Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Wozu wir die EU brauchen – und wozu überhaupt nicht

Lesezeit: 5:00

Ich war schon in den 80er Jahren ein vehementer Befürworter eines Beitritts zur EU (damals hieß das: eines "Vollbeitritts zu den Europäischen Gemeinschaften"). Damals waren noch die gesamte Regierung, Wirtschaftskammer, Gewerkschaft, viele Diplomaten und fast alle Völkerrechtler strikt dagegen. 1995 jedoch glückte der Beitritt und brachte vorerst viele Vorteile.

Die wichtigsten in Stichworten:

  1. Jedes in Österreich produzierte Produkt kann nun ungehindert für 500 Millionen Abnehmer hergestellt werden, ohne dass man zahllose unterschiedliche Regeln beachten müsste.
  2. Jedes Produkt, jede Dienstleistung wird nicht mehr beim Überqueren jeder Grenze durch Zölle, Kontrollen und Papierkrieg verteuert.
  3. Das alles macht einen gemeinsamen Markt sehr vorteilhaft für die Konsumenten. Das hat den Verlust vieler Arbeitsplätze an asiatische Billiglohnfabriken verhindert.
  4. Die christlich-wertkonservativ-wirtschaftsliberal geprägte EU hat anfangs bei vielen Europäern hohe Identitätswerte erzielt.

Diese Vorteile sind gewaltig. Jedoch: Rund um die Jahrtausendwende war man in der EU nicht mehr mit dem Erreichten zufrieden. Man wollte immer mehr. Man wollte Europa in einen gemeinsamen Staat verwandeln – aber ohne das den Menschen direkt zu sagen.

Was aber löste diese schlimme Fehlentwicklung aus? Das waren vor allem diese fünf Ursachen:

  • Jede Bürokratie strebt nach Macht. Das passiert immer und überall. In der EU offenbar besonders intensiv. Jeder, der dort irgendeine Funktion hat, wird sehr bald vom unwiderstehlichen Lustgefühl gepackt, das Leben einer halben Milliarde Menschen zu regeln. Natürlich redet sich die EU-Elite dabei immer ein: Das sei ja nur zum Besten der Menschen.
  • Seit eine Theorie behauptet, man müsse bis hin zur Glühbirne und zum Staubsauger alles regulieren und vieles verbieten, weil sonst der ganze Planet untergeht, ist die Regulierungswut völlig enthemmt.
  • In den EU-"Räten" sitzen immer nur Minister mit dem gleichen Tunnelblick beisammen: Landwirtschaftsminister mit 27 anderen Bauernlobbyisten, Umweltminister mit 27 anderen Grünfanatikern, Sozialminister mit 27 anderen Gewerkschaftsfreunden, usw. In solchen Räten bekommen sie dann alle Regulierungen viel leichter durch, die sie schon immer gewollt hatten, womit sie aber innerstaatlich an den anderen Ressorts gescheitert sind.
  • In den 90er Jahren wandelten sich Europas Grüne von EU-Hassern zu fanatischen EU-Anhängern. Junge, weltfremde, aber vor grünem Sendungsbewusstsein platzende Uni-Absolventen unterwanderten in Massen die EU-Bürokratie.
  • Ungefähr gleichzeitig errangen die Sozialisten zum ersten (und vermutlich letzten) Mal in vielen EU-Ländern die Mehrheit. Sozialisten denken aber immer zentralistisch, obrigkeitsorientiert und planwirtschaftlich.

Diese Faktoren wirkten unheilvoll zusammen, um die EU, die 1995 noch eine Befreiung von Obrigkeitsstaat und Sozialpartner-Diktat bedeutet hat, seither in ein Überregulierungsmonster zu verwandeln. Sie steht heute vielfach nicht für mehr, sondern für weniger Freiheit. Hingegen gibt es keinerlei Fortschritte in jenen Bereichen, wo es in der Tat mehr und nicht weniger Europa bräuchte:

  • Gemeinsame Sicherheit und Verteidigung aller EU-Staaten (an Stelle der Nato mit einem unguten Alliierten – der Türkei – und einem unsicheren – den USA, die sich ja ganz in einen neuen Isolationismus zurückziehen).
  • Gemeinsame Regeln für den Verkehr, also jenen Bereich, der am meisten grenzüberschreitend ist, von Verkehrs- bis zu den Mautregeln und zu den Eisenbahn-Signalen.
  • Verträge mit den Herkunftsländern von Migranten über deren zwingende Rücknahme. Da diese Länder meist an Rücknahmen nicht interessiert sind, könnte nur massiver gemeinsamer Druck sie dazu bewegen (der von der Verweigerung von Visa bis zur Entwicklungshilfe reichen müsste).

Auf allen diesen notwendigen Feldern versagt die EU. Dafür gibt es auf vielen anderen Gebieten massive Überregulierungen, Einmischungen und Fehlentwicklungen. Deren Aufzählung würde ganze Bücher füllen. Daher nur einige Stichwörter zu den schlimmsten Irrwegen:

  1. Sowohl die Sanktionen der restlichen EU-Länder gegen Österreich im Jahr 2000 wie auch die heutigen EU-Verfahren gegen Ungarn und Polen bedeuten einen katastrophalen Irrweg. Sie sind ein brutaler Missbrauch Europas durch die Linksparteien (zu denen auch die Merkel-CDU zu rechnen ist).
  2. Die Grenzwerte für die Emissionen von Autos sind völlig willkürlich gewählt und werden völlig willkürlich gemessen. Sie sind an Arbeitsplätzen (wo man sich dauernd aufhält) und in U-Bahnen viel höher als an verkehrsreichen Straßen.
  3. Die 15 größten Schiffe produzieren ungehindert mehr Schwefeloxide als die von der EU bekämpften Autos weltweit.
  4. Die dogmatische Härte, die die EU gegen Großbritannien vor und nach dem britischen Referendum an den Tag gelegt hat, schädigt viele EU-Länder, führt zum Verlust des in vielerlei Hinsicht wertvollsten EU-Mitglieds und nun vielleicht zu einem harten Brexit.
  5. Die EU und ihre Status-Verordnung haben die Tore für illegale Immigranten und deren Schutz gegen Abschiebungen immer mehr vergrößert.
  6. Die EU-Kommission verlangt noch immer die zwangsweise Umverteilung der "Flüchtlinge" auf alle EU-Länder.
  7. Die EU hat durch "Seerettungen" Beihilfe zur Schlepperei geleistet.
  8. Künftig müssen alle LKW-Fahrer einmal pro Woche in einem Bett schlafen (statt im Fahrerhaus). Allerdings gibt es europaweit dafür keine Infrastruktur – außer man will, dass die LKW im Sommer in die leeren Skigebiete fahren, um die dortigen Hotels zu füllen.
  9. Ohne Not hat die EU eine von kaum jemandem bemerkte Internet-Umfrage über die Sommerzeit lanciert und ist nun ratlos, wie das Ergebnis zu behandeln ist.
  10. Von der EU ist die bisher schlimmste Einschränkung der Meinungsfreiheit seit 1945 ausgegangen, die Bestrafung von Hass als "Verhetzung".
  11. Schon folgt der nächste Anschlag auf die Meinungsfreiheit: Ein Handbuch der EU-Kommission verlangt, die islamische Motivation von Terroristen nicht zu erwähnen.
  12. Die Europäische Zentralbank hat durch Gratiskredite den schwer verschuldeten Staaten wie Italien oder Frankreich jede Reform erspart – auf Kosten aller europäischen Sparer. Das hat zu gewaltigen Fehlallokationen von Investitionen geführt und zur völligen Unfähigkeit der Euro-Länder, auf eine kommende Krise zu reagieren.
  13. Die EU versucht regionale Probleme auf Kosten des ganzen Kontinents zu lösen: Etwa die Wasserknappheit in manchen Südländern durch europaweite Duschkopf-Verkleinerungen; etwa den Plastikmüll in undisziplinierten Meeresstaaten durch ein Plastikverbot, das völlig grundlos auch in Österreich gewaltige Kosten auslöst.
  14. Die schikanöse Datenschutzverordnung hat Milliarden an Kosten ausgelöst und macht bis heute täglich Ärger.
  15. Das schikanöse Verbot von Schiedsgerichts-Vereinbarungen zwischen EU-Staaten.
  16. Der Zwang, Deutsche in Österreich studieren zu lassen, obwohl sie daheim das nicht dürften.
  17. Das (vermutliche) Verbot, Kinderbeihilfen an die Lebenshaltungskosten des Landes anzupassen, wo die Kinder leben.

Und und und. Jetzt steht die EU wie ein Zauberlehrling da und wird all die Unsinnigkeiten nicht mehr los, die sie ins Leben gerufen hat.

Dieser Text ist in ähnlicher Form im Magazin für Querdenker "Alles Roger?" erschienen: www.allesroger.at

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 07:16

    Genau sie steht da, die EU, wie der Zauberlehrling.

    Hoffentlich folgt jetzt die Quittung und die so genannten 'Rechtspopulisten' gewinnen die 2/3 Mehrheit und räumen den Saustall auf, beginnen zumindest damit, denn Mist wurde zu viel gebaut.

    Ich wähle in Österreich Vilimsky.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 05:19

    Für einen Staat braucht man dreierlei, nämlich
    1. ein Staatsgebiet
    2. ein Staatsvolk
    3. eine Regierung

    Das Staatsgebiet ist zwar vorhanden, doch ist die EU-Regierung entweder nicht willens oder nicht in der Lage, die Staatsgrenzen zu schützen. Das aber ist zum notwendigen Erhalt des Staatsgebietes eine unabdingbare Voraussetzung. Punkt 1. ist damit de facto nicht erfüllt.

    Ein Staatsvolk ist nicht einmal in Sicht. Europa ist eine Ansammlung ethnisch und kulturell sehr verschiedener Nationen, die nicht einmal eine gemeinsame Sprache haben, geschweige denn eine allumfassende Akzeptanz für einen EU-Staat - letztere ist aber eine unabdingbare Voraussetzung für einen Staat. Punkt 2 bleibt damit unerfüllt - wohl bis in die ferne Zukunft.

    Was den Punkt 3. betrifft, so gibt es zwar eine Regierung, die aber nicht einmal demokratische Minimalstandards erfüllt. Das Parlament ist nicht paritätisch besetzt und kann nicht selbstständig Gesetzesvorschläge einbringen, weswegen es die Bezeichnung Parlament nicht verdient.

    Die EU ist somit zum Untergang verurteilt. Der Brexit mag für die Briten schmerzhaft sein (so sicher bin ich mir da allerdings nicht wie diverse linksdrehenden Kommentatoren, die eine lautere Stimme haben als ihnen eigentlich zukommt), doch ich bin mir sicher, dass es Großbritannien noch geben wird, wenn die EU längst auf der Müllhalde der Geschichte entsorgt wurde.

    Eine EU-weite Freihandelszone mit Nationalstaaten, die komplett souverän sind, wäre eine ideale Lösung für Europa, nicht ein Zentralstaat mit einem Trunkenbold an der Spitze.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 04:25

    "Jetzt steht die EU wie ein Zauberlehrling da.................." Wer ist der Zaubermeister ?
    Ein verwirter Zauberlehrling der sich als Oberlehrer aufführt, seine Unzulänglichkeiten als Errungenschaften anpreist, alle belehrt, mit Feinden paktiert, dafür Partner brüskiert.
    Die USA als Verbündeten zu bezeichnen trifft nicht zu. Die USA sind Konkurrenten, die in Europa stationierte US Armee, soll einzig und alleine die Interesse der USA durchsetzen.
    Verträge mit den Herkunftsländern der "Migranten", wären nicht notwendig, würde sich nicht die EU als einen grosse Schlepperorganisation verstehen, und auch so handeln.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 09:24

    Schon vor einigen Wochen wurden im ORF Umfragen zitiert, aus denen hervorging, daß die Zustimmung der Österreicher zur EU schon lange nicht mehr so gut gewesen wäre wie heute und im Steigen sei. Ich vermeinte zu träumen!

    Ich möchte wissen, wie bei diesen Umfragen die FRAGEN gelautet haben, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß bei einer SERIÖSEN UMFRAGE ein solches, die Realität VERZERRENDES RESULTAT, herauskommen kann.

    Es ist zu befürchten, daß der ORF in den kommenden Wochen bis zur EU-Wahl als PRO-EU-Sprachrohr mißbraucht werden wird, um VILIMSKI zu verteufeln und wir beschworen werden sollten, nur ja keinem "Rechtspopulisten" auf den Leim zu gehen.

    Meine Stimme bekommt Harald VILIMSKY!

  5. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 07:25

    OT Europa unter Druck:

    https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/86577-brexit-verlassen-briten-sinkende-eu/

    …….und da es um unsere Zukunft in Europa, nicht gerade gut steht, lenkt man mit der Sorge und der großen Schuld - nichts gegen den Klimawandel unternommen zu haben, (außer Schutzgeldzahlungen, CO2 Handel etc.) jetzt sogar mit Kinderdemos von den wahren Problemen ab.

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 11:25

    Was alles will die EU-Diktatur noch abschaffen, bzw. verordnen, um den CO2-Ausstoß zu verringern?
    @OT-Links schreibt zu diesem Thema weiter unten hervorragend!

    Aber das Idiotischste und Gefährlichste haben kürzlich die EMANZEN in ihren kranken Gehirnen ausgebrütet und fordern einen GEBÄR-STREIK zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes!

    "Ein Kind weniger zeugen spart 58,6 Tonnen CO2 pro Jahr pro Kopf ein."

    Ist ja gut, ihr dummen Emanzen, wenn ihr euch nicht auch noch selber vermehrt! Eure Kinder könnten einem ohnedies leid tun mit solchen Müttern! Aber wenn ihr eure KRANKEN Ideen unbedingt verwirklicht sehen wollt, dann wendet euch an ALLE Moslemfrauen!

    Wenn eure Theorie stimmen sollte, dann müßtet ihr dort anfangen zu missionieren, wo sich "traditionell" CO2-Erzeuger, wie die Karnickel vermehren. Besonders wichtig wäre euer Feldzug zur CO2-Verminderung in AFRIKA! Also, auf nach Afrika, ihr Emanzen, um die Frauen dort zum Gebär-Streik aufzurufen!

    "Klima-Studie: Warum Babys die größten Klima-Killer sind"

    https://www.waz.de/politik/klima-studie-warum-babys-die-groessten-klima-killer-sind-id211289147.html

    Also nochmals, ihr Emanzen, auf nach Afrika, um das KLIMA ZU RETTEN, denn dort wächst die große Bedrohung heran, die dann nach Europa drängt! Da tätet ihr wenigstens einmal etwas Vernünftiges!

    Ende der Satire.

    PS: Oder sollte es sich so verhalten, daß nur WEISSE KINDER CO2 erzeugen, SCHWARZE KINDER hingegen nicht? Euch ist so ein Gedankengang durchaus zuzutrauen!

  7. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. April 2019 06:45

    Dirk Müller schreibt in seinem Buch "Machtbeben", dass
    Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi schon bei der Gründung der Paneuropa Union gesagt hat, dass sich diese EU von einer Scheindemokratie über eine Plutokratie, in eine Kleptokratie verwandeln wird.
    D.h. sie entsenden statt gekauften Politdarstellern, ihre eigenen Sprösslinge, siehe Macron und CO., die den Bürgern das Geld aus der Tasche zieht um die eigenen Finanz- und Machteliten zu bereichern.
    Der Plan ist in Umsetzung.
    Hier noch ein lesenswerter Artikel, in dem beschrieben wird, wie sich Massen manipulieren lassen und wenn hier mal eine kollektive Meinung herrscht, es unmöglich wird, argumentativ dagegen zu wirken. Bsp. durch Menschen verursachter Klimawandel.
    https://www.achgut.com/artikel/gemeinschaftsseele_nein_danke

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2019 22:10

    Ich habe heute ein einzige Frage: Was ist an der IB rechtsextrem? Zweckdienliche Hinweise bitte posten.

    PS: Herr Filzmaier soll sich sein "übel" und "rechtsrechte" dorthin stecken wo die Sonne nie hinscheint. 5kcx2v

  2. Ausgezeichneter KommentatorHeimgarten
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    03. April 2019 18:49

    Übrigens: Ich war am Tag der Volksabstimmung in London. Alle waren happy und es gab überall Brexit-Dinner. Worauf die Berichterstattung im ORF fußt, weiß ich nicht. Na ja, mein Bekannter arbeitet bei Goldman/Sachs. Da war man schon verdattert. Alle, die in der Blase leben, waren überrascht. Auf den Straßen war aber beste Stimmung. Denke, dass sich Journalisten nur in ihrer Blase bewegen, wenn sie nicht einfach von anderen abschreiben. Dass die Schotten traurig waren, wird wohl stimmen: sie waren die größten Nettobezieher in GB und Schottland hat sich dadurch auch grundlegend geändert - und trotzdem kam ein Brexit raus. Geld ist halt nicht alles.

alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    03. April 2019 22:10

    Ich habe heute ein einzige Frage: Was ist an der IB rechtsextrem? Zweckdienliche Hinweise bitte posten.

    PS: Herr Filzmaier soll sich sein "übel" und "rechtsrechte" dorthin stecken wo die Sonne nie hinscheint. 5kcx2v

    • astuga (kein Partner)
      04. April 2019 20:09

      Offenbar radikal und verboten ist folgendes...
      Entschließung der UN-Menschenrechtskommission vom 17. April 1998.
      Artikel 6: Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung, und/oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.?

    • AppolloniO (kein Partner)
      06. April 2019 10:58

      @ astuga: ....Also sind der Islam und seine Verklärer in den LinxGrünen-Medien rechtswidrig!...sagt die UNO!

  2. Christian Peter (kein Partner)
    03. April 2019 20:50

    Nicht vergessen : Stimmen für die Pro - EU Parteien FPÖ / ÖVP / SPÖ / NEOS / Die Grünen sind für die Mülltonne. Es gibt nur drei Alternativen in Österreich zum politischen Einheitsbrei der Uraltparteien : EU - Austrittspartei, EU - Nein und Liste Öxit.

  3. Heimgarten (kein Partner)
    03. April 2019 18:49

    Übrigens: Ich war am Tag der Volksabstimmung in London. Alle waren happy und es gab überall Brexit-Dinner. Worauf die Berichterstattung im ORF fußt, weiß ich nicht. Na ja, mein Bekannter arbeitet bei Goldman/Sachs. Da war man schon verdattert. Alle, die in der Blase leben, waren überrascht. Auf den Straßen war aber beste Stimmung. Denke, dass sich Journalisten nur in ihrer Blase bewegen, wenn sie nicht einfach von anderen abschreiben. Dass die Schotten traurig waren, wird wohl stimmen: sie waren die größten Nettobezieher in GB und Schottland hat sich dadurch auch grundlegend geändert - und trotzdem kam ein Brexit raus. Geld ist halt nicht alles.

  4. Hummel2 (kein Partner)
    03. April 2019 15:51

    Gestern gab es wieder ein Highlight des österreichischen Journalismus. Zuerst war bei „Fellner live“ Martin Sellner zu Gast. Dieser war im Interview sehr zahm, ja fast bieder und beantwortete brav die provokanten Fragen von Fellner. Im Anschluss daran war die nächste Interviewrunde mit Fussi und Mölzer. Da sagte doch Fellner am Anfang des Interviews, ja fast schon als Rechtfertigung Fußi gegenüber, dass er soeben ein Gespräch mit dem „Drecksnazi“ Sellner geführt hat. Fußi freute sich über diese Ausdrucksweise und behauptete gleich dass Strache, Kickl und Co ja ebenfalls reine Nazis sind.
    Warum darf man jeden straffrei als Nazi betiteln ? Ist das nicht Verhetzung ?

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    03. April 2019 14:27

    Das Sozialamt in Wien hat doch den Terrormusel großzügigst monetär unterstützt, die Gemeinde hat dem Zugbombenleger servilest und geschwindest eine Gemeindewohnung zur Verfügung gestellt.
    Ich bin für eine sofortige Überprüfung dieser linksextremen Organisationen und deren sofortige Auflösung. Dafür gibt es in Österreich keinen Platz.

  6. Volker Schulz (kein Partner)
    03. April 2019 14:23

    All denen, die nun meinen, anhand der aufgezählten Ungeheuerlichkeiten und Absurditäten werde die EU zerfallen, antworte ich, daß sie doch überaus erfolgreich und ungehindert ihre Macht ausbaut und bereits heute ein sehr repressives System errichtet hat. Zudem will sie X-Millionen Afrikaner holen, den Einfluß des Islams vergrößern und die Staaten letztendlich abschaffen, also sie absolutistisch beherrschen. Wo bitte droht sie zu scheitern? Noch kann ich da nichts erkennen. Zu allem Überfluß baut sie jetzt auch polizeilich-militärische Eingreiftruppen auf. Und im Notfall, wenn also Bürger eines Landes die Regierung ernsthaft gefährden, können diese eingreifen und legal töten.

  7. AppolloniO (kein Partner)
    03. April 2019 11:41

    Wie immer, eine präzise Zusammenfassung unseres Blog-Masters.
    Allerdings mit einer Ausnahme: Punkt 5. der " schlimmsten Irrwege".
    Da steht doch wohl mit Sicherheit die Unfähigkeit der Briten, Parlament wie Bevölkerung, der EU NICHT mitteilen zu können, was sie eigentlich wirklich wollen, im Vordergrund.
    Die EU ist doch bereit fast alles zu akzeptieren: Weicher oder harter Brexit, kurze oder lange Verschiebung desselben, Zollunion oder Norwegen-Modell.

    Das einzige was nicht geht: ungeregelter Brexit und keine Grenze zwischen GB und Irland - und das ist richtig.
    PS: Die einzig richtige Lösung wäre sowieso Nordirland mit dem Insel-Rest zu vereinigen.

  8. Christian Peter (kein Partner)
    03. April 2019 11:27

    Die EU das größte Verbrechen, das jemals an den Völkern Europas begangen wurde, denn Deregulierung nimmt den Völkern den Schutz ihrer Volkswirtschaften - mehr als 500 Millionen Bürger Europas wurden dadurch versklavt.

    Weit sinnvoller als das Monster EU wären bilaterale bzw. multilaterale Verträge, dann werden die Völker Europas wieder in die Freiheit entlassen und jedes Land kann eine maßgeschneiderte Handelspolitik betreiben.

  9. Alexander Huss (kein Partner)
    03. April 2019 11:23

    Den Ausführungen von AU ist nichts mehr hinzuzufügen. Er hat, wie immer, das Problem umfassend dargestellt.

    Dennoch möchte ich ergänzen: Als 1991 der Jugoslawienkonflikt losbrach, erwies sich die damalige EG als macht- und zahnlos. Daher kam die Idee auf, die EG politischer zu machen. Daraus entstand die EU.

    Als eine der ersten Maßnahmen wurde der "Außenbeauftragte der EU" eingeführt.

    Die EU muss, ob man das nun will oder nicht, politisch handeln, wenn wir noch von Chinesen und Amerikanern ernst genommen werden wollen.

    Als reine Freihandelszone werden wir gnadenlos untergehen.

  10. Christian Peter (kein Partner)
    03. April 2019 10:57

    Die EU ist für gar nichts gut, diese hat auf allen Ebenen versagt : Der EU - Binnenmarkt ist gescheitert (hat zur Deindustrialisierung ganzer Volkswirtschaften geführt), die Gemeinschaftswährung eine Katastrophe und die politische Integration verheerend.

    Um Handel zu treiben benötigt es kein Monster wie die EU, dafür Reichen die Regeln der Welthandelsorganisation WTO.

  11. Herbert Richter (kein Partner)
    03. April 2019 10:42

    Schon die Fragestellung AUs suggeriert die Beeinflussung!
    Wir, die Völker Europas brauchen die EU nicht mit einem Deut!!!
    Im Gegenzug stelle ich die intelligente Frage, wozu wir eine blutsaugende, todbringende Zecke am Arsch brauchen und wozu nicht!

    • AppolloniO (kein Partner)
      03. April 2019 11:28

      Wie schön, dass wenigstens Sie Ihre Frage für "intelligent" betrachten.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. April 2019 13:38

      Nachdem Apollonio es nicht kapiert, bekräftigt sich meine Fragestellung von selbst.
      Naja, kein Wunder, daß es ist, wie es eben ist! Und sowas darf wählen......!
      Deswegen wurde in Germoney das Wahlrecht für geistig Behinderte eingeführt, damit immer das gewünschte Wahlziel erreicht wird. Nicht nötig Wahlen zu fälschen, der Minderbemittelte wählt schon richtig....!

  12. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    03. April 2019 10:25

    Leider hat Herr Unterberger keine Ahnung von der Realität. Zahlreiche bewährte
    Medikamente sind aufgrund übersteigerter EU-Zulassungsbestimmungen nicht mehr
    erhältlich. bzw. in Österreich nicht zugelassen. Wenn ich als Tierarzt so ein Therapeutikum, weil es hierzulande nicht verfügbar ist, aus dem EU-Ausland !!!!!
    beziehen möchte, muss ich einen Sonderimportantrag ausfüllen und an den Importeur auf dem Postweg !!!!!!!! ( Originalunterschrift benötigt) schicken. Erst dann darf das Medikament ausgeliefert werden. Den Zeitverlust kann sich jeder ausmalen.
    Also nix mit Binnenmarkt ohne Papierkrieg, lieber Herr Unterberger.

  13. Der Realist (kein Partner)
    03. April 2019 08:58

    Herrn Dr. Unterberger ist hier weitgehend zuzustimmen. Nur das jedes in Österreich produzierte Produkt von 500 Millionen gebraucht wird, ist einfach nicht der Fall. Außerdem geht diese ungehinderte Verfügbarkeit von Waren schwer zu Lasten der Umwelt, um diese zu schonen, fallen den EU-Eliten alle möglichen Schikanen für die Bürger ein. Es ist wahrlich blanker Unsinn, Waren die in jedem Land produziert werden, quer durch Europa zu karren, allein Vorarlberger Milch ins Burgenland zu liefern ist schon Schwachsinn. Man braucht sich ja nur die Entwicklung des Schwerverkehrs auf Österreichs Straßen und Autobahnen anschauen, diese deckt sich ziemlich mit der gesamteuropäischen.

  14. wolfgang ullram (kein Partner)
    03. April 2019 07:58

    sorry...einspruch....punkt 3 stimmt gar nicht. in Europa werden keine Fernseher und handies mehr produziert. trotz eu markt. (Radios, Bandgeräte, videorekorder- bzw Nachfolger hdd Receiver wurden seit 1995 kaum mehr in der eu eingestellt bzw. nach Asien verlagert) die ruinen der weltweit größten Bandgeräte Fabrik in wien 14, die aufgelassene vhs Fabrik ir2 im 23. und das grundig tv werk im 12. sind Industrie ruinen. von semperit red ma gar nicht. Maschinen in den osten transferiert, geworben wird mit dem alten öst. namen. also fragens mal die menschen die soihren Arbeitsplatz verloren haben, was sie von der eu halten. das ist auch der freie Warenverkehr!

    • Christian Peter (kein Partner)
      03. April 2019 11:13

      @Wolfgang

      Liberalisierung der Märkte um jeden Preis. Freihandel ist das größte Verbrechen, das jemals an den Völkern in Europa begangen wurde, diese verlieren dadurch den Schutz ihrer Volkswirtschaften.

  15. sin
    01. April 2019 23:18

    Vier Mal ja zur EU und siebzehn Mal nein zur EU. Hoffentlich verglühen die glühenden Europäer am 26. Mai ...

    • pressburger
      02. April 2019 00:34

      Hoffnung ist gut, aber die Verzweiflung ist näher-

    • Der Realist (kein Partner)
      03. April 2019 09:01

      diesen "glühenden Europäern" sind ja meist vor lauter Glühen die Sicherungen durchgebrannt.

  16. machmuss verschiebnix
    01. April 2019 23:15

    Na also wirklich, die EU zeitigt schon auch positive Effekte.

    Wenn ich z.B. in der früh viel zu niederen Blutdruck habe, dann lese ich was
    über die EU und sofort schnellt der Blutdruck hinauf :)))

    Nur gegen Ischia hilft die EU anscheinend nicht [kudder]

  17. Undine
    01. April 2019 21:48

    OT---aber soeben habe ich mit großer Spannung zwei sehr aufschlußreiche Videos angeschaut, die ich Ihnen ans Herz legen möchte:

    "Wolfgang Effenberger: Die Welt im Zangengriff der Milliardäre? Trump versus Soros. – Teil 1"

    https://www.youtube.com/watch?v=UVV2N_ouhxk&t=505s

    "Effenberger: Wie die Geschichte manipuliert wird"

    https://www.youtube.com/watch?v=MyHpP1ROVaE

    Es ist erstaunlich, WIE LANGE VORHER der 1.WK in den USA von einer bestimmten Clique schon geplant und vorbereitet worden war.

  18. logiker2
    • Undine
      01. April 2019 21:51

      Ja, SALVINI berechtigt zu großer Hoffnung! Möge sein Vorhaben gelingen!

    • Postdirektor
      01. April 2019 22:05

      @logiker2

      Danke für den Link, und ich hoffe mit Ihnen!

    • Christian Peter (kein Partner)
      03. April 2019 11:35

      @logiker2

      Die ENF kann man vergessen, mit Bauernfängerparteien wie der FPÖ, Lega Nord oder der französische Front National möchte niemand etwas zu tun haben..

  19. Gandalf
    01. April 2019 17:30

    O.T.: Sensationeller Fund!
    Im Provinzarchiv von Waarmstatt (NL) ist, wie soeben über internationale Agenturen gemeldet wurde, die bisher verschollene Urschrift des Librettos der "Zauberflöte" aufgetaucht. Wie sie dorthin gekommen ist, ist noch nicht voll geklärt. Worauf aber "Hosi" und andere seriöse Interessensvertretungen in ihren ersten Stellungnahmen mit Berechtigung besonders hinweisen, ist die Tatsache, dass der Text der bekannten Arie des Papageno (bisher bekannt unter: "Ein Mädchen oder..") authentisch völlig anders lautet, nämlich: "Ein MÄNNCHEN oder Weibchen wünscht Papageno sich..."; damit ist endlich bewiesen, dass Schikaneder (und wohl auch Mozart) die Figur des Papageno zumindest bisexuell angelegt hatten. Der autonomen Musikforschung wird damit ein neuer Forschungsbereich eröffnet. Die ersten seriösen Publikationen zum Thema werden schon für 1. April 2020 erwartet.

    • OT-Links
      01. April 2019 18:03

      Enflich ein Aprilscherz! ????
      :-)

    • otti
      01. April 2019 20:10

      Gandalf: ?????????????????????????!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Zu meiner Schande muß ich gestehen - HIER kann ich nicht mithalten.

      Im Gegensatz zu den theologischen Beiträgen der letzten Tage.......

    • OT-Links
      01. April 2019 20:43

      Heute ist der 1. April ;-)

    • Undine
      01. April 2019 21:29

      @Gandalf

      ********************************+!

      Köstlich! Und für Waarmstatt noch Extrasternderl!********!;-)))))

    • pressburger
      02. April 2019 00:40

      Geht sich sogar aus. Nicht wie die Persiflage mit den grossen Weibern.

    • glockenblumen
      02. April 2019 10:13

      @ Gandalf

      ;-))) *******************************

  20. glockenblumen
    01. April 2019 16:12

    noch ein OT

    Der Giftpilz kotzt sich wieder mal aus:

    https://www.krone.at/1894734

    gerade der hat es nötig! Mehr Dreck am Stecken, als dieser zu tragen vermag, war selber bei der Gruppe "Revolutionärer Marxisten" , aber immer über andere herziehen und sie denunzieren - ein Widerling der Extraklasse (wobei "Klasse" im Zusammenhang mit Pilz nicht wirklich paßt - denn Klasse hat der noch
    nie bewiesen! :-((( )

    Dieser perfide Heuchler, wie alle Grünlinksmarxisten - sie stürzen sich wie die Hyänen auf die gesammelten Innereien auf die Lüge über Martin Sellner /Identitäre Bewegung und auf Kickl.
    Eine Lüge, die am anderen Ende der Welt entstanden ist und die hierorts von diesen fiesen Widerlingen für ihre menschenverachtenden Zwecke instrumentaliert wird

    https://www.unzensuriert.at/content/005528-Revolution-re-Marxisten-Basis-f-r-Gr-ne-und-Linksjournalisten

    • otti
      01. April 2019 20:14

      glockenblumen: es ist zwar mühselig - aber zu dem Giftpilz hilft nur das Eine:

      ständig und nachhaltig und unverdrossen einfach NUR IGNORIEREN !!!

    • Undine
      01. April 2019 21:33

      @glockenblumen

      ********************************************+!
      PILZ ist einer der allermiesesten Österreicher---ein widerlicher DENUNZIANT!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. April 2019 10:22

      Und für solche Ratten MUSS ich Tribut zahlen...........!
      Dies System stinkt gewaltig!

  21. Verschwörungstheoretiker
    01. April 2019 15:48

    Leider ist die EU zu einem Diktaturverein verkommen, spätestens als Österreich im Jahre 2000 mit Sanktionen ob der legalen Wahl(das Volk hat so gewählt!) belegt wurde. Allerdings geschah dies auf Intervention eines Hochverräters, BP Klestil. Vermutlich ist ab diesem Zeitpunkt Österreich erpressbar geworden. Deutsche Studenten(Numerus clausus-Flüchtlinge) müssen bei den „dummen Ösis“ studieren dürfen! Leider hat mein Verdacht sich bestätigt, dass wir in eine gewisse Abhängigkeit kommen werden und ob das die wirtschaftlichen Vorteile aufwiegt? Die großen Unternehmen sind sicher vom Profit überzeugt. Hätte die EU, ein Konstrukt des „Komitee der 300“, tatsächlich ihre wahren Absichten auf den Tisch gelegt, niemand hätte für den EU-Beitritt gestimmt. Also, „der Wolf im Schafspelz“! Eigentlich müsste man aus dieser EU raus, aber Österreich ist ein kleines, unbedeutendes Land. Sichtlich setzt man ja auch der Schweiz zu.

  22. Franz77
    01. April 2019 15:38

    OT - der drittreichste Österreicher - "Investor Benko" - hat nix zu melden. Endlich kommt es ans Licht: https://www.addendum.org/benko/luxemburg/

    • apokalypse
      01. April 2019 18:34

      Vermutlich der neue "Udo Procksch"! Benkö wird auch vom BK Kurz hofiert.

    • Gandalf
      01. April 2019 21:00

      Befremdet mich auch. Ich hätte Herrn Kurz eine bessere Menschenkenntnis (und/oder zuindest mehr Vorsicht im Sinne von: Sage mir, mit wem du umgehst...) zugetraut. Na ja, auch Wunderknaben haben offensichtlich ihre wunden Punkte.

  23. Almut
    01. April 2019 14:50

    OT
    Marionetten von George Soros schalten Opposition aus - Sebastian Kurz, Martin Sellner, IB :
    https://www.youtube.com/watch?v=LIbFNbHhtOo

    • Undine
      01. April 2019 22:04

      @Almut

      Danke für den Link! Ein unglaublich interessantes Video!****************+!

  24. Undine
    01. April 2019 14:34

    Oje, oje, GRETAS Heiligenschein verliert seinen Glanz!

    "Greta Thunberg läuft ihrer PR-Agentur aus dem Ruder: "US-Atomwaffen sind Klimakiller""

    Scheint "das Kind" tatsächlich gar selber zu denken oder wurde ihr etwa ein böser Einflüsterer untergejubelt?

    https://deutsch.rt.com/meinung/86645-greta-thunberg-laeuft-ihrer-pr-agentur-aus-dem-ruder/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

    Und nur so nebenbei: Wie ist das mit den amerikanischen ATOM-Waffen, die in unserem Nachbarland Deutschland stationiert sind?

    "Nuklearwaffen bleiben in Deutschland"

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nuklearwaffen-bleiben-in-deutschland-15431986.html

    • otti
      01. April 2019 15:33

      LIEBE Undine,

      irgendwie kommen WIR alle hier aus einer anderen Welt.

      Könnte sich irgendwer vorstellen, daß von uns Kindern (ich bin 1945 - exakt zum Einmarsch der uns befreienden russischen Armee - zur Welt gekommen)(also das war zu jener Zeit, da sich jahrelang alle Frauen verstecken mussten...) jemals so viel gehört worden wären ???!!!
      Sind die heutigen Kinder wirklich um so viel gebildeter, gescheiter ?
      Oder ist`s doch etwas ganz anderes .......????

  25. Nestor 1937
    01. April 2019 13:27

    Fragt da noch jemand, warum die Briten austreten wollen??

    Übrigens sehr zur Freude der Franzosen, die dann mit den Deutschen allein den weiteren Weg bestimmen wollen.....

  26. glockenblumen
    01. April 2019 12:59

    OT

    Ein Schüler mit "Asyl-Hintergrund" hat eine Lehrerin verunglimpft, die ihm darauf ein angeblich rassistisches Video gezeigt hat
    Jetzt wird die Leherin versetzt:

    https://www.krone.at/1894483

    "Darin zu sehen und zu hören: brachial-patriotische sowie fremden- und islamfeindliche Botschaften. Bilder von Österreich, das mit Bergpanoramen, Wurstwaren, (Schweine-)Fleischspeisen und blonden Dirndlträgerinnen dargestellt wird. Im Kontrast dazu stehen verschleierte Musliminnen.
    Botschaften wie „Benehmt euch endlich wie anständige Gäste“ oder „Passt euch an oder verschwindet“

    Oh Gott, oh Gott, blonde Dirndlträgerinnen*, und Schweinefleischspeisen, wie brachial-patriotisch, verwegen und fremdenfeindlich....
    * jetzt ist es soweit: ich kauf mir ein Dirndl und blond bin ich auch noch, hoffentlich sperren sie mich nicht wegen rassistischem Aussehen ein ;-)

    wo ist das Problem? In jedem fremden Land, in das ich einreise habe ich mich anzupassen, die geltenden Gesetze und Regeln zu respektieren. Was ich als selbstverständlich betrachte.
    Ich frage mich, warum man es nicht als selbstverständlich betrachtet, daß sich Fremde und Asylbewerber bei uns genauso an Gesetze, Regeln und Sitten halten!
    Warum ist es rassistisch, wenn man jemanden der sich daneben benimmt darauf verweist?
    Auffallend ist halt, daß es sich bei Problemen meist um Muslime handelt. Das habe ich auch in Asien/Fernost erleben müssen bzw. wird von Einheimischen dort beklagt, daß Probleme fast ausschließlich mit der muslimischen Bevölkerung bestehen.

    • Franz77
      01. April 2019 14:00

      Sogar der Soros-Ministrant bemüßigte sich zum Einschreiten.

    • apokalypse
      01. April 2019 14:11

      Wir haben diese Menschen nicht zu uns geholt. Ja, wem diese Kultur nicht behagt dem steht es frei, dort zu leben wo der Fundalismus die Lebensideologie ist. Fakt jedoch ist, dass man uns islamisieren möchte!!

    • Undine
      01. April 2019 14:13

      @glockenblumen

      ******************************************+!

      Und ja, PROBLEME machen immer und überall die MOHAMMEDANER!

      Dazu paßt auch ein bißchen Folgendes:

      "Roger Beckamp: Framing-Wort des Monats – „Michael“ statt „Mohamed“"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/04/01/framing-wort-monats/

    • apokalypse
      01. April 2019 14:14

      Fundamentalismus! Verzeihung!

  27. socrates
    01. April 2019 12:30

    Ich war immer gegen die EU. Man gibt nicht unkontrolliert Macht ab und genau das ist passiert.
    Wie eine DEMOKRATIE nach deutscher Idee funktioniert am Beispiel des Waffengesetzes:
    Zunächst wird ALLES verboten.
    Auf Antrag kann etwas zugelassen werden. Das bestimmt ein Amt Physikalische Technische Prufanstalt. Das gilt aber für eine unbestimmte Zeit und eine Neubeurteilung ist jederzeit möglich. Nach Belieben der Behörde wird etwas zum "Verbotenen Etwas", Ding geht nicht da auch Worte dazu gehören. Ein Beispiel ist eine Schrotpatrone für Kurzwaffen oder auch Spielzeug und Unterrichtsmaterial.
    Dagegen waren die früheren Diktaturen ein Freiraum für die Bevölkerung.
    Mit dem Zentralfriedhof kann jeder regieren lernte ich einst. Heute haben wir das verpackt in einen Unrechtsstaat und den regiert die EU.

  28. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    01. April 2019 12:26

    O.T. Pensionskassen-Pensionisten haben keine Stimme
    Es gibt in Österreich Tausende Pensionisten, die in den letzten 20 Jahren von ihren einst zugesagten Pensionsleistungen bereits mehr als 2/3 (!) verloren haben. Nachfolgend ein Brief, der kürzlich von einem Betroffenen an Krone, Kurier, Wiener Zeitung, Salzburger Nachrichten, Standard, Presse, Kleine Zeitung, OÖ Nachrichten, „heute“ und „OE24“ gesendet wurde. Die darin erwähnten Fakten wurden bisher totgeschwiegen. Nachfolgend sei deshalb sein Text, ich bedauere einen solchen nicht selbst geschrieben zu haben, zur Kenntnis gebracht:
    -------------------------------------------------------
    Pensionisten haben keine Stimme
    Etwa 90.000 Pensionskassen-Pensionisten (Leistungsberechtigte) werden heuer wieder zur Ader gelassen und erleiden – teils zum x-ten Mal - eine Pensionskürzung. Heuer bis zu stolzen 12,5 %. Weitere 900.000 noch aktive Österreicher (Anwartschaftsberechtigte) verlieren auch schon mit, es berührt bzw. interessiert sie aber noch nicht, weil sie ohnehin am Ende ihrer Laufbahn mit nichts mehr rechnen. Zuschriften der Pensionskassen (PK) mit Infos über schrumpfendes Kapital (Deckungsrückstellung) bleiben ungelesen/unverstanden.
    Es gibt Tausende Pensionisten, die in den letzten 20 Jahren von ihren einst zugesagten Pensionsleistungen bereits mehr als 2/3 (!) verloren haben. Ich bin diesmal erstmals auch empfindlich betroffen: meine Pension wird von der VBV um bedrohliche ca. 11,5 % gekürzt. Mir ist das nicht egal, weil ich nach 43 Dienstjahren fast die Hälfte meiner Pension von der VBV bekomme. Die VBV spricht gerne von „Pensions-Anpassung“, weil das Wort Kürzung nicht zum Schönreden der Situation geeignet ist.
    In den Print-Medien wird oft ganzseitig von fantastischen Langzeit-Erfolgen in der Veranlagung (über die Jahre +5,17 % Performance) gesprochen – die tatsächliche Situation wird dadurch verschleiert.
    Die fulminante Medien-Präsenz der Pensionskassen und des Fachverbandes (natürlich aus Geldern der Leistungs- und Anwartschaftsberechtigten finanziert und stets mit irreführenden Darstellungen glänzend) kann von den Betroffenen mangels finanzieller Mittel kaum gekontert werden.
    Offizielle Stellen (Gewerkschaften, Regierung, Parlament, AK, etc.) kümmern sich nicht um die Situation der ihrer Meinung nach wenigen sogenannten „Gstopften“, die ohnehin eine Zusatz-Pension aus der 2. Säule hinten hinein geblasen bekommen – viel wichtiger sind da schon mehrere Millionen ASVG-Pensionsbezieher.
    Irrtum! Großer Irrtum, liebe Verantwortliche. Viel Unsinn wird da verbreitet.
    Es geht immerhin auch schon um ca. 1 Million betroffene Mitbürger.
    Und: ist man mit durchschnittlich EUR 350 PK-Pension schon ein „Gstopfter“?
    Die Pensionskassen-Pension ist kein Geschenk. Sie wurde viel mehr vom überwiegenden Teil der Leistungsberechtigten in der aktiven Laufbahn durch Gehaltsverzicht selbst angespart. Allein schon der Begriff „Zusatz-Pension“ ist vor diesem Hintergrund äußerst unpassend.
    Der Einzelne konnte sich die Pensionskasse nicht aussuchen. Die Dienstgeber (jetzt gut verdienende Aktionäre der Pensionskassen) haben sich ihrer Pensionslast durch Zielübertragung entledigt, wobei Ende der 1990er Jahre (leider kurz vor Ende der Hochzins-Phase) das zu übertragende Kapital (die Pensions-Rückstellung) durch übertrieben hohe Gewinn-Erwartungen drastisch herabgesetzt wurde. Der zugrundegelegte Rechnungszins (stolze 5 bis 7.5 %) muss in der Veranlagung erst einmal erzielt werden, um die Pensionszahlungen auf dem zugesagten Niveau zu halten. Durch die immer schön geredete Schwankungsrückstellung (dotiert übrigens der Leistungsberechtigte ebenfalls selbst durch Pensionsminderung /sie soll Verluste abfedern) muss man noch etwa plus 2 Prozent mehr erwirtschaften.
    Unerreichbar in dieser – wohl Jahrzehnte andauernden - Niedrig-Zins-Phase, wie wir alle wissen.
    Die sogenannte „2. Säule“ ist mausetot und in der bisherigen Form unzumutbar – dennoch wird sie mit Unterstützung von Medien und Politik fest beworben. Sein Kapital vernichten kann jeder gut selber.
    Mit dem Geld nichts zu tun würde wenigstens nur die Geldentwertung kosten und die sündteuren Fonds-Manager einsparen.
    Sind wir alle taub? Lassen wir uns alles gefallen?
    Natürlich wurde für neuere Verträge bereits mit geringerem Rechnungszins reagiert – aber alle seit etwa 20 Jahren laufenden Altverträge treiben die betreffenden Leistungsberechtigten immer weiter in Richtung Alters-Armut .
    Die Nutznießer (besser gesagt: Schmarotzer) der unzumutbaren Gesetzeslage (Pensionskassen und deren Boni-Empfänger, ihre Aktionäre, also die Dienstgeber) schauen zu und erfreuen sich ihrer komfortablen Situation.
    Eine Schande.
    Die VBV etwa verschweigt alljährlich in der öffentlichen Darstellung, dass das Veranlagungsergebnis nicht direkt in die Pensionszahlungen einfließt, sondern erst mit dem Rechnungszins zu saldieren ist.
    Also: eine Performance von +3,5 % wird bei einem Rechnungszins von 5% schnell zu -1,5%. Wenn man nicht sinnvoller Weise die Schwankungsrückstellung zum eigenen Vorteil aufgelöst hatte (was leider nur kurzfristig einmal Option war) entsteht daraus sogar ein -3,5%.
    Bei einem Veranlagungsverlust von -6,42% (wie 2018) verlieren daher zum Beispiel 5%-Rechnungszins-Pensionisten nicht nur 6,42% sondern sehr traurige 11,42%.
    Die Medienberichte lassen die Öffentlichkeit alljährlich dennoch glauben, dass +3,5% eine ebensolche Pensionssteigerung und -6,42% eine ebensolche Pensionskürzung verursachen.
    Leider nein. Die Wahrheit sieht - wie erwähnt - anders aus.
    Lass uns bitte nicht blöd sterben, liebe VBV.
    Es ist auch nicht besonders elegant, dass die VBV die tatsächliche Pensionskürzung erst im Schatten des Urlaubsgelds realisiert, weil da die Wogen kleiner gehalten werden können und man aufgrund der „Geld-Schwemme“ eh zufrieden ist. Diese Vorgehensweise mit dem Bilanzierungszeitpunkt zu rechtfertigen ist mehr als billig.
    Natürlich kann man der VBV und den anderen Kassen nicht die Schuld für ein verkorkstes Gesetz zuschieben. Das Pensionskassen-Gesetz haben die Kassen nicht selbst verbrochen. Sie nützen nur die großen Vorteile daraus.
    Eine längst fällige Reparatur dieser Tot-Geburt haben sie zwar nicht verhindert, aber auch nicht gefordert.
    Auch tragen sie keine Schuld an der Tatsache, dass nur die Leistungsberechtigten selbst das Veranlagungs-Risiko tragen, obwohl diese in der Veranlagung kein Mitspracherecht haben und den Aktionären und der (nicht selbst gewählten) Pensionskasse ausgeliefert sind. Sowas schreit ja zum Himmel!
    Wo gibt es sowas noch, dass Pensionskassen und Dienstgeber keine Ergebnisverantwortung tragen müssen.
    Ein Skandal, dass da seit Jahren zugesehen wird und in der Zwischenzeit sogar die sehr sinnvolle „Mindest-Ertrags-Garantie“ abgeschafft wurde.
    Hoffentlich finden sich bald Parlamentarier mit Rückgrat, die dieses beschämende und für einen Sozialstaat unwürdige Gesetz nachhaltig reparieren. Bislang haben sich die Dienstgeber für ihren Super-Coup der 1990er Jahre nur gegenseitig auf die Schultern geklopft.
    Will man nicht die Erwerbstätigen sehenden Auges in die Altersarmut treiben, muss rasch gehandelt werden.
    Ein offenes Ohr für Pensionskassen-Pensionisten hatte bislang nur der PVÖ (Pensionistenverband Österreichs), er war aber gegen taube Parlamentarier leider nur eine stumpfe Waffe.

    • Nestor 1937
      01. April 2019 13:29

      Das ist einfach zu lang um es zu lesen!

    • Gandalf
      01. April 2019 14:09

      @ Nestor 1937:
      Erstens: Haben Sie (auch) im konkreten Fall zu 100% recht.
      Zweitens: Die ungesunde und diskussionsmordende Logorrhoe hat hier im blog bereits unerträgliche Ausmaße angenommen. Bitten wir - als Blogger der ersten Stunde - Herrn Dr. Unterberger, auch für "Partner" eine Textlängen-Obergrenze einzuführen. Ich beteilige mich schon lange nicht mehr wirklich am Blog, so sehr ich ihn schätze, weil hier sendungsbewusste substanzlose Vielschreiber zur Befriedigung ihrer Eitelkeiten die Macht übernommen haben und jede ernsthafte Diskussion damit blockieren. Wer sich zu längeren Absonderungen berufen fühlt, möge diese als "Gastkommentar" anbieten.

    • Normalsterblicher
      01. April 2019 14:33

      @ Gandalf,

      bleiben wir am Boden:

      Wo gibt es hier ernsthafte Diskussionen, ob nun kurz oder lang? Das wirklich um eine Sache gerungen wird, ist selten, die Teilnehmer tauschen sich menschlich aber kaum sachlich aus, bisweilen wird auch um die griffigsten "Wehklagen" gewetteifert.

      Hin und wieder eine aufschlussreiche Information bzw ein Link, das wars dann auch schon. Übrigens mag ich auch kein "Hineinkopieren", aber ebensowenig eine Längenbegrenzung,

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      01. April 2019 14:36

      @Nestor 1937 und Gandalf
      Ich entschuldige mich jeweils für die Belästigung Ihrer werten Person durch die Länge des Textes.
      Für Zehntausende (!) Bezieher einer Pensionkassenpension (Durchschnitt 300.-€), die ab Jänner 2019 – nach vielen vorausgehenden Kürzungen - etwa um 1/8 (ein Achtel!) gekürzt wurde, ist es tragisch, daß der Öffentlichkeit kaum darüber berichtet wird. Dem sollte der lange Text entgegenwirken. Entschuldigen Sie bitte die Störung.

    • Almut
      01. April 2019 14:55

      Es ist schon etwas lang, aber es besteht ja kein Lesezwang.

    • Rau
      01. April 2019 16:45

      Ein kurzer Komment bzw Zusammenfassung der eigenen Motivation, warum einem der Text wichtig erscheint und dann ein Link dazu hätte es auch getan! Texte hier herein zu kopieren ist definitiv eine Unart und auch nicht üblich.

    • apokalypse
      01. April 2019 18:47

      @normalsterblichen
      Um effektiv zu argumentieren müsste man entweder ein Mitglied der Eliten oder ein Whistleblower sein. Dieser Blog dient zur Information und das auch "Otto Normale" sich mitteilen darf!

    • Ausgebeuteter
      01. April 2019 19:11

      "In der Kürze liegt die Würze", dies gilt sowohl für die Berichte des Blogbetreibers, als auch für die Diskutanten.
      Ich gebe zu, manchmal ist es schwer, wichtiges in wenigen Worten zu fassen, aber erst das Nachdenken macht ein Thema spannend.
      Übung macht den Meister.

    • Gandalf
      01. April 2019 21:15

      @ Ausgebeuteter:
      Sie sind der Einzige, der verstehen wollte, was ich meinte. Danke.

    • Normalsterblicher
      02. April 2019 01:42

      @ Apokalypse:

      Mit Hirn kann man auch argumentieren, dazu braucht man kein Teil der Machtelite oder Whistelblower sein. Diese Elite verkauft ihren Wahnsinn mit Argumenten, so falsch sie auch sein mögen.
      Wer diesen Argumenten nicht entgegenzutreten versucht ("auch ggü Otto Normale"), dem bleibt nur noch das Jammern ....

    • Normalsterblicher
      02. April 2019 01:53

      "Die Nutznießer (besser gesagt: Schmarotzer) der unzumutbaren Gesetzeslage (Pensionskassen und deren Boni-Empfänger, ihre Aktionäre, also die Dienstgeber) schauen zu und erfreuen sich ihrer komfortablen Situation."

      @ Gegen Täuschung ....

      Das ist ein Unverschämtheit! Was haben die zehntausenden Dienstgeber, die von GEsetzes wegen ein Pensionskassenssystem auszusuchen hatten, mit den Profiten bzw Aktionären dieser Kassen zu tun !!!?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. April 2019 10:36

      Selbstverliebte Schwurbler!
      Wenn's net genehm ist, dann ganz simple nicht lesen! Ihr seid wie die EUdssr, nur nach dem eigenen Diktat sollt ihr gedeihen.......!
      Genauso infantil, wie das vergeben von Sternderl nach dem Motto: "Gibst du mir, geb ich dir!

    • Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
      03. April 2019 12:40

      @Herbert Richter (kein Partner):
      ***************************************

  29. Undine
    01. April 2019 11:57

    A.U. schreibt:

    "Wozu wir die EU brauchen – und wozu überhaupt nicht"

    MMn genügt der 2. Teil der Überschrift---WIR BRAUCHEN nämlich die EU überhaupt NICHT!

    Die EU braucht UNS!

    Ich habe damals gegen "den ANSCHLUSZ Österreichs an die EG" gestimmt, und habe mir also nichts vorzuwerfen. Ausbaden muß ich aber dennoch, was uns die durch LÜGEN beschwichtigten 66 % meiner Landsleute eingebrockt haben.

    Man muß einmal ehrlich die Frage stellen, WAS denn BESSER GEWORDEN ist, seit wir bei der EU sind? Die EHRLICHE ANTWORT müßte lauten: NICHT VIEL GUTES, aber JEDE MENGE SCHLECHTES haben wir uns eingehandelt!

    MMn geht es seit unserem EU-Beitritt in jeder Beziehung---mit Ausnahme des wesentlich reicheren Warenangebotes, aber das war's dann auch schon!--- mit uns stetig ABWÄRTS! Ich wollte, es ginge uns wieder so gut wie VOR unserem EU-Beitritt!

    • Charlesmagne
      01. April 2019 12:43

      Waren es wirklich 2/3?? Ich habe starke Zweifel. Wichtig ist ja nicht wer wählt, sondern wer zählt.

    • Franz77
      01. April 2019 14:03

      Dieses teuflische Ergebnis habe ich noch nie geglaubt. 66,6%.

    • Gandalf
      01. April 2019 14:37

      Die Zweifel von @Charlesmagne und @Franz77 am Ergebnis der Volksabstimmung sind durchaus legitim. Aber eine Mehrheit wäre doch wohl auch bei seröser Zählung leider jedenfalls herausgekommen. Und mit @Undine bin ich einer Meinung, als auch ich seinerzeit aus Überzeugung gegen den Beitritt gestimmt habe und noch immer auf den uns Österreichern versprochenen Segen warte. Stattdessen muss ich schwache Staubsauger, teure LED-Leuchtmittel und viel sonstigen Unsinn in Kauf nehmen; auf den "Ederer-Tausender" warte ich noch heute - obwohl der ja, dem Euro sei Dank, inzwischen auf den Gegenwert eines halbwegs ordentlichen Essens (für eine Person!) in einem guten Restaurant geschrumpft ist.

  30. Patriot
    01. April 2019 11:56

    Wie verrückt und weltfern diese Organisation ist, merkt man am neuesten Vorschlag, in Neuwagen ein automatisches Bremssystem bei Geschwindigkeitsüberschreitungen einzuführen, nebst 30 weiterer zwingend vorgeschriebenen "Fahrhilfen".

    https://www.welt.de/wirtschaft/article191108975/Automatische-Tempobeschraenkung-EU-bremst-ab-2022-alle-Neuwagen-aus.html

    • Norbert Mühlhauser
      01. April 2019 12:49

      Ja wunderbar, endlich können die Öffis und ihre zigtausenden Angestellten die Konkurrenz des Individualverkehrs ausbremsen! [/SARCOFF]

      Man wird drauf kommen, dass es über 10 km/h immer ein Risiko gibt und daher auf Postkutschentempo abregeln. Natürlich dienen die VErkehrstoten wieder einmal als Rechtfertigung. UIm viermal mehr Tote rund um Sport, Freizeit und Heimarbeit ist viel weniger los, da wagt man noch nicht, alles zu verbieten.

      Aber Dashcams verbieten - da sind die HErrschaften groß! Der Bürger ist diesen Leuten immer mehr ein rechtsloses Nutzvieh, ob er zu Unrecht haften muss, ist denen wurscht.

  31. annona
    01. April 2019 11:45

    Kurzum ,diese EU ist einfach viel zu linkspopulistisch-illiberal und hat eine Rätediktatur mit "Menschen" zum Ziel, mit zuvor Auslöschung der Völker samt ihrer Geschichte, Ethik, Ästhetik ,Mystik ,kultureller Identität und demokratischer Freiheiten! Auf dem Weg dorthin gibt es genügend "Idioten"als oportunistische
    Wasserträger wie die gesamte Lobbisten , Klima-Querulanten , Gender-Feministen,
    Sozipolitologen oder Sozitheologen- getarnt , verdeckt, medial präpotent und letztlich auch noch kaltblütig-gewaltbereit ............
    Nein-diese EU will ich nicht!!!!!!!

    • Rau
      01. April 2019 12:01

      Vorsicht. Solche Äusserungen sind übelst rechtsextrem und führt in diesem demokratischen Land neuerdings zu Auflösung von Vereinen und Verboten.

    • Gandalf
      01. April 2019 14:55

      @ annona, @ Rau:
      *****************************************************!

    • Rau
      01. April 2019 16:08

      Mit Pflastersteinen Auslagenscheiben einschiessen oder Polizisten verletzen, dürfen Sie aber weiterhin. Das ist von der Demokratie gedeckt. Genauso wie Schule schwänzen. Lernt eh keiner mehr etwas in den öffentlichen Schulen.
      Unsere Kaderschmieden versagen auch schon die längste Zeit, wie anders wären sonst Volksvertreter wie derzeit im Parlament und in der EU zu erklären, die Verhältnisse zu verantworten haben, wie sie Hr Dr Unterberger in seinem Artikel beschrieben hat.

  32. dssm
    01. April 2019 11:44

    Der Nachteil zwischen staatlich und privat wird einem wieder einmal deutlich vor Augen geführt. Eine Firma oder Familie mit solche Fehlentwicklungen würde wohl bald bankrott sein. Eine staatliche Bürokratie saugt anstatt des Bankrotts immer mehr Mittel der arbeitenden Bürger an sich und verbietet das Reden über die Probleme. Erst wenn die Bürger pleite sind, geht auch das parasitäre Monster ein.

    • Rau
      01. April 2019 12:03

      Ein Staat ist keine Firma, genau aus dem Grund kann er sich ja leisten was er sich gerade leistet. Der Fehler liegt darin, das immerwieder auf eine Stufe zu stellen. Paradoxie gemäss der Logischen Typenlehre! Element und Klasse usw

  33. Undine
    01. April 2019 11:25

    Was alles will die EU-Diktatur noch abschaffen, bzw. verordnen, um den CO2-Ausstoß zu verringern?
    @OT-Links schreibt zu diesem Thema weiter unten hervorragend!

    Aber das Idiotischste und Gefährlichste haben kürzlich die EMANZEN in ihren kranken Gehirnen ausgebrütet und fordern einen GEBÄR-STREIK zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes!

    "Ein Kind weniger zeugen spart 58,6 Tonnen CO2 pro Jahr pro Kopf ein."

    Ist ja gut, ihr dummen Emanzen, wenn ihr euch nicht auch noch selber vermehrt! Eure Kinder könnten einem ohnedies leid tun mit solchen Müttern! Aber wenn ihr eure KRANKEN Ideen unbedingt verwirklicht sehen wollt, dann wendet euch an ALLE Moslemfrauen!

    Wenn eure Theorie stimmen sollte, dann müßtet ihr dort anfangen zu missionieren, wo sich "traditionell" CO2-Erzeuger, wie die Karnickel vermehren. Besonders wichtig wäre euer Feldzug zur CO2-Verminderung in AFRIKA! Also, auf nach Afrika, ihr Emanzen, um die Frauen dort zum Gebär-Streik aufzurufen!

    "Klima-Studie: Warum Babys die größten Klima-Killer sind"

    https://www.waz.de/politik/klima-studie-warum-babys-die-groessten-klima-killer-sind-id211289147.html

    Also nochmals, ihr Emanzen, auf nach Afrika, um das KLIMA ZU RETTEN, denn dort wächst die große Bedrohung heran, die dann nach Europa drängt! Da tätet ihr wenigstens einmal etwas Vernünftiges!

    Ende der Satire.

    PS: Oder sollte es sich so verhalten, daß nur WEISSE KINDER CO2 erzeugen, SCHWARZE KINDER hingegen nicht? Euch ist so ein Gedankengang durchaus zuzutrauen!

    • simplicissimus
      01. April 2019 11:59

      Undine ****************************************************!

      Diese VollkofferInnen wollen doch tatsechlich, dass die, die in der Lage sind sich zu ernaehren und auch schwierige Probleme zu loesen, also die weissen Nazis, Rassisten, Umweltverschmutzer usw, sich selbst aufloesen, waehrenddessen, die, die sich mit Selbsterhaltung, Problemloesung und Weiterentwicklung eher schwer bis sehr schwer tun bei diesem Geplaerr gar nicht einmal hinhoeren und proliferierend weiter CO2-ausstossende Kinder in die Welt setzen.

      Zu jeder saubloeden Bloedheit gibt es immer noch weitere Steigerungsformen.

    • glockenblumen
      01. April 2019 12:33

      @ Undine

      ************************************!

      Jawohl! Schicken wir diese männer- und kindermordenden EWANZEN
      nach Afrika!

      Wäre besser gewesen, die Mütter dieser degenerierten Kreaturen hätten sich entschlossen, solche Monster NICHT in die Welt zu setzen :-(((

    • Gandalf
      01. April 2019 15:00

      @ Undine:
      Ja, wussten Sie das wirklich nicht, dass Negerkinder Sauerstoff furzen? Daher sollen die eben bevorzugt werden und mit ihren Verdauungsgasen unsere Welt retten. Geredet oder geschrieben darf darüber natürlich nicht, denn das wäre doch (wenn auch verkehrt) politisch unkorrekt. :-))

    • logiker2
      01. April 2019 16:30

      **************************************!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. April 2019 14:18

      Eine EU will mitnichten irgendeinen Ausstoß verringern, schon gar nicht CO2!
      Was nach Morgenthau in den Nachkriegsjahren nicht durchgesetzt werden könnte, kommt eben jetzt etwas verspätet - die Deindustrialisierung Deutschlands.
      Mit einer Energiewende, Klimahysterie, Abschaffung der Autoindustrie, millionenfachen Import von sogar für Hilfsarbeiten unbrauchbaren Mohammedanern, unter der watschelnden jüdischen Stasiagentin aus der Uckermark, gelingt es definitiv.

  34. Konrad Hoelderlynck
    01. April 2019 11:21

    Ja, ich frage mich auch schon die ganze Zeit, weshalb wir - um Strom zu sparen - auf ordentliche Staubsauger verzichten sollen und gleichzeitig am besten alle mit Elektroautos fahren.

    • simplicissimus
      01. April 2019 12:01

      Werter Konrad Hoelderlynck.
      Wieso fragen Sie?
      Das ist linke Gutmenschen EU-Logik!
      Versteht sogar das schwedische Maedel, nur Sie nicht! Und wir nicht, Rechte sind einfach zu bloed dazu.

      :-) :-) :-)

    • Almut
      01. April 2019 14:54

      *****************************
      Herrlich, :-) !

    • Undine
      01. April 2019 22:14

      @Konrad Hoelderlynck

      **************************************+!

      Ist doch ganz einfach: Durch den Strom, den ich mit dem neuen EU-Staubsauger in 10 Jahren einspare, kann mein E-Auto dann in 10 Jahren die 10m (oder gar 10km?) von A nach B fahren. Das meint auch Klein-Greta---oder etwa nicht?

  35. jaguar
    01. April 2019 11:14

    Alle Linken, (also inkl. jene in ÖVP, CDU, CSU, Juncker etc, inkl. Grüne und heute unsere Neos) haben trotz ursprünglicher EU - Gegnerschaft mal erkannt, daß sie die EU -Idee als Instrument zur von ihnen gewünschten Auflösung der Nationalstaaten benützen können. Und seither wird beinhart in diese Richtung agiert, inkl. linkes multiethnisches Projekt. Unter Beihilfe von Juncker, Merkel und Co. und transatlantischer Unterstützung. Und Weber sowie Karas sind Mittäter.
    Was wollten die Gründerväter erreichen, was wurde uns bei der Abstimmung versprochen? Schnee von gestern, wir werden laufend betrogen.

    • Franz77
      01. April 2019 14:08

      Der zeitliche Ablauf stimmt so nicht. Es ging nie von einer "guten Idee" aus, sondern der Völkerkerker war beinhart so geplant.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. April 2019 10:59

      Der Begründer hat es euch überdeutlich gesagt, wozu dieses jüdische Macht- und Diktaturkonstrukt dienen soll, nur ihr seid zu borniert es zu sehen, geschweige denn, dies zu realisieren.
      Von daher, was fallen will, soll man stossen!

  36. Almut
    01. April 2019 11:05

    Die EU ist ein unheilbares Krebsgeschwür das Europa vernichtet und das ist kein "Unfall" sondern so war es von Anfang an geplant, eben ein Baustein zur Eine-Weltregierung unter Federführung der Völkermordorganisation UNO (nichts anderes als Völkermord bezweckt der Migrationspakt) als ausführendes Organ.
    Die EU hat keine demokratische Legitimation siehe EU-Komission, bricht schamlos alle Vereinbarungen, kostet Unsummen usw. produziert vorwiegend unsinnige Verordnungen usw.
    Wie man diesen Moloch als "Friedensprojekt" verkaufen kann ist Chuzpe ohne Gewure - die EU-Nomenklatura: ein Irrenhaus.
    Und das Sozial-Kredit-System Chinas wird dann höchstwahrscheinlich via UNO und EU für uns alle eingeführt, vorerst mal in USA, wenn die Demokraten gewinnen:
    https://www.zerohedge.com/news/2019-03-31/chinas-social-credit-system-its-coming-united-states-soon
    Es brennt eigentlich der Hut und zur Ablenkung werden Kinder geistig missbraucht, um gegen den menschengemachten CO2-Klimawandel zu protestieren, das ist aber nur mit Kindern möglich, die im verlotterten staatlichen Schulsystem nichts in Physik lernen.

  37. Bürgermeister
    01. April 2019 10:57

    Zur EU will ich mich nicht mehr äußern, ich muss sonst immer kotzen.

    Deshalb OT ein Link für alle die nicht wie blöde Umweltschafe hinter machtgeilen Grünlingen herlaufen wollen:

    https://forum.garten-pur.de/index.php/topic,31295.4230.html

    Ein herrlicher Blog, ich kenne nichts vergleichbares. Hier diskutieren promovierte Chemiker und Toxikologen mit Laien. Er ist sehr lange, aber es lohnt sich. Man erkennt aber gut wie aufgeheizt und verlogen die ganze Diskussion ist - wie man sich aber in typisch nordeutsch-rational-argumentativer Art doch immer wieder bemüht Normalbürger dort aufzuklären. Ich würde das nicht schaffen.

    Ich würde mir viel mehr von dieser Sorte wünschen, leider ist die staatlich geförderte Hetze und Angstmache lukrativer für die aktuelle politische Kaste.

  38. HDW
    01. April 2019 09:43

    Die Metamorphose von positiv zu negativ, lässt sich auf die historische Entwicklung reduzieren: Nach der systemimmanenten Implosion des Moskauer Kommunsmus, konnte der Neomarxismus, vulgo "Die 68iger", in der Nachfolge der KOMINTERN mangels Anschauungsunterricht die nachkommenden Generation nach 1990 von den "Politwissenschaftlichen Kaderschulen" aus anagitieren wobei deren Gurus wie J.Habermas, Kohn - Bendit, Levy, J.Attali etc. überraschend vom AntiEU zu ProEU wechselten. Im beginnenden Senium auf die Krise des Kapitalismus und den Sozialistischen Zentralstaat hoffend. Die schwarzen und nützlichen Idioten, Kohl, Busek, Neisser Pröll et.al. erlebten das "Verlorene Sohn Syndrom" und empfingen die DDR und sonstigen Kummerl Seilschaften mit offenen Armen.
    Diese Generation der Roten im grünen Schafspelz wird bei uns durch J.Voggenhuber, Pilz, von und zu Bellen sowie neuerdings dem Spross von Unischeisser Ossi Wiener, personifiziert.
    Grundlage für den Einparteien Zentralstaat EUdSSR ist das Manifest von Ventotene des ital.Kommunisten Spinelli, zu reaisieren über die kulturelle Hegemonie Gramsci-Togliattis. Nachdem die revolutionäre Gewalt von Roten Brigaden, RAF und Pariser - Berkely Massenstudenten oder die "Autonomen" Toni Negris in den 70igern bekanntlich versagt hatten.
    Dass sich das spekulaive Finanzkapital daran beteiligt, zwecks Profitmaximierung wie die Maden im Speck, ist auch nicht neu. Die sogenannte Sozialdemokratie gesellt sich gerne dazu. Das zeigt die Verleihung des Goldenen Parteiabzeichens der wiener Sozipartie an den Oberspekulanten Soros. Aber auch Vranitzky-Scholten, Gusenbauer, Schröder, Monti, Draghi und Macron - Attali, aber auch die durch Steuergeld und Sparzinsen subventionierten Pleiten sozialistischer Banken, quer durch Europa.
    Die 50%ige Gegenbewegung hat im Nexus damit aber auch schon eingesetzt, aufgewacht dank dem ungenierten Einsatz der Immigrationswaffe durch die Neomarxisten. Der kümmerliche Di Maio Rest der Sassoon - Rothschild Bewegung 5 Sterne in Italien greift in der Verzweiflung ob der schwindenden Zustimmmung nach den Milliarden der chinesischen Kommunisten um Simmen zu kaufen. Sogar ohne die EU zu fragen. Pecunia non olet, Victor Orban, dieses aber schon. Und: Antikommunisten aller Länder vereinigt euch!

  39. Undine
    01. April 2019 09:24

    Schon vor einigen Wochen wurden im ORF Umfragen zitiert, aus denen hervorging, daß die Zustimmung der Österreicher zur EU schon lange nicht mehr so gut gewesen wäre wie heute und im Steigen sei. Ich vermeinte zu träumen!

    Ich möchte wissen, wie bei diesen Umfragen die FRAGEN gelautet haben, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß bei einer SERIÖSEN UMFRAGE ein solches, die Realität VERZERRENDES RESULTAT, herauskommen kann.

    Es ist zu befürchten, daß der ORF in den kommenden Wochen bis zur EU-Wahl als PRO-EU-Sprachrohr mißbraucht werden wird, um VILIMSKI zu verteufeln und wir beschworen werden sollten, nur ja keinem "Rechtspopulisten" auf den Leim zu gehen.

    Meine Stimme bekommt Harald VILIMSKY!

    • logiker2
      01. April 2019 10:12

      es war doch vorhersehbar, dass die linke Hass-und Hetzpropaganda gegen "rechts" über ihre "Wahrheitsmedien"erst richtig losgeht, sehen sie doch dass ihre infamen Lügen über das sozialistisch/kommunistische europ. Multikultiparadies immer weniger Abnehmer finden.

    • Riese35
      01. April 2019 17:31

      Na klar, in Österreich wimmelt es nur so von "glühenden Europäern"! Das ist das Codewort, welches jeder Österreicher drillmäßig erlernen und ausrufen muß, genau so wie ein Nichtösterreicher "Asyl" zu rufen hat.

      Und die sog. "Rechtspopulisten" sind das, was man früher "Konterrevolutionäre" genannt hat. Die sind zu bekämpfen, egal was sie tun: "Jede Art der Verflechtung zu den Identitären gehört aufgelöst. Wegschauen geht nicht", so Kurz, dem zufolge Rechtsradikale "um nichts besser als islamistische Extremisten" seien.
      https://www.orf.at/stories/3117234/

    • Riese35
      01. April 2019 17:39

      Das ist ein starker Vergleich: Bei islamistischen Extremisten hört man ständig von Köpfungen, Morden, Gewalttaten, Messerstechereien, von den Identitären habe ich noch von keiner einzigen Gewalttat gehört.

      BK Kurz, Sie haben lt. Staatsrundfunk diesen Vergleich gebracht. Bitte diese Taten der Identitären konkret auf den Tisch, denn ich möchte mir ein Bild davon machen! Habe ich etwas versäumt und überhört?

      Mir ist nicht einmal von Identitären bekannt, daß es zu ähnlichen Ausschreitungen wie bei den Anti-WKR Demos der Antifa inkl. hochrangiger Grünpolitiker gekommen wäre.

      Bitte lassen Sie uns die Fakten wissen, die Sie zu solchen Aussagen führen.

    • Riese35
      01. April 2019 17:54

      @Undine: Ich bin mir nicht sicher, ob ich Vilimsky meine Stimme geben kann. Ich erwarte mir von BK Kurz eine Stellungnahme, was die Identitären konkret verbrochen haben, daß sie zu vogelfreien "Unberührbaren" erklärt werden, d.h. daß man mit ihnen nicht einmal mehr in Kontakt treten und sich mit ihnen auf Sachebene auseinandersetzen darf. So etwas ist meines Wissens in einem Rechtsstaat nämlich nur für sehr schwere Vergehen und in extremsten Ausnahmesituationen vorgesehen.

      Und die FPÖ tut hier ja auch voll mit. Also erwarte ich mir auch von der FPÖ eine solche Erklärung. Im Moment kann ich das nicht nachvollziehen. Auch Vilimsky wäre gut beraten, das aufzuklären.

    • logiker2
      01. April 2019 18:45

      @Riese, **********************************, und wie schon Sensenmann feststellt, mit der FPÖ das wird nichts mehr.

  40. OT-Links
    01. April 2019 08:48

    @ undundund...

    "Neuer Wahnsinn aus Brüssel: EU will CO2-Feuerlöscher abschaffen"

    http://www.pi-news.net/2019/04/neuer-wahnsinn-aus-bruessel-eu-will-co2-feuerloescher-abschaffen/

    Haha, dabei gibt es höchstwahrscheinlich gar keinen Klimawandel zur Zeit, denn die verwechseln ständig Wetter mit Klima - ein paar warme Sommer oder kalte Winter gehören zum Wetter - erst nach einem Beobachtungszeitraum von 30 Jahren (ist es 30 Jahre lang zu warm oder zu kalt) kann man von KLimawandel reden. Ansonsten sind solche Unregelmäßigenkeiten normal, zumeist allein von den Sonnenaktivitäten bestimmt. Und sollte es einen Klimawandel geben, was auch ganz normal wäre, so wird dieser sicher nicht von CO2 verursacht. Das KANN gar nicht sein!

    Deshalb muss diese Abzockerbande ja auch die Kinder missbrauchen, weil es sonst schon keiner mehr glauben mag... es ist nicht zu fassen, was in der heutigen Zeit alles gelogen wird!

    • OT-Links
      01. April 2019 08:55

      https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html
      Guter Artikel zu diesem Thema!
      "Alle Parteien der Industriestaaten, ob rechts oder links, werden die CO2- Erderwärmungstheorie übernehmen. Dies ist eine einmalige Chance, die Luft zum Atmen zu besteuern. Weil sie damit angeblich die Welt vor dem Hitzetod bewahren, erhalten die Politiker dafür auch noch Beifall. Keine Partei wird dieser Versuchung widerstehen.“ Dies prophezeite mir schon 1998 Nigel Calder, der vielfach ausgezeichnete britische Wissenschaftsjournalist, jahrelanger Herausgeber vom „New Scientist“ und BBC-Autor."

    • glockenblumen
      01. April 2019 09:34

      Das Fatale daran ist, daß viel zu viele noch an diese infamen Lügen glauben!

      Wenn ich lese, daß Österreich Milliarden zu zahlen hat, weil es die "Klimaziele" nicht erreicht hat, werde ich wütend:
      Wer wagt es, z.B vom Riesen China derartigen Ablaß für "Klimasünden" (wenn ich das schon höre, geht mir die Galle hoch) zu verlangen??

      https://www.krone.at/1893921

      "Wer die Ziele nicht erfüllt, muß sich freikaufen"
      ah ja, und dann stabilisiert sich das Klima??
      Was für gequirlte Sch... zum Quadrat!!!
      Ablaßzahlungen sind das, und wer den höchsten davon bezahlt,
      ist freigesprochen!
      Diese Klimamafia gehört strafrechtlich verboten!!!

    • OT-Links
      01. April 2019 09:57

      ************************* Glockenblumen

      Danke für die Ergänzung.

      Aus obigem Welt-Artikeln: "Doch was als unerschütterliche Wahrheit streng wissenschaftlich daher kommt, kann als geschickte, ja geniale Propaganda enttarnen, wer sich nicht nur einseitig informiert. Es gibt aus den letzten Jahren circa 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-Treibhausthesen widerlegen."

      Es ist die reinste Lügenpropaganda. Denn wenn man die CO2-Jünger fragt, wie das denn geht - so antworten sie oft, ALLE Wissenschaftler wären davon überzeugt, dass es so ist. Eben nicht! Die seriösen Wissenschaftler werden von der Lückenpresse verschwiegen und/oder ins Schmuddeleck gestellt, aufs Ärgste verleumdet und diskreditiert.

    • logiker2
      01. April 2019 09:59

      @glockenblumen, "Diese Klimamafia gehört strafrechtlich verboten!!!", diese Klimamafiaagenda hat auch jemand von Österreich unterschrieben, wer war es und von welcher Partei und gibt es strafrechtliche Konsequenzen ?

    • Charlesmagne
      01. April 2019 10:10

      Na dann viel Spaß beim Löschen von e-Autos mit Wasser. Sollte vielleicht jeder dieser Idioten einmal probieren müssen.

    • Charlesmagne
      01. April 2019 10:20

      @ OT-Links
      Die CO2 Fanatiker haben schon recht wenn sie von „allen“ sprechen. Sie lassen nur ein entscheidendes Attribut weg: „öffentlich geförderten“. Die 800, die sich nicht dem Propagandazug anschlossen, werden sicher nicht gefördert, genausowenig wie nicht gendernde Institute, falls es solche überhaupt noch gibt.

    • Wyatt
      01. April 2019 10:24

      ******
      ******
      ******
      DANK an alle!
      Der Klimaschwindel funktioniert bestens dank Massenpsychose - siehe Le Bon - und einer PR bis hinein in diesen Blog, wo der Propagandaschreiber, wohl wissend um den Schwindel, seinen Propagandakommentar mit Vorausdank für Halbsternderln begann.

    • Ausgebeuteter
      01. April 2019 19:20

      OT-Links:
      Leider wird ständig Wetter mit Klima verwechselt. Trotzdem ist den den vergangen 30 Jahren eine Zunahme der Durchschnittstemperaturen messbar. Nur ist die Frage, ist dies einer der immer wieder vorkommenden Veränderungen oder auf menschliche Einflüsse zurückzuführen. Viele Forscher meinen: beides.

      Es gibt immer mehr wissenschaftliche Gutachten, dass die Wiederkäuer (vorwiegend Rinder) wesentlich mehr CO2 ausstossen, als der gesamte weltweite PKW- und Luftverkehr. Abgesehen davon, dass für die Erzeugung von tierischen Protein ein Vielfaches an Landfläche als für pflanzliches Protein benötigt wird, hat der enorme Fleischkonsum auch viele gesundheitliche Nachteile.

  41. Politicus1
    01. April 2019 08:47

    Man darf eine multinationale Einheit nicht den Multinationalen überlassen.
    Multinationales braucht zum Bestehen Menschen, die das Nationale weiter hegen und pflegen.
    In der EU haben aber fast nur noch multinational Denkende das Sagen - wie Juncker und Karas.

    • Wyatt
      01. April 2019 09:29

      …….aber die in der EU das wirkliche Sagen haben, die agieren aus dem Hintergrund, z.B. wer weiß schon über "Klima Greta" 's Familie etwas? Die Eltern erfolgreiche Schauspieler, die Mutter Songcontest Teilnehmerin, der Urgroßvater Nobelpreisträger....

      https://www.youtube.com/watch?v=4rAcz18wsro&t=119s

    • glockenblumen
      01. April 2019 09:36

      Die denken weder multi- noch sonst wie national, die denken rein EGOZENTRISCH!
      Würschteln, die sonst nirgends was zu sagen hätten, weil sie keiner ernst nimmt :(

    • simplicissimus
    • Politicus1
      01. April 2019 14:05

      Wyatt:
      und sie stand von Anfang an in Verbindung mit einem schwedischen Unternehmen, dass im Umweltbereich ihr Geld verdiente .. (diese Verbindung wurde inzwischen gelöst)

  42. Arbeiter
    01. April 2019 08:46

    Danke für diese Zusammenfassung! Schockierend.

  43. Wyatt
    01. April 2019 07:25

    OT Europa unter Druck:

    https://deutsch.rt.com/programme/der-fehlende-part/86577-brexit-verlassen-briten-sinkende-eu/

    …….und da es um unsere Zukunft in Europa, nicht gerade gut steht, lenkt man mit der Sorge und der großen Schuld - nichts gegen den Klimawandel unternommen zu haben, (außer Schutzgeldzahlungen, CO2 Handel etc.) jetzt sogar mit Kinderdemos von den wahren Problemen ab.

    • pressburger
      01. April 2019 08:17

      Die EU ist doch einsll arme Würste, aufgeblasen wie ein Ochsenfrosch.
      Wer nimmt die EU schon als hegemoniale Macht ernst ? Die Amerikaner, die Russen die Chinesen ?
      Keiner von allen. Die EU ist der Verlierer.

    • Wyatt
      01. April 2019 09:05

      …...vor allem die Menschen, die "schon länger" (seit Generationen) in Europa leben, sind die Verlierer!

  44. Josef Maierhofer
    01. April 2019 07:16

    Genau sie steht da, die EU, wie der Zauberlehrling.

    Hoffentlich folgt jetzt die Quittung und die so genannten 'Rechtspopulisten' gewinnen die 2/3 Mehrheit und räumen den Saustall auf, beginnen zumindest damit, denn Mist wurde zu viel gebaut.

    Ich wähle in Österreich Vilimsky.

    • OT-Links
      01. April 2019 07:50

      Sehr gut, aber die Österdodln denken, dass Kurz ein Rechter ist und wählen daher die VP ... und kriegen Karas, den Linksradikalen...

    • pressburger
      01. April 2019 08:02

      Wunschdenken, die Mehrheit der Wähler wird sich für Kurz+Karas entscheiden.
      Ist doch alles vorprogrammiert.
      Die Wahlen entscheiden die Stimmenhzähler.
      Die Stimmenzähler von Kurzens Gnaden.

  45. Ausgebeuteter
    01. April 2019 07:16

    Bei der seinerzeitigen EU-Volksabstimmung hatte ich dafür und meine Frau dagegen gestimmt. Meine Begründung damals war: Es sind mehr positive als negative Punkte, heute ist es umgekehrt.

    Am Beispiel Großbritannien ist ersichtlich, wie schwer es ist, aus diesem Klub wieder auszusteigen.

    In der Schweiz und in Island gab es viele Leute, welche ebenfalls zur EU gehören wollten. Nun ist in beiden Ländern dies kein Thema mehr. Aber die Schweiz wird ständig von der EU-Führung drangsaliert und erpresst, Bestimmungen zu übernehmen. So fliessen auch schon fleissig viele Schweizrer Franken in die EU-Kassen.

    Die EU gehört dringend reformiert, abgespeckt und sollte künftig möglichst vieles des Nationalstaaten überlassen. Dazu gehört der komplette Austausch der derzeitigen Führungsfiguren. Die sog. USE (United States of Europe) wird es nie geben.

    • Charlesmagne
      01. April 2019 09:56

      Zum letzen Satz: Bin ganz Ihrer Meinung, denn die Errichtung einer NWO schreitet rasend voran und eine Zwischenstufe über USE wird nicht mehr nötig sein.

  46. Templer
    01. April 2019 06:45

    Dirk Müller schreibt in seinem Buch "Machtbeben", dass
    Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi schon bei der Gründung der Paneuropa Union gesagt hat, dass sich diese EU von einer Scheindemokratie über eine Plutokratie, in eine Kleptokratie verwandeln wird.
    D.h. sie entsenden statt gekauften Politdarstellern, ihre eigenen Sprösslinge, siehe Macron und CO., die den Bürgern das Geld aus der Tasche zieht um die eigenen Finanz- und Machteliten zu bereichern.
    Der Plan ist in Umsetzung.
    Hier noch ein lesenswerter Artikel, in dem beschrieben wird, wie sich Massen manipulieren lassen und wenn hier mal eine kollektive Meinung herrscht, es unmöglich wird, argumentativ dagegen zu wirken. Bsp. durch Menschen verursachter Klimawandel.
    https://www.achgut.com/artikel/gemeinschaftsseele_nein_danke

    • Wyatt
      01. April 2019 07:43

      DANKE ************
      …….für den Artikel, der Le Bon bestätigt und seine Aussagen in Erinnerung rufen.)

  47. elfenzauberin
    01. April 2019 05:19

    Für einen Staat braucht man dreierlei, nämlich
    1. ein Staatsgebiet
    2. ein Staatsvolk
    3. eine Regierung

    Das Staatsgebiet ist zwar vorhanden, doch ist die EU-Regierung entweder nicht willens oder nicht in der Lage, die Staatsgrenzen zu schützen. Das aber ist zum notwendigen Erhalt des Staatsgebietes eine unabdingbare Voraussetzung. Punkt 1. ist damit de facto nicht erfüllt.

    Ein Staatsvolk ist nicht einmal in Sicht. Europa ist eine Ansammlung ethnisch und kulturell sehr verschiedener Nationen, die nicht einmal eine gemeinsame Sprache haben, geschweige denn eine allumfassende Akzeptanz für einen EU-Staat - letztere ist aber eine unabdingbare Voraussetzung für einen Staat. Punkt 2 bleibt damit unerfüllt - wohl bis in die ferne Zukunft.

    Was den Punkt 3. betrifft, so gibt es zwar eine Regierung, die aber nicht einmal demokratische Minimalstandards erfüllt. Das Parlament ist nicht paritätisch besetzt und kann nicht selbstständig Gesetzesvorschläge einbringen, weswegen es die Bezeichnung Parlament nicht verdient.

    Die EU ist somit zum Untergang verurteilt. Der Brexit mag für die Briten schmerzhaft sein (so sicher bin ich mir da allerdings nicht wie diverse linksdrehenden Kommentatoren, die eine lautere Stimme haben als ihnen eigentlich zukommt), doch ich bin mir sicher, dass es Großbritannien noch geben wird, wenn die EU längst auf der Müllhalde der Geschichte entsorgt wurde.

    Eine EU-weite Freihandelszone mit Nationalstaaten, die komplett souverän sind, wäre eine ideale Lösung für Europa, nicht ein Zentralstaat mit einem Trunkenbold an der Spitze.

    • Templer
      01. April 2019 07:22

      Am Punkt 2 wird konsequent gearbeitet.
      Eine Durchmischung der Völker, so dass am Ende eine dunkelhäutige Einheitsbrei herauskommt, die einen durchsnittlichen IQ von kleiner 80% hat.
      Wir sind am besten Wege dorthin.
      Zu Punkt 1:
      In einer neuen Weltordnung wird es keine nationalen Grenzen mehr geben. Die Grenze ergibt sich durch die Atmosphäre zum Weltall.
      Und die Regierung gibt es schon, sie setzt gerade ihrem Plan um.
      Die Politdarsteller, werden jedoch arbeitslos.

    • Charlesmagne
      01. April 2019 09:52

      @ elfenzauberin
      100% d´accord **********************************

      @ Templer

      Punkt 2: Es wird nicht nur zur Vermischung kommen. Langfristig wird es wohl zu einem Ersatz der Völker kommen. Wie heißt es so schön: Wenn das Volk (die Völker) nicht will (wollen), schaffen wir halt ein neues Volk.

      Punkt 1: auch 100% d´accord - nur keiner will es wahrhaben. ****************

    • Nestor 1937
      01. April 2019 12:56

      Elfenzauberin

      Zu Ihrem letzten Absatz:

      Das ist es genau, was die Briten auch wollen. Weil sie es aber nicht kriegen - treten sie aus!

  48. pressburger
    01. April 2019 04:25

    "Jetzt steht die EU wie ein Zauberlehrling da.................." Wer ist der Zaubermeister ?
    Ein verwirter Zauberlehrling der sich als Oberlehrer aufführt, seine Unzulänglichkeiten als Errungenschaften anpreist, alle belehrt, mit Feinden paktiert, dafür Partner brüskiert.
    Die USA als Verbündeten zu bezeichnen trifft nicht zu. Die USA sind Konkurrenten, die in Europa stationierte US Armee, soll einzig und alleine die Interesse der USA durchsetzen.
    Verträge mit den Herkunftsländern der "Migranten", wären nicht notwendig, würde sich nicht die EU als einen grosse Schlepperorganisation verstehen, und auch so handeln.

    • OT-Links
      01. April 2019 07:53

      Die Verträge wären auch nicht notwendig, wenn die alte N****hure endlich ihre notgeilen Lockrufe einstellte...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung