Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Wie eitel darf ein Politiker sein?

Jeder Politiker muss neben vielen anderen Eigenschaften wohl auch über ein bisschen Eitelkeit verfügen, sonst würde er nicht ins Rampenlicht drängen.

Ein bisschen eitel scheint jedoch beim neuen Kanzlerdarsteller untertrieben. Die wohlwollende Berichterstattung besagt, dass Christian Kern gern Herr über seine Inszenierung sein möchte. Nun, man könnte es auch anders sagen: Zuerst hat Kern versucht, die Bilder seiner Person zu zensurieren, indem er versuchte, nur „offizielle“, gestellte und für smart empfundene Photos freizugeben (Höhepunkt war wohl der angestrengt am steif vorgestreckten Fuß balancierte Fußball vor dem Kanzlerschreibtisch – so echt fußballerisch, dass er glatt ins überforderte EURO-Team gepasst hätte...).
Das ist dann doch nicht gelungen, es erscheinen ab und an auch echte Pressephotos – aber das Geschreibe um Maßanzüge und Sonnenbrillen macht da schon vieles wett. Schließlich kann Kern jetzt jedes Mal, wenn ihm nichts anderes einfällt, sagen, dass er es leid sei, dass über seine nicht existenten Maßanzüge geschrieben wird.
Und jetzt hält er die Republik in Atem, weil er das Pressefoyer nach dem Ministerrat abgeschafft hat. Zuerst. Denn dann provoziert er seinen Koalitionspartner mit einem Solo für sich selbst vor der Ministerratssitzung (cool mit dem Ellbogen am Stehtisch – wohl damit jeder Zweifler doch noch erkennen kann, dass er größer als sein Vorgänger ist...). Eine Bilanz also vor einer Sitzung, die noch nicht stattgefunden hat. Was wohl der alten Gewohnheit aus ÖBB-Chef-Zeiten entspricht, die 60 Millionen, die ihm bei 5000 zugeschossenen Steuermillionen blieben, als Gewinn auszuweisen. Beides sind Luftblasen, die nicht auf Inhalte abgeklopft werden dürfen.
Die Schlacht um die Lufthoheit im Pressefoyer: Nach 100 Tagen die erste Großtat, über die geschrieben, spekuliert und kommentiert wird, als wäre es wirklich eine.
Zum Gähnen.
Da brabbelt einer bei Amtsantritt von Zukunftsvergessenheit und hat dann nichts anderes zu bieten als Selbststilisierung? Dazu entmottet er die abgehalfterte Uralt-Idee der Wertschöpfungsabgabe, verspricht 200.000 neue „Jobs“ (die er schafft?!) und einen New Deal – also noch mehr Staat, noch mehr Zentralismus. Aber alles im perfekt sitzenden Sakko.
Der große Alfred Polgar hat einmal sinngemäß gesagt: Die Menschen lassen sich so lange hinters Licht führen, bis ihnen eins aufgeht.
Es sollte wohl nicht mehr lange dauern bis dahin.
 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2016 17:31

    Ein Parvenu der widerwärtigsten Art!
    Unsympathisch und unfähig trägt der Ungewählte seine Eitelkeit mit einer Selbstherrlichkeit, die ihresgleichen sucht, aus, beleidigt nebenbei noch unsere östlichen Nachbarn und hat noch nichts Nützliches für Österreich und sein autochtones Volk geleistet.

    Ich hätte nicht gedacht, daß Faymann noch zu toppen wäre - es ist zum Heulen!
    Doch wie heißt es so schön: es kommt nichts Besseres nach. Und in dieser linken Sozialistenriege befindet sich halt nichts Gutes.....

  2. Ausgezeichneter KommentatorCato
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2016 17:38

    Das empfinde ich genau so!

    Eitel, überheblich bis arrogant im Auftreten. Was ist aus den Arbeiterführern geworden!

    Einst hat die Sozialdemokratie die Benachteiligten und weniger Gebideten vertreten und ihnen Aufstiegschancen ermöglicht. Heute wertet sie diese Bevölkerungsschicht als die Ungebildeten und Wohlstandsverlierer ab, da sie ja nunmehr mehrheitlich ihre Unterstützung bei und durch die FPÖ finden.

    Die Sozialdemokratie verspottet ihr ehemaliges Wählerpotential. Viktor Adler und Nachfolger würden sich schämen!

  3. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2016 18:04

    Wo bleibt die - zuletzt bei Schüssel gesehene - Teambildung und Führungsstärke, die umso wichtiger ist, weil es bei uns eben keine Weisungskette gibt, der Wille, eine Regierungsmannschaft zu formen und zu erhalten, die funktioniert und dem Bürger liefert. Wenigstens das dachte ich, bringt einer mit, der an der Spitze einer Menge an Personal, auch Führungspersonal, gestanden ist.
    Aber: Gar nichts! Im Gegenteil, er untergräbt lässig sein wollend seine Funktion, verspottet seine Regierungsmitglieder, plauder unelegant aus dem Nähkästchen, sondert witzig sein sollende Peinlichkeiten ab. Erinnert an Gusenbauer in der Anfangszeit, nur viel eingebildeter. Faymann freut's, davon hamma aber nixx!

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2016 18:03

    Ein bisschen fremd für mich das Getue von Herrn Kern.

    Eigentlich ist er eine genau so leere Hülse wie sein Vorgänger. Dass da ein Herr Mitterlehner aber auch mitmacht spricht auch nicht für ihn.

    Stellen die beiden nicht die österreichische Staatsspitze dar ? Ja, was sie sich leisten ist sicher einsame Spitze, was sie leisten ist leider nicht Null sondern ein dickes Minus für Österreich, sowohl persönlich wie auch für uns alle, für alle Menschen Österreichs.

    Das Pressefoyer wurde abgeschafft, auch die Transparenz gibt es nicht und Jahrzehnte langes Auspowern Österreichs und zuletzt noch der Verrat an den Österreichern mit den illegalen Kriegern, die unser Haus anzünden, unsere Frauen und Kinder vergewaltigen, unsere Leute ausrauben und überfallen, das Niederfahren und Abwürgen der Wirtschaft.

    Ja, Herr Kern ist ein Ideologieprodukt und als solches präsentiert er sich. Seine Leistung reduziert sich auf Kassieren und seine Maßanzüge. Sein Beitrag ist Minus.

    Ich bin für Neuwahlen sofort. Dann schafft Herr Kern wenigstens einen Rekord, ein Kanzleramt mit kürzester Dauer.

  5. Ausgezeichneter KommentatorDon Camillo
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2016 18:54

    wer zahlt eigentlich die Untersuchung des "herrlich gesunden" VdB?
    Ich bitte auch um Veröffentlichung der Rechnung!

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2016 19:17

    OT: Zu den Freunden Van der Bellens:
    KURIER
    "Die Ermittlungen gegen den Ex-Strabag-Chef wegen Bestechungsverdachts wurden eingestellt. Zweifel bleiben."
    http://www.kurier.at/wirtschaft/experte-olg-entscheid-zu-haselsteiner-unhaltbar/30.144.275

    und der Spiegel meinte dazu:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-61822069.html

  7. Ausgezeichneter Kommentatorbagaude
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    07. September 2016 22:27

    Was heutzutage alles unter WISSENSCHAFT läuft zeigt sich an den designierten
    HBKK , der das Reden mit den Wählern ( Kommunikation im öffentlichen Raum)
    wissenschaftlich gelehrt bekam und mit einem Diplom als Kommunikationswissenschaftler ausgewiesen flux die Sozileiter emporgeschnellt ist
    ohne Rücksicht auf all die dabei mißbrauchten öffentlichen /halböffentlichen Firmen!
    zuletzt die gute alte SPÖ/ÖGB -Korruptionslock ÖBB mit Erfolg in den Asylsumpf politikal korrekt geführt hat und nun zum Herzeigen den SPÖ-Kanzler "allein zu Haus" im neuen Pressefoyer .Mehr solche "Wissenschafter" aus den knallroten
    Unis und wir lernen alle das Vergessen was ANSTAND und WÜRDE von Anmaßung
    und Prahlerei unterscheidet!! Wenn diese Art des Kommunizierens auch noch
    gewählt werden würde,dann würde das ohne Zweifel einen großer Schritt in
    Richtung weiterer "Verdummung des Souveräns". bedeuten - Kern schafft das!!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    09. September 2016 21:46

    Den Gipfel hat er noch nicht erreicht, in der Selbstdarstellung. Das wäre, während der Pressekonferenz zu essen, weil er vorher so beschäftigt war. Ich habe das bei eitlen Managern einige Male gesehen.

    Bei den Schwarzen würde ich den Karas in der Peinlichkeit dranstellen.


alle Kommentare

  1. Der Realist (kein Partner)
    10. September 2016 20:43

    schon Tage nach seinem Amtsantritt war klar, dass auch Kern letztendlich an seinen Taten gemessen wird, denn schon damals schien sein Auftreten zu stark inszeniert.
    Kern wirkt ja sehr eloquent, aber nur solange man dem Inhalt keine große Beachtung schenkt.

  2. kamamur (kein Partner)
    10. September 2016 19:36

    @Brigitte Imb
    ...Einen KERN spuckt man aus...!
    Bloß nicht, wer weiß, welche Frucht da nachwächst.

  3. astuga (kein Partner)
    09. September 2016 22:33

    Was soll man schon von jemandem erwarten, der lediglich Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert hat.
    Und der nach kurzfristigem Herumgrundeln als parteinaher wie zweitrangiger Wirtschaftsjournalist sein Auskommen in der Partei fand.
    In Folge durfte er dann als rotes Manager-Aushängeschild fungieren (wobei die Richtung wohl ohnedies die Gewerkschaft vorgegeben hat).

    Das ist genau jenes inferiore Politpersonal das man sich in den Parteien über Jahrzehnte gezielt herangezüchtet hat, und das lediglich als Parteisoldat, Erfüllungsgehilfe und fürs (inhaltsleere) mediale Repräsentieren taugt.
    Aber kaum kommt es auf Inhalte oder Sacharbeit an, folgt schon der Tritt ins Fettnäpfchen.

  4. heartofstone (kein Partner)
    09. September 2016 22:00

    OT: Schweden: Alterskontrolle für minderjährige Flüchtlinge

    Schweden führt im kommenden Jahr Alterskontrollen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ein. Wie das Nationale Gerichtsmedizinische Institut heute in Stockholm mitteilte, sollen die medizinischen Tests Anfang 2017 beginnen.

    Nachmachen. Beginnend mit Oktober 2016.

  5. Knut (kein Partner)
    09. September 2016 21:57

    Früher gab es sogar noch Volksvertreter in der Politik.

    Heute gibt es fast nur noch Vertreter der EU-Junta ... arrogant, überheblich und zum Kotzen.

    • astuga (kein Partner)
      09. September 2016 22:36

      Passt doch.
      Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen.
      Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger.
      Und Volksvertreter verkaufen...

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    09. September 2016 21:46

    Den Gipfel hat er noch nicht erreicht, in der Selbstdarstellung. Das wäre, während der Pressekonferenz zu essen, weil er vorher so beschäftigt war. Ich habe das bei eitlen Managern einige Male gesehen.

    Bei den Schwarzen würde ich den Karas in der Peinlichkeit dranstellen.

  7. Bob
    08. September 2016 13:56

    Ein Schnösel der mit angenehmer Stimme vollkommen sinnentleerte Worte formt, kein Hoffnungsträger sondern ein Hosenträger der elastischen Sorte. Als BK hätte den keiner gewählt, so mußte er sich hochputschen, und ich vergönne der SPÖ diesen Sanierer.

  8. riri
    08. September 2016 13:30

    BK Kern befragt seine Parteimitglieder zum Thema CETA, alle anderen Österreicher sind für ihn bedeutungslos. Öffentlich bekundet. Wenn ihm nur sein Klientel wichtig ist, warum produziert sich dann Kern in unglaublicher Eitelkeit.

    Er ist so eitel, dass er sogar an der Meinung der Leute zu seiner Persönlichkeit, an denen ihm nichts liegt, etwas gelegen ist (nach Ebner-Eschenbach).

    Bestenfalls wäre er als Graf Bobby Darsteller geeignet. Und solche fühlen sich dem VdB hingezogen.

  9. Zeu pater Eelioste
    08. September 2016 12:52

    Zur Diktion von AU:

    Will ja nicht den Oberg'scheiten spielen, aber hier in Österreich heißt es immer noch "ab und zu" und nicht "ab und an".

  10. Bob
    08. September 2016 08:29

    Ich kam unlängst mit eine ÖBBler zusammen der voll des Lobes über Kern war. Er hätte diesen Erfolgsbetrieb wieder zu dem gemacht was er einmal war.
    Ich habe darauf die politische Diskussion abgebrochen, sonst hätte ich mich übergeben. Wer hätte gedacht das die Frisur von Feigmann noch zu toppen ist. So einen eingebildeten Dampfplauderer hat es in der SPÖ noch nicht gegeben. Wie unterhaltsam muß ein Diskurs mit ihm und Otto Pendel sein.

  11. Leopold Franz
    08. September 2016 07:39

    Dieser arrogante Schaumschläger kann wohl nicht anders. Die Schickeria stört das nicht, er ist einer von ihnen. Die Systemmedien werden ihn halten, das ist ihre Aufgabe. Das heißt, er wird uns jedenfalls bis zur nächsten Wahl mit seinem bis jetzt inhaltsleeren Geschwätz und seinen coolen Anzügen erfreuen.

  12. franz-josef
  13. franz-josef
    08. September 2016 00:14

    Noch ein OT: Zunehmend auffallend ist das Fehlen jeglicher Attentate. Bomben, LKWs, Messer, Dönermacheten, Äxte - wer hat den Knopf auf AUS gestellt? Daß bloß die Medien vor den Wahlen in D und A nicht mehr berichten, glaube ich nicht so recht, denn die geköpfte senegalesische Mutter war schon eine kurze Meldung wert, und die üblichen testosterongesteuerten Übergriffe werden nicht verschwiegen.

    Sieht so aus, als hätten die "psychisch Verwirrten", die mit dem Islam aber so etwas von nix zu tun haben, Ausgangssperre.

    Hoffentlich handelt es sich nicht um die Ruhe vor dem Sturm.

    • Brigitte Imb
      08. September 2016 01:28

      @franz-josef,

      LKWs und seltsam grausige Unfälle fand ich schon, war aber zu faul in der gesteuerten Systempresse zu vergleichen um nach ev. Bereicherung zu suchen.
      Ja, z. Z. haben wohl wirklich nur die unschuldigen, unbegleiteten, 95€ Schutzsuchenden Ausgang, den die Caritas vehement verteidigt.

      Welche kranken Hirne, die ohnehin viel mehr haben als sie jemals zu verprassen imstande sind, benötigen dazu auch noch die uneingeschränkte Macht?
      'Krieg und Frieden' spielen ist wohl in diesen Kreisen immer sehr beliebt. Mal mehr od. weniger intensiv. Es scheint nun aber die Spiellust zu steigen.

  14. bagaude
    07. September 2016 22:27

    Was heutzutage alles unter WISSENSCHAFT läuft zeigt sich an den designierten
    HBKK , der das Reden mit den Wählern ( Kommunikation im öffentlichen Raum)
    wissenschaftlich gelehrt bekam und mit einem Diplom als Kommunikationswissenschaftler ausgewiesen flux die Sozileiter emporgeschnellt ist
    ohne Rücksicht auf all die dabei mißbrauchten öffentlichen /halböffentlichen Firmen!
    zuletzt die gute alte SPÖ/ÖGB -Korruptionslock ÖBB mit Erfolg in den Asylsumpf politikal korrekt geführt hat und nun zum Herzeigen den SPÖ-Kanzler "allein zu Haus" im neuen Pressefoyer .Mehr solche "Wissenschafter" aus den knallroten
    Unis und wir lernen alle das Vergessen was ANSTAND und WÜRDE von Anmaßung
    und Prahlerei unterscheidet!! Wenn diese Art des Kommunizierens auch noch
    gewählt werden würde,dann würde das ohne Zweifel einen großer Schritt in
    Richtung weiterer "Verdummung des Souveräns". bedeuten - Kern schafft das!!

  15. Politicus1
    07. September 2016 22:26

    Es scheint, als möchte Kern die ÖVP provozieren bis zu dem Punkt, wo Mitterlehner sagt "Jetzt reicht's!".
    Das in der Hoffnung, dass die ÖVP bei vorgezogenen Neuwahlen als Koalitionsbrecher die schlechteren Karten hat.
    Und dann wäre der Weg frei für eine Rot-Blaue Koalition ...

  16. machmuss verschiebnix
    07. September 2016 21:51

    Nicht ganz OT: vortrefflicher Artikel

    » Liest man all diese Vorhaben, steht zu befürchten, dass dies nicht in eine tolerantere und offenere Gesellschaft mündet, sondern in das Ende der Meinungsfreiheit, dem Gesinnungsterror nicht näher definierter Gruppen, in den Überwachungsstaat und in Gehirnwäsche, also in einen totalitären Staat. «


    ...oder anders gesagt: Europa auf dem besten Weg in den Orwel'schen
    (Alb-)Traum


    http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/walterskirchen/5080045/Toleranz-2_Der-Weg-in-den-totalitaeren-Staat-durch-Zwang

    • Brigitte Imb
      07. September 2016 22:23

      Brauch ich gar nicht lesen, denn "wir" ahnen, bzw. wissen das ohnehin seit längerer Zeit.

      "Wir" ahnen auch, daß dieser Beschleunigungsprozeß, den die Politik da gerade an uns durchzuziehen versucht, nicht ganz friktionsfrei über die Bühne gehen wird.

      Könnte rascher gehen als der Politik lieb ist, denn die ist im Moment etwas zu ungeduldig, wie mir scheint.
      (Mein "Germteig" ist am Fertigwerden...)

  17. dssm
    07. September 2016 20:10

    Deutet Herr AU da Neuwahlen an? Denn die schönen Bilder von Kern werden die Menschen gewohnt werden. Und das sinnlose Blabla vom New Deal wird auch bald an der unveränderten Realität zerschellen. Dazu noch das Fehlen der gigantischen Inseratenmittel der ÖBB. Herr Kern wird also bald handeln müssen.

    • Gandalf
      07. September 2016 21:45

      Dass der New Deal des Herrn Roosevelt ein Riesenflop war, hat die liebe Frau Schnabl natürlich grosszügig übergangen. Roosevelt konnte die Wirtschaft seines Landes damals nur retten, indem er es - gegen den Willen des Volkes - mit List und Tücke in den zweiten Weltkrieg führte: Da brummte dann natürlich die Rüstungsindustrie, und alle - bis auf die Eltern, deren Söhne in Europa ihre Köpfe hinhalten mussten - waren froh, insbesondere Herr Roosevelt. Und ein paar seiner Berater halt. Will uns Herr Kern vielleicht auch in einen Krieg führen? Eitel genug wäre er ja - denn: welchem anderen österreichischen Politiker ist so etwas seit 1945 je gelungen?

  18. Kein Partner
    07. September 2016 20:09

    Ich nehme hier Christian Kern ausnahmsweise einmal in Schutz.
    Er wurde als Wunderwuzzi von der SPÖ als Nachfolger des glücklosen Werner Faymann ins Rennen geschickt - eigentlich eine Schlacht, die schon verloren ist, denn der Karren ist bereits total verfahren. So wird er derzeit von der Partei getrieben und kann nicht anders, als alte Forderungen aus der Mottenkiste aufzufrischen.
    Mangels wirklich realistisch umsetzbarer Ideen müssen eben die optischen Vorteile von Maßanzügen u.a.m. herhalten, um beim Volk und den sypathisierenden Medien im Gedächtnis zu bleiben. Es wurde ihm aber sicher ein garantiertes Rückfahrticket zugesagt, sodass es persönlich nichts verlieren wird.
    Wie auch Mitterlehner weiß er genau, dass bei vorgezogenen NR-Wahlen auch seine SPÖ Stimmenverluste erleiden wird, daher hat Weiterwursteln und Erhalt der Futtertröge oberste Priorität.

    • Brigitte Imb
      07. September 2016 20:21

      Nein, warum wollen Sie eine Figur, die wissentlich am Betrug des Volkes mitarbeitet, in Schutz nehmen?
      Und was würde mit jemandem, der nur weiterwustelt, in der Privatwirtschaft passieren?

      Nein, nein, da ist kein Inschutznehmen angesagt. Das Verhalten grenzt an betrügerische Krida. Dieser Mann ist (nichtgewählter ) KANZLER, ausgestattet mit Macht, und nicht "irgendwer" (im ländlichen Stil ). Obwohl er natürlich genau "irgendwer" ist, aber MÜNDIG ist er schon, oder?

    • simplicissimus
      07. September 2016 20:26

      Bingo, Brigitte Imb!

    • Kein Partner
      07. September 2016 21:45

      Brigitte Imb:
      Für mich ist Kern ein armes Würstel und Dampfplauderer, habe ihn nicht gewählt und werde ihn auch nie wählen.
      Da er von der Partei völlig abhängig ist, musste er auch dem angebotenen Job zustimmen, obwohl er dafür völlig ungeeignet ist. Die SPÖ hat eben eine dünne Personaldecke und kaum brauchbare Personen für solche Positionen, welche vorgegebene völlig unrealistische Ziele verfolgen. Daher mein sarkastisches "In-Schutz-nehmen".
      Er kann auch die Worte vom seligen Sinowatz kopieren: Ohne Partei wäre ich nichts.
      P.S.:
      Auf seinen Wunsch wurde der geplante Programm-Parteitag im November 2016 abgresagt, da solche Themen für ihn derzeit keine hohe Priorität haben.

    • Brigitte Imb
      07. September 2016 22:13

      @Kein Partner,

      na schön, sind wir wieder gut. ;-)

      Natürlich haben Sie mit Ihren Beschreibungen dieses Kerns vollkommen recht, ich habe Sie auch bestimmt richtig verstanden, ich wollte nur aufzeigen, daß wir unsere Erwartungshaltung bereits so reduziert haben, daß wir ein derartiges Fehlverhalten entschuldigen wollen.
      Diese Haltung muß dringend geändert werden, denn wir Wähler dürfen von einem Kanzler etwas mehr erwarten, als Maßanzüge. Die womöglich - od. höchstwahrscheinlich - auch noch auf unsere Kosten geschneidert werden.
      Österreich steht vor dem Abgrund, deshalb dürfen wir zwar die "Sinowatz-Phrase" zitieren, jedoch nicht mehr akzeptieren.

      Schwierig, ich weiß. Es muß zumindest ein Anfang gesetzt werden.

      LG, Brigitte I.

      ES REICHT!

    • Ingrid Bittner
      07. September 2016 22:28

      @Kein Partner: das stimmt doch so nicht, er wurde nicht von der SPÖ ins Rennen geschickt, er hat sich doch hineingeputscht, so zumindest die glaubhafte Darstellung seinen Pendants Zeiler.

    • Undine
      07. September 2016 22:43

      @Brigitte Imb

      Einen KERN spuckt man aus!---ach, könnten wir doch diesen KERN auch so einfach ausspucken! ;-)

      Der uns aufgezwungene BK Kern ist ein völlig hohler Mensch, der hohle Phrasen von sich gibt, eigentlich eine Null.

    • franz-josef
      07. September 2016 23:18

      Ich vermute, daß Faymann intriganten Einflüsterungen nachgab und daher strikteren Umgang mit den Invasoren versuchte. Sowohl er als auch ML, die ähnlichen Kurs fuhr, waren über Nacht weg vom Fenster. Dann kam Kern, der 8ooooo Fremde mit der staatlichen ÖBB befördern ließ, wie er kürzlich selbst sagte, und damit Soros zweifelsfei einen großen Gefallen getan hat. Diese Verbindung gibt es offensichtlich nach wie vor. Es kam Sobotka "Grenze bleibt offen, nur Autos werden langsamer fahren wg. Kontrollen". Es kam Doskozil - der rettet demnächst im Mittelmeer.

      Kern u. sein Team hält Kurs.
      Er hat keine Wunderwuzzi-Aufgabe zu erfüllen.

  19. Brigitte Imb
    07. September 2016 19:39

    Ad "Ellbogen am Stehtisch":
    Der Genosse Kern versucht kumpelhaft und lässig aufzutreten und sieht dabei aus als würde er nach "Hokenschluß" gemütlich an einer Bar stehen.

    Durchsetzungskraft und Veränderungswillen sehe ich so nicht unbedingt dargestellt, aber beides scheint dem marxistischen Designerklamottenträger ohnehin nur verbal wichtig zu sein. Peinlich (meint eine "Ewiggestrige").

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5080842/Kerns-Soloauftritt-sorgt-fur-schwarze-Kritik

    • Brigitte Imb
      07. September 2016 23:58

      Nachsatz:
      "Cool mit dem Ellbogen am Stehtisch" nennt sich vielerorts mundartlich 'lümmeln'.

      Nach der Kreation des "Kanzleroid´s" für Faymann, erlaube ich mir den "Lümmel" für Kern. Damit stimmt sogar die Klassifizierung, aber was sollte nach Kern kommen?
      Ich möchte mir gar nicht vorstellen, meine Terminologie dann noch anpassen zu wollen.

  20. Pennpatrik
    07. September 2016 19:17

    OT: Zu den Freunden Van der Bellens:
    KURIER
    "Die Ermittlungen gegen den Ex-Strabag-Chef wegen Bestechungsverdachts wurden eingestellt. Zweifel bleiben."
    http://www.kurier.at/wirtschaft/experte-olg-entscheid-zu-haselsteiner-unhaltbar/30.144.275

    und der Spiegel meinte dazu:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-61822069.html

  21. Don Camillo
    07. September 2016 18:54

    wer zahlt eigentlich die Untersuchung des "herrlich gesunden" VdB?
    Ich bitte auch um Veröffentlichung der Rechnung!

    • Cotopaxi
      08. September 2016 11:41

      Ich vermute die BVA.

    • fewe (kein Partner)
      10. September 2016 01:15

      Ich denke, er ist mit dem Arzt befreundet; also hat es entweder nichts gekostet oder es zahlt die Krankenkassa. Gesundenuntersuchung kann jeder machen.

      Ich zweifle aber das Ergebnis deswegen nicht an. Ich finde Bellen widerwärtig, wünsche ihm aber beste Gesundheit; die er offenbar eh hat.

  22. Wolfgang Bauer
    07. September 2016 18:04

    Wo bleibt die - zuletzt bei Schüssel gesehene - Teambildung und Führungsstärke, die umso wichtiger ist, weil es bei uns eben keine Weisungskette gibt, der Wille, eine Regierungsmannschaft zu formen und zu erhalten, die funktioniert und dem Bürger liefert. Wenigstens das dachte ich, bringt einer mit, der an der Spitze einer Menge an Personal, auch Führungspersonal, gestanden ist.
    Aber: Gar nichts! Im Gegenteil, er untergräbt lässig sein wollend seine Funktion, verspottet seine Regierungsmitglieder, plauder unelegant aus dem Nähkästchen, sondert witzig sein sollende Peinlichkeiten ab. Erinnert an Gusenbauer in der Anfangszeit, nur viel eingebildeter. Faymann freut's, davon hamma aber nixx!

    • Wolfgang Bauer
      07. September 2016 18:05

      ...das lässt tief blicken, was die ÖBB betrifft. Nur ein sogenanntes Unternehmen...

  23. Josef Maierhofer
    07. September 2016 18:03

    Ein bisschen fremd für mich das Getue von Herrn Kern.

    Eigentlich ist er eine genau so leere Hülse wie sein Vorgänger. Dass da ein Herr Mitterlehner aber auch mitmacht spricht auch nicht für ihn.

    Stellen die beiden nicht die österreichische Staatsspitze dar ? Ja, was sie sich leisten ist sicher einsame Spitze, was sie leisten ist leider nicht Null sondern ein dickes Minus für Österreich, sowohl persönlich wie auch für uns alle, für alle Menschen Österreichs.

    Das Pressefoyer wurde abgeschafft, auch die Transparenz gibt es nicht und Jahrzehnte langes Auspowern Österreichs und zuletzt noch der Verrat an den Österreichern mit den illegalen Kriegern, die unser Haus anzünden, unsere Frauen und Kinder vergewaltigen, unsere Leute ausrauben und überfallen, das Niederfahren und Abwürgen der Wirtschaft.

    Ja, Herr Kern ist ein Ideologieprodukt und als solches präsentiert er sich. Seine Leistung reduziert sich auf Kassieren und seine Maßanzüge. Sein Beitrag ist Minus.

    Ich bin für Neuwahlen sofort. Dann schafft Herr Kern wenigstens einen Rekord, ein Kanzleramt mit kürzester Dauer.

    • dssm
      07. September 2016 20:18

      Nein, keine schnellen Neuwahlen. Lassen wir erst einmal Hofer gewinnen, gegen so gut wie die gesamte politische und mediale Elite. Und dann werden jeden Tag die zugewanderten Facharbeiter für FPÖ-Wahlwerbung sorgen. Eine sexuelle Belästigung dort, eine Vergewaltigung da, ein paar Einbrüche, Schlägereien, Sachbeschädigungen, gefährliche Drohungen, Drogendelikte …
      Gemischt mit Meldungen über 'Abschiebung nicht möglich', Terrorist im Asylheim, alle Unvermittelbar, Fortbildungskurse scheitern ...
      Und dazu dann regelmäßig die Kosten des Wahnsinns. Selbst wenn die ganze FPÖ nun ein paar Monate auf Urlaub fährt, die werden jeden Tag stärker.

    • Undine
      07. September 2016 20:58

      @dssm

      ******************!

    • Josef Maierhofer
      07. September 2016 21:07

      @ dssm

      Hoffentlich werden sie rechtzeitig stark genug.

    • Brigitte Imb
      07. September 2016 22:57

      @dssm,

      jössas, ich fürcht mich um meine Mädels und verlaß selber das Haus nur noch ausnahmsweise, da wäre es doch besser früher als später dieses Theater zu beendigen,...

      Aber klar, es wird so kommen wie Sie sagen, denn das gemeine Volk leidet noch viel zuwenig und lebt in wahnhaften Wohlstandsvorstellungen, sodaß es die Zustände gar nicht wahrhaben will.
      Im Ernstfall haben diese Träumer nicht einmal zwei kg Zucker od. Reis im Haushalt....

  24. Cato
    07. September 2016 17:38

    Das empfinde ich genau so!

    Eitel, überheblich bis arrogant im Auftreten. Was ist aus den Arbeiterführern geworden!

    Einst hat die Sozialdemokratie die Benachteiligten und weniger Gebideten vertreten und ihnen Aufstiegschancen ermöglicht. Heute wertet sie diese Bevölkerungsschicht als die Ungebildeten und Wohlstandsverlierer ab, da sie ja nunmehr mehrheitlich ihre Unterstützung bei und durch die FPÖ finden.

    Die Sozialdemokratie verspottet ihr ehemaliges Wählerpotential. Viktor Adler und Nachfolger würden sich schämen!

  25. glockenblumen
    07. September 2016 17:31

    Ein Parvenu der widerwärtigsten Art!
    Unsympathisch und unfähig trägt der Ungewählte seine Eitelkeit mit einer Selbstherrlichkeit, die ihresgleichen sucht, aus, beleidigt nebenbei noch unsere östlichen Nachbarn und hat noch nichts Nützliches für Österreich und sein autochtones Volk geleistet.

    Ich hätte nicht gedacht, daß Faymann noch zu toppen wäre - es ist zum Heulen!
    Doch wie heißt es so schön: es kommt nichts Besseres nach. Und in dieser linken Sozialistenriege befindet sich halt nichts Gutes.....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung