Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Lächerlichkeiten und Lobenswertes zu Frauen, Vätern und Jugendlichen

Lesezeit: 6:00

Einige weibliche Minister hatten während der Corona-Panikwochen in Hinblick auf die Frauen dieses Landes nur eine erkennbare Sorge: Dass es zu einer furchtbaren Eskalation von männlicher Gewalt kommen werde. Und sie sind offensichtlich frustriert, dass sich ihre diesbezüglichen Prophezeiungen dann nicht in der Realität bestätigt haben. Hinter dieser Sorge haben sie in ihrem Krampffeminismus etwas viel Wichtigeres in Hinblick auf die Frauen übersehen. Ganz offensichtlich, weil sie von der wirklichen Realität auch der Frauen ziemlich weit weg sind.

Das, was von der Politik bisher weitestgehend übersehen worden ist, ist die großartige, ja heroische Leistung, die eine große Zahl der Mütter in diesen zwei Monaten ganz spezifisch vollbracht hat. Hätten sie nicht die in den in den Städten oft auf kleine Wohnungen ohne Garten eingepferchten Familien offensichtlich exzellent zusammengehalten und gemanagt, wäre uns die Gesellschaft wirklich um die Ohren geflogen. Oft doppeltes Homeoffice und mehrfaches Homeschooling zu organisieren beziehungsweise daneben auch noch in etlichen Fällen einen depressiven Ehemann aufzupäppeln, der plötzlich den Job verloren hat (Arbeitslosigkeit hat ja überdurchschnittlich oft Männer getroffen): Das war eine immense Herausforderung, zu deren Bewältigung nur devot zu gratulieren ist. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass etwa in Wien die schwachsinnige Gemeinde und die Polizei die Spielplätze (selbst innerhalb von Wohnhausanlagen!) gesperrt haben, und dass der Bund wochenlang die Bundesgärten (also die schönen und großen Erbstücke der Monarchie) abgeschlossen hat.

Besonders beeindruckend ist, dass bis zuletzt die meisten Schulkinder daheimbleiben konnten, statt dass sie zur Aufbewahrung in die Schulen geschickt worden wären. Das zeigt etwas ganz Wichtiges: Die Familien funktionieren noch, also die entscheidende Kernzelle jeder Gesellschaft (freilich ist die Zahl der Familien deutlich kleiner geworden und die der lebensgenießenden Singles - double income, no kids - deutlich größer).

Man kann nur hoffen, dass die Politik die Würdigung all dessen wenigstens zum Muttertag ein wenig nachholt. Oder sind die Ministerbüros schon ganz von Kampffeministinnen durchsetzt, die – mangels eigener Kinder und Familien – jede Hervorhebung von Frauen als Mütter und deren ganz spezifischen Probleme als erzkonservativ, reaktionär und spießig verachten? Das Jahr über muss man ohnedies den Eindruck haben, dass die Politik-Groupies nur an den eigenen Jobperspektiven interessiert sind, also insbesondere daran, dass genug Aufsichtsrats- und Sektionschef-Posten für Frauen reserviert werden, damit sie dort ihre wattierte Karriere fortsetzen können.

Ebenso hätten der Opposition die Mütter einfallen können und müssen. Etwa statt der völlig unberechtigten Geldverschwendungs-Forderung nach einem Gießkannen-Tausender für alle, also auch für die von der Krise völlig unbehelligt gebliebenen Beamten und Pensionisten (oder gar statt der Wahlkampf-Bestechungs-Taxibons des Wiener Bürgermeisters für Pensionisten).

Apropos Frauen und Corona: Erst in den allerletzten Tagen sind in deutschen oder österreichischen Medien ein paar Frauen zu sehen gewesen, die als Experten der Medien oder Mitglieder eines Krisenstabs Kluges oder Dummes zur Pandemie von sich gegeben haben. In den Tagen der eigentlichen Panik aber waren auch bei den linken Medien (also den meisten) nur Männer als Autorität gefragt. Was zwar angesichts vieler besonders problematischer Äußerungen und Entscheidungen keineswegs ein Ruhmesblatt für die Männer ist. Was aber ein atavistisches Verhalten der Medien beweist, die in der Krisenpanik wochenlang ganz auf ihren sonstigen Krampffeminismus vergessen haben, also etwa darauf, dass es bei jeder Diskussion am wichtigsten ist, ob da eh genug Frauen dabei sind.

Apropos Krampffeminismus: Im ORF bekam man (vergangenen Dienstag im Frühstücksfernsehen) bei einem Beitrag über Hunde von einem Moderator tatsächlich die Formulierung "Hündinnen und Hunde" zu hören. Und das war keineswegs ironisch oder satirisch, sondern ernst gemeint. Was zeigt, welch furchtbare Political-Correctness-Gehirnwäsche im Gebührenfunk herrscht. Äffinnen und Affen.

Mütter jammern nicht, sondern tun. Ein tolles Beispiel hat sich am Höhepunkt von Corona in einem anderen Erdteil abgespielt: Die Mutter einer Familie wurde mit einer Corona-Infektion in ein Spital eingeliefert – in Hongkong. Der oberösterreichische Vater und zwei Kleinkinder waren daraufhin zu strikter Quarantäne gezwungen, darunter auch der vier Monate alte Säugling. Als dieser auf industrielle Säuglingsnahrung umgestellt werden musste, reagierte er allergisch. Die im Spital abgepumpte Milch der Mutter konnte nicht verwendet werden, weil sie voll der verabreichten Medikamente war. Darauf stellte die Familie einen verzweifelten Hilferuf online – und bekam binnen weniger Stunden 15 Liter Muttermilch an die Haustür.

Genauso vor den Vorhang wie die spendenden Hongkong-Mütter gehören etwa jene katholischen Jungscharkinder, die in Wien-Währing an alle Haustüren Zettel geklebt haben, dass sie Einkäufe für gefährdete Menschen übernehmen würden. Das ist nur ein Beispiel von vielen: In ganz Österreich haben sich Tausende solcher Initiativen abgespielt.

Um die positiven Corona-Beispiele aus einem ganz anderen Bereich fortzusetzen: In deren Reihe ist heute auch einmal die Gewerkschaft einzureihen, wenngleich nur die deutsche. Sie hat ausdrücklich empfohlen, über das von der Gewerkschaft sonst wie ein Evangelium verteidigte Arbeitsrecht hinweg Kurzarbeitern eine Beschäftigung als Paketausträger zu erlauben, weil die Post mit der Paketflut heillos überfordert war (das war sie freilich auch in Österreich, wo Pakete mehr als eine Woche Verspätung hatten und man nichts von einer solchen Initiative merkte).

Und noch ein ganz anderer Bereich, der großen Respekt abverlangt: Das ist die Explosion von Mut, sich in neue Bereiche zu bewegen, und von Kreativität, die Menschen angesichts einer komplett neuen Situation an den Tag legen. Das beginnt bei den vielen, die zum ersten Mal in ihrem Leben zu kochen oder Haare zu schneiden gewagt haben. Und sie endet etwa in der Industrie beim oberösterreichischen Fahrzeugbauer Schwarzmüller. Der hat seinen Arbeitern Distanzwesten gegeben, die zu piepsen, leuchten und vibrieren beginnen, wenn der Abstand zum Kollegen zu gering ist.

Aber zunehmend hat uns die Idiotie des Alltags wieder – womit wir auch zum Eingangsthema zurückkehren: In Italien hat der Ministerpräsident angeordnet, dass mehr Frauen in Corona-Beratergremien kommen müssen (offenbar gemäß dem auch in der SPÖ derzeit wohlbekannten Motto: "Egal wer, Hauptsache eine Frau"). Das hatten zu Beginn der Corona-Phase zwei einige Senatorinnen in einem gemeinsamen Aufruf verlangt. Wir sehen: Dem Land kann es nicht mehr so schlecht gehen, wenn es wieder solche Sorgen hat …

Ganz ähnlich in Tirol: Da blockieren die Grünen bisher eine - im Prinzip schon beschlossene - Untersuchungskommission, weil zu wenige Frauen nominiert seien.

Noch lächerlicher ist die Aufregung einer deutschen Fernseh-Journalistin (natürlich öffentlich-rechtlich). Sie hat sich nach eineinhalb Jahren(!), in denen sie offenbar vor Schock sprachlos gewesen ist, jetzt öffentlich zu entrüsten begonnen, weil ihr der einstige französische Präsident Giscard d’Estaing damals bei einem Interview ans Gesäß gegriffen hat. Wohlgemerkt, die Dame ist 37, und Giscard ist 94!

Ihre Vorgesetzten genierten sich nicht, auch noch ihren "Mut" dafür zu preisen, dass sie dieses fürchterliche Verbrechen jetzt in die Öffentlichkeit getragen hat. Den Mut, dem Greis halt gleich einen Klaps auf die Finger zu geben, hat die Dame aber offenbar nicht gehabt.

Vielleicht sollte sie aber ihr traumatisches Erlebnis den österreichischen Ministerinnen schildern, damit die wenigstens ein paar Exempel solcher himmelschreiender Exzesse männlicher Gewaltausübung aufzählen können.

PS: Um die Väter bei der Lob-Verteilung nicht ganz außen vor zu lassen: Noch nie haben Kinderwägen schiebende Männer das sonst menschenleere Straßenbild so sehr dominiert wie in diesen Corona-Wochen. Auch das war auffallend und eindrucksvoll.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2020 01:36

    Danke AU, leider sind die Panikwochen (treffend formuliert) noch nicht vorbei. Viele, viele Mittelständische- und Kleinunternehmer stehen vor dem Aus. Der gesamte Tourismus, und alles was dranhängt, wurde mit Vollgas an die Wand gefahren. Die Sommersaison ist durch die Grenzschließungen und Beißkorbpflicht praktisch erledigt.
    Wie werden sich die unschuldigen Opfer dieses geistesumnachteten Regierungswahnsinns fühlen, wenn sie erfahren, dass brav weiter enormes Kindergeld und sonstige Wohlfahrtsgelder ins Ausland verschoben werden, wenn junge Moslems, die nie etwas arbeiten werden, massenhaft ins Land geholt werden, und wenn die EU-Kerkerzahlungen nicht eingestellt, nein auch nicht zurückgehalten sondern noch erhöht werden?

    Und das alles wegen eines riesigen Fakes?!

    Ich vermute, der Volkszorn ist am Gären. Und zwar gewaltig. Und ich bin dabei.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2020 09:53

    Es ist ja fast schon erbarmungswürdig! Da reden sich die Linken, die Emanzen seit Jahrzehnten den Mund fusselig, daß es kein schlimmeres Los für die Frauen geben könne, als zu Hause bei ihren Kindern zu bleiben! Jede Frau sei doch blöd und furchtbar rückständig, wenn sie ihre Kinder SELBER UNENTGELTLICH großzieht, statt im Beruf Geld zu verdienen, während Krabbelstuben, Kindergarten- und Horttanten ihrerseits für die Erziehung ihnen FREMDER KINDER entsprechend BEZAHLT werden!

    Ich werde es wohl nie begreifen, weswegen die Arbeit mit FREMDEN KINDERN GELD WERT ist und deshalb ANGESEHEN ist, während die Arbeit mit den EIGENEN KINDERN NICHT BEZAHLT wird und deshalb auch NICHTS WERT ist, schlimmer noch: VERACHTET wird!

    Und jetzt stellt sich plötzlich---Corona sei Dank!---heraus, daß es den Frauen gar nicht unlieb ist, zu Hause bei den Kindern zu bleiben! Das erzwungene "HOME WORKING" finden sie angenehm! Ja, derfen's dös denn? Das können (meist) kinderlose Emanzen wirklich nicht verstehen.

    Unter eifriger ORF-Unterstützung wollen die Linken, die Emanzen den Frauen nun EINREDEN, diese MÜSSTEN doch (psychische) PROBLEME haben---und nun finden sie kaum Bestätigung für ihre Ansicht!

    Zu diesem Thema paßt sehr gut das erfrischende Video, das Dr. BONELLI in seiner unnachahmlichen Art gestaltet hat:

    "CORONA AKTUELL: Lassen Sie sich jetzt keine psychischen Probleme einreden! (Raphael BONELLI)"

    https://www.youtube.com/watch?v=caanGq4sFtE

    Die Politiker und die Medien tun ja geradezu so, als müßte es die Hölle für Familien sein, einmal für längere Zeit ZUSAMMEN zu sein wie sonst nur an Wochenenden!

    Ihrer Vorstellung nach ist das Zusammenleben von Vater, Mutter und Kindern im Alltag NICHT NORMAL, sondern vergleichbar mit einer Gefängniszelle, in der einander völlig Fremde ihre Straftaten absitzen müssen.
    Man versucht geradezu penetrant, den Familien einzureden, sie MÜSSTEN Probleme miteinander haben! Wie weit haben wir uns von der Normalität einer FAMILIE dank linker Politik schon entfernt?

  3. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2020 05:15

    Prophezeiung;
    Die Steuereinnahmen gehen zurück, aber in spätestens 9 Wochen (15.Juli) werden große Teile der Steuereinnahmen ausbleiben.
    Dann werden die Politiker vors Volk treten müssen.
    Bis dahin müssen sie irgendwas mit uns getan haben, damit kein Bürgerkrieg ausbricht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorLa Rochefoucauld
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2020 01:03

    Danke für diesen netten und familienfreundlichen Tagebucheintrag lieber A.U.

    Als Papa von 4 Kindern habe ich mich in den letzten Wochen auch sehr bemüht, meinen Beitrag zu einem gedeihlichen Beisammensein in der eigenen Familie zu leisten.

    Neben meinem Home-Office habe ich das Wäsche waschen, das Bügeln und das Kochen übernommen. Meine liebe Gattin bemüht sich, neben ihrem Home-Office, das Home-Schooling der Kids zu beaufsichtigen. Auch keine leichte Aufgabe. Wir teilen uns die Lasten und so funktioniert es derzeit recht gut.

    Die wirtschaftlichen Sorgen plagen auch uns, aber darüber haben Sie an anderer Stelle schon oft geschrieben.

  5. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2020 07:54

    OT
    Talk im Hangar-7 – Zweite Corona-Welle: reale Gefahr oder übertriebene Angstmache?

    https://www.servustv.com/videos/aa-22qz2vwhs2112/

    im Besonderen bei 0:47 und 1:04 Martin Haditsch, Facharzt für Infektionsepidemiologie

    auch ich brauche keinen Bundeskanzler Kurz, der mir erklärt, was zu meinen Schutz, ich brauche oder nicht und dann vielleicht etwas darf was zu den Grundlagen menschlichen Beisammensein bzw. der Ethik gehört!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2020 08:04

    Danke Doktor Unterberger für diesen Kommentar!
    Dieser zeigt wieder einmal deutlich wofür Quoten, Feminismus und Gendern gut sind - für den Müll!
    All diese Ausgeburten einer kranken Ideologie haben noch nichts Positives zur Gesellschaft beigetragen.*
    Und noch deutlicher wird, wie wichtig eine intakte Familie ist.
    Jene Keimzelle einer gesunden Gesellschaft, die linksgedrehte Frauoide am liebsten auslöschen würden.
    Es muß wieder Leistung und Qualifikation zählen, unabhängig vom Geschlecht!
    Und es muß wieder das eigene Land zählen, welches für eine Regierung die Familie im weiteren Sinne sein sollte!

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2020 07:07

    OT
    "Ende der Schiedsgerichte in der EU"
    Die EU erklärt Schiedsgerichtsklauseln rückwirkend für ungültig und beendet damit die Vertragsfreiheit von Staaten.

    Wenn ein Staat kein Rechtsstaat ist, was bleibt über? Eine Räuberbande.


alle Kommentare

  1. Zahlesel (kein Partner)
    10. Mai 2020 15:57

    Ich vermisse Lob und Huldigung der Alienverziehenden!!!!!!

    • Tulbinger (kein Partner)
      10. Mai 2020 16:49

      Bitte sehr: Lobet und huldigt die allein erziehenden Frauen (und nur die), die sich dem Patriarchat widersetzen und die Männer zahlen lassen, bis die Kinder mit 35 das Soziologiestudium beendet haben!

  2. MGTOW (kein Partner)
    10. Mai 2020 15:56

    " ja heroische Leistung, die eine große Zahl der Mütter in diesen zwei Monaten ganz spezifisch vollbracht hat. " War ja wieder zu erwarten :-) Brav nach Mainstream, aber egal, mir kommt keine Frau in die Wohnung und ich gehe meinen eigenen Weg (ohne Frauen)..Ich prduziere kein Kind, ich kann es alles nicht mehr hören .-)
    BLA BLA BLA....
    Bei einer Reproduktionsrate von einheimischen Frauen unter 1 :-)))) Selbstlüge ist die schönste Lüge :-)
    PS Ich verzichte gerne auf solche gesellschaftliche Anerkennung und solchen Lob

  3. Christian Peter (kein Partner)
    10. Mai 2020 11:49

    Der FPÖ - Tausender für alle wäre immer noch vernünftiger als Milliarden Steuergeld in marode ausländische (!!!) Großunternehmen wie u.a. die AUA zu stecken.

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Mai 2020 11:51

      Ganz richtig. Lange wird es nicht dauern, dann werden andere ausländische Konzerne wie Uni Credit u.s.w. angekrochen kommen, um an das gute und schwer verdiente Geld der österreichischen Steuerzahler zu kommen.

  4. McErdal (kein Partner)
    10. Mai 2020 08:01

    ********Die BRD ist am 17 7 1990 erloschen!********
    youtube.com/watch?v=pzdPaqxn8dA

    +++++++++HIER HÄNGT DER HAMMER !+++++++++

  5. McErdal (kein Partner)
    10. Mai 2020 07:44

    *Verteidigt nicht das Grundgesetz auf Demos! - Erloschen seit 17.07.1990 !*
    youtube.com/watch?v=bxefRATmjCM&feature=youtu.be

    Die Dame hat sich nicht verblöden lassen......

  6. McErdal (kein Partner)
    10. Mai 2020 06:08

    *Philip Anderson A Doctor grabs a microphone grabs a microphone & absolutely DESTROYS Democrats and their nation wide corona virus shut down.

  7. machmuss verschiebnix
    09. Mai 2020 01:22

    OT:

    Brack, starke Aussagen gegen Fauci:

    Dr Judy Michowitz’s Video was removed from YouTube as expected. This is a copy to allow her freedom of speech to be heard

  8. machmuss verschiebnix
    09. Mai 2020 01:11

    OT: und noch immer Corona

    Das Computer-Modell zur Hochrechnung der zu erwartenden Todesfälle wird im nachfolgenden Link als "Shitcode" bezeichnet.

    Die Software liegt auf der Entwickler-Basis "git-hub" und wurde dort (lt. Aussage eines anonymen Software-Entwicklers) von Microsoft-Engineers beträchtlich durchgeknetet .
    Die Software hat schwerwiegende Fehler (bugs) - bei mehrmaligem Durchlauf mit den gleichen Ausgangs-Daten bekommt man verschiedene Ergebnisse .
    Dieses Problem macht die Software für wissenschaftliche Zwecke absolut unbrauchbar.

    https://www.zerohedge.com/markets/computer-model-locked-down-world-turns-out-be-shtcode

    • Christian Peter (kein Partner)
      10. Mai 2020 11:55

      Überhaupt haben Virologen ausgedient, die statt evidenzbasierter Wissenschaft auf Modelle setzten, deren Prognosen waren nämlich allesamt falsch.

  9. machmuss verschiebnix
    08. Mai 2020 23:30

    OT:

    JFK to 9/11 - Everything Is A Rich Mans Trick

    In diesem Video gibt es einige grausige Offenbarungen - schalten Sie nicht gleich aus, wenn Sie die altbekannten und verlogenen Film-Sequenzen von der JFK-Ermordung sehen, das wird später - nach einer ausschweifenden Darlegung der Gesamtlage - haarklein erklärt .

    Der ganze Machtgefüge ist unglaublich verkommen - Macht, Geld und Kontrolle durch aufgesetzte Feindbilder - da dreht es einem den Magen um. Diese Mistkerle von der Hochfinanz haben fallweise sogar der Roten Armee mit moderner Technik ausgeholfen, nur damit sie ihre Feindbild aufrecht erhalten konnten.

    Aber sehen Sie selbst (leider nur auf englisch verfügbar - konnte zumindest keine deutsche Version auffinden):
    https://www.youtube.com/watch?v=d0plgCrvV_k&feature=youtu.be&t=120

  10. Franz77
    08. Mai 2020 23:00

    Herr Hacker ist zornig, so gemein sind sie. Lustiges vor dem Einschlafen:

    https://www.krone.at/2150860

    • Gandalf
      08. Mai 2020 23:10

      @ Franz77:

      Danke für heitere Minuten. Der Herr Hacker ist nicht nur zornig; vorrangig ist er strohdumm. Lauter solche SPÖ - Stadträte, und Strache wäre nach der nächsten Wahl locker Bürgermeister.

  11. Undine
    08. Mai 2020 21:23

    Ich weiß nicht: Schaut es ein Politiker den anderen ab, oder ist es eine Verlegenheitsgeste? JEDER Politiker, heute auch MERKEL!---fühlt sich bemüßigt, die KRANZ-SCHLEIFEN sorgfältig zu richten! Haben diejenigen, die den Kranz zuvor hingelegt haben, etwa den AUFTRAG, die Schleifen irgendwie unordentlich liegen zu lassen, damit der Politiker oder die Politikerin etwas zu tun hat? Wie viele KRANZ-SCHLEIFEN heute wohl in Europa von pflichteifrigen Politikern "gerichtet" worden sind?

    • Franz77
      08. Mai 2020 23:01

      Super Beobachtung. Stimmt!!!! :-)))

    • Gandalf
      08. Mai 2020 23:25

      @ @ Undine:

      Das mit dem Kranzschleifen- Richten amüsiert mich schon seit Jahren. Für mich ist das so was ähnliches wie das "den Boden kratzen", das die meisten Hunde bloß andeuten, nachdem sie ihr Geschäftchen erledigt haben, weil sie zu degeneriert oder zu faul sind, ihr Exkrement wirklich selbst zu vergraben (wie das Katzen tun). Bei den Politikern ist das offenbar ein (sekundärer?) Reflex, der aber jetzt jedenfalls schon aus dem Unterbewußtsein kommt.

    • Marand Josef (kein Partner)
      10. Mai 2020 10:37

      Na ja, sie kann sich ja schlecht am Sack kratzen ;--)) Aber sie haben Recht, eine Verlegenheitsgeste um einen Anschein von Wichtigkeit vorzutäuschen und von Ratlosigkeit abzulenken. Affen kratzen sich dabei am Kopf oder unter den Achseln....

  12. Undine
    08. Mai 2020 20:54

    8. Mai 1945, der Tag der Kapitulation---75 Jahre sind seither vergangen!

    Heute vor 75 Jahren war mein damals 19-jähriger "großer" Bruder "wachhabender Soldat" im Schloß GOTTORP in Schleswig, gemeinsam mit einem einige Jahre älteren Steyrer. Drinnen im Schloß unterzeichnete Großadmiral DÖNITZ die bedingungslose KAPITULATION Deutschlands.

    Es war Nacht und die beiden waren furchtbar hungrig; es dürfte mit der Verpflegung nicht mehr geklappt haben. Im riesigen Schloßpark lagen zahllose tote Pferde---leider habe ich meinen Bruder, als er mir davon erzählte, nicht gefragt, was für eine Bewandtnis es mit diesen toten Pferden hatte.

    Der ältere Soldat hatte, bevor er einrückte, schon einige Semester Veterinär-Medizin studiert und meinte, da sich bereits viele Fliegen auf den Pferdekadavern befanden, das HERZ sei noch zu gebrauchen. Gesagt - getan: Die beiden hungrigen jungen Männer säbelten das Herz eines Pferdes heraus, schnitten es in kleine Stücke und kochten es in etwas Wasser aus einem Brunnen im Schloßhof in der Menageschale (ohne Salz!) mittels Hartspiritus. Sie waren hinterher wenigstens satt.....

    So hatte wohl jeder, der damals lebte, seine eigenen Erinnerungen an diesen 8.Mai 1945, den Tag der Kapitulation.....

    Schade, daß ich meinen Bruder, solange es möglich gewesen wäre, nicht nach viel mehr gefragt habe.....

    Der Kamerad meines Bruders setzte sein Studium nach der Gefangenschaft fort, mein Bruder studierte nach der Gefangenschaft Medizin und wurde ein hingebungsvoller Landarzt.

  13. Franz77
  14. Franz77
    08. Mai 2020 19:40

    Wie arrogant, überheblich und wie sicher im Sattel sich die Putsch-Partie wähnt, zeigt sich immer öfter.
    Die Extrawürscht für Kurz-Habschis hat natürlich nix mit Freunderlbevorzugung zu tun. Nö, nie.
    So darf Hohoho, der schneebringende Weihnachtsmann, Parties feiern ohne Konsequenz. Und das bisserl Kokain für 20 Leute, ja mei, sie hatten es ja schwer in der Corontäne. Rauschgift?! Man muß ja nicht gleich so pingelig sein.

    Fein hat es auch Busenfreund Rene Benko der in Scharnitz, im Naturschutzgebiet Karwendel, also direkt an der Grenze nach Piefkinesien, Ausschau nach Rehbraten hält. So wohnen wir da:

    http://www.dietiwag.org/index.php?id=5940

    Grenze? Ja, für Gäste und Dummvolk:

    Es heißt: Personen, die aus dem Ausland anreisen wollen, müssen ein negatives Coronavirus-Testergebnis vorweisen, das nicht älter als vier Tage ist oder sie begeben sich in eine 14-tägige Quarantäne.

    Aaaaaber jetzt:

    Diese Einschränkungen fallen für ausländische Jagdpächter weg. Sie brauchen weder ein ärztliches Attest noch müssen sie in Quarantäne. Es genügt die Vorlage eines Jagpachtvertrages beziehungsweise eines Wildabschussvertrages.

    https://tirol.orf.at/stories/3047105/

    Zur Erinnerung: Kurz-Habschi, Jagd-Freund und Bilderberger Benko wollte 30 Millionen Quadratmeter Grund im Naturschutzgebiet kaufen. Die kriegt er auch noch. Ein Flascherl mit dem Kogler und es hat sich. Und die beantragte Saatshilfe ist bestimmt schon eingetütet.

    Soll man da nicht narrisch werden?

    • Franz77
      08. Mai 2020 19:56

      STTTaatshilfe ... grrrr

    • Notimetodie
      08. Mai 2020 20:03

      Narrisch werden? eher ungemein aggressiv. Der ungebildete Maturant sollte sich vor dem Volkszorn fürchten.

    • Undine
      08. Mai 2020 21:53

      Vielen Dank, @ Franz77, für diese Informationen! Leider werden solche Begebenheiten NICHT von den Journalisten aufgegriffen!

  15. pressburger
    08. Mai 2020 17:15

    Die unreflektierten Verbote der Regierung, haben die Mütter am härtesten getroffen. Den Müttern wurde ohne plausible Begründung, Knall auf Fall jede Unterstützung entzogen. Die Regierung kann bis jetzt nicht erklären, wird es auch in der Zukunft, nicht erklären können, warum jede Betreuung der Kinder verboten wurde.
    Bis jetzt hat auch der Merkel hörigste Virologe, nicht beweisen können, wie Kinder Erwachsene anstecken, oder umgekehrt. Die ganze Begründung, warum das Verbot der Beschulung dekretiert wurde, beruht nur an Vermutungen und an politischem Aberglauben.
    Diese Regierung, jeder einzelne Minister, jeder Parlamentarier der Roten, Grünen, Pinken, Türküsen, sind Menschen ohne Empathie, ohne Nächstenliebe. Der Umgang mit den Alten in den Altersheimen war unmenschlich. Ohne Kontakt nach aussen, ohne die Möglichkeit die Enkerln zu sehen, beim Kranksein und Sterben ohne die Nächsten zu sein, alleine.
    Jeden von diesen Politikern die, diese humanitäre Katastrophe zu verantworten haben, ist das gleiche Schicksal zu wünschen. Sollte es noch eine Gerechtigkeit auf der Welt geben, soll sie das gleiche Schicksal ereilen. Keine Bosheit, keine Rachegelüste, nur Gerechtigkeit.
    Zu hoffen ist, dass trotz allen, von der Regierung verursachten Kontaktverboten, die Mütter einen schönen Tag, im Kreise ihrer Liebsten erleben werden.
    Zu hoffen ist auch dass, das falsche Fufzgerl, der Grüne Heuchler, in der Hofburg, sich zu diesen Anlass, nicht äussern wird.
    Hat schon den Islamistinen alles beste gewünscht. Das reicht !

    • Franz77
      08. Mai 2020 23:14

      Das Leben ist gerecht, es wird auch diese Kreaturen erwischen. Das Wie bleibt uns wohl leider verborgen.

  16. Undine
    08. Mai 2020 16:56

    Sehr sehens- bzw. hörenswertes Video:

    "FPÖ-Pressekonferenz mit Herbert KICKL aus Graz l Jetzt reicht's - Allianz gegen den CORONA-WAHNSINN"

    "Der schwarz-grüne Corona-Wahnsinn geht munter weiter und wir setzen unsere „Tour“ durch Österreich fort, um die Bürger und die Medien über die unangebrachte Vorgehensweise und die falschen Maßnahmen der Bundesregierung zu informieren. Hier dazu die Pressekonferenz aus der steirischen Landeshauptstadt Graz."

    https://www.youtube.com/watch?v=fNcWEXDGjCs

    • pressburger
      08. Mai 2020 17:19

      Ausgezeichnet
      Kickl, klar, kompromisslos, aggressiv. Diesen Ton sollte die FPÖ beibehalten, weiter führen.
      Brinkmanship. Lieber ein paar Laue verlieren, dafür Überzeugte mobilisieren.

    • Franz77
      08. Mai 2020 23:15

      Auch wenn er ziemlich lange gebraucht hat, endlich muckst einer auf und zwar richtig!

    • McErdal (kein Partner)
      10. Mai 2020 06:17

      @ Alle

      Es tut mit ja leid, aber es ist nur GEWÄSCH, das nichts kostet.....

      Wo ist der Aufruf "zumindest" für seine Parteigänger, für diese Werte einzutreten?

      Nicht mal für die FPÖ Anhänger reichts - also, was wollt Ihr mit tollen Reden ?

  17. Franz77
    08. Mai 2020 15:45

    Die allumfängliche Maskenparadierungspflicht hat auch ihre Profiteure. Ein berufsfördernder Begleitumstand ist der allgemeine Beißkorb, keiner erregt mehr Aufmerksamkeit wenn er mit Maske oder Gesichtsbedeckung herumspringt. Die neue Normalität halt. Positiv denken!

    https://www.journalistenwatch.com/2020/05/08/die-politik-komplize/

    • pressburger
      08. Mai 2020 17:21

      Wer sind diese maskierten Räuber. Alles Günstlinge des Regimes.

  18. Neppomuck
    08. Mai 2020 14:27

    Eng wird‘s.

    C-O-Vid und CO2
    sind der Treibstoff Dummer.
    An sich wär‘ ja nichts dabei,
    doch es macht mir Kummer,
    dass die Dummen sich gerieren
    als der Menschheit Retter,
    statt sich dafür zu genieren,
    dass „Blödmann“ ihr Vetter.

    Da ‘s an Akzeptanz gebricht,
    Dümmlinge sind einsam
    und Autoritäten nicht,
    trachtet man gemeinsam
    mit den „Helden“ dieser Zeit,
    György, Billy-Boy und Jeff,
    Ikonen der Grausamkeit
    („Monopol“ ist der Betreff),
    autoritär zu werden,
    was nur, Leute, seht es ein,
    Schwäche zeigt auf Erden.
    So was will jetzt „Staatsmann“ sein?

    „Bettnässer“ ist die Metapher,
    die sich dazu aufdrängt,
    jeder flüchtet ins Palaver,
    wenn Vernunft sich einmengt.
    Darum, Bürger, wäge gut,
    was man dir servieret.
    Denke nach und fasse Mut,
    eh‘ du abgestieret.

    Denn das ist das große Ziel
    dieser Defraudanten,
    drum beeil dich, frag nicht viel,
    schick sie in die Wanten.
    Dort gehören sie auch hin,
    und nicht auf die Brücke.
    Erstes Ziel ist nicht Gewinn,
    fiel‘ auch die Welt in Stücke.
    Nehmt das Ruder aus der Hand,
    diesen „Philanthropen“,
    trocknet aus sie, mit Verstand,
    in ihren Sumpfbiotopen.

    • pressburger
      08. Mai 2020 15:08

      Gute Idee. Die Misanthropen haben sich so gut eingerichtet, eingeigelt in ihren Sumpf, man kriegt sie nicht raus. Zuerst den ganzen Sumpf austrocknen.Den ganzen korrumpierten Partei und Medien Sumpf.

    • glockenblumen
      08. Mai 2020 15:29

      ***************************************

    • Franz77
      08. Mai 2020 15:48

      :-))))

      Darum, Bürger, wäge gut,
      was man dir servieret.
      Denke nach und fasse Mut,
      eh‘ du abgestieret.

  19. Wolfram Schrems
    08. Mai 2020 14:21

    Danke für diesen schönen Beitrag.

    Was die Feministinnen betrifft, so habe ich hier einmal gefragt, ob diese wohl glücklich seien. Man antwortete mir negativ. Sie seien nicht glücklich.

    Aber die Feministinnen, so muß ich entgegnen, haben doch alles erreicht, was ihre Agenda ist, oder nicht?

    Sie können sich von ihrem Mann scheiden lassen und er muß verschuldensunabhängig zahlen, normalerweise.

    Sie können quasi-legal, zumindest straffrei, ihr ungeborenes Kind töten lassen.
    Sie können zum Bundesheer gehen, neuerdings sucht sogar das Jagdkommando weibliche Bewerber.
    Sie können professionell boxen oder sich beim mixed martial arts-Kämpfen das Gesicht verunstalten.
    Sie können die Politik mitbestimmen und als Managerinnen hohe Gagen einstreifen.

    Sie müßten doch glücklich sein, oder nicht? Oder machen alle diese Dinge nicht glücklich?

    • pressburger
      08. Mai 2020 15:13

      Sollte eine Feministin das Gesicht bei martial fights das Gesicht "verunstaltet" werden, wird es niemand merken.
      Auch Schläge gegen den Teil des Körpers, in dem üblicherweise sich das Hirn befindet, werden keine nennenswerte Veränderung, der verbalen Absonderungen zu Folge haben.

    • Franz77
      08. Mai 2020 15:51

      Frustziegen zu beglücken ist eine Kunst die niemand kann. Das schaffen nicht einmal die dunklen Kindermänner. Frauen kriegen sie sowieso keine.

    • McErdal (kein Partner)
      10. Mai 2020 06:23

      @ Wolfram Schrems

      Es tut mir leid wenn ich es auf dieses Niveau runterbrechen muß -

      aber der Grund ist ganz einfach: es wächst ihnen "KEINER" !!!

      In der Vergangenheit nannte man das PENISNEID......

  20. Postdirektor
    08. Mai 2020 14:08

    OT

    Artikel von Henryk M. Broder in der heutigen Kleinen Zeitung:

  21. Notimetodie
    08. Mai 2020 12:36

    wie immer, danke AU. Es passt zwar nicht direkt zum heutigen Thema, aber sehr gut zu den zahlreichen Beiträgen von AU und zu den Beiträgen der geschätzten Teilnehmer dieser Seite. Kaum beginnt der Covid 19-Wahn etwas abzuebben, weil die Realität eine andere Sprache spricht als die Panikmache, beginnt der ORF wieder seine Klimawandelpanikmache. Ja, Herrschaftszeiten. Ist denn nie Ruhe? Heute müssen wir lesen, dass der Meeresspiegel bis 2100 um über einen Meter steigen könnte. Also in rund 80 Jahren. OMG. Vor kurzem mussten wir lesen, dass bis 2070 rund 3,5 Mrd. Menschen bei durchschnittlich 29 Grad leben werden. OMG. Und täglich grüßt das Murmeltier.

    • Neppomuck
      08. Mai 2020 14:44

      Zu "Meeresspiegel":
      In der Antarktis nimmt die Eismenge zu, die Arktis spielt bei diesem Thema keine Rolle.
      Siehe "Das archimedische Prinzip".

      Mehr als auffällig ist, dass man uns, die blöden Untertanen, ständig mit Schreckensvisionen in Atem hält (indem man unsere Zukunft in Geiselhaft nimmt) also Szenarien, die zu überprüfen wir Bürger nicht in der Lage sind.
      Oder kaum.
      Wobei die Frage erlaubt sein muss, wieso die professionellen Unterdrücker alle nach mehr Bildung schreien.

      Das aber reicht in der "Mediengesteuerten Demokratie" völlig.
      Was reichen müsste, über die Vorzüge der Demokratie einmal kritisch nachzudenken.
      Hier wäre eine "Renaissance der kritischen Vernunft" mehr als nötig.

    • pressburger
      08. Mai 2020 15:15

      Sie werden sich wundern, aber 95% der Menschen glauben diesen Stuss.
      Waldsterben ?! Noch nie war in Europa so viel bewaldete Fläche vorhanden.

  22. Bürgermeister
    08. Mai 2020 12:23

    Die Qualität jeder Firmenleitung zeichnet sich dadurch aus, wie korrekt und realitätsnahe man künftige Entwicklungen einzuschätzen vermag. Das ist eben die große Kunst - einen Mittelweg zwischen zu ängstlich und zu offensiv zu finden. Das ist international recht ähnlich, auf Firmenebene (nicht politischer Ebene) ist dieser sachliche Zugang, nicht zu über- oder zu untertreiben, in Deutschland aber deutlich klarer ausgeprägt als z.B. in Österreich.

    Über solche Managementqualitäten verfügt die aktuelle Regierung nicht, weder bei der Einschätzung der Coronagefahr selbst noch bei der Einschätzung wie die Bevölkerung in so einer Situation miteinander umgeht. Die Prognosen stammen aus ideologievernebelten (möglicherweise sogar drogenvernebelten) Hirnen die abgesondert vom Leben der Bevölkerung ihren Ängsten und Spinnereien frönen.

    Wie man solche Versager in derart verantwortungsvolle Positionen wählen konnte ist unfassbar. Einige sind eher als geisteskranke Soziopathen einzustufen, die könnten Verantwortung nichtmal buchstabieren.

  23. OT-Links
    • Kyrios Doulos
      08. Mai 2020 12:36

      Bitte, welches von beiden ist da das Weibchen?

      PS: Das ist nur eine rhetorische Frage.

      Danke für dieses köstliche Aufnahme!

    • pressburger
      08. Mai 2020 15:18

      @Kyrios Doulos
      Ich bin noch am rätseln.
      Ein Ehepaar in der Quarantäne, der Ehemann wird demnächst seine Ehefrau
      verprügeln ?
      Die Deutung kommt direkt vom Frauenministerium

  24. Kyrios Doulos
    08. Mai 2020 11:58

    Was eine Mutter ist, was eine gute Mutter ausmacht? Einen entscheidenden Hinweis gibt die 3.Strophe dieses schönen Liedes, das Sie alle kennen:

    https://www.youtube.com/watch?v=M2byY76uCg0

    Und: Aus den Kriegen wissen wir: in Todesgefahr und Todesnot rufen die meisten Soldaten "Mama".

    Ihr seid die Größten hier, Ihr guten Mütter und Großmütter.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      10. Mai 2020 11:23

      Ihr Kommentar und Link eine Wohltat in diesen verkomnenen Zeiten mit noch verkommeneren Widerlingen!
      Danke

  25. Ingrid Bittner
    08. Mai 2020 11:45

    Der ORF verlautbart endlich einmal die Meinung einer FRAU – bisher war das ja streng verpönt und noch dazu eine , die gegen die Regierung ist, das war ja bisher absolut nicht möglich. DDr. Raphael Bonelli nimmt sich des Themas an, endlich darf auch eine Frau als Expertin im ORF was sagen:

    https://orf.at/stories/3163883/
    Expertin Wild kritisiert „Aktionismus“ der Regierung
    DDR. Bonelli:
    https://youtu.be/LT0yJoFIg7A

    Das, was die Regierung in Endlosschleife vorgebetet hat, wird bröckelig.
    Die schlimmen Männer, die in der Krise für die armen Frauen in der Krise eine Bedrohung sein werden, die gibt es nicht. Blöd gelaufen. Offensichtlich ist das GEgenteil der Fall, wie auch Dr. Unterberger schreibt, nie so viele Männer mit Kinderwägen unterwegs (vielleicht auch eine Möglichkeit der Enge einer kleinen Wohnung zu entfliehe, ist ja gut, wenn man sich aus dem Weg geht, wenn die Luft dick wird).
    Was die Regierung jetzt noch weiterbetet, um das Volk schön brav zu halten, ist die drohende zweite Welle. Also kritisiert ja nichts, was die Regierung anordnet, weil es kommt ja ganz sicher das böse Ende, also die zweite Welle.
    Dieser Maskenzwang ist so etwas Schreckliches, weil der ist so in die Gehirne eingesickert, dass viele Menschen gar nicht mehr anders können. Ich hab gestern eine alte Dame, über 90, aber gesundheitlich sehr gut beisammen, mit ihren Walkingstöcken allein stadtauswärts wandern gesehen und was hat ihr Gesicht geziert: eine Mund-Nasenmaske!! Man stelle sich vor, die Frau allein auf ihrer täglichen Runde. Ich konnte leider nicht „einschreiten“ , der Verkehr hat dort ein Stehenbleiben leider nicht erlaubt. Sonst hätt ich sie schon drauf aufmerksam gemacht, dass man auch übertreiben kann.
    Irgendwie kommt mir sowieso vor, diese Krise hat die Menschen in vielen Dingen unsicher gemacht, alles wird überlegt und na ja, vielleicht macht man das besser doch nicht und so. Das kann's ja irgendwie nicht sein. Ich will die NEUE NORMALITÄT nicht, ich will die alte wieder haben. Wiewohl nichts mehr so sein wird, wie es war.

    • Kyrios Doulos
      08. Mai 2020 12:04

      Ganz menschlich (nicht politisch): Was für eine große Tragik, was aus dem jungen Sebastian Kurz geworden ist. Ein (noch immer) junger, im Grunde begabter, und sympatisch wirkender (Betonung auf wirkender) Mann! - Und was richtet er im Leben und an Leib und Gesundheit vieler, vieler Menschen an?! Unglaublich traurig - auch ganz menschlich betrachtet. Wie das wohl seine Mutter spürt? Ob sie wohl hinter ihrem großen Stolz auf ihren großen Sohn spürt, was da menschlich, tragisch geschieht mit Sebastian und durch ihn?

    • Engelbert Dechant
      08. Mai 2020 12:32

      @Kyrios Doulos

      Mt 4,8 Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest. Da sagte Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn in der Schrift steht: Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen und ihm allein dienen.

      Das wurde mir noch beigebracht und vielen Bundeskanzlern der ÖVP vor Sebastian Kurz. Er hat es nicht gelernt oder vergessen. Das ist tragisch. Für ihn und für uns.

    • Gandalf
      08. Mai 2020 14:35

      Nun, und so wie es aussieht, hat sich Messias II Sebastian vor dem Teufel, der ihm in attraktiver und gescheit(tuend)er weiblicher Gestalt erschienen ist, niedergeworfen und hat ihm gehuldigt. Demokratie - bloss noch "am Rande"; neue Normalität: ja, natürlich, aber ohne "persönliche Freiheit" - die ist doch überholt, da eh keiner was zu verbergen haben darf. Und um das alles vorzubereiten, schaffen wir zunächst einmal das Bargeld ab. Dann müssen alle parieren (und zahlen), ob sie wollen oder nicht. Wenn sie überhaupt noch wollen wollten oder zumindest könnten.

  26. Undine
    08. Mai 2020 09:53

    Es ist ja fast schon erbarmungswürdig! Da reden sich die Linken, die Emanzen seit Jahrzehnten den Mund fusselig, daß es kein schlimmeres Los für die Frauen geben könne, als zu Hause bei ihren Kindern zu bleiben! Jede Frau sei doch blöd und furchtbar rückständig, wenn sie ihre Kinder SELBER UNENTGELTLICH großzieht, statt im Beruf Geld zu verdienen, während Krabbelstuben, Kindergarten- und Horttanten ihrerseits für die Erziehung ihnen FREMDER KINDER entsprechend BEZAHLT werden!

    Ich werde es wohl nie begreifen, weswegen die Arbeit mit FREMDEN KINDERN GELD WERT ist und deshalb ANGESEHEN ist, während die Arbeit mit den EIGENEN KINDERN NICHT BEZAHLT wird und deshalb auch NICHTS WERT ist, schlimmer noch: VERACHTET wird!

    Und jetzt stellt sich plötzlich---Corona sei Dank!---heraus, daß es den Frauen gar nicht unlieb ist, zu Hause bei den Kindern zu bleiben! Das erzwungene "HOME WORKING" finden sie angenehm! Ja, derfen's dös denn? Das können (meist) kinderlose Emanzen wirklich nicht verstehen.

    Unter eifriger ORF-Unterstützung wollen die Linken, die Emanzen den Frauen nun EINREDEN, diese MÜSSTEN doch (psychische) PROBLEME haben---und nun finden sie kaum Bestätigung für ihre Ansicht!

    Zu diesem Thema paßt sehr gut das erfrischende Video, das Dr. BONELLI in seiner unnachahmlichen Art gestaltet hat:

    "CORONA AKTUELL: Lassen Sie sich jetzt keine psychischen Probleme einreden! (Raphael BONELLI)"

    https://www.youtube.com/watch?v=caanGq4sFtE

    Die Politiker und die Medien tun ja geradezu so, als müßte es die Hölle für Familien sein, einmal für längere Zeit ZUSAMMEN zu sein wie sonst nur an Wochenenden!

    Ihrer Vorstellung nach ist das Zusammenleben von Vater, Mutter und Kindern im Alltag NICHT NORMAL, sondern vergleichbar mit einer Gefängniszelle, in der einander völlig Fremde ihre Straftaten absitzen müssen.
    Man versucht geradezu penetrant, den Familien einzureden, sie MÜSSTEN Probleme miteinander haben! Wie weit haben wir uns von der Normalität einer FAMILIE dank linker Politik schon entfernt?

    • Franz77
      08. Mai 2020 10:29

      Sie treffen wieder einmal voll ins Schwarze. Super! *******************

    • Undine
      08. Mai 2020 11:31

      Rein theoretisch könnte es sein, daß eine Kindergartentante ihr eigenes Kind in einer Krabbelstube von einer Krabbelstubentante betreuen läßt und dafür bezahlt wird, während die Krabbelstubentante ihr eigenes Kind im Kindergarten von der Kindergartentante betreuen läßt und dafür bezahlt wird.

      Beide Frauen werden dafür bezahlt, also belohnt, daß sie fremde Kinder betreuen!
      Würden beide Frauen sich daheim um ihre eigenen Kinder kümmern, bekämen sie NICHTS bezahlt.

      Vor etwa 25 Jahren fragte ich eine SPÖ-Lokalpolitikerin, wie viel eigentlich ein Kindergartenplatz koste---den Staat, das Land, die Gemeinde---"Ca. 14.000 Schilling" war die Antwort...

    • glockenblumen
      08. Mai 2020 11:37

      ***************************************!!!

      @Rau hat es in einem Subkommentar auch treffend formuliert:

      https://www.andreas-unterberger.at/2020/05/lcherlichkeiten-und-lobenswertes-zu-frauen-vtern-und-jugendlichen/#comment-677801

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 13:21

      @Undine: wie rückständig sie doch sind (entschuldigen sie, wenn ich das so direkt sage) - wenn mich nicht alles täuscht, sind sie doch selbst Pädagogin und jetzt erfrechen sie sich, die Kindergarten- und Hortpädagogen als "Tanten" zu bezeichnen,
      das geht doch gar nicht. Sie können doch diesen Berufsstand nicht so erniedrigen, "Tanten", das ist doch nicht ensprechend.
      Und was hörte ich jetzt dieser Tage von einer Kindergartenpädagogin in Zwangsurlaub: eigentlich ist es doch ganz schön, daheim bei den Kindern zu sein, tja, wenn man etwas nicht erlebt hat, dann weiss man es nicht, wie es ist. Und jetzt haben halt manche der jungen Familien gelernt, was es heisst, in Familie zu sein, wovon wir A

    • Haider
      08. Mai 2020 16:54

      Ein Kommentar der gut tut. Danke!

    • McErdal (kein Partner)
      10. Mai 2020 06:41

      @ Undine

      Warum Kinder von Krabbelstuben aufwärts in Kindergärten, Horte sind liegt doch auf der Hand: daß sie von klein auf politisch, gesellschaftlich geformt werden, das war schon immer so, so lange es diese Institutionen gibt! Früher nannte man sie Kinderaufbewahrungsstätten (z.Bsp.) der Stadt Wien. Mütter, welche jetzt erst spühren, daß sie sich lieber selber um die Kinder kümmern sollten stellt ein
      Armutszeugnis dar(ausgenommen Alleinverdienerinnen)!

  27. Freddolina
    08. Mai 2020 09:23

    Lieber AU, ich bin neu hier in diesem Blog, aber mir fällt auf, dass Sie sich überdurchschnittlich oft mit dem Kampf gegen "Linksemanzen" befassen. Kaum ein Artikel, in dem es keinen Seitenhieb gegen Feminismus, ein vermeintlich falsches Frauenbild, das Gendern etc. gibt (siehe auch der gestrige Pam-Eintrag).

    Dazu möchte ich sagen: Auch ich halte das ewige "Gendern" für lächerlich und ja, es gibt sie, die grünen Kampfemanzen, die außer der richtigen politischen Einstellung und dem Frausein nich viel vorweisen können... Aber wieviele inkompetente Männer sind - dank richtiger Partei oder Verbindungen - in führenden Positionen? Mit anderen Worten: Ich halte die "linke Feministin" für ein Klischee - und noch dazu ein überbewertetes: Meiner Meinung nach gäbe es im Moment viel wichtigere Themen, die eine genauere Aufarbeitung lohnen würden z. B. die Frage nach dem Wie und Warum des Corona-Desasters, Stichwort Wirtschaftskrise, Grundrechtsdebatte, Impf-Diskussion, zukünftige Szenarien bei mehreren (gesteuerten?) Pandemie-Wellen... Wie wird die Welt aussehen, in der wir künftig leben sollen? Oder streifen wir hier die von Ihnen gegeißelten "Verschwörungstheorien"?

    Ich habe also den Eindruck, dass Sie sich manchmal an Nebenschauplätzen abarbeiten, anstatt die wirklich "heißen Eisen" anzugreifen. Außerdem, jetzt muss ich es als berufstätige Frau und Mutter von zwei Kindern einmal sagen: Der Feminismus hat nicht nur Schlechtes gebracht, sondern ist in vielen Bereichen äußerst notwendig: Ich zum Beispiel musste als leitende Angestellte eines internationalen Unternehmens erfahren (und das ist noch nicht so lange her), dass ich fürs "Kinderkriegen" grausamst vom Unternehmen bestraft wurde: Mit der Meldung meiner Schwangerschaft an die Personalabteilung wurde mir sofort das Dienstauto entzogen, Seminare und Fortbildung gestrichen, Karrierewege blockiert. Mit Kindern wird man sofort eine "Mitarbeiterin zweiter Klasse", sehr hart, wenn man bedenkt, dass man eine Leistung für die ganze Gesellschaft erbringt. Jedenfalls habe ich mir das nicht gefallen lassen, dann gekündigt und mich selbstständig gemacht, im Nachhinein gesehen die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Aber was ich damit sagen will: Die Diskriminierung von Frauen findet auch in Österreich hier und heute noch statt... und auch das ist eine Wahrheit.

    • Franz77
      08. Mai 2020 10:32

      Und sie glauben, die Sorgen einer Mutter sind bei Feministen-Trampeln besser aufgehoben? Vielleicht habe ich da einfach etwas falsch verstanden.

    • Rau
      08. Mai 2020 11:24

      Der Feminismus hat mal prinzipiell den Fehler in jede Debatte eine sexistische Komponente hineinzubringen. Während Männern der Umstand des Mannseins völlig egal ist, wenn es darum geht etwas umzusetzen, ist für die Feministen und Innen das "Frausein" das einzige zentrale Thema. Oft geht es dabei nicht mal um das eigentliche Problem.
      Zur Frage der "inkompetenten Männer" nur soviel. Irgendetwas in Ihrem Haushalt geht kaputt und Sie benötigen einen Handwerker. Wer kommt in der Regel und behebt den Schaden?

    • dssm
      08. Mai 2020 11:30

      @Freddolina
      Ein gelungenes Beispiel wie die Wirtschaft bei den Menschen schlecht gemacht wird. Der Staat erlässt arbeitnehmer- und(!) arbeitgeberfeindliche Gesetze, aber die Firmen sind dann böse, wenn sie diese einhalten.
      Konkret wurden Sie Opfer der Schutzbestimmungen. Und jetzt als Selbstständige, also als unerwünschter Teil der Bevölkerung, müssen Sie nun Ihre Mitarbeiter quälen; und wehe wenn nicht, dann kommt eine dicke Strafe! Und sollten Sie einmal wirklich eine Verhandlung wie beim R. Freisler erleben wollen, klagen Sie beim Arbeitsgericht. Viel Vergnügen!

    • Rau
      08. Mai 2020 11:32

      Dazu kommt noch die Perversion, dass dieses "Frausein" sich für Emanzen darin erschöpft, bessere Männer sein zu wollen.

    • Rau
      08. Mai 2020 11:39

      Hab gerade den 2. Teil Ihres Posts gelesen - Sie haben gekündigt und sich selbständig gemacht, und das erfolgreich. Das schafften Sie doch aus eigener Kraft? Kein Mann stand Ihnen dabei im Wege, und am allerwenigsten hat offensichtlich der Feminismus Anteil an diesem Erfolg! Wo ist das Problem?

    • Engelbert Dechant
      08. Mai 2020 11:43

      Was ihnen passiert ist, sollte sich nicht wiederholen. Wobei ich glaube, wir leben überhaupt nach den ganz falschen Idealen.

      Erstens wird eine Führungsposition in einem Unternehmen überbewertet. Und zwar in der Gesamtheit, was Gehalt und Privilegien betrifft. Diese dienen nur dazu um Menschen in einer hierarchisch strukturierten Versklavung zu halten. Zweitens erleben viele in diesr Krise, dass es auch andere Werte jenseits unserer Konsumgesellschaft gibt.

      Die Zerstörung der Familien wurde durch Radikalfeministinnen betrieben. Angesfiftet wurden sie von den Inhabern des Kapitals um massenhaft billige Frauenarbeitskräfte zu Verfügung zu haben. Die Rechte der Frau hätten immer auch ganz anders und wirksamer unterstützt werden können.

    • Freddolina
      08. Mai 2020 12:22

      Geschätzte Mitposter! Interessant, was es da alles zu lesen gibt... ICH selbst habe mit mir und meiner Familie überhaupt kein Problem, ich bin gern Mutter und lebe vermutlich ein eher konservatives Familienbild. Aber ich kann auch nicht verstehen, dass hier der "Feminismus" als Inbegriff des Bösen gehandelt wird. Vielleicht bin ich so naiv, aber für mich ist jemand, der sich zum Feminismus bekennt, jemand, der sich für Frauenrechte einsetzt, punkt. Und solange es hier noch Handlungsbedarf gibt, ist es aus meiner Sicht legitim, sich für dieses Ziel einzusetzen. Genauso, wie man sich für den Tierschutz und tausend andere lohnenswerte Ziele einsetzen kann.

    • Freddolina
      08. Mai 2020 12:28

      Ich glaube weder, dass Frauen die besseren Männer sind, noch alle, die sich für Frauenrechte einsetzen, "Trampel". Ich sehe die Sacher einfach entspannter, um nicht zu sagen: differenzierter. Und: Ich teile das Familien- und Gesellschaftsbild der Grünen keineswegs (habe auch für mich ein anderes Modell gewählt), aber ich fühle mich davon auch keineswegs bedroht. Meiner Meinung nach, soll jeder (auch Grüne) leben, wie er will. Viel mehr bedroht fühle ich mich vom Überwachungsstaat, unserer Regierung, der fehlenden Meinungsvielfalt in unserem Lande etc. Ich finde, dass Frauen selbst bestimmen sollen, wie sie leben wollen, auch Mütter. Aber vielleicht ist das hier eine zu radikale Ansicht.

    • Kyrios Doulos
      08. Mai 2020 12:46

      Liebe Freddolina: Die Feministinnen aller Intensitäten, also von extremer KKampffeministinnen bis harmlosen Feminismusmitläuferinnen haben eines gemeinsam, und das ist in der Intensität so schlimm wie die Nazi-Ideologie und der Kommunismus: Sie sind für die Abtreibung. Allein in Öst. sind an ihr schon mehr Menschen gestorben (durch sie ... ermordet worden) als hier Juden u.a. von den Nazis ermordet wurden. ES GIBT KAUM EIN WICHTIGERES THEMA als den bluttriefenden Feminismus. Ihn zu verharmlosen ist zwar nicht verboten - aber sehr, sehr schlimm für die Babies und für das ganze Volk und die ganze Menschheit.

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 13:25

      @Freddolina: Wenn man sich mit einem Thema besonders beschäftigt, muss man ja die anderen nicht total vernachlässigen. Und eins greift ja ins Andere. Und überhaupt die Emanzen sind ja ein durchgängiges Thema, die dürften übrigens jetzt am meisten gelitten haben, dass sie einmal daheimbleiben mussten und falls sie Kinder haben, sich auch noch ganztägig um die kümmern müssen.

    • pressburger
      08. Mai 2020 16:52

      Zu Bedenken, bei grösseren Unternehmen sind HR meistens Frauen. Meistens Karriere Frauen. Könnte sein, dass Sie ein Opfer des Neides geworden sind ?

    • Rau
      08. Mai 2020 20:38

      Hierhin hat es der Feminismus gebracht in einem Bild und es reicht.+

      https://tinyurl.com/y9kfvp8k

    • Kyrios Doulos
      08. Mai 2020 21:45

      @Rau! Danke für den Link! Köstlich und wahr, leider. Ergänzung: Innerhalb der SPD hat man den bewährten Wehrbeauftragten, der gerne verlängert hätte, hinausgemobbt. Sein Fehler: er ist weder divers noch weiblich. Er ist ein Mann. Für eine Bundeswehr mit wohl 98% Männern natürlich eine Zumutung. So tickt die SPD.

    • Undine
      08. Mai 2020 22:33

      @Kyrios Doulos

      Ich kann Sie beruhigen---der hinaus gemobbte bewährte Wehrbeauftragte muß ein Kotzbrocken der übelsten Art sein und zudem weder männlich noch weiblich, sondern verpartnerter Homosexueller! ;-)

      "Neuer Ärger für Sturzflug-SPD | Laut Gedacht #171"

      https://www.youtube.com/watch?v=Skh7EaYIBN4

      ........................................................................

      "Gestern trat der einflussreiche Haushaltspolitiker Johannes Kahrs (SPD) von allen politischen Ämtern zurück und löschte seine Social Media-Accounts. Grund dafür war ein Telefonstreich, welcher der patriotisch-konservative Satiriker Klemens Kilic vor zwei Wochen für den
      Deutschland-Kurier veröffentlichte."

    • Undine
      08. Mai 2020 22:34

      @Klemens KILIC über die »Causa Kahrs«"

      https://www.youtube.com/watch?v=r00PJGjq9nA

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      10. Mai 2020 11:43

      Sinnbefreites gutmenschliches Blablabla!
      Wer kennt nicht das bewusst eingeführte Chaos bei Exekutive, Staatsanwaltschaften, Richterstand, nun auch beim Heer, in jeder größeren Firma mit Quotenzwang und überhaupt, durch das destruktive stutenbissige Amazonengehabe dieser frustierten, endlos unbefriedigten Kampfemanzen, die vergeblich auf ihren türkarabischen Hengst warten, der sie in ihren Himmel reitet.
      Oder die Mißgeburt einer Kurzhaarlesbe, die ihre Fehlkonstruktion wie eine Monstranz vor sich herträgt.
      Dabei ist für die Liebe einer Mutter in erster Linie und die Liebe der Frau zum Manne die allerhöchste Tugend dieses, unseres Lebens!
      Von daher steckt euch diese verlogene Schwurbelei dorthin, wo sie nur sein sollte!!!

  28. Josef Maierhofer
    08. Mai 2020 08:56

    Die Mutter hat das Kind zur Welt gebracht.

    Kaum auf der Welt, (quasi zur Strafe) wird es ihr weggenommen und in der 'Kinderkrippe' 'betreut'. Das Kind leidet. die Mutter leidet.

    Kommt das Kind von der Schule nach Hause, bringt es den Schwachsinn, der ihm dort beigebracht wird mit. Die Mutter leidet, das Kind erst später.

    Geht die Mutter einmal weg mit ihren Kindern, muss sie die verächtlichen Blicke und oft auch die Worte, oft auch Taten, der von Schule und Gesellschaft verdorbenen 'Emanzen' ertragen. Sie muss den Pillenwahn, den Abtreibungswahn, die scheinbare und wirkliche 'Armut', in der sie leben muss, die Verachtung ihrer Mutterpflichten, die sie aus vollem Herzen und großer Aufopferung erbringt, ertragen, sie kann ihren Kindern diese 'Emanzen' nicht als Beispiel zeigen, die Schule macht das dann ... usw.

    Muss eine Mutter ihre Kinder allein erziehen und allein erhalten, dann besteht ihr Alltag aus 24 Stunden, 10 Stunden Arbeit, 10 Stunden Kinder und Haushalt und 4 Stunden Sorge und grübeln über die Probleme.

    Kommt die Not herauf, wie sie derzeit von der Politik künstlich erzeugt wird, so ist der letzte Existenzfunke die Mutter, in deren Armen als Ehefrau auch der arbeitslose Mann Trost findet, also noch ein Kind mehr ...

    Kommt die Not herauf, kommt das Schweigen der Emanzen, kommt die Familie herauf, kommt die Nation herauf, kommt die Mutter herauf.

    Wird die Not noch schlimmer kommt dann alles mögliche von Aufstand, Krieg, etc., aber auch der Glaube. Ob der bei der heutigen Jugend (letzte 2 Generationen) noch heraufkommt ? Ich weiß es nicht. Ist doch auch die Glaubensverkündigung in die Politik abgerutscht.

    Das letzte Bollwerk ist die Mutter.

    Nur die Mutter ist eine wirkliche Frau.

    Das wissen auch die Islamisten. Das wissen auch die Gesellschaftszerstörer, die die Auflösung der Gesellschaften als Ziel haben.

    Ich hoffe, der Schuss geht nach hinten los. Der aus Gier inszenierte weltweite 'Coronawahn', Politik, Justiz und Medien machen mit, mit Pflichtimpfung, Angstpolitik, mit Massenhysterie und entsprechendem 'Absahnen' durch die Urheber dieser Hysterie, etc. hat diese Not verursacht, also der 'Coronawahn' hat die Familie gestärkt, die Nationen, die man zerstören wollte, gestärkt, die Menschen zum Nachdenken bewogen, @ Franz77 schreibt, 'es gärt', usw.

    Ja, die Mütter müssen viel aushalten, sie werden so, wie die 'Ziegelweiber' den Wiederaufbau beginnen müssen.

    Die Politik aber, die Justiz aber, die Medien aber, die haben versagt, die Demokratie in eine Diktatur verwandelt und zwar in eine kapitalistische Diktatur. Die Politik ist zum Nebenschauplatz verkommen, die Medien sind zum Manipulationswerkzeug verkommen, die Justiz hat der Familie und der Mutter sehr zugesetzt, aber - in der Not gibt es sie wieder, die Nation, die Familie, die Mutter.

    Allen Müttern soll dieser Sonntag gehören, von mir ein herzliches Dankeschön. Die Mutter ist die Quelle des Lebens der Menschen.

    Oder will ein Bill Gates&Co bereits Kinder aus dem Reagenzglas (ohne Mutter) 'züchten' ? In diesen absurden Zeiten kann man nichts mehr ausschließen. Alles, was diese verdorbenen Großkapitalisten zu sagen hatten, als sie verhungernde afrikanische Kinder zu Gesicht bekamen und Kranke, die muss man impfen .... ... mit Impfstoff aus den 'eigenen' Pharmakonzerenen. Statt einem Fonds für Mütter und Familien fördert diese 'Bestie' natürlich Fonds für Impfstoffforschung (für sein eigenes Geschäft).

    Dieser Raubkapitalismus und alle seine Handlanger, von Kirche über Politik und Medien bis hin zur Justiz hat diese Not gebracht, auch die eigene Gier hat die Familie zerstört, die Menschen entwurzelt. Ich neige dazu, anzunehmen, dass das bereits die Plagen der letzten tausend Jahre der Menschheit auf dieser Erde sein könnten, folge ich der Offenbarung nach Johannes in der Bibel. In diesen Ruinen (nach jeder dieser Plagen) steht die Mutter heute, wenn sogar ihre eigenen Kinder 'staatlich' verdorben werden.

    In bestimmten Diktaturen wird ihr sogar verboten mehr als 2 Kinder zu haben, in anderen Diktaturen, muss sie die Kinder an den Staat abgeben zur Indoktrination, zur Zwangsimpfung, zur Zwangssterilisierung, etc. in anderen Diktaturen wird die Mutter als 'Gebärmaschine' verpflichtet, werden, 'Emanzen' schaut hin, Frauen zwangsverheiratet, zwangsbefruchtet, vergewaltigt, etc ...

    Und wie ist es bei uns ?

    Herr Dr. Unterberger, danke für den Muttertagsartikel !

    Die einzigen wirklichen Frauen sind für mich die Mütter und die ehre ich, vor denen habe ich Respekt, genau wie vor meiner eigenen Mutter.

    • pressburger
      08. Mai 2020 10:24

      "Nur die Mutter ist eine wirkliche Frau". Danke, zum niederknien !

    • Franz77
      08. Mai 2020 10:33

      ********************

    • glockenblumen
      08. Mai 2020 11:32

      @ Josef Maierhofer

      Zustimmung!
      Allerdings kann auch eine Frau Mutter sein, wenn sie ein Kind nicht selbst zur Welt gebracht hat.
      Mutter ist eine Frau, die Kindern Liebe, Geborgenheit und ein Zuhause in einer intakten traditionellen Familie gibt!

    • Josef Maierhofer
      08. Mai 2020 11:55

      @ glockenblumen

      Ja, das Wort Adoptiv- und das Wort Ersatz- habe ich vergessen.

    • Freddolina
      08. Mai 2020 13:00

      Und genauso ist nicht jede „biologische““ Mutter MUTTER im besten Sinn des Wortes, leider. Also fürsorglich, um das Wohl ihrer Kinder bemüht etc. etc. Auch das muss einmal gesagt werden... Glücklich, wer eine richtige Mutter hatte bzw. hat...

    • Josef Maierhofer
      08. Mai 2020 15:22

      @ Freddolina

      Schwache und Verirrte gibt es überall, auch solche kenne ich, oder auch die Rosenkriege um die Kinder ....

      Ja, Sie haben recht, auch das muss gesagt werden.

  29. Kyrios Doulos
    08. Mai 2020 08:43

    1/Danke vielmals, Herr Dr. Unterberger! Was für eine Wohltat, so viele schöne Geschichten zu lesen. Meine Lieblingsgeschichte: 15 Liter Muttermilch!

    2/ Den Vogel während der von der Regierung verursachten Coronakrise hat eine ÖVP Frau abgeschossen:

    Mei-Pochtler war die, die die Absicht Kurzens und der ÖVP als Luftballon über das Ausland in einem englischsprachigen Interview steigen hat lassen: Die zahlreiche Vorteile für ihre User versprechende APP zur Totalüberwachung aller Bürger - verbunden mit der impliziten und umso lauteren Drohung: Wehe denen, die sie nicht runterladen; sie werden FREIWILLIG zu spüren bekommen, welche nachteiligen Folgen das für sie hat.

    Zum seiigen Gedenken Frau Honeckers und Frau Ceausescus gebe ich Frau Mei-Pochtler als der polit. Frau an der Seite unseres neuen Diktators den Spitznamen Margot-Elena (Doppelnamen liebt sie sowieso).

    3/ Gestern, am 7.5.2020 n.Chr. Deutscher Bundestag. Debatte zum AfD Antrag "Schluß mit den Corona-Maßnahmen". Am Wort: Die Bündnis90/Die Grünen Abgeordnete Canan Bayram.

    Entsprechend der Geschäftsordnung des Bundestags dürfen Mandatare mit Handzeichen ihre Absicht kundtun, eine Zwischenfrage an den jeweiligen Redner zu stellen. Der Präsident fragt dann den Redner, ob er eine Zwischenfrage zuläßt. Der Redner entscheidet. -

    Nun: ein AfD Abgeordneter will Frau Bayram etwas fragen. Der Präsident fragt sie, ob sie die Zwischenfrage zulasse. Frau Bayram: "Nein, diese Frage lasse ich nicht zu. Ich lasse nur Zwischenfragen von weiblichen AfD Abgeordneten zu."

    • pressburger
      08. Mai 2020 10:26

      Frau Bayram stammt mütterlicher und väterlicherseits von Hontertupfing/OB ab. Kennt sich mit Frauenrechten aus.

    • pressburger
      08. Mai 2020 16:53

      Hintertupfing, war gemeint

  30. Engelbert Dechant
    08. Mai 2020 08:41

    @Franz 77
    Zorn ist kein guter Ratgeber.

    Das Problem:
    1. Die FPÖ hat sich zerlegt.
    2. Die ultralinken Grünen haben Aufwind.
    3. Die Schwarzen würden von der türkisen Truppe mit Hochfinanzkontrolle weggeputscht.
    4. Der Mittelstand wird von zwei Seiten aus vernichtet.

    Die Lösungsvarianten:
    A. Die Ultralinken unterstützen und die Hochfinanz zur Rückgabe ihrer erbeuteten Schätze zwingen.
    B. In Depression verfallen und Zornposten.
    C. Einer neuen bürgerlichen, heimatbewussten Mittelstandspartei zum Durchbruch verhelfen.
    D. Die alte ÖVP mit ihrem Augenmerk auf KMU's, Bauern, Arbeiter und Angestellte wieder restaurieren.

    B scheidet für mich aus, da ich im Gegensatz zu Bundeskanzler Kurz Kinder habe und mir die Verantwortung für deren Zukunft wichtiger als der persönliche Vorteil ist.

    • Franz77
      08. Mai 2020 09:15

      Ja, Herr Dechant, ich weiß. Es wird mich auch kein Hass auffressen. Es ist ein guter Zorn, einer der aufweckt. Es war in der Richtung gemeint, dass ich alles friedliche - was in meiner Möglichkeit steht - tun und unterstützen werde, was gegen dieses Horrorregime gerichtet ist. Wenn sich mein Unternehmertum erledigt hat, gehe ich vielleicht sogar in die Politik. FPÖ? Eher bei Martin Sellner, dort kann ich morgen anfangen. :-)

    • Engelbert Dechant
      08. Mai 2020 11:18

      @Franz77

      Vielen Dank für ihre Klarstellung. Martin Sellner hat als Einziger im deutsprachigen Raum erfolgreich gegen den verlogenen Migrationspakt gekämpft. Das spricht für ihn. Leider werden ihm Kontakte zu Personen nachgesagt, die mit dem demokratischen Lager nicht vereinbar sind. Leider. Diese autoritäre Bundesregierung ist auch für ein treues ÖVP Mitglied eine schwere Belastung. Eine weitere Aufspaltung des bürgerlichen Lagers würde nur dem Opportunisten helfen.

    • Sensenmann
      08. Mai 2020 23:38

      Dem Herrn Sellner werden "Kontakte" nachgesagt?
      Ihm wird in Wahrheit vorgeworfen, er hätte von einem Menschen, der zum Zeitpunkt, an dem dieser ihm eine Spende zukommen ließ unbescholten war wissen müssen, daß der Mann ein Jahr später zum Massenmörder werden würde. Das wusste damals nicht einmal die Behörde von Neuseeland, die diesem Mann ob seiner Unbescholtenheit eine Lizenz für Schusswaffen gab...

      Nachsatz: Die ÖVP gehört nicht zum bürgerlichen Lager. Das ist eine in totalitären Abgründen wurzelnde Bande.
      Genderwahn, Islamverliebtheit, Hass auf Patrioten, Wehrkraftzerstörung, Österreichabschaffung durch EUdSSR, Überfremdung und Politjustiz sind bürgerlich? Bei mir nicht!

    • Engelbert Dechant
      09. Mai 2020 08:15

      @Sensenmann
      Mein Kommentar bezieht sich nicht auf die Spende des neuseeländischen Attentäters, sondern auf Kontakte in die deutsche Szene rechts der AfD. Wobei hier der Verfassungsschutz endlich Beweise vorlegen sollte. Solange diese fehlen, gilt die Unschuldsvermutung! Und das nicht nur als Stehsatz!

  31. glockenblumen
    08. Mai 2020 08:04

    Danke Doktor Unterberger für diesen Kommentar!
    Dieser zeigt wieder einmal deutlich wofür Quoten, Feminismus und Gendern gut sind - für den Müll!
    All diese Ausgeburten einer kranken Ideologie haben noch nichts Positives zur Gesellschaft beigetragen.*
    Und noch deutlicher wird, wie wichtig eine intakte Familie ist.
    Jene Keimzelle einer gesunden Gesellschaft, die linksgedrehte Frauoide am liebsten auslöschen würden.
    Es muß wieder Leistung und Qualifikation zählen, unabhängig vom Geschlecht!
    Und es muß wieder das eigene Land zählen, welches für eine Regierung die Familie im weiteren Sinne sein sollte!

    • Franz77
      08. Mai 2020 10:36

      Wenn mich mein Gefühl nicht täuscht, wird das Umerziehungsprogramm "Genderei" immer öfter boykottiert. Für das linksgedrehte Frauoid gibt es noch ein paar Sternchen extra! ***********************

    • Austria must not die
      08. Mai 2020 11:54

      Kurz hat keine Kinder. Daher gibt es für Ihn keine Verantwortung, ausser die Verantwortung seiner Partie die Macht zu erhalten. Koste es, was es wolle. Und das im wahrsten Sinn des Wortes.

  32. Wyatt
    08. Mai 2020 07:54

    OT
    Talk im Hangar-7 – Zweite Corona-Welle: reale Gefahr oder übertriebene Angstmache?

    https://www.servustv.com/videos/aa-22qz2vwhs2112/

    im Besonderen bei 0:47 und 1:04 Martin Haditsch, Facharzt für Infektionsepidemiologie

    auch ich brauche keinen Bundeskanzler Kurz, der mir erklärt, was zu meinen Schutz, ich brauche oder nicht und dann vielleicht etwas darf was zu den Grundlagen menschlichen Beisammensein bzw. der Ethik gehört!

    • Austria must not die
      08. Mai 2020 12:47

      "Ganz unpopulistisch wäre, den ursprünglich angedachten Weg von Boris Johnson und seiner britischen Experten zu wählen. Von der Grundidee ist es durchaus sinnvoll, die Durchseuchung mit einer zu 90% harmlos verlaufenden Erkrankung normal verlaufen zu lassen und umso intensiver die Risikogruppen zu isolieren, sowie Spitalkapazitäten zu schaffen.

      Dass das Vorbereitungszeit benötigt, ist klar. Bis Ende März ist das für Österreich erledigt. Damit wäre dann ein Paradigmenwechsel möglich. Bei 90% leichten Verläufen it die dezeitige Fixierung auf die Erkrankungszahlen ein Irrweg. Richtig wäre die Beobachtung der Übersterblichkeit als Entscheidungskriterium. Als Übersterblichkeit wird statistisch jene Zahl berechnet, die durch eine bestimmte Erkrankung die normale Sterblichkeit erhöht.

      Alles Andere ist ein Irrweg, der uns teuerst zu stehen kommt. Was mich zu den italienischen Zahlen führt. Diese werden inzwischen von Experten zu Recht kritisch hinterfragt. Dass das marode Gesundheitssystem eine bedeutende Rolle spielt, ist offensichtlich. Genauso gibt es Hinweise, dass in manchen Regionen alle Toten Covid-19 zugerechnet werden, da Tests Mangelware sind.

      Es gibt noch Chancen, vernünftig zu handeln. Sie müssen nur genutzt werden."

      Das war mein Kommentar von 20.3.2020. Nur für alle (nicht in diesem Blog), die behaupten, die Äerzte wissen es im Nachhinein immer besser.

    • Engelbert Dechant
      08. Mai 2020 12:52

      P.S.: Ich habe damals noch nicht immer mit meinem Klarnamen gepostet, mich aber später in diesem Forum dazu entschlossen, damit sich die Mitposter auf mich berufen können.

    • Engelbert Dechant
      08. Mai 2020 13:14

      P.P.S.: Man kann mir unter: e.dechant@die-optimisten.net schreiben.

    • Sensenmann
      08. Mai 2020 23:30

      Sie haben als Fachmann - im Gegensatz zu Systemschranzen und Speichelleckern - genau nach dem Wissen Ihres Fachgebietes geurteilt und klarerweise die richtigen Ansätze und die richtige Voraussage getroffen.

      Sie reihen sich damit ein in diejenigen, die von Anfang an klar sehen und klare Ansagen machen, während der Rest der System- und Hofwissenschaftler daran festhält, daß die Sonne um die Erde kreist und daß es keine Kontaktinfektion gibt, sondern nur Miasmen...

  33. Pennpatrik
    08. Mai 2020 07:07

    OT
    "Ende der Schiedsgerichte in der EU"
    Die EU erklärt Schiedsgerichtsklauseln rückwirkend für ungültig und beendet damit die Vertragsfreiheit von Staaten.

    Wenn ein Staat kein Rechtsstaat ist, was bleibt über? Eine Räuberbande.

    • dssm
      08. Mai 2020 11:34

      Link? Quelle?

    • Sensenmann
      08. Mai 2020 23:08

      War m.W. schon 2018.
      https://bit.ly/2AcHEaT

      Wenn man weiß, daß der Oberste Gerichtshof der EUdSSR - wie ja auch die Brandstätter-Justiz bei uns - rein politisch besetzt ist und darauf getrimmt ist, jeden Rechtsbruch, jedes Usurpieren von Rechten durch die EUdSSR abzunicken, dann kann mna dessen Urteile stets voraussehen.

  34. OT-Links
    08. Mai 2020 05:42

    @ Giscard d’Estaing
    Vielleicht hilfts ja ihrer Karriere in der linksgrünen Zwangsgebühren-Gehirnwäscheanstalt - das dt. Fernsehen ist ja durch die Merkel-Ära orfisiert worden. Da sagt man gleich was oder man hats nicht für wichtig gehalten. Jetzt tut sie so, als hätte sie der alte Dattergreis vergewaltigt. Peinlich, was manche aufführen, um in die Zeitungen zu kommen.

    https://www.amazon.de/Flowbee-Das-Haarschneidesystem-f%C3%BCr-Hause/dp/B000PPBSTC
    Haha, das ist derzeit ausverkauft. Da kann man sich mit dem Staubsauger die Haare schneiden. Er saugt die Haare hoch und mit unterschiedlich langen Düsen wird die Schnittlänge bestimmt. Damit kann man nichts falsch machen, der Skalp bleibt dran. Als Frau kann man sich die Haare ja einfach wachsen lassen...aber dem Mann mit diesem System regelmäßig den Kopf absaugen. Es soll ja überhaupt Friseurmuffeln geben...

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 11:49

      OT-Links: gehörte nicht der Altbundespräsident Fischer zu diesen Muffeln, der hatte doch immer so gern davon berichtet, dass ihm seine Margit die Haare schneidet. So ein Ehemann könnte mir gestohlen bleiben, der sonst keine lobende Worte für mich fände, Herr Fischer hat offenbar sonst nichts Erwähnenswertes an seiner liebenden Gattin gefunden, und von der Nebenfrau erzählt man ja in der Öffentlichkeit nichts, da hätt er vielleicht was Anderes für berichtenswert gehalten, haha.

  35. Pennpatrik
    08. Mai 2020 05:15

    Prophezeiung;
    Die Steuereinnahmen gehen zurück, aber in spätestens 9 Wochen (15.Juli) werden große Teile der Steuereinnahmen ausbleiben.
    Dann werden die Politiker vors Volk treten müssen.
    Bis dahin müssen sie irgendwas mit uns getan haben, damit kein Bürgerkrieg ausbricht.

    • Wyatt
      08. Mai 2020 06:07

      ….damit kein Bürgerkrieg ausbricht, wurde mit Corona weitgehendst vorgesorgt und mit der angedeuteten zweiten und dritten Welle wieder "Hausarrest" angedroht. Das Versammlungsverbot ist ohnedies flächendeckend nicht aufgehoben.

    • OT-Links
    • Templer
      08. Mai 2020 06:43

      Die Bürger werden es nicht gleich merken, da noch einiges an Geld gedruckt und verteilt wird bis es zu einer Hyperinflation und einem Wechsel in ein neues Geldsystem kommen wird.
      Wegen Coronaviren wird das Bargeld abgedreht und wir Zwangsgeimpft sowie gechipped.....
      Die Miliz wurde einberufen, wozu wohl?

    • Franz77
      08. Mai 2020 09:18

      Viel wird auch im Oktober passieren, derzeit sind Zahlungen an Finanzamt und Krankenkasse gestundet, dann werden alle Zahlungen fällig, die dann keiner zahlen kann.

    • pressburger
      08. Mai 2020 10:30

      Die Zweite Welle ! Sollte sie ausbleiben, wird sie, wie die nicht existente Erste Welle, vom Kurz und seinen Sprachrohr, herbeigeredet.

    • Freddolina
      08. Mai 2020 14:14

      Bürgerkrieg? Doch nicht in Österreich! Hier - die Geschichte beweist es - gab es noch nie eine revolutionäre Gesinnung, die massentauglich gewesen wäre. Im Gegenteil, die Untertanenmentalität kennt keine Grenzen, alles, alles wird man sich noch schönreden... Leider, für Österreich bin ich hier pessimistisch...

    • Sensenmann
      08. Mai 2020 23:16

      @Templer
      Die Miliz wurde einberufen, um die Systembüttel zu entlasten. Die werden jetzt mehr denn je gebraucht, um auf die Bürger zu schießen (einstweilen nur mit Laserpistolen) und Radarstoppen zu betreiben, damit Geld in die klammen Kassen kommt.
      Macht man natürlich früh morgens, um die wenigen, die zur Arbeit fahren abzocken zu können.
      Vorzugsweise dort, wo eh noch nie was passiert ist.
      Die Wachaufgaben soll derweil die Miliz machen, denn die Systembüttel sind zum Inkasso und zum Sekkieren der Bürger da.

      Die Mehrheit findet das aber ganz toll. Leidet ohnedies an drückendem Bargeldüberhang und begrüßt jede Gelegenheit, dem strotzenden Geldbeutel Erleichterung zu verschaffen.

    • Torres (kein Partner)
      10. Mai 2020 11:59

      Ich gehe jede Wette ein, dass massive Steuererhöhungen kommen, wahrscheinlich auch die von den Grünen vehement geforderte Erbschafts- und Vermögenssteuer. Auch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer bietet sich an.

  36. Franz77
    08. Mai 2020 01:36

    Danke AU, leider sind die Panikwochen (treffend formuliert) noch nicht vorbei. Viele, viele Mittelständische- und Kleinunternehmer stehen vor dem Aus. Der gesamte Tourismus, und alles was dranhängt, wurde mit Vollgas an die Wand gefahren. Die Sommersaison ist durch die Grenzschließungen und Beißkorbpflicht praktisch erledigt.
    Wie werden sich die unschuldigen Opfer dieses geistesumnachteten Regierungswahnsinns fühlen, wenn sie erfahren, dass brav weiter enormes Kindergeld und sonstige Wohlfahrtsgelder ins Ausland verschoben werden, wenn junge Moslems, die nie etwas arbeiten werden, massenhaft ins Land geholt werden, und wenn die EU-Kerkerzahlungen nicht eingestellt, nein auch nicht zurückgehalten sondern noch erhöht werden?

    Und das alles wegen eines riesigen Fakes?!

    Ich vermute, der Volkszorn ist am Gären. Und zwar gewaltig. Und ich bin dabei.

    • Templer
      08. Mai 2020 06:30

      Ich fürchte, dass es noch lange dauert wenn überhaupt, dass der Volkszorn hochkommen wird.
      Den meisten mir bekannten Personen gefällt die Lage im Home Office.
      Nicht täglich im Verkehrschaos zu ersticken.
      Dass die Staatseinnahmen sinken und die Ausgaben in jede Richtung explodieren, kümmert die wenigsten.
      Es wird erst etwas im Bewegung kommen, wenn es Engpässe gibt, wenn die Leute es persönlich zu spüren bekommen....

    • MizziKazz
      08. Mai 2020 07:20

      ÖVP - 45% würden sie wählen. Die spinnen, die Össis.
      Leute sind zufrieden mit Nehammer und Co. Irgendwie teile ich die Staatsbürgerschaft mit einem Sado-Maso Volk. Schrecklich...

    • machmuss verschiebnix
      08. Mai 2020 10:42

      @Franz77,

      ich bin da ganz bei Ihnen - nur leider kenne ich in meinem Umfeld fast nur "umnachtete" Opfer, die den wahnhaften Regulierungs-Excess der Linx-linken Destruktions-Piloten für richtig halten. Die sind einfach nicht imstande, selber zu denken, oder wenigstens aus der Erinnerung an -zig vorherige Grippe-Epidemien ein analoges Verhalten zu wählen , selbst drauf hingewiesen meinen die nur : aber jetzt haben wir doch eine Pandämiiie - zeter - mordio . . .

      Sinnlos, die große Masse der Dumpfback-Indianer wird weiterhin "ihre" Destruktions-Piloten in die Regierung wählen, zumal ihnen die wenigen Klardenken in der Politik als pööhhhse Nazis "vor-gedacht" - die lassen denken

    • Kyrios Doulos
      08. Mai 2020 12:25

      Franz77: Ich würde mich ja wirklich riesig freuen, wenn ich einmal das Volk zornig oder wenigstens gärend erleben könnte. Osterreicher kenne ich bisher nur als total devotes Volk, das sich alles wegnehmen und alles gefallen läßt und sich mit Raunzen zufriedengibt und -stellt. Woran erkennen Sie das Gären genau (außer am Klagen von Unternehmern = nicht das Volk, sondern eine winzige Minderheit im Volk)? Ich würde es auch so gern sehen. Dann hätte ich einen Funken Optimismus zurück.

    • La Rochefoucauld
      08. Mai 2020 16:16

      Ich fürchte, dass ich Sie ebenfalls enttäuschen muss. Nichts ist am Gären, absolut nichts und schon gar nicht gewaltig.

      Solange der Billa ums Eck offen hat und es ausreichend Schnitzelfleisch und Bier gibt, gärt beim gelernten Österreicher nichts, aber auch gar nichts. Jetzt gibt es sogar wieder Klopapier und Germ und die meisten sind ziemlich entspannt und ruhig.

      Die paar Unternehmer? Meine Güte, die müssen halt den Gürtel ein wenig enger schnallen. Wie schrieb hier unlängst sogar irgendein anderer Partner sinngemäß: Wenn die die paar Monate nicht aushalten, ist es eh nicht schade um die.

    • Sensenmann
      08. Mai 2020 23:00

      Dem Östertrottel gefällt das. Da gärt nix.
      Da müsste noch viel mehr kommen.
      Wie sagte schon Hoffmann v. Fallersleben?

      Nicht Mord, nicht Bann, noch Kerker
      nicht Standrecht obendrein
      es muß noch stärker kommen
      soll es von Wirkung sein!

      Ihr müßt zu Bettlern werden
      müßt hungern allesamt
      Zu Mühen und Beschwerden
      verflucht sein und verdammt

      Euch muß das bißchen Leben
      so gründlich sein verhaßt
      daß Ihr es fort wollt geben
      wie eine Qual und Last

      Erst dann vielleicht erwacht noch
      in Euch ein besserer Geist
      Der Geist, der über Nacht noch,
      Euch hin zur Freiheit reißt.

      Noch singt der Östertrottel das Hohelied vom Ökobolschewismus. Bald wird er lernen, ohne Geld auszukommen, dann wird anders gesungen

    • Markus Volek (kein Partner)
      10. Mai 2020 11:52

      Darum sage ich wählen zu gehen hat keinen Sinn mehr und ist Zeitverschwendung.

    • Liliane (kein Partner)
      11. Mai 2020 07:29

      Ja, ich denke der Volkszorn beginnt langsam aber sicher zu brodeln, noch nicht so gut sichtbar, aber im Gespräch bereits wahrnehmbar.

      So hat mir eine gute Bekannte - ÖVP Wählerin seit Jahrzehnten - mit stillem Vergnügen erzählt, dass sie in Zukunft nur mehr den größten Stachel im Fleisch der ÖVP wählen wird. Späte Rache an der Wahlurne. Sie ist sicher nicht die einzige.

      Wenn es denn noch freie Wahlen geben wird.

  37. La Rochefoucauld
    08. Mai 2020 01:03

    Danke für diesen netten und familienfreundlichen Tagebucheintrag lieber A.U.

    Als Papa von 4 Kindern habe ich mich in den letzten Wochen auch sehr bemüht, meinen Beitrag zu einem gedeihlichen Beisammensein in der eigenen Familie zu leisten.

    Neben meinem Home-Office habe ich das Wäsche waschen, das Bügeln und das Kochen übernommen. Meine liebe Gattin bemüht sich, neben ihrem Home-Office, das Home-Schooling der Kids zu beaufsichtigen. Auch keine leichte Aufgabe. Wir teilen uns die Lasten und so funktioniert es derzeit recht gut.

    Die wirtschaftlichen Sorgen plagen auch uns, aber darüber haben Sie an anderer Stelle schon oft geschrieben.

    • Wyatt
      08. Mai 2020 05:48

      ….sehr lobenswert, besonders das Wäsche waschen. (bei mir macht's die Waschmaschine.)

    • Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
      08. Mai 2020 06:22

      *** für vier Kinder!

    • Gerald
      08. Mai 2020 07:02

      Seit ich vor Jahren den Lieblingspullover meiner Frau beim Waschen geschrumpft habe, lässt sie mich da nicht mehr hin ;-)

      Ansonsten ist es bei uns aber genauso. Wechselweise HO und wir teilen uns die Aufgaben ein. Wobei die Kinder mittlerweile auch schon tagesweise wieder Schulbetreuung gehen, da wir beide keine voll-HO tauglichen Jobs haben.

    • Tyche
      08. Mai 2020 07:07

      @ Wyatt - auch das Handling von Schmutz- zur "Wäsche ab in den Kasten" benötigt
      ordentlich Zeit!

      Wäsche sortieren, ich leg dann noch einen extra Schleudergang ein damit die Wäsche an der Leine schneller trocken ist, danach teilen, was kommt an die Leine, was in den Trockner, Wäsche herunter, was nicht gebügelt wird zusammenlegen (z.B. bei 4 Personen sind das pro Woche 28 Paar Socken!) und wegräumen, den Rest zum Bügeln.
      Ich rechne pro Waschmaschine von der Schmutz- zur "Wäsche ab in den Kasten" etwa 1/2 Std.!

      Respekt - La Rochefoucauld!
      Auch der Fr. Gemahlin, denn Home office und 4 Kinder hüten in einer sichelich nicht allzu großen Wohnung, auch da gehört einiges dazu!

    • Specht
      08. Mai 2020 07:57

      La Rochefoucauld Es gibt sie noch, die echten Goldstücke,************************************************************

    • Franz77
      08. Mai 2020 08:59

      @Tyche, Wäschetrockner? Sachen gibt`s. :-)

    • Tyche
      08. Mai 2020 09:14

      @ Franz 77 - :-), :-), :-)
      Ja, sowas gibt´s und ist durchaus praktisch und empfehlenswert! :-)

    • Undine
      08. Mai 2020 11:08

      @La Rochefoucauld

      Gratuliere zu den VIER Kindern!

      Ein Vorschlag: Nach der Halbzeit der Corona-Krise können Sie dann die Rollen tauschen: SIE kümmern sich um die Kinder und Ihre Frau um den Haushalt, also um das Wäschewaschen, das Bügeln und Kochen und was sonst noch so anfällt---das PUTZEN, denn das muß auch erledigt werden und eine Putzfrau ist in Zeiten wie diesen wohl nicht erlaubt, weil sie ja kein Familienmitglied ist! ;-)

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 11:54

      @La Rochefoucauld: gerecht geteilt ist das aber absolut nicht. Die arme Frau, mit vier Kindern zu Lernen und der Papa zieht sich in die meditative Arbeit des Bügelns zurück währenddessen die nächste Trommel Wäsche von selber, sprich vom Strom getrieben das ihre tut. Ich nenne das, sich die Rosinen herauspicken.

    • La Rochefoucauld
      08. Mai 2020 13:22

      Erstaunlich, wie die Frau Bittner ohne jeden Einblick in unsere familiäre Aufgabenverteilung gleich eine abwertende Einschätzung abgeben muss.

      Sie dürfen getrost darauf vertrauen, dass wir recht zufrieden mit unserer Aufteilung sind. Die beiden größeren Kids machen alles schon recht eigenständig und als Gynmasialprofessorin fällt die Home-Schooling Betreuung meiner lieben Gattin doch etwas leichter als mir.

      Im Gegenzug koche ich viel besser als meine Frau, die auch die Waschmaschine fast nicht bedienen kann. Kompliziertes Gerät auch mit diesen vielen Programmen und Einstellungen.

      Dass Bügeln meditativ sei, hat sich mir noch nicht erschlossen. Ich hasse es, aber irgendwer muss es ja tun.

    • La Rochefoucauld
      08. Mai 2020 13:27

      Vielen herzlichen Dank aber an alle anderen hier, die auch mir vor Augen führen, dass wir es in den Familien sind, die das ganze Werkel am Laufen halten.

      Einzig @Gerald sollte vielleicht noch ein wenig daran arbeiten, dass ihm seine Frau den Lapsus mit dem Pullover verzeiht und ihn wieder an die Maschine lässt! :-)

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 13:38

      @La Rochefoucauld: sie beschweren sich, dass ich mich zu ihrem Familienleben kritisch äussere - würden sie es nicht ausbreiten, könnte ich es nicht tun. Ich bin nun einmal für Gerechtigkeit und dazu gehört eine GERECHTE Aufgabenverteilung. Bügeln ist nun einmal keine stressige Arbeit, man kann dabei Hörbuch hören, Fernsehen oder Radiohören das geht beim Beaufsichtigen von Kindern, die ihren Schularbeiten nachkommen sollen nun einmal nicht. Und nocheins: sie glauben wahrscheinlich, sie sind der beste aller Ehemänner, wenn sie ihre Frau öffentlich so niedermachen, sie kann eine Waschmaschine nicht bedienen, sie kann nicht kochen wie sie - das zeigt wahrlich von Größe - aber bei ihrer Frau!

    • La Rochefoucauld
      08. Mai 2020 13:53

      @Bittner, Sie können oder wollen es nicht verstehen bzw. müssen Sie offensichtlich sofort alles bewerten und gegeneinander aufrechnen. Und was "gerecht" ist, bestimmen wohl Sie aus dem Off. Wir tun das nicht. Bei uns macht jeder das, was er am besten kann und wir sind alle glücklich. Lassen Sie es bleiben. Pflegen Sie lieber Ihren offen vorgetragenen Antisemitismus hierorts weiter.

    • pressburger
      08. Mai 2020 16:55

      Bemüht, auch sehr bemüht, ist bemüht. Wie ist die Beurteilung Ihrer Frau ?

    • La Rochefoucauld
      08. Mai 2020 17:21

      Ich bin mit meiner Frau eigentlich sehr zufrieden @pressburger. Ich habe nur die so üblichen Probleme mit dem Weibsvolk, Sie wissen schon. Da muss man dann halt ein wenig über den Dingen stehen, die Ohren auf Durchzug schalten und dann geht das schon. :-)

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 18:17

      @Tyche: gestatten Sie mir, dass ich ihnen zum Wäschesortieren einen Tipp gebe? Ich nehme an ja: stellen sie sich vor, es gibt Behältnisse, in die man die Wäsche schon sozusagen sortiert für's Waschen hat, also für alle Familienmitglieder angeschrieben, damit es keine Ausrede gibt, mit Buntwäsche, Weisswäsche, 60 Grad, 90 Grad, wie es halt beliebt. Vorausschauend mitdenken würde ich das nennen. Da hat man dann auch im Blick, bei welcher Wäsche schon soviel da ist, dass sich ein Waschgang auszahlt. Man will ja nicht eine halbvolle Trommel haben. Vorausschauend denken hab ich gelernt, als ich noch am Bau gearbeitet hab, weil da hat man die Teile auch nicht bestellen können, wenn man schon am Ba

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 18:24

      La Rochefoucauld : ich weiss zwar nicht, warum sie so unzufrieden mit mir sind, aber das ist mir eigentlich egal. Über den Dingen stehen sie nicht, weil sonst würden sie es einer Unperson wie mir nicht so deutlich zeigen, zuerst bin ich noch die Frau Bittner und dann bin ich nur mehr die Bittner. Ich komm mir dabei vor wie in der Schule: Bittner, warum haben sie geschwätzt, Bittner, warum haben sie dies oder jenes wieder verbockt, irgendwie lustig. Sind sie vielleicht auch Lehrer? Weil allein die Aussage, dass sie mit ihrer Frau eigentlich zufrieden sind, liesse darauf schliessen. Mir wäre das als Frau viel zu wenig, nur ein"zufrieden", das ist schwach.

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 18:31

      Fortsetzung:
      "Als Papa von 4 Kindern habe ich mich in den letzten Wochen auch sehr bemüht...."
      Diesen Satz hätt ich gerne erklärt! Ist es nicht eine Selbstverständlichkeit, dass man sich um seine Kinder bemüht? Das ganze Jahr und in jeder Situation, ob Coronakrise oder nicht, das Wohl der Kinder steht doch in jeder Familie immer im Vordergrund. Vielleicht bin ich da altmodisch, aber ich kenn's nicht anders. Und wie bitte können sie wirtschaftliche Sorgen plagen? Ihre Frau ist MIttelschulprofessorin, damit Staatsbeamte und bekommt ihr Geld samt Kinderbeihilfe pünktlich auf's Konto oder zahlt der Staat auch nicht mehr? Sie verdienen auch, machen ja home-office. Also was soll das G'schichtl?

    • Tyche
      08. Mai 2020 18:44

      @ Ingrid Bittner - heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? So - na nennen wirs mal höflich - kritisch gegen alles und jeden?

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2020 19:38

      @Tyche: ich bin ihnen zwar keine Rechenschaft schuldig, aber ich erklär's ihnen gerne: ich bin nicht mit dem falschen Fuß aufgestanden, ich bin ein sehr zufriedener Mensch. Was ich aber gar nicht leiden kann, ist, wenn mir wer G'schichtln druckt, die eigentlich nur dumm sind, da fühl ich mich genötigt, darauf zu reagieren. War mein Tipp mit dem Wäschesortierer nicht gut?
      Wissen Sie, wenn mich La Rochedingsbums als antisemitisch bezeichnet, das ist unmöglich, obwohl, eigentlich würde es mich interessieren, wie man auf diese hirnrissige Idee kommen kann, ich sei antisemitisch. Ich war über 20 Jahre mit einem Juden liiert, der hätt's so lang mit mir nicht ausgehalten, wenn ich antisemitisch wä

    • La Rochefoucauld
      08. Mai 2020 19:53

      @Frau Bittner, haben Sie nicht hier vor einigen Wochen ein Posting in den digitalen Äther geschickt mit der Kernaussage, dass eine einzelne Person durchaus alle - und sogar noch mehr - schlechte Eigenschaften, die man dem jüdischen Volk im Allgemeinen so nachsagt, in sich vereinen kann?

    • La Rochefoucauld
      08. Mai 2020 22:31

      @Frau Bittner?

    • Ingrid Bittner
      09. Mai 2020 09:50

      @La Roche....: das ehrt mich jetzt aber, dass sie um 22.30 noch an mich denken, was sagt denn da ihre Frau dazu, wenn sie sich um diese Zeit mit fremden Frauen beschäftigen?
      Erklären sie mir bitte, warum ist man antisemitsch, wenn man was zu den Juden sagt? Stehen die unter Naturschutz, oder wie? Man sagt ja auch die Deutschen sind besonders gründlich, die …. stehlen häufig, die …. sind falsch, die …. wollen keine Fremdsprachen lernen, die.... , . Und reden sie einmal mit Juden, die erzählen ihnen auch G'schichtln zu Israel, sind das dann auch Antisemiten. Sie sind ja so gebildet. Warum bezweifeln sie, dass ich eine Frau bin? Ich bin nicht feig, ich schreibe unter Klarnamen, warum sie nicht?

    • Mentor (kein Partner)
      10. Mai 2020 10:46

      Sehr geehrter La Rochefoucald
      Ihre Aussagen sind leider zuwenig aphoristisch und moralistisch
      (ihr Namensgeber)
      um es mit einer ECHTEN Emanze
      aufzunehmen.
      Versuchen sie das LETZTE Wort (oder Beitrag) an sich zu reissen.

    • Freidenker (kein Partner)
      10. Mai 2020 13:20

      Ingrid Bittner

      Gefällt mir Frau Bittner wie treffend Sie einem antworten, der meint, hier seine privaten Verhältnisse ausbreiten zu müssen.************************.)

  38. Specht
    08. Mai 2020 00:53

    Dieser Corona - Wahnsinn hat gezeigt wie unentbehrlich die Familien und Gemeinschaften sind, die man ungerechtfertigt vereinzelt und auseinander dividiert hat und noch dazu gleich ganz Europa einen Hausarrest verordnete.
    Dazu : www.kath.net/news/71579

    • pressburger
      08. Mai 2020 10:32

      *******************************************************************





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung