Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wo man Trump zustimmen kann – und wo ganz und gar nicht

Lesezeit: 9:30

Der amerikanische Präsident ist zweifellos heute die weitaus kontroversiellste Figur der Weltpolitik. Er wird von vielen Medien, speziell in Europa, mehr gehasst als selbst die brutalsten Diktatoren dieser Welt von Venezuela bis Nordkorea. Das ist absurd, aber nicht ganz unverständlich. Denn Donald Trump ist eine zutiefst unsympathische Persönlichkeit – weshalb viele nicht imstande sind, auch die vielen positiven Punkte zu erkennen, die für ihn sprechen.

Im Detail die negativen, die ambivalenten und die für Trump sprechenden Punkte:

Was gegen Donald Trump spricht

  1. An der Spitze ist zweifellos sein Auftreten und Gehabe zu nennen. Er wirkt nicht nur präpotent und eitel – er ist es auch. Das hat Folgen. Denn niemand ist bei der Gesamtbeurteilung einer Person nur rational und kann die emotionale Seite völlig ausblenden. Daher sind seine Beliebtheitswerte bei Frauen besonders niedrig. Frauen – das ist durch unzählige Studien bewiesen – rücken nämlich bei der Bewertung einer Person noch viel mehr als Männer den emotionalen Gesamteindruck ins Zentrum.
  2. Sympathiepunkte bringt ihm auch gewiss nicht die Tatsache, dass er sich der sexuellen Dienste einer Porno-Darstellerin bedient hat. Freilich: Dass er deswegen im Wahlkampf dann von dieser Frau – als Gegenleistung für ihr Schweigen – zur Zahlung eines größeren Geldbetrags erpresst worden ist, und dass diese Zahlung nicht der Erpresserin, sondern ihm, dem Erpressten, jetzt gewaltige rechtliche Probleme bereitet, ist nur noch schwer verständlich. Das ist nur als Folge des oft sehr seltsamen amerikanischen Rechtssystems zu verstehen, das in der Zahlung an diese Erpresserin eine unerlaubte Wahlkampfaktivität sieht.
  3. Trump hat zu oft gelogen oder zumindest maßlos übertrieben. Das tun zwar viele Politiker (und auch fast alle anderen Menschen), aber bei ihm ist es einfach zu auffällig, sodass er kaum Vertrauen aufbauen kann. Dabei wäre Vertrauen die wichtigste Währung eines Politikers.
  4. Er war auch zu hemmungslos im Einsatz schmutziger Methoden im letzten Wahlkampf. Diese Methoden kommen einem in Europa zwar nicht ganz so ungewöhnlich vor. Aber in den USA gibt es halt diesbezüglich sehr strenge Gesetze. Gäbe es diese auch in Österreich, wäre Christian Kern mit seinem Dirty Silberstein-Campaigning wohl längst auch strafrechtlich in Schwierigkeiten.
  5. Negativ ist zweifellos zu bewerten, dass Trump offensichtlich von seinen Beratern nur mit großer Mühe davon abgehalten werden konnte, die Kurden im Stich zu lassen und damit dem Zugriff des kurdenhassenden Diktators Erdogan auszusetzen. Selbst wenn man Verständnis dafür hat, dass die USA nicht mehr überall Weltpolizist sein wollen, so haben doch die Kurden als Verbündete der USA eindeutig die entscheidende Rolle beim Niederringen des "Islamischen Staats" gespielt, während sich alle anderen Kriegsparteien viel weniger gegen den IS engagiert haben, ob nun Assad, Russland, die Türkei oder der Iran. Dieser Kampf der Kurden war eindeutig in vollem Interesse der USA (und noch mehr der Europäer!). So jemanden nach getaner Drecksarbeit im Stich zu lassen, ist schäbig.
  6. Nicht zustimmen kann man Trump auch bei seinem Widerstand gegen die Nord-Stream-2-Pipeline. Denn diese ist für die Diversifizierung und Sicherheit der europäischen Gasversorgung positiv, auch wenn sie für die bisherigen exklusiven Gas-Transitländer (vor allem die Ukraine) eine Reduzierung ihrer Macht bedeuten – und ebenso für die USA eine zusätzliche Konkurrenz zu ihren Flüssiggasexporten.

Was ambivalent an Trump ist

  1. Er hat zwar einen Wirtschaftsboom ausgelöst, mit dem die USA derzeit alles in den Schatten stellen – was an sich sehr positiv klingt. Aber er hat den Boom primär durch die gewaltige Steigerung des Defizits ausgelöst – was sich langfristig eigentlich immer negativ auswirkt. Allerdings sind die USA in der beneidenswerten Lage, dass sie ihr Defizit indirekt durch den Transfer vieler Investitions- und Fluchtgelder aus aller Welt finanziert bekommen. Dieser Zustrom ist wiederum Folge der Zuversicht vieler, dass die USA ein stabiler Platz für Geldanlagen sind (obwohl es kein anderes Land gibt, das so viele Konten von dubiosen Figuren des Auslands gesperrt hat). Dieser Zustrom spricht nun wiederum eindeutig für Trump.
  2. Besonders gravierend verändern wird sich die Weltgeschichte durch Trumps prinzipiellen Hang zum Isolationismus, also zu einem Kurs, bei dem sich die Amerikaner nur noch im eigenen Interesse international engagieren, aber immer weniger global als Hüter der Freiheit auftreten. Das scheint aus amerikanischer Perspektive auch verständlich, wenn man die Kosten und Opfer der globalen Militärpräsenz bedenkt. Das ist aber dennoch auch für die USA problematisch. Scheinen sie doch eine schon einmal opferreich gelernte Lektion der Geschichte wieder zu vergessen: Denn nach dem Ersten Weltkrieg zogen sie sich ja auch aus Europa zurück, weshalb die Pariser Friedensverträge ganz von den Rachegelüsten der europäischen Siegermächte, vor allem der Franzosen geprägt wurden und kaum von der im Krieg laut propagierten US-Kampagne für das Selbstbestimmungsrecht. Dies hat kausal den Zweiten Weltkrieg mitverschuldet und die Amerikaner wieder in die europäischen Händel verwickelt. Auf Grund dieser Erfahrung sind sie nach dem zweiten Krieg in Europa geblieben und haben nun schon fast ein Dreivierteljahrhundert Entscheidendes zur Sicherheit und Stabilität Europas beigetragen. Anfangs nur für Westeuropa, heute vor allem für die Osteuropäer.
  3. Schwer zu bewerten ist der amerikanische Widerstand gegen den Iran-Deal. Zwar hat Trump recht mit all seiner Kritik am Iran, seiner Kriegsführung in diversen anderen Ländern, seiner Aufrüstung und seiner Bedrohlichkeit für die Existenz Israels. Aber es ist völlig unklar, was passieren würde, wenn sich Trump durchsetzen sollte: Würde der Iran dann einem für den Frieden besseren Deal zustimmen? 

Wo Trump zuzustimmen ist

  1. Er hat – gerade durch seine erratische Art, gerade weil ihm Kritiker "alles zutrauen" – dafür gesorgt, dass er und damit die USA wieder ernst genommen, wieder respektiert werden.
  2. Er hat das allein durch seine aggressiven Töne geschafft – während er die USA weit weniger als seine Vorgänger direkt militärisch engagiert hat. So verständlich es ist, dass niemand die Töne Trumps liebt, so sehr muss man zugestehen, dass seine Schimpfkanonaden (etwa anfänglich gegen den nordkoreanischen Diktator) auch eine durchaus positive Wirkung hatten.
  3. Auch wenn nach dem Hanoi-Gipfel viele linke Kommentatoren von einem völligen Scheitern der Nordkorea-Politik Trumps sprechen, so ist doch eindeutig als Erfolg festzuhalten, dass es seit Beginn seiner Dialogpolitik keine nordkoreanischen Atom- und Raketentests mehr gibt, während diese davor immer aggressiver geworden sind – ungeachtet aller Proteste Amerikas, der UNO und vieler anderer Staaten.
  4. Noch aus einem anderen Grund spricht der ergebnislose Ausgang dieses Gipfels mit Nordkorea für Trump: Er hat sich nicht einer offensichtlichen Erpressung durch Kim gebeugt, obwohl er ganz eindeutig gern mit einem Erfolg heimgefahren wäre. Der Nordkoreaner hatte ja offensichtlich damit spekuliert, dass Trump angesichts seiner eigenen Bedrängnis besonders konzessionsbereit sein werde. Trump hat sich damit geradezu staatsmännisch verhalten.
  5. Das haben die US-Demokraten mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus hingegen keineswegs getan. Denn es ist absolut verantwortungslos, ein öffentliches Hearing des früheren Trump-Anwalts genau zu jenem Zeitpunkt anzusetzen, da der eigene Präsident bei einem heiklen Gipfeltreffen im Ausland weilt.
  6. Wie überhaupt die US-Demokraten heute viel problematischer sind, als sie es unter Clinton oder Obama gewesen sind. Seit den jüngsten Kongresswahlen werden sie von jungen Linksradikalen dominiert, die mit Forderungen wie der nach einer 70-prozentigen Einkommenssteuer und Freigabe von Cannabis derzeit sogar die europäischen Sozialisten negativ übertreffen.
  7. Auch die Vorgehensweise der amerikanischen Justiz gegen Trump ist völlig unverständlich. Den Anwalt Trumps mit seinen persönlichen Finanzvergehen so unter Druck zu setzen, bis der umfällt und gegen seinen eigenen Klienten Trump aussagt, wäre in anderen Rechtsstaaten absolut undenkbar. Dabei ist es bei nüchterner Betrachtung eigentlich lächerlich, was da bisher nach zwei Jahren intensiver Erhebungen an konkreten Indizien gegen Trump zusammengekommen ist: Dass er eine erpresserische Prostituierte für ihr Schweigen bezahlt hat; dass er von der Wikileaks-Veröffentlichung von (in Wahrheit freilich ebenfalls harmlosen) Mails seiner Wahlkampfgegnerin im vorhinein gewusst hat; und dass er länger ein Hotelprojekt in Moskau betrieben hat als bisher zugegeben. Gewiss ist das alles nicht ganz stubenrein, aber letztlich alles andere als ein valider Grund, den Präsidenten des mächtigsten Staates der Welt über Jahre zu verfolgen und lahmzulegen zu versuchen. Da hat Trump mit seinen Klagen über eine parteipolitisch motivierte "Hexenjagd" der Justiz nicht Unrecht.
  8. Jedenfalls absolut positiv ist in Wahrheit das, was der Hauptvorwurf der Justizermittlungen ist: dass Trump Kontakte mit Russland schon vor der Präsidentschaft angestrebt hat. Was auch immer daran im Detail wahr ist – es wäre vernünftig und positiv gewesen. Es ist eindeutige Kollektiv-Paranoia des US-Kongresses, wenn der Versuch einer Annäherung an Russland zum Hochverrat hochstilisiert wird. Genau diese Paranoia hat letztlich zur Verschlechterung der amerikanisch-russischen Beziehungen in den letzten Monaten geführt (siehe das Ende des Mittelstreckenraketenabkommens). So wenig Russland heute eine Demokratie oder ein Rechtsstaat ist, so strikt seine Eroberungen in der Ukraine und Georgien auch zu verurteilen sind – so wenig plant Russland heute eine Weltrevolution. Und so richtig wäre es, die Russen aus ihren jahrhundertealten – und immer schon absurd gewesenen – Einkreisungsängsten herauszuholen.
  9. Trump hat auch weitgehend recht mit seiner Nato- und Europa-Politik. Es ist einfach nicht vertretbar, dass die Amerikaner einen viel höheren Prozentsatz ihrer Wirtschaftsleistung für die gemeinsame militärische Sicherheit ausgeben als die Europäer, obwohl diese zum Teil reicher sind als die Amerikaner, obwohl sie viel exponierter liegen, obwohl sie ständig den USA moralistische Lektionen erteilen. An diesem Vorwurf an die europäische Adresse ändert der Umstand gar nichts, dass die Amerikaner den Europäern auch gerne Waffen verkaufen würden. Denn es wäre natürlich möglich, dass die Europäer auch selbst Waffen bauen (wie es etwa der Eurofighter war), um bei den Verteidigungsanstrengungen die seit langem versprochenen zwei Prozent des BIP zu erreichen, von denen sie so weit entfernt sind (während die USA mehr als das Doppelte des gemeinsamen Ziels aufwenden!). Sinnvoll wäre es freilich, immer zu prüfen, ob nicht gemeinsame Waffenentwicklungen günstiger und effizienter sind.
  10. Auch in Sachen Handel ist Trump weitgehend recht zu geben. Und zwar ganz unabhängig vom Leistungsbilanzdefizit. Denn es gibt überhaupt keinen sachlichen Grund, weshalb die EU etwa für Autoimporte deutlich höhere Zollsätze verlangt als die USA. Und es gibt auch keinen objektiven Grund für all die Tricks und Schmähs, mit denen Europa Agrarimporte aus den USA fernzuhalten versucht. Dabei werden zwar von "Gentechnik!" bis "Hormone!" und "Agrarindustrie!" alle möglichen populistischen Schlagworte in die Schlacht geworfen, mit denen man Wähler beeindrucken kann, die aber keinerlei wissenschaftlichen Überprüfungen standhalten. Zwar musste man anfangs massiv den Verdacht haben, dass Trump ein protektionistischer Gegner des Freihandels wäre, aber sein Angebot, alle Zölle und Handelsrestriktionen auf Null zu setzen, dürfte das widerlegen.
  11. Noch mehr ist Trump mit seiner Politik gegenüber China zuzustimmen. Denn es ist absolut nicht hinzunehmen, wie China in jede ausländische Investition eine chinesische Beteiligung hineinpresst, die dann das gesamte Know-how absaugt. Zum Schaden der amerikanischen wie auch der europäischen Investoren. Umso unverständlicher, ja skandalöser ist, dass die EU nicht zumindest in dieser Frage voll an die Seite der USA tritt.
  12. Eindeutig erfolgreich war Trump schon mit seinen Drohungen bei der Veränderung des Handelsvertrags mit Kanada und Mexiko, obwohl in beiden Ländern linke Präsidenten an der Macht sind. Und soeben hat Kanada beschlossen, sich an der großen Mondmission der USA zu beteiligen.
  13. Und jedenfalls mit viel Sympathie muss man Trumps wichtigstes innere Anliegen begleiten, nämlich die illegale Immigration zu unterbinden – unabhängig davon, wie sein Vorgehen, also insbesondere die Erklärung eines "Notstandes" an der Südgrenze, juristisch zu beurteilen ist.

Selbst wenn manche dieser Bewertungen falsch liegen sollten oder eines Tages korrigiert werden müssten: Es ist deprimierend, dass man in kaum einem europäischen Medium eine nüchterne und differenzierte Bewertung des Donald Trump findet, sondern fast nur Hassgesänge.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    36x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 05:59

    Der größte Verdienst von Trump besteht darin, dass er die linke Diskurshoheit aufgebrochen hat. Die Linke hüben wie drüben hat geglaubt, dass solche Themen wie Schwulismus, Genderei und global warming gegessen seien. Nun ist mit Trump aber ein Präsident auf den Plan getreten, der all das zur Disposition stellt, von dem Linken geglaubt haben, dass die Diskussion darüber längst entschieden sei.

    Das wirkt weit über die amerikanische Grenzen hinaus und das ist der tiefere Grund dafür, weswegen die linksdrehenden Journalisten den Schaum vom Mund nicht wegbekommen und in blindem Hass Trump verfolgen. Dazu kommt noch, dass Trump die Unabhängigkeit und die Unparteilichkeit der gesamten medialen Klasse anzweifelt, was in vielen Journalisten offenbar existentielle Ängste auslöst.

    Gerade die irrationalen Reaktionen der überwiegenden Mehrheit derJournalisten werfen auch ein bezeichnendes Licht auf die Qualität des Journalismus sowohl diesseits auch jenseits des großen Teiches. Wenn man als Journalist nicht einmal mehr in der Lage ist, einen Sachverhalt halbwegs objektiv zu beurteilen und nicht davon lassen kann, gleich die Moralkeule auszupacken, hat man damit stringent klargestellt, dass man in Wahrheit kein Journalist, sondern nur ein ganz gewöhnlicher Trottel ist. Man sollte dann nicht mehr schreiben, sondern sein Geld mit intellektuell weniger anspruchsvollen Arbeiten verdienen. Genau das vermittelt Trump den Journalisten, was deren Wut noch verstärkt.

    Mir gefällt das jedenfalls!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 02:31

    Das ist eine excellente Aufstellung des Blogmasters.
    Sosehr Donald Trump unsympathisch wirken mag-stellen sie sich eine Hilllary Clinton als Präsidentin vor!die Vertraute von Soros,der unsrere westlichen Gesellschaften vernichten möchte-und das ist keine Verschwörungstheorie!
    Die massive Kampagne der vereinigten Linken-im Sinne von Medien-mit wenigen Ausnahmen-,Politikern-v.a. Oder fast nur linken,wie auch diesem unsäglichen Karas,linken Lehren-welche sind eigentlich heutzutage nicht mehr links bzw grün?-gegen Trump sollte einen Nichtlinken schon einmal froh stimmen dass Trump der mächtigste Mann ist.
    Die sog.PC wird genauso infrage gestellt wie der menschengemachte Klimawandel.Besonders in Europa traut sich kein Politiker diesen Unsinn anzuzweifeln und gerade hier ist es ein Segen dass es Trump gibt.
    Autistische Kinder mit null Ahnung werden voln Linksgrünen zu Stars gemacht um unsere Gesellschaftsstrukturen zu vernichten,um danach das vermeintliche kommunistische Paradies aufzubauen.
    Der linke Meinungsdruck,aufgebaut nicht zuletzt von pseudobürgerlichen SED-Abkömmlingen wie Merkel,ist bereits so gross,dass sich sogar Fachleute nicht mehr äussern wollen.Meinungsdiktatur.im deutschen Staatsfernsehen Haltung genannt.
    In Österreich ein wenig besser,aber hirnlose Kärtner pseudobürgerliche wie der Moser propagieren extremlinke wie Conchita Wurst.
    Auch schlimm genug.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 16:32

    Ein weiteres großes Verdienst der Politik Trumps, das nicht unerwähnt bleiben soll, ist der Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen. Der menschengemachte Klimawandel bzw die Bekämpfung des Klimawandels durch Reduktion der verursachten CO2 Emissionen, ist eines der größten Betrugsverbrechen unserer Zeit. Es werden Milliarden Dollar von jedem Land und damit auch von Österreich in die südliche Hemisphere überwiesen und zwar auf Basis einer pseudowissenschaftlichen Irreführung der gesamten Politik und eines Großteils der Bevölkerung. Frau Köstinger das ist unverantwortlich, wie rechtfertigen sie ihr Handeln. Hören und Lesen Sie Physik Nobelpreisträger und Klimatologen zu diesem Thema.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 08:52

    Überraschenderweise kam am Donnerstag beim Mittagsjournal einer zu Wort, der NICHT in das gewohnte ORF-Horn stieß: Der Nordkorea-Experte Rüdiger FRANK war ganz und gar anderer Meinung über TRUMP und dessen Treffen mit Nordkoreas KIM!

    "Experte: "Südkorea zurück im Spiel"
    Während in Südkorea schon geschrieben wird, man sei jetzt wieder bei Stunde Null der Gespräche, sieht das Nordkorea-Experte Rüdiger Frank anders. Im Gegensatz zu anderen internationalen Gipfeln war kein Abkommen vorverhandelt worden, das Lückenfüllen sei dieses Mal nicht gelungen, sagt Frank. Jetzt sei Südkorea wieder zurück im Spiel. Laut dem Korea-Experten komme es wieder auf die Vermittlung durch Seoul an."

    https://oe1.orf.at/player/20190228/543820

    Jedenfalls können die normaldenkenden Bürger der EU jeden Tag von Glück reden, daß nicht Killary CLINTON die Wahl gewonnen hatte! Die hochgefährliche Achse CLINTON-SOROS-MERKEL wurde zum Glück verhindert!

    Mir ist TRUMP gar nicht so unsympathisch! Jedenfalls ist er mir lieber als ein aalglatter diplomatischer Mann oder gar die Hexe Killary, die SOROS', alias Schwartz' schöne Träume, was Europa betrifft, Schritt für Schritt möglich machen würden.

    Ebenso von Glück reden können wir über Italiens Innenminister Matteo SALVINI!

    "Salvini 2019 – 95% weniger Migranten kommen in Italien an"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/02/salvini-migranten-italien/

    DANKE, Matteo SALVINI!

    ORBAN, SALVINI, KICKL auf der europ. Seite und TRUMP auf der anderen Seite könnten SOROS' TEUFLISCHE Pläne zunichte machen!

  5. Ausgezeichneter KommentatorAbaelaard
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 07:28

    Im Gegensatz zum Blogmaster wäre aber schon zu erwähnen dass es ohne das Eingreifen von Russland in Syrien noch immer keine klaren Verhältnisse gäbe, der IS nach wie vor unmenschlich wüten könnte und dies auch tun würde. Die Amerikaner aus der Obama- Zeit haben doch nur angesagte Alibi- Bomben abgeworfen um ihrem Insgeheimverbündeten nicht weh zu tun. Mit dem Eingreifen Putins hat sich alles geändert, der IS wurde auch mit Hilfe der Kurden zurück geworfen

    Das heutige Trump- Amerika ist mir am letzten hinteren Ende immer noch bei weitem lieber als dies mit der Clinton- Hexe möglich gewesen wäre. Ich glaube fast mit dieser wären wir als Europäer schon in einer Atomapokalypse verdampft. Ohne Gnade !!

  6. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 05:33

    Sie nennen "schmutzige Methoden im letzten Wahlkampf" als Grund der gegen Trump spricht. Nun, der Imperator hat einen langen Kampf hinter sich gegen eine der widerwärtigsten Kreaturen dieses Planeten. Eine vom Satan erschaffene, aus Verlogenheit und Lügengift bestehende, medusaartige Kreatur deren Giftschlangen - die aus ihrem Kopf wachsen - in die Redaktionsstuben der US-Medien gekrochen sind und von dort aus permanent Gift verspritzen. Hätte die Abscheulichkeit gewonnen, dann wären wir heute am Rande eines Weltkriegs. Gegen so etwas gewinnt man nicht mit "Gut-Sein", manchmal muss man sich die Hande dreckig machen.

    Ambivalent: Isolationismus.
    Da haben Sie Recht, Angst zu haben. Sie trauen - so wie ich - den europäischen Eliten kein eigenverantwortliches Handeln zu, das sind nur dumme Kinder. Die europäischen Eliten - nicht die Völker - haben den Kontinent sobald sie frei handeln konnten stets in Kriege geführt. Der nächste steht bevor, man rüstet gerade hoch und er wird viel blutiger als die vorigen. Die Eliten waren zur Führung großer Personenverbände nie befähigt und verspielen gerade das kulturelle Erbe Europas.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 07:24

    Ich kenne einen solchen Aufgehetzten Trump Hasser aus New York, was der alles an Blödsinn postet, geht auf keine Kuhhaut.

    Der umtriebige, launenhafte, und sprunghafte Präsident hat es geschafft, keine neuen Kriege anzuzetteln, (mit allerdings fraglichen) Mitteln die Wirtschaft anzukurbeln, eine gewisse Verlässlichkeit trotzdem auszustrahlen. Klar, seine Berater haben da alle Hände voll zu tun, diesen Mann zu bändigen.

    Was aber die Demokraten und mit ihnen die (giftgrünen und blutroten) 'Intersozis' Europas tun, das ist wahrlich eine mediale und juristische Hexenjagd.

    Das ist aber haargenau so wie es bei uns stattfindet, auch hier ist zumindest die halbe Regierung konservativ und wird medial und juridisch bekämpft.

    Immerhin wurde Trump gewählt und es ist hier wie dort, die Demokraten, bei uns die Sozialisten und Grünen, missachten die Demokratie. Auch hier redet man von Sozial 'demokratie' ...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2019 16:32

    Ein weiteres großes Verdienst der Politik Trumps, das nicht unerwähnt bleiben soll, ist der Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen. Der menschengemachte Klimawandel bzw die Bekämpfung des Klimawandels durch Reduktion der verursachten CO2 Emissionen, ist eines der größten Betrugsverbrechen unserer Zeit. Es werden Milliarden Dollar von jedem Land und damit auch von Österreich in die südliche Hemisphere überwiesen und zwar auf Basis einer pseudowissenschaftlichen Irreführung der gesamten Politik und eines Großteils der Bevölkerung. Frau Köstinger das ist unverantwortlich, wie rechtfertigen sie ihr Handeln. Hören und Lesen Sie Physik Nobelpreisträger und Klimatologen zu diesem Thema.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. März 2019 10:22

    Zu 10.
    Wenn ich die Wahl hätte, würde ich NUR noch US-Hendl verzehren, denn Chlor ist bloß an der Oberfläche und lässt sich abwaschen. Jedenfalls nimmt man weniger CL++ auf als im Schwimmbad.
    Nicht entfernbar sind die Antibiotika, weil im ganzen Huhn verteilt, unserer Hendl.

    Die Riesenprobleme sind also Antibiotika-Resistenzen und nicht eventuelle Chlor-Spuren. UND ALLE ENTSCHEIDER WISSEN DAS!

alle Kommentare

  1. Walter S. (kein Partner)
    11. März 2019 10:10

    Es ist schon ein wenig deprimierend zu sehen, daß auch ein Andreas Unterberger sich bemüßigt fühlt, die ewig gleichen Unterstellungen Trump gegenüber wiederzukäuen. Wo hat er denn so oft gelogen? Und was war da mit schmutzigen Wahlkampfmethoden? Ja, es gab Russlandkontakte - vor allem Clinton, Podesta und nicht zuletzt Mueller unterhielten intensive Kontakte nach Russland - siehe Uranium One Deal. Ein typisches Beispiel für "Haltet den Dieb!". Trump ist sicher nicht perfekt und er sollte öfter von seinen Befugnissen als Präsident Gebrauch machen. Die Leute kennen die amerik. Verfassung nicht und haben keine Ahnung. Mit den linken Wölfen zu heulen, um sich abzusichern, ist sehr ärgerlich!

  2. Ökonomie-Vergelter
    05. März 2019 12:07

    "... Zwar musste man anfangs massiv den Verdacht haben, dass Trump ein protektionistischer Gegner des Freihandels wäre, aber sein Angebot, alle Zölle und Handelsrestriktionen auf Null zu setzen, dürfte das widerlegen."

    Ich lege Wert auf den Hinweis, dass Trump dieses Angebot nicht der gesamten Welt, sondern nur den westlichen sog. "Industrienationen" gegenüber gemacht hat.

  3. Bösewicht (kein Partner)
    05. März 2019 11:01

    Die Japaner (Toyota, Honda und Nissan) haben sich für den Wasserstoffantrieb entschieden.
    Wenn die sich da draufsetzen kann man annehmen, dass das auch funktioniert!!!

    Japan will emissionsfreie Mobilität.
    Eine Schlüsselrolle dabei spielt Wasserstoff. Elektrische Wasserstoff-Stromer haben Vorteile gegenüber reinen Batterieautos. Doch es gibt ein entscheidendes Problem, das Japan lösen muss.

    • Bösewicht (kein Partner)
      05. März 2019 11:06

      Ein Anfang ist gemacht. Täglich rollen etwa zehn Toyota Mirai aus der Produktionshalle im heimatlichen Japan. „3.000 sind es im Jahr“, sagt Entwicklungschef Kiyotaka Ise. Hier könnte nicht nur Toyotas Zukunft, sondern die der gesamten Autoindustrie stecken. Der Mirai fährt mit Strom. Das ist nichts Neues. Andere Elektroautos machen das auch. Sie haben aber eine riesige Batterie, die meist über Stunden aufgeladen werden muss. Der Toyota nicht. Eine Brennstoffzelle produziert hier den Strom an Bord. Nötig ist dafür Wasserstoff. Das Gas wird mit dem Sauerstoff der Luft in sogenannten Stacks zusammengebracht. In einem chemischen Prozess entsteht Strom. Als Abfallprodukt entsteht Wasserdampf.

  4. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    04. März 2019 15:06

    Dr. Unterberger hat Donald Trump gekonnt analysiert. Er ist grenzenlos unsympathisch, ein richtiger Ungustl, hat aber auch gute Entscheidungen getroffen.
    Nur glaube ich, das er diese seinen Beratern verdankt und selbst wohl genau gegenteilig entschieden hätte.

    Was für ein mieser Charakter Trump ist, kann man im Buch "Feuer und Zorn" von Wolff nachlesen. Wenn man das liest, wird man bleich und es bleibt einem der Mund offen stehen. Dabei wird nur beschrieben, wie Trump gehandelt hat, was er getan hat, als er noch nicht der mächtigste Mann der Welt mit dem Finger am Atomraketenknopf war, sondern nur skrupelloser Geschäftsmann. Ein richtiges mieses Schwein, anders kann man es nicht sagen.

  5. Torres (kein Partner)
    04. März 2019 13:06

    Unterberger vermeint offenbar, dass sein emotionales Verhältnis zu Trump Allgemeingültigkeit hat: "Donald Trump ist eine zutiefst unsympathische Persönlichkeit". Es sei Unterberger unbenommen, ihn unsympathisch zu finden. Dies aber als objektive Wahrheit zu verkünden ("ist"), geht wohl weit über eine objektive Beurteilung Trumps hinaus. Weiters "weiß" Unterberger (woher, sagt er nicht), dass Trumps bei den Frauen besonders unbeliebt ist. Wenn das stimmen würde, hätte Trump nie die Wahl gewonnen: auch in den USA gibt es - wie fast überall - mehr Frauen als Männer. Tatsächlich haben Wahlanalysen gezeigt, dass die (weißen!) Frauen mehrheitlich für Trump gestimmt haben.

  6. Franz Stadler (kein Partner)
    04. März 2019 10:25

    Überall, auch hier in diesem Forum, wird Trump ununterbrochen sein eigenwilliges Auftreten und Gehabe, seine rüde Sprache, seine Angriffe auf linke US-Medien, etc. vorgeworfen. Dabei müßte doch jedem klar sein, dass er die Wahl nur deshalb gewonnen hat weil ER IST WIE ER IST ! Hätte er sich, wie es besonders die Europäischen Medien wollen, "normal" verhalten und sich dem üblichen "Polit-Sprech" unterworfen, hätte er doch nie und nimmer gewonnen. Niemals ! Er hat gewonnen, weil er sich nicht nur signifikant anders gibt, sondern es auch tatsächlich ist. Und wenn man es dann aus seiner Warte betrachtet : Warum sollte er sich ändern ? Er wird die nächste Wahl wieder gewinnen . . .

  7. AppolloniO (kein Partner)
    04. März 2019 10:22

    Zu 10.
    Wenn ich die Wahl hätte, würde ich NUR noch US-Hendl verzehren, denn Chlor ist bloß an der Oberfläche und lässt sich abwaschen. Jedenfalls nimmt man weniger CL++ auf als im Schwimmbad.
    Nicht entfernbar sind die Antibiotika, weil im ganzen Huhn verteilt, unserer Hendl.

    Die Riesenprobleme sind also Antibiotika-Resistenzen und nicht eventuelle Chlor-Spuren. UND ALLE ENTSCHEIDER WISSEN DAS!

  8. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    04. März 2019 08:13

    Es ist deprimierend, dass man in kaum einem europäischen Medium...

    Die gehen den Bach hinunter. In Deutschland verkauft DuMont soeben ALLE Zeitungen. Die Verkaufszahlen der Branche sinken von Monat zu Monat. Die Journis sind fertig, gut so. Relevanz Null.

  9. Knut (kein Partner)
    04. März 2019 07:52

    Die Hexenjagd gegen Trump ist leicht zu erklären, geht es doch jetzt gegen die Machthaber vom "tiefen Staat" und damit gegen die ganze Bush, Clinton, Rockefeller, Rothschild-Dynastie und damit auch gegen die gesamte linke Medienlandschaft von den USA und Europa.

    Dass er da schlecht gemacht und verleumdet wird, wo es nur geht, ist doch klar. Da würde ich auch nicht die feine Klinge führen.

    Wer aber glaubt, dass der Hauptgrund der Ausrufung des Notstandes die illegalen Grenzübertritte von Mexiko sind, ist naiv, das zu glauben. Da stecken noch ganz andere Sachen dahinter.

  10. unbedeutend (kein Partner)
    04. März 2019 07:32

    Ein Punkt wurde vergessen.
    Herr Trump setzt Schritte gegen die Abtreibung. Leider ist das in den USA viel schwieriger als in Österreich.
    Unsere "konservative" Regierung, geführt von der "Lebensschutzpartei" hätte der Fristenlösung schon längst ein Ende setzen können und so ca. 30.000 Menschen pro Jahr das Leben retten können.
    Wenn sie nur wollte!

  11. Dissident (kein Partner)
    04. März 2019 07:15

    Wenn man sich auf Fox news die Debatte Trumps mit den Demokraten über den Mauerbau sowie die Rede zur Lage der Nation anschaut, findet man nichts Unsympatisches am US Präsidenten. Er gibt sich entschlossen, den Fakten verpflichtet, unaufgeregt und fair und erhält auch viel Zustimmung. Sieht man so manche Typen in der europäischen Politik, verursacht dies Schüttelfrost. Mit wenigen Ausnahmen hat heute der geistige und moralische Flaschensatz das sagen. Trump wird deshalb so heftig angegriffen, weil er nicht den Kriegstreibern folgt und auch den europäischen Unsinn ablehnt. Präsident Eisenhower hatte seinerzeit in seiner Abschiedsrede vor den militärisch-industriellen Block gewarnt.

  12. Sensenmann
    03. März 2019 12:38

    Die „Conservative Political Action Conference“ (CPAC) ist eine jährlich stattfindende politische Konferenz mit konservativen Aktivisten und gewählten Volksvertretern aus den ganzen USA. Beim diesjährigen Kongress in Oxon Hill, Maryland, hat Präsident Trump in einer mehr als zweistündigen Rede (ohne vorliegendes Manuskipt) am Samstag für seine Politik geworben.

    https://www.youtube.com/watch?v=xeAxdxAxdmU

    Eine Rede ohne Manuskript. Ami oder nicht, aber das ist gut.
    Er freut sich über die "green agenda" mit der die Trotteländer ihre Wirtschaft ruinieren und zerlegt Müller.

  13. machmuss verschiebnix
    02. März 2019 23:42

    Nicht ganz themenfremd - sehr interessant !

    Markus Krall: Initiative für Freiheit und Recht
    https://youtu.be/y9_9HC63Jd4

  14. OT-Links
    02. März 2019 18:26

    OT - es ist vollbracht!

    Ich habe viele Jahre gebraucht, nicht mehr täglich die Presse zu lesen, trotzdem sie immer mehr von der bürgerlichen Mitte an den teils sehr ungustiösen linken Rand gegangen war. Auch habe ich mich noch manchmal über die Zensur dort geärgert, die prinzipiell keine bürgerlichen Positionen* mehr gestattet, aber das ist nun vorbei.

    Immer mehr habe ich die Krone gelesen, was mir anfänglich schwer fiel, weil sie anders zu "blättern" ist. Doch muss ich sagen, die KZ ist eine sehr gute Zeitung geworden, sie recherchiert, ist kritisch und wird mehr und mehr bürgerlich. Vor allem lässt sie auch die User-Kommentare großteils durch, sodass man gut sehen kann, was die Leute wirklich denken. Und daran orientiert sie sich auch. Manchmal gibt es sogar Artikeln, die sich ausschließlich mit Usermeinungen befassen. Das ist ausgezeichnet.

    Es ist jetzt soweit, dass ich die Presse nur noch so selten öffne wie den Standard. Sie ist für mich nun tot.

    Wo ich hingegen immer wieder neugierig reinschaue, das ist dieser Blog hier. Nicht nur die Beiträge AUs sind sehr spannend, sondern auch die seiner Leser. Hier erfährt man alles am schnellsten...

    *
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/focus-maassen-wirft-cdu-spitze-aufgabe-politischer-ueberzeugungen-vor-cdu-ist-nicht-das-eigentum-der-funktionaere-a2810921.html

  15. Basti
    02. März 2019 17:52

    Es ist zwar heute ein anderes Thema, aber ich erlaube mir Fragolins Fußnote zum Thema Opernball weiterzugeben.
    http://frafuno.blogspot.com/

  16. kremser (kein Partner)
    02. März 2019 16:32

    Ein weiteres großes Verdienst der Politik Trumps, das nicht unerwähnt bleiben soll, ist der Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen. Der menschengemachte Klimawandel bzw die Bekämpfung des Klimawandels durch Reduktion der verursachten CO2 Emissionen, ist eines der größten Betrugsverbrechen unserer Zeit. Es werden Milliarden Dollar von jedem Land und damit auch von Österreich in die südliche Hemisphere überwiesen und zwar auf Basis einer pseudowissenschaftlichen Irreführung der gesamten Politik und eines Großteils der Bevölkerung. Frau Köstinger das ist unverantwortlich, wie rechtfertigen sie ihr Handeln. Hören und Lesen Sie Physik Nobelpreisträger und Klimatologen zu diesem Thema.

    • logiker2
      02. März 2019 19:52

      Fr.Köstinger ist EU-hörig und daher einer Agenda verfallen, jeder Versuch solche Menschen zur Vernunft zu bringen ist sinnlos.

    • byrig
      03. März 2019 03:15

      Kremser,sie bringen ein ganz wichtiges Statement.Denn der angeblich CO2 verursachte Klimawandel hat schon die Bedeutung des Holocausts erlangt.
      CO2 ist vermutlich am-wenn überhaupt stattfindenden-Klimawandel wahrscheinlich null beteiligt.
      Das alles ist eine linke Agenda um die westliche Welt zu vernichten,ausgehend von Grünen und Kommunisten.

    • Torres (kein Partner)
      04. März 2019 14:07

      Die absolute Autorität betreffend alle Fragen des Klimas ist derzeit die schwedische geistig behinderte Schülerin Greta Thunberg. Ihren Aussagen und Forderungen ist unbedingt Folge zu leisten; wer das nicht tut, ist ein rechtsextremer Klimaleugner, fast gleichzusetzen mit einen Holocaustleugner. Daran muss sich natürlich auch Köstinger halten.97y3

  17. machmuss verschiebnix
    02. März 2019 15:19

    Leider, aus den Medien erfährt man (fast) Nichts über die Vorgänge im Hintergrund, die allesamt nötig waren, damit es überhaupt zu den angeführten Positiv-Punkten kommen konnte ! Nichts war zu hören über die "mörderische" Säuberungs-Welle in FBI, DOJ, CIA und derzeit im Kongress. Bisdato wird all das noch als Fake-News abgestempelt, es wird immer noch drauf gehofft, Trump irgendwie "abservieren" zu können (und sei es durch einen "Einzeltäter" ) ! ! !

    Vermutlich werden Nachrichten, über das veränderte Macht-Gefüge in den USA. bis zur nächsten Wahl nicht an die europäische Öffentlichkeit gelangen. Erst wenn sich nach den nächsten US-Wahlen die verfeindeten Lager in die Wolle kriegen - allesamt bewaffnet - dann wird es wahrscheinlich ein kurzes, intensives Gemetzel geben, welches mit dem Sieg des Militärs endet. Und da Trump wohlweislich gleich am Beginn seiner Amtszeit ein defacto Militär-Recht verhängt hatte ... (wer versucht, Trump abzusetzen, wird demnach wegen Hochverrats verurteilt ) !

    Und würde man die Frage modifizieren -> "Wo die Amerikaner Trump zustimmen können", dann gäbe es folgenden Widerspruch nicht:

    Agrarimporte aus den USA

    Meinetwegen, solang mich Keiner zwingt, deren "Qualitäts-Produkte" zu futtern !

    Politik gegenüber China

    Amerika agiert gegen China in einer Weise, welche sich Amerika NIEMALS bieten lassen würde. Nämlich mit Großmachts-Allüren, die gegenüber diesem Riesen-Reich völlig fehl am Platz sind ! Daß es noch keinen Krieg gibt, ist nur der Besonnenheit von Xi-Chinping geschuldet - dasselbe gilt für Putins Rußland !

    Wie sind denn die USA zur Großmacht geworden ? Etwa durch redliche Arbeit ?@! Außerdem ist es legitim, daß ein Land drauf schaut, nicht schon in während der "Öffnungs-Phase" ausverkauft zu werden. Und genau das wäre passiert, hätte das ZK nicht abgeschottet ! Das wäre auch in Rußland passiert, hätte Putin nicht die bereits gestohlenen Betriebe den sog. Oligarchen wieder raus gerissen (mitsamt Anklage wegen Wirtschafts-Kriminalität) ! ! !

    Die Ösis (und Deutsche) lassen das zu, was gehört noch Österreichern ? Betriebe die für Spekulanten zuwenig abwerfen, udgl. Sogar die VOEST ist mit der Produktion in die USA abgewandert - wenigsten haben SPÖ + ÖGB dort das Nachsehen (od. nichtmal das, wer kennt schon die Deals im Hintergrund ???).

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2019 19:12

      USA Bürgerkrieg ?

      The 2020 election looms as the next battle and it will be hard fought because Democrats have myriad policies that may sound great but are really about control.

      Should Trump win, without a complete reversal by the Democratic Party, a renewed free and fair media, and a return to the principles upon which this nation was founded, this war will continue, and it is only a matter of time before the left again wins the Presidency, or the House, or the Senate -- or all three.

      When that happens, this civil war will become hot because the Democrats are going to come for our guns.

      https://www.americanthinker.com/articles/2019/03/americas_second_civil_war_has_already_begun.html

    • Normalsterblicher
      02. März 2019 20:37

      Zu "USA vs VR China":

      Das Problem ist der systemimmanente Diebstahl von "Geistigem Eigentum", wenn jedes ausländische Engagement in VR China damit einhergeht, dass eine ZK-hörige Dependance (=chin. Unternehmen) beteiligt werden MUSS.

      Logische Folge ist, dass alles Know-How regelmäßig "abgesogen" wird.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2019 23:09

      Ja, schon klar, @Normalsterblicher - soweit habe ich das schon verstanden,

      aber genau das ist in abgewandelter Form unter den damaligen Voraussetzungen
      von den USA praktiziert worden - Diebstahl geistigen Eigentums - und schlimmer
      als die Chinesen - sind dann amerikanische Firmen gegen die europäischen Erfinder
      zu Gericht gezogen und haben DENEN Patent-Diebstahl vorgeworfen ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

      Warum ? Na ganz einfach - weil das Patent in Deutschland (od Österreich ) angemeldet
      war, nicht aber in Amerika .

      Wie nennt man so ein Vorgehen ? Chuzpe ?
      Jedenfalls haben die Amis ganz genau NULL RECHT sich jetzt über die Chinesen
      zu beschweren ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

    • Normalsterblicher
      03. März 2019 12:03

      @ machmuss [...]

      Zu der von Ihnen angesprochenen Vorgeschichte liegen mir - ohne abstreiten zu wollen - keine Details vor.

      Allerdings wäre der Vorwurf eher an die Gestalter des internationalen Patetnrechts zu richten, und einzelne Firmen trifft eine geringere Schuld, wenn sie eine internationale Rechtslage zu ihren Gunsten ausnützen. Konzerne haben keine Moral, so wie auch die Staaten in ihren auswärtigen Beziehungen.

      Und wie dem auch immer sei, ich leite daraus trotzdem keine Verpflichtung ab, sich von der VR China auf den Kopf sch... watzen zu lassen.

  18. Undine
    02. März 2019 14:23

    In diesem Fall sollte man eher nicht TRUMP zustimmen:

    "Die Angst vor den heimkehrenden Islam-Terroristen wächst!"

    Berlin – Die Angst geht um. Zurecht, denn hier wollen jede Menge tickender Zeitbomben nach Deutschland zurückkehren, um ihren Krieg gegen die Ungläubigen fortzusetzen, auch weil sie hier auf fruchtbaren Boden stoßen: Jeder dritte aus der Kriegsregion Syrien und Irak zurückgekehrte Islamist war nach Einschätzung des Bundesinnenministeriums aktiv an Kämpfen beteiligt. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Diese schätzungsweise 100 Personen sind „unverändert im Fokus polizeilicher und justizieller Ermittlungen“.

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/02/die-angst-islam/

    • pressburger
      02. März 2019 17:04

      Wieso nicht ? Trump will sie nur vom Hals haben. Trump stellt immer Forderungen. Keine EU Regierung wird sich trauen zu sagen und auch so zu handeln. sollen sie doch alle irgendwo in der syrischen Wüste bis an ihr Lebensende kampieren.
      Aber, man wird sie zurückholen, sie werden hier der Tätigkeit nachgehen, die sie am besten beherrschen, morden. Niemand wird die Verantwortung übernehmen. Niemand !

    • byrig
      03. März 2019 03:17

      Ich verstehe das alles nicht.diese Menschen(?) haben schwerste Verbrechen in Syrien und Irak etc begangen...dort müssen sie auch abgeurteilt werden!

    • Sensenmann
      03. März 2019 12:53

      Ja, Angst haben nur Köter.
      In anständigen Ländern urteilt man derart hypertrophe Bestien anhand "gerichtsnotorischer Tatsachen" ab (konnten die Hüter und Bewahrer der westlichen Kutur ja 1945 ff auch), führt sie auf einen öffentlichen Platz und schießt sie ins Genick oder lässt sie wenigsten im Hof des Landesgerichts am Würgeblock hängen.
      Wenn man schon selber zu feig dafür ist, dann bezahlt man eben jemanden, der es noch schneller macht.
      Ich hoffe, die Kurden liquidieren das Geschmeiß ab. damit sie auch zu was gut sind.
      Ich habe einerlei Verständnis dafür, irgendwelche Lemurier (man sehe sich das Bild eines angeblich aus Österreich stammenden IS-Affen an) wie Menschen zu behandeln.

  19. Wolfram Schrems
    02. März 2019 13:47

    Und schließlich hat Trump Höchstrichter eingesetzt, die hoffentlich den Greuel der Abtreibung, der legalen Ermordung eines Menschen im Mutterleib, wieder zur Straftat erklären werden.

    Trump hat die Demokraten gescholten, daß sie legale Abtreibung bis zur Geburt fordern und die legale Ermordung des Kindes, falls es unbeabsichtigerweise die Abtreibungsprozedur überleben sollte.

    Trump, so ambivalent er da und dort sein mag (leider auch in Bezug auf den Export der LBGTQIIUVWXYZ-Pathologien), hat sich beim legalen Kindermord kein Blatt vor den Mund genommen.

    https://www.lifesitenews.com/news/trump-accuses-democrats-of-becoming-the-party-of-late-term-abortion

    https://www.lifesitenews.com/news/high-priority-trump-expected-to-sign-ban-on-late-term-abortions-of-babies-w

    Und besonders hier bei der Rede zur Lage der Nation:
    https://www.lifesitenews.com/blogs/trumps-pro-life-state-of-the-union-comments-were-nothing-short-of-historic

    Alle diese Fakten fallen in der deutschsprachigen Medienwelt normalerweise unter den Tisch. Ein Präsident, der sich dermaßen pro life äußert, darf nach Meinung der Oligarchenmedien und ihrer presstitutes nicht ins Bewußtsein der Bevölkerung dringen.
    Siehe dazu:

    • Undine
      02. März 2019 14:30

      @Wolfram Schrems

      "Trump hat die Demokraten gescholten, daß sie legale Abtreibung bis zur Geburt fordern und die legale Ermordung des Kindes, falls es unbeabsichtigerweise die Abtreibungsprozedur überleben sollte."

      Diese seine Einstellung ist Goldes wert! Man muß sie ihm hoch anrechnen. Die linken HETZ-MEDIEN sehen das natürlich ganz anders.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2019 15:42

      @Wolfram Schrems,

      zum Thema Abreibung gibt es einen ur-graulichen Apekt, der schon in den frühen 80ern ein Thema war und damals wurde der Mantel des Schweigens drüber gestülpt.

      Es ging damals um spezielle Chremen, welche aus "Rohstoffen " von toten Föten erzeugt wurden. Heute popt dieses Thema wieder auf - allesamt Verschörungs-Theorien und nur auf sinisteren Web-Pages zu lesen. Aber da sind auch Beiträge darunter die dermaßen detailiert die Praktiken eines "Geschäftsmodelles" schildern, daß man kaum noch umhin kommt, dies als Insiderwissen einzuordnen !

      Aber wer weiß, was wirklich dran ist, an diversen Anschuldigungen gegen Abtreibungs-Cliniken ?

    • pressburger
      02. März 2019 17:07

      Die Demokraten haben die Abtreibung, sprich die Tötung eines ungeborenen Kindes, bis zu Geburt gesetzlich verankert, Staat New York.
      Das gleiche fordern die Sozialisten in Deutschland, die SPÖ wird nachziehen.

    • Wolfram Schrems
      02. März 2019 17:53

      @machmuss verschiebnix

      Daß mit den abgetriebenen Kindern Geschäfte gemacht werden, wurde durch David Daleiden ausführlich belegt. Er und seine Kollegen vom http://www.centerformedicalprogress.org/ machten undercover Videos von Verhandlungen mit Abtreibungsärzten, bei denen um bestimmte Beträge für abgetriebene Kinder gefeilscht wird.

      In Wien werden die abgetriebenen Kinder spätnachts am Fleischmarkt von einem Transporter abgeholt. Dr. Marcus Franz fragte einmal im NR die Gesundheitsministerin, was mit den toten Kindern geschieht. Die Frau Ministerin wußte es (angeblich) nicht.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2019 18:49

      Danke für die Info, @Wolfram Schrems .

      Solche Leute darf man wohl auch Sozialisten nennen - ungeheuerlich,
      das sind 3.Reich Praktiken ! ! !

    • Carolus (kein Partner)
      04. März 2019 09:27

      Hab mich auch gewundert, dass Andreas Unterberger das Trump'sche Eintreten für den Lebensschutz nicht angeführt hat; Dank an Wolfram Schrems! Auf ihn ist Verlass.

  20. logiker2
    02. März 2019 13:33

    OT: Reform oder Reförmchen, es scheint dass sich doch was tut ?

    https://www.krone.at/1874870

    • Undine
      02. März 2019 13:49

      Oh, im ORF bekommt man Fracksausen! Fein!

    • pressburger
      02. März 2019 17:11

      Warum sollte der ORF nicht totgespart werden. Der Todeskampf des verhungernden ORF, könnte einige Anhänger der staatlichen Zensur, zum Umdenken bewegen.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2019 18:55

      € 0,00 für den ORF - wenn diese Hetzbollah finanziert werden will, dann sollen
      sie es mit Bezahl-Fernsehen probieren - tschüß und foit's nöd [grimmig-schau]

  21. jaguar
    02. März 2019 12:00

    Wenn alle Linken -ob Politiker oder fast alle Medien- in Westeuropa und Nordamerika gegen Trump heulen, dann ist das ein sehr klarer Beweis dafür, daß er vielfach Recht hat. Wie schon von AU dargestellt u.a. bei Nato, Handelspolitik (wo seine Vorgänger kläglich versagt haben) u.a.m.

    • Undine
      02. März 2019 13:50

      Ja, @jaguar, wenn die Linken aufheulen, weiß ich, daß die Sache eine gute ist! Auf TRUMP trifft zu: Viel Feind, viel Ehr'!

  22. apokalypse
    02. März 2019 11:40

    Das Auftreten/Verhalten von Präsident Trump entspricht einem Exzentriker. Der Elefant im Porzellanladen und ein Affront für die der Political Correctness dienenden(versnobten) Linken. Gewiss sein Vorgänger Obama war/ist vordergründig das Pendant zu ihm, aber ein dezentes, nobles Auftreten ist kein Hindernis für hinterfotzige Taten! Wenn über Trump schon die Moralkeule der Prostitution geschwungen wird dann kann man nur mit dem Buch von Cathy O`Brien kontern wo über das vornehme, korrekte Leben der ehemaligen Präsidenten ausgeplaudert wird. Der Alltag war sichtlich bestimmt durch Prostitution, Pädophilie, Sodomie, Satanismus und Drogengeschäfte!
    Außerdem hinter den Demos von Frauen gegen Trump steckt wieder einmal Herr Soros. Er hetzt(e) und finanziert(e)!
    Der Widerstand gegen den Iran-Deal ist den Zionisten zuzuschreiben. Es ist doch offensichtlich, dass Israel und Verbündete den Iran zu destabilisieren versuchen.

  23. pressburger
    02. März 2019 11:30

    Sympathisch oder unsympathisch, Sympathie ist keine politische Kategorie. Sympathie ist eine ausschliesslich subjektive Empfindung, keine Wahrnehmung, sondern eine Interpretation. Eine Interpretation, vorbestimmt durch die bisherigen Informationen, bzw. der Menge der Informationen.
    Warum wird Trump gehasst ? Warum verunmöglicht die hassgesteuerte Wahrnehmung Trumps jeden Ansatz zu objektiven Beurteilung seiner Fähigkeiten und Leistungen.
    Der Hass auf Trump, ist ein vergiftetes Produkt der Demokraten, die damit nicht fertig werden, dass Trump trotz aller Anstrengungen der Meinungsmacher, der Medien, President geworden ist. Die Verbitterung der Demokraten, geht auch auf die Analyse der Ursachen zurück. Hillary Clinton hat die Wahlen verloren, obwohl alles und alle, auf die Fortsetzung und Ausbau des Hegemonialismus der demokratischen Partei eingestellt waren. Der ganze Staatsapparat wollte die Forsetzung Obamas Politik. Das DOJ, das FBI, die CIA, alle waren gegen Trump. Der deep state, plante einen Staatstreich, das 25. Amendment sollte umgesetzt werden.
    Die linken Medien, NYT, WaPo, CNN waren nur auf eines vorbereitet, den Sieg von HRC zu feiern. Aber alles kam anders. Man konnte nicht plötzlich die Meinung ändern, die Verbitterung über Clinton war zu gross. Clinton als unfähig, die den Wahlkampf mit Floskeln wie deplorables vermasselt hat, zu bezeichnen war nicht mehr möglich. Dazu kam das auch das Establishment der GOP, hätte lieber HRC als Präsidentin gehabt. Clinton war auf dem politischen Markt eine bekannte Marke. Die Republikaner wussten dass Clinton erpressbar war. Putin übrigens auch. Ihr privat Server, Tripolis, boten Genug Möglichkeiten.
    Trump war kein Politiker. Die grösste Sünde Trumps in den Augen der DC Eliten war, dass er kein Politiker, ein Newcomer, ein Parvenü war.
    In der ganzen Geschichte der amerikanischen Politik im allgemeinen, die der Präsidenten der USA im speziellen, hat es kein Präzendenzfall gegeben, dass der Hass auf einen Politiker so weit gegangen ist, dass die Feindschaft so weit gegangen ist, die ganze Familien in die Sippenhaft des Hasses zu nehmen.
    Die Europäer die Politiker, die Medien, Der Spiegel, der ORF haben Trump nur mit Häme beschrieben. Jeder Bericht über einen Auftritt Trumps, musste unbedingt mit einen abwertenden Adjektiv beginnen, und mit einer düsteren Prophezeiung enden.
    Was ist aus den Vorwürfen geworden ?
    Russian- collusion, nach zwei Jahren, Millionen von Dollar, kein Beweis, nichts. Aber als Faktum bereits in den Medien kolportiert. Noch immer die verbreitete Meinung, Trump hat nur dank der russischen Hilfe gewonnen. Lüge.
    Trump hat keinen Weltkrieg begonnen, auch keinen beschränkten Krieg wie alle seine Vorgänger. Obama hat genüsslich bei der Übertragung der Ermordung von Ossama bin Laden gegrinst. Hat munter weiter Krieg geführt. Wer ist ein Kriegstreiber? Barack O. hat den Oslo Friedens Preis bekam, oder Donald T.
    Der Aufschwung der Wirtschaft ist eine Tatsache, 3.1 % im letzten Jahr. Trumps Verdienst. Kein Erbe Obamas Wirtschaftspolitik. Die Fortsetzung Obamas Politik hätte zu Verelendung der USA geführt.
    Trump hat sich nicht nur gegen Nord Korea, sondern auch gegen China durchgesetzt. Hat gedroht, anders geht es nicht. Si vis pacem, para bellum.
    Trump will keinen Krieg, MAGA bedeutet nicht Kriegsführung, sondern, die Interessen der eigenen Bevölkerung haben absolute Priorität.
    Die neue EU Führungsriege wäre gut beraten mit Trump ein Partnerschaft einzugehen, nicht Trump als Feind zu behandeln.
    Die Bevölkerung Europas hat auch von Trumps Sieg profitiert.
    Die Achse Clinton-Merkel-Juncker-Macron hätte noch mehr Islamisten nach Europa transportiert, als es bis jetzt der Fall war.

    • HDW
      02. März 2019 11:57

      @Pressburger
      *********************
      *********************
      *********************
      Der blinde Hass auf den "Narziss", der besonders seitens der Psychiatergilde, aber nicht nur Trump entgegen gebracht wird, scheint mir eine Form negativer Gegenübertragung zu sein.

    • logiker2
      02. März 2019 12:00

      ***********************!

    • Wyatt
      02. März 2019 14:13

      *******
      *******
      *******

  24. bagaude
    02. März 2019 11:12

    Gestern Nachrichten im ORF .Bruxelles meint Österreich müsse Vermögensteuer einführen, weniger Arbeitnehmer belasten , Frauenmehr bezahlen ,mehr umverteilen
    weniger einnehmen und mehr ausgeben -ganz im Sinne der sozialistischen Wahlpropaganda , wie gehabt !! Gäbe es den ORF nicht , müssten die Linken mehr
    Geld in die Hand nehmen für ihre Ansagen - so aber zahlt das der Zwangsgebührenzahler !!

  25. Postdirektor
    02. März 2019 11:03

    OT

    Heute einmal nur Positives:

    Der von allen Linken und den von ihnen beherrschten Medien in Österreich und Deutschland am liebsten mit einem Verbot belegte ausgesprochen erfolgreiche Grazer Sänger Andreas Gabalier hatte gestern beim Bauernbundball in Graz (dem größten Ball Europas) einen umjubelten Auftritt vor 16.000 Gästen. Es waren nicht nur Bundes- und Vizekanzler, sondern fast die halbe türkis-blaue Regierung anwesend. Und er hat auch in diesem Rahmen das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz verliehen bekommen.

    • Undine
      02. März 2019 13:58

      @Postdirektor

      Wie erfreulich!******************************************+"

      Die LINKEN haben es wirklich nicht mehr so leicht, und das ist gut so!

      Ich habe zwar bisher GABALIER noch nie singen gehört, aber wenn er die Linken das Fürchten lehrt, muß er gut sein!

    • Postdirektor
      02. März 2019 19:43

      @Undine

      Es gibt Unzählige, die wesentlich besser singen können, als Andreas Gabalier. Es entgeht Ihnen also nichts, wenn Sie seinen Gesang nicht kennen.
      Seinen Erfolg verdankt er aber der beachtenswerten Fähigkeit, in das Denken und Fühlen der meisten Menschen bei uns hineinhorchen zu können und dieses mit einer kraftvollen Bühnenshow zu verstärken. Er steht zu seinen Meinungen und den seiner Fans und passt sich keinem linken "Mainstream" an.
      Deshalb hassen ihn die Linken so.

    • haro
      02. März 2019 20:31

      Empfehle ein sehr berührendes Lied von Andreas Gabalier (wohl auch aufgrund trauriger Erfahrungen gesungen) - danach will er keinen Applaus und seine Fans sind mucksmäuschen still.

      "Amoi seg' ma uns wieder"

      Kann natürlich sein, dass -neben den richtigen Argumenten von Postdirektor- auch ein solcher Glaube besonderen Hass mancher Linker hervorruft.

    • Postdirektor
      03. März 2019 11:42

      @ haro

      Das von Ihnen im letzten Satz Angesprochene spielt sicher auch eine Rolle beim Hass der Linken auf Andreas Gabalier.

      Aber der wirkliche Grund für die versuchte und medial groß unterstützte Vernichtungskampagne gegen Gabalier war sicher seine Spott-Kritik an VdB nach dem "Kopftuchsager" und schlussendlich die öffentliche Bloßstellung der "Qualitätsblätter" Standard und Falter durch ihn.

  26. Franz77
    02. März 2019 10:37

    Wenn der "Mainstream" der Ostküste einhellig und geballt gegen einen hetzt, muß er richtig liegen. Hätten wir nur so einen Präsidenten/Kanzler der sich für sein Volk so einsetzt. Haben wir aber nicht. Einzig Strache (wobei ich mir nicht sicher bin ob der nicht schon logisiert wurde), vor allem Kickl, ist der einzige Lichtblick. Der Opernball- mir ist immer noch schlecht- (Moser-Wurscht usw.) hat gezeigt, wir sind denen wurschtegal.

  27. HDW
    02. März 2019 10:30

    Besonders gut gefällt mir der Punkt 8, der besonders bezüglich der Haltung der Piefkes in Relation zur sonstigen WKII und kalten Kriegs Schuldkult - Heuchelei beschämend ist. Da ist Schröder voll recht zu geben. (Auch weil die BRDDR über 90% ihres Gasbedarfs von der RF bezieht)
    Bei der üblichen, von linken "Psychoexperten" angewandten Ferndiagnose des "Narzissismus" von Trump muss ich immer daran denken, dass er von 50% im ersten Land der Demokratie jedenfalls gewählt wurde um die präpotenten Lefties, welcher Ethnie auch immer, verkörpert perfekt durch Obama und Killary, endlich von der Macht zu verdrängen. Bei uns ist das halt auch nur teilw. gelungen, da ladet der BP die Halbschwester Obamas zum Opernball ein. Er hält das wahrscheinlich für eine gelungene Provokation. Na ja , jedem das Seine.
    Egal, bei den US Demokraten zeigt sich das Paar Bernie Sanders und Tulsi Gabbard als Kandidaten um Trump 2020 abzulösen am Horizont. Er ein 68er Trotzkist der nie gearbeitet hat, sie eine schöne Hawaiianerin die Immer"Aloha" sagt, Kongressabgeordnete und Offizierin der Nationalgarde die Assad aufgesucht hat und im Irak im Einsatz war (youtuben bitte)
    Ob diese Alternative gewählt werden wird ist fraglich. Vom koscheren Amerika, das nach der Befreiung Rubaschkins fest auf Trumps Seite steht, eher nicht.

    • pressburger
      02. März 2019 11:37

      Gegen den angeblichen Narzissmus Trumps spricht, dass er gerade von dem Teil der Bevölkerung gewählt wurde, der für Narzisten nichts übrig hat. Die Narzisten an der Ostküste und in Hollywood haben sich daraufhin, kollektiv in einen, noch immer anhaltenden Wutanfall, hereingesteigert.

  28. Dr. Faust
    02. März 2019 10:01

    Zu "Wo Trump zuzustimmen ist", hätte ich einen zusätzlichen, für mich zentralen Pluspunkt:

    - Trump hat mit der "political correctness" Schluß gemacht. Er ist autenthisch und scheut sich nicht, gegen die von den "vereinten Linken" vorgegebenen Meinungs-, Denk- und Handlungsverbote aufzutreten. Das ist der eigentliche Grund, warum er bei allen Islamisierungs-Gender-Migrations-Identitäts-und-Familienzerstörungs-HomoLesbenTrans-lobhudelnden-Sprachgebrauchszwangsbewirtschaftern der Welt so verhasst ist. Die knirschen tagtäglich mit den Zähnen und entlarven sich durch ihr hasstriefendes Geifern auf Trump.

    Das ist gut so! Trump hat so vielen eine neue Hoffnung gegeben!

    • Franz77
      02. März 2019 10:39

      So isses, die Freimaurer-Brut hat ihn noch nicht gekrallt.

    • pressburger
      02. März 2019 11:39

      Weil Trump der PC eine Absage erteilt hat, wird er gehasst. Die PC ist die Sprache der Heuchler, Lügner und linken Betrüger.

    • Undine
      02. März 2019 14:03

      @Dr. Faust

      Das ist wahrlich ein dicker Pluspunkt!********************+!

  29. Ausgebeuteter
    02. März 2019 09:41

    In vielen Demokratien mit erkennbaren Schwächen erfolgt oft der Ruf nach einem "starken Mann". So wie alle Menschen haben auch diese Stärken und Schwächen, die USA hat nun so einen Präsidenten.

    Sicher wird Donald Trump aus vielen Gründen nicht mehr wiedergewählt werden, aber sein großes Verdienst ist, dass er manche festgefahrenen Strukturen durchbrochen hat. Es gibt derzeit keine ideale Regierungsform, aber in den USA kann doch manches anfangs Unpopuläres dank der dort geletenden Spielregeln durchgesetzt werden.

    Ich würde mir wünschen, wenn auch bei uns in Österreich alle guten Ideen zu Veränderungen nicht gleich von der Opposition, den NGOs, den Kirchen und Länderfürsten bekämpft würden. Die meisten bisherigen Bundespräsidenten trauen sich auch nicht, ein "letztes Wort" zur Umsetzung von nachhaltigen Verbesserungen zu treffen. Daher gehört dem BP mehr Rechte und Pflichten zugestanden oder diese Position - wie in der Schweiz - ersatzlos gestrichen.

    Leider wird von den Parteien und der Mehrheit der Bevölkerung (noch) nicht erkannt, dass unsere "politischen Spielregeln" der nicht mehr zeitgemäßen Verfassung erneuert werden sollten.

    • logiker2
      02. März 2019 11:32

      sie sollen etwas vorsichtig sein mit Gesetzesänderungen, noch dazu die Verfassung, das dürfen nähmlich nur die Sozen und keinesfalls türkis/blau.

    • pressburger
      02. März 2019 11:46

      Die Demokraten arbeiten mit ihrer Propagierung des Sozialismus und dem New Green Deal für Trump. Der Ausgang der Wahlen in 2020 ist sicher ungewiss. Es geht um einige Staaten die, die wechseln würden. Die Ost- und die Westküste bleibt demokratisch, aber das waren die Küsten bereits 2016.
      Ein Faktor noch. Die Israel feindliche, antizionistische Einstellung der Demokraten, könnten die jüdische Organisationen zum umdenken bewegen. Demokraten, ohne die Unterstützung durch die New York Times ?

    • HDW
      02. März 2019 12:21

      @Pressburger
      Die vorzeitige Freilassung des Koscher Fleisch Produzenten Rubaschkin durch Trump, hat jedenfalls die religiöse, nach der Thora lebende Diaspora definitiv auf die Seite Trumps gebracht und ihre Ablehnung der atheistischen Lefties in den erwähnten Redaktionen noch verstärkt. Womit aber, verständlicherweise von dieser Seite eigentlich die Sicherheit Israels gemeint ist.
      Und ehrlich gesagt, das iransche Mullah Regime scheint mir noch gefährlicher, auch für Europa, als zu Khomeinis Zeiten zu sein.

    • Bürgermeister
      02. März 2019 13:05

      Trump als "starken Mann" zu titulieren ist nicht korrekt, er wurde gewählt (nicht geputscht) und er verfügt weder über mehr noch über weniger Macht als seine Vorgänger. Ich sehe bei ihm keinerlei Hinweise das er das bisherige System ändern will oder sich mehr Macht aneignen will.

  30. dssm
    02. März 2019 09:18

    Könnte unser Medienecho etwas mit dem gesunkenen Bildungsniveau zu tun haben? Es ist ja allgemein anerkannt, daß höhere Bildung immer auch zu höheren Selbstzweifeln führt. Während der wenig Gebildete mit großer Überzeugung auch den dümmsten Schwachsinn vertritt. Wir erleben doch das Gleiche bei Zuwanderung, Klimawandel, ja selbst bei der Diskussion um einen Feiertag, es gibt keinen Austausch wohlbegründeter Argumente, sondern nur primitive, kaum begründbare Ideologien, welche dafür umso lauter hinausposaunt werden. Kein Wahlkampf, keine Zeitungswoche, wo nicht die gestiegenen Wohnraumkosten ein Thema sind, aber seltsam, die steigende Bevölkerung (=steigende Nachfrage) wird nie angesprochen. Ungebildete Menschen merken erst gar nicht, wie weit sie von der Realität weg sind.

    Trump, oder Merkel auf der anderen Seite, sind genauso in diesem Sumpf aus Unbildung und Ideologisierung, wie es eben jedes andere Thema ist.

    Im Endeffekt ist dies das Ende jeder Demokratie, da die Wähler nicht mehr sachlich entscheiden können, einmal weil sie selber keine Bildung haben, zum Anderen, weil die Medien, mangels Verständnis der Zusammenhänge, die Wähler nicht mehr informieren.

    • logiker2
      02. März 2019 09:35

      ******************************!

    • Starless
      02. März 2019 10:49

      dssm, Sie haben recht:
      Ich erinnere mich an Karlheinz Töchterle - ein Wissenschaftsminister mit hoher Bildung und außerordentlicher Reflexionsfähigkeit, der aber von Spindelegger und Mitterlehner nicht entsprechend geschätzt wurde. Einfaches Denken hat den Sieg davon getragen.

    • pressburger
      02. März 2019 11:50

      Trump und Merkel, in einen Topf ? Eine Simplifikation.
      Die Lebensleistung der beiden, ist absolut nicht vergleichbar. Merkel hat bis jetzt nur zerstört, Trump baut auf. Die Wirtschaft mit Merkel geht es schlecht, bedeutet Niedergang. Trump hat der Wirtschaft neue Impulse gegeben, Ergebnis, Aufschwung.

    • dssm
      02. März 2019 17:18

      @pressburger
      Genau lesen!
      Während Trump nur böse ist, steht Merkel auf der anderen Seite und ist nur Lichtgestalt.

    • Normalsterblicher
      02. März 2019 20:49

      Parolen und Sprüche beherrschen die öffentliche Kommunikation, ähnelt schon dem "Politischen Dialog" in Diktaturen bzw dem einstigen Ostblock.

    • pressburger
  31. Undine
    02. März 2019 08:52

    Überraschenderweise kam am Donnerstag beim Mittagsjournal einer zu Wort, der NICHT in das gewohnte ORF-Horn stieß: Der Nordkorea-Experte Rüdiger FRANK war ganz und gar anderer Meinung über TRUMP und dessen Treffen mit Nordkoreas KIM!

    "Experte: "Südkorea zurück im Spiel"
    Während in Südkorea schon geschrieben wird, man sei jetzt wieder bei Stunde Null der Gespräche, sieht das Nordkorea-Experte Rüdiger Frank anders. Im Gegensatz zu anderen internationalen Gipfeln war kein Abkommen vorverhandelt worden, das Lückenfüllen sei dieses Mal nicht gelungen, sagt Frank. Jetzt sei Südkorea wieder zurück im Spiel. Laut dem Korea-Experten komme es wieder auf die Vermittlung durch Seoul an."

    https://oe1.orf.at/player/20190228/543820

    Jedenfalls können die normaldenkenden Bürger der EU jeden Tag von Glück reden, daß nicht Killary CLINTON die Wahl gewonnen hatte! Die hochgefährliche Achse CLINTON-SOROS-MERKEL wurde zum Glück verhindert!

    Mir ist TRUMP gar nicht so unsympathisch! Jedenfalls ist er mir lieber als ein aalglatter diplomatischer Mann oder gar die Hexe Killary, die SOROS', alias Schwartz' schöne Träume, was Europa betrifft, Schritt für Schritt möglich machen würden.

    Ebenso von Glück reden können wir über Italiens Innenminister Matteo SALVINI!

    "Salvini 2019 – 95% weniger Migranten kommen in Italien an"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/03/02/salvini-migranten-italien/

    DANKE, Matteo SALVINI!

    ORBAN, SALVINI, KICKL auf der europ. Seite und TRUMP auf der anderen Seite könnten SOROS' TEUFLISCHE Pläne zunichte machen!

    • Dr. Faust
      02. März 2019 10:24

      Volle Zustimmung!

    • HDW
      02. März 2019 11:34

      @Undine
      Hr. Frank ist natürlich inm Ösi.Journalisten des ORF was Objektivität betrifft haushoch überlegen. Trotzdem Vorsicht, er kommt aus den ExDDR Seilschaften und die DDR war in Nordkorea damals sehr engagiert.

    • Undine
      02. März 2019 11:50

      @HDW

      Gut zu wissen!

      "...die DDR war in Nordkorea damals sehr engagiert."

      ...unser Heinzi FISCHER auch! ;-)

    • pressburger
      02. März 2019 11:52

      ***********************************

    • Infophil
      02. März 2019 13:14

      **********************
      und in Ergänzung ein Bravissimo für Herbert Kickl,
      der Minister für uns Österreicher

    • Almut
      02. März 2019 16:23

      @ Undine
      Ebenso volle Zustimmung!

  32. Nestor 1937
    02. März 2019 08:51

    Kein einziges Wort über die Machenschaften der Tochter und des Schwiegersohns Jared?

  33. OT-Links
    02. März 2019 07:37

    Zum internationalen Engagement: Jetzt haben sie ihren Fokus auf eine andere (Öl)Spielwiese, die schon lange in Vorbereitung ist, gerichtet. Ebenso ist das "Projekt" Krieg der EU gegen Russland bzw. 3. Weltkrieg mit atomarer Zerstörung Europas (des Kontinents) und Russlands, evtl. auch Chinas, schon sehr ausgereift.

    Bei kleineren Konflikten mischen sie auch immer mit, aber jetzt sind sie halt sehr mit Wirtschaftskriegen zur Aufrechterhaltung des pleitigen Dollars beschäftigt. Deutschland hat sich in einer unendlich devoten Verbeugung aus diesem Grund schon komplett entblößt mit der totalen Zerstörung der Industrie und vor allem auch der Energieversorgung (lt. Washington Post: "Dümmste Energiepolitik der Welt"). Schon gibt es div. Sendungen im dt. Erziehungsfernsehen, die den Leuten erklären, was alles bei einem Blackout nicht mehr gehen würde und ihnen raten, sich ein Depot anzulegen.

    Zu diesem Zerstörungsprogramm gehört auch ein Zuchtprogramm, das von den Nationalsozialisten sein könnte. Man wünscht sich baldigst eine afroarabische Mischrasse für Europa mit möglichst wenigen Weiß-Anteilen (die Mädchen werden ja nicht nur vergewaltigt, sondern sehr oft gemessert - zudem gibt es immer mehr Propaganda, dass weiße blonde Mädchen möglichst oft abtreiben sollen (Aktion "lieber tot als rot-weiß-rot)
    https://www.instagram.com/sargnagelstefe/p/BuYLv0XjzVo/?utm_source=ig_share_sheet er muss sich ja dem Willen Brüssels beugen. Überhaupt frage ich mich in diesem Zusammenhang, weshalb man sich dem Diktat Brüssels, auch des EUGH, denn immer beugt, auch wenn es noch so idiotisch ist?

    Zu Trumps Aussehen: Anfänglich dachte ich, der schaut aber seltsam aus - mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und finde ihn sympathisch. Seine Hurengeschichten sind mir auch sowas von wurst und dass er gute Beziehungen zu Russland wollte, die ihm von den "Demokraten" und Sozialisten weltweit angekreidet werden, weil Putin kein Sozialist ist, nunja - einfach nur irre, aber typisch SOZIALISTISCH (die wollen immer nur Diktaturen errichten - klar, sonst würde sie ja keiner mehr wählen - und Andersdenkende, deren es genug gibt, nämlich die vielen Normalen, abschlachten, wenn es sein muss mit einem neuen Weltkrieg - erst wenn in Russland wieder ein kommunistischer Diktator sitzt, ist für sie die Welt wieder in Ordnung...)

    • OT-Links
      02. März 2019 07:41

      Nach dem LINK wurde Text verschluckt - Fehler in der Forumssoftware.

      Es ging weiter wie folgt:
      Die Ausrottung der europäischen "Rasse", also der Weißen, geht vielen Teilen ganz offensichtlich nicht rasch genug. Musterschüler sind besonders die selbsthassenden Deutschen, die sich schon völlig aufgegeben haben, und die Schweden, die durch jahrzehntelangen Sozialismus geprägt sind - die Österreicher hätten zwar richtig gewählt, werden aber immer wieder vor der Wahl angelogen und bekommen daher nachher ganz etwas anderes, als sie gewählt hätten - den Moser und Blümel z.B. - Kurz ist eine Soros-Marionette. Er kann sich sicher noch lange verstellen. Die EU-Wahl wird die ÖVP gewinnen, damit ist dann Karas gestärkt und Kurz kann nichts dafür; er muss sich ja dem Willen Brüssels beugen. Überhaupt frage ich mich in diesem Zusammenhang, weshalb man sich dem Diktat Brüssels, auch des EUGH, denn immer beugt, auch wenn es noch so idiotisch ist?

      Zu Trumps Aussehen: Anfänglich dachte ich, der schaut aber seltsam aus - mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und finde ihn sympathisch. Seine Hurengeschichten sind mir auch sowas von wurst und dass er gute Beziehungen zu Russland wollte, die ihm von den "Demokraten" und Sozialisten weltweit angekreidet werden, weil Putin kein Sozialist ist, nunja - einfach nur irre, aber typisch SOZIALISTISCH (die wollen immer nur Diktaturen errichten - klar, sonst würde sie ja keiner mehr wählen - und Andersdenkende, deren es genug gibt, nämlich die vielen Normalen, abschlachten, wenn es sein muss mit einem neuen Weltkrieg - erst wenn in Russland wieder ein kommunistischer Diktator sitzt, ist für sie die Welt wieder in Ordnung...)

    • OT-Links
      02. März 2019 07:47

      Der Strichpunkt wurde wohl missverstanden. Er hat in der Computersprache immer eine eigene Bedeutung gehabt.

    • Undine
      02. März 2019 14:11

      @OT-Links

      ***************************************************+!

    • Almut
      02. März 2019 15:46

      @ OT-Links
      ****************************************!!!

  34. Tyche
    02. März 2019 07:36

    Die Hexenjagd gegen Trump begann an dem Tag, an dem klar wurde, dass er, der Unangepasste, der verbliebene Kandidat der Reps für das Präsidentenamt war! Die Hatz, besonders der westlichen Medien ist an Manipulation, Stimmungsmache, Verbreiten von Halbwahrheiten um Wahrheiten zu verschieben und das alles im Sinne des linken Mainstreams - unüberboten.

    Nicht herübergekommen über den großen Teich, schön unter dem Teppich gehalten wurde, dass der sog. Clinton-Clan mehr als genug im Argen liegen hat und die gut Hillary für viele unwählbar war! Abgesehen davon dass auch ich Obama und Clinton für gefährliche Kriegstreiber halte. Alles im Sinne einer starken Waffenlobby und der Dominanz über weite Teile der Welt.

    Trump hat auch in meinen Augen einiges weitergebracht in seinen 2 Jahren Amtszeit - im Gegensatz zu "Yes we can" Obama! Zwar mit viel verbalem Gerumms und Tata - aber wird selten so heiß gegessen, wie gekocht! Gerade das Rummsbumms bringt Gegner zum Nachdenken, Verhandeln und dann kann man durchaus nachlassen. Ohne wäre sicherlich in manche Sachen absolut keine Bewegung gekommen!

    Auch die Verfolgung Trumps, genauso wie seinerzeit Bill Clintons durch von Staatsanwaltschaft und Opposition ernannte "Hunter", die sich verbeißen, denen jedes Mittel recht ist um Schmutzwäsche zu waschen, die eigentlich trotz jahrelangem Tun nicht richtig fündig werden ist jämmerlich! Dieser großen Nation mit Welt-Führungsanspruch mehr als unwürdig!

    Dass die EU Einfuhr-Zölle so schnell nicht senken will hat einen einfachen Grund - laufen doch großteils in ihre Tasche! Und wer verzichtet schon gerne freiwillig auf Einnahmen?

    • pressburger
      02. März 2019 11:57

      Die Clintons haben es in den Jahrzehnten in denen sie in der Politik waren und sind auf ein geschätztes Privatvermögen von 300 Millionen gebracht. Beide aus den armseligsten Verhältnissen. Könnte, dass ein Hinweis auf die Korruptionsbereitschaft der beiden sein ?

    • Tyche
      02. März 2019 13:44

      Wird bei den Obamas nicht viel anders ausschauen!

    • Undine
      02. März 2019 14:12

      @beide

      *****************************************+!

    • pressburger
      02. März 2019 23:43

      @Tyche
      Sicher nicht. Die Obamas haben erst angefangen.

  35. Abaelaard
    02. März 2019 07:28

    Im Gegensatz zum Blogmaster wäre aber schon zu erwähnen dass es ohne das Eingreifen von Russland in Syrien noch immer keine klaren Verhältnisse gäbe, der IS nach wie vor unmenschlich wüten könnte und dies auch tun würde. Die Amerikaner aus der Obama- Zeit haben doch nur angesagte Alibi- Bomben abgeworfen um ihrem Insgeheimverbündeten nicht weh zu tun. Mit dem Eingreifen Putins hat sich alles geändert, der IS wurde auch mit Hilfe der Kurden zurück geworfen

    Das heutige Trump- Amerika ist mir am letzten hinteren Ende immer noch bei weitem lieber als dies mit der Clinton- Hexe möglich gewesen wäre. Ich glaube fast mit dieser wären wir als Europäer schon in einer Atomapokalypse verdampft. Ohne Gnade !!

  36. Josef Maierhofer
    02. März 2019 07:24

    Ich kenne einen solchen Aufgehetzten Trump Hasser aus New York, was der alles an Blödsinn postet, geht auf keine Kuhhaut.

    Der umtriebige, launenhafte, und sprunghafte Präsident hat es geschafft, keine neuen Kriege anzuzetteln, (mit allerdings fraglichen) Mitteln die Wirtschaft anzukurbeln, eine gewisse Verlässlichkeit trotzdem auszustrahlen. Klar, seine Berater haben da alle Hände voll zu tun, diesen Mann zu bändigen.

    Was aber die Demokraten und mit ihnen die (giftgrünen und blutroten) 'Intersozis' Europas tun, das ist wahrlich eine mediale und juristische Hexenjagd.

    Das ist aber haargenau so wie es bei uns stattfindet, auch hier ist zumindest die halbe Regierung konservativ und wird medial und juridisch bekämpft.

    Immerhin wurde Trump gewählt und es ist hier wie dort, die Demokraten, bei uns die Sozialisten und Grünen, missachten die Demokratie. Auch hier redet man von Sozial 'demokratie' ...

  37. Tegernseer
    02. März 2019 07:09

    Also wenn ich Negativa und Positiva mit einer Gewichtung versehe (frühere Liebschaften mit einer Prostituierten gehören eindeutig ins Private) so muss man zwangsläufig zu einem sehr positiven Bild über den amerikanischen Präsidenten kommen. Bezüglich Nord-Stream-II-Pipeline noch eine Anmerkung: Deutschland wird dadurch zur neuen zentralen Drehscheibe für die Verteilung russischen Erdgases. Damit wird Frau Merkel ein Mittel in die Hand gegeben um widerborstige osteuropäische Länder wie z.B. Polen oder Ungarn zu disziplinieren...

    • pressburger
      02. März 2019 12:02

      Metternich hatte auch seine Pantscherl, nur, die Dame war Herzogin.
      Moralismus gehört nicht in die Politik.

  38. Templer
    02. März 2019 06:13

    Dr. A.U. schreibt:
    ...dass sich die Amerikaner nur noch im eigenen Interesse international engagieren, aber immer weniger global als Hüter der Freiheit auftreten. 

    Die Amerikaner waren NIE Hüter der Freiheit. Sie hatten IMMER eigene Nationale Interessen und gerade die Geldgeber der Demokraten basteln seit Jahrzehnten an ihrem Plan der NWO.
    Sie sind die wahren Kriegstreiber auf vielen Ebenen, getarnt im Gutmenschlichen geben sie vor den Armen dieser Welt helfen zu wollen, füllen sich aber ihre eigenen Taschen.
    Unter dem Demokraten und "Friedensnobelpreisträger" Obama wurden mehr Kriege begonnen als je zuvor.
    Die Amerikaner haben die initiierten WK steht's unter Eigennutz betrieben.
    Eine EU nach dem Vorbild der USA konnten sie nur einrichten, in dem sie sich militärisch "einmischen mussten".
    Sicherheitshalber sind sie bis heute militärisch in Europa (D) geblieben und haben es geschickt unter dem Deckmantel der NATO versteckt. So wird bis heute eine normale Beziehung zu Russland unterbunden.
    Im Täuschen uns Tarnen sind die Amis Weltspitze gleich gefolgt von ihren Vassalenvertretern den sogenannten Politdarstellern, in der EU von Draghi über Merkel bis Macron.
    Der Marxistische Gedanke eint sie
    FREUNDSCHAFT

    • apokalypse
      02. März 2019 08:08

      Templer
      Eine excellente Analyse!!

    • pressburger
      02. März 2019 12:11

      In welche Interesse sollen sich die Amis in der Welt engagieren ? Sie haben sich immer nur in eigenen Interesse engagiert. Eintritt in den WK1, Kriegserklärung an Japan im WK2. Die USA haben nie den Frieden, oder die Demokratie für alle, im Sinn gehabt.
      Wäre ein grosser Verdienst Trumps würde er weiter die Weltmacht USA militärisch zurückhalten. Kriege sind immer auch ein ökonomisches Desaster. Auch der Sieger verliert. Die Trillionen an Staatschulden sind auch durch die Kriege die Kennedy, Johnson, Bush 1 und 2, Clinton und Obama begonnen, und bis jetzt nicht beendet haben. IS, eine Kreation der CIA. Jetzt wird der IS fürs teure Geld bekämpft.

    • Undine
      02. März 2019 14:15

      @Templer

      Für jedes Wort gebührt Ihnen ein Stern!

      ********************************
      ********************************
      ********************************+!

    • Almut
      02. März 2019 15:23

      @Templer
      ************************************************!!!
      So ist es!
      Und das Ziel ist die Kommunistische Neue WeltOrdnung mit dem Ziel der perfekten Versklavung.

  39. elfenzauberin
    02. März 2019 05:59

    Der größte Verdienst von Trump besteht darin, dass er die linke Diskurshoheit aufgebrochen hat. Die Linke hüben wie drüben hat geglaubt, dass solche Themen wie Schwulismus, Genderei und global warming gegessen seien. Nun ist mit Trump aber ein Präsident auf den Plan getreten, der all das zur Disposition stellt, von dem Linken geglaubt haben, dass die Diskussion darüber längst entschieden sei.

    Das wirkt weit über die amerikanische Grenzen hinaus und das ist der tiefere Grund dafür, weswegen die linksdrehenden Journalisten den Schaum vom Mund nicht wegbekommen und in blindem Hass Trump verfolgen. Dazu kommt noch, dass Trump die Unabhängigkeit und die Unparteilichkeit der gesamten medialen Klasse anzweifelt, was in vielen Journalisten offenbar existentielle Ängste auslöst.

    Gerade die irrationalen Reaktionen der überwiegenden Mehrheit derJournalisten werfen auch ein bezeichnendes Licht auf die Qualität des Journalismus sowohl diesseits auch jenseits des großen Teiches. Wenn man als Journalist nicht einmal mehr in der Lage ist, einen Sachverhalt halbwegs objektiv zu beurteilen und nicht davon lassen kann, gleich die Moralkeule auszupacken, hat man damit stringent klargestellt, dass man in Wahrheit kein Journalist, sondern nur ein ganz gewöhnlicher Trottel ist. Man sollte dann nicht mehr schreiben, sondern sein Geld mit intellektuell weniger anspruchsvollen Arbeiten verdienen. Genau das vermittelt Trump den Journalisten, was deren Wut noch verstärkt.

    Mir gefällt das jedenfalls!

    • logiker2
      02. März 2019 07:33

      mir auch, und was die Sympatiewerte und Persöhnlichkeit anbelangt, kenne ich einen der Trump nicht mal minimalst das Wasser reichen kann.

    • apokalypse
      02. März 2019 08:14

      Logiker2
      Wie wär's mit Putin?

    • otti
      02. März 2019 09:26

      elfenzauberin :
      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Ich stimme Ihnen vollinhaltlich zu. Ihre Zusammenfassung ist - vom System her (längst in Sicherheit geglaubtes wird wieder aufgebrochen), wie von der Psychologie her (das Verhalten der angepassten Journalisten wird gespiegelt) - von zwei unerschütterlichen Pfeilern getragen.

    • HDW
      02. März 2019 11:16

      ****************
      ****************
      ****************
      Das ist des Pudels Kern!

    • pressburger
      02. März 2019 12:13

      Die Journalisten wären fähig sachlich zu berichten. Sie wollen aber nicht. Die Journalisten sind Links. Linke Ideologie, ist mit Rationalität und Vernunft nicht kompatibel.

    • Almut
      02. März 2019 15:19

      @ elfenzauberin
      **************************************************!!!
      Exzellent bechrieben!
      Wenn sich ein Mainstreamjournalist erdreisten würde die Wahrheit zu schreiben, säße er am nächsten Tag auf der Straße.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2019 15:50

      Danke @elfenzauberin,

      ... die "Unparteilichkeit" der medialen Klasse wird gestützt , durch Finanz-Spritzen aus den USA , von den "gewissen Kreisen" , welche aber von Trump schon derart zusammengestutzt wurden, daß die abhängige Meute bald zusammenpacken kann.

    • logiker2
      02. März 2019 16:11

      @apokalypse, falsch. Ein Hinweis. starker Raucher mit herrlicher Lunge.

  40. Bürgermeister
    02. März 2019 05:33

    Sie nennen "schmutzige Methoden im letzten Wahlkampf" als Grund der gegen Trump spricht. Nun, der Imperator hat einen langen Kampf hinter sich gegen eine der widerwärtigsten Kreaturen dieses Planeten. Eine vom Satan erschaffene, aus Verlogenheit und Lügengift bestehende, medusaartige Kreatur deren Giftschlangen - die aus ihrem Kopf wachsen - in die Redaktionsstuben der US-Medien gekrochen sind und von dort aus permanent Gift verspritzen. Hätte die Abscheulichkeit gewonnen, dann wären wir heute am Rande eines Weltkriegs. Gegen so etwas gewinnt man nicht mit "Gut-Sein", manchmal muss man sich die Hande dreckig machen.

    Ambivalent: Isolationismus.
    Da haben Sie Recht, Angst zu haben. Sie trauen - so wie ich - den europäischen Eliten kein eigenverantwortliches Handeln zu, das sind nur dumme Kinder. Die europäischen Eliten - nicht die Völker - haben den Kontinent sobald sie frei handeln konnten stets in Kriege geführt. Der nächste steht bevor, man rüstet gerade hoch und er wird viel blutiger als die vorigen. Die Eliten waren zur Führung großer Personenverbände nie befähigt und verspielen gerade das kulturelle Erbe Europas.

    • Abaelaard
      02. März 2019 07:12

      Völlig zutreffend !

    • HDW
      02. März 2019 11:14

      Die "Völker" hieven die "Eliten" nach oben, mitgegangen-mitgehangen. Mindestens die Nachfolgestaaten der Mittelmächte müssten das wissen. Aber nein, die "Völker" haben die Geschichtswissenschaft und deren konstruierte Erzählungen als verkorkste "Kulturrevolution" gerade den Neomarxsten überlassen und jetzt haben wir den Salat.

    • Bürgermeister
      02. März 2019 11:59

      @ HDW: "mitgegangen-mitgehangen" Ich sehe die Verantwortung wo anders. Verschwulung, Genderismus, Islamisierung, Deindustriealisierung, EU-Bürokratie-Moloch, Klimapanik, Einschränkung der Meinungsfreiheit - das sind alles Elitenprojekte, wie groß ist ihre Chance das alles aufzuhalten? Also gehen Sie da jetzt auch mit, ob sie wollen oder nicht und wenn Sie sich dagegen auflehnen gehen sie in den Knast.

      Der, der an den Schalthebeln der Macht sitzt - der hat die Verantwortung, wer sonst?

    • pressburger
      02. März 2019 12:21

      Welche schmutzigen Methoden sind konkret gemeint ? Es war ein Wahlkampf, wie jeder Wahlkampf mit harten Bandagen und Unterstellungen, aber nicht härter als sonst.
      Die Demokraten haben versucht Trump eine Komplizenschaft mit Putin anzuhängen, haben sich dafür eines bezahlten abgehalfterten britischen Spion bedient, haben Frauen aus der Versenkung geholt die Trump ungebührliche Nähe bezichtigt haben, holten private Tonbänder heraus um Trump zu diffamieren.
      Sicher, ein schmutziger Wahlkampf. Aber von Trump ?

    • HDW
      02. März 2019 13:19

      @Bürgermeister
      Ihre Maturakomilitonen sehen das auch so?
      Elitenbildung ist sehr komplex, aber immer dem Anspruch auf Macht und Geld verbunden. Das bedingt eben die vertikale und horizontale Vernetzung mit dem "Volk" aus dem sich die "Macht und Geldelite" heraus differenziert.
      Beispiel Ö.: Die Wandlung der pragmatisierten Bürokratie und ihrer Bezüge vom CVer Staat zum NSDAP Staat zum BSA Staat in der Kreißkyzeit, der ja scheinheilig sich dafür zum Grossbürger und Antisemiten stilisieren liess: Elitenbildung scheinbar gegen die eigene Klasse. Und all die Steuergeldparassiten, aufgestiegen aus dem Volke haben das mitgemacht.

    • Bürgermeister
      02. März 2019 15:08

      @ HDW: Im Bekanntenkreis haben wir dieses Thema schon ewig nicht mehr diskutiert - Sie wären wohl ein sehr interessanter Teilnehmer, leider fehlt hier die Möglichkeit. Mit der aktuellen Entwicklung sind aber viele nicht einverstanden, es fehlen echte Alternativen.

      Die geistige Degeneration durch bürokratische Strukturen die zum ewigen Leben verdammt sind betrachte ich als Teil des Problems, dadurch entstehen die bekannten Sumpfblüten.

      Im Konzern würde man das Gehaltsniveau der Konzernführung - wenn sie ihre Verantwortung leugnete - augenblicklich auf Hilfsarbeiterniveau zurückstufen. In der Hinsicht ist man sehr konsequent.

  41. byrig
    02. März 2019 02:31

    Das ist eine excellente Aufstellung des Blogmasters.
    Sosehr Donald Trump unsympathisch wirken mag-stellen sie sich eine Hilllary Clinton als Präsidentin vor!die Vertraute von Soros,der unsrere westlichen Gesellschaften vernichten möchte-und das ist keine Verschwörungstheorie!
    Die massive Kampagne der vereinigten Linken-im Sinne von Medien-mit wenigen Ausnahmen-,Politikern-v.a. Oder fast nur linken,wie auch diesem unsäglichen Karas,linken Lehren-welche sind eigentlich heutzutage nicht mehr links bzw grün?-gegen Trump sollte einen Nichtlinken schon einmal froh stimmen dass Trump der mächtigste Mann ist.
    Die sog.PC wird genauso infrage gestellt wie der menschengemachte Klimawandel.Besonders in Europa traut sich kein Politiker diesen Unsinn anzuzweifeln und gerade hier ist es ein Segen dass es Trump gibt.
    Autistische Kinder mit null Ahnung werden voln Linksgrünen zu Stars gemacht um unsere Gesellschaftsstrukturen zu vernichten,um danach das vermeintliche kommunistische Paradies aufzubauen.
    Der linke Meinungsdruck,aufgebaut nicht zuletzt von pseudobürgerlichen SED-Abkömmlingen wie Merkel,ist bereits so gross,dass sich sogar Fachleute nicht mehr äussern wollen.Meinungsdiktatur.im deutschen Staatsfernsehen Haltung genannt.
    In Österreich ein wenig besser,aber hirnlose Kärtner pseudobürgerliche wie der Moser propagieren extremlinke wie Conchita Wurst.
    Auch schlimm genug.

    • FranzAnton
      02. März 2019 05:40

      Ihrerer und Dr. Unterbergers Sicht auf die Realität des Weltgeschehens ist ungschmälert zuzustimmen. Ursache des grassierenden Übels: marxistische Ideologen, feind von Ratio und Freiheit. Diese prinzipiellen Fehlleister haben es tatsächlich geschafft, weite Bereiche Europas (Amerikas - dank Trump - noch nicht total), namentlich Justiz, und große Teile der Presse, unter ihre widerwärtige Knute zu zwingen. "Harmloses" Beispiel ÖAMTC: Dieser Verein belobhudelt batteriebetriebene (seltene Metalle wie Lithium und vor allem Kobalt dürften bald Mangelware sein) Elektromobile, anstatt, rationaler Weise, Brennstoffzellen - KFZ. Haben dort auch schon verantwortungsaverse Ignoranten das Sagen?!

    • HDW
      02. März 2019 10:59

      @FranzAnton
      Sind sie ÖMV Lobbyist oder halten sie Platin bzw. Kobalt Aktien? Wobei auch der H2 Zellen range extender eine Batterie als Puffer benötigt.
      Was das mit dem Neomarxismus zu tun haben soll, erschliesst sich mir allerdings nicht. Die sowjetische Besatzungsmacht hat Zistersdorf schon vor 64 Jahren verlassen.

    • Undine
      02. März 2019 14:19

      @byrig

      Goldrichtige Worte!*********************************+!

    • FranzAnton
      02. März 2019 18:10

      @HDW: Sie haben mich mutmaßlich mißverstanden, oder neigen Sie der linken Ideologie zu? Linke Ideologie tendiert doch dazu, Batterieautos durchzusetzen, mit sämtlichen teuren Folgen, wie etwa sinnlosen Ladestationen, falls man draufkommt, daß Batteriewagen kein gleichwertiger Ersatz für konventionelle KFZ sein können.

    • byrig
      03. März 2019 03:32

      Danke Undine...schön noch Gleichgesinnte zu finden!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung