Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Unglaublich erfreulich – unglaublich empörend drucken

Lesezeit: 10:30

Donald Trump, Ronald Reagan und Nordkorea; ein Triumph für Attac; Deutschland und die Welt; die Justiz und die Polizei, das BVT und die Medien; das Verhalten der Wiener Polizei nach der vierfachen Messerstecherei; das Verhalten der Türkei; die Verquickung zwischen ORF und Politik; die Tests in den österreichischen Schulen; die Rückkehr der Hauptschulen: Das, was da in der Welt und in Österreich derzeit alles vor sich geht, ist eine schwindelerregende Hochschaubahn von Aufs und Abs, aus denen wir aber nicht aussteigen können.

Zwar dominieren die Abwärtsstrecken dieser Bahn. Aber die am weitesten her kommende Nachricht hat so viel positives Potential in sich, dass sie alle anderen Dummheiten und Ärgernisse weit in den Schatten stellen könnte – sollte sie sich wirklich so realisieren, wie man derzeit zumindest hoffen kann. Beginnen wir also gleich bei diesem ersten Abschnitt unserer Hochschaubahn-Fahrt.

  1. Das ist der koreanische Durchbruch. Dabei ist geht es nicht nur um den an sich schon sensationellen Konsens über ein persönliches Treffen zwischen dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Trump. Aber noch wichtiger ist die nach südkoreanischen Angaben vorliegende prinzipielle Zusage von Kim zu einer "Denuklearisierung".
    Nur diese ist wirklich wesentlich. Ein Treffen zweier Politiker, und sei es medial noch so spektakulär, bedeutet an sich ja noch gar nichts. Erst die Denuklearisierung Koreas wäre nicht nur für Südkorea, sondern auch für alle anderen Länder in diesem Raum von Japan bis Australien entscheidend. Wenn es wirklich dazu kommen sollte, wäre das der größte Fortschritt für den Weltfrieden seit dem Kollaps des Ostblocks 1989.
    Und auch wenn es linke Geschichtsumschreiber nicht hören wollen, deren weltpolitisches Verständnis sich ja zuletzt recht schlicht auf Trump-Beschimpfung beschränkt hat: Sollte es wirklich zu einer verifizierbaren Denuklearisierung kommen und sollten wir nicht bloß eine rhetorisch-taktische Finte Kims erleben, dann wäre das eindeutig ein Erfolg der deutlichen Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea. Das wäre aber dann auch eindeutig ein Erfolg der viel beschimpften Korea-Politik Trumps, der nämlich gerade durch seine harten Töne China und Russland zum Mitmachen bei den Sanktionen gebracht hat.
    Man könnte das dann durchaus mit dem Jahr 1989 vergleichen, als der Zusammenbruch des sowjetischen Imperiums eindeutig Folge der damals ebenfalls von allen linken Geistern attackierten Politik des Ronald Reagan gewesen ist (Nato-Nachrüstung usw.).
  2. Trump ist andererseits auch für das große weltpolitische Negativum dieser Tage verantwortlich, für die Abkehr vom Freihandel. Es ist zwar ungewiss, wie weit der Mann an dieser Schraube zu drehen gewillt ist. Jedenfalls gilt bei ihm genauso wie bei allen linken Dummköpfen von Attac bis zur SPÖ: Wer gegen Freihandel ist, ist zugleich eindeutig dafür, dass der Wohlstand in der Welt geringer und die Armut größer wird. Aber vorerst bedeutet die Politik Trumps jedenfalls eindeutig einen Triumph für die ähnlich wirren Attac-Thesen.
  3. Sollte Nordkorea wirklich auf den Weg des Friedens einschwenken, dann rückt die Türkei in die wenig ehrenvolle Führungsposition der Gefährder des Friedens auf. Durch ihren Einmarsch in kurdische Gebiete Syriens begeht sie nämlich nicht nur eine eindeutige völkerrechtliche Aggression. Sie hilft damit auch den schon an der Schwelle zur endgültigen Niederlage stehenden radikalen Islamisten wie al-Nusra. Und sie zwingt damit die Kurden, militärische Einheiten vom Kampf gegen den "Islamischen Staat" abzuziehen, um sich gegen die türkische Aggression zu verteidigen. Extrem widerlich.
  4. Eine weitere weltpolitische Talfahrt ist die Entscheidung der deutschen SPD-Spitze, Außenminister Gabriel durch den bisherigen Justizminister Maas zu ersetzen. Das geschieht einzig deshalb, weil Nahles und Scholz, die beiden recht schwachen Figuren an der Spitze der SPD, eifersüchtig die Popularität Gabriels fürchten. Das ist zwar nicht zu billigen, das kann man  jedoch zumindest noch irgendwie nachvollziehen. Aber dass sie jetzt in das zweitwichtigste Ministerium des Landes ausgerechnet den radikalen Linksaußen Maas setzen, der Null Erfahrung in der Außenpolitik hat, der hauptverantwortlich für das schlimmste Zensurgesetz seit 1945 ist, das übertrifft alle negativen Erwartungen. Stärker denn je ist bewiesen geworden: (Auch) im stärksten Land Europas ist innerparteiliches Taktieren wichtiger als sachliche Kompetenz.
    Dieser Zynismus bestärkt freilich die Prophezeiung, dass das letzte Kapitel dieser Koalition schon begonnen hat. Das ist ja gleichzeitig auch dadurch klar geworden, dass die SPD parallel zur Regierungsbildung im Bundestag die Erlaubnis für Abtreibungspropaganda durchsetzt. Was für einen sich christlich nennenden Koalitionspartner ein Schlag ins Gesicht ist.
  5. Ein widerlicher Skandal ist auch der Ruf der CDU selber nach Aktivwerden des Bundesnachrichtendienstes gegen die AfD, weil deren Exponenten sich bei einer Syrien-Reise mit Damaskus-treuen Religionsführern getroffen haben. Dabei weiß alle Welt, dass vor allem die christlichen Bischöfe auf der Seite von Damaskus stehen, aber auch die Jesiden und die eher gemäßigten Moslems. Die CDU sollte angesichts eines solchen Verlangens zumindest den Wortteil "christlich" aus ihrem Namen tilgen.
  6. Wechsel nach Österreich und damit zu den von der ganzen linken Reichshälfte – also drei Parteien plus den zugehörigen Medien – zum Skandal hochgepeitschten Hausdurchsuchungen beim Bundesamt für Verfassungsschutz BVT. Dabei sind freilich mit einer einzigen Ausnahme alle für eine Beurteilung relevanten Aspekte relativ unklar. Der einzige feststehende Aspekt ist jedoch ein eindeutig positiver: Auch das mächtige BVT, also die ehemalige Staatspolizei, ist nicht vor Untersuchungen durch die Staatsanwaltschaft gefeit, wenn es einen konkreten Verdacht strafbaren Verhaltens gibt. Das ist ein gewaltiger Unterschied zu früheren Zeiten und kann nicht genug gelobt werden. Und ebenso klar scheint zu sein, dass der (schwarze) Chef des BVT, Peter Gridling, offenbar führend in die nun unter Verdacht stehenden Aktivitäten verwickelt gewesen ist.
    Alles andere, was die Opposition behauptet oder andeutet, ist bisher durch nichts bewiesen und klingt massiv nach Verschwörungstheorien. Solche Theorien werden – naturgemäß – zur Ablenkung von den unter strafrechtlichen Verdacht geratenen BVT-Exponenten ausgestreut und von der Linken begierig aufgegriffen. Ihr Inhalt:
    • Dass das Innenministerium gezielt die von einem Freiheitlichen geführte Abteilung zur Bekämpfung der Straßenkriminalität bei der Hausdurchsuchung im BVT eingesetzt habe (obwohl eindeutig die Korruptionsstaatsanwaltschaft das Verfahren führt und die Entscheidung getroffen hat, welche Polizeiabteilung eingesetzt wird, obwohl die Staatsanwaltschaft bei der Hausdurchsuchung sogar selbst anwesend gewesen ist);
    • dass man mit "Park-Sheriffs" gegen das BVT vorgegangen sei (wobei jene Oppositionspolitiker, die diesen Vorwurf formuliert haben, sich skurrilerweise zugleich darüber beschweren, dass diese "Park-Sheriffs" schwer bewaffnet gewesen seien);
    • dass es dem blauen Innenministerium in Wahrheit um die Akten des BVT über Burschenschaften&Co gegangen sei (obwohl alle Aktenkopien sofort bei der StA gelandet sind und obwohl es laut Justizministerium nicht um die Suche nach Falldaten gegangen sei);
    • dass die StA leichtfertig vorgegangen wäre (obwohl die Entscheidung über die Hausdurchsuchung von einem unabhängigen Richter gefällt worden ist);
    • Dass die Polizisten beim Einsatz vermummt und mit schusssicheren Westen ausgestattet gewesen seien - der ORF in seiner Lügenbericherstattung zeigte in der ZiB sogar Archivaufnahmen von Polizisten, die solcherart schwerst gerüstet bei einem solchen Einsatz ein Stiegenhaus stürmen. Und dann stellt sich heraus, dass die Polizisten in ganz normaler Univorm aktiv waren, in der sie auch Streife gehen.
    • und dass da Blaue gegen Schwarze kämpfen (zugleich behaupten andere Oppositionelle aber, dass da Schwarze gegen Schwarze kämpfen würden).

Freilich: Sollte auch nur eine dieser Verschwörungstheorien durch den wirklichen Sachverhalt gedeckt sein, wäre das schlimm, für – je nachdem – Staatsanwaltschaft und/oder Polizei und/oder eine Regierungspartei. Sollten sie aber alle nicht stimmen, wofür derzeit fast alles spricht, wäre das zumindest ein größerer Medienskandal und würde aufzeigen, wie schmutzig bestimmte Medien mit linken Teilen des BVT kooperieren.

  1. Skandalös ist jedenfalls das Verhalten der Wiener Polizei in der zweiten großen Affäre dieser Stunden. Es geht um die Tat des afghanischen Messerstechers, der grundlos vier Menschen niedergestochen hat. Die Polizei zeigte sich mit jedem Satz ihrer offiziellen Aussendung bemüht, die Tat hinunterzuspielen und aus jedem politischen Zusammenhang herauszubringen. Sie verschweigt auch bewusst, dass es bei dreien der Opfer um eine ganz normale österreichische Familie gegangen ist; man sollte natürlich nicht deren Identität lüften, wie es der Boulevard getan hat, aber es wäre nicht nur korrekt, sondern auch Teil der Aufklärungspflicht durch die Polizei, bei jedem solchen Verbrechen die Nationalität der Opfer genauso wie die der Täter zu nennen (das würde auch die oft unpräzise selbständige Recherche durch Boulevardmedien überflüssig machen).
    Die Wiener Polizei findet sich offensichtlich auch befriedigt mit der Aussage des Täters ab, dass die Tat keinen politischen Hintergrund hätte. Besonders provozierend ist, wie die Polizei die Aussage des Täters als offenbare Erklärung transportiert hat, "dass er in einer schlechten, aggressiven Stimmung war" und "auf seine gesamte Lebenssituation wütend war".
    Wir lernen: "Schlechte Stimmung" wird von der Wiener Polizei also als ausreichende Erklärung gesehen, wenn man vier Menschen brutal niedersticht. Als ob nicht jeder von uns schon in einer solchen Stimmung gewesen ist. Und als ob nicht die wirklich entscheidende Erklärung die Tatsache ist, dass Afghanistan (aus dem Österreich mit so großer Begeisterung so viele "Flüchtlinge" aufgenommen hat und aufnimmt) ein Land ist, das seit Jahrzehnten durch und durch – bis hinein in die Psyche jedes jungen Menschen – vom politischen Islam, von Terror und von islamischer Gewalttätigkeit geprägt ist. Dazu kommt der Medienskandal, wie rasch etwa orf.at das Verbrechen wieder aus seinen Meldungen eliminiert hat.
  2. Der afghanische Messerstecher offenbart auch noch in einer zweiten Hinsicht einen Skandal, der auch in vielen tausend anderen Fällen zutrifft: Der Mann hat einen abschlägigen Asylbescheid und ist weder abgeschoben worden noch in Schubhaft. Das empört die Menschen immer mehr. Und es ist absolut unverständlich, dass es noch kein Gesetz gibt, dass sie notfalls auch dauerhaft in Schubhaft kommen, wenn sie nicht ausreisen wollen. Es wäre längst Zeit dafür. Außer dem ORF und ein paar Linksmedien sowie der Caritas und Rotgrün würde das ganz Österreich begrüßen.
  3. Absolut sensationell, vor allem auch, weil seit Jahrzehnten überfällig, ist die jüngste Wortmeldung von Kardinal Schönborn: Er warnte vor "Fundamentalopposition" und unterstützte laut und deutlich die Absicht der neuen Regierung, das Defizit auf Null herunterzuschrauben. Schuldenmachen sei "unsozial und ungerecht". Denn all die Zinsen und Schulden müsse die nächste Generation tragen. Aber Sparen, so Schönborn weiter, gehe nicht ohne Opfer. Er wagte sogar darauf hinzuweisen, dass Josef Klaus 1970 der Regierung Kreisky ein schuldenloses Österreich übergeben habe (was zwar nicht wörtlich, aber angesichts der minimalen Schuldenquote von damals im Wesentlichen zutrifft).
    Noch erstaunlicher: Schönborn ist auch nicht gleich ganz umgefallen (was er ja normalerweise immer tut), als die rotgrüne Caritas-Lobby daraufhin - natürlich - sofort ihre Geschütze gegen ihn ausgefahren hat. Er ergänzte als Reaktion seine Aussage lediglich um den Satz, dass es ebenso unsozial und ungerecht sei, auf dem Rücken der Ärmsten zu sparen. Dennoch gilt ein: Bravo Schönborn!
    Und vielleicht spricht er künftig auch ein wenig kritischer die Helfershelfer-Rolle der Caritas beim Hereinkommen so vieler illegaler Migranten an. Denn genau diese Massenmigration macht es ja so schwierig, den ärmsten Österreichern zu helfen (überdies könnte man den Migranten aus der Dritten Welt vor Ort viel effizienter helfen). Vor allem würde Schönborn damit die Entfremdung zwischen ihm und so vielen Gläubigen endlich wieder abbauen.
  4. Dass schon wieder ein hochrangiger ORF-Mitarbeiter in die direkte Parteipolitik wechselt, ist ein weiterer Beweis, wie eng ORF und Parteien verwoben sind. Diesmal hat sich die ÖVP-Niederösterreich bei "ihrem" Landesstudio bedient, während die Zentralredaktionen ja rotgrünes Reservoir sind.
    Eine positive Überraschung ist hingegen, dass sich die niederösterreichischen Schwarzen (deren Internationalität sich bisher eher auf dem Niveau Paul Lendvai abgespielt hat), neben dieser ORF-Frau auch einen der versiertesten Diplomaten der Republik in die Landesregierung geholt haben. Obwohl dieser steirischen Ursprungs und mit einer Oberösterreicherin verheiratet ist.
  5. Ernüchternd ist ein Rechnungshofbericht, dass polizeiliche Großeinsätze im Jahr 27 Millionen kosten. Es ist daher absolut unverständlich, dass rechtsbrechende Teilnehmer an gewalttätigen Demonstrationen nicht zumindest zum Teilersatz der Polizeikosten herangezogen werden. Es ist ebenso absolut unverständlich, dass die Fußballvereine, die noch dazu ständig ihre aggressiven Anhänger hofieren, nicht die gesamten Kosten der jeweiligen Polizeieinsätze tragen müssen – selbst auf das Risiko hin, dass die Vereine dann die Millionengagen für die Herren Fußballer etwas reduzieren müssten.
  6. Aber noch etwas Positives über die Polizei: Sie hat am gleichen Tag in Zusammenarbeit mit Ungarn, der Slowakei und Deutschland eine 29-köpfige Schlepperbande ausgehoben. Diese hat rund tausend Personen nach Europa geschleust. Und interessanterweise erfährt man - auf Grund der Internationalität der Recherchen? - auch die Herkunft der Täter: Sie stammen aus Syrien und dem Irak.
  7. In den Schulen finden derzeit zahlreiche Testungen von Pisa über eTimss bis zu den Leistungsstandards statt. Das Absurde: Es ist völlig wurscht, ob sich ein Schüler dabei anstrengt oder leere Testblätter abgibt. Denn diese sind ja nicht für seine persönliche Benotung relevant. Damit aber sind diese Tests erstens nie wirklich aussagekräftig und zweitens Diebstahl an der Unterrichtszeit.
  8. Zu guter Letzt fährt die Hochschaubahn wieder ein Stück bergauf: Die Regierung plant offenbar die skurrile siebenteilige Notenskala in den NMS wieder durch die normale fünfteilige zu ersetzen. Und noch wichtiger: Das absurde "Teamteaching", also die gleichtzeitige Anwesenheit zweier Lehrer, wobei aber Klassenteilungen verboten sind - was ebenso teuer wie sinnlos ist -, soll auch wieder durch mehr Differenzierung ersetzt werden. Auf deutsch: Es findet eine intensive Wiederannäherung des komplett gescheiterten Experiments der Neuen Mittelschulen an das Konzept der vor allem durch ihre Leistungsgruppen sehr gut funktionierenden früheren Hauptschule statt. Erfreulich.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2018 08:12

    Der größte Skandal im Fall des mutmasslichen Messermörders ist, dass der Wiener Polizeipräsident vor laufender Kamera behauptet, der Verdächtige sei seit Jahren untergetaucht und nicht auffindbar gewesen.
    Und am Tag darauf erfährt man, dass dieser Mann bis in den Dezember 2017 in einem Gefängnis inhaftiert war!
    Da gehört sofort ein U-Ausscshuss her zur Untersuchung, wie es möglich ist, dass die Informationskette zwischen Justiz und Polizei nicht funktioniert.
    Wieso ist der Mann nach der Haftentlassung nicht sofort in Abschiebehaft genommen worden?
    Die Österreicher haben es bis zum Kotzen satt, dass unsere Justiz zwar jedem Liederbüchlein mit größtem Aufwand nachspürt, Drogenddealer und Messerstecher aber 'auf freiem Fuss' bewaffnet herumspazieren dürfen!

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2018 07:11

    "Nahles und Scholz, die beiden recht schwachen Figuren an der Spitze der SPD..."

    Schwach? Scholz hat sich bestens empfohlen für den Job als Finanzminister durch die Elb-Philharmonie: geplante Kosten 77 Mio, endgültige Baukosten 866 Mio. Also wenn das kein starkes Stück ist, was dann? Auch wenn die Kostenexplosion nicht nur alleine in seine Regierungszeit fiel.

    Und die pralle Nahles, die laut vernehmen ließ, "ab morgen kriegen sie (die CDU/CSU) auf die Fresse". Und das mit 100 kilo Lebendgewicht, minimum!

    Ich frage Sie daher: wer ist da schwach?

    Zur Wiener Polizei, die sofort nach Bekanntwerden der Mordversuche erklärte, daß nichts, aber auch wirklich nichts mit nichts zu tun hat, und vor allem zum ORF, der erklärte, daß für den gestiegenen Aufwand für Polizeieinsätze der Akademikerball ein exorbitanter Kostenfaktor wäre, und nicht etwa die Demonstranten dagegen, fällt mir längst nichts mehr ein.

    Für diesen ORF vor allem ist nämlich längst jedes Wort zu schade, außer: zerschlagen, abschaffen! Und die Polizei? Ja mei, ist und wird halt immer sein Büttel des regierenden Establishments im Kampf gegen das gemeine Volk. Als solcher wurde sie ja schließlich auch geschaffen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2018 08:53

    Daß da einige Linke gehörig Fracksausen haben, weil Hausdurchsuchungen beim Bundesamt für Verfassungsschutz stattgefunden haben, geht schon daraus hervor, wie man im ORF, dem Sprachrohr von Rot und Grün, versucht, die Sache ins Lächerliche zu ziehen. Wenn dann noch diese seltsame Schreckschraube Ulla Kramar-Schmid---linker geht's nimmer!--- aufgeboten wird, das FS-Publikum aufzuklären, daß eh gar nichts an der Sache dran sei, man gewissermaßen mit Kanonen auf Spatzen schieße, weiß man, was man davon zu halten hat. Ich hoffe, daß denen im ORF bald das Lachen vergeht!

    http://www.journalist.at/archiv/2011-2/ausgabe-122011012012/mir-passieren-solche-sachen/

  4. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2018 19:36

    Warum wurden im Fall Silberstein in der Löwelstraße keine Durchsuchungen und Beschlagnahen gemacht?
    Ach so, ich verstehe. Weil dort hat ja Herr Matznetter gesucht und eh nix gefunden ...

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2018 23:24

    Das BvT ist aus der (Ge)Stapo hervorgegangen, die in diesem Land ein Sumpf an Bolschewismus war und ist. Spionage, Landesverrat waren dort seit Anbeginn völlig normal. Wo man dem Bolschewismus in DDR oder Sowjetunion, Tschechei, Tschuschei oder Walachei zutragen konnte, tat man es auch.
    Über Jahre hinweg sind derlei Skandale die Regel gewesen.

    Die entsprechenden Zeitungsberichte findet man allesamt im Internet. Über die Jahre fort. Die Meisten sind mit Verrecken der DDR aufgeflogen, die Berichte des Spiegel (der damals noch journalistisch was taugte) sind ein Hohn auf die Zustände im damaligen Österreich.

    Linker Terror wurde nicht verfolgt, linke Terroristen nicht bespitzelt (Anschlag Ebergassing) aber man legte falsche Spuren verdächtigte sogenannte "Rechte" wie auch im Falle des Briefbombers Fuchs. Der sich dann ohne Hände in der Schlinge des Kabels seines Rasierapparates erhängte. Während praktischerweise die Überwachung ausfiel...

    Es wäre schön, würde dieser bolschewistische Sumpf endlich einmal ausgemistet oder besser ausgebrannt bis ins gesunde Fleisch. Vielleicht wird dann endlich die Antifa - die den besonderen Schutz der Sozi-Bullen genießt, endlich zur terroristischen Vereinigung erklärt und zu Paaren getrieben!
    Wenn Justiz und Innenministerium das jetzt wirklich angehen, leiste ich Abbitte für die Ansage, die würden nichts machen.

    Was die Wiener Sozibullen und den Affghanen betrifft, erwarte ich, daß da endlich vom Innen- und Justizministerium durchgegriffen wird.
    Das moslemische Bildungswunder - das übrigens genau nach den Befehlen des IS gehandelt hat, die staubgleichen Ungläubigen abzuschlachten - war bereits 2 Mal (!) wegen Drogenhandels verurteilt.
    Die Sozijustiz fand es nicht nötig, das Viehstück einzusperren, sondern irgendeine linke Kreatur von Richter geilte sich daran auf, die Bestie wieder und wieder auf uns los zu lassen!
    Bei JEDEM Aufgriff war ja wohl klar - der Affghane war EKD-behandelt - daß er illegal aufhältig ist. Aber Schubhaft gab es keine.
    Jetzt folgt der nächste Prozess, kostet viel Geld, die Opfer belieben auf den Folgen sitzen, der Staat auf den Kosten und wir dürfen das mohammedanische Goldstück lustig weiter alimentieren.
    Vorausgesetzt, daß ein Sozirichter ihm nicht eine Traumatisierung, geistige Verwirrtheit (sind Mohammedaner offenbar immer), Augenblicksversagen, Schuldunfähigkeit, Verbotsirrtum oder starke Haftunverträglichkeit bescheinigt.
    Wir kennen das aus unzähligen Verfahren.

    Erinnert alles an den mit Eisenstange mordenden Nigger, wo man leider auch nichts machen konnte. Aber Sozi-Justiz und Sozi-Bullen haben ja damals Besserung gelobt. Ich weiß!
    Geschehen ist natürlich nix, aber mit neuer Politik sollte sich endlich was rühren!

    Jetzt schafft endlich ein Richter-Haftungsgesetz, und bestraft die Täter im Talar, die andauernd Schwerverbrecher schützen, bestraft die Bullen, die den nicht in Schubhaft genommen haben, bestraft die Beamten, die den überhaupt ins Land gelassen haben.
    Wenn es an Gesetzen dazu mangelt, dann beschließt welche, aber dalli und rückwirkend!

    Wenn man sieht, wie unseren alten und kranken Leuten die Hilfsmittel wie Verbände, Unterlagen etc. gestrichen werden, während man derlei Viehzeug hofiert und alimentiert, dann kann man nur ein Rachegericht über die Verantwortlichen herabwünschen!

    In der Piefkei ist man inzwischen so weit, daß keine Woche ohne abgeschlachtetes Mädchen mehr vergeht, weil der Staat völlig versagt. Den Piefkes gefällt das, also ist es schon in Ordnung so, aber hier wurde der Sozi-Irrsinn abgewählt und wir wollen solche Zustände nicht haben.

    Wenn diese sch.-bl.-Regierung es nicht bald schafft, die Sozi-Bullen und die Sozi-Richter so anzupacken, daß sie in den höchsten Tönen jaulen (noch höre ich nämlich nichts davon), wird sie scheitern, denn die Mehrheit erwartet endlich ein Durchgreifen.

    Um den alten Dr. Faustus von von Goethen zu bemühen:
    "Es liegt ganz ruhig und grinst mich an;
    Ich hab ihm noch nicht weh getan."

    Also, dann reitet das rote Vieh endlich! Gebt ihm Peitsche und Sporen und züchtigt es, bis es Gehorsam lernt sonst wird es euch überwältigen.

    Aber vielleicht ist man ja zu sehr mit dem Suchen von Liederbüchern und dem Verfolgen von Faschingsnarren beschäftigt...

  6. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2018 04:17

    Sollten die hoffnunsvollen Ansätze zu Punkt 1.) tatsächlich Erfolg haben, könnten einem allerdings die Medien und ihre Vertreter, von den beliebten TV - Nachrichtenshow- Moderatoren über die wenigen wirklich relevanten U.S. Printjournalisten bis hinunter zur dumm-spöttischen ORF-Korrespondentin Hannelore Veit fast, aber wirklich nur fast, leid tun: denn sie müssten sich einen neuen Watschenmann suchen. Wie peinlich.

  7. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2018 01:42

    Dank an Dr Unterberger in der Notiz „Unglaublich erfreulich – unglaublich empörend“, die u.a. die Tat des afghanischen Messerstechers, der grundlos vier Menschen niedergestochen hat, berichtet, für das Zitat:
    „....aber es wäre nicht nur korrekt, sondern auch Teil der Aufklärungspflicht durch die Polizei, bei jedem solchen Verbrechen die Nationalität der Opfer genauso wie die der Täter zu nennen (das würde auch die oft unpräzise selbständige Recherche durch Boulevardmedien überflüssig machen).“

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    12. März 2018 17:42

    *******Holocaust-Gedenkmauer in Wiener Innenstadt geplant***********
    Mit allen 66.000 Namen
    w w w . krone.at/1664457

    Wer hat uns gefragt, ob wir das wollen ? Und wo bleibt die Gedenkstätte für Weiße ?

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    12. März 2018 09:31

    **********Kurz baut Gedenkmauer*******
    im Fellner'schen Krawallblattl -Seite 5
    Neben dem Parlament in Wien.......
    Der BASTI betätigt sich als MAURER ? Hat er samt der Regierung nichts besseres zu tun,
    als für die KHASAREN ein Mauer aufzustellen ? Wien noch weiter verschandeln ?

alle Kommentare drucken

  1. monofavoriten (kein Partner)
    14. März 2018 15:49

    ich kann diese freihandelskacke schon nicht mehr hören.
    wenn ich mir instrumente aus usa bestelle, zahle ich immer zoll! und china hat auch fette zölle auf importe.

  2. fred vom jupiter (kein Partner)
    13. März 2018 09:17

    Was an den Attac-Thesen wirr sein soll, bleibt wohl ihr Geheimnis, sehr geschätzter Herr A.U. Äußerst wirr und längst widerlegt sind hingegen die Theorien, dass sich Märkte durch Zauberhand selbst regeln und durch den Wegfall von Zöllen Wohlstand entstehen soll. Beides völliger Nonsens. Was Trump da macht ist aktive Wirtschaftspolitik FÜR die Amerikaner. Und was uns Mitteleuropäer tatsächlich bedroht ist nicht Trump, sondern das sind eine satanistische, völlig unterwanderte EU und ihre charakterlosen Knechte, auch Politiker genannt.

  3. Herbert Richter (kein Partner)
    12. März 2018 18:38

    So jubelt und jauchzet doch, euer Basti Berufslos tut doch was er soll....... er baut den den Juden eine schöne Mauer........!
    Wetten daß - jüdischer Architekt mit Millionenhonorar, jüdische Baufirma (v. Musiker, der Reinliche) mit Elbphilharmonybaukostensteigerung und unsere Volksverräter werden dann geschlossen den Boden der Wiener Klagemauer abschlecken.
    Willst du wissen wer dich beherrscht, finde heraus wen du nicht kritisieren darfst.
    Die heutigen Ausflüsse des rauchenden Kommunisten in der HB sind sowas von überflüssig.

  4. McErdal (kein Partner)
    12. März 2018 17:42

    *******Holocaust-Gedenkmauer in Wiener Innenstadt geplant***********
    Mit allen 66.000 Namen
    w w w . krone.at/1664457

    Wer hat uns gefragt, ob wir das wollen ? Und wo bleibt die Gedenkstätte für Weiße ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. März 2018 18:43

      Und an erster Stelle muss der Name Josef Hirt in güldenen Lettern prangen........!

    • McErdal (kein Partner)
      12. März 2018 19:51

      @ Herbert Richter
      Volle Zustimmung ...................!

  5. Segestes (kein Partner)
    12. März 2018 11:31

    "Abkehr vom Freihandel"

    Blödsinn!
    So etwas wie einen freien Handel hat es auch davor nicht gegeben. In Wirklichkeit haben nämlich die hunderte Seiten starken "Freihandelsabkommen" umfangreiche Regularien und Zölle enthalten.
    Und was in diesem Zusammenhang hierzulande immer von der Lückenpresse (auch Unterberger) verschwiegen wird: Die EU-Zölle auf US-Autos sind viermal höher als die US-Zölle auf EU-Autos! Trump hat völlig recht, wenn er sagt, dass die USA bisher in vielerlei Hinsicht übervorteilt wurden und faire Anpassungen daher notwendig sind.

    • Walter S. (kein Partner)
      12. März 2018 11:55

      Da kann ich Ihnen nur zustimmen! Wenn Attac den Freihandel attackiert, dann nur deswegen, weil er für diese marxistischen Brut noch nicht genug reguliert wird! Das Wort "Freihandel" ist hier tatsächlich irreführend. Trump handelt praktisch aus Notwehr. Er will damit die Europäer und Asiaten wieder an den Verhandlungstisch zwingen, um ausgewogenere Verträge zu bekommen. Die Industrie der USA wurde seit Jahrzehnten politisch gewollt fast völlig nach China usw. ausgelagert, auch bei uns passierte das gleiche.

      Überhaupt: wozu muß ich den Freihandel geheim verhandeln? Sollte Freihandel nicht viel mehr bedeuten, daß Unternehmer von der Politik und deren Handlangern in Ruhe gelassen werden?

  6. wahrheit (kein Partner)
    12. März 2018 11:23

    Eine Lehrstunde für Geschichte gab es gestern ausgerechnet auf Ö3:

    Erik Brauer im Interview bei Stöckl, Brauer kümmerte sich um die gesamte politische Korrektheit inkl. der üblichen Geschichtsverfälschung einen Dreck, das beste und erfrischendste Interview zur Nazizeit dass ich je gehört habe, keine Schwarz-Weißmalerei wie üblich sondern eindrucksvolle Schilderungen wie er sie erlebt hat, unsere Nazi-Keulen-Schwingen rotieren sicher im Kreis ob der exzellenten Ausführungen von Herrn Brauer.

    Unbedingt nachschauen auf ORF.at/Radio/Ö3 und dort den Beitrag anklicken, detto gestern bei der Sendung im Zentrum wo er für Atemstillstand beim Ex-Bundesheinzi und Co. gesorgt hat!

  7. AppolloniO (kein Partner)
    12. März 2018 11:20

    Ad 7:
    Angeblich sind ja alle Menschen gleich. Dennoch: Warum fragt niemand wann der letzte Österreicher, Europäer etc. das letzte Mal wahllos auf ganz friedliche Menschen mit gezücktem Messer losging und unkontrolliert zustach, nur
    w e i l e r s i c h n i c h t w o h l f ü h l t e ?

  8. AppolloniO (kein Partner)
    12. März 2018 11:12

    Ad 2:
    Trump zu beschimpfen, was immer er auch tut, ist eine leichte Übung für die nie lügenden Einheitsmedien. So kritisiert man auch seine jüngsten Zollerhöhungen. Leuchtet ein, denn man weiß ja wie wohltuend das Absenken der Zölle für alle(!!!) in der Vergangenheit war.
    Aber wie verlogen ist das denn, wenn man gleichzeitig gegen CETA und andere Handelsabkommen campagnisiert. In der ersten Reihe steht da die "Krone" mit ihrem Kommentator Doktor Tassilo.

  9. Kyrios Doulos
    12. März 2018 09:40

    1/ Ad Asylbescheid und Konsequenzen:

    Ich bin für folgendes in der gesamten EU:

    Aufstellung einer eigenen Polizeitruppe "Asylpolizei".
    Asylbescheide, positive wie negative, werden ausschließlich persönlich von der Asylpolizei zugestellt.
    Wer einen negativen Bescheid bekommt, wird von der Asylpolizei in Abschiebehaft genommen, und zwar sofort, unverzüglich bei Zustellung des Bescheides.
    Sollte der betreffende Abgewiesene berufen wollen, verbleibt er dennoch in Abschiebehaft, bis seine Causa abgeschlossen ist.
    Es versteht sich von selbst, daß sämtliche Geldflüsse von seiten des Staates hin zum Abgewiesenen ab Zustellung des Asylbescheides auf Null reduziert werden.
    Medizinische Versorgung erfolgt durch Amtsärzte oder eben in entsprechend abgesicherten Krankenhausabteilungen (wie bei jedem Häftling sonst auch).
    Was das kostet? Egal, als Steuerzahler ist mir das mehr wert als jede Förderung für linke Projekte und für NGOs und für anderen staatsgefährdenden Unfug.
    Aussicht auf Umsetzung meines Vorschlags? Null.
    Begründung: Wir werden von Weicheiern regiert. Sogar die FPÖ will nur graduell ändern, was prinzipiell zu verändern ist. Graduell ist zwar besser als nicht einmal graduell - aber weit schlimmer als prinzipiell.

    2/ Heute debattiert die UNO ihren Migrations-Umverteilungsplan in nächster Lesung.

    Unsere Medien berichten darüber nichts - im Unterschied zu den ungarischen. In weiterer Folge wird die EU Kommission die Soros- und UNO-Invasionspläne Europas und die ISlamisierung unserer Gesellschaft und ihres Rechtssystems mit logisch folgender Zerschlagung unseres Sozialsystems "diskutieren", verordnen, diktieren.

    3/ Wir leben in einer weichen Diktatur. Besser als in einer harten mit KZ und GULAG und unter dem Schwert des Kalifen. Aber weit schlimmer als das, was Kinder noch immer in Schulbüchern vorgelogen bekommen, wir lebten in einer freien Demokratie und in einem Rechtsstaat, in dem das Recht vom Volk ausginge.

    4/ Ja, es ist schön, daß in der steilen Fahrt der EU und von uns allen bergab ab und wann auch kleine, helle positive "bergauf" scheinende Lichter aufleuchten.
    Prinzipiell geht es allerdings steil und schnell bergab.

    5/ Das Schlimmste ist das am stillsten Durchgeführte: 2017: 100.000 Abtreibungen in Deutschland allein, sagt sogar das linksgrüne ZDF. Unsere Parlamente und Regierungen, von linken FeministINNEN beherrscht, lassen morden, was das Zeug hält. Nur den täglichen Hitler liefern sie uns per TV immer noch ins Haus. Und weil wir so lieb sind, häckseln wir auch keine (männlichen!) Küken mehr (die FeministINNEN sind da wohl über alle ihre Schatten gesprungen, aber Tierschutz ist wichtig, wichtiger als der Schutz des Lebens von menschlichen Babies im Mutterleib).

  10. McErdal (kein Partner)
    12. März 2018 09:31

    **********Kurz baut Gedenkmauer*******
    im Fellner'schen Krawallblattl -Seite 5
    Neben dem Parlament in Wien.......
    Der BASTI betätigt sich als MAURER ? Hat er samt der Regierung nichts besseres zu tun,
    als für die KHASAREN ein Mauer aufzustellen ? Wien noch weiter verschandeln ?

    • Kyrios Doulos
      12. März 2018 09:51

      Der KURZ hat ein Glück, daß die auch von ihm zugelassenen, befürworteten Morde an Babies in Österreich pränatal erfolgen. Wollte er ihrer gedenken, müßte er den ganzen Ring in Wien mit einer Mauer versehen. Österreich hat schon mehr Babies ermorden lassen als das Deutsche Reich auf öst. Boden Juden hat ermorden lassen.

      Ich vergleiche beide Verbrechen bewußt miteinander. Beide wurzeln in ihrem Menschenbild. Damals waren es die Juden (und andere, zB die Zigeuner), die nicht ins Konzept gepaßt haben, heute sind es die Ungeborenen, die nicht ins Konzept passen. Am wenigsten die Behinderten (abtreibbar bis zum 9.Monat!) - für Hitler und FeministINNEN lebensunwertes Leben.

  11. McErdal (kein Partner)
    12. März 2018 08:38

    *******Skrupelloser Afrikaner besetzt Wohnung einer 90-Jährigen********
    w w w . unsertirol24.com/2018/03/11/skrupelloser-afrikaner-besetzt-wohnung-einer-90-jaehrigen/

    **************DIE RERUM NOVARUM LÄSST GRÜSSEN*********************

  12. Fredl
    11. März 2018 21:01

    Wenn man sich zwingt, etwas Sympathie für die Botox-Prinzessin der SPÖ und den NEOS Giftzwerg zusammenzubringen, könnte man sagen, sie haben sich durch ihr Verhalten in der BVT-Causa aufs lächerlichste selbst demontiert. Wenn man keine Sympathie aufbringt, werden sie selbst zum Rechtsfall. Letzendlich haben doch Juristikative und Exekutive völlig legal, unabhängig und eigenverantwortlich gehandelt, die Oposition torpetiert dies aber nachträglich durch ein mediales und parlamentarisches Kesseltrreiben. Wozu? Einzig um schlechte Stimmung gegen die Regierung zu machen, um sie peu a peu zum Rücktritt zu zwingen. Kann man die Oposition eigentlich auch zum Rücktritt zwingen?...der zweite Rekord, den Kern brechen wird, ich stell schonmal Sekt kalt...

  13. Rau
    11. März 2018 10:48

    Unglaublich empörend

    https://www.youtube.com/watch?v=DVnYZLNUfhY&t=316s

    Martin Sellner und anscheinend in Sippenhaftung, wobei es handelt sich bei seiner Begleitung lediglich um seine derzeitige Freundin, wurde in England am Flughafen verhaftet. Drehen alle durch?

  14. Sensenmann
    10. März 2018 23:24

    Das BvT ist aus der (Ge)Stapo hervorgegangen, die in diesem Land ein Sumpf an Bolschewismus war und ist. Spionage, Landesverrat waren dort seit Anbeginn völlig normal. Wo man dem Bolschewismus in DDR oder Sowjetunion, Tschechei, Tschuschei oder Walachei zutragen konnte, tat man es auch.
    Über Jahre hinweg sind derlei Skandale die Regel gewesen.

    Die entsprechenden Zeitungsberichte findet man allesamt im Internet. Über die Jahre fort. Die Meisten sind mit Verrecken der DDR aufgeflogen, die Berichte des Spiegel (der damals noch journalistisch was taugte) sind ein Hohn auf die Zustände im damaligen Österreich.

    Linker Terror wurde nicht verfolgt, linke Terroristen nicht bespitzelt (Anschlag Ebergassing) aber man legte falsche Spuren verdächtigte sogenannte "Rechte" wie auch im Falle des Briefbombers Fuchs. Der sich dann ohne Hände in der Schlinge des Kabels seines Rasierapparates erhängte. Während praktischerweise die Überwachung ausfiel...

    Es wäre schön, würde dieser bolschewistische Sumpf endlich einmal ausgemistet oder besser ausgebrannt bis ins gesunde Fleisch. Vielleicht wird dann endlich die Antifa - die den besonderen Schutz der Sozi-Bullen genießt, endlich zur terroristischen Vereinigung erklärt und zu Paaren getrieben!
    Wenn Justiz und Innenministerium das jetzt wirklich angehen, leiste ich Abbitte für die Ansage, die würden nichts machen.

    Was die Wiener Sozibullen und den Affghanen betrifft, erwarte ich, daß da endlich vom Innen- und Justizministerium durchgegriffen wird.
    Das moslemische Bildungswunder - das übrigens genau nach den Befehlen des IS gehandelt hat, die staubgleichen Ungläubigen abzuschlachten - war bereits 2 Mal (!) wegen Drogenhandels verurteilt.
    Die Sozijustiz fand es nicht nötig, das Viehstück einzusperren, sondern irgendeine linke Kreatur von Richter geilte sich daran auf, die Bestie wieder und wieder auf uns los zu lassen!
    Bei JEDEM Aufgriff war ja wohl klar - der Affghane war EKD-behandelt - daß er illegal aufhältig ist. Aber Schubhaft gab es keine.
    Jetzt folgt der nächste Prozess, kostet viel Geld, die Opfer belieben auf den Folgen sitzen, der Staat auf den Kosten und wir dürfen das mohammedanische Goldstück lustig weiter alimentieren.
    Vorausgesetzt, daß ein Sozirichter ihm nicht eine Traumatisierung, geistige Verwirrtheit (sind Mohammedaner offenbar immer), Augenblicksversagen, Schuldunfähigkeit, Verbotsirrtum oder starke Haftunverträglichkeit bescheinigt.
    Wir kennen das aus unzähligen Verfahren.

    Erinnert alles an den mit Eisenstange mordenden Nigger, wo man leider auch nichts machen konnte. Aber Sozi-Justiz und Sozi-Bullen haben ja damals Besserung gelobt. Ich weiß!
    Geschehen ist natürlich nix, aber mit neuer Politik sollte sich endlich was rühren!

    Jetzt schafft endlich ein Richter-Haftungsgesetz, und bestraft die Täter im Talar, die andauernd Schwerverbrecher schützen, bestraft die Bullen, die den nicht in Schubhaft genommen haben, bestraft die Beamten, die den überhaupt ins Land gelassen haben.
    Wenn es an Gesetzen dazu mangelt, dann beschließt welche, aber dalli und rückwirkend!

    Wenn man sieht, wie unseren alten und kranken Leuten die Hilfsmittel wie Verbände, Unterlagen etc. gestrichen werden, während man derlei Viehzeug hofiert und alimentiert, dann kann man nur ein Rachegericht über die Verantwortlichen herabwünschen!

    In der Piefkei ist man inzwischen so weit, daß keine Woche ohne abgeschlachtetes Mädchen mehr vergeht, weil der Staat völlig versagt. Den Piefkes gefällt das, also ist es schon in Ordnung so, aber hier wurde der Sozi-Irrsinn abgewählt und wir wollen solche Zustände nicht haben.

    Wenn diese sch.-bl.-Regierung es nicht bald schafft, die Sozi-Bullen und die Sozi-Richter so anzupacken, daß sie in den höchsten Tönen jaulen (noch höre ich nämlich nichts davon), wird sie scheitern, denn die Mehrheit erwartet endlich ein Durchgreifen.

    Um den alten Dr. Faustus von von Goethen zu bemühen:
    "Es liegt ganz ruhig und grinst mich an;
    Ich hab ihm noch nicht weh getan."

    Also, dann reitet das rote Vieh endlich! Gebt ihm Peitsche und Sporen und züchtigt es, bis es Gehorsam lernt sonst wird es euch überwältigen.

    Aber vielleicht ist man ja zu sehr mit dem Suchen von Liederbüchern und dem Verfolgen von Faschingsnarren beschäftigt...

    • Riese35
      10. März 2018 23:59

      Vor allem gehört auch derjenige vor ein straf- und zivilrechtliches Gericht gestellt, der diese Person widerrechtlich und im vollen Bewußtsein der Tatwiederbegehungsgefahr entlassen hat, sowie alle seine Helfer und Helfeshelfer, seien sie Politiker, NGOs etc. wobei zivilrechtlich von diesen Verursachern alle Folgekosten zu tragen sind bis hin zur Pfändung auf das Existenzminimum.

      Die massive Unruhe gewisser Kreise ist nur ein Hinweis, daß sie offenbar selbst zu diesem Kreise gehören, die etwas zu befürchten haben. Anders kann diese Unruhe nicht verstanden werden.

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 00:42

      Darauf werden wir wohl noch einige Zeit warten müssen.

    • Undine
      11. März 2018 08:14

      @Sensenmann

      *********************************
      *********************************
      *********************************!

      @Riese35

      Sie haben mit jedem Wort recht!*********************+!

    • Ingrid Bittner
      11. März 2018 17:24

      @Sensenmann: Auch wenn's insgesamt traurig ist, es gibt immer wieder etwas Heiteres dabei:
      als ich das erste Mal "Affghane" gelesen habe, hab ich mir nicht wirklich was gedacht, passiert halt manchmal in der Hitze des Gefechts, beim zweiten Mal war mir dann klar, das kann nur Absicht gewesen sein. Passt gut so!!!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. März 2018 07:48

      Erinnert mich an den blutroten Kommunistenzwerg Zilk, dieser widerwärtige Ostblockspitzel im Dienste der SPÖ, als er im ORF eine alte Burgenländerin über die "Befreiung" durch die russische Soldateska schreiend belehrte. Hätte doch das Brieflein, welches angeblich ein gefuchstes Vögelein herbeiflog, doch damals das Ziel nicht verfehlt. Möge er in der roten Hölle schmorren.

  15. oberösi
    10. März 2018 23:10

    O-Ton orf.at aktuell:
    "Schlagabtausch zwischen SPÖ und FPÖ um Sicherheitspolitik.
    SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher hat heute Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) attackiert. Bei den Messerattentaten in Wien-Leopoldstadt werde „das eklatante Versagen des Innenministeriums sichtbar“, sagte Lercher. Er verwies darauf, dass der verdächtige Afghane bereits mehrmals in Haft gesessen sei und zwei Anträge auf freiwillige Ausreise gestellt habe.

    FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky wies die Kritik zurück und warf der SPÖ vor, mit ihrer Politik die „Asylantenkriminalität“ importiert zu haben. Kickl müsse jetzt die jahrelangen Missstände im Innenministerium aufräumen."

    Die Meldung gehört auf jeden Fall unter erfreulich: der einzige, der unter allen österreichischen Regierungsmitgliedern Mut und Rückgrat genug hat, die Dinge beim Namen zu nennen, sitzt auf dem richtigen Sessel und macht seinen Job.

    Auch wenn er (noch) nicht gleich auch die wirklichen Schuldigen an den zahlreichen Mordversuchen und sonstigen Symptomen kultureller Bereicherung seit 2015 dazu erwähnt: Merkel samt ihrer gesamten bundesdeutschen, kastrierten Jasager-Entourage, Faymann, Mikl-Leitner, Doskozil als damaliger bgld. Polizeichef, Kern als ehemaliger ÖBB-Chef und in Folge die gesamte ehemalige SP-VP-Koalition.

    Wir sollten im übrigen beginnen, uns an die Anzeichen erfolgreicher Integration armer Schutzsuchender in unseren Alltag zu gewöhnen. Ist das Ziel der milliardenschweren Integrationsmaßmahmen doch deren erfolgreiche Teilhabe an unserer Gesellschaft. Nichts könnte diese besser dokumentieren als die verstärkte (natürlich auf unsere Kosten) Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, um dort schnell einmal auf einen Abstecher vorbeizuschauen...

    Man stelle sich vor, wie groß der europaweite Aufschrei wäre, würde dies jemand öffentlich behaupten. Tatsächlich wäre dies nichts als eine Lappalie im Gegensatz zum zynischen Ausspruch des Zonentrampels "Nun sind sie einmal da", den er aus seiner rund um die Uhr durch Hunderte hochbezahlter und bestausgebildeter Sicherheitsspezialisten und panzerbewehrten Limousinen abgeschirmten Realitätsblase heraus machte. Und für soviel pragmatischen Humanismus auch noch gefeiert wurde vom politmedialen Establishment.

    Um auf hiesige Verhältnisse nicht ganz zu vergessen: der einzige, der in der Angelegenheit bisher hierzulande wirklich klare Worte findet, ist, siehe oben, Kickl.

    Sebastian I. übt sich trotz aller Ansätze (noch?) überwiegend in staatsmännischer, nobler Zurückhaltung. Gilt es für ihn, doch auch die transatlantische Perspektive im Auge zu behalten...

    • oberösi
      10. März 2018 23:18

      Gehört natürlich ergänzt wie folgt:
      ...die einzigen, die in der Angelegenheit bisher hierzulande wirklich klare Worte finden, sind, siehe oben, VILIMSKY und Kickl.

    • Undine
      11. März 2018 08:22

      @oberösi

      **************************+!
      Ja, KICKL und VILIMSKI lassen wirklich sehr hoffen!

    • Ingrid Bittner
      11. März 2018 17:27

      @oberösi: dieser Herr Lercher dürfte ein ganz großes geistiges Nackerbatzl sein.
      Der hat den Zeitablauf des Geschehens nicht geschnallt, der Abschiebebescheid konnte nicht zugestellt werden, weil der Messerstecher "untergetaucht" war und wo war er, im Häf'n und das zu einer Zeit, wo der Kürzestkanzler Regierungschef war, also was soll die Beschuldigung der jetztigen Regierung.

    • McErdal (kein Partner)
      12. März 2018 09:48

      @ Alle
      Na hoffentlich finden sie ein bißchen mehr als klare Worte - hmm?
      Bei mir schleicht sich so das Gefühl ein, mit Abschiebungen sind die "Abschiebungen" in
      neue Häuser und neue Wohnungen gemeint !!!
      Lasst Euch von der Regierung erklären, wozu Schulen um Klassen erweitert werden - das heißt es wird angebaut! Die RASANTE Bautätigkeit im Wohnbereich ? Für Wen - die erweiterung der Schulkapazitäten - für welche Kinder ? Österreicher haben(fast)
      keine Kinder!
      *********NA SO EIN ZUFALL ABER AUCH!*************
      ******Aktuelle Ausgabe: UNO plant nie dagewesene Völkerwanderung********
      w w w . wochenblick.at/aktuelle-ausgabe-uno-plant-nie-dagewesene-voelkerwanderung/

  16. Ingrid Bittner
    10. März 2018 22:52

    Mein persönliches "unglaublich empörend": ich weiss, es ist einerseits lächerlich, aber andererseits giftet es mich schon eine Weile, und seit ich vor ein paar Tagen eine Karte mit der Aufforderunge "Für den Schutz der Nichtraucher...
    DON' T SMOKE VOLKSbegehren Jetzt unterstützen" erhalten habe, kann ich mich gar nicht mehr einkriegen. Gezählte 5x steht auf dieser Karte "Don't smoke".
    Ich versteh' einfach nicht, weil wir leben in Österreich, wir sprechen Deutsch und soweit ich informiert bin, ist auch unsere Amtssprache Deutsch. Aber ein Volksbegehren soll unter "Don't smoke" laufen. Wer sagt denn bitte, dass in Österreich alle Menschen englisch können müssen?
    Wie geht denn das, wenn wer nicht englisch kann? Der unterschreibt dann für etwas, das er nicht verstanden hat??!! Sonst ist man diesbezüglich sehr kleinlich, aber um der Regierung eins auszuwischen darf man offenbar alles.

    • Riese35
      11. März 2018 00:02

      Am besten nach London oder Washington D.C. schicken, dort spricht man diese Sprache. Vielleicht können die damit etwas anfangen.

      Aber wie Sie richtig schreiben, kann ich mir nicht denken, daß so ein Volksbegehren überhaupt rechtlich Geltung erlangen kann, da es ja nicht in der oder einer gültigen Amtssprache abgefaßt ist.

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 00:45

      Bingo, beide************

      Aber anscheinend ist das Volk bereits wirklich so verdummt worden, daß es diese Hinterhältigkeit nicht erkennt.

    • Ingrid Bittner
      11. März 2018 10:47

      @Riese35 und Brigitte Imb:
      Ich glaube, es wird am besten sein, wenn ich das Innenministerium um Aufklärung ersuche. Weil irgendetwas muss ich tun, sonst zerreisst's mich.

  17. Politicus1
    10. März 2018 19:36

    Warum wurden im Fall Silberstein in der Löwelstraße keine Durchsuchungen und Beschlagnahen gemacht?
    Ach so, ich verstehe. Weil dort hat ja Herr Matznetter gesucht und eh nix gefunden ...

    • Undine
      10. März 2018 20:35

      @Politicus1

      Für diese zwei goldrichtigen Sätze gebührt Ihnen ein ganzer Sack voller Sterne!

      ****************************+!

    • Riese35
      11. März 2018 00:03

      ********************************!

  18. Politicus1
    10. März 2018 19:34

    Ich kann verstehen, dass man da frustriert sei muss.
    2016 bedingt verurteilt.
    2017 unbedingt ein halbes Jahr im Häfn.
    Und die ganze Zeit weiß die Polizei nicht, wo ich bin!
    Ich weiß jetzt, dass beim Versteckerlspiel ein österreichisches Gefängnis das garantiert sicherste Versteck ist.
    Dort finen sie keinen Asylanten und kein Liederbüchl....

    • Undine
      10. März 2018 20:51

      Hoffentlich bin ich nächste Woche, wenn ich nach langer Zeit wieder einmal nach Wien fahren muß, nicht gar zu schlechter Laune, weil mich die herrschenden Zustände in Ö so unzufrieden machen! ;-)

      Mein frisch geschliffenes Küchenmesser (eines meiner beiden Küchenutensilien hat Wellenschliff!) könnte ich ja mitnehmen.....

      Den großen Rollkragen meines Pullovers könnte ich zum Vermummen einfach hochziehen (Vermummte werden, obwohl verboten, eh nie bestraft). Dann steuere ich die Hofburg an, gehe der Nase nach zielstrebig zu VdB und steche ein bisserl auf ihn ein.
      Allerdings wüßte ich nicht, wie ich das scharfe Messer transportieren soll---im Handtascherl?
      Ich lasse es lieber; zum Glück bin ich nie schlecht gelaunt.....

    • pressburger
      10. März 2018 22:44

      @Undine
      In diesen Zeiten nie schlecht gelaunt ! Bewundernswert !

    • Brigitte Imb
      10. März 2018 23:43

      @undine,

      mir wär´s um meine Küchenmesser schade, darum denke ich diesbezüglich gar nicht an dieses rote Grünzeug........, welches allerdings meine ständig gut geschliffenen Küchenmesser im Garten ordentlich stutzen. Niemals darf man das Grünzeug wuchern lassen........

      Ich habe in einem Viertel Kreissegment Schnittlauch statt Blumen gepflanzt (weil es mir gefällt), aber der wird auch gelegentlich mit dem Rasenmäher gestutzt. Und so sollte das auch - symbolisch - mit den GrünInnen passieren. Kompostieren.

  19. Undine
    10. März 2018 15:19

    Der ORF scheint sehr unter der ihm zugedachten Bezeichnung LÜGENPRESSE / LÜCKENPRESSE zu leiden, deshalb dürfte man sich dort nur noch dadurch zu helfen wissen, indem man kurzerhand einzelne Begriffe der einstigen NAZI-Propaganda zuschreibt. KÖSTLICH, dieses hilflose Herumrudern!

    "Politische Propaganda: Parallelen zwischen 1930ern und Gegenwart

    Im Rahmen des Gedenkenjahres 2018 und der Erinnerung an den Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland vor 80 Jahren ist auch die "Politische Sprache" Thema. Tauchen da zuweilen bei Europas Rechtsparteien Begriffe und Kommunikationskonzepte auf, die in ähnlicher Art und Weise schon in den 1930er Jahren verwendet wurden. Zeithistoriker und Sprachwissenschafter sehen durchaus Parallelen, die Gefahr für die Gesellschaft sei aber heute eine andere."

    http://oe1.orf.at/player/20180310/508595

    Ab 12:46

    • Politicus1
      10. März 2018 21:56

      wer jetzt einer Zeitung 'Lügenpresse' vorwirft riskiert ein Verfahren wegen Wiederbetätigung ...

    • Brigitte Imb
      10. März 2018 23:47

      Ab sofort.....Wahrheitspresse..........mit Hexensymbol. :-)

  20. logiker2
    10. März 2018 14:49

    OT: könnte eine Aktion von Soros , Merkel und Co. sein um die Visegradstaaten zu sprengen:

    http://www.krone.at/1662636

    • Undine
      10. März 2018 15:07

      Dieser Gedanke ist gar nicht so abwegig! Dem SOROS traue ich alles Böse zu.

    • glockenblumen
      10. März 2018 15:50

      ich hoffe inständig, daß sich die das nicht gefallen lassen!!!
      Denn diesem alten Widerling ist alles zuzutrauen. (Blut-)Geld hat er ja genug....

    • Riese35
      10. März 2018 20:05

      Diese Vermutung steht ganz oben auf der Liste, und alles deutet darauf hin. Leidenfrost schreibt in der Presse, daß es sich um eine Richtungsentscheidung Putin vs. Soros handelt. Und damit dürfte er nicht so falsch liegen. Welchen Schluß man daraus zieht, das ist jetzt die Frage. Cui bono?

      Ich habe auch aus der Slowakei gehört, daß diese Mafiaverbindungen jedenfalls nicht neu und jedenfalls kaum ein Anlaß für so einen Mord wären. Und daher vermutet man auch dort, daß hinter diesem Mord ganz andere Interessen stehen müssen. Putin vs. Soros klingt plausibel, und es scheint sich ja in diese Richtung zuzuspitzen.

    • Undine
      10. März 2018 21:35

      @Riese35

      Diese Möglichkeit ist sehr plausibel!

    • Brigitte Imb
      10. März 2018 23:55

      Entschuldigung, was soll in diesem Mordfall die Überdenkung der Landwirtschaftsförderung???????

      Was für ein doofes Ablenkungsmanöver soll das denn sein? Völlig aus dem Zusammenhang, willkürlich, um aufzustacheln.

  21. logiker2
    10. März 2018 14:14

    tatsächlich unglaublich erfreulich, die Ratten verlassen das sinkende Schiff:

    http://frafuno.blogspot.co.at/2018/03/fluchtlinge.html

    • Undine
      10. März 2018 14:48

      @logiker2

      Besten Dank für den Link! Na, endlich wird aufgeräumt in diesem Sumpf!

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 00:02

      Herrlich, ****************, danke, das finde ich irgendwie (als Gourmet) einfach köstlich.

      Jawoll, so gehört sich das, was schon allzulange überfällig war. Weg mit den Schmarotzerbeamten, die unser Land ruinieren helfen.

  22. Nemo
    10. März 2018 14:01

    ad Punkt 2 des AU Blocks (Globaler Freihandel):
    Sicher hat globaler Freihandel grosse Vorteile, aber er hat auch Verlierer. Meiner Meinung nach ist es legitim sich gegen Auswüchse zu schützen.
    Es ist allerdings für mich moralisch verwerflich, wenn Befürworter des absoluten globalen Freihandels, ( vor allem wenn sie sich "Freunde" nennen) mit Handelssanktionen reagieren und so ihr eigenes Prinzip des freien globalen Handels verletzen.
    Eine solche Haltung ist verachtenswert.

    • pressburger
      10. März 2018 17:30

      Globaler Freihandel hat Regeln. China hat sich an diese Regeln nie gehalten. Die Antwort musste kommen. Sogar Demokraten in den USA unterstützen Trump`s Masnahmen.

  23. Ingrid Bittner
    10. März 2018 12:26

    Zu den Vorgängen rund um BVT finde ich empörend, dass sich der Bundespräsident schon wieder zu Wort gemeldet hat, weil er irritiert ist. Komischerweise hört man immer nur dann von ihm, wenn auch nur der Hauch einer Möglichkeit besteht, dass man einen Vorgang mit den Blauen in Zusammenhang bringen könnte.
    Warum ist er nicht irritiert, dass sein Wahlkampfunterstützer der iranischstämmige Rapper Nazar den ungarischen Kanzleramstminister per drohender Satire (Mundl-Zitat) nach Wien eingeladen hat? Da hätte er irritiert sein können und müssen. Aus mehreren Gründen, nämlich, hatte der ungarische Kanzleramtsminister falsche Bilder gepostet oder geht es in Favoriten wirklich so zu - ein Lokalaugenschein wäre vielleicht einmal angebracht. Und zu der Satire seines Untersützers bin ich sehr irritiert. Der darf, was Strache nicht darf oder wie ist das zu verstehen. Oder ist da die Staatsanwaltschaft schon tätig geworden und die Öffentlichkeit hat nichts davon erfahren???

    • Undine
      10. März 2018 14:50

      @Ingrid Bittner

      *****************************************!

    • W. Mandl
      10. März 2018 16:47

      Ist mir auch aufgefallen.
      Bei afghanischen Messerstechern hört man von keiner Empörung VdBs.
      Wenn man sich im PRESSE online Forum darüber wundert, wird man zensuriert.
      So weit sind wir mit der Meinungsfreiheit.

    • Undine
      10. März 2018 17:25

      Für VdB gehört das gelegentliche Messerstechen halt zur schönen Buntheit, das darf man nicht so eng sehen.

    • Riese35
    • Riese35
      10. März 2018 18:38

      @Ingrit Bittner: Zu rund um BVT ...

      Ich finde es höchst interessant, wie besorgt und ganz aus dem Häuschen urplötzlich SPÖ, LP, NEOS und UHBP sind. Haben die etwas zu verbergen, das jetzt ans Tageslicht kommen könnte? Einen anderen Schluß läßt deren Verhalten, das dem eines Verbrechers ähnelt, der plötzlich erfahren hat, daß er zur Fahndung ausgeschrieben ist, wohl kaum vermuten.

      Denn laufend fragte man sich, woher Falter, Pilz und ähnliche Plattormen manches aktuellste Detailwissen wohl hatten wie z.B. bei der Jagd nach brandgefährlichen Liederbüchern, aber das interessierte niemanden.

    • Freisinn
      10. März 2018 20:04

      @ Riese 35 letztes Posting: *******************

      das wäre ja ein Supergag, da werden Falter & Profil aber ein bissi nervös werden.

    • Undine
      10. März 2018 21:23

      @Riese35

      Danke für den Hinweis auf das Video!

      Aha, das finde ich lustig; der Sprecher pudelt sich auf, der ungar. Kanzleramtsminister habe "STIMMUNGSMACHE gegen AusländerINNEN" betrieben; dann legt er, schön gegendert, Janos LASAR in den Mund, dieser habe sich entschuldigt, er habe die "WienerINNEN" nicht beleidigen wollen.

      Somit ist also ohnedies alles HALB so schlimm, denn er hat keine Stimmungsmache gegen männliche Ausländer gemacht, und die Wiener hat er auch nicht beleidigen wollen! ;-)

      Ich finde das Video sehr gut und hoffe, daß die Ungarn das schlechte Beispiel Österreichs, speziell Wiens durch ihre Stimme für ORBAN zu verhindern wissen!

    • Ingrid Bittner
      10. März 2018 22:40

      Riese 35: danke für den link. Interessant der Hr. Blümel: er lässt sich sein Wien nicht schlechtmachen, na ja, dass der die Zustände nicht gesehen hat, ergibt sich ja schon daraus, dass die verzweifelten Urwiener ihn nicht gewählt haben.
      Wahlkampf in Ungarn hin oder her, wenn Lazar seinen Eindruck von Wien schildert, dann soll er doch, weil das wirkt doch immer mehr, wenn von aussen eine Meldung kommt - hat man ja gesehen, die Blauen haben über die Jahre immer und immer wieder auf die Zustände in Wien aufmerksam gemacht und was ist geschehen - nichts

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 00:07

      Ja, ja, es scheint in unserer Dämokratie gerade große "Mode" zu sein, daß sich HBP ("U" lasse ich bewußt weg, denn da würde ich glatt hineingezogen werden in die Befürwortung dieses Gackerlpräsidenten) in das Tagesgeschehen einmischt. Stört scheinbar keine politische Partei.

    • Riese35
      11. März 2018 00:21

      Wahrheit und Sozialismus sind per definitionem identisch. Ebenso rechts und populistisch. Daher kann Lazar nur populistisch handeln und die Unwahrheit sagen, während es bei Kern genau umgekehrt ist. Der Wegscheider bringt es auf den Punkt: genau so ist es!

      Ich kenne die Favoritenstraße seit über 50 Jahren, noch vor dem U-Bahnbau, den angrenzenden Marktbetrieb, dann während, danach, und die aktuellste Entwicklung, wobei letztere eigentlich am allerwenigsten, denn Erfahrungen wie jene von Lazar haben mich veranlaßt, diese Gegend zu meiden. Dort haben sich Kulturwunder genommen, was ihnen zusteht: ehm. Fachgeschäfte sind durch Internet-Cafés und Call Shops verdrängt worden ...

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 01:03

      @Riese35,

      seit über 50 Jahre kennen Sie die Favoritenstraße!? Ich bin erstaunt, weil ich Sie doch bereits persönlich getroffen habe und mein "Altersempfinden" Ihrerseits schon geglaubt habe zu übertreffen.
      Entschuldigung, ich erwarte hier keine Angaben Ihrerseits, aber wie ich bereits erwähnte, ich bin erstaunt. Ich hätte Ihnen auf keine Fall viel mehr als einen mittleren "Fuchziger" gegeben. *Knickserl*

    • Freisinn
      11. März 2018 04:29

      @Riese35
      Beachte, auch in diesem Fall sind gewisse Zeitungen wiederum sehr genau informiert über Details der Amtshandlung

  24. Josef Maierhofer
    10. März 2018 11:59

    Ad 1
    Dass da unter Umständen ein Durchbruch gelingen könnte mit Nord und Südkorea und auch dort ein Ende der Sanktionen in Sicht sein könnte, würde die Nordkoreaner möglicher weise erlösen und in der Folge sicher auch von Kim Jong Un, wenn er sich nicht ändert. Jedenfalls hat dazu auch Herr Trump einiges beigetragen, wenn er sich nun mit dem Diktator trifft.

    Ad 2
    Ja, ein Dilemma für Trump, aber er hält damit wenigstens sein Wahlversprechen, wie heiß die Suppe dann letztendlich gegessen werden wird, wird die Zukunft zeigen.

    Ad 3
    Ja, damit rückt sich jetzt die Türkei, an den Platz, der ihr seit Erdogan zusteht, eine Nation, die das Völkerrecht bricht, den Terrorismus beherbergt und fördert und schützt, und das als NATO Mitglied. Auch das wird für die Amerikaner einer Entscheidungsfrage zugeführt werden, bloß für die laschen Europäer vermutlich nicht, die führen sogar Beitrittsgespräche. Wie ist den das genau, Herr Hahn ?

    Ad 4
    Ja, die DDR hat die BRD übernommen und Kanzlerin ist Frau (Multikulti) Merkel die Anwältin für die Abschaffung Deutschlands und Europas.

    Ad 5
    Ja, die derzeitigen ‚Eliten‘ zu Deutschland (und auch zu Brüssel) machen Hitler alle Ehre, auch die Bischöfe haben das damals genau so getan wie heute. Bloß die Nationalsozialisten haben sich erweitert auf ‘Internationalsozialisten‘ und treten eben auch in Brüssel auf.

    Ad 6
    Jedenfalls bin ich sehr gespannt, was die Staatsanwaltschaft da entdecken wird oder auch nicht.

    Ad 7
    Ja das Justizministerium müsste endlich enger mit den Bundesministerium für Inneres zusammenarbeiten und sehr rasch ein Gesetz schaffen, das solche ‘Häfenabgänger‘ gleich direkt ins Flugzeug setzt, quasi als letzten ‘Häfentag‘, wäre auch wesentlich billiger und sicherer.

    Ad 8
    Ja, die Reste von Rot-Schwarz schimmern da durch, dass es da (noch) kein Gesetz gibt.

    Ad 9
    Hat dem Kardinal das endliche einer so erklärt, dass er nun auch vernünftige Aussagen zum Thema zusammenbringt. Hoffentlich werden seine Pfarrer jetzt nicht mehr herumpolitisieren müssen.

    Ad 10
    Da im ORF Staat mit (derzeit linker) ‘Partei‘ übersetzt wird, wissen inzwischen viel mehr Österreicher als früher um diese Abhängigkeiten genau Bescheid, machen sehr viele da ja auch mit und schaffen sich Privilegien auf Parteibuch.

    Ad 11
    Ja, es sollten Veranstalter nicht nur für die Schäden haften, die Teilnehmer an den Veranstaltungen verursachen, sondern natürlich auch für den Polizeieinsatz als Serviceleistung, wenn die eigenen Ordnerdienste versagen (die man ja auch zahlen muss). Wenn schon Polizei, dann aber auch gleich die Rowdies herausfischen und abtransportieren, wohin sie gehören, kostenpflichtig, wenn wir schon dabei sind, in die Ausnüchterungszelle und in die Abkühlphase.

    Ad 12
    Das Schlepperunwesen floriert nach wie vor und es wird auch reduziert weiter gehen, wenn man Grenzzäune gebaut haben wird und es floriert deshalb, weil man hier Sozialleistungen bekommt in üppiger Höhe, die für solche als ‘Paradies‘ (Geld ohne Arbeit, oder überhaupt Arbeit) erscheinen. Also auch hier sind strengere Kontrollen und gesetzliche Maßnahmen gefragt, etwa, die sofortige Abschiebung bei Asylablehnung, keine Geldleistungen mehr, sondern Sachleistung, solange sie hier sein dürfen, Stärkung der Fremdenpolizei und viel genauere Unterscheidung zwischen echten Zuwanderungswillgen (Qualifikation), Asylanten, echten Flüchtlingen und Kriminellen. Herr Kickl ist auf dem richtigen Weg mit der Erweiterung der sicheren Länder und auch mit den Sachleistungen.

    Ad 13
    Egal womit, solange in Österreich nicht sich das Schulwesen grundlegend geändert hat von Wohlfühlschule auf Leistungsschule, wo auch die Jungen den Arbeitsplatz darin erkennen und Leistungen erbringen müssen, wird eine Verbesserung im Ranking bei den PISA Tests ausgeschlossen sein.

    Ad 14
    In diesem Punkt ist diese Regierung zu loben, Hauptschule war gut und ist gut und die A-Klassenzüge waren zu meiner Zeit dem Gymnasium ebenbürtig, eher noch strenger, weiß ich aus eigener Erfahrung. Auf jeden Fall, bewahrt bitte die Schulvielfalt !

    • Undine
      10. März 2018 21:46

      @Josef Maierhofer

      Ad 14: Heute im MJ hat die sehr vernünftige Direktorin einer Sonderschule sehr klare Worte gefunden; sie nannte den folgenschweren Unsinn, den die letzten Unterrichtsministerinnen angerichtet hatten, nämlich alle Kinder von IQ 60 bis IQ 130+ in EINEN Raum zu setzen, damit ALLE, v.a. die "geistig Behinderten" sagen können, eine Mittelschule zu besuchen, KONTRAPRODUKTIV, wobei keinem Schulkind geholfen ist; wörtlich nannte sie es: "AUF NORMALITÄT SPIELEN".

  25. Bob
    10. März 2018 11:47

    Ich glaube das dem Herrn Kardinal Schönborn einfach der Durchblick fehlt.

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 00:13

      Nein, das glaube ich nicht, im Gegenteil, ich beurteile den Kardinal als sehr intelligent, er hat sich nur mehr der Politik angedient als seinem Glauben. So wie es immer schon um die oberen Pfaffen bestellt war. Korrupt bis in die letzte Fußpilzzehe, zulasten ALLER Gläubigen.

    • logiker2
      11. März 2018 11:14

      BI, **************************!

  26. pressburger
    10. März 2018 11:33

    Danke für die Sisyphus Arbeit. Die Themen werden auch in den nächsten Wochen und Monaten nicht ausgehen. Die Empörung die der ORF und seine linken Kommilitonen in den Schreibjournaille, könnte ein Ende haben würde endlich berichtet, über Tatsachen berichtet und nicht manipuliert. Die Hoffnung, dass dieses Konglomerat von Lügenproduzenten sich von innen heraus reformiert, sollte man endgültig aufgeben.
    Die grossen Vorbilder, CNN, NYT, WP rudern auch verzweifelt herum, weil sie nicht akzeptieren können was Trump schon wieder angestellt hat. Trifft tatsächlich Kim den III, aus der Dynastie der Kims. Eine Dynastie, die von allen europäischen Sozialisten als der letzte Hort des wahren Glaubens, verehrt wurde. Und Trump hat tatsächlich Kim den III in die Knie gezwungen. Spiegel wäre es viel lieber gewesen, hätte er über einen Atomkrieg berichten können, von Trump verursacht, vom Spiegel prophetisch vorausgesagt. Auch eine linke Eigenschaft. Immer Recht behalten zu wollen.
    Als Ablenkungsmanöver, die Verherrlichung der führenden US Medien zu Person von Louis Farrakhan. Der bekennende Rassist und Antisemit bekommt als schwarzer
    Islamist Unterstützung von allen die Links sind. Ein Versuch der Linken wieder einen von den ihren, als Vorzeigeobjekt hochzustillisieren
    Die Erwähnung des Obersten Zensors Deutschlands ist zuviel der Ehre. Abrechnung unter Gangstern. Wird seine Chefin angemessen repräsentieren. Heikos Anblick auf den internationalen Foren wird anschaulich dokumentieren, wie tief Merkelistan gesunken ist.
    Wahrheit ist immer relativ, Auch der Afghane hat nur mehrere Menschen relativ versucht abzustechen. Der ORF hat vom Obersten Rathauspolizisten unterstützt, hat den Mordversuch relativiert, alles nicht so schlimm, hat halt schweren Kindheit gehabt, "psychiatrisch" gestört. Bedeutet ist ein Opfer von Psychiatern. Der Oberste Rathauspolizist hat auch gelogen. Versuchte zu vertuschen, dass seine Linken Komplizen den Möchtegern Mörder haben laufen lassen.
    Wer die Nerven dazu hat, könnte die weitere Berichterstattung, bzw. Manipulation der Meldungen vom Strafverfahren verfolgen. Wahrscheinlich wird er zuerst in die Psychiatrie überstellt, dann als nicht zurechnungs- und schuldfähig begutachtet, anschliessend verlässt er unter dem Gejohle anderer Moslems, NGO`s, Caritas, ORF, Kurier, als freier Mann den Gerichtssaal.

    • Ingrid Bittner
      10. März 2018 12:29

      Das erste was man wieder gewusst hat, dass die Messerstecherei nicht politisc motiviert war. Ich frag mich, wie das geht, dass man so per Ferndiagnose soetwas feststellen kann - erinnert an das Massaker von Graz, das war ursprünglich auch keine politisch motivierte Tat.

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 00:16

      @pressburger,

      ***************

      Ihre Kommentare sind einfach großartig. Danke, Sie geben ordentlich Zusatzinformation.

  27. Undine
    10. März 2018 11:15

    OT---aber manchmal tut mir meine Abneigung gegen das Fernsehen fast ein bißchen leid, denn gelegentlich versäumt man doch dies und das, was einem Freude bereiten würde:

    "So tappte die SPÖ-Quotenfrau Gabriele Heinisch-Hosek in die Feminismusfalle"

    https://www.unzensuriert.at/content/0026452-So-tappte-die-SPOe-Quotenfrau-Gabriele-Heinisch-Hosek-die-Feminismusfalle?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  28. Undine
    10. März 2018 10:57

    A.U. schreibt:

    "Ein widerlicher Skandal ist auch der Ruf der CDU selber nach Aktivwerden des Bundesnachrichtendienstes gegen die AfD, weil deren Exponenten sich bei einer Syrien-Reise mit Damaskus-treuen Religionsführern getroffen haben. Dabei weiß alle Welt, dass vor allem die christlichen Bischöfe auf der Seite von Damaskus stehen, aber auch die Jesiden und die eher gemäßigten Moslems. Die CDU sollte angesichts eines solchen Verlangens zumindest den Wortteil "christlich" aus ihrem Namen tilgen."

    Das "C" bei der CDU kann ruhig bleiben, denn es hat überhaupt nichts mehr mit "christlich" zu tun, sondern steht eindeutig für den "HALBMOND"---Angela MERKEL hat diesen Zaubertrick zuwege gebracht, als sie den Mohammedaner-Massen Tür und Tor öffnete und diese ungehindert gewähren ließ.

    Was einst in der CDU noch "christlich" war, ist inzwischen längst dem Halbmond gewichen. Merkel verlangt von den Deutschen nicht mehr und nicht weniger als die absolute UNTERWERFUNG unter den HALBMOND.

    "Christlich"---das war einmal! Jetzt hat sich der Halbmond in Deutschland etabliert. Längst ist es ERDOGAN, der den Deutschen zeigt, wo der Bartl den Most holt.

  29. Ausgebeuteter
    10. März 2018 10:00

    Zum Punkt 10 – Ist der ORF weiterhin eine Gemeinschaftsfiliale von Löwelstraße und Rooseveltplatz?

    Die ZIB-Redaktion im ORF „arbeitet“ den ganzen Tag eifrig an der jeweiligen Sendung. Im Rahmen von Sitzungen wird aus der Vielzahl der vorhandenen Nachrichten nach folgenden Gesichtspunkten eine kleine Auswahl nach folgenden Kriterien getroffen:

    Gibt es einen „reißerischen“ und negativen Bericht nach dem Motto „Only bad news is good news“?
    Ist dazu (auch wenn schon Altes) Filmmaterial vorhanden?

    Womit können wir die Regierung und die regierenden Parteien wieder etwas „anschwärzen“?

    Wie können wir arot-grüne Journalisten uns „missionarisch“ für unsere Ziele einsetzen?

    Dann ist die vorgegebene und limitierte Zeit ohnehin um, denn die für den ORF wichtige Werbeeinschaltung müssen noch vor der Wettershow kommen, sonst schalten die Zuseher wieder auf private und deutsche Stationen um.

  30. Ausgebeuteter
    10. März 2018 09:32

    Der Blogbetreiber Unterberger bringt wieder seine zum Wochenende teilweise versöhnliche „Tour d’Horizon“ der Welt- und Gesellschaftspolitik. Ich möchte nur zu folgenden Punkten etwas schreiben

    Ad # 4 - Wechsel von Gabriel zu Mass:
    Hier wird – ähnlich wie bei CDU/CSU – ein im Volk beliebter, aber bei der Parteiführung nun unbeliebter – Politiker abmontiert und ggfs. später mit einem anderen Posten „weggelobt“. Kenner der politischen Szene geben der neuen deutschen Regierung als Zwangsehe ohnehin nur eine Lebensdauer von zirka zwei Jahren.

    Zu # 9 - Kardinal Schönborn wird zum Paulus:
    Ich glaube, dass Schönborn nun mehr auf seine engsten Berater (z.B. Ex-Presse-Mann Prüller u.a.), und nicht nur nur auf Küberl und Landau hört. Die katholische Kirche sollte überhaupt mehr mit der Regierung und nicht gegen sie operieren. Beten für die Obrigkeit sind doch Pflichten jedes Christen (1. Timotheus 2, Verse 1 bis 4).

    Dazu eine Frage an Schönborn sowie Caritas (und natürlich auch an die Diakonie): Wer sind die „Nächsten“, welche in der Bibel genannt werden? Die nun hier befindlichen Messerstecher aus Afghanistan und Somalia oder doch die notleidenden Österreicher?

    • pressburger
      10. März 2018 11:50

      Wie schon die Grünen Welcomistinen vor mehr als zwei Jahre verkündet haben, sind die "Nächsten" abstossend, alt, abgearbeitet, langweilig
      Die "Übernächsten", denen frau um den Hals gefallen ist, sind jung, viril, aufregend, verbreiten Testosteron Düfte.

    • Brigitte Imb
      11. März 2018 00:28

      ....jo, und stinken wie Saubär.
      Ich denke hier verstehen das schon die meisten, sonst bitte ich "Sensenmann" die Aufklärung des "Saubärens" zu erörtern. Kurz vorweg, soviel weiß ich, das Tier gehört beschnitten, um es genießbar zu machen.
      Bei Maas nützt nicht einmal das Schneiden was aus, denn da ist sicher nix.

  31. Wolfgang Bauer
    10. März 2018 09:22

    A.U.: "Dass die Polizisten beim Einsatz vermummt und mit schusssicheren Westen ausgestattet gewesen seien - der ORF in seiner Lügenbericherstattung zeigte in der ZiB sogar Archivaufnahmen von Polizisten, die solcherart schwerst gerüstet bei einem solchen Einsatz ein Stiegenhaus stürmen. Und dann stellt sich heraus, dass die Polizisten in ganz normaler Univorm aktiv waren, in der sie auch Streife gehen."

    Ich habs gesehen: Ein ungeheurer Manipulationsskandal des ORF. Mehrfach wurde so getan, als sei der ORF live dabei gewesen. Es war klar als Tatortfilm angelegt. Wann wird das (der ORF) in dieser Form abgestellt?

    • Ausgebeuteter
      10. März 2018 09:59

      @Wolfgang Bauer
      Siehe meinen ORF-Artikel oben 10.00 Uhr, da das Zeichenlimit ihn nicht ordentlich wiedergibt.
      Außerdem kann der Raum eines bereits begonnenen Subkommentares nicht völlig storniert werden, daher diese Worte. Dies ist ein Nachteil des verwendeten Blogprogrammes, wie man oft erkennen kann.

    • steinmein
      10. März 2018 11:15

      Frage an Herrn Armin Wolf: Was ist Lüge? Wo ist ein falsches bild Lüge?

    • Sensenmann
      10. März 2018 23:52

      Ja, Wolfgang Bauer, genau so ist es. ein ORF-Skandal nach dem anderen, aber der Strache kriecht zu Sowjetstern.
      Allein dieser Skandal wäre schon die nächste Aktion wert, den ORF zu zerlegen.

      Aber es passiert nichts.

      Klar, daß die Roten jaulen, wenn man die rote Kapelle an den Eiern packt.
      Nur dann packt mal fest zu!

      Cuius testes habe, habeas eius cor et cerebrum.
      (Wen du an den Eiern hast, dessen Zustimmung ist dir gewiß.)

      Ob die sch.-bl.-Regierung den Mumm hat, zuzudrücken?
      Ich höre noch nichts, das Gejaule der roten Köter ist noch nicht schmerzerfüllt genug...

  32. Bob
    10. März 2018 08:57

    Was mich unglaublich stört, ist die Tatsache das die meisten Journalisten nicht mehr reale Tatsachen verkünden, sondern es wird gemutmaßt, Kaffesudgelesen Tatsachen verschwiegen oder verdreht. Warum wird keine Recherche betrieben, sondern einfach abgeschrieben. Jemand behauptet Trump böse, Putin böse alle klinken sich ohne Überprüfung ein. Sehr ärgerlich!

    • Ingrid Bittner
      10. März 2018 20:15

      @Bob: ich glaube, die vielen Journalisten, die diesen Schwachsinn verbreiten sind schlicht und einfach faul. Sie recherchieren nicht selbst, sondern übernehmen einfach die Texte aus den Parteizentralen. Das geht schnell, man hat schnell die Zeilen beisammen, die man braucht und die Sache hat sich.

  33. Undine
    10. März 2018 08:53

    Daß da einige Linke gehörig Fracksausen haben, weil Hausdurchsuchungen beim Bundesamt für Verfassungsschutz stattgefunden haben, geht schon daraus hervor, wie man im ORF, dem Sprachrohr von Rot und Grün, versucht, die Sache ins Lächerliche zu ziehen. Wenn dann noch diese seltsame Schreckschraube Ulla Kramar-Schmid---linker geht's nimmer!--- aufgeboten wird, das FS-Publikum aufzuklären, daß eh gar nichts an der Sache dran sei, man gewissermaßen mit Kanonen auf Spatzen schieße, weiß man, was man davon zu halten hat. Ich hoffe, daß denen im ORF bald das Lachen vergeht!

    http://www.journalist.at/archiv/2011-2/ausgabe-122011012012/mir-passieren-solche-sachen/

    • Gandalf
      10. März 2018 20:52

      @ Undine:
      Frau Ulla "Kriegt-nix-mit" ist wahrhaft das letzte Aufgebot im ORF. Zu den üblichen ORF - Eigenschaften Präpotenz und Sendungsbewusstsein kommt in diesem Fall noch eine riesige Portion...Naivität, um höflich zu bleiben. Woanders als beim ORF würde man sagen: Naja, halt ein Sozialfall.

    • Riese35
      11. März 2018 00:32

      Der ORF hat ein Program von, mit und für Bildungswunder. Die Schreckschraube Kriegt-nix-mit wäre ein Zugpferd für ein Vogelscheuchenmuseum.

      Und zum Sendungsbewußtsein paßte der Alles(-bis-auf-Putin)-versteher Andreas Pfeiffer.

  34. CHP
    10. März 2018 08:50

    ad 6
    Die Verwendung derartiger Symbolfotos ist bereits eine Form von Hetze! Viele "Fotos" in der Presse, zusammengesetzt, mit Personen, die mit der Handlung eigentlich nichts zu tun haben, dienen nur der Stimmungsmache, sind Illustrationen von "Wunsch"Märchen. Die Überschriften werden abgekürzt, unter Vergewaltigung der Sprache, sodaß oft das Opfer als Täter hingestellt wird. Qualität sieht anders aus.

  35. dssm
    10. März 2018 08:39

    Eine lebendige Demokratie braucht ein breites Demonstrationsrecht, wer dies mit Füßen tritt und damit einen Polizeieinsatz provoziert, der soll nicht nur selbstverständlich diesen Polizeieinsatz zahlen, sondern auch verurteilt werden, schließlich ist er jemand der sich ausserhalb des demokratischen System gewaltbereit aufstellt. Es kann nicht sein, daß ein Autofahrer für einen Polizeieinsatz rund um eine Versicherungsmeldung zahlen muss, ein politischer Täter aber nicht. Daher sollte die Polizei von solchen Gegendemonstranten samt und sonders die Personalien aufnehmen und dann ein Behördenstrafverfahren einleiten, wer nicht zahlen kann (oder will) bekommt eine saftige Ersatzfreiheitsstrafte (das tut den Soziologiestudenten im dreißigsten Semester weh).

    Ganz anders bei Fußballspielen! Denn wenn man beginnt bei öffentlichen Anlässen den Polizeieinsatz zu verrechnen, dann ist morgen die ÖBB dran, wegen der Kriminalität auf Bahnhöfen, das Feuerwehrfest, weil ein paar besoffene Deppen randalieren oder eine kirchliche Prozession, weil die Polizei den Verkehr umleitet. Dafür aber die gefassten Unruhestifter, rund um das Stadion, dann ordentlich zahlen lassen oder eben Ersatzfreiheitsstrafe!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      12. März 2018 08:10

      Sie haben ja auch die "Blaulichtsteuer" zu zahlen........!

  36. Politicus1
    10. März 2018 08:12

    Der größte Skandal im Fall des mutmasslichen Messermörders ist, dass der Wiener Polizeipräsident vor laufender Kamera behauptet, der Verdächtige sei seit Jahren untergetaucht und nicht auffindbar gewesen.
    Und am Tag darauf erfährt man, dass dieser Mann bis in den Dezember 2017 in einem Gefängnis inhaftiert war!
    Da gehört sofort ein U-Ausscshuss her zur Untersuchung, wie es möglich ist, dass die Informationskette zwischen Justiz und Polizei nicht funktioniert.
    Wieso ist der Mann nach der Haftentlassung nicht sofort in Abschiebehaft genommen worden?
    Die Österreicher haben es bis zum Kotzen satt, dass unsere Justiz zwar jedem Liederbüchlein mit größtem Aufwand nachspürt, Drogenddealer und Messerstecher aber 'auf freiem Fuss' bewaffnet herumspazieren dürfen!

    • logiker2
      10. März 2018 10:48

      die Frage ist, ob die gemesserte Familie den linken Dreckstaat wegen eklatanten Versagens klagen kann.

    • Ingrid Bittner
      10. März 2018 12:17

      Tja wenn einer im Häf'n ist, ist er offenbar vor der Zustellung von Abschiebebescheiden geschützt, weil der Zustand ist gleichzusetzen mit "abgetaucht" - und das in Zeiten der totalen Vernetzung bzw. Überwachung. Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich es mit Schilda vergleichen.

    • Sensenmann
      10. März 2018 23:27

      Kennen wir doch schon 1:1 vom mordenden Niger vom Brunnenmarkt.
      Wir hier nicht anders ausgehen. Seelenklempner, Gutachter und natürlich keinerlei Bestrafung der Schuldigen in Bullerei und Justiz.

    • Sensenmann
      10. März 2018 23:36

      @logiker2:
      Nein sie kann nur den Wähler verfluchen.

      Der sie mit 53% Wahrscheinlichkeit selber gewesen ist...

  37. oberösi
    10. März 2018 07:11

    "Nahles und Scholz, die beiden recht schwachen Figuren an der Spitze der SPD..."

    Schwach? Scholz hat sich bestens empfohlen für den Job als Finanzminister durch die Elb-Philharmonie: geplante Kosten 77 Mio, endgültige Baukosten 866 Mio. Also wenn das kein starkes Stück ist, was dann? Auch wenn die Kostenexplosion nicht nur alleine in seine Regierungszeit fiel.

    Und die pralle Nahles, die laut vernehmen ließ, "ab morgen kriegen sie (die CDU/CSU) auf die Fresse". Und das mit 100 kilo Lebendgewicht, minimum!

    Ich frage Sie daher: wer ist da schwach?

    Zur Wiener Polizei, die sofort nach Bekanntwerden der Mordversuche erklärte, daß nichts, aber auch wirklich nichts mit nichts zu tun hat, und vor allem zum ORF, der erklärte, daß für den gestiegenen Aufwand für Polizeieinsätze der Akademikerball ein exorbitanter Kostenfaktor wäre, und nicht etwa die Demonstranten dagegen, fällt mir längst nichts mehr ein.

    Für diesen ORF vor allem ist nämlich längst jedes Wort zu schade, außer: zerschlagen, abschaffen! Und die Polizei? Ja mei, ist und wird halt immer sein Büttel des regierenden Establishments im Kampf gegen das gemeine Volk. Als solcher wurde sie ja schließlich auch geschaffen.

    • Tegernseer
      10. März 2018 17:37

      ***************************

    • Riese35
      10. März 2018 18:05

      ****************************!

      Bitte nicht so viel über Deutschland lästern. Bei uns glauben ja auch manche, schon in den Startlöchern zu scharren. Das österreichische Wahlvolk ist pazifistisch, scheut die Auseinandersetzung, möchte von oben mit dem versorgt und belohnt werden, was einem zusteht, und hat den realen Sozialismus, d.h. einen Staat, in dem nur mehr gerecht verteilt aber nichts mehr geschaffen wird, nie erlebt. So läßt es sich im 7. Himmel schweben.

      Wenn die jetzige Regierung die Deutungshoheit nicht in den Griff bekommt und Blümel so weiterwurtschtelt wie bisher, haben wir bald Sonja Wehsely als Finanzministerin, die ja so viel Erfahrung beim Bau des Spitals Nord gesammelt hat.

    • Sensenmann
      10. März 2018 23:42

      Die echte Chuzpe kommt aber vom Sozi:

      http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/SPOE-attackiert-Innenminister-Kickl;art385,2838115

      Allein dafür gehören dem roten Dreck die Schrauben noch zwei Umdrehungen mehr angezogen!
      Sozi-Richter, Sozi-Beamte und Sozi-Bullen haben und das (mit Duldung der ÖVP allerdings) eingebrockt und jetzt ist die FPÖ an messernden Affghanen Schuld?

      Wo bleibt die Entgegnung auf diese Frechheit und zwar sofort?
      Ach, ich vergaß: Die Köterhaftigkeit lässt sowas durchgehen...

    • Ingrid Bittner
      11. März 2018 17:31

      @oberösi: ich hab mir grad überlegt, wenn man die Elbphilharmonie und das neue Wiener Krankenhaus so in Vergleich gibt, könnte es dann auf dasselbe herauskommen. Und die Frage ist, was könnte das für die Wiener Politik bedeuten, wenn man für so eklatante Kostsensteigerungen die Karriereleiter hinauffällt? Wer wird dann was???

  38. elfenzauberin
    10. März 2018 06:50

    Und hier noch ein kleines Fundstück in der einst bürgerlichen Presse, das mich zum Schmunzeln gebracht hat:

    https://diepresse.com/home/zeitgeschichte/5385103/Ein-Rathausbalkon-fuer-den-Fuehrer

    Unser löblicher Blogmaster hat wohl aus Gründen des Anstandes und der journalistischen Sorgfaltspflicht verzichtet, diesen Artikel zu kommentieren, der genausogut im Falter stehen könnte.

    Es geht jedenfalls um die Ereignisse im Jahr 1938, die sich zum 80-igsten Mal jähren. Grundsätzlich finde ich eine Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte gut und lobenswert. Auffällig ist allerdings, dass ein anderes "Jubiläum" komplett ausgespart wird, nämlich der 50-igste Geburtstag der 68-er Bewegung, mit allem, was so dazugehört, nämlich: Benno Ohnesorg, Karl-Heinz Kurras, die Verbindungen der Studentenbewegung zu den Kommunisten und zur Stasi, die RAF und vieles mehr.

    Aufschlussreich ist auch das Titelbild, in der die Farbe rot dominiert. Da soll noch einmal einer sagen, dass die Nazis keine Sozialisten waren :-)
    Überhaupt verstehe ich nicht, was die Linken gegen die Nazis haben.

    Hier ein kurzer Text, leider nicht von mir :-)

    "Weiß jemand, was Linke gegen Adolf Nazi haben? Anti-bürgerlich, anti-katholisch, anti-monarchistisch, tierlieb, Vegetarier, Naturschützer, Interventionismus, Zentralplanung, antizyklische Wirtschaftspolitik, deficit spending, Umverteilung, Konjunkturprogramme, Keynesian before it was cool qed, Israelkritisch before it was cool too, lebte nicht das klassische Familienmodell, hasste ganz zum Schluss Biodeutsche, wünschte ihnen den Untergang, mochte Crystal Meth."

    (Luke Lametta auf ortneronline.at)

  39. Gandalf
    10. März 2018 04:17

    Sollten die hoffnunsvollen Ansätze zu Punkt 1.) tatsächlich Erfolg haben, könnten einem allerdings die Medien und ihre Vertreter, von den beliebten TV - Nachrichtenshow- Moderatoren über die wenigen wirklich relevanten U.S. Printjournalisten bis hinunter zur dumm-spöttischen ORF-Korrespondentin Hannelore Veit fast, aber wirklich nur fast, leid tun: denn sie müssten sich einen neuen Watschenmann suchen. Wie peinlich.

  40. A.K.
    10. März 2018 01:42

    Dank an Dr Unterberger in der Notiz „Unglaublich erfreulich – unglaublich empörend“, die u.a. die Tat des afghanischen Messerstechers, der grundlos vier Menschen niedergestochen hat, berichtet, für das Zitat:
    „....aber es wäre nicht nur korrekt, sondern auch Teil der Aufklärungspflicht durch die Polizei, bei jedem solchen Verbrechen die Nationalität der Opfer genauso wie die der Täter zu nennen (das würde auch die oft unpräzise selbständige Recherche durch Boulevardmedien überflüssig machen).“





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung