der Himmel hier gnädig ist.

  34. kremser (kein Partner)
    27. Juni 2020 10:15

    um sich nicht in der Nomenklatur und der komplizierter werdenden Links-Rechts Zuordnung zu verheddern, sollte man den Blick aufs große Ganze nicht vergessen. Unser Kanzler hat uns wissen lassen, dass mehr als 10.000 Menschen pro Jahr zu uns kommen werden und das auch so bleiben wird, assistiert von seiner Ministerin: Sie sind gekommen, um zu bleiben. D.h. Einwanderung von großteils unkontrollierten und muslimischen jungen Männern, die z.T. auch islamistisch sein können. D.h. weitere 100-200 Mio Euro zusätzliche Budgetbelastung pro Jahr und dazu kennt anscheinend niemand die entsprechende Rechtsgrundlage. Der Kanzler hat uns in diesem globalistischen Tsunami, die Hosen runtergelassen.

    • kremser (kein Partner)
      27. Juni 2020 10:22

      welches Gesetz deckt diese Masseneinwanderung und die komplette Rundumversorgung bis ans Lebensende. Weder der UN Migrationspakt noch die obskuren Sprüche des EGMR sind ratifiziert worden. Aber man darf beruhigt sein, mit den Grünen in der Regierung ist Ö bestens aufgestellt, um endlich hier auch die gesetzliche Grundlage zu schaffen und das am Wähler vorbei zu verstetigen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mehrheit in Österreich zustimmen würde, wenn sie endlich über die Konsequenzen aufgeklärt würde.

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:12

      Kurz wird sein Vorhaben durchziehen. Warum er das unbedingt so haben will, bleibt sein gut gehütetes Geheimnis. Warum stellt ihm kein kritischer Journalist die Frage - wozu braucht das Land die Flut von unqualifizierten, ungebildeten, feindlich gesinnten jungen Männern ? Wozu ?
      Das Kurz Befehlen gehorcht, entschuldigt ihn nicht. Sein handeln bleibt trotzdem verbrecherisch. Das Nürnberger Tribunal hat verbrecherischen Befehlen gehorchen als Exkulpation, nicht akzeptiert.

    • Specht
      27. Juni 2020 14:11

      Tausende Menschen die sich nicht selbst erhalten können werden jährlich nach Österreich gebracht, wie alle anderen Migrationswellen mehrheitlich durch kein Gesetz begründet, Ausnahme sind die wenigen echten Asylanten.
      Kann man das eine Enteignung der Bevölkerung nennen? Wenn ja, warum haben sich Politiker dafür nicht zu verantworten?

  35. Musikliebhaber
    27. Juni 2020 10:09

    Zu den Wiener Kurden-Türken Schlachten in Favoriten, ein Zitat aus der Oper Siegfried:
    "Siegfried und Fafner, Fafner und Siegfried - Oh brächten beide sich um!!!!

  36. haro
    27. Juni 2020 09:56

    Türkis-Grün finden Leute "widerlich" die sich für die Identität Österreichs einsetzen und wollen solche Vereinigungen verbieten, weil sie angeblich den Staat gefährden.

    Kurz löst die Koaltion mit der FPÖ auf um lieber mit den Grünen zusammen zu arbeiten. Auch die Stadtregierung in Wien u.a. ziehen es vor, mit Grünen zu koalieren, jene Grünen die sich ganz offen bei radikalen und gewalttätigen Kundgebungen zeigen oder sie sogar organisieren
    - unbehelligt - eh klar- sitzt die radikalste linke und vorher kleinste Partei doch nun dank einer einst konservativen rechten ÖVP in der Regierung.

    Wenn BK und BP diese grünen Leute und deren radikale Einstellungen schon nicht widerlich finden so müssten sie sie wenigstens sofort ihrer Ämter entheben, als gefährlich einstufen und vom Verfassungsschutz beobachten lassen um unser Land und seine Bürger nicht zu gefährden.

    Ich weiß, nichts wird davon wird geschehen. Eine grüne Justizministerin wird eine grüne Vize-Stadtchefin -auch wenn sie maßgeblich an Straßenrevolten beteiligt wäre- nie verurteilen lassen und kein BP wird mahnende Worte finden.

    Schade ist auch um Favoriten das schon bessere Zeiten gesehen hat und zu einer Parallelwelt geworden ist mit vielen verhüllten Frauen, wo man kaum ein deutsches Wort hört und man den Männern lieber aus dem Weg gehen soll so man nicht angepöbelt oder abends gar angegriffen werden will.
    Aber was schert das die meist linken Politiker die nur an ihrem Wählerzuwachs interessiert sind und gar nicht genug kriegen können von meist islamischer Einwanderung. Egal wie sich diese Einwanderer benehmen und nicht integrieren, sie erhielten und erhalten die österreichische Staatsbürgerschaft.

    • Cotopaxi
      27. Juni 2020 10:07

      Favoriten ist mittlerweile der Brückenkopf, von dem aus, die anderen Bezirke Wiens besiedelt werden.
      Von dort aus verteilt die Gemeinde Wien die Landnehmer auf Gemeindebauten im ganzen Stadtgebiet.
      Und das ist gut so, denn so bekommen auch die beklopften Döblinger Regimenter schön langsam etwas von der Lebenswirklichkeit ab.
      Ich hoffe, die Gemeinde Wien baut weitere Gemeindebauten in Döbling, Grinzing, Sievering und auch in Hietzing.

    • haro
      27. Juni 2020 13:56

      @Cotopaxi
      Und in die nun mangels zahlender Touristen nicht ausgebuchten Innenstadthotels ins Sacher, Imperial ... könnte man Asylwerber einquartieren (Hebein ist diesem Vorschlag sicher nicht abgeneigt und nimmt ihn ernst)

      aber Spass beiseite,

      gebe Ihnen im Prinzip recht. Das Fatale ist nur, die rot, grün und schwarz wählenden Wiener ziehen dann aufs Land wo sie entgegen aller negativer Erfahrungen wieder das gleiche wählen was auch da zur Folge hat dass sich Moscheevereine und Radwege "wie wild" vermehren.

    • Cotopaxi
      27. Juni 2020 15:03

      @ haro

      Fährt man über Land stellt man mit Entsetzen fest, dass selbst in kleinen Kaffs der Islam seine Pflöcke tief in Form von Kopftuchträgerinnen und Salafistenbärtigen eingeschlagen hat.
      Die Pfarrgemeinderäte habe ihre helle Freude an diesem Zuzug - naiv wie unschuldige Gemüter halt so sind.

    • haro
      27. Juni 2020 17:30

      @Cotopaxi
      Mikl-L. hat auch ganze Arbeit geleistet und die Mohammedaner im ganzen Land bis ins kleinste Dorf verteilt. Strategisch super für jene die den Islam verbreiten wollen.
      Viele Pfarrgemeinden - Pfarrer wie Pfarrgemeinderäte -haben keine Freude an diesem Zuzug und haben die Einquartierung der Goldstücke in Pfarrheimen erfolgreich und mit mancher List abgewehrt trotz Protesten der radikalen Grünen mit ihrer Medienunterstützung. Es gibt nur leider Bischöfe katholische wie evangelische die eher den Koran verteidigen als das Evangelium unter die Leute zu bringen. Bei denen hat man das Gefühl die sind in ihrem Herzen alles andere als christlich und könnten genauso Imam sein wenn dies ihrer Karriere dienlicher ist -so wie in der Politik.

    • Undine
      27. Juni 2020 23:32

      @haro
      @Cotopaxi

      ***************************************+++!

    • fewe (kein Partner)
      29. Juni 2020 01:43

      @Cotopaxi: Sievering ist bereits ziemlich bunt. Innerhalb von Glanzing, Kaasgraben, Lrim gibt es schon seit Jahrzehnten massenhaft Gemeindebauten.

      Sie waren wohl schon lange nicht mehr dort. Heurige gibt es dort auch fast keine mehr.

  37. Patriot
    27. Juni 2020 09:46

    https://youtu.be/_V4-ErKGEAo

    Man kann dem Kickl glauben oder auch nicht. Auf jeden Fall sagt er, dass Kurz zunehmend und von Anfang an wesentliche Maßnahmen gegen die völlig verrückte orientalische Massenzuwanderung untergraben hat. Der Streit um den Migrationspakt war nur die Spitze des Eisbergs.

    Kurz gehört weg, und das sofort. Besser gleich rot-grün-neo, als diese weniger fette Angela Merkel mit glatterer Haut. Dann könnt sich wenigstens eine starke Opposition bilden.

    Höchstwahrscheinlich ist aber sowieso alles zu spät. Keiner hätte sich gedacht, dass wir heuer einen kompletten Zusammenbruch wegen eines Grippevirus haben. Vielleicht ist nächstes Jahr schon Krieg.

    • Cotopaxi
      27. Juni 2020 09:52

      Hat Kickl auch dazu gesagt, dass ohne den Aufschrei der Identitären auch die FPÖ diesen Pakt still und heimlich durchgewunken hätte?

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:14

      Krieg ? Um Unterwerfungswillige zu unterwerfen, dazu ist ein Krieg nicht notwendig.

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 11:17

      Vielleicht hat Strache, der dem Sellner ja auch in den Rücken fiel, damals schon gewusst, was Kurz gegen ihn in der Hand hat. Vielleicht glaubte er in seiner Naivität seine Haut dadurch retten zu können, indem er diesen Pakt eingeht. Ein Pakt mit dem Teufel, Seele gegen materiellen Gewinn.

    • Riese35
      27. Juni 2020 12:04

      @Alle:

      **************************!
      **************************!
      **************************!

      Genau deshalb wurde Sellner als "widerlich" bezeichnet. Es gäbe keine Ikonoklasten, hätten Bilder für sie keine Bedeutung. Das Gegenteil ist der Fall: Bilder haben bei Ikonoklasten einen sehr hohen Stellenwert.

      Kurz hat nicht nur Sellner als "widerlich" bezeichnet, sondern auch selbst Ikonoklasmus betrieben, indem er das Bild des einzigen Martyrers an einer Staatsspitze im Kampf gegen den Nationalsozialismus entsorgt hat.

      Ja, der Migrationspakt war ein Wendepunkt, in dessen Folge Kurz sein wahres Gesicht gezeigt hat.

    • Specht
      27. Juni 2020 20:18

      Nein, nächstes Jahr ist noch nicht so weit, aber ein paar Jahre später könnte es schon sein, wenn alle Amis nach Hause fahren.

  38. Ingrid Bittner
    27. Juni 2020 09:46

    Mir ist es völlig egal, ob die domonstrierenden gewalttätigen Türken, links, rechts oder kariert sind, mir ist aber nicht egal, dass sie die Erlaubnis haben, in Österreich zu demonstrieren! Wie wäre es wohl umgekehrt, wenn die paar Österreicher, die in der Türkei leben, auf türkischem Boden demonstrierenderweise ihre Konflikte austragen würden?
    Was mir noch nicht egal ist, dass es da zwei Grüne gibt, die sich besonders auszeichnen. Die Frau Vizebürgermeisterin Hebein wurde ja schon ausführlich besprochen. Wenn man sich ihr Interview zu den Demos angehört hat, wird einem direkt übel.
    Und wenn man dann noch liest, dass die grüne Abgeordnete Berival Aslan schreibt, die FPÖ ist an den DEmonstrationen schuld, dann fragt man sich, habens denen in's Hirn Viren geschickt oder was.
    So eigenartig der Fellnersche TV-Sender gelegentlich herüberkommt, aber eins muss man denen dort lassen, die gehen an die Front. Da gab es ein Interview mit ein paar Rotzbuben, die von ihrer Heimat der Türkei sprachen, die aber sichtlich bzw. hörbar doch schon so lange in Österreich, vielleicht sogar hier geboren waren, sind, das ist doch schon allein eine Frechheit. Hier haben sie alles, sie werden finanziell versorgt, sie haben eine kostenlose Schulausbildung (so sie daran teilhaben), sie haben gratis medizinische Versorgung, aber sie reden immer noch von ihrer Heimat der Türkei. Alles andere will ich gar nicht wiederholen, so unerträglich ist das für uns, die wir sie aufgenommen haben.
    Diese rotzfreche Bande gehört umgehend zurück in ihre Heimat geschickt, ihre Heimat ist nicht Österreich, also weg damit. Was anderes kann man ja nicht erwarten, wenn man hier die Heimat verteidigt, dann sollen sie bitte gefälligst in ihrer Heimat leben und nicht uns belästigen.

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 11:11

      Diese einfache Gleichung habe ich an andere Stelle gesehen, leider weiß ich nicht mehr wo:
      Immigration - Integration = Invasion

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:19

      Ihr Appell wird von den begeisterten Islamisierern nicht ein mal ignoriert. Die Islamisierer bleiben konsequent auf ihren Kurs. Die Regierenden, die Linken, die Grünen brauchen die Verbündeten, die Kampferprobten. Die Politiker setzen auf die Islamisten. Das ist ihre Absicherung. Illusion. Aber die Politiker dürfen die Hoffnung weiter haben, dass sie als letzte drankommen.

  39. Pennpatrik
    27. Juni 2020 09:35

    Danke, ÖVP, die im Artikel nicht vorkommt. So, als ob sie nichts damit zu tun gehabt hätte.
    Wie lange ist der Heiland schon Kanzler und wieviel Zuzug (nicht
    Einbürgerungen, denn die folgen automatisch) gab es in dieser Zeit?
    Es ist eine glatte Lüge, Kurz als einwanderungskritisch zu bezeichnen, nur weil er rhetorisch die einwanderungskritische Bevölkerung bedient.

    Zuwanderung hinterrücks zuzulassen, ist viel schlimmer, weil schäbiger.

    • Pennpatrik
      27. Juni 2020 09:38

      Nur, damit man sieht, wie verlogen der Gesalbte agiert:

      Anfang 2020 lebten in Wien rund 1,9 Millionen Menschen; damit wuchs die Einwohnerzahl um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

    • Pennpatrik
      27. Juni 2020 09:42

      Nur, damit niemand auf die Idee kommt, das als Wiener Problem der SPÖ abzutun:
      In OÖ stieg die Bevölkerungszahl in den letzten 3 Jahren um jeweils 0,6%.
      Danke ÖVP und dem Gesalbten.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. Juni 2020 12:23

      @Pennpatrik

      Die meisten Einbürgerungen in der Geschichte Österreichs gab es mit FPÖ - Beteiligung unter Schüssel, obwohl die FPÖ als Oppositionspartei ehemals damit warb, die zahllosen Flüchtlinge vom Balkan wieder abzuschieben.

  40. Pennpatrik
    27. Juni 2020 09:29

    Was in Vergessenheit gerät.
    Ohne die Österreichische Verräter Partei wäre nichts davon möglich gewesen.
    Auch nicht der unrasierte Grüne in der Hofburg.

    • Cotopaxi
      27. Juni 2020 09:57

      Unrasierte erinnern mich immer an Sandler......

    • Gandalf
      27. Juni 2020 10:38

      @ Pennpatrik, @ Cotopaxi:

      Sie haben beide völlig recht. Ohne die ÖVP, besonders aber deren eingebildeten "Pseudo- Intellektuellen"- Flügel CV ("den Hofer kann man schon deswegen nicht wählen, weil er das Ansehen Österreichs im Ausland beschädigen würde"), wäre der unrasierte Grüne nie und nimmer in der Hofburg gestrandet. Und was ist jetzt? Hat der Langsamdenker im Sandler - Look den Ruf Österreichs gerettet oder aufpoliert oder, und zwar ärger als es Ing. Hofer überhaupt auch nur möglich gewesen wäre, immer schäbiger werden lassen? Und sich noch dazu dauernd in Dinge eingemischt, von denen er nichts versteht. Hauptsache grün.

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 11:06

      @ Pennpatrik
      Hab es weiter unten, ohne Ihren Beitrag zuvor gelesen zu haben, in einem Unterkommentar ähnlich ausgedrückt. Bin 100% d´accord mit Ihnen.
      ************************
      ************************
      ************************

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:22

      Sandler ? Warum eigentlich nicht.
      Die Wahl des Schimmelgrünen hat Kurz den Zugang zum Hofstaat der EU ermöglicht. Nach dem Motto, lieber Lakai in Brüssel, Chef in Wien.

  41. Almut
    • Undine
      27. Juni 2020 13:25

      @Almut

      Das ist eine sagenhaft schöne Nachricht für eine Hobby-Botanikerin, wie ich von Kindheit an (dank meiner lieben Eltern!) eine bin!

  42. Notimetodie
    27. Juni 2020 09:15

    Danke für den Artikel. Ich schreibe heute nichts, denn sonst würde ich dafür eingesperrt werden.

    • haro
      27. Juni 2020 14:24

      Ja, so ist es mittlerweile in Österreich.
      Rechten droht Jobverlust sobald sie eine Linke als Luada bezeichnen oder das Wörtchen "konzentriert" aussprechen und linke Ideologen haben einen Karrieresprung wenn sie im Parlament den Stinkefinger zeigen oder vor einer Richterin vom "Oasch" sprechen.

      In D nicht anders, dort werden rechte Politiker abgeführt die die Wahrheit aussprechen und linke Journalistin darf Polizei als Müll bezeichnen.

      Alles nur Satire ...

  43. pressburger
    27. Juni 2020 08:54

    Die Ungarn sollten endlich Viktor Orban abwählen. Durch seinen autoritären, despotischen Regierungsstil ist es ihnen nicht möglich an den fortschrittlichen Entwicklungen teilzunehmen. Diktator Orban erlaubt den Ungarn nicht sich
    multi-kulti zu bereichern. Die Ungarn werden, wie die EU Obrigkeiten bereits davon gewarnt haben, ein dumpfes, Hinterwäldler Volk, an dem die wichtigsten Trends vorbei ziehen.
    Wie klug von Sebastian Kurz, sich diesen rechtsextremistischen Reaktionär und seinen Visegrad Spiesgesellen nicht anzuschliesen, sondern weiter der Mutter aller Multikulturalisten gehorsam zu folgen.
    Wie weit ist es von Wien nach Budapest ? Aber es sind bereits zwei Welten. Mitten durch Mitteleuropa wird der Graben zwischen Staaten, die ihre Menschen schützen und Staaten in denen Regierungen ihre Bürger ausplündern und auf Gedeih und Verderb dem moslemischen Mob überlassen, immer tiefer.
    Egal, ob Kurden, die sich Kommunisten nennen, oder Türken die meinen graue Wölfe zu sein, beide Gruppierungen haben eines gemeinsam, die Zerstörung der zivilisierten Gesellschaft, die sie aufgenommen hat.
    Wie idiotisch, leider kein anderer Ausdruck ist zutreffend, die Regierung agiert, zeigt die Unterstützung der Gruppierungen die kein anderes Ziel haben, als die Macht zu übernehmen, um wieder im Mittelalter leben zu können.
    Keine Einzelfälle. Stuttgart, Dijon, Paris, Favoriten. Koordinierte Aktionen.

    • Undine
      27. Juni 2020 09:07

      @pressburger

      **********************************
      **********************************
      **********************************+++!

    • Almut
      27. Juni 2020 09:30

      ***********************************************

    • stefania
      27. Juni 2020 11:38

      Unser BK ist klug und weise.
      Herr Schäuble hat es ja schon gesagt: ohne die Bereicherer würde Europa am Inzest zugrunde gehen.

    • Mentor (kein Partner)
      29. Juni 2020 20:06

      2ter Wahlgang der französischen Kommunalwahlen.
      Die Grünen angeblich die großen Sieger.

      Aber wenigstens in Dijon...?
      Es warat wegen de Krawalle.
      NEIN!
      LINKE und GRÜNE zusammen 65% !!!

      20minutes.fr/elections/resultats/cote-d-or/dijon-21000

      Taux d'abstention : 66,60 %_Nichtwähleranteil

      Pure Regnisation oder wie soll Mann das deuten.

      Für mich ein klares Zeichen der repräsentativen liberalen Demokratie.
      ENDE.

  44. Undine
    27. Juni 2020 08:53

    Ich erlaube mir, meinen OT-Kommentar von vorgestern hier und heute noch einmal wiederzugeben:

    "Massenschlägerei in Wien: TÜRKEN VERPRÜGELN ANTIFA"

    Ausgerechnet die ANTIFANTEN beschweren sich weinerlich, daß ihnen die sonst so verhaßte, geschmähte POLIZEI nicht zu Hilfe eilt! ;-)))

    "Liebe Freunde
    Heute fand eine Protestkundgebung von der kurdischen Frauenplatform in Wien statt die von türkischen Nationalisten angegriffen wurde. Unsere Genossen sind jetzt im Ernst Kirweger Haus in Favoriten eingesperrt und dürfen das Haus von der Polizei aus nicht verlassen. Die Polizei kommt ihrer Pflicht nicht nach und löst die Gruppe der Nationalisten nicht auf. Sie sehen nur zu wie die Ansammlung immer grösser wird. Es scheint als ob sie darauf aus sind ,das die Situation eskaliert!!
    Wir fordern die Polizei Wien auf sofort zu reagieren und die Angreifende Gruppe türkischer Nationalisten auf zu lösen!!"

    Das muß man sich ganz langsam und genüßlich auf der Zunge zergehen lassen! ;-)))

    https://www.wochenblick.at/wien-tuerken-verpruegeln-antifa-in-massenschlaegerei/ "

    • pressburger
      27. Juni 2020 08:56

      Nicht zu früh freuen. Nach der Antifa kommen noch die nächsten an die Reihe. Die Reihe derer die bereits anstehen um verprügelt zu werden wird immer länger. Die Polizei, die Grünen, die Sozis, die Gewerkschafter, das Bundesheer, die Regierung.

    • Undine
      27. Juni 2020 09:05

      "Orban-Minister verunglimpft in Video Stadt Wien"

      https://www.youtube.com/watch?v=gZGtVlvefHQ

      Vor der Wahrheit über die Multikulti-Katastrophe verschließt man in Wien, bzw. in Ö gerne die Augen und ist dann entrüstet, wenn andere die Wahrheit dennoch aufzeigen wie hier der ungarische Minister, um seine Landsleute zu WARNEN!

    • Undine
      27. Juni 2020 13:31

      PS: Ich finde übrigens das Video, das der ungar. Minister gemacht und in Ungarn vorgeführt hat, hervorragend! Eine wunderbare Abschreckung für die Ungarn! Dort wird es zurecht heißen: BUDAPEST DARF NICHT WIEN WERDEN!

    • Gandalf
      27. Juni 2020 14:54

      @ Undine:

      ************************************************************!

    • Undine
      27. Juni 2020 23:12

      Dieses Video ist besser, weil es nur die Sequenz zeigt, die der ungarische Minister gemacht hat---ohne "Vorspann"!

      https://kurier.at/politik/ausland/ungarischer-minister-zuwanderer-machen-wien-schmutzig-und-arm/313.109.880

  45. Undine
    27. Juni 2020 08:47

    Zur Illustration dessen, was sich in Wien jetzt tut, denn andere Städte sind schon etwas "weiter fortgeschritten"---STUTTGART und SEATTLE:

    "Ausschreitungen in STUTTGART - Der Höhepunkt oder erst der Beginn der "neuen Normalität"?"

    https://www.youtube.com/watch?v=dOoDuEa4ETQ

    "Bye, bye Kommunismus! – Das ENDE der „Capitol Hill Autonomous Zone“ in SEATTLE"

    Das klägliche Ende des linksradikalen Experiments.

    https://www.youtube.com/watch?v=7G0QskQUXM8&t=130s

    WIEN DARF NICHT SEATTLE / STUTTGART WERDEN---ist aber auf gutem Weg dorthin!

  46. Franz77
    27. Juni 2020 08:45

    Nationalisten, die sich für ihre Nation im Ausland einsetzen. Heidanei! Was sind diese merkwüdigen Merkylanten die "jetzt halt da sind" für Leute, die ihre Paradiesgeber meucheln?
    Da überlege ich mir meine künftige Lebensgestaltung. Ich lasse mich bequem nach Monte Carlo bringen, per Bahn, Bus und Schiff, fordere dort mich mit allem auszustatten was ein durchschnittlicher Monegasse so hat, mindestens!!!
    Wenn ich nach Hungerstreik usw. alles durchgesetzt habe, demonstriere ich gegen die angeschoberte Kurzerei. Einmal gegen die Aufhebung der Maskenpflicht, ein anderes Mal für ein generelles Auto- und Flugzeugverbot, für allgemeine Schwulseinspflicht, für Mohrenköpfe und gegen Zigeunerschnitzel, für Negerquoten im Ministerium, für allgemeine Kopftuchpflicht und Ausweitung der Scharia, gegen Frauenquoten im Puff - ach, da wird mir nie langweilig. Amal so, amal so. Hauptsache Äktsch´n wie der grüne Schwarzenneger sagt.
    Während ich so am Strand rumtappe, zwischen den Luxusjachten, überlege ich mir, wie ich auch zu sowas kommen könnte. Die Jungen dort sind reich und verkommen, also fange ich mit dem Drogenhandel an. Da dort auch haufenweise "Schmattige" rumspringen, lasse ein paar Hasen am Bordstein schwalben und dann steige ich ins (legal- illegal- scheißegal) Glücksspielsgeschäft ein. Wenn ich dann noch im Menschenhandel erfolgreich bin, etliche Luxusvillen ausgeraubt und ein paar Einheimische abgemurkst habe, habe ich meine Yacht erarbeitet. Was die Monegassen sagen ist mir wurscht. In meiner Freizeit bleibe ich weiterhin österreichtreu, gegen die Regieung, ein Nationalist.

  47. Klimaleugner
    27. Juni 2020 08:39

    Der einzige Begriff, der exakt umschreibt, worum es hier geht ist HOCHVERRAT. Die Roten und die Grünen verraten Österreich und die Interessen der Österreicher.

    • Sie fördern die muslimische Invasion
    • Zahlen mit unserem Steuergeld Unterkunft und Versorgung von fremden Menschen, die genau deshalb herkommen, weil sie wissen, dass man ihnen hier unser hart verdientes Steuergeld hinten reinschiebt
    • Anstatt sie wegen Landfriedensbruch auszuweisen geben sie ihnen die österreichische Staatsbürgerschaft
    • Die roten und braunen türkischen Terroristen - unterstützt von rotem und grünem Rotz - tragen ungehindert ihren Bürgerkrieg auf Wiener Territorium aus
    • Die Grünen vertreten die Kurden, die Roten die Türken; und sie bilden eine Koalition im Wiener Gemeinderat
    • Die Polizei wird desavouiert und abmontiert

    Weit haben wir es gebracht.

    • Franz77
      27. Juni 2020 08:47

      Soisses!! *******************

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 10:52

      @ Klimaleugner
      Das alles geschieht jedoch unter jahrelanger Tolerierung, wenn nicht gar Förderung (oder was ist die jetzige Koalition jetzt) durch die Verräterpartei. Das sollte nicht unter den Teppich gekehrt werden.

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:30

      Der absolut richtige Begriff.
      Die Justiz wird der Scharia angepasst
      Bundesheer ohne Auftrag, Landesverteidigung passé.

  48. Cotopaxi
    27. Juni 2020 08:37

    Im bekannten Shithole Favoriten können Blähammers Corona-Büttel nun zeigen, ob sie auch zu echter Polizeiarbeit fähig sind.

    Und Blümels kleines Schwesterchen, die als einfache Polizeischülerin schon Karriere machte und in einer Schwarzen Sonderkommission des Polizeiministers sitzt, wird ihre Kameraden sicher von ihrem sicheren Home-Office aus dabei unterstützen. ;-)

  49. Bürgermeister
    27. Juni 2020 08:04

    Das hört sich ein wenig nach Enttäuschung über den ORF an, aber was haben Sie erwartet?

    Die Hebein findet sich bevorzugt auf den Straßen, allerdings zur Bordsteinschwalbe hat es nie gereicht.

    Vorarlberg kommt wohl als nächstes, wenn dem Sultan so beliebt. Die Türken leben ihre Kultur und sie dominieren damit in den Schulen. Der Begriff "Ehrenmann" ist das populärste mit dem mein Sohn heimkommt - er geht in ein katholisches Privatgymnasium. Als ich ihm erklärte, das die türkische Ehre an der Frau hängt und türkische "Ehrenmänner" deshalb ihre Frauen umbringen weil sie sonst ohne Ehre dastehen, sobald sie verlassen werden fand er das zwar krank - er meinte dann aber richtigerweise, dass Kinder (weil sie noch keine Frau haben), ja dann gar keine Ehre besitzen können.

    Ich muss aber zugeben, so schlecht finde ich es gar nicht. Auf jeden Fall besser als das Multikulti-Gesülze, das von so manchen Lehrkräften abgesondert wird. Da ist einfach viel traditionelles dabei, dass in linken Schulen nicht mehr vermittelt wird - hier dienen die Mitschüler als Lehrer.

    Mittel- und Langfristig werden die Menschenimporte absehbar viele Tote verursachen. In 20 Generationen wird man wohl die braune Mischrasse haben, von der der große Antieuropäer vor Jahrzehnten phantasierte - ich denke sie werden dumm genug sein, um sich gegenseitig zu massakrieren und intelligent genug, um den Eliten zu folgen.

    Jeder Kulturfremde verursacht in 5 Generationen 5 mal größere Probleme, man muss diese Schicht so schnell wie möglich wieder in die Heimatländer abschieben. Die Staatsbürgerschaft ist ein Stück Papier, bedeutungslos, die ist augenblicklich zu entziehen.

    • Donnerl?ttchen
      27. Juni 2020 08:26

      Für die Abschiebung stehen derzeit tausende Ungenützte Flugzeuge und Crews bereit. Hinein mit dem Gesindel und Abflug , nach fünf Stunden ist er wieder zurück und weiter geht es mit den Auslagerungen.

    • Gandalf
      27. Juni 2020 15:02

      @ Bürgermeister:
      Die Bevölkerung in 20 Generationen wird eine braune (und natürlich blöde), Mischrasse sein? Fahren Sie einmal an einem Werktag mit der U3 bis Hütteldorfer Straße und steigen Sie dort in den 49er um: Da fühlen Sie sich als Zeitreisender - 20 Generationen in die Zukunft!

  50. Walter Klemmer
    27. Juni 2020 07:49

    Was mich an Österreich schockiert, ist nicht nur die wachsende Zahl mohammedanischer Dschihadanhänger.
    Noch nie war eine junge Generation so vielen Gefahren ausgesetzt: Computerspiele und Internet ermöglichen einen täglichen Krieg in vielen Kinderzimmern. Die zusätzliche brutale Fernsehunterhaltung mit Sex and Crime gibt dann den Rest. Kinder ohne Eltern sind diesen Gefahren schutzlos ausgeliefert. Diese Jugendlichen sind gestört und zu nichts zu gebrauchen, süchtig nach Gewalt in Spielen....zombiartig lebend in einer anderen Welt, die gerade noch das nötigste Essen um am Leben zu bleiben.
    Die Schule und der Beruf müssen als Erholung dienen können, sonst gehen sie gar nicht hin.
    Davon gibt es in jeder Schule ein Drittel in jeder Klasse, meistens Alleinerzieherinnen als Mütter, deren Zahl steigt und steigt.

    Das Problem Österreichs ist seine Kulturlosigkeit, seine abscheulich-giftige Nichtkultur, wodurch sogar Österreicher vom Islam angelockt werden.

    Schuld daran ist Rom und seine Perversion des Christentums, das nichts anderes als christlich getarntes Heidentum ist.

    Aus der Bibel wird zwar gelesen, Gottes Wort wird aber das Wort des Papstes unfehlbar zur Seite gestellt. Gottes Wort wird aber historisch kritisch verlacht, bis gar nichts mehr so war, wie es von den Christen Jahrhunderte überliefert wurde.
    Rom führt sein eigenes Opfer ein und bezeichnet es als für jede Seele heilsnotwendig.
    Die biblische Botschaft, dass Gott durch ein Opfer Frieden mit Gott und Menschen machte, dem kein Mensch mehr irgendetwas hinzufügen kann, diese Botschaft verschweigt Rom und schiebt sein heidnisches Opferritual vor.
    Rom ist zur kommunistischen Hilfsarmee verkommen.
    Von Anfang an hat es sich gegen das Wort Gottes gewehrt und alle ermordet, die daran glaubten, wie in Gottes Wort steht:
    Denn Gott hat mit einem Opfer ein für allemal Frieden gemacht zwischen Gott und Menschen. Es gibt daher kein Opfer mehr für Sünde. vgl. HEBR 7-10
    Rom opfert aber sein römisches Opfer für Sünde munter weiter.
    Die Früchte seines antichristlichen magisch wirkenden Opfers hat es jetzt: Eine Entchristlichung durch Gesetzlosigkeit hat Österreich unumkehrbar? zerstört.
    Europa ist durch Christianisierung groß geworden.
    Durch die neuerliche Reformation noch gesegneter (Grundlagen der Neuzeit: freie Wissenschaft)
    Holland, England, Amerika, Schweden und Schweiz und Deutschland waren Beispiele für reformierte Staaten, die Roms Gotteslästerung abgeschüttelt hatten und ethisch aber auch wirtschaftlich und wissenschaftlich durchstarteten. Spanien, Österreich und Italien blieben unreformiert im römisch geprägten Mittelalter stecken und verschwanden in der Bedeutungslosigkeit. Frankreich mit seinem Napoleon wollte die Reformation Europas vernichten, scheiterte aber am christlichen Zusammenhalt Europas wie vorher schon die Türken vor Wien.
    Das Gesetz Gottes ist das der Liebe und wer liebt mordet nicht, stiehlt nicht und sagt nicht falsch aus vor Gericht, ehrt die Eltern, zerstört keine Familien und begehrt nicht, was Eigentum anderer ist.

    Dieses Gesetz der Liebe war die Grundlage Europas, vorallem der reformierten Staaten. Doch auch diese befinden sich im Kampf mit den Gottesspöttern.

    Dieses Gesetz wird aber heute von Rom selbst verraten und von den Gottesspöttern verlacht.
    So stolzieren die Spötter von Gottes Liebesgesetz durch Österreichs Straßen.

    Die große Party der Gottesspötter beginnt. Die Vorbereitungen mit dem Hauptgottesspötter Mohammed sind gut gelaufen, denn der Koran sagt auch: Gottes Liebesgebote gibt es nicht und das göttliche eimmalige Opfer hätte es nie gegeben.
    Und Mohammeds Testament und Erbe ist der Dschihad gegen Christen und Juden. Deswegen laufen die Gottesspötter Hand in Hand....

    Gott hat aber die Seinen durch ein teures Opfer erkauft. Selbst wenn uns der Kopf abgeschlagen wird, können wir schön lustig bleiben.
    Die Gottesspötter haben in Wahrheit keine Hoffnung.

    Gelobt ist Jesus Christus in Ewigkeit. AMEN.

    • Walter Klemmer
      27. Juni 2020 08:08

      Die Geschichte ist sehr vereinfacht. Es naschen alle am Segen der Reformation mit. Rom selbst sah ja dann die Notwendigkeit der Reformation ein, betrieb die aber in den weltanschaulichen Grenzen des Katholizismus, ahmte aber selbst calvinistische Demokratie in den Pfarrgemeinden nach....

      Aber heute wo alle vom Gottesspott und der Verleugnung von Gottes Opfer in der Geschichte leben, wer baut noch auf Gottes Liebe und ihr Prinzip des Dekalogs?

      Aber: Das Licht leuchtet in der Finsternis. Gott kennt und rettet die Seinen.

    • Donnerl?ttchen
      27. Juni 2020 08:28

      Her mit den wehrhaften alten germanischen Göttern.

    • Mentor (kein Partner)
      29. Juni 2020 20:21

      Die Hoffnung stirbt zuletzt aber aktuell:

      CVP sucht anderen Namen - Ohne C soll die neue Marke doppelt glänzen.

      srf.ch/news/schweiz/cvp-sucht-anderen-namen-ohne-c-soll-die-neue-marke-doppelt-glaenzen

  51. Criticus
    27. Juni 2020 07:36

    Mir war immer unverständlich, dass Herr Dr.Unterberger seinerzeit Vorschusslorbeeren für Ludwig gab und sogar noch Hoffnungen in ihn setzte. Ludwig war durch viele Jahre ein Büttel seines Meisters Häupl, des Zerstörers Wien ! Auch Ludwig ist ebenso wie sein Vorgänger ein Förderer der Massenzuwanderung und Zerstörung Wiens durch irre Bauprojekte, Missachtung der bestehenden Gesetzte etc.
    Und die ÖVP übt sich schon seit Kreiskys Zeiten, nach links zu kuschen und nach rechts zu treten.

  52. Politicus1
    27. Juni 2020 07:35

    Die grüne Stellvertreterin Ludwigs hat sich gestern mit den Demonstranten unter der roten Hammer und Sichelfahne 'solidarisiert'!
    Damit hat sie öffentlich den wahren Charakter der Wiener GrünInnen demonstriert. Sie sind eben im Herzen kommunistisch.
    Übrigens wurde amtlich darauf hingewiesen, dass es keine Demo und Gegendemo von Türken seien. Die meisten Teilnehmer seien österreichische Staatsbürger, viele halt mit Migrationshintergrund ...

    • Notimetodie
      27. Juni 2020 09:16

      Es gibt eh fast nur noch letztere in Wien. Mir wird übel....

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:33

      Kara Mustafa hat die falsche Strategie gewählt. Hat nicht besseres, als die grüne Schnur verdient.

    • Gandalf
      27. Juni 2020 15:11

      Da bitte ich aus aktuellem Anlass um konstruktive Vorschläge, welchem bzw. welchen (österreichischen!!) Politikern die grüne Seidenschnur gebühren würde (soweit die noch am Leben sind). Helfen würde es den autochthonen Wienern nicht, aber eine gewisse Befriedigung würde es schon herbeiführen; aber derzeit redet sich ja einer auf den anderen aus, und letztendlich will ja, wie immer, keiner schuld sein. Und, noch schlimmer, der Familiennachzug geht munter weiter: Da müssten doch grüne-Schnur-Adressaten in Hülle uns Fülle zu finden sein?!

  53. Josef Maierhofer
    27. Juni 2020 07:31

    Wenn man in Favoriten wohnt und stundenlang nicht aus dem Haus kommt, weil die Straße gesperrt ist, wenn die halbe Nacht der Lärm des Folgetonhornes und die links - linken Horden einander gegenüberstehen und nur halbherzig getrennt werden können, weil man der Polizei die Werkzeuge weggenommen hat, weil man die Polizei nicht stützt, weil man 'Deeskalation' betreibt,

    Herr Kickl hätte das richtige Rezept gehabt, aber Nehammer -Kurz versagen in diesem Punkt (und fast allen anderen Punkten auch) mit 'Deeskalation' statt die Polizei mit Vollmachten auszustatten.

    Islamismusbekämpfung hat der feige Kurz nie betrieben.

    Seit die FPÖ nicht mehr Regierungspartner ist, ist die Ö V P nach links gekippt und unterscheidet sich von den Grünen kaum mehr.

    Die Auswirkungen müssen die Österreicher, vor allem die Polizei, ausbaden, nicht die Poller abgesicherten HerrschaftInnen in Hofburg, Kanzleramt und Parlament mit ihren verschrobenen Ideologien, die Realität, die sie schuldhaft geschaffen haben, wollen sie medial verleugnen lassen. Aktuell wird Frau Tanner auch bald das Heer einsetzen müssen, das sie gerade 'reformiert' unter der 'Ö V P Haube'.

    Ich frage mich immer, wer hat uns in diese missliche Lage gebracht ? Es ist immer die Ö V P der Haupttäter. Mit der FPÖ gab es das nicht.

    • Donnerl?ttchen
      27. Juni 2020 08:30

      Raus aus dem EU Sauhaufen, dem Grundübel und FPÖ wählen.

    • Templer
      27. Juni 2020 08:39

      *******************
      ++++++++++++++
      *******************

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:36

      Die Regierungszeit von Kurz zusammengefasst ist es nicht ganz abwegig zu behaupten, dass sich Kurz als Islamisierer betätigt hat.

    • Riese35
      27. Juni 2020 11:46

      >> "... weil man der Polizei die Werkzeuge weggenommen hat ..."

      Genau das ist der Punkt! War daran nicht auch ein ÖVP-Brandstetter beteiligt? Hans-Georg Maaßen spricht es klar an, was eine Beweislastumker für die Polizei bedeutet und welche Konsequenzen das hat:
      https://www.youtube.com/watch?v=d7_hnO84X9s

      Dem Verbrecher glaubt man mehr als dem Staatsorgan.

      Angeblich gibt es so etwas in Österreich auch schon wie jetzt in Berlin. Dann wundert mich nichts mehr, daß unsere Polizei nicht mehr ainschreitet.

    • Josef Maierhofer
      27. Juni 2020 17:27

      @ Riese35

      Danke für den Link !

      So hat man es auch mit der Wirtschaft getan. Da muss auch der Arbeitgeber seine Unschuld beweisen oder dem Arbeitnehmer seine Schuld.

      Eine total perverse politische Welt ohne Führung, Recht und Ordnung, nur voller Parteiideologie, Selbstbedienung und Freunderlwirtschaft.

  54. Templer
    27. Juni 2020 07:27

    Herr Dr. Unterberger schreibt ganz richtig: "Wir sollten nicht das Pflaster sein, wo alle möglichen internationalen Konflikte ausgeprügelt werden."

    Aber das war von Anfang an klar und auch geplant, bei der Flutung illegaler Invasoren aus aller Herren Länder.

    Das Ende ist noch lange nicht erreicht.
    Die Flutung und Familienzusammenführung wurden selbst in der Corona Hysterie nicht reduziert und wird nun wieder verstärkt!

    • Cotopaxi
      27. Juni 2020 07:31

      Polizeiminister Blähammer lässt seit Monaten nicht mehr nach Afghanien abschieben - wegen der Wuhan-Grippe.

    • Jenny
      27. Juni 2020 07:39

      na, wenns die Mutti und der Onkel Soros doch so wollen, da wird sich das Buberl doch net dagegen auflehnen... das kommt dann erst wieder als leere Worthülsen vor Wahlen um die Leutchen dumm zu quatschen und leider sind viele so dumm und fallen immer noch auf diesen Blender rein. Der nehammer alleine wäre gar nix sowie all die anderen Speichellecker rund um den Kurzen.. der hat sich genau wie sein Rautenvorbild nur mit solchen Nieten umgeben, damit er besser "glänzen" kann

  55. MizziKazz
    27. Juni 2020 06:58

    So viele Berichte und Kolumnen, die immer gleich sind. Ist nicht Hr. U's Schuld, was soll man sonst tun, als Journalist. Aber manchmal lese ich schon nicht mehr genau, vor allem, wenn es um Wien geht, weil sich auch nach dem 357sten Artikel nix ändern wird. Alles wird, mittlerweile fast täglich oder zumindest wöchentlich, schlimmer. Mir kommt vor, dieser Links-Rechts-Kampf der Zwischenkriegszeit, den Hr. U erwähnt, der wird wieder ausgetragen und die Linken wollen sich für damals rächen. Dabei wäre es einmal an der Zeit zu beleuchten, wie rechts Hitler wirklich war. Der hatte ein ordentliche linke Schlagseite, er wollte nur keine Bolschewiken/Kommunisten, a la links von mir darf es nix geben. Werde mir mal ansehen, was er zu dem Thema so schwafelte, ehe er an die Macht kam.

    • Notimetodie
      27. Juni 2020 09:17

      Bin bei Ihnen. Ich habe auch fast schon die Hoffnung verloren. Ein Fünkchen ist noch da, aber auch das verlischt schnell.

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:40

      In der Zwischenkriegszeit wurde der Kampf zwischen den Linken und den Linken geführt. Beide Seiten marschierten hinter roten Fahnen, auch die Gesinnung war die gleiche. Kampf gegen die Plutokratie, Zerstörung der Klassengesellschaft.

    • Konrad Hoelderlynck
      27. Juni 2020 15:13

      Nationalsozialismus ist eine lupenreine linke Ideologie gewesen.

  56. Jenny
    27. Juni 2020 06:10

    https://krone.us13.list-manage.com/track/click?u=a61d30b10ae661b4cf4b30342&id=e93114a80e&e=91ea0f3a58

    Das ist der relevante Politiker... hab den Artiel nicht gelesen, will meinen Frühstückskaffee bei mir behalten und die krone bekommt keinen einzigen Click mehr von mir... aber das Bild zeigt sehr wohl wohin wir dank dem Buberl gehen und davor graut mir

    • Pepsi
      27. Juni 2020 07:37

      Nicht der Krone-Artikel ist lesenswert, sondern die Kommentare dazu.
      Alle durchschauen die Falschheit dieses Chamäleons, das sich als BK für das Wohl unseres Landes einzusetzen vorgibt...

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:42

      @Pepsi
      Wo bleiben die Kommentar Schreiber bei den Wahlen ? Werden sie wieder brav Kurz wählen ?

    • Notimetodie
      27. Juni 2020 13:04

      Dieses Bild! Ob die beiden....? Igitt!

  57. Jenny
    27. Juni 2020 05:45

    Aber auch Sebastian Kurz, der an sich viel Anerkennung verdient, weil er sich als erster relevanter Politiker gegen den damaligen Pro-Migrations-Konsens Faymann/Kern/Mitterlehner/Raiffeisen/Caritas/ORF aufgelehnt hat...
    Nein Hr. Unterberberger, der Kurz hat nichts dergleichen getan, er hat dumm geredet, aber nie gehandelt weder als Minister noch als BK... schon vergessen seine Aussagen: die sind gebildeter wie die Österreicher und Gold wert... Nein der Kurz ist ein faules Ei, Tacheles hat Strache und die FPÖ in dieser Hinsicht geredet und wo bzw bei wem soll diesers Maturantenbürscherl relevant sein?

    • Wyatt
    • Cotopaxi
      27. Juni 2020 07:25

      Unterberger hat halt an seinem Basti einen Narren gefressen. Daran wird sich in seinem Alter nichts mehr ändern.

    • Jenny
      27. Juni 2020 07:34

      Ja, leider wird sich da nix mehr ändern... ist schade, daß er auf diesem Aug so blind ist

    • Templer
      27. Juni 2020 07:46

      ***************
      Ja Kurz hat auch als Integrationsbeauftragter Wasser gepredigt und Wein gesoffen.
      Aber er trifft wie so oft die Worte perfekt, die andere hören möchten und macht genau das Gegenteil.
      Wie seine Vorbild*In Merkel.
      Er folgt schön brav seinem Förderer Soros.....

    • Cotopaxi
      27. Juni 2020 08:07

      Kurz-Inquart hat ZARA ins Ministerium geholt....

    • Donnerl?ttchen
      27. Juni 2020 08:33

      FPÖ wählen.

    • Teiss
      27. Juni 2020 08:41

      Auf Sellner hoffen und die Lulu-Partei schön langsam vergessen.

    • Notimetodie
      27. Juni 2020 09:19

      Bravoooooooooooooo!!!!!
      Wenn ich die Ohren sehe, kriege ich sooo einen Hals.

    • Ingrid Bittner
      27. Juni 2020 10:18

      Wenn man ganz nüchtern überlegt, Kurz wäre doch nie Kanzler geworden, hätte er nicht mit das abgekupferten FPÖ-Wahlprogramm übernommen. Kam ja nichts im Wahlkampf von ihm selber, alles von den Freiheitlichen, seine eigenen früheren Aussagen hat er alle dann nicht mehr wirklich wahrhaben wollen - z. B. den Sager von den ach so gebildeten Zuwanderern (na ja, im Vergleich zu ihm vielleicht).

    • Charlesmagne
      27. Juni 2020 10:35

      @alle
      *******************
      *******************
      *******************

    • Riese35
      27. Juni 2020 11:39

      ******************!

      Man kann sich diese Zusammenhänge nie oft genug ins Gedächtnis rufen.

      Und wenn Kurzens an seine Wahlschafe aus dem Gailomobil hinausposauntes Programm nicht umsetzbar ist, muß halt der "glühende Europäer" als Watschenmann dafür herhalten, und seine Wahlschafe sind begeistert von seinem guten Willen.

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:45

      Kurz hat von Anfang an gelogen. Auch eine Begabung, zu wissen das man lügt, trotzdem ohne zu erröten treuherzig dreinschauen.
      Die Leute fallen immer auf die gleiche Masche herein.
      Jemand hat gesagt, man kann nicht alle Leute, die ganze Zeit anlügen. Der das gesagt hat, kannte Kurz nicht.

  58. byrig
    27. Juni 2020 02:38

    Einer der Hauptschuldigen für den Niedergang Wiens,Michael Häupl,geniesst seine Megapension,trinkt seine Gsritzn und zeigt uns den Stinkefinger.
    Spass beiseite.Dass eine kommunistische Linksextreme wie diese Hebein Vizebürgermeisterin sein darf zeugt von der Characterstärke und der Durchsetzungsfähigkeit des Bürgermeisters Ludwig.Es zeigt auch wie wenig Distanz die Wiener SPÖ ideologisch zum Linksextremismus hat.
    Dass eine ehemalige Sozialarbeiterin,aus Villach stammend,sogar die Macht haben sollte,den ersten Bezirk lahmzulegen,ist grotesk.Genauso grotesk ist dass ein offenbar charakterloser sogenannter Bürgerlicher wie der Bezirksvorsteher dieses Bezirks darauf eingeht.
    Die SPÖ hat aus Teilen Wiens ein Shithole gemacht,verantwortungslos,um Wählerstimmen zu bekommen,die ihr ehemalige Wähler verweigern,auch aus linksideologischen Gründen.
    Letztlich sind auch die Wähler selber schuld,die ihr Stimmverhalten nicht ausreichend ändern.
    Jeder Stimmberechtigte sollte heute wissen was er wählt bei einer Stimmabgabe für Rot oder gar Grün.
    Schade dass man Typen wie Häupel nicht zur Verantwortung zieht.

    • Notimetodie
      27. Juni 2020 09:20

      Häupl wird eh vom Krebs weggeschafft werden, hoffentlich nicht zu schnell.

    • Ingrid Bittner
      27. Juni 2020 10:21

      Möglicherweise auch vom totgeschwiegenen Krankenhauskeim, denn seine OP hatte ja angeblich Folgen, welche wurde ja nicht berichtet. So mir nix dir nix hat er das nicht überstanden, und was wäre da naheliegender als der ach so vermaledeite aber offiziell nicht vorhandene Keim.

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:48

      Die Rettung naht. Blümel, der Spitzenkandidat der ÖVP, als Retter Wiens.
      Blümel als Rathausmann.

    • Gandalf
      27. Juni 2020 15:23

      Na, dann sollte er bis auf weiteres auch auf der Spitze des Rathausturms bleiben.

    • Torres (kein Partner)
      29. Juni 2020 15:37

      Markus Figl befleckt den Namen seines Großonkels mit Schande.

  59. Riese35
    27. Juni 2020 02:11

    >> "Und die Spende eines rechtsextremistischen Terroristen vom anderen Ende der Welt – lange vor seinen Verbrechen – an die österreichischen Identitären war ja bisher nur Karikatur eines Beweises für die Existenz österreichischer Rechtsextremisten, AN DIE NUR LINKE STAATSANWÄLTE in ihrem ideologischen Kampf GEGLAUBT HABEN."

    NEIN, da muß ich widersprechen: Genau das war KURZENS offizieller Grund für seinen Putsch. Explizit hat er den Medien zwei Gründe für seinen Putsch genannt: daß Sellner WIDERLICH wäre, und das RATTENGEDICHT.

    >> "Was zeigt, dass der auch im Regierungsprogramm ein Dutzend Mal vorkommende Begriff "Rechtsextremismus" ein völlig undefinierter Kampfbegriff ohne jede objektivierbare Grundlage ist, der nur Geld nach links lenken soll."

    Und an wen ging der Auftrag, eine Regierung zu bilden, der dann die letzte und höchste Verantwortung für eine solche Regierung und das Regierungsprogramm trägt? KURZ und seine ÖVP!!!

    Der Fisch stinkt vom Kopf. Mein Groll richtet sich gar nicht so sehr gegen die Grünen, sondern gegen Kurz und die ÖVP, die uns das eingebrockt haben.

    >> "Die Wiener Polizei geht überdies ... nur sehr zurückhaltend vor. Sie bezeichnet das als "Strategie der Deeskalation" und ist auch noch stolz darauf."

    Das harmoniert exzellent mit Tanners Versuchsballon einer Auflösung des Heeres.

    Ich kann nur unter Zuhilfenahme allerhöchster Formulierungen ausdrücken, was mir dabei durch den Kopf geht: Das ist WIDERLICH.

    Diese Buberl- und Mäderlpartie ist höchst staatsgefährdend.

    Mittlerweile traue ich den Grünen höhere Chancen auf Einkehr der Vernunft zu als der ÖVP. Auch wenn die ÖVP in manchen Punkten noch verbal Hoffnung macht und einiges Schlimmes zu verhindern hinausposaunt, bis jetzt ist sie aber immer noch sogar im Liegen umgefallen.

    • Cato
    • Templer
      27. Juni 2020 08:32

      Vollkommen RICHTIG
      Nur die Grünen sind so her keine Hoffnung.
      Zumindest sagen sie klar und deutlich, wie sie zum Untergang Ö beitragen.
      Antifa Sprüche
      Kein Gott kein Staat.......

    • Donnerl?ttchen
      27. Juni 2020 08:35

      Die COBRA und WEGA aufstocken und dann voller Einsatz mit Schießbefehl.

    • Riese35
      27. Juni 2020 11:31

      @Templer: Völlig richtig. Ich wollte auch nichts über die Grünen aussagen, sondern diese nur als Vergleich benutzen, um meine Ansicht über die ÖVP auszudrücken. Aber einen Vorteil haben die Grünen: sie sagen es wenigstens ehrlich, was sie wollen. Da jeder Mensch zur Umkehr fähig ist, gilt das auch für die Grünlinge. Und die Hoffnung bei ihnen zur Umkehr ist größer als bei der ÖVP, denn eine Voraussetzung zur Umkehr ist Ehrlichkeit, und die ist bei den Grünen eher gegeben als bei der ÖVP.

    • pressburger
      27. Juni 2020 11:53

      Alles in Ordnung. Nur die Grünen und Vernunft. Die Grünen warten auf ihre Chance. Die Chance wird kommen wenn Kurzens Führungsgremium beschliesst, Kurz zu entsorgen. Kurz hat seine Schuldigkeit getan, Kurz kann gehen.
      Die Erben werden die Grün-Kommunisten werden. Das wird wieder eine Parallele der Ostmark mit dem Reich werden.

    • Konrad Hoelderlynck
      27. Juni 2020 15:10

      Diese Dinge waren vermutlich der Anlass für seinen "Putsch". Der Grund war sicher, dass mit dem vorherigen Koalitionspartner eine derartig rechtsbrecherische Verarschungs-Politik wie wir sie seit schwarz-grün kennen, nicht umsetzen hätte lassen.

    • logiker2
      27. Juni 2020 20:45

      so ist es: der Sargnagel österreichs ist einzig und allein diese Ö V P.

    • Jenny
      28. Juni 2020 21:28

      Ich fand und finde die ALLe widerlich diese ganze Bagage die nun monatl. viel Geld für leer Sager und die Erreichtung einer Diktatur bekommen. Schade, daß wir für die kein Kriegsrecht anwenden dürgen, denn dann würden sie alle vor einer Wand stehen und dort gehören sie hin.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung