Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Twitter, NSA, die Türkei und Russland

Jetzt hat die Türkei den Zugang zu Twitter verriegelt – der umgehend von Hunderttausenden Türken durch zahllose Nebentore wieder passierbar gemacht worden ist. Was bedeutet das aber neben einer Blamage für den Semidiktator Erdogan langfristig?

Das bedeutet zum einen, dass es schwer selbstbeschädigend für die EU ist, mit einem solchen Land auch nur eine Sekunde weiter über einen Beitritt zu verhandeln. Erdogan hat längst jede Rechtsstaatlichkeit hinter sich gelassen und passt daher in keiner Weise in die Union. Wenn so etwas in einem Land auch nur denkmöglich oder gar Realität ist, dann hat es in Europa nichts verloren.

Erdogan und seine Partie sind nicht nur in höchstem Ausmaß korrupt, wie erst in den letzten Monaten wirklich klar geworden ist. Sie verprügeln nicht nur ständig friedliche Demonstranten. Sie versetzen nicht nur zu Tausenden unbotmäßige (also weniger korrupte) Richter, Staatsanwälte und Polizisten als „Strafe“ wild im Land herum. Sie setzen auch die Eigentümer aller einst kritischen Medien so unter Druck, dass dort keine Kritik mehr vorkommt. Sie werfen auch in immer größerer Zahl politische Gegner und unabhängige Journalisten ins Gefängnis. Da ist die Schließung von Twitter ja fast nur noch ein Tüpfelchen auf dem i.

Die Erdogan-Türkei ist heute weder ein Rechtsstaat noch eine Demokratie. Und es gibt kaum noch Möglichkeiten, den Mann demokratisch oder rechtsstaatlich abzusetzen.

Dass die Twitter-Sperre von so vielen Türken sofort und leicht umgangen worden ist, macht diese Aktion zwar eher lächerlich. Wir sollten uns dennoch stärker denn je klar machen: Es geht eine Regierung absolut nichts an, ob in den wenigen Anschlägen eines Tweets, in den viel zahlreicheren eines Blogs, in einem Youtube-Interview, in einem Telefonat Sinn oder Unsinn transportiert wird. Das haben nur die Bürger zu entscheiden. Das gilt für die Türkei, das gilt auch den Rest der Welt.

Der wahre Grund des Internet-Hasses von Erdogan ist klar: Die schwere Korruption in der Familie Erdogan ist erst via Youtube aufgedeckt worden. Erdogan geht damit in die Geschichte entgegen früheren, positiven Erwartungen als jener Machthaber ein, der die Demokratie in dem Zwei-Kontinente Land wieder beendet hat, der extrem korrupt gewesen ist und der nach fast einem Jahrhundert der Westorientierung das islamische Kopftuch wieder propagiert hat. Und auch das BIP-Wachstum von 3,5 Prozent (2013) ist weit weg von früheren Rekordzahlen und angesichts der türkischen Geburtenfreudigkeit in Wahrheit sogar sehr mager. Eine beschämende Bilanz eines einstigen Hoffnungsträgers.

Es ist daher absolut rätselhaft, warum die EU mit einem solchen Land überhaupt noch über einen Beitritt spricht. Will sie sich selbst zerstören? Gibt es in Brüssel überhaupt niemanden mehr, der über linke Political Correctness hinaus außenpolitisch nachdenkt?

Noch rätselhafter ist freilich, warum hierzulande neben den Grünen auch die Neos-Spitzenkandidatin für den türkischen EU-Beitritt wirbt. Die einzige Erklärung, die ich derzeit dafür finde: Man hakt den Neos-Haufen so wie manch andere Gruppen in der Opposition einfach als Ansammlung von Dummköpfen ab, die nur von der extrem schlechten Performance der Regierung profitieren.

Als ob das des Unsinns nicht genug wäre, wollen die Neos ja auch noch Russland in die EU holen. Das will Moskau ja nicht einmal selber. Russland handelt jedenfalls fast bis ins Detail genau so, wie heute der türkischen Scheindemokratie. Beide haben ja auch wider das Völkerrecht fremde Territorien militärisch besetzt. Aber soche Beitritts-Phantasien sind letztlich ein Problem der Grünen und der Neos, nicht meines.

Gibt es Geheimnisse im Netz oder im Telefon?

Viel spannender ist etwas ganz anderes, das durch das türkische Twitter-Verbot wieder besonders virulent geworden ist: Das ist der an zahllosen Fronten tobende Zweikampf zwischen Überwachern und Überwachten. Von Twitter bis NSA, von Google bis Youtube geht dieser elektronische Krieg. Da glauben die einen, durch Wechsel von http auf https der Überwachung zu entgehen. Da haben sich die anderen auch schon die Passwörter der EDV-Administratoren gefasst. Und täglich wird diese Schraube weiter gedreht.

Wer ein paar Schritte zurücktritt, der sieht wieder den Wald und nicht nur diese zahllosen Details. Er sieht:

  • Dass es prinzipiell keine garantierte Sicherheit in elektronischen Bereichen gegen unerwünschte Einmischung gibt, was auch immer einem versprochen werden mag;
  • Dass bei der Internet-Spionage, -Desinformation und -Propaganda drei Länder weit an der Spitze liegen. Ihre Geheimdienste und Armeen haben Fähigkeiten, von denen unsereins nicht einmal träumt. Es geht um die drei Supermächte China, die USA und Russland, von denen nur ein einziger wenigstens halbwegs ein demokratischer Rechtsstaat ist;
  • Dass nur ein Dummkopf noch heikle Informationen ins Netz hängt. Deren Bogen reicht von Nacktfotos eines Teenagers bis zu spionageanfälligen Erfindungen eines Technikkonzerns;
  • Dass auch das Telefon alles andere als ein sicheres Kommunikationsmittel ist. Das sieht man derzeit etwa besonders deutlich an der Brutalität, mit der die jetzigen sozialistischen Machthaber Frankreichs den früheren Präsidenten Sarkozy abgehört haben.

Wie sagte mir ein Gesprächspartner in meinen allerersten Journalisten-Monaten (also lange, bevor sich irgendjemand Twitter, Internet, Youtube auch nur vorstellen konnte): „Darüber rede ich nicht am Telefon, da müssen wir schon unter vier Augen reden.“ Es hat sich seit jenen Zeiten nichts geändert. Es hat sich in Wahrheit auch nichts geändert, seit Metternichs Spione hinter jedem zweiten Gasthaus-Busch gesteckt sind.

Konklusion: Wir müssen uns so wie damals ständig, täglich wehren. Wir müssen gegen die Regierungen dieser Welt ununterbrochen um unsere Freiheit, insbesondere die Meinungsfreiheit kämpfen. Sonst wird der Moloch Staat immer noch frecher und übermächtiger.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. fxs (kein Partner)

    "Die bösen dort hinter den Bergen" war schon in Zeiten der Zensur ein beliebtes Thema der Presse.
    Natürlich sind die Beschränkungen in China, der Türtkei und auch anderswo zu verurteilen. Die Meldungen sind aber auch Anlass darauf zu schauen Wie schauts bei uns aus?
    Wer mit wem telefoniert, diese Information müssen die Telefoniebetrieber ein halbes Jahr aufzeichnen, und jeder Polizist kann nachschauen.
    Was am Telefon gesprochen wird, um das Abhören einfach zu gestalten müssen die Telefoniebetreiber ein spezielles Protokoll impementieren, das heißt Abhören muss einfach möglich sein.
    Welches Handy wo ist, ist leicht festzustellen. Die Polizeit berichtete unlängst davon, dass jemand, der bei uns zur Fahndung ausgeschrieben war, in Rom verhaft wurde nachdem sein Handy geortet wurde.
    Wer welche WEbseiten besucht, ein Protokoll dazu muss ebenfalls ein halbes Jahr vom Provider verfügbar gemacht werden.
    Und Deutschland ist Weltmeister darin, Google zu veranlassen bestimmte Webseiten von der Suche auszuschließen. Dabei glauben manche noch immer, das müssen die "Allgemeinen Verdächtigen" wie China, Russland, Türkei etc. sein.
    Wir sollten bei den Wahlen darauf achten, dass beim Thema der Informationsfreiheit und -vertraulickeit zuerst vor der eigenen Tür gekehrt wird.



  2. Jewgeni Gorowikow

    Weltweite Isolation für Russland: Der Preis den Putin für die Krim-Annexion bezahlen muss, schon in der kommenden Woche!

    Wobei keiner weiß ob Putin mit der an der ukrainischen Ostgrenze massierten Militärmacht nicht die gesamte Ukraine schlucken will.

    Die Lage rund um die Ukraine ist schlimm. Weil Putin falsch gehandelt hat.

    Es ist vor allem Angela Merkel die jetzt, Ende März 2014, die Aufgabe hat die wirkliche Russland- und Putin-Versteherin zu werden! Zum Glück hat sich Merkel bisher in dieser Rolle gut geschlagen. Sie hat maßvoll und mit Augenmaß agiert und nicht zu scharfe Worte und Gesten gewählt.

    Das hervorragende und eingespielte Duo Merkel & Steinmeier hat sich bisher zu 100% bewährt: Den Dialog mit Moskau und Gesprächsfaden nie und nimmer abreißen lassen. Und doch klar Haltung zeigen. Man muss als Europäer heute froh sein dass dieses deutsche Duo so sicher und souverän auftritt!

    Russland auf der Anklagebank (23.03.2014 Die Presse)

    Beim Atomgipfel im niederländischen Den Haag wird Russland die Kälte der Isolation spüren. Und China, gerade auf Charmeoffensive in Europa, wird offenlegen, ob es für Moskau Partei ergreift.

    Den Haag. Die Niederlande seien für ihn das „Tor zu Europa“. In typischer Manier stellte sich Chinas Staats- und Parteichef, Xi Jinping, bei seinem Antrittsbesuch in Europa ein, der ihn im Lauf der Woche noch nach Brüssel, Paris und Berlin führen wird.

    Als Erster jener hochrangigen Schar von Staats- und Regierungschefs ist er bereits am Wochenende in den Niederlanden eingetroffen, deren Regierungssitz Den Haag in den kommenden Tagen als Drehscheibe in Sachen internationale Krisendiplomatie fungieren wird.

    Nicht nur wird sich Xi Jinping mit US-Präsident Barack Obama nach Enthüllungen über die Umtriebe des US-Geheimdiensts NSA in Peking über Spionage und Gegenspionage, über Internetzensur und Computer-Hacking austauschen. Eigentlich sollte sich in Den Haag beim dritten Atomgipfel nach Washington und Seoul ja alles um die nukleare Sicherheit drehen, doch nun wird es um die Kälte der politischen Isolation gehen und die Begrenzung des Krim-Konflikts.

    Russland: Ausgesperrt vom G7-Kreis

    Doch die Krim-Krise und ihre weltpolitischen Implikationen überdecken momentan alle politischen Gespräche. Und so wird Den Haag wohl als jener Ort in die Annalen eingehen, an dem sich die Isolation Russlands seit dem Ende des Kalten Kriegs erstmals wieder deutlich manifestiert haben wird.

    Denn erstmals werden sich hier die Führer der westlichen Welt im Kreis der G7-Staaten, dem ursprünglichen Gründungsgremium der wichtigsten westlichen Industriestaaten, über den Paria im Kreml und weitere Sanktionen beraten.

    Ein weiterer G7-Gipfel im Juni in London ist beschlossene Sache. Die Runde der Mächtigen in Sotschi, die Putins Renommee dienen sollte, wird dem Boykott über den Anschluss der Krim zum Opfer fallen.

    Um einen Eklat zu vermeiden, bleibt der vom Westen als russischer „Bösewicht“ punzierte Putin dem Treffen in Den Haag fern. Schon vor Wochen sagte Präsident Wladimir Putin seine Teilnahme ab, als Vertreter schickt er stattdessen Außenminister Sergej Lawrow, den kosmopolitischen Botschafter russischer Agenden.

    Mag sich Lawrow auch noch so bemühen, mit den Staatenlenkern aus dem Rest der Welt ins Gespräch zu kommen und die Sache des Kreml vorzubringen – der Schaden ist längst angerichtet.

    Die Einstellung der Militärkooperation mit Deutschland und Frankreich zeigte in Moskau bereits erste Wirkung, und die Sanktionen werden auf Dauer die Beziehungen weiter ramponieren. Interessant wird indes sein, wie sehr – und ob – China Partei ergreift für Russland. Denn Peking verfolgt in Europa durchaus eine eigene Agenda, wie sich bei Xi Jinpings Premiere vor der EU-Kommission und der Nato in Brüssel offenbaren könnte.

    Obama-Premiere in Brüssel

    Nach mehrmaligem demonstrativen Aufschub hat auch Obamas Antrittsbesuch bei den politischen und militärischen Institutionen in der EU-Hauptstadt Signalcharakter, ob er die Differenzen innerhalb der europäischen Alliierten über die NSA-Affäre überwinden kann und wie sehr er die mehr oder weniger willigen Partner um sich scharen kann. Im Zuge der Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen haben sich auf europäischer Seite Ressentiments herauskristallisiert.

    Mit Angela Merkel, der über die Abhöraktion sichtbar verärgerten Kanzlerin, stand der US-Präsident während der wochenlangen Ukraine-Krisendiplomatie jedenfalls per Telefon ständig in Kontakt.

    Ihr billigte er auch eine Führungsrolle gegenüber Moskau zu. Fest steht, dass im Nukleus der diversen Gespräche nicht die atomare Abrüstung stehen wird, sondern die Weltordnung, wie sie sich nach dem russischen Tabubruch auf der Krim gerade neu formiert. (vier) ###

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1578829/Russland-auf-der-Anklagebank?_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/1563377/index.do&direct=1563377



    • Waldkauz (kein Partner)

      Die Russen... Also die Russen... Die sind ja sowas von aggressiv und gefährlich, sagen die Ukrainer. Also nicht die Menschen, das Volk oder eine sonstwie qualifizierte Menge Leute, sondern die Putschisten-Regierung. Und weil die das sagen, beten unsere Propaganda-Medien das wortgetreu nach. Die Russen haben demnach so 500 Millionen Mann kriegsbereite Sturmtruppen mit 80.000 Kampfpanzern, 67 Flugzeugträgern und 18 Raumschiffen der Galaxy-Klasse an der Grenze der Ukraine aufmarschieren lassen, um die Junta in der Ukraine zu bedrohen, besagte Ukraine zu überrennen und die Weltkriege 3 bis 5 zu gewinnen. Natürlich wird sich die Ukraine bis zum letzten Mann gegen diese Invasion wehren, dieser darf erst fallen, wenn sich die komplette Regierungsmannschaft in Sicherheit gebracht hat.

      Die Familien-Arbeits-Kriegsministerin der Merkel-Regierung, Ursula von den Laien, fordert eine NATO-Präsenz in der Ukraine. Ach nein, nur in den östlichen Mitgliedstaaten. Mit anderen Worten, die Warlady möchte, neben dem Friedensnobelpreis, Truppen an der russischen Westgrenze aufmarschieren lassen. Wobei, leider, die Bundeswehr dank der Herren Scharping, Struck, Jung, Guttenberg und de Maizière soweit abgerüstet ist, daß sie ihren früheren Auftrag, den Feind solange zu amüsieren, bis Soldaten kommen, nicht mehr erfüllen kann. Briten, Franzosen und Kanadier werden jedoch mit Freuden das eine oder andere Dutzend Divisionen nach Polen schicken, um gegebenenfalls die polnische Ostgrenze im Sinne Warschaus zu revidieren.

      Um wenigstens einmal die andere Seite zu hören: Die Russen bestreiten, Truppen an der Ostgrenze der Ukraine zusammengezogen zu haben. Selbst auf der Krim seien noch nicht einmal jene 25.000 Soldaten stationiert, die nach dem früheren Vertrag mit der Ukraine dort hätten sein dürfen. Wobei die Russen glaubhafter sind als alle Regierungschefs des Westens und deren Wadenbeißer. Wenn bei 82% Wahlbeteiligung 97% für den Anschluß der Krim an Rußland gestimmt haben, haben sehr viele völkische Ukrainer und Krimtataren ebenfalls für Rußland gestimmt. Was die Volldemokraten am meisten stört: Anders als bei Wahlen in Merkeldeutschland oder den USA hatten die Russen es gar nicht nötig, das Ergebnis zu "beschönigen".

  3. cmh (kein Partner)

    Jedes Land hat die Regierung, die es verdinet.

    Wir unser beiden Schleicherln, die Türken ihren Sultanpascha, und die Russen den Putin.



  4. no na (kein Partner)

    A.U.: "Die Erdogan-Türkei ist heute weder ein Rechtsstaat noch eine Demokratie. Und es gibt kaum noch Möglichkeiten, den Mann demokratisch oder rechtsstaatlich abzusetzen".

    Wenn es nur der einfach gestrickte Erdogan wäre, dann wär's leicht. Aber der Mensch hat ja die Unterstützung weiter Kreis der Bevölkerung. Zugegeben, er wird vorwiegend von gleichfalls schlichten Gemütern unterstützt, die irgendwo in der Einschicht leben (und nicht in der Weltstadt Istanbul), aber die sind halt die mehreren!

    Die Türkei hat nicht nur jetzt und nicht nur unter dem unsäglichen Herrn Erdogan keinen Platz in Europa, nein, die Türkei hat mit Europa nicht das mindeste zu tun. Nicht historisch, nicht kulturell, nicht religiös, nicht wirtschaftlich - Europa und die Türkei leben auf zwei verschiedenen Sternen. Wann begreifen die überbezahlten Herrschaften in Brüssel das endlich? Ist doch wirklich leicht zu begreifen. Und wenn sie es wirklich nicht begreifen sollten, dann könnten sie ja die Bevölkerung befragen, die wird es ihnen unmißverstäöndlich verklickern.



    • Undine

      @no na

      *******!

    • cmh (kein Partner)

      Die Bevölkerung fragen?

      Glauben Sie im Ernst, da kommt etwas Gscheideres heraus als bei unserer Bundesheerbefragung?

      Die Typen an unserer Spitze können nicht, weil sie nicht wollen, und sie wollen nicht, weil sie zu dumm, nein zu präpotent dafür sind. Bestenfalls können Sie in alles anzünden und sich so zumindest ein Denkmal setzen, wie weiland ein gewisser Herostratos.

  5. hellusier

    Die Historie des 21 JH.wird ein Kapitel einrichten müssen mit der Überschrift:

    "Die 3.Türkenbelagerung Wiens und Gesamteuropas"-eine amerikanische

    Intriege zum Schaden der europäischen Wirtschaft und Kultur.



    • Undine

      @hellusier

      *****!
      3. Türkenbelagerung=unblutige Landnahme (das darf man allerdings nicht laut sagen, denn das ist nicht politisch korrekt.....

      .....und so ganz UNBLUTIG geht die Landnahme auch nicht über die Bühne, denn die Türken/Moslems werden sehr leicht rabiat und da kann es schon passieren, daß hin und wieder ein paar Österreicher nicht überleben.....

    • Cotopaxi

      @ Undine

      Laut Statistik kommt pro Tag ein Deutscher/eine Deutsche durch Ausländergewalt ums Leben. ;-)

  6. kisch (kein Partner)

    Muslimisch "türkisches" Leugnen im Verbund mit "deutschen" Schand"polypen" (denn Polizei ist etwas anderes !)

    http://www.pi-news.net/2014/03/konstanz-die-polizei-und-die-voelkermordleugner/#comment-2507285

    Das folgende Zitat ist aus dem Kommentarbereich: ... mit einer massiven unnachvollziehbaren Irritation im Video (Niemand Anständiger sucht Anteilnahme von Heuchlern. Bis auf diesen einen irren Einschnitt ist das Video eine angemessene ansatzweise Wiedergabe des Grauens und der Greuel .....):

    #48 bona fide (23. Mrz 2014 07:20)
    Völkermord an Christen in der Tu?rkei – Mehr als 3 Millionen Opfer: Armenier-Griechen-Suryoye

    Ein grausames und blutiges Ereignis und mit mehr als 3 Millionen Opfer, dass die Türkei im 20. Jahrhundert an den Armenier – Griechen – Suryoye gefordert hat.
    Bis heute leugnet die Türkei diesen Völkermord!

    Justizminister Mehmet Esat sagte 1938 :
    “Dieses Land ist ein Land der Türken. Wer nicht rein türkischer Herkunft ist, hat in diesem Land nur ein einziges Recht: das Recht Diener zu werden, das Recht Sklave zu sein”

    Seit der Gründung der jetzigen Türkei, 1923, werden Minderheiten in der Türkei systematisch verfolgt.

    http://www.youtube.com/watch?v=xpmaZcAsGrM

    … und anschließend haben die beiden beamteten Türkenversteher die rote Fahne mit der Mondsichel des Mondgötzen Allah geküsst und gemeinsam knieend am Teppichgebet gen Mekka teilgenommen.

    Zitat Ende

    #69 Cherub Ahaoel (23. Mrz 2014 16:19)
    #48 bona fide (23. Mrz 2014 07:20)

    Würde die BRD eine wirkliche Res Publica sein, die Genozidleugner und diese beiden Polizisten würden sofort gemeinsam verhaftet.

    Und die Haftstrafen müssten ohne Bewährung zwingend mehrjährige Haftstrafen sein. Eine Bedingung für Verkürzung der Haft könnte sein, dass die Haftinsassen nachweislich die Genozide an Armeniern, Griechen und Suroye studieren müssten … Eine Kommission sollte dann befinden ob das Studium auch Wirkung gezeigt hat. Wenn nicht müssten sie in Haft bleiben.

    Wobei die Haftd



    • kisch (kein Partner)

      auer bemessen sein müsste an der Komplizenschaft für schweren Mord.

    • kisch (kein Partner)

      Der Begriff "Komplizenschaft" ist klarerweise aufzudrüsseln .... in die Bereiche mündlichen Propagierens (Anstiftens) also "inkognito" "Hilfe" für schweren Mord, aktive Mithilfe in einem schweren Mordfall direkt in Kontakt mit den Mördern und posthumes Verschleiern Wollen von geschehenem Mord.

      Das Verschleiern des Geschehenen kann durchaus als Taktik gesehen werden NEUE SCHWERE MORDE DECKEN ZU WOLLEN und dadurch auch als interaktives Anstiften zu neuen SCHWEREN MORDEN, wie etwa die bekannten Morde an Nicht-Muslimen in der Türkei .... Der Grad der unterschiedlichen Bestrafung zwischen "interaktivem" Verschleiern und so neuerlichem Vorbereiten und unmittelbarer aktiven Hilfe beim Morden kann und muß sehr gering gesehen werden. Unter Umständen muß die direkte Mithilfe beim Morden sogar als geringer eingestuft werden, wie die aktive Mithilfe oder sogar wie das Morden. So ist soll etwa der Mörder von Padovese angeblich nicht voll zurechnungsfähig gewesen und "so gesteuert" worden .....

      Das Einsetzen von debilen und schwert traumatischen Seelen in Mordkomplotte ist eine typisch häufig vorkommende muslimische Mordagitmethode.

  7. Waldkauz (kein Partner)

    @ Jewgeni Gorowikow

    Mich wundert es nur, sie nicht schon im heldenhaften Kampf um die Krim an der Front vorzufinden. Aber das wird wohl nicht mehr lange dauern, oder?

    Ich jedenfalls kann dem viel abgewinnen, wenn Kriegshetzer mit gutem Beispiel vorrangehen!

    Den WK empfehle ich als allwissenden Berater mitzunehmen. Falls sie auf Tataren treffen, wäre Oboam mit seinem Wissen über den Islam als Begleiter unbezahlbar.

    Freak77 berät euch politisch mit seinem umfassenden Wissen über Gott und die Welt.

    Unterberger könnte dann den Kriegskorrespondenten geben.

    Die Schimpfkanonade nach Osten,
    Ins russische Land hinein.
    Journalist_innen, auf eure Posten!
    Der Sieg wird unser sein!

    Und wir Kriegsverweigerer (wir lassen uns nämlich nicht gerne für fremde
    Interessen verheizen), beobachten dann von hier aus eure Heldentaten.

    Während wir uns dann um UNSER Land und UNSERE Interessen kümmern, werden wir euch nicht sonderlich vermissen.

    In Rußland sitzen die Patrioten im Parlament
    und die Verbrecher im Gefängnis.
    Andere Länder – andere Sitten!



    • Waldkauz (kein Partner)

      Jetzt habe ich doch glatt den Gennadi vergessen!

      Gennadi wechselt bei dem Marsch auf die Krim die Richtung, marschiert gen Kiew,
      um als Einzelkämpfer das urainische Parlament von Nazis zu befreien! Mein Held!

    • oboam (kein Partner)

      eben vorhin als "kisch" unterwegs.

      @ Wald-Gekäuzelter.

      Du hast einen gravierenden Fehler in deiner Phantasiererei gemacht ...... mich mitzunehmen bedeutete nämlich nicht fragwürdigsten "Heldenmut vor und hinter Eisenrohren", sondern das ruhige Zusammensitzen mit Tartaren und Wissen mitteln.

      Und da würden die Hoffnungen der Tataren auf ihren "muslimischen" Allah sehr ins Wanken kommen ... Und wenn die hochwirksamen Klebestoffe ein Mal raus sind aus den Herzen kommt doch die Muße für die Freiheit vom Lügen in diese Seelen. Dann gibts gemeinsame Folklore-Festivals von Krim-Tartaren, Ukrainern und Russen !

      Und gemeinsam werden sie wohl zu sinnen beginnen, wie den wirkliche Liebe sein könne ........ und wer ihr Gründergott ist !

      Könnte sein, dass die "Christen" dann mit Erschauern aufmerken müssen, wie verlogen sie sich selbstbetrügend an den einfachen Wahrheiten vorbeigehuscht haben lassen ?

      Da habens die Muslime schon leichter ..... denn das Tierhafte platt zurückzuweisen ist im Erkennen des Menschlichen doch meist einfacher, wie die Verdrehungen im Pseudohumanoiden zügig sanft an den Klebefäden "abzutrennen" .....

      Schaffen können werden sie`s alle ...... und sicher will niemand als Primitiver gelten vor Jenen die wirkliche Menschsein schufen !

      ... bleiben solche in den Problemzonen, die schon seit Urzeiten "Fleisch" als "Spielbälle" für ihre mörderisch blutrünstigen "Suppentrogspiele" sahen oder realisieren sie, dass Verantwortung für angestaute mitverschuldete Schmerzen eben genau das ist: Verantwortung für angestaut mitverschuldete Schmerzen ...... und dass eine neuerliche Aufsteilung in die Schuld die Schmerzen sicher nicht verringern wird.

      Wie dicht klebts du - Wald-Gekäuzelter - an der "Spielbällchen"Mentalität, welche dich Menschlichkeit verdrängen und Hassentfesselungsdynamikgen begierig wünschen macht ?

      Solche dürfen klarerweise nicht auf Folklorefestival !

    • oboam (kein Partner)

      @ Wald-Gekäuz.....

      Schluß-Zitat: In Rußland sitzen die Patrioten im Parlament
      und die Verbrecher im Gefängnis.
      Andere Länder – andere Sitten!
      Ende Zitat

      Dein Schlußzitat macht immerhin hoffen, daß du die Erlaubnis bekommst von Ferne beim Fest zusehen zu dürfen.

      Und würdest du dich ein wenig mehr anstrengen fürs Menschliche........

    • Waldkauz (kein Partner)

      @ Oboam

      "Dein Schlußzitat macht immerhin hoffen, daß du die Erlaubnis bekommst von Ferne beim Fest zusehen zu dürfen."

      Wenn der Anlass des Festes darin liegt, das die Tataren Oboam an den Eiern aufhängen, ja, dann würde ich gerne zusehen. Auch aus der Ferne.

    • oboam (kein Partner)

      "Gefühlswelten" eines Kleinraubvogelkultlers .....

      Stört dich am Islam eigentlich nur, dass Mohammed damals einen größeren Raubvogel für seine Kriegsflagge gewählt hat ?

      Zwischen "unbezahlbar" und "an den Eiern aufhängen" dürfte dir irgendwie deine eigene Mentalitäten etwas bewußter werden .....

      Wie wärs mal mit einem neuen Nick und mit einer menschlichen Kulturleistung in Bezug auf mich ?

      Nicht etwa, dass in den großen Seelenräderbüchern einst eingetragen werden muß: Da sind die Tartaren alle schon lange Menschen geworden, nur einer in Mitteleuropa hing im Herzen immer noch am Waldkauz ....

      ....

    • oboam (kein Partner)

      PS.: Zum Vorigen.

      Prinzipielle Tierkultler (ob unterbewußt oder bei wachbewußtem "Verstand") haben prinzipielle "Fleischesäusserenansichtenstandards" was ihre "Klassifizierungen" von Geschöpfen betrifft.

      Ins wirklich menschlich geistigbeschenkt Reife ziehen "ihre Leisten" über die emotionalen Richtlinien ......

      Ist hier für wen Bedarf Denkanreize zur Klarheit mit Fragen zu bringen ?

      Oder genügt des "Waldkauz" Texte und meine bereits für die Ausdifferenzierung ....

  8. Boris JELZIN (kein Partner)

    In ganz Europa müssen jetzt die Alarmglocken läuten und die Spitzenpolitiker von Westeuropa und Russland aktiv werden!

    Es gibt realistische Anzeichen dass Russland die GANZE UKRAINE besetzen möchte. Und darüber hinaus auch noch die Republik MOLDAU.

    Wiederholt sich das Jahr 1914 exakt hundert Jahre später?

    Keiner will einen Weltkrieg und trotzdem läuft alles wie auf einer schiefen Ebene darauf hinaus?


    Man muss die Augen offen halten.

    Ukrainischer Sicherheitschef warnt: Putin will "nicht die Krim, sondern die gesamte Ukraine"

    http://www.focus.de/politik/ausland/krim-krise-im-news-ticker-ukraine-verliert-zwei-militar-stuetzpunkte-auf-der-krim-holt-sich-putin-jetzt-den-osten_id_3709808.html

    Aufmarsch an ukrainischer Grenze: Nato warnt vor russischer Bedrohung Moldaus

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-ueber-krim-krise-russland-koennte-auch-moldawien-bedrohen-a-960277.html



    • Waldkauz (kein Partner)

      @ Boris JELZIN ( alter Suffkopf)

      "Ukrainischer Sicherheitschef warnt: Putin will "nicht die Krim, sondern die gesamte Ukraine"

      Falsch! Putin ist die Wiedergeburt des Untoten aus Braunau!

      Hier geht es um die Welteroberung, einen Vernichtungsfeldzug gen Westen!
      Wehret den Anfängen!!!!!

      Backaroma erhöre uns in unserer Not! Rette die Welt!

      Die BRD als offiziöser Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches sehe sich sowieso in der glücklichen Lage, der Besatzungsmacht Rußland den Krieg überhaupt nicht erklären zu müssen, da nach dem Zweiten Weltkrieg kein Friedensvertrag ausgehandelt wurde. Die BRD könnte Rußland also angreifen, wann immer sie will. Hurra, vorwärts gen Osten! Merkel befiehl, wir folgen dir!

  9. Der Realist (kein Partner)

    Erdogan wurde von den politisch Korrekten, den Linkslinken und miesen Schreiberlingen in selbsternannten Qualitätszeitungen ja geradezu verhätschelt, dafür genügte, dass sich seine Frau einen Fetzen um den Schädel wickelt (wie nennt man dann so etwas?).



  10. Karl

    "Sie versetzen nicht nur zu Tausenden unbotmäßige (also weniger korrupte) Richter, Staatsanwälte und Polizisten als „Strafe“ wild im Land herum." Die sich der Semidiktatur widersetzenden öffentlich Bediensteten sind also nicht "aufrecht", sondern bloß "weniger korrupt"? Vielleicht sollte jeder von uns Feindbilder dann und wann überdenken.



  11. Segestes (kein Partner)

    Ich gebe zu, wenn Unterberger wieder einmal über ein Thema schreibt in dem es auch um moderne Technik, geht, dann schaue ich doppelt genau hin und rechne eigentlich halb damit, dass er aus Unwissenheit einen Bock schießt.
    Umso mehr erfreut mich dieser differenziert Artikel, der die Problematik sehr schön veranschaulicht.
    Der Bürger befindet sich in einer Abwehrschlacht gegen eine staatliche Zensur, die spätestens seit 911 in einer Art Salamitaktik um sich greift und uns mit den Totschlagargumenten Terror und KiPo das Internet völlig kaputt reglementiert.
    In Staaten wie der Türkei ist man bloß einen Schritt weiter und kulturbedingt bei den angewendeten Methoden weniger subtil.



  12. Dr. Knölge (kein Partner)

    Martin Schulz zur Sperrung von Twitter:

    "Das belastet die Verhandlungen mit der Türkei".

    Sagen Sie bloß, Herr Schulz!



    • Der Realist (kein Partner)

      schwerer Alkoholismus bleibt eben selten ohne Folgen für den Geisteszustand, aber für eine Topfunktion in der EU-Bürokratie schadet nicht einmal eine weichgesoffene Birne.

  13. jump (kein Partner)
    • Politicus1

      netter Hoax!
      "“Mit Andreas Unterberger haben wir ein Pferd im Stall, das gewohnt ist, wider jede Vernunft und ohne Hemmnisse wie Sachlichkeit oder gar Ethos News zu fabrizieren...

      “Auch Nikolaus Pelinka hat mehrfach bewiesen, dass er sich nicht nur ausgesprochen leicht manipulieren lässt, sondern erweckt zuweilen überhaupt den Eindruck, komplett ohne Rückgrat durchs Leben zu gehen. Er ist der perfekte Mann für dieses Projekt”

  14. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)

    A. U. stellt die Frage: "Es ist daher absolut rätselhaft, warum die EU mit einem solchen Land (der Türkei Anm. d. Schreibers) überhaupt noch über einen Beitritt spricht. Will sie sich selbst zerstören? Gibt es in Brüssel überhaupt niemanden mehr, der über linke Political Correctness hinaus außenpolitisch nachdenkt?"

    Meiner simplen Einschätzung nach:
    1. Man sehe sich die Performance der EU-Verantwortlichen an!
    2. Ja, es gibt in Brüssel Personen, welche abseits der PC außenpolitisch nachdenken, doch die haben, im Gegensatz zu den Türkei-Sympathisanten, keine veröffentlichte Stimme!



  15. Julia (kein Partner)

    Interview mit Osama Bin Laden - Nichts als die Wahrheit Part-01 Folge dem Geld

    Die Wahrheit ist die Eigentliche Frage - WAS WÄRE WENN, ALLE INFORMATIONEN DIE WIR KENNEN, NICHT DER WAHRHEIT ENTSPRECHEN WÜRDEN?
    http://www.youtube.com/watch?v=yTqwsAQhazM



  16. Julia (kein Partner)

    „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“
    Staatsräuber, Privilegiengauner, Willkürtreibende und Nichtlegitimierte.
    Eine Firma die sich Staat nennt mit hoch krimineller Energie beuten die Menschen hierzulande aus und begehen Volksverrat!!!
    Je stärker das Lügengebilde instabil wird, desto größer die
    Angst der Willkür treibenden Obrigkeiten. Das letzte Mittel dieser verlogenen, Menschen gängelnden Bande sind die
    Forcierung der Willkür und unrechtmäßige Repressalien.
    Wussten Sie das im November 2013 Russland von der EU verlangte, zu den Gesprächen über den Abschluss eines europäisch-ukrainischen Freihandelsabkommens hinzugezogen zu werden, mit dem Ziel, einen Kompromiss zu finden, der die Interessen aller unmittelbar betroffenen Parteien berücksichtigt. Es ging um nichts weniger als die Stabilität, die territoriale Integrität und die Unabhängigkeit der Ukraine sowie die ihr aus der Geschichte und der Geografie zugewachsene Rolle als Verbindungsglied zwischen Russland und Europa.
    Diese Wahrheit ist TABU.
    http://terragermania.files.wordpress.com/2014/03/habe-mut-dich-deines-eigenen-verstandes-zu-bedienen.pdf



    • Julia (kein Partner)

      Die Menschen werden mutiger!
      Der Bewusstseinswandel schreitet unaufhaltsam voran .... und ist nicht mehr aufzuhalten. Das wissen auch die Mächtigen, deshalb werden sie immer radikaler.

      Venezianer wollen keine Steuern mehr nach Rom abführen
      2,1 Millionen Venezianer haben sich in einem Voting die Unabhängigkeit Veneziens haben unterzeichnet. Die privaten Organisatoren wollen nun ein offizielles Referendum. Das Ziel: Keine Steuern mehr für die italienische Regierung in Rom.

      http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/23/venezianer-wollen-sich-von-rom-abspalten/

  17. Jewgeni Gorowikow

    Die ukrainische Polizei fand in einer Wohnung des früheren Energieministers Eduard Stawyzki (der von Janukowitsch in sein Amt eingesetzt wurde) 42 Kilogramm Gold und 4,8 Millionen Dollar in bar.

    Nicht gerade wenig und dieser Schatz wurde ganz sicher nicht anständig und legal verdient.

    Diese Sache ist wieder ein anschauliches Beispiel für die Rechtmäßigkeit und Legalität der Regierung des früheren "gewählten Präsidenten" Janukowitsch:

    http://www.orf.at/#/stories/2223157/



    • Jewgeni Gorowikow

      Auch der Spiegel berichtet über den feinen Herrn Eduard Stawitski:

      Korruptionsverdacht: Polizei beschlagnahmt 42 Kilo Gold bei Ex-Energieminister:

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-ukrainische-polizei-findet-42-kilo-gold-bei-ex-minister-a-960207.html

    • Pumuckl

      Das ist in der Tat schauderhaft! Zustände wie zu Jelzins Zeiten! Was müssen die
      gequälten Ukrainer noch alles aushalten?

      IST ABER VON DEN BRUTALEN SWOBODA-FASCHISTEN BESSERES ZU ERWARTEN ?

      Doch als Österreicher frage ich mich bei diesem Thema:

      WIE SCHAUT ES MIT DEM PHYSISCHEN VERBLEIB, DER BEI BANKEN IN USA UND UK VERWAHRTEN DEUTSCHEN UND ÖSTERREICHISCHEN GOLDBESTÄNDE AUS ? ? ?

      DIESE GOLDBESTÄNDE SIND ERTRAG VON JAHRZEHNTEN FLEISS UND SPARSAMKEIT VON EU-NETTOZAHLER - BÜRGERN ! ! !

      SIND DIESE GOLDBESTÄNDE ETWA " HOCHANGESEHENEN " ANGLO-AMERIKANISCHEN NADELSTREIFBANKERN " VERSEHENTLICH ABHANDEN GEKOMMEN ? ? ?


      Lloyd Blankfein sagte doch, ich glaube es war 2008: " DIE BANKEN TUEN GOTTES
      WERK. "

    • Jewgeni Gorowikow

      Ja, ja die jüdisch-freimaurerische Finanzelite der amerikanischen Ostküste ist an allem Schuld!

      Und Herr Blankfein ist sowieso schuld an der Korruption in der früheren Ukraine und an der Dummheit der deutschen und österreichischen Nationalbank-Goldverwalter.

      So viel ich weiß holen sich die Deutschen gerade ihr Gold aus den USA zurück.

      Wenn die Oe.N.B. so dumm ist und Herr Novotny keine entsprechenden Anweisungen gab, dann sind unsere österr. Oe.N.B.-Leute schuld dass unser Gold derzeit unauffindbar ist und nicht Herr Blankfein.

      VERANTWORTUNG ist etwas das wahrgenommen und auf sich genommen werden muss und nicht abgeschoben auf irgendwelche fernen Mächte oder Personen. Die Versuchung die eigene Verantwortung auf andere abzuschieben ist stets nur zu groß.

    • Julia (kein Partner)

      Pumuckl
      Don't feed the Troll.
      Schenken sie diesem bezahlten Agenten keine Aufmerksamkeit, dann kann er allein in seinem Irrgarten spielen !!!

    • Wyatt

      @ Julia
      *********!

    • Pumuckl

      Wenn ich in Bregenz an der Seebühne sitze, befinde ich mich an der Ostküste des Bodensees. Aber nicht einmal dafür gebrauche ich das Wort Ostküste.

      Und auch die andern, mir von Ihnen vorgeworfenen Kampf und Totschlagbegriffe
      habe ich weder hier im Tagebuch, noch sonst wo je verwendet.

      ° Wolfgang Flöttl ist der Verbleib der ihm zur Spekulation anvertrauten BAWAG-
      Milliarden in seinem PC "abhanden " gekommen und er läuft frei herum.

      Würde ihn jemand Nadelstreifgauner nennen, könnte er erfolgreich geklagt werden. Ich muß mich also damit begnügen, ihn zu verachten.

      ° Helmut Elsner, der die letztlich aus Gewrkschaftsbeiträgen österreichischer
      " Hackler " stammenden Gelder Herrn Flöttl zu Spekulation überlassen hat, wurde wegen angeblicher Haftunfähigkeit mit Fußfessel aus der Haft entlassen.
      Er entzieht sich vorgeblich krankheitsbedingt der Vorladung von österreichischen Gerichten.
      ABER MAN KANN DEN " FEINEN " NADELSTREIFHERREN WENIGE KM JENSEITS UNSERER GRENZEN, IN BAD REICHENHALL, BLENDEND AUSSEHEND BEIM TANZEN BEOBACHTEN UND WIE ER SEINE VOM TABAKSLADEN EXTRA FÜR IHN BESTELLTEN LIEBLINGSZIGARREN KAUFT.

      Er ist wohl verurteilt, aber die Umstände seines Strafvollzugs führen zu meiner Verachtung unserer Justiz.

      ° Die in USA und UK den Banken zur Aufbewahrung anvertrauten Goldbestände genannter Nationalbanken sind nun einmal um mehrere Zehnerpotenzen kostbarer und mir wichtiger als jene 42 kg dieses Herrn Janukowitch.

      Janukowitsch und Stawyzki mögen ein Gauner sein, aber bitte weisen sie uns nach, daß die Milliarden der Julia Timoschenko redlich verdient sind! Und die wird von Merkel und Ashton zur Begrüßung umarmt!

      ° Sogar " Qualitätszeitungen " Berichten, daß das gegenständliche Gold nicht oder nur teilweise einer metallurgischen und mengenmäßigen Überprüfung zugänglich ist.

      Wären Sie nicht beunruhigt, wenn Ihnen Ihre Bank den Zugang zu dem von Ihnen gemieteten Banksafe verwehrt?

      Gauner ist Gauner, völlig unabhängig welcher Ethnie oder Religion er angehört. Lloyd Blankfein hat mit diesem Ausspruch damals auch in den USA gehörig Staub aufgewirbelt. Herr Blankfein ist nicht sakrosankt und hat keinen Anspruch darauf, daß man diesen anmaßenden Ausspruch vergißt !

      UND WENN SIE HERR @ Jewgeni Gorowikow HIER IM BLOG NICHT TROTZ IHRES OFFENSICHTLICHEN KENNTNISREICHTUMS JEGLICHE ERNSTNEHMBARKEIT VERLIEREN WOLLEN, GEHEN SIE AUF EINWÄNDE UND ARGUMENTE EIN, ABER FLÜCHTEN SIE NICHT IN TOTSCHLAGARGUMENTATIONEN !


      Sie haben uns doch kürzlich aufgefordert nicht Scholl-Latour für uns denken zu lassen, sondern lieber Hausverstand und ein bißchen Geschichtswissen einzusetzen. ICH ERLAUBE MIR DESHALB HEUTE, DIESE EMPFEHLUNG AUCH AN SIE SEHR GEEHRTER HERR @ Jewgeni Goroeikow ZU RICHTEN.

  18. brechstange

    OT

    Heute um 23:35 im ORF III, Wiederholung 03:00 ein Film von Anna Schwingenschuh "Der Herzerlfresser".
    Er basiert auf einer wahren Kriminalgeschichte Ende des 18. Jhds., zugetragen in Kindberg/Obersteiermark.



  19. Jewgeni Gorowikow

    Diese Fotos & Berichte sagen alles über die Tragödie die sich in Europa abspielt - Die zivilisierte Welt kann nicht tatenlos diesem Unrecht zusehen:

    Russische Speznaz-Eliteeinheiten eroberten am 22.3.2014 einen ukainischen Militärstützpunkt auf der Krim, eine Halbinsel, die völkerrechtlich zur Ukraine gehört:

    http://cdn4.spiegel.de/images/image-674283-galleryV9-knhc.jpg

    Die haushoch überlegene Russische Armee geht Schritt für Schritt auf der Krim vor um die tapferen Ukrainischen Soldaten aus ihrem eigenen Land zu vertreiben:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-russland-verkuendet-komplette-militaerische-kontrolle-a-959891.html



    • schreyvogel

      Jewgeni,
      der Westen hat durch den Aufstand, den er aus bisher sehr undurchsichtigen Gründen in der Ukraine angezettelt hat, Putin die einzigartige und kaum wiederkehrende Chance zur russisch/ukrainischen Wiedervereinigung geboten.

      Aus russischer Sicht wäre es geradezu verbrecherisch gewesen, diese Chance ungenützt verstreichen zu lassen. Es hätte Schande über Putin gebracht.
      Glücklicherweise ist Putin aber kein unentschlossener Zauderer, sondern ein Staatslenker, der eine solche Gelegenheit beim Schopf packt. Und obwohl die USA, die Nato, Frau Merkel und Herr J. Gorowikow dagegen waren, stellte sich Putin auf die Seite von Mütterchen Russland und genehmigte den seitens der Krim erbetenen Anschluss an die russische Föderation.

      Als Ausgleich scheint Putin bereit zu sein, den Rest der Ukraine mit all ihren Faschisten (nach Klärung der Donbas-Frage, natürlich) der EU als Nettoempfänger zu überlassen.

      Wäre es nicht an der Zeit, Putin dafür einmal Anerkennung zu zollen?

    • Jewgeni Gorowikow

      Ihr Idol, der "Staatslenker Putin", wie Sie so schön schreiben, hat sich durch sein von langer Hand vorbereitetes Vorgehen auf der Krim eine Krise eingehandelt die noch lange andauern wird. Vielleicht 10 oder mehr Jahre. Eine Ewigkeit in der Politik.

      Putin hat Russland vom allen anderen normalen Ländern der Weltgemeinschaft isoliert.

      Putin hat Russland in eine politische, diplomatische und letztlich auch wirtschaftliche Sackgasse geführt.

      Die jetzige durch Medienmanipulation in Russland herbeigeführte Begeisterung und Hype wird sich als kurzfristiges Strohfeuer entpuppen und zwar spätestens dann wenn die große Siegesfeier der Krim-Annexion vorbei ist. Wenn die Sekt- und Wodkagläser leer getrunken sind. Noch haben es nicht viele russische Bürger registriert dass sich Putin als Elefant im Porzellanladen aufgeführt hat. Noch ist es ihnen nicht genügend zu Bewußtsein gekommen. Es wird in Russland das große Aufwachen kommen müssen"

      Für Putin ist es noch nicht zu spät - er kann seine Politik noch korrigieren, aber wenn er so weitermacht wird sein Platz in der Geschichte ein unrühmlicher sein.

      Es könnte auch so sein, dass er irgendwann unehrenhaft in Schimpf und Schande aus seinem Amt gejagt werden wird, durch sein eigenes Volk.

    • schreyvogel

      Jewgeni! Was immer auch kommt:

      Russland wird auf keinen Fall die Krim ein zweitesmal verschenken.

      Putin wird auf ewig einen ehrenvollen Platz in den Annalen der russischen Geschichte einnehmen.

    • Jewgeni Gorowikow

      Der schreyvogel als Prophet der in die Zukunft blicken kann?

      Und zwar mit völliger Gewißheit?

    • schreyvogel

      In dem Fall bin ich mir sicher.

  20. Jewgeni Gorowikow

    Die grundvernünftige Sichtweise von Christian Ortner zu Russlands Vorgehen auf der Krim und Österreichs Situation:

    Warum Österreich gerade jetzt Mitglied der Nato werden sollte

    (20.03.2014, CHRISTIAN ORTNER, Die Presse)

    Keinem Verteidigungsbündnis anzugehören ist nicht, wie Werner Faymann behauptet, "sehr zeitgemäß", sondern eher unsolidarisch und halbseiden.

    Angesichts der eskalierenden Konfrontation zwischen Russland und dem Westen über die ungestüme Heimholung der Krim ins Reich des neuen Zaren, Wladimir Putin, war wenig überraschend, dass Bundeskanzler Werner Faymann flugs die jüngst etwas in Vergessenheit geratene Ikone Neutralität vom Speicher des Kanzleramtes holen ließ und zum Vorbild für den Rest der Welt erklärte: Keinem Verteidigungsbündnis anzugehören, sei „sehr zeitgemäß“.

    Dass allein der Nato-Beitritt den Völkern vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer Schutz vor russischer Bedrohung gebracht hat und deshalb dort als äußerst zeitgemäß verstanden wird, dürfte sich halt noch nicht bis ins Kanzleramt in Wien durchgesprochen haben. Dergleichen ahistorischer Neutralismus kommt, gerade in diesen Tagen, trotzdem gut an im Land.

    Nicht zuletzt deswegen, weil eine Mehrheit der (vor allem etwas älteren) Österreicher noch immer davon überzeugt sein dürfte, dass die Neutralität in den Jahren des Kalten Krieges einen substanziellen Beitrag zur äußeren Sicherheit des Landes geleistet habe.

    Diese Behauptung gehört zwar zum Dogmenschatz der Zweiten Republik, ist aber trotzdem frei erfunden. Denn einziger Garant dafür, dass die damalige Sowjetunion nicht so mit Österreich verfahren konnte wie Russland heute mit der Ukraine, war die Nato, die Österreich auch ohne Mitgliedschaft des Landes gegen vorrückende Sowjetpanzer verteidigt hätte.

    Für Österreich war das jahrzehntelang eine höchst komfortable, wenn auch reichlich halbseidene Situation: Wir konnten die Vorteile der Nato genießen, ohne die Kosten der Mitgliedschaft tragen zu müssen. Sehr österreichisch, das.

    Die neue Konfrontation zwischen Russland und den westlichen Demokratien wäre deshalb eine hervorragende Gelegenheit, diese historischen Verbindlichkeiten abzutragen und gleichzeitig

    Österreichs in den vergangenen Jahren redlich erworbenen Ruf, ein eher unverlässlicher Kantonist mit stark narzisstischer Disposition zu sein, mit einem Schlag zu beseitigen: Indem die Republik endlich der Nato beitritt und damit die Landesverteidigung auf eine seriöse Basis stellte, anstatt sie wie bisher als Teil der Operettenkultur dieses Landes zu verstehen.

    Gerade in einem Augenblick, in dem der Westen, geschwächt von der selbst verursachten Finanzkrise, einem der außenpolitisch ungeschicktesten US-Präsidenten der Nachkriegszeit und geschwächt auch von den eigenen Elektoraten, denen vor allem die Vollversorgung mit Krawallfernsehen und Büchsenbier zentrales politisches Anliegen ist – gerade in diesem Augenblick also, in dem der Westen zunehmend von den autoritären Systemen in China und Russland herausgefordert wird, wäre ein Beitritt Österreichs zum westlichen Militärbündnis ein kleines, aber feines Zeichen.

    Ein Zeichen dafür nämlich, dass wir uns zu den Werten der westlichen Demokratien bekennen und bereit sind, dieses Bekenntnis auch mit entsprechenden Verpflichtungen zu untermauern – sowie auch die Kosten zu tragen, die damit verbunden sind.

    Man muss ja nicht gleich so weit gehen, die zeitweilige Verlegung der Eurofighter-Flotte aus Zeltweg nach Kattowitz zu erwägen und damit den Polen eine kleine Wiedergutmachung dafür anzubieten, dass Österreich während des Freiheitskampfes der polnischen Arbeiter gegen die kommunistischen Unterdrücker in den 1980er-Jahren auf der falschen Seite der Geschichte stand, nämlich der des Regimes.

    Im neutralen Schweden ist die sicherheitspolitische Debatte angesichts der als bedrohlich empfundenen Politik Putins bereits im Gang.

    Zwar schließt die Regierung einen Nato-Beitritt – wie ihn Militärexperten fordern, weil sich Schweden allein höchstens eine Woche gegen einen Angriff aus Russland wehren könne – noch aus. Aber die Stimmung in der Bevölkerung dreht sich: Keinem Verteidigungsbündnis anzugehören, wird von immer mehr Schweden als „unzeitgemäß“ und als Sicherheitsrisiko verstanden.
    E-Mails an:debatte@diepresse.com

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/1577861/Warum-Osterreich-gerade-jetzt-Mitglied-der-Nato-werden-sollte



    • no na (kein Partner)

      Es ist immer gut, auch zu wissen, was Werner Faymann von einer Sache hält.

      Kennt man sein Meinung, kann man sicher sein, dass das glatte Gegenteil davon richtig ist. Falls er halt eine Meinung hat. Und auch fähig ist, sie verständlich auszudrücken - das sind zwei wirkliche Klippen für ihn (nicht lachen!).

      Wie lange ertragen wir diese Figur noch als Bundeskanzler?

    • Peter (kein Partner)

      @ no na

      Ich finde ihn unerträglich, aber das ist nicht ausschlaggebend. Vor kurzem hat ja bekanntlich eine Mehrheit der abgebenen Stimmen den Weiterverbleib des Herrn F. ermöglicht. Ebenso wie Mehrheiten die Damen und Herren Merkel, Gabriel, Putin, Erdogan etc. etc. ermöglicht haben. Nur die dümmsten Kälber.....

  21. Brigitte Imb

    Pardon, nun muß ich noch ein OT einstellen.

    Die Hypo kommt zur ÖIAG. Sie wird Liebscher nachgereicht, od. wie???? Wir werden wohl nur noch verschaukelt von dieser Regierung, die aufgrund ihrer Lügen längst rücktrittsreif wäre. Eigentlich liegt hier m.M. schwerer Betrug u. fahrlässige Krida vor.

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1578585/Spindelegger_Die-Hypo-wandert-zu-OIAGTochter?_vl_backlink=/home/wirtschaft/economist/1557859/index.do&direct=1557859



    • Cotopaxi

      Pröllo kaufte die marode ausländische Bank, Fekter verschleppte die Sanierung bis nach der Wahl, Spindelegger hat es dann vor den EU-Beschlüssen zur Bankenabwicklung eilig, eine Anstalt zu gründen zur Freude der Spekulanten.

      Die Anklagebank würde voll werden. ;-)

    • Undine

      @Cotopaxi

      .....und die Sozis warten untätig und in Ruhe Jahr für Jahr zu, daß die HAA-Schulden immer noch höher werden, weil sie hoffen, den Österreichern damit vorführen zu können, SIE, die SPÖ, seien schuldlos an der ganzen Misere. Aber so dumm sind die Österreicher doch nicht.

    • Politicus1

      und die ÖIAG Tochter gehört dem Finanzminister.
      Also ist Liebscher wueder unter der Fuchtel vom Spindi!
      Ich mach'mir solche Sorgen um den Liebscher - ob er's nur aushält, der Liebscher ...

    • BHBlog (kein Partner)

      Wären Steuerzahlungen freiwillig und Österreich wahrlich eine Demokratie( Staatsform die es höchstens im antiken Giechenland mal gab), würden viele nun NICHT BLOSS VERZICHTEN AUFS FREWILLIGE BEZAHLEN FÜR DIE HYPO ,
      VIELE STEUERZAHLER WÜRDEN SAGEN: Wir wollen UNSER GELD ZURÜCK!
      Blöd, dass wir keine echte Demokatie sind.

  22. Brigitte Imb

    OT - Gaslieferungen von der EU in die Ukraine

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/22/steinmeier-lobt-bei-kiew-besuch-die-ukrainische-regierung/

    Ja wo in Europa, außer in Norwegen - u. das gehört bekanntlich nicht zur EU -, gibt es Erdgas? Noch dazu in einem Ausmaß, um exportieren zu können?
    Naja, womöglich wollen die Politiker Gärgas in die Ukraine schicken, inform ihrer unendlichen Fürze die sie tagtäglich produzieren.

    Mein Schwiegersohn in spe, dessen Fa. in der Ukraine Niederlassungen besitzt, hat mir ht. erzählt, daß die Ukrainer den Krimkonflikt anders beurteilen als das polit. Europa. Nämlich derart, daß sie die Krim immer zu Rußland gehörend empfanden und darum mit der neuerlichen Anbindung an R. kein Problem haben.
    Die momentane Regierung wollen sie nicht, weil genau eben die, die sie beireits einmal vertrieben haben, nun wieder an der Macht sind.
    Wie überall, es wird nur gegen das Volk regiert.



    • Jewgeni Gorowikow

      Die Ukraine ist derzeit eine (europäische) Nation die in größter Existenznot ist:

      - Heruntergewirtschaftet bis zur Pleite vom vorhergehenden Janukowitsch-Regime.

      - Massiv durch russisches Militär und Geheimdienste bedroht, die die Halbinsel Krim bereits völkerrechtswidrig annektiert haben. Und im nächsten Schritt dran sind die Ostukraine zu destabilisieren durch gezielte Krawallmache in Donezk, Dnjeprpetrowsk und Charkiw.

      Damit Russlands Armee wiederum einen konstruierten Grund vorschützen kann um "die von Faschisten bedrohten Landsleute" zu "beschützen".


      Mit einem Wort: Putin und seine Spießgesellen, sein Kofferträger Medwedew und vor allem die russischen Militärs tun alles um die derzeitige Ukraine zu ruinieren!

      Wenn Europa je einen Sinn gehabt hat, dann jetzt: Das zivilisierte Westeuropa das vor allem von der EU aber auch von der Schweiz und Norwegen repräsentiert wird muss klar Flagge zeigen.

      Und zu den Werten des Völkerrechts stehen. Da darf "Hilfe & Solidarität" kein leeres Wort sein.

      Wann wenn nicht jetzt?

      Die Ukraine braucht jetzt Hilfe am Energiesektor: Die EU ist moralisch verpflichtet der Ukraine zu helfen, exakt JETZT, in der Zeit der Not.

    • Pumuckl

      @ Jewgeni Gorowikow 20:08

      " Heruntergewirtschaftet bis zur Pleite vom vorhergehenden Janukowitsch-Regime"

      Heruntergewirtschaftet wurden ALLE Volkswirtschaften der bedauernswerten Osteuropäer sehr gründlich durch die DIKTATUREN DES PROLETARIATS UND DES REALEN SOZIALISMUS !
      Auch die korrupte " Gasprinzessin " Julia Timoschenkow ist Janukowitsch im Herunterwirtschaften durchaus ebenbürtig!


      Die seit Jahrzehnten drückende Armut dieser von der Geschichte gequälten
      Osteuropäer drängt sich geopolitischen Akteuren ja für Mannipulation und schmutzige politische Geschäfte geradezu auf.

    • Pumuckl

      @ Jewgeni Gorowikow

      Ich finde Ihre Kommentare ja augesprochen interessant und belebend für den Blog, weil sie aus meiner Sicht so herrlich provozierend sind.

      Ein Sportfreund, welcher einst als Angestellter der US-Botschaft für handwerkliche Betreuung von Wohnungen der Botschaftangehörigen zuständig
      war, erzählte mir daß er dabei die Wohnungen von ca. 450 Personen zu betreuen
      hatte. Daß diese vielen Menschen zum Teil nicht nur typische Botschaftsaufgaben zu verrichteten hatten, liegt nahe.

      Darum gestatten Sie mir die Frage: Sind Sie einer dieser untypischen Botschaftsmitarbeiter? Schreiben Sie Ihre Kommentare im Auftrag der US-Botschaft? Oder sind Sie schon einer jener angekündigten PROFIPOSTER, welche in Internetforen PR im Sinne der EU machen sollen?

    • Wyatt

      @ Pumuckl
      Der Stil des Auftragsschreiberling und Tatsachenverdrehers "Jewgeni Gorowikow"
      ist unter diverse anderer Nicks schon damals unter den Klimaschutzverstehern zu finden.

    • Brigitte Imb

      Die USA möchten sich die Bodenschätze der Ukraine krallen und zahlen soll das europäische Steuerzahlervolk für die Ukraine.

      Warum wird dort nicht schleunigst gewählt?

  23. Undine

    A.U. schreibt:

    "Es ist daher absolut rätselhaft, warum die EU mit einem solchen Land überhaupt noch über einen Beitritt spricht. Will sie sich selbst zerstören? Gibt es in Brüssel überhaupt niemanden mehr, der über linke Political Correctness hinaus außenpolitisch nachdenkt?"

    Ist es nicht u.a. so, daß die EU aus lauter HÖRIGKEIT* den USA gegenüber, sich gar nicht TRAUT, OFFEN gegen einen EU-Beitritt der Türkei zu sein? Die Türkei ist ein NATO-STAAT, die USA haben in der unmittelbaren Umgebung der Türkei eindeutige Interessen, die es zu wahren gilt. Ein weiterer NATO-Staat Türkei, der mit beiden Beinen in der EU stünde, wäre für die USA Goldes wert! Also haben die EU-Staaten wenig Chance, gegen den Willen der USA zu handeln, denn die Strippenzieher dort werden nicht locker lassen.

    * Ein Martin SCHULZ an der Spitze der EU würde die Träume der USA garantiert antreiben, denn er ist Teil dieses Netzwerkes!



    • Cotopaxi

      Hat es Deutschland den USA nicht auch zu verdanken, dass es zur Zeit des Wirtschaftwunders Gastarbeiter aus dem entfernten Anatolien statt vermehrt aus Spanien und Portugal ins Land holen musste?

      Als Preis für den NATO-Beitritt der Türkei setzten sich die USA bei den Deutschen dafür ein, dass es vorrangig Türken ins Land holte. Die Folgen sieht man ja. ;-)

    • Undine

      @Cotopaxi

      So ist es! Leider! Deutschland ist ein Gefangener, der sich aus diesen unsichtbaren Ketten einfach nicht befreien kann---das erkennt man auf Schritt und Tritt und es wird weidlichst ausgenützt. Deutschland, ein souveräner Staat? Kein einziger Staat ist weiter von Souveränität entfernt---und das vermutlich bis ans Ende seiner Tage! Ein kleiner Muckser nur und schon wird die Nazi- und Holocaustkeule geschwungen.

    • Torres (kein Partner)

      Ein Martin Schulz an der Spitze der EU-Kommission wäre auf jeden Fall eine Katastrophe. Ein stotternder links-grüner p.c. Gutmensch, der die Tür der EU für alle afrikanischen Boots-"Flüchtlinge" weit öffnen will.

  24. Undine

    Ganz, ganz unten hat @OE-DWK einen Hinweis gegeben auf die geradezu unglaubliche Kluft, die zwischen veröffentlichter Meinung ---am Beispiel FAZ---und Volkes Meinung (FAZ-Leserbriefe!) herrscht. Wir alle werden soeben zu ZEITZEUGEN einer ungeheuerlichen FOLGENSCHWEREN öffentlichen Verdrehung von Tatsachen, das augenblickliche Weltgeschehen betreffend.

    http://ef-magazin.de/2014/03/21/5095-russland-bashing-der-deutschen-medien-wir-sind-das-volk#sthash.19ENs6U7.dpuf



    • dssm

      Ach, wie lächerlich wir uns doch hier herumquälen. Schon gehört, ein deutscher General soll Stabschef der US-Army in Europa werden?
      Da ist jede mir bisher bekannte Verschwörungstheorie einfach nicht mehr treffend, alles viel zu klein gedacht.
      Es steht bereits in der FAZ!
      Dann hätte ein Deutscher vollen Durchgriff auf das ganze Geheimdienstpalaver. Irgend etwas ist das ganz grob ungewöhnlich.
      Ausser natürlich, daß die Bürger rein gar nichts zu sagen haben.

  25. Gerhard Pascher

    Bitte Erdogan nicht der ganzen Türkei gleichsetzen, denn er repräsentiert diesen Staat nicht (mehr). Damit will ich aber nicht sagen, dass eine Türkei ohne Erdogan EU-fähig ist.



  26. Walter Höller

    Die Russlandversteher auf diesem blog haben wenig Freude, wenn Unterberger das Vorgehen Putins als das bezeichnet, was es ist: offene rechtswidrige Aggression.

    Wenn Unterberger hingegen Fehlentwicklungen in Österreich oder in der EU anprangert, ist er ihr Verbündeter und ist ihnen recht. Für ihn sind diese Fehlentwicklungen aber ein Verrat an dem, was man der Kürze halber oft westliche Werte nennt, und eben nicht die Bestätigung dafür, dass die Grundsätze von Rechtstaatlichkeit und individueller Freiheit die verlogene Maskierung für ein dekadentes und korruptes System sind. Keine Frage, in den westlichen Demokratien werden diese Grundsätze vielfach verletzt und sind zunehmend gefährdet. Eben deshalb müssen wir sie ständig in Erinnerung rufen und verteidigen. Unterberger ist diesen Werten verpflichtet, er ist alles andere als ein Antiwestler.

    Anders verhält es sich mit den Putinbegeisterten. Ihre Übereistimmung mit Unterberger in innenpolitischen und in EU-Fragen, in Sachen Wohlstandsimmigration, Korruption und vielen anderen Themen ist eine oberflächliche. Die Russlandversteher haben eine andere Motivationslage als Unterberger. Sie sind hardcore Antiwestler, was viele Ihrer beliebten Codewörter klar zum Ausdruck bringen, etwa Amis, Hegemon, angelsächsisch, Ostküste, der verlogene Westen, die Demokratielehrer aus Übersee und dergleichen mehr. Sie fühlen sich zum Antidemokraten Putin und zum illiberalen Russland hingezogen nicht aus Liebe zur bedrohten Freiheit, sondern aus einem starken antiwestlerischen -- noch spezifischer: einem antiamerikanischen und antiisraelischen -- Ressentiment heraus.

    Ich habe mich in den vergangenen Wochen gefragt, warum die Russlandversteher ausgerechnet den Unterbergerblog zu ihrer Dikussionsplattform machen. Liegt hier ein Missverständnis vor? Ist das doppelte Dutzend der sehr aktiven (und sehr eloquenten) putinfreundlichen Poster wirklich repräsentativ für mehrere Hundert Partner des nicht ganz unpolitischen Tagebuchs?



    • Wertkonservativer

      @ Walter Höller,

      zu Ihrem letzten Absatz:

      genau das frage ich mich auch!
      Irgendwie eigenartig, nicht wahr?

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Pumuckl

      @ Walter Höller

      Europa fühlte sich seit Ende WK II jahrzehntelang von den zahlenmäßig haushoch überlegenen Panzerarmeen von Stalin und dessen Nachfolgern bedroht.
      Das neutrale Österreich, mit seinen finanziell lächerlich unterversorgten Bundesheer, mußte froh darüber sein, daß ihm im Angriffsfall durch den Warschauerpakt der Beistand der Nato zugesichert war.

      Doch wer bedroht den seit dem Zerfall der Sowjetunion die USA und Europa?

      ° Auch Europa mußte sehr mühsam den die Praxis demokratischer Republiken erlernen, und hat seine liebe Not mit unfähigen Politikern und Korruption!

      GEBEN WIR DOCH AUCH DEM RUSSISCHEN VOLK NACH DEN CÄSUREN DURCH DAS ABSOLUTISTISCHE ZARENREICH UND DEN REALEN SOZIALISMUS DIE CHANCE, OHNE UNSERE BEVORMUNDUNG SEINEN WEG ZU GEHEN ! ! !

      ° Da nicht einmal die dümmsten westlichen Medien Putins Rußland Expansionsgelüste unterstellen, bitte Herr Höller, erklären Sie mir : " WARUM
      KREIST DIE NATO UND NOCH MEHR DIE USA RUSSLAND MILITÄRISCH EIN ? ? ? "


      Die " NATOISIERUNG " der Ukraine und der Krim hätte die militärische Umzingelung Rußlands vollendet. Die USA hätten in vergleichbarer Situation viel früher reagiert!

    • terbuan

      Die sogenannten "Russlandversteher" findet man nicht nur im Unterbergerblog sondern in fast allen Foren der Mainstream-Medien.
      Aus dem Link, den Poster OE-DWK heute morgen in den Blog gestellt hat, hier ein Zitat eines Posters in der FAZ:

      ?Ich glaube, die Bevölkerung im Westen (mindestens in Deutschland) versteht die Motive ihrer eigenen Regierungen nicht mehr. Putin zu verstehen ist trivial. Er verfolgt russische Interessen. Nur, welches Interesse haben wir in der Ukraine? Welche Interessen verfolgen wir mit den Zuständen im Irak oder Libyen, die wir aktiv herbei geführt haben? Es ist doch kaum zu glauben, dass die Zustände in diesen Ländern so gewollt sind. Wo der Westen eingreift entsteht Chaos und Gewalt. Unsere Politiker mögen das anstreben, das Volk will das nicht. Und das hat weniger mit Sympathie für Putin zu tun, als vielmehr mit dem Gefühl von den eigenen Regierungen belogen zu werden.......

      http://ef-magazin.de/2014/03/21/5095-russland-bashing-der-deutschen-medien-wir-sind-das-volk

  27. Jewgeni Gorowikow

    Lesenswerter Artikel im KURIER:

    Wo und wie wollen die Menschen leben? (von Helmut Brandstätter, Kurier)

    Diejenigen Russen, die es sich leisten können, leben irgendwo im Westen. Und genießen unsere Freiheit.

    In den 1960er-Jahren, als die Studentenrevolte das westliche Gesellschaftssystem infrage stellte, riefen Konservative den Demonstranten zu: "Geht doch hinüber, wenn’s euch hier nicht passt." Das war natürlich nicht sehr intelligent.

    Denn die 68er wollten ja nicht den Kommunismus imitieren, der "Drüben" in der DDR real existierte, sondern die Gesellschaft, in der sie lebten, radikal reformieren.

    Insoferne bringt es auch heute nichts, die Putin-Versteher und Putin-Verehrer, die einen neuen Helden gefunden haben, nach Moskau zu schicken. Aber sie sollten sich schon einmal überlegen, welche soziale Ordnung der autokratisch regierende russische Präsident geschaffen hat.

    Der Blogger Alexej Nawalny wird für seine Kritik an Putin bedroht, die Watergate-Aufdecker Woodward und Bernstein stürzten Präsident Nixon und bekamen den Pulitzer-Preis. Dieser Unterschied macht die Überlegenheit des freiheitlichen System aus.

    Kein Wunder, dass sich die Oligarchen um Putin scharen und gleichzeitig ihren Reichtum im Westen absichern, sie wollen ja nicht wie Chodorkowksi viele Jahre im Gefängnis landen. Übrigens: Wo hat Putin wohl seine Konten?

    Der westliche Lebensstil ist ein Vorbild

    Der momentane Genuss der Macht kann aber nicht die tiefe Unsicherheit überdecken, die über der russischen Führung schwebt. Wladimir Putin hat in seiner Rede am Dienstag davon gesprochen, dass der Westen seit Jahrhunderten die Eindämmung Russlands betreibe.

    Das ist historisch falsch. Eher nachvollziehbar war dieser Satz: "Nach dem Verschwinden des bipolaren Systems kam es auf dem Planeten nicht zu mehr Stabilität." Das heißt aus Putins Sicht: Die Menschheit lebt nur dann sicher, wenn Russland wieder Weltmacht ist.

    Der Westen hat unterschätzt, dass sich Russland gar nicht so stark fühlt und sich schon durch das Assoziierungsabkommen der Ukraine mit der EU bedroht sah. Dieses hätte diplomatisch ganz anders vorbereitet werden müssen.

    Jetzt muss Brüssel mit Moskau und Kiew ganz ruhig über wirtschaftliche Kooperationen verhandeln. Sanktionen sind nur eine ultimative Drohung, sollte Putin mit der Krim noch nicht gesättigt sein.

    Auch wenn es die EU-Hasser so schwer akzeptieren können: Das europäische Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell ist genau das, was die Mehrheit in der Ukraine wollte. Sie verzweifelte am russophilen Präsidenten Janukowitsch, der die Tür zum Westen zuschlug.

    Er selbst hat überall die Hand aufgehalten, um stillosen Luxus demonstrieren zu können, seinem Volk hat er die Vorteile einer EU- Zusammenarbeit nicht gegönnt.

    Jetzt kommt es auf das Geschick der Europäer an. Sie müssen einig auftreten, was nicht einfach ist. Polen und Balten fürchten mit ihrer Geschichte den großen Nachbarn, die Deutschen wollen den Handel mit Russland nicht zu stark beeinträchtigen.

    Die Europäer müssen der Öffentlichkeit in Russland zeigen, wie unser Wohlstand funktioniert, ohne Putin dabei Angst zu machen.

    (KURIER, erstellt am 22.03.2014) http://kurier.at/meinung/kommentare/aussenpolitik/wo-und-wie-wollen-die-menschen-leben/57.023.023



  28. Politicus1

    Neos und Russland:
    bei entspanntem Nachdenken, scheint mir die Forderung, Russland in die EU zu lassen gar nicht so abwegig.
    Was wären die Folgen:
    Russland würde als bevölkerungsreichstes Land die größte Zahl an Abgeordneten im EU-Parlament stellen,
    Russland müsste wohl als "sicheres" Land gelten und tausende Tschetschenen hätten bei uns keine Chance auf Asyl!,
    Russland würde die derzeit bei uns vorherrschende Politik, den Homosexuellen überall und jederzeit die höchste Aufmerksamkeit zu geben, wieder ins Lot bringen,
    Russland würde auch dafür sorgen, dass Europa christlich bestimmt unnd der Islam chancenlos bleibt!

    Schade nur, dass diese Gedankengänge halt nur als Ironie gedeutet werden können ...



    • FranzAnton

      Drei goldene Sternderln für die Ironie! Auch zum Schmunzeln braucht man etwas!

    • Brigitte Imb

      ...und russisch als 2. Amtssprache. :-))))

    • Undine

      @Politicus1

      Und nicht zu vergessen: Zu unseren neuen EU-Nachbarn gehörte dann auch NORD-KOREA! ;-)

    • Politicus1

      Undine:
      Ui jegerl, dann müssten wir gleich mit "Nachbar in Not" zum Sammeln beginnen ...
      Also doch keine gute Idee von den Neos!

  29. Politicus1

    wenn Spindelegger wüßte, was sich derzeit im Internet wegen der HAA und seines NJET zum U-Auschuss abspielt, würde er sofort den Erdogan anrufen und um Tips bitten, wie man das abdreht und sperrt ...
    Übrigens ist seine Aussage, dass er nicht versteht, wieso man ihn jetzt angreift, wo der doch den Brand nicht gelegt hat, sondern brav beim Löschen ist, höchst komisch.
    Auch die Feuerwehr hat stets ein Interesse die Ursache und den Verlauf eines sich lang hinziehenden Brands zu eruieren!



  30. Cotopaxi

    o.T.

    Frau Rohrer kritisiert, dass die neue Burgtheater-Chefin Bergmann nicht genauso viel Gage bekommt wie der Mann Hartmann, nämlich nicht 230.000 Euro im Jahr, sondern nur unter 200.000 Euro.
    Frau Rohrer übersieht, dass Bergmann seit 4 Jahren vom österreichischen Steuerzahler eine sicher üppige Pension bekommt, die sie nunmehr zusätzlich zur Burgtheater-Gage weiterhin, vielleicht etwas geschmälert, ausbezahlt bekommt. ;-)

    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/annelieserohrer/1578449/Die-gute-Frau-vom-Burgtheater-Darfs-a-bissl-weniger-Gage-sein?_vl_backlink=/home/index.do



    • Politicus1

      Pardon:
      aber ein - anscheinend - rechtmäßig erworbener Pensionsanspruch hat doch mit der Höhe eines Gehalts für eine neue, zusätzliche Becshätigung nichts zu tun - oder?

    • Cotopaxi

      Frau Rohrer kritisiert, dass Frau Bergmann weniger als Herr Hartmann als Burgchefin lukriert und somit als Frau diskriminiert werde, sie vergisst jedoch, dass Frau Bergmann zuvor privilegiert mit 56 Jahren ihre rechtmäßige Pension angetreten hat, während Männer noch Jahre länger arbeiten müssen.
      Wenn schon gleiches Recht für alle, dann auch hinsichtlich des Pensionsantrittsalters.

  31. perseus

    Der Staat wird in Österreich nicht wegen der elektronischen Medien zum Moloch sondern vor allem wegen dieser Themen:

    • Die Steuerquote liegt bei 51%; und ich kann jeden verstehen, der sein sauer verdientes Geld vor dem Fiskus versteckt, es handelt sich nämlich um linken staatlichen Raub. Die Beraubten sind mehrheitlich keine „bösen“ Zocker, sondern die aussterbende Rasse Mensch, die etwas leisten will und kann.

    • Die große Mehrheit der Österreicher muss mit einem staatlich diktierten Schulsystem vorlieb nehmen, bei dem die heutigen Gymnasialabsolventen gerade früheres Hauptschulniveau erreichen.

    Beim Thema Medien fällt dem österreichische Moloch nur ein, plumpt zu bestechen, nämlich mit jährlich mehr als 200 Mio € von dem uns abgenommenen Steuergeld.
    Da ist es schon sehr erfreulich, dass das Tagebuch nicht bestochen, sondern von uns Abonnenten unabhängig finanziert wird. Der Blog ist für mich in Österreich die einzige Informationsquelle für Informationen, die von der staatlich bestochenen Medienwalze von Kronenzeitung bis Presse vorenthalten werden.



    • Brigitte Imb

      Richtig, so wie wir von der Regierung betrogen und abgezockt werden, ist es nur verständlich sein schwer erarbeitetes Geld nach Möglichkeit zu "verstecken". Dieser Widerstand wird langsam zu Pflicht, denn in diesem Staat läuft imer weniger reell ab.
      Ich kann nur allen raten so viel als möglich bar zu bezahlen u. möglichst wenige Überweisungen zu tätigen. Auch Kleinvieh macht Mist......;-)

    • Susanna (kein Partner)

      Die Gedanken sind natürlich frei. Aber versuchen Sie doch einmal, eine aktuelle Maturaarbeit (oder "nur" eine Oberstufenschularbeit) zu schreiben, bevor Sie "die heutigen" Maturanten so locker beleidigen.

    • BHBlog (kein Partner)

      Ja und nicht zu vergessen, dass es 160 Millionen Euro für den ORF waren.
      SPÖ,ÖVP und FPÖ haben diesen gerettet.
      Unglaublich, dass diese Parteien rund 70% der Stimmen haben werden, und die von den Medien verhätschelten Grünen und NEOS die restlichen 30%.
      HIER RENNT DOCH WAS SCHIEF!
      Hut ab vor Dr.Unterberger, der Blog ist immer noch einer der wenigen wo man jede Woche mindestens ein Thema findet, was einem selbst unter den Nägeln brennt.

    • oboam (kein Partner)

      Sehr gut perseus .....

      dem gäbs noch mehr hinzuzufügen, doch ist wohl jedem klar, daß in einer Pseudo Res Publica mit solchen Missständen noch vieles viel mehr im Argen und Bösen ist.

      Das AU Blog ist wirklich das vermutlich Beste.

      Und wo er "drehen" muß merken inzwischen auch seine "Drücker", dass der Großteil der Blogschaft dann meist "plötzlich" sehr ruhig und "stille" werden.... da wo er wirklich zum "Danebenstehen" gedrückt wird kummern wir mit ihm und da wo Herr Unterberger noch in selbstgewählten Schatten steht wird ihm herausgeholfen werden....

      Amen

  32. Markus Theiner

    "Die Erdogan-Türkei ist heute weder ein Rechtsstaat noch eine Demokratie. Und es gibt kaum noch Möglichkeiten, den Mann demokratisch oder rechtsstaatlich abzusetzen."

    Früher hatte ja die Türkei die "Realverfassung", dass das Militär mehr oder weniger die Funktion eines Realverfassungsgerichtshofes übernommen hat. Wenn das kemalistische System - das eine laizistische Demokratie zum Ziel hatte - durch gewählte Politiker in Gefahr geraten ist, dann hat das Militär geputscht.

    Das ist natürlich alles andere als rechtsstaatlich, allerdings entspricht es dem Prinzip dass man die Demokratie auch nicht durch demokratische Mittel abschaffen lassen will. Ein Prinzip, dass sich auch im Westen findet und zum Beispiel dazu führt, dass entsprechende Parteien verboten werden.
    Ob das türkische Militär heute solche Schritte noch setzen kann oder will ist fragwürdig.

    Andererseits ist es auch weniger klar, ob sich die Bevölkerung heute eine Entwicklung weg vom demokratischen Rechtsstaat noch gefallen lässt. Wenn sogar die arabischen und persischen Machthaber Probleme mit der Zivilgesellschaft bekommen ist die Frage wie dick das Eis ist, auf dem Erdogan sich bewegt. Kann er viel weiter gehen, ohne dass es unter ihm knackt?



  33. mitzi

    €s wundert mich, niemanden stört die brüllend und schreiend vorgebrachten Reden Erdogans. Erinnert das nicht an längst vergangen geglaubte Zeiten? Wo sind unsere patenten Grünen, so etwas gehört doch an der Wurzel bekämpft, aber rasch. Die Neos sollten schnell aufwachen.



    • Markus Theiner

      Das Problem ist der Gegenrassismus - und die meisten Grünen bezeichnen sich ja als "Antirassisten".
      Der ist in Wahrheit genauso rassistisch wie der althergebrachte Rassismus und dreht nur die Vorzeichen um.
      Anstatt also Leute zu kritisieren, nur weil sie eben zu einer unbeliebten Minderheit gehören, werden Leute vor jeder Kritik verschont, nur weil sie eben zu einer unbeliebten Minderheit gehören.

      Ein Nicht-Rassist würde nach der Herkunft eines Menschen gar nicht erst fragen. Ein Gegen-Rassist fragt danach und bevorzugt. "Positive Diskriminierung" halt.

      Die türkische Politik zu kritisieren wäre eine negative Aussage über Türken und könnte damit Rassismus fördern - besonders wenn sie auch noch wahr ist. Daher messen wir mit zweierlei Maß und jede Kritik an anderen Ländern ist "Kulturimperialismus" weil wir halt einfach deren Werte und Traditionen nicht akzeptieren. Während natürlich jede Berufung auf unsere Werte und Traditionen kleingeistiger Nationalismus ist.

      Dass viele Türken bzw. türkischstämmige Österreicher das anders sehen weil die halt viel mehr betroffen sind als die Antirassisten im Elfenbeinturm. Daher hat zum Beispiel der grüne Efgani Dönmez sehr wohl Erdogans Politik stark kritisiert - und ist in seiner Partei auf wenig Verständnis gestoßen.

    • Undine

      @Markus Theiner

      *****************!

    • Wyatt

      @Markus Theiner
      ebenfalls
      *****************!

  34. socrates

    Manning, Assagne und Snowdon sind aus der USA und werden verfolgt. Die US Verfassung verbietet das ausspionieren des Bürgers, wird aber ignoriert. GB hilft eifrig mit und Schweden liefert die Ausrede. Warum kann ein schwedischer Staatsanwalt nicht Assagne in London vernehmen oder er bekommt freies Geleit, wie es sonst ueblich ist?
    Die Journalisten leiden unter der Möglichkeit im Internet nachzusehen und sind nur halbherzig gegen Zensur. Die Politiker fürchten das Internet, es ist schlimmer als die Videorekorder, die früher ihre Versprechungen festhielten. sie Beuteln sich ab und sitzen es aus. Die Hypo ist ein gutes Beispiel, eigentlich müsste unsere Regierung zurücktreten.
    Die Überwachung der Finanztransfere hat in den USA und GB riesige Rückzahlungen gebracht. In China und Russland spielt das keine Rolle. Sie werden halt mit beschuldigt, weil sich das so gehört.



  35. dssm

    Aber Herr Unterberger, wer nichts zu verbergen hat muss sich doch nicht fürchten – oder?
    Sie haben doch immer den diversen Maßnahmen das Wort geredet, denn wenn es bei der Verbrechensaufklärung hilft …
    Was soll jetzt der Schwenk?
    Vielleicht entdeckt, daß es bei den meisten anti-terrror Maßnahmen eigentlich gegen die Bürger geht, daß unser Bankgeheimnis nur wegen Steuerfragen geschlachtet wurde, daß die Regierungen hemmungslos die Opposition überwachen lassen?
    Vielleicht auch entdeckt, daß alle Überwachung genau Null bei der polizeilichen Aufklärungsarbeit bringt?
    Herr Unterberger, wie Sie richtig feststellen, es ist zu spät, zu lange haben die Bürger weggeschaut.



  36. Wertkonservativer

    "Sagt es niemand, nur den Weisen,
    Weil die Menge gleich verhöhnet:
    Das Lebendge will ich preisen,
    Das nach Flammentod sich sehnet.
    .............................................
    Und so lang du das nicht hast,
    Dieses: Stirb und werde!
    Bist du nur ein trüber Gast
    Auf der dunklen Erde.
    "
    Die erste und letzte Strophe aus Goethes wunderbarem Gedicht "Selige Sehnsucht"!

    "Sagt es niemand, nur den Weisen,
    ................."
    Dies im elektronischen Zeitalter, bei millionen - bis milliardenfacher täglicher Selbstentäußerung und - entblößung in den "sozialen Netzen" und sonstigen Medien, vorzuschlagen bzw. anzufordern, wäre wahrlich unzeitgemäß!
    Wo, allerdings, wären auch die Weisen unserer Zeit ???

    Dieser hypertrophe Kommunikationsdschungel bietet dem Menschen zwar auch Vorteile mancher Art, bringt andererseits - besonders bei besonders "ausgiebigem" Gebrauch der neuen "Errungenschaften" - jedoch eines mit sich: den Verlust der Intimität und des Hineinhorchens in sich selbst, zu dem man wahrlich keine technischen Hilfsgeräte braucht!

    (mail to: gerhard@michler.at)



  37. MSc

    Ich befürchte, dass die Türkei mit dieser Verhaltensweise sogar sehr gut in die EU passt ...



  38. FranzAnton

    "Konklusion: Wir müssen uns so wie damals ständig, täglich wehren. Wir müssen gegen die Regierungen dieser Welt ununterbrochen um unsere Freiheit, insbesondere die Meinungsfreiheit kämpfen. Sonst wird der Moloch Staat immer noch frecher und übermächtiger".

    Wie wahr.

    Diese Schlussfolgerung wäre als Abschluss eigentlich jeden Kommentars fällig, denn so gut wie alle hier angeführten Kritkthematiken zielen auf politische Fehlleistungen und Unzukömlichkeiten, zweifellos mit dem Ziel, diese in positiver Weise zu beeinflussen.
    Voraussetzung, um Übelstände abzustellen wäre das persönliche Engagement vieler Menschen (z.B. jener der hier Engagierten) welche an einem Strang ziehen müssten, um die herrschende, dickköpfig-ideologisch-schädliche Politik auf einen vernünftigeren Weg hin zu "zerren", denn Vernunftargumente Einzelner werden von Politiexponenten bestenfalls wortreich vom Tisch gewischt.
    Gibt es hier jemand, der sich selber aktiv engagieren möchte?



    • Julia (kein Partner)

      FranzAnton
      Wir alle hier, sowie die vielen, vielen anderen Blogs betreiben Aufklärung und sind somit aktiv. Nicht jede Aktivität muss politisch passieren. Gerade die Politik hat uns doch immer und immer wieder ins Elend gestürzt.
      Eine Änderung kann nur von unten (also vom Volk selbst) hervorgebracht werden. Früher nannte man das "Graswurzel-Bewegung", deren es viele gab, aber leider immer wieder von Agenten der Finanzmacht unterwandert wurden.
      Wichtig ist auch, dass sich die Menschen auf die Veränderungen, die anstehen, vorbereiten. Es gibt viele Lösungsansätze, es ist nichts alternativlos, das redet man uns nur ein.
      Das System wird zusammenstürzen und das sollten wir als Chance nutzen, nicht wieder dasselbe System zu installieren. Seit tausenden von Jahren haben wir das selbe System und tanzen um das goldene Kalb. Dabei gab es auch Zeiten, wo es funktionierte, doch diese Friedenszeiten werden in keinem Geschichtsbuch erwähnt. Unsere Geschichtsbücher ähneln eher einer Kriegsberichterstattung.

      http://www.mittelalter-gewandung.net/Wochenbote/Wochenbote_Das_Goldene_Mittelalter.htm

  39. mischu

    Vielleicht sollte man sich ganz perfide wünschen, daß die NEOS-Träume mit Türkei, Rußland, Ukraine usw. rasch in Erfüllung gehen, denn dann wäre es umso früher vorbei mit dieser EU, die, wie sich derzeit entwickelt (Bankenunion, Regierulierungswut, Euro-Rettungsschirm usw.), kaum mehr jemand wünscht!

    Der Westen verurteilt zwar schärfstens Putins angebliche Großrußland-Bestrebungen, aber in Österreich darf ein rosaroter Zwerg innerhalb des Verfassungsbogens von einer Groß-EU faseln.
    Zum Glück ist in diesem Fall die Bedeutungslosigkeit der Maßstab und es bleibt zu hoffen, daß die NEOS nach der EU-Wahl bald am Misthaufen der Geschichte landen.

    Es muß sich niemand über Geheimnisse im Internet irgendwelche Illusionen machen, denn wo viel Licht, da viel Schatten. Als Instrument für eine sowohl politisch, als auch medial ohnedies immer öfter eingeschränkte Meinungsfreiheit wird das weltweite Netzwerk zunehmend wichtiger und nützlicher!
    Persönlich gehört es schon längst zu meinen Gepflogenheiten - noch vor den aufgetauchten Abhörskandalen - vertrauliche Dinge unter 4 Augen zu besprechen. Es hat sich bewährt! ;-)

    Darüber hinaus muß man die Freiheit des Internets gerade als Mittel, um sich gegen den allgegenwärtigen Moloch Staat zu wehren, unbedingt verteidigen, entsprechend schätzen und besonders klug nützen!

    P.S.: Hier eine weiter Möglichkeit für die Online-Nutzung, um zum Beispiel die Befindlichkeit der Bevölkerung zu erfassen:

    http://www.welt.de/newsticker/news2/article126068928/Veneto-Bewohner-votieren-fuer-Unabhaengigkeit-von-Italien.html

    Folgt bei einem Votum von fast 90% als Nächstes die Abspaltung der Region Veneto von Italien? ;-)



    • mischu

      Korrigiere:

      ....die, wie SIE sich derzeit entwickelt........! Pardon.

    • Brockhaus

      Danke für diesen Beitrag @ mischu. Dafür *******)

    • terbuan

      @mischu
      Die Sezession des Veneto wäre für Italien weit schlimmer als die von Südtirol
      Dort wird das Geld verdient, welches im Süden in den dunklen Kanälen der Mafia verschwindet. Die fleißigen Menschen in Venetien haben diesen Zustand einfach nur mehr satt!

    • mischu

      @terbuan

      Ich kann die Entscheidung der Menschen im Veneto verstehen und meine Unterstützung haben sie!

  40. kritikos

    Die letzten zwei Absätze sind besonders richtungsweisend!
    Und was die Tükei betrifft: Mir ist nicht klar, was die Fatzkes in Brüssel überhaupt denken, in welchen Nebelwolken sie sich bewegen, wie große Illusioniosten sie sind oder sonst was. Was die meisten Bürger der jetzigen EU denken, geht an ihnen offensichtlich ganz vorbei. Die Türkei war schon seit jeher kein Teil von Europa und geriert sich heute durch seine Immigranten fast schon als eine Kolonialisierungsmacht. Ich wünsche mir einen wiedererstandenen Karl Martell.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung