Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Ein besorgter Wissenschaftsminister

Lesezeit: 1:00

Wenn etwa jemand drei Mal nicht zu einer Prüfung antrete, müssten die Hochschulen überlegen, wie man sich dessen begleitend annehmen könne. So sprach Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner jetzt in Alpbach.

Wir lernen: Auch dann, wenn Studenten zu Prüfungen nicht einmal hingehen, sind irgendwie die Universitäten schuld. Nur nicht die Studenten. Guter Tipp für Mitterlehner: Gleich allen Studenten die erwünschten Diplome schicken. Dann würden sie künftig nicht mehr durch das unsittliche Ansinnen belästigt, zu Prüfungen wenigstens zu kommen. Dann würde auch ein weiteres Ärgernis eliminiert, über das sich der Wissenschaftsminister bei gleicher Gelegenheit erregte, nämlich dass es unter den Migranten einen geringeren Anteil an Uni-Absolventen als unter dem Rest der Bevölkerung gibt. Um diesen Skandal abzustellen, sollte man zumindest das tun, was bei der Wiener Politikwissenschaft schon der Fall ist: Dort genügt es, Türkisch zu können; dort braucht es weder Deutsch noch Englisch.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 13:34

    Vielleicht könnte man Traiskirchen zur Universität machen, dann könnte Faymann sagen er hätte die Uni besucht. Außerdem gibt es dort laut Kurz sowieso lauter Intellektuelle und hochgebildete Ingenieure und Doktoren.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 13:17

    Beim Faymann hat man das schon probiert. Der ist ja auch nie zu einer Prüfung angetreten, und wahrscheinlich nicht einmal zur Matura. Trotzdem hat sich die Baddei "begleitend angenommen". Nur der Erfolg dieser Maßnahme war nicht gerade groß, wie wir alle bedauernd feststellen müssen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 12:56

    Dr. Unterberger zitiert Mitterlehner „...Wenn etwa jemand drei Mal nicht zu einer Prüfung antrete, müssten die Hochschulen überlegen, wie man sich dessen begleitend annehmen könne.“
    Der ethische Relativismus benutzt als Kampfmittel die politische Korrektheit: Nicht die Frage was richtig oder falsch ist – also die Frage nach objektiver Wahrheit – ist zu stellen und dementsprechend zu handeln, sondern was politisch korrekt ist. Wenn dieses Kampfmittel wirksam geworden ist, dann ist die Verblödung des Indoktrinierten gelungen.
    Hier konkret: Es ist eben nicht politisch korrekt, wenn jemand dreimal zu einer Prüfung nicht antritt. Bei Mitterlehner hat vermutlich der Umgang mit dem Koalitionspartner auch schon abgefärbt

  4. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 12:56

    Das klingt aber gar nicht wie eine Wahlempfehlung für die ÖVP? ;-)

  5. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 13:43

    Und das plappert dieser ernsthaft in Alpbach.

    Solche Wohlstandverwahrloste, wie auch Ideologieverwahrloste, wie auch Staatsschädlinge sollten schleunigst abgewählt und der Vergangenheit angehören.

    Es werden dort ganz sicher auch die Gewerkschafter noch ihre 'Blüten' absondern, wie es zu einem linksverkommenen Kongress mit Unmengen auf Steuerkosten herangekarrten 'Teilnehmern' gehört. ... und als solcher hat sich eben im linken Kreis Herr Mitterlehner hervorgetan, oder sein Ideologie (= ...) Schreiber ist schuld ...

  6. Ausgezeichneter KommentatorFranz77
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 18:36

    Alpbach - dort treffen sich die Möchtegern-Bilderberger der untersten Logenhierarchie. Von den Brüdern höherer Grade gnädig belächelt, wie Busek und Kumpane.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSandwalk
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2015 16:16

    Eine Nanny für "Studenten", die zu faul zum Arbeiten sind. Cool!

    Da schafft ja sogar unser oberster Politiker den Taxi-Bachelor.


alle Kommentare

  1. Hegelianer (kein Partner)
    28. August 2015 20:41

    Das Zitat von Mitterlehner ist noch schlimmer als es der Beitrag bringt. Ich zitiere etwas ausführlicher: "... aber auch, welche begleitenden Maßnahmen man setzen könne, „etwa in studientechnischer Hinsicht oder bei der pädagogischen Betreuung der Studenten, um den Output zu verbessern“. Wenn etwa jemand drei Mal nicht zu einer Prüfung antrete, müssten die Hochschulen überlegen, wie man sich dessen begleitend annehmen könne."

    "Pädagogische Betreuung der Studenten" - die Unis sollen offenbar (wie schon die Schulen) zu Großkindergärten gemacht werden, wo der Student eo ipso hilfsbedürftiges Opfer ist.

    Aber ein Fehler ist Mitterlehner passiert: Es heißt heute "Studierende", nicht Studenten!

  2. fewe (kein Partner)
    28. August 2015 15:35

    Alpbach scheint zum Kabarett zu mutieren. Früher war das einmal ein Gedankenaustausch von Intellektuellen. Heute nur noch Gehirnerweichung oder zu intensiver Ausschank von alkoholischen Geräten oder Schneegestöber.

    Die Bevölkerung soll auch auf das Niveau der Regierung gebracht werden. Ein guter Schritt in diese Richtung ist es, Studenten wie Sonderschüler zu behandeln.

    • F.V. (kein Partner)
      03. September 2015 18:59

      Sie irren sich; es war immer schon eine miese kleine Indoktrinierungs-Veranstaltung. Sozusagen ein kleiner Abklatsch des World Economic Forum Davos (so teuer ist).

      Ein paar eitle Wichtigmacher, politisches Gesindel, sich selbst zur Elite zählende Dummköpfe und ein paar Schleimer, die glaubten dort Gesichtsbad nehmen zu können um "entdeckt" zu werden.

      Es hat sich sicher nichts geändert, nur gibt es inzwischen ein paar Leute mehr, die einen stinkenden Misthaufen einen stinkenden Misthaufen nennen, auch wenn eigentlich andere Parolen ausgegeben wurden.

      Der Mittelmäßiger oder wie er heißt paßte exakt hier hinein und seine Meldung ist ihm angemessen.

  3. peter789 (kein Partner)
    28. August 2015 14:14

    Schade, dass erst 2018 (!) die nächste Nationalratswahl ist!
    Es wäre ein Genuss, zu sehen, wie dieser "Ich-bin-der-bessere-Linke" Mitterlehner vom Wähler gnadenlos abgewatscht wird.

    Aber so kann die ÖVP ungestraft weiterwursteln und Österreich durch diese linken Träumereien schwer schädigen.

  4. Tik Tak (kein Partner)
    28. August 2015 13:28

    Das geht nicht weit genug.

    Um die Akademikerquote zu erhöhen würde es eine bessere Lösung geben: gleich mit der Geburtsurkunde das Maturazeugnis, den Bachelor und den Master Bescheid, und auch gleich den PhD Bescheid mitausstellen.

    Aus Gründen der Wertigkeit vielleicht auch gleich auf weichem Papier getrennt durch eine handliche Perforation.

    Der Mitterlehner ist halt das/der beste, "des was" die ÖVP zu bieten hat.
    Und dem Feymann, (c) Stefan Seibert, definitiv ebenbürtig.
    Eben ein Mann der Bildung, Wissenschaft und der Wirtschaft - halt ein Eggsberde fiehr ehh ahles.

    • heartofstone (kein Partner)
      28. August 2015 15:53

      Zum Abrunden des "akademischen" Wohfühlpakets vielleicht noch ein LLM obendrauf? ;)

  5. Bob
    27. August 2015 09:10

    Jetzt 2 Wochen vor Schulbeginn kommt man darauf das die Migrantenkinder in die Schule gehen sollen. Da sieht man den enormen Weitblick unserer Politiker sowie deren Kleinhirne der Beamten. Und schon erfolgt der Aufschrei nach mehr Geld Psychologen und anderen wichtigen Experten. Das diese Kinder natürlich kein Wort Deutsch verstehen, wird sich erst im Laufe des Schuljahres herauskristalisieren.

  6. Helmut HGR.
    26. August 2015 20:59

    Super Bog.
    Bravo Dr. Unterberger

  7. Franz77
    26. August 2015 18:36

    Alpbach - dort treffen sich die Möchtegern-Bilderberger der untersten Logenhierarchie. Von den Brüdern höherer Grade gnädig belächelt, wie Busek und Kumpane.

    • Tik Tak (kein Partner)
      28. August 2015 13:31

      Alpbach war einmal eine angesehen Veranstaltung, das hat der Busek aber dann nachhaltig beendet.
      Seit Busek und seinem segenrechen Wirken ist Alpbach eine Quatsch - Sandkiste für Trotzkisten, pun intended, und ein paar dummen anderen Linken.
      Ernst nimmt diese Veranstaltung nur mehr der, der dafür Spesen und Förderungen verrechnet.

  8. Sandwalk
    26. August 2015 16:16

    Eine Nanny für "Studenten", die zu faul zum Arbeiten sind. Cool!

    Da schafft ja sogar unser oberster Politiker den Taxi-Bachelor.

  9. Josef Maierhofer
    26. August 2015 13:57

    @ A.K.

    Ja, ich würde vorschlagen, sich seiner durch Abwahl anzunehmen.

  10. Josef Maierhofer
    26. August 2015 13:43

    Und das plappert dieser ernsthaft in Alpbach.

    Solche Wohlstandverwahrloste, wie auch Ideologieverwahrloste, wie auch Staatsschädlinge sollten schleunigst abgewählt und der Vergangenheit angehören.

    Es werden dort ganz sicher auch die Gewerkschafter noch ihre 'Blüten' absondern, wie es zu einem linksverkommenen Kongress mit Unmengen auf Steuerkosten herangekarrten 'Teilnehmern' gehört. ... und als solcher hat sich eben im linken Kreis Herr Mitterlehner hervorgetan, oder sein Ideologie (= ...) Schreiber ist schuld ...

  11. Bob
    26. August 2015 13:34

    Vielleicht könnte man Traiskirchen zur Universität machen, dann könnte Faymann sagen er hätte die Uni besucht. Außerdem gibt es dort laut Kurz sowieso lauter Intellektuelle und hochgebildete Ingenieure und Doktoren.

    • riri
      26. August 2015 16:01

      Bob 13:34

      ganz toller Vorschlag, möglicherweise wird ihm auch ein Doktoratsdiplom ausgestellt. Dort wimmelt es ja nur so von Universitätsrektoren.

    • Bob
      26. August 2015 16:04

      hat denn noch kein Dogtorad?

  12. Patriot
    26. August 2015 13:17

    Beim Faymann hat man das schon probiert. Der ist ja auch nie zu einer Prüfung angetreten, und wahrscheinlich nicht einmal zur Matura. Trotzdem hat sich die Baddei "begleitend angenommen". Nur der Erfolg dieser Maßnahme war nicht gerade groß, wie wir alle bedauernd feststellen müssen.

  13. Der Tetra
    26. August 2015 13:11

    Probleme gibt es heutzutage...

    Wie gerne wäre ich zu Prüfungen angetreten....bloß scheiterte es meist schon daran einen Platz in den knappen Pflichtübungskontingenten zu bekommen!

    Mittlerweile bin ich froh exmatrikuliert zu haben, mir die Gehirnwäsche zu sparen und dank Beschäftigung im Niedriglohnsektor nicht nur die Abgabenlast an den zum Defraudanten verkommenen Staat so klein wie möglich zu halten, sondern ich übe mich auch schon in materieller Bescheidenheit...ganz in Vorbereitung auf die kommenden Verteilungskämpfe...

  14. A.K.
    26. August 2015 12:56

    Dr. Unterberger zitiert Mitterlehner „...Wenn etwa jemand drei Mal nicht zu einer Prüfung antrete, müssten die Hochschulen überlegen, wie man sich dessen begleitend annehmen könne.“
    Der ethische Relativismus benutzt als Kampfmittel die politische Korrektheit: Nicht die Frage was richtig oder falsch ist – also die Frage nach objektiver Wahrheit – ist zu stellen und dementsprechend zu handeln, sondern was politisch korrekt ist. Wenn dieses Kampfmittel wirksam geworden ist, dann ist die Verblödung des Indoktrinierten gelungen.
    Hier konkret: Es ist eben nicht politisch korrekt, wenn jemand dreimal zu einer Prüfung nicht antritt. Bei Mitterlehner hat vermutlich der Umgang mit dem Koalitionspartner auch schon abgefärbt

    • riri
      26. August 2015 15:26

      Mitterlehner hat nicht abgefärbt, sondern war immer schon eingefärbt. So wie der Justizminister, usw. Sonst wirst nix in Austria, da schaut schon der Fischer drauf.
      Was macht der eigentlich derzeit?

    • Bob
      26. August 2015 16:05

      er verbraucht Sauerstoff und produziert CO2, manchmal auch Methan

  15. Cotopaxi
    26. August 2015 12:56

    Das klingt aber gar nicht wie eine Wahlempfehlung für die ÖVP? ;-)

    • Sandwalk
      26. August 2015 20:59

      By the way und OT: "Cotopaxi" ist cool.

      Ich war vor ein paar Jahren da oben. Ich wäre wegen der mangelnden Höhenanpassung fast krepiert, aber es war trotzdem unglaublich. Abmarsch bei Nacht, weil am Tag der Schnee lebensgefährlich schmilzt.
      Unglaublich, was der Mensch alles aushält, wenn er die Zähne zusammenbeisst.

      Jetzt schaut's ja nicht so gut aus. Der Kerl raucht wieder ganz ordentlich.

    • Cotopaxi
      27. August 2015 06:27

      @ Sandwalk

      ;-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung