Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel hingegen erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die Lügen hinter der Staatsverschuldung

Würden Firmen agieren wie die Republik, stünden sie wohl schon vor dem Strafrichter. Europas Staaten haben jedoch über ihre (angeblich unabhängigen) Notenbanken und deren Basel-Abkommen das Gegenteil dekretiert: Die Schulden von Staaten seien absolut sicher. (Nur!) Kredite an Staaten können von Banken ohne Eigenkapitalbindung vergeben werden. Hingegen wurde jeder Kredit an Unternehmen zunehmend erschwert.

Das ist absurd. Das ist auch die Ursache, dass – nicht nur in Österreich – die Staatsverschuldung so hemmungslos gewachsen ist.: Sie beträgt derzeit rund 85 Prozent. Vor zehn Jahren lag sie hingegen noch bei 60 Prozent – der Höchstgrenze dessen, was laut den (leider in Vergessenheit geratenen) Maastricht-Kriterien erlaubt wäre.

Aber selbst diese Prozentsätze sind eine krasse Beschönigung der Wahrheit. Denn sie sind nicht etwa Prozentsätze dessen, was der Staat einnimmt (also was er zur Bedeckung der Schulden verwenden kann), sondern des gesamten BIP. Dieses Bruttoinlandsprodukt besteht aber aus all unseren Leistungen, Löhnen und Pensionen, unseren Erträgen aus Unternehmen und Geldanlagen. Wenn der Staat sagt, dass er „nur“ zu 85 Prozent verschuldet wäre, dann geht er brutal davon aus, dass jeder Cent, den wir im Laufe eines Jahres verdienen, eigentlich ihm gehört. In der Antike dachten Sklavenhalter so.

Noch schlimmer ist die Optik auf die zeitliche Dynamik: In den letzten 35 Jahren hat sich das BIP mehr als vervierfacht, die Staatsschuld jedoch mehr als verzehnfacht - obwohl längst keine Wiederaufbaulasten mehr fällig waren.

Das ist verantwortungslos. Aber der Rest der Wahrheit ist noch ärger. Denn zu dieser Staatsverschuldung müssten auch – würde man ehrlich rechnen wie ein ordentlicher Kaufmann – alle Haftungen dazugerechnet werden, die der Staat eingegangen ist. Erst seit einem Jahr wissen wir dank der EU überhaupt erst, wieviel das überhaupt ist: Das sind weitere 26,5 Prozent des BIP. Dieser Wert ist fast Europarekord!

Gewiss, Haftungen werden nicht immer schlagend. Die Landes-Hypos etwa haben sie – bis auf jene aus Kärnten – deutlich abgebaut. Wenn auch nicht freiwillig: Denn die EU erlaubt seit zehn Jahren der öffentlichen Hand zum Glück keine neue Haftungen für Banken mehr (Könnte man nur überall die EU so loben!).

Dazu kommt, dass der Staat erfahrungsgemäß oft auch, ohne zu haften, einspringt: Wenn ein maroder Industriebetrieb das Argument „Arbeitsplätze“ vorbringt. Wenn Obstbauern durch Schnee und Frost eine Missernte droht.

Das Dickste zum Schluss: Das ist die auch in diesen Werten noch nicht einberechnete Haftung des Staates für die Renten. Er hat zwar längst die Pensionsbeiträge einer alternden Bevölkerung kassiert, aber keinerlei Rückstellungen gemacht, wie es jede Firma tun müsste. Berechnet man auch diese Verpflichtungen ein, dann liegt die Staatsverschuldung am BIP gemessen bei weit über 270 Prozent, in Relation zu den jährlichen Staatseinnahmen weit über 500 Prozent.

Ziemlich mutig, einem solchen Schuldner noch Geld zu borgen.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

 

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/05/erpressung-oder-heie-luftij/?s=B%C3%B6rsen#sthash.YN9Vz77V.dpuf

 

Kommentieren (leider nur für Abonnenten)
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. daLUPO (kein Partner)

    Das gab es auch wohl nur bei der Hypo/Heta, dass Kredite ohne Deckungsprüfung erfolgt sind.

    Ich kann nicht zur Bank gehen und sagen mein Onkel haftet für 10 Millionen. Die Bank würde nicht sagen ”Wenn das der Onkel sagt, dann haben sie den Kredit". Aber so ist es bei den Landeshaftungen gelaufen!

    Ja, da haben Banken ohne Deckungsprüfung bei der Hypo investiert. Bei einem Konkurs hätten wohl etliche Bankmanager gehen müssen. Da haben Banken aufs schnelle, leicht verdiente Geld spekuliert.

    Mich wundert nicht, warum diese Mrd Verhandlung geheim abliefen. Wobei das waren nicht irgendwelche Mrd, sondern Steuergeld Mrd, die da im nachhinein geheim verhandelt wurden!



  2. Shalom (kein Partner)

    Und Dr. Griss gibt nun eine Wahlempfehlung für VdB, den Vertreter der "Ausländerpartei "Die Grünen", ab! So schaut sie auch aus! Ich hatte sie nicht gewählt!



    • Steuergeld-Elite (kein Partner)

      Alle, die Frau Griss als eine Alternative zum rot-schwarz-grünen Polit-Terror gewählt haben, wurden von ihr getäuscht. Am 22. Mai werden die von Frau Griss getäuschten Wähler endlich die richtige Wahl treffen.

  3. Dr. Knölge (kein Partner)

    Ich bitte darum, beim Thema Staatsverschuldung endlich die neuen Rahmenbedingungen zu akzeptieren. Geld ist nichts mehr wert, es kostet keinen Cent. Besser noch, Geldbesitz wird besteuert, das nennt man Negativzinsen. Ich kann nun absolut nicht verstehen, warum die Höhe der Staatsverschuldung bei Null- oder gar Negativzinsen noch eine Rolle spielt. Und wenn das Geld dann doch mal knapp wird, wenn private Geldgeber streiken, haben wir ja immer noch die EZB, die willig die Staatshaushalte liquide hält. Die logische Folge ist, daß der Umfang der Staatsverschuldung praktisch belanglos wird.
    Damit ist noch nicht die Frage beantwortet, ob das neue System langfristig stabil bleibt.



  4. Anmerkung (kein Partner)

    Man fragt sich, was schwerer wiegt, die Last der Staatsverschuldung selbst oder die von den Schuldenmachern maßgeblich mitgeschaffene, desaströse Mentalität, die eine wachsende Anzahl von Österreichern kennzeichnet. Im Zentrum dieser Mentalität steht die Illusion, dass der Staat letztlich ja doch nicht sparen müsse, sondern immer für alles genügend Geld aufbringen könne. Auf der Basis dieser Illusion ziehen dann geistig unterbelichtete Menschen die Schlussfolgerung, dass daher ja im Staat auch immer genug Geld für jede beliebige Anzahl von "Flüchtlingen" vorhanden sein werde. Deshalb, so meinen sie, könne man mit gutem Gewissen Gutmensch sein.



  5. Vorbild Frankreich (kein Partner)

    Plant die Regierung (nach dem Vorbild Frankreichs) auch schon Terroranschläge, um dann ohne Volk nur durch Notfallverordnung herrschen zu können?



  6. McErdal (kein Partner)

    So ein Personen Komittee hat Van der Bellen - Pfui Teufel !!!!
    Im Konzerthaus hat Frau Stemberger aufgefordert, Hofer zu verhindern - selbst kriminelle Mittel seien dabei gerechtfertigt .......wo leben wIr eigentlich ?????
    Wenn Systemgünstlinge, absolute Nichtskönner zu Straftaten aufrufen.......

    Da ich hier leider keine link setzen kann, bitte auf Facebook selber suchen und weiter verbreiten, wer mit so einem Vorgehen nicht einerstanden ist
    Es geht um Österreich!!!



  7. fewe (kein Partner)

    Ja, das Pensionssystem ist ein Pyramidenspiel. Deswegen wollen sie immer mehr Bevölkerung um das am Laufen zu halten. Leider glauben die aber selbst ihr "alle Menschen sind gleich" auch im Sinne von gleich wertvoll für die Gesellschaft.

    Nun holt man massenhaft Leute herein, die teilweise eher nach Schönbrunn passen würden und die meisten von ihnen jahrzehntelang - oder lebenslang samt gleichgesinntem Nachwuchs - von der Allgemeinheit ausgehalten werden müssen. Ausgehalten in beiderlei Wortsinn.

    Abgesehen von dem Pyramidenspiel Pensionskasse schafft man zusätzlich Sozialfälle, deren Kosten auch eingerechent werden müssten. Wobei Pensionen aber eine (veruntreute) Versicherungleistung sind.



  8. Cotopaxi
  9. Haider

    Da werden von fast allen Staaten (Regierungen) fast alle Grundgesetze (Grundregeln) der EU ganz bewußt gebrochen (wie Maastricht, Schengen, Lissabon) und dann wundert sich diese Kamerilla, daß die Bürger die Nase von ihnen voll haben.
    Die Systempolitiker haben uns längst verkauft und verraten; die Lügenpresse arbeitet mit Hochdruck an Vertuschung und Verdrehung.
    Mit graut bei dem Gedanken, welche Welt wir unseren Nachkommen hinterlassen!!



  10. Bob

    Viele Bürger haben offensichtlich noch nicht begriffen das die Bundespräsidentenwahl nicht das Wichtigste ist, sondern ein genereller Wechsel der Parteienlandschaft. Und dieser Wechsel kann nur stattfinden, wenn ein aktiver Bundespräsident Österreich vertritt, und kein kommunistisches Schlafpulverl.



    • simplicissimus

      ... und Verhinderungen kommender wichtiger Veränderungen verhindert.
      Das allein wäre schon Grund genug.

    • Riese35

      Wenn es nur um ein (kommunistisches) Schlafpulverl ginge. Ich fürchte ja, daß, sollte VdB BP werden, die Hanfwandertage in Zukunft in den Amtsräumen enden werden und das Begnadigungsrecht umgehend und umfangreich für allfällige "Aktivisten" zur Anwendung käme.

  11. Susanne
    • Majordomus

      Ein docx aus unbekannter Quelle zu öffnen ist wenig empfehlenswert. Gibt es Dokument eventuell auch als PDF?

    • Susanne

      @Majordomus:
      Dieses Word-Dokument wurde von mir aus einer an mich gerichteten Mail erstellt, es ist daher völlig unbedenklich und wird bei einer Öffnung keinerlei Schaden an Ihrem Computer bringen.

    • Majordomus

      Dankeschön für die Info! Gut zu wissen.

  12. Politicus1

    OT:
    1) die gute Nachricht: "Die Wiener Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) will nicht Ministerin werden."
    2) und jetzt die schlechte Nachricht für alle Wienerinnen und Wiener:
    "Wehsely bleibt Berichten von „Österreich“ und „Der Standard“ zu Folge doch in der Kommunalpolitik"
    3) und die allerschlechteste Nachricht:
    "Außerdem sollen laut „Der Standard“ für Wehsely Chancen bestehen, erste Bürgermeisterin Wiens zu werden."



  13. Undine

    DAS wollte der Herr Van der Bellen gestern gar nicht gerne hören, wirbt doch der feine Herr NAZAR für ihn:

    Wehleidiger Rapper Nazar: "Die FPÖ hat mich zuerst beleidigt"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020768-Wehleidiger-Rapper-Nazar-Die-FPOe-hat-mich-zuerst-beleidigt?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    So etwas hingegen stört einen VdB nicht im geringsten, wenn dieser NAZAR Straches aufs gemeinste Mutter beleidigt:

    !HC Heinz kuck uns an
    HC Wir bereichern dein Land
    HC Kuck ich spuck auf dein Verein
    Und fick ich deine Mutter ist dein Blut auch wieder rein"

    Nette Wahlhelfer hat der VdB!



  14. Undine

    OT---aber die täglichen "Kulturbereicherungen" sind so rasant angestiegen, sodaß die AUSLÄNDER unter den Gefängnisinsassen bereits in der Mehrheit sind. Die Ausländer, vor allem die MOSLEMS, bringen nicht nur mehr Kinder zur Welt, sondern sorgen auch dafür, daß die Gefängnisse überquellen:

    "Asylwerber-Kriminalität in Österreich nimmt zu, Gefängnisinsassen bereits mehrheitlich Ausländer"

    https://www.unzensuriert.at/content/0020775-Asylwerber-Kriminalitaet-Oesterreich-nimmt-zu-Gefaengnisinsassen-bereits?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Pro TAG kosten die ausländischen Strafgefangenen die Steuerzahler eine halbe Million Euro!



    • FranzAnton

      Danke für die Info, Frau Undine! Und ebenso den bezüglichen Aktivitäten des Abgeordneten Lausch!

  15. Susanne

    Ich bin sehr froh, dass der heutige Diskurs zwischen dem Wertkonservativen (Hrn. Michler) und den anderen Postern sehr friedlich verlaufen ist. Sicher hat dazu auch die Nichtbeteiligung der sonst üblichen Trolle (siehe Wikipedia) beigetragen.

    Zur BP-Wahl:
    Es ist für die Parteiverantwortichen von SPÖ und ÖVP wirklich schwer, den ungeliebten Hofer zu verhindern, daher die auch dort nicht ganz geliebte Empfehlung für VdB. Eine Nichtausübung des Wahlrechtes (bzw. ungültiger Stimmzettel) ist auch keine gute Entscheidung, denn damit gibt man sich mit jedem Wahlausgang schon vorab zufrieden. Leuten welche nicht oder ungültig wählen, dann kann ich nur sagen:
    Wer die ihm zustehenden Rechte nicht wahrnimmt, darf sich nicht wundern, wenn er/sie einmal verliert.

    In Anlehnung der BP-Wahl aus 1951 der KPÖ-Slogan:
    Wählt nicht den alten Großpapa, wählt lieber Norbert Hofer da.
    Damals waren im ersten Wahlgang 6 Kandidaten, u.a. SPÖ-Körner (= hier mit Großpapa gemeint) und der KPÖ-Mann Gottlieb Fiala, wobei aber der ÖVP-Mann Gleissner die meisten Stimmen bekam. Im zweiten Wahlgang wurde aber dann doch der ursprünglich Zweitplatzierte Körner gewählt - ob es nächsten Sonntag ähnlich sein wird?



    • Majordomus

      @ Susanne:

      "Wer die ihm zustehenden Rechte nicht wahrnimmt, darf sich nicht wundern, wenn er/sie einmal verliert."

      Sie sprechen mir aus der Seele. Dafür 1000 Sterne!

    • Wertkonservativer

      @ Majordomus:

      bekomme ich jetzt wieder meine Wahlenthaltung auf meinen armen alten Schädel geschmissen?
      Ich habe ganz klar hier deponiert, dass ich nach mehr als 6 Jahrzehnten erstmals Wahlenthaltung übe!

      Ich will den nicht Herrn Hofer auf dem Präsidentenstuhl (der ist ihm sicher um zwei drei Stufen zu hoch!), aber ich will auch nicht unbedingt Herrn van der Bellen zum BP machen!
      Also was bin ich jetzt: ein Demokrat oder ein Verweigerer?
      Sagen sie mir das bitte!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Justus

      @WK

      Angenommen, Dr. Unterberger würde für Hofer plädieren, was durchaus möglich ist? Was dann? Würde das an Ihrer Entscheidung etwas ändern?

    • Wertkonservativer

      @ Justus:

      Nichts, absolut nichts!
      Falls sich das noch hier nicht herumgesprochen hat, bin ich mit Dr. Unterberger, den ich als Super-Journalisten weiterhin sehr schätze, bei weitem nicht immer einer Meinung!
      Hinsichtlich Putin und der Russen z.B. gehe ich mit ihm total konform; ebenso mit seiner USA- und Atlantiker-Linie; mit seiner derzeitigen Meinung hinsichtlich meiner ÖVP halt nicht (wundert Sie das?)!

      Dr. Unterbergers Meinung zur Lebensfrage Europäische Gemeinschaft kann ich nicht wirklich einschätzen, da er sich da eigentlich kaum einmal grundsätzlich und konkret äußert! Das hielte ich jedenfalls für sehr wichtig, denn hier - so oder so - nicht eine ganz glasklare Linie zu haben, wäre in meinen Augen irgendwie ein Versäumnis!
      Auch das ist ein Grund, warum ich ihn nicht uneingeschränkt zujubeln kann!

      Aber ja: unser Blogmaster ist nmA ein sehr, sehr guter Mann (dem ich seit Jahrzehnten in allen seinen Funktionen die Treue halte!)
      That's it, werter @ Justus!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Wertkonservativer

      im vorletzten Absatz:

      warum ich ihm ...

    • Majordomus

      @Wertkonservativer:
      Wenn Sie sich angesprochen fühlen, ist das allein Ihre Sache, es lag ganz gewiss nicht in meiner Absicht. Was Sie sind, können Sie sicherlich selber am besten bewerten.

      Doch wenn Sie mich schon um eine Stellungnahme bitten, kann ich Ihnen sagen, dass ich es extrem kurzsichtig finde, die Wahl allein auf den Eindruck zu beschränken, den die jeweiligen Personen im Schlaglicht des Wahlkampfes vermitteln, ganz abgesehen davon, dass dieser durch die unausgewogene Berichterstattung verzerrt wird. Ich finde es wichtiger, das zu bewerten, wofür die beiden Kandidaten jeweils stehen: Van der Bellen für noch mehr Einwanderung, noch mehr Sozialstaat, noch mehr Verschuldung, Knechtschaft unter dem Joch Brüssels, Verrat an Volk und Heimat; Hofer für ein Europa der Vaterländer, direkte Demokratie nach dem Muster der Schweiz und endlich eine Ausübung des Präsidentenamtes wie in der Verfassung von 1929 vorgesehen. Die gibt nämlich dem Präsidenten die Rechte, im Notfall Schaden vom Volk abzuwenden, ein Umstand, der den Sozialisten bis hinunter zu ihrem Haus- und Hofhistoriker Rathkolb heute gar nicht mehr passt. Offenbar sehen sie ein, dass die rote Erbpacht in diesem Land am Enden ist.
      Ich möchte mir von meinen Kindern nicht eines Tages vorhalten lassen müssen, dass ich nichts an den offensichtlichen Zuständen zu ändern versucht habe, solange noch Zeit war.

    • Susanne

      @Majordomus:
      Ihre Zeilen um 16:58 Uhr waren zwar nicht an mich gerichtet, aber meine Meinung deckt sich zu 100% mit Ihren Ausführungen. Trotzdem habe ich große Sorge, dass der neue Bundespräsident VdB heißen wird.

      http://www.imagenetz.de/fdd20a53e/Plakate-von-Politikern.jpg.html (28 kb)

    • Majordomus

      Vielen Dank, Susanne, Loriot trifft es auf den Punkt.
      Wir teilen nicht nur die Meinung, sondern auch dieselben Sorgen.

    • Undine

      @Majordomus 16:58

      **********************************!

  16. simplicissimus

    OT: Unsere tägliche Bereicherung und Beglückung gib uns heute:

    http://www.msn.com/de-at/nachrichten/chronik/rauferei-mit-rund-25-beteiligten-bei-u6-station-in-wien/ar-BBt68uy?ocid=spartandhp

    Die österreichische Loserschicht matcht sich mit Vertretern von denen, von denen sie sich vielleicht krank hat machen lassen.

    Fortsetzungen folgen mit Garantie!



    • Cotopaxi

      Es ist schier unglaublich, was sich tagtäglich hier abspielt. Die Polizei hat schon längst die Kontrolle über diese Stadt verloren.

    • Sensenmann

      Gut so! Die Wiener haben genau das gewählt, also wird es wie bestellt auch geliefert.
      Da muss noch weit mehr passieren bis das Volk den Teufel erkennt, der es reitet. Und Straßenschlachten, Vergewaltigungen, Raub und Mord sind die Medizin der Erkenntnis.
      Diese Medizin muss reichlich und pur verabreicht werden.
      Sie wirkt sonst nicht.

    • dssm

      Es wird Zeit für die Mauer um Wien!

      Ich will nämlich weder 'Facharbeiter' in meiner Gemeinde, noch will ich eine Horde von geflüchteten linken Gutmenschen, die dann einen grün/sozialistischen Bürgermeister wählen, womit die 'Facharbeiter' erst recht wieder kommen.

    • simplicissimus

      Sensenmann, ja homöopathische Dosen sind für unsere im Wohlstandsschlaf liegenden schwarzen und schwarzgrünen Mitbürger wohl nicht ausreichend.

      Schlimm. Da wird immer weiter- und weitergewählt und immer und immer wieder fällt man auf das linke Nazigeheule rein anstatt die Zeichen der Zeit zu erkennen.
      Außer den Alimentierten, die wählen natürlich weiter die soziale Hängematte.

      Ein Grund, warum sich die FPÖ auch sozial geben MUSS, Mehrheiten sind sonst kaum mehr möglich.

    • Cotopaxi

      Das Problem ist jedoch Niederösterreich, alle Problemfälle müssen gezwungenermaßen durch NÖ, um nach Wien zu gelangen.

  17. Tegernseer

    Und ich füge hinzu: Ziemlich blauäugig, wenn die heute arbeitende Generation glaubt, irgendwann noch eine ausreichend hohe Pension zu bekommen...



    • simplicissimus

      Absolut blauäugig.

      Besonders von den naiven Gemütern, die die Masseninvasion in der Hoffnung auf Finanzierung der Pensionen befürworten!

  18. Yoshinori Sakai

    OT: Der vorraussichtliche neue Bundeskanzler Christian Kern hat in seiner zweiten Ehe mit Eveline Steinberger-Kern eine neunjährige Tochter die eine katholische Privatschule besucht.

    Also hier wird es wieder ganz offenkundig:

    Der allgemeinen Bevölkerung wird von der SPÖ die Gesamtschule verordnet - und in Wien ganz besonders.

    Wenn es bei der SPÖ-Prominenz & SPÖ-Politikern aber um den eigenen Nachwuchs geht - wird dann schon das Geld zusammengekratzt um die geliebten eigenen Kinder in eine Privatschule zu geben. Ideologie hin oder her.

    Persönlich verstehe ich das Handeln der Eltern wie Christian Kern u. seiner Frau Eveline! Es zeigt aber auch eine gewisse Widersprüchlichkeit in der SPÖ auf die ja bekanntlich das 8-jährige Gymnasium abschaffen will & von allen "normalen" Eltern verlangt dass sie ihren Nachwuchs in die Gesamtschulen ("NMS") schicken sollen.

    Die Quelle ist der "Kurier" (Ausgabe Sonntag, 15. Mai 2016, Printausgabe, Seite 2, "Everybody's Darling: Der Rote aus dem Bobo-Bezirk")



    • haro

      Ich würde diese "gewisse Widersprüchlichkeit" als reinstes Pharisäertum bezeichnen.
      Wasser predigen und Wein trinken.

    • dssm

      @Yoshinori Sakai
      Sie verstehen die Mechanik des gelebten Sozialismus noch nicht!
      Wenn die Kinder der 'Elite' auf guten Privatschulen und später auf entsprechenden Universitäten ausgebildet werden, so wird auch ein durchschnittliches Kind (und das ist nun einmal die Mehrheit) einen Abschluss erlangen. Mit dem Abschluss ist man für Aufgaben rund um den Staat und die Partei qualifiziert, braucht also nie Verantwortung zu tragen, bekommt ein schönes Gehalt und hat einen lockeren Job.

      Wenn aber nun sehr viele Unterschichtkinder in den staatlichen Schulen gut ausgebildet werden, so wird es viele Talente geben, die dann auch entsprechende Abschlüsse haben. Da diese Untergruppe aber im Schnitt intelligenter sein wird als die Gesamtgruppe der Funktionärskinder, müssen die Funktionärs-Eltern um den Erhalt der staatlichen Pfründe zittern.

      Also die öffentlichen Schulen so schlecht wie möglich machen und die 'Elite' vererbt die Pfründe.

    • kakadu

      @haro

      100%ig richtig!

      **************

      Nadelstreifsozialismus = die Bevölkerung verdummen und selber zur Elite aufsteigen, abkassieren und "Champagner" saufen!

  19. perseus

    Der neue Herr an der Spitze der Regierung kommt aus der sozialistischen „Privatwirtschaft“ (d.h.: die Sozialisten glauben, dass das ihr Privateigentum ist) weiss auch wie das Spielchen läuft:
    Die ÖBB – wo er Vorstandschef von Gnaden der Roten ist – hat mehr als 24 Mrd. € Schulden für die der Staat vollständig haftet (die Bilanzsumme beträgt 26,5 Mrd.€).

    Der jährliche Zuschuss den der Bund (= wir alle) an die ÖBB leisten beträgt 5 Mrd.€.
    Ohne diesen Zuschuss, der von den Genossen im Nationalrat gemeinsam mit der ÖVP beschlossen wird ist die Bahn sofort überschuldet und Pleite.

    Das als Erfolg zu verkaufen ist eine ganz besondere Frechheit, vor allem wenn man sich den jährlichen Zuschuss eigentlich selbst ausrechnen und im Parlament beschließen lassen kann.

    Jetzt stelle man sich einmal vor was einer, der sein Berufsleben in der Scheinwelt der sozialistischen Privatwirtschaft verbracht hat als Bundeskanzler tun wird – eine gefährliche Drohung!

    Herr Kern hat noch nie eigenes Geld mit eigenem Risiko ausgegeben, immer nur unser Geld ohne Risiko. Das kombiniert mit der Ansicht aller Sozialisten, dass Eigentum Diebstahl ist ist eine Bedrohung für unser aller Zukunft und das ohne die Schleppertätigkeit (im Rahmender Refugee welcome Bewegung) des Herrn Kern als Vorstandschef der ÖBB zu würdigen - auch hier die Frage: wer zahlt das und wie gehe ich mit dem Geld der mir anvertrauten ÖBB um.



    • FranzAnton

      @ "Herr Kern hat noch nie eigenes Geld mit eigenem Risiko ausgegeben, immer nur unser Geld ohne Risiko".
      Diese seit Jahrtausenden übliche, politische Praxis gehört eben abgeschafft, entweder durch persönliche Haftung der Entscheidungsträger für konkrete Entscheidungen, oder, wenn sich diesfalls Entscheidungsträger nicht mehr finden ließen, (was angesichts des ungeheuren Risikos wohl häufig der Fall sein würde) per automatischer, direktdemokratischer Übertragung der Verantwortung - en Detail - an das Volk.
      Das hätte zudem den gewaltigen Vorteil, daß die Steuerzahler sich mit allerhand bis dato unter den Tisch gekehrten Materien auseinanderzusetzen hätten - mit dem Nebeneffekt weitaus besserer Information sowie demokratischen know - hows für alle Menschen.

      Hinsichtlich ÖBB frage ich mich, ob es in 50 Jahren noch viele benutzte Eisenbahnlinien geben wird, angesichts der erwartbaren Elektrotraktion von KFZ, in Kombination mit automatischer Steuerung. Straßen wird es immer geben, allein, um vom Bahnhof zum Kunden zu gelangen; Nebenbahnen werden gegenwärtig peu a peu geschlossen; vermutlich werden nur mehr wenige, rentable Hauptstecken übrigbleiben, vorrangig für Massengütertransporte. Ginge es vernünftig zu, sollten diesbezüglich seriöse Studien erstellt werden; 5 Mal tausend Millionen Euro -alljährlich (!) sind ja keine Kleinigkeit, mit welcher die ÖBB dem übermäßig geplagten Steuerzahler jährlich auf der Tasche liegen.

  20. Undine

    OT---aber ist es nicht sehr seltsam, daß Van der BELLEN mit seinem "FLÜCHTLINGS-STATUS" so penetrant HAUSIEREN GEHT? Er war ein Säugling, als seine Eltern mit ihm von Wien nach Tirol vor dem russischen (kommunistischen) Bombenterror flohen---aus welchen Gründen er als 20-Jähriger dann dennoch die KOMMUNISTEN wählte, ist schwer zu begreifen .

    Was mich aber so empört an diesem "Flüchtlingskind" Van der Bellen: Im Zusammenhang mit WKII sind viele Millionen geflüchtet, wobei alleine die Heimatvertriebenen aus unseren ehemaligen Kronländern eine stattliche Zahl ausmachten---aber ein Van der Bellen, die GRÜNEN (seine politische Heimat nach den Kommunisten!) oder sonst jemand von den Linken hat jemals auch nur ein einziges Wort des echten Mitgefühls, des ehrlichen Bedauerns für die zahllosen tragischen Schicksale unserer damals so schwer getroffenen Mitbürger---die HEIMATVERTRIEBENEN---verlauten lassen.

    Und jetzt stellt sich ein Herr Van der Bellen hin und drückt auf die Tränendrüsen, vermischt Äpfel mit Birnen und tut so, als habe er, wie etwa die Siebenbürger, die Sudetendeutschen, die Untersteirer, usw. usw.usw., persönlich genauso zu leiden gehabt, die, im Unterschied zu ihm, die geliebte "Heimat seit Generationen", seit Jahrhunderten unter Zurücklassung von Hab und Gut, in Viehwaggons gepfercht, verlassen mußten.

    Nein, mit dem "Flüchtlingskind" Van der Bellen hab' ich kein Mitleid. Er hatte ---zumindest bisher---auch keinen Funken Mitleid mit den HEIMATVERTRIEBENEN gezeigt!

    Van der Bellen will mit dem "Flüchtlingskind" nichts anderes als eine Verbindung zu den heutigen sogenannten FLÜCHTLINGEN---der überwiegende Teil von ihnen Sozialschmarotzer!--- herstellen---das ist wiederum ein Vermischen von Kraut und Rüben.

    Und das HAUSIEREN mit seiner neu entdeckten HEIMATLIEBE ist nur noch peinlich.

    Van der Bellen, der Alt-68er, ist ein fauler Sack, der mit seiner linken Ideologie Karriere gemacht hat und im Herzen ein Kommunist geblieben ist, dazu noch falsch und verschlagen wirkt.

    Ein BP Van der Bellen möge uns---um Himmels Willen!---erspart bleiben. Noch so ein HEUCHLER und Intrigant nach Klestil und Fischer in der Hofburg wäre schwer zu verkraften.



    • Rau

      Hr VdB hatte auch eine gute Idee, was wir mit dem Geld machen hätten können, dass uns durch den Rückkauf der Hypo fehlt - 3 x dürfen Sie raten

      Richtig - noch mehr Flüchtlinge aufnehmen!

    • Undine

      Ich erinnere mich noch sehr gut daran, welch unglaublich SCHÄBIGE Rolle Ö gespielt hat, als Jörg HAIDER den VORSCHLAG machte, die LANDLER doch wieder ---als längst fällige WIEDERGUTMACHUNG!---in Österreich ANZUSIEDELN---in ihrer ehemaligen HEIMAT, aus der sie wegen ihres Glaubens vertrieben worden waren:

      "Als Landler oder Siebenbürger Landler bezeichnet man die Protestanten, die unter Karl VI. und Maria Theresia in der Zeit von 1734 bis 1756, u.a. aus dem österreichischen Kernland in das einzige Gebiet der Habsburgermonarchie, in dem der Protestantismus geduldet wurde, nach Siebenbürgen in die Nähe der Stadt Hermannstadt deportiert wurden."

      Ein STURM der ENTRÜSTUNG setzte ein! Was für eine Unmenge Geldes so eine RÜCKFÜHRUNG kosten würde und woher man den Platz nehmen solle, um diese Leute hier anzusiedeln. Da müßte man sie außerdem krankenversichern und, und, und!

      Wir redeten damals von etwa 300 LANDLERN! Und für die war kein Geld da!

      Die LANDLER wären die einzigen Menschen gewesen, denen Ö hätte tatkräftig helfen hätte müssen, um das UNRECHT, das ihnen vor mehreren Jahrhunderten zugefügt worden ist, wenigstens ein bißchen GUTZUMACHEN! Nichts geschah---was für eine SCHANDE für Österreich! Und jetzt werfen wir die MILLIARDEN hunderttausenden von SOZIAL-SCHMAROTZERN aus aller Welt nach. Und ein BP VdB würde für dieses Gesindel immer noch mehr Geld fordern!

    • Haider

      Alles am Wahlkampf des Herrn Bellen beruht auf Lüge und Verdrehung. Allein mit unkontrolliertem Grinsen versucht er, seine Falschheit zu tarnen. Dazu paßt auch haarscharf, welche Spur der Verwüstung z.B. an Plakatständern seine verhetzte Anhängerschaft durch Österreich zieht. Statt kultivierter geistiger Auseinandersetzung zählt bei diesen Chaoten nur brutale Gewalt und stumpfsinnige Zerstörungswut.

    • Undine

      @Haider

      An unserem Gymnasium werden die Schüler belehrt, daß die Grünen und die Roten gut, die Blauen jedoch ganz, ganz böse sind; die Schwarzen gehen gerade noch.

      Auf dem Heimweg von der Schule ZERSTÖREN sie mit Eifer---den (unausgesprochenen) Segen der Professoren haben sie ja!---die FPÖ-Plakate und fühlen sich dabei sehr gut und sind stolz auf ihre "Leistung".

    • FranzAnton

      Für den Vergleich mit den Landlern, Frau Undine, verdienen Sie massenhaft Sternderln:
      ****************************************************************

      Er weist so treffend die katastrophale Unseriosität von politischen Akteuren nach!

    • glockenblumen

      @ Undine, @ Haider

      **************************************** DANKE

    • Torres (kein Partner)

      Ich finde, dass sich VdB politisch seit seiner Jugend grundsätzlich wenig verändert hat; ich bin nämlich (wie auch viele andere) der Meinung, dass die Grünen (zumindest die aktuelle österreichische Version) nichts anderes als verkappte Kommunisten sind. Das weiß auch VdB, deshalb hat er sich ja als "unabhängig" positioniert, um schlichte Gemüter zu täuschen - was leider auch tatsächlich teilweise gelingt.

  21. Susanne

    Bei der Verwendung des BIP wird immer Schindluder betrieben, ebenso wie mit dem BNE (Bruttonationaleinkommen). Tatsache ist, dass der Schuldenberg immer größer wird und in der Zukunft nie und nimmer zurückgezahlt werden kann.
    Es werden zwar alle fälligen Beträge samt Zinsen prompt bezahlt, gleichzeitig aber immer höhere Kredite aufgenommen. Weltweit gibt es enorm große Finanzmittel, welche sich bei Krediten an die meisten Staaten auch mit den nun geringeren Zinsen zufrieden geben, denn die Rückzahlung ist immer ziemlich sicher. Ähnlich wäre es bei einem theoretischen Dauerkredit an einen seriösen Kreditnehmer, welcher ständig die geforderten Zinsen liefert.

    Zu den erwähnten nicht vorhandenen Rückstellungen bei den Pensionen:
    Die Pensions- wie auch die staatliche Krankenversicherung basiert auf dem sog. Umlageverfahren, wo die Ausschüttungen jeweils aus den laufenden Prämien erfolgen. Unklar ist mir lediglich, was bei Einführung dieses Systems mit den damaligen Überschüssen passiert ist.
    Da die nunmehrigen Pensionen aber durch die laufenden Prämieneinnahmen nicht gedeckt sind, muss der Staat aus dem Steuertopf (bzw. meist durch neue Staatsschulden - siehe oben) immer gewaltige Zuschüsse leisten. Also kann es keine Rücklagen geben, lediglich Prognosen, welche Mittel künftig erforderlich sind.



  22. dssm

    Nein Herr AU Kreditvergabe an den Staat ist nicht mutig sondern gesetzlich vorgeschrieben. Denn Banken (und Versicherungen auch) müssen einen entsprechenden Anteil an liquiden Mitteln halten und hier gibt es klare gesetzliche Regeln wie solche liquiden Anlagen ausschauen: Staatsanleihen!

    Ebenso müssen viele Rückstellungen oder treuhändig verwaltete Gelder in Staatsanleihen geparkt werden – zwingend!

    Da es sich aber bei den veranlagten Geldern typischerweise um Spar- und Versicherungseinlagen handelt, erwischt es nun mit den Nullzinsen und der wohl folgenden Entwertung der Staatsanleihen genau die Richtigen: Die wirtschaftsfeindlichen Wähler!



  23. oberösi

    "Ziemlich mutig, einem solchen Schuldner noch Geld zu borgen".

    Vor allem, wenn man sich vor Augen hält, daß ein öfentlicher Schuldner - ob in Österreich oder anderwswo - noch niemals seine Schulden zurückgezahlt hat.
    Dieser Schuldner hat sich seiner Verbindlichkeiten noch immer und überall ausschließlich durch Staatspleiten, Systemzusammenbrüche und Hyperinflation entledigt.

    Worauf das Spiel wieder von vorne beginnen kann.

    Die Staatsquoten in unseren modernen, Demokratien haben aktuell zu Friedenszeiten ein Niveau, das sie früher nicht einmal zu Kriegszeiten erreichten, wo Armeen hochgerüstet werden mußten und landesweite Devastierung zu finanzieren war.

    Die modernen Kriege finden also nicht primär gegen Feinde im Außen statt, sondern werden von der Kaste der Finanz- und Politikeliten gegen jenen Teil des eigenen Volkes geführt, der Abgaben zahlt - die Nettozahler. So einfach ist das.

    Wenn ein Politiker also dazu einlädt, ein Stück des Weges mit ihm zu gehen, heißt dies auf jeden Fall, daß man nachher garantiert weniger im Sack hat als vorher.

    Weil auf dem "gemeinsamen" Weg die Schmarotzerklasse der Politiker ausgehalten werden muß.



  24. Bob

    Nach der gestrigen Diskussion gibt es keine vernünftige Alternative
    X Hofer ist der einzig wählbare Kandidat.



    • dssm

      ?!!??!
      Es gibt viele Gründe Hofer zu wählen, aber heute geht es um Staatsschulden und die FPÖ hat wirtschaftspolitisch (zumindest bei der Führung in Wien) die SPÖ links überholt.

    • oberösi

      Hofer ist das kleinere Übel.
      Die vernünftige Alternative aber wäre: gar kein Präsident. Wozu braucht es diesen teuren Popanz in modernen Zeiten?

    • Bob

      dssm
      ich nehme die Rüge für das Verfehlen des Themas mit Würde entgegen. Man möge mir meinen Hochmut verzeihen.

    • Wertkonservativer

      Es ist eigentlich wirklich ein wenig eigenartig, wie sehr die kommende BP-Wahl von vielen der Mitblogger hier als Schicksalsfrage für unser Land hochgejubelt wird.

      Einerseits wurde und wird die Rolle unseres BP von Vielen (auch szt. von der FPÖ übrigens) als bei weitem nicht so wichtig erachtet, wie eine funktionierende und positiv für unser Volk arbeitende Regierung; und jetzt wird mit allen Mitteln getrommelt, dass Herr Hofer quasi ALLEIN unser Land zu retten imstande wäre!

      Nochmals: ich halte mich diesmal raus, doch die Hoffnungen, die dem ja recht umtriebigen und sympathischen Mann um den Hals gehängt werden, sind ja wirklich ein wenig nebulos! und überdies unrealistisch!!!
      Abschließend grundsätzlich: wer von den Beiden auch immer aus der Wahl als Sieger hervorgehen wird: er soll unser Land nach innen - und vor allem nach außen - gut und wirksam vertreten und, dies vor allem, ein guter Hüter unseres Landes sein!

      (mail to: gerhard@michler.at)

  25. Josef Maierhofer

    Diesen Politikern kein Geld leihen ?

    Das wäre wohl der erste Schritt in die Realität.

    Diese Banken nicht 'retten' ? (vor dem Weitermachen ihrer verderblichen Bankenpolitik).

    Das wäre wohl der erste Schritt in die Marktwirtschaft.

    Diese Verwaltung aufrecht erhalten ?

    Das wäre ein weiterer Schritt ins Verderben.

    Dieses Pensionsantrittsalter nicht reformieren und das Gleichheitsprinzip zwischen Mann und Frau herzustellen ?

    Das würde den Irrsinn fortsetzen.

    Aber es kommt noch dicker:

    Dieses 'Sozialsystem' (für Sozialschmarotzer aller hier befindlichen Nationen) aufrecht zu erhalten.

    Das bringt uns dann ganz um.

    Diese 'Zuwanderung' (Unqualifizierter) aufrecht zu erhalten.

    Das ist unserer Todesstoß.

    Daran sollten wir auch am nächsten Sonntag denken.



  26. zweyfus

    Für diese Lügen kann man aber Faymann nicht die Alleinschuld geben: Da hat die ÖVP sehr dreist mitgelogen!



  27. Rau

    Sie kommen mir vor, wie die FPÖ seit eh und je. Immer wenns halbwegs gut gelaufen ist, kam von irgendwo aus der Ecke ein Sager, der dann in den Medien getrieben von den selbsternannten moralischen Hütern breit ausgewalzt wurde. Man vermutete bereits irgendeine seltsame Strategie.

    Verfolgen Sie diese Strategie auch unserem verehrten Stahlmagnaten aus der Privatwirtschaft gegenüber. Wenns so ist, dann hören's auf damit - langsam wird's wirklich fad!



    • Rau

      Ich weiss nicht warum das immerwieder passiert - sollte unter Cotopaxi landen und hatte auch auf "Antworten" geklickt, und trotzdem ist es zusammenhangslos hier gelandet - sorry!

    • Wertkonservativer

      @ Rau:

      beruhigt mich fast ein wenig, dass es nicht nur mir da und dort passiert!!!!

  28. Pumuckl

    Eine unheilschwangere Einladung Van der Bellens:

    " Geht mit mir ein Stück des Weges ! "

    Auch Kreisky lud einst ein, mit ihm ein Stück des Weges zu gehen.

    Kreisky übernahm von der ÖVP - Alleinregierung unter Kanzler Klaus ein schuldenfreies Österreich, welches alle Voraussetzungen hatte, gemäß der Verfassung
    EINE NEUTRALE DEMOKRATIE NACH DEM VORBILD DER SCHWEIZ ZU WERDEN !


    Weit haben wir's seither unter sozialistisch geführten Regierungen gebracht!

    Mit der finanziellen Gießkanne Stimmen kaufen. Das können's die Sozis!



    • glockenblumen

      ..... "VdB: "Geht mit mir ein Stück des Weges ! "... geradewegs in die Hölle...
      im Vorhof derselben sind wir schon angelangt

  29. Pumuckl

    O. T.

    ° Lt. Wikipedia floh die Familie Van der Bellen 1917 vor den Bolschewiki aus Rußland nach Estland.

    ° Von Estland floh Familie Van der Bellen nach Wien.

    ° Als sich die rote Armee Wien näherte flohen Van der Bellens Eltern mit ihrem Baby
    Alexander ins Tiroler Kaunertal, wo er dann aufwuchs.

    ° Gestern 20:44 wirft Hofer im " Duell " Van der Bellen vor, KPÖ gewählt zu haben und dann verteidigt sich dieser hochgebildete Univ. Prof. mit dem Satz " Da war ich 20 " !

    Trug Prof. Van der Bellen vielleicht schon im Alter von 20 Jahren schizophrene Züge ?

    DA IST DAS LEBEN DER VAMILIE VAN DER BELLEN VON DER FLUCHT VOR DER MÖRDERISCHEN IDEOLOGIE DES BOLSCHEWISMUS GEPRÄGT, UND IHR 20 JÄHRIGER SPRÖSSLING WÄHLT KOMMUMISTISCH !

    UND DIESE SENILE GESPALTENE PERSÖNLICHKEIT WILL UNSER BUNDESPRÄSIDENT
    WERDEN ?



    • Pumuckl

      Es wirft kein gutes Licht auf schwarze Politik Pensionisten wie Fischler, Busek, Riegler, Molterer, Raidl, Zernatto, Ferry Maier und Josef Pröll, WENN SIE UNS DEN ZWIELICHTIGEN SCHLAFFEN, FRÜH VERGREISTEN VAN DER BELLEN ALS BUNDESPRÄSIDENT EMPFEHLEN !

    • Cotopaxi

      Ich habe den Eindruck, der greise Alt-68-er will sich mit seiner Kandidatur noch einen Jux machen. Oder sein Mentor Pilz will sich durch ihn einen Jux machen. Dazu ist das Präsidentenamt zu schade.

    • dssm

      Warum ist die Familie eigentlich vor der Roten Armee geflüchtet, die brachten doch das Paradies auf Erden, wenn es nach der Denkweise eines Herrn VdB geht.

    • HDW

      Vor 1945 Übersiedlung - Flucht vor der roten Soldateska in die Alpenfestung im Westen? Riecht nach Nazifamilie!
      Ach dieser Sascha, wahrscheinlich ein Opfer des Stockholm Syndroms!
      Erklärt dann auch die total unbegründete Arroganz dieses Typen!

    • simplicissimus

      Pumuckl: Ins Schwarze getroffen!

      HDM: Stockholm Syndrom? Ja, das kann passen!

    • von Ohms (kein Partner)

      Nationalsozialisten sind auch Sozialisten.

      Kann man nicht oft genug sagen.

  30. Wertkonservativer

    @ Cotopaxi:

    da Sie mit Ihrer Worterfindung "Nerdkonservativer" ja wohl mich meinen, fühle ich mich durchaus angesprochen: Ihr zweiter Absatz ist ja total auf mich zugeschnitten! (Hahaha!)

    So schwach war der VanderBellen ? Und so stark der Andere? Na toll.!
    Das muss ich mir heute aber wirklich anschauen (habe die Diskussion aufgenommen)
    Da sehe ich dann echt einmal, wie schwach, ausgebrannt, infantil, untergriffig, hinterfotzig, abgehoben, noch dazu EU-vernarrt, meine Politkopie ist !!!

    "Alte Männer in Staatsämtern"!??
    Selten ein derartige Fehleinschätzung gehört!!!

    (mail to: gerhard@michler.at)



    • Wertkonservativer

      Mi scusi!

      War als Replik zu @ Cotopaxi 06:11 gedacht!!
      Dan ke für Ihr Verständnis!

    • Cotopaxi

      Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Bellen wegen mangelnder geistiger und körperlicher Eignung der Führerschein entzogen wird.

      Wollen Sie so einem Mann Staatsgeschäfte in die Hände legen? Ist Ihnen Österreich so wenig wert und der Ausschluss der FPÖ so viel?

      http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/760014#/beitrag/video/2739294/Alarm-für-Opa-11

    • Wertkonservativer

      @ Cotopaxi:

      ich will diesbezüglich gar nichts!
      Habe vor Tagen hier deponiert, diesmal (nach 62 Jahren erstmals!!!) an einer österreichischen Wahl nicht teilzunehmen!!

    • Cotopaxi

      @ WertKo

      Falls ich mich richtig erinnere, haben Sie das Fernbleiben von der Wahl auch gleich für Ihre Gattin mitbeschlossen, oder?

    • Wertkonservativer

      @ Cotopaxi:

      stimmt, was Sie sagen! Sie verfolgen ja wirklich jedes meiner Worte!!!

      Fast unglaublich, diese Anhänglichkeit !!!!!!

    • Sensenmann

      Wer schweigt, stimmt zu. Wer das Verbrechen DULDET, macht sich mit ihm gemein. Auch eine Lebenseinstellung.
      Zum Glück nicht meine.

      "Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ –Immanuel Kant

      Das Gesetz der "Zustimmer" ist das Gesetz zum Untergang von Volk und Zivilisation unter der Herrschaft fremder Horden.

    • Wertkonservativer

      @ Sensenmann, kombiniert mit dem Geistesriesen Immanuel Kant!

      Das schlägt dem Fass den Boden aus!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Pumuckl

      @ Cotopaxi 07:30

      Wir sollten Herrn Michler UND AUCH ALLEN ANDEREN, welche sich nach ursprünglichen Sympathien für Van der Bellen, nach Abwägung aller gravierenden Mängel, welche dieser schlottrige Alt 68er für das Amt in der Hofburg mitbringt, ungültig oder gar nicht wählen DANK UND ANERKENNUNG AUSSPRECHEN !

      Wir müssen als Demokraten Mitbürgern wie Herrn Michler zubilligen, daß sie Vorbehalte gegen die FPÖ und/oder Norbert Hofer haben.

      Unter Anderen hat Mitposter @ Dr. Bardossy in einem langen und gewohnt trefflichen, an Herrn Michler gerichteten Kommentar, sich bemüht, ihn zu dieser Sinnesänderung zu bewegen. Beiden gebührt dafür unser besonderer Respekt!

      WENN WIR DIE BEDROHUNG ÖSTERREICHS UND GANZ EUROPAS DURCH DEN
      OKULT-LINKSEXTREMEN VAN DER BELLEN VERHINDERN WOLLEN, IST AUCH JERDER ZUM WAHLVERZICHT GEWONNENE SYPATHISANT DES " EX - GRÜNEN " PROFESSORS EIN GEWINN !

      Im Übrigen habe ich das Gefühl, daß unser guter HAPPY MICHLI einen Hang zum Masochismus hat, wenn er sich auf @ Cotopaxis Kommentar 06:11 überhaupt selbst zu Wort meldet.
      Er müsste doch wissen, daß ihm da dessen " Haue " sicher sind.

    • Rau

      Nicht Masochismus treibt unseren verehrten WK um. Alles auf sich zu beziehen ist eine Form des Narzissmus.

    • Wertkonservativer

      Habe ich, werter @ Rau,

      in meinem Alter wirklich nicht mehr notwendig;

      Ich freue mich schon jetzt, anlässlich meines wahrscheinlich baldigen Abganges ins Purgatorio, dort viele liebe Freunde und natürlich auch interessante Feinde begrüßen zu können.
      Meine liebe Frau wird meinen irgendwann einmal stattfindenden Aufstieg ins Himmelreich hoffentlich - auf Wolke 7 sitzend - geduldig abwarten!
      Meine Standfestigkeit hier im Unterberger-Blog wird bei der "höchstgerichtlichen Entscheidung" doch ziemlich sicher positiv angerechnet werden!!! Oder????

      Hahaha!!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Rau

      Hoffe doch, dass Sie gesund sind und uns noch ein schönes Zeiterl erhalten bleiben!

    • Cotopaxi

      @ WertKo

      Habe ich Sie richtig verstanden, Sie nehmen das Kreuz des Nerdkonservativen hier im Blog freiwillig auf sich, um als göttlichen Lohn schneller das Purgatorium hintersichlassen zu können?

    • Rau

      Meine Standfestigkeit hier im Unterberger-Blog wird bei der "höchstgerichtlichen Entscheidung" doch ziemlich sicher positiv angerechnet werden!!! Oder????
      - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/05/die-lgen-hinter-der-staatsverschuldung/#sthash.qqbElmSU.dpuf

      Dazu etwas Hermann Hesse

      ...Aus einiger Entfernung gesehen, pflegen solche Gegensätze einander immer ähnlicher zu werden. Das dicke Instrumentieren war übrigens weder Wagners noch Brahms' persönlicher Fehler, es war ein Irrtum ihrer Zeit.«

      »Wie? Und für den müssen sie nun so schwer büßen?« rief ich anklagend.

      »Selbstverständlich. Es ist der Instanzenweg. Erst wenn sie die Schuld ihrer Zeit abgetragen haben, wird sich zeigen, ob noch so viel Persönliches übrig ist, daß sich eine Abrechnung darüber lohnt.«...

    • lilibellt

      Sehr geehrter Herr Michler,

      mein Vater, der bis vor Gusenbauer sozialdemokratisch gewählt hat, konnte aus Überzeugung nie grün wählen ("Verbotspartei", "autoritär", etc...) und hat Frau Riess im 1. Wahlgang die Stimme gegeben. Ich - zu meiner Schande und ich möchte das meinem jugendlichen "Idealismus" zuschreiben - tat dies einmal, auch geleitet von dem Wunsch, dass Schüssel nicht mit der FPÖ koalieren muss (sic!). Ich muss sagen, mein Vater hatte hier die bessere politische Erdung. So wie Sie (obwohl vom anderen politischen Ufer) hat auch er die größten Vorbehalte, der FPÖ seine Stimme zu geben. Auf keinen Fall wird er grün wählen, also bleibt für ihn in seinen Augen nur die Enthaltung seiner Stimme, das erstmalig in seinem Leben.
      Da ich der Überzeugung bin, dass mit allen Mitteln ein weiterer Linksdrall verhindert werden muss, bin ich für jede Stimmenthaltung von den Menschen, die unter normalen Umständen (und wir sind ja momentan weit entfernt von normal) alle Parteien wählen können außer der FPÖ (und das respektiere ich), dankbar. Ein Bundespräsident Hofer beschleunigt die notwendigen politischen Prozesse, im Optimalfall auch eine (personelle) Neuausrichtung der ÖVP, ein Bundespräsident VdB zementiert den bleiernen status quo ein.
      Ich hoffe, dass Sie und mein Vater repräsentativ für eine größere Gruppe von Senioren sind, und wünsche noch einen schönen Pfingstmontag!

    • steinmein

      @cotopaxi. Man sehe das Bedürfnis für eine Raucherlunge ein Staatsbegräbnis zu erhalten.

    • Cotopaxi

      @ Steinmein

      Für so eine Lunge bietet sich nicht die Präsidentengruft am Zentralfriedhof an, sondern die nicht weit entfernten EBS (Entsorgungsbetriebe Simmering). ;-)

    • Wertkonservativer

      Danke, @ lilibellt:

      Sie sind eine ganz Liebe!

    • Wertkonservativer

      @ Cotopaxi:

      spätestens mit Ihrer Replik 12:55 verlassen Sie aber ganz sicher die Ebenen des guten Geschmackes!
      fällt Ihnen vielleicht doch auf, dass Sie hier zu den weniger Vornehmen gehören????

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi

      @ WertKo

      Jemand der direkt oder indirekt auf seine eigene Vornehmheit hinweist, dekuvriert sich als Snob.

    • Shalom (kein Partner)

      Cotopaxi, die von ihrem Mann politisch-gesinnungsmäßig "vergewaltigte" Gemahlin des WK wählt mit allergrößter Sicherheit Ing. Hofer, da sie von ihrer lebenslangen politischen und auch sonstigen Bevormundung genug hat. In der Wahlzelle ist jede allein. Außerdem hat sie ja einen uralten, merkwürdigen u. vertrockneten Greis zu Hause. Was wird sie dann einen ebenso in jeder Hinsicht ausgedürrten VdB wählen?

  31. FranzAnton

    Danke für diesen Augenöffner. Zwar war mir bekannt, daß unsere österreichische finanzielle Situation schlimm ist, und errechnete die Staatsverschuldung pro Kopf zu etwa 300 Milliarden dividiert durch 8 Millionen, was, bloß größenordnungsmäßig, (weil die Verschuldungssumme ja grundsätzlich zweifelhaft erschien) ca. 40 000 € ergäbe. Die wahre Staatsverschuldung sieht also noch weit schlimmer aus.

    Schuld daran tragen nicht nur unsere Regierungsverantwortungslosen, sondern auch die Medien, welche uns Österreichern niemals die unüberhörbare Wahrheit hierüber vermittelt haben, sodaß sich die Menschen nicht den Kopf hierüber zerbrechen mussten - und auch nicht sollten, weil dies ja unangenehm bohrende Fragen hätte nach sich ziehen können.

    Diesem Informationsmangel sollte ehebaldigst abgeholfen werden, einerseits, weil den Menschen die Wahrheit zumutbar ist, zweitens, weil unser Schuldentsunami abgestellt werden muß, und vor allem, weil rationale Maßnahmen ergriffen werden müssen, die jeden einzelnen treffen werden, ihn aber auch motivieren sollen, sein Bestes im republikanischen Gesamtinteresse einzubringen. Die schuldigen Schuldenmacher aber könnten/sollten per verfassungsmäßiger Sondergesetzgebung bis aufs Existenzminimum heruntergepfändet und enteignet werden; das Volk hätte jegliches Verständnis hiefür, und die künftigen Volksvertreter würden sich künftig vor derartigen, ruinösen Exzessen hüten.
    Daß jederzeit mögliche, direktdemokratische Kontrolle und Korrekturoption unsere Regierenden im Zaum zu halten hätte, ist jedenfalls als Conditio sine qua non azusehen, sollen sämtliche, seit Jahrzehnten beschädigten (Schlagworte: Schulen! Verteidigung! Genderisierung! Familienzerstörung! etc. ..............) öffentlichen Angelegenheiten (geschätzt: binnen 50 Jahren) peu a peu wieder ins Lot kommen.
    Ad Bundespräsidentenwahl:
    Hofer will Direktdemokratie fördern; darauf kommt's in in allererster Linie an.



    • Sensenmann

      Die passenden Gesetze findet man fixfertig hier:

      http://www.freidemokraten.at/programm/strafrechtsreform/

      Das Inkrafttreten muss aber natürlich der 8.5.1945 sein und eine Verjährung ausgeschlossen werden. Auch sind die Strafmaße doch etwas zu milde. Als Ansatz aber schon sehr gut.

    • simplicissimus

      Sensenmann (und Herrn Oswald), interessanter Ansatz.
      Das steckt also hinter der Androhung Ihres Nürnberg 2.0!

      Nennen Sie es besser "Erdberg 1.0" oder "Kahlenberg 2.0" oder ähnliches.

      Solche Gesetze heute zu entwerfen und zur Diskussion zu stellen ist der richtige Ansatz!

  32. simplicissimus

    Wer braucht schon Pensionen? Wir Reichen haben die Pflicht, den Armen aus der ganzen Welt zu helfen!

    Wenn diese Meinung von edlen Menschen a la Schönborn über VdB bis Reinhold Messner im Prinzip vertreten wird, muß sie stimmen!

    270% Verschuldung inkl. Haftung und Verpflichtungen.

    Macht nix, Leute, hier geht es ja nur um die relation zu Erträgen - zwar von allen von uns - aber NOCH NICHT um die Vermögenswerte wie Häuser, Grundstücke, Beteiligungen, Wertpapiere.

    Kommt schon noch, kommt schon noch!
    Um unseren BolitikerInnen die Pfründe zu sichern und Hunderttausende zu alimentieren, wird uns doch kein Opfer zu groß sein, oder?



    • dssm

      @simplicissimus
      Auch das ist noch Verharmlosung. Denn das BSP besteht laut staatlicher Statistik zu rund 50% aus dem Staatsanteil, welche keine Gewinne erwirtschaftet. Die restliche Hälfte ist mit zahlreichen Regulierungen und behördlichen Einschränkungen versehen und ein Teil davon ist 'Drogen-' und 'Frauenhandel' sowie mafiöse Geschäfte, also wird der nicht-staatliche Teil wohl so um die 25% liegen.

      Nun ist die Umsatzrendite (und das BSP ist nichts weiter als Umsatz) historisch immer zwischen 3 und 20 Prozent, mehr gibt es nur in Katastrophen- oder Glücksfällen.
      Bleiben wir bei 50% (nicht sehr realistisch). Die haben eine Rendite von 20% (heute unmöglich!!!).
      Davon müssen jetzt 540 % (270 x 2) bezahlt werden.
      Egal wie Sie die Rechnung ansetzen, das geht nie!

    • simplicissimus

      dssm, danke für Info.

      Daß das nie geht, ist dann wohl klar.

      Ergebnis wird eine Welle von Staatsbankrotten weltweit sein.

      Ich würde dann allerdings lieber in einem österreichischen bankrotten Staat sitzen, als in einem muslimischen.

    • Riese35

      *************************!

      >> "... NOCH NICHT um die Vermögenswerte ..."

      Sie spielen gut den durchschnittlichen Hietzinger und Döblinger ÖVP-Wähler, der seine Gründerzeitvilla sein Eigen nennt und bewohnt und der Jagd frönt. Scheuklappen auf und brav Häupl, VdB und Grün (ex Kulturrevolution der KPCh bewundernde GRM) wählen, denn die sind ja so für Privateigentum, Heimat und Jagd. Das mit der Erbschaftssteuer hat man sich gerichtet, indem man die Villen schon jetzt noch schnell den Kindern übergeben hat, und was auf die einmal zukommt, ist ja egal, denn das erlebt man selbst ja nicht mehr. Das mit den Waffen wird einen selbst eh nicht so sehr treffen, denn für die Gleicheren, zu denen man sich rechnet, wird es sicher Sonderbestimmungen geben.

      Ja so ähnlich hat die Aristokratie in Rußland vor 1917 auch gedacht.

    • Majordomus

      *****************!

      Ich würde ebenfalls lieber in einem österreichischen bankrotten Staat sitzen, als in einem muslimischen. Vom Waffenrecht mal ganz abgesehen. Nur darüber denken Hietzinger und Döblingee im allgemeinen nicht nach, da ihr Horizont leider nur ganz knapp hinter dem Suppentellerrand liegt. Hab ich heute erst wieder erlebt, sie Wahlentscheidung für nächsten Sonntag wird vom augenblicklichen Empfinden abhängig gemacht. An die Zukunft denken? Unvorstellbar. "Wenn sich nur nix ändert...."

    • HDW

      @Riese35
      Ohne den WKI hätte es den Oktober 17 nie gegeben. Dass es für diesen viele Väter gab, musste erst ein australischer Historiker kommen um die Alleinschuld der Mittelmächte zu relativieren.
      Und Russland gab es auch andere Eliten in den Semstwos als die Stereotypen der linken Propaganda seit hundert Jahren. Unter dem Minister Stolypin war Russland ein aufstrebender Industriestaat geworden der auch genug Getreide produzierte, im Gegensatz zur Sowjetunion die bis zum "Agraringenieur" Gorbatschov Getreide importieren musste! Dafür wurde Stolypin von den Landbesitzern zurückgetreten und von den linken Oppositionellen ermordet.
      Die Landbesitzer in Hietzing, Pötzleinsdorf und Döbling, die sie meinen, die gern mit dem STANDARD wacheln, kommen meiner Erfahrung nach meist aus den Familien der Ariseure. Die werden sehr schnell, wenn es doch um den Besitz geht, zu Schwarzhundertern.
      Auch nicht schön, drum rechtzeitig Hofer wählen "damit sich alles ändert um gleich zu bleiben" (G.di Lampedusa)

  33. Cotopaxi

    o.T.

    Der gestrige Bellen auf ATV erinnerte mich an sattsam bekannte Nerdkonservative:

    alt, ausgebrannt, stur, untergriffig, infantil, hinterfotzig, arrogant, besserwisserisch, EU-vernarrt, abgehoben.

    So wie 16-Jährige nicht reif für eine politische Entscheidung sind, sollte man sich vor alten Männer in Staatsämtern fürchten.



    • Rau

      Sie kommen mir vor, wie die FPÖ seit eh und je. Immer wenns halbwegs gut gelaufen ist, kam von irgendwo aus der Ecke ein Sager, der dann in den Medien getrieben von den selbsternannten moralischen Hütern breit ausgewalzt wurde. Man vermutete bereits irgendeine seltsame Strategie. Verfolgen Sie diese Strategie auch unserem verehrten Stahlmagnaten aus der Privatwirtschaft gegenüber. Wenns so ist, dann hören's auf damit - langsam wird's wirklich fad! - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2016/05/die-lgen-hinter-der-staatsverschuldung/#comment-445323

    • Wyatt

      @ Cotopaxi

      ***************!
      nochmals:
      " So wie 16-Jährige nicht reif für eine politische Entscheidung sind, sollte man sich vor alten Männer in Staatsämtern fürchten."




© 2022 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung