Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Meine Erfahrungen mit Herrn Menasse

Lesezeit: 4:00

Für mich war es ein wenig erstaunlich, dass jetzt allerorten helle Aufregung über Robert Menasse aufbrandet. Zahllose Medien berichten groß darüber, dass der Lieblingsautor vieler Linker mehrfach beim wilden Erfinden historischer Fakten erwischt worden ist. Mir war diese kreative Fakten-Gestaltung des Autors und Rekordhalters an wohldotierten Förderungsgeldern (entweder aus Steuermitteln oder von Firmen, die dadurch ihr übles Image korrigieren wollen) freilich schon seit 14 Jahren aus eigenem Erleben wohlbekannt.

Ich brachte damals ein Buch "Österreich und Jetzt? – Gespräche zum Nachdenken" heraus (Heute leider trotz großer fünfstelliger Auflage vergriffen). Es waren hochinteressante Gespräche mit 15 verschiedenen prominenten Österreichern aus allen möglichen geistigen Lagern. Von Christoph Schönborn bis Fred Sinowatz, von Susanne Riess-Passer bis Angelika Kirchschlager, von Franz Olah bis Maria Schaumayer, von Leon Zelman bis Lothar Höbelt.

Menasse sollte eigentlich der 16. Partner sein. Ich hatte auch tatsächlich ein langes Gespräch mit ihm in einem Wiener Kaffeehaus, das ich dann möglichst wortgetreu transkribierte. Inhaltlich war dieses Gespräch freilich ein wenig erstaunlich, weil Menasse (auch schon damals) die wildesten Behauptungen zu Details der österreichischen Geschichte aufstellte, die nicht einmal annähernd etwas mit den historischen Fakten zu tun hatten. Da ich die meisten dieser Fakten selbst gut kannte, machte ich ihn in meinen eigenen Wortmeldungen in diesem Gespräch auch immer wieder darauf aufmerksam. Davon versuchte er dann aber meist mit einem Themenwechsel abzulenken. Jedenfalls hatte ich ihm mehr widersprechen müssen als irgendeinem der anderen Gesprächspartner. Aber das hätte ja im Prinzip nicht gestört. Kontroversen sind oft das Salz eines spannenden Gesprächs.

Vereinbarungsgemäß schickte ich ihm das Transkript zur formellen Freigabe für die Veröffentlichung. Ich bekam auch nach ein paar Tagen Antwort – allein: Der von ihm zur Veröffentlichung mitgeschickte Text hatte bis auf meine Anfangsfrage fast nichts mehr mit dem eigentlichen Gespräch zu tun. Er hatte fast überhaupt nichts mehr mit einem Gespräch zu tun. Meine Worte waren entweder ganz eliminiert oder hingen sinnlos in der Luft. Menasse hat einfach durch komplettes Umschreiben den Unsinn aus der Welt zu schaffen versucht, der ihm beim Reden halt so ausgekommen war.

Ich versuchte ihn mehrfach darauf aufmerksam zu machen, dass die Autorisierung eines Gesprächs-Transkripts eigentlich nur dazu da ist, um akustische Missverständnisse, nicht zur Veröffentlichung bestimmte Vertraulichkeiten oder sprachliche Holprigkeiten zu eliminieren, nicht aber um ein Gespräch völlig neu zu erfinden. Und vor allem versuchte ich  ihm zu vermitteln, dass es sich um ein Gesprächs- nicht ein Monolog-Buch handle.

Menasse ließ sich aber nicht überzeugen. Vielleicht auch, weil er nicht glaubte, dass ich wirklich tun würde, was ich später tat: Das Buch ist dann halt ohne irgendeinen Satz von ihm erschienen. Es tat dem Erfolg des Buches keinen Abbruch.

Seither habe ich mich für keine Zeile von Menasse interessiert. Geschichtliche Ahnungslosigkeit und Vermischung von Dichtung und Wahrheit ergeben für mich keinen Sinn. Es überrascht daher ein wenig, dass andere Journalisten 14 Jahre länger gebraucht haben, um da draufzukommen. Und manche haben Menasse bis heute nicht durchschaut und geben ihm großflächig Raum, damit er seine Unwahrheiten irgendwie wegschwadronieren kann.

Endgültig Bescheid wusste ich über Menasse, als sich ein Salzburger Autor acht Jahre später penibel die Mühe machte, aus offiziellen Veröffentlichungen herauszurechnen, was Menasse allein in den zehn Jahren bis 2011 allein vom österreichischen Kunstministerium allein an direkten Unterstützungen erhalten hat. Es waren unvorstellbare 289.357 Euro. Dazu kamen noch indirekte Förderungen aus Steuergeldern durch das gleiche Ministerium etwa für Übersetzungskosten.

Das nährt natürlich die Annahme, dass Menasse auf dem Lesermarkt gar nicht so beliebt ist, dass er von seinen Lesern leben hätte können. War er vielleicht nur auf dem Beamten- und Politikermarkt beliebt (sowie zweifellos auf dem der Kulturjournalisten)? Es gibt jedenfalls sehr viele Österreicher, die mit weniger Geld auskommen müssen, als Menasse allein aus Steuergeldern erhalten hat. Vor allem in jenen noch viel billigeren Jahren waren das Millionen Menschen.

Dabei ist die Recherche des Salzburger Autors noch erschienen, bevor der seltsame Beginn der späten "Liebe" des ursprünglich wie alle Linken durchaus EU-kritischen Autors zur Brüsseler Union bekannt geworden ist: Ein saftiges Stipendium des "Novomatic"-Konzerns hat ihm eine schöne Zeit in Brüssel verschafft. Und ein schönes Umdenken, das sich in etlichen EU-euphorischen Publikationen niedergeschlagen hat ...

PS: Menasse hat die damals im Tagebuch veröffentlichen Fakten nie dementiert, was den Autor Dietmar Horst mehr als bestätigt. Er hat statt dessen mich bei zwei zufälligen Begegnungen zum Erstaunen der Umstehenden überaus lautstark beschimpft. Wenn auch nicht gerade mit Sachargumenten.

PPS: "Novomatic" hat seine beim Menasse-Brüssel-Projekt angewandte Strategie auch im Fall Glawischnig wiederholt. Die Glücksspielfirma hofft offensichtlich, dass ihr seither nicht nur Menasse und Glawischnig, sondern auch die EU und die Grünen viel weniger kritisch gegenüberstehen. Manche PR-Strategen sind ja überzeugt, dass ein solches Vorgehen  hilft.

PPPS: Wetten, die linke Kulturblase wird sich trotz aller beschämenden Fakten nicht abhalten lassen, Menasse weiter innig zu fördern? Nicht nur das "Presse"-Spectrum …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    24x Ausgezeichneter Kommentar
  2. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 08:04

    Menasse ist nichts mehr, als eine weitere Bestätigung, mit welcher weltfremden und zutiefst gestörten Geisteshaltung, die Linken durch die Welt torkeln.
    Es ist diesem BessermenschI*nnenschlag, auf ihrem moralisch hochstehenden Podest und ihrem meist Pseudoakademischen Ausbildungen, falls sie überhaupt eine haben, jedoch steht's gelungen, sich an das Geld anderer heranzuschleichen und einzustreifen.
    Diese Bauernschläue (Entschuldigung an alle Bauern), zeichnet alle sogenannten Staatskünstler aus.
    Es ist ja kein Zufall, dass die 68er genau in die Berufe vorgedrungen sind, die vom Staat bezahlt werden
    Lehrer, Uni Prof., Richter, Staatsanwälte, Journalisten, Künstler, NGO Mitarbeiter, Politiker und Parteifahnenträger.
    Die Frage ist, ob man dieses wertlose Gesindel wieder raus bringt oder ob es ihnen gelingen wird weiter Stimmung für Massenmigration zu machen und uns in den Abgrund zu treiben.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 16:05

    Der EUdSSR Jubelpoet Menasse.
    Ein Brechmittel.
    Ein Bolschewik und Völkerzerstörer im Geiste.

    Die erfundenen Zitate werden wohl - wie man es aus den linken drecdfklöchern kennt - wohl nicht nur aus der einen Relotiade bestehen.

    https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/kuender-der-europaeischen-republik-als-alpen-relotius-menasse-erfindet-hallstein-rede-in-auschwitz-a2756288.html

    Den Menasse störte das nicht. Er antwortete mit einem italienischen Sprichwort und sagte damit, wenn es nicht wahr ist, dann ist es doch gut erfunden.

    Außerdem habe er bereits 2002 den „Lion-Feuchtwanger-Preis“ der Berliner Akademie der Künste erhalten und diesem Vorbild immer nachgeeifert.
    (Feuchtwanger hatte 1937 von Stalin als Ehrengast nach Moskau zu den bolschewistischen Schauprozessen eingeladen, „Stalin, mon Amour“ geschrieben und die Angeklagten auch „todschuldig“ gesprochen.) Bolschewik eben.

    Trotzdem entschuldigte der Robert sich jetzt doch bei seiner riesigen Fangemeinde von 6000 Followern auf Facebook, denn es winkt ein neuer Preis in Mainz am 18. Januar 2019, den ihm die AfD wegen seiner permanenten Lügen nicht gönnen will: die Carl-Zuckmayer-Medaille!

    Auf die ist Robert Menasse abonniert. Er hat nämlich im Laufe seiner Karriere schon um die 35 renommierte Preise gekriegt, aber, von den Hymnen auf die EUdSSR abgesehen, gefühlt nur 3,5 Bücher zusammengebracht!

    Wie beim Relotius sind wechselseitige Preise, verliehen von denen, die miteinander im roten Geistesmüll schwimmen, das Lebenselexier. Solche Gestaqlten wagern es dann noch, sich über den Begriff der Lügenpresse zu alterieren, den das Volk ganz zu Recht im Munde führt, sobald es den rotzgrünen Propagandadreck zu lesen oder hören bekommt.

    Und übrigens: Was "Novomatic" kann, kann Bayer schon lange!
    Dort wurde jetzt Matthias Berninger (früher Staatssekretär der ekelhaften Renate Künast und wurde von den Piefkes viermal in den Bundestag gewählt) zum Cheflobbyisten für Glyphosat gemacht!

    http://www.fr.de/wirtschaft/matthias-berninger-vom-schokoriegel-zu-glyphosat-a-1651780

    „Der Pflanzenkiller Glyphosat ist zum Synonym einer chemiebasierten industriellen Landwirtschaft geworden, die Gesundheits- und Umweltschutz vernachlässigt“, heißt es auf der Internetseite der Grünen im Piefke-Bundestag.

    Natürlich weiß selbst dieser grüne Gaukler Berninger dass alles gelogen ist, und Glyphosat ein sicheres Herbizid ist. (Auf die reißerischen "Dokumentationen" dazu gehe ich jetzt nicht ein, es langweilt mich nämlich).
    Als Staatssekretär propagierte er eine „neue Ernährungsbewegung in Deutschland“, um insbesondere gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen anzukämpfen. Einige Zeit später wechselte Berninger zum Schoko-Schleckereien Produzenten Mars.

    Interessant ist aber, wie Großkonzerne hier wie im Nachbarland gerne die Ökobolschewisten hofieren.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 07:33

    Ja, die Geschichte passt halt nicht in die linke Ideologie (= ....), daher muss man sie an die Ideologie (= ...) 'anpassen', also ein 'Gschichtl drucken'.

    Wenn man einen linken Täter, in diesem Fall Lügner, ertappt, dann rennt er davon, lügt, schickt die 'Baddei' zu seinem 'Schutz' 'ins Rennen'.

    Noch was, ein Linker kann ohne 'Baddei' nicht existieren, von Gemeindewohnung bis 'lässigem' (unechten) 'Job' bis hin zu satten Privilegien, in diesem Fall 'Förderungen', die man halt so bekommt. Daraus schließe ich, auch Menasse kann ohne Förderung nicht existieren, offenbar.

    Wenn ich daran denke, dass solche Kreaturen dafür das Geld bekommen, das mir abgepresst wird, dass sie uns belügen. dann frage ich mich, warum es noch nicht gelungen ist, den 'Förderdschungel' zu durchforsten. Zeit, dass auch in Wien die Freiheitlichen die Mehrheit bekommen, denn so kann es nicht weitergehen.

    Wenn @ byrig schreibt, dass Menasse 'im Leo' der israelischen Kultusgemeinde steht, dann schließe ich daraus , dass er eigentlich ein feiger Charakter sein muss, wenn er sich stets in irgendein Loch verkriecht, wenn er für seine Lügen belangt werden soll.

    Und der Gipfel ist wohl, dass er für einen Preis vorgeschlagen wurde, der 'jetzt wackelt' und dass eine Wissenschafterin schwere Probleme damit hat, dass sie seine Unwahrheiten bestätigt hat.

    DAS IST DIE LINKE WELT. (und sie wird gewählt ....)

  5. Ausgezeichneter KommentatorÖsterreich
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 13:12

    Eine linke postfeudal-aristokratische (und weitaus mehr ungebildetere) Polit-Elite (als deren steuergeld-subventionierte pseudo-intellektuelle "Staatskünstler-Clique") ließ u.a. Menasse zu einem postbarock-arroganten Möchtegern-Philosophen-Sonnenkönig ihr arrogantes Unwesen treiben:

    Gefürchtet war Menasse selbst bei Staats-Verweser-Auslands-Diplomaten: Bei hochdotiert-steuergeld-subventionierten Lesungen (in österreichischen Auslands-Kulturinstituten). Wegen seiner Star-Allüren: Selbst Diplomaten-Karossen sollen für ihn (anstelle unbequemerer Taxis) abgestellt worden sein. Österreichische Botschafter stiegen dann schon mal auf öffentliche Verkehrsmittel um… Botschaftspersonal soll er im Angelina-Jolie-Modus gegängelt haben...

    Auch Feudal-Sippen-Wirtschaft ist belegt:

    Ehefrau Elisabeth Menasse-Wiesbauer (promovierte bei der links-feministischen Staatshistorikerin Weinzierl / Bruno-Kreisky-Förder-Preisler-in / Direktorin des Kindermuseums (!) im Wiener Museums-Quartier) versuchte als angekündigte angebliche Schauspielerin vergeblich ihr Bestes in den Auslands-Kulturinstituten zu geben.
    Und auch noch die Halbschwester des Staatskünstlers Menasse, Eva, überlebte nur mit unterdurchschnittlich-mittelmäßiger Karriere als durchgefütterte Staatsschriftstellerin.

    Auch der Bobo-Star-Kinderbuch-Literat (Qualitätsmerkmal: Bekennender Homo-)Tom-Turbo-Brezina hätte finanziell nicht überlebt: Hätte er nicht (in den 90er-Jahren) mittels Macht der sozialistischen Bildungsministerien auf geförderten Auslandsschul-Tingel-Tangel-Lesereisen arme Osteuropa-Auslands-Schüler nachmittags mit seinen peinlichen Textproben zum Nachsitzen genötigt...

    Doch das wirklich Schlimmste: Diese ganze Staatskünstlerszene beruht auf barocker Macht und Angst – so wie damals unter deren großen französischen Feudal-Herrscher-Vorbildern Ludwig XIV. - XVI. Danach war Schluss-mit-lustig…

    Diese Insider-Information erhielt ich stets unter der Zusage strengster Diskretion: Aus Angst vor Repressionen durch pseudo-demokratische Staatskünstler wie Menasse. Wir gratulieren ihm nachträglich zu dieser post-demokratischen Macht-Perversion!

    Streicht ihnen allen endlich die Förder-Gelder! Und lasst sie mit dem französischen Philosophen Houellebecq („Die Unterwerfung“) auf dem freien Markt geistiger Größen konkurrieren! Danach füttern wir sie gerne im österreichischen Minderleister-Sozialfahrt-Staatswesen durch: Freilich nur mehr ohne Adelstitel, als banal-normale Mindest-Sicherungsbezieher mit dem ersten Bier um 6h-Früh als Proleten-Philosophen, die von ihrer eigenen Sozi-Klientel niedergegrölt werden… Weil selbst diese: Jene nicht mehr verstehen...

  6. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 06:28

    Menasses Essays waren mitunter der Grund, warum ich das Spectrum ungelesen und mit spitzen Fingern in den Altpapierkübel zu schmeißen bgann. Diese menassischen Wortwolken waren und sind ausschließlich immer eine intellektuelle Zeitverschwendung: verzieht sich der Dampf, bleibt null Essenz übrig.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 09:19

    MENASSE, LANDAU und KARAS---das sind die Leute, die unsere schöne Heimat VORSÄTZLICH dem Untergang preisgeben! Es gibt leider noch viel mehr von dieser zerstörerischen Sorte, aber die drei fielen mir so quasi auf Anhieb stellvertretend ein.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorach_was
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2019 10:22

    Immerhin kann ich jetzt verstehen warum er mit denen, die auf Kosten anderer Leben, so innig sympathisiert.
    Ursprünglich dachte ich anlässlich des 'Hauptstadt'-Buchs, ich sollte mal etwas von ihm lesen. Aber da kam nach der Regierungsbildung der 'Runde Tisch' im TV, wo er mit hochrotem Kopf nah am Schlaganfall losschimpfte. Mehr brauchte ich nicht von seinen Gedankengängen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorWalter S.
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Januar 2019 14:42

    Menasse ist ja nicht einmal ein Hofnarr. Die durften wenigstens bis zu einem gerade noch nicht lebensbedrohlichen Ausmaß die Wahrheit sagen. Das Grundproblem ist der Staat selbst und seine interessengesteuerte Politik. Der Staat ist eine legale Mafia, der aus Gewalt entstanden ist und unbarmherzig jeden verfolgt, der sich seinem Willen nicht beugt. Und seine Macht ist groß, viel zu viele sind schon von ihm abhängig. Im Parlament sitzen in Wahrheit lauter Sozialisten, und jede Partei möchte auf Kosten aller anderen für sich das Maximum herausholen. Das wird sich nicht absehbar ändern. Wir steuern wieder auf eine große Katastrophe zu. Menasse ist nur das Symptom einer kranken Politik.

alle Kommentare

  1. walgenius (kein Partner)
    26. Januar 2019 14:36

    Ernst Jünger, Stanislaw Lem, Oriana Fallaci, Akif Pirincci, H.G.Wells, Peter Sloterdijk, Thomas Bernhard: Lauter schriftstellerische Grosshirne, von welchen man in Buchhandlungen der niederösterreichischen Landeshauptstadt, wo Kleinhirn Robert Menasse von der Erwin Pröllerei einen NÖ Kulturpreis entgegennahm, wenig bis gar nichts findet. Wenn im Sünkt Pültener THALIA ein neuer Menasse im Regal steht, ist das ungefähr so neu wie Luftfeuchtigkeit in einem Treibhaus. Menasse ist das adäquate Gewächs in einem konstanten Klima schwüler, EU-kompatibler Mittelmässigkeit. Die einzigen, die ihn lesen, werden die "Rechten" sein: Damit man ihnen nicht vorwerfen kann, ihn ja gar nicht gelesen zu haben.

  2. Wolf (kein Partner)
    16. Januar 2019 14:33

    Da ja auch der Blog-Betreiber immer wieder mit krudesten historischen Behauptungen auffällt, würd mich jetzt interessieren, welchen Unfug Menasse konkret von sich gegeben haben soll - im Jahre Schnee, als der Unterberger noch Journalist war.
    Annahme: es ging um Südtirol, um die Schuld Österreichs an WK I, um das "Verbot" der Burschenschaften im NS-Regime.
    Obwohl: damals musste der Unterberger ja noch nicht seinen paar Spendern nach dem Sinn schreiben.

  3. AppolloniO (kein Partner)
    16. Januar 2019 11:50

    Und so ist es kein Zufall, dass Menasse dieser Kulturpreis trotzdem (wegen?) - aber von einer roten Ministerpräsidentin (Rheinland-Pfalz)- überreicht wird.

    Ist es doch seit Jahrzehnten genau DIESE Masche mit der das Volk von der rotgrünen, linksversifften Einheitsfront für dumm verkauft wird: Verschweigen, Verdrehen und durch Manipulieren der Fakten für einen "guten" Zweck!

  4. Wilhelm Conrad (kein Partner)
    15. Januar 2019 19:53

    Danke für diese wahrhaft enthüllende Schilderung der Eigenschaften des Herrn Menasse. Es gibt ihn für mich ab sofort nicht mehr. Menasse - äh, wer, bitte?

  5. Zraxl (kein Partner)
    15. Januar 2019 16:06

    OT - inzwischen in Deutschland:
    Man hat anscheinend die ersten Schritte unternommen, um die AfD zu verbieten. Jetzt wird erst einmal vom Verfassungschutz geprüft, ein gefälliges Urteil darf man erwarten.

    • Christian Peter (kein Partner)
      17. Januar 2019 11:25

      Die AfD ist eine Erfindung der Eliten, diese Partei braucht man nicht zu verbieten. Fast alle Gründungsmitglieder der AfD kommen von der CDU, diese Partei ist eine Mogelpackung, aber keine Alternative.

  6. Solon II (kein Partner)
    15. Januar 2019 15:00

    Metaebene?
    Studiert man die Geschichte der Kommunistischen Internationale (Komintern), und vergleicht man die gedanklichen Ansätze eines Herrn Menasse mit der Forderung nach einem Europa ohne Nationalstaaten, so findet man - cum grano salis - die alte Komintern wieder.
    Also doch ein Kommunist der Herr M.?

  7. Walter S. (kein Partner)
    15. Januar 2019 14:42

    Menasse ist ja nicht einmal ein Hofnarr. Die durften wenigstens bis zu einem gerade noch nicht lebensbedrohlichen Ausmaß die Wahrheit sagen. Das Grundproblem ist der Staat selbst und seine interessengesteuerte Politik. Der Staat ist eine legale Mafia, der aus Gewalt entstanden ist und unbarmherzig jeden verfolgt, der sich seinem Willen nicht beugt. Und seine Macht ist groß, viel zu viele sind schon von ihm abhängig. Im Parlament sitzen in Wahrheit lauter Sozialisten, und jede Partei möchte auf Kosten aller anderen für sich das Maximum herausholen. Das wird sich nicht absehbar ändern. Wir steuern wieder auf eine große Katastrophe zu. Menasse ist nur das Symptom einer kranken Politik.

  8. McErdal (kein Partner)
    15. Januar 2019 09:53

    ****Trump gibt einen aus: Fast Food für Football-Team*******
    h t t p s : //www.epochtimes.de/feuilleton/trump-gibt-einen-aus-fast-food-fuer-football-team-2-a2765776.html#

    Sehr schlau von Ihm ......

  9. Hallsteinplan (kein Partner)
    15. Januar 2019 08:01

    Warum verschweigt der geschichtsvergessene Menasse, dass Walter Hallstein nicht nur Präsident der Europäischen Kommission war, sondern zuvor auch Mitglied der NSDAP, wo er sich als Mitglied des National-Sozialistischen Rechtswahrerbundes (NSRB) auch mit wirtschaftsrechtlichen Fragen in Bezug auf eine gesamteuropäische Wirtschaftsplanung durch die National-Sozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) beschäftigte?

    Warum verschweigt der geschichtsvergessene Menasse, dass der Deutsche Buchpreises, der ihm verliehen wurde, von der Deutschen Bank gefördert wird und dass die Deutsche Bank das KZ Auschwitz III Monowitz mitfinanzierte?

    h t t p : / / w w w . kreuz-net.at/index.php?id=837

  10. mittagspitze
    14. Januar 2019 16:33

    Danke für den Kommentar zu Menasse
    Leider hat ihm die Ministerpräsidentin von Rheinland -Pfalz Malu Dreyer trotz Kenntnis der falschen Zitate doch einen Orden gegeben.
    Sie ist halt auch stellvertretende Vorsitzende der SPD!
    Der linkslastige ORF fördert solche Schriftsteller natürlich auch!

  11. Dover
    14. Januar 2019 13:02

    Das Gesicht ist der Spiegel der Seele : betrachtet das faunische Aussehen des Jesuiten-
    papstes, dann ist alles verständlich

  12. Undine
    14. Januar 2019 08:55

    Es ist geradezu abwegig, einem gerade einmal mediokren Schriftsteller, der sich NACHWEISLICH seine linxlinke Welt so zusammenlügt, wie es ihm gerade vorteilhaft erscheint für die "linxlinke Sache", auch noch einen Preis nachzuwerfen, der dadurch entwertet wird!

    Stellen wir uns doch einmal vor, ein "rechter"* Schriftsteller würde beim mehrfachen Lügen in seinen Büchern ertappt werden---die Hölle wäre im ORF los! Mit Häme würde dieser überschüttet---tagelang, wochenlang! Nicht so ein notorisches linxlinkes Lügenmaul namens MENASSE!

    * "Rechte" Schriftsteller werden, obwohl sie die Wahrheit schreiben, entweder gar nicht verlegt; findet sich aber dennoch ein mutiger Verleger, wird sich kaum ein Buchhändler finden, der es wagt, das Buch in die Auslage zu stellen. Aber ein Herr MENASSE ist aus mehreren Gründen unantastbar.

  13. riri
    14. Januar 2019 00:09

    Höchstwahrscheinlich bekommt Menasse den Carl Zuckmayer Orden.
    Carl Zuckmayer hat den 'Hauptmann von Köpenick' geschrieben.
    Na dann passt ja die Ordensverleihung.

    Von Ortner, aus 'Die Presse'

  14. sin
    13. Januar 2019 21:22

    Es wäre sehr schön, wenn Sie, Herr Dr. Unterberger, ihre Gesprächsaufzeichnungen und die Menasseschen Phantasien in diesem Blog veröffentlichten! Ich bitte Sie darum!

  15. Kyrios Doulos
    13. Januar 2019 21:12

    Wäre ich ein Bolschewik in von andern bezahlter, hoher Position und von ORF-ARD-ZDF kultivierter Reputation, ich würde JETZT Menasse für den Literaturnobelpreis vorschlagen.

    Wetten, die linke Mafia, Blümel inklusive, würde mit internationaler Solidarität und von Soros finanziert so wild für den Lügner Menasse lobbyieren, daß er ihn auch bekäme?

    Wenn er ihn kriegt: Ich hatte die Idee und rufe dann: "Her mit der Kohle! Her mit der Marie!" (copyright GenossIN Mikl-Leitner, die jene Jungs liebt, die dazu neigen, junge Mädchen wie das in Wr.Neustadt zu erstechen, ganz im Sinne der linken Menasse- und Soros- Welcome-Refugee-Ideologie).

  16. Dr. Faust
    13. Januar 2019 20:42

    DIE RHEINLAND-PFÄLZISCHE REGIERUNG MACHT SICH LÄCHERLICH

    Ha, ha, ha....... die wollen dem Alpenrelotius Menasse tatsächlich die Carl Zuckmayer-Medaille verleihen.

    https://www.zeit.de/kultur/literatur/2019-01/auszeichnung-robert-menasse-schriftsteller-zuckermayer-medaille-kritik

  17. glockenblumen
    13. Januar 2019 17:23

    OT

    Der Freund des Mädchens ein junger Syrer - wie können Eltern sowas zulassen?
    Jetzt müssen sie ihre Tochter begraben:

    https://www.krone.at/1842773

    _______________________

    In Wien - Afghanen und Somalier beim Drogendealen, der jüngste ist 13!

    https://www.krone.at/1842763

    All das haben wir den gewissen- und charakterlosen Lügenmäulern der Linken zu verdanken, einer hirngewaschenen Jugend und erwachsenen Dummköpfen, die nicht willens sind, die Augen zu öffnen und ihre Kinder ins Verderben rennen lassen!

    • pressburger
      13. Januar 2019 17:49

      Auch die Eltern sind Opfer der Gehirwäscher. Trotzdem hat sie niemand daran gehindert den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen. Keine normalen Eltern erlauben ihrer Tochter mit einen Moslem auszugehen. Die Tochter die mit einen Mann ausgeht, ist bereits für einen Syrer eine Hure und damit minderwertig.

    • Cotopaxi
      13. Januar 2019 19:00

      Die Eltern müssen gar nicht gehirngewaschen sein. Bei der autochthonen Unterschicht behält immer noch der Trieb die Oberhand über die Vernunft.

    • OT-Links
      13. Januar 2019 19:01

      On-off-Beziehung - wie oft man diesen Begriff nun schon in den Zusammenhängen mit ermordeten Mädchen gehört hat. Auch das Mädchen in Steyr, die dem Afghanen zweimal mit dem Rücken ins Messer fiel, lt. Staranwalt, war davon die Rede. Dies bedeutet: Sie wollte nicht mehr und er ließ nicht von ihr ab oder wie? Was heißt, mal haben sie, dann wieder nicht??

      Natürlich sind sie Opfer der linken Gehirnwäsche, aber ehrlich gesagt, schön langsam müssten jetzt ja die Allerdümmsten schon draufgekommen sein, dass solche Beziehungen gefährlich enden können. Nicht sehr lernfähig. Bin ja gespannt, wie lange die noch freiwillig zur Schlachtbank laufen, diese Dummies...

      Pressburger, auf den Punkt, ganz genau, Mädchen, die sich mit Moslems einfach so einlassen, sind in deren Augen Schlampen.

    • Bürgermeister
      13. Januar 2019 19:18

      Die Eltern werden sagen, dass sie von den direkt und indirekt bezahlten Medien nie über die massiv höheren Mordraten an Frauen und Mädchen in islamischen Ländern aufgeklärt wurden.

      Je nachdem, ob man auch die Selbstmorde, Abtreibungen (wie in China werden nur weibliche Embryos getötet), höhere Sterberaten in Krankenhäusern usw. könnte man sich das statistische Risiko Todesrisiko ausrechnen, wenn die Tochter mit einem Moslem (aus einem moslemischen Staat) liiert ist - oder mit einem Autochonen.

      Es dauert viele Generationen bis derartige Gewohnheiten auf ein statistisch nicht mehr signifikantes Maß abgeklungen sind.

    • otti
      13. Januar 2019 20:19

      19.30 ZIB 1 13.1.2019

      Im Gegensatz zu Servus TV hat der orf K E I N E Nationaltät benannt.

      Vielleicht wäre es eine Hilfe für Eltern, deren Töchter meinen mit diesen Invasoren sich einlassen zu wollen.

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2019 22:36

      19 ???????

      Womöglich MUFL? Minderjähriger unbegleiteter Flüchtling, bringt ja mehr.

      https://imgl.krone.at/scaled/1842962/v663f7a/full

    • haro
      14. Januar 2019 15:30

      Eltern die nicht zur jenen in Reservaten lebenden Welcome-predigenden Oberschicht gehören sind früher oder später mit den Problemen die so manch kulturfremdes Gesindel ihren KIndern bereitet konfrontiert. Das beginnt schon in öffentlichen Schulen wo (ältere) Asylwerber in derselben Klasse sitzen. Das setzt sich fort im Arbeitsleben. Habe erst unlängst eine junge Frau als Betreuerin für einige jugendliche Asylwerber gesehen die sie auf der Straße "anmachten". Anstatt Warnungen für junge Menschen vor kriminellen Individuen wird suggeriert wie lieb, arm und toll alle Asylanten sind und deren Religion ist doch die des Friedens. Jeder der anderes sagt wird noch immer als Nazi diffamiert.

    • Zöbinger (kein Partner)
      15. Januar 2019 10:50

      Diese vielen Messermorde erinnern mich an meine Jugendzeit in den späten 1950er-Jahren, als das Lied von Tom Dooley mit faszinierendem Text gesungen wurde: ....er liebte die Frau eines anderen, doch weil sie von ihm nichts wissen wollte, erdolchte er sie. Leider wird diesen Täterkreaturen das seinerzeitige Ende von Tom D. erspart!

    • Christian Peter (kein Partner)
      15. Januar 2019 11:50

      @glockenblumen Diese Morde haben wir vor allem den Ratten von FPÖ und ÖVP zu verdanken, die sich mit vollmundigen Versprechungen in ihre Ämter wählen ließen, bislang aber noch keine einziges Wahlversprechen hielten. Mädchen würde noch leben, Täter war mehrfach vorbestraft (auch wegen Gewaltdelikten), wurde dennoch nicht abgeschoben. Außerdem : Was wurde aus dem Wahlversprechen ,Asyl auf Zeit' ?

    • Riese35
      15. Januar 2019 15:04

      @Cotopaxi:

      >> "Bei der autochthonen Unterschicht behält immer noch der Trieb die Oberhand über die Vernunft."

      Na, dann befindet sich unsere Volksvertretung aber tief in der autochthonen Unterschicht.

      @Christian Peter: Das war bereits absehbar, als Kurz Brandstetter hinauffallen ließ und Moser zum Justiznminister gemacht hat. Vor der Wahl. Warum die ÖVP dann trotzdem so viele Stimmen bekommen hat, ist mir ein Rätsel.

      Kurz besetzt alle medial im Schatten stehenden Schlüsselpositionen mit ÖVPlern der extremen Linken. Wetten daß Karas Spitzenkandidat wird und dann vielleicht Kommissar. Dann wird er dem österr. Parlament Vorgaben machen, wie es abzustimmen hat. Wir sind ja "proeuropäisch".

  18. Sensenmann
    13. Januar 2019 16:05

    Der EUdSSR Jubelpoet Menasse.
    Ein Brechmittel.
    Ein Bolschewik und Völkerzerstörer im Geiste.

    Die erfundenen Zitate werden wohl - wie man es aus den linken drecdfklöchern kennt - wohl nicht nur aus der einen Relotiade bestehen.

    https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/kuender-der-europaeischen-republik-als-alpen-relotius-menasse-erfindet-hallstein-rede-in-auschwitz-a2756288.html

    Den Menasse störte das nicht. Er antwortete mit einem italienischen Sprichwort und sagte damit, wenn es nicht wahr ist, dann ist es doch gut erfunden.

    Außerdem habe er bereits 2002 den „Lion-Feuchtwanger-Preis“ der Berliner Akademie der Künste erhalten und diesem Vorbild immer nachgeeifert.
    (Feuchtwanger hatte 1937 von Stalin als Ehrengast nach Moskau zu den bolschewistischen Schauprozessen eingeladen, „Stalin, mon Amour“ geschrieben und die Angeklagten auch „todschuldig“ gesprochen.) Bolschewik eben.

    Trotzdem entschuldigte der Robert sich jetzt doch bei seiner riesigen Fangemeinde von 6000 Followern auf Facebook, denn es winkt ein neuer Preis in Mainz am 18. Januar 2019, den ihm die AfD wegen seiner permanenten Lügen nicht gönnen will: die Carl-Zuckmayer-Medaille!

    Auf die ist Robert Menasse abonniert. Er hat nämlich im Laufe seiner Karriere schon um die 35 renommierte Preise gekriegt, aber, von den Hymnen auf die EUdSSR abgesehen, gefühlt nur 3,5 Bücher zusammengebracht!

    Wie beim Relotius sind wechselseitige Preise, verliehen von denen, die miteinander im roten Geistesmüll schwimmen, das Lebenselexier. Solche Gestaqlten wagern es dann noch, sich über den Begriff der Lügenpresse zu alterieren, den das Volk ganz zu Recht im Munde führt, sobald es den rotzgrünen Propagandadreck zu lesen oder hören bekommt.

    Und übrigens: Was "Novomatic" kann, kann Bayer schon lange!
    Dort wurde jetzt Matthias Berninger (früher Staatssekretär der ekelhaften Renate Künast und wurde von den Piefkes viermal in den Bundestag gewählt) zum Cheflobbyisten für Glyphosat gemacht!

    http://www.fr.de/wirtschaft/matthias-berninger-vom-schokoriegel-zu-glyphosat-a-1651780

    „Der Pflanzenkiller Glyphosat ist zum Synonym einer chemiebasierten industriellen Landwirtschaft geworden, die Gesundheits- und Umweltschutz vernachlässigt“, heißt es auf der Internetseite der Grünen im Piefke-Bundestag.

    Natürlich weiß selbst dieser grüne Gaukler Berninger dass alles gelogen ist, und Glyphosat ein sicheres Herbizid ist. (Auf die reißerischen "Dokumentationen" dazu gehe ich jetzt nicht ein, es langweilt mich nämlich).
    Als Staatssekretär propagierte er eine „neue Ernährungsbewegung in Deutschland“, um insbesondere gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen anzukämpfen. Einige Zeit später wechselte Berninger zum Schoko-Schleckereien Produzenten Mars.

    Interessant ist aber, wie Großkonzerne hier wie im Nachbarland gerne die Ökobolschewisten hofieren.

    • Wyatt
      13. Januar 2019 17:54

      Sensenmann
      *******
      *******
      *******

    • Undine
      13. Januar 2019 18:34

      @Sensenmann

      ***************************+!

    • OT-Links
      13. Januar 2019 19:03

      Sehr toll formuliert, Sensenmann.

    • logiker2
      13. Januar 2019 19:11

      ********************, immer interressant wie sich Kommunisten und Kapitalisten verstehen.

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2019 19:56

      Diejenigen die den Kommunismus propagieren und verordnen leben ja grundsätzlich nicht nach dieser Ideologie, sondern sie genießen das Erwirtschaftete anderer, das sie denen jedoch vorhalten und nicht gönnen.
      Alle müssen gleich sein, bis auf die Gleicheren eben, die dürfen anders sein.

    • Konrad Loräntz
      14. Januar 2019 14:08

      Zuckmayer Medaillie ? Das ist eine nette Chuzpe - sage nur: Hauptmann von Köpenick

  19. Julius C
    13. Januar 2019 15:35

    Werbung im ORF für Herrn Scheuba und sein Buch über "Fake-News". Naturgemäß werden die Lügen von Relotius und Menasse in diesem langen Interview nicht mal gestreift. Die Gratiswerbung für das Buch stand ja im Vordergrund.

    Interview ab Minute 7:01 ->
    https://tvthek.orf.at/profile/Wien-heute/70018/Wien-heute/14001183

  20. Freisinn
    13. Januar 2019 15:35

    Am besten finde ich die Beschreibung des Künstlers als "Alpen Relotius". Genauere Analysen menassischer Aktivitäten sind dann nicht mehr erforderlich.

  21. Brigitte Imb
    13. Januar 2019 15:20

    Menasse ist ein "Staatskünstler".

    Die Degeneration der Kunst lebt unter den Linken so richtig auf. Abartig, häßlich, verlogen, betrügerisch, usw., muß der "Künstler" sein, um ausgezeichnet zu werden. LINKS eben, od. linkisch.

    • pressburger
      13. Januar 2019 17:55

      Belohnungen gibt es nicht für eine Leistung, sondern für die einzig wahre, bolschewistische Gesinnung. Die Linken schieben sich Preise hin und her, freuen sich über die Dotationen und die Staatstantiemen.

    • Wyatt
      13. Januar 2019 18:03

      ….und auch Ekel erregend (Nitsch) - dafür verschwinden echte Kunstwerke, aufgrund eines Schiedsgerichtsentscheid, das einem Österreichischen Museum testamentarisch 1923 vermacht wurde, dann zu einer "glücklichen" greisen Erbin in die USA, oder werden als Leihgabe an Österreich nicht mehr zurück gegeben...…...

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2019 18:09

      @Wyatt,

      od. der "Drozda" Fall......

      Charakterlos auch noch. Eben linkisch.

    • Undine
      13. Januar 2019 18:46

      @Wyatt

      ***************
      ***************
      ***************!
      Oder es gibt einzigartige "Ausnahmen" für einen Herrn Ronald LAUDER, der österr. Schätze, die niemals das Land hätten verlassen dürfen, einfach so mir nix, dir nix in die USA entführen darf!

    • Sensenmann
      13. Januar 2019 22:00

      Was ist Links?

      Unter Anderem:
      „Links“ bedeutet, das Schöne, das Erhabene, das geistig Große zu zerstören und herabzuwürdigen und dem Hässlichen, dem Minderwertigen und dem ideologisch verbohrten den Vorzug zu geben.

      Was ein echter Staatskünstler in echten Dreckstaaten ist, der tut eben genau das.

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2019 22:15

      @Sensenmann,

      natürlich, sonst wäre er ja keiner. Dreckskünstler gedeihen eben nur in entsprechenden Staaten.

  22. apokalypse
    13. Januar 2019 14:34

    Es ist für mich sowieso eigenartig " wer so aller" zur geistigen Elite gehört! Sichtlich sind wir im Zeitalter der Preisverleihungen und Vergabe von Ehrentiteln ohne eines Uni-Abschlusses. In diesem Sinne sei mir ein Spruch erlaubt: Schon wieder wird jemand ein "Ausgezeichneter", wird er weggelobt oder mundtot gemacht? Manchmal wird schon krampfhaft nach solchen Menschen gesucht, die Leistung ist oft unerheblich. Vielleicht gibt es bald einen Fake News Preis!!

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2019 15:23

      Oh ja, aber dann ist überhaupt kein Ende der diversen Ehrungen in Sicht. Es muß dann quasi Tag u. Nacht geehrt werden. ;-)

    • Dr. Faust
      13. Januar 2019 19:46

      @apocalypse

      Apropos akademische Leistungen: Untenstehender Link - Interview von Max Otte, Interviewee ist der Verfassungrechtler Vosgerau - gibt Einblick in die Praxis der politischen Besetzung von Universitätsprofessuren
      https://youtu.be/SpQ1-qGG-Z8

    • apokalypse
      13. Januar 2019 20:04

      @ Dr. Faust
      Danke für den Link!

    • Sensenmann
      13. Januar 2019 22:02

      @ Dr. Faust
      Danke für den Link!

      Was die Piefkei geworden ist, ist erschreckend. Das ist DDR 2.0 sonst gar nichts!

  23. machmuss verschiebnix
    13. Januar 2019 13:35

    OT: ...wichtiges Suchergebnis...

    Wer steckt hinter "Deutschlands mutigstem Aufklärungsdienst" (Capitol Post)


    Es hat mir keine Ruhe gelassen - wollte wissen, WER mich da verarschen will, denn daß es so ist, beweist sich selber einfach dadurch, daß dieses "Medium" ( https://www.digistore24.com/product/248615/?ds24tr=AM_Direkt_JOWA&adref=4604-0 ) noch nicht zensuriert wurde. Außerdem ist es eine Sauerei, daß die Gründer uns auch noch Geld abnehmen, dafür daß sie uns "Fakten" vorsetzen, welche sie solange zurechtgebogen haben, bis das Gegenteil der ursprünglichen Fakten dabei raus kommt.

    Also :
    Die IP-Addresse von www.digistore24.com (= 52.59.129.52 info von "WhoisLookup") ist einer Firma mit Namen "AMAZO-ZFRA" (Standort München) zugeteilt. Der Provider "arin.net" (Standort Berlin) gehört selber auch zu diesem Firmen-Netzwerk - namens "A100 ROW GmbH" . Nebenbei ist der Name AMAZO-FRA ein Kürzel aus der Amanzon-Wolke "Amazon Web Services Germany GmbH" (Info von: https://www.moneyhouse.de/A100-ROW-GmbH-Muenchen/Netzwerk ).
    Naja, wenn man dann noch draufkommt, daß Amazon gegründet wurde von Jeff Bezos und daß der ein hochrangiger CIA-Mann ist ... - voilà - Katze aus dem Sack ! ! !


    • machmuss verschiebnix
      13. Januar 2019 19:42

      » President Trump took a swipe at Jeff Bezos, “Washington Post that’s basically the lobbyist for Amazon. He uses that, Bezos has bigger problems than anybody right now «

  24. Österreich
    13. Januar 2019 13:12

    Eine linke postfeudal-aristokratische (und weitaus mehr ungebildetere) Polit-Elite (als deren steuergeld-subventionierte pseudo-intellektuelle "Staatskünstler-Clique") ließ u.a. Menasse zu einem postbarock-arroganten Möchtegern-Philosophen-Sonnenkönig ihr arrogantes Unwesen treiben:

    Gefürchtet war Menasse selbst bei Staats-Verweser-Auslands-Diplomaten: Bei hochdotiert-steuergeld-subventionierten Lesungen (in österreichischen Auslands-Kulturinstituten). Wegen seiner Star-Allüren: Selbst Diplomaten-Karossen sollen für ihn (anstelle unbequemerer Taxis) abgestellt worden sein. Österreichische Botschafter stiegen dann schon mal auf öffentliche Verkehrsmittel um… Botschaftspersonal soll er im Angelina-Jolie-Modus gegängelt haben...

    Auch Feudal-Sippen-Wirtschaft ist belegt:

    Ehefrau Elisabeth Menasse-Wiesbauer (promovierte bei der links-feministischen Staatshistorikerin Weinzierl / Bruno-Kreisky-Förder-Preisler-in / Direktorin des Kindermuseums (!) im Wiener Museums-Quartier) versuchte als angekündigte angebliche Schauspielerin vergeblich ihr Bestes in den Auslands-Kulturinstituten zu geben.
    Und auch noch die Halbschwester des Staatskünstlers Menasse, Eva, überlebte nur mit unterdurchschnittlich-mittelmäßiger Karriere als durchgefütterte Staatsschriftstellerin.

    Auch der Bobo-Star-Kinderbuch-Literat (Qualitätsmerkmal: Bekennender Homo-)Tom-Turbo-Brezina hätte finanziell nicht überlebt: Hätte er nicht (in den 90er-Jahren) mittels Macht der sozialistischen Bildungsministerien auf geförderten Auslandsschul-Tingel-Tangel-Lesereisen arme Osteuropa-Auslands-Schüler nachmittags mit seinen peinlichen Textproben zum Nachsitzen genötigt...

    Doch das wirklich Schlimmste: Diese ganze Staatskünstlerszene beruht auf barocker Macht und Angst – so wie damals unter deren großen französischen Feudal-Herrscher-Vorbildern Ludwig XIV. - XVI. Danach war Schluss-mit-lustig…

    Diese Insider-Information erhielt ich stets unter der Zusage strengster Diskretion: Aus Angst vor Repressionen durch pseudo-demokratische Staatskünstler wie Menasse. Wir gratulieren ihm nachträglich zu dieser post-demokratischen Macht-Perversion!

    Streicht ihnen allen endlich die Förder-Gelder! Und lasst sie mit dem französischen Philosophen Houellebecq („Die Unterwerfung“) auf dem freien Markt geistiger Größen konkurrieren! Danach füttern wir sie gerne im österreichischen Minderleister-Sozialfahrt-Staatswesen durch: Freilich nur mehr ohne Adelstitel, als banal-normale Mindest-Sicherungsbezieher mit dem ersten Bier um 6h-Früh als Proleten-Philosophen, die von ihrer eigenen Sozi-Klientel niedergegrölt werden… Weil selbst diese: Jene nicht mehr verstehen...

    • pressburger
      13. Januar 2019 18:07

      Louis XIV hatte seine Künstler fürstlich bezahlt. Aber, dass waren Genies. Jean-Baptiste Lully, Lenotre und Moliére

    • apokalypse
      13. Januar 2019 20:00

      Diesen exzellenten Beitrag bitte Herrn Blümel zusenden! Vielleicht "geht im ein Licht auf"!

    • Österreich
      13. Januar 2019 20:31

      @pressburger Das ist richtig. Die Geistesgeschichte der Linken ist ein einziger Dekadenzprozess...

    • Sensenmann
      13. Januar 2019 22:06

      Die sch.-bl. Köterpartie ist zu feig, den Afterkünstlern den Schluck abzudrehen.
      Sie könnte das nämlich mit einem Federstrich!

      Aber ich wußte von Anfang an: Das wird nix.

      Das wird dann das Volk machen.
      Am Waschtag. Da wird den Afterkünstlern dann der ihnen zukommende Platz angewiesen werden. So hoch oben, daß das Volk sich vor ihnen neigen kann...

  25. Undine
    13. Januar 2019 13:07

    OT---aber wenn das nicht handfeste HETZE GEGEN eine MINDERHEIT ist:

    "Hamburger Morgenpost fordert AfD-Anhängern das Wahlrecht zu entziehen"

    "Auf einmal gibt es sie wieder: die Untermenschen, die nichts zu sagen haben. Denen die Herrenmenschen von der „Morgenpost“ ihre normalen Grundrechte, besonders aber ihr Wahlrecht absprechen. Und sich dabei als Verteidiger der Demokratie feiern. Geht es noch widersprüchlicher, noch pervers menschenverachtender, noch faschistoider? Schwer denkbar."

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/13/hamburger-morgenpost-afd/

    -----------------------------------------------------------

    "Feministenquatsch: „Toxische Männlichkeit“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/01/13/feministenquatsch-toxische-maennlichkeit/

    • Undine
      13. Januar 2019 14:12

      OT---aber verstehe das, wer kann! Ich kann es nicht:

      "Freigang: Häftling nimmt an linksextremer Demo gegen die AfD teil"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/01/13/riesa-haeftling-freigang/

    • machmuss verschiebnix
      13. Januar 2019 15:05

      Klar, @Undine - die Linken hetzen und bekämpfen Andersdenkende, genau so wie es bisher jedes totalitäre Regime getan hat. Diese Individuen handeln augrund ihres sektiererischen Wahnes, durch den sie lebenslang mental geknebelt bleiben und sich daher "freiwillig" unter das Joch der Linken Dogmatik beugen.

    • Undine
      13. Januar 2019 15:15

      Ja, @machmuß verschiebnix, Ihre Antwort erklärt auch, worum es im folgenden Artikel geht:

      "Another Day in Paradise"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/01/13/another-day-paradise/

    • pressburger
      13. Januar 2019 18:16

      Das war zu erwarten. Die Wahlen kommen näher, die Umfragewerte der CDU und der SPD purzeln nach unten. Die AfD gewinnt an Vertrauen bei den Menschen. Die Hetzpropaganda gegen eine demokratisch legitimierte, einzige konservative Partei, zieht nicht mehr.
      Das Attentat, der Sprengstofanschlag waren nur ein Vorgeschmack auf den zu erwartenden Terror von Links.
      Kein Angehöriger der politischen Kaste wird sich von dieser Ungeheuerlichkeit distanzieren. Ganz im Sinne der Herrschenden. Was kommt als nächstes ? Gesinnungsprüfung !

    • machmuss verschiebnix
      14. Januar 2019 19:20

      @Alle , da feiert die DDR fröhliche Urständ'

  26. Augustinus
    13. Januar 2019 12:35

    Nicht kurzbeinig, gut zu Fuß schreiten derzeit die Lügen aus: Die Menasse- und Relotiuspresse meint, das gehöre so und Fake verbreiten die anderen. So steckt etwa Herr Rainer von Profil geübt den Kopf in den Sand wenn er seinen jüngsten Leitartikel betitelt: „Relotius ist nicht überall“ (schon gar nicht im Profil!).

    Der große jüdische Religionsphilosoph aus Wien, Martin Buber sprach in einer Schulklasse über die Lüge. Und: der schlimmste Gewohnheitslügner in dieser Klasse schrieb im Anschluss einen glänzenden Aufsatz über die zerstörende Macht der Lüge …

  27. OT-Links
  28. Brigitte Kashofer
    13. Januar 2019 11:53

    Ich ersuche um Erklärung für "Leo".

  29. Ingrid Bittner
    13. Januar 2019 11:26

    Es tut mir leid, aber ich muss wieder einen meiner Leib- und Lebenssprüche anbringen: Es gibt nix im Leben, das man nicht erwarten kann.
    Für Dr. Unterberger war das jetzt d i e Gelegenheit, sein persönliches Erleben mit Hr. Menasse der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Zu einem anderen Zeitpunkt hätte man sicher irgendwie darüber gelesen, aber jetzt, jetzt zeigt's welch Mensch Hr. Menasse ist, wie schon festgestellt, ein Dampfplauderer, der mit unserem Geld, also dem Steuergeld aller Österreicher gut durchgefüttert wurde. Ich warte schon seit einiger Zeit drauf, dass er sich endlich äussert, wann er mit dem Zurückzahlen der Preisgelder anfängt.

    • Undine
      13. Januar 2019 12:10

      Sie haben völlig recht! A.Us äußerst unangenehme Erfahrung mit der Person MENASSE zeigt zudem, daß dieser linxlinke Schreiberling nicht nur einen üblen Charakter, sondern auch eine ausnehmend miserable Kinderstube hat. Ich persönlich freue mich, daß A.U. dieses "Erlebnis" mit dem präpotenten Kerl öffentlich gemacht hat. Es bestätigt meine Abneigung gegen diesen Schwadroneur MENASSE, neuerdings "Alpen-Relotius" genannt!

    • pressburger
      13. Januar 2019 18:20

      Einzelfallstudien haben manchmal mehr an Aussagekraft, als grosse Fallzahlen.
      Rellotius ist überall. Nur, noch nicht entlarvt.

  30. dssm
    13. Januar 2019 11:13

    Gäbe es keine staatliche Kunstförderung, dann gäbe es auch den heutigen Beitrag des Herrn AU nicht. Warum muss der Staat sich überhaupt bei der Kunst einmischen? Wie überall wo sich der Staat einmischt, führt dies nur zu einer absurden, welt- und bürgerfernen Geschichte. Aber die aktuelle Regierung zeigt ja wenig Elan bei ORF-Gebühren, Medienbestechung, Gratisstudium der Orchideenfächer oder eben der Kunstförderung – all das gehört restlos gestrichen, das wäre die Entlastung welche sich die Bürger wünschen! Und nicht eine kleine Umschichtung bei den Sozialversicherungen, wo halt die Leistungsträger mehr, die Faulpelze weniger zahlen müssen.

  31. logiker2
    13. Januar 2019 11:12

    OT: ein weiterer Einzelfall der Merkelschen, Menaseschen, VdB-schen Bereicherungsfront:

    http://frafuno.blogspot.com/2019/01/schwangerschaftsabbruch.html

    • OT-Links
      13. Januar 2019 12:10

      LInke und der Islam haben so ziemlich die gleiche "Kultur"....

    • fewe (kein Partner)
      15. Januar 2019 23:48

      Auch der deutsche Sozialist Adolf Hitler hatte große Sympathien für den Islam.

  32. Arbeiter
    13. Januar 2019 10:59

    Ja mei, die PRESSE! Ich bedaure es sehr, ihr Jahrzehnte lang ein Abo bezahlt zu haben. Als Fleischhacker dort anfing, erschienen gleich 5 Seiten Menasse. Aber anscheinend ist Fleischhacker dann irgendwann zur Besinnung gekommen und vom linksgrünen Mainstream abgebogen.

    • OT-Links
      13. Januar 2019 12:11

      Fleischhacker ist eine Qualle!

    • Ausgebeuteter
      13. Januar 2019 14:20

      Fleischhacker versuchte nach seiner PRESSE-Zeit es mit der NZZ für Österreich. Nun ist er bei der Quo Vadis Veritas-Redaktion vom Red Bull-Milliadär Mateschitz gelandet, welche mit addendum den "neuen, rekonstruktiven Journalismus" erfunden haben. Es ist abzuwarten, welche Produkte aus diesem Medienhaus kommen werden.
      Fleischackers Nachfoler bei der PRESSE, Rainer Nowak behauptete mir gegenüber, dass die PRESSE nicht nach links abgedriftet ist.

  33. pressburger
    13. Januar 2019 10:47

    Nur ein Linksperverser kann auf die Idee kommen Menasse die Carl-Zuckmayer-Medaille um den angefütterten Hals zu hängen. Carl Zuckmayer wird durch diese Verleihung an einen opportunistischen Staatskünstler enthehrt. Zuckmayer der vor den Nationalsozialisten zuerst nach Henndorf und danach nach Vermont, geflohen ist. Ein Mann, ein Schriftsteller mit einer ganz grossen Begabung, der immer auf sich gestellt war und der auch unter den widrigsten Umständen überlebt hat.
    Zuckmayer für den die Wahrheit immer das oberste Gut war.
    "Ich darf lügen, ich gehöre zu den Guten", Zitat von Menasse in der NZZ.
    Menasse, ganz in der Stalinschen Tradition des kommunistischen Schriftstellerverbandes. Stalin hat von seinen Schriftstellern verlangt, sie sollen
    "Ingenieure der menschliche Seele" sein. Nicht die Wahrheit wurde erwartet, sondern Agitation und Klassenbewustsein.
    In dieser Tradition fabriziert Menasse seine Beiträge. Möchte den Lesern seine linke Ideologie in der fabulatorischen Verpackung unterjubeln.
    Menasse ist nicht nur ein schreibender Hofschranze und Lügner, sondern auch ein Schreibtischtäter und Brunnenvergifter. Menasse hat zu der vergifteten Atmosphäre im Land, mit seiner Agitation für mehr islamische Zuwanderung, unter dem Deckmantel des Gutmenschentum, beigetragen.
    Menasse ist mitverantwortlich für die Übergriffe der Asylforderer auf Menschen in diesen Land.
    Es ist zu hoffen, dass alle, die dazu beigetragen haben, dass diese Überfälle, Morde, Vergewaltigungen, möglich wurden, sich werden verantworten müssen.
    Nicht ganz OT, passt leider zum Thema.
    In Bad Kreuznach, wurde gestern eine hochschwangere Frau im Krankenhaus von einen Afghanen lebensgefährlich verletzt.
    Das ungeborene Kind wurde durch Messerstiche ermordet. Ein bestialisches, abscheuliches, unmenschliches Verbrechen. Wie reagieren die deutschen Politiker ? Gar nicht. Wie werden die deutschen Richter urteilen ? Mild. Die schwangere Frau hat den Afghanen provoziert, werden die Richter behaupten. Mildernde Umstände.
    Zu Ergänzung, die Frau ist Polin. Wäre sie in Polen geblieben, hätte sie ihr Kind behalten können.
    PS. Das Video der Bremer Polizei, auf dem der Überfall auf Magnitz zu sehen ist wurde ganz eindeutig manipuliert. Wer soll gedeckt werden ? Warum ?

    • OT-Links
      13. Januar 2019 12:17

      Das Video ist auch deswegen so unscharf, damit man die Täter nicht erkennen kann...

    • Undine
      13. Januar 2019 14:20

      @pressburger

      ******************************+!
      Danke für die Informationen!

  34. ach_was (kein Partner)
    13. Januar 2019 10:22

    Immerhin kann ich jetzt verstehen warum er mit denen, die auf Kosten anderer Leben, so innig sympathisiert.
    Ursprünglich dachte ich anlässlich des 'Hauptstadt'-Buchs, ich sollte mal etwas von ihm lesen. Aber da kam nach der Regierungsbildung der 'Runde Tisch' im TV, wo er mit hochrotem Kopf nah am Schlaganfall losschimpfte. Mehr brauchte ich nicht von seinen Gedankengängen.

  35. El Capitan
    13. Januar 2019 09:35

    Ich lese seit vielen Jahren die Presse. Sollte Menasse jemals wieder dort auftauchen, werde ich kündigen.

    • pressburger
      13. Januar 2019 10:50

      Habe schon, mit oder ohne Menasse. Am Freitag freut sich der Trafikant, kaufe Die Presse. Des Ortners wegen.

    • Pennpatrik
      13. Januar 2019 23:10

      Ich kündige in den nächsten Tagen mein Online Prime Abo bei diesem linken Drecksblatt.

    • pressburger
      13. Januar 2019 23:49

      Auch eine Errungenschaft der linken Medien. Haben sich von der Kundschaft unabhängig gemacht, dass Geld kommt zuverlässig aus anderen Quellen.

    • El Tenente (kein Partner)
      15. Januar 2019 23:53

      Halten zu Gnaden, mi Capitan, aber: wie haben Sie die "Presse" vieljahrelang ausgehalten? Sie nicht gelesen? Ich halte sie nicht eine halbe Seite lang aus. Sie ist für mich eine gebleichte Version des blassrosa Linxblattes.

  36. Undine
    13. Januar 2019 09:19

    MENASSE, LANDAU und KARAS---das sind die Leute, die unsere schöne Heimat VORSÄTZLICH dem Untergang preisgeben! Es gibt leider noch viel mehr von dieser zerstörerischen Sorte, aber die drei fielen mir so quasi auf Anhieb stellvertretend ein.

  37. 11er
    13. Januar 2019 08:30

    Von diesem Systempinocchio als "Faschist oder Idiot" bezeichnet zu werden, ist mittlerweile de facto ein Kompliment.....

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2016-12/robert-menasse-bundespraesidentenwahl-oesterreich-rechte-eu

    • Undine
      13. Januar 2019 09:10

      @11er

      Besten Dank für den Link! Man muß beim Lesen die Zähne zusammenbeißen, denn was der Mann von sich gibt, ist ein völliger Unsinn und zudem höchst boshaft. Daß er seinen Schmarren verbreiten darf, verdankt er nur seinem starken Linksdrall und zusätzlich seinem (spät entdeckten!) Judentum, das er wie eine Monstranz vor sich herträgt---in dem Bewußtsein, daß er wegen seiner verqueren staatsfeindlichen Worte nicht bestraft, bzw. geächtet werden kann. Was er von der Ausrufung einer "Europäischen Republik" daherquasselt, IST staatsfeindlich!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      15. Januar 2019 08:26

      @Undine,
      meinen allerhöchsten Respekt!
      Als einziger Kommentator weisen sie auf den wahren Grund der menassschen Herrlichkeit und Narrenfreiheit hin!
      Juden dürfen alles, sind sakrosankt dogmatisiert und wiederum ist bewiesen wie sehr Juden und Sozialisten bis Bolschewisten gemeinsam im todtretenden Stechschritt gegen das übrige Volk maschieren. Erstere nebbich natürlich nur solange, bis ihr Ziel erreicht ist, den nur dafür wurde der linke Dreck instrumentalisiert und benützt. Die Geschichte beweist es seit es Linke gibt!

  38. Tyche
    13. Januar 2019 08:25

    Links ist heute in weiten Teilen eine radikal-brutale Bewegung geworden, mit am Ende vorprogrammiertem Chaos!

    Massiver Störung unserer Gesellschaftsstrukturen,
    Unterwanderung unseres christlichen und aufgeklärten Kulturkreises,
    Fördern von Minderheitsrechten auf Kosten von Rechten der Mehrheiten,
    Aushöhlen der Demokratie,
    Unterbinden der Rede- und Meinungsfreiheit,
    Untergraben einer Recht sprechenden(!) Justiz,
    Zerstörung der (dt.) Wirtschaft (bes. Autoindustrie).

    Und wenn sie friedlich nicht mehr weiterkommen, dann wird eben gelogen was das Zeug hält, die Maschinerie des Mainstreams zur Meinungsbildung des unbelehrbaren, dummen Volkes angeworfen, bis hin zu Gewalt an unpassenden, rechten Politikern.
    Legitimiert(!) nach dem Motto: Wer Gewalt sät wird Gewalt/Sturm ernten - wie wir es ja aus D zeitnah erfahren haben!!!

    • pressburger
      13. Januar 2019 08:46

      Das System ist ab ovo verlogen. Marx als falscher Prophet hat gelogen, seine Jünger bleiben dieser Tradition treu.

  39. glockenblumen
    13. Januar 2019 08:22

    Na dann muß Dr. Unterberger wohl froh sein, daß Menasse nicht auch ihm "die Fresse polieren" wollte. Es paßt aber hervorragend zu einem Linken, derart niveaulose Sprache zu führen.
    Gepflegter Meinungsaustausch ist nicht deren Sache.
    Sobald man anderer Meinung ist, wird man - mangels Gegenargumenten - vulgär beschimpft und denunziert. So sind sie halt die selbsternannten Toleranzapostel :-((

    https://www.achgut.com/artikel/wie_mir_robert_menasse_die_fresse_polieren_wollte

    • elfenzauberin
      13. Januar 2019 08:46

      ***********************
      Gewalt und Unterdrückung anderer sind eben keine Auswüchse des sozialistischen Systems, sondern zentrale Charakteristika.
      Nicht von ungefähr nannten sich die Nazis selbst Sozialisten.

  40. Templer
    13. Januar 2019 08:04

    Menasse ist nichts mehr, als eine weitere Bestätigung, mit welcher weltfremden und zutiefst gestörten Geisteshaltung, die Linken durch die Welt torkeln.
    Es ist diesem BessermenschI*nnenschlag, auf ihrem moralisch hochstehenden Podest und ihrem meist Pseudoakademischen Ausbildungen, falls sie überhaupt eine haben, jedoch steht's gelungen, sich an das Geld anderer heranzuschleichen und einzustreifen.
    Diese Bauernschläue (Entschuldigung an alle Bauern), zeichnet alle sogenannten Staatskünstler aus.
    Es ist ja kein Zufall, dass die 68er genau in die Berufe vorgedrungen sind, die vom Staat bezahlt werden
    Lehrer, Uni Prof., Richter, Staatsanwälte, Journalisten, Künstler, NGO Mitarbeiter, Politiker und Parteifahnenträger.
    Die Frage ist, ob man dieses wertlose Gesindel wieder raus bringt oder ob es ihnen gelingen wird weiter Stimmung für Massenmigration zu machen und uns in den Abgrund zu treiben.

    • elfenzauberin
      13. Januar 2019 08:15

      ***************************************************

    • glockenblumen
      13. Januar 2019 08:23

      @ Templer

      *******************************************!!!

    • 11er
      13. Januar 2019 08:37

      @ Templer

      **********************************

      allerdings finde ich M. in keiner der angeführten Berufsgruppen wieder.

      Ich erlaube mir daher die Erweiterung"....Parteifahnenträger und Spielautomatenstricher."

    • pressburger
      13. Januar 2019 08:52

      Nicht vergessen, die 68er, die in staatlich bezahlten Berufe vorgedrungen sind, haben sich nie von der Gewalt distanziert. Haben die Morde an unschuldigen Menschen nie verurteilt. In jeder Diskussion über 68 fangen die Linken von "Mief von tausend Jahren" zu schwafeln, von repressiver Toleranz und Gewalt nur gegen Sachen. Gegen Menschen, könnte sein, dass........Weiteres Geschwafel.
      Die Linken sind der Überzeugung, dass sie das Recht haben gegen Andersdenkende, politische Gegner mit Gewalt vorzugehen.

  41. OT-Links
    13. Januar 2019 07:58

    Linke Ideologie ist so widernatürlich und verkehrt, dass sie nur mit Lügen aufrecht erhalten werden kann. Deswegen führt sie zwangsläufig immer zu Diktaturen. Linke sind stets "kreativ", wenn es um Argumente geht und je weiter fortgeschritten die Diktatur ist, umso unverschämter werden sie mit dem Lügen.

    Es scheint auch soetwas wie eine lebenslange Übung im Lügen zu geben . Anfänglich wussten sie in der Schule nie die richtige Antwort auf die Fragen der Lehrer, so erfanden sie rasch etwas - ebenso mussten sie kreativ sein, wenn man sie beim Klauen erwischt hat. Wenn also so ein Mensch dann schon 50 Jahre und mehr am Buckel hat, kann man davon ausgehen, dass er eine regelrechte Meisterschaft im Schwindeln erreicht hat....

    • logiker2
      13. Januar 2019 09:38

      es muss so etwas wie ein Lügengen oder Sozengen geben, so automatisch sprudelt die Lüge denen über die Lippe. Aber Sozen werden nicht geboren, sondern erzogen, darum wollen die Linksideologen ja auch die Erziehung in staatlicher Hand, sodass nicht wohlerzogene, selbstverantwortliche Bürger entstehen (Kampf gegen die Familie) sondern abhängige, verblödete Mitläufer für ständigen linken Nachwuchs sorgen.

  42. Josef Maierhofer
    13. Januar 2019 07:33

    Ja, die Geschichte passt halt nicht in die linke Ideologie (= ....), daher muss man sie an die Ideologie (= ...) 'anpassen', also ein 'Gschichtl drucken'.

    Wenn man einen linken Täter, in diesem Fall Lügner, ertappt, dann rennt er davon, lügt, schickt die 'Baddei' zu seinem 'Schutz' 'ins Rennen'.

    Noch was, ein Linker kann ohne 'Baddei' nicht existieren, von Gemeindewohnung bis 'lässigem' (unechten) 'Job' bis hin zu satten Privilegien, in diesem Fall 'Förderungen', die man halt so bekommt. Daraus schließe ich, auch Menasse kann ohne Förderung nicht existieren, offenbar.

    Wenn ich daran denke, dass solche Kreaturen dafür das Geld bekommen, das mir abgepresst wird, dass sie uns belügen. dann frage ich mich, warum es noch nicht gelungen ist, den 'Förderdschungel' zu durchforsten. Zeit, dass auch in Wien die Freiheitlichen die Mehrheit bekommen, denn so kann es nicht weitergehen.

    Wenn @ byrig schreibt, dass Menasse 'im Leo' der israelischen Kultusgemeinde steht, dann schließe ich daraus , dass er eigentlich ein feiger Charakter sein muss, wenn er sich stets in irgendein Loch verkriecht, wenn er für seine Lügen belangt werden soll.

    Und der Gipfel ist wohl, dass er für einen Preis vorgeschlagen wurde, der 'jetzt wackelt' und dass eine Wissenschafterin schwere Probleme damit hat, dass sie seine Unwahrheiten bestätigt hat.

    DAS IST DIE LINKE WELT. (und sie wird gewählt ....)

    • glockenblumen
      13. Januar 2019 08:35

      "ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt" - Pippi Langstrumpf...

      Sie messen mit zweierlei Maß wie immer - deutlich wird es wieder beim "Kurz-Langschläfer-Sager", ganz gleich wie man dazu steht.

      https://www.krone.at/1842583

      ..."Kern warnte vor Biertrinken vor 6 Uhr"...
      ...So meinte Czernohorszky im September des Vorjahres im Zusammenhang mit sogenannten Brennpunktschulen gegenüber der „Krone“: „Brennpunktschulen haben mehr Schüler, die die Sprache nicht ordentlich können und daheim keine Unterstützung bekommen, vielleicht sogar die einzigen sind, die in der Früh aufstehen."....

      heuchlerischer und hinterfotziger als rotzgrün geht's nicht mehr!!!

    • Josef Maierhofer
      13. Januar 2019 16:00

      @ glockenblumen

      Da kam kein einziger Tschtschene vor, ach ja, der kann ja nicht Deutsch ....

  43. Cotopaxi
    13. Januar 2019 07:33

    Ich habe mir die Frage gestellt, ob unter den zeitgenössischen männlichen Artgeschützten sich Exemplare finden lassen, die sympathisch und nicht abstoßend und hasszerfressen wirken? Eine Handvoll fiel mir ein, aber der Rest ........;-)

  44. Wyatt
  45. teifl eini!
    13. Januar 2019 06:28

    Menasses Essays waren mitunter der Grund, warum ich das Spectrum ungelesen und mit spitzen Fingern in den Altpapierkübel zu schmeißen bgann. Diese menassischen Wortwolken waren und sind ausschließlich immer eine intellektuelle Zeitverschwendung: verzieht sich der Dampf, bleibt null Essenz übrig.

  46. elfenzauberin
    13. Januar 2019 05:28

    Der Text bestätigt meine lang gehegten Vermutungen und zeigt überdies, dass meine Vorurteile gegenüber Menasse berechtigt waren.
    Vorurteile sind eben nicht per se schlecht.

    • Wyatt
      13. Januar 2019 07:13

      …...mein Urteil basiert aufgrund eines Buches von Menasse, welches allerdings nach kurzem Durchblättern, vor glaube dreißig Jahren schon gleich im Müll landete.

  47. machmuss verschiebnix
    13. Januar 2019 05:12

    OT: sorry, paßt gar nicht zum Thema, hat aber "dicke Eier" :)))

    ... und Ton einschalten
    https://www.reddit.com/user/bansai-pomisan/comments/afab8u/deutsche_weicheier/

  48. Dr. Faust
    • byrig
      13. Januar 2019 02:59

      Danke für den Link...hat viel für sich

    • logiker2
    • Templer
      13. Januar 2019 08:29

      Besten Dank für den Link!!!!!

    • glockenblumen
      13. Januar 2019 08:51

      @ Dr. Faust

      Besten Dank für den Link!!!!!

      Das ist doch alles nicht zu fassen! Aber Satan ist in der Tat ein unübertrefflicher Blender, das erklärt, warum soviele diesen Papst "toll" finden :-(
      Leider befinden sich in meinem Bekanntenkreis viele die diese Meinung vertreten. Der Papst ist sakrosankt, über den darf man doch nichts "Böses" - und wenn es tausendmal der Wahrheit entspricht - sagen, zum Heulen!

      dazu der 2. Petrusbrief 2,1 - 2,22..... Vom Auftreten der falschen Lehrer bis hin zum Weg der Irrlehrer

    • pressburger
      13. Januar 2019 09:00

      Danke für den link. Dieser Papst hat sich selbst den Auftrag gegeben das Christentum dem Islam auszuliefern. Wie sonst, ist sein Vorgehen gegen verfolgte Christen zu erklären ?

    • Tegernseer
      13. Januar 2019 09:57

      Josef Ratzinger bitte kommen Sie zurück und übernehmen wieder!

    • pressburger
      13. Januar 2019 10:52

      @Tegernseer
      Die Idioten in den Medien haben diesen edlen Menschen als Panzerkardinal beschimpft.

    • Undine
      13. Januar 2019 12:00

      @Tegernseer

      Dazu paßt diese großartige Rede von Papst Benedikt XVI., gehalten auf der Universität Regensburg:

      "ANSPRACHE VON BENEDIKT XVI."

      Aula Magna der Universität Regensburg
      Dienstag, 12. September 2006

      https://epub.uni-regensburg.de/406/1/Papstredeneu.pdf

    • Dr. Faust
      13. Januar 2019 13:42

      Der zweite Brief des Petrus, Kapitel 2: "... Sie werden verderbliche Irrlehren verbreiten und den Herrscher, der sie freigekauft hat, verleugnen; doch dadurch werden sie sich selbst bald ins Verderben stürzen. ..."

      ... also sollten wir die Zuversicht nicht verlieren!

    • Ausgebeuteter
      13. Januar 2019 14:05

      Mannheimer, selbst erklärte Agnostiker, ist nicht der richtige Mann, um den Vatikan zu kritisieren oder das Alte Testsament zu verteufeln. Dies ändert nichts an der Tatsache, dass der Vatikan zu diesem brisanten Thema schweigt.

    • McErdal (kein Partner)
      15. Januar 2019 07:50

      @ Dr.Faust
      Aus Ihrem Post:
      Warum der Vatikan auf das Gesetz Trumps zum Schutz verfolgter Christen mit eisigem Schweigen reagiert

      Auf diesem Blog ist man nicht mal gewillt die Worte Benedikt's zur Kenntnis zu nehmen der da gesagt hat: der Katholizismus ist ein Fake und hat nichts mit der Bibel zu tun!
      So borniert ist man hier schon....

      Im Vatikan gibt's nur Satanisten, das will man auch nicht wissen, statt dessen
      schwurbelt man lieber...eine Schande...

      Der Papst spricht aus dem Maul der Schlange = ein Lügner vom Anfang an..

      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=Gk34-hHiZzc

  49. Dr. Faust
    13. Januar 2019 02:26

    Dieser Menasse ist ein unwürdiger, hasserfüllter Dampfplauderer. Zuerst gibt er ein Interview und dann möchte er beim Korrekturlesen seine blödsinnigen Aussagen wieder zurücknehmen; typisch!

    • byrig
      13. Januar 2019 03:02

      Er ist nicht nur ein Dampfplauderer,sondern ein linker Aktivist,einer der Wahlentscheidungen nur dann respektiert,wenn sie in seinem Sinne ausgegangen sind!und durch sein Judentum glaubt er auch sakrosankt zu sein.

    • Undine
      13. Januar 2019 14:23

      Fehlt gerade noch, daß er sich als Holocaust-Überlebender deklariert und dafür feiern läßt!

    • Gandalf
      13. Januar 2019 14:38

      @ Undine:
      Abwarten - kann alles noch kommen, wenn man den Scharlatan nicht vorher davonjagt. Aber das traut sich ja dann auch wieder keiner...

  50. byrig
    13. Januar 2019 02:20

    Ausserdem steht Menasse ja im Leo da er der israelitischen Kultusgemeinde angehört...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung