Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Kavanaugh oder: In was für eine Welt sind wir geraten?

Lesezeit: 8:00

Ich weiß nicht, was sich bei einer amerikanischen Schülerparty vor 36 Jahren zwischen alkoholisierten 15- bis 17-Jährigen abgespielt hat. Ich weiß nur, dass diese Frage zum absolut wichtigsten Thema des absolut wichtigsten Landes der Welt geworden ist. Und das ist verrückt.

Was sich damals wirklich abgespielt hat, wissen nur die (möglicherweise) Beteiligten – und nicht einmal das ist angesichts des damaligen Alkoholkonsums und der seither verstrichenen Zeit sicher. Daher ist es auch durchaus möglich, dass sowohl der vehement dementierende angebliche sexuelle Angreifer wie auch das nun plötzlich klagende Opfer bei ihren von unzähligen Millionen beobachteten Auftritten vor dem US-Senat die Wahrheit gesagt haben.

Nicht nur möglich, sondern absolut sicher ist, dass beide Auftritte – einschließlich eines jeweils hohen Ausmaßes an Tränen und Emotion – viele Tage intensiv mit Juristen wie auch mit Psychologen, Verhaltenstrainern und Wirkungsforschern intensiv einstudiert worden ist. Schon das ist ziemlich grauslich. Aber Amerika liebt solche Reality-Shows. Vor allem wenn es dabei um Sex oder Macht geht – oder gar um beides. Und ganz besonders, wenn sich das Ganze in der Wirklichkeit abspielt und nicht nur in einem fiktiven "House of Cards".

Aber diese Degeneration der Wirklichkeit zu einer bis ins Detail durchgespielten Drehbuch-Vorlage lässt die besorgte Frage aufkommen, in was für eine Welt wir geraten sind. 

Wie würde man eigentlich selbst entscheiden, wenn man einer der US-Senatoren wäre? Die Antwort ist ganz eindeutig: Was auch immer vor 36 Jahren vorgefallen sein mag, sollte – insbesondere angesichts all dessen, was rund um den Fall Kavanaugh nun bekannt geworden ist – nicht eine wichtige Entscheidung beeinflussen.

Diese Entscheidung und damit auch der Versuch, sie durch plötzlich aufgetischte Geschichten über einen so lange zurückliegenden Vorfall zu beeinflussen, sind für Amerika sogar sehr wichtig. In mehrfacher Hinsicht:

  1. In Amerika ist allem Anschein nach eine Art Massenepidemie ausgebrochen. Seit ein paar Monaten gehen ununterbrochen meist ältere Frauen mit Vorwürfen oft Jahrzehnte zurückliegender sexueller Untaten an die Öffentlichkeit. Diese Massenepidemie ist jedoch auffallend selektiv: Die Vorwürfe richten sich fast immer nur gegen prominente oder zahlungskräftige Männer. Das muss massive Zweifel an der Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit der Vorwürfe erregen. Oder soll man wirklich glauben, dass es immer nur spätere Prominente waren, die als Schüler ihren Sexualtrieb nicht unter Kontrolle halten und an wehrlosen Mitschülerinnen unter massiver Gewaltanwendung ausgelassen haben?
  2. Alleine in den letzten Stunden sind Vorwürfe amerikanischer Frauen gegen zwei weitere Prominente bekannt geworden, bei denen es in beiden Fällen offenbar um sehr viel Geld geht. Einerseits gegen den Fußballer Ronaldo, andererseits gegen den amerikanischen Rapper Nelly.
  3. Es ist extrem unglaubwürdig, dass eine Frau 36 Jahre "aus Angst" über eine versuchte Vergewaltigung schweigt, wenn diese Frau alles andere als eine verschreckte Unterschicht-Person ist, sondern eine Professorin, noch dazu eine für Psychologie.
  4. Der Verdacht wächst weiter, wenn diese Frau ausgerechnet in dem Augenblick mit ihren Anschuldigungen auftritt, da der vor 36 Jahren aktive Bösewicht Höchstrichter werden soll. Und wenn man weiß, dass viele amerikanische Demokraten aus ideologischen Gründen mit allen Mitteln diese Berufung unbedingt verhindern wollen.
  5. Das wird noch unglaubwürdiger, da die Frau ihre Vorwürfe nicht einmal zu jenem Zeitpunkt vorbringt, da die Kandidatur bekannt wird, sondern erst ganz knapp vor der geplanten Endabstimmung über die Richter-Bestellung. 
  6. Noch unglaubwürdiger wird das "Outing", da die Psychologieprofessorin auch danach alles getan hat, um die Richter-Entscheidung hinauszuzögern. So hat sie tagelang behauptet, erst nach einer eingehenden Untersuchung der Affäre durch das FBI aussagen zu wollen. Das hat sie zwar nicht direkt erreicht, aber sehr wohl hat sie zwei republikanische Senatoren dazu gebracht, auf einer Untersuchung durch das FBI zu bestehen. Das hat der amerikanischen Linken eine weitere Verzögerung um mindestens eine Woche verschafft.
  7. Das Motiv für all diese Verschleppungs- und Verzögerungsversuche liegt auf der Hand: In wenigen Wochen wird der US-Kongress zum Teil neu bestellt, wo die Demokraten die Hoffnung haben, dann die Mehrheit zu erlangen. Das heißt für sie, dass sie dann jeden konservativen Kandidaten verhindern können.
  8. Die Bestellung eines Höchstrichters ist in den USA letztlich weit bedeutungsvoller als selbst die Wahl eines Präsidenten. Höchstrichter brauchen nie mehr wiedergewählt zu werden. Und sie entscheiden in den USA seit jeher über weit mehr grundlegende Fragen als in Österreich (wo allerdings das Verfassungsgericht seit neuestem auch gesellschaftspolitisch aktiv geworden ist und etwa die Schwulenehe einzuführen versucht hat). So beruht in den USA etwa das gesamte Abtreibungsrecht nur auf Entscheidungen des Supreme Court.
  9. Jenseits der Fragwürdigkeit der Vorgangsweise der Professorin ist aber auch der eigentliche Inhalt der Vorwürfe eingehender Überlegungen wert. Denn wieder muss man sich die Frage stellen, in was für eine Welt wir neuerdings geraten sind, wenn das, was Schüler – möglicherweise – angestellt haben, nach nicht weniger als 36 Jahren noch irgendein Gewicht, irgendeine Relevanz haben soll oder gar zur wichtigsten Entscheidung des wichtigsten Landes der Erde werden kann.
  10. Das sind wohlgemerkt 36 Jahre, in denen Kavanaugh offenbar nichts Böses mehr getan hat, was ans Tageslicht gezerrt werden könnte.
  11. In aller Welt schien sich in den letzten Jahrzehnten eigentlich die Überzeugung durchgesetzt zu haben, dass man Jugendliche noch nicht mit der vollen Härte des Gesetzes anpacken kann, und dass jedenfalls die Konsequenzen einer jugendlichen Straftat nicht ihr ganzes späteres Leben überschatten sollten.
  12. Angenommen, bei uns hätte ein 17-Jähriger einen Mord mit vielen grässlichen Aspekten begangen. Dann hätte er maximal zu zehn Jahren verurteilt werden können (als Unbescholtener wohl zu noch weniger), nach maximal sechs Jahren wäre er also in der Regel freigekommen. Danach hätte ihm niemand mehr den Mord auch nur vorwerfen dürfen und es stünden ihm – wenn er nichts Neues anstellt – alle Möglichkeiten der Welt offen.
  13. Doch plötzlich wird diese Überzeugung von der Schutzbedürftigkeit junger Menschen ins Gegenteil verkehrt. Ganz offensichtlich deshalb, weil es ideologisch passt. Fast alle Mainstream-Journalisten – beiderlei Geschlechts – sind plötzlich der Meinung, ein im Vergleich zu einem Mord eindeutig geringeres Delikt eines 17-Jährigen könne und müsse jemandem auch 36 Jahre nach dem behaupteten Tatzeitpunkt vorgeworfen werden. Die Vermutung ist mehr als eindeutig: Das wahre Delikt des Mannes liegt gar nicht darin, was er vor 36 Jahren möglicherweise getan hat, sondern darin, dass er ein Konservativer ist, den man damit als Oberstrichter verhindern kann.
  14. Man wird in Wahrheit für kaum ein Amt einen Kandidaten finden, weder einen linken noch einen rechten, der in seinen Sturm-und-Drang-Jahren nie etwas angestellt hat, der lebenslang brav wie aus dem Katechismus gelebt hat. Die einzige Frage in unserer Heuchlergesellschaft ist: Kommt das, was der Kandidat einst angestellt hat, jemals ans Tageslicht oder nicht? Und wenn es wirklich solche in jeder Hinsicht jungfräuliche Kandidaten geben sollte, dann sind sie mit Sicherheit langweilige, weltflüchtende, stubenhockerische Couch Potatoes. Wollen wir solche für irgendein Spitzenamt?
  15. Kurzer Ausflug in die katholische Kirche. Dort hat ein weltfremder Klerikalismus lange so getan, als ob Priester automatisch und ex officio sündenfreie Heilige wären. Was sie natürlich nicht sind. Von Klerikalismus freie Christen haben hingegen nie an den Heiligen-Priester geglaubt. Sie haben im Neuen Testament gelesen, dass auch "der Gerechte sieben Mal fällt". Sie sind daher viel weniger überrascht über die schlimmen, wenngleich meist lange zurückliegenden Verbrechen von Priestern.
  16. Der große Unterschied: Menschen, die den Hang haben, sich an Kindern zu vergreifen, tun das in sehr viele Fällen immer wieder. Und sollten daher keinesfalls dort irgendwo zum Einsatz kommen, wo Kinder in der Nähe sind: Das ist die große Sünde vieler Bischöfe. Hingegen gibt es keine Anzeichen, dass junge Burschen, die als Schüler mit ihrer erwachten Sexualität nicht fertig werden und die sich betrunken und auf üble Art Mädchen zu nähern versucht haben, dann später als Erwachsene in irgendeiner Hinsicht ein dauerhaftes Problem wären.

Unabhängig von diesem Fall habe ich auch aus anderen Vorfällen heraus generell weniger Illusionen denn je: Die Linke ist zu infamen und auch kriminellen Strategien bereit, wenn es gegen ihre Hauptfeinde geht. Derer haben sie zwei: Das sind zum einen alle Vertreter konservativer Werte. Und das ist zum anderen Donald Trump.

Man denke etwa an den Fall Buttiglione. Der italienische Spitzenpolitiker ist von der linken Mehrheit als Vizepräsident der EU-Kommission nur deshab abgeschossen worden, weil er einen distanzierten Satz zur Homosexualität gesagt hat.

Das hat man in den letzten Wochen in einem anderen amerikanischen Fall gesehen: nämlich bei den Ermittlungen des Sonderermittlers Mueller, ob Trump vor seiner Präsidentenzeit Kontakte mit Russland hatte (das ist im heutigen Amerika ein Verbrechen, obwohl man es eigentlich für sehr positiv im Interesse des Weltfriedens halten sollte). Dieser Sonderermittler hat jetzt zu unglaublich schweinischen Mitteln gegriffen, weil er bisher keine wirklich harten Beweise gegen Trump gefunden hat: Er hat Rechtsanwälte des Präsidenten mit ganz persönlichen Vorwürfen (wie Steuervergehen) so lange unter Druck gesetzt, bis diese belastende Aussagen über ihren früheren Klienten, also Donald Trump machen.

Und das ist ein wirklich ungeheuerliches Verhalten. Das Anwaltsgeheimnis, also die absolute Vertraulichkeit aller Kontakte zwischen Anwalt und Klient, ist seit dem 19. Jahrhundert eines der wichtigsten und absolut geschützten Grundrechte der demokratischen Rechtsstaaten. Auch ein Schwerverbrecher soll in echter Vertraulichkeit mit seinem Anwalt reden können. In heutigen Amerika gilt das alles nicht mehr. So verlogen, verschlagen und primitiv Trump auch ist – nichts von diesen Eigenschaften sollte unter halbwegs anständigen Menschen kriminelle Aktivitäten gegen ihn rechtfertigen.

In Amerika gilt offensichtlich kein Anwaltsgeheimnis, wenn es gegen einen rechten Präsidenten geht.

In Amerika werden ebenso auch lange verjährte Taten von Jugendlichen selbst 36 Jahre danach zu Staatsverbrechen (wenn das ideologisch nutzbar ist).

PS: Ja, und in Amerika ist für viele jede Anschuldigung einer Frau unantastbar, wenn sie gegen einen Mann geht. Und das hat schon gar nichts mehr mit einem Rechtsstaat zu tun. Selbst wenn es zweifellos viele gewalttätige Männer gibt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2018 05:17

    Eine besonders üble Figur machen in diesem Zusammenhang die Medien. Die ständigen Breitseiten von Standard, Falter und Kurier gegen konservative Werte sind legendär. Noch übler erscheint mir die Rolle der Presse, die sich verlogenerweise mit einem liberal-konservativen Feigenblatt schmückt, die in Wahrheit aber bürgerlich-konservative Werte komplett zur Disposition stellt. Das ist tatsächlich übler als alles andere. Denn einem linkslastigen Blatt wie dem Standard kann man kaum vorwerfen, politisch links zu stehen. Sehr wohl kann man aber der Presse vorwerfen, vorgeblich konservativ zu sein, um hernach genauso linkslastige Artikel wie Standard und Falter zu verfassen. Das ist deswegen übel, weil damit die politische Werteskala verschoben wird.

    Mir wurde in Diskussionen schon vorgehalten, dass ich in Wahrheit nicht konservativ, sondern reaktionär sei, denn es sei ja angeblich die Presse, die für eine bürgerlich-konservative Linie stünde. Man hört dann solche Sätze: "Geh bitte, was Du forderst, hat mit konservativ nichts zu tun - solche Forderungen findet man nicht einmal in der erzkonservativen Presse."
    An dieser Stelle sind dann umständliche Erklärungen notwendig, dass die Presse längst nicht mehr konservativ ist und nicht selten gleitet die Diskussion vom eigentlichen Thema ab.

    Wenn einmal solche Zeitungen wie die Presse linke Positionen 1:1 übernehmen und uns das als bürgerlich andrehen wollen, so kommt das einer Bankrotterklärung des konservativen Bürgertums gleich.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2018 09:06

    "So verlogen, verschlagen und primitiv Trump auch ist..."

    Lieber A.U., das ist unter Ihrem Niveau. Kennen Sie Trump persönlich? Haben Sie persönlich negative Erfahrungen mit ihm gemacht?

    Trump ist ein Mensch. Er hat gute Seiten und schlechte. So wie JEDER Mensch. Bei einem amerikan. Präsidenten sollte doch nur das zählen, was er für sein Land bewirkt. Und seine Bilanz kann sich bereits nach knapp 2 Jahren sehen lassen. Vom Wirtschaftsboom über Steuerreform bis hin zum Ausstieg aus dem unsäglichen Pariser Klimaabkommen. Alles richtig gemacht. Er nennt den Iran das, was er ist und handelt entsprechend. Er probiert Nordkorea zu beruhigen. Aber über allem steht seine hervorragendste Leistung, nämlich dass er sich über die politische Korrektheit hinwegsetzt und endlich Wahrheiten ausspricht (von den Gefahren der Völkerwanderung bis zu den wirtschaftlichen Methoden der chinesischen Diktatur, die den Westen in eine Dienstleistungsgesellschaft aus Beamten und NGO-Angestellten ohne eigene Industrie treibt).

    Ist Trump in seiner Wortwahl simpel und angeberisch? Ja! Ist er in seinen Schilderungen oft verkürzend und unpräzise (was ihm jedes Mal als "Lüge" ausgelegt wird)? Ja! Ist mir das angesichts seiner Bilanz für das Land Wurscht? Ja! Ja! Ja!

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2018 08:40

    Das ist der Hexe Killary CLINTON und ihrer vor Wut schäumenden linken Geld -und Ratgeber RACHE!

    Die Niedertracht und Heuchelei, die pharisäerische Politische Korrektheit ist den Linken aller Welt angeboren, in den USA ist diese Tücke aber besonders ausgeprägt!

    Es ist nun so geworden, daß jede Frau die Macht hat, JEDEM MANN etwas in der Art anzuhängen---und "man" WILL ihr glauben, ob sie nun lügt oder nicht. Der solcherart beschuldigte Mann und seine Familie ist chancenlos.

    PS: Ich kann es immer noch nicht fassen, wie die heutigen LINKEN, die Nachfolger der 68er, deren "Denken" nur um ausufernde Sexualität und Drogenrausch kreiste, nun einerseits die Prüdesten aller Prüden geworden sind, während sie andrerseits die Kinder gar nicht früh genug sexualisieren können! Was für widerliche Pharisäer die Linken doch sind!

    PS: Warum ist Daniel COHN-BENDIT nie vor Gericht gekommen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2018 09:51

    Durch die heutigen linkslastigen Medien ist es möglich jeden Mitmenschen anzuschuldigen, und gleich auch zu richten. Bei Straftätern gilt immer die Unschuldsvermutung, ja selbst das Herkunftsland obliegt der Verschwiegenheit. Ist man Prominent, siehe Grasser, kehrt sich die Unschuldsvermutung in eine Schuldsvermutung um.

  5. Ausgezeichneter KommentatorPostdirektor
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2018 11:21

    OT

    Den Besuch Erdogans bei den Deutschen kann man folgendermaßen kurz zusammenfassen:
    Er kam, zeigte ihnen den Islamistengruß, eröffnete eine Moschee, sch… ihnen auf den Kopf und fuhr mit einem Batzen Geld und einem warmen Händedruck von Merkel wieder nach Hause.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2018 10:45

    Auch bei uns wird das mehr und mehr zum Thema werden, schließlich ist es die sicherste Methode um unliebsame Vorgesetzte oder Politiker abzuservieren und dabei ist es egal ob einmal eine Gehaltserhöhung verweigert wurde oder es um die ganz große Politik geht. Kurzfristig wird das sehr erfolgreich sein, die Regenbogenpresse liebt solche Geschichten. Der Betroffene kann sich kaum wehren, es gibt ja schließlich keine Untersuchung durch Polizei und Gericht, sondern die Anschuldigungen reichen um zum Ziel zu kommen. Wir werden also noch viele erfundene oder eben ewig verjährte Anschuldigung dieser Art sehen. Wir werden auch viele Frauen (und wohl auch Männer) finden, welche Sex gegen Beförderung, die Chance eine Berühmtheit zu werden oder viel Geld gegeben haben, nun da sie ihr Ziel mittels moralischer Verkommenheit erreicht haben, urplötzlich den Empfänger der einschlägigen Leistungen durch den Dreck ziehen. Und die Öffentlichkeit nimmt nicht Anstoss an der Tatsache, daß dieses prostituieren anderen, wahrscheinlich besseren Kandidaten die Chance genommen hat, nein seltsamer weise ist der Chef oder Vorgesetzte alleine schuld.

    Was ist aber eigentlich die Konsequenz?

    Das Gegenteil vom linken Ziel! Frauen werden jetzt wirklich gläserne Decken vorfinden! Kein Mann darf alleine mit einer Frau in einem Raum sein und sei es ein Aufzug, denn schon könnte später etwas konstruiert werden. Also müssen Männer und Frauen getrennt werden. Damit enden wir genau da, wo wir vor zweihundert Jahren waren, die Männer sind unter sich in der Arbeit, die anständigen Frauen zuhause und nur übel beleumundeten Frauen ist es möglich sich mit Männern vor der Ehe zu treffen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2018 09:55

    1) Wie Linke ticken, genauer: wie Linke denken und lügen, wie simpel und böse ihr Blick auf die Welt ist, erkennt man, wenn man das Buch "Die RAF hat euch lieb" von Bettina Röhl (Ulrike Meinhofs Tochter) liest.

    2) In den USA wurden bereits hunderte Psychologen verurteilt, weil sie Klienten eine falsche Erinnerung implantiert hatten. (Google unter "Fall Wilkomirski".) Das hat auch zu einem Niedergang der Psychologie geführt.

    3) Wozu unsere Politiker und Journalisten in der Lage sind, zeigte jetzt der "Fall Kickl". Da schreibt ein Beamter des Innenministeriums sinngemäß, dass der Kontakt mit Medien auf das rechtlich erforderliche Maß zu beschränken ist.
    Was machen die Medien daraus? Minister Kickl beschränke Die Pressefreiheit.

    Wenn ich dann noch den letzten "Wegscheider" (Servus-TV) erwähnen darf, in dem mitgeteilt wurde, dass die ehemalige rote Landeshauptfrau Gabi Burgstaller tatsächlich die Weisung erteilte, vermeintlich feindliche Privatsender von den Pressemitteilungen auszunehmen, dann brennen bei mir Sicherungen durch.

    Linke lügen, das ist bekannt, aber zurzeit nimmt das Ausmaße an, die jede Vorstellungskraft sprengt. In dieser Situation hilft nur noch die Lektüre der amerikanischen Philosophie und Autorin Ayn Rand und die Lektüren der Weltwoche und - qualitativ sensationell - von Tilo Sarrazin.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    02. Oktober 2018 11:59

    Das Schlimmste daran ist, dass ein bisschen Heulerei genügt und ein Mann ist seine Existenz los. Das hat ja mit einem Rechtsstaat keine annähernde Ähnlichkeit mehr.


alle Kommentare

  1. astuga (kein Partner)
    05. Oktober 2018 08:08

    Youtube: Punished Kavanaugh Reveals the Dark Heart of the Left

    • astuga (kein Partner)
      05. Oktober 2018 21:39

      Ha ha ha... Jetzt hat man den Mitarbeiter einer demokratischen Abgeordneten und mehrer Senatoren (an sich schon seltsam) verhaftet, ua. wegen Informationsweitergabe an die Anwälte von Ford.
      youtube: Cops Just Made Big Arrest After Rep. Sheila Jackson Lee Passed Envelope To Ford’s Attny

  2. fxs (kein Partner)
    03. Oktober 2018 17:49

    Das Problem sehe ich darin, dass hier eine besonders fiese aber natürlich sehr wirkungsvolle Methode gefunden wurde, die feministische Machtübernahme er sich in Staat und Gesellschaft voranzutreiben. Offenbar reicht es, dass, wenn, ein Mann für ein höheres Amt vorgeschlagen wird, oder er sich um ein solches bewirbt, dass irgend eine Tussi aufsteht und behauptet, vor Jahrzehnten sexuell belästigt oder gar vergewaltigt worden zu sein, um den männlichen Kandidaten abzuschießen oder zumindest in schiefes Licht und in Schwierigkeiten zu bringen.
    Die Feministinnen haben als Linke natürlich Mao gelesen: „Bestrafe einen, erziehe viele“

  3. AppolloniO (kein Partner)
    03. Oktober 2018 11:19

    Dass die Basisrechte für Rechtslastige nix gelten, schwappt auch schon nach Europa.

    >>Sex vor 36 Jahren? Ist heute völlig uninteressant, selbst wenn`s unter Zwang
    gewesen sein sollte.
    >>Zwang in der Gruppe? Rundherum andere Jugendliche?

    >>Angezeigt gehören die Weiber wegen Bestechlichkeit.

  4. Didi46 (kein Partner)
    02. Oktober 2018 21:39

    Wie die Aussage-Prozedur beim Justizausschuss des US-Senat abläuft, halte ich für bedenklich.
    Das Frau Ford es vorliest ist taktisch recht gut, wenn ihre Anschuldigungen gegen Kavanaugh eine Lüge sein sollte.
    Durch das ablesen kann man kaum bzw. keine Regungen erkennen, da man die Augen nicht beobachten und die Bewegungen und Haltung, die sie wegen dem ablesen tun muß, kann man auch die Mimik und Gesichtsausdruck nicht erkennen, da es beim vorlesen diese überdeckt. Denn wenn sie frei sprechen würde, können Profis erkennen ob sie lügt, oder die Wahrheit sagt. Vor allem, wenn es aufgezeichnet wird, beim frei reden, man jede nicht unterdrückbare Körpersprache, die lügen entlarven, hervorragen

  5. Torres (kein Partner)
    02. Oktober 2018 17:20

    Man erinnere sich an den Fall der Ex-Skirennläuferin Nicola Werdenig, die sich bekanntlich kürzlich erinnert hat, vor rund 50 Jahren innerhalb des ÖSV sexuell belästigt worden zu sein, aber - natürlich, müsste man fast sagen - keinerlei Namen genannt hat. Nach großer Aufregung, wilden Gerüchten, offiziellen Nachforschungen und Dementi von allen damaligen Kolleginnen Werdenigs (darunter auch Annemarie Moser-Pröll), hat sich das alles als reine Erfindung einer wohl gelangweilten und offenbar verärgerten, weil vergessenen, älteren Dame herausgestellt. So ähnlich laufen diese Sachen - bei uns und in den USA.

  6. Elias (kein Partner)
    02. Oktober 2018 16:50

    Lieber Herr Unterberger!

    Sie kennen mit Sicherheit noch nicht einmal sich selbst.Unterlassen Sie doch bitte das Trump Bashing,ansonsten gut geschriebener Artikel.

  7. Norbert Mühlhauser
    02. Oktober 2018 14:58

    Zum Fall Kavanaugh möchte ich in den Brennpunkt rücken, dass sich das Spektakel der Anhörung & Befragung eines Höchstrichters in spe um die Eignung einer Person zur höchstgerichtlichen Entscheidungsfindung dreht, und nicht um den strafrechtlichen Aspekt von Verletzung, Schuld und Sühne.

    Nur einmal angenommen, dass der tolpatschige Versuch einer Vergewaltigung durch einen jugendlichen K. im berauschten Zustand tatsächlich stattgefunden hat und sich - ein glaubwürdig auftretender - Kavanaugh bloß nicht daran erinnern kann (weil etwa die Angaben zum Tatzeitraum widersprüchlich waren und die als Entlastung offengelegten Tagebucheintragungen K.'s deshalb nicht aussagekräftig sind), was soll denn das über das Format über eines Richters aussagen, der Jahrzehnte vorbildlich gelebt hat?

    Gerade die linksstehenden Kräfte mit ihren sozialreformerischen Ideen vertreten ja, dass ein Mensch beliebig durch Gesellschaftsarchitektur programmierbar ist. Sogar die Intelligenz soll demnach nicht oder kaum angeboren sein. Ausgerechnet die Triebstruktur aber soll angeboren, und als Erbsünde das ganze Leben prägend, unumstößlich sein?

    Das Verfahren wirft noch andere Fragen auf: Weshalb sollte ein extrem verletzlicher Mensch, der sich entgegen der Erlaubnis seiner Eltern im Alter von 15 Jahren bei Partytreffen mit trinkenden Jugendlichen einfindet, ein Anrecht haben, ein Leben lang posttraumatische Schädigungen gegen andere Teilnehmer, die im Vollrausch über die Stränge geschlagen haben, geltend zu machen (womöglich bis zur Einklagung einer Opferrente?)

    Was heutzutage nur mehr Frauen selbst zur Sprache bringen dürfen: Weder sind durch den Übergriff materiell vollendete Tatsachen geschaffen worden, noch musste die bestürmte Frau in diesem Umfeld um Ihr Leben fürchten. In solchen Fällen einer jugendlichen besoffenen G'schicht einen Menschen sein ganzes Leben lang zum Unmensch zu stempeln, erschiene auch dieser Frau unbillig:

    [Interview by Neil Cavuto (FOX) of a one-time female Prosecutor: Deleted in (or by?) YouTube]

  8. Waldenser343 (kein Partner)
    02. Oktober 2018 12:25

    Die im Artikel angesprochenen Linken befinden sich auf dem Rückzug. In Deutschland liegt die CDU bei 26 %. Die AfD bei 18 %. Und die SPD bei 16 %. Es wird eine öko-konservative Politik etabliert und das Christentum wird erneuert. Mehr dazu unter Öko-Theosophie (bitte googeln).

  9. fewe (kein Partner)
    02. Oktober 2018 11:59

    Das Schlimmste daran ist, dass ein bisschen Heulerei genügt und ein Mann ist seine Existenz los. Das hat ja mit einem Rechtsstaat keine annähernde Ähnlichkeit mehr.

  10. Ketzer (kein Partner)
    02. Oktober 2018 09:18

    Das in Amerika als auch im Westen, eine Pädophilenhysterie bzw. eine Vergewaltigungshysterie grassiert, geht auf das Wirken der Konservativen bzw. der Religösen zurück.

    Desweiteren wurde das Sexualstrafrecht Systematisch enthumanisiert und Sex wird mittlerweile härter bestraft als Mord. Auch sind die Verjährungsfristen defakto abgeschafft. Das ist alles mithilfe der Konservativen geschehen.

    Jetzt heult Ihr rum weil ein konservativer Richter mit Hilfe eines Vergewaltigungsvorwurf attackiert wird. Das ist echt Arm.

    Das Sexualstrafrecht sollte abgeschafft werden und sämtliche Sexuellen Neigungen, worunter auch Pädophilie fällt, sind zu enttabuisieren.

    P.s. Prüderie ist zu tabuisieren.

    • Franz Rapp
      02. Oktober 2018 11:51

      Fast gelungene Satire, allerdings letztlich zu extrem, als dass jemand darauf reinfallen würde.

  11. unbedeutend (kein Partner)
    02. Oktober 2018 08:11

    Sollte in Amerika tatsächlich die Lizenz zum Töten der Ungeborenen fallen, dann wäre das auch für unser Land ein Anlass zur Hoffnung, dass die mörderische Fristenlösung eines Tages doch Geschichte wird und sich künftige Generationen für die Zeit schämen, als Menschen bereit waren, ihre eigenen Kinder zu töten.

  12. Nietzsche (kein Partner)
    02. Oktober 2018 07:24

    Es gibt ein Muster seit der Nomination von Richter Bork in den 80ern: republikanische Kandidaten werden abgelehnt, bekämpft und erhalten so gut wie nie die Unterstützung demokratischer Senatoren; Republikaner stimmen immer zum Teil über Parteigrenzen hinweg für demokratische Kandidaten, sogar hinsichtlich ihrer Qualifikation umstrittene wie Elena Kagan.

  13. socrates
    01. Oktober 2018 20:36

    Ich weiss nicht, ob es euch interessiert, was hier vorgeht. Die Anhoerung von BKavanaug als Richter am US Supreme Court war roher Kulturkampf. Die Psychologin (und Staatsanwaeltin fuer Arizona), die eingeschaltet wurde, um den Republikanern einen Puffer gegen die Demokraten zu verschaffen, kam nie zu Wort und baute ihr Urteil Stueck fuer Stueck auf und wurde dann ins Abseits geschickt. Heute ist die orthodoxe Juedin mit einem Interview der Washington Post hervorgetreten, dass die Anklaegerin (Psychologieprof an Palo Alto U.) einfach unglaubwuerdig ist, und dass kein vernuenftiger Anklaeger auf ihre Angaben hin einen Fall anhaengig machen wuerde. Wie gesagt, wenn's euch interessiert, wie gelernte Politiker (also nicht Sebastian der Maturant) andere zur Sau machen koennen.

  14. byrig
    01. Oktober 2018 01:48

    Wie immer ein Kommentar,der sonst nirgendwo zu bekommen ist..danke AU!
    Aber OT: aufgrund der immer unverfroreneren linken Ausfälle des Staatsfunks ORF,speziell in der sogenannten Kickl-Affaire,frage ich mich,ob und wann diese Regierung endlich etwas gegen das linksextreme Wüten dieser Institution tätig werden will!
    Die Regierung ist ein Jahr im Amt.
    Traut sie sich nicht oder ist den Akteuren nicht bewusst,wie wichtig es wäre,die linke,regierungsfeindliche,unobjektive Propaganda dieses unsäglichen ORF wirksam zu stoppen?
    Jetzt wäre der beste Zeitpunkt dazu.Ein schlechtes Zeichen ist dass all die Linksextremen ala Wolf,Lorenz-Dittelbacher etc sich so sicher fühlen.Haben die Signale dass sich eh nichts ändern wird?

    • otti
      01. Oktober 2018 09:37

      Sie = orf / news / standard / kurier / presse etc. = befeuern mit biblischem Haß eine Unzufriedenheit-Propaganda, mit dem ZIEL , endlich ihren ideologischen Wandel einzuläuten.

      Revolution einmal anders.

    • bert1234 (kein Partner)
      02. Oktober 2018 14:57

      Jeder kann derzeit der Regierung dabei helfen, wenn so viele wie möglich das Volksbegehren zur Abschaffung der GIS-Zwangsgebühren unterschreiben.

  15. Kyrios Doulos
    30. September 2018 21:12

    2 Anmerkungen nur:

    1/ Wir leben in einer absolut hysterischen Zeit und Gesellschaft. Klares, systematisches Denken, Entscheiden und schlichter Anstand sind keine Kategorien. Der feministisch-gutmenschliche Sozialismus mit seinen menschenvernichtenden Dogmen ist das alleinige Maß aller Dinge geworden. Kreischende, hysteroide Weiber und eingeschüchterte, weicheiige Männer sind ihr Gesicht.

    2/ Ich lese gerade Norbert Sachser, Der Mensch im Tier. Sachser ist (leider auch gendernder) Verhaltensbiologe. Heute las ich das Kapitel über "Maskulinisierte Töchter und infantilisierte Söhne".

    Es ging um das Gewöhnliche Wildmeerschweinchen. Man beobachtet diese "Störung oder Anpassung?" immer dann, wenn die Tiere in schlechten, stressigen sozialen Verhältnissen ausgetragen wurden (pränatal!). Hochinteressantes Kapitel.

    Ich mußte beim Lesen sofort an unsere Gesellschaft hier in Westeuropa und drüben in den USA denken. Maskulinisierte Weiber, infantilisierte Männer. Das scheint nicht nur beim Wildmeerschweinchen so zu sein, sondern auch beim homo sapiens sapiens.

  16. Walter Klemmer
    30. September 2018 20:53

    Die Welt wird bis zum Ende immer gespalten sein:

    Auf der einen Seite diejenigen die Absolutes und wahr und falsch anerkennen, weil sie im Herzen Gott erahnen und sein Gesetz vielleicht sogar gelernt haben und diese Liebe nicht aufgeben können, weil sie sich in der Hand Gottes für immer geborgen wissen.

    Auf der anderen Seite die, für die es wahr und falsch nicht geben darf und natürlich nicht Gott und seine Gebote und denen natürlich jedes Mittel recht ist, weil es ohne wahr und falsch auch nicht gut und böse gibt.

    Linke Zeitungsredakteure bei Peter Hahne: Es gibt kein wahr und falsch.
    Tillo Sarrazin beruft sich dennoch auf wissenschaftlich erworbene Daten, die den Wahrheitsanspruch in sich tragen.

    Die heutige Politik will aber nicht darüber nachdenken, was wahr und was falsch ist. Die meisten Medien auch nicht. Die Ethik, die Wissenschaft, was gut und richtig ist, muss ebenfalls ohne den christlichen Absolutheitsanspruch auskommen, was sie aber der Lächerlichkeit preisgibt.

    Ohne Gott gibt es keine Ethik, nur eine Beliebigkeit.
    Die wird immer grausamer spürbar.
    Ohne Gesetz und Ordnung keine Gerechtigkeit.

    • Kyrios Doulos
      30. September 2018 21:20

      Der Fluch besteht zudem darin, daß sich die LinkINNEN mit dem sehr wohl sehr absoluten ISlam mit seinem "Wahr und Falsch" (in der gnadenlosen Form wohlgemerkt) verbünden, um antichristlich denen den Garaus zu bereiten, die an unsern lebendigen Gott glauben, und um die weise Ordnung des Dekalogs der Juden und Christen zu vernichten.

    • Mentor (kein Partner)
      02. Oktober 2018 05:09

      Diese Verbindung von Islam und Linken ist für mich ein Mysterium.
      Ist es wirklich so einfach wie sie in einem Satz ausführen?

  17. John Baxter Smith
    30. September 2018 18:57

    Satire und Humor zu diesem Thema:
    In der "Saturday-Night-Live" Show tritt diesmal Matt Damon auf und nimmt den Richter Brett Kavanaugh und das ganze Hearing (das Millionen Zuseher via TV mitverfolgten) auf die Schaufel - es darf gelacht werden:

    https://www.youtube.com/watch?v=VRJecfRxbr8

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 20:43

      @John Baxter Smith,

      mir scheint dieser Kavanaugh wirklich ein Opfer der Umstände zu sein, drum
      finde ich die YouTube Parodie etwas unpassend.
      Aber mal sehen, was dabei raus kommt, aber daß die Dems auf Zeit spielen ist klar !

    • Dr. Faust
      01. Oktober 2018 00:29

      Ok, vielleicht ein Lacher. Aber hier im Forum wird es nur Wenige geben, die das nicht als dümmliche Stimmungsmache erkennen. Hier das Original:
      https://youtu.be/EJTeUNwYN3Y

      Und als Ergänzung die Analyse der Rede von Frau Dr. Ford:
      https://youtu.be/uGxr1VQ2dPI

    • Mentor (kein Partner)
      02. Oktober 2018 05:25

      Zur Body Language Video dieser Frau.
      Es ist offensichtlich das dieser Mensch unter extremen Druck steht.
      Eventuell hat sie vorerst freiwillig diesem Theater zugestimmt, jetzt schaut das für mich so aus das die Dame schlicht weg erpresst wird.
      Killary und Konsorten spielen House of Cards in der Realität.

  18. OT-Links
    30. September 2018 17:06

    Messer-Afghane wieder einmal schuldunfähig.
    http://www.pi-news.net/2018/09/gutachter-ravensburger-messer-afghane-zur-tatzeit-schuldunfaehig/

    Ich glaube, die Leute aus diesen Herkunftsländern sind fast alle "schuldunfähig" bzw. islamisch, denn für die ist so ein Verhalten ganz normal. Wenn sie sich beleidigt fühlen, stechen sie zu. Achtung, nur ja nicht schief anschauen!

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 17:13

      @OT-Links,

      na wass - der Ärmste hatte Hunger und wollte sich ein Filet holen - das ist deren Kultur !

    • Undine
      30. September 2018 20:06

      @OT-Links

      *********+!

      @machmuss verschiebnix

      Ah, jetzt verstehe ich, warum mohammedanische Männer immer mit einem Fleischmesser unterwegs sind: sie sind schlicht und ergreifend hungrig! ;-)

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 20:49

      ... ja klar - alles nur für Hunger und Kultur ...
      Die Sozialisten verstehen sowas, mußten sie doch selber für deren Kultur-Revolution
      100 Mio Tote als Opfer bringen. [ätz]

  19. Brigitte Imb
    30. September 2018 16:14

    Falls kein "Metoo" Opfer zu finden ist, tut´s auch die Armbanduhr......hier die eines Sozialgerechten.

    https://www.krone.at/1780370

    • Gandalf
      30. September 2018 17:10

      Nun, auch ich besitze eine Patek Philippe, dazu eine Rolex und ein bis zwei weitere Luxusuhren, natürlich alle um selbst verdientes, versteuertes Geld ehrlich und neu (nicht "antiquarisch und daher billiger") gekauft. Würde ich - von welcher Partei auch immer - in eine politische Funktion berufen, hätte ich aber bei öffentlichen Auftritten selbstverständlich keine von diesen, sondern eine Raimond Weil, Tissot, Jaques Lemans oder überhaupt eine Swatch am Handgelenk. Dass Herr Drozda seine Vorliebe für Luxusuhren ("drotzdem") offenbar so gerne zur Schau stellt, spricht nicht gerade für sein politisches Talent und seine oft gelobte Intelligenz.

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 17:14

      Sozis eben - Pack schlägt sich , Pack verträgt sich

    • Brigitte Imb
      30. September 2018 17:28

      Kerns Sohn protzte mit einer "geliehenen" Rolex. ;-)

      Die Sozen und ihre Uhren....

    • dssm
      30. September 2018 19:08

      @Gandalf
      Leider kann ich Ihrem Subkommentar keine 10 Sterne geben, aber "drotzdem" ist genial!

    • riri
      30. September 2018 21:10

      @Gandalf

      Hervorragend, wie Sie im letzten Satz bei einem Wort zwei Buchstaben getauscht haben und so den Bobo (copy-right Steiermärkische Sozis) beschreiben.

    • Gandalf
    • Brigitte Imb
      30. September 2018 22:46

      Ach, jetzt kenn ich mich gar nicht mehr aus. Drotzdem.

      2 Buchstaben tauschen? Von Luxushuren war doch nicht die Rede?

    • Mentor (kein Partner)
      02. Oktober 2018 05:35

      Wenn es nur Uhren wären.
      Es laufen noch andere Sozen in Masschuhen, Designerbrillen und Massanzügen herum.
      Kooleeegen, so köönst do need de Oarbeiterklaasse repräsentiiieren.
      Wo bleibt de Gereeechtigkeiit?

    • riri
      02. Oktober 2018 11:10

      Vorbild für diese Sozen war der klassische Oabeitavertreta, der Nadelstreif-Vranitzky. Abgelöst jedoch vom gottgleichen in höchsten Sphären schwebenden allwissenden Kern, der keinen Bihänder heben kann und diesen zur Anwendung an seine zierliche Nachfolgerin übergeben hat. Ein Gentleman halt.

    • fewe (kein Partner)
      02. Oktober 2018 12:41

      @Gandalf: Warum glauben Sie, dass er seine Uhr zur Schau tragen würde. Ich tippe darauf, dass sie ihm gefällt und er sie deswegen trägt. Was soll man sonst mit einer Uhr machen?

      Viele Leute geben erheblich mehr Geld aus für ein Auto und das ist nach spätestens zehn Jahren wertlos. Also ich sehe die Dramatik an der Geschichte einfach nicht. Ich finde es weder bewundernswert noch wäre ich es ihm neidig. Jeder gibt halt sein Geld für andere Sachen aus.

  20. Cato
    30. September 2018 16:06

    Wie Die schreiben sehr gehtter Herr Dr. Unterberger - das ist verrückt!

    Und die Leitmedien lenken damit von den wirklichen Fragen des Landes ab: Beschäftigung, Einkommen, Gesundheit, Bildung und innere Sicherheit.

    Welch ein gelenkter Irrsinn!

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 17:10

      @Cato,

      bei Ihrem Kommentar kann es sich nur um "ziemlich leichten" Sarkasmus handeln ...
      was ich dann echt krass finden würde. Andernfalls wäre mein Mitleid ganz bei Ihnen :)))

  21. machmuss verschiebnix
    30. September 2018 13:14

    Es sieht ganz danach aus, daß "wir" nicht erst seit Trump in "diese Art von Welt"
    geraten sind, sondern schon viel früher - früher als Kennedy !

    Schon mit dem ersten Weltkrieg haben die "gewissen Kreise" eine neue Gangart
    etabliert, eine gottlose Gangart bei der das "Recht" zu einer Frage der Auslegung
    verkommen ist - zu deren Auslegung ! ! !

    Danach hatten diese "gewissen Kreise" (heute deep state genannt) alles an sich
    gerissen, ließen Präsidenten küren, ließen Präsidenten sterben, ließen Staaten
    ihre "Partner" sein, ließen Staaten vom Erdenrund verschwinden - spielten Gott
    und man ließ sie gewähren, weil es niemand wagen konnte "gegen Amerika" zu sein !
    Grade so, wie es in Europa keiner wagen darf, "ein Nazi" zu sein - jede Mafia hat
    eben ihre eigene Masche ! ! !

    Warum Deutschland nach WKII dann doch nicht von der Weltkarte verschwunden war,
    hat im Wesentlichen zwei Gründe: Keine Region der Welt bot auch nur annähernd
    soviel wirtschafliches Potential - ein großer Absatzmarkt, der unmittelbar gebraucht
    wurde, buchstäblich wie ein Bissen Brot.
    Aber der wichtigste Grund:
    Deutschland war als Puffer gegen Rußland unverzichtbar geworden .

    Trotzdem bekam die europäische Jugend von damals fortwährend eingetrichter, was
    Amerika denn alles für uns getan hätte .
    Leben und sterben lassen - DAS hat Amerika getan ! ! !



    Weil

    • pressburger
      30. September 2018 17:41

      Europa hat sich den USA ausgeliefert. Seit 1917 wird Europa von den USA dominiert. In den Pariser Vorort Verträgen ist es Wilson, damit den USA um nichts anderes gegangen als die Wirtschaftskraft Europas zu brechen. Ist es nicht beim ersten Anlauf gelungen, der zweite war um so erfolgreicher. Der Niedergang Europas, damit war ein Konkurrent ausgeschaltet.
      Trotzdem meinen die Obersten in der EU, dass noch jemand sie und ihre Organisation ernst nimmt.

  22. Almut
    30. September 2018 12:57

    Ein Foto der Psychologieprofessorin Ford, die gegen den von Trump nominierten Richter Kavanaugh Anschuldigungen vor einer Senatskommission vorbrachte – was ihr das wohl von Herrn Soros einbringt?

    https://www.armstrongeconomics.com/international-news/rule-of-law/is-the-allegations-against-kavanaugh-like-the-french-false-trial-of-child-abuse/

  23. Kurt
    30. September 2018 12:27

    Für mich besteht überhaupt kein Zweifel, dass diese Frau lügt. Linken ist jedes Mittel recht, wenn es um die Macht geht.

    Und weil der Vorfall lange schon zurückliegt und weil sich viele "ältere Frauen" der Metoo-Kampagne anschließen, sei dazu gesagt: Viele haben sich damals aufreizend benommen, um im Job weiterzukommen, besonders Schauspielerinnen.
    In der Folge kam es daher zu Grabschereien und natürlich hätten die Me-too-Damen damals auch schon nein sagen oder sich in der üblichen Weise solchen Annäherungen entziehen können. Aber das wollten sie dann auch wieder nicht, nicht wahr?

  24. Dr. Faust
    30. September 2018 11:53

    https://youtu.be/uGxr1VQ2dPI

    Das Zeugnis der Frau Doktor Blasley-Ford ist wirkt auf mich inhaltlich und psychologisch unglaubwürdig. Das YouTube-Videonach bietet eine gute Analyse.

    • Undine
      30. September 2018 16:29

      Sie wirkt auf mich ein bisserl gestört.

    • pressburger
      30. September 2018 17:55

      Ein seriöses, fachliches aussagepsychologisches Gutachten wird zum Schluss kommen, dass diese Frau nicht glaubwürdig ist. Aussagen die im allgemeinen unglaubwürdig sind, sind auch in Bezug auf die konkrete Situation. Das "Opfer" war bei ihren Aussagen zu allgemeinen Abläufen inkonsistent. Beim Thema Anschuldigungen war sie sich plötzlich 100% sicher. Die Motivation zu Aussage wirkte unecht, einstudiert.
      Unglaublich dass der US Senat dieser Lügenkonstruktion glaubt. Das ist kein Wissen, der Glauben ersetzt keine Fakten.

  25. Ai Weiwei
    30. September 2018 11:32

    Sollte nicht so wie es in der Republik Polen seit Neuestem üblich ist:

    Auch in den USA ein jeder Höchstrichter mit dem 65.Geburtstag in die Pension geschickt werden?
    Diese Sache mit dem "lebenslangen Amt" sollte insofern geändert werden: Mit 65 muss Schluss sein! Und dann darauf folgend wird unverzüglich von der Regierung gleich ein Nachfolger ins Höchstgericht hinein gesetzt so wie es in Polen jetzt üblich ist.


    Dann wäre eine Menge Dramatik aus dieser Richterbestellung zum Supreme Court in den USA herausgenommen!

    • Kurt
      30. September 2018 12:11

      In den USA ist es von jeher üblich, Spitzenbeamte nach einer Wahl und Wechsel der Regierung auch auszutauschen. Aus meiner Sicht ist das besonders demokratisch. Denn die Beamten müssen zu ihrem Chef halten, sonst ist das kontraproduktiv und daher keineswegs im Sinne der Wähler (Demokratie).

    • pressburger
      30. September 2018 17:57

      Diese Schmierenkomödie von den Demokraten eingefädelt, hätte den gleichen Ablauf wäre die Amtszeit eines Höchstrichters auf sechs Monate beschränkt.

  26. socrates
    30. September 2018 11:28

    Was ein vergilbtes Inserat über Donald Trump verrät
    Eine häufige Einschätzung über den gegenwärtigen amerikanischen Präsidenten lautet, dass er seine Ansichten wechsle wie andere Leute ihre Hemden. Wer eine Zeitung vom September 1987 in die Hand nimmt, erlebt jedoch eine Überraschung.
    Andreas Rüesch. 21.9.2018, 05:30 Uhr. NZZ
    Donald Trump in einer Aufnahme von 1987, einer Zeit, als der New Yorker Geschäftsmann erstmals die Möglichkeit einer Präsidentschaftskandidatur auslotete und mit politischen Aussagen Schlagzeilen machte. (Bild: AP)
    Donald Trump in einer Aufnahme von 1987, einer Zeit, als der New Yorker Geschäftsmann erstmals die Möglichkeit einer Präsidentschaftskandidatur auslotete und mit politischen Aussagen Schlagzeilen machte. (Bild: AP)
    Zu den zählebigen Fehleinschätzungen über den gegenwärtigen amerikanischen Präsidenten gehört die Ansicht, Donald Trump sei ein Mann ohne Überzeugungen und damit völlig unberechenbar. Zwar trifft es zu, dass auf die Worte dieses sprunghaften Politikers selten Verlass ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass Trump keine festgefügten Auffassungen hat. Manche «Glaubenssätze» propagiert der New Yorker seit über 30 Jahren. Dazu gehören seine Geringschätzung für Amerikas Militärallianzen, seine Obsession, dass die USA von ihren Handelspartnern übervorteilt würden, und seine Bewunderung für undemokratische Herrscher.

    Bereits 1987 schürte der Baulöwe aus Queens Spekulationen über eine Präsidentschaftskandidatur mit ganzseitigen Inseraten, die er für teures Geld in den wichtigsten Tageszeitungen der Ostküste platzierte. Kurz zuvor war er von einer Reise aus Moskau zurückgekehrt, wo er auf Einladung der Sowjetregierung die Möglichkeit von Immobilienprojekten ausgelotet hatte – auch sein Drang nach Geschäften in Moskau zählt zu den Kontinuitäten seiner Biografie.

    Die in dem Inserat gewählten Formulierungen, ein offener Brief «von Donald John Trump an das amerikanische Volk», klingen heute altvertraut: «Sorgen wir dafür, dass die Welt nicht länger über unser grossartiges Land lacht», heisst es darin. Amerika lasse sich ausnutzen, von Währungsmanipulanten und Verbündeten, die man zwingen müsse, für ihren Schutz durch die USA zu zahlen. War es damals Japan, das Trump als unfairen Handelspartner geisselte, so zieht er heute in derselben Art über China her.

    «Handel ist schlecht», schrieb Trump nach dem Einzug ins Weisse Haus auf eines seiner Redemanuskripte, wie im neuen Buch des Reporters Bob Woodward nachzulesen ist. In Woodwards Darstellung fragt ein Wirtschaftsberater den Präsidenten konsterniert, warum er solche Auffassungen hege. «Ich habe sie einfach, und das seit 30 Jahren», erhielt er zur Antwort. Wer immer noch hofft, dass die USA ihren Zollkrieg plötzlich abblasen oder ihre westlichen Verbündeten stärker schätzen werden, sollte sich daher hüten. In manchen Dingen ist Trump schlicht ein Überzeugungstäter.

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 11:50

      @socrates,

      yup - ein Überzeugungstäter !
      Trump ist der AMERIKANISCHE Präsident nicht der europäische oder irgend ein
      anderer . Nur die Deutschen lassen Leute ans Ruder, welche das Land sehenden
      Auges auf den Abgrund zusteuern ! ! ! ! !

    • pressburger
      30. September 2018 18:02

      Das Trump seine Überzeugungen ändert behaupten die NYT, WP, CNN und fast alle dem deep-state, dem Clinton Clan verpflichteten Medien. Woodward ist keine seriöse Quelle. Trump hat seit seinen Ankündigungen im Wahlkampf, nichts von seinen Ansichten geändert.

  27. Postdirektor
    30. September 2018 11:21

    OT

    Den Besuch Erdogans bei den Deutschen kann man folgendermaßen kurz zusammenfassen:
    Er kam, zeigte ihnen den Islamistengruß, eröffnete eine Moschee, sch… ihnen auf den Kopf und fuhr mit einem Batzen Geld und einem warmen Händedruck von Merkel wieder nach Hause.

  28. oberösi
    30. September 2018 11:18

    Wie es gekommen ist, daß wir in diese Welt geraten sind, hat Christian Zeitz in seinem Gastkommentar kürzlich hervorragend analysiert:

    Die "Affäre Dönmez" und die Folgen eines entfesselten gender-feministischen Diktats.

    Nebenbei: Daß derartig klarsichtige Analysen und gesunder Hausverstand längst keinen Platz mehr in der VP, nicht nur in deren aktuell auf Zeitgeist gebürsteten türkisen Variante haben, hat Zeitz vor Jahren bereits selbst erfahren.
    Von den explizit linkssozialistischen Parteien gar nicht zu reden.

  29. Frühwirth
    30. September 2018 11:15

    Als doch recht guter Kenner der amerikanischen Verhältnisse möchte ich dazu folgendes sagen:
    Für die Amerikaner ist es gerade zu eine Todsünde, beim Lügen erwischt zu werden. Besonders gilt das für Politiker und Spitzenposten im öffentlichen Leben. Schon manchem Politker kostete ein Schummeln im College die weitere Karriere.
    Neuerdings gilt das selbe für sexuelles Fehlverhalten.
    Kavanaugh holte zunächst ein nach 36 Jahren behaupteter Sexskandal ein.
    Diese mutmassliche Untat einer versuchten Vergewaltigung ist aber jetzt nur noch der Hintergrund der Affaire.
    Jetzt ist die entscheidende Frage, ob Kavanaugh im Zuge seiner Verteidigung lügt oder nicht. Und da kennt Amerika, wie gesagt kein Pardon.
    Sagt Dr. Ford die Wahrheit, oder Judge Kavanaugh?

    Gleichzeitig ist es den demokratischen Senatoren gelungen, Judge Kavanaugh durch inquisitionsähnliche Befragungen derart zu provozieren, dass es sehr unwahrscheinlich erscheint, dass dieser Mann als Richter des Supreme Courts politisch objektiv und ohne Vorurteil entscheiden wird. Zu tief scheint jetzt seine Abneigung gegen die 'Democrats' zu sitzen.
    Und auch das ist zum ganz wichtigen Thema geworden, weil der US Supreme Court (im Gegensatz z.B. zu unserem Verfassungsgerichtshof) nicht nur zu prüfen hat, ob Gesetze eingehalten oder verletzt werden. Die US Höchstrichter entscheiden, ob Dinge im Rahmen der (bekanntlich sehr knapp gehaltenen) US Vefrfassungsgesetze möglich und zulässig sind. Das bedeutet eine enorme politische Gestaltungskraft, weshalb Ernennungen zum Höchstrichter mindestens ebenso wichtig sind, wie Wahlen zum US Senat.
    MMn. geht es jetzt nicht mehr um me.too, sondern um Lügen und objektives, unabhängiges Richteramt.

    • Dr. Faust
      30. September 2018 12:04

      @Frühwirt

      Wenn ich Sie richtig verstehe, meinen Sie, dass Kavanaough nun, wo die Demokraten ihn so geärgert haben, nicht mehr zum unparteischen Urteilen fähig wäre oder dass zumindest die Senatoren dies nun annehmen müssten. Ist das nicht ein Bisschen "sehr" naiv?

      Vielleicht stellen Sie sich auch nur so naiv!

    • Frühwirth
      30. September 2018 14:46

      Dr. Faust:
      Es geht hier nicht mehr um 'annehmen' oder 'naiv stellen'
      Wenn Sie die hearings live verfolgt haben, konnten Sie feststellen, dass einige demokratische Senatoren dies als weiteren Ablehnungsgrund argumentiert haben.
      Und dies ist - ob man es jetzt goutiert oder nicht - auch die überwiegende Meinung amerikanischer Journalisten.
      Es wurde erreicht, K. nicht nur als Kandidaten der Republikaner zu sehen, sondern als einen Kandidaten der Anti-Demokraten.

    • pressburger
      30. September 2018 18:09

      Leider stimmt es. Dems haben Kavanaugh bis an die Grenze der Belastbarkeit provoziert. Kavanaugh war bei der Anhörung emotional sichtlich angeschlagen. Aber das wollten die demokratischen Senatorinen, Feinsten, Klobuchar, usw.
      Das gleichzusetzen mit der Haltung eines Richters in einen Prozess, ist eine weitere Perfidie. Wäre Kavanaugh seit der ersten Anschuldigung fair behandelt worden, hätte er die Möglichkeit die ganze Angelegenheit sachlich abzuhandeln.

    • simplicissimus
      30. September 2018 21:58

      Ja meine Herren, aber bitte das hoert sich ja an, wie einer Vergewaltigten die Schuld und keine Chance mehr zu geben. Gerade wegen dieser niedertraechtigen Vorgehensweise gehoert Kavanaugh bestellt.
      Das Argument, er koenne nicht mehr neutral richten, ist zwar nicht unberechtigt, schwerer wiegt jedoch der Praezedenzfall, dass man einen Richterkandidaten nur unfair behandeln muss, und schon waere er fuer das Amt nicht geeignet!
      Also lasst ihn nur sich an den Dems abreagieren und damit solch ein Verhalten auf lange Zeit abstellen.

    • Outis (kein Partner)
      04. Oktober 2018 13:44

      Was Sie hier beschreiben ist gezielt herbeigeführt und lässt sich auch in anderen Fällen beobachten, in denen Skandale künstlich geschaffen werden.
      Es wird eine Behauptung in den Raum gestellt und wenn sich diese als nicht belastbar herausstellt, dann wirft man dem Opfer der Kampagne angebliches Fehlverhalten während seiner Verteidigung vor. Die ursprünglichen dubiosen Vorwürfe treten dann in den Hintergrund und man legt dem Opfer zur Last, bei der Abwehr derselben sozusagen über die eigenen Füße gestolpert zu sein.

  30. Brigitte Imb
    30. September 2018 11:14

    Ekelhaft!

    Die Linken verhalten sich beinahe in allen Lebenssituationen ungustiös. Wohl weil sie selber den meisten Dreck am Stecken haben.

  31. pressburger
    30. September 2018 10:56

    @Elfenzauberin
    Leider, nicht ganz. Die Nominierung Kavanaughs ist nicht durch. Das judiciary commitee, hat das Verfahren an den Senat weitergeleitet. Eine Woche Verzögerung, verurscacht durch Senator Flake R, der, der Forderung der Demokraten für eine FBI Untersuchung zugestimmt. Die Bestellung erfolgt durch den Senat. 51 R Stimmen, vs 49 D Stimmen.

  32. Pfanzagl
    30. September 2018 10:51

    Passt zum Thema:
    https://www.patriotpetition.org/2018/09/27/freies-internet-verteidigen-nein-zum-medienstaatsvertrag/
    In der BRD wird die Einführung eines „Medienstaatsvertrages“ vorgeschlagen. "Zukünftig soll es nur noch mit staatlich erteilter Rundfunklizenz erlaubt sein, im Internet Nachrichten in Ton und Bild zu veröffentlichen.Ein entsprechender Entwurf, den die Rundfunkkommission veröffentlicht hat, sieht vor, dass zukünftig für die Bereitstellung von Audio- und Video-Angeboten im Internet eine staatliche Rundfunklizenz benötigt wird. Auch Medienplattformen und sogenannte „Medienintermediäre, insbesondere Suchmaschinen, Soziale Netzwerke, App Portale, User Generated Content Portale, Blogging Portale und News Aggregatoren“ sollen verpflichtet werden, eine derartige Lizenz zu beantragen. Ausnahmen gelten nur für „Bagatellrundfunk“ mit „geringer Bedeutung für die individuelle und öffentliche Meinungsbildung“ und einer Reichweite von weniger als 5.000 Nutzern" (Text aus dem Link).

    Es wird daran gearbeitet, die Meinungsfreiheit immer mehr einzuschränken. Man erfährt aber von den normalen Medien absolut nichts davon, sodass die meisten Menschen nichts davon wissen.

  33. pressburger
    30. September 2018 10:49

    Zuerst, in der Zusammenfassung wird zuerst als Tatsache dargestellt, dass sich tatsächlich zwischen zwei alkoholisierten Teenagern etwas abgespielt, hat.
    Dadurch entsteht der Eindruck, dass Frau Ford tatsächlich von Brett Kavanaugh sexuell attackiert wurde. Damit wird aber bereits die Argumentationslinie der Dems und der Medien übernommen.
    Die Taktik der Demokraten war, dass ein Mann der Jahrzehnte hohe Ämter in der Verwaltung in der Justiz einwandfrei bekleidet hat, der die höchste Geheimhaltungsstufe hatte, der sechs mal bei einer background investigation FBI bestanden hat, zum Monster hinzustellen. Diese Taktik ist bis jetzt aufgegangen. Die Demokraten bekommen was sie wollten. Einen Aufschub, eine Überprüfung durch das FBI. Eigentlich unsinnig. Keine Zuständigkeit des FBI gegeben.
    Warum sich nicht mit der Tatsache beschäftigen, zu welchen Zeitpunkt die "Enthüllung" geschehen ist ? Erst nach dem Abschluss der Anhörung vor dem Senat, als es klar war, dass der Nominierte die Qualifikation für den Supreme Court hat.
    Einziges Problem für die Dems, Kavanaugh war der Wunschkandidat des Präsidenten der Vereinigten Staaten.
    Senator Schumer hat gleich nach der Nominierung Kavanaughs verkündet, diese Nominierung wird mit allen Mitteln verhindert. So ist es auch geschehen. Senatorin Dianne Feinstein D-CA, hielt das Schreiben von Ford 45 Tage unter Verschluss, hat niemanden informiert, nur direkt die Presse. Für Washington Post ein gefundenes Fressen.
    Die Anhörung von Ford, der alle demokratischen Senatoren keine Fragen gestellt haben, sondern die Möglichkeit nutzten den Präsidenten und seinen Kandidaten Missetaten zu unterstellen, war eine Farce. Hat nichts zu Wahrheitsfindung beigetragen.
    Die ganze Angelegenheit war geschickt von den Demokraten inszeniert. Ein Beweis, dass Intrigantentum zu DNA der Linken gehört. Die Konservativen wie immer passiv, erklärend, sich entschuldigend.
    Sollte die Nominierung Kavanaughs nach dem Willen der Demokraten scheitern, wird das ein fatales Signal für den Umgang mit der Wahrheit, nicht nur in den USA sondern auch in Europa sein. Bedeutet, Unschuldsvermutung wird annuliert, ein Verdacht genügt um einen Menschen zu zerstören.
    Hoffentlich gibt es einen Rückschlag für die Demokraten bei den Midterms. Die Senatoren die aus Trumps Bundesstaaten kommen und gegen die Nominierung stimmen werden Das werden sie ihren Wählern, bzw. Nichtmehrwählern erklären müssen.

    Trump - verlogen, verschlagen, primitiv ? Quod erat demonstrandum !
    Welche Beweise gibt es, dass Trump verlogen ist ? Wann und wo hat Trump
    gelogen ? Verschlagen, vielleicht, Bauunternehmer, zum Glück kein Politiker.
    Primitiv ? Nicht das richtige Adjektiv. Volkstribun, vox populi. Ist das primitiv, wenn er sich über die Lügen seiner Gegner, Warren, Feinstein, Blumenthal coram publico lustig macht ?

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 11:43

      Vermutlich werden die Konservativen ihren Kavanaugh vorerst aus dem Rennen nehmen,
      denn wenn sie ihn jetzt mit Gewalt durchdrücken, dann kostet das einerseits Zeit die
      bald nicht mehr reichen wird, andererseits würden die Demonrats eine Bestellung von
      Kavanaugh bis in die ferne Zukunft auf übelste Weise auszuschlachte wissen.

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 11:45

      BTW: how do you pronounce Demonrats ? A typo - of course

    • Normalsterblicher
      30. September 2018 13:30

      "Die Anhörung von Ford, der alle demokratischen Senatoren keine Fragen gestellt haben, ...

      Das stimmt nicht: jeder Senator hat seine 5 Minuten Befragungszeit an die Ermittlungsexpertin Rachel Mitchell abgetreten.

      Zu sehen unter:

      https://www.youtube.com/watch?v=-gKa8ZIwE7g&t=2282s

    • pressburger
      30. September 2018 18:16

      @Normalsterblicher
      Die Expertin hat versagt. Sie war nicht in der Lage Ford zuerst Fragen zu stellen und sie nachher zu konfrontieren. Z.B. wer hat den Polygraph Test bezahlt ? Wer zahlt ihre Anwälte ?
      Professor Dershowitz ist der gleiche Meinung. Die Republikaner haben falsch gewählt.
      Stimmt, die Senatoren hätte die Möglichkeit gehabt auch selbst Fragen zu stellen, sind sich aber in Angriffen gegen den Nominierten und in Lobpreisung von Ford ergangen.

    • Normalsterblicher
      30. September 2018 21:12

      Im Rahmen der Anhörung wäre es untunlich gewesen, eine schärfere Gangart bei der Befragung zu wählen. Derartiges wäre bei Ausschluss der Öffentlichkeit eher möglich gewesen. Die Frau gibt sich mädchenhaft geziert und ist außerdem - wie ich annehme - tatsächlich sehr scheu und ängstlich.
      Immerhin ist einiges hervorgekommen, die Befragerin war professionell. Zum Beispiel traten Erinnerungslücken auch abseits des behaupteten traumatischen Ereignisses zutage, oder dass Frau Ford öfter Flugzeuge benutzt.

  34. dssm
    30. September 2018 10:45

    Auch bei uns wird das mehr und mehr zum Thema werden, schließlich ist es die sicherste Methode um unliebsame Vorgesetzte oder Politiker abzuservieren und dabei ist es egal ob einmal eine Gehaltserhöhung verweigert wurde oder es um die ganz große Politik geht. Kurzfristig wird das sehr erfolgreich sein, die Regenbogenpresse liebt solche Geschichten. Der Betroffene kann sich kaum wehren, es gibt ja schließlich keine Untersuchung durch Polizei und Gericht, sondern die Anschuldigungen reichen um zum Ziel zu kommen. Wir werden also noch viele erfundene oder eben ewig verjährte Anschuldigung dieser Art sehen. Wir werden auch viele Frauen (und wohl auch Männer) finden, welche Sex gegen Beförderung, die Chance eine Berühmtheit zu werden oder viel Geld gegeben haben, nun da sie ihr Ziel mittels moralischer Verkommenheit erreicht haben, urplötzlich den Empfänger der einschlägigen Leistungen durch den Dreck ziehen. Und die Öffentlichkeit nimmt nicht Anstoss an der Tatsache, daß dieses prostituieren anderen, wahrscheinlich besseren Kandidaten die Chance genommen hat, nein seltsamer weise ist der Chef oder Vorgesetzte alleine schuld.

    Was ist aber eigentlich die Konsequenz?

    Das Gegenteil vom linken Ziel! Frauen werden jetzt wirklich gläserne Decken vorfinden! Kein Mann darf alleine mit einer Frau in einem Raum sein und sei es ein Aufzug, denn schon könnte später etwas konstruiert werden. Also müssen Männer und Frauen getrennt werden. Damit enden wir genau da, wo wir vor zweihundert Jahren waren, die Männer sind unter sich in der Arbeit, die anständigen Frauen zuhause und nur übel beleumundeten Frauen ist es möglich sich mit Männern vor der Ehe zu treffen.

    • Majordomus
      30. September 2018 13:12

      Genau so ist es. Die Parallelen zur islamischen Rollenverteilung fallen hoffentlich nicht nur mir ins Auge?

    • Nietzsche (kein Partner)
      02. Oktober 2018 07:43

      Und dann haben die Linken in den USA noch die Frechheit, sich über Mike Pence lustig zu machen, der darauf Wert legt, nie mit einer Frau (außer seiner eigenen) in einem Raum zu sein. Übrigens, mein Mann hat in den 80ern in längere Zeit in New York gearbeitet; er hat damals schon das gleiche getan - das oberste Gebot war Vorsicht bei Frauen, weil die einem noch nach Jahren einen Strick zu drehen versuchen, wenn es hart auf hart geht. Nie allein mit ihnen sein, nur das Nötigste reden, etc. etc.

  35. cato uticensis
    30. September 2018 10:31

    AU Kommentar zur Kavanaugh Affäre geht mE an der zentralen Frage vorbei: Soll jemand Höchstrichter werden, der nach glaubhafter Darstellung der Frau als Jugendlicher sich vollkommen danebenbenommen hat? Der im Suff mit einem Freund ein Mädchen in einem Zimmer einsperrt und ihr den Mund zuhält, damit sie während des Grapschens nicht schreit? Ich denke, dass sowas für ein hohes Amt mit ethischem Anspruch disqualifiziert. Die Frau erscheint glaubhaft, oder meint jemand, sie hätte jahrelang mit Hilfe ihres Therapeuten und Ehemannes für Kavanaugh eine Falle aufgebaut? Unsinn, dann glaubt man auch an Chemtrails und das Nachstellen der Mondlandung im Studio! Ein differenzierter Artikel mit etwas weniger Machismo findet sich hier:
    https://blogs.spectator.co.uk/2018/09/republicans-must-drop-kavanaugh-before-its-too-late/
    Dass viele Anschuldigungen gegen Männer von Geldgier und Rachegedanken getragen sind, sollte uns nicht dazu verleiten, jeden Fall von Gewalt gegen Frauen als reine Berechnung abzutun!

    • Wyatt
      30. September 2018 10:53

      .......siehe "Rupert Wenger" (10:21)

      .........Im angeführten „Prozess“ richten Angehörige der Legislative in voller Öffentlichkeit über Details des Sexuallebens des Angeklagten ohne jeden Schutz für den „Angeklagten“. Vor einem ordentlichen Gericht hätte man ihn niemals mehr bestrafen können, weil erstens die „Tat“ mit einiger Sicherheit nach damaligem Gesetz nicht strafbar, zweitens nicht zweifelsfrei beweisbar und drittens längst verjährt war. Und wenn der „Angeklagte“ vor 36 Jahren rechtskräftig verurteilt worden wäre, müsste die Verurteilung inzwischen längst getilgt sein und dürfte ihm daher nicht mehr vorgehalten werden.

    • dssm
      30. September 2018 10:59

      Eigentlich erschütternd, hier im Forum gleich mehrere welche "Rechtsstaat" nicht verstanden haben.
      In einem Rechtsstaat gibt es Gesetzte, egal ob diese gut oder schlecht sind, sie gelten für alle ausnahmslos gleich, also hat man sich gefälligst daran zu halten.
      Der gesetzliche Weg wäre aber eine Anzeige bei der Polizei, eine ordentliches Gerichtsverfahren. Kommt ein Freispruch, so hat der Beschuldigte wieder alle Rechte eines Bürgers! Also ist alleine die Frage, ob im gegenständlichen Fall der Mann für das hohe Amt geeignet ist, außerhalb des Rechtsstaates und ein Indiz, daß gleich mehrere hier im Forum den stalinistischen Willkürstaat wollen.

    • simplicissimus
      30. September 2018 11:13

      Cato uticensis, Ihr Beitrag hat in etwa die Qualitaet eines Ausspruchs wie "Alle Moslems sind Terroristen". Reine Vorverurteilung.

    • cato uticensis
      30. September 2018 11:30

      Tja, dssm, gleich mal die Stalinismuskeule ausgepackt? Vielleicht bin ich ja sogar Grünwähler, wer weiß? Schon unfassbar, dass nicht alle AU Leser hier ins Bashing miteinstimmen, wenn man sich in der echokammer doch so wohl fühlt, nicht?

    • Dr. Faust
      30. September 2018 12:14

      "...oder meint jemand, sie hätte jahrelang mit Hilfe ihres Therapeuten und Ehemannes für Kavanaugh eine Falle aufgebaut? .. "

      Ja, genau das glaube ich; mit wessen Hilfe auch immer.

    • Dr. Faust
      30. September 2018 12:18

      ..... aber letztendlich ist es irrelevant, ob das jemand glaubt. .... siehe dazu der Verweis von @dssm auf den Rechtsstaat.

    • dssm
      30. September 2018 12:45

      @cato uticensis
      Gehen Sie auf meine vorgebrachte Argumentation ein!

    • Almut
      30. September 2018 12:53

      Was bitte ist - nach 36 Jahren! - an der Darstellung glaubhaft? Als Kavanaugh von Bush gefördert wurde setzte keinerlei Erinnerungsvermögen bei dieser Frau ein!

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 14:13

      @simplicissimus,

      mit Sicherheit sind nicht alle Moslems Terroristen,
      umgekehrt fällt mir auf Anhieb kein Terrorist ein,
      der nicht Moslem gewesen wäre ! ! !

    • logiker2
      30. September 2018 18:25

      @machmuss verschiebnix, die RAF Terroristen waren keine Moslems, dafür aber Linke. Für die heutige Zeit haben sie natürlich recht.

    • machmuss verschiebnix
      30. September 2018 19:26

      Richtig - die RAF gab es auch - doch halt:

      » Doch seit ein paar zwei Jahren sollen drei von ihnen, Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette, wieder aktiv sein. «

      https://www.br.de/nachricht/letzte-generation-der-raf-noch-aktiv-100.html

    • simplicissimus
      30. September 2018 22:00

      machmuss verschiebnix: um die Moslems gehts mir in dem Zusammenhang ja gar nicht.

  36. cato uticensis
    30. September 2018 10:24

    Zu Trumps Verhalten und das seiner Umgebung ist das Buch von Bob Woodward, dem Watergate Aufdecker, sehr empfehlenswert: Fear: Trump in the White House. Woodward stellt die Probleme des Trump Teams um den twitternden Präsidenten und auch die Hexenjagd von Mueller sehr differenziert dar. Kalte Schauer laufen dem Leser über den Rücken, wenn Woodward andeutet, wie knapp an einer militärischen Konfrontation die Welt durch Trumps Twittern zu Nordkorea war.

  37. Rupert Wenger
    30. September 2018 10:21

    Der ganze Fall ist symptomatisch für eine neue Tendenz weg von Gesetzen hin zu „Moral“. Aus gutem Grund gibt es bei Gesetzesverstößen auch einen Schutz für den Täter. Die Regeln für die Durchführung von Strafprozessen sollen für faire Verhandlungen sorgen, stehen daher politischen und ideologischen Wünschen nach Vernichtung des politischen Gegners im Wege. Also greift man zur allgemeinen (und wenig definierten) Moral anstelle festgeschriebener Gesetze und führt Pseudo-Gerichtsverhandlungen durch, an deren Ende der Ausschluss aus der Gesellschaft und meist die berufliche und familiäre Vernichtung der betroffenen Person stehen soll.
    Im angeführten „Prozess“ richten Angehörige der Legislative in voller Öffentlichkeit über Details des Sexuallebens des Angeklagten ohne jeden Schutz für den „Angeklagten“. Vor einem ordentlichen Gericht hätte man ihn niemals mehr bestrafen können, weil erstens die „Tat“ mit einiger Sicherheit nach damaligem Gesetz nicht strafbar, zweitens nicht zweifelsfrei beweisbar und drittens längst verjährt war. Und wenn der „Angeklagte“ vor 36 Jahren rechtskräftig verurteilt worden wäre, müsste die Verurteilung inzwischen längst getilgt sein und dürfte ihm daher nicht mehr vorgehalten werden. In aller Öffentlichkeit wurde hier versucht, ohne nachweisbaren Verstoßes gegen ein bestehendes Gesetz eine Strafe der Zerstörung der Karriere eines Menschen zu erwirken, wobei das Urteil auf besserer oder schlechterer Leistung als Schauspieler des Angeklagten und seiner Anklägerin statt auf echten Sachbeweisen basieren sollte. Die Legislative schwingt sich zur Judikative auf und missachtet alle von ihr selbst aufgestellten Regeln. Die Berufung auf „Moral“ erlaubt die Bestrafung von politisch missliebigen Personen ohne Gesetze und faire Gerichtsverhandlungen. Im Gegenzug drängt sich die Judikative immer mehr in die Rolle des Gesetzgebers. Die im Westen vertretene Repräsentative Demokratie ist völlig entgleist und bedarf nicht nur einer Reform, sondern eines völligen Neuanfangs.

  38. socrates
    30. September 2018 10:10

    Die Medien bzw ihre Inhaber, versuchen uns zu regieren. Wie viele Bischöfe werden noch des sexueller Fehlverhalten beschuldigt, aber der Wilhelminenberg bleibt ungesühnt. Die hat wird einem Demokrat ein Sexualdelikt vorgeworfen. Gibt es das, dass nur eine Hälfte unserer Politiker so gewartet ist?
    PS. Bei den Völkermord werden immer die Seminole, Indianer, vergessen, ebenso die Vendee und die Provence. Umerziehung pur

  39. El Capitan
    30. September 2018 09:55

    1) Wie Linke ticken, genauer: wie Linke denken und lügen, wie simpel und böse ihr Blick auf die Welt ist, erkennt man, wenn man das Buch "Die RAF hat euch lieb" von Bettina Röhl (Ulrike Meinhofs Tochter) liest.

    2) In den USA wurden bereits hunderte Psychologen verurteilt, weil sie Klienten eine falsche Erinnerung implantiert hatten. (Google unter "Fall Wilkomirski".) Das hat auch zu einem Niedergang der Psychologie geführt.

    3) Wozu unsere Politiker und Journalisten in der Lage sind, zeigte jetzt der "Fall Kickl". Da schreibt ein Beamter des Innenministeriums sinngemäß, dass der Kontakt mit Medien auf das rechtlich erforderliche Maß zu beschränken ist.
    Was machen die Medien daraus? Minister Kickl beschränke Die Pressefreiheit.

    Wenn ich dann noch den letzten "Wegscheider" (Servus-TV) erwähnen darf, in dem mitgeteilt wurde, dass die ehemalige rote Landeshauptfrau Gabi Burgstaller tatsächlich die Weisung erteilte, vermeintlich feindliche Privatsender von den Pressemitteilungen auszunehmen, dann brennen bei mir Sicherungen durch.

    Linke lügen, das ist bekannt, aber zurzeit nimmt das Ausmaße an, die jede Vorstellungskraft sprengt. In dieser Situation hilft nur noch die Lektüre der amerikanischen Philosophie und Autorin Ayn Rand und die Lektüren der Weltwoche und - qualitativ sensationell - von Tilo Sarrazin.

  40. Bob
    30. September 2018 09:51

    Durch die heutigen linkslastigen Medien ist es möglich jeden Mitmenschen anzuschuldigen, und gleich auch zu richten. Bei Straftätern gilt immer die Unschuldsvermutung, ja selbst das Herkunftsland obliegt der Verschwiegenheit. Ist man Prominent, siehe Grasser, kehrt sich die Unschuldsvermutung in eine Schuldsvermutung um.

  41. restituta
    30. September 2018 09:33

    @Ibn Rushd (Averroes) Als Frau kann ich Ihnen nur beipflichten. Ich verstehe „die Weiber“ auch nicht. Die Brutalität des Islam gegenüber Frauen ist offensichtlich. Kinderehe, Zwangsverheiratung, Kopftuchzwang, wirtschaftliche Benachteiligung, Benachteiligung bei der Ausbildung, Genitalverstümmelung, Ehrenmorde, schwacher Rechtsschutz.
    Erklären kann ich mir das nur durch Dummheit, erweiterten Selbsthass oder Vernichtungswillen. Bei Letzterem habe ich speziell Politikerinnen in Verdacht.

    • Erich Bauer
      30. September 2018 10:11

      Das ist sehr leicht erklärt: die "Moseln" sind die einzigen, die den Verheißungen der SOZEN-Weiber über Sozialismus ungeteilte, begeisterte Aufmerksamkeit zukommen lassen.

      Klar doch! Ein bisschen Beschäftigung, um den Tag gut sein zu lassen. Bezahlen müssen dafür die "Anderen" (=Ungläubige). Sex mit Christen-Nutten kommt dabei auch nicht zu kurz... Was will man mehr als "Mosel"?

      Die SOZEN-Weiber sind über die Begeisterung darob, die sie bei dieser "Mosel-Gruppe" auslösen, naturgemäß hin und weg! Nirgendwo sonst begegnet ihnen derartig stürmische Zustimmung... Es liegt in der Natur, dass solch "polit-orgiastische" Gefühle, es SOZEN-Weiber suchtartig nach ständiger Wiederholung verlangt...

  42. Undine
    30. September 2018 09:28

    Weiter unten schreibt @Templer sehr richtig: "Die Amis waren immer schon die Weltmeister in Hinterlist, Scheinheiligkeit und Verschlagenheit. Kein Wunder, sind es hauptsächlich ausgewanderte Engländer."

    Die übelsten unter den ausgewanderten Engländern waren die PILGRIMS-VÄTER!
    Diese in ihrem arroganten Auserwählten-Bewußtsein und vor puritanischem Glaubenseifer triefenden Leute infizierten, kaum in Amerika gelandet, mit ihrer verheuchelten Rechtschaffenheit und der Überzeugung, Gott zahle mit Erfolg und klingender Münze aus, die "Neue Welt" und prägten sie bis zum heutigen Tag!

  43. Ausgebeuteter
    30. September 2018 09:19

    Es ist scheinbar derzeit aktuell geworden, wenn sich Homosexuelle "outen" und überproportionale Anerkennung verlangen, Feministinnen mit "mein Bauch gehört mir" gegen die ProLifer-Bewegung demonstrieren, "Grapschervorwürfe" nach Dutzenden von Jahren öffentlich werden und spontane Sprechblasen von Politikern sofort veröffentlicht werden (z.B. den täglichen Twitter#Tweets des US-Präsidenten oder das Blabla davon vielen Pressesprecher der Ministerien). Die frühere Regelung "Lesen/zuhören - nachdenken - und erst dann sprechen" hat scheinbar keine Gültigkeit mehr. Ebenso wird die sog. Geheimdiplomatie bis zur Reife für die Öffentlichkeit nicht mehr gepflogen.

    Weitere "scheinbar moderne" Gepflogenheiten: der Genderwahn mit Binnen-I, Gendergap oder Sternchen, Quotenregelungen gehen vor Qualifikationen, jede unangenehme Meinung wird mit Nazikeule, Rassismus oder Islamophobie beantwortet und die Verfasser ins rechte Eck gestellt. Andererseits dürfen viele personenbezogenen Fakten wegen Datenschutz und Menschenrechte nicht beim Namen genannt werden. Trotzdem sind wir durch Verwendung von Mobiltelefonen, das Internet, Kredit- und andere Karten, tausenden Überwachungskameras u.a.m. schon zu "gläsernen Menschen" verkommen. Bewegungsprofile sowie Kaufverhalten sind nur zwei Beispiele, was mit den vielen gesammelten personenbezogenen Daten erstellt werden kann.

    Wenn die Politik, die Wirtschaft, die Medien. die etablierten Großkirchen und die Mehrheit der Bevölkerung so weiter machen, dann sieht es für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder sehr schlecht aus. Früher sprach man immer von "der guten alten Zeit", welche meist gar keine solche war. Künftig wird aber dieser Ausspruch den Tatsachen gerecht werden.

    George Orwell hatte vor 70 Jahren mit seiner Zukunftsvision nur Lächeln verursacht, jetzt sind alle seine Vorhersagen - auch wenn die Jahresangaben nicht ganz stimmten - in Erfüllung gegangen. Ebenso wird es mit den Prophezeiungen und Feststellungen von Thilo Sarrazin, Thorsten Hinz u.a. sein, welche heutzutage zwar oft bewundert, aber deren Aussagen nicht ernst genommen werden. Erst rückblickend wird man die Warnungen zur Umkehr erkennen, dann ist es meist aber schon "fünf nach zwölf", also zu spät.

    Ein noch möglicher Ausweg aus diesem Teufelskreis wäre die Besinnung auf die christliche Bibel und Bekehrung zu wirklich Gläubigen Menschen - nicht nur sog. "Taufscheinchristen", welche die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft nur als "Ticket for heaven" betrachten, sonst aber sehr abseits leben - und dafür auch die Konsequenzen nach dem irdischen Tod bekommen.

  44. Das Pingerle
    30. September 2018 09:06

    "So verlogen, verschlagen und primitiv Trump auch ist..."

    Lieber A.U., das ist unter Ihrem Niveau. Kennen Sie Trump persönlich? Haben Sie persönlich negative Erfahrungen mit ihm gemacht?

    Trump ist ein Mensch. Er hat gute Seiten und schlechte. So wie JEDER Mensch. Bei einem amerikan. Präsidenten sollte doch nur das zählen, was er für sein Land bewirkt. Und seine Bilanz kann sich bereits nach knapp 2 Jahren sehen lassen. Vom Wirtschaftsboom über Steuerreform bis hin zum Ausstieg aus dem unsäglichen Pariser Klimaabkommen. Alles richtig gemacht. Er nennt den Iran das, was er ist und handelt entsprechend. Er probiert Nordkorea zu beruhigen. Aber über allem steht seine hervorragendste Leistung, nämlich dass er sich über die politische Korrektheit hinwegsetzt und endlich Wahrheiten ausspricht (von den Gefahren der Völkerwanderung bis zu den wirtschaftlichen Methoden der chinesischen Diktatur, die den Westen in eine Dienstleistungsgesellschaft aus Beamten und NGO-Angestellten ohne eigene Industrie treibt).

    Ist Trump in seiner Wortwahl simpel und angeberisch? Ja! Ist er in seinen Schilderungen oft verkürzend und unpräzise (was ihm jedes Mal als "Lüge" ausgelegt wird)? Ja! Ist mir das angesichts seiner Bilanz für das Land Wurscht? Ja! Ja! Ja!

    • Ausgebeuteter
      30. September 2018 09:47

      @Das Pingerle
      Über Trump lässt sich viel streiten. Bei allen Menschen und deren Handlungen gibt es positives und negatives, diese muss man in einer (Zwischen-)Bilanz immer mit Punkten bewerten und gegenüberstellen. Auch wenn Trump für viele Zeitgenossen lümmelhaft und völlig undiplomatisch agiert, wo fällt seine Bilanz positiv aus. Natürlich geht er völlig andere Wege, wie sie die Bevölkerungen und vor allem das übrigen politische Establisment nicht gewohnt sind. Ich bin auch Ihrer Meinung und erst nach vielen Jahren wird man eine objektive Beurteilung machen können.
      Übrigens: auch Orban wird kritisiert weil er neue Wege geht und vor allem den nationalen Bedürfnissen Vorrang gibt.

    • Normalsterblicher
      30. September 2018 13:00

      Jaaa, "der" Trump nennt den Iran, was er ist, nämlich ein Stachel in der US-Geostrategie plus eine offene Rechnung (Botschaftsbesetzung, Umsturz, Irak-Einmischung), aber leider kann er nicht sagen, dass Saudi-Arabien und Konsorten im Hinblick auf Terrorismus (ISIS-Brutherd) und Menschenrechte _mindestens_ das Gleiche sind, allerdings als geostrategische US-Verbündete und nicht gegen USRAEL.

      Ansonsten drei Sterne von mir. Wenigstens geht Trump gegen die Öko-Planwirtschaft vor und gegen den UNO-Migrationspakt, und erzielt dementsprechend 4 % Wirtschaftswachstum.

    • logiker2
      30. September 2018 13:35

      ************************!
      und nicht zu vergessen, der für die westliche Welt wohl wichtigste Kampf gegen die linke Verbrecherelite:
      https://www.freiewelt.net/reportage/trumps-tapferer-kampf-gegen-die-globalisten-10075736/

    • Didi46 (kein Partner)
      02. Oktober 2018 21:54

      Das Pingerle,("So verlogen, verschlagen und primitiv Trump auch ist...") da gehst Du Wohl von Dir aus ! Hast Du die Rede von Trump vor der UN Dir mal angehört bzw. gelesen Nein hast Du nicht ansonsten würdest Du nicht so reden //tagesereignis.de/2018/09/politik/donald-trumps-haelt-hochgelobte-rede-vor-der-73-vollversammlung-der-un-in-new-york-deutsch/6273/ solltest das mal tun !

  45. Pennpatrik
    30. September 2018 09:05

    :Die amerikanische Linke ist zu infamen und auch kriminellen Strategien bereit, wenn es gegen ihre Hauptfeinde geht."
    So sind sie, die Linken. Nicht nur in den USA. Tal Silberstein zum Beispiel.

    Zum PS: Unsere Kultur hat die "Dame" erfunden, die ein besonderes Verhalten gegenüber Frauen fordert.
    Die feministischen Proletenweiber nutzen das natürlich schamlos aus, weil die Männer immer noch zu gut erzogen sind.

    • Erich Bauer
      30. September 2018 09:14

      Wenn die SPÖ wirklich ganz, ganz "progressiv" sein möchte, sollte sie sich doch endlich, entsprechend ihrem herbeigesehnten, zeitgeistigen Erscheinungsbild, eine Transe an die Spitze hieven...

  46. Undine
    30. September 2018 08:40

    Das ist der Hexe Killary CLINTON und ihrer vor Wut schäumenden linken Geld -und Ratgeber RACHE!

    Die Niedertracht und Heuchelei, die pharisäerische Politische Korrektheit ist den Linken aller Welt angeboren, in den USA ist diese Tücke aber besonders ausgeprägt!

    Es ist nun so geworden, daß jede Frau die Macht hat, JEDEM MANN etwas in der Art anzuhängen---und "man" WILL ihr glauben, ob sie nun lügt oder nicht. Der solcherart beschuldigte Mann und seine Familie ist chancenlos.

    PS: Ich kann es immer noch nicht fassen, wie die heutigen LINKEN, die Nachfolger der 68er, deren "Denken" nur um ausufernde Sexualität und Drogenrausch kreiste, nun einerseits die Prüdesten aller Prüden geworden sind, während sie andrerseits die Kinder gar nicht früh genug sexualisieren können! Was für widerliche Pharisäer die Linken doch sind!

    PS: Warum ist Daniel COHN-BENDIT nie vor Gericht gekommen?

    • Josef Maierhofer
      30. September 2018 15:49

      @ PS:
      ... weil er ein Grüner ist, also ein ganz Linker.

    • Weinkopf
      30. September 2018 22:10

      Wiederum meine Meinung

    • Undine
      02. Oktober 2018 11:07

      @Herbert Richter

      Wer sich etwas gründlicher über die Frankfurter Schule informieren will, der lese:

      "Die FRANKFURTER SCHULE

      Als Frankfurter Schule wird die neomarxistische Verhaltens- und Erziehungslehre bezeichnet, die von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno im Institut für Sozialforschung in Frankfurt begründet wurde. Die Frankfurter Schule war einer der wichtigsten Träger der Umerziehung, des Kulturmarxismus und ideologischer Grundstock der 68er-Bewegung. Horkheimer selbst arbeitete direkt für den VS-amerikanischen Geheimdienst an der Planung der Umerziehung."

      https://de.metapedia.org/wiki/Frankfurter_Schule

  47. Claudius
    30. September 2018 08:38

    Es sitzt schon ein Höchstrichter im Supreme Court der USA auf Lebenszeit drin, wo es eine Menge Fragezeichen um seine Integrität & Charakter gibt.

    Spricht in den USA einer das finale Recht über die 330 Millionen Bürger der USA der in Wirklichkeit sexuelle Übergriffe auf Frauen verübte: Der Herr Richter Clarence Thomas?

    Siehe die Argumente die Frau Anita Hill 1991 gegen Clarence Thomas vorbrachte:
    https://www.youtube.com/watch?v=-QbVKSvm274

    Weiters: https://www.youtube.com/watch?v=4oPnd911FcM

    https://www.youtube.com/watch?v=VcI630c-DuU

    https://www.youtube.com/watch?v=Jk71UVpHdHg

    Nach 25 Jahren steht Frau Anita Hill nach wie vor zu ihren öffentlichen Aussagen von 1991 und würde wiederum Zeugnis ablegen: https://www.youtube.com/watch?v=g-e3cRXhCGg

    Eine mutige Frau, Anita Hill, die Rückgrat hat. Es deutet vieles darauf hin dass jetzt schon, am 30.9.2018 ein Höchstrichter im Supree Court drin sitzt, mit Namen Clarence Thomas der sexuell übergriffig gegen Frauen war und damit einen miesen Charakter bewiesen hat.

  48. Pyewacket
    30. September 2018 08:26

    Zu den katholischen Priestern, die sich an Knaben vergehen: Das sind Schwule. Man sollte einen Zusammenhang zum gewünschten Adoptionsrecht für Schwule sehen. Ich könnte mir vorstellen, dass homosexuelle Männer gerne kleine Knaben adoptieren möchten.

  49. Erich Bauer
    30. September 2018 08:25

    Auch "Yes we PAM" ist eine Journaille-Drehbuchvorlage noch weit unter "Rosamund Pilcher"-Standard. Insbesondere die Medien für die "Intelligenten und Gebildeten" erreichen mit ihren Jubel-Inszenierungen Nord-Korea-"Standard"...

    "Standing Ovations" von NÖ-SPÖ-Funktionären für "Randy"!? Funktioniert auch in Nordkorea mit einem Fingerzeig eines dafür abgestellten Ober-Funktionärs...

    Ein Gustostückerl, die im gleichen Standard-Artikel erwähnte "Leichte Erholung der Grünen"! O-Ton: "Was man allerdings sagen könne, ist, dass die Grünen mit aktuell 5 (in Worten: Fünf) Prozent GUTE Werte haben..."

    Ich bin sehr froh über "Randy". Sie steht am Sprungbrett, hin zu "Novomatic"... oder auch Siemens.

    • Undine
      30. September 2018 08:50

      @Erich Bauer

      Da trifft jedes Wort zu!

    • Dr. Faust
      30. September 2018 13:03

      "...Insbesondere die Medien für die "Intelligenten und Gebildeten" erreichen mit ihren Jubel-Inszenierungen Nord-Korea-"Standard"..."

      Man erinnere sich an den Herrn Schulz, der von der SPD als Leuchtturm und politisches Genie stilisiert wurde und was aus ihm wurde. ....

    • Gandalf
      30. September 2018 16:53

      Über das lächerlich- unterklassige Niveau der schwechater Bejubelungsübung für den neuen sozialistischen Joystick darf man sich schon deswegen nicht wundern, weil es eben das erste offizielle Auftreten der Pampam war. Dass sie sich dafür ausgerechnet die traditionell schwächelnde und noch dazu derzeit mit einem politisch völlig bedeutungslosen und intellektuell höchst überforderten Obmann belastete niederösterreichische Landesorganisation ausgesucht hat, beweist ihr enormes politisches Talent und ihren scharfen Intellekt. Wenn sie so weitermacht, könnte es sehr bald wieder eine Nachfolgediskussion geben. Die sei allen Roten von Herzen vergönnt.

  50. Claudius
    30. September 2018 08:19

    Es ist nicht nur Christine Blasey Ford die Anschuldigungen in Bezug auf sexuelle Übergriffe gegen Kavanaugh vorträgt, sondern da sind auch noch andere Frauen die in die Öffentlichkeit gegangen sind: Deborah Ramirez und Julie Swetnick.

    Das FBI untersucht nun und nimmt nicht nur Kontakt mit den Zeugen von der Party von 1982 auf, besonders mit Mark Judge und den anderen Kollegen.

    Sondern das FBI befragt auch Deborah Ramirez, die auch Anmerkungen über sexuelle Übrergriffe seitens Brett Kavanaugh machte:

    https://www.cnbc.com/2018/09/29/fbi-to-interview-brett-kavanaugh-accuser-deborah-ramirez-.html

    Und auch Frau Julie Swetnick, bei diesem Video ab 2Min. 51Sek ist sie zu sehen: Sie spricht ganz frank und frei direkt in die Kamera:

    https://www.youtube.com/watch?reload=9&v=NBeprJFt-s4

    Brett Kavanaugh sagte von sich selber dass er als Schüler nur an Football und an guten Noten interessiert war. Angeblich hatte er keinerlei sexuellen Drang und er machte keinerlei sexuelle Übergriffe. Ich hoffe die ganze Wahrheit - und nichts als die Wahrheit - so wahr mir Gott helfe - kommt jetzt ans Tageslicht.

  51. Templer
    30. September 2018 07:47

    Die Amis wären immer schon die Weltmeister in Hinterlist, Scheinheiligkeit und Verschlagenheit. Kein Wunder, sind es hauptsächlich ausgewanderte Engländer.
    Haben selbst die Größte PORNO Industrie der Welt, aber vergeben einem jungen Pärschen kein Doppelbettzimmer wenn es nicht verheiratet sein sollte.
    Die Serie Desperate Housewives hat es auf den Punkt gebracht......

  52. Josef Maierhofer
    30. September 2018 07:17

    Ja, Clinton darf ungestraft das 'Oral Office' betreiben ... ... das macht überhaupt nichts im Mainstream und schadet auch nicht den 'democrates', wie bei uns im gleichen Mainstream. Größter Medieninhaber über die ganze Welt ist George Soros, der gleiche Soros, der massiv den NGO-Aktionismus fördert. Dafür sind ihm die 'democrates' wichtig und die brauchen ihn für dieses schmutzige Geschäft, das er fördert, wenn auch nicht unbedingt dieses, aber indirekt über die Medien.

    Die genannte 'Frau Psychologie Professor ist sicher auch eine ideologisierte oder ideologisierbare, oder gar käufliche, 'demokratische' Enthusiastin.

    Auch Frau Lewinsky hatte keinen Schaden, sondern 60 (Medien) Millionen ...

    Auch wir haben einen Brandstätter als Höchstrichter nominiert, bei uns geht das gleich 'direkt' (über die Partei).

    Also in welche Welt sind wir geraten ? In die Welt der Ideologie (= ..), in die Welt des Fanatismus, der Heuchelei, der Lüge, des 'Aktionismus', der Kriminalität, der Verleumdung, der selektiven Wahrnehmung, in die Welt der Destruktion, und alles hat die gleiche Wurzel:

    Die skrupellosen Linken.

  53. Tegernseer
    30. September 2018 07:07

    Ergänzend möchte ich zu dieser hervorragenden Analyse zwei Punkte hinzufügen:
    1. Die Demokraten und deren unterstützende Mainstreampresse fordern allen Ernstes eine Beweislastumkehr, d.h. der Angeklagte Kavanaugh soll seine Unschuld beweisen. Damit würde eines der ältesten Rechtsprinzipien „in dubio pro reo“ abgeschafft werden.
    2. Die Anschuldigungen kommen bekanntlich von einer Psychologieprofessorin. In meinem Bekanntenkreis müssen diese Personen im Rahmen ihrer Ausbildung über 700 Stunden auf die Couch und dabei wird das ganze Leben, das verborgene Erlebte etc. eingehend analysiert. Prof. Ford hatte dieses Erlebnis, bei dem sie angeblich Todesängste ausstand erst 2010 im Rahmen einer Paartherapie berichtet und kann auch nicht wesentliche Details wie Zeit und Ort des Geschehens nennen...

    • Normalsterblicher
      30. September 2018 13:11

      Punkt 2 ist ein wirklich sehr interessanter Aspekt.

      Zu Punkt 1 muss aber ergänzt werden, dass dies damit argumentiert wird, dass es sich eben um keinen Strafprozess, sondern um ein Bewerbungsgespräch handelt.

      (- Lerne die Argumentation des Gegners kennen!)

  54. ibn rushd
    30. September 2018 07:06

    Wir westlichen Männer stehen zwischen zwei "irrationalen" Strömungen. Einerseits der linken Gender und Feministinnen"bewegung" und dem patriarchalen Islam. Dazwischen wird der westliche Mann "zerrieben". Die Frauen wenden sich freudig den neuen Machos zu, die sie so behandeln, wie es der europäische Mann vor 100 Jahren getan hat.

    Mann "verstehe" die "Weiber".

    PS: die vielen "normalen" Frauen sind noch viel zu still und müssen zusehen, wie ihre Söhne an diesem Dilemma häufig scheitern.

    • riri
      01. Oktober 2018 12:53

      Darum behüten Mütter ihre Söhne viel intensiver, wenn diese eine Partnerschaft eingehen, als die Töchter.
      Weil sie wissen, wie schlecht Frauen sein können.

  55. Walter Klemmer
    30. September 2018 06:26

    In Amerika sind die konservativen Werte christlich besser bezeugt. Vor aller Augen gibt es dort riesige christliche Kirchen, wo sich sonntags füftausend Menschen und mehr versammeln. Die Christen halten sich an Gottes Gesetz und sind fröhlich und glücklich, wirtschaftlich und intellektuell höchst erfolgreich. Die Familien kinderreich und fröhlich.

    Ritualisierte antike Blutopfer sind dort nicht besonders häufig.

    In Europa: ein christlich getarntes heidnisches Rom mit leeren antiken Opferritualkirchen, wo ein kultisch sexualloser Opferpriester blutige Opfer vollzieht, um den römischen Gott zu besänftigen.
    Was will Rom mit seinen zahlreichen Kinderschändern moralisch noch zur Diskussion beitragen?

    Die gottlosen Amerikaner bemühen sich mit den übelsten vor Hass geifernden Tricks, diese glaubwürdigen Vertreter des christlichen Glaubens zu zerstören. Dies mit allen Mitteln.

    In USA sitzen aber Christen in allen Positionen und mit jeder Grauslichkeit wird das Spiel der Gottlosen offensichtlicher.

    Die Christen in USA kennen die Medienpropaganda. Die wirkt dort kaum mehr.

    • Pumuckl
      30. September 2018 09:12

      Ich bin dem, von den USA aus auch in Europa fußfassenden, sogenannten EVANGELIKALEN CHRISTENTUM mehrfach begegnet. Leider erlebte ich da eher einen sehr stark im alten Testament verankerten, SHOWARTIGEN HOKUS POKUS.

      Vor mehr als 1000 Jahren mußte die Botschaft des NEUEN TESTAMENTES , in großer Mehrheit ANALPHAPEITISCHEN HEIDEN vermittelt werden.

      Die katholische Kirche sehe ich zwar auch gefordert, eine NEUE SPRCHE ZU FINDEN, WELCHE GEEIGNET IST, AUCH MENSCHEN UNSERER ZEIT BESSER ZU ERREICHEN.

      Das neue Testament sehe ich als Botschaft unantastbar. Unsere großartigen Dome und Kirchen als Begegnungsstätten unübertrefflich.

      DOCH DIESE EVANGELIKALEN SEHE ICH EHER ALS BEDROHUNG !

    • Ausgebeuteter
      30. September 2018 09:35

      Pumukl:
      Leider haben Sie nur sehr einseitig "frei-evangelikales Christentum" erlebt. Natürlich ist die Grenze der vielen kleinen Glaubensgemeinschaften zu den Sekten verschwommen, aber generell wird das NT als Glaubensbasis verwendet. Das Alte Testament ist dort auch wichtig, auch wenn viele (noch nicht alle) dortigen Prophezeihungen schon erfüllt sind. Durch Jesus Christus sind viele "Vorschriften" vom AT aufgehoben worden.
      Dies sind die Gründe, warum die frei-evangelikalen Glaubensgemeinschaften in den USA, aber nun auch in Mexiko und S-Amerika sich stark ausbreiten. In A und D gibt es schon hunderte solcher Kleinkirchen, wo sich Suchende ehem. Katholiken od. Protestanten nun wohl fühlen.

  56. elfenzauberin
    30. September 2018 05:17

    Eine besonders üble Figur machen in diesem Zusammenhang die Medien. Die ständigen Breitseiten von Standard, Falter und Kurier gegen konservative Werte sind legendär. Noch übler erscheint mir die Rolle der Presse, die sich verlogenerweise mit einem liberal-konservativen Feigenblatt schmückt, die in Wahrheit aber bürgerlich-konservative Werte komplett zur Disposition stellt. Das ist tatsächlich übler als alles andere. Denn einem linkslastigen Blatt wie dem Standard kann man kaum vorwerfen, politisch links zu stehen. Sehr wohl kann man aber der Presse vorwerfen, vorgeblich konservativ zu sein, um hernach genauso linkslastige Artikel wie Standard und Falter zu verfassen. Das ist deswegen übel, weil damit die politische Werteskala verschoben wird.

    Mir wurde in Diskussionen schon vorgehalten, dass ich in Wahrheit nicht konservativ, sondern reaktionär sei, denn es sei ja angeblich die Presse, die für eine bürgerlich-konservative Linie stünde. Man hört dann solche Sätze: "Geh bitte, was Du forderst, hat mit konservativ nichts zu tun - solche Forderungen findet man nicht einmal in der erzkonservativen Presse."
    An dieser Stelle sind dann umständliche Erklärungen notwendig, dass die Presse längst nicht mehr konservativ ist und nicht selten gleitet die Diskussion vom eigentlichen Thema ab.

    Wenn einmal solche Zeitungen wie die Presse linke Positionen 1:1 übernehmen und uns das als bürgerlich andrehen wollen, so kommt das einer Bankrotterklärung des konservativen Bürgertums gleich.

    • W. Mandl
      30. September 2018 07:19

      Volle Zustimmung: Die PRESSE ist nicht mehr konservativ oder bürgerlich, sondern seicht, linksliberal und streng politisch korrekt. Besonders die schreibenden jungen Frauen tun sich hier besonders hervor.

    • Templer
      30. September 2018 07:52

      Ich wünsche mir Underberger's, Rabl's und Ortner's als Chefredakteure zurück.
      Mal sehen was Salomon beim Kurier ändern kann.
      Die Hoffnung stirbt zuletzt....

    • logiker2
      30. September 2018 08:14

      die Bankrotterklärung ist, dass es genug naive Konservative (Deppen) gibt, die es noch glauben.

    • Pyewacket
      30. September 2018 08:34

      Das ist gut geschrieben, Elfenzauberin, und auf den Punkt gebracht. Div. linke Kampfposter verwenden nämlich auch diese Phrase - "sogar die rechtsrechte Presse ist dieser Meinung" usw.

      Es ist sagenhaft, wie lange die Menschen brauchen, um zu begreifen, dass die Presse schon mit Fleischhacker umgefärbt wurde. Der Prozess war spätestens mit Nowak abgeschlossen. Dort gibt es mittlerweile nur noch Urschitz, der zumeist normale Beiträge verfasst (die man allerdings kaufen müsste). Ich nehme an, man wartet auf seine Pensionierung.

    • simplicissimus
      30. September 2018 10:57

      Um die Presse mache ich einen Bogen wie um Aussaetzige: Nicht kaufen, nicht klicken, nicht erwaehnen, jedes herumliegende Exemplar an sich nehmen und vernichten.

    • Normalsterblicher
      30. September 2018 12:48

      @ Elfenzauberin:

      So ist es. Es heißt nicht umsonst: Der liebe Gott schütze mich vor meinen (Gesinnungs-/)Perteifreunden, denn gegen meine Feinde wehre ich mich schon selber.

    • Mentor (kein Partner)
      02. Oktober 2018 06:13

      simplicissimus
      und Presse

      ??
      :)

    • kremser (kein Partner)
      02. Oktober 2018 10:02

      Vielen Dank! Hier gibt es nichts mehr hinzuzufuegen! Ich aergere mich seit geraumer Zeit massiv darueber.
      Man weiss nicht, ob die Presse nach dem Abgang Fleischhackers in den linken Mainstream eingegliedert wurde, oder ob eben Fleischhacker aus diesem Grunde gehen musste.

  57. Nestroy
    30. September 2018 05:10

    Was? Das soll sich als Teenager abgespielt haben? Und DAS wird hochstilisiert? Als sexueller Übergriff? In Einem Alter wo man das (damals zumindestens) ausgetestet hat, wer man ist, wo die Grenzen sind und wie das geht??

    Und da sagt man noch dass das alles was wir jetzt auch in Europa (oder doch nur die EU?...) haben ist ein Fortschritt? Feminismus, Genderismus...äh..Sozialismus..

    Pfui Teufel.

    Stellt den Quatsch ein.

    • elfenzauberin
      30. September 2018 05:30

      Einen Schmarrn werden die einstellen. Ganz im Gegenteil werden die uns noch mehr eindecken. Entsprechende EU-Richtlinien stecken mit Sicherheit schon im Köcher.

      Wenn wer etwas unternehmen kann, dann sind *wir* es, indem wir aufstehen und uns lautstark zu Wort melden.

  58. Riese35
    30. September 2018 03:34

    Da kann man nur sagen: Gott schütze Österreich vor solchen Systemen wie dem US-amerikanischen!

    Da macht Rußland mit seinem Präsidenten einen wirklich sympathischen Eindruck.

    • elfenzauberin
      30. September 2018 05:36

      Das amerikanische System scheint aber besser zu sein. Immerhin ist in den USA die Bestellung des konservativen Richters mit knapper Mehrheit geglückt. Die konservative österreichische Richterin, die sich um einen Sitz im EUGH bewarb, ist von der politischen Linken problemlos abgeschossen worden.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung