Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Gelbe Westen, Rote Hirne, Schwarze Löcher

Lesezeit: 4:30

Ein paar Hunderttausend Menschen haben an diesem Samstag in Wien viel Zeit verloren, weil SPÖ und andere Linke wieder einmal gegen die Regierung demonstriert haben. Gewiss: Der Verfassungsgerichtshof (der ja Recht immer seltener als etwas ansieht, was vom Volk ausgehen würde) gibt ihnen das geradezu unbeschränkte Recht dazu. Darum geht es aber auch gar nicht. Es geht vielmehr um die doch recht beklemmende Erkenntnis, dass die SPÖ wirklich jeden Rest an Intelligenz verloren zu haben scheint. Dabei ist sie immerhin die zweitgrößte Partei des Landes – zumindest noch, in Deutschland ist sie hingegen schon auf den vierten Platz zurückgefallen.

Daher hätte man eigentlich erwarten können, dass sie wenigstens ein bisschen nachdenkt, bevor sie so viele Menschen – nicht nur dieser Stadt, sondern auch aus halb Ostösterreich – so massiv verärgert. Die, die wegen des linken Aufmarsches irgendwo im Stau gesteckt sind, die, deren Straßenbahnen und Busse nicht fahren konnten, und die, die angesichts der Warnungen der Polizei gleich ganz auf den geplanten Weihnachtseinkauf verzichtet haben: Sie alle sind nur satt auf die SPÖ, die ihnen den de facto letzten Einkaufssamstag vor Weihnachten versaut hat.

Wer hingegen über den Intelligenzverlust der SPÖ jubeln kann, heißt Amazon. Eine große Zahl von Österreichern wird sich jetzt nämlich zusätzlich entschlossen haben, ihre Einkäufe künftig via Internet zu erledigen, nachdem schon eine Woche davor Streikankündigungen der nicht gerade SPÖ-fernen Gewerkschaft manche Menschen auf den Einkaufsbummel verzichten haben lassen (sie konnten ja damals nicht wissen, dass diese Streikaufrufe wenig Echo finden würden).

Das Absurde: wie oft haben Rot, Grün und Gewerkschaft schon gegen Amazon und dagegen gewettert, dass die Internet-Konzerne keine ausreichenden Steuern zahlen würden. Und dann ziehen sie aus, um den Menschen die beste, die einzige Alternative zum Internet zu versauen. Warum gibt es eigentlich keinen Intelligenztest, bevor man Politiker wird?

Oder glaubt auch nur einer der Genossen, dass man durch die Aktion auch nur bei einem der Opfer des Aufmarsches mehr Sympathien für die Linke geschaffen hat? Was denkt sich insbesondere der SPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, Andreas Schieder, wenn er bei einer Demonstration mitmarschiert, die Slogans aus der alleruntersten Lade durch die Stadt trägt? Wie:

  • "Eure Politik stinkt mehr als alte Socken" oder:
  • "Scheiss auf eure Leitkultur".

Da ist nicht nur die Erziehung (sofern jemals vorhanden), sondern auch der letzte Rest von Intelligenz in ein tiefes Schwarzes Loch gefallen.

Mit Staunen konnten die Opfer der Demonstration auch vernehmen, dass da ein paar Tausend Linke "gegen Rechtsruck" seien. Dabei besteht ja der "Rechtsruck" darin, dass genau diese nun durch die Demonstranten verärgerten Bürger stärker denn je Rechtsparteien gewählt haben. Kein noch so simpler Linker kann doch ernstlich glauben, dass die Bürger angesichts solcher Sprüche reumütig zur Erkenntnis kommen: "Ach so, da hab ich einen Fehler gemacht, jetzt wähle ich wieder links. Ihr habt mich überzeugt!"

Einige der rotgrünen Demonstranten haben sich gelbe Westen angezogen, um irgendwie in den scheinbaren Erfolgssog der französischen Gelbwesten-Demonstranten zu geraten. Dabei haben sie aber gleich mehrere weitere Denkfehler gemacht und mehrerlei übersehn:

  • Erstens waren die Aufmärsche der französischen Gelbwesten ursprünglich alles andere als eine linke Bewegung (bevor sich Hooligans aus den Vorstädten unter sie gemischt und zu plündern und devastieren begonnen haben), wandten sie sich doch vor allem gegen grün motivierte Steuerpläne.
  • Zweitens zeigen französische Umfragen, dass dort 80 Prozent der Bürger anfangs hinter den Gelbwesten standen, während sich in Österreich die schwarz-blaue Regierung größerer Sympathie denn je erfreut. Und in einer Demokratie entscheidet immer noch die Mehrheit der Stimmen am Wahltag und nicht, wer lauter schreit oder die blöderen Slogans auf Plakate malt.
  • Drittens: Die Linksparteien sind von einer demokratisch errungenen Mehrheit weiter denn je entfernt. Die Zahl jener Menschen, die da am Samstag demonstriert haben, ergibt nicht einmal jene Menge, die für die Wahl auch nur eines einzigen Parlamentsabgeordneten nötig ist.
  • Viertens haben die französischen Gelbwesten auch ein klares Anliegen gehabt, eben den Kampf gegen die geplanten mörderischen Treibstoffsteuern. Ein ähnlich klares Ziel haben die österreichischen Marschierer hingegen in keiner Weise. Ihre einzige Botschaft: frustriertes Schimpfen.

Aber auch bei den wöchentlichen Aufmärschen der französischen Gelbwesten ist mittlerweile eindeutig die Luft draußen. Ohne dass es schon Umfragen gäbe, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass jetzt keine Mehrheit mehr für die regelmäßigen Aufmärsche eintritt – nicht einmal in Frankreich, dem Mutterland der Demonstrationstradition. Die Terroranschläge von Straßburg haben der Regierung nämlich ein starkes Argument gegeben, das von vielen Franzosen geteilt wird: Die Exekutive soll sich auf die Jagd auf Terroristen, Gefährder und Helfershelfer konzentrieren und nicht dadurch abgelenkt werden, dass sie wöchentlich mit zigtausend Mann Vandalismus eindämmen muss.

Tatsache ist freilich auch, dass die französische Gelbwesten-Usance ansteckend geworden ist. Nicht nur die Kundgebung in Wien hat sich Inspirationen aus Frankreich zu holen versucht. Auch in Belgrad und Rom ist man auf die Straße gegangen.

Wobei die Belgrader Kundgebung wenigstens Ziele hatte, die man mit gewisser Sympathie sehen kann: Dort protestierten die Menschen gegen die Prügelattacke auf einen führenden Oppositionellen durch höchstwahrscheinlich regierungsnahe Schläger und gegen die sehr einseitige Berichterstattung eines städtischen Fernsehsenders darüber. In Rom hingegen hatte der Demonstrationssvirus zur Unterstützung eines sehr erstaunlichen Anliegens geführt: Dort haben die Menschen gegen die restriktive Migrationspolitik der Regierung protestiert. Dabei ist genau diese Politik die Ursache, weshalb Italiens Regierung massiv an Popularität gewonnen hat.

Aber zum Unterschied von den Wiener Gelbwesten-Imitatoren hatten die in Rom wenigstens ein ganz klares Anliegen, außer mitzuteilen, dass alles scheiße ist und stinkt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2018 02:19

    Diese Demonstrationen zeigen und bestätigen genau eines:die Sozialisten(jeglicher Prägung) sind einfach keine Demokraten.Das sind sie nur solange,wie die Wahlergebnisse stimmen-in sozialistischer Sicht.
    Und die Sozis jeglicher Genese scheren sich auch überhaupt nicht um den Gesamtstaat-wichtig ist diesen ideologisch verformten Leuten nur der eigene Erfolg.
    Nach den Wahlerfolgen Kreiskys oder Vranitzkys wären ich und meine Gesinnungsgenossen nie auf die Idee gekommen,Donnerstagsdemos zu veranstalten,trotz der berechtigten Befürchtung des Vormarsches marxistischen Gedankengutes und einer entsprechenden Umwandlung unseres Staates.
    Wir haben einfach eine demokratische Wahlentscheidung akzeptiert.
    Das können die Linken aufgrund ihrer Ideologie nicht.Die leben den den Grundsatz bis heute wenns nicht demokratisch geht dann mit Gewalt.
    Vielleicht sollten sich da auch einmal die hippen Bürgerkinder überlegen die Grün wählen weils halt in ist.Ohne zu bedenken dass die Grünen fast noch näher am Marxismus sind wie die sog.Sozialdemokraten.
    >Nebenbei:Kurz und Strache sind überfällig in Bezug auf eine Reform des ORF,der linker denn je ist!

  2. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2018 02:28

    » Dabei ist sie immerhin die zweitgrößte Partei des Landes – zumindest noch, « - ja und
    wer zählt die Stimmen aus, und wer überwacht die Auszählung - ich gehe der Einfachheit
    halber davon aus, daß man dort "keinen einzigen NAZI " ran läßt !

    Bleibt nur noch eine simple Frage: wieviele Jahrzehnte will man denn NOCH
    wegschauen, alles durchgehen lassen und sich obendrein Nazi schimpfen lassen von
    diesen schmerzbefreiten Sektierern ? ? ?

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2018 08:21

    Die Sozialisten stecken tatsächlich in einer gefährlichen Falle, in der Dummheitsfalle.

    Machten schon in der jüngeren Vergangenheit die Intelligenten einen Bogen um die SPÖ, so hat sich die Situation seit "Maturant" Werner Faymann und Knallcharge Christian Kern drastisch verschärft. Zurzeit will niemand mehr mit IQ>95 bei der SPÖ andocken.
    Wer wissen will, was ich meine, muss sich nur allwöchentlich den "Wegscheider" auf Servus-TV ansehen. Mehr ist nicht nötig.

    Und jetzt die Demo am vorletzten Einkaufswochenende vor Weihnachten! Dümmer geht's wirklich nimmer.

    Es werden noch einige Male die "Maturanten", Knallchargen und Hirnschüssler den Ring runter gröhlen, bis der Letzte bei denen das Licht in der Löwelstraße ausmacht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2018 10:07

    Ich bin ein Rechter, weil die Nazi links waren!

  5. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2018 09:56

    Jene Demonstrierer, die ev noch einer geregelten Arbeit nachgehen, sind meiner meinung nach geistig minderbemittelt, denn die kapieren nicht, dass sie sich ihre eigenen Arbeitsplätze wegdemonstrieren, weniger Umsatz bedeutet schlicht und einfach weniger Arbeitsplätze, was wiederum bedeutet, dass es dadurch mehr Menschen gibt, die auf Unterstützung durch den Staat angewiesen sind. Das geht offenbar nicht in die Gehirne - es wird nur klassenkämpferisch gegen die "Reichen" gewettert aber von nichts kommt einfach nichts und ohne "Reiche" keine Arbeitsplätze. Die Hoffnung, dass das einmal wer den Demonstrierern vermittelt ist bei mir längst geschwunden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2018 08:35

    Ich wünsche mir Transparenz. APA-Medien sollen verpflichtet werden, bis ins Detail anzugeben, wer die Demos organisiert und vor allem wer sie finanziert hat. Es muss auch angeben werden, wer die Oranisationen, die mitmarschieren, finanziert hat. Wer hat sie mobilisiert? Wer hat sie dazu aufgerufen? Wo wurden sie dazu angestachelt?

    Diese Menschen sind verhetzt worden, den Normalbürger als Nazi zu beschimpfen. Sie marschieren gegen eine demokratisch gewählte Regierung, die ja niemandem etwas getan hat. Man müsste sie fragen, ob sie irgendwo angrennt sind.

  7. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Dezember 2018 08:28

    Wie wäre es mit einer Änderung des Demonstrationsrechtes, etwa dahingehend, dass zu bestimmten Zeiten nicht demonstriert werden darf, etwa 4 Wochen vor Weihnachten, etwa zu bestimmten Zeiten am bestimmten Orten, um die 'Schweineherde' in gewisse Gatter zu lenken ? Man kann ja nicht jede Sauerei durchgehen lassen.

    Ich wünsche Herrn Schieder so wenig Stimmen, dass kein SPÖ-ler aus Österreich mehr nach Brüssel fährt. Das wäre kein Schaden.

    Sonst meine ich, der Justizminister handelt nicht, die Regierung (speziell ÖVP) handelt nicht, weder eine ORF Reform, noch direkte Demokratie ist in Sicht, noch wird das je angegangen, ich weiß nichts über die Forderungen des Innenministers solches zu verbieten oder zumindest in geordnete Bahnen zu lenken.

    Der Schweineherde sei gesagt, außer Eure herangekarrte Demonstranten gibt ohnehin kaum jemanden, der Euren Blödsinn gut heißen kann. Es wird wohl das Wort von Herrn Gudenus im Parlament gelten (anlässlich des durchgestrichenen 12-ers als Transparent im Parlament), 'Sie werden bei der nächsten Wahl weder am ersten noch am zweiten Platz liegen. wenn Sie so weitermachen', hoffentlich, kann ich da nur sagen.

    Dr. Unterberger fragt völlig richtig, was denken sich die dabei ? Was denken sich die Teilnehmer ? Was wollen sie eigentlich damit ? Vermutlich einen 'starken' Abgang.

    Was ist denn nun eigentlich die größere Gefahr, Islamismus oder Sozialismus ? Oder ist das das gleiche ?

    Ich bleibe dabei, Straßengesindel gibt es nur bei den Linken, Rot, Grün, NEOS, Pilz. Die haben Berufsdemonstrierer ohne echte Anliegen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2018 04:45

    Meinem Verständnis nach muss beim Demonstrationsrecht das Wahlergebnis - und daher die daraus resultierende Regierung - ausgenommen sein. Wieviele wofür gestimmt haben - und eben auch wieviele nicht für die Regierungsparteien gestimmt haben - ist dem Wahlergebnis zu entnehmen.

    Gegen ein Wahlergebnis zu demonstrieren darf in einer Demokratie nicht erlaubt sein. Das ist zutiefst antidemokratisch.

  2. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Dezember 2018 06:40

    Warum es eigentlich keinen Intelligenztest gibt, bevor man Politiker wird? Ganz einfach - dann gäbe es vermutlich nur noch einfache Parteimitglieder und keinerlei Führung mehr - weder bei Rot noch bei Grün.

    Obwohl - ich hätte, wenn ich die linksrote Politik betrachte, für den Begriff Intelligenz eine andere Auslegung: Intelligenz ist die Fähigkeit, andere zu übervorteilen (hol dir was dir zusteht).

    Noch eine dumme Frage: Warum werden solche Demos nicht generell verboten, da hier doch immer Randale und Gewalt zu erwarten ist. Was in Vorarlberg schon praktiziert wurde, sollte in Wien auch möglich sein. Rechtlich zulässig sind solche Verbote nämlich.

alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    19. Dezember 2018 00:27

    KH-Nord-Energetiker:
    18.12.2018 20:02
    Durch meine Arbeit wurden Millionen gespart

    Und wie genau Herr "Energetiker"? Warum darf man solche Idioten und jene die solche mit einem 95.000 Euro Auftrag "belohnen" nicht einfach erschlagen?

    Dies würde wirklich Millionen sparen ...

  2. McErdal (kein Partner)
    18. Dezember 2018 16:18

    Warum Trump die Impfpflicht aufhebt !

    ***USA - Neue Abteilung der Gesundheitsbehörde (HHS) hebt Impfpflicht auf!****
    w w w . legitim.ch/single-post/2018/12/17/USA---Neue-Abteilung-der-Gesundheitsbeh%C3%B6rde-HHS-hebt-Impfpflicht-auf

    He - de Niro, Obamacare ist schuld an Deinem autistischen Sohn, gib' nicht Trump !

    Da hat es den Trump (politisch) noch garnicht gegeben - BLÖDMANN !

    Wenn man bedenkt, daß uns Europäern auch die Impfpflicht geschenkt wird - dann gute Nacht.....

  3. Torres (kein Partner)
    18. Dezember 2018 15:15

    (nicht ganz) O.T.: Nichts gegen Frauen - weder im Allgemeinen, noch in Wirtschaft und Politik. Sie sind grundsätzlich um nichgs schlechter als Männer. Wenn man sich allerdings das sonntägige "Im Zentrum" angeschaut hat, muss zu dem Schluss kommen, dass die (weiblichen) Vorsitzenden der 3 Oppositionsparteien eher eine Negativauslese darstellen. Strache hatte wohl selten schwächere Diskussionsgegner. Sollten sie bis zur nächsten Wahl an der Spitze ihrer jeweiligen Parteien bleiben, sehe ich schwarz für die SPÖ und tiefschwarz für die Neos und die "Jetzigen". Von der Moderatorin der Sendung will ich erst gar nicht reden.

  4. fxs (kein Partner)
    18. Dezember 2018 12:54

    Die Leute, die Wien auf dieStraße gegangen sind, haben wohl nichts Besseres zu un gehabt. Ich frage mich, wieviele Typen, die auf Steuerkoste leben darunter waren. Vom Steuegeld leben, und dann noch die Hand beissen.die einen füttert, das ist wohl wahre Demokratie.

  5. AppolloniO (kein Partner)
    18. Dezember 2018 11:52

    Ach was, die SPÖ hat keineswegs den Rest des Verstandes verloren.

    Tatsache ist, sie, die Partei hatte nie sehr viel davon. Was aber solange sie an der Macht war, manchmal durch vereinzelte Politiker, sehr gut verbergen konnte. Und die Jubelpresse half dabei.

    Tatsache ist: Die Linken waren schon IMMER schlechte Verlierer. Schon seit 1934! (Schon damals Aufhetzen gegen die Regierung in Linz und Steyr durch Sozis und Gewerkschafter).
    Heute Hilfesuchen bei Tal Silberstein, international Anschwärzen (Waldheim), organisieren von Demos (auch gegen Sachen die sie selbst anleierten (Flexibilisierung bei ÖBB).

    Die Zeit der SPÖ ist eben abgelaufen.

  6. Mentor (kein Partner)
    18. Dezember 2018 09:22

    Grundsätzlich und als Demokrat bin ich gegen eine Einschränkung des Demonstrationsrechtes.

    Hier sollte eher darüber nachgedacht weshalb Konservative keine Menschen mehr auf die Strasse bringen.
    Wie wärs mit einer Demo gegen die Regierung, weil sie ihre Versprechen nicht einlöst,
    Direktdemokratie verschoben wird, der ORF munter weiter Lückenpresst.

    Dieser Blog ist doch eher ein Biotop, ein Verstärkung der Meinung unter Gleichgesinnten.

    • Kuhlengräber (kein Partner)
      19. Dezember 2018 05:27

      Sie sagen es, das ist definitiv korrekt.

      In fataler und unerfreulicher Weise ist es so.

  7. Knut (kein Partner)
    18. Dezember 2018 06:40

    Warum es eigentlich keinen Intelligenztest gibt, bevor man Politiker wird? Ganz einfach - dann gäbe es vermutlich nur noch einfache Parteimitglieder und keinerlei Führung mehr - weder bei Rot noch bei Grün.

    Obwohl - ich hätte, wenn ich die linksrote Politik betrachte, für den Begriff Intelligenz eine andere Auslegung: Intelligenz ist die Fähigkeit, andere zu übervorteilen (hol dir was dir zusteht).

    Noch eine dumme Frage: Warum werden solche Demos nicht generell verboten, da hier doch immer Randale und Gewalt zu erwarten ist. Was in Vorarlberg schon praktiziert wurde, sollte in Wien auch möglich sein. Rechtlich zulässig sind solche Verbote nämlich.

    • glockenblumen
      18. Dezember 2018 08:40

      aber doch nicht im rotzgrünen Wien!
      Da freut man sich wenn solche Chaoten durch die Straßen ziehen, da hält man sich für fortschrittlich.
      Ist doch piepegal, wenn Leute von einem arbeitsreichen langen Arbeitstag nach Hause wollen, sollen sie doch im Stau stehen oder einen Umweg machen, wenn solche System-Marionetten zu Tausenden die Straßen blockieren weil ihnen fad im Schädl ist!
      Verboten bzw. behindert werden nur Demos, die gegen eine linxlinke Diktatur auftreten...

  8. fewe (kein Partner)
    18. Dezember 2018 04:45

    Meinem Verständnis nach muss beim Demonstrationsrecht das Wahlergebnis - und daher die daraus resultierende Regierung - ausgenommen sein. Wieviele wofür gestimmt haben - und eben auch wieviele nicht für die Regierungsparteien gestimmt haben - ist dem Wahlergebnis zu entnehmen.

    Gegen ein Wahlergebnis zu demonstrieren darf in einer Demokratie nicht erlaubt sein. Das ist zutiefst antidemokratisch.

    • glockenblumen
      18. Dezember 2018 08:41

      Das wird in ein linxes Hirn nicht hineingehen, geschweige denn verstanden werden!

    • AppolloniO (kein Partner)
      19. Dezember 2018 11:57

      Siehe "AppolloniO" weiter unten.
      Die LinksGrünRoten sind einfach die schlechteren Verlierer.

  9. fewe (kein Partner)
    18. Dezember 2018 04:39

    Ich sehe es positiv: Die Rendi-Wagner ist offenbar strohdumm. Großartig, dass sie zumindest für ein paar Jahre nicht auf Patienten losgelassen wird.

    Ich kann mir schwer vorstellen, dass denkende Linke mit dieser SPÖ - genauso wie mit den Grünen - noch irgendwas anfangen können.

    Für die Demokratie ist das sehr schlecht, weil es doch ein gewisses Gleichgewicht geben sollte.

    Eine Regierung, die als Opposition nur lauter Blödiane hat, kann nicht gut für Österreich sein. Mobbing-Strategien wie in einem Kindergarten - einem Kindergarten für Aspiranten der Sonderschule.

    Außer heulen und hetzen - und Raffgier bei den Funktionären - bringt die SPÖ überhaupt nichts mehr zustande. Schlimm.

  10. glockenblumen
    17. Dezember 2018 05:16

    Diese Berufsdemonstrierer, die sich von einer üblen Ideologie für ihre noch übleren Zwecke manipulieren lassen, sie widern mich an!
    Und noch mehr widern mich jene an, die sowas initiieren und die Leute dafür aufhetzen - Quertreiber und Unruhestifter ohne jegliches demokratisches Verständnis

    • pressburger
      17. Dezember 2018 08:20

      Werden die Widerlinge manipuliert, oder manipulieren sie in eigener Regie ?

    • glockenblumen
      17. Dezember 2018 09:09

      eine berechtigte Frage - mMn manipuliert ein erklecklicher Teil in eigener Regie der andere Teil läßt sich gerne manipulieren, weil zu unintelligent, massiv kurzsichtig und ungebildet, will aber zu den "Guten und G'scheiten" gehören.
      Ich habe für niemanden von denen was übrig, schon gar nicht, wenn ich nach einem anstrengenden Arbeitstag, Stau oder Umweg in Kauf nehmen muß, nur weil verblendete und/oder verblödete Hohlköpfe nichts Besseres mit ihrer Zeit anzufangen wissen, als dümmliche Parolen plärrend, durch die Stadt zu ziehen.

  11. Weinkopf
    17. Dezember 2018 03:10

    Großartig Dr. Unterberger, Danke!!!

  12. Gandalf
    16. Dezember 2018 23:41

    O.T.: Vor kurzem zu Ende gegangen: "Im Zentrum". Wenn schon Zeit vergeudet, zumindest der Versuch eines Fazit: König Philipp und Marquis Posa, beide in exzellenter Form, von drei Hexen bekeppelt. Zu den letzteren: Frau Rendi-Wagner - das wird nix mehr, trotz Rotweinspende (ganz professionell ein Chianti und kein möglicherweise verdächtiger heimischer) von "Philipp" Strache; Frau Meinl - goschert und aggressiv ohne Hintergrund; auch das kann nicht wirklich der Erfolg werden, von dem sie träumt; last and least: Die Frau Stern - wenn Dummheit wehtäte, könnte die nirgends mehr sitzen. Weder bei Diskussionen im OppositionsRundFunk noch im Parlament, sondern müsste sich ständig vor Schmerzen krümmen.

  13. OT-Links
    16. Dezember 2018 23:19

    Hab grad das Ende von "Im Zentrum" erwischt. Oje, solche Schreckschrauben! Ich weiß schon, warum ich mir das lieber nicht anschauen wollte.

    Wie obergut die daherkamen und gar nicht merkten, dass da ja Leute zusehen, die sie vollkommen durchschauen. So oberlehrerhaft, besonders die GrünIn. Na, die wird sich viele "Sympathien" geholt haben. Die Grünen werden wohl auch bei der nächsten Wahl nichts mehr reißen. Und die falsche Päm, die wieder mal von Spaltung der Gesellschaft jammert, die doch genau sie und ihre Linken betreiben, indem sie alle Normalos, also jene, die geschlossene Grenzen haben wollen usw., als Nazis diffamieren, was in Deutschland zu immer mehr Attentaten auf AfD-Politiker geführt hat. Auch in Österreich gibt es immer mehr Drohungen gegen bürgerliche Politiker.

    Da hetzen sie die Leute auf - das passt sogar zum Thema heute - gegen die Regierung zu demonstrieren und die Begründungen sind reiner Hass, denn man kann der Regierung nichts Konkretes vorwerfen, alles nur erfunden, erlogen und erstunken. WER spaltet die Gesellschaft? Die linken Antidemokraten - in Amerika ganz genau das selbe. Seit Trump die Wahl gewonnen hat, geben sie keine Ruhe mehr. Überall hetzen sie, auch die Hollywoodschauspieler hussen ständig, in fast jeder Talk-Show muss über Trump geschimpft werden. WER spaltet, frage ich noch einmal!

    Überraschenderweise hat Blümel - zumind. in dem Teil, den ich gesehen habe - sehr gut gekontert. Ich dachte bisher, der ist ein reiner Linker - offenbar nicht. Beide Herren waren direkt vornehm im Vergleich zu diesen Hyänen, muss ich sagen.

    • byrig
      16. Dezember 2018 23:46

      Ich habs auch gesehen...wie immer war diese Sendung mehrheitlich links besetzt.Der Ausdruck Hyänen triffts voll!
      Und mit der zwangsgrinsenden,uninformierten Pam werden die Roten kein Leiberl reissen-gottseidank!

    • Gandalf
      16. Dezember 2018 23:48

      Ja, Blümel hat auch mich angenehm überrascht. Und: die dumme Urschel aus der DDR, die ganz rechts aussen gesessen war, ist keine Grüne, sondern die Obermacherin der Liste Pilz - die jetzt Jetzt heisst. Aber bei solchen Führungskräften eh nicht mehr lang.

    • OT-Links
      17. Dezember 2018 07:54

      Gandalf, danke, ach-ja, die Jetzt - ebenso unbedeutend wie die Grünen, tun aber genauso, als hätten sie die sowjetkommunistische Mehrheit im Parlament, im ORF sowieso und von der österr. Bevölkerung gar ned zu reden!

  14. riri
    16. Dezember 2018 22:01

    In Österreich ist Vorschrift, wenn man einen Schaden hat, legt man die gelbe Weste an. Am Samstag haben sich halt viele von denen versammelt.
    Da kann auch der ARBÖ nicht helfen.

  15. CIA
    16. Dezember 2018 21:05

    Vielleicht machen sich beim Herrn Schieder gewisse Anzeichen einer beginnenden Demenz oder Alzheimer bemerkbar?! Es ist bekannt, dass solche
    Menschen mit unflätigem Benehmen auffallen! Ein Turret-Syndrom wäre auch noch eine Möglichkeit!

  16. Ingrid Bittner
    16. Dezember 2018 20:21

    Gerald Grosz hat wieder einmal "geplaudert":

    An die linken Kerzerlträger und Armleuchter diverser Großdemos, die geistigen Zwerge des sogenannten - YouTube

    https://www.youtube.com/watch?v=Ui3eZ3CSGv0

  17. machmuss verschiebnix
    • Undine
      16. Dezember 2018 23:23

      @machmuss verschiebnix

      So etwas Interessantes und Wichtiges erfährt man wirklich nur im AU-Blog! Danke!******************+!

    • OT-Links
      16. Dezember 2018 23:28

      Sehr interessant, danke!

    • pressburger
      17. Dezember 2018 08:18

      Wurde doch gestern im ORF bereits ausführlich behandelt und Im Zentrum diskutiert. Die Teilnehmerinen der Diskussion von den üblichen Altparteien Rot, noch Roter, ganz Links, ORF haben diese Aktion der progressiven Kräfte, gegen den antisemitischen Präsidenten ausdrücklich begrüsst

  18. Undine
    16. Dezember 2018 16:02

    OT---aber wie war das doch damals in der NS-Zeit? Die rührigen Antifanten merken es in ihrer grenzenlosen Dummheit gar nicht, daß das, was sie mit unseren Kindern, mit unserer Jugend machen, nämlich die---im gegenwärtigen Falle--- totale LINKSEXTREME Indoktrinierung bereits im Kindergarten und die auf diesem Wege lückenlose Überprüfung der Gesinnung der Eltern, keinen Deut besser ist als im 3. Reich---nur halt mit anderen Vorzeichen!

    "Politik macht Jagd auf „völkische“ Kinder in Kitas"

    "Die [deutsche] Bundesregierung hat eine neue Broschüre herausgebracht, die Anleitungen für Erzieherinnen enthält, wie diese herausfinden können, welcher Weltanschauung die Eltern ihrer Schützlinge zuneigen. Konkret geht es darum, „rassistisches und fremdenfeindliches Gedankengut in den Kinderköpfen“ zu erkennen und ihm entgegenzuwirken."

    "Ganz besonders begrüßt Frau Giffey „die Handlungshinweise und Hilfsangebote“ in der Broschüre. In einem Fall wird zum Beispiel erklärt, wie man „Kinder aus völkischen Elternhäusern“ erkenne. Und zwar so: „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert.“"

    http://unser-mitteleuropa.com/2018/11/29/politik-macht-jagd-auf-voelkische-kinder-in-kitas/

    Also, Zöpfe und Kleidchen sind die Merkmale von NAZI-Kindern.....

    • Kyrios Doulos
      16. Dezember 2018 21:45

      Danke, Undine!
      Hier der Link zu der Stiftung, die die Broschüre namens Ene, mene, muh usw. herausgegeben hat. Dort gibt es die Broschüre zu lesen. In der Rede eines AfD Abgeordneten im Bundestag habe ich vorige Woche gehört, daß ehemalige Stasi-Mitarbeiter an der Broschüre mitgearbeitet haben. Anetta Kahane ist federführend in dieser linksextremen Stiftung tätig. Frau Giffey, Ministerin, für die Kindergärten zuständig, lächelt gewinnend, ist aber auch nur eine gewöhnliche, gemeingefährliche, Babies tötende und Kinder mit dem Sozialismus vergiftende Frau.

      https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/2018/ungleichwertigkeit-und-fruehkindliche-paedagogik

    • Kyrios Doulos
      16. Dezember 2018 21:47

      Fortsetzung: Link zur Broschüre "Ene mene muh ..."

      https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf

      Es ist immer gut, die Dinge belegen zu können. Deutschland 2018 und 2019 unter einer christlich-sozialen Kanzlerin mit CSU und SPD vereint im vorauseilendem Gehorsam gegenüber Kommunismus und ISlam.

    • Undine
      16. Dezember 2018 23:30

      @Kyrios Doulos

      Anetta Kahane steht dank ihrer "Wurzeln" unter Artenschutz, die darf sich jede Sauerei erlauben, weil sie nicht kritisiert, bzw. bestraft werden darf.

      In der ZiB1 wurde wieder über die Demonstration gegen Viktor ORBAN voller Häme berichtet und wahrscheinlich fürchterlich übertrieben. Da leuchten die Äuglein der ORF-ler! Wahrscheinlich ist das die RACHE von SOROS! Hoffentlich setzt sich ORBAN durch!!!

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 11:42

      Ja, sie arbeiten mit den selben Methoden wie die Nazis oder in der Sowjetunion. Wie in Unrechtsregimen üblich. Lediglich andere Feindbilder. Gemeinsamkeit ist die linke politische Ausrichtung. Also Sozialismus oder Kommunismus.

      Wenn man die eigene autochthone Bevölkerung gegenüber dem Rest der Welt diskriminiert ist das im Grunde auch die Diskriminierung einer Minderheit. Bei uns ist das im Gesetz im sogenannten Verhetzungsparagrafen, den ja auch die aktuelle Regierung resp. Nationalrat beibehalten hat. Trotz schöner Reden, keine Taten gegen dieses "Rassegesetz".

      Wenn es die eigene Regierung betreibt dürfte es sich dann wohl noch um Hochverrat - oder etwas in dieser Richtung - handeln.

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 11:54

      So viel ich weiß, sollen Zöpfe bei Mädchen die Päderasten fern halten. Das ist für die Gesinnungsgenossen von Cohn-Bendit ganz schlecht. Die wollen eher die Frühsexualisierung fördern, sodass auch die Kleinsten schon wissen, was zu tun ist. Und dass das freilich ganz natürlich und normal ist.

      Das hat also weit mehr als lediglich eine politische Komponente.

      Das Unterdrücken der natürlichen Förderung der Interessen und Stärken der verschiedenen Geschlechter schwächt die Gesellschaft ganz allgemein. Schwache sind eher abhängig und leichter lenkbar.

  19. pressburger
    16. Dezember 2018 13:19

    Diese "spontane" Demonstration beruht auf der Symbiose Sozis mit den Medien. Die Medien brauchen dringendst, eine Demonstration gegen die gewählte Regierung. Ohne Proteste gegen die gewählte Regierung, hätte die Hetzkampagne se ORF keinen realen Inhalt. Bedeutet, der ORF, der Standard, sind mit Initiatoren dieser "spontanen" Protestbewegung. Die bezahlten und angeheuerten Protestierer, brauchen den ORF, ohne die Amplifizierung, ihres Geschreis würden sie sich verlassen fühlen.
    Ist es eine Koalition der Dummen, oder eine Koalition von fundamentalistischen Zerstörern ?
    Gegen was wurde bei dieser Demonstration eigentlich Stimmung gemacht. Gegen eine gewählte Regierung.
    Welch ein Unterschied zwischen den Protesten in Paris und in Wien. Die Menschen die in Frankreich protestieren, haben ein konkretes, existentielles Anliegen. Und in Wien ?
    Macron hat es geschafft durch einen geschickten Schachzug den Protesten die Spitze zu nehmen. Durch den Vorwand, der Gefährdung der nationalen Sicherheit, konnte Macron die Proteste wirksam eindämmen. Welch ein Kontrast, gegen Menschen die Protestieren werden 100.000 Gendarmen aufgeboten, gegen die Terroristen, und um die Menschen zu schützen bleiben nur paar Polizisten übrig.
    Und, welch ein Zufall. Wieder ein Terrorist erschossen. Sehr praktisch. Verstummt auf immer.

  20. Undine
    16. Dezember 2018 13:19

    "SCHWEDEN: Frauen vergewaltigt, Behörden zu beschäftigt"

    https://de.gatestoneinstitute.org/13420/schweden-frauen-vergewaltigt

    Die Linken sind nicht nur in Ö und D so deppert, sondern ganz besonders auch in Schweden!

    • pressburger
      16. Dezember 2018 13:20

      Die Verbrechen der Linken sind grenzüberschreitend.

    • Dr. Faust
    • logiker2
    • FranzAnton
      16. Dezember 2018 15:58

      Die marxistische Ideologie ist realitäts - und daher auch vernunftbefreit, weil sie sich, wie hier schon mehrfach dargelegt, der Evolutionsmethodik diametral engegenstemmt; man denke nur an die, de facto bedingungslose, Mindestsicherung, welche manchen alteingesessenen Nichtsnutz dazu verleitet, sich per zahlreicher Kindergelder, Caritas und mehr als einer Frau von der Allgemeinheit durchfüttern zu lassen - alles legal, dank unserer roten Irrlichter.

    • Kyrios Doulos
      16. Dezember 2018 22:01

      @FranzAnton: Realitätsfern ist der m.Kommunismus fürwahr. Allein, das Problem ist: Er ist Realität und schafft Fakten und lügt und mordet Ungeborene und Geborene wie eh und je. Seine heutige Tarnung ist das antifaschistische Gutmenschentum. In Wahrheit ist er, verbündet mit dem ISlam der, der das aktuell Böseste denkt, schreibt, predigt und tut.

    • Undine
      16. Dezember 2018 23:32

      Hoffentlich können sich die DÄNEN erfolgreich gegen die mohammedanischen Invasoren wehren! Ich wünsche ihnen viel Erfolg!

    • Mentor (kein Partner)
      18. Dezember 2018 09:05

      Ja die Dänen, ein Hoffnungsschimmer?
      Weshalb haben sie dann in Marrakesch unterschrieben?

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 13:03

      @Mentor: Vielleicht, weil es eh egal, ist, wenn das vielleicht die EU unterschrieben hat und dann sowieso für alle EU-Mitgliedsstaaten (Bundesstaaten) gilt?

      Merkel hatte ja schon gesagt, dass es sowieso für alle gilt, egal ob sie unterzeichnet hatten oder nicht.

      Dass die Nichtunterzeichnung nur eine Propagandaaktion zur Beruhigung sein könnte, halte ich nicht für ausgeschlossen.

      Auch die jetzige Regierung findet allerlei Ausreden, dass Straftäter nicht abeschoben werden können. Jetzt hat auch ein Oberstgericht die Sache mit den Doppelstaatsbürgerschaften abgewürgt. Seltsam, was alles passiert, sodass sich per Saldo nichts am eigentlichen Ziel ändern dürfte. Egal, wer an der Regierung ist.

  21. machmuss verschiebnix
    16. Dezember 2018 13:02

    OT:

    Der Migrations-Pakt ist doch bindend ?@!


    » Now we know. In a frank exchange with Germany’s Chancellor Angela Merkel, Mr. Hebner of the AfD drew out an admission that it is, in fact, legally binding. As well, that it will be adopted as rule for all UN Member states once enacted. «

    https://voiceofeurope.com/2018/12/they-lied-the-un-migration-pact-is-legally-binding-and-could-be-valid-for-all-countries/#.XBUfe5gi9UQ.twitter

    PS:
    Mander, ’s isch Zeit !

    • logiker2
    • Almut
      16. Dezember 2018 14:31

      Gerade Merkel (und mit ihr die ganze EU), die sich an keinerlei Gesetz und Vereinbarungen hält, spricht von bindend. Und zum Vatikan: der ist auch für den Pakt mit dem Teufel, na denn, Teufelchens unter sich.

    • FranzAnton
      16. Dezember 2018 16:07

      Jajaja, rausrausraus mit marxistischen Fehlleistern aus Parlamenten und Regierungen in Österreich und sonstwo in Europa! Zwar per demokratischer Abwahl überall!
      Ich bin optimistisch, schließlich gilt immer noch der alte, Lincoln'sche Grundsatz:

      "Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht".

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 13:08

      Ja, eine reine Propaganda-Aktion unserer Regierung offenbar, das nicht zu unterzeichnen.

      Deswegen ist Kurz wohl auch so beliebt in der EU, weil er uns das perfekt verkauft und uns so gut am Schmäh hält.

      Häupl als größter Feldherr der 3. Türkenbelagerung war da ehrlicher.

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 13:19

      @FranzAnton: Lincoln ist da aber auch von "Leuten" ausgegangen, die noch einigermaßen klar denken können und nicht ideologisch indoktriniert sind. In einem Staat, in dem bereits eine "Gesinnung" ein Straftatbestand ist oder wenn man bestimmte Edelmenschen nicht mag, braucht man keine Zustimmung der Bevölkerung mehr.

      Frühere Helden wie Wilhelm Tell oder Andreas Hofer würden heute rechtzeitig neutralisiert werden.

      Man braucht sich ja nur anschauen, was mit den Identitären und auch nur mit den Teilnehmern an deren Demos aufgeführt worden ist. Mit Anliegen, die lediglich die Einhaltung der Verfassung gefordert hatten.

      Die aktuelle Regierung verkauft die Abschaffung Österreichs nur besser.

  22. pressburger
    16. Dezember 2018 12:58

    @FranzAnton
    Eine Niederlage der linken Machteliten wird es nicht geben, weil es die Niederlage nicht geben darf. Wer wird die Stimmen auszählen ?

  23. Romana
    16. Dezember 2018 11:49

    Für Präsident Macron kam der Terroranschlag in Straßburg wie gerufen. Mit dem Abflauen der Gelb-Westen-Bewegung scheint seine Haut vorerst gerettet. Dieses Attentat passierte wie bestellt. Oder war es sogar bestellt oder vielmehr gestellt, worauf manches hinweist? Warum existiert vom getöteten Terroristen nur ein einziges Foto, das ihn nur zur Hälfte aus einem Hauseingang herausragend zeigt, wobei der Kopf unkenntlich, weil extrem unscharf wie gepixelt ist? Macht die Polizei keine Tatort-Fotos? Es gibt auch keine Fotos von am Boden liegenden Toten oder Verletzten. Der Täter wurde nach zweitägiger intensiver Suche nun doch, und zwar ganz in der Nähe, gefunden und sogleich erschossen, sodass er leider keine Auskunft mehr geben kann. Ein arrangiertes Blumenmeer am Ort des Anschlags. Alles erinnert sehr stark an den Fall Anis Amri am Weihnachtsmarkt in Berlin, dessen Echtheit bis heute umstritten ist.

    • pressburger
      16. Dezember 2018 13:24

      Diese Koinzidenz ist doch merkwürdig. Oder hatten die Behörden, kein Interesse daran den Anschlag zu verhindern ? Obwohl es möglich gewesen wäre.

  24. Rupert Wenger
    16. Dezember 2018 10:45

    Die Gilets Jaunes sind längst über die Treibstoffpreise und andere soziale Wohltaten hinaus! Sie fordern den Umbau der Republik von Repräsentativer zu mehr Direkter Demokratie. Die Forderungen sind konkret:
    • Verpflichtendes Referendum zur Änderung der Verfassung und andererseits um jede Änderung der Verfassung am Volk vorbei zu verhindern;
    • Gesetze zu dem von ihnen gewählten Thema ausarbeiten oder aufheben lassen zu können;
    • ein Referendum über alle vom Parlament verabschiedeten Gesetze anzufordern;
    • den Präsidenten der Republik zu verpflichten, vor der Ratifizierung aller internationalen Verträge, Abkommen und Verpflichtungen diese einem Referendum vorzulegen.
    Frankreich ist auf dem Weg zur 6.Republik, sei es friedlich oder mit Gewalt. Genau wie die Revolutionen von 1789 und 1848 ihre Bebenwellen in die anderen Länder Europas ausgesendet haben, wird es auch diesmal geschehen. Die derzeitige Österreichische Regierung hat dem Beispiel Josefs II folgend bereits einigen Reformdruck aus dem System genommen und uns damit zukünftigen Gewalteinsatz hoffentlich erspart, jetzt müssen aber bald entschiedenere Schritte in Richtung Verfassungsänderung unternommen werden.
    Le Figaro und le Monde sind ausgezeichnete Zeitungen, die man mit der Übersetzungsfunktion von Google oder Google Chrome recht gut verstehen kann, auch ohne Französisch zu können.

    • logiker2
      16. Dezember 2018 12:02

      ich hoffe und bete, dass diese für ganz Europa wichtige "Revolution" erfolgreich wird und die herrschenden verbrecherischen Politeliten" hinwegfegt, sodass tatsächlich die Völker wieder den Souverän stellen. Leider wird es auch blutig werden, aber das haben wir durch die geplante Islamisierung auch.

    • Kyrios Doulos
      16. Dezember 2018 22:12

      Seid aber zugleich sehr wachsam:
      Sich eine gelbe Weste anzuziehen, heißt noch lange nicht, die o.a. Anliegen und Forderungen der französischen Gelbwesten zu teilen.
      In Ungarn sind die Linksextremen gewalttätig und konzertiert unterwegs, deren Abgeordnete sogar Parlamentssitzungen massiv zu behindern begonnen haben (vorige Woche hinderten sie mit körperlichem Blockadeeinsatz den Präsidenten, auf seinem Platz Platz zu nehmen!) und wollen eine neue kommunistische "Wende" herbeiführen. Nun beginnen sie, um uns zu täuschen, gelbe Westen zu tragen. Sie sind aber Linksextremisten.

  25. HDW
    16. Dezember 2018 10:38

    "Scheiss auf eure Leitkultur" wurde vom VsStÖ herumgetragen, mit dem placet Schieders, der Kaulquappe.
    Erinnert irgendwie an den Aktionismus 1968. Das sind die sozialistischen Studenten die mit reichlich unnötigen Ausbildungen die Zeit totschlagen und auf einen parteilich abgesicherten Posten als "SozialPolitischLinguistische-
    Kommunikationsesxperten" bei irgend einer von öffentlichen Geldern bezahlten roten Institution, warten.
    Den heuchlerischen Zusatz "-demokratisch" kann man getrost weglassen. Das regte ja auch schon Fr.Johanna Dohnald (copyright Hesoun) bei ihrem Abgang an.

  26. Bob
    16. Dezember 2018 10:07

    Ich bin ein Rechter, weil die Nazi links waren!

  27. Politicus1
    16. Dezember 2018 09:57

    Plant Rendi-Wagner schon die nächste Demonstration?
    Diesmal für die Abschaffung der Mehrwertsteuer auf Wohnungsmieten.
    Im Parlament hat man versucht, ihr die Sinnlosigkeit einer solchen Massnahme zu erklären - sie hat's nicht verstanden. Sie ist ja auch Medizinerin, muss sie ja nicht alles verstehen.
    Was die SPÖ beim Famillienbonus bekämpft, gilt bei den Mieten auf einmal nicht:
    Die 'Gschtopftn' mit 2.000.- Miete im Monat ersparen sich mtl. 200.-.
    Der Gemeindemieter erspart sich wahrscheinlich 40.-oder 50.- Euros.

    Das ist klassische SPÖ-Politik für den berühmten kleinen Mann!

    • steinmein
      16. Dezember 2018 12:00

      Echte oder unechte Steuerbefreiung, das ist die Frage. Wie sähe das bei Arzthonoraren aus Frau JoPam?

  28. Ingrid Bittner
    16. Dezember 2018 09:56

    Jene Demonstrierer, die ev noch einer geregelten Arbeit nachgehen, sind meiner meinung nach geistig minderbemittelt, denn die kapieren nicht, dass sie sich ihre eigenen Arbeitsplätze wegdemonstrieren, weniger Umsatz bedeutet schlicht und einfach weniger Arbeitsplätze, was wiederum bedeutet, dass es dadurch mehr Menschen gibt, die auf Unterstützung durch den Staat angewiesen sind. Das geht offenbar nicht in die Gehirne - es wird nur klassenkämpferisch gegen die "Reichen" gewettert aber von nichts kommt einfach nichts und ohne "Reiche" keine Arbeitsplätze. Die Hoffnung, dass das einmal wer den Demonstrierern vermittelt ist bei mir längst geschwunden.

  29. Politicus1
    16. Dezember 2018 09:41

    In einer funktionierenden Demokratie mit freien Wahlen ist es höchst bedenklich, wenn im Parlament sitzende Oppositionspolitiker ihr Mandat aus dem Sitzungssaal auf die Straße verlegen - das einmal dem Andreas Schieder ins Stammbuch geschrieben.

    Dass er sich dann noch in eine Demonstration einordnet, in der kommunistische und PKK-Fahnen geschwungen werden, und mit Plakaten auf unsere 'Leitkultur GESCHISSEN' wird, beweist, welch Geisteskind der rote EU-Spitzenkandidat ist.

    Was sich derzeit abspielt, ist in Wahrheit ein Kampf der 68er Nachfahren um den linksextremen Wählerrand, ein Kampf zwischen den linken Wiener SPÖ-Fundis und der linken AntiFa bei den Grünen. Da geht es längst nicht mehr gegen eine erfolgreich arbeitende Regierung.
    Sowohl diese Grünen, als auch diese Roten fürchten, die Dominanz der Strtaße zu verlieren, wenn sie sich nicht ständig gegenseitig links überholen.

    Und eines Tages werden sie aufwachen und bemerken, dass sie sich beide tief in die SCHEISSE gezogen haben.

  30. brechstange
    16. Dezember 2018 09:37

    Das sollten wir nicht übersehen!

    Löst Yanis Varoufakis sein Versprechen an Macron ein? Überlässt Varoufakis, der Star der neuen Linksbewegung anderen die Drecksarbeit? Österreichische Sympathisanten von Varoufakis sind ua auch Pilz, Holzinger, Jarolim.

    "Mein Versprechen an Emmanuel ist dieses: Ich gebe alles, um Ihnen zu helfen, Le Pen zu schlagen. Und ich werde mich mit dem gleichen Elan den nächsten Nuits debouts anschließen, um gegen Ihre Regierung zu protestieren, wenn, und falls, Sie als Präsident versuchen sollten, mit Ihrem bereits gescheiterten Neoliberalismus weiterzumachen." Yanis Varoufakis, griechischer Ex-Finanzminister und Gründer eines europaweiten linken Netzwerkes

    Die Nuits debouts (Die Nacht über wach bleiben) sind Protestbewegungen, die 2016 gegen die Arbeitsmarktreform in Frankreich starteten. Die Gewerkschaften schlossen sich der Protestbewegung an.

  31. brechstange
    16. Dezember 2018 09:36

    Habe mich gestern gewundert, warum soviele Plätze in den Tiefgaragen frei waren. Glück gehabt, wir sind rechtzeitig draußen gewesen aus Wien.

    Die Linken wollen die Vorherrschaft.

  32. Tegernseer
    16. Dezember 2018 09:25

    Psssst Herr Dr. Unterberger nichts Negatives darüber schreiben, sonst kommen die Sozis noch darauf, dass es dumm und kontraproduktiv war... Auf der anderen Seite sollte man sich bei deren Intelligenz und Lernfähigkeit doch wiederum keine Sorgen machen.

    • pressburger
      16. Dezember 2018 12:51

      Warum sollten Sozis noch dazu lernen. Alles zu zerstören, auf dem Gebiert haben sie eine jahrzehntelange Erfahrung. Diese Fähigkeiten wenden sie auch hier an. Die Regierung hat es noch immer nicht verstanden, wohin die Sozis die Republik führen

  33. Ausgebeuteter
    16. Dezember 2018 08:49

    Es ist immer so: wenn man in der Defensive ist, keine gescheiten Argumente hat, dann greift man in die Mottenkiste der über 100 Jahre alten proletarischen Kampfslogans, Außerdem wird eifrig vom Recht auf Demonstrationen und Streiks Gebrauch, ja eigrentlich Missbrauch gemacht.

    Ich kann mich z.B. nicht erinnern, dass die linken Eisenbahner während der SP-Regierung zur Unterstützung der Lohnforderungen gestreikt hatten.
    Vorgezogene Neuwahlen sind bei den Sozis in D und A kein Thema, denn sie wissen genau, dass sie dabei weiter abstürzen werden. Also ist es schon fast ein Kampf ums Überleben und Erhaltung der derzeitigen Positionen und Pfründen.

    Eine Frage an die Mitposter:
    Welche Taktik der Kurz-Strache-Regierung steckt dahinter, dass der ORF weiterhin als Oppositionsrundfunk agieren darf?

    • pressburger
      16. Dezember 2018 09:14

      Oppositionsrundfunk ORF, dagegen wäre nichts einzuwenden. Medien sollen eine kritische Distanz zu den Regierenden pflegen Zu allen Herrschenden. Der ORF hat sich der SPÖVP Regierung nur als Speichellecker Verein benommen. Jetzt passt den Linken Agitatoren die Linke Politik der Kurzschen Regierung. Wie Links soll diese Regierung sein um, dass sie vom ORF akzeptiert wird ?
      Keine Taktik, politische Kurzsichtigkeit.

    • Normalsterblicher
      17. Dezember 2018 12:05

      Nein: Medien, die für alle da sein sollen, wie der zwngsbeglückende, von allen zu finanzierende Staatsrundfunk, müssten das "Kritische" zugunsten der präzisen Ausgewogenheit in der Reportage und der Äquidistanz zurückstellen!

      Außerdem sollte es dem ORF nicht freistehen, aus dem Blauem heraus jedwede Studie zu propagieren, die ihm in sein ideologisches Konzept passt.

  34. OT-Links
    16. Dezember 2018 08:35

    Ich wünsche mir Transparenz. APA-Medien sollen verpflichtet werden, bis ins Detail anzugeben, wer die Demos organisiert und vor allem wer sie finanziert hat. Es muss auch angeben werden, wer die Oranisationen, die mitmarschieren, finanziert hat. Wer hat sie mobilisiert? Wer hat sie dazu aufgerufen? Wo wurden sie dazu angestachelt?

    Diese Menschen sind verhetzt worden, den Normalbürger als Nazi zu beschimpfen. Sie marschieren gegen eine demokratisch gewählte Regierung, die ja niemandem etwas getan hat. Man müsste sie fragen, ob sie irgendwo angrennt sind.

  35. Josef Maierhofer
    16. Dezember 2018 08:28

    Wie wäre es mit einer Änderung des Demonstrationsrechtes, etwa dahingehend, dass zu bestimmten Zeiten nicht demonstriert werden darf, etwa 4 Wochen vor Weihnachten, etwa zu bestimmten Zeiten am bestimmten Orten, um die 'Schweineherde' in gewisse Gatter zu lenken ? Man kann ja nicht jede Sauerei durchgehen lassen.

    Ich wünsche Herrn Schieder so wenig Stimmen, dass kein SPÖ-ler aus Österreich mehr nach Brüssel fährt. Das wäre kein Schaden.

    Sonst meine ich, der Justizminister handelt nicht, die Regierung (speziell ÖVP) handelt nicht, weder eine ORF Reform, noch direkte Demokratie ist in Sicht, noch wird das je angegangen, ich weiß nichts über die Forderungen des Innenministers solches zu verbieten oder zumindest in geordnete Bahnen zu lenken.

    Der Schweineherde sei gesagt, außer Eure herangekarrte Demonstranten gibt ohnehin kaum jemanden, der Euren Blödsinn gut heißen kann. Es wird wohl das Wort von Herrn Gudenus im Parlament gelten (anlässlich des durchgestrichenen 12-ers als Transparent im Parlament), 'Sie werden bei der nächsten Wahl weder am ersten noch am zweiten Platz liegen. wenn Sie so weitermachen', hoffentlich, kann ich da nur sagen.

    Dr. Unterberger fragt völlig richtig, was denken sich die dabei ? Was denken sich die Teilnehmer ? Was wollen sie eigentlich damit ? Vermutlich einen 'starken' Abgang.

    Was ist denn nun eigentlich die größere Gefahr, Islamismus oder Sozialismus ? Oder ist das das gleiche ?

    Ich bleibe dabei, Straßengesindel gibt es nur bei den Linken, Rot, Grün, NEOS, Pilz. Die haben Berufsdemonstrierer ohne echte Anliegen.

    • Bob
      16. Dezember 2018 10:06

      *******************************

    • steinmein
      16. Dezember 2018 14:23

      Den Schiederle sollte man als Gesandten nach Syrien, Yemen und dgl. entsenden. Ein Breitfroschmaul in Straßburg ist auch kein gerade repräsentatives Vorzeigemodell für Österreich. Wo gibt es natürliche Feinde?

    • Kyrios Doulos
      16. Dezember 2018 21:15

      Herr Maierhofer, ich erlaube mir, folgendem Satz einen weiteren hinzuzufügren:

      "Ich bleibe dabei, Straßengesindel gibt es nur bei den Linken, Rot, Grün, NEOS, Pilz. Die haben Berufsdemonstrierer ohne echte Anliegen."

      In Deutschland die CDU und CSU und hier die ÖVP sind so feige und opportunistisch, daß sie wie von einer Autoimmunkrankheit gezeichnet vor eben diesen Linken schon vorauseilend weich wird und in die Knie geht. Es ist ein großer Jammer, daß die sogenannten Christlichsozialen das Sozialistenvirus schon so verinnerlicht und integriert haben, daß sie darüber gar nicht einmal mehr erschrecken.

    • fewe (kein Partner)
      18. Dezember 2018 04:50

      Jedenfalls der große Sozialist Adolf Hitler hatte Sympathien für den Islam. Also nur das selbe in Grün. Rot waren die Nazis ja eh auch.

  36. El Capitan
    16. Dezember 2018 08:21

    Die Sozialisten stecken tatsächlich in einer gefährlichen Falle, in der Dummheitsfalle.

    Machten schon in der jüngeren Vergangenheit die Intelligenten einen Bogen um die SPÖ, so hat sich die Situation seit "Maturant" Werner Faymann und Knallcharge Christian Kern drastisch verschärft. Zurzeit will niemand mehr mit IQ>95 bei der SPÖ andocken.
    Wer wissen will, was ich meine, muss sich nur allwöchentlich den "Wegscheider" auf Servus-TV ansehen. Mehr ist nicht nötig.

    Und jetzt die Demo am vorletzten Einkaufswochenende vor Weihnachten! Dümmer geht's wirklich nimmer.

    Es werden noch einige Male die "Maturanten", Knallchargen und Hirnschüssler den Ring runter gröhlen, bis der Letzte bei denen das Licht in der Löwelstraße ausmacht.

    • Wyatt
    • Sandwalk
      16. Dezember 2018 10:25

      War nicht eben erst die FPÖ die Partei der Zurückgelassen, der Verlierer und sonstiger Nieten?

      Tempora mutantur! :-)

      Im Ernst: Wann, wenn nicht jetzt outet sich die wahre 'Party of loser' - um es neudeutsch zu sagen.

    • Ingrid Bittner
      16. Dezember 2018 11:56

      @Wyatt: der Wegscheider ist, sagen wir ganz es ganz direkt, die einzige Sendung die "Pflichtprogramm" sein soll.
      Ich schau mir die Sendung immer am Samstag an und meistens dann am Sonntag nocheinmal, überhaupt dann, wenn so Pointe auf Pointe kommt und
      mir gefällt der Herr Dr. Wegscheider auch so, wenn er so verschmitzt lächelt, da kann man so viel hineininterpretieren, wirklich sehenswert.
      Und dann kommt noch bei Servus-TV als zweites der Donnerstagtalk, mit Dr. Michael Fleischhacker, da könnten die ORFler einmal in die Lehre gehen.
      Und die Nachrichten schau ich auch, die sind kurz, gehaltvoll und unparteiisch, wie halt Nachrichten sein sollen. Informativ und nicht parteipolitisch kommentier

    • El Capitan
      16. Dezember 2018 12:09

      Servus-TV ist im Vergleich zum ORF ein Zwerg, aber qualitativ hangarmäßig überlegen. Vor allem die Nachrichten sind weit über dem Rotgenerator ZiB.

    • Wyatt
      16. Dezember 2018 15:16

      …..und nicht zu vergessen, das "Wetter" auf Servus TV - informativ und unterhaltsam gleichermaßen.

      Und jederzeit am PC verfügbar eine Prognose von "morecast" für Bad Ischl z.B.:

      https://morecast.com/de/forecast/tabular/3e704f32b441c08a0426ac5f/oesterreich/bad-ischl

    • machmuss verschiebnix
      16. Dezember 2018 15:27

      Der einzige Wermutstropfen - Knallchargen und Hirnschüssler wachsen schneller
      nach, als sie die Feuerwehr vom Ring runter spritzen kann !

  37. Wyatt
    16. Dezember 2018 07:38

    a propos .….."Rote Hirne"
    ein trefflicher Beitrag bei "ORF Watch", den man nicht versäumen sollte:

    https://www.orf-watch.at/Debatte/2018/12/worber-linke-lachen

  38. machmuss verschiebnix
    16. Dezember 2018 02:44

    OT:

    California Brand von Microwellen-Beschuß verursacht ?
    http://stateofthenation2012.com/?p=110720

  39. machmuss verschiebnix
    16. Dezember 2018 02:28

    » Dabei ist sie immerhin die zweitgrößte Partei des Landes – zumindest noch, « - ja und
    wer zählt die Stimmen aus, und wer überwacht die Auszählung - ich gehe der Einfachheit
    halber davon aus, daß man dort "keinen einzigen NAZI " ran läßt !

    Bleibt nur noch eine simple Frage: wieviele Jahrzehnte will man denn NOCH
    wegschauen, alles durchgehen lassen und sich obendrein Nazi schimpfen lassen von
    diesen schmerzbefreiten Sektierern ? ? ?

    • Ingrid Bittner
      16. Dezember 2018 11:59

      Ich will mich auch nicht als Nazi schimpfen lassen, ich will mich aber auch nicht als Antisemit schimpfen lassen, nur weil ich mit einem einzigen Juden so meine Probleme hab. Ich bin ja auch kein Mühlviertler- oder Burgenlandhasser, wenn ich mich denn ab und zu dazu hinreissenlasse, einen einschlägigen Witz zu erzählen. Kommt eh nur mehr sehr sehr selten vor, aber gelegentlich fällt mir dann wieder einmal ein. Die HOchkonjunktur dieser Witze ist eh vorbei. Traut sich ja keiner mehr, sowas zu erzählen.

    • machmuss verschiebnix
      16. Dezember 2018 12:50

      @Ingrid Bittner,

      ironischer Weise habe ich die besten Burgenländer-Witze von
      burgenländischen Arbeitkollegen erzählt bekommen :))

  40. byrig
    16. Dezember 2018 02:19

    Diese Demonstrationen zeigen und bestätigen genau eines:die Sozialisten(jeglicher Prägung) sind einfach keine Demokraten.Das sind sie nur solange,wie die Wahlergebnisse stimmen-in sozialistischer Sicht.
    Und die Sozis jeglicher Genese scheren sich auch überhaupt nicht um den Gesamtstaat-wichtig ist diesen ideologisch verformten Leuten nur der eigene Erfolg.
    Nach den Wahlerfolgen Kreiskys oder Vranitzkys wären ich und meine Gesinnungsgenossen nie auf die Idee gekommen,Donnerstagsdemos zu veranstalten,trotz der berechtigten Befürchtung des Vormarsches marxistischen Gedankengutes und einer entsprechenden Umwandlung unseres Staates.
    Wir haben einfach eine demokratische Wahlentscheidung akzeptiert.
    Das können die Linken aufgrund ihrer Ideologie nicht.Die leben den den Grundsatz bis heute wenns nicht demokratisch geht dann mit Gewalt.
    Vielleicht sollten sich da auch einmal die hippen Bürgerkinder überlegen die Grün wählen weils halt in ist.Ohne zu bedenken dass die Grünen fast noch näher am Marxismus sind wie die sog.Sozialdemokraten.
    >Nebenbei:Kurz und Strache sind überfällig in Bezug auf eine Reform des ORF,der linker denn je ist!

    • Undine
      16. Dezember 2018 08:57

      @byrig

      **************************************************+!

      Wir Rechten haben eigentlich immer Gründe genug gehabt, uns über die links-dominierten Regierungen zu ärgern, aber wir haben selbstverständlich, wenn auch mit Zähneknirschen, die Wahlergebnisse akzeptiert. Aber gegen eine Wahl zu demonstrieren wäre uns Rechten niemals eingefallen. So UNDEMOKRATISCH sind eben nur die LINKEN!

    • pressburger
      16. Dezember 2018 09:20

      Die Linken sind, gefangen in ihrer alles umfassenden Dummheitsblase, davon überzeugt dass sie im Besitz der absolute Wahrheit sind. Niemand darf ihnen den Beitz der Wahrheit streitig machen. Wer das trotzdem tut, ist Nazi, Dumpfbacke, Antisemit, Rassist, Rechtsextremist. Das Rezept der Linken um eine Diskussion zu vermeiden, Gulag, KZ, Genickschuss.

    • Cato
      16. Dezember 2018 10:34

      @ byrig
      Zustimmung!

      Wie Sie sagen: ORF Reform ist überfällig, wenngleich sie umsichtig vorbereitet sein muss, denn der mediale Sturm der Entrüstung der europäischen Machteliten wird massiv sein, wenn ein linksorientierter Meinungsmanipulator wiederzu dem gemacht werden soll, was seine Aufgabe sein sollte. Abwägende neutrale Information der Bürger.

    • FranzAnton
      16. Dezember 2018 11:56

      @Cato: EU - Wahl abwarten; es könnte leicht der Fall sein, daß die linken Machteliten dort einen veritablen Dämpfer hinnehmen müssen.

    • pressburger
      16. Dezember 2018 13:01

      @FranzAnton
      Wiederholung weil verrutscht.
      Eine Niederlage der linken Eliten wird es nicht geben, weil es eine Niederlage nicht geben darf. Wer zählt die Stimmen aus ?

    • Konrad Hoelderlynck
      16. Dezember 2018 15:37

      ad "Nebenbei": ORF, Printmedien und die gesamte Kunstszene sind eisern in linker Hand, weil das konservative Lager bis heute nicht wirklich die Bedeutung derselben als machtpolitisches Instrumentarium begriffen hat. Ich vermute, dass es relativ schwierig ist, hier innerhalb kurzer Zeit eine (mehr als kosmetische) Veränderung herbeizuführen. Die meisten Leute, die da arbeiten, glauben ja, was sie verzapfen und entwickeln damit ein gehöriges Sendungsbewusstsein.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung