Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Ein paar sommerliche Lesetipps

Lesezeit: 5:30

Neun Bücher, bunt gemischt, zum historischen und politischen Lesen. Über die Geschichte des 20. Jahrhunderts; über den Antisemitismus in zwei ganz unterschiedlichen Erscheinungsformen; über die Entwicklung des Menschen – einmal seit dem Urknall und einmal seit seinen ersten historisch-kulturellen Spuren; über die Dummheiten der Political Correctness und der politischen Phrasen; und über die Faszination, die von Südasien ausgeht. Alle genannten Bücher sind absolut lesenswert, die ernsten und traurigen ebenso wie die amüsanten und satirischen, die sachlichen ebenso wie die belletristischen.

Das erste zu empfehlende Buch (Philippe Sands "Rückkehr nach Lemberg") ist ein packend geschriebenes Stück Zeitgeschichte. Geschrieben von einem renommierten Völkerrechtler des University College London geht es der Geschichte des Völkermords an Hand eines sehr konkreten und persönlichen Familienporträts nach, dessen Wurzeln im alten Österreich liegen. Sands mischt hohe Erzählkunst mit präzisen Analysen der heikelsten Fragen des internationalen Strafrechts. Der Bogen reicht dabei von Verbrechen gegen die Menschlichkeit bis zu den völkerrechtlichen Konsequenzen eines Genozids. Auch wer glaubt, zu diesem Themenkomplex schon alles gelesen zu haben, kann das brillant geschriebene Werk, das auch ein scharfes Bild der führenden Völkerrechtler gibt, nicht mehr aus der Hand legen.

Dem Antisemitismus in ganz anderer historischer Perspektive geht Michael Ley nach: "Tötet sie, wo ihr sie trefft." Ley befasst sich mit dem islamischen Antisemitismus in der Gegenwart und seinen Wurzeln in Geschichte und Koran. Ganz auf Fakten konzentriert (also ohne die belletristische Dimension der "Rückkehr nach Lemberg") hat der Wissenschaftler eine Fülle von bedrückenden Zitaten und verdrängten Fakten aus Islam und Koran zusammengetragen. Er macht darin klar, dass der Islamismus nach Nationalsozialismus und Kommunismus zur dritten großen totalitären Bedrohung geworden ist, dass heute viele Moslems für die Ausdehnung der Scharia auch nach Europa kämpfen und dass der Islam eigentlich einen Rückfall in die vormonotheistischen Religionen darstellt, da er kein Tötungsverbot enthält.

Aus einer ganz anderen religiösen Welt kommt Johannes Huber: "Woher wir kommen. Wohin wir gehen. – Die Erforschung der Ewigkeit." Der Arzt und Theologe geht in diesem Buch den großen Fragen unserer Existenz nach, wobei die Fragestellung des Buchtitels stark an Hubers großen Mentor und langjährigen Chef, Kardinal Franz König, erinnert. Der Autor publiziert dazu auch einen faszinierenden Briefwechsel mit dem Philosophen Karl Popper. Er weist in durchaus verständlicher Sprache nach, warum schon ab dem Urknall alle Information vorhanden gewesen ist. Und er skizziert eine plausible christliche Vision des Lebens nach dem physischen Tod.

Einen ebenfalls großen historischen Blick auf die Menschheit, aber aus ganz anderer Perspektive werfen Yuval Noah Harari und Jürgen Neubauer in "Eine kurze Geschichte der Menschheit". Dieses schon vor einigen Jahren erschienene Buch beleuchtet die letzten paar Zehntausende Jahre der Geschichte der Menschheit. Das sind die Jahre des Siegeszuges des Homo Sapiens, seiner Entwicklung vom Jäger und Sammler zum Bewohner von Hochhausstädten. Warum begann er, an Götter zu glauben? Warum entstanden Nationen und Menschenrechte, Geld, Bücher und Gesetze? Warum bekamen Bürokratie, Zeitpläne und der Konsum eine solche Macht über uns? Und er wagt auch die Frage: Sind wir glücklicher geworden? Spannende Antworten.

Mit einer sehr diesseitigen Pseudo-Religion befasst sich Hans-Werner Sinn: "Das grüne Paradoxon". Der große deutsche Ökonom zeigt darin insbesondere die Absurdität der europäischen Klimapolitik auf. Er macht insbesondere klar, dass all die Maßnahmen gegen den Klimawandel, die Europa beschlossen hat, diesen nicht stoppen, sondern sogar beschleunigen werden. Sinn setzt sich mit dem Klimakrieg aus ökonomischer Sicht auseinander: Je mehr die Europäer auf Öl und Gas verzichten, umso mehr wird deren Preis global sinken – und umso mehr wird dadurch logischerweise der weltweite Verbrauch zwangsläufig steigen. Selbst wenn wir Europa mit noch mehr Windrädern und Solardächern vollstopfen, wird dadurch global keine Reduktion der CO2-Emissionen erreicht. Das ist umso interessanter, als Sinn offen davon spricht, dass er eigentlich grün denkt und fühlt. Aber er ist einer der ersten, der nicht die Energieverbraucher thematisiert, sondern die Besitzer der Energieressourcen, deren Verhalten ja ganz anders gesteuert ist.

Ein ganz heißer Sommertipp ist ein 80 Jahre altes Buch, das man unbedingt auch – und gerade nach einer so langen Zeit lesen kann und sollte: Stefan Zweig: "Die Welt von gestern". 1939 fertiggestellt schildert der große Wiener Autor im Rückblick eine Welt, die zu diesem Zeitpunkt gerade ins Inferno stürzt. Es liest sich ungemein packend, wie er autobiographisch die bürgerliche Jugend in den letzten Jahrzehnten der Monarchie beschreibt, ihre Kulturversessenheit, ihren liberalen Fortschrittsglauben und ihr politisches Desinteresse. Er beschreibt mit intellektueller Brillanz und großer menschlicher Tiefe als parteiloser Beobachter die folgenden Umbrüche und Krisen vor allem in Österreich und arbeitet dabei den Verfall der moralischen Werte heraus. Besonders genau beobachtet und vergleicht er den Beginn der beiden Weltkriege, den ersten von Wien aus und den zweiten aus dem amerikanischen Exil.

Amüsant und mit scharf beobachtendem Blick geschrieben ist: Dirk Maxeiner: "Hilfe, mein Hund überholt mich rechts! Geständnisse eines Sonntagsfahrers".Der deutsche Kolumnist bestätigt sich auch in diesem Buch als einer, der sich den grünen Massenhysterien mit spitzer Feder und Humor entgegenstellt. Es ist eine Auswahl der besten Wochenkolumnen des Bestsellerautors aus einem "saukomischen Land", das Maxeiner zufolge noch nie komischer als heute gewesen ist. Also aus Deutschland. Seine Texte und Beobachtungen bleiben aber nie bloß an der witzigen Oberfläche, sondern legen immer auch politische, wissenschaftliche oder technische Ideologien bloß – und gehen dabei auf oft allzu Menschliches ein.

Ein weiterer Journalist, Alexander Kissler, der Kulturchef von "Cicero" hat "Widerworte – Warum mit Phrasen Schluss sein muss" geschrieben. Er greift darin eine Phrase der Political Correctness nach der anderen auf, scheut sich aber auch nicht, den "korpulenten Charmeur" ins Visier zu nehmen, wie er den jetzigen Papst beschreibt, der ein "machtbewusster, geschwätziger und am Katholischen relativ desinteressierter Relativierer" sei, der sich sogar schwertue "mit einem Bekenntnis zur Heilsnotwendigkeit Christi". Besonders intensiv werden die ununterbrochen ausgestoßenen glatten Phrasen der Angela Merkel durchleuchtet. Kissler zeigt: Phrasen täuschen etwas vor, was nicht da ist, einen klugen Gedanken, eine tiefe Einsicht, eine hohe Moral. Sie sind "rhetorisches Lametta fast ohne Substanz".

Zum Abschluss noch einmal ein deutscher Journalist, der sich gut liest: Markus Spieker: "Übermorgenland – Eine Weltvorhersage". Der ARD-Korrespondent befasst sich darin nicht, wie der Titel vermuten ließe, mit theoretischen Utopien, sondern sehr konkret mit der Region Südasien, und dort vor allem mit jenem Land, das bald das einwohnerstärkste der Welt sein wird, also Indien. Dieses Land kommt ja in den europäischen Medien so gut wie überhaupt nicht vor. Spieker beschreibt seine gewaltigen Probleme wie auch faszinierenden Entwicklungen. So sind sich viele Europäer überhaupt nicht bewusst, wie sehr in Indien das Christentum boomt, während dieses doch in großen Teilen Europas in einer epochalen Krise steckt. Besonders verblüffend wird es immer wieder dann, wenn Spieker durch das südasiatische Fernglas einen kritisch vergleichenden Blick auf Europa wirft.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2019 11:10

    OT---aber an diesem saukalten verregneten Sommertag etwas zu Aufheiterung:

    Das Fräulein Kapitänin will sich mit SALVINI gewissermaßen duellieren!

    "NGO-Kapitänin Carola Rackete klagt gegen Salvini, will seinen Twitter-Account löschen lassen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/07/13/ngo-kapitaenin-carola/

    Dazu paßt:

    "Herbert Kickl: Carola Rackete ist eine „Ikone der Blödheit“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/07/13/herbert-kickl-carola/

  2. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2019 08:48

    OT

    Sie bitten nicht, nein sie VERLANGEN - und natürlich auch mit roher Gewalt, in Europa ist's ja möglich:

    https://www.krone.at/1959407

    und auch unser Land wird immer "abenteuerlicher", weil es ungestraft für die Verbrecher möglich ist:

    https://www.krone.at/1959334

    Maaßen über die "Zitteranfälle" der Blutraute (die sie immer dann befallen, wenn sie die deutsche Hymne hört):

    https://www.freiewelt.net/nachricht/maassen-gesundheitszustand-eines-regierungschefs-ist-keine-privatsache-10078355/

  3. Ausgezeichneter KommentatorCharlesmagne
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2019 12:22

    Hängen Sie mal an den Namen Rackete ein "er" an, und schauen Sie in ein Englischwörterbuch, dann haben Sie die Lösung!

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2019 13:20

    OT--- aber MIKL-LEITNER beim Reden zuzuhören, wie eben vorhin im MJ, ist immer unerquicklich. Bei nur flüchtigem Lauschen ihre Grammatikfehler hinnehmen zu müssen, ist eine Zumutung! Ist dieses so sagenhaft g'scherte Frauenzimmer etwa in eine Baumschule gegangen? Frau MIKL-LEITNER, diese einfachen Regeln lernt man bereits in der VS! Was denken Sie dabei, wenn Sie so daherschwadronieren? Da stellen sich einem die Haare auf:

    "...billiger WIE..."
    "...so rasch ALS möglich..."
    "...ohne zusätzlicheR Steuern..."

    Frau MIKL-LEITNER, nützen Sie Ihren Urlaub, um endlich in einem Deutsch-Kurs nachzuholen, was Sie in der Schule offensichtlich versäumt haben! Allerdings, zum Spinnen von Intrigen gegen die FPÖ reichen Ihre dürftigen Deutsch-Kenntnisse, wie Sie bereits mehrmals bewiesen haben, allemal.

  5. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2019 17:41

    Grad stell ich fest bei Durchlesen der Kommentare, ich bin die Frau für's Gewöhnliche Einfache oder was immer. Ich hab keinen Buchtipp, hab keines der angeführten Bücher gelesen, werd auch nicht dazu kommen, weil ich les immer so viel anderes.
    z. B. die Presseaussendungen der FPÖ, u. a. auch deswegen, weil hier im Blog gelegentlich die Meinung vertreten wird, die FPÖ hüllt sich in Schweigen. Dem ist nicht so, nur die Pressemitteilungen verschwinden im Nirwana (wie ich auch schon mehrmals geäusser hab). Heute hab ich wieder eine ganz interessante gelesen:

    12. Juli 2019
    FPÖ: Jenewein bringt Anfragen zu mutmaßlichen Verstrickungen zwischen Bundeskriminalamt, Finanzpolizei und Ibiza-Produzent ein

    „SOKO Ibiza“ kann aus Befangenheitsgründen nicht im BK bleiben – Rechtsstaatlichkeit von Ermittlungen durch Einsatz von Privatschnüfflern massiv gefährdet

    FPÖ-Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein bereitet derzeit umfassende parlamentarische Anfragen zu aktuellen Enthüllungen des Investigativ-Mediums „Fass ohne Boden“ (siehe: shorturl.at/gEHOS) über die mutmaßliche Zusammenarbeit des „Ibiza-Detektivs“ Julian H. mit Ermittlern des Bundeskriminalamts und der Finanzpolizei vor. „Ich halte es für rechtsstaatlich völlig unzulässig, wenn Ermittlungsbehörden private Schnüffler gewähren lassen, sich von ihnen regelmäßig berichten lassen und dann – anstatt die Ermittlungsarbeit selbst zu erledigen – die Erfolge verkaufen. Immerhin steht angesichts der nun bekannten sonstigen Tätigkeiten der beteiligten Firma zu befürchten, dass man sich nicht nur legaler Methoden bedient haben könnte“, so Jenewein.

    Besonders interessant erscheine der Umstand, dass der Tabakkonzern, der die Sicherheitsfirma, für die H. damals tätig war, beauftragt haben soll, in einer Stellungnahme angab, dass man derartige Kooperationen im Kampf gegen den illegalen Zigarettenhandel nur mit „behördlich registrierten Informanten“ eingehe. „War also auch dieses umstrittene Unternehmen ein solcher behördlich registrierter Informant? Und wenn ja, welche Voraussetzungen muss man dafür erfüllen? Wie viele solcher registrierter Informanten gibt es beim Bundeskriminalamt bzw. bei der Finanzpolizei?“, will Jenewein von Innenminister Peschorn und Finanzminister Müller wissen.

    Aus der mutmaßlichen Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt ergebe sich zudem die dringende Notwendigkeit, diese Behörde nicht weiter in einer SOKO zu den Hintergründen der Ibiza-Affäre ermitteln zu lassen. „Es liegt hier ein offensichtlicher Verdacht der Befangenheit vor, zumal nach allem, was bisher bekannt ist, Julian H. eine Schlüsselfigur bei der Produktion des Videos war. Das Bundeskriminalamt müsste angesichts des durch Dokumente gestützten Medienberichts somit gegen seinen eigenen ‚registrierten Informanten‘ ermitteln“, so Jenewein, der wissen will, ob diese Befangenheit intern thematisiert wurde und warum bis jetzt nicht darauf reagiert wurde.

    Kritik übt Jenewein auch in seiner Funktion als Mediensprecher des FPÖ-Parlamentsklubs. „Das Schweigen der staatlich finanzierten Medien über diese brisante Wende im ‚Fall Ibiza‘ ist bestürzend. Mediale Aufklärungsarbeit wird in dieser Sache in Österreich fast ausschließlich von kleinen Investigativ-Portalen geleistet, die mit wesentlich mehr Mitteln ausgestatteten großen Medien rühren keinen Finger. Selbst deutsche Blätter sind hier wesentlich aktiver“, so Jenewein.

  6. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Juli 2019 20:33

    Neue Studie zum C02. Es spielt bzgl. Klima praktisch gar keine Rolle.

    Das IPCC hat tatsächlich das menschliche CO2 anders bewertet als das natürliche, obwohl beide das gleiche Molekül sind. Das ist ja unfassbar, was da alles gelogen wird. Ja, auch bei den Messdaten...

    Aber zur Studie:
    „In den letzten hundert Jahren stieg die Temperatur aufgrund von Kohlendioxid um etwa 0,1°C an. Der menschliche Beitrag lag bei etwa 0,01°C“, so die finnischen Forscher in einer Reihe von Beiträgen"

    "Dies wurde von einem Team an der Kobe-Universität in Japan bestätigt, das die Theorie der finnischen Forscher untermauerte: „Neue Erkenntnisse legen nahe, dass energiereiche Teilchen aus dem Weltraum, die als galaktische kosmische Strahlen bekannt sind, das Erdklima beeinflussen, indem sie die Wolkendecke vergrößern und einen ‚Regenschirmeffekt'“ verursachen, so die soeben veröffentlichte Studie, die in der Fachzeitschrift „Science Daily“ veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse sind von großer Bedeutung, da dieser „Regenschirmeffekt“ – ein ganz natürliches Ereignis – der Hauptantrieb für die Klimaerwärmung sein könnte und nicht vom Menschen verursachten Faktoren."

    Zusammenfassung mit Links zu den Studien und zu Science Daily.

    https://www.contra-magazin.com/2019/07/wissenschaftler-vom-menschen-verursachter-klimawandel-existiert-in-der-praxis-nicht/

  7. Ausgezeichneter KommentatorDr. Faust
    7x Ausgezeichneter Kommentar

alle Kommentare

  1. Pyrrhon von Elis
    15. Juli 2019 20:28

    Besonders die Empfehlung für das großartige Werk von Hans Werner Sinn: "Das grüne Paradoxon" möchte ich doppelt unterstreichen.

    Wer faktenorientierte Werke ideologiemotivierten vorzieht, möge auch lesen:
    Vahrenholt / Lüning: "Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet" und
    Hans-Peter Dahm: "Vom Klimawandel zur Energiewende. Eine umfassende Prüfung der zugrundeliegenden Annahmen"

    Lesen! Eine sinnvolle Beschäftigung in diesem extremen Dürresommer! Arbeiten kann bei dieser Hitze kaum noch jemand. Aber alle wollen in den Süden (Kognitive Dissonanz?). Letzte Woche hatten wir Durchschnittstemperaturen von 22 oder gar 23°C und es hat selten öfter als einmal am Tag geregnet!

    Der Klimawandel, das muss der Klimawandel sein, wir haben das "Weltklima nicht mehr im Griff" ...
    ... mir wird schwindlig, ... die Hitze, die Trockenheit, die vielen Lügen, ....

  2. fxs (kein Partner)
    15. Juli 2019 16:59

    Auch am Mars wirds wärmer, News berichtete iam 5. April 2007:
    "Auch auf dem Mars findet eine globale Erwärmung statt - und sogar vier Mal so schnell wie auf der Erde..."
    Ich frage mich: Wer hat das viele CO2 auf den Mars gebracht?

    • Zraxl (kein Partner)
      16. Juli 2019 08:15

      Die Sache ist nämlich so: Durch das viele CO2 in der Erdenluft wird Wärmestrahlung von der Sonne reflektiert und löst am Mars durch den Butterflyeffekt Sandstürme aus. Diese Sandstürme auf dem Mars verhindern sodann die Abstrahlung der auf der Marsoberfläche entstehenden Infrarotstrahlung und bewirken somit die Marserwärmung. Fazit: Wir müssen unsere CO2 Emissionen reduzieren, um eine Klimakatastrophe am Mars zu verhindern.

      (So, jetzt höre ich auf, sonst glaubt das am Ende wirklich noch wer.)

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      17. Juli 2019 17:20

      @zraxl, vielleicht haben Sie da ja ungewollt eine Vorlage geliefert und ihre These bringt der ORF nächste Woche in der ZiB2 unter dem Titel "Das zraxl-theorem - woher nehmen wir das Recht die Venus zu zerstören?" und die Gretl und die Rackete geben ihren Senf dazu. Wer schon bisher an den CO2-Schwachsinn geglaubt hat, glaubt mühelos auch das.

  3. Walter S. (kein Partner)
    15. Juli 2019 15:34

    Jederzeit empfehlenswert sind alle Bücher von Roland Baader - keiner konnte die Österreichische Schule der Nationalökonomie besser vermitteln als er. Die Austrians decken alle gesellschaftl. Belange ab, viele glauben ja, es handle sich hier nur um ökonomische Aspekte. Weiters Hans-Hermann Hoppe, Ludwig von Mises, F.A. von Hayek, Markus Krall, Oliver Janich usw.usf.
    Für Historiker empfehlenswert: sämtliche Bücher von Antony C. Sutton!

  4. Wolfram Schrems
  5. McErdal (kein Partner)
    15. Juli 2019 06:22

    Büchervorschlag: John Coleman 3 Stück

    Das Tavistock Institut
    Das Komitee der 300
    Der Club of Rome

    Die Leute, welche die die Politik wirklich bestimmen - und nicht nur Texte verlesen....wenn Einer stirbt, dann wird die Lücke sofort geschlossen !

    Wen es interessiert, wer wirklich auf der Welt das Sagen hat .......

  6. machmuss verschiebnix
    14. Juli 2019 15:09

    Wurde da am Voltaire.net auf ein Buch von Thierry Meyssan aufmerksam:
    "Vor unseren Augen"
    Das dürfte einige brisante Details aus überraschendem Blickwinkel darstellen . . .

    https://www.voltairenet.org/article206960.html

  7. Undine
    14. Juli 2019 09:48

    Wenn man an RUSSISCHE Literatur denkt, kommen einem unweigerlich Tolstoi, Dostojewski oder Puschkin in den Sinn, aber von russischen Autoren des 20. Jhdts. wird hier wenig gelesen, vor allem nichts Heiteres. Deshalb meine Leseempfehlung:

    "ZWÖLF STÜHLE" von Ilja Ilf / Jewgeni Petrow, Sammlung Luchterhand

    Die FAZ schreibt: "Eine sowjetische Spitzbuben- und Gaunergeschichte, einzig in ihrer Art, in Rußland ein moderner Klassiker."

    Sie werden viel Vergnügen bei dieser Lektüre aus dem Jahr 1928 haben! ;-)

  8. byrig
    14. Juli 2019 00:42

    Mein Buchtip:
    Da heute aktueller denn je,prophetisch,genau analysiert:
    Samuel Huntington „Kampf der Kulturen“
    Ich werde es neuerlich lesen.Damals-Mitte der 90-er-war es eher prophetisch und analytisch.Heute aktuell.
    2.Tip: Bismarcks „Gedanken und Erinnerungen“.
    Eine Insiderbeschreibung wie Machtpolitik geht.

    • Undine
      14. Juli 2019 09:52

      @byrig

      Danke für die Tipps! Bismarcks „Gedanken und Erinnerungen“ aus dem Bücherbestand meiner Eltern habe ich leider vor längerer Zeit verliehen und nicht mehr zurückbekommen! Angeregt durch Ihren Tipp werde ich es schleunigst zurückfordern; man sollte wirklich keine Bücher verleihen!

  9. OT-Links
  10. Postdirektor
    13. Juli 2019 22:28

    OT

    Unglaublich! In Deutschland kürzt man einer legalen demokratischen Partei einfach die Anzahl der Listenplätze für die Sachsenwahl, weil man laut Umfragen Angst hat, sie könnte zu viele Sitze erreichen.
    Wann wird die Diktatur auch zu uns überschwappen?

    https://www.achgut.com/artikel/wie_die_sachsenwahl_gegen_die_wand_gefahren_wird

    • pressburger
      14. Juli 2019 08:18

      Eine rein politische Entscheidung. AfD muss mit allen Mitteln bekämpft werden, insbesondere mit unfairen Mitteln, wenn es nicht anders geht.

  11. Undine
    13. Juli 2019 22:02

    OT---aber ein Tipp für ein verregnetes, saukaltes "HOCHSOMMER"-Wochenende: ein Video, das ich mir wegen der Fülle der Informationen gleich zweimal hintereinander angeschaut habe---spannend bis zur letzten Minute (ja, die letzten Minuten sind sogar ganz besonders lehrreich---aber hören Sie selber!):

    "Der VORABEND zum 1. WELTKRIEG - Wolfgang EFFENBERGER bei STONER"

    https://www.youtube.com/watch?v=CBTqXis8yhU

    EFFENBERGER ist immer interessant und bestimmt kein Märchenerzähler. Der Gastgeber ist ein reichlich seltsamer Typ, aber darüber muß man hinwegsehen! Er sieht aus, als würde er etwas streng riechen...

  12. OT-Links
    13. Juli 2019 20:33

    Neue Studie zum C02. Es spielt bzgl. Klima praktisch gar keine Rolle.

    Das IPCC hat tatsächlich das menschliche CO2 anders bewertet als das natürliche, obwohl beide das gleiche Molekül sind. Das ist ja unfassbar, was da alles gelogen wird. Ja, auch bei den Messdaten...

    Aber zur Studie:
    „In den letzten hundert Jahren stieg die Temperatur aufgrund von Kohlendioxid um etwa 0,1°C an. Der menschliche Beitrag lag bei etwa 0,01°C“, so die finnischen Forscher in einer Reihe von Beiträgen"

    "Dies wurde von einem Team an der Kobe-Universität in Japan bestätigt, das die Theorie der finnischen Forscher untermauerte: „Neue Erkenntnisse legen nahe, dass energiereiche Teilchen aus dem Weltraum, die als galaktische kosmische Strahlen bekannt sind, das Erdklima beeinflussen, indem sie die Wolkendecke vergrößern und einen ‚Regenschirmeffekt'“ verursachen, so die soeben veröffentlichte Studie, die in der Fachzeitschrift „Science Daily“ veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse sind von großer Bedeutung, da dieser „Regenschirmeffekt“ – ein ganz natürliches Ereignis – der Hauptantrieb für die Klimaerwärmung sein könnte und nicht vom Menschen verursachten Faktoren."

    Zusammenfassung mit Links zu den Studien und zu Science Daily.

    https://www.contra-magazin.com/2019/07/wissenschaftler-vom-menschen-verursachter-klimawandel-existiert-in-der-praxis-nicht/

    • werauchimmer
      13. Juli 2019 21:23

      Das dürfte aber nicht ganz neu sein, weil glaublich schon ein gewisser Hörbiger, der Bruder des im letzten Jahrhunderts berühmten Burgschauspielers und Filmstars, eine Theorie in diese Richtung, ausgehend von Kondensationskeimen, vertreten hat.

      Weil aber der Hörbiger-Schauspieler NS-Untertanen unterhalten bzw gar deren Herz erwärmt hat, hat man bildlich zugleich auch haufenweise Jauche über Hörbiger, den Wissenschaftler, gekübelt.

    • OT-Links
      13. Juli 2019 22:09

      Naja, mit den Hörbigers habe ich mich nicht so beschäftigt. Die werden auch überschätzt, finde ich. Aber ich habe gehört, dass Bette Davis gerne Filme mit der Wessely angschaut hat. Die hat immer so unnatürlich gsprochn.

      Hier eine ausführlichere Zusammenfassung auf Deutsch:
      https://kopp-report.de/schock-fuer-aktivisten-wissenschaftler-finden-heraus-dass-ein-klimawandel-vom-mensch-nicht-verursacht-werden-kann/

    • Normalsterblicher
      14. Juli 2019 11:23

      Na schön, habe jetzt meine Erinnerung an die "Welteislehre" des Vaters von Paul und Attila Hörbiger aufgefrischt, und muss Ihnen beipflichten, dass meine Meldung entbehrlich war.

      Allerdings ist interessant, dass auch die Welteislehre einen kosmischen, also außerterrestrischen Ursprung der Wolkenbildung annahm. Dass allerdings schon damals Partikelstrahlung als Auslöser angenommen wurde, war meinen flüchtigen Recherchen heute nicht zu entnehmen - da ist vielmehr von "Feineis" die Rede.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      17. Juli 2019 17:40

      Dazu noch zwei weitere Schlagworte, nämlich die Skalarwellen, die von Sonne und Mond ausgehen und die über Jahrhunderte aufgezeichnete direkte Korrelation zwischen Temperaturschwankungen auf der Erde und Sonnenflecken. Wenn man bedenkt, dass der Mond Nacht für Nacht den Meeresspiegel locker um bis zu 10 Meter anhebt und der Grossteil der Tier- und Pflanzenwelt genau nach Mondphase getaktet ist (inklusive die menschliche Vermehrung) und Vollmondnächte unabhängig von Bewölkung deutlich kühler sind als andere, sollte man auch diesen Einfluss auf die Gesamtheit nicht ausser acht lassen.

  13. OT-Links
    13. Juli 2019 18:55

    "Die Welt von Gestern" habe ich vor langer Zeit gelesen. Soviel Feinsinn und Verstand gibt es heute kaum mehr. Zweig kennt keinen Rachegedanken, sondern Wehmut über die verlorene Welt, in der es schon ein gemeinsames Europa gab und die Völker sich wie Geschwister begegneten. Er ist ein moderner, aufgeklärter, fortschrittsgläubiger und sehr liberaler junger Mensch. Er schildert alles so detailliert, dass man meint, er lebt immer noch in dieser Welt. Das Gestern war wirklich erst gestern. Eigentlich träumt er von Europa, aber dann kam der Krieg und die ehem. Freunde mussten sich am Schlachtfeld gegenseitig niedermetzeln. Es ist Heimweh nach einer Heimat, die es nicht mehr gibt. Das Elternhaus steht nicht mehr und man ist nicht mehr willkommen, man gehört nicht mehr dazu. Dieses Heimweh ist ein sehr tiefer Schmerz. Es ist eine ständig blutende Wunde, eine unerfüllbare Sehnsucht. Mit dem Buch wollte er wenigstens in seinen Erinnerungen wieder daheim sein. Manchmal musste ich es weglegen. Ich konnte nicht weiterlesen, weil es mir die Kehle zuschnürte. Ich werde es noch einmal lesen. Danke für die Buchtipps.

    • lilibellt
      13. Juli 2019 19:27

      *****!
      Ach, Stefan Zweig ist so herrlich zu lesen. Ein ihm zugeschriebenes Zitat

      "Am Tage. da ich meinen Paß verlor, entdeckte ich mit achtundfünfzig Jahren, daß man mit seiner Heimat mehr verliert als einen Fleck umgrenzter Erde."

      wird den vielen Willkommensklatscher und sich als Weltbürger Fühlende, aber nur Vielmeilen-Flieger Seiende - so wie es aussieht, viel zu spät - bewusst werden.

    • Undine
      14. Juli 2019 00:12

      @OT-Links

      Da kann ich Ihnen nur beipflichten! Ich habe "Die Welt von gestern" und auch sonst fast alles von Zweig vor etwa 35 Jahren gelesen. Zur Zeit liest es mein Enkel; sobald ich es zurückhabe, werde ich es noch einmal lesen---mit 35 Jahren mehr an Lebenserfahrung auf dem Buckel! ;-)

      PS. Mit dem Heimweh nach der verlorenen Heimat war Zweig allerdings nicht alleine: Etwa 15 Millionen vertriebener Deutscher, bzw. Alt-Österreicher teilten dieses tragische Schicksal---einer von ihnen war mein Mann mit seiner Familie. Sie alle wollten nichts lieber als wieder HEIMKEHREN zu dürfen---im Gegensatz zu den heutigen sogenannten "Flüchtlingen"!

    • OT-Links
      14. Juli 2019 06:33

      Ja, Undine, natürlich waren auch unsere Vorfahren die Opfer der Nazis und des Krieges. Auch sie waren großteils unschuldig, ganz genau so wie die Juden. Aber die rassistischen SOZIALISTEN gibt es eben heute noch und so konzentriert sich ihr Hass auf das dt. und ö. VOLK, das sie ebenso vernichten und ausradieren möchten wie damals die Juden.

  14. Moti44
    13. Juli 2019 17:42

    Auch Joachim Jahnke ist immer lesenswert. Sein letztes Buch "Deutschland und die Völkerwanderungen des 21.Jahrhunderts" ist wie immer voll mit Fakten. Sein Blog http://www.jjahnke.net/ immer lesenswert, wenn auch mit Schwergewicht auf Deutschland und Europa.

  15. Ingrid Bittner
    13. Juli 2019 17:41

    Grad stell ich fest bei Durchlesen der Kommentare, ich bin die Frau für's Gewöhnliche Einfache oder was immer. Ich hab keinen Buchtipp, hab keines der angeführten Bücher gelesen, werd auch nicht dazu kommen, weil ich les immer so viel anderes.
    z. B. die Presseaussendungen der FPÖ, u. a. auch deswegen, weil hier im Blog gelegentlich die Meinung vertreten wird, die FPÖ hüllt sich in Schweigen. Dem ist nicht so, nur die Pressemitteilungen verschwinden im Nirwana (wie ich auch schon mehrmals geäusser hab). Heute hab ich wieder eine ganz interessante gelesen:

    12. Juli 2019
    FPÖ: Jenewein bringt Anfragen zu mutmaßlichen Verstrickungen zwischen Bundeskriminalamt, Finanzpolizei und Ibiza-Produzent ein

    „SOKO Ibiza“ kann aus Befangenheitsgründen nicht im BK bleiben – Rechtsstaatlichkeit von Ermittlungen durch Einsatz von Privatschnüfflern massiv gefährdet

    FPÖ-Sicherheitssprecher Hans-Jörg Jenewein bereitet derzeit umfassende parlamentarische Anfragen zu aktuellen Enthüllungen des Investigativ-Mediums „Fass ohne Boden“ (siehe: shorturl.at/gEHOS) über die mutmaßliche Zusammenarbeit des „Ibiza-Detektivs“ Julian H. mit Ermittlern des Bundeskriminalamts und der Finanzpolizei vor. „Ich halte es für rechtsstaatlich völlig unzulässig, wenn Ermittlungsbehörden private Schnüffler gewähren lassen, sich von ihnen regelmäßig berichten lassen und dann – anstatt die Ermittlungsarbeit selbst zu erledigen – die Erfolge verkaufen. Immerhin steht angesichts der nun bekannten sonstigen Tätigkeiten der beteiligten Firma zu befürchten, dass man sich nicht nur legaler Methoden bedient haben könnte“, so Jenewein.

    Besonders interessant erscheine der Umstand, dass der Tabakkonzern, der die Sicherheitsfirma, für die H. damals tätig war, beauftragt haben soll, in einer Stellungnahme angab, dass man derartige Kooperationen im Kampf gegen den illegalen Zigarettenhandel nur mit „behördlich registrierten Informanten“ eingehe. „War also auch dieses umstrittene Unternehmen ein solcher behördlich registrierter Informant? Und wenn ja, welche Voraussetzungen muss man dafür erfüllen? Wie viele solcher registrierter Informanten gibt es beim Bundeskriminalamt bzw. bei der Finanzpolizei?“, will Jenewein von Innenminister Peschorn und Finanzminister Müller wissen.

    Aus der mutmaßlichen Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt ergebe sich zudem die dringende Notwendigkeit, diese Behörde nicht weiter in einer SOKO zu den Hintergründen der Ibiza-Affäre ermitteln zu lassen. „Es liegt hier ein offensichtlicher Verdacht der Befangenheit vor, zumal nach allem, was bisher bekannt ist, Julian H. eine Schlüsselfigur bei der Produktion des Videos war. Das Bundeskriminalamt müsste angesichts des durch Dokumente gestützten Medienberichts somit gegen seinen eigenen ‚registrierten Informanten‘ ermitteln“, so Jenewein, der wissen will, ob diese Befangenheit intern thematisiert wurde und warum bis jetzt nicht darauf reagiert wurde.

    Kritik übt Jenewein auch in seiner Funktion als Mediensprecher des FPÖ-Parlamentsklubs. „Das Schweigen der staatlich finanzierten Medien über diese brisante Wende im ‚Fall Ibiza‘ ist bestürzend. Mediale Aufklärungsarbeit wird in dieser Sache in Österreich fast ausschließlich von kleinen Investigativ-Portalen geleistet, die mit wesentlich mehr Mitteln ausgestatteten großen Medien rühren keinen Finger. Selbst deutsche Blätter sind hier wesentlich aktiver“, so Jenewein.

    • Undine
      13. Juli 2019 18:06

      *******************+!

      Vielen Dank für diese wichtigen Informationen! Tja, der ORF scheint sich nicht darauf stürzen zu wollen, um der Sache Gewicht zu geben! Der ORF läuft nur dann zur Hochform auf, wenn es gilt, die Blauen anzupatzen!

    • pressburger
      13. Juli 2019 18:11

      Die FPÖ sollte sich dafür einsetzen, dass die Botschaften die Menschen auch erreichen. Immer nur klagen, zählt nicht, führt nicht zum Erfolg.
      In der aktuellen politischen Landschaft gibt es hervorragende Beispiele wie an den staatlichen Medien die Menschen erreicht werden. Trump und die AfD.
      Befürchte und erwarte dass die FPÖ die big points nicht wird gewinnen können. Die FPÖ darf sich nicht eine Sommerpause gönnen, die FPÖ hätte schon längst au ihrer Ecke herauskommen müssen. Präsenz zeigen. Ab und zu ein Statement von Kickl. Ist das alles ?
      So wird dass nichts. Am Wahlabend über die unfairen Gegner zu klagen, ist infantil.

    • Ingrid Bittner
      13. Juli 2019 18:31

      @pressburger: und wie soll die FPÖ das machen, wenn die Presseaussendungen in der Wurschtmaschine landen und Einladungen zu Interviews n ur von oe24 erfolgen - wo nicht so viele Menschen schauen, weil der Sender zu schlicht gestrickt erscheint. Das letzte Interview dort mit Kickl war super!
      Mich würde das brennend interessieren, wie sie das gestalten würden:aus ihrer Ecke herauskommen!. Das sind ja eine leutscheuen Menschen die dort hackln aber was wollen sie tun? Lauter bezahlte Fernseheinschaltungen oder lauter bezahlte Anzeigen in den Zeitungen? Das kann sich keine Partei leisten.
      Und wie die Beiträge beim ORF geschnitten werden, das wissen sie auch, oder?
      Also wie geht das Präsenz zeigen

    • Ingrid Bittner
      13. Juli 2019 18:39

      @pressburger: weil ich das so gar nicht mag, wenn man so pauschal was verurteilt, hab ich nachgeschaut, wieviele Presseaussendungen es von der FPÖ so gibt:
      das sind die der letzten Tage, was haben Sie davon wo gelesen?
      Pressemeldungen
      Events

      FP-Hofer warnt: ÖVP will Pflegeregress über die Hintertür wieder einführen
      13. Juli 2019
      FPÖ: Kickl äußert Unverständnis für Urteile zugunsten rabiater Rapid-Fans
      12. Juli 2019
      FPÖ: Jenewein bringt Anfragen zu mutmaßlichen Verstrickungen zwischen Bundeskriminalamt, Finanzpolizei und Ibiza-Produzent ein
      12. Juli 2019
      FPÖ: Kickl fordert entschlossene Maßnahmen gegen verstärkte illegale Migration nach Österreich
      12. Juli 2019
      FPÖ-Steiner/Krusche: „

    • Ingrid Bittner
      13. Juli 2019 18:47

      Gehört zu pressburger um 18.11, aber die paar Tage waren so ergiebig, dass ich zu wenig Platz hatte daher hier nur die erste Seite der Presseaussendungen der FPÖ vom Juli

      Pressemeldungen
      Events

      FP-Hofer warnt: ÖVP will Pflegeregress über die Hintertür wieder einführen
      13. Juli 2019
      FPÖ: Kickl äußert Unverständnis für Urteile zugunsten rabiater Rapid-Fans
      12. Juli 2019
      FPÖ: Jenewein bringt Anfragen zu mutmaßlichen Verstrickungen zwischen Bundeskriminalamt, Finanzpolizei und Ibiza-Produzent ein
      12. Juli 2019
      FPÖ: Kickl fordert entschlossene Maßnahmen gegen verstärkte illegale Migration nach Österreich
      12. Juli 2019
      FPÖ-Steiner/Krusche: „Wir lehnen absolutes Rauchverbot ab“
      11. Juli 2019
      FPÖ-Jenewein: „Auflösung des schwarzen Netzwerkvereins ‚Pro-Patria‘ ist nur Placebo – vollständige Offenlegung notwendig“
      11. Juli 2019
      FPÖ-Jenewein: „Kickl-Bashing durch ÖVP und Van der Bellen auf unterstem Niveau“
      11. Juli 2019
      FPÖ-Hafenecker: „Familienfest wurde unter Alleinverantwortung der ÖVP-Ressorts finanziert und organisiert“
      11. Juli 2019
      FPÖ: Kickl: Skandal um Zusammenarbeit zwischen Bundeskriminalamt und Ibiza-Video-Produzent erschüttert Rechtsstaat
      10. Juli 2019
      FPÖ-Schimanek: „Verdoppelung der Frauenmorde ist erschreckend“
      10. Juli 2019
      FPÖ-Hafenecker: „Konsequente Asyl- und Zuwanderungspolitik von Herbert Kickl ist Van der Bellen offenbar ein Dorn im Auge"
      10. Juli 2019
      FPÖ-Amesbauer: „Unehrlichkeit der ÖVP beim Rauchverbot“
      09. Juli 2019
      FPÖ-Belakowitsch: „Sloweniens ,Entsendebonus‘ ist Aushöhlung des EU-Rechts“
      09. Juli 2019
      FPÖ-Hafenecker: „ÖVP und NEOS bei Umgehung des neuen Parteispendengesetzes einig“
      09. Juli 2019
      FPÖ-Hafenecker: „Schon am Anfang der Ferienzeit herrscht in Wien ein völliges Chaos beim Baustellenmanagement à la Rot-Grün“
      09. Juli 2019
      FPÖ-Neubauer: „Scheinheiliges Lob von Rendi-Wagner zur Einführung der Mindestpension“
      08. Juli 2019
      FPÖ: Kickl fordert von Regierung Bekenntnis gegen Transport und Verteilung von Migranten
      08. Juli 2019
      FPÖ-Wurm: „Konsumentenschutz soll weiterhin hohen Stellenwert in der Politik einnehmen“
      08. Juli 2019
      FPÖ-Linder: „Im Sinne der österreichischen Landwirtschaft darf das Handelsabkommen ,Mercosur‘ nicht ratifiziert werden“
      07. Juli 2019
      FPÖ-Hafenecker: „Überlegungen der NEOS, Spenden als Mitgliedsbeiträge zu tarnen, ist Angriff auf die Demokratie“
      07. Juli 2019
      FPÖ-Hofer fordert ein deutliches Plus bei den Pensionen
      06. Juli 2019
      FPÖ: Hafenecker verurteilt neuerlichen Anpatzversuch gegen freiheitliche Ex-Minister
      06. Juli 2019
      Urteil des Landesgerichts für Strafsachen Wien zu 113 Hv 12/19s:
      05. Juli 2019
      FPÖ-Kaniak: „Arzneimittelversorgung auch bei Lieferengpässen sicherstellen“
      05. Juli 2019
      FPÖ-Vilimsky: „Forderung der ‚Türken-Partei‘ nach reinem Frauenbad ist einfach nur ungeheuerlich“
      05. Juli 2019
      FPÖ-Herbert: „VfGH Entscheidung zu ,All Cops Are Bastards‘-Transparent ist völlig unverständlich“
      05. Juli 2019
      FPÖ-Vilimsky: „ÖVP-Kurz schnurstracks auf dem Weg in Richtung EU-Zentralismus“
      05. Juli 2019
      FPÖ-Belakowitsch: „,Aktion 20.000‘ war eine Sackgasse“
      05. Juli 2019
      FPÖ-Pewny: „Die Gleichstellung von Motorrädern und PKW im Überprüfungsverfahren war längst fällig“
      04. Juli 2019
      FPÖ-Pisec: „EZB-Nullzinspolitik hat österreichischen Unternehmen und fleißigen Sparern bereits enormen Schaden zugefügt“
      04. Juli 2019

    • pressburger
      13. Juli 2019 22:22

      Danke für die Zusammenstellung. Kein Pauschalurteil. Jede Botschaft einen Sender und einen Empfänger. Der Sender ist dafür verantwortlich, ob seine Botschaft und wie seine Botschaft aufgenommen wird.
      Versuche eine konstruktive Kritik, ist mir wichtig, dass die FPÖ in den Wahlen, das best mögliche Ergebnis einfährt. Für die Demokratie und gegen die linken Parteien. Ausser der FPÖ sind alle anderen Parteien links.

    • Mentor (kein Partner)
      15. Juli 2019 09:50

      Mit der Anbiederung durch Hofer an die Klimaideologisten hat die FPÖ bereits verloren.

      Hier
      oexitplattform.at/
      werden noch Unterstützer gesucht.
      Ich habe bereits unterschrieben.

  16. machmuss verschiebnix
    13. Juli 2019 16:16

    OT:

    DJT will die Krimiellen (speziell MS13 - Mara Salvatrucha ) zu tausenden aus dem Land schaffen

    https://voat.co/v/QRV/3330919

    • machmuss verschiebnix
      13. Juli 2019 16:18

      . . . also bitte - diese Tausendschaften könnten doch DE, AT "bereichern" :(

  17. kiepura1902
    13. Juli 2019 14:33

    Danke für die Tipps. Leider ist Hans Werner Sinn vergriffen...

    • pressburger
      13. Juli 2019 18:13

      Merkels Bücher sind jederzeit vorhanden. Ein veritabler Ersatz.

    • OT-Links
      13. Juli 2019 19:24

      Was? Von der Irren gibt es auch Bücher??? Wir schaffen das? Oder gar eins über Physik?? :-)

    • Mentor (kein Partner)
      15. Juli 2019 09:57

      Keine Bücher aber ihre Doktorarbeit.
      Lange nur physisch an einer süddeutschen Uni
      jetzt endlich im Netz.

      mmnews.de/politik/124587-merkel-doktorarbeit-ein-fake

      neopresse.com/politik/cambridge-wissenschaftler-frau-merkels-doktorarbeit-ist-bullshit/

  18. Undine
    13. Juli 2019 13:20

    OT--- aber MIKL-LEITNER beim Reden zuzuhören, wie eben vorhin im MJ, ist immer unerquicklich. Bei nur flüchtigem Lauschen ihre Grammatikfehler hinnehmen zu müssen, ist eine Zumutung! Ist dieses so sagenhaft g'scherte Frauenzimmer etwa in eine Baumschule gegangen? Frau MIKL-LEITNER, diese einfachen Regeln lernt man bereits in der VS! Was denken Sie dabei, wenn Sie so daherschwadronieren? Da stellen sich einem die Haare auf:

    "...billiger WIE..."
    "...so rasch ALS möglich..."
    "...ohne zusätzlicheR Steuern..."

    Frau MIKL-LEITNER, nützen Sie Ihren Urlaub, um endlich in einem Deutsch-Kurs nachzuholen, was Sie in der Schule offensichtlich versäumt haben! Allerdings, zum Spinnen von Intrigen gegen die FPÖ reichen Ihre dürftigen Deutsch-Kenntnisse, wie Sie bereits mehrmals bewiesen haben, allemal.

    • pressburger
      13. Juli 2019 14:03

      Guter Rat, aber an der Person vorbei. Wer soweit auf der politischen Karriereleiter hochgestiegen ist, braucht sich um seine Intelligenz nicht zu sorgen. Der ORF bestätigt bei jeden Auftritt dieser Person ausser ordentlich begabt und intelligent diese Person ist.

    • Cotopaxi
      13. Juli 2019 17:23

      Strasser, der andere Zögling Prölls, ist auf dem selben Niveau.

    • otti
      13. Juli 2019 18:20

      Undine - in der Einschätzung der Qualifikation der Frau Landeshauptmann stimme ich Ihnen ja zu.( Ich mag sie überhaupt nicht.)

      Ich kenne in meinem nun schon längeren Leben eine Vielzahl von Menschen. Hundertmale mehr beruflich als privat.

      ABER: ABSOLUT NICHT ALLE, die grammatikalisch fehlerfrei waren, waren intelligent, erfolgreich oder sonstwie anständig.

      PS: Herr Dönmez, dessentwegen soviel heiß Pech & Schwefel über Kurz gegossen wurde, ist jetzt bei der Liste "Jetzt" - Pilz. Lt. Ö24.

    • Ingrid Bittner
      13. Juli 2019 18:33

      @pressburger: stimmt ja, sie ist die Intrigantin par excellenze, das reicht. Mehr braucht sie nicht können.

    • Ingrid Bittner
      13. Juli 2019 21:46

      Also dass Efgani Dönmez jetzt bei den Schwammerln ist hab ich nicht mitbekommen, nur dass er die dritte Abgeordnetenunterschrift gegeben hat, damit der Pilz nicht die 2800 Unterstützungsunterschriften sammeln muss.
      Das heisst aber noch lange nicht dass er für dendie Liste Pilz kandidiert. Man wird sehen. Bei den ersten fuenf ist er nicht. Die wurden ja schon bekanntgegeben. Da ist der Tierschützer Balluch dabei.

    • Gandalf
      14. Juli 2019 00:00

      @ otti:
      Ja, richtig: es gibt Menschen, die zwar grammatikalisch richtig reden können, aber durch und durch unanständig sind (warum schwirrt mir hier plötzlich der Vor?name Konrad durch das Gemüt??). Aber - ich hatte Zeit meines Berufslebens eine private Nagelprobe: Wer anstelle von "anders", in welchem Zusammenhang auch immer, stattdessen "anderst" sagte, war für mich nicht mehr satisfaktionsfähig. Und die Wirklichkeit hat mich in 98% der Fälle bestätigt. Sogar bei Leuten, die sich heute "Professor" nennen dürfen, nicht durch eigene Qualifikation, sondern dank der Gnade des Unterrichts- oder eines anderen Ministers. Anderst bleibt eben anderst. Und wie!

    • Undine
      14. Juli 2019 09:01

      @Gandalf

      Da gibt es noch einen, noch dazu einen neuen ZIB1-Ansager, der regelmäßig "anderst" und auch noch "besonderst" sagt! Und der Tarek Leitner ist nicht von seinem "insbesonders" abzubringen!

      Da frage ich mich schon, wie es möglich ist, daß man so etwas bei ORF-Ansagern durchgehen läßt.

      PS: Mit den "vier Fällen" stehen aber (fast) alle Wiener auf Kriegsfuß---sie sagen: die Zuckerln oder die Schwammerln; fürchterlich! Auch LEHRER und Professoren! Selbst der einstige Sprachpolizist HIRSCHBOLD ("Hirschbolds Pirschgang" in der "Presse" und im Radio "Achtung! Sprachpolizei!") hatte damit ein Problem. Als ich ihn einmal schriftlich darauf aufmerksam machte, bekam ich eine etwas unwirsche Antwort.

    • Torres (kein Partner)
      15. Juli 2019 11:41

      "Ohne" mit dem Dativ (statt dem Akkusativ) gebraucht auch sehr gerne die Frau "Doktor" Pam-Joy, ebenso wie der Herr (neuerdigs) EU-Parlaments-"Vizepräsident" Othmar Karas.

  19. Charlesmagne
    13. Juli 2019 12:22

    Hängen Sie mal an den Namen Rackete ein "er" an, und schauen Sie in ein Englischwörterbuch, dann haben Sie die Lösung!

    • glockenblumen
      13. Juli 2019 12:50

      @ Charlesmagne

      Ganz genau!!!!!!

    • Undine
      13. Juli 2019 13:02

      Stimmt! TENNIS-RACKET! Wobei das die harmloseste Version ist! ;-)

    • Franz77
      13. Juli 2019 13:16

      Genial. Danke!!!

      Hier die Deutung:

      Ausbeuter

      Gauner Gaunerin

      unsauberer Geschäftsmann

      gewissenlose Geschäftemacherin

      Betrügerin

      Profitmacher

      Profitmacherin

      Schieberin

      Erpresser

      Radaumacher

      Schieber

      gewissenloser Geschäftemacher

      Betrüger

    • pressburger
      13. Juli 2019 14:04

      Erpresser.
      Kielholen.

    • Majordomus
      13. Juli 2019 14:37

      Nomen est omen.

    • OT-Links
      13. Juli 2019 19:27

      Sie rasiert sich auch regelmäßig...

    • glockenblumen
      13. Juli 2019 21:04

      @ OT-Links

      was denn? Die Haare auf den Zähnen?
      ;.))

    • Brigitte Imb
      13. Juli 2019 21:05

      Rasieren, da tue ich auch beinahe täglich, aber nicht im G'sicht. :)))

    • OT-Links
      13. Juli 2019 23:22

      Geh bitte, Vilimski hat das auch angemerkt - im Gesicht natürlich, ihren Bart...

  20. Dr. Faust
    13. Juli 2019 12:03

    Diesen Wegscheider vom 6.7
    sollte man nicht versäumen

    https://www.servus.com/tv/videos/aa-1yzu8qar11w11/

    • Normalsterblicher
      13. Juli 2019 14:00

      Eigentlich sollte man überhaupt keinen Wegscheider versäumen, gerade weil ihm journallistische Auszeichnungen für alle Ewigkeit verwehrt bleiben dürften.

  21. Undine
    13. Juli 2019 11:10

    OT---aber an diesem saukalten verregneten Sommertag etwas zu Aufheiterung:

    Das Fräulein Kapitänin will sich mit SALVINI gewissermaßen duellieren!

    "NGO-Kapitänin Carola Rackete klagt gegen Salvini, will seinen Twitter-Account löschen lassen"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/07/13/ngo-kapitaenin-carola/

    Dazu paßt:

    "Herbert Kickl: Carola Rackete ist eine „Ikone der Blödheit“"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/07/13/herbert-kickl-carola/

    • Undine
      13. Juli 2019 11:14

      Hier die äußerst sehenswerte Vollversion des KICKL-INTERVIEWS:

      https://www.youtube.com/watch?v=qMx3soE1Vlo&t=541s

    • glockenblumen
      13. Juli 2019 11:18

      immer und überall: diese dämlichen Frauoide!
      Welch eine Schande für jede normale Frau!

    • Franz77
      13. Juli 2019 11:30

      Wir brauchen eine verstärkte Racketenabwehr! :-)

    • Suedtiroler
      13. Juli 2019 11:45

      @ Franz77

      ****************

    • pressburger
      13. Juli 2019 14:17

      Sollte die Rackeeterin Kickl verklagen, hat sie gute Chancen auf Erfolg. Im Interview hat er sie als Idioten, als nützlichen Idioten, bezeichnet. Herr Kickl macht sich im Sinne der Gleichstellung von Mann und Frau strafbar. Hat Frau Rackete als Idioten bezeichnet. Frau Rackete wird vor dem Gericht darauf bestehen, dass sie eine Idiotin ist. Frau Rackete wird damit keine Probleme haben, die diesbezüglichen Beweise vorzulegen. Herr Kickl wird verurteilt. Wo kommen wir den her, wenn eine ausgewiesene Idiotin, sogar nützliche Idiotin, als Idiot bezeichnet wird.
      Wo bleibt der Aufchrei der Feministen ?
      Gut, dass Kurz, Kickl geschasst hat. Verständlich, bei soviel Inkompeten

    • Jim Panse
      13. Juli 2019 18:23

      Seawatch Schleichwerbung zwischen Spessart und Karwendel, ist das normal, oder sind meine Gäste überempfindlich?

  22. kathopoliticus
    13. Juli 2019 10:52

    Danke für die wichtigen Büchertips. es wäre schön, wenn statt der Sachbücher auch Tips für gute Romane , seien sie auch utopisch, gesllschaftskritisch, etc. , gesammelt werden könnten. Im Sommer bevorzuge ich "leichte Kost".

    • Majordomus
      13. Juli 2019 13:24

      Das ist ein weites Feld.

      Falls Sie noch nicht kennen: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq
      "Das Heerlager der Heiligen" von Jean Raspail
      "Die Schlafwandler" von Christopher Clark
      und, weil es die ideale Ergänzung zu Clark ist:
      "Der Krieg, der viele Väter hatte" von Gerd Schultze-Rhonhof.

      Noch leichtere Kost finden Sie auf jedem Wühltisch der Buchhandlung Ihres Vertrauens.

    • lilibellt
      13. Juli 2019 19:47

      Bei Ihrem Nick musste ich sofort an G.K. Chesterton denken, von ihm schon alles gelesen?

    • lilibellt
      13. Juli 2019 20:19

      Noch ein paar belletristische Autoren bzw. Titel, die vielleicht gefallen:

      Krimis von P.D.James
      SciFi von Dan Simmons
      Irisches von Adrian McKinty

      Zum Schluss ein bisschen guilty pleasures - aber im Sommer in der Hängematte oder auf der Strandliege soll das erlaubt sein ;-)
      The Marsian/Der Marsianer von Andy Weir
      "Pageturner"-Whodunit-Krimis von Harlan Coben
      Mittelalter-Schnulziges (aber gut Recherchiertes) von Rebecca Gablé

  23. Rau
    13. Juli 2019 10:29

    Alexander Kissler und Hans Werner Sinn (eh klar) sind gekauft. Schönen Sommer zurück an Hrn Unterberger. Hoffentlich gibt's noch einen Klimawandel auf schönere Tage ;)

  24. pressburger
    13. Juli 2019 10:17

    Interessante Auswahl, aber keine leichte Sommerfrischenlektüre.
    Ergänzung, auch ein schwer verdaulicher, gut recherchierter, gut geschriebener Lesestoff.
    Dinesh D`Souza: "The Big Lie, exposing the Nazi roots of the American left".
    Dines D`Souza, eine hervorragender konservativer Denker der USA. Mit 17 aus Indien eingewandert.
    These: "Although fascism seems to be dead, it could have a second coming in different forms" - Walter Laqueur, ähnlich wie Ignazio Silone.
    Dann soll jemand behaupten, dass er si9ch auf die Wiederkehr der Faschisten, der Nazis, beide links, nicht vorbereiten konnte.

  25. Franz77
    13. Juli 2019 09:39

    Danke, bei mir fällt die Auswahl doppelt schwer, da ich keinen Urlaub habe derzeit. So traf ich eine Vorauswahl, welche Bücher ich nicht kaufen werde. No.1 ist das vom ARD Korrespondenten. Wie ehrlich kann/darf das sein?

    • pressburger
      13. Juli 2019 09:57

      Könnte eine richtige Entscheidung sei. Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit das ein ARD Mensch nicht lügt. Aber beim Thema Indien ?

  26. Wyatt
    13. Juli 2019 09:27

    DANKE für die Empfehlungen, besonders. u.a. für den Titel:
    "Woher wir kommen - Wohin wir gehen" von Johannes Huber!

    Unter dem selben Titel "Woher wir kommen - Wohin wir gehen" besitze ich ein Buch von Heinrich Faust, Verlag: Econ Verlag, Lizensausgabe (1966) ASIN: B004PLE1SC

    In welchem u.a. die Versuche des Geophysikers Milutin Milankowitsch, die Bestrahlungsschwankungen der drei Erdbahnelemente - Neigung der Erdachse, Exzentrizität und Lage des Perihel im Jahreslauf für die letzten 600.000 Jahre - zu berechnen und deren Rückschlüsse auf das Klima.

  27. W1S19E18
  28. glockenblumen
    13. Juli 2019 08:48

    OT

    Sie bitten nicht, nein sie VERLANGEN - und natürlich auch mit roher Gewalt, in Europa ist's ja möglich:

    https://www.krone.at/1959407

    und auch unser Land wird immer "abenteuerlicher", weil es ungestraft für die Verbrecher möglich ist:

    https://www.krone.at/1959334

    Maaßen über die "Zitteranfälle" der Blutraute (die sie immer dann befallen, wenn sie die deutsche Hymne hört):

    https://www.freiewelt.net/nachricht/maassen-gesundheitszustand-eines-regierungschefs-ist-keine-privatsache-10078355/

  29. Karoline
    13. Juli 2019 08:22

    Danke für diese kluge Bereicherung unseres Sommers

  30. Obmar
    13. Juli 2019 06:57

    Danke Herr Dr.Unterberger. Ihre Vorschläge und Empfehlungen machen neugierig.

  31. Josef Maierhofer
    13. Juli 2019 06:25

    Danke für die Büchertipps !

    • Brockhaus
      13. Juli 2019 06:55

      Dem kann ich mich hier nur anschließen. Liest sich schon hier alles so spannend, daß man am liebsten jedes Buch haben möchte.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung