Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der neue Libyen-Krieg: die große Gefahr und ungenutzte Chance

Lesezeit: 5:00

In Libyen sind heftige Gefechte in Gang, der gegenwärtig heißeste Krieg auf der Erde. Mit ihm sind Leid und Gefahren, aber auch aufschlussreiche Erkenntnisse – und eine riesige Chance verbunden, die jedoch wieder einmal völlig ungenutzt bleiben dürfte, weil Europa tief schläft.
Gegenwärtig toben im Grund nur drei Kriege auf der Welt – in Libyen, in Syrien und im Jemen; in zwei weiteren Staaten droht der Ausbruch eines Bürgerkriegs – in Algerien und im Sudan; und am gefährlichsten könnte es werden, sollten auch noch Iran und Saudi-Arabien aneinandergeraten. Wie hängen diese Konflikte zusammen? Auch wenn eine repressiv gewordene Politik und Justiz solche Feststellungen am liebsten verbieten möchte, so ist doch ganz eindeutig zu sagen:

  1. Alle diese Auseinandersetzungen toben in islamischen Staaten, während es im Rest der Welt so friedlich zugeht wie noch nie seit Menschengedenken;
  2. bei keinem einzigen Konflikt gibt es eine realistische Chance auf einen Ausgang, der demokratisch-rechtsstaatlich wäre;
  3. es scheint in all diesen Ländern nur die Alternative zwischen Krieg, totalitärem Islamismus, Chaos und Militärdiktaturen zu geben.

Selbst in einem der wenigen halbwegs demokratischen Staaten jener Welt, in Indonesien, also im größten islamischen Land, geht man Riesenschritte Richtung Islamisierung: So werden religiöse Minderheiten wie auch Homosexuelle zunehmend verfolgt; so hat sich der alt-neue Präsident jetzt einen streng islamischen Kleriker als Vize genommen.

Die aktuell heftigsten Kämpfe toben in Libyen. Dort ist der seit langem im Ostteil des Landes residierende Warlord Haftar seit einigen Wochen dabei, die Hauptstadt Tripolis und damit das ganze Land zu erobern. Die in Tripolis seit einigen Jahren amtierende Regierung ist zwar die einzige international anerkannte Struktur Libyens. Sie ist aber unfähig, chaotisch und korrupt.

Sie hat nun laute Alarmrufe ausgestoßen und gewarnt, dass als Folge des Haftar-Vorstoßes 800.000 Schwarzafrikaner, die schon in Libyen sitzen, nach Europa drängen werden. Dieser Alarm hat vor allem in Italien große Besorgnis ausgelöst, während sich das restliche Europa als Beruhigungsdroge an die Behauptung klammert, dass die Völkerwanderung zu Ende sei. Die EU-Kommission und viele Mitgliedsländer nehmen Migrationsgefahren ja prinzipiell erst dann zur Kenntnis, wenn die Kolonnen schon die Grenzen überschreiten. Dementsprechend werden derzeit ja auch alle Berichte aus Griechenland über sich im Frühling nach Norden aufmachende Kolonnen von Arabern ignoriert. Nur in Ungarn und den anderen Balkanstaaten werden diese Meldungen genau verfolgt.

In Libyen sprechen allerdings gleich mehrere Aspekte dafür, die 800.000-Migranten-Warnung zu relativieren:

  • Informationen aus Tripolis sind am Höhepunkt eines Überlebenskriegs nur mit großer Vorsicht zu behandeln. Es ist nämlich ganz eindeutig, dass die dort noch amtierende Regierung nicht unbedingt der Wahrheit verpflichtet ist, sondern alles tut und sagt, um die Europäer doch noch zu einer Intervention zu ihren Gunsten zu bewegen. Hat sie doch sonst keine Überlebenschancen mehr.
  • Auch die internationalen Pro-Migrations-Organisationen IOM und UNHCR entwarnen. Es gäbe keine auffälligen Migrationsbewegungen.
  • Sie sagen auch, für 650.000 der 800.000 Schwarzafrikaner sei Libyen das Ziel- und nicht das Transitland (diese Aussagen der IOM – Internationale Organisation für Migration – widersprechen interessanterweise total den Behauptungen der gutmenschlichen Schlepper-NGOs, die ständig davon reden, dass die Schwarzafrikaner in Libyen als Sklaven darben müssten und es daher ein Verbrechen wäre, sie nicht zu "retten").
  • Es gibt auch nicht annähernd die Schiffskapazitäten, die solche Massen nach Europa bringen könnten. Die Schlepper-Hilfe der EU ist ja zum Glück endlich abgebaut worden. Und auch die linken NGOs sind nicht mehr so zahlreich im Mittelmeer unterwegs.

Der Vorstoß von Haftar muss daher nicht unbedingt negativ zu interpretieren sein. Manches spricht sogar für ihn:

  1. Er scheint deutlich fähiger zu sein als der in Tripolis regierende Haufen.
  2. Auch in anderen arabischen Staaten wie etwa Ägypten haben sich Militärregime als das geringere Übel im Vergleich zu einer Islamisten-Regierung oder dem Ausbruch von Chaos erwiesen.
  3. Haftar scheint sich schon sowohl mit Moskau wie auch Washington geschickt arrangiert zu haben, während nur die EU an Tripolis festhält.
  4. Und vor allem dürfte Haftar ohnedies vor einem Sieg  stehen.

Daher sollte die EU intensiv nachdenken, ob nicht ein rechtzeitiger Wechsel zu Haftar klüger wäre als ein stures Festhalten an einer völkerrechtlich zwar anerkannten, aber unfähigen Regierung. If you can’t beat them, join them.

Aber strategisches Nachdenken ist nicht gerade die Stärke der EU. Man weiß ja nicht einmal, wer denn da eigentlich nachdenken sollte, wer eigentlich europäische Außenpolitik machen soll: der Rat der Regierungschefs? Die Kommission? Berlin? Paris? Rom? Außerdem ist Wahlkampf – da ist Nachdenken schon gar nicht üblich.

Dabei böte ein rascher Seitenwechsel vielleicht sogar eine Chance zu einer weitgehenden Lösung des größten Problems Europas, also des Migrationsproblems. Immerhin haben ja einige kluge Köpfe, so etwa auch Sebastian Kurz, mehrfach klargemacht, dass die Schaffung von Anlandeplattformen nach australischem Muster in Nordafrika wahrscheinlich die einzige realistische Chance wäre, die Völkerwanderung noch zu stoppen. Diese Plattformen wären von Europa zu schaffende, zu finanzierende und zu sichernde Zentren, in die aus der EU alle illegalen Migranten zurückzubringen sind. Dort sollten dann alle Asylverfahren abgewickelt werden, ohne deren positive Entscheidung niemand nach Europa hineinkönnte (natürlich sollte jederzeit die Reise in jedes andere Land der Welt möglich sein und auch finanziert werden).

Bisher hat Europa jedoch keinen Staat in Nordafrika gefunden, der da mitgemacht hätte. Daher bietet sich es eigentlich als geradezu zwingend an, mit General Haftar sofort zu dealen zu versuchen: Europa könnte ihm im Gegenzug für die Genehmigung solcher Anlandeplattformen rasch Anerkennung und Unterstützung gewähren.

Man bräuchte bei einem solchen Seitenwechsel auch kein schlechtes Gewissen zu haben. Denn die gegenwärtig noch auf einem immer kleiner werden Territorium rund um Tripolis amtierende Regierung hat versagt, sie ist auch in keiner Weise demokratisch legitimiert. Europa hat einfach aufs falsche Pferd gesetzt.

Aber natürlich wird ein solcher Seitenwechsel nicht passieren. Siehe die Anmerkungen zur strategischen Denkfähigkeit Europas ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 05:48

    Ein Schritt Richtung Reduzierung der Kulturbereicherer wird in dieser EU nicht durchgeführt.
    Wie gestern richtig analysiert, haben die 2 Vassalen Merkel als Erzkommunistin und Macron als Jünger der Finanzelite das Sagen.
    Sie haben mit viel Mühe 2015 gemeinsam (auch Macros Vorgänger) mit ihren Auftraggebern aus Übersee die erste Staffel an "Hilfsbedürftigen" eingeschleust und mit ihren Ideologischen Vertretern in den Obersten Gerichten deren Abschiebung verhindert.
    Jetzt kommt die 2te und sicher nicht Letzte Staffel an maximalpigmentierten Kulturbereicherern an.
    All jene, die dagegen ankämpfen, werden wieder ins Nazi Eck gestellt.
    Auch die EU Wahl wird dies nicht ändern, vor allem wenn die Prognosen stimmen sollten, dass die Roten wieder Platz 2 belegen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 07:51

    In Österreich, so scheint es, hat als einziger Jörg Haider die Qualitäten Ghadaffis erkannt, und wurde dafür verachtet.

    Dass die EU nur im Kampf gegen Europa und seine Menschen ernst zu nehmen ist, wissen viele, aber zu wenige für die Durchsetzung der Vernunft und Weitsicht, ganz besonders, was die unqualifizierte Zuwanderung betrifft.

    Islamistische Kriege und Völkermord gibt über fast ganz Afrika, inzwischen schon über die ganze Welt, überall, wo der Islam auftritt.

    Die 'Flüchtlinge' (sehr oft Verbrecher, Gesuchte, Messerstecher, Vergewaltiger, Räuber, Mörder) werden unterstützt von UNO, EU, Linken, Soros, Kirchen, NGO & Co und nach Europa importiert, um Europas Kultur auszulöschen und so eine leicht lenkbare Masse zu erhalten, die man dann ausbeuten kann.

    Bei so viel 'Engagement' der EU mit der Zerstörung Europas, kann man keinen Weitblick, keine Vernunft erwarten, auch nicht vom Medien verblödeten Wähler. Der kommende und zu erwartende 'EU-Wahlbetrug' (von freien Wahlen kann man nicht sprechen) wird wohl wieder die Linken vorne einreihen. Also weiter so wie bisher, offenes Scheunentor. Jetzt noch stillhalten bis nach der Wahl.

    Ach, was haben wir da für Leute an der Spitze der EU, offenbar lauter Linke von Merkel bis Juncker, die die Zerstörung Europas auf ihren Fahnen haben und dabei die Unterstützung von UNO, Soros und seine NGO & Co.

    Die einzigen, die Vernunft zeigen, werden als Nazis degradiert und zum Freiwild, wie es die Nazis getan hane, so tun es heute die Linken. Professionelle Unvernunft und Kurzsichtigkeit in der EU.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRupert Wenger
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 09:06

    Die Lage in Libyen ist tatsächlich bedrohlicher, als hier beschrieben: General Haftar wird von Frankreich unterstützt, einschließlich von Militärberatern vor Ort, die von den UN anerkannte Regierung hingegen von Italien. Es handelt sich also um einen Stellvertreterkrieg zwischen zwei EU-Staaten, wobei eine sogar informelle Führungsmacht ist. Im Friedensprojekt EU herrscht hiezu betretenes Schweigen. Natürlich geht es auch um libysches Erdöl, aber auch um Einflussräume. Die Brücke Sizilien, Malta, Tripolis sorgt dafür, dass Libyen immer schon italienischem Interesse zugeordnet war, während Frankreichs Interesse über Algerien in die frankophonen Staaten Afrikas zielte. Wenn Frankreich jetzt seinen Einfluss auf bisher einvernehmlich italienischem Interesse zugeordneten Raum ausdehnen will, verfolgt Frankreich wohl eine offensive, gegen einen Nachbarstaat innerhalb der EU gerichtete Strategie und Italien eine defensive. Die vorgeschlagene Unterstützung Haftars nützt also Frankreich, die der libyschen Regierung Italien.
    Die Frage löst aber derzeit gerade ein anderer Mitspieler: Die Kampfgruppe des Flugzeugträgers A.Lincoln ist in das Mittelmeer eingelaufen, und Präsident Trump hat kurz mit Gen. Haftar telefoniert. Man lasse es sich auf der Zunge zergehen: Zwei EU-Staaten, darunter eine (selbsternannte) Führungsmacht, führen einen Stellvertreterkrieg in Afrika gegeneinander, die EU schweigt angesichts der bevorstehenden Wahlen dröhnend, und der Bösewicht US-Präsident muss wieder einmal einen Konflikt im Vorgarten der EU mit gefährlichem Potential in der Migrationskrise ausbügeln. Das hatten wir 1999 im Kosovo mit 1,5 Millionen Vertriebenen auch schon einmal, allerdings ohne Stellvertreterkrieg, dafür mit derselben Hilflosigkeit der EU 20 Jahre später. Die Spielregeln haben sich nicht verbessert, sondern massiv verschlechtert.
    Quellen: Il Giornale, Gli Occhi della Guerra (vermutlich ital. Nachrichtendienst), Le Monde.

  4. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 02:28

    Europa, das Friedensprojekt, hat Gaddafi weggebombt. Der, so schräg und hart er mit Terroristen war, hat sein Land in eine wohlhabende blühende Oase verwandelt und den Invasionsstrom gedämmt.
    Europa hat sich mit seiner Bekämpfung ins eigene Knie geschossen und verblutet jetzt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 09:07

    Die Politiker der EU sind so versifft, dass sie abwarten müssen, ob das kommende Regime in Libyen selbstbestimmt "links" oder "rechts ist, wobei es völlig wurscht ist, was oder wer sie wirklich sind.

    Nennt sich das neue Regime" sozialistisch", "revolutionär" oder so ähnlich, dann werden von Merkel über Juncker bis zum ORF alle in die Knie gehen vor Begeisterung und den EU-Geldhahn aufdrehen.

    Wehe aber, das neue Regime hofiert gleich einmal Salvini oder Kurz, dann ist klar, dass es sich um eine Katastrophe handelt, an der Kickl die Schuld trägt. Dann werden Falter, ORF & Co aus allen Röhren ballern.

    Wie gesagt, es ist völlig egal, was das neue Regime tut, Hauptsache, sie bezeichnen sich selbst als irgendwas. Postmoderne linke Politik ist reines Blabla mit Pizza, sonst nichts.

    Politik ist doch so einfach. Wozu nachdenken?

  6. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 14:01

    OT

    "IS - Sri Lanka ist Vergeltung für Christchurch"

    man stelle sich vor, Christen übten "Vergeltung" für all das, was ihnen bereits von Islamisten angetan wurde .....

    https://www.krone.at/1909005

    ich kann das alles nicht mehr verstehen, vor dieser schrecklichen Ideologie kriechen alle herum, erklären sich "solidarisch" - wie die neuseeländische Premierministerin, die nichts Besseres zu tun hatte, als ein Kopftuch aufzusetzen, wie der BP der sogar die hiesigen Frauen auffordern würde "aus Solidarität" ein Kopftuch zu tragen, ein BK, der einen jungen Mann, der FÜR unsere Heimat und gegen die Islamisierung kämpft "widerlich" bezeichnet.... nun, über das was "widerlich" ist, habe ich eine eigene Meinung!

    Über den Brand der Notre Dame, über die vielen von Islamisten ermordeten Christen - unsere Brüder und Schwestern! - haben sie immer bloß ein betroffenes G'schau für einige Minuten, ein paar heuchlerische Mitgefühlsbekundungen und dann geht man wieder zur Tagesordnung über, als wäre nichts gewesen.
    Ein Anschlag auf einen Moschee beschäftigt sie hingegen tage- und wochenlang, die werden nicht müde, auf ihren Kampf gegen "Rechtsextreme, Rassismus und Intoleranz" hinzuweisen und die Schlagzeilen damit täglich zu füllen.
    Immer und stets zweierlei Maß - das ist widerwärtig zum Quadrat!
    Ist denn wirklich der Leibhaftige in seiner ausgeprägtesten Bösartigkeit in all diese Machthaber gefahren, sodaß sie scheinbar jegliches Verantwortungsbewußtsein, jeglichen Charakter verloren haben?
    :-(

  7. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 09:46

    OT

    man faßt es nicht: Der Sultan von Brunei fordert "Toleranz, Respekt und Verständnis für seine Familienlinie"
    soll meinen, daß Homosexuelle einfach so gesteinigt werden dürfen, Dieben Hände und Füße abgehackt werden.....

    https://www.krone.at/1908795

    und offenbar war es ein Imam, der für den Terror und den Tod von vielen Christen in Sri Lanka verantwortlich ist:

    https://www.krone.at/1908610

    die vielgepriesene "Friedensreligion"....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    23. April 2019 21:16

    OT
    Nord Stream 2 will von Weber verhindert werden. Opfert Kurz jetzt die OMV für die NATO Politik der CDU?

  2. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2019 23:58

    WTF ... Zwar ist die Zahl der Asylanträge im ersten Quartal gesunken, dennoch bleibt Österreich Spitzenreiter bei den positiv beschiedenen Anträgen pro Kopf.

    Österreich ist lückenlos von sicheren Ländern umgeben. Deshalb ist genau NULL Asylanträge die richtige Zahl. Wer Ausländer ohne Papiere aus Flugzeugen zum Asylverfahren zulässt gehört entlassen. Oder ist einer von euch schon jemals in ein Flugzeug ohne Papiere und/oder Visa an Bord gekommen?

    xcmzbs

alle Kommentare

  1. Christian Peter (kein Partner)
    26. April 2019 14:08

    Meldung des Tages : 18 Monate ÖVP - FPÖ Regierung. Nur große Worte, keine Taten. Österreich hat die höchste Asyl - Anerkennungsquote in Europa, und das, obwohl FPÖ und ÖVP bei den Nationalratswahlen 2017 mit der Forderung ,Asyl auf Zeit' (Bauern-) Stimmenfang im großen Stil betrieben.

    Story : Österreich höchste Asyl - Anerkennungsquote in Europa.

  2. heartofstone (kein Partner)
    25. April 2019 23:58

    WTF ... Zwar ist die Zahl der Asylanträge im ersten Quartal gesunken, dennoch bleibt Österreich Spitzenreiter bei den positiv beschiedenen Anträgen pro Kopf.

    Österreich ist lückenlos von sicheren Ländern umgeben. Deshalb ist genau NULL Asylanträge die richtige Zahl. Wer Ausländer ohne Papiere aus Flugzeugen zum Asylverfahren zulässt gehört entlassen. Oder ist einer von euch schon jemals in ein Flugzeug ohne Papiere und/oder Visa an Bord gekommen?

    xcmzbs

  3. heartofstone (kein Partner)
    25. April 2019 22:29

    Haha ...

    ORF-Generaldirektor: "Die Entscheidungen in diesem Unternehmen treffe ich"

    Ganz ihrer Meinung Herr Generaldirektor ... ihr???? Unternehmen finanziert sich ab sofort, wie andere Unternehmen, über den freien Markt -> Angebot -> Nachfrage ... und zahlt seinen Mitarbeitern Gehälter nach Erfolg ... sollte "ihr" Unternehmen pleite gehen, werden sie und ihre sicher hoch qualifizierten Mitarbeiter sicher rasch wo anders unterkommen ... ihre "garantierten" Ansprüche dürfen sie sich gerne dorthin stecken wo die Sonne nie hinscheint ... achja ... eine "Haushaltsabgabe" bedeutet Krieg ... und ich meine das genau so ... verstanden?

    dj69m4

  4. AppolloniO (kein Partner)
    25. April 2019 17:11

    Werter Herr Unterberger,
    drei Kriege, dreimal islamische Mehrheiten.
    Obwohl der ORF skandalöserweise noch immer bei dem schrecklichen Ereignissen in Sri Lanka von "vermutlichen islamischen Hintergrund" spricht, ist doch alles purer Zufall. JETZT NUR JA NICHTS VERALLGEMEINERN! Es sind zwar nicht alle Moslems Terroristen, aber fast alle Terroristen sind moslemischen Glaubens.

    Liebe linxgrüne Rosabrillenträger,
    bitte gebt mir Merkmale an die Hand, mit denen ich am Frühstücksbuffet einen hinter mir Stehenden "guten" Araber von einem einen Sprengstoffgürtel tragenden unterscheiden kann.

    • heartofstone (kein Partner)
      25. April 2019 22:51

      Ah geh, die mohammedanische Ideologie ist total friedlich ... hat ja schon der Gründer dieser Ideologie vorgemacht ... ein paar kriegerische Feldzüge angeführt ... jüdische Stämme auslöschen lassen ... Morde in Auftrag gegeben ... total friedlich ... /zyn

      x37wqk

  5. Christian Peter (kein Partner)
    25. April 2019 11:40

    Wie sollt ein Politiker, er es nicht einmal schaffte, ein Studium an einer öffentlichen Universität abzuschließen, zu den ,klugen Köpfen' zählen ? Die einzige Möglichkeit, das Migrationsproblem zu lösen, besteht darin, das Asylsystem zu reformieren. Solange illegale Migranten mehr Rechte haben als Menschen, die sich auf legalem Weg um Einwanderung bemühen, wird das Problem der illegalen Einwanderung ewig bestehen.

    • heartofstone (kein Partner)
      25. April 2019 23:50

      Tja, wie bekommt man die vielen Gutmeinenden aus den entscheidenden Behörden raus? Österreich ist lückenlos von sicheren und/oder EU Ländern umgeben. Demnach sollte es, seit dem 1.5 2004 genau NULL Asylanten und Asylanträge die positiv entschieden wurden geben ... macht über den Daumen zumindest 250k "Asylanten" und ihre Nachkommen die umgehend "ausreisen" müssten ... 250k die keine Wohnung brauchen, ihre Kinder nicht in unsere Schulen schicken, Arbeitsplätze besetzen LOOOL ... Zuwanderung nach kanadischem Vorbild ... Ausbildung, Gesundheit, Leumund, Bedarf ... damit könnte man sich anfreunden ... mohammedanische Schläger brauchen wir nicht.

      73t9yv

  6. Wahrheit (kein Partner)
    25. April 2019 09:42

    ORF und Co. trommelten: "Sri Lanka ist Vergeltung für Christchurch"

    Bereits heute lesen wir:

    "Ein Polizeisprecher sagte am Mittwoch gegenüber der britischen Nachrichtenseite Independent, dass die Terroristen ihre Anschläge in zwei Verstecken geplant hätten, eines davon in der Nähe von Negombo, wo am Sonntag einer der Anschläge auf den Ostergottesdienst verübt wurde. Die Verstecke seien „mindestens zwei oder drei Monate“ verwendet worden.
    Der ehemalige Armeechef und nunmehrige Minister für regionale Entwicklung, Sarath Fonseka, sagte, dass die Tat sieben oder acht Jahre lang geplant worden sein müsse."

    Alles lang vor Christchurch geplant und schon begonnen! - soviel zum Thema nur Rache!

  7. Heimgarten (kein Partner)
    25. April 2019 08:28

    Lieber Dr. Unterberger! Ihre Kommentare sind immer wieder erfrischend, weil diese ein Problem von mehreren Seiten beleuchten, ohne tendenziös zu sein. Vor gar nicht allzu langer Zeit, war dieses journalistische Handwerk die Regel - zumindest in Qualitätsblättern, wie dazumal die Presse noch eines war. Ich bin zuversichtlich, dass sich Vernunft und Intellektualität wieder durchsetzen werden. Ich hoffe, ich erleb´s noch. Bis dahin les ich Ihre Kommentare.

  8. kremser (kein Partner)
    23. April 2019 21:16

    OT
    Nord Stream 2 will von Weber verhindert werden. Opfert Kurz jetzt die OMV für die NATO Politik der CDU?

    • Brigitte Imb
      23. April 2019 21:28

      Nachdem Deutschland sein Autoindustrie opfert, wäre dieser Schritt doch mehr als verständlich. :(

    • Gandalf
      24. April 2019 00:05

      @ kremser:
      Wenn Weber den "North Stream 2" verhindern will, gibt es nur eine Rektion: Weber verhindern. Und so wie es derzeit aussieht, wird das Weichei sowieso ein Selbstfaller.

    • Gandalf
      24. April 2019 00:07

      ...Reaktion, natürlich...

    • Riese35
      24. April 2019 00:11

      Danke für die Info. Wie der Schelm denkt, so ist er. Wir sollten uns weniger Sorgen um russische "Fake News" zur Beeinflussung der EU-Wahlen machen, sondern eher um Fake News, die von unseren eigenen wahlwerbenden Politikern verbreitet werden, um dem Wahlvolk ein "wohlgefälliges" Programm vorzugaukeln - Populismus in Reinkultur:

      a) Kurz, der türkise Politik vorgaukelt, dahinter aber mit Karas beinharte sozialromantische, zentralistische schwarze Politik betreibt

      b) Die USA, die Moral als obersten Maßstab ihrer Politik vorgaukeln, dahinter aber moralisierend beinhart eigene geopolitische Interessen verfolgen und das Gegenteil von dem erreichen als sie vorgeben

      c) Und nun Weber

      Achtung!

  9. simplicissimus
    23. April 2019 19:39

    OT, weil wirklich nervend:

    Jetzt geht die Schmutzkuebelkampagne schon wieder los:

    https://www.krone.at/1909259

    Deja vue. Natuerlich kurz vor der Wahl, eh klar.

    Aber welche FPOe Geistesgroesse kann sowas mit "Ratten" dichten, auch wenn man sich selbst als Ratte bezeichnet? Ueberhaupt kein Gefuehl fuer die richtige Taktik, soviel Angriffsflaeche zu bieten, auch wenn man sich nicht nur im Recht fuehlt, sondern moeglicherweise auch im Recht ist (habe nur ein paar Teile des Gedichts zu Gesicht bekommen). Und ausgerechnet aus Braunau. Jeder politisch Bedarfte weiss, dass das fuer die Silbersteine weltweit ein Fressen, ein aufgelegter Elfer ist.

    Die Blauen kommen aus der Defensive nicht heraus, siehe Vilimskys Kritik an den Ratten.

    DIE LINKEN HABEN DIE DEUTUNGSHOHEIT dank Medienuebermacht, FPOe, REISST EUCH ZUSAMMEN, GEHT IN DIE OFFENSIVE UND TRAINIERT EURE LEUTE, WIE MAN SICH TAKTISCH RICHTIG VERHAELT!!!

    Auch wenn sich viele Leute nicht mehr so beeinflussen lassen, eine breite naive Mehrheit springt immer noch auf den Nazi-Igittzug auf.

    • pressburger
      23. April 2019 22:13

      Der Autor hat sich selbst als Ratte bezeichnet. Poetische Freiheit, sich seine Ratten Kumpane auszusuchen,

    • otti
      23. April 2019 23:11

      Simplicissimus: der Selbstverständlichkeit dieses Kommentars ist nichts hinzuzufügen !
      Wie immer: *******************************************

      (seit mehr als 50 Jahren habe ich (nicht) gelernt, daß - ich sag`s 1 x so - eine
      "aufgeregte Aufrichtigkeit" in der Wortwahl, der Diskussion, dem allgemeinen Verhalten Linken gegenüber VÖLLIG falsch ist. Wir gehen ihnen damit immer wieder auf den Leim.)

    • Riese35
      24. April 2019 00:13

      @Simplicissimus: ****************************!

    • glockenblumen
      24. April 2019 05:54

      ******************************************

    • simplicissimus
      24. April 2019 06:32

      pressburger, Sie haben recht. Es ist allerdings auch die Freiheit des Boxers, sein Kinn ungeschuetzt zu darzubieten, im Glauben an seine koerperliche Ueberlegenheit.

    • simplicissimus
      24. April 2019 06:36

      Danke otti et al, das hab ich auch gelernt. Sobald das Wort "Nazi" gegen einen faellt und eine Herde naiver Schafe sitzt herum kann man argumentieren, was man will, man kommt bei der Mehrheit nicht mehr durch. Zumindest traut sich kaum einer, fuer das richtige Argument Partei zu ergreifen. Die Stimmung aendert sich zwar, aber nur quaelend langsam.

    • pressburger
      24. April 2019 07:14

      simplicissimus, meinen Sie Vilimsky ?

  10. Brigitte Imb
    23. April 2019 19:17

    Meine Vermutung: Die Eurokraten wollen in Wirklichkeit keine Anlandezentren schaffen, sondern die den dummen Wählern nur "versprechen".

    Nach der EU Wahl werden wir ja sehen ob rasch wieder Boote ins Mittelmeer entsendet werden.

    OT - Rattengedicht

    Da wird wieder etwas aufgebauscht, und man sieht wie perfekt die internationale Presse funktioniert. Das Distanzierung- u. Verbotsverhalten, wie die Redefreiheit.

    Der Vizebgm. schrieb angeblich immer unter "...Stadtratte..".

    https://www.krone.at/1909259

    • Brockhaus
      23. April 2019 19:42

      Rozznjogd von Peter Turrini ist zwar heute ein zeitloser Bühnenklassiker, aber eine Verbindung zu Migranten gab es damals (noch) nicht.

      Nichtsdestotrotz wird am Ende das Pärchen von zwei Männern erschossen, die es für Ratten halten.

      Aber Peter Turrini durfte das damals und darf das heute als Linxlinker.

    • otti
      23. April 2019 23:14

      Brigitte: ***************************************************

      Ergänzung - mein letzter Absatz zu simplicissimus - ein Stückerl weiter oben.

  11. machmuss verschiebnix
    23. April 2019 18:56

    Jå wia ist oftan hiaz dös mit den Voraus-Investment, dös wos da Jörgl seinerzeit an Gaddaffi-Våddan zoit hot, für sein' mega Öl-Deal ? Kriagt hiazan dö Hypo und dö Bayern-LB dö Kohle
    zruck ????

  12. Brockhaus
    23. April 2019 18:51

    OT

    Erstaunt hat mich heute ein Bericht in "Österreich" über Herrn Juncker. "Wenn Regierungen Behauptungen über die EU oder die Kommission aufstellen, die der Wahrheit nicht entsprechen, dann müssen wir reagieren. Ab Mittwoch nach Ostern wird zurückgeschossen." Woran erinnert das? Richtig, an das Jahr 1939. Und keiner verliert ein Wort dazu. Ich ja auch in Ordnung.

    Wenn aber Herr Kickl meint, man müsse Flüchtlinge konzentriert an einem Ort halten, überschlagen sich die Linxlinken .

    • Peter Pan
      23. April 2019 20:26

      Offensichtlich schützen permanente "Ischiasanfälle" vor linker Medienhetze.
      Die FPÖ sollte sich entsprechende Atteste ausstellen lassen! *lol*

    • pressburger
      23. April 2019 22:34

      Wer kann mit Regierungen gemeint sein ? Orban ? Ist das eine Drohung mit dem Einmarsch der EU Truppen ? Wer wird den Hilferuf verfassen ?

    • Brockhaus
      23. April 2019 22:58

      @ pressburger

      Wir werden ja sehen wohin am Mittwoch ab 5.45 Uhr zurückgeschossen wird und wer den Hilferuf verfasst.

    • mayerhansi (kein Partner)
      27. April 2019 14:46

      Für das besoffene "Zurückschießen" hat er ja erst kürzlich in Afrika die Handhabung eines brennenden Luntenstabes öffentlich geübt! Der Mann ist höchst gefährlich!

  13. glockenblumen
    23. April 2019 14:01

    OT

    "IS - Sri Lanka ist Vergeltung für Christchurch"

    man stelle sich vor, Christen übten "Vergeltung" für all das, was ihnen bereits von Islamisten angetan wurde .....

    https://www.krone.at/1909005

    ich kann das alles nicht mehr verstehen, vor dieser schrecklichen Ideologie kriechen alle herum, erklären sich "solidarisch" - wie die neuseeländische Premierministerin, die nichts Besseres zu tun hatte, als ein Kopftuch aufzusetzen, wie der BP der sogar die hiesigen Frauen auffordern würde "aus Solidarität" ein Kopftuch zu tragen, ein BK, der einen jungen Mann, der FÜR unsere Heimat und gegen die Islamisierung kämpft "widerlich" bezeichnet.... nun, über das was "widerlich" ist, habe ich eine eigene Meinung!

    Über den Brand der Notre Dame, über die vielen von Islamisten ermordeten Christen - unsere Brüder und Schwestern! - haben sie immer bloß ein betroffenes G'schau für einige Minuten, ein paar heuchlerische Mitgefühlsbekundungen und dann geht man wieder zur Tagesordnung über, als wäre nichts gewesen.
    Ein Anschlag auf einen Moschee beschäftigt sie hingegen tage- und wochenlang, die werden nicht müde, auf ihren Kampf gegen "Rechtsextreme, Rassismus und Intoleranz" hinzuweisen und die Schlagzeilen damit täglich zu füllen.
    Immer und stets zweierlei Maß - das ist widerwärtig zum Quadrat!
    Ist denn wirklich der Leibhaftige in seiner ausgeprägtesten Bösartigkeit in all diese Machthaber gefahren, sodaß sie scheinbar jegliches Verantwortungsbewußtsein, jeglichen Charakter verloren haben?
    :-(

    • OT-Links
      23. April 2019 17:29

      Es ist ungeheuerlich! Diese Rechtfertigung ist einem linken Gehirn entsprungen. Natürlich tun sie jetzt so, als hätte es nie eine Christenverfolgung durch den Islam gegeben, zumal sie es ja auch nie berichten. Und genau deswegen musste auch dieser Anschlag so riesig werden. Hätten die Islamisten nämlich "nur" 100 ermordet, hätten die Linksmedien niemals etwas davon berichtet! Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass der Täter von Christchurch gekauft wurde und keine echter Rechtsextremer war, sondern ein Fanatiker und ganz bestimmt eine Verrückter. Seither ist ja alles, was nicht ultralinks ist "nazi" und vogelfrei.

      Islamisten indes sind keine Einzeltäter und es sind keine Einzelfälle. Sie verstehen das als Krieg gegen unsere Kultur und die Linken unterstützen sie dabei, damit wir möglichst wehrlos sind und für diese Menschen auch noch alles bezahlen.

    • OT-Links
      23. April 2019 17:55

      Das soll ja dann wohl auch heißen, an diesem Massaker sind sämtliche Nichtlinke schuld. Das hat sich wirklich jemand extrem Bösartiger ausgedacht!

    • Undine
      23. April 2019 22:29

      @beide

      ***********************************************+!

    • pressburger
      23. April 2019 22:42

      Diese ungeheuerliche Erklärung der islamischen Terrorbande, wird von den Linken begrüsst. Endlich haben sie ihre Rechtfertigung, dass alles was ihre islamischen Verbündeten an Verbrechen begehen, moralisch zu rechtfertigen ist.
      Weiter, in den linken Medien, keine Erwähnung, dass es die Absicht war Christen zu ermorden.
      In den linken Medien wurde und, wird nicht, nach der Ursache des Brandes von Notre Dame gefragt. Wie weit sind die linken Journalisten schon gefallen, wenn sie das wichtigste Instrument des Journalisten, Fragen zu stellen, aus Feigheit und Opportunismus nicht einsetzen.

    • Weinkopf
      24. April 2019 06:37

      *************!
      Sehr gut!

  14. Dover
    23. April 2019 11:59

    Das sind die Folgen, wenn die USA und deren europ.Vasallen den Frieden und die Demokratie bringen:Lybien,Irak,Afghanistan etc.
    Wann nabelt sich Europa endlich von den USA ab?; wäre ein wichtigeres Problem als die Krümmung der Bananen oder Gurken!

    • Nestroy
      23. April 2019 15:35

      Genau deshalb sollten wir Trump die Daumen halten!
      Außer 70 Tomahawk auf Syrien hat er (noch?) nichts angestellt. Im Gegensatz zum vorigen Präsidenten, der viele Kriege anfing und hunderte Leute mit seinen Befehlen Drohnen für Hinrichtungen nutzte und sogar den Friedensnobelpreis!! erhielt und der noch immer gehypt wird. DAS ist ja auch unglaublich, oder? Trump dagegen wird voll geschnitten und lächerlich gemacht!
      Das beeindruckt mich tatsächlich WIE sich der hält. Und das in seinem Alter! Das hat auch noch keiner beachtet. Bei diesem Dauerfeuer gegen ihn.

      Die Agenda die hier läuft ist weltweit und wirklich widerlich.

    • pressburger
      23. April 2019 22:45

      Um Dummheiten zu begehen braucht die EU nicht die Empfehlungen der USA zu befolgen. Die EU Politik ist eigenständig und unabhängig blöd.

  15. haro
    23. April 2019 10:41

    Geht es nach der jetzigen EU stellen weder Migration noch die damit verbundene Islamisierung Europas Probleme dar.
    Ganz im Gegenteil arbeitet sie daran nur positive Veröffentlichungen über Migration und damit auch dem Islam zuzulassen. Haben doch die vielen islamistischen Anschläge die weltweit bereits Tausende Tote forderten angeblich nichts mit dem Islam zu tun.
    Anscheinend gibt es sogar bezahlte Beauftragte die nach Migrations- und Islamkritikern suchen und diese zur Anzeige bringen. Entsprechend erlassene Hetz- und Hassparagraphen machen es möglich jeden zu verurteilen dessen öffentliche Meinung nicht der gewünschten linken und islamischen "Kultur" entspricht. Wann kommen wir hier dran und landen vor dem Richter?
    Solidarität mit Kopftuchträgerinnen wurde vom BP gefordert und nicht mit jenen die das Kopftuch ablegen und dafür zu Peitschenhieben verurteilt werden und braune Rülpser wie "Schüssel, Haider an die Wand" wurden goutiert kamen sie doch aus der guten linken Ecke...

    Hoffentlich bringt die EU-Wahl einen großen Erfolg für all die "Rechtspopulisten" die von den ach so guten "Demokraten" am liebsten verboten werden. In Österreich vergeht derzeit kein Tag (wie üblich vor Wahlen) an dem nicht über die Medien versucht wird die "Gefahr von Rechts" und deren böse Schandtaten zu berichten. Da spielt es keine Rolle, dass tödliche Gefahr für Europäer und deren Kultur von ganz anderer Seite kommt.

  16. glockenblumen
    23. April 2019 09:46

    OT

    man faßt es nicht: Der Sultan von Brunei fordert "Toleranz, Respekt und Verständnis für seine Familienlinie"
    soll meinen, daß Homosexuelle einfach so gesteinigt werden dürfen, Dieben Hände und Füße abgehackt werden.....

    https://www.krone.at/1908795

    und offenbar war es ein Imam, der für den Terror und den Tod von vielen Christen in Sri Lanka verantwortlich ist:

    https://www.krone.at/1908610

    die vielgepriesene "Friedensreligion"....

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. April 2019 08:15

      Was haben Sie gegen das Abhacken?
      Würden wir westlich degenerierte und toleranzbesoffene Dodeln jedem verbrecherischen, inzüchtigen Musel irgend etwas abhacken, hätten wir in kürzester Zeit Ruhe vor diesem Abschaum!
      Beginnen müsste man mit den pigmentierten Grapschern und Vergewaltigern aus Muselkreisen! Und was man denen abhacken muß, sollte wohl nicht um Erklärung schreien! BeideHände ab als Draufgabe, damit dieser Dreck niemals mehr eine weiße Frau berühren kann!

  17. El Capitan
    23. April 2019 09:07

    Die Politiker der EU sind so versifft, dass sie abwarten müssen, ob das kommende Regime in Libyen selbstbestimmt "links" oder "rechts ist, wobei es völlig wurscht ist, was oder wer sie wirklich sind.

    Nennt sich das neue Regime" sozialistisch", "revolutionär" oder so ähnlich, dann werden von Merkel über Juncker bis zum ORF alle in die Knie gehen vor Begeisterung und den EU-Geldhahn aufdrehen.

    Wehe aber, das neue Regime hofiert gleich einmal Salvini oder Kurz, dann ist klar, dass es sich um eine Katastrophe handelt, an der Kickl die Schuld trägt. Dann werden Falter, ORF & Co aus allen Röhren ballern.

    Wie gesagt, es ist völlig egal, was das neue Regime tut, Hauptsache, sie bezeichnen sich selbst als irgendwas. Postmoderne linke Politik ist reines Blabla mit Pizza, sonst nichts.

    Politik ist doch so einfach. Wozu nachdenken?

    • Wyatt
      23. April 2019 09:33

      Richtig Käpt'n, nur ob sie den "glühenden EUropäer" Kurz bejubeln werden?

    • Barracuda
      23. April 2019 10:27

      In Österreich ist es auch ganz, ganz einfach.
      #1: Regierung mit SPÖ = sehr gut
      #2: Regierung ohne SPÖ = sehr böse
      #3: Regierung mit FPÖ = nazinazinazi
      #4: Regierung SPÖ/FPÖ siehe #1.

      (Auszug aus dem ORF-Manual für ZiB-Redakteure)

  18. Rupert Wenger
    23. April 2019 09:06

    Die Lage in Libyen ist tatsächlich bedrohlicher, als hier beschrieben: General Haftar wird von Frankreich unterstützt, einschließlich von Militärberatern vor Ort, die von den UN anerkannte Regierung hingegen von Italien. Es handelt sich also um einen Stellvertreterkrieg zwischen zwei EU-Staaten, wobei eine sogar informelle Führungsmacht ist. Im Friedensprojekt EU herrscht hiezu betretenes Schweigen. Natürlich geht es auch um libysches Erdöl, aber auch um Einflussräume. Die Brücke Sizilien, Malta, Tripolis sorgt dafür, dass Libyen immer schon italienischem Interesse zugeordnet war, während Frankreichs Interesse über Algerien in die frankophonen Staaten Afrikas zielte. Wenn Frankreich jetzt seinen Einfluss auf bisher einvernehmlich italienischem Interesse zugeordneten Raum ausdehnen will, verfolgt Frankreich wohl eine offensive, gegen einen Nachbarstaat innerhalb der EU gerichtete Strategie und Italien eine defensive. Die vorgeschlagene Unterstützung Haftars nützt also Frankreich, die der libyschen Regierung Italien.
    Die Frage löst aber derzeit gerade ein anderer Mitspieler: Die Kampfgruppe des Flugzeugträgers A.Lincoln ist in das Mittelmeer eingelaufen, und Präsident Trump hat kurz mit Gen. Haftar telefoniert. Man lasse es sich auf der Zunge zergehen: Zwei EU-Staaten, darunter eine (selbsternannte) Führungsmacht, führen einen Stellvertreterkrieg in Afrika gegeneinander, die EU schweigt angesichts der bevorstehenden Wahlen dröhnend, und der Bösewicht US-Präsident muss wieder einmal einen Konflikt im Vorgarten der EU mit gefährlichem Potential in der Migrationskrise ausbügeln. Das hatten wir 1999 im Kosovo mit 1,5 Millionen Vertriebenen auch schon einmal, allerdings ohne Stellvertreterkrieg, dafür mit derselben Hilflosigkeit der EU 20 Jahre später. Die Spielregeln haben sich nicht verbessert, sondern massiv verschlechtert.
    Quellen: Il Giornale, Gli Occhi della Guerra (vermutlich ital. Nachrichtendienst), Le Monde.

    • Wyatt
      23. April 2019 09:36

      *******
      *******
      *******

    • logiker2
      23. April 2019 10:43

      **************************! besten Dank für den ausführlichen Hintergrundbericht bzw. strategische Situation.

    • Riese35
      23. April 2019 13:13

      Wir Österreicher werden diese Probleme alle lösen. Wir müssen nur Einigkeit bei der kommenden EU-Wahl demonstrieren und uns als "glühende Europäer" deklarieren, indem wir Othmar Karas unsere Vorzugsstimme geben. Dann ist das Friedensprojekt EU gesichert, und dieses wird die ganze Welt zu einem Friedensprojekt machen, indem die EU-Grundwerte, wie Kurz s schön gesagt hat, in die ganze Welt exportiert werden.

    • Sensenmann
      23. April 2019 14:49

      @Rupert Wenger

      Danke für die wichtige Hintergrundinformation

      @Riese35
      Oh da wird sich die Welt aber freuen, wenn wir die EU-werte exportieren. als da wären: Zensur, Überfremdung, Gesinnungsterror, Bürokratenherrschaft garniert mit sämtlichen Perversionen marxistischer Traumtänzer.

    • Riese35
      23. April 2019 18:21

      @Sensenmann: Ganz richtig. In Libyen hat dieser Export schon funktioniert, und dort erntet man gerade die Früchte dieses Friedensprojektes EU. Karas ist richtig stolz darauf. ;-)

    • Kyrios Doulos
      23. April 2019 22:14

      Rupert Wenger,
      Ihre Hintergrundinformationen sind Goldes Wert,
      1. weil es sich gehört, daß wir das schlicht wissen (unsere Medien informieren ja nicht),
      2. damit wir erkennen, vom Gerede vom EU Friedensprojekt zu halten ist und
      3. damit wir diese Erkenntnisse einigermaßen argumentativ belegen können.
      Bleiben Sie uns bitte gewogen und schreiben Sie wieder, wenn Sie über Infos verfügen, an die man so leicht nicht rankommt! DANKE IHNEN!

    • Rupert Wenger
      24. April 2019 08:38

      @Kyrios Doulos
      Zu Ihrem Punkt 1: Ich frage mich, warum unsere Medien nichts davon berichten. Dieses lückenlose Schweigen kann nicht mit den vorwiegend links zu verortenden Journalisten begründet werden, weil es doch noch einige wenige unabhängige geben sollte. Das stecken wohl noch andere Kräfte dahinter.
      Zu ihrem Punkt 3: Meine Informationen sind ausnahmslos aus offenen, leicht zugänglichen Quellen. Sehr hilfreich ist allerdings eine Ehefrau, die 5 lebende Sprachen perfekt abdeckt und die dazugehörigen Medien scannt. Die Übersetzungssoftware von Google ist aber auch ein brauchbares Mittel.

  19. Undine
    23. April 2019 08:59

    Ach ja, so eine "Störung eines Gottesdienstes" mitten in München durch einen SOMALIER, läuft so nebenher, gehört offensichtlich zum Alltag, so daß gar nicht mehr darüber berichtet wird!

    "München: Störung von Ostermesse war islamistischer Angriff mit Steinen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/23/muenchen-stoerung-ostermesse/

    Wie war das doch nach dem Attentat in Neuseeland auf eine Moschee? Da verlangte doch glatt einer der oberen Moslemvertreter frech, Moscheen seien hierzulande nicht mehr sicher, deshalb müsse man sie einzeln BEWACHEN!

    • Wyatt
      23. April 2019 09:41

      Synagogen u. Moscheen JA, Kirchen NEIN!

    • glockenblumen
      23. April 2019 09:50

      aber das war doch ein psychisch verwirrter Somalier, so las man es zumindest in der Kronen-Zeitung, sicherlich wieder ein Einzelfall, weil man den Ärmsten nicht ordentlich integriert hat...

      https://www.krone.at/1908263

      Das war ein kurzer Bericht, der gleich wieder aus den Schlagzeilen verschwand, ganz im Gegensatz zu den Geschehnissen am anderen Ende der Welt, welche man dazu instrumentalisierte einen jungen Menschen aus Österreich medial hinzurichten!
      nur noch widerlich :-((

    • Sensenmann
      23. April 2019 14:53

      der Neger hat angeblich Böller geworfen und herumgechimpt (Siehe "chimp-out") konnte aber +überwältigt werden. Piefkinesische Christen hätten ihm wohl noch die Füße geküsst, das waren aber Kroaten in der Kirche, die haben den Neger handlich verpackt an die Polizei übergeben.
      Interessant wird nun das agieren der Piefke-Dreckjustiz werden.
      Für das Zünden eines Böllers am Hintereingang einer Moschee mit etwas Sachschaden gab es 10 Jahre Haft. Wetten werden angenommen, was dem Neger blühen wird.
      Ich rechne auf Freispruch, wegen der bei Mohammedanern offenbar grassierenden Unzurechnungsfähigkeit mit der sie immer sofort bedacht werden in solchen Fällen...

  20. Undine
    23. April 2019 08:45

    A.U. schreibt:

    "In Libyen sind heftige Gefechte in Gang, der gegenwärtig heißeste Krieg auf der Erde. Mit ihm sind Leid und Gefahren, aber auch aufschlussreiche Erkenntnisse – und eine riesige Chance verbunden, die jedoch wieder einmal völlig ungenutzt bleiben dürfte, weil Europa tief schläft."

    Europa schläft wahrhaft tief! Aber dieser Tiefschlaf gehört zum DREHBUCH jenes SCHURKENSTÜCKES, verfaßt 1924 von Richard von COUDENHOVE-KALERGI, das längere Zeit unbeachtet geblieben, in den letzten Jahren aber aus der Schublade geholt, und werkgetreu aufgeführt wird. Wer die REGIE führt, wurde lange Zeit nicht beachtet, dennoch weiß es mittlerweile jeder, der es wissen will--- ein Name steht für alle: George SOROS /Schwartz.

    Der Inhalt dieses Schurkenstückes ist für das Publikum z.T. ziemlich verwirrend, weil man ständig "um die Ecke denken" muß, dennoch hat die Regie einen klaren Kopf und hält sich im Großen und Ganzen an das Drehbuch. Und wenn nach dem letzten Akt der Vorhang fällt, wird sich das Publikum in einer völlig fremden Welt wiederfinden.

    Näheres zum Drehbuch:

    https://de.metapedia.org/wiki/Coudenhove-Kalergi,_Richard_von#Eurasisch-negroide_Zukunftsrasse_unter_der_F.C3.BChrung_des_j.C3.BCdischen_Geld-_und_Geistadels

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. April 2019 08:36

      Nebbich die EU schläft.....! Unterbergers Nebelbomben scheinen zu funzen!
      Noch nie war diese EUDSSR so aktiv ihre Nationalstaaten zu verraten und ihre autochthone Bevölkerung an die Ostküstenfinanzdespoten zu verkaufen.
      Der Verrat geht verstärkt in die Endkampfphase. Aber auch für die Wünsche Zions, dargebracht durch ihren Agenten Kalergi in den 20iger Jahren haben die Blogteilnehmer 10 (!) Jahre zur Realisation benötigt. Der heutige Agent, nebbich mit viel mehr Potential, dieser Schwartz, agiert noch offener, frecher u unverhohlener. Und die glauben immer noch er agiert auf einene Faust u mit eigenem Geld....!

  21. Nestroy
    23. April 2019 08:26

    Iran und Saudi Arabien kämpfen schon seit langem gegeneinander
    1) - im Jemen. (und Bomben gehen in Saudi Arabien hoch..)
    2) Wirtschaftlich(noch?) um Katar.
    3) Und auch Syrien hängt damit zusammen: 2 unterschiedliche Gaspipeline Projekte (aber auch fehlende Zentralbanken und Erdölverkaufsabrechnungen bzw. Einflusssphären..)

  22. dssm
    23. April 2019 08:12

    Der wohl schlimmste Krieg ist im Jemen, nicht in Libyen, wo es ja geradezu "zivilisiert" zugeht. Der ewige Bürgerkrieg im Südsudan ist Christ gegen Christ. Der wohl weltweit meist gefürchtete Konflikt ist momentan zwischen Indien und Pakistan, immerhin Atommächte. Und die dauernde Zündelei von China bei so gut wie allen Nachbarn sorgt auch nicht für Frieden auf der Welt. Im Kongo ist der Bürgerkrieg längst nicht vorbei, im Mali kämpfen ja ohnehin die Europäer. Somalia, Afghanistan, die Ost-Ukraine oder Burkina Faso seine nur nebenbei als Krisenherde erwähnt.

    Es ist also viel unfriedlicher als im Beitrag vermittelt wird.

    Zentren in Libyen. Ja, sofort! Egal ob die "anerkannte" Regierung oder halt der General zustimmt, sofort annehmen! Und dann dafür sorgen, daß diese Seite gewinnt. Nur stehen die Chancen hierfür bei Null, denn im Wahlkampf wurde groß versprochen und seither wird groß gebrochen, egal ob Niederlande, Österreich oder Frankreich. Lediglich in Dänemark und Italien scheint (im "Westen") ein reales Handeln den Versprechen zu folgen – die zwei machen aber EU-weit das Kraut nicht fett.

  23. Josef Maierhofer
    23. April 2019 07:51

    In Österreich, so scheint es, hat als einziger Jörg Haider die Qualitäten Ghadaffis erkannt, und wurde dafür verachtet.

    Dass die EU nur im Kampf gegen Europa und seine Menschen ernst zu nehmen ist, wissen viele, aber zu wenige für die Durchsetzung der Vernunft und Weitsicht, ganz besonders, was die unqualifizierte Zuwanderung betrifft.

    Islamistische Kriege und Völkermord gibt über fast ganz Afrika, inzwischen schon über die ganze Welt, überall, wo der Islam auftritt.

    Die 'Flüchtlinge' (sehr oft Verbrecher, Gesuchte, Messerstecher, Vergewaltiger, Räuber, Mörder) werden unterstützt von UNO, EU, Linken, Soros, Kirchen, NGO & Co und nach Europa importiert, um Europas Kultur auszulöschen und so eine leicht lenkbare Masse zu erhalten, die man dann ausbeuten kann.

    Bei so viel 'Engagement' der EU mit der Zerstörung Europas, kann man keinen Weitblick, keine Vernunft erwarten, auch nicht vom Medien verblödeten Wähler. Der kommende und zu erwartende 'EU-Wahlbetrug' (von freien Wahlen kann man nicht sprechen) wird wohl wieder die Linken vorne einreihen. Also weiter so wie bisher, offenes Scheunentor. Jetzt noch stillhalten bis nach der Wahl.

    Ach, was haben wir da für Leute an der Spitze der EU, offenbar lauter Linke von Merkel bis Juncker, die die Zerstörung Europas auf ihren Fahnen haben und dabei die Unterstützung von UNO, Soros und seine NGO & Co.

    Die einzigen, die Vernunft zeigen, werden als Nazis degradiert und zum Freiwild, wie es die Nazis getan hane, so tun es heute die Linken. Professionelle Unvernunft und Kurzsichtigkeit in der EU.

    • glockenblumen
      23. April 2019 07:54

      **************************************************************!!!

    • dssm
      23. April 2019 08:21

      @Josef Maierhofer
      'EU-Wahlbetrug'. Ja das ist das Thema. Völlig uninformierte Wähler, welche mangels Wissen gar keine Wahl haben. Politiker die im Wahlkampf lügen, lügen und nochmals lügen. Man beachte nur die Aussagen von Macron, Kurz oder Rutte im Wahlkampf und dann ihre Handlungen als Regierungschefs.
      Selbst wer also informiert ist, hat keine Wahl, denn die heute gemachte Aussage, gilt morgen rein gar nicht mehr - es fehlt den Parteien ein moralisches Gerüst, eine ideologische Grundlinie.
      *****

    • Wyatt
      23. April 2019 10:00

      ……..aber die Wahlcomputer zur Stimmenauszählung, auf die wird letztlich Verlass sein...….(dass nicht nocheinmal so etwas passiert, wie bei den Wahlmännern in USA, die Trump zum Präsidenten machten.)

    • Ingrid Bittner
      23. April 2019 12:11

      @Josef Maierhofer: wie recht sie doch haben mit der Feststellung, dass es so wie es scheint Jörg Haider der einzige war, der die Qualitäten Ghadaffis erkannt hat und dafür sooooooo verachtet wurde. Jörg Haider hatte sehr oft recht und eigentlich müssten ihm viele, die ihn so niedergemacht haben, Abbitte leisten.
      Ich denk mir manchmal, vielleicht tun es einige sogar, so mit dem Gedanken, hätten wir doch nur auf ihn gehört. Man braucht sich ja nur seine Reden auf Youtube anhören, dann kommt man drauf, dass er nicht nur Ghadaffi richtig eingeschätzt hat, sondern viele andere Probleme auch.

    • Ingrid Bittner
      23. April 2019 12:14

      Fortsetzung:
      Ich als Hausfrau halte immer beim Einkaufen eine "Gedenkminute für Jörg Haider", wenn ich auf einem Lebensettikett sehe E120, von der EU genehmigt natürlich, und was ist das: Karmin, Cochenille, Koschenille, Echtes Karmin (E120) -
      also die Schildlaus bzw. der rote Farbstoff aus den Weibchen.
      Un d wie hat man ihn dafür verteufelt und als grenzdebil hingestellt, weil er gesagt hat, was uns blühen wird.......... Tja und wenn man dann schaut, dann findet man E120 sehr, sehr oft.

    • machmuss verschiebnix
      23. April 2019 18:50

      In Amerika hat der Deep State die Qualitäten Jörg Haiders erkannt und hat ihn dafür . . . .

  24. Templer
    23. April 2019 05:48

    Ein Schritt Richtung Reduzierung der Kulturbereicherer wird in dieser EU nicht durchgeführt.
    Wie gestern richtig analysiert, haben die 2 Vassalen Merkel als Erzkommunistin und Macron als Jünger der Finanzelite das Sagen.
    Sie haben mit viel Mühe 2015 gemeinsam (auch Macros Vorgänger) mit ihren Auftraggebern aus Übersee die erste Staffel an "Hilfsbedürftigen" eingeschleust und mit ihren Ideologischen Vertretern in den Obersten Gerichten deren Abschiebung verhindert.
    Jetzt kommt die 2te und sicher nicht Letzte Staffel an maximalpigmentierten Kulturbereicherern an.
    All jene, die dagegen ankämpfen, werden wieder ins Nazi Eck gestellt.
    Auch die EU Wahl wird dies nicht ändern, vor allem wenn die Prognosen stimmen sollten, dass die Roten wieder Platz 2 belegen.

    • glockenblumen
      23. April 2019 07:52

      ja so ist das wieder geworden in Österreich. wer eine abweichende Meinung hat, ist ein Nazi oder Hetzer....

      aus Michael Klonovsky's Acta diurna vom 23. April:

      "Hetze, die: anderer Leute von der offiziell gewährten Einheitsmeinung abweichende Ansichten"

      https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1108-23-april-2019

    • Nestor 1937
      23. April 2019 09:45

      Wenn schon, Herr Templer,
      dann Vasallen!

    • Templer
      23. April 2019 11:21

      @Nestor 1937
      Sorry, die Autokorrektur schlägt immer wieder zu...

    • Riese35
      23. April 2019 18:26

      @glockenblumen: Richtig, Sie haben es schon erkannt, viele Österreicher noch nicht. Deshalb ist, was Kurz macht, per definitionem keine Hetze.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      25. April 2019 08:42

      @Nestor 1937,
      scheint auch das einzige zu sein, was sie gneissen! Lächerlich und infantil!
      Aber deswegen ist's, wie es eben ist!

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2019 12:12

      @Templer

      Die Wahlen zum Europäischen Parlament können gar nichts ändern, denn das EU - Parlament ist eine völlig macht- und nutzlose Institution. Selbst EU - freundliche Linkspolitiker wollten die Abschaffung des EP, wie z.B. der ehemalige britische Außenminister Jack Straw.

  25. Walter Klemmer
    23. April 2019 02:28

    Europa, das Friedensprojekt, hat Gaddafi weggebombt. Der, so schräg und hart er mit Terroristen war, hat sein Land in eine wohlhabende blühende Oase verwandelt und den Invasionsstrom gedämmt.
    Europa hat sich mit seiner Bekämpfung ins eigene Knie geschossen und verblutet jetzt.

    • glockenblumen
      23. April 2019 07:44

      Leider! Und es ist diesen Widerlingen egal, daß in Sri Lanka Christen ermordet wurden, ein paar heuchlerische Phrasen, das wars.
      Wenn ich an die hyperventilierende Empörung denke, die sie beim Attentat von Christchurch gezeigt haben, könnte ich kotzen! Da hat man sogar Verbindungen nach Österreich zu einem jungen Mann gesehen, der mehr Rückgrat und Charakter zeigt, als die gesamte EU!
      Soviel Verrat und Lüge, soviel Leid und Terror, wie uns diese schreckliche EU eingebrockt hat und noch weiter einbrockt, bis die Suppe ein fester Brei ist, den man nicht mehr "derlöffelt" - es ist zum Weinen.
      ...

    • glockenblumen
      23. April 2019 07:49

      ......

      Was werden unsere Nachfahren, so es noch welche gibt, fragen und sagen - das gleiche wie wir: wie konnte sowas passieren!
      uns wir stehen da und müssen sehenden Auges und machtlos erleben, wie sowas Fürchterliches entstehen kann.
      Es gibt ja bereits Stellen die das Denunziantentum fördern und weitere sollen eingerichtet werden. Man kann ja bereits jetzt, wegen einer "falschen" Meinung bestraft und arretiert werden - Stalin läßt grüßen :-((((

    • Charlesmagne
      23. April 2019 09:43

      @ Glockenblumen
      100% d´accord!
      **************
      Zum 2. Subkommentar: Meine Rede schon seit vielen Jahren. Wird von der Mehrheit der Adressaten ignoriert oder überhaupt zurückgewiesen.

    • Wyatt
      23. April 2019 09:51

      @ Glockenblumen

      **********
      **********
      **********

    • glockenblumen
      23. April 2019 09:59

      @ Charlesmagne

      ja leider. Die lassen sich von der Klimahysterie mitreißen, denn der "menschgemachte Klimawandel und das viele C02" sind ja das größte Problem, ganz im Gegensatz zur weltweiten Christenverfolgung, einem "Oberhaupt" dem das offenbar piepegal ist, einem zur Diktatur verkommenden Moloch namens EU... usw. - selbiges gestern erklärt bekommen.
      Soviel geballte Ignoranz und Dummheit am Ostermontag, zum Kotzen!

    • Reinhold Sulz
      23. April 2019 10:06

      Gaddafi hat sich nur mit äußerster Brutalität gehalten. Er hat den Deckel auf einen Druckkochtopf gehalten. Spätestens nach seinem natürlichen Tod, hätten wir dasselbe Chaos gehabt wie jetzt. Eine Stammesgesellschaft zerfällt in ihre Stämme, weil sie nicht mehr unterdrückt wird.
      Gaddafi hat das Spiel mit den Stämmen mit einer atemberaubenden Genauigkeit betrieben: Alle wichtigen Stämme wurden bei der militärischen Rüstung des Landes berücksichtigt. Die weniger treuen bekamen die 50er-Jahre-Panzer (T-54/55) Die treuen bekamen die 'neuesten' Modelle (T-72) Dazwischen gabs auch Abstufungen: T-62.
      Hätte man Gaddafi nicht planvoll beseitigt, wäre ein Konflikt wie im Jemen entstanden.

    • Wyatt
      23. April 2019 13:04

      @ Reinhold Sulz,
      das muß ich mir merken: "PLANVOLLE BESEITIGUNG" für vorsätzliches Massakrieren.

    • pressburger
      23. April 2019 22:56

      Gaddafi ist der Wahnvorstellung der EU und Sarkozy vom Export der Demokratie zum Opfer gefallen.
      Die gleiche Wahnvorstellung vom Export der Demokratie hat zu einen Kreuzzug der USA gegen Saddam und Assad, geführt.
      Die Menschen die im Namen der Neuen Demokratischen Ordnung massakriert wurden, haben zufrieden ins Grass gebissen. Sie wurden für eine gute Sache geopfert.
      Im opfern von nicht eigenen Menschen, haben die USA eine grosse humanitäre Erfahrung. Diese Erfahrung hat eine lange Tradition.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung