Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Journalistenphrasen, Politikermut und die Burka

Lesezeit: 3:30

Es war der erfreulichste Fernsehmoment der letzten Tage: Auf „Phönix“ hat Wolfgang Bosbach mit einer phrasendreschenden Linksjournalistin so klaren Klartext geredet, wie man es sich seit Jahren von österreichischen Politikern vergeblich erhofft hat. Seit Bruno Kreisky, Jörg Haider und Wolfgang Schüssel wagt es aber hierzulande keiner mehr zu sagen, was er sich über so mancherlei Journalisten-Gewäsch denkt.

Die heutige Politikgarde der unteren Mittelmäßigkeit bekommt von ihren Pressesprechern der alleruntersten Mittelmäßigkeit nämlich immer eingetrichtert: Schön brav kuschen und Danke sagen, wenn man medial geprügelt wird. Und in den Medientrainings-Seminaren, die um sündteures Geld meist von ORF-Veteranen veranstaltet werden, wird Politikern erst recht Untertänigkeit gegenüber verhörenden Journalisten eingetrichtert.

Das Ergebnis eines solchen Verhaltens kann man an den Image-Werten der politischen Klasse ablesen. Sie wetteifern mit dem Mainstream-Journalismus um den Spitzenplatz an Unbeliebtheit.

Zurück nach Deutschland: Dort wurde der CDU-Mann Bosbach – der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag – interviewt. Ihm wurde dabei von der fragenden Journalistin in typischer Political-Correctness-Art „Stimmungsmache“ vorgehalten, weil die CDU bei ihrem jüngsten Parteitag ein Burka-Verbot gefordert hat, also ein Verbot der Gesichtsverschleierung. Ein solches gibt es ja auch schon in Frankreich und Belgien, neuerdings auch in China (in Österreich natürlich nicht).

Bosbachs sichtlich emotional erregte Antwort war einfach großartig: „Wenn man sich damit nicht mehr beschäftigen darf, weil Journalisten sagen, das sei Stimmungsmache, dann sind wir weit gekommen. Dann werden die Demonstranten noch mehr Zulauf bekommen."

Die junge Dame plapperte sofort von einem anderen Thema, um von ihrer Blamage abzulenken.

Der Hintergrund: In Deutschland haben zuletzt schon 10.000 Menschen an einer der vielen Kundgebungen gegen die Islamisierung teilgenommen (darüber wird natürlich im ORF nicht berichtet, wo ja prinzipiell nur linke Demonstranten vorkommen dürfen). Diese Kundgebungen werden vor allem von der „Alternative für Deutschland“ unterstützt.

Freilich haben sich aber auch Rechtsradikale unter die Demonstranten gemischt. Was einigen deutschen Gutmensch-Organisationen und Linksparteien sofort den Vorwand zur pauschalen Denunziation der neuen Bewegung „Pegida“ – „Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes“– gibt. Weshalb auch der Großteil der CDU auf Distanz zu Pegida gegangen ist.

Aber der CDU-Parteitag hat sich immerhin zugleich ganz klar für scharfe Maßnahmen gegen die Islamisierung ausgesprochen. Maßnahmen, die in der ÖVP nur hinter vorgehaltener Hand, aber nie öffentlich für gut gehalten werden. Obwohl es schon in etlichen europäischen Ländern in jüngster Zeit brutale Morde durch Islamisten etwa an Juden gegeben hat, laviert hierzulande die Politik peinlich herum. Dem ÖVP-Justizminister ist eindeutig wichtiger, dass er bei den linken Political-Correctness-Medien gut ankommt, als dass er für energischere Gesetze kämpfen würde als jenen Verhetzungsparagraphen, der erst recht wieder nur Islamisten-Kritiker mundtot macht. Und die Mainstream-Medien verschweigen überhaupt am liebsten die islamistischen Gewalttaten in Europa, über die man meist nur in (einigen) ausländischen Medien wirklich informiert wird.

Von Bosbach könnte man in Österreich jedenfalls zweierlei lernen:

  • Zum einen, dass man als Politiker fast immer nur gewinnen kann, wenn man phrasendreschenden Journalisten harsche Antworten gibt. Denn diese sind in ihrer Oberflächlichkeit fast nie imstande, ihre Phrasen im Dialog mit einem sattelfesten Gegenüber auch nur ein einziges Mal zu begründen.
  • Und die ÖVP könnte lernen (oder eigentlich alle Parteien), dass man einer unerwünschten Radikalisierung nur dadurch begegnen kann, dass man die Anliegen der Bürger ernst nimmt und sie nicht verurteilt.

An der Spitze der Bürger-Sorgen steht in Deutschland wie Österreich heute nun einmal eindeutig die Angst vor der radikal zunehmenden Islamisierung. Diese Stimmung ist längst unter den Menschen. Sie braucht von niemandem mehr „gemacht“ zu werden. Das behaupten nur all jene Journalisten, die sich darüber ärgern, dass die von ihnen veröffentlichte Meinung überhaupt nichts mehr mit der öffentlichen zu tun hat.

Die CDU versucht diese Ängste wenigstens zum Teil  ernstzunehmen. Sie schneidet deshalb auch bei Wahlen und Umfragen um Dimensionen besser ab als die ÖVP.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 09:09

    Berechtigte Euphorie wegen der goldrichtigen und längst fälligen Journalistenschelte Bosbachs könnte aufkommen, wäre da nicht zugleich die ABSCHWÄCHUNG ---das Video ist nicht abzurufen, aber der WARNENDE Text darunter gibt mir sehr zu denken:

    "Wolfgang Bosbach hat im phoenix-Interview vor der Teilnahme an den von Rechten organisierten Demonstrationen GEWARNT: "Das Problem bei den Pegida-Demonstrationen besteht darin, dass z.B. in Dresden Tausende demonstrieren, die sicherlich nichts mit dem rechtsradikalen Milieu zu tun haben wollen und keine Extremisten sind. Aber diese Demonstrationen werden von Rechtsextremisten und Neonazis bewusst als Plattform genutzt. Wir können nur jeden bitten, der nichts mit Extremismus und Rassismus am Hut hat, sich nicht von diesem Personenkreis instrumentalisieren zu lassen."

    Sollen etwa diese "Montagsspaziergänge", die ich am Computer verfolge, DESHALB nicht stattfinden dürfen, weil AUCH Rechtsextremisten und Neonazis mitspazieren?

    Bei den Demonstrationen der Linken werden deren äußere Ränder, wie etwa der NOTORISCH GEWALTTÄTIGE "Schwarze Block" und ähnliche Gruppierungen sogar von den Veranstaltern extra EINGELADEN und BEZAHLT (ÖH-Gebühren!)---und niemand verhindert deren GEWALTTÄTIGES AUFTRETEN!

    Die "Montagsspazierer", also jene Menschen, denen mit RECHT vor der heftig voranschreitenden ISLAMISIERUNG Deutschlands GRAUT und die sich in letzter Minute dagegen AUFLEHNEN, werden von den WEITBLICKENDEN Veranstaltern dieser wichtigen Demonstration laufend GEBETEN, RUHE zu wahren und auf linke PROVOKATEURE zu achten.

    Also: BOSBACH hat sich einerseits glänzend gegen die Journalistin behauptet, was längst fällig war, aber die WARNUNG vor diesen Demonstrationen hätte er mMn bleiben lassen können, denn diese Menschen tun NUR DAS, was eigentlich AUFGABE der POLITIKER wäre: Den ISLAM in D auf das richtige Maß DAUERHAFT zurückzustutzen, um so die ISLAMISIERUNG NICHT NUR Deutschlands zu verhindern!

    Den PEDIGA-Veranstaltern wünsche ich möglichst VIEL ERFOLG und eine Ausbreitung auch in andere EU-Staaten, die vom Islam BEDROHT werden!

    ZWEIMAL konnte der Vormarsch des ISLAM nachhaltig verhindert werden---von ein paar tapferen Männern! Der 3. Anlauf der Islamisierung Europas müßte genauso tapfer abgewehrt werden---aber die Tapferen werden daran von den eigenen Leuten, den (politischen) KOLLABORATEUREN und KOLLABORATEURINNEN, gehindert.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 01:15

    In Österreich werden Anliegen und Ängste der Bevölkerung nicht nur ignoriert bzw. von den Medien diffamiert, sondern da wird aufkeimende Islamismuskritik auch noch mit Hilfe des eigens dafür verschärften Verhetzungsparagraphen von unseren (un-)abhängigen Gerichten bestraft. Damit unterdrückt man sowohl den politischen Gegner als auch die Meinungsfreiheit in diesem Land.
    Hoffentlich springt der Funke der zehntausenden, mutigen Demonstranten in Deutschland bald auf Österreich über und bringt die Verantwortlichen unter längst fälligen Zugzwang.

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 02:27

    Nennen wir es beim Wort. Bosbach hat DEUTSCH geredet. Ein guter Mann.

  4. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 10:31

    Von wo aus die Mord- und Brand-Bedrohung durch den Islam ausgeht, ist ganz, ganz einfach festzumachen: Es ist Saudi-Arabien! Mitsamt den eng angeschlossenen "Familienmitglieder" in Grenznähe.

    Der Wahabismus - eine sunnitische Abart - finanziert sämtliche Hassprediger in Europa, auch in Nicht-EU-Länder. Die Saudis finanzieren auch sämtliche Moscheen, die als Plattform für Hassprediger dienen, auch dieses Wiener "Dialogzentrum", vor dem viele Nicht-wahabitische Moslems warnen und auch im Vorfeld der "Installierung" bereits eindringlich gewarnt hatten... Sie finanzieren auch die Dschihad-Bildung für die heutigen Jugendlichen. Unnötig zu erwähnen, dass sie auch für Waffen- und Materialgeschenke für die grausamsten Terrorgruppen sorgen... Kurzum, die Saudis haben den - völlig uneinheitlichen - Islam für IHRE (?) "Zwecke" vereinnahmt. Sie haben dem Islam jene Fratze gegeben, wie heute überall sichtbar...

    Es erhebt sich die Frage wieso unsere Desinformations-Medien hier partout nicht differenzieren? Sie greifen da in eine Manipulations-Trickkiste. Die Manipulierer sagen - durchaus zu Recht - dass es hetzerischer Unsinn ist, den ISLAM in seiner Gesamtheit zu verteufeln... Sie verlieren aber kaum Worte über die vom Tod bedrohten Alewiten bzw. alle anderen NICHT-wahabitischen Strömungen... Indem unsere Desinformations-Medien den sunnitisch/wahabitischen Islam GLEICHSETZEN - mit den NICHT-Wahabitischen-Islam - geben sie in Wahrheit dem Wahabiten-Furor „Deckung“. Die Sache wird komplett verdreht.

    Die Agenda des Verhetzungsparagraphen ist es, den Wahabiten-Furor die „Hände frei zu halten“. Alle andern Strömungen im Islam – die durchaus von moderat bis fast schon säkular reichen – werden nicht einmal ignoriert; und sind auch nicht „schützenswürdig“… Diese Strömungen dienen lediglich als „Monstranz“, um sie irgendwelchen „Kepplern“ vor die Nase zu halten: „Da schau! Du böser Hetzer! Der Islam ist ja gar nicht so!“. Die direkt mit dem Tod bedrohten Alawiten in Syrien gehen diesen Drecks-Agenda-Säuen aber so was von hinten am Arsch vorbei…

    Da ich nicht glauben kann, dass die Manipulierer so total blöd sind... muss ich annehmen, dass man die "Wahabiten-Agenda" fördert. Oder... noch eine andere "Agenda"?

    Wenn ich mir in Erinnerung rufe, dass "George Double v" Saudi-Arabien zu "Best Friends of America" erklärte... unmittelbar nach dem Anschlag der "Phantom-Terroristen" mit den "Phantom-Flugzeugen"... (grübel, grübel)

  5. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 21:43

    Und schon wieder wird die Realität verdreht!
    PEGIDA demonstriert unter Teilnahme zehntausender Menschen gegen eine drohende Islamisierung Europas und gegen terroristischen Islamismus.
    Das stellen die Innenminister der deutschen Länder so dar:
    „Wir warnen ganz deutlich vor der zunehmenden islam- und ausländerfeindlichen Hetze dieser Organisation“

    Wer nicht will, dass das christliche Abendland islamisiert wird, ist in den Augen der deutschen Politiker ein ausländerfeindlicher Hetzer!

    Und Angela Merkel, Tochter eines christlichen Pfarrers setzt noch nach:
    ...es dürfe „keine Hetze gegen Gläubige - welcher Religion auch immer - geben“

    Ähnlich wie unsere Arabienexpertin B.-O., die Köpfungen nicht so tragisch findet, weil sie nicht an jedem Freitag vollzogen werden, sieht auch der deutsche Innenminister de Maiziere die Lage nicht so ernst:
    "„Es droht keine Islamisierung der ganzen deutschen Gesellschaft“, sagte de Maiziere.
    Also, lieb' Vaterland magst ruhig sein, es wird ja eh nicht die GANZE deutsche Gesellschaft islamisiert ...

  6. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 01:38

    Unseren Politikern muss man mindestens zweierlei vorwerfen.
    1. Sie leben an der Bevölkerung vorbei und nehmen sich der Ängste, ja deren Aversion in der Frage Islam nicht an. Worin sehen sie ihre Aufgabe? Im Stimm-Vieh-Sein und auf die Parteispitze zu achten?
    2. Oder sie sind fast schizoid, denn sie sehen die Meinung des Volkes, schließen aber die Augen gleich wieder. Aus Angst vor den auf Unis und in Kursen gehirngewaschenen Journalisten? Oder vor den Gutmenschen und ihren einschlägig eingefärbten juristischen Beratern?
    Und je höher oben die Politiker und ihre Gender stehen, umso ärgerlicher ist das Verhalten

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Dezember 2014 07:12

    Wer gegen eine Islamisierung seines Kulturkreises ist, ist deshalb kein Feind des Islams.
    "An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern." (Erich Kästner)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Dezember 2014 20:07

    Ich will einfach keine mohammedanischen Herrenmenschen im Land die mich als Ungläubiger bezeichnen. Ich mag keine kriminellen Ausländer im Land, mir reichen die einheimischen. Ich mag keine "Asylwerber" im Land die durch mehrere sichere Länder "flüchten" um erst in Österreich ihren Asylantrag zu stellen. Ich brauch auch keine Numerus Clausus Flüchtlinge aus DE, oder andere ausländische Studenten an unseren Universitäten, es sei denn ihre Regierungen bezahlen die vollen Kosten des Studiums.


alle Kommentare

  1. Tonia (kein Partner)
    22. März 2015 07:56

    youtube to mp3 downloader for android video downloader online from any site .
    trimet bus schedule 33 . card games solitaire spider ? please click the following website unblocked games at school weebly click the following document ?

    osteoarthritis knee pain relief products ? barbie games hairstyle online : real football games unblocked , my webpage , quote about love and distance how to reduce belly fat how to lose belly fat fast 2015 , Full Post - just click the up coming site simple wedding dresses for the beach wedding dresses rental seattle prom dresses 2015 long fitted shirts prom dresses sydney online .
    mouse click the next webpage - happy wheels games to play garcinia cambogia side effects acne garcinia cambogia reviews 2015 .
    postal zip code finder : lotos ltp5000d . az lottery powerball paleo.com sample thank you letters after interview ?
    ap spanish language and culture french montana como desactivar about inprivate background checks for guns debate - driver update windows 7 64 bit

  2. Kalie (kein Partner)
  3. Capatin (kein Partner)
  4. Ayako (kein Partner)
  5. Jody (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:32

    That's really thniikng out of the box. Thanks!

  6. Campbell (kein Partner)
    20. Januar 2015 17:19

    I'm grfteaul you made the post. It's cleared the air for me.

  7. Aron Sperber (kein Partner)
    15. Dezember 2014 21:48

    Die “geringe Zahl der Burkas in Österreich" ist ein sehr kurzsichtiges Argument - und wurde passenderweise von Sebastian Kurz verwendet:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2014/07/11/zu-kurz-argumentiert/

    Burka-Islamisten werden sich dort niederlassen, wo sie die besten Voraussetzungen finden.

    Schon jetzt wird Österreich speziell von tschetschenischen Islamisten als Rückzugsgebiet genutzt.

    Viele werden folgen, wenn Österreich es verabsäumt, entsprechende Gegenmaßnahmen zu treffen.

    Wegen ein paar saudischen Touristen sollte man nicht auf diese sehr einfache und effiziente Maßnahme gegen die Unterwanderung durch islamische Extremisten verzichten.

  8. Historiker (kein Partner)
    15. Dezember 2014 10:38

    Von Bosbach positives lernen? Sicher nicht! Putin ist das bessere Vorbild:

    Wladimir Putin sagte in seiner diesjährigen "Rede an die Nation": „Wenn für eine Reihe europäischer Staaten Nationalstolz ein längst vergessenes Relikt der Vergangenheit zu sein scheint und Souveränität ein überflüssiger Luxus – für Russland ist es eine Existenzvoraussetzung. (...) Entweder wir sind souverän, oder wir lösen uns auf und verlieren uns in der Welt.“

  9. Historiker (kein Partner)
    15. Dezember 2014 10:31

    Mit Religion hat das weniger zu tun als mit Umgangsformen und Alltagsästhetik. Eine unter einem schwarzen Sack mit Sehschlitzen verborgene Frau ist nach westlichen Maßstäben irritierend bis zum Anstößigen wie umgekehrt ein frommer Muslim in Pakistan oder Saudi-Arabien an einer spärlich bekleideten Frau erheblichen Anstoß nimmt. So liegen die Dinge, und so hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschieden, als er das französische Burka-Verbot für rechtens erklärte. Alle westlichen Länder sollten diesem Urteil folgen.

  10. heartofstone (kein Partner)
    14. Dezember 2014 20:07

    Ich will einfach keine mohammedanischen Herrenmenschen im Land die mich als Ungläubiger bezeichnen. Ich mag keine kriminellen Ausländer im Land, mir reichen die einheimischen. Ich mag keine "Asylwerber" im Land die durch mehrere sichere Länder "flüchten" um erst in Österreich ihren Asylantrag zu stellen. Ich brauch auch keine Numerus Clausus Flüchtlinge aus DE, oder andere ausländische Studenten an unseren Universitäten, es sei denn ihre Regierungen bezahlen die vollen Kosten des Studiums.

    • fewe (kein Partner)
      15. Dezember 2014 10:28

      Noch dazu welche, die sich als Herrenmenschen sehen und es wohl nicht einmal sicher ist ob die überwiegende Mehrheit von denen überhaupt schon zum Modernen Menschen zu zählen sind.

    • Undine
      15. Dezember 2014 14:21

      @heartofstone

      Vollkommen richtig!*********!

      Und ich brauche auch keine dummen moslemischen Machos, die die Frauen und Mädchen ihres Gastlandes nicht nur als HUREN bezeichnen, sondern sie auch als solche behandeln!

      Ebenso wenig brauche ich in unseren Schulen lernunwillige, teils dumme moslemische Schüler, deretwegen unser Schulniveau ständig nach unten gedrückt werden muß.

      Ich brauche auf keinen Fall die eindeutige Bevorzugung moslemischer Straftäter ("EHRENMORD" wg. verletzter Ehre als Milderungsgrund!)vor Gericht und die schrittweise Annäherung an die Scharia.

      Die Liste ist noch lange nicht vollständig.

  11. an (kein Partner)
    14. Dezember 2014 15:54

    Ich bin auf einen zwar längeren aber sehr unterhaltsamen Vortrag von Prof. Walter Veith aufmerksam gemacht worden, dessen Ausführungen noch mal einige interessante Punkte verbinden.
    ... - der Vorsiztende der Stmk. Sparkasse wird immer nur mit Zustimmung der röm.katholischen Kirche bestimmt. Wichtig zu wissen. Und wer die sind und welche Macht die ausüben, hört und seht Ihr hier.
    https://www.youtube.com/watch?v=GYeiA0K_1xk#t=2095
    „Wir können nichts an der Situation ändern, aber wir können es beobachten. Wir können Augensalbe kaufen beim Herrn und wir können das Theater, das Abspielen dieses großen Kampfes zwischen Gut und Böse beobachten.“
    Mit anderen Worten: Zeit, das Popcorn bereitzuste

  12. Wolfgang Schimank (kein Partner)
    14. Dezember 2014 15:17

    In Deutschland ist meiner Meinung nach die Demokratie an einem Tiefpunkt angelangt. Die Politiker sind so verhaßt wie noch nie und den Medien glaubt man nicht mehr. Es werden keine ergebnisoffenen Diskussionen zugelassen. Das Ergebnis steht von vornherein fest und wer nicht für mich ist, ist gegen mich. Ganz in der Tradition der ehemaligen Machthaber in der DDR. Themen wie Probleme mit Ausländer, Euro, Selbstbestimmungsrecht der Völker werden tot geschwiegen. Beim Ukraíne-Konflikt wird einseitige Berichterstattung betrieben. Zudem haben westdeutsche Bundespolitiker bis heute nicht die Befindlichkeiten der Ostdeutschen verstanden. PEGIDA ist auchAufbegehren gegen ein verhaßtes Esteblishment.

    • Undine
      15. Dezember 2014 14:36

      @Wolfgang Schimank

      *******!
      MMn ist es das Volk einfach müde, sich eine UNFÄHIGE Regierung noch länger gefallen zu lassen, die eindeutig GEGEN das Volk agiert, GEGEN seinen WILLEN MOSLEMS ohne Zahl ins Land läßt, die EINDEUTIG NICHT zu den einheimischen Menschen passen und eine gravierende Veränderung des Volks-Charakters erzwingen wollen.

      Die PEDIGA- Veranstalter haben das Gebot der Stunde gerade noch RECHTZEITIG ERFASST, um eine völlige ISLAMISIERUNG EUROPAS zu VERHINDERN und das VOLK zu SCHÜTZEN vor den unerwünschten moslemischen ZUWANDERERN und den schlimmen FOLGEN dieser "Politik"!

      PEDIGA macht jene ARBEIT, die eigentlich gewissenhafte, dem eigenen Volk verantwortliche POLITIKER MACHEN MÜSSTEN! Die Politiker VERSAGEN aber auf Schritt und Tritt zum SCHADEN für die autochthone Bevölkerung.

      Ich wünsche der PEDIGA-Bewegung viel ERFOLG, auch im eigenen Interesse!

  13. cmh (kein Partner)
    14. Dezember 2014 15:14

    Asylanten, Islam oder Wirtschaftskrise - macht mir alles kein Problem.

    Was mich aber zutiefst besorgt ist, dass ich dieses Interview nicht sehen kann, weil es "privat" ist!?

    ERkenne deine Lage, erkenne deine Freunde, erkenne deine Feinde ...

  14. patzer (kein Partner)
  15. Christoph Weber (kein Partner)
    14. Dezember 2014 12:58

    Das Video auf Youtube wurde schon gesperrt. Die Medien lassen sich doch nicht von einem Innenminister öffentlich vorführen!

    http://www.phoenix.de/tagesgespraech_am_11_12_2014/898918.htm

  16. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    14. Dezember 2014 12:31

    Eben die ORF-Pressestunde gesehen.
    Was hier RHPräs Dr. Moser hinsichtlich der heimische Politik geäußert hatte, kann nur als vernichtende Kritik an den in Ö. herrschenden Zuständen verstanden werden! Jederzeit durch stringente Beispiele/Zahlen untermauert, lieferte er ein bedrückendes Sittenbild österr. politischen Alltages, welches sich insbesondere im krakenhaft alles umschlingenden Zwiespalt zwischen Bund- und Länderinteressen spiegelte. Dieser "Föderalismus", das Machtspiel hie Bundesressorts, da Landeshauptleute nebst dem intelligenzfernen Handlungen unserer Politiker bringt Österreich an den Rand des Abgrundes. Ein Realität gewordener Albtraum...

  17. AppolloniO (kein Partner)
    14. Dezember 2014 11:34

    Es ist erschreckend wie überbordend jene Zahl an Journalisten ist, die sich erst die Scheuklappen aufsetzen um dann dem Mainstream nach dem Maul zu schreiben. Frage: Welche(r) Professor(en) haben diese Generation indoktriniert -bei gleichzeitiger Lahmlegung des Denkzentrums?

    Übrigens wird zur Zeit diskutiert ob das Stillen eines Babys im Freien, Kaffee-/ Gasthaus etc. nicht Erregung öffentlichen Ärgernisses sei. Unglaublich. Wer sich diese Frage angesichts einer vollverschleierten Muslima stellt ist dagegen ein unverbesserlicher Fremdenhasser.

    Wer kann uns noch vor diesen Leuten schützen?

  18. M.N. (kein Partner)
    14. Dezember 2014 10:45

    Solange dieser Herr zu jenen zählt, die dem Volk das Recht abspricht sich gegen Überfremdung aufzulehnen, gehört er zu den Feiglingen. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!

    Die reichen Araber, diejenigen, die mit Amerika verbündet sind, nehmen ihre "Brüder" nicht auf, weil sie Angst vor "Destabilisierung" ihres Reichtums haben während Europa die Bürde des "arabischen Frühlings" tragen soll ?! Wer hat diese Länder destabilisiert ?! Cui bono ?

    /www.aargauerzeitung.ch/ausland/oelstaaten-wollen-keine-fluechtlinge-aufnehmen-weil-sie-instabilitaet-fuerchten-128632321

    Tunesische Flüchlinge ?!
    https://mopo24.de/nachrichten/asyl-aerger-hier-liegen-die-nerven-blank-2906?isAjax=1

  19. Rudolf Marsch (kein Partner)
    14. Dezember 2014 10:25

    Die in Deutschland so erfolgreichen PEGIDA-Demos mit >10.000 Teilnehmern hätte es um ein Haar auch in Österreich gegeben.

    Die sogenannte "Identitäre Bewegung" konnte bereits kleinere Märsche organisieren, obwohl sie von den Systemmedien totgeschwiegen wird. Allerdings wurden die Veranstaltungen massiv durch regimetreue Spitzel unterwandert (auf einen normalen Teilnehmer kam ein Polizeispitzel), und seitdem hört man nichts mehr von den Identitäten.

    Auch in diesem Blog nicht...

    • M.N. (kein Partner)
      14. Dezember 2014 10:53

      Offenbar fruchtet es, wenn man "Hetzparagraphen" entstehen lässt, die unsere jungen Leute mundtot machen sollen. Schauen Sie doch mal genau hin, WER den Identitären besonders feindselig gegenübersteht. Wer profitiert am meisten von den Stimmen der Moslems ? Und wo bleibt die feige ÖVP ? Anscheinend ist die IB nach wie vor sehr aktiv, nur wird sie entweder totgeschwiegen (von Medien), oder es wird in negativer Weise berichtet (man drückt sie - wie eben alle Kritiker - ins rechte Eck und versucht sie zu diskreditieren). Habe gerade dort gelesen und oben zwei links von ihrer Seite reingestellt.

      https://de-de.facebook.com/pages/Identitäre-Bewegung-Wien/161723267311149

    • Infragestellung (kein Partner)
      14. Dezember 2014 16:09

      Dass die Identitäre Bewegung beobachtet wird, weil wohl alle Bewegungen beobachtet werden die das System hinterfragen, ist naheliegend.

      Dass bei deren Veranstaltungen auf jedem normalen Teilnehmer ein Polizeispitzel kommt, ist schlichtweg ein Blödsinn.

      Waren Sie wirklich je bei einer Veranstaltung der Identitären Bewegung ?

  20. Erich_47 (kein Partner)
    14. Dezember 2014 09:43

    Ergänzung: alles schon einmal da gewesen:

    Die Leipziger Volkszeitung lieferte seinerzeit mit einer heute längst legendären Analyse einer unerwünschten "Zusammenrottung feindlich-negativer Elemente in der Leipziger Innenstadt" die Blaupause für alles, was in unterbesetzten Redaktionen noch heute an agitatorischen Zumutungen zusammengestrickt wird.

    "Was trieb Frau A.K. ins Stadtzentrum?", fragte das Blatt damals scheinheilig. "Wer steckt hinter Pegida", apostrophiert die staatliche Deutsche Welle heute gleichermaßen eine versteckte dunkle Seite der Demonstrationen.

    Rest nachzulesen bei www.politplatschquatsch.com (ziemlich weit hinunterscrollen)

  21. Erich_47 (kein Partner)
    14. Dezember 2014 09:35

    Leider haben sich auch die ansonsten noch lesbaren Salzburger Nachrichten in den Chor der Schlechtmacher eingereiht. Diese Woche ein halbseitiger Artikel (zwar weiter hinten und links) über die Pediga mit dem leider üblichen Grundtenor der Rechtsextremen, die die guten Bürger für ihre Zwecke ausnützen.
    Parallel dazu etliche Artikel über Beschmierungen von Stolpersteinen und versteckte Nazisymbole (wie H8) an diversen Hauswänden. So unverständlich solche Schmieraktionen sind: die Relation der Meldungsdichte (und dann auch der Bestrafungen der Täter) zu den sonstigen Verbrechen stimmt nicht. Ich sehe da gigantische Ablenkungsstrategien (Kärntens Giftskandal überdeckt Hyposkandal!)

    • Gastleser (kein Partner)
      14. Dezember 2014 10:58

      Mich würde sehr interessieren wer diese Beschmierungen tatsächlich tätigt. Sie tauchen erstaunlicherweise immer gerade dann auf, wenn Rechts im Aufschwung ist. Bin sehr dafür, dass die Polizei die wahren Täter findet. Wären es Rechte, würden sie für die Beschmierungen im Häfen sitzen. Wären es Linke, würde es verschwiegen werden, wer die Aktionen gesetzt hat.

    • Charlesmagne
      15. Dezember 2014 10:26

      Ähnlich im Kurier vom Sonntag!
      Die Polizei wird die Täter nicht finden dürfen, nehme ich einmal an. Und was den Giftskandal betrifft dürften Sie auch richtig liegen.

  22. Knut (kein Partner)
    14. Dezember 2014 07:27

    Die Wahrheit kommt immer mehr als Licht.

    Wir werden gezielt mit Armutszuwanderern und (Schein)Asylanten geflutet, um unsere Staatsgebilde aufzulösen. Für einen dritten Weltkrieg braucht es keine Soldaten mehr. Dummerweise ist ein Blatt Papier aufgetaucht, wo eine Rede für ein Bilderbergertreffen vorbereitet wurde.

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/12/12/geheim-dokumentmitschrift-von-bilderbergertreffen-die-zerschlagung-deutschlands-ist-programm/

    In Italien besetzen "Asylanten" schon bewohnte Häuser:

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/12/13/leserzuschrift-asylanten-besetzen-bewohnte-hauser-in-italien/

    Wie weit muss es bei uns noch kommen?

  23. time cube (kein Partner)
    14. Dezember 2014 00:58

    Kein Mensch hat das persönliche recht, das falsche zu glauben. Da es nur ein einziges Kreationsprinzip gibt, gibt es auch über 2000 falsche und böse Religionen auf der Erde. Kreation ist Einheit, nicht Gesamtheit.

  24. Rikdag
    13. Dezember 2014 14:44

    Nochmals, Bosbach ist kein "guter Mann", sondern eine wohlfeile, völlig charakterlose CDU-Figur, die schwerste Schuld an Recht und Verfassung in Deutschland auf sich geladen hat.

    • gh57.at
      13. Dezember 2014 18:27

      Dann ist halt nur dieses eine Zitat von ihm gut.

      Ich habe KEINE AHNUNG von deutschen Verhältnissen. Aber wenn da irgend etwas an Ihren Anwürfen dran wäre, dann würde etwas davon in seinem Wikipedia-Eintrag stehen. http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Bosbach . Die Wikipedia-Autoren sind ja bekanntlich alles Andere als zimperlich, wenn es gegen Bürgerliche geht.

      Sie sind wahrscheinlich ein Parteigänger irgendwelcher Linker. Und damit so glaubwürdig wie eine unserer Tageszeitungen, wo ja auch lauter Marxisten und Links-Demagogen schreiben.

    • Historiker (kein Partner)
      14. Dezember 2014 14:10

      @ Rikdag

      Und dann die erste Nachrichtenmeldung in den Sechsuhrnachrichten heute früh, Staatsfunk:

      Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach warnte die Bürger in der Zeitung vor einer Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen: „Man sollte sich nicht für extreme politische Ziele instrumentalisieren lassen, die man selbst nicht teilt.“ Nach Ansicht von Bosbach geht es den Veranstaltern um die gezielte „Verankerung radikaler Ansichten in der Mitte der Gesellschaft“.

  25. Undine
    13. Dezember 2014 14:21

    Der ANSCHLAG in "VORRA" kommt gerade zur passenden Zeit!

    Da ist wieder einmal die Frage berechtigt: Cui bono?

    Bei dieser Gelegenheit fällt mir Hans WEIGL ein, ein garantiert UNVERDÄCHTIGER:

    ........................... WENN ICH KOMMUNIST WÄRE.....

    ... egal, ob euro- oder anarchistisch-linksradikal, wenn ich Kommunist wäre, würde ich nachts heimlich an eine gut sichtbare Stelle im Zentrum einer Großstadt Hakenkreuz malen. Das bringt mehr Publizität als eine mit Rotfrontparolen von oben bis unten beschmierte Universität. Außerdem könnten Rotfrontparolen dort, wo sie nicht hingehören, bei der Bevölkerung meinen Freunden schaden. Hakenkreuze aber meinen Feinden.

    Wenn ich Kommunist wäre, würde ich in aller Öffentlichkeit das Horst-Wessel-Lied oder den Badenweiler-Marsch anstimmen, ich würde im Wirtshaus Lobreden auf die NS-Zeit von mir geben und anschließend, möglichst im Chor, Soldatenlieder aus der Wehrmachtszeit absingen.

    Wenn ich Kommunist wäre, hätte ich die Hitler-Welle erfunden. Und wenn ich schon nicht so gescheit gewesen wäre, sie zu erfinden, würde ich sie, wenn ich Kommunist wäre, nach Kräften fördern. Ich würde blonde, blauäugige, junge Großgewachsene gegen gute Honorare öffentlich Juden beschimpfen lassen.

    Und ich würde das alles, was ich heimlich angezettelt habe, publizistisch aufwerten, groß herausstellen, aufblähen: als Wiedergeburt des Nationalsozialismus. Immer gerade dann, wenn die öffentliche Meinung sich über linksradikale Exzesse besonders empört, würde ich, wenn ich Kommunist wäre, eifrig dafür sorgen, dass rechtsradikale Aktivitäten zumindest ein Gleichgewicht herstellen."

    • Undine
      13. Dezember 2014 14:26

      Zur Ergänzung noch "Ergoogeltes":

      "Dass die Linken zu allen Gewaltverbrechen bereit sind, hat die 68er-Bewegung mit ihrer RAF-Vergangenheit bewiesen. Und die sind auch noch gesellschaftsfähig, wie die aktuellen Publikationen, Filme und aktiven Politiker der Grünen zeigen. Der Joschka rühmte sich ja seiner terroristischen Vergangenheit als Putztruppführer!!!
      Und in Österreich - EBERGASSING hat gezeigt - diese linken Anarchos schrecken vor nichts zurück!

      http://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Ebergassing

      Dieses Demokratieverständnis gipfelt in der Tatsache, daß sie ihre Gewaltverbrechen auch noch anderen Menschen in die Schuhe schieben wollen!

    • Gastleser (kein Partner)
      14. Dezember 2014 11:06

      Erinnern Sie sich noch an den Brand im Vereinshaus der Jungen Sozialisten in Innsbruck ? Dieselben (und die Medien) haben den Rechten Brandstiftung unterstellt . Dabei hatten sich die Herrschaften den Brand selber gelegt und sind - leider, leider - mal dabei ertappt worden. Plötzlich war es ruhig. Wie oft werden sie das wohl nicht erwischt, wenn sie unter "false Flag" agieren ?

      Woher kamen die Buben in Ebensee ? Von den "roten Falken" und a Ruha war plötzlich.
      Auch was schief gelaufen bei der Aktion ?

    • Rikdag
      17. Dezember 2014 17:50

      Das wird doch seit 60 JAhren ständig praktiziert!

  26. Politicus1
    12. Dezember 2014 21:43

    Und schon wieder wird die Realität verdreht!
    PEGIDA demonstriert unter Teilnahme zehntausender Menschen gegen eine drohende Islamisierung Europas und gegen terroristischen Islamismus.
    Das stellen die Innenminister der deutschen Länder so dar:
    „Wir warnen ganz deutlich vor der zunehmenden islam- und ausländerfeindlichen Hetze dieser Organisation“

    Wer nicht will, dass das christliche Abendland islamisiert wird, ist in den Augen der deutschen Politiker ein ausländerfeindlicher Hetzer!

    Und Angela Merkel, Tochter eines christlichen Pfarrers setzt noch nach:
    ...es dürfe „keine Hetze gegen Gläubige - welcher Religion auch immer - geben“

    Ähnlich wie unsere Arabienexpertin B.-O., die Köpfungen nicht so tragisch findet, weil sie nicht an jedem Freitag vollzogen werden, sieht auch der deutsche Innenminister de Maiziere die Lage nicht so ernst:
    "„Es droht keine Islamisierung der ganzen deutschen Gesellschaft“, sagte de Maiziere.
    Also, lieb' Vaterland magst ruhig sein, es wird ja eh nicht die GANZE deutsche Gesellschaft islamisiert ...

  27. Herbert Sutter
    12. Dezember 2014 21:37

    Zum Thema "Journalisten- & Politikermut" gehört auch erwähnt dass der vor etwas mehr als 1 Woche passierte Überfall in Frankreich auf ein junges Paar jüdischer Herkunft in den österr. Medien beinahe ganz unterging:

    Der ORF berichtete über den Überfall im Pariser Vorort Creteil nichts. Auch die anderen österr. Medien waren da sehr zurückhaltend und brachten um etliche Tage nach den deutschen Medien ganz kurze Artikel.

    Das öffenltlich-rechtliche ZDF brachte im Heute-Journal einen 4-Minuten-Bericht über den Creteil-Vorfall. Frankreich ist heute eines der gefährlichsten Länder für die jüdische Bevölkerung, deshalb wandern jährlich 5000 frz. Juden nach Israel aus.

    Der Spiegel-Artikel dazu: Vorort von Paris: Brutaler Überfall auf jüdisches Paar erschüttert Frankreich

    Vermummte Männer überfallen in Frankreich ein Paar in seiner Wohnung, rauben Geld und vergewaltigen die Frau. Warum? Weil die Opfer Juden sind.


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-ueberfall-auf-juden-in-creteil-bei-paris-a-1006579.html

    Und Werner Reichel schreibt in einem lesenswerten Artikel u.a. auch über den Creteil-Vorfall:

    Wo sind eigentlich die Antifaschisten geblieben? (12.12.2014)

    http://www.ortneronline.at/?p=32623

  28. ProConsul
    12. Dezember 2014 21:01

    Studie zu islamistischem Terror: Dschihadisten töten 170 Menschen pro Tag

    Es ist eine drastische Momentaufnahme: Militante Islamisten haben im November 2014 laut einer Studie weltweit mehr als 650 Anschläge verübt und 5000 Menschen getötet.


    http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-dschihadisten-toeten-pro-tag-mehr-als-170-menschen-a-1007817.html

    Was muss denn noch passieren damit Europa endlich aufwacht. Werden wir die islamische Bedrohung erst dann ernst nehmen, wenn bei uns die ersten Köpfe rollen? Sind die Vorgänge im Nahen Osten nicht ein deutliches Zeichen an der Wand, dass die islamischen Kopfabschneider das freie Europa bedrohen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-dschihadisten-toeten-pro-tag-mehr-als-170-menschen-a-1007817.html

  29. Erich Bauer
    12. Dezember 2014 18:37

    Eben bekam ich einen Spendeaufruf vom "3Team". Spendenempfänger wäre die Caritas. Ich wollte antworten... Das geht aber nicht. Ich hätte sonst geschrieben: "Ich spende einzig und allein für die armen, ausgebombten Menschen in der Ostukraine! Auch wenn es strafbar sein sollte! Und für sonst NIEMAND!

  30. Sensenmann
    12. Dezember 2014 16:27

    Linksjournalistin? Ein Pleonasmus.

  31. Erich Bauer
    12. Dezember 2014 16:02

    Ich stelle das hier schon mal vorsorglich rein, bevor gewisse NICHT-Partner sich des Themas aufklärerisch "bemächtigen" können...:

    Ich stelle mit einem untrüglichen Erstaunen fest, dass dieser Blog auf bestem Wege ist, zu einem entrückt/verrückten "ESO-Hauptquartier" zu mutieren...

    Leider habe ich es in jungen Jahren verabsäumt eine ESO-Sekte zu gründen. Die Möglichkeiten waren da. Als ganz junger Schreiber/auch Redakteur für esoterische Magazine und Zeitschriften hatte ich eine durchaus stattliche Anzahl an "Fans". Das wurde mir aber erst nach meinem freiwilligen Abgang von diesem "Genre" so richtig bewusst... Die Zeitschriftenverlage schickten mir paketweise die Fanpost nach...

    Naja, wie dem auch sei. Damals dachte ich, dass diese ESO-Erscheinungen ein Modetrend ist, der sich einfach aus Gründen eines sich erholenden Geisteszustandes des "Kollektivs", totlaufen MUSS!

    Heute muss ich feststellen, dass auf die "Schwarmintelligenz" kein rechter Verlass ist. Insbesondere auf den Wortteil: Intelligenz. Der Schwarm bleibt - offenkundig. Ich hoffe inständig, dass der Administrator nicht auch von diesem "Schwarm" befallen ist... da er das alles so stehen lässt.

    Obwohl, wenn ich das heurige (fast schon vergangene) "Ukraine-Jahr" Revue passieren lasse und mich zurückerinnere an die psychologischen, religiotischen, esoterischen bis astrologischen "Beurteilungen" des "World-Enemy No 1"... ist dieser ESO-Schwarm über den Westen, wie dazumal die Pestilenz, hergefallen. Das bedeutet nichts Gutes.

  32. Doppeladler
    12. Dezember 2014 14:35

    Das große Problem ist, daß viele Politiker nur mehr in phrasendreschender Weise in der Lage sind, sich zu artikulieren.

  33. Dr. Otto Ludwig Ortner
    12. Dezember 2014 14:05

    Die staatliche und mediale Verfolgung einer Religionsgemeinschaft stärkt (und radikalisiert) die Verfolgten. Aussicht auf Abwehr der Islamisierung Europas hat nur eine katholische Renaissance. Doch sah ich mich in diesem Bemühen (neun Bände in de ö. Nationalbibliothek, bald der 10.) einer grausamen politischen Verfolgung ausgesetzt, der meine geistlichen Förderer Kard. Dr. Hans-Hermann Groer und Bischof Dr. Kurt Krenn mittels Lynchmord der lückenlos gleichgeschalteten Medien zum Opfer fielen. Für Meinesgleichen ist der Islam kein Problem, alle Frommen sind meine Freunde - solange sie die Gesetze beachten. Das wissen sie auch, denn meinem von Wiener Plebejern an unserem gemeinsamen Arbeitsplatz gemobbten Freund Dr. Rahimsai verhalf ich zur rechtlichen Gleichstellung seiner Konfession. Denn bis zum Beginn der 70iger Jahre galt das Islamgesetz 1912 in der Republik Österreich nicht.

    • Günther (kein Partner)
      14. Dezember 2014 10:44

      Ja Dr Ortner. tun´s dem Islam wieder einmal das Goderl kraulen.
      Aber meine Kinder und deren Kinder werden das Kommende ertragen müssen, welches Sie und Ihregleiche zu verantworten haben. Die Umvolkung der Gesellschaft.

    • cmh (kein Partner)
      14. Dezember 2014 11:24

      1. ist Christus gekommen, das Schwert zu bringen. Nicht alls Waffe für Christen, sondern als Bedrohung für die Christen. Das müssens halt aushalten, werter Herr Ortner.

      2. sind die geheimen Christen, von denen (glaub ich) Rahner spricht, nicht für die Christen die Lizenz zum Fraternisieren mit den Museln, sondern wie das Karfreitagsgebet für die Juden, eine Aufforderung an die Nichtchristen allesamt und ein Trost für die Heiden, die nicht die Gnade hatten, die Frohe Botschaft anzunehmen.

      3. wieso Sie, werter Herr Ortner, mit Ihren synkretistischen Ansichten die Förderung katholischer Hardliner erhalten konnten ist mir ein Rätsel.

      4. sind sie ein armes Opfer mohamedanischer Taquia, immer noch werter Herr Ortner, worauf Sie sich nichts einbilden müssen. Sie sollten sich vielmehr schämen, Ihren "Freund" Dr. Rahimsai nicht für das Christentum gewonnen zu haben.

    • Dr. Otto Ludwig Ortner
      14. Dezember 2014 14:09

      Zu meinen Kritikern: Viele haben sich gewundert, daß Bischof DDr.Krenn meine Erstveröffentlichung "Sonnenaufgang über Österreich"so enthusiastisch befürwortet hat. Demnächst wird ein Abdruck seines Briefes dieses Inhalts erscheinen. Im übrigen entspricht meine Position vollkommen der Verfassungsordnung Österreichs (und aller modernen Staaten), nämlich des Grundsatzes der Glaubens- und Gewissensfreiheit. Das ist übrigens das Prinzip der römischen Republik, * 510 v. Chr. Diese ist säkular, pantheistisch und ethnisch agnostisch. Der "katholische Ständestaat", wie er 1934-138 bestand und den mein Kritiker offenbar wiederbeleben wollen, leidet an der Verletzung des Grundsatzes, daß die religiöse Überzeugung frei sein muß.

  34. Sandwalk
    12. Dezember 2014 12:00

    Harald Mahrer (ÖVP) fängt schon mal gut an: Ich will mehr buntes Nebeneinander und weniger Ideologie."

    Neulich ist er in einem Interview in ZiB2 über die dunkelrote Lou mit dem Dauerbetroffenheitsblick so drüber gefahren, dass mir fast die Luft weggeblieben ist. Die ÖVP kann es also. Die Frage ist nur, ob diese langjährige Einknickerpartei das auch durchhält.

  35. Le Monde
    12. Dezember 2014 10:36

    "Die CDU versucht diese Ängste wenigstens zum Teil ernstzunehmen. Sie schneidet deshalb auch bei Wahlen und Umfragen um Dimensionen besser ab als die ÖVP."

    Mag vielleicht sein, dass die CDU mit Merkel, die diese Partei nach links geführt hat, in Umfragen auf Bundesesbene ganz gut dasteht. Faktum ist aber, dass die Postära nach Merkel eine Zäsur für die CDU/CSU sein wird, denn die CDU ist in weiten Teilen des Landes praktisch nicht mehr präsent und stellt nur mehr in 5 von 16 Bundesländern den Ministerpräsidenten. In der rot-grün demolierten Hauptstadt Berlin (Schuldenstand: 61,11 Milliarden Euro) darf die CDU den Innensenator stellen, welcher aber offenbar nicht fähig ist, Ordnung in den anarchistischen Stadtgebieten mit grünen Bezirksbürgermeistern herzustellen.

    Die CDU ist mitschuld, dass in deutschen Städten Parallelwelten entstehen. Nach einem RTL-Bericht lebt jeder dritte muslimische Zuwanderer in Neuköln mit mehreren Frauen von Hartz IV!

    • Undine
      12. Dezember 2014 11:19

      @Le Monde

      Danke für Ihre offenen Worte!************!
      Sagt man nicht schon lange, BERLIN sei die DRITTGRÖSSTE TÜRKISCHE STADT, wobei die Türkenkonzentration in NEUKÖLLN am beängstigendsten sein soll.

    • logiker2
      12. Dezember 2014 17:11

      dann wird wohl Wien die Viertgrößte sein, oder Zweitgrößte ?

    • Undine
      13. Dezember 2014 14:33

      Ich glaube, ich habe mich geirrt! Berlin ist bereits die ZWEITGRÖSSTE TÜRKISCHE STADT!

  36. Erich Bauer
    12. Dezember 2014 10:31

    Von wo aus die Mord- und Brand-Bedrohung durch den Islam ausgeht, ist ganz, ganz einfach festzumachen: Es ist Saudi-Arabien! Mitsamt den eng angeschlossenen "Familienmitglieder" in Grenznähe.

    Der Wahabismus - eine sunnitische Abart - finanziert sämtliche Hassprediger in Europa, auch in Nicht-EU-Länder. Die Saudis finanzieren auch sämtliche Moscheen, die als Plattform für Hassprediger dienen, auch dieses Wiener "Dialogzentrum", vor dem viele Nicht-wahabitische Moslems warnen und auch im Vorfeld der "Installierung" bereits eindringlich gewarnt hatten... Sie finanzieren auch die Dschihad-Bildung für die heutigen Jugendlichen. Unnötig zu erwähnen, dass sie auch für Waffen- und Materialgeschenke für die grausamsten Terrorgruppen sorgen... Kurzum, die Saudis haben den - völlig uneinheitlichen - Islam für IHRE (?) "Zwecke" vereinnahmt. Sie haben dem Islam jene Fratze gegeben, wie heute überall sichtbar...

    Es erhebt sich die Frage wieso unsere Desinformations-Medien hier partout nicht differenzieren? Sie greifen da in eine Manipulations-Trickkiste. Die Manipulierer sagen - durchaus zu Recht - dass es hetzerischer Unsinn ist, den ISLAM in seiner Gesamtheit zu verteufeln... Sie verlieren aber kaum Worte über die vom Tod bedrohten Alewiten bzw. alle anderen NICHT-wahabitischen Strömungen... Indem unsere Desinformations-Medien den sunnitisch/wahabitischen Islam GLEICHSETZEN - mit den NICHT-Wahabitischen-Islam - geben sie in Wahrheit dem Wahabiten-Furor „Deckung“. Die Sache wird komplett verdreht.

    Die Agenda des Verhetzungsparagraphen ist es, den Wahabiten-Furor die „Hände frei zu halten“. Alle andern Strömungen im Islam – die durchaus von moderat bis fast schon säkular reichen – werden nicht einmal ignoriert; und sind auch nicht „schützenswürdig“… Diese Strömungen dienen lediglich als „Monstranz“, um sie irgendwelchen „Kepplern“ vor die Nase zu halten: „Da schau! Du böser Hetzer! Der Islam ist ja gar nicht so!“. Die direkt mit dem Tod bedrohten Alawiten in Syrien gehen diesen Drecks-Agenda-Säuen aber so was von hinten am Arsch vorbei…

    Da ich nicht glauben kann, dass die Manipulierer so total blöd sind... muss ich annehmen, dass man die "Wahabiten-Agenda" fördert. Oder... noch eine andere "Agenda"?

    Wenn ich mir in Erinnerung rufe, dass "George Double v" Saudi-Arabien zu "Best Friends of America" erklärte... unmittelbar nach dem Anschlag der "Phantom-Terroristen" mit den "Phantom-Flugzeugen"... (grübel, grübel)

  37. Josef Maierhofer
    12. Dezember 2014 09:56

    Wenn die Medien nicht die Wahrheit schreiben, wenn die Medien nicht objektiv sind, wenn die Medien manipulieren, lügen, verschweigen, dann ist das Medienterror und für mich ein Verbrechen an der Bevölkerung, die Recht auf Information hat.

    Von der Qualität unserer 'Journaille' kann man sich täglich in 'heute' und noch mehr in 'Österreich' überzeugen.

    Von der Qualität der österreichischen Politik wird man spätestens bei der Lektüre dieser Medien, dazu gehört auch der ORF, dessen Hörer entschwinden, macht ja nichts, ist ja staatlich geschützt durch GIS Eintreiber von nirgends in der Welt üblichen Rundfunk und TV Gebühren.

    Ich glaube, es wird Zeit, das Übel an der Wurzel zu packen und Rot-Schwarz-Grün aus dieser Politposition hinauszujagen und auf dem Misthaufen der Geschichte zu begraben.

    Ich kann in all dem Medienhype nicht einen Funken Verantwortung und Vernunft entdecken. Die Auftraggeber aber sind die Parteien, die zu wählen mir graust, aber ich glaube, wenn mir die Blauen die direkte Demokratie versprechen, dann wähle ich sie, damit dieser Medienterror ein Ende hat.

    • oberösi
      12. Dezember 2014 10:18

      ad: "von nirgends in der Welt üblichen Rundfunk und TV Gebühren":

      Rundfunkabgaben sind in ganz Europa üblich. In Deutschland (wie immer ganz vorne dabei, wenns um Zwangsregulierung und Etatismus geht) seit 2013 sogar geräteunabhängig. In einigen Ländern werden sie über eigene Gesellschaften eingehoben (Österreich, Schweiz), mit der Wohnabgabe (Frankreich), oder über die Stromrechnung (Griechenland, Türkei). Und in jenen Ländern, die keine Gebühren einheben, wird der Rundfunk gleich direkt aus dem Staatshaushalt durch Steuern finanziert.
      In Österreich bekommt der ORF übrigens nur 66 % der Gebühren (immer noch um 66 % zuviel...), 34 % krallen sich Staat und GIS für ihre segenbringende Tätigkeit der Gebühreneintreibung.

    • Josef Maierhofer
      12. Dezember 2014 11:15

      @ oberösi

      Danke für die Aufklärung !

      @ 'segenbringende Tätigkeit' ... ... unsere, die europäische Politik, macht ausschließlich Selbstbedienung, für SICH segenbringend. Darum rede ich auch immer von Politikerleistung, nämlich was sie SICH für SICH und ihre Klientel leisten.

      Für das Land ist all diese Tätigkeit absolut nicht immer, oder fast nie, segenbringend ...

  38. Rikdag
    12. Dezember 2014 09:20

    Wie ich gerade auf Wikiblödia lese ist Bosbach Mitglied des Vereins "Gegen Vergessen – Für Demokratie". Noch Fragen???

  39. Undine
    12. Dezember 2014 09:09

    Berechtigte Euphorie wegen der goldrichtigen und längst fälligen Journalistenschelte Bosbachs könnte aufkommen, wäre da nicht zugleich die ABSCHWÄCHUNG ---das Video ist nicht abzurufen, aber der WARNENDE Text darunter gibt mir sehr zu denken:

    "Wolfgang Bosbach hat im phoenix-Interview vor der Teilnahme an den von Rechten organisierten Demonstrationen GEWARNT: "Das Problem bei den Pegida-Demonstrationen besteht darin, dass z.B. in Dresden Tausende demonstrieren, die sicherlich nichts mit dem rechtsradikalen Milieu zu tun haben wollen und keine Extremisten sind. Aber diese Demonstrationen werden von Rechtsextremisten und Neonazis bewusst als Plattform genutzt. Wir können nur jeden bitten, der nichts mit Extremismus und Rassismus am Hut hat, sich nicht von diesem Personenkreis instrumentalisieren zu lassen."

    Sollen etwa diese "Montagsspaziergänge", die ich am Computer verfolge, DESHALB nicht stattfinden dürfen, weil AUCH Rechtsextremisten und Neonazis mitspazieren?

    Bei den Demonstrationen der Linken werden deren äußere Ränder, wie etwa der NOTORISCH GEWALTTÄTIGE "Schwarze Block" und ähnliche Gruppierungen sogar von den Veranstaltern extra EINGELADEN und BEZAHLT (ÖH-Gebühren!)---und niemand verhindert deren GEWALTTÄTIGES AUFTRETEN!

    Die "Montagsspazierer", also jene Menschen, denen mit RECHT vor der heftig voranschreitenden ISLAMISIERUNG Deutschlands GRAUT und die sich in letzter Minute dagegen AUFLEHNEN, werden von den WEITBLICKENDEN Veranstaltern dieser wichtigen Demonstration laufend GEBETEN, RUHE zu wahren und auf linke PROVOKATEURE zu achten.

    Also: BOSBACH hat sich einerseits glänzend gegen die Journalistin behauptet, was längst fällig war, aber die WARNUNG vor diesen Demonstrationen hätte er mMn bleiben lassen können, denn diese Menschen tun NUR DAS, was eigentlich AUFGABE der POLITIKER wäre: Den ISLAM in D auf das richtige Maß DAUERHAFT zurückzustutzen, um so die ISLAMISIERUNG NICHT NUR Deutschlands zu verhindern!

    Den PEDIGA-Veranstaltern wünsche ich möglichst VIEL ERFOLG und eine Ausbreitung auch in andere EU-Staaten, die vom Islam BEDROHT werden!

    ZWEIMAL konnte der Vormarsch des ISLAM nachhaltig verhindert werden---von ein paar tapferen Männern! Der 3. Anlauf der Islamisierung Europas müßte genauso tapfer abgewehrt werden---aber die Tapferen werden daran von den eigenen Leuten, den (politischen) KOLLABORATEUREN und KOLLABORATEURINNEN, gehindert.

    • logiker2
      12. Dezember 2014 09:40

      aus Pediga könnte mehr werden, sondern tatsächlich eine Bewegung gegen das verfaulende EU-Nuchen und EU-Nuchinnen System, klar ertönt sofort das Geschrei gegen RÄÄÄÄchts, in ihren Hirnen hat ja auch nur LIIIIInks Platz.

    • simplicissimus
      12. Dezember 2014 12:52

      Liebe Undine es sind verschwult gegenderte KollaborateurInnen.
      Denen es zuallererst an den Kragen gehen wird.
      Siehe die weitsichtige Frau Roth.

    • Haider
      13. Dezember 2014 00:34

      Jedes Ihrer Worte unterschreibe ich ehrlichen Herzens. Nur was Linke in Deutschland tun, das hat nichts mit demokratischer Demonstration zu tun! Sie führen Krieg, sie zerstörten die eigene Kultur, sie ruinieren gezielt und bewußt Staat und Familie.
      Was soll man von verblendeten Politidioten halten, die Vorbildern wie Kim Il-sung, Che Guevara, Castro, Stalin, Breschnew, Pol Pot, Idi Amin, Mauermördern und wie all die linken Täter des 20. Jahrhunderts heißen, in quasireligöser Exstase nachlaufen und nacheifern?

  40. Rikdag
    12. Dezember 2014 09:03

    Bosbach ist ganz gewiß kein guter Mann. Er ist ein primitiver, zudem feiger CDU-Apparatschik, der sich schon oft gegen honorige Abweichler gemobbt und gehtzt hat. Seine "Argumente" sind albern und abgeschmackt und erinnern fatal an das, was DDR-Funktionäre in den Jahren 1988/89 so von sich gegeben haben.

    • Rikdag
      13. Dezember 2014 10:44

      Ich weise darauf hin, daß Scheuer überhaupt kein Bischof, ja nicht einmal ein Katholik ist. Er ist den Tyrolern untergeschoben.

  41. Gerhard Pascher
    12. Dezember 2014 07:42

    Gestern am Abend gab es bei ORF III in der Sendung "Inside Brüssel" (sollte eigentlich Brussels heißen, aber der ORF nimmt dies nicht so genau!) die Abschiedsvorstellung vom dortigen ORF-Korrespondenten Raimund Löw - mit dem amtierenden Kommissionspräsidenten Juncker. Da wurde wieder einmal gezeigt, wie die besprochenen Themen bzw. Fragen der anwesenden Journalisten im voraus gegenseitig abgestimmt werden und damit wirkliche Konfrontationen kaum stattfinden können. Jean-Claude Juncker zeigte sich als 100%iger Politprofi mit allen diesbezüglichen Vor- und Nachteilen. Bei aller Reserviertheit ihm gegenüber bekommt er von mir Vorschusslorbeeren und die nächsten Monate werden zeigen, ob er wirklich in der Lage ist, den bisherigen EU-Saustall auszumisten.

    Wer sich für diese Sendung interessiert, hier ist sie für einige Tage nachträglich abrufbar:
    http://tvthek.orf.at/program/Inside-Bruessel/3084543/Inside-Bruessel-u-a-mit-Jean-Claude-Juncker/8903516/Inside-Bruessel-u-a-mit-Jean-Claude-Juncker/8923238

  42. Politicus1
    12. Dezember 2014 07:12

    Wer gegen eine Islamisierung seines Kulturkreises ist, ist deshalb kein Feind des Islams.
    "An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die Schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern." (Erich Kästner)

  43. simplicissimus
    12. Dezember 2014 05:05

    interview

    "This video is private".
    Liest man, wenn man es anklickt.

    Weit haben wir's gebracht, dass man sich fuer solch ein Interview verstecken muss.
    Das wird der Lynxjournaille wieder Auftrieb geben.

    • Gerhard Pascher
      12. Dezember 2014 07:54

      @simplicissimus:
      Auf der Webseite von Phoenix-TV kann man unzählige Sendungen nachträglich abrufen. Wenn dieses Interview nicht dabei ist, dann waren da sicher auch linksorientierte Leute am Werk, welche solche Wahrheiten den interessierten Menschen vorenthalten wollen.

    • Erich Bauer
      12. Dezember 2014 08:00

      Es ist derzeit nicht abrufbar. Aber vielleicht dauerts noch... Aber vielleicht hat es der Blog-Admin auf Festplatte runtergeladen... dann könnte er es jetzt wieder hochladen. Wenn er sich traut... (*g*)

    • Gerhard Pascher
      12. Dezember 2014 08:24

      @Erich Bauer:
      Hier zumindest der Text, welche von der Pressestelle des TV-Senders Phoenix veröffentlicht wurde:

      "Bonn/Düsseldorf (ots) - Wolfgang Bosbach hat im phoenix-Interview vor der Teilnahme an den von Rechten organisierten Demonstrationen gewarnt: "Das Problem bei den Pegida-Demonstrationen besteht darin, dass z.B. in Dresden Tausende demonstrieren, die sicherlich nichts mit dem rechtsradikalen Milieu zu tun haben wollen und keine Extremisten sind. Aber diese Demonstrationen werden von Rechtsextremisten und Neonazis bewusst als Plattform genutzt. Wir können nur jeden bitten, der nichts mit Extremismus und Rassismus am Hut hat, sich nicht von diesem Personenkreis instrumentalisieren zu lassen."

      Bosbach betonte, dass nicht der Islam das Problem sei, sondern "die politische Richtung des Islam, der Islamismus, der Salafismus und der Dschihadismus". Hier müsse differenziert und aufgeklärt werden. Man müsse sich fragen: "Mit welchen Gründen gehen die Menschen zu solchen Demonstrationen und reihen sich dort ein? Die Sorgen müssen wir ernst nehmen. Ich warne davor, diese Menschen zu belächeln."

      Zum Antrag eines Burka-Verbots auf dem gestern zu Ende gegangenen CDU-Bundesparteitag sagte Bosbach: "Wenn man sich damit nicht mehr beschäftigen darf, weil Journalisten sagen, das sei Stimmungsmache, dann sind wir weit gekommen. Dann werden die Demonstranten noch mehr Zulauf bekommen."

    • Erich Bauer
      12. Dezember 2014 08:34

      @Gerhard Pascher,

      Das habe ich schon gelesen. Aber, nach der eingangs beschriebenen Ankündigung, wie im Artikel dargestellt, die da von sensationellen Klartext wie es nur Kreisky, Haider oder Schüssel gewagt hätten... erwarte ich mir vom Video mehr; eben einen richtigen Schlagabtausch.

  44. Helmut Oswald
    12. Dezember 2014 02:27

    Nennen wir es beim Wort. Bosbach hat DEUTSCH geredet. Ein guter Mann.

    • McErdal (kein Partner)
      14. Dezember 2014 18:42

      Das ist aber jetzt nicht IHR Ernst ????? Für die einfachen Gemüter mag das ja zutreffen - das sie Bosbach für einen guten Mann halten !!!!

  45. kritikos
    12. Dezember 2014 01:38

    Unseren Politikern muss man mindestens zweierlei vorwerfen.
    1. Sie leben an der Bevölkerung vorbei und nehmen sich der Ängste, ja deren Aversion in der Frage Islam nicht an. Worin sehen sie ihre Aufgabe? Im Stimm-Vieh-Sein und auf die Parteispitze zu achten?
    2. Oder sie sind fast schizoid, denn sie sehen die Meinung des Volkes, schließen aber die Augen gleich wieder. Aus Angst vor den auf Unis und in Kursen gehirngewaschenen Journalisten? Oder vor den Gutmenschen und ihren einschlägig eingefärbten juristischen Beratern?
    Und je höher oben die Politiker und ihre Gender stehen, umso ärgerlicher ist das Verhalten

  46. Peter Pan
    12. Dezember 2014 01:15

    In Österreich werden Anliegen und Ängste der Bevölkerung nicht nur ignoriert bzw. von den Medien diffamiert, sondern da wird aufkeimende Islamismuskritik auch noch mit Hilfe des eigens dafür verschärften Verhetzungsparagraphen von unseren (un-)abhängigen Gerichten bestraft. Damit unterdrückt man sowohl den politischen Gegner als auch die Meinungsfreiheit in diesem Land.
    Hoffentlich springt der Funke der zehntausenden, mutigen Demonstranten in Deutschland bald auf Österreich über und bringt die Verantwortlichen unter längst fälligen Zugzwang.

    • logiker2
      12. Dezember 2014 09:27

      Pediga Österreich ist gerade im entstehen, denn die linksverseuchte Politik/Medien/Justiz haben auch in Österreich längst den tüchtigen, anständigen, heimatverbundenen, traditions-und pflichtbewussten Bürgern den Krieg erklärt. Es geht schon längst um mehr als nur die Islamisierung.

    • Le Monde
      12. Dezember 2014 12:31

      Das Ö1-Mittagsjournal hat heute mit der Märchenerzählerin Birgit Schwarz (die gestern auch vom CDU-Parteitag und dort glatt von 15 deutschen Bundesländern berichtete, obwohl Deutschland ja 16 hat) im vorauseilendem Parteigehorsam des Staatsfunks für die regierende Staatspartei "Flagge" gezeigt! Vorsorglich, damit die Montagsdemonstrationen nicht bald nach Wien importiert werden!

      Und Innsbrucks Bischof Manfred Scheuer lässt uns heute über die Titelseite der "Tiroler Tageszeitung" wissen: "Bischof Scheuer sieht Tirol auf einem guten Weg in der Asylpolitik, auch die Atmosphäre gegenüber Asylwerbern habe sich gebessert"

      Na dann, der Bischof am Innsbrucker Domplatz in der Altstadt wird es schon wissen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung