Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim drucken

Lesezeit: 3:00

Viele naive Europäer machen beim Umgang mit der rasch wachsenden Muselmanenpopulation ihren Wunsch zum Vater ihres Gedankens und träumen von einer Reform des Islam, die ihn mit der westlichen Kultur kompatibel macht. Leider haben diese Leute – mangels jeglicher Kenntnis der schriftlichen Quellen und der blutigen Geschichte dieser Politreligion – keine Ahnung davon, womit wir es zu tun haben.

Die Reformation des Islam ist nämlich schon längst im Gange - und sie führt geradewegs zurück zu seiner Wurzel. Und die heißt Jihad. Liberale Muslime wie Bassam Tibi, die lange Zeit die Vision eines aufgeklärten "Euroislam" hatten, haben ihre Illusionen mittlerweile begraben. Denn die Konservativen sind in der gesamten Welt des Halbmonds übermächtig. An liberale Reformen glauben nur noch die auch in allen übrigen Fragen so gut wie immer falsch liegenden linken Intellektuellen.

Die Reformation des Christentums bedeutete eine Besinnung auf seine Wurzeln, die Evangelien. Sie hatte eine Schwächung der Amtskirche zur Folge und ebnete am Ende der Säkularisierung und Aufklärung den Weg. In der Welt des Islam dagegen hat der Rückzug auf seine heiligen Schriften keine Konsequenzen, die im "Haus des Krieges" (Dār al-Harb, die muslimische Bezeichnung für den nicht vom Islam beherrschten Teil der Welt) lebende Menschen sich wünschen sollten. Es geht um nicht weniger als um ihre Ausbeutung durch Sondersteuern, ihre Unterdrückung, Demütigung, Versklavung und – mit etwas Pech – ihren gewaltsamen Tod.

Um diese Themen geht es im Buch "Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim - Über die Vereinbarkeit des Islam mit unserer Kultur" von Laila Mirzo. Ob wohl das General Philip Sheridan zugeschriebene Zitat "Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer", die Autorin zur Wahl des Buchtitels inspiriert hat? Wie dem auch sei - schon nach wenigen Kapiteln erschließt sich dem Leser, worauf die gebürtige Syrerin hinauswill.

Die profunde Kennerin der islamischen Quellen - der Koran ist ja neben den Hadithen und der Sira nur eine davon -, belegt anhand zahlreicher Textstellen die Unversöhnlichkeit und die immerwährende Aggressionsbereitschaft, mit der strenggläubige Muslime allen "Kuffar" (das ist die im Islam allgemein gebrauchte, pejorative Bezeichnung für Ungläubige) begegnen. Des gilt ungeachtet dessen, ob es sich um Juden, Christen, Angehörige anderer Religionen oder um Atheisten handelt. Das Weltbild der "guten Muslime" ist unerbittlich streng: Hier die "Umma", das Kollektiv der Allah gefälligen Rechtgläubigen, dort die Welt jener Untermenschen, die allein durch ihre Verweigerung der Lehre Mohammeds ein unverzeihliches Verbrechen begehen. Denn Allah hasst und verflucht alle Ungläubigen.

Die Autorin macht klar, dass eine Deutung, Interpretation oder gar eine zeitgeistige Modernisierung der islamischen Schriften ein Hirngespinst weltfremder Narren ist. Jeder potentielle Reformer gilt den Strenggläubigen nämlich als Apostat und lebt entsprechend gefährlich (oder gar nicht mehr). Denn eine Todes-Fatwa durch einen konservativen Kleriker – gleich ob Sunnit oder Schiit – ist schnell gesprochen und Spass verstehen Muselmanen in Religionsfragen noch deutlich weniger als in allen übrigen Angelegenheiten.

Laila Mirzos Ausblick fällt pessimistisch aus: Europa wird seinem Schicksal der fortschreitenden Islamisierung nicht entgehen. Macht ja nichts, denn Islam bedeutet ja Frieden, wie seine böswilligen oder ahnungslosen Apologeten nicht müde werden, uns zu erzählen. Allerdings handelt es sich dabei um jene Art Frieden, wie er auf Friedhöfen herrscht. 

Laila Mirzo: "Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim - Über die Vereinbarkeit des Islam mit unserer Kultur" (Riva Verlag 2018)

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorotti
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 18:33

    Danke Herr Tögel für den Literaturhinweis !

    Obgleich es mir fast nicht mehr möglich ist neben Hamed Abdel-Samad, Sarrazin, Sabatina James noch so ein Buch zu lesen, kann gar nicht oft genug auf diese Gefahr hingewiesen werden.

    Egal zu welcher Tages -/ Nachtzeit ich in diesen Büchern lese - es wird mir regelmäßig schlecht !
    Und von den "schönborns" hört man da eigentlich gar nichts.
    Und von den "van der bellens" auch nichts.
    Und von den "neuevangelikanern" wieder nichts.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 21:03

    Leider wird sie recht behalten, die kluge Frau. Die Bevölkerung in der EU sehnt sich offensichtlich nach der nächsten Unterjochung. In den letzten Jahrzehnten wurden, trotz allen Problemen, die Menschen von pseudoliberalen Regierungen mit unerträglich viel Freiheit und Selbstbestimmung, erdrückt. Höchste Zeit Andere, am besten Fremde, über das eigene Schicksal bestimmen zu lassen. Grosse Erleichterung. Die Bürde sich frei entscheiden zu können, oder sogar müssen, wird endlich abgelegt.
    Deswegen werden immer die gleichen Politiker gewählt. Politiker als Garanten, dass der Kurs in Richtung Unterwerfung erfolgreich fortgesetzt wird. Bis zum bitteren Ende.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2018 07:25

    DANKE Herr Tögel für Ihren Kommentar und den Buchtipp!
    Hier schreibt offensichtlich eine Frau, die Ahnung von dieser schrecklichen Ideologie hat.
    Ganz im Gegensatz zu den "Fewanzen" Europas, die völlig verblödet und noch ahnungsloser darüber was Islam wirklich bedeutet, FÜR alle Symbole der Unterdrückung dieser "Religion" kämpfen und - ich wiederhole - allen Frauen, die GEGEN diese furchtbare Unterdrückung kämpfen und sogar ihr Leben dafür lassen auf infamste Weise in den Rücken fallen.
    Und nicht nur diesen Frauen, sondern auch den noch freien Frauen Europas, ihrem eigenen Volk und ihrer Heimat, für solchen Verrat gibt es kein Wort, das die abgrundtiefe Bosheit dieses Treibens beschreiben würde.

    Wenn ich die dümmlichen Phrasen der hiesigen Politweiberinnen von wegen "Integration, Freiheit der Frau (Kopftuch)" und weiteren Schwachsinn höre, die so gar keinen Dunst davon haben, was es heißt in eine Gesellschaft hineingeboren zu sein, in der Frauen zutiefst verachtet werden, weniger wert sind als Dreck unter den Füßen, sich verhängen müssen wie Mülltonnen um nur ja keinen dieser verklemmten Testosteronbomben zu reizen, würde ich die allesamt am liebsten sofort mit dem nächsten Flieger nach Saudi-Arabien schicken und dort für "ihre Rechte, Freiheit und Integration" kämpfen lassen!

    Der Feminismus ist eine Geisteskrankheit des Sozialismus - er hat den Frauen das Frausein, die Mütterlichkeit, den Hausverstand, die Liebe zu den eigenen Wurzeln ihres Daseins genommen.
    Die meisten dieser unsäglichen Weiberinnen sind freiwillig kinderlos, das sagt doch schon viel über die (Klein-)Geisteshaltung dieser Personinnen aus :-(

    Gott sei Dank gibt es noch Frauen wie Frau Mirzo, die die Wahrheit über die vielgepriesene Friedensreligion, die schon so viel Blut hat fließen lassen, die als einzige Religion weltweit Probleme macht, schreibt!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2018 07:35

    Zu dem Thema "Geschichte des Islam" lege ich allen folgendes Video ans Herz:

    https://www.youtube.com/watch?v=UpxeoGRoRgU&t=396s

    Brigitte Gabriel ist gebürtige Libanesin (eine maronitische Christin) und US-Staatsbürger.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2018 10:44

    Und die CDU hat gerade eben gezeigt, dass sie genau diese Entwicklung auch in nächster Zukunft haben will.

  6. Ausgezeichneter KommentatorWolfram Schrems
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Dezember 2018 10:05

    Danke für die Präsentation dieses offenbar aussagekräftigen Buches. Frau Mirzo äußert sich da und dort und verrät gute Sachkenntnis und Intelligenz.
    Leider interessiert das weder die weltlichen noch die kirchlichen Verantwortungsträger. Die leben in ihren Scheinwelten, ausbaden müssen es andere.

    In einem Punkt hat Herr Tögel allerdings nicht recht: Die "Reformation" besann sich nämlich nicht auf die Evangelien, sondern ersann neue, in sich widersprüchliche Glaubenssysteme, im Fall Luthers nach seinen eigenen Pathologien modelliert.

    Sie brachte, da hat Herr Tögel recht, eine Schwächung der Amtskirche, was aber zum Raub kirchlichen Eigentums durch gierige Fürsten und zu den Massenmorden des Dreißigjährigen Krieges mit Hilfe des protestantischen Schwedenkönigs führte.

    Die "Reformation" führte auch tatsächlich zur Säkularisierung. Und nachdem hier ein Vakuum entstanden ist, kann der Islam mit aller Kraft und gegen keine Widerstände einfallen. Auch eine Folge der "Reformation".

  7. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2018 23:41

    Muslim? Mohammedaner ist die richtige Bezeichnung. Ob dies den Mohammedanern gefällt oder sie gar "beleidigt", kümmert mich nicht. Um die "Gefühle" von dauerbeleidigten faschistoiden "Gläubigen" an einen Mörder und Räuber als "Besten Menschen" und eines Blut saufenden "Gottes" kümmere ich mich morgen ... oder irgendwann. Sollte den Mohammedaner irgendwas nicht passen, dürfen sie gerne gen irgendeinem islamischen Shithole Country verschwinden ... damit meine ich auch jene geisteskranke Österreicher die zum Islam konvertiert sind ... ich und die österreichische Volkswirtschaft wird diesem antisemitischen Pack keine Träne nachweinen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Dezember 2018 10:44

    Und die CDU hat gerade eben gezeigt, dass sie genau diese Entwicklung auch in nächster Zukunft haben will.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. Dezember 2018 23:41

    Muslim? Mohammedaner ist die richtige Bezeichnung. Ob dies den Mohammedanern gefällt oder sie gar "beleidigt", kümmert mich nicht. Um die "Gefühle" von dauerbeleidigten faschistoiden "Gläubigen" an einen Mörder und Räuber als "Besten Menschen" und eines Blut saufenden "Gottes" kümmere ich mich morgen ... oder irgendwann. Sollte den Mohammedaner irgendwas nicht passen, dürfen sie gerne gen irgendeinem islamischen Shithole Country verschwinden ... damit meine ich auch jene geisteskranke Österreicher die zum Islam konvertiert sind ... ich und die österreichische Volkswirtschaft wird diesem antisemitischen Pack keine Träne nachweinen.

alle Kommentare drucken

  1. docw (kein Partner)
    16. Dezember 2018 13:50

    dieses buch ist sicherlich sehr gut - und wenn tögel es empfiehlt kommt es einem literarischen ritterschlag gleich - dennoch reicht mir meine bisherige literatur ( koran, hadithen von abu dawud, hans küng, hamed a. samad ) und der fast 3-jährige aufenthalt in muslimischen ländern, um die inkompatibilität des islam mit unserer christlich geprägten wertegemeinschaft zu erkennen.
    und einen euroislam phanatsieren nur hohlköpfe herbei, denn wenn man den islam reformieren wollte, müsste man ihn "entschärfen", sprich umschreiben. da aber der koran im auftrag gottes geschrieben wurde, käme die änderung eines einzigen wortes einer blasphämie gleich und daher ein ding der unmöglichkeit.

  2. Zraxl (kein Partner)
    14. Dezember 2018 08:06

    Seit die Christen ihre Religion abgelegt haben, verstehen sie nicht mehr, was Religion ist. Jeremia 16, besonders Jer 16,10-13 ist aktueller denn je.

    Anm. für die Atheisten hier im Forum: Wer die Grundprinzipien des Zusammenhalts einer Gesellschaft ignoriert, wird von der Evolution gnadenlos ausgelöscht.

  3. heartofstone (kein Partner)
    10. Dezember 2018 23:41

    Muslim? Mohammedaner ist die richtige Bezeichnung. Ob dies den Mohammedanern gefällt oder sie gar "beleidigt", kümmert mich nicht. Um die "Gefühle" von dauerbeleidigten faschistoiden "Gläubigen" an einen Mörder und Räuber als "Besten Menschen" und eines Blut saufenden "Gottes" kümmere ich mich morgen ... oder irgendwann. Sollte den Mohammedaner irgendwas nicht passen, dürfen sie gerne gen irgendeinem islamischen Shithole Country verschwinden ... damit meine ich auch jene geisteskranke Österreicher die zum Islam konvertiert sind ... ich und die österreichische Volkswirtschaft wird diesem antisemitischen Pack keine Träne nachweinen.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    08. Dezember 2018 22:48

    Die "immer falsch liegenden linken Intellektuellen" - wie wahr! Denn abgesehen von denen, die Europa vernichten wollen, sind sie alle zu dumm für eine Einsicht, zu der jeder Moslem fähig ist: "Wenn ich mich von den Ungläubigen integrieren lasse, werde ich als Glaubensabtrünniger und Verräter verfolgt werden, sobald wir unsere - längst absehbare - Mehrheit erreicht haben werden!"

    Fazit: Wer eine Zukunft haben will, tut nur so, als ob er sich integrieren ließe.

    Auch die Gründe dafür, dass die Christen den Einmarsch der Mohammedaner fördern, sind klar: "Entweder kommen wir als Teil eines monotheistischen Blocks zurück an die Macht, oder wir gehen unter - aber mit uns auch die Säkularisierer!"

    • Zraxl (kein Partner)
      14. Dezember 2018 08:25

      Ihr letzter Absatz ist falsch. Nicht "DIE Christen fördern den Einmarsch der Mohammedaner", sondern ein Teil des pervertierten und korrupten Klerus, der selbst längst nicht mehr an Gott glaubt, arrangiert sich bequem mit der herrschenden Ideologie. Als fette Ratte, die über das Kirchenvermögen verfügen darf, lebt es sich ja bequem.

    • Anmerkung (kein Partner)
      26. Dezember 2018 09:56

      Nicht zu glauben, dass es solche Christen heute noch gibt - merken die wirklich nicht, dass das Beispiel derartiger Leute der stärkste Garant dafür ist, dass jeder, der nicht abhängig vom Klerus ist, sich mit Grausen von einer Religion/Ideologie abwendet, die Parteigänger dieses Kalibers anlockt?

      Selbst zu feig oder zu faul zu sein, um aus einem Verein auszutreten, stattdessen die Vereinsführung "pervertiert", "korrupt" und "fette Ratte" zu nennen, sich dabei auch noch moralisch überlegen vorzukommen - typisch ultra-linke Verhaltensweise.

      Dazu passt dann auch die Arroganz, mit der man sich zur Beurteilung von Richtig/Falsch ermächtigt wähnt, obwohl man selbst komplett auf dem Holzweg ist.

  5. Torres (kein Partner)
    08. Dezember 2018 10:44

    Und die CDU hat gerade eben gezeigt, dass sie genau diese Entwicklung auch in nächster Zukunft haben will.

  6. glockenblumen
    07. Dezember 2018 07:25

    DANKE Herr Tögel für Ihren Kommentar und den Buchtipp!
    Hier schreibt offensichtlich eine Frau, die Ahnung von dieser schrecklichen Ideologie hat.
    Ganz im Gegensatz zu den "Fewanzen" Europas, die völlig verblödet und noch ahnungsloser darüber was Islam wirklich bedeutet, FÜR alle Symbole der Unterdrückung dieser "Religion" kämpfen und - ich wiederhole - allen Frauen, die GEGEN diese furchtbare Unterdrückung kämpfen und sogar ihr Leben dafür lassen auf infamste Weise in den Rücken fallen.
    Und nicht nur diesen Frauen, sondern auch den noch freien Frauen Europas, ihrem eigenen Volk und ihrer Heimat, für solchen Verrat gibt es kein Wort, das die abgrundtiefe Bosheit dieses Treibens beschreiben würde.

    Wenn ich die dümmlichen Phrasen der hiesigen Politweiberinnen von wegen "Integration, Freiheit der Frau (Kopftuch)" und weiteren Schwachsinn höre, die so gar keinen Dunst davon haben, was es heißt in eine Gesellschaft hineingeboren zu sein, in der Frauen zutiefst verachtet werden, weniger wert sind als Dreck unter den Füßen, sich verhängen müssen wie Mülltonnen um nur ja keinen dieser verklemmten Testosteronbomben zu reizen, würde ich die allesamt am liebsten sofort mit dem nächsten Flieger nach Saudi-Arabien schicken und dort für "ihre Rechte, Freiheit und Integration" kämpfen lassen!

    Der Feminismus ist eine Geisteskrankheit des Sozialismus - er hat den Frauen das Frausein, die Mütterlichkeit, den Hausverstand, die Liebe zu den eigenen Wurzeln ihres Daseins genommen.
    Die meisten dieser unsäglichen Weiberinnen sind freiwillig kinderlos, das sagt doch schon viel über die (Klein-)Geisteshaltung dieser Personinnen aus :-(

    Gott sei Dank gibt es noch Frauen wie Frau Mirzo, die die Wahrheit über die vielgepriesene Friedensreligion, die schon so viel Blut hat fließen lassen, die als einzige Religion weltweit Probleme macht, schreibt!

  7. Wolfram Schrems
    06. Dezember 2018 10:05

    Danke für die Präsentation dieses offenbar aussagekräftigen Buches. Frau Mirzo äußert sich da und dort und verrät gute Sachkenntnis und Intelligenz.
    Leider interessiert das weder die weltlichen noch die kirchlichen Verantwortungsträger. Die leben in ihren Scheinwelten, ausbaden müssen es andere.

    In einem Punkt hat Herr Tögel allerdings nicht recht: Die "Reformation" besann sich nämlich nicht auf die Evangelien, sondern ersann neue, in sich widersprüchliche Glaubenssysteme, im Fall Luthers nach seinen eigenen Pathologien modelliert.

    Sie brachte, da hat Herr Tögel recht, eine Schwächung der Amtskirche, was aber zum Raub kirchlichen Eigentums durch gierige Fürsten und zu den Massenmorden des Dreißigjährigen Krieges mit Hilfe des protestantischen Schwedenkönigs führte.

    Die "Reformation" führte auch tatsächlich zur Säkularisierung. Und nachdem hier ein Vakuum entstanden ist, kann der Islam mit aller Kraft und gegen keine Widerstände einfallen. Auch eine Folge der "Reformation".

    • otti
      06. Dezember 2018 18:55

      Wolfram Schrems : wir bewegen zwar überhaupt NICHTS mit unseren Meinungen.

      Aber trotzdem würde ich Ihnen GERNE zu Ihrem 2. Absatz widersprechen.
      (d. h. ich gebe Herrn Tögel vollinhaltlich recht !)

      Da alle meine Professoren exkommuniziert wurden, befinde ich mich vielleicht in einer halbwegs diskutablen Position.

      PS: bin ein "Schüler" (wenn ich das in meinem Alter so sagen darf) von Drewermann.

    • JA (kein Partner)
      10. Dezember 2018 13:31

      Wer stets so krampfhaft das gegenüber den neutestamentlichen Wurzeln höchst widersprüchliche Glaubenssystem der katholische Kirche verteidigt, für den ist natürlich die Reformation auch noch mal gleich an der jetzigen Islamisierung schuld. Das Grundproblem ist vielmehr ein Abkehr von christlichen Grundlagen - sei es in der kath. od. evang. Kirche und natürlich auch durch Säkularisierung.

  8. elfenzauberin
    06. Dezember 2018 07:35

    Zu dem Thema "Geschichte des Islam" lege ich allen folgendes Video ans Herz:

    https://www.youtube.com/watch?v=UpxeoGRoRgU&t=396s

    Brigitte Gabriel ist gebürtige Libanesin (eine maronitische Christin) und US-Staatsbürger.

  9. pressburger
    05. Dezember 2018 21:03

    Leider wird sie recht behalten, die kluge Frau. Die Bevölkerung in der EU sehnt sich offensichtlich nach der nächsten Unterjochung. In den letzten Jahrzehnten wurden, trotz allen Problemen, die Menschen von pseudoliberalen Regierungen mit unerträglich viel Freiheit und Selbstbestimmung, erdrückt. Höchste Zeit Andere, am besten Fremde, über das eigene Schicksal bestimmen zu lassen. Grosse Erleichterung. Die Bürde sich frei entscheiden zu können, oder sogar müssen, wird endlich abgelegt.
    Deswegen werden immer die gleichen Politiker gewählt. Politiker als Garanten, dass der Kurs in Richtung Unterwerfung erfolgreich fortgesetzt wird. Bis zum bitteren Ende.

  10. otti
    05. Dezember 2018 18:33

    Danke Herr Tögel für den Literaturhinweis !

    Obgleich es mir fast nicht mehr möglich ist neben Hamed Abdel-Samad, Sarrazin, Sabatina James noch so ein Buch zu lesen, kann gar nicht oft genug auf diese Gefahr hingewiesen werden.

    Egal zu welcher Tages -/ Nachtzeit ich in diesen Büchern lese - es wird mir regelmäßig schlecht !
    Und von den "schönborns" hört man da eigentlich gar nichts.
    Und von den "van der bellens" auch nichts.
    Und von den "neuevangelikanern" wieder nichts.

    • otti
      05. Dezember 2018 18:43

      Nachtrag: NUR ARIC BRAUER - im ORF, hat dem hochwürdigsten Herrn Altpräsidenten Fischer - live - widersprochen. A.B. hat gemeint, vor ein paar depperten Liederbuchsänger, hin-und hergerichtet von den Linken, fürchte er sich eigentlich überhaupt nicht. FÜRCHTEN tut er sich vor den Mohammedanern, die millionenfach sich in Europa einwurzeln und sich ALLE Israelis am Grund des Mittelmeeres wünschen.
      Ausser groß und blöd schauen, hat weder unser hochwürdigster Herr Fischer noch der Moderator etwas in ihrem Programm !

    • Wyatt
      06. Dezember 2018 05:43

      ......foahr' weg mit dem Radl' drah die net um........am dritten Toag wern's grantig und spüln sie mit dem Gwehr.......so oder ähnlich hab' ich ein Lieder'l vom Arik in Erinnerung.

    • glockenblumen
      07. Dezember 2018 07:28

      na die Schönborns, VDBs und Neuevangelikaner haben doch damit zu tun, daß gefährliche, bereits mit negativem Asylbescheid versehene Kriminelle, geputzte Häusln mit Ausblick ohne Zaun haben.... :-((





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung