Wer Hochsommer sagt, ist schon "Klimaleugner"

Lesezeit: 0:30

Link: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/rekordhitze-der-hysterie-ein-beitrag-zur-abkuehlung/

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFrühwirth
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juli 2019 21:18

    Selbst wenn man auf hunderte Jahre alte und erprobte Bauernregeln zum Wetter im Juli und den heißen Hundstagen verweist, wird man ein Kimaleugner..

  2. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2019 07:43

    Es hatte jetzt ca. drei Tage über 30 Grad. Im Sommer ganz normal, davor war es zu kühl für die Jahreszeit, auch normal, denn das alles gehört zum Wetter.

    Das nicht: Sie schummeln bei den Temperaturmessungen, mal prinzipiell wird das Stadtklima bzw. Wärmeinseleffekt nicht berücksichtigt - im verbauten Gebiet ist es immer ca. 3 - 5° wärmer als am Land, der dt. Hitzrekord entstammt einer Messstelle, die man längst verlegen wollte:
    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Lingens-Hitzerekord-wird-diskutiert,lingen792.html

    Aber im Sommer zählt nicht nur der Hochsommer zum Klimawandel, sondern auch die Unwetter:
    https://www.krone.at/1967510

    Also zusammengefasst: Ist es zu kühl für die Jahreszeit, ist das das Wetter. Donnert und blitzt es oder ist es im Sommer mal heiß, so ist das der Klimawandel. Wer alles als dem Wetter zugehörig betrachtet, ist wie ein Holocaustleugner ein "Klimaleugner"...


alle Kommentare

  1. OT-Links
    28. Juli 2019 07:43

    Es hatte jetzt ca. drei Tage über 30 Grad. Im Sommer ganz normal, davor war es zu kühl für die Jahreszeit, auch normal, denn das alles gehört zum Wetter.

    Das nicht: Sie schummeln bei den Temperaturmessungen, mal prinzipiell wird das Stadtklima bzw. Wärmeinseleffekt nicht berücksichtigt - im verbauten Gebiet ist es immer ca. 3 - 5° wärmer als am Land, der dt. Hitzrekord entstammt einer Messstelle, die man längst verlegen wollte:
    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Lingens-Hitzerekord-wird-diskutiert,lingen792.html

    Aber im Sommer zählt nicht nur der Hochsommer zum Klimawandel, sondern auch die Unwetter:
    https://www.krone.at/1967510

    Also zusammengefasst: Ist es zu kühl für die Jahreszeit, ist das das Wetter. Donnert und blitzt es oder ist es im Sommer mal heiß, so ist das der Klimawandel. Wer alles als dem Wetter zugehörig betrachtet, ist wie ein Holocaustleugner ein "Klimaleugner"...

  2. Frühwirth
    27. Juli 2019 21:18

    Selbst wenn man auf hunderte Jahre alte und erprobte Bauernregeln zum Wetter im Juli und den heißen Hundstagen verweist, wird man ein Kimaleugner..





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung