Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen



Jetzt sind auch die Spanier ob der Völkerwanderung erwacht drucken

Lesezeit: 1:30

Dramatisches Wahlergebnis in der jahrzehntelangen Sozialistenhochburg Andalusien: Heftige Ohrfeige für die Sozialisten, aber auch die konservative Volkspartei und Sensationserfolg für eine neue Anti-Immigrationspartei.

Der Linksblock hat nun 50 Sitze, der bürgerliche Block (Volkspartei und die als einzige der etablierten Parteien erfolgreichen rechtsliberalen Ciudadanos) hat 47. Aber die Anti-Immigrationspartei VOX hat 12 errungen.

Dabei hat in Spanien bisher nirgendwo eine ähnliche Partei auch nur ein einziges Mandat erreicht. Der Grund für den plötzlichen Aufschwung von VOX ist völlig klar: Spanien ist in den letzten Monaten durch die neue sozialistische Regierung zum Haupteinfallstor für illegale Migranten aus Afrika nach Europa gemacht worden.

Das hat nun ganz offensichtlich einen massiven Protest der Bevölkerung ausgelöst. Dieser Protest war insbesondere deshalb gravierend, weil Andalusien noch dazu die Afrika am nächsten liegende Region Spaniens ist.

Dieses Wahlergebnis bedeutet nun nicht nur eine enorm schwierige Regierungsbildung in Andalusien. Es lässt aber auch die Hoffnung aufkommen, dass die gesamtspanischen Sozialisten die Willkommenspolitik jetzt wieder beenden. Was ihnen jedenfalls dringend zu empfehlen wäre, wollen sie irgendeine politische Überlebenschance haben.

Und die Volkspartei wird sich intensiv fragen müssen, wieso sie sich nicht selbst – in Anlehnung an ihre Schwesternpartei in Österreich – als "die" Anti-Migrationspartei profilieren hat können, obwohl es ihr bis zur Machtübernahme durch eine seltsame Allianz der Linksparteien mit den katalanischen Separatisten gelungen war, die Grenzen dicht zu halten.

Aber offenbar gilt auch in Spanien dasselbe, was schon in fast allen Staaten Europas zu beobachten war: Die politmediale Macht kommt erst dann zur Vernunft, wenn sie von den Wählern dorthin gepeitscht wird.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 06:13

    Ein wenig bekanntes, aber wichtiges Detail:
    Der Migrations- und der Flüchtlingspakt wurde übrigens ausgehandelt, als Kurz Außenminister war. Man muss davon ausgehen, dass Kurz den Text dieser beiden Pakte im Detail kannte. Denn es waren und sind die EU-Außenminister, die bei solchen Pakten Verbesserungsvorschläge einbringen können. Der einzige EU-Außenminister, der das getan hat, war der von UNGARN, sonst haben alle das Papier durchgewunken. Hätte der ungarische Außenminister nicht seine Unterschrift verweigert, wäre der Migrations- und Flüchtlingspakt an den nationalen Parlamenten vorbei von der EU durchgewunken worden.
    So sieht es leider aus!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 06:07

    Leider ist die hiesige ÖVP von einer Antimigrationspartei Lichtjahre entfernt. Ganz im Gegenteil gibt es in der ÖVP starke Kräfte, die einer massiven Migration das Wort reden. Es ist der Kreis rund um Christian Konrad und die mit den Schwarzen verbandelte Caritas samt weiten Teilen der Amtskirche, die sich in der Migrationsfrage kaum von den Grünen unterscheiden.
    Die Antimigrationsrethorik von Kurz war ein billiger und erfolgreicher Trick, um den Wähler zu foppen und an der Macht zu bleiben. Jetzt werden wir wieder von der Realität eingeholt. In Drasenhofen ist die ÖVP ihren Koalitionspartner in den Rücken gefallen und der Flüchtlingspakt wird wohl auch unterzeichnet werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 07:09

    Lieber AU, hier ist leider Ihr Wunsch der Vater des Gedankens.

    Wenn der Linksblock auch nach der Migranteninavasion immer noch auf gepflegte 50(!) Sitze kommt, dann sagt in Andalusien knapp die Hälfte der Bevölkerung, weiter so. Passt schon.

    12 Sitze für VOX sind keine Trendwende sondern ein winziges Aufflackern von Protest.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 06:43

    Auf Dauer kann man nicht gegen das Volk regieren.

    Das müssen selbst die Sozialisten, 'Sozial''Demokraten', 'Spezialdemokraten', die Linken in allen Parteien erkennen.

    Aber die Leute reagieren halt meist erst, wenn es zu spät ist oder sehr spät, erst, wenn sie aus dem bequemen 'Wohlstands' und 'Staatsdusel' erwachen oder geweckt werden.

    Hoffentlich tun sie das mehrheitlich bei der EU Wahl im Frühjahr.

  5. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 08:38

    Nachdem hier die ÖVP als Muster gefeiert wird, habe ich etwas verpasst? Wie viele Abschiebungen von Gefährdern hat es bisher gegeben? Ist der Saustall bei den Asyl gewährenden Behörden behoben? Oder wie heißt diese "Insel" nocheinmal? Wird an den Grenzen jetzt wirklich ernsthaft vorgegangen, also von Tränengas bis Schusswaffe?

  6. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 14:22

    Nicht Spanien, sondern eine Minderheit in Andalusien, versucht ihren Widerstand zu artikulieren. Gut so. Auch die AfD hat bei paar Prozent angefangen, jetzt ist sie bei einer sehr kleinen zweistelligen Zahl angelangt. Sicher ein Erfolg. Aber ist dieser Erfolg auch für die Zukunft von Bedeutung ?
    Wahrscheinlich ohne Bedeutung. Zuerst kommt der Migrationspakt mit der Klausel, wer die Migration aus Afrika nach Europa kritisch bewertet, hat mit Konsequenzen zu rechnen.
    Auch ohne Migrationspakt ist es zu spät. Der point of no return ist bereits überschritten. Keine gut organisierte Gruppe von Menschen lässt sich widerstandslos die einmal geschenkten Privilegien wegnehmen.
    Viel wird darüber geschrieben, keine Scharia, keine Toleranz gegenüber Terroristen, konsequente Abschiebung Straftäter, kein Verständnis der Justiz bei religiös motivierten Straftaten. Alles nur Sprüche. Abgesehen davon, dass die Regierenden nicht einmal im Traum daran denken, eine von diesen Selbstverständlichkeiten durchzusetzen, wird es nicht mehr möglich sein. Zu spät.
    Sollte es jemand, eine Utopie gepaart mit Wunschdenken, versuchen die bestehenden Gesetze der Gruppe der Muslime gegenüber durchzusetzen, wird dieses Vorhaben scheitern. Der muslimische Anteil an der Bevölkerung hat ein Ausmass erreicht, dass es nicht möglich sein wird, Muslime dort zurückzudrängen wo sie hingehören. Mit ihren Glauben, in den Privatbereich, Forderungen nach einer bevorzugten Behandlung, konsequent zurückgeweisen, alle die sich illegal im Land aufhalten an der Lybischen Küste aussetzen.
    Für das Herstellen der Ordnung und öffentlicher Sicherheit gegen die Phalanx der Muslime ist bereits zu spät.
    Gegen 1,5 Millionen junger muslimischer Männer, ein Teil mit Kampferfahrung, ein Teil, bereits als Mörder und Unterdrücker in ihren Herkunftsland qualifiziert, hat der Staat nichts aufzubieten. Die Polizei hat bereits kapituliert, die Armee, so weit sie diese Bezeichnung verdient, ist nicht kampfbereit.
    Die Lichte über Europa gehen langsam aus. Über ganz Europa ? Die Hoffnung ist die Orthodoxie. Ein Glauben der nicht bereit ist den Islam als Besatzungs Ideologie zu akzeptieren.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Dezember 2018 08:40

    Die ÖVP ist zu stark linksunterwandert, als dass eine Trendumkehr, wenn überhaupt, schnell möglich wäre. Auch linksdenkenden Menschen geht es in erster Linie um Macht und Pfründe. Und die waren bei einer großen Partei wie der ÖVP viel schnell zu erreichen als bei einer kleinen Randpartei.

    Noch weiter voraus ist man diesbezüglich bei der CDU in Deutschland mit der Sozialistin Merkel an der Spitze, die mit ihrem aufgebauten Netzwerk eine Trendwende im Keim erstickt. Das wird auch nach ihrem Rücktritt als Parteichefin so bleiben.

    Wer eine Änderung will, darf die Parteien, die für die Missstände verantwortlich sind, einfach nicht mehr wählen und muss andere wählen. Nicht zur Wahl zu gehen bringt auch nichts.

    Nur. Wann verstehen das die Leute?
    Bildungswesen und Medienwelt (ebenfalls linksgesteuert), ja sogar Kirchen, haben sie schon längst anders manipuliert und programmiert. – Und viele machen sich Hoffnung, auch unter dem Schirm der „Starken“ unterzukommen und versorgt zu werden, deshalb dürfen sie nicht schwach werden.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorSuzie Creamcheese
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 12:48

    Die Freude über ein paar Mandate gegen illegale Zuwanderung sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Hälfte der Bevölkerung wählte links, das ist Faktum. Ganz ähnlich läuft es in Österreich. Viele freuen sich, wenn die FPÖ wieder mal irgendwo ein paar Prozenterln dazubekommt, aber an der Gesamtsituation ändert das leider gar nichts, denn für den Kanzler reicht es halt doch nie. Und deshalb wird die FPÖ weiterhin nur das politische Beiwagerl bleiben und kaum etwas verändern können. Die ÖVP ist keine politische Kraft, die spürbare Veränderungen bezüglich Umvolkung setzt. Dies zeigt sich vor allem daran, wie sie der FPÖ immer wieder in den Rücken fällt. Siehe Ranshofen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2018 09:32

    Die Serie des Calmierungs- und Täuschunggewäsches geht ungehemmt weiter.
    Dies ist kein "AUFWACHEN", mit viel (vergeblicher) Hoffnung könnte man dieses Ergebnis vielleicht ein kurzes "Aufblinzeln" nennen.
    Aber so ist es eben, typisch Österreicher, eine halbverhungerte Schwalbe am Horizont und er denkt der 100 jährige Supersommer steht bereits im Zenit!
    Aber der Hr. Dr. weiß es definitv besser....! Nur er schreibts halt nicht!
    Bereits vor 30 Jahren haben die illegal eingefallenen Bimbos auf den Kanaren die Touristen völlig unbehelligt von Exekutive und Judikative bestohlen und betrogen. Zum Arbeiten zu blöde und zu faul, dafür langts allemal.

alle Kommentare drucken

  1. Suzie Creamcheese (kein Partner)
    05. Dezember 2018 12:48

    Die Freude über ein paar Mandate gegen illegale Zuwanderung sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Hälfte der Bevölkerung wählte links, das ist Faktum. Ganz ähnlich läuft es in Österreich. Viele freuen sich, wenn die FPÖ wieder mal irgendwo ein paar Prozenterln dazubekommt, aber an der Gesamtsituation ändert das leider gar nichts, denn für den Kanzler reicht es halt doch nie. Und deshalb wird die FPÖ weiterhin nur das politische Beiwagerl bleiben und kaum etwas verändern können. Die ÖVP ist keine politische Kraft, die spürbare Veränderungen bezüglich Umvolkung setzt. Dies zeigt sich vor allem daran, wie sie der FPÖ immer wieder in den Rücken fällt. Siehe Ranshofen!

  2. Herbert Richter (kein Partner)
    05. Dezember 2018 09:42

    OT jedoch bezeichnend.
    Liederbuchaffäre im Ösiland als stünde der Deutsch-Nazi bereits wieder in Wien mit Divisionsstärke auf dem Heldenplatz, aber der Kommunistenfunk ORF spielt die Partisanenhymne "Bella Ciao" auf und ab. Und kein Blogteilnehmer hat's gegneißt.
    Ein Hoch auf Kurz!

  3. Herbert Richter (kein Partner)
    05. Dezember 2018 09:32

    Die Serie des Calmierungs- und Täuschunggewäsches geht ungehemmt weiter.
    Dies ist kein "AUFWACHEN", mit viel (vergeblicher) Hoffnung könnte man dieses Ergebnis vielleicht ein kurzes "Aufblinzeln" nennen.
    Aber so ist es eben, typisch Österreicher, eine halbverhungerte Schwalbe am Horizont und er denkt der 100 jährige Supersommer steht bereits im Zenit!
    Aber der Hr. Dr. weiß es definitv besser....! Nur er schreibts halt nicht!
    Bereits vor 30 Jahren haben die illegal eingefallenen Bimbos auf den Kanaren die Touristen völlig unbehelligt von Exekutive und Judikative bestohlen und betrogen. Zum Arbeiten zu blöde und zu faul, dafür langts allemal.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    05. Dezember 2018 04:51

    Ja, die Titanic der linken Möchtegern-Schöpfer eines Weltparadieses der totalen Schmarotzer-Niederlassungsfreiheit zeigt schon beträchtliche Schlagseite, doch sind die Kapitäne trotzdem weiterhin entzückt von ihrem Kurs.

    Das ist aber nichts Neues unter der Sonne, denn die Müßiggänger mit den Weltaufbauallüren teilen sowohl ihre Lernunfähigkeit als auch ihren Endzeit-Fanatismus mit allen ihren Vorgängern.

    Hat Sebastian Kurz, als er letztens den Herrn Soros zur Befehlsausgabe herbeizitierte, diesen vielleicht auch wissen lassen, dass er nach dem UNO-"Migrationspakt" jetzt auch noch den "Flüchtlingspakt" dieser Organisation mit ihrer Mehrheit der brüllenden Drittwelt-Mäuse zurückweisen wird?

  5. Brigitte Imb
    04. Dezember 2018 00:35

    OT - Nur noch Verrückte

    "Auf den Spuren der „Me Too”-Bewegung – Radiosender streicht „Baby It’s Cold Outside” von Playlist

    Politisch korrekt oder einfach nur übertrieben? Ein Radiosender in Cleveland, Ohio, hat aufgehört, den Song „Baby It's Cold Outside“ aus den 1940er Jahren zu spielen – infolge der „Me Too“-Bewegung."

    https://www.epochtimes.de/feuilleton/panorama/auf-den-spuren-der-me-too-bewegung-radiosender-streicht-baby-its-cold-outside-von-playlist-a2727807.html

    Hier 2 Szenen daraus.....

    https://www.youtube.com/watch?v=7MFJ7ie_yGU

    Sorgen gibt es, unglaublich.

    • Anmerkung (kein Partner)
      05. Dezember 2018 04:55

      Jedes Lied, in dem eine Frau zum "Baby" degradiert wird, gehört geächtet, und alle diejenigen, die solche Texte verbrochen haben, sollten auch nicht ungestraft davonkommen.

      Ist doch mit diesem abartigen und exzessiv betriebenen Missbrauch des Wortes "Baby" nicht zuletzt auch dem Kindesmissbrauch zumindest insofern Vorschub geleistet worden, als Pädophile und Päderasten sich durch die - noch dazu weitverbreitete - Unsitte, dass ein Geschlechtspartner als "Baby" bezeichnet wird, in ihren perversen Neigungen bestärkt gesehen haben.

  6. Undine
    03. Dezember 2018 22:38

    Habe soeben ein sehr spannendes Video (aus den 90er-Jahren) angesehen, das mich sehr nachdenklich gemacht hat, und das die offensichtlich wahren Gründe für den WKII schildert---die mir sehr einleuchtende Erklärung kommt ganz zum Ende des Videos:

    "Das Geheimnis von Rudolf HESS (A. Fursow)"

    https://www.youtube.com/watch?v=BQGHvu_ZeFw

    Sehr interessant auch die Erwähnung von US- Psychiater Dr. Donald CAMERON, dessen Spezialgebiet die UMFORMATIERUNG der Persönlichkeit war.

  7. Undine
    03. Dezember 2018 20:39

    So, jetzt haben also wir ihn am Hals, den umtriebigen milliardenschweren Menschen-Manipulierer SOROS, alias SCHWARTZ! Da haben bestimmt einige Leute das Handerl aufgehalten!

    Die Ungarn haben ihn zu ihrem großen Glück nach langem, zähem Ringen endlich (fast!) angebracht, die Tschechen haben ihn---dank Vaclav KLAUS!---gar nicht erst ins Land gelassen, als er mit seinem Trojanischen Pferd namens "Universität" in Prag einreiten wollte!

    Ja, und jetzt dürfen WIR den widerlichen alten Knaben hofieren, und er wird unsere Politik NOCH mehr beeinflussen als bisher---natürlich gegen RECHTS, gegen die FPÖ, und natürlich FÜR MÖGLICHST VIELE MIGRANTEN, was denn sonst! Auch die Staatskünstler werden profitieren!

    • Brigitte Imb
      03. Dezember 2018 20:56

      Maaahhh, da werden Gescheiterln inscripieren und noch Gescheitere hervorkommen.

      Bis dahin - die "studieren" ja meist ausgiebiger -, bin ich hoffentlich bereits in Trance.....od. tot. ;-)

    • otti
      04. Dezember 2018 00:24

      Undine: hat diese Vereinbarung nicht der Kern/Häupl getroffen ?

      Brigitte: BITTE sag sowas nicht. Einmal wollen wir ALLE Dich noch viel, viel länger haben. Zum Schluss gibt`s dann vielleicht dort doch noch EINEN wiffen Studiosus, der in 48 Semester fertig wird - :-))

    • Brigitte Imb
      04. Dezember 2018 00:41

      otti,

      48 "Siester", perfekt. Die elitär anmutende Uni muß ja noch irgendwie errichtet werden, also bis zur Betriebsaufnahme auch noch einige "Siester".
      Haut hin, dann ab auf eine Südseeinsel und dort schön langsam den "Rumtot" genießen. Dann ab zu die Fische. :-)))

    • Riese35
      04. Dezember 2018 01:23

      Der Kurz erreicht bei mir bereits ähnliche Sympathiewerte wie Angela Merkel oder Othmar Karas. Eigentlich unterbietet er sie sogar, denn bei Merkel und Karas ist alles offensichtlich und jeder, der will, kann klar erkennen, woran er bei Merkel oder Karas ist. Kurz aber streut allen Sand in die Augen, was dazu führt, dass ihn viele, von ihm geblendet, wie einen Erlöser betrachten.

      Der Soros hat das Faß zum Überlaufen gebracht. Jetzt spielt er mit offenen Karten wie Merkel.

    • byrig
      04. Dezember 2018 02:32

      Undine,danke für die tollen Kommentare,und auch der unermüdlichen Brigitte Imb.
      Sind wir normalen bürgerlichen wirklich schon so wenige geworden,in der Minderzahl,auch in sogenannten konservativen bzw bürgerlichen Parteien?
      Dass Soros sich hier niederlässt ist mehr als ein Ärgernis.Dass der konservative Superstar Kurz dabei ist allerdings beunruhigend.
      Geben wir nicht auf..und der wichtigste nächste Schritt sollte sein den Links-ORF endlich zu reformieren oder als Staatsfunk abzuschaffen.

    • pressburger
      04. Dezember 2018 07:21

      Der Standort der Soros "Universität" wird die politische Landschaft des Landes beeinflussen. Sicher nicht im liberalen, demokratischen Sinne. Was geschieht mit den Abgängern dieser "Studien". Mögliche Arbeitgeber - Löwelstrasse, Caritas, ORF, Diakonie, Die Presse, NEOs, NGOs, Antifa, Standard.
      Bedeutet Überflutung mit nichstnützigen "Studierten". Werden nie arbeiten, sondern auf Kosten des Steuerzahler ein nichtsnütziges, aber komfortables Leben führen.

    • Riese35
      04. Dezember 2018 08:43

      @pressburger: Gute Frage. Sie werden vermutlich als Experten und Berater regelmäßige Interviewpartner für Armin Wolf sein. Sie werden als Politoffiziere quer durch die Berufslandschaft überall zu finden sein und mit Blümel Ping-Pong spielen. Sie werden ZARA und ATTAC hinreichend personellen Nachschub liefern.

      Kurz hat jetzt sein wahres Gesicht als Antiorban gezeigt. Damit sind alle seine salbungsvollen Reden hinfällig. Er scheint seine Rolle als Sowjetpräsident zu genießen. Divide et impera. Es ging nicht darum, Österreich an die Visegradstaaten heranzuführen, sonder genau umgekehr, die Visegradstaaten und Österreich Brüssel, dem transatlantischen Hegemon und Soros Unterthan zu machen.

  8. OT-Links
    03. Dezember 2018 20:33

    Auch arg - die Sozialisten denunzieren mal wieder ihre Mitmenschen. Die besorgten Bürger werden als "Brauner Mob" bezeichnet und nun möchte man, dass sie knapp vor Weihnachten ihren Job verlieren, indem man sie bei ihren Arbeitgebern als Nazis verpetzt. Was fällt den Linken als nächstes ein? Sollen Normalbürger in Zukunft gekennzeichnet werden - der braune Fleck oder sowas? Werden die Nichtlinken dann Freiwild?
    https://deutsch.rt.com/inland/80338-neue-aktion-zentrums-fur-politische-schoenheit-chemnitz/

    Die deutschen Linken sind mal wieder ganz gründlich...

    • pressburger
      03. Dezember 2018 21:39

      Absolut konsequent. Die Deutschen haben es in den Genen, die Blockwart Mentalität.

    • Normalsterblicher
      04. Dezember 2018 13:29

      Menschenhetze als gestyltes Ritual, gewissermaßen ein "Gesamtkunstwerk".

  9. Austria must not die
    03. Dezember 2018 20:18

    Wann gründen wir in Österreich eine Antimigrationspartei? Mikl-Leitner beginnt ja gerade die ÖVP-Linie einzureissen.

  10. Brigitte Imb
    03. Dezember 2018 19:17

    OT - Aphrodite........

    "Die literarische Aphrodite der alten Säcke heißt Äntschela Merkel. Sie ist zwar auch schon welke 64, was man ihr im Gegensatz zu Millionen junger 70-Jährigen leider auch ansieht. Außerdem ist Mutti-...."

    http://www.pi-news.net/2018/12/goethe-walser-und-ein-postbote-von-alten-maennern-und-spaeter-liebe/

    • Undine
      03. Dezember 2018 20:16

      Ach, du meine Güte! Die beiden alten Knacker leiden wohl an Progressiver Paralyse!

    • Brigitte Imb
      03. Dezember 2018 21:43

      Äntschela in Dessous.........Badezelt........

    • Brigitte Imb
      03. Dezember 2018 21:44

      .......verry sexy.......geradezu sexistisch......

    • Brigitte Imb
      03. Dezember 2018 22:03

      P.s.: Um nicht mißverstanden zu werden, das Aussehen einer Person darf nicht ausschlaggebend sein.
      Stimmen aber Aussehen und Charakter, Aufrichtigkeit, usw., bei einer (politischen) Person sogar nicht überein, dann wird man sich doch wohl (noch) was denken dürfen.

  11. Undine
    03. Dezember 2018 18:41

    "Klartext von Flüchtlingshelfern: Clans, Inzucht, Krankheiten, Tablettensucht, Verstümmelung"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/03/klartext-fluechtlingshelfern-clans/

    Hoffentlich findet dieser Artikel weite Verbreitung!

    • Bürgermeister
      03. Dezember 2018 19:40

      Warten Sie noch etwas, bis der Migrationspakt unterzeichnet ist. Bei den Profiten kann ich mir in Afrika sogar eigene Zuchtfarmen vorstellen in denen der eine oder andere Sugar-Daddy (oft typischerweise hoher Beamter) seinen aidsgeschädigten Körper nochmal aufpeppt (hängt alles ein wenig vom Zuchtmaterial ab).

      Etwas gegen die dortige Bevölkerungsexplosion zu tun? Hä - bei den Exportchancen und den Profiten??

  12. Brigitte Imb
    03. Dezember 2018 18:20

    Ist es nicht völlig egal was od. wer irgendwo gewählt wird?

    Meine Hoffnungen, daß sich dadurch etwas ändert, v. a. rasch, schwinden mehr und mehr dahin.
    Die rechten Parteien sind nicht so stark um regieren zu können, als Partner werden sie brutal ausgegrenzt und denunziert. Mit Steuergeld! (S. Kampf gegen Rechts)
    Gelingt es doch etwas rechte Unruhe in den Selbstzweckparteien auszulösen (ÖVP/FPÖ), so wird sicherheitshalber gleich die Gesetzeslage so geändert, daß wiederum die Rechten das Nachsehen haben, bzw. nicht den Mumm.

    Nun werden per Gesetz "FACHARBEITER" importiert und die Mangelberufsliste aufgebessert für den Zuzug. Arbeitslose aus/um/weiterzubilden steht wohl nicht auf dem Plan, die bleiben weiterhin "mindestgesichert".

    Ja, und wie lange die neuen "Fachkräfte" arbeiten werden, das wird die Zukunft weisen.

    • Cotopaxi
      03. Dezember 2018 18:56

      Es handelt sich überdies um Fachkräfte aus Drittländer, also von außerhalb der EU. D.h. dass trotz der so tollen Freizügigkeiten innerhalb er EU es nicht möglich ist, unter den hunderten Millionen EU-Bürgern ein paar Köche und Optiker für ein kleines Land zu finden! Wozu brauchen wir also die EU? Wenn es darauf ankommt, dann scheitert die EU ohnedies.

    • Brigitte Imb
      03. Dezember 2018 19:09

      Wozu brauchen wir die EU?

      Die brauchen wir, daß uns tagtäglich jemand "hoher" ins Gesicht lügen darf und die Welt erklärt..............die wir einfach nicht verstehen, weil wir so deppert sind. Wir erkennen ja nicht einmal ein Ischiasleiden.

    • Brigitte Imb
      03. Dezember 2018 20:52

      Die "heftige Ohrfeige für die Sozialisten" gilt nur im kleinen Kreis. Für die sozialistischen Abgeordneten, die ihre Posten (im Moment) verlieren.
      Nachdem das System bekannt ist, wird auch für diese rasch ein VP (Versorgungsposten) gefunden werden.
      Im großen und ganzen ändert sich kaum etwas. Aus dem "Hintergrund" kommt die Gegensteuerung.

  13. OT-Links
    03. Dezember 2018 17:40

    Es wird immer ärger.
    "Schweizer Morgenpost fragt: „Paris – Lässt Macron Demonstranten erschießen?“
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/schweizer-morgenpost-fragt-paris-laesst-macron-demonstranten-erschiessen-a2728204.html

    Videomaterial deutet darauf hin, dass Gelbwesten-Demonstranten von Scharfschützen erschossen wurden.

    • Almut
      03. Dezember 2018 18:01

      Kein Problem für die Eliten - laut Lissabonvertrag ist die Tötung bei Aufruhr erlaubt.

    • Brigitte Imb
      03. Dezember 2018 18:07

      Auf die Autochthonen darf geschossen werden, auf Eindringlinge nicht.

      Das sagt doch alles. Wenn es stimmt. Zuzutrauen ist es der "Elite" allemal. Die haben keine Skrupel gegen das Volk, egal ob beim Lügen, Betrügen od. Ausnehmen.

    • OT-Links
      03. Dezember 2018 19:59

      Wenn das wahr ist, fängt der Bürgerkrieg in Frankreich an.

  14. socrates
    03. Dezember 2018 15:22

    OT. Die Verteidigung mit Tränengas soll für Eingeborene verboten werden, aber gestern starb das 4. Opfer der Antidemonstranten Polizei in Frankreich durch Tränengas. Zweierlei Maß?
    Le mouvement des «gilets jaunes» a été marqué par une quatrième mort. À Marseille, une femme âgée est décédée dans un hôpital local où elle a été traitée après qu’une grenade lacrymogène est tombée samedi dans son appartement lors des affrontements entre les forces de l’ordre et des manifestants dans les rues de la ville.I

    • dssm
      03. Dezember 2018 16:55

      @socrates
      Ist doch ohnehin schon egal. Das regierende Gesindel hat in Frankreich schon einigen Vorsprung. Die Polizei hat mehrfach massiv demonstriert, Legionen an Bürgern haben gegen die linx/grünen Familienideen der Eliten demonstriert, jetzt die Gelben Westen, die gleich das ganze Land lahm legen. Der Innenminster tritt wegen der hoffnungslosen Lage zurück. Die Armee winkt ab.

      Sollte der Präsident die Verteidigung der Ewigen Flamme gesehen haben, wird er wohl Fluchtpläne hegen. Ob jene Demonstranten, welche vereint mit der Bereitschaftspolizei, die linx/grünen Chaoten abgewehrt haben jetzt auch in Varennes Wache stehen?

    • simplicissimus
      03. Dezember 2018 17:37

      Bumm.
      Und jetzt solidarisieren sich Teile der Polizei mit den Demonstranten.
      Die Vorboten kommender Aufstaende. Wenn nicht heuer, dann bald. Frankreich hat ja Tradition darin.

    • pressburger
      03. Dezember 2018 21:48

      Man gedenke mit welchen Jubel die EU Politiker die Wahl Macrons begrüsst haben. Die EU Eliten wussten damals mehr, als der gemeine Pöbel. Die EU wollte Macron, hat auch Macron bekommen. Macron als Garantie der Forsetzung der EU Politik, gegen das eigene Volk, für die Islamisierung.

    • dssm
      03. Dezember 2018 22:16

      @pressburger
      So endet die Gier nach dem Geld der einfachen Leute! Wäre der Klimawandel wirklich ein Thema für Macron, so hätte er nur die Steuern auf Diesel (...) erhöhen müssen, aber gleichzeitig die Mehrwertssteuer auch den Grundbedarf um den gleichen Betrag senken müssen. Das wäre glaubwürdig gewesen. So aber hat er alle verprellt. Klimawandel ist ja nur ein Elitenprojekt um Steuern zu erhöhen, sagen die einen. Rettet die Welt, während wir am Monatsende verhungern, die anderen. Daneben ein linx/grünes gewaltätiges Gesindel, staatlich alimentiert, aber urplötzlich auf der "falschen" Seite.

      Sozialismus ist wieder einmal gescheitert.

  15. Undine
    03. Dezember 2018 15:01

    Auch DAS gehört zum Thema "ISLAMISCHE VÖLKERWANDERUNG", denn der Mörder war im Zuge des menschlichen (NICHT im Sinne von human gemeint!), islamischen TSUNAMIS nach D gekommen!

    "Berlin: Versagerin im Fall des Massenmörders Amri wird Polizeichefin"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/03/berlin-versagerin-fall/

    Seit Jahren wird in DEUTSCHLAND ALLES, aber auch wirklich alles ABSOLUT FALSCH GEMACHT---und zwar seit MERKEL KANZLERIN ist!

    Wie viele Menschen müssen denn noch den "traumatisierten" mohammedanischen MÖRDERN zum Opfer fallen?

    Nach wie vielen "Einzelfällen" wird es denn in MERKELS und ihrer Helfershelfer Gehirn vordringen, daß ALL DIESE MENSCHEN NOCH AM LEBEN WÄREN, hätte die BLUTRAUTE eine vernünftige Politik FÜR das ihr anvertraute deutsche Volk gemacht?

    • Undine
      03. Dezember 2018 15:33

      Wer bis jetzt immer noch Zweifel gehegt hatte, daß die BRD von der DDR übernommen worden ist und nicht umgekehrt, der lese folgenden Artikel:

      "Neue Stasi ruft dazu auf, Pro-Chemnitz Demonstranten zu denunzieren"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/12/03/neuer-stasi-pro/

      Was die Deutschen machen, machen sie immer perfekt---leider auch das Negative!
      Das macht einen fassungslos.

      --------------------------------------------------------------------------

      "Was macht eine „islamophobe Ratte“ in der CDU?"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/12/03/was-ratte-cdu/

    • OT-Links
      03. Dezember 2018 16:01

      Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird man den Messerfachkräften Prämien (Kopfgeld) für jedes Opfer bezahlen.

    • simplicissimus
      03. Dezember 2018 17:43

      Die journalistenwatchbeitraege sind heftig.
      Die Zeichen stehen auf Sturm. Die Frage ist, ob das Tief noch einmal vorbei oder doch bald voll durchzieht.

    • Nestroy
      03. Dezember 2018 18:24

      @simplicissimus. je früher desto weniger Opfer wird es insgesamt geben fürchte ich. Schon vor Jahren hatte ich Sorge, dass wir knöcheltief in Blut waten werden müssen. Unserem....

    • logiker2
    • pressburger
      03. Dezember 2018 21:53

      Die Beförderung der Linientreuen, unfähigen, ist in einer Diktatur normal.
      Ein Türke wurde von Merkel zum Vize-Chef des Verfassungsschutzes ernannt. Das reicht doch, um zu merken wohin die Reise geht.

    • pressburger
      03. Dezember 2018 21:55

      @Undine
      Was machen die Deutschen perfekt ? Den Berliner Flughafen ? Merkels Flugzeug ? Energiewende ? Euro-Rettung ? Ein Mythos aus Kaisers Zeiten.

    • Undine
      03. Dezember 2018 23:02

      @pressburger

      Ich meinte, seit MERKELS KanzlerINNENschaft [;-)] ist die "Wende" eingetreten---SEITHER läuft alles falsch! Weil Sie den Berliner Flughafen erwähnen, der niemals fertig wird: Denken Sie doch an die reibungslose Übersiedlung des MÜNCHNER FLUGHAFENS! Wenn das keine deutsche Glanzleistung war!

      "Chronologie einer Mammutleistung"

      1992 zog der Münchner Flughafen von Riem ins Erdinger Moos – binnen 16 Stunden und ohne Flugausfälle.

    • Undine
      03. Dezember 2018 23:04

      Vom Samstagvormittag bis zum frühen Sonntagmorgen sind insgesamt 1.600 Lastwagen, Tieflader und andere Spezialfahrzeuge unterwegs, um das »Inventar« des Airports zum neuen Standort zu befördern. »Verkehrszonendisponenten« weisen die Fahrer der 80 am Umzug beteiligten Speditionen zu den 130 Beladepunkten. Gleichzeitig wird der Flugbetrieb bis zuletzt planmäßig durchgeführt. »Bye, bye, es war schön bei Euch in Riem«, grüßt Lufthansa-Pilot Michael Sikora im Namen seiner Zunft ein letztes Mal. Eine Boeing 737 der Deutschen Lufthansa, die gegen 23 Uhr abhebt, ist das letzte in Riem startende Flugzeug. 45 Minuten später erlischt die Anflugbefeuerung für immer. Der Luftverkehr hat sich aus Riem verabschiedet.

      DAS war Deutschland VOR MERKEL!

    • pressburger
      04. Dezember 2018 07:25

      @Undine
      Der Münchner Flughafen heisst auch Franz-Josef-Strauss. Der Berliner Flughafen könnte Klausens-Life-Bal, heissen.

  16. pressburger
    03. Dezember 2018 14:22

    Nicht Spanien, sondern eine Minderheit in Andalusien, versucht ihren Widerstand zu artikulieren. Gut so. Auch die AfD hat bei paar Prozent angefangen, jetzt ist sie bei einer sehr kleinen zweistelligen Zahl angelangt. Sicher ein Erfolg. Aber ist dieser Erfolg auch für die Zukunft von Bedeutung ?
    Wahrscheinlich ohne Bedeutung. Zuerst kommt der Migrationspakt mit der Klausel, wer die Migration aus Afrika nach Europa kritisch bewertet, hat mit Konsequenzen zu rechnen.
    Auch ohne Migrationspakt ist es zu spät. Der point of no return ist bereits überschritten. Keine gut organisierte Gruppe von Menschen lässt sich widerstandslos die einmal geschenkten Privilegien wegnehmen.
    Viel wird darüber geschrieben, keine Scharia, keine Toleranz gegenüber Terroristen, konsequente Abschiebung Straftäter, kein Verständnis der Justiz bei religiös motivierten Straftaten. Alles nur Sprüche. Abgesehen davon, dass die Regierenden nicht einmal im Traum daran denken, eine von diesen Selbstverständlichkeiten durchzusetzen, wird es nicht mehr möglich sein. Zu spät.
    Sollte es jemand, eine Utopie gepaart mit Wunschdenken, versuchen die bestehenden Gesetze der Gruppe der Muslime gegenüber durchzusetzen, wird dieses Vorhaben scheitern. Der muslimische Anteil an der Bevölkerung hat ein Ausmass erreicht, dass es nicht möglich sein wird, Muslime dort zurückzudrängen wo sie hingehören. Mit ihren Glauben, in den Privatbereich, Forderungen nach einer bevorzugten Behandlung, konsequent zurückgeweisen, alle die sich illegal im Land aufhalten an der Lybischen Küste aussetzen.
    Für das Herstellen der Ordnung und öffentlicher Sicherheit gegen die Phalanx der Muslime ist bereits zu spät.
    Gegen 1,5 Millionen junger muslimischer Männer, ein Teil mit Kampferfahrung, ein Teil, bereits als Mörder und Unterdrücker in ihren Herkunftsland qualifiziert, hat der Staat nichts aufzubieten. Die Polizei hat bereits kapituliert, die Armee, so weit sie diese Bezeichnung verdient, ist nicht kampfbereit.
    Die Lichte über Europa gehen langsam aus. Über ganz Europa ? Die Hoffnung ist die Orthodoxie. Ein Glauben der nicht bereit ist den Islam als Besatzungs Ideologie zu akzeptieren.

    • byrig
      04. Dezember 2018 02:38

      Leider ist die Orthodoxie in Westeuropa bedeutungslos.Hier hilft es nur die inneren Feinde zu bekämpfen,die schuls an diesem Schlamassel sind-die gesamten Linken!
      Ohne diese Feinde der eigenen Bevölkerung wäre alles schnell gelöst.denn diese Moslem-Invasoren sind uns nach wie vor weit unterlegen!

    • pressburger
      04. Dezember 2018 07:28

      @byrig
      Mit dem bekämpfen, voll einverstanden. Wer soll die inneren Feinde, die Feinde der offenen Gesellschaft bekämpfen. Der Wähler ? Mit seine Schafmentalität ?
      Die Feinde sind zu allen entschlossen. Sehe Macron. Ein Feind des eigenen Volkes. Merkel und Juncker dtto.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. Dezember 2018 09:04

      Treffend charakterisiert!
      Ein Punkt jedoch stimmt definitiv nicht. Aus höchster Quelle weiß ich, daß die Polizei NICHT!!! kapituliert hat - denn ihre klaren Befehle lauten ZURÜCKHALTEN, WEGSCHAUEN, CALMIEREN, TÄUSCHEN, WEGSCHICKEN, ANZEIGENVERWEIGERUNG, "MENSCHENRECHTE" VORTÄUSCHEN, KEIN RACIAL PROFILING......! Und diese verräterischen Büttel ersparen sich ihre Arbeit!
      Eh klar, ist's doch bequemer vom warmen Auto aus einen 10 kmh zu schnell fahrenden Buckler, der rechtzeitig in die Arbeit muss, abzugreifen!
      Der Zug ist definitiv bereits abgerauscht.

    • antony (kein Partner)
      05. Dezember 2018 18:53

      Ach was, seit doch nicht so pingelig; am "Köllner Dom" haben sie doch auch über 600 Jahre gebaut, bis dieser endgültig fertig war....))))

  17. Nestroy
    03. Dezember 2018 14:16

    Wir sollten so rasch als möglich ebenfalls eine VOX oder zumindestens eine AfÖ gründen.
    Mit diesen aktuellen Parteien wird das nix.
    Außerdem sind sie doch alle (!) Linksparteien. Nur zwei deklarieren sich auch so (Grün und SPÖ); die anderen machen lupenreine linke Politik. Die FPÖ ein wenig national geschminkt. Die letzten rechten Parteien waren BZÖ und Team Stronach. Keine davon war aber echt konservativ...

    Was erwarten wir uns? Hier ein wenig keppeln? Der Untergang ist uns sicher.

    • simplicissimus
      03. Dezember 2018 16:07

      … wir haetten die Identitaeren ...

    • Nestroy
      03. Dezember 2018 18:25

      Sind die eine politische Partei?

    • Cotopaxi
      03. Dezember 2018 18:59

      Einer Partei im Stile der großartigen AfD steht leider in Österreich die Strache-FPÖ im Weg, die dieses Vakuum mehr schlecht als recht ausfüllt.

    • Riese35
      03. Dezember 2018 22:35

      @Cotopaxi: Man darf träumen. Der Entschluß für das eigene Handeln sollte aber auf Tatsachen beruhen, nicht auf Träumen oder Wünschen. Während die Strache-FPÖ bei 25% liegt - auch noch viel zu wenig -, liegt die AfD im deutschen Schlaraffenland (jene Teile im Westen, die den realen Sozialismus nie erleben durften) bei 10%.

      Ist die Wirkung der AfD in der Opposition oder der FPÖ in der Regierung größer? Welche Alternativen gäbe es für die FPÖ, und was wären die tatsächlichen Konsequenzen?

      Die Antwort ist meines Erachtens nicht leicht. Wenn die AfD größer wird, wird sie auch anders agieren müssen, oder sie bleibt ad infinitum in der Opposition.

    • Riese35
      03. Dezember 2018 22:46

      Einer AfÖ steht meines Erachtens nicht die FPÖ im Wege, sondern die ÖVP, die noch immer viele ähnlich denkende Personen absorbiert und so einen geistigen Widerstand wie ein Blitzableiter Blitze bis zur Wirkungslosigkeit verkommen läßt. Gudrun Kugler ist so ein Paradebeispiel. Und die ÖVP darf einen Kurz in ihren Reihen an die Spitze kommen und den Österreichern Sand in die Augen streuen lassen, denn Österreich ist kein Kernland für den Aufmarsch des Hegemonen USA gegen Rußland und genießt daher ein wenig mehr Freiheiten als Deutschland. Notfalls wird aber auch hier plötzlich ein "Spion enttarnt", um die Regierung in die Schranken zu weisen.

  18. Riese35
    03. Dezember 2018 13:38

    OT: Es läuft alles "nach Plan": https://www.orf.at/#/stories/3102979/
    Wir bekommen einen weiteren "Think Tank" dazu, damit unsere Gesellschaft genau so "offen" wird wie die Kirche nach dem 2. Vat. Konzil und fremde Gedanken und fremder Geist eindringen und sich zerstörend ausbreiten und wirken kann (gegen die "Fake News" aus Moskau).

  19. Bürgermeister
    03. Dezember 2018 12:45

    Die Spanier haben mit Basken und Katalanen heute bereits Minderheiten im Land die sich selbstverständlich als eigene Nation begreifen. Was man da aus Nordafrika importiert wird aber ohnehin innerhalb kürzester Zeit exportiert. Im eigenen Land will man sie nicht.

    So wie die abgehobenen Eliten in ganz Europa profitiert man nach wie vor von der "völkischen Klammer". Die gemeinsame Geschichte und das dabei vergossene Blut, hat Volk und Eliten zusammengeschweißt und davon zehrt man bis heute.

    Es wäre ja interessant zu erfahren was Franzosen mit Deutschen anstellen würden, die ihnen derart hohe Spritpreise abverlangen? Ich denke der brennende Autoreifen um den Hals wäre noch die gnädigste Variante. Ein Spinner wie Schäuble träumt sogar schon von gemeinsamen Parlamenten.

    Die fremdländischen Gesichter mehren sich an vielen Stellen des öffentlichen Geschehens und während die alte Bolschewikin noch nicht einmal mehr die Wörter "Volk" oder "deutsch" in den Mund nehmen will wächst bei der Mehrheit das Gefühl von Fremden beherrscht und ausgebeutet zu werden (auch direkt optisch erkennbar). Von einer Bereicherung erkennt man kaum was, mittelfristig wird man mit diese neuen "Eliten" bzw. ihren völkischen Kollaborateuren so verfahren, wie man dies in Palästina oder bei anderen Völkern mit fremd empfundenen Herrschern und ihren Anhängseln verfährt. Unschön aber notwendig.

    Die Eliten eines ganzen Kontinents in kollektiver Massenpsychose, wann erkennt man den Irrweg? Die Chancen stehen durchaus gut, dass sich die importierte Gewalttätigkeit und Brutalität sich wie eine Seuche auch auf die Autochonen ausbreitet und gegen ihre Schöpfer und Importeure wendet. Historisch hat sich der Kriegersklaven-Import früher oder später immer gegen die Machthaber gewendet.

    Das sogar ein Schäuble bei so etwas mitmacht kann ich mir aber nur mit eine gewissen Senilität oder Altersabbau erklären.

    • simplicissimus
      03. Dezember 2018 16:06

      Erklaerens Sie's mit seinem Rollstuhl. Sowas veraendert die Psyche.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. Dezember 2018 09:13

      Schäuble ein Spinner??? Nie und nimmer!!!
      Er ist mit Merkel einer der Hauptexekutoren der Besatzungsmacht Deutschlands!
      Ich glaube der Assasine anno 1990 wusste sehr genau warum er tat, was er tat - nur eben mißlungen!

    • McErdal (kein Partner)
      05. Dezember 2018 13:06

      @ Bürgermeister

      Aus Ihrem Post: Das sogar ein Schäuble bei so etwas mitmacht kann ich mir aber nur mit eine gewissen Senilität oder Altersabbau erklären.

      Der Gollum wird "sehr gut motiviert" - fragen sie warum er im Rollstuhl sitzt - hihi !

      Aber keine Systemtreuen.......

  20. Meinungsfreiheit
    03. Dezember 2018 11:05

    Etliche der Raiffeisengruppe (Ferry Meier) und nicht nur Christian Konrad stehen voll hinter der Migration. Auch die Landeshauptfrau von Niederösterreich hat sehr nervös wegen der Lächerlichkeiten in Drasenhofen reagiert. Auch da spricht dieses Netzwerk noch kräftig mit.
    Ob da ein Hinausdrängen der FPÖ aus der Regierung dahinter steckt? Offenbar kann man in einer Koalition mit den Sozialisten einfacher seine Kreise ziehen (wie man z.B im ORF bei Assinger und Co sieht - da geht offensichtlich etwas).

    • dssm
      03. Dezember 2018 17:00

      @Meinungsfreiheit
      Na logisch. Bei unseren Schuldenbergen braucht es Sicherheiten, das sind meist Immobilien. Nimmt die Wohnbevölkerung ab, dann sinken diese Preise, dann sind die Sicherheiten unter Wasser. Warum glauben Sie ist die große Finanzindustrie so Migrationsfreundlich?

  21. Undine
    03. Dezember 2018 11:03

    Endlich, juhuh, der "mutmaßliche" Mörder ist ein "DEUTSCHER"---kleiner Wermutstropfen für die Gutmenschen:
    die sehr, sehr dunkle Haut deutet darauf hin, daß bereits zahllose Generationen dieses "Deutschen" sehr lange unter Afrikas Sonne gelegen sind; der sog. Deutsche ist nämlich KENIANISCHER Herkunft! Aber für die STATISTIK ist der "mutmaßliche" Mörder der 17-Jährigen ein Deutscher.....

    "Vermisste 17-Jährige in Flüchtlingsunterkunft tot aufgefunden"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/03/vermisste17-jaehrige-fluechtlingsunterkunft/

  22. Franz77
    03. Dezember 2018 09:51

    OT Der Weihnachtsbetrug an Millionen. Überall trompeten, alles voran der ORF, vom Friedenslicht aus Betlehem. Auch bei die Deutschen spielen mit. Glatte Lüge. In Flugzeugen ist offenes Feuer strengstens vervoten. Also wird das Feuer vor dem Abflug ausgelöscht, und in Wien Schwechat wieder angezündet. Nun ist dort Lügen ganz normal. Dieser Beschiß an Millionen wurde von Kirchenoberen genehmigt. Dort ist Lügen ja auch ganz normal.

    • Franz77
      03. Dezember 2018 10:19

      Entschuldigung für die holprige Schreibweise, zu früh abgeschickt!

    • Almut
      03. Dezember 2018 10:33

      . . . "Dort ist Lügen ja auch ganz normal" . . . Kein Wunder, das beherrschen die perfekt bei der jahrhunderte langen Erfahrung.

  23. OT-Links
    03. Dezember 2018 09:13

    Die EU fleht die Mitgliedsstaaten jetzt an, den UN-Teufelspakt zu unterschreiben, womit auch jetzt für den letzten Träumer klar wird, wer die Massenmigration gefördert und die Schlepper bezahlt hat.
    https://www.journalistenwatch.com/2018/12/03/eu-kommission-laender/

    Die EU ist eine Kombination aus Globalisten und Linksextremen. Die einen wollen junge gierige Menschen, denen sie ihr billig produziertes Zeug verkaufen können, denn die echten Europäer haben schon alles, vor allem Ersparnisse, die sie nicht ausgeben wollen. Dieses "faulende" Geld könnte man den Migranten geben, damit sie viel konsumieren. Auch die vielen Hilfsorganisationen leben prächtig vom Steuergeld der noch arbeitenden echten Europäer.

    Und die Linken wollen die Zerstörung der Völker und der Nationen - das hat bei ihnen Tradition, der Selbsthass. Das wollen auch die Globalisten, denn die Völker sind sehr stark. Sie halten zusammen und denken selbst!

    Die EU möchte die Nationalstaaten zerstören und dieser Plan sitzt so tief, dass wir ein Wunder bräuchten, das uns da noch raus hilft.

    Merkel wird nichts Besseres nachfolgen und auf Juncker folgt Weber, auch so ein kleiner Komplexler, der die Nationen hasst. Diese Leute errichten eine Diktatur und die letzten Europäer werden von den Merkel-Gästen gemessert. Da keiner von denen in den Knast muss, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis man Kopfgeld auf die letzten Weißen aussetzen wird...

    • Undine
      03. Dezember 2018 11:06

      @OT-Links

      Leider teile ich Ihren Pessimismus, dennoch ****************************+!

    • Riese35
      03. Dezember 2018 13:30

      @OT-Links: >> "Und die Linken wollen die Zerstörung der Völker und der Nationen ..."

      "Die Linken" ist etwas eng gefaßt. Das ist meines Erachtens US- oder Transatlantik-Doktrin, um Europa als Aufmarschgebiet für die Ostfront vorzubereiten. Die Linken sind dabei die nützlichen Idioten. Der ehm. Lefebvre-Schüler (1966-1974 besuchte er das Heilig-Geist-Gymnasium der Spiritaner, die bis 1968 unter dem Generaloberen Erzbischof Marcel Lefebvre standen) und spätere Buchhändler Martin Schulz paßt perfekt in dieses Bild. Die CDU strebt dasselbe Ziel an, wenn man sich vor allem einen Kandidaten der Atlantikbrücke anhört. Es sind Konkurrenten, die alle dasselbe Ziel anstreben.

  24. Postdirektor
    03. Dezember 2018 08:40

    Die ÖVP ist zu stark linksunterwandert, als dass eine Trendumkehr, wenn überhaupt, schnell möglich wäre. Auch linksdenkenden Menschen geht es in erster Linie um Macht und Pfründe. Und die waren bei einer großen Partei wie der ÖVP viel schnell zu erreichen als bei einer kleinen Randpartei.

    Noch weiter voraus ist man diesbezüglich bei der CDU in Deutschland mit der Sozialistin Merkel an der Spitze, die mit ihrem aufgebauten Netzwerk eine Trendwende im Keim erstickt. Das wird auch nach ihrem Rücktritt als Parteichefin so bleiben.

    Wer eine Änderung will, darf die Parteien, die für die Missstände verantwortlich sind, einfach nicht mehr wählen und muss andere wählen. Nicht zur Wahl zu gehen bringt auch nichts.

    Nur. Wann verstehen das die Leute?
    Bildungswesen und Medienwelt (ebenfalls linksgesteuert), ja sogar Kirchen, haben sie schon längst anders manipuliert und programmiert. – Und viele machen sich Hoffnung, auch unter dem Schirm der „Starken“ unterzukommen und versorgt zu werden, deshalb dürfen sie nicht schwach werden.

    • Klimaleugner
      03. Dezember 2018 11:25

      wenn das so weitergeht bleibt noch eine Variante: REVOLUTION!!!??? - aber dazu sind die Österreicher zu faul und zu dekadent, das können die Franzosen besser, obwohl die auch schon extrem dekadent sind.

  25. Ausgebeuteter
    03. Dezember 2018 08:39

    Eine Frage an Herrn Unterberger und die hier aktiven Poster:
    Konnte Österreich unter der derzeitigen EU-Ratspräsidentschaft bisher einiges in der EU verbessern?

    Auf alle Fälle sollten Kurz und Strache nach dem 1.1.2019 sich wieder ganz unserem Land widmen und den Ausspruch in Goethes Faust befolgen:

    „Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehn“.

  26. dssm
    03. Dezember 2018 08:38

    Nachdem hier die ÖVP als Muster gefeiert wird, habe ich etwas verpasst? Wie viele Abschiebungen von Gefährdern hat es bisher gegeben? Ist der Saustall bei den Asyl gewährenden Behörden behoben? Oder wie heißt diese "Insel" nocheinmal? Wird an den Grenzen jetzt wirklich ernsthaft vorgegangen, also von Tränengas bis Schusswaffe?

  27. Ausgebeuteter
    03. Dezember 2018 08:30

    Ein Bericht auf ORF-online:
    https://vorarlberg.orf.at/news/stories/2950861/

    Erstaunlich, dass man sich früher als Volkskirche bezeichnete, über den starken Rückgang der Mitglieder (durch Kirchenaustritte) klagt, mit diesen Leuten nun aber nur in einen Diaolg treten - also nicht missionieren/rückgewinnen - will und die Kirche vorrangig den Armen gehört.
    Also braucht die Diözese Feldkirch keine Kirchenbeitragszahler mehr, od'r doch?
    Suchende Menschen werden auch woanders eine spirituelle Heimat finden.

    • Nestroy
      03. Dezember 2018 14:20

      Bei einem Kommunisten an der Spitze. Was ist da zu erwarten? Es wird dramatisch weiter gehen.

  28. Kyrios Doulos
    03. Dezember 2018 08:18

    Herr Dr. Unterberger, die ganzen sog. konservativen Parteien sind sozialistische, feministische, welcome-refugee-Parteien geworden.

    Sogar die ÖVP. Den Migrationspakt hat die ÖVP dankenswerterweise hinterfragt, den Flüchtlingspakt unterschreiben wir. Mikl-Leitner ist rot-grün hinter ihren Ohren, nicht reifemäßig, sondern ideologisch - siehe Ihren gestrigen Beitrag hier. Kurz ist ein Soros-Verbündeter und Taktiker. Etc. etc.

    Sogar die CSU, bis vor kurzem die Modellpartei konservativer Parteien, ist mit Weber als Juncker-Nachfolger eine Nachahmerin von Merkel, Grünen, Linken geworden.

    Das ist die Antwort auf ihre Frage, warum sich die andalusischen Konservativen nicht profilieren konnten. Sie leiden wohl auch an Indifferenz und Immunschwäche in bezug auf Links.

    Die einzigen Treuen sind die Konservativen in Polen und Ungarn.

  29. Das Pingerle
    03. Dezember 2018 07:09

    Lieber AU, hier ist leider Ihr Wunsch der Vater des Gedankens.

    Wenn der Linksblock auch nach der Migranteninavasion immer noch auf gepflegte 50(!) Sitze kommt, dann sagt in Andalusien knapp die Hälfte der Bevölkerung, weiter so. Passt schon.

    12 Sitze für VOX sind keine Trendwende sondern ein winziges Aufflackern von Protest.

    • simplicissimus
      03. Dezember 2018 07:42

      Sehe ich auch so. Die Linke hat eine bequeme Mehrheit ungeachtet der Verluste. Es ist eine Trendwende aber noch keine Wende.

    • simplicissimus
      03. Dezember 2018 07:52

      … obwohl ich gerade lese, dass die Partido Popular auch mit Vox plus Ciudadanos eine Koalition eingehen wuerde. Es sieht so aus dass die Linke gemeinsam nicht kann/moechte.

    • simplicissimus
      03. Dezember 2018 08:24

      Falsch. Habe PP mit Podemos verwechselt, die Linke hat keine Mehrheit, es sieht nach einer rechtskonservativen Regierung - allerdings Ampelkoalition aus. AU hat Recht.

  30. Josef Maierhofer
    03. Dezember 2018 06:43

    Auf Dauer kann man nicht gegen das Volk regieren.

    Das müssen selbst die Sozialisten, 'Sozial''Demokraten', 'Spezialdemokraten', die Linken in allen Parteien erkennen.

    Aber die Leute reagieren halt meist erst, wenn es zu spät ist oder sehr spät, erst, wenn sie aus dem bequemen 'Wohlstands' und 'Staatsdusel' erwachen oder geweckt werden.

    Hoffentlich tun sie das mehrheitlich bei der EU Wahl im Frühjahr.

    • Kyrios Doulos
      03. Dezember 2018 08:33

      Mich packt dieselbe Hoffnung wie Ihre, Herr Maierhofer, auch immer wieder.
      Gerade hat man wieder ein 17 jähriges Mädchen ermordet gefunden, höchstwahrscheinlich von mohammedanischen Invasoren umgebracht.

      Und dennoch: nur an die 12, 13 ooder 14 % sind für die AfD, alle andern für welcome-refugee-Parteien, zu denen mittlerweile sogar die CSU gehört.

      Und bei uns ist es nicht anders. NUR die FPÖ ist invasionsfeindlich. Wieviele wählen sie? Selbst wenn es 20 oder ein wenig mehr Prozente sind - sie kann so nicht einmal linke Verfassungsänderungen blockieren.

      Die Völker in der WestEU sind satt (fett), blind, taub, verweichlicht und glauben den sozialistischen Geldversprechen.

    • Josef Maierhofer
      03. Dezember 2018 10:27

      @ Kyrios Doulos

      Ja, leider ist denen der (Un)Wuhlstandsdusel viel wichtiger als die Selbstverteidigung, darum geht dieser Kontinent unter.

  31. elfenzauberin
    03. Dezember 2018 06:13

    Ein wenig bekanntes, aber wichtiges Detail:
    Der Migrations- und der Flüchtlingspakt wurde übrigens ausgehandelt, als Kurz Außenminister war. Man muss davon ausgehen, dass Kurz den Text dieser beiden Pakte im Detail kannte. Denn es waren und sind die EU-Außenminister, die bei solchen Pakten Verbesserungsvorschläge einbringen können. Der einzige EU-Außenminister, der das getan hat, war der von UNGARN, sonst haben alle das Papier durchgewunken. Hätte der ungarische Außenminister nicht seine Unterschrift verweigert, wäre der Migrations- und Flüchtlingspakt an den nationalen Parlamenten vorbei von der EU durchgewunken worden.
    So sieht es leider aus!

    • Cotopaxi
      03. Dezember 2018 06:55

      Kurz hat sich auch von ZARA eine Meldestelle für Denunziationen im Ministerium einrichten lassen. Es würde mich interessieren, ob die unter Kneissl weiterbesteht?

    • Das Pingerle
      03. Dezember 2018 07:03

      Genau. Der damalige Außenminister Kurz hätte einfach in Wien zur Kanzlerpartei SPÖ sagen müssen, "ich will das nicht" und schwuppdiwupp, hätten die Sozis nachgegeben und die Sache wäre vom Tisch gewesen.

      Vielleicht war auch DAS ein Mosaikstein von vielen, der ihn veranlasst hat, die Regierung zu sprengen. Und ohne diese Gewaltleistung von Kurz, wäre die FPÖ heute immer noch wirkungslos in der Opposition. Das sollte man nie vergessen.

    • pressburger
      03. Dezember 2018 07:17

      Welche hidden agenda hat Kurz, evtl. auch Strache. Wird zwar behauptet dass Ö den Pakt nicht unterschreiben wird, aber ein wirklicher, konsequenter Antiflüchtlingskurs ist nicht erkennbar. Eine Taktik, um sich die Stimmen der zukünftigen Wähler zu sichern. Die Demographie wird entscheiden wer hier regieren wird.
      Im Jahr 2020 werden in den USA nur 71% der Wähler Weisse sein.

    • Ausgebeuteter
      03. Dezember 2018 08:17

      Und noch etwas:
      Kurz war als Außenminister (2014-2017) auch für die Integration verantwortlich, als das neue Islamgesetz in Österreich formuliert und 2015 beschlossen wurde.

    • Riese35
      03. Dezember 2018 13:01

      @alle: *********************! Leider die Wahrheit.

      Und zur Kneissl: Wetten, sie und Österreich werden bedroht, sollte sie eigenständige Schritte setzen und nicht unterthänigst Gehorsam leisten: Sanktionen, Revolution, Einmarsch der NATO ... Ich halte alles für möglich. Es brauchen ja nur ein paar NATO-Truppen auf der Durchreise zur Ostfront ein wenig bei uns Station machen und ein paar "Objekte" gegen "terroristische Angriffe schützen". Ich beneide sie nicht. Dennoch glaube ich, daß sie eine der wenigen ist, die noch einen klaren und objektiven Blick auf die Situation hat und im Rahmen der Möglichkeiten wenigstens gegenzusteuern versucht.

    • Riese35
      03. Dezember 2018 13:07

      Mit der angeblichen Spionage eines BH-Offiziers für Moskau hat man ja bereits einen Warnschuß auf sie abgegeben, uns sie hat umgehend und unterthänigst ihren geplanten Moskaubesuch abgesagt. Bundeskanzler Schuschnigg hat auch 1936 das Juliabkommen geschlossen. Österreich steht wieder einmal allein da. Mexiko wird uns nicht zur Hilfe kommen. Auch Moskau ist zu weit weg, obwohl ich es mir wünschen würde, wenn man sieht, wie erfolgreich Syrien wieder aufgebaut wird.

    • pressburger
      03. Dezember 2018 13:54

      Kurz als Integrationsminister. Wer braucht die Integration ? Kurz ? Muss, der Kurz, ganz, ganz, fest an die Integration der Muslime geglaubt haben. Sonst hätte er sich für die Interessen der Eindringlinge nicht stark gemacht. An was glaubt Kurz jetzt ?

    • Riese35
      03. Dezember 2018 14:14

      @pressburger: Die heute dogmatisch in "proeuropäischen Parteien" zum Glauben vorgeschriebenen Lehrsätze:

      a) ***wir***, die Zielländer und autochthone Bevölkerung, wären verantwortlich für die Integration und müßten dafür etwas tun

      b) ***wir***, die Zielländer und autochthone Bevölkerung, wären verantwortlich für bessere Verhältnisse in den Ursprungsländern

      c) ***wir***, die Zielländer und autochthone Bevölkerung, wären verantwortlich, in den "Brennpunktschulen" Unterstützung durch Sozialarbeiter, Psychologen etc. bereitzustellen

      sind genau so wahr, zielführend und erfolgreich, wie wenn ein Feuerwehrmann einen Großbrand mit einem Nasentropfer zu löschen versuchte.

    • Riese35
      03. Dezember 2018 14:21

      Das ist alles Illusion und Träumerei, oder bewußte Irreführung. Das Geschwafel darum kann ich schon nicht mehr hören.

      Denn bei all dem wird die Frage, ob die Völkerwanderer das überhaupt wollen, ausgeklammert. All diese Vorschläge funktionieren nur, wenn die Völkerwanderer das auch selbst wollen. Ich bin überzeugt, daß es hinreichend viele gibt, die das gar nicht wolllen. Und genau diese sind das Problem. Es reicht schon die Landessprache.

      Jemanden, der das nicht will, kann man nur mit (hoffentlich staatlicher) Gewalt dazu bringen oder zurückschicken, genau so wie man einen wild umherschießenden Terroristen nicht mit Sozialarbeitern und Psychologen (allein) in die Schranken weisen kann.

    • Undine
      03. Dezember 2018 18:54

      @Riese35

      ***************************+!

      "Denn bei all dem wird die Frage, ob die Völkerwanderer das überhaupt wollen, ausgeklammert."

      Ach, wo! Die Völkerwanderer wollen uns erstens, ausplündern, zweitens, uns und unsere Heimat nach ihren Vorstellungen ummodeln = ISLAMISIEREN! Sie hassen und verachten uns! Der GELDHAHN für diese verdammten Völkerwanderer gehört einfach zugedreht!

  32. elfenzauberin
    03. Dezember 2018 06:07

    Leider ist die hiesige ÖVP von einer Antimigrationspartei Lichtjahre entfernt. Ganz im Gegenteil gibt es in der ÖVP starke Kräfte, die einer massiven Migration das Wort reden. Es ist der Kreis rund um Christian Konrad und die mit den Schwarzen verbandelte Caritas samt weiten Teilen der Amtskirche, die sich in der Migrationsfrage kaum von den Grünen unterscheiden.
    Die Antimigrationsrethorik von Kurz war ein billiger und erfolgreicher Trick, um den Wähler zu foppen und an der Macht zu bleiben. Jetzt werden wir wieder von der Realität eingeholt. In Drasenhofen ist die ÖVP ihren Koalitionspartner in den Rücken gefallen und der Flüchtlingspakt wird wohl auch unterzeichnet werden.

    • OT-Links
      03. Dezember 2018 08:27

      Konrad gehört zu den Globalisten bzw. Kapitalisten. Die Österreicher werden alt und sie sind satt, indes die Migranten jung und hungrig sind. Es ist schlichtweg das Geschäft, das die gewissen Altschwarzen wittern. Denn die billigen Waren, die aus ihrer Massenproduktion stammen werden, werden die arbeitenden und sparsamen Österreicher bezahlen und zwar via Sozialtransfers an die sog. "Flüchtlinge".

      Und warum die Linken in diesem Fall die Globalisten unterstützen, das ist ihr Hass und der Neid auf die eigene Bevölkerung, die sie auf diese Weise ausmerzen wollen.

    • Undine
      03. Dezember 2018 11:14

      @elfenzauberin

      Da sitzt jedes Wort!**********************************+!

    • Riese35
      03. Dezember 2018 12:48

      ***************************!

      Vielleicht hülfe das folgende Video, die Zusammenhänge besser zu verstehen:
      https://www.youtube.com/watch?v=S1pplMmgFnA

      Auch wenn die eine oder andere These so nicht stimmen sollte, die Auswirkungen sind aber überall ganz eindeutig so und nur so erkennbar, analog zur Anziehungskraft eines vielleicht unsichtbaren Magneten. Ob sich dahinter nun ein Elektromagnet oder ein Permanentmagnet befindet, ist irrelevant. Alle Versuche und Prüfungen ergeben, daß dahinter nur so ein Magnet stehen kann.

      Und wetten, der Migrationspakt wird auch auf Österreich seine Wirkung entfalten. Kurz hat den Kommandanten zur Befehlsausgabe unterthänigst eingeladen und empfangen.

    • apokalypse
      03. Dezember 2018 12:51

      Franz Schabhüttl`s Buch: Brennpunkt Traiskirchen gewährt Einblick wie die sogenannten NGOs ticken. Der Fettsack Konrad ist einer der "Übelsten". Man kann nur hoffen, dass derzeit keine Traglufthallen (leer) stehen. Diese Iniziative verschlang Unmengen von Steuergeld!! Ob Platter, Wallner, VdB, sie alle sind Hochverräter!! Früher wären jene geteert, gefedert und ausgejagt worden!

    • otti
      03. Dezember 2018 12:58

      elfenzauberin: OT-Links / Undine

      - "gestattet mir die Bitte, ich sei in Eurem Bunde der Dritte"

    • otti
      03. Dezember 2018 13:01

      Riese 35 und apokalypse MIT eingeschlossen - kam etwas zu spät-

      Soll jetzt heißen: "der Fünfte"

    • steinmein
      03. Dezember 2018 14:32

      @OT-links Der Christ.Konrad hat sicher noch keinen Schilling, sprich Euro, aus seiner privaten Schatulle in ein gemeinnütziges Vorhaben gesteckt. Fremder Leute Geld zu verteilen, könnte ich ebenso, nur ist mein Bekanntheitsgrad null und wird es bleiben. Daher hätte ich nicht das Geltungsbedürfnis, nach meinem Auscheiden aus der Arbeitswelt, mit blödsinnigen Gedankengängen in der Öffentlichkeit in Erinnerung zu bleiben. Bunte Vögel gehören in eine Voliere, wo sie sich gegenseitig besch.. können, aber alle anderen in Ruhe lassen. Sogas deren Memoiren sind entbehrlich.
      Und was den Herrn Kurz betrifft, er soll sich hüten, zum Kuckucksei gestempelt zu werden.

  33. FranzAnton
    03. Dezember 2018 05:32

    "Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht".

    Dieses dem weisen amerikanischen Präsidenten Lincoln zugeschriebene Sprichwort erweist sich, zwar bezogen auf die weltweit grundsätzlich fehlleistenden marxistischen Fehldenker, wieder einmal als zutreffend! Gott sei Dank! In den EU - Gremien und in Germanien und im ORF und bei der NÖ Landeshauptfrau, etc., etc. wird die Botschaft schon auch noch ankommen; bin neugierig, wie lang's dauert, bis der Groschen fällt!

    • Kyrios Doulos
      03. Dezember 2018 08:25

      Ich glaub', bei der ÖVP wird der Groschen nie fallen, weil Soros es veanlaßt, daß seine Dollars bei der ÖVP fallen. Die sind der ÖVP und dem Soros-Freund Kurz allemal lieber als der berühmte Groschen.

    • Almut
      03. Dezember 2018 08:58

      Kyrios Doulos
      ******************************************!
      Und den frustrierten ÖVP-Wählern reicht ein bisschen türkiser Anstrich und schon wählen sie wieder begeistert ÖVP.

    • Konrad Loräntz
      03. Dezember 2018 09:22

      Ihren Optimismus kann ich nicht teilen.

      Den meisten Menschen haben sich die mantra-artig vorgetragenen Lügen so eingeprägt, als wären es religiöse Dogmen, gegen die man niemals verstösst.
      Sollte es aber jemand wagen, fällt er der Verdammnis anheim.

      Kurz versteht es aber gut, der FPÖ Stimmen abzuluchsen. Ehrlich gemeint oder nicht. Unter Strich ist es ja doch besser, als würden wir Rot-Schwarz haben.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung