Wirklich nur Dummheit?

Lesezeit: 3:30

Österreich steht vor den größten Herausforderungen in der Geschichte der Zweiten Republik. Die muslimische Völkerwanderung und die Kriegserklärung des Islamischen Staates gegen Europa erfordern eine kluge politische Strategie und ein verantwortungsvolles Krisenmanagement. In einer so dramatischen Situation sollten alle Alarmglocken läuten, Task Forces eingerichtet, Grenzen gesichert, Militär und Polizei aufgerüstet werden. Nichts davon passiert. Ganz im Gegenteil. Die Regierung trifft entweder keine oder verschlimmert die Situation durch völlig falsche Entscheidungen.

Der sozialistische Verteidigungsminister Gerald Klug will trotz der aktuellen Gefahrenlage kein zusätzliches Geld für seine Truppen, obwohl er und sein Vorgänger das Heer zu Tode reformiert und gespart haben. Das österreichische Bundesheer kann seine ureigenen Aufgaben kaum noch erfüllen, dem Verteidigungsminister ist das völlig egal.

Es gibt weiterhin keinerlei ernsthafte Grenzschutzmaßnahmen und Grenzkontrollen. Nach wie vor strömen tägliche tausende Menschen ungehindert und unkontrolliert ins Land. Jeden Tag können so hunderte Gotteskrieger und unzählige ihrer Sympathisanten problemlos und unerkannt einreisen. Keiner der verantwortlichen Politiker sieht darin ein ernsthaftes Problem oder Sicherheitsrisiko. Bestehende Gesetze werden ignoriert und gebrochen.

Der Staatsfunk versucht mit tendenziösen Nachrichten und Berichten, Auslassungen und Halbwahrheiten die Situation und Entwicklungen in Österreich zu beschönigen und betreibt exzessive poltisch-korrekte Propaganda. Die Bevölkerung soll nicht beunruhigt werden. Gleichzeitig hetzen ORF-Journalisten gegen alle politischen Kräfte und Menschen, die die derzeitige Politik, die völlig aus dem Ruder gelaufene „Willkommenskultur“ und das fehlende Krisenmanagement der Regierung kritisieren.

Polizisten werden entwaffnet. Außerhalb der Dienstzeit dürfen sie keine Waffe mehr tragen.

Der Staat ist offensichtlich nicht mehr Willens und nicht mehr in der Lage für die Sicherheit seiner Bürger und den Schutz seines Territoriums zu sorgen. Damit die Menschen auch nicht mehr selbst für ihre Sicherheit sorgen können, wird der Zugang zu Waffenbesitzkarten immer teurer und schwieriger. Die Linke will eine generelle Entwaffnung aller Bürger, während man gleichzeitig wirkungsvolle Grenzschutzmaßnahmen verhindert, damit IS-Kämpfer und andere radikale Moslems völlig ungehindert und mit illegalen Waffen im Gepäck einreisen können. Ist dieses völlige Versagen, diese Kette von fatalen Fehlentscheidungen mit ungeahnten Folgewirkungen tatsächlich nur auf grenzenlose Dummheit, Inkompetenz und Überforderung zurückzuführen?

Aus welchen Gründen auch immer, die rot-schwarze Regierung setzt durch ihre Passivität und durch ihre fahrlässige Politik die Bevölkerung extrem hohen Sicherheitsrisiken aus und ignoriert die steigende Kriegs- und Terrorgefahr. Mehr noch, sie unternimmt mit Unterstützung der linken bis linksextremen Kräfte alles, damit die Bevölkerung den kommenden Konflikten und Kriegshandlungen möglichst unvorbereitet, hilf- und schutzlos ausgeliefert ist.  Daran sollte man denken, wenn nach dem ersten Massenmord an unschuldigen Menschen in Österreich, die Regierung und ihre Helfershelfer in Medien, Kultur und Kirche darauf mit Überraschung, hohlen und schleimigen Phrasen, Durchhalteparolen und simulierter Betroffenheit reagieren. Die Massaker in Paris haben in Wien zu keinerlei Umdenken geführt.

Wie man auf diese Kriegserklärung gegen Europa richtig und im Sinne der Bevölkerung reagiert, machen unsere östlichen Nachbarn vor. Und auch das gehört zur Strategie der heimischen Polit-Lemminge, dass man diese verantwortungsvoll handelnden Politiker als miese Bösewichter, Unmenschen und Rassisten hinstellt. Kanzlerdarsteller Werner Faymann hat Viktor Orbans Maßnahmen sogar mit dem Holocaust in Verbindung gebracht.

Die nächsten Massenmorde in Europa werden radikale Muslime nicht in Budapest, Warschau, Bratislava oder Prag verüben. Wohl eher in Berlin, München, Brüssel, Marseille oder Wien oder sonst wo in Österreich. Wir dürfen uns zwar auf Terror, Massenmorde, Chaos und Verteilungskämpfe einstellen, dafür haben wir die besseren, menschlicheren und umsichtigeren Politiker. Was für ein Glück. 

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Kürzlich sind seine neuen Bücher „Die Feinde der Freiheit“ und „Das Phänomen Conchita Wurst: Ein Hype und seine politischen Dimensionen“ erschienen.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2015 21:30

    Wie zur Conchita sollte eine letztklassige Truppe von Politikern, die zur Zeit im Großteil Westeuropas vorgibt zu regieren, der größten Herausforderung unseres Kontinents gewachsen sein?

    Allen voran eine fremdgesteuerte, außer Rand geratene "Mutti" und ein bildungsloser Kanzler, der sich als Trittbrettfahrer Lorbeeren erhofft. Mitten im (terroristischen) Schlamassel ein abgeschlagener, kleinwüchsiger Franzose, ein beinahe einsichtiger Schwede und ein gleichgültiger Italiener. Für jeden einzelnen (und auch für die Ungenannten) zählt jedoch nur deren Wiederwahl und die Frönung an ihrem Selbstzweck.

    Einige hundert Tote gehören dabei zum Nebengeräusch. Nicht mehr und nicht weniger.

    Leider können die meisten anständigen Bürger gar nicht so unanständig denken, wie div. Politiker agieren.

    Das Volk wird über kurz od.lang die Lage selbst bereinigen (müssen).

  2. Ausgezeichneter KommentatorMariahilferin
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 01:10

    Offenkundig ist der Großteil bzw. der maßgebende Teil der politischen Kaste nicht unfähig, ja nicht einmal unwillig, sondern williger Vollstrecker anderer Interessen. Dass diese Interessen die der "Refugees" sein könnten, ist wohl auch auszuschließen. Terror und bürgerkriegsähnliche Zustände sind wohl zumindest willkommener Nebeneffekt des Wahnsinns, bieten sie doch die Gelegenheit, Ausnahmezustände auszurufen und die neuen Regime-Zustände zu zementieren.
    Retrospektiv ist jetzt auch die jahrzehntelange Indoktrination erkennbar, die mittlerweile schon Generationen von Wapplern und vor allem Wapplerinnen hervorgebracht hat, mit denen so etwas überhaupt erst möglich wurde: Einheimische, die "Welcome!" schreien und spenden statt die Grenzsicherung notfalls persönlich anzupacken und den EU-Austritt in die Wege zu leiten – das ist ein historisches Novum.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2015 23:01

    Der Staat ist offensichtlich nicht mehr Willens und nicht mehr in der Lage für die Sicherheit seiner Bürger und den Schutz seines Territoriums zu sorgen ....

    nicht mehr willens, scheint mir zuzutreffen. Für diese Überlegung mehren sich seit vielen Wochen die Beweise. Merkel- und EU-hörig, werden die Staatsbürger überfahren - Durchgriffsrecht, Waffenrechtverschärfung, verschärfte EU Außengrenzenkontrollen für EU Bürger, seit September zunehmender Gesinnungsterror, verschärfter Verhetzungsparagraph ab Jan. 2o16, (allein, daß ein sog. Verhetzungsparagraph überhaupt ersonnen wurde, läßt schon schaudern, Verleumdung konnte ohnedies ausreichend geahndet werden), usf. Der Bau von Häusern für sog. Flüchtlinge, deren wörtl. Umschreibung auf "Schutzbedürftige", ein Eiertanz der pc Benennungen, für Leute, deren Identität keinesfalls feststeht, die völlig frei in Massen über unsere Grenzen stürmen dürfen und dann vom Bundesheer noch kostenlos weitertransportiert werden.
    Wir nähren , therapieren, betreuen,versorgen,transportieren unsere möglichen Schlächter, wir bauen ihnen Häuser bezahlen ihnen Mindestsicherung und Familienbeihilfen, egal wie viele "Familien" sprich Ehefrauen samt zahlreicher Kinderschar sie mitbringen, nachholen oder hier etablieren, und meinen, daß sie in einem achtstündigen "Werte-Kurs" zu zivilisierten, gebildeten und kooperativen, angepaßten und wertvollen Mitgliedern unseres Lebensraumes werden. Nein, das geht einfach nicht. Das können sie einfach nicht leisten, die schutzbedürftigen Kulturbereicherer, die Tausenden von Jungmännern mit Kampfausbildung (in Syrien, so war kürzlich zu lesen, vom 18. bis 2o. Lebensjahr Pflicht), die da anonym oder mit falschen Pässen, wie man nun endlich bemerkt, usnere Grenzen verletzen - mit Zustimmung unserer Regierung. Unfaßbar. Nicht zu fassen.

    Es kann einem nur noch angst und bang werden.

    Ich frage mich auch, ob und was die sangesfreudigen (say it loud, and say it free....) welcome refugee Rufer und - hauptsächlich - Ruferinnen über die zunehmend eskalierende Situation denken? Falls sie überhaupt denken, natürlich.

    Sie haben mit jedem Wort Recht, Herr Reichel.

  4. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 01:38

    Von allen (noch) wohlhabenden europäischen Staaten ist Österreich der wehrloseste. Über die Jahrzehnte haben wir uns irgendwie darauf verlassen, daß uns die Deutschen, Italiener, Slowenen usw. schon nicht angreifen werden und Landesverteidigung daher ein Luxus ist.
    Jetzt erleben wir eine erstaunlich koordinierte, erstaunlich gleichmäßig verlaufende Invasionsbewegung über den instabilen Westbalkan (übrigens nicht in die "islamischen Staaten" Albanien, Bosnien und Kosovo) auf die Mittelachse Europas, westlich des ehemaligen Eisernen Vorhanges. Nicht nach Frankreich, und der "Dschungel" von Calais ist in der Nacht der Pariser Anschläge abgebrannt, also nach England schon gar nicht. Auch nicht in die Staaten des früheren Warschauer Paktes.
    Verschwörungstheorien & Co. hin oder her: Kann das alles ein Zufall sein?
    Bezüglich der sogenannten österreichischen Regierung gibt es nur drei Möglichkeiten:
    - sie will nicht handeln
    - sie darf nicht handeln
    - sie kann nicht handeln.
    Quartum non datur. Und welches von den dreien das Schlimmste wäre, weiß ich nicht.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2015 23:53

    Es gibt Grenzkontrollen! Bei der Einreise aus Tschechien wird kontrolliert: und zwar, ob die Fahrzeuge Schneeketten mithaben. Und es gibt empfindliche Strafen, falls sie das nicht haben.

    So reagiert die österreichische "Staatführung" (d.h. unser Regime) auf die aktuelle Bedrohungslage.

    Achtung: Diese Meldung stammt nicht aus der Tagespresse, und auch nicht von der Wiener Magistratsabteilung 2412!

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    23. November 2015 05:05

    "Ist dieses völlige Versagen, diese Kette von fatalen Fehlentscheidungen mit ungeahnten Folgewirkungen tatsächlich nur auf grenzenlose Dummheit, Inkompetenz und Überforderung zurückzuführen?"
    Das wird immer mehr zur Gretchenfrage.
    Wenn es eine Verschwörung ist, warum macht da die ÖVP mit?
    Beziehungsweise handeln die einen in böser Absicht und die anderen aus Dummheit?

    Es wird wohl eine Mischung aus Einzelpersonen bzw. Gruppen sein, die in böser Absicht handeln und die Mehrheit der Dummen weiter manipulieren. Einige werden die desaströse Tragweite ihres Verhaltens sehr wohl erkennen, aber aus Angst um ihre Pfründe mitmachen.
    Denn daß alle vollkommen den Verstand verloren haben, ist wenig wahrscheinlich.
    Obwohl es sich bei unseren Politikerinnen offensichtlich um eine Negativauslese handelt.

    Das Volk müßte handeln und die Verantwortlichen vor Gericht stellen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2015 23:28

    Während wir ständig mit leeren Phrasen von Politikern, Experten, NGO`S u.s.w.aus den Medien täglich belehrt werden, was denn alles zu tun oder nicht zu tun sei, um die Flüchtlingsproblematik in den Griff zu bekommen, um Integration zu ermöglichen u.s.w., überschreiten nach wie vor ohne Unterbrechung täglich tausende Menschen die Grenzen der EU, die nach Österreich kommen, sogar ohne registriert zu werden. Abgesehen von diesem sträflichen Leichtsinn, werden auch die seit Jahren erfolgenden Ankündigungen über die notwendigen Maßnahmen zur Integration noch immer nicht umgesetzt, da zwischen den beiden "Regierungsparteien" offenbar keine Einigung zu erreichen ist.
    Es wird auch unendlich schwer, bei Fortsetzung dieses Flüchtlingsstromes sogar nicht mehr möglich, Integration zu erreichen. Bei einer derart hohen Anzahl von kulturfremden Zuwanderern, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, bilden sich zwangsweise Parallelgesellschaften mit allen schwerwiegenden, teilweise katastrophalen Folgen für die autochthone Bevölkerung.
    Danke der österreichischen Bundesregierung für die sorgsame und weitblickende Politik zum Wohle der österreichischen Bevölkerung und den Medien, besonders dem ORF über die umfassende und authentische Informationskultur!


alle Kommentare

  1. heartofstone (kein Partner)
    25. November 2015 00:47

    Die muslimische Völkerwanderung und die Kriegserklärung des Islamischen Staates gegen Europa erfordern eine kluge politische Strategie und ein verantwortungsvolles Krisenmanagement. Nein.

    Die mohammedanische Invasion erfordert komplette Ablehnung durch uns. Regierung, Militär, Polizei und Bevölkerung müssen diesen kulturfremden entgegentreten und laut sagen:

    Österreich ist lückenlos von Staaten umgeben die und/oder in der Eu sind und/oder im Schengenverbund sind und/oder sicher sind. Aus diesen Länmdern "flüchtende" sind umgehend an den Grenzen Österreichs zu retournieren. Sollen sich die 57 OIC Staaten um ihre Glaubensbrüderinnen ;) kümmern. Wir brauchen dieses Pack nicht im Land. Punkt.

  2. Minze (kein Partner)
    24. November 2015 22:09

    Die Toten sind noch zu weit weg. Die Massen werden sich erst ein bißchen bewegen, wenn es hier kracht. Ist leider so.

    Derzeit ist die Teilnahme an Demos noch lachhaft gering. Diese sind auch meist schlecht und dilettantisch organisiert, miserable Redner, wobei ich die Identitären hier mal ausnehme, die schon recht professionell und intellektuell anspruchsvoll agieren. Es wird noch ein bisserl dauern, bis das Volk den Politikern Arbeit und Denken abnimmt.

    Ach ja, Dank an Herrn Reichel!

  3. Sensenmann
    23. November 2015 22:16

    Die Analyse ist vollkommen zutreffend. Das Problem daran: Uns geht es wie weiland Joseph dem 2.
    Der war trefflich und hat viele Reformen angestoßen, aber das Volk wollte gar nicht so viel Licht, es wollte weiter im Dunkel leben!
    wie sagte das vor laufender Kamera befragte dumme Sozi-Pensionistenweib vor der Wahl?
    "Wenn si nur nix ändert!"
    Ja, politisch nicht, aber während der rote Östertrottel noch was von "Gerechtigkeit" schwätzt, bricht rund um ihn die Welt zusammen.

    Auch jetzt haben wir das Problem, ein schönes Land zu haben, aber es sind halt zu viele Östertrotteln darin, denen es genau gefällt, wie es ist.
    Ja, allen Ernstes, denn sonst hätten ja andere Parteien die Mehrheit.

    Fertigmachen zum Zusammenbrechen!

  4. Politicus1
    23. November 2015 15:57

    was nicht sein darf, das kann nicht sein ...
    Erinnern wir uns doch an den berühmten Ersten Mai des Jahres 1986.
    Vier Tage vorher ereignete sich die Atomkatastrophe in Tschernobyl.
    Am 1. Mai war bekannt, dass die radioaktive verseuchte Luft auch Österreich bedrohte.
    Aber der rote Maiaufmarsch konnte unmöglich abgesagt werden - doch nicht wegen unsichtbarer Radioaktivität.

    Warum kann ich mir leicht vorstellen, dass in Wien ein Fussballländerspiel im Gegensatz zu Hannover auch bei massivster Terrorbedrohung NICHT abgesagt worden wäre?

  5. Pennpatrik
    23. November 2015 12:00

    Die Umvolkung ist politisch gewollt.
    In diesem Sinne "verschlimmert" die Regierung (der übrigens auch die ÖVP angehört) nichts, sondern macht genau das, was sie geplant hat.
    Nur über die "Umvolkung" der Deutschen und Franzosen lässt sich der europäische "Einheizmensch" schaffen.
    Nicht wie unter Hitler mit dem Ziel eines elitären sondern eines besonders proletoiden Bürgers.
    Anschließend bricht der ewige Friede in Europa aus:
    Krank? Ja! Aber das haben wir vor kurzem noch mit einer Zweidrittelmehrheit ausgestattet.

    • Sensenmann
      23. November 2015 22:31

      Zutreffend. Die Regierung wird genau dafür gewählt, was sie tut.
      Paneuropa das Ziel, Umvolkung der Weg.

      Nichts davon wurde verheimlicht, es gibt keine Verschwörung. Es gibt nur das offen dargebotene Ziel.
      Seit Jahrzehnten in immer gleichbleibender Übung.
      Und von 70% genau so gewählt.

      Denn es gilt das Credo des Multikulturalismus, des "neuen Menschen" des Marxismus, des edelmenschen der "eurasisch-negroiden Zukunftsrasse":

      Erst wenn der letzte Mensch Mischling ist, werden wir im friedlichen Paradies leben, denn dann sind die Unterschiede der Völker nur mehr die Unterschiede der Persönlichkeiten.
      Kein Krieg, kein Rasenhass - denn es gibt ja keine mehr - und ewiger Friede auf Erden.

      Sagte ich schon, daß Sozialismus eine Geisteskrankheit ist? Sie alle sind Gläubige.

      Hütet Euch vor allen Gläubigen!

      Die meinen das ernst und glauben, ein gutes Werk zu tun!
      Though this be madness, yet there is method in ’t.(Shakespeare, wenn ich nicht irre.)

      Fast prophetisch der Text von Reinhard Mey. Und der ist von 1998...
      https://www.youtube.com/watch?v=sZl_50oHJTI

  6. Bob
    23. November 2015 11:26

    Danke für Ihren Gastmommentar. Leider haben Sie in allen Punkten recht. Die Einheimische Bevölkerung wird mit abstrusen Gesetzen und Vorschriften drangsaliert, es wird Ihr immer mehr die Möglichkeit zu Notwehr genommen.
    Viele Bürger sind, von den Medien lanciert, überhaupt schon der Meinung Notwehr ist verboten. Traurige Zeiten mit dieser Idiotenregierung.

    • Wyatt
      24. November 2015 07:38

      Dazu schreibt das BGB (auch im StGB zu finden)
      § 227 Notwehr

      (1) Eine durch Notwehr gebotene Handlung ist nicht widerrechtlich.

      (2) Notwehr ist diejenige Verteidigung, welche erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

  7. Lot
    23. November 2015 09:37

    Ihnen ist entgangen, Herr Reichel, dass die Destabilisierung Europas (Brzezinski, Wolfowitz, Ledeen, Soros, Spectre)
    Teil der Strategie zur "Zionisierung" (so wird sie genannt von den Ministerpräsidenen Ahmadinedschad, Putin, Mahatir, Erdogan), "Israelisierung" (Netanjahu und seine Freunde wie Obama, Merkel, Hollande, Cameron, Tusk, Juncker, Schulz, Faymann, Fischer) oder "Judaisierung" (Lewis Israel Newman, Franziskus, Lehmann, Zollitsch, Marx, Bedford, Quinzio u. v. a.) der Welt ist.Zweck ist die Etablierung der Neuen Weltordnung (World Order, Kissinger 2013) unter der Herrschaft des "auserwählten Volkes" (via AIPAC) in der "unentbehrlichen Nation" (USA: Hilary Clinton). Ein Politiker, eine Partei oder eine Bewegung, die hierbei nicht mitmachen, werden "erledigt" (Mursi, Gaddafi, Sadam Hussein, Assad, Haider etc.). Als Mittel der Destabilisierung dienen heue der IS und seine zahlreichen Anschläge (jüngst Paris) sowie gleichzeitig (!) die Bekämpfung des IS durch Obama, Putin, Hollande, Erdogan, UNO). Kompliziert und zugleich durchsichtig: "Die Welt ist aus den Fugen" (Scholl-Latour, 2014).

    Wyatt gibt Ihnen mit seinem Link die notwendige Information:

    https://www.youtube.com/watch?v=xi7M_P2ldsQ#sthash.hd9vZ3zJ.dpuf

    • F.V. (kein Partner)
      25. November 2015 08:51

      Wer besitzt und kontrolliert die großen Medien?

      Rockefeller/Zionisten-Günstlinge könnten es heute nicht besser sagen. Vor Jahren, 1953, sagte der frühere Chef vom Dienst der New York Times, John Swinton, als er gebeten wurde einen Toast auf die unabhängige Presse vor dem New Yorker Presse Club auszubringen (Das Folgende ist Teil seines Toasts):
      „Es gibt nichts dergleichen, wie eine freie Presse in Amerika in diesem Augenblick der Weltgeschichte. Sie wissen es und ich weiß es. Es gibt keinen unter ihnen, der es wagen würde seine ehrliche Meinung zu schreiben, und falls sie es täten, wissen sie im voraus, daß sie niemals gedruckt erscheinen würde.
      Ich werde wöchentlich dafür bezahlt meine ehrliche Meinung aus dem Blatt herauszuhalten. Andere unter ihnen bekommen ein ähnliches Gehalt für ähnliche Dinge, und falls einer unter ihnen so verrückt wäre seine ehrliche Überzeugung zu schrieben, würde er auf der Straße stehen und sich einen neuen Job suchen müssen. Falls ich es zulassen würde, daß meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe dieser Zeitung erschiene, würde ich meine Beschäftigung innerhalb von 24 Stunden verloren haben. Und es ist durchaus möglich, daß ich es nicht überleben würde.
      Es ist das Geschäft der Journalisten die Wahrheit zu zerstören; dreist zu lügen, die Dinge zu verdrehen, zu verleumden, zu Füßen des Mammons zu kriechen und das Land zu und seine Rasse verkaufen - um sein tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß es. Wäre es nicht eine Narretei, auf eine unabhängige Presse zu trinken? Wir sind Werkzeuge und Vasallen der Reichen hinter der Bühne. Wir sind hüpfende Stiefelknechte, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Chancen und unser Leben sind alles das Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte, Huren. Nicht mehr.“

      (Zit nach: Labor's Untold Story, von Richard O. Boyer und Herbert M. Morais, veröffentlicht von United Electrical, Radio & Machine Workers of America, NY, 1955/1979.)

    • F.V. (kein Partner)
      25. November 2015 08:52

      Lot und einige weitere Selbst-Denker gleich darunter schreiben, was wirklich Sache ist. Solange man aber die wahren Ursachen der eigenen und europäischen Misere ignoriert, bleiben die Schlüsse und Therapien bloße Symptombehandlung. Es sind also gänzlich wertlose Wort-Müllhaufen.

      Warum quatscht einer aber so? Entweder er ist nur mit bescheidenen Geistesgaben gesegnet und kapiert daher nicht was „hinter der Bühne“ passiert, oder er ahnt es wohl, weiß aber um den Comment, der unter der Journaillisten-Zunft herrscht. – Bei Springer sogar per schriftlicher Erklärung, beim Rest, weil er begriffen hat, daß gegen die Interessen der Ostküste und das Finanzkapital nur einmal verstoßen werden kann – mit nachfolgender sozialer und existenzieller „Hinrichtung“. Und da Medien nichts anderes sind als eine andere Modalität des Geldes funktioniert die „veröffentlichte Meinung“ auch wie geschmiert.

      Zur Erinnerung eine sehr treffende Charakterisierung. Sie gilt wohl auch – cum grano salis – für das Geschwätz Reichels.

  8. simplicissimus
    23. November 2015 05:05

    "Ist dieses völlige Versagen, diese Kette von fatalen Fehlentscheidungen mit ungeahnten Folgewirkungen tatsächlich nur auf grenzenlose Dummheit, Inkompetenz und Überforderung zurückzuführen?"
    Das wird immer mehr zur Gretchenfrage.
    Wenn es eine Verschwörung ist, warum macht da die ÖVP mit?
    Beziehungsweise handeln die einen in böser Absicht und die anderen aus Dummheit?

    Es wird wohl eine Mischung aus Einzelpersonen bzw. Gruppen sein, die in böser Absicht handeln und die Mehrheit der Dummen weiter manipulieren. Einige werden die desaströse Tragweite ihres Verhaltens sehr wohl erkennen, aber aus Angst um ihre Pfründe mitmachen.
    Denn daß alle vollkommen den Verstand verloren haben, ist wenig wahrscheinlich.
    Obwohl es sich bei unseren Politikerinnen offensichtlich um eine Negativauslese handelt.

    Das Volk müßte handeln und die Verantwortlichen vor Gericht stellen.

    • Wyatt
      23. November 2015 07:36

      Hier ist die Strategie, im Detail erklärt, welche uns als "krude" Verschwörungstheorie dargelegt wird:

      https://www.youtube.com/watch?v=xi7M_P2ldsQ

    • simplicissimus
      23. November 2015 18:26

      Wyatt, die USA haben durch die Teilnahme an Seite der fast schon besiegten Entente Europa durch die tatsächliche Vernichtung von Österreich-Ungarn und die praktische Vernichtung von Deutschland destabilisiert, sich selbst saniert, dem Kommunismus zum Durchbruch verholfen und einen wesentlichen Mitbewerber um weltweite Macht, nämlich D+ÖU aus dem Weg geräumt.
      Natürlich ist es möglich, daß ein perfider Plan von dieser Seite dahinter steckt.

    • Sensenmann
      23. November 2015 22:34

      @ Wyatt

      Ja, auf die Verschwörungstheorie folgt eben immer die Verschwörungspraxis.
      So wie auf Massenverblödund die Massenvernichtung folgt.

      Die einzige bis dato noch unbewiesene Verschwörungstheorie sei - so sagt man - das Faktum, daß die Queen ein außerirdisches Reptiloid sei...

  9. Leopold Trzil
    23. November 2015 01:38

    Von allen (noch) wohlhabenden europäischen Staaten ist Österreich der wehrloseste. Über die Jahrzehnte haben wir uns irgendwie darauf verlassen, daß uns die Deutschen, Italiener, Slowenen usw. schon nicht angreifen werden und Landesverteidigung daher ein Luxus ist.
    Jetzt erleben wir eine erstaunlich koordinierte, erstaunlich gleichmäßig verlaufende Invasionsbewegung über den instabilen Westbalkan (übrigens nicht in die "islamischen Staaten" Albanien, Bosnien und Kosovo) auf die Mittelachse Europas, westlich des ehemaligen Eisernen Vorhanges. Nicht nach Frankreich, und der "Dschungel" von Calais ist in der Nacht der Pariser Anschläge abgebrannt, also nach England schon gar nicht. Auch nicht in die Staaten des früheren Warschauer Paktes.
    Verschwörungstheorien & Co. hin oder her: Kann das alles ein Zufall sein?
    Bezüglich der sogenannten österreichischen Regierung gibt es nur drei Möglichkeiten:
    - sie will nicht handeln
    - sie darf nicht handeln
    - sie kann nicht handeln.
    Quartum non datur. Und welches von den dreien das Schlimmste wäre, weiß ich nicht.

    • Sensenmann
      23. November 2015 22:39

      ...
      Sie darf nicht? Wer sollte es verbieten das Gestz anzuwenden und einen Sturm auf die Grenmze als das zu behandeln, was er ist: Krieg.

      Nein.

      Sie kann nicht? Gebricht es ihr an parlamentarischer mehrheit, notfalls Gesetze - auch rückwirkende - zu bescvhließen, Budgetmittel freizumachen, die linke Journaille und den Mob der roten SA zu zernieren?

      Nein.

      Sie will nicht handeln, weil sie ja genau für das Herbeiführen dieser Zustände gewählt wurde. Man wollte "tolerant", "weltoffen", "hilfsbereit", "humanitär" und was weiß ich was noch alles sein. Genau DAS war das Programm, genau DAS wurde gewählt.

      Alles vollkommen demokratisch legitimiert.

      Ich halte diese Form der Demokratie allerdings mittlerweile für eine Verfallserscheinung der Menschheit.

  10. Mariahilferin
    23. November 2015 01:10

    Offenkundig ist der Großteil bzw. der maßgebende Teil der politischen Kaste nicht unfähig, ja nicht einmal unwillig, sondern williger Vollstrecker anderer Interessen. Dass diese Interessen die der "Refugees" sein könnten, ist wohl auch auszuschließen. Terror und bürgerkriegsähnliche Zustände sind wohl zumindest willkommener Nebeneffekt des Wahnsinns, bieten sie doch die Gelegenheit, Ausnahmezustände auszurufen und die neuen Regime-Zustände zu zementieren.
    Retrospektiv ist jetzt auch die jahrzehntelange Indoktrination erkennbar, die mittlerweile schon Generationen von Wapplern und vor allem Wapplerinnen hervorgebracht hat, mit denen so etwas überhaupt erst möglich wurde: Einheimische, die "Welcome!" schreien und spenden statt die Grenzsicherung notfalls persönlich anzupacken und den EU-Austritt in die Wege zu leiten – das ist ein historisches Novum.

  11. Helmut Oswald
    23. November 2015 00:03

    Eine Antwort, von vielen möglichen ...

    http://www.einprozent.de

    • FranzAnton
      23. November 2015 05:36

      Danke, Danke, Helmut Oswald, für diesen Link! Und vor Allem:
      Danke an Jene, welche die Initiative "einprozent" ins Leben gerufen haben! Persönlich werde ich deren Agieren in der nächsten Zeit verfolgen, um zu erkennen, ob sie - was ich intensiv hoffe - tatsächlich unterstützenswert sind; weiters bitte ich Alle, diese Vorgangsweise ebenfalls in Betracht zu ziehen.
      Eines erscheint mir jedenfalls klar: Ohne persönliches Engagement hinreichend vieler, realitätsbezogener, einseitigem bzw. extremen Gedankengut nicht verfallener Menschen, droht die aktuell weithin an den Schalthebeln befindliche Politikergarde uns Allen, deren Interessen sie eigentlich zu vertreten hätten, allermassivsten Schaden zuzufügen.
      Und: Die Initiatoren von "einprozent" kalkulieren, meinem Dafürhalten nach, völlig richtig, daß eine koordinierte Meinungsabgabe vom (vernünftigen, realitätsbezogenen) einem Prozent der Stimmbürger (es wird mit Sicherheit bedeutend mehr als ein Prozent davon geben) geeignet wäre, unseren Regierenden den sinnvollen, vernünftigen Regierungsweg, nicht nur in Sachen Massenmigration, zu weisen. last, but not least: Herbei mit der Direktdemokratie!

    • Hol den Klaust (kein Partner)
      27. November 2015 01:28

      Keine Antwort - im Gegenteil - eine schlimme Schimäre und Verarschung aller patriotisch gesinnten ist das!
      1. Kein WOFÜR man einsteht und WIE es erreicht werden kann!
      2. Lauter schwachsinnige Worthülsen - z.Bsp. "vorbildlicher Widerstand" - Bezug auf zweifelhafte SYStempersonen.
      3. Klagen. "Klagen" bei den Kriminellen GEGEN die Kriminellen - alles für Geldverbrennung, Energieverschwendung und Rundablage P wie Papierkorb - sowie diese "Experten" wenn sie auch nix substantielles bringen, aber jeweils für Ihren hirnlosen Aktionismus einen Finanzbedarf nennen können.
      4. DAS ganze ist auch noch auf einer !!!de!!!-Seite gehostet - dazu muß ich nix mehr sagen, oder?
      Ein Trauerspiel.

  12. Riese35
    22. November 2015 23:53

    Es gibt Grenzkontrollen! Bei der Einreise aus Tschechien wird kontrolliert: und zwar, ob die Fahrzeuge Schneeketten mithaben. Und es gibt empfindliche Strafen, falls sie das nicht haben.

    So reagiert die österreichische "Staatführung" (d.h. unser Regime) auf die aktuelle Bedrohungslage.

    Achtung: Diese Meldung stammt nicht aus der Tagespresse, und auch nicht von der Wiener Magistratsabteilung 2412!

    • Sensenmann
      23. November 2015 22:48

      Ja, da kann Sozi-Bulle seine Wichtigkeit beweisen!
      So muss das schon sein! Dem echten Östertrottel gefällt das, wie dem echten Piefke die Strafe für das Fahren ohne gültige Abgasplakette - für Bundeswehr-Fahrzeuge - in Affghanistan...

  13. M.S.
    22. November 2015 23:28

    Während wir ständig mit leeren Phrasen von Politikern, Experten, NGO`S u.s.w.aus den Medien täglich belehrt werden, was denn alles zu tun oder nicht zu tun sei, um die Flüchtlingsproblematik in den Griff zu bekommen, um Integration zu ermöglichen u.s.w., überschreiten nach wie vor ohne Unterbrechung täglich tausende Menschen die Grenzen der EU, die nach Österreich kommen, sogar ohne registriert zu werden. Abgesehen von diesem sträflichen Leichtsinn, werden auch die seit Jahren erfolgenden Ankündigungen über die notwendigen Maßnahmen zur Integration noch immer nicht umgesetzt, da zwischen den beiden "Regierungsparteien" offenbar keine Einigung zu erreichen ist.
    Es wird auch unendlich schwer, bei Fortsetzung dieses Flüchtlingsstromes sogar nicht mehr möglich, Integration zu erreichen. Bei einer derart hohen Anzahl von kulturfremden Zuwanderern, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, bilden sich zwangsweise Parallelgesellschaften mit allen schwerwiegenden, teilweise katastrophalen Folgen für die autochthone Bevölkerung.
    Danke der österreichischen Bundesregierung für die sorgsame und weitblickende Politik zum Wohle der österreichischen Bevölkerung und den Medien, besonders dem ORF über die umfassende und authentische Informationskultur!

    • Torres (kein Partner)
      25. November 2015 09:39

      Dass das Erlernen der deutschen Sprache automatisch zur Integration führt (oder auch nur etwas dazu beiträgt), ist ein Märchen, wie man es in Frankreich sieht. Die dortigen (moslemischen) Einwanderer, auch schon in 2. oder 3. Generation, konnten und können perfekt Französisch, da sie großteils aus den ehemaligen französischen Kolonien in Afrika stammen (Tunesien, Marokko, Algerien, Senegal, Mali, Niger, Tchad usw.). Und gerade in den großen französischen Städten (Paris, Marseille) haben sich Parallelgesellschaften herausgebildet, die weit entfernt von jeglicher Integration sind, ja, wie eben gerade geschehen, zu Terroristen gegen die französische Zivilgesellschaft werden. Daher sollte man sich auch bei uns nicht allzuviel von den Deutschkursen für Immigranten erwarten.

  14. franz-josef
    22. November 2015 23:01

    Der Staat ist offensichtlich nicht mehr Willens und nicht mehr in der Lage für die Sicherheit seiner Bürger und den Schutz seines Territoriums zu sorgen ....

    nicht mehr willens, scheint mir zuzutreffen. Für diese Überlegung mehren sich seit vielen Wochen die Beweise. Merkel- und EU-hörig, werden die Staatsbürger überfahren - Durchgriffsrecht, Waffenrechtverschärfung, verschärfte EU Außengrenzenkontrollen für EU Bürger, seit September zunehmender Gesinnungsterror, verschärfter Verhetzungsparagraph ab Jan. 2o16, (allein, daß ein sog. Verhetzungsparagraph überhaupt ersonnen wurde, läßt schon schaudern, Verleumdung konnte ohnedies ausreichend geahndet werden), usf. Der Bau von Häusern für sog. Flüchtlinge, deren wörtl. Umschreibung auf "Schutzbedürftige", ein Eiertanz der pc Benennungen, für Leute, deren Identität keinesfalls feststeht, die völlig frei in Massen über unsere Grenzen stürmen dürfen und dann vom Bundesheer noch kostenlos weitertransportiert werden.
    Wir nähren , therapieren, betreuen,versorgen,transportieren unsere möglichen Schlächter, wir bauen ihnen Häuser bezahlen ihnen Mindestsicherung und Familienbeihilfen, egal wie viele "Familien" sprich Ehefrauen samt zahlreicher Kinderschar sie mitbringen, nachholen oder hier etablieren, und meinen, daß sie in einem achtstündigen "Werte-Kurs" zu zivilisierten, gebildeten und kooperativen, angepaßten und wertvollen Mitgliedern unseres Lebensraumes werden. Nein, das geht einfach nicht. Das können sie einfach nicht leisten, die schutzbedürftigen Kulturbereicherer, die Tausenden von Jungmännern mit Kampfausbildung (in Syrien, so war kürzlich zu lesen, vom 18. bis 2o. Lebensjahr Pflicht), die da anonym oder mit falschen Pässen, wie man nun endlich bemerkt, usnere Grenzen verletzen - mit Zustimmung unserer Regierung. Unfaßbar. Nicht zu fassen.

    Es kann einem nur noch angst und bang werden.

    Ich frage mich auch, ob und was die sangesfreudigen (say it loud, and say it free....) welcome refugee Rufer und - hauptsächlich - Ruferinnen über die zunehmend eskalierende Situation denken? Falls sie überhaupt denken, natürlich.

    Sie haben mit jedem Wort Recht, Herr Reichel.

    • Charlesmagne
      23. November 2015 13:14

      Meine Worte! Hätte es nicht besser sagen könne. Sage es aber immer öfter öffentlich weiter. Wer weiß, ob isch mich ab nächstem Jahr noch traue!
      *******************************************************************

    • Charlesmagne
      23. November 2015 13:17

      In einem anderen Strang hab' ich was die "Schutzsuchenden" betrifft schon zu bedenken gegeben, dass es mir Angst macht, dass diese "Krieg wahrscheinlich nicht nur kennen, sondern sicher auch können".

    • franz-josef
      23. November 2015 17:33

      Charlesmagne - daß diese gigantische Invasion von sichtlich nicht (vgl. Bilder von echten Flüchtlingen!)fluchtgeschädigten Jungmännern den Krieg auch "können", steht m.E. durchaus zu befürchten.

      Unter den nun bald sich einer Million zuneigenden Zahl von Herein- und Durchreisenden befinden sich ja definitiv nicht ausschließlich denkunfähige Dummköpfe. Diese Massen können doch nicht ausnahmslos an Muttis wohlgefülltes und nie leer werdendes "Spar-Kamel" :) und allen Ernstes an die nun jahrelang andauernde Gratisvergabe von hunderttausenden/Millionen Häusern, Autos und leistungslose Geldzuwendungen glauben.
      Zigtausende simple Gemüter - ja, schon, aber hunderttausende, Millionen - nein, da sind schon Denkfähige darunter, rein statistisch gesehen schon einmal. Und dann muß man sich überlegen, zu welchem Zweck diese Männer sich nach Deutschland etc begeben, sich in in solch ungeheuerlicher Menge hier verbreiten? Freiwillig, aus eigenem Antrieb, auf der Suche nach bessrem Leben? Nein, die wurden "gestartet", um kriegerische Verhältnisse zu schaffen. Um zu tun, was sie "kennen" UND "können".

  15. Brigitte Imb
    22. November 2015 21:30

    Wie zur Conchita sollte eine letztklassige Truppe von Politikern, die zur Zeit im Großteil Westeuropas vorgibt zu regieren, der größten Herausforderung unseres Kontinents gewachsen sein?

    Allen voran eine fremdgesteuerte, außer Rand geratene "Mutti" und ein bildungsloser Kanzler, der sich als Trittbrettfahrer Lorbeeren erhofft. Mitten im (terroristischen) Schlamassel ein abgeschlagener, kleinwüchsiger Franzose, ein beinahe einsichtiger Schwede und ein gleichgültiger Italiener. Für jeden einzelnen (und auch für die Ungenannten) zählt jedoch nur deren Wiederwahl und die Frönung an ihrem Selbstzweck.

    Einige hundert Tote gehören dabei zum Nebengeräusch. Nicht mehr und nicht weniger.

    Leider können die meisten anständigen Bürger gar nicht so unanständig denken, wie div. Politiker agieren.

    Das Volk wird über kurz od.lang die Lage selbst bereinigen (müssen).





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung