Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die linksextreme Gewalt drucken

Lesezeit: 3:00

Deutschland hat eine linksextremistische Internetseite verboten, die immer wieder zu Gewalt aufgerufen hat. Das ist gut so. Das lässt aber ein paar ganz gravierende Fragen offen.

Die erste lautet: Warum ist das nicht schon längst passiert?

Denn nicht nur in diesem Tagebuch ist schon seit langem auf die offenen Internet-Gewaltaufrufe in der linken Szene hingewiesen worden, die in "linksunten.indymedia.org" besonders konzentriert stattgefunden haben. Das ist jetzt durch Waffenfunde bei der polizeilichen Durchsuchung der Webseitenbetreiber auch sehr handfest unterstrichen worden. Seit langem wussten die Behörden, dass auf dieser Webseite detaillierte Anleitungen zum Bau von Brandsätzen, Tipps zur Begehung von Straftaten und Hinweise veröffentlicht worden sind, für Angriffe auf Polizisten statt Flaschen und Steine künftig Pyrotechnik einzusetzen, weil deren Sprengkraft um ein Vielfaches effektiver sei. Auch hat man sich beispielsweise dessen gerühmt, die Autos der Familie eines Polizisten vor dessen Haus in Brand gesteckt zu haben. Ebenso ist dort zu den Gewaltaktionen rund um den G-20-Gipfel mobilisiert worden.

Warum haben das alles praktisch sämtliche Mainstream-Medien ignoriert? Warum haben diese dafür ständig rechtsextremistische Verschwörungen gewittert, wo meist keine waren?

So haben sie etwa vor dem Sommer geglaubt, in der deutschen Bundeswehr eine solche aufgedeckt zu haben – wo dann am Schluss vom angeblichen Netzwerk ein einziger Offizier übrig geblieben ist (der Waffenverstecker von Schwechat). So bezeichnen viele Medien die Aktionsgruppe "Identitäre" ständig als gefährlich "rechtsextremistisch", obwohl von ihr kein einziger Gewaltakt oder Aufruf zur Gewalt bekannt ist, sondern nur Aktionen in ganz ähnlicher Art, wie wir sie schon lange bei grünen NGOs kennen – die gerade bei solchen Medien immer sehr bewundert worden sind.

Warum haben Behörden und Gesetzgeber nicht schon lange scharf gegen den "Schwarzen Block" durchgegriffen? Warum sind nicht schon viele Teilnehmer dieser brutalen Miliz streng bestraft worden?

Warum hat der deutsche (und ähnlich auch der österreichische) Justizminister in den letzten Monaten statt dessen eine geradezu totalitäre Jagd auf Islamkritiker gestartet, auch wenn diese nichts mit Gewalt zu tun haben, weder direkt noch durch Aufrufe?

Warum wird von den deutschen Medien die Partei die "Linke", die auch nach der Polizeiaktion noch diese Webseite verteidigt, nicht spätestens jetzt als unberührbar hingestellt? Warum hetzen die meisten Medien statt dessen gegen die völlig gewaltfreie AfD? Warum ist diese "Linke" weiterhin ein denkbarer Koalitionspartner für den Sozialdemokraten Martin Schulz?

Manche werden nun sagen: Aber in den Verfassungsschutz-Berichten scheinen doch Zahlen auch über viele rechtsextremistische Aktivitäten auf. Das stimmt. Aber erstens wird in diesen Berichten fast nie zwischen Meinungs- und Gewaltdelikten getrennt. Und zweitens werden viele antisemitische Taten aus dem islamischen Milieu als "rechte" Verbrechen subsummiert. Was mehr als kühn ist.

Um aber keine Zweifel aufkommen zu lassen: Es ist auch immer sehr genau auf Anzeichen rechtsextremer Gewalt oder von  Aufrufen zu achten, selbst wenn diese Anzeichen im Vergleich zu linker und vor allem islamistischer Gewalt derzeit eher gering zu sein scheinen. Wir sollten durchaus ein Szenario für möglich halten und daher fürchten, sowie bekämpfen, in dem sich links- und rechtsextremistische Horden gegenseitig offen auf der Straße bekriegen. Wie in der Zwischenkriegszeit. Mit oder ohne Teilnahme islamischer Aktivisten.

Wenn immer ein Staat auch bei nur einer Form von politischer Gewalt wegschaut, eskalieren die Dinge und gibt es bald viele Formen der Gewalt.

PS: Ich lehne Aktionismus und anonyme Beschimpfungen via Internet ab. Aber wer das mit Gewalt auf eine Stufe stellt, wer falsche Meinungen zu bestrafen beginnt, wird selbst zum Totengräber der liberalen Demokratie, die er damit zu verteidigen vorgibt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2017 07:17

    Linke und islamistische Gewalttäter sind sakrosankt. Den Rechten wird allerlei in die Schuhe geschoben, was sie nicht getan haben. Danke für die Thematisierung dieses Problems.

    Wenn man weiß, dass unsere "Elite" großteils links bis linksextrem ist - auch die sog. "Konservativen" wie etwa CDU und ÖVP (auch die neue Volkspartei) sind stark politisch korrekt - und somit auch alle Medien (weil Linke keine anderen News akzeptieren als manipulierte), dann darf man sich über solche Einseitigkeiten nicht wundern. Linke sind keine Demokraten. Alle Diktaturen des 20. Jhdts. haben sich in irgendeiner Form als "sozialistisch" bezeichnet.

    Die Politische Korrektheit, die aus dem Marxismus entstanden ist, ist heute die alles beherrschende Religion. http://de.metapedia.org/wiki/Politische_Korrektheit

    Übrigens, als ich beim ORF mal diesen Link postete, wurde ich sofort zensiert, denn der ORF, der u.a. von meinen Zwangsgebühren lebt (natürlich auch von meinem Steuergeld), scheint ja hochgradig linksextrem zu sein, wenn er keine andere Information zulässt als die falsche...

  2. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2017 01:39

    In den gestrigen NÖ-Nachrichten des ORF wurde des Langen und Breiten über die wissenschaftlichen Ausgrabungen eines Kriegsgefangenenlagers aus dem 2. Weltkrieg im Raum St. Pölten berichtet und - o Wunder - dort fanden Archäologen sogar ein etwa 20 cm langes verrostetes Stacheldraht-Fragment. Na bum! In den US-Lagern Rheinwiesen wurden 1945 viele Kilometer Stacheldraht verlegt; aber dort war es o.k.; es ging ja gegen Deutsche. Kürzlich brannten in Hamburg Autos, wurden Geschäfte geplündert und Menschen durch die Straßen gehetzt - alles nur Folklore! Täter war der linke Mob und der hat prinzipiell Narrenfreiheit. Eine linksversiffte Justiz, eine einäugige Medienmafia und völlig desorientierte Regierungspolitiker versetzen Europa den Todesstoß.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2017 08:02

    Seit wann kann eine Meinung ein Delikt sein?

    Das gab es doch zuletzt vor knapp 80 Jahren, oder?
    Nicht einmal in der Monarchie gab es so etwas Strenges nach 1848. (Wo übrigens die rechten Burschenschaften auf die Barrikaden gingen...)

    Ist die Meinungsfreiheit nicht Grundlage einer Demokratie?

    In welchem Staat leben wir aktuell?
    In einer freien Demokratie?

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Gugerbauer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2017 06:25

    Wenn Du krankhaft aggressiv bist, dann musst Du am besten Linksextremist werden. Dann wird Dir Verständnis von Politik und Medien entgegengebracht. Dann wirst Du von wohlmeinenden Sozialarbeitern dort abgeholt, wo Du bist. Dann wird Dir von Kirchen attestiert, dass Du eh sehr christlich gegen Rechts unterwegs bist. Und an all Deinen Gewalttaten ist die neoliberale Gesellschaft schuld, die Dir keine Perspektive bietet. Ein schönes Leben!

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2017 12:29

    Eine Webseite verbieten?
    Alles Augenauswischerei. Die ist morgen unter anderem Namen wieder da.
    Es gehört festgestellt: Die ANTIFA ist eine kriminelle Organisation.
    Sowohl in Deutschland (da dort ausschließlich politische Parteien, die nicht vom Verfassungsgericht verboten sind, kriminelle Organisationen sein dürfen) als auch in Österreich.

    Da der rote Mob aber zu den Liebkindern dieses Brandstetter und seiner Kamarilla gehört (nicht vergessen, dieser Kurz ist ein Fan von dem Brandstetter und mit dem grünen Kaktus "vollständig einer Meinung") wird solch ein Antrag nicht kommen.

    Die rote Pest muss mit Stumpf und Stiel ausgemerzt werden, vorher wird dieses Land nicht prosperieren können! Bis in höchste Sozikreise wird herumbolschewikt und der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem die Massenmörder krochen, denen Marx die Ideen gab!

    Die ÖVP ist keine Lösung des Problems, sie ist dessen Ursache. Ob die FPÖ den Mumm hat, das Land zu entsozifizioerfen, darf aber bezweifelt werden. Aber zumindest ist die Chance höher als bei dieser widerwärtigen Österr. Verräter Partei, egal welche Farbe sie gerade als Tünche wählt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2017 08:29

    Die auffallende Vorgehensweise gegen linke Gewalt hat einen und nur einen Grund: In der Bevölkerung wächst der Unmut gegenüber der Nachgiebigkeit der Politiker und der Justiz.

    Die Polizei fasst einen asylierenden Gewalttäter, die Justiz verurteilt ihn zu einer bedingten Haftstrafe. Der Schwarze Block wütet anlässlich einer Ballveranstaltung, doch Schuld hat die Polizei. Es geschieht eine Vergewaltigung, dann ist der Verbrecher entweder ein 1.80 m großer Grazer aus der XY-Straße mit Namen Peter Puntigamer, im Fall eines Asylierenden "ein Mann".

    Den Bürgern hängt diese Politik zum Hals heraus, und sie wählen am Wahltag entsprechend. Das bewirkt Angst bei linken Politikern und linken Journalisten. Jetzt reagiert man halt in der Hoffnung, dass späte Pseudomaßnahmen etwas bewirken.

    Nach den Wahlen würde im Falle eines linken Wahlsieges das Verbrecherknutschen und das Abbusseln der Asylierenden weitergehen wie bisher.

    Wer rot oder grün wählt, wählt eine weitere Politik der Inländerverhöhnung.

  7. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2017 01:55

    Mir wird diese Internetseite extrem abgehen. Dort bekannten sich die linksextremen Verbrecher voll stolz zu ihren Gewaltakten. Aber auch scheinbar Skuriles fand nur dort eine Plattform:

    Kämpfer gegen den Mord an Fischen

    Auch um die Verbreitung des revolutionären Kampfes für die Fisch-Rechte hat sich die nun verbotene Seite verdient gemacht. Das entsprechende Bekennerschreiben fand man nur hier:

    „In der Nacht vom 19. auf den 20. April haben wir, die ALF (Animal Liberation Front), die Schlösser der Geschäftsstelle des Vereins Klub Braunschweiger Fischer e.V. und des Geschäftes „das aquarium“ zugeklebt. An die Außenwände, Türen und Fenster der Gebäude haben wir „ALF“ geschrieben, um zu signalisieren, dass unser Handeln tierrechtlich motiviert ist.

    Vereine wie der Klub Braunschweiger Fischer e.V. ermöglichen es Menschen aus Lust am Morden unter dem Vorwand des „Sporttreibens“ unzählige Individuen umzubringen. Dabei wird das Interesse der Fische ignoriert. Wir wollen, dass der Mord an Fischen aufhört!

    Der Mord an Menschen (vor allem nichtlinker Gesinnung) wird dafür angestrebt. Wie krank müssen deren Gehirne bereits sein.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2017 05:41

    Ja, es ist Faschismus, wenn legilich grobe Unhöflichkeiten bereits zu einem Straftatbestand werden. Und sowieso auch von der Linie abweichende Meinung. In diese Zeit sind wir nun gerutscht.

    Ich verstehe nun, wie es möglich war mit kleinen Schritten die Nazi-Herrschaft zu errichten. Auch das waren Linke.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. August 2017 10:20

    Warum Europa verloren ist - die Sozialisten werden benützt wie gut bezahlte Söldner, siehe Oktoberrevolution, usw., die Sozialisten bedienen sich ihrerseits der grenzdebilen Mohammedaner als willfährige, exekutierende Soldaten. Daß die Massenvergewaltigungen der weißen Frauen und Kinder, durch die eingefallene muslimische und pigmentierte Soldateska ein geplantes weiteres, willkommenes Unterdrückungsmittel der Drahtzieher darstellt, ist durch unsere "Befreier" nach den Weltkriegen sattsam bekannt. Mein Professor indiziert bei bestehendem zur Lebensrettung eine Totaloperation. Lächerlich die pseudointelektuelle Schwurbelei unter der todbringenden Klinge des Muselkrummschwertes.

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    29. August 2017 18:26

    *? Ein milliardenschweres Tabu - Das "Deutsch-Türkische Sozialversicherungsabkommen"*
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=TCoQG6xyWDE
    50 Jahre ist es nun her, dass das „Deutsch-Türkische Sozialversicherungsabkommen“ in Kraft getreten ist. 4 Jahre später traten auch Bosnien, Herzegowina, Serbien und Montenegro bei. Das Abkommen besagt, dass hier lebende krankenversicherte Türken einen Anspruch darauf haben, dass ihre im Ausland lebenden Angehörigen kostenlos mitversichert werden. Trotz leerer Kassen haben Ehefrauen, Kinder und auch ELTERN im Krankheitsfall Anspruch auf Leistungen aus der deutschen Krankenversicherung. Wohlgemerkt, – es handelt sich hier um türkische, serbische, bosnische us

  2. McErdal (kein Partner)
    29. August 2017 15:58

    ****Is This Final Proof Michelle Obama Is A Man? – #1 Video On The Web***
    w w w . i n f o w a r s . c o m/is-this-final-proof-michelle-obama-is-a-man-1-video-on-the-web/
    Diejenigen, die es wissen wollten - wußten es schon seit Jahren !

  3. McErdal (kein Partner)
    29. August 2017 14:26

    ***Gestand Stanley Kubrick, dass er an der gefälschten Mondlandung beteiligt war?**
    d e r h o n i g m a n n s a g t . wordpress.com/2017/08/29/gestand-stanley-kubrick-dass-er-an-der-gefaelschten-mondlandung-beteiligt-war/

  4. Herbert Richter (kein Partner)
    29. August 2017 10:20

    Warum Europa verloren ist - die Sozialisten werden benützt wie gut bezahlte Söldner, siehe Oktoberrevolution, usw., die Sozialisten bedienen sich ihrerseits der grenzdebilen Mohammedaner als willfährige, exekutierende Soldaten. Daß die Massenvergewaltigungen der weißen Frauen und Kinder, durch die eingefallene muslimische und pigmentierte Soldateska ein geplantes weiteres, willkommenes Unterdrückungsmittel der Drahtzieher darstellt, ist durch unsere "Befreier" nach den Weltkriegen sattsam bekannt. Mein Professor indiziert bei bestehendem zur Lebensrettung eine Totaloperation. Lächerlich die pseudointelektuelle Schwurbelei unter der todbringenden Klinge des Muselkrummschwertes.

  5. Der Realist (kein Partner)
    29. August 2017 06:59

    Die meisten "Obermoralisten", hauptberuflichen "Vergangenheitsbewältiger", zu spät geborenen "Widerstandskämpfer" befinden sich im Dunstkreis der Medien, und diese sind mehrheitlich links angehaucht. Im Kampf gegen "Rechts" wird von den politisch "Korrekten" halt vieles toleriert. Versuche einiger, medial auch auf Linksextremisten hinzuweisen, werden meist ignoriert.
    Bei den Protesten und Gewaltexzessen rund um den Akademikerball ist die Frage zu stellen, ob man diese Demonstration überhaupt genehmigen muss. Da sollen unbescholtene Bürger schlicht daran gehindert werden, einen Ball zu besuchen. Auch das Argument, "sollen sie, aber nicht in der Hofburg, fällt zudem unter Diskriminierung

  6. fewe (kein Partner)
    29. August 2017 05:41

    Ja, es ist Faschismus, wenn legilich grobe Unhöflichkeiten bereits zu einem Straftatbestand werden. Und sowieso auch von der Linie abweichende Meinung. In diese Zeit sind wir nun gerutscht.

    Ich verstehe nun, wie es möglich war mit kleinen Schritten die Nazi-Herrschaft zu errichten. Auch das waren Linke.

    • Der Realist (kein Partner)
      29. August 2017 07:13

      Und dabei fällt auf, dass gerade jene, die ständig gegen Andersdenkende, das sind vorwiegend jene, die sich halt ihren gesunden Menschenverstand noch erhalten haben, schimpfen und hetzen, besonders empfindlich reagieren, wenn es um ihre Person geht. Besonders grüne Exemplare sind da extrem wehleidig, und auch miese Schreiberlinge laufen gerne zu Gericht, denn es gilt ja die Devise, den Anfängen zu wehren, nur bei einigen ist das schon krankhaft, und eine andere Meinung als die eigene, wird dumpf niedergeschrieben, da wird mit Schaum vor dem Mund, täglich geistiger Schleim abgesondert.

  7. glockenblumen
    27. August 2017 15:52

    OT

    http://www.krone.at/oesterreich/vor-tanzlokal-augenzeugen-retten-zwei-sex-opfer-brutaler-ueberfall-story-585515

    Den letzten Satz des Berichts muß man sich auf der Zunge zergehen lassen!!

    "Die Sicherheitsbehörden hielten die Sex-Überfälle geheim, sodass potenzielle Opfer nicht gewarnt wurden. Nun ist der Täter in der Welser Justizanstalt in Haft."

    Geheimhalten und relativieren bis der Doktor kommt...
    Wie verkommen ist dieser Staat, daß solche Verbrechen geheim gehalten werden, anstatt seine Bürger, in diesem Fall bes. die Frauen, zu warnen und sie zu schützen?!? :-(((

    • machmuss verschiebnix
      27. August 2017 16:42

      Nichts hilft den "Rechten" so sehr, wie das zurückhalten der Wahrheit,
      nichts stachelt den Volkszorn (diesmal ohne Hochkomma) mehr an,
      als Gerichts-Entscheide - milde für muslimische Vergewaltiger, härte
      für einheimische "Verhetzer" ( also jene, welche die Wahrheit aussprechen)

      Das Christentum hat die Bevölkerung Europas schon verloren, jetzt
      muß es nur noch den Respekt vor seinen Peinigern verlieren ! ! ! ! !

      Nein, DAS ist nicht Verhetzung, sondern naturgegebene Abfolge von
      Ursache und Wirkung ! ! !

    • Undine
      27. August 2017 20:35

      "Die Sicherheitsbehörden hielten die Sex-Überfälle geheim, sodass potenzielle Opfer nicht gewarnt wurden. Nun ist der Täter in der Welser Justizanstalt in Haft."

      Da kann man nur noch den Kopf schütteln! Dieser Iraker hat jedes Recht, in Österreich, bzw. sonstwo in Europa---noch dazu AUF UNSERE KOSTEN!---zu leben, verwirkt und gehört UMGEHEND ABGESCHOBEN!

      PS: Wenn ich jetzt schreiben würde, was ich von diesem Iraker, diesem ......., denke, könnte ICH nach den neuesten Gesetzen BESTRAFT werden, während dieser liebe, gute, freundliche , weltoffene Schutzflehende bald wieder frei herumlaufen wird, um sich der "ungläubigen Huren" zu bedienen.

    • Flotte Lotte
      27. August 2017 21:04

      http://de.metapedia.org/wiki/Vergewaltigungen_durch_Asylforderer_im_Jahre_2016

      Möglich ist es, dass diese vielen Übergriffe und Vergewaltigungen von Frauen und Kindern der Provokation dienen. Es ist wirklich bemerkenswert, wieviel Beherrschung man hat - doch andererseits wird ja jede verständliche Wut zu solchen Vorfällen sofort als "Rechtsextremismus" gebrandmarkt. Man muss sich vorstellen, deutsche Urlauber vergewaltigten reihenweise muslimische Frauen und Kinder, immer wieder liefen sie mit dem Messer in Menschenmengen, um möglichst viele abzustechen etc... also alles mal umgekehrt - die würden sofort ausrasten.

  8. machmuss verschiebnix
    27. August 2017 15:52

    OT:

    Da schießt sich jemand auf Jared Kushner ein :

    https://www.youtube.com/watch?v=39hRGHr0X_k

    • machmuss verschiebnix
      27. August 2017 17:42

      Der Junge Mann scheint für die Demokraten eine Gefahr zu sein ?
      So sei er's denn :))

  9. Pennpatrik
    27. August 2017 14:14

    Warum? Ist doch offensichtlich!
    Es geht um die Umvolkung. Jeder, der sie begrüßt, darf Aktionen außerhalb der Gesetze machen, jeder, der sie bekämpft wird verfolgt, unabhängig davon, ob er Gesetze gebrochen hat.

  10. elfenzauberin
    27. August 2017 13:21

    Anfangs dachte auch ich: "Na endlich, höchste Zeit."
    Wenn man allerdings intensiver darüber nachdenkt,kommt man zu anderen Schlüssen. Zu dem Thema empfehle ich den ausgezeichneten Artikel von Peter Grimm, hier nachzulesen:

    http://www.achgut.com/artikel/zensur-wettbewerb_zwischen_maas_und_de_maiziere

  11. Sensenmann
    27. August 2017 12:29

    Eine Webseite verbieten?
    Alles Augenauswischerei. Die ist morgen unter anderem Namen wieder da.
    Es gehört festgestellt: Die ANTIFA ist eine kriminelle Organisation.
    Sowohl in Deutschland (da dort ausschließlich politische Parteien, die nicht vom Verfassungsgericht verboten sind, kriminelle Organisationen sein dürfen) als auch in Österreich.

    Da der rote Mob aber zu den Liebkindern dieses Brandstetter und seiner Kamarilla gehört (nicht vergessen, dieser Kurz ist ein Fan von dem Brandstetter und mit dem grünen Kaktus "vollständig einer Meinung") wird solch ein Antrag nicht kommen.

    Die rote Pest muss mit Stumpf und Stiel ausgemerzt werden, vorher wird dieses Land nicht prosperieren können! Bis in höchste Sozikreise wird herumbolschewikt und der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem die Massenmörder krochen, denen Marx die Ideen gab!

    Die ÖVP ist keine Lösung des Problems, sie ist dessen Ursache. Ob die FPÖ den Mumm hat, das Land zu entsozifizioerfen, darf aber bezweifelt werden. Aber zumindest ist die Chance höher als bei dieser widerwärtigen Österr. Verräter Partei, egal welche Farbe sie gerade als Tünche wählt.

    • logiker2
      27. August 2017 16:23

      ******************************!

    • Tegernseer
      27. August 2017 22:09

      Sensenmann Sie sprechen die Wahrheit unverblümt aus und ich bewundere Ihren Optimismus!
      ***********************************************************

    • Torres (kein Partner)
      29. August 2017 12:37

      Sie haben völlig recht, insbesondere was Justizminister Brandstetter betrifft. Er ist die Speerspitze des politisch korrekten Meinungsterrors in Österreich, er hat hauptsächlich Gesetze gegen Meinungsfreiheit (unter der Titel "Verhetzung") ausgearbeitet und eingebracht. Und dieser Brandstetter wird von Kurz nicht nur gehalten, sondern noch zum Vizekanzler gemacht. Da kann man sich lebhaft vorstellen, was von einer Regierung unter Kurz zu erwarten ist.

  12. OMalley
    27. August 2017 11:21

    Flotte Lotte Der ORF versteht nur Abmelden . DAs haben wir (unsere Familien) längst getan. Wozu warten ?

  13. Bob
    27. August 2017 11:18

    Das nenne ich Kultur die uns bereichert, von den Schatzsuchern bereichert mich keiner:
    https://www.unzensuriert.at/content/0024806-Adalbert-Stifter-Ein-herausragender-Vertreter-der-Heimatkunst
    Und das ist nur ein kleines dankenswertes Beispiel.

    • Sensenmann
      27. August 2017 12:30

      Danke für den Link!

    • Corto Maltese
      27. August 2017 14:21

      @Bob @ Sensenmann Hand auf das Herz: Haben Sie es wirklich jemals geschaffft nur ein Buch des angeblichen Heimatdichters von vorne bis hinten fertig zu lesen? Die in unendlichen Landschaftsmalereien sich ergießenden Schachtelsätze? Ich lasse gerne Rosegger, Grogger oder Anzengruber gelten. Aber Stifter ein Heimatdichter? Wer liest den heute noch.

    • Wolfgang Wittingau
      27. August 2017 15:08

      Schon wieder ein hochgradig dummer und präpotenter Rotzwurf unseres Trolles. Na ja; über Geschmäcker liesse sich ja diskutieren, über intellektelles Vakuum allerdings nicht.

    • Tiroler Madl
      27. August 2017 18:03

      @Corto Maltese:
      Ich habe kein einziges Buch von Stifter gelesen, aber bin gerade vergangene Woche auf einige wunderbare Zitate gestoßen, von denen ich eines bereits an anderer Stelle gepostet habe. Dieses gefällt mir ebenfalls besonders gut:

      "Die Familie ist es, die unsern Zeiten not tut, sie tut mehr not als Kunst und Wissenschaft, als Verkehr, Handel, Aufschwung, Fortschritt oder wie alles heißt, was begeherenswert erscheint. Auf der Familie ruht die Kunst, die Wissenschaft, der menschliche Fortschritt, der Staat."

    • Corto Maltese
      27. August 2017 18:29

      @Tiroler Madl Zugegeben ein schönes Zitat! Ich habe es zweimal versucht mich durch den Witiko zu kämpfen, vergebens. Seither ist mein Verhältnis zu Stifter gestört.

    • Undine
      27. August 2017 20:27

      Ich habe so ziemlich alles von Adalbert STIFTER gelesen---mit großer Freude. @Corto Maltese ist noch jung, nehme ich an. Ich gestehe, daß ich in meiner Jugend auch kein sonderliches Interesse an Stifter hatte---dazu braucht man eine gewisse Reife, die mit dem im Alter von selber kommt. "Witiko" fand ich wunderbar, nur die Schilderungen der Schlachten habe ich etwas flüchtig gelesen. Aber gerade als Öberösterreicher sollte man "Witiko" gelesen haben.

    • Corto Maltese
      27. August 2017 22:33

      @Undine Der Witiko steht noch immer in der Bibliothek. also ganz aufgegeben habe ich Stifter nicht. Ich beherzige gerne Ihren Rat und versuche es in einiger Zeit nochmals. Schubert hat auch nicht gleich geklappt, heute hingegen schätze und liebe ich seine Musik sehr.

    • Undine
      27. August 2017 22:59

      @Corto Maltese

      Kürzlich war ich zum dritten Mal in KRUMAU---jedes Mal die reinste Offenbarung!
      Da stieß ich an einer Hauswand auf ein Wappen: die unverkennbare "Rosenberger Rose", die sich wie ein Roter Faden durch "Witiko" zieht. Ich hab' mich gefreut, weil ich um ihre Herkunft und Bedeutung wußte.


      "Die Geschichte der Rosenberger Rose"

      http://www.handwerksstrasse.at/RosenbergerRose/index.php?id=10


      Burg Rožmberk---Burg Rosenberg

      https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Ro%C5%BEmberk

      PS: Mit dem "Witiko" können Sie sich noch Zeit lassen! ;-)

    • Corto Maltese
      28. August 2017 20:54

      @ Undine Herzlichen Dank für den Link!!

    • Undine
      28. August 2017 21:52

      @Corto Maltese

      Es hat mir auch Freude gemacht! ;-)

  14. Undine
    27. August 2017 11:13

    Das Fatale ist, daß die MARXISTISCHE DIALEKTIK unfair zur höchsten Potenz ist, aber das weltweite linke Netzwerk sich schamlos, aber leider äußerst erfolgreich ihrer bedient. Nur so ist es zu verstehen, daß Linksextremisten, die es in rauhen Mengen gibt, immer als Helden*, als die Guten dastehen, und wenn sie noch so viel Schaden in jeder Hinsicht anrichten (siehe Gipfel in HAMBURG!) und leider noch anrichten werden, während das Häuflein von Rechtsextremisten natürlich die Bösen sind. Da macht man schon gerne einmal eine Mücke zum Elefanten.

    Leider eignen sich offenbar die RECHTEN nicht zur UNFAIREN DIALEKTIK, obwohl die Praxis zeigt, daß die LINKEN weltweit nur Unheil bringen / gebracht haben; es ist eine rein LINKE DOMÄNE.

    Tja, SKRUPELLOSIGKEIT ist halt vorwiegend eine linke Eigenschaft. Als Parade-Beispiel fällt mir da HILLARY CLINTON samt ihrer Unterstützer und Anhänger ein.....

    * Wer heutzutage als HELD gelten will, muß zwangsläufig LINKS und SKRUPELLOS sein, denn das Heldentum ist spätestens seit 1945 anrüchig. Aber die INTER-SOZIS drehen alles zu ihrem Vorteil. Hoffen wir, daß sich der Wind noch rechtzeitig dreht!

    • Dr. Faust
      27. August 2017 12:31

      Bezüglich Killary.....

      deutsch.rt.com/meinung/54457-schon-wieder-clinton-leiche/

    • Specht
      27. August 2017 12:39

      Einer der wichtigsten Siege der Linken war es die Nazis zu Rechten zu erklären und so das sozialistische Element erfolgreich zu verstecken und zusätzlich national als Verbrechen zu stempeln. Die Gründe warum die Verbrechen der National s o z i a l i s t e n so gigantisch waren hatte nichts mit bürgerlicher Gesinnung oder Patriotismus zu tun, wie es uns die Sozialisten erklären, sondern mit eingeschworenen Verbrechern an der Spitze der Gesellschaft, die erfolgreich durch allumfassende Propaganda und Justiz das Volk betrogen, belogen und in ihre Gewalt gebracht hatten.

    • glockenblumen
      27. August 2017 14:34

      @ Specht

      ***********************************!

    • logiker2
      27. August 2017 16:19

      @Specht, Undine, in Kürze die Charakterzüge der Parasiten und Schmarotzerideologie beschrieben. Entweder der Wirt stößt den Schädling rechtzeitig ab, oder er stirbt.

    • Undine
      27. August 2017 21:08

      Hmm, die Nationalsozialisten links einzuordnen, fällt mir schwer! Im Freundes- und Bekanntenkreis meiner Eltern waren viele "Ehemalige"---durch die Bank "Bürgerliche"! Die hatten garantiert nichts mit den SOZIS am Hut! Bei diesen wollte man nicht einmal anstreifen! Und die Kommunisten (linker geht's wohl nicht mehr!) waren der größte Feind. Die SOZIS waren das Vorletzte, die Kummerl das Letzte. Ich bin davon überzeugt, daß sich sehr viele ehemalige NS-Mitglieder abgeschüttelt hätten, wenn sie in einem Atemzug mit den SOZIS genannt worden wären. Es hieß sogar: Im KONSUM kauft man nicht ein.....

    • Corto Maltese
      27. August 2017 22:36

      @Undine ich bin auch Ihrer Ansicht, ohne viel Erfahrung mit ehemaligen vorweisen zu können.

    • Undine
      27. August 2017 23:03

      @Corto Maltese

      Auch das ist eine Frage des Alters--- und bei Gott kein Grund, darauf stolz zu sein! Ich bin schon ganz schön lange auf der Welt (Kriegskind!) ;-)

  15. Almut
    27. August 2017 10:18

    Deutschland ist laut Google Transparenzbericht einsame Spitze bei Löschanfragen bei Google - siehe das sehr gute Video von "Die Lämmer-Show" (übrigens immer sehr sehenswert!):
    https://www.youtube.com/watch?v=T_Yv7GRO6oM&feature=em-uploademail
    Löschanfragen pro 100 000 Einwohner:
    Deutschland 23 (Platz 1!)
    die bösen Zensurrussen 0,33
    Österreich 0,99 (verglichen mit Deutschland in diesem Fall "eine Insel der Seeligen, aber vielleicht ändert sich das nach der Wahl)

    • Sensenmann
      27. August 2017 12:37

      Danke für den Link. Damit erübrigt sich jede Frage, ob die DDR 2.0 ein demokratischer Rechtsstaat ist...
      Österreich ist inzwischen aber auch bereits auf dem Weg von der Softporno-Variante der DDR zur Hardcore-Version!

    • Corto Maltese
      27. August 2017 16:47

      23 Löschanfragen für ganz Deutschland ist eigentlich kein umwerfender Beweis für einen Zensurstaat, zumal diese nicht einmal von staatlichen Stellen initiiert werden, sondern von der Zivilgesellschaft. Russen verwenden Yandex und dass die russische Zivilgesellschaft fast nicht existent ist, ist auch kein Geheimniss. Außerdem ist es sehr naiv zu glauben, dass sich autoritäre Staaten, wenn etwas missfällt mittels Löschantrag an Google wenden (?!). Das ist ähnlich widersprüchlich und unlogisch, wie der Versuch 9/11 dem amerikanischen Geheimdiensten in die Schuhe schieben zu wollen. Wenn etwas der eigenen Verschwörungsidee nützt wird es herangezogen anderenfalls verworfen!

    • Almut
      27. August 2017 18:44

      @ Corto Maltese
      Haben Sie das Video angehört? Es wird von Löschanfragen von Behörden berichtet.
      Haben Sie meinen Beitrag gelesen? 23 Löschanfragen von Deutschland pro 100 000 Einwohner, das sind nach Adam Riese und im Video auch berichtet 18 713 Löschanfragen von deutschen Behörden für das Jahr 2016. Oder sind Sie der Meinung, dass Deutschland nur 100 000 Einwohner hat?
      Wenn Sie alles so "gründlich" durchlesen, wundert mich am Inhalt Ihrer Beiträge nichts mehr. Es wäre Ihnen anzuraten Texte sine ira et studio zu lesen.

    • Corto Maltese
      27. August 2017 22:30

      @ Almut bitte schauen Sie im Original Transparency Bericht von Google nach, unter Deutschland. Die meisten staatlichen Anfragen kamen von Gerichten aufgrund der Verletzung des Rechtes privater Personen oder aufgrund von Verleumdungen. Ganze 22 Löschungen sind zu dem Thema Hate Speech vermerkt. In den Highlights entnehmen wir das Islamistische Videos, die den Terror verherrlichen gelöscht wurden. Diese sind in den 22 Fällen inkludiert. Der Löschantrag des Justizministers von Rheinland Pfalz, der als Scharia Fan verrissen wurde, wurde übrigens abgelehnt. Die Aussage, ihres Video, dass Deutschland ein Zensurstaat sei, schlimmer als Russland, ist dem Transperency Report nicht zu entnehmen sondern Fake News!

  16. Das Pingerle
    27. August 2017 10:05

    Sorry A.U., zu kurz gedacht!

    Die Sperre von "linksunten" bedeutet nichts anderes, als das ab sofort ein ganz wesentliches "Bekennerschreiben" zu vielen linken Gewalttaten fehlen wird. Die Medien haben es nun noch leichter linke Gewalt totzuschweigen.

    • Almut
      27. August 2017 10:21

      @ Das Pingerle
      ***************
      ****************
      *****************!
      Totschweigen - ich nehme an das war der Grund der Sperre.

    • Rau
      27. August 2017 12:16

      Was ist ausserdem schon die Sperrung einer Internetseite. Auf Facebook, youtube und in sozialen Netzwerken können die sich immer noch ausbreiten. Da bleibt es beim Kampf gegen Rechts, bzw was darunter je nach Laune eines Richters nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. Ausserdem, wie sieht es mit der finanziellen Förderung einschlägiger linker Vereine aus. Dass denen auch der Geldhahn zugedreht wird, darüber hab ich nichts gelesen. Auch dieses scheinheilige Vorgehen gegen die NGO's im Mittelmeer ist fraglich. Werden ihre Konten gesperrt, wie den Identitären? Das ist doch Vorwahlgeplänkel.

  17. Anonymer Feigling
    27. August 2017 09:57

    Was linke Gewalt ist, habe ich erst vor kurzer Zeit selbst live erlebt, allerdings glücklicher weiser in einer noch sehr harmlosen Form.

    Ich holte mir ein Leihbuch von der Uni ab und auf dem Rückweg ging ich durch den Innenhof Richtung Haupteingang. Da sah ich schon schön gekleidete junge Männer stehen und auch viele Polizisten (oben auf der Treppe). Ich ging durch Gruppe. Die Treppe selbst war leer.
    Unter vor der Treppe stand eine junge Frau ein Transparent haltend: "Schlag die Burschis" (sinngemäß).

    Daneben stand ein junger Mann, mit einem schwarzen Tuch halb vermummt und einen Fotoapparat vor den Augen.
    Ich ging die Treppe halb hinunter, hielt kurz inne, betrachtete das Plakat, schüttelte ablehnend den Kopf, blickt dann zum vermummten Fotograf und - ich konnte nicht anders - sagte "Feigling".

    Ja, das war er, ein Feigling! Fotografiert andere und vermummt sich selbst.

    Die Reaktion von diesem vermummten Fotograf: "Arschloch" und einen Schritt in meine Richtung. Ich konnte seine Gewaltbereitschaft spüren und nur die Anwesenheit von vielen Polizisten hat ihn gebremst.

    Das Ganze ist verglichen mit den brennenden Autos und geworfenen Steinen absolut harmlos. Aber ich habe den Hass dieser Leute direkt gespürrt und der ist überall derselben.

    • Sensenmann
      27. August 2017 12:40

      Der rote Mob IST feige. Noch geben ihm die Sozi-Justiz und die Sozi-Bullen freie Hand.
      Irgendwann ist der Spuk aber vorbei, die schützende Hand des Systems wird wirkungslos und dann werden sie winseln und sich fragen, wie sowas kommen konnte.
      Genau so!

    • Sandwalk
      27. August 2017 13:22

      Richtig.
      Die roten Mobster sind feige ohne Ende. Sie schreien, vermummen sich, werfen mit Pflastersteinen, bestreiten alles außer ihren Lebensunterhalt, kiffen und wohnen bei Mutti.

      Wer solche Typen nicht zumindest lächerlich findet, hat nicht alle Kerzen am Baum.

    • glockenblumen
      27. August 2017 14:37

      Das ist ja deren Hauptmerkmal: die FEIGHEIT!
      sie vermummen sich und sind nur im Rudel stark!

  18. socrates
    27. August 2017 09:56

    Jeder Migrant, der mit einer Waffe erwischt wird, ist keiner mehr und wird sofort ausgewiesen.

    • Undine
      27. August 2017 12:01

      Schön wär's, aber das spielen sie nicht, unsere linxlinken Volksverräter und sonstigen Dummmenschen(=Gutmenschen)!

  19. Josef Maierhofer
    27. August 2017 09:44

    Wenn die linken Parteien ihre linken aggressiven Banden nicht unter Kontrolle bringen will, wenn sie die Wahrheit mit Medienmacht und (fast schon) Mediengewalt verschweigen lassen, desinformieren, kommt es zu solchen Auswüchsen linker Gewalt.

    Wenn die linken Parteien die Wahrheit über die Migration und die überdurchschnittlich häufigen Taten der Migranten mit Mediengewalt schweigen lassen, bestärkt das diese in ihrer Täterschaft.

    Wenn linke Parteien sich eine Linksjustiz halten, die sogar Migranten des Mordes überführt mit einer Ermahnung freilässt, was ist da in Zukunft zu erwarten.

    Wenn die Zahl der Opfer groß genug sein wird, wird man hoffentlich an die Beseitigung dieser Sippe von der Macht schreiten.

    Wer diese Sorten und ihre Helfer wählt bekommt natürlich, was er gewählt hat, sofern er die Wahrheit kennt.

    Warum handelt die Linksjustiz gegen das Gesetz, warum handelt die Linkspolitik gegen das Gesetz, warum handeln die Medien gegen das Mediengesetz, warum versagt die EU total ?

    Meiner Meinung nach, weil die Menschen versagen, die Gutmenschen, die Parteimenschen, ...

  20. dssm
    27. August 2017 09:05

    Auf der einen Seite ist es erfreulich Herrn Unterberger völlig ratlos zu sehen, ihm geht es wie seinen Lesern, denn auch die meisten Mitblogger haben einen verständlichen Zorn auf die linx/grüne regierende Schicht, aber wollen andererseits die bürgerlichen Werte hochhalten, man ist also nicht alleine. Aber andererseits, selbst Herr Unterberger scheint keine klare Antwort mehr zu kennen ...

    Wenn man das PS von Herrn Unterberger liest, so hätte die erste Frage lauten müssen: Warum ist das überhaupt passiert? Meinungsfreiheit ist eine zarte Pflanze! Natürlich hinterlassen die Gewaltaufrufe einen schalen Geschmack. Aber im Strafrecht gibt es ja den Grundsatz, den Anstifter zur Tat schwerer als den Täter zu bestrafen, eine gute Sache. Wäre es also nicht vernünftiger, anstatt ab nun Katz und Maus im Internet zu spielen, jeder darf auch auf so einer Schmuddelseite posten, muss aber bei Gewalttaten mit dem Staatsanwalt rechnen?

    Jedenfalls kann ich so einem Verbot wenig abgewinnen! Von mir aus sollen doch die ganzen Sozialisten ihren Schwachsinn hinausposaunen, also nicht nur weg mit den Verhetzungsparagraphen, sondern die Wiederbetätigung auch gleich abschaffen. Mir ist lieber ich weiß was ein paar rote, grüne oder braune Idioten von sich geben, als die Fanatiker gehen in den Untergrund und wir normalen Bürger können denen die Mitläufern dank überlegener Argumentation nicht mehr abspenstig machen.

    • Wyatt
      27. August 2017 09:51

      Mir wäre auch lieber, ich weiß was ein paar rote, grüne oder sonstige Idioten von sich geben, aber das scheint ja, zumindest bei den "Linken", absolut nicht gewollt sein.

    • Sensenmann
      27. August 2017 12:50

      Taten bestrafen, nicht Meinungen. Allerdings auch das Gutheißen von Straftaten zu ahnden.
      Ebenso sind jene zu betrafen, die auf Demonstrationen der ANTIFA mitgehen.
      Und zwar mit dem Strafmaß der taten, die dort begangen wurden. Wenn also Pflastersteine auf Polizisten geworfen werden, sind ALLE Teilnehmer wegen Mordversuches dran.
      Das ist durchaus auf der Basis des Rechtsstaates möglich, man muss es nur machen.

    • dssm
      27. August 2017 14:13

      @Sensenmann
      Unser Demonstrationsrecht verstehe ich sowieso nicht. Denn einerseits wird viel eingeschränkt, andererseits haftet niemand.
      Womit wir aber am Kern der Probleme unserer Gesellschaft angekommen sind, Geldschulden können konsequenzenlos abgestreift werden. Wenn also eine Demo von ein paar Antifanten (also Studenten der Politikwissenschaft im 39. Semester) angemeldet wird, so kann man denen ruhig eine saftige Rechnung für Schäden schicken, die haben einfach nichts was executierbar wäre. Dann gehen die seelenruhig zur Schuldnerberatung, zahlen ein paar Promille des Schadens und gehen erhobenen Hauptes heim.
      Wir müsen wieder eine Eigentümergesellschaft werden!

    • glockenblumen
      27. August 2017 14:38

      @ Sensenmann

      völlig d'accord!

    • Anonymer Feigling
      27. August 2017 16:06

      @dssm
      >> so kann man denen ruhig eine saftige Rechnung für Schäden schicken, die haben einfach nichts was executierbar wäre.

      Wie wäre es mit Sozialdienst?
      Wenn einer kein Geld hat, Zeit hat er immer: 24h am Tag, 365Tage im Jahr!
      Da sollten sich locker 100h Sozialdienst augehen.
      Vielleicht lernt er dabei etwas? Bei einer reinen Geldstrafe sicher nicht, außer Hass gegen das System.

    • dssm
      27. August 2017 23:36

      @Anonymer Feigling
      *****
      Super Idee!

  21. Bob
    27. August 2017 08:30

    Und wieder wird links und rechts nicht definiert.
    Links ist alles sozialistisches, nationalsozialistisches, kommunistisches, also alles wo die Masse gefördert wird.
    Rechts ist meiner Meinung nach das einzelne Individuum gefördert wird.
    Links zeichnet sich durch Gewalt. Verbote und Gebote aus.
    Rechts schlicht durch Freiheit.

    • Corto Maltese
      27. August 2017 08:55

      @ Bob Selten so gelacht, wie über Ihren Versuch die Welt in gut und böhhhse zu unterscheiden, damit es im Kopf nicht so verwirrend ist. Demnach wäre der Liberalismus, der Anarchismus, der Kapitalismus, der Egoismus rechts und gut ( lesen Sie bitte einmal Max Stirner). Hingegen wäre das Christentum, die deutsche Kulturgemeinschaft links und sehr bööhse? Der Transgender Mann der in Frauenkleidern daherkommt und rechte Verschwörungstheorien verbreitet, links oder doch rechts?

    • dssm
      27. August 2017 09:10

      @Bob
      Wenn man vom angelsächsischen absieht, so sitzen die Veränderer links und die Bewahrer rechts. Das war in den frühen französischen Parlamenten ebenso wie in der Paulskirche.
      Daher bin ich ein (extremer) Linker! Wie auch die meisten Mitblogger eher links sind.

      Als die Wirtschaftsliberalen und später Sozialisten irgendwann einen Status hatten, den sie nun bewahren wollten, so hätte man diese Gruppen nach rechts umsetzten müssen (bzw. die Wirtschaftsliberalen dann wieder nach links).

      Gemäß dieser bewährten Sitzordnung würden heute Wirtschaftsliberale, Christlich-Soziale, Konservative links sitzen, da sie etwas ändern wollen, und die diversen Sozialisten und Grünen rechts.

    • Bob
      27. August 2017 09:24

      dssm
      Ich wußte natürlich nicht das die Gesinnung von der Sitzordnung abhängt.
      Für den Kapitän ohne Schiff freue ich mich , das ich zu seiner Belustigung beigetragen habe. Zur Abwechslung empfehle ich Ihnen, Gustave Le Bon: Psychologie der Massen.

    • Rau
      27. August 2017 10:45

      Wir leben schon in merkwürdigen Zeiten. Die "Linken" schwenken Ami - Flaggen, ihr Hass gilt ja nur dem Trump. Daher spricht auch keiner derzeit von "Antiamerikanismus". Den gabs nur unter Obama unter dem Vorzeichen böser rechter Putinversteher/Fans/Adoranten (in memoriam Hrn Michler - selig)
      Neu ist auch, dass sich Linke den Herrschenden Verhältnissen andienen, wird ja mit rechts eigentlich alles bekämpft, was regierungskritisch ist. Irgenwie alles verkehrt. Die Linken sind jedenfalls tatsächlich zum stabilisierenden Element des Establishments verkommen, worauf auch die Narrenfreiheit beruht, die sie offenbar haben.

    • Bob
      27. August 2017 10:47

      Rau
      *************************************

    • Rau
      27. August 2017 10:58

      Ach ja, unter rechts fällt für mich diese Internationale Korporatokratie. Der Begriff "Internazi" -weiss nicht mehr, wer den hier geprägt hat - trifft es schon im Kern. Man bedient sich der repräsentativen Parteiendemokratie, wobei das Volk mehr und mehr von Entscheidungsprozessen ausgeschlossen wird, ja Wahlen nichts mehr bedeuten.
      Dazu kommt noch das mediale gleichgeschaltete Trommelfeuer und eine unsägliche Meinungsdiktatur, die selbst Hrn H und seine Schergen ins Staunen versetzt hätte. Das man das alles nicht nur national, sondern sogar global aufziehen kann, das konnte man sich anno dazumal nicht einmal in den kühnsten Träumen ausmalen.

    • Normalsterblicher
      27. August 2017 11:01

      Links ist Kollektivzwang und Kontrolle, rechts ist Gemeinsinn und privater Gestaltungsfreiraum (- was auch mit Eigentumsrechten, der Familien- und Bildungspolitik zusammenhängt).

      Der Begriff "konservativ" bezeichnet politisch weniger ein Bewahren des Machtstatus (was treffender mit system- oder linientreu vermittelt wird), als ein - durchaus auch kämpferisches - Festhalten an herkömmlichen abendländischen Traditionen und Werten.

    • Normalsterblicher
      27. August 2017 11:04

      Nachtrag:

      Allerdings kann zu recht thematisiert werden, dass wir es nun mit einer neuen linken Bourgeoisie zu tun haben.

    • Flotte Lotte
      27. August 2017 11:13

      Tja, es hat sich vieles verkehrt (verkehrt ist übrigens auch links :)
      Z.B. gilt heutzutage Globalisierungskritik als rechtsextrem.

    • Pennpatrik
      27. August 2017 14:28

      Hayek hat das elegant gelöst.
      Er nennt sie "Kollektivisten" und meint, dass jede kollektivistische Gesellschaft unfrei wird.
      Nachdem die Linken "kollektivistisch" sind, ist Ihnen die Abschaffung der Freiheit systemimmanent.
      Die Linken wissen das und haben begonnen, links und rechts zu relativieren bzw. die größten Verbrecher der Menschheitsgeschichte als "rechts" hinzustellen.

      Kollektivisten trifft es eher und ist auch eine angemessene Antwort an unseren Hauskommunisten.

    • dssm
      27. August 2017 14:29

      @Normalsterblicher
      Ich gebe zu Bedenken, daß der Muster-Konservative Deutsche immer noch Bismark ist. Und der hat ja wohl mit seinem Kirchenkampf die ‚herkömmlichen abendländischen Traditionen und Werte‘ ordentlich durch den Fleischwolf gedreht. Andererseits war er mit seinem Streben nach einem vom kirchlichen Einfluß befreiten Staate wohl auf einer Schiene unterwegs, welche geradewegs in die Frühzeit des Heiligen Römischen Reiches datiert, also eine uralte politische Richtung.

    • Normalsterblicher
      27. August 2017 18:05

      dssm,

      nun ja, der Kampf zwischen Kirchen- und Fürstenmacht hat in Europa doch auch eine lange Tradition, man denke nur an die Wirren um die Gegenpäpste von weltlichen Gnaden oder den Canossa-Gang.

      Und Bismarck war weniger konservativ als vielmehr reaktionär, indem er der (radikalen) "Aufklärung" Einhalt zu gebieten und das Fürsten- und Königtum zu stärken suchte. Sachpolitisch war er teilweise progressiv in dem Sinne, als er Neues einführte, wobei er sich wechselnde Allianzen (auch mit Liberalen) suchte.

      So sehe ich das zumindest.

    • simplicissimus
      27. August 2017 19:13

      Das Problem Rechts-Links ist kaum eindimensional darstellbar. Auch nicht zweidimensional, auf einem Kreis beispielsweise.
      Eher koennte man versuchen, die gesellschaftlich-politischen Richtungen auf einer Kugel darzustellen, mit totaler Anarchie auf einem Pol und totaler Diktatur auf dem anderen. Aber auch das greift unter Umstaenden zu kurz, denn auf totale Anarchie kann leicht totale Diktatur folgen.

      Ich muss leider an meinen Dialog mit Corto Maltese betreffs Schlepperei anschliessen und werde das wiederholen, bis ich - hoffentlich - eine faire Antwort bekomme: Corto Maltese, der Taxler verdient sein Geld aus Taxirechnungen direkt an den Fahrgast. Ein groesserer Transportbetrieb hat einen

    • simplicissimus
      27. August 2017 19:16

      Ein groesserer Transportbetrieb hat einen Manager, dessen Einkommen aus den Fahrkarten bezahlt wird. Kern war Chef der OeBB. Die OeBB hat Immigranten genauso wie Schlepper transportiert und dafuer vom Staat Geld erhalten.
      Was waere der juridische Schluss daraus?
      Zu Ihrem Vorwurf gegen Undine in einer der letzten Diskussionen.
      Ich hoffe, ich erhalte eine Antwort.

  22. El Capitan
    27. August 2017 08:29

    Die auffallende Vorgehensweise gegen linke Gewalt hat einen und nur einen Grund: In der Bevölkerung wächst der Unmut gegenüber der Nachgiebigkeit der Politiker und der Justiz.

    Die Polizei fasst einen asylierenden Gewalttäter, die Justiz verurteilt ihn zu einer bedingten Haftstrafe. Der Schwarze Block wütet anlässlich einer Ballveranstaltung, doch Schuld hat die Polizei. Es geschieht eine Vergewaltigung, dann ist der Verbrecher entweder ein 1.80 m großer Grazer aus der XY-Straße mit Namen Peter Puntigamer, im Fall eines Asylierenden "ein Mann".

    Den Bürgern hängt diese Politik zum Hals heraus, und sie wählen am Wahltag entsprechend. Das bewirkt Angst bei linken Politikern und linken Journalisten. Jetzt reagiert man halt in der Hoffnung, dass späte Pseudomaßnahmen etwas bewirken.

    Nach den Wahlen würde im Falle eines linken Wahlsieges das Verbrecherknutschen und das Abbusseln der Asylierenden weitergehen wie bisher.

    Wer rot oder grün wählt, wählt eine weitere Politik der Inländerverhöhnung.

  23. Ausgebeuteter
    27. August 2017 08:26

    Der Trend geht in Richtung mehr staatlicher Kontrolle der neuen Medien und Kommunikationsformen. In China wurde eben beschlossen, dass einerseits alle Pseudonamen (Nicknames) ab 1. Oktober verboten werden und die Forenbetreiber auf staatlichen Antrag die wirklichen Anmeldenamen bekanntzugegen haben. Nichteinhaltung wird mit Löschung bestraft.

  24. Rübezahl
    27. August 2017 08:02

    Seit wann kann eine Meinung ein Delikt sein?

    Das gab es doch zuletzt vor knapp 80 Jahren, oder?
    Nicht einmal in der Monarchie gab es so etwas Strenges nach 1848. (Wo übrigens die rechten Burschenschaften auf die Barrikaden gingen...)

    Ist die Meinungsfreiheit nicht Grundlage einer Demokratie?

    In welchem Staat leben wir aktuell?
    In einer freien Demokratie?

    • El Capitan
    • Bob
      27. August 2017 09:27

      Rübezahl
      Meine vollste Zustimmung!*****************************

    • glockenblumen
      27. August 2017 14:42

      @ Rübezahl

      Demokratie und Meinungsfreiheit existieren z.T. nur noch auf dem Papier, bzw. für jene die mit den Wölfen heulen...
      eher eine Dämonkratie der wir ausgeliefert sind

  25. Flotte Lotte
    27. August 2017 07:17

    Linke und islamistische Gewalttäter sind sakrosankt. Den Rechten wird allerlei in die Schuhe geschoben, was sie nicht getan haben. Danke für die Thematisierung dieses Problems.

    Wenn man weiß, dass unsere "Elite" großteils links bis linksextrem ist - auch die sog. "Konservativen" wie etwa CDU und ÖVP (auch die neue Volkspartei) sind stark politisch korrekt - und somit auch alle Medien (weil Linke keine anderen News akzeptieren als manipulierte), dann darf man sich über solche Einseitigkeiten nicht wundern. Linke sind keine Demokraten. Alle Diktaturen des 20. Jhdts. haben sich in irgendeiner Form als "sozialistisch" bezeichnet.

    Die Politische Korrektheit, die aus dem Marxismus entstanden ist, ist heute die alles beherrschende Religion. http://de.metapedia.org/wiki/Politische_Korrektheit

    Übrigens, als ich beim ORF mal diesen Link postete, wurde ich sofort zensiert, denn der ORF, der u.a. von meinen Zwangsgebühren lebt (natürlich auch von meinem Steuergeld), scheint ja hochgradig linksextrem zu sein, wenn er keine andere Information zulässt als die falsche...

    • Rübezahl
      27. August 2017 08:04

      Vorschlag: GIS abmelden. Man kann auch übers Internet fernsehen und Radio hören.

    • Flotte Lotte
      27. August 2017 08:17

      Ja, dann müsste ich alles einstellen - vielleicht ist es dann zu schaffen - den Strom abmelden. Aber so?? Sie müssen wissen, ich habe ja Sky und zudem drei große Fernseher im Haus. Immerhin habe ich einen Fernseher bzw. SAT-Receiver nicht mit der ORF Digitalkarte versehen, die anderen beiden haben allerdings einen Sky-Receiver. Faszinierender Weise kann man ohne ORF-Karte auch kein Servus TV, ATV und Puls sehen - zwar sind die auch alle links, Servus hat PC-Mitarbeiter - aber an sich gelten die ja als "Private". Weswegen sie dennoch verschlüsselt sind, ist mir unklar. Schließlich können wir auch die deutschen Vox etc. empfangen. Sky ist übrigens auch total links..

    • dssm
      27. August 2017 09:14

      @Flotte Lotte
      Dann wählen Sie FPÖ! Die hat jetzt klar ein Ende der Zwangsgebühren im Programm. Ob die Umsetzung gelingt sei dahingestellt, aber einen Versuch ist es wert.

    • Wyatt
      27. August 2017 09:35

      Flotte Lotte
      ....."Sky ist übrigens auch total links" - na' net', - aber man erspart sich die "ORF-Karte" und man ist bei Programmaufnahmen unabhängig von der Sendezeit. Auch befinden sich unliebsam aufgefallene Sender, wie der ORF I u. II nicht in meiner "Favoritenleiste".

    • Flotte Lotte
      27. August 2017 09:35

      Der ORF soll privatisiert werden und aus - sonst nix. Eine Abschaffung der Gebühren etwa, wie sich die Neos das vorstellen, ist abzulehnen, weil der ORF dann gänzlich vom Geld der Steuerzahler finanziert würde. Dem ORF (im Hauptbesitz der APA) sind sämtliche Förderungen zu streichen. Da bin ich dabei.

    • Flotte Lotte
      27. August 2017 09:37

      Wyatt, richtig, man hat noch eine gute "Ausbeute" an verwendbaren Programmen :)

    • Anonymer Feigling
      27. August 2017 11:26

      GIS abmelden!

      1. Die Smartcard kann man dann noch bis zu 5 Jahre verwenden.
      2. Wenn die SC dann abläuft, einen Freund suchen, der die GIS bezahlt und über diesen Haushalt eine Zweitkarte beantragen (~ 20€). Dann hat man die nächsten 5 Jahre Ruhe
      3. Oder wieder sich anmelden und nach einem Monat wieder abmelden. So kommt man auch zu einer Karte.
      4. Nie einen Kontrollor in die Wohnung lassen, solange er keinen richterlichen Beschluss hat - den er nie bekommen wird.
      5. Und wer ein Angsthase ist, der hält immer ein ausgefülltes Anmeldeformular zur Hand und sagt dann, er wollte sich gerade anmelden.
      LG

    • Anonymer Feigling
      27. August 2017 11:28

      Noch eins, habe ich ganz vergessen.
      Wer braucht schon ORF, wir haben doch das Tagebuch!
      :-)

    • Anonymer Feigling
      27. August 2017 12:06

      Vielleicht im diesem Zusammenhang vom Interesse:

      Das deutsche Gegenstück zur GIS ist die GEZ. Norbert Haering will die GEZ bezahlen, aber er will es mit Bargeld bezahlen und nicht mit unechtem Buchgeld per Banküberweisung.
      Nach deutscher Verfassung und nach der EU-Verfassung ist das einzig gesetzlich anerkannte Zahlungsmittel das Bargeld!

      Wer mehr über seinen – der in Wirklichkeit auch unser – Kampf für das Bargeld lesen will, der soll auch seine Netzseite blicken:
      http://norberthaering.de/de/bargeld-widerstand

      Vielleicht wäre das auch etwas für uns Österreicher: Ich will die GIS bezahlen, aber nur bar!

      Und überhaupt, ich will meine Steuern beim Finanzamt zahlen, aber bar!

    • dssm
      27. August 2017 14:22

      @Anonymer Feigling
      Socrates hat uns gelehrt, daß wir uns auch an schlechte Gesetze halten sollen, denn sonst hält sich bald niemand mehr an irgendein Gesetz. Aber! Man soll alle Kraft der Änderung schlechter Gesetze widmen.
      Dem schließe ich mich an. Ich halte nichts von Aufrufen bestehendes Recht und Gesetz vorsätzlich(!) zu brechen. Denn sollten einmal wirklich ‚bürgerliche‘ Kreise regieren, mit welchem Argument, ausser roher Gewalt, wollen ‚Wir‘ dann die ‚Anderen‘ zwingen sich an Recht und Gesetz zu halten?
      Die GIS ist nun einmal geregelt. Sollten Sie der Meinung sein, daß dieses Gesetz nicht gilt, so beschreiten Sie den Rechtsweg! Ansonsten schmeißen Sie alle Fernseher auf den Müll.

    • Anonymer Feigling
      27. August 2017 15:26

      @dssm

      Sie haben natürlich vollkommen Recht!
      An Gesetze muss man sich halten und mögen sie noch so schlecht und verkommen sein.
      Ich denke da an die Zeit der braunen Sozialisten. Wie haben da doch treue Staatsdiener brav und fleißig die Gesetze eingehalten und exekutiert.

      Es gibt aber auch Leute, die sehen das anders: Hätten doch manche die Gesetze nicht so streng befolgt.

      Und dann gibt es noch den Extremfall: Ein einziger Schuss, früh und rechtzeitig, hätte Millionen Leid erspart.

      Spaß beiseite. Gesetze werden dann von den Leuten akzeptiert, wenn sie vernünftig erscheinen. Unvernünftige werden meistens missachtet, was wiederum das Parlament nötigt, darüber nachzudenken und nachzubessern.

    • Anonymer Feigling
      27. August 2017 15:37

      @dssm

      Und zu Ihrer Sorge, "Gesetzesbrecher" hätten, wenn einmal an der Macht, Probleme mit ihrer Akzeptanz:
      Ich denke da an die Grundstücksbesetzer in der Hainburger Au. Haben dann nicht viele dieser "Verbrecher" die grüne Partei gegründet?

      Oder hat nicht der sozialistische Präsident Fischer den Haider aufgefordert, mit überhöhter Geschwindigkeit durch eine Ortschaft zu fahren und Selbstanzeige zu erstatten, nur um eine Sache juristisch durchzufechten.

      Ja, hier zwingt unser Rechtssystem sogar, das Gesetz zu missachten!

      Kurz: Nur die Dummen und die Verlierer halten sich zu 100.00000% an das Gesetz.

    • simplicissimus
      27. August 2017 19:04

      Danke fuer den Link, Flotte Lotte!

  26. Helmut Gugerbauer
    27. August 2017 06:25

    Wenn Du krankhaft aggressiv bist, dann musst Du am besten Linksextremist werden. Dann wird Dir Verständnis von Politik und Medien entgegengebracht. Dann wirst Du von wohlmeinenden Sozialarbeitern dort abgeholt, wo Du bist. Dann wird Dir von Kirchen attestiert, dass Du eh sehr christlich gegen Rechts unterwegs bist. Und an all Deinen Gewalttaten ist die neoliberale Gesellschaft schuld, die Dir keine Perspektive bietet. Ein schönes Leben!

    • Flotte Lotte
      27. August 2017 07:19

      Jetzt hab ich's! Islamisten sind darum auch einfach nur Linke... DESWEGEN werden ihre Untaten immer so bagatellisiert und beschönigt.

  27. GOTOVO!
    27. August 2017 02:30

    Wie in meinem letzten Kommentar dargestellt, geht es den Linken ausschließlich um den Kampf gegen Rechts (übrigens gelten auch alle Konservativen für die Linken als rechts) mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Dabei nehmen sie jedwede Art von Kollateralschaden offenbar bewusst und vorsätzlich in Kauf.
    Dieser blinde und verbohrte Hass erklärt alle Maßnahmen, vor allem die immer mehr fortschreitenden Zensurgelüste und das Leugnen, dass der Islam nichts mit all den Attentaten zu tun hat.

    Dass eine kleinere Bevölkerungsgruppe (die linken Parteien haben keine Mehrheit) in AUT die größere (bürgerliche) durch ihre selbst definierte Political Correctness derart in Geiselhaft nehmen kann, ist schlichtweg absurd!

    Kollateralschaden 1:
    Die völlig unkontrollierte MASSENMIGRATION insbesondere der zahllosen testosterongesteuerten jungen Muslime und vor allem deren sanktionsloses Treiben in unseren westlichen Ländern wird offenbar in Kauf genommen, wenn es nur dem Kampf gegen Rechts dient. Unsere Justiz ist mit ihren "Werkzeugen" diesem Treiben hilflos ausgeliefert. Ja sie will nicht einmal die vorhandenen Werkzeuge ausnützen!

    Kollateralschaden 2:
    Der TERROR scheint für die westlichen Politiker offenbar zum Normalzustand erklärt zu sein. Der Kampf gegen den Terror wird nur deshalb nicht begonnen, damit man rechten Parteien keinen Zündstoff liefert!?

    Kollateralschaden 3:
    Ausbluten und letztlich Zerfall unseres Sozial-Systems und Selbstaufgabe unserer westlichen Werte und Kultur. Nicht die Rechten spalten die Gesellschaft, sondern die Linken!!!
    Dumme Fragen von Linken, was denn "unsere Kultur" bedeute, beantworte ich stets einfach: "Nicht Multikulti, sondern die durch die Aufklärung mühsam errungenen Freiheiten unserer Gesellschaft."

    Die Katastrophe schlechthin ist die Haltung der EU-Kommission: Grenzkontrollen sollen ab November in DEU und AUT wieder verboten werden!???????

    Die sollen gefälligst endlich ihre eigentliche Arbeit machen und zuerst Schengen und Dublin durchsetzen, statt Glühbirnen zu verbieten und Pommes Frites zu regulieren!

    Zuerst die Außengrenzen schützen und schließen, dann können wir eventuell wieder über Binnengrenzen reden.

    Schengen und Dublin wird seitens der EU völlig ignoriert, wir sollen aber unsere Grenzen nicht kontrollieren dürfen! Frei nach Asterix: Die spinnen ja, die Brüsseler!

    P.S.: An eine Verschwörung glaube ich übrigens nicht, werter Kritikos, das ist alles gesellschaftliches und politisches Macht-Kalkül, gepaart mit unsäglicher Naivität, Dummheit und einer gehörigen Portion von Selbstzerstörungstrieb.

    • oberösi
      27. August 2017 04:14

      Daß sich die bürgerliche Mehrheit in Geiselhaft nehmen läßt, ist deren Dilemma und hat Tradition. Bürgerliche wollen in erster Linie Ruhe, weil sie etwas zu verlieren haben: Tradition, Familie, Job, (zumindest bescheidenen) selbstgeschaffenen Wohlstand, den sie durch Arbeit zu mehren gedenken.

      Daher haben sie in der Regel weniger Zeit zum Bedienen sozialer Netzwerke, von wikipedia bis indymedia. Und haben nicht das Verlangen aller (meist) selbstverschuldet Zukurzgekommenen, Revolutionen anzuzetteln, um sich am Geld der anderen zu bereichern. Weil sie etwas zu verlieren haben und exakt die sind, mit deren Geld die Sozialisten dieser Welt immer schon vorgegeben haben, "Gutes" zu tun.

    • dssm
      27. August 2017 09:20

      Welche ‚bürgerliche‘ Mehrheit?
      SPÖ, Neos und Grüne sind extreme Sozialisten, denn wer so ein Gesellschaftsprogramm wie diese hat, muss automatisch immer mehr regulieren und verstaatlichen.
      Die FPÖ hat einen großen sozialistischen Flügel, vor allem im Osten. Man erinnere sich an Straches unseligen Ausspruch bezüglich sozialistischer Privilegienstadeln im letzten Wienwahlkampf.
      Und die ÖVP hat den ÖAAB, immerhin der größte der Bünde, eine stramm sozialistische Organisation, aber auch den Bauernbund ist streng etatistisch. Und selbst im Wirtschaftsbund überwiegen die Anhänger von (staatlichen) Förderungen über die Anhänger einer umfassenden Liberalisierung.

      Wo war nun diese Mehrheit?

    • Wyatt
      27. August 2017 09:21

      @ oberösi
      wiedereinmal exakt genau auf den Punkt gebracht!
      ******
      ******
      ******

    • oberösi
      27. August 2017 19:56

      @dssm
      Ob Sie oder ich die Leute als extrem sozialistisch beurteilen, ist völlig unerheblich.
      Es geht darum, daß sich eine Mehrheit der Österreicher selbst als Mittelstand, als bürgerlich definieren würde. Daß bürgerlich heutzutage nicht mehr in der Mitte ist, sondern links davon, ist eben eine Folge dessen, daß diese "Bürgerlichen" ziemlich unpolitisch sind. Sie wollen im Grunde, daß man sie und ihre Familie in Ruhe läßt.

      Erst dadurch konnte eine linksextreme Minderheit den öffentlichen Diskurs mit ihrer Propaganda besetzen. Die PC breitete sich auch deswegen aus, weil der gesunde Hausverstand als unwissenschaftlich sukzessive diskreditiert wurde, siehe Gender-Gaga, siehe Klima-Woodoo.

  28. machmuss verschiebnix
    27. August 2017 02:28


    Texas ist anders - nicht Wien :

    IN TEXAS: You Can Legally Shoot Antifa Protestors Vandalizing Monuments On Private Property :

    https://newsbreakshere.com/breaking-texas-can-legally-shoot-antifa-protestors-vandalizing-monuments-private-property

    • Rübezahl
      27. August 2017 08:08

      Sie werden sogar direkt als "Antifa terrorists" bezeichnet...

    • socrates
      27. August 2017 09:23

      Eine Büste von Dollfuß auf einem privaten Grundstück in 1160 wurde entfernt.
      In unserer Femenkratie regieren Frauen!

  29. Haider
    27. August 2017 01:55

    Mir wird diese Internetseite extrem abgehen. Dort bekannten sich die linksextremen Verbrecher voll stolz zu ihren Gewaltakten. Aber auch scheinbar Skuriles fand nur dort eine Plattform:

    Kämpfer gegen den Mord an Fischen

    Auch um die Verbreitung des revolutionären Kampfes für die Fisch-Rechte hat sich die nun verbotene Seite verdient gemacht. Das entsprechende Bekennerschreiben fand man nur hier:

    „In der Nacht vom 19. auf den 20. April haben wir, die ALF (Animal Liberation Front), die Schlösser der Geschäftsstelle des Vereins Klub Braunschweiger Fischer e.V. und des Geschäftes „das aquarium“ zugeklebt. An die Außenwände, Türen und Fenster der Gebäude haben wir „ALF“ geschrieben, um zu signalisieren, dass unser Handeln tierrechtlich motiviert ist.

    Vereine wie der Klub Braunschweiger Fischer e.V. ermöglichen es Menschen aus Lust am Morden unter dem Vorwand des „Sporttreibens“ unzählige Individuen umzubringen. Dabei wird das Interesse der Fische ignoriert. Wir wollen, dass der Mord an Fischen aufhört!

    Der Mord an Menschen (vor allem nichtlinker Gesinnung) wird dafür angestrebt. Wie krank müssen deren Gehirne bereits sein.

  30. Haider
    27. August 2017 01:39

    In den gestrigen NÖ-Nachrichten des ORF wurde des Langen und Breiten über die wissenschaftlichen Ausgrabungen eines Kriegsgefangenenlagers aus dem 2. Weltkrieg im Raum St. Pölten berichtet und - o Wunder - dort fanden Archäologen sogar ein etwa 20 cm langes verrostetes Stacheldraht-Fragment. Na bum! In den US-Lagern Rheinwiesen wurden 1945 viele Kilometer Stacheldraht verlegt; aber dort war es o.k.; es ging ja gegen Deutsche. Kürzlich brannten in Hamburg Autos, wurden Geschäfte geplündert und Menschen durch die Straßen gehetzt - alles nur Folklore! Täter war der linke Mob und der hat prinzipiell Narrenfreiheit. Eine linksversiffte Justiz, eine einäugige Medienmafia und völlig desorientierte Regierungspolitiker versetzen Europa den Todesstoß.

    • Wolfgang Bauer
      27. August 2017 08:50

      bitte wann und wo, zum Nachhören

    • Wyatt
      27. August 2017 09:17

      Auch in Graz, in Liebenau - soll sich ein Arbeitslager befunden haben, wo heute das seit über 70 Jahren freizeitliche Wirken von Heimgärtnern als pietätlos (Kleine Zeitung heute) gegenüber der damaligen Opfer, angeprangert wird.

  31. kritikos
    27. August 2017 01:01

    Das ist der verdammte Virus der Anti-law-and-order Bewegung vor ein paar Jahrzehnten, der immer noch wirkt, ja sich eben zum Mainstream ausgewachsen hat. Und die Politiker, die damals jung waren, sind infiziert und finden nichts dabei, wenn Organe, Personen, Gruppierungen, Verordnungen, die für Recht und Ordnung eintreten, zumindest verunglimpft, oft aber mit Hass und Gewalt konfrontiert sind. (Die englische Version ist nicht so kapierbar für etliche, deswegen meidet man "Recht und Ordnung") Ich kann es mir nicht erklären, dass man diese Gewalthorden wirken lässt. Man kommt in Versuchung, an eine Verschwörung von - von welchen? - Kreisen zu denken, die jegliche Ordnung beseitigen wollen. Oder entsteht in der Geschichte d.h. im Zeitablauf immer wieder eine zerstörerische Energie, die bis zur Revolution führt. Die berüchtigten 68er sind ein Beispiel.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden