Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Sie treiben es immer bunter drucken

Lesezeit: 4:30

ORF, SPÖ, CIA, Oxfam, Mercedes, Trudeau, Caritas und der Papst: Eine Ungeheuerlichkeit jagt die nächste.

An der Spitze der Ungeheuerlichkeiten steht wieder einmal der ORF. Weil in Tirol Wahlkampf ist, wird dem freiheitlichen Spitzenkandidaten durch eine widerliche Fake-News-Manipulation ans Bein gepinkelt (freilich, man kann die Jauchekübel ja nicht immer nur mit Hilfe des "Falter" ausschütten). Der ORF zeigte einen 86-jährigen Altnazi im Gespräch mit dem Tiroler Spitzenkandidaten der FPÖ ganz üble antisemitische Sprüche klopfen. Der FPÖ-Mann schien diesen zuzustimmen. Und erst als die Freiheitlichen wild protestierten, zeigte der ORF einen Tag später, wie in jener Szene Sekunden später der Spitzenkandidat und ein anderer Freiheitlicher den Alten zurechtgewiesen haben. Womit sich in Wahrheit genau das Gegenteil des vom ORF zuerst Dargestellten abgespielt hat. Zurückgetreten ist im ORF aber auch deswegen niemand.

Nicht nur zu den moralischen, sondern auch juristischen Unsauberkeiten gehört das, was sich da zwischen der SPÖ und Stefan Petzner, dem langjährigen "Partner" Jörg Haiders, abgespielt hat: Petzner sollte im letzten Wahlkampf für die SPÖ arbeiten – was angesichts seiner Geschichte an sich schon pikant genug ist und wohl auch ins SPÖ-Kapitel "Dirty Campaigning" gehören sollte. Diese Zusammenarbeit ist dann doch nicht zustandegekommen, hat aber bei Petzner Stornokosten ausgelöst. Dieser hat deshalb eine Rechnung für ein angebliches "Coaching-Seminar" (das es nie gegeben hat) an die SPÖ-Mietervereinigung geschickt. Deren Chef: der damalige SPÖ-Geschäftsführer Niedermühlbichler. Klingt ziemlich blöd: Erstens weil das ganz nach Umgehung der gesetzlichen Wahlkampfkostenbegrenzung riecht; und zweitens weil solcherart die SPÖ versucht haben dürfte, ihre Kosten auf die kleinen Mieter abzuwälzen, die Mitglied jener Vereinigung sind. Aber die Rechnung war jetzt nur ein bloßer "Irrläufer", der eh nie bezahlt worden ist. Irre gelaufen.

Dass die amerikanische CIA oft mit extrem bedenklichen Methoden arbeitet, ist bekannt. Relativ neu ist, dass der US-Geheimdienst solche Methoden auch im Kampf gegen den eigenen Präsidenten einsetzt. Die CIA hat nämlich einem dubiosen Russen 100.000 Dollar gegeben, der ihr Material gegen Donald Trump versprochen hat. Der Mann erwies sich freilich als Betrüger, und die Unterlagen als wertlos. Blöd gelaufen. Aber der eigentliche Skandal ist, dass nach dem FBI nun auch die CIA erwiesenermaßen als Kampfinstrument von Parteigängern der Demokraten gegen Trump missbraucht worden ist. Der Tiefe Staat ist auch in den USA sehr tief …

Oxfam ist seit langem bekannt als lauter Verbreiter linksradikaler Sprüche des ewig gleichen Generalmottos: Die Reichen würden immer reicher, die Armen immer ärmer. Zweierlei ist hingegen erst seit ein paar Stunden bekannt: Erstens, Oxfam-Mitarbeiter haben bei einem Einsatz auf Kosten dieser NGO in Haiti wilde Orgien mit Prostituierten gefeiert (ob die jugendlich waren, ist nicht zu klären); und zweitens, Oxfam wird vom britischen Steuerzahler subventioniert. Das muss man erst begreifen: Eine konservative Regierung zahlt Steuergeld an eine linksradikale NGO …

Die Caritas schäumt und will klagen: Ein Kärntner Faschings-Kabarett hat sich erlaubt, sich über die Caritas lustig zu machen. Diese würde "Flüchtlingen" iPhone-20-Smartphones geben. Stimmt doch gar nicht! Es gibt doch gar keine iPhones 20! Die iPhones sind meines Wissens erst bei 10 angelangt. Das wirkliche Delikt ist freilich, dass die Kärntner das alleroberste Gebot des Gutmensch-Katechismus gebrochen haben. Kulturszene und Kabaretts dürfen immer nur über Rechte, Bürgerliche, Christen, Konservative, Neoliberale herziehen, aber niemals über Linke. Da hört sich doch alles auf!

Ein ganz anderes Verbot hat Mercedes gebrochen. Es hat in einem Werbesujet den Dalai Lama zitiert, und zwar mit dem Spruch: "Betrachte die Lage aus allen Richtungen, dann wirst Du offener sein." Mehr haben die Stuttgartner Autobauer nicht gebraucht, so laut hat daraufhin die Führung in Peking getobt (und damit den chinesischen Absatz der Nobelmarke in Frage gestellt). Jetzt hat sich der Mercedes-Chef persönlich hingesetzt und einen Brief geschrieben: Er bedaure "zutiefst das Leid, das der fahrlässige und taktlose Fehler dem chinesischen Volk zugefügt" habe. Niemand kann zwar erklären, was an dem Spruch taktlos sein soll (für die chinesischen Diktatoren ist es freilich schon die bloße Erwähnung des Dalai Lama). Aber wir wissen jetzt, dass Autoverkäufer noch viel charakterloser sind, als wir uns eh gedacht haben.

Apropos China: Der von manchen für einen Kryptokommunisten gehaltene Papst will sich mit diesem China versöhnen und die vom Staat eingesetzten Bischöfe anerkennen, welche die Kirche bisher strikt abgelehnt hat. Das ist nun freilich nicht mehr lustig, sondern eine tödliche Ungeheuerlichkeit: Denn zahllose chinesische Katholiken haben in den letzten Jahrzehnten Verfolgung bis hin zum Tod auf sich genommen, weil sie in der papsttreuen Untergrundkirche geblieben und nicht zur Staatskirche gewechselt sind. Jetzt soll das alles plötzlich überflüssig gewesen sein? Aber vielleicht überlegt es sich der Papst ohnedies noch einmal – es könnte ihm ja jemand sagen, dass die chinesischen Machthaber nicht nur kommunistisch-totalitär, sondern auch zutiefst kapitalistisch sind. Und das ist ja für ihn nun wirklich ein Megaverbrechen …

Der linke kanadische Regierungschef Trudeau – einer der letzten seiner Art – hat sich bei einer Diskussionsveranstaltung erregt, weil jemand das uralte englische Wort "mankind" (Menschheit) verwendet hat. Man solle statt dessen "peoplekind" sagen, also "Leuteheit". Wir lernen: Linke sind nicht nur grenzenlos infam – siehe die obigen Beispiele – sondern auch grenzenlos dumm. Andererseits: Haben wir das nicht ohnedies immer schon gewusst?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2018 06:42

    An der Berichterstattung über diese Punkte sieht man den tiefen Fall der "Presse".
    Das ist ein linkes Drecksblatt geworden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2018 03:33

    Also, wenn es nach der ORF - Infamie in Tirol jetzt nicht "Granada spielt".... Die für die manipulative Berichtsverfälschung Verantwortliche(n) ist/sind namentlich bekannt, und ihr versuchtes Schurkenstück ist so evident, dass ihnen auch kein noch so linker Richter helfen könnte wir seinerzeit dem Herrn Moschitz. Also: Fort mit diesen Schurknalist(inn)en!
    Lachen darf man hingegen über die Tiroler Sozialisten, die entweder voll hineingefallen sind und sich über die angebliche Entgleisung von Herrn Abwerzger aufgepudelt haben. Oder aber durchaus informiert waren, was da kommen sollte, und bloss nicht damit gerechnet hatten, dass die Schweinerei auffliegt. In jedem Fall: so schiesst man sich selbst ins Knie. Gut so, weiter so.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2018 11:50

    Es ist falsch dem ORF die Möglichkeit geben diese Manipulation der Zuschauer als singuläres Ereignis darzustellen. Bei dem Übermass an linker Arroganz erfolgt keine Erklärung, und schon gar nicht eine Entschuldigung. Der Fokus sollte breiter sein. Der ganze ORF, so wie er seit Jahren propagandistisch einseitig agiert, ist kein Informationsmedium Medium mehr. Der ORF hat sich aus eigenen Antrieb und mit materieller Unterstützung der Linksgrünen zu einer ideologischen Speerspitze der roten Regierungen, entwickelt.
    Es gibt im ORF keine Sendung in die ob zutreffend, oder nicht etwas an Agitprop eingeflochten wird. Im ORF gibt es keine Sendung in der Richard Strauss nicht als Mitläufer bei den Nazis nicht bezeichnet wird, keine Sendung in der Romy Schneider nicht vorgeworfen dass sie in Sichtkontakt mit dem Berghof aufgewachsen ist und dass ihre Mutter sich mit Goebbels untehielt, keine Sendung in der Furtwängler nicht unterstellt wird ein heimlicher Nazi gewesen zu sein, hat er doch Hitler die Hand gegeben.
    Nur einige Beispiele von ziemlich weit früher. Aber, so geht es in den nächsten Jahrzehnten weiter. Jeder Mensch der konservativ denkt und publiziert wird respektlos behandelt, im ORF lächerlich gemacht. Spricht für das niedrige Niveau der Redakteure des ORF. Sie brauchen nicht zu denken, was sie offensichtlich nicht können, sie brauchen sich nicht mit Argumenten beschäftigen, die sie nicht verstehen, sondern über den Menschen der eine Meinung die der ORF bekämpft, zu lästern.
    Alle im ORF hoffen dass die Symbiose mit den Machthabern weiter gehen wird. Die Überzeugung in den Redaktionen ist, dass auch die neue Regierung sich dem Diktat des ORF unterwerfen wird. Der ORF hat gegen die Politiker in der neuen Regierung einen riesigen Vorteil. Der ORF agiert einheitlich und widerspruchlos. So wie bei der Prawda oder Neues Deutschland. In den Redaktionen wurde nicht diskutiert, es wurden Direktiven ausgegeben.
    Die Regierung spricht undeutlich, handelt zaghaft, oder gar nicht.
    Ob Kurz oder Strache, Trump sympathisch finden ist egal. Sie sollten die Medienlandschaft an der Ost- und Wesküste der USA genau analysieren. Die ganze Opposition, die Schmähungen gegen Trump, der Widerstand geht von den Medien aus. Die CNN, WP, NYT liefern ständig neue Unterstellungen, als Argumente getarnt, um die Stimmung gegen Trumps Administration weiter anzuheizen. Die Demokraten wären schon längst, ohne die Unterstützung der Medien, sehr ruhig geworden. Den Unterstellungen der Demokraten, Pellosi, Schumer, Warner, würde ohne die Amplifizierung der Medien und der Untehaltungsindustrie, niemand mehr zuhören. Sollte Trump sich in den midterms nicht behaupten können, wird das der "Verdienst" der Medien sein, nicht der argumentativ schwachen Opposition.
    PS: Wetten, dass den Mann ein agent provocateur des ORF vor die Kamera schleppte und ihm auch eindringlich vermittelt, was er zu sagen hat. Leider wurde auch die kleine Anerkennung nicht im Bild festgehalten. Oder doch ? Nur für internen Gebrauch ?

  4. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2018 08:31

    Zur Causa ORF/Tirol
    Man sollte mal nachprüfen, wie der besagte "Altnazi" überhaupt in Reichweite von Abzwerger gelangte. Vielleicht hatte das irgendein Nachahmungstäter (Marke Moschitz oder so....) geschickt eingefädelt.
    Wundern tät' es mich nicht mehr sonderlich......

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2018 08:25

    Der so genannte Mainstream hat dazu geführt, dass sich Linke immer überlegener, immer besser, immer sicherer, immer unangreifbarer fühlten.

    Jetzt, wo die Stimmung gegen sie kippt, verstehen diese Moralmonopolisten die Welt nicht mehr. Sie sind ja die Guten! Sie dürfen das ja, eben weil sie die Guten sind.

    Was den ORF betrifft, so muss jetzt etwas geschehen. Jetzt ist der Punkt erreicht, an dem man nicht mehr zusehen kann nach dem Motto "kann ja vorkommen sowas".

    Den Schlusssatz oben kann man nur betonen. Linke Moralmonopolisten fühlen sich so sicher, dass sie immer unvorsichtig und immer nachlässiger wurden bis zur Endstufe der völligen Hemmungslosigkeit und Verblödung.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2018 18:15

    Was mir auffällt: die meisten Vorschläge und Änderungen kommen von der FPÖ. Von der ÖVP kommt gar nichts. Oder bin ich allein mit dieser Beobachtung?

  7. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    11. Februar 2018 09:13

    Auf Grund der Tiroler Vorfälle wäre spätestens jetzt eine Klage wegen Wiederbetätigung gegen diesen linksversifften ORF fällig!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormonofavoriten
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2018 20:50

    an hc strache und die fpö:

    hören sie endlich auf, ständig die linken köder zu fressen. wenn wolf sie klagen will, soll er doch!
    drehen sie denen endlich den geldhahn ab und entlassen sie den orf in die freie wildbahn der marktwirtschaft. stellen sie die presseförderung ein. sie haben nichts zu gewinnen, wenn sie ständig den linken gegnern entgegenkommen und nachgeben. zeigen sie härte und standhaftigkeit. umfaller hatten wir schon genug.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2018 11:29

    A.U.s Aufzählung sind nicht die große Überraschung. Das wirklich Bedenkliche: wie lange man diese Machenschaften dank Einheitsberichterstattung der gutmenschlichen Einheitsmedien unter der Decke halten konnte.

    So gesehen sind die personellen Erneuerungen, wie bei den ÖBB, dringend erforderlich. Sieht man schon an den Demowellen o.g. Medien-Vereinigung.

alle Kommentare drucken

  1. TVM (kein Partner)
    13. Februar 2018 23:58

    Ich sch... auf CIA und Co.!

    Der HCsowieso mit Ohren reicht mir als Inbegriff des verlogenen, niederträchtigen Volksverräters völlig! Wo, du Stück wertloser Mist, ist die versprochene direkte Demokratie geblieben????

    TVM

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      14. Februar 2018 05:18

      @ TVM

      D'accord - das Extremum von HC ist erreicht. HC hat seinen Hochpunkt erreicht, alle diese Assertionen vor der Wahl sind jetzt Schall und Rauch!

      Versprochen und fast NICHTS gehalten (Ausnahmefall Hofer)!

      Viele sehen das noch anders und warten...warten...warten.

      Aufwachen!

  2. heartofstone (kein Partner)
    13. Februar 2018 22:31

    Zuwanderer haben dafür zu sorgen, dass ihre Kinder und Angehörigen und auch sie die Landessprache VOR der Zuwanderung beherrschen. Ansonsten sind sie ausnahmslos abzuschieben.

    Persönlich bin dafür Asyl nicht mehr anzuerkennen, da Österreich lückenlos von sicheren Ländern umgeben ist.

  3. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    13. Februar 2018 21:11

    Betrachte die Lage aus allen Richtungen, dann wirst Du offener sein.

    Plattitüde, nichts weiter. Die Geschäftsleitung weiß nicht, was die Marketingbrabbler tun, auch nicht neu. Die marketees sind ähnliche Schwachköpfe wie die üblicherweise linken Journis. Wären sie bei CO2-neutral geblieben, der Spruch wäre genauso wirkungslos geblieben, nur ohne Reaktion.

    Erstaunlich ist nur, wie lange die zahlenden Tölpel diese Nichtsnutze da oben tolerieren.

  4. monofavoriten (kein Partner)
    13. Februar 2018 20:50

    an hc strache und die fpö:

    hören sie endlich auf, ständig die linken köder zu fressen. wenn wolf sie klagen will, soll er doch!
    drehen sie denen endlich den geldhahn ab und entlassen sie den orf in die freie wildbahn der marktwirtschaft. stellen sie die presseförderung ein. sie haben nichts zu gewinnen, wenn sie ständig den linken gegnern entgegenkommen und nachgeben. zeigen sie härte und standhaftigkeit. umfaller hatten wir schon genug.

  5. Knut (kein Partner)
    13. Februar 2018 16:36

    Als Nachrichtensender ist der ORF in Österreich nicht mehr tragbar.

    Nachdem das Leitbild des ORF - vor allem Punkt 2 wird mit Füßen getreten wird - ist denen die linke Nach-richterei einzustellen: "Der ORF handelt unabhängig von politischen Parteien und anderen Interessengruppen und ist ausschließlich seinem Publikum und der Gesellschaft verpflichtet. Er leistet einen am Gemeinwohl orientierten Beitrag zur pluralistischen Demokratie und begleitet Wandel und Entwicklung der Gesellschaft."

    Was dieser unsägliche Sender am Gemeinwohl vollbringt, grenzt an Hochverrat an der Gesellschaft.

  6. Öko-Theosoph (kein Partner)
    13. Februar 2018 11:55

    In Deutschland kommt die SPD aktuell auf 16,5 %. Die AfD auf 15 %. Es wird endlich eine öko-konservative Politik etabliert.
    Wir brauchen eine Reform des Christentums. Es ist unsinnig zu beten. Hat man eine bestimmte Reife, kann man im halbwachen Zustand (nach dem Aufwachen) zu mystischen Erfahrungen gelangen.
    Es sollte lange Sabbatzeiten (u. a. für Berufsgeschädigte) anstatt Rentenzeiten geben (denn es gibt kein biologisches Altern). Nicht-Berufstätige sollten in relativ kleinen Orten leben, Berufstätige in relativ großen Orten. Dann können fast alle Privatfahrzeuge abgeschafft werden. Weitere ökologische Maßnahmen führen dazu, dass die berufliche 4-Stunden-Woche eingeführt werden kann.

  7. AppolloniO (kein Partner)
    13. Februar 2018 11:29

    A.U.s Aufzählung sind nicht die große Überraschung. Das wirklich Bedenkliche: wie lange man diese Machenschaften dank Einheitsberichterstattung der gutmenschlichen Einheitsmedien unter der Decke halten konnte.

    So gesehen sind die personellen Erneuerungen, wie bei den ÖBB, dringend erforderlich. Sieht man schon an den Demowellen o.g. Medien-Vereinigung.

  8. cmh (kein Partner)
    13. Februar 2018 10:41

    Die ORFler sind ja nicht blöd.

    Daher dürfen Sie es erst dann merken, wenn der ORF tot ist.

    NB1: Das ist analog zum Fall Merkel, die die Sperre der Balkanroute erst gemerkt hat, als diese zu war.

    NB2: Natürlich kann es auch anders sein oder nicht gelingen. Aber dann fällt die Chose auf das Niveau zurück, das Hobbes den Ausgangspunkt für seinen Leviathan lieferte. Dann darf und muss man sich wie ein Sozi aufführen: als Wolf des Menschen.

  9. Rado (kein Partner)
    13. Februar 2018 08:55

    Mit welchem Taxi ist der 80+ jährige Rüpel eigentlich zur FPÖ Veranstaltung gefahren? Da war doch schon mal was?

  10. McErdal (kein Partner)
    13. Februar 2018 08:36

    *GENDER-GUTMENSCHEN-WAHN: Jetzt sollen wir die Bestien, die unsere Kinder missbrauchen, nicht mehr KINDERSCHÄNDER nennen!**
    w w w . g u i d o g r a n d t . d e/2018/02/13/gender-gutmenschen-wahn-jetzt-sollen-wir-die-bestien-die-unsere-kinder-missbrauchen-nicht-mehr-kinderschaender-nennen/

    WENN DAS NICHT KRANK IST, DANN........
    Auszugsweise:
    Denn dieser Begriff soll „stigmatisieren“ und Kinder „retraumatisieren“ und würde als Folge den Tätern in die Hände spielen.
    Was für ein Schwachsinn!
    Und so lautet die Erklärung:
    Kinderschändung beziehungsweise Kinderschänder setzt sich zusammen aus den Worten Kinder und Schändung. Dabei bedeutet die Schändung zum einen, jemandem Schaden zuführen, aber

  11. McErdal (kein Partner)
    13. Februar 2018 06:47

    *****Chemtrails: Video – Piloten, Ärzte & Wis­sen­schaft­ler berichten*******
    Chemtrails – es sind keine Contrails – sind real.
    Es wird fast jeden Tag gesprüht.
    Wir sind in sehr großer Gefahr durch die mannigfaltigen Schadstoffe, die auf uns einwirken.
    l u p o c a t t i v o b l o g . c o m /2018/02/13/chemtrails-video-piloten-aerzte-wis%c2%adsen%c2%adschaft%c2%adler-berichten/
    Da das Zeug in der Luft ist, atmen wir es ein. Es geht in die Atemwege, Nebenhöhlen, Stirnhöhlen und das Gehirn [und kann wegen der Nanogröße die Blut-Hirn-Schranke überwinden
    WIESO HAT DIE ÄRZTEKAMMER HIEZU NICHTS ZU SAGEN ?
    GEGEN DAS RAUCHEN REISST SIE AUCH DAS MAUL AUF..........

    • BlauesWunder (kein Partner)
      13. Februar 2018 19:28

      Als überzeugter Anhänger der Chemtrail-Verschwörungstheorie werde ich Sie wohl kaum überzeugen können, dass CTs ein ausgemachter Schwachsinn sind! Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass Flugzeuge in Höhen fliegen, wo Jetstreams (Starkwinde mit 200-500km/h in 8-12 km Höhe) herrschen, die die vermuteten Aerosole so fein über den ganzen Erdball verteilen würden, dass keine zielgerichtete bzw. konzentrierte Ausbringung möglich ist und vor allem: dass ALLE Menschen, ob arm od. reich, gleichermaßen betroffen wären! Warum sollten sich die Reichen und die Elite freiwillig vergiften, wenn man Menschen wesentl. einfacher vergiften könnte? Oder weilt die Elite derweilen auf einem Exoplaneten?

    • McErdal (kein Partner)
      14. Februar 2018 07:20

      @ BlauesWunder (kein Partner)
      Aus Ihrem Post: Warum sollten sich die Reichen und die Elite freiwillig vergiften, wenn man Menschen wesentl. einfacher vergiften könnte?
      Glauben sie nicht das für diese Worte eher der Ausdruck "Schwachsinn" zutreffend ist - hmm?? Aber vielleicht glauben sie ja auch lieber einem Armin Wolf ?
      Hier gibt es etwas für sie:
      Climate Engineering ? Vortrag Kitzbühl 2015 ? Luft u Raumfahrtingenieur Franz Miller ? Teil 2
      w w w . y ou t u b e . c o m/watch?v=MB04rBFPhTI

    • McErdal (kein Partner)
      14. Februar 2018 07:28

      @ BlauesWunder (kein Partner)
      Ich leg' noch einen drauf: hier hab' ich noch etwas füe sie! Aber wahrscheinlich sagen ja die MSM nur die Wahrheit und das hier ist alles Fake - das überlasse ich den Lesern hier!

      Ex FBI-Chef Gunderson: CHEMTRAILS sind real! Deutsche Untertitel
      w w w . y o u t u b e . c o m /watch?v=zdGpP-zFOUk

  12. logiker2
    12. Februar 2018 15:27

    ja, sie treiben es wirklich immer dreckiger:

    http://www.krone.at/1638478

    • pressburger
      12. Februar 2018 16:22

      Ja so ist es, der Fisch stinkt immer vom Kopf.
      Wie lange wird dieses widerliche Versteckspiel noch gehen. Zuerst wird einer, dessen Ansichten der ORF bekämpft, beschuldigt, dann schleicht sich der ORF leise pfeifend davon.

  13. Der Geläuterte
    12. Februar 2018 13:53

    Ja der Petzner und die SPö ein interessante Verbindung. Wenn ich mich erinnere wie herzzerbrechend er geweint hat wie der Kärnter Landeshauptmann Jörg Haider auf doch sehr ominöse Weise verunglückte. War schon interessant, sein Verhalten und Benehmen in diesem Fall.
    Ja und im letzten Wahlkampf hat man sich in der SPö wieder erinnert zu was sich Hr. Petzner alles brauchen lässt.

    • Manko (kein Partner)
      13. Februar 2018 02:47

      Der Petzner mit seiner roten Glühbirne passt ja eh auch farblich zur SPÖ.

  14. Wolfram Schrems
    12. Februar 2018 11:33

    Zum Hintergrund der pro-kommunistischen Tendenzen von Papst Franziskus gibt es Interessantes zu berichten:
    https://www.katholisches.info/2018/02/sanchez-sorondo-und-die-sozialistischelehre-der-kirche/

    Kardinal Zen, ein wahrer Gottesmann, ist die bekannteste moralische Autorität der Untergrundkirche:
    https://www.katholisches.info/2018/02/kardinal-zen-das-problem-ist-wer-im-kaefig-sitzt/

    Und das chinesische Regime ist mit dem Kurs von Papst Franziskus offenbar sehr zufrieden:
    https://www.lifesitenews.com/news/chinas-state-run-paper-praises-pope-francis-wisdom-in-making-concessions-on

    Das ist alles ein Alptraum. Und nachdem es im kirchlichen Apparat offenbar fast nur noch Hofschranzen und Speichellecker gibt, hört man auch keinen Mucks zur Verteidigung der Wahrheit.

  15. Politicus1
    12. Februar 2018 10:38

    Frauenvolksbegehren und ORF
    ORF-Online macht Frauenvolksbegehren zur Spitzennews und nützt es gleich wieder um gegen die Regierung zu trommeln:
    http://orf.at/stories/2425430/
    "Die Initiatorinnen zeigen sich gegenüber ORF.at überzeugt, ihre Ziele zu erreichen. Einzig die Regierung sehe man derzeit in eine andere Richtung arbeiten."

    PS: Ich sehe die Grenze von 1 Promille der österr. Bevölkerung für die Einleitung eines Volksbegehrens viel zu iedrig angesetzt. Das schafft die GrünLinksRote Hochschülerinnenschaft an einer einzigen Fakultät locker für jedes Thema - und der Steuerzahler kann dann die Millionen für ein Volksbegehren zahlen.

    • Anonymer Feigling
      12. Februar 2018 10:47

      Schade, dass man keine Anti-Stimme abgeben kann:

      Stimme + Anti-Stimme = 0

      Vermutlich würde es dann mehr Anti-Stimmen als reguläre Stimmen geben.

    • Politicus1
      12. Februar 2018 11:05

      zu A.F.:
      Genau, eine VolksABSTIMMUNG á la Schweiz würde die Stimmung der Bevölkerung deutlich machen

  16. pressburger
    12. Februar 2018 10:06

    Als ob es noch eine Bestätigung brauchen würde wie der ORF agiert. Gestern, "Im Zentrum", eine hilflose Staatssekretärin und fünf Relativierer zum Thema Gewalt. Alle waren sich, nach bewährter GrünLinker Manier einig, dass es mehr Verständnis für die Motive des Täters geben sollte, dass Strafen eigentlich überflüssig sind, weil sie die Resozialisierung des Täters behindern. Ist doch logisch, der "Täter" überfällt, misshandelt, verletzt, vergewaltigt, als Appell an die Gesellschaft, ihn endlich zu resozialisieren, reintegrieren, unterstützen.
    Angeblich soll es bei Straftaten gegen Leib und Leben, gegen sexuelle Integrität auch Opfer geben. Frau Staatssekretärin hatte redlich versucht auf diese Tatsache aufmerksam zu machen, ist aber im Gelaber der Relativierer untergegangen.
    Soll es ein Vorgeschmack darauf sein, wie die Regierung zahnlos Probleme in der Gesellschaft angehen wird. Gewalt ist ein Problem, ORF ist ein Problem.

  17. Wyatt
    12. Februar 2018 08:45

    OT Zwischen Macht und Ohnmacht: Wie das System sich selbst am Leben erhält:

    https://www.youtube.com/watch?v=XkClQFbqgy4&t=19s

  18. Bob
    11. Februar 2018 18:15

    Was mir auffällt: die meisten Vorschläge und Änderungen kommen von der FPÖ. Von der ÖVP kommt gar nichts. Oder bin ich allein mit dieser Beobachtung?

    • Riese35
      11. Februar 2018 18:34

      Nicht ganz richtig, daß von der ÖVP gar nichts kommt.

      Mit Kurzens Opernballgast ist schon ein deutliches Zeichen gesetzt worden, in welche Richtung das vom VfGH ergangene Urteil zur Gleichheitswirdigkeit zwischen Partnerschaft und Ehe umgesetzt werden soll. Man denkt offensichtlich nicht an eine Behebung durch Korrekturen bei der Partnerschaft.

      Die Quoten sind auch von der ÖVP gekommen. Eine deutliche Stellungnahme für einen Gebühren-Staatsrundfunk kommt auch von der ÖVP. Auf dem Wege aber noch nicht angekommen ist Brandstetter im VfGH, damit er dort im Verein mit den Sozi-Richtern alle kritischen Beschlüsse des Parlaments konterkarieren kann.

    • machmuss verschiebnix
      11. Februar 2018 18:37

      Aha, Halbsternderl für die Wahrheit ?
      Mag ja sein, daß Kurz trotzdem aus dem Hintergrund mehr in Bewegung
      bringt, als Strache .... aber Halbersternderl für eine Beobachtung, die
      jeder machen kann ? ? ?

    • Riese35
      11. Februar 2018 18:41

      Die "proeuropäische" Linie kommt auch von der ÖVP. Bei den Politbürobesetzungen in Brüssel wird schon die ÖVP ihre Hand diskret im Spiel haben, denn damit können dann Parlamentsbeschlüsse, die nicht "proeuropäisch" ausgefallen sind, von Brüssel her umgedreht werden.

      Und sollte die FPÖ irgendwo aufmucken, wo es tatsächlich gefährlich wird, gibt es eine 3. Neuinszenierung der Kerner-Tragödie. Wie man gesehen hat, hält die ÖVP für ein solches Szenario ihre Waffen feuerbereit.

      Abgesehen von solchen Aktivitäten sehe ich die Sachlage durchaus ähnlich wie Sie.

    • Riese35
      11. Februar 2018 18:43

      @machmuss verschiebnix: Von mir sind die Halbsternderl jedenfalls nicht. Vor mir gab es eine Volladung.

    • machmuss verschiebnix
      11. Februar 2018 19:48

      @Riese35,

      im Umgang mit dem ORF würden sich viele hier im Forum etwas mehr
      Zunder wünschen. Aber was könnte mehr Zunder rein bringen, als
      solche ORF-Aktionen, wie neulich mit dem Tiroler Interview.

      Es könnte sich als durchaus um eine ausgefuchste Strategie handeln,
      denn würde man den ORF per Dekret abdrehen, dann wäre er in
      4 Jahren wieder ohnline und stärker (verlogener) als je zuvor ! ! !

      Nein, der ORF muß sich selber demontieren, so wie sich die SPÖ
      schon größtenteils selber demontiert hat . . .

      Ein alter Spruch besagt: Geduld bringt Rosen (so seinen es denn
      Rosen auf das Grab des ORF :)))

    • Riese35
      11. Februar 2018 21:00

      @machmuss verschiebnix: Ihr Ansatz gefällt mir. Die wahren Propheten erkennt man an den Früchten. Hoffen wir, daß wir es mit wahren Propheten zu tun haben.

      Wie schon an anderer Stelle gesagt, Kritik ist notwendig, aber Geschlossenheit und Zusammenhalten auch. Wer glaubt, jetzt über berechtigte Kritik hinausgehend querschießen und alte Rechnungen begleichen zu müssen, ist fehl am Platze.

    • Freisinn
      11. Februar 2018 23:15

      zu Bob & Riese 35: *******************************
      dumpfe Vorahnungen beschleichen mich - wie war das damals mit Schüssel - hoffentlich behalte ich unrecht!

    • Gast (kein Partner)
      13. Februar 2018 07:31

      Das Problem ist, dass hinter den Kulissen viele rot-schwarze Netzwerke weiterspinnen. Wenn es um die FPÖ geht, wird sie von Türkies im Regen stehen gelassen. Wo bleibt jetzt eine Abmahnung von Kurz in Richtung ORF /Objektivität der Medien? Von VdB ganz zu schweigen. Dieser wird nur gegen die FPÖ zum Moralapostel.

      Und die FPÖ ? Was plapperte Strache da heute in den Nachrichten: Auch das DÖW darf gerne in der Historikerkommission mitforschen ? Hahaha, er will den Fuchs in den Hühnerstall holen ? Glaubt der denn ernsthaft, dass der Kommunistenverein auch nur einen Hauch Objektivität bezüglich der Burschenschafter aufbringt ? Würden Linke die FPÖ in eine Kommission gegen sich bringen ? Dumm.

  19. machmuss verschiebnix
    11. Februar 2018 17:53

    OT:
    Hat ein bischen gedauert, diese Erkenntnis:

    General Mattis gibt zu, dass Syrien nie chemische Waffen eingesetzt hat:

    » “Mattis Admits There Was No Evidence Assad Used Poison Gas on His People” «

    http://www.voltairenet.org/article199691.html

  20. Wolfram Schrems
    11. Februar 2018 17:52

    Daß Papst Franziskus jetzt dabei ist, die chinesische Märtyrerkirche zu verraten, fügt in diesem Katastrophenpontifikat den nächsten Skandal an eine lange Reihe von Skandalen.

    Für diejenige häretische Unterströmung innerhalb der Kirche, die man "Modernismus" nennt, ist der Kommunismus ein besonderes Objekt der Sympathie. Man konnte das bspw. auch anhand der Enzyklika Pacem in terris von Johannes XXIII. und der mit ihm einsetzenden "Ostpolitik" erkennen. Es geht hier um eine humanistische Vision von Dialog und Weltfrieden - luziferisch inspiriert.

    Paul VI., der die Kirche des Sowjetblocks auf unfaßbar niederträchtige Weise verraten hat und für den nun allen Ernstes eine Heiligsprechung avisiert wird (!), ist ein weiteres Beispiel pro-kommunistischer Neigungen in einer modernistisch verseuchten Hierarchie.

    Mit dem Amtsantritt von Papst Franziskus, der unter undurchschaubaren Umständen zustande kam (heute jährt sich die Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. zum fünften Mal - oder soll man sagen, Desertion?), sind die kommunistischen Inklinationen plötzlich wieder voll da, nachdem sie in den 80er und 90er Jahren etwas zurückgedrängt worden sind.

    Je früher dieses Pontifikat (oder Gegen-Pontifikat) endet, desto besser.

    • Bob
      11. Februar 2018 18:19

      Vielleicht war leichte Gewalt im Spiel, um den roten Papst zu installieren, oder war gar Alkohol im Spiel? Eine Drogenparty muss es jedenfalls gewesen sein!

    • machmuss verschiebnix
      11. Februar 2018 18:34

      Dieser Papst ist kein roter - es wird kolportiert, daß er zu seiner
      Zeit als Nuntius von Buenos-Aires Mitbrüder aufliegen ließ (Jesuiten) ! ! !

      http://www.zeit.de/2013/13/Argentinien-Papst-Jorge-Mario-Bergoglio

    • Wolfram Schrems
      11. Februar 2018 18:43

      @machmuss
      "Nuntius" ist falsch. Er war Erzbischof, zuvor war er Provinzial der Jesuitenprovinz. Und bezüglich P. Franz Jálics gibt es tatsächlich widersprüchliche Aussagen. Das ist hier aber zweitrangig.

      Im Fall der chinesischen Untergrundkirche erweist sich der Papst als "roter Papst". Es wird hier ein neuer Fall Mindszenty geschaffen - oder mehrere. Asianews ist immer bestens informiert:
      http://www.asianews.it/news-en/Card.-Zen-on-the-bishops-of-Shantou-and-Mindong-42951.html

    • machmuss verschiebnix
      11. Februar 2018 20:13

      Danke für die Infos, Wolfram Schrems

    • machmuss verschiebnix
      11. Februar 2018 20:24

      Noch ein Nachsatz: sieht es nicht eher danach aus, daß Papst einfach
      ganz pragmatisch "mit Speck die Mäuse fängt" . Was er in der
      Öffentlichkeit sagt, mag sich ja nach "links" anhören, aber ich nehme
      ihm das nicht ab, er ist relativ autoritär - mehr als es Benedikt wäre !

    • Ausgebeuteter
      12. Februar 2018 07:36

      Als gläubiger Christ (die andern bezeichne ich als Taufscheinchristen) sind mir die Aktivitäten der Kirchenobersten ziemlich egal. Wichtig ist, dass ich nach den Empfehlungen der Bibel und in einer Gemeinschaft mit Gleichgesinnten lebe und anderen Leuten durch Vorbild und Taten ein "Nachfolger von Jesus Christus" bin.

      Da der Staat sich durch enorme Steuereinnahmen viele Aufgaben der Urkirchen (wie Witwen-, Waisen- und Armenunterstützung) an sich gerissen hat, sind für mich auch nicht mehr die Migranten aus Afghanistan die "Nächsten" nach der Bibel. Caritas, Diakonie u.a. sind nur mehr als NGO zu betrachten, welche - mit finanzieller Unterstützung (auch des Staaten) - diese Arbeiten ...

    • Ausgebeuteter
      12. Februar 2018 07:37

      … verrichten. Beide Organisationen sind auch am weiteren Zustrom von sozialhilfesuchenden Menschen interessiert, anderenfalls müssen sie die aufgebauten Strukturen wieder redimensionieren. Gab es bei beiden ehemaligen Organisationen schon Bemühungen, den Migranten die Vorzüge gegenüber dem Islam im Sinne des biblischen Missionsauftrages zu zeigen?

    • Wolfram Schrems
      12. Februar 2018 11:22

      Das chinesische Regime ist offenbar schon sehr zufrieden:
      https://www.lifesitenews.com/news/chinas-state-run-paper-praises-pope-francis-wisdom-in-making-concessions-on

      Man kann sich vermutlich nur schwer vorstellen, wie den chinesischen Untergrundkatholiken zumute sein muß. Was für ein schäbiger Verrat!

  21. machmuss verschiebnix
    11. Februar 2018 17:38

    OT:

    Wer redet heute noch von Europa ? Ein Alkoholiker in Brüssel, oder wass ?


    Wenn Briten und Franzosen zur Zeit der BREXIT-Verhandlungen ihren
    eigenen bilateralen Vertrag von anno-dazumal wiederbeleben, dann
    heißt das für Europa ...
    Wenn Visegrad-Staaten die Befehle aus Brüssel nichtmal ignorieren, dann
    heißt das für Europa ...
    Wenn sonstige europäische Regierungen auf Goldmann-Befehl buckeln, dann
    heißt das für Europa ...

    ... wieder eine großartige Idee, welche dem ideologischen Wahn der Linken
    zum Opfer gefallen ist ! ! ! ! ! ! ! !


    Die britisch-französische "Entente Cordiale"


    » Die im Westen unbemerkt durchgeführte Wiederbelebung des Vertrags von Lancaster House durch London und Paris etabliert eine Super "Entente Cordiale", die viel tiefgreifender ist als die von 1904. Sie hat an der Wiederherstellung einer bipolaren Weltordnung teil und wird unweigerlich zum Austritt Frankreichs aus der Europäischen Union und zur Rückkehr der Spannungen zwischen Paris und Berlin führen. «

    http://www.voltairenet.org/article199529.html

  22. Bern
    11. Februar 2018 14:25

    Warum zeigt niemand die SPÖ nach dem Kern/Petzner Skandal auf Kosten der Kleinen Mieter an? Versteckte Parteien Finanzierung???

  23. Bob
    11. Februar 2018 13:07

    Ich bin auf die Reaktion des Medienministers eierlos Blümel gespannt, ob er die Straftat des ORF auch so butterweich bewertet!

    • Cotopaxi
      11. Februar 2018 13:11

      Ich glaube, dass sich Blümel vorrangig an seiner hübschen Freundin abarbeitet, statt an seinem Regierungsamt. Aus seiner Sicht verständlich....

    • pressburger
      11. Februar 2018 15:43

      @Cotopaxi
      Wer bezahlt den Minister, der Steuerzahler oder die Freundin ? Verständlich auch aus der Sicht des Steuerzahlers ?

  24. Riese35
    11. Februar 2018 12:58

    Nur der Vollständigkeit wegen, weil es thematisch hier unbedingt zum ORF dazugehört und zu 100% belegt ist, eine in diesem Blog bereits berichtete Ungeheuerlichkeit von bewußt verstreuter Fake News durch den ORF:

    Bei den Anschuldigungen gegen Toni Sailer wurde offenbar bewußt und konsequent der folgende Satz, der sich im Protokoll der österr. Botschaft in Warschau befindet, vom ORF verschwiegen, der die Sache in einem ganz anderen Lichte erscheinen läßt:

    ***"Die Vorsprechende [Anm.: die die Anschuldigungen erhebende Prostituierte] widersprach sich in ihren Ausführungen wiederholt und der Eindruck, daß es sich um eine Art Er-...."***

    Der Rest des Protokolls wurde vom ORF leider nicht mehr veröffentlicht. Steht dort möglicherweise "... um eine Art Erpressung handelt ..."? In den zahlreichen ORF-"Faktenchecks" wurde kein einziges Mal auf diesen Passus eingegangen.

    Warum wird dieser Aspekt vom ORF vollkommen ausgeblendet? Rechtfertigt das Ziel die Mittel?

    • pressburger
      11. Februar 2018 15:49

      Toni Sailer anzupatzen gehört zu Methode des ORF. Der Blitz aus Kitz, war für viele Menschen ein Idol war er durch Talent und Training eine Leistung vollbracht, wie es nur wenige Menschen zu Stande bringen. Leistung ist für den ORF eine ganz üble Sache. Untergräbt die Gleichmacherei.
      Lieber jubelt der ORF Koryphäen wie Mercedes-Chef für sein untrnehmerischen Unverstand, oder dem als Maschkara verkleideten bärtigen Wirtesohn in Weiberkleidern, zu

  25. Dr. Faust
    11. Februar 2018 12:50

    Zur Frage, ob die Caritas Smartphones an illegele Migranten abgibt

    Wertvolle SIM-Karten hat sie auf alle Fälle abgegeben....

    https://www.google.at/amp/m.bild.de/politik/inland/fluechtlingskrise/fluechtlinge-bekommen-50000-gratis-sim-karten-43023472,view=amp.bildMobile.html

  26. pressburger
    11. Februar 2018 11:50

    Es ist falsch dem ORF die Möglichkeit geben diese Manipulation der Zuschauer als singuläres Ereignis darzustellen. Bei dem Übermass an linker Arroganz erfolgt keine Erklärung, und schon gar nicht eine Entschuldigung. Der Fokus sollte breiter sein. Der ganze ORF, so wie er seit Jahren propagandistisch einseitig agiert, ist kein Informationsmedium Medium mehr. Der ORF hat sich aus eigenen Antrieb und mit materieller Unterstützung der Linksgrünen zu einer ideologischen Speerspitze der roten Regierungen, entwickelt.
    Es gibt im ORF keine Sendung in die ob zutreffend, oder nicht etwas an Agitprop eingeflochten wird. Im ORF gibt es keine Sendung in der Richard Strauss nicht als Mitläufer bei den Nazis nicht bezeichnet wird, keine Sendung in der Romy Schneider nicht vorgeworfen dass sie in Sichtkontakt mit dem Berghof aufgewachsen ist und dass ihre Mutter sich mit Goebbels untehielt, keine Sendung in der Furtwängler nicht unterstellt wird ein heimlicher Nazi gewesen zu sein, hat er doch Hitler die Hand gegeben.
    Nur einige Beispiele von ziemlich weit früher. Aber, so geht es in den nächsten Jahrzehnten weiter. Jeder Mensch der konservativ denkt und publiziert wird respektlos behandelt, im ORF lächerlich gemacht. Spricht für das niedrige Niveau der Redakteure des ORF. Sie brauchen nicht zu denken, was sie offensichtlich nicht können, sie brauchen sich nicht mit Argumenten beschäftigen, die sie nicht verstehen, sondern über den Menschen der eine Meinung die der ORF bekämpft, zu lästern.
    Alle im ORF hoffen dass die Symbiose mit den Machthabern weiter gehen wird. Die Überzeugung in den Redaktionen ist, dass auch die neue Regierung sich dem Diktat des ORF unterwerfen wird. Der ORF hat gegen die Politiker in der neuen Regierung einen riesigen Vorteil. Der ORF agiert einheitlich und widerspruchlos. So wie bei der Prawda oder Neues Deutschland. In den Redaktionen wurde nicht diskutiert, es wurden Direktiven ausgegeben.
    Die Regierung spricht undeutlich, handelt zaghaft, oder gar nicht.
    Ob Kurz oder Strache, Trump sympathisch finden ist egal. Sie sollten die Medienlandschaft an der Ost- und Wesküste der USA genau analysieren. Die ganze Opposition, die Schmähungen gegen Trump, der Widerstand geht von den Medien aus. Die CNN, WP, NYT liefern ständig neue Unterstellungen, als Argumente getarnt, um die Stimmung gegen Trumps Administration weiter anzuheizen. Die Demokraten wären schon längst, ohne die Unterstützung der Medien, sehr ruhig geworden. Den Unterstellungen der Demokraten, Pellosi, Schumer, Warner, würde ohne die Amplifizierung der Medien und der Untehaltungsindustrie, niemand mehr zuhören. Sollte Trump sich in den midterms nicht behaupten können, wird das der "Verdienst" der Medien sein, nicht der argumentativ schwachen Opposition.
    PS: Wetten, dass den Mann ein agent provocateur des ORF vor die Kamera schleppte und ihm auch eindringlich vermittelt, was er zu sagen hat. Leider wurde auch die kleine Anerkennung nicht im Bild festgehalten. Oder doch ? Nur für internen Gebrauch ?

    • Riese35
      11. Februar 2018 13:17

      Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich habe oben das belegte Beispiel der bewußten Informationsunterdrückung des ORF bei Toni Sailer nochmals festgehalten. Ein solches Vorgehen ist selbst als Einzelfall kriminell und müßte Anti-Fake-News-Organisationen wie ZARA, die Staatsanwaltschaft und Gerichte auf den Plan rufen.

      Die Auftritte eines Paul Lendvai, der unwidersprochen stets seine Privatmeinung und seinen Haß auf seine politischen Gegner als unwidersprochene, objektive Wahrheit via ORF verkaufen darf, darf man auch nicht übersehen.

      Der ORF ist eine der übelsten Propagandaabteilungen der Linken, wo das politische Ziel die Mittel rechtfertigt.

    • Kyrios Doulos
      11. Februar 2018 19:59

      pressburger:
      *********************
      *********************
      *********************
      Danke vielmals für Ihren Kommentar.
      Lehrreich, plausibel und leider richtig.

  27. Undine
    11. Februar 2018 11:40

    Ach, du meine Güte, wenn ich nur den Namen Stefan PETZNER höre oder ihn gar sehe, dreht sich mir der Magen um. Aus seinem Mund habe ich bisher---und er geistert ja leider schon lange in der Politik herum!---noch kein vernünftiges, kluges Wort vernommen! Sein Geschluchze nach Jörg HAIDERS TOD war widerwärtig! Der Mann leidet an überdimensionaler Selbstüberschätzung, fast könnte man seine Eitelkeit für KRANKHAFT halten. Aber der ORF liebt ihn, da er ja immer schön brav sagt, was man dort gerne hört---zum Schaden für die Freiheitlichen natürlich. Wenn er doch endlich einmal den Mund hielte! Seine "Bedeutsamkeit", von der er selber träumt, ist gleich Null!

    PS: PETZNER erinnert mich immer an den LEHRER LÄMPEL aus "Max und Moritz", nachdem die Meerschaumpfeife explodiert ist! Diese Assoziation ärgert mich fürchterlich, da ich Wilhelm BUSCH über alles liebe.

    PETZNER ist ein Tr....l mit Dreck am Stecken! Möge ihn dieser Dreck in die Versenkung bringen!

    • otti
      11. Februar 2018 14:13

      Undine: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • pressburger
      11. Februar 2018 15:52

      Bitte sich nicht echauffieren des Petzners wegen. Was werden Sie machen, sollten Ihnen noch andere Gestalten aus der politischen Szene, als Zombies erscheinen ?

  28. machmuss verschiebnix
    11. Februar 2018 11:33

    » … ein Megaverbrechen für den Papst «, daß das ZK erz-kapitalistisch
    ist ? sorry, aber dann muß dieser Papst schizophren sein - bei all den
    kapitalistischen Machenschaften der Kirche, bei immensen Werten an
    Liegenschaften, bei atemberaubenden Werten am Kapital-Markt (Shares),
    vor denen sogar die Rothschields den Bammel kriegen ! ! ! ! !

    Wer ist das Tier (=Königreich) in der Offenbarung ? >/b>

    Im folgenden Link wird die "Codierung" erklärt und geknackt - kein
    Zweifel, die Papst-Kirche in Rom ist jenes "Tier" - und JA es HAT
    » Augen wie Menschenaugen und ein Maul, das große Dinge redet «
    ... und die Zahl des Tieres IST eines Menschen Zahl ( 666 ) .

    Ist wirklich lesenswert, sehr kurz und sehr zweifelsfrei erklärt :
    http://www.bibel-offenbarung.org/bibelprophetie/wer-ist-das-tier-im-buch-der-offenbarung.html

    PS:
    neulich in einem Post von Q im Zusammenhang mit
    >>275572
    ....
    Stock market DIVE [666 - coincidence?].
    _____

    Da hat demnach die Kirche was an der Börse "bewegt"

    • machmuss verschiebnix
      11. Februar 2018 11:35

      Sorry - wieder der "bold tag" - langsam bezweifle ich, daß ich
      es noch lernen werde :(

    • Florin
      11. Februar 2018 18:12

      Dann lassen Sie es bitte endlich !

    • simplicissimus
      12. Februar 2018 06:38

      Schon richtig der bold tag, tienequehacer nodemoranada!

    • nowhere man (kein Partner)
      13. Februar 2018 08:40

      Ein weitere interessanter Aspekt:
      Die Zahl 6 wird durch den Hebräischen Buchstaben für den Laut "w" dargestellt.
      Demnach steht "www" für "666".

    • Maria Theresia (kein Partner)
      15. Februar 2018 11:45

      Na Gottseidank, jetzt wissen wir es. Die Römisch-Katholische Kirche ist nach der Geheimen Offenbarung des Johannes das Tier… Vielen Dank noch. Das hilft, sich über die Qualität Ihrer Kommentare zu orientieren. Es hat ja schon länger immer wieder ein bisschen nach Schwefel gerochen bei Ihnen. Ich gehe wahrscheinlich nicht fehl in den Annahme, dass die Babylonische Hure nach Ihrer Interpretation dann mit Mutter Teresa gleichzusetzen wäre, und vielleicht der heilige Johannes Paul II. mit dem Antichrist?
      Es ist wirklich sagenhaft, welcher Unsinn in der Welt zirkuliert und über das Internet weit verbreitet wird.
      Die Apokalypse soll das Tier als die Katholische Kirche dargestellt und

    • Maria Theresia (kein Partner)
      15. Februar 2018 11:46

      und verschlüsselt haben? Wissen Sie, wann die Apokalypse geschrieben wurde, und von wem? Nach einstimmigen Zeugnissen aus dem II. Jahrhundert, zum Beispiel von Justin, ist der Autor des Buches der Apostel Johannes, der somit zum Apostelkollegium, also dem Gründungsgremium der Katholischen Kirche gehört. Oder vielleicht war Johannes verwirrt (Marihuana oder so) und hat nicht gewusst, was er schrieb? Und die in diesem Buch als das Tier gebrandmarkte Katholische Kirche hat in unglaublichem Masochismus die Apokalypse zu den kanonischen Büchern hinzugefügt…und dort ist sie auch heute noch…?
      Nochmals vielen Dank. Diese Logik ist unschlagbar.

  29. OMalley
    11. Februar 2018 11:18

    Ausser Urschitz`s Kolumnen gibt es kaum noch einen Grund die Presse zu lesen.

    • pressburger
      11. Februar 2018 11:54

      Schreibt Ortner nicht mehr am Freitag ?
      Rohrer, ist nicht zu unterschätzen. Rohrer lesen und ein mieses Wochenende comes true.

    • Cotopaxi
      11. Februar 2018 13:13

      Die Rohrerin schreibt genauso wie sie spricht. Eine Fernsehrunde mit ihr garantiert dass ich umschalte.

    • Gandalf
      11. Februar 2018 15:27

      @ Cotopaxi:
      Danke! Genau so geht es mir. Wenn ich Texte von der lese, höre ich sie im Geist reden, und da wird mir übel. Daher lese ich ihre Texte lieber erst gar nicht. Und offensichtlich scheine ich nicht viel zu versäumen....

    • pressburger
      11. Februar 2018 15:33

      @Gandalf
      Was sie sicher versäumen ist ein Magengeschwür. Aber, das dürfte Ihnen hoffentlich nicht besonders abgehen.

  30. Politicus1
    11. Februar 2018 10:39

    Einen eigenartigen 'Humor' hat das Grüne Caritas-Männchen Schwertner aber schon:
    https://derstandard.at/2000015972292/Life-Ball-Kritik-an-Caritas-General-Schwertners-Fluechtlingsverkleidung
    "Schwertner erschien am Life Ball nur in Unterhose und einer für einen erwachsenen Menschen viel zu kleinen Schwimmweste, vom Haaransatz bis zu den Zehen mit schwarzer Farbe bemalt. Um den Hals trug er am roten Teppich einen Rettungsring .."

    Das sind die Männer, auf die der Herr Kardinal baut ...

  31. Ingrid Bittner
    11. Februar 2018 10:25

    ....ORF zeigte einen 86-jährigen Altnazi.... Ich weiss gar nicht, ob man den alten Mann tatsächlich als solchen bezeichnen kann oder soll. Denn er hat ja gemeint,
    früher habe man das und das gesagt und wenn man das heute sagt, dann ist man gleich ein Nazi. So hab ich es zumindest verstanden.
    Und wenn man genau aufpasst, dann hört man auf allen Fernsehsendern mehr oder weniger häufig den Ausspruch: "durch den Rost gefallen" - tja, sind das jetzt auch alles Nazis, weil diese oft sehr jungen Leute gar nicht wissen, woher dieser Ausspruch kommt? Ich weiss es nicht.
    Ich glaube, Ewald STadler hat jetzt einmal in einer TV-Diskussion einen für mich sehr richtigen Satz gesagt: es wird rechts und braun verwechselt (wortwörtlich weiss ich es nicht mehr, aber sinngemäss war es so) - und ich denke, da muss man ihm recht geben.

    • machmuss verschiebnix
      11. Februar 2018 14:42

      Außerdem : 2018-1938 = 80 - der Knabe wäre somit 6 Jahre alt gewesen,
      als er zum "ALT-NAZI" wurde .
      ...werden uns die Linken auch in 100 Jahren noch die
      Holocaust-Überlebenden vorführen - live im Studio !@?

      Oder anders gefragt:
      Gibt es eigentlich gar keine "Grenzen des Schwachsinns" ?@!

    • Gandalf
      11. Februar 2018 15:31

      @ machmuss verschiebnix:
      Zu Ihrer ersten Frage: Sicherlich ja; wir werden es gottlob nicht erleben müssen.
      Zur zweiten: Nein, bei den grün rot pinken Gutmenschen gibt es sowas nicht: Die sind wirklich freiwillig und vollen Herzens grenzenlos schwachsinnig.

    • pressburger
      11. Februar 2018 15:59

      Die Braunen waren eigentlich Rot. Die NSDAP war mehr eine rote, als eine nationale Partei. Das haben die Nationalsozialisten mit den Bolschewiken gemeinsam. Beide sind marxistisch, beiden sind links, beide haben eine Diktatur hervorgeberacht, beide verachten die Menschen. Für beide Ideologien ist der Mensch nichts wert.

    • SchauGenau (kein Partner)
      13. Februar 2018 06:56

      Eines sollte man auch klarstellen, was selbst den "Rechten" nicht mehr bewußt sein dürfte: "Nazis" und Antisemiten sind nicht deckungsgleich. Klar waren (fast?) alle Nazis Antisemiten aber auch sehr viele Antinazis, also z.B. Sozis waren (sind?) strikte Antisemiten.

      Das hat einfach Geschichte, welche in sehr viel frühere Zeiten als das 20 Jhdt. zurückreicht, nicht zuletzt auch von der kath. Kirche befeuert. Das hat ja auch der alte Tiroler, wenn er denn echt ist, angedeutet.

  32. Ingrid Bittner
    11. Februar 2018 10:16

    Zu den Ungeheuerlichkeiten des ORF: so titelte die Presse:
    "Der ORF Tirol, die FPÖ und die "stinkerten Juden""
    und was schliesst ein naiver Leser daraus??? natürlich haben die "stinkerten Juden" was mit der FPÖ zu tun.
    Hinterhältig nenn ich diese Schreiberei - weil ein Mensch wie ich, der liest dann ja gar nicht mehr weiter. Und das ist anscheinend oder scheinbar beabsichtigt. Wem interessiert denn dann noch, was wirklich war? Die Überschrift genügt und a wengerl was bleibt wieder hängen.

    • Cotopaxi
      11. Februar 2018 10:39

      Der Mann wurde von ORF als FPÖ-Sympathisant bezeichnet. Dies Behauptung ist aus der Luft gegriffen, aber typische für die Dreckschleudern vom ORF.

  33. Almut
    11. Februar 2018 10:16

    ORF/Tirol
    Wenn sich jetzt die FPÖ nicht vehement wehrt sondern sich als Watschenmann geriert, dann braucht sie sich nicht zu wundern als solcher behandelt zu werden. Und die Zwangsgebühren abschaffen erleichtert den Geldbeutel ändert aber nichts, da finden sich schon welche die mit Spenden einspringen z. B. der "Philanthrop" Schwartz György (dessen Agenda erledigt der ORF ohnehin schon).

    • Dr. Faust
      11. Februar 2018 11:25

      Nein, liebe Almut, die Zwangsgebühr für TV-Besitzer abzuschaffen, würde sehe, sehr viel bringen. Natürlich fürchtet das der ORF. Und eine linksmarxistische Geldverbrennungsanlage wie den ORF kann auch ein Soros nicht auf längere Zeit erhalten.

  34. Politicus1
    11. Februar 2018 10:16

    Der Grüne Caritasfunktionär behauptet, dass die Caritas bereits viele Klagen wegen der verleumderischen Gerüchte, dass die Caritas den Flüchtlingen iPhones schenkt, erhoben habe.
    Es würde mich interessieren, was aus diesen Klagen, bzw. Anzeigen geworden ist.
    Hat die Caritas schon einmal gewonnen?
    Oder ist da aus Mangel an Beweisen nichts geworden ...
    Oder sind gar Gegenbeweise gelungen, dass diese Gerüchte mehr als Gerüchte sind?

  35. Staatssekret
    11. Februar 2018 10:12

    Papst Franziskus wird mehr und mehr zur Merkel der Katholiken.

    • Almut
      11. Februar 2018 10:19

      @Staatssekret
      Schön gesagt!*************************

    • pressburger
      11. Februar 2018 11:06

      Dieser Papst wird zum Totengräber der Katholiken. Aber kein Wunder, im Kollegium der Kardinäle geben offensichtlich Schönborn und Marx den Ton an. Wieso reisst die Caritas und ihr Chef, bei jeder Erwähnung, dass "Flüchtlinge", dass sind was die Caritas unterstützt, Sozialschmarotzer, das Maul weit auf, die Tatsache dass tausende Christen im Nahen Osten umgebracht wurden, wird verschwiegen.

    • Undine
      11. Februar 2018 14:11

      Ich weiß nicht, ob jemals ein Papst in den wenigen Jahren seiner Amtszeit so unendlich viel Schaden für die kath. Kirche angerichtet hat wie er. Soros und Co. arbeiten sehr ziestrebig an der Zerstörung der Kirche. Franziskus zieht seine Aufgabe beinhart durch. Wie furchtbar muß es für Papst Benedikt XVI sein, diesem diabolischen Treiben machtlos zusehen zu müssen.

    • pressburger
      11. Februar 2018 15:36

      @Undine
      Schliesse mich an. Der nette ältere Herr aus Marktl hat es nicht verdient so etwas an Infamie und Hass auf die eigene Religion zu erleben.

    • McErdal (kein Partner)
      13. Februar 2018 07:10

      @ Undine
      @ pressburger
      Wie kommt Ihr Beide auf die absurde Idee, der nette ältere Herr wäre so harmlos
      und nur Franziskus hätte in kürzester Zeit so unendlich viel Schaden angerichtet ?
      Vergesst Ihr Beide die jahrhundertelange Christenverfolgung, sie tun es übrigens noch Heute, was war mit den Kreuzrittern, der Inquisition usw...
      Ihr habt auch keine Ahnung, daß in der Bibel der Sabbat am SAMSTAG ist !
      Wenn demächst das Sonntagsgesetzt kommen wird, dann folgt die Christenverfolgung wieder an ! (Jene, welche sich an die Bibel halten)! Politiker gaben Ihre Macht dem Papst!
      EU Politiker geben auf - Prophetie Update
      w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=PPpPuJAqNfE

  36. Josef Maierhofer
    11. Februar 2018 10:05

    Ihr ORF, Zeitungs-, Radio, etc. RedakteurInnen werdet immer mehr durchschaut und gebrandmarkt als Lügner, Manipulierer, Ihr macht Euch inzwischen total lächerlich und seid Euch gar nicht bewusst, was Ihr mit einem falschen Österreich- und Weltbild für die Österreicher und Österreichs Ansehen im Ausland anrichtet.

    Hier gibt es Nazis maximal bei den über 85-Jährigen und schon gar nicht bei der FPÖ.

    Die Menschen können immer mehr Lüge von Wahrheit unterscheiden.

    Sonst ist der 'Mainstream', den Ihr noch immer in total lächerlicher Art verfolgt, von 'Genderei' über Manipulation bis hin zur glatten Lüge im Verein mit den KommiltonInnen der Grünen, den GenossInnender SPÖ, die Euch die nötigen 'Kooperationen', 'Annoncen', etc. aus dem Steuertopf 'besorgen' gegen 'bare' 'Manipulationsmünze'. Von dem Wiener Neustädter 'Grünredakteur', der Nazirufer organisiert hat und der vom ORF 'Redaktionsgeheimnsi' geschützt wurde und den ORF davor, die wahren Materialien, sprich die Wahrheit herausrücken zu müssen. Das nennt man hier in Österreich Korruption und die ist stafbar.

  37. Weinkopf
    11. Februar 2018 09:59

    Mit der Abschaffung der ORF Zwangsgebühren ist es nicht getan. Was ihm hier entgeht holt sich der ORF dann halt aus dem großen Steuertopf.
    Reformen sind vordringlich!

  38. Ingrid Bittner
    11. Februar 2018 09:55

    Die Caritas und der Fasching, das erinnert verdammt an die Geschichte mit dem EU-Bauern des Villacher Faschings. Der wurde auch vom ORF "entsorgt", weil er den Finger in die Wunde gelegt hat und das darf man nicht. Nicht nur dass man dem Hr. Tesal die Auftritte beim Villacher Fasching genommen hat, er darf auch seine Radiosendung in Kärnten nicht mehr machen. Man hat ihm also damit auch zumindest einen Teil seine finanziellen Überlebens einfach so genommen. Und das, weil er halt die Wahrheit gesagt hat - ich glaube da gings um dieselben Themen, die jetzt Stein des Anstosses sind. Weit haben wir es mit Hilfe des ORFs gebracht, nix ist mehr so, wie es einmal war, nicht einmal der Fasching! Wer traut sich denn dann heute noch eine Faschingssitzung, einen Faschingsbrief oder so etwas machen, wenn die allgegenwärtigen Linken sofort mit Klagen da sind? Fasching ist Fasching und da gelten andere Regeln, sollte man meinen, aber offenbar nur dann, wenn sie nicht gegen links gehen.

  39. elfenzauberin
    11. Februar 2018 09:52

    Was den ORF angeht, so bin ich pessismistisch. Entgegen meinen Erwartungen setzt sich Blümel nicht für eine Privatisierung des ORF ein. Er ist der Meinung, dass es auch im 21. Jhdt. einen öffentlich-rechtlichen Sender braucht, der natürlich von der wertschöpfenden Bevölkerung zu erhalten ist. Von der Fpö wird zwar die Abschaffung der GIS-Gebühren verlangt, nur will man offenbar im Gegenzug eine Haushaltsabgabe nach deutschem Muster einführen.

    Dabei gibt es nur einen Weg, nämlich die Entlassung des ORF in die Privatwirtschaft, wo man unter Konkurrenzdruck und engen finanziellen Rahmenbedingungen zu bestehen hat, sprich, wo Verhältnisse herrschen, die man sonst auch jeden Staatsbürger zumutet.

    Auch die Printmedien sollten nicht von Förderungen, sondern vom Verkauf ihrer Medienprodukte leben müssen. Wenn das Produkt nicht nachgefragt wird, dann ist es vielleicht nicht so gut, wie die Macher glauben und es verschwindet vom Markt. Jedenfalls würde sich die Volkserziehung via Medien endlich aufhören.

    • Undine
      11. Februar 2018 12:47

      @elfenzauberin

      ****************************************!

      Vor allem könnten dann die linksversifften Platzhirsche wie etwa Armin Wolf, Tarek Leitner u.v.a.m. auch gefeuert werden, wenn sie statt der Tatsachen ausschließlich ihre persönliche strammlinke subjektive Meinung äußern zwecks Manipulation des FS-Konsumenten und permanenter kostenloser Wahlhilfe für Rot-Grün!

  40. Staatssekret
    11. Februar 2018 09:48

    Papst Franziskus ist dabei, die Merkel der Katholiken zu werden.

  41. Ingrid Bittner
    11. Februar 2018 09:44

    Die Caritas und der Fasching, das erinnert verdammt an den Hinausschmiss des EU-Bauern aus der Villacher Faschingsgilde oder wie die heissen, aber was noch schlimmer ist, aus dem ORF-Kärnten (da hatte er auch eine Sendung). Wirklich weit haben wir es gebracht, jetzt darf der Fasching auch nicht mehr so stattfinden, wie über Jahrzehnte gehabt. Die Faschingsbriefe und Faschingszeitungen sind ja nichts anderes als die Aufarbeitung aller Ungereimtheiten, die sich über's Jahr so ergeben haben und landauf - landab sehr erwartet. Nur offenbar hat die Caritas vom Fasching noch nie was gehört oder will den abschaffen, weil die Zuwanderer so etwas nicht kennen. Wer kennt schon die wahren Hintergründe.

    • Kyrios Doulos
      11. Februar 2018 19:44

      Leider haben Sie recht, Ingrid Bittner.
      WIR LEBEN IN EINER GESINNUNGSDIKTATUR.
      Noch hat unsere neue Regierung keinen einzigen Schritt dagegen nur angekündigt.
      Im Gegenteil: über essentlelle Fragen werden wir nie abstimmen dürfen!
      Das enttäuscht mich am meisten.
      Denn das kann man sofort in die Wege leiten.
      Alle andern Themen brauchen aus rein prjekttechnischen Gründen mehr Zeit und sind zumindest kaum tragisch.
      Daß wir keine freien Bürger sind, das ist wirklich tragisch. Sozialistische Weiterbetätigung eben, auch unter der neuen Regierung.

  42. Weinkopf
    11. Februar 2018 09:43

    Mit der Abschaffung der ORF Zwangsgebühren ist es wohl nicht getan. Was ihm hier entgeht holt sich der ORF dann halt aus dem großen Steuertopf.
    Reformen sind vordringlich!

  43. Josef Maierhofer
    11. Februar 2018 09:43

    @
    'Andererseits: Haben wir das nicht ohnedies immer schon gewusst?'

    Jawohl, das haben wir gewusst .... .... und gewählt .... ... und 'gutmenschlich' gelobt, gefeiert und damit unsere 'Gutheit' demonstriert auf Kosten der Allgemeinheit ... ... wir haben diese 'Gutmenschen' an der Macht gehalten .... ... bis heute.

    Wenn jetzt schön langsam so was auftaucht, wie Verständnis für die Wahrheit, den gesunden Menschenverstand, so ist das für mich ein ganz zartes Aufkeimen von so was wie Hoffnung auf Diskussion und faire, demokratische Auseinandersetzung und auch eine ganz zarte Andeutung, dass die Lügen- und Manipulationsbäume nicht mehr automatisch in den Himmel wachsen.

    Möge das darin münden, dass man sagen kann, der Mensch denkt endlich selbst und kann Lüge von Wahrheit unterscheiden und lässt sich nicht mehr 'Massen hypnotisieren' und Hirn waschen. Das wäre ein Traum. So wäre das Gewäsch der 'Prominenten' und Medien nämlich dann in der richtigen Lade und später auch die 'Prominenten' selbst samt all ihren Motivationen.

    Irgendwie zeigen solche Artikel die traurige 'Mainstream' Wahrheit und die Fratze der Journaille, die so was transportiert.

    Sonst noch zum ORF Skandal im Falle Abwerzger, es wird wohl jetzt endlich Konsequenzen geben müssen und Redakteure zurücktreten sollten oder abgemahnt werden sollten.

    Stellen wir uns vor, die lügen, dass sich die Balken biegen und keiner hört zu ... ... im Falle ORF ohnehin schon Realität.

    Wäre der FPÖ zu raten, parallel zu den ORF Kamerateams auch eigene mitzubringen, die dann die vollständigen Daten liefern können, die die Lügen- Lücken- und den ORF um die entscheidenden Wahrheiten beibringen können.

    Die Nazimasche ist im Falle FPÖ längst wirkungslos, da könnt Ihr Liedzeilen suchen und Filme manipulieren und Aussagen ins Gegenteil verkehren, Eure Ideologie wird nun endgültig zur Idiotie und ist nur noch beschämend, lächerlich und das Volk schädigend, werte GenossInnen und KommiltonInnen und ORF und Zeitungs- RedakteurInnen. Ihr werdet immer mehr der Lüge und Manipulation überführt und seid so ungeschickt, Eure bewussten Taten auch noch täglich zu beweisen.

    Bei dem Wiener Neustädter Grün Redakteur, da ging noch das 'Redaktionsgeheimnis' und Ihr habt die Wahrheit nicht herausrücken müssen.

    Traurig und beschämend, wenn da ein offizieller Staatssender entgegen seinen Aufgaben so was produziert, was mit Ideologie (= ...) zu tun hat und weglässt, was wichtig wäre und Österreichs Ansehen in der Welt schwer schädigt, weil so ein Redakteur(In) etwas ideologische (= ...)meint, statt berichtet und damit Österreich falsch darstellt. Hier sind nicht lauter Nazis, hier sind immer mehr Demokraten, die Euch Manipulierer immer mehr durchschauen und wissen, dass es Nazis nur noch bei den über 85-jährigen überhaupt geben kann.

    Zeit für die Regierung mit all diesem ORF Unfug aufzuräumen.

    • Ingrid Bittner
      11. Februar 2018 10:19

      Traurig ist wirklich was der Staatssender so produziert, aber noch viel trauriger sind dann die versuchten Ausreden für solchen Schmarrn.

    • Dr. Faust
      11. Februar 2018 11:03

      Was findet man heute auf ORF.at zum nun nachgewiesenen journalistisch-politischen Betrug? Antwort: nichts

  44. elfenzauberin
    11. Februar 2018 09:36

    Was den ORF angeht, so bin ich pessismistisch. Entgegen meinen Erwartungen setzt sich Blümel nicht für eine Privatisierung des ORF ein. Er ist der Meinung, dass es auch im 21. Jhdt. einen öffentlich-rechtlichen Sender braucht, der natürlich von der wertschöpfenden Bevölkerung zu erhalten ist. Von der Fpö wird zwar die Abschaffung der GIS-Gebühren verlangt, nur will man offenbar im Gegenzug eine Haushaltsabgabe nach deutschem Muster einführen.

    Dabei gibt es nur einen Weg, nämlich die Entlassung des ORF in die Privatwirtschaft, wo man unter Konkurrenzdruck und engen finanziellen Rahmenbedingungen zu bestehen hat, sprich, wo Verhältnisse herrschen, die man sonst auch jeden Staatsbürger zumutet.

    Auch die Printmedien sollten nicht von Förderungen, sondern vom Verkauf ihrer Medienprodukte leben müssen. Wenn das Produkt nicht nachgefragt wird, dann ist es vielleicht nicht so gut, wie die Macher glauben und es verschwindet vom Markt. Jedenfalls würde sich die Volkserziehung via Medien endlich aufhören.

    • glockenblumen
      11. Februar 2018 10:26

      Stimme Ihnen zu, besonders zu Absatz 2 und 3!!!

    • Kyrios Doulos
      11. Februar 2018 19:34

      Die Parteien haben eine Tendenz zur Mediendiktatur. Die Linken nicht nur eine Tendenz, sie sind Diktatoren. Darum leben wir in einer Gesinnungsdiktatur.
      Ich sehe es genauso wie "elfenzauberin" - weg mit allen öffentlichen Geldern jedweder Art von allen Medien. Medien sind Unternehmen, mit welchem Recht muß ich sie finanzieren?

  45. Weinkopf
    11. Februar 2018 09:35

    Mit der Abschaffung der ORF Zwangsgebühren ist es wohl nicht getan. Was ihm hier entgeht holt sich der ORF dann halt aus dem großen Steuertopf.
    Reformen sind vordringlich!

  46. Kyrios Doulos
    11. Februar 2018 09:22

    Links ist eine bluttriefende Sekte. Sie ist so dämonisch, daß sie voraussieht, daß ihr Untergang nahe ist. In ihrer Bosheit haben die LinkINNEN bereits die nächste antichristliche und antidemokratische, faschistische Ideologie groß gemacht: den ISlam(ismus). Wenn Links die sichtbare, realpolitische Macht vielleicht verlieren wird, täuscht Euch nicht! Sie wird sich hinter die andere Fratze stellen und aktiv bleiben, bis man der anderen Fratze überdrüssig geworden sein wird. Dann wird Links wieder hervorspringen und sich als BefreierINNEN von ihrer anderen Fratze gebärden.

    Ich kämpfe gegen beide, weil sie wesenseins sind: gegen den Sozialismus und gegen den ISlam. Gegen den Feminismus auch, nur subsumiere ich den unter Sozialismus.

    Geschichte 20.Jahrhundert: Freilich ist es gut, von Hitler befreit zu werden. Tragisch ist es allerdings, von Hitler durch den Kommunisten Stalin befreit zu werden. Ein Dämon löst den andern ab. Die Bewohner der Visegrádstaaten spüren das noch. Deshalb wollen sie wohl einen Deal mit der EU, aber frei wollen sie lieber alleine sein, ergo auch mohammedanerfrei.

    Wie es aussieht, sieht es also so aus: Hitler / NS > Stalin / Sozialismus > Kalif / ISlam. Das ist eine successio des antichristlichen und antidemokratischen Bösen, die sich gewaschen hat.

    Ad Papam: Im 15. und 16. Jahrhundert war's auch schlimm. Ich erinnere daran: Martin Luther hat beide, das Papsttum (dogmatisch, kirchenrechtlich) und den ISlam (im LIchte des Koran und der Praxis der Invasion der Türken) als antichristlich diagnostiziert.

    Es mag singulär auch "gute" Päpste und singulär auch freundliche Mohammedaner geben (keine Frage!).

    Schaut man beider verbindliche Lehren genau an, stimmt das mit "antichristlich" leider eindeutig. Manche Päpste und viele Mohammedaner machen es einem auch leicht, das zu durchschauen.

    Insofern sind die Auflistungen Unterbergers auch ein schwacher Trost: Sie führen sich dermaßen offensichtlich dermaßen arg auf, daß man es zumindest erkennt, wes Geistes KinderINNEN ( copyright WK BOSS MAHRER) sie sind.

    • pressburger
      11. Februar 2018 20:14

      Die Menschen in den Visegrad Staaten haben ein Geschichtsbewustsein. Diese Menschen wurde wiederholt betrogen, von den Nazis, von den Siegermächten, von den sowjetischen Bolschewiken, aber auch von den eigenen Marionetten regierungen. So etwas wird nicht vergessen. Der die Menschen im Westen Europas haben Augen vor dem Verfall der Demokratie und dem Aufstieg der EU Autokraten verschlossen.
      Das Aufwachen im islamischen Alltag wird schlimm sein.

  47. Bob
    11. Februar 2018 09:16

    Dreck zu produzieren ist für die linxgestrickten Journailien überlebenswichtig. Vom sauren Regen übers Waldsterben, Klimaschutz etc ist die Liste der Verfehlungen endlos. Jede noch so kleine Geschichte wird aufgeblasen und zur Sensation gemacht. Da schreckt man auch nicht davor zurück den politisch Andersdenkenden mit Dreck zu bewerfen und zu diffamieren. Bis die Blase einmal platzt.
    Daher weg mit den Presseförderungen, weg mit der erpresserischen Zwangsgebühr des ORF. Wer sich nicht selbst erhalten kann, soll verrecken!

    • Kyrios Doulos
      11. Februar 2018 19:18

      Bob:
      **********************
      **********************
      **********************

  48. Peter Pan
    11. Februar 2018 09:13

    Auf Grund der Tiroler Vorfälle wäre spätestens jetzt eine Klage wegen Wiederbetätigung gegen diesen linksversifften ORF fällig!

    • Kyrios Doulos
      11. Februar 2018 19:17

      .... und gleich eine gleichlautende Klage wegen sozialistischer Weiterbetätigung bitte. Beides ist gleich schlimm, wegen der aktuellen Macht ist die sozialistische Weiterbetätigung sogar schlimmer. Sie kostet immerhin Tausende Kinder im Mutterleib das Leben. Tausende: Jeden Monat wohlgemerkt!

  49. Freisinn
    11. Februar 2018 08:31

    Zur Causa ORF/Tirol
    Man sollte mal nachprüfen, wie der besagte "Altnazi" überhaupt in Reichweite von Abzwerger gelangte. Vielleicht hatte das irgendein Nachahmungstäter (Marke Moschitz oder so....) geschickt eingefädelt.
    Wundern tät' es mich nicht mehr sonderlich......

    • Dr. Faust
      11. Februar 2018 10:45

      Und die Kammera war halt auch zufällig in der richtigen Position. Und zufällig entdeckt eine linke Redakteurin das Material vor der Tiroler Landtagswahl.

      Was sich die wohl für eine Karriere beim ORF erhofft hat.....

  50. El Capitan
    11. Februar 2018 08:25

    Der so genannte Mainstream hat dazu geführt, dass sich Linke immer überlegener, immer besser, immer sicherer, immer unangreifbarer fühlten.

    Jetzt, wo die Stimmung gegen sie kippt, verstehen diese Moralmonopolisten die Welt nicht mehr. Sie sind ja die Guten! Sie dürfen das ja, eben weil sie die Guten sind.

    Was den ORF betrifft, so muss jetzt etwas geschehen. Jetzt ist der Punkt erreicht, an dem man nicht mehr zusehen kann nach dem Motto "kann ja vorkommen sowas".

    Den Schlusssatz oben kann man nur betonen. Linke Moralmonopolisten fühlen sich so sicher, dass sie immer unvorsichtig und immer nachlässiger wurden bis zur Endstufe der völligen Hemmungslosigkeit und Verblödung.

  51. Ausgebeuteter
    11. Februar 2018 08:20

    Auch diese sonntägliche AU-Wochenenschau*) der Kuriositäten auf aller Welt bringt mich zum staunen und Kopf schütteln.

    *) für die jüngeren Generationen: die zwei in Österreich bekanntesten Wochenschauen (Fox- oder Austria-WS) waren früher im Kino ein fixer Bestandteil vor jeder Spielfilmvorführung, hatten aber durch das aktuellere Fernsehen an Bedeutung verloren und wurden Ende der 70er-Jahre eingestellt. Auch die dafür eingerichteten Spezialkinos - eines hieß sogar Nonstop-Kino - waren dann nicht mehr zeitgemäß, obwohl diese nebenbei auch Kurzdokus und Trickfilme herzeigten.

  52. Politicus1
    11. Februar 2018 08:01

    CARITAS Ges.m.b.H. (Bitte NICHT verwechseln mit der wertvollen Hospizarbeit der Carital Socialis!) und ORF - zwei GrünLinksRote Vorfeldorganisationen.

    Zur ersten:
    Kennt jemand einen oder eine GRÜNE, die Humor haben, die über einen guten Witz lachen können? Meine Bekannten aus diesem Sektor gehen in den Keller lachen, heroben nützen sie ihre Gesichtsmuskeln nicht.

    Zum Zweiten:
    Ich hoffe sehr, dass Blümel als zuständiger Medienminister sich sehr bald am Hofer ein Beispiel nimmt, und beim ORF den Besen in die Hand nimmt.
    Apropos Beispiel:
    Wieso müssen in der ZIB1 zwei gut bezahlte Vorleser am Bildschirm sein? Alle deutschen Nachrichtensender machen das mit einem - und halben Kosten.
    Was soll der Unfug der sich gegenseitig fragenden ORF-Moderatoren in den Nachrichtensendungen, mit großer Dankesbezeugung für die Informationen?
    Wer verantwortet beim Opernball die beiden Kasperln Trenkwitz und Hohenlohe?
    und, und, und ...

    • glockenblumen
      11. Februar 2018 10:05

      Grüne und Humor????? Ein Widerspruch in sich....
      Das ist so, als wollte man einen Weißen Hai zum Veganer machen.... ;-))

    • Mentor (kein Partner)
      13. Februar 2018 07:18

      @glockenblumen
      Gegen den Humor der Linken und der Guten Menschen.
      Köstlich aus 1977.
      PC war noch nicht das Thema.
      youtube.com/watch?v=lFASIzQeDac

    • Neppomuck (kein Partner)
      13. Februar 2018 13:16

      Die Linken haben etwa so viel Humor wie die Mohammedaner.
      Nämlich Null.
      Ebenso sind diese wie jene für eine hemmungslose Umverteilung des "Vermögens" (ob das des Volkes oder das Privater) zum eigenen Nutzen.
      Was Wunder, wenn hier eine Affinität vorherrscht,, die uns alle Tag für Tag massiv auf den Kopf fällt.

    • Maria Theresia (kein Partner)
      15. Februar 2018 12:18

      Doppelmoderation in der ZIB ist wirklich entbehrlich. Aber Trenkwitz und Hohenlohe beim Opernball müssen unbedingt bleiben! Sie sind ein sehr notwendiges Gegengewicht gegen die Verproletarisierung des Opernballs und haben einen köstlichen Humor, der für die anderen beiden entschädigt!

  53. Tegernseer
    11. Februar 2018 07:44

    Der ORF hat sich wieder einmal als Manipulationssender der Linken enttarnt. Abschaffung der Zwangsgebühren, mehr ist hierzu nicht zu sagen. Die Vorgänge bei CIA und F.B.I. zeigen dass Trump hier keiner Weltverschwörungstheorie nachhängt sondern dass der sogenannte Deep State real ist. Oxfam und ähnliche NGOs sind reine Erpressungsorganisationen, schade dass die englische Regierung offensichtlich zu schwach ist sich dem entgegenzustellen. Trudeau hat bereits versucht seinen Sager als „Scherz“ abzuhandeln. Über Caritas und Papst möchte man sich als Christ nur noch schämen. Den Gipfel der Heuchelei leistet sich aber wieder einmal Mercedes Chef Zetsche: er, der 2015 von einem durch den Flüchtlingsstrom ausgelösten zweiten Wirtschaftswunder fantasierte und selbst keinen einzigen Flüchtling einstellte wirft sich vor den Chinesen in den Staub. Charakterloser waren da nur noch die zwei Oberhirten Bedford-Strohm und Marx als sie ihr Kreuz ablegten um den Felsendom des Obermufti besuchen zu dürfen.

  54. Bürgermeister
    11. Februar 2018 06:52

    Das Verhalten vom Mercedes-Chef war alternativlos. Als oberster Vertreter einer Nobelmarke kann er mit keinerlei gutmenschlicher bzw. politischer Unterstützung rechnen.

    In einem Land mit einer politischen Kaste die Gefallen am Untergang gefunden hat, die die eigene Industrie ruinieren will, die jetzt endlich einmal "Opfer" sein will - weil man im Gegensatz zum "Täter" keinerlei Verantwortung übernehmen will - hat er für seine Firma und die dort Beschäftigten das einzig richtige getan. Er hat so gut es geht den chinesischen Markt gerettet. Er kommt aus der Wirtschaft und "Charakter" wie sie es nennen, muss man sich leisten können. Die eigene Substanz zu ruinieren ist für solche Menschen fremd, das machen in Deutschland andere.

    Zu kritisieren ist bestenfalls die Marketingabteilung und das man das Verhalten der chinesischen Regierung nicht von vornherein realistisch eingeschätzt hat.

    • Normalsterblicher
      11. Februar 2018 22:50

      Es könnte aber auch Ironie mit im Spiel gewesen sein, die aufgrund unterschiedlicher "sozio-kultureller" Prägungen nur ein Westler erkennen könnte!

  55. Pennpatrik
    11. Februar 2018 06:42

    An der Berichterstattung über diese Punkte sieht man den tiefen Fall der "Presse".
    Das ist ein linkes Drecksblatt geworden.

    • markus (kein Partner)
      13. Februar 2018 09:21

      Tja da haben Sie leider recht. Von Zeit zu Zeit mache ich den Test und lese eine Ausgabe der ehemals einzig lesbaren Tageszeitung Österreichs. Mein Fazit, für die Fische, diese einzuwickeln scheint auch der neue Hauptzweck zu sein. Wenn ich sinnentleertes Geschwurbel lesen will kaufe ich mir den Standard und raschle damit den anderen nicht autonom denkfähigen Bobos zu. Darum die Presse darf nicht der Standard werden.

  56. Wyatt
    11. Februar 2018 04:29

    CIA u. FBI lassen erahnen, warum die "Alten Römer" sich Germanen als Leibwächter hielten.

  57. Gandalf
    11. Februar 2018 03:33

    Also, wenn es nach der ORF - Infamie in Tirol jetzt nicht "Granada spielt".... Die für die manipulative Berichtsverfälschung Verantwortliche(n) ist/sind namentlich bekannt, und ihr versuchtes Schurkenstück ist so evident, dass ihnen auch kein noch so linker Richter helfen könnte wir seinerzeit dem Herrn Moschitz. Also: Fort mit diesen Schurknalist(inn)en!
    Lachen darf man hingegen über die Tiroler Sozialisten, die entweder voll hineingefallen sind und sich über die angebliche Entgleisung von Herrn Abwerzger aufgepudelt haben. Oder aber durchaus informiert waren, was da kommen sollte, und bloss nicht damit gerechnet hatten, dass die Schweinerei auffliegt. In jedem Fall: so schiesst man sich selbst ins Knie. Gut so, weiter so.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung