Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Placebo auf Zeit

Das „Asyl auf Zeit“, das die Regierung jetzt vorgeschlagen hat, bringt genau dasselbe wie die zahllosen anderen Projektchen, Pläne, Konferenzen, Beschlüsse der EU, Österreichs und Deutschlands aus den letzten Monaten: Kein einziger der Hunderttausenden Migranten wird deshalb weniger nach Österreich und Deutschland strömen. Im Gegenteil. Sie kommen trotz des nahenden Winters in immer noch größerer Zahl.

Sie sitzen wohl dem irrigen Glauben auf, dass Europa letztlich doch noch imstande sein wird, sich zu schützen, die Grenzen abzuriegeln, die generösen (vor allem) deutschen Unterstützungsprogramme zu beenden und ungerufene Immigranten wieder zu verabschieden. Dass Europa heute schon zu unfähig und kaputt dazu ist, können die Nutznießer dieser Schwäche selbst nicht ganz begreifen.

Zwar müsste man glauben, dass das „Asyl auf Zeit“ doch irgendetwas bringen muss, wenn sich der oberste Immigrations-Förderer Österreichs, Michael Landau, ebenso wie Wiener SPÖ-Stadträte vehement dagegen aussprechen. Denn wenn es auch eine sehr grobe Vereinfachung ist, so ist doch deren Ablehnung immer ein starkes Indiz dafür, was gut für Österreich ist.

Aber dennoch ist das „Asyl auf Zeit“ nur ein weiteres Placebo, mit dem eine schwer angeschlagene politische Klasse wenigstens für ein paar Tage den Eindruck zu erwecken versucht, etwas gegen die tägliche Invasion von 5000 bis 10.000 weiteren Menschen zu tun, von denen rund ein Zehntel in Österreich Asyl beantragt. In Wahrheit braucht die Politik nur regelmäßig solche Scheinaktionen, damit sie wieder eine Zeitlang den immer empörter werdenden Österreichern sagen kann: Ja, wir haben verstanden. Wir tun etwas. Jetzt aber wirklich.

Aber ÖVP-Chef Mitterlehner formuliert selber, dass das nur ein „Signal“ sei, also nichts Wirksames. Und in besonders erstaunlicher Ehrlichkeit sagt der Klubobmann der größeren Regierungspartei, Andreas Schieder sogar: Man solle den Menschen in Hinblick auf die Asylwerber „nicht vorgaukeln, dass es weniger werden“. Schieder hat recht. Was er freilich nicht dazusagt: Es war die SPÖ selber, die dafür gesorgt hat, dass das „Asyl auf Zeit“ eine völlig unwirksame Sache bleibt.

Denn die SPÖ hat den ursprünglichen – eh nur zaghaften – Versuch der ÖVP sofort durchkreuzt, zumindest während der drei Jahre des „Asyls auf Zeit“ den Familiennachzug zu verhindern. Nur dessen totaler Stopp hätte eine Vervierfachung der allein heuer gekommenen 80.000 Asylwerber während der nächsten drei Jahre verhindert, also die Bereicherung Österreichs durch Asiaten in der Größenordnung von Graz oder Linz.

Der SPÖ sei „Dank“, dass diese Bereicherung jetzt sehr wohl kommen wird. Und im nächsten Jahr kommt dann noch einmal Graz dazu. Und im übernächsten noch ein Linz. Usw.

Der Familiennachzug wird also von Österreich nur jenen Migranten verweigert, die kein Asyl bekommen, sondern nur ein bloßes Bleiberecht. Aber das sind die wenigsten. Daher steht das nur auf dem Papier. Denn Österreich gibt wie Deutschland allen Syrern automatisch Asyl, obwohl die allermeisten gar keinen Asylgrund haben (Der wäre nur Verfolgung aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen). Nach dem Wortlaut der Flüchtlingskonvention verschaffen hingegen Kriegsereignisse keinen Anspruch auf Asyl, sondern nur auf ein vorübergehendes Bleiberecht im ersten sicheren Land. Trotzdem wird derzeit von Behörden allen Syrern automatisch das Asyl zugesprochen. Dieses Vorgehen steht total im Gegensatz zu den einstigen Flüchtlingen aus dem Bosnienkrieg, obwohl für diese Österreich damals wirklich eines der ersten sicheren Nichtkriegsländer gewesen ist.

Erst wenn diese Praxis der großzügigen Asylbescheide im Gießkannenprinzip für jedermann unterbunden würde, wäre es endlich glaubhaft, dass diese Regierung den Migrantenstrom endlich wirklich reduzieren will.

Lachnummer „Umverteilung“

Wie unwirksam auch die sonstigen Maßnahmen einer knieweichen europäischen Politik sind, zeigt sich ebenso an allen anderen Beschlüssen der letzten Wochen. Diese haben immer nur noch mehr Zustrom ausgelöst.

Siehe etwa die „Umverteilung“ auf andere EU-Länder: Sie beginnt in diesen Stunden mit dem Flug von 30 Personen von Athen nach Luxemburg. Diesen wird damit die mühsame Balkan-Durchquerung erspart. Schön für sie. Aber keine Rede davon, dass dafür Griechenland die Zahl der „Flüchtlinge“ reduzieren würde.

Siehe etwa die seit Monaten angekündigten Abschiebungen von Migranten. Seit September sind aber in Wahrheit ganze 730 Personen abgeschoben worden. Europaweit. Das ist in zwei Monaten weniger als ein Zehntel jener Zahl, die pro Tag neu in Österreich eintrifft.

Erschreckend ist auch, was Werner Faymann in seiner Einfalt formuliert: Es würde mit der Türkei verhandelt, um die EU-Außengrenzen zu sichern. Faymann sagt damit offen, dass ein Nicht-EU-Land die EU-Grenzen schützen solle, und er hat damit zugegeben, dass die EU selber nicht mehr fähig oder willens ist, ihre eigenen Grenzen selbst zu schützen. Was ja jedes andere Land der Welt tut.

Die EU ist nicht einmal mehr imstande, das bisschen umzusetzen, was sie selber beschlossen hat: Von den versprochenen 500 Millionen Euro für syrische Flüchtlingslager in Nachbarländern Syriens ist nur ein Zehntel wirklich von den Mitgliedstaaten einbezahlt worden. Und auch von den zugesagten Hunderten Grenzschützern und Experten ist bisher nicht einmal die Hälfte wirklich gekommen.

Verblüffend ist aber auch, was der ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka soeben nach einer Berlin-Reise als „Trendwende“ verkauft hat: „Berlin ist bereit, täglich bis zu 6000 Flüchtlinge aus Österreich zu übernehmen“. Das sei jetzt vereinbart.

Das hält Lopatka offenbar allen Ernstes für einen Erfolg. Er hat nur die Grundrechnungsarten vergessen. Denn „bis zu 6000“ täglich sind im Monat maximal 186.000. Nach UN- und EU-offiziellen Angaben sind aber im Oktober 218.000 Menschen übers Mittelmeer gekommen. Und nach Aussage der österreichischen Innenministerin sind in den letzten beiden Monaten 440.000 Menschen durch Österreich „transitiert“ (so sagt man jetzt offenbar dazu). Das sind pro Monat ebenfalls 220.000.

Damit ergibt sich ein massiv negativer Saldo für Österreich. Damit droht monatlich ein zusätzlicher Rückstau von 30.000 bis 40.000 Menschen, die von Deutschland weniger abgenommen werden, als nach Österreich hereindrängen. Daher sollten Lopatka und die gesamte Bundesregierung laut Alarm schlagen und nicht eine Trendwende loben.

Oder sollen die alle jetzt in Österreich Asyl bekommen?

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Specht (kein Partner)

    Verschwörungstheorie heißt es meist nur bis zur Öffnung der nächsten fälligen Akten in den USA, da gibt es doch schon Beispiele. Helmut Schmidt redet Tacheles, bei Maischberger(youtube) und in seinen Memoiren. Ganz offen spricht er über den Cluch of civilisations , Putin, Ukraine Flüchtlinge und alles klingt fast wie Verschwörungstheorien mit dem Unterschied, dass Schmidt weiß wovon er spricht und keinen Grund hat zu manipulieren.



  2. heartofstone (kein Partner)

    Da sämtliche "Flüchtlinge" die in Österreich landen, über sichere Länder zu uns kommen sind ihre Asylanträge sofort negativ zu bescheiden und die "Flüchtlinge" umgehend abzuschieben.

    Persönlich bin ich der Meinung, dass die komplette Regierung wegen vorsätzlichem Rechtsbruch zu verurteilen ist, und mit ihrem kompletten Privatvermögen zur Verantwortung zu ziehen ist. Ob deren Angehörigen dann unter der Brücke schlafen müssen oder verhungern, kümmert mich nicht im Geringsten.

    6zyfn8



  3. peter789 (kein Partner)

    "Der oberste Immigrations-Förderer Österreichs, Michael Landau"

    Lest euch mal seine Twitter-Kommentare durch! Der Mann hat jeglichen Boden der Realität unter den Füßen verloren und wird von der Wiener Links-Schickeria eifrig beklatscht.
    Kann es sein, dass das nur noch pure Eitelkeit ist? Und Packelei mit den staatlichen Geldgebern?



  4. Jungianer343 (kein Partner)

    Die Situation verbessert sich explosionsartig zunehmend. In Deutschland liegt die AfD schon bei 8 %. Und Bulgarien baut jetzt einen Grenzzaun. Weitere Staaten (die souveräner sind als Österreich) werden folgen.
    Es wird eine konservative Politik etabliert. Zudem werden der Islam und das Christentum reformiert. Es gibt keinen "Vater im Himmel" und keinen "Sohn Gottes". Das Unbewusste ist göttlich. Es ist sinnvoll, Träume zu steuern, ohne einen luziden Traum herbeizuführen. Und es ist sinnvoll, Kräfte des Unbewussten in der Aufwachphase zu aktivieren. Luzides Träumen, Hypnose usw. sind gefährlich.



    • Jungianer343 (kein Partner)

      Es wird ein nachhaltiges Wirtschaften gemäß Schmidt-Bleek etabliert. Es werden immer mehr Menschen in Regionen mit sehr mildem Winter leben. Dort kann man ohne Heizung in einem einstöckigen Haus wohnen, dessen Wände nur 4 cm dick sind. Es werden immer mehr Menschen mit Einsitzer-Autos fahren.

  5. cmh (kein Partner)

    Dass eine Alimentierung syrischer Flüchtlingslager durch die EU eine Lösung sein soll, ist doch nur lachhaft.

    Wenn uns der Krieg in Syrien nicht gefällt, dann sollten wir das dem freundlichen Gemüsehändler am Eck, dem süßen Kopftuchmädel genauso wie dem schmierig-verlogenen Imam fundiert sagen. Wenn man den Krieg in Syrien abstellen will, dann muss man den Moslems hier um so robuster die Meinung sagen, je religiöser die sind.



  6. AppolloniO (kein Partner)

    AU sagt es, die nicht abgeschobenen Nichtasylanten sind das Problem. So könnte die Flüchtlingszahl zunächst einmal halbiert werden.
    Aber von unserer Regierung...........tuat kaaner nix!



  7. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)

      Der für jedes – gut bezahlte – „Gutachten“ zu habende, viel Gefälliges schwatzende Linzer Prof. Schneider erklärte in den Nachrichten:

      1. daß uns die – angeblich – 70 bis 80.000 „Flüchtlinge“ anfangs 1,5 Milliarden kosten würden, diese Kosten aber binnen 4 Jahren als doppelter Reibach zurückflössen. Da die „Flüchtlinge“ überwiegend weit unter 30 – 35 Jahren wären, würde sie noch sehr lange zur volkswirtschaftlichen Leistung beitragen, womit sich der mit ihnen zu fabrizierende Reibach auf mindestens das 4-fache steigere.
      2. Diese Rechung würde nur dann nicht so recht aufgehen, wenn es noch bedeutend mehr als die von Schneider postulierten 80.000 würden. Dann nämlich würde der Staat doch ins Schleudern kommen.

      Mich wundern die geringen Kosten von nur 1,5 Mrd. Der sonst jeden Schaas in die Rechung einbeziehende Prof. Schneider dürfte hier wohl eine Vollkostenrechnung unterlassen haben.

      Einerseits müssen wir ja den „gesetzlich verbrieften“ Familiennachzug berücksichtigen, d. h. von der mindestens 4- 5-fachen Zahl in ein bis zwei Jahren ausgehen, wenn wir nur die JETZT schon hier Seienden betrachten. Aber es ist ja kein Ende der Flutung in Sicht, was wir jetzt erleben ist erst der Anfang.

      Andrerseits wird immer von „Integration“ gefaselt. D. h. ein solches Aufgehen in der heimischen Bevölkerung, daß die Migranten ebenso existieren, wie all jene, die das Land aufgebaut hatten. Also mit Wohnung, Schule, jeglicher Infrastruktur, etc. Allein 80.000 Wohnungen zu hier üblichen Preisen von ca. 200.000,- Euro zu schaffen (die dann auch die nachziehenden Familien aufnehmen könnten) haben Errichtungskosten von 16 Mrd. €. Dazu kommen noch die Infrastruktur, die Erhaltungs- und Verwaltungskosten, die mit 25% sicher nicht zu hoch gegriffen sind. Da in Wahrheit diese Kulturbereicherer nichts können und daher auch am ohnedies mit bald einer halben Million Arbeitsloser belasteten Arbeitsmarkt KEINEN Job finden werden, müssen sie wohl durchgefüttert werden. Nehmen wir 1.000,- € pro Person und Monat an, dann sind das bei 80.000 pro Jahr: knapp eine Milliarde. Hinzu kommen die 4 – 5-fache Zahl der Nachzügler, also 4 bis 5 Mrd. €.

      Und da schließlich die traumatisierten und auch sonst für alles zu dummen Kulturbereicherer von der Asyl-Industrie betreut werden muß, sind für diese Maden im Speck auch mindestens 25 – 50% der Alimentierungskosten bereitzustellen. Also nochmals 1 bis 2,5 Mrd. €.

      Mit dieser – ganz unwissenschaftlichen – Überschlagsrechnung komme ich auf weit über 20 Mrd. €. Und dies pro Jahr, weil ja der Strom der Invasoren NICHT abreißen wird.

      Warum quatscht Schneider also solchen Unsinn? – Weil er andernfalls nicht mehr im Geschäft wäre. Seine zahllosen „Gutachten“ und der „Ruhm“ in der Geleertenwelt würde sonst ja welken wie heuer der Mais auf den Feldern.

  8. Erich Bauer

    AGENTURMELDUNG:

    Ganz im Gegensatz zu der de facto nicht existenten Berichterstattung in den deutschen Medien zum Staatsbesuch des Präsidenten Boliviens, der als einer der vehementesten Kapitalismus- und US-Kritiker gilt, stand der Andrang von über 2.000 Studierenden, Lateinamerika-Interessierten, Botschaftern und Bundestagsabgeordneten am Mittwochabend im Audimax der Technischen Universität (TU) Berlin.

    "Wir sahen uns dann 2010 gezwungen, den US-Botschafter aus dem Land zu werfen. Ohne Angst vor dem Imperium erklärte ich Herrn [Philip] Goldberg [US-Botschafter seit 2006] zur persona non grata. Seitdem haben wir relative Ruhe im Land“.

    https://deutsch.rt.com/inland/35472-evo-morales-in-berlin-erst/



  9. Onkel Hans (kein Partner)

    Mault nicht! Immerhin bringen die Bereicherer Wirtschaftswachstum! LOL

    Alternativ könnte man aber auch in Österreich alle Brücken sprengen und dann wieder neu aufbauen. Das brächte garantiert auch Wirtschaftswachstum. LOL

    So rechnen unsere Genies!



  10. Nilpf (kein Partner)

    Vor wenigen Tagen in Ö1-Nachrichten:
    Ein halber Nebensatz: 500 Asylanträge/Tag
    Nun weiß ich nicht, wie viele Tage ein ORF-Jahr hat, damit man auf die behauptete Gesamtzahl von 80.000 kommt.
    Lösung: ein ORF-Jahr hat 160 Tage.



  11. fewe (kein Partner)

    Asyl bedeutet ja immer nur auf Zeit und immer abgeschottet von der Bevölkerung. Es soll ja ein Schutz vor Verfolgung sein und keine Einbürgerung.

    Es überschreitet das Mandat der Regierung - und alle anderen sind ja sowieso nicht demokratisch legitimiert, irgendwas zu fordern oder zu entscheiden -, sich die Bevölkerung selbst auszusuchen. Die sind auf die österreichische Bevölkerung vereidigt. Wenn ihnen das zu nationalistisch gewesen wäre, hätten sie den Amtseid nicht ablegen dürfen.

    In Deutschland wird dem inländischen "dreckigen Pack" bereits beschieden auszuwandern, wenn ihnen was nicht passt. Das ist Hoverrat o.Ä.

    Wie tragfähig sind eigentlich die Laternen am Ring und im Burggarten?



  12. bürgerIn (kein Partner)

    asyl auf zeit = ein massen-sedativum für die, die die verfassung staatsvolk nennt....



  13. Undine

    Ein lesenswerter Kommentar, den @F.V. vor einigen Tagen schrieb, erlaube ich mir, da zum Thema "Placebo auf Zeit" und die Asylindustrie passend und etwas "Licht ins Dunkel" bringt, hier wiederzugeben:

    "George SOROS bestätigt sein ENGAGEMENT in der FLÜCHTLINGSKRISE

    George Soros, der mit Hilfe eines Stipendiates der Rothschild-Bank an der London-School-of-Economics studierte, hat schon 1993, eine Stiftung mit dem Namen “Open Society Fund” gegründet. Diese Stiftung ist mit großem finanziellem Aufwand zu einem weltweiten Netzwerk ausgebaut worden. Filialen des “Open Society Fund” gibt es in fast jedem Land Europas, aber auch in anderen Teilen der Welt.

    Die Länder, welche den “Open Society Fund” nicht dulden, sind ‘zufälligerweise die gleichen, die von der Regierung der USA als “Schurkenstaaten” bezeichnet wurden.
    Über den “Open Society Fund” finanziert Soros alle Initiativen, die dem Ziel der “Offenen Gesellschaft”, im Sinne der These von Professor Karl R. Popper, dienlich erscheinen. Der “Open Society Fund” bildet den Kern eines Netzwerkes von Organisationen und Initiativen, welche in Deutschland besonders weit verästelt sind. Diese geben sich den Anschein, kritisch und modern zu sein und warnen vor den politisch “Rechten”.

    Eine weitere Gemeinsamkeit innerhalb dieser Organisationen besteht darin, daß sie alle den Gedanken der “Offenen-”, heutzutage oft auch als “multikulturell” bezeichneten Gesellschaft propagieren. In Deutschland gehört z.B. eine Organisation namens “Pro-Asyl” mit zu dem Netzwerk, welches von Soros finanziert wird. Gerüchte und Hinweise darauf, dass George Soros direkt mit der Migrantenkrise zu tun hat, gab es ja bereits viele. Nun bestätigte Soros ganz offen bei Bloomberg.com, sein Engagement in der Flüchtlingskrise.

    Ein politisch “Rechter” – Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, hat also den US-Milliardär und Philanthropen George Soros, letzte Woche zu Recht, für die gegenwärtigen Flüchtlingsbewegungen in Europa mit verantwortlich gemacht.

    „Diese Invasion (von Migranten) wird einerseits vom Schlepper-Business gelenkt, andererseits von jenen (Menschenrechts-) Aktivisten, die alles unterstützen, was die Nationalstaaten schwächt“, erklärte Orban am 30. Oktober 2015 im staatlichen Rundfunk.

    „Diese westliche Denkweise und dieses Aktivisten-Netz wird vielleicht am stärksten durch George Soros repräsentiert“, fügte Orbán hinzu. / Quelle: breitbart.com
    Angesichts der geplanten Verteilung von Flüchtlingen auf alle EU-Staaten warnte er vor einer „Demokratiekrise“ in Europa.

    „Wer hat die europäischen Regierungschefs, oder einige von ihnen, für diese Art von Politik legitimiert ? Dies ist ein demokratischer Kontinent“, kritisierte Orbán. „Wer hat dafür gestimmt, Millionen von Menschen illegal einreisen zu lassen und sie über die EU-Staaten zu verteilen ?“

    Niemand hat dafür demokratisch gestimmt: Die von George Soros geführten Organisationen sorgen für den nötigen politischen Druck, um die Aufnahme von Asylanten und Ausländern aller Art auf ein Höchstmaß zu steigern. Zu diesem Netzwerk gehören auch Initiativen, welche die Medien überwachen und sofort Alarm schlagen, wenn die Person Soros kritisiert wird, oder wenn Zweifel an der “multikulturellen Gesellschaft” laut werden.

    Soros selbst läßt sich in den Medien gern als Mäzen und Menschenfreund darstellen, aber es scheint als wünsche er keine größere Aufmerksamkeit der Medien. In seinen Büchern kritisiert er langatmig die “Globalisierung” und das System, welches Spekulanten wie ihm freie Hand läßt. Er versucht damit vorzutäuschen, er sei ein Gegner des derzeit herrschenden Finanzsystems. Seine Wachhunde in den Medien reagieren in stereotyper Weise auf Kritik an seiner Person. Zuerst stellt man den Kritiker als Antisemiten hin, wenn das nicht hilft als rechtsextrem oder gleich als ‘Nazi’, wenn gar nichts mehr hilft dann beruft man sich auf die Presse- und Meinungsfreiheit.

    Diese Vorgehensweise läßt sich sehr gut am Fallbeispiel des ehemaligen Präsidenten von Kroatien, Franjo Tudjman, studieren, der von der Soros-Presse als „neuer Hitler auf dem Balkan” bezeichnet worden war, nachdem er zuvor gegen das Pressemonopol des George Soros in Kroatien protestiert hatte.

    Für Soros selbst kann ein Rückfall der Gesellschaft in die Anarchie nur Vorteile bringen. Wenn es keine Rechtstaatlichkeit mehr gibt, braucht er auch nicht befürchten ver-haftet und angeklagt zu werden. Außerdem könnte er dann sein ganzes finanzielles Potential voll ausspielen. Ausspielen in dem Sinne, daß er dann unterschiedliche Bürgerkriegs-Parteien ideologisch und militärisch aufrüsten könnte, damit sie sich gegen-seitig vernichten.

    Fest steht jetzt schon: Es gärt im Volk, die Wut wächst und die Spannungen nehmen zu. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann sich aufgestauter Ärger und Hass entladen werden. Das explosive Potenzial ist gewaltig. Fast alles, was aus der Sicht der Deutschen bislang als »sicher« galt, ist nicht mehr vorhanden. In welchen Gemeinden, Städten und Stadtteilen Deutschlands die Bundesregierung zu-künftig innere Unruhen erwartet, erfahren sie im “Atlas der Wut”."

    - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/frau-winters-selbstdemontage/#comments



    • fewe (kein Partner)

      Die ehemaligen Ostblockstaaten kennen das System und erkennen es auch in der EU. Die Tschechen und Ungarn kann man um ihre demokratisch agierende Regierung nur beneiden.

  14. kritikos

    Zwei Spitzenpolitiker. Mitterlehner und Schieder, geben offen zu, dass die 3-Jahresregelung die einheimische Bevölkerung beruhigen soll, eine Verringerung des Asylantenzustroms ist nicht zu erwarten.
    Ist deren Ehrlichkeit anzuerkennen? Oder ihre Naivität, auch Dummheit genannt, zu entlarven? Oder die Entfernung vom Volk zu verurteilen? Denn dieses wird auf den Schmäh nicht hineinfallen.
    Der Vermerk, dass etwas von Landau Abgelehntes durchaus als positiv zu werten ist, gefällt mir. Neugierig bin ich auf die nächste Statistik der Kirchenaustritte.



  15. Undine

    Sehr sehenswertes Video über die "Geschäfte der Asylindustrie" in Österreich und in Deutschland!

    "Angeschlagener „Kurier“-Chefredakteur kämpft verzweifelten Kampf gegen „Verschwörungen“ und „Lügen“

    https://www.unzensuriert.at/content/0019153-Angeschlagener-Kurier-Chefredakteur-kaempft-verzweifelten-Kampf-gegen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



    • fewe (kein Partner)

      Der Kurier entwickelt sich wohl zum "Stürmer". Der hetzerisch-gehässige Ton, den es in der Nazi-Propaganda gegen die Regimekritiker gegeben hatte und den es in allen faschistischen / marxistischen Staaten gibt, wird dort kultiviert.

      Wir wurden eigentlich immer wieder vor den Nazis und solchen Systemen gewarnt und wieder fällt offenbar eine zu große Gruppe darauf herein.

      Es ist halt so schön für die Erfolglosen und Dimmköpfe, einen Feind zu haben, auf den man losdreschen kann und die Staatsmacht mit unrechten Gesetzen das unterstützt.

  16. Brigitte Kashofer

    Dümmer geht's nimmer!
    Mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit trifft die Bundesregierung genau jene Entscheidung, die uns am teuersten kommt und Österreichs Probleme weiter verschärft! Völlig unabhängig vom Grad der Integration soll jeder Asylberechtigte nach drei Jahren abgeschoben werden, wenn der Asylgrund nicht mehr besteht.
    Damit nimmt man in Kauf, dass
    kein Betrieb einen Asylberechtigten einstellt,
    sich die Zuwanderer nicht mehr um Integration bemühen und
    die meisten Asylberechtigten dauerhaft in der Mindestsicherung bleiben.
    Nach drei Jahren zu überprüfen, ob der Asylberechtigte im Strafregister aufscheint, wieweit er und seine ganze Familie der deutschen Sprache mächtig sind und
    ob sich die Familie selbst versorgen kann, wäre im Verein mit entsprechenden Konsequenzen ein starker Anreiz zur Integration und würde uns viel Geld ersparen. - See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2015/11/placebo-auf-zeit/#comment-412440



  17. Brigitte Kashofer

    Dümmer geht's nimmer!
    Mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit trifft die Bundesregierung genau jene Entscheidung, die uns am teuersten kommt und Österreichs Probleme weiter verschärft! Völlig unabhängig vom Grad der Integration kann jeder Asylberechtigte nach drei Jahren abgeschoben werden, wenn der Asylgrund nicht mehr besteht.
    Damit nimmt man in Kauf, dass
    kein Betrieb einen Asylberechtigten einstellt,
    sich die Zuwanderer nicht mehr um Integration bemühen und
    die meisten Asylberechtigten dauerhaft in der Mindestsicherung bleiben.
    Nach drei Jahren zu überprüfen, ob der Asylberechtigte im Strafregister aufscheint, wieweit er und seine ganze Familie der deutschen Sprache mächtig sind und
    ob sich die Familie selbst versorgen kann, wäre im Verein mit entsprechenden Konsequenzen ein starker Anreiz zur Integration und würde uns viel Geld ersparen.



  18. Undine

    "Asyl auf Zeit – Regierung an Volk: Wir verarschen euch!"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019152-Asyl-auf-Zeit-Regierung-Volk-Wir-verarschen-euch?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

    Was uns zum Thema der Masseneinwanderung vom ORF tagtäglich vorgelogen wird geht auf keine Kuhhaut! Hier wird verniedlicht und beschönigt was das Zeug hält. Wir werden von hinten nach vorne BELOGEN. Die Realität sieht völlig konträr aus:

    "Gastwirt in Spielfeld: "Wir arbeiten wie in einem Affenkäfig!"

    https://www.unzensuriert.at/content/0019146-Gastwirt-Spielfeld-Wir-arbeiten-wie-einem-Affenkaefig?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief



    • franz-josef

      Das Gastwirt-Spielfeld-Interview wurde auf gmx bereits ordentlich "niedergemacht" - es sei manipuliert, war da gestern zu lesen. Auch wenn gmx auf "heute"- Niveau läuft - da werden sehr viele User erreicht und "informiert".

  19. Brigitte Imb

    Oh la,la, den Schweden wird die Flutilanteninvasion auch bereits zu viel.

    FLÜCHTLINGE
    Schweden zieht Reißleine: EU soll Flüchtlinge aus Schweden übernehmen

    Der schwedische Premier Stefan Löfven verlangt von Brüssel eine Umverteilung der Flüchtlinge, die in Schweden angekommen sind. Sie sollen auf andere EU-Staaten aufgeteilt werden. Die Zeit sei vorbei, in der Schweden die Hauptlast in der Krise tragen könne.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/04/schweden-zieht-reissleine-eu-soll-fluechtlinge-aus-schweden-uebernehmen/

    Stimmt es etwa doch, daß (nicht nur) in Schweden das Sozialsystem auf der Kippe steht. Aber die Eurokraten machen fröhlich weiter........

    Desweiteren werden sich die Flutilanten nicht so einfach umverteilen lassen.



    • Undine

      @Brigitte Imb

      Der "GERMTEIG" geht langsam aber sicher auf"! ;-)))

    • Brigitte Imb

      Er muß noch einige Male durchgeschlagen werden, bis er schließlich übergeht. Wird schon werden.....

  20. Bob

    Ich glaube wir haben diese Schlacht gegen den linken Mob verloren. Wer ständig mit Lügen,Verleumdungen gegen aufrechte Bürger vorgeht, wird sich immer einen Vorteil verschaffen können.
    Und zur Not wird der schwarze Block aktiviert. Wer ständig auf der Welle der Menschlichkeit reitet, und auf unsere Kosten ein gut bezahltes Leben führt, wird sich nicht verdrängen lassen.



  21. Patriot

    Der kroatische Regierungschef hat der neuesten Merkelschen Verrücktheit über einen drohenden Balkankrieg als Rechtfertigung für die moslemische Invasion widersprochen, und gleichzeitig angekündigt die Grenzen SOFORT ZU SCHLIESSEN, wenn das Deutschland auch macht:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/bewaffnete-konflikte-kroatischer-regierungschef-widerspricht-merkel-13892196.html

    Kroatiens Regierungschef Zoran Milanovic teilt die Sorge der Bundeskanzlerin vor neuen militärischen Auseinandersetzungen auf dem Balkan nicht: „Es wird keinerlei bewaffnete Konflikte geben.“
    ...
    Wenn Deutschland seine Grenze schließe, werde „Kroatien das immer viel schneller als Deutschland machen“, begründete er seine Position.


    Wenn Kroatien die Grenze schließt, wäre die Balkan-Route dicht. Der nächste Weg wäre dann über Bulgarien-Rumänien-Ukraine-Slowakei-Österreich oder -Ukraine-Polen-Deutschland, und das schau ich mir an. Oder natürlich die Route über Libyen-Lampedusa-Italien, wobei diese Route für die ganzen Afghanen, Pakistani und auch Syrer extrem schwierig wäre.

    So viel zum Thema, die Flüchtilanten "ließen sich nicht aufhalten".



  22. Brigitte Imb
    • Undine

      Vielen Dank für den Link! Eine Wohltat, den "Wegscheider" zu sehen und zu hören!

  23. Obrist

    Irgendwie lässt mich der Gedanke nicht los, dass es sich bei dem demographisch ethnischen Suizid Österreichs und Deutschlands um eine späte Realisierung des Morgenthauplanes handelt. Scheinbar hat das bis heute intensiv gepflegte Kriegsschuld, -und Wiedergutmachungsgetrommel jegliches Selbstwertgefühl und Selbsterhaltungstrieb eliminiert. Bereitwillig und unter Begeisterungsausbrüchen verwirft unser Volk seinen Wertekanon, sein kulturelles und materielles Erbe zugunsten einer ungebildeten Horde religiöser Faschisten, die die Hände, welche Sie füttern bestenfalls abhacken werden. Das Herumgestammel von Frau Merkel, unsere völlig handlungsunfähige Regierung sind Ausdruck einer unüberwindbaren Schockstarre. Überlebensnotwendige Entscheidungen werden auf unbestimmte Zeit aufgeschoben, der Staatshaushalt explodiert, die Journaille bejubelt die Nomenklatura kritiklos wie im Drogenrausch, als ob das schreckliche Ende mit allen seinen Auswüchsen wie Armut, Hunger , Bürgerkrieg etc. bereitwillig in Kauf genommen, wenn nicht gar absichtlich herbeigeführt würde.



    • WFL

      @Obrist:
      Der Gedankengang ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen.
      Vielleicht wird das tatsächlich die "späte Rache für Auschwitz"....

    • franz-josef

      Soeben de "Welt" mal kurz überflogen und geradezu erschrocken zur Kenntnis genommen, was sich in punkto "Flüchtlinge" in Deutschland bereits abspielt. Wenn ich da lese, daß sich die wütende Menge "formiert" gegenüber 2o pol.Streifenwagen, dann muß man sich schon fragen, ob diese "Menge" das zufällig zustandebrachte oder bereits gut trainiert hergekommen ist. Vorsichtig ausgedrückt. Und umgekehrt - wieviele Streifenwagen man dann brauchen wird, wenn sich noch mehr "formieren".
      Und wie so viele schon mutmaßten - den Leuten wird hier erstens kalt, zweitens schmeckt ihnen das Essen nicht, drittens wünschen sie Gebetsräume, viertens verdächtigen sie, wie die Welt schreibt, die Deutschen, ihnen Geld vorzuenthalten, weiters verdächtigen sie die medizinischen Helfer, Syrer bevorzugt zu behandeln, was sich wiederum die Nichtsyrer nicht gefallen lassen wollen , verleihen sie ihren Forderungen sofort Nachdruck und richten Schäden an, für deren Behebung sie naturgemäß nicht aufkommen.
      Prügeleien, Messestechereien, Brände (und nicht jeder offenbar von sog. "Rechten" gelegt, konkret sogar von einem "Exheimbewohner") offenbar bereits an der Tagesordnung.

      Durchaus interessant auch, daß ein Zugbegleiter einen Flüchtling mit heruntergelassener Hose aus dem Zug geworfen (und ihm das Smartphone nachgeschmissen) hat.

      Was ich damit sagen wollte: Hierzulande darf das alles nicht geschrieben werden. Das Kind darf hier keinesfalls beim Namen genannt werden. Wie lange kann diese immer offensichtlicher werdende Lügerei der Bevölkerung noch zugemutet werden?
      Den Herrn Biró auch nur vorübergehend von seiner Tätigkeit zu entbinden, war definitiv der falsche Weg, damit wurde das Lügengespinst und Wahrheitsverbot nur noch krasser beleuchtet.
      Einige deutsche Zeitungen wählen inzwischen einen anderen Weg - sie benennen wenigstens einen Teil der Vorfälle und bestätigen damit, psychologisch sicherlich besser, den besorgten Bürgern deren Ängste - und damit werden sie auch offiziell diskutierbar, anstatt strikt zu leugnen und das Aussprechen der Wahrheit zu bestrafen.

    • simplicissimus

      Alle ************!

    • Undine

      @franz-josef

      Sie haben mich neugierig gemacht, also habe ich in der "Welt" gelesen---na, da tut sich was in den Asylantenunterkünften!!

  24. teifl eini!

    Die Ereignisse zeigen, wie wir von einer, durch die P.C. windelweich gespülten Funktionärskaste verar..., sorry verwaltet werden.

    - Fakten werden verschwiegen bzw. ignoriert

    - Folgen des eigenen Handelns bzw. Nichthandelns werden nicht bedacht

    - Gesetze und Vereinbarungen werden vorsätzlich gebrochen

    - Placebo-Handlungen werden als Maßnahme verkauft

    - sogar das Beten des Solidaritätsmantras halten sie für eine hinreichende Maßnahme. Dabei ist das Schreien nach Solidarität nichts anderes als ein Abwälzen von Verantwortung: andere sollen die Suppe auslöffeln, die man sich selber eingebrockt hat.

    - sie sind nichts als Trittbrettfahrer, wenn sie die Türken zur Grenzsicherung einspannen wollen aber selber staatliches Schlepperwesen nach Deutschland organisieren. Wie auch die Neutralität nichts anderes als Trittbrettfahren ist.

    - und Sozialisten und Links-Katholiken gerieren sich als Robin Hood im Namen einer völlig verschrobenen "Gerechtigkeit", die in Wahrheit nichts anderes als parasitärer Stimmenkauf ist.

    Verantwortungslosigkeit, gefühlsgetriebene Beliebigkeit, Irrationalismus, Mystizismus, Propaganda wohin man schaut. Das ist der Weg in die Knechtschaft.



  25. simplicissimus

    Yoshinori Sakai, hallo!
    YS, hallo, das zum Thema Gutmenschenge... pardon, zum Thema syrische Flüchtlinge:

    http://www.krone.at/Welt/Fluechtlingskrise_Das_ist_erst_der_Anfang!-New_York_Times_-Story-480311

    Diese Meinung hab ich seit Beginn der Krise, es geht um eine Völkerwanderung, ausgelöst durch die Unfähigkeit die Probleme des Südens im Süden lösen zu können.
    Wollen Sie diese Probleme millionenfach importieren?
    Ohne die Probleme dort lösen zu können?
    Wieviele der Flüchtlinge sind echte Flüchtlinge, die vor Terror in Syrien fliehen?
    Wieviele fliehen aus Wirtschaftsgründen?
    Wieviele sind einfach nur Schmarotzer?
    Wieviele sind gutwillige leistungbereite seriöse Einwanderer?
    Wieviele sind böswillige Islamisten?

    Wie naiv können unsere Politikerinnen sein, die weiter von Willkommenskultur schwafeln?



  26. Politicus1

    30 bekommen einen Gratisflug von Athen nach Luxemburg!
    Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist!
    Und so feierten am Athener Flughafen mit den 30 'Umverteilten' gemeinsam der sozialistische Präsident des EU-Parlaments, der griechische Ministerpräsident, der luxemburgische Außenminister und ein EU-Kommissar ...

    Sie sind soooo abgehoben, dass sie nicht einmal merken, dass ganz Europa über sie nur noch lachen kann!



    • brechstange

      Juncker war gar nicht dabei? ;-)

    • Brigitte Imb

      Vielleicht war er noch nicht nüchtern. ;-)

    • brechstange

      Er wird seinen Garten mit Zelten bestücken. Altruismus muss schon sein. ;-)

    • franz-josef

      Nicht nur das restliche Europa schüttelt den Kopf - durchaus (noch) belustigt, weil man ja nicht selber betroffen ist.
      Die US Zeitung Veterans today titelte schon vor einigen Wochen "Trojanisches Pferd" und die "alten Kriegsveteranen" und Militaristen wunderten - und wundern - sich über die Unbedarftheit der Europäer mit ihrem selbstzerstörerischen Willkommenswahn. Nun verteilen wir die einmarschierten Invasoren schön gratis und bequem und nehmen ihnen damit auch noch strategische Positionierungsmühen ab. Ist ja wirklich ein Grund, sich mit ihnen zu freuen und zu feiern.
      Aber vielleicht sehe ich bloß zu rabenschwarz.

    • Undine

      Und der Martin Schulz durfte natürlich auch nicht fehlen!
      Was er wohl zu dem Sturz seines Busenfreundes Victor Ponta sagt?

  27. Undine

    "Asyl auf Zeit"---daß ich nicht lache!

    Hier nur einige Stichwörter:

    ARIGONA ZOGAJ!--- ORF!---PRINTMEDIEN---PFARRER--- ABSCHIEBUNG--- REHAUGEN! ---KAPITULATION---

    ...und schon wissen wir, daß "Asyl auf Zeit" nur ein Placebo für die ganz Naiven ist!



  28. Das Pingerle

    Die Lage muss eskalieren. So richtig eskalieren. JEDER muss es im Alltag spüren und persönlich durch finanziellen oder Wohnraumverlust (Stichwort Zwangsunterbringung durch Teil-Enteignungen) davon betroffen sein. So ein Szenario zeichnet sich NOCH nicht ab und solange wird sich auch nichts ändern. Ob es irgendwann zu spät sein wird wirksam gegenzusteuern, wird die Zukunft zeigen.



  29. dssm

    Am Ende werden es einfach zu viele sein. Die Steuerleistung wird einfach zu gering sein um die ganze Sozialindustrie und ihre 'Kunden' zu alimentieren. Es wird keinen freien Wohnraum mehr geben, Sozialhilfe wird immer weiter gekürzt werden, Anträge werden endlose Bearbeitungszeiten haben, die vorhandene medizinische Infrastruktur wird überfordert sein, sprich die Versorgung der Migranten wird nicht mehr gewährleistet sein.
    Je nachdem welche Zwangsmaßnahmen der Staat ergreift, also Enteignung von Wohnraum, Zwangseinquartierungen, Sondersteuern, Pensionskürzungen usw, wird den Untergang früher oder später bringen.

    Dabei hat unsere Gesellschaft ja schon genügend Krisen. Die Schulden werden uns dabei auf den Kopf fallen. Denn wenn der Staat Wohnraum umverteilt, dann sind die vielen belasteten Immobilien gar nichts mehr wert, da niemand eine Wohnung kauft, wo der Staat einem ein paar 'Flüchtlinge' dazu rein setzt. Damit ist aber die Kreditbesicherung nichts mehr wert. Damit bricht das Finanzsystem zusammen, aber auch die Bauwirtschaft, denn ohne Kredit kein Hausbau – es sei denn der Staat ergreift die nächsten Zwangsmaßnahmen.

    Spästestens bei Erreichen des vollständigen Kriegssozialismus wird die Produktion schlicht nicht mehr reichen um die Zuwanderer zu versorgen. Dann müssen diese andere Wege zur Selbstversorgung einschlagen. Mord und Totschlag garantiert.



  30. Bob

    Wenn man jemanden nicht als Nzi bezeichnen kann, gibt es jetzt einen neuen Feindbegriff: Verschwörungstheoretiker".



  31. Brigitte Imb

    Und wieder sind es die Ungarn die die ungezügelte Flüchtlingsinvasion anprangern. Der ÖVP rät der ungarische Parlamentspräsident sich aus den Klauen der SPÖ zu befreien.
    BRAVO!

    Ungarn: „Wollen nicht Mittäter bei Zerstörung Europas werden“

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4858150/Ungarn_Wollen-nicht-Mittaeter-bei-Zerstorung-Europas-werden?_vl_backlink=/home/index.do

    Folgenden Absatz sollten Faymann u. Mitterlehner auswendig lernen und entsprechend handeln.

    “ Natürlich sei es auch die Aufgabe der politischen Elite, Werte zu formulieren und Ziele vorzugeben. „Aber wenn das in Widerspruch zum tatsächlichen Willen der Bürger gerät, dann erfüllen solche Politiker nicht mehr ihre Funktion.“



  32. Riese35

    Leider fehlen bei uns Staatmänner mit einer so klaren Sichtweise, wie es sie in Ungarn gibt:
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4858150/Ungarn_Wollen-nicht-Mittaeter-bei-Zerstorung-Europas-werden

    Was eine "Verschwörung" ist und was "Verschwörungstheoretiker" sind, müßte man dem ORF viel öfter, klarer und direkter mittels vorgehaltenen Spiegels darlegen. Leider können unsere Politiker - auch von der FPÖ - diesbezüglich nicht mit Staatsmännern wie Staatssekretär Gergely Pröhle mithalten.



    • Brigitte Imb

      Unsere Beiträge haben sich überschnitten. Macht aber nichts, denn doppelt hält besser.

    • Undine

      Wieder einmal kann man aus tiefster Seele sagen: Die UNGARN haben es gut! Bravo, Gergely Pröhle!

  33. brechstange

    Oh wie schön, dass Luxemburg 30 Asylwerber aus Griechenland nach Luxemburg umverteilt. Vorbildhaft, muss ich schon sagen.

    Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Dieses Wissen ist unseren repräsentativen Vertretern abhandengekommen. Daher bleibt uns nur eins, uns selbst zu helfen und selbst aktiv zu werden.



  34. simplicissimus

    Ich bin manchmal einfach nur fassungslos über das, was passiert.
    Menschenrechtler faseln vom "Rechtsstaat", dieser sieht aber jeden Tag mehr wie ein versagender Willkürstaat aus. Leute, die sich legal integrieren lassen wollen, werden schikaniert, illegale Invasoren werden ungeprüft alimentiert.

    Sogar intelligente Leute aus der Wirtschaft klatschen Beifall, sie glauben ernsthaft, diese muslimischen Einwanderer würden wie die Europäer im 19. Jahrhundert in den USA einen Wirtschaftsboom auslösen. Sie vergessen, daß es auch negative Beispiele von Invasionen gibt und eine Entwicklung auch ganz eng mit der Einstellung der eingereisten Leute zusammenhängt.

    Das sind Zeichen des totalen Verfalls.



    • Ben Heinrich (kein Partner)

      Endlich nimmt jemand auch die Wirtschaft in die Pflicht.
      Man sollte ja bedenken: nicht bloß 1 oder 2 "Idioten" in einem Land (de: merkel,gabriel)
      stehen hinter dieser Infiltration mit Ziel der Zerschlagung aller europäischer Nationalstaaten (und des Nationalismus und Traditionen sowieso) sondern 2 mächtige Partei-Apparaturen die Gewerkschaften und Wirtschafts-Vertreter (zu ziemlich hohen Anteil) repräsentieren.
      Jene Wirtschaftsgeister denen das zu bunt wurde sind ja längst abgewandert , ich kanns keinen dieser verübeln.
      Wirtschaft und Gewerkschaft begeht Mittäterschaft an der endgültigen Auslöschung abendländischer Kultur. Alles nur des Gier nach Mammon und grenzenloser(nich mal Zäune sind beim Namen nennbar in der selbstunterworfenen unfehlbaren political Correctness -Lehre ) Solidarität wegen.

  35. Josef Maierhofer

    Warum hören diese 'Einfaltspinsel' nicht auf die täglichen Gebete der Freiheitlichen im Parlament, die sagen ihnen doch ganz genau, was zu tun wäre ?

    Da aber steht die 'Nazi'-Ideologie (=Idiotie) dagegen.

    Aber da ruinieren sie lieber Österreich als auf vernünftige Stimmen zu hören.

    Grenze dicht, Auffanglager, ohne Visum ein Visumverfahren an der Grenze mit allen biometrischen Daten und Foto, etc., Sofortabweisung bei 'Asylanten' (unser Boot ist voll), wenn einer meint er würde nur durchreisen, dann muss er ein Einreisvisum seines Ziellandes vorweisen, ansonsten ist die Einreise zu verweigern, Flüchtlinge erhalten natürlich Asyl auf Zeit, bleibt aber auch die Frage, warum sie nicht in den Nachbarländern von Syrien sind, ...

    Wir können doch nicht unsere Heimat von ein paar ideologisch vertrottelten Linksidioten zerstören lassen und den IS ungehindert einmarschieren lassen.

    Weg aus dem Parlament mit der 'Sozimeute' Rot, Schwarz, Grün, Pink ! Neuwahlen sofort !



    • Pennpatrik

      Neuwahlen lösen, wie wir in Wien gesehen haben, das Problem nicht.
      Ich fürchte, da müssen wir durch.

    • Josef Maierhofer

      @ Pennpatrik

      Diese Neuwahlen sind ja schon längst überfällig.

      Ob sie das Problem lösen, können wir nicht sagen, außer es wird die FPÖ allein regieren, dann kann ich mit Sicherheit sagen, dass Österreicher regieren und keine Antiösterreicher, dass das Gesetz gilt und nicht die Linksinterpretation davon, etc.

  36. Pumuckl

    KEIN PLACEBO !

    DA MÜSSTE DOCH IRGEND JEMAND DA SEIN, DER AN POBLEMLÖSENDE WIRKUNG DIESER HILFLOSEN SCHEINAKTIVITÄTEN GLAUBT.

    Jetzt erst werden die, SCHON VOR JAHREN, prominenten Politikern, wie etwa den DEUTSCHEN KURZZEITBUNDESKANZLERN abgenötigten Aussagen,DER ISLAM GEHÖRT ZU EUROPA verständlich.

    Vieles deutet doch darauf hin, DASS DIE MASSENHAFTE INVASION WEHRFÄHIGER MOSLEMISCHER MÄNNER, ALS WOHL VORBEREITETES EREIGNIS IN DIE WELTGESCHICHTE EINGEHEN WIRD.

    Der, so genannte ARABISCHE FRÜHLING, welcher die betroffenen Völker leider ins Elend gestürzt hat, dürfte zu den Vorbereitungen dieser Invasion gehört haben.

    Verschwörungstheorie? Ich fürchte selbst, dazu ist obiges zu plausibel und Marine Le Pen, Gert Wilders und H. C. Strache, können diese Katastrophe nicht einmal verzögern.



    • Pumuckl

      Korrektur:

      " . . . wie etwa den DEUTSCHEN KURZZEIT-BUNDESPRÄSIDENTEN . . . ", nicht Kurzzeitbundeskanzlern, ist richtig.

    • Josef Maierhofer

      @ Pumuckl

      Wird ganz sicher in die Geschichte eingehen wie damals das trojanische Pferd.

  37. Cotopaxi

    Und da soll man nicht an eine freimaurerische Verschwörung der Ostküste und der Bilderberger glauben dürfen?

    Selbst bei den Blauen, die offensichtlich ganz geil auf ein Koalitionsangebot der Schwarzen sind, eliminiert die politisch korrekte Gedankenpolizei selbstdenkende AbweichlerInnen. ;-)







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung