Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der Islam siegt und siegt

Lesezeit: 2:30

London hat einen islamischen Bürgermeister. Das ist erstmals in einer europäischen Hauptstadt der Fall. Dabei hat die Labour-Partei, für die der Pakistan-stämmige Kandidat angetreten ist, sonst bei den britischen Kommunalwahlen schlecht abgeschnitten, und ist in Schottland sogar dezimiert worden. Sonst noch Fragen?

Vielleicht, dass linksliberale Medien in der Londoner Kampagne ständig herausgearbeitet haben, dass sein konservativer Gegenkandidat aus einer reichen Familie stammt und mit einer Rothschild verheiratet ist. Solcherart wurde „elegant“ auf dessen jüdischen Hintergrund hingewiesen.

Vielleicht, dass die schwedischen Grünen – eine Regierungspartei! – ein ganz massives Problem mit islamistischen Antisemiten in ihren Reihen haben, welche die Israelis mit den Nazis, und die in Syrien in den Krieg ziehende Dschihadisten mit Anti-Nazi-Freiheitskämpfern vergleichen.

Vielleicht dass die österreichische Exekutive sowohl beim Mord am Brunnenmarkt wie auch beim Automord von Graz weiterhin über alles schweigt, was die Bürger interessieren würde, insbesondere über die religiösen Tendenzen der beiden Täter. Und dass offenbar alles versucht wird, um da wie dort die Taten als psychiatrisch auffällig abtun zu können.

Vielleicht dass der ORF wieder einmal eine linksradikale "Expertin" ausgegraben hat (die freilich außer der ORF-Mannschaft niemand kennt), mit deren Hilfe der Staatssender uns allen Ernstes einreden will, dass es eh keine Häufung von Gewalttaten und Kriminalität gibt.

Vielleicht, dass der türkische Diktator Erdogan jetzt angekündigt hat, mit einem Referendum ein Präsidialsystem einzuführen, welches mit Sicherheit auch ein endgültiges Ende des säkularen Jahrhunderts der Türkei bedeutet. Dass gleichzeitig Ministerpräsident Davutoglu abtreten muss, der noch ein letztes Mal versucht hat, sich für Demokratie und Rechtsstaat zu engagieren. Dass gleichzeitig servile türkische Richter einen unabhängigen Journalisten zu einer mehr als fünfjährigen Strafe verurteilt haben. Dass Erdogan gleichzeitig die Erfüllung einer zentralen EU-Bedingung für die Einführung der Visafreiheit ablehnt, nämlich die Einschränkung des türkischen Terroristenbegriffs, demzufolge in der Türkei bald jeder als Terrorist gilt, wer gegen Erdogan ist.

Vielleicht, dass die Mächtigen aus EU, Berlin und Rom bei einem Zusammentreffen harte Worte finden – aber nicht ob all dieser Ungeheuerlichkeiten gegen die Türkei, in deren Mastdarm sie vielmehr immer weiter hineinkriechen, – sondern gegen Österreich, weil dieses am Brenner Kontrollen plant.

Noch irgendwelche Fragen, wie der Krieg der Kulturen ausgegangen ist?

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    33x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 08:50

    Das Nachfolgende habe ich als Mail erhalten:

    "Integrationstechniken:
    Wie kann ich meinen 20 Hühnern nur begreiflich machen, das die 45 Füchse die Asyl im Hühnerstall suchen, nichts Böses im Sinn haben.

    Die sind eben etwas anders, haben einen anderen Hintergrund. Brauchen die Hilfe der Hühner. Sie möchten sich integrieren, alles annehmen, nur um nicht aufzufallen, glaube ich.
    Also Hühnerstall auf und rein mit den Füchsen.

    Bei der täglichen Kontrolle stellte ich fest, dass einige Hühner völlig verstört auf der höchsten Stange saßen. Auch die Anzahl der Hühner hat sich reduziert, wobei sich die Anzahl der Füchse fast verdoppelt hat.
    Also ging ich noch einmal in den Hühnerstall und erklärte weiterhin, dass der Hühnerstall nicht verschlossen wird, und wir den Füchsen die Hühnersprache und die kulturellen Ansichten ihrer Art näher bringen müssten.

    Die Hühner nickten gehorsam ab, und ich verließ die Einrichtung wieder. Am nächsten Tag, ich zählte nur noch ein Huhn und mittlerweile die dreifache Anzahl von Füchsen, wurde mir klar, dass die blöden Hühner nicht Integrationsfähig sind. Hätten sie schnell die Sprache der Füchse gelernt, hätten sie überlebt.

    Ich verstehe die Hühner nicht, wie kann man nur so dumm sein. Ich kann hier nichts mehr bewegen, wurde gerade von 22 Füchsen attackiert, verlasse jetzt meinen Hof und folge meiner noch immer anhaltenden Berufung der EU für Tiere. Werde jetzt Fische und Fischreiher sozialisieren und integrieren.

    Habe eine Vision, die muss doch möglich sein. Warum versteht mich bloß niemand. Bin ich anders? "

    Es ist höchste Zeit, diesen "Visionären" das Handwerk zu legen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 12:21

    Etappen der islamischen Eroberung - Oder ein Ausblick auf Europas Zukunft

    Wenn Gesellschaften, in denen sich "Political Correctness" und "Toleranz" etabliert haben, auf "vernünftige" muslimische Forderungen im Zuge der Religionsfreiheit eingehen, fallen kulturelle Elemente der Aufnahmegesellschaft unter den Tisch.

    Bis etwa 1% der Gesamtbevölkerung irgendeines Staates werden die Muslime als friedliche Minderheit gesehen, die keine Bedrohung für irgendjemanden darstellen. Tatsächlich werden sie dann sogar in vielen Artikeln und Filmen pauschal als kulturelle Bereicherung gefeiert. Gegenüber Andersgläubigen und dem nicht-muslimischen Staat gelten allerdings bereits die Regeln des Dualismus mit seinen Taktiken der taqiyya (Lüge, Irreführung, Täuschung, Betrug), der Pseudo-Toleranz und der Abschottung vor Ungläubigen.

    Bei etwa 2-3% der Einwohner versuchen sie, andere ethnische Minderheiten und unzufriedene Randgruppen für sich zu gewinnen und diese gerade in Gefängnissen und Jugendbanden für ihre Sache zu rekrutieren.

    Bei einer Stärke von etwa 5% üben sie einen überproportionalen Einfluss auf die Gesellschaft aus (gemessen an ihrer Bevölkerungsstärke). Sie werden unter anderem auf halal Nahrungsmittel ("rein", nach islamischen Richtmaß) bestehen, was wiederum Jobs für Muslime in dieser Nahrungsproduktion sichert. Sie setzen Supermarktketten und Großküchen diverser Einrichtungen unter Druck, diese Nahrungsmittel anzubieten, einhergehend mit den üblichen Drohungen, falls dem nicht nachgegeben wird.

    Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10% der Gesamtbevölkerung erreicht, werden Muslime anfangen, die Gesetze der Aufnahmeländer zu missachten, Sonderrechte einzufordern und gegen die Verhältnisse in denen sie leben zu "protestierten" (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam "beleidigt", wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen)

    Wenn die 10% Marke geknackt ist, werden selbst triviale Anlässe missbraucht, um Unruhen, militärische Jihad-Aktionen, sporadische Tötungen, sowie das Niederbrennen von Kirchen und Synagogen heraufzubeschwören.

    Bei etwa 40% der Bevölkerung muss man mit ausgedehnten Massakern, anhaltendem Terrorattacken und fortlaufender militärischer Kriegsführung rechnen.

    Ab etwa 60% Bevölkerungsanteil kann man die uneingeschränkte Verfolgung von Atheisten und Anhängern anderer Religionen beobachten, sowie sporadische "ethnische Säuberungen" (Genozid), die Einführung der Scharia als Waffe, und der Giziya, die Schutzgelderpressung, die den "Ungläubigen" abverlangt wird.

    Bei mehr als 80% muslimischer Bevölkerung finden wir einen Staat vor, der ethnische Säuberungen und Genozide durchführt.

    Erst 100% muslimische Bevölkerung führt den Frieden des dar al islam ("Haus des Islam") herbei. Dieser Frieden hat eine einzige Bedeutung: Alle sind Muslime.
    Das Wort Frieden hat eine trügerische Bedeutung, denn der Glaubenskrieg zwischen Sunniten und Schiiten gelangt erst dann zur vollen Blüte.

    Die Inkompatibilität des Islam mit jeder anderen Kultur und Lebensform beruht im Wesentlichen auf vier zentralen Elementen seiner Doktrin, nämlich dem unbedingten Dominanzanspruch, der Verachtung der Ungläubigen als subhumane Wesen, das Recht sie wirtschaftlich und sexuell auszunutzen und die dogmatische Legitimation, Forderungen mit Gewalt durchzusetzen.

    Wehret den Anfängen! Sofern das überhaupt noch möglich ist. Leider sehen die modern lebenden Europäer in überwältigender Mehrheit keinen Grund, diese vormodernistisch lebenden Einwanderer nicht in großer Zahl herein zu lassen, geschweige denn den Islam einzugrenzen. Genau dies wäre aber dringendst geboten.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorperseus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 09:44

    Das ist eine klassische Unterwanderung. Der Staat wird langsam „von innen“ islamisch. Islamisten übernehmen staatliche Stellen und unterminieren mit ihrer „Arbeit“ den Staat. Ziel ist die Ablösung der durch Aufklärung und christliche Werte geprägten Ordnung durch den Sharia Staat.

    Steigbügelhalter war die PC kombiniert mit den verbliebenen dekadenten, sich auflösenden Resten der Linken; vor dem Hintergrund einer gezielten Islamisierungskampagne durch Wahabiten Saudiarabiens – finanziert durch das Geld, das wir ihnen seit Jahrzehnten für ihr Öl zahlen.

    Zusammen mit der bevorstehenden Visafreiheit für Türken ist der Zuzug extremer Islamisten für alle Zukunft gesichert, denn die Türkei ist ein islamischer Staat, der an Arabien grenzt und es nun in der Hand hat, zu uns zu schicken, wen er will.

    Man kann lägst nicht mehr sagen: „Wehret den Anfängen!“ Dafür ist es längst zu spät. Wenn wir nichts unternehmen wird es bald heißen: „Rette sich wer kann!“

    Dass es nicht so weit kommt lasst uns so lange es noch geht mit demokratischen Mitteln (nicht mit Eisenstangen) gegen die Phalanx aus Roten, Grünen und Halbmond kämpfen, die uns in die Zeit vor der Aufklärung zurückwerfen wollen.

    Der Krieg ist nicht erklärt, aber findet statt und wird lange dauern – hoffentlich gibt es noch ausreichend Verbündete.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 06:36

    Es war kein Kampf, es war viel mehr ein Trick, ein Betrug, eine unfassbare Lüge. Wir saßen tatsächlich wie die Frösche im sich langsam erwärmenden Kochtopf. Die aktuelle Flüchtlingskrise hat uns - damit meine ich die breite Masse - den Blick auf das Feuer unter diesem Top freigegeben.

    Man muss seit letzten Sommer jeden Einzelnen, insbesondere unsere Politiker, um den Offenbarungseid bitten: willst du eine islamische Mehrheit binnen einer Generation oder nicht? Denn das blüht uns bei weiter so großzügiger Asylrechtsauslegung und Abschiebepraxis.

    Wer dann immer noch für offene Grenzen oder eine "europäische" Lösung ist, kann nicht für voll genommen werden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 18:06

    Solange es Österreicher gibt, die jene wählen, die den Wr. Brunnenmarkt als Integrationsmodell preisen oder den Praterstern als "hippe Location" sehen, so lange sehen sich Regierung und Lügenpresse in ihrer gesellschaftlichen Zerstörungswut bestätigt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 02:51

    "Der Islam siegt und siegt"

    "Wir", und da nehme ich ab einer gewissen Eisenstangen- und Messerquote durchaus die Bobos mit ins Boot, werden diesem Moslemwahnsinn auch ein drittes mal entgegenstehen. Blutig und mit dem Rest der Alphabetisierten.

    Wir schaffen das!!

  7. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Mai 2016 08:17

    Religionslehrerinnen, zumindest diejenigen, die mir bekannt sind, immerhin drei an der Zahl, finden nichts daran, dass ihnen Moslems nicht die Hand geben. Dass Jesus auf die Leute zugegangen ist und Männer wie Frauen als gleichwertig betrachtet hat, verdrängen sie. Das ist ein kleiner Sieg des Islams.

    Halal, Burkas, antisemitische Ausfälle usw. - all das sind kleine Siege im Krieg gegen unsere Gesellschaft.

    Es gibt aber den ganz großen Knackpunkt, den ganz großen Graben zwischen Islam und dem christlichen Europa im Auge zu behalten. Es ist das große Bollwerk, der wahre Unterschied:

    Das Zeitalter der Aufklärung, also Voltaire, Kant, Goethe, Newton & Co. Wer gegen diese Festung des Denkens und der Kultur anrennt, ist unser Todfeind

    Die Grünen haben schon die ersten heimlichen Schützengräben gezogen und aufmunitioniert durch Konstruktivismus, Relativismus und Genderismus. Es ist Ihnen teilweise gelungen, Feinde ihrer Pseudowissenschaften als Faschisten und Fortschrittsgegner zu diffamieren.

    Jetzt aber haben wir es mit 2 Armeen zu tun: Die Grünen und der Halbmond.

    Es gilt nun, gewisse Medien und auch das Unterrichtsministerium genau unter Beobachtung zu stellen. Erst wenn die Werte des Zeitalters der Aufklärung wanken, dann gewinnt der Halbmond. Zurzeit sind es noch ein paar Scharmützel, die wir verlieren.
    Es geht aber um den Krieg!
    Ein erstes Etappensieg ist möglich, wenn man am 24.5. den Ingenieur wählt.

    Damit ist es aber nicht getan. Wir müssen eine permanente Nachtwache installieren um die Feinde zu erkennen und sie in Schach zu halten. Der Krieg wird Jahrzehnte dauern. Noch ist er nicht verloren.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    09. Mai 2016 09:01

    Dem Papst ist das 1.Gebot egal, er huldigt fremden Göttern. Naja, irgendwann hat das dann halt auch Konsequenzen.


alle Kommentare

  1. hasmax (kein Partner)
    10. Mai 2016 17:13

    es lohnt sich den expansionsmechanismus des islam zu untersuchen.leider ist es ein wenig spät.
    london,paris,berlin, münchen,wien....gegen die muslime läuft nichts mehr,die soldaten werden aus dem sozialtopf bezahlt
    und der papst hofft auf missionierungserfolge.

  2. heartofstone (kein Partner)
    09. Mai 2016 23:39

    Vor allem junge Polizisten unter 40 werfen in Schweden neuerdings reihenweise das Handtuch. Gewerkschafter befürchten in Zukunft massive Kündigungseinreichungen. Die Gründe dafür sind leicht auszumachen: zu wenig Geld, schlechte Arbeitsbedingungen und eine missglückte Reorganisation der Exekutive. Für die schwedische Polizei kommt der Wegfall junger Beamten zur Unzeit, soll sie doch personell aufgestockt werden.

    Haha ... tja ... gebt die zugewanderten Mohammedaner zum Abschlachten frei und es werden sich genug finden ... oder geht unter ... eure Wahl ...

  3. Gasthörer (kein Partner)
    09. Mai 2016 16:34

    Nicht nur ich, sondern auch weitere 300.000 Zwangsbeitragszahler der ÖH haben heute folgenden Newletter erhalten:

    • GH (kein Partner)
      09. Mai 2016 16:37

      .....
      1.2) Kundgebung am 19. Mai
      Weil wir uns entschieden gegen Rechtsextremismus einsetzen, wollen wir wir
      auch auf diesem Weg dazu aufrufen, an der Kundgebung ?Kein rechtsextremer
      Burschenschafter als Bundespräsident! - Für Solidarität und soziale
      Gerechtigkeit? am 19. Mai um 17:30 Uhr am Heldenplatz teilzunehmen. Die
      Kundgebung wird sehr breit und bunt gestaltet werden, es wird neben Reden
      auch ein musikalisches Programm geben.
      .....
      2.2) Rassismus an der Uni Wien
      Rassistische Bemerkungen im Hörsaal? Fremdenfeindliche "Witze" in der
      Mensa? Offene Anfeindungen am Gang? Rassismen sind im Alltag der Uni Wien
      allgegenwärtig. Sie gehen von Professor_innen ebenso aus wie von
      Mitstudierenden. Wir wollen uns dagegen wehren! Wenn du einen rassistischen
      Vorfall (mit)erlebt hast, melde dich im Antirassismus-Referat der ÖH Uni
      Wien. Wir dokumentieren diese Vorfälle, um Rassismen klar zu benennen und
      sichtbar zu machen. Deine Erfahrungen werden selbstverständlich vertraulich
      behandelt. Für eine Universität ohne Diskriminierung und Ausgrenzung!
      ....

    • Margarita Teresa (kein Partner)
      09. Mai 2016 16:42

      Das Schönste haben Sie ausgelassen, Gasthörer:

      2.4) Petition - Uni Wien gegen Rechtsextremismus
      Eine freie Universität darf jenen, die diese Freiheit zerstören wollen,
      keinen Platz bieten. Daher fordern wir die Universität Wien auf, mit aller
      Entschiedenheit gegen Rechtsextremismus an der Uni Wien vorzugehen,
      insbesondere: Anzeige gegen die Täter*innen vom 14.4. einzubringen
      und Rechtsextreme Gruppierungen weder auf dem Universitätsgelände zu
      dulden, noch ihnen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.

      Genau das haben wir dringend gebraucht!

    • glockenblumen
      09. Mai 2016 17:26

      Diese faulen Nichtstuer sollen endlich ihr Studium zu Ende bringen und die Uni gefälligst nicht als Instrument für ihre kranke politische Gesinnung mißbrauchen!

    • Gasthörer (kein Partner)
      09. Mai 2016 19:47

      Margarita, das habe ich wohl übersehen, sie haben völlig recht.

      Alles in allem sind es Stilblüten des Bildungssystems eines totalitären Systems, die Vergleiche zu den 30er und 40er Jahren drängen sich förmlich auf.

      Zu. 2.4.
      Selbst erlebte ich die Stürmung der Vorlesung von Prof. Höbelt 2010 als Gasthörer(!). Diese war äußerst agressiv, Höbelt wurde von einem Antifanten körperlich attackiert. Da kam aber keine Polizei, kein Sicherheitsdienst, keine Personalien wurden aufgenommen. Der damalige Rektor, Georg Winckler, kam als Zaungast vorbei, hat es sich aber verkniffen zu reagieren.
      Die Antifanten haben damals unter anderem wenig samtweich gegrölt: "Tito hat's bewiesen - Nazis erschießen!" Dagegen ist das entlarvende "Heuchler" der Identitären ein Lercherlschas.

    • Undine
      10. Mai 2016 20:38

      @Alle

      ***********************************!
      Es ist nicht zu fassen, welches linxlinke Gesindel auf unsere Kosten die Unis bevölkert. Das Denunziantentum, ein Hauptmerkmal der Linken, blüht ja noch viel "besser" als in der NS-Zeit!

  4. usos (kein Partner)
    09. Mai 2016 13:19

    Werner packt seine Sachen.

    Vielleicht kommt jetzt Hundstorfer, der braucht ja einen Posten nach seiner fullminanten Wahlniederlage.

    • usos (kein Partner)
      09. Mai 2016 15:07

      Über 7 Jahre Bundeskanzler, über 7 Jahre fehlen ihm in seinem Lebenslauf. Es wiederholt sich was *ggg*

  5. cosinus (kein Partner)
    09. Mai 2016 11:38

    Vielleicht wird Khan so ein Bürgermeister wie der von Rotterdam, Ahmed Aboutaleb, welcher sich mit einem wütenden Interview in die Herzen vieler empörter Europäer geredet hat. Der marokkanischstämmige Aboutaleb, der selber Muslim ist und zwei Pässe besitzt, äußerte sich unmissverständlich in Richtung aller unbelehrbaren Islamisten: "Haut doch ab!" Im Original: „Als je het niet ziet zitten dat humoristen een krantje maken, ja... mag ik het zo zeggen: rot toch op!"
    Ich glaub's zwar nicht, aber man wird ja sehen.

  6. Torres (kein Partner)
    09. Mai 2016 11:23

    Die Lösung hat der ganz, ganz bööööse Trump verkündet: Er will überhaupt keine Moslems mehr in die USA hineinlassen. So ein Rassist! An so etwas darf man ja nicht einmal denken! Schon allein deshalb würde ich ihn (wäre ich US-Bürger) wählen.

  7. Zraxl (kein Partner)
    09. Mai 2016 09:01

    Dem Papst ist das 1.Gebot egal, er huldigt fremden Göttern. Naja, irgendwann hat das dann halt auch Konsequenzen.

    • machmuss verschiebnix
      09. Mai 2016 09:55

      Ja, Zraxl - wird Konsequenzen haben, spätestens bei seiner "Beförderung"
      Sie kennen vielleicht den schrägen Witz:
      Was tut ein Papst, wenn er seine Beförderung beschleunigen will - er macht Selbstmord

    • Zraxl (kein Partner)
      09. Mai 2016 10:16

      @machmuss verschiebnix
      Eine schräge Antwort auf diesen Witz wäre dann: "Aber das ist doch gar nicht nötig". (Eine vermutlich mehrdeutige Anwort, bei der aber Mord definitiv keine Rolle spielen soll. Und das letzte Wort liegt immer noch beim Chef.)

      Aber im Ernst: Die 10 Gebote, und insbesondere auch das 1. sind eine Überlebensfrage für ein Volk und eine Gesellschaft. Deren Bedeutung geht weit über fromme Betrachtungen hinaus und hat (auch) einen handfesten realpolitischen Hintergrund.

    • machmuss verschiebnix
      09. Mai 2016 12:51

      Ja sicher, Zraxl - realpolitisch ist es verheerend, wenn die Leute einem Autokraten
      zujubeln und sich freuen, wenn der sie nach Strich und Faden belügt, betrügt, und
      mitnimmt auf die Reise in den Untergang . Beispiele hat die Geschichte reichlich
      zu bieten.
      Hingegen, dort wo die 10 Gebote dem Volk nicht mit engstirnig sektiererischer Gewalt
      als Joch auferlegt werden, sondern wo das Volk quasi mit diesen Geboten "im Gepäck"
      in die christliche Freiheit entlassen wird, dort macht sich naturgemäß jeder der irgendwie
      kann, auf den Weg zum (gesellschaftlichem) Aufstieg und Prosperität.

      Je weniger der Staat seine Bürger gesetzlich einpfercht, desto können die sich entwickeln.

      Wohin allerdings die Entwicklung eines Volkes führt, welches statt zu diesen 10 Geboten,
      zu jenen von Marx / Lenin greift, das können wir life mitverfolgen.

    • machmuss verschiebnix
      09. Mai 2016 12:56

      ... sorry,
      ich sollte möglichst Fehler jäten , bevor ich auf "Abschicken" klicke ?

  8. Anmerkung (kein Partner)
    09. Mai 2016 05:18

    Ein Muslim als Londoner Bürgermeister! Noch vor einem Jahr wäre der mediale "Mainstream" aus dem Schwärmen über dieses prachtvolle Beispiel gelebter Multikulturalität gar nicht mehr herausgekommen. Jetzt traut man sich das nicht mehr, nachdem die Leute seit einem Jahr mit Massen von "Flüchtlingen" konfrontiert sind und manch ein ideologisch Verblendeter inzwischen wieder realistisch geworden ist.

    Ob also die Brachialmigration seit 2015 dazu dient, die Leute aufmerksam zu machen auf die Hinterhältigkeit, mit der die roten und schwarzen Machthaber seit Jahrzehnten Europa schleichend an die Fremden ausliefern?

  9. fewe (kein Partner)
    09. Mai 2016 04:40

    In London hatten Anhänger von Verschwörungstheorien im Grunde die Wahl zwischen zwei Vertretern von Gruppen, die angeblich die Weltherrschaft an sich reißen wollen.

    Wer gewonnen haben wird, wird in erster Linie von den Regierungen abhängen, die momentan eher gegen die angestammte Bevölkerung arbeiten. Sofern sich das ändert - ich bin weiterhin optimistisch -, kann sich die Lage durchaus wieder normalisieren.

    Dieser Multikulti-Unfug ist nicht nur explosiv sondern auch provinziell. Je weiter jemand schon in der Welt herumgekommen ist, desto bewusster und wichtiger wird ihm die Kultur der eigenen Heimat.

    Erstaunlich, dass man "die ganze Welt in meinem Schrebergarten" als weltoffen anpreist.

  10. byrig
    08. Mai 2016 03:09

    dr.unterberger-dieser krieg ist noch-Betonung auf noch-nicht ausgegangen.denn noch haben wir durchaus die kraft und auch die Überlegenheit all dieses uns bedrohende übel als Abendland abzuwehren.wobei die grösste Gefahr von innen kommt...die linken,grünen,gutmenschen ,pc,leute wie ein chalupka,schhönborn..!
    diese üble,die moralische und somit sogar politische und reale macht ausübende Konstellation bedroht uns massiv.und nicht nur in hinsicht der massenimmigration.
    auf eu-ebene hat sich eine solche clique als sogenannte elite etabliert.unsere Politiker bezeichnen sich ja alle als-widerlicher ausdruck-"glühende Europäer"
    ein Codewort für linke pc und all das was dahintersteckt.diese eu gehört einfach weg.

    • simplicissimus
      08. Mai 2016 06:24

      bezeichne mich auch als "glühender Europäer, aber die glut ist am erlöschen.
      sonst stimme ich in allem zu.
      DIESE EU gehört weg.

    • machmuss verschiebnix
      09. Mai 2016 13:03

      @byrig, ich glaube simplicissimus wird bald wieder glühen - vor Zorn :))

  11. Stein
    07. Mai 2016 18:53

    Ich sage nur : Sarrazin , Houellebecq u.a.
    Sage nachher keiner, er hätte nichts gewusst, es sich anders vorgestellt .

  12. Haider
    07. Mai 2016 18:06

    Solange es Österreicher gibt, die jene wählen, die den Wr. Brunnenmarkt als Integrationsmodell preisen oder den Praterstern als "hippe Location" sehen, so lange sehen sich Regierung und Lügenpresse in ihrer gesellschaftlichen Zerstörungswut bestätigt.

    • Gandalf
      07. Mai 2016 19:30

      ....und dutzende meiner Bekannten wollen in der Stichwahl den Herrn van der Irgendwas wählen - einen, der die Refjudschies welcome heissen will und den Praterstern wahrscheinlich in seiner ganzen derzeitigen Grauslichkeit noch nie erlebt hat. Bravo, Ihr lieben Gutmenschlein: Wählt nur einen ahnungs- und charakterlosen Wirrkopf zum Präsidenten. Unser Land hat schon schlimmere Dilettanten überlebt. Eine grössere Blamage als den Herrn (?) Jonas und den Jammerlappen (!) Klestil kann der van der Bell-irgendwas gar nicht werden. Obwohl: Peinlich wäre es schon, sollte der wirklich...
      Na jedenfalls: Mander, s'ischt Zeit!

    • Riese35
      07. Mai 2016 21:20

      Ich frage mich, warum man aus dem faden Flughafen Schwechat nicht auch eine "hippe Location" macht.

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2016 19:24

      @Gandalf: Van der Bellen wählen...... vielleicht gehören diese Herrschaften auch zu jenen, die auf die Homepage des Hr. Hofer nicht zugreifen können und die daher meinen, der habe schon aufgegeben?? Es soll ja z. B. bei der alles beherrschenden "Giebelkreuzmafia"angeblich nicht möglich sein, die hompage des Hr. Hofer aufzurufen und auch bei einem Energie- und sonstigen Ver- und Entsorger, man weiss ja nie so genau was stimmt, aber solche Geschichten haben doch immer einen wahren Kern, oder???

    • fewe (kein Partner)
      09. Mai 2016 05:08

      Ich bin jedenfalls erstaunt, dass der Bereich um den Brunnenmarkt ein Bobo-Viertel sein soll. Das wusste ich nicht.

      @Gandalf: Außer jenen, die direkt in der SPÖ- oder Grünen-Politik aktiv sind, kenne ich eigentlich niemanden, der vdB wählt.

      Die Wahl dürfte aber sehr viel knapper ausgehen, als man das vielleicht erwarten würde aufgrund der ersten Wahl.

      Wenn vdB siegt, dann werde ich das freilich respektieren - nach der Wahl ist das Thema für mich erledigt, das ist halt Demokratie -, aber Regierung und Präsident auf der selben Seite ist halt etwas einseitig.

      Klestil war in jeder Hinsicht peinlich - das sehe ich auch so. Jonas habe ich nicht wirklich miterlebt.

    • Shalom (kein Partner)
      09. Mai 2016 08:14

      Gandalf: "Wählt nur einen ahnungs- und charakterlosen Wirrkopf zum Präsidenten."
      Was "ahnungslos-" betrifft, eine kapitale, ja geradezu verhängnisvolle Fehleinschätzung!!!

    • Shalom (kein Partner)
    • Shalom (kein Partner)
      09. Mai 2016 12:59

      Rechte Mahnwache am Brunnenmarkt von Anarchos gestört
      Drei "Identitäre" sahen sich mit 120 Gegendemonstranten konfrontiert.
      Eine "Mahnwache" der rechten "Identitären Bewegung" für die am Mittwoch am Wiener Yppenmarkt ermordete Frau hat am Sonntag durch eine spontane Gegendemo von linken Aktivisten für einen enormen Polizeieinsatz gesorgt. Laut Exekutive attackierten rund 120 Demonstranten die drei "Identitären" unter anderem mit Baseballschlägern und Feuerwerkskörpern.
      Laut Sprecher Paul Eidenberger rückte die Polizei mit 50 bis 100 Mann aus. Unterstützt wurden sie von einer Hundestaffel und der WEGA. Auch ein Polizeihubschrauber kreiste über den Yppenplatz. Gegen 21.45 Uhr war die Lage wieder ruhig. "Es gab keine Verletzten und keine Sachbeschädigungen", sagte Eidenberger. Auch festgenommen wurde niemand.
      Nachdem ein 21-jähriger Kenianer die Frau am Mittwoch offenbar brutal erschlagen hatte, hatte die "Identitäre Bewegung" eine "Mahnwache" mit etwa 50 bis 100 Personen bei der Polizei angemeldet. Erschienen sind dann allerdings nur drei Personen. Die "Identitäre Bewegung" twitterte, dass das "Gedenken am Yppenplatz" abgesagt wurde, bei der Exekutive wusste man davon allerdings nichts.
      Seitens der linken Aktivisten wurde die Demo als Erfolg gesehen: "Wir werten die Spontandemonstration als Erfolg, es ist uns heute gelungen, die rechtsextreme 'Mahnwache' der 'Identitären' sowie jegliches andere öffentliche Auftreten von Rechtsextremen im Bezirk zu verhindern", sagte Tom Müller, Pressesprecher der Plattform NoFascism.

    • glockenblumen
      09. Mai 2016 17:33

      @ Shalom

      Daß sich dieses widerwärtige linke Pack in Österreich alles erlauben darf!
      Hirnbefreite, charakter- und gewissenlose, Feiglinge der verachtenswertesten Sorte!

      Wäre der Kenianer zu Tode gekommen, das hysterische linke Gejaule, die Kerzerlmarschiererei - das würde über Wochen kein Ende nehmen. Elende Nestbeschmutzer!

  13. Le Monde
    07. Mai 2016 16:53

    Noch Fragen zu den Unveschämtheiten des gegenwärtigen Papstes anläßlich der Verleihung des "Karlspreises" in Rom? Noch Fragen zu den Ungeheuerlichkeiten des (kranken) EU-Kommissionspräsidenten mit seinen Gehilfen, die alles daran setzen Westeuropa zu zerstören?

    Denn Osteuropa wird wohl bald Zäune und Mauern an den Grenzen zu Österreich und Deutschland (beide "failed states") errichten müssen. Spätestens dann, wenn in beiden Dritte-Welt-Ländern ganze Bereiche im Chaos enden.

    http://www.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4983082/Papst-Franziskus_Was-ist-los-mit-dir-Europa

    • Charlotte
      07. Mai 2016 19:35

      Als Katholikin bin ich sehr entsetzt über diesen Papst der -wie alle politischen EU-"Eliten" - die Masseneinwanderung unterstützt mit der eine Islamisierung Europas einhergeht und die leider auch hohe Kriminalität mit sich bringt und den Frieden Europas gefährdet. Und sich dann noch dafür ehren lässt.

      Es sind vor allem Mädchen und Frauen die unter strengen islamischen Regeln und kriminellen "Übergriffen" (wie so beschönigend gesagt wird) leiden.

      PS. : Enttäuschend an diesem Papst war bereits das Weglassen der Osterwünsche in vielen Sprachen am Petersplatz auf das viele Gläubige warteten, stattdessen lässt er eine Musikkapelle (fast militärisch) aufmarschieren.

    • Riese35
      07. Mai 2016 21:37

      Große Teile der Ukraine gehörten 1683 zur Rzeczpospolita, zum alten Litauen. Die Krim war muselmanisch. Im Osten hatte die Rzeczpospolita bereits Erfahrung mit den Osmanen. Daher waren es auch die Polen und Ruthenen, die den Ernst der Lage erkannten und Wien retteten.

      Auch jetzt sind es wieder diese Länder, die die Gefahr sehen und entschlossen handeln. Österreich täte gut daran, seinen Blick nach Osten, zur aufgehenden Sonne zu wenden.

      PS: Ich habe die Osterwünsche des Papstes nicht verfolgt. Das Weglassen in vielen Sprachen stört mich eigentlich gar nicht. Es reicht für mich, wenn er diese auf Latein sagt, oder auf Griechisch oder Kirchenslawisch. An die schlichte Schönheit, Tiefe und Klarheit der griechischen oder kirchenslawischen Osterwünsche kommt nichts auch nur annähernd heran: "Christos woskrjesje", "Christos aneste".

    • Gandalf
      07. Mai 2016 23:54

      @ Le Monde:
      Sie sind sehr höflich dem Hern Juncker gegenüber: Der ist nicht krank, der ist ständig besoffen. Na ja, das kann man natürlich auch als "(alkohol)krank" bezeichnen. Wäre er Privatmann, wäre es seine Sache. Aber dass wir immr noch solchen Kreaturen unser Wohl und Wehe anvertrauen (müssen), ist eine andere Sache. Entweder es gelingt, den Säufer und seinen grössenwahnsinnigen Buchregalbetreuer zu verjagen, oder wir gehen aus der EU in ihrer derzeitigen (Un-) form heraus - besser morgen als übermorgen. Und machen etwas Besseres: Etwa eine Vysegrad - Union der leistungswilligen Staaten Mittel- und Ost-mitteleuropas - oder so. Jedenfalls sicher besser als des Elend von Brüssel.

    • Rau
      08. Mai 2016 10:15

      Europas Friede wackelt alleine schon durch die Eurokrise. Anscheinend will man diese Krise in einem noch grösseren Tohuwabohu ersäufen! Es stellt sich zumindest so dar!

    • Ingrid Bittner
      08. Mai 2016 19:30

      @Gandalf: nicht nur Juncker ist "alkoholkrank", auch Martin Schulz ist es. Ein Alkoholiker bleibt immer einer, auch wenn er trocken ist, so bleibt er alkoholkrank, und das kann man auch bei Martin Schulz nachlesen. Wer weiss, wie trocken oder nicht trocken der ist. Sein Benehmen Österreich gegenüber lässt auf alle Fälle vermuten, dass es mit der Trockenheit nicht recht weit her ist.

    • Anmerkung (kein Partner)
      09. Mai 2016 04:52

      Die christlichen Funktionäre wollen Europa mit Muslimen fluten, weil sie sich davon einen doppelten Profit erwarten. Zum einen wollen sie als "big player" im Rahmen der Asylindustrie gute Geschäfte machen. Aber noch wichtiger ist ihnen der langfristige Vorteil, mit dem sie rechnen: Der millionenfache Zuzug von religiös Indoktrinierten im humanistisch verkommenen Europa werde wieder bessere Grundlagen für die Durchsetzung von Zucht und Ordnung im religiösen Sinn schaffen.

      Sie übersehen dabei nur die "Kleinigkeit", dass sie, selbst zutiefst von dem humanistischen Menschlichkeitswahn angekränkelt, mit Blindheit dafür geschlagen sind, dass es zu keinem friedlichen Nebeneinander verschiedener Religionen in Europa kommen wird. Statt des erhofften "paradiesischen" Zustandes, dass im zukünftigen Europa neben den gehorsam gegenüber der Geistlichkeit lebenden Muslimen auch die Christen wieder brav unter der Fuchtel des christlichen Klerus leben würden, werden sie gar nicht so schnell schauen können, wie die von ihnen selbst losgetretene Christenverfolgung in Europa ihren Lauf nehmen wird.

    • fewe (kein Partner)
      09. Mai 2016 05:59

      Die USA haben durch Niederbomben des Orients eine Landflucht ausgelöst, die Europa islamisieren wird. Und alle helfen dabei mit. Inklusive dem Papst, was ja extra pervers ist. Kritiker dieser Zerstörung werden kriminalisiert.

      Es wird wohl kommen, was immer kommt, wenn die Führungklasse die Bevölkerung drangsaliert. Sogar im recht linken Standard gibt es kaum mehr Befürworter dieser Linie unter den Kommentaren. Auch jene, die das naiv gut gemeint hatten und von einer idealen Welt ausgegangen sind und, dass sich "Flüchtlinge" dankbar mit anpacken wollen, sind schon aufgewacht.

      Diese destruktive "Elite" steht bald allein da mit ihren NGOs. Die Propaganda greift schon seit Anfang dieses Jahres zunehmend weniger. Die Stimmung in der Bevölkerung ist schon ziemlich explosiv, denke ich.

      Wir sind eben der Kontinent der Dichter, Denker und Erfinder. Die werden mit uns nicht fertig werden. Auch ein hetzender Papst nicht.

  14. Rübezahl
    07. Mai 2016 15:09

    Jetzt muss man neben Hofer auch noch besonders auf Donald den Trump hoffen.

    • machmuss verschiebnix
      07. Mai 2016 16:57

      Clinton wird die Wahl gewinnen, aber verdachtsweise wird ihre ein ähnliches
      "Schicksal" bereitet werden, wie seinerzeit Jimmy Carter im November 1979
      wo eine Kommando-Aktion zur Befreiung im zuge der Geiselnahme von Teheran
      in einem Fiasko endete - aber klar, es ist pure Verschwörungs-Theorie, daß
      Carter gar nicht dran schuld war . . .

    • machmuss verschiebnix
      09. Mai 2016 13:24

      ------ Zitat dazu: ----------
      » Die Geiseln werden 1980 nur 20 Minuten nach dem Ende der Amtsantrittsrede des neuen US-Präsidenten Ronald Reagan freigelassen. Es gibt Stimmen, die behaupten, dass die US-Administration im Vorfeld der Amtsübernahme Reagans die Freilassung der Geiseln gegen Waffen und Geld aus den USA hinausgezögert hat, um Carters Chance auf eine Wiederwahl zu ruinieren. «

  15. Tullius Augustus
    07. Mai 2016 14:25

    Bravo Österreich und seine Regierung in Bezug auf den Brennerpaß: Da wurde viel richtig kommuniziert und Entschlossenheit gezeigt, ein lautes Bravo dafür!

    Der europaweit vielbeachtete u. vielgelesene "Spiegel" schreibt:

    Flüchtlingskrise: Österreich besteht auf Kontrollen am Brenner

    Der Widerstand der EU-Kommission ist Österreich egal: Die Regierung in Wien ist nach SPIEGEL-Informationen entschlossen, bei einem wachsenden Flüchtlingsandrang aus Italien am Brenner Grenzkontrollen zu starten.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-oesterreich-besteht-auf-brenner-kontrollen-a-1091097.html

    • Tullius Augustus
      07. Mai 2016 14:55

      Am Ende des Spiegel-Artikels kann man auch seine Meinung in Form e. Online-Abstimmung kundtun: Man zieht den Avatar (= der Kopf im roten Kreis) auf diejenige Seite wo man zustimmt. Ich habe den Avatar ganz nach rechts unten auf "Ja diese Grenzschließung ist unumgänglich" gezogen.

    • Haider
      07. Mai 2016 18:12

      Danke für die Adresse. Die Grenzschließer sind bereits weit in Überzahl!!!

  16. Leo
    07. Mai 2016 13:12

    Hat eigentlich jemand etwas von der ÖVP gehört? Oder hat sich diese Gruppierung bereits aufgelöst?

    • Wertkonservativer
      07. Mai 2016 13:35

      Na na, bitte nicht zu übertreiben!

      Falls Herr Mitterlehner einmal kurz wohin muss, bin immer noch ich da! (Hahaha)!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • John Baxter Smith
      07. Mai 2016 14:06

      Leo & Wertkonservativer

      Die ÖVP ist auf Tauchstation und verhält sich vollkommen ruhig.

      Und das ist zu 100% parteitaktisch richtig, weil

      die Medien derzeit voller Schlagzeilen sind: "Faymann kämpft um seine Position", "Der Arbeitskampf des Werner Faymann", "Muchitsch hält Kern für einen guten SPÖ-Parteivorsitzenden", "Gerhard Zeiler ist Geheimfavorit für den Posten des SPÖ-Bundesparteivorsitzenden", "Häupl und Niessl sprachen über Faymanns Zukunft" usw. usw.

      Genau solche Schlagzeilen verunsichern die potenziellen SPÖ-Wähler weil die nicht mehr wissen was das für e. Partei sein soll. Mit einem Wort: Eine Wählervertreibungsaktion weg von der SPÖ schon über mehrere Tage. Und die Medien freuen sich über neue Schlagzeilen und neue sensationelle News dazu.

      Da sollte die ÖVP am besten ganz ruhig bleiben u. zusehen u. keine zusätzlichen, eventuell störende Schlagzeilen liefern. Die ÖVP liegt daher in diesen Tagen genau richtig!

    • Leo
      07. Mai 2016 14:17

      @ JBS

      Und wohin sollen die restlichen SPÖ Wähler vertrieben werden? Zur ÖVP??? (Hahaha!!!)

    • Patriot
      07. Mai 2016 16:09

      Nein, die gibt's noch. Hab sie gerade gesehen, versammelt am Futtertrog!

    • Riese35
      07. Mai 2016 21:50

      @John Baxter Smith: Wie die ÖVP liegt, ist eigentlich vollkommen egal. Denn die Wählervertreibungsaktion weg von der SPÖ schon über mehrere Tage führt nicht zur ÖVP, sondern zur FPÖ (exklusive in den inneren und westlichen Wiener Bezirken, wo sie zu den Grünen führt).

      Es wäre ***DIE*** Gelegenheit für die ÖVP, jetzt eine Auffangaktion in Gang zu setzen. Jeder Wirtschaftsbetrieb nutzt den Zusammenbruch eines Konkurrenten, um das entstandene Vakuum zu füllen und seinen eigenen Markt auszdehnen. Denn in einem gesättigten Markt, in dem alle Positionen besetzt sind, ist es nur sehr schwer möglich, Produkte an den Mann zu bringen. Wie man sieht, ist die ÖVP nicht auf Tauchstation, denn dann könnte und müßte sie jetzt auftauchen und das entstandene Vakuum füllen, sondern sie ist nicht mehr existent. Die ÖVP hat ihre Wählervertreibungsaktion bereits hinter sich.

  17. Claudius
    07. Mai 2016 12:51

    Ich möchte die Sache mit dem neugewählten Londoner Bürgermeister Sadiq Khan von der Labour Party ein bißchen versachlichen & beruhigen. Für Weltuntergangsstimmung besteht wegen dieser Wahl noch kein Anlass:

    - Die Wohnungsnot ist in London massiv, der Nahverkehr marode, die Luftverschmutzung verstößt tagtäglich gegen alle EU-Vorgaben, die Polizei ist chronisch überlastet. (so schreibt es die WELT)

    - Bei einem Wahlsieg von 57% gibt es keinen Interpretationsspielraum: Das ist eindeutig und braucht nicht diskutiert werden.

    - Das London von heute, die Weltstadt wird zu 55 % von "nicht-weißen Briten" bewohnt.

    - Bis heute war der blonde Boris Johnson von den Konservativen der Bürgermeister von London.

    Link: http://www.welt.de/politik/ausland/article155113506/Londons-neuer-Buergermeister-ein-muslimischer-Aufsteiger.html

    Angesichts der oben angeführten Fakten ist es nicht verwunderlich, dass das Pendel diesmal halt in die Gegenrichtung ausschlägt: Gegenkandidat Zac Goldsmith ( https://de.wikipedia.org/wiki/Zac_Goldsmith ) repräsentiert nicht den Typ Londoner Bürger der unter der Wohnungsnot bzw. der Krise des öffentlichen Verkehrs besonders leiden würde.

    Was in der Aufregung zu sehr untergeht u. auch beachtet werden sollte:

    Sadiq Khan von Labour tritt für die Mitgliedschaft von U.K. bei der E.U. ein und er ist somit über die Parteigrenzen hinweg ein Verbündeter im verzweifelten Kampf von David Cameron der U.K. in der E.U. halten möchte!

    Was mir persönlich imponiert ist der Lebenslauf v. Sadiq Khan, der mit einer modern & zeitgemäß auftretenden Frau, Saadiya Khan

    http://www.newasianpost.com/wp-content/uploads/2015/09/Sadiq-Khan-Lopa-Patel-7619-1024x683pixels-800x534.jpg

    http://www.politicoscope.com/wp-content/uploads/2015/09/British-Labour-Party-politician-Sadiq-Khan-CR-embraces-his-wife-Saadiya-CL-after-being-selected-to-be-Labours-candidate-for-the-2016-London-mayoral-election.-650x366.jpg

    verheiratet ist:

    Sadiq Khan hat sich aus bescheidensten Verhältnissen strebsam hoch gearbeitet:

    Er wurde kurz nach der Ankunft seiner Eltern in U.K. im J. 1970 in London geboren. Seine Familie war das was man als "Arbeiterfamilie" bezeichnet, er selber ist das 5. von insgesamt 8 Kindern.

    Sadiq Khan wurde nichts so ganz automatisch in die Wiege gelegt, er musste sich durch Fleiß & Strebsamkeit alles selber erarbeiten, sein Beruf: Menschenrechtsanwalt.

    Infos zu Sadiq Khan: https://de.wikipedia.org/wiki/Sadiq_Khan

    https://en.wikipedia.org/wiki/Sadiq_Khan

    • simplicissimus
      07. Mai 2016 14:58

      Nicht notwendigerweise muß er ein schlechter BM sein, wenn er ein pakistanischer Muslim ist.
      Es geht darum, daß wir bald in die Minderheit geraten und dann wird es genug schlechte Leute einer Religion nach oben spülen, die wir ablehnen.

    • Pennpatrik
      07. Mai 2016 15:11

      Also ein Gutmensch, der -typischerweise - von Steuergeldern lebt.

    • Patriot
      07. Mai 2016 16:13

      Doch, das wird ein schlechter Bürgermeister. Wohnungsnot, Verschuldung, Kriminalität und Bildungsmisere hängen ursächlich mit der (muselmanischen) Massenimmigration zusammen. Die Probleme werden noch größer werden. Bis jetzt hat noch kein Sozialist auf der Welt irgendwas verbessert, schon gar kein migrantischer.

      Parasiten retten keinen Wirt. Sie nehmen ihn aus, und ziehen dann weiter. Und so marschieren Turkvölker westwärts.

    • Haider
      07. Mai 2016 18:18

      Was soll die Aufregung? Kalifornien hat auch wieder eine mexikanische (hispanische) Bevölkerungsmehrheit. Solange die wahren Eigentümer (Indianer) nicht an der Macht sind, ist doch alles in Ordnung!

  18. Majordomus
    07. Mai 2016 12:21

    Etappen der islamischen Eroberung - Oder ein Ausblick auf Europas Zukunft

    Wenn Gesellschaften, in denen sich "Political Correctness" und "Toleranz" etabliert haben, auf "vernünftige" muslimische Forderungen im Zuge der Religionsfreiheit eingehen, fallen kulturelle Elemente der Aufnahmegesellschaft unter den Tisch.

    Bis etwa 1% der Gesamtbevölkerung irgendeines Staates werden die Muslime als friedliche Minderheit gesehen, die keine Bedrohung für irgendjemanden darstellen. Tatsächlich werden sie dann sogar in vielen Artikeln und Filmen pauschal als kulturelle Bereicherung gefeiert. Gegenüber Andersgläubigen und dem nicht-muslimischen Staat gelten allerdings bereits die Regeln des Dualismus mit seinen Taktiken der taqiyya (Lüge, Irreführung, Täuschung, Betrug), der Pseudo-Toleranz und der Abschottung vor Ungläubigen.

    Bei etwa 2-3% der Einwohner versuchen sie, andere ethnische Minderheiten und unzufriedene Randgruppen für sich zu gewinnen und diese gerade in Gefängnissen und Jugendbanden für ihre Sache zu rekrutieren.

    Bei einer Stärke von etwa 5% üben sie einen überproportionalen Einfluss auf die Gesellschaft aus (gemessen an ihrer Bevölkerungsstärke). Sie werden unter anderem auf halal Nahrungsmittel ("rein", nach islamischen Richtmaß) bestehen, was wiederum Jobs für Muslime in dieser Nahrungsproduktion sichert. Sie setzen Supermarktketten und Großküchen diverser Einrichtungen unter Druck, diese Nahrungsmittel anzubieten, einhergehend mit den üblichen Drohungen, falls dem nicht nachgegeben wird.

    Wenn die muslimische Bevölkerung bis etwa 10% der Gesamtbevölkerung erreicht, werden Muslime anfangen, die Gesetze der Aufnahmeländer zu missachten, Sonderrechte einzufordern und gegen die Verhältnisse in denen sie leben zu "protestierten" (Ausschreitungen in Paris). Jede Aktion, die den Islam "beleidigt", wird mit Drohungen und Ausschreitungen quittiert (Mohammed-Karikaturen)

    Wenn die 10% Marke geknackt ist, werden selbst triviale Anlässe missbraucht, um Unruhen, militärische Jihad-Aktionen, sporadische Tötungen, sowie das Niederbrennen von Kirchen und Synagogen heraufzubeschwören.

    Bei etwa 40% der Bevölkerung muss man mit ausgedehnten Massakern, anhaltendem Terrorattacken und fortlaufender militärischer Kriegsführung rechnen.

    Ab etwa 60% Bevölkerungsanteil kann man die uneingeschränkte Verfolgung von Atheisten und Anhängern anderer Religionen beobachten, sowie sporadische "ethnische Säuberungen" (Genozid), die Einführung der Scharia als Waffe, und der Giziya, die Schutzgelderpressung, die den "Ungläubigen" abverlangt wird.

    Bei mehr als 80% muslimischer Bevölkerung finden wir einen Staat vor, der ethnische Säuberungen und Genozide durchführt.

    Erst 100% muslimische Bevölkerung führt den Frieden des dar al islam ("Haus des Islam") herbei. Dieser Frieden hat eine einzige Bedeutung: Alle sind Muslime.
    Das Wort Frieden hat eine trügerische Bedeutung, denn der Glaubenskrieg zwischen Sunniten und Schiiten gelangt erst dann zur vollen Blüte.

    Die Inkompatibilität des Islam mit jeder anderen Kultur und Lebensform beruht im Wesentlichen auf vier zentralen Elementen seiner Doktrin, nämlich dem unbedingten Dominanzanspruch, der Verachtung der Ungläubigen als subhumane Wesen, das Recht sie wirtschaftlich und sexuell auszunutzen und die dogmatische Legitimation, Forderungen mit Gewalt durchzusetzen.

    Wehret den Anfängen! Sofern das überhaupt noch möglich ist. Leider sehen die modern lebenden Europäer in überwältigender Mehrheit keinen Grund, diese vormodernistisch lebenden Einwanderer nicht in großer Zahl herein zu lassen, geschweige denn den Islam einzugrenzen. Genau dies wäre aber dringendst geboten.

    • Undine
      07. Mai 2016 13:19

      @Majordomus

      ********************************
      ********************************
      ********************************!

    • Almut
      07. Mai 2016 13:35

      @Majordomus
      07. Mai 2016 12:21
      ***************************************
      Ihre Beschreibung entspricht - leider - voll der Realität.
      Und die, die uns das eingebrockt haben, haben wahrscheinlich schon ihr Fluchtdomizil in Übersee.

    • glockenblumen
      07. Mai 2016 14:02

      @ Majordomus

      ***********************************!

      "Wehret den Anfängen" dazu ist es zu spät, wir sind leider schon mittendrin, dank der linken, hirnlosen Multikulti-Gutis,

    • simplicissimus
      07. Mai 2016 15:00

      Sehr interessante Darstellung!

    • Patriot
      07. Mai 2016 16:15

      **************

      Das läuft ab wie ein Uhrwerk. Gruselig.

    • Helmut Oswald
      08. Mai 2016 11:15

      Den Anfängen zu wehren, ist nicht mehr möglich. Die Anfänge sind gelaufen.
      WER die Musels hierherschaffte, WER die Syrienkrise maßgeblich angeheizt hat und mit der Destabilisierung der Region auch gleich die Steuerung der Migrantenwelle als Waffe gegen die Konkurrenz vorgenommen hat, dazu empfehle ich Simon Hersh's letzte Publikation über den GIFTGASEINSATZ in Syrien. Auntie Hillary kommt dabei gar nicht gut weg.

    • Majordomus
      08. Mai 2016 17:47

      Nun, die Anfänge sind nicht mehr abzuwehren, das ist leider Realität. Doch es wäre noch nicht zu spät das Ganze umzukehren. Die dafür erforderlichen Handlungen wären sofortige Schließung der Grenzen, Aufnahmestopp, kein Asyl für Moslems und Rückführung der bisher ins Land gelangten, Aberkennung des Religionsstatus und Verbot der Ausübung des Islams und schlussendlich der Austritt aus der EU, denn mit der EU ist das alles nur ein frommer Wunschtraum.
      Man muss sich nur ansehen, was vor nicht allzu langer Zeit im Kosovo vor sich gegangen ist, dann weiß man, was den Völkern Europas in den nächsten zwanzig Jahren blüht.

  19. Rosi
    07. Mai 2016 12:02

    Na das ist ja eine gute Nachricht. Das heißt, die SPÖ Emanzen werden auch bei uns bald Kopftücher tragen und Unmengen Kinder kriegen, sei es gezwungenermaßen (Ersteres), sei es, weil sie sonst bei den neuen Herrschern und der neuen Gesellschaft 'unten durch' sind (Ersteres und Zweiteres) beziehungsweise weil kein Moslem daran interessiert ist, daß Frauen im öffentlichen Leben eine wesentliche Rolle spielen, und sie dann einzig so sinnvoll ihre Zeit nutzen können (Zweiteres).

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  20. keinVPsuderant
    07. Mai 2016 11:35

    Was ist schon ein Bgm. gegen Obama !

  21. eudaimon
    07. Mai 2016 11:32

    Gratulation geht an die Demokratie in England - Unterwanderung hin oder her -

    Sadiq Kahn ist der Sieger und damit Bürgermeister der wichtigsten Metropole der EU

    Ich hätte kein Problem mit einem österreichischen Moslem ,der hier sein Leben

    als Österreicher so vorzeigbar gemeistert hat,dass wir ihm vertrauen könnten!!

    Aber Leute ,die unser Land als Schurkenstaat bezeichnen,Patrioten als Idioten,

    Heimat nur dann plakativ brauchen um Wähler zu täuschen,die Staatsmedien

    als Propaganda für ihre Zwecke mißbrauchen,die eigene Misere in dem kargen

    Lebenslauf beschönigen,das Ewiggestrige bei jeder Gelegenheit als Argument

    gegen die Traditionen des Staatsvolkes ins Treffen führen,Kunst und Kultur-

    Schaffende nötigen zu einer geschmacklosen FKK(fäkalkoitalKultur)auf Papier und

    Bühne,den Rechtsstaat seit Jahrzehnten personell politisch zu unterwandern,die

    Grund-u.Kultursprache der Bevölkerung mittels feministischer Gendertümelei

    kastrieren-ja sogar Bildung als kapitalisitsch-faschistisches Feindbild redigieren

    lassen und als Chuzpe den notorischen Realitätsverweigerer des Einmaleins

    der Wirtschaft Herrn Varoufakis Yanis sich für uns schämen lassen - ganz im

    Stil unseren Herrn VDB!! Das ist das Problem der"LinksGrünen "ropaganda!!

  22. simplicissimus
    07. Mai 2016 11:31

    Wir haben den Kampf überhaupt noch nicht verloren!

    x Hofer
    x FPÖ

    Kinder kriegen.
    Illegale ausweisen.
    Förderungen streichen.

    • simplicissimus
      07. Mai 2016 11:32

      Und keine mehr reinlassen.

    • glockenblumen
      07. Mai 2016 12:23

      @ simplicissimus

      Bin vollkommen Ihrer Meinung!************************

    • Wertkonservativer
      07. Mai 2016 12:31

      @ simplicissimus;

      nun , zu Punkt 1) fühle ich mich schuldlos:
      4 Kinder , 9 Enkel, 1 Urenkel.

      Zu Hofer habe ich ein problematisches Verhältnis: der Mann wäre - auch wenn er's
      wird - für mich kein überparteilicher Bundespräsident: ein total parteilich gesteuerter Parteimensch! Das wäre Euch FPÖ-Leuten wahrscheinlich durchaus recht, doch für unser Land sicher recht problematisch!

      Kurz persönlich:
      An sich wollte ich aufgrund der dauernden Bespeibungen nun wirklich aufhören (siehe dazu meine Replik "Abschied" von Hermann Hesse vom 1.d.M. - hat's wer "übergegnissen?).
      Nun tue ich doch noch ein wenig weiter: egal ob's Euch gefällt oder auch nicht!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Undine
      07. Mai 2016 12:49

      @simplicissimus

      Perfekt!************!

    • Cotopaxi
      07. Mai 2016 14:08

      @ simplicissimus

      Die guten Lösungen sind immer einfach und grundsätzlich selbst den größten Wirrköpfen einsichtig.

    • simplicissimus
      07. Mai 2016 14:50

      Cotopaxi,

      :-) y gracias

    • Patriot
      07. Mai 2016 16:36

      Sternderl, nur es wird nix nutzen noch so viele Kinder zu kriegen, wenn die muselmanische Massenimmigration so weiter geht. Laut Sarrazin könnten in 15 Jahren 4.6 Millionen Muselmanen ZUSÄTZLICH kommen, und dann hätten wir vielleicht 8 Millionen Österreicher, und 5.5 Millionen Muselmanen.

      In 30 Jahren dann 9 Millionen Österreicher und vielleicht 12 Millionen Muselmanen? Das geht sich alles nicht aus.

      http://www.krone.at/Welt/Kontrolle_unserer_Grenzen_wird_Existenzfrage-Sarrazin_warnt_-Story-507212

    • Patriot
      07. Mai 2016 16:38

      @Wertkonservativer

      Hofer wäre parteilich, ganz im Gegensatz zu den ÜBERPARTEILICHEN Vanderbrüssel, Fischer, Hundstorfer und Khol?

    • simplicissimus
      07. Mai 2016 18:56

      Richtig, Patriot.
      Daher: Grenzen dicht, keine mehr reinlassen.
      Und im Inland alle Illegalen raus und laufende Asylverfahren EXTREM erschweren.

    • Riese35
      07. Mai 2016 21:59

      @simplicissimus: ************************************!

    • Shalom (kein Partner)
      09. Mai 2016 08:24

      Patriot, Sie sind hier offensichtlich einer der ganz, ganz wenigen, die noch nicht überrissen haben, dass jede sachliche Argumenation mit einem geistlos-provozierenden Untoten völlig sinnlos ist! Austrocknen ist die Lösung! Austrocknen!!!

  23. Undine
    07. Mai 2016 11:15

    Seit die Wahl für den Bürgermeistersessel in London ein Moslem gewonnen hat, wundert mich gar nichts mehr. Europa hat sich aufgegeben. Der Schutzdamm ist gebrochen.

    Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, daß ausgerechnet die Würdenträger der katholischen und evangelischen Kirche den Untergang des Christentums im Abendland und somit den Sieg des ISLAMS über das Christentum in Europa beharrlich vorantreiben!
    Die so schnell fortschreitende Islamisierung des christlich geprägten Abendlandes verdanken wir also nicht zuletzt Verrätern wie Schönborn, Landau, Chalupka und Co.

    PS: Wie angenehm für die pakistanischen KINDERSCHÄNDER in England, in ihrer Wahlheimat England einen Pakistani in so einem hohen Amt sitzen zu haben!

    "1.400 Mädchen von Pakistanis vergewaltigt, Behörden blieben untätig"

    https://www.unzensuriert.at/content/0018773-1400-Maedchen-von-Pakistanis-vergewaltigt-Behoerden-blieben-untaetig

    • glockenblumen
      07. Mai 2016 14:47

      @ Undine

      .... und auch in Wien-Ottakring geht es munter weiter:

      http://www.krone.at/Oesterreich/Asylwerber_-16-_bei_Schlaegerei_am_Guertel_verletzt-Mehrere_Messerstiche-Story-509050

      Noch einer, für den das Spital- und Gesundheitssystem ausgeblutet wird!

    • Cotopaxi
      07. Mai 2016 17:18

      @ glockenblume

      Wenigstens können unsere Nachwuchs-Chirurgen an diesem Menschenmaterial üben.

    • haro
      07. Mai 2016 19:56

      "1.400 Mädchen von Pakistanis vergewaltigt, Behörden blieben untätig"

      Hab ich irgendwo gelesen : Die Behörden blieben untätig, da sie den Rassismusvorwurf fürchteten ! Da fürchtete sich so mancher Beamte wohl vor staatlich unterstützten "Menschenräächts"organisationen . Bei uns sind diese Organisationen mit ihren Diffamierungen auch manchmal zum Fürchten.

      Und der neue moslemische Bürgermeister ist doch seit Jahren angeblich ein toller Menschenrechtsanwalt ...

    • glockenblumen
      08. Mai 2016 10:21

      @ Cotopaxi

      In den Ambulanzen müssen Österreicher warten, während die gestreßten "Schutzsuchenden" mit ihren Dolmetschern vorgezogen werden.

      Die werden sicherlich erstklassig von UNSEREN Ärzten versorgt, denn die vielen - zu uns "geflüchteten" - Ärzte aus Afghanistan, Afrika, etc. kümmern sich vornehmlich um die Entwicklung einer entsprechenden Anästhesie, vorzugsweise entlang der U 6, Handelskai usw. ...

  24. franz-josef
    07. Mai 2016 11:04

    Was bekräftigt eigentlich ein Politiker mittels Vereidigung auf den Koran?

    " 2005 wählten ihn die Bürger in seinem Heimatviertel per Direktwahl zum Abgeordneten.

    Unter Premierminister Gordon Brown diente er als Verkehrsminister. Bei der obligatorischen Vereidigung zum Geheimrat im Buckingham Palace legte Khan seinen Eid nicht auf eine Bibel, sondern auf einen Koran ab"

  25. Pennpatrik
    07. Mai 2016 10:33

    „Deutschland muss Zuwanderung stärker steuern und begrenzen als bisher. Zuwanderung kann kein Ausweg aus den demografischen Veränderungen in Deutschland sein.

    Wir erteilen einer Ausweitung der Zuwanderung aus Drittstaaten eine klare Absage, denn sie würde die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft überfordern. Verstärkte Zuwanderung würde den inneren Frieden gefährden und radikalen Kräften Vorschub leisten…..

    Die Außengrenzen der Europäischen Union müssen gegen illegale Zuwanderung und organisierte Einschleusung gesichert werden. Wir werden auf eine effizientere Zusammenarbeit von Grenzschutz, Polizei und Justiz der beteiligten Länder hinwirken…….

    Wir werden in das Asylbewerberleistungsgesetz mit den gegenüber der Sozialhilfe niedrigeren Leistungen alle ausländischen Flüchtlinge für die Dauer ihres nur vorübergehenden Aufenthalts einbeziehen. Die Leistungen sollen so ausgestaltet werden, dass von ihnen kein Anreiz ausgeht, nach Deutschland statt in ein anderes europäisches Land zu kommen.“

    (Nein, nicht AfD oder NDP, sondern Wahlprogramm 2002 der CDU unter Angela Merkel)

    - See more at: http://www.ortneronline.at

  26. machmuss verschiebnix
    07. Mai 2016 10:25

    Die Linken wollten ja dorthin - wollten die christlich geprägte europäische Kultur
    abschütteln und mit wischi-waschi Beliebigkeit ersetzen - der Erfolg ist jetzt im
    Anmarsch - wer will den Genossen gratulieren, zum "großartigen" Pyrrhussieg ?

    Aber, nein - kein Mitleid, im Gegenteil - soviel Häme gibt's gar nicht, wie ich über
    diese Deppen verbreiten möchte . . . was von der europäischen Hochkultur noch
    übrig ist - die technische Überlegenheit - wird grade zum Auswandern gezwungen.
    Applaus den Genossen, nur noch ein klein-wenig ritze-ratze sägen an dem Ast,
    auf dem sie selber sitzen . . .

  27. dssm
    07. Mai 2016 10:18

    Ich glaube es gibt mehr Ewiggestrige als uns lieb ist, denn sehen wir einmal die ganzen Panamapapers, der Kampf um die Schweizer Nummernkonten, das Bankgeheimnis, den Kampf gegen das Bargeld, die länderübergreifende Zusammenarbeit der Finanzbehörden usw. als eine Vorbereitung für drastische Taten.
    Offensichtlich haben die Sozialisten nach wie vor viele Antisemiten in ihren Reihen und denen war das 'Versagen' des Adolf H schon immer ein Dorn im Auge. Viele Juden konnten vor den Nazis flüchten, weil sie Geld im Ausland hatten worauf die lokalen Steuerbehörden nicht zugreifen konnten. Wenn man das den Juden (und allen sonstigen unerwünschten Gestalten) abdreht, so sind diese jedem weiteren Angriff wehrlos ausgeliefert. Ein Betroffener kann weder legal ein Flugticket buchen noch einen Schlepper 'schwarz' zahlen. Womit die Sozialisten diesmal alle im Sack haben und das Werk vollenden können.

    Wer diesen Gedanken folgt, sich insbesondere als Mitglieder einer der anderen unerwünschten Gruppen (hallo Unternehmer, Geschäftsführer und Banker) sieht, der sollte bei Wahlen sein Kreuz bei Parteien machen, die keinesfalls für Vermögenssteuern sind! Denn wir hören 'Gerechtigkeit', 'Entlastung des Faktors Arbeit' und sonstigen Schwachsinn, aber der Zweck ist ein anderer, denn wer Vermögen besteuert, der muss auch alle Vermögenswerte kennen und damit ist man dem sozialistischem Staat vollkommen ausgeliefert oder ein Steuerhinterzieher!

  28. Josef Maierhofer
    07. Mai 2016 10:12

    Ja, das islamische (speziell das türkische 'neue osmanische Reich', die neue 'Weltherrschaft', nur das hat das amerikanische Großkapital noch nicht fertiggedacht, es ist noch mit der Vernichtung Europas beschäftigt, dazu kann man die Türken ja gebrauchen) 'Nazitum' geht bei uns nur über den Sozialismus in seinen Prägungen bei uns (Rot, Grün, plus Helfer) und über das Gutmenschentum einzuführen und das mit Erfolg.

    Viele Europäer sehen das und wir haben ja schon das britische Referendum sehr bald, wo auch die Linken für 'Europa', also pro islamische Zuwanderung sind.

    Also mit den Linken kann man alles machen.

    Über London und Bürgermeisterwahl habe ich bloß gelesen, dass es geringe Wahlbeteiligung und geringes Interesse gab. immer mehr wird sichtbar was die linke Selbstaufgabe zur Folge hat und haben wird. Wir brauchen nicht annehmen, dass die islamischen Amtsträger weniger korrupt sind als die vorherigen, im Gegenteil, wie die Kindergartenskandal in Wien zeigt.

    Liebe Leute, wacht doch endlich auf !

  29. perseus
    07. Mai 2016 09:44

    Das ist eine klassische Unterwanderung. Der Staat wird langsam „von innen“ islamisch. Islamisten übernehmen staatliche Stellen und unterminieren mit ihrer „Arbeit“ den Staat. Ziel ist die Ablösung der durch Aufklärung und christliche Werte geprägten Ordnung durch den Sharia Staat.

    Steigbügelhalter war die PC kombiniert mit den verbliebenen dekadenten, sich auflösenden Resten der Linken; vor dem Hintergrund einer gezielten Islamisierungskampagne durch Wahabiten Saudiarabiens – finanziert durch das Geld, das wir ihnen seit Jahrzehnten für ihr Öl zahlen.

    Zusammen mit der bevorstehenden Visafreiheit für Türken ist der Zuzug extremer Islamisten für alle Zukunft gesichert, denn die Türkei ist ein islamischer Staat, der an Arabien grenzt und es nun in der Hand hat, zu uns zu schicken, wen er will.

    Man kann lägst nicht mehr sagen: „Wehret den Anfängen!“ Dafür ist es längst zu spät. Wenn wir nichts unternehmen wird es bald heißen: „Rette sich wer kann!“

    Dass es nicht so weit kommt lasst uns so lange es noch geht mit demokratischen Mitteln (nicht mit Eisenstangen) gegen die Phalanx aus Roten, Grünen und Halbmond kämpfen, die uns in die Zeit vor der Aufklärung zurückwerfen wollen.

    Der Krieg ist nicht erklärt, aber findet statt und wird lange dauern – hoffentlich gibt es noch ausreichend Verbündete.

  30. Freak77
    07. Mai 2016 08:58

    Was fasst in Österreich ein Räuber an Gefängnisstrafe aus, der jemanden auf der Straße niederschlägt, verletzt u. beraubt?

    Was fasst in Ö. ein Einbrecher bei schwerem Einbruch aus, wo die Hausbesitzer traumatisiert wurden?

    Was fasst in Ö. ein Wirtschaftsbetrüger aus, der eine Fima, Privatperson oder die Allgemeinheit um Millionen betrügt u. die wirtschaftliche Existenz von Menschen gefährdet?

    Und was fasst in der Türkei ein Journalist aus der kritisch über das Regime von Erdogan berichtet?

    Der prominente Jounalist u. Chefredakteur Can Dündar muss für 5 Jahre u. 10 Monate ins Gefängnis, sein Kollege Erdem Gül muss für 5 Jahre hinter Gitter! Beim Prozess konnte im letzten Augenblick ein Mann gestoppt werden der mit einer Pistole auf die Angeklagten schießen wollte - ein Sittenbild der heutigen Türkei. Zustände wie in der kommunistischen Sowjetunion der 1960er/1070er-Jahre:


    http://www.nzz.ch/international/europa/prozess-in-istanbul-schuesse-auf-journalist-duendar-ld.18377

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-can-duendar-zu-mehrjaehriger-haftstrafe-verurteilt-a-1091197.html

  31. Undine
    07. Mai 2016 08:57

    Das bis vor kurzem als unmöglich Scheinende ist möglich geworden:

    Horribile dictu: Die erste der europäischen Hauptstädte, LONDON, bekommt einen MOSLEMISCHEN Bürgermeister.

    Damit ist der Damm gebrochen. Weitere Hauptstädte, weitere Länder werden folgen. Berlin als drittgrößte türkische Stadt wird folgen.

    Daß es so schnell vorangeht mit der Islamisierung Europas haben nicht einmal die größten Pessimisten befürchtet.

    Die MOSLEMS ZERSTÖREN UNS KAMPFLOS.

    Durch IHRE bloße EXISTENZ VERLIEREN WIR UNSERE LEBENSWEISE, unsere IDENTITÄT---WIR VERLIEREN ALLES und der ISLAM SIEGT.

    Europa wird innerhalb weniger Jahre ein grundlegend anderes Gesicht haben---die häßliche FRATZE des ISLAMS. London ist der Anfang.

    • dssm
      07. Mai 2016 10:25

      Nebenbei bemerkt. Die vielen islamischen Wähler müssen vorher eingebürgert worden sein! Welche Parteien haben bei uns pro Jahr 30tausend und mehr eingebürgert? Also ich würde diese beiden Parteien sicherheitshalber nie-,nie-,nie-,nie-wieder wählen. Egal was die uns im Wahlkampf an Geschichten erzählen!

    • Majordomus
      07. Mai 2016 11:24

      @dssm: Und die Grünen würden am liebsten sofort allen das Wahlrecht geben. Ohne vorherige Einbürgerung. Zusammen mit der Visafreiheit für die Türkei ist das der ultimative Alptraum.

    • dssm
      07. Mai 2016 19:46

      @Majordomus
      Dann bleibt wohl nur mehr die totgesagte SPÖ als Wahlalternative, keine erfreulichen Aussichten. Das Land verlassen dürfte vielverpsrechender sein.

  32. Politicus1
    07. Mai 2016 08:55

    So leid es mir tut, aber ich kann dem Tagebuch nicht zustimmen.
    In London hat nicht der Islam gewonnen - und auch kein Muslim.
    So wie auch bei uns noch nie ein Katholik gegen einen Agnostiker verloren oder gewonnen hat.
    Es gibt eben Politiker, bei denen ihre Religionszugehörigkeit oder -ferne Privatsache ist.

    Der neue muslimische Londoner Bürgermeister war bereits in der Regierung Brown Kabinettsmitglied, hat einen mehr als ehrenwerten Beruf, und hat vor allem seine Religion nicht als Wahlkampfmittel eingesetzt.
    Deshalb hat er wohl auch gegen den übrigen Trend gewonnen, weil die Londoner seine Person und nicht seine Religion gewählt haben.

    Ich versuche es noch mit einem österreichischen Beispiel:
    Der erfolgreiche Chef von Do&Co, Herr Dogudan, hat türkische Eltern und ist vermutlich Muslim. Aber, spielt das bei ihm irgendeine Rolle, falls er sich als Mann der Wirtschaft politisch betätigen würde?

    • Bob
      07. Mai 2016 09:08

      Der Unterschied ist der, das Herr Dogudan unsere Lebensweise übernommen hat. Wenn er Nur Halal Speisen liefern würde, schaut die Sache vermutlich ganz anders aus. Wer den Koran wie einen Fahrplan lebt, der kann sich nie integrieren. Ist aber leicht zu überprüfen wenn man sich durch dieses "Werk" durchackert.

    • dssm
      07. Mai 2016 10:32

      @Politicus1
      Eine sehr entspannte Sicht (*****), nur beim anständigen Beruf möchte ich dann nicht mehr zustimmen!
      Einer dieser linken Szeneanwälte, die ständig mit den Medien kooperieren um mittels Justiz die Gesetzgebung auszuhebeln. Das wäre als würden Sie Lansky einen anständige Berufslaufbahn unterstellen.

    • lilibellt
      07. Mai 2016 12:38

      Ich weiß nicht, ob Herr Dogudan sich über den Vergleich mit jemanden, der ein Naheverhältnis zur "Nation of Islam" hat und den 9/11 Terroristen Zacarias Moussaoui verteidigt hat, freuen würde.

    • Politicus1
      07. Mai 2016 14:55

      lilibellt:
      ich habe Herrn Dogudan nicht mit Mr. Khan verglichen.
      Ich habe ihn als ein österreichisches Beispiel genannt, bei dem weder seine Herkunft noch seine Religion irgendeine Rolle für seinen Erfolg spielt.
      Übrigens: fällt mir jetzt erst auf, dass unser verehrter Tagebuchautor den Namen des neuen Londoner Bürgermeisters nicht ein einziges Mal erwähnt. Das ist anscheinend völlig interesssant; Muslim, islamisch, pakistanischer Herkunft genügt schon ...

      2. Übrigens: Wie machen das die Engländer?
      Kaum ist das Wahlergebnis veröffentlich - ist er schon als Bürgermeister vereidigt!
      Gits es dort keine Einspruchsfristen, keine Wahlanfechtungsgründe ...?

    • Patriot
      07. Mai 2016 16:49

      Auch ein "gemäßigter" islam ist schlecht, da geht's halt langsamer abwärts.

      Dogudan ist so wie viele "nette" Gemüsehändler. Freundlich und verbindlich, so lange man kritische Themen vermeidet. Und dann stellt sich die Frage, wer eigentlich die junge radikale und rassistische Moslemgenerstion erzogen hat?

  33. otti
    07. Mai 2016 08:53

    zu bürgermeister london:
    ich habe jetzt 5 x die nachricht in div. orf-sendern gehört.
    und ebenso oft als e i n z i g e n qualifikationsnachweis gehört, daß er in einer sozialwohnung mit 7 geschwistern aufgewachsen ist.

    ......verstehen sie, was ich meine ?

    neben der tatsache, daß j e d e r wählende zweibeiner langsam "aufwachen"
    müßte !

  34. glockenblumen
    07. Mai 2016 08:50

    Das Nachfolgende habe ich als Mail erhalten:

    "Integrationstechniken:
    Wie kann ich meinen 20 Hühnern nur begreiflich machen, das die 45 Füchse die Asyl im Hühnerstall suchen, nichts Böses im Sinn haben.

    Die sind eben etwas anders, haben einen anderen Hintergrund. Brauchen die Hilfe der Hühner. Sie möchten sich integrieren, alles annehmen, nur um nicht aufzufallen, glaube ich.
    Also Hühnerstall auf und rein mit den Füchsen.

    Bei der täglichen Kontrolle stellte ich fest, dass einige Hühner völlig verstört auf der höchsten Stange saßen. Auch die Anzahl der Hühner hat sich reduziert, wobei sich die Anzahl der Füchse fast verdoppelt hat.
    Also ging ich noch einmal in den Hühnerstall und erklärte weiterhin, dass der Hühnerstall nicht verschlossen wird, und wir den Füchsen die Hühnersprache und die kulturellen Ansichten ihrer Art näher bringen müssten.

    Die Hühner nickten gehorsam ab, und ich verließ die Einrichtung wieder. Am nächsten Tag, ich zählte nur noch ein Huhn und mittlerweile die dreifache Anzahl von Füchsen, wurde mir klar, dass die blöden Hühner nicht Integrationsfähig sind. Hätten sie schnell die Sprache der Füchse gelernt, hätten sie überlebt.

    Ich verstehe die Hühner nicht, wie kann man nur so dumm sein. Ich kann hier nichts mehr bewegen, wurde gerade von 22 Füchsen attackiert, verlasse jetzt meinen Hof und folge meiner noch immer anhaltenden Berufung der EU für Tiere. Werde jetzt Fische und Fischreiher sozialisieren und integrieren.

    Habe eine Vision, die muss doch möglich sein. Warum versteht mich bloß niemand. Bin ich anders? "

    Es ist höchste Zeit, diesen "Visionären" das Handwerk zu legen!

    • Bob
      07. Mai 2016 09:18

      ******************************

    • Undine
      07. Mai 2016 09:47

      @glockenblumen

      *******************************************!

      Vor einigen Monaten postete jemand hier---ich glaube, es war @Sensenmann!---eine herrliche Karikatur von Götz WIEDENROTH, die ich leider nicht hereinkopieren kann:

      Titel: Asylbetrieb: Also sprach das Oberhuhn

      Zu sehen ist ein Hühnerstall (Eiersparverein 1949); auf der Tür steht ASYL. Durch die offene Tür spaziert ein Fuchs, hinter ihm warten weitere Füchse. Die Hühner wirken verstört; das OBERHUHN lädt strahlend ein, näherzukommen.
      Untertitel: "Traumatisierte Schutzsuchende, die in ihren Wäldern Hunger leiden! Sie sind ab sofort Ehrenmitglieder bei uns - integrationsbereit und unverzichtbare Fachkräfte!"

      Diese KARIKATUR stammt vom 23. 9. 2015!

      http://www.wiedenroth-karikatur.de/02_AktuKariListeText_2015.html

    • glockenblumen
      07. Mai 2016 10:20

      @ Undine

      Danke für den Link**************, die Karikatur spricht Bände....

      Ich will alle diese "Füchse" nicht und schon gar nicht deren als "Religion" getarnte menschenverachtende, mordbrennende Ideologie!
      Und ich will auch nicht unsere verräterischen Denunzianten-Hühner, die sich bereits einen Fuchsschwanz haben wachsen lassen und alle Hühner, die ihnen nicht passen, damit wegfegen wollen.

    • otti
      07. Mai 2016 14:11

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • kritikos
      07. Mai 2016 23:10

      auch ich
      ************************

    • Peter Pan
      07. Mai 2016 23:26

      @glockenblumen

      ***************

      Es ändert sich nichts - schon seit "Biedermann und die Brandstifter"!!!!

    • BlauesWunder (kein Partner)
      09. Mai 2016 09:43

      Direktlink zu der von Undine angesprochenen Karikatur: tinyurl.com/hbo86rw

    • Undine
      09. Mai 2016 15:22

      @Blaues Wunder

      Danke!
      Ihr Nick erinnert mich an eine tolle Brücke (Blaues Wunder) in Dresden! ;-)

  35. El Capitan
    07. Mai 2016 08:17

    Religionslehrerinnen, zumindest diejenigen, die mir bekannt sind, immerhin drei an der Zahl, finden nichts daran, dass ihnen Moslems nicht die Hand geben. Dass Jesus auf die Leute zugegangen ist und Männer wie Frauen als gleichwertig betrachtet hat, verdrängen sie. Das ist ein kleiner Sieg des Islams.

    Halal, Burkas, antisemitische Ausfälle usw. - all das sind kleine Siege im Krieg gegen unsere Gesellschaft.

    Es gibt aber den ganz großen Knackpunkt, den ganz großen Graben zwischen Islam und dem christlichen Europa im Auge zu behalten. Es ist das große Bollwerk, der wahre Unterschied:

    Das Zeitalter der Aufklärung, also Voltaire, Kant, Goethe, Newton & Co. Wer gegen diese Festung des Denkens und der Kultur anrennt, ist unser Todfeind

    Die Grünen haben schon die ersten heimlichen Schützengräben gezogen und aufmunitioniert durch Konstruktivismus, Relativismus und Genderismus. Es ist Ihnen teilweise gelungen, Feinde ihrer Pseudowissenschaften als Faschisten und Fortschrittsgegner zu diffamieren.

    Jetzt aber haben wir es mit 2 Armeen zu tun: Die Grünen und der Halbmond.

    Es gilt nun, gewisse Medien und auch das Unterrichtsministerium genau unter Beobachtung zu stellen. Erst wenn die Werte des Zeitalters der Aufklärung wanken, dann gewinnt der Halbmond. Zurzeit sind es noch ein paar Scharmützel, die wir verlieren.
    Es geht aber um den Krieg!
    Ein erstes Etappensieg ist möglich, wenn man am 24.5. den Ingenieur wählt.

    Damit ist es aber nicht getan. Wir müssen eine permanente Nachtwache installieren um die Feinde zu erkennen und sie in Schach zu halten. Der Krieg wird Jahrzehnte dauern. Noch ist er nicht verloren.

    • brechstange
      07. Mai 2016 08:34

      "Hofers Sieg würde Europas Charakter verändern.", sagte Schulz.

      Wollen wir das? Ich meine, ja.

    • El Capitan
      07. Mai 2016 08:42

      Ja ich will auch.

      So erkläre ich euch Kraft meines Amtes zu Rittern der Aufklärung. ;-)

    • fewe (kein Partner)
      09. Mai 2016 06:47

      Hofers Sieg könnte Europas Charakter _erhalten_, bevor er nachhaltig verändert wird. Jedenfalls vorerst den Charakter Österreichs. Aber die Tendenz die herrschende "Elite" über Wahlen loszuwerden gibt es ja in vielen Ländern. Hofer ist da also nicht der Einzige.

      Interessant ist ja, dass uns nun schon vor den Wahlen gedroht wird, gefälligst "richtig" zu wählen. Die haben überhaupt keinen Genierer mehr. Gerade von einem Deutschen werden wir uns das vorschreiben lassen. Das ist ja bislang noch nie gut gegangen mit denen.

  36. Bob
    07. Mai 2016 08:11

    Da der Großteil der Menschen offenbar Idioten sind, muss man sich eingestehen, das wir den Abwehrkampf gegen den Islam verloren haben. Es ist wie bei der Wienwahl, bevor die Christen stärker werden, wenden wir uns der "Friedensreligion" zu. Und der Klerus spielt vor lauter Geldgier fleißig mit. Wird ein lustiges Köpferollen.

    • Gandalf
      08. Mai 2016 00:25

      Ja, der Grossteil der Österreicher besteht nicht nur offenbar, sondern ganz sicher aus Idioten. Besonders ausgeprägt ist dieser selbstzerstörerische Idiotismus in den früher bürgerlichen, jetzt angeblich "liberalen" Bezirken in Wien und im Wiener Umland. Dort wohnen die Bobos: Man trägt Designerkleidung, fährt SUV's, frisst nur in versnobt-überteuerten Restaurants, fühlt sich allen anderen moralisch überlegen und wählt die miesesten Vaterlandsverräter, die Grünen und/oder die Pinkler. Und die Refjudschies sind natürlich wellkomm - so lange sie unseren Häusern in Perchtoldsdorf, Grinzing oder Klosterneuburg nicht zu nahe kommen. Und wir blöd palavernd unseren Kaffee im Goldfischglasl unterm Hochhaus schlürfen können. Sind wir nicht gscheit??

    • fewe (kein Partner)
      09. Mai 2016 06:38

      Das glaube ich nicht. Die allermeisten der "Flüchtlinge" sind ja selbst nicht überlebensfähig, wie man sieht. Die zeigen ja keinerlei Eigeninitiative. Denen wird also schnell die Luft ausgehen.

      Man braucht eigentlich nur schauen, dass sich deren Wut gegenüber jenen entlädt, die sie mit großen Versprechungen hierher gelockt haben. Im Grunde sind ja auch die betrogen worden.

    • Undine
      09. Mai 2016 15:30

      @fewe

      Ich bin da nicht so sicher, WER in den Herkunftsländern tatsächlich die LÜGEN VERBREITET und die FALSCHEN VORSTELLUNGEN GEWECKT hat.

      Ich denke, daß es erst in zweiter Linie Merkels verrückter Satz war: "Wir schaffen das schon!". Ich neige eher zu der Ansicht, daß JENE, die die NWO wünschen und betreiben (SOROS und CO.), mit FALSCHMELDUNGEN die Leute ANGELOCKT haben, um sie zur Völkerwanderung zu animieren. WER genau VERDIENT daran, und wer genau will Europa VERÄNDERN (eurasisch-negroide Mischrasse etc.)?

  37. teifl eini!
    07. Mai 2016 06:36

    Es war kein Kampf, es war viel mehr ein Trick, ein Betrug, eine unfassbare Lüge. Wir saßen tatsächlich wie die Frösche im sich langsam erwärmenden Kochtopf. Die aktuelle Flüchtlingskrise hat uns - damit meine ich die breite Masse - den Blick auf das Feuer unter diesem Top freigegeben.

    Man muss seit letzten Sommer jeden Einzelnen, insbesondere unsere Politiker, um den Offenbarungseid bitten: willst du eine islamische Mehrheit binnen einer Generation oder nicht? Denn das blüht uns bei weiter so großzügiger Asylrechtsauslegung und Abschiebepraxis.

    Wer dann immer noch für offene Grenzen oder eine "europäische" Lösung ist, kann nicht für voll genommen werden.

  38. Susanne
    07. Mai 2016 06:04

    Zwei Zeitungsberichte gestern gelesen:

    PRESSE, Debatte:
    UniDoz Georg Cavallar entgegnet Christian Ortner, dass Islam und westlich Demokratie doch miteinander vereinbar sind. Scheinbar hat der selbsternannte "Islamexperte" nie den Koran und alle strikten Absagen von führenden Islamgelehrten gelesen, dass es keine modernen Kompromisse im Islam geben darf.

    SAAT - evangelische Monatszeitung:
    Im Badener Paul-Weiland-Haus wurden 200 Flüchtlinge - meist Jugendliche - mit großteils erhöhtem Betreuungsbedarf "erfolgreich" untergebracht. Da wird vom guten Miteinander sowie Wohlfühlen gesprochen. Warum gibt es von der evangelischen Betreuungsstelle keine Hinweise auf missionarische Aktivitäten, wie sie laut Neuem Testament jedem Christen empfohlen werden? Nicht erwähnt wird auch, dass für jeden der unbegleitenden Minderjährigen vom Innenministerum € 95 pro Person und Tag an diese Organisation bezahlt werden.

  39. Brigitte Imb
    07. Mai 2016 02:51

    "Der Islam siegt und siegt"

    "Wir", und da nehme ich ab einer gewissen Eisenstangen- und Messerquote durchaus die Bobos mit ins Boot, werden diesem Moslemwahnsinn auch ein drittes mal entgegenstehen. Blutig und mit dem Rest der Alphabetisierten.

    Wir schaffen das!!

    • Wyatt
      07. Mai 2016 06:59

      Welchen Glauben hat eigentlich der derzeitige US Präsident?
      und was meinte er eigentlich mit

      "Yes we can" !!??

    • Bob
      07. Mai 2016 10:32

      Obama hat eine Koranschule besucht

    • franz-josef
      07. Mai 2016 11:22

      zu Wyatt:

      Genau. Ich merke immer wieder, daß die Leute das nicht wissen und auch nicht auf den Gedanken kommen, Obamas Religionseinstellung überhaupt zu hinterfragen.
      Geht man die Verkettung auffälliger Zufälle in die jüngere Vergangenheit durch, bleibt zumindest gelinde Nachdenklichkeit zurück. Yes-we-can alias Wir-schaffen-die Muslimisierung! als Zwischenziel.

      Zur Londoner Bürgermeisterwahl scheint mir, daß die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub stattgefunden hat. Und man wird sehen, wie lange die Folgen gutgehen werden, bevor den eingesessenen Briten der Kragen platzt. Rotherham ist unvergessen.
      Die Rothschild`sche Alternative mußte noch nicht siegen, diese mächtigen Verbündeten nutzen ihre Vorteile ohnehin im Verborgenen.

    • Undine
      07. Mai 2016 11:35

      @franz-josef

      ******************+!

    • M.S.
      07. Mai 2016 13:07

      @Brigitte Imb

      Wir haben es auch beim zweiten mal nicht geschafft, sondern die Polen haben das geschafft. Diesmal haben wir nicht einmal eine eigene brauchbare Armee und auch niemanden mehr, der uns helfen könnte. Denn von den Ungarn, die uns auch schon einmal unter Maria Theresia gerettet haben und bis vor kurzem noch mit Österreich freundschaftlich verbunden waren, bis der GRÖBKAZ mit seinem diplomatischen Geschick wie ein Elefant im Porzellanladen diese wertvolle Beziehung zertrümmerte, werden wir wohl keine Hilfe mehr erwarten können.

    • fewe (kein Partner)
      09. Mai 2016 06:21

      Ja, das denke ich auch. Ein schönes Friedensprojekt, in dem wir jetzt ums Überleben kämpfen werden müssen.

      Aber Hitler hatte in der Anfangszeit ja auch ständig nur von Frieden gesprochen. Siehe "Triumph des Willens" - nur friedliche Jugend, friedliches deutsches Volk, bla, bla, bla.

      Wir werden allerdings von einem Feind angegriffen, der die eigenen Regierungen bis zum Papst gegen die europäischen Völker gerichtet hat. Ich denke, das ist ein bislang beispielloses Satanswerk.

      Wenn nicht bald eine Kehrtwende passiert, dann explodiert das. Und das wird geschafft werden. Aber nicht so, wie Merkel sich das vorstellt.

  40. Pumuckl
    07. Mai 2016 02:49

    Moslemischer Bürgermeister in London.

    Es kann nur eine Frage der Zeit sein, bis solches auch bei uns geschieht !

    ° Unter eifriger Mithilfe der christlichen Kirchen werden massenhaft kulturfeindliche, in ihrer großen Mehrheit ungebildete, Invasoren nach Europa geholt.

    ° Diese Invasoren brauchen sich nur, von uns selbst offen, vermutlich aus dem Ausland verdeckt, großzügigst sozial gefördert eifrig vermehren.

    ° Der Christliche Klerus verkündet, den in großer Mehrheit kulturchristlich lebenden, autochthonen Europäern, die Botschaft Christi immer noch, wie vor 1000 Jahren, als diese noch in großer Mehrheit Analphabeten waren.

    Selbstgerecht träge verkennen die Priester der traditionellen christlichen Kirchen, daß eben das ein wesentlicher Grund ist, warum sich ihre Mitglieder massenhaft abwenden und ihren spirituellen Sehnsüchte teilweise bei dubiosen religiösen Randgruppen suchen.

    Als ob nichts wäre, predigen christliche Hirten in fast leeren Gotteshäusern, weil sich ihre Herden auch aus oben genannten Gründen,
    verlaufen haben.

    ° Täglich liest man von Gewalttaten, vorläufig meist einzelner Invasoren.
    Bald werden diese Gewalttaten von größeren Gruppen begangen und irgendwann werden wir in Europa religiös und ethnisch motivierte Bürgerkriege erleben müssen.

    Wann wird uns endlich bewußt daß viele, auch kriegerische Konflikte, religiöse Wurzeln haben, welche bei ALLEN drei monotheistischen Religionsgruppen zu suchen sind?

    • Abaelaard
      07. Mai 2016 07:48

      Das Episkopat in Österreich sowie in Deutschland ist mitsamt seinem Klerus links-versumpft und verrottet, einzelne Ausnahmen bestätigen hier ausdrücklich die Regel. Und damit sich auch die katholisch nicht unbedingt Informierten besser auskennen , der barmherzige Samariter nahm den Überfallenen nicht mit zu sich nach Hause sondern ließ ihn in einer Herberge oder Karawanserei wohl versorgt zurück und er war trotzdem gerechtfertigt. Die ganze elende Suderei vom Papst angefangen bis zum letzten Diakon hinunter kann schon nicht mehr angehört werden. Die Hirten haben ihre Herde auf das schmählichste im Stich gelassen und laufen mit den Wölfen einher, das Urteil wird sie umso härter treffen.

    • Nestor 1937
      07. Mai 2016 08:01

      Abaelaard

      Zustimmung
      Leider kann ich Ihnen keine Sternderl verleihen ..

    • glockenblumen
      07. Mai 2016 08:46

      @ Pumuckl @ Abaelaard

      Volle Zustimmung************

    • Pumuckl
      07. Mai 2016 09:23

      Die Rettung des christlichen Abendlandes vor dem steinzeitlichen Moloch Islam kann nur gelingen, WENN DEN ABERMILLIONEN REDLICHER, KULTURCHRISTEN IM BESTEN SINNE DIESES WORTES, IHRE TIEFE GEISTIGE VERWANDTSCHAFT ZU DEM JÜDISCHEN WANDERPREDIGER JESUS CHRISTUS BEWUSST GEMACHT WIRD ! ! !

      Das zu realisieren wäre ein Titanen-Werk christlicher Theologen. Viele geistige Barrieren müßten da durchbrochen werden.

      Ein in tiefster Seele linksextremer ÖSTERREICHISCHER BUNDESPRÄSIDENT PROF. DR. ALEXANDER VAN DER BELLEN würde einen großen Schritt in die entgegengesetzte Richtung bedeuten !

    • glockenblumen
      07. Mai 2016 10:40

      @ Pumuckl

      Da liegt ja das Problem, die Kirche hat sich von der eigentlichen Lehre Jesu abgewandt.

      Mit dem derzeitigen Papst, den vor dem Islam kriechenden Bischöfen wird das ein nahezu unmögliches Unterfangen.

      Ich glaube, daß es uns einfach - noch - zu gut geht. Allein wenn ich die Gleichgültigkeit der jungen Menschen beobachte wird mir schlecht.
      Keine Erziehung, keine Bildung, keine soziale Intelligenz, keine direkte Kommunikation, alles erfolgt über den Wischomat, selbst wenn sie sich treffen und zusammen sitzen.
      Zum Teil bereits hirngewaschen, Phrasen dreschend, die ihnen der linke Mainstream vorgibt, ohne sich die Mühe zu machen, selbst zu recherchieren, sich zu informieren oder überhaupt über die Nasenspitze hinauszublicken.
      Weil dann gehört man ja zu den Guten, die auf das "primitive Volk" herabschauen, die sich auch noch für wahnsinnig gebildet halten, weil sie ein (brotloses) Studium abgeschlossen haben, haben oft aber keinen der sie dafür in Arbeit und Brot nimmt.

      Alles ist käuflich, wenn es nicht gefällt wird es weggeworfen ganz gleich um was es sich handelt, eine dekadente Gesellschaft, wie im alten Rom und genau so werden wir wohl mituntergehen, da der feiste Wohlstand zu bequem ist etwas zu ändern.

      In das folgende Weinen, werden die selbsternannten, selbstgerechten Guten, die Bobos, die welcome-Klatscher am lautesten einstimmen.

    • M.S.
      07. Mai 2016 13:51

      @Pumuckl
      @Abaelaard
      @glockenblumen

      ************************************
      Vielen Menschen ist schon klar, dass unsere dekadente abendländische Gesellschaft untergehen wird. Die Älteren unter ihnen meinen oft, dass sie froh wären, das nicht mehr erleben zu müssen, aber ihre Kinder und Enkelkinder bedauern sie, für das was diese erwartet.
      Für den Untergang des römischen Reiches mag dieser Befund richtig gewesen sein; der Prozess ist recht langsam abgelaufen. Heute geht es vor allem wegen des hohen technischen Entwicklungsstandes und der Globalisierung unserer Gesellschaft immer schneller bergab, sodass vermutlich auch Menschen im fortgeschrittenen Alter sich noch auf schlechte Zeiten gefasst machen müssen.

  41. D.F.
    07. Mai 2016 01:39

    Opfer-Täter Rolle vertauschen können die gut.

    Zum Glück bekommen wir jetzt eine Task-Force die das Internet von Hass und Morddrohungen reinigt.

    Sprüche wie "We love Volkstod" sind eben daneben....

    • Dracula
      07. Mai 2016 02:00

      ...... aber sicher nur, wenn "Hass- und Morddrohungen" gegen Muslims gerichtet sind - alles andere sind dann politisch korrekt unvermeidbare Meinungsäusserungen, um die Volkshygiene sicher zu stellen und uns vor dem Rechtsruck/Terror/wiederbetätigung/etc.pp zu bewahren

    • Brigitte Imb
      07. Mai 2016 02:35

      ...auch gegen Eisenstangen und Messer?

    • franz-josef
      07. Mai 2016 11:26

      Zur Maas`schen Task Force gestern auf PI gelesen:

      "
      Maas‘ Task Force ohne gesetzliche Grundlage

      Dies ist keine verleumderische Behauptung von Gegnern der von Justizminister Maas ins Leben gerufenen Internet- Zensorentruppe, sondern das überraschende Eingeständnis des Justizministeriums, das von einem hartnäckigen Informatiker, Hadmut Danish, dazu gebracht wurde, seine Fragen zu beantworten. Die Antworten wurden unwillig, ausweichend und oft missverständlich gegeben, was sie dennoch enthüllen, ist entlarvend. Bei der Task Force handelt es sich um ein völlig undurchsichtiges Unternehmen, bei dem weder die Rechtgrundlage, noch die Verantwortlichkeiten klar sind. Von den Entscheidungen dieser Internetwächter Betroffene haben keine rechtliche Möglichkeit, sich zu wehren. (Weiterlesen bei vera-lengsfeld.de)"





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung