Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Das erste Jahr des Donald Trump: eine erstaunliche Bilanz drucken

Lesezeit: 10:00

Donald Trump ist alles andere als ein Sympathieträger. Das ist auch am Beginn seines zweiten Amtsjahres zu konstatieren. Ebenso ist er auch jetzt noch alles andere als ein philosophischer Intellektueller. Er erweckt den Eindruck, auf keinen Ratgeber zu hören. Und er neigt zu sehr flapsigen Tweets. Mit der gleichen Objektivität – zu der jedoch erstaunlich wenige Medien imstande sind – ist aber auch festzustellen, dass er mit wenigen Ausnahmen politisch in eine absolut richtige Richtung unterwegs ist, dass es vielmehr die amerikanische Opposition ist, die in ihrem Hass auf Trump Unsinn gemacht hat, und dass er vor allem einige gewaltige Erfolge erzielt hat.

Die Negativa und Schattenseiten des Präsidenten mit der skurrilen Frisur und dem eitlen Auftreten werden von allen Medien rund um die Uhr breit getreten, neuerdings auch in Buchform. Selbst Rechtschreibfehler in seinen Tweets sind tagelang Anlass zu – globalem! – Hohn. Das löst aber das Gegenteil des Beabsichtigten aus. Wenn Kritiker so übertreiben und selbst Winzigkeiten zu Staatsaffären hochschäumen, dann erweckt das automatisch Empathien für den Mann. Dann wird auch jener Teil der Kritik, der berechtigt ist, unglaubwürdig. Das ist vor allem dann der Fall, wenn gleichzeitig seine Erfolge fast völlig verschwiegen werden.

Der größte außenpolitische Erfolg Trumps ist die praktisch vollständige Niederlage des "Islamischen Staates" in Syrien und Irak. Diese Niederlage hat zwar auch etliche andere Väter, die sich des Sieges zu Recht oder Unrecht berühmen:

  • Wichtig waren zweifellos – und leider – die iranischen Revolutionsgarden als Verbündete der irakischen Regierungstruppen (und die daher, so ist zu befürchten, auch stark genug sein werden, die gegenwärtig in Iran ausgebrochene Revolte zu besiegen).

  • Militärisch weniger wichtig, aber sehr spektakulär vermarktet waren die Luftangriffe der syrischen und russischen Luftwaffe. Politisch sind zweifellos beide Länder durch den Kriegsausgang gestärkt, auch wenn sich Syriens Machthaber Assad infamerweise mehr auf die Bekämpfung der anderen Oppositionskräfte konzentriert hat als auf die des "Islamischen Staates", dessen Erledigung er anderen Kräften überlassen hat.

  • Die sogenannte demokratische Opposition in Syrien, die vergeblich auf die Westeuropäer gesetzt hat, wurde in einem Zweifrontenkrieg gegen Assad einerseits und den IS andererseits fast völlig aufgerieben.

  • Blamiert steht die Türkei da, die in diesem Krieg immer auf die falsche Seite gesetzt hat. Und die nun hektisch versucht, sich als Freund ihres Erbfeinds Russland sowie des Irans (und neuerdings auch wieder Europas!) auszugeben – obwohl klar ist, dass die Türken heimlich lange sowohl IS wie die anderen Oppositionskräfte unterstützt haben. So konnten sämtliche europäische Dschihadisten ja nur über die Türkei in den mörderischen Krieg ziehen, und zwar  völlig ungehindert.

Jene Kraft aber, die den Krieg eindeutig entschieden hat, waren aber die Kurden. Sie haben in mühsamen und blutigen Bodenkriegen die meisten Städte freigekämpft. Und sie konnten dies nur dank der amerikanischen Unterstützung, die erst unter Trump wirklich relevant geworden ist.

Trumps Wirkung erkennt man besonders klar am dramatischen Unterschied, wenn man einen Jahreswechsel zurückblickt: Damals hat der "Islamische Staat" seine größte Ausdehnung erreicht und schien fast unbesiegbar zu sein. Dann aber hat Trump die Einsatzregeln der US-Truppen im Kriegsgebiet geändert. Er gewährte den lokalen Kommandanten, die unter Obama nur mit angezogener Handbremse agieren durften, volle taktische Freiheit und er intensivierte die Waffenlieferungen an die Kurden. So konnten die Kurden zusammen mit den erwähnten anderen Gruppen den furchtbaren Krieg zu einem alles in allem noch guten Ende wenden.

Die europäischen und auch die amerikanischen Medien haben den Erfolg Trumps und der Kurden freilich weitestgehend unter den Teppich gekehrt. Das ist nicht nur ein weiteres Kapitel der beklemmenden Entwicklung des Medien-Mainstreams, insbesondere in Hinblick auf ihren Umgang mit Trump. Das bedeutet aber auch für die Kurden Schlimmes.

Obwohl diese sich mit Mut, Entschlossenheit und vor allem Erfolg am relevantesten den radikalen Islamisten entgegengestellt haben, obwohl die Kurden in den von ihnen kontrollierten Gebieten die relativ toleranteste Struktur aufgebaut haben, drohen sie jetzt neuerlich unter die Räder zu kommen. Sie dürften nämlich wieder keinen eigenen Staat erhalten, obwohl sie schon so viele Generationen lang danach gerufen haben. Die Türkei, Syrien, Irak und Iran: Alle sind strikt gegen einen Kurdenstaat, obwohl sie den Kurden in diesem Krieg eigentlich viel verdanken.

Aber auch die Vereinigten Staaten, auch Donald Trump scheinen die Kurden zu vergessen – oder zumindest keine Idee zu haben, was mit ihnen passieren soll. Amüsant ist nur, dass all jene das nicht als Vorwurf gegen Trump verwenden können, die vorher die entscheidende Rolle der von Trump unterstützten Kurden beim Sieg über den Islamischen Staat verschwiegen haben.

Offensichtlich völlig Recht hatte Trump im ersten Jahr auch mit seiner Einschätzung des Irans, wie jetzt die neuerliche massiven Proteste rund um den Jahreswechsel und ihre brutale Unterdrückung durch die Machthaber gezeigt haben. Er beurteilte Iran viel negativer als es fast alle Europäer (auch ich muss zugeben, mich diesbezüglich geirrt, und die Entwicklung in dem Land positiver eingeschätzt zu haben). Aber das Land mit seiner alten und hochentwickelten Kultur steht noch immer unter einer repressiven Diktatur von islamischen Steinzeit-Fundamentalisten.

Trumps Einschätzung des Iran war hingegen richtig, wie er sie beispielsweise schon im September formuliert hat: "Die iranische Regierung maskiert eine korrupte Diktatur mit dem falschen Deckmantel einer Demokratie. Sie hat ein reiches Land mit einer reichen Geschichte und Kultur in einen wirtschaftlich erschöpften Schurkenstaat verwandelt, dessen Hauptexportgüter Gewalt, Blutvergießen und Chaos sind. Die am längsten leidenden Opfer der iranischen Führer sind die Menschen ihrer eigene Bevölkerung." 

Völlig ungelöst ist hingegen, wie die Trump-Administration mit dem zunehmenden Näherrücken zwischen Türkei und Iran umgehen wird. Denn die USA haben die - theoretisch ja mit ihnen weiterhin verbündete - Türkei bisher immer nur mit Samthandschuhen angefasst. Jetzt aber ist die Türkei nicht nur zu einem der engsten Alliierten Teherans geworden. Jetzt hat ein US-Gericht vielmehr auch klar herausgefunden, dass der türkische Diktator Erdogan selbst zusammen mit einigen türkischen Bankern eine Schlüsselrolle dabei gespielt hat, dass Iran die internationalen Sanktionen umgehen konnte.

Trump hatte sicher aus heutiger Sicht Recht damit, auf den Erbfeind des Irans zu setzen, auf Saudiarabien. Denn in diesem Land hat es in den letzten Monate einige eindeutige Liberalisierungsschritte gegeben (wenn Saudiarabien auch gewiss von einem mittelalterlichen Zustand herkommt). Es ist ganz sicher kein Zufall, dass es vor Trump in jenem Land keinerlei Zeichen der Liberalisierung gegeben hat.

Und er hat auch damit Recht, dass er Pakistan und den Palästinensern klargemacht hat, dass es im Gegensatz zur Obama-Zeit kein Geld mehr für ein Verhalten geben wird, das Terrorismus nicht gerade bekämpft.

Die nächste ganz schwierige Herausforderung für Trump war und ist zweifellos Nordkorea. Auch er konnte zwar das wohl übelste Land Asiens nicht von der Weiterentwicklung von Atomwaffen abhalten – obwohl er zeitweise diesbezüglich den Mund sehr voll genommen hatte. Aber seine starken Sprüche haben dennoch mehr Erfolg als vorher acht Jahre lang Obamas Wegschauen angesichts der Aufrüstung Nordkoreas. Sowohl China wie Russland stimmten jetzt einem Ölembargo gegen Nordkorea zu, weil sie Angst vor Trumps Reaktion haben. Das Embargo wird zwar sicher des öfteren verletzt werden. Es ist aber dennoch die bisher konkreteste Maßnahme gegen den Diktator Kim Jong-un.

Es ist daher geradezu lächerlich, jetzt aus ein paar oberflächlichen Signalen Nordkoreas (die Öffnung einer Telefonverbindung mit dem Süden oder das Auftreten des Diktators in einem westlichen Anzug oder die mögliche Teilnahme des Nordens an Olympischen Spielen im Süden) ein Vernünftigwerden des Nordens oder gar eine Niederlage Trumps abzuleiten. Besonders skandalös tut das etwa das ORF-Fernsehen, das binnen weniger Stunden in diversen "Nachrichten"-Sendungen Trumps zu Recht skeptische Reaktion auf diese Signale hasserfüllt mit folgenden Ausdrücken beschimpft hat: "zynisch", "kindisch", "unberechenbar", "gefährlich", "niveaulos" und "Kindergartenniveau" (und in jenen Sendungen, die ich nicht gesehen oder gehört habe, fielen sicher noch weitere Beschimpfungen).

Die meisten Medien haben nicht einmal angedeutet, was alle Nachbarn Nordkoreas wissen: Dass Nordkorea, nicht die USA die Bedrohung ist. Denn Diktator Kim hat keineswegs irgendeinen Rückzieher in Sachen Atom oder Raketen gemacht, sondern sogar den forcierten Ausbau dieser Waffen angekündigt. Und wenn er sich nun mit ein paar Nebensächlichkeiten ein anderes Image zu geben versucht, ist darin höchstens ein Erfolg der Sanktionen zu sehen, die Kim gerne loswerden will, ohne aber irgendeine echte Konzession zu machen.

Zu den klügsten Intentionen Trumps zählen seine Überlegungen, die unter Obama total eingefrorenen Beziehungen zu Russland wieder aufzutauen. Die waren ja nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine in totaler Gesprächslosigkeit erstarrt. Gerade wenn man Russlands Eroberungen strikt verurteilt, wäre ein intensiver Dialog sehr wichtig. Den hat es doch sogar am Höhepunkt des Kalten Krieges fast immer gegeben. Jedoch gerade in Sachen Russland gelang es den US-Demokraten, Trump am meisten in die Enge zu treiben.

Trump hatte nämlich schon vor Amtsantritt ein paar Kontakte zu Russland aufgebaut (und dabei erhaltene Informationen möglicherweise auch im Wahlkampf genutzt). Was in Amerika zum großen Drama werden könnte, weil Kontakte absurderweise verboten sind, bevor man Präsident wird. Das ist zwar, mit europäischen Maßstäben gemessen, eine unbedeutende Formalsünde. Und in der Sache ist es jedenfalls ein vernünftiger politischer Ansatz. Aber gerade über diese Russlandkontakte könnte Trump nun absurderweise stolpern. Jedenfalls haben es die Demokraten dadurch verhindert, dass es zu einer weiteren Annäherung zwischen den beiden Supermächten kommt, weil sich Trump nun vor jedem freundlichen Wort Richtung Moskau fürchten muss, weil er dadurch noch mehr gerichtliche Probleme bekäme.

Und wie ist Trumps jüngster außenpolitischer Schachzug zu bewerten, die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels? Den Nahostfrieden hat er dadurch sicher nicht nähergebracht – die Aussichten darauf haben sich aber auch nicht verschlechtert. Die arabisch-islamischen Protestaktionen überschritten nicht das Ausmaß des seit Jahrzehnten leider ohnedies Alltäglichen. Und natürlich ist es Tatsache, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist. Eine Stadt, in der sich Regierung, Parlament und Höchstgericht eines Landes befinden, ist dessen Hauptstadt. Punkt.

Auf der anderen Seite ist zwar festzuhalten, dass Jerusalem zweifellos erst als Ergebnis eines Kriegs zur Gänze an Israel gefallen ist. Dieses Ergebnis ist völkerrechtlich auch noch von niemandem anerkannt worden. Nach gezählten 50 Jahren ist es aber vielleicht sinnvoll und unumgänglich, die durch den Krieg herbeigeführten Änderungen als Realität anzuerkennen. So wie in 50 Jahren die ukrainischen Eroberungen Russlands wohl auch notgedrungen von der Außenwelt anerkannt werden müssen.

Wobei freilich ein gravierender Unterschied nicht unerwähnt bleiben soll: 1967 ist Israel von den Arabern angegriffen worden (hat aber den Krieg gewonnen); die Ukraine hat hingegen 2014 Russland ganz sicher nicht angegriffen, sondern nur durch eine interne Revolution einen offenbar von Russland als seine Marionette angesehenen Präsidenten gestürzt, was Russland mit einer doppelten Aggression beantwortete.

Der größte innenpolitische Erfolg Trumps war eindeutig die große Steuerreform, die das Potenzial hat, für eine Fortsetzung einer der längst andauernden Wachstumsphasen der amerikanischen Wirtschaft zu sorgen. Das ist auch für Europa wichtig, da es ja schon zuletzt die amerikanische Konjunktur war, die das – bis auf Deutschland – viele Jahre lange schwächelnde Europa wieder halbwegs in Gang gebracht hat. Umgekehrt müsste aber eigentlich Amerika auch das Land sein, wo die nächste Krise beginnen wird (weil in den USA der Boom schon so lange währt). Daher ist es umso wichtiger, dass Trump bei der Steuerreform die in verschiedene Richtungen zerrenden Republikaner schließlich doch zusammengebracht hat.

Auch Österreich sollte sich im Übrigen diese größte amerikanische Reform seit über 30 Jahren genau anschauen. Die US-Unternehmenssteuern sinken von 35 auf 21 Prozent und werden damit plötzlich tiefer als in Österreich sein, wo sie 25 Prozent ausmachen. Gleichzeitig sind schon davor etliche österreichische Firmen mit Investitionen nach Amerika gegangen, weil dort die Regulierung weniger erdrückend ist. Und wenn in Amerika außerdem der persönliche Höchststeuersatz von 39,6 auf 37 Prozent gesenkt wird, müsste das in Österreich, wo er bei nicht weniger als 55 Prozent liegt, etliche Diskussionen auslösen.

Müsste. Denn auch die neue österreichische Regierung scheint in diesem Punkt den Populismus der Vorgängerregierungen fortsetzen zu wollen, dass es politisch nicht hilfreich wäre, diesen Steuersatz zu senken. Dabei zeigt etwa auch die Schweiz, dass niedrige Spitzensteuersätze besonders viel Geld in die Kassa bringen.

Jenes Feld aber, wo Trump völlig falsch aufgestellt ist, ist genau das, wo er außer Worten zum Glück gar nichts unternommen hat: Das ist seine Aversion gegen den internationalen Handel, dem ja auch die USA ihren Wohlstand verdanken. Und alle jene Länder, die daran teilnehmen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorSpecht
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2018 05:28

    Trump wurde aus politischem Kalkül abgewertet und blind unterschätzt. Wie etwa von Franziskus, der bei Trumps Besuch im Vatikan statt Gastfreundschaft ein Gesicht wie 7-Tage-Regenwetter zeigte. Dafür aber fast zeitgleich die ultralinke Abtreibungsaktivistin Emma Bonino hofierte. Trump hat neben seinen anderen wirtschaftlichen Erfolgen auch mit dem Abtreibungsunwesen in den Staaten aufgeräumt. Nicht nur Haltung sondern auch Hausverstand.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCato
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2018 05:08

    Die Rolle Russlands wertet Dr. U. aus unverständlichen Gründen jeweils ab. Demgegenüber ist Wende im Syrienkrieg zur Zerschlagung des Islamischen Staates offenkundig erst durch das militärische und politische Engagement Russlands eingetreten. Die von Präs. Putin verfolgte Politik, zuerst klare Stärkung der gegenwärtigen gewählteRegierung und danach einmöglichst geordneter Interessenaus, um ein Chaos wie im Irak oder Lybien zu verhindern, wird nicht gewürdigt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2018 08:45

    Die erfolgreichsten Politiker waren diejenigen, die permanent belächelt, beschimpft oder hart kritisiert wurden.
    Kohl, Thatcher, Reagan, Schüssel - sie alle sind vom Mainstream permanent niedergemacht worden, teilweise äußerst mies.

    Reagan ist sogar permanent als Trottel dargestellt worden. Dass er fast im Alleingang dem Kommunismus das Rückgrat gebrochen hat, hat der rote Mainstream erst mitbekommen, als der Sowjetkommunismus tot war.

    Der neuen Regierung wird es ähnlich gehen. ORF und Co werden auf Kurz, Strache & Co hinhauen wie auf Trump und gar nicht mitbekommen, wie sie unser Land umgestalten.

    Wenn es so läuft, ist das in Ordnung.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2018 09:27

    Die linkensgestrickten Medien werden wegen ihre Machtverlustes immer auf erfolgreiche Konservative draufhauen, besonderst jetzt wo ein massiver Machtverlust droht.
    Das Trump noch am Tag seiner Angelobung die Förderungen an die Abtreibungskliniken gestrichen hat, wird vornehm verschwiegen, sowie seine anderen Erfolge.
    Genauso habe wir dem gelassenen Putin viel zu verdanken, der die Natoerweiterung bis an seine Grenzen zugelassen hat. ohne aggressiv zu reagieren.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2018 12:25

    Da die Äußerung von Hass und Hetze per Gesetz verboten wurde, und somit die freie Meinungsäußerung, bin ich auf den Begriff Fremdschämen verfallen.
    So schäme ich mich für die Äußerungen von Fischer, Kern, Häupel und Konsorten.
    Ich schäme mich für den Papst, den Kardinal und so manchen Würdenträger.
    Ich schäme mich für Politiker die bewußt unsere Heimat und Kultur durch Fremdlinge schädigen, und ich schäme mich für Organisationen die diese Verräter noch dabei unterstützen, aber nur auf ihren Vorteil bedacht sind.
    Die Aufzählung ist noch lange nicht vollständig.

  6. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2018 08:20

    Seit Trump sind die Mainstream-Medien bei mir sowieso unten durch. Jedes noch so unbedeutende Ereignis wird negativ ausgelegt und aufgebauscht etwa wie die First Lady vor Abflug ins Hurrican-Katastrophengebiet mit Pumps ins Flugzeug einsteigt (sollte sie etwa schon Gummistiefel anhaben?) oder auf welche Weise er Wasser aus der Flasche trinkt oder dass er den Rest des Fischfutters in Japan als Ganzes in den Fischteich geschüttet hat (Totalaufnahmen haben dann gezeigt, dass er dies nur dem Premier Abe nachgemacht hatte).

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Januar 2018 12:52

    OT
    Warum wird die Top-Team-Affaire, in die der sozialistische Landeshauptmann Kaiser verwickelt sein soll, nicht thematisiert?
    Wenn man das liest und sich vorstellt, dass Freiheitliche verurteilt wurden, weil Parteifolder ähnlich aussahen wie Landesfolder, kommt einem das Kotzen. Die Oberstaatsanwaltschaft Wien hat eine Weisung an die Staatsanwaltschaft Kärnten erstellt, dass das nicht zur Anklage zu bringen ist.
    https://www.addendum.org/justiz/top-team/

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAnmerkung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Januar 2018 13:58

    Eine der wichtigsten Maßnahmen Trumps ist die (leider nur teilweise gelungene) Verhinderung moslemischer Einreisen in die USA. Dies ist zumindest als symbolische Geste höchst bedeutsam in einer Zeit, in der die großen europäischen Staaten und die EU als eine einzige riesige, die Interessen der eigenen Völker mit Füßen tretende moslemische Einwanderungslobby agieren, wobei diese Lobby nicht davor zurückschreckt, die Einheimischen zu kriminalisieren, wenn diese die als moslemische Interessenvertreter agierenden Eurokraten und deren Praxis kritisieren, internationalistische Verhetzung im großen Stil zu betreiben, um die Gelegenheiten für den moslemischen Einmarsch in Europa weiter auszubauen.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Januar 2018 21:27

    Nassim Nicholas Taleb, ein philosophischer Essayis, Forscher in den Bereichen Statistik, Zufall und Epistemologie und ehemaliger Finanzmathematiker, prophezeite korrekt die ökonomische Krise von 2008, den Ausgang der Brexit Abstimmung und den Ausgang der letzten Wahl zum US-Präsidenten.
    Zu Trump meint er, was dieser sage, störe keinen Geschäftsmann oder Gewerbetreibenden, die Intellektuelle Klasse, etwa 2.000.000 Menschen seien empört. Diese repräsentiere jedoch nicht das Volk von Amerika. Das reale Problem sei, dass die Intellektuellen des Landes keine Ahnung davon hätten, was sie nicht wüssten, aber glaubten, sie wüssten was die Leute denken. Kein Elektriker hätte dieses Problem.

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    10. Januar 2018 21:27

    Nassim Nicholas Taleb, ein philosophischer Essayis, Forscher in den Bereichen Statistik, Zufall und Epistemologie und ehemaliger Finanzmathematiker, prophezeite korrekt die ökonomische Krise von 2008, den Ausgang der Brexit Abstimmung und den Ausgang der letzten Wahl zum US-Präsidenten.
    Zu Trump meint er, was dieser sage, störe keinen Geschäftsmann oder Gewerbetreibenden, die Intellektuelle Klasse, etwa 2.000.000 Menschen seien empört. Diese repräsentiere jedoch nicht das Volk von Amerika. Das reale Problem sei, dass die Intellektuellen des Landes keine Ahnung davon hätten, was sie nicht wüssten, aber glaubten, sie wüssten was die Leute denken. Kein Elektriker hätte dieses Problem.

  2. Politicus1
    09. Januar 2018 15:12

    Zufällig sah ich gestern auf Bloomberg-TV den Grossteil einer live übertragenen Red Trumps vor zahlreichen mitgleidern und Funktionären der American Farm Bureau Federation.
    Es ist dies die größte Farmer-Organisation der USA.
    Ich war erstaunt, wie Trump die Masse in seinen Bann zog; immer wieder mit Applaus und Zurufen unterbrochen.
    Was ich da aus dem Munde Trumps hörte passt zu 100% auf unsere neue Regierung:
    Weniger Steuern, mehr Einkommen und Gewinne, und Deregulierung.

    Auch die Art, wie Trump seine Botschaften vermittelte passen mMn. nicht zum Bild eines halbirren Dummkopfs.

  3. Anmerkung (kein Partner)
    09. Januar 2018 13:58

    Eine der wichtigsten Maßnahmen Trumps ist die (leider nur teilweise gelungene) Verhinderung moslemischer Einreisen in die USA. Dies ist zumindest als symbolische Geste höchst bedeutsam in einer Zeit, in der die großen europäischen Staaten und die EU als eine einzige riesige, die Interessen der eigenen Völker mit Füßen tretende moslemische Einwanderungslobby agieren, wobei diese Lobby nicht davor zurückschreckt, die Einheimischen zu kriminalisieren, wenn diese die als moslemische Interessenvertreter agierenden Eurokraten und deren Praxis kritisieren, internationalistische Verhetzung im großen Stil zu betreiben, um die Gelegenheiten für den moslemischen Einmarsch in Europa weiter auszubauen.

    • Torres (kein Partner)
      09. Januar 2018 15:29

      Ganz richtig, ich frage mich, warum Unterberger das bei seiner Aufzählung der Erfolge Trumps unter den Tisch hat fallen lassen. Es ist ihm zwar nicht ganz nach Wunsch gelungen, die links-gutmenschlich dominierten Gerichte behindern ihn, wo sie nur können, doch hat Trump den Kampf aufgenommen und doch gewisse Ziele durchgebracht. Jetzt beginnt der Mauerbau an der mexikanischen Grenze, die linken Medien trommeln schon ein Jahr lang dagegen (mit anderen Worten: sie sind für illegale und unkontrollierte Einwanderung - genau so wie bei uns); ich hoffe, dass Trump sich auch hier durchsetzt und damit ein Beispiel für Europa liefert.

  4. AppolloniO (kein Partner)
    09. Januar 2018 12:47

    Man kann es Gut-heißen oder nicht, aber der einzige der ausländischen "Einmischer" der einen klaren Plan für Syrien hatte und diesen durchzog war letztlich Putin. Er ist deshalb auch der einzige Sieger.
    Recht hat AU leider bzgl. der Kurden. Die hätten sich mehr Unterstützung des Westens, Trump inklusive, verdient.

    PS: Was war übrigens die Leistung der EU?

  5. McErdal (kein Partner)
    09. Januar 2018 12:02

    ***Diese Promi-Damen unterstützen Mikl-Leitner***
    w w w . k r o n e . a t /1609768

    Auszugsweise:
    Du machst mir wirklich große Freude", richtete Landeshauptmann a.D. Erwin Pröll seiner Nachfolgerin von der Bühne in der Niederösterreich-Halle aus. Er sei "länger im Amt gewesen" als Bundeskanzler Sebastian Kurz "auf der Welt" sei, hatte Moderatorin Kristina Sprenger angemerkt.

    Mein Kommentar: was will uns die Moderatorin mitteilen, das will sie doch - oder ????

  6. McErdal (kein Partner)
    09. Januar 2018 11:29

    **„Erst Geld, dann Gefängnis für die Eindringlinge!“ – So GNADENLOS geht ISRAEL gegen ILLEGALE Flüchtlinge vor!***
    w w w . g u i d o g r a n d t . d e /2018/01/09/erst-geld-dann-gefaengnis-fuer-die-eindringlinge-so-gnadenlos-geht-israel-gegen-illegale-fluechtlinge-vor/

    Das ist Ihr gutes Recht - jedoch das (nicht) auserwählte Volk gesteht uns weißen Europäern nicht das selbe Recht zu !!!!

    Wer jetzt sagt nein, der sollte doch mal an Barbara Lerner Spectre und Ihren Alten denken, dann müßte die UN-Israel Agenda ja klar am Tisch liegen - hmm?

    Und Guido Grandt sollte wissen - es sind keine Flüchtlinge - die hat es nie gegeben....

  7. McErdal (kein Partner)
    09. Januar 2018 09:51

    ***Arbeiterwohlfahrt Fulda verkuppelte Malvina mit Moslem-Syrer****
    w w w . p i - n e w s . n e t /2018/01/arbeiterwohlfahrt-fulda-verkuppelte-malvina-mit-moslem-syrer/
    Gehören da nicht immer Zwei dazu ?
    Enschuldigung für den Ausdruck: solche Weiber sind nur noch zum Speiben !!!

    Irgend ein deutscher Idiot soll sich das abgerammelte Exmplar dann nehmen -brrrr......

  8. Öko-Theosoph (kein Partner)
    09. Januar 2018 09:25

    Weil die kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien abgenommen haben, können jetzt massiv Syrer abgeschoben werden. Glücklicherweise wird dies in Deutschland von CDU-Politikern gefordert. Syrer werden in Deutschland nicht als Arbeitskräfte benötigt. Die wirtschaftliche Situation kann sich durch soziale Gerechtigkeit, Öko-Effizienz und Suffizienz verbessern. Zudem muss das Christentum reformiert werden. Es ist unsinnig, zu beten. Ein Mensch sollte u. a. seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Und sich dann morgens unmittelbar nach dem Aufwachen auf einen Wunsch konzentrieren und sich (nochmal) in den Schlaf sinken lassen. Durch Traumsteuerung kann man zu mystischen Erfahrungen gelangen

  9. aw70_ohne_abo (kein Partner)
    09. Januar 2018 08:08

    Nach diesem Artikel weiß ich wieder, wieso ich hier kein Abo mehr habe. Herr Unterberger braucht das Geld nicht, seine Freunde im US-amerikanischen "deep state" werden ihn schon nicht darben lassen.

    Es ist hochgradig bizarr, die Niederwerfung des Islamischen Staates Donald Trump auf die Fahnen zu schreiben. Ohne Russland, und vor allem die russische Luftwaffe, hätte sich da gar nichts getan. Das jetzt klein reden zu wollen wirft leider gar kein gutes Licht auf die intellektuelle Redlichkeit von AU. Aber vielleicht versteht der Blogbetreiber auch nicht so viel von militärischen Fragen. Falls das der Fall sein sollte: lassen Sie sich beraten, Herr Journalist. Das kommt besser.

  10. A.K.
    08. Januar 2018 13:11

    Dr. Unterberger schreibt: „...Beziehungen zu Russland wieder aufzutauen.“ Das veranlaßt mich Nachfolgendes – sozusagen fast O.T. – zu erzählen:
    Am 6. Jänner 2018 zappte ich ca. gegen 22 Uhr durch einige fremdsprachige Fernsehsender. Wir sehen mit A1 TV über Internet, die dort angebotenen Sender. Sie sind weitgehend mit einer Auswahl der üblichen Satellitenverbindungen übereinstimmend. Dabei fiel mir der Sender RTR Planeta in russischer Sprache auf. – Anmerkung: Ich verstehe praktisch kein Russisch!
    Er brachte nämlich um diese Zeit aus einer großen Moskauer Kirche die Übertragung des russischen Weihnachtsgottesdiensts. Da mich die Zeremonien und die Musik zu interessieren begannen, sah ich einige Zeit zu und bemerkte, daß auch von Zeit zu Zeit zu einem anderen Weihnachtsgottesdienst (6. Jänner!) in St. Petersburg umgeschaltet wurde. Diese Überblendungen geschahen ca. im Abstand von 20 Minuten. In beiden orthodoxen Kirchen standen hunderte Gläubige während der langen Zeremonien, es gibt keine Sitzbänke; lange Teile des Gottesdienstes finden vor der Ikonostase statt. Was hinter der Ikonostase ablief, wurde nur ganz kurz und nur so lange die Verbindungstüre geöffnet war, gezeigt. Die Wandlung und die Abläufe vor der Kommunion waren dem Publikum nicht sichtbar. Die im TV sichtbaren Gläubigen machten einen gebildeten Eindruck, manche Gesichter wirkten wie aus einem russischen historischen Film, Chöre sangen, Nonnen(?) und viele junge Gläubige waren anwesend. In der Kirche in St. Petersburg stand Putin in der ersten Reihe nahe der Ikonostase und bekreuzigte sich wiederholt wie alle Gläubigen. Er war in „Bürokleidung“ – ohne Krawatte mit offenen Hemdkragen – und im Umfeld von Gläubigen, ohne (leicht erkennbarem) Schutzpersonal. In Moskau hingegen war kurz Medwedew in der Kirche sichtbar. Alles in allem eine interessante Übertragung - vor allem nach Kommunismus der Jahre 1917 bis 1989! Ich folgte ihr fast zwei Stunden bis zum Ende der Übertragung aus Moskau.

    • A.K.
      08. Januar 2018 13:16

      ...mit offenem Hemdkragen ...ohne (leicht erkennbaren) Schutzpersonal. -Deutsche Sprach´- schwere Sprach´!

    • Brigitte Imb
      08. Januar 2018 21:46

      Danke, @A.K., sehr interessant.

      ***********

      Wenn ich nach Ihrer Beschreibung an die langen, gelangweilten Gesichter von Fischer u. Faymann bei der Zeremonie anläßlich des Todes Otto v. Habsburgs denke, komme ich einmal mehr zu dem Schluß welchen Haß "unsere" Linken auf alles Traditionelle und Religiöse ausstrahlen und beständig an der Zerstörung dieser Werte arbeiten. Da "arbeiten" Linke sogar einmal, minderwertig, aber immerhin.

    • A.K.
      09. Januar 2018 10:58

      @Brigitte Imb:
      *************************************************

  11. Flotte Lotte
    07. Januar 2018 22:27

    Na-bumms, das sitzt:
    Auf PI-News veröffentlichter Brief von Silvana Heißenberg, die dafür von Facebook gesperrt wurde:

    "Sie sind die verachtenswerteste und kriminellste Bundeskanzlerin, die das Deutsche Volk je erdulden musste. Sie haben dem Deutschen Volk vorsätzlich und gesetzwidrig Terror, Krieg, Armut und den Tod durch illegale Asylschmarotzer, hunderttausende Söldner, IS Terroristen und weitere Schwerverbrecher in unser Land importiert.

    Laut Grundgesetz Art. 16 a hat in Deutschland KEINER das Recht auf Asyl, der aus sicheren Drittstaaten einreist, somit befinden sich ALLE IHRE Gäste ILLEGAL in Deutschland. Die Schengen – und Dublin Abkommen wurden ebenfalls rechtswidrig und vorsätzlich außer Kraft gesetzt. Sie schworen in Ihrem Amtseid u. a. „Schaden vom Deutschen Volk“ fernzuhalten, das genaue Gegenteil machen Sie täglich.

    Sie haben NICHT den Auftrag sich um die Bedürfnisse „aller Bürger“ zu kümmern, sondern einzig und alleine um das Wohl des DEUTSCHEN VOLKES, nur das war Ihre Aufgabe; Sie sind nichts anderes als eine Angestellte des DEUTSCHEN VOLKES, denn alle Macht geht vom Volk aus und NICHT von Ihnen.

    Um KEINE Deutschen Bedürfnisse haben Sie sich gekümmert. Sie haben die ganze Nation bewusst gegeneinander aufgehetzt, gespalten und ganze Familien zerstört.

    Uns Deutschen gehe es so gut wie nie?

    Öffentliche Veranstaltungen müssen wegen IHRER ILLEGALEN GÄSTE nun massiv gesichert, eingezäunt und durch Polizisten mit Maschinengewehren gesichert werden. Nun gibt es Schutzzonen für Frauen, die Schutz suchen vor Schutzsuchenden, damit sie durch IHRE ENTHEMMTEN GÄSTE nicht weiterhin Opfer von sexuellen Übergriffen werden. Täglich begehen IHRE GÄSTE Gewaltverbrechen.

    Die Altersarmut und Kinderarmut der Deutschen ist so hoch wie nie. Fast 1 Mio. Deutsche leben auf der Straße. Diesen Menschen zu helfen war IHRE AUFGABE und nicht ganz Europa mit kulturfremden Invasoren zu fluten und diese mit UNSEREN hart erwirtschafteten Steuermilliarden zu versorgen.

    Sie verlangen Respekt?

    IHRE mehrheitlich kriminellen Invasoren, die in Deutschland vergewaltigen und morden werden noch als Opfer „rechter Hetze“ in Schutz genommen. Wenn Sie Respekt wollen und ein Gewissen besäßen, würden Sie sich selbst für Ihre Straftaten vor Gericht verantworten.

    Sollte die Justiz nicht endlich Recht sprechen, wird es das Volk übernehmen, denn alle Macht geht ausschließlich vom Volk aus, und das Deutsche Volk ist IHR Chef! Sie sind ein Niemand.

    Noch kein Bundeskanzler der BRD hat dem Deutschen Volk je mit voller Absicht soviel Schaden und Leid zugefügt und war so verhasst wie Sie, was Sie ja bei JEDER Wahlkampfveranstaltung deutlich spürten.

    Ich wünsche mir nur eines für 2018, dass Sie und Ihre gesamte Entourage wegen Ihrer ganzen Gesetzesbrüche vor ein ordentliches Gericht gestellt werden und mindestens lebenslang ins Gefängnis wandern.

    So einen Hochverrat am zu regierenden Volk hat es in der Geschichte der BRD noch nie gegeben. Die bezahlten, heuchlerischen Kommentatoren, die Ihnen noch den Enddarm lecken, die nicht fähig sind eigenständig und klar zu denken, können sich jegliche Lobhudelei auf Sie sparen, denn solche Personen nimmt kein vernünftiger Mensch ernst.

    Ich verachte Sie zutiefst und wünsche Ihnen Ihre gerechte Strafe.

    Hochverachtungsvoll, die durch Ihre Stasikompanie, nun EHEMALIGE Schauspielerin

    Silvana Heißenberg"
    ----
    http://www.pi-news.net/2018/01/facebook-sperrt-silvana-heissenberg-wegen-brandbrief-an-merkel/

    Viele fragen sich, wie das alles möglich ist, nicht nur die mutige Frau Heißenberg.

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 22:36

      Ergänzend:
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/01/06/rettung-italiens-erfolgt-auf-kosten-deutscher-steuerzahler/
      weiters die Schuldenunion, die Bankenunion, die Überwachungsunion, das Wahrheitsministerium - NetzDG und rigorose Internetzzensur, der neue Kalte Krieg mit Russland... daher neuerdings auch die Kriegsunion etc. die hat einiges am Kerbholz...

    • lenz
      07. Januar 2018 23:12

      @ Flotte Lotte

      Danke für den Link.
      Unglaublich, dass so etwas in einer Demokratie wie Deutschland möglich ist! Ich bin erschüttert.
      Dieser Beitrag sollte massenhaft verbreitet werden!

    • pressburger
      07. Januar 2018 23:23

      Danke für den Link. Leider wird es Merkel nicht erreichen, deswegen nicht erschüttern und schon gar nicht zum nachdenken bewegen. In diesen totalitären Staat merkelscher Prägung, werden Gesetze nach der Klassenzugehörigkeit frei interpretiert. Die Gesetzesbrüche von Merkel, sind in den Augen der einäugigen Justiz, kein Grund zu Verfolgung, Aufklärung und Verurteilung.
      Zu wünschen ist trotzdem, dass mehr Leute Mut aufbringen und sich klar und deutlich äussern.

    • Gandalf
      07. Januar 2018 23:28

      Das gehört zu den besten Beschreibungen der segensreichen Tätigkeit von Angela Merkel. Und in einem Land, in dem Meinungsfreiheit gelten soll, müsste Frau Heissenberg das auch äussern bzw. niederschreiben dürfen. Da inzwischen sogar der Eintrag in "Google" über diese mutige Frau gelöscht wurde, muss die Frage erlaubt sein: Was ist da noch der Unterschied zu China beim Umgang mit den Menschenrechten?
      Der Frau Merkel ist jedenfalls zu wünschen:
      -Scheitern der lächerlichen Verhandlungen mit dem lächerlichen Herrn Schultz
      -Neuwahlen mit einem Ergebnis von 25 bis 30% (oder mehr) für die AfD.
      Und Deutschland wird seinen Weg ohne sie besser finden als mit ihr. Sicher!

    • Brigitte Imb
    • pressburger
      08. Januar 2018 08:52

      @Brigitte Imb
      Wünschen Sie sich lieber keine Neuwahlen in D. Merkel kann sich auf ihre Michelinen und Michels verlassen. Bei der letzten Wahl 85% für Merkel, aber zersplittert. Die Neuwahlen werden Merkel die absolute Mehrheit bringen. Die Medien haben Lindner lächerlich gemacht. Michel hört den Medien gehorsamst zu. Schulz hat sich selbst ohne Hilfe seiner Freunde lächerlich gemacht. Seehofer ist so lächerlich, dass er nicht einmal die Medien braucht um eine glaubhafte Schiessbudenfigur abzugeben.

  12. Flotte Lotte
    07. Januar 2018 21:29

    Abgesehen davon, dass der IS einzig durch die rechtmäßige syrische Regierung, die dort in adäquater, wohl aber nicht westlicher Demokratie, zustandgekommen ist und Russland aus Syrien vertrieben wurde, hat er noch keine Niederlage erlitten, weil er immer wieder mit Waffen versorgt wird und zwar sicher nicht von den Russen. Nachdem alle Welt schon wusste, dass Al Kaida ein Geschöpf der Geheimdienste war, musste rasch eine Folgeorganisation her. Dann kam der ISIS, ganz plötzlich war er da.

    So hört man auch noch dieser Tage, es wären wieder Zivilisten von der syr. Regierung getötet worden, weil sie weitere "Rebellen"-Nester angeflogen sei. Diese Zivilisten werden von den "Rebellen" dort festgehalten. Sie werden als menschliche Schutzschilde benützt oder auch von den Terroristen selbst getötet, damit die "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte", auf die sich unsere Systemmedien alle berufen und alles ungeprüft glauben, wieder klagen kann, wie grausam Assad wäre und man möge doch gegen ihn endlich Krieg führen oder sonst irgendwie den Terroristen vor Ort helfen etc. Das ist alles so leicht zu durchschauen und die meisten Menschen durchschauen es auch, bloß die Systemmedien und Politiker nicht... angeblich, komisch, nicht? Die Giftgasangriffe auf nichtbeteiligte Zivilisten kamen auch nicht von Assad. Wozu sollte er so etwas tun? Das sind ja seine Staatsbürger. Es waren augenscheinlich die "Rebellen", die das vortäuschten - und wer fiel scheinbar sofort auf diesen Schmäh rein? Richtig: Trump. Trump hat Assad sofort gedroht. Da wollten sich die USA in Syrien wieder ins Spiel bringen, um den Sieg Assads (und Russlands) über den IS doch noch zu verhindern. Doch Putin war zu schlau.

    Und genau dazu diente der Giftgasanschlag. Schon hätten sich Frankreich und England an die Seite der USA gestellt, um in Syrien einzumarschieren. An die Menschenleben, die das gekostet hat, denken die Verantwortlichen nicht. Sie alle sind Mörder, auch jene, die mithelfen, alles zu vertuschen und falsch darzustellen.

    Ich denke, Trump ist nicht so blöd, wie die Linken meinen. Doch ist er auch nicht etwas Neues, wie die Rechten träumen - mehr und mehr wird er ebenso zur Marionette des Deep States oder er dürfte nicht länger Präsident der Vereinigten Staaten spielen...

    • Norbert Mühlhauser
      07. Januar 2018 21:57

      Daran stimmt jedenfalls, dass Trump aufgrund des Drucks des Deep State und der von diesem kontrollierten (ver)öffentlich(t)en Meinung auf den Giftgasvorfall und die begleitenden grausigen Bilder reagieren musste, und zwar ohne dass Zeit blieb, genauer zu untersuchen, ob nicht, wie vom Assad-Lager verbreitet, einfach ein Giftgasdepot der ISIS (unwissentlich) getroffen worden war.

      Dass die ISIS schon mit Giftgas gearbeitet hat, davon wissen die Kurden ein Lied zu singen.

      Leute, die Gefangene in Käfigen lebend verbrennen, scheuen bestimmt nicht davor zurück, nicht-Kombattanten mit Giftgas zu quälen, wenn es ihre geostrategische Lage - aufgrund dummer Westmedien - verbessert.

  13. Sensenmann
    07. Januar 2018 18:57

    Die Aufgabe des Trump ist es vor allem, für die Einwohner der USA Gutes zu bringen.
    Das macht er offenbar.
    Manche Leute glauben, der würde auch für uns irgendwas verändern wollen. Wieso sollte er das tun? Die USA und ihre Vasallenstaaten sind unsere Feinde (Feindstaatenklausel der UNO bis heute nicht gestrichen) was sie durch Taten, Worte und Werke andauernd bestätigen.
    Den "russischen Einmarsch in die Ukraine" hat zwar noch keines Sterblichen Auge erblickt, aber für die "Atlantikbrücke" kommt der Sager immer gut.
    Natürlich sind die Russen auch nicht unsere Freunde. Von Tschechen und Polen rede ich erst gar nicht, aber Völker haben keine Freunde, wir haben Interessen. Zuforderst das Interesse des Überlebens unserer Kultur und Zivilisation.
    Der Yankeedreck wird uns da keine Hilfe sein. Er wird im Gegenteil alles untergraben, was das weiße Europa an einem Strang ziehen lassen könne.

    Und da wir uns am "White Man's last Stand" befinden, werden wir es schön bleiben lassen, uns von raumfremden Mächten gegeneinander hetzen zu lassen!
    Wir haben uns in der Vergangenheit nichts geschenkt, aber nun ist es gut!
    Es freut mich, wenn es den Amis gut geht. Es freut mich, wenn sie die schlimmsten Feinde unserer Zivilisation und Kultur vom Antlitz der Erde löschen damit dieser Planet nicht schon bald von arschhochbetenden Demutsäffchen undefinierter Rasse bevölkert seine Bahn durchs All zieht . Wäre alles schön!
    Aber hier bei uns dürfen und können wir von ihnen nichts erwarten.

    Um es mit den Grünen zu halten: Jeder in seinem Biotop.
    Und im weißen Europa hat der Ami nichts zu melden solange er sich nicht als WEISS deklariert.

  14. Romana
    07. Januar 2018 16:15

    Es ist zum Lachen, wie haushoch überlegen sich die Politjournalisten auch in Österreich über Donald Trump fühlen, den sie ständig als unterbelichtet verunglimpfen, obwohl sie ihm intellektuell überhaupt nicht das Wasser reichen können. Gerade dass er auf seine eigene Entscheidungskraft vertraut, rasch handelt und wenig auf Experten und Berater gibt, zeigt seine Klugheit gepaart mit Selbstbewusstsein.

  15. Rosi
    07. Januar 2018 15:45

    Zu dem Teil über Jerusalem kann man nur ein Wort schreiben: Danke.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  16. Rosi
    07. Januar 2018 15:09

    ' Wenn Kritiker so übertreiben und selbst Winzigkeiten zu Staatsaffären hochschäumen, dann erweckt das automatisch Empathien für den Mann.'
    Stimmt - wenn die linksgestrickten Medien auf jemanden so richtig hinhauen, dann ist einem der automatisch sympathisch - da braucht er eigentlich noch keine großen Taten vollbracht haben ...
    Wo Rauch ist, da ist auch Feuer, normalerweise. Nicht umsonst giften die linken Medien rechte Politiker, die eben was 'Rechtes' - in beidem Sinne - tun, an.

    Ich bin für Trump dankbar, und ich bin auch für Putin dankbar.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  17. Dr. Faust
    07. Januar 2018 13:30

    Auch hier wird Trumps Rolle diskutiert (höhrenswert)

    https://youtu.be/xjJZ5WND704

    Ich versuche das im grösseren Zusammenhang zu sehen:

    Unsere armseligen Refugee-Welcome-Jubler sind nützliche Idioten, die sich wie anno dazumal vor die Kutsche der Umvolkungsagenten spannen lassen. 

    Es gibt eine nicht aus der Bevölkerung kommende Bemühung, die deutsche Identität zu zerschlagen. Die österreichische Identität ist da ein Seitenschauplatz, der das Gleiche zugedacht ist. Diese Bemühung wird wahrscheinlich von den USA aus und von den grossen Marionettenziehern der Welt- und Geldpolitik betrieben. Trumps Rolle ist unklar. Bis zu einem gewissen Grad ist er meiner Einschätzung nach ein Gegenpol. Er muss aber auch mitspielen.

    Eindeutig dokumentiert ist dies duch die Population Replacement-Strategie der UNO. Bilderberger und das CFR spielen wahrscheinlich auch nur auf der 2. oder 3. Hirarchieebene, da man sie öffentlich benennen kann.

    Das ist erst der Anfang. Ich vermute stark, dass leider auch Kriege in Europa angezettelt werden sollen.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 16:50

      100% d'accor, Dr. Faustus - bislang setzten die Verschwörer (wir sind
      ja bekanntlich nur die Verschwärungs-Theoretiker :)) noch darauf,
      daß der Funke des Bürgerkrieges überspringt ! Aber selbst dem ließe
      sich nachhelfen - auf bewährte und altbekannte Weise (Hitman) .

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 16:54

      Bleibt die ungemütliche Frage, ob diverse "Einzeltäter" nicht onhnedies
      (so wie der gesamte IS ) als nützliche Idioten von Mossad und CIA ganz
      im Sinnes so eines "Hitman" zwecks Anstachelung eines Bürgerkrieges
      ausgesandt wurden (gegen die "verdamten Ungläubigen" ) ! ! ! ! ! !

    • Sensenmann
      07. Januar 2018 19:10

      Volle Zustimmung! Der Yankeedreck wird wieder versuchen, hier einen Krieg anzuzetteln, denn sein Dinosaurier-Schicksal kann er nur verhindern, wenn er andere Völker zum Ausplündern hat.
      Vom letzten Raubzug hat er gut 50 Jahre lang profitiert. An Patenten, Braindrain und Finanzielle Macheloikes.
      Das endet sichtlich. Die USA sind unfinanzierbar und v.a. Schuldner.
      Trump wird gar nichts machen können, die Hochfinanz wird den Krieg betreiben, wie sie es schon derzeit tut.

      Die Rede des GRÖFAZ zu den USA ist leider in den Grundzügen 1:1 auf unsere Zeit (wieder) passend. Man findet sie auf Youtube mehrfach...
      Der Yankee ändert sich eben nicht.

    • Norbert Mühlhauser
      07. Januar 2018 19:15

      Die Population-Replacement Strategie der UNO ist aber allen Völkern zugedacht, nicht nur den Deutschen. Man sehe sich nur die Dishomogenität in England oder Frankreich an, und will die UNO, mit der konsensualen EU-Elite im Schlepptau, auch ganz Europa mit zig Mio afrikanischen Zuwanderern beglücken - unterschiedslos.

    • Dr. Faust
      07. Januar 2018 19:40

      @Norbert Mühlhauser

      Für Israel ist, glaub ich, kein Population Replacement vorgesehen.

    • Dr. Faust
      07. Januar 2018 19:45

      @Machmuss

      Ja, so zum Beispiel die Snipers von Maidan, das Attentat vom Breitscheidplatz und (aktuelles Beispiel) die angestachelten und teilw. inszenierten Demonstrationen im Iran

    • Dr. Faust
      07. Januar 2018 19:58

      @Sensenmann

      Ja, auch das ist leider noch immer so. Und was die Balfour-Dekleration vom November 1917 versprochen hat und welches Gegengeschäft damit vereinbart wurde, wissen wir auch.

      Wir wissen aber leider nicht, wer bzw. welche Mächte heute völkerrechtswidrige Abkommen abschließen, wobei die Währung das Schicksal von Gesellschaften, Völkern und Kulturen ist. Aber so langsam beginnen wir zu ahnen; oder was meinen sie Frau Merkel?

    • Undine
      07. Januar 2018 22:31

      @Dr. Faust

      Weil Sie die "Balfour-Dekleration vom November 1917" ansprechen:

      Dazu paßt:

      "Benjamin Freedman Rede über die Schuldfrage der Weltkriege deutsche Übersetzung"

      https://www.youtube.com/watch?v=vCknm48eyek

    • Dr. Faust
      09. Januar 2018 11:05

      Danke Undine! Eine sehr wichtige Rede.

  18. Brigitte Imb
    07. Januar 2018 13:26

    OT - In Stockholm hat´schon wieder "BUUMMMM" gemacht, um 11:00.

    Dem ORF ist das bislang keine Meldung wert, Ö24 und Krone "berichten" sehr vage.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 17:06

      Es wird noch öfters "BUUUMMMM"sen - solange bis in Europa
      das große Gemetzel tobt. Dies würde die schwer einschätzbaren
      militärischen Fähigkeiten von Deutschland (wurde immer wieder
      unterschätzt) und erst recht Frankreich im eigenen Land binden,
      womit im großen Waffengang am Euphrates "nur" mehr die
      altbekannten lokalen Mächte "mitspielen" (welche man selber mit
      Waffen versorgt hatte) .

      Rußland und China - wissend, worum es den Zionisten geht - würden
      vorerst abwarten und "Messer wetzen" ,

      bis Groß-Israel etabliert ist und den wahnsinnigen Sektierern so sehr
      der Kamm schillt, daß sie sich mit Putin anlegen . . .

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 17:16

      machmuss,

      .....na hoffentlich wird das nix mit Groß-Israel...

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 17:51

      Blöderweise MÜSSEN sie (die Zionisten) es JEZT durchziehen, denn
      der "Hund" mit dem dieser "Schwanz" wedelt, ist grade am verenden
      und bis sie wieder einen "Hund" finden, mit dem sie "wedeln" können,
      da kann Äonen dauern ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 17:52

      korr: jetzt schreibt man hiazan a so :)

  19. Pennpatrik
    07. Januar 2018 12:52

    OT
    Warum wird die Top-Team-Affaire, in die der sozialistische Landeshauptmann Kaiser verwickelt sein soll, nicht thematisiert?
    Wenn man das liest und sich vorstellt, dass Freiheitliche verurteilt wurden, weil Parteifolder ähnlich aussahen wie Landesfolder, kommt einem das Kotzen. Die Oberstaatsanwaltschaft Wien hat eine Weisung an die Staatsanwaltschaft Kärnten erstellt, dass das nicht zur Anklage zu bringen ist.
    https://www.addendum.org/justiz/top-team/

    • Bob
      07. Januar 2018 13:14

      Ich schäme mich auch über die österr. Justiz!

    • Sensenmann
      07. Januar 2018 19:13

      Wir werden ja sehen, ob der neue Justizminister den Sozidreck in der Justiz botmäßig machen kann.
      Ich gehe eine Wette ein: Er kanns nicht.
      Da wird gar nichts passieren. eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 20:51

      Ach @Sensi, rauben Sie uns doch nicht immer so grausig die Hoffnung......

      Moser erachte ich als sehr klug, es könnte ihm doch gelingen vieles zum Positiven zu bewegen. Wohl ohne die verdiente Strafe für die Sozis (Kompromiss?, Leider?), aber ev. doch mit "Nachhaltigkeit". ( Ich hasse dieses Wort.)

    • El Dorado
      08. Januar 2018 00:05

      Vielleicht sollte man die Diskussion darüber in der dafür vorgesehenen Rubrik weiterführen. Dort stehen bis dato 2 Kommentare - unter anderem auch meiner.

      Ob es sich die Justiz weiter leisten kann gleiche Sachverhalte mit unterschiedlichem Augenmaß zu behandeln, darf bezweifelt werden. Die Kärntner SPÖ hat zwar die unsäglichen Politiker wie Dörfler, Scheuch, Dobernig, Petzner abgelöst, aber das Land mit den Methoden aus den 70er Jahren ("Wagner Ära") zu einer "DDR des Südens" gemacht: Parteipolitik vor allem und Vortäuschung von Erfolg und Fortschritt gegenüber der Außenwelt.

    • Brigitte Imb
      08. Januar 2018 00:24

      Für den guten (Partei)Zweck, wie (Partei)Leiberln und andere positive Parteiwerbung, darf man doch wohl die Buchhaltung etwas beschönigen und nötigenfalls zur Lüge greifen. Aus linker Sicht kann mein Ansinnen nur logisch sein.

      Ein Kaiser in und von zu Carinthia der hat eben Macht, Ausstrahlung, Gerächtigkeitssinn und v. a. Selbsterhaltungstrieb. *intellegibilis*

  20. Bob
    07. Januar 2018 12:25

    Da die Äußerung von Hass und Hetze per Gesetz verboten wurde, und somit die freie Meinungsäußerung, bin ich auf den Begriff Fremdschämen verfallen.
    So schäme ich mich für die Äußerungen von Fischer, Kern, Häupel und Konsorten.
    Ich schäme mich für den Papst, den Kardinal und so manchen Würdenträger.
    Ich schäme mich für Politiker die bewußt unsere Heimat und Kultur durch Fremdlinge schädigen, und ich schäme mich für Organisationen die diese Verräter noch dabei unterstützen, aber nur auf ihren Vorteil bedacht sind.
    Die Aufzählung ist noch lange nicht vollständig.

    • Bob
      07. Januar 2018 12:27

      PS
      Vor allem schäme ich mich für die linke Berichterstattung, und ganz besonders für den ORF.

    • Undine
      07. Januar 2018 12:38

      @Bob

      Gute Idee! ;-)

      ************************+!

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 20:23

      Das ist wirklich sehr gut, Bob :)

    • pressburger
      07. Januar 2018 23:13

      Warum wollen Sie sich schämen ? Aber die, die sich schämen sollten, haben kein Charakter, um sich schämen können.

  21. Brigitte Imb
    07. Januar 2018 11:42

    Vielleicht nicht der beste Vergleich zur oftmals unkonventionellen Art Trumps, ich bring
    ihn dennoch.
    "Früher" konnte man mich als wahren "Kartenhai"(aber kein harsadelnder) bezeichnen und ich beherrsch(t)e diese bei uns gängigsten Spiele ziemlich perfekt und war auch ständig in "Übung".
    Eine Tages war ich Zeuge von Spielern, wo der eine, der absolut alles gegen den Strich spielte, alles gewann. Durfte auch noch selbst reinbeißen, weil ich es einfach nicht glauben konnte, daß diese Art unbesiegbar ist. Sie war es an diesem Tag.

    Trump soll seine Gegner so verwirren, daß sie nicht mehr wissen wie ihnen geschieht. Mir scheint er macht das auch und ich hoffe die Übung möge ihm gelingen.

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 11:47

      P.s.: Auch denke ich keinesfalls, daß Trump "dumm" ist, sonst hätte er wohl kaum ein so riesiges privates Imperium.
      Er verzichtet auch auf sein Gehalt. Ist ein Tropfen für die USA, jedoch wird diese Geste beständig verschwiegen, so wie bei uns halt echter politischer Diebstahl verschleiert wird.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 13:42

      Nein, im Gegenteil - dieser Trump ist ziemlich ausgefuchst !

      Auf VL od. dgl. Blogs laß ich auch schon, daß Trump in seinen Tweets
      Andeutungen hinterläßt, die nur Sinn ergeben, für den (od. die)
      Delinquenten - nach dem Motto seht nur, was ich über Euch weiß .

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 13:47

      Glaub´ich sofort, @machmuss.

      A Wengerl, net vü, loßt sich die Erschütterung des tiefen Staates sehen, wer genauer darauf eingeht könnte sogar leichten Tremor von der "Ostküste" wahrnehmen.;-)

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 15:30

      Überall dort, wo Erwittlungen festgefahren sind, können solche
      simplen "Maßnahmen" die Delinquenten dazu animieren, Fehler
      zu machen

  22. Undine
    07. Januar 2018 11:40

    A.U. schreibt:

    "Der größte außenpolitische Erfolg Trumps ist die praktisch vollständige Niederlage des "Islamischen Staates" in Syrien und Irak. Diese Niederlage hat zwar auch etliche andere Väter, die sich des Sieges zu Recht oder Unrecht berühmen:"

    Also, EHRE, WEM EHRE GEBÜHRT!---das ist in diesem Fall mMn PUTIN! ER hat AGIERT, Trump hat dann REAGIERT!

    In der UKRAINE war es umgekehrt: Da haben die Mächtigen, die in den USA das Sagen haben, den Putsch gekonnt gesteuert; hier haben die USA meiner Auffassung nach AGIERT, während PUTIN in der Folge REAGIERT hat.

    Wir alle hier haben die Geschehnisse mitverfolgt und dennoch sind die Wahrnehmungen so unterschiedlich, um nicht zu sagen gegenteilig.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 13:48

      Zum Amts-Antritt von Trump war in Syrien schon das Wesentliche
      geregelt - die Russen boten den Amis zusammenarbeit,
      was die Amis erst gar nicht wollten - die Russen flogen dennoch
      ihre Angriffe gegen den IS. Die Amis durften jedoch dieses
      "Spielzeug" des Mossad nicht attackieren ! ! ! !

  23. Undine
    07. Januar 2018 11:28

    Die "Behandlung" TRUMPS durch die Medien erinnert mich frappant an die Methoden des Herrn SILBERSTEIN!
    Es scheint ein ganzes Heer von Schreiberlingen zu geben, die einzig zu dem Zweck, Trump in irgendeiner Weise zu schaden, beschäftigt werden. Die Medien, allen voran der ORF und seine Ansager, sind ja regelrecht SÜCHTIG danach, möglichst oft irgendetwas Negatives melden zu können nach dem Motto: Ein Tag ohne TRUMP-Bashing ist ein verlorener Tag!

    Alle kriegerischen Handlungen, in die die USA bisher involviert waren, sind KÜNSTLICH HERBEI GEFÜHRT worden---immer aus derselben Ecke! Brandstifter und Rufer nach Feuerwehr stammen aus demselben geheimgehaltenen Nest! Die USA, bzw. jene, die dort das Sagen haben, beherrschen diese Fähigkeit aus dem Effeff und waren immer erfolgreich---bis auf wenige Ausnahmen. Auf jeden Fall sind sie absolut OHNE SKRUPEL!

    • Pennpatrik
      07. Januar 2018 12:56

      Es ist wie bei uns. Der linke Terror muss gebrochen werden. Mit freundlichem Zureden ist da nichts getan. Zuallererst muss der ORF zertrümmert werden. Danach müssen linke Künstler, Autoren und Journalisten genauso behandelt werden, wie die Linken rechte Künstler, Autoren und Journalisten behandelt haben. GENAUSO!
      Mehr wird nicht notwendig sein.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 13:53

      Blöderweise gehörte aber für Trump, während des Aufbaues seines
      Imperiums, grade der (richtige) Umgang mit solchen (und schlimmeren)
      Methoden zur Alltags-Routine .

  24. Almut
    07. Januar 2018 11:02

    Na ja, AU hat eine Russland- bzw. Putin-Phobie, man muß Putin nicht mögen, aber seine Besonnenheit hat uns bisher vor einem Krieg in Mitteleuropa bewahrt.
    Zum Iran: wird da schon wieder so etwas wie eine Farbenrevolution in Gang gesetzt? CIA-Nachtigall ich hör Dir trapsen, dazu Dirk Müller: https://www.youtube.com/watch?v=GS__5b9s0fw&t=1s
    Saudiarabien und Liberalisierung? Ach ja, da dürfen jetzt die Frauen autofahren.
    Al Qaida und IS ist eine Kreation der USA und soweit ich das mitverfolgt habe hat erst das Eingreifen Russlands den IS den Garaus gemacht.
    Zur Ukraine möchte ich noch einmal Dirk Müller zitieren - er bringt das so schön auf den Punkt: https://www.youtube.com/watch?v=K_YWdaQhRU4

    Zu Trump: ich bin froh, dass nicht Hillary Clinton die Wahl gewonnen hat und Trump sollten wir an seinen Taten messen.

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 11:24

      Da passt alles an Ihrem Beitrag. Danke!
      Ja, ich war auch froh, dass es Trump wurde - man hat damit überhaupt nicht gerechnet, aber mit Clinton hätten wir schon den WKIII... ich erinnere mich, wie unglücklich die Leyen über das Wahlergebnis war und viele andere Kriegstreiber...

    • Pennpatrik
      07. Januar 2018 12:57

      Der Ausbruch des Syrien-Konflikts wurde von Scholl-Latour im Buch: "Fluch der bösen Tat" genau beschrieben. Natürlich hat das die USA gemacht, interessanterweise schon mit deutscher Unterstützung.
      Scholl-Latour wurde prompt aus allen Diskussionsrunden ausgeladen.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 13:55

      Schließlich gelang es Putin sogar, die Amis zur Zusammenarbeit in
      Syrien zu zwingen - freiwillig wollten die nämlich nicht ! ! ! ! ! !

  25. pressburger
    07. Januar 2018 10:44

    Die Linken Medien haben sich in ihren Hass auf Trump so verrannt, dass es ihnen nicht mehr möglich sein wird. die Leistungen des 45. Präsidenten zu beurteilen. Die Medienleute würden das Gesicht verlieren, bzw. sie würden in einen Erklärungsnotstand geraten, wieso sie zuerst einseitige Prognosen verbreitet haben, als sie dann die Realität eingeholt hat, haben sie eine Verschwörungstheorie, mit immer abstruseren Begründungen, nach der anderen kolportiert. Trump als russischer Spion, Trump und sein Sohn, und/oder Schwiegersohn als Verräter, Putin Drahtzieher in der Trump Administration usw.
    Zuzugeben, dass während des Wahlkampfs die Clinton-Foundation nicht nur die Demokratische Partei übernommen hat, sondern auch auf verschiedenen Kanälen
    die Medien vereinnahmt hat, wird nicht möglich sein. An der Schlagseite nach links wird sich nichts ändern, auch wenn Sulzberger Jr. als neuer Herausgeber der New York Times, wie sein Vater im Januar 2017, eine objektive Berichterstattung verspricht.
    Trump hat innenpolitisch bis jetzt alles richtig gemacht. Seine Steurreform ist eine Unterstützung für die Arbeiter, den Mittelstand und die KMU`s. Sein härteres Vorgehen gegen die kriminellen illegalen Migranten zeigt sich positiv in der Kriminalitätsstatistik. Draining the swamp, ist eine Voraussetzung für eine vernünftige Regierungsarbeit. Bis jetzt haben grosse Teile des deep state, insbesondere in der FBI und DOJ, gegen die Administration gearbeitet.
    Trump und Putin sollen keine Sympathieträger sein. Vielleicht, abhängig vom Standpunkt und Optik. Aber in der Politik werden keine Schönheitsnoten
    vergeben. Die sympathischen Politiker sind für die Masse und die Medien sympathisch, aber häufig bleibt es dabei. Gute Beispiele sind JFK, Obama, Justin Trudeau, Olof Palme, Willy Brand, Bruno Kreisky. Wer würde behaupten dass Nancy Reagan, Margrit Thatcher, Winston Churchill, Helmuth Schmidt,
    sympathisch waren ?
    Putin und Trump sind aufeinander angewiesen. Beiden ist bewusst, dass sie nur gemeinsam gegen zwei zukünftige Bedrohungen werden bestehen können. China und das verbündete Nordkorea, sowie die islamische Bedrohung ausgehend von den islamischen Staaten mit ihren EU Verbündeten.

    • Markus Volek (kein Partner)
      10. Januar 2018 08:36

      Ministerin in „ZiB 2“
      Kneissl: „Muslime gehören zu Österreich“

      Da kommt einen das Frühstück hoch ich gehe nie wieder Wählen.

  26. Rupert Wenger
    07. Januar 2018 10:25

    Es gab im Krieg in Syrien im Großen gesehen zwei Fronten: Die syrische Regierung gegen die syrischen Rebellen und die Kurden ( mit einigen kleineren syrischen Rebellengruppen) gegen den IS. Die beiden Fronten mussten wegen politisch und militärisch ausgeschlossener Koordinierung räumlich und zeitlich streng getrennt werden um Interferenzen zu vermeiden. Russland flog Luftunterstützung für die syrische Regierung, die USA für die Kurden. Russische Bodentruppen sicherten ihre Flugplätze griffen aber am Boden kaum in die Kämpfe ein. Die USA flogen Luftunterstützung für die Kurden, hatten Spezialkräfte am Boden aber keine operativ verwendbaren Bodentruppen. Strategische Luftangriffe konnte ich auf beiden Seiten nicht beobachten. Luftunterstützung gewinnt keinen Krieg, leistet aber einen erheblichen Beitrag. Am Boden gewinnen oder verlieren Bodentruppen, also gewannen an der Front gegen den IS die Kurden und ihre Unterstützer, an der Front gegen die innenpolitischen Gegner in Syrien die Regierung und ihre Unterstützer. Somit ist dem Autor recht zu geben.
    Wenn sie jetzt noch den Iran auf die Seite Syriens und damit Russlands stellen und Saudiarabien und Israel auf die andere, dann haben sie ein Szenario, das den Nahen Osten völlig umkrempeln könnte. Anstatt Moslems gegen Israel tritt sunnitische Araber gegen Schiitische Iraner. Der mögliche Besitz von Atomwaffen durch den Iran würde es möglich machen, die Säuberungen in saudiarabischen Königshaus deuten auf einen Strategiewechsel.

  27. Josef Maierhofer
    07. Januar 2018 10:08

    Was meine Freunde dort anbelangt, ist Trump nach wie vor fest im Sattel und seine internen Maßnahmen hoch angesehen, nicht so, genau wie bei uns - die auch dort Soros gesteuerten Medien.

    Er wird - auch wie bei uns die Regierung - total unterschätzt und er ist, glaube ich auch dort der richtige Präsident zur richtigen Zeit.

    Ja, die allermeisten Kriege aller Präsidenten hat Obama (besser gesagt, die Waffenlobby unter Obama) angezettelt.

    America first, ist sicher bei ihm kein Schlagwort sondern Fakt und seine außenpolitischen Maßnahmen sind, wie beschrieben, von Erfolg gekrönt.

    Zu Saudi Arabien meine ich, dass man da auch noch erwähnen könnte, dass mit amerikanischem Geld (unter Trump) per Militärpakt der blutige IS-Terror und der blutige Krieg im Jemen mit finanziert wurden.

    Ich sehe ihn auch positiv, genau wie die Mehrheit der Amerikaner, wo vor allem die steigenden Beschäftigungszahlen Freude auslösen.

  28. Das Pingerle
    07. Januar 2018 10:00

    "Das ist seine Aversion gegen den internationalen Handel,..."

    Lieber A.U., das ist ORF-Niveau!

    Jobs im eigenen Land zu halten bzw. zu schaffen ist eine "Aversion gegen den int. Handel?" Gehts noch?

    Es liegt doch auf der Hand, dass weniger importiert wird, wenn man mehr im eigenen Land erzeugt. So kommt D zu seinem enormen Exportüberschuss. Was daran eine "Aversion" sein soll, begreife ich nicht. In Ihrer Logik müssten dann auch in Österreich alle Großbetriebe zusperren, damit wir deren dann im Ausland produzierten Güter im int. Handel importieren dürfen?!?

  29. Moti44
    07. Januar 2018 09:45

    Es ist ganz selten, dass ich Andreas Unterbergers Kommentare zum Zeitgeschehen mehrheitlich nicht nachvollziehen kann. Bösewicht Iran ? Seit den 1940 Jahren haben die USA einmal das Land besetzt, einmal den Sturz der demokratisch gewählten Regierung Mossadegh inszeniert, einmal Saddam Hussein bei einem unprovozierten Krieg gegen den Iran unterstützt und später federführend mit Sanktionen überzogen. Wen hat der Iran angegriffen ? Lob für die Steinzeitsaudis ? Tolle Steuerreform ? Steuersenkung für Reiche, die den Schuldenberg gewaltig aufblasen. Aufgetaute Russlandsbeziehungen gab es nur im Wahlkampf, gerade haben die USA neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Palästinenser böse und unvernünftig, Israel vernünftig, Botschaftsverlegung nach Jerusalem kein Hindernis für konstruktive Gespräche ? Ist das jetzt Unterberger 2.0 ?

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 11:20

      Moti, auch mir ist es bei diesem Artiekl so ähnlich gegangen wie Ihnen. Fast möchte man meinen, er war bei einem Wender :)

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 12:02

      Bei Beiträgen AUs, die mir weniger gefallen, denke ich mir einfach nur, daß ich mich bei einem anderen Medium darüber nicht einmal beschweren könnte, geschweigedenn meine Meinung äußern dürfte.

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 12:28

      Sie meinen, man soll schön kuschen, Frau Imb?

    • Pennpatrik
      07. Januar 2018 13:13

      @Flotte Lotte
      Nicht kuschen.
      Das besondere hier ist ja, dass Sie genau das schreiben können, was Sie geschrieben haben. Nowak von der Presse würde solche Sachen löschen lassen (noch viel geringfügigere).
      Apropos Nowak. Ich frage mich, wie er jeden Tag noch in den Spiegel schauen kann. Denn er wird ja die "richtige" Kriminalitätsstatistik haben. Mit den geschändeten, vergewaltigten, getöteten Kindern. Mit Bildern von Autoattentaten, die zerfetzte Leiber zeigen (das ertrunkene Flüchtlingskind haben sie gezeigt, das vom Auto getötete Kind von Berlin nicht).
      Er ist Täter genauso wie der Chefredakteur des "Völkischen Beobachters".

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 13:20

      @Flotte Lotte,

      die Interpretation obliegt Ihnen natürlich selbst.

      Beste Grüße

      P.s.: Wenn es Ihnen gut tut, "beißen" Sie ruhig weiter zu mit Ihrer Tastatur.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 14:03

      Rrrichtig, Moti44

      Die Amis haben seinerzeit den Schah ins Messer laufen lassen, unter
      dessen Führung der Iran zu stark geworden wäre . Also exakt dasselbe
      Grund-Muster, welches so gut wie allen "Aussenbeziehungen" der USA
      anhaftet ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 14:08

      Also sooo verkeht ist dieser Beitrag von A.U. nun auch wieder nicht,
      schließlich geht es um Trump. Daß dabei Putin schlecht weg kommt,
      diesmal sogar, ohne genannt zu werden - eine feine Klinge, die
      ich gerne hätte :))

    • Moti44
      07. Januar 2018 15:11

      Habe noch Nordkorea als Trumpsches Negativum vergessen: Amerika profitiert seit den 1950er Jahren von den Koreaspannungen. Wenn man als Schutzmacht für Südkorea, Taiwan und Japan benötigt wird kann man seine Präsenz in der Region als notwendig darstellen. Den Nordkoreanern mit dem großen Krieg zu drohen ist Schwachsinn.Die wissen selbst, dass sie bei einem Angriff in die Steinzeit zurückgebombt werden. Deswegen werden sie auch keinen Krieg anfangen. Trumps dumme Drohungen sind lediglich Wasser auf die Mühlen Kims, der solche Drohungen benötigt um seinem Volk die exorbitanten, aber im Vergleich zu den USA lächerlichen Militärausgaben zu rechtfertigen.

    • Moti44
      07. Januar 2018 15:43

      @ machmuss verschiebnix: Kleine Korrektur zum Regimewechsel in Persien: Wie auch dem politisch in diesem Fall halbwegs zuverlässigen Wikipediabeitrag (https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Ajax ) zu entnehmen ist, wurde Mossadeq in einer gemeinsamen Operation des britischen MI6 und des amerikanischen CIA (Operation Ajax = Reiniger von Colgate-Palmolive) gestürzt und das Shah-Regime inthronisiert. Es blieb dem Schah vorbehalten, sein Volk so zu unterdrücken, dass man sich hinter einen religiösen Führer scharte und den Schah 1979 stürzte. Es war nicht der Westen der den Schah stürzte.

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 16:42

      Schon klar, Moti44 - wenn ihn die Amis direkt gestürzt hätten, dann
      wäre das Volk an der Seite des Schah gestanden - drum - sie haben
      sie ihn "ins Messer" laufen lassen.

    • Eva
      07. Januar 2018 18:08

      @Brigitte Imb

      Mit Ihnen würde ich Kirschen essen! ;-)

      Für beide Kurzbeiträge *****************!

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 19:16

      @Eva,

      danke sehr.

      Ich garantiere, daß in KEINER ein Wurm drinnen sein würde, und wenn schon, die Magensäure überlebt das arme Tier nicht lange. ;-)

    • Norbert Mühlhauser
      07. Januar 2018 20:00

      Informieren Sie sich lieber, Moti44, anstatt sich von flotten Sprüchen der Intellektuellen-Clique vereinnahmen zu lassen:

      Die US Tax-Reform senkt die Steuern folgendermaßen:
      für Einkommen von 9,5 bis 38,7 K USD um 3 % auf 12 %
      für Einkommen von 38,7 bis 82,5 K USD um 3 % auf 22 %
      für Einkommen von 82,5 bis 93,7 K USD um 1 % auf 24 %
      für Einkommen von 93,7 bis 157,5 K USD um 4 % auf 24 %
      für Einkommen von 157,5 bis 195,4 K USD Anhebung um 4 % auf 32 %
      darüber Senkung lediglich um 1 % bis 200 K USD, und erst ab 500 K USD wieder eine Senkung um 2,6 %.

      Siehe:
      https://home.kpmg.com/content/dam/kpmg/us/pdf/2017/12/tnf-new-tax-law-dec22-2017.pdf , S 20

    • Norbert Mühlhauser
      07. Januar 2018 20:04

      Flotte Lotte,

      Sie scheinen auch der Ansicht zu sein, dass Leute deshalb arm sind, weil "die Reichen" ihnen Geld gestohlen haben.

      Wir in Österreicher/der EU könnten so schwerreich gewordene Studienabbrecher wie Gates und Steve Jobs dringend brauchen, ohne die die USA angesichts der Deindustrialisierung, Verschuldung und Handelsbilanzdefizite noch viel schlechter dastünden.

    • Eva
      07. Januar 2018 20:15

      @Brigitte Imb

      Mir geht's weniger um die Würmer, sondern um die Kerne! Bei Ihnen bin ich sicher, daß Sie mir keinen Kern ins Gesicht spucken! Deshalb würde ich selbstverständlich mit Ihnen gerne Kirschen essen. Mit manchen Zeitgenossen und -innen aber lieber nicht! ;))

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 20:18

      *kopfschüttel*
      Wasn DA wieder los? Manche beißen andere an und sind dann angrührt, wenn man es bemerkt... das Gekeife nervt.

      Mühlbacher: Was interpretieren Sie da in mich rein? Wie kommen sie darauf, dass ich so etwas meinen könnte? Gehts noch??

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 20:20

      Ahja, und die Eva, dieser seltene Nick, der nur dann auftaucht, wenn es um Hinterfotzigkeiten geht... möchte gerne mit der Imb Kirschen essen. Faszinierend, was da so alles herauskommt :)

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 20:22

      Und ich dachte immer, nur die Linken sind so *lol*

    • Norbert Mühlhauser
      07. Januar 2018 20:29

      Zu ergänzen wäre noch mit dem Hinweis, dass in den USA die Einkommensteuern deshalb so niedrig (im prozentuellen Vergleich zur österr ESt) sind, weil dort die einzelnen Bundesstaaten und Gemeinden noch zusätzliche Steuern auf das Einkommen und Vermögen einheben.

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 20:29

      Spucken, oh Gott, ich bitt´ Sie Eva, ich durfte ein wenig "Kinderstube" erleben. Das gehört sich nicht.
      Wurde mir halt erzählt, hab´s geglaubt, tu´s und bin beinahe verunsichert ob meine Eltern mir nicht doch damit "Gewalt" angetan haben usw., man hört und liest ja ständig von so ungeheuerlichem Unrecht gegen Kinder, die in so komischen heterosexuellen Beziehungen enstanden sind, wie sie meine Eltern führten. Ja, und das Geschlecht wurde mir auch einfach auf´s Auge gedrückt, obwohl die Oberweite ohnehin recht dürftig war, na lassen wir das, und ich eigentlich (unter Buben aufgewachsen) ganz schön burschikos sein konnte.
      Nix, Mädchen, und einen Mann hab´ich.

      Ha, aber jetzt will nehme ich

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 20:30

      .den Pensionsvorteil der FRAU bald in Anspruch und stehe dennoch meinen Mann.

      Ich hab´mich einfach damit abgefunden.

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 20:46

      @Flotte Lotte,

      Sie erscheinen mir irgendwie arm in Ihrer Geisteshaltung und mit Ihrem Verfolgungswahn. Durchleben Sie gerade eine "schlimme" Zeit? Geht mich eh nix an, aber sowas kann jedem passieren und zum Glück verlieren nicht alle die Contenance.

      Sie dürfen Ihrer Stutenbissigkeit meinetwegen gerne weiter nachkommen. Die kenne ich ja nun bereits zur Genüge.

      Viel Erfolg

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 20:47

      Pennpatrick: @Nowak *********
      Ja, die meisten Journalisten des Mainstreams, die Kampagnen-Journalisten und Auftragsschreiber tragen eine große Mitverantwortung.

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 20:52

      Frau Imb, reden Sie mich bitte nie wieder an, auch nicht in Andeutungen und hinterrücks. Lassen Sie mich einfach in Ruhe. Und jetzt gehen Sie und schlafen Sie Ihren Rausch aus.

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 21:03

      Zu Be..fehhhl, @Flllotte Lootte, *hicks*

      ...ich kusch´schon, und zwar mit meinem Klarnamen vor Ihrem Nick, Sie Anonymriesin.

      Dennoch, weiterhin viel Erfolg. Was hätte ich davon Ihnen Übles zu wünschen, wo Sie ohnehin wie eine Mimose einstecken, obwohl Sie im Austeilen wie eine blühende, streuende Distel daherkommen.

      Guten Abend!

    • Moti44
      07. Januar 2018 21:07

      @Norbert Mühlhauser: Danke für die aufschlussreichen Zahlen, die meine Argumentation stützen. Ein gewaltiger, weitgehend linearer Steuernachlass, der vor allem den Superreichen viel Geld bringen und den Schuldenberg beträchtlich erhöhen wird. Für die kleinen Einkommen wird gerade der Inflationsverlust von 2,2 % ausgeglichen.

    • Norbert Mühlhauser
      07. Januar 2018 22:12

      @ Moti44,

      Erstens trifft der Inflationsverlust reich und arm gleichermaßen, und ist 3 % mehr als 2,2 % Inflation. Ist aber egal, weil der Inflationsverlust in den USA ohnehin durch automatische Anhebung der Steuerschwellen jährlich berücksichtigt wird. (siehe S 20 Ebda)

      Zweitens haben Sie sich meine Daten nicht genau angesehen. Da gibt es eine Gemengelage von Veränderungen, mal 3 %, mal 4, mal 2,6, mal 1 %, einmal sogar eine Anhebung um 4 %!.

      Von einem "weitgehend linearen" Nachlass zu reden, erweckt den Eindruck der Mutwilligkeit. Außerdem: Weniger Steuern lässt mehr Geld in der Wirtschaft fürs Wohlstandswachstum, die Systemverwalter sehen natürlich ihre Felle davonschwimmen.

  30. Bob
    07. Januar 2018 09:27

    Die linkensgestrickten Medien werden wegen ihre Machtverlustes immer auf erfolgreiche Konservative draufhauen, besonderst jetzt wo ein massiver Machtverlust droht.
    Das Trump noch am Tag seiner Angelobung die Förderungen an die Abtreibungskliniken gestrichen hat, wird vornehm verschwiegen, sowie seine anderen Erfolge.
    Genauso habe wir dem gelassenen Putin viel zu verdanken, der die Natoerweiterung bis an seine Grenzen zugelassen hat. ohne aggressiv zu reagieren.

  31. Brigitte Imb
    07. Januar 2018 09:08

    Auch nicht schlecht, mit einigen netten Links.

    Der Kampf gegen Hillary Clinton und den Deep State
    Epoch Times6. January 2018 Aktualisiert: 6. Januar 2018 22:54
    Hillary Clinton kommt in Bedrängnis: Bestechungsvorwürfe, private Servernetze als Außenministerin, der Uran-Deal und ein neues Thema, das "Projekt Cassandra".

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/der-kampf-gegen-hillary-clinton-und-den-deep-state-a2314227.html

    • pressburger
      07. Januar 2018 11:00

      Clinton konnte, dank den ihr hörigen Medien über ungeahnte Teflon-Qualitäten verfügen. Tripolis-Affäre, E-Mails, die Beeinflussung Comeys via Loretta Lynch, die Unterdrückung der Aussagen von Frauen die von Bill sexuell attackiert wurden, die Finanzierung der Frauen die Trump nach Jahren beschuldigten.
      Auch das Buch von Donna Brazille scheint ihr nicht besonder geschadet haben. Das Blatt könnte sich wenden, sollte AG Sessions nicht mehr seine schützende Hand über Clinton halten. Dann würden die mails mit der höchsten Geheimhaltungsstufe die Clinton privat verteilt hat an die Öffentlichkeit kommen. Wie wird die Reaktion von Clinton News Network ausfallen ?

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 11:32

      Auch hier muß ich leider auf Geduld setzen - welche Eigenschaft ja nicht unbedingt zu meinen Stärken zählt -, und inständig darauf hoffen, daß Trump diese Clique besiegen und deren SCHANDTATEN seinem Volk auftischen wird (können).

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 14:34

      Übrigens - dieser Q oder Q-Anon ist ein
      ehemaliger NSA-Spezialist namens Thomas Drake. (siehe Wikipedia)
      Wie Assange, betreibt auch er seit seinem Ausstieg das
      "Whistleblowing" hauptberuflich .

    • machmuss verschiebnix
      07. Januar 2018 14:47

      Das mit dem "Welcome to Guantanamo" dürfte auch eine
      Tiefere Bedeutung haben (bzw. bekommen), denn ich las
      schon am Freitag auf einem sinisteren Blog, daß (angeblich)
      Guantanamo grade ausgebaut wird - ob das aber stimmt . . .

  32. Brigitte Imb
    07. Januar 2018 08:55

    OT - Felix Baumgartner zum ORF

    Herrlich, wie er sie vor sich hertreibt...........

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/All-Felix-wettert-gegen-den-ORF/316128979

  33. El Capitan
    07. Januar 2018 08:45

    Die erfolgreichsten Politiker waren diejenigen, die permanent belächelt, beschimpft oder hart kritisiert wurden.
    Kohl, Thatcher, Reagan, Schüssel - sie alle sind vom Mainstream permanent niedergemacht worden, teilweise äußerst mies.

    Reagan ist sogar permanent als Trottel dargestellt worden. Dass er fast im Alleingang dem Kommunismus das Rückgrat gebrochen hat, hat der rote Mainstream erst mitbekommen, als der Sowjetkommunismus tot war.

    Der neuen Regierung wird es ähnlich gehen. ORF und Co werden auf Kurz, Strache & Co hinhauen wie auf Trump und gar nicht mitbekommen, wie sie unser Land umgestalten.

    Wenn es so läuft, ist das in Ordnung.

  34. Tegernseer
    07. Januar 2018 08:20

    Seit Trump sind die Mainstream-Medien bei mir sowieso unten durch. Jedes noch so unbedeutende Ereignis wird negativ ausgelegt und aufgebauscht etwa wie die First Lady vor Abflug ins Hurrican-Katastrophengebiet mit Pumps ins Flugzeug einsteigt (sollte sie etwa schon Gummistiefel anhaben?) oder auf welche Weise er Wasser aus der Flasche trinkt oder dass er den Rest des Fischfutters in Japan als Ganzes in den Fischteich geschüttet hat (Totalaufnahmen haben dann gezeigt, dass er dies nur dem Premier Abe nachgemacht hatte).

  35. Brigitte Imb
    07. Januar 2018 08:08

    Mag schon sein, daß Putin nicht der allerliebste Politiker ist, aber ohne seine Besonnenheit stünden wir bereits in weiteren Kriegsgeschehen.

    Interessant fände ich eine Gegenüberstellung der Aggressionen Russland/USA auf fremden Territorien. Ich denke Rußland gewinnt, weil es weniger aggressiv ist.

    Negative und lächerlich machende Artikel stehen nicht nur in den Mainstream-Medien, sondern in jeder Modegazette. Ich schaue dort gelegentlich wegen der "schönen Kleider" vorbei, und muß jedesmal bemerken wie abfällig über die Trumps hergefallen wird.
    Melania - die ausgesprochen hübsch und attraktiv ist - wird beständig verspottet, Mikel Obama hingegen nahezu vergöttert, wie Mme. Macron. (Ob es daran liegt, daß beide Letztgenannten leicht primatenhafte Gesichtszüge vorweisen, die sie so "sympathisch machen?)

    Michelle Obama muß es natürlich heißen,....wo ich da schon wieder hingedacht habe. Wirklich SORRY.

    • Bob
      07. Januar 2018 09:29

      *****************************

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 11:55

      Danke, @Bob.

      Zur Belohnung zeige ich Ihnen schöne Schuhe - die mit der ROTEN SOHLE -, welche Melania so gerne trägt und mir unglaublich gefallen. (Die HHs werden bei mir schon oft zu NiedrigHs). :-)))))

      http://eu.christianlouboutin.com/at_en/homepage-1/women-1/shoes/pumps/pumps-high-heel.html?p=0

      Melania beherrscht auch bei schechtem Wetter und Untergrund wie gut sie damit gehen kann, andere stacksen selbst auf festen, glatten Böden wie Stelzen durch die Gegend....

    • Undine
      07. Januar 2018 12:34

      Ach, einfach hinreißend! Die Zeit dieser HHs ist leider für mich schon vorbei! Aber ich habe sie geliebt! Die Mädchen von heute hatschen leider so plump mit Turnschuhen daher; die könnten mit HHs gar nicht "gehen"! Mittlerweile habe ich auch auf bequem umgestellt---den Füßen zuliebe!

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 13:33

      Naja, die allerwenigsten Frauen "laufen" einen ganzen Tag in HHs herum, ist auch abzuraten.

      Aber ein schöner Fuß und ein schönes Bein mit HHs, na wenn das nicht toll ist....

      HHs nehme ich, falls ich sie zum entsprechenden Anlaß hauptsächlich als "Sitzschuhe" tragen kann. ;-)

      NS:Einmal beim Meinl am Graben, außen, da ging eine hübsche Frau mit Kostüm u. HHs vorbei, an der einfach alles nach meinem Geschmack pepaßt hat. Ein Augenschmaus, auch durchaus für eine Frau.

    • Bob
      07. Januar 2018 15:16

      Werden diese Schuhe nicht auch als Liegeschuhe verwendet? :-)

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 16:31

      Schön möglich @Bob.........Sie Schlingel;-), aber höchtens billige "Nachbauten", ohne die berühmte rote Sohle und die grundsätzliche Eleganz und Perfektion dieser "Kunstwerke".

      P.s.: Schlafe in einem Wasserbett........:-)))

  36. Wyatt
    07. Januar 2018 06:49

    zum Russland-Bashing non stop
    …………… erlaube ich mir den Hinweis auf ein "Jasinna" Video welches Tatsachen in Erinnerung ruft, welche in unseren Mainstreammedien meist verschwiegen oder anders dargestellt wurden:

    https://www.youtube.com/watch?v=Cf0bYfC8EUA&index=1&list=PLgMaJWgIsdbPYchSP-oEOBkouz9nERYMg

    • Flotte Lotte
    • Wyatt
      07. Januar 2018 12:26

      z.B. bei Minute 44:18
      laut Joe Biden US-Vize Präsident unter Obama, Europa wollte keine Sanktionen gegen Russland, konnte sich aber gegen die US-Interessen nicht durchsetzen.

    • Undine
      07. Januar 2018 12:36

      @Wyatt

      Danke für den Hinweis! Dieses Video werde ich heute Abend genießen!

    • Camilla
      07. Januar 2018 13:15

      Danke für den Hinweis!
      Es ist gut, die Erinnerung aufzufrischen.

  37. Ausgebeuteter
    07. Januar 2018 06:16

    Präsident Trump agiert nicht diplomatisch, sondern sagt alles, was er sich denkt, daher bricht er manche verkrustete Strukturen auf. Seine Entscheidungen sind AAAA (= Anders Als Alle Andern), wie es bisher seine Vorgänger gehandhabt haben. Manchmal ist auch Bluff dabei, wie man es vom Pokerspiel gewohnt ist. Dies verblüfft sowohl seine eigene Partei, viele US-Bürger, die Medien und vor allem das Ausland. Einige Dinge gehen allerdings "in die Hos'n", was als Kollateralschaden gesehen werden muss. Er weiss, dass er nicht wiedergewählt werden wird (vielleicht sogar vorzeitig abgesetzt?), daher versucht er in der vorhandenen Zeit möglichst viel umzusetzen. Viele seiner Gefolgsleute werden ihn vorzeitig verlassen, daher wird es in seiner Umgebung ständig neue Gesichter geben. Trump macht dies nichts, denn er kann auch gut "über Leichen gehen".

  38. Specht
    07. Januar 2018 05:28

    Trump wurde aus politischem Kalkül abgewertet und blind unterschätzt. Wie etwa von Franziskus, der bei Trumps Besuch im Vatikan statt Gastfreundschaft ein Gesicht wie 7-Tage-Regenwetter zeigte. Dafür aber fast zeitgleich die ultralinke Abtreibungsaktivistin Emma Bonino hofierte. Trump hat neben seinen anderen wirtschaftlichen Erfolgen auch mit dem Abtreibungsunwesen in den Staaten aufgeräumt. Nicht nur Haltung sondern auch Hausverstand.

    • Abaelaard
      07. Januar 2018 09:27

      Was wollen denn von diesem geistig- geistlichen Tiefflieger aus dem Vatikan. Da könnten sie den Schüller auch hinsetzen oder den Landau, es käme nix anderes heraus.

    • steinmein
      07. Januar 2018 10:30

      Der gute Specht, der klopft nicht schlecht, sei zu schreiben erlaubt.

    • Brigitte Imb
      07. Januar 2018 13:41

      @steinmein,

      ***********

      Würde der "Specht" doch so mach´ linker Kräh_I*nn?x?& die linken Gene "auspecken".....er schiene mir prädestiniert dazu.

    • nowhere man (kein Partner)
      09. Januar 2018 12:23

      In der heutigen "Presse" findet man wieder Gelaber von dem alten Trottel: "Papst dankt Italien für „offenes Herz“

  39. Flotte Lotte
    07. Januar 2018 05:19

    @Iran - das ist immer das Ziel des sog. "Arab. Frühlings" gewesen - die Marschrichtung. Die Proteste (wegen zu hoher Brotpreise) sind genau nach dem System von "außen" gefördert worden wie auch alle anderen urplötzlichen Aufstände gegen moderate Herrscher und ebenso wie der Maidan-Aufstand, weil man sich über Putins Einschreiten in Syrien geärgert hat. Putin hat den "Marsch" nämlich gestoppt. Warum der Iran? Das weiß man.

    Unklar bleibt, ob der Autor echt solche Ansichten hat oder ob er einfach keinen Ärger haben möchte.

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 05:29

      Also, ich muss sagen, diesmal hat der Autor überhaupt alles vom Mainstream übernommen - eine völlig verkehrte Sicht. Einzig Russland hat Syrien befreit. Wobei es immer noch nicht ganz vorbei ist, denn der IS wird weiterhin mit Waffen beliefert. Sobald irgendwelche Nester beschossen werden, berichtet dann der Mainstream von Zivilisten, die von der syr. Regierung getötet worden wären. Dass der IS sie als lebende Schutzschilde einsetzt (um dann über sein Sprachrohr "Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte" über die zivilen Opfer zu jammern, sodass man ihnen doch bitte international helfen möge mit noch mehr Munition), weiß man in besser informierten Kreisen längst.

    • Specht
      07. Januar 2018 05:43

      Bei allem Respekt für Putin, aber jeder kocht sein eigenes Süppchen im Maghreb und weil Syrien und der Iran fast Zwillinge sind ist das sehr bedenklich für die Sicherheit Israels. Daraus resultieren einige Konstellationen, die man sich sonst nur schwer erklären kann. Falls Israel aber als Bollwerk gegen den Westen verloren ginge, wäre das eine echte Katastrophe für Europa. Freie Fahrt quer über den Kontinent von Asien bis Paris für Moslems.

    • Freisinn
      07. Januar 2018 05:47

      völlig richtig beobachtet, insbesondere dem letzten Absatz ist zuzustimmen!
      Die Handschrift solcher plötzlicher Proteste ist nicht schwer zu erraten.

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 05:50

      Specht - der "Arabische Frühling" hat zu der Flüchtlingswelle geführt, in welcher sich auch jede Menge "Söldner" bzw. "Rebellen" (Terroristen) befinden. Weil man alle ungeprüft und ohne Voraussetzung für ein Asyl aufgenommen hat, wohl weil die Führung, besonders die deutsche, wusste, dass es sich um Ex-Kämpfer handelt, kam es zu vielen Trittbrettfahrern (gelockt durch die Willkommens-Rufe von Merkel) aus Afrika, die ebenso "arm" sind...

      Wird jetzt der Iran von diesem Marsch befallen, so kommt es wieder zu unendlichem Leid und einer weiteren Flüchtlingswelle, wieder von abgetakelten IS-Kämpfern, die dann ihre "Sippe" (weitere IS-KämpferInnen) LEGAL nachholen dürfen.

  40. Cato
    07. Januar 2018 05:08

    Die Rolle Russlands wertet Dr. U. aus unverständlichen Gründen jeweils ab. Demgegenüber ist Wende im Syrienkrieg zur Zerschlagung des Islamischen Staates offenkundig erst durch das militärische und politische Engagement Russlands eingetreten. Die von Präs. Putin verfolgte Politik, zuerst klare Stärkung der gegenwärtigen gewählteRegierung und danach einmöglichst geordneter Interessenaus, um ein Chaos wie im Irak oder Lybien zu verhindern, wird nicht gewürdigt.

    • Flotte Lotte
      07. Januar 2018 05:20

      ISIS ist ein Geschöpf des CIA. Die Amis haben den IS nie echt bekämpft, sondern immer mit Waffen und Munition versorgt...

    • Rübezahl
      07. Januar 2018 05:34

      Nun das stimmt schon. Die erste Stabilisierung vor dem Untergang Syriens kam durch den Iran und die mit ihm verbündete Hamas.
      Russland ging dann in die Offensive!
      Es gab also 2 Phasen.
      In der zweiten Phase hat sich auch die USA in ihrem Handeln verändert.

    • oberösi
      07. Januar 2018 14:47

      @Cato
      dafür werden die Saudis gepriesen. Und natürlich der Iran verteufelt, gemäß der gar nicht so hidden agenda des geschätzten Herrn Blogwarts.

      Man kanns nicht oft genug betonen: Was den Iran zum Terrorstaat macht und die mittelalterliche Diktatur der Saudis nun sogar zum demokratischen Hoffnungsträger:

      Der Iran rechnet Ölverkäufe nicht mehr in Petrodollars ab. Saudi Arabien hingegen schon. D. h., die Erlöse aus den Ölverkäufen werden umgehend in US-Anleihen und Waffenkäufe investiert, was dem weltweiten Garanten für Demokratie und Freiheit sein Leben auf Pump (noch) ermöglicht.

      Übrigens ist auch Venezuela aus dem Petrodollar ausgestiegen. Seitdem sind sie ebenfalls ganz böse.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung