Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Unglaublich 1: Österreich hat eine neue Zensurbehörde

Lesezeit: 1:00

Die neue SPÖ-Staatssekretärin Duzdar hat eine wahrnehmbare Aktivität gesetzt: Sie hat eine Meldestelle gegen sogenannte Hasspostings eingerichtet.

Das ist freilich nichts anderes als das, womit ein Metternich die Bürger des damaligen Österreichs schikaniert und überwacht hat. Damals musste man hinter jeder Wand eines Gasthauses einen beamteten Lauscher vermuten. Heute sind Überwachung und Zensur leichter geworden: Heute geht es via Internet. Aber auch dafür erklärt Oberzensorin Duzdar, „zumindest“ fünf von den Steuerzahlern bezahlte Spione und Denunziatoren zu benötigen. Ähnliches installiert auch die EU: Sie hat angeblich bei Google & Co erreicht, dass diese gegen die Verbreitung von Falschinformation vorgehen. Als ob Duzdar, die EU oder Google wüssten, was Wahrheit ist. Nur damit kein Missverständnis entsteht: Die Unwahrheiten und Hass-Sendungen im ORF gegen alle nichtlinken Politiker dieser Welt von Strache über Trump bis Orban und Kurz würde man bei den neuen Zensurbehörden vergeblich melden. Diese sind vielmehr von Wien bis Brüssel knalllinke „Wahrheitsministerien“, wie sie Bücherleser schon aus George Orwells „1984“ kennen, dem bedrückenden Kolossalporträt einer totalitären Diktatur.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 00:13

    Wo ist Herr Strache?
    Wo ist Herr Hofer?

    Die Freiheitlichen biedern sich offensichtlich schon wieder der SPÖ an. Es ist zum Weinen. Wir haben leider keine Alternative zu den Blockparteien.
    Naja - wie in der DDR. Irgendwann werden wir aufhören müssen, hier Kommentare zu schreiben.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 05:44

    Wann findet das erste Verfahren gegen Dr. Unterberger sowie einige Poster im AU-Tagebuch statt? Bekommen wir dann auch von einer linken Richterin einige Monate Freiheitsentzug - wie kürzlich dem Notar Dr. Zakrajsek - aufgebrummt?

  3. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 08:32

    Dürfen wir die vielen Hasspostings gegen Präsident Trump auch melden?

    Wenn ja, kann es dann passieren, dass ich wegen Verleumdung belangt werde?
    Immerhin ist Hass gegen Trump unter "heiliger linker Zorn" einzureihen und daher politisch erwünscht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorAnonymer Feigling
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 08:44

    Man kann so eine "Meldestelle" leicht ad absurdum führen!

    Mir fällt da eine Geschichte von einer Ministerin ein, die sich beklagt hat, weil sie von ihren Mitarbeitern nicht genügend informiert wurde. Tags darauf hatte sie Meterhohe Papierstöße auf ihrem Schreibtisch (und de facto war sie jetzt noch uninformierter).

    Machen wir es genau so!
    Melden wir jede Kleinigkeit als Hetz- und Hassartikel, die wir so im ORF, Standard, Falter, Kurier und auf den FB-Seiten der Glawischnig, des Pilzes und Co so finden.

    Mit zig-tausenden Anzeigen täglich werden die lieben Zeitgenossen der Zensur sehr beschäftigt sein.

    Jetzt vermisse ich nur noch den Link auf diese Meldestelle, die Dr. Unterberger leider vergessen hat, anzugeben.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 07:45

    http://debatte.orf.at/stories/1776479/forum/55000654/
    Und hier gleich ein Gustostückerl von der ORF-Zensur, die solche Postings stehen lässt, weil sie ganz in ihr Bild passen. Hier vergleicht ein User Trump mit Hitler. Weiter oben verabschiedet sich die Zensur und schließt das Forum über Nacht, was als Beweis anzusehen ist, dass sie es gelesen hat...

    Es ist mal wieder alles genau umgekehrt. Was die Linken jetzt gegen Fake News und Hasspostings unternehmen wollen, müsste sich eigentlich gegen die eigene Anhängerschaft richten - in Wirklichkeit aber richtet es sich gegen jene, die ihre Falschmeldungen berichtigen wollen...

  6. Ausgezeichneter Kommentatorcarambolage
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 01:32

    Man wird sich die Namen der Bevölkerungs-Schädlinge - nur um das Wort Volksschädlinge zu vermeiden - merken müssen.
    Auch wenn es 5 oder 10 Jahre noch dauert, es wird ein böses Zurückschlagen der geknebelten Normalos bzw. der noch arbeitenden Bevölkerung geben.
    Angelobigung eines System-Apparatschiks auf höchster Sicherheitsstufe ist noch möglich, wenn aber die IS-Heimkehrer und andere radikale Sprenggläubige nicht mehr Stillhalten können und mehrere Anschläge verüben (immer werden die Geheimdienste das nicht verhindern können), dann ist der Ofen aus.
    Dann wird auch der der bequemste Nihilist zum Widerstandskämpfer.
    Von Demokratie und (Meinungs-)Freiheit ist nun ohnehin keine Rede mehr.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2017 10:40

    Das hat uns gerade noch gefehlt: Frau Duzdar, eine Landfremde---auch wenn sie fließend deutsch spricht, bleibt sie es im Innersten!---noch dazu eine Mohammedanerin, wünscht, daß sich die Einheimischen im eigenen Land gegenseitig denunzieren, damit die ungebeten in unser Land eingedrungenen Glaubensgenossen der Frau Duzdar ungestraft und in aller Ruhe auf unserem angestammten Grund und Boden sich und ihren Glauben weiter verbreiten können.

    Ein alter gültiger Spruch zeigt, wie sehr man immer schon Denunzianten verabscheut hatte: "Der größte Schuft im ganzen Land ist und bleibt der DENUNZIANT!"

    Noch älter: "Proditionem amo, sed proditores non laudo"

    Den GRÜNEN scheint diese unschöne Eigenschaft angeboren zu sein; ich kann mich an gar keine Zeit erinnern, in der etwa der Oberdenunziant Peter Pilz NICHT denunziert hätte---natürlich denunzierte er nur Freiheitliche; gegen den obersten Grünen hingegen, den Kinderschänder Cohn-Bendit oder die Pädophilen in seiner Partei, hat er noch nie das Wort erhoben.

    Für viele Menschen, die gewohnt sind, nicht zu heucheln, die nicht gewillt sind, Gesslers Hut zu grüßen, beginnen schwere Zeiten. Da werden von "oben" die niedrigsten Instinkte bedient---mit viel Erfolg, wie man in den beiden Diktaturen des 20. Jhdts, nämlich in der NS-Zeit und im Kommunismus, leidvoll erleben konnte.

    Nicht vergessen: Der ISLAM ist eine EROBERUNGS-RELIGION! Wider den Stachel löcken wird streng bestraft---zunächst mit der Nennung auf der Liste der Frau DUZDAR! Aber zuerst muß sich jemand finden, der gerne seine Mitmenschen vernadert---man wird sie finden.....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorbürgerIn
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2017 08:14

    als juristin wird duzdar wohl ihr latinum absolviert haben, daher "quod licet Jovi non licet bovi", soll es künftig bei der freien meinungsäußerung lauten, wenn sie im namen ihrer gesinnungsgemeinschaft göttergleich bestimmen möchte, wer die rindviecher sind. "unseren hass könnt ihr haben" ist ein gern verwendetes demo-motto der linken und wurde zahllos von ihnen öffentlich postuliert (und dokumentiert). an die arbeit frau duzdar bei den genossInnen und deren verbündeten, da haben sie echte überzeugungsarbeit zu leisten, dass hass kein monopol der rechten ist! und im übrigen: die hassposter im namen der islamistischen ideologie werden da wohl auch inkludiert sein?


alle Kommentare

  1. Tagebuchleserin (kein Partner)
    29. Januar 2017 18:02

    Ob Duzdars "ÖsterReichsschriftkammer" auch gegen die üblichen ORF-fakes und Halbwahrheiten vorgehen wird?

  2. cmh (kein Partner)
    29. Januar 2017 16:53

    Nur kurz zu Metternich:

    Seine Zensur richtete sich vor allem gegen die damalige Linke. Aber vielleicht dauerte der Friede damals schon zu lange?

  3. Knut (kein Partner)
    29. Januar 2017 06:50

    Ich glaub mein Schwein pfeift. Österreich mutiert zur DDR 3.0. Wer bittschön hat diese linkslinken Blockwarte gesetzlich abgesegnet. Ich werd` schon mal vorsorglich Wimpel "Österreicher zuletzt - wir sind Diktatur" drucken lassen.

    Wer legt fest, was Hass ist und was nicht. Gibt`s da schon einen Gesetzestext? Diese Pfeifen sind doch nicht einmal in der Lage, zwischen Ärger, Entrüstung, Empörung, Rage, gerechtem Zorn und Hass zu unterscheiden.

    Die auf penetranter moralischer Überheblichkeit basierende Intoleranz dieser linkslinken Kreaturen gehört schon lange strafrechtlich verfolgt. Alles ist ab sofort Hass, wenn es nicht in den Vorstellungen und Ideologien der Linken entspricht.

  4. Han Solo (kein Partner)
    28. Januar 2017 17:56

    um dieser linksgrünen lynchjustiz zu entgehen sollte man sich eine domain in rissland zulegen. dann können diese internazis nichts mehr machen, außer anfangen einzelne seiten blockieren zu lassen. gleich wie in nordkorea oder wie beim erdogan.
    weit fehlt es nicht mehr. es blebt spannend bis sich erste user hier vor gericht verantworten müssen wie sie das wort "neger" oder "mohammedaner" verwendet haben. der internazi weiß genau wie er seine neuen wähler vor verleumdung schützen muss.

  5. Bazille (kein Partner)
    28. Januar 2017 11:07

    Ich finde es gut. Wenn die Meldestelle einmal eingerichtet ist, sollte man anfangen, diese mit grün/linken Hasspostings und Fake News einzudecken bis die fünf Beschäftigten untergehen. Nur so kann man diese Denunziantenanlaufstelle ausschalten. Wenn genug solche Meldungen eingehen können nicht alle ignoriert werden. Auch Falschmeldungen und gehässige Artikel aus renommierten Zeitungen wie Standard, Falter, Profil etc wären doch eine Meldungen wert. Sie sollen ihre eigene Medizin zu schmecken bekommn.

    • Han Solo (kein Partner)
      28. Januar 2017 17:47

      das linksgrüne gesindel hat diese meldestelle nicht eingerichtet um echte hassbotschaften zu verfolgen, sondern um blogs wie diese stillzulegen.
      eine 10%-partei, mit isalmistischen hintergrund, schafft es das ganze land zu terrorisieren. alles was wir nach dem wk aufgebaut haben wird jetzt in weingen jahren komplett zerstört.
      genau die leute, die nach freiheit und demokratie schreien sind in wirklichkeit die größten feinde beider.

  6. bürgerIn (kein Partner)
    28. Januar 2017 08:14

    als juristin wird duzdar wohl ihr latinum absolviert haben, daher "quod licet Jovi non licet bovi", soll es künftig bei der freien meinungsäußerung lauten, wenn sie im namen ihrer gesinnungsgemeinschaft göttergleich bestimmen möchte, wer die rindviecher sind. "unseren hass könnt ihr haben" ist ein gern verwendetes demo-motto der linken und wurde zahllos von ihnen öffentlich postuliert (und dokumentiert). an die arbeit frau duzdar bei den genossInnen und deren verbündeten, da haben sie echte überzeugungsarbeit zu leisten, dass hass kein monopol der rechten ist! und im übrigen: die hassposter im namen der islamistischen ideologie werden da wohl auch inkludiert sein?

    • cmh (kein Partner)
      29. Januar 2017 16:50

      Latinum?

      Als Frau, Linke und Moslem kommt sie doch spielend durch jede Prüfung. (Wäre sie dazu noch neger, dann bräuchte sie gar nicht antreten.)

  7. monofavoriten (kein Partner)
    28. Januar 2017 07:55

    alles läuft so perfekt ab, wie´s im buche steht. nach anfänglich kleinen schritten verschärft sich die situation neuerdings in riesen schritten. und das abartige daran ist, auf welch infame art und weise das auseinanderdividieren der bevölkerung betrieben wird: eine offensichtlich völlig irrlichterne und gehirngewaschene minderheit mit absoluter deutungshoheit und jedweder rückwärtigen absicherung des regimes und seiner medien drangsalieren die armen schweine, die ihre eigene knechtung auch noch finanzieren müssen.
    alles scheint darauf ausgelegt zu sein, nicht nur eine lückenlose diktatur zu errichten, sondern auch noch die bürger gaga zu machen.

    • monofavoriten (kein Partner)
      28. Januar 2017 08:05

      wenn der herausgeber der ZEIT öffentlich sagt, trump möge doch bitte im weissen haus ermordet werden, so hat das für ihn selbstverständlich keinerlei konsequenzen. so wie ja auch die destruktiven SA-truppen des regimes hemmungslos und mit nahezu allen mitteln jegliche regimekritik über den haufen "demonstrieren" darf, unter beaufsichtigung der polizei.
      wenn wir nicht bald aufstehen und offensiv gegen diese internazi-diktatur auftreten, machen wir uns alle mitschuldig. duckmäusern ist auch eine form des opportunismus.

    • Undine
      29. Januar 2017 17:02

      @monofavoriten

      *****************************************!

  8. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    28. Januar 2017 00:07

    Nicht seit Metternich, seit den Nazis haben wir damit wieder eine Zensurbehörde. Das hat auch sein Gutes. Es wird Verurteilungen geben, die werden den Zorn hervorrufen. Die Ventile werden geschlossen, durch die sich manche Erleichterung verschafften. Also wird es sich aufstauen.

    Was dann kommt, wird schlimmer als das, was sich die Verhinderer erträumt haben.

  9. Walter Klemmer
    27. Januar 2017 21:06

    Folgenden kommentar habe ich eigentlich fürvdie nzz geschrieben.
    Dort funktionierte das hochladen nicht.
    Er passt auch zu duzdars blinder wut.:
    Bei dem text wird gesagt, dass nicht die kirche das recht des staates prägte, sondern römisches recht für den staat übernommen wurde. Das ist nicht ganz richtig.
    Christen haben ein gesetz dem sie zu gehorchen haben, das sind die gebote jesu. "Der ist es der mich liebt, der meine gebote hält." Seine gebote vertragen sich aber immer mit staatlichen gesetzen, die töten und stehlen, betrügen undvehebrechen verbieten.
    Desweiteren wird nicht klar erkannt, was das wesentliche der aufklärung eigentlich ausmacht und welch kindes sie ist.
    Zuerst ist es nötig die ältesten wurzeln zu betrachten. Die aufklärer verlangten vorallem "gerechtigkeit" und "freiheit".
    Schauen wir 1500 jahre vor christus, da wird ein volk in ägypten versklavt. Mose gibt gerechtigkeit und freiheit durch das göttliche gebot an einem "aufgeklärten" ort wohin gott sie führte. (wüste=alte kultur ist weg). Das menschenrecht auf leben: du sollst nicht töten. Auf einen fairen gerichtsprozess: du sollst nicht falsches zeugnis geben. Auf eigentum: du sollst nicht stehlen, auf ein familienrecht: du sollst nicht die ehe brechen. Er fasst das kriminelle an der wurzel und verbietet das begehren, was einem anderen gehört. Gott der retter aus der sklaverei und diktatur (ägyptischer kult) ist der gott derer, die sich an diese gebote der wahrheit und gerechtigkeit, treue und freiheit halten. Die jüdische geschichte zeigt dann wie diese gebote verachtet wurden und sich das volk "gegenseitig fraß".
    Immer wieder standen propheten auf, die das volk mahnten an den geboten festzuhalten um in frieden, sicherheit und innerem zusammenhalt leben zu können. Höhepunkt: das reich könig davids indem auch der könig dem recht verpflichtet (rechtsstaat) war und "kirche und könig" getrennt waren.
    Der höhepunkt dieser aufklärung der propheten die recht und freiheit forderten war jesus selbst. Er erklärte eindrücklich was der unterschied der gebote gottes für ein friedliches leben bedeutet und was der unterschied zur bedrückung durch die pharisäer ist, die den menschen lauter gebote auferlegten, wie waschungen und steuern und speise- und ritualgebote, die nicht zu freiheit, sondern zu knechtschaft führen.
    Jesus ist der aufklärer schlechthin. Er lehrt nicht nur gewaltlosigkeit und liebe bis zur feindesliebe, sondern er lebt sie auch. Er endet am kreuz. Ein friedensverkünder, der die elite in Frage stellt und besseres lehrt und lebt und viele begeisterte anhänger hat, der wird vom "establishment" brutal beseitigt. Nichtwissend haben die henker gottes heilsplan erfüllt.
    Die aufklärerische natur ist dem christentum zutiefst verinnerlicht. Die idee der brüderlichkeit gleichheit und freiheit sind zutiefst christlich, wenn auch mit kirchenhass, weil die kirche sie missbrauchte. Aber nichtsdestotrotz muss jesus als das urbild aller aufklärung gesehen werden. Daher kommen alle bedeutenden aufklärer aus christlich geprägten kulturen mit der christlichen vorstellung von freiheit wegen würde der person. Jeder einzelne mensch ist von gott geliebt und wertvoll. Das ist pure aufklärung jesu, der wieder licht auf gottes gebote warf und europa durch und durch prägte. Auch heute kann die aufklärungsbewegung von der induvidualität und würde und bedeutung jeder einzelnen person nicht abrücken, das ist göttlich.
    Auch töten, falsches zeugnis, diebstahl (korruption) müssen für die aufklärung ein rotes tuch sein, gegen das sie anrennen. Die exztrem atheistische aufklärung hat dies nicht beherzigt und auf gottes gebote gepfiffen und mehr köpfe rollen lassen als absolutistische herrscher. Diesen fehler der aufklärung begingen auch andere "aufklärungsbewegungen" wie beispielsweise der sozialismus, der heute noch in seinem nicht nur antikirchlichen, sondern auch antigöttlichen blinden sinn- und hoffnungslosen eifer diese grausame intoleranz wiederholt.
    Die aufklärung ist oft antireligiös aber muss doch göttlich gerecht bleiben. Überhebt sie sich im eifer auch über gottes gebot wird sie zur barbarei und tyrannei (alle formen des sozialismus).
    Jesus selbst ist der aufkärer.
    Deswegen ist die aufklärung ein kind jesu selbst. Sie ist in christlich geprägten ländern zu finden, in ihrer antigöttlich atheistischen form allerdings blinde wut der dummheit gewissenloser menschen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      28. Januar 2017 00:09

      Bitte nicht für kleinlich halten, aber kleinschreibung gilt als abgehoben. Zu Recht.

  10. franz-josef
    26. Januar 2017 15:41

    https://schreibfreiheit.eu/

    "In Ungarn sinken die Abtreibungszahlen
    22 01 2017

    Durch die pro-life-Bemühungen des amtierenden Ministerpräsidenten Viktor Orbán sind nun die Abtreibungsziffern drastisch gesunken. Die Regierung unter Orbán ermutigt Frauen, Kinder zu bekommen. Zudem hilft die Regierung bei Adoptionen, unterstützt Familien und fördert die religiöse Erziehung sowie ethische Ausbildungskurse im öffentlichen Erziehungssystem.

    Resultat dieser Anstrengungen:
    Im Zeitraum 2010 – 2015 ist die Abtreibungsrate um 23% gesunken; und allein im 1. Drittel des Jahres 2016 reduzierten sich die Abtreibungen noch einmal um 4%.
    Medizin & Ideologie 4/2016

    _____________________________________________________________

    Dagegen eine negative Meldung aus Frankreich:

    Abtreibung: Der Kampf wird verschärft

    Anlässlich des World Down Syndrom Tages wurde mehrere Tage hindurch ein wunderschönes Video Dear Future Mom in einigen französischen Fernsehsendern gezeigt. Die französische Fernsehbehörde (CSA) kam jedoch zu der Ansicht, dass die Verbreitung der Botschaft, die Frauen, welche ein Down-Syndrom-Baby erwarteten, beruhigen sollte, „nicht im öffentlichen Interesse sei“. Daher bat sie die Fernsehsender, den Spot nicht mehr zu senden. Die sieben von Down-Syndrom betroffenen Personen, die im Spot zu sehen waren, beeinspruchten die CSA-Entscheidung, aber der „Conseil d’État“ (das Oberste Gericht, Anm.) verwarf den Einspruch. (…) Das Lächeln der Kinder könnte Frauen, die abgetrieben haben, „beunruhigen“…
    Aussendung d. European Center for Law and Justice v. 29.11.16
    Und noch schlimmer:
    Die Französische Nationalversammlung hat am Donnerstag die sozialistische Gesetzesvorlage angenommen, die Internet-Plattformen bestraft, die „Fehlinformationen“ über die Abtreibung verbreiten. Also Meinungsfreiheit gegen die Freiheit, sein Recht auf Abtreibung auszuüben. (…) Der Text, über den die Abgeordneten abgestimmt haben, sieht zwei Jahre Gefängnis und 30.000 Euro Strafzahlung vor für „Anti-Abtreibungs-Militantismus“, wie es die Berichterstatterin Catherine Coutelle nannte.
    Le Monde v. 1.12.16
    Jetzt werden also jene streng bestraft, die Frauen eine Alternative zur Abtreibung anbieten. ... "

    Ah ja, und wer war das gschwind, der vorigen Herbst die polnischen Frauen-Demonstrationszüge p r o Abtreibung großzügig finanziell unterstützt hat?
    Tsts. Fällt mir gerade nicht ein.

    Leute, wir HABEN bereits eine Weltregierung nach der Neuen Weltordnung, wir werden die volle Realisierung nicht mehr mitbekommen, weil wir Frösche bereits zur Hälfte gegart sind.

    Bleibt nur zu hoffen, daß der selten gut tuende Übermut unsere sonderbaren Regierungsgestalten ein wenig zu viel über die Stränge schlagen läßt, die grotesken Beschneidungen zu widerwärtig sichtbar werden, sodaß auch der Dümmste mitbekommt, was sich da an Willkür entfaltet.

    Braucht Siemens Deutschland oder Timbuktu nicht zufällig eine juristisch gebildete muselmanische Sekretariatskraft? Wär doch nett für die dort vereinsamende Frau Wehsely? Und bereichernd für Buntland?

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      28. Januar 2017 00:10

      Abtreibung ist nun wirklich das, was uns am meisten bedroht. Hier höre ich auf und klicke weg, und sicher nicht nur ich allein.

    • Richard IV (kein Partner)
      28. Januar 2017 08:34

      Danke für den Artikel, obwohl er zu diesem Blog nicht passt.
      @Prinz Eugen: Abtreibungen bedrohen den Fortbestand unserer Kultur. Mit 1,4 Kindern pro Frau, werden wir mit jeder Generation um knapp ein Drittel weniger....

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      28. Januar 2017 09:21

      Richard, wenn die Bevölkerungszahl schwankt, dann schwankt sie eben. Grenzenloses Wachstum ist eine naive Vorstellung, glücklicherweise unmöglich und würde zu einem schrecklichen Zustand führen.

      Aber die Frau als Funktion einer 'gesellschaftlich' erwünschten Reproduktionsrate? Ist ja reizend. Vor allem ist für mich Zeit, mich wieder produktiveren Dingen zuzuwenden als solche Ansichten zu lesen.

  11. Ausgebeuteter
    26. Januar 2017 15:00

    Für Staatssekretärin Duzdar ist wohl ein Internet-Blockwart *) die Endlösung *) der für die Regierung unliebsamen Netzbemerkungen.

    *) beide Bezeichnungen sind wohl nicht mehr erlaubt, oder?

    • Kyrios Doulos
      26. Januar 2017 21:52

      Mein kleiner ziviler Ungehorsam besteht auch darin, daß ich mich nicht mehr an die sprachpolizeilichen Anordnungen halte. Ich sage sogar wieder Neger. Nicht nur, wenn ich grad pleite bin.
      VdB ist mein Vorbild. Er hält sich mit größter Anstrengung und Penetranz gehorsam an
      ALLE sprachpolizeilichen Befehle.
      Er hat seine Rede heute lupenrein durchgegendert. Sogar die französische Revolution zitierend (die haben auch allen, die nicht Brüder sein wollten, den Kopf abgeschlagen - Grüne lieben Köpfende, eh nicht jeden Freitag, aber immerhin): "Freiheit, Gleichheit - Solidarität!" hat er zitiert! Bruder = männlich = böse.
      Genauso konsequent rede ich als freier weißer Mann.

    • franz-josef
      27. Januar 2017 09:20

      Kyroios Doulos

      Ihren Kommentar hat mein Kopf erfreut nickend zur Kenntnis genommen - noch kann er ja nicken, sitzt ja noch dort, wo er hingehört.

      Ich lasse mir die Benutzung völlig normaler, mein Leben lang verwendeter, seinerzeit erlernter, in meinem Land gebräuchlicher und klarer Bezeichnungen und Wörter nicht verbieten. Von niemandem. Wie komm´ich dazu, mir von Bildungsreduzierten vorschreiben zu lassen, wie ich mich ausdrücke.
      Ich verweigere mich der Umdeutung von ganz un"bösen" Begriffen mit dem Ziel, sie zu verunglimpfen und im nächsten Schritt bei Strafe zu verbieten.
      Ist ja langsam nicht mehr zu fassen, was für ein dummes Gesocks wir zwecks unserer unserer Gängelung finanzieren.

  12. Stein
    26. Januar 2017 12:37

    In Österreich ist die Meinungsfreiheit in der Verfassung festgeschrieben und sie ist ein wichtiger Teil der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

    Eine von einer Staatssekretärin mit Steuergeld eingerichtete behördliche oder behördlich genehmigte Meldestelle für Meinungen "die zwar nicht strafbar sind, aber ein allgemeines Unwohlsein vermitteln" und die Hilfestellung um die Verfasser zu verfolgen und die Meinungen zu löschen (Beihilfe zu Gesetzesbruch) verstößt damit gegen ein Verfassungsrecht und gegen Menschenrecht oder nicht?

    Was sagt der Justizminister dazu ?

    • otti
      26. Januar 2017 13:54

      ja d e r ??????

    • franz-josef
      27. Januar 2017 09:22

      Mir ist unwohl beim Lesen der neuesten druzda Idee. Ich werde mein Unwohlsein melden. Weiß nur noch nicht genau, wo.

    • Halef (kein Partner)
      29. Januar 2017 05:14

      Meinungsfreiheit ist stets jenen ein Dorn im Auge, die sich wohl als Demokraten bezeichnen, aber finsterstes Mittelalter viel lieber hätten.
      Eine "Religion", in der "Ungläubige" (also wir, die Gastgeber dieser Bande), wie Vieh angesehen werden, hat bei uns nichts zu suchen. Und so lange sich die hiesigen Funktionäre dieser "Religion" nicht vom Belügen der "Ungläubigen" als Tugend distanzieren, gibt es keinerlei Grund, sich mit ihnen ernsthaft zu unterhalten. Sie mögen was sagen, vielleicht sogar was nettes - man muss aber immer damit rechnen, dass man gerade belogen wurde.

      Und diese "Religion" soll jetzt über Meinungsfreiheit befinden? Na gute Nacht. Und: danke, Herr Kern.

    • Undine
      29. Januar 2017 08:17

      @Halef

      Für jedes Wort ein Stern!******************!

  13. Undine
    26. Januar 2017 10:40

    Das hat uns gerade noch gefehlt: Frau Duzdar, eine Landfremde---auch wenn sie fließend deutsch spricht, bleibt sie es im Innersten!---noch dazu eine Mohammedanerin, wünscht, daß sich die Einheimischen im eigenen Land gegenseitig denunzieren, damit die ungebeten in unser Land eingedrungenen Glaubensgenossen der Frau Duzdar ungestraft und in aller Ruhe auf unserem angestammten Grund und Boden sich und ihren Glauben weiter verbreiten können.

    Ein alter gültiger Spruch zeigt, wie sehr man immer schon Denunzianten verabscheut hatte: "Der größte Schuft im ganzen Land ist und bleibt der DENUNZIANT!"

    Noch älter: "Proditionem amo, sed proditores non laudo"

    Den GRÜNEN scheint diese unschöne Eigenschaft angeboren zu sein; ich kann mich an gar keine Zeit erinnern, in der etwa der Oberdenunziant Peter Pilz NICHT denunziert hätte---natürlich denunzierte er nur Freiheitliche; gegen den obersten Grünen hingegen, den Kinderschänder Cohn-Bendit oder die Pädophilen in seiner Partei, hat er noch nie das Wort erhoben.

    Für viele Menschen, die gewohnt sind, nicht zu heucheln, die nicht gewillt sind, Gesslers Hut zu grüßen, beginnen schwere Zeiten. Da werden von "oben" die niedrigsten Instinkte bedient---mit viel Erfolg, wie man in den beiden Diktaturen des 20. Jhdts, nämlich in der NS-Zeit und im Kommunismus, leidvoll erleben konnte.

    Nicht vergessen: Der ISLAM ist eine EROBERUNGS-RELIGION! Wider den Stachel löcken wird streng bestraft---zunächst mit der Nennung auf der Liste der Frau DUZDAR! Aber zuerst muß sich jemand finden, der gerne seine Mitmenschen vernadert---man wird sie finden.....

    • Mariahilferin
      26. Januar 2017 12:40

      Eine echte österreichische Politikerin:

      https://www.youtube.com/watch?v=mMi8YnzGj-s

    • otti
      26. Januar 2017 13:56

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Kyrios Doulos
      26. Januar 2017 14:41

      Nicht vergessen: Sie war Kerns erste Personalentscheidung. Und er hat sie "bewußt" so getroffen, das hat er betont.

      Diese Frau richtet nun die Zensurbehörde ein. Sie steht wohl in der Tradition der Araber, insbesonders der Palästinenser, womöglich der Terrororganisation Hamas.

      Zerstöre die Gesellschaft des Westens. Ein Werkzeug ist das Aufeinanderhetzen von Menschen, Denunzieren wiederum ein Mittel des Hetzens.

      Es entbehrt nicht einer gewissen, sogar geschickten Ironie, mit "Hasspostings" zu hetzen und die Gesellschaft zu unterminieren.

      Gekonnt, Verehrerin des Mohammed!

      Wen sie da verehrt, kann in jeder seriösen Mohammedbiographie gelesen werden.

    • Jedes Wort wahr! (kein Partner)
  14. socrates
    26. Januar 2017 10:40

    Was an der DDR schlecht war, wie Mauerbau, Zensur, Kinder über Eltern befragen, etc., Ist mittlerweile von den liberalen Betreuern voll übernommen worden. Nur Schulen und Bildung waren in der DDR erstklassig. Die Schulbücher waren viel besser und die Disziplin hervorragend.
    Unsere weiblichen Armutschkerln bemühen sich jetz gleiches zu machen.

    • otti
      26. Januar 2017 13:59

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Kyrios Doulos
      26. Januar 2017 21:58

      Frauen waren bekannterweise, wenn sie böse waren, viel grausamer als Männer. KZ- und GULAG-Insassen erzählen das unisono.
      Unsere mohammedanische Palästinenser-Staatssekretärin von ÖBB-Schlepper-Kerns Gnaden erinnert mich an dieses Faktum.

  15. Josef Maierhofer
    26. Januar 2017 09:59

    Wir kommen nicht in die Hölle, die Hölle kommt zu uns.

    • Han Solo (kein Partner)
      28. Januar 2017 17:50

      die hölle ist längst da, sie nennt sich "demokratie", frei nach linksgrüner mantra.
      so lange man es schafft verlogene, unrasierte kommunisten in die höchsten ämter des landes zu schummeln wird sich auch nix ändern.

  16. Kyrios Doulos
    26. Januar 2017 09:35

    Dazu unbedingt zu lesen 2 kurze Artikel vom 25. und 1 kurzer Artikel vom 24.1.2017 zum selben Thema mit konkreten Beispielen:

    https://schreibfreiheit.eu

  17. Leopold Franz
    26. Januar 2017 09:32

    Ob da fünf beamtete rote Kontrolleure reichen? Ich schlage vor, die bereits vorhandenen Denunziationsstrukturen der Partei unseres neuen Präsidenten in die Wahrheitsbehörde einzugliedern.
    In Wahrheit ist mir der Sarkasmus vergangen, es ist nur eine Frage der Zeit bis wir hier ins Visier der Strafgerichte kommen. Da den Grünen die derzeitigen strafgerichtlich relevanten Verhetzungsregeln noch zu lückenhaft sind, werden die Brandstetters und -stätters des politmedialen Einheitskomplexes auch bald die nächste Verschärfung herbeischreiben und reden. Es ist mir ein Rätsel, warum es die doch kleine Denunziatorenpartei seit langem schafft, alle vor sich herzutreiben. In meinem Umfeld wehre ich mich mit wechselndem Erfolg zornig gegen diese Typen.
    Die hier von Pennpatrik geäußerte Kritik an den Freiheitlichen beginne ich zu teilen, wobei ich es noch für möglich halte, dass der freiheitliche Widerstand im Desinformationssumpf der Systempresse untergeht.

  18. Bob
    26. Januar 2017 09:21

    Ich vergleiche nicht mit Metternich sondern mit der Gestapo. Aber so funktioniert halt ein totalitäres System. Blockwarte und vernadern.

    • otti
      26. Januar 2017 13:58

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  19. Diophantes
    26. Januar 2017 09:18

    Gerade eine Frau mit palästinensischen, also moslemischen Wurzeln soll diese Aufgabe übernehmen? Das erscheint mir persönlich ziemlich einseitig und wieder ein Schritt in Richtung Islamfreundlichkeit.

    • Mariahilferin
      26. Januar 2017 11:08

      Im Islam ist jeder stärkere Ausdruck der Aversion und ganz besonders gehässige Rede absolut verpönt. Außerdem hat die Wahrheit für Moslems einen außerordentlich hohen Stellenwert.

      Deswegen hat ja auch der Papst den Koran geküsst.

    • Undine
      26. Januar 2017 22:18

      ...und sich lieber Moslemfamilien in den Vatikan geholt, statt der in Syrien seit Kriegsbeginn (nicht unter Assad!) grausam verfolgten Christenfamilien. Die Signalwirkung ist VERHEEREND!

  20. Anonymer Feigling
    26. Januar 2017 09:01

    Ich rate, sich mit dem TOR-Netzwerk vertraut zu machen.

    So kann man anonym posten und das Herausfinden der Urheberschaft sehr sehr erschweren (oder für manch schwächliche Behörde sogar gänzlich unmöglich machen).

    Natürlich darf man da nicht eingeloggt sein und unter seinem Namen posten, aber das sollte klar sein.

    Vielleicht kommt uns Dr. Unterberger entgegen und richtet eine eigene Plauderseite ein, eine Art Chatroom, die immer sichtbar ist und wo es nicht diese 36-Stunden-Verzögerung gibt. So können wichtige Meinungen sofort Kund getan werden.

    Weiters sollten in diesem Chatroom Artikel nach einer gewissen Zeit automatisch gelöscht werden. Die Gerichte genehmigen den Chatroom-Betreibern ja eine Zeitspanne, innerhalb derer ein Artikel gelöscht sein muss, nachdem er als "verdächtig" gemeldet wurde.

    Mit diesem Automatismus hat man nichts zu befürchten. ;-)

  21. Anonymer Feigling
    26. Januar 2017 08:44

    Man kann so eine "Meldestelle" leicht ad absurdum führen!

    Mir fällt da eine Geschichte von einer Ministerin ein, die sich beklagt hat, weil sie von ihren Mitarbeitern nicht genügend informiert wurde. Tags darauf hatte sie Meterhohe Papierstöße auf ihrem Schreibtisch (und de facto war sie jetzt noch uninformierter).

    Machen wir es genau so!
    Melden wir jede Kleinigkeit als Hetz- und Hassartikel, die wir so im ORF, Standard, Falter, Kurier und auf den FB-Seiten der Glawischnig, des Pilzes und Co so finden.

    Mit zig-tausenden Anzeigen täglich werden die lieben Zeitgenossen der Zensur sehr beschäftigt sein.

    Jetzt vermisse ich nur noch den Link auf diese Meldestelle, die Dr. Unterberger leider vergessen hat, anzugeben.

    • El Capitan
      26. Januar 2017 10:04

      Ganz genau das war mein erster Gedanke, als ich von dieser neuen Denunziatur gehört habe.

      Alles melden, was irgendwie stinkt, auch die Unterbrechungen der Duttlbacher (DIESES WORT SOFORT MELDEN!) bei unliebsamen Gesprächspartnern.

      Denuncio ergo sum.
      Auf geht's!

    • Undine
      26. Januar 2017 11:04

      @Anonymer Feigling

      ***************+!

      "Machen wir es genau so!
      Melden wir jede Kleinigkeit als Hetz- und Hassartikel, die wir so im ORF, Standard, Falter, Kurier und auf den FB-Seiten der Glawischnig, des Pilzes und Co so finden."

      Eine blendende Idee! Der ORF bietet ja ständig Motive!

      Ab sofort werde ich zur Denunziantin, auch wenn mir davor graust!

      Bitte um eine Adresse, an die man sich wenden kann!

    • monofavoriten (kein Partner)
      28. Januar 2017 08:12

      das wirds - fürcht ich - nicht lang spielen. so schnell können sie nicht schauen und schon gibts ein maßgeschneidertes querulantengesetz. und darauf warten die wahrscheinlich auch noch!

  22. Sandwalk
    26. Januar 2017 08:32

    Dürfen wir die vielen Hasspostings gegen Präsident Trump auch melden?

    Wenn ja, kann es dann passieren, dass ich wegen Verleumdung belangt werde?
    Immerhin ist Hass gegen Trump unter "heiliger linker Zorn" einzureihen und daher politisch erwünscht.

  23. Flotte Lotte
    26. Januar 2017 07:45

    http://debatte.orf.at/stories/1776479/forum/55000654/
    Und hier gleich ein Gustostückerl von der ORF-Zensur, die solche Postings stehen lässt, weil sie ganz in ihr Bild passen. Hier vergleicht ein User Trump mit Hitler. Weiter oben verabschiedet sich die Zensur und schließt das Forum über Nacht, was als Beweis anzusehen ist, dass sie es gelesen hat...

    Es ist mal wieder alles genau umgekehrt. Was die Linken jetzt gegen Fake News und Hasspostings unternehmen wollen, müsste sich eigentlich gegen die eigene Anhängerschaft richten - in Wirklichkeit aber richtet es sich gegen jene, die ihre Falschmeldungen berichtigen wollen...

    • otti
      26. Januar 2017 14:00

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Und der ORF lässt es stehen! (kein Partner)
      28. Januar 2017 08:17

      Wer hat dieses Hassposting auf den (mir herzlich gleichgültigen) Herrn Trumpf ins Netz gestellt? Wer lässt es dort stehen? Ist es nicht eine Verharmlosung des Satans Hitler, ihn mit einem demokratisch gewählten amerikanischen Präsidenten gleichzustellen? Wo sind alle notorischen Gutmenschen, die sonst jedem Furz nachjammern? Sind die sogenannten Gutmenschen wirklich alle einfach blöd? Pardon, Menschen mit besonderen Intelliquenzanforderungen oder wie die das halt nennen?

      An dem, was sie im Netz gewähren lassen, sollt ihr sie erkennen, die Scheinheiligen!

  24. brechstange
    26. Januar 2017 07:27

    Wer schlechte Arbeit macht, jahrelange Versäumnisse zu verantworten hat, bleibt eben nur Zensur, damit deren Agenda weiterzuführen ist.

  25. Ausgebeuteter
    26. Januar 2017 05:44

    Wann findet das erste Verfahren gegen Dr. Unterberger sowie einige Poster im AU-Tagebuch statt? Bekommen wir dann auch von einer linken Richterin einige Monate Freiheitsentzug - wie kürzlich dem Notar Dr. Zakrajsek - aufgebrummt?

    • Sandwalk
      26. Januar 2017 08:35

      Ich warte nur darauf, bis ein Verfahren gegen diese Internetseite eingeleitet wird.

      Ich rate Herrn Dr. Unternehmer, sich schleunigst eine ganze Reihe von Domains zuzulegen, auf die man blitzschnell wechseln kann.

    • Ausgebeuteter
      26. Januar 2017 11:36

      @Sandwalk:
      Noch besser, entsprechende Versicherungen abzuschliessen sowie auf diesem Gebiet bisher erfolgreiche Anwälte zu finden.

  26. carambolage
    26. Januar 2017 01:32

    Man wird sich die Namen der Bevölkerungs-Schädlinge - nur um das Wort Volksschädlinge zu vermeiden - merken müssen.
    Auch wenn es 5 oder 10 Jahre noch dauert, es wird ein böses Zurückschlagen der geknebelten Normalos bzw. der noch arbeitenden Bevölkerung geben.
    Angelobigung eines System-Apparatschiks auf höchster Sicherheitsstufe ist noch möglich, wenn aber die IS-Heimkehrer und andere radikale Sprenggläubige nicht mehr Stillhalten können und mehrere Anschläge verüben (immer werden die Geheimdienste das nicht verhindern können), dann ist der Ofen aus.
    Dann wird auch der der bequemste Nihilist zum Widerstandskämpfer.
    Von Demokratie und (Meinungs-)Freiheit ist nun ohnehin keine Rede mehr.

  27. Pennpatrik
    26. Januar 2017 00:13

    Wo ist Herr Strache?
    Wo ist Herr Hofer?

    Die Freiheitlichen biedern sich offensichtlich schon wieder der SPÖ an. Es ist zum Weinen. Wir haben leider keine Alternative zu den Blockparteien.
    Naja - wie in der DDR. Irgendwann werden wir aufhören müssen, hier Kommentare zu schreiben.

    • Riese35
      26. Januar 2017 01:43

      **************************************************!

      Bei den Freiheitlichen sitzen offenbar auch Aufpasser der Nomenklatura drinnen.

      Man kann nur mehr hoffen, daß uns irgendwann Rußland mit Putin an der Spitze befreit. ;-)

    • Abaelaard
      26. Januar 2017 02:15

      Ich befürchte auch einen letztendlichen Zusammenhalt SP-FP aber dann sind die Freiheitlichen auf lange Zeit tot so wie sie es waren zu Stegers Zeiten als sie der SP in den Hintern gekrochen sind. ( Die Suppe ist zu dünn OT Ofner zu Lucona )

    • FranzAnton
      26. Januar 2017 04:58

      Wo sind engagementbereite Menschen, die bereit sind, sich derartigen, an totalitäre Herrschaftssysteme gemahnenden Freiheitsbeschränkungen entgegenzustemmen, anstatt nur zu klagen?

    • DieWahrheit
      26. Januar 2017 07:11

      Danke, @Franz Anton. Es ist zum Weinen, Haareausraufen, Schreien, etc. etc.

    • brechstange
      26. Januar 2017 07:29

      FranzAnton, DieWahrheit

      Wenn sich wer engagiert, sucht man gleich die Haare in der Suppe oder noch einer, der zum Futtertrog möchte. Dieser Nomenklatura wird es tatsächlich sehr leicht gemacht.

    • Abaelaard
      26. Januar 2017 08:01

      Zu Franz Anton, ich kann mich an ein Zusammentreffen beim Marsch für die Familie im Sommer erinnern bei dem ich mit dem links-extremen Gesindel fast handgreiflich geworden wäre, Dr. Wohlmayer war auch da und noch ungefähr 250 Mutige. Wenn das alle sind die aktiv Farbe bekennen dann Danke schön. Armes Österreich in Frankreich gehen Hunderttausende bei solchen Anlässen auf die Strasse!

    • otti
      26. Januar 2017 14:01

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Sensenmann
      26. Januar 2017 15:28

      Ja von der FPÖ hört man dazu gar nix. Sollte das Paktieren mit dem Sozialismus so weitergehen wird das für die FPÖ böse enden. Die letzte Chance!

    • FranzAnton
      26. Januar 2017 20:14

      @Sensenmann: Bekanntlich wechselten viele Rote aus Verzweiflung über ihre vormaligen Genossen zur FPÖ; die linken Ideen aber verschwinden deshalb noch lange nicht.

    • Han Solo (kein Partner)
      28. Januar 2017 17:53

      was erwarten sie sich von der opposition?
      nur weil das linksgrüne gesindel die fpö ständig dämonisiert heißt es noch lange nicht, dass diese auch zaubern kann.
      trotzdem sollte man sie wählen, da sie die einzige opposition in unserem land ist.
      ich werde jedenfalls die verbrecher in der regierung nicht auch noch mit meiner stimme belohnen und ihre politik auch noch bestätigen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung