Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Frustrierendes, Erfrischendes und Freudiges zu Hauf

Neues Dummes, neues Gescheites von der AfD, von Putin, von der Wiener SPÖ und ihrem "KAV", von der teuren Sinnlosigkeit vieler Bildungsreformen, von der Klugheit des Matthias Strolz und des Othmar Karas, vom Brexit, von den Wölfen, von Alexander dem Großen, von den Saudis, vom Life Ball und vom Nulldefizit.

Fangen wir mit dem Frustrierenden an, bevor wir gleitend zum Skurril-Erfrischenden und einigen wirklich frohen Botschaften übergehen:

Einige AfD-Abgeordnete sind nach Syrien zur dortigen Regierung gereist, um die Möglichkeit einer Rückkehr der syrischen Flüchtlinge auszuloten. Das hat den offiziellen Berliner Regierungssprecher in Zorn versetzt: "Wer dieses Regime hofiert, der disqualifiziert sich selbst." Eine seltsame Äußerung. Denn "dieses Regime" ist nicht nur völkerrechtlich die einzige Regierung Syriens, sondern hat auch den Krieg fast gewonnen. Mit wem, wenn also nicht mit dieser Regierung will Berlin über die Rückkehr der Syrer verhandeln? Oder will Berlin diese "Flüchtlinge" eh nicht hergeben?

Skurril startet die neue Führung der Wiener SPÖ. Da hat vor ein paar Wochen die neue Landesparteisekretärin noch mit der Forderung nach einem Verbot von Kopftüchern in Schulen und zwar auch bei Schülerinnen aufhorchen lassen. Doch bei der ersten "Zukunftsklausur" der Partei unter neuer Führung waren jetzt zwar angeblich 100 Ideen präsentiert worden, aber dem heiklen Thema Islam und Migration wich man in weitem Bogen aus. Dafür will die SPÖ "Supergreißler", "Stadtmöbel" und eine neue Mehrzweckhalle. Offenbar sind das in den Augen der neuen Genossen die zentralen Sorgen der Wiener. Ganz offensichtlich gilt: Nur niemanden verärgern – da sagen wir lieber weiter nichts von Substanz und vergessen alles Mutige. Diese traurige Ansage hat sogar die grüne Koalitionspartnerin Vassilakou zur ersten klugen Äußerung seit langem veranlasst: Und wer soll angesichts des Krankenhaus-Debakels eine neue Halle bezahlen?

Noch vor Amtsantritt von Michael Ludwig als Bürgermeister sorgt das Rathaus beim Krankenanstaltenverbund KAV jetzt dafür, dass es ein Ende für die unendliche Skandalreihe gibt (Kostenexplosion beim Krankenhaus Nord, Kollaps der Ambulanzen angesichts der Massenmigration, 95.000 Euro für mutmaßlich betrügerische "Bewusstseinsforscher", Gangbetten, unendlich lange Wartezeiten in KAV-Spitälern, usw.): Denn der KAV wird umbenannt in "Wien Kliniken". Bumm! Diese Maßnahme hat historische Qualität! Sie bedeutet zweifellos ein Ende der Skandalreihe. Jetzt wissen wir: Alles wird gut.

Seit Monaten tobt der Streit um die Geldlücke in der EU nach dem Ausscheiden der Briten. Die österreichische Regierung sagt ständig: Wir wollen nicht mehr zahlen. Auch wenn sie natürlich weiß, dass sie am Schluss mehr zahlen wird. Aber das ist halt der übliche politische Poker, wo man möglichst lange "Nein" sagt, damit Brüssel wenigstens ernsthaft zu sparen beginnt. Wer als erster nachgibt, hat bei diesem Poker schon verloren. Das wissen alle involvierten Österreicher – doch nein, einer weiß das nicht. Denn Othmar Karas, EU-Abgeordneter der ÖVP, schreibt ohne jeden Zwang wörtlich: "Jeder muss mehr einzahlen – auch Ö". Da bleibt nur eine Frage offen: Ist der Mann so dumm – oder sieht er sich wirklich nur noch als Interessenvertreter der EU gegenüber Österreich (obwohl er sein Mandat nur von den Österreichern hat)?

Da hat sich Russlands neualter Machthaber Wladimir Putin wieder als Meister der politischen Doppeldeutig- und Widersprüchlichkeit gezeigt. Knapp vor der Wahl hat er seine Wähler mit der martialischen Aufzählung neuer Super- und Massenvernichtungswaffen zu beeindrucken versucht. Schon einen Tag nach der Wahl hat der russische Popeye jedoch seinen Kraftspinat wieder weggestellt und sich gegen einen Rüstungswettlauf ausgesprochen. Russland werde in den nächsten zwei Jahren seine Verteidigungsausgaben kürzen. Das ist ja durchaus vernünftig (und den knappen Finanzen geschuldet). Aber warum hat er vor den Wahlen das vollkommene Gegenteil gesagt? Wie glaubwürdig ist er noch? Und wirkt bei den Russen wirklich solch durchschaubares Imponiergehabe?

Die spannendste bildungspolitische Aussage der letzten Jahre ist wieder einmal in den allermeisten Medien völlig untergegangen. Der Wiener Pädagogikprofessor Stefan Hopmann sagte bei einer Veranstaltung völlig offen und ungeschminkt: Die von Rot-Schwarz beschlossene Einführung der Ganztagsschule und des Pflichtkindergartens "bringt nichts". Das Warum dieser Einführungen sei nie überprüft worden. Man habe auch keinerlei inhaltliche Auflagen gemacht, als man einfach eine Milliarde Mehrkosten beschlossen hat. Eh nur eine Milliarde.

Ginge es nach dem pinken Matthias Strolz, würde gleich auch die nächste Riesenverschwendung im Bildungssektor bevorstehen. Er will den AHS mehr Geld geben, wenn diese mehr schlechte Schüler aufnehmen. Genau das bedeutet es, wenn er "mehr soziale Durchmischung" verlangt. Eine lustige Figur, dieser Strolz. Mehr Geld für die Schulen, wenn sie schlechter werden. Sollte der Mann wirklich einmal Unterrichtsminister werden, dann wissen kluge Direktoren jetzt schon, wie sie die Kassa voll bekommen: Man stopfe eine AHS voll mit afghanischen Analphabeten, dann schwimmt die Schule im Geld. Und die paar guten, hoffentlich verbleibenden Schüler kann man ja dann vielleicht noch heimlich im Samisdat-Unterricht behandeln.

Wirklich herzhaft lachen kann man ob des neuen SPÖ-Propagandaschmähs: Das von der Regierung für heuer versprochene Nulldefizit sei eine "Selbstverständlichkeit"; Einsparungen brauche es dafür nicht. Ganz abgesehen davon, dass ich auf Grund der Erfahrungen der letzten 60 Jahre das Nulldefizit ohnedies erst glaube, wenn es wirklich da ist: Warum bitte, hat es unter rot geführten Regierungen nie auch nur annähernd ein defizitfreies Budget gegeben? Warum hat jeder SPÖ-Politiker ständig seine Job Description einzig darin gesehen, jede Woche eine neue teure Ausgabe der Republik zu verlangen? Warum wurde erst im Vorjahr in einer SPÖ-ÖVP-Regierung eine milliardenschwere Ausdehnung des Universitätsbudgets beschlossen, was angesichts vieler nicht behobener Missstände in den Unis extrem fragwürdig ist?

Mit freudigem Amüsement darf man registrieren, dass der "Life Ball" bisher zu wenige Tänzer für seine Eröffnung gefunden hat. Jetzt müssen halt wieder einmal die diesem Ereignis so verbundenen Medien ausrücken, um zur Teilnahme am Jungdamen- und Jungherrenkomitee zu appellieren. Es sind übrigens angeblich wirkliche Damen und Herren gesucht.

Eine durchaus positive Nachricht kommt aus Mazedonien: Dort hat die Regierung des seit zwanzig Jahren von Griechenland wegen des skurrilen Namensstreits am EU-Beitritt gehinderten Landes auf die ebenfalls skurrile Benennung von Flughafen und Autobahn nach Alexander dem Großen verzichtet. Denn dieser vor mehr als 2300 Jahren lebende Großeroberer wird von den Hellenen als ihr alleiniger Besitz angesehen, an den niemand anderer anstreifen darf. Das ist wiederum auf griechischer Seite extrem skurril. Der Alexander-Streit ist ungefähr so, wie wenn Österreich heute Deutschland das "Recht" auf Hitler streitig machen wollte. Oder Georgien den Russen deren "Recht" auf Stalin.

Apropos Skurrilitäten und Deutschland: Dort hat es eine eigene Passage im Koalitionspakt gebraucht, dass jetzt endlich die Ausbreitung der Wölfe stärker kontrolliert werden soll. Das ist zwar natürlich an sich richtig. Aber wenn es selbst für solche vermeintliche Selbstverständlichkeiten einen Koalitionspakt braucht, dann dürfte das Land bald endgültig an seiner Überregulierung ersticken.

Zum britisch-europäischen Konflikt rund um den Brexit kommen sensationell gute Signale (die nur von vielen deutschsprachigen Medien noch nicht begriffen worden sind). Man ist sich in vielem nähergekommen und dehnt die Übergangszeit, während der alle Bindungen noch gelten, deutlich aus. Damit ist nicht nur die größte Last auf Österreichs EU-Präsidentschaft heimlich, still und leise entsorgt. Damit sind auch die Hoffnungen stark gewachsen, dass es doch noch zu einem sehr vernünftigen Abkommen kommt. Dafür spricht auch, dass nach außen nicht mehr viel über den Brexit gesprochen wird, sondern viel mehr über die russische Giftattacke in Großbritannien (wo sich die ganze EU taktisch schlau hinter die Briten stellt, was bei denen wieder sehr gut ankommt). Und das EU-Parlament erregt sich noch mehr über eine Personalfrage, nämlich den neuen Generalsekretär. Hinter diesem Nebelvorhang an Nebensächlichkeiten konnte man sich nun im Wesentlichen viel näherkommen.

Die allerbeste Nachricht des Tages – und das sei wirklich ganz ironiefrei gesagt – kommt aus Saudi-Arabien: Frauen brauchen sich nicht mehr in schwarze Säcke zu hüllen. Sie können auch Kopf und Gesicht freihalten. Davor ist Frauen auch schon das Autofahren erlaubt worden. Gewiss: Das Land hat noch ein paar Tausend Schritte vor sich. Aber die ersten drei sind gemacht. Und die ersten sind immer die schwersten. Offensichtlich waren Israel und Trump doch nicht so blöd, als sie in der ganzen islamischen Welt (neben Ägypten) einzig auf das allerrückständigste Land gesetzt haben, nämlich Saudi-Arabien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCato
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 06:26

    Es ist jammerschade dass Dr. Unterberger in Russland den Feind des Kalten Krieges weiter srilisiert. Unklar wieso ein ansonsten doch kluger Mann soviel Unkuges und offensichtlich Falsches schreibt.
    Rüstungsausgaben Russlands sind nur 1/10 jener der USA und das Interesse an Expansion seit Ende des Kalten Krieges erlahmt. Hingegen ist die Überlensstrategie der NATO davon geprägt Spannung und Angst zu kreiieren.
    Und ökonomisch ist Russland ein interessantes Objekt aufgrund seines Rohstoffreichtums. Ist es im Nahen Osten ausschliesslich das Öl, so hat Russland noch viel mehr an interessanten Rohstoffen in seiner Erde.
    Und das alte „cui bono“ kennt Dr. U. Aufgrund seiner Bildung besser als andere. Warum fragt er sich das nicht in der Geheimdienstaffäre in GB? Es ist doch sonnenklar, dass Russland nicht das geringste Interesse am Tod des ehemaligen Agenten haben kann.
    Also unklar wieso Dr. U. Mit Blick Russland jede Oblektivität vermissen lässt. Das ist der einzige Schwachpunkt an diesem Blog!

  2. Ausgezeichneter KommentatorWalter Klemmer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 04:12

    Wie viele Kriege hat die Nato schon mit Lügenpropaganda begonnen?
    Irak, .....Giftgas
    Libyen......Diktator
    Syrien..... der ach so schreckliche Diktator, den aber 80% seiner Bevölkerung als Regenten wollen. (Natooffiziere, die in Terrorhochburgen ein und ausgehen...?)
    Überall Bösewichte durch Lügen. Nach dem Krieg: IS übernimmt und lebt vom Krieg.
    Nur die Russen haben das in Syrien verhindert.
    Ich zweifle ob die Russen wirklich für die Morde in GB verantwortlich sind. Kann sein, aber die Natokriegsgrundlust ist noch perverser als russische Rechtsstaatlichkeit.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 09:23

    Meine Meinung:

    Die AfD hat das einzig richtige getan, mit den Syrern einfach zu reden, was Merkel&Co. Ideologie verblendet nicht tun, sondern sogar verurteilen. Deutlicher kann man Ideologie (= …)- Verblendung nicht darstellen.

    Die SPÖ ist keine staatstragende Partei, sondern eine Schmarotzerpartei und eine Staatsauflösungspartei mit mehr ausländischen als inländischen Mitgliedern und nicht demokratiefähig.

    ‘Wiener Kliniken‘ ist so was, wie der ‘Energiering‘ ums Krankenhaus Nord. Ich glaube, dort hätte man auch das Stammersdorfer Heeresspital ausbauen können, das wäre billiger gewesen.

    Auch ein Herr Karas wird nicht mehr denkfähig, er ist bereits inhaliert und vom Selbstbedienungsvirus (und der Absicherung dieser Selbstbedienung) schwer angesteckt und ‘inhaliert‘. Ich vertrete die Meinung, dass man in der EU locker ein Drittel einsparen könnte, ohne, dass man an der Performance was merken würde. Wenn man diese EU retten will, muss man sie auf die die Handelsverträge reduzieren im Prinzip, mehr brauchen wir fast nicht in Europa.

    Kein Unterberger Tag ohne Putin Kritik, dabei gibt es doch die gleichen Erscheinungen auch hier bei uns genauso. Ich halte Herrn Putin für das Beste, was Russland passieren konnte.

    Pädagogikprofessor Stefan Hopmann hat meiner Meinung völlig recht, Gesamtschule und Pflichtkindergarten sind nichts als linke Angriffe gegen die Familie, auch so eine ideologische Dummheit wie die bevorstehende Zeitumstellung auf Sommerzeit. Hätte man die Milliarde den allein erziehenden Müttern gegeben, hätte man was Besseres getan.

    Bei Herrn Strolz weiß man ja inzwischen, dass er gesellschaftspolitisch ein totaler Linker ist, wie die Grünen.

    Die SPÖ unter Kern hat sich aufs provozierende Lügen, wie ja Herr Kern angeblich auch immer für Abschiebungen war, spezialisiert, während UHBP (Fischer, oder wie heißt er ?) das Besorgnis erregend findet. Ja, ich hoffe sehr, dass endlich auch die Wähler diese nicht mehr wählen, es gibt ja in Österreich eine bessere sozialistische Heimatpartei, auf die man sich noch verlassen kann.

    Also ich würde dort nicht hingehen auf den Lifeball, war auch noch nie dort, genauso nicht auf dem Donauinsel Fest. Sonst ist es mir egal, ob die Organisation Tänzer findet oder nicht. Es sind dies Feste, die viele interessieren und die ihre Berechtigung haben.

    Griechenland, ja, wir wollen auch unsere Marmelade, unsere Schnitzel und Pommes Frites nicht von einer EU vorgeschrieben bekommen. Ja, die Mazedonier sind klug, sie wollen ja in die EU, aber auf den Namen ihres Landes werden sie wohl nicht mehr verzichten können, da wäre Griechenland dran. Ich werde das mit meinem Freund in Griechenland diskutieren, wenn ich ihn heuer dort treffen werde.

    Deutschland sollte besser die Ausbreitung der ‘grauen Wölfe‘ kontrollieren …

    Klar, wenn die einen Handelsvertrag schaffen, dann kann man dieses Muster auf alle Mitgliedstaaten ausdehnen und man hätte dann keine Finanzierungssorgen der unnötigen Brüsseler Bürokratie.

    Saudi Arabien, aber geköpft wird natürlich noch am Freitag … … brauchen sie nur noch aufhören, den IS zu finanzieren und den Jemen leben lassen, dann könnten sie tatsächlich auch die wichtigsten Schritte tun.

  4. Ausgezeichneter KommentatorW. Mandl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 09:06

    Der Bericht der internen Revision des AMS stellt fest, dass es praktisch aussichtslos ist, Tschetschenische, Afghanische oder Syrische Arbeitslose zu vermitteln, vor allem wegen mangelnder Deutschkenntnisse und fehlendem Servicegedankens.
    Die Reaktion der Führung ist wie überall im Staatsdienst: "Einzelfälle", "nicht verallgemeinern", Niedermachen derjenigen, die Kritik üben, "mangelndes interkulturelles Verständnis der Betreuer" usw.
    Dabei sind die meisten illegalen Migranten noch gar nicht beim AMS angelangt, sondern bekommen ihr Geld noch von vorgelagerten Institutionen.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 08:10

    Daß gerade die Vassilakou nach dem Geld fragt, wo sie es in den letzten Jahren mit vollen Händen rausgeschmissen hat: Illegalen alles wofür der Bürger zahlen muß, gratis nachgeworfen hat, grüne Radwege, Ampelpärchen, Hochhäuser, usw.
    Wobei die Roten um nichts besser sind, denn diese haben es den Grüninnen ermöglicht, derart verantwortungslos vorzugehen und sind selbst ebensolche Meister im Verschwenden von Geld, das ihnen niemals gehörte bzw. zugestanden ist.

    Was hat man denn uns nicht schon alles vor den Wahlen angelogen um danach genau das Gegenteil zu machen. Wobei das Schlimmste der Verrat am eigenen Land, am eigenen Volk ist! Der Masseninvasion ist noch längst kein Einhalt geboten, dem Islam wird weiterhin der Weg geebnet. Das ist pure Bosheit und Niedertracht!
    Wenn die gleichen "Fehler" im eigenen Land passieren, ist es so als würde ein Esel den anderen "Langohr" schimpfen....

    Die Schulen gehören wieder rückreformiert. Denn die sind zu Indoktrinierungsanstalten verkommen, in denen echte Bildung nicht mehr möglich ist. Die vielen „Experten“ haben den Brei gründlich verdorben!

    Zum Brexit zeigt die EU erneut ihre heuchlerisch-heimtückische Fratze. Dort wo eventuell doch noch was zu holen ist, biegt man sich ein bisserl um danach den Einfaltspinsel zu brechen.

    Das Traurige am Erfreulichen aus Saudi-Arabien ist, daß bei uns diese selten dämlichen Gutmenschinnen mit Unterstützung einer perfiden Politik und die Kopftuchprovokateure den saudischen Frauen auf infamste Weise in den Rücken fallen und sich dabei noch wahnsinnig gut und edel vorkommen. :-(

  6. Ausgezeichneter KommentatorAvatar
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 09:09

    "Schon einen Tag nach der Wahl hat der russische Popeye jedoch seinen Kraftspinat wieder weggestellt und sich gegen einen Rüstungswettlauf ausgesprochen."

    So eine eifersüchtige und gehässige Äußerung zu einem Präsidenten einer Weltmacht ist eines Andreas Unterberger unwürdig. Bisher habe ich ihn nämlich für einen der letzten Qualitätsjournalisten des Landes gehalten. Eine Grundvoraussetzung für diese Auszeichnung ist u.a. Objektivität und Faktentreue. Doch mit diesem Auswurf hat er den Stil des linken Einheitsbreis übernommen, der seinen Emotionen und persönlichen Vorlieben keinen Zwang antut und alles raus lässt, auch das Niedrigste.

    Auch der Vorwurf ist an den Haaren herbeigezogen. Es ist nicht widersprüchlich, militärisch weltspitze zu sein und dennoch die Ausgaben für Rüstung noch weiter reduzieren zu wollen. Wer so einen besonnenen Präsidenten wie Putin hat, der braucht eben keine Massen von Waffen zu produzieren. Hier genügt Qualität vor Quantität.

    Abgesehen davon, dass das also kein Widerspruch ist oder gar ein Wahlversprechen Putins, mehr für Rüstung auszugeben, ist es eigentlich eine gute Nachricht, nichts sonst. Putin lässt sich nicht provozieren.

    Ich nehme an, A.U. ist dafür recht zufrieden mit der NATO - besonders wieder ganz vorne dabei: Deutschland - die ja ihrerseits die Ausgaben drastisch erhöht hat und weiter erhöhen wird. Doch die ISIS-Söldner in Syrien werden sie jetzt wohl nicht mehr benötigen. Aber die Ukraine muss noch hochgerüstet werden. Dank des Geldes der EU - zuletzt wieder eine Milliarde - kann sie auch die Rechnungen an die USA bezahlen.
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/03/13/eu-pumpt-eine-weitere-milliarde-die-ukraine/
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/03/16/research-nato-programme-der-ukraine/

    TROTZDEM rüstet Putin ab, so ein Popeye aber auch!

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. März 2018 09:08

    Ein Aus für den alljährlichen Schwulenfasching wäre ein großes Fest der Freude. Die Frage ist, werden diese abartigen Gestalten immer weniger? Wenn schon ein Ball, dann einen Lebensball der sich gegen Abtreibung einsetzt. Ein heranwachsendes Baby ist ein eigener Körper und nicht Teil der Frau.


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)
    23. März 2018 10:13

    Sputnik News dreht den Spieß schon um:
    “I think that Skripal’s attempted murder was staged by the US and the UK intelligence services, and Donald Trump was aware of it. My conclusion is based on my reflections on who may take advantage of the killing. They may gain from accusing Russia of it. The Unites States and Great Britain want to undermine Russia’s position in the UNSC,” Raja proceeded to say, adding that they were explicitly exerting pressure on Moscow because of its success in Syria."

  2. AppolloniO (kein Partner)
    22. März 2018 11:38

    Ach, was hatte doch der Retro-Strolz für vernünftige Ideen BEVOR er seine Partei gründete. Danach hat ihm zu viel Kontakt mit Heide Sch. und H-P.H. der logischen Denkfähigkeiten beraubt. Dass deren beiden Ideen schon einmal einer Partei (LIF) den Garaus machten ist dem Pink-Bubi wurscht.

    So meinte Strolz zum Budget 18/19, dass diese Einsparungen auch "ein Hydrant" zusammengebracht hätte. Wie wahr - ein Hydrant vielleicht, aber kein roter Regierungschef oder roter Finanzminister. Schon gar nicht wenn diese auf die Stimmen der neos angewiesen wären.

    PS: was will eigentlich der Schellhorn in dieser Versager-Partie?

  3. Öko-Theosoph (kein Partner)
    22. März 2018 09:58

    Unendlich große Ereignisse brechen über uns herein, ja göttliche Ereignisse. Die Pfingstbewegung hat mittlerweile über 500 Millionen Menschen erfasst. Immer mehr Menschen machen mystische Erfahrungen und bewirken Wunderheilungen. Zudem wird eine öko-konservative Politik etabliert. Bald wird die berufliche 40-Stunden-Woche durch die 4-Stunden-Woche ersetzt. Nicht-Berufstätige können in Dörfern wohnen; Berufstätige in Städten, wo sie arbeiten. So werden fast alle Privatfahrzeuge (nicht Firmenfahrzeuge) überflüssig. Ein Mensch kann im superbilligen 3-D-Druck-Haus (klein, einstöckig, Wandstärke 9 cm) mit Nano-Wärmedämmung wohnen. Nicht-leistungsgerechte Vermögen werden abgeschafft. Usw. Usw. Usw

  4. Dissident (kein Partner)
    22. März 2018 07:15

    Wie der Staat versagt, sieht man ja fast täglich. Das sind eben die Ergebnisse der Demokratie. In der Demokratie gibt es freien Eintritt für die Regierungsgeschäfte für jeden Demagogen, Zivilversager, Abenteurer, Glücksritter, Dilettanten, Krida- Macher und so weiter und so fort.
    Prof. Hans Hermann Hoppe:
    Demokratie, ein Gott der keiner ist und Wettbewerb der Gauner
    Zwei wichtige Titel (Pflichtlekture) für Jeden, der an Politik und Gesellschaft intressiert ist. Kein anständiger Mensch geht in die Politik und lebt fürstlich auf Kosten der anderen.
    Und im übrigen sind fast alle Punkte des Kommunistischen Manifestes erfüllt worden, doch keiner merkt es.

  5. McErdal (kein Partner)
    22. März 2018 07:04

    ****Muslimin verbannt Vater von Patientin aus Zimmer*****
    w w w . krone.at/1673227
    Eine vollverschleierte muslimische Patientin im Wiener AKH verlangt vehement, dass ein Vater, der seine schwer kranke Tochter (23) begleitet, aus dem Zimmer geht. Es kommt zum Wortgefecht, das Personal legt der Familie der 23-Jährigen kurzerhand nahe, das Spital zu verlassen.

    Der Islam gehört nicht zu Österreich - nicht mal zu Europa - also geht in eure Heimat !!!

    • McErdal (kein Partner)
      22. März 2018 07:22

      @ NACHTRAG
      Was ist mit dem hippokratischen Eid der Ärztepflanzen? Wieso fliegt die nicht ?
      Soll sich gefälligst um eine Klostersuppe anstellen, samt dem verblödeten Security !
      Wo sind wir hier ? Wir sollen uns nach kulturfremden richten - geht's noch???
      Warum sollen wir ständig tolerant sein ? Tolerant kommt von tolerare = erdulden, ertragen ! Warum sollen wir ständig erdulden, was wird uns noch alles zugemutet???

  6. Holmes (kein Partner)
    22. März 2018 06:22

    Bedauerlich ist, dass die Putin-Trolle (siehe Stichwort Troll Armee in Wikipedia) auch dieses Forum für ihre kruden Beiträge ausfindig machten.

    • monofavoriten (kein Partner)
      22. März 2018 16:00

      der gegenseite die eigenen schweinereien anzudichten, ist der älteste trick in der kiste. nur linke tagelöhnerposter glauben, die nummer zieht.

  7. Erich Bauer
    21. März 2018 07:38

    (Von A.U. angesprochen): Zu den Bewusstseinsforschern und Klangschalen-Therapeuten im KAV (bald schon "Wiener Kliniken)

    Die SPÖ scheint sich einer Partei-Religion (im Entwurf: Staatsreligion) hinzuwenden: Esoterik. Das zeigt, dass auch die SOZEN an irgendetwas GLAUBEN müssen. Irgendwie verstörend bei deklarierten Atheisten/Materialisten (oder hipper) Agnostiker... Wie @Sensenmann feststellt: Sozialismus ist eine Geisteskrankheit.

  8. jaguar
    20. März 2018 20:53

    Bei Karas ist seine Äußerung betr. Erhöhung des österreichischen Beitrags eine von vielen über die man sich -höflich formuliert- nur wundern kann.
    Für ihn ist die EU von quasi göttlicher Qualität und da sind die Interessen der Österreicher/innen sowie der Regierung unerheblich.
    Vielleicht möchte er nach Ablauf seines Mandates in die EU Hierarchie umsteigen. Eine Wiederkandidatur durch die ÖVP würde dieser eine vernichtende Niederlage einbringen.

    • SchauGenau (kein Partner)
      22. März 2018 07:08

      Da hat sich aber schon der Herr Lüssel eine Flatulenz eingetreten, als er versucht hat, sich mit unserem Geld eine EU-Führungsposition zu erkaufen.
      Das Geld nimmt man wohlwollend, den Lüssel dürfen wir als unentbehrlichen Basti-Berater behalten. Ist doch nett, oder?

      Für den Karas müssen wir nach seiner lichtvollen EU-Karriere halt noch ein Plätzchen finden, vielleicht Erbsen-Zähler im Lagerhaus (Eins, zwei, drei, viele...)?

  9. Brigitte Imb
    20. März 2018 20:19

    OT - Es ist schlimm in diesem Staat, v.a. in Wien.

    Anstatt diese Fachleute der Geisterbeschwörung als Beauftragte für Spitalsesoterik anzustellen, werden sie wegen einem kleinen Feuer im Marx Hof verurteilt. Da muß mit den linksgedrehten Schwingungen etwas nicht im Einklag sein.

    http://wien.orf.at/news/stories/2902195/

  10. Brigitte Imb
    20. März 2018 16:17

    Hurra, ich hab´ noch etwas "Gescheites" gefunden.

    "WASHINGTON. Die Weltbank hat vor einer explosionsartigen Zunahme von „Klimaflüchtlingen“ gewarnt. Bis 2050 könnte es demnach mehr als 140 Millionen Personen geben, die wegen des Klimawandels ihre Heimat verlassen müßten, teilte die Weltbank in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung mit."

    "Die Zahl der sogenannten Klimaflüchtlinge könne jedoch um 80 Prozent reduziert werden, wenn die Politik „an mehreren Fronten“ tätig werde. Dazu zählten etwa die Berücksichtigung von Migration in Entwicklungsplänen, Investitionen in die Untersuchung interner Klimafluchtprozesse sowie die Verringerung von Treibhausgasemissionen. (ls)"

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/weltbank-warnt-vor-140-millionen-klimafluechtlingen-bis-2050/

    Heißt also einfach ausgedrückt:Mehr zahlen und mehr Migranten, dann läßt sich das Problem lösen. Jawoll.

    • pressburger
      20. März 2018 18:38

      Klimaflüchtling, eine von Gutmenschen beschlossene Ausweitung der Genfer Konvention.

    • Undine
      20. März 2018 18:43

      @Brigitte Imb

      Na, fein! Die 140 Millionen KLIMA-FLÜCHTLINGE können sich dann auf GRÖNLAND, das bis dahin dank der Klimaerwärmung wieder GRÜNLAND sein wird, ansiedeln, und wenn's dort eng wird, können sie gleich weiter zum Nordpol fahren oder zum Südpol, was halt näher liegt!

    • Gandalf
      20. März 2018 19:10

      @ Undine:
      À propos Grönland: Da habe ich vor Monaten, wenn nicht Jahren den Vorschlag gemacht, eine Übernahme des "australischen Modelles" zu realisieren, indem man ungebetene und unerwünschte Einreisende aus Asien und Afrika ohne Verzug nach Grönland in dort zu errichtende freundliche Siedlungen - nicht konzentriert (:-) - überstellt und ihnen klar macht, dass sie nur zwei Optionen haben: Dort zu bleiben oder zurück in ihr Heimatland zu gehen - vor allem aber, dass sie nicht die geringste Chance hätten, jemals in irgendeinen EU - Staat zu gelangen. Und das nicht (irgendwann) für Klimaflüchtlinge, sondern ganz konkret für die tägliche schwarze Flut im Mittelmeer und sonstige Invasoren.

    • Undine
      20. März 2018 19:25

      @Gandalf

      Ich glaube, mich daran noch erinnern zu können, daß Sie das einmal geschrieben haben! Ein hervorragender Vorschlag, denn wer vor Krieg und Verfolgung flüchtet, wird dankbar sein, wenn er irgendwo, wo es für ihn ungefährlich ist, leben kann. warum also nicht Grönland!

    • Brigitte Imb
      20. März 2018 19:54

      Nachdem ja die Gletscher, in der Arktis und Antarktis die Eisberge schmelzen, wird es wohl wegen des Klimas nicht nötig sein, denn dann wird die Sahara natürlich bewässert und fruchtbar werden.
      Im Gegenteil, dann werden die (weißen) Europäer nach Afrika fliehen, wenngleich sie wieder dort den Aufbau - erfolgreich - alleinig bewältigen müssen.....um später wieder enteignet zu werden...usw. usf....
      (Gut, daß wir das wahrscheinlich alles nicht mehr erleben werden müssen. Obwohl, der Kolonialzeit kann ich einiges abgewinnen und ich glaube ich hätte perfekt in diese Zeit gepaßt. Es hätte mir bestimmt auch gefallen.....schade....)

  11. logiker2
    20. März 2018 13:41

    frustrierend, wo das wahre Herz der Schwarzsozen schlägt:

    http://www.krone.at/1671897

    • Brigitte Imb
      20. März 2018 14:27

      Nichts weiter als eine Hilfestellung für die GrünINNen, um deren Duftnoten zu behalten.

    • Brigitte Imb
      20. März 2018 15:09

      Noch ein "Leckerbissen" von den Alt-Schwarzsozen

      http://orf.at/#/stories/2430963/

    • Wyatt
      20. März 2018 17:04

      Aufgrund des Gegenwindes in der Bevölkerung haben wir jetzt wieder (ORF watch) u. frei nach Watzlawick - "noch mehr des Selben.."

      "Die volle ORF-Dröhnung" Mit selbstverfreilich lern- und integrationswütige Vorzeigeafghanen und deren Gastfamilien. Haufenweise......

    • Brigitte Imb
      20. März 2018 17:20

      @Wyatt,

      erstens RF, ein "f" fehtl, glaube ich,
      zweitens, wo in H kann man gut landen? ('Dep',Miles 4,5 away from ...)
      Bitte um Deportierung.....:-)))

    • Undine
      20. März 2018 18:45

      Manche werden halt auch aus Schaden nicht klug, und manche werden einfach nie g'scheiter! Was kann man von einem Platter auch verlangen?

    • riri
      20. März 2018 21:44

      Dieser Ferry Maier aus den "Leckerbissen" hat schon VdB massiv zur BP-Wahl unterstützt. Übrigens, der Blümel kommt auch aus dieser Clique, dem Wiener ÖVP-Gemeinderat.
      Juraczka, Chef der Wiener ÖVP, kritisiert zwar öffentlich die SPÖ/GRÜNE Stadtregierung, stimmt aber bei Subventionsvergaben mit der Stadtregierung, z.B.:

      Förderung der Interkulturalität * 1.147.000,00 €
      Verein Caritas für die 'Brunnenpassage' * 130.000,00 €
      Kulturbetrieb Szene Wien * 500.000,00 €
      Zentrum für schwul/lesbische Kultur * 120.000,00 € etc. etc. .....

      Jeweils Zustimmung von SPÖ - GRÜNE - ÖVP / Ablehnung FPÖ

      So schlägt das Herz der Schwarzsozen.

      Weiter ...

    • riri
      20. März 2018 21:49

      weiter...

      da muß man den Südtirolern direkt gratulieren, in einer Autonomie zu leben.

  12. Freisinn
    20. März 2018 13:10

    Zur permanenten westlichen Kriegstreiberei gegen Russland:
    von Churchill (1936) ist der Spruch überliefert "wir werden Hitler den Krieg aufzwingen, ob er will oder nicht". Ich habe oft Angst, dass ähnliche Sprüche in der westlichen Wertegemeinschaft bereits auch schon über Putin gefallen sind.

    • Undine
      20. März 2018 13:23

      @Freisinn

      Herzlichsten Dank für den Link! Da ist man natürlich versucht, den Faden weiterzuspinnen und wird fündig:

      “…Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten…” Sunday Correspondent – London, 17.9.1989 (vgl. “Frankfurter Allgemeine”, 18.9.1989)

      “…Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann…“ Lord Halifax (1881 – 1959) – englischer Botschafter in Washington, 1939

    • Undine
      20. März 2018 13:26

      "“…Obwohl eindeutig auf dokumentarischer Grundlage bewiesen worden ist, daß Hitler nicht verantwortlicher – wenn überhaupt verantwortlich – für den Krieg von 1939 gewesen ist als der Kaiser es 1914 war, stützte man sich nach 1945 in Deutschland auf das Verdikt der Deutschen Alleinschuld, das von der Wahrheit genauso weit entfernt liegt wie die Kriegsschuldklausel des Versailler Vertrages. – Das Kriegsschuldbewußtsein (nach 1945) stellt einen Fall von geradezu unbegreiflicher Selbstbezichtigungssucht ohnegleichen in der Geschichte der Menschheit dar. Ich jedenfalls kenne kein anderes Beispiel in der Geschichte dafür, daß ein Volk diese nahezu wahnwitzige Sucht zeigt, die dunklen Schatten der Schuld auf sich zu nehmen an einem politischen Verbrechen, das es nicht beging – es sei denn jenes Verbrechen, sich selbst die Schuld am Zweiten Weltkrieg aufzubürden…” Prof. Dr. Harry Elmer Barnes (Columbia University New York)

    • Undine
      20. März 2018 13:28

      "Lügen über 2. WK! Entlarvende Zitate!"

      http://homment.com/H7jAACxMvS

    • Brigitte Imb
      20. März 2018 17:23

      Wie bringt man derartiges Wissen in die indoktrinierten Hirne der Jetztzeit?

    • pressburger
      20. März 2018 23:58

      Churchill wollte den Krieg, den WK 1, sowie den WK 2. England hat zuerst Polen Unterstützung gegen Deutschland zugesagt, nach dem Angriff am 1.September 1939 zwar am 3. September dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, aber weiter nichts unternommen. Die Weiterführung des Krieges nach dem Überfall der Sowjetunion auf Polen am 17. September, hat sich erübrigt, Polen ist von der Landkarte verschwunden. Trotzdem führte Churchill seinen Krieg gegen Deutschland weiter. Nur, um in Jalta den Verbündeten, Polen, an die Russen auszuliefern. Absurd, zuerst ein Land zu täuschen, dann wegen diesen Land einen Krieg zu führen, um es anschliessend zu verraten.

  13. Undine
    20. März 2018 11:06

    A.U. schreibt:

    "Denn Othmar Karas, EU-Abgeordneter der ÖVP, schreibt ohne jeden Zwang wörtlich: "Jeder muss mehr einzahlen – auch Ö""

    KARAS, eine NULL von A-Z! Ach, hätten ihm doch einst WALDHEIM und seine Frau, als der "invalide" junge Mann und SPÄTERE VERRÄTER (Karas warb für den einstigen FEIND seines Schwiegervaters, den dunkelroten Heinz Fischer!) um die Hand der Tochter angehalten hatte, diese verweigert!
    KARAS wäre nicht "der Schwiegersohn" geworden und säße halt als relativ harmlose NULL stattdessen in irgendeinem Amt herum! Aber als "Schwiegersohn" machte er Karriere und richtet nun Schaden über Schaden an.

    Ja, oft möchte man das Rad der Geschichte zurückdrehen!

    Ergoogeltes:

    "01.04.2010 - Ich appeliere an die Bevölkerung, zur Wahl gehen - und Partei zu ergreifen", sagt Karas zum Kurier. Er erklärt seine Wahlentscheidung so: "Doktor Heinz Fischer ist aus europapolitischer Sicht der einzig wählbare Kandidat."

    • otti
      20. März 2018 11:59

      liebe Undine: nachdem ich mit Karas per Du bin und ihn einigermaßen kenne, kann ich Deinen Beitrag NUR unterschreiben.

    • Undine
      20. März 2018 14:09

      @otti

      ...aber er paßt wunderbar in den EU-Intriganten-Stadel! ;-)

    • Gandalf
      20. März 2018 20:35

      @ Undine, otti:
      Ich bin mit Herrn Karas persönlich lediglich einmal zusammengetroffen - aber das hat mir mehr als gereicht. Wenn A.U. zur Diskussion stellt, ob er so dumm ist oder sich als Interessenvertreter der EU gegenüber Österreich fühlt: Meinem persönlichen Eindruck gemäss kann ich voll Überzeugung sagen, dass beides zutrifft. Und Österreich (nicht nur die ÖVP, sondern wirklich alle vernünftigen politischen Kräfte im Lande) wären gut beraten, alles daranzusetzen, dass dieser gefährliche Dummkopf ehebaldigst aus der Politik entfernt wird. Als Pensionist wird ihm sicher nicht langweilig: Da kann er sich ja dann wieder damit befassen, Autos zu vernichten...

  14. Bob
    20. März 2018 10:48

    Ich bin neugierig was die neuen Herrschaften zum Live Ball sagen werden. Moslems lieben die warmen Brüder und Schwestern gar nicht. Wie sie mit den vielen anderen Geschlechtern auskommen, entzieht sich meinen Kenntnissen.

    • Undine
      20. März 2018 11:28

      @Bob

      Der Life-Ball ist ohnedies ein Auslaufmodell und wird nur noch durch den ORF und seine unermüdliche Werbung fürs Perverse künstlich am Leben erhalten! ;-)

    • Yeti
      20. März 2018 11:36

      Ja, es wird wirklich lustig werden, wenn es heißt: "Scharia meets Gender!"

    • Brigitte Imb
      20. März 2018 20:07

      Für die neuen "Herren" sind dort bestimmt die ungläubigen (weiblichen) Huren kurzfristig interessant, bestimmt(!), Taharrush im Wiener Rathaus, warum nicht, mal was Neues und hinterher Steinigung. Messerungen an Schwulis sowieso und überhaupt.

      Um Eintänzer braucht sich Gerry dann keine Sorgen mehr machen, eher um Einmarschierte.

  15. pressburger
    20. März 2018 10:25

    Die EU Nomenklatura geht mit Andersdenkenden nach dem Motto, Abtrünnige sind Feinde, um. Das zeigt das Beispiel wie die EU mit UK "Verhandelt". Grossbritannien wurde ein Knebelvertrag diktiert. Die EU bestimmt bis 2022 in der sog. Interimsphase die Geschäftsführung von UK. Ein appeasment, May auf der gleichen Linie wie Neville Chamberlain.
    Man sollte endlich aufhören für den Giftanschlag auf einen emeritierten, ausgetauschten Doppelagenten, ohne jegliche Beweise, Putin verantwortlich zu machen. Es ist nichts bewiesen, aber irgendjemand hat Interesse, die Beziehung zwischen Russland und Grossbritannien zu schädigen.
    In einer Zeit nach dem Austritt aus der EU, in der sich UK aussenpolitisch neu orientieren muss, in der UK sich von den Fesseln der EU befreien will. Wem könnte dieser Anschlag nützen ? Russland ? Putin ? Den USA ? Trump ?. Es gibt kein Argument wie einer von den o.G. von diesem Anschlag profitieren könnte. Die Regierung Ihrer Majestät ? Mit dem MI5, oder MI6 als Vollstrecker ? Absolut unlogisch.
    In der Politik gibt es keine Zufälle. Wer kann Interesse an diesem Komplott haben ?Bei diesen Komplott in dem die Medien mit ihren Unterstellungen eine führende Rollen übernommen haben, sind Tatsachen irrelevant.
    Offen bleibt die Frage nach dem Motiv, wem nutzt dieser Mordversuch ?
    Wer bleibt von den relevanten Akteuren auf der politischen Bühne übrig ?
    Wer kann Interesse an einen wirtschaftlichen Niedergang Grossbritanniens nach dem Austritt aus der EU, haben. Rache ist süss. Verschmähte, zu tiefst Gekränkte, die
    realisieren nicht mehr attraktiv zu sein, sind nachtragend und rachsüchtig.
    Dass Theresa May dieses Spiel nicht durchschaut und der EU bei den Beschuldigungen an Putin folgt, zeigt dass sie nicht fähig ist als PM ihr Land zu führen. Der logische Nachfolger, Jacob Rees-Mogg.

  16. Bob
    20. März 2018 09:58

    Warum in Saudi-Arabien die Frauen jetzt unverschleiert Autofahren dürfen ist sonnenklar: wenn man nichts sieht, kann man kein Auto lenken. Abgesehen davon kann man die Identität einer Person nicht feststellen.

  17. Leopold Trzil
    20. März 2018 09:23

    Die Entwicklung in Mazedonien ist überaus beunruhigend - und der Verzicht auf Alexander den Großen als Nationalsymbol st ein Symptom dafür.
    Mittlerweile wurde ja jene Regierung, die bei der großen Migrationswelle die Grenze nach Griechenland längere Zeit erfolgreich blockierte abgelöst: durch eine Koalition aus Sozialisten und überwiegend muslimischen Albanern.
    Man kann sich gut vorstellen, wie diese Regierung in einer vergleichbaren Stiuation handeln würde.

  18. Josef Maierhofer
    20. März 2018 09:23

    Meine Meinung:

    Die AfD hat das einzig richtige getan, mit den Syrern einfach zu reden, was Merkel&Co. Ideologie verblendet nicht tun, sondern sogar verurteilen. Deutlicher kann man Ideologie (= …)- Verblendung nicht darstellen.

    Die SPÖ ist keine staatstragende Partei, sondern eine Schmarotzerpartei und eine Staatsauflösungspartei mit mehr ausländischen als inländischen Mitgliedern und nicht demokratiefähig.

    ‘Wiener Kliniken‘ ist so was, wie der ‘Energiering‘ ums Krankenhaus Nord. Ich glaube, dort hätte man auch das Stammersdorfer Heeresspital ausbauen können, das wäre billiger gewesen.

    Auch ein Herr Karas wird nicht mehr denkfähig, er ist bereits inhaliert und vom Selbstbedienungsvirus (und der Absicherung dieser Selbstbedienung) schwer angesteckt und ‘inhaliert‘. Ich vertrete die Meinung, dass man in der EU locker ein Drittel einsparen könnte, ohne, dass man an der Performance was merken würde. Wenn man diese EU retten will, muss man sie auf die die Handelsverträge reduzieren im Prinzip, mehr brauchen wir fast nicht in Europa.

    Kein Unterberger Tag ohne Putin Kritik, dabei gibt es doch die gleichen Erscheinungen auch hier bei uns genauso. Ich halte Herrn Putin für das Beste, was Russland passieren konnte.

    Pädagogikprofessor Stefan Hopmann hat meiner Meinung völlig recht, Gesamtschule und Pflichtkindergarten sind nichts als linke Angriffe gegen die Familie, auch so eine ideologische Dummheit wie die bevorstehende Zeitumstellung auf Sommerzeit. Hätte man die Milliarde den allein erziehenden Müttern gegeben, hätte man was Besseres getan.

    Bei Herrn Strolz weiß man ja inzwischen, dass er gesellschaftspolitisch ein totaler Linker ist, wie die Grünen.

    Die SPÖ unter Kern hat sich aufs provozierende Lügen, wie ja Herr Kern angeblich auch immer für Abschiebungen war, spezialisiert, während UHBP (Fischer, oder wie heißt er ?) das Besorgnis erregend findet. Ja, ich hoffe sehr, dass endlich auch die Wähler diese nicht mehr wählen, es gibt ja in Österreich eine bessere sozialistische Heimatpartei, auf die man sich noch verlassen kann.

    Also ich würde dort nicht hingehen auf den Lifeball, war auch noch nie dort, genauso nicht auf dem Donauinsel Fest. Sonst ist es mir egal, ob die Organisation Tänzer findet oder nicht. Es sind dies Feste, die viele interessieren und die ihre Berechtigung haben.

    Griechenland, ja, wir wollen auch unsere Marmelade, unsere Schnitzel und Pommes Frites nicht von einer EU vorgeschrieben bekommen. Ja, die Mazedonier sind klug, sie wollen ja in die EU, aber auf den Namen ihres Landes werden sie wohl nicht mehr verzichten können, da wäre Griechenland dran. Ich werde das mit meinem Freund in Griechenland diskutieren, wenn ich ihn heuer dort treffen werde.

    Deutschland sollte besser die Ausbreitung der ‘grauen Wölfe‘ kontrollieren …

    Klar, wenn die einen Handelsvertrag schaffen, dann kann man dieses Muster auf alle Mitgliedstaaten ausdehnen und man hätte dann keine Finanzierungssorgen der unnötigen Brüsseler Bürokratie.

    Saudi Arabien, aber geköpft wird natürlich noch am Freitag … … brauchen sie nur noch aufhören, den IS zu finanzieren und den Jemen leben lassen, dann könnten sie tatsächlich auch die wichtigsten Schritte tun.

    • Bob
      20. März 2018 10:01

      *******************************

    • Ingrid Bittner
      20. März 2018 10:06

      @Josef Maierhofer: "Es sind dies Feste, die viele interessieren und die ihre Berechtigung haben." Mitnichten. Das Donauinselfest ist doch genauso wie der Lifeball ein höchst subventioniertes Ereignis. Der Lifeball anscheinend oder scheinbar mit dem Ziel, mit dem Erlös etwas für Aidskranke weltweit zu tun.
      Jetzt frag ich mich, seit es den Ball gibt, warum nimmt man nicht die Ballsubventionen (insbesondere die aus dem Dunstkreis der Stadt Wien) und verwendet die direkt für diesen Zweck. Der Aufwand für diesen gigantischen Ball ist so enorm, dass man mit dem Geld, das dafür ausgegeben wird, sehr viel tun könnte, wenn man denn wollte.

    • Josef Maierhofer
      20. März 2018 11:37

      @ Ingrid Bittner

      Die hoch verschuldete Stadt Wien wird das ohnehin bald nicht mehr finanzieren können.

      Aber Sie haben recht, subventionswürdig ist fast nichts, was die Wiener Stadtregierung subventioniert aus den Steuergeldern aller Österreicher.

      Aber betrachtet man das Fest an sich, soll doch jeder feiern, was er will, solange er unsere Gesetze einhält.

  19. Bob
    20. März 2018 09:18

    In seiner Aufzählung von Vollidioten darf der Hieb auf Putin nicht fehlen. Was hat er falsch gemacht? Er hat vor der Wahl von Superwaffen gesprochen, und nach der Wahl die Ausgaben für Rüstung zu vermindern. Wo liegt hier ein Widerspruch? Wenn man im Besitz spezieller Waffen bin, kann ioch getrost auf herkömliche weitgehenst verzichten. Putin als Popey zu bezeichnen, dem ich mehr vertraue als der verlogenen Nato, finde ich nicht richtig.

    • dssm
      20. März 2018 10:51

      @Bob
      Putin spielt da eine etwas größere Nummer. Die USA haben ohnehin nicht mehr die Kraft den Weltpolizisten überall und immer zu spielen, von uns Europäern rede ich erst gar nicht. Die neue Strategie ist es, überall ‚failed states‘ zu erzeugen und so den Chinesen und Russen die Nutzung zu verweigern. Das hat ja bis vor einiger Zeit recht gut geklappt, leider sind die Russen (Syrien) und Chinesen (Sudan, Dschibuti) inzwischen mit Militär in den Ländern. Wenn Putin also den atomaren Wettlauf verschärft, so fehlt den USA noch mehr Geld für die konventionellen Truppen, da man viel Geld für die Abwehr und Ortung dieser neuen Bedrohung braucht.

    • Erich Bauer
      20. März 2018 13:32

      Die "Strategie" liegt auf der Hand: Eine "Weltregierung" (USA) und eine "Weltreligion" (Vatikan). Mit welchen "Taktiken" man dieses Ziel erreichen könnte, hängt davon ab, ob die damit gesetzten Ursachen auch die dafür erwünschten Wirkungen haben... Das universale Gesetz gibt hier Antwort: "Schlechte Ursachen, schlechte Wirkung... Gute Ursachen, gute Wirkung...

      Ich "befürchte", dass dieser ganze schöne Plan bereits von so vielen schlechten Ursachen geprägt ist... Das wird nix.

  20. Avatar
    20. März 2018 09:09

    "Schon einen Tag nach der Wahl hat der russische Popeye jedoch seinen Kraftspinat wieder weggestellt und sich gegen einen Rüstungswettlauf ausgesprochen."

    So eine eifersüchtige und gehässige Äußerung zu einem Präsidenten einer Weltmacht ist eines Andreas Unterberger unwürdig. Bisher habe ich ihn nämlich für einen der letzten Qualitätsjournalisten des Landes gehalten. Eine Grundvoraussetzung für diese Auszeichnung ist u.a. Objektivität und Faktentreue. Doch mit diesem Auswurf hat er den Stil des linken Einheitsbreis übernommen, der seinen Emotionen und persönlichen Vorlieben keinen Zwang antut und alles raus lässt, auch das Niedrigste.

    Auch der Vorwurf ist an den Haaren herbeigezogen. Es ist nicht widersprüchlich, militärisch weltspitze zu sein und dennoch die Ausgaben für Rüstung noch weiter reduzieren zu wollen. Wer so einen besonnenen Präsidenten wie Putin hat, der braucht eben keine Massen von Waffen zu produzieren. Hier genügt Qualität vor Quantität.

    Abgesehen davon, dass das also kein Widerspruch ist oder gar ein Wahlversprechen Putins, mehr für Rüstung auszugeben, ist es eigentlich eine gute Nachricht, nichts sonst. Putin lässt sich nicht provozieren.

    Ich nehme an, A.U. ist dafür recht zufrieden mit der NATO - besonders wieder ganz vorne dabei: Deutschland - die ja ihrerseits die Ausgaben drastisch erhöht hat und weiter erhöhen wird. Doch die ISIS-Söldner in Syrien werden sie jetzt wohl nicht mehr benötigen. Aber die Ukraine muss noch hochgerüstet werden. Dank des Geldes der EU - zuletzt wieder eine Milliarde - kann sie auch die Rechnungen an die USA bezahlen.
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/03/13/eu-pumpt-eine-weitere-milliarde-die-ukraine/
    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/03/16/research-nato-programme-der-ukraine/

    TROTZDEM rüstet Putin ab, so ein Popeye aber auch!

    • Bob
      20. März 2018 09:21

      Tut mir leid das, mein Kommentar hat sich überschnitten.

    • otti
      20. März 2018 12:19

      an Avatar:
      ICH bin mit 99 von 100 Artikeln unseres Dr. Unterbergers voll einverstanden !

      Und bei dem 1 (einen) Prozent erlaube ich mir NICHT diese Ihre scharfe Kritik !

      Aber es scheint generell ein Problem UNSERER liberal / konservativen / "bürgerlichen"
      Gemeinschaft zu sein, jede noch so kleine vermeintliche Unpässlichkeit SCHARF zu kritisieren.
      DA KÖNNTEN WIR UNS VON DEN LINKEN MEHRERE SCHEIBEN ABSCHNEIDEN !!
      Und noch einmal: tiefen Respekt vor Dr. Unterberger und den großartigen "Kalibern" hier in diesem Blog ! to whom it may concern !

    • Freisinn
      20. März 2018 13:25

      Ich denke, alle haben ein bisschen recht:
      AU für 99% seiner wirklich guten Artikel, Otti und Avatar überwiegend auch. Wenn wir es positiv sehen: sind wir froh, dass Clinton nicht Präsidentin wurde und dass Putin in Russland regiert. Das gab Europa und der Welt eine kleine Verschnaufpause. Das Schlachtfeld in einem grossen Krieg wäre Europa!

    • Bürgermeister
      20. März 2018 14:54

      "Wer so einen besonnenen Präsidenten wie Putin hat, der braucht eben keine Massen von Waffen zu produzieren. Hier genügt Qualität vor Quantität."

      Nein, das ist nicht der Grund.

      Russland ist in Kriegen immer gewachsen, militärisch ist dieses Volk kaum zu besiegen - ob angegriffen oder als Angreifer, danach waren sie immer stärker und größer als zuvor.

      Im Frieden sind sie schwach, besiegt und verkleinert wurden sie zuletzt durch Reagan. Wenn Putin ein 2tes "SDI-Rüstungsprogramm" herausfordert, wird er daran ersticken - so wie andere vor ihm. Er kann zwar hochmoderne Waffen herstellen, kriegt aber keinen weltmarktfähigen Kühlschrank zusammen.

    • Gandalf
      20. März 2018 21:17

      @ Freisinn:
      *************************************!
      Vor allem die Feststellung zu Frau Clinton; wäre diese dumme Person wirklich Präsidentin der USA geworden, säßen wir heute wahrscheinlich in den Zivilschutzgewölben - oder gar schon in den Grüften. Und dass Putin ein Glück nicht nur für Russland, sondern auch für den leider wieder sehr fragil gewordenen Weltfrieden ist, kann wohl niemand bestreiten.

  21. Franz77
    20. März 2018 09:08

    Ein Aus für den alljährlichen Schwulenfasching wäre ein großes Fest der Freude. Die Frage ist, werden diese abartigen Gestalten immer weniger? Wenn schon ein Ball, dann einen Lebensball der sich gegen Abtreibung einsetzt. Ein heranwachsendes Baby ist ein eigener Körper und nicht Teil der Frau.

    • Bob
      20. März 2018 09:22

      Mein Bauch gehört mir, ist genauso egoistisch wie holt euch was euch zusteht. Rotes Basisdenken!

    • logiker2
      20. März 2018 10:26

      @Bob, die Moslems werden den Feminazen schon beibringen wem der Bauch gehört.

    • Rau
      20. März 2018 11:08

      Die werden uns noch mehr beibringen, damit wir verstehen, was alles mit dem Islam nichts zu tun hat

    • Undine
      20. März 2018 11:18

      @Franz77

      ***********!

      Den geradezu perversen Abtreibungsgrund einer Kindesmörderin habe ich mir gemerkt:
      "Warum soll ich jemand in meinem Bauch wachsen lassen, den ich nicht einmal kenne!" Es sollte "witzig" sein.

    • glockenblumen
      20. März 2018 15:05

      @ Franz77

      was für eine schöne Idee: Eine Ballveranstaltung FÜR das ungeborene Leben!!! **********************************************

      @ Undine

      hätte sich die Mutter dieser hohlköpfigen Ziege dasselbe gedacht, könnte sie heute ihr blödes wie böses Maul nicht aufreißen... :-((

    • glockenblumen
      20. März 2018 15:18

      @ logiker2

      für die "Feminanzen" **************************************!!!
      Geniale Wortschöpfung!

    • Undine
      20. März 2018 18:56

      @glockenblumen

      Bei manchen Menschen wäre es sicher besser gewesen, sie wären nie geboren worden. Aber, wer weiß, wie viele Scheusale eh schon vorzeitig auf natürlichem Wege abgegangen sind und uns somit erspart geblieben sind.

  22. W. Mandl
    20. März 2018 09:06

    Der Bericht der internen Revision des AMS stellt fest, dass es praktisch aussichtslos ist, Tschetschenische, Afghanische oder Syrische Arbeitslose zu vermitteln, vor allem wegen mangelnder Deutschkenntnisse und fehlendem Servicegedankens.
    Die Reaktion der Führung ist wie überall im Staatsdienst: "Einzelfälle", "nicht verallgemeinern", Niedermachen derjenigen, die Kritik üben, "mangelndes interkulturelles Verständnis der Betreuer" usw.
    Dabei sind die meisten illegalen Migranten noch gar nicht beim AMS angelangt, sondern bekommen ihr Geld noch von vorgelagerten Institutionen.

    • dssm
      20. März 2018 10:42

      @W.Mandl
      Leider ist unser Problem nur in einem sehr geringen Grade mit den illegalen Migranten verbunden. Bei denen könnte eine Regierung, guten Willen vorausgesetzt, sehr rasch für eine Abschiebung sorgen, aber die breite Mehrheit der Sozialfälle sind die schon vor längerer Zeit in Österreich angekommenen Leute und ihre Kinder; inzwischen in der dritten Generation, viele mit österreichischem Pass.
      Je weiter die Technisierung voranschreitet, desto weniger Jobs gibt es für diese „Kulturbereicherer“, sollten sie überhaupt sprachlich und moralisch zum Arbeiten bereit sein.

    • Politicus1
      20. März 2018 12:41

      wie naiv ist die Annahme, dass sich einer in Afghanistan auf den Weg nach Austria macht, um dort Deutsch zu lernen, sich an christlich dominierte Werte anzupassen - und auch noch zu arbeiten ....

  23. Undine
    20. März 2018 09:03

    A.U. schreibt:

    "Mit freudigem Amüsement darf man registrieren, dass der "Life Ball" bisher zu wenige Tänzer für seine Eröffnung gefunden hat."

    Diese Sorgen haben die Organisatoren "normaler" Bälle nicht, denn da wird halt doch noch auf natürliche Weise Nachwuchs gezeugt.

    Kann es sein, daß dieser künstliche Tamtam, der mit den Homosexuellen und deren unappetitlichen Eigenheiten veranstaltet wird, immer mehr Menschen gehörig auf die Nerven geht?

    • Franz77
      20. März 2018 09:09

      Auch mein Gedanke.

    • pressburger
      20. März 2018 09:30

      Angeblich, nach A.U., werden Damen und Herren zum hereinhopsen gesucht. Zuerst diese Bezeichnungen sind politisch und genderisch nicht korrekt. Es gibt keine Männlein und Weiblein, sind gesellschaftliche Konstrukte.
      Ausserdem, wie Tante Jolesch schon gesagt hat, wer zum LaifBol geht, ist keine Dame.

  24. Ausgebeuteter
    20. März 2018 08:38

    Die von der Wiener SP angedachte MEHRZWECKHALLE erinnert mich an die Kulturhäuser/heime, welche unter kommunistischen (und auch sozialistischen) Systemen in vielen Städten und Gemeinden errichtet wurden. Zum Teil wurden sie damals auch als Gegenpol zu christlichen Kirchen und angeschlossenen Gemeindesälen genutzt, wo man die Bürger im Sinne der Partei unterhalten und beeinflussen konnte.
    Hat Bürgermeister in spe Ludwig etwas ähnliches vor?

    • Politicus1
      20. März 2018 12:42

      die in Schwechat genügt noch nicht?

    • Gandalf
      20. März 2018 21:38

      @ Ausgebeuteter, Politicus1:
      Ludwig verdient eine Schonzeit, so wenig ich die gesamte Rathausbande mag; vielleicht gelingt ihm ja doch eine (kleine) Wende zum (etwas) besseren?
      Aber zum Thema "Mehrzweckhalle": Da wurde in Wien vor - fünfzig? sechzig? Jahren auf der Schmelz ein Bollwerk des Sozialismus aus dem Boden gestampft: Die "Stadthalle". Architekt war der evangelische (zumindest als solcher getaufte) Roland Rainer. Das Bauwerk ist heute architektonisch unbedeutender Schrott und funktionell weitgehend unbrauchbar. Aber es beweist: Roland Rainer war keineswegs das Genie, als das es die damaligen Rathauszwerge verkaufen wollten. Und, vor allem: die Ideologie schlägt die Vernunft.

  25. dssm
    20. März 2018 08:34

    Man erzählt sich immer geradezu Märchen von den ausserordentlichen Vollmachten des Herrn Kurz in der ÖVP, entweder er hat die Vollmachten und überlässt Karas das Vorglühen um dann leichter einen EU-Vollrausch, inklusive einem Kater der sich gewaschen hat, zu bekommen, oder er hat die Vollmachten nicht und muss daher dem Treiben dieses Wahnsinnigen tatenlos zusehen.
    Ja wie jetzt?

    • W. Mandl
      20. März 2018 09:09

      Ich glaube, gegenüber einem Herrn Karas hat BK Kurz keinen Einfluss, da hilft nur das Warten auf die nächste EU-Wahl mit besseren Kandidaten auf der ÖVP-Liste.

    • Ingrid Bittner
      20. März 2018 10:10

      W.Mandl: da teile ich auch ihre Meinung, aber das Warten hat halt den Nachteil, dass soviel passiert, dass man dann ganz blöd dasteht. Wenn ich dran denke, dass UK draussen aus der vielgeliebten EU sein wird, aber die 70 Parlamentssitze bleiben. Warum eigentlich? Das wäre doch schon ein großer Batzen Geld, den man hätte einsparen können. Vor lauter Warten kann man das nicht emhr bereinigen oder vielleicht doch???

    • Riese35
      20. März 2018 12:40

      Wie weiland Gehrer sind jetzt Karas und Blümel die Totengräber. Für Kontinuität ist also gesorgt, auch nach einem eventuellen Abgang Karasens. Schüssel hat sich auch eisern seine Totengräberin gehalten. Soros wollen sie jetzt auch nach Wien holen. Die Weichensteller im Hintergrund und oft geheim agierend sind weniger sichtbar aber dafür umso stärker. Die sichtbaren "Entscheider" sind meistens vorgeschobene, geistig kaum wendige Gestalten, denen man leicht etwas einreden kann und die sich dann als geniale Wunderwuzis verstehen.

  26. Politicus1
    20. März 2018 08:17

    Eine Erfolgstory wird fortgesetzt.
    Hat doch mit den Wiener Hauptschulen großartig funktioniert. Neues NMS-Taferl montiert - und schon ist alles bestens.
    Also, dann muss es doch beim KAV auch so gehen ...

  27. glockenblumen
    20. März 2018 08:10

    Daß gerade die Vassilakou nach dem Geld fragt, wo sie es in den letzten Jahren mit vollen Händen rausgeschmissen hat: Illegalen alles wofür der Bürger zahlen muß, gratis nachgeworfen hat, grüne Radwege, Ampelpärchen, Hochhäuser, usw.
    Wobei die Roten um nichts besser sind, denn diese haben es den Grüninnen ermöglicht, derart verantwortungslos vorzugehen und sind selbst ebensolche Meister im Verschwenden von Geld, das ihnen niemals gehörte bzw. zugestanden ist.

    Was hat man denn uns nicht schon alles vor den Wahlen angelogen um danach genau das Gegenteil zu machen. Wobei das Schlimmste der Verrat am eigenen Land, am eigenen Volk ist! Der Masseninvasion ist noch längst kein Einhalt geboten, dem Islam wird weiterhin der Weg geebnet. Das ist pure Bosheit und Niedertracht!
    Wenn die gleichen "Fehler" im eigenen Land passieren, ist es so als würde ein Esel den anderen "Langohr" schimpfen....

    Die Schulen gehören wieder rückreformiert. Denn die sind zu Indoktrinierungsanstalten verkommen, in denen echte Bildung nicht mehr möglich ist. Die vielen „Experten“ haben den Brei gründlich verdorben!

    Zum Brexit zeigt die EU erneut ihre heuchlerisch-heimtückische Fratze. Dort wo eventuell doch noch was zu holen ist, biegt man sich ein bisserl um danach den Einfaltspinsel zu brechen.

    Das Traurige am Erfreulichen aus Saudi-Arabien ist, daß bei uns diese selten dämlichen Gutmenschinnen mit Unterstützung einer perfiden Politik und die Kopftuchprovokateure den saudischen Frauen auf infamste Weise in den Rücken fallen und sich dabei noch wahnsinnig gut und edel vorkommen. :-(

  28. Bürgermeister
    20. März 2018 07:56

    Die Wiener Grünen überhaupt zu erwähnen ist zu viel der Ehre. Eine Partei in der "Basisdemokratie" nahezu Heiligenstatus genießt (so wurde es verlogenerweise immer hinaustrompetet), die dann einen Dreck Wert ist wenn es darauf ankommt (weniger als kleinkriminelle Handschlagsqualität),
    eine Partei die "Nachhaltigkeit" predigt - und es noch nie geschafft hat, ein Budget ohne Neuschulden einzufordern (man lebt sehr bequem auf Kosten der Zukunft), in der Firmen mit der Moral- und Umweltkeule geprügelt werden, um sich dann dort lukrative Jobs zu sichern, wird bald verschwunden sein.

    Die interessantere Frage ist, was folgt nach?

    Der Bundeskanzler reist viel herum, warum war er noch nicht in Syrien, um die Rückkehrmöglichkeiten der "Flüchtlinge" auszuloten? Wollen die Syrer gar die ganzen Tunesier, Algerier und sonstigen "Syrer" gar nicht zurückhaben?

    Ist er gar damit beschäftigt dem Karas zu erklären, dass dieser nicht die Meinung der österreichischen Regierung vertritt?

    Die russische Stärke ist ausschließlich militärischer Natur, das wird auf Generationen hinaus auch so bleiben. In der Militärtechnologie war man immer wettbewerbsfähig, da sind helle Köpfe dran. Frieden durch Stärke ist eine glaubwürdige Strategie.

    Würden die Russen nicht auf militärische sondern auf wirtschaftliche Stärke setzen (wie die USA), würden sie ihre nahezu unendlichen Rohstoffe selbst veredeln und weiterentwickeln - dann wären sie wohl bald die Herren der Welt. Mit den aktuellen Strukturen ist dies nicht möglich, alles versinkt sofort im tiefsten Korruptionssumpf (von ganz unten, bis ganz oben). Somit kann Putin lediglich den Status Quo verteidigen, stärker wird er nicht - im Gegenteil.

    Strolz war nie mehr als ein politischer Hanswurst, seine Aussagen können aber als "Running Gag" den Tag erheitern.

    • Franz77
      20. März 2018 09:01

      Warum steht dieser grausliche Karas dem Artenschutz? Gibt es da eine unsichtbare Logenmacht?

    • Gandalf
      20. März 2018 21:51

      @ Franz77:
      Wahrscheinlich haben Sie recht: anders als mit der Maurerkelle ist es kaum erklärlich, wie sich dieser Minderleister so lange halten konnte. Aber hoffentlich ist jetzt endlich bald Schluss; man gebe ihm ein paar alte Karren, die er zu Schanden fahren darf: Autovernichten scheint ja das einzige zu sein, das er wirklich souverän beherrscht.

  29. Politicus1
    20. März 2018 07:29

    Erfreulich, dass unser gewesener Bundespräsident noch immer froh und munter ist und sich um Österreich so viel sorgt.
    Die Vorgänge rund um das BVT sind für den roten Heinzi 'besorgniserregend'.
    Ich stimme ihm zu. Was da Kern und die anderen Oppositionsbänkler gestern im Parlament geliefert haben, das ist tatsächlich besorgniserregend, aber auch Mitleid erregend.

    Und auch die Flüchtlinspolitik der neuen Regierung sieht Fischer sehr kritisch.

    Jetzt wird der Neu-Bundespräsident aber richtig eifersüchtig werden!
    Der Alte tut ja noch immer so, als ob er der Präse wäre ...

    • glockenblumen
      20. März 2018 08:49

      ja dem Klo-Heinzi geht es offenbar ausschließlich um ihn selbst (und daß seine Frau auch jetzt noch einen Chauffeur hat) und um die "Flüchtlinge".
      Daß der Steuerzahler ihm sein Ausgedinge fürstlich finanziert, interessiert ihn nicht, auch nicht, daß Milliarden in diese unselige Flüchtlingspolitik verludert werden, während Patienten in Gangbetten liegen müssen, auf Operationen monatelange Wartezeiten stehen, viel zu wenig Personal vorhanden ist... die Liste läßt sich noch lange fortsetzen.

    • Gandalf
      20. März 2018 18:46

      Was der eitle Herr Ex- Bundespräsident nicht besorgniserregend findet, sind offenbar die Zuwendungen, die er, vor allem aber seine Frau (die ja - welch schreckliche Vorstellung- nicht mehr selbst Auto fahren will, pfui Teufel, und daher unbedingt einen Chauffeur braucht) unverdient geniessen dürfen. Was er besorgniserregend findet, geht echten Österreichern am Ar..m vorbei. Es ist ihnen sch..nurzegal. Und was er kritisch sieht, ist völlig wurscht. Er ist in Pension - kann er das nicht begreifen? Aber der ORF und die sonstige rote Medienmeute holen ihn immer wieder ans Tageslicht. Und da schaut er von Auftritt zu Auftritt immer schäbiger aus.

    • glockenblumen
      20. März 2018 19:37

      @ Gandalf

      ******************************** ;-))

  30. Erich Bauer
    20. März 2018 07:28

    Das Märchen von russischer „Wahlbeeinflussung“ in der gesamten EUSA, stellt sich als ein US-„juristischer“- Affenzirkus vor. Dagegen ist jeder Trump-Twitter eine intellektuelle Bereicherung für die Welt. Die „Glaubwürdigkeit“ der EUSA-Rechtsbeugungen wird es aber ganz sicher nicht in Frage stellen…

    https://de.sputniknews.com/politik/20180319319986905-wahlmanipulationen-einmischung-sozialnetzwerke/

    Die britische Firma „Cambridge Analytica“ mit Sitz in New York, USA, steht seit dem Brexit im Verdacht, Wahlen mit unlauteren Mitteln zu beeinflussen. Ihr Name ist auch im Zusammenhang mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten gefallen. Der „Guardian“ hat nun nachgewiesen, wie diese Firma Wahlen manipuliert.

    Quelle: https://www.theguardian.com/news/2018/mar/17/data-war-whistleblower-christopher-wylie-faceook-nix-bannon-trump

    • logiker2
      20. März 2018 08:37

      Putin hat in Russland haushoch gewonnen, da haben sich sicher die Russen eingemischt und die Wahl beeinflusst.

    • dssm
      20. März 2018 08:43

      @Erich Bauer
      Das ist ja noch gar nichts. Es gibt von demokratischen Wahlkampfmanagern schon die Aussage, daß Facebook ganz offen mit den Demokraten kooperiert hat, einfach als Überzeugungstäter.
      Seit Newt Gingrich das individuelle Werben erfunden hat, bekommt man diesen Geist nicht mehr in die Flasche zurück. Ich möchte nicht wissen, in wie viele Wahlkämpfe sich Manager der großen IT-Firmen einmischen indem sie Daten, natürlich nur zu wissenschaftlichen Zwecken (es darf gelacht werden), hergeben. Im Gegenzug schaut dann die Monopolkommission, der Datenschutzbeauftragte oder die Steuerbehörde großzügig weg ...

    • Franz77
      20. März 2018 09:03

      Logiker2 - hahahaha!!!!

    • socrates
      20. März 2018 10:24

      Unbewiesene Behauptungen mit emotionaler Begründung sind das Brot der Meinungsjournalisten. Popeye ist ein Beispiel dafür.

    • Erich Bauer
      20. März 2018 11:34

      @dssm,

      Democrats+Facebook... Diese Schraube scheint schon durchzudrehen. Es hat im speziellen Fall jedenfalls "nix g´nutzt"... erfreulicherweise. Daher: Der RUSS woars!

    • Undine
      20. März 2018 14:03

      @logiker2

      ******************+! ;-)))))))))))))!

    • Gandalf
      20. März 2018 21:53

      @ logiker2:
      *********************************************!

  31. Cato
    20. März 2018 06:26

    Es ist jammerschade dass Dr. Unterberger in Russland den Feind des Kalten Krieges weiter srilisiert. Unklar wieso ein ansonsten doch kluger Mann soviel Unkuges und offensichtlich Falsches schreibt.
    Rüstungsausgaben Russlands sind nur 1/10 jener der USA und das Interesse an Expansion seit Ende des Kalten Krieges erlahmt. Hingegen ist die Überlensstrategie der NATO davon geprägt Spannung und Angst zu kreiieren.
    Und ökonomisch ist Russland ein interessantes Objekt aufgrund seines Rohstoffreichtums. Ist es im Nahen Osten ausschliesslich das Öl, so hat Russland noch viel mehr an interessanten Rohstoffen in seiner Erde.
    Und das alte „cui bono“ kennt Dr. U. Aufgrund seiner Bildung besser als andere. Warum fragt er sich das nicht in der Geheimdienstaffäre in GB? Es ist doch sonnenklar, dass Russland nicht das geringste Interesse am Tod des ehemaligen Agenten haben kann.
    Also unklar wieso Dr. U. Mit Blick Russland jede Oblektivität vermissen lässt. Das ist der einzige Schwachpunkt an diesem Blog!

    • Wyatt
      20. März 2018 06:54

      .......aber ob es das Tagebuch in dieser Form überhaupt noch gebe, wenn bzgl. Russland nicht immer wieder, so wie eben, geschrieben wird?

    • Abaelaard
      20. März 2018 07:26

      Es ist ein ganz gravierender Schwachpunkt diese Rußlandphobie weil diese viele andere Pluspunkte massiv überdeckt !

    • Erich Bauer
      20. März 2018 07:45

      @Abaelaard: ("...viele andere Pluspunkte massiv überdeckt !...")

      Und vor allem soll es von den Negativpunkte in unserer "Besten aller Welten" ablenken...

    • Charlesmagne
      20. März 2018 08:28

      Ja leider, aber ein sehr gravierender. Ich habe mein Abo dennoch verlängert.

    • Erich Bauer
      20. März 2018 08:57

      @Wyatt,

      sehr naheliegend! Für die Boltzmanngasse muss A.U. als "Kämpfer des Lichtes" erscheinen. Ansonsten käme dieses "Gelichter" mit der Kavallerie über uns... für DIE wären wir dann "Indianer".

    • Mopsi (kein Partner)
      20. März 2018 09:16

      Weil es sich oft genug gezeigt hat dass man Russland nicht grenzenlos vertrauen kann. Momentan hat Putin einfach nur eine lässige Situation in der er den good guy mimen kann.

    • Erich Bauer
      20. März 2018 09:28

      Zwischen Staaten gibt es Interessen... Vertrauen ist da nicht so.

    • Rau
      20. März 2018 09:33

      Grenzenloses Vetrauen ist niemandem gegenüber in der Weltpolitik angebracht. Wichtig sind feste Standpunkte auf die man sich stützt und das man sich zu niemandes Handlanger macht wie diese EU.

    • socrates
      20. März 2018 10:16

      Der Angreifer muß den 10fachen Aufwand betreiben wie der Verteidiger lehrt die Geschichte der Strategie. Soweit ist alles im üblichen Bereich. Nur sagen darf man es nicht. Die Umkehrung wirkt halt nicht glaubhaft, sie ist sinnlos.

    • Gandalf
      20. März 2018 22:09

      @ Erich Bauer:
      Weil Sie die Boltzmanngasse erwähnen:
      Zu den USA würde ich erst wieder (vielleicht) eine positive Einstellung entwickeln, wenn ich, wie in guten Zeiten, locker mit dem Auto durch die Boltzmanngasse fahren kann und darf. So lange ich allerdings (als Österreicher in meiner Heimatstadt!) nur auf dem vom "kleinen Weissen Haus" abgewandten Gehsteig hinter Drahtzäunen und von grimmigen bewaffneten Soldaten beobachtet dort vorbeischleichen darf, und dabei ein Szenario wie am Berliner Checkpoint Charly unseligen Angedenkens sehen muss, fällt mir zu den Amis wirklich bloss ein: Go away, You...

  32. Walter Klemmer
    20. März 2018 04:12

    Wie viele Kriege hat die Nato schon mit Lügenpropaganda begonnen?
    Irak, .....Giftgas
    Libyen......Diktator
    Syrien..... der ach so schreckliche Diktator, den aber 80% seiner Bevölkerung als Regenten wollen. (Natooffiziere, die in Terrorhochburgen ein und ausgehen...?)
    Überall Bösewichte durch Lügen. Nach dem Krieg: IS übernimmt und lebt vom Krieg.
    Nur die Russen haben das in Syrien verhindert.
    Ich zweifle ob die Russen wirklich für die Morde in GB verantwortlich sind. Kann sein, aber die Natokriegsgrundlust ist noch perverser als russische Rechtsstaatlichkeit.

    • Abaelaard
      20. März 2018 07:30

      Alles wahr, aber vom Blogmaster verleugnet oder verschwiegen.
      Es ist sehr schade weil die Glaubwürdigkeit des Blogs darunter leidet .

    • Charlesmagne
      20. März 2018 08:25

      Hier leidet der blogmaster an unerklärlicher Einäugigkeit. Ich frage mich schon lange warum? Was immer Putin macht ist schlecht. Wie oft haben österreichische Politiker die Menschen vor Wahlen schon belogen? Was ist daran schlecht, wenn Putin die Wahlen mit Aufrüstungsversprechen gewinnt um dann doch nicht auf- sondern abzurüsten. Wäre es dem blogmaster lieber er würde sich dem Wunsch der NATO fügen und Europa zum Schlachtfeld eines neuen Krieges machen???

    • logiker2
      20. März 2018 08:48

      @Charlesmagne, möchte nur an das Lügengebäude von Rot/Schwarz zum EU Beitritt erinnern. Diese Hinterfotzigkeit und Verschlagenheit bringt nicht mal Putin zustande. Die wahren Gründe zur EU Gründung waren den Politikern damals bereits bekannt.

    • glockenblumen
      20. März 2018 08:51

      @ alle

      **********************************

    • glockenblumen
      20. März 2018 08:56

      Nachtrag:
      Zum Giftanschlag ein Leserbrief aus der Kronenzeitung

      http://www.krone.at/das-freie-wort/5ab0560bdc1f4e000b6862b6

    • socrates
      20. März 2018 10:21

      Schon vor der NATO war die Lügenpropaganda üblich, wie schon Thukydides im Peloponnesischem Krieg beschreibt, ja auch die Pharaonen bedienten sich ihrer. Uns redet man ein daß die Demokratie das verhindert, das Gegenteil ist wahr!

    • Nestroy
      20. März 2018 12:38

      Der Augenarzt in Syrien begann mit umfangreichen Reformen, als er sein Erbe antrat.
      Trotzdem wird er beharrlich als Diktator und Unmensch beschreiben.
      Er ließ, wie im Westen üblich, sofort die Hosen runter und alles Giftgas vernichten (Das gegen Israel aufgebaut wurde.....Wie sieht es da mit den Beständen aus?...), wird aber trotzdem als Vergaser der eigenen Bevölkerung dargestellt.
      Interessant, oder?

    • Undine
      20. März 2018 14:16

      @Walter Klemmer

      Die BRUTKASTEN-LÜGE darf nicht vergessen werden!

      "Brutkasten - LÜGE 1990"

      https://www.youtube.com/watch?v=X-nGkQBk03o





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung