Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



"Eigenverantwortung" – wie meinen sie das?

Lesezeit: 13:00

Es war absolut ungewohnt, überraschend und erfreulich, aus dem Munde von Bundes- wie Vizekanzler gleich mehrmals das Wort "Eigenverantwortung" zu hören. Ist doch diese ziemlich genau das Gegenteil jener Gesinnung, die speziell in den letzten Tagen von Regierung wie Medien als neue Normalität eines Corona-Sozialismus dargestellt worden ist. Eigenverantwortung der Bürger wäre jedoch absolut notwendig, um eine Gesellschaft erfolgreich zu machen. Was meinen aber die Herren Kurz und Kogler genau, wenn sie plötzlich von mehr "Eigenverantwortung" sprechen? Meinen sie es ehrlich oder ist es nur eine Floskel. Bisher haben wir keinerlei konkrete Umsetzung dieses Prinzips sehen können außer, dass die Kirchen künftig selber genau kontrollieren müssen, dass nicht zu viele Gläubige zu den Messen kommen. Oder haben wir das Wort gar so zu verstehen: "Wir haben die Wirtschaft und den Rechtsstaat durch – wie sich jetzt herausstellt – übertriebene Corona-Maßnahmen in den Graben gefahren. Jetzt seid ihr selbst eigenverantwortlich, wie ihr da wieder herauskommt"?

Selbst wenn man der Regierung zubilligt, dass die Epidemie in Österreich rein medizinisch harmloser verlaufen ist als in einigen anderen Ländern (aus welchen Gründen immer: Besseres Spitalssystem? Besserer Impfstatus? Besserer allgemeiner Gesundheitsstatus? Wegen der strengen und relativ frühzeitigen Maßnahmen?), so ist doch klar: Das Land ist durch die Maßnahmen tief und rettungslos in den Brunnen gestürzt worden. Das hat vor allem das Prinzip der hemmungslosen Verantwortungslosigkeit verschuldet, das verheerenderweise bis heute nicht zurückgenommen worden ist: "Koste es, was es wolle".

Genau mit diesem Satz ist eine unendliche Lawine an Forderungen ausgelöst worden. Jetzt schon sind die von der Regierung verkündeten 38 Milliarden zusätzlicher Corona-Ausgaben in Relation zur Bevölkerungsgröße deutlich mehr, als sämtliche andere Staaten bisher angekündigt haben, zusätzlich auszugeben. Und doch werden sie wohl zuwenig sein. Denn der dadurch entzündete Corona-Sozialismus tötete natürlich jede Bereitschaft, selbst nachzudenken, wie man aus der Krise kommt – zumindest über das Horten von Klopapier hinaus.

Konkret sind Folgen dieses Wortes jedenfalls noch nicht geworden. Nicht einmal die Polizisten dürften zurückgepfiffen worden sein, die Menschen wochenlang in Parks und privaten Tennisklubs wie die Gestapo belästigt haben. Denn in der gleichen Pressekonferenz, in der Kurz und Kogler plötzlich über Eigenverantwortung geredet haben, hat der Innenminister neuerlich seine Polizeischüler – offenbar besonders begnadete Geheimnisträger der Wahrheit – verbal auf die Jagd nach angeblichen "Fake News" geschickt.

Wer noch immer Wahrheitspolizisten ausschickt, glaubt keine Sekunde lang an die Eigenverantwortung, also an die Freiheit der Bürger.

Echte Eigenverantwortung wäre echte Freiheit

An sich ist es eindeutig: Wirklich gelebte Eigenverantwortung ist die weitaus wichtigste Voraussetzung gelingenden menschlichen Zusammenlebens. Genau deswegen ist ja jede freie Marktwirtschaft, jede Gesellschaft mit viel Meinungsfreiheit und wenig Regulierungen, Vorschriften und Gesetzen allen zentralplanenden, die Eigenverantwortung ignorierenden Gesellschaften so weit überlegen. Eigenverantwortung heißt: Die Bürger sind frei in ihren Entscheidungen, müssen aber dann auch jeweils selbst die Konsequenzen tragen.

Jedoch ist dieses Prinzip den Österreichern – von allen Parteien – durch jahrzehntelang praktizierten Sozialdemokratismus weitgehend abgewöhnt worden. In den letzten 75 Jahren ist überhaupt noch nie so stark wie in den letzten Wochen das haargenaue Gegenteil praktiziert worden. Eigenverantwortung kann einer obrigkeitsgläubigen Nation auch nicht über Nacht einfach übergestülpt werden.

Die Bürger müssten auch erst Vertrauen gewinnen, dass die Regierung das wirklich ernst meint und nicht beim ersten Problemchen sagt: "Hat leider nicht funktioniert, die Bürger sind nicht reif genug für die Freiheit." Die Österreicher müssen erst umlernen, dass nicht mehr wie bisher regelmäßig jene, die keine Versicherung abgeschlossen haben, nach einem großen Hochwasser von der populistischen Politik auf Kosten aller anderen genauso schadlos gehalten werden wie jene, die in Wahrnehmung ihrer Eigenverantwortung viele Jahre in die Versicherung einbezahlt haben. Die Politik hat das absurderweise immer als "Solidarität" ausgegeben, wenn den Unsolidarischen geholfen wird.

Was aber hieße in Corona-Zeiten Eigenverantwortung konkret? Beispielsweise müsste sie bedeuten, dass jene, die in solchen Zeiten nach dem Jobverlust etwas Neues versuchen, nicht sofort die Arbeitslosenunterstützung verlieren, nur weil sie etwas unternehmen, nur weil sie jetzt Unternehmer sind. Beispielsweise hieße das, dass nicht jeder, der etwas unternimmt, von einer schikanösen Bürokratie und von Dutzenden Magistratsabteilungen, von Gewerbeordnung und Wirtschaftskammer geknebelt wird.

Es ist richtig: Wir kommen nur dann wieder aus dem tiefen Brunnen heraus, wenn die Bürger viel, viel mehr Eigenverantwortung entwickeln. Wenn sie nicht nach dem Prinzip handeln: "Geschieht meinem Vater recht, dass ich mir meine Finger erfriere". Wenn der Staat nicht mehr behauptet, jeden einzelnen schadlos stellen zu wollen.

Das Notbremsen-Denken

Aber wird das je eine Regierung tun und zulassen? Würde sie doch bei einer echten Eigenverantwortungspolitik vorerst wohl die nächsten Wahlen verlieren, weil andere Parteien die lebenslange Gratis-Hängematte versprechen und weil immer zu viele Wähler auf solche Versprechungen hereinfallen.

Und: Wie sollen die Bürger an Eigenverantwortung glauben, wenn sie täglich die Drohung hören, dass die Regierung sofort die Notbremse ziehen werde, wenn sich irgendwelche Zahlen verschlechtern sollten? Wenn ihnen auch sonst überall Regierungsmacht statt Bürgerverantwortung entgegenschlägt.

Im Notbremse-Denken tragen eben nicht die Menschen die Verantwortung, sondern die Regierung. Auch wenn sie jetzt langsam erschreckt draufkommt, dass sie das "Koste es, was es wolle" niemals schaffen kann, sondern damit nur eine immer noch größer werdende Katastrophe auslöst.

Jenes Land in Europa, wo die Eigenverantwortung, wo die Absage an die sozialistische Hängematte funktioniert und praktiziert wird, ist ausgerechnet das sozialdemokratisch regierte Schweden. Dort sind zwar in der Corona-Krise die Sterbezahlen höher. Dort aber hat man höchstwahrscheinlich früher den - möglicherweise erlösenden - "Durchseuchungs"-Zustand erreicht. Dort hat man keine wirtschaftliche und rechtsstaatliche Katastrophe ausgelöst. Dort haben Bürger und Gesellschaft Eigenverantwortung immer sehr ernst genommen; immer und nicht erst seit Corona. Dort gibt es seit jeher eine ernstzunehmende Landesverteidigung. Dort gehen die Bürger selbstverständlich später in Pension, weil die Lebenserwartung steigt. Dort wird also genau das Gegenteil von Österreich gemacht, wo wir viele sozialdemokratische und sozialistische, aber keine wirklich liberale Partei haben. Egal wie sich die Parteien selbst bezeichnen.

Die Österreicher haben da eine ganz andere Grundeinstellung. Fast niemand hat wie die Schweden gefragt: "Ist es gut und sinnvoll, Gesichtsmasken zu tragen und keinem Fremden in die Nähe zu kommen?" Sie haben vielmehr immer nur der wöchentlichen Befehlsausgabe der Regierung gelauscht, um zu hören, was denn jeweils gerade vorgeschrieben beziehungsweise verboten sei. Selber denken, selber Verantwortung tragen ist alles andere als üblich – außer man verwechselt Schimpfen und Jammern damit.

Und die Regierung hat sich in das Befehlsausgeben geradezu verliebt. Das hängt wohl auch damit zusammen, dass das ständig auftretende Führungsquartett das ganze Leben in Top-Down-Strukturen verbracht hat. Es besteht aus einem Offizier, einem Lehrer und zwei Berufspolitikern, die allesamt nie in der freien Wirtschaft, geschweige denn als Unternehmer gearbeitet haben. Irgendwie hätte man da gleich bei (echten) Sozialisten in der Regierung bleiben können …

Würden sie "Eigenverantwortung" wirklich ernst nehmen, dann gäbe es eine echte Welle des Abbaus unzähliger Regulierungen, die den Österreichern (nicht erst in der Corona-Krise) ständig sagen, was sie tun sollen, und was sie nicht tun dürfen. Stattdessen denkt die Politik ja auch jetzt ständig über neue Regeln und Freiheitseinschränkungen nach (man lese nur das Regierungsprogramm). Und gegen das, was die Grünen alles an Einschränkungen der Menschen im Kampf gegen die angeblich katastrophale und angeblich menschengemachte Erwärmung planen, nehmen sich die Corona-Verbote fast noch als Freiheitsparadies aus.

Würden sie das Wort Eigenverantwortung auch nur eine Sekunde ernst nehmen, dann würden beide Parteien vehement für eine direkte Demokratie eintreten und diese verwirklichen. Denn nur in einer solchen haben die Menschen eigenverantwortlich das letzte Wort über alle Regeln. Und nicht eine abgehobene Feudalelite aus Politik, Medien, Verwaltung und Justiz.

Gehen wir konkret ein paar Bereiche durch, ob wir irgendwo auf das Prinzip Eigenverantwortung wenigstens in Spurenelementen stoßen:

Bildung

Im Sektor Bildung dominiert völlig eine obrigkeitsorientierte Perspektive: Es geht immer nur darum, welche Anforderungen stellt die Regierung, stellt der Bildungsminister. Nirgendwo habe ich hingegen in den letzten Jahren eine ernsthafte Debatte gehört, ob es nicht eigentlich ein Riesenproblem für Maturanten, Schüler, Studenten und Republik wird, wenn die schulischen Anforderungen ständig aus Populismus weiter gesenkt werden. Ob es nicht unser Eigeninteresse wäre, wären die Anforderungen hoch.

Die Funktion der Schule wird in der aktuellen Diskussion ausschließlich auf zwei einander widersprechende Funktionen reduziert: erstens auf die einer Kinder-Aufbewahrungsstätte zur Entlastung der Familien, zweitens auf die eines Infektions-Ausbreitungsortes als Belastung der Familien. Schon wegen dieser Uneinigkeit wollen alle, dass die Politik entscheidet.

Eigenverantwortung von Eltern, Lehrern und (älteren) Schülern und Studenten für die Qualität von Bildung und Ausbildung? Fehlanzeige.

Wirtschaft

Zur wirtschaftlichen Corona-Lage melden sich täglich neue Gruppen, die eine Entschädigung für erlittene Nachteile durch den nationalen Lockdown verlangen. Und gute Aussichten haben, diese auch zu bekommen.

Keine Frage: Diese Nachteile sind in vielen Bereichen auch tatsächlich gewaltig. Unter den großen gesellschaftlichen Gruppen haben lediglich Pensionisten und Beamte keine großen Corona-Nachteile erlitten; einige Unternehmen haben sogar profitiert, wie die großen amerikanischen Internet-Unternehmen von Amazon bis Netflix.

Das sei auch gar nicht kritisiert. Sie haben zu Recht Erfolge, weil sie sich in Eigenverantwortung für ihre wirtschaftliche Zukunft eindeutig flexibler, kreativer, besser kunden- und zukunftsorientiert aufgestellt haben, während man bei uns beim Wort "Digitalisierung" meist nur daran gedacht hat, wie man diese verhindern und bekämpfen kann, wie man alte Branchen gegen die innovative Konkurrenz finanzieren und absichern kann. Am liebsten hätten viele in der Machtelite insgeheim die Digitalisierung überhaupt verboten. Das ist ihnen unter der Tarnung "Datenschutz" auch teilweise gelungen, dessen hysterische Überbetonung ja auch eine typisch europäische Erscheinung ist.

Mutige Wahrnehmung der Eigenverantwortung für die wirtschaftliche Zukunft des eigenen Landes? Dazu herrscht Fehlanzeige.

Das absurdeste Zeichen, wie verkehrt da die Dinge in der Wirtschaft derzeit laufen: Trotz der Krise gibt es derzeit weniger Konkurse als normal. Das heißt: Wir füttern mit ungedeckten Schecks auf die Zukunft sogar jene durch, die auch bei ganz normalem Verlauf jetzt in Konkurs oder Ausgleich gehen würden.

Eigentlich besteht der – fast einzige – Vorteil großer Krisen darin, dass in ihnen sogar mehr Unternehmen in Konkurs gehen, dass die schwachen und nicht mehr zukunftstauglichen sterben, damit andere, neue Unternehmen Platz und Kraft finden. Damit diese nicht mehr dadurch behindert werden, weil sie die kranken, alten Unternehmen mitfinanzieren müssen (zumindest in einer Welt, in der das Geld nicht nur aus dem Kopierer kommt).

Unternehmerische und volkswirtschaftliche Eigenverantwortung sieht jedenfalls anders aus.

Medien

Wechseln wir in die Medienwelt, wo es noch krasser zugeht. Da müssen wir etwa ungefragt weiterhin anachronistisch gewordene Zwangsgebühren für eine Fernsehanstalt zahlen, obwohl das nur noch rund ein Drittel der Bürger für sinnvoll hält und ein noch etwas geringerer Anteil deren Programme im Schnitt sieht. Da flattert den gedruckten Zeitungen in der Krise sogar ein zusätzlicher Millionensegen aus Steuergeldern aufs Konto, obwohl sie derzeit ohnedies so wie viele andere Unternehmen Mitarbeiter in die staatlich finanzierte Kurzarbeit geschickt haben, obwohl der österreichische Zeitungsmarkt im Vergleich überbesetzt ist, obwohl sie auch schon vor der Krise ständig an Lesern verloren haben.

Haben doch die Zeitungen selbst im eigentlich publizistisch sehr spannenden Ibiza/Regierungssturz/Neuwahl-Jahr 2019 signifikant Leser eingebüßt und damit natürlich auch Werbeeinnahmen (die Wochenzeitungen sind überhaupt schon tot). Selbst die Panikmache rund um Corona hat da in den letzten Wochen nur sehr kurzfristig das Interesse der Bürger an den alten Medien erhöhen können. Inzwischen ist etwa die Zahl der Zuseher bei der "Zeit im Bild" schon wieder um ein volles Viertel gefallen (die Zeitungen haben dazu nichts veröffentlicht).

Mehr Eigenverantwortung der Bürger? Mehr Eigenentscheidung, für welches Fernsehprogramm, welche Zeitung sie Geld ausgeben wollen? Fehlanzeige. Statt eigenverantwortliche – und den Sehern oder Lesern verantwortliche – Medien haben wir verstaatlichte Propagandaplattformen bekommen (mit deutlichem Sympathieeinschlag für den grünen Koalitionspartner).

Kultur

Man denke an die Kulturszene. Diese war immer schon die jammerstärkste und subventionsgeilste Branche. In der Krise übertrifft sie sich selber. Wie bei Medien und Wirtschaft wird auch im Kulturbetrieb keine Sekunde diskutiert, ob nicht eigentlich schon vor der Krise dringend eine Bereinigung nötig gewesen wäre und es daher Unsinn ist, die ohnedies knappen Mittel zum Durchfüttern aller zu verwenden. Haben etwa all die unzähligen Sommerfestivals auf jeder Burgruine eine nachhaltige Zukunft? Warum wird nicht wenigstens jetzt endlich das Volkstheater zugesperrt, das seit Jahren nicht einmal die Hälfte seiner Tickets verkaufen kann? Statt darüber auch nur nachzudenken plant die Gemeinde Wien ein neues Veranstaltungszentrum am Stadtrand …

Die Kulturszene hat in den letzten Tagen zwar Spitzenleistungen dabei erzielt, die recht hilflose Kulturstaatssekretärin zu verhöhnen, aber von kreativen Konzepten, wie man eigentlich auf die Pandemie reagieren soll, die in mehr bestehen als der Forderung "Noch mehr Geld her", habe ich herzlich wenig gehört.

Das wäre ja Eigenverantwortung.

Ähnliche Beobachtungen lassen sich quer durch alle Branchen machen, vom Handel bis zur Industrie, von der Hotellerie über den Sport bis zur Bahn. Und die rigiden Einschränkungen der Meinungsfreiheit sind überhaupt das absolute Gegenteil von Eigenverantwortung.

Der Obrigkeitsglaube

Einen Mangel an Eigenverantwortung als typisch österreichisch zu konstatieren, heißt nicht, die Österreicher wären faul. Es heißt aber sehr wohl: Sie sind viel zu obrigkeitsgläubig. Wenn etwas nicht in den altgewohnten Bahnen verläuft, dann gibt es überall die gleiche Reaktion: Wir rebellieren nicht, sondern laufen sofort mit aufgehaltener Hand laut klagend zum Staat.

Das zu tun ist ja an sich nachvollziehbar. Es ist nur traurig, dass es auch funktioniert – und wir dem Staat dadurch immer mehr Macht geben. Und logischerweise auch bald mehr Geld geben müssen (entweder über höhere Steuern oder eine Inflation), weil das "Koste es, was es wolle" ja völlig unfinanziert ist.

Die Österreicher haben es völlig verlernt, nach dem Prinzip Eigenverantwortung zu leben. Sie glauben an den Schlaraffenland-Staat, der sich um alles kümmert und alles zahlt. Zugleich ist die Eigeninitiative bei vielen verkümmert, was man denn sonst tun könnte, wenn das eigene Geschäft, die eigene Arbeit plötzlich weggefallen sind.

Das muss jetzt gar nicht immer die supertolle Start-Up-Idee sein. Aber es fehlt einfach das Gefühl, selbst für das Gelingen seines eigenen Lebens verantwortlich zu sein. In ganz anderen, neuen Bahnen zu denken und notfalls die Ansprüche an die zu wählende Tätigkeit deutlich bescheidener anzusetzen.

Ist es nicht absurd, dass schon fast eineinhalb Millionen Österreicher ihren Job verloren haben oder zumindest in Kurzarbeit sind, dass aber gleichzeitig die Landwirtschaft jammert, weil Zehntausende osteuropäische Landarbeiter nicht kommen können, und von der Regierung eine Lösung verlangt, dass die Rumänen & Co doch kommen können? Aber ich sehe keine Initiativen, wo die Bauern die plötzlich joblosen Inländer anwerben würden. Und wo umgekehrt die auf Kurzarbeit Gesetzten einen sonderlichen Andrang zeigen würden, sich etwa bei der Spargelernte die Finger schmutzig zu machen.

Sie alle zeigen den typisch österreichischen Reflex: Sie rennen zur Regierung und wollen von dieser möglichst komplett schadlos gehalten werden. Eigenverantwortung, indem die einen sich zu ungewohnter körperlicher Arbeit bereit erklären, und indem sie sich auf eine neue Art von Mitarbeitern einzustellen versuchen? Fehlanzeige.

Darin zeigt sich wohl auch eine historische Prägung der Österreicher wie der Deutschen: Im Gegensatz zu Ländern wie Frankreich und den USA sind hier Aufklärung und Freiheit durch einen absoluten Monarchen von oben gekommen, und nicht von den Menschen erkämpft worden. Im Grund leben wir geistig noch immer in einem – halt republikanisch gewordenen – Absolutismus. Wir glauben an ein Naturgesetz: Alles Gute kommt von oben. Und erst nachher entdecken wir, dass die da oben immer ganz eigene Interessen haben.

Aber seien wir dennoch positiv: Jubeln wir einmal, dass Türkis und Grün in der Stunde der Not etwas Richtiges, eben die Eigenverantwortung als Schlüssel in die Zukunft wenigstens einmal angesprochen haben. Bedenken wir, dass auch Dinge, die einmal groß und wichtig werden sollen, ja zuerst klein anfangen müssen. Vielleicht meint die Regierung es – bei allem Zweifel – ja diesmal doch wirklich ernst. Vielleicht haben sie doch begriffen, dass Eigenverantwortung der Bürger ein bisschen mehr ist, als dass sich diese jetzt halt "eigenverantwortlich" selbst die Maske aufzusetzen und nicht mehr darauf zu warten, bis Onkel Sebastian sie ihnen umbindet.

Und dass Eigenverantwortung auch etwas ganz anderes ist, als die in den letzten Wochen aufgewucherte Blockwart-Gesinnung, die mit sadistischer Lust Nachbarn denunziert hat, weil sie einen Besuch empfangen haben ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 02:40

    Brack ! Da hat sich A.U. wieder mal selber übertroffen !

    Eigenverantwortung aus dem Mund dieser Regierung ist das Paradebeispiel eines Paradoxons - wäre grade so, als würden sie Verlangen, wir Bürger sollten die Regierung mit Tränengas aus dem Parlament jagen ! ! !

  2. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 02:52

    Sebastian Kurz hat das Schlagwort von der Eigenverantwortung öffentlich genau zur richtigen Zeit in den Mund genommen, um von der nächsten beabsichtigten totalitären Maßnahme abzulenken. Unterstützt durch seinen Büttel Anschober will er das Epidemiegesetz stillschweigend (und wieder "über Nacht") novellieren, damit in Hinkunft ganze Personengruppen einem "Screening " unterzogen werden können, und zwar problemlos und ohne lang zu fragen. Ich hoffe, die Opposition fällt diesmal nicht um.

  3. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 06:52

    Eine Ausgerufene Eigenverantwortung vom Politdarsteller Kurz, kann nur als Blendgranate gewertet werden, da sie diametral zu deren Zielen steht.
    Eigenverantwortung haben die erwähnten Spargelbauern gezeigt, die sich von der Regierung völlig im Stich gelassen, selbst um die Einreise ihrer treuen, willigen und fähigen Feldarbeiter kümmern mussten und sogar deren Tranfer bezahlen müssen.
    Die Meisten etwa 600.000 Arbeitslosen waren nicht gewillt oder fähig, diese Arbeiten zu verrichten.

  4. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 09:15

    Nach dem Epidemiegesetz muss der Staat Unternehmen, die er zusperrt, voll entschädigen.

    Dieses Gesetz hat er einen Tag, BEVOR die Unternehmen gesperrt wurden, bevor die Einschränkungen in Kraft traten, gestrichen.

    Das ist kein Rechtsstaat mehr, das ist ein Musterbeispiel für Willkür!
    Wer hat es gemacht? Die Österreichische Verräter Partei.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTyche
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 07:17

    Krone: "Jetzt Sorge vor zweiter Corona-Welle!"

    Aber nicht doch - Eigenverantwortung in Zeiten der Gefahr? Bei Sorge vor einer 2. Welle?
    Da muss das Volk doch durch weiter andauernde Maßnahmen und Einschränkungen autoritär und striktest "geschützt" werden!

    Vor wenigen Tagen war zu lesen - Niki Popper, Simulationsmodell Ersteller der TU: Eine 2. Welle werden wir nicht so leicht erkennen können.

    Warum das?
    War die 1. Welledoch recht unspektakulär und ist das die 2. Welle noch mehr?
    Oder wird es gar keine bemerkbare Welle geben, da die Bevölkerung schon recht breit und von vielen beinah unbemerkt "durchseucht" ist?

    Test zum Nachweis wurde ja bei dieser Art von Erkrankten so gut wie nicht gemacht. Das wird von vielen so kolportiert! Telefonische Krankmeldung, Telefonische Gesundmeldung und das wars auch schon!

    Und Kanzler Kurz sprach auf CNN von täglich10.000 Tests!
    Zum Lachen!

    Eigenverantwortung bedeutet für unsere neuen, modernen, autoritären Herrscher:
    Freiwillig und eigenverantwortlich die RK App herunterzuladen und so die offizielle Uberwachung des Individuums legalisieren!

  6. Ausgezeichneter KommentatorNeppomuck
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 02:33

    Der zentrale Begriff des Wortes "Verantwortung" ist "Antwort".

    Da Politiker selten bis gar nicht eine Antwort auf die von ihnen verursachten Probleme haben, wurde die Wortschöpfung "politische Verantwortung" in die Welt gesetzt, die das gerade Gegenteil von "verantwortlich" bedeutet, aber gut klingt.
    Entweder fällt der "Verantwortliche" hinauf, oder weich.

    Was deutlich macht, dass in diesem Falle die logische Konsequenz der "Haftung" ad absurdum geführt wird.
    Also streicht diese Vokabel künftig aus eurem "Sprachschatz".
    Es ist eine reine Irreführung der letzten Endes wirklich "Verantwortlichen", nämlich der Steuerzahler.

    "Freiheit bedeutet Verantwortung.
    Deshalb wird sie von den meisten Menschen gemieden."
    George B. Shaw, irischer Dramatiker, Politiker und Satiriker (1856 - 1950)

    Leider nicht von den Falschen.
    Die finden immer eine Erklärung, warum sie nicht zur Verantwortung gezogen werden können.

    Und zum "Drüberstreuen":
    "Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält."
    Ezra Pound, amerikan. Schriftsteller (1885 - 1972)
    Sowie:
    "Man kann alle einige Zeit und einige alle Zeit zum Narren halten, aber nie alle für alle Zeit."
    Abraham Lincoln, 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1809 - 1865)

    Na hoffentlich hat sich "Honest Abe" nicht verspekuliert.

  7. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 03:05

    Das ist eine sehr umfangreiche Abhandlung, aber dennoch fehlt etwas:
    Die Rotlichtbranche hat sich auch schon gemeldet und verlangt Schadenersatz. Dabei sind ansteckende Krankheiten und Ungeziefer in diesem Milieu gang und gäbe. Und wo wäre auch die Eigenverantwortlichkeit deutlicher als dort? Selbst schuld, kann man da nur sagen.

    Das Horizontalgewerbe wird sich wohl lange nicht mehr erholen. Aber was weiß man? Syphilis und AIDS waren ja auch kein Hindernis. Sobald es aber staatlich gestützt wird, denke ich, wird es wohl auch für immer am Tropf hängen wollen.

    Wie es die Schuldenstaaten tun, so auch ihr Volk. Was ohnedies schon vor Corona pleite war, schiebt jetzt alle Schuld auf das Virus und die staatlich verordnete Zwangspause.

    In manchen Bereichen ist der Ruf nach Wiedergutmachung angebracht, weil man wirklich am Arbeiten gehindert wurde, in anderen Bereichen eher nicht bzw. nicht in dem Ausmaß. Um das gerecht zu entscheiden, bedarf es wohl vieler Arbeitskreise, wie das in unserer wohlstandsverblödeten Gesellschaft üblich ist, so ganz á la EU, die schon wieder ein höheres Budget haben möchte (nicht nur zur Klimarettung, sondern auch für Corona), und wo man jetzt über "Wiederaufbau-Bonds" (die Bezeichnungen "Corona- u. Eurobonds" sind vom Tisch) debattiert. Das kann sie, die EU, wenn es ans Aussackeln geht, ist sie gleich sehr engagiert und neue Bezeichnungen für etwas, was schon abgelehnt wurde, fallen ihr auch immer rasch ein.

    Das ist so typisch sozialistisch. Wenn es um neue Steuern und Abgaben geht, wachen sie plötzlich auf und werden hyperaktiv. Ja, nicht nur die Pleitebetriebe hoffen jetzt auf totale Sanierung, sondern natürlich auch die Pleitestaaten und die EU selbst. Aber soviel Schaden, wie man da schon angehäuft hat, hat das kleine unbedeutende Coronavirus sicher nicht angerichtet.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    24. April 2020 17:06

    Hat Kurz überhaupt eine Ahnung, was die Unsicherheit am Arbeitsmarkt für den Einzelnen oder ganze Familien überhaupt bedeutet? Diese Vollwappler in der Regierung sind vollkommen durchgeknallt. Sprechen wir es aus, Corona ist soetwas wie die Grippe, die für Leute mit Vorerkrankungen gefährlich ist. Dann muss ich die Leute mit Vorerkrankungen schützen, vielleicht sogar isolieren, aber nicht die Existenzen ganz normal arbeitender Familien vernichten. Vollkommen durchgeknallt. Der Typ sollte weniger mit Soros und der Tante aus Berlin telefonieren, sondern auf Leute hören, die irgendeine Ahnung vom normalen Leben außerhalb des ÖAAB haben und Politik mit Augenmaß machen.


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    26. April 2020 23:04

    Auch "Kopftüchl" die sich bei der Caritas anstellen sollten mitsamt ihren Familien sofort abgeschoben werden. Wir haben sie nie gebraucht, und brauchen sie speziell jetzt nicht im Land. Period.

    BTW: Warum der Oberkasperl der IGGIÖ nicht, ob seiner Verbindungen zu den Muslinbrüdern in Haft ist, soll uns der Innenminister erst einmal erklären ... aber eher bekommt ein Bandwurm für seinen Peer Reviewed Artikel einen Nobelpreis ... m3qcff

  2. heartofstone (kein Partner)
    26. April 2020 19:34

    Persönlich bin ich dafür, dass jetzt "leider" arbeitlos gewordene Drittstaatenausländer, nach Verbrauch ihrer eingezahlten Beiträge in die Arbeitslosenversicherung mitsamt Anhang gen Heymat abgeschoben werden. Ganz so wie es die USA, Kanada, Australien usw. usf. machen. Entlastet unseren Arbeits- und Wohnungsmarkt, Schulen ...

    xqrkbq

  3. Christian Peter (kein Partner)
    26. April 2020 18:33

    Als einziges Land Europas setzt Schweden auf Eigenverantwortung : Keine Grenzschließungen, keine Schulschließungen, keine Geschäftsschließungen, kein gesetzlich verordnetes Sozial Distancing - trotzdem kaum mehr Tote (mitunter sogar weniger) als Länder mit harten Shutdown - Maßnahmen. Der weltweit führende Epidemiologe Prof. Johan Giesecke (berät die schwedische Regierung) : ,,Es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass Maßnahmen wie Grenzschließungen, Schulschließungen oder Sozial Distancing bei Epidemien etwas nutzen.''

    Artikel Die Weltwoche : Die Unterschiede werden klein sein.

  4. Hubsi Kammer (kein Partner)
    26. April 2020 17:09

    EIGENVERANTWORTUNG???
    Welch Trottelvolk lässt sich von von einem Tschuschen, welcher nun auf das Posterl eines Operndirektors gehievt, vorschreiben, daß ein Lugner, nicht mehr lugnern darf???
    Was immer man vom Mörtl halten will, seine Loge mit "Inhalt und Konsumtion" hat er immer selbst organisiert und bezahlt.
    Welches man von dem politischen Dreck, der sich da durchsäuft, absolut nicht behaupten kann!!!
    Möge sich der Tschusch dort hinschleichen, wo er herkommt!

    • riri
      26. April 2020 19:25

      Im Burgtheater gehört das gesprochene Wort "Scheiße" schon zum guten Ton.
      In der Staatsoper wird's jetzt gesungen. Neue Inszenierungen, Regie Lunacek.
      Eintritt nur für Auserwählte.
      Grün-Linke Hochkultur, der 'Über das Wasser Gehende' applaudiert.
      Der Kampf gegen Rechts erfordert dies.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      26. April 2020 19:57

      Der Abfall in entartete linke Fäkalienkunst war bereits im Burgtheater unter dem Piefke Peymann Programm der linken Zersetzungsideologie.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    26. April 2020 17:06

    Artikel des Tages : ,,Der Spuk muss ein Ende haben : Ist der Shutdown der teuerste Fehlschlag aller Zeiten ? Indizien mehren sich.''

    Die Weltwoche

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. April 2020 20:09

      Wieso soll der Shutdown ein Fehlschlag sein? Der Shutdown ist ein Volltreffer! Genauso stellte sich der unsägliche Abschaum im Hintergrund das vor, und der Bastl Wastl hat brav apportiert. Und er wird weiter brav jedem Soros-Apportl nachhächeln, der Beruf- und Charakterlose. Ist schon die sogenannte erste Welle der Pandemie eine reine Erfindung, redet der Rotzlöffel schon darüber, was bei der zweiten Welle erst alles verboten werden soll. Mit freundlicher Unterstützung der geschmierten gleichgeschalteten Presse. Allen voran die Bilderberger-Benko-Krone und das Jauchenblattl Österreich.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. April 2020 20:24

      Apropos Jauche: Wenn es nach Krone und Jauchenblatt "Österreich" geht, waren die schlimmsten Verbrechen der letzten sechs Wochen erstens ein regionaler FPÖ-Nachwuchspolitiker, der sich mit zwei Freunden eine Pizza hat zustellen lassen und zweitens ein Schweinsohrentandler, der sich doch glatt nächtens mit Freunden in seinen eigenen Pool setzt um sich einige Sechsertragerln in die Birne zu schütten. Bei der Abscheulichkeit dieser Verbrechen sollte man glatt über die Wiedereinführung der Todesstrafe nachdenken, finde ich.

  6. Hubsi Kammer (kein Partner)
    26. April 2020 13:29

    Ihr dämlichen Naivlinge, die ihr nach einem willkürlichem "Epidemiegesetz" Entschädigung verlangt!
    Überreisst ihr denn wirklich nicht, daß ihr euch mit dem eigenen, dem schwerst selbstverdientem Geld, diese verlogene Entschädigung höchstselbst wieder nur, aber definitiv nach Abzug ungeheurer "Verwaltung- und Parasitengebühren" selbst wieder zurücküberweist?????
    Denken ohne Scheuklappen ist nicht der Jünger Intention. Nur Sternderlgier ist eben niemals produktiv.

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 15:35

      Natürlich zahlt letztendlich alles der Steuerzahler. Eine Entschädigung steht den heimischen Unternehmen laut Epidemiegesetz aber eindeutig zu, so etwas knapp vor einer Epidemie gesetzlich noch zu ändern ist hochgradig kriminell und mit Sicherheit verfassungswidrig.

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 16:13

      Stell Dir vor, bei Dir zuhause wird eine neue Eisenbahntrasse gebaut und die Bundesregierung ändert kurzfristig das Eisenbahn-Enteignungsentschädigungsgesetz, um gratis an Dein Grundstücke zu kommen. Was sollte man davon halten ?

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      26. April 2020 17:14

      Ich stell mir vor, daß zwischen einer Zwetschke und einer Birne, ein riesengroßer Unterschied besteht....!
      Eine künstlich auf Massensterben gepushte Grippe mit totalem Shutdown schadet dem Volk und eine Eisenbahn nützt dem ganzen Volk.
      Angenehmen Sonntag!

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 17:27

      Ob sich ein Entschädigungsanspruch aus dem Epidemiegesetz, aus dem Eisenbahn-Enteignungsentschädigungsgesetz oder aus einer anderen Rechtsquelle ergibt - das macht aus rechtlicher Sicht keinen Unterschied.

  7. Hubsi Kammer (kein Partner)
    26. April 2020 12:12

    Seit 10 (zehn) Jahren sage ich euch, daß dieser EU EINZIGER Zweck die totale Vernichtung der europäischen Nationalstaaten ist!
    Corona ist nun ein weiterer integrativer Stosstrupp zur Erfüllung dieses Endzieles.
    Mittlerweile sollte selbst dem dämlichsten Schlafschaf aufgestossen sein, daß nicht umsonst, wie durch ein Gott gesandtes Wunder, ein wasserwandelnder Prediger ohne Beruf, ohne Erfahrung, ohne Vorgeschichte, dafür mit Matura und am Gängelband des internationalen Zionismus geführten Ungars Schwartz, herabsteigt.
    Der 1. größere feindliche Stoßtrupp war und ist die "Finanzkrise".
    Der 2. die millionendache Invasion muslimischer Söldner.
    Der 3. COV 19.
    Sehe dem 4. Stoßtrupp gespannt entgegen.
    Dem Schlafschaf jedoch geht die Totalschur und dann der koschere Schächtschnitt jedoch am Ar... vorbei.......!

  8. Hochwürden (kein Partner)
    26. April 2020 12:09

    Es ist jetzt schon an der Zeit, dass ein großer Dankgottesdienst für den Herrn Bundeskanzler, der Österreich vor der Corona-Vernichtung bewahrt hat, abgehalten wird.

    Der Wiener Heldenplatz wäre sicher eine wunderbare Örtlichkeit dafür - 250.00 Kurz-Gläubige - so wie damals - sind sicher zu erwarten.
    Der Herr Bundeskanzler könnte dann vom Hitler-Balkon der Hofburg die Feierlichkeiten mitverfolgen und sich im Anschluss an seine Untertanen wenden - so wie damals.....

  9. Knut (kein Partner)
    26. April 2020 12:01

    Es ist wohl nicht damit zu rechnen, dass diese K&K Diktatur (Kogler/Kurz) in absehbarer Zeit von diesem zerstörerischen Kurs einen Rückzieher machen wird und weiterhin an dem verlogenen Schmarren ihrer parteinahen "Experten" festhält. Wenn ich heutzutage das Wort "Experte" höre, steigen mir zwischenzeitlich die Grausbirnen hoch - wenn ich das Panik-Duo Kogler/Kurz sehe auch.

    Zwischenzeitlich pfeifen es die Spatzen von den Dächern, dass dieses Virus weit harmloser ist als angenommen und die Zahlen manipuliert wurden und werden, dass es einer Sau graust.

    Aber das will dieses Panik-Duo ums Verrecken nicht zugeben, um das Gesicht nicht zu verlieren.
    Hilfe - wir brauchen NEUWAHLEN - SOFORT.

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 14:21

      Wäre auch dafür, dass diese Regierung entlassen wird (das wäre eigentlich Aufgabe des Bundespräsidenten). Aber glauben Sie ernsthaft, mit den FPÖ - Heuchlern als Stiefellecker der ÖVP hätte es keine Shutdown - Maßnahmen gegeben ?

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. April 2020 14:58

      @knut, wofür bitte neu wählen? Damit die nächste Abkassiererpartie frech die Taschen der Leistungsträger leert? Bitte anzuerkennen, dass der Albtraum "repräsentative Demokratie" am Ende ist. Schauen sie sich diese armseligen Figuren im Parlament doch einmal an!
      @christian peter, es gibt meiner Meinung nach in der FPÖ den einen oder anderen Lichtblick, zB. Kickl oder Belakowitsch. Allerdings ist trotz dieser wenigen Ausnahmen auch für mich eine vom peinlichen ÖVP-Anbiederer Hofer geführte FPÖ, die meines Wissens sogar der Änderung des Epidemiegesetzes zugestimmt hat, völlig unwählbar.

  10. Christian Peter (kein Partner)
    26. April 2020 11:53

    Interessant wird es im Herbst / Winter mit der zweiten und dritten Corona - Welle. Wird es dann einen neuerlichen Shutdown von Ende Oktober bis Ende April geben ? Spätestens dann wird sich herausstellen, dass die Shutdown - Maßnahmen zwar enormen volkswirtschaftlichen Schaden verursachen, aber aus gesundheitlicher Sicht keinen Nutzen bringen (eine Impfung wird es - wenn überhaupt - frühestens in 18 Monaten geben). Viel ehrlicher wäre es, endlich einzugestehen, dass staatliche Maßnahmen wenig bringen und dass wir mit diesem Virus werden leben müssen, was eigentlich ganz normal ist, schon seit Jahrtausenden leben Menschen mit krankmachenden Influenza - und vielen anderen Viren.

  11. sentinel (kein Partner)
    26. April 2020 11:13

    Neuester Artikel "Die Lüge hat gewonnen und die Wahrheit verloren" auf Alles-SchallundRauch-Auszug: Ich finde es einen absoluten Skandal, dass ausgerechnet die, welche das Leben von Menschen völlig missachtet haben, der Tod von Millionen völlig scheiss egal war, die seit Jahrzehnte die Kriege der USA und NATO befürworten und gutheissen, jetzt so tun wie wenn man das Leben der Menschen wegen Corona koste was es wolle retten muss und deshalb die Freiheitseinschränkungen gerechtfertigt sind.

  12. McErdal (kein Partner)
    26. April 2020 10:22

    +++++Der wahre Grund für die Mundschutz - Masken+++++++
    t.me/q_anonymous_kanal_deutschland/14147

  13. Der Realist (kein Partner)
    26. April 2020 09:51

    Diese "Corona-Krise" reicht offenbar noch nicht, um endlich der Bevölkerung die Augen zu öffnen, was schon seit Jahren so abgeht im Staate Österreich. Aber das Erwachen wird auch bei Wastl & Co bitter sein, wenn sie vor den Problemen stehen, die sie selbst verschuldet haben. Es war sofort klar, dass jetzt alle die Hand aufhalten werden, nachdem der Inszenierungskaiser im Narrenturm am Ballhausplatz die Devise "koste es, was es wolle" ausgegeben hat. Speziell die Kulturszene will ja weiter verhätschelt werden, und auch die vielen, schon bisher maroden Betriebe, wollen auch am großen Verteilerkuchen mitnaschen.

  14. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    26. April 2020 09:11

    Sämtliche Vranitzkys, Klimas und Faymanns haben zusammen nicht so viel Schaden angerichtet wie der fremdgesteuerte Maturant mit dem "liaben Gsichterl" von der Austrofaschistenpartei alleine. Einige Kommentatoren haben euch von Anfang an aufs Hirn gehämmert und unter Angabe von öffentlich zugänglichen Quellen dargelegt, wer hinter der falschen Marionette Kurz steht. Aber in Betonschädln geht halt nichts hinein. Es ist nur das drinnen, was immer schon drinnen war, komme was wolle! Die grössten Schädling der Zweiten Republik sind keine Sozis oder die bösen FPÖler, die als einzige im Land politische Postenbesetzungen vornehmen, sondern die heissen Kurz und Pröll, beide von der ÖVP!

    • Der Realist (kein Partner)
      26. April 2020 09:59

      Ich kann dieses "liabe Gsichterl" gar nicht mehr sehen, ohne echten Hass zu verspüren. Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal, auch wenn nur ganz wenig, einem Gusenbauer oder auch Kern nachtrauern werde. Von Vranitzy rede ich nicht, der war für mich immer eine echte Laus, dazu noch penetrant arrogant. Auch in Wien war eine Wassillakuh, verglichen mit einer Hebein, noch eine echte Wohltat.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      26. April 2020 11:14

      @Steirerfred,
      seit Jahren mache ich, nebbich erfolglos, die Betonschädel auf die kerzerlschluckenden, seit eher schon immer Gauner und Parasiten der Kuttenprunzerpartie aufmerksam.
      Konkret erwähne ich immer den Krainer- und Niederlclan. Umso schlimmer, weil auch Steirer, obwohl.....!
      Oder diese schwarze Blutsaugerin, die in der Rente noch mit Penunzen volgeschi...en wird, damit sie die Kinderfickereien der Schwarzen unter der spermaschweren Soutane hält.
      Aber der erzschwarze Blog, mit noch schwärzerem Chef verherrlicht, nona seine Blutsauger wie z. B. ihren Reservenapoleon Schüssel, bis in den Tod, der jedoch ein tausendfaches mehr an Volksvermögen korrumpiert hat, als z. B. der Kreisky, den die zahlenden Jünger so gerne als abschreckendes Beispiel anzuführen versuchen.
      Aber das "Vergessen" ist der zahlenden Jünger Masochismus oder Stockholm, wenn ich an den Propagandablog AU zu den Wahlzeiten der frisch umgefärbten Verräter Partie denke. Jedes schwarze Geilomobile dagegen war ja schon beinahe ÖVP feindlich.
      Aber sie glauben ja auch, daß der Schwartz ein Soros ist........!
      Und die Weiber, daß man einen, bis unter die gutsitzende Frisur Schwiegermutttertypen zum Kanzler wählen muß........!

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 11:58

      @Fred

      Dass die Beamten-, Bauern- und Landesfürsten - ÖVP das mit Abstand größte politische Krebsgeschwür des Landes ist, weiß man nicht erst seit Corona.

    • glockenblumen
      26. April 2020 15:42

      @ fredausdersüdsteiermark

      das mit dem "liabn Gsichterl" werde ich nie nachvollziehen können, man sehe sich das gesamte Bild und den Ausdruck der Augen an - da kann es einem kalt über den Rücken laufen.
      Ich weiß nicht, wie man sich von Jugend blenden lassen kann?

  15. McErdal (kein Partner)
    26. April 2020 08:54

    *Abgetriebene Babys für Herstellung von Impfstoffen? ["Dr. Plotkin King of Vaccines" deutsch*
    youtube.com/watch?v=YqgW7O4BKvA

    Die Vorstellung, daß es sowas wirklich geben kann, ist schrecklich.....

  16. Hatschi Bratschi (kein Partner)
    26. April 2020 08:16

    Nein, Hr. Unterberger. Nicht die Regierung ist schuld, dass die Wirtschaft kollabiert. Schuld ist die leidige Schuldenwirtschaft, die mittlerweile alles erfasst hat. Die Staaten der westlichen Welt sind hoffnungslos, aber wirklich hoffnungslos verschuldet, allen voran die USA. Italien war schon vor Corona quasi zahlungsunfähig, ähnliches gilt bald für Spanien und demnächst wohl auch für Frankreich. Der Kopf stinkt bekanntlich vom Kopf. Was für Staaten gilt, gilt auch für Private und Unternehmer. Schulden, Schulden, Schulden. Wenn ein Unternehmen nicht einmal soviel Eigenkapital oder Krida hat, um ein, zwei Monate ohne Einnahmen zu überleben, dann sollte man es besser gleich zusperren.

    • Hubsi Kammer (kein Partner)
      26. April 2020 11:35

      Volltreffer!!!
      Wer wird jetzt wieder zu allererst großzügigst und ohne jedliche Kontrolle geschmiert:
      Der Türk mit seinem Fäkaldöner.
      Der Tschusch mit seinen bereits 10mal "insolventen Baufirmen".
      Der Araber mit seinen Barbershops.
      Der Pakistani mit seinen "Handelsniederlassungen".
      Der Inder mit seinem "Ex- und Importbüro".
      Der Neger mit seinem "Medikamentenbauchladen".
      Usw., usw.......!
      Dann die Haberer, dann die Willfährigen, dann die, die noch zu korrumpieren sind und diese Liste führe man eigenständig denkend weiter.
      Prinzip Mafia - nun in der Schuld stehend!
      Milliarden wechseln so nun die Nutznießer.
      Wenn ich, ob selbständig oder arbeitsnehmend, nicht in der Lage bin, 2 oder 3 Monate SELBSTSTÄNDIG zu überleben, dann bin ich, mit Verlaub, ein Riesentrottel!!!
      Ausgenommen Kranke oder ähnlich in die Misere geratene. Eh kloar!!!

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. April 2020 14:23

      @hatschibratschi, und das wissen sie so genau, dass Unternehmen zugesperrt gehören, die zwei Monate ohne Einnahmen nicht überleben? Grundsätzlich bin ich, was den Schuldenwahnsinn betrifft, ganz ihrer Meinung. Zu Klein- und Kleinstunternehmen möchte ich aber schon anfügen, dass diese hauptsächlich von der "Unternehmerpartei" (was für eine Verhöhnung!) seit Jahren geschröpft werden, wie die Weihnachtsgänse. Und sich viele nur irgendwie über Wasser halten konnten. Zuviel zum Leben und zuwenig zum Sterben. Wenn Zusperren, dann wohl diese Regierung samt WKO. Diese Schmarotzer stehlen der Bevökerung nämlich ihr täglich Brot vom Teller um es dann ungeniert ganz oben abzuliefern.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. April 2020 14:29

      @hubsi, was die orientalischen Mitesser betrifft, teile ich deine Meinung.

  17. fewe (kein Partner)
    26. April 2020 02:02

    Meiner Einschätzung nach sind die Leute in der Regierung schon total Größenwahnsinnig geworden. Es hat die Merkmale einer Diktatur - Faschismus oder Sowjet-Kommunismus. Das wären auch die Gestapo-Befugnisse für die Polizei und die Verfolgung der Verbreitung nicht linientreuer Berichterstattung resp. deren "Wahrheiten".

    Corona ist nicht die Pest, an der praktisch jeder stirbt.

    Es würde vollauf genügen, die besonders Gefährdeten zu schützen. Die sollten auch - wenn sie berufstätig sind - in Krankenstand gehen dürfen bei voller Bezahlung.

    Von allen anderen muss jeder selbst wissen was er tut.

    Die sollen endlich testen, wieviele bereits immun sind. Das könnte den Alarmismus "gefährden".

  18. Verantwortung (kein Partner)
    26. April 2020 01:17

    Für die aktuelle "Corona-Krise" ist nicht dieses Virus, sondern das Regime verantwortlich.

  19. Franz77
    25. April 2020 00:16

    Jetzt zweifeln sogar die Linksextremisten an der Durchsetzbarkeit eines weiteren Generalangriffs auf die Wirtschaft:

    www.trend.at%2Fstandpunkte%2Fpolitik-backstage-josef-votzi-zweiter-shutdown-11459124" rel='nofollow' target='blank'>https://www.trend.at/standpunkte/politik-backstage-josef-votzi-zweiter-shutdown-11459124?utm_source=Newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=trend-Newsletter+-+2020-04-24+-+A&utm_content=https%3A%2F%2Fwww.trend.at%2Fstandpunkte%2Fpolitik-backstage-josef-votzi-zweiter-shutdown-11459124>

  20. Franz77
    24. April 2020 23:41

    Aus berufenem Munde; Salvini: Von Soros unterstützte NGO-Anwälte helfen nordafrikanischen Migranten nach Europa.

    https://politikstube.com/salvini-von-soros-unterstuetzte-ngo-anwaelte-helfen-nordafrikanischen-migranten-nach-europa/

  21. Undine
    24. April 2020 21:42

    Folgendes Video machte Dr. BONELLI heute vor einem Monat:

    "Corona Aktuell: Wenn sich Medien zu Moralaposteln erheben und uns manipulieren"

    In diesem Video sehen Sie anhand eines aktuellen Beispiels, wie Medien moralisieren und uns damit manipulieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=birnYwaNK-o

  22. Sensenmann
    24. April 2020 21:13

    Drosten entdeckt die Kreuzimmunität!

    Donnerwetter!

    Sofort für den Nobelpreis vorschlagen!

    Was wirkliche Fachleute hier im Forum bereits von Anfang an sagten, was wahre Spezialisten wie Prof. Bhagdi erklärten (https://www.youtube.com/watch?v=dwJSNPz_8uk ) und was durch Erfahrungen aus dem Feld von Betroffenen plausibel erklärbar war, fällt nun auch dem piefkinesischen "Spezialisten" auf:

    https://www.focus.de/gesundheit/news/kampf-gegen-virus-virologe-drosten-entscheidungsrhythmus-der-politik-im-kampf-gegen-corona-etwas-zu-kurz-in-der-bewertung_id_11921089.html

    DAS sind also die Spezialisten, auf deren Vorschläge hin man ganze Volkswirtschaften ruiniert? Bravo!

    • Undine
      24. April 2020 21:27

      @Sensenmann

      **********************+++!

    • Franz77
      24. April 2020 21:37

      Zur Erinnerung, 50.000 Eumel gab es fpr diese Figur. Eigentlich wenig für so einen Riesenberg an Verrat.

      https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/04/24/annahmen-schaetzungen-glaube-die-wissenschaftlichen-kriterien-des-prof-drosten/

    • glockenblumen
      25. April 2020 09:51

      Es schaut ja aus, als wäre Drosten der einzige Arzt in Buntland der zum Thema was zu sagen hat bzw. DARF
      und das weil er dem System schön nach dem Mund redet.
      allen anderen droht ja Berufsverbot, wie unlängst in Ö - und doch schwadronieren Kurz und Merkel von "Demokratie"?
      Offenbar ein ebenso situationselastischer Begriff :-(

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 12:03

      Und dieser Drosten verdient mit dem Verkauf der ungenauen und nicht amtlich validierten PCR - Tests auch noch Millionen..

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 12:07

      Überhaupt deutet das darauf hin (wie bereits vermutet), dass SARS-CoV-2 nicht wirklich etwas Neues ist, sondern bloß eine etwas aggressivere Form der normalen Corona- bzw. SARS ähnlicher Viren, die schon lange existieren. Hätte man in der Vergangenheit danach gesucht, hätte man diese Viren wohl schon früher gefunden.

  23. glockenblumen
    24. April 2020 20:33

    na also VdB wünscht den Muslimen schönen Ramadan:

    https://twitter.com/vanderbellen/status/1253213283189997568

    "Zum beginnenden Fastenmonat wünsche ich allen Musliminnen und Muslimen einen friedvollen #Ramadan. Möge dieser Monat uns allen - gerade in diesen herausfordernden Zeiten - Friede und Zusammenhalt bringen. (vdb)"

    das ganze mit Halbmondzeichen....

  24. Franz77
    24. April 2020 20:22

    Irgendwann wird es gewaltig krachen. Das sind irrsinnige Provokationen. Berlin erlöaubt Ramadan-Partys:

    https://www.anonymousnews.ru/2020/04/18/berlin-erlaubt-ramadan-feiern/

    • Specht
      24. April 2020 21:02

      Ramadan Partys werden hier so nicht erlaubt, aber natürlich ist es kein großer Unterschied wenn Familienzusammenkünfte dann eben eine Ramadan-Feier ergeben und ebenso natürlich nicht von der Polizei behelligt werden. Es ist auch ganz interessant wie die Ausreise und Einreise von Muslimen ebenso selbstverständlich mit "Familienangelegenheiten" argumentiert werden kann, gilt offensichtlich nicht für schon länger hier Wohnende.

    • pressburger
      24. April 2020 23:01

      Wer sich jetzt wundert, hat die Entwicklung verschlafen. Niemand hat vor Musliminen an ihren Ramadan Feiern zu hindern.
      Sollten nicht anschliessend an ihre Stammes Rituale, alle Musliminen in die
      Quarantäne ?

  25. Josef Maierhofer
    • glockenblumen
      24. April 2020 20:23

      Danke für den Link!

      "Es ist davon auszugehen, dass Covid-19 in der schwedischen Gesamtsterblichkeit 2020 nicht sichtbar sein wird. Das schwedische Beispiel zeigt, dass „Lockdowns“ medizinisch unnötig oder sogar kontraproduktiv sowie gesellschaftlich und ökonomisch verheerend waren.

      Sehr ähnliche Maßnahmen auf Freiwilligkeit beruhend sind auch in Japan getroffen worden und im Unterschied zu anderen asiatischen Ländern ohne die verbreitete Handy Überwachung. Die Todeszahlen sind mit 286 bei einem Staat mit 126 Millionen Einwohnern noch dazu extrem niedrig."

      Das sagt wohl alles!!!

    • Undine
      24. April 2020 21:55

      @Josef Maierhofer

      Besten Dank für den Link!

      In Summe sind es also in SCHWEDEN bis 22. April 1937 Todesfälle!

      Die schwedische Wirtschaft ist in bester Ordnung, die Schweden wurden von ihrer Regierung nicht wie Idioten eingesperrt!

      "Die schwedische Bevölkerung profitiert nun im Vergleich zu anderen Ländern zudem von einer sehr hohen natürlichen Immunität gegen den Covid19-Virus, die sie vor einer möglichen „zweiten Welle“ im nächsten Winter besser schützen dürfte."

      Und wir dämlichen Österreicher---in diesem Fall meine ich nur die Einheimischen, denn die MOHAMMEDANER pfeifen uns was!---sitzen jetzt da in einem innerhalb weniger Wochen wirtschaftlich ruiniertem Land!

    • pressburger
      24. April 2020 23:04

      Die Obrigkeit in Österreich ist es gewohnt mit Untertanen nach Belieben umzuspringen. Traut sich keine etwas zu sagen. Die Öffentlichkeit kuscht, nur die Stimme des ORF ist zu hören.

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 12:14

      @Undine

      Und von diesen (angeblich) 2.000 Toten stammen 90 % aus Altersheimen und Palliativ - Einrichtungen. Todesursache natürlich immer Corona...

  26. Josef Maierhofer
    • Undine
      24. April 2020 22:04

      Bei einer gleichgroßen Ansammlung von Moslems, die Allahu akbar! geschrieen hätten, hätten die Polizisten bloß mit den Schultern gezuckt und sich still verhalten.....

      QUOD LICET IOVI, NON LICET BOVI---und die Rindviecher sind leider wir Bio-Österreicher!

  27. Ingrid Bittner
    24. April 2020 19:04

    Eigenverantwortung? Was bedeutet das im allgemeinen und im besonderen. Ich glaube nicht, dass der Bundeskanzler solche Experten an seiner Seite hat, die ihn umfassend informieren.
    Wenn er dauernd von seinen armen Eltern daherschwafelt, die ihr Burli nicht sehen und umarmen können, dann vergisst er dabei eins, seine Eltern sind nicht allein, die haben sich.
    Aber wieviele alte und alleinstehende Menschen gibt es, die jetzt mit der totalen Einsamkeit fertigwerden müssen. Da nützte auch die Eigenverantwortung eigentlich nichts, weil weggesperrt ist weggesperrt, der Herr Kanzler spricht und das gemeine Volk pariert.
    Über die psychischen Schäden, die durch dieses Wegsperren entstehen wird ja nicht geredet, und wenn ein Arzt das tut, dann wird ihm mit Berufsverbot gedroht.
    Dazu gibt es in der heutigen NZZ einen interessanten Beitrag:
    https://www.nzz.ch/schweiz/beruehrungen-in-der-quarantaene-mit-online-kuscheln-den-corona-koller-vertreiben-ld.1553307?kid=_2020-4-24&trco=&mktcid=nled&mktcval=167_2020-04-24

    • otti
      24. April 2020 19:18

      Ingrid - volle Zustimmung !

      Und dazu kommt - ich weiß schon, völlig unlogisch und dumm und....- daß mir eine junge Rotznasenbande mit 2 linken Flügelstürmer aus der älteren Generation (Kogler und der germanische Unterrichtsminister) VORSCHREIBEN, wen ich treffen und nicht treffen darf. Und etc. und etc. und etc.

      Ich war eigenverantwortlich, fleißig, sparsam und einigermaßen erfolgreich, da waren diese HERRSCHAFTEN noch nicht einmal ein frommer Wunsch ihrer Altvorderen.

    • Wyatt
      24. April 2020 19:54

      **********
      **********
      **********

    • glockenblumen
      24. April 2020 20:27

      ****************************************!

    • Undine
      24. April 2020 22:06

      @Ingrid Bittner
      @otti

      ***************************************+!

    • Charlesmagne
      24. April 2020 23:33

      @alle
      ****************
      ****************
      ****************

    • Neppomuck
      25. April 2020 00:21

      Ich glaube nicht, dass der Lead-Sänger im Chorknaben-Gesangsverein auf (echte) Experten hört.
      Da hätte er schon vor gut einem Monat richtig reagieren müssen.

      Auch der Umstand, dass er ständig bereits getroffene Entscheidungen widerruft, lässt den Verdacht zu - um nicht zu sagen "drängt den Verdacht auf" - dass seine aus der Froschperspektive heraus getroffenen "Lösungsvorschläge" von außen (!?) "berichtigt" werden.

      Wir stehen somit vor der absurden Situation, einen völlig unberechenbaren Kanzler die (von den Medien getragene) "Hommage" zu machen, der letzten Endes nicht mehr ist als ein Hampelmann.
      Und wir hampeln mit.

  28. Haider
    24. April 2020 18:38

    Man darf nicht verallgemeinern: Aber war der aufrechte Gang jemals in der Geschichte Österreichs typisch für seine Bürger? Wo ein braver Soldat Schwejk zum Idol wird, werden eigenverantwortliche Helden zu Idioten.

  29. kremser (kein Partner)
    24. April 2020 17:06

    Hat Kurz überhaupt eine Ahnung, was die Unsicherheit am Arbeitsmarkt für den Einzelnen oder ganze Familien überhaupt bedeutet? Diese Vollwappler in der Regierung sind vollkommen durchgeknallt. Sprechen wir es aus, Corona ist soetwas wie die Grippe, die für Leute mit Vorerkrankungen gefährlich ist. Dann muss ich die Leute mit Vorerkrankungen schützen, vielleicht sogar isolieren, aber nicht die Existenzen ganz normal arbeitender Familien vernichten. Vollkommen durchgeknallt. Der Typ sollte weniger mit Soros und der Tante aus Berlin telefonieren, sondern auf Leute hören, die irgendeine Ahnung vom normalen Leben außerhalb des ÖAAB haben und Politik mit Augenmaß machen.

    • Konrad Hoelderlynck
      24. April 2020 17:26

      Zu Ihrem letzten Satz: Täte er das, wäre er nicht Kanzler...

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 19:07

      @Kremser: "Diese Vollwappler in der Regierung" köstlich - heute bei der Demo hat man ihnen das deutlich gesagt, dass sie solche sind.
      Wenn's genug ist, ist's genug und das kommt jetzt durch und das ist gut so.

    • Specht
      24. April 2020 21:39

      Diese Art von Despotismus ist abzulehnen, denn bei so einschneidenden Maßnahmen genügen Erlässe von oben herab und ohne Parlament nicht, da gilt die Ausrede von Eile nicht.
      Experten sind sich uneinig welcher Weg richtig ist, trotzdem bestimmt der Kanzler und sein Team alleine! Eine Schande wie mit Panikmache und Husch-Pfusch-Erlässen die Wirtschaft und das Volk drangsaliert wird.

    • Charlesmagne
      24. April 2020 23:36

      @ Specht
      Nicht drangsaliert, nachhaltig vernichtet.
      Jetzt wissen wir was die linke Bande als Nachhaltigkeit versteht.
      Und wir werden es nachhaltig spüren, garantiert.

  30. riri
    24. April 2020 15:31

    Kurz ignoriert die Redner der Opposition, so scharf sie auch die Regierung angreifen.
    Er zeigt es ja auch, mit seiner Überheblichkeit und der Verhöhnung des Parlaments.
    Diese Strategie haben schon Faymann und Kern betrieben, da muss es eine politisch gemeinsame Institution zur Befehlsausgabe geben.
    Aber ja, kaum Kanzler geworden, reisen sie alle sogleich nach Israel.
    Beim 'Über das Wasser Gehenden" merkt man es besonders.
    Was mir in dieser Parlamentssitzung mit der Rede von Kickl gefehlt hat, war der anschließende Misstrauensantrag von der FPÖ. Leider, nur reden.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 19:08

      @riri: Ein Mißtrauensantrag bei den Kräfteverhältnissen, das wären nur leere Kilometer.

    • riri
      24. April 2020 19:47

      S.g. Frau Bittner,
      was meint Kurz mit Eigenverantwortung, übersetzt heißt das, Leute euer Schicksal ist uns wurscht und kümmert euch selber um eure Angelegenheiten.
      Da ist kein Kilometer zuviel, um Ordnung zu schaffen.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 21:45

      Ich versteh's nicht! Was soll ein Misstrauensantag der Minderheit im Parlament bringen? Schwarz-Tuerkis-Gruen schmettern den nieder und der Kanzler beutelt sich lächelnd ab und spielt weiter mit seinem Handy und die Sache ist gelaufen.

    • pressburger
      24. April 2020 23:09

      Wie viele Menschen, evtl. Zuseher, des peinlichen Auftritts, von Kurz im Parlament werden daraus Schlüsse für ihre eigene Zukunft ziehen ? Alle überzeugte Kurz Wähler werden Kurz wieder wählen. Wer Kurz wählt, bekommt Kogler geliefert.

    • Neppomuck
      25. April 2020 00:34

      Ad "Reise nach Jerusalem":
      Wir sind da in bester (?) Gesellschaft.

      Jeder frisch gewählte Präsident der Weltmacht USA hat (gefälligst) seine erste Stippvisite als neues Oberhaupt der stärksten (?) Macht auf diesem Planeten bei der AIPAC (American Israel Public Affairs Committee) anzutreten.

      Nur bei Trump spießte sich dieses althergebrachte Ritual ein wenig.
      Es gibt noch Hoffnung.

  31. Undine
    24. April 2020 15:25

    Kleiner Trost für uns--- selbst die besonnenen pragmatischen SCHWEIZER haben ihre liebe Not mit CORONA:

    "Weltwoche Daily, 23.04.2020"

    https://www.youtube.com/watch?v=PrXWADcj99M

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 12:19

      @Undine

      In der Schweiz gibt es wenigstens noch Medien, die die völlig überzogenen Shutdown - Maßnahmen des Bundesrates kritisieren..

  32. BCS
    24. April 2020 15:12

    Eigenverantwortung bei Null-Zinsen und Höchstbesteuerung, das ist blanker Hohn. Die Wirtschaftskrise wäre in jedem Fall gekommen, herbeigeführt durch Politik, Zentralbanken, Kreditausweitung und Ausschaltung des freien Marktes. Wofür braucht eine Regierung, der die Medien zu Füßen liegen, fake Newsjäger? Um diese Wahrheit zu unterdrücken und Fakten zu schaffen, bevor offensichtlich wird, dass die rettenden Phantasiemilliarden wertloses Papier sind.
    Wir stehen vor einer wirtschaftlichen und menschlichen Tragödie und müssen auch noch die Freude der Grünen und den Spott der Türkisen ertagen, Gott schütze Österreich.

    • Charlesmagne
      24. April 2020 16:02

      Leider auch meine Rede, schon seit langem.
      *******************
      *******************
      *******************

    • Sensenmann
      24. April 2020 21:18

      Allerdings ist das alles von der Mehrheit so gewünscht. Wie die ungeheure Zustimmung für die faschistisch-ökobolschewistische Junta zeigt. Und vielen geht die Freiheitseinschränkung noch zu wenig weit und die Blockwarte kriechen aus allen Löchern.
      Jetzt werden die Kurz- und Grünwähler eben den Gürtel enger schnallen müssen. Nur zu! Wie gewählt, so geliefert.
      Gelebte Demokratie!

    • Specht
      24. April 2020 21:58

      @ BCS Und weil ich das was sie hier beschreiben auch so sehe, habe ich eine Vermutung wie nützlich dieser plötzlich auftretende, undefinierbare Virus für die gescheiterte EU ist. Kurz sehe ich als tapferes Schneiderlein mit seinen "Sieben auf einen Streich"

  33. haro
    24. April 2020 14:41

    Eigenverantwortung und selbständiges Denken sind nicht gefragt, in kommunistischen Ländern sowieso verboten.
    Eine linke "Elite" gibt vor was gut und richtig ist und alles andere wird verboten. Die Rechten sind die größte politische Gefahr, nur das darf propagiert werden auch wenn die Wahrheit eine andere ist.
    Klimaerwärmung ist menschengemacht, so sagt es das Kind Greta, so wird es nachgebetet. Klimaveränderungen haben immer schon stattgefunden und noch nie konnten sie von Menschen reguliert werden, aber die Gottgleichen Grünen glauben fest daran unser unendliches Universum wäre von Menschen beeinflussbar.
    Naja bei so intellektuellen Kapazundern wie unserem obergscheiten ideologisch krankem Gesundheitsminister wundert einem gar nichts mehr. Traurig ist nur wieviele Österreicher an den Lippen eines Jungspunds von BK hängen und die grüne Propaganda nicht hinterfragen.

  34. jo
    24. April 2020 13:41

    Wenn mir von der Regierung BEFOHLEN wird mei Geschäft zuzusperren, damit keinen Umsatz und Gewinn mache, will ich von dieser Regierung Schadenersatz.
    Wenn sie Eigenverantwortung einfordert so muß es mir überlassen bleiben ob ich mein Geschäft öffne oder nicht. Ich habe auch nicht die Möglichkeit das Gewerbe zu wechseln. Soll der Friseur plötzlich Elektriker spielen oder der arbeitslose Kellner Installateur?
    Wenn schon Eigenverantwortung dann in allen Facetten. Nicht nur als Schlagwort.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 19:11

      @jo: dauern höre und lese ich, die Regierung hat befohlen. Aber bitte wo sin d die Bescheide? Keiner, von denen die ich kenne, allerdings nur, hat einen bekommen? Da wir ein Willkürstaat geworden sind, kann ja keiner gegen einen Bescheid berufen und Schadenersatz fordern, denn das funktioniert nicht ohne Bescheid. Eine Schadenersatzforderung braucht ja eine Grundlage, auf die man diese Forderung aufbauen kann, wenn aber keine Bescheid da ist, bitte worauf dann?

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 12:24

      @Ingrid

      Gegen Verordnungen und Gesetze kann man sich beim Verfassungsgerichtshof beschweren. Sollte man auch machen, bislang sind nur 20 Beschwerden anhängig, eigentlich sollten es angesichts der völlig unverhältnismäßigen und nutzlosen Corona - Maßnahmen der Bundesregierung Hunderttausende sein.

  35. Pennpatrik
    24. April 2020 13:33

    Eine Demo gegen die Coronamaßnahmen wurde verboten.

    Das deutsche Höchstgericht hat solche Demos ausdrücklich mit dem Argument "Wann sonst" erlaubt.

    Der kleine Hitler im Kanzleramt dreht langsam durch. Gemeinsam mit dem linken, grünen Gesindel, das uns seit Jahrzehnten die Menschenrechte wie mit nassen Fetzen um die Ohren gehaut hat.

    • Neppomuck
      24. April 2020 13:58

      Raus aus den Kartoffeln, rein in die Kartoffel ....
      Die Regierung ist vom "Confusions-Virus" befallen.

      Wie lange sollen wir uns das noch bieten lassen?
      Das Leben ist zu kurz, um es sich von Sebastian & Cie. noch mehr versauen zu lassen.
      Oder sind wir bereits derart degeneriert, uns jedem dahergelaufenen Parvenü zu unterwerfen?

    • pressburger
      24. April 2020 15:08

      @Nepomuck
      Eine berechtigte Frage. Degeneriert oder Eunuchen ?

    • Cotopaxi
      24. April 2020 15:25

      Baby-Hitler dürfte in die Pubertät gekommen sein!

      Da steht uns ja noch Fürchterliches bevor! ;-)

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 19:13

      @Pennpatrik: also ich hab mir heute mit Genuss die Demo samt der heftigen Reden mit Genuss angeschaut.

  36. Undine
    24. April 2020 13:27

    Na, bravo! Nach Ö stimmen nun auch D und S ihre Bürger auf einen VERZICHT auf den gewohnten SOMMERURLAUB ein!

    Es dürfe keinen Sommerurlaub geben!

    Es würde für längere Zeit schwierig sein, zu reisen!

    Die GRENZEN sind DICHT---mit Ausnahme natürlich für "ILLEGALE REISENDE"!

    Was fehlt eigentlich jetzt noch, damit alle Kriterien für die DDR 2.0 zur Gänze erfüllt sind?

  37. Sensenmann
    24. April 2020 13:14

    Die Panik wird weiter aufrecht erhalten.
    Nachdem bis dato genau NICHTS passiert ist, gemessen an einer Grippewelle z.B., wird nun von der "Zweiten Welle" gefaselt!

    Nicht nur, daß schon der GRÖFAZ auf Selbige wartete (weil seine "Experten" die Scheinarmeen auf der britischen Insel für bare Münze nahmen und er die Möglichkeiten des Feindes weit überhöht wahr nahm) und damit Land und Volk an die Wand fuhr, es läuft nicht nur in der Hstorie immer nach dem selben Muster.
    Wie auch mit "Gläubigen".

    Das Nachlaufen der "Experten" nach einer Theorie, die als Wahrhheit hingestellt wird und dann das Nachlaufen der Jünger nach solch einem Säulenheiligen.
    Kennen wir schon vom "Waldsterben".
    Erleben wir beim "menschengemachten Klimawandel"

    https://www.youtube.com/watch?v=3wvCyXTxu50&feature=youtu.be

    und nun schlägt die Stunde der Virologen.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/grosser-auftritt-ohne-zweifel-es-schlaegt-die-stunde-der-star-virologen-ld.1552990

    • pressburger
      24. April 2020 15:13

      Die Panik ist das Instrument mit der die Massen unterjocht werden können. Die Regierung setzt dieses Instrument virtuos ein. Die zweite Welle, keine Immunität, keine Therapie, Impfung erst 2021. Bis dahin sitzen alle im Häfen. Nur Kurz und seine Mohammedaner nicht.

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 12:27

      @Sensenmann

      Die zweite, dritte und vierte Welle wird kommen, das ist völlig normal bei Erkältungsviren. Daher sind die Corona - Maßnahmen ja sinnlos, gäbe es nur eine Welle würden derartige Maßnehmen noch eher Sinn ergeben.

  38. OT-Links
    24. April 2020 12:46

    Schlagzeilen aller gleichgeschalteten Medien in Westeuropa:
    a) Das amerikanische Gegenmittel Remdesivir fiel bei einer chinesischen Studie durch, wie durch ein Leak bei der WHO, die Bill Gates gehört, bekannt wurde....
    b) Alle fürchten nun die nächste Welle, auch das Maasmännchen...

    Das sind keine guten Nachrichten, denn das bedeutet, die Krise soll weiterhin künstlich in die Länge gezogen werden, bis alle Punkte erledigt sind:
    Zerstörung der Wirtschaft = Abhängigkeit durch Verstaatlichungen, weitere Versklavungen durch Schulden, Abschaffung des Bargeldes, Hausarrest, Enteignung.....schlussendlich die Zwangsimpfung mit einem Impfstoff von Bill Gates (mit Windows 20)...

    • Sensenmann
      24. April 2020 13:20

      DAS ist der Sinn der Agenda. worauf wurde der Bundesmaturant im Yankee-Resort eingeschworen? Wozu traf er sich mehrmals mit Soros?
      Die ÖVP IST der "deep state".

    • pressburger
      24. April 2020 15:14

      Die Krise ist der Nährboden, auf dem die Sumpfblüten der Herrschenden prächtig gedeihen.

    • Konrad Hoelderlynck
      24. April 2020 17:33

      So ist es. Aber viele Leute raffen das nicht.

    • La Rochefoucauld
      24. April 2020 20:41

      Wenn es draußen viele nicht raffen, dann geht hinaus und verkündet Euer Wort.

    • Sensenmann
      24. April 2020 21:22

      Das tue ich bei jeder Gelegenheit. wo sich die Öffentlichkeit bietet, lasse ich ein paar Worte fallen. Ich bekomme mehr Zustimmung als Ablehnung.

    • La Rochefoucauld
      24. April 2020 21:30

      @Sensenmann

      Ich mache das ebenfalls so und kann selbiges berichten. Fast überall Zustimmung. Im Büroumfeld bei Großfirmen manchmal weniger, da die Leute dort 9-5 schuften und dann abends nur noch ORF konsumieren. Das sind aus meiner Erfahrung heraus die Naivsten. Diese Leute sind dann überrascht, wenn man ihnen mit anderen Argumenten kommt.

  39. machmuss verschiebnix
    24. April 2020 12:27

    Der Deep-State geht planmäßig und äußerst manipulativ vor. Wenn man erreichen will, daß deren (Deep-State ) Regierungen weiter einzementiert werden und daß totalitäre Maßnahmen in Kauf genommen werden, dann eben genau so, wie es vor unseren Augen abläuft.

    Erste Welle - mit total überzogener Reaktion, aber folgenlos.

    Zweite Welle - mit zauderner Reaktion, aber fatal weil das Virus "mutiert" sein wird (im Labor - no na ). Robert Steele: "...the next pandemic will be real" ! Jedenfalls wird dies den "Teflon-Kanzler" wieder von allen häßlichen Rückständen befreien und seine ganze Cif-Regierung (Cif = Glanz ohne Kratzer) wird makellos und bis auf weiteres unantastbar dastehen.

    Dritte Welle - wird mit einer - DANN allseits akzeptieren - Impfaktion "ausgerollt" ( https://www.deutschlandfunk.de/verunreinigte-polio-impfstoffe.709.de.html?dram:article_id=87226 - daß im Grunde alle Impfstoffe mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit artfremde Viren enthalten können, hängt mit den Test-Serien zusammen: Affen, Mäuse, Fledermäuse - aha ). Was natürlich niemand beweisen kann, und falls doch, so wird eben leider ein "Unglück", "Selbstmord" oder was auch immer passieren. Vor während und nach des makabren Planes Inszenierung, werden Spinner und Verschörungs-Theoretiker ignoriert, denn drauf eingzugehen würde nur "deren Hirngespinste" weiterverbreiten. Offenbar wird - ganz im Gegenteil - sogar versucht, mit maßlos übertriebenen Verschwörungs-Theorien entgegenzusteuern, ganz nach dem Motto - eine falsifizierbare macht alle falsch .

    Daß alles hier Gesagte eine Verschwörungs-Theorie ist, davon gehen wir natürlich aus [stirn-runzel]

    Daß diese Corona-Pandemie schon seit 2015 angekündigt wird, stört Niemanden, macht auch Niemanden verdächtig - Bill Gates schon angekündigt 2015 - 2017 nochmals - ein handfester Hellseher, der alte Knabe - na und erst dieser Fauci - und auch die zweite Welle wurde angekündigt, schon bevor die erste begann.
    Und die ganze Menschen-Herde - weltweit - läßt sich in "den Stall" hetzen, wie eine dämliche Hühner-Schar. Und leider nur Einer, der sein Hirn eingeschalten läßt, der sich seinen Verstand nicht von veröffentlichten "Fakten" vernebeln läßt. Aber - wie immer schon - erklären alle Verrückten den einzig Vernünftigen für verrückt - diesmal eben Trump.

    Da soll mir bloß niemand mehr damit kommen, daß die Menschheit lernfähig sei

    • Almut
      24. April 2020 14:36

      ************************************************!!!
      Und Kickl muss aufpassen, dass er nicht "gehaidert" wird!

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2020 14:46

      So ist es, @Almut

      hoffentlich verläßt ihn nicht der Mut, angesichts des übermächtigen Druckes, dem er sicherlich auch vor Chorona schon ausgesetzt war . . . kann ich nur noch sagen: Gott stehe ihm bei ! ! !

    • simplicissimus
      24. April 2020 14:48

      tienequehacer nodemoranada, crees realmente que hay una conspiracion mundial como esta? de vez en cuando me parece un poco estrano todo lo que ocurre hoy en dia, pero algo terrible como eso?

    • Almut
      24. April 2020 14:54

      @ simplicissimus
      Vamos a ver.

    • tienequehacer nodemoranada
      24. April 2020 15:02

      @simplicissimus,

      es gibt in den USA derzeit eine Serie von Offenlegungen (declasified FISA Docs) , aus denen klar wird, wie tief die hohen Repräsentanten in der US-Regierung im Sumpf (des Deep-State) stecken.
      Folgender X22-Report bringt (fast) jeden Tag ein Resumee der laufenden Vorgänge. Der Grund dafür, liegt in der totalen Informations-Sperre bzw Desinformations-Kampagne GEGEN Trump .

      https://www.youtube.com/watch?v=ou05ZXO5eEo&list=PLUwO8M5yhfA4IkyLFcMuoXawt28NJmyft&index=204&t=0s

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2020 15:06

      Es ist erwiesen, daß die Krankenhäuser LEER STEHEN - auch in Deutschland ging ein privater Schüffler mit laufender Hanedy-Camera durch so ein Spital , in welchem laut Medien die Gänge voller Baren mit Toten sein sollen . Dies alles ist die größte Schande, die jemals über die Medien verbreitet wurde

    • tienequehacer nodemoranada
      24. April 2020 15:11

      Por lo tanto - @simplicissimus - estoy cien porciento seguro, que se trata den un enorme engaño mundial, de la mafia del deep-state

    • pressburger
      24. April 2020 15:17

      @Almut
      Noch hat Kickl etwas Spielraum. Aber, über sein Schicksal wird anderswo entschieden. So wie über Haiders Schicksal auch. Strache, weil eher einfältig, ist mit blauen Auge davongekommen. Aber eine deutliche Warnung.

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2020 15:19

      ..ff
      hier noch eine unzensuriert version des X22 reportes mit den heikelsten Themen - leider nur auf English verfügbar :

      https://www.bitchute.com/video/6O5Kgr25awCW/

    • Wyatt
      24. April 2020 16:05

      @ machmuss verschiebnix
      **************
      **************
      **************

    • Almut
      24. April 2020 18:22

      @ tienequehacer 15:11
      Auch ich bin davon zu 100% überzeugt. Anders wäre dieser weltweite Irrsinn nicht möglich.

    • La Rochefoucauld
      24. April 2020 21:12

      Zuerst war Klopapier aus, dann Germ, jetzt Schutzmasken. Einigen hier würde ich empfehlen, schnell ausreichend Aluhelme zu kaufen. Nur so als Schutz vor dem Deep-State :-)

      Bin auch schon ganz gespannt auf den neuen X22 Report von QAnus. Dort wird das sicher auch empfohlen. Leute, kauft Aluhelme!

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2020 23:54

      @La Rochefoucauld ,

      Sie scheinen ja eine ganz vorzügliche Abwehr-Methode gegen die Realität gefunden zu haben, was Ihnen nicht in den Kram paßt, das erklären Sie für "nicht existent" . Praktisch, da brauchen Sie nichtmal einen Alu-Helm .
      Dabei wundert mich ihre bockbeinige Ablehnung , denn die Mrd. Interessen von B.Gates können ihnen genausowenig verborgen geblieben sein, Miteigentümerschaft am Virus-Labor in Wuhan, großes Investment in die Aufbereitung eines Impfstoffes . . .

      Aber was soll's - verbeißen Sie sich einfach in die Kommentare hier und ignorieren Sie einfach, daß Sie sich mit dem dazu abgegebenen Stuß selber lächerlich machen.

    • Neppomuck
      25. April 2020 00:48

      >>@machmuss

      Bill Gates ist von seiner Entwicklungsgeschichte her ein in der Wolle gefärbter Monopolist.
      Als solcher bleibt er "natürlich" bei seiner "best practice-Methode" und schafft Märkte, wo ihm keiner in die Suppe spucken kann.

      Ab einem gewissen "Verfügungspotential" (über Geld) hat er natürlich auch die Möglichkeiten, diesen Zustand aufrecht zu erhalten.

      Aber auch solche Typen finden ihren Meister.

    • La Rochefoucauld
      25. April 2020 10:46

      Mitnichten @machmuss... es ist nur so das Ihr Verschwörungstheorien auch keine Fakten oder Realität sind, die Sie hier predigen. Im Gegenteil, in einem vorigen Thread hier fährt Ihnen der @McErdal in die Parade und behauptet, dass Sie überhaupt keine Ahnung haben.

      Bin verwirrt. Ein Verschwörungstheoretiker widerspricht dem anderen und behauptet, dass Sie Stuss von sich geben. Was jetzt also?

    • La Rochefoucauld
      25. April 2020 12:09

      PS: Sie geben ja durchaus zu, dass Sie keine Fakten haben, werfen mir aber vor, dass ich die (Ihre) Realität ignoriere. Interessanter Ansatz, nicht wahr?

    • machmuss verschiebnix
      25. April 2020 23:39

      @La Rochefoucauld,

      was Sie da als "meine Realität" bezeichnen, sind tatsächlicheInvestments die keineswegs mir gehören, desgleich sind die Gewinn-Erwartungen in Mrd.-Höhe nicht meine .

      Was McErdal etwas fuchtig eingeworfen hat - daß es keine Juden gibt, weil es Khasaren sind die sich als Juden bezeichnen - damit hat er recht, trotzdem ist es alltäglich geworden, daß man dafür den Begriff Juden verwendet ! Wenn ich jedesmal vor der Verwendung des Begriffes erst eine halbe Seite abhandeln muß, warum der Begriff falsch ist, dann erübrigt sich sowieso jede Diskussion ! ! !

      Ursprung von Semiten, Hamiten, Arier :
      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/25/Meyers_b11_s0476a.jpg

    • machmuss verschiebnix
      25. April 2020 23:46

      Würde @McErdal zugeben, daß die Semiten genau NULL mit dem "Onkel" Sem zu tun haben ?
      Jedenfalls gab es die schon lange VOR dem Alten Testament , außerdem kommen
      Semiten Hamiten Arier aus dem gleichen Stammbaum.

    • McErdal (kein Partner)
      26. April 2020 06:47

      @ machmuss verschiebnix
      Ichwerde genau nichts zugeben: Wahrheit muß Wahrheit bleiben!
      SEM war einer der 3 weissen Söhne NOAHS, von dort stammt die Bezeichnung SEMITER
      Es wundert mich allerdings, daß sie WIKIPEDIA, als eine seriöse Quelle ansehen, wo sich ein jeder verewigen kann! Wem gehört es? Viell.Google? Schon nachgedacht?
      Aber bei Euch ist ja alles WURSCHT......
      Juden sind und waren niemals irgend ein Teil Israels; sie setzen sich zusammen aus einer Mischung aus Ägyptern, Babyloniern, Canaanitischen Völkern und Edomitern, und - später - Khasaren.
      Quelle: Monsieur Betrand Comparet
      Fortsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      26. April 2020 06:59

      @ machmuss Fortsetzung

      Deshalb, weil sie selber eine Mischrasse sind, sind es die Juden, die Rassenmischung fordern und fördern; damit aber zerstören sie alle von Gott erschaffenen Rassen, und selbstverständlich auch die Weiße Rasse (WEISSER GENOCID ist die AGENDA)

      Wer meine Wort bezweifelt, sollte gefälligst an die Balfour Deklaration denken oder
      nachsehen!
      Es gibt so viele Möglichkeiten, etwas zu hinterfragen, nur - Ihr tut es NIE - sondern greift mit traumwandlerischer Sicherheit immer ins KLO!
      Von einem erwachsenem Menschen darf ich mir wohl erwarten, daß er die DINGE
      RICHTIG BENENNT - wer etwas nicht versteht, der kann ja fragen oder nachsehen!

      Forsetzung

    • McErdal (kein Partner)
      26. April 2020 07:25

      @ machmuss Fortsetzung

      Khasaren verwnden keine BIBEL, sonder den TALMUD, sie verwenden gerne Zitate aus der Bibel, wenn's Ihnen in den Kram passt - und verdrehen alles ins Gegenteil!
      Eine Empfehlung - sehen sie mal hier rein, was Khjasaren mit Ihrem eigenen Volk so machen - dort wo es mit der Eugenic losgeht.....ca ab der 1/2 des Videos
      das ist sehr erhellend!
      +++Neue Weltordnung! Doku deutsch++++
      youtube.com/watch?v=mhde9lNagrg

      Es gibt genug, welche mit der AGENDA nicht einverstanden sind, wie bei allen Völkern !

    • Turmalin
      26. April 2020 16:02

      Bemerkenswert: LaRochefoucauld hat sich über einen Kommentator echauffiert, der die Frechheit besaß, Namen oder Bezeichnungen zu verballhornen, sich auf seine exzellente Kinderstube berufen, aber benennt höchstselbst "QAnon" als "QAnus"
      Arbeitet er womöglich als Nebenerwerbs-Pharisäer?

    • La Rochefoucauld
      27. April 2020 21:53

      @Turmalin

      Selbstverständlich würde ich Ihren geschätzten Klarnamen niemals verballhornen. Leider kenne ich Ihren Klarnamen nicht. Aber "Q"? Was ist das eigentlich? QAnon? Was ist das eigentlich? Ich gestehe gerne, dass ich solche konstruierten Pseudonyme doch mal gelegentlich verballhorne. Wobei, hier liegt meine Grenze, "Turmalin" würde ich nicht verballhornen. Soweit so klar, oder?

  40. pressburger
    24. April 2020 12:24

    Eigenverantwortung, eingefordert von denen die, die ganze Macht an sich gerissen haben ? Eigenveratwortung von Menschen fordern, die alles an Freiheiten abgeben mussten. Der Verlauf dieser Machtrauschorgie der Herrschenden, erklärt wie der Aufstieg einer Diktatur, unter Lenin, Mao, Hitler, Mussollini, möglich war.
    Demokratie als Regierungsform war nur eine Täuschungs Manöver der Mächtigen, für das Publikum. Hinter der Fassade der Demokratie, wurde die Machtübernahme vorbereitet. Der Erfolg den Kurz&Co, eingefahren haben, wurde langfristig vorbereitet.
    Eigenverantwortung ? Gibt es dieses Wort im Koran ? Wird die Regierung, wird Kurz
    und sein Polizeiminister, Eigenverantwortung auch von den Moslems in Zeiten des Ramadans einfordern. Wie erfolgreich werden Appelle an Selbstverantwortung der Muslime werden ? Oder bleibt es nur bei den Appellen ? Wird die Regierung gleicher massen, gegen Horden von feiernden Islamisten vorgehen, wie sie es gegen Mütter am Spielplatz, gegen Jogger auf der Donauinsel, getan hat ?
    Wie wird es die Regierung versuchen zu vertuschen, dass sie gegen Ansammlungen von Islamisten nicht vorgehen wird ? Die Medien werden selbstverständlich, bei der Proislamischen Kampagne der Regierung mitmachen.
    Auf der einen Seite Einforderung der Eigenverantwortung, gleichzeitig den Einheimischen zu zeigen, dass sie eigentlich Untermenschen sind.
    Was sich die einen, mit der richtigen Religion, leisten können, dass ist den anderen, mit und ohne Religion, verboten.
    Wann werden die Menschen endlich kapieren, was man mit ihnen vor hat ?

  41. Starless
    24. April 2020 12:15

    Ich hatte vor Monaten eine ärztliche sog. Vorsorgeuntersuchung gebucht. Wartezeit eben mehrere Monate. Damals sagte mir die Sprechstundenhilfe, dass ich ohnehin "überfällig" sei, da die letzte Untersuchung schon mehrere Jahre zurück liege. Nun gut, dachte ich, überfällig. Dann aber schnell!
    Diese Woche erhielt ich den Anruf, dass die vor langer Zeit gebuchte Untersuchung entfalle, da nur akute Notfälle behandelt würden. Ob ich ein Notfall sei? Ich sagte, das wüsste ich nicht - es hat doch immer geheißen, bei diesen Vorsorgeuntersuchungen würden viele schlummernde Bösartigkeiten entdeckt. Ja schon, wurde mir erklärt, aber jetzt in "der Krise" zählt nur das, was eben schon als Notfall vorhanden ist, und nicht, was noch schlummern könnte. Laut lachen bitte!

    • pressburger
      24. April 2020 12:26

      Idioten kann man den wirtschaftlichen Nutzen, einer Vorsorgeuntersuchung nicht erklären.

    • Neppomuck
      25. April 2020 12:13

      Was geht mich der "wirtschaftliche Nutzen" der Ärzteschaft, der Pharmaindustrie und der kurativen Einrichtungen an?

      "Übertherapieren" bedeutet "inadequate Behandlungen" zu forcieren, die der Branche eine Bedeutung verleihen, die sie nicht verdienen.
      Und daran wird unser hochgelobtes Gesundheitswesen in toto krepieren, auch ohne "Corona-Hysterie".

      "Gsund bleiben" ist da die einzige Gegenstrategie, aber wer ist schon immun gegen die Versuchungen der natürlichen (?) Amortisationslust, z.B. der Kassenbeitragszahler?

  42. CHP
    24. April 2020 11:45

    OT?
    Als langjähriges zahlendes Mitglied des Tagebuches habe ich einmal von der Möglichkeit gelesen, daß Mitglieder fallweise ein Wunschthema nennen könnten, das Ergebnis aber selbstverständlich nicht beeinflussbar wäre.

    Sehr geehrter Herr Dr.Unterberger, erstmalig wünsche ich mir etwas:

    Was waren die Leistungen der ÖVP in den letzten zwanzig Jahren für Österreich, die historische Wichtigkeit setzte ich als bekannt voraus?

    Passen diese Leistungen/Maßnahmen zur Ethik einer "Volkspartei" im positiven Sinn?

    Was könnte ein Argument für mich und evt. andere sein, als Wähler wieder zurück zur VP zu kommen?

    Mehr Fragen zu stellen ist nicht nötig, das ergibt sich von selbst, außerdem darf ich Herrn Dr. Unterberger nicht beeinflussen.

    Vielen Dank!

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 22:01

      Mir fällt da spontan ein, die ÖVP hat es geschafft, die Familie im herkömmlichen Sinn abzuschaffen. Aktuell fallen mir zwei MinisterInnen ein, die unverheiratet Kinder bekommen haben. Ich hebe da jetzt nicht den moralischen Zeigefinger, aber hochrangige Politiker haben schlicht und einfach eine Vorbildfunktion! Und ein uneheliches Kind ist eben kein eheliches!

  43. Undine
    24. April 2020 11:37

    "CORONA-Maßnahmen: MILIZ-EINHEITEN werden EINBERUFEN"

    .....um dieses Thema ist es eigentlich ganz ruhig geworden, allerdings hat man auch, als diese Einberufung ruchbar geworden war, nichts über die Beweggründe in Erfahrung bringen können.

    "Der Tag der Einberufung wird der 4. Mai sein, die Ablöse der bisherigen Einsatzkräfte ist nach der Einsatzvorbereitung dann für den 18. Mai geplant. Übernehmen werden die Soldaten vorwiegend................

    ............sicherheitspolizeiliche Aufgaben wie Grenzschutz, Objektschutz und Unterstützung der Polizei im Reisemanagement.".........................

    http://www.bundesheer.at/miliz/einsatz/artikel.php?id=5562

    Hmm, was hat der Stichtag 4. Mai mit CORONA und MILIZ zu tun?

    WAS BEFÜRCHTET man, das man nur mithilfe der MILIZ in den Griff kriegen kann und will?

    Glaubt man, daß ab dem 4.5. plötzlich die Bürger einen Aufstand machen, weil sie unter den "Maßnahmen" nicht mehr länger leiden wollen?

    Oder fürchtet man, daß sich die MOSLEMS während des RAMADANS nicht an die "Maßnahmen" halten werden und stattdessen beim kollektiven Schlemmen das CORONA-VIRUS munter verbreiten werden?

    Keine Sorge, die Moslems werden sich zum größten Teil NICHT an die "Maßnahmen" halten, denn ihrer Meinung nach gelten diese nur für die Einheimischen.

    GRENZSCHUTZ nur durch Unterstützung der MILIZ gesichert???

    DAS IST NEU! Was soll das? Erwartet man für Mai einen MOSLEM-TSUNAMI wie 2015?
    Oder ist ruchbar geworden, daß STÄNDIG "Migranten" ILLEGAL unsere GRENZEN UNGEHINDERT überschreiten?

    "Reisemanagement"---wann endlich kann ich wieder einmal einen Tagesausflug nach München, Berchtesgaden oder nach Krumau unternehmen?

    Fragen über Fragen---aber dazu schweigen KURZ, KOGLER und Konsorten!

    • CHP
      24. April 2020 12:34

      Was sollen diese unziemlichen Fragen?
      Im Sinne von "Eigenverantwortlichkeit" warten Sie gefälligst bis sie scheibchenweise via Krone usw. Interpretationen erfahren werden.
      Die werden schlecht genug sein, genießen Sie noch das Nichtinformiertsein.

    • Undine
    • Seibold (kein Partner)
      26. April 2020 13:53

      Die Einberufung von Milizsoldaten ist klar im Gesetz geregelt. Es gibt nur 3 (in Worten: drei) taxativ aufgezählte Tätigkeiten, für welche Milizionäre einberufen werden dürften. Ist ja leicht nachzulesen. Punkt um.

  44. steinmein
    24. April 2020 10:29

    Kurz und Kogler, vereinfacht K&K , meinen wohl, dass sie über die absolute Wahrheit und Macht verfügen.
    Ich bin kein Antimonarchist, aber das Getue erinnert mich an die Fähigkeit der Habsburger ein Reich zugrunde zu richten. Dafür sind sie zur Fremdenverkehrsattraktion geworden.
    Die zwei Obgenannten gehörten ins Wachsfigurenkabinett mit Schmelzgarantie.

    • Franz77
      24. April 2020 11:23

      Sie versuchen in ihrem Allmachtswahn, die für sie idealste Form der Menschenhaltung umzusetzen. Wie sie möchten: Dass wir ... brav Wettkriechen, nicht selber denken, Nichtgläubige vernadern, jeder Wortspende ehrfurchtsvoll und dankbar lauschen, um gnädige Gaben furchtvoll flehen, wir Geschenke bringen, keine Wahrheiten (Fake-News) verbreiten, unsere Herren und Gebieter göttlich verehren und lobpreisen, unsere Dummvolk-Fresse halten.

    • pressburger
      24. April 2020 11:24

      Gruselkabinett wäre der richtige Ort.
      Würde es nach dem ORF gehen, hätte Kurz schon ein Platz in der Kapuzinergruft sicher.

    • Majordomus
      24. April 2020 11:29

      @Franz77:
      Und die Rechnung zahlen. Obendrein.

  45. Franz77
    24. April 2020 10:03

    "Lockdown" bis zur nächsten Bundestagswahl?

    Die gestrige Regierungserklärung Angela Merkels machte eines deutlich: Für diese Kanzlerin ist die Corona-Krise ein Segen – nicht nur was die stabilen Umfragewerte ihrer GroKo anlangt; auch das unverhoffte Hinwegwischen aller sonstigen tagespolitischen Kontroversen und das Verstummen aller unbequemer Fragen zu den diversen Skandalen und Pannen kommen ihr mehr als gelegen. Kein Wunder, dass sie um jeden Preis an der Krise festhalten will.

    https://www.journalistenwatch.com/2020/04/24/lockdown-bundestagswahl-merkel/

    • pressburger
      24. April 2020 11:26

      Die Prüde DDR Merkel ist auch in Zeiten des Viruses gegen Pornographie. Keine Wiedereröffnungsorgien, kein Gruppensex, nur mit 2 Meter Abstand, Swinger Klubs nur im Internet, gang bangs nur mit Mohammedanern.

  46. eudaimon
    24. April 2020 09:56

    Eigenverantwortung war in der großen Koalition ein verpönter Begriff , insistiert er doch eine Minimierung der Staatsgewalt mit vermehrten Pflichten der Bürger sich selbst gegenüber- Subsidiarität - klingt doch nach Kapitalismus - Pfui!
    Lediglich der selbständige Mittelstand durfte immer" selbst und ständig" auf Förderungen und Beistand des Staates nobel verzichten; so fürchte ich auch dieses mal ,dass das ein leiser Appell an das patriotische Herz des " System Support"
    ist ,nicht nur mehr und länger und billiger zu arbeiten, sondern auch das "große Ganze" mitzufinanzieren!!
    Leiden doch unsere Mitbürger ohne Arbeit unter Dauerstress zusammen mit den
    Alleinerziehern , Minderheiten und deren Vereine , NGOs , Kirchen , Zeitungen und der ORF uvam.
    Erntehelfer und Pflegerinnen aus Osteuropa dürfen wir auf gewohnten Umwegen auch bezahlen , aber an eine diesbezügliche Versicherungspflicht aus eigener Tasche ist ja sozial kalt !! Nicht zu vergessen die unterdotierten ,viel zu wenigen
    Gemeine-Landes-Bundes-Politiker in Arbeit und im Ruhestand mit ihren Kollegen
    in der SVA,PVA,ÖNB etc.pp. - alle samt verdient und selbstlos!!
    Bedenken wir doch diesen Gruppen auch noch eine neue nie dagewesene Pflicht aufzubürden-für die sie ja gar nicht ausgebildet wurden- EIGENVERANTWORTUNG
    undenkbar ,ethisch verwerflich ,wenn nicht gar extrem rechtslastig !!

  47. Kyrios Doulos
    24. April 2020 09:38

    Puuh, gut beschrieben - danke Herr Dr. Unterberger.

    Ich erlaube mir 2 Dinge im Detail:

    Ich biin von der Coronakrise als Selbständiger voll betroffen. Ich wollte zum Bauern oder zum Supermarkt arbeiten gehen. Ich habe weder Standesdünkel noch Scheu vor körperlicher Arbeit. Ich habe dann zurückgezogen als ich gemerkt habe, daß es ein finanzielles Nullsummenspiel würde. Verdienen tut man wirklich wenig (ok, das nehme ich gerne zur Kenntnis - bin Anhänger der freien Marktwirtschaft), der Staat versteuert dann meinen Nettolohn als zusätzliches Einkommen und zusätzlich muß ich, obwohl ich nur 1 x erkranken kann, zwei Sozialversicherungen zahlen. Ver---schen lasse ich mich auch nicht.

    Ich wiederhole hier im Tagebuch ohnehin schon unzählige Male geforderte Selbstverständlichkeit: Die Abschaffung sämtlicher Zwangsmitgliedschaften und Zwangsversicherungen tut allerhöchste Not für beide Seiten: für die Bürger und für den Staat und seine Vorfeld- und Hintergrundorganisationen wie zB die ganzen Kammern. Nciht einmal ein bewährter Arzt genießt Meinungsfreiheit, weil ihn die Kammer mit Entzug der Berufserlaubnis droht, weil er über Corona eine regierungsunabhängige andere Meinung kundtut. Ach die Effizienz des Gesundheitssystems könnte nur profitieren, wenn wir keine Pflichtversicherung hätten, sondern die Versicherungspflicht. Keine der Kammern, keine der Kassen hat irgendeine Verantwortung zu tragen. Wo kein Risiko - dort keine Eigenverantwortung. Der genannte GIS-ORF ist ja die Mutter aller totalitären Gesinnung der österreichischen Politikerkaste.

    Wenn Kurz wenigstens täte, was er sagt, dann wäre es wenigstens Seuchen-Soziailsmus. Aber der beschränkt sich auf den Entzug der Grundrechte und auf Mundverbieten und scharfe Gebote und willkürliche Polizei und saftigste Strafen für gar nichts.

    So ist es aber nur, was Herr Mateschitz sehr treffen so beschreibt: Sie schießen uns ins Knie und bieten uns dann huldvoll einen Kredit an, damit wir die Operationskosten tragen können.

    Kurz und Kogler sind autoritäre Führer. Weil die Mehrheit der Österreicher obirgkeitsgläubig ist, genießen sie höchste Umfragewerte. Ich verstehe das Großwerden Adolf Hitlers heute besser denn je zuvor.

    • pressburger
      24. April 2020 11:29

      Unterschätzen Sie Kurz nicht. Kurz schafft den Spagat, gleichzeitig Selbstverantwortung zu fordern, aber die Menschen an der kurzen Leine der Staatsmacht zu entmündigen.
      Der Neue Mensch, nach Kurz. Der Entmündigte Selbstverantwortliche.

  48. Ingrid Bittner
    24. April 2020 09:37

    Eigenverrantwortung - das Zauberwort. Aber wie komm ich zu der, wenn mir nur vorgegeben wird, was ich nicht darf und nicht, was ich darf. Allerdings wird mit das nicht direkt mitgeteilt, sondern es wird immer nur über mich, als Alte, geredet.
    Je mehr ich drüber nachdenk, umso verschaukelter komm ich mir von dieser Regierung vor. Ein anderes Wort wäre passender gewesen, aber ich weiss ja meistens, was sich gehört.
    Also die Regierung, allen voran der Jungspund Kurz erklärt seit Wochen, dass ich zur zu schützenden Spezies der Alten gehöre. Das hat er ca. 60 x bei den Pressekonferenzen erklärt, Alte und Vorerkrankte gehören weggesperrt.
    Ich hätte mir von einem fürsorglichen Kanzler erwartet, dass er mir einmal persönlich schreibt - so wie es in Vorwahlzeiten unzählige Male passiert (man denke nur an den berühmten Pensionistenbrief), da kommt jede Partei zu meiner persönlichen Adresse, nur nebenbei bemerkt, darüber wundere ich mich auch bei jeder Wahl.
    Und wenn in diesem Brief gestanden wäre, was zusätzlich zum Alter, noch als besonders schlimm gilt, wie z. b. eine Liste für Vorerkrankungen. Wer hat mir je gesagt, dass z. B. Allergien als Vorerkrankungen möglicherweise Auswirkungen haben? Niemand. Ein Kasterl dabei und ich hätte ankreuzen können, das hab ich, das hab ich Gott sei Dank nicht. Aber nein, dazu ist die Regierung nicht fähig. Bei der nächsten Wahl kommt schon wieder ein Brief mit Versprechungen.
    Lustig war ja auch bei der letzten Parlamentssitzung wie die temperamentvolle Rede der Frau Dr. Belakovich auf die zwei Abgeordneten, nämlich Frau Großbauer und Hr. Singer abgezielt hat, die beide mit Maske im Parlament sassen. Jeder, der halbwegs mitdenkt weiss, dass dann wenn man die Krankheit hatte, man kein Gefährder mehr
    ist. Frau Dr. Belakovic als Ärztin hat das natürlich als provokant empfunden, denn nach ihren Aussagen sind die Parlamentarier in den Ausschussitzungen ohne Maske.
    Tja Theater hin und hin. Dem dummen Volk kann man alles erzählen nur nicht, dass Eigenverantwortung allein ausreicht.

  49. Pennpatrik
    24. April 2020 09:15

    Nach dem Epidemiegesetz muss der Staat Unternehmen, die er zusperrt, voll entschädigen.

    Dieses Gesetz hat er einen Tag, BEVOR die Unternehmen gesperrt wurden, bevor die Einschränkungen in Kraft traten, gestrichen.

    Das ist kein Rechtsstaat mehr, das ist ein Musterbeispiel für Willkür!
    Wer hat es gemacht? Die Österreichische Verräter Partei.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 09:42

      @Pennpatrik: ich wiederhole mich, ich hab's gestern schon gepostet, Österreich ist ein Willkürstaat geworden, weil die Schliessungen allein auf Grund der so allgemein im Raum schwebenden Anordnungen (vielleicht noch eine Kurzmitteilung der zuständigen Kammer) erfolgt sind. KEINE BESCHEIDE hat's gegeben, berichten die Betroffenen! Wie soll man da bitte gegen den Staat vorgehen? Wenn ich keinen Bescheid habe, was beeinspruche ich dann? Willkürstaat -Aushebelung aller gängigen Rechtsvorschriften!

    • Franz77
      24. April 2020 11:29

      Es beweist, es kam nix "aus heiterem Himmel. "Sie" waren vorbereitet. Denn derart teuflisches Denken in dieser Geschwindikeit traue ich denen nicht zu.

    • Sensenmann
      24. April 2020 12:19

      Alles merken. Irgendwann kommt immer der große Waschtag. Nach Schweineschlachten kommt Reinemachen.
      Dann wird man eben auch kurzfristig Gesetze beschließen, die rückwirkend alle Maßnahmen erlauben.
      Man kann da auf die Rechtskontinuität der Republik verweisen, daß das alles geht.

      "...jene, welche aus Verachtung der Demokratie und der demokratischen Freiheiten ein Regime der Gewalttätigkeit, des Spitzeltums, der Verfolgung und Unterdrückung über unserem Volke aufgerichtet und erhalten, […] auf keine Milde rechnen können. Sie werden nach demselben Ausnahmsrecht behanelt werden, das sie selbst den anderen aufgezwungen haben und jetzt auch für sich selbst für gut befinden sollen..."

    • Kyrios Doulos
      24. April 2020 20:08

      Wer einmal putscht, putsch immer wieder.
      Seit dem 17. Mai 2019 sind wir ein von Putschisten geführtes Land: VdB + SK. Die ÖVP hat beide Putschisten dem Volk zur Wahl vorgeschlagen. Das brave Volk hat beiden Vorschlägen brav Folge geleistet. Gelungen ist das alles, und gelingen tut heute alles dank den Goebbels-Schüler*INNEN in den Medien, allen voran im GIS-ORF.

    • Cato
      25. April 2020 01:43

      @Pennpatrik
      Ich befürchte Sie haben recht...und gebe 3 Sterne.....

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 16:09

      @Ingrid

      Gegen Verordnungen und Gesetze kann man Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof einlegen. Das sollte unbedingt jeder Unternehmer tun, denn die Änderung des Epidemiegesetzes knapp vor Eintritt einer Epidemie ist grob verfassungswidrig. Die Chancen stehen sehr gut, entsprechende Entschädigungsansprüche nach dem Epidemiegesetz durchsetzen.

  50. Undine
    24. April 2020 09:12

    Dieses Video möchte ich Ihnen besonders ans Herz legen---es zeigt minutiös die Rolle der Medien und der Politik ab dem Zeitpunkt, als ruchbar wurde, daß sich in China ein Virus "herumtreibt". Bei dem ZICKZACK-KURS könnte man schwindlig werden, er ist wirklich atemberaubend :

    "WHO l Merkel, Maas & die Medien!"

    https://www.youtube.com/watch?v=bEwC220SnOQ

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 09:47

      @ Undine: da hab ich eine Ergänzung dazu, eine Frau verliest einen persönlichen Brief an die Frau Merkl, bemerkens- und hörenswert, mit guten Argumenten.....:

      https://www.youtube.com/watch?v=pgjA9E2HXWQ

    • Franz77
      24. April 2020 10:06

      Nein Frau Bittner, dieser Link ist nicht anzuschauen. Bis vor 3 Monaten war sie mit Merkel zufrieden, schon der erste Satz hat mir gereicht.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 11:00

      @Franz 77: und eine Gegenfrage: wieviele Menschen in Österreich haben bis vor 6 Wochen Kurz noch bedingungslos vertraut, haben ihn hochgejubelt und sind jetzt masslos enttäuscht?? Wenn das das Einzige ist, was sie bekritteln, dass man gescheiter werden kann und sich allein deshalb den Rest nicht anschauen, na ja, wie sie meinen. Es gibt ja keinen Zwang, die Meinung von wem anderen zu teilen. ICH hab die Argumente der Frau gut gefunden, auch deswegen, weil sie z. B. Merkels DDR-Vergangenheit angesprochen hat, ect.etc. Und mir gefallen Menschen, die Zivilcourage haben, egal, ob ich jetzt ihre Meinung bis ins I-Tüpfelchen teile oder nicht. Sagen, was Sache ist, das muss man sich auch trauen.

    • Franz77
      24. April 2020 11:31

      Ist ja schon gut! :-)

    • pressburger
      24. April 2020 11:33

      @Ingrid Bittner
      Wer, irgendwie, irgendwann Kurz vertraut hat, war nicht fähig zum eigenständigen, kritischen Denken. Diese Unfähigkeit hält an, wie die Umfragen zeigen.
      Kurz ist die Obrigkeit. Der Führer. Mehr wollen die Menschen nicht. Die Wähler haben das bekommen, was sie sie sich wünschten.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 11:50

      @pressburger: hahaha und wieder ein Widerspruch: ich habe gerade so die Tageszeitungen durchgeschaut und man glaubt es nicht, wer jetzt gegen die Regierung matschkert: angefangen vom reichsten Mann Österreichs, Mateschitz, über die Bordellbetreiber, Wirte, Hoteliers, Waschanlagenbetreiber, Eltern undundund - jetzt kommen sie alle heraus, was nicht passt, jetzt dürfte das Mass wirklich voll sein, jetzt begreifen, so scheint's sehr viele, dass die Versprechungen der Regierung leere waren, jetzt sehen sie, wohin die einsamen Entscheidungen der Regierung führen, ins wirtschaftliche Nirwana nämlich. Es dauert halt manchmal ein bisschen, bis man die volle Tragweite von Entscheidungen behirnt.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 12:01

      Und noch eine Gruppe, die scheint's nicht mehr unbedingt zu den Kurz-Fans gehört:

      https://www.news.at/a/corona-harley-davidson-verfassungsklage-11458293?utm_source=Newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=News-Newsletter

      Eine VErfassungsklage das ist schon was!

    • Sensenmann
      24. April 2020 12:31

      Danke Undine für den Link.
      Er zeigt die Rolle der Lügenpresse sehr eindrucksvoll.
      Wobei die Lügenpresse der Piefkei noch um eine Potenz minderwertiger ist, als die Systemjournaille von Blödsterreich.

      Ingrid Bittner: Ja, es hindert niemand einen daran, klüger zu werden.
      Ich bezweifle allerdings, daß das in Blödsterreich passiert.
      Ich zähle täglich die Östertrotteln, die sich öffentlich als solche deklarieren, weil sie in freier Natur mit Maske herumrennen oder alleine im Auto mit Maske fahren. Krönung war ein Östertrottel dieser Art im Cabrio...
      Ich befürchte, diese sichtbaren Irren sind nur die Spitze des Eisberges, deshalb bezweifle ich, daß die Mehrheit einmal rebellisch wird.

    • Sensenmann
      24. April 2020 12:34

      Die Klage der Motorradhändler wird erfolglos bleiben. Die oberste Sozi- und Brandstätter-Justiz wird wie üblich - vor allem wenn es gegen das Volk und dessen Interessen und für die Junta ist - feststellen: Nur Gleiches ist Vergleichbar.

    • Gerald
      24. April 2020 14:32

      @Sensenmann
      Die Klage kann durchaus erfolgreich sein. Denn blechen darf den Pfusch eh nur der Steuerzahler. Das ist doch Kurz und der Justiz komplett wurscht.

    • pressburger
      24. April 2020 15:21

      @Ingrid Bittner
      Wo war Matteschitz bis jetzt. Hat er jetzt Angst um seinen Roten Ochsen ? Aber Haselsteiner, bleibt weiter Kurz Fan.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 18:36

      @pressburger: ich glaube, es gibt Leute, die sich prinzipiell zur aktuellen Politik nicht äussern, umso bemerkenswerter ist es dann, wenn ihnen der Kragen platzt und sie reden Klartext. Ich brauch eh keinen, der selber nicht (oder nicht mehr) für die Politik zur VErfügung steht und zu allem und jedem seinen Senf abgibt.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 18:42

      @Sensenmann: "Ich zähle täglich die Östertrotteln, die sich öffentlich als solche deklarieren, weil sie in freier Natur mit Maske herumrennen..." Und als was würden sie dann die zwei Parlamentarier - Frau Großbauer und Hr. Singer - beide ÖVP, bezeichnen, die nach "absolvierter Corona" mit Maske im Parlament sitzen?? Obwohl jeder Östertrottel weiss, dass der, der den Virus überstanden hat, die nächsten Monate immun ist?

    • Cato
      25. April 2020 01:44

      @Undine
      Danke für den Link.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      26. April 2020 08:53

      @ingrid bittner, und wer genau wird gescheiter? Da lachen ja die Hühner! Ja, gscheiter im Nachhinein. Im Nachhinein sind alle superschlau, besonders der Herr A.U. und seine Jünger. Und der nächsten Verarschung werden sie wieder genau so auf den Leim gehen, wie dem Basti Fantasti Superstar, wie dem EU-Beitritt, wie dem Euro, dem Bankenrettungsschirm oder dem bladen Burnout-Pröllneffen, der es durch den Hyporückkauf von den Bayern wohl zum grösste Schädling der Zweiten Republik gebracht hat. Bis jetzt! Denn dann kam Basti Fantasti, der Superstar für Gehirnamputierte!

  51. Pennpatrik
    24. April 2020 09:10

    Hier nochmals die sensationelle Kickl-Rede dazu im Parlament. Man kann sie
    1. Nicht oft genug hören
    2. Nicht oft genug weiterverbreiten:

    https://youtu.be/gpdIUunAPys

    • Franz77
      24. April 2020 10:08

      Ja, diese Rede hat das Zeug "historisch" eingeordnet zu werden.

    • Wyatt
      24. April 2020 10:31

      RICHTIG
      und nochmals danke an Franz, der sie für mich erstmalig zeigte!

    • Franz77
      24. April 2020 10:42

      Kickl ohne Maske beim Maskenball
      Handy-Spieltrieb der ganzen Regierungsbank wird angeprangert
      Kogler lümmelt besoffen im Sessel und trainiert damlich grinsend mit lächerlichem Clownschal die Blutraute (ob er er die Rede überhaupt inhaltlich mitgekriegt hat?)
      Kurz wird abgekanzelt wie noch nie
      Absage an Zwangsimpfung
      ..........
      288600 Aufrufe!!!

    • pressburger
      24. April 2020 11:37

      Kickl sensationell.
      Wirksamkeit. Wie viele Menschen im Lande werden sich der Meinung der Herren Pennpatrik, Franz77, Wyatt, Undine, anschliessen ?
      Eine kurze, nicht repräsentative Umfrage im Bekanntenkreis genügt. Reizwort Kickl, 80% der Befragten werden zeigen, dass sie nur eine eigene Meinung haben, die Meinung des ORF.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 11:56

      @Pennpatrik: Als Ergänzung zur sensationellen Kickl-Rede aus derselben Parlamentssitzung, die ebenfalls sensationelle Rede der Frau Dr. Berlakovich zum Maskenball der Regierung:

      https://www.youtube.com/watch?v=iHdKzyWdxU0

      Wenn schon, denn schon!!

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 12:03

      Auch im Benkoexpress gibt's ein interessantes Interview mit Kickl:

      https://www.youtube.com/watch?v=nTpm0bhrp28

    • Sensenmann
      24. April 2020 12:41

      Der Kickl ist der einzige, der was taugt. der Dobermann unter den Pudeln.
      Wann wird diese FPÖ endlich wieder beißen und den Grüßaugust Hofer rausschmeißen?

    • CHP
      24. April 2020 12:46

      Ja, auch die Rede von Fr. Dr. Berlakovich hat es in sich gehabt, sehr gut, weiter so.

    • Almut
      24. April 2020 13:05

      @ Pennpatrik, Franz 77
      auf Schwindelambulanz Sinsheim noch einmal
      345.439 Aufrufe dazu!
      https://www.youtube.com/watch?v=3gH4zH4Cp9Q

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 18:33

      @Almut: ich hab die Schwindelambulanz-Videos auch abonniert, die sind bisher immer ausgezeichnet gewesen

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. April 2020 11:08

      @Pennpatrik

      Naja, die Stiefellecker von der FPÖ. Glauben Sie ernsthaft, mit der FPÖ statt den Grünen als Steigbügelhalter der ÖVP hätte es keine Shutdown - Maßnahmen gegeben ?

  52. dssm
    24. April 2020 09:01

    In der aktuellen Situation Eigenverantwortung einzufordern ist wohl etwas zu spät. Denn man gründet ja Staaten, damit diese dann u.A. die Grenzen schützen. Mit einer passenden seuchentechnischen Grenzkontrolle wäre rein gar nichts passiert! Egal ob der Virus nun so gefährlich ist oder nicht.
    Hätte die Regierung sich rechtzeitig um Tests gekümmert, es wäre uns ebenfalls viel Theater erspart geblieben. Solche medizinischen Tests kann der Einzelne weder kaufen noch richtig verwenden, also handelt es sich erneut um reines Staatsversagen.

    Warum also sollen jetzt nur Teile der Bürger haften? Sie, die Bürger, zahlen Steuern damit der Staat seinen Kernaufgaben nachkommt, für Gender und die Regulierung von Staubsaugern war ja auch Zeit und Geld da.
    Daher soll auch der Staat haften, so wie halt ein Unfallverursacher auch. Der Staat sind wir aber alle, daher sollten auch alle jetzt beitragen. Also auch Beamten, Pensionisten und selbst Sozialhilfeempfänger. Denn ohne diese Haftung wird wohl kaum mehr einer Unternehmer werden, womit aber die einzige Berufsgruppe mit "Eigenverantwortung" aufgelöst wird.

    • Mentor (kein Partner)
      27. April 2020 00:49

      Ihr Erster Absatz ok, aber eben, "hättiwäre".
      Ihr Zweiter ????

      Ich bin NICHT ihrer Meinung das der Steuerzahler nach der Rettung von Banken nun auch Unternehmen retten soll, auf keinen Fall!

      Es wird Zeit das der Haftungsbürger erkennt das Politiker zur Verantwortung gezogen werden müssen, nicht nur monetär sondern so wie es ein exBürgermeister von Salzburg bereits erfahren hat.

      Erst dann wird er wieder bereit sein zu Haften.

      Träumen wird Mann ja noch dürfen.

  53. Josef Maierhofer
    24. April 2020 08:54

    Die Eigenverantwortung, die Herr Kurz und Herr Kogler meinen, ist die Bankrotterklärung des Staates und Rechtsstaates, der den Menschen die Eigenverantwortung aber gleichzeitig verbietet.

    Darf ich Eigenverantwortung derzeit in Österreich übernehmen ? Nein ! Ich werde daran gehindert, ich werde von eben diesen (falschen) fast 'heiligen' 'Propheten' (Genossen) per Gesetz und Polizeigewalt daran gehindert. Dr. Unterberger schreibt es auch, das Denunziantentum. Die neue Normalität.

    Was reden diese 'Kasperln' von 'Eigenverantwortung' ? Machen Sie doch endlich die Eigenverantwortung frei ! Machen Sie doch endlich die Menschen frei. Sie schicken mir die Polizei, wenn ich arbeiten will, sie verbieten mir die Arbeit, sie knebeln mich und faseln dann was von 'Eigenverantwortung', ein Wort, das diese 'Elite' nicht mehr kennt und auch nie gelernt hat. Sie nennen das 'die neue Normalität', wir nehmen Dir alles und übernimm gefälligst Eigenverantwortung und ich bestrafe Dich noch, wenn Du das tust.

    Fakt ist, dass diese Regierung eine Diktatur aufgebaut hat, die sie nicht mehr hergeben will. Noch immer warten die Menschen auf die propagandistisch groß angekündigten 'Hilfsgelder' (ohnehin eine Verhöhnung der Geschädigten) und, egal, wen ich frage, 'vom Staat' und seiner angekündigten 'Eigenverantwortung' ist weit und breit nichts zu sehen außer unendlich lange 'Formulare' und keine Antworten.

    Eigenverantwortung, werte Regierung, wäre es, wenn Sie jetzt vors Volk treten würden und die Wahrheit sagen würden, wir haben eine schwere Fehlentscheidung getroffen, wir haben falschen Experten geglaubt, weil wir es selbst nicht wissen und die Erfahrung damit nicht hatten und haben, wir nehmen alle Behinderungen, die wir gegen die Bürger aufgebaut haben, zurück und stellen die Verfassung wieder her und bieten unseren Rücktritt an oder Neuwahlen, etc. an. Wir können den angerichteten Schaden nicht wieder gut machen, wir geben Ihnen dafür, was wir noch tun können, die Freiheit und Eigenverantwortung als Wegzehrung in die Hand. Und als Draufgabe Rechtssicherheit ohne Ideologie.

    So würde ich Eigenverantwortung sehen.

  54. oberösi
    24. April 2020 08:52

    Der Souverän hat es sich gefallen lassen, daß er Jahrzehnte lang sukzessive entmündigt, bevormundet, umerzogen wurde. Weg vom gesunden Hauverstand, weg von den für unsere Gesellschaft nach wie vor konstituierenden Säulen Tradition, Religion, Familie, Nation, Volk.

    Ein Begriff nach dem anderen wurde zuerst von zahllosen, dafür bezahlten parasitären Phänomenen in Universitäten, Wissenschaft, Kunst und Kultur zuerst als suspekt gebrandmarkt, dekonstruiert, und zunehmend negativ konnotiert, als rassistisch, misogyn, antisemitisch etc.

    Stattdessen wurden die neuen „Werte“-Gerüste Genderismus, Schwulismus, überzogener Feminismus und Klimahysterie zunehmend propagiert und, je mehr Geld (Steuergeld) in diese „Forschungs“-Felder flossen, umso attraktiver für "engagiertes" Personal, das endlich Geld verdiente mit etwas, das niemand wirklich braucht, das niemandem nützt. Außer, wie gesagt, jenen tausenden Expert*innen, Beauftragen, Berater*Innen, die damit ihr einkömmliches Auskommen finden. Und natürlich der Politik, die solcherart dem Schafsvolk den letzten Rest gesunden Hausverstandes austreiben will.

    Schönwetterdemokratie, Schönwetterpolitik, ausreichend, einer saturierten, gelangweilten Betroffenheitsschickeria, die sonst keine Sorgen hat, Sinn zu stiften durch die Behandlung von Problemen, die es ohne sie gar nicht gäbe, die von ihr geschaffen und gehyped dann heißen: Genderismus, Klimareligion, Diversity, rechte Gefahr.

    Jahrzehnte Erziehung zur Unmündigkeit durch sozialstaatlichen Paternalismus ist die eine Seite. Die andere: die Bereitschaft breiter Mehrheiten im Volk, individuelle Freiheit, die immer auch mit Selbstverantwortung und - ganz unmodern - mit Pflichten verbunden sein muß, einzutauschen gegen Rundumversorgung, Bequemlichkeit und ständig wachsende Anspruchshaltung – der Weg in Dekadenz und Infantilisierung.
    „Halb zog sie ihn, halb sank er hin“ bringt es wohl am treffendsten auf den Punkt.

    Ich mag mir besser nicht vorstellen, wie diese Politik, wie die Mehrheit reagiert, sollte einst ein Ereignis eintreten, eine tatsächliche Bedrohung, und nicht nur ein von den Medien und Mechanismen „demokratischer“ Politik hochgeschaukeltes Versagen. Versagen deswegen, weil es die vollkommene Unfähigkeit offenbarte, in Massendemokratien richtige, aber unpopuläre Entscheidungen zu treffen oder noch schlimmer: statt in panischen Aktionismus zu verfallen, einfach gelassen zu bleiben, das was man tun kann, zu tun, und ansonsten Ruhe zu bewahren.

    Und nicht wie der Wilde auf seiner Maschin´ Vollgas zu geben, ohne zu wissen, wohin die Reise überhaupt gehen soll. Hauptsache, man ist geschwinder dort als die Opposition…

    • Wyatt
      24. April 2020 10:26

      Oberösi,
      Sie haben mir "aus der Seele" geschrieben!

      *********************
      *********************
      *********************

    • pressburger
      24. April 2020 11:40

      Der "Souverän" hat seine Souverenität, zusammen mit Selbstverantwortung und Selbstachtung, in der Garderobe der Regierung abgegeben. Das Zetterl weggeschmissen.

    • Charlesmagne
      24. April 2020 13:03

      „Um eine WELTREGIERUNG zu erreichen, ist es notwendig, den Menschen ihren Individualismus, ihre Loyalität gegenüber Familie, Tradition, Patriotismus und Glauben zu nehmen.“ Brock Chisholm, Erster Generaldirektor der WHO (1948 – 1954)

  55. Undine
    24. April 2020 08:51

    A.U. schreibt:

    "Was meinen aber die Herren Kurz und Kogler genau, wenn sie plötzlich von mehr "Eigenverantwortung" sprechen? Meinen sie es ehrlich oder ist es nur eine Floskel."

    Ich habe mich als der zu schützenden Altersgruppe der Gefährdeten Angehörende von KURZ und Co. regelrecht MISSBRAUCHT gefühlt!

    Ich brauche keinen staatlich verordneten Schutz---ICH SCHÜTZE MICH SELBER!

    Am 19. März schrieb ich:

    Wie ich's auch drehe und wende---mir kommt diese fast schon penetrant hervorgehobene anbefohlene Rücksichtnahme auf die alten Leute, die angeblich zu den besonders Gefährdeten durch das Corona-Virus zählen sollen, irgendwie nicht ganz echt vor, sondern geheuchelt, vorgeschoben---vielleicht, um hinterher einen Sündenbock für die immense wirtschaftliche Katastrophe, die uns unweigerlich droht, im Talon zu haben. Wie man so hört, sterben manche alte Leute DESHALB am Corona-Virus, weil sie durch andere Krankheiten längst sehr geschwächt sind.

    Bevor jetzt ein Aufschrei der Empörung erfolgt: Ich falle selber in diese Alterskategorie. Trotzdem will ich nicht, daß alle Jüngeren meinetwegen und wegen meiner Altersgenossen solche Opfer bringen müssen---all diese Verordnungen der letzten Tage bedeuten für viele ein großes Opfer, vom drohenden Ruin für das ganze Volk durch diese Maßnahmen erst gar nicht zu reden!

    Ich bin zwar alt, aber ich freue mich jeden Tag meines Lebens, nicht zuletzt dank einer sehr robusten körperlichen Verfassung, woran nicht nur meine guten Gene, sondern auch meine Lebensweise beitragen. Litte ich also an irgendeiner schwerwiegenden (Alters-)Krankheit und finge mir das Corona-Virus ein, dann würde ich es hinnehmen, daß ich das nicht überleben kann.

    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, daß der "Schutz" der alten Generation, von dem die Politiker ständig so salbungsvoll quasseln, uns Alten einmal, wenn der gesamte Staat am Boden liegt---was sich ja gar nicht mehr vermeiden läßt!--- vorgeworfen wird. Es fügt sich irgendwie gut, da es mit der Wirtschaft ohnedies längst bergab geht---nicht zuletzt wegen der ungeheuren Flutung mit Mohammedanern!--- das Corona-Virus fast wie gerufen kommt.....

    • Undine
      24. April 2020 09:14

      PS:

      PS: ICH weiß mich SELBER zu SCHÜTZEN und brauche keine staatliche BEVORMUNDUNG!

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 09:51

      @Undine: da sind sie absolut nicht allein, ich bin auch noch in der Lage, mich selber zu schützen! Und wenn ich mich im Freundeskreis so umhöre, ich kenne keinen, der dazu die Regierung gebraucht hätte!

    • Franz77
      24. April 2020 09:54

      Zustimmung: Und schon gar nicht durch diese verblödeten Hampelmänner. ************************

    • Wyatt
      24. April 2020 10:06

      Ebenfalls zu den besonders schützenswerten Menschen gehörend, spielte ich anfänglich mit. (Es war bequem, allerdings auch ein wenig peinlich nicht selbst einkaufen zu müssen), Nur das mit dem zu Hause bleiben sollen, um Menschenleben zu retten, …? Nein auch ich fühle mich weder krank noch behindert und einen besonderen Schutz, allein aufgrund meines Alters? Den sollte man eher den "Grünen" Verhinderern u . Verbietern angedeihen. Sie in Reservaten, fern der Zivilisation, nach ihrer Art selig und glücklich werden lassen.

    • pressburger
      24. April 2020 11:46

      Der "Schutz" der Generation, die diesen Staat aufgebaut, ist eine Verhöhnung dieser Menschen, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben. Die Tarchenierer in der Regierung, die nie gearbeitet haben, die nie einen Mehrwert schafften, die meisten ohne Familie, massen sich an, ältere Menschen auszugrenzen, dem linken Pöbel zum Frass vorzuwerfen.
      Arrogant sind immer nur die Dummen. Diese beiden Eigenschaften zeichnen den Verein aus, der sich an die Macht geputscht hat.

    • Henoch 1
      24. April 2020 11:50

      Bin auch über 70 .... , aber das selbst einkaufen oder Besorgungen machen, wo es möglich war, habe ich mir nicht nehmen lassen. Ich traute dieser Regierung grundsätzlich jedwede Durchtriebenheit zu, auch Panikmache.

  56. brechstange
    24. April 2020 08:29

    Wenn das Kind im Brunnen liegt, müssen WIR es wieder rausholen.
    Gerne machen wir das, dafür gibt es Freiheit und Direkte Mitbestimmung. Weg mit den Hinterzimnerdeals.

  57. Almut
    24. April 2020 08:25

    Eigenverantwortung? Wie wäre es, wenn die Politiker mit gutem Beispiel vorangehen würden und für die Folgen Ihrer Entscheidungen mit ihrem Einkommen und Privatvermögen haften würden. Sicher das würde nicht reichen, bei dem immensen Schaden den sie angerichtet haben und noch weiter anrichten, aber es würde sie etwas einbremsen in selbstherrlicher und diktatorischer Manier und dabei die Verfassung bewusst mißachtend falsche Entscheidungen zu treffen.

    • Franz77
      24. April 2020 09:08

      Richtig Frau Almut, Politikerverantwortung wäre angesagt. Aber das gab es noch nie.

    • pressburger
      24. April 2020 11:51

      Wette, eine Triebfeder für viele die in die Politik gehen ist die Aussicht über andere Menschen zu herrschen, ohne Verantwortung übernehmen zu müssen.
      Jeder Unternehmer übernimmt Verantwortung für seine Angestellten.
      Die heutige Politikerkaste, führt sich schlimmer auf, als die Grundbesitzer in der Ära des
      Feudalismus.
      Dem Politiker ist es egal, wie viele Leute keine Arbeit haben, so lange noch paar bleiben, die man ausquetschen kann.

    • riri
      26. April 2020 18:54

      S.g. Frau Almut,

      Regierungsmitglieder haben kürzlich einen Monatsgehalt gespendet, ist doch phantastisch.
      An wen ist zwar nicht bekannt und ob es überhaupt stimmt, weiß nur der Blümel.
      Wird wahrscheinlich unter Werbeausgaben verbucht.
      Das Politiker ihren verursachten Schaden nicht ersetzen können, ist klar. Aber ab einem größeren Betrag sollte Sitzen angesagt sein. Ohne Fußfessel.
      Ist aber reine Utopie (da würden alle zwei Jahre Wahlen notwendig werden).

  58. Henoch 1
    24. April 2020 08:23

    Aus dem Buch Fassadendemokratie und tiefer Staat....von Ullrich Miess, Jens Wernicke, Dr. Daniele Ganser, ......

    Die Gewinner der Neuen Weltordnung (NWO) sähen in Trump hingegen eine große Gefahr für ihren Wohlstand und ihre Privilegien. Die Neue Weltordnung sei jedoch nichts anderes als organisierter Sozialabbau und eine unvorstellbare Reichtumskonzentration in den Händen weniger. Ziel der Washingtoner Politiker und Militärs sei es stets gewesen, diese NWO zu erweitern, militärisch abzusichern und die US-Hegemonie mit Hilfe von Vasallenstaaten zu festigen. Nach dem Kollaps der UdSSR hätten die NATO- und EU-Erweiterungen nach Osteuropa ganz oben auf der politischen Agenda gestanden. Vor allem duldeten die Welteroberer keine Alternative zu ihren Konzepten neoliberaler Marktwirtschaft und marktkonformer Demokratie. Sehr geschickt appellierten die Neoliberalen an uralte Sehnsüchte der Menschheit, indem sie von Verantwortung für Freiheit und Gerechtigkeit sprechen. Das Gegenteil sei ihr Ziel. Auf diese humanitäre Phraseologie fielen sogar Linke herein. Einziges Ziel sei, die inhumane US-Wirtschafts- und -Militärpolitik global durchzusetzen. Die Methoden der marktradikalen Ideologen hätten die Herrschenden Europas und Deutschlands aufgegriffen, weiterentwickelt und perfektioniert.

  59. Gerald
    24. April 2020 08:21

    Wie ernst es Kurz & Kogler mit der Eigenverantwortung meinen, kann man augenblicklich bei einem zentralen Element der Eigenverantwortung erkennen: Nämlich der Direkten Demokratie. Dort würde das Volk nämlich augenblicklich lernen, dass es selbst für wichtige politische Entscheidungen und Fehlentscheidungen verantwortlich ist. Jetzt delegieren wir alle Entscheidungen alle 5 Jahre (oder halt früher, wenn Kurz wieder mal auf den Sprengknopf drückt) an Politiker und schimpfen dann darüber, wie die unseren Wählerauftrag missbrauchen.

    Zu dieser Direkten Demokratie findet sich keine Sterbenswörtchen im Türkis-Grünen Regierungsprogramm. Bei Kurz waren die früheren Lippenbekenntnisse wie immer nur Schaumschlägerei und Blendwerk. Das Vorhaben zur Direkten Demokratie im Türkis-Blauen Regierungsprogramm wurde auf Betreiben der FPÖ aufgenommen und ganz nach hinten verschoben, wohl weil Kurz schon um das Ibiza-Video wusste und nur auf den besten Sprengzeitpunkt wartete. Alle Energie der Grünen zum Thema Direkte Demokratie war immer nur darauf gerichtet, festzulegen worüber die Bürger alles NICHT abstimmen dürfen sollen und das war praktisch eh alles, außer Blödsinnigkeiten wie die Wahl der Farbe von U-Bahn Linien in Wien.

    Wenn Kurz und Kogler nun also das Wort Eigenverantwortung in den Mund nehmen, dann geht es ihnen nur um eines. Verantwortungsabwälzung angesichts jetzt fallender Umfragewerte. Nämlich IHRE Verantwortung für den wirtschaftlichen Totalschaden noch schnell abzuwälzen auf die Bürger, indem man ihnen weismacht, dass sie eigenverantwortlich dafür seien, wenn ihr Geschäft nun bankrott ist, weil sie zunächst zusperren mussten und nun die von der Regierung verunsicherten und eingeschüchterten Kunden immer noch fernbleiben. An eine ehrliche Stärkung der Eigenverantwortung braucht man bei der autoritären Grünen-Verbotspartei und der selbstherrlichen "wir sind der Staat"-Partei ÖVP jedoch keine Sekunde glauben.

    • pressburger
      24. April 2020 08:52

      Wie soll dieses Volk der obrigkeitsgläubigen Untertanen sich in einer direkten Demokratie zurechtfinden. Entscheiden, Verantwortung übernehmen, für Fehlentscheide zu Kasse gebeten zu werden ? Wie lernt man Subsidiarität ? Die Entscheidungen werden zuerst auf der Ebene der Gemeinde getroffen. Will die Gemeinde ein neues Feuerwehrhaus, wissen die Bürge,r dass der Steuerfuss in den nächsten Jahren nach oben gehen wird. Es sei den, die Steuereinnahmen steigen.
      Der Bürger entscheidet, was ihm ein neues Projekt wert ist, was ist er bereit dafür zu zahlen.

    • Sensenmann
      24. April 2020 12:55

      Natürlich findet man kein Sterbenswörtchen zur direkten Demokratie im Regierungsprogramm.
      Faschisten und Bolschewiken sind eben nicht für direkte Demokratie zu haben.
      Das Übelste ist aber, daß sich die FPÖ in den sch.-bl.-Regierungen zwei Mal (!) diesem Faschismus gebeugt hat und sich die sofortige Einführung der direkten Demokratie nach schweizer Muster hat abkaufen lassen.
      Was wiederum beweist (wie die Schutzhaft) daß an dieser Partei nichts "freiheitlich" ist.

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. April 2020 11:14

      @Gerald

      Was wollen Sie in der zentralistischen EU mit direkter Demokratie ? Ist doch Stumpfsinn, worüber wollen Sie denn abstimmen lassen, etwa 2/3 der Gesetze kommen von der EU, Tendenz : stark steigend.

    • Christian Peter (kein Partner)
      27. April 2020 11:17

      @Gerald

      Wie verblödet sind eigentlich FPÖ - Wähler ? Meines Erachtens ist diese Klientel die mit Abstand doofste des Landes..

  60. OT-Links
    24. April 2020 08:21

    Der Grund für die hohen Zustimmungswerte für die Regierung, die Gleichschaltung der Medien in Panikmache und Fake News zu Corona, liegt nicht allein daran, dass die meisten Journalisten linksgrün sind, sondern auch an einem Extrahonorar der Regierung.

    https://www.unzensuriert.at/content/99267-kurz-sprecher-gibt-indirekt-zu-ohne-gekaufte-medien-waere-rekordzustimmung-nicht-moeglich

    Die Panikmache war und ist Absicht, denn ohne gewaltig Angst zu haben, lassen sich die Menschen nicht so einfach entrechten und schlussendlich zwangsimpfen.

    • pressburger
      24. April 2020 08:57

      Die Medien sind die Stütze der Regierung. Dafür ist Kurz, wie alle seine Vorgänger bereit ist zu zahlen. Wo ist der Unterschied zu Faymann oder Kern. Keiner. Alles Nepotisten

  61. J. E.
    24. April 2020 07:57

    Das mit der Eigenverantwortung hätte man gleich beim Frisör einführen können. Entweder Frisörbesuch ohne Säureschutzschild und amtlich bemessenem (und mit Strafe bedrohtem) Sicherheitsabstand, oder Haare in Coronapanik verharrend, selber schneiden.

    • Franz77
      24. April 2020 09:10

      Der Hl. Sebastian hat bestimmt einen Friesierengel.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 09:55

      @J.E.: das mit dem Haareschneiden ist ja eine lustige Geschichte. Der Herr Innenminister zuerst ganz stolz, seine Frau schneidet ihm jetzt die Haare, auf die Frage ein paar Tage später, ob er dabei bleiben wird, nein, nein, er hat schon einen TErmin bei seinem Friseur... Da hat ihm wohl wer verclickert, dass es eigentlich eine Missachtung eines Berufsstandes ist, wenn seine Frau, die Pressesprecherin, das auch kann. In Zeiten wie diesen wäre es wohl angebracht, etwas sensibler mit solchen Aussagen zu sein.

    • CHP
      24. April 2020 13:15

      @Franz77 0:19

      Ich möchte dringend darauf hinweisen, daß der Hl. Sebastian die Pfeile, mit denen er ermordet wurde als Attribute führt, nicht den Kamm oder die Lockenschere.
      Das kommt davon, wenn man schon lange nicht mehr in die Kirche gehen darf.

    • Franz77
  62. frajo
    24. April 2020 07:41

    Das Wort von der Eigenverantwortung ist genauso wenig ernst gemeint (um nicht ein anderes und treffenderes Wort zu gebrauchen) wie dasjenige vor noch nicht langer Zeit gebrauchte Wort von der "Mitte-Rechts-Politik", die der Chef versprochen hatte. Ich bin heute so richtig froh, daß ich diesen Typen nie gewählt hatte, wobei ich beim ersten Mal nahe dran gewesen war.

    Und die Kirche hat sich zum Büttel dieser Regierung gemacht. Weiß der Sprecher der Glaubensgemeinschaften etwa nicht, was der HERR im Evangelium zu solchen Leuten sagt? Ich hoffe nur, daß ER bald alles wieder richten wird.

    • glockenblumen
      24. April 2020 20:42

      Das wird er, wir sind im Kapitel 13 der Offenbarung angelangt.....

      P.S. Die Kircheund ihre Vertreter haben mit der Lehre Jesu offensichtlich nichts zu tun, es mag den einen oder anderen Priester geben, der Jesu' Wort nicht mißbraucht und in gutem Willen unter seine Gemeinde bringen will, doch die sind immer dünner gesät

  63. Silber&Gold
    24. April 2020 07:40

    Absolute Zustimmung!
    In Österreich wird Eigenverantwortung immer mit Eigen- Egoismus vertauscht. Ich mache was ich will auf Kosten anderer. (Motto: Holen Sie sich - was Ihnen zusteht). Dies ist in sämtlichen Lebensbereichen festzustellen. Der Eine lässt seinem Hund in fremde Wiesen s....., Gewisse Unternehmer verändern Naturlandschaften auf Kosten anderer, Eltern torpedieren schulische Maßnahmen, durch „Blödstellen und Arbeitsverweigerung. Usw.... Bei dem Wort Eigenverantwortung gilt immer der Beisatz: DIE FREIHEIT DES EINZELNEN ENDET DORT - WO SIE IN DIE FREIHEIT DES ANDEREN DRINGT!!!

  64. Bürgermeister
    24. April 2020 07:23

    Eigenverantwortung bedeutet wie Sie richtig schreiben Machtverzicht der politischen Kaste und folglich eine Machtverlagerung weg von der politischen Kaste.

    Praktiziert wird seit Jahrzehnten das genaue Gegenteil und jede Machtakkumulation außerhalb des politischen Bereichs, früher gab es sogar echte NGO`s - heute ist dies bestenfalls ein Zerrwort, wird augenblicklich aufgesaugt. In einem absolutistischen Staat geht es auch gar nicht anders, da er die zentrale Schnittstelle für Veränderungen ist und sein muss.

    Für die ÖVP als Partei würde Eigenverantwortung letztlich den Verzicht auf Pfründe bedeuten. All die schönen Pöstchen für Regulierungen in - wie Sie beschrieben haben - Kultur, Bildung, Kammern, Medien würden weniger werden (müssen). Die größer gewordenen Entscheidungsspielräume würden von anderen (vielleicht nicht immer im Sinne der Partei agierenden) Personen ausgefüllt - können Sie sich so etwas wirklich vorstellen.

    Für die Grünen, einer komplett von zentralplanerisch-sozialistischen Gedankengut geprägten Partei bedeutet Eigenverantwortung einen Bruch mit ihrer Ideologie. Eine Justiz die nicht parteipolitisch eingefärbt wird (wer wurde denn Vizepräsidentin) bzw. die man nicht ideologisch auswählt und die dann nicht zur Drangsalierung von politischen Gegnern missbraucht wird? Da kann man ja nur lachen.

    In beiden Parteien lebt man es anders als man es sagt - das sind Lippenbekenntnisse ohne Wert.

  65. Tyche
    24. April 2020 07:17

    Krone: "Jetzt Sorge vor zweiter Corona-Welle!"

    Aber nicht doch - Eigenverantwortung in Zeiten der Gefahr? Bei Sorge vor einer 2. Welle?
    Da muss das Volk doch durch weiter andauernde Maßnahmen und Einschränkungen autoritär und striktest "geschützt" werden!

    Vor wenigen Tagen war zu lesen - Niki Popper, Simulationsmodell Ersteller der TU: Eine 2. Welle werden wir nicht so leicht erkennen können.

    Warum das?
    War die 1. Welledoch recht unspektakulär und ist das die 2. Welle noch mehr?
    Oder wird es gar keine bemerkbare Welle geben, da die Bevölkerung schon recht breit und von vielen beinah unbemerkt "durchseucht" ist?

    Test zum Nachweis wurde ja bei dieser Art von Erkrankten so gut wie nicht gemacht. Das wird von vielen so kolportiert! Telefonische Krankmeldung, Telefonische Gesundmeldung und das wars auch schon!

    Und Kanzler Kurz sprach auf CNN von täglich10.000 Tests!
    Zum Lachen!

    Eigenverantwortung bedeutet für unsere neuen, modernen, autoritären Herrscher:
    Freiwillig und eigenverantwortlich die RK App herunterzuladen und so die offizielle Uberwachung des Individuums legalisieren!

    • Donnerl?ttchen
      24. April 2020 08:51

      Hallo, schon begriffen, wir werden von dieser Brut für total vertrottelt gehalten. Kein Politiker ist MIT oder AN diesem Grippevirus bisher ins Paradies eingegangen.

    • Donnerl?ttchen
      24. April 2020 08:52

      Ergänzung: der Lunacek hat mit dem Fahrradl einen Stern gerissen.

    • pressburger
      24. April 2020 08:58

      Das Gerede von der zweiten, ganz sicher tödlichen Welle, ist doch ein Propaganda Coup der Regierung. Die Menschen sollen weiter in Angst und Schrecken gehalten werden.

    • Kyrios Doulos
      24. April 2020 10:05

      Merkel, vulgo IM Erika, gestern in ihrer Regierungserklärung wörtlich: "Wir stehen nicht am Ende, sondern am Anfang der Pandemie!" (23.April 2020). Sie hat auch noch viel Diktatur vor im Sinne der "großen Transformation der Gesellschaft" (ich sage: der großen Unterwerfung der Gesellschaft).

    • machmuss verschiebnix
      24. April 2020 10:49

      @Kyrios Doulos ,

      leider hat die große Mehrheit keinen Tau davon, welches "Stück" da gespielt wird, lauter Banausen was die hohe Kunst der Manipulation angeht .

    • pressburger
      24. April 2020 11:54

      @Kyrios Doulos
      Merkel weiss welche Chance ihr das Virus bietet. Aussichten auf Wiederwahl, endlich Errichtung einer DDR2, mit absoluter Kontrolle.

    • Tyche
      24. April 2020 15:31

      So ist es Pressburger!
      https://www.journalistenwatch.com/2020/04/24/lockdown-bundestagswahl-merkel/

      Und beí uns mehren sich die Vorzeichen, dass Kurz auch diese Regierung sprengen möchte um im "Coronafieber" die Absolute endlich doch zu erreichen!

      Das würde bedeuten: kein Hochfahren in absehbarer Zeit, RK App verpflichtend, relative Isolation der Einzelnen, bis auf Weiteres keine Demos, so wie die, die heute polizeilich verboten wurde!

    • pressburger
      24. April 2020 23:16

      @Tyche
      Die Frage ist, wird es Kurz erlaubt sein, Neuwahlen auszurufen ? Die Führungsgremien werden eher auf die Grünen setzen.

  66. Templer
    24. April 2020 06:52

    Eine Ausgerufene Eigenverantwortung vom Politdarsteller Kurz, kann nur als Blendgranate gewertet werden, da sie diametral zu deren Zielen steht.
    Eigenverantwortung haben die erwähnten Spargelbauern gezeigt, die sich von der Regierung völlig im Stich gelassen, selbst um die Einreise ihrer treuen, willigen und fähigen Feldarbeiter kümmern mussten und sogar deren Tranfer bezahlen müssen.
    Die Meisten etwa 600.000 Arbeitslosen waren nicht gewillt oder fähig, diese Arbeiten zu verrichten.

    • brechstange
      24. April 2020 08:26

      Blödsinn, Inländer brauchen se nicht. Zu teuer, dodass sich auch der Transfer aus dem Osten lohnt. Traurig, aber wahr.

    • Templer
      24. April 2020 08:38

      Die Aussage eines Spargelbauers, den ich persönlich kenne war, dass einige Arbeitslose über AMS vermittelt, lediglich zur Abholung eines Stempels kamen um die Arbeitslosengelder weiter ohne Leistung kassieren zu können.
      Einige aus den Freiwilligenplattformen haben beim Spargelstechen mehr geschadet als geholfen, da dies offensichlich einiges an Übung bedarf.

    • Donnerl?ttchen
    • Franz77
      24. April 2020 09:17

      Richtig Templer, erlernen kann es jeder, aber Spargelstechen braucht Sorgfalt. Unwillige richten mehr Schaden als Nutzen an. AMS-Dauerpatienten sind dafür unbrauchbar. Warum sollten sie die Couch gegen ein Feld wechseln?

  67. Weinkopf
    24. April 2020 06:49

    Die Wahrnehmung der Eigenverantwortung gehört zu den Grundlagen eines zivilisierten menschlichen Zusammenlebens.
    In der täglichen Praxis führt die individuell wahrgenommene Eigenverantwortung meist immer auch zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen. Was für den einen eine zwingende Notwendigkeit ist, stellt für den anderen eine entbehrliche Überflüssigkeit dar.
    Aus diesem Grunde scheint mir eine regelnde, vereinheitlichte Vorgehensweise in der gegenwärtigen Coronakrise durch den Staat unabdingbar - selbstverständlich ergänzend zur Eigenverantwortung des Bürgers.

    • Wyatt
      24. April 2020 06:52

      I don't like other people thinking for me!

    • Weinkopf
      24. April 2020 08:01

      @Wyatt

      Da haben Sie mich aber gründlich Missverstanden.

    • Wyatt
      24. April 2020 09:14

      war nicht persönlich, sondern grundsätzlich gemeint.

    • Franz77
      24. April 2020 09:21

      Lieber Weinkopf, vielleicht sollten sie es etwas anders formulieren. Sie schreiben: "... aus diesem Grunde scheint mir eine regelnde, vereinheitlichte Vorgehensweise in der gegenwärtigen Coronakrise durch den Staat unabdingbar..." ehrlich gesagt, diesen Staat brauche ich nicht. :-)

    • otti
      24. April 2020 09:26

      Weinkopf - ich stimme Ihnen, wenngleich mit zusammengebissenen Zähnen, zu.

      Es würde, speziell in Zeiten wachsender Rücksichtlosigkeit, nicht alphabetisierter Zuwanderer und dgl., dgl., dgl., mehr anders nicht funktionieren.

    • pressburger
      24. April 2020 11:57

      @Wyatt
      Ob es Ihnen gefällt oder nicht, andere Leute bestimmen über Sie. Gerade die, die jetzt von Selbstverantwortung labern, sind die, die über sie bestimmen.

    • pressburger
      24. April 2020 11:59

      Top down ? Der Staat regelt. Was an Selbstverantwortung bleibt noch ?

    • Wyatt
      24. April 2020 15:33

      geschätzter Pressburger
      ich weiß es und heute mehr den je, nur es gefällt mir nicht, hat mir auch noch nie gefallen, wenn andere für mich das Denken übernehmen wollen, und was diese "Regierung" sich so alles ausdenkt, gefällt mir überhaupt nicht. Aber ich versuch den Vorschriften zu entsprechen und denk mir meinen Teil.

  68. OT-Links
    24. April 2020 03:05

    Das ist eine sehr umfangreiche Abhandlung, aber dennoch fehlt etwas:
    Die Rotlichtbranche hat sich auch schon gemeldet und verlangt Schadenersatz. Dabei sind ansteckende Krankheiten und Ungeziefer in diesem Milieu gang und gäbe. Und wo wäre auch die Eigenverantwortlichkeit deutlicher als dort? Selbst schuld, kann man da nur sagen.

    Das Horizontalgewerbe wird sich wohl lange nicht mehr erholen. Aber was weiß man? Syphilis und AIDS waren ja auch kein Hindernis. Sobald es aber staatlich gestützt wird, denke ich, wird es wohl auch für immer am Tropf hängen wollen.

    Wie es die Schuldenstaaten tun, so auch ihr Volk. Was ohnedies schon vor Corona pleite war, schiebt jetzt alle Schuld auf das Virus und die staatlich verordnete Zwangspause.

    In manchen Bereichen ist der Ruf nach Wiedergutmachung angebracht, weil man wirklich am Arbeiten gehindert wurde, in anderen Bereichen eher nicht bzw. nicht in dem Ausmaß. Um das gerecht zu entscheiden, bedarf es wohl vieler Arbeitskreise, wie das in unserer wohlstandsverblödeten Gesellschaft üblich ist, so ganz á la EU, die schon wieder ein höheres Budget haben möchte (nicht nur zur Klimarettung, sondern auch für Corona), und wo man jetzt über "Wiederaufbau-Bonds" (die Bezeichnungen "Corona- u. Eurobonds" sind vom Tisch) debattiert. Das kann sie, die EU, wenn es ans Aussackeln geht, ist sie gleich sehr engagiert und neue Bezeichnungen für etwas, was schon abgelehnt wurde, fallen ihr auch immer rasch ein.

    Das ist so typisch sozialistisch. Wenn es um neue Steuern und Abgaben geht, wachen sie plötzlich auf und werden hyperaktiv. Ja, nicht nur die Pleitebetriebe hoffen jetzt auf totale Sanierung, sondern natürlich auch die Pleitestaaten und die EU selbst. Aber soviel Schaden, wie man da schon angehäuft hat, hat das kleine unbedeutende Coronavirus sicher nicht angerichtet.

    • Wyatt
      24. April 2020 06:46

      deswegen wohl, forciert die Grün-Lobby in den Medien wieder Klima-Panik.

      (siehe "spannend anderswo")

    • Donnerl?ttchen
      24. April 2020 08:58

      Die EU war in der Coronaseuche sehr passiv, die haben nicht gewusst wo ihnen das Hirn steht. Dieser Sauhaufen ist zu Krenreiben und unnötig wie ein Kropf. Raus aus dem Sauhaufen der in dem Bach treibt, der hinuntergeht.

    • Franz77
      24. April 2020 09:24

      Im Benklo wird heute wieder vor der nächsten Welle gewarnt.

    • Ingrid Bittner
      24. April 2020 19:20

      Also die offiziellen Rotlichtbetriebe sind glaublich keine Gefahr - die Damen dort haben doch den Deckel und da würde doch kein Unternehmer riskieren, dass man ihm die Bude schliesst.

      Glauben Sie mir, ich hab da Erfahrung. In der alten Eisenstadt Steyr gibt es das angeblich älteste Puff von Österreich. Am Donnerstag war am STadtplatz immer Bauernmarkt und dahinein kamen die auffällig geschminkten und gekleideten Damen dieser Etablisments ausgerechnet immer am Vormittag, um zum Amtsarzt zu gehen. Das war immer lustig anzuschauen. Ohne Deckel kein Zimmer. Und da unsere Schule (in einem früheren Kloster) in unmittelbarer Nähe ein Bordell hatte, wurden wir sehr früh mit den Gepflogenheiten vert

    • Christian Peter (kein Partner)
      26. April 2020 23:22

      @Franz

      Die nächsten Corona - Wellen werden kommen. Daher machen Shutdown - Maßnahmen bei saisonalen Erkältungsviren wenig Sinn, diese müssten über 6 Monate im Jahr erfolgen, daher hat das bei Influenza noch niemals stattgefunden.

  69. Konrad Hoelderlynck
    24. April 2020 02:52

    Sebastian Kurz hat das Schlagwort von der Eigenverantwortung öffentlich genau zur richtigen Zeit in den Mund genommen, um von der nächsten beabsichtigten totalitären Maßnahme abzulenken. Unterstützt durch seinen Büttel Anschober will er das Epidemiegesetz stillschweigend (und wieder "über Nacht") novellieren, damit in Hinkunft ganze Personengruppen einem "Screening " unterzogen werden können, und zwar problemlos und ohne lang zu fragen. Ich hoffe, die Opposition fällt diesmal nicht um.

    • Engelbert Dechant
      24. April 2020 08:10

      Bitte um Fakten.

    • Franz77
      24. April 2020 09:29

      Bitteschön Herr Dechant. Fakten ist natürlich ein großes Wort, aber wenn ein kleiner Hauch an Kritik durchkommt, gibt es bestimmt einen großen Hintergrund.

      https://www.krone.at/2142147

    • Engelbert Dechant
      24. April 2020 11:15

      Danke für die Info. Diese Einführung einer teuflischen Überwachungsapp durch die Hintertür ist mit allen Mitteln zu bekämpfen. Ebenso die gesetzliche Verankerung der Containment Strategie. Heute wird das Virus weggesperrt, morgen die andere Meinung.

    • Charlesmagne
      24. April 2020 12:50

      @ Engelbert Dechant - zweite Antwort:
      ***********************
      ***********************
      ***********************

    • Sensenmann
      24. April 2020 13:02

      So macht die austrofaschistisch-ökobolschewistische Junta weiter.
      Hat der Bundesmaturant ja schon im Vorfeld alles mit Soros besprochen.

      Wer Freiheit tauscht gegen Sicherheit verliert am ende alle zwei.

  70. machmuss verschiebnix
    24. April 2020 02:40

    Brack ! Da hat sich A.U. wieder mal selber übertroffen !

    Eigenverantwortung aus dem Mund dieser Regierung ist das Paradebeispiel eines Paradoxons - wäre grade so, als würden sie Verlangen, wir Bürger sollten die Regierung mit Tränengas aus dem Parlament jagen ! ! !

  71. Neppomuck
    24. April 2020 02:33

    Der zentrale Begriff des Wortes "Verantwortung" ist "Antwort".

    Da Politiker selten bis gar nicht eine Antwort auf die von ihnen verursachten Probleme haben, wurde die Wortschöpfung "politische Verantwortung" in die Welt gesetzt, die das gerade Gegenteil von "verantwortlich" bedeutet, aber gut klingt.
    Entweder fällt der "Verantwortliche" hinauf, oder weich.

    Was deutlich macht, dass in diesem Falle die logische Konsequenz der "Haftung" ad absurdum geführt wird.
    Also streicht diese Vokabel künftig aus eurem "Sprachschatz".
    Es ist eine reine Irreführung der letzten Endes wirklich "Verantwortlichen", nämlich der Steuerzahler.

    "Freiheit bedeutet Verantwortung.
    Deshalb wird sie von den meisten Menschen gemieden."
    George B. Shaw, irischer Dramatiker, Politiker und Satiriker (1856 - 1950)

    Leider nicht von den Falschen.
    Die finden immer eine Erklärung, warum sie nicht zur Verantwortung gezogen werden können.

    Und zum "Drüberstreuen":
    "Regieren ist die Kunst, Probleme zu schaffen, mit deren Lösung man das Volk in Atem hält."
    Ezra Pound, amerikan. Schriftsteller (1885 - 1972)
    Sowie:
    "Man kann alle einige Zeit und einige alle Zeit zum Narren halten, aber nie alle für alle Zeit."
    Abraham Lincoln, 16. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1809 - 1865)

    Na hoffentlich hat sich "Honest Abe" nicht verspekuliert.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung