Wiener Tagebuch: Rotgrüner-Denkmalsturm

Autor: Werner Reichel

Wie dramatisch sich Wien binnen sieben Jahren verändert hat – an Hand des „Standard“

Autor: Johannes Anonym

Alle(s) gegen Trump…

Autor: Christoph Bösch

Nach Corona: Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst!

Autor: Andreas Tögel

Die Perversität der Wiener Koalition mit den Grünen

Autor: Viktor Orban

Trübe Aussichten und Rückzugsgefechte

 Die Meinungsfreiheit steht dieses Jahr im Mittelpunkt der Frankfurter Buchmesse. Die deutsche Buchbranche hat deshalb die europäischen Politiker aufgefordert, sich für ebendiese in der Türkei „kompromisslos“ einzusetzen. Dieser Apell bringt zwar angesichts der realen Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse zwischen der EU und Sultan Erdogan nicht viel, klingt aber besorgt und engagiert. Und um das geht es ja in erster Linie.

Solche hohlen Rituale, standardisierten Appelle, so ein „mutiger“ Einsatz für Demokratie, Frieden und Gerechtigkeit gehören zu dieser geistigen Leistungsshow, wie leicht bekleidete Damen zu einer Tuningmesse.

Eine besonders ausgeprägte Eigenschaft des Juste Milieus ist es, Engagement und Tatkraft stets von anderen einzufordern. Dafür ist die Buchmesse eine ideale Bühne. Über den erbärmlichen Zustand der Meinungsvielfalt im eigenen Land machen sich die Verleger, Autoren und Intellektuellen bei ihrem Bücher-Jamboree hingegen kaum Gedanken. Warum auch? Schließlich haben sie die richtige und von der politischen Elite akzeptierte Meinung. Schließlich sind die Protagonisten dieser Szene Teil jener Elite, die die Meinungsrichtung vorgibt und die Grenzen des Akzeptablen absteckt.

Außerdem sind die riesigen Ausstellungshallen mit den vielen tausenden Buchtiteln ohnehin so bunt und abwechslungsreich gestylt. Man täuscht einen wahren Dschungel an Ansichten und Perspektiven vor. Denn vielfältig sind nur die Verpackungen, der Wortschatz und Inszenierungen. Was hier so stolz an Inhalten präsentiert wird, bewegt sich alles im seit Jahrzehnten gleichen Meinungsspektrum, hat mehr oder weniger die gleiche ideologische Aus- und Zielrichtung.

Hier gilt die Devise: Alle dürfen unserer Meinung sein. Kritisches, Neues, Mutiges, Innovatives sucht man vergebens. Was hier präsentiert wird, ist abgestanden und ranzig. Nur ganz wenige Verlage, um genau zu sein nicht einmal eine Handvoll (das ist wörtlich gemeint), die nicht in dieses vorgegebene Schema passen, sind unter den hunderten Ausstellern vertreten.

Doch selbst diese Einsprengsel werden von den Hütern der Buchmesse und der poltisch-korrekten Moral bestenfalls geduldet. So erzählte mir Dieter Stein, der Chefredakteur der „Jungen Freiheit“, dass sein Messestand kurzfristig von den Verantwortlichen vom angemieteten Platz unter einem fadenscheinigen Vorwand in eine hintere Ecke einer Messehalle verbannt wurde. Der böse konservative Mief sollte offenkundig die bunte linke Meinungsvielfalt nicht zu sehr verpesten.

In so einem Umfeld fühlen sich Politiker wie Martin Schulz besonders wohl. Zur Eröffnung der Buchmesse fordert er lautstark einen Aufstand der Anständigen, zu denen er sich offensichtlich selbst zählt: „Das europäische Gesellschaftsmodell muss gegen die ‚Feinde der Freiheit‘ verteidigt werden.“

Die Feinde der Freiheit. Große Worte, zumal es Sozialisten wie Schulz niemals um Freiheit geht, sondern lediglich um die Erhaltung jenes Systems, von dem Schulz und seine Brüsseler Kumpane so prächtig leben. Aber in Frankfurt kommen solche Sprüche immer gut an, schließlich sitzt man im selben Boot, hat mehr der weniger dieselben Interessen, Ziele und Gegner.

Doch die goldenen Zeiten sind vorbei. Das weiß Schulz, das wissen die Verleger und Autoren. Man spürt die Verunsicherung, die sich in diesem Milieu angesichts der politischen und gesellschaftlichen Verwerfungen breitmacht, überall auf der Buchmesse. Hier herrscht keine Aufbruchsstimmung mehr, hier werden keine neuen Ideen, keine Innovationen mehr präsentiert, man spielt Normalität, verkauft Meinungen, Ansichten und Lösungen, die immer weniger Menschen interessieren. Überall ideologische Ladenhüter. Man versucht den Niedergang und das Absinken in die Bedeutungslosigkeit nur noch zu verlangsamen.

Ein Umdenken, ein Paradigmenwechsel ist nicht möglich, zu sehr sind die Strukturen verkrustet, zu eng und verfilzt das Netz an Abhängigkeiten, zu tief eingefressen das Weltbild. Vereinzelt finden sich zwar kritische Werke abseits des linken Meinungsmainstreams auch bei den etablierten Verlagen, doch sie sind nur das berühmte Feigenblatt, um im Bedarfsfall sagen zu können: Seht her, wir haben ja ohnehin…

Es ist eine seltsame Welt, die sich da in Frankfurt leicht verunsichert präsentiert. Man ist nach wie vor eine verlässliche Stütze des schulzschen Geschäfts-, pardon Gesellschaftmodells, gibt sich tolerant, couragiert, innovativ, kritisch und weltoffen und ist doch nur opportunistisch. Man hetzt gegen seine Kritiker und kämpft um sein Plätzchen im immer instabiler werdenden politischen System.

Seit Jahrzehnten werden die immer gleichen linken Binsenweisheiten verkauft, mit abnehmenden Erfolg. Man setzt sich für Meinungsfreiheit in fernen Ländern (Indonesien) ein, arbeitet die Vergangenheit auf, leugnet gleichzeitig die rezenten Fehlentwicklungen in Europa und hetzt gegen alle, die diese Probleme benennen und nach echten Lösungsansätzen suchen. Es ist eine sich selbst genügende Scheinwelt, die Jahr für Jahr ein wenig schrumpft und immer mehr an Außenwirkung verliert, weil sie mit der realen Welt und ihren Problemen kaum noch etwas gemein hat, kaum noch etwas verbindet.

Dieser Umstand zeigt sich, wenn man die abgegrenzte und gut bewachte Frankfurter Buchwelt – in diesem Fall sind Grenzen ausnahmsweise nicht böse – verlässt, und in sein Hotel in einem grindigen Frankfurter Multikultiviertel fährt. Augenscheinlicher könnte der Unterschied nicht sein. Auf der einen Seite die adretten, belesenen, weißen Frauen und Männer, mit ihren aufgesetzten Weltrettungs-Attitüden, auf der anderen Seite, oder besser außerhalb dieses kleinen geschützten Bereiches, die neue sich überall rasant ausbreitende europäische Multikulti-Realität mit all ihren unschönen Folgen.

Hier prallen zwei Welten aufeinander. Wer bei diesem Clash als Sieger hervorgehen wird, scheint ziemlich klar zu sein, außer für jene, die in dieser Blasenwelt leben.

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Kürzlich sind seine neuen Bücher „Die Feinde der Freiheit“ und „Das Phänomen Conchita Wurst: Ein Hype und seine politischen Dimensionen“ erschienen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2016 09:28

    Jene, die sich als "Gute" mit Hilfe einer bestens organisierten PR erhoben haben, zeigen nun, da sie (noch) an der Macht sind, ihre bösartige, niederträchtige Fratze.

    Sie lassen nichts aus, um alle Andersdenkenden zu diffamieren, sie medial hinzurichten! Meinungsfreiheit gilt offenbar ausschließlich für die Linken. Sie messen mit zweierlei Maß, predigen Wasser und saufen Wein!
    Sie haben das Geld und entsprechendes Personal um ihre kranke Ideologie weiter unter das Volk zu bringen.
    Wann endlich wacht das auf? Es kann doch nicht sein, daß man mit stählernen Scheuklappen und blind auf die sozialistische Progaganda hereinfällt.

    Was haben wir doch mitleidig auf den ehemaligen Ostblock geschaut! Und jetzt? Wir haben dieses abartige System (wobei sich der Ostblock wenigstens nicht von den Moslems einnehmen ließ!) bei uns überhand nehmen lassen. Unsere Kinder und Enkel werden uns anklagen: "Warum habt ihr nichts dagegen getan, wie konntet ihr das zulassen, wenn ihr es doch gewußt habt!"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022093-Dresdner-Radiosender-saegt-Star-Moderator-wegen-vermeintlicher-Pegida-Naehe-ab

    https://www.unzensuriert.at/content/0022104-Mecklenburg-Vorpommern-Kein-Ministerposten-wegen-Facebook-auf-AfD-Seite

  2. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2016 05:53

    ...es scheint sich nichts geändert an der "Frankfurter Buchmesse", lediglich der Ausdruck "Schöngeistige Literatur" wurde durch "Politisch korrekte Literatur" ersetzet.

    https://www.youtube.com/watch?v=NEZtmUxCTO4

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Oktober 2016 10:17

    Und da wundert man sich wie es zu einem 3.Reich kommen konnte. Heute kann man leicht fragen, warum habt ihr es zugelassen?


alle Kommentare

  1. Bob
    24. Oktober 2016 10:17

    Und da wundert man sich wie es zu einem 3.Reich kommen konnte. Heute kann man leicht fragen, warum habt ihr es zugelassen?

  2. glockenblumen
    24. Oktober 2016 09:28

    Jene, die sich als "Gute" mit Hilfe einer bestens organisierten PR erhoben haben, zeigen nun, da sie (noch) an der Macht sind, ihre bösartige, niederträchtige Fratze.

    Sie lassen nichts aus, um alle Andersdenkenden zu diffamieren, sie medial hinzurichten! Meinungsfreiheit gilt offenbar ausschließlich für die Linken. Sie messen mit zweierlei Maß, predigen Wasser und saufen Wein!
    Sie haben das Geld und entsprechendes Personal um ihre kranke Ideologie weiter unter das Volk zu bringen.
    Wann endlich wacht das auf? Es kann doch nicht sein, daß man mit stählernen Scheuklappen und blind auf die sozialistische Progaganda hereinfällt.

    Was haben wir doch mitleidig auf den ehemaligen Ostblock geschaut! Und jetzt? Wir haben dieses abartige System (wobei sich der Ostblock wenigstens nicht von den Moslems einnehmen ließ!) bei uns überhand nehmen lassen. Unsere Kinder und Enkel werden uns anklagen: "Warum habt ihr nichts dagegen getan, wie konntet ihr das zulassen, wenn ihr es doch gewußt habt!"

    https://www.unzensuriert.at/content/0022093-Dresdner-Radiosender-saegt-Star-Moderator-wegen-vermeintlicher-Pegida-Naehe-ab

    https://www.unzensuriert.at/content/0022104-Mecklenburg-Vorpommern-Kein-Ministerposten-wegen-Facebook-auf-AfD-Seite

    • Wyatt
      24. Oktober 2016 11:23

      Und wie trefflich lässt sich eigenes "Gutsein" unter Beweis stellen, indem man sich über AfD, FPÖ, Putin, Orban etc. bis zu den Identitären, keine Gelegenheit versäumend, voll Besorgnis und Abscheu, wie auch auf die Gefahr von "rechts" immer wieder hinweist.

      Die realen Gefahren und Gegebenheiten werden wissentlich übersehen und verdrängt. Und die, die es wagen darauf hinzuweisen, haben von den Guten nichts Gutes zu erwarten.

      (lässt sich noch steigern, indem man sich voll Bewunderung über die derzeitige deutsche Bundeskanzlerin und ihrem vielen "Gutes" für Deutschland - ohne ein einzig "Gutes" zu nennen - äußert.)

    • Undine
      24. Oktober 2016 11:36

      @glockenblumen

      ********************************!

      @Wyatt

      ********************************!

    • glockenblumen
      24. Oktober 2016 11:44

      @ Wyatt

      Wie recht Sie haben!!!************************

    • Cotopaxi
      24. Oktober 2016 15:00

      Wenn man den Sonntag zu zelebrieren hat, hat das Forum hinanzustehen.

    • simplicissimus
      25. Oktober 2016 06:38

      ********************! Aus der Seele gesprochen, glockenblumen!

  3. Wyatt
    24. Oktober 2016 05:53

    ...es scheint sich nichts geändert an der "Frankfurter Buchmesse", lediglich der Ausdruck "Schöngeistige Literatur" wurde durch "Politisch korrekte Literatur" ersetzet.

    https://www.youtube.com/watch?v=NEZtmUxCTO4





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung