Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Koste es, was es wolle ….

Lesezeit: 2:00

"Whatever it takes": So hat einst EZB-Präsident Draghi oft die jahrelange Negativzinsenpolitik der Zentralbank verteidigt. "Koste es, was es wolle": Mit der ziemlich exakten Übersetzung dieser Phrase hat Bundeskanzler Kurz vor wenigen Tagen das gigantische, von niemandem so erwartete und in Relation zur Größe Österreichs die meisten anderen Länder übertreffende 38-Milliarden Hilfspaket im Corona-Krieg untermauert. Das fordert zu einem Vergleich heraus.

Draghi wie Kurz haben anfangs gewaltigen Beifall für diese drastischen Maßnahmen bekommen. Sie haben damit Tatkraft gezeigt, was immer gut ankommt. Sie haben den Mut gehabt, sich gegen grundlegende Regeln der Ökonomie zu stemmen. Die Maßnahmen Draghis haben in der Tat auch etliche Euro-Länder vor der Staatspleite bewahrt; ähnlich wird die österreichische Maßnahmenlawine viele Unternehmen retten.

Dennoch sind die kritischen Fragen anderer absolut berechtigt, nämlich: Haben nicht EZB wie Österreich zwei wichtige Fragen vergessen?

Erstens, wie kommt man aus solchen Maßnahmenbündeln wieder heraus? Gewöhnen sich die solcherart Unterstützten nicht rasch daran? Stimmt der Vergleich mit dem Drogensüchtigen, der glücklich ist, wenn er statt einer Entziehungskur ständig neuen "Stoff" bekommt? Die EZB hat jedenfalls nie ein Ende bei der Bekämpfung der Krise nach 2008 durch großzügiges Gelddrucken und Minuszinsen gefunden. Daher geht diese Krisenbekämpfung jetzt nahtlos in die der nächsten über – ohne dass dazwischen eine Ausnüchterung erfolgt wäre, ohne dass die Schuldenländer je eine echte Sanierung in Angriff nehmen mussten.

Ganz ähnlich nennt auch die jetzige Politik Österreichs kein Exit-Szenario. Daher ist auch in Österreich die Gefahr groß, dass sich alle an den Geldsegen von oben gewöhnen: Der Staat trägt ja ohnedies alle Lasten. Das Geld kommt ja auch, wenn man nichts am Markt verdient …

Zweitens: So wie Draghi sagen auch Kurz und sein Finanzminister Blümel nicht offen, dass es im großen ökonomischen Zusammenhang nie etwas gratis gibt. There is no free lunch. Bei der EZB waren eindeutig die Hauptopfer der Staatenrettung alle Sparer und alle (vor allem Jungen), die eine Wohnung suchen.

Wer wird es jetzt bezahlen, wenn die Politik jetzt so freigiebig erklärt: "Koste es, was es wolle"? Sagt sie doch selber, das Paket "kostet" viel. Nur: Wen? Nur: Wie? Nur: Wie lange nach der Virus-Zeit?

Dazu gibt es jedoch totales Schweigen.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 03:24

    Die Kostenlawine, die auf uns zurollen wird, hat ihre Ursache in einer viel zu späten Reaktion unserer Regierung. Hätte man zeitgerecht Maßnahmen gesetzt, wie das in Singapur und Taiwan der Fall gewesen ist, hätte man sich den shut-down mit den unausweichlich eintretenden negativen ökonomischen Folgen ersparen können. Kurz und seine Regierung kann als Entschuldigung nur anführen, dass die anderen europäischen Regierungen auch nicht klüger reagiert haben. Gegenüber den Asiaten stinken wir aber gewaltig ab.
    Jedes halbwegs zivilisierte Land hat in den Tiefen ihrer Aktenschränke Handlungspläne liegen, die die Vorgangsweise in Katastrophenfällen festlegen. Man hätte diese Zivilschutzpläne nur hervorholen und danach handeln müssen. Statt dessen hat man sich um Haßpostings gekümmert, so als ob es ein staatstragendes Problem wäre, wenn eine Kassierin im Supermarkt einen Blödsinn auf twitter oder Instagram postet.
    Die politmediale Klasse hat das Problem nicht nur verschlafen, sondern mehrheitlich gar nicht wahrgenommen, wie ein Blick auf die Schlagzeilen diverser Tageszeitungen zeigt. So titelte die Presse etwa am 10. Feb. 2020 "Eurofighter: Das Geständnis von Airbus und seine Folgen". Im Benko-Express thematisierte man den Nacktauftritt von Blac Chyna, gerade einmal im Kurier gab es hinter der Bezahlschranke einen Hinweis auf Corona, der sich mit der mutmaßlichen Herkunft des Virus beschäftigte.
    Am 10. Februar aber wütete die Seuche schon längst in Wuhan und es gab zu dem Zeitpunkt auch schon die ersten Fälle in Italien, ohne dass ein Hr. Kurz, ein Hr. Anschober oder ein Hr. Nehammer oder irgendwer von der klebrigen Journaille die drohende Gefahr erkannt hätten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorRau
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 07:39

    Was der Wegscheider, diese Woche leider sehr schwach ausgefallen, als dunkle Verschwörungstheorie abtut, ist scheinbar Realität geworden, nämlich, dass die Massnahmen der Regierung eher Verschleierung dienen sollen. Österreich gehört wohl Merkels "Koalition der Willigen", für die der Virus keine Rolle spielt, wenn es um die "humanitäre" Zerstörung unseres Landes geht und weiter "Flüchtlinge" hereingebracht werden. Auf zahlreichen Bildern tauchen Busse auf, die neue Asylanten zu wiedereröffneten Asylzentren bringen. Wie passt dieses Vorgehen zu den alltäglichen Horrorszenarien über eine Pandemie. Diese Regierung lügt und betrügt, wenn sie nur den Mund aufmacht!

    Die 38Mrd Hilfe wird wohl auch in diesem Sinne verbrannt werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 09:23

    Was haben DRAGHI und KURZ gemeinsam?

    Sie handeln, als gäbe es KEIN MORGEN! An den gigantischen Schulden, die wir heute machen, werden noch Generationen zu kauen haben. Nicht das CORONA-Virus ist es, das für die gegenwärtigen wirren Zustände und die fragwürdige Zukunft verantwortlich ist, sondern die falsche Reaktion der Politik. Roger KÖPPEL sagt:

    "Wir riskieren, alles zu opfern, um einige zu retten."

    Wie wird die schwere KRISE, die jetzt alles lahmlegt und die Art und Weise, wie die Politik darauf reagiert, in einigen Jahren bewertet werden?

    PS: Und während wir mit CORONA vollbeschäftigt sind, geht munter die UMVOLKUNG weiter: Von den wegen Corona aufgeregten Bürgern unbeachtet werden hinter unserem Rücken "Migranten" in unser Land geschleust---mit und ohne Corona-Virus!

  4. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 06:54

    Wir alle werden das kaputte Fiat Geldsystem bezahlen.

    Die Munition der EZB Geld aus dem Nichts in Umlauf zu bringen und Zinsen zu senken ist längst verschossen.

    Dass nach Ostern die Maßnahmen etwas gelockert werden, um die Wirtschaft nicht endgültig mit Vollgas an die Wand zu fahren, werden wir wahrscheinlich vergessen können.

    Die Austro Control hat verlautbart, dass alle Flugscheine, auch die für Linienpiloten, welche halbjährlich verlängert werden müssen, um 4 Monate verlängert werden.
    Die dazu notwendigen Medicals ebenfalls.

    Dies deutet darauf hin, dass der Flugverkehr mind. 4 Monate eingestellt bleibt.

    Mit 4 Monaten Shut down, wird kaum eine Firma, vor allem Klein- und Mittelbetriebe, überleben können.

    Es geht hier mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht um ein Virus, das über 95% wegstecken.

    Die hohen Todesraten in Norditalien beruhen auf der Tatsache, dass etwa 23% der dortigen Bevölkerung über 70 Jahre alt ist und von allen Toten Tests durchgeführt werden. Kommt COVID 19 vor, war es automatisch schuld am Ableben, auch wenn es nicht die Todesursache war.

    Dass die Ö Miliz im Mai einberufen wird, deutet nun vermehrt darauf hin, dass es Lieferengpässe und somit Unruhen geben wird.

    Das jetzige Fiat Geldsystem wird abgeschafft, es wird ein neues geben welches hoffentlich wieder Hartgeldgebunden sein wird.

    Das Bergeld wird voraussichtlich benfalls abgeschafft oder derart verteuert, dass es sich nicht lohnt.

    Fix ist eine Verteilung der Gesamtschulden und Eliminierung von Privateigentum.

    Alles klar, ist nur sogenannte Verschwörungstheorien.....

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 08:21

    Wie kann diese Regierung die Aufrechterhaltung dieser tlw. mehr als überzogenen Maßnahmen rechtfertigen, das Volk weiter an der Nase herumführen, angesichts der Tatsache, daß täglich "Migranten" ins Land geschleust werden?????

    https://www.youtube.com/watch?v=Ijvk8So03gc

    https://www.youtube.com/watch?v=Kirv_ymEhrs

    ... und sich offenbar frei bewegen können:

    https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/dreifach-mord-kripo-schnappt-mieter-in-italien-69523890.bild.html

  6. Ausgezeichneter KommentatorErnst Gennat
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 07:05

    Ob an den Schulen nach Ostern wieder unterrichtet wird oder nicht, ist ohnehin unerheblich. Außer Geschichtsfälschung und linkem Schwulen Gender Gaga wird nichts vermittelt. Nahezu die Hälfte der PflichtschulabgängerInninnenen kann weder lesen noch schteiben.
    Hauptsache die Wirtschaft ist nachhaltig ruiniert.
    Danke Regierung pereat in eternam

  7. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. März 2020 11:58

    Die massiv überzogenen Maßnahmen unserer Regierung sind die Folge einer Epidemie der Panik, der als erstes die Logik zum Opfer gefallen ist.

    Die Situation ist keineswegs so dramatisch, wie sie dargestellt wird. Die Probleme entstehen durch die Berichterstattung der gleichgeschalteten Presse, deren Aufgabe es weiterhin ist, tragische Einzelfälle detailgenau und farbig zu schildern um den von der Regierung durchgesetzten Shutdown der gesamten Wirtschaft zu rechtfertigen. Dafür gibt es dann auch ordentlich mit unserem Steuergeld bezahlte Corona-Inserate der Ministerien - alles wie gewohnt und gut eingespielt.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHubsi Kammer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. März 2020 10:35

    Schlafschafe aufgewacht!!!
    Jetzt versucht man verbrecherisch scheinheilig Probleme zu lösen, die wir ohne diese "glühenden" Problemschaffenden gar nie nicht hätten!!! Nie gehabt hätten.
    Die "Welle" war ein propagandistisches Armutschkerl gegen die Manipulationsdiktatur, die momentan gehen das Volk gefahren wird.
    Wer bis jetzt nicht die verfaulte Handschrift der Weltendiktatur erkannt hat, verdient wahrlich unermessliche Sternderl.


alle Kommentare

  1. fewe (kein Partner)
    28. März 2020 22:11

    Zu welchem Friseur gehen eigentlich die Politiker? Für Bürger ist das ja jetzt verboten.

    Interessant ist auch, wie vor allem die deutschen Fernsehsender auf Amateurfernsehen umschalten. Da wird einmal rund 30 Prozent der Zeit nur gegenseitig begrüßt und Belanglosigkeiten ausgetauscht. Dann sitzen Moderatoren vor zumeist nicht anständig funktionierenden Smartphones - offensichtlich ungewaschen und bevorzugt im Trainingsanzug.

    Der ORF nutzt die Corona-Krise sehr gut dazu, wieder öfter geschaut zu werden. Da wird sogar über Smartphones ein recht gutes Programm geboten. Politische Propaganda fehlt da zwar genauso wie bei den Deutschen nicht, aber man lässt sich wenigstens was einfallen.

  2. fewe (kein Partner)
    28. März 2020 17:24

    Die 38 Mia. sind aber in der Hauptsache keine Geschenke, sondern Stundungen.

  3. McErdal (kein Partner)
    28. März 2020 16:18

    ********Billy Six deckt Corona-Schauspiel auf!**********
    youtube.com/watch?v=iDe6mrH9L5w&feature=youtu.be

    Billy Six in Krankenhäusern, um Situation zu prüfen - kein Mensch da !!!!

  4. McErdal (kein Partner)
    28. März 2020 15:28

    **********Corona: Todesengel Bill Gates?***********
    youtube.com/watch?v=ue4Jp_VqdC8&feature=emb_title

    So ein guater Lotsch aber auch, der schlägt den SCHWARTZ noch um Längen hihi..

    • Azdak
      28. März 2020 16:10

      Das Video dürfte doch einige Aussagen aus dem Zusammenhang herausreißen. Einiges an Wachstum der Weltbevölkerung kam ja zustande, da in ärmeren Ländern es einfach notwendig war, unzählige Kinder zu bekommen in der Hoffnung, dass wenigstens einige davon überleben. Das Originalvideo von Gates wäre interessant, um die Aussage wirklich bewerten zu können ...

    • fewe (kein Partner)
      29. März 2020 01:33

      @Azdak: So weit ich mich erinnere, kommt die extreme Vermehrung eher daher, dass sie den Frauen eingeredet hatten, ihre Babys statt mit Muttermilch mit Nestle-Produkten zu füttern. So wurden die Pausen zwischen den Kindern verkürzt und daher mehr Kinder. Außerdem verhungern viel weniger Kinder als früher, was zwar für die enzelnen Menschen ein Segen ist, aber insgesamt halt auch den Effekt der stärkeren Vermehrung hat.

  5. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    28. März 2020 13:13

    Wenn irgendjemand noch immer glaubt, dass die EU auch nur für irgendetwas gut ist, ausser für die Gurkenkrümmung, die Zerstörung der europäischen Vaterländer und die Flutung mit Andersgläubigen, Andersfarbigen und Andersartigen, dem ist nicht mehr zu helfen. Wir brauchen dringend ein Instrument, um diese Diktatur in die Wüste zu schicken! Nicht Reformieren, sondern Auflösen heisst die Devise. Und nie mehr wieder auf ein derartiges Experiment Hereinfallen! In den Mistkübel der Geschichte mit diesem totalitären Drecksverein! Und die Glühenden gleich mit!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 13:23

      Wichtig! Kein ehemaliger EU-Politiker oder -Beamter darf nur einen einzigen Cent mehr Pension bekommen, als die ASVG-Grenze. Sonst fressen die uns noch 30 Jahre nach Abschaffung arm. Wie kommt ein Arbeiter oder Angestellter dazu, diese Bonzen zu finanzieren?

    • Azdak
      28. März 2020 15:54

      Hahaha. Der Klassiker der EU-Gurkenkrümmung, längst widerlegt. Frag nach bei Dr. Google. Darfst auch rechte Seiten befragen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 17:19

      Die Gurkenkrümmung scheint auch ein Spezialgebiet von dir zu sein. Dafür reicht der Grips gerade noch ....

    • Azdak
      28. März 2020 18:13

      @fred...

      Was ist mit Ihnen eigentlich los? Lieben Sie Beleidigungen? Ich würde mich ja gerne mit Ihnen unterhalten. So aber wird es schwierig, wie Sie vielleicht verstehen können.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 18:47

      @azdak, "Südsteirische Bauerntrampeln" ist aber auch nicht die ganz feine rethorische Klinge, oder?

    • Azdak
      28. März 2020 18:50

      @fred...

      Ich entschuldige mich. Wir sind uns aber gegenseitig nicht viel schuldig geblieben in den letzten Tagen. Ich werde an meiner feinen Klinge arbeiten, versprochen! :-)

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 21:26

      Brauchst dich nicht zu entschuldigen, ich halt das schon aus. Freunde? :)

    • Azdak
      28. März 2020 21:30

      Ich halte auch viel aus mein lieber Freund :)

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. März 2020 00:12

      @Fred

      Obwohl : Unsere Berufspolitiker - Parasiten auf nationaler Ebene sind um keinen Deut besser, für ein und dieselbe Tätigkeit lassen sich Tausende Schmarotzer vom Steuerzahler durchfüttern, auf Gemeindeebene, auf Landesebene und auf Bundesebene, obwohl Österreich ein Miniland ist und der Großteil der Gesetze längst aus Brüssel stammt.

    • Christian Peter (kein Partner)
      29. März 2020 12:57

      @Fred

      Die EU - Bonzen kommen vergleichsweise günstig im Vergleich zu den Parasiten in Österreich, Österreichs Beitrag für die EU beträgt etwa 1.5 Milliarden pro Jahr (wovon ein guter Teil an Subventionen zurückfließt), während alleine die Doppelgleisigkeit von Bund / Ländern in Österreich (wovon kein Bürger des Landes irgendeinen Nutzen hat - mit Ausnahme der Volksvertreter - Schmarotzer) Kosten von etwa 25 Milliarden Euro jährlich verursacht.

  6. Christian Peter (kein Partner)
    28. März 2020 12:05

    Nationalrat Roger Köppel (SVP) : ,,Wir müssen jetzt über den Ausstieg reden''.
    ,,Tote Wirtschaft heißt tote Menschen''.

    Video : Facebook Nationalrat Roger Köppel.

  7. Norbert Reis (kein Partner)
    28. März 2020 11:59

    Kurz muss nach dem Ende der Coronapandemie eine Blut, Schweiß und Tränen- Rede halten, und rigorose Maßnahmen zur Sanierung ergreifen: Keine Steuersenkung, keine Erhöhung für Rentner, Beamte und Politiker, keine Steuersenkung, Erhöhung der Grundsteuer, Kürzung aller Subventionen, Durchforstung nach nicht absolut notwendigen Subventionen, Rückführung der abgewiesenen Asylanten, Anhebung des Pensionsantrittsalters, energische Bürokratiereform, Abschaffung von Parallelförderungen und klare Aufgabentrennung Bund/Länder/Gemeinden und Gesundheitsreform.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 12:50

      Eine Rücktrittsrede wäre wohl angemessener! Warum hört man eigentlich gar so wenig über die Hauptschuldigen für die Verbreitung von Corona in Österreich, nämlich die Kurzschen Parteifreunde Platter und Konsorten, die diesen Wahnsinn in Tirol offenbar durch Vorsatzhandlungen erst möglich gemacht haben? Die halbe Weltpresse berichtet darüber, nur in Österreichs Medien herrscht eisernes Schweigen. Und die Benko-Krone erblödet sich heute nicht, die deutschen Urlauber als selbst schuld hinzustellen. Es ist unfassbar, wie das Bilderbergerblattl mit Räubergeschichten von den wahren Verantwortlichen ablenkt.

  8. Solon II (kein Partner)
    28. März 2020 11:41

    "Ach was muß man oft von bösen Kindern hören oder lesen,
    wie zum Beispiel hier von diesen, welche Kurz und Dragee hießen"
    Frei nach Wilhelm Busch.
    Was erstaunt ist, wie viel Kraft und Phantasie in die Schuldzuweisung, Katastrophenszenarien etc. (gepaart mit Unterstellungen und Gehässigkeiten ) investiert wird.
    Kaum zu lesen sind Vorschläge, die, wenn schon Krise, konstruktiv zur Behebung dieser beitragen könnten.
    Nur der Hinweis "es wird nichts mehr sein wie früher" ist eigentlich armselig !
    Das gilt auch für die Opposition. Anstatt produktiv mitzuarbeiten, schüren sie Ängste und machen die Regierung schlecht.
    Manchmal hat man den Eindruck , sie lernen es nicht?

  9. McErdal (kein Partner)
    28. März 2020 11:09

    ***Die Kannibalisierung Europas und das Ungeheuer aus dem Meer***
    bitchute.com/video/1JUQjcBF1CwY/

    Was die UN und die EU in Liberia so treiben....ca ab Minute 33

    Zum Ende gibts dann noch ein paar Worte über Mao und seine Menschfleichbankette..

    • McErdal (kein Partner)
      28. März 2020 11:38

      @ Korrektur

      soll natürlich MENSCHENFLEISCHBANKETTE heißen.......

  10. Hubsi Kammer (kein Partner)
    28. März 2020 10:35

    Schlafschafe aufgewacht!!!
    Jetzt versucht man verbrecherisch scheinheilig Probleme zu lösen, die wir ohne diese "glühenden" Problemschaffenden gar nie nicht hätten!!! Nie gehabt hätten.
    Die "Welle" war ein propagandistisches Armutschkerl gegen die Manipulationsdiktatur, die momentan gehen das Volk gefahren wird.
    Wer bis jetzt nicht die verfaulte Handschrift der Weltendiktatur erkannt hat, verdient wahrlich unermessliche Sternderl.

    • fewe (kein Partner)
      29. März 2020 01:26

      Sie lesen wohl Feindsender. Sie wissen doch eh, dass die nur Lügen verbreiten.

  11. AppolloniO (kein Partner)
    28. März 2020 10:31

    Wenn es notwendig sein sollte, dann ja, dann mit allen Mitteln alle Kontakte einschränken und daheim aussitzen.
    Aber: Aktionsvergleich zwischen Grippe und Corona lässt mich zweifeln (nur eine Richtung kann auch richtig sein).
    Scheinheilig setzte man das vorläufige Ende der Grausamkeiten nach Ostern an -und, Überraschung: Diese Woche wiesen die ersten Experten darauf hin "es gäbe Anzeichen dafür, dass die Maßnahmen verlängert werden müssten". Ùnd dann geht`s doch in den Sommer....und dann gibt es immer noch Infizierte ( = Salami
    -Taktik).

    Es gibt Kreise die ein Interesse am Verbleiben in diesem Zustand haben.

    Und DAS ist keine Verschwörungstherapie.

  12. Der Realist (kein Partner)
    28. März 2020 09:53

    Wastl denkt ja noch überhaupt nicht an die dramatischen Folgen, dazu ist er wahrscheinlich auch nicht fähig, jetzt nutzt er das Virus einmal zur ständigen Inszenierung. All die "Experten" die jetzt ständig ihren Senf dazugeben, werden mit ihrem Latein bald am Ende sein. So wirklich einen Plan hat die Regierung auch jetzt nicht, zumindest was das Fördersystem der Betriebe angeht. Zum Einen muss jetzt rasch geholfen werden, andererseits sollte vermieden werden, dass man Betrieben die ohnehin im Sterben liegen, das Leben nicht künstlich mit Staatsgeld verlängert. Da kann ch dem Gouverneur der Nationalbank nur zustimmen, obwohl er für seine Aussage viel gescholten wurde.

  13. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    28. März 2020 06:52

    Wenn der Kurz 38 Mrd ankündigt, werden 1-2 Mrd tatsächlich an Kleinunternehmen fliessen, den Hauptteil werden sich die Grossen untereinander aufteilen. Und wer wird die ganze Aktion letztendlich finanzieren müssen? Die Kleinen! Umverteilung von unten nach oben! Da müssen Klein- und Kleinstunternehmer bei der WKO die Hose hinunterlassen und betteln wie Aussätzige, damit ihnen dann vom türkisen Klassensprecher generös einige Krümmel hingeworfen werden. Von ihren eigenen Steuerzahlungen übrigens. Die WKO wirds freuen. Zack zack zack werden die Krümmel nämlich in einigen Wochen per Wirtschaftskammergrundumlage im Bauch der WKO landen. So funktioniert türkis!

    • McErdal (kein Partner)
      28. März 2020 07:31

      @ Fred

      Alles wir hier bei uns sehen sind Kinkerlitzchen - warte ab was noch kommen wird

      eine kleine Vorschau davon im Video von meinem Post darunter......

      Die Blaupause für uns.....

      ***Freiheitsrechte eingeschränkt : Militär bekämpft unsichtbaren Feind**
      youtube.com/watch?v=CixXH-0viwE

      Wen es nicht interessiert - selber Schuld.....so einfach ist das.....

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 08:07

      @mcerdal, bin auch der Meinung, dass uns diese Zustände bevorstehen. Überrascht bin ich nicht. Was mich jedoch irritiert sind die Unterwürfigkeit und die unglaubliche Beflissenheit vieler Menschen im unreflektierten, freiwilligen Verzicht auf Grundrechte. Die betteln ja förmlich um Bevormundung und Unterdrückung. Viele Aufpasser und Kontrolleure wirds nicht brauchen, weil die meisten Östertrottel ihre Zellentürln freiwillig von innen zusperren. Zu deinem letzten Satz: Nein, sie sind nicht interessiert an der Wahrheit, sondern bevorzugen die Komfortzone ihrer Traumwelt.

    • glockenblumen
      28. März 2020 09:40

      @fredausdersüdsteiermark

      eine Bekannte aus der Steiermark, mußte wie so viele andere auch ihr Geschäft schließen, weiß nicht wie es weitergehen soll, da das Geschäft ihre Lebensgrundlage und Existenzsicherung ist, muß dabei aber mitansehen, wie "Asylwerber" quasi vis á vis angekommen sind....

    • Christian Peter (kein Partner)
      28. März 2020 11:56

      @Fred

      Sowieso, vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen trifft die Krise, werden die nutzlosen und völlig überzogenen Maßnahmen nicht bald beendet, wird es massenhaft Insolvenzen und Arbeitslose geben, schließlich ist Österreich ein Land der kleinen und mittleren Betriebe, mehr als 99 % aller Unternehmen sind KMU's (nach Definition in Deutschland noch weit mehr, dort gelten Unternehmen bis 500 Mitarbeiter als KMU, in Österreich nur bis 200).

  14. McErdal (kein Partner)
    28. März 2020 06:33

    ***Freiheitsrechte eingeschränkt : Militär bekämpft unsichtbaren Feind**
    youtube.com/watch?v=CixXH-0viwE

    @ Hubsi
    @ Fred

    Dieses Video möchte ich Euch sehr ans Herz legen - andere können ohnedies nichts

    damit anfangen! Was in den Staaten so abgeht ......wann bei uns ?

    Ihr werdet staunen.....die FEMA spielt natürlich auch mit....

    Von Klaus Jäger, der sehr in Fahrt ist....

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      28. März 2020 09:54

      Danke, Mc, deckt sich mit Aussagen meiner Freunde in USA u Australien. Näheres unmöglich hier auszuführen.
      Deckt sich perfekt mit meinen Warnungen vor den Vernichtungsagenden dieser EU von vor vielen Jahren.
      Meine Verachtung vor diesen schwurbelnden Schlafschafen steigert sich von Tag und Tag.
      Noch mehr erschreckt mich die unermessliche Blödheit dieser Pseudointellektuellen, die nicht ermessen können, was nun Tag für Tag unwiederbringlich akkordiert vernichtet wird.
      Und sie beten weiter den Kurzen an.....!
      Aber der trottelige Piefke wählt ja auch eine ostdeutsche jüdische Kommunistin zum Führer!
      In 20 Jahren werden sie wieder fragen, warum wir dies zugelassen haben......!

  15. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    28. März 2020 02:50

    In einem mir bekannten Betrieb haben sich bis auf sechs Mitarbeiter alle in die soziale Hängemappe begeben. Und wer, wie die Regierung, ökonomische Grundgesetze ignoriert, erleidet das gleiche Schicksal dessen, der das Prinzip der Schwerkraft ausklammert, er landet auf der "Pappn".

  16. Franz77
    27. März 2020 00:30

    Was Nettes für die Nacht: Die piefkinesische Schuldenuhr räuft rückwärts. 1000 Euro pro Sekunde! :-)

    https://www.staatsverschuldung.de/schuldenuhr.htm

  17. OT-Links
    26. März 2020 20:52

    Möglich:

    Snowden warnt: Überwachungsstaat, den wir jetzt schaffen, wird Corona überstehen

    "Staaten würden dazu tendieren, Gefahrensituationen in die Länge zu ziehen. Sie würden sich mit ihrer neuen Macht wohl fühlen und sie mögen, warnt Snowden. Plötzlich könnten Notfallmaßnahmen permanent werden – und genutzt werden, um beispielsweise oppositionelle Gruppierungen zu bekämpfen."
    https://www.derstandard.at/story/2000116169370/snowden-warnt-ueberwachungsstaat-den-wir-jetzt-schaffen-wird-corona-ueberstehen

    • pressburger
      26. März 2020 23:36

      Warum sollten die Überwachungen zurückgefahren werden ? Berechtigte Frage. Die Herrschenden werden viel leichter die Bevölkerung manipulieren können, sollten die Verbote aufrechterhalten bleiben.

  18. Niklas G. Salm
    26. März 2020 17:46

    Kurz kündigte heute für die Zeit nach Ostern eine "Phase der neuen Normalität" an. Klingt fast ein wenig nach orwell'schem Neusprech aus 1984. Was auch immer das genau werden wird - ich befürchte, es bedeutet dauerhafte Einschränkungen der Freiheiten für alle mit der Begründung Corona. Und damit genau der Weg, den ich schon im heutigen Gäste-Artikel befürchtet habe. Möge ich mich täuschen!

    https://www.msn.com/de-at/nachrichten/coronavirus/kurz-nach-ostermontag-phase-der-neuen-normalität/ar-BB11KKqf?ocid=spartanntp

    • Maltese Corto
      26. März 2020 18:18

      @salm Sind sie denn davon ausgegangen, dass Sie nach Ostern wieder Links-Rechts Busserln austeilen und Menschen zum Gruß begrapschen werden können ?? Nein werden Sie nicht. Es wird eine neue Normalität geben.

    • Niklas G. Salm
      26. März 2020 18:24

      Links-Rechts-Busserln und Begrapschen habe ich schon zuvor nicht praktiziert. Dennoch klingt "neue Normalität" für mich eher wie eine gefährliche Drohung...

    • Azdak
      26. März 2020 18:44

      Corona wird uns auch gut tun. Ich habe schon immer die Männer unter uns nicht verstanden, die nach dem Gang auf eine öffentliche Toilette ohne Händewaschen einfach in das nächste Lebensmittelgeschäft gingen und dort Gemüse, Brot und Obst nach dem Frischegrad begraptschten. Gab aber auch Frauen, um gendermäßig gerecht zu bleiben ;-)

    • Gandalf
      26. März 2020 19:06

      @ Niklas G. Salm:
      Aber vergessen Sie, oder, besser, ignorieren Sie den Phrasen- und Banalitätendrescher Corto Malzkaffe oder so ähnlich. Der gehört ohnehin nicht hieher - aber vielleicht schreibt er eh hauptberuflich bei Fellner oder "heute" bei der charmanten Frau Dichand seinen Blödsinn (natürlich unter einem anderen Nick).

    • Winston Smith
      26. März 2020 19:13

      @corto:

      Da werden die Grippefaschisten aber traurig aus der Wäsche schauen, wie ihnen die menschliche Natur ein Schnippchen schlagen wird.

      Wir werden arbeiten und uns versammeln, vor Bühnen sitzen wo die Künstler beim Singen und Reden in die Reihen spucken und uns abbusseln, auch wenn wir nicht verordnungsgemäß im selben Haushalt wohnen.

      Wenn in einigen Wochen diese Grippewelle - wie die anderen - zuvor abgeklungen sein wird (auch wenn sie jetzt in künstlich in die Länge gezogen wird), wird der Schlüssel zum welterklärenden Übermenschentum, die "neue Realität" nur noch als Rektaltampon taugen, ihre Verkünder sind und bleiben verwendungsgemäß.....

    • Azdak
      26. März 2020 20:16

      @Gandalf

      Sind diese Verballhornungen hier wirklich notwendig?

    • pressburger
      26. März 2020 23:40

      @Maltese Corto
      Nicht schon wieder.......
      Die Zeiten sind schon schwer genug.

    • pressburger
      26. März 2020 23:42

      "Neue Normalität", wer wird die neue Normalität überwachen.
      Wollt ihr die Neue Normalität ? Klingt irgendwie bekannt.

    • Azdak
      27. März 2020 09:45

      Die "neue Normalität" muss ja nicht zwangsverordnet werden. Ich glaube, dass sich einige Verhaltensweise der Menschen automatisch umstellen werden. Hoffentlich zum Guten, wie zum Beispiel das erwähnte Händewaschen nach dem Toilettegang.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 07:09

      Keine Ahnung, in welchem Kulturkreis oder Ghetto du lebst, @azdak. Dort wo ich zuhause bin, sind diese Praktiken jedenfalls durchaus unüblich.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 07:11

      Ich meine damit Brot, Obst und Gemüse zu befummeln. Und die Hände waschen wir uns auch nach dem Klogang. Immer schon!

  19. Franz77
  20. OT-Links
    26. März 2020 17:34

    Und was hat die EU zur Zeit für Sorgen?
    https://www.derstandard.at/story/2000116201425/eu-beschliesst-marinemission-irene-vor-libyens-kueste
    Sie lässt die Schlepperorganisation Sophia wiederauferstehen. Jetzt heißt sie Irene ...

    • CIA
      26. März 2020 20:01

      Ja und Beitrittsverhandlungen mit Normazedonien und Albanien. Diese reiche Staaten sind wirklich wichtig! Hoffentlich ist die EU bald Geschichte!!

    • Azdak
      26. März 2020 20:09

      @CIA

      Natürlich sollten wir nur wirklich reiche Staaten in die EU aufnehmen. Rein aus Opportunismus natürlich. Ich schlage daher vor, Sie beginnen mit Saudi-Arabien zu verhandeln. Berichten Sie bitte hier über Ihre Fortschritte.

      Ich war selbst mehrere Monate lang berufstätig in Nordmazedonien tätig und kann nur berichten, dass wir diesen fleißigen Menschen eine Perspektive in Europa (und damit meine ich nicht diese EU) geben sollten.

    • OT-Links
      26. März 2020 20:56

      CIA, in die EU streben nur noch Nettoempfänger. Die Ukraine freut sich auch schon drauf und die Türkei erst!

    • Azdak
      26. März 2020 21:26

      Wir können diese Länder auch gerne Putin (A), Erdogan (B) oder den Chinesen (C) überlassen. Your choice, EU (D) hin oder her.

      Habt Ihr hier selbst eine Meinung, nehmt den 50:50-Joker oder wollt das Publikum befragen?

      Your choice.

    • pressburger
      26. März 2020 23:45

      @Azdak
      Grenzt an Bosshaftigkeit. Warum will man den fleissigen Mazedoniern und Albanern das antun. Die Menschen haben sicher ein besseres Schicksal verdient, als in der EU zu sein.

    • Azdak
      27. März 2020 09:47

      @pressburger

      Stimmt, diese EU würde ich den Nordmazedoniern und Albanen auch nicht empfehlen.

  21. Rau
    26. März 2020 16:01

    Gibt es längst ein Coronamedikament. Sind die Massnahmen der Regierung überhaupt der einzige Weg, oder wäre es auch anders gegangen, wie in Südkorea oder Schweden

    in Südkorea wurde zudem erfolgreich ein billiges Malaria Medikament eingesetzt, was aufhorchen lässt, da der Malaria Erreger ein Einzelliger Parasit der Gattung Plasmodium ist. (kein Virus also)

    https://www.lingens.online/2020/03/26/gibt-es-laengst-ein-erfolgreiches-corona-medikament/

    • Rau
      26. März 2020 16:07

      Wusste gar nicht, dass es den alten Haudegen Lingens überhaupt noch gibt

    • pressburger
      26. März 2020 16:32

      Habe bereits früher auf die Möglichkeit einer Therapie versucht aufmerksam zu machen.
      Ein sehr guter Link
      Hydroxychloroquin wurde bereits klinisch getestet, seine antivirale Wirkung wurde nachgewiesen. Als Malaria Medikament ist die Substanz seit Jahrzehnten im Einsatz, mit gewissen Nebenwirkungen. Hydroxychloroquin kann Herzrythmusstörungen verursachen. Das Monitoring sollte im klinischen Alltag kein Problem sein.
      Das Trump bashing setzte sofort ein, als Trump die mögliche Verwendung erwähnt hat. Was Trump sagt, kann nicht stimmen.
      Unterstützt wurde Trump von Surgeon General.

    • Rau
      26. März 2020 16:36

      Also räumt das Medikament gleichzeitig auch mit Viren aller Art sozusagen auf, nebst dem Malaria Erreger

  22. CIA
    26. März 2020 15:51

    Helikoptergeld zu verteilen ist der letzte Akt vor dem Bail out. Außerdem, jetzt noch schnell die Massenmigration über "die Bühne" bringen, die Waffe des Islam mobilisieren und ein paar weitere exotische unbehandelbare Krankheiten wie die African-TBC einzuschleusen ist kriminell!! Ist das die Verantwortung für das eigene Volk, die Heimat Österreich? In Südafrika wurde ein positiv Getesteter der weiter reiste, ins Gefängnis geworfen und des Mordes angeklagt! Diese Regierung macht sich des Hochverrats schuldig!!

    • Azdak
      26. März 2020 18:29

      Soweit ich mich erinnere, ist Hochverrat der Versuch eines Staatsstreichs oder der Versuch, das Staatsoberhaupt zu ermorden. Sie meinen also, die Regierung versucht, sich selbst zu ermorden.

      Eine interessante These, erzählen Sie uns bitte mehr davon!

    • CIA
      26. März 2020 19:43

      @Azdak
      Hochverrat ist ein Straftatbestand der auf den gewaltsamen Umsturz im Inneren gerichtet ist. Mit dem Resettlement kommt das noch, Kurz verlässt seine Linie mit der er die Wähler köderte. Ein Parade-Lügner/Bluffer wie Sie!

    • Azdak
      26. März 2020 20:04

      @CIA hat nachgelesen, sehr löblich. Bemühen Sie sich bitte weiter und verbessern Sie schrittweise die Qualität Ihrer Postings. Wir sind Ihnen hier dankbar.

  23. glockenblumen
    26. März 2020 15:50

    Asien ändert seine Sichtweise in Bezug auf Europa:

    " .. In Asien deutet sich ein Paradigmenwechsel an. Bisher war die westliche Kultur bewundert, die europäische Denkart hochgeschätzt. Da ändert sich gerade substantiell. Der Westen wird als Versager und als Zumutung für die Welt wahrgenommen. .....

    .... Das herrschende Establishment in Deutschland liefert lieber die Menschen und die Wirtschaft Corona aus, als dass es die Herrschaft seiner politisch korrekte Ideologie aufgibt und sich ein Beispiel am asiatischen Quarantäne-Management nimmt.

    Wenn der Druck zu groß wird, schlägt das herrschende Establishment mit blindwütigem Aktionismus um sich und vernichtet seine Wirtschaft, nachdem es diese schon durch seinen Öko-Fanatismus angezählt hatte. Das Anwerfen der Gelddruckmaschine wird vielleicht ein Strohfeuer entfachen, vielleicht nicht einmal das. Am Schluss muss der kleine Mann die Zeche bezahlen, so oder so.

    Asiatische Volkswirtschaften werden diese Schwäche nutzen, gemäß dem unideologischen asiatischen Leitsatz: Wo eine Lücke ist, ist auch ein Weg. ... "

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/asien-aendert-seine-sichtweise-auf-europa/

    • pressburger
      26. März 2020 16:39

      Asiaten sind leistungsorientierte Pragmatiker. Nach der Epidemie und dem Einsetzen der Wirtschafts Krise in Europa werden in das Vakuum expandieren. Verlorene Positionen können nicht mehr zurückgewonnen werden.
      Die Auto Industrie wird aus der EU so verschwinden wie vor einigen Jahren die Mobilphone, die PC`s , der ganze IT Bereich.
      Als neueste wird die Nuklearforschung abgewürgt, die prädiluviale Art der Energiegewinnung subventioniert, Analphabeten als qualifizierte Arbeitskräfte bezeichnet. Die EU lebt in einen permanenten Wahnzustand.

    • logiker2
      26. März 2020 18:38

      @glockenblumen, ich habe diese Sichtweise schon längst geändert, begonnen bei den 68er Gesellschaftsverblödern ein stetiger geistiger und moralischer Niedergang. Das Produkt sind eben die heutige Politdasteller. Ideologieverblendet, der Realität entrückt, leben sie offensichtlich in einer Pippilangstrumpfwelt.

  24. OT-Links
    26. März 2020 15:04

    Stimmen der Vernunft
    "Wifo-Chef Badelt: "Es besteht die dringende Empfehlung, das Hochfahren der Wirtschaft wieder ernsthaft zu überlegen"."
    https://m.oe24.at/coronavirus/Wirtschaftsexperten-fordern-Ende-des-Shutdowns/423589598

    Nach Ostern sollte - egal, was die freiwillige "Quarantäne" gebracht hat - die Wirtschaft wieder hochgefahren werden. Bis auf ein paar unverbesserliche Klomuschellecker haben es jetzt eh die meisten begriffen, wie man eine Infektion vermeidet.

    Ältere Leute und vor allem Vorerkrankte sollten besonders aufpassen. Ich würde sie aber nicht per Gesetz dazu zwingen, daheim zu bleiben. Gerade diese Altersgrupoe ist ja eh vernünftig, mûsste man meinen ...

    • OT-Links
      26. März 2020 15:24

      Natürlich sollen die Kontakte nach wie vor vermieden werden, etwa Versammlungen, Veranstaltungen usw. Die Öffis sind weiterhin zu meiden und die Wartezimmer. Das ist ja alles richtig. Aber wozu müssen die einen weiterarbeiten und den anderen wirds verboten? Besonders die vielen KMUs und kleinen Geschäfte - die haben doch eh fast keinen Verkehr ...

    • OT-Links
      26. März 2020 15:25

      Jetzt im Frühling müssen zB die Gärtnereien zugesperrt sein. So ein Blödsinn!

    • CIA
      26. März 2020 15:34

      Der grüne Bürgermeister Willi träumt schon von einer Sperre bis Mai!

    • OT-Links
      26. März 2020 17:36

      Da für Linke das Geld von der Bank und der Strom aus der Steckdose kommt, träumen sie halt von sowas. Hurra die Schule brennt etc. :-)

  25. SL
    26. März 2020 14:51

    Selbst wenn etliche Unternehmen die Krise mit Staatshilfe im angeschlagen Zustand überstehen, so sind sie dann Kandidaten für eine Übername aus dem Ausland. In der Folge wäre auch mit Schließungen von heimischen Standorten zu rechnen.

  26. Almut
    26. März 2020 14:48

    Sehr interessante Diskussion von Lichtschlag (ef-magazin) und Fabian Grummes (Unternehmer, der in China lebt) über Mentalitäten und Krisenstrategien in Asien und im Westen. Seine (Fabian Grummes) Einschätzung über Erfolg und Konsequenzen der unterschiedlichen Krisenstrategien in Asien und Europa (speziell Deutschland) wie auch seine Einschätzung der wirtschaftlichen Folgen. Beide haben unterschiedliche Meinungen zu dem Coronavirus und beide kamen überein, dass man in 2 bis 3 Wochen sehen könne, wer von beiden in der Virusgeschichte richtig lag:
    https://www.youtube.com/watch?v=c7KirkE8iWQ

  27. Azdak
    26. März 2020 14:45

    Ich persönlich finde es schade, dass das Forum hier zum Martin-Sellner-Marketing-Forum verkommt. Vor ca. 1 Woche war es noch das George-Soros-ist-an-allem-Schuld-Forum. Drehen sich Eure Gedanken irgendwie im Kreis auf der Suche nach Schuldigen und einem Erlöser?

    Steinigt mich.

    • Niklas G. Salm
      26. März 2020 14:49

      Haben wir nicht längst eine Erlöser als Kanzler?

    • Niklas G. Salm
    • Azdak
      26. März 2020 14:57

      Sellner ist es nicht, auch wenn ich die Meinung hier durchaus teile, dass man Sellner nicht viel vorwerfen kann. Die linke Antifa ist um Welten schlimmer und gewaltbereiter. Kurz ist derzeit definitiv auch nicht. Diese Beurteilung wird man realistisch wohl erst in ca. ein paar Monaten treffen können. Die Erlösung wird wohl nur aus der gesellschaftlichen Debatte entstehen können, wie viele Tote wir akzeptieren, ohne unsere Wirtschaft komplett zu ruinieren. Eine unangenehme Diskussion, der wir uns aber stellen sollten.

    • Bürgermeister
      26. März 2020 15:09

      Ich könnte mich erstmal an keinen sachlichen Beitrag von Ihnen erinnern. Sämtliche Kommentare haben mit Kritik an anderen Kommentatoren zu tun.

      Wollen Sie auch mal zur Diskussion was eigenes beitragen oder reduziert es sich darauf?

    • CIA
      26. März 2020 15:23

      @Azdak
      Erntehelfer werden gesucht! Wie wäre das, anstatt nur zu motzen?

    • Azdak
      26. März 2020 15:23

      @Bürgermeister

      Haben Sie mein voriges Posting in diesem Thread nicht sinnerfassend gelesen, wo ich durchaus meine Meinung zum Ausdruck gebracht habe oder schlagen Sie einfach nur so drauf?

    • Rau
      26. März 2020 15:53

      Hier gibts kein weiteres posting von Ihnen.

    • Azdak
      26. März 2020 16:22

      Guckt Ihr hier: https://www.andreas-unterberger.at/2020/03/koste-es-was-es-wolle-ij/#comment-666075

      Ist eine Meinung, oder nicht? Ich gebe aber zu, dass ich nicht Soros und die NWO beschuldigt habe, Martin Sellner nicht gepriesen habe und Kurz nicht vorgeworfen habe, die FPÖ und Gott sei bei uns Kickl entsorgt zu haben.

      Es ist auch keine halbseitige Seminararbeit, die man hier offensichtlich um 2 Uhr früh in die Tasten hauen muss, um geliebt zu werden. Strebe ich auch nicht an, by the way :-)

    • Rau
      26. März 2020 16:42

      Ist ein Meinung, nur, wo schreibt hier jemand von einem Erlöser Sellner. Links werden hier hereingesetzt, die hauptsächlich von ihm sind, soweit es um diese seltsamen Vorgänge zu den wieder eröffneten Asylheimen geht.

    • Azdak
      26. März 2020 17:17

      Verstehe, es geht hier also um eine Martin-Sellner Link-Sammlung. Na dann ist ja alles gut.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 10:48

      @azdak, dich braucht man nicht zu steinigen. So wichtig bist du nicht. Eigentlich gänzlich unwichtig. Viel schlimmer als die paar Antifahansln sind übrigens Schwurbler, von denen gibts nämlich viel mehr als von den paar Mistkübelanzündern und Wändebeschmierern. Den Schwurblern fehlt es an jeglichem intellektuellen Potential, sie sind Weltmeister im Phrasendreschen, sind Experten für Banalitäten (zB Händewaschen nach dem Klogehen) und kompensieren ihre intellektuellen Defizite mit einer Riesenportion Selbstüberschätzung. Sie lenken bewusst vom Wesentlichen ab!

    • Azdak
      28. März 2020 14:51

      @fred...

      Gott sei Dank gibt es noch die harten Hunde wie Sie, die die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben. Übrigens habe ich auch in der Südsteiermark einige Bauerntrampeln gesehen, die das Obst im Supermarkt nach dem Klogang ohne Händewaschen begrapschten. Was ist denn eigentlich das Wesentliche, von dem ich hier ablenke? Der Soros? Der Weltuntergang? Die NWO-Weltverschwörung? Klären Sie uns bitte allwissend auf. Wir wollen mehr von Ihnen lesen. Danke übrigens für das Kompliment über mein Selbstbewusstsein, welches durchaus vorhanden ist :-)

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      28. März 2020 17:24

      "Bauerntrampeln in der Südsteiermark"! Alles klar!

  28. Undine
    26. März 2020 14:14

    Martin SELLNER:

    "Zahl der Woche"'#1 - Martin SELLNERS neue Videokolummne auf PI-News"

    https://www.youtube.com/watch?v=xGMtyIVTZ6A

    .........................................................................................................

    Auch aktuell: Markus GÄRTNER: "Im Namen von Corona"

    "KLARTEXT - Die erzeugte Schockstarre macht uns gefügig"

    https://www.youtube.com/watch?v=xbEn6NpqejQ

  29. Breitling
    26. März 2020 13:51

    Die Regierung macht alles falsch, ist inkompetent und wird von Soros, Brüssel, Mainstream und Merkel diktiert.
    Und ist viel zu jung...
    Sie ist rücktrittsreif und gehört dringend abgewählt!!

    Nur eine Frage:
    Weiß hier irgend jemand eine Bessere?
    Wenn nicht: selber kandidieren!
    Tägliches Klugscheißen ist zu wenig und fördert nur den Alterungsprozess...

    PS: Habe Kurz NICHT gewählt!

    • glockenblumen
      26. März 2020 14:13

      die besseren sind zu Personae non gratae erklärt und haben keinen medialen Rückhalt bzw. ist dieser zu schwach um dem geballten MSM-Dauerfeuer standzuhalten.

      Ich kann immer besser nachvollziehen, wie es den Menschen vor 80 Jahren ergangen sein muß, die sehenden Auges in einen verheerenden Krieg, schreckliche Not und Elend getrieben worden sind - auch dort wurden diese Stimmen mundtot gemacht, denunziert und "aus dem Verkehr gezogen"..

    • 11er
      26. März 2020 14:15

      Jede Regierung, die auf den Boden der Bundesverfassung zurückkehrt und dieses hochgradig unverhältnismäßige, ökonomische Selbstmordattentat beendet, ist besser.

    • Niklas G. Salm
      26. März 2020 14:52

      @glockenblumen

      *****

    • pressburger
      26. März 2020 16:48

      Kurz hat den Weg gewählt auf dem er seine, oder nicht ganz seine Ideen, ohne Widerspruch wird durchsetzen können. Mit der FPÖ hätte er diskutieren, sich auseinandersetzen müssen. Vielleicht wäre daraus etwas vernünftiges entstanden. Die Koalition mit der FPÖ leistete eine gute Arbeit, wurde leider abgewürgt. Von Kurz.
      Die Koalition mit den Grünen wird ein voller Erfolg. Ein Erfolg für die Grünen.

    • Donnerl?ttchen
      26. März 2020 17:09

      Ich auch nicht!

    • Bürgermeister
      26. März 2020 17:34

      Antwort auf ihre Frage: Ja, und zum Niederfahren eines Gesellschaftssystems braucht es keine "Regierung".

      Wenn Sie von der Sorte "Führer befiehl wir folgen dir" sind, dann hätten Sie vor einigen Jahrzehnten dick Karriere machen können. Selber denken ist unpopulär, in Notzeiten aber umso wichtiger.

    • Charlesmagne
      26. März 2020 19:17

      @ Bürgermeister
      Selbstdenken muss man aber können. Was ich bei ein paar Postern hier anzweifle.

    • Azdak
      26. März 2020 20:48

      @Breitling

      Großartige Idee von Ihnen! Gehen Sie bitte voran, meine Stimme haben Sie. Welche Liste bei welcher Wahl bitte?

  30. Bürgermeister
    26. März 2020 12:51

    Wenn ich mir die aktuelle Lokalzeitung so durchblättere so besteht die Wirtschaft der Zukunft dieses Europas wohl aus "Ich-räkle-mich-vor-der-Kamera-Videos". Das da noch niemand draufgekommen ist!

    Arbeit, Anstrengung, es ist alles so unwichtig - die Wirtschaft der Zukunft sagt: "Daheim bleiben und halte den Ar... in die Kamera", mehr braucht man nicht um zu leben und gesund bleibt man auch noch! Die Vollverschleierung scheint sich hier noch nicht durchgesetzt zu haben, wo bleiben das Diskriminierungsgebrüll?

    Vielleicht sollten unsere Grüninnen das vorleben, am besten mit ORF-Liveaustrahlung. Meine Prognose: Die Einschaltquoten bei unserer Justizministerin werden erheblich über denen von Kogler liegen.

  31. pressburger
    26. März 2020 12:41

    Die kritischen Stimmen mehren sich. In diesen Forum, nicht in den staatlichen Medien.
    Viele Menschen, meinen in der Zwischenzeit, dass diese Regierung als ganzes eine Ansammlung von Unfähigen ist. Manche Leute reden aber auch schlecht über diese Regierung.
    Ist Kritik an der Regierung Kurz beim Umgang mit der Epidemie berechtigt ? Die Antwort, kann nur ein klares jein sein. Die Kritiker der Regierung, sollten zuerst rekapitulieren, welche Vorzeichen der Unfähigkeit der Regierende, bereits in der Vergangenheit, erkennbar waren.
    Die Erwartung, dass diese Regierung mit einer Krise wird umgehen können, ist mehr als absurd.
    Diese Regierung, sowie die vorangegangenen Regierungen, haben eindrücklich bewiesen, dass die Herrschenden nur zwei Sachen beherrschen - Phrasen dreschen, das Geld des Steuerzahlers verschwenden.
    Die Herrscher, haben sich seit einigen Jahrzehnten, ausschliesslich für ihr Einkommen und Auskommen, interessiert.
    Eine Regierung die behauptet, dass Grenzen nicht kontrolliert werden können,
    dann sie doch zusperrt, gleichzeitig aber für Illegale offen lässt. Ist sie noch glaubwürdig ?
    Eine Regierung, die bereits ankündigt, dass sie die Verbote beabsichtigt aufrechtzuerhalten, bis der Sozialismus Fuss fasst.
    Eine Regierung, die bereit ist den Klimawahn mit Milliarden zu unterstützen, die Wirtschaft zu schädigen.
    Eine Regierung, die weiter den Zuzug von Illegalen mit Millionen Beträgen gezielt fördert.
    Diese Regierung hat sich noch nie Gedanken darüber gemacht, was es für einen Staat bedeutet, wenn die Wirtschaftskraft gezielt vernichtet wird.
    Diese Regierung glaubt an die Kraft der Druckmaschine, als Allheilmittel.
    Kritisieren kann man nur etwas, was verbessert werden kann. Diese Regierung und die EU, haben eines gemeinsam. Beide sind nicht reformierbar.

  32. Franz77
    26. März 2020 12:25

    Der perfekte Mord ist möglich- jetzt zupacken! Wer einen mißliebigen Zeigenossen abkrageln möchte: Der perfekte Mord ist möglich, gibt die Bild einen wichtigen Lebenstipp. Wird bei uns wohl ähnlich sein. So kann jeder einen zusätzlichen Beitrag zur erwünschten Bevölkerungsreduktion beitragen.
    ........... denn nach BILD-Informationen gibt es deutschlandweit keinen einzigen Sektionssaal, in dem Corona-Tote obduziert werden können!

    Ein Rechtsmediziner aus Süddeutschland schlägt in BILD Alarm: „Ich sage aus medizinischer Sicht: Wir sind im Krieg, ganz klar. Wir sind katastrophal aufgestellt!“
    Der Wissenschaftler geht noch einen Schritt weiter: „Wenn die Staatsanwaltschaft die Obduktion anordnet, weil es unklar ist, woran der Mensch gestorben ist – und gleichzeitig der Verdacht auf Corona bei einem älteren Mann besteht – dann dürfen und können wir nicht obduzieren. Ist das die Zeit für den perfekten Mord?“

    BILD liegt ein eine wissenschaftliche Publikation der Rechtsmedizin des Saarlandes, dem Institut für Pathologie der Uniklinik Homburg, dem Institut für Virologie der Uniklinik Homburg, dem Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Uniklinik Homburg und dem Institut für Rechtsmedizin der Uni-Klinik Frankfurt vor. Titel: „Aktuelle Empfehlungen zum Umgang mit dem Verdacht auf COVID-19 in der rechtsmedizinischen Routine“.

    Darin heißt es: „Die Autoren schließen sich ausdrücklich der Meinung des Royal College of Pathologists an, wonach eine generelle Indikation zur Obduktion (...) bei gesicherter Corona-Infektion unter Nutzen-Risiko-Abwägung nicht gegeben ist.“

    www.bild.de

    • pressburger
      26. März 2020 12:43

      Eine gute Nachricht für die Erben. Einzige Abhilfe, Erbschaftssteuer. Eine 100% Erbschaftssteuer, als Schutz der Alten.

  33. Wolfram Schrems
    26. März 2020 12:17

    A propos Kosten:

    Werden uns die neuen "Asylanten" etwas kosten? Offenbar geht die Flutung weiter, wie Martin Sellner recherchiert hat:
    https://www.youtube.com/watch?v=Ijvk8So03gc

    So schlimm kann das Coronavirus also nicht sein.

    • Franz77
      26. März 2020 12:31

      Undine lesen! :)

    • pressburger
      26. März 2020 12:45

      Kein Problem. Für die Illegalen und die Schlepper war immer Geld vorhanden, wird auch in der Zukunft vorhanden sein. Kurz sei dank.

    • glockenblumen
      26. März 2020 13:39

      so ist es. Die fortgeführte Schlepperei führt die ganzen Maßnahmen ad absurdum und macht die gesamte Regierung unglaubwürdig bzw. noch unglaubwürdiger!

    • pressburger
      26. März 2020 16:58

      Die alten und die neuen "Asylanten", werden noch sehr viel Geld kosten. Die "Asylanten" bekommen ihre Unterstützung, auch wenn für die anderen Bedürftigen, Autochthonen, kein Geld mehr sein wird.
      Aus zwei Gründen, bekommen die Asylanten noch die letzten Groschen, nach dem die Staatskasse auf den Hund gekommen ist.
      Erstens, sie sind die Lieblinge der Regierung, Garanten für ein gefügiges Stimmenreservoir.
      Zweitens, sollte den Asylanten das Geld entzogen werden, würden sie einen Aufstand starten.
      Dieser Staat kann sich gegen Zehntausende kampferprobte jung Männer nicht wehren

    • Charlesmagne
      26. März 2020 19:20

      @ pressburger
      Bin ganz Ihrer Meinung.
      Die kennen Krieg nicht nur aus dem Fernsehen, sondern können ihn noch.

  34. Klimaleugner
    26. März 2020 11:58

    Die massiv überzogenen Maßnahmen unserer Regierung sind die Folge einer Epidemie der Panik, der als erstes die Logik zum Opfer gefallen ist.

    Die Situation ist keineswegs so dramatisch, wie sie dargestellt wird. Die Probleme entstehen durch die Berichterstattung der gleichgeschalteten Presse, deren Aufgabe es weiterhin ist, tragische Einzelfälle detailgenau und farbig zu schildern um den von der Regierung durchgesetzten Shutdown der gesamten Wirtschaft zu rechtfertigen. Dafür gibt es dann auch ordentlich mit unserem Steuergeld bezahlte Corona-Inserate der Ministerien - alles wie gewohnt und gut eingespielt.

    • Charlesmagne
      26. März 2020 12:19

      Dem ist nichts hinzuzufügen.
      Ohne diese Inserate säßen die Systemschreiberlinge und ihr Vorgesetzten Chefredakteure schon längst auf der Straße.

      ***********************
      ***********************
      ***********************

    • Franz77
      26. März 2020 12:33

      **********************************
      Heute eine ganzseitige Werbung von Raiffeisen in der TT.

    • pressburger
      26. März 2020 12:52

      Ein berechtigter Verdacht. Virus und Klima. Gemeinsamkeiten ? Die Medien ! Beide Themen, Virus und Klima, werden in den Medien alternativlos abgehandelt. Nur eine Meinung darf es sein. Wann kommt der Ehrentitel, der Virusleugner ? Oder die Oma die Virussau ? Die Linken haben verlangt, man möge die Reichen erschiessen. Warum nicht die Alten. Das sind die eigentlichen Schädlinge. Greta wollte schon immer Menschen an die Wand stellen. Nur ein Problem mit den Alten. Einige werden noch stehen, können, andere werden mit den Stöcken, oder Rollator exekutiert. Aber, wie erschiesst man die Bettlägrigen ?

  35. Almut
    26. März 2020 11:09

    Was Greta nicht geschafft hat ( https://www.youtube.com/watch?v=ggKPH746dyw ) "I want you to panic", gelingt jetzt offensichtlich mit dem Crona-Virus. Da kann man den Menschen, wie man sieht, vieles zumuten. Mal sehen was schlimmer ist, die Folgen des Coronavirus oder oder die getroffenen Entscheidungen zur Bekämpfung dieses Virus.

  36. Riese35
    26. März 2020 10:04

    >> "Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat eine Unterschätzung des Coronavirus eingeräumt und auf Warnungen seines israelischen Amtskollegen Benjamin Netanjahu verwiesen. Diese hätten „bei uns noch einmal ausgelöst, dass wir uns noch intensiver mit der Frage beschäftigt haben, um dann sehr schnell auch die notwendigen Entscheidungen zu treffen“, so Kurz gestern im israelischen Fernsehen.

    „Ich bin Netanjahu sehr dankbar für den Austausch, den wir da hatten, der am Ende dazu geführt hat, dass wir in Österreich die ersten waren, die in Europa reagiert haben“, so Kurz weiter. Netanjahu habe ihm die Einschätzung mitgeteilt, „dass einige europäische Länder hier zu wenig aktiv sind“ und es so aussehe, „dass es in Europa unterschätzt wird“."
    https://orf.at/stories/3159384/

    Hat nicht als erster bereits Herbert Kickl gewarnt, jener Herbert Kickl, wegen dessen konsequenter Maßnahmen Kurz vor einem Jahr den Putsch veranstaltet hat?

    War es nicht beim sog. "Migrationspakt" ähnlich, daß die ersten Anstöße von der FPÖ gekommen sind? Hätten wir früher agiert, hätten wir wahrscheinlich jetzt keine so einschneidenden Maßnahmen.

    • pressburger
      26. März 2020 11:41

      Wo bleibt Kickl jetzt, wo bleibt die ganze FPÖ ?

    • OT-Links
      26. März 2020 11:59

      Ja, die FPÖ ist seltsam still.
      Es kam zu einem Treffen der Gesundheitsminister in Rom - ca. Ende Februar. Da hat man beschlossen, die Grenzen offen zu lassen. Auch Anschober kam mit dieser Botschaft beseelt zurück.
      https://www.sn.at/panorama/international/keine-grenzschliessung-zu-italien-wegen-coronavirus-83952973

      Da hat Kickl schon gesagt, man muss sofort kontrollieren. Sie haben die Seuche ähnlich willkommen geheißen wie 2015 die IS-Invasoren. Und dann hieß es "Nun sind sie halt da."

      Es war die EU, die uns das eingebrockt hat. Auch Leyen meinte damals, man solle die Grenzen nur ja nicht schließen.

      Aber geschlossen hätte auch Kickl sie nicht, er hätte nur Menschen aus Seuchegebieten kontrollieren wollen bzw. die Einreise verweigern.

    • Charlesmagne
      26. März 2020 12:15

      @ pressburger
      Was glauben Sie, hätte die FPÖ nun die Lösung aller Probleme, sie würde kein Medium finden, das diese verbreitete.
      Dafür bespricht sich ein FPÖ Mandatar mit drei Freunden in einer privaten Tennisplatzkantine um eine Platzsanierung zu besprechen und eine Medienhetzkampagne schreibt tagelang von "FPÖ Mandatar feiert Coronaparty".
      Und Norbert Hofers Anonymität wird umgehend aufgehoben, weil irgendein FPÖ naher Verein irgendwann, von irgendwem den lächerlichen Betrag von 20.000 Euro erhalten haben soll.
      Die Milliarden, die Kurz jetzt so großartig verschenkt werden wir alle bezahlen, er am wenigsten.
      Kickl würde nur noch gehört, würde er in einer leeren Kirche von der Kanzel reden.

    • Franz77
      26. März 2020 12:35

      Israel- das ist ja hochinteressant!!

    • pressburger
      26. März 2020 12:57

      @Charlesmagne
      Wie immer, das Problem erfasst. Nach der AfD, wird auch die FPÖ irgendwann verboten.Die Vorbereitungen laufen schon.
      Trotzdem, mehr Mut könnten die Blaue schon zeigen. Oder will Hofer&Co, weiter auf den Knien leben ?

    • haro
      26. März 2020 13:45

      Wir müssen froh sein, wenn von der FPÖ, von Kickl im besonderen kein vernünftiger und guter Vorschlag kommt, denn dann wird er reflexartig von Regierung und Medien abgelehnt - z`fleiß wie man im Volksmund sagt und wir leiden darunter. Erst mit erheblicher Verzögerung kommt derselbe Vorschlag von anderer Seite und wird als gut befunden.
      Das liegt vor allem an den Grünen in der Regierung und den Linken in den Medien denen der Kampf gegen Räächts noch immer ein zentrales Anliegen ist.
      Man glaubt kaum wie das Geschwätz des Gesundheitsministers bei vielen Leuten als "beruhigend" empfunden wird durch die entsprechende Lobhudelei der Medien und sein Fehlverhalten nicht zur Kenntnis genommen wird.

    • CIA
      26. März 2020 15:28

      Netanjahu beratet Kurz. Das riecht nach Kabale!!

  37. Ingrid Bittner
    26. März 2020 09:57

    Koste es, was es wolle … und wenn es notwendig ist, bestehen die Wortspenden des Herrn Bundeskanzlers offenbar nur mehr aus Unwahrheiten, man denke nur an:
    Die Grenzen sind dicht, es kommen keine Einwanderer in diesen Zeiten (siehe auch die Postings der Sellner-Videos von Undine),
    Die gigantische Wirtschaftshilfe - ist in Wahrheit doch nur eine Augenauswischerei, was hab ich davon, wenn mir z. B. die Steuern gestundet werden. Das kennen am besten die, die die Selbständigkeit angefangen haben, da zahlst im ersten Jahr nicht, und dann, dann kommts, dann musst du die gestundeten STeuern zahlen, die laufenden und die Vorauszahlungen - und dann gehst krachen.
    Wirtschaftshilfe aus China mit Medizinprodukten: was stimmt da jetzt? Ist Kurz so großzügig und tritt Teile davon an Südtirol ab, oder ist es eher so, wie der Südtiroler Landeshauptmann sagt, dass die Lieferung sowieso für Südtirol war, man hat aber Österreich Teile davon überlassen?
    Von Tirol nicht zu reden, was hat Kurz da erzählt und was ist nachweislich anders gelaufen?
    Allein an diesen BEispielen sieht man doch, dass man Kurz wirklich nicht trauen kann.
    Koste es was es wolle, er zieht sein Ding durch, auch mit den Grünen. Es ist zum Davonlaufen, aber wohin?

    • Gerald
      26. März 2020 11:16

      Soweit ich das den Medien entnehmen konnte, hat da keiner etwas überlassen. Südtirol hatte auch in China Schutzmaterial bestellt und nur das Problem, dass die italienischen Flughäfen alle geschlossen sind. Darum hat Österreich angeboten den Transport zu übernehmen und die für Südtirol bestimmten Waren durchzuleiten.

    • Ingrid Bittner
      26. März 2020 11:50

      @Gerald - dann hab ich wohl was falsch interpretiert. Zu meiner Entschuldigung: ist ja kein Wunder bei der Informationsflut, die man täglich konsumiert, jetzt natürlich vermehrt, die Jüngste bin ich auch nicht mehr und da wird's halt dann schon etwas schwieriger.
      Das ist der Text, den ich offenbar irgendwie, na ja egal, es ist wie es ist:
      https://www.unsertirol24.com/2020/03/23/land-suedtirol-gelingt-grossankauf-von-schutzkleidung-und-masken/

    • Charlesmagne
      26. März 2020 12:05

      Was mich allerdings am meisten erschüttert: Ich bin total vereinsamt. Die meisten meiner bisherigen Freunde vertrauen dem Scharlatan voll.
      Ich habe schon vor einiger Zeit hier einmal gepostet, und werde nun darin bestätigt, dass ich nachvollziehen kann, wie es den Menschen vor 80 Jahren ging, die sahen, was der Erlöser und sein Kampf mit sich bringen würden.

    • Gerald
      26. März 2020 13:41

      @Charlesmagne, @Ingrid Bittner

      Auch dazu gibt es ja dieses Forum (passt gleichermaßen auf eure Postings)

    • glockenblumen
      26. März 2020 13:41

      @ Charlesmagne

      ".. dass ich nachvollziehen kann, wie es den Menschen vor 80 Jahren ging, die sahen, was der Erlöser und sein Kampf mit sich bringen würden. "

      Sie sprechen mir aus der Seele!

    • Undine
      26. März 2020 14:20

      @Ingrid Bittner

      "Ist Kurz so großzügig und tritt Teile davon an Südtirol ab, oder ist es eher so, wie der Südtiroler Landeshauptmann sagt, dass die Lieferung sowieso für Südtirol war, man hat aber Österreich Teile davon überlassen?"

      Aus allen Medien hörte es sich genau so an, wie Sie es schildern! LETZTERES stimmt!

    • Ingrid Bittner
      26. März 2020 18:22

      Damit ich nicht wieder was falsch interpretier, hier aus dem Benkoexpress herauskopiert:

      26.03.2020 17:46 |
      Bundesländer
      >
      Salzburg
      Betriebszeit reduziert
      Flughafen Salzburg fährt Betrieb langsam herunter

      Super, in Italien ist alles bummzu und in SAlzburg fährt man langsam herunter! Also liebe Nachbarländer, wenn ihr einen offenen Flughafen für Eure Lieferungen braucht, Salzburg ist noch offen und als Dank dafür, lasst ein bisschen was von der Fracht da.

  38. steinmein
    26. März 2020 09:54

    Da habe ich vernommen, dass Kurz bei seinem letzten Israelbesuch über die Schnelligkeit der Verbreitung des Virus informiert worden sei. Gut ist, dass er den Onkel George als"Gönner" hat, der wird Kurz auch noch sagen, wo es lang geht.
    Wie heißt es? "Man lernt ein Leben lang." Fragt sich nur, wer die Lehrer sind, wenn schon nicht das praktische Leben.

    • pressburger
      26. März 2020 11:44

      Wer ? "Lernt ein Leben lang ?" Kurz ? Warum ? Braucht nichts zu lernen. Ist davon überzeugt, dass er so gescheit auf die Welt gekommen ist, dass er ein weiteres lernen nicht nötig hat. Kurz hat ausgezeichnete Tutoren, die ihm mitteile was er zu tun, oder zu lassen hat.

  39. 11er
    26. März 2020 09:30

    Nachdem uns die Pandemiejunta freundlicherweise zu Hause konzentriert, möchte ich natürlich keineswegs undankbar erscheinen:

    2008 : Es wurden unter Vorspiegelung höchst fragwürdiger Tatsachen Häuser an Menschen verkauft, die sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht bezahlen können, wodurch für sehr viele ein enormer wirtschaftlicher Schaden entstand, jedoch einige wenige exorbitant gut verdient haben.

    2020: Es wird unter Vorspiegelung höchst fragwürdiger Tatsachen Menschen Todesangst vor einer Krankheit gemacht, an der sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht sterben werden, wodurch sehr viele Menschen der wirtschaftlichen Vernichtung preisgegeben werden, einige wenige aber nicht nur astronomisch verdienen, sondern auch gleichzeitig immer mehr Macht gewinnen.

  40. Undine
    26. März 2020 09:23

    Was haben DRAGHI und KURZ gemeinsam?

    Sie handeln, als gäbe es KEIN MORGEN! An den gigantischen Schulden, die wir heute machen, werden noch Generationen zu kauen haben. Nicht das CORONA-Virus ist es, das für die gegenwärtigen wirren Zustände und die fragwürdige Zukunft verantwortlich ist, sondern die falsche Reaktion der Politik. Roger KÖPPEL sagt:

    "Wir riskieren, alles zu opfern, um einige zu retten."

    Wie wird die schwere KRISE, die jetzt alles lahmlegt und die Art und Weise, wie die Politik darauf reagiert, in einigen Jahren bewertet werden?

    PS: Und während wir mit CORONA vollbeschäftigt sind, geht munter die UMVOLKUNG weiter: Von den wegen Corona aufgeregten Bürgern unbeachtet werden hinter unserem Rücken "Migranten" in unser Land geschleust---mit und ohne Corona-Virus!

    • Undine
      26. März 2020 09:39

      Ich erlaube mir, auf Videos von Martin SELLNER hinzuweisen:

      "Was war los in Wildon? Wirbel um 15 Asylwerber auf der Straße"

      https://www.youtube.com/watch?v=Kirv_ymEhrs

      ..................................................................................

      "Foto aus OSSIACH - Ersetzungseinwanderung geht weiter!"

      "Woher kommen die, Herr NEHAMMER?"

      https://www.youtube.com/watch?v=PA9UDUCfZaQ

      ..................................................................................

      "Jetzt auch LEOBEN & SPITAL - ASYLHEIME werden wieder aufgemacht!"

      https://www.youtube.com/watch?v=Ijvk8So03gc

      Danke, Martin SELLNER, für Ihren unermüdlichen Einsatz für UNSERE angestammte HEIMAT!

    • Franz77
      26. März 2020 11:08

      Super, danke Undine. Anmerkung: Es wierden nicht einige gerettet, es wird kein einziger gerettet. Es werden durch die irrwitzigen, maßlosen Maßnahmen endlos viele abgemurkst.

    • pressburger
      26. März 2020 11:47

      Wird es eine Stellungnahme der Regierung wegen Sellners Video geben ? Oder ist die nächste Kampagne gegen Sellner bereits unterwegs ?

    • Haider
      26. März 2020 17:08

      Blender, Täuscher und Manipulierer regieren nach dem Motto: "Nach uns die Sintflut!"

  41. Pyrrhon von Elis
    26. März 2020 09:12

    Sg. Herr Dr. Unterberger,
    jetzt fallen auch Sie noch in diesen Chor ein: außer Versprechungen ist bisher bei den Unternehmen garnichts angekommen. Außer vorauseilender Neid und Hetze der Gewerkschaften und AK, ein KMU könnte ein paar Hunderter bekommen, der nicht durch Corona, sondern schon vorher auf schwachen Beinen stand.
    Die Regierung sperrt uns das Geschäft zu und entzieht uns die Existenzgrundlage. Und Sie reden von Gewöhnung an den warmen Subventionsregen?

    Ich habe vorige Woche Antrag auf Kurzarbeit gestellt. Bisher keine Reaktion. Ich zahle im März die Gehälter ganz normal, die USt ganz normal, die Pensionsversicherung ganz normal, die Einkommensteuer ganz normal. Wo ist da die helfende Hand? Ich bin Nettozahler in den Staat bei gebundenen Händen durch diesen!!
    Eine kurzfristige Steuerstundung wäre einfacher zu verordnen als komplizierte Milliardenverteilungen und wesentlich treffsicherer. Lassen wir das Geld bei denen, die es verdienen!
    Kurz ist inkompetent und von wirtschaftlichen Dingen ahnungslos! Und er ist der Chef dieser grünen Schwadrone, die Kritik an diesen trifft auch Kurz.
    Ich habe die Schnauze voll und werde die Mitarbeiter entlassen, wenn diese erbärmliche Regierung nicht bald tätig wird und mehr tut als lauwarme Versprechungen machen.

    • Almut
      26. März 2020 10:36

      ***********************************************!!!

    • Franz77
      26. März 2020 11:10

      ****************************

    • dssm
      26. März 2020 11:19

      @Pyrrhon von Elis
      Die Steuerstundung kann bei Finanz-Online beantragt werden und es gibt eine Anweisung des Finanzministers diese ohne Prüfung erst einmal zu genehmigen.
      Auch Rückstände können jetzt folgenlos gestundet werden.
      Herabsetzung der Vorauszahlung werden ebenso formlos genehmigt.
      Fristen in laufenden Verfahren sind ausgesetzt.

      https://www.bmf.gv.at/public/informationen/coronavirus-hilfe.html

      Blümel scheint den Ernst der Lage erkannt zu haben.
      Die Leute beim AMS dagegen nicht.

    • Mentor (kein Partner)
      28. März 2020 09:10

      Die Verteilung der "Hilfsgelder" durch die von der OeeVauuPee völlig unabhängigen WKO wird später Anlass für manche Skandalaufarbeitung geben.

      Oder sage wir es so: Es wird vermutet werden das..., nicht mehr.

      Ein weiterer Schritt in den Abgang.
      Manche Mitglieder dieser Kammer lassen sich mit Kommerzialratstiteln blenden.
      Jetzt werden sie erfahren das dieser PostKuK-Wisch nichts Wert ist.

  42. Undine
    26. März 2020 09:05

    Koste es, was es wolle---oder darf man auch anderer Meinung sein?

    Obwohl die Mainstream-Medien eine Kritik erst gar nicht zulassen wollen, mehren sich kritische, aber sehr seriöse Stimmen wie etwa Roger KÖPPEL:

    "Wir riskieren, alles zu opfern, um einige zu retten."

    Das ist der Schlußsatz von Roger KÖPPEL in seinem gestrigen Video---und jeder vernünftige Mensch kann ihm da nur zustimmen!

    "Weltwoche Daily, 25.03.2020"

    https://www.youtube.com/watch?v=6B24AVeb-kA

    ...oder der Neurologe und Psychiater Dr. Raphael BONELLI:

    "Corona Aktuell: Wenn sich Medien zu Moralaposteln erheben und uns manipulieren (Raphael Bonelli)"

    https://youtu.be/birnYwaNK-o

    "Corona Aktuell: Wie die Zwangsmaßnahmen JETZT schon Existenzen zerstören (Raphael Bonelli)"

    https://www.youtube.com/watch?v=nqmNj2kcSYY&t=1331s

    • Pyrrhon von Elis
      26. März 2020 09:15

      Korrekt müsste es heißen: "Koste es UNS, was es wolle!"

      Kurz verteilt wieder mal das Geld der anderen. Im Westen nichts Neues.

  43. Starless
    26. März 2020 08:54

    In zwei bis drei Monaten werden wir Evidenz haben, wer es besser überstanden haben wird:
    Entweder jene Länder, die der Wirtschaft jetzt noch freien Lauf lassen und das Leben der Bürger weniger einschränken - ihre Zahl der Toten wird man sich anschauen.
    Oder jene Länder, die die Wirtschaft jetzt quasi abwürgen und versuchen, das öffentliche Leben abzudrehen. Ihre Zahl der Toten samt Folgetoten wird man auch zählen.
    Tertium non datur - ein Drittes gibt es nicht.
    Der Zug ist auf Schiene - gedulden wir uns; bald wissen wir es.

  44. dssm
    26. März 2020 08:46

    Das Programm ist verständlich, weil im Wahnsinn gibt es keine Vernunft. Da man den von Schumpeter so richtig als "kreative Zerstörung" beschriebenen Mechanismus ausser Kraft gesetzt hat, und zwar seit längerer Zeit, besteht ein guter Teil der Wirtschaft aus Zombies, welche ohne Gelddrucken und Nullzinsen nicht existieren würden. Anstatt laufend eine gewissen Anzahl an Konkursen zuzulassen, hat man das Problem aufgestaut. Kommt es nun zu einer leichten Krise, und ein oder zwei Monate kein Umsatz ist ja wirklich nicht so dramatisch, so ist eine Flut die Folge. Mit Marktwirtschaft hat unser System jedenfalls wenig zu tun.

    Und da sich der Staat gleich verhalten hat, also keine Reserven hat, muss nun das Problem von vielen Schulden, mit noch mehr Schulden bekämpft werden. Da eine Förderung der kranken Betriebe aber für die gesunden ein Schlag ins Gesicht ist, denn warum anständig arbeiten, wenn man doch ohnehin das Geld gratis und unbegrenzt bekommt, werden die werteschaffenden Betriebe immer weniger werden. Ein vernünftiger Mensch gründet spätestens jetzt erst gar kein ernsthaftes Unternehmen mehr, sondern höchstens ein Konstrukt um Fördermittel abzuschöpfen. Wie so eine Wirtschaft funktionieren soll, ist mir schleierhaft. Aber vielleicht wollen uns ja Kurz & Co großzügiger weise mitteilen, wie es weitergeht.

    • Niklas G. Salm
      26. März 2020 08:58

      Ein oder zwei Monate kein Umsatz ist nicht so dramatisch? Ja, vielleicht für Apple oder Amazon - für die meisten Kleinbetriebe und gar nicht so kleinen Betriebe sind zwei Wochen schon fatal...

    • Starless
      26. März 2020 09:04

      Klar, dssm, werden ab jetzt so manche Betriebe "entgangene Umsätze" einfordern, die sie mangels Marktrelevanz ohnehin nie gemacht hätten. Einige werden also auf die Butterseite fallen. Wer soll das prüfen? Die WKO? Oder die paar verbliebenen Finanzbeamten, nachdem jahrelang Personal eingespart wurde?

      Jene Betriebe aber, die bisher Marktrelevanz hatten, werden frustriert sein, weil es wochenlang keinen Markt geben wird. Es geht bei ihnen nicht nur um Geldreserven, sondern dass gewachsene Strukturen, Lieferketten, Kundenbeziehungen etc. heruntergefahren und zerstört werden.

    • Pyrrhon von Elis
      26. März 2020 09:23

      @dssm
      schon lange keinen solchen Unsinn gelesen. Si tacuisses, ...
      Vielleicht stellen Sie sich mal vor, zwei Monate keinen Gehalt zu bekommen?

      Ihre Argumentation über die Marktbereinigung kann man bestenfalls dann gelten lassen, wenn Regierungen versuchen, die "Wirtschaft anzukurbeln" mit schuldenfinanzierten Konjunkturpaketen. Gerade hier greift aber die Vernunft nicht, um ein Crowding out zu vermeiden.
      In der aktuellen Krise trifft es so gut wie ALLE Betriebe, die meisten direkt, viele indirekt: die Regierung hat den Handel ausgesetzt, Dienstleistungen verboten, die Wirtschaft abgewürgt. Und Sie reden von kranken Betrieben?
      Neiddebatte as its best!

    • dssm
      26. März 2020 09:23

      @Niklas G. Salm
      Wer absolut keine Reserven hat, der soll über sein Geschäftsmodell einmal gründlich nachdenken!
      Aber viele hatten Geld für Urlaube, schicke Autos, toll eingerichtete Wohnung, teure Restaurantbesuche - aber Reserven, an die wurde nicht gedacht.
      Ich kenne sogar einen "Kollegen" da kam für den geschäftsführenden Gesellschafter der neue Q7, während die Löhne nur mehr stockend gezahlt werden konnten - bei so einem Betrieb sind zwei Wochen fatal, da haben Sie recht.

    • WienFavoriten
      26. März 2020 09:27

      Solange ich keinen Staatskünstler, Lehrer, Beamten oder sonstigen "nicht systemrelevanten" Transferempfänger im Supermarkt oder auf dem Gurkenfeld arbeiten sehe, verbitte ich mir das Bashing unserer ca. 315.000 Kleinunternehmer, die den wesentlichen Teil unserer Wertschöpfung und unseres Wohlstandes erarbeiten.

      Alle Unternehmer sollten sich zu einem Steuerboykott zusammentun. Mal sehen, wer dann noch moralisierend den Finger hebt, wer dann noch etwas zu Beißen hat, kurz:
      wer von eigener und wer von fremder Leistung lebt!

    • dssm
      26. März 2020 09:30

      @Pyrrhon von Elis
      Wo ist bei mir der Unsinn?
      Auch für Angestellte sollte ja gelten, daß sie Reserven haben sollten. Abgesehen davon, die Angestellten haben ja in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt, das "Gehalt" wird also weiter fließen.
      Bei uns Unternehmern kommt jetzt wirklich Null! Die Kosten laufen aber weiter.

      Wie krank die Wirtschaft ist, erkennen Sie an den wenigen Konkursen seit der Nullzinsphase. Das hat nichts mit besseren Unternehmern zu tun! Sondern es wurden Zombies geschaffen, für die es jetzt eng wird.

    • Pyrrhon von Elis
      26. März 2020 10:31

      Lieber dssm,

      Ich entschuldige mich für die harten Worte, aber:
      "Kommt es nun zu einer leichten Krise, und ein oder zwei Monate kein Umsatz ist ja wirklich nicht so dramatisch, so ist eine Flut die Folge."

      Erstens ist die Krise nicht leicht und zweitens hält das kaum ein Unternehmen aus, "ein oder zwei Monate kein Umsatz" zu haben! Also ehrlich jetzt: selbst wenn das Unternehmen ausreichend Reserven für einen solchen Zeitraum (ich wiederhole: kein(!) Umsatz!) hätte - wie kommt es dazu, seine Reserven für eine Fehlentscheidung der Regierung zu opfern?

      "Mit Marktwirtschaft hat unser System jedenfalls wenig zu tun."
      Das unterschreibe ich zu 100%. Wenig, stimmt.

    • Pyrrhon von Elis
      26. März 2020 10:34

      @dssm,
      die "Zombies", wie Sie sie nennen, können, dürfen und sollen untergehen. Das ist Marktbereinigung. Deshalb war ich immer gegen jedwede Art von "Wirtschaftsankurbeln" mittels Konjunkturpaketen.
      Ich war immer dafür, das Geld bei denen zu lassen, die es verdient haben. Der, der das Geld verdient, der gibt es am optimalsten aus, setzt es aus marktwirtsch. Sicht am sinnvollsten ein.
      Die Maßnahmen der Regierung setzen die Marktwirtschaft außer Kraft. Daher sind Hilfen gerechtfertigt.

    • dssm
      26. März 2020 10:53

      @Pyrrhon von Elis
      Es ist nicht nur der Staat! Durch die urplötzlich von Verharmlosung in Dramatik und Panik umschlagende Berichterstattung sind die Kunden schon vor den Ausgehverboten ausgeblieben.
      Hier in Salzburg hat der Landeshauptmann die behördlichen Schließungen verfügt um den Betrieben staatliche Hilfen zu ermöglichen.
      Wir haben es hier mit einer rational nicht nachvollziehbaren Massenhysterie zu tun. Nur werden die Medien wohl nicht haften (und bei deren Wirtschaftslage auch nicht können).

      Und ich bleibe dabei, wer keine Reserven hat, der hat etwas falsch gemacht!

    • Ingrid Bittner
      26. März 2020 10:58

      @dssm: "ein oder zwei Monate kein Umsatz ist ja wirklich nicht so dramatisch" - Entschuldigung, in welcher Welt leben sie eigentlich? Ich vermute einmal, sie waren ein Leben lang nur Gehaltsempfänger, weil sonst kann man sowas nicht schreiben. Mir rennt heute noch der kalte Schauer über den Buckel, wenn ich mich daran erinnere, wie das ist, wenn in einen Minibetrieb einmal eine Woche kein Auftrag kommt.... Die Ausgaben laufen aber weiter und keiner hat einen Sack mit Geld, wo er herausnimmt, was er braucht.
      Und wenn du nur zwei, drei Angestellte hast, die wollen und brauchen auch am 1. ihr Geld, die Versicherungen waren nicht, das Finanzamt schon gar nicht, die Sozialversicherung schickt di

    • dssm
      26. März 2020 11:00

      @WienFavoriten
      ***** Raus auf den Acker!

      Aber mal ernsthaft. Warum bekommen die Handels- und Bankangestellten, das medizinische Personal und die Polizei nicht einen Bonus? Der Bonus wird gegenfinanziert, indem die Beamten in "home office" (also ohne passenden Computer, sichere Leitung) nur 80% bezahlt bekommen, so wie halt der Kurzarbeiterstatz. Natürlich, gerecht wäre, würden dann auch Pensionen und Sozialhilfen auf diese 80% gekürzt - aus Solidarität mit den Arbeitslosen, Kurzarbeitern und Unternehmern.

    • dssm
      26. März 2020 11:10

      @Ingrid Bittner
      Ich war mein ganzes Leben lang selbstständig oder in leitender Position, jedenfalls niemals normaler Angestellter. Ich bin seit Jahren geschäftsführender Gesellschafter. Wir haben Angestellte. Wir sind noch dazu in der Elektronik, die Lieferengpässe begannen Ende Januar, in unserer Branche geht das Theater also nun schon eine ganze Weile. Im Lauf der Jahre baut man Lieferketten auf, dabei achtet man auf eine gute finanzielle Ausstattung der Partner, sonst steht man urplötzlich selber nackt da.

      Muss ich jetzt den Betrieb schließen, weil ich ja offensichtlich nicht normgerecht arbeite?

    • Pyrrhon von Elis
      26. März 2020 12:29

      @dssm,

      erstens "Danke" für den Hinweis zur Steuerstundung. Werde es versuchen, mal sehen, ob es klappt.

      Zweitens: ich möchte betonen, dass ich in meinem KMU (7 Angestellte) alles richtig gemacht habe und etwa drei Monate mit Nullumsatz durchhalte. Trotzdem hätte ich diese drei Monatsumsätze entweder lieber selber verbraten oder wenigsten sinnvoll investiert.
      Hatte ohnehin schon umgestellt auf "steuerschonendes" Arbeiten, d.h. weniger Umsatz durch weniger Arbiet insgesamt, um diesen Sch** Staat nicht noch weiter zu unterstützen.
      Ansonsten gebe ich Herrn Salm recht: zwei Woche ist die Grenze für die meisten KMU's.

    • Riese35
      26. März 2020 13:15

      **************!

      >> "höchstens ein Konstrukt um Fördermittel abzuschöpfen"

      Das klingt nach der Kernkompetenz der EU, solche Konstrukte zu schaffen: anstatt an einer Sache zu arbeiten, seine Zeit mit der Erstellung komplizierter Anträge verschwenden und auf Zuteilungen warten zu müssen.

    • dssm
      26. März 2020 14:12

      @Pyrrhon von Elis
      Es wird bei uns beiden ein Teil der Altersversorgung wohl den Bach hinuntergehen, denn an die schön zu lesenden Bescheide über meine Pensions"ansprüche" glaube ich nicht recht.

      Ich habe aber schon vor längerem begonnen ins Ausland abzuwandern, denn ich halte jede Steuerleistung an diesen Staat als moralisch nicht zu rechtfertigen. Sie sollten auch die Steuerzahlungen legal reduzieren!

    • Pyrrhon von Elis
      27. März 2020 20:54

      @dssm,

      mit der Pension haben Sie recht. Meine Bescheide sind nicht einmal schön zu lesen - weil ich damals sehr "gründlich" studiert und mir dafür Zeit genommen hab und dann ist da noch das Manko der Selbständigkeit.

      Wäre zweitens froh um Tipps, wie man legal weniger Umsatz macht: die Erhaltung des Geschäftes erfordert einen gewissen Umsatz, verdient wird immer erst am Monatsende. Der laufende Betrieb kostet.
      Drittens: welches Ausland? wohin zieht es mich? nach Deutschland? Eher nicht.
      Schweiz? siehe Pension. Ungarn? die vorerst einzige Option, oder?

  45. Infophil
    26. März 2020 08:24

    OT
    Gott sei Dank gibt es Martin Sellner, der uns informiert – unglaublich was da passiert:

    https://www.youtube.com/watch?v=Ijvk8So03gc&t=409s

    • Undine
      26. März 2020 14:29

      @Infophil

      DESHALB ist man auch so erpicht darauf, diesen mutigen, standhaften, patriotischen, aufrechten, gebildeten und charismatischen jungen Mann mundtot zu machen! Zudem ist er x-mal anständiger als seine Feinde zusammengenommen; die meisten von ihnen besitzen kein Fünkchen Anstand und Charakter! Es müßte unbedingt mehr von dieser "Sorte" geben!

  46. glockenblumen
    26. März 2020 08:21

    Wie kann diese Regierung die Aufrechterhaltung dieser tlw. mehr als überzogenen Maßnahmen rechtfertigen, das Volk weiter an der Nase herumführen, angesichts der Tatsache, daß täglich "Migranten" ins Land geschleust werden?????

    https://www.youtube.com/watch?v=Ijvk8So03gc

    https://www.youtube.com/watch?v=Kirv_ymEhrs

    ... und sich offenbar frei bewegen können:

    https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/dreifach-mord-kripo-schnappt-mieter-in-italien-69523890.bild.html

  47. Josef Maierhofer
    26. März 2020 07:58

    @
    'Ganz ähnlich nennt auch die jetzige Politik Österreichs kein Exit-Szenario. Daher ist auch in Österreich die Gefahr groß, dass sich alle an den Geldsegen von oben gewöhnen: Der Staat trägt ja ohnedies alle Lasten. Das Geld kommt ja auch, wenn man nichts am Markt verdient …'

    Nicht einmal der 'Geldsegen von oben' kann den Schaden decken, den die Maßnahmen angerichtet haben, auch nicht mildern.

    An den 'Geldsegen von oben' gewöhnt sind nach wie vor diejenigen (meist mit dem dicken Parteibuch), die 'davon leben', Politik, Beamtenschaft und angefütterte Klientel, also der 'Partei- und Politfilz Österreichs', die teilen sich jetzt die Milliarden auf, die unsere Enkel dann zahlen müssen. Zu diesem Thema meine ich, Politik und Beamtenschaft sollten wenigstens einen Solidarbeitrag leisten in der Höhe der Schäden, die sie an den arbeitenden Menschen und der Wirtschaft anrichten, zumindest in Promillesätzen des angerichteten Schadens. Also an den Geldsegen gewöhnen wird sich keine ehrlich arbeitende und jetzt zwangsweise zugesperrte Kleinfirma gewöhnen können, denn der bleibt völlig aus. Nur jene, die halt 'Beziehungen haben', für die wird sich nichts ändern, sie bekommen weiter Geld. Ich sehe nirgendwo bei den kleinen KMUs und EPUs auch nur einen winzigen Hoffnungsschimmer, dass 'der Staat' bereit wäre, denen wenigstens die Lokalmiete weiter zu zahlen. Ich halte das Wort 'Geldsegen' für stark übertrieben - ja in Österreich ist alles Geld 'ein Segen', auch wenn es Schulden sind - es sind dies, wo tatsächlich was kommt, lediglich prozentuelle Schadensanteile.

    So hat sich der Staat übernommen, Herr Sebastian Kurz tönt, er habe zu spät reagiert, 'Grenzen zu' hat etwa die FPÖ schon einen Monat vorher gefordert, das ist eine aktuelle Floskel.

    Der Staat hat sich übernommen, er hat ohne Grund, Vorwand Corona Virus, die österreichische Wirtschaft zerstört und damit unzählige Arbeitsplätze und Existenzen, das ist eindeutig überzogen wegen einer Grippewelle, die bei, vor allem mit Vorerkrankungen behafteten, immunschwachen Menschen über Lungenentzündungen, etc. zum Tod führen kann.
    https://www.facebook.com/photo.php ?
    fbid=3867968069911542&set=gm.1102053920133151&type=3&theater
    Einzuräumen ist, dass das heurige Jahr erst zu einem Viertel vorbei ist.

    An den Sterbestatistiken ändert sich auch nichts, ob jemand an Grippe oder Herzversagen, etc. stirbt, ist auch lediglich für die Statistiker interessant.

    Für mich ist bemerkenswert, wie drastisch die Überreaktion des Staates ist. Das, was zu tun gewesen wäre, wurde bis heute nicht getan: Testungen, Isolierungen der wirklich Infizierten und nicht der halben Wirtschaft. In diesem 'staatlichen Dominanzdenken' kommt es oft so, dass 'der Schwanz mit dem Hunde wedelt', egal, was es kostet.

    Für 95 % ist der Gripevirus problemlos, für 2-3% problematisch und für einen ganz geringen Prozentsatz letal, eine ganz normale Grippewelle.

    Das aber, was unsere Regierung getan hat war, nichts zu den notwendigen Dingen, Testungen und Isolierungen von Kranken, aber alles zu den unnötigen und schlimmen Dingen, den Menschen die Arbeit zu verbieten, Firmen zu ruinieren, Existenzen zu ruinieren und enorme Schuldenlasten den 'Eingesperrten', die sich nicht wehren können, aufzuhalsen und das für mehrere Generationen, und noch garniert mit 'Flüchtlingen', die man neuerdings geheim ins Land bringt.

    Der glanzvolle Bundeskanzler Sebastin Kurz hat enorm viel Erklärungsbedarf.

    Exit Szenario haben die 'westlichen', 'kapitalistischen' Befehlsgeber, die die neue Weltordnung mit Gewalt durchsetzen und jetzt sogar die Menschen einfach wegsperren und die Demokratien außer Kraft setzen lassen. Und unsere 'Soros - NGO&Co' und Clubmitglieder werfen die Österreicher weg und liefern sie diesen dunklen Mächten aus.

    'Ausstiegsszenario' ? Eine Illusion.

    • Josef Maierhofer
    • pressburger
      26. März 2020 08:22

      Die Masse braucht, will, einen Führer. Die rekursive Schleife zwischen Masse und Führer, hat einen selbst verstärkenden Verlauf. Um so mehr die Masse ruft, um so mehr verspricht der Führer. Ein Wechselspiel zwischen Bedürftigkeit und Narzismus. Auch dieses Spiel hat irgendwann ein Ende. Das Ende ist immer eine Katastrophe

    • Josef Maierhofer
      26. März 2020 08:34

      @ pressburger

      Leider.

    • Josef Maierhofer
      26. März 2020 08:53

      In der Schweiz:
      Überschrift aus der der NZZ heute:
      Das ist der Hintergrund: Ab sofort stehen Notkredite für die KMU bereit. Das vom Bundesrat und den Banken aus dem Boden gestampfte Liquiditätspaket überzeugt, die Logik der Formel «Die Banken zahlen, der Bund bürgt» wirkt bestechend. Damit ist der Finanzplatz gut gegen die Corona-Krise gewappnet. Zum Kommentar

  48. Gerald
    26. März 2020 07:55

    Selbstmord aus Angst vor dem Sterben, nennt es Roger Köppel in der Weltwoche so treffend. Aus Panik vor einem vor allem für Ältere und Schwerkranke gefährlichen Virus hat die Regierung beschlossen auf den wirtschaftlichen Selbstzerstörungsknopf zu drücken. Erleichtert hat ihnen diese Entscheidung, dass mit einer Ausnahme (Schramböck) keiner jemals auch nur einen Cent in der Privatwirtschaft verdient hat und sie alle das Wort Wertschöpfung allenfalls vom Hörensagen kennen.
    Mit jeder Woche, den diese Regierung diesen unverantwortlichen Lock-Down beibehält potenziert sich der Schaden. Wir haben jetzt schon weit über 100.000 Arbeitslose mehr, gestern warnte der Kastner&Öhler Chef. Wenn noch eine Woche die Läden zu sind, dann ist eine der größten österreichischen Modeketten insolvent. Denn für die Geschäfte sind natürlich weiterhin Kredite zu bedienen, die derzeit unverkäufliche Ware beim Lieferanten zu bezahlen, die Banken wollen Garantien (bei 0 Einnahmen!) sehen und die Löhne sind im Voraus zu bezahlen, bevor man überhaupt in den Genuss der bürokratisch komplizierten Kompensationszahlungen kommen kann. All das sind eben Dinge von denen die ihr Lebtag nur staatsalimentierten Regierungsversager keine Ahnung haben.

    Natürlich sollte auch der Schutz der Alten und Kranken wichtig sein. Jedoch gehört es zu den banalen Wahrheiten, dass diese durch JEDE Infektionskrankheit stärker bedroht sind, als die Jungen und Gesunden. An der Grippewelle 2016/17 starben schätzungsweise 4.500 Menschen in Österreich (auch vornehmlich Alte und Kranke), ohne, dass es der Regierung auch nur irgendeiner Sondermaßnahme wert gewesen wäre. Um den wirtschaftlichen Schaden zu begrenzen und den Alten und Kranken trotzdem Schutz und Versorgung zu ermöglichen, sollte mMn das zeitliche Trennungsmodell, das manche Supermärkte bereits eingeführt haben, empfohlen werden.
    Z.B. von 08:00 bis 10:00 können die Alten und Kranken einkaufen, spazierengehen oder zum Arzt. Kinder sind da ohnehin in der Schule und die Erwerbstätigen meist arbeiten. Vor allem wäre diese Maßnahme auch sinnvoll, da man jetzt den Eindruck hat viele Ältere nehmen die zu IHREM Schutz erlassenen Maßnahmen selbst nicht ernst. Da viele Beschäftigungsmöglichkeiten und selbst das wöchentliche Tratscherl beim Arzt jetzt weggefallen sind, geht man halt ausgiebig Spazieren, oder täglich Kleinstmengen einkaufen. Erst gestern, als ich mit meinen beiden Kindern einkaufen war, sprach mich eine Kassiererin von sich aus darauf an, dass man die Kinder jetzt kaum noch sehe, dafür massenweise Alte die täglich kleine Mengen einkaufen, weil sie sonst eh nicht wissen was sie tun sollen. Dass Infektionsschutzmaßnahmen nicht gut funktionieren können, wenn vor allem die Gefährdetsten am eifrigsten herumlaufen, sollte eigentlich jedem klar sein, nur unserer Bundesregierung offensichtlich nicht.
    Diese zerstört lieber die Wirtschaft, stiehlt den Kindern ein ganzes Schulsemester und wälzt Unterricht und Kinderbetreuung auf die Eltern ab. Auch da hören wir von immer mehr befreundeten Eltern, dass nachdem der Urlaub aufgebraucht und Homeoffice nur eingeschränkt möglich ist viele nun doch wieder die Großeltern zur Betreuung heranziehen. Dass die Stimmung also mit jedem Tag weiter kippt, ist für mich kein Wunder.

    • Rau
      26. März 2020 08:01

      Es mutet irgendwie zynisch an, wenn Kurz über die KMU's als Rückgrat der österr Wirtschaft redet. Anscheinend hat er den Auftrag dieses zu brechen.

    • Gerald
      26. März 2020 08:19

      Ich glaube da ist kein "Auftrag" dahinter. Ich denke eher, dass frei nach Okhams Rasiermesser statt komplexer Verschwörungstheorien, es einfach banale Unfähigkeit, Überforderung und Ahnungslosigkeit von Personen, die von Wirtschaft keine Ahnung haben ist.
      Bzw. hat es der Mitposter "Bürgermeister" noch griffiger ausgedrückt: "Dilettantismus in dieser Breite, lässt sich nicht mehr planen."

    • pressburger
      26. März 2020 08:28

      Wie erklärt man jemanden der nie gearbeitet hat wie die Wirtschaft funktioniert. Menschen die immer von ihren Parteiorganisationen alimentiert und versorgt wurden.
      Die Entscheidung der Wähler sich für einen Kandidaten zu entscheiden der fern jeder Bildung, fern jeder Lebenserfahrung, in der ersten Krise komplett versagt.
      Wo Kurz nicht versagt hat, ist wie er sein Komplott gegen die Wirtschaft, mit Unterstützung des ORF, als grossen Erfolg anpreist.

    • Charlesmagne
      26. März 2020 11:35

      Wie gestern ein Mitblogger so treffend bemerkte:
      "Ein blendender Redner aber eher nur ein redender Blender!"

  49. Rau
    26. März 2020 07:39

    Was der Wegscheider, diese Woche leider sehr schwach ausgefallen, als dunkle Verschwörungstheorie abtut, ist scheinbar Realität geworden, nämlich, dass die Massnahmen der Regierung eher Verschleierung dienen sollen. Österreich gehört wohl Merkels "Koalition der Willigen", für die der Virus keine Rolle spielt, wenn es um die "humanitäre" Zerstörung unseres Landes geht und weiter "Flüchtlinge" hereingebracht werden. Auf zahlreichen Bildern tauchen Busse auf, die neue Asylanten zu wiedereröffneten Asylzentren bringen. Wie passt dieses Vorgehen zu den alltäglichen Horrorszenarien über eine Pandemie. Diese Regierung lügt und betrügt, wenn sie nur den Mund aufmacht!

    Die 38Mrd Hilfe wird wohl auch in diesem Sinne verbrannt werden.

    • pressburger
      26. März 2020 08:30

      Wegscheider, als ob man ihm klar gemacht hätte, wo seine Grenzen sind. Kommt das vom Didi, oder Selbstzensur ?

    • Franz77
      26. März 2020 08:44

      Auch der Wegscheider paßt sich an. Und wie! Gestern tappte ich beim Sörfen in ein ORF- Videointerview mit Norbert Hofer - vormals "Freiheitlicher" (!), was für eine Farce - mir wurde schlecht. Echte Arbeit fürs Volk sehe ich nur bei Martin Sellner, der nicht genug gelobt werden kann.

    • Donnerl?ttchen
      26. März 2020 08:46

      Stimmt, der Wegscheider war Samstag etwas derangiert. Naja, für die Lagebeurteilung ist er nicht unbedingt von Nöten. Mo bis Fr müssen wir auch ohne seine Kommentare auskommen. Alter Spruch: Hätte er geschwiegen wäre er ein Weiser geblieben.

    • Niklas G. Salm
      26. März 2020 08:52

      Falls es noch nicht aufgefallen ist: der Wegscheider ist ein reiner Basti-Jubler und leider bereits seit Mai 2019 nicht mehr wirklich konsumierbar (bis auf wenige Ausnahmen, die ihm noch manchmal „passieren“)

    • logiker2
      26. März 2020 09:02

      ist doch eine tolle Strategie: die Autochthonen sperrt man weg, damit die Umvolkung nicht so auffällt. Besonders Schützenhofer und Kaiser beeilen sich damit und karren sie Busweise heran.

    • MizziKazz
      26. März 2020 09:02

      Mir fällt auch auf, dass seit 2 Wochen der Wegschaider ein bisserl regierungstreu daherquasselt, a la "Anschober macht einen fantastischen Job". Das kann man auch auf ORF hören, dazu bräuchte man keinen Wegschaider. Er ist generell ein bisserl schaumgebremst seit Jahresanfang, wahrscheinlich hat er Angst unter Hassrede zu fallen (oder der Mateschitz hats so angeschafft? wissen wir nicht). Ist schade...

    • Rau
      26. März 2020 09:08

      @Niklas G. Salm Wie auch unser Blogchef

    • Riese35
      26. März 2020 10:14

      @logiker2: Das war auch einer meiner ersten Gedanken, welche "Glücksritter" diese Situation jetzt für ihre Zwecke nutzen werden.

      Das haben Sie sehr gut auf den Punkt gebracht: "Die Autochthonen sperrt man weg, damit die Umvolkung nicht so auffällt." Das befürchte ich leider auch. Es reicht, daß diese Ereignisse korrelieren. Ich möchte jetzt nicht notwendigerweise eine Kausalität behaupten.

      Ein anderer Punkt für "Glücksritter": Wer investieren möchte, braucht Bewegung in den Märkten. Die gibt es jetzt. Ich bin sicher, daß einige Haie bereits reiche Beute riechen, um billig zu etwas zu kommen.

    • Peter Kurz
      26. März 2020 11:07

      @Franz77

      * * * * !

    • Der Realist (kein Partner)
      28. März 2020 16:49

      Trotz seiner aktuellen Schwächephase, "Der Wegscheider" ist noch immer ein Genuss, Vergleichbares ist nirgendwo zu finden. Ich hoffe, er läuft heute wieder zu seiner alten Form auf.

  50. Konrad Hoelderlynck
    26. März 2020 07:38

    Ich fürchte, es werden vor allem mittlere, kleine und kleinste Unternehmen von der Bildfläche verschwinden. Deren Lücken werden noch mehr internationale Konzerne schließen, denn diese werden zu allererst aus den Hilfsfonds großzügig bedient. Dem Einzelnen wird gerade so viel aus der Patsche geholfen, dass keine hungrigen Massen auf die Straße stürmen... Davor haben die Machthaber Angst. - Es ist ja kein Zufall, dass unsere Regierung in einer Nacht- und Nebelaktion ein seit über hundert Jahren geltendes Recht auf Hilfe im Katastrophenfall kaltblütig ausgehebelt hat, um es durch einen Fonds zu ersetzen, aus dem die Herrschaften mehr oder minder freihändig ihre Freunde bedienen können. Ziel ist eine Herde treuherzig blickender Einzelwesen, die artig auf einen Bissen vom Tisch der emporgekommenen Herrschaft warten.

    • Donnerl?ttchen
      26. März 2020 08:25

      Denen wird vielleicht der Bissen im Hals steckenbleiben, wenn das Ding mit den Arbeitslosen in die Hose geht. Wenn’s nichts zum Fressen gibt, gehen die Sicherungen flöten.

    • pressburger
      26. März 2020 08:32

      Konkreter Alptraum, Kaffeehäuser verschwinden, dafür mehr Starbucks. Die letzten Beiseln verschwinden, dafür Kebab-Buden.

    • dssm
      26. März 2020 09:03

      Wehren kann sich nur, wer auch Geld hat. Gibt es keine unabhängigen Unternehmen mehr, so gibt es auch keine Spenden für "alternative" Parteien, Medien und Vereine. So einfach. Ich glaube nicht an eine Verschwörung, aber diese Gelegenheit werden die Sozialisten nicht auslassen. Alle KMUs auslöschen oder mindestens als Hörige an die Fördertöpfe zwingen.

  51. Bürgermeister
    26. März 2020 07:29

    Offenbar gibt es in Italien keine erhöhte Sterblichkeit - die liegt auf dem Niveau vergangener Jahre. Somit laufen wir grundlos in eine politisch bewußt ausgelöste Wirtschaftskrise.
    Eine gewählte Gruppe von Menschen denen man die Systemsteuerung überantwortet hat aber genau das zu verhindern was sie getan hat. Sie sind für so eine Aufgabe in Summe und im einzelnen ungeeignet.

    Wie Kurz da wieder rauskommen will? Na dann raten wir mal:
    1) ein öffentlicher Kotau in dem er seine völlige Unfähigkeit und die seiner Berater offenlegt?
    2) ein enormer Machtzuwachs, Ausgangsverbote, Zustände wie in einer Militärdiktatur, eine Junta die sich mit Schiessbefehl an die Macht klammert?
    3) eine noch größere Krise, eine Machtverschiebung "nach Europa" um mit dem Neos-Gesülze zu sprechen "die Krise gemeinsam zu lösen" (die man gemeinsam ausgelöst hat).

    Lösung Nr. 1 würde Rückgrat und Anstand voraussetzen ist ist deshalb auszuschließen, d.h. wir gehen in keine schöne Zukunft oder glauben Sie, dass eine Betrügertruppe die Phantomkrisen meistert tatsächlich in echten Krisen bestehen könnte?

    • frajo
      26. März 2020 07:43

      Ich habe noch nirgends ein Wort von 5G gehört oder gelesen. Warum wird dieses Thema jetzt nicht angesprochen. Ist nicht gerade Norditalien, von Venetien bis nach Bergamo die entwickeltste Region Italiens mit gut ausgebautem 5G-Netz? In Deutschland gerade der Süden (Bayern). Die Anzahl der "elektrosensiblen Personen" wird aber durch 5G erhöht und die körpereigene Immunabwehr geschwächt.

    • Gerald
      26. März 2020 08:04

      @frajo

      Diese sogenannte Elektrosensibilität bewegt sich im Bereich der optischen Hypochondrie (wenn ein Handymast gesehen wird, bekommt man Kopfweh, selbst wenn er gar nicht angeschlossen ist). Noch in keiner Doppelblindstudie konnte diese Mobilfunk-Elektrosensibilität nachgewiesen werden.

    • Rau
      26. März 2020 08:25

      Wer sagt denn, dass Kopfweh das einzige Symptom ist. Was weiss man den schon über Zusammenhänge zu anderen Vorgängen im Körper, wie z.B. dem Immunsystem. Um die Konditionierbarkeit dieses Systems weiss man erst seit 1980 (Robert Ader, der damit das völlig neue Feld der PNI begründet hat). Vorher glaubte man an ein völlig autarkes System.
      Was weiss man denn schon über Autoimmunerkrankungen. Die meisten sind unheilbar, die genauen Ursachen liegen komplett im Dunkeln.
      Sollte das, was frajo behauptet, stimmen, dann eröffnet sich doch hier ein breites Feld, ein Feld, das zu beackern ja nicht mal angedacht wird. Die Lizenzen sind ja schon versteigert - was zählt da schon die Gesundheit

    • glockenblumen
      26. März 2020 08:35

      " Es gibt mehr Ding’ im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt, Horatio."
      Hamlet, 1. Akt, 5. Szene, Hamlet, William Shakespeare

    • Cotopaxi
      26. März 2020 09:04

      Ich nehme an, die Wuhan-Grippe-Todesfälle werden von den Italienern künstlich in die Höhe getrieben, um Mitleid zu erhaschen und um zu zeigen, wie arm und hilfsbedürftig sie doch seien.

      Diese erfolgreiche Methode beherrschen die Südländer zur Genüge und bringt ihnen jedesmal Milliardenzahlungen aus dem Norden der EU ein.

    • Gerald
      26. März 2020 09:33

      @glockenblume und Rau
      Dass die Psyche einen starken Einfluss auf die Gesundheit hat, ist ja unbestritten. Darum macht man ja Doppelblindstudien, um diesen sog. Placebo-Effekt, wo sich die Gesundheit von Patienten verbessert, nur weil sie glauben einen Wirkstoff zu erhalten zu haben, ausschließen kann. Anders herum funktioniert es genauso: Wenn ich etwas sehe, von dem ich glaube, dass ich krank werden, werde ich krank.
      In keiner dieser Doppelblindstudien konnten sich selbst als "elektrosensibel" bezeichnende Personen bisher sagen, wann sie einem Hochfrequenz- oder elektromagentischem Feld ausgesetzt waren. Unsichtbare Handymasten (z.B. in Kirchtürmen) führen ebenfalls nie zu Beschwerden.

    • Rau
      26. März 2020 10:10

      Wer von den ANgesteckten kann denn sagen, dass er in dem Moment indem man ihn fragt das Virus in sich hat. Als was sich Patienten selbst bezeichnen ist doch irrelevant. Man hat Koinzidenzen zu hinterfragen, wo sie auftauchen.

    • Rau
      26. März 2020 10:31

      Umso mehr bei bisher völlig ungeklärten Krankheiten, wie bereits vorher genannte. Bei Allergien, kann man das Allergen feststellen. Wie es aber sein kann, dass so gut wie alles zum Allergen mutieren kann, ist völlig im Dunkeln. Immunschwäche ist in der aktuellen Situation ein entscheidender Faktor. Auch dieses ist weitgehend ungeklärt.

    • Bürgermeister
      26. März 2020 12:38

      @ frajo: Die aktuellen Daten aus Italien erlauben keinen Rückschluss auf eine demografische Bedrohungssituation, im Gegenteil.

  52. Konrad Hoelderlynck
    26. März 2020 07:25

    @Templer - So sehe ich das auch.

  53. glockenblumen
    26. März 2020 07:16

    habe ich heute erhalten:

    ein unabhängiges Personenkomitee protestiert gegen die schwerwiegenden Covid-Maßnahmen:

    " ...Die 27 Erstunterzeichner des Aufrufs protestieren damit gegen die verordneten Zwangsmaßnahmen und massiven Freiheitsberaubungen, die mit dem "Corona-Virus" begründet werden, und fordern die Aufhebung der entsprechenden Gesetzesbeschlüsse aufgrund fundierter Aussagen von kritischen Fachärzten. Es droht durch das Abwürgen der Wirtschaft und des Sozial- und Kulturlebens etwas viel Massiveres: ein vollständiger Kollaps der Wirtschaft mit noch weitaus gewaltigeren Opferzahlen als durch eine Epidemie!

    " .. Initiatorin und eine Sprecherin des Personenkomitees Inge Rauscher erläutert: „Die von Bundesregierung und Parlament einstimmig beschlossenen Zwangsmaßnahmen, Freiheitsberaubungen sowie Verhaltensge- und Verbote (Ausgangsbeschränkungen, Meidung sozialer Kontakte, insbesondere mit Älteren, Betriebs- Schul- und Universitätsschließungen, Versammlungsverbote, Quarantänemaßnahmen usw.) sind u.E nach ungeeignet, zur Gesundheit der Bevölkerung beizutragen.
    Sie schädigen lediglich massiv die Volkswirtschaft und damit heimische Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen, zerstören das Sozialgefüge, und erzeugen eine unnötige Katastrophenstimmung, eine ungerechtfertigte Belastung der Ärzteschaft und des gesamten medizinischen Personals sowie der Exekutive und der verschiedenen Hilfsdienste.“

    Die österreichische Bundesregierung hat mit dem Erlaß des Covid-Maßnahmengesetzes zudem einen schweren Verstoß gegen den verfassungsrechtlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit vorgenommen. Der Verfassungsgerichtshof verlangt in ständiger Rechtsprechung die "Notwendigkeit der Wahl des gelindesten Mittels, der Interessensabwägung und der Beachtung des Verhältnismäßigkeitsprinzips sowie der Bewirkung des geringstmöglichen Grundrechtseingriffs bei der Ausübung der staatlichen Schutzpflicht" (siehe z.B. VfGH-Erkenntnis aus 12.1990).....
    ....
    Zusammenfassung:
    Stopp dem verordneten "kollektiven Selbstmord" unserer Gesellschaft! "

    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20200325_OTS0110/offener-protest-brief-an-politik-und-medien-aufruf-zur-aufhebung-der-corona-zwangsmassnahmen-anhang

    • Rau
      26. März 2020 07:51

      2 Damen haben in Bayern gegen die Massnahmen der Regierung geklagt und Rechtbekommen. Für sie sind die Einschränkungen ausgesetzt, nicht aber für die Allgemeinheit.

      https://kopp-report.de/kampf-um-freiheitsrechte-erstes-gericht-entscheidet-zugunsten-der-klaegerinnen/?fbclid=IwAR3ElSf1JHAhrSiLC41FAIDbaJ0SVHNPi1GBe6IbeWiJIBVk3g4cfY81oOk

    • Riese35
      26. März 2020 10:34

      Ich sehe das nicht so locker. Mir fehlt in vielen Argumentationen die Beantwortung der Frage der Rückkoppelung, d.h. wie weit nicht gerade bestimmte Verhaltensmaßnahmen für die relativ (noch) niedrigen Fallzahlen verantwortlich sind.

      Ob genau die jetzt getroffenen Maßnahmen die richtigen sind, darüber kann und muß man sich Gedanken machen. Daß es vielleicht in der jetzigen Situation kaum Alternativen gibt, liegt zum Teil an gravierenden Versäumnissen, die man aber jetzt mit Kopfnicken auch nicht mehr gutmachen oder ignorieren kann.

    • Riese35
      26. März 2020 10:41

      Auch wenn es "fundierte Aussagen kritischer Fachärzte" sein sollen, so interessieren mich deren Argumente. "Kritischer Facharzt" zu sein, ist für mich kein Wahrheitszertifikat. Vor allem "Argumente" wie "die Fallzahlen sind niedrig, also rechtfertigt das diese Einschränkungen nicht", lassen bei mir eher Alarmglocken klingeln.

    • Riese35
      26. März 2020 10:45

      Es stellt sich mir auch die Frage, ob irgendein Facharzt zur Beurteilung der derzeitigen Lage auf Grund seines beruflichen Fachwissens allein dazu die nötige Kompetenz besitzt. Hier geht es um volumetrische Fragestellungen, Kapazitäten und Enpässe, Entwicklung von Fallzahlen und mathematische Modelle und Gleichungssysteme auf Grund gewisser Parameter, was nicht zur beruflichen Grundkompetenz vieler Ärzte zählt.

      Wie schon einmal als Vergleich gebracht: Einen Eimer mit einer Flüssigkeit ausgeschüttet, erfordert ganz andere Maßnahmen zur Lösung, als wenn ein Damm wegen Hochwassers zu brechen droht.

    • Riese35
      26. März 2020 10:52

      Wer jetzt eine übertriebene Panikmache und überzogene Maßnahmen behauptet, möge bitte Argumente vorbringen, warum die aktuelle Situation nicht mit der drohenden Überschwemmung vergleichbar wäre, und er möge auch nicht das Argument vorbringen, der Damm wäre eh noch nicht gebrochen, wozu dann diese einschneidenden Rückhaltemaßnahmen. Manchmal kommen mir diese Argumente aber so oder ähnlich vor.

      Ignoranz von Gefahren ist auch nicht der richtige Lösungsansatz. Nicht, daß ich nicht auch Kritik an gewissen Maßnahmen habe oder daß ich die Möglichkeit eines Fakes sähe, aber mich können nur Argumente überzeugen, in die eine wie in die andere Richtung.

    • Charlesmagne
      26. März 2020 11:16

      @ Riese 35
      Aber auch unkritischer Politikeliten nachbetender Facharzt zu sein, ist noch nicht per se kein Wahrheitszertifikat.
      Ich denke dabei an die Greta. Muss ja nicht einmal studiert haben, nur wissen wo das Geld zu holen ist.

    • Charlesmagne
      26. März 2020 11:18

      Sorry, "ein" statt "kein".

    • otti
      26. März 2020 11:21

      Danke für den Link !

    • Riese35
      26. März 2020 12:18

      @Charlesmagne: Richtig, aber wir dürfen nicht den Fehler begehen, jetzt das Gegenteil mit denselben Methoden zu "begründen".

      Ob ein Damm, der gegen Überschwemmung schützt, notwendig ist und den Aufwand rechtfertigt oder sogar erfordert, läßt sich nicht demokratisch, sondern nur durch Durchdenken und Beantworten komplexer Sachverhalte klären.

      Ein Hinweis, daß so ein Damm auch Schäden wie z.B. die Unterbrechung von Verkehrswegen verursacht, ist bei der Beurteilung der ersteren Frage wenig hilfreich.

    • Riese35
      26. März 2020 13:24

      Bereits die erste Begründung dieser Gruppe "kritischer Fachärzte" ignoriert zentrale Fragen der Kausalität:

      "Zahl der Grippe-Erkrankungen nicht höher als in anderen Jahren, auch nicht in China oder Italien."

      Liegt das vielleicht daran, daß gewisse Maßnahmen getroffen wurden? Wie sähe die Ausbreitung aus, wären keine Maßnahmen getroffen worden? In China wurden jedenfalls sehr einschneidende Maßnahmen getroffen. Und ebenso in den Ländern, die relativ glimpflich davongekommen sind wie z.B. Taiwan. Dort schon sehr früh.

      Diese Presseaussendung überzeugt mich nicht. Damit meine ich aber nicht, daß ich nicht auch teils sehr heftige Kritik an gewissen Maßnahmen anzubringen habe.

  54. Freisinn
    26. März 2020 07:13

    Hat sich eigentlich jemand in der Regierung und in deren Beraterstab gefragt, woher die Herdenimmunität denn herkommen soll, wenn alle Individuen sozial vereinzelt sind? Logischer wäre es gewesen, nur solchen Menschen und sämtliche ihrer Kontaktpersonen zu isolieren, die Symptome gezeigt haben - (Experten schätzen bei etwa 20 %) - auch wenn sie später gesundet sind. Bei den restlichen 80% treten ja nicht einmal Krankheitssymptome auf: diese tragen offenbar eine abgeschwächte Virus-Variante, die sich ruhig in der Bevölkerung verteilen sollte. Dies wirkt wie eine Impfung und kann nun zur viel beschorenen Herdenimmunität führen. Die derzeit eingeschlagene Vorgangsweise führt zur Zerstörung der Wirtschaft.

    • Freisinn
      26. März 2020 07:19

      ....viel beschworenen Herdenimmunität.....

    • Rau
      26. März 2020 07:56

      Dass dieses Virus in Wahrheit keine Rolle spielt bei den Massnahmen lichtet sich doch immer mehr. Das gesamte Vorgehen der Regierung ergibt doch vor dem Hintergrund einer Pandemie keinen Sinn. Da hätte man vorher die Möglichkeiten der Einschleppung herunterfahren sollen. Das tut man doch nicht mal jetzt. Munter werden Asylanten hereingeholt!
      Diese überzogenen Massnahmen haben einen anderen Hintergrund, das wird immer deutlicher

    • logiker2
      26. März 2020 09:22

      @danke, Rau für die faktenpassierte Klarstellung. Übrigens: Jedes Jahr tauchen so bhöse Viren auf, sodass man den Notstand gar nicht mehr aufheben kann.

  55. Ernst Gennat
    26. März 2020 07:05

    Ob an den Schulen nach Ostern wieder unterrichtet wird oder nicht, ist ohnehin unerheblich. Außer Geschichtsfälschung und linkem Schwulen Gender Gaga wird nichts vermittelt. Nahezu die Hälfte der PflichtschulabgängerInninnenen kann weder lesen noch schteiben.
    Hauptsache die Wirtschaft ist nachhaltig ruiniert.
    Danke Regierung pereat in eternam

  56. Templer
    26. März 2020 06:54

    Wir alle werden das kaputte Fiat Geldsystem bezahlen.

    Die Munition der EZB Geld aus dem Nichts in Umlauf zu bringen und Zinsen zu senken ist längst verschossen.

    Dass nach Ostern die Maßnahmen etwas gelockert werden, um die Wirtschaft nicht endgültig mit Vollgas an die Wand zu fahren, werden wir wahrscheinlich vergessen können.

    Die Austro Control hat verlautbart, dass alle Flugscheine, auch die für Linienpiloten, welche halbjährlich verlängert werden müssen, um 4 Monate verlängert werden.
    Die dazu notwendigen Medicals ebenfalls.

    Dies deutet darauf hin, dass der Flugverkehr mind. 4 Monate eingestellt bleibt.

    Mit 4 Monaten Shut down, wird kaum eine Firma, vor allem Klein- und Mittelbetriebe, überleben können.

    Es geht hier mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht um ein Virus, das über 95% wegstecken.

    Die hohen Todesraten in Norditalien beruhen auf der Tatsache, dass etwa 23% der dortigen Bevölkerung über 70 Jahre alt ist und von allen Toten Tests durchgeführt werden. Kommt COVID 19 vor, war es automatisch schuld am Ableben, auch wenn es nicht die Todesursache war.

    Dass die Ö Miliz im Mai einberufen wird, deutet nun vermehrt darauf hin, dass es Lieferengpässe und somit Unruhen geben wird.

    Das jetzige Fiat Geldsystem wird abgeschafft, es wird ein neues geben welches hoffentlich wieder Hartgeldgebunden sein wird.

    Das Bergeld wird voraussichtlich benfalls abgeschafft oder derart verteuert, dass es sich nicht lohnt.

    Fix ist eine Verteilung der Gesamtschulden und Eliminierung von Privateigentum.

    Alles klar, ist nur sogenannte Verschwörungstheorien.....

    • glockenblumen
      26. März 2020 07:22

      @ Templer

      das sind in der Tat sehr beunruhigende Aussichten!

    • dssm
      26. März 2020 09:14

      @Templer
      Die Gelegenheit ist zu günstig, die werden die Regierenden nicht vorübergehen lassen. Hängen erst alle am staatlichen Tropf und gibt es kein Bargeld mehr, dann gibt es auch keine Opposition mehr. Wer bei Zuwanderung, Gender, Klima, Nullzinsen, EU, Bürokratie (...) eine andere Meinung äussert, dem werden einfach die Konten gesperrt, der bekommt keine staatliche Unterstützung mehr.

      Daher wird nicht der Euro sterben, sondern die Freiheit. Wir bleiben eine Demokratie, nur halt ohne echte Auswahl und mit gefilterter Information.

    • Templer
      26. März 2020 12:57

      @dssm
      Man könnte es Demokratur nennen.
      Eine Pseudo Demokratie die auch heute in Wahrheit nicht den Willen des Suveräns, dem Volk, umsetzt.
      Noch durch totale Kontrolle und Bevormundung ergänzt.
      Wer nicht Systemkonform spurt, wird digital abgedreht und kann sich nicht einmal mehr eine Semmel kaufen.
      Man erspart sich die Umerziehungslager, siehe China...

    • dssm
      26. März 2020 14:16

      @Templer
      Meinen Sie mit SUVerän unsere SUV-Bobos? Die glauben ja sie seien der Nabel der Welt, fahren ein tonnenschweres SUV, aber sind ganz besorgt ob des Klimas.

      Oder handelt es sich um einen freudschen Verschreiber? In jedem Falle, das Wortspiel trifft es.
      *****

    • Templer
      26. März 2020 17:10

      @dssm
      Ja die liebe Autokorrektur
      :-)))))))))

    • nowhere man (kein Partner)
      28. März 2020 11:47

      Die offensichtliche Weigerung den steigenden Infektionszahlen auch die steigenden Zahlen an Genesenen gegenüberzustellen ist wohl auch Methode, um die Angst am Köcheln zu halten.

  57. Cato
  58. OT-Links
    26. März 2020 06:11

    Da Kurz immer wieder betont hat, für ihn und die Jungen sei das Virus gar nicht gefährlich, aber man müsse nun alles tun, um die "Alten" zu retten, ist doch schon klar, wer das Herunterfahren der Wirtschaft bezahlen wird, oder? Klarerweise der Schuldige und das sind natürlich nie die Politiker oder gar ihre Hunderl-Journalisten.

    À propos:
    Ähnlich wie Anschober anfänglich meinte, Mundmasken erhöhten das Ansteckungsrisiko, meint jetzt ein Arzt, Einweghandschuhe wären egoistisch und für andere gefährlicher als bloße nackte Hände. Man müsse sich halt nur nach dem Supermarkt sofort die Hände waschen, bevor man wieder ins Auto steige usw.

    https://kurier.at/wissen/gesundheit/warum-ein-deutscher-arzt-abraet-beim-einkauf-handschuhe-zu-tragen/400792532

    Das wird jetzt durch alle Mainstreammedien verbreitet: Nehmt keine Einweghandschuhe und Gesichtsmasken, denn das ist egoistisch! Ihr gefährdet damit andere. Ich glaub, ich spinn! Das ist wohl umgekehrt so. Zeigt diese Journaille und den Arzt an, der solchen verantwortungslosen Unsinn verbreitet! In dem Fall wäre Gefängnisstrafe angebracht.

    Mit bloßen ungewaschenen Händen soll man also die Wagerln nehmen und kreuz und quer durch den Supermarkt laufen, dann bezahlen und wenn man alle Einkäufe im Auto hat, sich schnell noch die Hände waschen, damit man das Lenkrad nicht auch noch konterminiert oder halt daheim erst. Der Mann meint zudem, das Virus kann man leicht abspülen, es lebt auf Oberflächen nicht lange. Auch das ist falsch!

    Ist das Blödheit oder böse Absicht? Wird das verbreitet, weil man nicht nur zu wenig Mundschutz sondern auch zu wenig Latexhandschuhe für das medizinische Personal hat?

    Was daraus entstehen kann, ist, dass die Menschen aufgehetzt werden. Trägt einer Latexhandschuhe, um sich und andere zu schützen, wird er es vielleicht bald mit aggressiven Mitmenschen zu tun kriegen???

    • OT-Links
      26. März 2020 06:26

      Jetzt wurde auch noch die Bekanntgabe der Zunahme der Fälle verboten. Die Karte, wieviele Neuerkrankungen es in den Bezirken gibt, wurde abgeschaltet. Warum? Die offizielle Erklärung "Systemumstellung" ist mal wieder wenig glaubhaft.

    • Gerald
      26. März 2020 07:11

      Äh... bei den Schutzmasken gebe ich recht, bei den Latexhandschuhen aber nicht. Denn an der Oberfläche der Handschuhe haften Keime tatsächlich besser, als auf der Haut mit ihrem natürlichen Säureschutzmantel. Wenn man da also mit Handschuhen etwas Keimbelastetes angreift, verteilt man das danach umso eifriger im Laden. Handschuhe sind wenn dann nur ein Selbstschutz, den man durch Händewaschen nach dem Einkaufen aber genauso erzielt.

    • OT-Links
      26. März 2020 07:33

      Sie werden mich bestimmt nicht davon abbringen, mich selbst und daher auch andere zu schützen.

    • OT-Links
      26. März 2020 07:45

      Begreifen Sie nicht die Hirnrissigkeit, dass man vor seinem Auto kein Waschbecken hat? Ich habe wohl Desinfektionsmittel im Auto, aber das ist wenig zuverlässig und zudem sind die meisten ausverkauft. Als nächstes hat man die Viren im Auto und trägt sie weiter. Sie überleben ja viele Stunden auf Oberflächen!

      Ich mache es so - ziehe mir die Handschuhe vor dem Aussteigen an und wenn ich alles eingeräumt und das Wagerl zurückgestellt habe, landen die Handschuhe im Mülleimer. Da mein Schlüssel etc. was abgekriegt haben könnte, desinfiziere ich mich im Auto und zu Hause, wenn ich alles verstaut habe, wasche ich mich mit Arztseife. Das halte ich für den sichersten Weg. Je weniger Infizierte es gibt, umso weniger wird die Krankheit verbreitet. Das ist mitnichten egoistisch. Abgesehen davon, ist es passend, jemanden als "egoistisch" zu bezeichnen, der sich vor Ansteckung schützt?

      Das war eine rhetorische Frage.

    • Austria must not die
      26. März 2020 07:51

      @Gerald

      Diese Falschmeldung mit den Handschuhen wurde vom Kurier verbreitet, der heute eine Laborärztin in der Überschrift falsch zitiert: "Flächendeckende Coronatests sind nicht sinnvoll". Dabei gilt das nur für die PCR-Tests der Akutphase und nicht für die ELISA-Tests auf schützende Antikörper. Den linksgrünen Kurier braucht man nicht ernst nehmen.

    • Austria must not die
      26. März 2020 08:02

      @OT-Links

      Als Arzt kann ich Ihnen nur bestätigen: bleiben Sie bei Ihren richtigen Maßnahmen. Diese Falschinformationen sind mit den "Coronavirus-Spuckern" auf anderer Ebene gleichzusetzen. Grünlinke Medien machen dabei gerne mit. Leider.

    • Gerald
      26. März 2020 08:07

      @OT-Links

      Ich will Sie ja nicht davon abbringen. Soll jeder machen was er/sie für sinnvoll hält. Ich sehe für mich jedoch keinen Sinn in solch mMn überzogenen Maßnahmen.

    • OT-Links
    • OT-Links
      26. März 2020 08:09

      Mein Dank gilt Austria ...

    • OT-Links
      26. März 2020 08:13

      Ja, es gibt auch Leute, die stark frequentierte öffentliche Toiletten abschlecken ... wohl weil sie meinen, die Vorsicht wäre übertrieben. Auch ein Influencer hat dafür geworben und er wurde dann ins Spital eingeliefert, Intensivstation. Es gibt immer wieder Deppate.

    • Rau
      26. März 2020 09:01

      @OT-Links Und seit wann machen Sie das. Und noch besser gefragt, wann hören Sie wieder auf damit? Wenn der Kanzler sagt, dass alles wieder OK ist in 2, 3 Monaten oder noch länger?

    • OT-Links
      26. März 2020 09:13

      Ich mache das, seit ich von dem Virus weiß und ich werde es bis zu meinem Lebensende so machen. Was soll die Frage? Ich habe auch längst jede Menge Schutzmasken. Die trage ich aber noch nicht, weil es bei uns noch keine Erkrankten gibt. Allerdings trage ich eine Schutzbrille, die allerdings sehr unauffällig ist. Den Mund habe ich meistens zu, aber die Augen immer offen, wissen Sie?

      Es sterben übrigens nicht nur die "Alten" daran, auch Junge ohne Voerkrankungen erwischt es. Viele Ärzte und Pfleger in Wuhan sind auch daran gestorben, auch keine Alten. Solange man nichts Genaues weiß, sollte man auf jeden Fall vorsichtig sein, Rau.
      https://m.oe24.at/coronavirus/Chloe-21-stirbt-am-Coronavirus/423437602

      Übrigens wäscht sich der Säureschutzmantel der Hände rasch ab, wenn man sie regelmäßig wäscht oder gar desinfiziert.

    • Gerald
      26. März 2020 09:43

      @OT-Links

      Selbst in Italien mit seinen künstlich aufgeblähten Todesraten beträgt die Anzahl der Toten 0-29 exakt NULL. Bei uns ist eine 27jährige gestorben, die laut Medien schon jahrelang schwerste Vorerkrankungen hatte.
      Wie gesagt: Jeder soll sich selbst schützen, wie er es für richtig hält. Aber für Junge ist der Corona-Virus mMn nicht gefährlicher, als die saisonale Grippe (an der jedes Jahr auch ein paar Junge mit Vorerkrankungen sterben).

    • Rau
      26. März 2020 09:46

      Zuviel Mr Monk geschaut.

      Sehr sinnig sich den Säureschutzmantel der Haut zu ruinieren um dann Plastikhandschuhe zu tragen.

      Also sie machen das jetzt bis an ihr Lebensende, seit Sie von diesem Virus wissen. Vorher gabs ja keine. Danke, das beantwortet meine Frage, zu Genüge!

    • OT-Links
      26. März 2020 10:23

      Ja, mir ist auch alles klar. Wie gesagt, ich lasse mich bestimmt nicht dazu bringen, Klomuscheln abzuschlecken. Jeder nach seiner Façon... wohl bekomms, Rau. Und lassen Sie das Hirnwixen, was den Säureschutzmantel betrifft, denn dazu braucht man eins!

      Gerald, nein, es sterben auch Junge ohne Vorerkrankungen und zwar nicht, weil sie das Virus trugen, was wohl bei einigen der Fall sein dürfte, sondern an der Lungenkrankheit, die das Virus verursacht, s. auch meinen Link aus der oe24. Denken Sie nach, wieviele Ärzte und Pfkeger schon daran gestorben sind. Die hatten auch keine Vorerkrankung. Es ist nichts gesichert!

      Ich finde es unverantwortlich, wenn "Experten" meinen, die Bevölkerung solle sich nicht schützen, weil das "egoistisch" wäre. Alles, was ich sage ist, seid vorsichtig, solange man kein Gegenmittel hat.

    • glockenblumen
      26. März 2020 10:24

      Es soll jeder das an Hygienemaßnahmen tun, was er für richtig erachtet.

      Doch gebe ich zu bedenken:
      wie oft schon hat man - nichts davon wissend - in Öffis, Kaufhäusern etc Oberflächen angefasst, die zuvor von mglw. an TBC, HIV, Hepatits-Kranken berührt wurden, wie oft schon Geld in der Hand gehabt, das mglw. zuvor einer angegriffen hat, der sich nach dem Toilettengang nicht die Hände wäscht? In Restaurants gegessen, aus Gläsern getrunken, die nicht die eigenen sind.

      Wie hat die Menschheit das davor überlebt?

      ...

    • glockenblumen
      26. März 2020 10:24

      …….
      Ich meine, daß normale Hygiene, so wie sie in Grippezeiten normal sein sollte, ausreichend ist, in Spitälern usw. gelten natürlich andere Regeln - aber das sowieso und mit gutem Grund schon immer.
      Und ich meine auch, daß man den gesunden Hausverstand nicht fallen lassen sollte.
      Aber es bleibt jedem überlassen, wie er mit der Situation umgeht – verängstigt oder auch abseits der MSM gut informiert.

    • OT-Links
      26. März 2020 10:33

      Glockenblumen, dieses Virus ist zum Unterschied von anderen hochansteckend, ansteckender als zB die Grippe und es ist sehr langlebig auf Oberflächen. Es gibt halt unterschiedliche Viren. Noch einmal, wenn ein Experte meint, Schutzhandschuhe wären egoistisch und führten zu mehr Infektionen, dann sehe ich das als gaga und jeden gleich dazu, der ebenso dieser Meinung ist... Das neuartige Coronavirus wurde als Pandemie eingestuft. Wenn viele so dächten wie Sie, hätten wir hier auch ein kollabierendes Spitals- und Gesundheitsesen und die Leichen lägen am Gang herum ... Gottseidank gibt es viele, die schlauer sind und sich und andere schützen...

    • OT-Links
      26. März 2020 10:35

      Viele haben gegen die Grippe Antikörper, gegen das Corona-Virus noch nicht. Es verursacht zudem keine Grippe, sondern eine schwere Lungenentzündung.

    • glockenblumen
      26. März 2020 11:12

      OT-Links
      aus eigener berufsbedingter Erfahrung zweifle ich an der hohen Ansteckungsgefahr.
      Corona kann, wie auch Influenza, Grippe, Pneumonie, grippeähnliche oder gar keine Symptome verursachen.
      Man sollte sich sehr wohl der Gefahr von Krankheiten bewußt sein, aber dabei nicht den klaren Blick verlieren.

    • Ingrid Bittner
      26. März 2020 11:18

      "wenn man alle Einkäufe im Auto hat, sich schnell noch die Hände waschen" - darüber denk ich schon eine WEile nach - also ich hab noch nicht gesehen, dass es auf den Parkplätzen Möglichkeiten zum Händewaschen gibt. Also soll ich jetzt vielleicht ein Wasserschaffl im Auto haben und einen Kanister mit Wasser und Seife? Ich glaub ich spinn.

    • Rau
      26. März 2020 11:35

      Wer schleckt denn Klomuscheln ab - sind Sie verrückt? Keimphobien und Waschzwänge müssen nicht zwangsläufig klinisch werden - es kann aber dazu kommen

    • OT-Links
      26. März 2020 11:44

      Glockenblumen - sehr allgemeine Aussage. Wir wissen zu wenig - es kann harmlos sein oder es ist die Hölle, nicht? Wenn es Ausgangsbeschränkungen gibt, dann verdammt noch mal lasse ich mir nicht von einem "Experten" sagen, dass meine Hygienemaßnahmen "egoistisch" wären.
      Sie sollten sich mal durchglesen, worum es hier geht - die Bittner hat das ja auch zammbracht. ;-) Ja, der Mann ist vollkommen plemplem, man sollte sich auch die Userkommentare durchlesen. Ist ja nicht zu fassen, was dieser Geistesriese hier für eine Fangemeinschaft hat!
      Ich vergneif mir, Ihnen was von Krankenhauskeimen zu erzählen, denn Sie sind ja vom Fach ...

    • OT-Links
      26. März 2020 11:49

      Für Rau:

      https://futurezone.at/digital-life/aufregung-um-corona-challenge-junge-leute-lecken-toiletten/400791845

      https://www.krone.at/2124040

      "Viele Challenges, die in sozialen Medien ausgerufen werden, sind äußerst fragwürdig. Doch die Coronavirus-Challenge, die auf der Videoplattform TikTok ihren Ausgang nahm, ist an Dummheit und Ekelhaftigkeit wohl kaum zu überbieten: Selbst ernannte Influencer leckten beispielsweise Toilettensitze oder -muscheln ab, um sich über die Maßnahmen, die gegen die Coronavirus-Epidemie gesetzt wurden, lustig zu machen. Die Strafe folgte für einen jungen US-Amerikaner auf dem Fuß. Er wird nun im Spital gegen die potentiell tödliche Krankheit behandelt."

      Jedem Tierchen sein Pläsierchen, sag ich mal. Wohl bekomms, Rau! Ich bin halt reinlich :-)

    • SL
      26. März 2020 12:02

      Mich wundert schon gar nichts mehr. Im Standard kam ein Experte zu Wort der behauptet, auch beim Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln genüge das Händewaschen. Später habe ich beobachtet wie ein Jugendlicher von einem Erwachsenen bei der Benutzung eines Öffis ausgelacht wurde, weil er eine Schutzmaske trug. Die Kassiererin im Supermarkt hustet auf ihre Plastikhandschuhe. Das Dashboard vom Ministerium ist mittlerweile offline, zuvor gab es dort definitiv falsche Zahlen bezüglich der Anzahl der Hospitalisierten. Der Gesundheitsminister hat sich als unfähig erwiesen und man belässt ihn trotzdem auf seinem Posten. Die Forderung nach einer massiven Ausweitung der Tests sei Populismus.

    • pressburger
      26. März 2020 12:05

      Ein Vorwand die "Alten" zu retten. Kurz will sie nicht retten, Kurz will sie wegsperren, loswerden. Die undifferenzierten Massnahmen werden, nach dem kurzem Anflug von Solidarität, zu einer krassen Meinungsänderung bei den jüngeren Generationen führen. Berechtigterweise, werden die Jüngeren die Frage stellen, warum werden sie
      eingesperrt ? Um die Alten zu schützen ? Dann wird die Stimmung sehr schnell umschlagen. Will das Kurz ?

    • OT-Links
      26. März 2020 12:09

      Richtig, das war fies von ihm. Er hat das so oft betont, dass es bestimmt Absicht war!

    • OT-Links
      26. März 2020 12:14

      Aber zur Beruhigung - sie werden bald ein Gegenmittel haben. Dann ist es vorbei. Die Wirtschaft macht dann ein V
      ...

    • Ingrid Bittner
      26. März 2020 13:34

      @OT-Links 11.44: stellen sie sich vor die Bittner bringt sogar zusammen, dass sie das versteht:

      https://www.facebook.com/1093405565/posts/10216460447799080/?sfnsn=mo&d=n&vh=i

      Der Waldviertler Heini Staudinger : Nie ist zu wenig, was genügt

    • OT-Links
      26. März 2020 14:48

      Recht hoda, weis woa is ...

  59. elfenzauberin
    26. März 2020 03:24

    Die Kostenlawine, die auf uns zurollen wird, hat ihre Ursache in einer viel zu späten Reaktion unserer Regierung. Hätte man zeitgerecht Maßnahmen gesetzt, wie das in Singapur und Taiwan der Fall gewesen ist, hätte man sich den shut-down mit den unausweichlich eintretenden negativen ökonomischen Folgen ersparen können. Kurz und seine Regierung kann als Entschuldigung nur anführen, dass die anderen europäischen Regierungen auch nicht klüger reagiert haben. Gegenüber den Asiaten stinken wir aber gewaltig ab.
    Jedes halbwegs zivilisierte Land hat in den Tiefen ihrer Aktenschränke Handlungspläne liegen, die die Vorgangsweise in Katastrophenfällen festlegen. Man hätte diese Zivilschutzpläne nur hervorholen und danach handeln müssen. Statt dessen hat man sich um Haßpostings gekümmert, so als ob es ein staatstragendes Problem wäre, wenn eine Kassierin im Supermarkt einen Blödsinn auf twitter oder Instagram postet.
    Die politmediale Klasse hat das Problem nicht nur verschlafen, sondern mehrheitlich gar nicht wahrgenommen, wie ein Blick auf die Schlagzeilen diverser Tageszeitungen zeigt. So titelte die Presse etwa am 10. Feb. 2020 "Eurofighter: Das Geständnis von Airbus und seine Folgen". Im Benko-Express thematisierte man den Nacktauftritt von Blac Chyna, gerade einmal im Kurier gab es hinter der Bezahlschranke einen Hinweis auf Corona, der sich mit der mutmaßlichen Herkunft des Virus beschäftigte.
    Am 10. Februar aber wütete die Seuche schon längst in Wuhan und es gab zu dem Zeitpunkt auch schon die ersten Fälle in Italien, ohne dass ein Hr. Kurz, ein Hr. Anschober oder ein Hr. Nehammer oder irgendwer von der klebrigen Journaille die drohende Gefahr erkannt hätten.

    • Cato
      26. März 2020 06:31

      Vollkommen richtige Analyse!

    • Walter Klemmer
      26. März 2020 06:32

      Kurz und Co mussten ja van der Leyens Klimamilliardenprogramm bearbeiten!
      Diese Piefkei- und Brüsselphantasterei, die realistische Asiaten nicht interessiert, hatte bei Kurz und Co und dem in die Irre geführten Österreich Priorität.
      Wer falsche Prioritäten setzt, ist falsch am Stastsruder.
      Mikl-Leitner, Sobotka, Kurz und Kogler und alle, die da oben dümmer sind als Bauern, die ihr Vieh zur rechten Zeit abschoten, und die ganze Journaillie gehören mit nassen Fetzen aus ihren klimaverseuchten Phantasiebüros gejagt.
      Jeder Bauer weiß, wie er seine Kühe vor Seuchen schützen muss.
      Wenn die Maul- und Klauenseuche umgeht, kommt keiner mehr in den Stall.
      Das EU Krisenmanagement blickte auf Greta. Neben Greta war in den Zeitungen nichts mehr zu lesen.
      Lauter Verrückte, diese politmediale Klasse...
      In Wahrheit verantwortungslose unfähige Phantasten, wie es jetzt offenbar im Vergleich zum Krisenmanagement asiatischer Länder geworden ist.
      Die Not nach Überwindung des Kommunismus wird nichts sein, im Vergleich zum EU Gretlwahn.
      Der Wirtschaftszusammenbruch wurde von Greta und Jouraillie herbeigefleht. EINE SEUCHE übersehen und jetzt liegt Europas Wirtschaft im Sterben.
      Bauern bitte ins Parlament. Die Phantasten haben ausgedient und ihre Unfähigkeit deutlich bewiesen: Studienabbrecher, HAK- und Volksschullehrer, ...
      Wer keine Ahnung von der Privatwirtschaft hat, weil einer nie gearbeitet hat, aber stark reden kann, redet mit Hilfe von ORF und Co eben viel Blödsinn.

    • Templer
      26. März 2020 07:00

      Kurz ist ein zugegeben sehr talentierter Polidarsteller.
      Er handelt im Sinne seiner Auftraggeber und wird seine Belohnung noch kassieren.
      Er hat uns die Grün*Innen eingebrockt.
      Van der Leyen und CO. Sind ebenfalls BefehlempfängerInnen.
      Der Plan wird weiter umgesetzt.
      Wir werden in einem sozialistischen Weltfaschismus aufwachen.

    • Konrad Hoelderlynck
      26. März 2020 07:24

      Die "drohende Gefahr" erkannt zu haben, wäre unerheblich gewesen, sollte es sich nicht um eine überraschend hereingebrochene, sondern um eine gezielt produzierte Katastrophe handeln...

    • glockenblumen
      26. März 2020 07:35

      @ elfenzauberin

      ganz richtig, man hat ja größere Sorgen in diesem Land, als Zivilschutzprogramme, die u.a. verhindern, daß das ganze Land lahmgelegt ist, um danach in Not zu erwachen.
      Da ist Kampf gegen räächz, Gender, Quoten, Haß im Netz... schon wichtiger
      Da hat man keine Zeit, sich um entsprechenden Schutz für Land und Volk zu kümmern, bspw. Grenzen zu schließen oder "Flüchtige" genau zu kontrollieren.
      Nein lieber errichtet man wieder Blockwarttum und beraubt das Volk seiner Freiheit!
      :-(

      "ÖSTERREICH IST FREI!!!" Figl würde im Grab rotieren, wüßte er, was aus der schwerst erkämpften Freiheit Österreichs geworden ist!

    • pressburger
      26. März 2020 12:15

      @Walter Klemmer
      "Lauter Verrückte, diese polit mediale Klasse." Werden wir von Verrückten beherrscht ? Wie konnten wir das zulassen ? Der Pudels Kern in der Angelegenheit des Verrücktseins ist, dass nicht jeder Wahn von Anfang an, dem gesunden Menschenverstand widerspricht. Grössenwahn, hat immer einen realen Kern. Narzisten, sind fähig ihre Geltungsbewusstsein als soziales Engagement zu tarnen.
      Wäre es nach den langen Erfahrungen mit den polit-medialen Darstellern, nicht an der Zeit, laut auszusprechen, "Die Kaiser sind nackt." Meinetwegen auch die Kaiserinen.

    • McErdal (kein Partner)
      28. März 2020 10:54

      @ glockenblumen

      Aus Ihrem Post: "ÖSTERREICH IST FREI!!!" Figl würde im Grab rotieren, wüßte er, was aus der schwerst erkämpften Freiheit Österreichs geworden ist!

      Warum sollte er rotieren - wegen seiner Lügen ?

      Österreich ist frei von was ? Von Allem könnte man da nur sagen ....

      Österreich gibt es nicht - es ist ein Kunstprodukt - sie werden es irgendwann erfahren

      Die Wahrheit kann für sich alleine stehen....und sie wird ans Licht drängen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung