Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Reporter ohne Grenzen der Blödheit

Lesezeit: 6:00

Eine der vielen durch keine demokratische oder sonstige Legitimation ausgewiesenen NGOs namens "Reporter ohne Grenzen" hat Österreich auf ihrem Ranking in Sachen Pressefreiheit einige Plätze zurückgereiht, von Rang 11 auf 16. Zwar gibt es tatsächlich in Österreich in Sachen Meinungsfreiheit – die ja auch die Pressefreiheit einschließt – etliches scharf zu kritisieren. Zwar gibt es tatsächlich eine hierzulande bisher völlig ignorierte internationale Studie, die Anlass zu lautem Alarm gibt. Aber das, was da die österreichische Vertreterin dieses Vereins als Begründung für die Zurückreihung nennt, ist so hanebüchen lächerlich, dass man eigentlich den ganzen Klub sofort unter "Reporter ohne Gehirn" dauerhaft ablegen müsste.

Aber da etliche Medien – natürlich der ORF an der Spitze – dieses Ranking so berichtet haben, als wäre es etwas Ernstzunehmendes, wollen auch wir uns mit ihm befassen. Die österreichische Repräsentantin dieses Vereins ist eine Frau Rubina Möhring, die seit Jahren immer ein verlässlicher Funktionärs-Papagei der jeweiligen SPÖ-Propaganda gewesen ist. Sie nannte nun in einem Radiointerview ein Beispiel, um zu zeigen, wie sehr sich die Pressefreiheit in Österreich verschlechtert hätte. Das wäre ein Fernsehinterview des Ministers Blümel gewesen, der eine Frage des Interviewers als "Blödsinn" bezeichnet habe.

Wirklich, das hat sie als das am meisten Empörende empfunden. Man fasst es nicht.

Warum nur muss sich eine Organisation so lächerlich machen, dass sie sich ausgerechnet über dieses Wort aufregt? Immerhin leben wir in einer Welt, in der 2018 Dutzende Journalisten umgebracht worden sind und eine noch viel größere Anzahl im Gefängnis gelandet ist, und da pudelte sich ernsthaft eine altjüngferliche Political-Correctness-Gouvernante über das Wort Blödsinn auf.

Um nicht missverstanden zu werden: Herr Blümel hatte in dieser Sache völlig unrecht. Die Frage des ORF-Mannes Thür war kein Blödsinn, sie war sogar im Vergleich zum sonstigen ORF-Frageniveau überaus intelligent. Aber darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass eine Organisation, die ernstgenommen werden will, offenbar Wunschvorstellungen von einem Interview hat, die eher zum Abendgebet in einem puritanischen Mädchenpensionat des 19. Jahrhunderts passen würden.

Es ist nicht nur hinzunehmen, sondern sogar gut und richtig, wenn Politiker normal zu reden versuchen, wenn sie bisweilen auch emotional sind, wenn sie auch Worte wie "Blödsinn" verwenden. Das würde die Politik den entfremdeten Menschen sogar deutlich näherbringen (auch wenn die meisten ja ebenfalls sehr dummen Mediencoaches genau das den von ihnen trainierten Politikern abzutrainieren versuchen).

Auch bei dem selbsternannten Reporter-Verein sollte man sich hie und da mit richtigen Journalisten unterhalten: Die machen sich nämlich keineswegs gleich in die Hose, wenn ein Politiker auf eine scharfe Frage auch scharf repliziert. Wenn jemand so austeilt, wie Journalisten es oft im Kommentar oder in Fragestellungen tun – zum Glück und zu Recht –, dann ist es nur fair und in Ordnung, wenn auch die Gegenseite das Recht hat, verbal auszuteilen. Etwa auch einen Journalisten als unfähig zu bezeichnen. Etwa auch öffentlich ein dickes Fragezeichnen hinter die Wahrheitsliebe eines anderen ORF-Journalisten setzen zu dürfen. Auch wenn es schon klar ist, dass man dabei nicht das Wort "Lügner" verwenden sollte. Denn dieses umfasst auch immer eine Aussage über die – juristisch formuliert – subjektive Tatseite (also darüber, dass jemand absichtlich und wissentlich etwas Falsches gesagt hat, und nicht nur aus Dummheit oder Ahnungslosigkeit). Aber Richter sind nun einmal der Auffassung, dass nur sie diese Tatseite beurteilen dürfen.

Mimosen sollten jedenfalls keine Journalisten werden. Und sie können vor allem keine guten werden, höchstens ROG- und ORF-Funktionäre.

Es wäre geradezu absurd, wenn nur die Journalisten scharf fragen dürfen, wenn sich Politiker hingegen bloß als masochistische Watschenmänner zu verhalten hätten. Aber offenbar macht sich die seit einiger Zeit an einigen Universitäten vor allem bei den weiblichen Studenten modisch gewordene Befindlichkeits-Hysterie, die jede sie verstörende Aussage eines Vortragenden zu pönalisieren oder zumindest zu verbieten versucht, nun auch im europäischen Journalismus breit.

Unabhängig von diesen ROG-Lächerlichkeiten ist es freilich hierzulande um die Meinungsfreiheit tatsächlich schlecht bestellt. Die Beweise für diese Aussage sind in diesem Tagebuch schon mehrfach aufgelistet worden: Bestechungsinserate um 170 Millionen Steuer(!!)geld jährlich, was ein besorgniserregendes und bis heute von den Gerichten toleriertes Ausmaß an Korruption beweist; ORF-Privilegien, die weiterhin mit Zwangsgebühren finanziert werden; ein Verhetzungsparagraph, der einen massiven, einseitig diskriminierenden Maulkorb für reine Meinungsäußerungen darstellt; eine vor allem bei Meinungsdelikten verurteilungssüchtige Staatsanwaltschaft samt einem ähnlich denkenden Teil der Richterschaft (wenn auch zum Glück vorerst nur kleineren Teil); und nun die Klarnamenpflicht (womit sich auch Schwarz-Blau eindeutig zu den Feinden der Meinungsfreiheit gesellt haben).

Am gleichen Tag dieser lächerlichen ROG-Aufregung ist mir ein anderes internationales Ranking in die Hände gefallen, das viel erschütternder ist, das aber in Österreich völlig ignoriert worden ist. Denn es zeigt: Die Österreicher sind schon in hohem Ausmaß überzeugt, dass es hierzulande ganz schlecht um die Meinungsfreiheit bestellt ist, dass die Diktatur der Political correctness schon schlimme Ausmaße angenommen hat.

Denn eine Statistik auf "theworldindex" und auf der renommierten deutschen Seite "Statista", die sich auf den "Reuters Institute Digital Report" beruft, listet Länder danach auf, "wieviel Prozent der Bevölkerung besorgt sind, dass die Äußerung politischer Ansichten Probleme mit den Behörden auslösen könnte".

An ihrem negativen Ende steht – wenig überraschend – die Türkei. Sie ist ein Land, das Zehntausende Menschen wegen einer falschen Meinung einsperrt. Dort haben 65 Prozent eine solche Besorgnis.

Aber schon fünf Plätze dahinter findet sich – Österreich! Und dieser Umstand müsste nun wirklich alle Alarmglocken läuten lassen, hätten wir irgendwo noch eine grundrechts- und freiheitsbewusste Bevölkerung oder gar intellektuelle Szene, der Meinungsfreiheit wieder so wichtig wäre, wie sie den Menschen 1848, 1867 und 1945 wichtig war. Aber heute sind offensichtlich große Teile der Bevölkerung von einer totalitären oder bestenfalls Gouvernanten-Denke geprägt. Heute sind viele auf das Kindergartenmuster reduziert: "Bitte, Frau Lehrer, der hat gesagt ...".

Noch lauter müssten die Alarmglocken läuten, wenn man auch den Prozentsatz liest: Nicht weniger als 50 Prozent der Menschen in Österreich sind dieser Meinung. Jeder zweite Österreicher ist also überzeugt, dass man seine politischen Ansichten hierzulande nicht mehr frei äußern kann. Das ist absolut bestürzend! Das ist gar nicht weit weg von der Türkei (Am anderen, am positiven Ende dieser Statistik findet man übrigens Norwegen, die USA und Schweden).

Diese österreichische Umfrage sagt tausend Mal mehr über die Lage der Meinungs- und Pressefreiheit aus, als die Schnappatmung einer linken Funktionärin, weil ein Minister zu einem Journalisten "Blödsinn" gesagt hat. Übrigens: Die linken Schnappatmer haben einst absolut nichts dabei gefunden, als Bruno Kreisky einen Journalisten mit dem Satz zu demütigen versucht hat: "Lernen sie Geschichte, Herr Reporter". Kreisky ist für diesen – mit "Blödsinn" völlig gleichwertigen – Satz im Gegenteil von vielen Medien bejubelt worden. Aber natürlich: Was bei einem Linken zu bejubeln ist, ist bei einem Nichtganzsolinken ein Verbrechen, durch das die Grundrechte bedroht sind.

PS: In diesem Auszug aus diversen globalen Rankings findet man auch sonst viel Interessantes. So stehen bei der Qualität des Erziehungssystems Großbritannien und die USA an der Spitze. So wird die Liste der "innovativsten Unternehmen der Welt" gleich von sieben US-Firmen angeführt – gefolgt von einer indischen, einer südkoreanischen und noch einer amerikanischen, aber keiner einzigen europäischen Firma. So steht die Alpenrepublik nur bei einer einzigen Dimension an der Spitze (ex aequo mit Island und Finnland): bei den Rechten der Arbeiter. Kein Wunder, dass man Österreich dafür bei keinem zukunftsorientierten Listing irgendwo im Spitzenfeld findet. Wie toll wäre es, wenn man hierzulande über das diesbezügliche Zurückbleiben der Nation reden würde, und über die rapide Abnahme der Meinungsfreiheit, aber nicht über die Frage, ob ein Minister "Blödsinn" zu einem Journalisten sagen darf …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 05:49

    Lese ich derartige vernichtende Artikel, kann ich gar nicht anders als sogleich eine Suchmaschine anzuwerfen und nach Rubina Möhring zu suchen. Die dort gefundene Biographie dieser Dame deckt sich dann haargenau mit meinen Erwartungen - genauer gesagt mit meinen Befürchtungen.

    Zu meiner Studienzeit war es üblich, dass praktisch jeder, der die damals schon nicht sehr hohe Hürde der Matura schaffte, zu studieren begann. Es gab freien Zugang zu Universitäten, die berstend gefüllt waren. Demgemäß gab es auch genug Studienabbrecher. Es verhielt sich fast immer so, dass auch von den weniger Begabten ein seriöses Studium begonnen wurde (etwa Technik, Mathematik, Chemie, Jus etc), das sich dann oftmals als zu schwierig erwies. Diese Leute flüchteten dann in andere Studienrichtungen wie Publizistik, Theaterwissenschaften, Afrikanistik etc., wo dann viele einen akademischen Titel erlangten. Anders gesagt: es waren die geisteswissenschaftlichen Fakultäten, die das Auffangbecken für intellektuell Ungeeignete waren, mit der zwingenden Folge, dass geistige Zwerge in diesen Disziplinen klar überrepräsentiert waren und heute noch sind.
    Praktisch alle diese Leute arbeiten heute in Berufen, die vom Steuerzahler alimentiert werden. Kein einziger von denen hat sich sich je am freien Markt bewähren müssen, denn sonst hätte sich herausgestellt, dass diejenigen eben besser in Handwerksberufen aufgehoben gewesen wären, womit sie sowohl der Gesellschaft als auch sich selbst einen Dienst erwiesen hätten.
    Und einige von dieser Clientele sind Journalisten geworden, die dann genau die parteipolitische Präferenz haben, welches ein Leben auf Kosten anderer ermöglicht. So betrachtet sind die fast täglich nachzulesenden intellektuellen Totalschäden, die uns von etlichen Kommentatoren der sog. Qualitätsmedien geliefert werden, eine zwingende Folge der negativen Selektion.

    Mein einstiger Lateinlehrer glänzte mit einigen bonmots:
    "Wer zu doof ist, gehört nicht hierher.
    Wer zu faul ist, gehört auch nicht hierer."

    oder
    "Ein Einbeiniger kann nicht Seiltanzen."

    Das trifft es doch, oder?

  2. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 15:34

    OT oder doch nicht ganz:

    Lehrerin fragt in die Klasse:
    "Wer von euch ist ein Greta-Fan.?"
    Alle heben die Hand bis auf die kleine adrette Iisi.
    Fragt die Lehrerin: „Wieso bist du kein Greta-Fan?"
    "Na mein Papa ist ein bewusster, aufgeklärter Mensch und meine Mama ist eine
    Aufgewachte und deshalb bin ich auch nicht so leicht an der NASE herumzuführen und eine Erwachte!" Lehrerin: "Aha, und wenn deine Eitern Idioten wären,
    wärst du dann auch eine Idiotin?"
    "Nein, Frau Lehrerin, dann wär ich Greta-Fan."

    gefunden auf telegram.org kulturstudio

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 06:21

    Linke erinnern immer mehr an die dauerempörte Madame Prusseliese aus Pippi Langstrumpf, moralinsauer und immer darauf bedacht, möglichst die Freiheit der anderen einzuschränken, was natürlich für sie selbst in keinster Weise gilt.

    Die Meinungsfreiheit gilt für Linksextreme, wenn sie andere als "Neonazis" bezeichnen, wie ein Richter jetzt in Deutschland feststellte. Da hat ein Linker einen AfD-Politiker als "Neonazi" bezeichnet und dieser hat ihn dafür verklagt. Recht bekam der Linke, weil das darf man angeblich sagen, ist eine harmlose Meinung sozusagen. Da möchte ich gleich mitmachen und nun auch alle als Nazis bzw. Neonazis bezeichnen, z.B. bin ich der Meinung, dass dieser Richter ein Neonazi ist...
    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neonazi-urteil-gegen-afd-chef-joerg-urban-1037304

    Vielleicht sollten wir nun alle - in Berufung auf dieses Urteil - als Neonazis bezeichnen?, besonders natürlich die "Prusseliesen".

  4. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 05:36

    …...dankenswerter Weise gibt es noch das "Tagebuch" wo jeder seine Meinung, ob richtig oder falsch, direkt kundtun darf. Und niemand beklagt sich: "Bitte, Herr Dr. Unterberger, der hat schon wieder gesagt ...".

  5. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 08:39

    Ich finde es für eine eklatant schlimme Regelung gegen die Meinungsfreiheit und symptomatisch für unsere Gesinnungsdiktatur, daß man in Österreich Akademiker nur mehr werden kann, wenn man seine wissenschaftlichen Arbeiten gendert.

    Das ist ein Merkmal für die totalitäre Ideologie der P.C.

    Ehrlich (wie naiv bin ich oft noch immer), ich hatte gehofft, ÖVP/FPÖ würde das ändern. Weit gefehlt. Nichts ändern sie zugunsten der Meinungsfreiheit. Ganz im Gegenteil.

    Es gibt derzeit keine einzige Partei im Parlament, die für die Meinungsfreiheit ist - keine einzige! Wir haben nicht einmal mehr bei Wahlen die Wahl.

  6. Ausgezeichneter KommentatorDenkhemmung
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 09:30

    Die Absurdität dieses "Rankings" ergibt sich schon daraus, daß Schweden im Spitzenfeld der Pressefreiheit liegen soll. Zur Erinnerung: nach 2015 verbot die Stockholmer Regierung landesweit Medienberichte über Ausländerkriminalität, um nicht fremdenfeindliche und rassistische Ressentiments zu schüren. Die Vergewaltigungsrate liegt höher als im Südafrika der Nach-Apartheid-Ära. Die chinesische Regierung warnt ihre Staatsbürgerinnen ausdrücklich vor Besuchen in Skandinavien. Reporter, die über die "seriellen" "Einzeltaten" und "Beziehungstaten" berichten, machen sich strafbar. Und Schweden belegt Platz 1? Ist das kollektive Amnesie, oder - Pardon - säuft man sich die Braut schön?

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    19. April 2019 14:04

    Ich als "Kriegskind" möchte auf einen für meine Generation besonders interessanten Gastkommentar von Dr. Günter FRÜHWIRTH aufmerksam machen!

    "Auch für uns war Krieg – wir Kriegskinder"

    Gestern bin ich ganz langsam vorbeigefahren bei jenem Gasthof "Zur Sonne", der, am Abhang des Philippsberges stehend, einen BUNKER hatte, in den ich einmal mit meiner Mutter, vom Fliegeralarm überrascht, Zuflucht genommen hatte.

    Und in den nächsten Tagen jährt sich der schwere Bombenangriff auf Attnang-Puchheim, den ich mit meinen Eltern aus sicherer Entfernung mitangesehen hatte. Es war der erste schwere Schock meines Lebens und ich fing an zu schreien wie am Spieß. Nein, wir "Kriegskinder" hatten keine Psychologen, aber verständnisvolle Eltern und deren Liebe, von der sie zwar nicht, wie jetzt üblich, dauernd redeten---wir WUSSTEN, daß uns unsere Eltern lieben. Und ja, viele meiner Mitschülerinnen waren Kriegswaisen.....
    Es tut gut, daß Herr Dr. Frühwirth sich dieses Themas angenommen hat.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2019 10:25

    Die öffentliche Meinung ist bei uns so gut wie ausgestorben. Dafür existiert aber eine veröffentlichte Meinung durch den räudigen linken Belehrungs- und Erziehungsjournalismus.

    Und bittschön nennt nicht jeden schmierigen Lohnschreiber der gackernden Hofberichterstattung "Journalist". Das ist eine grobe Beleidigung für die seltene Spezies derer, die noch ehrliche Recherche betreiben.

    Was mehr und mehr zum Vorschein kommt: Die öffentlich-rechtlichen Verblödungsanstalten glänzen immer mehr durch ihre Nichtberichterstattung, um schlafende Trottel im Schlaf zu halten. Das Volk könnte sonst aufwachen und merken, wie sehr es doch von hinten bis vorne verarscht wird.

    Gute Nacht

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. April 2019 09:58

    Ostern!

    Und in Sri Lanka ist hundertfaches Christensterben durch Bombenterror in den katholischen Kirchen angesagt.
    Mir sind keine Terrormethoden der Buddhisten Ceylons vertraut, die der eingewanderten Tamillen jedoch sehr! Wie auch die restliche Urbevölkerung Ceylons das Morden und Terrorwüten dieser zugezogenen braunen indischen Inselaffen jahrzehntelang erdulden mußte.
    Frieden wird es erst geben, wenn der ISlam in seine angestammten Shithole Countries zurückgetrieben wird.

alle Kommentare

  1. wise_wolf cee (kein Partner)
    21. April 2019 20:16

    Der größte Feind der Freiheit ist ein zufriedener (gekaufter) Sklave...

  2. AppolloniO (kein Partner)
    21. April 2019 18:31

    Ein Herr Hausjell, der auch für ROG voted, gab laut SN folgende (fast unglaubliche) Begründung für Österreichs "absinken der Pressefreiheit: "Wenn Kurz nach einem Ministerrat Ö3 attackiert, ist das nicht vorteilhaft."
    Das sagt alles!!! Meinungsfreiheit darf AUSSCHLIEßLICH für (linxlastige) Reporter gelten.
    Danke, dass ihr es uns so leicht macht.

    • Fritz Hausjell (kein Partner)
      26. April 2019 00:45

      Aus dem Zusammenhang reißen und dann auch noch ungenau zitieren - schämen Sie sich!

  3. Knut (kein Partner)
    21. April 2019 10:25

    Die öffentliche Meinung ist bei uns so gut wie ausgestorben. Dafür existiert aber eine veröffentlichte Meinung durch den räudigen linken Belehrungs- und Erziehungsjournalismus.

    Und bittschön nennt nicht jeden schmierigen Lohnschreiber der gackernden Hofberichterstattung "Journalist". Das ist eine grobe Beleidigung für die seltene Spezies derer, die noch ehrliche Recherche betreiben.

    Was mehr und mehr zum Vorschein kommt: Die öffentlich-rechtlichen Verblödungsanstalten glänzen immer mehr durch ihre Nichtberichterstattung, um schlafende Trottel im Schlaf zu halten. Das Volk könnte sonst aufwachen und merken, wie sehr es doch von hinten bis vorne verarscht wird.

    Gute Nacht

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      21. April 2019 13:34

      Werter Knut, Sie haben mit jedem Wort recht. Speziell die Wendung vom "räudigen linken Belehrung- und Erziehungsjournalismus" muß ich mir merken. Und ich werde ihn passenderweise wie "-dschurnalismus" aussprechen, also mit piefkonischem Tonfall - dort ist die linkslinke Belehrung und Umerziehung ebenso verbreitet wie bei unseren Linksdschurnalistna von Flater und Standort, und man tut sich dort traditionell beim Aussprechen fremdländischer Worte schwer.

    • Knut (kein Partner)
      21. April 2019 14:33

      @ Wilhelm

      Also ich würde beim Standard das "Stand" mit dem "Bast" austauschen

  4. Fragezeichen (kein Partner)
    21. April 2019 10:18

    OT - Offenbar so ein richtiger Sozi, der sich "a echterSteirer" bei den Kronenzeitungpostern nennt, hat folgendes verleumderisches Posting dort reingestellt:

    Typisch für diese Kummerl, dass sie nichts anders können, als lügen und dreckschleudern - als Replik auf einen Poster, der meinte, die Identitären würden wenigstens keine Straßen verwüsten:

    "vor 52 Minuten
    Vll kleine Straßen "verwüstet", aber immerhin folgende Straftaten begangen: Erpressung, Suchtgifthandel, Raub, Diebstahl, schwere Körperverletzung, Wiederbetätigung, Widerstand gegen die Staatsgewalt, Vergewaltigung, Raufhandel ... nicht schlecht oder?"

    Sellner müsste solche Lügner wegen Hetze/Verleumdung anzeigen!!

    • Fragezeichen (kein Partner)
      21. April 2019 10:20

      ...sein Posting ist natürlich nur das, was unter Apostroph steht.

    • Gaon (kein Partner)
      21. April 2019 10:52

      Ich habe es heute auch gelesen.
      Nein, nicht Sellner sollte anzeigen, sondern ein Bürger oder von mir aus auch das kastrierte Unzensuriert.at, welches seinen eigenen Untergang durch Abdrehen der Kommentarfunktion in vorauseilendem Gehorsam eingeläutet hat (und nun ganz im Zeichen der Linken eine Denunziationsplattform wird, befeuert durch die unsäglichen Gesetze der "türkisblauen" Regierung).
      Die Unfähigkeit und augenscheinliche mangelnde Intelligenz sowie fehlendes strategisches Denken auf Seiten der Blauen (Identitäre!) bedeuten nichts weniger deren Abgang als ernstzunehmende politische Kraft und somit einen indirekten (End-)Sieg der Linken (und der Puppenspieler hinter dem Vorhang).

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    21. April 2019 09:58

    Ostern!

    Und in Sri Lanka ist hundertfaches Christensterben durch Bombenterror in den katholischen Kirchen angesagt.
    Mir sind keine Terrormethoden der Buddhisten Ceylons vertraut, die der eingewanderten Tamillen jedoch sehr! Wie auch die restliche Urbevölkerung Ceylons das Morden und Terrorwüten dieser zugezogenen braunen indischen Inselaffen jahrzehntelang erdulden mußte.
    Frieden wird es erst geben, wenn der ISlam in seine angestammten Shithole Countries zurückgetrieben wird.

    • McErdal (kein Partner)
      21. April 2019 11:01

      @ Herbert Richter

      Sehen sie sich das an:

      Inferno Notre Dame moegliche Strafe fuer Frankreich, sagt Rabbi | 20.04.2019
      h t t p s : //vimeo.com/331563636

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. April 2019 11:38

      Die Kabale wird obsiegen!

    • McErdal (kein Partner)
      21. April 2019 13:47

      @ Herbert Richter

      Daran zweifle ich keinen Augenblick !
      Kennen sie den Link mit den Zwei Leichen in Notre Dame auch ? Hier ....
      unter Punkt 3
      **Robert Steele: Kathedrale Notre-Dame Brennen False Flag, Mitschuld von Papst, organisiert von Macron, Merkel, und können, jeweils ein Satanist, Ziel der Rettung der EU und Zentralbanken UPDATE 12***
      h t t p s : //phibetaiota.net/2019/04/robert-steele-notre-dame-cathedral-burning-a-false-flag-with-complicity-of-the-pope-organized-by-macron-merkel-and-may-each-a-satanist/

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. April 2019 00:05

      Habe den Artikel selbst übersetzt, die angebotene ist zu ungenau. Die beiden Toten, mit je 2 Kugeln könnte ich nirgends sonst finden. Bezeichnend Michelle Obama (wenn wahr)!
      Danke!

  6. McErdal (kein Partner)
    21. April 2019 09:13

    **VIDEOS. Grenoble : un incendie ravage une église, 106 personnes sont évacuées**
    h t t p s : //france3-regions.francetvinfo.fr/auvergne-rhone-alpes/isere/grenoble/grenoble-incendie-ravage-eglise-106-personnes-sont-evacuees-1608293.html?fbclid=IwAR1v2bBSnZPKvOAEzEaBH5awG615aWqVsTtWVRgPUOp8PZYpnE56fC-mjYI

    ***Migrantenunruhen und brennende Autos in Grenoble***
    h t t p s : //www.journalistenwatch.com/2019/03/07/migrantenunruhen-autos-grenoble/

    Auch Kirchen werden angezündet - siehe oben - wann geht's bei uns los ?

    ****VIELEN DANK POLITDARSTELLER UND MEDIEN******

  7. Gast (kein Partner)
    21. April 2019 08:46

    Wenn man diese derartig lächerliche Begründung der Frau Möhring liest, dann relativiert man plötzlich alle Aussagen über andere Länder und die (angenlichen) Ungerechtigkeiten dort. Sie macht auf diese Weise "ROG" fragwürdig. Das wird in meiner Erinnerung bleiben, wenn ich über diesen Verein etwas lese und ich werde mich stets fragen, ob es denn wirklich so drastisch in dem jeweiligen Land ist, wie dieser Verein es darlegt. Sie hat sich damit selbst ein Ei gelegt. In diesem Sinne - frohe Ostern allseits !

  8. machmuss verschiebnix
    19. April 2019 21:37

    Nicht völlig OT - denn für die großen Trump-Vernaderer-Medien beginnt jetzt die Phase, in welcher deren Lügen-Gebäude über ihnen selber zusammen-stürzt !
    Aber was tun sie - sie zauber immer noch abstrusere Räubers-G'schichten aus gem Hut ?@!

    https://www.youtube.com/watch?v=q2NhCtBwL8o&feature=youtu.be

    • pressburger
      20. April 2019 10:23

      Nur abwarten, was die hiesige Lügenpresse und das Hetzflagschiff ORF aus dieser Situation konstruieren werden.

  9. pressburger
    19. April 2019 21:13

    Zuerst, wer finanziert diese Truppe ? Sicher jemand mit einer Block-Wart Mentalität. So tief ist diese Gesellschaft schon gesunken, dass es hier auf Schritt und Tritt Gesinnungswächter gibt, die jede Äusserung abklopfen, ob sie politisch korrekt ist.
    Die Beunruhigung über dieses Ranking ist nicht nachvollziehbar. Die Kriterien sind offensichtlich nicht transparent. Die Anzahl der Länder ?
    Bezogen auf alle Länder in der UNO, ist dieser Platz hervorragend. Ein Land in dem es das Meinungsmonopol, einer einzigen linken Organisation gibt, ORF genannt, auf Platz 16 gereiht wird ? Super Ergebnis ? Oder ist diese NTGO tatsächlich wie Herr A.U.,vermutet so vertrottelt ?
    Österreich sollte sich den eigentlich ihm zustehend Platz zwischen Turkmenistan und Iran, ex aequo mit dem grossen Vorbild aller Politiker und Journalisten, mit Deutschland teilen.

  10. apokalypse
    19. April 2019 19:29

    Wie pflegte der "Sonnenkönig Kreisky" den Journalisten zu antworten, lernen sie zuerst Geschichte! Martin Thür, einst bei ATV, interviewte vor geraumer Zeit Herrn Gauland. Es war mehr als blamabel, denn Thür outete sich als geschichtliche Pfeife! Hauptsache es wird immer wieder versucht, die sogenannten "Rechten" als ungebildet zu präsentieren.

  11. differenzierte Sicht
    19. April 2019 17:29

    "Jeder zweite Österreicher ist also überzeugt, dass man seine politischen Ansichten hierzulande nicht mehr frei äußern kann."
    Das liegt vor allem daran, dass man - nur als Beispiel für viele - kein Wunschkennzeichen haben darf, das der eigenen Hausnummer entspricht, so ein Achter darin vorkommt oder ein eigenes Unwort-Lexikon benötigt, in dem Wörter und Begriffe stehen, die auch dieser A.H. verwendete oder die PC verbietet u.v.a.m.

    • Scheherazade
      19. April 2019 21:57

      Deswegen wird wohl auch soviel in den Online-Foren zensiert. Die schreiben alle nur ständig ihre Hausnummern und Autokennzeichen.

  12. Almut
    19. April 2019 15:34

    OT oder doch nicht ganz:

    Lehrerin fragt in die Klasse:
    "Wer von euch ist ein Greta-Fan.?"
    Alle heben die Hand bis auf die kleine adrette Iisi.
    Fragt die Lehrerin: „Wieso bist du kein Greta-Fan?"
    "Na mein Papa ist ein bewusster, aufgeklärter Mensch und meine Mama ist eine
    Aufgewachte und deshalb bin ich auch nicht so leicht an der NASE herumzuführen und eine Erwachte!" Lehrerin: "Aha, und wenn deine Eitern Idioten wären,
    wärst du dann auch eine Idiotin?"
    "Nein, Frau Lehrerin, dann wär ich Greta-Fan."

    gefunden auf telegram.org kulturstudio

    • Undine
    • glockenblumen
    • Charlesmagne
      19. April 2019 19:14

      *********************************************

    • pressburger
      19. April 2019 20:54

      Radio Jerewan Qualität !

    • machmuss verschiebnix
    • machmuss verschiebnix
      19. April 2019 21:59

      Wäre doch eine nette Idee, mit Radio Eriwan Witzen gegen die Gutmenschen ins Feld ziehen :)))

    • Brigitte Imb
      19. April 2019 22:34

      Ist der Klimawandel vom Menschen verursacht? Im Prinzip ja, aber es interessiert sonst auch niemanden. ;)

    • Denkhemmung
      20. April 2019 00:28

      Seit Wochen hämmern uns Journalisten, Lehrer und Demonstranten ein, die Schüler gingen freitags während der Unterrichtszeit nur zur Klimarettung auf die Straße. Irgendwie sind die Medienberichte über die Schülermassen in Wien am heutigen Karfreitag spurlos an mir vorübergegangen. Wenn die hehre Jugend ihre Ideale nicht auch in den Osterferien so enthusiasmiert oder aufgehetzt vertritt, verstünde ich jeden, der von instrumentalisierten Kindersoldaten spräche.

      Aber vielleicht sind sämtliche Medienvertreter auf den Pressekonferenzen und beim Lichtermeer gegen die Homosexuellenhetze durch die Islamisten. Seltsam, daß nur ÖVP und FPÖ gegen die Islamisten protestierten. Ist da wer?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. April 2019 10:02

      Wie es ohne Alkohol keinen Alkoholismus gibt, so gibt es ohne Islam, keinen Islamismus!
      Islamismus, eine dümmlich, naive Vertuschungstaktik für leichtgläubige Gutmenschen.

  13. Almut
    19. April 2019 14:46

    OT Einige Gedanken zum Feuer von Notre-Dame:
    https://www.youtube.com/watch?v=G0ahKAdAJqk

  14. Undine
    19. April 2019 14:04

    Ich als "Kriegskind" möchte auf einen für meine Generation besonders interessanten Gastkommentar von Dr. Günter FRÜHWIRTH aufmerksam machen!

    "Auch für uns war Krieg – wir Kriegskinder"

    Gestern bin ich ganz langsam vorbeigefahren bei jenem Gasthof "Zur Sonne", der, am Abhang des Philippsberges stehend, einen BUNKER hatte, in den ich einmal mit meiner Mutter, vom Fliegeralarm überrascht, Zuflucht genommen hatte.

    Und in den nächsten Tagen jährt sich der schwere Bombenangriff auf Attnang-Puchheim, den ich mit meinen Eltern aus sicherer Entfernung mitangesehen hatte. Es war der erste schwere Schock meines Lebens und ich fing an zu schreien wie am Spieß. Nein, wir "Kriegskinder" hatten keine Psychologen, aber verständnisvolle Eltern und deren Liebe, von der sie zwar nicht, wie jetzt üblich, dauernd redeten---wir WUSSTEN, daß uns unsere Eltern lieben. Und ja, viele meiner Mitschülerinnen waren Kriegswaisen.....
    Es tut gut, daß Herr Dr. Frühwirth sich dieses Themas angenommen hat.

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      21. April 2019 23:54

      Liebe gnädige Frau - ich möchte Ihnen einmal ganz spontan mitteilen, dass ich Ihre Postings liebe und mit Genuß lese. Und Ihnen dafür danken möchte.

  15. schreyvogel
    19. April 2019 11:46

    "wieviel Prozent der Bevölkerung besorgt sind, dass die Äußerung politischer Ansichten Probleme mit den Behörden auslösen könnte".

    Wer identitäres Gedankengut äußert, hat sehr rasch eine behördliche Hausdurchsuchung zu erwarten.
    Wer irgendwelche Zweifel an den offiziellen Zahlen des Holocausts äußert, geht unweigerlich jahrelang in Strafhaft.
    Wer seinen Unmut über die Überschwemmung mit ethnisch fremden Einwanderern äusdrückt, wird wegen Verhetzung vor Gericht gestellt.

    Natürlich haben die Menschen hier diese Sorge!

    • Normalsterblicher
      19. April 2019 13:52

      Zweifeln kann man am Holocaust schon, weil sich die Machthaber noch nicht zu einem Glaubensgebot durchgerungen haben, aber die Argumentation zur Beweislage, zur Plausibilität, zu wahrgenommenen Widersprüchlichkeiten und zur Qualität der justiziellen Aufarbeitung der NS-Diktatur muss man für sich behalten.

      Für den Normalbürger ist da ein ein-instanzliches Militärgerichtstribunal Endstation, so wie vor 500 Jahren die Hexenprozess-Urteile erlauchter Experten.

      Nur "zuverlässige" akadem. Kader dürfen intern darüber debattieren, ob der NS-Historie nicht weitere Grauslichkeiten hinzugefügt werden könnten.

    • Normalsterblicher
      19. April 2019 13:59

      "Endstation" vor allem deshalb, weil Amateure auch keine Debatten zwischen differierenden Experten verfolgen können, etwa darüber, inwiefern sich die eine oder andere Kriegspropaganda in das Holocaust-Narrativ eingeschlichen haben könnte - gilt das Abweichlerverbot doch auch für Experten und haben die USA einen dringenden Bedarf, ihre Teilnahme an WK II zu rechtfertigen.

    • Undine
      19. April 2019 14:31

      ...und da ich meinen Lebensabend nicht im Gefängnis verbringen möchte, behalte ich meine abweichende Meinung zu manchen Dogmen halt zurück.....

    • Normalsterblicher
      19. April 2019 15:06

      Der Unterschied zwischen Gefängnis und "Freiheit" wird immer kleiner, aber innerhalb der eigenen vier Wände ist der Unterschied zwischen Freiheit und Gefängnis noch belebend ...

    • Neppomuck (kein Partner)
      21. April 2019 13:16

      Karl Kraus hatte, diskret formuliert, ein passendes Rezept dazu:
      "Satiren, die der Zensor versteht, werden mit Recht verboten."

      Da wir in einer, dem Vormärz durchaus vergleichbaren Zeit leben, ist man gut beraten, mit seinen "kritischen Anmerkungen" in das Reich der Fabeln und Satiren auszuweichen.

      Das war schon mehrmals die Quelle einer fruchtbaren Epoche, die einerseits unsere Kultur massiv bereichert hat und, sozusagen als "Kollateralnutzen", ihr eigentliches Ziel unblutig erreicht hat.
      Notfalls kann man sich auf "die Freiheit der Kunst" zurückziehen.

      Obendrein bleibt dieser Weg der Linken mangels Intelligenz auf Dauer verwehrt.
      Also eine typische"win-win-Situation".

  16. Wolfram Schrems
    19. April 2019 11:41

    Einen segensreichen Karfreitag und frohe Ostern dem geschätzten Blogmaster Dr. Andreas Unterberger, den Gastkommentatoren und allen, die sich an den Diskussionen beteiligen.

    Vexilla regis prodeunt,
    fulget crucis mysterium,
    quo carne carnis conditor
    suspensus est patibulo.

    Confixa clavis viscera
    Tendens manus, vestigia,
    Redemptionis gratia
    Hic immolata est hostia.

    Quo vulneratus insuper
    Mucrone diro lanceae,
    Ut nos lavaret crimine,
    Manavit unda et sanguine.

    Impleta sunt, quæ concinit
    David fideli carmine
    Dicendo nationibus:
    Regnavit a ligno Deus.

    Arbor decora et fulgida,
    Ornata regis purpura,
    Electa digno stipite
    Tam sancta membra tangere.

    Beata, cuius brachiis
    Pretium pependit saeculi,
    Statera facta est corporis
    Prædam tulitque tartari.

    Fundis aroma cortice,
    Vincis sapore nectare,
    Iucunda fructu fertili
    Plaudis triumpho nobili.

    Salve, ara, salve, victima,
    De passionis gloria,
    Qua vita mortem pertulit
    Et morte vitam reddidit.

    O crux, ave, spes unica,
    Hoc passionis tempore,
    Piis adauge gratiam
    Reisque dona veniam

    Te, summa Deus Trinitas,
    Collaudet omnis Spiritus,
    Quos per crucis mysterium
    Salvas, rege per saecula.

  17. Bible Black
    19. April 2019 10:29

    Gestern irrten wir gewaltig! Von Mitterlehners Buch ist die 1. Auflage von 10.000 Stück angeblich verkauft, und die 2. Auflage ist in Druck.
    Welche eine Aura um dieses Buch doch weht!

    • OT-Links
      19. April 2019 10:54

      Na, bei den Linken kommt es sicher gut an. Die mögen diesen "Stil"...

    • Dr. Faust
      19. April 2019 11:50

      Da haben sicher Sponsoren Grossbestellungen aufgegeben.

    • pressburger
      19. April 2019 13:06

      Der Mitterlehner hat aber eine grosse Familie......

    • Rau
      19. April 2019 14:05

      Toll das ich ein Büchlein mitfinanzieren darf, dass keinen interessiert. Da wird sicher eine Menge Steuergeld verheizt. 170 Mio werden im Artikel angeführt für Inserate. Ein paar Bücher fallen da gar nicht mehr auf. Aber ich will Ihren glauben an den Mitterlehner - Bestseller keinesfalls erschüttern

    • Rau
      19. April 2019 14:06

      ...jesas, genau verkehrt... dass... das

    • Barracuda
      19. April 2019 16:38

      Man liebt den Verrat aber nicht den Verräter. :-(
      Mitterlehner ist out.

  18. Denkhemmung
    19. April 2019 09:30

    Die Absurdität dieses "Rankings" ergibt sich schon daraus, daß Schweden im Spitzenfeld der Pressefreiheit liegen soll. Zur Erinnerung: nach 2015 verbot die Stockholmer Regierung landesweit Medienberichte über Ausländerkriminalität, um nicht fremdenfeindliche und rassistische Ressentiments zu schüren. Die Vergewaltigungsrate liegt höher als im Südafrika der Nach-Apartheid-Ära. Die chinesische Regierung warnt ihre Staatsbürgerinnen ausdrücklich vor Besuchen in Skandinavien. Reporter, die über die "seriellen" "Einzeltaten" und "Beziehungstaten" berichten, machen sich strafbar. Und Schweden belegt Platz 1? Ist das kollektive Amnesie, oder - Pardon - säuft man sich die Braut schön?

  19. Undine
    19. April 2019 09:29

    OT---aber diese empörende Aussage einer kanadisch/moslemischen Politikerin hinterher als Scherz zu entschuldigen, ist die Höhe! Diese Frau SAGT in vollem Bewußtsein, WAS SIE DENKT und mit ihr viele Millionen Mohammedaner:

    "Muslimische Politikerin: Das flammende Inferno von Paris ist Allahs Antwort auf das Verbot der Vollverschleierung in Frankreich"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/19/muslimische-politikerin-das/

    Die Mohammedaner freuten sich über den verheerenden Brand von NOTRE-DAME und FEIERTEN diese für alle anderen große Tragödie!

    • glockenblumen
      19. April 2019 10:50

      Man stelle sich vor das ganze beträfe mohammedanische Gebäude und ein Nicht-Mohammedaner würde sowas von sich geben :-((

    • Undine
      19. April 2019 11:05

      @glockenblumen

      ...oder die Christen würden behaupten, der Brand von Notre-Dame wäre die Strafe Gottes, weil sie so viele Mohammedaner ins Land gelassen hatten und ihren Glauben nicht verteidigen, sondern IHN Tag für Tag verraten würden!

    • glockenblumen
      19. April 2019 11:28

      @ Undine

      ... oder so! na das wär wieder was für diese heuchlerische niederträchtige Empörungsgesellschaft! :-(

    • Dr. Faust
      19. April 2019 11:47

      @Undine

      ".......oder die Christen würden behaupten, der Brand von Notre-Dame wäre die Strafe Gottes, weil sie so viele Mohammedaner ins Land gelassen hatten und ihren Glauben nicht verteidigen, sondern IHN Tag für Tag verraten würden!..."

      Ja, warum nicht? Wäre möglich, wobei ich aber eher nicht an einen strafenden Gott denke; eher an die göttliche Gerechtigkeit und die spirituellen Folgen auf der materiellen Ebene.

    • glockenblumen
      19. April 2019 12:26

      und ein "Verdächtiger" wollte mit 2 Benzinkanistern in eine Kirche - angeblich um den Weg zum Auto abzukürzen - und die Erde ist eine Scheibe....

      https://www.krone.at/1907048

    • pressburger
      19. April 2019 13:11

      Versuchen Sie doch mit dieser Meldung im ORF auftreten, oder sich als Dikussions Teilnehmer für Im Zentrum zu melden. Sie werden mit offenen Armen begrüsst, man wird Ihnen um den Hals fallen, sie abpuseln.
      Sollten sie vor lauter Umarmungen anfangen blau anzulaufen, werden sie wissen bei welchen Kämpfern für die Meinungsfreiheit, Sie gelandet sind.

    • Rau
      19. April 2019 14:09

      @Faust. Ich glaube auch nicht an den strafenden Gott. Aber ich glaube fest an Dummheit die bestraft wird, insofern liegen Sie gar nicht so falsch!

  20. Undine
    19. April 2019 08:59

    Frau Rubina MÖHRING fällt mir schon seit vielen Jahren sehr unangenehm auf als extrem links. Ich weiß nicht, was sich ihre Eltern dabei gedacht haben, diesem Mädchen den wohlklingenden Namen RUBINA zu geben, aber er bedeutet im Lateinischen "die ROTE"---wobei man in diesem Fall, wenn nicht rote Haare der Neugeborenen der Grund waren, auf eine rote Gesinnung der Eltern schließen könnte. ;-)
    Bei Frau MÖHRING paßt jedenfalls die alte Redensart: "Nomen est omen"! Für mich ist sie die "Rote Möhre" oder die "Rote Rübe"! ;-)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. April 2019 09:47

      Ostern!
      Und in Sri Lanka ist Christensterben in den Kirchen.........!
      Mir sind die Terrormethoden der Buddhisten nicht vertraut, die der Tamillen jedoch bis ins kleinste!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. April 2019 10:08

      Dieser wohlklingende Name wird in Kreisen der Auserwählten goutiert.
      Dazu würde also der Linksextremismus a bissele korrespondieren.....!
      P.S. Katastrophe: In meiner jetzigen Sicherheitsabfrage eine Doppel Acht.........! Wenn das mal keine Falle ist......!?

  21. glockenblumen
    19. April 2019 08:51

    OT

    aber diese zwei Sätze aus Michael Klonovsky's Acta diurna muß man gelesen haben:

    "Aus der Sicht eines wirklich neutralen Beobachters gibt es zwischen den Aktionen von Greenpeace und denen der Identitären Bewegung keinen Unterschied.

    Aus der Sicht eines nicht unbedingt neutralen, aber halbwegs unvoreingenommenen Betrachters gibt es denn doch einen: Eine Zeitgeist-Baumschule und Tendenzvollstreckungs-Combo wie Greenpeace hat mit hoher Sicherheit keinen so integren, couragierten, innerlich geraden Mann in ihren Reihen wie Martin Sellner"

    Hier der Link mit dem vollständigen Text:

    https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/1106-18-april-2019

    • glockenblumen
      19. April 2019 08:54

      und am Ende des Kommentars sollte man sich die Buchempfehlung (Bernd Zeller) ansehen:

      "Die Gendermerie kommt
      ... und holt auch Sie bald ab, wenn Sie sich nicht schleunigst gesellschaftskonform verhalten, den Duden Duden sein lassen und endlich akzeptieren, dass Ihr Schniedel nur ein Konstrukt ist."

    • Bürgermeister
      19. April 2019 20:41

      Ja, Medienverbrecher und Rufmörder beweinen sich öffentlich als Opfer. Wäre man ihrer Lügen nicht längst überdrüssig, man würde sie glatt bemitleiden.

  22. Kyrios Doulos
    19. April 2019 08:39

    Ich finde es für eine eklatant schlimme Regelung gegen die Meinungsfreiheit und symptomatisch für unsere Gesinnungsdiktatur, daß man in Österreich Akademiker nur mehr werden kann, wenn man seine wissenschaftlichen Arbeiten gendert.

    Das ist ein Merkmal für die totalitäre Ideologie der P.C.

    Ehrlich (wie naiv bin ich oft noch immer), ich hatte gehofft, ÖVP/FPÖ würde das ändern. Weit gefehlt. Nichts ändern sie zugunsten der Meinungsfreiheit. Ganz im Gegenteil.

    Es gibt derzeit keine einzige Partei im Parlament, die für die Meinungsfreiheit ist - keine einzige! Wir haben nicht einmal mehr bei Wahlen die Wahl.

  23. Pumuckl
    19. April 2019 08:31

    Sehr geschätzte @ elfenzauberin!

    " . . . . dass diejenigen eben besser in Handwerksberufen aufgehoben gewesen wären,
    womit sie sowohl der Gesellschaft ALS AUCH SICH SELBST einen Dienst erwiesen hätten. "

    Die von Ihnen beklagte Flut an Orchideenakademikern wäre mehrheitlich auch in Handwerksberufen zweite Wahl. Auch, um in Handwerksberufen wirklich erfolgreich zu sein, würde diese mehrheitlich am Fehlen jener kognitiven Talente scheitern, welches sie hinderte ein MINT - Studium zu vollenden.

    • Pumuckl
      19. April 2019 08:36

      Das war als Ko-Kommentar zu @elfenzauberin 05:49 gedacht.

    • Dr. Faust
      19. April 2019 11:17

      Das sehe ich auch so! So mancher Handwerksberuf erfordert neben der fachlichen Kompetenz auch Intelligenz und Kreativität.

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine intelektuell schwache Soziologin/Pubkizistin/Sozialantrophologin etc ein guter (z.B.) Zimmermann, Feinmeckaniker, Installateur oder Tischler werden hätte können.

      Nur eine geschützte Werkstätte gibt solchen Leuten eine Chance!

  24. El Capitan
    19. April 2019 08:26

    Chefredakteur, vor allem die besseren, können die Situation sehr gut analysieren, vor allem bei fortgeschrittener Stunde und hinter "vorgehaltener Hand".

    Demnach bringen die Kaufpreis der Printmedien gerade noch die Druckkosten herein. Die Redakteure werden von den Inseraten bezahlt. Die Schmiergeldinserate sind also ganz klar lebensnotwendig für unsere links gedrehten Zeitungen, ganz besonders für diejenigen, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit erscheinen, wie der Falter.

    Was den ORF betrifft, so werden Sender wie Servus TV mit seinen neuen Formaten Addendum und Factum als Bedrohung empfunden. Einfach weil diese Formate jünger, frischer, dynamischer und vor allem freier daherkommen als die lauwarmen linken Bierhanseln des ORF.

    Die Bedrohung der linken Medien ist real, aber nicht weil da ein Politiker "Blödsinn" gesagt hat, sondern weil wir alle die Schnauze voll haben von diesem linken Geschwafel drittklassiger "Journalisten". Das aber können diese Publizistik-Bachelors nicht zugeben.

    Apropos: Ein Chefredakteur nannte mir gegenüber diese Politologie-, Psychologie - und Publizistik-Bachelors "Scheinabschlüsse für Studienabbrecher". Genau dieses Knallerbsen-Kaliber ist diese Quellnymphe linker Erregung, die sich ach so bedroht fühlende Frau Möhring.

    Ich zerdrücken eine Träne des Mitleids angesichts solch bedrohter ZeitgenossInnen. Gell!

  25. Bürgermeister
    19. April 2019 08:13

    Was ich mir wünschen würde wären "Reporter ohne Hetze", Einschränkungen der Pressefreiheit sind mir nicht bekannt - Einschränkungen der bürgerlichen Meinungsfreiheit sind aber in Planung.

    Das seit Amtsantritt dieser Regierung gelebte neue Rechtsprinzip: "Unschuld schützt vor Hetze nicht" konnte sowohl in der Liederbuchaffäre als auch bei den Identitären konkret beobachtet werden. Die Hetze gegen Unschuldige - getragen von staatlich finanzierten und staatlich geförderten Medien scheint den Medienminister aber weit weniger zu beschäftigen als die rechtlichen Fragen der weiteren Einschränkung der Meinungsfreiheit.

    Das Prinzip "Recht" war in alter Zeit als Schutz der Schwächeren gegenüber Stärkeren geplant und zum Teil hat es damals die Steuerzahler und Bürger gegen den mit Abstand stärksten Beteiligten im gesellschaftlichen System geschützt - gegen den Staat. Nicht einmal wenn man mittlerweile einen Gummiparagraphen nach dem anderen erfindet, um Staatsbürgern in irgendeiner Form Dreck oder Schuld ans Bein zu binden waren die oben genannten Beteiligten in keiner irgendwie gearteten Form schuldig. Das Prinzip "Recht" ist mittlerweile pervertiert als Machtinstrument des Starken zur Unterdrückung der Schwachen.

    Wann schickt der Pillnacek wieder die Hausdurchsucher los, wo dringt denn als nächstes der BVT "Geheimdienst" ein - in Ach so großer Sorge um unsere Demokratie?

    Ich halte Kurz, Weber, Karas & Co für Merkelisten, für ihre "Follower" - aber Merkelismus ist wie Trotzkismus oder Kommunismus auch nur eine Spielart des Bolschewismus. Nur rennt man hier nicht mit blutroten Fahnen und Schlägertruppen durch die Straßen, die Entrechtung und Entmachtung des Einzelnen erfolgt stillschweigend bzw. mit dem Vorwand der "Befürsorgung". Die argumentative rationale Auseinandersetzung wurde ersetzt durch die hysterisch-emotionale, wie man an den Kinderkriegern gut verfolgen kann. Ein Kurz sitzt im Kanzleramt und bricht einen Shitstorm gegen Unschuldige los, er sollte das was diese Menschen erlebt haben am eigenen Leib erfahren.

    Merkelismus - auch wenn es für machtbetrunkene antidemokratische Geister ein hilfreiches Prinzip ist endet trotz allem in der Versklavung, Ausbeutung und Verarmung des Großteils der Menschen.

    • Kyrios Doulos
      19. April 2019 08:51

      Merkelismus! Danke für diesen Begriff und seine Erklärung! Merkelismus ist hiermit in meinen Wortschatz aufgenommen und wird verwendet werden, eifrig!

    • Dr. Faust
      19. April 2019 10:49

      "...Ein Kurz sitzt im Kanzleramt und bricht einen Shitstorm gegen Unschuldige los, er sollte das was diese Menschen erlebt haben am eigenen Leib erfahren. ..."

      Ich würde das nicht einmal dem Kurz wünschen, obwohl es gerecht wäre. Was der Martin Sellner und seine Kollegen da an eines Rechtsstaates nicht würdigen Aktionen seitens Staatsanwaltschaft, Medien und zuletzt auch seitens Amtsträgern der Regierung erleiden müssen, geht auf keine Kuhhaut.

      Jedoch:
      Die Mühlen Gottes mahlen langsam, aber sie mahlen.

    • Dr. Faust
      19. April 2019 10:58

      Dazu höchst sehenswert:

      https://youtu.be/gDAUIzxsD_U

      Martin Sellner straft in diesem Video die Krone und den Herrn Filzmaier lügen!

    • Almut
      19. April 2019 14:54

      **********************************!
      alle
      Merkel Kurz und Co. ist es völlig egal was sie anderen Menschen antun, sie haben offensichtlich keinerlei Empathie.

  26. Josef Maierhofer
    19. April 2019 07:59

    Nach der Redefreiheit wird die Meinungsfreiheit abgeschafft, danach die die Freiheit zu leben, danach die Freiheit zu leben, es folgt 'unwertes' Leben und Massenmord. Das hatten wir doch schon einmal bei uns, auch da waren die Österreicher 'in der ersten Reihe und Musterschüler.

    Der Sozialismus arbeitet 'scheibchenweise', auch, wenn er keine mehrheitliche Unterstützung mehr hat.

    Komisch, dass da die selektive Toleranz der Dummheit gegenüber, Wehleidigkeit, Lüge, Hass, Faschismus, Vetternwirtschaft, Korruption, wenn sie von links begangen wird, selektiv übersehen wird, wie auch Dr. Unterberger schreibt, total kindisch: 'Frau Lehrer, bitte der hat ...'. Aber ich habe ... 'nichts getan'. Und noch was, selektiv natürlich, was mir Dir gehört gehört jetzt mir, weil Du bist Andersdenkender, Jude, etc., auch das hatten wir schon einmal.

    Muss sich die Geschichte wiederholen ? Wenn dann fremde Kräfte da nachhelfen mit Geld (auch selektiv), dann haben wir den heutigen Zustand.

    • pressburger
      19. April 2019 13:14

      Die Informationsfreiheit, ist schon abgeschafft. Den meisten Menschen geht die Meinungsfreiheit nicht ab. Die meisten plappern das nach was der ORF herausposaunt.

  27. Peter Kurz
    19. April 2019 07:35

    Unter Ex-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) wurde auch der unselige Verhetzungsparagraph eingeführt, ein weiteres Instrument, um unliebsame, abweichende Meinungen zu kriminalisieren.
    Und genau dieser Hr. Mitterlehner beklagt sich nun weinerlich in einem Büchlein über den damaligen Liebesentzug durch den Wähler. Und dass man ihm in der ÖVP das Ruder aus der Hand genommen hat.

    PS.:
    Solche Leute gehören mit dem sprichtwörtlichen nassen Fetzen verjagt.

  28. glockenblumen
    19. April 2019 07:07

    Zum Thema Redefreiheit/Zensur hat @Hochwürden (kein Partner) am 18. April das folgende gepostet:

    ..."Von Benjamin Franklin stammt das Zitat: „Wer auch immer die Freiheit einer Nation abschaffen möchte, muss damit beginnen, die Redefreiheit zu unterdrücken.“...

    https://www.andreas-unterberger.at/2019/04/zensur-die-nchste-etappe/#comment-598800

  29. John
    19. April 2019 06:53

    Die in diesem Artikel angesprochene Beurteilung der Österreicher zur Frage der Meinungsfreiheit in diesem Lande ist tatsächlich sehr besorgniserregend, aber nachvollziehbar, musste man doch in den letzten Jahren immer wieder neue gesetzliche Regelungen zur Kenntnis nehmen, die in diese Richtung gehen.

    Ja, es ist ein hohes Gut, Menschen vor shitsorms und ähnlichem zu schützen, aber andererseits ist gerade die Meinungsfreiheit eben auch ein solches. In der politischen Debatte in Österreich vermisse ich die Stimmen, die sich zu dieser bekennen und laut stop rufen, wenn wieder einmal die Meinungsfreiheit eingeschränkt werden soll. Fehlanzeige!

    Doch nicht nur Gesetze schränken die freie Meinungsäußerung zunehmend ein. Es sind auch die Privatpersonen, Anwaltskanzleien, Organisationen, NGO‘s etc., die das Aufspüren von vermeintlichen Verstößen immer vehementer betreiben. Dies führt zu einer neu aufflammenden Denunziationskultur, die wir aus der Geschichte leider bestens kennen. Es wäre ungemein wichtig, eine solche Entwicklung zu verhindern, denn die Geschichte lehrt, dass Denunziation ein besonderes Merkmal totalitärer Unterdrückungs-Regime ist. Wollen wir wirklich da anstreifen?
    Zitat: „Die wichtigste Informationsquelle für die Verhaftung durch die Gestapo, ...... war ein „Strom von Denunzianten“. (Jan Philipp Reemtsma, Vertrauen und Gewalt, S. 398.)

    • Dr. Faust
      19. April 2019 10:35

      Zur Meinungsfreiheit: an den Universitäten herrscht ein linksradikaler Meinungsterror. Gendern, PC, LGBT-Beauftragte, Gleichstellungsbeauftragte, ständige, einschlägige Rundschreiben und Veranstaltungen.

      Sagt man da was Kritisches dagegen, wird man schief abgeschaut und schnell in eine Ecke verortet. Das wiederum passt so manchen Minderleistern, die auf einem Ticket einer der obigen Agenden fahren gut in ihr Karrierekonzept. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es zum Lachen.

  30. glockenblumen
    19. April 2019 06:42

    Wenn sich diese Frau über das Wort "Blödsinn" dermaßen echauffiert, wird man wohl einen wunden Punkt bei ihr getroffen haben? ;-)

    • riri
      19. April 2019 09:58

      Der SPÖ Heiligkeit am linken Rand im ORF, zur Verbreitung von Desinformation kürzlich geehrt, wurde das Wort Blödsinn entgegengeschleudert. Das geht gar nicht, Hetze pur, wo bleibt Moser?

  31. OT-Links
    19. April 2019 06:21

    Linke erinnern immer mehr an die dauerempörte Madame Prusseliese aus Pippi Langstrumpf, moralinsauer und immer darauf bedacht, möglichst die Freiheit der anderen einzuschränken, was natürlich für sie selbst in keinster Weise gilt.

    Die Meinungsfreiheit gilt für Linksextreme, wenn sie andere als "Neonazis" bezeichnen, wie ein Richter jetzt in Deutschland feststellte. Da hat ein Linker einen AfD-Politiker als "Neonazi" bezeichnet und dieser hat ihn dafür verklagt. Recht bekam der Linke, weil das darf man angeblich sagen, ist eine harmlose Meinung sozusagen. Da möchte ich gleich mitmachen und nun auch alle als Nazis bzw. Neonazis bezeichnen, z.B. bin ich der Meinung, dass dieser Richter ein Neonazi ist...
    https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neonazi-urteil-gegen-afd-chef-joerg-urban-1037304

    Vielleicht sollten wir nun alle - in Berufung auf dieses Urteil - als Neonazis bezeichnen?, besonders natürlich die "Prusseliesen".

  32. elfenzauberin
    19. April 2019 05:49

    Lese ich derartige vernichtende Artikel, kann ich gar nicht anders als sogleich eine Suchmaschine anzuwerfen und nach Rubina Möhring zu suchen. Die dort gefundene Biographie dieser Dame deckt sich dann haargenau mit meinen Erwartungen - genauer gesagt mit meinen Befürchtungen.

    Zu meiner Studienzeit war es üblich, dass praktisch jeder, der die damals schon nicht sehr hohe Hürde der Matura schaffte, zu studieren begann. Es gab freien Zugang zu Universitäten, die berstend gefüllt waren. Demgemäß gab es auch genug Studienabbrecher. Es verhielt sich fast immer so, dass auch von den weniger Begabten ein seriöses Studium begonnen wurde (etwa Technik, Mathematik, Chemie, Jus etc), das sich dann oftmals als zu schwierig erwies. Diese Leute flüchteten dann in andere Studienrichtungen wie Publizistik, Theaterwissenschaften, Afrikanistik etc., wo dann viele einen akademischen Titel erlangten. Anders gesagt: es waren die geisteswissenschaftlichen Fakultäten, die das Auffangbecken für intellektuell Ungeeignete waren, mit der zwingenden Folge, dass geistige Zwerge in diesen Disziplinen klar überrepräsentiert waren und heute noch sind.
    Praktisch alle diese Leute arbeiten heute in Berufen, die vom Steuerzahler alimentiert werden. Kein einziger von denen hat sich sich je am freien Markt bewähren müssen, denn sonst hätte sich herausgestellt, dass diejenigen eben besser in Handwerksberufen aufgehoben gewesen wären, womit sie sowohl der Gesellschaft als auch sich selbst einen Dienst erwiesen hätten.
    Und einige von dieser Clientele sind Journalisten geworden, die dann genau die parteipolitische Präferenz haben, welches ein Leben auf Kosten anderer ermöglicht. So betrachtet sind die fast täglich nachzulesenden intellektuellen Totalschäden, die uns von etlichen Kommentatoren der sog. Qualitätsmedien geliefert werden, eine zwingende Folge der negativen Selektion.

    Mein einstiger Lateinlehrer glänzte mit einigen bonmots:
    "Wer zu doof ist, gehört nicht hierher.
    Wer zu faul ist, gehört auch nicht hierer."

    oder
    "Ein Einbeiniger kann nicht Seiltanzen."

    Das trifft es doch, oder?

    • Dr. Faust
      19. April 2019 10:21

      Sie haben die Kausalkette gut dargestellt: "Und einige von dieser Clientele sind Journalisten geworden, die dann genau die parteipolitische Präferenz haben, welches ein Leben auf Kosten anderer ermöglicht."

    • apokalypse
      19. April 2019 19:09

      100% d'accord! Heutzutage spricht man von Orchideen- Studien. Diese Studienabgänger müssen versorgt werden und kosten den Unternehmern viel Geld. Alles was früher der gesunde Hausverstand ausmachte und/oder einem das Elternhaus vermittelte, wird jetzt von diesen Linksversifften, im Sinne der "Politisch Correctness", übernommen!!

  33. Wyatt
    19. April 2019 05:36

    …...dankenswerter Weise gibt es noch das "Tagebuch" wo jeder seine Meinung, ob richtig oder falsch, direkt kundtun darf. Und niemand beklagt sich: "Bitte, Herr Dr. Unterberger, der hat schon wieder gesagt ...".





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung