BVT-Razzia: Störung der Nachtruhe der Republik?

Zur Vorgeschichte: Es war einmal ein Schwiegersohn, der bei seinem Schwiegervater in Ungnade fiel. Daraufhin beschuldigte die kasachische Staatsanwaltschaft den Schwiegersohn des zweifachen Mordes und verlangte von der Republik Österreich die Auslieferung. In Österreich hatte sich der Schwiegersohn mit viel Geld eine neue Existenz aufgebaut. Österreich verweigerte die Auslieferung.

Im Jahr 2009 setzte das österreichische Parlament einen Untersuchungsausschuss im Zusammenhang mit dem Fall Aliyev ein. Gerüchten zufolge soll der kasachische Geheimdienst versucht haben, österreichische Abgeordnete zu beeinflussen. Das BVT bestätigte später diese Gerüchte.

Rakhat Aliyev schrieb über seine Verfolgung zwei Bücher: The Godfather-in Law, 2009, und Tatort Österreich, 2013.

Der österreichische Rechtsanwalt Gabriel Lansky vertrat einen kasachischen Opferverein namens Tagdyr und soll, so Profil, über diesen Verein 14 Millionen Euro verdient haben. Auch der Spiegel veröffentlichte einen Artikel mit Namen, Honoraren und pikantem e-mail-Verkehr aus besagter Kanzlei. Offensichtlich gab es einen Maulwurf in der Kanzlei Lansky, der interne Daten nach außen gespielt hat.

Schließlich wurden Rakhat Aliyev und zwei mutmaßliche Komplizen doch noch in Österreich verhaftet. Sein Verteidiger Wolfgang Brandstetter wurde österreichischer Justizminister. Aliyev starb unter mysteriösen Umständen im Gefängnis. Brandstetter hielt sich aus dem Fall heraus, um nicht den Anschein von Befangenheit zu erwecken.

Gerüchte wollten nicht verstummen, dass nach der sogenannten Neutralisierung Aliyevs irgendwo die Sektkorken geknallt haben sollen.

Brandstetter soll seinen Klienten anlässlich der Verhaftung damit getröstet haben, dass er im Gefängnis vor allfälligen ausländischen Verfolgern sicher sei. Der Tod seines Ex-Klienten muss sich beim Justizminister wie ein Schlag in die Magengrube angefühlt haben.

Relativ bald nach Prozessbeginn wurden die beide mutmaßlichen Komplizen enthaftet. Das Gericht gab seiner Verwunderung Ausdruck, dass die österreichische Staatsanwaltschaft Beweise der kasachischen Behörden ungeprüft übernommen habe.

Schließlich wurde auch gegen Lansky wegen des Verdachts der Unterstützung eines fremden Nachrichtendienstes ermittelt. Angeblich aus Gründen der Objektivität wurde dieses Verfahren in Linz geführt, wo es offensichtlich versandete. Nicht nur das. Offensichtlich wurde von Seiten des Gerichts auch angeordnet, dass die ermittelnde Behörde, das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, die Lansky-Daten löschen muss.

Dass das BVT die angeordnete Löschung nicht vorgenommen habe, bezeugt offensichtlich wiederum ein Maulwurf – diesmal aus dem BVT. 2018 wird nun über Intervention des Innenministeriums die Staatsanwaltschaft Wien aktiv und erwirkt beim Journalrichter einen Haudurchsuchungsbefehl. Die Hausdurchsuchungen beim BVT sowie diversen Privatadressen von BVT-Angehörigen werden von einer Polizeieinheit zur Bekämpfung der Straßenkriminalität gesichert, der wiederum ein FPÖ-Gemeinderat vorsteht. Das ruft die Opposition auf den Plan.

Hierzu ein paar Anmerkungen:

  1. Geheimdienste sind dazu da, um Informationen zu sammeln. Zum Wesen der Geheimdienste gehört auch, dass sie mit Informationen handeln. Do ut des. Dass nicht alle Informationen zu Verurteilungen führen, versteht sich von selbst. Alles löschen zu müssen, was nicht (sofort) zur Verurteilung führt, kann die Arbeit von Geheimdiensten ziemlich erschweren.
  2. Anordnungen der Gerichte sind Folge zu leisten. Was heißt dies nun konkret im System unserer Montesquieuschen Gewaltenteilung? Kann nun jedes Strafgericht dem BVT und den übrigen Nachrichtendiensten vorschreiben, welche Daten sie zu speichern oder zu löschen haben? Wenn sich die Straflandesgerichte der Republik als Ersatz-Dienstaufsichtsbehörden gerieren, stellen sie die Funktion der Geheimdienste in Frage. Ist die Linzer Entscheidung möglicherweise ein Fall für die Generalprokuratur?
  3. Wenn Details einer Hausdurchsuchung inklusive des Sicherstellungsprotokolls Tage nach der Amtshandlung an die Öffentlichkeit dringen, stellt sich die Frage, wer hier Verschwiegenheitspflichten verletzt hat. Informationsflüsse zwischen den Sicherheitsbehörden und den Redaktionsstuben scheinen wie selbstverständlich vom Strafrecht ausgenommen zu sein.
  4. Wenn die Ministeriumsspitze erfährt, dass Daten einer Behörde in ihrem Wirkungsbereich widerrechtlich gespeichert worden sein sollen, kann sie auch anders als mit der Einschaltung der Staatsanwaltschaft reagieren. So könnte der Innenminister den Leiter des BVT zu sich bestellen und sagen: "Freund Gridling, ich höre, bei Ihnen werden Daten unerlaubt gespeichert. Sorgen Sie dafür, dass diese gelöscht werden!"
  5. Eine Begründung für die eilige Hausdurchsuchung – die in Wirklichkeit eine Behördendurchsuchung war – lautete: Man müsse schnell handeln, da die Verdächtigen die Möglichkeit hätten, die Daten per Fernlöschung zu entfernen. Wie bitte? Die Löschung wurde doch verlangt. Die Hausdurchsuchung sollte also verhindern, dass die Verdächtigen den gesetzmäßigen Zustand herstellen – was für eine originelle Begründung.
  6. Der Journalrichter soll den Hausdurchsuchungsbefehl gegen 22.00 Uhr unterschrieben haben. Das erscheint besonders bedenklich. Der Journalrichter muss unter besonderem zeitlichen Druck gestanden sein, wenn die Hausdurchsuchungen mit Staatsanwälten, IT-Personal und 58 Polizisten für den nächsten Morgen bereits durchgeplant waren. Wie soll er da ablehnen? Kaum wird er sich über jahrelang zurückliegenden Hintergründe oder die möglichen Konsequenzen seiner Entscheidung Gedanken gemacht haben. Im Übrigen beschäftigt sich der Journalrichter zu diesen Nachtzeiten oft mit der Verhängung der U-Haft über gewöhnliche Straßenkriminelle, sodass für ausführliches Aktenstudium kaum Zeit bleibt. Dass der Hausdurchsuchungsbefehl begründet war, ist nicht zu bezweifeln. Dafür gibt es bewährte Muster.
  7. Als Steuerzahler wundert man sich, dass eine aufwendige Hausdurchsuchung durchgeführt wird, wenn ein Missstand auch im Dienstweg beseitigt werden kann.
  8. Als Bürger wundert man sich, dass 58 Polizisten einer Einheit gegen Straßenkriminalität zur Absicherung einer Hausdurchsuchung im Zusammenhang mit nichterfolgten Datenlöschungen herangezogen werden, wenn auf der Straße die Messerstecher Hochkonjunktur haben.
  9. Kann aus der BVT-Razzia ein Handlungsmuster für die Zukunft abgeleitet werden? Wird nun jedes Mal bei einer österreichischen Behörde, die zu viele Daten gespeichert haben könnte, eine Hausdurchsuchung durchgeführt werden? Dann könnte man für besorgte Bürger, denen man gerade keine Straftat nachweisen konnte, zum Zwecke der Verwaltungsvereinfachung eine zentrale Anlaufstelle zwecks Beantragung von Hausdurchsuchungen einrichten.

Bei all dem Theater, das derzeit gespielt wird, kann ich nur hoffen:

  • Hoffentlich haben all jene Unrecht, die an eine Ermordung Aliyevs glauben.
  • Hoffentlich haben all jene Unrecht, die im Opferverein Tagdyr den verlängerten Arm des kasachischen Geheimdienstes gesehen haben.
  • Hoffentlich haben alle Recht, die sich für die Nachtruhe der Republik einsetzen.

Andernfalls würde der Eindruck entstehen, dass ein blauer Innenminister und ein türkiser Justizminister im Namen des Rechts dazu beitragen, die letzten Spuren zu beseitigen. Dann hätten wieder einmal die Falschen jeden Grund, die Sektkorken knallen zu lassen.

P.S.: Vielleicht ist es auch umgekehrt und die Staatsanwaltschaft Wien hat durch die BVT-Razzia die letzten Spuren gegen die OLG-Entscheidung aus Linz doch noch gesichert …

Georg Vetter ist Rechtsanwalt, Vorstandsmitglied des Hayek-Instituts und Präsident des Clubs unabhängiger Liberaler. Bis November 2017 ist er Abgeordneter im Nationalrat gewesen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2018 07:30

    Ob die Hausdurchsuchung beim BVT rechtens war oder nicht, darüber lässt sich beim derartigen Informationsstand nichts Sicheres sagen. Was man jedoch mit Sicherheit sagen kann, ist, dass das BVT komplett unfähig ist. Wie schon Freisinn richtigerweise geschrieben hat, war des der Leiter des BVT höchstpersönlich, der der öst. Bevölkerung versicherte, dass die Terroristen nicht mit den Flüchtlingsströmen kämen.

    Diese fatale Fehleinschätzung ist aber kein Einzelfall. Ich erinnere in diesem Zusammenhang daran, dass das BVT seit Jahren Martin Sellner beobachtet und als rechtsextrem einstuft. Man mag zu Sellner stehen, wie man will, doch ein Umstürzler ist er sicher nicht, gewalttätig ist er auch nicht. Das Festhalten des BVT am angeblichen Rechtsextremismus von Martin Sellner ist für den Betreffenden durchaus existenzbedrohend. Es ist durchaus diskussionswürdig, ob das nicht auch Amtsmissbrauch ist, wenn man eine Privatperson, die sich nichts besonderes zu Schulden kommen ließ, über Jahre beobachtet, öffentlich als rechtsextrem einstuft ohne irgendwelche Fakten vorzulegen.

    Eine Behörde, die die Persönlichkeitsrechte der Bürger derart ignoriert, ist meiner Meinung nach eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat, was meiner Meinung nach Grund genug ist, eine Hausdurchsuchung durchzuführen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2018 09:14

    Nachtrag:
    Es war absolut richtig und auch notwendig, die EGS mit der Hausdurchsuchung zu beauftragen. Bei anderen "Wachkörpern", die unter langjährig bewährter roter bzw. schwarzer Vormundschaft stehen, wäre das Vorhaben sicher vorzeitig verraten worden. Deshalb schäumt die Linke so sehr - das tut ihr weh und das ist auch gut so!

  3. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2018 05:11

    Ich vermute, die beiden Vorgänge (kasachische Intrigen) und Hausdurchsuchungen im BVT hängen gar nicht miteinander zusammen, sondern man benutzt die Hausdurchsuchung als letzte Möglichkeit, um Gridling endlich loszuwerden. Dieser hatte ja gemeint, im "Flüchtlings"strom wären gar keine Terroristen mitgereist. Bei so viel Naivität bleibt einem der Mund offen. Einen Behördenleiter der derartige Fehleinschätzungen zum Besten gibt, braucht keiner, da kann man sich das viele Geld für das BVT gleich sparen.
    Der Mann gehört ehestbaldig von seinem Posten entfernt - wegen seiner unglaublichen Dummheit. Vielleicht will ihn der Platter haben oder die Caritas. Deshalb halte ich es für richtig, Gridling loszuwerden. Jetzt ist die Gelegenheit dazu!

  4. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2018 13:49

    BVT-Direktor Peter Gridling: "Österreich ist eine Insel der Seligen" - Land Österreich - meinbezirk.at
    https://www.meinbezirk.at/land-oesterreich/politik/bvt-direktor-peter-gridling-oesterreich-ist-eine-insel-der-seligen-d1470576.html
    aus diesem Interview:
    Gibt es auch eine linksradikale Szene in Österreich?
    "Ja. Und Links und Rechts prallen immer öfter im öffentlichen Raum aufeinander. Das führt auch dazu, dass wir die Straftaten im Bereich der linken Szene anwachsen sehen. Das sind nicht nur kleinere Sachbeschädigungen bei Demonstrationen, sondern es geht um die Auseinandersetzung zwischen den beiden radikalen Lagern im öffentlichen Raum. Denken Sie nur an den Wiener Akademikerball oder an die Pegida-Demonstrationen................"

    Also aus diesem Interview ergibt sich für mich, dass es Hr. Gridling mit der Wahrheit nicht wirklich genau nimmt. "Denken sie nur an den Wiener Akademikerball...."
    Also ich kann micht nicht erinnern, dass es da Auseinandersetzungen im öffentlichen Raum zwischen links und rechts gegeben hat. Demonstriert und das mit Gewalt haben die Linken, die Rechten sind im Frack zur Tanzveranstaltung gegangen, haben aber nicht heraussen mit Steinen geworfen, etc.etc.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2018 08:40

    Wer in einem Kübel voll Dreck mit den Händen umrührt, braucht sich nicht zu wundern das er schmutzig wird.

  6. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2018 18:03

    Merkwürdig war ja auch diese Abhörgeschichte in Straches Ministerium. Anscheinend wurde da eine bestehende Abhörmöglichkeit geflissentlich ignoriert. Die Funktionstüchtigkeit dieser Abhörmöglichkeit wurde m.W. auch niemals bestritten, sondern es wurde nur herausgestellt, dass der primäre Zweck der Einrichtung ein anderer gewesen sei und dass die Anlage schon vor langer Zeit installiert worden ist.

    (Wer daran zweifeln sollte, dass man einen dynamischen Lautsprecher und ein daran befestigtes Kabel zu Abhörzwecken benützen kann, möge einen Elektronikbastler seiner Wahl fragen. Diese Methode ist uralt und funktioniert immer noch zuverlässig.)

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. März 2018 18:03

    Merkwürdig war ja auch diese Abhörgeschichte in Straches Ministerium. Anscheinend wurde da eine bestehende Abhörmöglichkeit geflissentlich ignoriert. Die Funktionstüchtigkeit dieser Abhörmöglichkeit wurde m.W. auch niemals bestritten, sondern es wurde nur herausgestellt, dass der primäre Zweck der Einrichtung ein anderer gewesen sei und dass die Anlage schon vor langer Zeit installiert worden ist.

    (Wer daran zweifeln sollte, dass man einen dynamischen Lautsprecher und ein daran befestigtes Kabel zu Abhörzwecken benützen kann, möge einen Elektronikbastler seiner Wahl fragen. Diese Methode ist uralt und funktioniert immer noch zuverlässig.)


alle Kommentare

  1. Zraxl (kein Partner)
    21. März 2018 18:03

    Merkwürdig war ja auch diese Abhörgeschichte in Straches Ministerium. Anscheinend wurde da eine bestehende Abhörmöglichkeit geflissentlich ignoriert. Die Funktionstüchtigkeit dieser Abhörmöglichkeit wurde m.W. auch niemals bestritten, sondern es wurde nur herausgestellt, dass der primäre Zweck der Einrichtung ein anderer gewesen sei und dass die Anlage schon vor langer Zeit installiert worden ist.

    (Wer daran zweifeln sollte, dass man einen dynamischen Lautsprecher und ein daran befestigtes Kabel zu Abhörzwecken benützen kann, möge einen Elektronikbastler seiner Wahl fragen. Diese Methode ist uralt und funktioniert immer noch zuverlässig.)

    • Zraxl (kein Partner)
      21. März 2018 18:31

      Nachtrag zur besonderen Würdigung des Herrn Standardschreiberling und Welterklärers Hans Rauscher, der mit dem ihm eigenen Scharfsinn bewiesen hat, dass man mit einer uralten Anlage zur Übertragung von Parlamentsreden nicht abhören kann. Klar, mit einem alten Fleischmesser kann man auch niemanden umbringen...

  2. Politicus1
    19. März 2018 14:45

    ganz schnell gleich eine korrigierende Anmerkung:
    Österreich hat KEINE GEHEIMDIENSTE.
    In Österreich arbeiten Nachrichtendienste. Sie und ihre Mitarbeiter sind genauso wenig geheim, wie ihre gesetzlichen Aufgaben.

    • Erich Bauer
      20. März 2018 07:41

      Ganz kleine Berichtigung: Es gibt in Ö eine "geheime Staatspolizei" (die abgekürzte Form ist irgendwie "retro"). Die ist aber wirklich GEHEIM.

  3. Ingrid Bittner
    19. März 2018 13:49

    BVT-Direktor Peter Gridling: "Österreich ist eine Insel der Seligen" - Land Österreich - meinbezirk.at
    https://www.meinbezirk.at/land-oesterreich/politik/bvt-direktor-peter-gridling-oesterreich-ist-eine-insel-der-seligen-d1470576.html
    aus diesem Interview:
    Gibt es auch eine linksradikale Szene in Österreich?
    "Ja. Und Links und Rechts prallen immer öfter im öffentlichen Raum aufeinander. Das führt auch dazu, dass wir die Straftaten im Bereich der linken Szene anwachsen sehen. Das sind nicht nur kleinere Sachbeschädigungen bei Demonstrationen, sondern es geht um die Auseinandersetzung zwischen den beiden radikalen Lagern im öffentlichen Raum. Denken Sie nur an den Wiener Akademikerball oder an die Pegida-Demonstrationen................"

    Also aus diesem Interview ergibt sich für mich, dass es Hr. Gridling mit der Wahrheit nicht wirklich genau nimmt. "Denken sie nur an den Wiener Akademikerball...."
    Also ich kann micht nicht erinnern, dass es da Auseinandersetzungen im öffentlichen Raum zwischen links und rechts gegeben hat. Demonstriert und das mit Gewalt haben die Linken, die Rechten sind im Frack zur Tanzveranstaltung gegangen, haben aber nicht heraussen mit Steinen geworfen, etc.etc.

    • Sensenmann
      19. März 2018 19:31

      Dieser Gridling ist ein Kryptobolschewik ersten Ranges. Er verharmolst den linken und den islamischen Terror in Permanenz.
      Und sowas wollte der Kickl im Amt lassen!
      Zum Glück hat Moser hier die Notbremse gezogen.

    • Ingrid Bittner
      19. März 2018 22:05

      @Sensenmann: Warum wollte ihn der Kickl im Amt lassen??? Wie ich das verstanden habe, hat der Hr. Kickl nur das gemacht, was nach dem Dienstrecht notwendig war. Und jetzt ist der Gridling eh ausser Dienst, also man wird sehen.

  4. Freisinn
    19. März 2018 09:14

    Nachtrag:
    Es war absolut richtig und auch notwendig, die EGS mit der Hausdurchsuchung zu beauftragen. Bei anderen "Wachkörpern", die unter langjährig bewährter roter bzw. schwarzer Vormundschaft stehen, wäre das Vorhaben sicher vorzeitig verraten worden. Deshalb schäumt die Linke so sehr - das tut ihr weh und das ist auch gut so!

  5. Bob
    19. März 2018 08:40

    Wer in einem Kübel voll Dreck mit den Händen umrührt, braucht sich nicht zu wundern das er schmutzig wird.

  6. elfenzauberin
    19. März 2018 07:30

    Ob die Hausdurchsuchung beim BVT rechtens war oder nicht, darüber lässt sich beim derartigen Informationsstand nichts Sicheres sagen. Was man jedoch mit Sicherheit sagen kann, ist, dass das BVT komplett unfähig ist. Wie schon Freisinn richtigerweise geschrieben hat, war des der Leiter des BVT höchstpersönlich, der der öst. Bevölkerung versicherte, dass die Terroristen nicht mit den Flüchtlingsströmen kämen.

    Diese fatale Fehleinschätzung ist aber kein Einzelfall. Ich erinnere in diesem Zusammenhang daran, dass das BVT seit Jahren Martin Sellner beobachtet und als rechtsextrem einstuft. Man mag zu Sellner stehen, wie man will, doch ein Umstürzler ist er sicher nicht, gewalttätig ist er auch nicht. Das Festhalten des BVT am angeblichen Rechtsextremismus von Martin Sellner ist für den Betreffenden durchaus existenzbedrohend. Es ist durchaus diskussionswürdig, ob das nicht auch Amtsmissbrauch ist, wenn man eine Privatperson, die sich nichts besonderes zu Schulden kommen ließ, über Jahre beobachtet, öffentlich als rechtsextrem einstuft ohne irgendwelche Fakten vorzulegen.

    Eine Behörde, die die Persönlichkeitsrechte der Bürger derart ignoriert, ist meiner Meinung nach eine Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat, was meiner Meinung nach Grund genug ist, eine Hausdurchsuchung durchzuführen.

  7. Freisinn
    19. März 2018 05:11

    Ich vermute, die beiden Vorgänge (kasachische Intrigen) und Hausdurchsuchungen im BVT hängen gar nicht miteinander zusammen, sondern man benutzt die Hausdurchsuchung als letzte Möglichkeit, um Gridling endlich loszuwerden. Dieser hatte ja gemeint, im "Flüchtlings"strom wären gar keine Terroristen mitgereist. Bei so viel Naivität bleibt einem der Mund offen. Einen Behördenleiter der derartige Fehleinschätzungen zum Besten gibt, braucht keiner, da kann man sich das viele Geld für das BVT gleich sparen.
    Der Mann gehört ehestbaldig von seinem Posten entfernt - wegen seiner unglaublichen Dummheit. Vielleicht will ihn der Platter haben oder die Caritas. Deshalb halte ich es für richtig, Gridling loszuwerden. Jetzt ist die Gelegenheit dazu!

    • Sensenmann
      19. März 2018 19:29

      Allerdings hat ihn dieser Kickl als seinen Vertrauten bezeichnet, ja sogar dessen Vertragsverlängerung betrieben....
      Was zeigt, daß der Mann keine Ahnung hat, was für ein bolschewistischer Sumpf dort herrscht und das seit Jahrzehnten, als sich das noch (Ge)Stapo nannte...

    • Torres (kein Partner)
      21. März 2018 12:25

      Ich würde Gridling nicht so ohne weiteres wegen der Aussagen zu den "Flüchtlingen"verurteilen. Er ist ja von der Politik abhängig, und damals war das ja Standard bei praktisch allen Roten (Faymann) und auch Schwarzen (Mitterlehner), dass mit den Flüchtlingen keinesfalls Kriminelle, und schon gar nicht Terroristen (die kämen nämlich mit dem Flugzeug) kommen. Auch wenn Gridling (wahrscheinlich) die Wahrheit gewusst hat - sagen durfte er sie nicht.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung