Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Die spinnt, die Merkel drucken

Lesezeit: 8:00

Es gilt aber auch: Der spinnt, der Faymann. Der spinnt, der Gerichtshof in Straßburg. Die Völkerwanderung, nächster Akt.

Der rapide Zerfall der europäischen Einheit schreitet gleichzeitig mit dem Verschwinden des Common sense jeden Tag noch rascher voran. Immer mehr zur Hauptschuldigen dabei wird die mächtigste Person Europas: Angela Merkel. Das ist besonders tragisch, weil es in diesem Kontinent inzwischen sonst keine Führungspersönlichkeit mehr gibt, die über die Landesgrenzen hinaus Bedeutung hätte. Das ist auch deshalb besonders deprimierend, weil Merkel sich in der Ukraine-Krise in dieser Führungsrolle noch recht gut bewährt hatte.

Aber diese Verdienste hat sie im heurigen Jahr durch zwei katastrophale Fehler mehr als „wettgemacht“. In der Griechenland-Krise war und ist Merkel die Hauptverantwortliche für falsche Entscheidungen, die das schwer verschuldete Europa (samt Deutschland) auf Jahrzehnte schwer belasten und gefährden.

Kommt alle nach Deutschland!

Und jetzt in der Asylkrise hat ihre grundfalsche Politik den absoluten Höhepunkt erreicht. Die in den letzten Stunden begangenen Fehler Deutschlands machen nun aus dem Asylwerber-Strom einen nicht mehr aufhaltbaren Wasserfall.

Deutschland verkündete offiziell:

  1. dass es für Syrer ein beschleunigtes Asylverfahren geben wird;
  2. dass Deutschland Syrer nicht mehr in jene Länder zurückschicken wird, wo diese nach Europa eingereist sind und wo sie gemäß dem Dublin-Vertrag eigentlich ihr Asylverfahren abwarten müssten;
  3. dass Syrer in Deutschland nicht einmal mehr mündlich, sondern nur noch schriftlich ihre Fluchtgründe darlegen müssen.

Dann jedoch stellt sich dieselbe Merkel hin, um zu behaupten, das hieße im Endeffekt nichts anderes als: Kommt alle nach Deutschland! Das wäre ein Missverständnis.

Was bitte, soll das denn sonst heißen? Glaubt sie ernsthaft, solche Botschaften würden sich nicht blitzartig auf Tausenden Kilometern unter allen Migrationswilligen verbreiten? Jeder von ihnen hat genau diese Einladung als zentrale Botschaft heraushören müssen. Nun weiß jeder von ihnen: Deutschlands Türen sind offen für alle Syrer (sowie für alle jene, die sich erfolgreich als Syrer ausgeben). Diese Botschaft wird noch durch deutsche Polizeioffiziere verstärkt, die vor Fernsehkameras wörtlich die deutsche „Willkommenskultur“ preisen. Dümmer gehts nimmer.

Die Millionengrenze wird überschritten

Diese nun laut verkündete Willkommenskultur heißt mit absoluter Sicherheit: Allein im heurigen Jahr werden nicht nur 450.000 Migranten nach Deutschland kommen, wie Berlin noch vor wenigen Wochen geglaubt hat; auch nicht mehr nur 800.000, wie es seit August offiziell heißt. Sondern es wird im heurigen Jahr die Millionengrenze klar überschritten werden – allein Richtung Deutschland. Und im kommenden Jahr werden es noch mehr sein.

Gute Nacht Europa.

Für diese katastrophale Immigrations-Einladung ist es auch kein Milderungsgrund, dass Merkel an einen linken Koalitionspartner gebunden ist, der die Immigrationskritiker öffentlich als „Pack“ bezeichnet. Dass es im deutschen Bundestag derzeit (auf Grund des Scheiterns der Rechtsparteien an der Fünfprozenthürde) eine linke Mehrheit gibt. Und dass in Deutschland noch immer gefürchtet wird, bei einer stärkeren Berücksichtigung der eigenen Interessen sofort von der Faschismuskeule niedergeknüppelt zu werden.

Ebensowenig ist es ein Milderungsgrund für diese historische Dummheit, dass Deutschland als einziges europäisches Land qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland durchaus brauchen könnte.

  • Denn man wird zum ersten unter den Syrern nur wenige qualifizierte Facharbeitskräfte finden, die wirklich den Bedarf eines hochtechnologischen Landes erfüllen.
  • Deutschland wird zum zweiten für alle übrigen, vom Arbeitsmarkt nicht benötigten Syrer sehr teure Hartz-IV-Unterstützungen zahlen müssen.
  • Deutschland wird zum dritten noch mit einer zusätzlichen Millionenzuwanderung aus Syrien rechnen müssen, denn viele der – derzeit ja ganz überwiegenden – Männer, die da jetzt gekommen sind und weiter kommen werden, werden nach Erhalt aller Papiere und dem ersten Bezug der Geldleistungen die dann mögliche „Familienzusammenführung“ durchführen. Wobei natürlich niemand überprüfen wird, wie viele der dann Hereinkommenden wirklich zur Familie gehören.
  • Und es wird sich viertens damit abfinden müssen, dass unter den ins Land geholten Menschen auch eine lange Reihe von Islamisten befinden. Diese Befürchtung findet durch jedes Foto der andrängenden Massen auch eine klare optische Bestätigung: Praktisch alle unter den Flüchtenden zu sehenden Frauen tragen Kopftücher – zu einem weit höheren Prozentsatz als in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Es sind also eindeutig primär streng islamische Familien, die da angeblich vor dem Terror des „Islamischen Staates“ flüchten. Christen, Jesiden, Laizisten oder liberale Syrer sind hingegen unter den nach Deutschland reisenden Massen ganz offensichtlich sehr selten. Auch wenn Gutmenschen ständig das genaue Gegenteil erzählen.

Ungarn versucht zwar zeitweise, durch Bahnhofssperren die Durchreise der Asylwerber zu bremsen (was es aber nicht lange durchhalten wird). Dennoch ist klar: Die neue deutsche Politik schafft künftig von der Türkei bis nach Deutschland einen Expressweg ohne jede Kontrollen. Nicht nur, weil sich jetzt auf Grund der Nachrichten aus Deutschland viele Syrer sowie Pseudo-Syrer auf den Weg nach Deutschland machen. Sondern auch, weil von der Türkei über Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn bis Österreich alle Länder auf diesem Weg die hereinkommenden Massen so rasch wie möglich per Sonderfähren und Sonderzügen Richtung Deutschland durchschleusen werden. Dort sind sie ja willkommen.

Faymann sitzt im Glashaus

Aber nicht nur die Deutschen spinnen. Zur gleichen Diagnose veranlassen die Äußerungen von Werner Faymann während der letzten Stunden. Er attackierte voll und öffentlich Ungarn, weil dieses nicht die Registrierung der „Flüchtlinge“ gemäß dem Dublin-Abkommen vornimmt, sondern diese unkontrolliert Richtung Österreich weitergibt.

Hoppla! Weiß der Herr Faymann nicht, dass Österreich zur gleichen Zeit haargenau dasselbe tut? Auch am Wiener Westbahnhof wie am Salzburger Bahnhof wurden ja in den letzten Tagen Tausende ohne jede Kontrolle oder Registrierung via ÖBB raschest in Züge nach Deutschland verfrachtet.

Faymann wirft also große Steine auf ein nicht ganz unwichtiges Nachbarland, obwohl Österreich selbst im Glashaus sitzt. Nur um im Fernsehen nicht bloß mit seiner Frisur dynamisch zu wirken. Das ist degoutante und unerträgliche Heuchelei. Faymann trampelt auf Ungarn herum, während die Österreicher selbst, aber noch mehr seine neuen ideologischen Freunde in Griechenland haargenau dasselbe machen.

De EU-Länder beginnen sich zu zerfleischen

Als Nebenprodukt der Politik Merkels und Faymanns toben von Tag zu Tag wilder werdende Konflikte zwischen EU-Ländern. Der österreichische Botschafter etwa wird ins ungarische Außenministerium „einbestellt“: Das bedeutet in der diplomatischen Sprache Spannungen knapp an der Grenze zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Das Gleiche widerfuhr dem französischen Botschafter wegen der Attacken des französischen Außenministers Fabius, der kurzerhand den sozialistischen Wunsch des „Noch mehr Asylanten herein“ zu einem „europäischen Wert“ erhob. Gleichzeitig hat aus Deutschland der hochrangige CDU-Bundestagsabgeordneter Krichbaum verlangt, wegen der unkontrollierten Durchreise der Migranten ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten. Gegen Ungarn – und Österreich.

Grenzintelligent – gleich aus mehreren Gründen – ist auch Faymanns fernsehpopulistische Drohung, in der EU künftig gegen Förderungen für osteuropäische EU-Länder zu stimmen, die sich nicht an die „Regeln“ halten.

  • Der SPÖ-Chef übersieht dabei erstens, dass in der EU Förderungen nur nach strengen rechtlichen Richtlinien vergeben werden können, und nicht einfach danach, ob ein Regierungschef im Europäischen Rat mit dem Daumen nach oben oder nach unten zeigt.
  • Zweitens ist es verlogen und provozierend, wenn Faymann nicht zugleich auch eine Streichung der Fördermittel für Italien und Griechenland fordert, die beide weit mehr Förderungen als Osteuropa bekommen. Und die beide die Asyl-Regeln in weit größerem Umfang verletzen als die Osteuropäer.
  • Drittens ist sein Verhalten genau das, worauf viele Osteuropäer zu Recht allergisch sind: Sie empfinden Faymanns Auftreten als eine Art Rückkehr in die Zeiten, wo ein Kaiser zu Wien seinen Untertanen nach Art eines Kolonialherren Weisungen und willkürliche Gnadenakte (Förderungen) zukommen ließ.
  • Und viertens gibt es für eine Quote der Flüchtlingsverteilung in Wahrheit gar keine in der EU vereinbarte „Regeln“. Solche gibt es nur in den Wunschträumen einiger Länder und in einem bisher nicht angenommenen Vorschlag der Kommission.

Europa begeht Selbstmord – mit Gerichtshilfe

Totalen Realitätsverlust muss man aber auch – erneut – dem „Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte“ in Straßburg attestieren. Dieser ist Mit- oder sogar Hauptauslöser an der Explosion der Migration, seit er die Rückschiebung von Asylwerbern nach Griechenland verboten hat (weil diese dort nicht gut genug behandelt würden). Jetzt hat er diesem folgenschweren Urteil noch eine weitere Dummheit draufgesetzt: Er hat dekretiert, dass Italien wegen der Zustände auf der von Schwarzafrikanern zu Zehntausenden überrannten Insel Lampedusa die „Würde der Flüchtlinge“ verletzt habe.

Also die Würde von Menschen, die Italien zuvor selbst unter großem Aufwand aus dem Mittelmeer gerettet hat. Grotesker geht’s angesichts der Realität wohl kaum mehr. Oder doch? Ich möchte ja fast wetten, dass Grüne, „Amnesty international“ und/oder „Ärzte ohne Grenzen“ jetzt auch gegen Österreich wegen der Zustände in Traiskirchen ein solches Verfahren in die Wege leiten werden.

In solchen Tagen kollektiv eskalierenden Wahnsinns kann man nur noch den jüngsten Spruch des tschechischen Ex-Präsidenten Vaclav Klaus zitieren: „Wenn Europa Selbstmord begehen will, indem es eine unbegrenzte Anzahl von Flüchtlingen aufnimmt, dann soll es das tun – aber ohne unsere Zustimmung.“

Warum bitte gibt es nur in Tschechien und nicht auch in Österreich so mutige und klarsichtige Politiker?

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2015 10:46

    Außerdem wird nie erwähnt, dass Ungarn eine EU-Außengrenze gegen Serbien hat. Es müsste im Gegenteil angedroht werden, dass Konsequenzen gegen Ungarn gezogen werden, wenn es keinen Zaun aufstellen würde. Und es müssten EU-Gelder zur Unterstützung der Sicherung dieser Außengrenze gegeben werden - und ggf. auch technische und personelle Hilfe!

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2015 09:08

    Das die Merkel in der Ukraine -Krise laut AU richtig gehandelt hat, darf bezweifelt werden. Das dicke Ende von dort kommt noch auf uns zu.
    Und warum wir lauter selbstgefällige Idioten in der Regierung haben ist auch klar. Viele glauben als Protest nicht oder ungültig wählen zu müssen, der Rest sind vielfach, durch Förderungen, gekaufte Stimmen.
    Das ärgerlichste ist aber das schlechte Gewissen das uns die Linksfaschisten täglich verpassen, egal ob man die Möglichkeit zur Hilfe hat oder nicht. Oder man wird gleich als herzloses Ungeheuer beschimpft.

  3. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2015 10:52

    Die Deutschen sollen doch ihre Mutti haben! Diese Frau hat bisher alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. In ihrer linken Verblendung und Dummheit hat sie alle Forderungen der SPD erfüllt: Einwanderungsgesetz, Mindestlohn, Rente mit 62, Griechenlandpaket, Energiewende und Ganztageskindergärten!

    "Der Islam gehört zu Deutschland" Bundeskanzlerdarstellerin ist es auch gelungen, die CDU nachhaltig nach links zu führen. Konservative Hoffnungsträger hat sie freilich - in ihrer politischen Ahnungslosigkeit - aus den Ämtern gedrängt. Am Ende wird Deutschland runiert sein und zwar nachhaltig. Sollen sie doch ihre Sonderzüge haben.

    Laut "Basler Zeitung" leben 91 Prozent der Eriträer von der Sozialhilfe. 9 von 10 Türken ebenfalls. Der Bericht über die Asylforderer in der Schweiz ist eigentlich verheerend und kann wegen dem noch viel lukrativeren Sozialleistungen 1:1. in Österreich und Deutschland übernommen werden:

    http://bazonline.ch/schweiz/standard/Aus-Asylanten-werden-Sozialhilfefaelle/story/19937027

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2015 06:54

    An der "Flüchtlings"-Invasion wird´s die EU in ihrer jetzigen Form zerreißen. Ist auch nicht schade um diesen absurden Sauhaufen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2015 08:26

    Warum bitte gibt es nur in Tschechien und nicht auch in Österreich so mutige und klarsichtige Politiker?
    Weil wir sie nicht wählen.
    In OÖ z.B. wird die ÖVP lt. Umfragen zwar eine Niederlage, aber keine vernichtende erleiden, womit die Fortführung der bisherigen Politik gesichert ist.
    Dasselbe gilt für Wien.
    Mit der Zuwanderung wird die SPGVP bei der nächsten Wahl genug Stimmen haben.

    Heißt: Warm anziehen, Rücklagen bilden, nach Griechenland schauen, wer überlebt und sich daran orientieren. Systemnotwendig zu sein wird helfen (also Beamter, öffentlicher Dienst, Journalist in Systemmedien ...).

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2015 12:10

    Ja, die Würde des Menschen in Europa braucht nicht geschützt zu werden, Menschen, die weit unter der Armutsgrenze leben, ihre Häuser verlassen müssen wegen der Flüchtlingseinlader und -anbeter, etc.

    Nein, die Flüchtlinge, die wirklichen von den Ankommenden, sind sehr arm und bekommen unseren Schutz, aber weder Islamisten, Terroristen und Asylsuchende mit Ablehnung haben hier was verloren.

    Ich weiß schon, die Amis brauchen blöderes in Europa, als es derzeit ist und da reicht es schon aus, die Europäer zu vertreiben und die neuen hereinbitten zu lassen durch MRG und Merkel und andere Ideologie und Amimarionetten.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorhamburger zimmermann
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    02. September 2015 15:06

    "Und viertens gibt es für eine Quote der Flüchtlingsverteilung in Wahrheit gar keine in der EU vereinbarte „Regeln“. Solche gibt es nur in den Wunschträumen einiger Länder und in einem bisher nicht angenommenen Vorschlag der Kommission".

    diese flüchtlingsverteilungs-idee ist grenzdebil (und wird sicher deswegen vom kanzlerdarsteller so fanatisch propagiert): jeder von eu-bürokraten in die ostpolnische puszta "verteilte" asylant (wurscht, ob schwindel- oder nicht) wird am nächsten tag den zug richtung berlin zur merkel-mutti besteigen, wo ihm die euro-banknoten vorn und hinten hineingesteckt werden.

    wetten, daß...?
    .

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorF.V.
    1x Ausgezeichneter Kommentar
  2. Ausgezeichneter KommentatorHegelianer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2015 10:58

    Ähnlich wie Klaus hatte auch der mir ansonsten grundunsympathische Milos Zeman argumentiert: Man möge an die Flüchtlinge die folgenden drei Sätze richten: 1) Wir haben euch nicht eingeladen. 2) Ihr habt euch hier an unsere Regeln zu halten. 3) Wenn es euch hier nicht gefällt, dann geht!

alle Kommentare drucken

  1. Franz123 (kein Partner)
    04. Mai 2016 21:30

    "Der Islam gehört zu Deutschland".

    Der Satz ist gleichbedeutend mit "Die Selbstverstümmelung gehört zu Deutschland".
    Denn: historisch gehört der Islam so wenig zu Deutschland wie die Selbsverstümmelung.
    Deutschland ist ein freies Land (Frei für Deutsche, und nicht "frei" im Sinne... frei für Illegale Einwanderung).

    Der in Deutschland rechtens lebende Bürger, geniesst Freiheit. Dies beinhält auch die Freiheit des Deutschen Bürgers "sich selbst zu verstümmeln", oder "dem Islam beizutreten".
    Aber zu behaupten, dass "der Islam zu Deutschland gehöre", ist einfach ein Satz der nicht die richtige Balance hat.
    Was stark zu Deutschland gehört ist (unter anderem!) die Christliche Tradition und

  2. genug! genug! (kein Partner)
    06. September 2015 13:42

    "Warum bitte gibt es nur in Tschechien und nicht auch in Österreich so mutige und klarsichtige Politiker?"

    Ja, warum nur. Weil es nur in Österreich an der Spitze (es spragelt sich das Keyeboard) so einen intellektuell überforderten Herrn gibt, der doch tatsächlich glaubt, er könnte in seiner Rolle als "Bundeskanzler" machen, was er in seiner Beschränktheit für gut erachtet, etwa alte Freunde zu brüskieren, zu beleidigen, weu i bin jo guat und gscheit, mir konn kana, de soin me alle am Oa... ....! Dieser Herr hätte in Tschechien keine Chance. Dort will man solche Leute nicht. Glückliches Tschechien!

    WANN ENDLICH können WIR diese Figur abwählen, WANN??

  3. Gastleser (kein Partner)
    05. September 2015 10:54

    Mein Weckerradio begrüßt mich morgens mit den Nachrichten von Ö1. Ich muss das ändern, denn es ist unerträglich durch diese Mickymousestimme eines Herrn Fayman geweckt zu werden, wie heute Morgen. Da verkündet er dann plötzlich, dass selbstverständlich nicht alle Flüchtlinge nur nach Deutschland durchreisen werden, sondern viele hierbleiben.
    Wie er denn das machen würde, fragt die Moderatorin. Das wird dann Mit der Frau Innenministerin blablablablalba - die üblichen leeren Worthülsen.

    Ich möchte es klar und deutlich hören, dass z.B. im 7. Bezirk Kurierhaus, Sophienspital, Finanzamt etc. (gehört das Kurierhaus nicht Raiffeisen ?) zu Flüchtlingswohnungen umgebaut (!!) werden. Ftstzg.folgt

    • Gastleser (kein Partner)
      05. September 2015 11:07

      Dass der Herr Huntsdorfer offenbar im AMS schon einen Willkommensschalter errichtet (um die Leute dann von der Asyl- in die Arbeitslosenversorgung umzuverteilen ?).

      Plötzlich gibt es in Wien keine Wohnungsnot mehr (Hurra, der Staat zahlt dafür, dass all`die leerstehenden Wohnungen plötzlich an Asylanten gehen sollen ?).

      Vor ein paar Tagen fand sich in der unsäglichen U-Bahnzeitung ein unkommentierter Artikel - schätze, dass jeder Wiener keinen Kommentar dazu brauchte:

      Junge österreichische Familie (um die 25) mit kleiner 1 jährigen Tochter lebt in 28 m2
      Gemeindebauwohnung. Schlaft zu dritt auf der Couch und versucht seit Langem vergeblich eine größere Wohnung zu kriegen !!! Pech gehabt, die türkischen Nachbarn meiner Freundin durften sich nach Nachzug des Opas ganz schnell auf fast 100 m2 Gemeindewohnung ausbreiten bei derselben Personenanzahl ! Am besten den Pass wegwerfen, einen syrischen besorgen (ist schon überall zu haben) und um Asyl ansuchen. Dann bekommt das Paar eine ganz neue Wohnung im 7. Bezirk und alle Unterstützung, die es braucht.
      In dieser Bobogegend würde dieses junge Paar sonst nicht mal eine Substandardwohnung kriegen.
      Apropos 7. Bezirk. Gehen Sie mal durch die Mariahilferstraße.
      Morgens sehen sie die Österreicher zur Arbeit hecheln. Am Nachmittag lungern dann Gruppen von Somalier, Eritreer, Araber etc. in bester Kleidung und großen Gruppen auf den Bänken herum und haben recht viel Spass. Es lebt sich wirklich gut im Schlaraffenland. Man kann es diesen Leuten nicht verübeln.
      Aber jenen, die das ermöglichen sehr wohl !

    • F.V. (kein Partner)
      06. September 2015 00:28

      Unser politisches Lumpenpack läßt nur noch Freude, Griesschmarrn, Eierkuchen über den Tsunami verkünden, das unerträgliche Mickl klopft den „Flüchtlingen“ auf die Schultern und verhabert sich symbolisch mit den Landnehmern, der 8-klassige Volxschüler macht auf staatstragend und energisch-problemlösend – und quackt doch nur leere Sprechblasen, garniert mit lauter gutmenschlicher Betroffenheits-Lyrik, daß einem nur noch speiübel wird.

      Der Rotfunk bringt „Sondersendungen“ und meint den Leuten weismachen zu können, daß dies eine „einmalige Notmaßnahme“ wäre, als ob nicht längst feststünde, daß die Not für unser Land erst begonnen hat und dieser Migranten-Sturm erst der erste Anfang war.

      Nun, in OÖ sind es noch 3 Wochen in Wien wohl eine mehr bis zur Wahl. Das gibt noch Gelegenheit zu 20 bis 30 derartiger Sondersendungen. Ich bin nur neugierig, wann diese Lumpen und Betrüger merken, daß sie damit die Wut der Bürger noch so steigern, daß es auch im SPÖVP-Biotop zum absoluten Tsunami kommt.

  4. Querulator (kein Partner)
    04. September 2015 23:33

    Richtig Ihr Hinweis auf den Fremdenrechtsfundamentalismus der Justiz, hier des Gerichtshofes in Straßburg und seine Judikatur gegen die Menschenrechte der indigenen Europäer (zB Beschwerde 8000/08: England darf Vergewaltiger einer 13-jährigen Engländerin nicht nach Nigeria ausweisen – zum Schutz des Privat- und Familienlebens!)

    Zu 27765/09 wurde Italien 2012 wird wegen Rücksendung vor Lampedusa aufgegriffener Somalier nach Afrika verurteilt.

    Das war DIE Erfolgsgarantie für Schlepper, daß jeder, der irgendwie EU-Boden oder ein EU-Schiff erreicht, All Inclusiv während ihres Asylverfahren versorgt und auch bei Ablehnung meist geduldet wird. DAS war einer der Auslöser der Masseninvasion.

  5. astuga (kein Partner)
    04. September 2015 15:10

    Merkel und Faymann sind gerade dabei jenes Bild zu Ende zu stellen mit dem sie der Nachwelt als Politiker in Erinnerung bleiben.

    Wahrscheinlich wird man sie zu den unfähigsten und verantwortungslosesten rechnen.
    Und aus muslimischer Sicht zu den nützlichen Idioten.

  6. Torres (kein Partner)
    04. September 2015 13:18

    Ich habe es schon einmal gepostet: Merkel ist die Totengräberin der EU (und Deutschlands sowieso).

    • F.V. (kein Partner)
      04. September 2015 18:44

      Für´s erste würden wir ihr ja danken, für´s zweite müßte sie vor´s Blut und Halsgericht.

  7. Tik Tak (kein Partner)
    04. September 2015 13:14

    Der Troglodyt hat einen neuen Berater, einen angehalfterten Ex-Ö3 Sprecher der sich das Hirn herausge.. hat, und man merkt das.
    Da ist "hip" und "proaktiv" und es zeigt, was die Zielgruppe, Donauinselfest, hören will.
    Inhaltlich kann man den Troglodyten vergessen.

    Merkel, der Unterberger hört nicht zu, hat übrigens explizit darauf hingewiesen, daß sie Dublin III einzuhalten gedenkt.

    Was die illegalen Migranten hören wollten und was wirklich gesagt wurde, sind daher zwei unterschiedliche Dinge.

    Was mich eher stört, sind, daß z.B. das Video von den tatsächlichen Abläufen am Bahnsteig in Bicske unterdrückt, aber das Bild des ertrunkenen Buben durch die Presse gejagt wird.

    • Tik Tak (kein Partner)
      04. September 2015 13:32

      Da wird Politik mit Bildern gemacht die direkt auf Gefühle zielen und damit das Hirn umgehen sollen.

      Das ist eine beliebte Methode mit der seit Ewigkeiten von den tatsächlichen Problemen und der Unfähigkeit der Politiker zu Lösungen abgelenkt wird.
      Das ertrunkene Kind ist ein entsetzlicher Anblick, speziell für einen Vater wie mich, aber das dazu zu verwenden, der EU und einigen Feinbildern (andere Politiker) die Schuld für die Handlungen des Vaters dieses Kindes anzulasten ist letztklassig und, für mich, menschenverachtend.
      Da wird mit einem toten Kind billiges politisches Kleingeld gemacht.

      Wenn man mit Leuten aus der Region zu tun hat und etwas über den Islam informiert ist, dann wird einem sehr rasch klar, daß Kinder dort erst dann einen eigenen Wert als Mensch haben, wenn sie entweder groß genug sind um zu arbeiten, oder eine Waffe zu halten, oder wenn sie tot sind.
      Der Islam ist ein Jenseitskult und das erklärt auch den Wert dieses Kindes nach seinem Tod.
      Niemand pfeift hinter den vielen anderen Toten der Migration her, aber dieses Kind ist plötzlich ein "Wendepunkt" in der Berichterstattung.
      Hier wurde eine neue Eskalationsstufe erklommen da die bisherigen Bilder nicht mehr so recht funktioniert haben.
      Es reicht nicht mehr, ein paar Frauen und Kinder in der Flüchtlingsmenge zu zeigen um den "humanitären Teil" der Invasion abzubilden, nein, jetzt muß ein totes Kind herhalten.
      Noch vor ein paar Tagen war es ein Tabu die Ermordeten des IS, der Taliban oder der Al Quaeda zu zeigen, heute machen wir Medienpolitik mit dem Kind eines toten Kindes.

      Wer das Video der Abläufe auf dem Bahnhof in Bicske sieht, sieht auch, daß dieses Inszenierung die gleiche ist, nur ein wenig harmloser:

      Der Mann hat seine(?) Frau und das Baby, welches sie im Arm hält, vom Bahnsteig auf die Gleise geworfen und sich dann selbst darauf geworfen.
      Als die Polizisten versucht haben, ihn aufzuheben, verletzt er sich mit ein paar Faustschlägen im eigenen Gesicht.
      Das ist keine Verzweiflung, das ist eine Inszenierung für die Medien.

      Da wird ein Opfer gemacht um damit Politik und Erpressung zu betreiben.

      Was mich übrigens noch viel mehr stört sind ein paar Nebenszenen auf verschiedenen Bildern.
      In den vergangenen Wochen tauchen auf diesen vielen Bildern von Migrantenmassen immer mehr junge, zumeist durchtrainierte, Männer auf, die ihren Forderungen mit einer Geste Nachdruck verleihen die eigentlich jedem denkenden Menschen, nein aufklärung, Sie sind damit ausgeschlossen, ein Problem bereiten sollten.
      Die machen das muslimische Zeichen für "einen Gott, einen Propheten", den ausgestreckten rechten Zeigefinger mit dem der IS und die Taliban sich in den Medien so gerne zeigen.
      Das ist ein Zeichen, welches in der muslimisch/arabischen Welt eigentlich nur von zwei Gruppen verwendet wird: von Lehrern/Geistlichen und von den Salafisten die für den Islam in den Krieg gezogen sind.
      Dieses Zeichen mehrt sich aktuell in den vielen Bildern der illegalen Migranten mitten in Europa.
      Sollte das den Sicherheitsverantwortlichen nicht zu denken geben?
      Nicht jeder illegale Migrant ist ein IS Kämpfer, aber die Radikalisierung dieser Migranten dürfte ansteigen.
      Schließlich werden auch die Forderungen immer extremer.

      Die wollen kein Asyl, die wollen sich von Dhimmis und Kuffar bedienen lassen.
      Die fordern Unterwerfung und die Lehren des Islam indem sie sich als Lehrer zeigen.

  8. peter789 (kein Partner)
    04. September 2015 11:18

    Totaler Realitätsverlust im „Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte“

    Die Schweizer SVP erkennt dieses Problem wenigstens und bekämpft es mit der Initiative "Schweizer Recht statt fremde Richter"

    Während Österreich devot g'schamster Diener macht.

  9. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    04. September 2015 11:12

    Wie recht hatten doch die beiden deutschen Sozialdemokraten Dr. Thilo Sarrazin und Dipl.-VerwW. Heinz Buschkowsky sowie Dr. Udo Ulfkotte mit den in ihren Büchern "Deutschland schafft sich ab", "Neukölln ist überall" und "Vorsicht Bürgerkrieg!" veröffentlichten Gedanken und Befürchtungen...

  10. Hegelianer (kein Partner)
    04. September 2015 10:58

    Ähnlich wie Klaus hatte auch der mir ansonsten grundunsympathische Milos Zeman argumentiert: Man möge an die Flüchtlinge die folgenden drei Sätze richten: 1) Wir haben euch nicht eingeladen. 2) Ihr habt euch hier an unsere Regeln zu halten. 3) Wenn es euch hier nicht gefällt, dann geht!

  11. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      04. September 2015 09:53

      »Flüchtlingswelle ist der Verteidigungsfall«, hatte ich (Wisnewski) am 25. August 2015 auf der KOPP-Seite gewarnt: »Wir müssen die illegale Einwandererwelle als das sehen, was sie ist: als I n v a s i o n... Wie hier schon mehrmals berichtet, handelt es sich bei der gegenwärtigen Flüchtlingswelle um eine m i l i t ä r i s c h e Operation gegen Deutschland und Europa mithilfe der Migrationswaffe.« Deutschland habe im Gegensatz zu anderen europäischen Staaten »bereits die Kontrolle über seine Grenzen und sein Staatsgebiet verloren und lässt Flüchtlinge unkontrolliert einreisen«.

      Schuld daran seien »nicht die Migranten, sondern die Drahtzieher dieser Migrationswelle, einschließlich der Bundeskanzlerin«.

      So ein jüngster KOPP-Artikel.

      Der Chef der Schweizer Armee, Korpskommandant Andre Blattmann, hatte schon vor ca. einem Jahr militärische Vorkehrungen für den – natürlich auch die Schweiz betreffenden – Fall der Massenflutung gefordert UND geplant.

  12. Todeszone EU (kein Partner)
    04. September 2015 01:03

    Merkel ist mitschuld am Tod des ertrunkenen syrischen Kindes, weil die EU Sanktionen gegen Syrien verhängt hat.

    • Todeszone NWO (kein Partner)
      04. September 2015 01:06

      Im Irak sind 800.000 Kinder dank der Sanktionen des Westens verhungert. Frau Merkel kann stolz sein.

    • IM Erika (kein Partner)
      04. September 2015 01:45

      In der DDR hat man auf Flüchtlinge halt noch geschossen!

  13. CIA-Nazi (kein Partner)
    04. September 2015 00:55

    "weil Merkel sich in der Ukraine-Krise in dieser Führungsrolle noch recht gut bewährt hatte"

    Das von Deutschland fianzierte Nazi-Netzwerk in der Ukraine hat sich recht gut bewährt.

  14. Erich Bauer
    03. September 2015 12:43

    Im Zusammenhang mit Merkel muss man sich die Zeit nach der Auflösung der DDR in Erinnerung rufen. Die Sichtung und Listung der Stasi-Akte, auch Rosenholz-Akte genannt, spielt dabei eine führende Rolle. Kohl ging damals hin und verlangte die gesamte Stasi-Akte. Und man sagte ihm: "Die sind schon weg!" - in Amerika.

    In der Rosenholz-Akte sind sämtliche "NeoWest"-Mitarbeiter erfasst, die für die Stasi gearbeitet haben. Selbstverständlich mit penibel aufgelisteten "Aktivitäten"... mit "Aktivitäten", die für Viele ein ziemlich "schlechtes Bild" herstellen könnten.

    Auffällig dabei auch, dass die LINKE-Presse, seit 1992, diese Anti-Amerikanische "Marotte" schlagartig einer Heilung unterzogen wurde... Ich glaube nicht, dass da die diversen LINKS-Redakteure der Vergangenheit nur wegen irgendeiner "Zugehörigkeit" die gewohnte und vom Medienkonsumenten erwartete Sprache verloren hatten... Das müssen schon schmutzigere Dinge sein.

    Von Merkel ist ganz sicher sehr, sehr kompromittierendes Material - schmutziges Material - in Griffweite. Denn nach jedem transatlantischen Peitschenhieb steht sie wieder "Habt acht!" Okay, hin und wieder winselt sie "aggressiv" - aber nur kurz.

    • F.V. (kein Partner)
      04. September 2015 09:27

      Da dies so ist, „funktionieren“ die Politiker in der BRDDR auch so gut.

      Es gibt verschiedene Wege an die Spitze bei Staatsämtern:

      a. man muß erpressbar sein,
      b. das ist dann der Fall, wenn man von Kriminellen die Beweisstücke im Tresor hat, oder
      c. wenn jemand besondere Charakter-Eigenschaften hat, wie übersteigertes Ego (Eitelkeit), früher noch Homosexualität und /oder Pädophilie oder offensichtliche Korrumpierbarkeit und
      d. wenn es Dossiers aus dem Fundus der Staatssicherheit gibt.

      Die „Ochsentour“ ist der Weg durch die Partei-Apparate bzw. die Auswahlverfahren, wie „Young Leaders of Tomorrow“ des WEF, US-Stipendien, wie „Fulbbright“ nach dem Krieg, und dergleichen. Die Ergebnisse solcher Selektionen sind dann die von und zu Guttenbergs, etc.

      Natürlich ist das Merkel ein Landes- und Hochverräter, aber die eigentlichen Strippenzieher sitzen an der Ostküste.

    • Erich Bauer
      04. September 2015 10:39

      @ "...aber die eigentlichen Strippenzieher..."

      Natürlich. Wenn aber das Merkel so dermaßen erpressbar ist, dass "das" dem Erpresser auch folgt, um Dritten zu schaden, ja sogar zu vernichten... Dann ist "das" - und auch "einige" andere - eine Ausgeburt der Hölle. Denn, ein derartiges "Verhalten" lässt sich mit "charakterlicher Destruktion/Deformation " nicht mehr umschreiben oder erklären. Kann "das" sich nicht für die Ostküste bewerben? Als kleine Tippse... mit Gnadenbrot?

  15. Herby
    02. September 2015 22:58

    Gerade angesichts der derzeitigen Flüchtlingsdramatik passend - zum Reflektieren, weil es um Werte geht:

    Eine der ältesten NGO’s, eine Organisation die wohl niemand ernsthaft kritisieren kann – Was wäre die Welt ohne Rotes Kreuz:

    Das vom Schweizer Henry Dunant gegründete Rote Kreuz (bzw. in manchen Ländern „Roter Halbmond“):

    Das 1863 gegründete 'Internationale Komitee vom Roten Kreuz' besteht aus bis zu 25 Schweizer Staatsbürgern und ist die einzige Organisation, die im humanitären Völkerrecht erfasst und als dessen Kontrollorgan genannt ist. Das IKRK eines der wenigen originären nichtstaatlichen Völkerrechtssubjekte.

    Infolgedessen ist das Rote Kreuz (Roter Halbmond) in allen Ländern der Welt, praktisch ohne Ausnahme vertreten, auch in Ländern wie der VR China oder DPR Korea (Nordkorea):
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_nationalen_Rotkreuz-_und_Rothalbmond-Gesellschaften

    Die sieben Grundprinzipien des Roten Kreuzes (Roter Halbmond):

    1. Menschlichkeit: Der Mensch ist immer und überall Mitmensch
    Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, entstanden aus dem Willen, den Verwundeten der Schlachtfelder unterschiedslos Hilfe zu leisten, bemüht sich in ihrer internationalen und nationalen Tätigkeit, menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern. Sie ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Sie fördert gegenseitiges Verständnis, Freundschaft, Zusammenarbeit und einen dauerhaften Frieden unter allen Völkern.

    2. Unparteilichkeit: Hilfe in der Not kennt keine Unterschiede
    Die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung unterscheidet nicht nach Nationalität, Rasse, Religion, sozialer Stellung oder politischer Überzeugung. Sie ist einzig bemüht, den Menschen nach dem Maß ihrer Not zu helfen und dabei den dringendsten Fällen den Vorrang zu geben.

    3. Neutralität: Humanitäre Initiative braucht das Vertrauen aller
    Um sich das Vertrauen aller zu bewahren, enthält sich die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung der Teilnahme an Feindseligkeiten wie auch, zu jeder Zeit, an politischen, rassischen, religiösen oder ideologischen Auseinandersetzungen.

    4. Unabhängigkeit: Selbstbestimmung wahrt unsere Grundsätze
    Die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ist unabhängig. Wenn auch die nationalen Gesellschaften den Behörden bei ihrer humanitären Tätigkeit als Hilfsgesellschaften zur Seite stehen und den jeweiligen Landesgesetzen unterworfen sind, müssen sie dennoch eine Eigenständigkeit bewahren, die ihnen gestattet, jederzeit nach den Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung zu handeln.

    5. Freiwilligkeit: Echte Hilfe braucht keinen Eigennutz
    Die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung verkörpert freiwillige und uneigennützige Hilfe ohne jedes Gewinnstreben.

    6. Einheit: In jedem Land einzig und für alle offen
    In jedem Land kann es nur eine einzige nationale Rotkreuz- oder Rothalbmond-Gesellschaft geben. Sie muss allen offenstehen und ihre humanitäre Tätigkeit im ganzen Gebiet ausüben.

    7. Universalität: Die humanitäre Pflicht ist weltumfassend
    Die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ist weltumfassend. In ihr haben alle nationalen Gesellschaften gleiche Rechte und die Pflicht, einander zu helfen.

    Die Migrationscharta des Österreichischen Roten Kreuzes:
    http://www.roteskreuz.at/migration-suchdienst/details/migrationscharta-des-oerk/

  16. Herby
    02. September 2015 19:06

    Europa begeht mitnichten Selbstmord - jedenfalls nicht wegen der derzeitigen Asylsuchenden.

    In einer Zeit wo jeder Bürger Europas Zugang zu Fernsehen, Radio, Printmedien und das Internet zu jeder Zeit und an jedem Ort hat:

    Kann Europa unmöglich die Augen vor den Tatsachen verschließen: Da rennen Menschen die nichts mehr besitzen als das was sie am Körper tragen um ihr Leben. Sie wollen nur leben und eine Zukunft, das ist das fundamental Menschlichste.

    Das Asylrecht ist Völkerrecht und in den Verfassungen aller zivilisierten Länder verankert und auch in der EU:

    Richtlinie 2013/32/EU (Asylverfahrensrichtlinie)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Richtlinie_2013/32/EU_%28Asylverfahrensrichtlinie%29

    Wenn da Europa die Augen mutwillig verschließt und keine Bereitschaft zeigt zu helfen - dann schafft Europa das sogenannte "christliche Abendland" selber ab - durch die Politiker und Bürger Europas: selber. Dann befördern wir die christlichen und humanitären Werte mit einem Fußtritt aus Europa hinaus.

    Noch ist es nicht soweit, apropos "christliches Abendland":

    Eines der berühmtesten Gleichnisse Jesu: Der barmherzige Samariter ( https://de.wikipedia.org/wiki/Barmherziger_Samariter )

    Jesu' Beispielerzählung:

    Ein Mann auf dem Weg von Jerusalem hinab nach Jericho geriet unter die Räuber, die ihn ausplünderten und schwerverletzt liegen ließen. Ein vorüberkommender Priester sah ihn und ging weiter, ebenso ignorierte ihn ein Levit. Schließlich sah ihn ein Samaritaner, erbarmte sich, versorgte seine Wunden und transportierte ihn auf seinem Reittier zur Herberge, wo er den Wirt am folgenden Morgen bezahlte und mit der weiteren Pflege beauftragte, verbunden mit der Zusage seiner Wiederkehr und der Erstattung weiterer Kosten.

    Anschließend fragt Jesus, wer von den dreien dem Überfallenen der Nächste gewesen sei. Der Schriftgelehrte erkennt den Sachverhalt und antwortet, dass es der Samaritaner gewesen sei. Daraufhin fordert Jesus ihn auf, ebenso wie jener zu handeln.


    (die Samariter waren keine Juden, sie waren Außenseiter im damaligen Judäa, die Juden pflegten keinen Umgang mit ihnen, die Samariter galten als Heiden. Dass ausgerechnet so ein Mensch barmherzig & im Sinne Gottes handelt ist das eigentlich Überraschende in Jesu Gleichnis)

    Das was jetzt in diesen Tagen geschieht ist kein Selbstmord Europas! Sondern es ist der Versuch den schwächsten und ärmsten Menschen zu helfen, die alles verloren haben.

    Eine echte Lösung des Problems könnte es nur in den Ursachengebieten geben: Direkt in den Konflikten Islam gegen Judentum/Christentum bzw. Schiiten geg. Sunniten bzw. die diversen Großmacht- und Ölinteressen die im Nahen Osten bestehen.

    Da gibt es durchaus den Willen um Lösungen zu finden: Russland versucht z.B. sich für e. Frieden einzubringen, die Türkei scheint endlich wirklich gegen den IS vorzugehen.

    Aber selbst wenn es kaum politisch-strategische Lösungen gibt, so wird der Konflikt in spätestens 3 - 4 Jahren enden weil er "ausbluten" wird. Keine Partei wird dann mehr die Kraft und Interesse haben um den Krieg weiter zu führen. Eine jede Familie in der Region wird Opfer zu beklagen haben, die Energie zum Kriegführen wird erlahmen.

    Es wird dann aber kein Syrien, so wie wir es bisher kannten, mehr geben, und auch der Irak wird kaum mehr wieder zu erkennen sein. Es wird dann aber einen Kurdenstaat geben.

    Die EU & ihre Mitgliedsstaaten hat bisher geglaubt dass sie sich heraushalten können: Militärisch nichts tun und humanitär nur das Minimalste, Syrien liegt eh so weit weg. Warum hat das UNHCR kein Geld mehr um die Flüchtlingslager rund um Syrien weiterhin adequat zu finanzieren? Jetzt kommt der Konflikt zu uns in Form von Flüchtlingen, die Menschen wie Du und Ich sind.

    Im Vergleich zu den Flüchtlingsströmen rund um 1945 bzw. 1956 wo alle hungerten und verarmt waren, sind die derzeitigen Flüchtlingsbewegungen relativ begrenzt.

    Der Herr Expräsident Vaclav Klaus kann viel reden. Er soll am besten seine Pension genießen. Er hat kein Amt mehr inne und keine Macht, wen interessiert es wenn er so etwas sagt?

    • Brennstein
      02. September 2015 19:13

      Na klar besitzen diese "Flüchtlinge" nichts, als das was sie auf dem Leibe tragen. Ihre Ersparnisse und den Verkaufserlös ihrer Besitztümer haben sie längst mittels Western Union an Verwandte oder Sippenangehörige im präferierten Asylland etwa Deutschland überwiesen.

    • Elisabeth Mudra
      02. September 2015 22:30

      Hat sich Herby schon als Pressesprecher bei der Caritas GmbH beworben? Deren stets weiter explodierende Profite lassen ein einträgliches Gehalterl erhoffen.
      .

    • krokus (kein Partner)
      04. September 2015 01:31

      Lieber Herby

      Sie reiten ja ein sehr hohes Roß! Wenn Europa militärisch intervenieren würde, würde es Ihnen (so wie sie hier schreiben) auch nicht passen.

      Wie verantworten Sie übrigens die Aufnahme junger wehrfähiger Männer aus Syrien, wenn sie gleichzeitig den Einsatz junger wehrfähiger Männer aus Europa zur Konfliktlösung fordern?

      Sie zitieren "versorgte seine Wunden und transportierte ihn auf seinem Reittier zur Herberge, wo er den Wirt am folgenden Morgen bezahlte und mit der weiteren Pflege beauftragte, verbunden mit der Zusage seiner Wiederkehr und der Erstattung weiterer Kosten."

      Aber wo steht da, dass er Ihn bei sich zu Hause aufnahm?

    • F.V. (kein Partner)
      04. September 2015 09:31

      Manchmal sagt man, daß Kinder und Narren die Wahrheit sagen. Und daß die Hofnarren, die sich Kaiser und Könige hielten die eigentlichen Ratgeber waren.

      Aber das müssen wohl mythische Märchen sein, wenn man sich das gutmenschliche Gelabere Herbys ansieht.

  17. Bob
    02. September 2015 15:45

    Bundespräsident Gauck definiert Deutschland neu. Nicht nur das Kanzlerdarstellerin und Präsidentdarsteller aus der BRD still und heimlich eine DDR gemacht haben, müssen jetzt natürlich auch die Volksdarsteller ausgetauscht werden. Und das gleich mit Kultur und Religion. Normalerweise müßte man ja bei einem ehemaligen Pastor und einer Pastorentochter die Beine kontrollieren, vielleicht ist eines ein Paarhufer?

    • F.V. (kein Partner)
      04. September 2015 13:25

      Jetzt dachte ich schon Bob hätte sich meiner Diktion angeschlossen, als er „DAS Kanzlerdarstellerin“ schrieb – und freute mich, daß diese Sprachform – „das Merkel“ - langsam allgemein würde, bis ich entdeckte, daß er bloß in der Rechtschreibung etwas schwach ist und „das“ und „daß“ nicht unterscheiden kann.

      Auch stimmt der Vergleich mit der DDR nicht ganz, denn dort sprach man noch von der Nation, wenn auch der sozialistischen, dämokratischen, die in der BRDDR inzwischen mit und ohne Vorsilbe gänzlich entsorgt wurde.

      Einzig der Hinweis auf die Beine war hilfreich; es muß sich um paarhufige als Kennzeichen der Abkömmlinge der Hölle handeln.

  18. hamburger zimmermann
    02. September 2015 15:06

    "Und viertens gibt es für eine Quote der Flüchtlingsverteilung in Wahrheit gar keine in der EU vereinbarte „Regeln“. Solche gibt es nur in den Wunschträumen einiger Länder und in einem bisher nicht angenommenen Vorschlag der Kommission".

    diese flüchtlingsverteilungs-idee ist grenzdebil (und wird sicher deswegen vom kanzlerdarsteller so fanatisch propagiert): jeder von eu-bürokraten in die ostpolnische puszta "verteilte" asylant (wurscht, ob schwindel- oder nicht) wird am nächsten tag den zug richtung berlin zur merkel-mutti besteigen, wo ihm die euro-banknoten vorn und hinten hineingesteckt werden.

    wetten, daß...?
    .

    • krokus (kein Partner)
      04. September 2015 01:39

      selbiges gilt für Bulgarien, Rumänien, ...

      Entweder man zahlt den Flüchtlingen lokal angemessen minimale Beträge, dann laufen alle weg,

      ODER

      man zahlt das gleiche wie in A/DE/S dann laufen die Flüchtlinge viiieleicht nicht weg (die Infrastruktur ist in DE immer noch viel schöner ...), dafür kommt es zu Unruhen in diesen Ländern. Es gibt keine vernünftige Erklärung für einen rumänischen Arbeiter, warum ein Flüchtling wesentlich mehr fürs Nichtstun bekommen sollte als er für 40 Std Arbeit pro Woche.

  19. Freak77
    02. September 2015 14:56

    Wie immer auch diesmal höchst lesenswert:

    Jan Fleischhauer im Spiegel:

    Die Deutschen und die Flüchtlinge: Die Idealisierung des Fremden

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/deutschland-und-die-fluechtlinge-die-idealisierung-des-fremden-kolumne-a-1050820.html#ref=meinunghp

    Gegen Ende seines Artikels schreibt Fleischhauer:

    "In Wahrheit ist die große Wanderung nach Europa ein Beweis für die Anziehungskraft des westlichen Systems. Man hat jedenfalls noch von keinen Flüchtlingstrecks gehört, die gen Russland oder Saudi-Arabien zögen. Das mag an der Einseitigkeit der Medien liegen, die alles unterschlagen, was ihnen nicht passt ....."

  20. John Baxter Smith
    02. September 2015 12:54

    Die Diskussion bei Maybrit Illner im ZDF v. 27.8.2015:

    Fluchtpunkt Deutschland: Zwischen Hilfe und rechter Gewalt.
    https://www.youtube.com/watch?v=GEiMoKjmfis


    Für manche aus der österr. Perspektive ist es befremdlich welches Gewaltpotenzial es in manchen Gegenden in Sachsen gibt - da kommt es schon vor dass der rechtsradikale Mob für zwei Tage eine Stadt in Angst und Schrecken versetzt und die Polizei zu einem Großeinsatz zwingt.

    Bei dieser Diskussionssendung anwesend: Joachim Herrmann (Innenminister Bayern), ein Polizeigewerkschafter, e. Vertreterin d. Grünen usw.:

    Es kommen alle Themen auf den Tisch: Asyl, Zuwanderung, Demografie, Kriminalität usw. - eine wirklich differenzierte, aufschlussreiche Sendung.

  21. Franz77
  22. Josef Maierhofer
    02. September 2015 12:10

    Ja, die Würde des Menschen in Europa braucht nicht geschützt zu werden, Menschen, die weit unter der Armutsgrenze leben, ihre Häuser verlassen müssen wegen der Flüchtlingseinlader und -anbeter, etc.

    Nein, die Flüchtlinge, die wirklichen von den Ankommenden, sind sehr arm und bekommen unseren Schutz, aber weder Islamisten, Terroristen und Asylsuchende mit Ablehnung haben hier was verloren.

    Ich weiß schon, die Amis brauchen blöderes in Europa, als es derzeit ist und da reicht es schon aus, die Europäer zu vertreiben und die neuen hereinbitten zu lassen durch MRG und Merkel und andere Ideologie und Amimarionetten.

    • Norbert Mühlhauser
      02. September 2015 14:08

      Die Bombardierung Libyens wurde allerdings von Sarkozy und Cameroon betrieben - so viel Zeit muss sein!

      Dem Anschein nach waren die USA hier nur "bündnistreu" ...

    • Josef Maierhofer
      02. September 2015 15:26

      @ Norbert Mühlhauser

      Richtig, aber Irak, Syrien, Afghanistan, Vietnam allerdings gehen aufs Konto der 'Weltherrscher'.

    • Erich Bauer
      03. September 2015 07:25

      Als den wackeren Franzosen und Engländern allerdings schon bald die Munition ausging, waren die USA schon auch sofort zur Stelle.

  23. Politicus1
    02. September 2015 12:10

    Indianer waren und sind die Ureinwohner Amerikas.
    Haben sie sich gegen die Einwanderungen aus Europa gewehrt?
    Wo leben sie heute?
    In den unwirtlichsten Gegenden, in Reservaten!

  24. Freak77
    02. September 2015 11:48

    Die Flüchtlingslager direkt in den Nachbarländern von Syrien sind unterfinanziert: Die Menschen dort sind am Ende haben keine Perspektive mehr nach Syrien zurück zu kehren:
    http://orf.at/stories/2295934/2295935/

    Dort in den Flüchtlingslagern Saatari usw. müsste sich die EU engagieren wenn die EU weniger Flüchtlinge bei uns haben will.

  25. hellusier
    02. September 2015 11:03

    Die EU (va.die Mitteleuropäer und Skandinavier) haben erst dieTürken aufgepäppelt nun auch das ganze Pulverfass Naher Osten mit Millionen Flüchtigen ,die völlig unkontrolliert in den Kontinent penitrieren und werden
    bis zu ihrem wohlverdienten Untergang dem Sozialismus auch noch am Totenbett die Inernationale röcheln - tut nur alle pc -artig mit -Gott vergelt`s!

  26. schreyvogel
    02. September 2015 10:53

    A.U. vermittelt eine Botschaft: Die EU ist führerlos, sie würde ganz dringend einen starken Mann an der Spitze brauchen. So etwas wie 18 oder Iossif Wissarionowitsch Dschugaschwili?

    "Praktisch alle unter den Flüchtenden zu sehenden Frauen tragen Kopftücher"
    Naja, Flüchtlingsfrauen haben keine Zeit, stundenlang beim Coiffeur zu sitzen. Daher müssen sie Kopftücher tragen. Sie würden ja sonst ewig aussehen wie der berühmte Uhu nach dem Waldbrand!

    • krokus (kein Partner)
      04. September 2015 01:48

      Hätten Sie den ersten Absatz nicht geschrieben, ich hätte Ihre Erklärung für die Kopftücher für Sarkasmus gehalten.

      So scheinen sie mir einfach ....

  27. Le Monde
    02. September 2015 10:52

    Die Deutschen sollen doch ihre Mutti haben! Diese Frau hat bisher alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. In ihrer linken Verblendung und Dummheit hat sie alle Forderungen der SPD erfüllt: Einwanderungsgesetz, Mindestlohn, Rente mit 62, Griechenlandpaket, Energiewende und Ganztageskindergärten!

    "Der Islam gehört zu Deutschland" Bundeskanzlerdarstellerin ist es auch gelungen, die CDU nachhaltig nach links zu führen. Konservative Hoffnungsträger hat sie freilich - in ihrer politischen Ahnungslosigkeit - aus den Ämtern gedrängt. Am Ende wird Deutschland runiert sein und zwar nachhaltig. Sollen sie doch ihre Sonderzüge haben.

    Laut "Basler Zeitung" leben 91 Prozent der Eriträer von der Sozialhilfe. 9 von 10 Türken ebenfalls. Der Bericht über die Asylforderer in der Schweiz ist eigentlich verheerend und kann wegen dem noch viel lukrativeren Sozialleistungen 1:1. in Österreich und Deutschland übernommen werden:

    http://bazonline.ch/schweiz/standard/Aus-Asylanten-werden-Sozialhilfefaelle/story/19937027

  28. Wolfgang Bauer
    02. September 2015 10:46

    Außerdem wird nie erwähnt, dass Ungarn eine EU-Außengrenze gegen Serbien hat. Es müsste im Gegenteil angedroht werden, dass Konsequenzen gegen Ungarn gezogen werden, wenn es keinen Zaun aufstellen würde. Und es müssten EU-Gelder zur Unterstützung der Sicherung dieser Außengrenze gegeben werden - und ggf. auch technische und personelle Hilfe!

    • M.S.
      02. September 2015 11:18

      @Wolfgang Bauer
      ***********************
      Genau das ist der Wahnsinn, dass Gesetze, Vereinbarungen, Abkommen usw. der EU nicht einmal das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben sind (siehe Schengenabkommen, Maastrichtkriterien u.s.w.). So wie ein Staat, der seine Gesetze nicht ernst nimmt, in die Anarchie verfällt und somit untergeht, wird es auch der EU ergehen. Lange wird`s nicht mehr dauern.

    • Torres (kein Partner)
      04. September 2015 13:16

      Nicht nur, dass die EU-Vereinbarungen ständig folgenlos verletzt werden, nein, jetzt werden auch noch jene Länder und Politiker beschimpft, die versuchen, sich an diese Abkommen zu halten (siehe den "Shitstorm" gegen Orban, meiner Meinung nach einer der ganz wenigen Politiker, der logisch, konsequent und rechtskonform agiert).

  29. John Baxter Smith
    02. September 2015 10:34

    Die Maischberger-Diskussion (28.8.2015) zum Thema:

    "Religiöse Fanatiker, machthungrige Diktatoren: Chaos im Orient"
    https://www.youtube.com/watch?v=wAOlWv52eMc


    Sehr informativ und sehenswert: mehrere Staaten in Nah-Ost lösen sich derzeit auf. Am Anfang sieht man eine Dokumentation wie es in den Kurden-Gebieten (Kobane usw.) derzeit zugeht. Die Rolle der Türke und Erdogans wird besprochen und die Rolle der Kurden. Am Ende sagt der ARD-Nahost-Korrespondent: "Es werden noch mehr Flüchtlinge nach Europa kommen." Die Vorschläge des anwesenden Bestsellerautor Jürgen Todenhöfer

    (Buch "Inside I.S.": http://www.amazon.de/Inside-IS-Tage-Islamischen-Staat/dp/3570102769 )

    in der Diskussion halte ich für vernünftig: Todenhöfer hat ziemich genau die teuflische Ideologie des IS analysiert und er setzt u.a. darauf die Absprungwilligen vom IS zu ermutigen von dort weg zu rennen. Er setzt darauf den IS ideologisch zu überwinden.

    Militärisches Vorgehen gegen den IS ist nötig aber es braucht vor allem die ideologische Überwindung des IS. Das sagt Todenhöfer ca. in d. 60.Min. der Diskussion.

    Diese Maischberger-Sendung ist deshalb sehenswert weil die Ursache der derzeitigen Flüchtlingsbewegung nach Mitteleuropa beleuchtet wird. Es ist nötig die Ursache der Flüchtlingsbewegung zu sehen.

    Was Frau Merkel betrifft: Eine Zusammenfassung der Medienberichte zur Flüchtlingspolitik von Frau Merkel:

    Ausländische Presse zur Flüchtlingskrise: Vorbild Deutschland (von Vera Kämper)

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlingskrise-auslaendische-medien-loben-deutschland-als-vorbild-a-1050931.html

    • M.S.
      02. September 2015 11:24

      @John Baxter Smith

      Bin gespannt, welche Länder dann Deutschland unter die Arme greifen, wenn es darniederliegt.

    • Gastleser (kein Partner)
      05. September 2015 16:29

      Diese Maischbergersendung ist nicht informativ, das ist eine Farce !
      Da sitzt dieser Todenhöfer und berichtt wie grausam die IS ist - ganz was neues.
      Dann diskutieren sie über Türken/Kurden, alsob nicht seit Jahrezehnten über diesen Konflikt jeder Bescheid weiß ebenso wie darüber, dass die islamischen Staaten alle untereinander zerstritten sind. Wir wissen, was Amerika und Saudi-Arabien zu verantworten haben. Das sind alles bekannte Fakten.

      Man wartet also gespannt darauf, dass nun endlich das Thema angeschnitten wird, wie Deutschland damit fertig werden soll, dass all`diese Probleme mit der Flüchtlingswelle ins Land gespült werden, und erfährt - und das ist schlichtweg DIE Frechheit - dass keines all`dieser Themen, nein, offenbar nicht mal der böse IS das Problem ist, sondern einzig und allein die DEUTSCHEN RECHTEN das Problem sind !
      (Diese paar Mandeln, wo man auch weiß, dass die "täglichen Brände" (o.T. Tonhöfer was für eine Lüge !) größtenteils von den Bewohnern selber verschuldet waren), die sind das Problem, nicht etwa potentielle IS Terroristen.
      Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen !

      Dieser Bericht ist die 1,5 Stunden nicht wert. Schade um die Zeit, die man dabei verliert. Die letzten10 Minuten reichen, um zu wissen, wohin der Zug geführt werden sollte !

  30. Lot
    02. September 2015 09:37

    Frau Merkel spinnt nicht! Sie vollzieht nur das, was die zionistisch-marxistisch-sozialistisch-kommunistischen "Weltherrscher" seit hundert Jahren und zwei Weltkriegen wollen: "Germany must perish" (Nathan Kaufman), Europa muss zerstört werden (Franklin D. Roosevelt, 1936).Nur so kann Merika zum Hegemon der Welt werden.

    Das fand ich heute im Netz:

    29. Aug.2015: Wake Up, America! Your Government is Hijacked by Zionism! A great discussion today with James Morris and Stephen Sniegoski on Zionist controls in Washington, and the all out force of opposition amassing on J-Street against Obama’s Iran Deal.

    “This is all the Zionist, Likudnik Oded Yinon’s plan for the Middle East, and that started with Iraq, it was put into play against Gaddafi in Libya, it’s in play now in Syria, in Lebanon, Yemen,” Morris said. “It’s basically to divide and conquer the enemies of Israel in the Middle East by creating sectarian and ethnic strife.” However as our interview goes on, it’s clear resistance is mounting from a surprising confluence of alliances of military leaders and veterans groups, who aren’t drinking Israel’s Kool aid anymore, and whose patriotism is above reproach. What’s more, on a subtle level, Israel has lost control of this narrative, as Israeli invested jihadists provoke a tidal wave of refugees into Europe– All of it is bankrupting Israel’s most trusted allies, and producing blowback on home institutions. Bankrupt governments can no longer afford to play Israel’s fiddler. European Corporations are rushing to do business with Iran, and the rest of the Arab world is increasingly off-market, as corporations require stability to engage markets. All of that is now gone. America has blown through its Great Century of global domination in a frenzy. Morris & Sniegoski possess a wealth of contacts directly entangled in these events. They give us an insider’s look at the deterioration of support for Tel Aviv. Who would be willing to take over its role as protector of Tel Aviv?? There appear to be no takers. This is a dynamic show…
    website: www.america-hijacked.com

    • Vayav Indrasca
      02. September 2015 12:27

      Was sind denn Sie für ein Spinner, Herr Lot?

    • Lot
      02. September 2015 17:42

      @Vayav Indrasca

      "Die Merkel spinnt", Sniegoski und Morris nicht! Den Plan von Oded Yinon kennt jeder. ebenso jenen von MIchael Ledeen (The War Against the Terror Masters): "We (Americans) do not want stability in Iran, Iraq, Syria, Lebanon, and even Saudi Arabia ... we must destroy them to advance our historic mission".

      Oder Michael Collins Piper (The New Jerusalem Zionist Power in America,p.8): "The fact is that the United States has becomw the center of the Zionist power in the world today".

      Do you have still questions???

    • F.V. (kein Partner)
      04. September 2015 13:30

      Vayav Indrasca kann vermutlich nicht Englisch oder ist des sinnerfassenden Lesens nicht mächtig.

      Das kommt öfters hier vor.

  31. Bob
    02. September 2015 09:08

    Das die Merkel in der Ukraine -Krise laut AU richtig gehandelt hat, darf bezweifelt werden. Das dicke Ende von dort kommt noch auf uns zu.
    Und warum wir lauter selbstgefällige Idioten in der Regierung haben ist auch klar. Viele glauben als Protest nicht oder ungültig wählen zu müssen, der Rest sind vielfach, durch Förderungen, gekaufte Stimmen.
    Das ärgerlichste ist aber das schlechte Gewissen das uns die Linksfaschisten täglich verpassen, egal ob man die Möglichkeit zur Hilfe hat oder nicht. Oder man wird gleich als herzloses Ungeheuer beschimpft.

  32. Pennpatrik
    02. September 2015 08:26

    Warum bitte gibt es nur in Tschechien und nicht auch in Österreich so mutige und klarsichtige Politiker?
    Weil wir sie nicht wählen.
    In OÖ z.B. wird die ÖVP lt. Umfragen zwar eine Niederlage, aber keine vernichtende erleiden, womit die Fortführung der bisherigen Politik gesichert ist.
    Dasselbe gilt für Wien.
    Mit der Zuwanderung wird die SPGVP bei der nächsten Wahl genug Stimmen haben.

    Heißt: Warm anziehen, Rücklagen bilden, nach Griechenland schauen, wer überlebt und sich daran orientieren. Systemnotwendig zu sein wird helfen (also Beamter, öffentlicher Dienst, Journalist in Systemmedien ...).

  33. Franz77
    02. September 2015 08:00

    Warum wohl wird in Journalisten-Kreisen das Merkel die "Rothschild-Hexe" genannt?!

  34. Brigitte Imb
    02. September 2015 06:54

    An der "Flüchtlings"-Invasion wird´s die EU in ihrer jetzigen Form zerreißen. Ist auch nicht schade um diesen absurden Sauhaufen.

    • Franz77
      02. September 2015 08:01

      Stimmt, aber die Moslem-Horden bleiben uns erhalten.

    • Gandalf
      02. September 2015 10:28

      @ Franz77
      Nicht unbedingt. Wenn wir erst wieder Herr im eigenen Haus sind, können wir denen durchaus eine Rückwanderung attraktiv - oder, besser gesagt, den Verbleib im Lande wesentlich unattraktiver machen. Aber erst müssen wir eben die unseligen Fesseln der "Union" loswerden; besser heute als morgen.

    • Brigitte Imb
      02. September 2015 11:02

      Gandalf,

      das sehe ich ebenso. Nachdem wir erst wieder Herr im eigenen Haus sind, ist es ein Leichtes die Sozialleistungen zu kürzen. Damit hat sich der Spuk schon größtenteils erledigt.

      Hoffentlich dauert es nicht noch allzu lange bis dahin. Möglicherweise steht nach den nächsten beiden Landtagswahlen, die der SPÖ stark zusetzen werden, eine vorzeitige Nationalratswahl ins Haus, denn das Kanzleroid wird fallen. Und nur so den Kanzler auszutauschen, das wird wohl nicht ganz funktionieren.

    • Franz77
      02. September 2015 19:38

      Stimmt. Kindergeld streichen, fertig!

    • Sensenmann
      02. September 2015 19:53

      Wo ist das Problem die paar Millionen mohammedanischer Invasoern wieder in ihre Ummah zurückzuführen?
      Das europäische Rechtssystem hat in seinem Bestand explizit Gesetze, die es erlauben, auch die eigenen Staatsbürger auszutreiben, zu enteignen und zu ermorden.
      Letzhteres werden wir natürlich nicht tun, wir sind ja keine Tschechen. Aber: 24 Stunden, ein Handgepäck. Das geht und ist durchaus rechtens, wie der europäische Gerichtshof anlässlich des Beitrittes der Tschechei festgestellt hat.

      Allerdings bedarf es dazu einer Mehrheit. diese ist demokratisch nicht zu erreichen.
      Es wird Bürgerkrieg geben, denn im Kampf um das Überleben eines Volkes und einer Kultur wird nicht mehr mit Wattebäuschchen geworfen werden.

      Die Mehrheit hat es so gewählt, sie wird es bekommen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


Impressum  Datenschutzerklärung