Corona: Wissen statt Angst: der PCR-Test

Autor: Engelbert Dechant

"Bayrischer Endlos-Lockdown"

Autor: Markus Szyszkowitz

“Neue Abstandsregeln“

Autor: Markus Szyszkowitz

Corona-Baby-Elefanten-Kampagne

Autor: Elmar Forster

Das Imperium schlägt zurück – Krieg der Sterne zwischen VfGH und BVwG

Autor: Karl Berger

Dt. Grenze bleibt dicht

Autor: Markus Szyszkowitz

2020/2021: verlorene Zeit oder doch auch nützlich?

Autor: Gerhard O. Pascher

Die fesche Polizistin und Corona, der Humor und die Vollmilch

Autor: Hans Anonym

Freude am Lernen in „offenen Ordnungen“

Autor: Josef Stargl

Darf ein demokratischer Rechtsstaat alle Weltanschauungen tolerieren?

Autor: Elisabeth Deifel (Sr. Katharina)

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ist Lesbos nur das Vorspiel zum kommenden Brenner-Drama?

Griechenland hat jetzt zaghaft mit dem begonnen, was es schon vor einem Jahr tun hätte müssen: Illegale Immigranten werden auch gegen ihren Willen wieder aus Europa abgeschoben. Und nicht mehr nach Norden geschleust.

Aber schon der Beginn war so zögerlich, dass er wohl nur ein weiterer Beweis ist: Der ganze Türkei-Deal ist und bleibt eine Fehlkonstruktion. Denn bisher sind nur Pakistanis und andere abgeschoben worden, die nirgendwo ein Asyl bekommen hätten und auch gar nicht um ein solches angesucht haben. Dennoch hat die Türkei noch am gleichen Tag Syrer ganz legal und dauerhaft nach Deutschland exportieren dürfen (wo sie dann wohl, wie sogar im vorigen „Spiegel“ zu lesen, postwendend fragen, warum man hier nicht den Muezzin rufen hört). Bisher war ja immer der Eindruck erweckt worden, der legale Syrer-Transfer würde nur die Rückabschiebung von Syrern kompensieren. Aber nicht einmal dem ist so.

Ein besonders schlimmer Verdacht kursiert seit Montag: Werden jetzt die gleichen Pakistanis, die ja nur an die türkische Küste, nicht nach Pakistan zurückgebracht worden sind, noch mehrmals von irgendwelchen Organisationen nach Griechenland geschickt? Worauf dann jedesmal weitere Syrer legal nach Europa geschickt werden können? Angesichts dessen, was sich in den letzten Monaten in der Türkei abgespielt hat, halte ich auch das für möglich. Griechen wie Türken haben erkannt, dass die nötige Chuzpe die deutsche Dummheit derzeit exzellent über den Tisch ziehen kann.

Gewiss, vor einem Jahr hat es noch keinen Rücknahme-Deal mit der Türkei gegeben. Aber schon damals hätte Griechenland, hätte Europa den Mut haben müssen, illegale Einwanderer gegen ihren Willen, also auch mit Gewalt dort hinzubringen, wo sie nicht hinwollten. Und wenn es nicht die Türkei ist – wo sie ja hergekommen sind –, dann hätten es zwei oder drei nur für diesen Zweck zur Verfügung gestellte Inseln sein müssen. Abgesehen davon, dass auch schon damals Abschiebungen per Flugzeug nach Pakistan usw. möglich gewesen wären.

Aber alle wollten 2015 unangenehmen Szenen aus dem Weg gehen, auf die eine Fotografenmeute samt den Betroffenheits-Leitartiklern im Gefolge nur wartet. Man glaubt ja irgendwie, wenn wie in Ungarn Tränengas eingesetzt wird, dass dann gleich das Dritte Reich wieder ausbricht. Außerdem haben sich Richter wie Asylbeamte für den scheinbar leichteren Weg entschieden, also de facto fast alle hereinzulassen. Da gibt es dann keine linksradikalen Demonstrationen gegen sie. Was vielen wichtig ist.

Besonders katastrophal war der laut posaunte Beschluss der EU, alle übers Mittelmeer (mit Hilfe von Schleppern) nach Italien kommenden Boote samt Insassen ständig zu „retten“. Damit hat sich die EU zur Anstifterin von unzähligen Migrationsbewegungen und zur Helferin der Schlepperbanden gemacht. Diese müssen ihre menschliche Fracht seither nur ein paar Kilometer aufs Meer hinausschippern und schon stehen die europäische und italienische Marine zu deren Übernahme, pardon: Rettung bereit. Und schon können die Schlepper das Honorar für die Reise nach Europa kassieren.

Als dann Angela Merkel sogar eine sich in Blitzesschnelle rund um den Erdball verbreitete offene Einladung ausgesprochen hat, nach Deutschland zu kommen, war dann überhaupt kein Halten mehr. Seit diesem historischen Fehler Merkels ist alles zehnmal schwerer geworden. Denn die von allen guten Geistern verlassene Bundeskanzlerin hat damit natürlich in allen Arabern riesige Hoffnungen ausgelöst, die jetzt nicht einfach wie ein Schalter abgedreht werden können. Der Geist der Völkerwanderung will nicht mehr zurück in die Flasche.

Auch der Türkei-Deal kann, selbst wenn alles einmal wirklich wie vereinbart laufen sollte, bloß zu einer neuen weiteren Form der Migration nach Europa führen, für die absurderweise die EU dem türkischen Herrscher auch noch viel Geld gibt.

Aber noch viel schlimmer ist, dass gleichzeitig der illegale Migrationsstrom übers Mittelmeer nach Italien wieder von Tag zu Tag mehr anschwillt. Und zur Beendigung dieses Tsunamis gibt es noch überhaupt keinen Deal. Es gibt nicht einmal vage Vorstellungen davon. Daher steigt auch von Tag zu Tag die Befürchtung, dass sich binnen kurzem am Brenner und an anderen italienisch-österreichischen Übergängen die gleichen Szenen abspielen werden wie derzeit an der griechisch-mazedonischen Grenze.

Dass italienische und österreichische Linksradikale bereits Gewalttaten gegen Polizisten am Brenner geübt haben, ist ein weiteres Indiz, dass es dort bald sehr dramatisch zugehen wird. Es wird dort in den nächsten Monaten wohl immer schlimmer werden, bis Europa eines Tages draufkommen muss, dass es nur zwei Möglichkeiten hat: Entweder die völlige Kapitulation vor der Völkerwanderung und die Öffnung aller Tore (in diese Richtung werden jedenfalls die Grünen, der ORF, Linksradikal-Theologen wie Paul Zulehner, die Asylindustrie und alle linken NGO von Tag zu Tag stärker agitieren). Oder die rasche Umsetzung des australischen Beispiels. Das kann im Falle Italiens nur die Errichtung großer geschützter Lager in Nordafrika und die – auch gewaltsame – Rückführung aller illegalen Migranten dorthin bedeuten.

Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht. 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Vasconselos (kein Partner)

    Glückwunsch an Herrn Unterberger für die in jeder Hinsicht tiefgründige und förderliche Analyse der Flüchtlingsproblematik.
    Endlich ein Freies Wort, wie es ja doch sonst nur in der Kronenzeitung zu finden ist.
    Befreiend und genuin christlich-abendländisch etwa die Idee der Verbringung der Flüchtlinge auf Inseln. Schon der zweifellos H. Himmler hatte ja so zwischen 1939 und 1940 daran gedacht, gewisse fremdvölkische Teile unserer heimatlichen Zonen nach Madagaskar zu verpflanzen.
    In diesem Sinne weiter und voran !



  2. heartofstone (kein Partner)

    Persönlich bin ich für eine absolute Reisewarnung bez. Türkei, Marokko, Tunesien und Ägypten und all die anderen mohammedanischen Drecksländer ...Staatsbürger aus mohammedanischen Drecksländern sollten umgehend gen "Heymat" abgeschoben werden ... Verfolgung und "schlechte Lebensbedingungen" kümmern mich nicht ... RAUS!!! ...



  3. McErdal (kein Partner)

    "Sarkozy: „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung. Die Herausforderung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung!!! Es ist zwingend!!! Wir können nicht anders, wir riskieren sonst Konfrontationen mit sehr großen Problemen …"

    Einen lieben Gruß von Replacement Migration - Zeit für uns, den A... zu heben....
    Wie hätte der Andreas Hofer gesagt??? Manda s'ischt Zeit !!!!
    Sind es unsere Kinder und Enkelkinder nicht wert - oder was ????



    • heartofstone (kein Partner)

      Und was wenn ich eine Negerfut einfach nicht geil finde und nicht ficken möchte? Negerkinder nicht mag? Die dicken Lippen von Negern abstoßend empfinde? ...

      Darf ich heute noch sagen: Afrika ist groß, Neger go home? We dont need you ....

  4. Torres (kein Partner)

    Die Niederländer haben ja bereits - über den Umweg des Assoziationsvertrags mit der Ukraine, der aber nur der Anlass war - gezeigt, was sie von der derzeitigen EU halten. Volksabstimmungen oder -befragungen über EU-Themen (egal, welcher Art) würden wohl in fast allen Mitgleidstaaten ähnliche Ergebnisse bringen. Deswegen fürchten die Politiker sie ja wie der Teufel das Weihwasser; Volksabstimmungen gelten ja unterdessen ganz offiziell als "rechtspopulistisch". Daher glaube ich auch, dass sich die Briten für den Austritt entscheiden werden, obwohl sie von vielen Dingen weniger betroffen sind als die "Kern-EU-Staaten" bzw. die Euro-Länder.



  5. Gasthörer (kein Partner)

    Wenn man diesen Artikel liest, versteht man den Türken-Deal und noch viele andere aktuell ablaufenden Katastrophen besser. Nichts wirklich Neues steht hier drin, aber alles noch einmal knackig zusammengefasst.

    "Sarkozy: „Was also ist das Ziel? Das Ziel ist die Rassenvermischung. Die Herausforderung der Vermischung der verschiedenen Nationen ist die Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Es ist keine Wahl, es ist eine Verpflichtung!!! Es ist zwingend!!! Wir können nicht anders, wir riskieren sonst Konfrontationen mit sehr großen Problemen …"

    ....w w w .geolitico.de/2016/04/06/migration-im-interesse-der-politik/



  6. Anmerkung (kein Partner)

    Der "Türkei-Deal ist und bleibt eine Fehlkonstruktion" - was heißt da Fehlkonstruktion? Für die Türkei ist er das sicherlich nicht. Vielmehr ist er das Beste, was den Türken passieren konnte, fast schon ein politisches Perpetuum mobile. Denn die Türkei kann mit diesem Mechanismus, dem die EU nun zugestimmt hat, jene Ausländer, die sie nicht bei sich behalten will, nach Europa abschieben, und zwar legal und binnen weniger Jahre.



    • Anmerkung (kein Partner)

      Für jeden "Flüchtling", der aus der Türkei nach Griechenland und wieder zurück gelangt, darf ja die Türkei einen Migranten nach Europa verschicken. Das heißt, die Türken brauchen nur sämtliche Ausländer, die sie loswerden wollen, einmal ein paar Kilometer übers Meer nach Griechenland zu verschieben - egal, ob sie ihre Behörden das erledigen lassen oder Schlepper damit beauftragen -, und sobald einer von denen zurückkehrt, ist für einen anderen der Weg nach Europa frei. So kommen der Reihe nach alle dran. Das ist ein Umlageverfahren wie bei der Pensionszahlung, nur dass hier nicht auf eine Person mehrere andere entfallen, so wie im Pensionssystem (derzeit noch) mehrere aktiv Berufstätige für einen Rentner zahlen, sondern es kann für jeden, der nur einmal nach Griechenland und zurück gebracht worden ist, anschließend sofort ein anderer als legaler Migrant nach Europa überstellt werden.

      Das Einzige, was die Türkei also tun muss, ist, für den Transport nach Griechenland zu sorgen. Das kann kein großes Problem sein, denn Europa wird ja den Türken in den nächsten zwei oder drei Jahren 6 Milliarden Euro zahlen. Angeblich halten sich nicht ganz drei Millionen "Flüchtlinge" in der Türkei auf, also können die Türken aus dem Geld, das sie allein im Rahmen des Deals von der EU bekommen, für jeden dieser Ausländer 2.000 Euro hinblättern, dass er einmal nach Griechenland verfrachtet wird. Für die Abschiebung zurück brauchen die Türken nichts zu zahlen, denn das geht, einschließlich der Kosten für die begleitende "Security", wieder auf die Kappe der Europäer. (Aber sobald die Leute begriffen haben werden, dass sie sowieso alle drankommen, wird sich auch jedes Widerstreben gegen die Rückkehr in die Türkei aufhören, weil sie dort ja nur die nächste oder übernächste Lieferung nach Griechenland abwarten müssen, um dann selbst bequem die endgültige Reise nach Europa antreten zu können.)

      Es ist also bloß eine simple Rechnung nötig, um zu demonstrieren, was für ein phantastisches Geschäft die Türken da gemacht haben. (Aber zu solchen Rechnungen sind die superschlauen aufgeklärten Europäer heutzutage offensichtlich nicht mehr fähig.) Die Türken brauchen nur dafür zu sorgen, dass die Schlepper drei Jahre lang Tag für Tag knapp 3.000 Migranten ein paar Kilometer durch die Ägäis schleusen, sie können dafür den Schleppern sogar 2.000 Euro pro Person bezahlen (ohne dass damit der türkische Staatshaushalt belastet werden müsste), und in nicht einmal drei Jahren ist die Türkei jene bis zu drei Millionen "Flüchtlinge", die angeblich dort Aufnahme gefunden haben, los. Dank Türkei-Deal können alle diese Leute ganz legal nach Europa umgesiedelt werden.

      Wenn es nötig sein sollte, sie alle zu "Syrern" zu machen, damit sie Europa angedreht werden können, wird auch das kein Problem sein. Dann müssen eben die Schlepper für das Geld, das die Türkei ihnen zahlt, in manchen Fällen auch noch für die Ausrüstung der "Flüchtlinge" mit geeigneten Papieren sorgen. Um solche Großaufträge wird sich jeder Schlepper reißen, da wird er also auch gern die eine oder andere Sonderleistung mitliefern (was aber nicht allzu oft nötig sein wird, weil ja die meisten Frachtkunden offenbar sowieso der privilegierten Gemeinschaft der Syrer angehören). Aus den europäischen Milliarden wird sich auch das noch finanzieren lassen.

      Wie ist so etwas möglich geworden? Humanismus und Menschenrechte, Aufklärung und Christentum - den Säulenheiligen der Europäischen Union sei Dank! Denn nur deswegen, weil die Europäer diese ihre "Werte" inzwischen derart ausgiebig inhaliert haben, dass ihnen in hinreichender Anzahl ein Gewissen angezüchtet worden, mit dem nun eine solide Basis an Verrücktheit vorhanden ist, können auf dieser "Geschäftsgrundlage" heutzutage solche Deals abgewickelt werden.

      Als besondere "Geistesriesen" erweisen sich übrigens jene Europäer, die Sorge haben, es könnte den "Flüchtlingen" in der Türkei nicht wohlergehen. Als ob diese nicht sowieso früher oder später nach Europa kämen, womit logischerweise auch die Türkei einfach keinen Grund zu einer schlechten Behandlung hat.

    • Gasthörer (kein Partner)

      Haha. Der Deal sollte auch gar nie funktionieren.

      Alleiniger Grund für ihn war, dass die EU, der zivile Arm der Nato, der Türkei 15 Mrd für ihren Krieg gegen die Nato-Feinde Syrien, Russland etc. überweist. Die Visafreiheit dient der ethnischen Säuberung, die Erdogan mit den Kurden plant.
      Wir waren bislang tzributpflichtiger Vasall und werden nun, wie es ausschaut, als hegemonialer Kolateralschaden entsorgt.
      Im nächsten Leben müssen wir bei der Wahl unserer "Freunde" halt etwas vorsichtiger sein.

    • heartofstone (kein Partner)

      @Anmerkung (kein Partner)

      sie sind ein den Drecks Allah anbetendes Arschloch? ... schon eingebürgert? ... wir werden herausfinden wer ihnen den Aufenthalt in Österreich erlaubt hat und die Person zur Rechenschaft ziehen ... sie sind Ausländer? ... gehens solange sie das noch selber können ... ich werfe auch gerne eine Leichensack mit ihrem Kadaver über die nächste Staatsgrenze .... noch Fragen?

    • franz-josef

      Der Deal ist unter dem Namen "Merkel-Plan" vom Soros-finanzierten ESI Think Tank, der die deutsche Kanzlerin berät, erdacht worden. Folglich könnte man sagen, daß Merkel die Soros-Pläne durchzieht. Und die haben sicher weiter gespannte Ziele als den Herrn Erdogan zu befriedigen. Auch Edogan wird lediglich mit pekuniären Zugeständnissen und dümmlichen "Deals" bei der Stange gehalten. Erdogan meint zwar schlau und wichtig zu sein, wird aber letztendes nur ein Mittel zum Zweck gewesen sein. Vielleicht ist ihm das Kalifat in Europa in Aussicht gestellt worden.... der Türk hat seine Schuldigkeit getan, der Türk kann gehen, wird es dann eines nicht so fernen Tages heißen. Denn es ist sehr unwahrscheinlich, daß das überseeische Großkapital an einem Scharia pflegenden, bankzinsenlosen Kalifat in Europa ernsthaft interessiert sein kann

  7. Le Monde

    „Wer glaubt, mit Zäunen und Hunden Menschen aufhalten zu können, die den unbedingten Willen zu einem besseren Leben haben, hat sich keine Gedanken über das Motiv der Flüchtlinge gemacht“, erklärte Innsbrucks Grüß-Göttin-Bürgermeistern bei der Eröffnung der Innsbrucker Festwochen vor der versammelten Garde der steuergeldalimentierten Gutmenschenfront im Sommer 2015.

    Innsbruck geht derweil den Bach runter. Mittlerweile wird sie auf der Straße (wenn sie sich nicht in der Wagenburg (Rathaus oder Steuergelddienstwagen mit Fahrer verschanzt) von Innsbruckern regelrecht angefeindet. So die verheerenden Zustände in Innsbruck!

    http://tirol.orf.at/news/stories/2726137/

    http://www.tt.com/politik/landespolitik/11328037-91/demo-gegen-gro%C3%9Fquartier-in-arzl-sorgt-f%C3%BCr-nachwehen.csp

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4740045/Innsbruck_Osterreichs-gefaehrlichster-Bahnhof



  8. Leo

    Headline auf krone.at: "Viele melden sich einfach nicht. 500.000 Migranten in Deutschland untergetaucht." Na so etwas. Damit hat niemand gerechnet.



    • Undine

      @Leo

      Diese Meldung war heute auch im Mittagsjournal zu vernehmen---aber nur ganz kurz ohne weitere Kommentare, als wäre das eine Lappalie. Im ORF weiß man genau, was man BREITTRETEN muß und was man möglichst schnell übergeht!

    • franz-josef

      In den deutschen Medien wird das bereits als "unglaubwürdig" abgehandelt.
      Wenn doch nicht sein kann, was nicht sein darf. Sapperlot.

      Ich habe mich gestern spätnachts noch ein bißl in deutschen Foren "herumgetrieben" und sah immer wieder voll Entsetzen, daß mit Verzögerung ebenfalls Grausliches auf uns zukommt. Die Geduld und Hinnahmefähigkeit der Deutschen ist ja staunenswert, allerdings hieße die Alternative, so wie ich die Lage einschätze, Bürgerkrieg, denn Merkel diskutiert gar nicht, sie wälzt weiter alle Bedenken nieder und darf das bedenklicherweise auch tun. Niemand, kein Politiker auf nationaler oder EU- oder internationaler Ebene stoppt sie. Auch Orban hat schließlich dem vertr.ttelten Türkei-Deal nicht widersprochen.

      Eine furchtbare Klemme, die heuer angesichts der 8oo.ooo Libyer und Millionen weiterer Schwarzer, deren Vorhuten bereits unterwegs sind, schnell unerträglich werden wird. Ich kann mir auch nicht wirklich vorstellen, was unserer Regierung einfallen wird, um unsere Grenzen n i c h t überrennen zu lassen, denn dazu wird es m.E. kommen.

  9. Tegernseer

    Herr Dr. Unterberger ist der einzige Journalist in Österreich, der die Zukunft auch antizipieren kann (leider! wie auch bei der BP-Wahl wo eine Stichwahl zwischen einem linken und linksradikalen Kandidaten immer mehr real wird). Der Brenner wird in den Sommermonaten zum Hotspot und es wird auf beiden Seiten ein Hauen und Stechen geben: die Deutschen werden (scheinheilig) auf Österreich eindreschen, wenn sie die Menschen nicht durchlassen, die NGOs werden wegen der Menschenrechte klagen, Italien wird wieder einmal gar nichts tun und der doofe Österreicher ist am Ende der Dumme.



  10. Josef Maierhofer

    Der Türkendeal war und ist zu vergessen. Die Außengrenzen werden nicht geschützt und die Eindringlinge nicht ausgewiesen, bloß die 'Zuwanderung' (Invasion) steigt.

    Schön langsam wird es wohl klar für uns: solange es diese kranke, gutmenschliche linke Mehrheit gibt, wollen die Menschen das ja mehrheitlich, nämlich sich selbst aufgeben, alles herschenken und in den Himmel fahren nach 'Rübe ab'.

    In Italien hat man eine Schulklasse befragt und die Kinder meinten zu 90%, sie würden in der Not zum Islam konvertieren.

    Mit Strache würde Österreich den Weg eines Herrn Orban gehen.

    Ich nehme an, wenn es die EU jetzt 'zerbröselt', denn lange kann das nicht mehr gut gehen, dass sich neue politische Allianzen bilden werden. 'Visegrad Staaten' einmal ziemlich sicher, eventuell sogar mit Balkan inklusive.

    Im Westen wird sich der alte Konflikt Deutschland-Frankreich wieder etablieren, England wird vielleicht austreten, übrig bleiben dann die Nettozahler.

    Als Österreich würde ich, hätte ich was zu sagen, wohl, wie es Mazedonien tut, alle Grenzen dicht machen, auch die im Norden, alle kriminellen und illegalen Aufhältigen aufstöbern und ausweisen, alle nicht integrationswilligen ebenso und diejenigen, denen wir Asyl geben wollen, dieses auch wirklich geben.

    Aber was können wir eigentlich geben. Der Staat hat Schulden wie nie zuvor, Arbeit gibt es nicht mehr, ich meine wirkliche Arbeit, das Sozialsystem steht bereits an der Wand, also wovon reden wir im 'reichen' Österreich mit den mehrheitlich kleingeistigen Linken Einladern. Also was können wir bieten, einigen Flüchtlingsfamilien können wir nicht einmal Schutz geben, wenn wir gleichzeitig auch den IS, die Dschihadisten, etc. einladen, aber weder Arbeit noch Geld. Eigentlich dürften wir nur verfolgte Christen einladen, die zu uns passen könnten, auch wenn sie fern der Heimat sich nicht wohl fühle würden in dieser linksverkommenen Gesellschaft der 'Mindestsicherung'. Wie werden wir in Arabien empfangen ? Wohl maximal mit 'Rübe' ab, wenn man sich als Christ dort niederlassen will.

    Herr Hofer hat es bei der Elephantenrunde auf Puls 4 Herrn Kohl gesagt, als er von dem Türkendeal gesprochen hat, das, was er gesagt hat, heißt Selbstaufgabe Europas.

    Wenn wir Österreicher uns nicht selbst aufgeben wollen, dann haben wir einiges zu tun, erstens die Gutmenschenideologie abzulegen, zweitens jene Politiker zu wählen, die an unserer Seite stehen und drittens um unsere Heimat zu kämpfen, wie es die Armenier jetzt gegen Aserbaidschan wieder einmal tun müssen, nachdem die Aserbaidschaner jetzt Verstärkung durch den IS erhalten haben, der ja in Syrien zurückgedrängt wurde. Wir brauchen Grenzsicherung und Grenzkontrolle, Sicherheit im eigenen Land und konsequente Ausweisung der nicht hie legal Aufhältigen, wir brauchen Vernunft, nicht Gutmenschlichkeit, wir brauchen einen funktionierenden, nicht einen überbordenden Staat, nicht einen Parteienstillstand und Korruption hochhaltenden 'Repräsentanten-Gutmenschen-Stadel', der das ganze Land verschenkt.

    Nein, wir sind in keiner guten Situation, wir haben den inneren Feind (die Gutmenschen) und den äußeren Feind (die Flut von Islamisten und Dschihadisten) zu bekämpfen und die wirklichen Flüchtlinge nach Maßgabe der Möglichkeiten aufzunehmen. Maßgabe der Möglichkeiten heißt für mich: Kosten der Integration, Arbeit für diese Menschen, Dach über dem Kopf für diese Menschen.

    http://staatsschulden.at



    • Riese35

      Habe mir jetzt die Elephantenrunde angesehen:

      http://files.puls4.com/m3/h1/99b859b23cf07fdfe24c1616c62d7cf8/1459848177/AYbWLyWdBj.mp4

      Hofer hat wirklich eine ausgezeichnete Figur gemacht. Sehr enttäuscht war ich von Griss. In wichtigen Fragen stimme ich eigentlich gar nicht mit ihr überein. Vor allem Richtung TTIP war sogar VdB besser als sie.

      Was eigentlich keiner der Kandidaten bis auf Hofer verstanden hat: Jeder Deal ist für die Katz', solange man nicht auch selbst einen Trumpf einzubringen hat. Ohne Eigenleistung wird es nicht gehen, und Eigenleistung bedeutet Aufwand und auch den Willen zur Ausübung der Staatsmacht, d.h. im äußersten Fall auch Gewalteinsatz. Dafür gibt es Polizei und Militär. Jeder Soldat hat gelobt, sein Vaterland auch mit der Waffe zu verteidigen. Die Staatsführung muß nur den Willen haben, ihr Gewaltmonopol auch auszuüben, denn sonst tun das andere. Es gibt nur die beiden Alternativen Schutz der Grenzen durch eigene Kräfte oder Untergang. Einen dritten Weg pazifistischer Träume gibt es nicht.

      Im Jugoslawienkrieg seinerzeit hatte Slowenien diesen Willen. Slowenien hatte sich nicht entwaffnen lassen und war bereit, zu kämpfen. Als es dann ernst wurde, haben zwar die Waffen gesprochen, aber der Spuk war nach einer Woche vorüber. Kroatien hingegen hatte sich von der jugoslawischen Volksarmee entwaffnen lassen. Es besaß keine eigenen schweren Waffen, als es losging. Kroatien hat im Gegensatz zu Slowienien pazifistisch gedacht. Der Preis war ein großer, jahrelanger Krieg mit schmerzlichen Verlusten.

      Kein Deal wird es schaffen, daß Europa die Schmutzarbeit an andere wie die Türkei auslagert. Da kann man noch so viel verhandeln. Das wird nie funktionieren. Der Schutz der eigenen Grenzen kann nur funktionieren, wenn man selbst dazu bereit ist. Und das ist sicher nicht lustig und mit einer Vinzi-Rast vergleichbar. Man kann auch eine Überschwemmung durch einen Hochwasser führenden Fluß nicht mit den Mitteln verhindern, mit dem man das Leck einer Wasserleitung stopft.

    • Josef Maierhofer

      @ Riese35

      Darum gefällt mit ja Herr Hofer so gut, weil er das alles auch kommuniziert und direkt sagt.

  11. Peter Pan

    Es bleibt auch weiterhin die Frage offen, daß wenn Europa sowieso für jeden in die Türkei rückgeführten, illegalen Immigranten im Austausch einen legalen von dort aufnehmen muß, wofür dann 3 Milliarden Euro an die Türkei bezahlt werden müssen und das offensichtlich nicht nur einmalig sowie weitere Vergünstigungen (Visafreiheit etc.) zugesichert wurden.

    Ist Europa bzw. die EU tatsächlich dümmer als man es sich in der Welt bereits vorstellt?



    • franz-josef

      Geldverschiebung im größeren Stil, Söldnerverschiebung dito, und Frau Merkel fliegt inzwischen ein paar handverlesene syrische Familien direkt ein.

      Merkel ist nicht dumm, auch die durchschnittlichen Politiker haben ausreichend Denkfähigkeit und wissen genauso wie die Bevölkerung, daß man die gegen den Willen der Leute durchgezogene Strategie nicht schönreden kann. Nein, dumm sind sie nicht, schon gar nicht die Fädenzieher, aber skrupellos und brutal.

      Im übrigen habe ich vorhin im Autoradio,zuerst nicht genau zuhörend, vernommen, daß sich ein OECD Sprecher (da hab ich zu spät aufgepaßt) wahrhaftig salbungsvoll über die notwendigen Schritte zur Rettung der Wirtschaft geäußert hat: Investieren in die Bildung der Zuwanderer, war sein Credo, nicht gleich auf Erfolge warten, die Investitionen rechnen sich erst nach Jahren, meinte er sinngemäß, und er forderte vehement viel, viel mehr Sprachkurse, und Arbeit bereitstellen, denn so würden aus den Zuwanderern wertvolle Arbeitskräfte.
      Der Gute schwafelte die bereits völlig abgelutschten Gemeinplätze, über die man nichteinmal mehr den Kopf schütteln mag.

    • Peter Pan

      @franz-josef

      Den Erfolg der Investitionen nach Jahren sieht man sehr gut in Brüssel!
      Ich fürchte, der Gute weiß nicht einmal wovon er schwafelt, der scheint von allen guten Geistern verlassen wie so viele, die den gleichen Sermon absondern.

  12. Bob

    Lösungsvorschlag:
    kein Geld mehr für Schatzsucher sondern Versorgung mit Hilfsgütern
    keine unnötige Deutschkurse für Menschen die sowieso nur Zeitgebunden hier bleiben
    Selbstversorgung durch Eigenleistung( kochen und Reinigung)
    Schlepperschiffe aufbringen, Schatzsucher zurückbringen, Schiffe versenken, Schlepper einsperren.
    Aufbauhilfe Vorort durch Materiallieferung, aufbauen sollen die vielen Kriegsdienstverweigerer.
    Migration nur für Menschen die in der heimischen Wirtschaft gebraucht werden, und die willens sind sich zu integrieren.



  13. Ingrid Bittner

    @Abaelaard: Klar, da haben sie recht, dass die Untergebrachten mit allem versorgt werden sollen, was der Mensch braucht.
    Aber zum Schweinefleisch habe ich auch meine eigene Mei nung. Das ist nun einmal so, dass in Afrika das Schweinefleisch wegen der Trichinen nicht gegessen werden soll, die Religion hat sich nur draufgesetzt. Und solange die Moslems sich besaufen, können sie auch Schweinefleisch essen, warum soll man da Extrawürste braten? Wenn man bedenkt, wie günstig Schweinefleisch ist und wo Schweinefleisch überall drin ist, dann sehe ich eigentlich nicht ein, dass man da Ausnahmen machen soll. Gegessen wird, was auf den Tisch kommt und wem's nicht passt, der soll es lassen. Keine Würstl in jeder Form aber jeden Tag ein Beefsteak vielleicht?
    Warum soll man da Ausnahmen machen? Wieviele Österreicher können sich mit selbstverdientem Geld auch nur Schweinefleisch leisten??? Also ich seh das nicht ein, bei allem Respekt vor der Religion, aber wenn ich wo Gast bin, dann habe ich mich danach zu richten, was es da gibt. Wenn ich in Afrika reise, muss ich auch Kamelfleisch essen, wenn ich Fleisch haben will!
    Tja und das mit dem Schmutz, das ist so eine Sache, ich hab mich auch sehr geärgert, als ich Fotos gesehen hab, wie unsere Leute den Dreck wegräumen, jeden Dreck!! Man darf sich halt auch nicht zu gut sein, um zu erklären, wie man bei uns ein Häusl benützt, dass man sich nicht drauf hockt sondern drauf setzt.

    Das hätte zum Beispiel in der Broschüre des Roten Kreuzes erklärt werden sollen und nicht die Mülltrennung im Detail. Klar, die ist üblich, aber wichtiger ist, dass der Müll überhaupt in die Tonne kommt und nicht einfach irgendwo hingeschmissen wird. Wenn einmal ein Papierl in der Restmülltonne ist, ist das ja keine Katastrophe.

    Und noch etwas zur Broschüre Rotes Kreuz:
    http://www.angekommen.online/gleichberechtigung-für-alle.html

    ----
    Da finde ich u. diesen Punkt mehr als unpassend:
    "Darf ich Frauen oder Kinder berühren, die nicht zu meiner Familie oder
    meinen engsten Freunden gehören?
    Das Berühren von fremden Frauen und Kindern in der Öffentlichkeit ist unpassend. Es könnte als sexuelle Belästigung verstanden werden...."
    ----
    Das ist schlicht und einfach unerwünscht, nicht üblich, unangebracht und was weiss ich, aber nicht unpassend.
    Im übrigen, diese Broschüre ist in deutsch, englisch, arabisch und farsi abgefasst, nicht aber französisch, offenbar ist zu unseren Gutmenschen und NGOs noch immer nicht vorgedrungen, dass man in den Maghrebstaaten neben arabisch auch französisch spricht.



    • franz-josef

      Na hallo. Das Berühren von fremden Frauen und Kindern "in der Öffentlichkeit" ist unpassend....
      Geht´s noch???
      Das ist nirgendwo passend! Auch nicht am intimen Häusl im Hallenbad und auch nicht am selben in der Asylantenunterkunft!

    • Ingrid Bittner

      Tja, das Rote Kreuz sieht das anders, man darf die armen Zuwanderer nicht zu sehr in die Schranken weisen.

  14. Bob

    Wie durchdacht die ganze Abschieberei funktioniert, zeigt die Tatsache das mit jedem Abgeschobenen ein Polizist mitfährt. Das heißt 200 Schatzsucher 200 Polizisten. Was soll diese Augenauswischerei? Im Gegenzug erhalten wir jede Menge türkische Analphabeten die von uns erhalten werden müssen. Wann beginnt bei uns eine Abschiebung.Ist die Herkules beim Service, oder haben wir kein Geld für Flugbenzin?



  15. Sandwalk

    Selbstverständlich werden die Italiener die "geretteten" durchwinken, denn in Italiens Städten wimmelt es jetzt schon nur so von nordafrikanischen Bettlern.

    Am Brenner werden sich ähnliche Szenen abspielen wie im letzten Sommer im Burgenland. Auch die Schweiz wird ihr Fett abkriegen, wenn "Gerettete" über den San Bernardino ausweichen.

    Verstärkt wird das Ganze durch die Grünfaschisten, die jetzt schon zum Krieg am Brenner aufrufen.

    Aber wer weiß, was passiert, wenn Polizisten aufgeben und Soldaten vor Angst in die Hose .... dann gibt's immer noch die Tiroler Schützenkompanien.

    Es wird ein weiterer unangenehmer Sommer kommen. Das ist sicher. Die FPÖ wird dadurch nochmals 5% zulegen. Oder sogar mehr?



    • simplicissimus

      Oder auch nicht.
      Doskozil übt schon den linken Arm ins Hemd zu stecken und einen Dreispitz hat er bereits. Wenn es ihm gelingt von den Medien zum Alpen-Napoleon hochstilisiert zu werden, hat die Regierung schon halb gewonnen. Dazu noch ein paar Kurz-Auftritte. Voraussetzung ist, daß tatsächlich die Grenze halbwegs gesperrt wird, man wird sehen.
      Wahrscheinlich werden aber wieder Tausende durchsickern. Wenn das bekannt wird, dann erst wird der FPÖ-Effekt eintreten.

    • Sandwalk

      @simplicissimus:

      Was genau kommen wird, wissen wir noch nicht, aber es wird eine Brenner-Show in irgendeiner Form geben, daran zweifle zurzeit kaum noch jemand.
      Es wird auch zu Sickerprozessen kommen, das steht außer Frage, wobei sicher auch die Schweiz daran kommen wird. Ich bin neugierig, wie die Schweizer reagieren werden. Das wird sicher spannend werden.

      Wie auch immer. Jeder "Aktivist" (so nennt man zurzeit die Rotfaschistischen, Pflastersteinwerfer und all die anderen Epigonen von Joschka Fischer) ergibt ein paar hundert zusätzliche Stimmen für die FPÖ. Straches Leute in seinem "war-room" sollten ein paar vermummte Typen in die Alpengrenze schicken. Das erspart jede Wahlpropaganda. ;-)

      Wenn dieser europäisch-apokalyptische Wahnsinn nicht so abgefuckt wäre (Verzeihung!), käme man aus dem Schenkelklopfen nicht mehr heraus.

    • simplicissimus

      Apokalyptischer Wahnsinn ist das richtige Wort, Sandwalk, volle Zustimmung!

  16. Ingrid Bittner

    Zum Türkei-Deal: es mag zwar zahlenmässig wahrscheinlich ein eher kleineres Problem sein, aber was passiert mit den Kurden, die aus dem Grenzgebiet Syrien-Türkei kommen, die daher keinem Staat zugeteilt werden können. Das sind Staatenlose - und damit stellt sich die Frage, welches Land ist zuständig und was passiert mit denen??? Das war ja auch schon bis jetzt ein Problem mit der Rückführung und jetzt wird wohl der Tralawatsch noch größer werden.



  17. Wertkonservativer

    Grenzzäune, Heer/Polizei mit MPs hinter den Zäunen, Chaos vor den Zäunen; zusätzlich Milliardenkosten für Wirtschafts-Erschwernisse durch Grenzkontrollen und Zollkosten:
    das soll der richtige Weg sein? Ich kann's nicht fassen!!
    Wenn überhaupt, kann dieses Jahrhundertproblem nur durch enge und gebündelte Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Union angegangen und zumindest einigermaßen erfolgversprechend gelöst werden!
    Wer mir glaubwürdig und faktenunterlegt beweisen kann, dass die Einzelstaaten das jeder für sich derpacken könnten, kriegt ungschauter einen "Einser"!

    (mail to: gerhard@michler.at)



    • Anonymer Feigling

      >> nur durch enge und gebündelte Zusammenarbeit im Rahmen der Europäischen Union angegangen und zumindest einigermaßen erfolgversprechend gelöst werden!

      Das sind doch allgemeine und leere Floskeln, wie von einem Politiker.

      Wo sind Ihre konkreten Vorschläge?

      Meine finden Sie im Artikel "Das OHMsche Gesetz der Migration" (http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/die-empoerte-ratlosigkeit-der-spo-buergermeister#comment-412309 )

    • Der Tetra

      Wie anders soll eine funktionierende europäische Lösung aussehen, wenn nicht "Grenzzäune, Heer/Polizei mit MPs hinter den Zäunen, Chaos vor den Zäunen"?

      Schon anzusehen ist das nicht, das gebe ich gerne zu, aber an den Außengrenzen kommen wir nicht daran vorbei, so wir unsere Kultur nicht endgültig in den Orkus der Geschichte sinken lassen wollen!!!

    • Wertkonservativer

      @ Anoymer Feigling:

      wo, bitte, sind Ihre konkreten Vorschläge??

      @ Der Tetra:

      an den Außengrenzen: ja, das ist klar und unverzichtbar!
      Dies kann jedoch bestenfalls die EU organisieren!

      Zäune jedoch an den jeweiligen Binnengrenzen? Furchtbarer Gedanke!!!

    • Wertkonservativer

      @ Anonymer Feigling.

      o.k.!
      Ihren Vorschlag habe ich "überlesen":
      habe derzeit jedoch zu wenig Zeit, die komplette Materie zu studieren!
      Später vielleicht!

    • Anonymer Feigling

      @ WK

      Auf eine Frage mit einer Gegenfrage zu antworten, ich nicht gerade professionell.
      Wo sind Ihre Vorschläge?

      Meine Vorschläge aus dem Artikel (wer lesen kann, ist klar im Vorteil):

      > Für einen Migranten aus rein wirtschaftlichen Gründen heraus gilt genau das
      > Gegenteil. Die Sicherheit vor Verfolgung trifft für ihn ja nicht zu, auch wenn er
      > öffentlich etwas anderes behauptet, und somit findet für ihn keine Steigerung der
      > Lebensqualität statt. Der Wegfall diverser Begünstigungen (Mindestsicherung,
      > Taschengeld, ...) steigert ebenfalls nicht seine Lebensqualität.

      > Weitere Maßnahmen wie Unterbringung in Lagern, beschränkte Bewegungsfreiheit
      > usw. verringern sogar seine Lebensqualität hier in unserem Land, was zu
      > folgenden Reaktionen führt:

      Wie konkret wollen Sie es noch haben? So, dass es gleich als Gesetzestext eingereicht werden kann?

      Also für Sie konkret einige Beispiel:
      keine Mindestsicherung
      kein Taschengeld
      Unterbringung in Lagern
      beschränkte Bewegungsfreiheit
      kein Zugang zum Arbeitsmarkt
      keine Integrationskurse
      keine Deutschkurse
      keine Schulausbildung für Jugendliche
      bei Gesetzesübertretungen sofortige Abschiebung oder Unterbringung in speziellen Schubhaftlagern
      usw.

    • Anonymer Feigling

      @ WK

      Habe Ihre Antwort zu spät gelesen.
      Freue mich schon auf Ihre Vorschläge.

    • Bob

      WK
      Wie gut die EU Maßnahmen greifen können Sie seit Jahren beobachten!

    • simplicissimus

      Aber Nein, Ungarn hats doch gemacht: Wenn Griechenland und Italien nicht mitspielen, dann muß der Zaun durch die Alpen laufen. Das ist es. Und machbar. Warum immer so furchtbar übertreiben???

      Das Chaos vor den Zäunen hört sehr rasch auf, wenn einmal konsequent gehandelt wird. Natürlich nicht sofort, erst nach ein paar Monaten, denn die, die schon auf dem Marsch sind, werden kaum so rasch umkehren.

      Was für ein weichgespülter Sauhaufen ist dieses Europa doch geworden!
      Welcher souveräne Staat läßt hunderttausende illegale Einwanderer auf Dauer durchtrampeln?

      Die Zäune können auch wieder niedergerissen werden, wenn Griechenland und Italien endlich die Küsten schützen, so wie es Spanien tut! Was für ein Unsinn, daß das nicht ginge oder zu teuer wäre! Nur tun es diese Länder nicht, sie wollen den einfachsten Weg gehen und die Einwanderer Mutti Merkel schicken. Warten auf diese Lösung dauert zu lange, das ist doch offensichtlich!

      Ich habe einmal geschätzt, daß eine Mittelmeer-Küstenwacht auf der ganzen Länge des Mittelmeeres mit 20,000 - 30,000 Mann, ein paar hundert seetüchtigen Booten, ein paar Dutzend Marineschiffen, ein paar Dutzend Hubschraubern und Flugzeugen und mittels zusätzlicher Satelliten- und Radarüberwachung 24/7 möglich wäre. Eine überschaubare Aufgabe für die EU. Wenn diese es nicht macht, müssen Binnenländer eben Zäune aufstellen.

    • Wertkonservativer

      Liebe Leute rundum:

      jetzt kenne ich mich richtig aus, und das trotz der mir vielfach zugeschriebenen "Beschränktheit" !

      Eure Binnenzaun-Theorie möge Theorie bleiben, das hofft und wünscht sich der alte "Wertkonservative"!

      Trotzdem kollegiale Grüße nach allen Richtungen!

      (Mail to: gerhard@michler.at)

    • simplicissimus

      Ich wünsche mir auch keinen Binnenzaun, aber das heißt Mittelmeer überwachen und Insellösung lt AU. Findet das statt?

    • ludus

      Vorsicht, der WK muss immer das letzte Wort haben!

    • Bob

      Der WK muß nicht nur immer das letzte Wort haben, sondern ist auch immer und ewig sofort beleidigt wie eine Leberwurst. Wenn man immer konträre Ansichten hat, muß man auch die Folgen akzeptieren, oder auf das eine oder andere Argument eingehen. Stetig auf andere hinpratzeln aber selber nichts vertragen ist kontraproduktiv!

    • Wertkonservativer

      @ Bob:

      wer pratzelt da auf wen?

    • Riese35

      @simplicissimus: *****************************************!

      Ein Waffeneinsatz bei Zeiten hat noch immer dazu beigetragen, die Opferzahl minimal zu halten. Slowenien hat sich seinerzeit im Jugoslawienkrieg auch nicht entwaffnen lassen und seine Heimat mit der Waffe entschlossen verteidigt. Der Spuk war nach einer Wocher vorüber. Das pazifistische Kroatien aber, das sich entwaffnen lassen hat, keine schweren Waffen mehr besessen hat und auf Verhandlungen gesetzt hat, mußte einen jahrelangen Krieg mit hohem Blutzoll über sich ergehen lassen.

    • glockenblumen

      @ Riese35

      **********************************!
      Vollkommen Ihrer Meinung!

    • Shalom (kein Partner)

      WK kürzlich an anderer Stelle: "Mit geistig minderbemittelten und überdies extrem bornierten Zeitgenossen zu versuchen, hochgeistige Diskussionen auf einigermaßen gleichhohem Level zu führen, ist sinnlos, absolut sinnlos!"

      Sollte, nein müßte die Selbsterkenntnis nicht so lauten?
      Als selbst geistig minderbemittelter und überdies extrem bornierter Zeitgenosse zu versuchen, hochgeistige Diskussionen auf einigermaßen gleichhohem Level zu führen, ist sinnlos, absolut sinnlos!

    • Shalom (kein Partner)

      Genau! Da ist es jedenfalls besser und billiger, 10tausende vielfach analphabetische, wirtschaftlich und auch sonst unqualifizierte Wirtschafts"flüchtlinge" mit radikalem Religions- und Sozialverständnis (z.B. gegenüber Frauen!) unregistriert in das Land zu lassen. Für die heimische Wirtschaft völlig unbrauchbar, die eigenen Sozialsysteme auf ewig schwer belastend (Familienzusammenführung, Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit, Gesundheitsvorsorge, Sprachkenntnisse, Mindestsicherung, Bildungsmisere, ghettoisierte Parallelgesellschaften etc. etc!), belasten diese Umstände das Budget ja überhaupt nicht. Doch um das zu realisieren, ja verstehen zu können, bedarf es wenigstens einer Restintelligenz, die es beim WK jedoch nicht gibt! Entweder ist dieser Mann tatsächlich so beschränkt, oder er provoziert um des Provozierens Willen!

  18. Sensenmann

    Das lustige Moslem-Karussell (Der Deal der IM Erika mit dem Sultan Erdowahn ist ja so: Die EU schickt einen Ali aus Afghanistan zurück und Deutschland bekommt dafür einen Ali aus der Türkei frei haus geliefert.) für 6 Milliarden Euro Steuergeld und unbegrenztem Zuzug türkischer Landnehmer wird hoffentlich bald an der Unfähigkeit der Griechen (die bekanntermaßen ein türkisches Produkt sind) scheitern.

    Noch schöner wäre es aber, wenn die EU an sich krepiert ist, bevor diese Drehtür zur "eurasisch-negroiden Zukunftsrasse" so richtig durchgängig wird.

    DAFÜR stehen die Chancen allerdings gut wie nie!
    Auch wenn man den Cameron der blöderweise eine Volksabstimmung zugelassen hat, gerade und passend via "Panama-Papers" an den Karren fahren will.
    Ja, wo Soros und Seinesgleichen die Fäden ziehen....

    Nur damit es nicht vergessen wird, WER diese Kampagne finanziert und losgetreten hat:

    Ford Foundation
    Carnegie Endowment
    Rockefeller Family Fund
    W K Kellogg Foundation
    Open Society Foundation (Soros)

    usw.

    Wer ALLE sehen will: https://www.publicintegrity.org/about/our-work/supporters



    • dssm

      Das mit der einheitlichen braunen Rasse kann man gar nicht oft genug hervorheben. Erst als ich Röpke zu lesen begann, wurde mir klar, daß Organisationen wie die Weltbank diese perverse Ideologie sozusagen in den Genen haben. Entsprechend gibt es zwischen den angesprochenen Stiftungen, sowie diversen internationalen Organisationen und den großen NGO einen regen Austausch von Mitarbeitern.

    • franz-josef

      dssm

      mir ging es ähnlich, ich vermochte diese krude Farbvermischungstheorie der Hootons, Kalergis, Morgenthaus usw usf zunächst nicht ernst zu nehmen. Mittlerweile meine ich, daß die angestrebte Vermischung ein genialer Plan ist, der für eine auf Sklavenarbeit aufgebaute, globalisierte, aber zu großen Einheiten zusammengefaßte Wirtschaft - dahin geht ja schon die Reise seit der unaufhaltsamen Konzentration der Unternehmen - tatsächlich nützlich wird, denn einige wenige können solche Gebilde in Schach halten, während die Mehrheit aus Not Befehle ausführen muß.

      Nicht nur die angebl. erwünschte intellektuelle Verminderung, sondern viel mehr die entstehende Armut, Abhängigkeit, Aussichtslosigkeit, das sehr reduzierte Risiko, daß Menschen ohne gemeinsame Wurzeln und Heimatverbundenheit sich sinnvoll zusammenfinden, um zu rebellieren, die jetzt schon sichtbare Tatsache, daß es sich großenteils um Einwanderer ohne zivilisiertes Einfühlungsvermögen, von unglaublicher Brutalität und fanatischer Grundhaltung handelt, um Menschen, denen offenbar sehr häufig Rücksichtnahme und sozial-verträgliche, kultivierte Charakterbildung fehlt, um Millionen Männer, die man aus all diesen Gründen leicht beeinflussen und weiter fanatisieren und sodann in jeden beliebigen Krieg steuern kann, allein das macht diese millionenfache Vermischung zu einem Teig, aus dem skrupellose Gehirne jede gewünschte Form backen können.
      Vor einiger Zeit las ich an nicht mehr erinnerlicher Stelle über die Vorteile der Leseunkundigkeit. Der Autor philosophierte ganz richtig darüber, daß sich derart Unwissende nur über das Hörensagen und Sehen informieren und eine Meinung bilden können, sie sind dadurch ganz einfach manipulierbar.
      Das ist natürlich auch ein großes Plus in den Augen der Hintermänner, die diese Wahnsinnsmigration ausgelöst haben und steuern. Genau solche - und eben definitiv nicht Studierte und Fachkräfte, die selber Bildung suchen und denken können, die individuelle Pläne für ihre Lebensgestaltung haben, - genau solche leicht dumm und unwissend zu haltenden Geschöpfe werden benötigt.
      Mit diesen kann man jederzeit ein Millionenheer an Marschierenden samt Ersatz aufstellen.

      Bei all diesen Überlegungen wird nachträglich auch die geradezu lässige, freche Durchsichtigkeit der Lüge deutlich, daß Fachkräfte, Ärzte und Akademiker zu uns flüchten wollten - so viele Millionen Akademiker in muslimischen Staaten..... :D, aber tatsächlich haben wir uns in den letzten Monaten des Vorjahres trotz aller Anzweifelung und wachsenden Entsetzens nicht getraut deutlich zu benennen, was uns da vorgesetzt wird.

      Und zum Abschluß dieses meines langen Sermons : auch die Muselmanen werden zu gegebener Zeit millionenfach ausgelöscht werden;warum sollten Soros und Konsorten Europa mit explizit judenfeindlichen Moslems überfluten, wenn sie nicht für diese einen vordringlichen Gebrauch mit anschließender Problemlösung wüßten?

      Oder glaubt wirklich jemand, daß Soros und seine Hintermänner Philantropen sind?

    • Undine

      @Alle

      ***************************
      ***************************
      ***************************!

      Wenn diese "Erkenntnis" nur nicht zu spät kommt! Bis die Massen erfaßt haben, was da vor sich geht, ist es zu spät!

    • glockenblumen

      Solange sich Menschen durch Geld und Macht kaufen lassen wird dieses traurige Theater auf der Welt weitergehen, wird niemand aus der Geschichte bzw. Erfahrung lernen, bis endlich der "Planet der Affen" geschaffen ist.

      P.S. Trifft die Erde die Venus. Venus fragt nach dem Befinden. Die Erde darauf: "ach gar nicht gut, ich hab einen schreckliche Krankheit "Menschen" heißt sie"
      Venus antwortet: "keine Sorge, das vergeht..."

    • Riese35

      Alle: ********************************!

  19. Leopold Franz

    Die zaghaften Abschiebungen der einen auf Grund des Soros-EU-Türkei-Geheimvertrages in Verbindung mit den economy-class-Flügen der anderen nach Hannover ist nur eine weitere unglaubliche Facette in diesem Chaos. Es beweist wieder die Unfähigkeit der Verantwortlichen der EU. Diese Unfähigkeit wird von den "Aktivisten" der diversen bestsubventionierten Vorfeldorganisationen der Grünen und Roten und auch der christlichen Kirchen weidlich genützt. Sie instrumentalisieren die Flüchtlinge von der Türkei bis Schweden nach Bedarf, inszenieren Flusswanderungen und Lageraufstände und jetzt vielleicht noch Abschiebungskarussels.
    Daneben wird die Medienarbeit mit den Freunden nicht vernachlässigt. Der Herr Fenninger von der "Volkshilfe" organisiert einen Tag in Idomeni, diskutiert anderntags in der ZiB2 und ist dann vielleicht mit seinen Mitkämpfern am Brenner. Diese von uns allen finanzierten Herrschaften sind bestorganisiert und agieren miteinander abgestimmt.
    Die Nationalstaaten müssen sich selber helfen und zunächst wie simplicissimus schreibt, die Grenzen dicht machen und auch die Finanzierung der beteiligten NGO einstellen. Die Deutschen sollten vor allem Frau Merkel abwählen.



    • Undine

      @Leopold Franz

      Es ist wirklich zum Verzweifeln. Wir sehen mit eigenen Augen und wissen, was Europa und somit uns allen gerade widerfährt---und können nur tatenlos zusehen, weil wir uns NICHT WEHREN DÜRFEN! "Man" hat die Fäden fest in der Hand.

    • Leopold Franz

      @Undine
      Mittlerweile sind in Deutschland Hunderttausende und bei uns wahrscheinlich Tausende und mehr unter Mithilfe der NGO untergetaucht. Es ist bereits später als wir denken.

  20. dssm

    Herr AU macht einen gewichtigen Fehler, deshalb kling es auch so dramatisch. Die Völkerwanderung geht nicht nach Europa, sondern nur in ein paar (von allen guten Geistern verlassene) Länder.
    Solange große Staaten wie Polen nicht betroffen sind und andere wie Spanien die Probleme deutlich kleiner halten können ist immer eine Reserve da um den Wahnsinn der Mitteleuropäer auszubügeln. Die Polen sind ja schon einmal vor Wien gegen die Türken zu Hilfe gekommen!

    Zugegeben, wer jetzt in Österreich Pensionist ist oder gar im Bereich Sozialindustrie/Staat arbeitet (also meist nichts Brauchbares gelernt hat) für den wird es unlustig. Denn die können sich keine zweite Existenz im weniger betroffenen Teil Europas aufbauen und von dort abwarten wie sich die Sache entwickelt. Aber andererseits, genau diese Leute sind ja die Wähler der diversen sozialistischen Heilsbringer.



    • Vasconselos (kein Partner)

      a propos nichts Brauchbares gelernt und im Staatsbereich arbeiten: z. B. Aerzte, Universitätsprofessoren, Lehrer, Polizisten, Zollbeamte, Eisenbahner, Diplomaten, Finanzbeamte, Statistiker, Physiker, Fürsorgebeamte, Krankenpfleger, Militärpersonen, Meteorologen und Geologen, Kindergartenpersonal und Rotkreuzfahrer, Förster, Parlamentsstenographen und Archivare.
      Pensionisten, übrigens die meisten von ihnen Marxisten, sollten sich zum Dienst in Flüchtlingsabwehrbataillonen melden, da es sonst unlustig zu werden verspricht.

  21. Abaelaard

    Wozu braucht der Asylsuchende überhaupt Geld ?. Es ist eine Selbstverständlichkeit dass die Untergebrachten in allem versorgt werden was der Mensch braucht, dass Moslems nicht mit Schweinefleisch abgespeist werden, dass Hygieneartikel in ausreichenden Mass vorhanden sein müssen, dass die Zuwanderer zur UNZEIT das heißt wenn die normalen Ordinationszeiten vorbei sind medizinisch versorgt werden. Aber Geld wozu dann, es muss auch geregelte Ausgehzeiten geben aber sonst hat keiner auf der Strasse zu sein, die Unterkünfte sind von den Leuten selber sauber zu halten und wenn nicht dann ist es ihr eigener Schmutz in dem sie untergehen. Bin ich nun ein Nazi, ein Rassist, ein Xenophober oder nur das dumpfe Volk ?



    • Charlesmagne

      Aber ich habe gehört, dass Menschen in Hungersnöten Gras "gefressen" haben, warum sollten Moslems nicht Schweinefleisch essen, nur weil sie sich einbilden, irgendeine Phantasiegestalt habe ihnen das verboten.
      Ich denke dabei an Sabathina James' Anekdote über ihre Erfahrung, als sie zum ersten Mal in eine Wurstsemmel biss, und statt des erwarteten Blitzes, der sie treffen würde, nichts passierte. Nichts.
      Man sollte den Mohammedanern dieses Erlebnis nicht vorenthalten, denke ich.

    • Undine

      Wenn man den MOSLEMS nicht alles hinten hineinschieben würde, ihnen KEINERLEI ZUGESTÄNDNISSE machte, gingen sie vielleicht freiwillig wieder heim. Ich würde sie mit Schweinefleisch FÜTTERN!

    • franz-josef

      Ein nicht so ernster Beitrag (bevor ich mich der Gartenarbeit hingebe): in meinen Uni-Jahren war ich mit einem muslimischen Kollegen aus dem Sudan befreundet, dessen 2o Geschwister rund um die Welt an div Universitäten studierten. Wir hatten viel miteinander zu lachen, und er war oftmals bei uns zum Essen eingeladen. Dazu gab es folgende Regelung: entweder es gab kein Schweinefleisch , aber als Getränk Bier, das er sehr genoß, oder aber es gab Schweinefleisch, aber dafür keinen Alkohol. Das war sein Kompromiß mit Allah und sein Beitrag zur Anpassung an unsere Essensgewohnheiten.

      Noch etwas: vor einigen Jahren wurde ein Nigerianer am Flughafen festgenommen, weil in seinem Gepäck ein paar fette tote Ratten entdeckt wurden. Er argumentierte damit, daß er in Österreich lebe und dieses schmackhafte, ihm von daheim vertraute Fleisch sehr fehle. Die hiesigen Ratten könnten mit seinen heimatlichen nicht an Geschmack und Größe mithalten (!), und so habe er sich vorgenommen, beim nächsten Heimatbesuch Vorräte mitzunehmen.
      So weit, so gut. Nur: müßte ich als Auswanderer künftig auch Rattenbraten essen, den ich nicht gewohnt bin, der mir als ungenießbar aus welchen Gründen auch immer erscheint - dann empfände ich ein Entgegenkommen in dieser Hinsicht durchaus als große Erleichterung.

      Was mich ärgert, ist die Auswahl der muslimischen Speisealternativen schon in den Kindergärten. Ich meine, daß kindgerechte Variationen zur Wahl doch nicht so ein Problem sein können und man unsere "Schweineschnitzel-Kinder" nicht dermaßen bevormunden müßte.

    • glockenblumen

      @ Abaelaard

      ******************!
      Ich setze noch einen drauf und bin dafür, alle - ohne viel Federlesens - wieder dorthin zurückzubringen wo sie hergekommen sind! Besonders die, die bereits straffällig geworden sind und solche, die auf freche Weise nur fordern!

  22. Anonymer Feigling

    >> Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.

    Unterberger irrt hier.
    Es gibt eine dritte Möglichkeit! Diese ist sogar offensichtlich und sollte als ERSTES implemetiert werden. Ich habe es ausführlich in meinem langen Artikel "Das OHMsche Gesetz der Migration" (http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/die-empoerte-ratlosigkeit-der-spo-buergermeister#comment-412309 ) beschrieben:

    Es müssen nur die Anreize, weswegen diese Menschen in Europa einfallen, stark minimiert werden. Und wenn man es geschickt anstellt, dann minimiert man die "Anreize" dergestalt, dass diese Menschen wieder freiwillig das Land verlassen.

    Unterbergers Vorschlag, einige Inseln zu opfern und die Invasoren dort zwischenzulagern, kann man parallel dazu verwirklichen. Aber solange der Anreiz besteht, nach Europa zu migrieren, werden diese es weiterhin tun, Auffanglager hin oder her.



    • dssm

      Leider hat Herr AU inzwischen die verzweifelten Meldungen der Gutmenschen zur Arbeitsintegration gelesen. Daher ist ihm inzwischen klar, einen 'Dritten Weg' gibt es nicht. Diese Leute kommen oftmals voller Elan und Arbeitsfreude zu uns, die glauben vielfach wirklich hier arbeiten zu können; um dann festzustellen, daß sie weder das Arbeitstempo überleben noch die geistigen Fähigkeiten (auch bei Akademikern!!!) haben um hier Fuß zu fassen - aber dann sind sie schon da.

    • Charlesmagne

      @ dssm ***************************************************

    • Vasconselos (kein Partner)

      Speziell für Undine und einen gewissen Charlesmagne, der ein s zuviel enthält und uns im Zweifel lässt, ob sich dies auf den Kaiser oder vielleicht doch auf die gleichnamige franz. SS-Division bezieht: Sogar die alte österreichische Armee trachtete, ihren jüdischen Soldaten an der Front nach Möglichkeit koschere, d. h. natürlich auch schweinefleischfreie Nahrungsaufnahme zu ermöglichen. Es handelt sich da ganz einfach um eine Frage des Respekts und zivilisierten Verhaltens, das allen Menschen geschuldet ist, v. a. denen, die in Bedrängnis sind.

  23. simplicissimus

    Wenn sich Europa nicht auf die Inseln oder Lager in Nordafrika einigen will - und das ist sehr wahrscheinlich, denn die illegale Einwanderung wird zuallererst als ein deutsches Problem angesehen - dann MUSS man nach einem dritten Weg suchen, auch wenn er nicht der Beste ist.

    Und diesen Weg hat Orban ja schon sehr erfolgreich umgesetzt: GRENZEN DICHT. Mit einem Zaun und Militär. Und wie Brigitte Imb heute schon gepostet hat: KEINE GELDER MEHR für alle, die schon da sind und es noch herein schaffen. Anreize setzen, auch finanzielle, das Land wieder freiwillig zu verlassen. Und ABSCHIEBUNG aller nicht anerkannter Asylanten.

    Dann wäre der Spuk in einem Jahr weitestgehend eingedämmt.
    Welcher Politiker hat den Mut, das umzusetzen?



    • dssm

      Warum ein 'Deutsches' Problem? Pro Einwohner haben Schweden und Österreich drastisch mehr aufgenommen.

    • simplicissimus

      Vorwiegend Deutsches aus der Perspektive anderer Länder, aber im Detail haben Sie natürlich recht.

    • Josef Maierhofer

      @ simplicissimus

      Wer hat den Mut ?

      Ich glaube heute schon fast die Mehrheit der Bevölkerung und natürlich die entsprechenden politischen Parteien und deren Repräsentanten, Le Pen, Strache, Frauke Petry, ....

      Man müsste nur einmal den Mut aufbringen diese zu wählen.

    • glockenblumen

      @ Josef Maierhofer

      Vollkommen richtig, man muß sie nur wählen.

      Österreich hat am 24. April die nächste Möglichkeit.

    • Riese35

      @glockenblumen: Das ist keine Möglichkeit, sondern eine Unwahrscheinlichkeit. In Österreich gibt es keine Wahlen, sondern Erbhuldigungen auf die Erbdemokratie (erbberechtigt ist einzig die sozialistische Volksvertretung), wie schon die Wien-"Wahl" gezeigt hat. Der einzig richtige und erfolgversprechende Weg ist in Österreich leider nicht mehrheitsfähig. In der Elefantenrunde ist klar geworden, daß bis auf einen Kandidaten alle anderen pazifistisch veranlagt sind. Und Pazifismus hat noch immer zu nachhaltigem Krieg und Chaos geführt. Siehe Kroatien im Vergleich zu Slowenien im seinerzeitigen Jugoslawienkrieg.

    • glockenblumen

      @ Riese35

      sie haben mit Ihren Ausführungen ja recht, doch die Hoffnung stirbt zuletzt..........

  24. Brigitte Imb

    Naja, eine zweieinhalbe Möglichkeit gäbe es doch: Nahrung, Bett, Dach (Zelt) über dem Kopf und KEINE Sozialleistungen (in ganz Europa). Dazu sehr strenge Residenzpflicht. NGO´s zurückpfeifen. Am Besten alles in einem Aufwaschen. *Wunschdenken*
    Damit würde schon ein großer Teil der Invasoren fernbleiben, denn die i-Phone Trommeln
    verbreiten die Botschaft recht rasch.

    Der offizielle Türkeideal ist reine Roßtäuscherei, sowie der gesamte Frontex Käse.
    Und bevor nicht in einigen Ländern rechte Regierungen zum Zug kommen, wird der Kuhhandel weitergehen und der Traum der Durchmischung weitergeträumt.



    • glockenblumen

      @ Brigitte Imb

      ******************!

      Seltsamerweise verlieren die Illegalen immer die Papiere, doch ihr Smartphone ist noch nie verloren gegangen.....

    • Brigitte Imb

      Ja, echt eigenartig. In meiner Familie ist es grundsätzlich üblich sehr sorgfältig mit unseren Dokumenten umzugehen, ganz besonders im Ausland.

    • Torres (kein Partner)

      Keine Sozialleistungen - na, da sind Sie bei den Wiener Roten und vor allem bei den Grünen auf dem falschen Dampfer. Die Glawischnig geht ja schon zum Höchstgericht, weil Oberösterreich die Mindestsicherung für Asylanten kürzen will. Vom Geschrei der NGOs, Caritas, Diakonie usw. gar nicht zu reden.

    • glockenblumen

      @ Torres

      Natürlich schreien die NGO's denn ohne die Flutilanten geht ihnen doch ein schöner Batzen Geld durch die Lappen.......

      Glawischiwaschnigs Geisteszustand zweifle ich schon lange an.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung