Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Warum darf dieser Koran so erscheinen?

Lesezeit: 4:30

Seit Jahren weiß man, was die unter dem plakativen Befehl „Lies!“ erfolgenden Koran-Verteilungs-Aktionen durch bärtige Männer in den Straßen vieler Städte Deutschlands und Österreichs in Wahrheit bedeuten. Aber erst jetzt hat Deutschland endlich den verteilenden Verein „Die wahre Religion“ verboten und zahlreiche Hausdurchsuchungen in dessen Quartieren vorgenommen. Spät aber doch. Und was tut Österreich? Nichts, es lässt die Verteilungen weiter zu. Und der (immer wieder einschlägig auffallende) offizielle Sprecher des Innenministeriums meint sogar allen Ernstes, es gebe „keinen Grund zur Besorgnis“. (Mit nachträglicher Ergänzung)

Das beruhigt die Menschen in Österreich ganz ungemein. Vor allem, weil die deutschen Behörden als einen Hauptgrund der Aktion die durch diese Verteilaktionen ausgelösten Rekrutierungen von 140 Menschen für den Terrorkrieg des „Islamischen Staats“ nennen.

Und weil die Österreicher – offenbar im Gegensatz zum Innenministerium – wissen, dass aus Österreich im Verhältnis zur Einwohnerzahl noch viel mehr Menschen als aus Deutschland in den (un-)heiligen Krieg gezogen sind. Diese Kämpfer stellen, sofern sie nicht in jenem Krieg umgekommen sind, nach ihrer Rückkehr eine gewaltige Gefahr für die Sicherheit des Landes dar.

Zurück nach Deutschland. Die Koran-Verteiler haben nach den unmissverständlichen Worten des deutschen Innenministers Hassbotschaften verbreitet sowie „Mord und Terror“ „glorifiziert“.

„Eine systematische Bedrohung unserer Grundwerte ist mit angeblicher Religionsfreiheit nicht zu vereinbaren“, so Thomas de Maiziere. Absolut goldrichtige Worte, auch wenn sie um Jahre zu spät vom zuständigen Minister gesprochen werden. In Österreich schaut man hingegen weiter weg. Und diese offensichtlichen Agenten und Rekrutierer des IS dürfen weiter verteilen.

Das einzige freilich, was auch der deutsche Innenminister trotz seiner neuen Ehrlichkeit und seinen deutlichen Worten nicht direkt zu sagen wagt: Diese Glorifizierung von Mord und Terror wird primär gar nicht durch die koranverteilenden Salafisten begangen, sondern sie findet sich direkt in dem millionenfach verteilten Buch, im Koran. Sie nehmen ihn nur wörtlich. Es gibt kaum ein anderes Druckwerk, das so direkt und an so vielen Stellen zum Morden und Versklaven aufruft. Koran-Experten haben 18 verschiedene Aufrufe gezählt, Christen und Juden zu töten. Damit ist der Tatbestand der Verhetzung weit deutlicher denn durch die meisten anderen Sachverhalte erfüllt, die in jüngster Zeit nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich zu Strafverfahren geführt haben.

Gewiss, die eklatante Rechtswidrigkeit des Korans stellt die Justiz- und Sicherheitsbehörden vor heikle Probleme. Sie haben bisher in den deutschsprachigen Ländern so getan, als ob so etwas gar nicht in einem heiligen Buch einer Religion drinnenstehen könnte, was drinnensteht. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Die Behörden ließen sich von den Moslems viel lieber immer nur die anderen, die friedlich klingenden Passagen des Korans erzählen, wo viel von Barmherzigkeit die Rede ist.

Dass diese Religion noch dazu in den letzten Jahren in Europa gefährlich schnell wächst, ist wohl ein weiterer Hauptgrund der Behördenfeigheit. Daher hat man den Inhalt des Korans lange einfach verdrängt. Aber spätestens jetzt scheint die Stunde gekommen, dass zumindest in Deutschland Klartext geredet und die Heuchelei beendet wird, die so viele Bürger fassungslos macht.

Würden die EU-Staaten ihre eigenen Gesetze und Verfassungen ernst nehmen, dann müssten längst alle jene Formen des Islam – wahhabitisch, fundamentalistisch, salafistisch – als verfassungswidrig, strafrechtswidrig und grundrechtswidrig verboten werden, die diesen Koran wörtlich zu nehmen verlangen. Dann dürfte dieses Buch nur noch in korrekt kommentierten Auflagen verbreitet werden, die eine eindeutig mit den europäischen Rechtsordnungen kompatible Interpretation beinhalten. Das macht man ja auch mit anderen Büchern, die viel Unheil und Blutvergießen ausgelöst haben. Auch sie dürfen nur in klar und kritisch kommentierter Form erscheinen.

Mit dem deutschen Innenminister scheint jedenfalls zum ersten Mal in Berlin ein Minister den Mut zu haben, diese an sich zwingenden rechtlichen Konsequenzen endlich zu ziehen, zumindest deutlicher denn je. Man wird sehen, ob er das durchhält – vor allem dann, wenn deutsche Gutmenschrichter das Wort bekommen. Vorerst ist ihm jedenfall zu gratulieren, sind ihm die Daumen zu halten.

In Österreich können wir hingegen gewiss sein: Hier hat niemand einen ähnlichen Mut. Hier warten wir noch auf jenen Minister, der offen die Wahrheit über des Kaisers neue Kleider, über den Inhalt des Korans ausspricht. Hier hat man im Gegenteil sogar ein Islamgesetz beschlossen, das im Widerspruch zur Verfassung dem Fundamentalismus de facto Tür und Tor öffnet.

PS: Der offizielle Innenministeriums-Sprecher ist ja nicht gerade der Mann von Innenminister Sobotka, der ihn in dieser Funktion schon vorgefunden hat. Sobotka hat also noch eine Chance zu handeln, und den „unbesorgten“ Sprecher zu verräumen.

Nachträgliche Ergänzung: Unglaublich die Reaktion der "Migrationsbeauftragten" der deutschen Regierung Aydan Özuguz: Sie kritisierte das Vorgehen des deutschen Innenministers und verlangte "Augenmaß". Damit zeigt sich, dass auch bei offiziell nicht-salafistischen Moslems insgeheim viel Sympathien für die Fundamentalisten steckt. Die SPD, die diese Beauftragte nominiert hat, hat bisher kein Wort der Distanzierung gefunden.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2016 09:28

    Wer vor 35 Jahren schon vorhersah, daß die sukzessive Vermehrung der Moslems nur eines zum Ziel hat, nämlich die ISLAMISIERUNG EUROPAS, der war außerordentlich weise, sensationell weitblickend und humanistisch gebildet---mein Mann gehörte zu den ganz Wenigen und warnte mehrfach davor, was Europa bevorsteht.

    Wer vor zehn Jahren schon vorhersah, daß die sukzessive Vermehrung der Moslems nur eines zum Ziel hat, nämlich die ISLAMISIERUNG EUROPAS, der gehörte intellektuell und politisch immer noch zur "Minderheit".

    Wer aber mindestens seit einem Jahr, also seit der sintflutartigen MOSLEM-INVASION, noch immer nicht begriffen hat , daß die sukzessive Vermehrung der Moslems nur eines zum Ziel hat, nämlich die ISLAMISIERUNG EUROPAS, der ist einfach gemeingefährlich DUMM, dem kann nicht geholfen werden.

    Wer am 4.Dezember VdB wählt, der ist nicht nur strohdumm, der ist ein Volksverräter, dem es recht ist, wenn das christlich geprägte Abendland islamisiert wird.

    Wer am 4. Dez. HOFER WÄHLT, zeigt Verantwortung nicht nur für Ö, sondern für ganz Europa.

  2. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2016 06:43

    Warum sollte der unbesorgte Ministeriums-Sprecher "verräumt" werden? Das Gebotene entspricht doch der perfiden Doppelstrategie der ÖVP: einlullen und den starken Mann spielen. Was herauskommt sieht man ja - nur Stückwerk. Das Fremdengesetz ist eine unvollziehbare Baustelle, ebenso das Asylgesetz, es gibt kaum mehr echte Abschiebungen, Beschneidung der Bürgerrechte durch den Schwarzen Broda, der Österreicher wird von Staatsanwaltschaften, Gerichten und der Polizei im Stich gelassen, Verdrängung der Restösterreicher durch eindringende Bagaschatis und Zogajs, usw.

    An ihren Taten gemessen arbeitet die ÖVP daran, uns Österreicher auszumerzen - vorher werden wir aber noch unserer Ersparnisse beraubt, die Bagaschatis und Zogas und wie sie alle heißen, müssen ja versorgt werden ;-)

  3. Ausgezeichneter KommentatorRumar Druzdnar
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2016 13:55

    Auf nach Japan!

    Da können wir uns ein Beispiel nehmen.

    Die Nippons sind anders.
    Die Japaner wollen ihre Kultur erhalten. Aus diesem Grund hat bisher kein politischer Führer oder ein Premierminister aus einem islamischen Land Japan besucht. Weder ein Ayatollah aus Iran, noch ein König von Saudi-Arabien oder ein saudischer Prinz. Japan ist ein Land, in dem es strenge Regeln und Beschränkungen für den Islam und alle Muslime gibt.
    1) Japan ist die einzige Nation, in der Muslime die Staatsbürgerschaft nicht erhalten.
    2) Muslime können in Japan keinen ständigen Wohnsitz erhalten.
    3) In Japan ist es verboten den Islam zu verbreiten oder zu missionieren.
    4) Japanische Universitäten lehren weder Arabisch oder eine andere islamische Sprache.
    5) Der Koran darf nicht in einer arabischen Sprache eingeführt und veröffentlicht werden.
    6) Die japanische Regierung erteilt befristete Aufenthalte für maximal 200.000 Muslime. Das sind etwa 1,5 ‰ der Bevölkerung. Sie müssen die die Gesetze des Landes befolgen, sollen japanisch sprechen und müssen ihre religiösen Rituale in ihren Häusern ausüben.
    7) Japan ist das einzige Land in der Welt, das eine zu vernachlässigende Zahl von Botschaften in islamischen Ländern unterhält.
    8) Muslime mit Wohnsitz in Japan sind in der Regel Mitarbeiter von ausländischen Unternehmen.
    9) Bis heute werden keine Visa an muslimische Ärzte, Ingenieure oder Manager von ausländischen Unternehmen ausgestellt.
    10) Die meisten Unternehmen in Japan haben Bestimmungen, in denen festgelegt ist, dass Muslime sich nicht für einen Job bewerben dürfen.
    11) Die japanische Regierung ist der Meinung, dass Muslime Fundamentalisten sind und selbst im Zeitalter der Globalisierung nicht bereit sind, ihre muslimischen Gesetze zu ändern.
    12) Muslime können in Japan nicht einmal ein Haus mieten.
    13) Wenn jemand erfährt, dass sein Nachbar ein Muslim ist, versetzt das die ganze Nachbarschaft in Alarmbereitschaft.
    14) Niemand darf eine islamische Zelle oder Koranschule gründen oder betreiben.
    15) In Japan gibt es kein Scharia-Gesetz.
    16) Wenn eine japanische Frau einen Muslim heiratet, wird sie wie eine Ausgestoßene behandelt.
    17) Laut Herrn Kumiko Yagi, Professor für arabisch- und Islamwissenschaften an der Tokyo University of Foreign Studies: "Es ist die allgemeine japanische Geisteshaltung, dass der Islam eine sehr engstirnige Religion ist und man sich von ihr fernhalten sollte."
    18) Die Japaner haben zwar den Krieg verloren, aber die Verantwortung für ihr eigenes Land ist ihnen bewusst.
    Bisher gibt es keine Bombenattentate in Einkaufszentren, keine sogenannten Ehrenmorde, es sind auch keine unschuldigen Kinder oder sonst jemand getötet worden.
    Etwas zum Nachdenken.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2016 06:38

    Ich kenne einen Herrn, der den Hass- und Hetzparagraphen in nicht unmassgeblicher Weise unterstuetzt oder sogar mitgestaltet hat und dieser Herr spricht nun von einer notwendigen Koraninterpretation um diese Religion nicht anzutasten, hoechstens die "Islamisten" zur Rechenschaft zu ziehen.
    Wohingegen vorwiegend bei rechtsextremen Populisten, also rechten Hetzern der Hassrede-Paragraph mit entsprechender Strenge anzuwenden sei, da Hetze eben vorwiegend aus dieser Ecke kaeme.

    Zwar waeren effentliche Werturteile erlaubt, wenn sie der Wahrheit entsprechen, aber nicht dann, wenn sie die Rechte und Interessen anderer in diskriminierender oder unverhaeltnismaessiger Weise verletzen koennten.

    Ich sage, genauso gummiartig wie dieser Gummiparagraph interpretiert werden kann, genauso gummiartig verhaelt sich der linke Edelgutmensch in der Anwendung des Paragraphen.

    Aehnlich verharmlosend wie gegenueber dem Islam verhaelt man sich auch beim Kommunismus.

    Ich nenne das Gesinnungsjustiz. Erbaermlich.
    Es wird diesen Leuten einmal auf den Kopf fallen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2016 07:43

    Eine ganze Partei namens FPOE spricht in Österreich Klartext und das seit Jahrzehnten. Man nennt sie Nazis und Hetzer dafür.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2016 08:33

    Ach die Sprecher vom Innenministerium. Ich kann mich da auch an einen erinnern. Der sagte am Höhepunkt der Zuwandererflut: Mit diesen Menschen kommen bestimmt keine Terroristen, denn diese Menschen flüchten ja vor diesen Zuständen!
    Wurde dieser Sprecher, ich glaube es war unser Sicherheitsoberguru, ausgetauscht? Wegen offensichtlicher Unfähigkeit?

    Und ich kann den Schmäh mit 'liberaler' und 'westlicher' Koran nicht mehr hören! Der Koran wurde Wort für Wort von Gott direkt gegeben, Menschen haben daran nichts zu ändern, so einfach. Der Sinn einer Religion ist der Glauben! Und dazu muss man wohl oder übel sich an die in klarer Sprache gegebenen Anweisungen der Gottheit halten und wenn die Gottheit sagt 'töte' dann hat man zu töten!
    Islam verbieten! Alles andere widerspricht unserem Verhetzungsparagraphen oder, was mir lieber wäre, selbigen Paragraphen entsorgen und dafür Islam erlaubt lassen und alle Neu'bürger' raus aus dem Land.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2016 07:13

    Österreich tut nichts?
    Wirklich nichts?

    Das stimmt so nicht.
    In Österreich werden Menschen verurteilt, die "die wahre Religion" aus dem Koran zitieren ...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGasthörer
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2016 22:48

    Vor wenigen Tagen ist ein im Jahr 1998 datiertes Interview mit George Soros aufgetaucht, in der er tief in seine schwarze Seele blicken lässt. Bitte ansehen und sichern, solange es frei auf youtube verfügbar ist. Als Nebendarstellerin ist Hillary Clinton zu sehen, Trump wird erwähnt.
    Titel:
    "WE FOUND IT! The 60 Minutes Interview George Soros Tried To Bury!"

  2. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. November 2016 09:47

    Aktuelle Meldung

    Die Bagajatis erhalten im Bundescancleramt einen neu gestifteten Literaturpreis. Erstmalig verliehen wurde er für eine Sammlung islamischer Liebeslieder.

    PS: Es soll noch kürzer sein als die Liste italienischer Heldensagen.

alle Kommentare

  1. LePenseur (kein Partner)
    28. November 2016 18:52

    Exzellenter Kommentar, den ich mir auf meinem LePenseur-Blog als Gastkommentar zu verlinken erlaube. Sollten Sie das nicht wünschen, bitte um kurze Nachricht im dortigen Kommentarbereich, dann wird der Artikel durch einen Linkverweis ersetzt.

    • LePenseur (kein Partner)
      28. November 2016 18:55

      Pardon, der Kommentar wurde nicht unter Antworten auf das Kommentarposting von Rumar Druzdnar gereiht. Diesem gilt das Lob, und dort gehört es auch hin!

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    19. November 2016 09:47

    Aktuelle Meldung

    Die Bagajatis erhalten im Bundescancleramt einen neu gestifteten Literaturpreis. Erstmalig verliehen wurde er für eine Sammlung islamischer Liebeslieder.

    PS: Es soll noch kürzer sein als die Liste italienischer Heldensagen.

  3. Shalom (kein Partner)
    19. November 2016 08:30

    Karl-Heinz Grundböck M.A., ist offizieller Sprecher des Innenministeriums. Mag. Sobotka, ÖVP, ist seit 21 04 16, also seit über 1/2 Jahr, Bundesminister u. hätte Grundböck, so er mit dessen Statements nicht einverstanden gewesen wäre, schon längst anderen Aufgaben zuführen können. Da er das bisher nicht getan hat, spricht Grundböck nur das aus, was Sobotka vorgibt!

  4. Gasthörer (kein Partner)
    18. November 2016 22:48

    Vor wenigen Tagen ist ein im Jahr 1998 datiertes Interview mit George Soros aufgetaucht, in der er tief in seine schwarze Seele blicken lässt. Bitte ansehen und sichern, solange es frei auf youtube verfügbar ist. Als Nebendarstellerin ist Hillary Clinton zu sehen, Trump wird erwähnt.
    Titel:
    "WE FOUND IT! The 60 Minutes Interview George Soros Tried To Bury!"

  5. astuga (kein Partner)
    18. November 2016 20:21

    "Gewiss, die eklatante Rechtswidrigkeit des Korans stellt die Justiz- und Sicherheitsbehörden vor heikle Probleme."

    Wobei die sog. Ahadith-Sammlungen (Vorbild Muhammed) noch problematischer sind.
    Weil gerade sie noch viel mehr als der Quran zur Lebens- und Rechtspraxis herangezogen werden (die Steinigung etwa findet sich im Quran nicht, dort ist nur von "gnadenlosen Schlägen" die Rede).

    Etwa "Reliance of the Traveller" (and Tools of the Worshiper) - die aktuell gültige Rechtssammlung der al-Azhar in Ägypten. Ursprünglich wurden zB. die Passagen über die Sklaverei absichtlich nicht in eine westliche Sprache übersetzt.

  6. Tausendschön (kein Partner)
    18. November 2016 15:18

    "Wenn Ihr Eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet Ihr sie brauchen, um zu weinen."

    „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte.

  7. Torres (kein Partner)
    18. November 2016 11:51

    Vor allem und zuallererst dürften Personen, die nach Syrien oder in den Irak fahren, keinesfalls mehr nach Österreich hereingelassen werden, egal ob Staatsbürger oder nicht.

  8. Undine
    17. November 2016 08:54

    A.U. schreibt:

    "...die deutschen Behörden als einen Hauptgrund der Aktion die durch diese Verteilaktionen ausgelösten Rekrutierungen von 140 Menschen für den Terrorkrieg des „Islamischen Staats“ nennen."

    Das Ziel dieser nun schon etliche Jahre lang stattfindenden Aktion dürfte also weniger das Bemühen, den Menschen den Koran nahezubringen, sondern in Wirklichkeit, JUNGE MOSLEMS für den Terrorkrieg des IS zu rekrutieren sein.

    Als ich vor etwa zwei Jahren einmal in unserer Fußgängerzone am Stadtplatz das Handy zückte, um dieses Koran-Standl zu fotografieren, wurden diese Standlleute nervös. Ich ließ mir dann ein Exemplar des Koran in die Hand drücken. Seither frage ich mich: Wer liest denn überhaupt diesen ganzen Stuß? Die vielen Analphabeten unter den Moslems? Oder dient es zur Anwerbung zum Übertritt "Ungläubiger" zum Islam?

    Der Text ist unglaublich unübersichtlich, Seite für Seite, ganz ohne Absatz folgt Sure auf Sure. Da ich wissen will, was die Feinde des christlich geprägten Abendlandes so bestimmt und bewegt, blättere ich hin und wieder in dem Buch, aber nach kurzer Zeit brennen und tränen die Augen, und ich muß aufhören.

    Der SINN dieser Koran-Standl ist ausschließlich die Anwerbung junger Moslems für den IS, bzw. für den Dschihad, damit die ISLAMISIERUNG EUROPAS schneller vorangetrieben werden kann. Die gratis verteilten Bücher dienen doch nur als FEIGENBLATT zur Ablenkung vom wahren Grund dieser Aktionen!

    • glockenblumen
      17. November 2016 12:29

      vor ein oder zwei Tagen hat @11er die Frage gestellt ob "LIES" in deutsch oder englisch zu verstehen ist.
      Ich tippe auf englisch... :-)

  9. Max Headroom
    16. November 2016 21:29

    Lieber Hr. Unterberger, die Döblinger Bezirksvertretung hat meines Wissens nach die Aktionen des "Lies" "Vereins" verboten (angenommener FPÖ-Antrag der letzten Bezirksvertretungssitzung mit Stimmen von FPÖ, ÖVP und SPÖ (!)).

  10. Rübezahl
    16. November 2016 21:04

    Schau schau. Ganz still und heimlich auf Seite... ganz hinten

    http://www.krone.at/welt/frontex-neue-rekordzahl-an-fluechtlingsankuenften-an-italiens-kueste-story-539552

    Da haben wir ja jede Menge NEUER!! Koran-Verteiler...

  11. Undine
    16. November 2016 20:54

    OT--- aber merken Sie auch, wie man im ORF in JEDER SENDUNG verzweifelt versucht, TRUMP direkt und indirekt so schlecht wie möglich zu machen? Die Angst, in Ö könnte eine ähnliche Aufbruchstimmung herrschen wie in den USA und sämtliche Umfrageinstitute und Medien Lügen gestraft werden und der linke VdB in der Versenkung verschwinden wie die linke Hillary? Bis zum Tag nach der BP-Wahl werden wir uns dieses Theater noch anhören und ansehen müssen---noch 18 Tage lang! Und dann haben wir hoffentlich einen Norbert HOFER als BP!

    • Rübezahl
      16. November 2016 21:13

      Da bin ich leider sehr sehr skeptisch. Wir sind deutlich stärker manipuliert und , was noch viel schwerwiegender fällt, viel ängstlicher als die US-Bürger.

  12. Brigitte Imb
    16. November 2016 20:41

    OT

    Die Nomenklatur dreht masssiv an der Beschleunigungsschraube die die europäische Bevölkerung verdummen soll.
    Scheinbar reicht dazu das Niveau der Gesamtschule noch nicht aus, deshalb werden die Unterrichtsfächer abgeschafft.
    Heißt: Niveausenkung bringt zu langsam "Nachhaltigkeit", deshalb wird auf Unterricht verzichtet.

    Schweden will ab 2020 die Unterrichtsfächer an der Oberstufe abschaffen und "Phänomen Unterricht" für die Kunst zum nachhaltiges Leben abhalten.

    http://www.epochtimes.de/wissen/radikal-finnland-schafft-bis-2020-die-schulfaecher-ab-a1977004.html

  13. Rumar Druzdnar
    16. November 2016 13:55

    Auf nach Japan!

    Da können wir uns ein Beispiel nehmen.

    Die Nippons sind anders.
    Die Japaner wollen ihre Kultur erhalten. Aus diesem Grund hat bisher kein politischer Führer oder ein Premierminister aus einem islamischen Land Japan besucht. Weder ein Ayatollah aus Iran, noch ein König von Saudi-Arabien oder ein saudischer Prinz. Japan ist ein Land, in dem es strenge Regeln und Beschränkungen für den Islam und alle Muslime gibt.
    1) Japan ist die einzige Nation, in der Muslime die Staatsbürgerschaft nicht erhalten.
    2) Muslime können in Japan keinen ständigen Wohnsitz erhalten.
    3) In Japan ist es verboten den Islam zu verbreiten oder zu missionieren.
    4) Japanische Universitäten lehren weder Arabisch oder eine andere islamische Sprache.
    5) Der Koran darf nicht in einer arabischen Sprache eingeführt und veröffentlicht werden.
    6) Die japanische Regierung erteilt befristete Aufenthalte für maximal 200.000 Muslime. Das sind etwa 1,5 ‰ der Bevölkerung. Sie müssen die die Gesetze des Landes befolgen, sollen japanisch sprechen und müssen ihre religiösen Rituale in ihren Häusern ausüben.
    7) Japan ist das einzige Land in der Welt, das eine zu vernachlässigende Zahl von Botschaften in islamischen Ländern unterhält.
    8) Muslime mit Wohnsitz in Japan sind in der Regel Mitarbeiter von ausländischen Unternehmen.
    9) Bis heute werden keine Visa an muslimische Ärzte, Ingenieure oder Manager von ausländischen Unternehmen ausgestellt.
    10) Die meisten Unternehmen in Japan haben Bestimmungen, in denen festgelegt ist, dass Muslime sich nicht für einen Job bewerben dürfen.
    11) Die japanische Regierung ist der Meinung, dass Muslime Fundamentalisten sind und selbst im Zeitalter der Globalisierung nicht bereit sind, ihre muslimischen Gesetze zu ändern.
    12) Muslime können in Japan nicht einmal ein Haus mieten.
    13) Wenn jemand erfährt, dass sein Nachbar ein Muslim ist, versetzt das die ganze Nachbarschaft in Alarmbereitschaft.
    14) Niemand darf eine islamische Zelle oder Koranschule gründen oder betreiben.
    15) In Japan gibt es kein Scharia-Gesetz.
    16) Wenn eine japanische Frau einen Muslim heiratet, wird sie wie eine Ausgestoßene behandelt.
    17) Laut Herrn Kumiko Yagi, Professor für arabisch- und Islamwissenschaften an der Tokyo University of Foreign Studies: "Es ist die allgemeine japanische Geisteshaltung, dass der Islam eine sehr engstirnige Religion ist und man sich von ihr fernhalten sollte."
    18) Die Japaner haben zwar den Krieg verloren, aber die Verantwortung für ihr eigenes Land ist ihnen bewusst.
    Bisher gibt es keine Bombenattentate in Einkaufszentren, keine sogenannten Ehrenmorde, es sind auch keine unschuldigen Kinder oder sonst jemand getötet worden.
    Etwas zum Nachdenken.

    • Brigitte Imb
      16. November 2016 15:01

      Danke, großartig! ************************************************

    • dssm
      16. November 2016 23:10

      @Rumar Druzdnar
      Verzeihen Sie, aber das ist Schwachsinn! Ich mache genug Geschäft in Japan um mir ein eigenes Bild zu machen.
      Die Japaner habe einfach keine (nochmals KEINE) 'Facharbeiter' ins Land gelassen, so einfach.
      Eine Frau kann auch alleine in eleganter Garderobe am Abend ohne die leiseste Gefahr durch eine finstere Ecke einer Stadt gehen, mangels Kulturbereicherer.
      Die lehnen nicht den Islam ab, sondern alles was 'fremd' ist! Und ich finde das toll. Aber jede neue Idee oder Technik wird gerne aufgenommen, auch das finde ich toll. Ich bin bei den Kollegen in Japan gerne gesehen, bleibe aber immer Ausländer!
      Aber den Overkill zu eigentlich allen modernen Themen findet man in Südkorea!

    • Tik Tak from far away (kein Partner)
      18. November 2016 09:55

      Das ist eine Lügensammlung die sich seit langer Zeit hartnäckig unter Nazis hält und auch nur von solchen und bildungsfernen Schichten geglaubt wird.
      Aber völlig falsch, genauso "wahr" wie die Sache mit der hohlen Erde.
      Sorry, nicht nur gibt es Muslime in Japan. die haben auch Moscheen und Koranschulen in Japan.
      und natürlich auch Botschaften in muslimichen Ländern, es gibt dort auch den Koran und jederzeit Visa und permanent residency für Muslime wie es auch muslimische Japaner gibt.

      Witzig zu sehen, wer diese Geschichte verbreitet und wer daran glauben will.

      Dabei ist das mit einer Suchanfrage binnen Sekunden zu widerlegen.

  14. Undine
    16. November 2016 13:44

    Als ich am 6.. Sept. 2015 nach einer Busreise die Halle des Wiener West-Bahnhof betrat, um die Heimreise nach OÖ anzutreten, traute ich meinen Augen nicht---aber die Bilder der Massen an Ausländern haben ja alle zur Genüge in (schlechter) Erinnerung!

    Ich löste eine 1.Kl.-Fahrkarte. Ständig wuselten junge Leute mit Armbinde und wichtiger Miene durch den Zug. Einmal nutzte ich die Gelegenheit, um mich zu erkundigen, wie viele Ausländer denn im Zug säßen. Etwa 800 hieß es. Als ich dann freundlich fragte: "Und wie viele potentielle TERRORISTEN schätzen Sie, daß da in diesem einen vollbeladenen Zug mitbefördert werden?", erntete ich Unverständnis und dann die Antwort: "Nein, nein, das sind nur lauter arme Flüchtlinge, da ist garantiert kein Terrorist dabei!!

    Worauf ich noch nachhakte und meinte, daß unter 1000 Asylwerbern vermutlich mindestens EIN Terrorist dabei sein könnte, wurden die Leute schon ziemlich unwirsch.

    Wie recht ich doch mit meiner Vermutung / Vorahnung hatte: Sämtliche ISLAM-TERRORISTEN, die seit Beginn der Moslem-Sintflut ganz Europa in Angst und Schrecken versetzt hatten, waren gemütlich, BEQUEM und KOSTENLOS per ÖBB, wohl versorgt mit bester (Marken-) Kleidung, mit Nahrung und Getränken zu ihren SPÄTEREN WIRKUNGS-STÄTTEN transportiert worden. Herr DOSKOZIL und noch mehr Herr KERN waren unglaublich stolz auf ihre Gutmenschlichkeit!

    Ersterer wurde zum Dank für seine aktive Beihilfe zum illegalen Grenzübertritt zum Verteidigungsminister (sic!) gekürt, Letzterer wurde sogar Bundeskanzler zum Dank für den sicheren Transport derer, die uns nun massivst BEDROHEN---mit TERROR und Vernichtung unserer "Leitkultur"!

    Einigen Willkommen-Schreiern wird vielleicht schon ein Licht aufgegangen sein, WEN sie da so freudig willkommen geheißen hatten!

    • kamamur (kein Partner)
      18. November 2016 07:34

      Liebe Undine
      Daher spende ich nur mehr für die örtliche, Freiwillige Feuerwehr, den Rest von mir möglichen Spendengelder lege ich genußfördernd in Speis und Trank an.

    • Torres (kein Partner)
      18. November 2016 12:12

      Nicht zu vergessen, dass wir - zusätzlich zu den Terroristen - eine wesentlich größere Zahl von Kriminellen, Vergewaltigern usw. freundlich zu uns eingeladen haben.

    • Undine
      18. November 2016 13:08

      Wie recht Sie beide haben!

    • Shalom (kein Partner)
      19. November 2016 08:36

      kamamur, hoffentlich sind unter Ihren Vorräten auch blaue Bohnen zu finden...

  15. Sensenmann
    16. November 2016 12:58

    Es gibt keinen rechtlichen Grund, den islam NICHT zu verbieten.
    Er erfüllt die voraussetzungen des Religionsanerkennungsgesetzes nicht.
    "1. Daß ihre Religionslehre, ihr Gottesdienst, ihre Verfassung, sowie die gewählte Benennung nichts Gesetzwidriges oder sittlich Anstößiges enthält;"

    Die Erklärung der Frau zum rechtlichen "Halbwesen" und zum "Saatfeld" das man nach Belieben bestellen kann (und schlagen soll, wenn es müpfig ist), die Hetze gegen Andersgläubige ("schlimmer als Vieh", "Affen und Schweine") sind aber offenbar in diesem Staat nichts Anstößiges. Auch nicht die Mordaufrufe gegen Andersgläubige.

    Man stelle sich vor, jemand verteilt eine politische Hetzschrift mit genau diesen Inhalten auf der Mariahilfer Straße um seiner Partei Werbung zu verschaffen und zum Mord an allen Nicht-Mitgliedern dieser Partei aufzurufen.
    Wie lange dauert es wohl, bis die Polizei diese Verteiler von Hetzschriften abführt?

    Wenn aber zauselbärtige Gestalten das SELBE tun, es allerdings nicht "Partei" sondern "Religion" nennen, dann werden die selben Sozi-Bullen diese Leute schützen und ihnen die Verteilaktion sogar wohlwollend genehmigen!

    Absurd!
    Aber was ist in diesem Staat nicht absurd?

    In Deutschland tut man sich leichter, weil der Mohammedanismus dort keine anerkannte Religionsgemeinschaft ist.

    In Österreich wäre der erste Schritt, die staatliche Anerkennung wieder abzuerkennen. Denn der Hinweis, daß ein leicht degenerierter Adeliger von Gottes Gnaden es vor über 100 Jahren für opportun gefunden hat, diesem Kult das staatliche Privilegium zu verleihen, kann im 21. Jahrhundert ja nur ein müdes Lächeln auslösen.

    Die Forderung eines Geert Wilders im Lannde Holland den Islam zu verbieten ist vollauf gerechtfertigt!

    • Undine
      16. November 2016 20:58

      @Sensenmann

      *********************!

    • Shalom (kein Partner)
      19. November 2016 08:45

      Sensenmann: "...daß ein leicht degenerierter Adeliger von Gottes Gnaden es vor über 100 Jahren für opportun gefunden hat, diesem Kult das staatliche Privilegium zu verleihen,...".

      Gell, Sie sind von Geschichte nicht übermäßig beleckt! 1914 existierten innerhalb der k.u.k. Armee 4 bosn.-herc. InfRgter u. 1 bosn.-herc. JgB, welche zu den allertapfersten Verbänden der Alten Armee gehörten u. deren Angehörige, im Volksmund liebevoll "Bosniaken" genannt, sich für d. "leicht degenerierten Adeligen von Gottes Gnaden" u. seinen Nachfolger geradezu in Stücke reißen ließen. Das 2. bosn.-herc. InfR war das meist ausgezeichnete Rgt der k.u.k. Armee.

    • Shalom (kein Partner)
      19. November 2016 08:49

      Sensenmann, zu lesen das Reichsgesetzblatt für die im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder LXVI. Stück – ausgegeben und versendet am 9. August 1912
      159.
      Gesetz vom 15. Juli 1912, betreffend die Anerkennung der Anhänger des Islam nach hanefitischem Ritus als Religionsgesellschaft.
      Mit Zustimmung der beiden Häuser des Reichsrates finde Ich anzuordnen, wie folgt:
      Artikel I.
      Den Anhängern des Islam nach hanefitischem Ritus wird in den im Reichsrat vertretenen Königreichen und Ländern die Anerkennung als Religionsgesellschaft im Sinne des Staatsgrundgesetzes vom 1. Dezember 1867, R.G.Bl. Nr. 142, insbesondere des Artikels XV desselben, nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen gewährt.

    • Shalom (kein Partner)
      19. November 2016 08:52

      Den vollständigen Gesetzestext könnten Sie, Sensenmann, soferne Sie dazu intellektuell-emotionslos in der Lage sind, selbst googeln und erkennen, dass dies historisch mit heutigen Zeiten nicht vergleichbar ist!

  16. Arbeiter
    16. November 2016 11:36

    Wichtige Ergänzung: Inhaltlich ist der "Salafistenkoran" der ganz normale Koran, wie in der Ö1 Religionssendung Mittwochs um 16Uhr von Islamsprecher Tarafa Baghajati bestätigt. Dieser kritisierte nur die Art der Präsentation des Korans per Massenverteilung, bestätigte aber die Richtigkeit des Inhalts. Noch was zu dem 8 Jahre lang staatsoffiziell in Gebrauch gewesene Schulbuch von Jusuf al Qaradawi "Erlaubtes und Verbotenes im Islam": "dann schaute einmal einer hinein und man fand, dass dieses Schulbuch der staatsbürgerlichen Erziehung widerspricht", erklärte mir ein Beamter des Unterrichtsministeriums. Um einem Verbot zuvorzukommen, zog die IGGÖ das Buch zurück. Heute verlegt die VERITAS die Schulbücher für den islamischen Religionsunterricht und 18000 Wiener Volksschüler lernen "Der Prophet Mohammed ist mein Vorbild".

  17. Lot
    16. November 2016 11:35

    Nicht aufregen!

    "Der Koran ist eine jüdische Erfindung für die Araber, die Freimaurerei für die Heiden und der Kommunismus (samt der freudomarxistischen 68e- Derivitate der Politischen Korrektheit) für die Moderne".

    Gute Literatur: Maurice Pinay: Die Verschwörung gegen die Kirche (Amazon).Dort findet sich das obige Zitat!.
    Sergio Quinzio: Die jüdischen Wurzeln der Moderne
    Lorenz Jäöger (Kulturredakteur er FAZ): Unterschied. Widerspruch. Krieg. Zur politischen Theologie jüdischer Intellektueller (Wien 2013)
    Lorenz Jäger: Hinter dem Großen Orient. Freimaurerei und Revolutionsbewegungen (Wien 2009).

    • dssm
      16. November 2016 23:25

      Sparen Sie sich doch solche untergründige Literatur. Es gibt die Berichte des SD, herausgegeben von Boberach. Das kann man ganz legal kaufen. Zugegeben die Juden sind da nicht das zentrale Thema, aber die unschöne Verwicklung von Politik und Logen in westlichen Demokratien wird mehrfach dargestellt (auch wenn dies nicht der zentrale Inhalt ist).
      Diese Berichte sind ein Abbild der damaligen Zeit, es wird wohl kein grosser Unterschied zum Heute sein.
      Das gute an den Nazis war ihre kleinbürgerliche Welt, deren lächerliche Führungskräfte waren wirklich überall aussen vor; man liest Dinge, die man sonst nirgendwo hört.
      Also einfach nach: „Boberach, Meldungen aus dem Reich“ suchen!

  18. tampa
    16. November 2016 11:22

    Der Islam ist keine Religion sondern mystifizierter Faschismus -gemacht für die arabische Welt vor 1300 Jahren; mit Kriegen zuerst gegen die eigenen Ungläubigen
    dann gegen die ganze Welt zum Lob Allahs -solcherlei Politik zieht sich eben durch die ganze Menscheitsgeschichte-daher ist es die Pflicht der aufgeklärten Politik mit ihrem Personal für Frieden Freiheit und Wohlstand zu arbeiten -tun sie das nicht oder fördern sie sogar das Chaos ,dann sind sie zur Rechenschaft zu ziehen !
    Die Instrumente einer funktionierenden Demokratie im westlichen Sinn hat für solche Politik nicht Werbung, sondern Sanktionen vorgesehen -passiert das nicht
    in den Medien,Gerichten ,öffentlichen Schauplätzen,dann sind sie korrupt, gekauft
    eben zu oligarchischen Diktaturen degeneriert .Dieses Bild macht derzeit die noch
    gewählten Funktionäre in Bruxelles und Wien-sie lassen die Völker unter einer
    heuchlerischen altruistischen Maske dumm sterben und kassieren brutalst für
    Ihresgleichen ab!Mögen die Hintergründe des europäischen Disasters multikultureller
    oder ideologischer Natur sein -sie sind ein Verbrechen an den europäischen Völkern!!
    Doch das Erschreckendste an diesem"mafiösen" Vorgehen ist die katholische
    Kirche - sie behübscht die Taten der Mächtigen,steht auf der Seite der Gewalt und
    predigt Barmherzigkeit gegen die islamische Invasion ,weil es ihr gleich ist wer zahlt!! Es ist mehr als nur traurig -es ist eine Schande -was sich alles als ELITEN ausgibt! - Schlechte oder keine Bildung,miese Ausbildung,keinen Charackter
    aber eine krankhafte Geltungssucht gepaart mit einer ebensolchen Gewissenlosigkeit
    -das ist das traurige Sittenbild !

  19. Pennpatrik
    16. November 2016 10:33

    OT: Die Grünen wollen Facebook wegen der Verbreitung des Gewaltvideos anzeigen.
    Sie wollen wohl mit aller Gewalt verhindern, dass die Menschen die Wahrheit erfahren.

    PS: Die Kronenzeitung hat zwar damit angefangen, aber bei der haben sie keine Eier. Feiglinge halt. Angeführt von Smeagol, der um den Ring der Macht kämpft (wie er sich selbst äußerte).

  20. Pennpatrik
    16. November 2016 10:10

    Wenn ich die Koran-Zitate nehme und christliche und jüdische Bezüge als muslimisch bezeichnen würde, das auf ein Flugblatt drucke und es verteile, würde ich dann wegen "Verhetzung" angeklagt?
    Logisch: Ja
    1. bin ich Österreicher und
    2. würde ich damit die einzig wahre Religion angreifen
    3. Wir haben am Unrechtsurteil gegen Frau Susanne Winter gesehen, was geschieht, wenn man als Österreicher und Christ den Koran wörtlich zitiert.

    • Mariahilferin
      16. November 2016 21:03

      Im Fall des Talmud - der wichtigsten Schrift des Judentums - würde es wahrscheinlich ausreichen, die Textstellen, die die gleichen Botschaften gegen Andersgläubige enthalten wie der Koran, UNVERÄNDERT auf ein Flugblatt zu drucken und es zu verteilen, um seines Lebens nicht mehr froh zu werden.

  21. Helmut Oswald
    16. November 2016 10:06

    Der Krieg der Kulturen - von den Soros und Merkels herbeigerufen - wird erst mit der Erschöpfung der Parteien enden. Ähnlich wie der 30 jährige oder der 100 jährige Krieg.

    Die Verursacher, diejenigen, die in angefeuert haben und die Unbelehrbaren, welche bereit sind dem Hass und der Zwietracht täglich neue Nahrung zu geben, die sind zu ergreifen und zu richten. Sie, die alle Warnungen in den Wind schlagen, welche die unbequem Rufer mundtot machen - alle, jeder einzelne von Ihnen die uns diese Völkerwanderung auf den Hals gehetzt haben, sie müssen sich ZUERST verantworten. DANN erst, sollten die großen Materialschlachten geschlagen werden, die - in anderer Form, aber unweigerlich - auf uns zukommen werden. Vergesst keinen ! Wenn ihr erst unter Waffen gestellt werdet, wird man auch keinen von Euch vergessen haben. So ist das, im großen Orlog.

  22. Undine
    16. November 2016 09:28

    Wer vor 35 Jahren schon vorhersah, daß die sukzessive Vermehrung der Moslems nur eines zum Ziel hat, nämlich die ISLAMISIERUNG EUROPAS, der war außerordentlich weise, sensationell weitblickend und humanistisch gebildet---mein Mann gehörte zu den ganz Wenigen und warnte mehrfach davor, was Europa bevorsteht.

    Wer vor zehn Jahren schon vorhersah, daß die sukzessive Vermehrung der Moslems nur eines zum Ziel hat, nämlich die ISLAMISIERUNG EUROPAS, der gehörte intellektuell und politisch immer noch zur "Minderheit".

    Wer aber mindestens seit einem Jahr, also seit der sintflutartigen MOSLEM-INVASION, noch immer nicht begriffen hat , daß die sukzessive Vermehrung der Moslems nur eines zum Ziel hat, nämlich die ISLAMISIERUNG EUROPAS, der ist einfach gemeingefährlich DUMM, dem kann nicht geholfen werden.

    Wer am 4.Dezember VdB wählt, der ist nicht nur strohdumm, der ist ein Volksverräter, dem es recht ist, wenn das christlich geprägte Abendland islamisiert wird.

    Wer am 4. Dez. HOFER WÄHLT, zeigt Verantwortung nicht nur für Ö, sondern für ganz Europa.

    • glockenblumen
      16. November 2016 09:41

      @ Undine

      ***************************************

    • Bob
      16. November 2016 09:56

      *****************************

    • Riese35
      16. November 2016 11:40

      ********************************!

      Und man könnte noch ergänzen: Der Krieg um das Amselfeld 1999 war der Probegalopp. Am Amselfeld hat sich das abgespielt, was Europa noch bevorsteht, oder wo wir schon ganz nahe sind.

      Schon einmal war das Amselfeld der Vorbote für Kommendes in Zentraleuropa: 1389. Es hat dann bis 1683 gedauert, bis es zu einer Wende kommen konnte, und dann nochmals mehr als 200 Jahre, bis dort halbwegs wieder Friede einkehren konnte, der aber rasch wieder brüchig geworden ist.

      Schon damals hat der "allerchristlichste" Westen mit dem Islam gegen das Christentum gepackelt, was heute mit der NATO nicht anders ist.

    • Undine
      16. November 2016 14:04

      Ich muß gestehen, daß ich, wenn mein Mann Anfang der 80er-Jahre dieses Thema immer wieder anschnitt---in unserer Frauenarzt-Praxis wurden die Türkinnen im Laufe der Jahre immer mehr und mehr!--- eher verständnislos reagierte, weil ich mir eine "Islamisierung Europas" einfach nicht vorstellen konnte, auch nicht, daß es jemanden gäbe, der dieses unglaubliche Ziel ausbrüten und fördern könne. Ich leiste meinem weisen Mann in Gedanken immer öfter Abbitte ob meiner damaligen Verständnislosigkeit.

    • Rübezahl
      16. November 2016 18:18

      Sie sind da nicht alleine. Auch ich sagte vor 30 Jahren gegenüber einem Studienkollegen " Warum sollen die nicht eine Moscheen bekommen?" Auch er meinte, dass das eine Islamisierung sei...
      Ich meinte nein und, na wenn schon, dann sind sie alle auf einem Punkt zentriert und kann sie überwachen.
      Welcher Irrtum!
      Heute sind es die Kirchengeher und die, die hier posten, die überwacht werden! Welch eine Tragödie!
      Erst also ich vor vielen Jahren in Neunkirchen und Mondsee die vielen verschleierten Frauen sah, merkte ich meinen Irrtum.
      Wirklich frustrierend sind jedoch die, wie sie hier im Blog immer wieder bezeichnet werdenden 50% + 30000.
      Wie kann man das Gut heißen? Und sogar fördern und gegen

    • kritikos
      17. November 2016 01:19

      Mehr als einverstanden! **********************************

    • Erich Hard (kein Partner)
      18. November 2016 07:54

      ... alle Sterne die das Himmelszelt zu bieten hat :) !!! Großartig !

    • Undine
      18. November 2016 18:51

      Vielen Dank für die Zustimmung!

  23. Bob
    16. November 2016 09:02

    Ich würde die Verteilung des Korans zulassen, unter der Bedingung, das ein Flyer beizulegen ist, der die 18 Tötungsaufforderungen auflistet.

    • Sensenmann
      16. November 2016 12:24

      Ja,"Risiken und Nebenwirkungen" sozusagen...

    • Polyphem
      16. November 2016 17:58

      NEIN !
      Ich will keine eingeschränkte Meinungsfreiheit. Ich brauche gegen keine Meinung geschützt werden!

    • Mariahilferin
      16. November 2016 21:22

      Als "Best of" oder eine Art "Koran für Eilige"??

    • steinmein
      18. November 2016 08:58

      Da wird um Hassreden und Verhetzung herumgeredet, den Koran als ein religiöses Buch anzusehen, ist kontraproduktiv. Es ist für mich ein Verhaltenskodex zur Eroberung der Welt, verfaßt in einer Zeit, in der sich das Weltbild auf die Mittelmeerländer beschränkte.
      Die wunderbare Kindervermehrung als Waffe der Unterwanderung fremder Völker und das absolute Gebot sich für immer dem Islam zu unterwerfen und Andersgläubige zu bekämpfen bzw zu versklaven ist eine Kampfansage!
      Von Religionsfreiheit zu sprechen ist daher eine selbstmörderische Ansicht, die für diese Form nicht länger hingenommen werden kann. Wenn sich ein Allah nicht einmal selbst artikuliert oder darstellt,

    • steinmein
      18. November 2016 09:06

      Fortsetzung: .. sondern eines irdischen Propheten bedarf, ist zu hinterfragen, ob dieser nicht von vornherein als ein "falscher Prophet" angesehen werden kann. "Beim Barte des Propheten" jegliche Missetat zu rechtfertigen ist doch mehr als zweifelhaft.
      Die Schlange am Busen zu nähren und das Ganze als Barmherzigkeit zu definieren ist für mich die Blödheit höchsten Grades, gleich von wem dies vertreten wird.

  24. Tegernseer
    16. November 2016 09:02

    Ganz so rosig sieht es in Deutschland auch wieder nicht aus. Als erste Reaktion hat die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özuguz zu "Augenmaß" gemahnt. Insgesamt hält sie die Islamistenrazzien für Willkür. Wir sprechen hier von Menschen, die den Koran über das Grundgesetz stellen, von denen viele im Dschihad in Syrien waren, die unsere Gesellschaftsordnung insgesamt verachten und dafür bereit sind Selbstmordattentate zu verüben oder anderen den Kopf abzuschneiden.

    Welch einen Aufschrei unserer durch und durch linkslastigen Medien und Politiker hätte es gegeben, wenn irgendjemand zur strafrechtlichen Behandlung jugendlicher Neonazis, die im Suff einmal die Hand gehoben und irgendeinen rechtsradikalen Satz gegrölt haben, "Augenmaß" gefordert hätte.

  25. Brockhaus
    16. November 2016 08:50

    Wozu den Koran zitieren? Haben uns gestern VdB, Karas und Haselsteiner, nicht einmal mehr gezeigt, wie man Angst und Zwietracht schürt?

    Und alle haben sich darin gesuhlt. Der ORF, ATV und vorallem Puls4.

    • Politicus1
      16. November 2016 09:26

      Dem Karas sein Schwiegervater kann froh sein, dass er das nicht mehr erleben musste.

    • Riese35
      16. November 2016 15:30

      @Politicus1: Der war sicher schon beim Petrus und hat ihn vorgewarnt, daß Karas dort Hausverbot bekommt.

  26. dssm
    16. November 2016 08:33

    Ach die Sprecher vom Innenministerium. Ich kann mich da auch an einen erinnern. Der sagte am Höhepunkt der Zuwandererflut: Mit diesen Menschen kommen bestimmt keine Terroristen, denn diese Menschen flüchten ja vor diesen Zuständen!
    Wurde dieser Sprecher, ich glaube es war unser Sicherheitsoberguru, ausgetauscht? Wegen offensichtlicher Unfähigkeit?

    Und ich kann den Schmäh mit 'liberaler' und 'westlicher' Koran nicht mehr hören! Der Koran wurde Wort für Wort von Gott direkt gegeben, Menschen haben daran nichts zu ändern, so einfach. Der Sinn einer Religion ist der Glauben! Und dazu muss man wohl oder übel sich an die in klarer Sprache gegebenen Anweisungen der Gottheit halten und wenn die Gottheit sagt 'töte' dann hat man zu töten!
    Islam verbieten! Alles andere widerspricht unserem Verhetzungsparagraphen oder, was mir lieber wäre, selbigen Paragraphen entsorgen und dafür Islam erlaubt lassen und alle Neu'bürger' raus aus dem Land.

  27. 11er
    16. November 2016 08:02

    Wie man politisch korrekt die Dinge NICHT beim Namen nennt, unglaublich....

    http://religion.orf.at/stories/2809063/

  28. Kein Partner
    16. November 2016 08:01

    Im RGBl 68/1874 wird die gesetzliche Anerkennung von Religionsgemeinschaften garantiert und im BGBl. 19/1998 nochmals konsultiert. Die islamische Gemeinschaft wurde schon 1912 anerkannt.

    Jeder Antragsteller hat bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen und auch die Ziele zu nennen. Dazu gehörte bei den Mohammedanern als Basis der Koran. Dabei haben die Behörden den entscheidenden Fehler gemacht, dass sie die diversen Aufrufe zum Töten der Nichtmohammedaner nicht beachtet hatten. Daher wäre es nach unserer Rechtsprechung dringend erforderlich, die Bewilligung wieder abzuerkennen. Denn der Islam ist wesentlich mehr als eine Religion, er will mit Gewalt den ganzen Menschen und die ganze Welt beherrschen, ist also mit den heutigen demokratischen Grundregeln nicht vereinbar. Somit ist auch das neue Islamgesetz BGBL. I 39/2015 in der derzeitigen Form nicht verfassungskonform.

    • Rübezahl
      16. November 2016 08:49

      Die islamische Gemeinschaft wurde nicht anerkannt. 1912.
      Es wurde ausschließlich Gemeinschaften des hanafitischen Ritus anerkannt. Dabei aber die Mehrfachehe verboten. Die Ehe musste auch zivilrechtlich legitimiert sein und, anders als bei den Christen und Juden, die Matriken aufs Standesamt verlegt.
      Das alles für - 1500 Menschen. Warum? Weil man 1908 Bosniern annektierte und - das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen - mohamedanische Regimenter mit dem Doppeladler des erzkatholischen Kaisers am Fez(!) - reguläre Truppen der k.u.k. Armee waren und auch turnusmäßig in Wien den Palast zu schützen hatten. (Wie heute noch in GBR!!) Übrigens waren diese Soldaten durchaus kaisertreu...!!

    • Kein Partner
      16. November 2016 11:42

      @Rübelzahl
      Über das Wort "Anerkennung" wurde viel gestritten. Tatsachen sind, dass das Islamgesetz 2015 jenes aus dem Jahr 1912 ablöste und die Mohammedaner in Österreich untereinander uneinig sind. Daher gibt es die volle Anerkennung nur für die Aleviten und die große IGGÖ, während die Alt-Alevitischen sowie die Islamisch-Schiiten nur "staatlich eingetragen" sind, also nicht die üblichen vollen Rechte und Pflichten dem Staat gegenüber erfüllen (müssen).

      Der Anteil der Mohammedaner an der Gesamtbevölkerung hat sich vom Jahre 1970 mit 0,3 % auf nun schon fast 10 % erhöht. Da sollten doch die Alarmsirenen bei der Herrschenden und die Glocken bei den beiden christlichen Gemeinschaften läuten.

    • Polyphem
      16. November 2016 18:19

      Ist eigentlich hier noch niemandem aufgefallen, dass Bosnien seit fast 100 Jahren nicht mehr der österreichichen Verantwortung und Verwaltung untersteht?
      Das Islamgesetz sollte ganz einfach gestrichen werden. Wir bauchen den Islam nicht.

    • Rübezahl
      16. November 2016 18:21

      Danke für die Ergänzung.

      Naja die Zahlen von Hr. Sarrazin lügen nicht...

    • Rübezahl
      16. November 2016 22:21

      @ Polyphem

      Was mir soeben einfällt: Bosnien ist ein Protektorat der UNO,... mit einem österreichischen Protektor..
      Soll natürlich nur ein rhetorischer Seitenhieb sein.

      Ihr Ansatz ist ja wirklich sehr beachtlich!!

    • steinmein
      18. November 2016 09:11

      @ Rübezahl.
      Nicht zu vergessen den Einsatz der Bosniaken in der entscheidenden Isonzoschlacht, bei der sie " mit dem Messer im Mund" zu den Jagdkommandos heutiger Prägung zu zählen waren.

    • Shalom (kein Partner)
      19. November 2016 09:00

      Rübezahl, endlich einer, der korrekt zitiert! Herzlichen Dank!!!

    • Shalom (kein Partner)
      19. November 2016 09:01

      steinmein, detto!!!

  29. 11er
    16. November 2016 07:54

    Die Vertreter des offiziellen Islam fahren eine ebenso widerliche Doppelstrategie, wie das u.a. Video von Aiman Mazyek zeigt.

    Unsere Politikdarsteller verdingen sich immer mehr als Taqiyya-Knechte, während der Rotfunk, wenn überhaupt, von einer "angeblichen" Islamisierung berichtet.

    http://journalistenwatch.com/cms/video-kritische-fragen-an-mazyek-in-altdorf/

  30. Josef Maierhofer
    16. November 2016 07:43

    Eine ganze Partei namens FPOE spricht in Österreich Klartext und das seit Jahrzehnten. Man nennt sie Nazis und Hetzer dafür.

    • glockenblumen
      16. November 2016 08:28

      deswegen: Hofer in die Hofburg!
      am 4. Dezember haben wir die Chance, nützen wir sie!!!

  31. Politicus1
    16. November 2016 07:13

    Österreich tut nichts?
    Wirklich nichts?

    Das stimmt so nicht.
    In Österreich werden Menschen verurteilt, die "die wahre Religion" aus dem Koran zitieren ...

  32. Cotopaxi
    16. November 2016 06:43

    Warum sollte der unbesorgte Ministeriums-Sprecher "verräumt" werden? Das Gebotene entspricht doch der perfiden Doppelstrategie der ÖVP: einlullen und den starken Mann spielen. Was herauskommt sieht man ja - nur Stückwerk. Das Fremdengesetz ist eine unvollziehbare Baustelle, ebenso das Asylgesetz, es gibt kaum mehr echte Abschiebungen, Beschneidung der Bürgerrechte durch den Schwarzen Broda, der Österreicher wird von Staatsanwaltschaften, Gerichten und der Polizei im Stich gelassen, Verdrängung der Restösterreicher durch eindringende Bagaschatis und Zogajs, usw.

    An ihren Taten gemessen arbeitet die ÖVP daran, uns Österreicher auszumerzen - vorher werden wir aber noch unserer Ersparnisse beraubt, die Bagaschatis und Zogas und wie sie alle heißen, müssen ja versorgt werden ;-)

    • 11er
      16. November 2016 08:01

      *************************

      genauso isses!!!!

    • Riese35
      16. November 2016 08:52

      Die ÖVP ist eben eine "Volks"-Partei. Siehe auch: Volksgerichtshof, Volkskammer, Volksdemokratie, Volkswagen, Volksarmee etc. Und bei den aktuellen Reproduktionsraten wird das "Volk" ähnlich rasch muslimisch wie am Amselfeld.

    • Pennpatrik
      16. November 2016 10:14

      @riese35
      ******************

  33. simplicissimus
    16. November 2016 06:38

    Ich kenne einen Herrn, der den Hass- und Hetzparagraphen in nicht unmassgeblicher Weise unterstuetzt oder sogar mitgestaltet hat und dieser Herr spricht nun von einer notwendigen Koraninterpretation um diese Religion nicht anzutasten, hoechstens die "Islamisten" zur Rechenschaft zu ziehen.
    Wohingegen vorwiegend bei rechtsextremen Populisten, also rechten Hetzern der Hassrede-Paragraph mit entsprechender Strenge anzuwenden sei, da Hetze eben vorwiegend aus dieser Ecke kaeme.

    Zwar waeren effentliche Werturteile erlaubt, wenn sie der Wahrheit entsprechen, aber nicht dann, wenn sie die Rechte und Interessen anderer in diskriminierender oder unverhaeltnismaessiger Weise verletzen koennten.

    Ich sage, genauso gummiartig wie dieser Gummiparagraph interpretiert werden kann, genauso gummiartig verhaelt sich der linke Edelgutmensch in der Anwendung des Paragraphen.

    Aehnlich verharmlosend wie gegenueber dem Islam verhaelt man sich auch beim Kommunismus.

    Ich nenne das Gesinnungsjustiz. Erbaermlich.
    Es wird diesen Leuten einmal auf den Kopf fallen.

    • FranzAnton
      16. November 2016 06:49

      Keine Scheu,@Simplizissimus, wer iiiiiserl denn des?

    • brechstange
      16. November 2016 08:03

      Ich denke, Sozialismus, Islamismus und Nationalsozialismus liegen näher zusammen als uns lieb sein sollte.

    • simplicissimus
      16. November 2016 08:26

      Bingo, brechstange!

    • glockenblumen
      16. November 2016 08:27

      @ simplicissimus

      Wer die Wahrheit über den Islam ausspricht, wird wegen Herabwürdigung einer Religion, Verhetzung usw. bestraft
      Wer unseren Herrgott und Jesus auf die widerwärtigste Art herabwürdigt und beleidigt, bekommt Applaus für "Kunst".
      Diese degenerierten Applaudierer dünken sich fortschrittlich in einer selbstherrlichen Weise, die nur noch zum Kotzen ist!
      Es stimmt: das ist eine Gesinnungsjustiz, ein Gesinnungsterror, der aber leider auch uns auf den Kopf fallen wird.

      @ brechstange

      da stimme ich Ihnen zu!

    • dssm
      16. November 2016 10:12

      Sozialisten sind einfach dumm, denn ein so schwammiger Gesetzestext wie rund um die Verhetzung der bietet viele Möglichkeiten. Was die Regierenden regelmäßig übersehen: Regiert dann die ehemalige Opposition, so kann auch diese das bestehende Gesetz 'interpretieren'. Da das Gesetz schon da ist, braucht es keine parlamentarische Mehrheit um die Opposition zu drangsalieren. Eine Minister einer Minderheitsregierung (oder eines 'Experten'kabinetts) braucht nur einen kleinen Erlass was denn nun so alles Verhetzung sei und schon kann man rückwirkend(!) alle je gemachten Meldungen zum Vernichten der Opposition mißbrauchen.

    • Sensenmann
      16. November 2016 12:37

      Ich hoffe doch, dass sie ihre eigene Medizin zu kosten bekommen.
      Andere Mehrheiten, andere Minister, andere Erlässe.
      Und natürlich: andere Justiz!

      Wir führen den Staat wieder auf seine Gründungsideale zurück:
      "Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behandelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen."

      Diese weise Erklärung der ersten Regierung der 2. Republik wird man vollinhaltlich umsetzen. Was dem Nazi Recht war, wird dem Internazi billig sein müssen.

    • simplicissimus
      17. November 2016 05:13

      glockenblumen, dssm, Sensenmann, volle Zustimmung!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung