Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Zara und der „linke Dreck“

In der Plattform orf-watch – an der auch ich mitarbeite – ist vor einigen Tagen ein hochinteressantes Mail des linken Vereins Zara eingegangen. Dieses Mail enthält Kritik an einem im orf-watch stehenden Satz eines Postings. Dieses Mail ist aber auch überaus enthüllend zu den Methoden, wie diese von der Gemeinde Wien (also von Rot und Grün) finanzierte Antirassismus-Agentur arbeitet und argumentiert (mit nachträglicher Ergänzung).

Die Zara-Kritik richtet sich gegen ein Posting zu einem Text, der Kritik am linken Starmoderator Armin Wolf enthält. Zweifellos ist das Posting mit Beleidigungen wie "linker Dreck" mehr als unhöflich, was keiner der Redakteure von orf-watch mag. Entlarvend aber ist, wie Zara das kritisiert:

"einer unserer Klienten hat uns vor kurzem auf diesen Kommentar aufmerksam gemacht. Wir erachten diesen Kommentar als verhetzend, da hier zu Hass und Gewalt gegen eine der geschützten Gruppen von Menschen aufgestachelt wird, was gemäß §283 StGB rechtlich verboten ist."

Interessant ist da schon einmal, dass Zara die Formulierung "einer unserer Klienten" verwendet. Und damit sowie mit der drohenden Zitierung eines Paragraphen wohl nicht ganz zufällig irgendwie den Eindruck zu erwecken versteht, eine Rechtsanwalts-Kanzlei zu sein. Was der Verein natürlich nicht ist. Was sogar strafbar wäre, würde Zara diesen Eindruck noch ein wenig deutlicher erwecken.

Und zumindest erweckt der Verein mit solchen Formulierungen gerade bei Menschen, die "Zara" nur für eine spanische Billigmode- und Haushaltsmarke halten, den Eindruck, irgendwie eine Obrigkeit zu sein. Sonst hätte ja der "Klient" auch direkt – und anonym – die Bitte um Entfernung eines möglicherweise beleidigenden Mails in das Kontaktformular tippen können.

Dieses seltsame Mail stammt von einer Frau namens Dunia Khalil, die laut Angaben der Zara-Homepage zwar Jus studiert hat, aber nie Anwalt gewesen ist. Sie ist laut den dortigen Angaben "Beraterin für Opfer und Zeug*innen von Rassismus" (was auch immer das Sternchen bedeuten mag – männliche Zeugen sind bei ihr offensichtlich nicht erwünscht), hat unter anderem bei der Arbeiterkammer Praktika absolviert, bei der "Flüchtlingshilfe" gearbeitet, beherrscht Arabisch und ist jetzt gegen Geld für Zara tätig.

Aber noch viel interessanter als der Eindruck, den man zu erwecken versucht, ist der ansonsten nicht spezifizierte Bezug des Vereins auf "geschützte Gruppen". Das klingt interessant. Was mag damit gemeint sein? Schaut man ins Gesetz, so findet man dort folgende Gruppen, die geschützt werden (eine bekanntlich extrem problematische, höchstwahrscheinlich gleichheitswidrige, aber jedenfalls derzeit so im Gesetz stehenden Auswahl):

"Kirche oder Religionsgesellschaft oder eine andere nach den vorhandenen oder fehlenden Kriterien der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion oder Weltanschauung, der Staatsangehörigkeit, der Abstammung oder nationalen oder ethnischen Herkunft, des Geschlechts, einer körperlichen oder geistigen Behinderung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung definierte Gruppe".

Seltsam: Nicht einmal indirekt würde man da Herrn Wolf, den ORF oder die "Linken" unter eine dieser genannten Definitionen reihen. Wir würden ja ganz auf das Niveau der ORF-Kabarettisten absinken, würden wir nachzudenken beginnen, ob Zara etwa eine "geistige Behinderung" gemeint haben mag.

Natürlich hat uns daher interessiert, welche konkrete Gruppe Frau Khalil eigentlich sonst gemeint haben will. Weshalb wir eine höfliche Anfrage an sie geschickt haben. Freilich: Die Dame, die scheinbar so großen Wert auf Höflichkeit legt (wofür sie zumindest zum Teil aus Steuergeldern bezahlt wird), ist nicht höflich genug, zu antworten.

Wohl deshalb, weil sie beim Bluffen erwischt worden ist.

Wir aber lernen daraus viel über die Methoden von Zara: Man blufft, man umgibt sich mit dem Anschein einer Obrigkeit, man zitiert drohend, wenn auch zu Unrecht Paragraphen mit einer furchterregenden Strafdrohung von zwei Jahren Haft. Und dann veröffentlicht man regelmäßig mit großem Empörungsgetue und großem Echo in der Mainstream-Presse Statistiken, wie rassistisch doch Österreich wäre. Wo wohl die Beleidigung von Wolf, ORF und den "Linken" mit gezählt wird.

Und wir dürfen uns freuen, für welchen Dreck wir weiter die fast höchsten Steuersätze der Welt zahlen müssen.

Nachträgliche Ergänzung: Fast genau ein Jahr(!!) nach Erscheinen dieses Artikel erhalte ich ein Schreiben von Zara, in dem steht, dass sehr wohl ein Antwortschreiben an mich gerichtet worden sei. Das teile ich hiermit gerne mit, warum auch immer das Zara nach so langer Zeit wichtig ist. Allerdings ist auch bei noch so nachdrücklicher Suche in meinem Mail-Programm kein solches Schreiben zu finden. Ansonsten führt der Verein des Langen seine Rechtsmeinung zur "Verhetzung" aus, die ich allerdings weiterhin in keiner Weise teile. Trotz der Länge geht Zara auffallenderweise nicht auf seine von mir angesprochene Finanzierung aus Steuermitteln ein.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2018 06:07

    Na selbstverstaendlich hat die Modemarke Zara etwas mit diesem viel weniger bedeutendem Verein Zara was zu tun!

    Linke haengen sich gern ihre gerade zum letzten Schrei erklaerte weltanschaulich begruendete und natuerlich gesellschaftlich verdrehte Position als Religion wie den neuesten Fetzen um. Welcher, wie man es mit billigen Modefetzen eben macht, in der naechsten Saison zugunsten eines schillernden neuen Fetzen entsorgt wird.

    Wir lernen daraus, dass linke Positionen durchaus Modeschwankungen unterliegen, solange sie sich in der Bandbreite von bunt und billig bewegen. Allein die staendige Begriffsveraenderung vom Neger zum Schwarzen zum Farbigen zum Afroamerikaner oder Afrikaner (neuste Bezeichnung kenn ich nicht, bin kein ModeFreak weder 77 noch 88) unterlegt das. Dasselbe mit Krueppel, Behinderter, Herausgeforderter (was gibt es Neues, natuerlich aber bitte gegendert!). Oder vom Proletarier aller Laender zu Immigranten und denen, die schon laenger wo wohnen. Oder vom Waldsterben zur Klimakatastrophe. Oder vom Pazifismus zum Pflasterstein. Oder von der Emanze zum Pilz. Oder vom diktatorischen Kommunismus zum diktatorischen Kapitalismus. Die Liste laesst sich lange fortsetzen.

    Die MurxistInnen schwafeln von Werten, die sie beherrschen wie ein Chamaeleon den Farbwechsel.
    Deswegen haben Zara und Zara nicht nur den Namen als Gemeinsamkeit.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeter Pan
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2018 01:06

    Endlich werden die Machenschaften dieser linksfinanzierten Organisationen gnadenlos aufgedeckt.

    Wenigstens dafür war die nicht gerade elegante Ausdrucksweise des Posters gut und man kann dem Tagebuchautor nicht genug für diesen brillant entlarvenden Artikel danken.

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2018 07:39

    Nun, Herr Unterberger, wer hat denn ZARA eine obrigkeitsähnliche Stellung eingeräumt?

    Es war der Schwarze Außenminister Basti Kurz, der sich von ZARA in seinem Ministerium eine behördliche Rassismus-Meldestelle einrichten ließ! Derart geadelt schwillt einem natürlich der Kamm.

    Es würde mich interessieren, wie die Zusammenarbeit der schwarz/blauen Bundesregierung sich mit ZARA gestaltet und wie viel Geld dabei fließt?

  4. Ausgezeichneter Kommentatorstefania
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2018 06:48

    Tja, Zara ist eben mit der Auflistung der unzähligen rassistischen Vorfälle in Österreich überlastet.
    Als ich, schon vor Jahren, Zara einmal meldete ,dass mich zwei bekopftuchte Damen
    "Schxxx-Österreicherin" genannt hatten, fand Zara auch keine Zeit mir zu antworten...

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2018 08:03

    Aha!... aber nicht genehme Politiker dürfen "Arschgeigen", "aufgeschwemmte Wasserleichen", "Nazi" und noch Schlimmeres beschimpft werden?!
    Wieder einmal entlarvend, wie sehr die Linken mit zweierlei Maß messen!
    Die wahren, von Haß und Bosheit schier zerfressenen, Hetzer und Rassisten, befinden sich scheinbar bei den Linken :-((

  6. Ausgezeichneter KommentatorEva Pichler
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2018 01:53

    Bezeichnend ist, dass auf Anfragen keine Reaktion/Ignoranz kommt.. Dann scheinen offenbar die Worte zu fehlen... Konkrete Auseinandersetzung ist scheinbar nicht gewünscht. Das erinnert mich an "prozess.report", die sich rühmen, kritisch zum Identitären-Prozess zu berichten (bereits vorab Links von Webseiten ohne Impressum dort posten, die von einer antifa-Seite stammen), und auf meine Frage auf twitter, ob sie die "antifa" sind, und wie kritisch die Prozessbeob. dann wohl sein wird, kommentarlos blockt. https://prozess.report/ twitter: https://twitter.com/prozessreport "Du kannst @prozessreport nicht folgen und die Tweets von @prozessreport nicht ansehen, da Du blockiert wurdest."

  7. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juli 2018 06:34

    Sie schreiben "..Kritik am linken Starmoderator Armin Wolf", naja, so etwas als "Moderator" zu bezeichnen ist eine Beleidigung für alle wirklichen Moderatoren.

    In der Anfangszeit Jörg Haiders fand ich die Interviews mit ihm immer äußerst ungerecht. Einem Vranitzky hat man öffentlich alle Körperöffnungen ausgeleckt auf Haider hat man eingedroschen. Es ging in den Interviews selten um Argumente, es ging immer nur darum den einen Fragen in den Mund zu legen bzw. so aufzubereiten, um ihn erstrahlen zu lassen und den anderen niederzumachen.

    Ein Jörg Haider war durch seine Sprachgewalt jedem ORF-Sozialisten gewachsen. Da sind prinzipiell auch die AfD-Leute, deshalb werden sie auch nicht mehr eingeladen.

    Ein A. Wolf ist für mich kein Moderator, diesen Begriff steht für jemanden der keine Partei ergreift. Er ist ein Verhetzer der übelsten Sorte, er ist jemand der seine von der Öffentlichkeit bezahlte Position Missbraucht, um widerwärtige Emotionen zu transportieren und die Bevölkerung zu spalten. Ich sehe mir wegen Leuten wie ihn den ORF nicht mehr an, ich will diese Organisation aber auch nicht mehr bezahlen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorGustav
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Juli 2018 10:21

    "Die Gesichter der Generation, die hierzulande jetzt weniger das Sagen als vielmehr das Meinen hat: nichts erlebt, nichts entbehrt, nichts erlitten, nichts durchgefochten. Nie Mut zeigen müssen. Nie ein Rückgrat ausgebildet. Früh an die Rente gedacht. Selten Väter, nie Männer geworden."

    M.Klonovsky


alle Kommentare

  1. monofavoriten (kein Partner)
    20. Juli 2018 16:22

    linke sind etatisten, sie lieben behörden und bürokratie. und da es für sie nicht genug behörden geben kann, kreieren sie eben inoffiziell unterdrückungsbehörden, die - da leider stillschweigend von den nicht-linken geduldet - quasi-offiziell auftreten und eine dem gewohnheitsrecht ähnliche rechtliche bedeutung zugestanden wird.
    die konservativen müssen endlich aufhören, nur zuzusehen und die linken gewähren zu lassen.

  2. fxs (kein Partner)
    20. Juli 2018 16:12

    Naja, der Tatbestand der Winkelschreiberei ist mit dem Bezug auf einen "Klieneten" wohl erfüllt. Bin gespannt ob die Staatsanwaltschaft hier ermittelt.

  3. kremser (kein Partner)
    20. Juli 2018 11:29

    in der "DiePresse" habe ich vor ein paar Tagen einen Kommentar geschrieben: Es ist extrem lustig, daß die Leute, die Multikulti und Einwanderung seit jeher gut heißen und aktiv fördern, jetzt wo Multikulti da ist, ein Essensverbot in der U6 einführen. Da Ihnen wirkliches Multikulti gar nicht gefällt - bzw die Leute, die gekommen sind, anders (grauslicher?) sind als wir. Das darf ein Rot-Grüner nicht sagen. Die essen anders, das riecht auch noch anders, was für eine Frechheit, die kommen hier her und sind nicht so wie wir das wollen. Da muss Grün einschreiten, da muss ein Verbot her.

    Der Text wurde freigeschalten und dann schnell gelöscht, irgendjemand dürfte da einen Hinweis gegeben haben

    • Kyrios Doulos
      20. Juli 2018 20:01

      kremser,

      ich danke Ihnen. Ein tatsächlich bereichernder Aspekt der U6 Debatte! Harmlose Geschichte, die sehr tief blicken läßt! Gut baobachtet und interpretiert!

      ***********************
      ***********************
      ***********************

  4. McErdal (kein Partner)
    20. Juli 2018 10:27

    *********Kurz: „Kämpfen gegen jede Form von Antisemitismus“********
    w w w . krone.at/1742693

    Egal was man von Ihm hält, ich glaube nicht daß er die Bedeutung dieses Wortes nicht kennt - also warum dann diese Lügen ??

    SEMITEN waren WEISSE - keine Juden - warum sollten wir WEISSE gegen uns selber sein ?? Reichen die 70 Jahre Lügen noch immer nicht ?

    Die Sieger bestimmen immer die GESCHICHTE.......

    ******Q – Der Plan zur Rettung der Welt*****
    w w w . n8waechter.info/2018/07/q-der-plan-zur-rettung-der-welt/
    hier wird auch mit 70 Jahren Lüge aufgeräumt....

  5. Gustav (kein Partner)
    20. Juli 2018 10:21

    "Die Gesichter der Generation, die hierzulande jetzt weniger das Sagen als vielmehr das Meinen hat: nichts erlebt, nichts entbehrt, nichts erlitten, nichts durchgefochten. Nie Mut zeigen müssen. Nie ein Rückgrat ausgebildet. Früh an die Rente gedacht. Selten Väter, nie Männer geworden."

    M.Klonovsky

    • Kyrios Doulos
      20. Juli 2018 20:06

      ... und gar nicht zu reden von den Mädchen und Frauen! Die haben höchstens einmal einen Bindestrich zwischen ihren Doppelnamen errungen, wenn sie ohne je gestillt zu haben, alte Frauen werden, schmallippig, grantig, hochmütig, ohne je Zuwendung gegeben zu haben, fordernd, verbittert und Tiefkühlware essend, weil nie kochen gelernt. Für wen schließlich auch?

    • Undine
      20. Juli 2018 23:43

      @beide

      *******************+!

    • glockenblumen
      21. Juli 2018 09:00

      @ alle

      *************************
      und dann sehe man sich um, wo sich denn die meisten verbitterten alten, veganen Krähen befinden...............

  6. McErdal (kein Partner)
    20. Juli 2018 06:32

    *********Q – Der Plan zur Rettung der Welt**********
    w w w . n8waechter.info/2018/07/q-der-plan-zur-rettung-der-welt/

    **Orbán erteilt wie Trump Absage an UN-Massenmigrationsplan**
    w w w . watergate.tv/orban-erteilt-wie-trump-absage-an-un-massenmigrationsplan/

    Wenn Orban das wirklich durchzieht, dann wäre nach Q ja GUTER ......aber man hat Ihn auch schon in ISRAEL beim Rapport gesehen........

  7. Knut (kein Partner)
    20. Juli 2018 06:25

    Ich sehe in solchen Machenschaften wie die vom Verein Zara die Funktionsweise der früheren Blockwarte und nichts anderes.

    Das was von der linken Front da aufgeführt wird, ist weit schlimmer als alles, was von dem als rechts verschrienen Teil der Bevölkerung kommt, die über die Zustände im Lande teils lautstark schimpft. Es findet eine Verhetzung der Bevölkerung und ihrer Werte statt.

    Die Zustände in der linkslinken Szene erinnern mich sehr stark an den ausgezeichneten Film "Die Welle".

  8. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    20. Juli 2018 00:10

    Joseph II hat unter anderem alle Klöster geschlossen, die sich nur beschaulichem Leben hingaben. Zara ist die zeitgemäße Version, wenngleich nur die sehr proletenhafte Variante.

    Lasst uns diese beschaulichen Proletenvereine schließen, sie werden nicht fehlen, auch wenn sie bessere Manieren haben als die proletenhaften linxgrün_*innen.

  9. haro
    19. Juli 2018 13:50

    Es wird wohl (Gott sei Dank) immer schwieriger dem linken Mainstream nicht angepasste Meinungen samt Kritik am Islam zu unterdrücken. So manche Vertreter des linken Meinungsterrors waren nie zimperlich mit Beschimpfungen und den"Verhetzungsparagraphen" benützen sie nun anscheinend für Drohungen an Mitmenschen die das Recht der Meinungsfreiheit beanspruchen.

    Heute habe ich mir die die Presse "angetan" , obwohl dort meine Meinung vermutlich unerwünscht ist und auch die Sternchenbeurteilung anderer Forumskommentare nicht funktioniert (anscheinend auch nicht die gewünschte Beurteilung).

    Allein das Erscheinen eines Kommentars (auf der ersten Seite der Presse) "Plötzlich Tierschützer" zeigt wieder einmal die Gesinnung der Presse. Da wird anderen Heuchelei vorgeworfen, aber die eigene Heuchelei will man nicht erkennen.

    Wo bleiben die Artikel auf der Titelseite "Plötzlich Brauchtumsbefürworter", "Plötzlich Religionsbefürworter" die die Heuchelei jener Brauchtumsbekämpfer, jener Antirelgiösen, jener Feministinnen aufzeigen die für Lederhosenträger und katholische Kirche stets mit Spott, Häme und Kritik zur Stelle waren die aber Burka und islamisches Kopftuch verteidigen?

    Die Ursache für viele heutige Probleme -der Islam- wird in der Systempresse noch immer nicht wahrgenommen.

  10. Skura
    19. Juli 2018 09:00

    In all diesen selbsternannten Gutmenschen-NGOs tummeln sich dieselben Realitäts- und Zivilversager als Ober-Bluffer bis „Hochstapler“:
    Bestes Beispiel Sigi Maurer (die mit dem Stinkefinger), die Grüne EX-Wissenschaftssprecherin und Nationalratsabgeordnete (2013-17), ÖH-Vorsitzende (09-11), Studienabbrecherin an der UNI-Innsbruck, seit 2011 endloses Soziologiestudium an der UNI-Wien (bis Bachelor) und ganz stolz auf ihre bisherige Berufserfahrung („von 03 – 09: zahlreiche Jobs im Gastgewerbe: Service, Bar, Küche“). Soll (laut „DiePresse“) nun beim „Institut für Höhere Studien“ angeheuert haben. Allem Anschein nach ein Versorgungsposten wie etwa der von SPÖ-Ex-Stadträtin Brauner („Bevollmächtigte der Stadt Wien für Daseinsvorsorge und Kommunalwirtschaft“). Besonders beliebt sind auch fabulöse Berufstitel: „seit 16: Mitglied der Steuerungsgruppe zur Einrichtung der gemeinsamen Schule in Tirol“ --- „11 – 13: Mitglied im Strategiebeirat Gender & Diversity des Wissenschaftsministeriums“ --- „ab 06: zahlreiche Mandate in universitären Gremien - Studienvertretung, Curricular-, Berufungs- und Habilkommissionen)“. Wie kann man mit dieser Berufslaufbahn ein Mandat in einer Habil-Kommission einnehmen (Habilitation = Lehrbefugnis in einem wissenschaftlichen Fach)?
    Das Bluffen scheint sowieso die hohe Kunst vieler dieser Zeitgenossen zu sein. Der ehemalige BRD-Außenminister Joschka Fischer (98-2005) war vor seiner politischen Karriere: Schul- und Lehrlingsabbrecher, Uni-Gasthörer, Gründer der Frankfurter Karl-Marxbuchhandlung, Entlassung bei Opel wegen kommunistischer Basisarbeit, Taxifahrer, Schauspieler, militanter Linksradikalist und Polizisten-Verprügler, dzt. Lobbyist für Großkonzerne sowie Gastbeitragsjournalist.
    https://diepresse.com/home/innenpolitik/5461803/Was-wurde-eigentlich-aus-den-Gruenen#slide-5461803-10
    http://www.sigimaurer.at/ueber-mich/

  11. Undine
    18. Juli 2018 23:10

    EINEN Erfolg kann mMn die FPÖ heute verbuchen---ich will's nicht verschreien, aber sie ist erstmals bei den fiesen Vorwürfen unseres sog. Staatsoberhauptes gegen VILIMSKY NICHT reuevoll EINGEKNICKT, sondern beinhart bei ihrem Standpunkt geblieben!

    Nicht der Harald VILIMSKY fügt der Republik SCHADEN zu durch seine objektive Meinung zum torkelnden JUNCKER, sondern der Herr VdB ist es, der einfach nicht objektiv sein kann und seinerseits Vilimsky UNFLÄTIG beschimpft!

    Daß JUNCKER voll wie eine Haubitze war, konnte jedes Kind erkennen! Was soll das lächerliche Herumreden um den Brei! Wenn er krank ist, dann soll er abtreten!

    • Cotopaxi
      19. Juli 2018 07:50

      Vielleicht liegt es daran, dass Einknicker BPO Strache zur Zeit in der Versenkung ist und sich ein eigenständiger Denker wie Vilimsky sich von ihm ohnedies nichts sagen liese.

    • Zraxl (kein Partner)
      21. Juli 2018 16:31

      @Undine: Volle Zustimmung! Was sich der HBP hier geleistet hat, war weit jenseits dessen was irgendwie akzeptierbar ist. Es ist eine Schande und ein Schaden für dieses Land, wie dieser Mensch agiert.

  12. Haider
    18. Juli 2018 22:58

    Feiern wir lieber das heutige Datum. Seit heute arbeiten wir für uns und nicht mehr ausschließlich für den Fiskus. Voriges Jahr war dieser Tag zwar schon der 17. Juli; aber wer wird schon so kleinlich sein und den einen Tag nicht gerne zusätzlich für den Steuertopf hackeln.

  13. pressburger
    18. Juli 2018 22:09

    Eigentlich überflüssig die Aktion der Rotfrau. Armin Wolf braucht keinen Schutz von einer Pimperl-Organisation. Armin Wolf hat viel mächtigere Beschützer, er ist sich seiner Sache sicher und plant seelenruhig seine glorreiche Zukunft bei seinen Indoktrinationssender als Frontman.
    Ganze Geschichte zeigt, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt. Das Problem ist nicht der Schwanz. Das Problem ist der Hund, der es zulässt, dass der Schwanz bestimmt in welche Richtung der Hund laufen soll.
    Diese Regierung kann sich offensichtlich nicht entscheiden, will sie regieren, bedeutet agieren, entscheiden, bestimmen, oder reagiert sie auf Zurufe, versucht nicht anzuecken, benennt die Misstände nicht beim Namen.
    Die Fortführung des ORF in der Form, die dieser Agitprop Organisation die Linken
    verpasst haben, wird sich als schwerwiegender Fehler herausstellen.
    Wieso fehlt der Regierung Mut Sachen beim Namen zu nennen ? No guts, no glory.
    Orban kann es. Hat es ihm geschadet ? Trump kann es, die Medien beschimpfen ihn dafür, aber, abgerechnet wird am Schluss.
    Rolle der Medien soll nicht überschätzt werden. Es kommt auf den mündigen Bürger an. In manchen Ländern gibt es diese Spezies, in manchen nicht.
    In Deutschland sind 95% der Medien pro Merkel, Merkel bekam 85% der Stimmen.
    In den USA sind 95% der Medien feindlich gegen Trump eingestellt. Trump wird die midterms im November 2018 gewinnen.
    Sind die Bürger in Österreich mündig genug, um diese Regierung, die eine Chance verdient, gegen 95% der Medien zu unterstützen ?

    • Bürgermeister
      19. Juli 2018 09:01

      Er braucht nicht den Schutz der Rotfrau, sondern sollte das Schreiben der Rotfrau erhalten. Den Tatbestand der Verhetzung erfüllt ein A. Wolf - der in einem Medium mit großer öffentlicher Verbreitung unterschwellig gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen und Politiker Stimmung macht zwar nicht den Buchstaben nach (weil es keine Schwulen, Moslems oder sonstige sind), aber der Tat nach.
      Wegen dem Aufwiegeln und Ausgrenzen dieser Leute - wegen dieser Art von Hetze - verliert der ORF sukzessive Zuseher.

  14. machmuss verschiebnix
    18. Juli 2018 21:43

    OT:

    Wir alle erinnern uns noch gut an die Zeit, als der Bärentaler Jörgl
    die Linken vor sich her trieb und die Medien wieder und wieder in
    den Sauren Apfel beißen ließ - und sie bissen an, jedesmal, unfähig
    den "Antifa-Reflex" zu kontrollieren, wurden sie wieder und wieder
    vorgeführt ! ! !

    Ohne das große Talent von Jörg Haider schmälern zu wollen, seine
    Gegner waren jedoch nicht annähernd so gerissen, wie die Gegner
    von Trump. Nur ist eben auch Trump kein "rebellischer Twen" mehr,
    sondern ein äußerst erfahrender alter Fuchs mit erstaunlich regem
    Geist (und genialen Einsagern im Hintergrund ! ) .

    Hier ein Beitrag, der zeigt, wie Trump die Medien mit
    unverdaulichen "Leckerbissen" füttert


    The "War On Trump" is Trump's Masterpiece:

    https://www.reddit.com/r/greatawakening/comments/8zx1dl/the_war_on_trump_is_trumps_masterpiece/

    • machmuss verschiebnix
      18. Juli 2018 21:47

      » But, and here's the trick, well-fed people grow lazy. I believe that Trump Derangement Syndrome is actually intentional.

      Not because he desires anger and hatred and venom thrown his way.

      Because of the Great Awakening that follows the fever. The moment when you snap out of it and you are force to see who you've become.

      THAT is the moment that Trump is building to. THAT is what we're here for, building towards.

      Trump is playing the media to get the public into a ferocious rage, to get them livid, to get them calling for blood.

      AND THEN the snap. The cold smack across the face of reality, the moment of stillness when it hits home how far they've fallen into their own delusions. «

    • pressburger
      18. Juli 2018 22:23

      Danke für den link
      Warum ist es schwierig zu verstehen wie Trump vorgeht. Der Aufbau seiner Interventionen ist so einfach, wie genial. Eine Vorwärtsstrategie. Zuerst strategisch die eigene Stellung so weit vorne positionieren, wie nur möglich, dann die Reaktion der Gegenseite abwarten, noch mehr Druck, dann das taktische Entgegenkommen.
      Trump ist kein Politiker, zum Glück, Trump ist Untenehmer. Politiker übernehmen keine Verantwortung, sind niemanden verpflichtet. Ganz anders Unternehmer, Aufträge, Termine, Angestellte, Umsatz, Gewinn, Steuern. Alles wovon Politiker nur vom hörensagen etwas vernommen haben.

    • machmuss verschiebnix
      19. Juli 2018 06:14

      Rrrichtig @pressburger,

      nach allem was ich bisher dazu gelesen habe, gibt es tatsächlich
      einen Plan - ausgetüfftelt schon vor längerer Zeit von Angehörigen
      des Militärs.
      Nicht umsonst wiederholt also dieser 'Q' :
      there are no coincidences
      trust the plan

    • FreeSpeech2019 (kein Partner)
      08. Januar 2019 12:26

      Sorry! Der von Ihnen verlinkte Beitrag ist leider nicht mehr abrufbar! Haben Sie einen Screenshot den Sie hier posten könnten?:

      r/greatawakening has been banned from Reddit

      This subreddit has been banned for violations of our Content Policy, specifically inciting violence, harassment, and the dissemination of personal information.

  15. LeoXI
    18. Juli 2018 18:25

    Off Topics, aber: Das Imperium überdribbelt sich gerade selbst und das übertrifft jedes Kabarett

    Im wahnhaften Bestreben, der blau-schwarzen Regierung etwas ans Zeug zu flicken, entblödet sich der Sozialist Willi Mernyi als selbsternannter Spät-geborener-KZ-ler nicht sich darüber aufzuregen, dass im KT Mauthausen ein barrierefreier Lift-Zugang für Behinderte im KZ Mauthausen eingebaut werden soll.

    Geht's noch ? Rüttelt das an den Grundfesten des staatlichen Gemeinwesens oder nur an jenen des öffentlichen, aber ebenso stattlichen Mernyi-Einkommens ? Oder nicht mal das ?

    Leben wir tatsächlich schon in Absurdistan der vergreisten VdB's und Mernyis?
    Sagt denen niemand, dass der Kaiser schon ganz, ganz lang nackt ist ? Dass wir noch immer die Republik Österreich sind, nicht die Sowjet-UdSSR, nicht Nord-Korea, nicht die DDR ....

    Könnte man das Ganze nicht als Dauer-Kabarett-Sendung vermarkten (auch die tgl. Kern-Fettnäpfchen) und so zur Budget-Konsolidierung beitragen, also eines Problems, das wir tatsächlich haben?

  16. Kyrios Doulos
    18. Juli 2018 18:00

    Aus forensischen Gründen formuliere ich meine persönliche Meinung heute so:

    Ich liebe ZARA.
    ZARA ist unverzichtbar.
    ZARA tut NUR Gutes.
    ZARA ist tolerant.
    ZARA ist höflich.
    ZARA ist liberal.
    ZARA achtet das Recht auf freie Meinung.
    ZARA ist demokratisch.
    ZARA arbeitet ehrenamtlich und ohne jemandes Geld zu fordern.
    ZARA liebt alle, besonders seine FeindINNEN.
    ZARA droht niemandem.
    ZARA zerrt niemanden vor die Richter*.
    ZARA ist das WICHTIGSTE, BESTE und WOHLTÄTIGSTE, das man sich vorstellen kann.
    Ich danke KURZ, daß er ZARA ins Außenministerium verpflanzt hat, um uns zu zensurieren.
    Denn wir sind böse, nur LinkINNEN sind GUT!
    Die im Beitrag A.U.s Genannte ZARAistIN ist besonders gut, eine HEILIGE oder wenn Mohammeds Freundin, eine MärtyrerIN.
    Mohammed ist übrigens auch jemand, der seine FeindINNEN liebt und niemals ihre Tötung gefordert hat. Das wären Fake News.
    Die gibt es nicht einmal beim ORF. Die gibt es nur bei orf-watch und hier bei A.U.
    Fragt ZARA, denn ZARA ist unfehlbar, über jeden Zweifel erhaben, edel und neutral, die gerechteste, erhabenste, weiseste RichterIN über Menschen des 1., 2. und 3. Geschlechts (oder aller 67 Geschleichter, je nachdem, was gerade WAHR ist, ich will da niemanden diskriminieren! Dank ZARA weiß ich, daß das ja ganz, ganz, gaaaaanz pöhse wäre.

  17. Undine
    18. Juli 2018 15:53

    Und wieder möchte ich Sie auf ein sehr erfrischendes Video hinweisen:

    "WELTWOCHE DAILY 17. 07. 2018: Alle gegen TRUMP und PUTIN, Treffen in Berlin mit Alexander GAULAND (AfD)"

    https://www.youtube.com/watch?v=LydkkJLB0vo

    • Undine
      18. Juli 2018 16:02

      Auch interessant:

      "GEZ- Der Bürger darf weiter manipuliert werden und muss dafür bezahlen"

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/18/gez-der-buerger/

      Wer von den FS-Zusehern, bzw. FS-Zuhörern mit MIGRATIONS-HINTERGRUND unbedingt FS in seiner Muttersprache sehen/hören will, soll mMn wenigstens ordentlich dafür bezahlen!

      https://www.journalistenwatch.com/2018/07/18/gez-der-buerger/

      "GEZ- Der Bürger darf weiter manipuliert werden und muss dafür bezahlen"

    • Rau
      18. Juli 2018 17:43

      Verrückte Welt - Trump und Putin machen das vernünftigste das es gibt auf dieser Welt - man redet miteinander, und die Medien drehen durch, stempeln Trump zum Landesverräter. Abartig!

    • Torres (kein Partner)
      20. Juli 2018 15:53

      @Rau
      Was man Trump vor allem vorgeworfen hat, ist die Tatsache, dass er angeblich Putin mehr geglaubt hat als dem amerikanischen Geheimdienst. Wenn das jener Geheimdienst ist, der seinerzeit im Irak Massenvernichtungswaffen gefunden hat und Bush zum Kieg getrieben hat, kann ich Trump absolut verstehen.

  18. Sandwalk
    18. Juli 2018 14:37

    Etwas OT.

    Minister Blümel würde hier schon oft kritisiert, aber heute hat er gezeigt, was in ihm steckt.

    Bei der Eröffnung der Bregenzer Festspiele hat er zuerst einmal fast harmlos Sir Carl Popper hervorgeholt.
    Dann hat er Platon, Hegel und Marx hervorgekramt, und dann kam es knüppeldick.

    Ich gehe jede Wette ein, dass keiner der anwesenden Journalisten kapiert hat, welche Breitseite Blümel da abgefeuert hat. Der ORF wird ihn ohnehin ignorieren.

    Ich habe Blümel bisher unterschätzt. Vielleicht täusche ich mich auch, aber sein massiver Angriff auf die linke Kulturszene war unübersehbar.

    Ich kenne Herrn Blümel nicht, aber vielleicht wurde er bisher unterschätzt. Ich finde, wir sollten ihn etwas genauer beobachten. Er ist nicht so harmlos wie er momentan erscheint.

    Respekt!

    • Cotopaxi
      18. Juli 2018 14:45

      Der Mann hat immerhin Philosophie studiert.

      Knüppeldick für uns kam es schon, als er vor laufender Kamera dem ORF eine Bestandsgarantie in der bisherigen Form gab (von Kurz und Stracherl in der Folge nicht widersprochen).

      Ich habe keine Ahnung, was Sie sich von Blümerl erhoffen.....

    • El Capitan
      18. Juli 2018 16:26

      Geben wir ihm eine Chance... ÷-)

  19. Sabetta
    18. Juli 2018 14:30

    Heute tut sich was ;)
    Diese Aktion trägt Silbertals Handschrift. Sie SPÖ wollte eine Judenliste führen und diese Sache der FPÖ in die Schuhe schieben.
    https://www.krone.at/1741715

    • Undine
      18. Juli 2018 15:23

      Ich denke, Sie haben den richtigen Riecher! SILBERSTEIN, wie er leibt und lebt! Auf jeden Fall ganz bewußt linxlinke Verkehrung von Tatsachen! Das ist auch das einzige, was die Linken wirklich aus dem Effeff beherrschen!

    • Sabetta
      18. Juli 2018 16:59

      Aja, Silberstein :)
      Ja, besonders auch die Nazikeulen...

    • Fragezeichen (kein Partner)
      21. Juli 2018 07:37

      Silberstein dürfte auch ein paar Linke installiert haben (Sommerjob für Ferialpraktikanten ?;-) , die in der Krone bei jedem Posting, das die Linken kritisiert/die Regierung lobt, rote Daumen nach unten drücken. Es war noch nie so auffällig und massiv wie in letzter Zeit. Was denken die Würschterl, dass es Leser gibt, die sich von diesen roten, giftigen Hanslern beeindrucken lassen ?

      Die Gewerkschaftateraktionen waren ja auch so schmierige Taten, die man diesem hochdotierten Einflüsterer zutrauen darf. Andererseits sind die auch selber fies genug, um so primitive Sprüche selbstproduziert auszuspucken bzw. sich von der Mafia was abzuschauen.

  20. Undine
    18. Juli 2018 13:35

    OT---aber zum Thema "torkelnder JUNCKER": Juncker hat also die perfekte Ausrede für jeden B'suff geliefert---man torkelt, und sei man noch so besoffen, nicht aus diesem bisher allgemein gültigen Beweis für Trunkenheit; nein, man leidet unter ISCHIAS!
    Herr Juncker, die Besoffenen werden Ihnen diese einleuchtende Begründung für ihren gelegentlichen "SEEGANG" zu danken wissen!

    • Cotopaxi
      18. Juli 2018 13:54

      Juncker ist nicht nur getorkelt wie ein Besoffener, er wirkte auch aufgekratzt und machte Faxen wie ein Besoffener (auf einem anderen Video zu sehen).

      In welche Hände ist diese EU bloß gefallen!

    • Cotopaxi
    • stefania
      18. Juli 2018 14:15

      ..und das alles unter den besorgten Augen der "leader" der anderen Planeten...

      https://www.youtube.com/watch?v=QM-KVAXY7Gs

    • Sabetta
      18. Juli 2018 14:31

      Die EU ist in den Händen der Drachen und Juncker ist ein sehr hoher. Darum wird er von den niedrigen Drachen so beschützt.

    • pressburger
      18. Juli 2018 17:20

      Aber, aber Genosse VdB sieht es ganz anders. Juncker ist ein Opfer. Zuerst Unfall, dann Ischias und jetzt noch die bösen Menschen die genau hingeschaut haben. Kaisers alte Schnapskleider.
      Jemand der Schmerzen hat krümmt sich, aber geht seinen Mitmenschen nicht an die Wäsch und versucht nicht sie zu besabbeln. Verhalten eines abgebauten Alkoholiker.

    • Gallenstein
      18. Juli 2018 20:29

      Juncker hin, Alkoholiker her; wer sich in diesem Zusammenhang jedenfalls bis auf die Knochen blamiert hat, ist der dü..rrste Bundespräsident, den Österreich je hatte. Und hiemit gratuliere ich in aller Form jenen zahlreichen Bürgerlichen, die aus Dummheit mitgeholfen haben, dass dieser..Mensch in der Hofburg sitzen darf.

    • Undine
      18. Juli 2018 20:59

      Ja, eigenartig, nicht wahr: WER muß sich zutode schämen---der bereits mehrmals in ziemlich alkoholisiertem Zustand in der Öffentlichkeit aufgetretene JUNCKER, oder der diesen zurecht kritisierende FPÖ-Mann Harald VILIMSKY?

      Aber der tattrige Mann in der Hofburg, der BP von 52% der Österreicher kann nicht über seinen Schatten springen. Für ihn ist nicht der peinliche JUNCKER der Grund für seine dämliche Schimpferei, sondern derjenige, der dem höchsten EU-Mann aus gutem Grund den Rücktritt nahelegt. Es wäre besser gewesen, VdB hätte den Mund gehalten!

      Wie viele Promille hatte Juncker wohl? 2,5 oder mehr?

    • riri
      18. Juli 2018 22:55

      Gratulation auch an die vielen ÖVP Grande Politiker, die diese Person beworben haben, vor allem die NÖsterreicher mit Pröll und der Zastermarie.
      Dadurch haben sich auch Kooperationen mit dem Falter ergeben, eine Hand wäscht die andere. So wird auch eine Wahl in NÖ gewonnen.

    • McErdal (kein Partner)
      20. Juli 2018 06:47

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: Juncker hat also die perfekte Ausrede für jeden B'suff geliefert---man torkelt, und sei man noch so besoffen, nicht aus diesem bisher allgemein gültigen Beweis für Trunkenheit; nein, man leidet unter ISCHIAS!

      Merke: so lange man nicht im Liegen umfällt ist man nicht betrunken - Dino Crocetti

      besser bekannt als Dean Martin.......

  21. glockenblumen
    18. Juli 2018 13:34

    OT

    der Ischias-Kranke fordert "Respekt"

    https://www.krone.at/1741818

    Anmaßender geht's nimmer :-((

    • Undine
      18. Juli 2018 13:44

      @glockenblumen

      Unglaublich! Aber diese geistige EU-Packlrass' hält fest zusammen! Ob man auch "Respekt" einforderte, sollte ein Freiheitlicher so ein peinliches Schauspiel liefern? So einen Leckerbissen würde man im ORF an erster Stelle senden---gleich mehrmals!

    • pressburger
      18. Juli 2018 21:33

      Wer soweit gekommen ist wie Juncker, wer so viel gelogen hat wie Juncker, dem ist jedes Schamgefühl abhanden gekommen.
      Aber, alle Junckers Kumpane unterstützen seine Sauftouren. Keiner traut sich auf den eindeutigen foetor aethylicus den Juncker versprüht, hinzuweisen.

    • Pennpatrik
      18. Juli 2018 22:46

      Bei meiner letzten Geburtstagsfeier hatten wir ordentliche Ischiasanfälle.

  22. Undine
    18. Juli 2018 13:22

    Wußten Sie, daß man "FLEISCH SCHÄCHTEN" kann (Originalton Peter Daser, Mittagsjournal, in den Schlußnachrichten!)? Nein? Ich auch nicht!

    Mir war bis dato nur das SCHÄCHTEN "von TIEREN" ein Begriff---ein sehr "sensibler" noch dazu, so daß es auch die sonst MILITANTESTEN TIERSCHÜTZER nicht wagen, gegen die bewußte Tierquälerei energisch aufzutreten.

    Warum das sonst so seltene "Zartgefühl"? Nun, da ja bekanntlich Mohammedaner UND Juden die TIERE SCHÄCHTEN, also gerne Tiere leiden sehen, weil ihnen das ihr Gott befohlen hat, ist das scheue Hinwegsehen der sonst so angriffslustigen TIERSCHÜTZER nichts anderes als ganz ordinäre FEIGHEIT! Wenn es um Mohammedaner und Juden geht, ist der TIERSCHUTZ plötzlich kein Thema!
    Da redet man halt dann von "Schächten von FLEISCH"---klingt nicht so brutal, nicht wahr.

    • pressburger
      18. Juli 2018 17:29

      Absolut richtig, warum muss die arme Kreatur leiden nur weil manche Menschen noch mittelalterlichen Aberglauben nachhängen.
      Konkret, schächten, d.h. das getötete Tier vollständig ausbluten lassen war im Wüstenklima, für Menschen die im heissen Klima lebten, eine sehr, sinnvolle, hygienische Prozedur. Das Ausbluten hat bedeutet, das Fleisch war länger haltbar war, man konnte es besser verarbeiten, trocknen.
      Warum dieser Atavismus, der gegen den Tierschutz ist , weiter zelebriert werden soll , ist unlogisch und widerspricht dem gesunden Menschenverstand.

    • Undine
      18. Juli 2018 21:02

      Ergoogeltes zum SCHÄCHTEN:

      "In einem Bericht des Eidgenössischen Bundesamt für Veterinärwesen (BVET), der nach einem Besuch im Schächthof in Besançon entstand, wird berichtet, dass die Aussagen, „wonach das Schächten nicht tierquälerisch sei, nicht bestätigt werden. Zahlreiche Tiere, an denen der Schächtschnitt korrekt ausgeführt wurde, zeigten nach dem Schnitt heftige Abwehrreaktionen; der Augenreflex (Cornealreflex), dessen Ausbleiben als anerkanntes Maß für den Verlust des Bewusstseins gilt, war teilweise bis 30 Sekunden nach dem Schnitt noch deutlich festzustellen.“"

    • Undine
      18. Juli 2018 21:03

      "Gegner des Schächtens kritisieren, dass die Bewusstlosigkeit des Tieres nicht sofort eintritt, da die Blutversorgung des Gehirns auch durch nicht durchtrennte Gefäße im Bereich der Wirbelsäule und des tiefen Nackens erfolgt, und verweisen auf manche Video-Aufnahmen geschächteter Tiere, die einen teilweise mehrminütigen Todeskampf durchleben, obwohl sichtbar die Luftröhre und Halsschlagadern durchtrennt wurden. Eine sofortige Bewusstlosigkeit sei daher beim Schächten nicht automatisch gegeben, was darauf zurückzuführen sei, dass der Ausblutungsprozess eine gewisse Zeit benötigt."

    • Undine
      18. Juli 2018 21:04

      " Auch sei ein Beharren auf dem Schächten ohne vorherige Betäubung mit dem Hinweis auf das erforderliche Ausbluten nicht überzeugend, da ein betäubtes Tier in gleicher Weise ausblutet wie ein nicht betäubtes. Außerdem würden auch beim besten Ausbluten immer noch Blutrückstände im Fleisch bleiben."

    • Bürgermeister
      18. Juli 2018 21:22

      An diese Form der "Kulturbereicherung" werden wir uns künftig gewöhnen müssen.

      Wir haben seinerzeit Industrieanlagen in arabischen Ländern in Betrieb genommen. Und plötzlich treibt man eine Schafherde in die frisch ausgerüsteten Hallen und fängt an ihnen die Hälse mit stumpfen Messern durchzuschneiden (Schafe wehren sich nicht, die stehen nur da) und schmiert danach das Blut auf die Maschinen (bringt nach lokalem Glauben Glück).
      Naja, man ist dort in der Steinzeit - das lässt sich nicht mit westlichen Maßstäben messen.

    • Undine
      18. Juli 2018 21:56

      @Bürgermeister

      Ach, du meine Güte! Die sind ja noch rückständiger als ich gedacht hatte! Kein Wunder, daß es ISLAMISCHE Staaten zu nichts bringen! Und deshalb wollen sie alle, alle zu uns, um an UNSEREM Wohlstand, erreicht durch viel Fleiß, Mühe und v.a. Verstand, ausgiebig mitzunaschen! Solange der ISLAM bleibt, was er ist, ist Hopfen und Malz verloren, und Entwicklungshilfe-Gelder sind ziemlich sinnlos.

    • Undine
      19. Juli 2018 11:29

      "Nicht ganz koscher: Kern packt die Nazikeule gegen die FPÖ aus und trifft Parteigenossen"

      https://www.unzensuriert.at/content/0027255-Nicht-ganz-koscher-Kern-packt-die-Nazikeule-gegen-die-FPOe-aus-und-trifft?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

      PS: Kann man wirklich von "geschächtetem Fleisch" sprechen? Mir ist nur bekannt, daß TIERE geschächtet werden, also, daß ihnen die Kehle durchgeschnitten wird.

    • McErdal (kein Partner)
      20. Juli 2018 10:01

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: Nun, da ja bekanntlich Mohammedaner UND Juden die TIERE SCHÄCHTEN, also gerne Tiere leiden sehen,

      Das ist aber nicht das Einzige, welches sie gemeinsam haben.
      Da wären dann noch das Lügen und Betrügen, die Einen gehen zur Mauer, die Anderen haben die Taqiyya, die Einen bezeichnen uns als Kuffar, die Anderen als Goj!

      Ist aber alles Wurscht wichtig ist nur: sie sind sich darin einig: daß WIR WEISSEN
      ausgerottet gehören.

      Vielleicht sind sich ganicht so spinnefeind wie sie vor uns tun - schließlich haben sie den selben Stammvater - deswegen sind sie sich so ähnlich...

    • Torres (kein Partner)
      20. Juli 2018 16:03

      Es heißt ja immer, dass staatliche Gesetze jedenfalls über religiösen Bräuchen stehen. Wieso das ausgerechnet beim Schächten nicht der Fall ist, verstehe ich nicht ganz. Schließlich gibt es ein Gesetz gegen Tierquälerei, das (sogar EU-weit) vorschreibt, wie Tiere geschlachtet werden dürfen; Schächten widerspricht diesem Gesetz eindeutig. Ist da der Staat (oder die gesamte EU) wieder vor einer (eigentlich zwei) Religion(en) eingeknickt?

    • boris (kein Partner)
      20. Juli 2018 17:31

      Also wenn jemand so sehr schächten befürwortet,sollte vielleicht die Person die so gerne schächtet,selbst geschächtet werden,damit derjenige es auch genießen darf.

  23. Sabetta
    18. Juli 2018 12:11

    Nachdem man den Leibwächter von Osama bin Laden unbedingt zurückholen möchte, weil er ein Islamist ist, spricht es sich halt rum, wie belämmert die Deutschen sind... nun empfiehlt der IS seinen Kämpfern ganz offiziell, sich dem Flüchtlingsstrom anzuschließen und gibt viele nützliche Tipps...
    https://kopp-report.de/terrorwelle-droht-is-ruft-kaempfer-zur-flucht-nach-deutschland-auf/

    • Undine
      18. Juli 2018 13:28

      Naja, @Sabetta, je mehr "Gefährder" und sonstige muselmanische Terroristen man nach Deutschland holt, umso schneller wird den Bio-Deutschen der Garaus gemacht! Nicht nur MERKEL ist froh darüber, sondern auch Claudia Roth, die strunzdumme Kuhäugige! Die Islamisierung geht gewissen linxlinken Kreisen viel zu langsam!

    • pressburger
      18. Juli 2018 21:36

      @Undine
      Was versprechen sich eigentlich Merkel, Roth, Göring, Leyen von der Islamisierung ?

    • Undine
      18. Juli 2018 21:40

      @pressburger

      DAS würde ich diese Herrschaften auch gerne einmal fragen? Ich komme von selber auch nicht dahinter! ;-)

    • pressburger
      18. Juli 2018 22:27

      @Undine
      Dann sind wir schon zwei. Noch jemand ?

    • Sabetta
      19. Juli 2018 05:58

      me too ;)

      Was diese Personen gemeinsam haben? Sie alle leiden an der Oikophobie, dem Hass auf das Eigene und besonders auf UNS...

    • McErdal (kein Partner)
      20. Juli 2018 07:17

      @ pressburger
      Aus Ihrem Post: Was versprechen sich eigentlich Merkel, Roth, Göring, Leyen von der Islamisierung ?

      Soll man Ihre Frage wirklich ernst nehmen ? Die WEISSEN werden ausgerottet, Punkt!

      Was ist daran nicht zu verstehen? Warum hinterfragt Ihr nie ? Ist Ihnen nicht klar, daß Merkel keine WEISSE ist, sondern eine KHASARIN - somit sind die Deutschen nicht Ihr Volk, für den Mentor von Ihr, Kohl gilt dasselbe, er hieß mit richtigen Namen Cohn.. usw....Sie sagen es Euch ins Gesicht und Ihr glaubt es nicht - brrrr
      Glauben sie wirklich dieses Exemplar scherzt ???
      w w w . youtube.com/watch?v=lQcI4L5BZxA

    • McErdal (kein Partner)
      20. Juli 2018 10:09

      @ Sabetta

      Aus Ihrem Post: Sie alle leiden an der Oikophobie, dem Hass auf das Eigene und besonders auf UNS...

      Wer soll das Eigene eigentlich sein - habt Ihr schon daran gedacht, daß sie nicht zu unserem Volk gehören ? Merkel gehört auch nicht zu den Deutschen, sie ist
      Khasarin, der Kohl (Cohn) war auch einer, wer aller noch?

      Warum hinterfragt Ihr nie??? Wie unterwandert wir schon sind ???

      Ist es unwichtig was mit uns geschieht?

  24. eudaimon
    18. Juli 2018 11:15

    DOW , ZARA ,ORF, ÖGB, AK, SPÖ, Kinderfreunde , Volkshilfe ,ANTIFA...................
    alle gleich - wertlos - ungeniert - präpotent - impertinent -eben sozialistisch desaströs! Diese Mannschaften brauchen ein Neues Österreich mit vielen zu Schützenden , wo Schuldenmachen und Denunziationen noch Sinn machen , wo
    Wohlstand von den Anderen noch anständig ist und wo niemand was zu wissen braucht von den elitären Proleten und ihren feuchte Connections a la Juncker!
    Unser Herr BP -ein aller Häupl Freund- wird ja wohl wissen wo man den "Most" holt-nicht im geschützten Bereich - bitte!!

  25. Undine
    18. Juli 2018 11:13

    So viel zum "linken Dreck":

    "Studie beweist: „Tagesschau“ ist „Grünenschau“!"

    https://www.journalistenwatch.com/2018/07/18/studie-tagesschau-gruenenschau/

    Wer glaubt, nur unser rot-grünversiffter ORF (=Oppositions-Rund-Funk, Copyright: "Der Wegscheider"!) würde LÜGEN, daß sich die Balken biegen---oh, nein, die Deutschen sind genauso übel dran!

  26. Ausgebeuteter
    18. Juli 2018 11:12

    Off topic:

    Unser Ersatzkaiser in der Wiener Hofburg gab wieder eine Wortspende, wo er laut ORF-online die Regierung kritisiert: https://orf.at/stories/2447365/

    Warum darf der FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky den EU-Boss Juncker wegen seines Wankens (angeblich chronische Ischiasschmerzen oder mittels Alkohol erzielte Schmerzlinderung?) nicht zum Rücktritt auffordern? Junckers Liebe zum Alkohol kann ja nicht mehr verborgen bleiben.
    Siehe auch:
    https://www.youtube.com/watch?v=hmU1mSPZNig (1:23 Min.)

    Eigentlich auch ein Sesselkleber - wie viele Politiker und ..innen, welche glauben, ohne ihnen funktioniert es nicht. Laßt doch unverbrauchte Leute an solche Spitzenpositionen gelangen!

    • M.S.
      18. Juli 2018 12:29

      @Ausgebeuteter

      Wenn allerdings ein gewisser Manker den Vizekanzler der Republik, im angeblich parteilosen ORF, auf niedrigsten Niveau beschimpft und über dessen angebliches Aussehen herzieht (hat sich der Mensch eigentlich schon einmal selbst vor den Spiegel gestellt), so findet es der BP nicht der Mühe wert, den ORF zu ermahnen, mit solchen primitiven Beschimpfungen nicht auf Sendung zu gehen.

    • Undine
      18. Juli 2018 13:55

      @Beide

      *******************+!

  27. Pennpatrik
    18. Juli 2018 11:05

    Warum gibt es noch immer kein rechtes Pendant zum Österreichischen Desinformationszentrum und zu Organisationen wie Zara?
    Das halte ich für ein massives Versäumnis der Freiheitlichen.
    Es ist an der Zeit, eine Datenbank aufzubauen, die linke Funktionäre von der Wiege bis zur Bahre verfolgt ...

    • Sabetta
      18. Juli 2018 11:22

      Z.B. könnte man eine Anlaufstelle einrichten, bei der sämtliche Übergriffe (Messerattacken, Vergewaltigungen, Belästigungen, Einschüchterungen von Ärzten und Lehrern usw.) gemeldet werden können. Damit könnte man sozusagen die div. "Einzelfälle" sammeln...

    • 11er
    • Sabetta
      18. Juli 2018 12:14

      Es wäre gut, wenn es eine Stelle gäbe, wo man das auch anonym melden kann bzw. der Datenschutz eingehalten wird; denn viele - besonders Lehrerinnen und Ärztinnen, Krankenhauspersonal, vergewaltigte junge Mädchen usw. haben Angst oder wollen sich das nicht antun, dann von den Medien als "Nazis" dargestellt zu werden...

    • Konrad Loräntz
      18. Juli 2018 12:48

      da würde Kreisky (zynisch) sagen: Lernen Sie Geschichte, Herr Kollege.
      Es gab die längste Zeit nur linke Parteien in Österreich.
      Die FPÖ war ein wegen Marginalität gerade noch geduldeter Störfall der Nachkriegsordnung. Jetzt wurde sie offenbar handzahm gemacht (umgedreht ?).

    • Fragezeichen (kein Partner)
      21. Juli 2018 09:14

      Man schaue sich nur an, wer diese linken Denunziantenvereine finanziert, dann weiß man auch, wer sich die Deutungshoheit im Staat geholt hat. Wir Steuerzahler müssen die sogar mitfinanzieren. Wir bezahlen sozusagen unsere eigenen Blockwarte. Was fuer eine Farce !

  28. Dr. Florian Teufel
    18. Juli 2018 10:44

    Sehr erhellender Artikel. Vielen Dank. Man sollte diesen linken Meinungs- und Angstmachern viel mehr auf die Finger schauen und bei Bedarf auch mal fest draufklopfen.

    • Sabetta
      18. Juli 2018 10:49

      Ja, nur die jetzige Regierung wird das nicht tun. Wir haben keine Wahl bzw. keine Demokratie.

  29. Undine
    18. Juli 2018 09:54

    Gerade die Linken, die Antifanten und sonstigen Gutmenschen, tun seit Jahrzehnten nichts anderes als den pöhsen Rechten vorzuwerfen, sie seien die Nachfolger der NAZIS und deshalb genuin schlecht. Sie lassen keine Gelegenheit aus, die Österreicher zu warnen vor den "NAZI-Methoden". Aber selber fühlen sie sich legitimiert (von wem eigentlich?), anständige Österreicher nach NAZI-Manier zu DENUNZIEREN---leider mit Erfolg! Die beiden DENUNZIANTEN-Stadel DÖW und ZARA gehören ersatzlos ABGESCHAFFT!

    Wie kommen wir dazu, uns von einer dahergelaufenen Frau wie Dunia KHALIL, ihres Zeichens "Beraterin für Opfer und Zeug*innen von Rassismus", vorschreiben lassen zu müssen, was wir Einheimischen sagen dürfen und was nicht? Aber die Madame gehört halt zur "Guten Hälfte Österreichs" (copyright "Der Wegscheider"*)

    *: https://www.servus.com/at/p/14-Juli---der-satirische-Wochenr%C3%BCckblick-von-Ferdinand-Wegscheider/AA-1V9EDTS5H2112/

    Auf die ZARA-Tante Dunia KHALIL trifft haargenau zu, was eine IRANISCHE CHRISTIN schreibt:

    "IRANISCHE CHRISTIN: „Der Islam kommt nicht nach Europa, um zu bereichern, sondern um zu erobern!“"

    Sie schreibt:

    "Und nun schauen Sie sich die Geschichte der 57 islamischen Länder auf der Welt an. Ein Teil wurde kriegerisch erobert, aber ein nicht geringer Teil wurde durch Verdrängung in Besitz genommen.

    Die Taktik ist immer die Gleiche:

    1.– Einwandern,
    2.– ruhig verhalten,
    3.– vermehren,
    4.– Moscheen bauen,
    5.– Islamverbände gründen,
    6.– in die Politk gehen,
    7.– Übernahme"

    WIR SIND LÄNGST BEIM 7. PUNKT ANGELANGT!

    • glockenblumen
      18. Juli 2018 10:05

      Was sie Schlägertruppe "Antifa" schon verbrochen hat, reicht für 10000 Jahre Gefängnis!
      Angefangen bei eingeschlagenen Auslagenscheiben über zertrümmerte Autos, ganz zu schweigen von Mordversuchen durch Werfen von Pflastersteinen auf andere Menschen, usw. usf.
      und stets sind sie feige vermummt....

    • pressburger
      18. Juli 2018 10:14

      Empfehlenswert, Douglas Murray. Praktisch kein einziges Land das von Moslems regiert wird befolgt die Prinzipien der Menschenrechte. Leute die aus solchen Länder kommen, unsere Verhältnisse mit der Unterstützung der Regierung und von VdB kritisieren, sollte in ihr Land zurückkehren und dort für die Durchsetzung der Frauenrechte kämpfen. Ist zu gefährlich. Lieber von einer ohnmächtigen demokratischen Rechtsordnung beschützt, uns als Rassisten und Nazis zu beschimpfen.

    • Postdirektor
      18. Juli 2018 18:06

      @Undine

      *****************************+!

    • McErdal (kein Partner)
      20. Juli 2018 06:59

      @ Undine
      Aus Ihrem Post: WIR SIND LÄNGST BEIM 7. PUNKT ANGELANGT!

      Da stimme ich Ihnen zu - aber für all' diese Schlußfolgerungen benötige ich diese Dame nicht(iranische Christin)
      Und wie stellen sie sich die Übernahme vor ? Friedlich - ohne Blutzoll ?
      Wenn das so ist - dann wünsche ich Ihnen alles Gute ...
      1400 Jahre Islam - hunderte Millionen von Toten......

  30. glockenblumen
    18. Juli 2018 09:53

    OT

    Da redet der Richtige...
    Aber wenn "rechte" Politker auf das Übelste beschimpft werden, hört man nichts vom "BP für alle":

    https://www.krone.at/1741555

    Die Wahrheit darf im linxgrünen Reich halt nicht ausgesprochen werden :-(

    • Undine
      18. Juli 2018 09:56

      @glockenblumen

      ******************************!
      Was mir zu VdB einfällt, ist nicht druckreif!

    • glockenblumen
      18. Juli 2018 10:00

      @ Undine

      ja, deswegen ist auch mein Kommentar so kurz ausgefallen ;-)

    • Sabetta
      18. Juli 2018 10:03

      Was mir dazu eingefallen ist, wurde jedenfalls bei der Presse nicht gedruckt ;)
      In der Sowjetunion haben sie auch so zusammengehalten. Besonders Breschnew hatte ein starkes Ischiasleiden ...

    • otti
      18. Juli 2018 10:14

      glockenblumen
      Undine !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Unser hochwürdigster HBP kleidet sich neu ein.......
      Stets ist seine rot-grüne Ehefrau (Witwenpension inclusive) einige Schritte vor ihm justiert
      (lieber würde ich stündlich bei einem Perchtenlauf mitmachen, als 5 Minuten p.a. sie zu treffen) (aber ab 22 Uhr ist sie halt allen überlegen)(da reibt sie ihm dann seine statements für den nächsten Tag breiig vor)
      UND IMMER MEHR KOMMT ER AUS DER DECKUNG HERAUS !
      UND IMMER DEUTLICHER WIRD SEINE GRÜN/LINKE GESINNUNG SICHTBAR !

    • pressburger
      18. Juli 2018 10:20

      Eine bewährte linke Seilschaft. Auch in der UdSSR durfte der Generalsekretär nicht kritisiert werden. VdB ist kein Demokrat. Redeverbote gehören in den Totalitarismus. Wenn VdB könnte wie er möchte, hätte der ORF das Monopol auf Redefreiheit.
      VdB kennt nicht das First Amendment.

    • Sabetta
      18. Juli 2018 10:48

      Also bitte, die ca. 200 Kommentare zum entsprechenden Presseartikel wurden jetzt alle gelöscht. Sie waren allesamt ja vorgefilter, aber entsprachen nicht der Meinung der Zensur. Nun steht dort:
      "Anmerkung der Redaktion: Wegen massiver Verstöße gegen unsere Forenregeln musste die Kommentarfunktion zu diesem Thema deaktiviert werden. Wir bedauern."

      Und das ist von der Presse eine üble Verleumdung...

    • Pennpatrik
      18. Juli 2018 11:09

      @sabetta
      Bei einem moderierten Forum wie der Presse, in der sowieso nur Pöbeleien der Linken durchkommen, war die Sperrung nicht notwendig.
      Wahrscheinlich hat es nur zuwenig Postings gegeben, die das Verhalten des von mir nicht gewählten Bundespräsidenten gelobt haben.

    • Sabetta
      18. Juli 2018 11:18

      ja-eh... die Kommentare, die freigeschaltet wurden und nun allesamt gelöscht, WAREN ja schon vorgefiltert... es ist wie in der Sowjetunion.

  31. Arbeiter
    18. Juli 2018 08:35

    Regierung: bitte aufräumen beim Subventionswesen! Sebst bei "Obrigkeiten".

  32. Pennpatrik
    18. Juli 2018 08:26

    OT - aber es muss gesagt werden:
    Die ZEIT schrieb 2015(!) und es ist nie weiter publiziert worden:
    Merkel nach dem Zusammenbruch der DDR:
    "Mit der CDU will ich nichts zu tun haben"

    Aus dem Artikel geht hervor, dass sie sich zuerst bei der SPD um Mitarbeit bewerben wollte und dann einer Kleinpartei beigetreten ist, die von der CDU aufgeschnupft wurde. Sie scheint daher der CDU nie direkt beigetreten zu sein (wir erinnern uns an das "Pferd" von Waldheim?).

    Merkel - ganz offiziell eine Linke. Das erklärt das Meiste.
    https://www.zeit.de/2015/25/angela-merkel-cdu-geschichte

    • Bürgermeister
      18. Juli 2018 08:44

      Das erklärt vieles. Und offenbar hat sie nach stalinistischem Vorbild die Partei "gesäubert" und ist heute von völlig hirnlosen, willigen Lakaien umgeben.

      Armes Europa.

    • Wyatt
      18. Juli 2018 09:20

      Pennpatrik
      DANKE, ihr Beitrag erklärt vieles!

    • Franz77
      18. Juli 2018 10:02

      Bilderberger-Schlampe, das erklärt alles!

    • pressburger
      18. Juli 2018 10:30

      Merkel hat einen Dummen gebraucht ,der sie in den Sattel gehoben hat, und gefunden.
      Nach Ansicht ihrer Wähler, 85% der Deutschen Wähler, ist sie durch die Stimmen eine legitimierte Demokratin.
      Vor der Geschichte könnte sie melden, meine Mission ist vollendet. Begeistertes Jubelgeschrei in der Hölle. Grosse Party mit Margot, Leonid, Erich, Josif und Genossen.

    • Konrad Loräntz
      18. Juli 2018 12:42

      ob der Merkel das alles so ganz ohne "vis a tergo" gelungen ist, nur wegen ihres gewinnenden Aussehens ?

    • pressburger
      18. Juli 2018 21:45

      @Konrad Loräntz
      Wissen ist Macht. Verschwörungstheorie, wer den Zugang zu den Unterlagen des MfS, hat, der hat auch die Macht.

    • haro
      19. Juli 2018 23:24

      "...Merkel die heute die Ziele der 68er und der Grünen umsetzt"
      Bettina Röhl zitiert von Karl-Peter Schwarz heute im lesenswerten quergeschrieben der Presse (die ansonsten derartige Meinungen selten bis gar nicht veröffentlichen lässt).

  33. El Capitan
    18. Juli 2018 08:24

    Moderare kommt aus dem Lateinischen und bedeutet mäßigen oder einbremsen. Damit haben wir die unfreiwillig komische Bedeutung des Wortes. Ein Moderator im TV ist für mich ein intellektueller Einbremser, was im ORF ja tatsächlich regelmäßig zu beobachten ist.

    Weiteres interessant ist die Feststellung, der ORF sei eine geschützte Werkstätte, was ebenfalls richtig wäre.

    Was den Einschüchterungsversuch betrifft, so liegt das auf der Linie einer untergehenden linken Klasse. Fast schon mit Begeisterung hat ZiB2 gestern über die heftigen Angriffe von VdB auf Herrn Vilimsky berichtet, weil dieser mit seiner C2-Intox (Ärztejargon) Diagnose an Herrn Juncker angeblich schon wieder eine rote (soso!) Linie überschritten habe.

    Diese Linken sind arme Adrenalinjunkies. Sie befinden sich im Dauerempörungsmodus. Sie empören sich tagtäglich immer mehr ihrer Bedeutungslosigkeit entgegen.

    Consterno ergo sum.

  34. glockenblumen
    18. Juli 2018 08:03

    Aha!... aber nicht genehme Politiker dürfen "Arschgeigen", "aufgeschwemmte Wasserleichen", "Nazi" und noch Schlimmeres beschimpft werden?!
    Wieder einmal entlarvend, wie sehr die Linken mit zweierlei Maß messen!
    Die wahren, von Haß und Bosheit schier zerfressenen, Hetzer und Rassisten, befinden sich scheinbar bei den Linken :-((

    • Pennpatrik
      18. Juli 2018 08:22

      "Das Leben ist hart. Aber das gibt dir kein Recht, ein Arschloch zu sein"
      Die Überschrift des letzten Hamann-Artikels in der "fürnehmen" Die Presse.

      PS: Ich dachte zuerst: "Jetzt schreibt die Hamann auch schon über den Kern".

    • Romana
      18. Juli 2018 10:22

      Zu dieser Sorte anmaßender und rüpelhafter Schreiber gehört auch der Kolumnist der Kronenzeitung Jeannée, der die Unverschämtheit und Niveaulosigkeit besitzt, den amerikanischen Präsidenten in der heutigen Ausgabe wortwörtlich als "Trottel" zu bezeichnen. Ganz abgesehen von fehlendem Anstand und gutem Benehmen, das heutzutage fast alle westlichen Journalisten vermissen lassen sind seine Kolumnen auch inhaltlich eine Zumutung. Ich würde übrigens auch Putin mehr trauen als den Bossen des amerikanischen Geheimdienstes.

    • otti
      18. Juli 2018 10:28

      glockenblumen: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      .....wenn es denn nur bei den elenden Beschimpfungen bliebe.

      Das Verdrehen, das Weglassen, das Aufblasen bis hin zum Rufmord, der Haß Andersdenkenden gegenüber ist doch der Nährboden für schlimme Entwicklungen.

  35. Sabetta
    18. Juli 2018 07:56

    Diese Leute sind erinnern an den Pornojäger, dessen Name mir entfallen ist. Wenn sie keine Rassisten finden, dann erfinden sie welche. Man könnte sie ja ebenso beschmunzeln wie damals den gestörten Pornojäger, der wohl selbst so etwas wie ein Voyeur war, aber leider werden diese bedauernswerten Geschöpfe von den linken Medien wie ORF/APA und den Sozialisten und PC-Heuchlern in allen Parteien sehr ernst genommen. Scheinbar niemand bezweifelt die "wissenschaftliche" (abgesicherte, überprüfbare) Arbeit dieses Vereins zur Diskreditierung der Bio-Österreicher, die mittlerweile eine wirklich schützenswerte Gruppe geworden sind.

    Der "Klient" ist vermutlich jener Denunziant, der auch seit Jahren in den ORF-Foren sein Unwesen getrieben hat, dort bei fast jedem Wort einen Nazi zu erkennen glaubt und in der Folge dann auch jeden, der zu diesem "Nazi" freundlich ist, als einen ebensolchen einstuft. Er schüchtert die Mitposter mit seinem "Archiv" ein und droht bei jedem Scheiß mit dem Rechtsanwalt. Dort jedenfalls wird er von vielen als Spammer betrachtet. Die Zensur jedoch schätzt ihn wohl sehr und er sie auch. Ahm, da ich das alles nicht gesichert weiß, muss ich dazu sagen, ich habe den Eindruck, es handelt sich um Besessene, die in der Nazizeit die allerbesten Blockwarte abgegeben hätten.

    Er spielt auch mal gerne frivole Damen (ORF-Watch-Auftritte), in der Hoffnung, dadurch besonders viel "Material" einsammeln zu können. Da er auch schon die VIP-Linken in den Foren als Nazis eingestuft hat, könnte ich mir gut vorstellen, dass er in Behandlung ist. In Deutschland strebt man ja jetzt eine Wahlrechtsreform an, dass solche Leute auch wählen dürfen.

    • glockenblumen
      18. Juli 2018 08:12

      Sein Name ist Martin Humer. er verschied 2011.
      Was die "Nazi"-Sprüche betrifft: Warum wohl verwendet man nicht "NationalSOZIALISTEN??
      und bzgl. "Blockwart": die heutigen Denunzianten erkennen z.T. wahrscheinlich gar nicht, daß sie die gleichen - von ihnen verteufelten - Methoden anwenden, oder aber sie sind so bösartig, daß sie das ganz bewußt machen....

    • Sabetta
      18. Juli 2018 08:16

      Ich glaub eher auch, sie bedienen sich absichtlich dieser Methoden, denn sie haben diese Zeit total verinnerlicht. Ja, das sind sehr böse Menschen, die sonst nichts können und sich auf diese Weise wichtig machen wollen...

    • Rau
      18. Juli 2018 11:27

      Den Humer muss man aus seiner Zeit heraus verstehen. Ich weiss gar nicht ob gänzliche Fehlen eines Martin Humer nicht das bedenklichere Symptom ist. Immerhin verschieben sich Tabu Grenzen immer weiter, bis es keine mehr gibt

  36. Cotopaxi
    18. Juli 2018 07:39

    Nun, Herr Unterberger, wer hat denn ZARA eine obrigkeitsähnliche Stellung eingeräumt?

    Es war der Schwarze Außenminister Basti Kurz, der sich von ZARA in seinem Ministerium eine behördliche Rassismus-Meldestelle einrichten ließ! Derart geadelt schwillt einem natürlich der Kamm.

    Es würde mich interessieren, wie die Zusammenarbeit der schwarz/blauen Bundesregierung sich mit ZARA gestaltet und wie viel Geld dabei fließt?

    • Sabetta
      18. Juli 2018 07:59

      Danke für die Info!

    • glockenblumen
      18. Juli 2018 08:14

      Das würde mich auch sehr interessieren!

    • Cotopaxi
      18. Juli 2018 08:16

      Ich fürchte, am Ende wird sich herausstellen, dass die schwarz-blaue Regierung eine Mega-Verarschung der Wähler war.

    • Sabetta
      18. Juli 2018 08:19

      schaut ganz danach aus ...

    • pressburger
      18. Juli 2018 10:33

      Sollten Sie meinen dass Sie auf Ihre letzte berechtigte Frage eine Antwort bekommen, sind Sie ein unverbesserlicher Optimist.

    • Boudica (kein Partner)
      21. Juli 2018 00:42

      Na dann werden die Anschüttungen wenigstens von echten Juristen hinterfragt.

  37. LeoXI
    18. Juli 2018 07:36

    Ist doch selbsterklärend, was sollte Zara da noch weiter beantworten?

    Die Gemeinde Wien füttert sie als Einschüchterungsstelle gegen alle Nichtlinken und Nichtgrünen, um argumentationsfrei und ungestört die machtvolle Deutungshoheit über alles Richtige, Humane usw zu behalten.

    Es geht um Machterhalt

  38. Josef Maierhofer
    18. Juli 2018 06:54

    Soll der Verein doch seine Meinung vertreten, soll er doch als Rassist Antirassismus betreiben, soll er doch seine entlarvenden Mails schreiben und seine Meinungsäußerungen zum Besten geben, wie alle anderen auch.

    Bloß, wenn dafür Steuergeld verwendet wird, bin ich dagegen, dafür Steuergeld zu verwenden. Genau, wie ich gegen die Förderpolitik der Stadt Wien bin, für mich ist das Missbrauch von Steuergeld, für Parteiideologie und Propaganda, für Hetze, für offensichtlich nicht sinnvolle Projekte, Steuergeld zu verwenden.

    Steuergeldmissbrauch ist abzustellen, und das scheint so ein Fall zu sein, wo Herr Wolf ein Klient ist ...

  39. stefania
    18. Juli 2018 06:48

    Tja, Zara ist eben mit der Auflistung der unzähligen rassistischen Vorfälle in Österreich überlastet.
    Als ich, schon vor Jahren, Zara einmal meldete ,dass mich zwei bekopftuchte Damen
    "Schxxx-Österreicherin" genannt hatten, fand Zara auch keine Zeit mir zu antworten...

    • glockenblumen
      18. Juli 2018 08:19

      @ stefania

      Das müssen Sie verstehen, wo es doch so viele böse Rassisten in Österreich gibt, kann man sich nicht wegen einer einzigen Beleidigung - noch dazu von einer Gruppe, die sich scheinbar sowieso immer benachteiligt fühlt - bemühen....

  40. Bürgermeister
    18. Juli 2018 06:34

    Sie schreiben "..Kritik am linken Starmoderator Armin Wolf", naja, so etwas als "Moderator" zu bezeichnen ist eine Beleidigung für alle wirklichen Moderatoren.

    In der Anfangszeit Jörg Haiders fand ich die Interviews mit ihm immer äußerst ungerecht. Einem Vranitzky hat man öffentlich alle Körperöffnungen ausgeleckt auf Haider hat man eingedroschen. Es ging in den Interviews selten um Argumente, es ging immer nur darum den einen Fragen in den Mund zu legen bzw. so aufzubereiten, um ihn erstrahlen zu lassen und den anderen niederzumachen.

    Ein Jörg Haider war durch seine Sprachgewalt jedem ORF-Sozialisten gewachsen. Da sind prinzipiell auch die AfD-Leute, deshalb werden sie auch nicht mehr eingeladen.

    Ein A. Wolf ist für mich kein Moderator, diesen Begriff steht für jemanden der keine Partei ergreift. Er ist ein Verhetzer der übelsten Sorte, er ist jemand der seine von der Öffentlichkeit bezahlte Position Missbraucht, um widerwärtige Emotionen zu transportieren und die Bevölkerung zu spalten. Ich sehe mir wegen Leuten wie ihn den ORF nicht mehr an, ich will diese Organisation aber auch nicht mehr bezahlen.

    • M.S.
      18. Juli 2018 12:57

      @Bürgermeister

      ******************************
      Ich verstehe einfach nicht, warum offenbar niemand gewillt ist, ein Volksbegehren zur Reform des ORF einzuleiten. Unter der Regierung Klaus, hat das damals noch unabhängige Qualitätsblatt "Kurier" unter dem Chefredakteur Hugo Portisch ein solches erfolgreich in die Wege geleitet, das von der damaligen Regierung Klaus auch umgesetzt wurde. Dass diese Maßnahme später durch die nachfolgende Regierung Kreisky, natürlich ohne Befragung der Bevölkerung, wieder rückgängig gemacht wurde, ist ein anderes Kapitel. Ist wirklich niemand mehr in der Lage, diese linke Außenstelle der Löwelstraße zu einer seriösen Rundfunk- und Fersehanstalt umzugestalten?

    • Knut (kein Partner)
      21. Juli 2018 07:35

      @Bürgermeister

      ********************************************************

      Für Leute wie den Wolf empfinde ich allertiefste Verachtung.

  41. simplicissimus
    18. Juli 2018 06:07

    Na selbstverstaendlich hat die Modemarke Zara etwas mit diesem viel weniger bedeutendem Verein Zara was zu tun!

    Linke haengen sich gern ihre gerade zum letzten Schrei erklaerte weltanschaulich begruendete und natuerlich gesellschaftlich verdrehte Position als Religion wie den neuesten Fetzen um. Welcher, wie man es mit billigen Modefetzen eben macht, in der naechsten Saison zugunsten eines schillernden neuen Fetzen entsorgt wird.

    Wir lernen daraus, dass linke Positionen durchaus Modeschwankungen unterliegen, solange sie sich in der Bandbreite von bunt und billig bewegen. Allein die staendige Begriffsveraenderung vom Neger zum Schwarzen zum Farbigen zum Afroamerikaner oder Afrikaner (neuste Bezeichnung kenn ich nicht, bin kein ModeFreak weder 77 noch 88) unterlegt das. Dasselbe mit Krueppel, Behinderter, Herausgeforderter (was gibt es Neues, natuerlich aber bitte gegendert!). Oder vom Proletarier aller Laender zu Immigranten und denen, die schon laenger wo wohnen. Oder vom Waldsterben zur Klimakatastrophe. Oder vom Pazifismus zum Pflasterstein. Oder von der Emanze zum Pilz. Oder vom diktatorischen Kommunismus zum diktatorischen Kapitalismus. Die Liste laesst sich lange fortsetzen.

    Die MurxistInnen schwafeln von Werten, die sie beherrschen wie ein Chamaeleon den Farbwechsel.
    Deswegen haben Zara und Zara nicht nur den Namen als Gemeinsamkeit.

    • Wyatt
      18. Juli 2018 06:24

      nochmals:
      *** *** ***

    • simplicissimus
      18. Juli 2018 06:47

      Die RECHTEN konservativen Werte sind:

      Fleiss, Genauigkeit, Puenktlichkeit, Verlaesslichkeit, Ehrlichkeit, Fairness, gewuerzt mit einer starken Prise Toleranz und Respekt vor anderem, solange sich dieses andere selber mehr oder weniger in diesem Rahmen bewegt. Plus Freiheits- und Heimatliebe unter Ruecksichtnahme auf andere. Alles gestuetzt auf dem Fundament Familie.

      Diese Werte sind diesselben seit hunderten von Jahren. Gelebt koennen sie niemals perfekt werden, jedoch wird immer eine Annaeherung gesucht.

      Da diese Werte Wohlstand universal sichern und damit unveraenderbar sind, hat Linx zu Hass und Hetze gegen sie aufgerufen und sie laecherlich gemacht.

    • simplicissimus
      18. Juli 2018 06:50

      Linx leidet darunter, dass ihre so menschlich erscheinenden Geisteserguesse sich immer wieder als unmenschlichenr Unsinn entpuppen und ist deswegen gezwungen, staendig einen neuen human erscheinenden Bloedsinn zu erfinden und ihre Gegner schlecht zu machen.
      Anders kann man sich ja nicht an der Macht halten.

    • otti
      18. Juli 2018 08:13

      simplicissimus: und noch einmal 3 x 3 Sternderl für die beiden Nachträge !!!!

      schade, daß ich sie nicht speichern kann.

    • glockenblumen
      18. Juli 2018 08:21

      @ simplicissimus

      **************************************************!!!+
      voll d'accord! ganz besonders, was die sog. konservativen Werte betrifft!

    • Franz77
      18. Juli 2018 08:49

      BRAVO! Jetzt brauch ich gar nix mehr schreiben, AU und Simplicisssimus haben alles gesagt!

    • Undine
      18. Juli 2018 09:14

      @simplicissimus

      **************
      **************
      **************!

    • Wyatt
      18. Juli 2018 10:05

      ...und wenn es so daneben geht wie zur Zeit mit Putin, Trump, auch mit dem Schrecknis des Klimawandels (Witterungsverhältnissen im Juli, die eher an Novemberwetter erinnern), gibt es schon wieder neues Schreckensszenario:

      "Stirbt der Ozean, stirbt der Mensch!"

      „Stirbt das Meer, stirbt der Mensch“, betonen der österreichische Apnoe-Taucher Christian Redl und viele weitere Experten. Wenn die Verschmutzung der Ozeane weiter zunimmt, wird dieses Schreckensszenario auch eintreten. Also ist einfach jeder gefordert!
      (Beachtenswert: ein Taucher und VIELE WEITERE EXPERTEN... )

      https://www.krone.at/1741351

    • simplicissimus
      18. Juli 2018 11:06

      Danke an alle.
      Und ich entschuldige mich bei Armancio Ortega, sollte ich seinen ZARA-Konzern beleidigt haben.

  42. Klimaleugner
    18. Juli 2018 02:47

    Kann auch sein, dass Armin Wolf schwul ist und sich bis jetzt nur bei Zara geoutet hat.

  43. Eva Pichler
    18. Juli 2018 01:53

    Bezeichnend ist, dass auf Anfragen keine Reaktion/Ignoranz kommt.. Dann scheinen offenbar die Worte zu fehlen... Konkrete Auseinandersetzung ist scheinbar nicht gewünscht. Das erinnert mich an "prozess.report", die sich rühmen, kritisch zum Identitären-Prozess zu berichten (bereits vorab Links von Webseiten ohne Impressum dort posten, die von einer antifa-Seite stammen), und auf meine Frage auf twitter, ob sie die "antifa" sind, und wie kritisch die Prozessbeob. dann wohl sein wird, kommentarlos blockt. https://prozess.report/ twitter: https://twitter.com/prozessreport "Du kannst @prozessreport nicht folgen und die Tweets von @prozessreport nicht ansehen, da Du blockiert wurdest."

  44. Peter Pan
    18. Juli 2018 01:06

    Endlich werden die Machenschaften dieser linksfinanzierten Organisationen gnadenlos aufgedeckt.

    Wenigstens dafür war die nicht gerade elegante Ausdrucksweise des Posters gut und man kann dem Tagebuchautor nicht genug für diesen brillant entlarvenden Artikel danken.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung