Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Sterben in Tagen des Corona-Virus

Lesezeit: 7:30

Eine bedrückende Karwoche: Unsere beste Familienfreundin – deutlich jünger als ich – hat die terminale Diagnose zu ihrem Krebs bekommen. Sie muss auch über Ostern wohl für die letzten Tage ihres Lebens im Spital bleiben. Und sie darf nicht einmal ihre Kinder sehen, obwohl diese sofort quer durch Österreich angereist sind. Noch irgendwelche Fragen zum Karfreitag 2020? Sterben in Tagen der Corona (mit nachträglicher Ergänzung).

Auch in der Kirche ringen viele mit dem einzigen Fixpunkt unseres Lebens – mit dem Sterben. Wer bisweilen die ergreifenden täglichen Corona-Morgenmessen des Wiener Kardinals aus einer kleinen Kapelle via Internet verfolgt hat, der hat gespürt, wie intensiv Christoph Schönborn die eigene Lebensgefahr während einer schweren Krankheit im vergangenen Jahr erlebt hat, wie intensiv auch ein Bischof die zentralen Geschehnisse der Christenheit vor 2000 Jahren vor dem Hintergrund des eigenen Lebens reflektiert, wie sehr auch er um Antworten ringt.

Die schönste und positivste Annäherung an die Gewissheit des eigenen Sterbens habe ich einst von einem anderen Priester gehört, von Hartmann Thaler, der ein halbes Jahrhundert lang den Piaristenorden, die Wiener Josefstadt und auch ein wenig mich geprägt hat, der auch noch mit 90 Jahren dort Pfarrer war. In den letzten Lebensjahren sagte er einmal zu mir: "Ich bin so neugierig, wie es dann sein wird."

Das ist in der Tat die zentrale frohe Botschaft des Christentums: Es gibt – hinter aller in jedem Einzelnen tief verwurzelten Angst vor dem physischen Tod – etwas danach. Auch am Karfreitag wissen die Christen um die Auferstehung, haben sie die Hoffnung auf eine Auferstehung. Und manchen gelingt es, dieses spirituelle Wissen auch in die eigene Existenz hereinzunehmen.

Die zentrale Botschaft des Christentum ist hingegen nicht die eines Wunderautomaten, auch wenn sich eine lange Reihe von Bittprozessionen für die verschiedensten Anliegen durch die Kirchengeschichte zieht, auch wenn selbst Schönborn immer wieder danach klingt, als ob man oben nur drei Gebete und zwei Messen einwerfen müsste, und schon springt unten das erbetene Wunder heraus. Etwa die Genesung von einer Krankheit, etwa gutes Erntewetter, etwa Befreiung von der Pest.

Das Wort von der Auferstehung ist in diesen Tagen auch außerhalb der zum ersten Mal in der Geschichte für die Gläubigen geschlossenen Kirchengebäuden und außerhalb der neuartigen Internet-Religion auffallend oft gefallen. Etwa Sebastian Kurz hat es mehrmals in Zusammenhang mit der Wiedereröffnung vieler Geschäfte nach Ostern verwendet.

"Juhu, wir sind zurück!" hat mir gerade mein Lampengeschäft gemailt, was durchaus irdisch dieselbe Botschaft bedeutet. Nun, wir wissen in Wahrheit nicht, ob diese Teil-Auferstehung des Geschäftslebens nicht zu einer negativen Entwicklung all jener Kurven führen wird, auf die wir seit einem Monat so gespannt schauen. Die uns aber vor allem völlig davon abgelenkt haben, dass noch immer viel, viel mehr Menschen an Krebs oder Herzinfarkten als an dem – oder mit dem! – Virus sterben. Die uns völlig davon abgelenkt haben, dass viele andere Krankheiten mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit zum Tod führen.

Trotzdem ist noch nie seit den Kriegstagen das Sterben so sehr im allgemeinen Bewusstsein gestanden wie im Jahr 2020. Das hat mit der Neuartigkeit dieser Seuche zu tun. Das hat mit der hochgradigen Ansteckungsgefahr zu tun. Das hat mit dem plötzlich zertrümmerten Gefühl des 20. Jahrhunderts zu tun, ansteckende Krankheiten im Griff zu haben (jetzt einmal die kleine Gruppe fanatischer Impfgegner beiseitelassend, die nur eines beweisen: dass es immer seltsame Narren geben wird). Das hat mit den totalitären Reaktionen vieler Regierungen auf Corona zu tun, die die Reaktionen auf andere Krankheiten weit übertreffen.

Dabei könnte man mit ähnlich totalitären Methoden wie jetzt und deutlich weniger Geld eigentlich die Opferzahlen von Herzkreislauferkrankungen um ein Vielfaches jener Zahl reduzieren, die in der Statistik als Corona-Tote stehen.

Aber dennoch ist es sehr gut und wichtig, dass wir das nicht tun. Dass wir nicht in einer Gesellschaft leben, die jeden einzelnen mit Zwangsmaßnahmen zum Hungern Richtung Idealgewicht zwingt, zur täglichen Stunde Sport, zur gesunden Ernährung, zum sofortigen Verzicht auf Alkohol und alle Formen von Drogen- und Tabakkonsum.

Wir würden zwar länger leben. Aber es wäre ein unerträgliches Leben.

Irgendwann wird sich diese Einstellung wohl auch gegenüber der Corona-Pandemie durchsetzen. Auch noch bevor es den von allen sehnsüchtig erwarteten Impfstoff oder heilenden Therapiemix gibt.

Die gigantomanische Reaktion des Globus auf das Virus – bei religiösen wie nicht religiösen Zeitgenossen – ist zweifellos Folge der Tatsache, dass die Menschen des 21. Jahrhunderts mehr als alle ihre Vorfahren die Tatsache des unvermeidlichen Todes aus ihrem Denken verdrängt haben. Wir werden daher mit ihr viel schlechter fertig, wenn wir plötzlich in so dichter Form bei jedem Medienkonsum, jeder Politikeräußerung und bei fast jeder wirtschaftlichen Aktivität mit Krankheit und Sterben als angeblich "Neuer Normalität" konfrontiert sind.

Die Menschheitsgeschichte wird wohl noch Jahrhunderte auf das kollektive Fieber dieses Jahres 2020 zurückblicken. Die Österreicher kommender Jahre werden kaum verstehen, dass das Sterben von hunderten Menschen im ganz normalen Altersschnitt der Lebenserwartung an oder mit(!) dem Corona-Virus die gesamte Nation total lahmlegen kann. Dass Grundrechte, Gewaltenteilung, Politik, Medien, Wirtschaft, Kultur, Sport, aber auch fast jede zwischenmenschliche Begegnung sich in so hohem Ausmaß dadurch verändern haben lassen.

Was für ein Kontrast zu früheren Jahren, in denen sich kein Politiker, kein Medium, kein Mitbürger mit den Todesstatistiken und ihren Ursachen befasst hat. Obwohl auch im Vorjahr wieder 82.000 Menschen in Österreich verstorben sind. Deren Tod war immer nur für jene ein Thema, in deren Nähe er eingeschlagen hat.

Es gibt zwei im Ergebnis zusammenwirkende Kausalitäten, warum uns das Sterben so fremd geworden ist, warum wir so "erfolgreich" den Tod aus unserem Leben verdrängt haben, warum wir so überreagieren.

  • Die erste Erklärung: Das ist zweifellos, wenn es auch aufs Erste paradox scheint, ein Ergebnis der großen Erfolge der Menschheit. Diese Erfolge hat es auf vielen Gebieten gegeben. Das ist:
  1. der ständige Fortschritt der Medizin (von Impfungen und neuen Medikamenten bis zur hochtechnisierten Intensivmedizin);
  2. die Verbreitung von Hygiene (es ist nur wenige Generationen her, da wurde auch in unseren Städten noch der Nachttopf aus dem Fenster auf die Gasse geleert);
  3. der gesündere Lebenswandel als Folge eines gesteigerten Bewusstseinswandels (auch wenn dem starken Rückgang der Raucher eine Zunahme der Drogenabhängigen gegenübersteht, auch wenn es eine erschreckende Zunahme adipöser Menschen gibt);
  4. die drastische Abnahme von wirtschaftlicher und sozialer Not, von Armut und Hunger (die wieder den großen Erfolgen von Technik und Wissenschaft, von moderner Landwirtschaft und freier globaler Marktwirtschaft zu danken ist).
  5. Und der eindeutige Rückgang von Kriegen und Gewaltverbrechen im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende (den Steven Pinker mit einer Überfülle von Fakten nachgewiesen hat, etwa in "Aufklärung jetzt").

Wenn die Menschen als Folge all dieser Fortschritte im Schnitt 80 Jahre alt werden, dann ist der Tod halt ferner, als wenn man im Schnitt schon mit 40 stirbt. Man denke etwa an Maria Theresia, die wohl eine für das 18. Jahrhundert exzellente medizinische Betreuung hatte. Von ihren 16 zur Welt gebrachten Kindern haben dennoch nur 10 das Erwachsenenalter erreicht. Womit sie durchaus kein Ausreißer war. Der Tod war also auch bei der mächtigsten Frau Europas ein regelmäßiger, geradezu gewohnter Gast. Bei einer Frau, die zugleich immer (zumindest bis zum Tod ihres Mannes) ein durchaus barock-festesfroher Mensch gewesen ist.

  • Die zweite Kausalität, warum uns der Tod viel mehr schockiert als all unsere Vorfahren, hängt zweifellos mit der Abnahme der Religiosität zusammen (auch dazu könnte übrigens ein Vergleich mit Maria Theresia gezogen werden). Wer nicht mehr regelmäßig ein Kreuz als Memento mori vor Augen hat, hat schon optisch einen viel geringeren Bezug zum Tod. Und wer nicht an ein ewiges Leben glaubt, der ist naturgemäß viel intensiver bemüht, jeden Gedanken ans Sterben total aus dem Leben zu verdrängen.

Umso stärker beeindrucken daher manche Einzelaspekte aus dem lombardischen Massensterben. In Oberitalien verläuft ja die Corona-Infektion aus Gründen, die wir noch nicht wirklich durchschauen, besonders tödlich. Ich bin schon auf die unterschiedlichsten, aber noch nie zwingend bewiesenen Erklärungen gestoßen. Dazu gehört der schlechte Zustand des italienischen Gesundheitswesens, die hohe Luftverschmutzung in Oberitalien, die große Zahl chinesischer Gastarbeiter, die späte Reaktion der Behörden, besonders üble Nachlässigkeiten in Altersheimen, eine aggressive Mutation des Virus und eine schlechtere Immunabwehr der Durchschnittsbevölkerung, weil italienische Kinder einst nicht die Tuberkulose-BCG-Impfung erhalten hatten.

Was auch immer die wirklichen Ursachen sind: Mich beeindruckt derzeit ein anderes Faktum aus Italien viel mehr, nämlich in welchen zwei Berufsgruppen es dort die relativ meisten Todesopfer gibt: unter Ärzten und unter Priestern. Da wie dort mehr als hundert Tote. Also unter jenen Menschen, die sich ohne Rücksicht auf die eigene Existenz körperlich und seelisch um die Erkrankten gekümmert, die Sterbende begleitet haben.

Tiefer Respekt.

Der gilt in besonderem Maße jenem erkrankten Priester von Bergamo, der das von seiner Pfarrgemeinde für ihn gespendete Beatmungsgerät einem anderen Kranken weitergegeben hat und der in der Folge selbst verstorben ist. Wohl nicht nur für Christen hat der Mann heiligmäßig gehandelt.

Aber das Christentum erlebt nicht nur durch solche Heiligen der Gegenwart in diesen Tagen möglicherweise eine Auferstehung, eine Wiederbelebung. Auch die Einschaltquoten der zahllosen Gottesdienste, die es neuerdings im Internet und den diversen Fernseh- und Radiostationen aus leeren Kirchenschiffen gibt, zeigen: Wenn es haarig wird, suchen auch die Menschen aus der Konsumgeneration nach dem Wichtigsten, nach dem Sinn des Lebens und im Leben. Hoffen wir, dass die diversen christlichen Kirchen – bis hin zu den Evangelikalen, die sich am längsten gegen die Kirchenschließungen gewehrt haben – diesen Sinn auch geben können.

Nachträgliche Ergänzung: Immerhin. jetzt hat der Primar Gnade vor Corona walten lassen. Täglich darf künftig einmal pro Tag eines der Kinder zur Kranken.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDennis
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2020 01:09

    Wirklich tragisch finde ich, dass zurzeit unzählige Menschen allein sterben, ohne Angehörige, ohne Priester. Das war in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in Wahrheit oft auch nicht anders. Das Bild vom friedlich entschlafenden Großvater im Kreis seiner Familie, ist ein Klischee, ein fiktives Bild im Kopf, das längst nicht mehr mit der Realität übereinstimmt. Viele Menschen sterben einsam. Aber: Nun haben sie gar keine andere Wahl. Selbst wenn sie ihre Angehörigen sehen wollen und diese sie, dürfen sie es nicht. Die letzten Stunden eines langen Lebens verbringen sie – wenn sie Glück haben – an einem IPad, über das sie noch mit ihren nächsten Verwandten reden können. Die Sterbesakramente bleiben ihnen ganz versagt.
    Die Kirche hätte sich auch mehr auf die Beine stellen sollen und mehr Widerstand leisten sollen, was die Einschränkungen für die Spendung der Sakramente betrifft. Sie sind für den Katholiken wirklich heilsnotwendig. Die Kirche muss deutlich machen, dass es sich nicht nur um einen netten Ritus handelt. Und da könnte sie etwas erfinderische sein – sind einzelne Priester auch (z.B. Glaswand für Beichte).

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2020 11:41

    Respekt !
    In der Zeit der Corona Epidemie gehen andere Zahlen unter, weil sie, bereits vor der Epidemie nicht beachtet wurden.
    Vom Januar 2020 bis Anfang April sind weltweit cca 65 000 Menschen am Virus gestorben.
    Im gleichen Zeitraum starben an saisonaler Gripppe cca 127.000 Menschen, an Malaria 250.000, an Selbstmord cca 280.000, cca 2.000.000 an Krebs.
    Die am meisten nicht beachtete, ignorierte Zahl - die Ermordung von 11.000.000 ungeborenen Kindern.
    Die Schleussen der Vermutungen über die Corona Epidemie sind in den Medien weit geöffnet, die Politiker gefallen sich als die grossen Macher.
    Es wird darüber gestritten ob jemand mit, oder an Corona stirbt, ob man zu den bestehenden Verboten, noch einige mehr dazu kommen sollen.
    Die Abtreibungsindustrie produziert fortwährend weitere Opfer. Beim Corona wird darüber eifrigst gestritten ob es paar Dutzend Fälle mehr oder weniger sind. Die Abtreibung - paar tausend Tote mehr oder weniger, wen interessiert das ?
    Es ist Karfreitag.
    Wann gibt es die Auferstehung für die ermordeten Kinder ?

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2020 06:22

    Ich kenne bis Dato noch keinen Covid19 verstorbenen, 3 bei denen COVID festgestellt wurde, 2 davon gar nichts merken und eine hatte einen grippeartigen Verlauf.
    Ich kenne aber schon 4 Fälle bei denen wie AU schreibt, die Familie und Freunde, in den letzten Stunden des herannahenden Todes ihrer geliebten Familienmitgliedern und Freunden, nicht teilhaben könnten, keine Hand halten durften keine letzten Worte austauschen durften.
    Das wurde noch tragischer wahrgenommen, als die Erkenntnis, dass wir alle einmal sterben werden.

    Ich kenne auch schon einige Menschen, die eine Krebstherapie bräuchten, die eine Augen OP bräuchten, die eine Reha bräuchten, diese aber nicht bekommen.
    Darauf weisen auch schob sehr viele Ärzte hin.

    https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_09.04.2020_verantwortung_statt_parolen
    Lesenswert:
    Fazit
    Shutdown sofort beenden, bei professionellem Schutz der Risikogruppen. 

    Und man erahnt den wahren Grund der weltweit ausgelösten Hysterie und des Herunterfahrens der Wirtschaft.
    Er ist einer der Profiteure und dies weltweit....
    Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates - Artikel auf ZEIT ONLINE: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-03/who-unabhaengigkeit-bill-gates-film?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.whatsapp.ref.zeitde.share.link.x

    Die wahren Probleme werden noch auf uns zukommen:

    #109_45 Die Illusion von der Selbstversorgung Die Ernährungslage ist gut, hängt aber direkt und indirekt vom Ausland ab. https://add.at/109_45

  4. Ausgezeichneter Kommentatorrestituta
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2020 06:54

    Am Hochspielen dieser Krankheit sind für mich die Medien schuld. Die Medien (inkl. NGO‘s) sind die vierte Macht in den Ländern geworden, aber nicht im Sinne von Kontrolle, sondern als Gegenmacht. Die Politiker bedienen sich dieser Macht, aber sie fürchten sie auch. Der Reihe nach sind alle Politiker eingeknickt, die gegen Gewaltmaßnahmen waren. Rutte, Johnson, Trump. Für mich wird nicht klar, warum diese Krankheit so gefährlich sein soll. Entscheidungen kann man doch nur aufgrund von Fakten treffen und nicht aufgrund von Ängsten und Befürchtungen.
    Die Opferzahlen geben das nicht her. Der Iran hat überhaupt nichts gemacht und hat vom WHO geschätzte 20.000 Tote. Bei 81 Millionen Einwohner.
    Was auch noch verwundert ist das Jonglieren mit den Zahlen. Beginnend von den Grundrechnungsarten ist die Mathematik außer Kraft gesetzt worden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2020 13:41

    "Es geht um Menschenleben!" Überproportional viele Über-80-jährige, Kranke und Vorbelastete sind wegen des Corona-Virus gestorben. Daher müssen wir uns Einschränkungen gefallen lassen. Schulen werden gesperrt, Enkelkinder dürfen die Großeltern nicht besuchen, Operationen werden aufgeschoben, Reisen sind nicht mehr möglich, Selbständige müssen hohe Einkommenseinbußen in Kauf nehmen, die Arbeitslosigkeit steigt, das gesamte Wirtschaftsleben steht still, und der Lebensstandard wird sinken. Alle fügen sich in ihr Schicksal. "Es geht ja um Menschenleben!"
    Währenddessen arbeiten Abtreibungskliniken weiter wie bisher. Geht es um Menschenleben?

  6. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2020 11:15

    Die "repräsentative" Studie zur Durchseuchung der Bevölkerung Österreichs ist da.
    Beeindruckend.
    0,32% oder 28.500 sind derzeit infiziert.

    Die Chance in Österreich einem Virusträger zu begegnen -- wenn man eine homogene Durchmischung mit Infizierten im allgemeinen persönlichen Umgang der Menschen untereinander in der Bevölkerung annimmt, was ohnedies nicht der Fall ist, ist also etwa 3.100:1.

    Die Chance, mit demjenigen noch zusätzlich in so engen Kontakt zu kommen, um mich zu infizieren schätze ich für diesen Fall mit extrem hohen 10% ein.

    Also ist die Chance, "positiv" zu werden unter dieser Annahme etwa 31.000:1

    Die Chance überhaupt klinische Symptome zu entwickeln liegt bei SARS-CoV-2 bei 51% - 81% (Manifestationsindex). wenn ich diesen mit 70 Annehme habe ich eine Chance auf Klinik von etwa 44.300:1

    Die Chance einen schweren Verlauf zu haben, liegt kumuliert bei etwa 14% also bei etwa 316.400:1
    Die Chance intensivpflichtig zu werden, liegt bei 5% also 886.000:1

    Die Chance zu sterben liegt bei 0,0036% bezogen auf die Gesamtbevölkerung (im Bereich eines 5ers im Lotto) oder 0,73% der Erkrankten (neueste Studie Deutschland), was die Gefahr - rein statistisch - in die Bedeutungslosigkeit drückt. Klar, wen es tödlich trifft, den trifft es zu 100%. Aber statistisch eben zu vernachlässigen.

    Dafür treibt man so einen Aufwand und ruiniert unsere Wirtschaft und wahrscheinlich mittelfristig den Staat?

    Wenn ich die Aktionen auf Basis der Zahlen als vernünftig annehme, dann muß ich ab sofort nur mehr mit einer Bombe im Gepäck fliegen, denn die Chance, daß sich zwei Bomben an Bord des selben Flugzeuges befinden, ist gleich Null.
    Damit habe ich EIN Absturzrisiko minimiert...

  7. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. April 2020 12:18

    Die Politik kümmert sich unter Einsatz von Abermilliarden Euro um die Vermeidung von Toten.
    Aber um das, was noch viel wichtiger wäre, kümmert sich moderne, linksfortschrittliche Politik wenig bis gar nicht!
    Die Schaffung neuen Lebens!
    Als Ex-Unterrichtsministerin Gehrer "mehr Kinder statt Partys" forderte, wurde sie zum Gespött von ganz Österreich.
    Wer sich in Zeiten wie diesen Mütter wünscht, die zu Hause bleiben und viele Kinder groß ziehen, wird als ewiggestrig verunglimpft oder gar mit der Nazikeule ("Mutterkreuz") bearbeitet.
    Orban, mit seiner familienfreundlichen Politik, soll aus der EVP verstoßen werden.
    Dafür importieren wir junge Afrikaner und Orientalen im Militäralter.

    Europa schafft sich ab.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorChristian Peter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    12. April 2020 11:50

    Apropos Sterben : Britische Behörden rechnen mit 150.000 vermeidbaren Toten durch die wirtschaftlichen Folgen der Lockdown - Maßnahmen. Auf Österreich umgerechnet sind das 15.000 vermeidbare Opfer der Lockdown - Maßnahmen. Zum Vergleich - Anzahl der Corona Opfer bislang : 334.

    Artikel The Telegraph : Boris is worried lockdown has gone too far, but only he can end it.


alle Kommentare

  1. Erwin Tripes (kein Partner)
    13. April 2020 11:59

    Hoffnung auf eine Auferstehung ist spirituelles Wissen?
    Dem fragenden Pfarrer "Ich bin so neugierig, wie es dann sein wird", könnte man mit anderer Sichtweise antworten: Wenn man die ersten drei der 10 Gebote vergisst und nach den restlichen 7 lebt, erfährt man eine wahrscheinlich eine gute Wiedergeburt. Impfgegner sind seltsame Narren? Das hört man dauernd von der Pharmalobby und der muß man sicher glauben. Bei totalitären Gesundheitsmaßnahmen würde die Selbstmordrate weiter enorm ansteigen und das Leben verkürzt werden. Todesfurcht wegen weniger Religion? Nein das Gegenteil ist der Fall, denn die Glaubensreligionen schüren diese Angst.

  2. Christian Peter (kein Partner)
    12. April 2020 12:06

    Zum Thema Christentum : Das Geschwätz um Sühne, Büße, Fegefeuer u.s.w. ist doch der Grund, warum die Menschen im Westen Angst vor dem Sterben haben. In anderen Kulturen sieht man das Sterben weit gelassener als in christlich geprägten Kulturen.

  3. Auhof (kein Partner)
    12. April 2020 11:58

    Sie müssen davon ausgehen, dass die im Gesundheitswesen tätigen Personen und Priester im Durchschnitt genauso ungesund leben, essen, trinken, rauchen, adipös sind, wie die Gesamtbevölkerung.
    Weiters ist bekannt, dass Ärzte die am schlechtesten behandelten Patienten – und auch jene mit der niedrigsten Patientencompliance – sind.
    Auch Ärzte/Schwestern/Pfleger/Priester haben Bluthochdruck, Diabetes/Nierenschädigung und unerkannte/nicht therapierte Herzkrankheiten, also die sog Vorerkrankungen.
    Üblicherweise werden diese Krankheiten mit ACE-Hemmern (zB Ramipril, Enalapril, usw.) bzw. mit Sartanen (zB Losartan) behandelt.
    Aus den Berichten der ISS (Istituto Superiore di Sanitá) ist ersichtlich, dass genau diese zwei Substanzklassen die Infektanfälligkeit für das Corona-Virus weiter erhöhen, also die sowieso Kranken und Anfälligen noch anfälliger machen.
    Wenn solche Personen, die auch aufgrund der anhaltenden Stresssituation Ihr Immunsystem dauerhaft schwächen, dann permanent dem Corona-Virus ausgesetzt sind…. Den Rest überlasse ich Ihrer Phantasie.
    Es sterben ja nicht die Alten, sondern es sterben ausschließlich die mit den schlimmen Vorerkrankungen (die idR bei älteren häufiger vorhanden sind).

    • Auhof (kein Partner)
      12. April 2020 12:07

      Laut dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) besteht ein eklatanter Unterschied bei den Antibiotika-Resistenzen in Deutschland mit einer Kennziffer von 0,4 und in Italien mit stolzen 26,8. Antibiotika-Resistenzen sind auf häufige Einnahmen zurückzuführen, auch in Fällen, wo Antibiotika nicht angezeigt wären.
      Wir wissen, dass Antibiotika das Mikrobiom im Darm schädigen und damit auch das Immunsystem.

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. April 2020 13:26

      @Auhof

      In der Schweiz beträgt das Durchschnittsalter der Corona - Toten übrigens bei 84 Jahren. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt ebenfalls knapp 84 Jahre..

  4. Christian Peter (kein Partner)
    12. April 2020 11:50

    Apropos Sterben : Britische Behörden rechnen mit 150.000 vermeidbaren Toten durch die wirtschaftlichen Folgen der Lockdown - Maßnahmen. Auf Österreich umgerechnet sind das 15.000 vermeidbare Opfer der Lockdown - Maßnahmen. Zum Vergleich - Anzahl der Corona Opfer bislang : 334.

    Artikel The Telegraph : Boris is worried lockdown has gone too far, but only he can end it.

    • Christian Peter (kein Partner)
      13. April 2020 12:07

      Ist natürlich nur ein Modell. Dennoch sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass sehr sehr viele Bürger wegen der wirtschaftlichen Folgen der Lockdown - Maßnahmen sterben werden.

  5. Hubsi Kammer (kein Partner)
    12. April 2020 11:01

    Au contraire Hr. Journalist, das nun verstärkt ins allgemeine Bewusstsein gedrängte Sterben, wurde nicht von der erfundenen "Seuche" verursacht, sondern alleine von den manipulativen Schreiberlingen und Sprachrohren der gekauften Medien, die sich an der verbrecherischen Panikmache des Volkes aufgeilen.
    Servil dienend den faschistoiden Machtgelüsten des Putschkanzlers mit Matura. Denn nun testen sie, wie weit sie gefahrlos gehen können und werden den Rahmen der Repressalien immer weiter spannen.
    Und den devoten Büttel von Justiz und Exekutive trieft bereits der Geifer von den Lefzen.
    Bill Gates fordert bereits die internationale Impfpflicht.....! Dafür, u. a., brauchen sie die Große Krise.
    Frohe Ostern! Vielleicht bereits im nächsten Jahr zugunsten von Ramadan verboten. Wer weiß?!

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 11:51

      @ Hubsi

      Da hat doch der Onkel BILL (GATES) tatsächlich die ganze Welt

      mit XXX WINDOWS Variantionen glücklich gemacht -

      jetzt steigert er sich noch und schenkt uns XXXX Impfstoffe!

      WOW - ja, ja so sind sie die wahren PHILANTHROPEN eben!

      Komisch finde ich nur, daß er seine Kinder nicht Impfen läßt (ließ)

      **Why Didn’t Bill Gates Vaccinate His Own Children?**
      uspoliticsandnews.com/why-didnt-bill-gates-vaccinate-his-own-children/

      **Bill Gates did not vaccinate his children**
      voxday.blogspot.com/2020/04/bill-gates-did-not-vaccinate-his.html

      Warum hinterfragt hier NIEMAND die Wurzeln ???

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      12. April 2020 12:38

      D'accord, wer übrigens glaubt denn noch die dumben Märchen von den Garagenlügen eines B. Gates, eines Zuckerhügels, eines Pesos oder der Herren Google?
      Wenn Herr Windows will, steht die Welt innerhalb einer Sekunde still. Dagegen wäre Corona ein Lercherlschass!
      Aber man sieht: Es bedarf keines flächendeckenden Bombardements mehr, um Völker zu ""befreien""!!!

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. April 2020 13:29

      @Hubsi
      @McErdal

      Ehemals führte man Kriege, um Völker zu unterwerfen, heute werden Völker mittels Massenmedien unterworfen.

  6. Hochwürden (kein Partner)
    12. April 2020 10:56

    Für alle die an ein "DANACH" glauben oder hoffen.

    youtube.com/watch?v=jLOZaNjnD1

    Richard Cole starb während einer Operation und wurde klinisch für tot erklärt. Sein Körper war nicht mehr lebendig, der Geist jedoch war lebendiger als je zuvor. Wie er Gott traf und was er Ihn fragte, erzählt Richard in diesem Video.

    Schon über 15 Millionen Aufrufe

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. April 2020 11:56

      Naja, die sogenannten ,Nahtoderfahrungen'. Selbstverständlich sind das keine Erfahrungen des Todes, solange man noch irgendetwas wahrnimmt, ist man lebendig, Tote können nichts mehr berichten.

    • fxs (kein Partner)
      13. April 2020 23:44

      Muss ja ein ganz tolles Video sein, youtube hat es offenbar gelöscht:.

  7. McErdal (kein Partner)
    12. April 2020 09:49

    **Kurdische Flüchtlingsfamilie will eigenes Haus: Sitzstreik und Straßenblockade**
    unser-mitteleuropa.com/kurdische-fluechtlingsfamilie-will-eigenes-haus-sitzstreik-und-strassenblockade/

    Auszugsweise:
    KARBEN – Frisch eingetroffen in einer städtischen Flüchtlingsunterkunft ist eine vierköpfige kurdische Flüchtlingsfamilie aus dem Irak in der Hessischen Kleinstadt. Keine 24 Stunden später fanden sich das Quartett vor dem Rathaus zu einem „Sitzstreik“ ein. Der Grund: Man habe sich die Schutzsuche gänzlich anders vorgestellt, als in einem Asylheim untergebracht zu werden.

    „Sie bestehen darauf, ein eigenes Haus zu bekommen, weil ihnen das im Irak versprochen worden sei“

  8. Knut (kein Partner)
    12. April 2020 06:50

    .. der ständige Fortschritt der Medizin - von Impfungen und neuen Medikamenten.

    Also ich bringe diese Punkte eher mit Symptombekämpfung und Nebenwirkungen in Verbindung. Dieser Industriezweig soll durch den Ururururur-Rockefeller entstanden sein, der im wilden Westen der USA seine wirkungslosen Zauberpillen den Leuten angedreht hat. Na ja - zumindest Nebenwirkungen hat das Zeug jetzt. Da bleibe ich doch lieber bei der Naturheilmedizin und achte auf Ernährung, Bewegung, Entsäuern, Entgiften, Entspannung. Mein Immunsystem ist Top.

    Noch eine andere Frage: Wenn einer vom LKW überfahren wurde und im Nachhinein positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, ist er dann ein Corona-Toter, oder ??

  9. Undine
    10. April 2020 21:59

    Na, bravo, mit vier betrunkenen IRAKERN wird die Polizei gerade noch fertig!

    "Vier Iraker feierten Corona-Party und behinderten Polizeieinsatz"

    "Während sich die Österreicher an alle Zwangsmaßnahmen der Corona-Maßnahmengesetze, die Verordnungen und Erlässe zu halten haben, scheren sich viele Migranten gar nichts um diese Vorgaben in Zeiten wie diesen. Eine vierköpfige Iraker-Gruppe alkoholisierte sich in einer Wohnung in Wien-Floridsdorf im Zuge einer “Corona-Party” . Nachdem der von den betrunkenen Männern erzeugte Lärm in der Floridsdorfer Brünnerstraße zu einer Meldung bei der Polizei geführt hat, stürzte einer der Iraker sogar auf Grund seines Alkoholpegels aus dem Fenster."

    https://www.unzensuriert.at/content/97408-vier-iraker-feierten-corona-party-und-behinderten-polizeieinsatz?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

    • pressburger
      10. April 2020 23:30

      Wie werden hunderte Iraker, hunderte Syrer, dazu mehrere Afghanen zu Zeiten des Ramadans feiern ? Was macht dann die Exekutive ? Der Polizeiminister steckt den Kopf in Sand. Falls vorhanden.

    • AppolloniO (kein Partner)
      12. April 2020 11:43

      @Pressburger:
      ....der Kopf oder der Sand?

  10. Undine
    10. April 2020 20:53

    Hilfe! Wie lange müssen wir denn noch die unsäglich alberne DURCHHALTEPAROLE der ZIB1-Ansagerin Nadja BERNHARD anhören?!? Geht das jeden Tag so dahin wie im Kindergarten? Das ist ja nicht auszuhalten.

    .............................."So kriegen wir das hin!".............................

    Dazu dann noch dieses verschwörerische Grinsen! Einfältiger geht's wohl nimmer!

  11. glockenblumen
    10. April 2020 19:35

    Sehens- und Hörenswertes aus der Wissensmanufaktur:

    " Herman & Popp: In Kürze wird Neue Weltordnung installiert sein

    Eva Herman und Andreas Popp diskutieren über die derzeitigen Zwangs-und Kontrollmaßnahmen anlässlich der sogenannten Coronakrise. Darunter folgende Themen:
    Dramatische Veränderungen der Lebensstrukturen
    Renommierte Gesundheits-Experten stellen sich gegen offizielle Corona-Maßnahmen
    Bundesregierung macht Druck auf Kommunen, um flächendeckend 5G durchzusetzen
    Handtuchaktion gegen Unterdrückung der Freiheit
    Dauern die Kontrollmaßnahmen länger als erwartet?
    Real-ökonomische Krise: Corona als Waffe? Die Starken schlagen jetzt die Schwachen
    Schwerer Lebensmittelengpass droht, bis in die nächsten Jahre
    Charité wird von Bill Gates finanziell unterstützt
    Chloroquin gegen weltweite Massenimpfung – Trump gegen Bill Gates & Co "

    https://www.youtube.com/watch?v=5zKE8seTcRk

    • Undine
      10. April 2020 20:45

      @glockenblumen

      Sie waren schneller als ich! Dieses Video wollte ich gerade auch posten! ;-)
      Es ist wirklich sehens- und hörenswert!

    • Müller (kein Partner)
      12. April 2020 05:09

      glocke.....

      Herman war vier mal verheiratet und lebt jetzt mit Popp in Kanada.

      Aus Gerlach Report:
      Im April 2016 wurde die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Eva Herman zu einer Geldstrafe von 5.400 Euro wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Die Geldstrafe fiel deshalb so gering aus, weil Herman angab, nur 1.000 Euro im Monat zu verdienen.

      Insgesamt wurden nach Berechnungen in Kanada mehr als 300 Millionen Euro für den Verkauf der wertlosen Grundstücke eingenommen. Die Grundstücke haben nach Auskunft von örtlichen Maklern und Behörden weniger als 15 Millionen Euro gekostet.

    • Müller (kein Partner)
      12. April 2020 05:18

      Kanadische Ermittler in Halifax haben gegenüber :gerlachreport bestätigt, dass gegen das Unternehmen „umfangreiche Ermittlungen wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmässigen Betruges und der Steuerhinterziehung“ laufen.

      Den Gewinn, so die Unterlagen und Aussagen von Insidern weiter, haben sich die Ex-Tagensschau-Sprecherin Herman, ihr Lebensgefährte Andreas Popp und Rolf Baumann in die Tasche gesteckt. Baumann, der in Kanada seinen Namen in Bouman geändert hat, betreibt die Unternehmensgruppe „Canadian Pioneer Estates Ltd“ in der kanadischen Provinz Nova Scotia.

      SELBSTVERSTÄNDLICH STIMMT VIELES WAS HERMAN UND POPP IM DIALOG ERZÄHLEN1

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 09:30

      @ Müller

      Über die Dame mit dem "KÜNSTLERNAMEN" habe ich hier schon vor Wochen

      geschrieben - sie lesen richtig KÜNSTLERNAMEN!

      Wozu braucht man einen solchen ? Was soll damit verborgen werden?

      Er kommt aus einer reichen Familie - da kann's halt dann nie genug sein...

      Wäre interessant zu wissen was sie für Beiträge wie oben "nehmen" ?

      Wirklich neues haben sie für mich in dem Video nicht transportiert.....

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 10:06

      *****Drum prüfe zu wem Du aufschaust...******

      youtube.com/watch?v=QnSrmzxWF34

      Drum prüfe, wen Du anhimmelst........

      Statt anders Denkende zu vernadern, wärs viel gescheiter und erhellender

      die Objekte der Anhimmelung zu hinterfragen........hmmmm

  12. Undine
    10. April 2020 16:22

    Martin SELLNER:

    "Alles über CORONA - in einem Heft"

    CORONA - Was uns der Staat verschweigt

    https://www.youtube.com/watch?v=73FEmLfhbTk

  13. machmuss verschiebnix
    10. April 2020 16:06

    OT:

    Also die Politiker-Verarschung haben die Amis schon drauf: :)))

    https://twitter.com/RealDealAxelrod/status/1244821312498880512

  14. Franz77
  15. Engelbert Dechant
    10. April 2020 14:43

    "Der Eisberg ist größer als gedacht"

    Die Sorastudie wird immer dubioser. 1.544 Probanden wurden getestet. Dabei sollen 0,33% postiv sein, also 5 Patienten. Wenn es stimmt, wie man hört und was durch obige Aussage wahrscheinlich erscheint, dass drei davon als positiv dazugenommen wurden, die beim Soratest negativ waren, aber schon ein anderer positiver Test vorlag, dann erübrigen sich weitere Fragen nach der Wissenschaftlichkeit. Dieses Papier kann den Engpass bei Klopapier mildern.

    • Rau
      10. April 2020 23:13

      Das sagt auch etwas über die Reliabilität des Tests aus. Wie gesagt, die gesamte Datenerhebung ist schon mangelhaft. unglaublich, dass man solches Datenmaterial als Basis für derart überschiessende Massnahmen genommen hat. Der so hochgejubelte Minister Faßmann hätte sich da doch schon lange zu Wort melden müssen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. April 2020 13:38

      @Engelbert

      Die Verbrecher - Regierung rechnet die Dunkelziffer absichtlich klein, andernfalls lassen die Lockdown - Maßnahmen gar nicht rechtfertigen, einerseits, weil bei einer sehr hohen Dunkelziffer belegt ist, dass Covid-19 weit harmloser ist als bislang angenommen, andererseits, weil sich dann die Ausbreitung des Virus trotzt Lockdown - Maßnahmen nicht mehr verhindern lässt.

      Eine deutsche Studie der Uni Göttingen kommt übrigens zu einem ganz anderen Ergebnis, die Dunkelziffer liegt je nach Land bis zum Faktor 60 x (z.B. Spanien) in Deutschland wird davon ausgegangen, dass etwa 15 % der Fälle erfasst sind, das wären umgerechnet etwa 100.000 akut Infizierte in Österreich.

  16. OT-Links
    10. April 2020 13:51

    User Albatros auf Krone.at
    "
    vor 13 Minuten
    Logik. Warum hat man so ein Theater noch nie mit den Grippeviren gemacht? Anschober hat es sogar verraten. Weil man mit den Grippeviren die Menschen nicht verrückt machen kann und ihnen nicht alle Rechte nehmen kann."

    Durch die Bank kritisch. Dabei wird ja zensiert....
    auch in meinem Umfeld meint man Ähnliches..

    Der Österreicher ist schlau. Er wird sich nicht exponieren, aber er wird sich auf seine Weise gegen eine Diktatur wehren. ZB zahlt man bei uns weiterhin bar....

  17. Brigitte Kashofer
    10. April 2020 13:41

    "Es geht um Menschenleben!" Überproportional viele Über-80-jährige, Kranke und Vorbelastete sind wegen des Corona-Virus gestorben. Daher müssen wir uns Einschränkungen gefallen lassen. Schulen werden gesperrt, Enkelkinder dürfen die Großeltern nicht besuchen, Operationen werden aufgeschoben, Reisen sind nicht mehr möglich, Selbständige müssen hohe Einkommenseinbußen in Kauf nehmen, die Arbeitslosigkeit steigt, das gesamte Wirtschaftsleben steht still, und der Lebensstandard wird sinken. Alle fügen sich in ihr Schicksal. "Es geht ja um Menschenleben!"
    Währenddessen arbeiten Abtreibungskliniken weiter wie bisher. Geht es um Menschenleben?

    • Undine
      10. April 2020 15:01

      @Brigitte Kashofer

      Sie haben mit wenigen Sätzen die ganze grausliche HEUCHELEI der Politik ENTLARVT!

      ***************************
      ***************************
      ***************************+++!

    • Charlesmagne
      10. April 2020 15:06

      @ Brigitte Kashofer
      Milchstraße*****

    • Franz77
      10. April 2020 15:55

      Wie Charlesmagne **********************

    • Wyatt
      10. April 2020 19:32

      *********
      *********
      *********

    • pressburger
      10. April 2020 23:38

      Menschenleben zu erhalten, Kranke wieder gesund zu machen, ist die Aufgabe des Gesundheitssystems. Das Gesundheitssystem ist ein Teil des Wirtschaftssystems, wird vom Wirtschaftssystem finanziert. Ein Kollaps der Wirtschaft, bedeutet den Kollaps des Gesundheitssystems. Will die Regierung, den synchronen Kollaps der beiden Systeme ?

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 06:01

      @ Brigitte Kashofer

      Ja, sie haben recht - hier können sie hören und sehen, wie sehr es den

      POLITDARSTELLERN um Menschenleben geht!

      5G in Österreich gestartet – „dank“ Verflechtung zwischen Politik und Telekomkonzernen

      kla.tv/16066

  18. glockenblumen
    10. April 2020 12:40

    Karfreitag:

    Darauf ließ Pilatus Jesus geißeln.
    Die Soldaten flochten einen Kranz aus Dornen; den setzten sie ihm auf und legten ihm einen purpurroten Mantel um.
    Sie stellten sich vor ihn hin und sagten: Heil dir, König der Juden! Und sie schlugen ihm ins Gesicht.

    Pilatus ging wieder hinaus und sagte zu ihnen: Seht, ich bringe ihn zu euch heraus; ihr sollt wissen, dass ich keinen Grund finde, ihn zu verurteilen.
    Jesus kam heraus; er trug die Dornenkrone und den purpurroten Mantel. Pilatus sagte zu ihnen: Seht, da ist der Mensch!
    Als die Hohenpriester und ihre Diener ihn sahen, schrien sie: Ans Kreuz mit ihm, ans Kreuz mit ihm! Pilatus sagte zu ihnen: Nehmt ihr ihn und kreuzigt ihn! Denn ich finde keinen Grund, ihn zu verurteilen.
    Die Juden entgegneten ihm: Wir haben ein Gesetz, und nach diesem Gesetz muss er sterben, weil er sich als Sohn Gottes ausgegeben hat.

    Als Pilatus das hörte, wurde er noch ängstlicher.
    Er ging wieder in das Prätorium hinein und fragte Jesus: Woher stammst du? Jesus aber gab ihm keine Antwort.
    Da sagte Pilatus zu ihm: Du sprichst nicht mit mir? Weißt du nicht, dass ich Macht habe, dich freizulassen, und Macht, dich zu kreuzigen?
    Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben gegeben wäre; darum liegt größere Schuld bei dem, der mich dir ausgeliefert hat.
    Daraufhin wollte Pilatus ihn freilassen, aber die Juden schrien: Wenn du ihn freilässt, bist du kein Freund des Kaisers; jeder, der sich als König ausgibt, lehnt sich gegen den Kaiser auf.

    Auf diese Worte hin ließ Pilatus Jesus herausführen und er setzte sich auf den Richterstuhl an dem Platz, der Lithostrotos, auf Hebräisch Gabbata, heißt.
    Es war am Rüsttag des Paschafestes, ungefähr um die sechste Stunde. Pilatus sagte zu den Juden: Da ist euer König!
    Sie aber schrien: Weg mit ihm, kreuzige ihn! Pilatus aber sagte zu ihnen: Euren König soll ich kreuzigen? Die Hohenpriester antworteten: Wir haben keinen König außer dem Kaiser.

    Da lieferte er ihnen Jesus aus, damit er gekreuzigt würde. Sie übernahmen Jesus.
    .Er trug sein Kreuz und ging hinaus zur sogenannten Schädelhöhe, die auf Hebräisch Golgota heißt.
    Dort kreuzigten sie ihn und mit ihm zwei andere, auf jeder Seite einen, in der Mitte Jesus.

    Pilatus ließ auch ein Schild anfertigen und oben am Kreuz befestigen; die Inschrift lautete: Jesus von Nazaret, der König der Juden.
    Dieses Schild lasen viele Juden, weil der Platz, wo Jesus gekreuzigt wurde, nahe bei der Stadt lag. Die Inschrift war hebräisch, lateinisch und griechisch abgefasst.
    Die Hohenpriester der Juden sagten zu Pilatus: Schreib nicht: Der König der Juden, sondern dass er gesagt hat: Ich bin der König der Juden.
    Pilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben.

    Nachdem die Soldaten Jesus ans Kreuz geschlagen hatten, nahmen sie seine Kleider und machten vier Teile daraus, für jeden Soldaten einen. Sie nahmen auch sein Untergewand, das von oben her ganz durchgewebt und ohne Naht war.
    Sie sagten zueinander: Wir wollen es nicht zerteilen, sondern darum losen, wem es gehören soll. So sollte sich das Schriftwort erfüllen: Sie verteilten meine Kleider unter sich und warfen das Los um mein Gewand. Dies führten die Soldaten aus.

    Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala.
    Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn!
    Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.
    Danach, als Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war, sagte er, damit sich die Schrift erfüllte: Mich dürstet.
    Ein Gefäß mit Essig stand da. Sie steckten einen Schwamm mit Essig auf einen Ysopzweig und hielten ihn an seinen Mund.
    Als Jesus von dem Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und gab seinen Geist auf.

    Johannes, 19,1 – 19,30

    P.S. Zur Erinnerung: Die offizielle weltweite Zeitrechnung beginnt mit der Geburt Jesu!!!
    Nicht mit der anderer Religionsgründer...

    • Franz77
      10. April 2020 15:56

      Dankeschön! *****************

    • ÄGIS
      10. April 2020 20:12

      glockenblumen - DANKE !

    • pressburger
    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 06:34

      @ glockenblumen

      JESUS WAR KEIN JUDE und der König der Juden schon garnicht !

      Beweis: Das Geschlechtsregister Jesu Christi LUKAS 3:38

      20 Jahrhunderte lang haben die, die sich Juden NENNEN, nie aufgehört, ihre Ablehnung

      des Jesus Christus zu wiederholen! Sie leben nicht nach der Bibel -

      sondern nach dem BABYLONISCHEN TALMUD - Nach Vorgaben der Ältesten !

      Gott sei Dank gibt es auch Menschen, welche die Bibel richtig studiert haben

      (aber keine Pfaffen) die Ihr Wissen auch gerne mit Christen teilen !

      Die BIBEL ist das BUCH der Familie ADAM - der Weissen Rasse !

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 09:40

      @ glockenblumen

      Eine gute filmische Aufarbeitung der Passion Christi gibt es

      mit gleich lautendem Titel von Mel Gibson.....

      Allerdings ist der nur in hebräisch mit englischen Untertiteln....

  19. Peter Kurz
    10. April 2020 12:18

    Die Politik kümmert sich unter Einsatz von Abermilliarden Euro um die Vermeidung von Toten.
    Aber um das, was noch viel wichtiger wäre, kümmert sich moderne, linksfortschrittliche Politik wenig bis gar nicht!
    Die Schaffung neuen Lebens!
    Als Ex-Unterrichtsministerin Gehrer "mehr Kinder statt Partys" forderte, wurde sie zum Gespött von ganz Österreich.
    Wer sich in Zeiten wie diesen Mütter wünscht, die zu Hause bleiben und viele Kinder groß ziehen, wird als ewiggestrig verunglimpft oder gar mit der Nazikeule ("Mutterkreuz") bearbeitet.
    Orban, mit seiner familienfreundlichen Politik, soll aus der EVP verstoßen werden.
    Dafür importieren wir junge Afrikaner und Orientalen im Militäralter.

    Europa schafft sich ab.

    • Gandalf
      11. April 2020 14:57

      Europa hat sich schon abgeschafft, indem es sich mit dem Unsinn der "Europäischen Union" gleichsetzen ließ. Diese, vielmehr ihr Anfang, war von gescheiten Menschen erdacht und aufgegleist worden. Aber dann ist sie in die Hände von dummen Kleingeistern geraten, die sie bis heute beherrschen und eine sinnvolle europäische Einigung mit List und Dummheit verhindern. Aus der dzt. "EU" muss jeder vernünftige europäische Staat nur so schnell wie möglich die Flucht ergreifen.

    • Zahlesel (kein Partner)
      12. April 2020 09:46

      Nur ein absoluter I....T und D...p tut sich in diesen Zeiten Kind und Frau an! Familienunrechtsgesetze treiben den Mann in Ruin, Obdachlosigkeit, Selbstmord und Krebserkrankungen!

    • MGTOW (kein Partner)
      12. April 2020 09:50

      Eigentlich ist mir Islam lieber als dieser Obrichkeits-, Bürokraten- , Kammer-, Verwaltungs-, Partei- und Freundlwirtschaftsstaat...

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 10:10

      @ MGTOW

      Statt Ihr wertvolle Zeit zu vergeuden, könnten sie längst schon die Koffer

      gepackt haben - anstatt bei den Kuffars rumzuhängen - noch dazu sind diese Länder

      größer als Europa...

  20. pressburger
    10. April 2020 11:41

    Respekt !
    In der Zeit der Corona Epidemie gehen andere Zahlen unter, weil sie, bereits vor der Epidemie nicht beachtet wurden.
    Vom Januar 2020 bis Anfang April sind weltweit cca 65 000 Menschen am Virus gestorben.
    Im gleichen Zeitraum starben an saisonaler Gripppe cca 127.000 Menschen, an Malaria 250.000, an Selbstmord cca 280.000, cca 2.000.000 an Krebs.
    Die am meisten nicht beachtete, ignorierte Zahl - die Ermordung von 11.000.000 ungeborenen Kindern.
    Die Schleussen der Vermutungen über die Corona Epidemie sind in den Medien weit geöffnet, die Politiker gefallen sich als die grossen Macher.
    Es wird darüber gestritten ob jemand mit, oder an Corona stirbt, ob man zu den bestehenden Verboten, noch einige mehr dazu kommen sollen.
    Die Abtreibungsindustrie produziert fortwährend weitere Opfer. Beim Corona wird darüber eifrigst gestritten ob es paar Dutzend Fälle mehr oder weniger sind. Die Abtreibung - paar tausend Tote mehr oder weniger, wen interessiert das ?
    Es ist Karfreitag.
    Wann gibt es die Auferstehung für die ermordeten Kinder ?

  21. Sensenmann
    10. April 2020 11:15

    Die "repräsentative" Studie zur Durchseuchung der Bevölkerung Österreichs ist da.
    Beeindruckend.
    0,32% oder 28.500 sind derzeit infiziert.

    Die Chance in Österreich einem Virusträger zu begegnen -- wenn man eine homogene Durchmischung mit Infizierten im allgemeinen persönlichen Umgang der Menschen untereinander in der Bevölkerung annimmt, was ohnedies nicht der Fall ist, ist also etwa 3.100:1.

    Die Chance, mit demjenigen noch zusätzlich in so engen Kontakt zu kommen, um mich zu infizieren schätze ich für diesen Fall mit extrem hohen 10% ein.

    Also ist die Chance, "positiv" zu werden unter dieser Annahme etwa 31.000:1

    Die Chance überhaupt klinische Symptome zu entwickeln liegt bei SARS-CoV-2 bei 51% - 81% (Manifestationsindex). wenn ich diesen mit 70 Annehme habe ich eine Chance auf Klinik von etwa 44.300:1

    Die Chance einen schweren Verlauf zu haben, liegt kumuliert bei etwa 14% also bei etwa 316.400:1
    Die Chance intensivpflichtig zu werden, liegt bei 5% also 886.000:1

    Die Chance zu sterben liegt bei 0,0036% bezogen auf die Gesamtbevölkerung (im Bereich eines 5ers im Lotto) oder 0,73% der Erkrankten (neueste Studie Deutschland), was die Gefahr - rein statistisch - in die Bedeutungslosigkeit drückt. Klar, wen es tödlich trifft, den trifft es zu 100%. Aber statistisch eben zu vernachlässigen.

    Dafür treibt man so einen Aufwand und ruiniert unsere Wirtschaft und wahrscheinlich mittelfristig den Staat?

    Wenn ich die Aktionen auf Basis der Zahlen als vernünftig annehme, dann muß ich ab sofort nur mehr mit einer Bombe im Gepäck fliegen, denn die Chance, daß sich zwei Bomben an Bord des selben Flugzeuges befinden, ist gleich Null.
    Damit habe ich EIN Absturzrisiko minimiert...

    • pressburger
      10. April 2020 11:47

      Die Hoffnung, dass die Politiker aus diesen Zahlen die Richtigen Schlüsse ziehen
      werden ? Ist die Hoffnung berechtigt ?
      Ist es Hoffnung, Illusion, oder Realitätsleugnung ?
      Aus dem bisherigen undifferenzierten, nur auf Verboten aufgebauten Verboten, der Politiker, ist Hoffnung eine Selbsttäuschung.

    • Yeti
      10. April 2020 11:49

      @Sensenmann: Leider haben Sie sich um eine Zehnerpotenz geirrt. Die Chance zum Zusammentreffen mit einem Infizierten läge bei 310:1.
      Tatsächlich glaube ich, dass diese Untersuchung das Papier nicht wert ist auf dem sie gedruckt ist. Ohne Antikörpertests gibt es keine Aussagekraft über den immunologischen Status der Bevölkerung.

    • Engelbert Dechant
      10. April 2020 12:33

      Der Hausverstand sagte, wenn viele, sehr viele mit typischen Symptomen aus welchen Gründen auch immer, nicht getestet werden, dann gibt es eine hohe Dunkelziffer. Dies wurde heute hinausposaunt, um die gewünschte Überwachung mit der Corona-App voranzutreiben. Viel interessanter wäre für mich die Frage nach den Symptomen. Denn nur diese Dunkelziffer ist für Mediziner interessant. Die Verkündete ist für George Orwell.

    • dssm
      10. April 2020 14:25

      @Sensenmann
      In Italien sind nun die Staatsanwälte dran. Und zwar wegen Verbreitung einer Epidemie und Massenmord kommen Heim- und Krankenhausbürokraten jetzt vor den Kadi. Damit wissen wir auch, woher die vielen Toten kommen. Die zählen nicht nur jeden mit dem Virus, nein, die bringen die Leute aktiv um. Ein Skandal!

      Die österreichische Regierung und Bürokratie mögen schlecht sein, aber im Vergleich zum südlichen Nachbarn haben wir es noch goldig erwischt.

      https://www.nzz.ch/international/coronavirus-in-italien-spitaeler-und-altersheime-als-todeszone-ld.1551236

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. April 2020 13:51

      @Sensenmann

      Es ist umgekehrt. Die Verbrecher - Regierung rechnet die Dunkelziffer absichtlich klein. Nun können Sie behaupten, die Maßnahmen würden greifen und seien daher gerechtfertigt. Dabei gibt es in Wirklichkeit weit mehr Infizierte in Österreich (etwa 100.000 nach einer Studie der Uni Göttingen). Daher machen die Lockdown - Maßnahmen wenig Sinn, weil sich die weitere Ausbreitung des Virus nicht mehr verhindern lässt und damit belegt ist, dass Covid-19 weit harmloser ist als bislang angenommen. Die Sterblichkeit liegt in Österreich bei einer angenommenen Dunkelziffer von Faktor 7 bei 0,35 % - das entspricht der Sterblichkeit wie bei der saisonalen Grippe.

    • LePenseur (kein Partner)
      12. April 2020 20:03

      Exzellent! Bringe ich als Gastkommentar, Ihr einverständnis präsumierend (widrigenfalls kurze Mitteilung auf dem LP-Blog)

      Herzlichst

      LePenseur

  22. Undine
    10. April 2020 11:08

    OT---aber ich wüßte doch zu gerne, wie man es im ORF schafft, Ansager- und *INNEN*, sowie Politiker- und *INNEN* von den VISAGISTEN und *INNEN* verschönern zu lassen---was ja zweifellos geschieht!---bei einem vorgeschriebenen Mindestabstand von 1m!

    • Yeti
      10. April 2020 11:58

      @Undine: Aber die sind doch alle miteinander in der ganz großen Corona-Absonderung, weil sie so wichtig sind und uns immer die neueste Gehirnwäsche übermitteln müssen.

    • Undine
      10. April 2020 13:09

      Ach, @Yeti, diese Tatsache hatte ich ganz verschwitzt (ich hoffe, dieses Verb fällt nur wahlweise unter das Verbotsgesetz!)! Der ORF ist ja wg. Corona zum Hotel, Internat, Sanatorium, zur WG umfunktioniert worden! Da ist man ja ganz unter sich! ;-)

  23. OT-Links
    10. April 2020 09:58

    SORA Studie: sonderbar - zunächst hieß es, 2000 wären stichprobenartig getestet worden, nun sind es plötzlich nur noch 1500 und ein paar Zerquetschte... wieder theatralisiert man das Ergebnis, die Dunkelziffer läge bei 0,32%. Wieder eiert man herum und warnt ausdrücklich. Da hat man ja lange daran gebastelt.

    Die haben gar keine Symptome! Sie sind nicht gefährdet. Ich hätte gehofft, es wären viel mehr!

    Was will man eigentlich? Auch wenn man alle totalüberwacht und einsperrt, wird das Virus nicht auszurotten sein.

    Sind die eigentlich total verrückt geworden? Wir müssen da einfach durch. Jeder wird auf mehr Hygiene achten, gefährdete Personen noch mehr, aber ansonsten geht das Leben bitte weiter. Die ruinieren die Wirtschaft, schaffen eine Diktatur - wohin soll das führen? Das ist doch nicht angemessen.

    ZB macht die Polizei jetzt eine Aktion scharf gegen Motorradfahrer, weil zum Vergnügen darf man das nicht. Was soll das!!???!!! Wen gefährdet ein Motorradfahrer an der frischen Luft??? Das ist doch Wahnsinn!

  24. keinVPsuderant
    10. April 2020 09:57

    Viele bedenkenswere Gedanken, die A.U. heute formuliert, jedoch fehlt ein wesentlicher Aspekt, wenn A.U. u.a. schreibt:
    "Dabei könnte man mit ähnlich totalitären Methoden wie jetzt und deutlich weniger Geld eigentlich die Opferzahlen von Herzkreislauferkrankungen um ein Vielfaches jener Zahl reduzieren, die in der Statistik als Corona-Tote stehen."
    Das schwerwiegende Problem bei dieser Krankheit - und das rechtfertigt das staatliche Eingreifen - ist, dass hier Menschen unwissentlich Todbringer für Mitmenschen und Freunde sind. Die Krankheiten, die A.U. in seinem Artikel aufzählt, sind nicht ansteckend und oft selbst verursacht.
    Deshalb sind bei Corona Maßnahmen zum Schutz anderer Menschen solange notwendig, bis es einen Impfstoff, ein Medikament gibt.
    Ich vergleiche das - bei aller Unterschiedlichkeit - mit der Aids-Seuche, jedem ist in der Zwischenzeit klar, dass er als Infizierter zum Todbringer für den anderen werden kann und daher Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind, die jeder gerne auf sich nimmt. Wer absichtlich andere ansteckt wird bestraft.

    • Sensenmann
      10. April 2020 10:30

      Was hinkt ist auch ein Vergleich.
      HIV ist - nach mehr oder weniger langer medikamenteller Verzögerung - zwingend tödlich.
      SARS-CoV-2 ist es in etwa 0,37% der Fälle

      https://www.n-tv.de/wissen/Heinsberg-Studie-entraetselt-Coronavirus-article21704605.html

      Auch jeder an Influenza Erkrankte kann zum Todesengel für alte oder immunsupprimierte Menschen werden.

      Jetzt will der Ohrwascheldollfuß den Österreichern auch das Heiraten weiterhin verbieten.
      https://www.krone.at/2133978

      Nur zu, drangsaliert das Volk. ewig hält die Angstmache der Realität nicht stand. Und dann viel Spaß! Verbietet nur!

      In der lächerlichen Stichprobe von 1544 Personen, waren 5 "positiv". klinisch erkrankt offenbar nicht.

    • keinVPsuderant
      10. April 2020 10:49

      "Ohrwascheldollfuß", solche Aussagen sind der Grund, weshalb ich Ihre Ergüsse nicht ernst nehmen kann, Herr oder Frau Sensenmann!

    • Rau
      10. April 2020 10:50

      Gibt es schon einen Impfstoff gegen Schweinegrippe? Sollten wir nicht schon seit Jahren eingesperrt sein? Nach solcher Logik wie der Ihren, ist ein normales Leben gar nicht mehr möglich.

    • Rau
      10. April 2020 10:55

      Nach Ihrer Ansicht wäre ja jeder ein potentieller Todbringer. Wer weiss denn schon ob er symptomlos krank ist. Meines Erachtens kann man solches Denken nicht mehr ernst nehmen. Für soetwas war einmal die Psychiatrie zuständig, was uns aktuell allen unter Zwang aufgedrückt wird

    • Niklas G. Salm
      10. April 2020 11:03

      Das ist fast so, wie wenn der Feind vor der Stadt steht, wir die Tore der Stadtmauer aber nicht schließen dürfen, weil zwei, drei Bewohner der Stadt an Klaustrophobie leiden und sich eingesperrt fühlen würden. Da lassen wir dann lieber die Tore offen, die Stadt erobern und abfackeln, weil dann haben wir wenigstens auf die Ängste von einigen Rücksicht genommen. Total schlau...

    • Franz77
      10. April 2020 11:58

      Die Stadtmauer ist ein super Vergleich!

    • Engelbert Dechant
      10. April 2020 12:49

      @Niklas G. Salm
      Um bei Ihrem Vergleich zu bleiben. Der Klaustrophobe war der Volkschullehrer. Derzeit fackeln wir selbst aufgrund des Befehls unserer Führer die ganze Stadt ab, ohne den Feind zu besiegen.

  25. Sensenmann
    10. April 2020 09:48

    In Zeiten des Corona-Virus Betruges stirbt man einsam. Manchmal mit, und in 0,35% der Fälle durch das SarsCoV-2

    Hatte ich gestern schon erwähnt und frage mich, ob es bei uns nicht auch Befehle gibt, jeden Toten auf corona zu schieben....

    Im Amiland verlangt der deep state bereits, die Totenscheine müssen immer mit Todesursache COVID19 ausgestellt werden, egal ob jemand daran gestorben ist oder nicht.
    Das meldet ein Senator (Dr. Jensen) aus Minnesota. Als Arzt kommt ihm das völlig abwegig vor, in einem 7 Seiten Befehl zu erfahren, wie Totenscheine auszustellen sind.

    Die Todeszahlen stimmen also auch im Amiland nicht.
    Auf solchen gefälschten Zahlen beruhen aber die Hochrechnungen der Panikstatistiker und die Maßnahmen der Politik!
    Der Senator sagt: "Wenn die Regierung außer Rand und Band gerät werden wir unsere Freiheiten verlieren und sie nie wieder zurück bekommen.
    Wie wahr.

    https://www.valleynewslive.com/content/misc/Sen-Dr-Jensens-Shocking-Admission-About-Coronavirus-569458361.html

  26. Hausfrau
    10. April 2020 09:47

    Nun wurden die Ergebnisse der "Studie über die Verbreitung des Coronaviruses in Österreich" publik. Die Aussagen sind sehr beruhigend, da nur einer sehr kleiner Teil der Bevölkerung angesteckt wurde.

    Über die Methoden dieser Untersuchung und deren Wert lässt sich streiten, vor allem, ob die relativ günstigen Werte wegen der verordneten Maßnahmen erreicht wurden oder auch so entstanden wären. Außerdem wurde die Frage der Immunität von getesteten Personen nicht beantwortet.

    Gut ist es, wenn nur sehr behutsam die Beschränkungen gelockert werden, denn ein zuviel ist immer besser als ein zuwenig.

    Mir macht es aber nichts, wenn hier im Diskussionsforum weiterhin einige Poster alles für Unsinn halten und unsere Regierungsmitglieder ständig ihre Unfähigkeit vorwerfen. Positive Kommentare sind eben in der Minderheit, denn auch da gilt die alte Nachrichtenweisheit: Only bad news are good news.

    • Hausfrau
      10. April 2020 09:54

      Über das verwendete SAMPLE bin ich aber enttäuscht, den das verwendete Telefonbuch gibt großteils nur die Festnetzteilnehmer bekannt, während viele Österreicher nur mehr mit einem nicht öffentlich bekannten Mobiltelefon kommunizieren. Ob dabei auch dem Alter, Geschlecht, soziale Stellung und andere Parameter vom österreichischen Bevölkerungsdurchschnitt gerecht wurde?

    • Scheherazade
      10. April 2020 10:55

      All die Arbeitslosen, die Firmen, die in Konkurs gehen müssen und die wirtschaftliche Rezession samt allen Folgen, nicht zuletzt der gerade entstehende Versorgungsengpass sind Ihnen egal? Sie leben in einer beneidenswert glücklichen Welt. Ich wünsche Ihnen, dass Sie nicht eines Tages hart in der Realität aufschlagen.

    • Charlesmagne
      10. April 2020 11:13

      Ich schließe mich den Wünschen von Scheherazade an.
      Selig sind.....

    • Hausfrau
      10. April 2020 11:35

      @Scheherazade und Charlesmange
      Mir sind die Leidtragenden und Opfer der staatlich verordneten Einschränkungen NICHT egal, aber jammern über die Machthaber bringt leider keine Änderung. Da ist positives Denken besser angebracht, was leider heutzutage nur von wenigen Leuten praktiziert wird.

      Die Mehrheit der Österreicher hat im Herbst 2019 die Türkisen gewählt und Kurz "musste" - um eine Absolute im NR erreichen - sich notgedrungen die Grünen ins Bett holen (die Blauen wollten ja nicht).

      Ich erinnere mich an eine Vorlesung vor zig Jahren, wo der Professor sagte:
      "In einer Demokratie entscheidet die Mehrheit - nach einer Atempause ergänzte er - und die Mehrheit ist dumm".

    • Hausfrau
      10. April 2020 12:43

      Noch etwas:
      Ich schätze Diskussionen mit Leuten auch unterschiedlicher Meinung, aber nicht mit solchen, welche beleidigend mir etwas Böses wünschen. Siehe oben das Fettgeschriebene.

    • Engelbert Dechant
      10. April 2020 13:06

      @Hausfrau
      Das isst keine wissenschaftliche Arbeit um das Wissen zu vergrößern, sondern die Statistik eines Meinungsforschers um um den Überwachungsstaat zu begründen.

    • Scheherazade
      10. April 2020 14:17

      @Hausfrau:
      Wir haben gerade so gut wie alle bürgerlichen Rechte verloren und stehen vor einer beispiellosen Wirtschaftskrise, während der Import von kulturfremden jungen Männern ungebremst weiter geht. Egal, von welchem Blickwinkel aus ich die Lage betrachte, es gelingt mir nicht, ihr etwas Positives abzuringen.

    • Charlesmagne
      10. April 2020 15:20

      Liebe Hausfrau!
      Da sind Sie aber schon damals den Mainstreammedien aufgesessen. Die FPÖ hat zwar gesagt, dass sie in der Wahlniederlage keinen Regierungsauftrag sieht. Das stimmt. Doch umgehend hat man sich Kurz angeboten und gesagt, man würde sich - auch unter Verzicht auf das Innenministerium - wenn man es gewollt sei, doch zur Verfügung stellen.
      Allein Kurz wollte nicht, weil es sein, oder der ihm verordnete Plan war, die Grünen in die Regierung zu holen.
      Stellen Sie sich einmal vor, was liefe, wenn alle diese Maßnahmen unter einer Türkis Blauen Koalition erfolgt wären.

      @ Scheherezade, zweiter Unterkommentar*********************************

    • Hausfrau
      10. April 2020 16:02

      Ich habe in den vergangenen Tagen gehofft, dass die Stichprobe nach wissenschatlicher Grundlage der Probabilistik - wie auch ich im Studium damit beschäftigt war - erfolgte. Erst gestern habe ich erfahren, dass man das Telefonbuch der Festnetzabonnenten als Grundlage für die Personenauswahl herangezogen hat und außerdem keine Antikörpertests der bereits immunen Leute vorgenommen hatte. Daher bin in enttäuscht und es es schade um das viele nutzlos investierte Steuergeld.

      ad Charlesmagne
      Ich bin eine genaue Beobachterin der aktuellen Innenpolitik, finde aber auch nachträglich keinen Beweis, dass sich nach der Herbstwahl die FPÖ als alternativer Juniorpartner dem Herrn Kurz angeboten hatte.

    • Wyatt
      10. April 2020 19:46

      @ Scheherazade
      *******
      *******
      *******

  27. Politicus1
    10. April 2020 09:22

    1) Herzlichen Dank für diese Gedanken zum Karfreitag!
    2) Es kommt mir wieder meine Frage an die Ärzte (auch an die Ärztinnen) in den Sinn: an welcher Krankheit dürfen wir denn im hohen Alter noch sterben?
    Mit den nicht wirklich den Fakten entsprechenden Todeszahlen der Pandemie scheinen wir einer Antwort näher zu kommen: an Covid19!
    Das ist medizinisch akzeptabel. Es ist ein Sterben, wogegen es noch kein lebensrettendes, besser gesagt hinauszögerndes, Medikament gibt. Und kein Arzt braucht sich den geringsten Vorwurf zu machen, ob er/sie nicht vieleicht doch eine andere Therapie versuchen hätten sollen.
    Außerdem ist das Sterben an Corona eine, wenn auch Gottseidank limitierte, Massenerscheinung. Vergleichbar mit Todesopfern bei einem Flugzeugabsturz: ein einzelner Pilot im kleinen Sportflieger rührt uns kaum, sehr zum Unterschied zu einer Verkehrsmaschine mit hundert Toten.
    Eines fällt mir auch noch auf. Die Hype um HIV-Infizierte ist verschwunden - trotz hoher Ansteckungsrisken....

    • Yeti
      10. April 2020 12:10

      Es ist halt politisch korrekt an Covid19 zu sterben, weil das ja sooo gefährlich ist. Die Leichen werden dann auch nicht obduziert (weil das ja sooo gefährlich ist), was es natürlich viel leichter macht, bei jedem Todesfall die richtige Todesursache in den Totenschein zu schreiben. (Eh klar, Covid19, weil das ja sooo gefährlich ist...) Und somit haben wir den unwiderlegbaren Beweis, weshalb totalitäre Seuchenbekämpfungsmaßnahmen unverzichtbar sind (weil das ja sooo gefährlich ist!).

    • Charlesmagne
      10. April 2020 15:20

      @ Yeti
      ************************
      ************************
      ************************

  28. Josef Maierhofer
    10. April 2020 08:42

    Durchs Leben muss jeder allein, der Tod gehört auch für mich zum Leben und der christliche Glaube schenkt mir die Zuversicht, dass ein gutes Leben auch eine gute Beurteilung der Seele findet.

    Auch ich lebe, obwohl ich, wie jeder von uns, allein durchs Leben muss (mit oder ohne Begleiter, Kindern, etc.), nicht allein für mich, mein Leben, wie das von vielen anderen, war darauf ausgerichtet, den anderen weiter zu helfen, Firmen, Privaten, Familienmitgliedern, Armen, Einsamen, es gibt so viel in der Welt an Betätigungsmöglichkeit.

    Ich habe beobachtet, dass es aber in der heutigen Gesellschaft in großer Mehrheit solche gibt, die bloß an sich selbst denken. Ja, die haben möglicher weise mit dem Tod Schwierigkeiten, denke ich an den Spruch, das letzte Hemd hat keine Taschen.

    Jeder Christ glaubt fest daran, dass es nach dem Tod eine Auferstehung gibt. Ich werde heute einen Kreuzweg in einer offenen Kirche abgehen und an all das, was uns als Menschen gegeben wurde, denken und danken. Ich gebe alles Materielle denen weiter, die es benötigen.

    Die heutige Überflussgesellschaft kann mit der Corona Situation nicht umgehen, wir werden es sehr bald sehen.

    Meine arme Armenierin mit ihren 2 Kindern hat auch ihre Arbeit verloren und fiebert dem 2. Mai entgegen, wenn sie wieder arbeiten darf. Sie hat gesagt, sie hat in Armenien den Krieg erlebt und Essensmarken, sie hat das Erdbeben erlebt und die Folgen davon, sie wird auch mit dieser Situation fertig werden. (Ich ergänze, ohne Hilfe sicher nicht, denn diese Verbotsgesellschaft verbietet ihr ja jeglichen Broterwerb derzeit).

    Da komme ich jetzt zu einem Punkt, der diese Gesellschaft so unfähig macht, nämlich die fehlende Freiheit. Durfte ich noch in den 1960-er Jahren einfach eine Firma eröffnen und drauflos arbeiten für die Menschen, ging das in den 1990-er Jahren ganz und gar nicht mehr. Genehmigungen, Befähigungsnachweise, Verbote, Auflagen, notwendige 'Nebeninvestitionen', Sozialromantik, Einmischung des Staates etc. haben diese Gesellschaft zu einer Staats-, Verbots- und Genehmigungsgesellschaft gemacht, die jetzt am Prüfstein steht, sie wird versagen und wir bekommen alle Sünden der Vergangenheit um die Ohren gehaut. Für viele wird es keine 'Auferstehung' geben, sondern Ernüchterung.

    Nun, Krankheit, Krieg und Not haben auch in der Vergangenheit Veränderungen der Gesellschaft gebracht. Möge sich diese zu einer vernünftigen entwickeln !

    Versuchen wir halt nächste Woche den 'Beginn der staatlichen Auferstehung', die sich so sehr von dem unterscheidet, was das Menschsein und Ostern ausmacht. Möge stimmen, was Dr. Unterberger schreibt, dass es viele Bekehrte gibt, die den Sinn des Lebens zu suchen beginnen.

  29. Victor
    10. April 2020 08:39

    Herzlichen Dank für diesen Artikel, der zum Nachdenken anregt.

    Nach den Statistiken der EU (Euromomo, siehe Link) haben wir in Österreich derzeit eine Sterblichkeitsrate, die nicht signifikant vom langjährigen Durchschnitt abweicht, in Woche 14 wurde für Österreich eine leichte "Untersterblichkeit" berichtet: https://www.euromomo.eu/

    Der Statistiker würde sagen: der Erwartungswert, dass jene Menschen, die derzeit leben, zu einem Zeitpunkt X sterben werden, liegt bei 100,0 %.

    Wenn aber die Sterbezahlen laut Euro-Momo etwa gleich geblieben sind, also bei konstanten Sterbezahlen wesentlich mehr Menschen mehr an/mit [sic!] Corona (da macht man eh schon keinen Unterschied mehr) gestorben sind, wie uns in den Medien täglich und unablässig suggeriert wird, dann müssen die Todesfälle aufgrund anderen Ursachen (Herzinfarkt, Krebs, Diabetes etc.) im gleichen Ausmaß zurückgegangen sein.

    Wir haben offensichtlich verlernt, zu verstehen, dass jeder einzelner Mensch ausnahmslos sterblich ist. Das sage ich als Angehöriger der sogenannten "Risikogeneration" 65+, der gesund ist, aber trotzdem seine Enkelkinder nicht mehr besuchen darf.

    Danke Herr Kurz + Regierung, danke WHO, danke Systemmedien - es wird die Zeit kommen, dass sie sich für diese massive Einschränkung unserer Grundrechte und den gigantischen wirtschaftlichen und sozialen Schaden, den Sie angerichtet haben, rechtfertigen werden müssen.

    • Franz77
      10. April 2020 09:24

      Das hoffe ich auch!!!

    • Bob
      10. April 2020 09:53

      Danke für diese Worte******************

    • machmuss verschiebnix
      10. April 2020 10:17

      Wie sollte es gelingen, einen Haufen Tschapperl die nur immer wieder dieselben Phrasen von sich geben - wie ihnen aufgetragen wurde, wie sollen die zur Verantwortung gezogen werden ?
      Außerdem scheint - zumindest bislang - eine große Mehrheit der Ösis mit derlei Stuß zufrieden zu sein.
      Es fehlt ganz und gar ein Korrektiv - welches früher aus den öffentlichen Medien kam, das wurde komplett ins Gegenteil verkehrt .

    • machmuss verschiebnix
      10. April 2020 10:19

      . . . mit "früher" meine ich ziemlich früher :)) - zur Zeit von Gerd Bacher .

    • keinVPsuderant
      10. April 2020 10:36

      Besuchen Sie doch ihre Enkelkinder, wenn Sie schon glauben, dass alles Unsinn ist, niemand hält Sie auf, es sei denn sie leben im Ausland mit Einreiseverbot!

    • Charlesmagne
      10. April 2020 11:03

      Wenn sie nicht längst abgehauen sind, wie die Hitlerschergen knapp vor Ende und nach dem Weltkrieg.

  30. Nestor 1937
    10. April 2020 08:28

    D a n k e , Dr. Unterberger!

  31. logiker2
    • glockenblumen
      10. April 2020 10:20

      Glückliches Ungarn!

    • pressburger
      10. April 2020 10:54

      Diese Zahlen strebt auch Kurz und Merkel. Noch ein paar Millionen Moslems, Afrikaner mehr dann werden Merkel/Kurz Länder die Ungarn Zahlen einholen und überholen.
      Von Merkel lernen, heisst siegen lernen. Diese Lektion kann Kurz schon auswendig.

    • keinVPsuderant
      10. April 2020 11:26

      @pessburger, "Noch ein paar Millionen Moslems, Afrikaner", alles kann man Kurz leichtfertig unterstellen, aber das nicht! Dass die Familienförderung in Ungarn - wie es scheint - effektiver ist, als unser Familienbonus, das stimmt!

    • pressburger
      10. April 2020 23:44

      @keinVPsuderant
      Warum eigentlich nicht ? Gut, Kurz wird nach Österreich keine Millionen Moslems, Araber, Afrikaner, importieren. Aber Kurz unterstützt Merkels Politik die diese Zahl anstrebt.

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 06:44

      @ glockenblumen

      Aus Ihrem Post: Glückliches Ungarn!

      Woher wissen sie das ? Warum sind dann so viele von ihnen hier ?

      Ich habe nichts gegen die UNGARN .....es geht nur um Ihre Aussage!

    • glockenblumen
      12. April 2020 09:17

      @McErdal

      habe doch einige Freunde und Bekannte aus unserem Nachbarland, die einstimmig froh sind, in Ungarn zu leben!

  32. Engelbert Dechant
    10. April 2020 08:23

    Pater Thaler war ein eindrucksvoller Priester. Mein Bruder hatte ihn als Volksschullehrer. Ich musste mit einem Laien vorlieb nehmen. Das zeigt auch schon das ganze Dilemma. So traurig es ist, dass Gläubige ohne das Sakrament der Krankensalbung im Spital allein Sterben müssen, es ist Tatsache, dass die letzten alten Priester der Hochrisikogruppe anghören. Vielleicht sollte diese Krise die Kieche veranlassen, dass Zölibat zu überdenken.

    • Franz77
      10. April 2020 09:41

      Genau das ist der falsche Weg. Nachgeben ist fatal.

    • Freisinn
      10. April 2020 11:57

      Orientalische und orthodoxe Kirchen haben auch kein Zölibat. Auch in der Bibel steht nichts darüber. Wo liegt denn das Problem????

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 06:54

      @ Engelbert Dechant

      Menschlich gesehen haben sie recht, Sterbende alleine zu lassen - bedauerlich,

      daß die FAMILIE nicht dabei sein kann!

      Es gibt keine SAKRAMENTE - das ist menschen gemacht - vom Vatikan erfunden!

      In unserer Bibel steht kein Wort von Sakramenten!

      Jesus Christus hat damit nichts zu tun, was bedauern sie also ?

      Damit wurde damals wie heute Geld abkassiert - mehr nicht !

  33. Majordomus
    10. April 2020 08:16

    "Das Coronavirus ist vermutlich doch nicht so tödlich wie befürchtet: Während die amerikanische Johns Hopkins University für Deutschland eine Sterblichkeitsrate von fast zwei Prozent angibt, deutet das Zwischenergebnis einer laufenden Studie im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen darauf hin, dass die sogenannte Letalität von Sars-CoV-2 deutlich niedriger ist. Das Team um den Virologen Hendrik Streeck stellte fest, dass bisher nur 0,37 Prozent der Covid-19-Patienten nach einer Infektion mit dem Virus gestorben sind."
    Quelle: https://www.n-tv.de/wissen/Heinsberg-Studie-entraetselt-Coronavirus-article21704605.html

    Ich bin gespannt auf das Ergebnis der österreichischen Studie, die heute bekannt gegeben werden soll.

    • Engelbert Dechant
      10. April 2020 08:36

      Ich bin vor Allem auf die wissenschaftliche Verlässlichkeit neugierig. Mit der Auf(s)führung wurde ein abhängiges Meinungsforschungsinstitut beauftragt, die Universität nur als PCR-Labor verwendet und zur Probengewinnung das Rote Kreuz eingesetzt, wo schon im Fersehbericht zu sehen war, dass die Art der Probenabnahme im Nasenabstrich zu falsch negativen Ergebnissen führt. Schade um die eingesetzten Mittel.

    • glockenblumen
      10. April 2020 09:17

      @ Majordomus

      Danke für den Link!
      ja, auch ich bin schon gespannt, was in Österreich gesagt werden wird.....

    • pressburger
      10. April 2020 10:57

      Die von der Regierung pragmatisierten Virologen, z.B. vom RKI, bleiben bei ihrer Behauptung, 1 bis 1,5%.

    • Yeti
      10. April 2020 12:18

      @ Dr. Dechant: Und solange nur mit PCR Tests nach VirusDNA gesucht wird, hat man Null Aufschluss über den Durchseuchungsgrad der Bevölkerung. Es könnten bereits 30% die Infektion durchgemacht haben, und wir wüssten es nicht...
      Was das in Bezug auf die Mortalitätsrate und die Gefährlichkeit des Erregers aussagen würde, ist klar.

  34. OT-Links
    10. April 2020 07:36

    Warum der Tod schockert:
    Weil die gleichgeschalteten Medien allesamt Panik schüren - und zwar mit falschen Zahlen, Horrorszenarien (die Katzen übertragen es, es bleibt im Körper der Genesenen und sie werden immer wieder krank, bis sie sterben etc.) und Schockbildern (offenbar immer die selben). Die Zahl der Todesopfer ist sehr aufgeblasen. Die meisten sind sicher an etwas anderem gestorben.

    Und wieso Italien, Spanien und Frankreich? Weil sie nach den Coronabonds lechzen, sag ich mal. Sie wollen Corona zur Generalsanierung nützen. So sind wahrscheinlich ihre Toten nicht einmal MIT dem Virus gestorben. Die haben halt alle gerechnet oder viele sind gestorben, weil sie so ein Chaos hatten, weil ihre Gesundheitssysteme desolat und schlampig sind?

    Ich will die Krankheit nicht bagatellisieren, es dürfte wohl einige schlimm erwischen, aber das Ausmaß wird vollkommen übertrieben. Sodass man sich halt fragt, warum? Müssten die Regierungen die Menschen nicht eher beruhigen, statt Panik zu schüren?

    Sie wollen bei dieser Gelegenheit die Diktatur vollenden, das Bargeld abschaffen, alle totalüberwachen und dann enteignen.

    Gestern war der Talk im Hangar wieder interessant. Der Systemling von der Ärztekammer war ein besonderer Widerling. Wenn so ein Mensch mit Patienten zu tun hat, nehme ich an, dass sie das nicht überleben, wenn sie es wagen, den Mund aufzumachen...grauslich...

    • OT-Links
      10. April 2020 08:00

      Was den "Himmel" anbelangt, so stelle ich mir das vor, wie es mir gefällt. Manchmal aber bin ich mir nicht sicher, ob dort drüben nicht auch wieder die selben machtgeilen und neidigen Charaktere was zu sagen haben wie hier auf unserer Erde. Manches, was man sich gefallen lassen muss, ist schon an Gemeinheit nicht mehr zu übertreffen.

      Ja! Was mache ich als erstes? Ich besuche ein Konzert von Elvis und dann mache ich eine Zeitreise. Ich werde leben wie im Nexus, Star Trek, also so wie jetzt, nur wird nie was kaputt und es gibt keine Sorgen mehr. Und wenn es mir fad wird, werde ich wiedergeboren. Wer ein braver Mensch war, darf eine Katze werden usw.

    • glockenblumen
      10. April 2020 09:21

      " ... bin ich mir nicht sicher, ob dort drüben nicht auch wieder die selben machtgeilen und neidigen Charaktere ... "

      keine Sorge, die packeln schon auf der Erde mit dem Teufel, der hat denen auch in der Hölle schon ein warmes Plätzchen versprochen ;-)

    • pressburger
      10. April 2020 11:04

      @OT-Links, glockenblumen
      Bin mir nicht sicher ob die Verteilung wie sie ursprünglich vorgesehen war, auch weiter zwischen dem Paradies und der Hölle stattfindet.
      Der Pakt mit dem Teufel, könnte auch zu Sicherung eines Platzes im Himmelreich dienen.
      Wer hat einen Platz im Paradies sicher ? Jeder Papst ? Auch der Ersatzpapst ? Auch alle Kardinäle ?
      Als Vertiefung zum Thema, eine wegweisende Darstellung: "Der Brandner Kaspar, oder das ewige Leben".

    • OT-Links
      10. April 2020 14:29

      Die Verfilmung mit Bully Herbig ist genial :-)
      Ganz nach meinem Geschmack.
      Ich glaube nicht, dass es eine Hölle gibt.

    • pressburger
      11. April 2020 09:21

      @OT-Links
      Die alte Version mit Clarin, Bayrhammer ist mir lieber.

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 07:07

      @ OT-Links

      Aus Ihrem Post: Ich glaube nicht, dass es eine Hölle gibt.

      Ist Ihnen klar, daß es mit Ihrer Aussage dann auch das Gute & das Böse nicht gibt ?

      Den Teufel = Satan= Luzifer, Beelzebub, die alte Schlange, der Drachen, Dämon,

      Die SATANISTEN geben sich sehr Mühe und kommen eigentlich immer ans Ziel !

      Denken sie dabei an das Interview mit BOB DYLAN, JOHNNY DEPP läßt sich beliebig

      fortsetzen - alle haben aber die Hose gestrichen voll - sie bedauern es nachträglich,

      sich mit dem Fürst der Hölle eingelassen zu haben! Alles hat seinen Preis !

      Sänger (innen) mit den Satanischen Bühnenauftritten (Gotthard Tunnel Eröffnung)

  35. Hausfrau
    10. April 2020 07:21

    Es ist interessant, wie auch hier im Tagebuch, manche Teilnehmer die jetzige Pandemie als "normale Grippe" und die derzeitigen Besorgnisse als überflüssig bezeichnen. Ich neige da zur "Mitte", wobei auch zusätzliche, vielleicht nicht erforderliche Maßnahmen durchaus gerechtfertigt sind. Auch beim Bergsteigen hatte ich mehrere Sicherungen, obwohl immer eine ausreichte.

    Ich betrachte die derzeitige "Krise" als gute Gelegenheit, wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch einige Korrekturen vorzunehmen. Besonders wichtig ist mir auch das im heutigen AU-Karfreitags-Beitrag erwähnte Nachdenken über den Sinn des Lebens, das Woher, Wozu und Wohin. Für mich als überzeugte Christin ist das Sterben ein Teil des Lebens und nur ein Tor zu einer uns versprochenen, aber nicht genau definierten schönen Welt.

    Bedauerswert sind alle jene Zeitgenossen, welche Jesus Christus als Retter nicht zu Lebzeiten anerkennen, denn da haben sie im Leben viel angenehmes versäumt. Stellvertretend denke ich da an die bekannten Gottesleugner Baruch de Spinoza und Friedrich Nietzsche, welche schon zu Lebzeiten arg gestraft wurden. Manches in der Bibel werden wir mit unserem kleinkariertem und rationalem Denken in drei Dimensionen nicht verstehen, da können wir nur staunen und das X-dimensionale Denken und Handeln unseres Schöpfers akzeptieren.

    P.S.: Zur Information, dass sich die evangelikalen Gemeinden zur vorübergehenden Schließung der Gottesdienste erst später entschlossen haben, ist mir nichts bekannt. Natürlich ist der katholischen und evangelischen Kirche der starke Zulauf zu diesen Freikirchen (in Österreich über 400) nicht angenehm, da viele "Sucher" eben dort eine neue Heimat ohne alte Zöpfe und Zwangsmitgliedsbeiträge vorfinden. Vor allem werden die in den vergangenen 2000 Jahren "erfundenen" zusätzlichen Praktiken dort nicht gelebt.
    Um mich nicht falsch zu verstehen: ich bin jedem wirklich gläubigen Christen - also nicht den Nur-Taufscheinchristen - in der katholischen und evangengelischen Kirche dankbar, dass sie innerhalb der Glaubensgemeinschaft wirken und eventuelle Fehlentwicklungen von innen bekämpfen.

    • Mentor (kein Partner)
      14. April 2020 12:34

      @Hausfrau
      "Ich betrachte die derzeitige "Krise" als gute Gelegenheit, wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch einige Korrekturen vorzunehmen."

      Welche Korrekturen? Teilen sie uns das bitte mit.

      Kanzelbunzler und der deutsche Bundespräsident (gestern am 11.4.2020)
      haben ja bereits angekündigt das,
      "nach der Krise die Welt eine andere sein werde".
      Diese Ungute Person hat dies in seiner Ansprache sogar ZWEIMAL betont.
      Was glauben sie, sind das die selben Veränderung und sie nicht wagen auszuprechen, welche sie sich wünschen?
      Sie werden sich noch wundern.

  36. restituta
    10. April 2020 06:54

    Am Hochspielen dieser Krankheit sind für mich die Medien schuld. Die Medien (inkl. NGO‘s) sind die vierte Macht in den Ländern geworden, aber nicht im Sinne von Kontrolle, sondern als Gegenmacht. Die Politiker bedienen sich dieser Macht, aber sie fürchten sie auch. Der Reihe nach sind alle Politiker eingeknickt, die gegen Gewaltmaßnahmen waren. Rutte, Johnson, Trump. Für mich wird nicht klar, warum diese Krankheit so gefährlich sein soll. Entscheidungen kann man doch nur aufgrund von Fakten treffen und nicht aufgrund von Ängsten und Befürchtungen.
    Die Opferzahlen geben das nicht her. Der Iran hat überhaupt nichts gemacht und hat vom WHO geschätzte 20.000 Tote. Bei 81 Millionen Einwohner.
    Was auch noch verwundert ist das Jonglieren mit den Zahlen. Beginnend von den Grundrechnungsarten ist die Mathematik außer Kraft gesetzt worden.

    • MizziKazz
      10. April 2020 08:24

      Gerade gestern abend in Talk im Hangar 7 sprach Florian Klenk ganz offen darüber, wie Medien zu "privaten" Pressekonferenzen von der Regierung eingeladen werden und darüber nicht sprechen dürfen, was ihnen dort mitgeteilt wird. Weiß man von Merkel schon lange. die nimmt sie sogar im Flieger mit. Da werden wohl solche Dinge wie "schlimme zu vermeidende Bilder" besprochen und gute Worte, die man richtig schreiben muss - alles zum Wohl des Politikers - ähm des Volkes natürlich.

    • Sensenmann
      10. April 2020 09:24

      Es wird noch dauern, aber dann dürfen sich die post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren der Junta warm anziehen. denn die frechen Lügen, Übertreibungen und Panikmache werden nicht ungestraft bleiben.
      Dafür wird das Volk sorgen, das immer weitere Restriktionen erdulden muss.

    • dssm
      10. April 2020 10:42

      @Sensenmann
      Noch haben die Leute nicht im Entferntesten begriffen, was da läuft. Selbst im Innergebirg, wo ja der Tourismus alles dominiert, ist die Stimmung noch gut. Die Saison war zwar kürzer, aber so gut, daß die aktuellen Ausfälle leicht genommen werden.

      Die hören nämlich alle nur, was sie hören wollen. Und Kurz sagte ja, Reisen gibt es erst wieder, wenn es eine Medizin gibt. Aber keine Sommersaison und die Hälfte ist tot, keine folgende Wintersaison und die Tausendmarksprerre war ein Kindergeburtstag. Abgesehen davon, wer will bei der Panikmache noch auf Urlaub fahren?

    • pressburger
      10. April 2020 11:11

      @Sensemann
      Leider der Wunsch hat die Realität übermannt/überfraut. Das gemeine Untertanen Volk, glaubt, will, den staatlich gelenkten Medien glauben.
      Das Volk, der Mensch, hat Angst. Sollte er den Glauben an die Obrigkeit, an die Verlautbarungen der Obrigkeit, an die Medien der Obrigkeit, verlieren. Was glaubt ihm dann. Die Obrigkeit garantiert, dass siech der Mensch als einzelner in der Masse der Seinesgleichen wohl und geborgen fühlt. Angst vor der Vereinsamung, horror vacui.

    • Suedtiroler
      10. April 2020 12:41

      Besonders interessant war in meinem Umfeld zu beobachten, wie vor allem junge Menschen diese Panikmache ohne Vorbehalt geglaubt haben!
      Zweifel und Vorbehalte haben vor allem Ältere und Erfahrenere gehabt, die zwischen ihrem Gehirn und dem geballten Ansturm der Medien noch ein funktionierendes Filter eingebaut haben.
      Ich bin überzeugt davon, dass dieses brutale Spiel der Machthaber in der Nachkriegszeit nicht funktioniert hätte. Da war noch aus der Zeit des "Völkischen Beobachters" ein gesundes Misstrauen für's Überleben wichtig.

    • pressburger
      10. April 2020 23:47

      @Suedtiroler
      Ihre Beobachtung wird uns in der Zukunft noch zu schaffen machen. Die jüngeren Generationen sind deutlich mehr anfälliger, für die staatlich gelenkte Propaganda, als die älteren Semester.

    • Mentor (kein Partner)
      12. April 2020 10:18

      @Hausfrau
      "Ich betrachte die derzeitige "Krise" als gute Gelegenheit, wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch einige Korrekturen vorzunehmen."

      Welche Korrekturen? Teilen sie uns das bitte mit.

      Kanzelbunzler und der deutsche Bundespräsident (gestern am 11.4.2020)
      haben ja bereits angekündigt das,
      "nach der Krise die Welt eine andere sein werde".
      Diese Ungute Person hat dies in seiner Ansprache sogar ZWEIMAL betont.
      Was glauben sie, sind das die selben Veränderung und sie nicht wagen auszuprechen, welche sie sich wünschen?
      Sie werden sich noch wundern.

    • Mentor (kein Partner)
      12. April 2020 10:35

      @Sensenmann
      Welches Volk?
      Das welches angstbegründet GesunTheit an erster Stelle setzt,
      oder diese kleine Gruppe welche noch einen Funken Ahnung hat was Freiheit ist?
      HauBtsache GesunT, was ist schon die Breiheit.

    • Mentor (kein Partner)
      12. April 2020 10:41

      Steinmeier hat neben einer ANDEREN Welt DANACH auch von europäischer Solidarität gesprochen.
      Meint er die Aufnahme von Millionen Ungebildeten, die Vergemeinschaftung der Schulden?
      Bei den Schulden wird selbst die Deutsche Michel noch aufwachen.

      Median Vermögen der ARMEN
      Italien bei 146.200 Euro pro Haushalt,
      Spanien bei 159.600 Euro
      in Vergleich das REICHE Deutschland 60.800 Euro

    • Mentor (kein Partner)
      12. April 2020 21:33

      Meint die Nomenklatur eventuell mit der Aussage, "die Welt wird danach eine andere sein", das ein kontrollierter Eurocrash die Folge des Shutdowns, nein der Schuldige ist das Coronavirus, sein wird?
      So kontrolliert das Sparguthaben der EU-Bürger einfach 30% weniger Wert sein werden?

      Ich halte dies für möglich. Andererseits, ich schwöre, ganz sicher bin ich mir nicht.

  37. Engelbert Dechant
    10. April 2020 06:54

    Die Telegramme von Q im X22-Report zeigen in ihrer äußeren Form der Anordnung der Worte und der manchmal explosionsartigen Entwicklung des Textes eindeutige Zeichen einen produktiven Psychose, früher paranoide Schizophrenie genannt. Das alte Sprichwort: "Kinder und Narren sörechen die Wahrtheit" ist zwar nicht ganz falsch, würde mir aber nicht ausreichen, um auf Bassis der Informationen dieses Reports meine Sicht der Welt aufzubauen.

    • Sensenmann
      10. April 2020 09:32

      Man kann einzelne Meldungen herausnehmen, aber das Bild das aus den Mosaiksteinchen gebildet wird, ist zusammengezwungen.
      Wer ein fixes Weltbild hat, der macht jede Meldung, jede Erkenntnis passend für dieses Bild.
      Ein Beispiel: Die kardiologische Gesellschaft meldet einen messbaren Rückgang der Todesfälle an Herz- Keislauferkrankungen.
      Passt perfekt: Die weniger stressige Lebensweise - durch das segensreiche Zurückfahren jeder wirtschaftlichen Tätigkeit und mehr Freizeit - sorgt offenbar für die gesundheit! Wir brauchen also mehr Entschleunigung, was ja auch der Umwelt zu Gute kommt.
      Passt auch perfekt: Weil jeder Tote als Corona-Opfer gilt, lauten weniger Todesursachen auf Herz- Kreislauf.

  38. Templer
    10. April 2020 06:22

    Ich kenne bis Dato noch keinen Covid19 verstorbenen, 3 bei denen COVID festgestellt wurde, 2 davon gar nichts merken und eine hatte einen grippeartigen Verlauf.
    Ich kenne aber schon 4 Fälle bei denen wie AU schreibt, die Familie und Freunde, in den letzten Stunden des herannahenden Todes ihrer geliebten Familienmitgliedern und Freunden, nicht teilhaben könnten, keine Hand halten durften keine letzten Worte austauschen durften.
    Das wurde noch tragischer wahrgenommen, als die Erkenntnis, dass wir alle einmal sterben werden.

    Ich kenne auch schon einige Menschen, die eine Krebstherapie bräuchten, die eine Augen OP bräuchten, die eine Reha bräuchten, diese aber nicht bekommen.
    Darauf weisen auch schob sehr viele Ärzte hin.

    https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_09.04.2020_verantwortung_statt_parolen
    Lesenswert:
    Fazit
    Shutdown sofort beenden, bei professionellem Schutz der Risikogruppen. 

    Und man erahnt den wahren Grund der weltweit ausgelösten Hysterie und des Herunterfahrens der Wirtschaft.
    Er ist einer der Profiteure und dies weltweit....
    Der heimliche WHO-Chef heißt Bill Gates - Artikel auf ZEIT ONLINE: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-03/who-unabhaengigkeit-bill-gates-film?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.whatsapp.ref.zeitde.share.link.x

    Die wahren Probleme werden noch auf uns zukommen:

    #109_45 Die Illusion von der Selbstversorgung Die Ernährungslage ist gut, hängt aber direkt und indirekt vom Ausland ab. https://add.at/109_45

    • OT-Links
      10. April 2020 07:21

      ********************

    • logiker2
      10. April 2020 08:17

      **************************+dazu warum es so ist, wie es ist:

      https://www.journalistenwatch.com/2020/04/09/keine-theorie-die/

    • Majordomus
      10. April 2020 08:22

      Daa Thema "Selbstversorgung" wird uns noch beschäftigen. Uns vermutlich mehr Todesopfer fordern als dieser Virus.
      Es droht von Osten her die Afrikanische Schweinepest auf Österreich und Deutschland überzuspringen. Und hat eigentlich jemand auf dem Radar, dass vom Horn von Afrika bis Pakistan unfassbare Mengen von Heuschrecken wüten und eine Hungersnot in den betroffenen Gebieten auslösen? Mit den absehbaren Folgen für Europa?

    • glockenblumen
      10. April 2020 09:26

      @ Templer

      **************************************!!!
      aus der Seele gesprochen!

      Die Besuchsverbote in KH selbst bei Sterbenden oder Langzeitpatienten sind so unmenschlich, daß man erst ein Wort dafür erfinden muß!
      Diese Tatsache ist auch für medizinisches Personal wesentlich schwerer zu ertragen, als die aufgebauschte Virus-Hysterie.

    • Sensenmann
      10. April 2020 09:36

      @Templer: Genau diese Fälle im Bekanntenkreis habe Ich auch, was "Corona-Positive" betrifft und was Krebstherapie betrifft.
      Die Sache mit Todesfällen zum Glück noch nicht.

      Wir haben eine schwere Grippe - mit im Vergleich zu dieser mäßigen Fallzahlen - zum Killervirus aufgeblasen. Zweck ist nur, zu prüfen, was man den Menschen alles zumuten kann.

      Noch sehr viel offenbar....

    • pressburger
      10. April 2020 11:19

      "Die wahren Probleme werden noch auf uns zukommen."
      Das werden die Probleme sein, die jetzt bereits die Herrschenden vorbereiten.
      Das Problem wird die Ankündigung der "grosszügigen" finanziellen Hilfspakete für die darniederliegende Wirtschaft.
      Ganz nach dem Links-Linken Schema. Zuerst ein Desaster anrichten, um es mit dem Geld Anderer versuchen in Ordnung zu bringen.
      Das perpetuum mobile hat noch nie funktioniert. Die Überzeugung dass die Notenpresse der EZB, das Gegenteil beweisen wird, ist die Überzeugung der Linken, von Kurz und seinen Jüngern.

    • AppolloniO (kein Partner)
      13. April 2020 11:43

      Die Ernährungslage hängt vom Ausland ab. Zur Erinnerung:
      Seit Kriegsende hat man uns eingeredet wir müssten unsere Bauern subventionieren um bei Lebensmittel autark zu werden.
      Während der Öl-Krise musste man feststellen, dass wir nichteinmal unser Getreide trocknen konnten....es verschimmelte. Gott sei Dank gab es welches am Weltmarkt.

  39. HDW
    10. April 2020 03:56

    Auch wenns einem schon zum Hals raushängt: Es gibt kein mit Corona sterben. Die Leute hätten noch Jahre mit ihrem Diabetes oder schwachen Herzen wie viele andere unter Behandlung weitergelebt. Das ist die Aufgabe der Medizin. Der durch Corona hervorgerufene Sauerstoffmangel und die extreme Entzündungsreaktion bewirken ein Organversagen und den Tod, ebenso wie die maschinelle Beatmung und der dadurch notwendige hohe Blutdruck über länger Zeit zu Herzkreislaufversagen führt. Ohne Corona wäre das nicht passiert. Auch ein Krebskranker kann unter Therapie noch jahrelang leben, wenn er vorher bei einem Verkehrsunfall stirbt ist er durch diesen gestorben und nicht am Krebs. Ist das eigentlich so schwer zu verstehen?
    Aber es geht wahrscheinlch darum, dass gewisse Kreise die Euthanasie wieder einmal salonfähig machen wollen. Zur Bonifizierung Pensionskassen.

    • Rau
      10. April 2020 06:14

      Auch wenn es einem schon zum Hals heraus hängt, das ist auch bei jeder Grippe der Fall, nur bisher hat das niemanden näher interessiert.

    • Tyche
      10. April 2020 06:51

      @ RAU
      Auch wenns einem schon zum Hals raushängt:
      Gegen Grippe kann ich mich impfen lassen und das wird in den Ordinationen jedem älteren Menschen, jedem Menschen mit einer Grunderkrankung dringendst angeraten!

      Haben sie eine Ahnung wieviele Menschen trotz Alter und Grunderkrankung noch am Leben hägen? Freude an ihrem Leben haben?
      Haben sie eine Ahnung, wieviele Menschen jedes Jahr bei Zeiten nach einer Grippeimpfung fagen, wo´s noch gar keine gibt und sich dafür auch gleich anmelden?

      Einzig meine 96 jährige, fast blinde, schwerhörige Tante hat hin und wieder Tage, in denen sie fragt - wie lange denn noch? Aber am nächsten Tag ist aber schon wieder alles anders!

    • Majordomus
      10. April 2020 08:11

      Auch wenn es einem schon zum Hals raushängt, auch über 90- und sogar über 100-Jährige haben trotz Vorerkrankungen eine Covid19-Infektion überlebt. Es ist halt nichts so gefährlich wie das Leben selbst.

    • Rau
      10. April 2020 08:16

      Man ist kein Narr, wenn man angesichts des Pandemrix Skandals Impfungen skeptisch gegenübersteht, zumal es bei der Grippe Impfung keine Garantie gibt. Sollte bekannt sein

    • Niklas G. Salm
      10. April 2020 09:07

      Und weil kranke aber lebensfrohe 90-Jährige ihr Leben noch ein, zwei Jahre oder auch nur Monate verlängern möchten (wofür ich übrigens aus der Sicht des Einzelnen durchaus Verständnis habe), fahren wir das ganze Land, den ganzen Kontinent an die Wand? Rauben Hunderttausenden, ja Millionen die Existenz? Nicht falsch verstehen, aber wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit? Der Tod lässt sich nicht dauerhaft besiegen. So schon gar nicht. Die Folgen werden schlimmer sein als die Krankheit.

    • Niklas G. Salm
      10. April 2020 09:11

      Das ist fast so, wie wenn der Feind vor der Stadt steht, wir die Tore der Stadtmauer aber nicht schließen dürfen, weil zwei, drei Bewohner der Stadt an Klaustrophobie leiden und sich eingesperrt fühlen würden. Da lassen wir dann lieber die Tore offen, die Stadt erobern und abfackeln, weil dann haben wir wenigstens auf die Ängste von einigen Rücksicht genommen. Total schlau...

    • Undine
      10. April 2020 09:37

      @Niklas G. Salm

      ************************
      ************************
      ************************+++!

    • glockenblumen
      10. April 2020 09:37

      Ihre Anmerkung bzgl. Euthanasie ist genauso geschmacklos wie provokant.
      Denn wenn Sie die Kommentare zu diesem Thema lesen bzw. gelesen haben, werden Sie bemerken, daß Euthanasie abgelehnt wird.

      https://www.andreas-unterberger.at/2020/02/vom-designerbaby-zum-designertod-ij-vom-menschen-zur-ameise/

    • pressburger
      10. April 2020 11:25

      Bei der Sterblichkeit der Vorerkrankten in vorherigen Grippeepidemien und der aktuellen Corona-Epidemie, gibt es keinen Unterschied die Mortalität betreffend.

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 07:14

      @ Tyche

      Aus Ihrem Post: Haben sie eine Ahnung, wieviele Menschen jedes Jahr bei Zeiten nach einer Grippeimpfung fagen, wo´s noch gar keine gibt und sich dafür auch gleich anmelden?

      Daran kann man ganz gut die GLÄUBIGKEIT der Menschen an Arzt & Pharmaindustrie

      erkennen - mit gesunden Menschen kann man kein Geld verdienen....

      Ist Ihnen das noch nicht aufgefallen?

    • McErdal (kein Partner)
      12. April 2020 11:47

      @ Tyche Nachtrag

      Da hat doch der Onkel BILL (GATES) tatsächlich die ganze Welt mit XXX WINDOWS

      Variantionen glücklich gemacht - jetzt steigert er sich noch und schenkt uns

      XXXX Impfstoffe - WOW - ja, ja so sind sie die wahren PHILANTHROPEN eben!

      Komisch finde ich nur, daß er seine Kinder nicht Impfen läßt (ließ)

      **Why Didn’t Bill Gates Vaccinate His Own Children?**
      uspoliticsandnews.com/why-didnt-bill-gates-vaccinate-his-own-children/

      **Bill Gates did not vaccinate his children**
      voxday.blogspot.com/2020/04/bill-gates-did-not-vaccinate-his.html

  40. Neppomuck
    10. April 2020 02:07

    Zu "Zwangsmaßnahmen zur Gesundheit":

    Der Patient fragt nach der Untersuchung den Arzt.
    "Herr Doktor, wie geht es mir?"

    Arzt zögert etwas, dann:
    "Also wenn sie ab jetzt maßvoll leben, sprich keine Weiber, kein Alkohol, keine Fressorgien, brav jeden Tag etwas spazieren gehen und sich nicht aufregen, dann können sie gut und gern noch 10 Jahre leben."

    Patient:
    "Wozu?"

  41. machmuss verschiebnix
    10. April 2020 01:32

    Falls noch jemand daran zweifelt, daß es sich bei Corona um eine Plandemie handelt, dann bitte auch diesen X22-Report anhören, Das Bild, welches sich daraus ergibt, wurde hier schon von mehreren Blog-Teilnehmen grob umrissen - bald wird es ganz abgedeckt werden !

    Naja - nochmals der Link - schadet ja nix :))
    https://www.youtube.com/watch?v=DlJizat7qek&list=PLUwO8M5yhfA4IkyLFcMuoXawt28NJmyft&index=188&t=0s

    • Franz77
      10. April 2020 09:12

      Danke Machmuss, hab es mir heute ganz angeschaut, die vielen Nachweise braucht es für mich eigentlich nicht, denn es geht um den "großen Plan" der derzeit umgesetzt wird. Und dieser ist in jeder Facette des Killervirusmärchens klar erkennbar. Dieser Film gibt Hoffnung. Danke dafür! Ich bete für Trump, auch Johnson scheint den Angriff überlebt zu haben. Es spricht einiges dafür, dass die NWO noch nicht durch ist, auch wenn es derzeit einen anderen Anschein (ein"Schein") hat. Wie ich schon mehrfach schrob, vergessen wir nie, es gibt im Hintergrund auch sehr viele positive Kräfte, auch wenn man sie oft nicht sieht.

  42. Zssz
    10. April 2020 01:15

    Die offiziellen Begründungen bezüglich der Eindämmungsmaßnahmen erwähnen zwar immer wieder die Toten, aber das Kernargument in allen Ländern ist nach meinem Verständnis ein anderes: Unabhängig davon ob 5, 2, 1, 0,5 oder 0,5 Prozent der Erkrankten an oder mit dem Virus sterben, ist es seine schnelle Ausbreitung, die binnen kurzer Zeit das Gesundheitswesen lahmlegt und die Betreuung sämtlicher erkrankter Menschen – auch Krebspatienten – nicht mehr ermöglicht.

    Das würde auch erklären, weshalb selbst autoritäre Regime und Diktaturen vor Covid-19 Angst haben. Ein paar tausend Tote sind denen egal. Aber ein nicht mehr funktionierendes Gesundheitssystem, das die gesamte Bevölkerung massiv belastet und eben auch sämtliche andere Tode anderer Patienten verursacht, hat soziale Sprengkraft und kann destabilisieren.

    Das Problem ist also ein Zweifaches: 1) Die schnelle Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus, 2) die fehlende Vorsorge für so eine Pandemie in – fast – allen Ländern weltweit, mit ein paar ganz wenigen Ausnahmen, die es nun besser haben.

    • Rau
      10. April 2020 06:46

      Gestern in den Servus TV Nachrichten, haben Ärzte das zunehmende Problem angesprochen, dass Operationen und andere wichtige Behandlungen aufgeschoben werden, wegen einer erwarteten Überlastung der Kapazitäten, die es aber nicht gibt. Eine Dame wurde nach einer Hüft OP ohne Not zu früh nach Hause geschickt, stürzte auf Grund von Benommenheit durch die Narkose, und hatte dadurch eine Hirnblutung. Fast wäre man geneigt zu sagen, auch dieser Tod, sollte es dazu kommen, war coronabedingt?!
      Das nimmt Ausmasse an, die jede Vernunft missen lassen!

    • Charlesmagne
      10. April 2020 09:36

      Wie ich schon einmal feststellte, es wird an der Population gemessen, viel mehr Menschenlebensjahre kosten, die aufgrund des, wegen der Wirtschaftskatastrophe unausweichlich schlechter werdenden Gesundheitssystems verloren gehen werden, als die paar Menschenlebensminuten, die durch die jetzigen Maßnahmen gerettet werden.
      Aber vielleicht ist gerade das das Ziel. Die empfindliche Reduktion der durchschnittlichen Lebenserwartung wird in den Sozialstaaten Milliarden für Pensionsleistungen sparen helfen. Außerdem hat das deutsche Höchstgericht ja auch den Selbstmord auf Wunsch freigegeben. Lieber tot als leiden. Der Mord am Anfang des Lebens ist längst Standard geworden. Brave New World!

    • Christian Peter (kein Partner)
      12. April 2020 16:22

      @Zssz

      Dass es sich bei SARS-CoV-2 um einen ,neuen Virus' handelt ist reines Spekulation, schließlich testet man erst seit wenigen Tagen, in der Vergangenheit hat man nicht danach gesucht. Übrigens : Viren sind immer ,neu', da sie sich laufend verändern, um überleben zu können, auch Influenzaviren sind jedes Jahr ,neue Viren' (daher wird jedes Jahr ein neuer Impfstoff entwickelt).

  43. Dennis
    10. April 2020 01:09

    Wirklich tragisch finde ich, dass zurzeit unzählige Menschen allein sterben, ohne Angehörige, ohne Priester. Das war in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in Wahrheit oft auch nicht anders. Das Bild vom friedlich entschlafenden Großvater im Kreis seiner Familie, ist ein Klischee, ein fiktives Bild im Kopf, das längst nicht mehr mit der Realität übereinstimmt. Viele Menschen sterben einsam. Aber: Nun haben sie gar keine andere Wahl. Selbst wenn sie ihre Angehörigen sehen wollen und diese sie, dürfen sie es nicht. Die letzten Stunden eines langen Lebens verbringen sie – wenn sie Glück haben – an einem IPad, über das sie noch mit ihren nächsten Verwandten reden können. Die Sterbesakramente bleiben ihnen ganz versagt.
    Die Kirche hätte sich auch mehr auf die Beine stellen sollen und mehr Widerstand leisten sollen, was die Einschränkungen für die Spendung der Sakramente betrifft. Sie sind für den Katholiken wirklich heilsnotwendig. Die Kirche muss deutlich machen, dass es sich nicht nur um einen netten Ritus handelt. Und da könnte sie etwas erfinderische sein – sind einzelne Priester auch (z.B. Glaswand für Beichte).

    • Specht
      10. April 2020 03:47

      Das sind Dinge, die eigentlich niemand erklären oder hinterfragen dürfte, wenn ein Angehöriger stirbt und seine Lieben um sich haben möchte oder ein Priester gewünscht wird. Der letzte Wille war bis jetzt immer noch heilig, sogar bei Verbrechern im "finsteren" Mittelalter. Leben wir in einer Zeit der Verrohung und der Menschenverachtung? Es gibt keine Ausrede, denn Pflegepersonal wird in solchen Fällen nicht mehr gebraucht!

    • Franz77
      10. April 2020 09:15

      Das Bild ist wirklich entsetzlich das sich bietet, die Schlange vor dem Baumarkt riesig lang, die Kirchen leer. Die Dunkelmächte wissen schon was sie tun. Gott Mammon regiert momentan noch.

    • brechstange
      10. April 2020 09:33

      Das was Sie als Klischee bezeichnen, ist in unsere Familie Wirklichkeit. Meine Eltern starben daheim, im Kreis der Familie. Und das war auch bei meinen Großeltern so und bei meinen Urgroßeltern. Unsere Kinder erlebten das mit. Wir erlebten das bei unseren Großeltern, etc.
      Es ist nicht einfach, es bedarf guter Zeiteinteilung und persönlichen Einsatzes. Die Entlohnung dafür ist eine tiefe Erfahrung, worauf es im Leben ankommt.

    • glockenblumen
      10. April 2020 09:46

      @ Specht

      ja, unsere Gesellschaft ist verroht
      und doch ist es das Pflegepersonal, welches sich - dzt. noch stärker - um Menschen kümmert, die Hand hält und den Menschen in seinen schwersten Stunden nicht allein läßt.

    • Franz77
      10. April 2020 11:09

      Bei den Pflegepekräften bin ich mir sicher, dass es gute Menschen sind. Ja, sein müssen. Sonst könnten sie diesen Beruf, wohl mehr eine Berufung, nie ausüben. Bei den Ärzten schaut das komplett anders aus.

    • Dennis
      10. April 2020 11:21

      @brechstange
      Sie sind nicht repräsentativ für die Mehrheit. Bei uns war es auch anders.

    • brechstange
      10. April 2020 18:58

      Dennis

      Echt gut, und als nicht repräsentativ zu erklären und basta. Wie wäre es mit Role Model? Könnten wohl Sie auch sein. Aber wir machen auf Rückzug und wundern uns über Zustände in Altersheimen.

  44. machmuss verschiebnix
    10. April 2020 01:04

    Es wird immer spannender und das Gesamt-Bild ist fast schon erkennbar :
    Auferstehung von Amerika zu Ostern

    NEIN - kein blöder Scherz - hören Sie sich bitte den X22-Report an - es geht jetzt ans "Eingemachte"

    https://www.youtube.com/watch?v=DlJizat7qek&list=PLUwO8M5yhfA4IkyLFcMuoXawt28NJmyft&index=188&t=0s

    • machmuss verschiebnix
      10. April 2020 01:18

      Gestern hatte ich einen Link gepostet, indem einige Insider darlegten, wie weit die US-Regierung in der Hand von Zionisten ist. Es kann in Amerika kaum noch was durchgebracht werden, wenn Israel nich einverstanden ist ( das zionistische Israel - den auch dort wurde der Staat gekapert - bzw schon als gekaperter Staat "geboren" ) .

      Paradox, aber in den USA tobt ein stiller Krieg und aus Sicherheitsgründen wird Trump vlt. schon morgen mit der Air-Force one ins Ausland "abtauchen" . Rußland od. Indien ? Man wird es in einer Woche erfahren, denn ab jetzt soll es angeblich ratz-fatz durchgezogen werden.

    • Vayav Indrasca
      10. April 2020 01:53

      Was sind Sie für ein Verschwörungs-Spinner?

    • machmuss verschiebnix
      10. April 2020 02:25

      Warten Sie's ab

    • machmuss verschiebnix
      10. April 2020 02:35

      @Vayav Indrasca ,

      wäre ich ein Linker, würde ich Ihnen jetzt einen "Verschwörungs-Leugner" entgegnen :))))
      würde allerdings nichts helfen.
      Was aber mit Sicherheit hilft , ist der Tag , an dem auch für die öffentlichen Medien das Machtgefüge wieder auf "Normalbetrieb" umgestellt wird. Soros wird nämlich auch bald aus "dem Sattel" fallen.

    • Rau
      10. April 2020 06:29

      Es tauchen vermehrt Namen auf, deren einzige posts nur mehr den Sinn haben, andere als irgendetwas zu beschimpfen, oder gleich in einem Rundumschlag, die ganze Leserschaft. Stört das nur mich?

    • Rau
      10. April 2020 06:57

      Davon hab ich schon vor 30 Jahren bei einem "Verschwörungsspinner" gelesen. Ich komme langsam ins Zweifeln und würde mir wünschen, wenn diese Entwicklung aufgehalten würde

      https://www.cashkurs.com/wirtschaftsfacts/beitrag/bill-gates-ueberschreitet-rubikon-keine-massenversammlungen-ohne-globalen-impfstoff-mehr/?fbclid=IwAR2AQ9AcMAGneRMHBwBZ-6fj0nV5t4uRuJWRptizmrYEumP3N3Qn4BJTllo

    • Templer
      10. April 2020 06:58

      @machmuss verschiebnix
      Danke für den Link
      Wird spannend was rauskommt....

    • Templer
      10. April 2020 07:11

      @Rau
      Das sind sehr nachvollziehbare Gründe...
      ...offiziell natürlich "fake news"....

    • Engelbert Dechant
      10. April 2020 07:30

      @Rau

      Danke für diesen Link. Diese Quelle erscheint seriös. Ich frage mich schon lange, wieso gerade die John Hopkins-Universität von den staatlichen Medien in Europa als zentrale Informationsquelle benutzt, ja geradezu fanatisch beworben wird. Die Corona-Seite der Universität kann nur dann aktuell funktionieren, wenn alle staatlichen Stellen der Welt ihre Daten dorthin verlinken. Wenn der Zugriff auf sensible Gesundheitsdaten so locker von Regierungen freigegeben werden, dann steckt wahrscheinlich mehr als nur Naivität dahinter.

    • Engelbert Dechant
      10. April 2020 07:44

      @Rau

      Mir sind diese Poster schon lange aufgefallen. Sie erbeiten zweifach:

      1. Als Agent provocateur versuchen sie Zorn zu erregen, um an mehr Informationen zu kommen.
      2. Sie betreiben die Glorifizierung des Heiligen Nr.1.

      Im Umgang kann ich nur Gelassenheit, Mut, Offenheit und Stärke empfehlen. Es war für mich der Grund unter dem Klarnamen zu posten.

    • Sensenmann
      10. April 2020 09:57

      Alles cum grano salis zu betrachten.
      Was in ein Bild passt kann auch ein Mosaiksteinchen eines ganz anderen Bildes sein.

      Aber eines ist absolut sicher: Auf Verschwörungstheorie folgt immer die Verschwörungspraxis.
      Vieles davon ist aber keine Verschwörung, die handelnden Personen sagen uns ja ganz offen, was sie wollen. Viele jubeln über die Zwangsimpfung, viele finden sie bedenklich. Daß es Leute gibt, die sie fordern ist eine Tatsache.

      Auch der versoffene Juncker sagte es offen, daß die Politruks der EUdSSR lügen und daß alles umgesetzt wird, was einige wenige wollen. Der Mehrheit gefällt das aber sehr. Keine Theorie, daß die EU gegen den Willen der Mehrheit agiert, sondern Praxis..

    • glockenblumen
      10. April 2020 10:14

      @machmuss verschiebnix, @Rau

      Danke für die interessanten Links!!!

    • Franz77
      10. April 2020 11:16

      Also ich bekenne mich dazu, ein Impfnarr und Verschwörungsspinner zu sein. Danke für die Links.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung