Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die verlogene Welt der Medien

Lesezeit: 7:00

Die Bürger verlieren in rapidem Tempo ihr Vertrauen in die Medien und in das Bild, das diese von der Realität zu vermitteln behaupten. Das zeigen viele Umfragen und Mediaanalysen. Das beweist eine Fülle aktueller Beispiele. Dabei geht es wohlgemerkt nicht um die Kommentare, sondern um jene Ebene, wo angeblich Fakten berichtet werden – oder nicht berichtet werden. Es wird dabei in einem Ausmaß einseitig verschwiegen, manipuliert und verzerrt, dass in der Summe das Wort von Lügenmedien durchaus berechtigt ist (auch wenn Fernsehen oder Papiermedien mit spitzen Fingern immer nur auf die im Internet zweifellos ebenfalls kursierenden Lügen zeigen). Zu den jüngsten Beweisen zählen etwa die Berichterstattung über Terroranschläge, über die Identitären, über Langläufer, rund um Peter Pilz, Jean Ziegler, den Verfassungsschutz oder Thilo Sarrazin.

In den eigentlich zur Bemühung um Objektivität verpflichteten "Öffentlich-Rechtlichen" geschieht das ganz besonders intensiv, aber keineswegs nur dort:

  1. Da hat der Massenmord an 50 Muslimen in neuseeländischen Moscheen wochenlang viele Medien dominiert. Man vergleiche diese Berichterstattung mit jener über einen Anschlag auf eine katholische Kirche auf den Philippinen. Dieser hat ein paar Tage davor stattgefunden und 30 Todesopfer gefordert. Die meisten Österreicher werden aber gar nicht vergleichen können, sie werden sich gar nicht an irgendeinen Bericht erinnern, denn es wurde so gut wie gar nicht über die Philippinen berichtet. 
    Mit solchen – hundertfach passierenden – Verzerrungen versucht man das Weltbild der Bürger zu manipulieren und den Eindruck zu erwecken, dass rechtsextremer Terror mindestens so intensiv und arg sei wie der islamistische. Mit Erfolg. Denn Neuseeland hat auch die österreichische Mitte-Rechts-Regierung zum Schnappatmen gebracht, während ich zu den Philippinen keine einzige heimische Reaktion gefunden habe.
    Obwohl die Philippinen ein paar tausend Kilometer näher liegen.
    Obwohl aus den Philippinen weit mehr Menschen in Österreich leben (so hat Fußballstar Alaba eine von dort stammende Mutter).
    Obwohl der neuseeländische Anschlag nach allem, was man weiß, die Tat eines Einzeltäters gewesen ist, während die Anschläge auf Kirchen eine ganze Serie darstellen, also alles andere als Taten eines Einzeltäters sind.
    Obwohl in Österreich noch – noch – deutlich mehr Katholiken leben als Moslems.
  2. Im zwangsgebührenfinanzierten orf.at, habe ich zu dem philippinischen Anschlag eine Meldung gefunden. Aber was wird dort als Grund für den Anschlag genannt? Es wurde von "religiösen Differenzen" geschwafelt! Was wohl eine besonders miese Verzerrung der Realität ist. Das ist ungefähr so, wie wenn man den zweiten Weltkrieg als deutsch-polnischen Grenz-Disput bezeichnen würde.
  3. Da werden von praktisch allen Medien die sogenannten Identitären als Verbrecherbande hingestellt, die schlimmer als Nazis und Mafia zusammen sein muss. Dabei wird völlig verschwiegen, dass diese Identitären haargenau dasselbe praktizieren wie die von fast allen Medien in den Himmel gelobten Greenpeace-Aktivisten, etwa Transparente auf fremden Häusern entrollen, oder Veranstaltungen Andersgesinnter zu stören. Solche am Rande der Strafbarkeit entlangschrammenden Aktionen kann (und sollte!) man sicher kritisieren und auch verurteilen. Aber es geht absolut nicht an, den Aktionismus bei den einen zu preisen und den anderen als Jahrhundertverbrechen hinzustellen. Außer man will nicht berichten, sondern ist agitatorischer Parteigänger und Propagandist.
  4. Diese verlogene Doppelbödigkeit der Medien zeigt sich auch noch an einem anderen aktuellen Vergleich. Während die Identitären bei ihrer Agitation gegen Islamismus, gegen den "Großen Austausch" betont gewaltfrei auftreten, und sehr oft schon selber Ziel von linken Gewaltaktionen geworden sind, wurde jetzt vom roten Wiener Rathaus hingegen ein Referent geholt, gefeiert und teuer aus Steuergeldern bezahlt, der wörtlich sagt: "Ohne Gewalt geht es sicher nicht." Aber bei einem Marxisten wie diesem Jean Ziegler geht das alles durch.
    Ich habe kein einziges Medium gefunden, das gesagt hätte: Eigentlich haben sich die Identitären im Rahmen des Rechtsstaatskompatiblen bewegt, aber Menschen, die zur Gewalt aufrufen, tun das ganz sicher nicht mehr.
  5. Da haben in der Vorwoche gleich zwei Volksbegehren stattgefunden (eines gegen Ceta, eine für die Einführung einer echten direkten Demokratie). Da sie aber absolut ohne jede Berichterstattung stattgefunden haben, war auch die Teilnahme jämmerlich niedrig. Die allermeisten Österreicher haben nicht einmal etwas erfahren davon, während sie bei anderen Volksbegehren mit Hunderten Meldungen überschüttet und anagitiert werden.
    Die Medien und insbesondere der öffentlich-rechtliche Rundfunk benutzen ihre Gatekeeper-Rolle in geschlossener Formation, um immer nur über jene Volksbegehren zu berichten, die von linken Gruppen getragen werden. Wie es etwa die in Wahrheit völlig marginale Frage gewesen ist, ob es einige Gasthäuser geben kann, in deren Hinterzimmern geraucht werden darf.
    Dabei war der Kampf gegen Ceta lange sowohl grüne wie rote (und auch blaue) Parole. Und auch die  direkte Demokratie war einst grüne Forderung. Aber wenn das Gleiche von einer nicht-linken Splitterpartei kommt, wird es totgeschwiegen.
    Ich persönlich bin zwar froh, dass es Ceta gibt. Der  grün-rot-blaue Widerstand dagegen ist absolut dumm, schadet den Konsumenten und dient dem Eigeninteresse einiger europäischer Konzerne. Aber das ändert nichts daran, dass das ein solches einseitiges Totschweigen durch die Medien zutiefst undemokratisch und ein weiterer Missbrauch der Rolle als "Vierte Gewalt" oder gar als "öffentlich-rechtlicher Zwangsgebührenkassierer" ist.
  1. Da ist durch eine Zeugenaussage des BVT-Chefs Gridling bekannt geworden, dass der Verfassungsschutz (BVT) keinen vollen Zugang zum internationalen Austausch der Geheimdienste hat. Das wird – zu Recht – medial groß berichtet. Aber skandalöserweise wird das fast überall im Sinne des grotesken Spins des Verschwörungstheoretikers Peter Pilz berichtet. Die Gridling-Aussage wird in diesen Berichten als der endgültige Beweise dargestellt, wie sehr es Österreich schade, dass Herbert Kickl Innenminister und damit Vorgesetzter des BVT ist.
    Dabei hat Gridling in seiner Aussage etwas völlig anderes berichtet: Die Hausdurchsuchung der Staatsanwaltschaft im BVT, bei der von geheimdienstfremden Menschen mengenweise geheimes Material mitgenommen worden ist, hat – zu Recht – bei ausländischen Partnern zu Irritationen geführt, aber noch nicht zu einem Ausschluss Österreichs von Geheiminformationen. Das hat dann erst später die Veröffentlichung eines Papiers, das durch diese internationale Kooperation nach Österreich gekommen war, im Wochenblatt "Falter" bewirkt.
    Man weiß zwar nicht auf welchem Weg das passiert ist (stammt es aus den Materialien des Parlamentsausschusses? Hat es die Opposition über den Sicherheitsrat in die Hände bekommen und weitergespielt? Oder ist das Papier gar von einem BVT-internen Maulwurf direkt an den "Falter" gegangen?). Aber man kann mit hundertprozentiger Sicherheit ausschließen, dass Kickl ein Blatt wie den linksradikalen "Falter" bedient hätte. Das war mit Sicherheit ein grüner oder roter Partisan im Dienste des "Falters". Und dass der ORF und andere Medien einfach die Rolle des von ihnen geliebten "Falters" hinunterspielen und das Pilz-Spiel mitspielen, ist nur noch widerliche Desinformation.
  2. Ein ganz anderer Skandal ist die neue Praxis von einigen ORF-Redakteuren, wie Tarek Leitner, dem Freund des Christian Kern, anstelle der grammatikalisch richtigen Personenbezeichnung jetzt immer die weibliche Form zu verwenden. Das ist ein Teil des linken Kampffeminismus, der den früheren Klassenkampf ersetzen und der die Bürger mit brutaler Gewalt umerziehen will. Das führt aber nicht nur zu Verwirrung und Verständnisproblemen unter den Zuhörern, die nun rätseln müssen, ob sich die Aussagen vielleicht wirklich nur auf Frauen bezogen haben. (Freilich: Die Zuhörer sind den ORF-Redakteuren schon seit langem wurscht). Das ist aber auch eine frontale Konfrontation mit den Wünschen und dem Sprachverständnis der ganz großen Mehrheit, die nach einer neuen Umfrage zu 60 bis 75 Prozent gegen die "genderneutrale" Sprache sind, die Leitner den Menschen ins Ohr drücken will. Die nicht von den Medien umerzogen werden wollen, die weiter einfach österreichisches Hochdeutsch hören wollen, und nicht linkes Kampffeministisch.
  3. Da ist – zu Recht – ein Polizist verurteilt worden, weil er ein Video weitergegeben hat, das einen Sportler zeigt, wie er sich als verbotenes Doping Eigenblut spritzt. Wer nicht verurteilt worden ist, ist der ORF, der dieses Video ausgestrahlt hat. Dabei war das besonders widerlich: nicht nur als Beihilfe zum Amtsmissbrauch, sondern weil der ORF dadurch den mittelalterlichen Pranger reaktiviert hat. Mörder werden heute zwar in ihrer Anonymität geschützt; ein junger Bursch, der ein weit harmloseres Delikt gesetzt hat, wird hingegen unglaublich bloßgestellt.
  4. Noch einmal Doping: da sagen mir zumindest Menschen, die sich in diesen Sportarten gut auskennen, dass es absolut keinen Radfahrer oder Langläufer gibt, der nicht dopen würden. Dieses Wissen muss wohl auch beim ORF vorhanden sein. Daher ist es mies und verlogen, Athleten dieser Sportarten in den Himmel zu heben, solange ihnen nichts nachgewiesen wird. Sobald das aber erfolgt ist, werden sie zu Schwerverbrechern.
  5. Da zeigt sich die verlogene Einseitigkeit vor allem der öffentlich-rechtlichen Medien auch beim Umgang mit Büchern. Eigene Werke von Mitarbeitern öffentlich-rechtlicher Medien bekommen jede Menge Gratiswerbung. Ununterbrochen werden auch sonst völlig langweilige, schwache Bücher beworben. Das meistgekaufte Sachbuch des vergangenen Jahres hingegen, das Islam-Buch von Thilo Sarrazin, die "Feindliche Übernahme", wird einfach totgeschwiegen. Da man Sarrazin keinen einzigen Fehler nachweisen kann, erwähnt man ihn und seine Bücher einfach nicht.

Aber nein, sie lügen doch nicht. Sie sind nur zutiefst verlogen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorCatissimo
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 04:39

    Das beste was ich in letzter Zeit lesen konnte !
    Klar strukturiert, logisch aufgebaut, prägnant formuliert.
    Und mutig !
    Wie schnell wir auf der beschriebenen politisch schiefen Ebene rutschen, zeigt für mich die Tatsache ,
    dass dieser Mann vor noch nicht allzuvielen Jahren Chefredakteur einer großen Tageszeitung
    sein konnte. Heute unvorstellbar.
    Übrigens : Ebendiese Zeitung habe ich kürzlich nach jahrelangem Abo abbestellt.
    Es geht mir besser !

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 06:12

    Es ist mehr als nur ein Verlust des Vertrauens in die Obektivität der Medien, zumindest wenn ich von meiner Wenigkeit auf die Allgemeinheit schließen darf. Vielmehr ist es eine Form der moralischen Verkommenheit des Juste milieus, die meine Adern schwellen lassen. Gemeint ist damit folgendes:

    Ich bin Arzt und habe damit die Pflicht und Aufgabe, Menschen, die krank sind, zu helfen und Menschen, die gesund sind, nicht zu schaden. Das ist oft einfacher gesagt als getan, denn die Entscheidungen, die ich treffe und treffen muss, haben oft schicksalhafte Konsequenzen für den Patienten. Es ist wirklich nicht ganz einfach, damit zu leben und ich habe schon schlaflose Nächte deswegen gehabt (habe ich mich geirrt oder nicht?).

    Auf der anderen Seite beobachte ich ein Juste milieu, dem solche Gedanken offenbar völlig fremd sind. Da wird nicht nur völlig einseitig berichtet, sondern auch in Kauf genommen, dass eine mediale Hetze vom Zaun gebrochen wird, die für die Betroffenen existentiell bedrohlich wird. Ich erinnere an die Berichterstattung über die Stinkefingergeschichte von Sigrid Maurer, die die wirtschaftliche Existenz des Lokalbetreibers praktisch ruinierte (ein Bericht darüber findet sich in Alles-Roger). Jeder kennt auch die Hetzkampagne, die gegen Karl Heinz Grasser oder auch Peter Westenthaler veranstaltet wurde und wird, die deren bürgerliche Existenzen gefährdet. Zahllose weitere Beispiele lassen sich mühelos finden.

    Menschen zu ruinieren, deren Schuld oftmals nicht einmal erwiesen ist, ist einfach letztklassig und das ist der Grund dafür, warum ich für die Leute, die so etwas tun oder zulassen, nur noch Verachtung empfinde.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 03:01

    Grandioser Artikel Blogmaster AU.Eigentlich braucht man gar nicht mehr zu kommentieren.
    Eines vielleicht aber schon:wasKurz derzeit aufführt ist schändlich,und ich frage mich ob er das so meint oder ob er taktiert.sollte ersteres derf Fall sein dann hätten wir deutsche Verhältnisse.
    Warum werden die Verbindungen zwischen Antifa und GRünen,den Sozis nicht verfolgt,von der regierung veröffentlicht?die Antifa ist ein Haufen linker Gewalttäter...offenbar sakrosankt...Kurz müsste das wissen...hat sein Freund Soros die schützende Hand darauf?

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 10:51

    Als der Slogan "Lügenpresse halt die Fresse!" aufkam, was waren sie da alle empört! Die Relotiaden dieser post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren füllen inzwischen Bände.
    Die größte Frechheit ist, daß genau diese Zunft nun gegen "Fake News" vorgehen will.
    In der Piefkei (DDR 2.0) hat man dafür sogar eine bolschewistische Stasi-Hexe im Einsatz und findet nichts dabei.

    Die Berichterstattung zu Christchurch wird breitgetreten, während alll die mohammedamischen Attentate der letzten Jahre nach wenigen Tagen wieder in der Versenkung verschwanden und dafür wieder die Platte "Islam ist Frieden" aufgelegt wurde. Bei mohammedanischen Attentaten, wo die Mörder aus Österreich kamen, von den Sozis noch alimentiert wurden wird das quasi nach einer Zeile wieder unter den Tisch gekehrt.

    Wegen eines Attentäters vom anderen Ende der Welt wird gegen patriotische Jugendliche eine Hexenjagd veranstaltet, ja der Kanzler lügt (ich hätte von einem ÖVPler eh nix Anderes erwartet) öffentlich, die Identitären seien durch Gewalt aufgefallen! Das ist allen ernstes seine Begründung! Gewalt durch Identitäre? Gerade das eben nicht. Vorbildlich gewaltlos, wie die Proteste von Greenpeace auch. Allerdings hat sich dieser Dreckstaat ja auch gegen Tierschützer mit Justizterror geäußert, die bestialischen Tierquälereien im Sinne der EU (Tiertransporte) waren ihm aber keine einzige Anklage wert. Das Vorgehen gegen diejenigen, die Rechtsbrüche aufzeigen mit allen Mtteln hat in diesem Zerrbild eines Staates ja Tradition.

    Gewaltbereitschaft als Grund für Verbot? Komischerweise ist dem Soros-Zögling das zu den Demos der Antifa nie eingefallen! Er und sein blauer Pudel haben keinen Ansatz gemacht, die Antifa - die tatsächlich eine kriminelle Vereinigung im Sinne des Gesetzes ist - zu verbieten.
    Oder die Verbindungen der SPÖ zur Antifa zu durchleuchten.
    Es bestand auch kein Interesse daran. Kickl hat als Innenminister ein Jahr Zeit gehabt, das Netzwerk der roten Terrors offen zu legen und jeden einzelnen der Antifa-Straftäter auszuforschen und dingfest zu machen. Den Steinwurf auf Identitäre mit schweren Verletzungen (sogar laut Sozi-Oberbulle Pürstl ein Mordversuch) hat man nicht aufgeklärt. Man muss eine Büttel ja zum Inkasso gegen Bürger einsetzen statt gegen Verbrecher.

    Die Subventionen an die ganze Linke wurden - wieder einmal - nicht gestrichen. Aber neue Steuern kommen. Die Bilanz eines Jahres FPÖ in der Regierung ist wieder einmal katastrophal.
    Aber wie ich am ersten Tag dieser sch.-bl.-Regierung sagte: "Das wird nix mehr."

    Die blauen Pudel werden sich noch wundern. All das, was sie hier hinnehmen wird über sie selbst kommen. Ich bereue zutiefst, diesen Gestalten jemals meine Stimme geliehen zu haben.
    Es wird ihnen nicht auf eine Stimme ankommen, aber ich kann es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren, diese Leute zu wählen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 08:25

    Wenn man beispielsweise vor einem Überschwappen der praktizierten Befolgung der durch die islamischen Schriften vorgegebenen ungerechten und grausamen Verhaltensweisen, die unserem aufgeklärten Rechtsverständnis vollkommen widersprechen, die aber in praktisch allen islamisch dominierten Ländern bereits gang und gäbe sind, zu uns nach Europa warnt, dann wird man als Rassist bezeichnet.

    Die Medien setzen schon ganz selbstverständlich Islamkritik mit Rassismus gleich.

    Seit wann ist der Islam eine Rasse?

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrockhaus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 08:08

    Gestern in der ZIB 2 haben Wolf und Filzmaier mit allen Mitteln versucht haben, die Regierung schlecht zu machen. So haben sie wieder alles hervorgekramt was in der Vergangenheit für enorme Aufregung bei den Linken gesorgt hat, wie z.B. die schlagenden Burschenschafter, die Liederbuchaffaire, Udo Landbauer, Waldhäusl und mehr.

    Die leichten Zugewinne der Roten bei den AK-Wahlen wurde hingegen zelebriert wie wenn sie die Nationalratswahlen mit absoluter Mehrheit gewonnen hätten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    04. April 2019 05:23

    Ad 7:
    Einen Teil der neuen Digitalsteuern will Kurz "den Medien" geben. Ich nehme nicht an, dass Unterberger da dabei ist.
    Naja, die ÖVP halt. Die Österreichische Verräter Partei.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2019 06:56

    Ehrlich gesagt ist mir die Mafia noch weit sympathischer wie unsere absolut hinterhältigen linksgesteuerten Medien-Triaden. Da ist die Mafia im Vergleich zu den Medien noch grundehrlich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSegestes
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. April 2019 16:38

    - Ein deutscher Grüner will Polizisten mit Pflastersteinen erschlagen - oder zumindest doch schwer verletzen: Kein Problem. Er wird Außenminister.

    - Einer seiner Parteikollegen schreibt in einem Buch, wie erregend es für ihn war, wenn ihm Kindergartenkinder am Hosenstall herumfummeln: Kein Problem. Er wird EU-Abgeordneter.

    - Eine patriotische Jugendbewegung, die dezidiert zu Gewaltverzicht aufruft, hängt Plakate an Hausfassaden auf: Großes Problem! Jeder Nichtlinke muss sich sofort auf Zuruf linker Medien und eines schnöselig-opportunistischen Maturanten von dieser Gruppe distanzieren.

alle Kommentare

  1. Tenorhorn (kein Partner)
    07. April 2019 18:06

    Warum wird bei Nennung des ukrainischen Kanditaten zur Präsidentschaft immer mit der "Komiker" begonnen? Wäre das bei einigen unserer Politiker nicht viel treffender! Die Betroffenen würden sich sicher nicht freuen!

  2. Athanasius (kein Partner)
    07. April 2019 08:45

    Eine Beobachtung am Rande: Dass linksliberale Medien wie die VN (Vorarlberger Nachrichten) auf "rechtsextremen" Seiten wie info-direkt Werbungsinserate schalten, hat mich doch einigermaßen überrascht.

  3. Erythrozyt (kein Partner)
    06. April 2019 22:12

    Auch das Buch "Der Sonntag mit Linde" von Frido Hütter wird seit Jahren gratis von der Kleinen Zeitung einmal pro Woche beworben ...

  4. Segestes (kein Partner)
    06. April 2019 16:38

    - Ein deutscher Grüner will Polizisten mit Pflastersteinen erschlagen - oder zumindest doch schwer verletzen: Kein Problem. Er wird Außenminister.

    - Einer seiner Parteikollegen schreibt in einem Buch, wie erregend es für ihn war, wenn ihm Kindergartenkinder am Hosenstall herumfummeln: Kein Problem. Er wird EU-Abgeordneter.

    - Eine patriotische Jugendbewegung, die dezidiert zu Gewaltverzicht aufruft, hängt Plakate an Hausfassaden auf: Großes Problem! Jeder Nichtlinke muss sich sofort auf Zuruf linker Medien und eines schnöselig-opportunistischen Maturanten von dieser Gruppe distanzieren.

    • Segestes (kein Partner)
      06. April 2019 17:24

      Strache spielt dabei aber auch eine gewichtige Rolle. Anstatt hinter den Kulissen klar zu stellen, dass der Rotzlöffel im Kanzleramt entweder zu dem Thema öffentlich seine Pappalatur hält oder sich anderenfalls nach einem neuen Koalitionspartner umschauen muss, klebt Strache an seinem Posten und lässt sich demütigen.

      Was für ein ekelhaftes Beispiel für Charakter- und Würdelosigkeit.
      Und wer sind eigentlich die 800.000 Minderbemittelten, die diesem Typen noch bei Facebook folgen?

    • Gasthörer (kein Partner)
      06. April 2019 17:43

      Segestes, bin ja ganz bei Ihnen. Nach meiner Meinung ist die extreme Überbezahlung unserer Politikerdarsteller daran schuld. Das sind zu 90% Leute, die in der freien Wirtschaft brutto max. 2500 Euro verdienten. Ein Strache und seine Clique bekommt aber zwischen 9.000 und 16.000 Euronen.

      Je unfähiger ich bin, desto weniger kritisiere ich die Hand, die mich füttert. Und diese Hand ist eben nicht Herr und Frau Österreicher, sondern der Staatsapparat im Rahmen der Parteienfinanzierung etc.
      Daher hätte ich mir gewünscht, die Identitären hätten eine Partei gegründet, denn nur neue Besten kehren gut. Außerdem scheint deren IQ im Durchschn. 2 Standardabweichungen über dem der FPÖler zu liegen.

    • Segestes (kein Partner)
      06. April 2019 19:08

      "Nach meiner Meinung ist die extreme Überbezahlung unserer Politikerdarsteller daran schuld. Das sind zu 90% Leute, die in der freien Wirtschaft brutto max. 2500 Euro verdienten."

      Sehr richtig. Genau diese Leute wollen uns dann aber ständig weismachen, in der Privatwirtschaft würden sie viel mehr verdienen. In die Politik seien sie hingegen aus reiner Liebe für ihre Mitbürger und das Land gegangen. Heuchler.

      Der Durchschnittspolitiker ist bestenfalls bauernschlau, ansonsten aber dermaßen unterbelichtet, dass bei ihm nicht einmal mehr ein ganz trübes Licht brennt.

  5. fxs (kein Partner)
    06. April 2019 15:16

    Ich befürchte Kurz wiederholt den Fehler, den Schüssel gemacht hat und der 2002 dazu führte dass sich sein Koalitionspartner, die damalige FPÖ in BZÖ und FPÖ spaltete. Schüssel gewann zwar die folgenden Wahlen grandios, ein geringfügiger Verlust bei den Wahlen 2006 brachte ihm jedoch den Verlust der Regierungsmehrheit, weil es das BZÖ auf ca. 4% zertrümmerte. Die jetzige Hetze gegen den rechten Flügel der FPÖ, zuerst wegen der seit dem vorigen Jahrtausend nicht mehr verwendeten Liederbücher bei schlagenden Verbindungen und jetzt wegen der Kontakte der FPÖ zu den Identitären stellt die FPÖ wieder vor eine ähnliche Situation wie 2002. Und die Bemerkungen von Kurz heizen hier weiter an.

  6. Gast (kein Partner)
    06. April 2019 14:55

    Ein Buch, das ich jedem nur empfehlen kann:

    Auszug unter dem link

    cicero.de/innenpolitik/afd-rechts-nazis-links

    Buch von Ralf Schuler:

    Lasst uns Populisten sein. Zehn Thesen für eine neue Streitkultur, Verlag Herder, 240 Seiten, 22 Euro

  7. Walter S. (kein Partner)
    06. April 2019 14:52

    Diese Doppelstandards haben ein Ziel: den Widerstand der Bevölkerung gegen die Segnungen linker Allmachtsphantasien endgültig zu brechen. Dieses Psychospiel wird bewußt betrieben, um ein Chaos heraufzubeschwören, das erst dann enden wird, wenn die Bevölkerung kapituliert.

  8. Volker Schulz (kein Partner)
    06. April 2019 13:30

    Zwei Details:

    Jean Ziegler
    Ist das nicht der Schweizer, der nach dem Minarettbeschluß seinem Land bescheinigt hat, es gäbe eine "Pogromstimmung"?

    Islamismus
    Erdogan, Herrscher am Bosporus, hat unmißverständlich gesagt: Es gibt nur einen Islam, und das ist der Islam. Es gibt also keinen Islamismus. Erdogan ist zweifellos Experte in Sachen der Wüstenreligion, weshalb wir auf ihn hören und nicht mehr von Islamismus oder islamistisch sprechen sollten.

  9. Helmut hartmann (kein Partner)
    06. April 2019 12:48

    Massaker an Christen gab's nicht nur auf den Philippinen. Wie kathpress zu entnehmen, wurden am 11.3. in Nigeria von Islamisten 3 Dörfer überfallen, wobei 50 Christen massakriert wurden. Wer da meint, wenn schon nicht die Medien, so doch wenigstens der Papst oder Schönborn hätte sich darüber entsetzt gezeigt, der irrt.

    • McErdal (kein Partner)
      06. April 2019 15:56

      @ Helmut hartmann (kein Partner)

      Aus Ihrem Post:
      Wie kathpress zu entnehmen, wurden am 11.3. in Nigeria von Islamisten 3 Dörfer überfallen, wobei 50 Christen massakriert wurden. Wer da meint, wenn schon nicht die Medien, so doch wenigstens der Papst oder Schönborn hätte sich darüber entsetzt gezeigt, der irrt.

      Warum sollten sie entsetzt darüber sein, sie sind doch keine Christen, sie sind Katholiken, ein kleiner - aber wesentlicher Unterschied - Luziferanbeter können niemals Christen sein - hmm?
      Nur die gläubigen Katholiken wissen so gut wie nichts darüber.....

  10. monofavoriten (kein Partner)
    06. April 2019 12:41

    wir leben in der schlimmsten epoche seit sehr langer zeit. es sieht auch nicht danach aus, daß es ein entrinnen gibt: die homogenität der bevölkerung ist nicht mehr wiederherzustellen. daraus folgt, daß es keine gemeinsame kraftanstrengung geben kann, das ruder herum zu reißen.

    • antony (kein Partner)
      07. April 2019 00:46

      @monofavoriten ...so weit ist es leider wieder einmal!
      Es ist "Ihnen... diesem sattsam bekannten", diesem gottverd. ...Gesindel wiederum gelungen und die Risse gehen bereits durch unsere Familien...; einfach nur mehr zum K....

  11. Gast (kein Partner)
    06. April 2019 12:13

    Habe von einer jungen FPÖ-Funktionärin schon vor vielen Jahren gehört, dass sich die FPÖ von den Identitären abgrenzt, dass keine Aktiven in die FPÖ aufgenommen werden, auch wenn sich inhaltlich manches kreuzt - wie sich natürlich bestimmte Themen bei allen Rechten (auch Türkisen) z.B. in der Migrationspolitik ähneln.

    Dass Kurz jetzt so scharf schießt, könnte damit zusammenhängen, dass er Angst vor dem internationalen Ruf hat. Na, da haben ja auch wieder einige dafür gesorgt, dass die Thematik bis zur NYT vorgedrungen ist.

    Kurz sollte dennoch mit einer Vorverurteilung und Diskreditierung der Idenititären nicht so vorschnell sein. Wir leben immerhin in einem Rechtsstaat - hoffentlich.

    • Gasthörer (kein Partner)
      06. April 2019 12:20

      Nur eine Anmerkung: Die (((NYT))) sollte man nicht ernst nehmen. Würden alle Patrioten in der westlichen Welt diese "Zeitung" ignorieren, wäre sie machtlos.

  12. Gasthörer (kein Partner)
    06. April 2019 11:08

    Wollte nicht die FPÖ - sobald an der Macht - den hassspeienden, antiösterreichischen Lügensender ORF wenn nicht auflösen, dann zumindest hart zurückstutzen? Nichts ist dahingehend passiert.

    Aus pers. Erfahrung weiß ich, dass im Migrationsbereich nur kosmetisch etwas gemacht wurde, dass die Scheunentore sperrangelweit offen sind. Es eher Richtung noch mehr Migration geht.

    Schuld ist mMn die FPÖ, sie hat de facto bislang nichts für uns Österreicher getan! Alles war nur Schall und Rauch. Dass die ÖVP eine globalistische Verräterpartei ist, wussten 97% der hiesigen Kommentatoren ohnehin. Das war sie immer, wird sie immer sein.

    • Gast (kein Partner)
      06. April 2019 12:00

      1. Kann und soll die FPÖ auch im Rahmen des rechtlich möglichen agieren.

      2. Ist jeder Schritt seitens BM Kickl an der Migrationspolitik etwas zu ändern, schon
      der Ausbruch einer mittleren Staatskrise. Trotzdem tut er, was im rechtlichen
      Rahmen möglich ist - und nochmals, es geht nur so, oder wollen Sie eine
      Revolution ? Ich nicht.

      3. Kritik ist wichtig und gut, aber im Moment spielt jede Kritik an der Regierung
      der Opposition in die Hände, die nichts lieber als eine Spaltung herbeiführen will.
      Also Obacht ! Oder wollen Sie wieder die "Linken" an der Macht sehen?

    • Gasthörer (kein Partner)
      06. April 2019 12:27

      Gast: Haben Sie etwas anderes als Strohmänner zu bieten?
      Anderen die Planung einer "Revolution" zu unterstellen, zeigt, dass es sich bei Ihnen um einen sog. Cuckservative handelt. Und die sind bekanntlich die größten Feinde der Sache, die von 97% der hier kommentierenden vertreten wird.

    • Gast (kein Partner)
      06. April 2019 12:44

      @Gasthörer

      Ich staune halt nur immer wieder über die Poster bei A.U., die massiv über die Regierung herziehen. Ja, ich wünsche mir auch, dass die mehr umsetzt, als sie bisher tat, aber ich denke auch, dass das eben nur im Rahmen des Rechtlichen geht. Ich unterstelle Ihnen nicht, dass Sie einen Umsturz wünschen, es war vielmehr eine rethorische Frage.
      Es geht langsam, es geht mühsam, aber ich denke, dass sich doch etwas ändert.
      Ooooch, und das Wort "Cuckservative" kann ich schon mal überhaupt nicht mehr hören. Darf man eigentlich immer nur in eine Richtung heulen, niemals differenzieren, ziselieren ? Immer nur entweder oder ?

    • Segestes (kein Partner)
      06. April 2019 13:59

      Die Regierung müsste nur das Grenzkontrollgesetz konsequent vollziehen und dafür das nötige Personal und Material zur Verfügung stellen. Tut sie aber nicht. Obwohl sie es relativ problemlos könnte, auch ohne Zustimmung der Opposition. Also will sie nicht. Ergo: Verrat an ihren Wählern und am Volk.

    • Gast (kein Partner)
      06. April 2019 14:50

      @Segestes

      Ich schlage vor, dass Sie sich mal mit einem Juristen unterhalten, so wie ich es tat.
      EU Recht gilt vor nationalem Recht. Binnengrenzen können lt. EU-Rechtsverordnung nur für eine begrenzte Zeit (glaube 30 Tage) und nur unter bestimmten Bedingungen geschlossen werden.

      Also dürfte es nicht so einfach sein, wie wir uns das vielleicht wünschen würden.

      Und deshalb wiederhole ich: Die Regierung versucht im Bereich des rechtlich möglichen ihre Versprechen einzuhalten. Es ist ein Leichtes immer nur auf sie hinzuhauen, ohne sich nach den Hintergründen zu informieren. Ich rate Ihnen nochmals - unterhalten Sie sich mal mit Leuten, die sich mit Verordnungen auskennen.

    • Segestes (kein Partner)
      06. April 2019 16:28

      Ich brauch mich nicht mit Juristen zu unterhalten (habe aber gute Kontakte zu Polizei und Heer). Schengen setzt das Grenzkontrollgesetz nicht außer Kraft. Der Staat Österreich kann an den Grenzübergängen daher verdächtige Fahrzeuge herausfischen, so viel er will. Ähnliches gilt für die Kontrolle der Grünen Grenze, wo das Bundesheer als inadäquater Notnagel herhalten muss.
      Daher nochmals: Woran es mangelt ist Personal und Material. In dem Bereich wird aber von dieser Regierung, mit Verlaub, ein Dreck getan. Wenn man mehr Polizei in den Städten auf die Straße schickt, ist es zu spät (da hat man die Läuse schon im Pelz).Die Polizei muss auch prophylaktisch an den Grenzen stark präsent sein.

    • Gast (kein Partner)
      06. April 2019 17:00

      Kann jeder nachlesen. Auch Polizisten und Heeresmitarbeiter:

      Art.23
      Schengener Grenzkodex

      Art.25
      Ausnahmen: Bei bedrohlicher Lage für 30 Tage.

      Alles EU Gesetz. Ob Sie es nun wahrhaben wollen oder nicht.
      Auch die Regierung kann sich dem nicht widersetzen ohne entsprechende Konsequenzen.

    • Segestes (kein Partner)
      06. April 2019 17:14

      Sie kennen leider nicht den Unterschied zwischen einer Grenzkontrolle mit Schlagbaum nach altem Muster, bei der jeder sich ausweisen muss, und einer Grenzkontrolle, wo sie nur jene perlustrieren, die z.B. der Schlepperei (=Straftat!) verdächtig sind. Letztere Kontrollen sind durchaus möglich, indem man sie z.B. als Stichproben definiert, deren Umfang gesetzlich nicht genau festgelegt ist. Lesen Sie einfach den Gesetzestext, den Sie selbst gepostet haben.

      Und hören Sie bitte auf, hier die Propagandaposaune für diese windelweiche Regierung zu geben, indem Sie sich Entschuldigungen aus den Fingern saugen. Ich werde diese Bagage sicher nicht mehr wählen. Sie hatten ihre Chance.

    • Gasthörer (kein Partner)
      06. April 2019 17:30

      Gast: Ich wollte Ihnen noch einen liegengebliebenen Strohmann zurückgeben:

      "aber ich denke auch, dass das eben nur im Rahmen des Rechtlichen geht."

      Nie habe ich behauptet, die Blauen sollen den "Rahmen des Rechtlichen" verlassen.
      Dass die FPÖ eben bei weitem nicht das gesetzlich Mögliche tut, führt ihnen Segestes gerade beredt vor. Er hat natürlich recht.

    • Gast (kein Partner)
      06. April 2019 17:32

      Stichprobenartige Kontrollen werden auch von der Polizei durchaus durchgeführt.
      Aber nach welchen Kriterien sollen die auf die Dauer anhalten ? Die können das nur machen, wenn sie nach jemand bestimmten suchen. Oder sollen sie in jedes Auto schauen, ob Flüchtlinge drinnen sitzen ?

      Ich entschuldige hier gar nix. Ich weise einfach auf die Bedingungen hin. Von mir aus können sie wählen wen sie wollen. Auch kritisieren wen sie wollen. Nur sollte die Kritik fundiert sein. Ist sie aber bezüglich der Grenzkontrollen nicht.

  13. bürgerIn (kein Partner)
    06. April 2019 10:44

    kurz soll nur aufpassen - plötzlich ist dosko kanzler und strache sein vize. und urplötzlich werden dann die identirären und der "reeechtsextrrremismus" kein thema mehr in falter&orf sein, man schlage nach bei kreisky. die alt-nazis in seiner regierung sind bis heute merkwürdig unterbeleuchtet geblieben. rot-rot-rot hat sich eben die deutungshoheit auch bei kurz gesichert - hirnmarode övp.

  14. Fragezeichen (kein Partner)
    06. April 2019 10:00

    Es wäre an der Zeit zu recherchieren, in welchen Verbindungen sämtliche linke Journalisten und Politiker ihre Jugend verbracht haben. Wie sie in die diversen Parteien, Redaktionen und Institutionen diffundiert sind. Sie halten der FPÖ vor, dass sie Gemeinsamkeiten mit den Identitären hätte. Mit wem haben die Linken den Gemeinsamkeiten - aufdecken ! Z.B. dass der DÖW-Peham Kommunist war bzw. ist (gab sich als Dr. Schiedl aus, obwohl kein Akademiker!). Diese Leute stufen dann Andersdenkende ein ?
    Pilz was in der Gruppe Revolutionärer Marxisten z.B. Darf man die auch fragen, ob die Verbindungen mit den mordenden Bader-Meinhof & Co hatten ?
    Die Antifa versteckt sich hinter schwarzen Masken

    • Fragezeichen (kein Partner)
      06. April 2019 10:17

      Wer sind die hinter ihren schwarzen Kapuzen ? Wie viele aus diversen linken Parteien verstecken sich feige hinter diesen Antifa-Schlägern ? Im Gegensatz zur IB, SIND die gewalttätig und nie hat ein Herr Kurz, Fischer, VdB, ein linker Politiker ein Wort gegen die gerichtet. Ja, raffiniert, Antifa ist kein Verein, die rekrutieren sich aus allen linken Lagern und treten vermummt auf. Wie mutig sie doch sind, diese Linksextremen !
      Vor unserem Haus hat so eine schwarze Kapuze bei den letzten Wahlen nachts Plakate von Julia Herr aufgehängt. Die Wahlständer ALLER anderen Parteien hat er hasserfüllt umgetreten, verdreckt, runtergefetzt. Hinterfotzig. So agieren die.

    • Hochwürden (kein Partner)
      06. April 2019 11:37

      Revolutionäre Marxisten machten als Journalisten Karriere

      Der aktuelle ORF- Brüssel-Korrespondent Raimund Löw, der Außenpolitik-Ressortleiter des Nachrichtenmagazins profil, Georg Hoffman-Ostenhof oder der Standard-Autor Robert Misik haben eines gemeinsam: Ihre ideologische Schulung erfolgte in den siebziger und achtziger Jahren in der Gruppe Revolutionärer Marxisten. Während Löw über das Boltzmann-Institut zur Erforschung der Geschichte der Arbeiterbewegung Karriere im ORF machte, Georg Hoffmann-Ostenhof über das SPÖ-Zentralorgan Arbeiterzeitung ins Nachrichtenmagazin profil. Und Robert Misik landete beim linksliberalen Standard und der linken deutschen taz.

    • Hochwürden (kein Partner)
      06. April 2019 11:40

      Wenn es ideologisch wird, dann können alle drei ihre seinerzeitig erhaltene Grundierung nur schwer verbergen. Die „Waffe Wort“ frei nach Lew Kopelew wird da im ganz ursprünglich erlernten marxistischen Sinne nur allzu gerne gegen den vermeintlichen ideologischen „Feind von rechts“ eingesetzt.

      Der wohl bekannteste Revolutionäre Marxist ist der Grünen-Abgeordnete Peter Pilz. Wie viele seiner ehemaligen Genossen hat auch er im Angesicht des Niedergangs der marxistischen Ideologie versucht zu retten, was zu retten ist, und ist über die seinerzeitige Alternative Liste ab 1986 in die Grün-Bewegung eingedrungen, um diese als Plattform für Linksaußenpositionen nützen zu können.

    • Nietzsche (kein Partner)
      07. April 2019 06:19

      Bitte endlich die Bezeichnung "linksliberal" entsorgen (hui, pöhze, ich weiß), besonders in Zusammenhang mit dem rosaroten Klopapier. Links und liberal sind Gegensätze.

  15. Fragezeichen (kein Partner)
    06. April 2019 09:48

    Sehr guter Artikel. Danke, Herr Dr. Unterberger.
    Ein Medium möchte ich gerne herausheben. Servus TV. Es gehört schon viel Mut dazu gegen den Mainstream zu schwimmen. Wegscheider und Talk im Hangar sind hervorragende Beispiele dafür. Wer den Talk im Hangar über die Identitären gesehen hat, konnte einen objektiven Moderator wie M. Fleischhacker sehen. Wieso hat der noch nie einen Journalistenpreis bekommen ? Weil sich dich inzestiöse Journalistenszene nur unter Linken die Preise zuschanzt?
    Der Hausjell, der beim ORF als Dauerplauderer gefragt ist, hatte außer Unterstellungen und peinlichen Pauschalierungen nichts zu bieten. Einen Hauch ORF-Niveau brachte der Hausjell in die Runde.

  16. Knut (kein Partner)
    06. April 2019 06:56

    Ehrlich gesagt ist mir die Mafia noch weit sympathischer wie unsere absolut hinterhältigen linksgesteuerten Medien-Triaden. Da ist die Mafia im Vergleich zu den Medien noch grundehrlich.

  17. OT-Links
    05. April 2019 08:09

    OT - Rechts sein gilt immer mehr als Verbrechen. Schieder möchte rechte und EU-kritische Parteien nicht nur finanziell aushungern wie Weber, sondern gleich verbieten. Alles eine Folge des Attentats in Neuseeland, das ein angeblich Rechter verübt haben soll - um als das zu gelten, hat er nach einem plötzlichen Geldsegen gründliche Vorbereitungen getroffen, ist vor allem nach Europa, um Scheinverbindungen zu den Rechten herzustellen.

    https://www.krone.at/1897035

    Der Attentäter, der alles getan hat und tut, um als Rechter wahrgenommen zu werden soll durch "Investments in Kryptowährungen reich geworden sein". Soso.....

    Undhttps://www.kleinezeitung.at/international/5606695/Vermoegen-durch-KryptoInvestments_NeuseelandAttentaeter-spendete

    Diesen plötzlichen Geldsegen hat er dann für seine Vorbereitungen genützt, wozu auch gehörte, so zu tun als hätte er Kontakte zu europäischen Rechts-Netzwerken (mehrfache Spenden).

    Die Art wie extrem das Establishment das Attentat instrumentalisiert, deutet darauf hin, dass man diese Möglichkeit sehnlichst erwartet bzw. möglicherweise sogar schon vorher davon gewusst hat.
    _-------

    Es wird immer ärger. Wer heutzutage nicht deutlich links ist, wird sofort als Nazi abgestempelt. Und bald ist es soweit, dass es zu Übergriffen kommen wird. Die AfD in Deutschland kann ein Lied davon singen! Wer stoppt diesen Wahnsinn?

  18. Denkhemmung
    05. April 2019 00:33

    Doktor Unterberger meint zu den Journalistikern: "Aber nein, sie lügen doch nicht. Sie sind nur zutiefst verlogen."

    Wie meinte Wolf Biermann schon beim Untergang der SBZ über die DDR-Kommunisten?

    "Wir wollen sie nicht ins Verderben stürzen. Sie sind schon verdorben genug."

  19. OT-Links
    04. April 2019 23:26

    Also, jetzt habe ich mir Talk im Hangar 7 angeschaut und komme zu dem Schluss: Die eigentlichen Rassisten sind jene, die das eigene Volk hassen.

    • pressburger
      05. April 2019 07:35

      Richtig, als Internationalisten hassen sie das eigene Volk, aber damit auch sich selbst.

  20. Riese35
    04. April 2019 22:41

    OT: Jetzt: Henryk Broder auf Servus TV zu den Identitären ...

    • OT-Links
      04. April 2019 23:33

      Habe es gesehen. War interessant! So etwas könnte man beim ORF nie erleben, dass auch Nichtlinke zu Wort kommen. Broder gefällt mir. Er meinte zum inflationären Nazi-Beschimpfen (und damit Verharmlosen der echten Nazis), auch er werde schon als solcher gesehen, weil er nicht an den menschgemachten Klimawandel glaubt...

    • lilibellt
      04. April 2019 23:51

      Frau Wallnöfer hat die linke (!) Seite gekillt. Kubitschek stabil. Broder schon etwas altersarrogant - darf er aber. Heinzlmaier machte mir den Eindruck, dass er von dem leibhaftig Bösen aus Schnellroda recht angetan war. Bis auf den absolut nichtssagenden und schablonenartigen Salon-Linken neben Fleischhacker sehr spannendes Fernsehen/Streaming - gelungen! Gratulation Servus TV!

    • Cotopaxi
      05. April 2019 07:44

      Dieser aufgeblähte selbstverliebte Salonlinke wurde von den deutschen Gästen großartig zurechtgestutzt.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      06. April 2019 10:32

      Ich fand es lustig, dass die Wallnöfer im Talk die FPÖ als die "Ausputzerpartei" für Kurz bezeichnete. Die FPÖ soll erledigen, womit sich Kurz seine Finger nicht dreckig machen will. Zum Schluß steht dann halt die FPÖ als das Schmuddelkind da, der Herr Kurz als Saubermann, der sich mit seiner alten Vertrauten ins Bett legt (SPÖ ?) oder doch lieber mit den Pinken und dem Grünrestl ? Ist das eine Strategie, die FPÖ ausbooten zu wollen? Sie zu "entzaubern" (erinnert das nicht an was ?)
      Wer hat diese Identitärengeschichte so aufgeblasen ? Wenn sie doch nur ein so kleines Häufchen sind, warum dann so viel Gerede drum ? Weil man sie von allen Seiten benutzen kann gegen die FPÖ ?

  21. Dr. Faust
    04. April 2019 21:51

    OT – Eine hochinteressante Überlegung zu Kurz und Macron auf jouwatch

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/04/waere-soros-was/

    "… Mir ist Kurz höchst suspekt. Sebastian Kurz hatte ich von Anfang an im Verdacht, kein eigenständiger Politiker zu sein, sondern eine Statthalter-Figur auf dem internationalpolitischen Schachbrett der Globalisten, die österreichische Rechte neutralisieren soll, …"

    • OT-Links
      04. April 2019 22:21

      Das ist eine wirklich ausgezeichnete Analyse und leider keine "blühende Fantasie". Ja, man kann nicht sagen, wofür er wirklich steht. Er ist stets schwammig wie eine Qualle.

      Vieleicht hat sich das Bürscherl jetzt aber wirklich verraten? Bei der Krone wundern sich jedenfalls schon viele Userkommentare, was denn der Kanzler konkret so "widerlich" an den Identitären findet. Wie kann einem Konservativen und angeblich Rechten derart vor unbescholtenen jungen Leuten grausen, nur weil sie die Heimat lieben und das Christentum? So einen Ekel verursacht das sonst nur Linksextremen.

      Kurz:
      "Meine Haltung zu den Identitären bleibt unverändert: Diese Ideologie ist widerlich und hat in der Republik Österreich keinen Platz."
      https://www.krone.at/1897037

      Welche "Ideologie" meint er denn?

      Möglicherweise hat er vor Sellner wirklich Angst. Der hat ein großes Talent, und im Ggs. zu Kurz ist er auch echt und ehrlich!

    • OT-Links
      04. April 2019 22:29

      Guter Kommentar auf Jouwatch dazu:
      "wie kann etwas verboten werden, was Identität, Kultur und Heimat schützen will? Das Völkerrecht ist nicht so ausgelegt, daß dieses Verbot legitim/rechtmäßig wäre.

      Tja, mal sehen, ob es auch bei anderen jetzt klingelt?

    • pressburger
      04. April 2019 22:37

      Die bisherigen Beurteilungen des Wirkens von BK Kurz waren zurückhaltend bis wohlwollend. Kurz zeigt, durch seine Stellungnahmen, dass diese Einschätzung nicht ganz zutreffend ist. Kurz haut den Sack, meint den Esel. Seine Kommentare, amplifiziert vom ORF zeigen das der Esel die FPÖ ist. Kurz will die FPÖ aus der Regierung drängen, die SPÖ hereinnehmen.
      Im ZiB2 hat sich der ORF eines Strohmannes bedient, um dieses Vorhaben durchzusetzen.
      Wer regiert eigentlich ? Der ORF ? Kurz sicher nicht. Wer zieht die Fäden an der Puppe Kurz ?

    • OT-Links
      04. April 2019 23:28

      Da scheint was dran zu sein. Offenbar will Kurz die FPÖ abstoßen. Wohl weiß er jetzt schon, dass die EU-Wahl eine gmahte Wiesn sein wird. Und wie Sie sagen, das bestimmen die Stimmenzähler. Und danach werden alle Masken fallen...

    • OT-Links
      04. April 2019 23:44

      Die Regierungsbeteiligung hat der F jedenfalls noch weitere Stimmen gekostet, wenn die Umfragen stimmen. War das das Kalkül, warum sich Kurz für die FPÖ entschieden hat? Es geht ihm und den EU-Eliten darum, die Nationalen zu schwächen. Weber und Freunde wollen ja die Völker abschaffen. Sie hassen die europäischen Nationen. Es geht um diese letzte Wahl.

      Und wenn man sieht, wie sehr das Attentat in Neuseeland jetzt von diesem Establishment instrumentalisiert wird, dann bin ich immer mehr davon überzeugt, der Attentäter ist ein Irrer, aber bestimmt kein Rechter.

    • Almut
      05. April 2019 00:30

      Sehr gute Analyse!
      Aus dem Text: "Da niemand wissen konnte, was der Killer von Christchurch 14 Monate später tun würde, . . ." na ja vielleicht wussten es einige Geheimdienste und der Täter schon - zu offensichtlich ist der irrationale Hype rund um den Globus um die Spende.

    • McErdal (kein Partner)
      06. April 2019 16:08

      @ pressburger

      Aus Ihrem Post: Wer zieht die Fäden an der Puppe Kurz ?

      Also das glaube ich jetzt aber nicht.......wer könnte denn das schon sein ?

      Ein Angestellter von Rothschild vielleicht - schon alles vergessen ?

    • Zöbinger (kein Partner)
      06. April 2019 20:41

      Ich glaube auch, dass sich Kurz bei seinem "widerlichen" Kommentar zu den Identitären verraten hat. Kurz erschien mir auch bisher zu sphingenhaft, zu Vieles gleich emotionslos abhandelnd wie eine Sprechpuppe. Höchst unverständlich ist mir auch sein Nichtagieren gegen den ORF und schließlich der Verrat an Orban und nun an Strache samt Identitären. Dabei präsentieren sich diese sympathischen Leute höchst gebildet und erklären logisch verständlich die Situationen. Eigentlich könnte man sich Sellner mit Kickl als besten Innenminister aller Zeiten gemeinsam in der Regierung wünschen. Das Einknicken von Strache ist schon auch enttäuschend! Wie kann man vor dem Bürscherl Kurz so in die Knie gehen!

    • Brigitte Imb
      06. April 2019 20:54

      @Zöbinger,

      Sie sprechen es aus, "in die Knie gehen".

      Meine Vermutung ist, daß sich hinter unserem Rücken - u. u.a. mit unserem erarbeiteten Geld - unglaubliche Dinge abspielen, die wir uns in den schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können.

      Alles Taktik, gegen das Volk, die Völker. Das verstehe einmal ein normaler Mensch. Jedoch "normal" scheint ja heutzutage ganz arg behaftet zu sein.....

  22. Brigitte Imb
    04. April 2019 21:29

    OT - Die Indoktrinierung der Schüler von höchster Seite

    Es ist unglaublich. Früher hielt sich die Politik aus den Schulen fern, ht. beinflußt die Kanzlerin direkt und unverschämt.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kanzlerin-auf-stippvisite-in-berliner-schule-es-ist-wichtig-dass-ihr-uns-dampf-macht-a2845148.html

    • pressburger
      05. April 2019 07:38

      Merkel lenkt ab, von ihren Versagen zum Kinderkreuzzug. Alle Diktatoren haben Kinder für ihre Ziele missbraucht.

  23. machmuss verschiebnix
    04. April 2019 21:16

    Es kommt hin und wieder vor, daß was durch sickert - davon, wie hoch der Druck der Linken auf die Mitarbeiter in den Medien bereits geworden ist. Um besser zu erkennen, worum es dabei geht, muß man aber ein "paar Schritte" zurück - oder hinauf - steigen, denn ausgerechnet der Überblick ist das, wovor sie den Bürger streng "behüten" wollen ! ! !

    Die Obrigkeit weiß ziemlich genau, wer gefährlich ist - wer das knisternde Potenzial zur Erneuerung in sich trägt !

    Dazu gehört mit Sicherheit Hr. Sellner mit seinen Identitären, dazu gehört ebenso die AFD. Dazu gehört auch ein gewisser KHG - der wird nicht umsonst immer wieder mit irgendwelchen Fadenscheinigkeiten angepatzt. Auf keinen Fall darf "dieser Kerl" nochmal ein politisches Amt bekommen - darum geht's, überzeugende Worte von Leuten mit klarem Verstand MÜSSEN UNBEDINGT von der Öffentlichkeit ferngehalten werden ! ! ! !

    Und S. Kurz macht seine Sache gut - FÜR die Obrigkeit !

    H.Kickl hinterläßt zwar den Eindruck, daß er auch jenes "knisternde Potential" in sich hat, aber bei der FPÖ insgesamt habe ich eher den Eindruck daß die meisten schon "mit Blitz-Ableiter geerdet wurden" :(

    Was den "Hoffnungs-Mann" Steven Bannon angeht - naja, schau'ma mal.

    Bannon kommt aus einem Land, wo es von Veteranen nur so wimmelt. Dort werden auch Pensionierte Militär- u. Geheimdienst-Leute als Veteranen bezeichnet, weil es "ungehörig" ist, einen Kämpfer als Pensionisten zu bezeichnen. Egal, Hauptsache die sind da und stehen hinter Trump FÜR dessen brennend wichtiges Reform-Projekt!

    Na, und Europa ?

    Wenn da einer mit desgleichen Ansinnen daher käme, welche Lebensdauer würde dem noch bleiben ?@!

    Jene, die sich Sozialdemokraten nennen, weil man damit die Leute am leichtesten verarschen kann, wissen was sie zu tun haben - nämlich den "Deckel niederdrücken", wenn es zu brodeln beginnt, denn deren allerhöchste Priorität gilt dem Macht-Erhalt - dafür werden auf der "Medien-Orgel" alle Register gezogen.

    Ob sich Bannon hier behaupten kann, ober er mit der allgemeinen Gesinnungs-Lage überhaupt anfangen will ? Und ich gebe selber zu, ich würde NIE UND NIMMER für dieses Österreich kämpfen - nichtmal wenn ich so ein Veterane wäre, denn es ist ABSOLUT SICHER, daß am Ende wieder dieselbe verlogene und verstohlene Mischpoche am Ruder ist (siehe Ende WKII ) ! ! ! !

    • Almut
      05. April 2019 00:34

      ********************************
      ********************************
      ********************************

  24. Dr. Faust
    04. April 2019 21:12

    Ad 5. "... haben in der Vorwoche gleich zwei Volksbegehren stattgefunden (eines gegen Ceta, eine für die Einführung einer echten direkten Demokratie)..."

    Beide wurden von Amts wegen verschwiegen!

    Ich war vor zwei Wochen auf einem Wr. Bezirksamt, um eine Unterstützungserklärung für "EU-Nein" bestätigen zu lassen (man kann diese bis 5. April ausstellen und an EU-Nein einsenden, damit die bei der EU-Wahl am Stimmzettel stehen können).

    Das SPÖ-regierte Bezirksamt hat mir erst auf Nachfrage die Liste der derzeitigen Initiativen/Volksbegehren vorgelegt. Die Texte zu den Begehren (Kurzbeschreibung) hat mir der Sachbearbeiter nur sehr widerwillig ausgedruckt (auf mein Insistieren hin).

    Von 8 oder 9 laufenden Begehren waren nur 2 offen aufliegend (natürlich die mit linksgestrickter Gesinnung).

    DAS VERHALTRN DES AMTES/DER BEHÖRDE IST DEMOKRATIEPOLITISCH EIN ZIEMLICHER SKANDAL ! DA SOLLTE WAS GESCHEHEN !

  25. Dr. Faust
    04. April 2019 19:42

    Eurofighter: Grasser mehrfach in seinen Rechten verletzt

    https://orf.at/stories/3117487/

    Da werden einige beim ORF mit den Zähnen knirschen, dass sie das veröffentlichen müssen. Jetzt bin ich neugierig, ob sie das nur (als Alibihandlung) im Internet tun, oder auch im ORF-Fernsehen und -Radio!!!

    • Undine
      04. April 2019 20:10

      @Dr. Faust

      Auf jeden Fall werden sie diesen Skandal nicht breittreten! Das Breittreten und zitzerlweise Ausschlachten, das der ORF aus dem Effeff beherrscht, wird nur dann angewandt, wenn man den Rechten, speziell der FPÖ schaden will!

  26. glockenblumen
    04. April 2019 19:01

    OT

    na also, jetzt auch Kunasek!
    Wie sie alle kriechen vor einer gewissenlosen hirnkranken PC.
    Dieser Rufmord, diese mediale Hinrichtung ist nicht zu fassen - genauso muß es in Nordkorea mit unliebsamen politischen Gegnern zugehen.
    Unfairer und ehrloser geht es nicht mehr :-((

    https://www.krone.at/1897037

    • Weinkopf
      04. April 2019 23:44

      Die FPÖ geht in die Knie.
      Wenns nur darum geht, an den Futtertögen so lang wie mölich zu bleiben, ist dieses Verhalten widerlich und erbärmlich.

  27. sin
    04. April 2019 17:53

    Einerseits beweinen die sich als Liberale tarnenden Linken den internationalen Vertrauensverlust des BVT, andererseits tragen sie selbst dazu bei, siehe Falter und die Helfershelfer.
    In Deutschland verwendet man schon häufiger den Begriff LÜCKENPRESSE für die Printmedien, die über Ereignisse nur insoweit berichten, als es ihrem linken="liberalen" Weltbild entspricht. Siehe dazu Neuseeland und die Philippinen. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit schwafeln sie davon, dass es jetzt nicht mehr Linke und Rechte gibt. Im gleichen Atemzug gibt es dann doch die Rechten=sehr Bösen und die Hochanständigen, die als Einzige das Recht haben, im öffentlich rechtlichen Rundfunk etwas zu sagen.

  28. Politicus1
    04. April 2019 16:15

    Eines muss man dem Peter Pilz lassen ...
    Gemeinsam mit seinem alter ego Armin Wolf ist es ihm gelungen, jetzt sogar auch noch den Kanzler KURZ vor sich her zu treiben!
    Die Identitären, die ja anscheinend täglich vermummt Geschäfte von Ausländern einschlagen, und bald mit einem Staatsstreich mit Hilfe ihrer Rekruten beim Bundesheer in Österreich die Gewalt an sich reissen werden, hat Pilz und sein vereinte Linxrotgrüne Gruppe zur Gefahr Nummer Eins werden lassen.
    Da kann ein Bundeskanzler nicht mehr anders - er muss aktiv werden. Gleich einmal ein Verbot politischer Aktivität verhängen und allen Identitären ein Berufsverbot verpassen, zumindest beim Heer und in öffentlichen Dienststellen.

    Na ja, da die Frauenquote ohnedies noch nicht erfüllt ist, werden halt jetzt bei Bewerbungen MitgliederInnen der Omas Gegen Rechts bevorzugt werden.

    • pressburger
      04. April 2019 22:40

      Wird nicht so schwierig gewesen sein, Kurz vor sich herzutreiben. Insbesondere, weil Pilz und Wolf, Kurz in eine Richtung treiben, in die er selbst auch will. Nach links, weg von der Demokratie, hin zu Totalitarismus merkelschen Zuschnitts.

  29. apokalypse
    04. April 2019 15:56

    Es ist eigentlich unglaublich mit welcher Vehemenz – ORF, Journaille, linke Politiker - versucht wird, Innenminister Kickl anzupatzen bzw. zu entfernen. Die Causa rund um die Identitären waren da ein aufgelegtes Geschenk.
    Im ZIB Interview, Armin Wolf mit Dr. Rosenkranz, war das, von Genugtuung und Hass geprägtem Gesicht des sogenannten Anchorman, nicht zu übersehen. Seine Bosheit möge über ihn kommen und ihn richten!!
    Ad internationaler Austausch der Geheimdienste: In einem ZIB 2 Interview musste leider die ultralinke Ulla Kramar-Schmid vom Berner-Club mitteilen, dass Österreich punkto der Hysterie rund um das BVT, von den Informationen nicht ausgeschlossen ist!! Dieses Interview mit dem deutschen Mitglied des Clubs wurde sehr kurz und unkommentiert gehalten!!
    Unser „Obersaubermann“ / Grapscher Pilz kostet dem Steuerzahler nur Geld. Die unzähligen Untersuchungsausschüsse dienten nur „Seiner und der Linken“ Publicity! Eine psychiatrische Behandlung wäre für jene schon längst indiziert!! Last not least, wenn die Verteidigung unserer Heimat, Kultur ein Gesetzesbruch ist, na dann kommen wieder dunkle Zeiten auf uns zu. Also, die Identitären sind keine Nazis!!

  30. Dr. Faust
    04. April 2019 15:35

    OT - CDU, Partei der Islamisierung (ganz ohne Absicht) - von Dushan Wegner

    https://dushanwegner.com/cdu-islamisierung-ohne-absicht/

    Dushan Wegner meint, die Islamisierung würde von der CDU ganz ohne Absicht gefördert. "... Die CDU ist unter Merkel eine Partei weitgehend ohne eigenes Moralgebäude geworden, hilflos taumelt man der Empörung des Tages hinterher. Für den Applaus der schreibenden Tölpel schaltete man die saubersten zuverlässigen Kraftwerke ab, verschickte Milliarden in die Welt, öffnete die Grenzen und gab Deutschlands Straßen der Gewalt Preis. ..."

    Der CDU-Fraktionschef Brinkhaus hätte auf die Frage, ob auch ein Muslim deutscher Kanzler werden könne »Warum nicht?« geantwortet. Warum nicht beantwortet Wegner philosophisch (siehe sein Artikel, obenstehender Link).

    Ob die Islamisierung aber nun die Folge der Wertelosigkeit, des Drangs zum Schwarmverhalten oder stabsmäßig geplant wurde, ist die Kardinalfrage. Ich selbst neige dazu, alle drei Erklärungsmodelle als einen sich gegenseitig aufschaukelnden Mechanismus zu verstehen.

  31. Konrad Loräntz
    04. April 2019 14:19

    Mich schaudert ! Musste ich doch diese Woche erkennen, dass ich offenbar als junger Mann rechtsradikal war. Bereit mit der Waffe in der Hand - also gewaltbereit - dieses Land und seine Menschen vor ungebetenen Eindringlingen zu bewahren.
    Also etwas, woran heutzutage nicht einmal ein ÖVP Kanzler denken würde, ekelt ihn doch bereits die Vorstellung, man würde gegen Eindringlinge mit Worten und Transparenten argumentieren.

    Wie sich doch die Zeiten ändern.

  32. Weinkopf
    04. April 2019 14:07

    Bravo und danke, Herr Dr. Unterberger!
    ***************************!

  33. Konfrater
    04. April 2019 13:43

    Danke an A.U. für diese präzise Darlegung!

    Zwei Anmerkungen:

    1. Die "Identitären" werden mittlerweile automatisch als "rechtsextrem" bezeichnet. Aber was macht deren "Extremismus" aus? Wie auch viele linke Gruppierungen haben sie ein paar Aktionen am Rande der Legalität gesetzt, Gewalt war dabei, soweit ich mitbekommen habe, niemals im Spiel. Dagegen wurden Vertreter der Identitären mehrfach von Linksradikalen gewaltsam attakiert. In einem Fall wurde der Sprecher der Identitäteren in Wien in aller Öffentlichkeit tätlich angegriffen, worauf er die Täter mit einer Schreckschusspistole vertreiben konnte. Der ORF berichtete darauf: Der Chef der Identitäten habe in aller Öffentlichkeit mit einer Pistole herumgefuchtelt - dass er davor angegriffen worden war, wurde verschwiegen. Das ist Meinungsmache der allermiesesten Art.

    2. Sport und Doping. Ein Freund von mir ist Amateursportler und hat mir erzählt, dass auch auf Ebene der reinen Amateure Doping eine Selbstverständlichkeit sei - da dort gar keine Dopingkontrollen stattfinden, wird das eben nicht wahrgenommen. Generell muss man den Sportjournalisten - nicht nur, aber auch in Österreich - den Vorwurf machen, dass sie unangenehme Rahmenbedingungen generell nicht thematisieren. Wenn Großereignis in Diktaturen oder Halb-Diktaturen stattfinden, wird das einfach ausgeblendet. Es herrscht eine generell harmonisierende Tendenz vor, in der alles, was dem positiven Bild des Spitzensports schadet, einfach nicht thematisiert wird. Subjektiv mag das sogar verständlich sein, journalistisch ist es aber ein Armutseugnis.

    Generell bleibt nur festzustellen, dass den großen Medien nicht zu trauen ist, und - was besonders ärgerlich ist - den mit öffentlichen Geldern gemästeten "Öffentlich-rechtlichen" Medien am wenigsten.

  34. Kyrios Doulos
    04. April 2019 13:36

    Bravo, bravo, bravo, Herr Dr. Unterberger! Wir alle dürfen nie müde werden, solche Ungeheurlichkeiten zu entdecken und die Verlogenheit der LügenpresseleutINNEN zu enttarnen und zu benennen und not vi sed verbo zu bekämpfen.

    Kein Wunder, daß Herr Blümel die Finanzierung des ORF nun ganz neu gestalten will. Damit auch die, die sich abgemeldet haben vom ORF ihren Schreibhurenobulus leisten müssen, will er die Haushaltsabgabe für die Lügnerin (Tarek L. würde LügnerIN sagen) aller LügnerINNEN einführen.

    Wie der Kurz für den Heuchler Soros, der sein riesiges Grundstück mit hohen Mauern und mit Wacheleuten und Videokameras sichert, aber bei uns die offenen Grenzen und die open society will, also so wie Kurz für den Heuchler Soros, so Blümel für die Lügnerin ORF. Und beide, Kurz und Blümel gegen die Wahrheit und gegen die Österreicher. Darf man das "widerlich" nennen, Sebastian Kurz?

  35. Undine
    04. April 2019 13:35

    Also, ein noch deutlicheres Beispiel für "Die verlogene Welt der Medien" hätte heute im Mittagsjournal Franz RENNER nicht mehr liefern können!

    Ich kann mir gut vorstellen, wie ihm seine ORF-KollegINNEN nach dem Interview mit Andreas MÖLZER freudig auf die Schultern klopfen, weil es ihm gelungen ist, gerade immer rechtzeitig Andreas MÖLZER sehr WORTREICH und ZEITRAUBEND zu UNTERBRECHEN! Das Interview war eine FARCE! Zum Glück hat sich MÖLZER GEWEHRT, was ihm aber nichts genutzt hat: Franz RENNER hat ihn gekonnt ÜBERTÖNT! Das Unterbrechen bei Interviews mit Freiheitlichen scheint hehrste Aufgabe und wichtigstes Kriterium für die berufliche Eignung von ORFlern zu sein.

    Daß sich Franz RENNER hinterher bei MÖLZER fürs Unterbrechen "ENTSCHULDIGT" hat, ist völlig WERTLOS---es ist ihm ja nicht "passiert", sondern war wohlkalkuliert!

    Hätte Franz RENNER einen ROTEN oder GRÜNEN interviewt, hätte er ihn garantiert AUSREDEN lassen, aber diese Höflichkeit wird den BLAUEN lückenlos verweigert und von allen hingenommen, als wäre dies ohnehin eine Selbstverständlichkeit.

    Franz RENNER ist ein mieser linker Schw.....hund par excellence!

    • Weinkopf
      04. April 2019 14:19

      @Undine

      *******************+!
      Dieses skandalöse Interview habe ich durch Zufall auch mitbekommen.
      Dieses ständige, gezielte Unterbrechen des Interviewten, einfach widerlich.
      Was nehmen sich diese Strolche eigentlich heraus?

    • stefania
      04. April 2019 14:23

      Zur "Verlogenen Welt der Medien":

      Heute habe ich zwei mal in einem posting in der "Presse" nachgefragt, welch Straftat denn die Identitären konkret begangen hätten---beide postings sind nicht erschienen.

      Mein Vater hatte die Presse Jahrzehnte lang abonniert,ich liebte als Jugendliche die Pressebeilage am Samstag --jetzt habe ich genug von denen-jetzt ist endgültig Schluss !

    • pressburger
      04. April 2019 18:07

      Dazu gehören immer zwei. Dieses Interview nicht gehört. Aber, die Interview im ORF mit nicht Linken laufen immer nach dem gleichen Schema ab. Aber, warum lassen es die interviewten zu sich so vorführen zu lassen ? Warum wird immer nur erklärt, zurückgewichen, entschuldigt. Anstatt offensiv den ORFler anzugreifen, ihn nicht ausreden lassen. Mit Primitivlingen, wie Wolf, ist ein zivilisiertes Gespräch nicht möglich.

    • Dr. Faust
      04. April 2019 18:51

      @Undine

      Dazu passt gut der gestern von Ihnen gepostete Link:

      "Ehemalige MDR-Moderatorin traut sich was"

      https://www.youtube.com/watch?v=uX78e6TwykU

    • Zöbinger (kein Partner)
      06. April 2019 20:57

      @ Undine
      Ich habe dieses Interview auch gehört und war über die krasse Unhöflichkeit dieses ORF-Lakaien auch verärgert, da die Absicht, oft zu Unterbrechung System hatte. Aber der Mölzer ist trotzdem argumentativ gut durchgekommen und er sollte in der FPÖ eine hervorragendere Rolle einnehmen. Es ist mir immer ein Genuss, ihm zuzuhören!

  36. Obrist
    04. April 2019 13:13

    Sicherlich ist es den Blogmitgliedern schon aufgefallen, dass die Kronenzeitung plötzlich auf Oppositionslinie geschwenkt ist, seit es wieder seitenweise Bestechungsinserate der Gemeinde Wien gibt....
    Der kleine Hoffnungsschimmer, dass die Schweinereien der Roten jemals ans Tageslicht kommen, ist wieder dahin. Der Boulevard- ein Wechselspiel von Erpressung und Bestechung

  37. Jim Panse
    04. April 2019 12:23

    jaja, die Kunstfigur Basti, welche so ziemlich der letzte Rettungsanker der BundesÖVP gewesen sein dürfte, ist nun in der Puppenkiste gelandet, die türkise Tarnkappe eingemottet, jetzt regieren wieder die grauen Eminenzen aus dem Hintergrund und diverse Großspender und Einflüsterer von In und Ausland.

  38. riri
    04. April 2019 11:58

    Wie der ORF aufgeregt berichtet hat, wird in Oberösterreich eine Wohnung an ein Mitglied der Identitären vermietet. Von einem Vermieter natürlich, der der FPÖ angehört. Welch ein Skandal. Dabei ist der Mieter unbescholten.
    Was passiert jetzt mit dem Haus des Vermieters? Wird es zwangsenteignet?

    Wien ist anders. Der größte Vermieter Österreichs, die Gemeinde Wien, vermietet Gemeindewohnungen an ausländische Terroristen, Mörder und weiteres Gesindel.
    Für alle Linken ganz selbstverständlich. Für den ORF nicht berichtenswert.

    Wie 'Der Standard' berichtet, wurde der Zeitung von vertrauten Personen aus dem deutschen Bundeskriminalamt (Geheimdienst) zu den Ermittlungen über die Identitären mitgeteilt, die Rechtsextremisten erhielten ihre Spende Anfang 2018.
    Auf eine Kooperation mit so einem europäischen Geheimdienst kann leicht verzichtet werden.

  39. zweiblum
    04. April 2019 11:41

    Interessant sind auch die Preise für Heilbehelfe und Medizinprodukte, die bei uns doppelt so teuer sind wie in den USA & KANADA. Dafür daß sie dort billiger sind, müssen sie länger halten und kompatibel zu PC und Handy sein.
    Bei Hörgeräten, die schon in D 33% billiger sind, kommen rasch ein paar Tausender zusammen. Das Rakket sind die Importeure, die mit den Zulassungsbehörden am Teil sind

  40. tampa
    04. April 2019 11:35

    Zu diesem bravurösen Artikel von unserem Dr. A. Unterberger möchte ich als
    Zwangsverpflichteter - ORF u.a. medialer Tochterunternehmen - Steuer und Gebührenzahler , den Herren Bundeskanzler ersuchen doch endlich Klartext Stellung zu nehmen ,wie er es hält mit Meinungs-Rede-Schreib-Versammlungsfreiheiten für
    uns Abendländer! Wo dürfen wir unsere Identität finden, die doch von der ÖVP bei jedem Kirtag eine solche "erdverbundene" suggeriert wird ! Aber sobald man den "fetten"
    Österreichern vielleicht weniger Gewinn aber mehr Charakter abverlangt werden sie
    opportunistisch pc-gläubig mit Gamsbart und Blasmusik - schäbig , schäbig...

  41. socrates
    04. April 2019 11:28

    Wenn ich an die Medienhetze bei der Übernahme der Krim durch Russland erinnere, trotz Volksabstimmung und Nutzen für ihre Bewohner, und das mit Trump's Geschenke, Golanhöhen und Jerusalem Vergleiche, ohne Volksabstimmung aber mit Umvolkung, ohne Sanktionen gegen die Israelis, dann weiß ich was Gerechtigkeit ist. Das Recht des Stärkeren und die Entwaffnung des Volkes sind das neue Naturrecht.

    • socrates
      04. April 2019 11:33

      Die wöchentliche Hetze bezüglich des Marmarameeres als Raum für Kriegsschiffe und Nato, das nur 7-9m tief ist, so kommt mir das vor wie Kriegsrechte für den Balato.
      U - Boote können dort nicht einmal tauchen, da sie zu hoch sind.

  42. haro
    04. April 2019 11:17

    Leider gibt es noch unzählige Beispiele der verlogenen Welt der Medien.
    Zwei aktuelle Beispiele möchte ich noch hinzufügen:
    Da wurde heute im ORF über einen "abgeschafften Feiertag" berichtet, aber nicht hinzugefügt, dass dieser Feiertag nur für evangelische Christen galt und auch nicht berichtet wurde der eigentliche Grund die zur Abschaffung führte nämlich die Klage eines (vermutlich linken) Atheisten mit Unterstützung der Arbeiterkammer. Es wurde suggeriert, dass die Wirtschaftstreibenden (die bösen reichen Ausbeuter) und deren angebliche Unterstützer -die jetzige Regierung- Schuld an der Abschaffung eines Feiertags seien.
    Weiters wird die zusätzliche Asylwerberunterstützung von Euro 1,50 für eine Stunde freiwilliger Tätigkeit so dargestellt als müssten die armen Asylanten um diesen Betrag ihr Dasein fristen.
    Kein Wort über die tatsächlichen Leistungen wie Lebenserhaltungskosten, Krankenversicherung die sie erhalten und keinen Beitrag dafür leisten.
    Ich kenne viele ehrenamtliche Arbeiter vor allem Frauen die keinen einzigen Euro für ihre Tätigkeiten erhalten, für ihre Versicherungszeiten und sonstige Lebenserhaltung selber sorgen mussten und nicht wenige kriegen gar keine Pension oder nur eine von ein paar Hundertern.
    Die meisten Menschen verstehen diese Ungerechtigkeiten nicht, nur grüne Medienleute setzen sich ein für Vorteile für Nicht-Österreicher.

    • Weinkopf
      04. April 2019 22:37

      @Undine
      Ich weiß nicht so recht, ob der Abartige nur zufällig unter die Moslems geraten war. Wie Sie, geschätzte Undine ja auch anklingen lassen, hat der oder die gerade seine sexuelle Identität gewechselt. Eine Variante vielleicht, die unbedingt nach Prügel verlangt. Und ihm/ihr hats richig gutgetan, wieder einmal ordentlich eingschenkt bekommen zu haben, da steht so einer richig im Genuss, die brauchen das.

  43. Undine
    04. April 2019 11:01

    OT---aber ganz zufrieden mit der Verwirklichung ihrer Träume, nämlich der "Beglückung" der Autochthonen durch Multikulti, v.a. aber durch die mohammedanischen Goldstücke, dürften die Gutmenschen aber nicht sein, besonders wenn sie der LGBTQ-Gruppe angehören!

    "Bunt genug? In Paris wird Transsexueller von Arabern gehetzt"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/04/bunt-in-paris/

    Wetten, daß mit der LGBTQ-VERHERRLICHUNG in etwa 15-20 Jahren Schluß sein wird? Spätestens dann werden nämlich die Angehörigen der LGBTQ-Truppe nach der SCHARIA "behandelt". Bin gespannt, wann die letzten LIFE-PARADEN über die Bühne gehen---noch haben die Moslems nicht alle Macht, die sie wünschen, aber das wird schon werden.....

    .................................................................................

    Dank des Internets erfährt man Dinge, die in den "traditionellen" Medien niemals zu finden wären! GsD ist man nicht mehr auf ORF und Co. angewiesen!
    Die LÜGEN, mit denen wir in Sicherheit gewiegt werden sollen, werden im Internet schonungslos aufgedeckt, und das ist gut so. Lesen Sie, wie leicht dem dt. BKA-Chef die Lügen über die Lippen kommen:

    "Selten so gelacht: BKA-Chef sieht wenig Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität"

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/04/selten-bka-chef/

  44. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    04. April 2019 11:00

    O.T.
    Am 1. April 2019 schrieb ich unter „Pensionskassen-Pensionisten haben keine Stimme“ – siehe
    https://www.andreas-unterberger.at/2019/04/wozu-wir-die-eu-brauchen-ij-und-wozu-berhaupt-nicht/#comment-595674 - über extreme Kürzungen vieler Pensionskassen-Pensionen. Es gibt nämlich in Österreich Tausende Pensionisten, die in den letzten 20 Jahren von ihren einst zugesagten Pensionsleistungen bereits mehr als 2/3 (!) verloren haben. Deshalb kopierte ich auch dazu einen Brief, der kürzlich von einem Betroffenen an Krone, Kurier, Wiener Zeitung, Salzburger Nachrichten, Standard, Presse, Kleine Zeitung, OÖ Nachrichten, „heute“ und „OE24“ gesendet wurde, als Teil meines Kommentars.
    Im Bestreben von diesem Bruch von Treu und Glauben zwischen dem ehemaligem Dienstgeber und den Anspruchsberechtigten aus Sicht der Bezieher einer Pensionkassen-Pension (Durchschnitt 300.-€) zu berichten, entstand ein langer Text.
    Statt einer Diskussion des geschehenen - himmelschreienden - Unrechts in Tausenden Fällen (bei manchen, aber nicht allen Pensionskassen), kreisten leider die Antworten der Blogger nur um das Thema der „unzumutbaren Länge“ des Textes aber nicht um das Verschweigen der Täuschung dieser Pensionskassen-Anspruchsberechtigten.
    Im Leserforum der Wiener Zeitung ist nun mit 4. April 2019, siehe
    https://www.wienerzeitung.at/meinung/leserforum/2002891-Leserforum.html
    auch ein Leserbrief „Verluste durch eine Betriebspension“ eines anderen Pensionisten - nach einem langen Siemens-Österreich-Berufsleben - zu finden, der sich ebenfalls über seine Pensionskassen-Pension beklagt.
    Er schreibt: „...Diese Art der Pension ist keine Zukunftssicherung. Es ist dringend notwendig, dass sich die Politik ernsthaft dieses Pensionskassengesetzes annimmt.“ - Dem kann ich nur zustimmen.

  45. Sensenmann
    04. April 2019 10:51

    Als der Slogan "Lügenpresse halt die Fresse!" aufkam, was waren sie da alle empört! Die Relotiaden dieser post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren füllen inzwischen Bände.
    Die größte Frechheit ist, daß genau diese Zunft nun gegen "Fake News" vorgehen will.
    In der Piefkei (DDR 2.0) hat man dafür sogar eine bolschewistische Stasi-Hexe im Einsatz und findet nichts dabei.

    Die Berichterstattung zu Christchurch wird breitgetreten, während alll die mohammedamischen Attentate der letzten Jahre nach wenigen Tagen wieder in der Versenkung verschwanden und dafür wieder die Platte "Islam ist Frieden" aufgelegt wurde. Bei mohammedanischen Attentaten, wo die Mörder aus Österreich kamen, von den Sozis noch alimentiert wurden wird das quasi nach einer Zeile wieder unter den Tisch gekehrt.

    Wegen eines Attentäters vom anderen Ende der Welt wird gegen patriotische Jugendliche eine Hexenjagd veranstaltet, ja der Kanzler lügt (ich hätte von einem ÖVPler eh nix Anderes erwartet) öffentlich, die Identitären seien durch Gewalt aufgefallen! Das ist allen ernstes seine Begründung! Gewalt durch Identitäre? Gerade das eben nicht. Vorbildlich gewaltlos, wie die Proteste von Greenpeace auch. Allerdings hat sich dieser Dreckstaat ja auch gegen Tierschützer mit Justizterror geäußert, die bestialischen Tierquälereien im Sinne der EU (Tiertransporte) waren ihm aber keine einzige Anklage wert. Das Vorgehen gegen diejenigen, die Rechtsbrüche aufzeigen mit allen Mtteln hat in diesem Zerrbild eines Staates ja Tradition.

    Gewaltbereitschaft als Grund für Verbot? Komischerweise ist dem Soros-Zögling das zu den Demos der Antifa nie eingefallen! Er und sein blauer Pudel haben keinen Ansatz gemacht, die Antifa - die tatsächlich eine kriminelle Vereinigung im Sinne des Gesetzes ist - zu verbieten.
    Oder die Verbindungen der SPÖ zur Antifa zu durchleuchten.
    Es bestand auch kein Interesse daran. Kickl hat als Innenminister ein Jahr Zeit gehabt, das Netzwerk der roten Terrors offen zu legen und jeden einzelnen der Antifa-Straftäter auszuforschen und dingfest zu machen. Den Steinwurf auf Identitäre mit schweren Verletzungen (sogar laut Sozi-Oberbulle Pürstl ein Mordversuch) hat man nicht aufgeklärt. Man muss eine Büttel ja zum Inkasso gegen Bürger einsetzen statt gegen Verbrecher.

    Die Subventionen an die ganze Linke wurden - wieder einmal - nicht gestrichen. Aber neue Steuern kommen. Die Bilanz eines Jahres FPÖ in der Regierung ist wieder einmal katastrophal.
    Aber wie ich am ersten Tag dieser sch.-bl.-Regierung sagte: "Das wird nix mehr."

    Die blauen Pudel werden sich noch wundern. All das, was sie hier hinnehmen wird über sie selbst kommen. Ich bereue zutiefst, diesen Gestalten jemals meine Stimme geliehen zu haben.
    Es wird ihnen nicht auf eine Stimme ankommen, aber ich kann es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren, diese Leute zu wählen.

    • Franz77
      04. April 2019 12:08

      Wahre Worte, die nachdenklich machen. Sollen wir nicht mehr wählen? Ich hatte auch schon die NFÖ gewählt (Neutrales Freies Österreich), aber diese Stimme versank im Nirwana, keine Chance. Es bleibt für mich nur die FPÖ übrig, auch wenn Strache eine ziemliche Enttäuschung ist.

    • Charlesmagne
      04. April 2019 12:40

      Aber den Eintippler in Bgm. Ludwigs Gartenhütte ham's glei dawischt und urndlich verknackt.

    • Brigitte Imb
      04. April 2019 12:41

      @Franz77,

      eben, denn dieser ganzen Poitikerbande ist es einerlei, wenn sie auch nur mit 10% legitimiert werden.
      Wir müssen FPÖ wählen im Mai und hoffen, daß die RECHTEN in der EU stark werden.
      V.a. nach den Veranstaltungen der EVP gegen Orban.

    • stefania
      04. April 2019 13:54

      Leider muss man bei den EU-Wahlen FPÖ wählen, da jede Wahl von Kleinparteien nur die beiden "Altparteien" stärken würde.
      Wenn ich an Karas und Weber oder gar (horribile dictu)Timmermans denke, kann ich nur Vilimsky wählen--obwohl der auch nicht grad mein Fall ist.

    • glockenblumen
      04. April 2019 14:30

      @ Sensenmann

      ****************************************************!

    • Weinkopf
      04. April 2019 14:54

      @Sensenmann
      ***********************!
      Wahre Worte. Ja Sie hatten seinerzeit Recht, „das wird nix mehr“.
      Verschiedentlich werden hier Stimmen laut, trotz allem die FPÖ zu wählen.
      Also, ich weiß nicht, nach all diesen Charakterlosigkeiten?????

    • Brigitte Imb
      04. April 2019 15:04

      Die anderen sind noch charakterloser und eine Stärkung der Rechten in der EU könnte doch wirklich nicht schaden.
      Jede Zersplitterung und Nichtwahl hilft den Linken.

    • Riese35
      04. April 2019 17:05

      @Sensenmann:

      *******************************************!
      *******************************************!
      *******************************************!

      Daß Kurz schon so offen und ohne die geringsten Bedenken hetzt und den Rechtsstaat aushebelt (immerhin sind die Identitären von einem Gericht freigesprochen worden!), zeigt wie degeneriert unser Staatswesen heute schon ist.

      Auch dieser Fall zeigt, wie verkommen unsere Staatsanwaltschaft ist und politische Agitation betreibt:
      https://orf.at/stories/3117487/

      Hier werden Straftatbestände durch Verleumdung konstruiert, um die mißliebigen Gegner dann als Staatsfeinde in der Art eines stalinistischen Schauprozesses fertigmachen zu können.

    • pressburger
      04. April 2019 18:13

      Die Wahl zwischen Pest und Cholera. Im ganzen aktuellen politische Spektrum niemand, der mit dem roten Virus nicht angesteckt wäre.

    • Brigitte Imb
      04. April 2019 18:38

      @Riese35

      "Auch dieser Fall zeigt, wie verkommen unsere Staatsanwaltschaft ist und politische Agitation betreibt"

      Und der Hr. Justizminister tanzt .....

    • Riese35
      04. April 2019 21:35

      @Brigitte Imb: Was die Roten einst mit Waldheim gemacht haben, haben jetzt die Schwarzen mit Sellner gemacht: gezielte Hetze über das Ausland. Warum erscheint gerade Sellner in der NYT? Warum bekommt er ein Einreiseverbot? Das wäre ohne die Hetze aus Österreich nicht möglich.

      Man verachtet das Mittelalter, was aber unsere Regierung heute macht, ist schlimmer: Pranger, öffentliche, mediale Hinrichtung und Reichsacht ohne Rechtsverfahren. Wir könnten uns glücklich schätzen, gäbe es wenigstens die Inquisition, d.h. ein geordnetes Verfahren.

      Eigentlich müßte Kurz wegen dieser Hetze vor ein Gericht gestellt werden.

      Eine interessante Stellungnahme, :
      https://www.youtube.com/watch?v=fDBAe1-IL80

    • Rau
      05. April 2019 07:51

      Gebens net zu, dass Sie die Blauen gewählt haben. Dafür kommen Sie vielleicht noch auf die Anklagebank.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      06. April 2019 15:58

      Ich bereu es inzwischen auch, die FPÖ gewählt zu haben. Ich kann diesen Papamonat-Strache nicht mehr sehen. Von mir aus kann er ein Papa-Jahrzehnt nehmen. Es wäre damit allen geholfen. Bin gespannt wie lang sich der Kickl diesen Umfaller noch anschaut bevor er austritt aus der FPÖ. Kann ich mir bei seinem festen Charakter durchaus vorstellen, dass er die Schwulerei vom Strache nicht mehr lang mitmacht.

  46. Nestroy
    04. April 2019 10:44

    Stopp. Einspruch!
    Es gibt sehr wohl Läufer und Radfahrer, die nicht dopen!! Sogar auf Weltniveau!
    Definitiv!

    Sogar in der Phase 1990-2005 gab es world Tour Fahrer, die nicht dopten und sogar am Podest landeten! Unglaublich aber sehr sehr wahrscheinlich wahr.

    Im Übrigen begann die Umkehr der Gerichtsbarkeit mit dem Dopeningaufdecken!
    Hier fiel es mir erstmals auf, dass man seine Unschuld beweisen muss! Bis dahin galt immer, dass eine Schuld bewiesen werden musste..

    Noch einmal ein "kleines Detail", das nirgends beschrieben wurde:
    Der erste große Dopingskandal 1998, der Festina-Skandal, wurde durch eine kommunistische Innenministerin entfacht, die die Razzia anordnete. Auch hier war nicht der Erhalt des reinen Sportes das Ziel, sondern die Ikone Tour de France als nationale Identität...
    Seither ist der Radsport de facto erledigt und alle Medien trampeln auf ihm herum. Beim Fußbal und Tennis und Schisport sind die Verbände so mächtig, dass quantitativ größere Dopingskandale einfach unter dem Teppich gekehrt werden. Zur Erinnerung: Beim Fuentes-Skandal waren mehr als 60% der Blutbeutel aus dem Bereich Fußball. In diesem Jahr wurde die Vormachtstellung des spanischen Fußballs gebrochen. Keine Verein mehr in diversen internationalen Finali. Zufall? Ja vielleicht.
    Ein mittlerweile geächteter deutscher Radfahrer berichtete auch einen Formel-1 Fahrer und einen Tennisspieler im Wartezimmer dieses Gynekologen (!) gesehen zu haben...

    • Weinkopf
      04. April 2019 15:29

      Um Gottes Willen, was schreiben Sie denn da für einen Unsinn!
      Ohne einen Namen zu nennen, behaupten Sie, dass es im Radsport Spitzenfahrer gibt oder gegeben hat, die nicht dopten.
      Ja was waren den Fahrer wie Anquetil, Merckx, Poulidor, Ullrich, die Italiener, die Franzosen, die Spanier, wie sie alle heißen, die waren alle nicht gedopt? Das ist doch lachhaft. Erinnern Sie sich an den Tod von Tom Simpson?
      Anquentil starb an Magenkrebs, als Folge jahrelanger Einnahme von Dopingmitteln.
      Lesen Sie bei Prof. Franke, der hat zu diesem Thema Einiges geschrieben.
      Im Radsport hat man ohne Doping keine Chance.

    • Weinkopf
      04. April 2019 15:33

      Nachtrag:
      Es ist völlig unerheblich, welcher politischen Richtung die damalige französische Innenministerin angehört hat. Ihr Verdienst war die Aufdeckung des Dopingskandals.

    • Nestroy
      04. April 2019 17:41

      Das ist KEIN Unsinn.
      Ja all diese genannten Fahrer waren gedopt.
      Ich widerspreche, dass ALLE Radfahrer gedopt sind/ waren. Und DAS ist wahr.
      Es gibt sogar eine Aufnahme, wo Lance Armstrong ungläubig zum Sieger einer Etappe emporschaut. Von dem ist in wirklichen Kennerkreisen bekannt, dass er nie dopte...

      Ich wehre mich gegen die Pauschalierungen jeglicher Art! DIE gibt es nicht!!

      Und sie bedanken sich bei einem Kommunisten? Da zählte die Absicht..

      Wo ist der Dank für die Aufklärung und Aufdeckung vom Doping der Fußballer, Schwimmer, Tennisspieler,...usw,,?

      Heuchelei und Ungleichbehandlung. Wohin man schaut.
      Es zählt immer das Recht des Stärkeren.

    • Weinkopf
      04. April 2019 22:12

      @Nestroy 17:41
      Ich glaube, Sie haben vom Radsport keine Ahnung. Radsportler, ob Profi oder Amateure, werden als solche bezeichnet.
      Wenn Sie Radfahrer meinen, mit Gepäcksträger und Kotflügel usw. unterwegs, gebe ich Ihnen recht.
      Nennen Sie doch namentlich Profis, die Ihrer Meinung nicht gedopt haben.
      Ja und was Armstrong anlangt, da hoffe ich doch wirklich, dass ich Sie missverstandenen habe.

    • Rau
      05. April 2019 08:03

      Armstrong hat natürlich gedopt, deswegen schaut er auch misstrauisch zum Sieger der Etappe auf, der nie gedopt hat, was eben auch Armstrong gewusst haben muss. Jetzt würde mich noch der Name dieses ehrenwerten Sportlers interessieren. Aber, was bedeutet schon eine Etappe. Wenn ohne Doping nicht mehr drinnen ist. Unter den Gesamtsiegern der letzten Jahrzehnte findet sich sicher keiner, der nicht gedopt hat.

  47. dssm
    04. April 2019 09:52

    Nichts Neues unter der Sonne, das war und ist doch normal, wenn man auf dem Weg in die Diktatur ist. Was sollen unsere Eliten denn anderes tun? Alles was die angreifen geht schief, egal ob nun Nullzinsen, Gelddrucken, Zuwanderung, Integration, Pensionen, Pflege (…) - Fehlschläge, Fehlschläge und nochmals Fehlschläge. Aber ihre Gehälter bezieht das Gesindel und will, daß dies so bleibt. Daher muss verschwiegen, verdreht und auch gelogen werden, bis sich die Balken biegen. Daher muss es Rede- und Denkverbote geben. Daher wird die Bildung der Jugend unterlassen und anstatt eine Ideologisierung gemacht.

    Das geht langfristig nie gut, aber wir werden uns wohl noch eine Zeitlang mit den Todes-Zuckungen einer scheiternden Elite herumplagen müssen.

    • Weinkopf
      04. April 2019 15:48

      Die linke Indoktrinierung der Kinder beginnt im Kindergarten und setzt sich in den Schulen und Hochschulen fort.
      Ich glaube nicht, dass eine Umkehr von diesem Weg noch möglich ist.
      Das Ganze dauert schon zu lange und die Linksverblödeten werden leider immer mehr.
      Siehe EU, Piefkei, aber auch Österreich. Ausnahme sind die Oststaaten, die haben den Kommunismus 70 Jahre hautnah erlebt.

    • Riese35
      04. April 2019 17:19

      *******!

      Unsere Staatslenker und Systemmedien wiegen sich offenbar schon so in Sicherheit, daß sie alle Skrupel bei der öffentlichen Verleumdung fallen gelassen haben. Wie sonst könnte ein BK gegen unbescholtene Staatsbürger hetzen, indem er sie auf eine Stufe mit "islamistischen Extremisten" stellt und so über sie die Reichsacht verhängt.

      Offenbar haben sie von ihren "verbündeten", internat. "Freunden", die stets als Erste die Begriffe Moral, Rechtsstaat und internat. Recht in Anspruch nehmen, gelernt, wie man so etwas erledigt:
      https://www.youtube.com/watch?v=lPZj6cL2go0
      https://www.youtube.com/watch?v=Z2Px_09yJtU

      Meine Vorstellungen von Freunden, Rechtsstaat und Moral sehen anders aus.

    • Undine
      04. April 2019 18:41

      @Weinkopf

      Es ist leider haargenau so, wie Sie es schreiben! Es ist zum Verzweifeln! Das Schlimmste ist, daß WIR, die wir sehen, was da alles schief läuft, mitgefangen sind, ohne die leiseste Schuld an dieser Katastrophe zu haben!

  48. differenzierte Sicht
    04. April 2019 09:44

    Hier gibts nichts differenziert zu sehen, super Artikel, dennoch bin ich gespannt, wie ein mörderischer/wahnsinniger Australier auf die Idee kommt, ausgerechnet einem Österreicher eine persönliche Spende für seine Bewegung zu geben? Ich kenne die Kontonummer dieses so freundlich auftretenden Führers nicht.

    • OT-Links
      04. April 2019 09:50

      Das Attentat war offensichtlich von langer Hand geplant und verfolgte einen Zweck, Rechte zu verfolgen und zu verbieten. Erinnert an die angebl. Briefbomberln vor den Midterms - nicht nur Hillary und Obama erhielten Post, sondern auch Soros. Nun, genützt hat es nicht viel...

    • dssm
      04. April 2019 09:54

      @differenzierte Sicht
      Da dieser "freundlich auftretenden Führer" seine, stets wechselnden, Kontodaten in jedem zweiten Video einblendet, ist es wohl nicht schierig, an seine Kontoverbindung zu gelangen.

    • differenzierte Sicht
      04. April 2019 10:27

      @ OT-Links, das ist echt spannend! Jemand macht sich freiwillig zum Massenmörder, lässt sich lebenslang einsperren, um die Verfolgung und das Verbot rechter Bewegungen zu ermöglichen? Da fehlt mir die Fantasie. Oder habe ich Sie falsch verstanden?

    • Polyphem
      04. April 2019 10:32

      Es ist doch offensichtlich, dass ein harmloser Australier in Österreich von den Identitären radikalisiert wurde und den Auftrag erhielt, in Neuseeland 50 Mohammedaner zu erschiessen.

    • OT-Links
      04. April 2019 12:39

      Religiösen und ideologischen Fanatikern, besonders der Antifa (RAF, Bader Meinhof etc.) ist es völlig egal, ob sie nach der Tat ins Gefängnis kommen oder bei islamistischen Terrorattentäter ist sogar oft eingeplant, dass sie selbst auch sterben (Sprengstoffgürtel). Es ist also sehr wahrscheinlich, dass der Attentäter, der sehr deutlich den Rechten schaden möchte, ähnlich wie Breivik, einen solchen Auftrag in sich verspürt bzw. erhalten hat. Angeblich ist er ja schon ca. ein bis zwei Jahre vor der Tat zu unerwarteten Reichtum gekommen und dann war er in Sachen seines Auftrags unterwegs.

      Ich weiß es natürlich nicht, aber es schaut ganz so aus. Es folgt jedenfalls den False Flag Aktionen, die man von dieser Seite gut kennt....

      Aber das ist natürlich nur für jene Leute erkennbar, die mitdenken können und vor allem solche, die nicht selbst Linksextreme sind wie etwa der False BK u.a. hier..

    • differenzierte Sicht
      04. April 2019 13:13

      @OT-Links, ich weiß nicht, ob man beim Mitdenken hier nicht zu ganz anderen Schlüssen kommt. Jedenfalls haarsträubend was Sie hier durch Ihr Mitdenken konstruieren. Aber wer weiß ......

    • zweyfus
      04. April 2019 15:00

      @polyphem

      Aber das eigentlich geniale ist doch, dass Sellner dem Auftragnehmer nicht nur nichts bezahlt sondern ihm sogar noch 1.500 Euro abgenommen hat!

    • Undine
      04. April 2019 18:47

      @Polyphem
      @zweyfus

      So ein Schlimmer, der Sellner! ;-)

  49. Sandwalk
    04. April 2019 09:12

    Es ist überall auf der Welt das gleiche Kreuz mit den Medien.
    Leute, die zu etwas taugen, werden Ärzte, Techniker, Chemiker, Piloten, Manager, Krankenschwestern. Zivilversager werden großteils Journalisten, Politologen und andere unbrauchbar Zeitgenossen.

    Wir werden noch länger mit diesen schreibenden Prekariatsgurken leben müssen. Zum Glück gibt es Zeitungen wie die NZZ oder die Weltwoche. Im Internet empfehle ich "Cicero" und die "Achse des Guten" (achgut.com).

    • pressburger
      04. April 2019 10:13

      Die Zeiten haben sich geändert. Im Falle der Medien zum schlechten. Früher, als die Medien auch noch liberal waren, hat es hervorragende Journalisten gegeben. Seit die sozialistische Linke den Marxismus als zwingende Richtlinie in die Redaktionen implementiert hat ist es aus. Niveau, wie Neues Deutschland, Prawda, Rudé Pravo.
      Diktatur, hat bereits die Medien übernommen.

    • Pennpatrik
      04. April 2019 11:58

      pressburger
      Das ist durch die Ausschaltung des "Marktes" gekommen. Jetzt, wo der Staat die Medien finanziert, ist Qualität keine Voraussetzung mehr für Erfolg.

      PS: Ein Teil der Digitalsteuer ist lt. Kanzler bereits für den Zweck der Medienbestechung vorgesehen.

  50. Romana
    04. April 2019 09:04

    Ein Wort für Wort zutreffendes und mit Fakten belegtes Sittenbild der österreichischen Medien, das die letzten Entgleisungen penibel aufzeigt ud auflistet. Ein Zeitdokument! Danke dafür!

  51. Undine
    04. April 2019 08:43

    Ich erlaube mir, meine gestern zu später Stunde geposteten OT-Links zu wiederholen, da sie heute perfekt zum Thema passen:

    "Ehemalige MDR-Moderatorin traut sich was"

    https://www.youtube.com/watch?v=uX78e6TwykU

    Die traut sich was! Aus dem Leben einer Fernsehjournalistin - Katrin Huß im NuoViso Talk

    Und hier der GRUND, warum Fernsehmoderatorin Katrin HUSS ihren Beruf beim MDR aufgab: ein ungemein erfrischendes Interview, das höchste Wellen schlug; der Mann, der Psychoanalytiker Dr. Hans Joachim MAAZ, der damals frei von der Leber weg über die katastrophale Migrationspolitik MERKELS sprach, würde heute vermutlich vor laufender Kamera in Handschellen abgeführt---so drastisch verschlimmert hat sich seit diesem Interview anno 2016 die Lage für kritische Einheimische!

    "26.01.2016 mdr MDR um 4 / Dr. Hans-Joachim MAAZ"

    https://www.youtube.com/watch?v=EmTOJ2BAVmI

    • Wyatt
      04. April 2019 09:41

      *********
      ...und danke für die "Links"

    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:44

      Danke auch, hab sie mir bereits angeschaut. Kläglich weinige, die es auch taten.

    • Specht
      04. April 2019 14:09

      *************************************************************************

      Danke für die Videos, habe beide gesehen und brauche nun einen Kamillentee.

  52. Bester Gutmensch von Kikaritzpatschen
    04. April 2019 08:40

    Ich bin ein regelmäßiger Medienkonsment. Aber von dem Anschlag auf die katholische Kirche auf den Philippinen hatte ich nicht einmal gehört. Schon erstaunlich, wie da ein linkes Weltbild nach Belieben bedient wird.
    Was die Identitären betrifft, geht völlig unter, dass die einzig schwere Verletzung bei Protesten, ein Identitärer selbst abbekommen hat. Es wurde nämlich einem beihnahe der Schädel mit einem Wurfgeschoss eingeschlagen, er hat mit Glück überlebt. Die Identitären haben nur einen Schlag in die Megengrube eines mWn Rektors zu verantworten, für die der Aktivist prompt verurteilt wurde.
    Verzerrte Realität wohin man blickt...

    • glockenblumen
      04. April 2019 09:11

      es soll mir einer erklären WAS an der IB extrem, radikal oder sonstwie gesetzeswidrig ist!!
      Die mediale Hinrichtung, der Rufmord an dieser Organisation - die nichts tut, außer für den Erhalt unserer Heimat und unserer Identität vollkommen OHNE Gewalt und Diffamierungen kämpft - ist eine Schande für Demokratie, freier Meinungsäußerung und gepflegtem zivilisiertem Meinungsaustausch! :-(
      Einen Vorfall vom anderen Ende der Welt derart niederträchtig zu instrumentalisieren hat nichts mehr mit Rechtsstaat zu tun!

    • Peter Pan
      04. April 2019 09:19

      @glockenblume

      *******************!

    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:43

      Freie Meinungsäußerung? Das ich nicht lache. Wie in der DDR halt.

    • Specht
      04. April 2019 14:17

      @ Bester Gutmensch... Sogar dieser Schlag in die Magengrube eines Rektors ist nicht nachweisbar. Anscheinend nur eine Behauptung von ihm um nicht zugeben zu müssen, daß er selber das Gerangel provozierte.

    • Weinkopf
      04. April 2019 15:58

      @glockenblumen

      ********************!
      Ganz meine Meinung!

  53. oberösi
    04. April 2019 08:33

    Wem gehören die österreichischen "Qualitätsmedien"?
    Meines Wissens NICHT der FP, SP, den Neos, den Grünen. Ausnahme Falter. Ausnahme ORF (aber auch auf diesen hat die ÖVP genauso viel Einfluß wie die SP, über die Mehrheit der Landesstudios der VP-regierten Länder sogar noch größeren als die SP.
    Noch Fragen, wer die wirklichen Profiteuere dieser Situation sitzen? Aber Kurz ist ja Gott sei Dank türkis...Eine größere, aber durchaus erfolgreiche Wählerverarsche hat es in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben, wie die Mehrheit für ihn beweist.

    Große Ausnahme: servus.tv. Übrigens: heute Talk im Hangar, Pflichttermin, mit Henrik Broder, Götz Kubitschek zum Thema "Neue Rechte", Identitäre.

    • OT-Links
      04. April 2019 08:36

      Ja, auf den Termin freue ich mich auch. Muss mir einen Zettel auf den Fernseher picken...

    • Almut
      04. April 2019 10:10

      **************************
      Danke für den Hinweis ServusTV!

    • pressburger
      04. April 2019 10:16

      Boykottieren die Grünen und die Sozis RedBull. Wäre doch ein gutes Zeichen.

    • El Capitan
      04. April 2019 10:24

      Servus-TV steht bei mir an erster Stelle. Die ORF-Sender habe ich auf meinem TV-Plutzer weiter nach hinten, sogar nach Tele-5, geschoben.

    • Specht
      04. April 2019 14:34

      Allen "Qualitätsmedien" ist gemein die Identitären als rechtsradikale oder rechtsextreme Patrioten zu bezeichnen. Sie können auch auf Kurz verweisen, der denselben Ton anschlägt ohne sich zu genieren. Den Beweis sind alle schuldig geblieben, siehe den neuerlichen Gerichtsbeschluß. Warum eigentlich ist bei Breivik niemand auf die Idee gekommen alle Freimaurerlogen aufzulösen, war er doch lange Zeit in diesem Verein, wo es auch an Hellsehern fehlte.

    • Weinkopf
      04. April 2019 16:03

      Empfehle TV Aufnahme auf Festplatte.
      Am nächsten Tag (oder wann immer) schaue ich mir das in Ruhe an. Allfälliges linke Blödgequatsche wird mit Schnellvorlauf übersprungen.

  54. Postdirektor
    04. April 2019 08:25

    Wenn man beispielsweise vor einem Überschwappen der praktizierten Befolgung der durch die islamischen Schriften vorgegebenen ungerechten und grausamen Verhaltensweisen, die unserem aufgeklärten Rechtsverständnis vollkommen widersprechen, die aber in praktisch allen islamisch dominierten Ländern bereits gang und gäbe sind, zu uns nach Europa warnt, dann wird man als Rassist bezeichnet.

    Die Medien setzen schon ganz selbstverständlich Islamkritik mit Rassismus gleich.

    Seit wann ist der Islam eine Rasse?

    • Torres (kein Partner)
      06. April 2019 10:22

      Genau das stößt mir auch immer sauer auf: Dass nämlich angebliche oder tatsächliche Islamkritik als "Islamophobie" (heißt richtig übersetzt "Furcht vor dem Islam", ist also auch falsch) oder gar als "Rassismus" bezeichnet wird. Wie Sie richtig sagen, ist der Islam natürlich keineswegs eine Rasse; im Gegenteil, das kann durchaus als Nazi-Terminologie bezeichnet werden, diese haben nämlich bekanntlich auch die Juden als "Rasse" bezeichnet.

  55. El Capitan
    04. April 2019 08:21

    Sehr gute Zusammenfassung!

    Ich schlage vor, dass unser Blogmaster jeden Manat 3 Medien für den großen Pinocchiopreis vorschlägt, und wir, die Leser, wir wählen dann irgendwie.

    Wir können es aber einfacher machen und die wöchentliche Wahl durch Zuruf gestalten. Den Pinocchiopreis bekommen nicht nur Medien, die verlogen sind, sondern auch Medien, die lügen, indem sie Wichtiges verschweigen.

    Sieger wird wahrscheinlich in mehr als der Hälfte der Fälle der ORF werden.

    • OT-Links
      04. April 2019 08:34

      Guter Vorschlag! Ja, Dauerbrenner wird der ORF!

    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:38

      Da kann ich nicht mitmachen. Ich verweigere den ORF mittlerweilen sogar schon bei Sport- und Musiksendungen ob der oft auch schon dort vorkommenden Indoktrination.
      Viele österreichische Sportkommentatoren sind schlichtweg unerträglich und so mancher Musikmoderator sieht auch mittlerweilen fast hinter jeder Note einen Nazi sitzen. Das muss ich mir nicht mehr antun. Leider muss ich trotzdem Zwangsgebühr entrichten um nicht gegen das Gesetz zu verstoßen, was ich als ein mit den zur Zeit verfemten Sympatisierender niemals tun würde.
      ORF privatisieren - wer ihn will soll dafür zahlen!!!!!!!!

    • Pennpatrik
      04. April 2019 12:00

      Geht nicht. Es gibt zu viele Sieganwärter.

    • Weinkopf
      04. April 2019 16:05

      ************!

  56. Ausgebeuteter
    04. April 2019 08:09

    Es wird schon seit langer Zeit kritisiert, dass die Medien (Zeitungen, Radio- und TV-Nachrichten, aber auch nun im Internet) Tatsachen mit eigenen Interpretationen vermischen. Damit wird letztlich das Gefühl vermittelt, alles entspricht den Tatsachen. Dahinter steht ein Missionierungsdrang der jeweiligen Journalisten, für die eigenen Überzeugung Werbung zu betreiben und Gesinnungsgenossen zu gewinnen.

    Ich finde es wesentlich besser, über die Fakten nur kurz zu berichten und den Konsumenten die Freiheit einzuräumen, sich durch Recherchen weiter zu informieren und damit selbst ein Urteil zu machen.

    Leider wollen viele Führungskräfte in Politik und Wirtschaft nur brave und unkritische Konsumenten, welche selbst nicht mehr denken und bei Bedarf in der Wahlzelle an der gewünschten Stelle ihr Kreuzerl machen. Schon in unseren Schulen wird man zu passiven Staatsbürgern erzogen.

    Mit Presseförderung und Inseraten von Regierung und Wirtschaft sind die Medien großteils ihrer Unabhängigkeit beraubt worden, denn da gilt: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing".

    P.S.: Ich vermisse im Tagebuch auch bei den AU-Artikeln Quellenhinweise in Form von Internet-Links oder sonstiger Literatur.

    • CHP
      04. April 2019 09:46

      Nicht nur die Vermischung von Nachrichten mit Meinung ist für mich unzulässig.
      Ein großer Teil der dazu erstellten Fotos sind eigentlich Fotomontagen, die dem Bericht nicht entsprechen, aber doch schlechtes Licht auf unliebsame Personen werfen sollen.

    • pressburger
      04. April 2019 10:18

      Bedauere, Sie finden etwas gut, was die Medien mit voller Absicht gekillt haben. Das Ziel ist nicht die Nachricht, sondern die Neue Weltordnung.

    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:31

      @ pressburger
      Ita est. **********************************************

    • Weinkopf
      04. April 2019 16:15

      @Ausgebeuteter
      Quellennachweise durch den Blogmaster sprengen mMn den vorgegebenen Rahmen.
      Dr. Unterberger zeigt aktuelle Sachverhalte auf, der interessierte Leser kann sich ja Details aus dem Internet holen.
      Ich finde, so funktioniert‘s ja auch recht gut im Forum.

    • Ausgebeuteter
      04. April 2019 18:38

      Weinkopf:
      Quellenhinweise im eigenen Text sind - nicht nur im akademischen Bereich - das faire Grundprinzip bei Abhandlungen.

  57. Brockhaus
    04. April 2019 08:08

    Gestern in der ZIB 2 haben Wolf und Filzmaier mit allen Mitteln versucht haben, die Regierung schlecht zu machen. So haben sie wieder alles hervorgekramt was in der Vergangenheit für enorme Aufregung bei den Linken gesorgt hat, wie z.B. die schlagenden Burschenschafter, die Liederbuchaffaire, Udo Landbauer, Waldhäusl und mehr.

    Die leichten Zugewinne der Roten bei den AK-Wahlen wurde hingegen zelebriert wie wenn sie die Nationalratswahlen mit absoluter Mehrheit gewonnen hätten.

    • carambolage
      04. April 2019 13:58

      ich glaube, bei den AK-Wahlen konnten hauptsächlich wieder die Roten rekrutieren. Allen anderen ging das so ziemlich am A.... vorbei.
      Was natürlich auch schade ist!

    • Postdirektor
      04. April 2019 19:05

      @Brockhaus

      Wahlbeteiligung bei der AK-Wahl ca. 40 %. Da kann man sich ausrechnen, wie viele tatsächlich die Roten „gewählt“ haben...

    • Brigitte Imb
      04. April 2019 19:15

      ..ca.40% Wahlbeteiligung.

      Ein Quorum gehört eingeführt. Eine Wahlbeteiligung unter 50% sollte ungültig sein und die Anzahl der (AK) "Posten" entsprechend gestutzt werden.

      Das zeigt ganz klar, daß es dieser Schmarotzerhorde nur um ihre Pfründe geht und ich erwähnte schon mehrmals, denen ist eine 10%ige Legitimierung genauso recht. Es hilft also auch nicht einer Wahl fernzubleiben.

    • AppolloniO (kein Partner)
      06. April 2019 10:44

      Eine Partei sollte für alle da sein, die AK hingegen ist eine reine (zwangsweise) Arbeitnehmer-Vertretung. Und trotzdem und trotz der übersprudelnden Werbung mit der Chefin persönlich, schaffen es die Rot-Bonzen nicht, auch nur die Hälfte derer zu den Urnen zu bekommen, deren Vertreter zu sein sie vorgeben.
      Aber nachdem die LinxGrüne-Mafia sonst immer weniger zu melden hat, ist das "Heureka" verständlich.

  58. pressburger
    04. April 2019 07:58

    Ein grossartiger, sachlicher Beitrag zu Misere der Medien.
    Das Problem mit der Manipulation beginnt bei der Verweigerung Informationen unvoreingenommen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Seit Jahren wird die Regel absichtlich und konsequent gebrochen, dass es einen Unterschied zwischen einer Meldung und einen Kommentar, eine klare Trennung, geben muss.
    Diese Regel wird so konsequent und so absolut gebrochen, dass niemand mehr diese Tatsache beanstandet. Jede Meldung der Medien, insbesondere des ORF`s, beginnt mit einen Adjektiv. Betrifft, die Meldung eine konservative Meinung ist dass Adjektiv immer pejorativ. Linke Meinungen, Übergriffe der Antifa werden wohlwollend, vorauseilend gehorsamst positiv, abgehandelt.
    Warum steuern die Medienmacher in diese Richtung ? Ist das nur der moralische Narzismus, das Monopol auf das Gute und unfehlbare zu besitzen, oder ist es
    bereits der Keim des Totalitarismus der Hass auf alle die anders denken, schreiben, handeln ?
    Sicher beides. Leider hat sich in den Medien sehr viel Hass angesammelt. Politische Gegner, die Konservativen, die Bürgerlichen sind nicht Gegner, sondern werden wie Feinde abqualifiziert.
    Es genügt, die vor Wut entstellte Mimik von Wolf zu beobachten, wenn er sich mit einer Meinung auseinadersetzen soll, die seiner widerspricht.
    Oder ist es der Zugang zu den Futtertrogen, den Almosen, die von den Mächtigen
    an die folgsamen verteilt werden ?
    Diese Entwicklung kann nur umgekehrt werden, wenn der Staat, die Regierung, sprich, Kurz, Strache, Blümel, endlich aufhören die Medien, wie einen Kettenhund,
    zu füttern, den man jederzeit auf politische Gegner loslassen kann.
    Jetzt sind die Identitären dran. Wer, werden die nächsten sein ?

  59. Josef Maierhofer
    04. April 2019 07:25

    Nun hinterfrage ich die Verantwortung für diesen Skandal.

    Da stehen sie Schulter an Schulter ÖVP, SPÖ, die Grünen, NEOS, Pilze und befeuern oft auch mit illegalen Methoden diese Propagandamaschinerie, über Ihnen schwebt der 'unheilige Geist' eines Herrn Soros mit seiner 'offenen Gesellschaft' der Messerstecher, Mörder und Banditen, und machen diesem Treiben die Mauer.

    Da steht der nicht- oder fehlinformierte Bürger und wählt diese Sippe.

    Die einzige Partei, die als Forderung das Aufräumen dieses 'Mediensaustalls' auf der Agenda hatte, war die FPÖ, die ÖVP hatte das zwar auch, aber die hat inzwischen alle Wahlversprechen und sogar das Regierungsprogramm schwerst sabotiert bis aufgekündigt.

    Es ist wie unter Hitler. Ich fürchte auch mit dem gleichen oder einem noch schlimmeren Resultat, denn diesmal sind wir ausgelöscht für immer.

    • glockenblumen
      04. April 2019 07:53

      @ Josef Maierhofer

      das sind die schlimmsten Aussichten, schlimmer als je befürchtet.
      Doch so verlogen und hinterhältig wie die ÖVP agiert und die FPÖ wie ein zahnloser Tiger daneben sabbert, wird es wohl so kommen :-(

    • Josef Maierhofer
      04. April 2019 09:36

      @ glockenblumen

      Die FPÖ hat 26% der Stimmen bekommen, das war zuwenig. Mit 67% FPÖ hätte man Österreich retten können.

    • Almut
      04. April 2019 10:08

      @ Josef Maierhofer
      *********************
      9:36 vorausgesetzt Kickl ist FPÖ-Chef

    • pressburger
      04. April 2019 10:21

      Die FPÖ "hatte". Was ist daraus geworden ? Der ORF hetzt weiter gegen die FPÖ, nur Kurz wird geschont. Ein schlechtes Zeichen. Der ORF ist bereits vorinformiert. Kurz hat das Lager gewechselt.

    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:28

      @ pressburger
      Volle Zustimmung. Nur, Kurz hat nicht das Lager gewechselt, er war immer schon dort, hat es nur geschickt im Wortgeschwurbel verborgen.

  60. Bürgermeister
    04. April 2019 07:22

    Ist alles richtig, trotzdem erfüllen die Medien offenbar ihren Zweck. Es geht schon lange nicht mehr um Informationen sondern um das gezielte schüren von Ängsten.

    Ein ängstliches Schaf ist viel leichter lenkbar als eines ohne Angst. Und auch unser Bundeskanzler hat das erkannt und gibt vor schlotternd, zitternd und bibbernd vor identitären Kopfabschneidern, Sklavenhändlern und Bombenlegern ins nächste Flugzeug zu steigen und sich zu überlegen, was er dagegen machen kann. Und siehe da, er hat etwas gegen seinen Koalitions"partner" in der Hand wo eigentlich gar nichts ist. Bequem, oder nicht?

    Der Justizminister kann sich bequem hinter seinem roten Sektionschef wegducken, nur gelegentlich - wenn ein Staatsanwalt wieder mal Machtmissbrauch begeht und dafür im ORF gelobt wird - sieht man seine Nase hinter dem Sektionschef ein klein wenig hervorstehen.

    Aber das schönste ist: es kostet nichts, also zumindest nicht aus der eigenen Tasche. Die Schäflein bezahlen ihre Angstmacher sogar selber, die Therapien die manch eine Hysterikerin zu den Therapeuten treiben zahlt hoffentlich die Krankenkasse. Also wozu handeln, es läuft alles perfekt.

    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:26

      *********************
      *********************
      *********************!

  61. restituta
    04. April 2019 07:17

    Irritierend ist auch die Berichterstattung der Medien bzw. das Verhalten der Behörden bezüglich der Anschläge auf den ICE. Trotz eines Drohschreibens in arabischer Sprache und einer IS-Flagge hat man versucht, den Anschlag auch in Richtung Rechtsextremismus zu drehen. Durch dieses Drohschreiben (vergessen in einem Copyshop) kam man zu dem „Simmeringer“ Terroristen.
    Wenn Medien ihre Aufgabe ernst nehmen würden, wäre es an ihnen zu recherchieren, ob es irgendwelche Indizien in Richtung Rechtsextremismus gegeben hat, oder ob der Wunsch der Vater des Gedanken war.

    • Konrad Loräntz
      04. April 2019 14:13

      Ist doch klar, dass alle Aktivitäten unserer Mekkerer auf das Konto der Rechten gebucht werden. Dieses Schuldkonto soll ja möglichst abschreckend aussehen.

  62. elfenzauberin
    04. April 2019 06:12

    Es ist mehr als nur ein Verlust des Vertrauens in die Obektivität der Medien, zumindest wenn ich von meiner Wenigkeit auf die Allgemeinheit schließen darf. Vielmehr ist es eine Form der moralischen Verkommenheit des Juste milieus, die meine Adern schwellen lassen. Gemeint ist damit folgendes:

    Ich bin Arzt und habe damit die Pflicht und Aufgabe, Menschen, die krank sind, zu helfen und Menschen, die gesund sind, nicht zu schaden. Das ist oft einfacher gesagt als getan, denn die Entscheidungen, die ich treffe und treffen muss, haben oft schicksalhafte Konsequenzen für den Patienten. Es ist wirklich nicht ganz einfach, damit zu leben und ich habe schon schlaflose Nächte deswegen gehabt (habe ich mich geirrt oder nicht?).

    Auf der anderen Seite beobachte ich ein Juste milieu, dem solche Gedanken offenbar völlig fremd sind. Da wird nicht nur völlig einseitig berichtet, sondern auch in Kauf genommen, dass eine mediale Hetze vom Zaun gebrochen wird, die für die Betroffenen existentiell bedrohlich wird. Ich erinnere an die Berichterstattung über die Stinkefingergeschichte von Sigrid Maurer, die die wirtschaftliche Existenz des Lokalbetreibers praktisch ruinierte (ein Bericht darüber findet sich in Alles-Roger). Jeder kennt auch die Hetzkampagne, die gegen Karl Heinz Grasser oder auch Peter Westenthaler veranstaltet wurde und wird, die deren bürgerliche Existenzen gefährdet. Zahllose weitere Beispiele lassen sich mühelos finden.

    Menschen zu ruinieren, deren Schuld oftmals nicht einmal erwiesen ist, ist einfach letztklassig und das ist der Grund dafür, warum ich für die Leute, die so etwas tun oder zulassen, nur noch Verachtung empfinde.

    • Templer
      04. April 2019 06:40

      **************
      **************
      **************

    • pressburger
      04. April 2019 07:24

      Verachtung ist das richtige Wort. Die meisten, die sich in den staatlich gesteuerten Medien produzieren, verdienen nichts anderes.

    • Almut
      04. April 2019 10:04

      **************************
      **************************
      **************************

    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:20

      ************************************************
      Und zusätzlich alle bisher schon vergebenen Sterne.

    • El Capitan
    • Charlesmagne
      04. April 2019 10:23

      @ elfenzauberin
      Ich bin Lehrer und habe keine so schwerwiegenden Entscheidungen zu treffen wie Sie. Aber ich kann sie gut verstehen. Auch mich hat das Nachdenken über so manche Beurteilung schon schlaflose Nächte gekostet. Entscheide ich wirklich richtig? Diese Zweifel scheinen den "Allwissenden" völlig fremd zu sein.

    • Nietzsche (kein Partner)
      06. April 2019 05:55

      Sehr geehrte Elfenzauberin, es könnte sein, daß wir im selben Fach tätig sind; das habe ich mir schon bei einigen Ihrer Posts gedacht. Ich weiß, was Sie meinen.

  63. Pennpatrik
    04. April 2019 05:23

    Ad 7:
    Einen Teil der neuen Digitalsteuern will Kurz "den Medien" geben. Ich nehme nicht an, dass Unterberger da dabei ist.
    Naja, die ÖVP halt. Die Österreichische Verräter Partei.

    • FranzAnton
      04. April 2019 06:57

      Die halberten Sternderlgeber nerven mich; sie dünken mir hinterfotzig.

    • Tyche
      04. April 2019 07:14

      Das mit den halben Sternderl ist so sicher nicht gewollt, ein Fehlerhaftes hinführen des Cursers. Und leider kann ein Nachfolgender auch mit ganzen Sternderln da nichts mehr ausbessern!
      Vielleich sollte man das dem Blogbetreiber melden und man kann korrigierend eingreifen?

    • phaidros, aus gutem Grund
      04. April 2019 07:34

      Jede Poster-Generation entfacht ihre Sternderl-Diskussion. Wie lächerlich ist das denn?

    • OT-Links
      04. April 2019 08:39

      Phaidros - gerne würde ich Ihnen ein halbes Sternchen geben, aber dass man das kann, vermeiden Sie ja hartnäckig, weil Sie darunter leiden, nicht wahr?

    • keinVPsuderant
      04. April 2019 09:34

      "Ich nehme nicht an, dass Unterberger da dabei ist.
      Naja, die ÖVP halt. Die Österreichische Verräter Partei." Sie NEHMEN AN ....., und schon glauben Sie, es passt wieder Ihre "lustige" Interpretation von ÖVP?

    • Freisinn
      04. April 2019 13:23

      Das Imperium schlägt zurück:
      Die systemimmanente Antwort der ÖVP auf die Bestechungsinserate der SPÖ.

      Auf diese Weise wird der Verlust der Glaubwürdigkeit der "Qualitätsmedien" durch eine weitere Dauersubvention kompensiert. Zeitungsherausgeber müssen ab sofort nicht mehr auf ihre Leserzahlen achten. Journalisten können sich wieder ihrer Selbstverwirklichung widmen. Vermehrte Attacken auf freiheitliche Ideen werden noch häufiger. Zusätzlich ist damit zu rechnen, dass es Blogbetreiben immer schwerer gemacht wird, ihre Meinung öffentlich zu artikulieren.

      Da kommt noch was auf uns zu - mir wird übel......

    • Konrad Loräntz
      04. April 2019 14:14

      ... daraufhin hab ich doch gleich meinen heurigen Beitrag geelbt.

    • Weinkopf
      04. April 2019 16:35

      @FranzAnton
      Das gehört doch zum System und ist auch sinnvoll.
      Den Grad meiner Zustimmung bringe ich eben durch unterschiedliche Sterneauszeichnung zum Ausdruck.
      Das nervt Sie?

    • glockenblumen
      04. April 2019 17:20

      haben wir wirklich keine anderen Sorgen als Sternchen??
      ist das nicht vollkommen egal, wieviel man bekommt oder vergibt?
      Es geht doch um Meinungsaustausch unter zivilisierten Menschen zu einem Thema, da sollten solche Kindereien keinen Platz haben.

    • Fragezeichen (kein Partner)
      06. April 2019 09:35

      Oh mein Gott, es ist erschütternd, wenn man liest, dass sich erwachsene Menschen bei so ernsten Themen um Sternderlbewertungen streiten, wie Volksschulkinder.

      Solche Poster kann ich dann leider nicht mehr ernst nehmen, wenn sie sich zu politischen Themen äußern.

  64. Pennpatrik
    04. April 2019 05:20

    "Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge".

  65. Catissimo
    04. April 2019 04:39

    Das beste was ich in letzter Zeit lesen konnte !
    Klar strukturiert, logisch aufgebaut, prägnant formuliert.
    Und mutig !
    Wie schnell wir auf der beschriebenen politisch schiefen Ebene rutschen, zeigt für mich die Tatsache ,
    dass dieser Mann vor noch nicht allzuvielen Jahren Chefredakteur einer großen Tageszeitung
    sein konnte. Heute unvorstellbar.
    Übrigens : Ebendiese Zeitung habe ich kürzlich nach jahrelangem Abo abbestellt.
    Es geht mir besser !

    • Templer
    • pressburger
      04. April 2019 07:31

      Diese Zeitung, die Sie meinen, hat nachträglich beurteilt, Herrn Dr. Unterberger nicht verdient. Wie können Mitarbeiter, Redakteure einer Tageszeitung die, die Ehre hatten mit Herrn Unterberger zu arbeiten, so tief fallen können. So tief fallen können, dass sie jetzt ein einfältiges linkes Blatt produzieren, unter der Leitung eines Dieners der Genossen, in der Löwelstrasse. Es ist eine Schande.
      Zu Beruhigung, des offensichtlich nicht vorhandenen Gewissens, die SZ, FAZ, NYT, WaPo, sind den gleichen, unehrenhaften Weg gegangen.

    • OT-Links
      04. April 2019 08:28

      Super, Catissimo - beteiligt an der Umfärbung ist die tiefrote Publizistik-Uni. Es gibt gar keinen anderen Nachwuchs mehr als den linksgrünversifften. Die Zensoren sind auch meist solche ideologisch gestörten Studenten. Die leben echt in ihrer Blase und meinen, alle Welt wäre für ihre verlogene Politische Korrektheit. Schuld ist die VP, die das alles zugelassen hat, so gründlich, dass sie jetzt ebenso linksverseucht ist, s. Faßmann, Moser Karas, Blümel, Kurz (der aber vor der Wahl gut einen Rechten spielen kann, auf diese Politik aber so einen tiefen Hass hat, s. sein Feldzug gegen die Identitären (die unschuldig sind), dass er sie verbieten möchte. Der ist auf jeden Fall ein Globalisten- und Kapitalistensozi wie etwa Kern oder die Pam..

    • El Capitan
      04. April 2019 10:18

      @OT-Links:
      Das Lügen der Medien zeigt sich beispielsweise auch darin, dass pausenlos von den "rechtsextremen" Identitären zu lesen ist, nirgendwo aber zu lesen steht, warum sie als "rechtsextrem" bezeichnet werden. Kein Wort darüber. Kein einziges.

    • Templer
      04. April 2019 13:01

      @pressburger
      1. Die älteren Journalisten die sich noch als solche nennen dürfen haben das Aegument:
      Das Hemd ist mir näher als die Jacke
      Soll ich mit 50+ noch gegen den Wind pinkeln?
      2. Die jungen KollegI*nnen wurden schon auf der UNI derart Gehirngewaschen, dass sie wirklich meinen, der einzige notwendige Plan muss heißen, alles gegen "Reeeeeechts" zu tun.
      Sie sind überwiegend gegendert und leben in ihrer Blase....

    • keinVPsuderant
      04. April 2019 15:42

      Wenn Sie, OT-Links, Beweise haben, dass die Identitären unschuldig sind, bitte im Interesse aller diese den ermittelnden Behörden zu Verfügung stellen, damit die ungute Sache, die Österreich international belastet, schlell aus der Welt geschafft ist. DANKE!

    • OT-Links
      04. April 2019 15:59

      VP-Suderer - es gilt die Unschuldsvermutung - noch nie gehört???

    • differenzierte Sicht
      04. April 2019 16:46

      Natürlich, @ OT-Links, aber die Spende - und damit eine gewisse Verbindung mit den Identitären ist gegeben. Das MUSS untersucht werden! Und wenn Sie die (nicht)Zusammenhänge so gut kennen, dass sie schreiben können, dass sie unschuldig sind, wäre das für die Identitären sehr hilfreich! Es gilt dann nicht mehr die Unschuldsvermutung, sondern sie sind es dann - hoffentlich!

    • differenzierte Sicht
      04. April 2019 16:51

      Ps- Auch für Grasser wäre es hilfreich, wenn endlich das Verfahren positiv für Grasser beendet wäre, die Unschuldsvermutung hilft ihm seit über 10 Jahren nichts. Ansonsten .... siehe meine Beiträge weiter unten.

  66. Tegernseer
    04. April 2019 04:27

    Den Vogel jedoch schießt die deutsche Lügenpresse ab. Nach Chemnitz nun ein neues "Gustostückerl": Michael soll der häufigste Name unter den Messerstechern sein. Dabei wurde in der Fragestellung bezüglich Messerdelikte nur nach dem häufigsten Namen in der Gruppe der Deutschen gefragt! Klar, wenn man nach Deutsche fragt kriegt man deutsche Namen als Antwort. Darin enthalten sind auch die Delikte wie das Mitführen eines Brotmessers im Auto (verboten, weiß nur fast keiner). Messertötungen als eigentliche Kategorie werden aber erst seit diesem Jahr erfasst und zwar weil es bis vor einigen Jahren praktisch kaum gegeben hat. Nach Tichys Einblick gibt es seit 2015 im Durchschnitt eine Messertötung täglich(!), fast ausschließlich von Migranten verübt. Wer kann sich nicht an die Serie am Anfang dieses Jahres in Österreich erinnern?

    https://www.tichyseinblick.de/video/kommentar/michael-ist-nicht-der-haeufigste-name-des-taeters-sondern-mohamed/

    • Templer
      04. April 2019 06:36

      Manipulation vom Feinsten
      Eine Stärke der Linken neben einigen anderen wie Organisationen von Gewalt Protesten, Aufruf zu Gewalttaten, umdeuten von Fakten u.v.m.

    • pressburger
      04. April 2019 07:35

      Aber wer liesst schon Tichy ? Wetten, die nächste Diskussion mit einen durchschnittlichen Medienkonsumenten wird dieses "Argument" zu Tage befördern.
      Die gleiche Manipulation und Lüge, wie die Behauptung von Seehofer Deustschland ist ein sicheres Land. Die Kriminalstatistik, die Seehofer, vorsorglich frisiert hat, soll es beweisen.
      Instruktiv, MdB Hess, AfD, auf youtube.

  67. byrig
    04. April 2019 03:01

    Grandioser Artikel Blogmaster AU.Eigentlich braucht man gar nicht mehr zu kommentieren.
    Eines vielleicht aber schon:wasKurz derzeit aufführt ist schändlich,und ich frage mich ob er das so meint oder ob er taktiert.sollte ersteres derf Fall sein dann hätten wir deutsche Verhältnisse.
    Warum werden die Verbindungen zwischen Antifa und GRünen,den Sozis nicht verfolgt,von der regierung veröffentlicht?die Antifa ist ein Haufen linker Gewalttäter...offenbar sakrosankt...Kurz müsste das wissen...hat sein Freund Soros die schützende Hand darauf?

    • Jim Panse
      04. April 2019 04:30

      Sehr geehrte Damen und Herren, werter Blogmaster!
      Ich finde die Beiträge und die Komentare ho großteils sehr interessant und zutreffend, aber warum wurde hier auf die beiden erwähnten Volksbegehren nicht rechtzeitig hingewiesen?
      Das hätte ich mir eigentlich schon erwartet.

    • Templer
      04. April 2019 06:32

      So wie es aussieht hat Kurz-Blümel-Mikl Leitner und CO. einen Deal mit dem ORF geschlossen, der da lautet, wir bezahlen euch weiter, egal ob aus GIS Gebühren oder Steuergelder, aber haut fest auf die FPÖ und lasst uns türkis eingefärbte Schwarze außen vor.
      Vor jeder Wahl spielt so h das Selbe ab.
      Die Blauen werden an den Pranger gestellt, egal ob mit einem Liederbuch, einem Tor mit Seitenteilen oder jetzt der Innenminister, der angepatzt wird.
      KURZ und seine Kumpanen entpuppen sich immer mehr als Linke die sich als Christliche getarnt, in die Fußstapfen von Merkel begeben.

    • FranzAnton
      04. April 2019 06:50

      @Jim Panse: Sehe ich genau so; es hätte das ja irgendjemand machen können, also, entweder selber posten, oder Dr. A.U. dazu motivieren!

    • Cato
      04. April 2019 08:30

      100% Zustimmung

    • Franz77
      04. April 2019 08:34

      byrig: *****************

    • carambolage
      04. April 2019 10:37

      Obwohl doch relativ gut informiert, sind diese Volksbegehren auch bei mir völlig vorbeigegangen.
      Trotz meiner starken Bindung an die schwarz/türkise Partei, und anfänglich sehr große Sympathie gegenüber BK Kurz, verspielt er diese von mal zu mal.
      Bei der EU-Wahl gibt`s schon mal die erste Watsche.
      Offensichtlich muss man das dritte Lager noch viel mehr stärken.

    • Kyrios Doulos
      04. April 2019 13:44

      .... richtig, byrig, interessant wäre auch die Verflechtungen der SPÖ mit dem antidemokratischen Islam und besonders der Wiener SPÖ mit den Muslimbrüdern (Name: Al Rawi) zu untersuchen und die Ergebnisse zu veröffnetlichen.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      06. April 2019 15:47

      Warum das Fragezeichen hinter ihrer Aussage bzgl. der Sorosverbindung? Diese Tatsache war schon vor Amtsantritt des Maturanten für Interessierte offensichtlich. Vom sich permanent drehenden Kurz, "wie ein Klapotetz bei Südföhn" lt. einem heutigen post im krone-forum, ist man überhaupt nicht überrascht. Interessanter scheint mir das peinliche Herumgesülze des H.C. Strache. Der Herr Strache ist in meinen Augen dadurch, sich nicht hinter einen unbescholtenen Gesinnungsgenossen gestellt zu haben, politisch erldedigt. An Feigheit nicht mehr zu übertreffen, diese Distanzierung vom Hrn. Sellner. Er sollte der FPÖ einen Gefallen tun und zurücktreten und Menschen mit Rückgrat die Führung überlassen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung