Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Ibiza – War da was?

Die schwerste Krise der österreichischen Innenpolitik seit vielen Jahren ist im Vorjahr durch eine von medialen und politischen Heißlufterzeugern riesig aufgeblasene Seifenblase namens Ibiza ausgelöst worden. Mehr als ein Jahr später muss nun auch die Korruptionsstaatsanwaltschaft zugeben, dass in dieser Blase absolut Null rechtlich relevanter Inhalt gewesen ist. Dass ein solches Nullum die Republik so massiv erschüttern kann, ist nicht nur im Rückblick ungeheuerlich. Noch ungeheuerlicher ist, wie desinteressiert und nonchalant in den letzten Tagen die gesamte politmediale Szene über diese Verfahrenseinstellung hinweggeht, obwohl sie damals mit wochenlangen Sondersendungen und einem Regierungssturz aus Ibiza eine politische Atombombe gemacht hatte. Und am ungeheuerlichsten entpuppt sich in diesen Stunden – wenn auch nur in indirektem Zusammenhang mit Ibiza – neuerlich das Verhalten der Korruptionsstaatsanwaltschaft.

In offensichtlicher Ablenkungsstrategie wird von linken Medien jetzt behauptet, dass diese Einstellung nicht viel bedeute, weil ja noch drei Strafverfahren rund um H.C. Strache anhängig seien. Das stimmt zwar formal. Aber kein einziges dieser Verfahren hat noch mit dem Inhalt dessen zu tun, was Strache in seinem durch Alkohol (oder sonst etwas) schwer beeinträchtigten Zustand während eines stundenlangen Aufenthalts auf einer Ibiza-Finca von sich gegeben hat.

Eigentlich gebührt Strache jetzt für fast jede der Hunderten Abspielungen der illegal gemachten Ibiza-Aufnahmen durch den ORF – und der Tausenden Abspielungen durch andere Anstalten – eine saftige Entschädigung, ist er dabei doch fast jedes Mal direkt oder indirekt eines kriminellen Verhaltens geziehen worden. Aber wahrscheinlich war Strache nicht klug genug, sich all diese Sendungen aufzeichnen zu lassen. Und freiwillig wird der ORF die Beweise seiner Schande nicht herausrücken.

Ich hege gewiss keine persönliche Sympathie für Strache. Die einzige in Erinnerung gebliebene Hinterlassenschaft seiner Regierungstätigkeit ist der massive Kampf für das Rauchen gewesen. Das ist eine ziemlich erbärmliche Bilanz. Aber dennoch sollte man zugleich ehrlich genug sein, zu sagen: Dem Mann ist durch die mediale und politische Kriminalisierung von etwas, was nicht kriminell gewesen ist, ganz eindeutig massives Unrecht widerfahren.

Eine offene und ehrliche Bewertung seiner Aktion muss freilich zugleich klar festhalten, dass Strache sich in Ibiza charakterlich und intelligenzmäßig als letztklassig erwiesen hat.
- Woran die schwer kriminelle Aktion des geheimen Video-Mitschnitts nichts ändert.
- Woran auch seine Alkohol(?)-Beeinträchtigung nichts ändert.
- Woran auch die Tatsache nichts schmälern kann, dass die Verbrecherbande während der gefilmten Gespräche Strache immer wieder dazu zu verleiten suchte, etwas wirklich Kriminelles zu sagen.
- Woran auch die Tatsache nichts ändert, dass Strache mehrmals nach langen Ausführungen über die Möglichkeit unsauberer Geschäfte stets hinzugefügt hat, dass er aber keinesfalls etwas Rechtswidriges tun wolle (was ein bisschen an die hinter dem Rücken gekreuzten Finger lügender Kinder erinnert).

Es bleiben zwei Hauptvorwürfe, die seinen Charakter und seine Intelligenz dauerhaft schädigen:

  • Er hat eben während längerer Zeit dieses Gespräches über eventuelle Gegenleistungen der öffentlichen Hand an angebliche Parteifinanciers räsoniert, die er einmal erbringen könnte, wenn er politisch an der Macht ist. Das war nur deshalb nicht strafbar, weil ein machtloser Oppositionspolitiker keine Korruption begehen oder auch nur versuchen kann. Solche Überlegungen sind aber dennoch widerwärtig.
  • Er und sein Gespons Gudenus waren zu dumm, um die lächerliche Inszenierung (insbesondere die der halbseidenen Oligarchen-Darstellerin) zu durchschauen. Sie waren nicht einmal imstande, VOR Ibiza ordentlich zu recherchieren, mit wem sie sich denn da überhaupt treffen.

Strache ist und bleibt daher auf Dauer als politische Persönlichkeit unakzeptabel. Das gilt umso mehr, als ein anderes – mit Ibiza allerdings überhaupt nicht zusammenhängendes – Verfahren ihn moralisch ebenfalls schwer belastet. Und mutmaßlich auch strafrechtlich. Dabei geht es um die massiven Vorwürfe heftig manipulierter Spesenabrechnungen, durch die er seine Partei für seine Privataufwendungen zahlen hat lassen. Dabei geht es um den Vorwurf nicht nur der Steuerhinterziehung (den vermutlich viele Österreicher für weniger bedeutend halten dürften), sondern auch des Betrugs an der eigenen Partei.

Das ändert aber auf der anderen Seite absolut nichts daran, dass es ebenso völlig unakzeptabel ist, wie sehr sich die österreichische Politik und Medienszene durch diese Ibiza-Videos und die manipulativ veröffentlichen Ausschnitte steuern hat lassen; und damit durch eine schwer kriminelle Mafia-Bande, deren Hintermänner aus dem linken Politiksumpf bis heute nicht zur Gänze bekannt sind. Ebenso unakzeptabel ist, wie sehr diese Videos von zwei sehr weit links stehenden deutschen Medien ("Spiegel" und "Süddeutsche") durch einseitig massive Selektion zur politischen Waffe zugespitzt worden sind, und wie sich ganz Österreich das gefallen hat lassen.

Auch wenn klar sein muss, dass Strache und Gudenus auf der politischen Bühne nicht mehr zu akzeptieren sind, so muss dennoch heute noch viel mehr als vor einem Jahr der allergrößte Skandal betont werden: Das ist eben der Umstand, wie erfolgreich die Politmafia und die Hetzmedien geworden sind, obwohl sie Strache nur bei Dummheiten und Charakterlosigkeiten erwischt haben, aber bei keinem Rechtsbruch.

Österreich steht damit heute vor weit  unangenehmeren Fragen denn im Vorjahr – auch wenn  die Betroffenen sie gerne verdrängen:

Ist es angesichts dieser rechtskräftigen Klärung noch als gerechtfertigt anzusehen, dass im Vorjahr nach der sofortigen Verabschiedung Straches aus dem Regierungsamt dennoch auch die ganze Regierung gesprengt worden ist (zuerst durch Sebastian Kurz und sein bis heute nicht wirklich begründetes Bestehen auf einem Rücktritt von Innenminister Kickl, dann durch das pflichtwidrige Desinteresse des Bundespräsidenten am Fortbestand der Regierung und schließlich durch das noch skandalösere rotblaue Misstrauensvotum)?

Ist es nicht ungeheuerlich, dass wegen einer solchen kriminellen Inszenierung, die keine Rechtswidrigkeit, sondern eben nur Dummheit und Charakterlosigkeit aufgedeckt hat, Österreich ein halbes Jahr politisch schwer gelähmt worden ist?

Wie kann man es rechtfertigen, dass als Folge des dadurch ausgelösten Koalitionswechsels schwere wirtschaftliche Schäden durch die hysterische Klimapolitik der neuen Koalition drohen (die aber keinerlei Auswirkung aufs angeblich bedrohte Klima haben kann)?

Die gleiche Frage taucht angesichts der Anzeichen auf, dass jetzt offenbar eine Zustimmung Österreichs zum EU-Migrationspakt und damit zur zwangsweisen Zuweisung illegaler Migranten droht.

Und ebenso angesichts der Gewissheit, dass die schwarz-grüne Regierung den für Österreichs Exportwirtschaft so wichtigen Mercosur-Pakt blockiert.

Wo bleibt eigentlich der längst fällige selbstkritische Blick des Bundespräsidenten auf seine eigene Rolle in jenen Tagen, wo er keine Sekunde – wie Präsidenten anderswo – für den Bestand der amtierenden Koalition gekämpft, sondern nur eitel die eigenen Auftritte genossen hat?

Wo bleibt die kritische Selbstreflexion der deutschen wie österreichischen Medien, die sich so begeistert zum Instrument einer kriminellen Bande haben machen lassen?

Rechtfertigen ideologische Sympathien und zeitweilige Auflagen- und Seher-Zuwächse alles?

Ist für die Medien die Frage nach Recht oder Unrecht ganz egal, wenn dabei nur der "Richtige" zu Schaden kommt?

Kehren wir aber von der moralischen und politischen Bewertung wieder zur rechtlichen Dimension zurück, zum dritten noch anhängigen Strafrechtskomplex rund um Strache.

Der erste ist die dringender denn je notwendige Suche nach der Video-Bande und ihren politischen Hintermännern (mit dem Nebenaspekt der rechtlichen Qualifizierung des Verhaltens mehrerer Medien). Der zweite sind die dubiosen Spesenabrechnungen Straches gegenüber der FPÖ, die als einzige wohl mit Sicherheit zu einem echten Strafprozess führen werden. Der dritte, bisher noch nicht angesprochene Komplex ist der um die Casinos.

Die WKStA als Casino-Täter

Der hat es aber in sich. Obwohl bei ihm Strache nur eine Nebenrolle spielt. Obwohl hier wohl keine strafrechtliche Verurteilung zu erwarten ist. Die Causa Casinos dürfte jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit am Ende zur Causa WKStA werden, zum finalen Skandal um die problematischste Behörde der Republik, also um die rotgrüne Vorfeldorganisation Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Denn diese hat geglaubt, rund um die Casinos Austria unter der Überschrift "Postenschacher" eine große Affäre aufdecken zu können. Sie hat sich dabei aber in eine absurde Verschwörungstheorie verstrickt und ist damit selbst zum Skandal geworden.

Der vermeintliche Straffall "Postenschacher" geht auf eine bloße anonyme Anzeige zurück, wie sie zu Dutzenden täglich in irgendwelchen Behördenbriefkästen einlangen. Wohl noch nie hat eine solche Anzeige irgendeine Staatsanwaltschaft so in Galopp gebracht. Das bekräftigt massiv die Vermutung, dass das dahinterstehende Antriebsmotiv einzig die Hoffnung gewesen ist, dass man jetzt Schwarz und Blau den endgültigen Schlag versetzen könne.

Anlass des anonymen Briefes und damit des staatsanwaltschaftlichen Parforce-Rittes war die einstige Berufung eines FPÖ-nahen Managers in den Vorstand der Casinos. Dabei ist es eigentlich ein ganz normaler Vorgang, was damals passiert ist:

Die Casinos sind eine Aktiengesellschaft, an der drei verschiedene Gruppen (neben einigen kleineren) die größten Anteile haben, aber jede nur einen Minderheitenanteil. Vor einer wichtigen Bestellung tauschen sich daher diese Hauptaktionäre intensiv aus, um für einen Kandidaten eine Mehrheit zu finden. Da einer dieser drei Hauptaktionäre die Republik ist, hat logischerweise auch in der Regierung ein interner Austausch stattgefunden.

Das ist notwendig, üblich und legitim. Das ist es auch dann, wenn zwischen zweien dieser Eigentümer, nämlich zwischen Republik und dem Glücksspielunternehmen Novomatic, parallel seit längerem Verhandlungen zu einem ganz anderen Thema laufen. Novomatic hat sich nämlich bei der Republik um die Erteilung von Spielbankenlizenzen beworben. Novomatic hat daher ein logisches Motiv, dem Casino-Miteigentümer "Republik Österreich" gegenüber besonders freundlich zu agieren.

Die Suche nach einer Mehrheit für ein neues Vorstandsmitglied hat schließlich zu einem Konsens zwischen zwei Eigentümergruppen geführt, nämlich zwischen Republik und Novomatic. Daran ist nichts kriminell, auch wenn alle linken Medien diesen Vorgang empört als "Postenschacher" bezeichnen und so tun, als wären Gespräche über Postenbesetzungen automatisch Korruption. Eigentümer haben das Recht, nach ihren Interessen zu entscheiden. Und wenn es keinen gibt, der die absolute Mehrheit kontrolliert, müssen die verschiedenen Einzeleigentümer untereinander verhandeln und dealen, um gleichzeitig zu versuchen, ihre Interessen möglichst durchzubringen.

Die Republik hatte das Interesse, dass sie den Vorstandsposten besetzt. Die Koalition hatte das Interesse, dass sie untereinander zu einem Konsens kommt, der auch hält (vor allem nachdem der Vorstandsvorsitz schon schwarz besetzt ist). Und Novomatic hatte das Interesse, das Finanzministerium atmosphärisch nicht zu verärgern und als konstruktiver Eigentümer im Spiel zu bleiben.

Drei legitime Interessen, die zu einer legitimen Lösung geführt haben. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass es eine andere Empfehlung eines Personalberaters gegeben hat. Aber eine solche Empfehlung ist rechtlich völlig unverbindlich. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die dritte Eigentümergruppe – ein tschechisches Syndikat – dabei in der Minderheit geblieben war und verärgert über den Konsens zwischen den beiden österreichischen Eigentümergruppen zurückgeblieben ist.

Korruption, also etwa konkret ausverhandelte, nichts mit den Casinos zu tun habende oder gar gesetzwidrige Gegenleistungen an Novomatic, ist weit und breit nicht nachweisbar. Auch wenn das die Korruptionsstaatsanwaltschaft sicher aus Stolz, ja aus Selbsterhaltungstrieb noch lange nicht zugeben wird. Wer gibt schon gerne zu, dass er sich ständig total vergaloppiert? Zugleich ist der Verdacht wohl nicht allzu weit hergeholt, dass sich gerade in dieser Staatsanwaltschaft viele darüber freuen dürften, dass durch die Aufrechterhaltung solcher Verdächtigungen und die regelmäßigen Veröffentlichungen der immer gleichen unbewiesenen Vorwürfe in einschlägigen Magazinen nicht nur die FPÖ, sondern auch die ÖVP dauernd angepatzt wird.

Es wäre für die Korruptionsstaatsanwaltschaft jedenfalls allzu peinlich, wenn jetzt nach so vielen anderen (im Tagebuch schon mehrfach aufgezählten) Kritikpunkten auch noch dieser Vorwurf platzen würde. Ihr Mega-Aufmarsch gegen den Casinos-"Postenschacher" hat darüber hinaus einen gewaltigen Schaden ausgelöst: Die Novomatic-Gruppe ist so erzürnt, dass ihr kooperatives Verhalten der Republik gegenüber in der Casino-Affäre von einer anderen Abteilung der Republik so infam kriminalisiert wird, dass sie empört die Kooperation mit der Republik eingestellt und ihre Anteile an die – bisher in der Minderheit gebliebene – dritte Aktionärsgruppe verkauft hat, eben an die Tschechen.

Das Ergebnis ist jedenfalls verheerend, dass erstens eine anonyme Anzeige (von der ganz Österreich zu wissen glaubt, von wem sie ausgegangen ist), zweitens die hypertrophe Reaktion der Korruptionsstaatsanwaltschaft, sowie drittens die politmediale Szene erzielt haben:

  • Zum einen gibt es eine lange Reihe politischer Kollateralleichen (etwa namens Sidlo, Löger, Schmid oder Rothensteiner);
  • Zum anderen ist jetzt eines der ehemals stolzesten österreichischen Unternehmen komplett unter tschechische Kontrolle geraten. Dabei hatten die innerösterreichischen Täter etwas ganz anderes beabsichtigt gehabt: Sie wollten Schwarz-Blau als kriminelle Bande entlarven. Und haben etwas ganz anderes erreicht.

Zu dieser großartigen Leistung kann man den Staatsanwälten und den linken Hass- und Hetzmedien nur gratulieren!

Die Dimension dieser Leistung ist erst in den letzten Stunden so richtig klar geworden: Die Casinos haben beim AMS die Kündigung von 600 Mitarbeitern angemeldet. Und das ist mit Sicherheit nicht nur eine bloße Corona-Folge, wie manche Medien jetzt tun, die die Casinos dem Ausland zugespielt haben.

Die WKStA als Grasser-Jäger

Ein weiterer Beweis für dubioses Verhalten der Korruptionsstaatsanwaltschaft ist fast zur gleichen Stunde aus dem Buwog-Prozess gekommen. Dabei geht es um so unglaubliche Vorwürfe gegen sie, dass jetzt - endlich - auch die vorgesetzte Oberstaatsanwaltschaft aktiv geworden ist: Ein Angeklagter hat ausgesagt, dass ihm von der WKStA gleich mehrfach Straffreiheit angeboten worden ist, wenn er ihr durch belastende Aussagen den blau-schwarzen Ex-Minister Grasser "liefert".

Wenn das auch nur halbwegs wahr ist (wobei es eigentlich keinen Grund, kein Motiv gibt, warum der renommierte Steuerberater Toifl solche Vorwürfe erfinden sollte), stellen solche Angebote das gesamte charakterlos-dumme Alkoholgerede Straches von Ibiza und jede angebliche Postenschacherei rund um die Casinos an Widerwärtigkeit weit in den Schatten.

Daher kann man Sebastian Kurz nur dringend den Mut wünschen, seine schon einmal geäußerte offene Kritik an dieser WKStA noch einmal zu intensivieren. Und der Justizministerin ist endlich die Erkenntnis zu wünschen, dass sie der Justiz und dieser Republik zu dienen hat und nicht Parteiinteressen.

PS: Zurück zu Ibiza: Dass die dortigen Äußerungen Straches von unerträglicher Dummheit zeugen, aber keine strafrechtliche Relevanz haben, war schon am 18. Mai 2019 – also unmittelbar nach Auftauchen der Videos – an dieser Stelle zu lesen (während so gut wie alle anderen Medien fast ein Jahr lang von schwerer Kriminalität Straches geschrieben haben): "H.C.Strache ist als Tölpel entlarvt. Und das kann er nicht mehr loswerden, selbst wenn der erste juristische Eindruck stimmen sollte, dass Strache nicht wirklich ein Gesetz verletzt hat. Aber in der Politik ist auch Dummheit eine entscheidende Kategorie."
Ein bisschen journalistisch-juristische Eitelkeit möge bisweilen auch dem Tagebuch-Autor gestattet sein …

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    43x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2020 03:22

    Herbert Kickl hatte vollkommen recht: Ohne FPÖ kippt die ÖVP nach links.

    Die FPÖ hat diese unabänderliche Wahrheit sogar auf Wahlplakate gedruckt, doch haben es die ÖVP-Wähler nicht geglaubt. Kurz hat hernach einen fulminanten Wahlsieg eingefahren. Die allermeisten ÖVP-Wähler glaubten damals an ein Wiederauflage der türkis-blauen Koalition, doch war das nichts anderes als irreales Wunschdenken.

    Man muss sich nur in Erinnerung rufen, dass es nicht die FPÖ war, die die damalige Regierung in die Luft gejagt hat, sondern es war Sebastian Kurz höchstpersönlich, der das betrieben hat. Nach Aufpoppen des Ibiza-Videos sind Strache und Gudenus ja sofort zurückgetreten und die FPÖ hätte weitergemacht. Doch Sebastian Kurz war das nicht genug. Zuerst musste Kickl weg - doch auch das War Sebastian Kurz zuwenig, das Innenministerium sollte zudem schwarz werden - und das war den Blauen dann doch zuviel!

    Ich Nachhinein betrachtet scheint es Kurz darauf angelegt zu haben, mit freundlicher Genehmigung des Bundespräsidenten die Regierung zu sprengen, die ohnehin nur beim konservativen Publikum Wertschätzung genoß. Außerhalb dieser Kreise war türkis-blau der Klassenfeind schlechthin, der mit allen Mitteln bekämpft werden musste, was dann auch mit der geballten medialen Übermacht geschah. Instinktiv bemerkten die linksdrehenden Schreiberlinge, dass die ÖVP ohne FPÖ eh nichts anderes als eine weitere Linkspartei im politischen Spektrum ist, weswegen man sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf die Demontage der Blauen konzentrierte (Huch - ich habe "konzentriert" gesagt).

    Die Mission ist gelungen - die Blauen wurden regelrecht demontiert, Kurz sammelte die Stimmen ein. Und mit den eingesammelten Stimmen kann Kurz jetzt endlich dem neuen Migrationspakt zustimmen, er kann endlich mit den Grünen das Klima schützen und er kann weiterhin das Geld der Steuerzahler nach Brüssel überweisen lassen.

    Das ist der Status quo.

    Die Blauen können dagegen gar nichts tun. Wenn man jetzt den Umstand bedauert, dass eine FPÖ fehlt, die die ÖVP in ihrem Linksdrall aufhält, dann muss man sagen - geliefert wie bestellt!

    Die ÖVP ist längst keine wertkonservative christliche Partei mehr, sondern genauso wie die CDU eine Partei der Wertbeliebigkeit geworden. Gender und Regenbogen haben in der ÖVP genauso ihren Platz wie bei den Grünen und ebenso sind die Schwarzen gestandene Etatisten, was besonders jetzt in der Coronakrise zum Vorschein kommt. Auch ist die ÖVP gerne bereit, für das Klima die Bürger zur Kasse zu bitten, wie sich die Grünen das wünschen. Derzeit sind Fahrverbote für Diesel oder Verbrennungsfahrzeuge noch Zukunftsmusik, doch die ÖVP wird auch das mitmachen, wenn es einmal soweit sein wird. Genauso wird es unter der ÖVP munter mit der Migration weiter gehen. Man muss Kurz nur genau zuhören: er will ja nur die illegale Migration beenden, nicht die Migration an sich. Und da es in der ÖVP auch sehr viele "glühende Europäer" gibt, wird der Ausverkauf der Republik weitergehen, indem man weiter nationalstaatliche Kompetenzen nach Brüssel deligiert.

    Wenn man das alles nicht will, dann darf man eben nicht die ÖVP wählen. Tut man es trotzdem, dann muss man eben mit den Konsequenzen leben. Jammern hilft da nicht!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    32x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2020 06:38

    Strache wird im Kommentar als "dumm" bezeichnet.
    Nun, da fragt man sich WER noch dümmer sein kann - richtig, das österreichische Wahlschaf, welches zu kurz-sichtig war und einem jungen Mann, ohne Berufsabschluß, ohne Lebenserfahrung, ohne jemals Existenzsorgen gehabt zu haben, die Verantwortung für das Land in die Hand gelegt hat

    Wieviele seltsame Dinge werden wohl noch auffliegen? Dinge mit denen man uns, das Volk, sekkiert?

  3. Ausgezeichneter KommentatorJenny
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2020 07:18

    Herr Unterberger sie schreiben: Die einzige in Erinnerung gebliebene Hinterlassenschaft seiner Regierungstätigkeit ist der massive Kampf für das Rauchen gewesen. Das ist eine ziemlich erbärmliche Bilanz. ..
    Sie sehen da viele Zusammenhänge anscheinend nicht, auch wenn sie über Wirtscchaft schreiben! diese unsägliche Rauchverbot hat alle Gastro und Hotelbetriebe enorm geschädigt und damit glaichzeitig auch viele ander Branschen die damit in Zusammenhang sten, das fängt bei den Brauereien, ihren transpoteuren an und endet noch lange nicht, bei den thekenbauern und Malern etc. Das war schon sehr vernünftig, dagegen anzugehen. Und von der ÖVP vor allem vn Kurz dumm und schädlich für die Volkswirtsschaft, haben sie schon mal gerchnet wieviel an Steuern gerade die nun so geschundene gastronomie abführen muss?
    Man kann zu Strache stehen wie man will, aber ich wette, jeder ander momentane Politker wäre in der gleichen situtaion in die gleiche Falle getappet und von wegen die Medien hätten die ÖVP "angepatzt" (der Lieblingswahlspruch des Kurzen 2017) nein, es wurde nur die FPÖ massiv auch von der ÖVP angeppatzt. Auch der Misstrauensantrag war mehr wie gerechtfertig, nicht nur aus damaliger sicht sondern auch noch immer aus heutiger, wenn man sieht wie sehr dieses Bürscherl gegen Österreich arbeitet und in Bezug auf Postenschacher, na da sind die Schwarzen, Roten und nun die Grünen weit weit vorne und keiner schreit auf. Der hätte niemals mehr in einem echten Staat antreten dürfen.
    Und warum nicht, ganz einfach, weil ihr heissgeliebter Kurz mehr wie 10 Mios an Bestechungsgeld an die div. Medien zahlte, das ist ungeheuerlich und es ist unser Steuergeld, was er da raushaute undnoch immer raushaut.
    Und die ganze unsägliche Justiz in welches Ressort fiel die elend lang? Achja, das waren ja die Schwarzen bis sie die Justiz in mosl.-bosnische Hände legte und wer war das? Ach, wir landen mal wieder bei Kurz.
    Die WKStA ist vllt ganz vorne in ihrer Voreingenommenheit, aber all die anderen stehen ihr in nicht viel nach, wenn man sich so Urteile ansieht, einen leichten Klaps für Vergewaltiger aber Monate für ein unbedachtes meist sogar richtiges Wort...
    Sie erwähnen den Grasserprozess, richtig, sowas ist eine Schweinerei und einer Demokratie unwürdig, nur warum hat Kurz da nicht sein "widerlich" angebracht, nein das wort hat er nur für Patrioten über und ruiniert voller Lust deren Existenzen.
    Wer ist über Orban hergezogen, von wegen undemokratisch als der für 2 Monaten die Notstandsgesetze anwandte? Und was macht er nun hier in Österreich, er schafft die Demokratie glaich ganz ab.. Verfassung, na geh, die brauchma ja net, die ist ja schon alt und nur voller spitzfindigkeiten.
    Bitte hören sie endlich auf über die FPÖ herzuziehen, die ÖVP hat viel viel mehr Dreck am Stecken.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2020 04:39

    Der Tagebuchautor erinnert sich vielleicht noch:
    Es war der Justizminister Christian Broder in der Regierung Kreisky 1, der die Staatsanwaltschaft links eingefärbt hat.
    In einem ORF Onterview stritt er das nicht nur nicht ab, er meinte, dass das als "Gegengewicht zur schwarzen Richterschaft" notwendig sei.

    Womit er gleichzeitig die Richterschaft als parteipolitisch durchwandert darstellte.

    Den Teufel wird die grüne Justizministerin tun. Es war unser Tagebuchautor, der die parteipolitisch motivierte Bestellung einer grünen Höchstrichterin als "verfassungswidrig" bezeichnete. Was erwarten wir von einer Justizministerin, der die Verfassung möglicherweise an A vorbeigeht, wenn es gilt, Parteiinteressen zu vertreten?

  5. Ausgezeichneter KommentatorDennis
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2020 03:11

    Hätten wir eine kritische Medienlandschaft, die sich dem journalistischem Ethos verpflichtet fühlt, und weiß, dass sie als erstes dem Staat kritisch auf die Finger zu schauen hat, wäre die WKStA schon längst fällig. Der öffentliche Druck müsste Justizminister jeglicher Couleur dazu zwingen, aktiv zu werden.

    Nur leider ist das Gegenteil der Fall:
    Einzelne Medien - vor allem eine vom ORF gerne zitierte Wiener Stadtzeitung - verfügen über exzellente Kontakte zur WKStA, und nehmen jedes "Beweisstück" eines neuen "Skandals", den die WKStA aufzudecken gemeint hat, dankbar entgegen, oft schon bevor die Beschuldigten selbst davon erfahren haben. Die Betroffenen dürfen es dann in den Medien nachlesen. Und kein Journalistenkollege irgendeiner Tageszeitung getraut sich offen zu sagen, was das für ein Skandal ist.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2020 06:48

    Ibiza – War da was?

    Ein (vermutlich) von einer (oder gar zwei ?) politischen Partei(en) beauftragtes, von Kriminellen ausgeführtes, vermutlich vom damaligen Innenminister Sobotka (zumindest als möglicher Mitwisser) 'unterstütztes' Komplott gegen die Blauen, und da speziell gegen den aufstrebenden HC Strache, samt der zugehörigen 'Medienvertonung' 'für das Volk'. Auf Deutsch ein Komplott auf österreichisch, könnte man meinen, wäre da nicht die Deutsche 'Mithilfe'.

    Also könnte man auch meinen, der Auftrag zur Sprengung der Regierung und der Absetzung von Herbert Kickl, der kam nicht aus Österreich, der kam aus der EU, von Merkel und Macron. Es ging um eine 'kooperative' Regierung in Österreich und auch in Italien, auch Salvini wurde ausgetrickst.

    In beiden üblen Spielen spielt die ÖVP eine Hauptrolle und man könnte auch meinen, Herr Kurz hätte von allem gewusst. Immerhin hat er ja Strache und Kickl abgesetzt zusammen mit UHBP.

    Es wäre nicht Österreich, gäbe es da nicht noch einen 'Player', die Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft, die wiederum neben der FPÖ auch der ÖVP nicht gut gesinnt ist, könnte man meinen und da rege mitmischte bei dem üblen Spiel namens 'Ibiza'.

    Dass die WKStA mit ihrem Vorgehen die Casinos Austria an die Tschechen verraten und verkauft hat, zeigt wohl sehr viel von 'Weitsicht' und 'Vernunft' dieser vor Ideologie blinden von den Linken durchsetzten Organisation.

    Die WKStA, könnte man der Meinung sein, ist Teil des linken 'politmedialen Blocks' und deckt die 'juridische Komponente', man könnte ja meinen, die Gerichtsinterna kämen direkt von der WKStA in die Medien und zwar sehr selektiv, was halt gerade 'politisches' Thema ist - oder in welchem Akt das juridisch politmediale Schmierentheater gerade spielt.

    Dass dieses 'Theater' inzwischen auf Leben und Tod die Zerstörung Österreichs betreibt, dass inzwischen jeder zweite arbeitslos geworden ist, dass der Zusammenbruch der Wirtschaft 'Corona' 'inszeniert' wurde mit bezahlten 'Experten' (man betrachte als Vergleich Schweden), nachdem man die Stimme der Vernunft, die FPÖ, ausgeschaltet hatte und nun unbehindert 'Coronadiktatur' 'spielen' kann.

    Man kann jetzt endlich ungestört das Land mit 'Klima', 'Corona', Zuwanderung und deren Alimentation und Verherrlichung nebst einem Streik nach dem anderen (Klimademos, etc.) in den Ruin treiben.

    Daran verdienen die 'Turbokapitalisten', Bill Gates und George Soros und Joe Biden und seine Aktiengesellschaften. Man könnte auch meinen, das Ganze wurde für sie 'arrangiert'. Immerhin gehört UHBK zu diesen 'Clubs'.

    Ja, 'Ibiza - Was war das ?' Für mich die 'Overtüre', der 'Eröffnungsgesang' für die NWO, hierzulande 'neue Normalität' genannt oder auch der Beginn der Diktatur in Österreich.

    Wie lange das wohl noch geht mit den Österreichern ? Wie lange die wohl noch brauchen, bis sie reagieren auf die Zerstörungen ihrer Karrieren, ihrer Lebensträume, ihrer Arbeit, ihrer Freiheit, auf die Zerstörung ihrer Heimat ?

    Wohl gemerkt, betrieben wird das von ÖVP und den Grünen und die Roten und Pinken machen da mit aus Opportunismus und Machtgier.

    Das haben wir offenbar gebraucht. Wir bekommen, was wir gewählt und bestellt haben und jetzt geht es zur Bezahlung ...

  7. Ausgezeichneter KommentatorSpecht
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    25. September 2020 06:04

    18.Mai 2019, im Tagebuch nachgelesen und tatsächlich unser Tagebuch-Autor hat allen Grund stolz zu sein.
    Ohne Zensur und souveräner Umgang auch mit manchmal heftiger Kritik, das zeichnet dieses Tagebuch aus und hat ein Alleinstellungsmerkmal in der Journalisten-Szene, die gerade sehr links versifft ist.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorandreas.sarkis
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    27. September 2020 14:46

    "Suche nach der Video-Bande und ihren politischen Hintermännern"

    Warum? Sind doch alle längst bekannt. Aber?
    Rami Mirfakhrai wurde noch nie vernommen, darf weiter Anwalt spielen. Seine Freundin Katia Wagner sitzt weiter in der Kronenzeitung.
    Dieses Medium war im Hintergrund direkt beteiligt, der Deal mit Mirfakhrai/Wagner war Bestandteil. Dichand wurde natürlich auch noch nicht vernommen.
    Auch die Veranwortlichen beim Spiegel und in der SZ sind alle bekannt, noch keiner von ihnen wurde vernommen. Die Täter aus der SZ erhielten sogar Auszeichnungen.
    Suche? Wozu, wenn alles überspielt wird.


alle Kommentare

  1. Suzy Creamcheese (kein Partner)
    28. September 2020 16:40

    Dass Strache sowohl auf Speed, als auch Alkohol unterwegs war, wurde mir schon klar, als ich das erste Mal das Ibiza Video gesehen haben. Ob Amphetamin oder Koks, beides in Kombi mit Alkohol macht aus stumm vor sich hindümpelnden Hinterbänklern Großmäuler, euphorische Selbstüberschätzer und Schwatzmäuler. Umso mehr bei einem ohnehin redefreudigen Typ, wie H.C.
    Äußerungen, wie er sie in Ibiza tat, sind meiner Ansicht nach der ganz normale politische Alltag. So was regt mich weder auf, noch bin ich davon überrascht. Ma derf si nur net dabei dawischen lossen.

  2. Kaltverformer (kein Partner)
    28. September 2020 13:49

    Das übliche Vorgehen der Sozialisten.
    Anpatzen, Anschütten, Unwahrheiten verbreiten, Märchen (Neusprech Narrative) in die Welt setzen und das über die linksgrünen Systemmedien in die Köpfe der Menschen hämmern, egal ob etwas wahr, oder falsch ist.
    Das funktioniert, den sie sitzen an den Schalthebel (und das hat die ÖVP noch immer nicht begriffen).
    Hängen bleiben tut immer etwas und das ist ja das Ziel dieser Bande.
    Wenn Sozialisten die wahren Ziele den Menschen erzählen würde, dann würde ihnen niemand folgen und das wissen sie. Deshalb können sie nur mit Halbwahrheiten, Lug und Betrug ihre Ideologie verbreiten.

    Jedes sozialistische Experiment endete in einer Diktatur, im Elend der Menschen. Das ist historischer Fakt seit 150 Jahren!

  3. andreas.sarkis (kein Partner)
    27. September 2020 14:46

    "Suche nach der Video-Bande und ihren politischen Hintermännern"

    Warum? Sind doch alle längst bekannt. Aber?
    Rami Mirfakhrai wurde noch nie vernommen, darf weiter Anwalt spielen. Seine Freundin Katia Wagner sitzt weiter in der Kronenzeitung.
    Dieses Medium war im Hintergrund direkt beteiligt, der Deal mit Mirfakhrai/Wagner war Bestandteil. Dichand wurde natürlich auch noch nicht vernommen.
    Auch die Veranwortlichen beim Spiegel und in der SZ sind alle bekannt, noch keiner von ihnen wurde vernommen. Die Täter aus der SZ erhielten sogar Auszeichnungen.
    Suche? Wozu, wenn alles überspielt wird.

    • Undine
      28. September 2020 21:41

      @andreas.sarkis

      ********************+!

    • WFL
      29. September 2020 18:10

      Der größte Skandal ist hier die RA-Kammer:
      Warum ist nicht schon längst die Standeskommission eingeschritten?

      Ganz einfach:
      Weil die RA-Kammer weiß, dass Mirfakhhrai von höchster Justizstelle gedeckt wird....

  4. Tulbinger (kein Partner)
    27. September 2020 09:07

    Es fängt ja schon mit dem Namen an: "Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft". Die Wirtschaft wird gleich mit Korruption in Zusammenhang gebracht, für die Sozis ist ja jeder Selbständige ein Korruptionist, Steuerhinterzieher und Umweltverschmutzer.

    Laut Homepage dieser Behörde gibt es 13 Experten für Finanz-, Wirtschafts- und IT-Bereich. Das erscheint eigenmtlich wenig, wie viele Mitarbeiter diese Behörde sonst nocht hat war nicht zu finden.

  5. bürgerIn (kein Partner)
    27. September 2020 07:34

    in diesem beitrag fehlt gänzlich eine einschätzung wie denn nun die kooperation von mutmaßlich "seriösen" medien wie sz, spiegel oder falter und deren redakteuren mit einer kriminellen erpresserbande zu beurteilen ist? das offensichtlich manipulierte "bearbeitete" video, das die lohnschreiber in folge unter tatkräftiger beihilfe des örr selektiv der öffentlichkeit kommuniziert haben, ist kaum thema in der öffentlichen debatte, warum?
    und das bleibt für die, die beihilfe leisteten, folgenlos? achja. amy coney barrett meinte in einer ersten stellungnahme, "richter machen keine politik". gilt das auch für staatsanwältInnen?

  6. Knut (kein Partner)
    27. September 2020 07:24

    Die Sache ist ganz einfach zu erklären:

    Solche Verhältnisse sind nur in einem linken Regime möglich, welche von einer linksdrehenden Staatsanwaltschaft und linkslinken Masken ... ähhh ... Massenmedien wie der ORF und die Tageszeitungen begleitet wird.

    Und die Grundlage dazu sind ein Haufen Östertrotteln, die das Spiel nicht durchschauen und brav ihre Schlachter wählen. Intelligenz ist dabei nicht einmal das Kriterium, sondern der fehlende Hausverstand.

    Man beachte: Intelligenz ist lediglich die Fähigkeit, andere zu übervorteilen. Und damit (man triggert ihre Intelligenz an) bekommt man die erforderliche Anzahl an Östertrotteln dazu, linksdrehend zu werden und zu wählen.

  7. Der Realist (kein Partner)
    27. September 2020 02:51

    "Aber in der Politik ist auch Dummheit eine entscheidende Kategorie" - Das wird uns täglich vor Augen geführt, allein die Regierung bestätigt das laufend.
    Dass Strache nicht zu den Intelligentesten gehört, haben die meisten auch schon vor Ibiza gewusst, da ist er allerings in guter Gesellschaft, man schaue sich nur einige Minister an, auch weibliche.
    Vielleicht wird auch noch irgendwie öffentlich, welche Interessen Kurz Wastl gehabt hat, die Koalition zu sprengen, oder wer ihn dazu genötigt hat. Die meisten haben auch schon immer gewusst, wie der Hofburg-Wauwau charakterlich einzustufen ist.

  8. fewe (kein Partner)
    27. September 2020 02:27

    Zu Strache/Ibiza:

    - Die öst. Politik hatte sich nicht durch Spiegel/SZ steuern lassen somdern das schaut sehr wie eine konzertierte Aktion aus. So wie bei Waldheim und Sanktionen. Ziel war wohl eone Koaöition mit den Grünen.

    - Gudenus und seine Frau könnten involviert gewesen sein

    - Strache dürfze ziemliche Freiheiten beim Verrechnen von Spesem gehabt haben. U.a. weil er weniger verdient hatte als Kickl. Lediglich nicht schriftlich.

  9. DER GESTIEFELTE KATER (kein Partner)
    27. September 2020 01:43

    25.06.2020 REPUBLIK ÖSTERREICH PARLAMENT DR. STEPHANIE KRISPER: "GEHN MIR AM OASCH, ALLE" (Tonband)

    • DER GESTIEFELTE KATER (kein Partner)
      27. September 2020 02:04

      25.06.2020 REPUBLIK ÖSTERREICH PARLAMENT IBIZA UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS DR. STEPHANIE KRISPER ARSCH-AUSSAGE BETRAF ALLE

      Quelle: 01.07.2020 teletext orf at Seite 115 Transkription:

      Krisper-Aussage betraf "alle"

      Das umstrittene Zitat der NEOS-Abgeordneten Krisper im Ibiza-U-Ausschuss während der Befragung von Finanzminister Blümel dürfte sich tatsächlich nicht direkt gegen U-Ausschuss-Verfahrensrichterin Ilse Huber alleine, sondern gegen "alle" gerichtet haben. "Geh'n mir am Oasch, alle" ist auf dem Tonband aus der Sitzung zu hören. ...

  10. machmuss verschiebnix
    26. September 2020 13:41

    Habe eher den Verdacht, daß da noch viel Gravierenderes vor unseren Augen verborgen wird, als "Parteiinteressen" . . .

    » Justizministerin ist endlich die Erkenntnis zu wünschen, dass sie der Justiz und dieser Republik zu dienen hat und nicht Parteiinteressen «

    . . . dieser Korruptions-Sumpf ist groß und tief und ich fürchte, daß der Verdacht gar nicht weit her geholt ist, daß nämlich Fr. Zadik nur deshalb die "Leine" der gefährlichsten aller Sumpf-Kreaturen dieses Landes in der Hand halten darf, weil sie denen am wenigsten gefährlich werden kann.

    • pro veritate (kein Partner)
      27. September 2020 09:06

      Zitat: "Habe eher den Verdacht, daß da noch viel Gravierenderes vor unseren Augen verborgen wird, als "Parteiinteressen" . -
      So ist es tatsächlich! Ob es nun jemand glaubt oder nicht: Die Ibiza-Geschichte war eine Geheimdienst-Aktion (Mossad), die dazu diente, die FPÖ aus der Regierung zu entfernen. Strache & Co hatten irrtümlich geglaubt, sich durch einen "Kniefall" bei diesen Herrschaften deren Wohlwollen zu erwerben - was aber ein Irrtum war. Kickl hat etwa nicht an einem Besuch bei der israelischen Holocaust-Gedenkstätte teilgenommen...
      Auch Haider hat sich seinerzeit leider mit diesen Leuten zu weit eingelassen, wurde auf Grund seines Mitwissens zur Gefahr und musste eliminiert werden.

  11. Brigitte Imb
    25. September 2020 21:26

    OT - Registrierungspflicht in Lokalen

    https://www.oe24.at/coronavirus/registrierungspflicht-dieses-formular-muessen-sie-bei-lokal-besuch-ausfuellen/447699570

    Wir sollten uns Phantasienamen einfallen lassen. Noch wird das nicht geahndet, aber sicherlich wird die Anlassgesetzgebung nicht lange auf sich warten lassen. Aber bis dahin.........

    • Brigitte Imb
      25. September 2020 21:38

      Osculer Oro aus Bergamo

      Da Mihi-Asinum aus Vietnam

      Omnes Reges Universae Me aus Vatikan-Staat

      Naja, meine Kreativität ist in solchen Angelegenheiten mäßig, muß noch nachdenken.

      Strassenname könnte Irrsinnsweg lauten....

      Freue mich auf Ergüsse Ihrerseits. Bitte helfen Sie alle mit.

    • Brigitte Imb
      25. September 2020 21:58

      Bin Schlau aus Afghanistan :)))

    • pressburger
      25. September 2020 22:29

      Nächster Schritt - Kontrolle der ID`s.
      Übernächster Schritt - negatives Testergebnis
      Überübernächster Schritt - Impfausweis.

    • Brigitte Imb
      25. September 2020 22:38

      Bei mir nicht, dann bleibt das tel. zuhause, od. ich gleich als Ganzes. Dann geh ich in kein Lokal, denn ich möchte nicht, daß das Regime lückenlos weiß wo ich mich wann aufhalte.

      Ich habe nichts zu verbergen, bzw. sind sämtliche Handlungen von mir bestimmt nicht krimineller Natur, aber ich verwehre mich gegen Totalüberwachung.

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 23:06

      Naja Brigitte Imb dann käme vielleicht auf, dass sie mit einem Oberroten im Wirtshaus waren, am nächsten Tag Aussage das dann zumindest das ganze Mostviertel.
      Für Namen bin ich nicht fantasiebegabt,ich würde auf altbewährte zurückgreifen wie Pippi Langstrumpf, das würde passen. Adresse vielleicht: beimirdaham.

    • Brigitte Imb
      25. September 2020 23:14

      Also wirklich, Ingrid Bittner, Sie denken doch nicht , daß ich mich mit Oberroten Wienern treffe. Ois wos recht is, des geht z'weit. :))
      Soviel Proletentum werden Sie mir hoffentlich nicht zutrauen.

      P.s.: Ob das Mostviertel das dann wüßte wär mir wiederum egal. Meine offiziellen Verpflichtungen sind mittlerweile ziemlich ausgesourced.

    • machmuss verschiebnix
      26. September 2020 13:47

      Wenn die Totalüberwachung dazu dienen würde, den Korruptions-Sumpf des Landes zu überwachen, dann wäre ich ein glühender Befürworter, es ist aber genau das Gegenteil der Fall, die Totalüberwachung dient einzig dem Schutz der Überwacher - nämlich dem Korruptions-Sumpf ! ! !

      Weit håmas bråcht [seufz]

    • Kurt Reinisch (kein Partner)
      27. September 2020 11:00

      Das widerliche Regime ist gerade dabei, im Zuge der Pensionsanpassung den verfassungsmäßig zu garantierenden Vertrauensschutz, den Gleichheitssatz und das daraus erfließende Sachlichkeitsgebot durch Mißachtung zu verletzen, wie dies zuletzt in ähnlicher Ausprägung im Jahr 2010 (für 2011) der Fall war!

  12. Almut
    25. September 2020 21:17

    Netzfund:
    Wiens Bürgermeister Michael Ludwig als „Soros-Freund“
    https://unser-mitteleuropa.com/wiens-buergermeister-michael-ludwig-als-soros-freund/
    Ja, die Wege in Wien sind Kurz.
    Aus: verbindediepunkte.de

  13. Pennpatrik
    25. September 2020 20:55

    Vielleicht sollten wir doch das Buch von Mitterlehner über Kurz lesen?

    • Brigitte Imb
      25. September 2020 21:42

      Möglich - aber bitte, einer kauft es und borgt es weiter. Wir wollen ja nicht die Auflage anschwellen lassen.

  14. CIA
    25. September 2020 19:16

    Also Strache ist dumm und welche Qualifikation hat Kurz außer dass er Maturant ist?! Die Bildung, fachbezogen, spielt doch in der Welt der Politik keine Rolle. Das beste Beispiel ist doch unser Gesundheitsminister. Das wichtigste scheint doch die Systemkonformität zu sein. Auf keinen Fall zu intelligente, "selbstdenkende" Menschen. In der Tiroler Wirtschaftskammer passierte genau dieses Malheur!
    Innsbrucker Kammerfunktionär Ischia tritt nach rassistischem Posting zurück | Tiroler Tageszeitung Online – Nachrichten von jetzt!
    https://www.tt.com/artikel/30753497/innsbrucker-kammerfunktionaer-ischia-tritt-nach-rassistischem-posting-zurueck

    • Tulbinger (kein Partner)
      27. September 2020 09:17

      Aber Ihr Beispiel zeigt ja, wie weit wir sind. Er stellt eine Behauptung auf, die stimmen kann oder nicht und verwendet halt die Sprache des Volkes. Und wegen so einem Schas (ich verwende auch gerne die Sprache des Volkes) wird in der Wirtschaftskammer ein Krisengipfel einberufen? Anscheinend gibt es sonst keine Krise.

    • fewe (kein Partner)
      27. September 2020 13:58

      Es wird hier auch dem Strache unterstellt, dass er wie ein kleines Kind hinter dem Rücken ein Kreuz macht. Unterberger tut hier nichts anderes, als was die MSM deftiger zu insinuieren bemüht sind.

      Strache und Kurz sind beide alles andere als dumm. Sie sind beide - Kurz voran - die größten politischen Talente. Ob man sie mag oder nicht.

  15. Ingrid Bittner
    25. September 2020 17:19

    Tut mir leid, aber heut hab ich mich offenbar auf Blümel eingeschossen, ich mag es nämlich überhaupt nicht, wenn mich wer für blöd verkauf und ich fühle mich total verschaukelt, wenn ich sowas lese, ich hab nämlich grad den Hr. Blümel gegoogelt und bin dabei auf "Die ganze Woche " gestossen und da hab ich aus einem Interview jetzt was herauskopiert:

    ---------
    Ein Sparpaket in dieser Regierungsperiode können Sie ausschließen?

    Wir wollen keine Steuern erhöhen, wir wollen Steuern für die Menschen senken.

    Macht es Sinn, Corona-Hilfen auch an Unternehmen zu zahlen, die Gewinne machen?
    Das war immer die Herausforderung bei jeder Hilfe. Dass wir einerseits so flexibel wie möglich sind, um das Geld auch möglichst schnell fließen zu lassen. Andererseits aber auch so viel Kontrolle wie nötig einbauen, um sorgsam mit Steuergeld umzugehen, um Missbrauchsmöglichkeiten zu verhindern. Aber ich muss ehrlich sagen, in einer so gravierenden Wirtschaftskrise, ist es vorrangig, Arbeitsplätze zu sichern und möglichst viele Unternehmen durch diese schwierige Zeit hindurchzutragen, damit wir möglichst schnell wieder zu unserem Wohlstand zurückkommen können.

    In welchem Bezirk wohnen Sie in Wien?
    Im dritten, Landstraße.

    Sind Sie privat mit dem Auto, mit den „Öffis“ oder mit dem Rad unterwegs?
    Mit dem Auto oder mit den Öffis. Meistens aber mit dem Kinderwagen derzeit.

    Der kommt dann in das Auto?
    Im Auto geht es sich nicht aus, aber in den „Öffis“.

    Was halten Sie von einem autofreien ersten Bezirk?
    Was ich mir gut vorstellen könnte, ist eine Verkehrsberuhigung in der Innenstadt. Aber eine autofreie Innenstadt, wie sich das die Frau Hebein vorstellt, wird es natürlich nie geben. Das Kipferl kommt ja nicht mit der U-Bahn in den ersten Bezirk.

    Das werden sonst immer Frauen gefragt: Wie vereinbaren Sie Kind und Karriere?
    Naja, ich versuche möglichst viel Zeit mit meiner
    Tochter zu verbringen. Derzeit stehe ich um sechs Uhr auf, um halb sieben wacht sie meistens auf. Das sind
    meine eineinhalb bis zwei Stunden mit ihr, bevor ich ins Büro fahre.

    Sie wechseln also auch Windeln?
    Ja natürlich, jeden Tag.

    ---
    Daraus ist zu schliessen, dass Hr. Blümel mit einem Auto unterwegs ist, in dem der Kinderwagen nicht Platz hat, also das muss dann so ein kleiner Schiesser sein, weil üblicherweise kann man den Kinderwagenaufsatz hinten auf die Rückbank stellen und das Fahrgestell in den Kofferraum, nicht so Blümel.
    Aber er fährt dafür mit dem Kinderwagen in den Öffis!!

    Also das möchte ich einmal gesehen haben, oder hat's wer von den Wienern schon gesehen?

    Es ist an sich völlig wurscht, womit der Herr Minister fährt, aber er soll doch bitte die Menschen nicht für so blöd halten, dass sie ihm jeden, aber auch wirklich jeden Schwachsinn glauben.
    Nich genug damit, dass er sich nicht auskennt, wer für die kinder was von staatlicher Seite auszahlt, erzählt er jetzt noch so eine blöde G'schicht. Ich fass es einfach nicht. Wenn er bei solchen Kleinigkeiten schon nur G'schichtln druckt, was macht er dann, wenn's wirklich um etwas geht?

    • Neppomuck
      25. September 2020 17:27

      So wie er aussieht, sollte er mindesten 4x am Tag seine Windeln wechseln.

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 17:29

      Seit ich das:
      https://www.unzensuriert.at/content/111891-wirtschaftskammer-finanziert-sich-ueber-corona-hilfspaket/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

      gelesen habe, geht mir der Blümel und diese ganzen Finanzgeschichten aus seinem Ministerium nicht mehr aus dem Kopf, daher stört mich jetzt der kleinste Schwachpunkt. Aber wie kann es sein, dass in Zeiten wie diesen, wo es hinten und vorne zu wenig Geld für die Wirtschaft gibt, die Kammer der große Absahner ist?? Zustände wie am Balkan, mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. Da bedient sich, wer den besten Draht zum Minister hat, oder wie? Ich versteh's nicht.

    • pressburger
      25. September 2020 18:21

      Blümel, sollte er wegen Unfähigkeit in die Parndorfer Heide geschickt werden, wäre er nur ein Bauernopfer.

    • Wyatt
      25. September 2020 18:49

      wenn's wirklich um etwas geht?
      ....dann sagt ihm schon einer aus dem Soros Umfeld, was er zu sagen und zu tun hat!

    • Almut
      25. September 2020 22:06

      @ pressburger
      Bitte nicht die Parndorfer Heide noch mehr verschandeln (die Windmühlen reichen).
      ;-)

    • pressburger
      25. September 2020 22:31

      @Almut
      Stimmt, Blümel könnte Parkwächter im Outlet werden

    • fewe (kein Partner)
      27. September 2020 14:01

      Vielleicht weiß er einfach nicht, dass man den Kinderwagen zerlegen kann.

      Was er mit seinem Kind und Kinderwagen macht, finde ich eigentlich weniger interessant. Was er in seinem Amt macht ist halt eine Katastrophe.

    • wunderwelt (kein Partner)
      27. September 2020 20:45

      Aha, er wohnt im 3. Bezirk??? Da ist doch jetzt noch einer, der Schwierigkeiten wegen seiner Kandidatur in Wien hatte, weil er angeblich im 3. Bezirk wohnt, aber in Wien-Umgebung auch??? Hm, da können kreative Geister wieder werken... Blümel lügt noch in ganz anderen Angelegenheiten, hier mal egal, immerhin zeigen die letzten Fotos von ihm und Mahrer, dass die von Kurz' verteilte Ämterfülle auch den Jungen und Schönen langsam an die Substanz geht, auch wenn noch so viele da sind, die das Gröbste fernhalten. Vielleicht bricht ja an dieser Stelle dann wieder mal was auf, was die Republik weiterbringt, wenn die Herren dann zeigen, wes Geistes Kinder sie wirklich sind.

    • wunderwelt (kein Partner)
      27. September 2020 20:50

      Und natürlich saniert sich die Kammer mit Corona, auch der eine Kurz-Freund, der diese Telefon Firma für diverse Hotlines hat! Man sollte nachforschen, ob es nicht auch der war, der diese sinnbefreite Mammografie-Hotline betrieben hat, die man nun gottlob nach einigen erfolglosen Jahren ENDLICH zu Grabe getragen hat. Ex-Finanzstaatssekretär Fuchs hat die Abwicklung über die Kammer immer kritisiert und wollte alles über jene Institution abgewickelt sehen, vor der der Bürger sowieso bildlich im Unterhemd dasteht und die auch die notwendigen Ressourcen (Daten, Online-Plattformen etc.) bereits hat: nicht die Gesundheitskassa, sondern das Finanzamt. Warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

  16. Ingrid Bittner
    25. September 2020 16:37

    Es ist unfassbar, welche Minister uns der Kanzler zumutet. Ich schau ja nicht TV, wenn der Blümel spricht, weil das geht mir, na ja, manchmal bin ich ein bisserl Dame, dann sag oder schreib ich das nicht, was ich mir denk, aber dieser link ist wieder einmal sehr gehaltvoll:

    https://www.youtube.com/watch?v=QecqIivIyC4

    Schön langsam ist der Minister wirklich ein Fall für die Medizin, oder hat sich der Virus vielleicht bei ihm ins Hirn verirrt?

  17. Pennpatrik
    25. September 2020 14:41

    OT: geniale Volte und typisch Kurz in der Migrationsfrage!

    Österreich ist für eine "flexible Solidarität"!

    Was sagte Sensenmann über den österreichischen Wähler? Östertrottel?

    • Neppomuck
      25. September 2020 15:12

      Diese Deppen - nicht nur in unserer Regierung - sollen sich erst einmal schlau machen, was unter "Solidarität" zu verstehen ist.

      Wesentlichstes Merkmal: Sie hat freiwillig zu sein.

    • logiker2
      25. September 2020 17:22

      @Neppomuk, die linke Solidarität lautet: und willst du nicht mein Spender sein, so hau`ich dir den Schädel ein, oder Hol`dir, auch wenn`s dir nicht zusteht.

  18. Undine
    25. September 2020 14:36

    OT---aber fassen wir doch einmal zusammen!

    Der LOCKDOWN/SHUTDOWN wurde, wie uns gleich mehrmals Sebastian KURZ am Beginn der MASSNAHMEN treuherzig und salbungsvoll versichert hatte, aus ZWEI GRÜNDEN über unser Land verhängt:

    1. Zum SCHUTZ der ALTEN LEUTE
    2. Zum SCHUTZ der KRANKENHÄUSER vor ÜBERFÜLLUNG

    WEITERE Gründe wurden von KURZ NICHT genannt!

    Und jetzt behauptet man, diese Rechnung sei perfekt aufgegangen---DANK DER MASSNAHMEN!
    Wenige Tote unter den alten Menschen, halbleer stehende Krankenhäuser!

    Daß man so nebenbei aus obigen zwei Gründen die Wirtschaft des Landes komplett ruiniert hat, daß man viele Menschen nicht nur in die Verzweiflung, sondern sogar in den Selbstmord getrieben hat, daß Menschen, die an anderen Krankheiten gelitten haben, sterben ließ, um nur ja die Intensivbetten für CORONA-Erkrankte frei zu halten, daß der SCHULBETRIEB LAHMGELEGT wurde, usw., das alles BLENDET MAN AUS!

    Es sind verhältnismäßig wenige alte Menschen tatsächlich an Corona gestorben, die Krankenhäuser standen halbleer, die Intensivbetten wurden kaum belegt. Aber das LAND ist für viele Jahre RUINIERT! Und das ausschließlich wegen der ZWEI oben genannten "SORGEN" der Herren KURZ und ANSCHOBER!!!

    Und jetzt flammt neben dem CORONA-WAHNSINN auch die KLIMA-HYSTERIE wieder auf! DAS hat uns gerade noch gefehlt! Aber ANSCHOBER ist sicherlich ZUFRIEDEN mit dem "Timing"! Da kann man gleich weitertun mit der PANIKMACHE! HILFE!

    WER RETTET UNS VOR KURZ, ANSCHOBER, NEHAMMER und Co.???

  19. Stein
    25. September 2020 13:41

    Nicht aufregen, nicht wundern. Es lief alles nach Plan.
    Als ehemaligem ÖVP Wähler steigt Bitterkeit in mir auf. Bitterkeit über den Verrat den die ÖVP an ihrer Ideologie und ihren einst treuesten Wählern seit Generationen so oft begeht.
    Jedesmal wenn man glaubt, jetzt kehrt die ÖVP wieder zu ihrem Ursprung zurück, wird man von ihr bitter enttäuscht.
    Da hatte sie endlich einen rechten Partner mit fast identischem Parteiprogramm und tauscht ihn leichtfertig aus gegen einen linken der andere Ziele verfolgt. Zwingend muss man annehmen dass die ÖVP zu einer gänzlich linken Partei geworden ist, in einem getarnten Mäntelchen.
    Rückkehr zu alten Werten könnte Kurz nur mit einem Kickl gewinnen. Nichts davon wird sie wollen, zum Schaden eines freien und christlichen Österreichs.

    • Stein
      25. September 2020 13:46

      Berichtigung:
      Nichts davon wird die türkise Partei wollen.

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 17:34

      Man höre sich doch nur den Wahlslogan von Blümel an: Politik rechts der Mitte!! (sagt er, machen tut die Türkise Partei genau das Gegenteil)

    • Weinkopf
      25. September 2020 18:07

      @Stein

      Auch die ÖVP wird noch gehörig auf "die Gosch'n fallen". Nichts bleibt ungestraft.

    • Pennpatrik
      25. September 2020 20:54

      Es ist leicht durchschaubar:
      Vor dem Wahlen ist die ÖVP rechts und national, nach den Wahlen kommunistisch.

  20. Neppomuck
    25. September 2020 12:59

    Reine Annahme, sprich „Fiktion“:
    Gudenus hätte sich hinsichtlich des geplanten Verkaufs seines ‚Waldgrundstücks mit Eigenjagd‘ im Kremstal eines „ehrlichen Maklers“ (falls es sowas überhaupt gibt) bedient und nicht halbseidene Provisionsjäger mit „Connections“ mobilisiert, um den maximal möglichen Verkaufserlös zu erzielen.

    Angenommen, er (Johann Baptist Björn „Joschi“ Gudenus, Kneipname „Wotan“) hätte seinen Leibburschen Strache (Kneipname „Heinrich“) nicht als Reputation in seine „Geschäfte“ involviert und damit „Ibiza“ (Juli 2017) nicht zustande kommen lassen.
    .
    / Einschub: Wer die Gepflogenheiten in freiheitlichen akademischen Verbindungen, sei es auch eine Pennalie, kennt, weiß auch, welchen Stellenwert Lebensfreundschaft und Treue dort einnimmt. Der Joschi wohl weniger, hätte er doch, allein schon auf Grund seiner hervorragenden Kontakte in Moskau, jederzeit die wahre Identität der spitznasigen „Oligarchennichte“, mit oder ohne Dreck unter ihren Zehennägeln, ausmachen können. Falls gerade der nötige Wortschatz im Russischen gefehlt hat, eine etwa 10-minütige Recherche im Internet hätte auch ausgereicht.
    Strache hat sich auf ihn verlassen - siehe "Leibverhältnis". /
    .
    Hätte Kurz dann (Oktober 2017) den „verzeihlichen“ Fehler begangen, mit der „Schmuddelkinder-Partei“ eine Koalition anzustreben?
    Hatte er keine Angst, in ein Bundespräsidentengesicht wie weiland das von Ehebrecher Thomas K. sel. aufgesetzte „ich hab gerade in eine äußerst saure Zitrone gebissen - Konterfei“ blicken zu müssen, hochgradige internationale Empörung inklusive? Von ruinösen Boykott-Drohungen begleitet, die für seine neu zu bildenden Regierung gewisslich keine erfreuliche Morgengabe abgegeben hätten?
    Wohl nicht.

    Sebastian, der Standhafte, trotzte aber allen Herausforderungen.
    Auch der, mit den Freiheitlichen temporär begrenzt die politische Bettstatt zu teilen?

    Oder ist er diese unstandesgemäße Liaison nur deshalb eingegangen, weil er sich der Kurzlebigkeit dieser Beziehung von Anfang an bewusst war, sich der Unterstützung eines „völlig unvoreingenommenen“ Parlamentspräsidenten (die Nummer 2 im Staat, von ULHBP sowieso) sicher sein konnte?

    Er nicht mit journaillistischen Querschüssen zu rechnen brauchte, da die „Quantitätsmedien“, u.a. die persönlich versippten „Süddeutsche“ und „Spiegel“ (H. Prantl und F. Augstein pflegen ein „schlampertes Verhältnis“), die obendrein noch von den Deutschen Gesetzen sakrosankt gehalten werden können und daher keine Schadenersatzansprüche zu gewärtigen hatten, von einstweiligen Verfügungen ganz abgesehen. Die heimischen Medien sich bloß auf die beiden Deutschen berufen konnten, also auch außer obligo waren.
    Das schon eher.

    Füglich braucht es nicht viel Phantasie, davon auszugehen, dass Sebastian (samt den Masterminds hinter ihm) von Anbeginn (Juli 2017) an Bescheid wusste.
    Als weiteres Indiz möge gelten, dass ein subalterner Mitarbeiter in einer „Nacht- und Nebelaktion“ Beweismaterial (zuerst waren es nur Druckerspeichereinheiten, dann war doch eine PC-fähige dabei, zuletzt aber waren sogar alle nicht aus einem Drucker - Niveau Blümel: was ist das, ein PC?) unter Angabe eines falschen Namens und dem Versuch einer „Zechprellerei“ schreddern ging, um dann kurzfristig abzutauchen und kurz darauf, selbstverständlich im Entlohnungsschema aufgestiegen, wieder in Erscheinung zu treten.

    Kein Staatsanwalt, der sich seines Smartphones (oder jenes seines allmächtigen Auftraggebers) kurz bemächtigt hätte. Wie sonderbar, war doch die Privatsphäre eines anderen Involvierten absolut nicht schutzbedürftig.

    Die eines Chamäleons würdige Metamorphose der Grundfarbe der ÖVP wäre auch nicht außer Acht zu lassen, liefert sie doch den Verdacht, dass dann – nach Platzen der lange vorher eingefädelten Kabale – wieder mit „Schwarz“ weitergemacht werden könnte.
    Kurz nach Brüssel zu schicken wäre auch kein Mirakel gewesen, die „Politiker-Depponie“ dort verträgt schließlich, wie wir längst wissen, allerhand an regional gescheiterten Parvenüs.

    Dass dann Kanzler (# 3 im Staate) und Bundespräsident (# 1) im Zusammenwirken den wohl tüchtigsten Innenminister der zweiten Republik aus den Pantinen gekippt haben, indem sich einer auf die „Expertise“ des anderen berufen hat, ohne auch nur einen nennenswerten Grund dafür anzugeben, ist ein weiteres Indiz, das aber sehr schnell in der „Asservatenkammer“ der Republik beerdigt wurde.

    Um Exhumierungen auszuschließen, wurde ein Busenfreund und eine bosnische Linke in die entscheidenden Positionen gehievt. Beide zeichnen sich nicht gerade durch besondere Sachkenntnis, dafür durch Nibelungentreue da und ideologische Fixierung dort aus.

    Und da erteilt die Parlamentspräsidentin Herbert Kickl einen Ordnungsruf, weil er – im Zusammenhang mit dem grottenschlechten Krisenmanagement der Regierung – selbiges als „Saustall“ bezeichnet hat.

    Lieb Vaterland, mögest du langsam unruhig werden.
    Denn die wahren Prüfungen kommen erst.

    • Wyatt
      25. September 2020 15:25

      genau es kommt erst! ...und dann wird manch einer verstehen, dass all die Maßnahmen aus Besorgnis um unsere Gesundheit u. Corona plötzlich einen völlig anderen Sinn ergeben!

    • pressburger
      25. September 2020 18:25

      Aber sicher. Kurz war von Anfang an dabei. Kurz witterte seine Chance, oder eher, Kurz wurde von Merkel informiert, mit welchen Auftrag sie die ihre Kundschafter des Friedens, in ihre Dependance geschickt hat.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 18:28

      @ Neppomuck
      Milchstraße!******************
      Lieb Vaterland mögest Du anfangen unruhig zu werden.
      Ja, dazu kommt noch das ganze Virentheater.
      War von Anfang an klar, dass das alles nichts mit einem gefährlicheren als einem Grippevirus zu tun hatte.
      War von Anfang an der (geglückte?) Versuch, die Verantwortung für die unabwendbare wirtschaftliche Katastrophe auf einen Virus abschieben zu können.
      Und der, dessen Name nicht Lang ist, sonnt sich in der Rolle des Messias, für den ihn die Mehrheit halten, obwohl er eher einer der falschen Propheten ist, vor denen schon in der Bibel gewarnt wird.

    • Brigitte Imb
      25. September 2020 19:49

      @Neppomuck,

      erst mal herzlichen Dank für diese Wortschöpfung - „Politiker-Depponie“.

      MM ist die, daß die ÖVP ganz dick an dem Video beteiligt ist, wenn nicht gar Auftraggeber. Alles war von Anfang an geplant (Drehbuch) und bekannt. Sie gingen mit der FPÖ eine Koalition ein (schaut her, wir sind nicht voreingenommen, usw.) um diese dann bewußt - nach einem Skandal" platzen zu lassen und der FPÖ dabei den größtmöglichen Schaden zuzufügen.

      Kickl war in der politischen Rechnung beim Videoauftrag noch nicht ganz einzuschätzen, deshalb wurde hinterher der BP miteinbezogen, damit der Hautgout fürs gemeine Wahlvolk wegfällt.

    • Almut
      25. September 2020 22:23

      *************************************************!!!
      Zwei Fragen: Cui bono und wer hat es als Werkzeug verwendet? Beide Male ist die Antwort Kurz.

    • Sensenmann
      25. September 2020 23:59

      @Neppomuck
      Hervorragende Analyse.
      Ich bin ebenfalls überzeugt, daß der Coup mit Wissen des Inlandsgeheimdienstes (wie die GESTAPO sich gerade nennt weiß ich nicht, ) eingefädelt wurde. So wie man Strache einen schurkischen Sozi-Bullen als Leibwächter und Maulwurf zuteilte, von dessen Aussagen bisher NICHTS bewiesen ist (noch immer wartet man auf die gefälschten Belege für die Gucci-Tascherl der Frau Strache, wo doch die Afterjournaille sogar die Telefonprotokolle und die Akten der Sozi-Staatsanwaltschaft 1:1 weitergibt), so hat man die Villa auf Ibiza angemietet. GESTAPO-Mitarbeiter waren ja zeitgleich vor Ort.
      Kickl wurde daran gehindert, das alles aufzudecken.
      Es kommt alles noch zu Tage!

  21. pressburger
    25. September 2020 12:07

    Zu causa prima, Regierungsvirus.
    Warum schlägt die Regierung mit Verboten hysterisch um sich ?
    In der WHO Corona Statistik, hat Austria seit Tagen keine neue Infektion gemeldet.
    Dass, diese Regierung, insbesondere ihr Krankmacherminister, unredlich handelt, ist hinlänglich bekannt. Welche Ziele verfolgt die Regierung in dem sie Neuinfektionen, sprich positiv getestete, bei der WHO nicht meldet.
    Gibt es eine gefälschte Statistik für die Inländer, und gibt es eine andere, ebenfalls gefälschte Statistik, für das Ausland ?
    Welche Zahlen gebraucht die Regierung, um z.B. den Fremdenverkehr in Wien zu vernichten, minus 75% an Übernachtungen. Milliarden Verluste, hunderttausende vernichtete Existenzen. Das alles, ein Werk von Kurz.
    Welche Zahlen, haben die Deutschen ihrem Verbot Wien und Vorarlberg zu betreten, zu Grunde gelegt ?
    Oder sind es keine Zahlen, sondern die übliche deutsche Präpotenz ?
    Kurz als Prophet, hat bereits verkündet, dass er nach der Sommersaison, auch die Wintersaison vernichten wird.
    Ein Mann, ein Wort. Ein Mann der Tat. Sein Vorhaben wird ihm sicher gelingen.
    Die Bilanz wird nicht so tragisch ausfallen. Viele Wirte und Hoteliers, werden im Winter gar nicht aufsperren. Dem zu folge, werden sie ihre Betriebe nicht zusperren müssen. Werden in der Statistik der vernichteten Betriebe, nicht aufscheinen.
    Die Menschen haben sich für die Sicherheit und gegen die Freiheit entschieden. Eine fatale Entscheidung.
    Es gibt keine Sicherheit ohne Freiheit. In einer Diktatur, in einem Polizeistaat, gibt es keine Sicherheit und auch keine Freiheit.
    Im Totalitarismus herrscht die Willkür, der Staatsterrorismus.
    Bis die Menschen diese einfache Tatsache lernen, wird es zu spät sein.

    • dssm
      25. September 2020 12:19

      @pressburger
      Alle diese Betriebe werden aufscheinen, denn es gibt fast keinen Tourismusbetrieb ohne Schulden; und Schulden wollen zurückgezahlt werden. Ohne Einnahmen wird das schwer. Also bleibt nur die Pleite.

      Könnte es sein, daß unsere linx/grüne Regierungstruppe um Kurz in Wahrheit eine calvinistische gedachte Erbschuld abtragen will und dazu den Menschen jedes Vergnügen abdreht? Wir "retten" den Planeten vor dem sündigen Menschen in dem keiner mehr fliegt, verreist, Auto fährt, essen geht, ... (ausser man muss zur Klimakonferenz).

    • Charlesmagne
      25. September 2020 12:26

      @ pressburger
      Milchstraße!*****************************

    • logiker2
      25. September 2020 19:08

      ********************************!

    • Brigitte Imb
    • pressburger
      25. September 2020 22:35

      @Brigitte Imb
      So läuft es. Die Verstaatlichung ist angesagt. Was bedeutet das konkret ? Einen wirtschaftlichen Niedergang wie im ehemaligen Ostblock.

    • Almut
      25. September 2020 22:48

      @ pressburger
      ****************************************!
      @ Brigitte Imb
      Ich denke auch, dass das der tiefere Sinn ist: jetzt kann der Raubzug beginnen und das weltweit!

    • Jenny
      25. September 2020 22:50

      Das warum ist die grosse Frage, was bekommt der dafür? Aber für ihren Beitrag 2 Milchstrassen *******************************************************************************************************

    • Brigitte Imb
      25. September 2020 22:53

      "Er" wird schon eine "kl." Prämie dafür bekommen haben, die Partei eine GROSSE.

    • pressburger
      25. September 2020 23:57

      @dssm
      Nach der Ankündigung, dass Tirol für die Deutschen nicht mehr sicher ist, werden viele Betriebe, die bis jetzt überlebt haben endgültig in Konkurs gehen.
      Welches dreckiges Spiel, wird auf dem Buckel der Menschen in der Tourismus Branche ausgetragen ?
      Zuerst begräbt Kurz die Wintersaison mit seinen neuen Verboten, anschliessend verbietet Merkel den Deutschen Touristen Tirol.
      Will Kurz tatsächlich einen ganzen Wirtschaftszweig vernichten ?
      Warum die Wiederholung der 1000 Mark Strafe ?

    • Donnerl?ttchen
      26. September 2020 08:30

      Vielleicht wollen die Schleimer freie Hotelbetten für Verbrecher aus Asien und Afrika? Armleuchter abwählen, raus aus dem EU SAUHAUFEN.

  22. haro
    25. September 2020 11:41

    Jeder weiß, dass "Ibiza" eine unrechtmäßige Inszenierienung war und bis heute sind die kriminellen Hintermänner nicht vor Gericht.

    Früher war es der letzlich erfolgreiche Kampf gegen Jörg Haider, dann Hauptsache "Kickl muss weg" und wieder war es ein Erfolg der wunschgemäß Linksradikale in die Regierung brachte.
    Auch Frau Maurer dürfte die Justiz nun auf ihrer Seite haben ...

    Und die links-politische EU schert sich einen D.... um ein friedliches Europa sondern ist auf Seiten der Eroberer.

    Jeder Medienbericht über Orban oder Trump strotzt vor Diffamierungen.

    Wirkliche Korruption wird nicht aufgedeckt, Täter nicht zur Rechenschaft gezogen solange sie politisch für die "linke Sache" arbeiten, Kinder werden in Schulen erfolreich links indoktriniert. Das zweierlei Maß ist Richtschnur.

  23. Wolfram Schrems
    25. September 2020 11:37

    Danke, das ist ein sehr wichtiger Beitrag.

    Lediglich die Stelle "schließlich durch das noch skandalösere rotblaue Misstrauensvotum" hätte ich nicht eingefügt. Denn das Mißtrauensvotum war ja durchaus gerechtfertigt. Oder soll man einem Bundeskanzler seitens der FPÖ kein Mißtrauen aussprechen, der gegen die (medial so berichtete) Vereinbarung zwischen ÖVP und FPÖ, daß Strache eben zurücktritt, willkürlich platzen läßt, indem er auch den Rücktritt des IM fordert?

    Wie man sieht, sind die demokratischen Mittel wie Wahlen und Koalitionsvereinbarungen im Post-Lissabon- und Pro-Soros-Europa extrem ausgedünnt. Immer muß ein Resultat herauskommen, daß dem deep state dient.

    Eine gottlose Gesellschaft hat aber - so muß man leider konstatieren - nichts anderes verdient.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 12:23

      @ Wolfgang Schrems
      Obwohl keiner Amtskirche oder evangelikalen Organisation nahestehend, oder vielleicht gerade deshalb, ein besonderes Danke für Ihre Schlussfolgerung.
      ********************
      ********************
      ********************

    • Weinkopf
      25. September 2020 17:57

      Ja, Sie haben recht.

  24. Wolfram Schrems
    25. September 2020 11:26

    OT, aber relevant:
    Australischer Bundesstaat plant Zwangsimpfungen mit allem Drum und Dran, inklusive zwangsweiser Entfernung der Unterwäsche:
    https://www.lifesitenews.com/news/australian-state-law-empowers-officials-to-forcibly-remove-underwear-to-administer-vaccine

    Da sieht man, wie sehr die fake Pandemie einen gleichsam okkulten Hintergrund hat, einschließlich Ritualen (Impfung als neuer Initiationsritus).

    • glockenblumen
      25. September 2020 16:34

      wie entwürdigend!!!!
      Das ist Sklaverei heute - oder sollte man sagen Satanismus in seiner ganzen perversen Widerlichkeit!! :-(((

    • Sensenmann
      26. September 2020 00:04

      Die Australier lassen sich das gefallen. dann sollen sie es so haben.
      Der echte Östertrottel wird sich auch mit unerprobten Impfstoffen impfen lassen. Andere Österreicher werden das aber nicht tun, also wird unsere Junta dann auch zu Zwang greifen.
      Australien ist der Test.

  25. magnamater
    25. September 2020 11:17

    Heute hat AU wieder einmal in allem 100% recht!

  26. Undine
    25. September 2020 10:26

    Wohin soll denn das alles noch führen? Man sucht geradezu verzweifelt mit der Lupe, quasi mit Tests, nach Corona-Infizierten, die man ungeniert als Corona-Erkrankte ausgibt, damit man neue Maßnahmen einführen kann, um die Wirtschaft zur Gänze ruinieren zu können!

    Man braucht ja schließlich eine „ZWEITE WELLE“, um die Bürgerlein gefügig zu machen. Die ist aber weit und breit nicht zu finden.

    Was wir aber wirklich brauchen, ist eine WELLE DER EMPÖRUNG! Eine Empörung darüber, was uns die Regierung bisher angetan hat und vorhat, uns weiterhin anzutun!

    Wir werden von einem freundlich lächelnden Diktator und einem Alkoholiker mit Neigung zu „Burnout“ in voller Absicht zutode regiert! Auch das ist eine Folge des auf höchst kriminelle Art entstandenen IBIZA-Videos!

    PS: Wir nähern uns magnis itineribus einem POLIZEISTAAT!

    • pressburger
      25. September 2020 10:56

      Wo treibt Anschober die Infizierten auf ? Oder gibt sich Anschober, mit Zustimmung seines Chefs, die Mühe Infizierte irgondwo aufzustöbern und es ganz einfach ein Betrug.
      Warum machen die Ärzte mit ? Die Ärzte müssen wissen, dass, das PCR Verfahren kein Test ist.
      Sind Ärzte bereits genau so korrumpiert, wie Journalisten, Staatskünstler, Meteorologen ? Der Verdacht erhärtet sich.

    • dssm
      25. September 2020 12:13

      @Undine
      Weltweit läuft das Rückzugsgefecht. Nun ist der Virus scheinbar nicht mehr so gefährlich, als ob ausgerechnet ein Corona-Virus so schnell mutieren würde. Sind Corona Viren doch mit einem Schutz gegen schnelle Mutationen ausgestattet.
      Sie sehen, die Panikmacher können nach dem angerichtetem Schaden nicht zugeben, daß alles ein fake war, also muss eine neue Geschichte her.

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 16:52

      @pressburger: ich erinnere an die oö Ärztekammer die von einem Testtsunami spricht...

    • pressburger
      25. September 2020 18:28

      @Ingrid Bittner
      Zu den paar Schwalben, die sich um den Frühling bemühen, sollten sich die Ärzte korporativ stellen. Noli nocere. Gilt noch imer.

  27. Jenny
  28. tampa
    25. September 2020 09:51

    Es ist für einen Bürger immer wieder beruhigend zu erfahren ,dass
    das eingespielte Team "ROTSCHWARZ" trotz übelriechender Widerwärtigkeiten in allen Staatsebenen Bestand hat und dafür sorgt , dass ihre Pfründe von den Leibeigenen gut besorgt werden,
    um sie auch immer öfter kräftig "melken" zu können!!
    Diese hoffnungslos-glücklose Parität bläst jegliches demokratische
    bürgernahe Flämmchen gnadenlos aus; dabei holt sie sich immer wieder die Randalierer der Republik -gegen bester Bezahlung natürlich- ins Boot; grüne Aktivisten mit roten Feministen als
    Angstmacher mit und ohne Asylanten - wie sie es brauchen!!
    Neuerdigs auch die maskierte Wissenschaft als nützlichen Idioten!
    In Kooperation mit islamischen Vereinen ,dem Propaganda-ORF
    samt willigen Printmedien und natürlich der übermächtigen EU-Verwaltung! Die guten Sitten , Recht und Gesetzt - alles nach
    Absprachen mit allen Möglichen -nur nicht mit uns Bürgern!
    Da wird verordnet,erlassen , gedroht und gelogen - aber da darf nur die die paritätische Gesellschaft zum Schaden der Republik!!

  29. Leodorn
    25. September 2020 09:18

    Epilog
    Die linke Journalisten-Szene aus Süddeutschland und die ebenso lustige Kabarettisten-Szene aus Ganzdeutschland hatten sich zum Deal verpackelt, die vormalige Regierung Österreichs zu stürzen. Dank freundlicher Mitarbeit der Bobos zu Wien ist es gelungen, den Angriff des Faschismus abzuwehren. Jeder Juristen-Epilog dazu ist nur Teil des Problems, nicht dessen „Aufklärung.“ Auch die Infantilisierung der Journaille ist kaum aufzuhalten.
    LD

  30. Undine
    25. September 2020 09:15

    Daß es der kriminellen Clique (unter der Führung eines Wr. RECHTSANWALTS!!!), die das IBIZA-Video fabriziert hat, um die VERNICHTUNG der FPÖ---auf dem Umweg über STRACHE--- und um die Entfernung des Innenministers KICKL, bzw. um die Sprengung der Türkis-Blauen Regierung ging, ist klar.

    Daß es beim ZEITPUNKT der VERÖFFENTLICHUNG des IBIZA-Videos kurz vor der EU-WAHL um die SCHWÄCHUNG ALLER europäischen RECHTSPARTEIEN ging, ist ebenso klar.
    Wäre dies nicht der Fall gewesen, hätte man das Video ja zu jedem x-beliebigen Zeitpunkt veröffentlichen können!

    Auf jeden Fall ist letztlich von AUSSEN, also von zwei deutschen Zeitungen---SPIEGEL und SÜDDEUTSCHE---versucht worden, sich in die Politik eines anderen Landes EINZUMISCHEN und auf diese perfide Art und Weise die beim Volk sehr beliebte österreichische Regierung zu sprengen! Mit Erfolg!

    Und einer dieser kriminellen Väter dieses folgenschweren Komplotts, der iranisch-stämmige Wr. Rechtsanwalt M., läuft noch immer frei umher!

    • pressburger
      25. September 2020 11:04

      Wer es glaubt, dass die Ibiza Videos eine Amateur Gruppe unter Führung eines Rechtsanwalts angefertigt hat, der möge mit diesem Glauben sanft schlafen.
      Da waren Profis am Werk. Strache war noch nicht in der Hütte, die Falle war schon aufgebaut.
      Amateure verkaufen so schnell wie möglich, weil habgierig.
      Geheimdienste speichern und warten auf den richtigen Zeitpunkt. Timing.
      Was wäre gewesen, hätte Killary die Wahlen gewonnen ? Putins Geheimdienst, hat alle Mails von HRC, hat alle Videos mit Billy, Andrew und Epstein. Wartet ab.

    • Almut
      25. September 2020 23:06

      @ Undine
      *********************!
      @ pressburger
      Richtig, im Netz geht nichts verloren!

    • Sensenmann
      26. September 2020 00:09

      @Pressburger
      Richtige Beurteilung! das war eine Geheimdienstarbeit, die Villa war in Geheimdienstkreisen bekannt, um dort Leute auszuspionieren und abzuhören. sowas findet man nicht auf Booking.com oder Airbnb....

  31. Niklas G. Salm
    25. September 2020 09:11

    1. Ja, die Strippenzieher hinter der Ibiza-Falle verstecken sich weiter im Dunkel - aber ob es nur irgendwelche Kleinkriminellen sind? Oder gar heute strahlende Saubermänner? Wir werden es wohl nie erfahren. Die gute alte Frage „Cui bono?“ darf man aber ruhig stellen. Und siehe da, die hier schon verdächtigte SPÖ sieht irgendwie gar nicht wie der strahlende Ibiza-Sieger aus. Komisch! Aber wer sieht seit Ibiza viel mehr nach Sieger aus? Ich komm irgendwie nicht drauf...

    2. Natürlich war der rot-blaue Misstrauensantrag gegen die türkise Alleinregierung nach Ibiza der größte Schandfleck. Quasi Majestätsbeleidigung! Ich bin heute noch empört! Die Regierungssprengung durch den heiligen Sebastian wegen Kickl - assistiert von seinem grünen Lieblingsgroßonkel in der Hofburg - die war vielleicht auch ein bisserl komisch. Aber die richtige Frechheit war dann der Sturz von Basti mit seinem Einparteien-Hofstaat durch den bösen, rachsüchtigen Kickl und seine engen roten Freunde! Endlich sagt das mal wer!

  32. Liberio
    25. September 2020 09:05

    Der Irrtum liegt wohl darin, dies alles als "Schaden" zu bezeichnen. Nun sicher, auf unser Land und die politsche Kultur bezogen, wo ein Bundeskanzler und ein Bundespräsident die kriminelle Intrige als politisches Instrument legalisiert haben, gleicht dies natürlich der Beiruter Ammoniak-Bombe.
    Ein Schaden allerdings ist alles weitere weder für Kurz noch für die Grünen noch für unseren Bundespräsidenten. Vielmehr verbuchen es die heute Regierenden als vollen Erfolg: die Zerstörung der Reputation Österreichs, des Ansehens Lögers & Co., der Vernichtung der Wirtschaft, die Versklavung der Menschen, die Meinungsdiktatur, die Aufhebung aller Grundrechte mit Hilfe von im Rachen gefundenen Nukleotiden, die Millionen Arbeitslosen usw. Jeder kann sich noch erinnern an Van der Bellens Slogans: "Nimm ein Flaggerl für dein Gaggerl" oder "Wer Österreich liebt muss Scheisse sein".
    Kurz hat sich diesen Prinzipien angeschlossen und unterworfen, liegen sie ja im Einklang mit der oligarchistisch-internationalistischen Politik George Soros's.
    Alles, was hier als Schaden und Katastrophe aufgezählt ist, sind in Wirklichkeit die Trophäen der marxistisch-faschistoiden Grün-ÖVP-Politiker.

    • pressburger
      25. September 2020 11:10

      Die Linken waren immer bemüht die Reputation Österreichs zu zerstören. Waldheim Affäre, vom Sinowatz angezettelt. Die Sanktionen gegen Schüssel/Haider Regierung. Die Sozis haben den Einmarsch der Deutschen Medien organisiert. Ibiza Affäre ? Ein Produkt des Hasses der Grün/Linken auf Österreich.
      Wien auf der Verbotsliste des Merkel Reiches. Ergebnis der medialen Hetze der Linken.
      Die Grünen als vaterlandslose Gesellen zu bezeichnen. Die Grünen gehen weiter. Viel weiter. Die Grünen hassen abgrundtief das Vaterland.

    • Weinkopf
    • Almut
      25. September 2020 23:20

      ***************************************!!!

  33. dssm
    25. September 2020 08:49

    Da kann man nur hoffen, daß wir hier im Forum noch viele Momente "jounalistischer Eitelkeit" unseres Herrn Unterberger erleben dürfen!

    Je korrupter und linkslastiger dieser Staat wird, je mehr dieser Staat die Meinungsfreiheit einschränken will, je mehr dieser Staat immer neue Lebensbereiche übernimmt, umso wichtiger ist dieses Tagebuch.

  34. Bürgermeister
    25. September 2020 08:37

    Das Ziel der Rot-Grünkommunisten besteht ja in der Zerstörung des Staates. Nur die Vernichtung gewachsener Strukturen kann die Erlösung vor dem Weltuntergang bieten und ins "Gerechtigkeitsparadies" führen.

    Dabei ist die WKSTA so etwas wie die Speerspitze, aber nicht nur. Betrachtet man z.B. https://www.andreas-unterberger.at/2020/05/richterskandal-um-afghanischen-vergewaltiger/ oder https://www.andreas-unterberger.at/2020/06/gewalttter-ttet-familienvater-staatsanwaltschaft-lsst-ihn-laufen/ dann kann man ein systematisches Vorgehen erkennen.

    Die Bosnierin wird das noch verstärken, mit voller Rückendeckung des BP. Auch bei der ÖVP werden erstmal viele grinsend zusehen, ja, geht nur vor gegen "Hass", gegen die FP, gegen Sellner - solange ihr unsere Apparatschiks in Ruhe lasst.

    Die Ablehnung in der Bevölkerung steigt zwar an, mittelfristig werden wir wohl erstmal zu dem alten, vor über 200 Jahren abgeschafften Feudalsystem zurückkehren. Dann werden die Hermelinbemäntelten wieder "Recht sprechen", zunächst im Namen "ihrer grün-lesbisch-negroiden-Oberschwulitätin", aber bald danach im Namen der Scharia.

    • Franz77
      25. September 2020 09:31

      100% ******************

    • pressburger
      25. September 2020 11:17

      Der Vergleich mit der Monarchie, vor 1914 darf man gar nicht ziehen.
      Die Monarchie war ein Rechtstaat, es herrschte Rechtssicherheit, das Eigentum wurde von der Staatsmacht geschützt, Rede- und Versammlungsfreiheit waren garantiert, die Presse war frei.
      Im Vergleich zur Zensur, die unter Kurz herrscht, hat es in der Monarchie ein breites Spektrum von Presseerzeugnissen, die täglich erschienen, gegeben.
      Die Neue Freie Presse, war kritisch, nicht ein Speichellecker Blatt wie unter Nowak, an der Leine von Kurz.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 12:14

      @ pressburger
      Milchstraße!****************************

    • Wyatt
      25. September 2020 15:48

      @ pressburger
      ***********
      ***********
      *********** ...wie recht Sie doch haben!

    • Riese35
      25. September 2020 17:33

      @pressburger: *******************************!

    • Almut
      25. September 2020 23:22

      @ pressburger
      **********************************!!!
      So ist es!

    • Sensenmann
      26. September 2020 00:13

      @Pressburger
      Genau so ist es! diese austrofaschistisch-ökobolschewistische Junta hat aus unserem schönen Land das Zerrbild eines demokratischen Staates gemacht.

  35. Peter Kurz
    25. September 2020 08:23

    Die Dummheit Straches zeigt sich defintiv NICHT dadurch, dass er einer hochprofessionell agierenden, mafiaartigen Bande auf den Leim gegangen ist, die sogar einen Rechtsanwalt(!) als Komplizen hatte.
    Seine Dummheit zeigt sich dadurch, dass er sich vor den linksgrünen Karren spannen lässt und durch Gründung einer eigenen Partei der FPÖ schadet.

    • Franz77
      25. September 2020 09:27

      Strache braucht Geld.

    • Weinkopf
      25. September 2020 17:43

      Wut und Zorn mögen hier auch eine Rolle gespielt haben.

    • Sensenmann
      26. September 2020 00:18

      DAS disqualifiziert Strache endgültig.
      Wenn nicht schon sein Vertrauen in die hervorragende öööstereichische Justiz! Das kann er jetzt auskosten, wohl bekomm's. In der Regierung war man ja stets zu feig, den Tätern im Talar einmal das Primat der Politik zu zeigen, aber nicht an der Tafel, sondern mit glutigen Zangen!
      das Volk hätte ihm eine Pfründe in Brüssel verschafft. Er hat abgelehnt. Nun denn, wer nicht will, der hat schon.
      Aus dieser Position heraus hätte er in Ruhe abwarten können, wenn er so sicher ist, in der "Belegaffäre" unschuldig zu sein. (wenn er es ist, dann steht die FPÖ wirklich letztklassig da, wir werden es sehen, wenn das Verfahren eröffnet wird...)

    • Anmerkung (kein Partner)
      27. September 2020 16:21

      Es ist schon erstaunlich, dass die FPÖ-Strategie fast nirgends verstanden wird. Sooo kompliziert ist sie nun auch wieder nicht.

      Nachdem sich der große Erfolg der linken Hetze mit dem Ibiza-Video gezeigt hatte, war der FPÖ klar, dass die Wiener Wahl einen grässlichen Absturz bringen wird. Woher also ein Erfolgserlebnis nehmen?

      Es gab nur die Möglichkeit, einen Streit mit Strache zu inszenieren ("Spesen") und dafür zu sorgen, dass er gesondert zur Wahl antreten darf (die Spekulation, dass spaltungsgierige, einfältige Genossen sein Antreten zulassen werden, ist aufgegangen).

      Ergebnis: Die FPÖ stürzt ab - Straches Prozentbalken schießt nach oben. Danach: FPÖ schließt sich Strache wieder an.

  36. Peter Kurz
    25. September 2020 08:14

    Martin Sellner sagt es in seinen Videos immer und immer wieder:

    Wir leben ein einer Demokratiesimulation, in der der linke deep state längst die Kontrolle übernommen hat.

    Und die mehrheitlich stramm linken Medien machen die Mauer.

  37. pressburger
    25. September 2020 08:13

    Die Ibiza Affäre kann aus heutiger Sicht, als Versuchsballon, als kleiner Kracher, beurteilt werden.
    Es war die Journaille die aus einer privaten Party, eine Staatsaffäre gemacht hat. Die einen Oppositionspolitiker, zum Oberbösewicht gestempelt haben.
    Warum wird nirgendwo endlich ausgeführt, dass es sich in dem Haus auf Ibiz Hausfriedensbruch geschehen ist ?
    Warum werden die Täter noch immer nicht ausgeforscht und angeklagt ? Weil es sich um eine Auftragsarbeit, der Linken Intriganten, ausgeführt von einem befreundeten Geheimdienst, gehandelt hat ?
    Warum werden nicht die Hehler, die in den deutschen Medien, im ORF, Geschäfte mit dem gestohlenen Material gemacht haben, angeklagt ? Ganz einfach. Die Hehler sind die Linken und die Grünen. Unantastbar.
    Kurz hat von der sog."Ibiza Affäre" profitiert. Man kann nur spekulieren, welches Material Kurz sonst gegen die FPÖ, gesammelt hätte ?
    Kurz hätte sicher versucht Material, für seinen Putsch zusammenzutragen. Ob ihm ein Treffer in der Qualität der Ibiza Aufnahmen, gelungen wäre, ist mehr als fraglich.
    Von der sog. Ibiza Affäre und dem nachfolgenden Putsch, zieht sich der rote Faden, Kurzens Aufstieg zu Macht.
    Der unaufhaltsame Aufstieg des Sebastian K., zu absoluten Macht.
    Das Erreichen der absoluten Macht, war das Ziel von Kurz. Das Ziel hat er praktisch erreicht.
    Was mit der "Flüchtlingen", mit der "Klimakatastrophe" nicht gelungen ist, gelang durch das Virus. Den Menschen den Verstand zu rauben, sie in Panik zu versetzen und zu willigen Werkzeugen der Machthaber zu machen.
    Was aktuell geschieht ist die Erschaffung des Neuen Menschen. Eines Menschen der auf seine Individualität, seine Identität, seine kritische Vernunft verzichtet, in der amorphen Masse der Gesichtslosen, auf Befehl von oben aufgeht.
    Die Maske hat keinen präventiven, aber einen enormen symbolischen Wert. Die Maske raubt den Menschen ihre Individualität, es gibt keine Begegnung, die durch die Maske nicht zum Treffen von zwei Gesichts- und Ausdruckslosen degradiert würde.
    Der Neue Mensch. in der Neuen Normalität.
    Das Ziel der Vernichtung aller Lebensgrundlagen, ist fast erreicht. Keine Rechtssicherheit, keine Grundrechte, keine Meinungsfreiheit.
    Die Machthaber wollen die Menschen schwächen, um die Zahlen der angeblich infizierten, nach oben zu treiben. Die Schwächung des Immunsystems, durch den Entzug von Freiheiten, von Freude, ist das was jetzt geschieht. Ganz im Sinne der menschenfeindlichen Ideologie der Grünen.
    Kurz ist fast am Ziel. Kurz als Prophet des Unheils, ausgestattet mit der Macht eines Diktators, hat beschlossen den Terror unbegrenzt fortzusetzen.
    Wie lange ? Kurzens Entscheidung. Alle, fast alle machen begeistert mit.

    • Henoch 1
      25. September 2020 08:30

      Der Wahnsinn regiert, ich hoffe das diese Leute einmal zur Verantwortung gezogen werden. Die Bedeutung des Satzes, „ man kann gar nicht so viel fressen was man kotzen möchte“, ist mir nun klar. Es ist gezielter Verrat !

    • Jenny
      25. September 2020 08:58

      wie wahr *****************************************************************************

    • Franz77
      25. September 2020 09:30

      Danke! *****************

    • Charlesmagne
      25. September 2020 12:11

      @pressburger ************************
      @ Henoch 1
      100% Zustimmung!**********************

    • pressburger
      25. September 2020 18:36

      @Hennoch1
      Volle Zustimmung. Der Wahnsinn der regiert, dieser Wahnsinn hat Methode.
      Grössenwahnsinnige Macht Fantasien, können das Denken und das Handeln, von gewissen Individuen bestimmen. Fatal ist das Zusammentreffen des Grössenwahns und des Besitzes der Macht.

    • Almut
      25. September 2020 23:34

      ****************************************!!!
      "Alle, fast alle machen begeistert mit." : Das ist für mich das wirklich Erschreckende.

  38. Papalima
    25. September 2020 07:53

    Verwunderlich ist auch, wie sehr die damalige Rolle des Bundespräsidenten ausgeblendet wird. Sein Verhalten beim Auseinanderbrechen der Regierung war jämmerlich, um es höflich auszudrücken. Ein Vergleich: In einer Voksschulklasse steiten zwei Lausbuben und fangen an zu raufen. Ein guter Lehrer geht mit ihnen auf den Gang, wäscht ihnen ordentlich den Kopf und sagt: "Jetzt gebt's Euch die Hand und marsch zurück in die Klasse!"; dort setzt er sie auseinander. Punkt.

  39. Jenny
    25. September 2020 07:38

    OT:
    Wenn selbst ein Systemling wie der lanz diese Coronatheater hinter fragt: https://t.me/unzensiert/31577 dann ist alles was unsere Politdarstellen mit der 2. & 3. und wieviel Wellen nach denen noch kommen sollen, schlicht und einfach gelogen und dient nur zur Knebelung der Bevölkerung

  40. de Voltaire
    25. September 2020 07:19

    Da bleiben aber noch ein paar Fragen offen:

    - wenn Kurz unter tatkräftiger Mithilfe von VDB die Regierung sprengt, warum ist dann ein Mißtrauensantrag gegen ihn "noch skandalöser"?

    - wenn, zu Recht, von VDB ein "längst fällige(r) selbstkritische(r) Blick" erwartet wird - warum dann nicht auch von Kurz?

    - wenn die Österreicher trotzdem sehenden Auges Türkis/Grün gewählt haben, wieso stellt sich dann die Frage nach der "Rechtfertigung" der durch diese Regierung verursachten wirtschaftlichen Schäden? Wenn doch geliefert wurde wie gewählt?

    Oder bleibt doch nur eine Frage? Habe ich ein falschens Demokratieverständnis?

  41. Jenny
    25. September 2020 07:18

    Herr Unterberger sie schreiben: Die einzige in Erinnerung gebliebene Hinterlassenschaft seiner Regierungstätigkeit ist der massive Kampf für das Rauchen gewesen. Das ist eine ziemlich erbärmliche Bilanz. ..
    Sie sehen da viele Zusammenhänge anscheinend nicht, auch wenn sie über Wirtscchaft schreiben! diese unsägliche Rauchverbot hat alle Gastro und Hotelbetriebe enorm geschädigt und damit glaichzeitig auch viele ander Branschen die damit in Zusammenhang sten, das fängt bei den Brauereien, ihren transpoteuren an und endet noch lange nicht, bei den thekenbauern und Malern etc. Das war schon sehr vernünftig, dagegen anzugehen. Und von der ÖVP vor allem vn Kurz dumm und schädlich für die Volkswirtsschaft, haben sie schon mal gerchnet wieviel an Steuern gerade die nun so geschundene gastronomie abführen muss?
    Man kann zu Strache stehen wie man will, aber ich wette, jeder ander momentane Politker wäre in der gleichen situtaion in die gleiche Falle getappet und von wegen die Medien hätten die ÖVP "angepatzt" (der Lieblingswahlspruch des Kurzen 2017) nein, es wurde nur die FPÖ massiv auch von der ÖVP angeppatzt. Auch der Misstrauensantrag war mehr wie gerechtfertig, nicht nur aus damaliger sicht sondern auch noch immer aus heutiger, wenn man sieht wie sehr dieses Bürscherl gegen Österreich arbeitet und in Bezug auf Postenschacher, na da sind die Schwarzen, Roten und nun die Grünen weit weit vorne und keiner schreit auf. Der hätte niemals mehr in einem echten Staat antreten dürfen.
    Und warum nicht, ganz einfach, weil ihr heissgeliebter Kurz mehr wie 10 Mios an Bestechungsgeld an die div. Medien zahlte, das ist ungeheuerlich und es ist unser Steuergeld, was er da raushaute undnoch immer raushaut.
    Und die ganze unsägliche Justiz in welches Ressort fiel die elend lang? Achja, das waren ja die Schwarzen bis sie die Justiz in mosl.-bosnische Hände legte und wer war das? Ach, wir landen mal wieder bei Kurz.
    Die WKStA ist vllt ganz vorne in ihrer Voreingenommenheit, aber all die anderen stehen ihr in nicht viel nach, wenn man sich so Urteile ansieht, einen leichten Klaps für Vergewaltiger aber Monate für ein unbedachtes meist sogar richtiges Wort...
    Sie erwähnen den Grasserprozess, richtig, sowas ist eine Schweinerei und einer Demokratie unwürdig, nur warum hat Kurz da nicht sein "widerlich" angebracht, nein das wort hat er nur für Patrioten über und ruiniert voller Lust deren Existenzen.
    Wer ist über Orban hergezogen, von wegen undemokratisch als der für 2 Monaten die Notstandsgesetze anwandte? Und was macht er nun hier in Österreich, er schafft die Demokratie glaich ganz ab.. Verfassung, na geh, die brauchma ja net, die ist ja schon alt und nur voller spitzfindigkeiten.
    Bitte hören sie endlich auf über die FPÖ herzuziehen, die ÖVP hat viel viel mehr Dreck am Stecken.

    • Wyatt
      25. September 2020 07:40

      Jenny,
      vielleicht ist das Rauchverbot (zu unserer aller Gesundheit wegen) eigentlich nur ein Teilaspekt zur Abschaffen der Gastronomie überhaupt. Besteht doch gerade hier noch die Möglichkeit eines unkontrollierten Zusammentreffens wie eines Gesprächs- u. Gedankenaustauschs, welches z.Zt. ebenfalls nur zu unser aller Gesundheit wegen, dank Corona ohnedies stark eingeschränkt ist.

    • Wyatt
      25. September 2020 07:44

      Nachtrag,
      tritt nicht ab Montag, vorläufig in Wien, eine "Registrierungsverpflichtung" für alle "Gaststättenbesucher" in Kraft?

    • Jenny
      25. September 2020 09:05

      @ Wyatt:

      ja tut es, ich würde zu gerne wissen, was der Kurz so gegen die Gastronomie hat, ausgenommen natürlich sein Freund HO... der kann ja machen was er will.
      Und wird sich Kurz dann auch brav regitrieren? Ich denke nicht und die Gesundheitist mMn nach nur vorgeschoben bezügl. des Rauchens, es gab immer schon NR Lokale schon in den frühen 80iger Jahren, fast alle gingen pleite und komisch viele der ltesten Menschen weltweit sind Raucher aber das nur nebenbei. ich denke, das war der 1. Probegang, wie weit und tief kann man eine Gesellschaft in welcher Zeit spalten und den Leuten egal welchen Unsinn einreden und es ist ja gelungen und wird nun fröhlich weiter praktiziert

    • Weinkopf
      25. September 2020 09:07

      @ Jenny

      Ich bleibe dabei:
      Ihr mit Fehlern jeglicher Art durchsetztes Gestammel ist eine Beleidigung der deutschen Sprache - und auch der Leserschaft.
      Natürlich - mit Ausnahme von @Gandalf und @Charlesmagne - deren Niveau diesem Stil durchaus gleichzusetzen ist.

    • logiker2
      25. September 2020 09:27

      @Jenny, **********************************! das Rauchverbot war klarer weise ein Luftbalon um zu testen, wie weit die Bereitschaft des Östertrottel geht, seine Freiheitsrechte um der Gesundheitswillen aufzugeben.

    • dssm
      25. September 2020 09:51

      @Weinkopf
      Hören wir auf uns gegenseitig die Schädel einzuschlagen. Das Tagebuch wird nicht nur auf einem Computer in einem ruhigen Raum gelesen und kommentiert, sondern eben auch von Mobiltelephonen. Bei kleiner Schrift, eng zusammenstehendem Tastaturfeld, vielleicht noch einer grottenschlechten Autokorrektur und mit unterbrochener Konzentration, weil man gerade am Flughafen auf eine Durchsage zum eigenen Flug wartet, da kann man keine perfekte Rechtschreibung und eine perfekte Grammatik hinbekommen.

      Trotzdem sollten auch jene, die eben unterwegs Zeit finden, die Möglichkeit haben ihre Beiträge zu erstellen, es geht um die Meinung, nicht die Form.

    • Weinkopf
      25. September 2020 11:11

      @dssm

      Gewisse Mindeststandards sind einzuhalten. Selbstverständlich sind auch Tippfehler zu akzeptieren, aber, ...wie gesagt.
      Einen Beitrag zu diesem Tagebuch kann man in aller Ruhe und ohne Zeitdruck verfassen.

    • Wyatt
      25. September 2020 11:20

      @ dssm
      danke, ......und ehe man es ausbessern konnte, war es abgesandt!
      @ jenny
      *********
      *********
      *********......und das ständige besorgt sein um unser aller Gesundheit, klingt gut, ist aber nur Vorwand und Verschleierung aller der uns einschränkenden Maßnahmen!

    • pressburger
      25. September 2020 11:24

      Der Unterschied dieser mafiösen Vereinigung unter Kurz zu Orban könnte nicht grösser sein. Alles was Orban unternimmt, immer im Interesse seines Volkes, wird von Kurz als Diktatur bezeichnet.
      Orban hat Restriktionen verhängt, sie zeitlich limitiert. Das Parament wieder als Institution eingesetzt. Kurz hat aus dem Parlament einen Sowjet gemacht, eine Ansammlung von Pappkameraden, die alles abnicken was Kurz sich wünscht.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 12:02

      @ Weinkopf
      Die Kritik von einem Mitblogger mit einem "Nick", wie dem Ihren, ehrt mich!

    • eupraxie
      25. September 2020 12:11

      Im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen haben Sie völlig recht! Um der Gesundheit willen akzeptieren viele die Einschränkung der pers. Rechte. Der nächste Hammer wird argumentiert mit der Rettung des Weltklimas durch Österreich bzw die EU. Anschober hat es ja schin angedeutet! Die Corona-Maske bereitet uns auch vor auf den Gesichtsschleier-zuerst als Gewöhnung an die Musliminnen und dann die Frauen an das selber tragen.

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 17:02

      @Jenny: ja wenn's um die Gesundheit ginge, müsste man den Schweinsbraten, die Sachertorte, die Mozartkugeln, das Wiener Schnitzel usw. auch abschaffen - aber das traut sich derweilen doch noch keiner!

    • pressburger
      25. September 2020 18:40

      @Eupraxie
      Der alte weisse Mann in der Hofburg, war schon immer dafür, das alle sich freiwillig verschleiern.
      Kurz hat etwas nachgeholfen.

    • Sensenmann
      26. September 2020 01:05

      @Jenny
      Volle Zustimmung zu ihrer Ansage.
      Mir fiele zur austrofaschistisch-ökobolschewistischen Viererbande noch ganz Anderes an schmückenden beiworten ein, mit denen ich diese Junta bedenken würde, aber das darf ich nicht schreiben.
      An die Kritiker: Wer Tippfehler findet, darf sie behalten. die tun dem Diskurs eben keinen Abbruch.

  42. reha
    25. September 2020 06:49

    Also : Wenn es Tatsache ist, dass Strache nach seinen umstrittenen Aussagen jedesmal hinzugefügt.hat, dass er niemals etwas Gesetzwidriges machen würde, dann verstehe ich das sofortige Schwanzeinziehen von Strache/ Gudenus und der FPÖ Spitze nicht.
    Dann hätten sie doch darauf bestehen können, dass auch diese Passagen der Öffentlichkeit präsentiert werden. Natürlich begleitet mit entsprechenden Unschuldsbeteuerungen und rechtlichen Schritten gegen die einseitige Berichterstattung.
    Gleichzeitig hätten sie mit Nachdruck die Aufklärung der unrechtmäßigen Herstellung des Videos vorantreiben müssen. Als Noch-Regierungsmitglieder hätten sie da sicher andere Hebel in Bewegung setzen können als dann als Geschasste.
    Ich weiß schon, dass das viel leichter gesagt als getan ist, aber beherzte Schritte in diese Richtung hätten möglicherweise für die FPÖ und für Österreich eine andere Wendung genommen.

    • Tyche
      25. September 2020 07:08

      1. Mit Auftauchen des Videos war die NochRegierungmitgliedschaft von Null auf Hundert beendet!

      2. Offenlegung haben viele gefordert und sind gegen Betonwände gelaufen! Ich dneke, einzig der BK hätte Strache und Gudenus suspendieren können und eine Sichtung des Videos mit Nachdruck einfordern können, wenn er gewollt hätte!

      3. Da er den von ihm als AM mitverhandelten Migrationspakt mit der FPÖ als Koalitionspartner nicht unterzeichnen konnte, hat sich das Thema für ihn so schnell und eigendynamisch selbst erledigt!

      Auch sein Schweigen heute dazu spricht Bände!

    • Jenny
      25. September 2020 07:19

      Ja da wurden viele Fehler von der FPö gemacht, aber ich glaube, sie haben die Niedertracht der Schwarzen unterschätzt

    • pressburger
      25. September 2020 07:29

      Was immer wieder ausgeklammert wird. Strache war zum Zeitpunkt der Vorsitzende einer Oppositionspartei, war nicht in der Regierung, verfügte über keine exekutive Gewalt.
      Es handelte sich um ein privates Treffen. Was man privat erzählt, soll auch privat bleiben. Schutz der Privatsphäre.

    • dssm
      25. September 2020 09:56

      @reha
      Und genau deshalb musste Kickl gehen. Denn wenn der als Innenminister sofort eine schlagkräftige Truppe auf die Sache angesetzt hätte, dann wären wohl die Zusammenhänge schnell ins Licht gezerrt worden.
      Kurz hat sofort mit dem Ende der Koalition gedroht, wenn nicht ...
      Daher bringt ein cui bono auch immer wieder Kurz mindestens als Mitwisser ins Spiel und da der Kurz blind auf die Unterstützung des Bundespräsidenten bei diesem Coup vertrauen konnte, wäre jeder Widerstand von Strache, Kickl und Co sinnlos ins Leere gelaufen.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 11:54

      Warum wohl hat sich die ÖVP vor der Stichwahl auf die Seite des VdB gestellt? Eigentlich eine dumme Frage.

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 17:04

      @reha: also wenn ich ehrlich bin, ich könnte mich nach zwei Jahren auch nicht mehr ganz genau erinnern, wenn ich bei so einer Veranstaltung gewesen wäre und wer weiss was alles konsumiert hätte. Ich glaub zwar schon, dass man seinen Charakter im Rausch nicht ändert, aber dass man da vielleicht viel Blödsinn redet, das könnt ich mir schon vorstellen, vielleicht war sich Strache auch nicht ganz sicher, was er da so alles dahingeplappert hat, voll mit.... und eine scharfe Russin daneben, da schwanat man schon was daher

    • reha
      25. September 2020 19:16

      @Ingrid Bittner
      Einen so fürchterlich besoffenen Eindruck hat er im Video eigentlich nicht gemacht. Außerdem wären dann ja die entlastenden Aussagen des unterschlagenen Videos beweiskräftig geworden. Die Koalition wäre sicherlich trotzdem geplatzt, aber er und die FPÖ wären anders dagestanden.

  43. Josef Maierhofer
    25. September 2020 06:48

    Ibiza – War da was?

    Ein (vermutlich) von einer (oder gar zwei ?) politischen Partei(en) beauftragtes, von Kriminellen ausgeführtes, vermutlich vom damaligen Innenminister Sobotka (zumindest als möglicher Mitwisser) 'unterstütztes' Komplott gegen die Blauen, und da speziell gegen den aufstrebenden HC Strache, samt der zugehörigen 'Medienvertonung' 'für das Volk'. Auf Deutsch ein Komplott auf österreichisch, könnte man meinen, wäre da nicht die Deutsche 'Mithilfe'.

    Also könnte man auch meinen, der Auftrag zur Sprengung der Regierung und der Absetzung von Herbert Kickl, der kam nicht aus Österreich, der kam aus der EU, von Merkel und Macron. Es ging um eine 'kooperative' Regierung in Österreich und auch in Italien, auch Salvini wurde ausgetrickst.

    In beiden üblen Spielen spielt die ÖVP eine Hauptrolle und man könnte auch meinen, Herr Kurz hätte von allem gewusst. Immerhin hat er ja Strache und Kickl abgesetzt zusammen mit UHBP.

    Es wäre nicht Österreich, gäbe es da nicht noch einen 'Player', die Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft, die wiederum neben der FPÖ auch der ÖVP nicht gut gesinnt ist, könnte man meinen und da rege mitmischte bei dem üblen Spiel namens 'Ibiza'.

    Dass die WKStA mit ihrem Vorgehen die Casinos Austria an die Tschechen verraten und verkauft hat, zeigt wohl sehr viel von 'Weitsicht' und 'Vernunft' dieser vor Ideologie blinden von den Linken durchsetzten Organisation.

    Die WKStA, könnte man der Meinung sein, ist Teil des linken 'politmedialen Blocks' und deckt die 'juridische Komponente', man könnte ja meinen, die Gerichtsinterna kämen direkt von der WKStA in die Medien und zwar sehr selektiv, was halt gerade 'politisches' Thema ist - oder in welchem Akt das juridisch politmediale Schmierentheater gerade spielt.

    Dass dieses 'Theater' inzwischen auf Leben und Tod die Zerstörung Österreichs betreibt, dass inzwischen jeder zweite arbeitslos geworden ist, dass der Zusammenbruch der Wirtschaft 'Corona' 'inszeniert' wurde mit bezahlten 'Experten' (man betrachte als Vergleich Schweden), nachdem man die Stimme der Vernunft, die FPÖ, ausgeschaltet hatte und nun unbehindert 'Coronadiktatur' 'spielen' kann.

    Man kann jetzt endlich ungestört das Land mit 'Klima', 'Corona', Zuwanderung und deren Alimentation und Verherrlichung nebst einem Streik nach dem anderen (Klimademos, etc.) in den Ruin treiben.

    Daran verdienen die 'Turbokapitalisten', Bill Gates und George Soros und Joe Biden und seine Aktiengesellschaften. Man könnte auch meinen, das Ganze wurde für sie 'arrangiert'. Immerhin gehört UHBK zu diesen 'Clubs'.

    Ja, 'Ibiza - Was war das ?' Für mich die 'Overtüre', der 'Eröffnungsgesang' für die NWO, hierzulande 'neue Normalität' genannt oder auch der Beginn der Diktatur in Österreich.

    Wie lange das wohl noch geht mit den Österreichern ? Wie lange die wohl noch brauchen, bis sie reagieren auf die Zerstörungen ihrer Karrieren, ihrer Lebensträume, ihrer Arbeit, ihrer Freiheit, auf die Zerstörung ihrer Heimat ?

    Wohl gemerkt, betrieben wird das von ÖVP und den Grünen und die Roten und Pinken machen da mit aus Opportunismus und Machtgier.

    Das haben wir offenbar gebraucht. Wir bekommen, was wir gewählt und bestellt haben und jetzt geht es zur Bezahlung ...

  44. glockenblumen
    25. September 2020 06:38

    Strache wird im Kommentar als "dumm" bezeichnet.
    Nun, da fragt man sich WER noch dümmer sein kann - richtig, das österreichische Wahlschaf, welches zu kurz-sichtig war und einem jungen Mann, ohne Berufsabschluß, ohne Lebenserfahrung, ohne jemals Existenzsorgen gehabt zu haben, die Verantwortung für das Land in die Hand gelegt hat

    Wieviele seltsame Dinge werden wohl noch auffliegen? Dinge mit denen man uns, das Volk, sekkiert?

    • Weinkopf
      25. September 2020 08:24

      ***************!

    • Franz77
      25. September 2020 09:41

      So isses! ***************

    • dssm
    • Henoch 1
      25. September 2020 11:30

      Er ist mit Leichtsinn in eine professionelle, gut vorbereitete (wahrscheinlich Geheimdienst ) Falle getappt, ...sicher dumm. Rechtzeitig vor der Europawahl um diese in ganz Europa existierende Rechtsbewegung zu stoppen, ja zu vernichten. Dabei ist Rechts der Falsche Begriff, was man damit verkaufen will ist Faschismus, allerdings ist dies per Gesetz verboten und nicht existent. (Ein paar Deppen ausgenommen) Rechts war seit der Aufklärung immer königstreu und bürgerlich. Dieser ewige Kampf gegen neue Nazis ist natürlich pure Ablenkung. Hendrik Broder sagte 2007 !, in ganz Europa wird der Kampf gegen die Nazis um so heftiger geführt, je länger das Dritte Reich tot ist !

    • Charlesmagne
      25. September 2020 11:46

      @glockenblumen
      Der Wähler, ist im Gegensatz zu mir, auch nicht bei hunderten Maturaprüfungen anwesend gewesen in denen von der Komission nur allzuoft gesagt wurde: "Also, gekonnt hat er nichts, aber das Nichts hat er hervorragend präsentiert!" Und die Beurteilung war dann "gut" oder höchstens einmal "befriedigend".
      Vielleicht ist das auch ein Grund, warum ich dem, dessen Name nicht lang ist, trotz meiner allgemein schlechten Menschenkenntnis von Anfang an nich über den Weg traute.
      Wer da keine Verbindungen zur heutigen Regierung sieht, wählt diese.

    • Riese35
      25. September 2020 12:13

      @glockenblumen: ***************************!

      > "Wieviele seltsame Dinge werden wohl noch auffliegen?"

      Wetten, unsere erleuchteten Brüder werden schon dafür sorgen, daß da nichts auffliegt.

      Der "Ibiza-Skandal" hat seine Schuldigkeit getan. In den Köpfen der Wahlschafe ist hängen geblieben, daß mit den Ratten im Rattengedicht die "Flüchtlinge" gemeint waren, daß Strache die Wasserrechte an "russische Investoren" verkaufen wollte, und daß Sellner ein NS-Komplize des australischen Mehrfachmörders wäre, auch wenn die wirkliche Sachlage genau andersherum ist.

    • Riese35
      25. September 2020 12:21

      Einziger Schönheitsfehler ist noch, daß die Gerichte Sellner in allem freigesprochen haben und die Ibiza-Transskripte der Justizbehörden ein anderes Bild zeichnen. Also rückt man (ÖVP, Kurz) jetzt weiter vor, greift bei den Justizbehörden durch, besetzt diese mit "Vertrauenspersonen" und stellt dadurch sicher, daß selbst der Verfassungsgerichtshof letzten Endes dann "Haltung zeigen" wird.

      Warum wohl hat Kurz gerade das Justizministerium mit den direkten, geistigen Erben von Lenin und Trotzki besetzt? Wahrscheinlich damit er sich nicht selbst die Hände schmutzig machen muß und so seine Wahlschafe nicht verliert.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 12:31

      @ Riese 35
      Hervorragende Analyse und interessante Schlussfolgerung im zweiten Subkommentar.
      ********************
      ********************
      ********************

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 16:46

      @Glockenblumen: also was dumm angeht, dürfte der Blümel der unschlagbare King sein, ich hab grad einen link gepostet. Dann kommt der Anschober mit: wir werden noch Freude mit der Corona-Ampel haben, .... So dumm wie Blümel war keiner jemals aus der FPÖ-Riege, und dass Strache "dumm" ist oder war, ich würde meinen eher blöd, weil er, eh schon wissen, aber dumm?? Da müsste man vielleicht den Begriff einmal genau definieren. Strache hat sich wenigstens gemerkt, was man ihm gesagt hat, aber Blümel, der bringt seinen Schwachsinn auch noch so selbstbewusst daher, dass einem direkt übel wird.

    • Almut
      25. September 2020 23:47

      *****************************!

  45. Specht
    25. September 2020 06:04

    18.Mai 2019, im Tagebuch nachgelesen und tatsächlich unser Tagebuch-Autor hat allen Grund stolz zu sein.
    Ohne Zensur und souveräner Umgang auch mit manchmal heftiger Kritik, das zeichnet dieses Tagebuch aus und hat ein Alleinstellungsmerkmal in der Journalisten-Szene, die gerade sehr links versifft ist.

  46. Pennpatrik
    25. September 2020 04:39

    Der Tagebuchautor erinnert sich vielleicht noch:
    Es war der Justizminister Christian Broder in der Regierung Kreisky 1, der die Staatsanwaltschaft links eingefärbt hat.
    In einem ORF Onterview stritt er das nicht nur nicht ab, er meinte, dass das als "Gegengewicht zur schwarzen Richterschaft" notwendig sei.

    Womit er gleichzeitig die Richterschaft als parteipolitisch durchwandert darstellte.

    Den Teufel wird die grüne Justizministerin tun. Es war unser Tagebuchautor, der die parteipolitisch motivierte Bestellung einer grünen Höchstrichterin als "verfassungswidrig" bezeichnete. Was erwarten wir von einer Justizministerin, der die Verfassung möglicherweise an A vorbeigeht, wenn es gilt, Parteiinteressen zu vertreten?

    • dssm
      25. September 2020 10:02

      @Pennpatrik
      Ich würde es nicht an Einzelpersonen festmachen.
      In den 70ern wollte kaum ein Jurist Richter oder gar Staatsanwalt werden, viel besser wurde in Banken und Wirtschaftskanzleien gezahlt.
      Wer blieb also für Lehre und Gericht? Nur jene linx/grünen Fanatiker, welche in der Wirtschaft keiner wollte.
      Erst als eine immer größere Flut an Absolventen in die Arbeitswelt drängte, wurde eine Stelle beim Gericht wieder erstrebenswert - da aber die Abgänger nur mehr Massenware sind, die noch dazu seit der Volksschule immer nur linx/grüne Ideologie gelernt haben, wird es auch nicht mehr besser.

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 10:36

      @Pennpatrick: aber bei Broda darf man nicht vergessen, dass der ureigenste, sehr persönliche Interessen gehabt hat, dass er dies getan hat.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 11:39

      @ dssm
      Hervorragende Analyse des Geschehens!
      *****************
      *****************
      *****************

  47. elfenzauberin
    25. September 2020 03:22

    Herbert Kickl hatte vollkommen recht: Ohne FPÖ kippt die ÖVP nach links.

    Die FPÖ hat diese unabänderliche Wahrheit sogar auf Wahlplakate gedruckt, doch haben es die ÖVP-Wähler nicht geglaubt. Kurz hat hernach einen fulminanten Wahlsieg eingefahren. Die allermeisten ÖVP-Wähler glaubten damals an ein Wiederauflage der türkis-blauen Koalition, doch war das nichts anderes als irreales Wunschdenken.

    Man muss sich nur in Erinnerung rufen, dass es nicht die FPÖ war, die die damalige Regierung in die Luft gejagt hat, sondern es war Sebastian Kurz höchstpersönlich, der das betrieben hat. Nach Aufpoppen des Ibiza-Videos sind Strache und Gudenus ja sofort zurückgetreten und die FPÖ hätte weitergemacht. Doch Sebastian Kurz war das nicht genug. Zuerst musste Kickl weg - doch auch das War Sebastian Kurz zuwenig, das Innenministerium sollte zudem schwarz werden - und das war den Blauen dann doch zuviel!

    Ich Nachhinein betrachtet scheint es Kurz darauf angelegt zu haben, mit freundlicher Genehmigung des Bundespräsidenten die Regierung zu sprengen, die ohnehin nur beim konservativen Publikum Wertschätzung genoß. Außerhalb dieser Kreise war türkis-blau der Klassenfeind schlechthin, der mit allen Mitteln bekämpft werden musste, was dann auch mit der geballten medialen Übermacht geschah. Instinktiv bemerkten die linksdrehenden Schreiberlinge, dass die ÖVP ohne FPÖ eh nichts anderes als eine weitere Linkspartei im politischen Spektrum ist, weswegen man sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf die Demontage der Blauen konzentrierte (Huch - ich habe "konzentriert" gesagt).

    Die Mission ist gelungen - die Blauen wurden regelrecht demontiert, Kurz sammelte die Stimmen ein. Und mit den eingesammelten Stimmen kann Kurz jetzt endlich dem neuen Migrationspakt zustimmen, er kann endlich mit den Grünen das Klima schützen und er kann weiterhin das Geld der Steuerzahler nach Brüssel überweisen lassen.

    Das ist der Status quo.

    Die Blauen können dagegen gar nichts tun. Wenn man jetzt den Umstand bedauert, dass eine FPÖ fehlt, die die ÖVP in ihrem Linksdrall aufhält, dann muss man sagen - geliefert wie bestellt!

    Die ÖVP ist längst keine wertkonservative christliche Partei mehr, sondern genauso wie die CDU eine Partei der Wertbeliebigkeit geworden. Gender und Regenbogen haben in der ÖVP genauso ihren Platz wie bei den Grünen und ebenso sind die Schwarzen gestandene Etatisten, was besonders jetzt in der Coronakrise zum Vorschein kommt. Auch ist die ÖVP gerne bereit, für das Klima die Bürger zur Kasse zu bitten, wie sich die Grünen das wünschen. Derzeit sind Fahrverbote für Diesel oder Verbrennungsfahrzeuge noch Zukunftsmusik, doch die ÖVP wird auch das mitmachen, wenn es einmal soweit sein wird. Genauso wird es unter der ÖVP munter mit der Migration weiter gehen. Man muss Kurz nur genau zuhören: er will ja nur die illegale Migration beenden, nicht die Migration an sich. Und da es in der ÖVP auch sehr viele "glühende Europäer" gibt, wird der Ausverkauf der Republik weitergehen, indem man weiter nationalstaatliche Kompetenzen nach Brüssel deligiert.

    Wenn man das alles nicht will, dann darf man eben nicht die ÖVP wählen. Tut man es trotzdem, dann muss man eben mit den Konsequenzen leben. Jammern hilft da nicht!

    • Pennpatrik
    • Templer
      25. September 2020 06:36

      ******************
      ++++++++++++++
      ******************

    • glockenblumen
      25. September 2020 06:40

      ******************************************!!!

    • simplicissimus
      25. September 2020 06:54

      elfenzauberin ***************************************!!!

    • elokrat
      25. September 2020 07:00

      Der Text müsste als bezahlte Anzeige in DerStandard und DiePresse erscheinen ***************************************

    • Wyatt
      25. September 2020 07:19

      ....und wer das alles auch nicht wollte und auch nicht die ÖVP gewählt hat, was bleibt denen?

      Außer sich mit den Gegebenheiten abzufinden und eigentlich auch nicht zu wissen, was er als Einzelner noch bewirken kann?

      Die uns real Beherrschenden lassen sich weder durch einen Sarrazin, einer AfD oder FPÖ in ihrem unseligen Zerstören, Abschaffen und "Bevölkerungsaustausch" abhalten bis die allein selig- u. alle glücklich machende NWO-Zentralregierung die derzeitigen Regierungs- u. Staatsformen ersetzt.

    • pressburger
      25. September 2020 07:33

      In dieser Sache irrt Kickl. Die ÖVP, vom Kurz äusserlich türkis angestrichen, im Innern, bereits tief rot, war auf dem Weg nach links. Die FPÖ hätte unbequeme Fragen an den Regierungspartner stellen können, deswegen musste ihr das Mandat einer Regierungspartei unbedingt entzogen werden. Was folgte war der koordinierte VdB/Kurz Putsch.

    • Weinkopf
      25. September 2020 08:21

      ******************!

    • Cato
      25. September 2020 09:22

      Besser kann man die Zusammenhänge nicht formulieren.
      Gratulation!

    • Almut
      25. September 2020 09:27

      **********************************************!!!

    • Donnerl?ttchen
    • dssm
      25. September 2020 10:05

      @elfenzauberin
      Als Kurz das Bild von Dollfuß entfernt hat, da konnte jeder wissen was da kommt. Ein opportunistischer, jedem Zeitgeist nachlaufender ÖVP-Chef. Ein christlich-soziales Fundament sucht man bei Kurz vergebens.

    • LeoXI
      25. September 2020 10:16

      Kurz hat die Wahl mit bewusster Wählertäuschung gewonnen. Er gab vor, eine breite bürgerliche Mehrheit und dementsprechende Politik anzustreben

      Mit dieser Täuschung hat er die infantil-hysterischen Klimaheinis an die Schalthebeln der Macht gebracht. Hinter den in die Regierungsauslage Gesetzten warten die linx-extremen Schwarzblocker zunehmend ungeduldig auf ihre Stunde

    • Ingrid Bittner
      25. September 2020 10:32

      Zu all dem hier Geschriebenen: aus der Distanz betrachtet kann man wohl nur sagen, die FPÖ hat den Fehler gemacht, sich von Kurz als Steigbügelhalter benützen zu lassen und die FPÖ hat sich, so scheint's selbst überschätzt, denn ein Kurz ist nicht an der kurzen Leine zu halten, der bricht aus, nachdem er Hilfe von links hat, und das sind nun einmal die Mächtigen. Wie sonst könnte es sein, dass zwei linke, deutsche Blattln die Regierung des Nachbarlands im Interesse und für Kurz zu Fall bringen konnten.

    • pressburger
      25. September 2020 11:32

      @LeoXI
      Ist zu erwarten und zu befürchten, dass Kurz auch die nächste Wahl mit dieser Täuschung gewinnt.
      Es sei den Merkel überlegt es sich anders. Merkel wird sich für einen Grünen entscheiden. Für einen noch überzeugteren Kommunisten, als Kurz es ist.
      Das weitere Schicksal von Kurz entscheidet sich, an seiner Leistung die V4 herumzukriegen. Gelingt es Kurz, Orban, Duda, Babis zu eliminieren, ist seine Zukunft in der EU gesichert.
      Wenn nicht ? Leiter einer Kolchose in Vorpommern.

    • Charlesmagne
      25. September 2020 11:37

      @ alle
      Milchstraße!******************************

    • Konrad Hoelderlynck
      25. September 2020 11:51

      Brillant! Dem ist nichts hinzu zu fügen.

    • Riese35
      25. September 2020 11:54

      **************************!
      **************************!
      **************************!

      >> "Man muss sich nur in Erinnerung rufen, dass es nicht die FPÖ war, die die damalige Regierung in die Luft gejagt hat, sondern es war Sebastian Kurz höchstpersönlich, der das betrieben hat."

      Es war damals bereits klar, daß es die ÖVP und Kurz waren, die die Regierung gesprengt haben. Wäre Kurz hinter der Regierung gestanden, hätte er die Ibiza-Angriffe gewisser Medien abgewehrt und so lange sich nicht einschüchtern lassen, bis nicht das gesamte Video den Ermittlungsbehörden vorgelegen wäre und der gesamte Kontext, in dem gewisse Aussagen gefallen waren, klar gewesen wäre.

    • Riese35
      25. September 2020 12:03

      Denn von manipulierten, zurechtgeschnittenen Ausschnitten läßt man sich normalerweise nicht erpressen. Und wie die Transskripte jetzt zeigen, hat Strache in Ibiza oft gerade das Gegenteil behauptet, als man ihm damals in den Mund gelegt hat, wie z.B. beim Wasser.

      Das allein zeigt schon, daß die ÖVP am Putsch zumindest mitgewirkt hat und er ihr willkommen war, sie also ein Teil des Putschteams war und ihre Rolle darin spielte: getrennt marschieren, vereint schlagen.

      @dssm: Ja, das Abhängen des Dollfuß-Bildes war auch so ein untrügliches Zeichen.

    • dssm
      25. September 2020 12:07

      @Riese35
      Hätte Kurz sich in dieser Koalition wohl gefühlt, so hätte er wie folgt reagiert:
      Zuerst sich das ganze Videomaterial anschauen, sich ein Bild machen ob strafrechtlich relevante Aussagen dabei sind, ob sich ein Sittenbild für die FPÖ ergibt oder doch nur Strache alkoholisiert über die Stränge geschlagen hat. Natürlich hätte Kurz auch pensionierte Höchstrichter als Berater zuziehen können, damit er nicht selber das Material sichten muss ...

      Da Kurz dies nicht getan hat, wird er wohl zu den Tätern gehören.

    • Riese35
      25. September 2020 12:31

      @dssm: Ganz genau, und das war unmittelbar bei Platzen der Bombe klar. Ich hatte damals intensive Diskussionen im näheren Umkreis, vor allem mit jungen, angehenden Juristen, wobei es darum ging zu erahnen, wie durch Auschnitte und Zusammenschnitte Aussagen von Texten manipuliert werden können. Freilich, das Transskript war damals nicht bekannt, aber es war damals klar, daß die publizierten, aus dem Kontext herausgeschnittenen Ausschnitte genau NICHTS aussagen und Kurz daher zum Täterkreis gehören mußte. Das ging und geht leider nur schwer in viele angehende Juristenköpfe hinein.

    • haro
      25. September 2020 12:58

      Tausend Sterne!
      Türkis und Blau hatten eine große Mehrheit und Zustimmung in der Bevölkerung. Wieder haben die Linken europaweit eine rechte Regierung gesprengt so wie sie es überall versuchen. Kurz hätte dem entgegenhalten können, aber vermutlich hat man ihm eingeredet, er könne allein eine Mehrheit erreichen.

      Eine Übergangsregierung hat gleich dafür gesorgt, dass alle vernünftigen Maßnahmen der türkis-blauen Regierung rückgängig gemacht wurden.

      Jetzt haben wir eine Regierung die der weiteren Islamisierung unseres Landes nichts entgegensetzt sondern diese weiter betrieben werden kann.
      Das sollten all jene bedenken die den Schalmeienklängen der Türkisen Glauben schenken.
      Die ÖVP ist für konservative, redliche Menschen noch immer/wieder nicht wählbar geworden.

      Solange die Migrantenflut nicht ernsthaft eingedämmt wird, fast oder gar keine Abschiebungen krimineller Einwanderer stattfinden, es mangelnde Integration der Eingewanderten gibt, links-politische Ideologie zum Gesetz wird, Meinungsfreiheit weiter reduziert wird, solange ist es im Interesse unserer Heimat und unserer Kinder FPÖ zu wählen.

      Die Türkisen haben genauso wie die Schwarzen nicht gehalten was sie vor Wahlen versprochen haben.

      Wenn sich jemand beklagt über irgendwelche Kriminellen und Zustände in unserem Land, dann frage ich immer "und was hast Du gewählt?" meistens kann man nach erfolgter Antwort sagen "recht geschieht Dir". Schadenfreude wird die einzige Freude unserer Zukunft sein.

    • Henoch 1
      25. September 2020 17:55

      Völlig richtig!

    • Solon II (kein Partner)
      27. September 2020 21:09

      Interessant wäre es, wieviel elfenzauberin an Honorar für die Agitation gegen Kurz bzw. ÖVP erhält?
      Kaum ein Beitrag in dem die Larmoyanz betreffend den Ministerposten des Herrn Kickl den er vergeigt hat, nicht artikuliert wird.
      Man muss schon ideologisch gehärtet sein, um Ursache und Wirkung des Platzen des Kabinetts Kurz I auf eine mikroskopische Schau bezüglich dem Weltenretter Kickl zu verkürzen.
      Aber wie sagte schon Luther: "Wenn der Gulden in den Kasten springt, springt die Seele mit hinein".

    • haro
      29. September 2020 16:05

      @Solon
      Elfenzauberin hat mit jedem Satz recht und keinen einzigen ihrer Sätze haben Sie widerlegt.
      Ich würde ihr sogar wünschen, ein Honorar für ihre guten Beiträge zu erhalten, denn in so manchen Zeitungen und im ORF bekommt man (die meist gleich lautenden)Berichte und Meinungen vorgesetzt die am klaren Menschenverstand der bezahlten Redakteure zweifeln lassen oder man muss mit ihnen Mitleid haben, weil sie sie ideologischen Schwachsinn veröffentlichen müssen damit sie ihre Honorare erhalten von ihren Arbeitgebern, den staatlich hoch geförderten Medien.

  48. Dennis
    25. September 2020 03:11

    Hätten wir eine kritische Medienlandschaft, die sich dem journalistischem Ethos verpflichtet fühlt, und weiß, dass sie als erstes dem Staat kritisch auf die Finger zu schauen hat, wäre die WKStA schon längst fällig. Der öffentliche Druck müsste Justizminister jeglicher Couleur dazu zwingen, aktiv zu werden.

    Nur leider ist das Gegenteil der Fall:
    Einzelne Medien - vor allem eine vom ORF gerne zitierte Wiener Stadtzeitung - verfügen über exzellente Kontakte zur WKStA, und nehmen jedes "Beweisstück" eines neuen "Skandals", den die WKStA aufzudecken gemeint hat, dankbar entgegen, oft schon bevor die Beschuldigten selbst davon erfahren haben. Die Betroffenen dürfen es dann in den Medien nachlesen. Und kein Journalistenkollege irgendeiner Tageszeitung getraut sich offen zu sagen, was das für ein Skandal ist.

    • elfenzauberin
      25. September 2020 03:27

      Die Korruptionsstaatsanwaltschaft gibt es nicht erst seit gestern. Und die ÖVP hätte genug Gelegenheit gehabt, denen das Handwerk zu legen. Immerhin gab es einen schwarzen Justizminister (der hieß doch Moser, oder?), der halt einfach nichts unternommen hat. Dem Hrn. Moser war es damals wichtiger, eine gewissen Conquita auf dem Opernball zu begleiten.

      So dämlich wäre nicht einmal Strache gewesen.

    • pressburger
      25. September 2020 07:35

      Die Medien, setzen sich aus korrupten Schreiberlingen zusammen. Diese Korrupti Verein ist staatstragend, systemrelevant, als 4. Kraft eine Stütze der Regierung.

    • Bürgermeister
      25. September 2020 08:59

      Sind sie nicht herzig die Linken https://anfdeutsch.com/aktuelles/demonstration-wegen-festnahme-von-antifaschisten-in-wien-21777

      Ob da die Hebein auch dabei war? Man beachte das schwarze Plakat ganz vorne - es bezieht sich nicht allgemein auf "Überwachung und Repression" sondern wird - wie im Kleingedruckten in der Kopfzeile zu lesen nur dann gefordert - wenn die Überwachung den "antifaschistischen Widerstand" betrifft.

      Gaaanz ruhig hätte die Justizministerin einfach sagen sollen - ihr seid bei mir genau richtig!

    • Riese35
      25. September 2020 12:38

      @elfenzauberin: Nicht erst seit Moser, auch davor gab es schwarze Justizminister, und die Schwarzen haben immer versucht, die SPÖ links zu überholen. Unter schwarzer Führung war es meist schlimmer als unter roter.

      Wie hieß ein Vorgänger: Brandstetter. Wer hat die Polizeirechte laufend eingeschränkt, sodaß man dem Drogenproblem nicht mehr Herr wird? Wie hieß eine Unterrichtsministerin: Gehrer. Die schwarze Herrschaft zieht sich wie ein roter Faden quer durch.

    • logiker2
      25. September 2020 16:41

      @Riese35, war da nicht schon eine Fr. Bandion Ortner und dann Fr.Karl, beide ÖVP ?

    • Riese35
      25. September 2020 18:50

      @logiker2: Ja genau, am Freitag wird nicht geköpft.

  49. Konfrater
    25. September 2020 02:48

    Was die WKStA betrifft, fällt mir immer ein alter italienischer Witz ein: Als - wenn ich mich recht erinnere in den 1980er Jahren - eine offizielle staatliche Antimafia-Kommission gegründet wurde, konnte man hören: "Jetzt leistet sich die Mafia sogar schon ihre eigene Anti-Mafia".





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung