Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Arnautovic, das Bundesheer, das Heimatland und unsere liebe SPÖ

Dass die Linke nichts von Wirtschaft versteht, ist seit Karl Marx bekannt. Zuletzt hat sie aber auch mit erschreckender Deutlichkeit klar gemacht, dass sie ebenso wenig Ahnung von den Menschen selber hat. Denn ihre Sozialromantik ist so ziemlich das Gegenteil von Menschenkenntnis. Nichts anderes als Sozialromantik ist der Vorschlag der SPÖ, die Staatsbürgerschaft zum Schleudertarif herzugeben. Das ist auch dann ein Unsinn, wenn man der Partei großzügig zuzubilligen bereit sein sollte, dass sie mit diesem Vorschlag nicht einfach versucht, das eigene langsame Absterben durch Import von Wählern aus der Türkei und Umgebung zu verhindern. Denn in Wahrheit erweisen sich ja schon die hunderttausenden Einbürgerungen der letzten Jahre und Jahrzehnte immer mehr als großes Problem.

An der Unsinnigkeit des SPÖ-Vorschlags ändert das von ihr jetzt ständig vorgebrachte Argument gar nichts, dass in etlichen westlichen Ländern – vor allem jenen, die dadurch ihre koloniale Vergangenheit aufzuarbeiten versuchen, – das Staatsbürgerschaftsrecht noch großzügiger ist. Denn selbst der größte Österreich-Hasser unter den Linken sollte dem Land nicht all die Nationalitätenprobleme wünschen, die dort toben.

Auch das Argument, dass die demographische Entwicklung ja zum Import von Migrantenmassen aus Afrika und Asien zwinge, hinkt an allen Beinen. So gibt es überhaupt keinen rationalen Grund, weshalb die Bevölkerung der Republik binnen weniger Jahre von sieben auf neun Millionen ansteigen hätte müssen. Was eingetreten ist, obwohl die österreichischen Frauen (samt den Immigrantinnen) seit einem halben Jahrhundert nicht mehr die zur Erhaltung der Bevölkerung notwendige Kinderanzahl zur Welt bringen (und die von den drei Linksparteien so angebeteten Schwulen dies leider, leider noch immer nicht tun).

Dabei klagen die gleichen Linken, die so sehr die Immigration zu fördern versuchen, einen Tag später laut darüber, dass diese neun Millionen zuviel zusätzliche Bodenfläche verbrauchen. Aber Ökologie ist ja bei ihnen eben nur jeden zweiten Tag angesetzt. Dazwischen dominiert die politisch-korrekte Dummheit.

An den ökologischen Tagen finden Linke es auch ganz furchtbar, dass die – in Wahrheit tolle – Wirtschaftsentwicklung der letzten Jahre dazu geführt hat, dass jeder Österreicher heute im Schnitt doppelt so viele Quadratmeter bewohnt wie in den Fünfziger Jahren. Vor allem die Grünen mit ihrem totalitären "Zurück in die Vergangenheit" hätten ja offensichtlich die "gute, alte Zeit" von vor 200 Jahren überhaupt am liebsten. Damals war in ihrer Sichtweise die Welt noch in Ordnung. Damals wurde fast kein CO2 emittiert – und Millionen Knechte und Mägde schliefen halt im Stall beim Vieh und der von diesen CO2-frei emittierten Wärme. Wie lobenswert.

Aber brauchen wir nicht zumindest deshalb doch mehr Zuzug, weil jetzt sehr viele aus der Babyboomer-Generation in Pension gehen, für die es zuwenig Nachwuchs gibt? Auch das ist Unsinn.

  • Denn erstens wären die Zuwanderer aus Afrika und Asien nur dann überhaupt irgendwie als Ersatz denkbar, wenn sie irgendwelche brauchbaren Qualifikationen mitbrächten, was bei den meisten nicht der Fall ist.
  • Zweitens ist das Arbeitskräfte-Argument in Zeiten wie diesen doppelt kühn, da in Österreich mehr Menschen denn je arbeitslos sind oder als "Kurzarbeiter" in versteckter Arbeitslosigkeit leben. Und selbst wenn diese triste Lage einmal  zu Ende gehen sollte (und Europa nicht von der inzwischen gewaltig angewachsenen Schuldenlawine erdrückt werden sollte), sollte es eigentlich ganz natürlich sein, dass die Menschen auch etliche Jahre länger arbeiten, wenn sich die gesunde Lebenserwartung um Jahrzehnte erhöht hat.

Aber über diese Fakten auch nur nachzudenken, ist für die Linke verbrecherischer Rechtsextremismus.

Noch weniger darf man auf der Linken darüber nachdenken, dass schon die bisherige Migration nach Österreich sehr problematische Folgen hat. Immerhin leben schon mehr als zwei Millionen Menschen mit Migrationshintergrund im Lande. Diese Folgen werden nicht nur dann schmerzlich sichtbar, wenn sich in Favoriten Türken und Kurden Straßenschlachten liefern, oder in Ottakring Serben und Kroaten, oder wenn anderswo Tschetschenen und Afghanen um Einflusssphären kämpfen.

Sehr ernst sehen auch viele Offiziere des österreichischen Bundesheeres diese Entwicklung. Denn im Heer gibt es einen rasch wachsenden Anteil von Präsenzdienern vor allem mit türkischem Migrationshintergrund, der ihnen große Sorgen bereitet, auch wenn es ihnen verboten ist, öffentlich über diese Sorgen zu reden. Die Migrantensöhne wählen noch dazu viel häufiger das Bundesheer als den Zivildienst. Während bei den verweichlichten und adipösen Autochthonen das Verhältnis gerade umgekehrt ist.

Immer häufiger berichten andere Soldaten von Gesprächen austrotürkischer Präsenzdiener, die weiterhin eine ungemeine starke und emotionale Primärbindung an die Türkei zeigen. Mit anderen Worten: Für viele Szenarien zum Schutze Österreichs oder Europas ist das Bundesheer wahrscheinlich gar nicht mehr einsetzbar (oder zumindest sind das jene Einheiten nicht, die vor allem Rekruten aus Wien in ihren Reihen haben).

Das Thema ist freilich so explosiv, dass Politik und Medien es gerne unter dem Tisch halten möchten. Dabei geht es bei den oben skizzierten Sorgen wohlgemerkt nur um jene Menschen, die jetzt schon die österreichische Staatsbürgerschaft haben. Nach einem Gesetz, das Rot und Grün aber noch viel zu restriktiv ist!

Sozialisten & Co sind vom Klassenkampf-Geschwurbel des Karl Marx so sehr des Denkens entwöhnt, dass sie einfach die Realitäten dieser Welt und vor allem ihrer Einwohner nicht mehr zu begreifen vermögen. In der Realität zeigen nämlich unzählige Beispiele, dass die emotionale Bindung der meisten Menschen an die Heimat der eigenen Kindheit eine unglaublich starke ist. Und sehr oft wird diese Bindung auch an die nächste Generation weitergegeben, selbst wenn diese schon  in einem anderen Land geboren ist. Daher ist es völlig naiv zu glauben, dass nur die Geburt in Österreich oder ein paar Jahre Aufenthalt im Lande jemanden geistig und emotional automatisch zum Österreicher machen. Die familiären und emotionalen Bindungen an die alte Heimat oder die der Eltern sind oft viel stärker.

Ein wunderbares Beispiel dafür ist der jetzt an allen Fußballstammtischen heiß diskutierte Fall des Marko Arnautovic. Für jene, die Fußball nicht interessiert: Der Mann ist erstens ein schlimmer und unangenehmer Choleriker, zweitens einer der begnadetsten Fußballer, die Österreich derzeit hat, drittens spielt er seit einiger Zeit des lieben Geldes willen ausgerechnet in China, aber viertens derzeit für Österreich bei der Fußballeuropameisterschaft. Dort hat er jetzt in einem völlig überflüssigen Emotionsausbruch einen Gegenspieler aus Mazedonien wild beschimpft. Das war "rassistisch", wie die Mazedonier nun behaupten.

Da Fußballjournalisten prinzipiell alle relevanten politischen und gesellschaftlichen Hintergründe ausklammern, muss man noch etliches dazu sagen: Arnautovic ist in Wien-Floridsdorf geboren, hat einen serbischen Vater und eine österreichische Mutter, weshalb ihm die österreichische Staatsangehörigkeit in jedem Fall zugestanden ist. Aber ebenso offensichtlich pocht in seinem Herzen noch sehr laut ein serbisch-nationales Herz. Denn der beschimpfte Gegenspieler ist ein nordmazedonischer Albaner.

Das erklärt wiederum die mazedonische Behauptung, Arnautovic hätte "rassistisch" geschimpft. Denn auf der einen Seite sind die anteilsmäßig rasch wachsenden Albaner heute in Mazedonien sogar schon Bestandteil der (ansonsten von Sozialisten geprägten) Regierungsmehrheit; auf der anderen Seite sind die Albaner heute das von Serben meistgehasste Volk, seit sich das mehrheitlich albanisch bewohnte Kosovo (das aber eben auch als Urheimat der Serben vor 600 Jahren verehrt wird!) von Serbien losgelöst hat. Dies geschah am Ende des Jahrtausends im erbittertsten Krieg auf europäischem Boden seit 1945, den die Kosovo-Albaner nur durch Hilfe des Westens gewonnen haben, und in dem serbische Militärs einen echten Genozid (Srebrenica!) zu verantworten haben.

Seither blockieren sich Serbien und Kosovo gegenseitig am Weg in die EU und Nato. Mehr als 30 Jahre Hass statt Vernunft steht zwischen den beiden benachbarten Völkern.

Daher ist es zu 99 Prozent sicher, dass da in Arnautovic der Serbe durchgebrochen ist, als er seinen Gegenspieler beschimpft hatte. Das können die Mazedonier nur dann als "rassistisch" denunzieren, wenn es dabei einen Verweis auf dessen albanische Identität gegeben hat.

Das hat in keiner Weise einer österreichischen Identität entsprochen. Ein geschichtsbewusster Österreicher hätte im Gegenteil sogar gewusst, dass Österreich und  die Albaner einander in mehreren Krisen der Geschichte sehr nahe gestanden sind. Der Grund für diese Nähe waren fast immer Konflikte mit den Serben, deren imperiale Gesinnung 1914 zur Tragödie der k. und k. Monarchie geführt hatte und die in den letzten Jahrzehnten mit den Kosovo-Albanern in Konflikt geraten ist.

Dabei lebten bis zu diesen Kriegen des Jugoslawien-Zerfalls Serben, Kosovo-Albaner, slawische und albanische Mazedonier (sowie etliche andere Völker) in einem gemeinsamen Staat unter der Knute des kommunistischen Diktators Tito. Diese Zeit hat aber den Hass zwischen ihnen nicht reduziert, sondern sogar vermehrt.

Zusätzliche Groteske: Arnautovic und sein "Gesprächspartner" beherrschen mit großer Wahrscheinlichkeit beide auch die Hauptsprache des einstigen Jugoslawiens, also "Serbokroatisch". Aber der Kontakt zwischen ihnen, der sogenannte Versöhnungsbesuch Arnautovics in der mazedonischen Kabine (zu dem ihn wohl die panischen österreichischen Funktionäre gezwungen haben) fand auf – deutsch statt.

Die Umgangssprache ist neu. Der Hass ist alt. Und manche können ihn nicht einmal dann unter Kontrolle halten, wenn es für einen Spieler um viel Geld geht.

Spannend wird, welche Konsequenzen die UEFA in ihrem gegenwärtigen Political-Correctness-Wahn aus der Schimpfszene zieht. Zwar gibt es fast in jedem Fußballspiel nicht gerade druckreife Beschimpfungen zwischen Gegenspielern. Daher ist das eigentlich Alltag. Aber die raffinierten mazedonischen Funktionäre haben dem Schimpfen ja den Stempel "rassistisch" aufgedrückt. Und das ist ja neuerdings im Niederknie-Verein UEFA fast ein Todesurteil.

Ganz unabhängig von der UEFA ist diese Arnautovic-Episode eine von vielen Abertausenden Indizien, die zeigen, wie stark das Heimat-, das Nationalgefühl in uns Menschen drinnensteckt, die zeigen, dass ein Wechsel der nationalen Identitätsbindung oft erst nach Generationen wirklich komplett erfolgt ist.

Bei den Nachfahren der vielen Tschechen, die einst nach Wien geströmt sind, kann man keinerlei Zeichen mehr erkennen, dass sie sich nicht genauso mit dem heutigen Österreich verbunden fühlen wie die Alpinösterreicher – sehr im Gegensatz zum 19. Jahrhundert. Bei den "jugoslawischen" Gastarbeitern, die ab den 60er Jahren gekommen sind, ist der Prozess hingegen noch keineswegs abgeschlossen (siehe etwa auch die vielen kroatischen Dressen, die man in diesen Tagen im Wiener Stadtbild sieht). Und bei den arabischen, afghanischen, somalischen Moslems wird dieser Prozess – mindestens – noch bis Ende des Jahrhunderts dauern. Wenn ihnen ihre Prediger nicht noch viel länger verbieten, sich in einem westlich-laizistischen Rechtsstaat mit starker christlich-jüdischer Prägung zu integrieren.

Aber zugegeben, dass alles ist für die Sozialromantik eines rotgrünen Ideologen schwer zu versehen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Theosoph343 (kein Partner)

    Glücklicherweise geht die Geburtenrate in islamischen Staaten massiv zurück. Bitte googeln "Geburtenrückgang Islam". In Deutschland sind die öko-konservativen Parteien ÖDP, FW, Basis und Bündnis C auf dem Vormarsch. Bitte googeln: Theosophie343 Synkretismus



    • Sandokan (kein Partner)

      Das wird ja schon lange thematisiert.
      Aber bis dieser Geburtenrückgang im Orient und in Afrika wirksam wird können wir in Europa angesichts der Zuwanderung dennoch das Licht abdrehen.

  2. La la land (kein Partner)

    Das feige Einknicken.

    Ein Fußballspieler wird gesperrt, ohne echten Grund. Zum Sport gehören eben auch immer verbale Auseinandersetzungen.
    Was macht Österreich? Ein anständiger Verband hätte sich sofort vom Bewerb zurückgezogen. Aber der ÖFB?

    Warum werden Spieler nicht gesperrt, die durch das Beugen ihrer Knie schwarze Terroristen (BLM) verherrlichen? Was ist der Unterschied zwischen BLM und RAF? Morde hie wie da.



  3. Wise Wolf CEE (kein Partner)

    Die aus Geschichte nichts gelernt haben, gehen unten… Gute Nacht (stolze) ÖsterreicherInnen... Zug (demografisch, usw.) ist längst abgefahren... Aber weitere Quoten, Gendern, Familienunrecht helfen sicher... HAHAHAHA.....



  4. Vasektomie_for_ALLL (kein Partner)

    Geliefert wie bestellt... Inzest-Wohlstandsverwahrlosung... Fein, Feind meines Feindes ist mein Freund... Weiter an Visegradstaaten schimpfen und diskriminieren!



    • Gestatten Sie mir . . . (kein Partner)

      . . . aufzuwerfen eine Frage: Wie wollen der Herr eigentlich die "Vasektomie for ALLL" (siehe Nickname) an den Damen der Schöpfung durchführen? Virtuell? Oder ist zuerst eine Geschlechtsumwandlung nötig, bevor vasektomiert wird?

    • AppolloniO (kein Partner)

      Man benötigt nicht unbedingt "Samenleiter" um Samen weiterleiten zu können. Sehr engstirnige Auslegung.

  5. Lobdertorheit (kein Partner)

    Türkisgrüne Sozialromantik gibt’s bald in Salzburg:

    Die neue Jederfrau mit Mannschaft.
    Regie: Basti und Sigi?

    salzburg.orf.at/stories/3108922/



  6. sentinel (kein Partner)

    "...ausgerechnet in China,..." Ja ganz furchtbar, dass ein österr. Kicker sich China ausgesucht hat, passt dem konservativen Desinformanten A. U. natürlich nicht. À propos China, bzw. generell kommunistische Länder - oder ehemalige à la Russland: Gibts dort auch diese irre "Ansiedelungspolitik" von unqualifizierten Moslems, wie es sie im ach so tollen - zumeist konservativ regierten - "Westen" gibt? Herrschen in solchen Ländern etwa strenge Regeln betreffend Einwanderung, Kriminalität usw.? Schon komisch, wenn an dem oben erwähnten Wahnsinn doch immer nur "Linke" schuld sein sollen. Wessen Idee war es 1964 türkische Gastarbeiter zu holen? Ach ja, die der - gemäß A. U. somit - "linken" ÖVP!



  7. franzausderoststeiermark (kein Partner)

    Eine Katze die in einer Hundehütte geworfen wurde, ist halt auch kein Hund.



  8. Sandokan (kein Partner)

    Asylwerber... pardon, Migranten liefern die neue Covid Delta-Variante frei Haus.

    So sind kürzlich 10 dieser potentiellen Superspreader in Sizilien angekommen.
    Laut Medien stammen sie aus Bangladesh und kamen über die Libyen Route in die EU.

    Suchmaschine: agrigento articoli/cronaca/2021/06/16/variante-delta-anche-in-sicilia-contagiati-10-migranti-arriva-a-lampedusa-7151edd5-ddb1-488e-8ac9-9a05337c64cf/



  9. LobderTorheit (kein Partner)

    „Das hat in keiner Weise einer österreichischen Identität entsprochen. Ein geschichtsbewusster Österreicher hätte sogar…“
    …. weiter gedacht. Er hätte den Autor in den Türkenschanzpark eingeladen. Und ihm die Geschichte der Balkanvölker erzählt. Die Geschichte der Bauernopfer auf dem Schachbrett der Weltimperien.
    Nicht erst seit Karl Kraus werden diese Bauern von Journalisten geopfert. Peter Handke war es, der es damals wagte, mehr oder weniger allein gegen eine Meute wohlig eingebetteter Schreibtischtäter (inkl. A.U.) anzuschreiben. Vergeblich. Der Balkan ist ein Camping-Platz. Nicht nur am Meer für „verweichlichte und adipöse Autochthone“. Sondern auch im Hinterland für die Stahlhärteste



  10. Zraxl (kein Partner)

    "Dass die Linke nichts von Wirtschaft versteht, ist seit Karl Marx bekannt."
    Soso...
    Die p.t. Damen und Herren, Hannes Androsch, Martin Schlaff, Rudolf Streicher, Alfred Gusenbauer, Brigitte Ederer, usw., die mutmaßlich alle der linken Reichshälfte angehören, haben es aber doch zu einigem Wohlstand gebracht. So ganz ohne Wirtschaftsverständnis wäre das vermutlich schwierig.
    Auch die privaten Verhältnisse vieler linker Staatschefs kann man durchaus als kommod bezeichnen. Oder meint jemand, dass die Herrschaften von Bill Clinton, Nicolas Maduro, Daniel Ortega, oder Kim Jong Un am Hungertuch nagen?
    Ja, und damit es nicht vergessen wird: China ist auch ein sozialistischer Staat.



    • LobderTorheit (kein Partner)

      Linke und Marx dienen nur dem Zweck vom Namen JPRW abzulenken. Die künftige Gesalbte soll mit ihrer Schnappsidee möglichst wenig in Verbindung gebracht werden.

      Schließlich hat man die selben Great-Reset-Freunde ("You will own nothing. And you will be happy!") ?

      Auch nach dem Basti-Desasti gilt es für die schwarzen Kassen, sich am Futtertrog zu behaupten. Und das geht am besten mit Joy. Auch wenn die klassische Freude in den Augen A.U.s gewiss gänzlich anders aussieht.

    • Sandokan (kein Partner)

      Allerdings sollte man sich ansehen, in welchen Bereichen der Wirtschaft diese Personen es "zu etwas gebracht" haben.

      Aber gut, Kern war ja angeblich auch ein "Manager"...
      Wer das glaubt, glaubt alles.

    • Zraxl (kein Partner)

      @LobderTorheit, Massenimport von Zuwanderern ist wirtschaftlich und politstrategisch sehr nützlich: Die Immobilienpreise steigen durch Verknappung des Angebots - das ist gut für die Immobilienbesitzer. Es müssen neue Wohnungen gebaut werden - das ist gut für die Bauwirtschaft, die sich ihren politischen Förderern durchaus erkenntlich zeigt. Es gibt neue Wähler - die den Einbürgerern und Verwaltern von Gemeindewohnungen verpflichtet sind. Linkes Herz, was willst Du mehr?

      @Sandokan, Genau das ist der Knackpunkt.

  11. Wer zahlt Rendi Berater? (kein Partner)

    Der Rendi Politberater ist verdächtig, denn er arbeitet ganz offensichtlich für die türkise Kanzlerschaft.
    Die Staatsbürgerschaftsfrage entzweit wie keine andere SPÖ und FPÖ, also Rendis Kanzleroption-Koalition. Rendi ist die einzige Kanzlergegenkandidatin für Kurz, sie ruiniert selbst ihre Vorteile und zerstört sich ständig selbst. Normalerweise müßte die SPÖ schon 30% haben.
    Ich frag mich: WER zahlt den Rendi Berater wirklich?
    Die SPÖ wird doch reingelegt. Für mich ist die Lage wie vor der Wahl 2017, wo man der SPÖ den Silberstein als Fehlberater ins Bett gelegt hat, der wurde praktischerweise punktgenau von Netanyahu-Israel verhaftet. Die türkisen Helfer am Werk.



    • Wer zahlt Rendi Berater? (kein Partner)

      Wie kommt man als SP Opposition zB auf die Idee, daß man mitten im schönsten email Sturm gegen türkis und Anklagedruck gegen Kurz, SELBST den Finger auf den EIGENEN Mann ( in einer oberläppischen Wer hat wen zuerst angerufen? Frage) richtet und nestbeschmutzerisch sagt: Doskozil muss zurücktreten bei Anklage.
      Woraufhin sich ALLE Medien auf die SPÖ warfen und Kurz entlastet war?
      In der Politik KANN man nicht so dumm sein.
      Sorry, aber entweder ist Rendi abgrundtief dumm und glaubt naiv ihrem Einflüsterer, der sie vernichten will oder sie selbst will die SPÖ vernichten und gar nicht Kanzler werden.
      Vielleicht hat man ihr schon viel geboten den kleinen Partner von türkis zu spielen.

    • Wer zahlt den Rendi Berater? (kein Partner)

      Wir haben Psychokrise, Finanzkrise, Arbeitslosenkrise, Wirtschaftszusammenbruch, Pflegekrise und große Ermittlungserfolge der SP Untersuchungsausschuß-Truppe um Krainer.
      Und DA SOLLTE die SPÖ als soziale Oppositionspartei nicht massiv profitieren?
      DA STIMMT was nicht. Die Rendi WILL nicht profitieren.
      Die SPÖ Basis sollte am Parteitag gründlich diskutieren und einen Gegenkandidaten aufstellen. Die SPÖ wird von den eigenen Leuten vernichtet.
      Die FPÖ wurde gesäubert, die ÖVP ist dabei sich zu reinigen und die nächste Reinigung muß und wird in der SPÖ stattfinden. Die heutigen türkisfreundlichen SPÖ Oligarchen ruinieren die SOZIALDEMOKRATISCHE Ideologie und das Arbeiter- Volk.

    • Franz Lechner (kein Partner)
    • Ja, wer wohl? Ich nicht. (kein Partner)

      Sie schreiben: "Rendi ist die einzige Kanzlergegenkandidatin für Kurz". Also wenn das so ist, können wir uns auf eine Kanzlerschaft von Kurz für einige Jahrzehnte einstellen (wenn er's nur aushoit, da Kurz). Bravo, und weiter so, Löwellstrasse! Rendi bleiiiibt die eiiiinzige!

  12. unbedeutend (kein Partner)

    Die fehlenden Kinder sind zu einem großen Teil ein Opfer der Fristenlösung geworden, dem mörderischten Gesetz seit dem 2. Weltkrieg. Und keine der im Parlament vertretenen Parteien will das Leben aller in Österreich lebenden Menschen schützen. Die Allerjüngsten und Allerschwächsten werden zur Ermordung freigegeben. Eine Gesellschaft, die ihren eigenen Nachwuchs umbringt muss zwangsläufig untergehen.



    • Nur so zur Erinnerung: (kein Partner)

      Wer hat doch gleich die "Fristenlösung" zu verantworten? Ist schon lange her, aber: wer?

  13. Alexander Huss

    Vielleicht ist es mir entgangen oder haben es die Medien tatsächlich verschwiegen:

    Was genau hat Arnautovic gesagt? Welche rassistische Beleidigung soll er den ausgestoßen haben?

    Man sah in Filmausschnitten, dass David Alaba versuchte, dem Arnautovic den Mund zuzuhalten. Hat Arnautovic doch in deutscher Sprache seine Beleidigungen an den Mann gebracht?

    Lediglich im Kurier stand am Donnerstag, 17. Juni 2021, ganz vorsichtig etwas davon, dass es sich bei den gegenseitigen Beleidigungen um angedichtete, vorherige Berufe der Mütter gehandelt haben solle, deren Söhne die beiden ja Spieler sind.



    • Nachlesen bei Wolf twitter (kein Partner)

      Das hab ich mich auch gefragt. Unter twitter Armin Wolf ist verlinkt die komplizierte Erklärung. Der Arn. ist serbisch, der andere (Nordmazedonier) hat albanischen Hintergrund und die streiten ja immer. Der Arn hat zum anderen gesagt, er macht was mit seiner Mutter.
      Und nannte sie beleidigend Skipetarin, was ein rassistisches Schimpfwort ist und nochwas. Die Frage war ob das rassistisch gegen die Albanermutter war oder nur beleidigend gegen die Familie war.

  14. mb

    Der Fall des von mir auch nicht sonderlich geschätzten Arnautovic hat noch ein zusätzliches G´schmäckle : Arnautovic hat einen Albaner, also Muselmanen beleidigt. Hätte er einen Kroaten, Deutschen, Griechen oder Bulgaren beschimpft, hätte kein Hahn danach gekräht und wäre es mit Sicherheit nicht zu einer Untersuchung des Falles und einer Strafe gekommen. So wurden aber die sakrosankten Moslems beleidigt ,und schon passt die Rassimuskeule.



    • Undine

      @mb

      Richtig!************!

    • Ella (kein Partner)

      Damit implizieren die Gutmenschen, dass der Islam eine Rasse ist.

    • achwas (kein Partner)

      Achwas, seine Mutter lässt kein anständiger Sohn als H... beschimpfen. Moslems oder nicht.
      Man muß immer dran denken, daß man beim Zersetzungskrieg in Jugoslawien die Frauen absichtlich vergewaltigt hat, um die Kampfkraft der Söhne zu untergraben. Das war eine Psychokriegstaktik und selten brutal und abstoßend.
      Im Grunde hat Arnautovic dasselbe am Spielfeld tun wollen, indem er die Mutter des "nordmazedonischen Albaners" als einschlägig Berufliche bzw "zu benutzende" bezeichnet hat.
      Seine Lochfingerhaltung sagt alles.
      Ich finde Arn. müßte strenger bestraft werden. Sowas tut man nicht.

  15. machmuss verschiebnix
    • pressburger

      Bekannt, wird ignoriert, nicht zu Kenntnis genommen.
      Das Gegenteil wird weiter behauptet. Das Impfen muss weiter gehen.

  16. Jenny

    Für die ÖVP steht Europa an erster Stelle! Für uns Freiheitliche steht ÖSTERREICH an erster Stelle

    unfassbaares Pack, aber auf unsere Steuerkosten gut leben und sich ihre riesengehälter zahlen lassen...

    Und noch ein ÖVP-Schmankerl:

    https://t.me/THE_FREEDOM_ISNT_FREE/13871

    Obszöne Verdreifachung bei Inseraten-Ausgaben durch Sebastian Kurz !



    • sottovoce

      Da haben sie aber noch nicht die Inseraten-
      ausgaben der Stadt Wien durchleuchtet?
      Empfehlenswert auch für die WKStaasanwaltschaft!

    • Donnerl?ttchen

      Darum wähle ich auch die FPÖ.

  17. machmuss verschiebnix

    Fußball beachte ich nur, wenn mir einer vor's Auto rollt - tja, das ist sportliche Fairness :(



  18. Neppomuck

    Erdogan umgarnt deutsch-türkische Politiker
    17.03.2010, Spiegel

    „Ein feudales Essen in Istanbul, Anreise inklusive:
    Aus ganz Europa lud Premier Erdogan türkischstämmige Politiker ein, um sie zu mehr politischer Aktivität in ihrer neuen Heimat zu ermuntern - gegen eine Assimilierung der Türken. Teilnehmer aus Deutschland reagierten empört.“

    "Berlin - Die Einladung, die im Februar bei zahlreichen deutsch-türkischen Politikern einging, klang verlockend: Ein Mittagessen in einem Fünf-Sterne-Hotel in Istanbul. Die Reisekosten, so das Angebot an die Teilnehmer, würden übernommen. Die Überschrift des Treffens: "Wo auch immer einer unserer Landsleute ist, dort sind auch wir." (Sollte heißen: „Wo ein Türke ist, dort ist auch die Türkei“.)

    Teilnehmer berichteten SPIEGEL ONLINE weiter, dass der türkische Premier Erdogan dann den Satz wiederholte, der schon vor zwei Jahren bei seiner Rede in Köln 2008 für heftige Kritik gesorgt hatte:
    "Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit."
    Und eine noch schärfere Formulierung hatte die türkische Regierung den Angaben von Ali Ertan Toprak, stellvertretender Vorsitzender der Alevitischen Gemeinde in Deutschland, zufolge parat:
    "Wir müssen die europäische Kultur mit der türkischen impfen."

    Wohlgemerkt, er sagte „impfen“.

    Wobei hier nicht „Impfen“ im landläufigen Sinne zu verstehen war, sondern hier wurde ein Begriff aus der Mikrobiologie gebraucht, der damit die Kontaminierung eines Nährbodens (in vitro) mit keimverdächtigen Substanzen zum Zwecke der besseren Erkennbarkeit der Infektion (Vermehrung der Erreger im Brutschrank über eine standardisierte Zeit und unter festgesetzten Temperaturen) versteht. Also sozusagen ein „PCR-Test in Zeitlupe“, der selbst allerdings keine quantitative Festlegung auf den gesuchten Erreger zulässt und damit keine diagnostische Eigenschaft aufweist.

    Mal sehen, was die Gesundheitsbehörden nun unter „impfen“ verstehen.
    Die „Variante Erdogan“ ist gar nicht so abwegig, wenn man die diversen Meldungen im Umfeld der Corona-Impfungen nicht ignoriert.



  19. Undine

    Unter einer Fußball-Nationalmannschaft stelle ich mir eine Mannschaft aus Autochthonen wie etwa ISLAND und UNGARN sie haben, vor.

    Daß in unserem Bundesheer so viele MOSLEMS sind, finde ich sehr verstörend. Im Kriegsfall würden sie ohne mit der Wimper zu zucken, NICHT für Österreich kämpfen. Sie werden sich vor Lachen zerkugeln, daß wir Österreicher so maßlos dumm sind, sie, die als als INVASOREN gekommen, bzw. hier geboren und von uns alimentiert, auch noch als Soldaten auszubilden.

    ANATOLIEN bedeutet wörtlich Mutterland (Ana=Mutter). Sultan ERDOGAN, der Größenwahnsinnige, sorgt schon dafür, daß "seine Soldaten" durch Geburtendschihad rasant mehr werden. Anatolien entleert sich, denn bei uns wird man verwöhnt---sogar Terroristen leben gut und gerne hier auf unsere Kosten.

    Das Kalifat AVUSTURJA fällt den Türken in nicht allzu langer Zeit wie ein reifer Apfel in den Schoß. Unser Noch-HEIMATLAND wird dann IHRE NEUE HEIMAT sein. Ob wir Autochthone dann noch hier geduldet werden, ist eine andere Frage.

    Ich glaube, es ist besser, wir wissen nicht, was die Moslems in unserem Bundesheer von einer Verteidigungs-MinisterIN halten.....



    • Kyrios Doulos

      Keine Sorge, Undine, unser Heer ist so kaputt, wir werden nie kämpfen. Folglich die Mohammedaner IM Heer im 2 Tage Krieg auch nicht gegen uns. In spätestens 2 Tagen kapitulieren wir. In Wahrheit tun wir das heute schon. Leisten wir nicht den Türken via EUdSSR Tribut? Nicht sogar sehr viel?

    • Postdirektor

      Invasoren haben es bei uns sicher nicht nötig, als militärische Truppe zu kommen.
      Es reicht, in Turnschuhen und T-Shirts einfach zu kommen und „Asyl“ zu sagen. Staatliche Versorgung und die Durchsetzung jeglicher Interessen sind dann in jedem Fall garantiert.
      Auf Lebenszeit.
      Welche Interessen sollen Invasoren sonst noch haben?

    • Anmerkung (kein Partner)

      @Undine, hinsichtlich Ihrer Worte:

      "Das Kalifat AVUSTURJA fällt den Türken in nicht allzu langer Zeit wie ein reifer Apfel in den Schoß. Unser Noch-HEIMATLAND wird dann IHRE NEUE HEIMAT sein. Ob wir Autochthone dann noch hier geduldet werden, ist eine andere Frage"

      liegt es nahe, sich vor Augen zu halten, welche Entscheidung in jüngerer Zeit der Verfassungsgerichtshof betreffend Sterbehilfe getroffen hat.

      Wenn für die Autochthonen ihr Wahlverhalten schlagend und die Zeit für sie gekommen sein wird, dann werden sie einander getrost helfen dürfen. Dank der weisen Voraussicht der österreichischen Gerichtsbarkeit wird das Ganze brav gesetzeskonform vor sich gehen können.

      Ordnung muss sein.

  20. Riese35

    Zum Thema Migration gibt es hier zahlreiche Beiträge, die sich zur Genüge damit befasssen.

    Zwei Dinge verwirren mich aber in AUs Beitrag:
    1. Das Durcheinanderbringen des Amselfeldes mit Srebrenica.
    2 Kein Wort von den religiös-kulturellen Faktoren und Treibern.
    Da die bösen Serben, rundherum alles nur Gute.

    Geschichtsunterdrückung?

    "Ein geschichtsbewusster Österreicher hätte im Gegenteil sogar gewusst, dass Österreich und die Albaner einander in mehreren Krisen der Geschichte sehr nahe gestanden sind. Der Grund für diese Nähe waren fast immer Konflikte mit den Serben, deren imperiale Gesinnung 1914 zur Tragödie der k. und k. Monarchie geführt hatte und die in den letzten Jahrzehnten mit den Kosovo-Albanern in Konflikt geraten ist."

    Österreich hat sich leider am Balkan in vielerlei Hinsicht auch nicht sehr geschickt verhalten, und eine "imperiale Gesinnung" gab es hierorts zweifelsfrei ebenso, wenn auch auf Grund gewisser eigener Schwächen nicht schrankenlos auslebbar. Dabei möchte ich so eine Gesinnung jetzt überhaupt nicht in den Kategorien von gut und böse bewerten. Es ist nur eine Feststellung, die man nicht ausblenden darf.

    Ein entscheidender, auslösender Faktor, der zum Konflikt mit Serbien im 1.WK geführt hat, war die Annexion Bosniens 1908. Dahinter standen aber vor allem auch geostrategische Interessen, die sich am ungelösten Sandschak Novi Pazar, entzündet haben. Dazu muß man wissen, daß genau dort in einem Vorort von Novi Pazar jene Kirche steht, in der die Serben christianisiert wurden, d.h. ihr Fürst getauft. Man sollte sich einmal anschauen, wie die christlichen Serben dort heute leben. Novi Pazar gehört zwar zu Serbien, religiös-kulturell leben die Serben dort aber wie in einem Ghetto, und wenn man bei uns "Serben" aus Novi Pazar antrifft, dann handelt es sich meist um religiös-kulturell islamisch geprägte Personen, die sich eher Erdogan als Schutzherren zugehörig fühlen. Dieses Gebiet um Novi Pazar wird auch Raszien oder Ras genannt. In unserer k.u.k. Monarchie war die Bezeichnung "Razer" für die Serben durchaus üblich.

    Geostrategisch spielte dieser Sandschak bis zu den Balkankriegen unmittelbar vor dem 1.WK in beide Richtungen als Puffer eine zentrale Rolle. Bis 1912 grenzte dort Österreich-Ungarn direkt an das Osmanische Reich und bildete einen Keil zwischen den historischen sebischen Kernlandschaften im Süden und Norden. Waren Österreich und die Türken wirklich so unverbrüchlich innig befreundete Nationen? Oder waren es nicht mehr geopolitische Interessen? Stillschweigen beim Genozid an den Armeniern? Daß so ein Verhalten wie ein Elefant im Porzellanladen Widerstand in Serbien ausgelöst hat, ist mehr als verständlich. Das freiheitsliebende Serbien hatte berechtigterweise ein Interesse, seine serbischen Kernlandschaften territorial zu verbinden und auch verkehrspolitisch einen Zugang zum Meer zu erhalten. Es hat dann noch bis 1976 gedauert, bis die durchgehende Eisenbahnverbindung Belgrad-Bar eröffnet werden konnte. Österreich-Ungarn hat aber genau so etwas stets torpediert, wo es nur konnte, und hat eine eigene Bahnverbidnung Wien-Konstantinopel unter Umgehung Serbiens über den Sandschak Novi Pazar geplant, die dann allerdings nur in der Relation Wien-Aspang verwirklicht wurde.

    Dabei war es nicht immer so. Die Serben waren tapfere Kämpfer gegen die Osmanen, unter denen Österreich lange sehr zu leiden hatte. Serben wurde Asyl gewährt. Sie wurden an der Militärgrenze zum Schutze vor den Osmanen angesiedelt. Sie waren Serben und standen treu zu Österreich - natürlich auch aus überlappendem, eigenen Interesse. Die moderne, serbische Schriftsprache und Grammatik wurde in Wien geschaffen. Vuk Karadzvic', ihr Schöpfer, wirkte in Wien, war mit Anna Kraus, einer Wienerin, verheiratet und wurde nach seinem Tode wie Mozart auf dem St. Marxer Friedhof beigesetzt. Hat Österreich das alles vergessen?

    Wie man so schön sagt, zu einem Streit gehören immer zwei. Natürlich war vieles, was in Serbien passiert ist, nicht in Ordnung, nur hat Österreich durchaus kaum eine Gelegeneheit ausgelassen, ins diplomatische Fettnäpfchen, bewußt oder unbewußt, zu steigen und weiter Öl ins Feuer zu gießen. Mit Ungarn hat man ja auch einen Ausgleich geschafft, warum nicht mit den Slawen? Und den Dank, den wir von den Türken haben, sehen wir heute bei uns: 1683 ungeschehen machen.

    Was hat das mit Albanien zu tun? Nichts! Mit dem Nachbarn (Serbien) hat man sich nicht vertragen und hat seinen berechtigten Freiheitswillen torpediert (obwohl es natürlich in Serbien auch wirklich feindlich gesinnte Kräfte wie die Schwarze Hand gegeben hat), also war der übernächste Nachbar ein willkommener Verbündeter für seine eigenen geopolitischen Interessen.

    Auch Srebrenica hat absolut nichts mit dem Amselfeld oder Albanien zu tun. Srebrenica liegt in Bosnien, ab der Annexion 1908 Österr.-Ungarn, und hatte 1991 98% slawische Bevölkerung. Weit und breit nichts von Albanern Der Konflikt dort ging quer durch die slawische Bevölkerung, einerseits die christlichen Serben, die auch in der Zeit der osmanischen Unterdrückung ihren christlichen Glauben nie aufgegeben und lieber dafür gekämpft haben, und andererseits die (islamisierten) Muslime, die sich dem muslimisch-osmanischen Kulturkreis verbunden fühlten. Es war dies ein harter, religiös-kultureller Konflikt, der absolut nichts mit Albanien oder einer albanischen Herkunft zu tun hatte.

    Die Spannungen, die die Serben dort mit seien es Albanern, seien es Makedonier, seien es andere Slawen hatten und haben, sind nahezu ident mit denen, die wir uns gerade jetzt nach Österreich importieren lassen: religiös-kulturelle. Das ist am Amselfeld nicht anders: der Geburtenreichtum auf der einen und die Geburtenarmut auf der anderen Seite ist ein religiös-kultureller Konflikt. Am Amselfeld ist in den letzten Jahrzehnten im Kleinen dasselbe passiert, was wir heute bei uns wahrnehmen: die Übernahme unserer Heimat durch fremde Kulturen. Es stünde uns besser an, den Serben zuzuhören, sie verstehen zu wollen, um zu erahnen, was uns erst bevorsteht. Über Jahrhunderte trugen u.a. Serben zum Schutze Österreichs vor einem feindlichen, islamischen Anstrum bei.

    Gerade im Norden Albaniens und des Amselfeldes gibt es auch christliche Albaner, von wo u.a. auch die Familie Bojaxhiu stammt. In Makedonien sind es wieder die kulturell-muslimischen Albaner und nicht die slawisch-christlichen Makedonier, mit denen es zu Konflikten kommt.

    Die Trennlinien verlaufen dort überall wie auch bei uns kulturell-religös.

    >> "Dies geschah am Ende des Jahrtausends im erbittertsten Krieg auf europäischem Boden seit 1945, den die Kosovo-Albaner nur durch Hilfe des Westens gewonnen haben, und in dem serbische Militärs einen echten Genozid (Srebrenica!) zu verantworten haben."

    Wie schon gesagt, ich wundere mich, wie Srebrenica plötzlich ins Amselfeld verlegt wurde und wo angeblich "Kosovo-Albaner" eine Rolle gespielt haben sollen. Ob am Amselfeld wirklich "imperiale Gesinnung" der Serben zum Konflikt geführt hat, oder vielleicht nicht doch eher der religiös-kulturelle Gegensatz mit den unterschiedlichen Geburtenraten und der unterschiedlichen Einstellung zu Bildung und Staatswesen? Nehmen wir nicht an unseren Schulen in Wien Ähnliches wahr? Und entfaltet Brüssel nicht ähnliche "imperiale Gesinnung", wie man sie Serbien anzulasten versucht? Ob wir aus dem Sieg der "Kosovo-Albaner" am Amselfeld nicht eher eine allmähliche islamische Übernahme Wiens und Österreichs ableiten können?



    • pressburger

      Die Annexion Bosniens, war der Gipfel der Intrige die das Deutsche Reich beim Berliner Kongress eingefädelt hat. Der Monarchie, Bosnien als Protektorat, unterzujubeln. Franz Joseph, hat die Reichweite der Intrige nicht erfasst. Durch die Annexion von Bosnien 1908 hat sich die Monarchie praktisch alle im Balkan zu feinden gemacht, Russlands Einfluss in Serbien aufgewertet.
      Der Anfang vom Ende ist bekannt. Oberst Apis und seine gedungenen Mörder, haben eine Lawine losgetreten, die alles zermalmt hat.

    • gebirgler

      Zu Bosnien sollte man erwähnen, daß die Bosnier ursprüngliche Bogomilen waren. Diese auf die gnostische Heräsie zurückgehende Bewegung in der Ostkirche führte zur Abspaltung des bosnischen Königreichs von Serbien und einem Dauerkonflikt welcher mit Gewalt gelöst wurde (inkl. Konvertierung). Kurz später kamen die Osmanen und viele der Zwangskonvertierten und deren Nachkommen schlossen sich dem Islam an. Dieses Verhalten kennen wir auch aus Indien wo die zwangskonvertierten Buddisten in Bihar und Bengalen Moslem wurden.

    • Undine

      @Riese35

      Haben Sie herzlichsten Dank für den interessanten Geschichts-Nachhilfeunterricht! Manchmal könnte ich verzweifeln darüber, was für Geschichtslücken ich habe!

      *******************************
      *******************************
      *******************************+++!

      PS: Da lobe ich mir die SCHWEIZ! Die Schweizer hatten nie Expansionsgelüste! Sie begnügten sich mit ihrem Land, ohne die geringsten Rohstoffe zu besitzen. Sie mußten sich ausschließlich auf ihren Fleiß und ihre Redlichkeit verlassen---und auf ihre Direkte Demokratie, die die Politiker in Schach hält!!

    • Riese35

      @pressburger: **********************!

      Auch als noch so überzeugter Altösterreicher muß man zur Selbstkritik fähig sein. Die Serben waren eigentlich eine befreundete Nation, die man durch eigene Blödheit in die Gegnerschaft getrieben hat.

      >> "... hat die Reichweite der Intrige nicht erfasst."

      Ist es heute nicht ähnlich? Wer begreift schon den Krieg am Amselfeld vor knapp mehr als 20 Jahren und den Bedingungen, die dazu geführt haben, als Generalprobe für die Übernahme Europas? Von den Staatslenkern wahrscheinlich nur Erdogan und Putin.

    • Riese35

      @Undine: Danke für den Vergleich mit der Schweiz. Anders als oft hier im Blog beschrieben und von der FPÖ gefordert, sehe ich den großen Unterschied nicht in der Ausprägung der "Demokratie", d.h. in der hier oftmals geforderten "Direkten Demokratie", sondern im Wahlvolk selbst.

      Nicht daß ich nicht gegen die direkte Demokratie wäre, aber das Endergebnis in Sachfragen wird beim österreichischen Wahlvolk ein anderes auch mit direkter Demokratie sein als in der Schweiz, und es wird eher dem jetzigen ähnlich sein.

    • Riese35

      Wenn 80% unserer Wähler glauben,

      - der Strom komme sauber und klimaschonend aus der Steckdose und nicht von einem Kraftwerk, und

      - Reichtum komme aus einer "hol dir was dir zusteht"-Mentalität, man müsse es nur den Vermögenden wegen ungleicher Verteilung wegnehmen und nicht von einer Leistungsmentalität, und

      - die Bewahrung unserer Kultur und Identität gäbe es zum Nulltarif ohne irgendwelche Anstrengungen und Opfer zur Verteidigung, man müsse nur lieb und nett zu unseren Landnehmern sein und möglichst viele Integrationskurse anbieten,

      dann wird auch die direkte Demokratie kein Sachproblem lösen.

      Die Schweiz hatte kein Militär, sie war eines. Heute soll das angeblich auch anders sein.

    • Riese35

      Korrektur: Ich habe mich in der Anzahl der Negationen verzählt. Soll oben korrekt heißen, "Nicht daß ich nicht für die direkte Demokratie wäre, ...".

    • Postdirektor

      @Riese35

      Danke!!!

    • pressburger

      @Riese35
      Stimmt, Serbien hätte an der Seite der Monarchie sein können. Prinz Eugen hat Belgrad befreit.
      Die Abhängigkeit von Deutschland hat auch die Beziehungen zu Russland zerstört. Geht jetzt weiter so. Im Schlepptau Berlins gegen Russland. Das soll eine sinnvolle Politik sein.

    • pressburger

      @Undine
      Hätten die Berner die Schlacht bei Marignano nicht verloren, wäre Mailand die Hauptstadt des Kantons Lombardei.
      Die Schweiz hat die Chance vergeben, dem Wunsch der Vorarlberger zu entsprechen, Schweizer zu werden. Ein Verlust für beide Seiten.
      Vorarlberg, wirtschaftlich sehr gut aufgestellt, Verlust für die Schweiz.
      Verlust für die Vorarlberger, die nicht gerne daran erinnert werden, zu Österreich zu gehören.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Vorsicht, dass hier nicht der Zeilensparer @Hank vorbeischaut und behauptet, man hätte da ja massenhaft Zeilen einsparen können, indem man einfach nur geschrieben hätte:

      "Früher spielte es sich noch mitten auf dem Balkan ab, aber heute läge der Schauplatz weiter im Norden, wenn einer daherkommen und nach dem Grundsatz handeln würde: Ich bin der Ur-Ur-Enkel von, nein, nicht Frankenstein, sondern Gavrilo!"

  21. CIA

    Die UEFA sperrt nun Arnautovic obwohl er sich entschuldigte. Er ist halt kein Linker/"Systemkonformer".
    Martin Sellner
    ???? Dieselbe UEFA rief übrigens zur Unterstützung der terroristischen, rassenchauvinistischen und antiweißen "Black Lives Matter" Bewegung durch Kniefall bei Spielbeginn auf...

    Wie seht ihr diese Entscheidung?

    https://www.youtube.com/watch?v=JYBk-edb7jk
    Interessant ist auch der nächste Beitrag. Es geht um den "wiederbelebten Fußballer"
    Gilad Atzmon auf Facebook: «Gestern hörte ich, wie ein israelischer Kardiologe und ein Fußballer-Spezialist sagten, dass, wenn Eriksens kardiales Ereignis eine Herzinsuffizienz war, er nicht mehr spielen wird, aber wenn es nur ein Ereignis im Zusammenhang mit der Covid-Impfung war, kann er sehr bald wieder gegen den Fußball treten ...»
    Ad Import von hochwertigen Arbeitskräften aus aller Herren Länder und alsbaldiger Vergabe der Österreichischen Staatsbürgerschaft!
    Radio-Moderator beschimpft SPÖ-Chefin: Rendi-Wagner sei “fetzndeppat” | Exxpress
    https://exxpress.at/radio-moderator-beschimpft-spoe-chefin-rendi-wagner-sei-fetzndeppat/
    https://youtu.be/pGjHpoa-JzU



    • Ingrid Bittner

      Zur neuen Sitte der Fußballer:

      Hallo Meinung, Peter Weber:

      Ich knie nieder vor Gott, dem Grab meiner Eltern, vor Deutschland...

      https://youtu.be/QQOGt9BSIjo

    • gebirgler

      Diese ganze Farce ist der Grund warum ich kein Spiel verfolgen werde.

    • Ella (keine Partnerin)

      Ich schau mir diese Schwuchteln sowieso nicht an.

    • Neppomuck

      Die Politik sollte sich aus Sportveranstaltungen heraushalten.
      Was sonst nämlich passiert, konnte man aus den "DDR-Erfolgen" (Doping durch Repression) ersehen.

  22. Dr. Faust

    AU: " ...Und bei den arabischen, afghanischen, somalischen Moslems wird dieser Prozess – mindestens – noch bis Ende des Jahrhunderts dauern. Wenn ihnen ihre Prediger nicht noch viel länger verbieten, sich in einem westlich-laizistischen Rechtsstaat mit starker christlich-jüdischer Prägung zu integrieren. ..."

    Ob am Ende dieses Jahrhunderts noch ein österreichisches Volk vorhanden sein wird, in das sich zugewanderte Mohammedaner integrieren können, steht in den Sternen.



    • Dr. Faust

      AU spricht vom integrieren in den Staat. Das aber ist zuwenig. Jemand kann z.B. ohneweiteres seine Steuern zahlen bzw. Sozialleistungen beziehen, in Österreich einer Erwerbstätigkeit nachgehen, die Sprache sprechen und vordergründig die Gesetze befolgen. Ist er dann im Staat integriert? Viele werden sagen ja. Gleichzeitig fühlt er sich als Türke, Tschetschene oder Serbe und handelt auch danach.

      Die Integration ins Volk ist das, was notwendig und mit allen legalen Mitteln zu erzwingen ist, wollen wir nicht im totalen Chaos enden. Das Wort Volk ist aber von den Linken als suspekt erklärt worden. Sie wollen ja das Volk und dessen Identität zersetzt wissen und tun alles, um das zu erreichen.

      Wir sollten uns vor dem Wort Volk nicht fürchten und es, wo imner möglich, verwenden. Das österreichische Volk!

    • Pennpatrik

      Wie man an Bosnien sieht, wird das auch in einigen Jahrhunderten nicht vorbei sein.

      Was wir übersehen, ist auch, dass die Moslems dort die Kroaten sind, die sich mit den Osmanen gegen das eingebe Volk verbrüdett und deren Religion angenommen haben.
      Die gelten immer noch als Verräter, mit denen man nichts zu tun haben will.
      Solche Autochtone wird es bei uns auch geben.

      Wie gesagt:Jahrhunderte!

    • Pennpatrik

      eigene, verbrüdert.
      Pardon!

    • eupraxie

      @Dr. Faust: ich bin völlig bei Ihnen, es geht um die Integration in das österreichische Volk. Kann man diese tatsächlich erzwingen? Unsere Problem ist, dass die Regierungslinie die erforderliche Integration nicht einmal nachhaltig einfordert. Alle - bis auf die FPÖ - verwenden diesbezüglich lediglich idente Worthülsen.

    • oberösi

      @ Dr. Faust
      Solange jemand seinen Lebensunterhalt verdient, Abgaben zahlt und so zum Staatswohl beiträgt, ist alles bestens. Ihr Selbstverständnis, daß jemand gezwungen werden sollte, sich kulturell zu "integrieren", ist absonderlich und totalitär. In den USA können Sie ein Leben lang in Ihrer ethnischen Community leben ohne überhaupt Englisch zu sprechen, solange Sie sich an Gesetze halten und für sich selbst sorgen.

      Der Unterschied: dort gibts keine Staatsknete, wenn es jemand über die Grenze schafft und "Asyl" ruft.
      Daher haben US-Migranten von sich aus einen gesunden Anreiz, sich zu integrieren, um zu überleben.

      Wer nicht will, wird heimgeschickt. Punkt.

    • oberösi

      Als nächstes verlangt ein totalitärer Staat dann, daß sich Tiroler, Vorarlberger oder Innviertler in die Wiener Kultur zu intergrieren haben. Fragen Sie einmal einen aufrechten Montafoner oder eien Innviertler, was er davon hält, sich gemein zu machen mit dem Wiener "Volk" aus Simmering oder Favoriten.

      Gar nicht zu reden, daß sich die Wiener schon nicht einigen könnten auf einen gemeinsamen kulturell, sprachlich oder historisch geprägten Begriff von Volk.

      Also, ich für meinen Teil verzichte jedenfalls gerne darauf, mich ins kronenzeitungs-, ORF-konsumierende und Covid-impfbegeisterte Volk der Österreicher zu integrieren.

    • Henoch 1

      Nicht die Migranten sollen angehalten werden, die Sprache des Gastlands ausreichend zu lernen, sondern die indigene Bevölkerung soll sich auf die Standards der Migranten einstellen.

    • Dr. Faust

      @Oberösi

      "Ihr Selbstverständnis, daß jemand gezwungen werden sollte, sich kulturell zu "integrieren", ist absonderlich und totalitär."

      Ich entgegne nicht direkt auf diese blödsinnige und beleidigende Feststellung. Nur soviel, da ich sonst Ihre Wortmeldungen schätze.

      ... Es gibt einen Unterschied zwischen Integration und Assimilation in einem Volk.

    • Dr. Faust

      @Eupraxie

      Man kann die Integration nicht erzwingen, aber man kann sie wehement einfordern, meine ich. Da müssen robuste Maßnahmen her, auf rechtsstaatlicher Ebene versteht sich.

      Z.B. kann man Leistungen des Sozialstaates von gewissen Integrationsschritten und Kriterien abhängig machen. Diese Kriterien festzulegen und zu Messen ist natürlich eine Aufgabe. Natürlich ist das nicht populär, denn da muss man "unterscheiden" also genau hinschauen.

    • pressburger

      Dass der Prozess nicht abgeschlossen sein wird ? Welcher Prozess ? Integration, Assimilation, Akkulturation, Anpassung und Akzeptanz der Rechtsordnung des Gastlandes ? Keines vom vorher Erwähnten. Es wird zu Entwicklung von Parallelgesellschaften, weil dieser Staat keine eigene Identität mehr hat, keine Rechtsprechung an der sich ein Immigrant orientieren kann.
      Warum soll sich ein Immigrant, insbesondere einer der illegal im Land ist, trotzdem unterstützt wird, integrieren, wenn er die die, ihm erlaubt haben auf ihre Kosten im Land zu leben, für Idioten hält.

    • eupraxie

      @Dr.Faust: Übereinstimmung!! mit all Ihren Ausführungen und Nachträgen.

    • Anmerkung (kein Partner)

      Die globalistischen Völkermörder - egal, ob man sie Kommunisten, Humanisten, Pluto-Ochlokraten auf gemeinsamer Schmarotzerbasis oder sonstwie nennt - wissen genau, welche Zerstörungskraft die Menschendurchmischung entfaltet. Je exotischer man das Ganze anlegt, desto brutaler wird es im Endeffekt.

      Sie brauchen nur ihre Massenmedien in Dauerschleife "Menschlichkeit!" und "Menschenrechte!" brüllen zu lassen, und schon läuft die Sache. Bei den alten Griechen hieß es "anschwellender Bocksgesang", in der Gegenwart der unablässigen Wühlarbeit von ultrareichen Philanthropen ist es die als "Multikultur" verherrlichte anschwellende Gemetzelkultur.

      Es ist das "Divide et impera" des 21. Jahrhunderts.

  23. Undine

    Ist DAS die "Neue Normalität"?

    Zu Sommerbeginn träumt man von:

    Eltern-Kind-Impfen
    Familien-Impfen
    Impfen ist ein "Gemeinsames Familien-Erlebnis"

    Im Winter wurde davon geträumt, daß unter dem Christbaum als schönstes Weihnachtsgeschenk eine Impfspritze liegen müsse.

    Geht's noch idiotischer? Ja, natürlich, bitte, gern:

    "Jerusalema in der St. Barbara-Klinik Hamm GmbH"

    https://www.youtube.com/watch?v=D24X3tRuaXA&ab_channel=BarbaraJosefHammBarbaraJosefHamm

    Geht's noch idiotischer? Ja, natürlich, bitte, gern:

    "Freuen wir uns zurück - #lassunsimpfen"

    https://www.youtube.com/watch?v=Kr6aipcmjwA&ab_channel=VariousArtists-TopicVariousArtists-Topic

    Man sollte schleunigst drangehen, NARRENTÜRME zu bauen für die zahllosen CORONA-NARREN, pronto!



    • Meinungsfreiheit

      Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, dann ist es ihr gutes Recht, aber lassen Sie bitte andere mit den kruden Schwurblereien (und anders kann man es nach dem jetzigen Wissenstand nicht mehr nennen) in Ruhe!
      Meine ganzen Freunde und ich sind geimpft und glücklich die Normalität wieder genießen zu können. und ich kann es nur jeden, der ein wenig den Hausverstand bei sich walten lässt, empfehlen!

    • Wyatt

      ich lass mich letztlich auch wegen der kruden Schwurblereien (und anders kann man die Absonderungen des Propaganda-Trolls "Meinungs??freiheit" nicht nennen) aber vor allem aufgrund der bis heute veröffentlichten wissenschaftlichen Erkenntnisse bzgl. "Corona-Impfen" nicht Impfen!

    • Willi

      Das hätten sie in der letzten Diktatur nicht für möglich gehalten. Unwertes Leben nicht einfangen zu müssen und in Gaskammern entsorgen, sondern einfach ein paar Spots drehen und die Probanden kommen FREIWILLIG zur finalen Spritze, und das sogar mehrfach!!
      Frühere Diktaturen zwangen die Menschen zur Arbeit, heute wird sie ihnen verboten. So weit ist unsere Gesellschaft schon.

    • Undine

      @Meinungsfreiheit

      Nichts bestätigt mir besser, daß ich mit meiner Meinung nicht so falsch liege, als wenn sich die „offizielle @MeinungsFREIHEIT“ über meine Meinung so lustig aufpudelt! Erlahmen Sie, bitte, nur ja nicht, als wortgewordene Meinungsfreiheit uns hier durch Ihre Meinung zu bereichern! Sie würden mir fehlen!

    • Ingrid Bittner

      @Meinungsdingsbums: ich find das super, dass ihre ganzen Freunde geimpft sind, weil Halbe oder Viertel impfen, wie könnte das denn funktionieren.
      Heute wieder einmal selbst getextet???

    • Ingrid Bittner

      Kanadischer Immunuloge zu Corona-Impfstoffen: "Wir haben einen großen Fehler gemacht"
      In einem Radiointerview erklärte ein kanadischer Immun7uloge, dass man mit dem Einsatz von Corona-Impfstoffen einen großen Gehler gemacht habe, da die so produzierten SpikeProteine toxisch seien. Andere Wissenschaftler wider sprechen seinen Aussagen jedoch vehement.

      Hier zum Nachhören:

      https://www.youtube.com/watch?v=oPakuj1R2Bo

    • Undine

      Tja, liebe @ Ingrid Bittner, das ist so: @ Meinungsfreiheit ist sooo gescheit, daß er ganz genau unterscheiden kann, welche Wissenschaftler klug und welche unklug sind.

      @ Meinungsfreiheit hat von beiden Kategorien sämtliche wissenschaftlichen Arbeiten gelesen und ist fähig, zu beurteilen, wer recht hat und wer falsch liegt.

      @Meinungsfreiheit steht geistig höher als diese beiden Gruppen von Wissenschaftlern, deshalb müssen wir ihm 100%ig GLAUBEN, auch wenn wir‘s nicht verstehen. Er weiß, was ein Dogma ist, nehme ich an, oder täusche ich mich?

    • Ingrid Bittner

      @Undine: Sie haben's erfasst, Meinungsfreiheit ist jetzt sowas wie unser Guru hier im Blog, er erklärt und alles und damit kategorisiert er uns, in die Dummen und in die ganz Dummen und in die vielleicht nicht ganz so Dummen, die sich doch von ihm noch was erklären lassen. Das ist ein herrlicher Zustand, es denkt wer für uns. Ein Vordenker ist sozusagen zu uns gestossen. Ach ist das gut.

    • Ingrid Bittner

      @Undine: ich hab noch was vergessen! Ist ihnen auch schon aufgefallen, dass Meinungsfreiheit noch nie einen link eingestellt hat. Das wäre doch sooooo interessant, von wo er seine Weisheiten her hat, aber da kann er nicht liefern.

    • pressburger

      @Undine
      Genosse M. wird im Blog noch immer unterschätzt.

    • riri

      'Meinungsfreiheit' ist auch der Ideenlieferant und Berater für die Bundesregierung.

  24. annona

    Nachdem die marxistischen Proletarier zur Elite herangereift sind und sich durch die Institutionen in die Staats-Schlüsselstellen
    gebracht haben,haben sie aber auch ihren Charakter in diversen
    nationalen und internationalen Wellness-Kanzleien verloren!!
    Auch der Kommunismus samt Klassengesellschaft ist dem
    lukrativen kommunalen Kapitalismus zum Opfer gefallen,allerdings mit erheblichen Prestige-Verlust .
    Dieser neue Sozialismus muss andere Illusionen oder besser gesagt Lügen verkaufen ,um an den Schalthebeln bleiben zu können,sodass man nun die Katastrophen selber machen muss ,um sich wieder halbwegs glaubwürdig vor dem Publikum aufbauen zu können!! Dafür es ist auch unbedingt nötig die Kulturen zu durchmischen bis nur mehr ein rotes Kultur Süppchen übrig bleibt ,das zwar ungenießbar ist und mit den
    sozialen " Geschmacksverbesserungen " solidarisch aufgepeppt
    werden muss ,was wiederum nur der Umverteiler-Sozialismus
    schaffen kann - mit Gewinn von Macht , Geld und falscher Moral!
    Daher ist Empörung gegenüber allen "bürgerlichen" politischen Ansprüchen angesagt ,der Entrüstung und folglich auch investigativen Sozialismus braucht, um dem archaischen
    Bild von traditionellen geopolitischen Habitaten den Garaus zu machen.



  25. pressburger

    Dem Artikel ist im grossen und ganzen, bis auf die Begriffsverwirrung, zuzustimmen.
    Die Linken, dazu gehören auch die Grünbolschewiken, sind nicht Sozialromantiker, sondern Fanatiker.
    Die Linken sind die Erben von Karl Marx, eines der grössten Fanatiker der Geschichte, der letzten 2000 Jahre.
    Der Fanatiker Marx, steht auf der gleichen Stufe wie Mohammed. Beide, Mohammed und Marx, sind Propheten des Hasses.
    Mohammed und Marx, haben den Tod von Millionen von Menschen auf dem Gewissen. Der Islam ist bei seiner Expansion, genau so menschverachtend und mordend vorgegangen, wie die Marxisten.
    Beide Ideologien des Hasses, sind zu einer Ersatzreligion aufgestiegen. Der Islam, weil Mohammedaner Religion und Staat gleichsetzen, der Marxismus weil es der "aufgeklärten" Inteligentsia und den Klerikern gelungen ist, das Christentum aus dem Bewusstsein der Menschen heraus zu drängen.
    Ohne den christlichen Glauben, ist der Westen zu leichten Beute der Marxisten, ob sie sich Kommunisten, Sozialisten, Bolschewiken, Türkise, oder Nationalsozialisten nennen, geworden.
    Als ob diese Entwicklung in Richtung Sozialismus für alle, nicht genug wäre, haben die Sozialisten beschlossen Verstärkung durch die Islamisten zu holen. Die Islamisten, und ihre Ideologie, sind für die Sozialisten unglaublich attraktiv. Der Islam hat in den Regionen, in denen er uneingeschränkt herrscht, dass verwirklicht, wo von die Sozialisten nur träumen. Den totalitären, autoritären Staat.
    Die Hoffnung auf die Verwirklichung ihres Traumes, weg von der Demokratie, weg von der Mitbestimmung des Volkes, hin zu Absolutismus, ist der Grund für die Förderung des Islams und der Islamisierung, durch die vereinigte Linke.
    Kurz hat behauptet er sei ein liberaler Demokrat. Der Bub hat chuzpe. Aber die Menschen glauben ihm. Noch. Kurz der Westentaschenprophet, aus Merkels Gnaden.
    Wenn jemand die alleinige Verantwortung hat, für die Überflutung des Landes mit Illegalen Moslemisten, dann ist es Kurz.
    Bis jetzt konnte Kurz seine Taten zum Schaden Österreichs, hinter einer Nebelwand von hohlen Phrasen und leeren Versprechungen, wirksam verbergen.
    Die Abkehr vom Glauben an den Propheten, das verlassen der Sekte ist ein schmerzhafter Prozess. Viele Sektenmitglieder, folgen ihrem Propheten bis in den Untergang, nur um die Konfrontation mit der Realität zu vermeiden.
    Was könnte eine Zuwendung zu Realität bewirken ?
    Elend ? Noch mehr Elend ? Kommt noch. So sicher wie das Amen in der Kirche.



    • Riese35

      ***************************!

      Hervorragend analysiert.

      Eines verwirrt mich aber in AUs Beitrag: Das Durcheinanderbringen des Amselfeldes mit Srebrenica. Und kein Wort von den "religiösen" Faktoren und Treibern. Geschichtsunterdrückung? Das läßt sich leider in einem kurzen Kommentar nicht ausführen.

    • Henoch 1

      Sehr interessante Sichtweise!
      **************

    • gebirgler

      Leider alles wahr.

    • pressburger

      @Riese35
      Der Zusammenhang zwischen Kosovo Polje und Srebrenica, ist über einen langen Geschichtsbogen verständlich.
      Die Serben, haben am 28. Juni 1389 die Schlacht am Kosovo Polje, am Vidov Dan, gegen die Osmanen verloren.
      Bei dieser Schlacht wurde der serbische Adel vernichtet.
      Das Trauma ist ein integraler Bestandteil der serbischen Identität.
      Die Serben haben weiter Widerstand geleistet, blieben othodox.
      Die Bosnier haben sich unterworfen, angepasst, assimiliert, sind zum Islam übergetreten.
      Für Serben sind Bosnier Verräter.
      Ausgerechnet am Vidov Dan, muss sich Franz Ferdinand durch Sarajevo fahren lassen.
      Eine arrogante Provokation. Deren Folgen bis heute spürbar sind.

  26. sokrates9

    Arnautovic@ Wieder schönes Beispiel über diese Perversität der political correctness. Jeder anständige Fußballer flucht wenn ihm auf dem Fuß gesprungen wird, wenn er im bodyfight verliert, oder ihm der Gegner das Haxl stellt.Das kann oft verdammt weh tun!
    Da gehört beschimpfen zum guten Ton. Was natürlich notwendig ist dass keine zart beseitete Seele beleidigt wird und vielleicht rassistische Beschimpfung! das geht schon gar nicht! Beschimpfung Nazi ist erlaubt, aber sonst...
    Idiotische Welt!



  27. Karoline

    Zuwanderung und Demographie gefährden ohnehin schon unseren westlich laizistischen Rechtsstaat christlich-jüdischer Prägung. Wie dumm muss man nur sein, um dann auch noch die Verschleuderung der österreichischen Staatsbürgerschaft vorzuschlagen. Was geht in solchen Köpfen vor? Aber wahrscheinlich nehmen solche Politiker nie die U-Bahn, gehen nie zu Fuss durch viele unserer Stadtviertel,leben völlig abseits der Realität und nehmen daher die rasante visuelle Veränderung der Bevölkerung unserer Städte nicht wahr.



    • Freisinn

      Ja, sie leben in ihren noch nicht islamisierten Grätzln in Döbling, Klosterneuburg, .... und versuchen die Welt mit den Denkmodellen von gestern zu erklären.

  28. eupraxie

    Staatsbürgerschaft ist ein Ausdruck der vollen Teilhabe am gesellschaftlich-politischen Leben des jeweiligen Landes. In Ö wäre es weit vorrangiger, dass die Zuwanderer das staatliche Recht vor dem religiösen akzeptieren und auch den Bildungskanon akzeptieren! Welche Bindung die Menschen im Herzen haben, kann man in Zeiten wie diesen sehr einfach sehen. Ein Türke mit österreichischem Pass wird immer für die Türkei jubeln und bei Bedarf kämpfen.
    Das BH könnte seinen Beitrag zur Integration leisten, wenn die gesellschaftlich üblichen Anforderungen nachhaltig durchgesetzt werden würden. Also dass es selbstverständlich ist, dass Männer Frauen gehorchen. Augenzwinkern und Durchtauchen, nur keine Wellen führt uns bergab. Man darf jedoch nicht vergessen, dass es auch Offiziere gibt, die auf der SPÖ Seite stehen...und derartige Probleme gerne verschweigen. Eines ist sicher: der Dienst mit der Waffe wird bei den türkischstämmigen Österreichern geschätzt, von der ganzen Sippe. Die Zunahme von türkischstämmigen Österreichern im BH ist gleichbedeutend mit einem Abnehmen der Gleichberechtigung von Frauen in dieser Organisation. Da hilft kein Seminar.
    Zu Arnautovic: Staatsbürgerschaft befreit nicht von sozialen Prägungen und Bindungen. Und wenn es nur eine Antwort auf die vorher erhaltenen Schmähungen war, waren diese Schmähungen ja vom sozialen Hintergrund geprägt.
    Staatsbürgerschaft verhindert eben nicht die langjährigen sozialen Spannungen. Die Kurden und Türken hätten sich geprügelt, auch wenn alle die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen.



  29. HDW

    Sehr gute Gedanken zur Migrationsproblematik, die eine diesbezüglich synchrone Geschichtstheorie auch diachron ausbreiten. Die meisten Menschen werden eben nicht nur von ihrer eigenen Generation geprägt sondern auch von den drei vorhergehenden. Und auch die "genuinen Österreicher" durch die Grossväter und Urgrossväter (und Mütter). Viktor Adler, der Gründer der SPÖ war ja z.B. ein deutschnationaler Burschenschafter. Alle drei Lager plus den Legitimisten, plus den Grossdeutschen, haben ihre bewusst/unbewusste Nachkommenschaft. Sebst der Islam aus den letzten Isonzoschlachten heraus, zumindest gemeinsam gegen die "Cazzlmacher" und die "Dollfusskatholen" zu kämpfen.



  30. Kyrios Doulos

    Zu Arnautovic:

    Jetzt will man also auch die Foßballspieler zu politisch korrekten Mimosen und Weicheiern machen. Mein Vorschlag: Testosteron raus, Östrogen rein. Östrogen steht ganz sicher in keiner Dopingliste, ist daher ganz sicher erlaubt.

    Ob man ohne Testosteron, ohne gute harte Eier gut kämpfen kann, weiß jedes Kind: man kann nicht. Aber dem politisch korrekten Sport ist das auch nicht wichtig. Wichtig ist lieb sein, nett sein, freundlich sein, dem Feind die andere Backe und das eigene Tor hinhalten und sich an der eigenen Niederlage ergötzen, ist sie doch ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz.. Kastraten gehören nicht in Opernhäusern eingesetzt, sondern im Kampf der sportlichen Disziplinen. Weicheier voran!

    Verdammt nochmal: Sei froh Österreich, daß es noch echte - im Kampf von mir aus sehr gerne auch brutale und rüpelhafte testosterongetriebene - Männer gibt. Eigene hat Österreich eh kaum welche, unsere sind ja vom Kondergarten an feminisiert. Aber wenn wir uns dann schon einen Ex-Yugo welchen Stammes immer nehmen, der kämpfen kann, dann lasst ihn auch schreien, ob rassistisch oder nicht. Übrigens: Sein Gegner tut - da auch ein Mann mit Testosteron im Kampf - dasselbe. Die rauften sich schon zusammen, sind ja keine Mimosenweiber.

    Raus mit der Political Correctness und der weicheierischen Mimosenpolitik aus dem Fußball.

    Ironie am Rande. Der Neger Alaba hat schon gelernt, daß auch Sport Emotionen des testosteronstarken Mannes verbietet. Alaba weiß, daß wir eine kranke Gesellschaft sind, wo gesundes Verhalten mit Gewalt verhindert werden muß, um noch Schlimmeres hintanzuhalten. Braver Alaba!



    • sokrates9

      Alaba ust schon echter Österreiche und somit Weichei!! sarkasmus off!

    • Meinungsfreiheit

      wenn man Arautovic sperrt, wäre es eine riesen Frechheit und Unsportlichkeit!
      Schließlich hat er sich offiziell entschuldigt!

    • Riese35

      @Kyrios Doulos: **************! Volle Zustimmung.

  31. Josef Maierhofer

    Der SPÖ Vorstoß zur ‘Erleichterung‘ der Erlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Niederlassungswillige ist für mich klar abzulehnen.

    @
    ‘So gibt es überhaupt keinen rationalen Grund, weshalb die Bevölkerung der Republik binnen weniger Jahre von sieben auf neun Millionen ansteigen hätte müssen.‘

    Es ist, wie Dr. Unterberger richtig schreibt, die Fertilität der Zugewanderten und Geduldeten, erstens mit ihrer eigenen Zuwanderung und zweitens mit ihrer höheren Fertilität.

    Das löscht die ‘wohlstandsverwahrlosten‘ ‘Ureinwohner‘ innerhalb ganz weniger Generationen aus. Dieser Prozess dauert in Europa schon seit dem ‘Pillenknick‘ und der Freigabe der Abtreibung und der ‘Bekämpfung‘ der Familie, einhergehend mit der ‘Verherrlichung‘ und Bevorzugung der Zuwandererfamilien.

    Ja, das ist der Plan der NWO, der hier brutal exekutiert wird, Narkosemittel ist vermeintlicher Wohlstand (auf Kredit) und die beispiellose Gewissenlosigkeit der Politik.

    Dass die Grünen nicht ökologisch denken und handeln, das ist ihrer linksextremen Ideologie geschuldet, sie verlangen gleichzeitig Zuwanderung und den zugehörigen Wohn-und Infrastrukturbau, andererseits aber Ökologie. Ein Widerspruch in sich.

    Dr. Unterberger schreibt es: ‘Aber über diese Fakten auch nur nachzudenken, ist für die Linke verbrecherischer Rechtsextremismus.‘
    Für mich ist das eben linksextreme Ideologie.

    Für mich ist es klar, dass die zugewanderten Bevölkerungsgruppen ihre Konflikte auch nach Österreich bringen und einfach hier austragen im ‘freien‘ Land, von dem man sich alimentieren lässt.

    Das Problem Bundesheer hat jetzt natürlich die Komponente der von uns ‘bewaffneten‘ Zuwanderer, die für die Verteidigung Österreichs nicht geeignet sind, weil sie sich gar nicht Österreich zugehörig fühlen. Wie Dr. Unterberger schreibt, dauert deren Integration noch mehrere Generationen. Dass die ‘Ureinwohner‘ zu einem großen Teil faul und feig sind, führe ich auf den Wohlstand und seine Wohlstandskrankheiten zurück und auf die linke Ideologie. Sozialisten (im Geiste) gehen nicht zum Bundesheer oder nur sehr selten. Das explosive Thema kommt in den Systemmedien nicht vor. Man kann sagen, das österreichische Bundesheer ist tot und Frau Bundesminister Tanner, die nie Soldat war, hält die Totenwache.

    Egal, woher all die Zuwanderer sind, alle fahren bei jeder Gelegenheit in ihre Heimat, woher sie gekommen sind, auf Besuch und auf Urlaub und pflegen ihre sozialen Kontakte, Stichwort, als Beispiel, ‘Corona kommt mit dem Auto‘. Ich habe einen Neffen, der mit seiner Brasilianerin 3 Kinder hat und die ganze Familie fliegt jedes Jahr für einige Wochen nach Brasilien. Auch ich selbst war mit einer Ungarin verheiratet und jeden Monat mindestens einmal in Ungarn bei ihren Freunden und ihrer Familie. Auch meine Tochter hat Freunde in Ungarn und fährt auch noch dorthin, allerdings nicht mehr so oft wie ihre Mutter. Erst die Enkelkinder werden dann fast ausschließlich Österreicher sein.

    Anders ist das bei den muslimischen Familien. Die dürfen sich gar nicht integrieren, sondern die bleiben auch nach Generationen innerhalb ihrer ‘Volksgruppe‘ oder ‘Religionsgruppe‘, wie in der Moschee gepredigt wird. So wird es eben ein ‘Staat im Staat‘ der auch mal gegen andere ‚‘Staaten im Staat‘ zu kämpfen bereit ist, wenn es um Pfründe oder Gegensätze geht. Ich wohne in Wien Favoriten und kenne das. ‘Sozialisten &Co‘ verschweigen das, genauso, wie sie diese Volksgruppenabsonderungen fördern, statt Integrationsarbeit einzufordern, sinnvolle Integrationsarbeit, die eine Bringschuld der Staatbürgerschaftsanwärter ist. Ich kenne Eingebürgerte, die kein Wort Deutsch sprechen.

    Auch Arnautovich ist eben ein halber Serbe und seine Gene und Emotionen hat er eben von seinem Vater geerbt und mitbekommen.
    Natürlich spielt da auch die Geschichte mit hinein.

    Dass die übertrieben PC-getriebenen Organisationen in der EU und der UEFA damit nicht umgehen können, zeigen all die Aufregungen und Eingaben und am allerschlimmsten zeigen das die ‘Systemmedien‘. Das ist auch eines der ‘Narkotika‘ gegen unsere einheimische Bevölkerung und ein schrilles Verstärkungsmittel.

    Herr Kickl wäre in dieser Frage den richtigen Weg gegangen, Integrationswille der Menschen, die hier bleiben wollen, oder Abreise, alles andere sind eben Fremde.



    • eupraxie

      In meiner einfach strukturierten Welt kann man Integrationswillen am Leichtesten nachweisen, in dem die geltende Rechtslage ohne Wenn und Aber anerkannt wird. Das Religiöse nicht über das Zivile gestellt wird.

    • Josef Maierhofer

      @ eupraxie

      ... und die Sprache erlernt wird und keine Kriminalität den Gesetzen gegenüber vorliegt, wie Sie auch anführen.

    • eupraxie

      Sehr einverstanden mit Ihrer Ergänzung!

  32. Kyrios Doulos

    Zum Bundesheer: Bei einer Armee, die ohnehin untauglich ist, unsere Heimat militärisch zu verteidigen, ist es ziemlich wurscht, ob sich da viele Soldaten tummeln, die eine primäre Bindung zur militärisch starken Türkei haben. Wozu werden Soldaten eingesetzt, von der ÖVP, von Frau Tanner*IN?

    Supermarktregale befüllen, Skipisten für den Wettkampf präparieren, Postpackeln schupfen, Grenzkontrollen im Namen der Coronapolitik durchführen, Test- und Impfstraßen organisieren, Schnee schaufeln, Sandsäcke füllen.

    Mir sind da Türk*INNEN sehr willkommen, uns dabei fleißig zu unterstützen.

    Dazu paßt die gestern bekanntgewordene Ministeriumsneustrukturierung: Wenn ich es richtig verstanden habe, leiten die Sektionen ab sofort keine (in Österreich noch gut ausgebildete) Generalstäbler, sondern parteipolitisch ergebene Zivilisten nach Tanner*INs Wohlgefallen. Nicht, daß auch Generalstabsoffizieren parteipolitische Stiefellecker des Ministers sein können, ABER sie verstehen wenigstens etwas von der Materie.

    Allerdings schließt sich der Kreis: Bei einer kapuutegesparten Supermarktregallogistikarmee ist das eh auch schon wurscht.

    Es lebe die ÖVP, es lebe Frau/div Tanner*IN, es lebe das pazifistische Österreich mit seiner Anschlußmentaliztät. Wieder werden es andere richten, wenn alles schiefgegangen sein wird. War ja vor 90 Jahren auch nicht anders.



    • HDW

      85% der Österreicher haben sich ja auch, überflüssigerweise, gegen Trump und somit für Biden zusammen mit den linken DEMs, ausgesprochen.

    • eupraxie

      Wenn die Bezeichnung bleibt, verhandeln ab sofort Direktoren mit Sektionschefs oder es leitet ein SC eine Direktion.
      Zivil bedeutet nicht automatisch, dass die Person keine Ahnung vom BH bzw. bewaffneten Kampf hat. Zivil bedeutet vorerst nur, dass die Leitung keine Uniform trägt, also es könnte ein Offizier die Uniform ausziehen und mit seinem Wissen diesen zivilen Arbeitsplatz bekleiden. Gab/Gibt es schon - zB im Budgetbereich.

      Was bleibt - jeder Minister macht seine Struktur.

    • Meinungsfreiheit

      Frage: was haben FPÖ Verteidigungsminister so viel anders gemacht?

    • eupraxie

      @Meinungsfreiheit: ich nahm FPÖ Minister nicht aus.

    • Kyrios Doulos

      @Meiningsfreiheit: Ihre Frage ist dann gut und berechtigt, wenn Sie nicht glauben, daß sie ein Argument ist. Denn sie ist kein Argument gegen die Richtigkeit meiner Kritik an der ÖVP Minister*IN (keine Ahnung, ob Frau oder divers). Zu Ihrer Frage: Kunasek wollte ganz Anderes, ÖVP Finanzminister sagten "Njet". Ich denke, Scheibner wollte auch das Ruder herumreissen, Schüssel war nur auf den Eurofighter fixiert. Dafür sage ich Ihnen noch einen ÖVPler, von dem ich damals hohe Stücke hielt: Robert Lichal. Aber auch er wollte nur und durfte nicht. Dann hat man ihm noch einen Skandal umgehängt, der keiner war (Munition).

    • Riese35

      @Kyrios Doulos: ********************!

      Zu "vor 90 Jahren" könnte man noch ergänzen, daß der einzige, der damals zum Widerstand und zum Kämpfen bereit war und auch in diesem Kampfe als einziger in dieser Position gefallen ist, von seinem aktuellen Nachfolger bereits auf den Misthaufen der Geschichte entsorgt und sein Porträt im Parteiclub abgehängt wurde.

  33. Rodolfo

    Kleine Randbemerkung: "Arnauten" ist die türkische Bezeichnung für ... Albaner! Arnautovic ist also der "Nachfahre eines Albaners"!



    • Cotopaxi

      Stimmt! Habe ich mir heute von einer muttersprachlerin bestätigen lassen.

  34. Brockhaus

    Ich denke mit dem Vorschlag der SPÖ die Staatsbürgerschaft zum Schleuderpreis herzugeben will Rendi Wagner bloß einen Keil zwischen Türkis und Grün hineintreiben.

    Obzwar dieses Idee sicher nicht nur von ihr stammen dürfte. Für so politisch spitzfindig halte ich sie dann doch nicht.

    Wir werden ja sehen ob die Übung gelingt. Den Anschein hat es zumindest.

    Und zu Arnautovic oder wie der Kerl heißt, fällt mir nichts ein. (Gedankenanleihe bei Karl Kraus)



  35. elfenzauberin

    Man muss sich vor Augen führen, dass die derzeitigen Migrationsströme in keiner Weise mit den Zuwanderungen in der Vergangenheit vergleichbar sind, weder was die Quantität, noch was die Qualität betrifft.

    Früher war die Migration erstens einmal überschaubar und zweitens stammten die Migranten aus einem Kulturkreis, der unserem zumindest verwandt ist. Heute ist das dramatisch anders.

    Wir haben es in Wahrheit nicht mit Migration, sondern mit Landnahme durch den Islam zu tun. Irfan Peci hat ein Video gepostet, wo eine mazedonische Familie gezeigt wurde. In dem Video äußerst der Vater mehrerer Kinder die Hoffnung, dass Mazedonien bald der EU beitreten könne, damit - und jetzt wird es spannend - Europa mit dem segensreichen Islam beglückt werden könne.

    Diese Leute wollen sich nicht anpassen, sondern dem Gastland den Stempel aufdrücken.

    Noch ein Hinweis: Jede noch so verheerende Wirtschaftskrise ist vorübergehend. Und auch wenn alles am Boden liegt, kann man es wieder aufbauen. Doch die Migration, mit der wir es jetzt zu tun haben, ist irreversibel.

    Da nützt es auch nichts, wenn sich unter den Migranten mehrheitlich Raketentechniker und nobelpreisverdächtige Hirnforscher befänden (was bei weitem nicht der Fall ist).

    Der point of no return ist längst überschritten. Wer das nicht glaubt, möge einen Blick in eine Schulklasse einer größeren europäischen Stadt, in eine Kinderarztpraxis oder auf eine Geburtenstation werfen. Diese Kinder werden natürlich in wenigen Jahren erwachsen und wir werden es mit einer massiven Verschiebung der Demographie zu tun bekommen.

    Die einzige Partei, die das thematisiert, ist die FPÖ, die sich schon seit Jahrzehnten gegen die Zuwanderung gestellt hat und deswegen des Rassismus geziehen wurde. Doch die Unkenrufer haben leider recht behalten.

    Alle anderen Parteien inklusive der ÖVP - egal ob es das türkise oder schwarze Lager ist - haben die schrankenlose Migration sondern mehr oder weniger zugelassen, wenn nicht gar befeuert. Wesentlich beteiligt waren daran die gutmenschlichen Medien, wo korrupte bzw. hirnlose Journalisten das Idealbild einer multikulturellen Gesellschaft gezeichnet haben, das es nirgendwo auf dieser Welt gibt.

    Die einzigen Parteien, die das erkannt haben, sind neben der FPÖ die AFD, die Fidesz-Partei und auch die Partei von Le Pen. Diese Parteien werden aber vom establishment konsequent ausgegrenzt.

    Jedenfalls: wenn heute noch Politiker symbolhaft die Regenbogenfahne in die Höhe halten, so wird in wenigen Jahrzehnten ein anderer Wind wehen. Dann werden genau diese Leute, die sich jetzt für Gleichberechtigung, Gender, Klimaschutz usw. einsetzen, die allerersten sein, die von einer neuen politischen Kaste brutal beseitigt werden.



    • pressburger

      Absolut richtig. Volle Zustimmung zum ersten Absatz.
      Die Menschen in der Monarchie, haben sich nach der Möglichkeit zu mehr Wohlstand zu kommen, besseres Leben zu haben, orientiert. Deswegen die Bewegung, insbesondere Ende des 19. Jahrhunderts, in Richtung des Zentrums der Monarchie, nach Wien. Alle die kamen, welche Sprache sie auch sprachen, welche Religion sie auch hatten, waren treue Untertanen seiner Majestät, dessen Autorität sie uneingeschränkt anerkannten.(Bis auf ein Paar renitente Tschechen).
      Assimilation, Arbeiten, Geld verdienen, seine Familie durchbringen, war selbstverständlich.

    • Donnerl?ttchen

      Darum liebe elfenzauberin wähle ich demnächst den Herbert Kickl, also die FPÖ. Die Fußballerei kann mir sowieso gestohlen bleiben.Ansonsten+++++++++

    • Specht

      Ein Friedensprojekt sollte die EU sein, die UNO und UNESCO Frieden und Gerechtigkeit unter den Völkern fördern.
      Aktuell wird durch Täuschen und Lügen das Vertrauen der Menschen erschüttert, außer sie sind nicht in der Lage die Schachzüge zu durchschauen.
      Was wurde uns zu den Migrantenströmen und Flüchtlingen alles vorgemacht, wie viele Kriege geführt, basiert auf Lügen, die im Nachhinein zwar aufkamen, aber nicht am weiter so hinderten.
      Der point of no return ist erreicht bei der Invasion von Schutzsuchenden, der Great Reset durch "Pandemie" und Schuldenwahnsinn so gut wie sicher.
      Danke liebe Politiker/Organisationen und Medien für diese eloquent geschaffenen Tatsachen in Richtung NWO.

    • Templer

      @Elfenzauberin
      Ebenso irreversibel sind die Folgen der Gift-, mRNA- Behandlung.
      Sie beschleunigt den Abgang der autochthonen Bevölkerung......

    • Undine

      @elfenzauberin

      *******************
      *******************
      *******************+!

      @alle

      ***********************************+++!

    • Wyatt

      *************
      *************
      *************

    • Antonius Ganghofer

      @ elfenzauberin:

      Zitat: diese Leute, die sich jetzt für Gleichberechtigung, Gender, Klimaschutz usw. einsetzen, die allerersten sein, die von einer neuen politischen Kaste brutal beseitigt werden.

      Antwort: Nein, werden sie nicht, weil sie als erste zum Islam konvertieren werden.... und werden wieder oben sein...

    • Si Tacuissem

      Ein Kandidat zum besten Kommentar des Jahres!!!

    • Henoch 1

      Völlig bei Ihnen, Europa wird Eurabien ! Eine fürchterliche Entwicklung.
      ************

    • Scrato (kein Partner)

      @elfenzauberin: Wie wahr! Das Dumme ist nur, dass ein Rechtsruck bei Wahlen auch nichts ändern würde, weil die Linken seit ihrem langen Marsch durch die Institutionen, seit den 68ern, den Tiefen Staat in diesem Land unterwandert haben und somit metapolitisch den Ton angeben, d.h. sie haben die gesamte kulturelle Macht in ihren Händen, können den Kulturmarxismus immer weiter vorantreiben. Sie sitzen in den Medien, den Schulen, den Unis, den Kirchen, den diversen NGOs, den Kulturbetrieben, in der Justiz,.. Eine Gegenbewegung, für die es ohnehin kein wirkliches Potenzial gibt, würde Jahrzehnte brauchen, um sich zu etablieren. Dabei ist schon heute demografisch gesehen der Zug längst abgefahren.

    • ungläubiger Thomas (kein Partner)

      Sind diese Linken wirklich so naiv? Das werden doch die Ersten sein, welche entweder gesteinigt oder sonstwie umgebracht werden wenn sie "von der Norm abweichen"! Siehe moslemische Länder.

  36. Cotopaxi

    Die "christlich-jüdische Prägung" hätte sich unser Atlantikbrückler sparen können.

    Die gibt es in Wahrheit nicht.

    Außer im War-Room der Schwartz-Türkisen Pest vielleicht?



    • Ella (keine Partnerin)

      Naja, das Christliche ist teils auch jüdisch. Petrus ging nach Rom usw. Allerdings primär europäisch, was die Bräuche betrifft, die ja allesamt auf das "Heidnische" zurückgehen. Sogar die Kirchen wurden zumeist auf Kultstätten der alten Naturreligionen gebaut. Die Nächstenliebe dürfte auch eine jüdische Erfindung gewesen sein, zumal man keinen hauen kann, der sich freundlich unterwirft (solange dies klüger ist, wenn zB die Römer übermächtig sind), ansonsten ist es das Verlangen eines Bettlers, der ermahnt, ihn so zu lieben wie die Kinder der Reichen, die ja auch nichts arbeiten usw. Im Grunde die Wurzel des Kommunismus. Auch dieser ist jüdisch (Marx). Die Europäer haben nie verstanden, dass sie nur von Schmarotzern ausgenützt werden. Kein anderes Volk ist so. Wer ist bis zur Selbstaufgabe hilfsbereit? Das Ärgste ist, dass sie sich nun aufgrund der christlichen Nächstenliebe dem Islam unterordnen...das ist direkt geisteskrank.

    • Cotopaxi

      Christlich dürfte sein, sich dem Islam zu unterwerfen.

      Jüdisch dürfte sein, sich gegen die Anmassungen des Islams mit aller Kraft zu wehren.

    • Ella (keine Partnerin)
    • pressburger

      @Cotopaxi
      Leider.

    • Donnerl?ttchen

      Bei diesem Kardinal seinem Dompfarrer und dem Caritasführer, kann ich nur sagen, her mit dem altem germanischen Götterkult. Die Dreifaltigkeit? samt den tausenden Heiligen entspricht ja auch der Vielgötterei.

    • Meinungsfreiheit

      Donnerlottchen - wenn man so wenig Ahnung von der christlichen Mythologie hat wie Sie , wärs wirklich besser zu sachweigen.
      Erstens Heilge sind keine Götter, sondern sollten nur zum Vorbild für das Leben sein, und die Dreifalrtigkeit nicht als drei Personen erklärt.

      Cotopaxi - Und natürlich kommt das christliche aus dem jüdischen - woher sonst?

    • Cotopaxi

      Meinungsfreiheit,

      Niemand käme auf die idee, die Türkei oder Persien als "islamisch-jüdisch geprägt" zu bezeichnen, nur weil der Islam ein weiterer Abkömmling des jüdischen Glaubens ist.

    • Undine

      @Donnerl?ttchen

      Bin ganz Ihrer Meinung---falls @Meinungsfreiheit es gestattet! ;-)
      @Meinungsfreiheit nimmt sich nämlich gerne die Freiheit, jemandem die Meinung zu sagen! Er spielt hier die ganz wichtige Rolle eines Blogwartes, wie mir scheint! ;-)

  37. MizziKazz

    Eben gestern Nachmittag war ich zum ersten Mal seit 4 Jahren wieder im Wurstlprater. Welch ein Szenario. Ca die Hälfte des Publikums waren Afghanen, eine ganze Menge Türken und auch sehr viele verschleierte Mädels. Und ich fragte mich, wohin das alles führen wird. Immer noch ist mir nicht völlig klar, was diese massive Einwanderung soll? Versucht man hier wirklich weltweit „eine einzige Menschenrasse“ zu verschmelzen – ein mehr Generationenprojekt? Wer steuert das? Denken diese Menschen nie, dass am Ende der „Nahrungskette“ sie selbst sein könnten, als die letzten die aufgefressen werden? Oder ist das ihr Ziel, weil sie an Masochismus und linken Schuldgefühlen (die haben noch mehr als der Durchschnittsbürger in Ö) schwimmen, mal ganz abgesehen von der ungeheuerlichen Lüge und Dummheit, die hinter so einem Unterfangen steht? Da hat wohl jemand den Sir Popper so richtig falsch gedeutet, wenn ich mich nicht irre.
    Als ich dann so durch Wien fuhr und in U-Bahnstationen wartete, fiel ich ständig über Antidiskriminierungswerbung. Niemand wird ausgegrenzt. Ach ja? Es wurde akribisch darauf geachtet, dass man überall sein Testblättchen mithatte, bzw, das ja die Maske richtig sitzt. Ansonsten wurde man leider schon ausgegrenzt. Nirgendwo schaut wer so viel und so genau, dass man ja sein Mäskchen korrekt und perfekt aufhat, wie in Wien – oder so kommt es mir vor. Vielleicht bewegt man sich als Tourist auch anders durch die Stadt, als Einheimische. Seien Sie mal bloß kein Fußgänger auf einem Radweg in Wien. Da gibt es von Beschimpfung (Arnautovic tät sich über den Wortschatz freuen) über „he schleich di, des is a Radlweg“ allerlei äußerst freundliche Ermahnungen.
    Wegen des SPÖ Vorschlages zur Staatsbürgerschaftsverschleuderung – so bleiben sie im Gespräch, gewinnen die zahlreichen Ausländer, die alle schon hier leben und das toll finden, stärken ihr Profil und bleiben im Gespräch. Laut Westenthaler äußerst wichtig für Politiker. Und was könnte eine Rendi sonst tun, um im Gespräch zu bleiben? Diese Frau ist doch dermaßen politisch unbedarft, dass es grad so staubt!
    Und noch zur Ergänzung: ob Serbien aus imperialistischen Gründen in Sarajevo die Erschießung des Thronfolgers und seiner Gattin inszenierte. Ich dachte immer, es wäre ein Wunsch nach Unabhängigkeit gewesen. Vielleicht weiß jemand mehr?

    Und noch eine letzte Ergänzung: Im Burggarten sitzen belauschte jemand mein Gespräch mit Kollegin und mischte sich kräftig ein. Der Mann, offensichtlich Arzt in Pension, meinte, dass der Anschober einen neuen Posten hat, weil er soooo dermaßen kompetent war als Gesundheitsminister. Na bumm! Er sei jetzt Chef einer Behörde, die Medikamente zulasse. Stimmt das, oder hat bei dem alten Mann die Fantasie zugeschlagen?



    • Ella (keine Partnerin)

      Der zurückgetretenen Auer, das Bauernopfer, hat jetzt einen guten Posten bei der WHO. Warum nicht auch Anschober als Chef einer Arzneimittelbehörde? Beide haben ja jede Menge zu schweigen ...

    • Cotopaxi

      Anschober lässt sich also weiterhin vom Steuerzahler versorgen?

      War das bei ihm jemals anders?

    • Donnerl?ttchen

      FPÖ wählen und dann die Staatsanwaltschaft von der Leine lassen.

    • Jenny

      Was diese NWO Leute aber vergessen die so eine Einheitsrasse sich wünschen, keiner der Dahergerannten Heiratet einen Einheimischen, die bleiben alle untereinander, das wird nie was mit dem Einheitsmassenmenschenbrei. Und die paar irregeliteten Frauen die sich auf so einen einlassen machen das sprichwötliche Kraut auch net fett

    • sokrates9

      jenny@ Die Durchmischung der Rassen wird sicher nicht hoch sein. Aber wenn es Stammesfehden im Inneren gibt, Türken gegen Albaner, Syrer gegen Iraker usw, ist das den EU - Eliten völlig egal - Die Destabilisierung der Nationalstaaten gekllingt!

    • eupraxie

      @Jenny: ich wünschte, es wäre so, aber ich bin mir da nicht sicher. Es wird schon vielfach von der Verpflichtung der autochthonen Frau gesprochen, sich einem Zuwanderer hinzugeben. Dies ist vor allem ja deswegen nötig, da überwiegend Männer im besten wehr- und zeugungsfähigen Alter zuwandern.

  38. Templer

    AU schreibt wie leid es ihm tut, dass Schwüle und Leben keine Kinder bekommen?
    ....(und die von den drei Linksparteien so angebeteten Schwulen dies leider, leider noch immer nicht tun).
    Würde dies der Fall sein, gäbe es noch mehr Antifa Nachwuchs, und kein Gott, kein Staat Verherrlicher*Innen.

    Die Befürchtungen von Offizieren des Ö BH, dass die Gewehrläufe im Falle einer Konfrontation mit Islamisten nicht in die Befohlene Richtung zeigen werden, kann ich bestätigen.



    • pressburger

      Die beim Bundesheer an der Waffe ausgebildeten Türken, werden sich mit ihren islamistischen IS Brüdern, gegen die Ungläubigen verbünden. Die sogenannte Staatsmacht, die mit Lust und Wonne, die eigene Bevölkerung unterdrückt, wird dieser geballten Macht nichts entgegensetzen. Im Gegenteil, die Grünen werden mitmarschieren.
      Sollten die Söhne Mohammeds beschliessen die Macht im Staate zu übernehmen gibt es nichts und niemand, der sie daran wird hindern wollen, oder können.
      Einige tausend kampferprobte IS Kämpfer genügen, um das BH und die Polizei, zu Kapitulation zu zwingen.

    • Templer

      Die Generalprobe beim angeblichen Erdowahnputsch hat gezeigt, dass die Türken innerhalb 1 Std 4500 Mann mit Fahnen oder Waffen auf die Straße bringen.
      Sämtliche Spezialeinheiten (dzt. noch weitgehend Muselmanenfrei) aus Cobra, Wega und Jagdkommando, brauchen etwa 6Std. um ca. 600 Mann österreicheeit zusammenzukratzen.
      Erdogan könnte auf Knopfdruck sämtliche Eurooäische Goßstädte übernehmen.

    • Donnerl?ttchen

      Die Offiziere des ÖBH werden in einem Fall der Fälle den türkischen Kameraden vorwärts Stürmen und dann werden von hinten die 5.56 er heranrauschen.

    • Meinungsfreiheit

      Kinder haben meiner Meinung nach, wenn irgendwie möglich, das Recht auf Vater und Mutter.
      Alls andere ist brutaler egomanistischer Selbstverwirklichungswahn auf Kosten anderer.

  39. Konrad Hoelderlynck

    Bei den führenden Akteuren dieser Politik geht es weder um Sozialromantik, noch sind sie naiv. Hier geht es um beinhartes Kalkül, um den Austausch von Bevölkerungen, um die Schaffung eines neuen Menschentyps. - Klar: Die Masse der pc-weichgespülten Sektierer ist nützlich und naiv...



    • Henoch 1

      Europa ist nicht frei, weil die Freiheit mit dem Aussprechen der Wahrheit beginnt. In Europa ist es heute verboten, die Wahrheit zu sagen. Ein Maulkorb ist ein Maulkorb – auch wenn er aus Seide hergestellt wird. Viktor Orbán, Der Tagesspiegel, 4.1.2017
      Deutschlands Politik- und Medieneliten schlafen den Schlaf der Selbstgerechten und träumen den Wunschtraum der Political Correctness. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, Die Welt, 10.10.2019

  40. Ella (keine Partnerin)

    Ach, das ist ja interessat. Der Grund, weshalb weder in Deutschland noch in Österreich der Notstand beendet wird, obwohl die Zahlen der falsch Positiven schon total lächerlich sind und nur noch ein paar Schnupfenkranke zusammengekratzt werden können, ist:

    "Die Beendigung des "Notstands" wäre gleichbedeutend mit einem sofortigen Impfstopp. Denn sollte der Notstand "Pandemie" beendet werden, verlieren die Covid-Impfstoffe ihre bedingte Zulassung."

    Es geht immer nur um diese Gen-Impfung, sonst nichts. Medikamente werden nicht zugelassen, Todimpfstoffe werden blockiert etc. Lockdowns wurden nur verordnet, um die Menschen zur Impfung zu zwingen.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/covid19-oesterreich-warum-wird-der-notstand-nicht-beendet/

    Die Gesamtösterr. Inzidenz liegt mittlerweile bei 17%, im Artikel bei 25. Und das hat nichts mit den Impfungen zu tun, sondern mit der warmen Jahreszeit. Auch im Vorjahr gingen damit die Erkältungskrankheiten zurück, zB die Grippe, die ja heuer ausnahmslos zu Covid mutiert ist.

    Die Gen-Impfstoffe würden nämlich keine reguläre Zulassung erhalten!

    "Drittens wäre die Beendigung des „Notstandes“ gleichbedeutend mit einem sofortigen Impfstopp. Denn sollte der Notstand „Pandemie“ beendet werden, verlieren die Covid-Impfstoffe ihre bedingte Zulassung. Eine reguläre Zulassung dürften sie kaum oder nicht so bald erhalten. Laut Paul-Ehrlich-Institut gab es einen gemeldeten (!) Toten pro 57.890 Impfungen. Bei bis zu 12,3% schwerwiegenden Nebenwirkungen. Ohne dass Langzeitfolgen berücksichtigt wurden (es fehlt die lange Zeit). Das wird nix mehr."



    • pressburger

      Es geht ums Geld, sehr viel Geld.
      Die Bilanzen sind nicht bekannt, aber man kann davon ausgehen, dass die Pharma-Industrie noch nie in so kurzer Zeit, so hohe Gewinne gemacht hat, wie mit den mRNA Impfstoffen.
      Jedes seriöse Medikament, jeder seriöse Impfstoff wurden länger Entwicklung, wurden viel länger erprobt, als die unter politischen Druck zusammengebastelte Substanz, die von den Politikern als der Garant von Freiheit angepriesen wird.

    • sokrates9

      Ella Beendigung Notstand - Impfstopp?Nicht mehr in unseren heutigen fakten und rechtsbefreiten Demokratien! Die machen was sie wollen, Gesetze, Werte, Urteile - völlig uninteressant und viel zu komplex. Die Meisten Politiker blicken da gar nicht mehr durch!

  41. Ella (keine Partnerin)

    Wie man im Ausland die Zustände in der Alpenrepublik beurteilt - gute Zusammenfassung.

    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/vom-sonnyboy-zum-skandalkanzler-in-oesterreich-brodelt-es-a3536003.html

    Am Ende ein Psychogramm des Autors und seiner Trolle:
    „Ein Teil der früher Schwarzen und heute Türkisen wirkt wie ‚brainwashed‘. Sie geben sich ganz dem Glück hin, mit Kurz an allen Hebeln der Macht zu ziehen. Sie erleben Kurz wie einen Erlöser. Er hat alles richtig, noch keinen Fehler gemacht und wird auch in Zukunft keinen machen. Jedes kritische Wort über Kurz und Co. erleben sie wie eine persönliche Beleidigung. Sie wirken wie eine Sekte.“



    • pressburger

      Die Hunde bellen, die Karawane der Kurz Dromedare zieht weiter.
      Der Glauben an Kurz ist unerschütterlich.
      Wer an Kurz nicht glaubt ist Kickl Anhänger. Weil Kickl ein Hetzer und Hassprediger ist, sind auch alle, die nicht an Kurz glauben, aber Kickls Anhänger sind, ebenfalls Hetzer und Leugner.
      Logisch, oder ? Wer A sagt, muss auch Z sagen. Konsequenz muss sein.

    • Donnerl?ttchen

      Beide+++++++++++++++hoch 10.

  42. Maria Kiel

    aber Arnautovic hat sich vorher die ganze zeit vom lieben Mazedonier beflegeln lassen dürfen und das war ganz ok so ????? das ist doch alles bullshit und dient wahrscheinlich nur dazu, wenn möglich Arnautovic lahm zu legen. Fussballer beschimpfen einander in der Hitze des Gefechts eben und Punkt. Ich finde es äußerst ungerecht, dass jetzt auf dem Rücken von Arnautovic die Historie vergangener Jahrhunderte durchexerziert wird. Hätte sich Alaba nicht bemüssigt gefühlt ihm ständig den Mund zu zuhalten, dann hätte wahrscheinlich überhaupt keiner was mitgekriegt, der angeblich Beschimpfte sagt jedenfalls selbst, er habe nichts gehört. Und zu guter letzt: Arnautovic ist kein "schlimmer und unangenehmer Choleriker" - er ist jähzornig, hat das aber dank Koller gut in den Griff bekommen und sich zu einem verantwortungsvollen Teamplayer gemausert, nicht umsonst spielt unser Nationalteam um Hausecken besser wenn er mit dabei ist. Mir jedenfalls ist ein emotionaler Fußballer mit cojones tausendmal lieber als eins von diesen Weicheiern, die sich vor Anpfiff hinknien um ihre pc zu demonstrieren. Wo leben wir eigentlich? wahrscheinlich ist erst Ruhe, wenn Fussballteams nur noch aus liebevollen Gleichgeschlechtlichen zusammengestellt werden, weil genau dafür wurde Fussball ja bekanntlich erfunden.....
    man entschuldige meinen emotionalen Ausritt, kommt daher, dass man nirgendwo mehr sicher ist vor dem ganzen Gedönse



    • Franz77
    • Ella (keine Partnerin)

      Wir leben in der Zeit der Dekadenz - ja nicht der ersten in der Menschheitsgeschichte. Es herrschen Überfluss, Übersättigung nicht nur mit Essen, sondern mit allem, Langeweile, keine wirklichen Probleme. Dafür wird jeder Furz zum Problem aufgeblasen. Diese Woche scheint die Sonne. Hilfe!!!!

      Ich mochte Fußball nie, denn es ist ein proletoider Massensport. Ich kann die Emotionen dabei nicht nachvollziehen. Lieber habe ich Einzelsportarten wie Schifahren. Diese Sportler müssen nicht dauernd auf das Soziale achten. Sie machen ihr Zeugs und brauchen niemanden dazu.

    • Konrad Hoelderlynck

      Da gibt es nichts, wofür Sie sich entschuldigen müssten. :)

    • Wyatt

      S.g. Maria Kiel
      *******
      *******
      *******.....das sehe ich ebenso!

    • Henoch 1

      Das musivische Pflaster
      Nach einer alten, auf ihren Ursprung kaum überprüfbaren maurerischen Tradition war der Salomonische Tempel mit schwarzen und weißen Steinen gepflastert. Es gibt keine „A-s“…..in der „normalen“ Freimaurerei . Möglicherweise in Winkellogen.
      Der Fußboden, der die Grundlage bildet, ist ein Bild der sichtbaren Welt, in die der Mensch als Teil hingestellt ist und in der sein Leben sich abspielt. So wie in dem Mosaik die hellen und dunkeln Vierecke abwechseln, so ist auch in der Natur und im Menschenleben ein steter Wechsel von Licht und Finsternis, von Entstehen und Vergehen, von Freude und Schmerz, von Glück und Unglück, von Leben und Tod. Nur Symbole……

    • pressburger

      War nicht hier ein Artikel über die Politisierung des Sports ? Warum sollte die Politik vor Sport halt machen ?

    • Donnerl?ttchen

      Die Politik hat sicherlich nicht halt gemacht. Übrigens+++++++++++

  43. Franz77

    Arnautovic kann kein Rassist sein, würde er sich das sonst das gefallen lassen?

    https://www.welt.de/sport/fussball/article231807091/EM-2021-Arnautovic-wehrt-sich-nach-Wutausbruch-Bin-kein-Rassist.html

    Anti-Racism (BLM) kommt aus dem selben Drecksloch wie die Genderkacke oder FFF.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung