Der Ernstfall

Lesezeit: 11:00

„Mit dem Islamischen Staat ist ein Ungeheuer herangewachsen, das seine Tentakel um die ganze freie Welt schlingen will. Der Westen muss nun seinen Willen und seine Fähigkeit demonstrieren, seine Werte zu schützen,“ So beurteilte die Frankfurter Allgemeine zwei Tage nach dem Schwarzen Freitag vom 13. November 2015 die verheerenden Attentate in Paris. Was heißt hier jedoch überhaupt eine "Freie Welt"? Heißt sie "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit" a la Französische Revolution? Heißt sie "Aufklärung" a la Freimaurerei? Oder will das heißen, ein freier Fall in die Abgründe der Dekadenz und des Nihilismus? Handelt es sich um Liberalität? Liberalismus? Oder Libertinismus?

Nein, die mehr oder minder frommen islamischen Theokraten und ihre barbarischen Söldnerheere sehen uns nicht als das größere Ganze einer heilen, freien Welt, das sie aus Bosheit vernichten möchten. Nein, vielmehr schätzen sie sich selber als Gralsritter der Moral und uns dafür als diabolische, liberalistisch entfesselte Bösewichte ein. Als „Säkularisierte von heute“ sind wir für sie verachtenswerter als „Gläubige von gestern“. Im Zeitalter der Massenkommunikation ist die Auflösung der abendländischen Moral selbstverständlich auch für die morgenländische Jugend eine eminente Gefahr geworden. 

Es ist ein zusätzliches Verhängnis, wenn die Mainstream-Journalisten nicht einmal versuchen, auch die Optik der Täter zu hinterfragen.

Welches Ansehen können wir also in den Augen der Mohammedaner nach der Abwertung all unserer traditionellen Werte und Tugenden haben? Öffentlich akzeptierte und legalisierte Prostitution auf dem Strich, im Bar- und Rotlichtmilieu, Exhibitionismus in Kunst, Fernsehen und Mode, Lockerung der Familienverbände, Sodomie, oder gar Blasphemie nach Charlie Hebdo? All das sind für fromme Muselmanen Ärgernisse erster Ordnung, noch viel verächtlicher als unsere Kirchen und Credos samt unserem Konsum von Schweinsbraten, Schinken und Alkohol.

Wenn das „Christliche Abendland“ für den Islam ein Feindbild war, der sogenannte „Säkulare Westen“, der moralisch ausgehöhlte, liberalistische, muss für den gottesfürchtigen, islamischen Gläubigen ein Horrorbild der Hölle sein. Die Neugründung des jüdischen Staates im Schoße der islamischen Welt – zusätzlich zum traditionellen Juden- und Christenhass – war am Anbeginn des 20. Jahrhunderts die frischeste Wunde der Muselmanen. Die Phantomschmerzen der in Palästina Jahrhunderte hindurch bodenständig gewordenen Araber werden auch für uns verständlich und nachvollziehbar, da die Einwanderung der Juden – aus arabischer Sicht – ebenfalls völlig „unkontrolliert und unerlaubt“ vor sich gegangen war. Es handelte sich zwar eigentlich um eine Rückwanderung, aber nach rund 2000 Jahren wird jede Revindikation fraglich. Die Siedler strömten also damals genauso illegal ins Gelobte Land wie die ungebetenen Migranten heute nach Europa. 

Diese jüdische Migranten-Invasion wirft ihren dunklen Schatten vor allem auf die Schutzmacht „Amerika“ und mittelbar auf den ganzen „Westen“, obwohl sie vorerst unter britischem Banner installiert wurde. Von einer Integration Israels zum Islam ist ebenso wenig die Rede, wie von einer Integration vom Islam zum Christentum die Rede sein wird. 

Das nebeneinander liegende Koexistieren dieser Parallelgesellschaften kann nur durch Säkularisation bewältigt werden. Eine der beiden Religionen oder beide müssen klein beigeben, um irrelevant zu werden und die Reibungsflächen auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, das heißt in Apostasie verfallen. Wie das unter den Arabern und Juden ausgefochten werden wird, das ist nun außerhalb unserer Verantwortung. Aber Europas Vergangenheit und Zukunft kann ahnungsvoll ausgemalt werden. 

Von Hitlers barbarischer Endlösung der Shoah abgesehen war die historische Integration der jüdischen Massen in Europa vielfach glatt vor sich gegangen, 

  • durch die Taufe nach dem lutheranischen Ritus, der ohnehin zu nichts verpflichtet und praktisch einer Säkularisierung gleichkommt;
  • durch Agnostizismus und Atheismus als Direktissima zum säkularen, hedonistischen Lebenswandel; 
  • durch die inbrünstige Assimilation in die Ideologien & Utopien der sozialen Bewegungen des 19. Jahrhunderts: Sei es in den wildesten Kommunismus, in die Sozialdemokratie oder in den schlichten Linksliberalismus. Mit großer Vorliebe errichteten viele Juden auf diesem Nährboden ihre neue, religionslose, geistige Heimat. Bekanntlich waren und sind die erfolgreichsten Köpfe der Arbeiterbewegung selten Arbeiter, sondern säkularisierte, jüdische Intellektuelle, Journalisten, Literaten und Künstler. Das war bereits bei Marx & Engels so, aber auch im 20. Jahrhundert allen voran in den historischen Kaffeehäusern von Wien und Budapest, den geistigen Hauptstädten des mittel- und osteuropäischen Judentums. Hans Kelsen oder Bruno Kreisky sind herausragende Gestalten dafür. 

Wir vermuten, dass der Assimilationswille der jüdischen Massen in Europas linke Reichshälfte sicher ehrlich und vollständig war, was auch häufig in der Anpassung der Tauf-, Vor- und Familiennamen an die kulturelle Umgebung zum Ausdruck kam: G. Lukács alias Löwinger, M. Rákosi alias Rosenfeld, B. Kun alias Kohn sind einige der prominentesten Beispiele aus Ungarn. Ihre Aversion insbesondere dem traditionellen Katholizismus gegenüber – die strengste und authentischste Form der Christlichkeit überhaupt – blieb jedoch bis heute virulent.

Im Gegensatz zu der üblicherweise hochqualifizierten jüdischen Diaspora in Europa ist islamischerseits ein ähnlicher Integrations- oder gar Assimilationsansturm kaum zu erwarten. Das Judentum hat eine rund dreitausend Jahre alte, geschliffene und erprobte Kultur, um Mitspieler in der typisch abendländischen Zivilisation zu sein. Nach dem Römerbrief (11,16-24) haben wir ein inniges Verhältnis zum Judentum zu pflegen, wie die aufgepfropften Zweige zu den Wurzeln des Ölbaumes. Der Islam dagegen – im Vergleich zur jüdisch-christlichen Symbiose – ist erst vom 7. Jahrhundert an eine junge, unreife, ländlich-sittliche, regionale „Abweichung“ von den beiden Hauptströmungen der Buchreligionen.

Das Morgenland hat seinerseits nie offene, bürgerliche Gesellschaftsformen nach graeco-romanischem Muster hervorgebracht und ist eine archaische Glaubensgemeinschaft geblieben, deren theologische Prämissen aus phänomenologischer Sicht einem jüdisch-byzantinisch-arabischen Eklektizismus entnommen sind. Der an die Konsumgesellschaft angebiederte Islam in Europa wird daher eher in eine introvertierte Sonderreligion der reinen Diätvorschriften und Kleiderverordnungen verkümmern und höchstwahrscheinlich zusammen mit dem Katholizismus einem raschen Prozess der radikalen theologischen Leere (also einem geistigen Vakuum!) anheimfallen, der heute ausgerechnet von höchster katholischer Seite in der Form einer sentimentalen Orthopraxis und Sündenmystik „Pastoral, Barmherzigkeit und Philanthropie“ am intensivsten vorangetrieben wird.

Wir wollen hier keine Apologie der frommen islamischen Haltungen betreiben, aber auch keine Verharmlosung ihrer gemeingefährlichen, wilden Auswüchse verallgemeinern. Lediglich versuchen wir sie von ihrer Warte aus zu "verstehen". Der urwüchsige Hass auf unseren offensichtlichen, massiv zunehmenden, unmoralischen Lebenswandel und der harte Kern der dogmatischen Differenzen der drei monotheistischen Buchreligionen Judentum, Christentum und Islam haben objektive Formen und unüberwindbare Hindernisse, die durch interreligiöse „Dialoge“ nur weich geredet oder verschwiegen aber keinesfalls überwunden werden können. Denn der Ausschließlichkeitsanspruch des Einen, Wahren und Guten kann von keiner anständigen Religion, ja nicht einmal von einem zweit- oder drittrangigen Religionsersatz im geistigen Wettkampf um die Leitkultur aufgegeben werden.

„Kultur ist die fleischgewordene Religion eines Volkes.“ (Thomas Stearns Eliot) Unsere kulturellen Leistungen schauen also immer dementsprechend aus! Somit gibt es auch einen inversen Zusammenhang zwischen fehlender Religion und fehlender Kultur.

Im Vergleich zu den anderen Mitstreitern ist kurioserweise heute der dogmatische Wahrheitsanspruch der Linken und Grünen am militantesten und am lautesten. Weltanschaulicher Pluralismus, Liberalismus und Egalitarismus sind jedoch intrinsische Widersprüche in einem labilen Gleichgewichtzustand, der notwendig zu unnützem Zeitvertreib, Indifferenz, Relativität führt und allzu leicht in einen Totalitarismus umkippen kann. Der Ernstfall eines allseitigen Vernichtungskrieges, inmitten des absoluten Nihilismus, wurde von Thomas Hobbes als staatenloser Naturzustand beschrieben, aber auch von Nietzsche bis zum Wahnsinn vorgelebt und vorgelitten. 

Titelblatt von Thomas Hobbes’ Leviathan. Zu sehen ist der Souverän, der über Land, Städte und deren Bewohner herrscht. Sein Körper besteht aus den Menschen, die in den Gesellschaftsvertrag eingewilligt haben. In seinen Händen hält er Schwert und Hirtenstab, die Zeichen für weltliche und geistliche Macht. Überschrieben ist die Abbildung durch ein Zitat aus dem Buch Hiob: „keine Macht auf Erden ist mit der seinen vergleichbar“.

Hobbes' Leviathan war der Schulterschluss einer Gemeinschaft in Lebensgefahr. Das Titelblatt der Erstausgabe (1651) zeigt den gewaltigen Herrscher einer eng verflochtenen Gemeinschaft mit Krone, Schwert und Bischofsstab. Am oberen Rand ist die erste Hälfte des lateinischen Zitats aus der Bibel zu entziffern: „Non est potestas super terram quaecomparetur ei.“ „Es gibt nicht seinesgleichen auf der Erde." Wenn man das Zitat in der Bibel zu Ende liest, dann wird des Rätsels Lösung einsichtig: "dazu geschaffen, ohne Furcht zu sein." (Hiob 41:25)

Der Staat hat also die primordiale Aufgabe, die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren. Die konstitutionelle Monarchie des Vereinigten Königreichs war dreihundert Jahre hindurch ein Höhepunkt der abendländischen Zivilisation im Zusammenspiel der paläoliberalen Whigs und Tories. Die Blütezeit der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten, von der Nachkriegszeit der ephemeren englischen Republik Cromwells angefangen bis kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkrieges (1914), kann sich mit den Vorbildern des graeco-romanischen Altertums und mit den Höhenflug des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation messen.

Das naive, neo-amerikanische Sendungsbewusstsein, den angelsächsischen Parlamentarismus in die theokratische Gefühlswelt der Muselmanen transplantieren zu können, ist eine Fehleinschätzung und ein kolossaler Misserfolg des „Westens“ geworden. Eines Tages werden wir der relativen Stabilität eines Saddam Hussein (Irak), Muammar al Gaddafi (Libyen) oder Baschar al Assad (Syrien) nachtrauern müssen, die der Kulturstufe ihres Landes angemessen waren. Die liberale Ideologie ist mit den Strukturen des Islam so unvereinbar wie die Elemente Wasser und Feuer, oder die fadenscheinige Bündnistreue der Wahhabiten zu den Amerikanern, welche ausschließlich auf das Hasardspiel des Ölgeschäftes bezogen ist. Aus dem rezenten „arabischen Frühling“ ist nur ein spektakuläres Pulverfass verblieben. 

Neuerdings hat die Verknappung der Finanzmittel im Wahhabitischen Königreich – dank des niedrigen Ölpreises auf dem internationalen Markt – die Kriegsgelüste, Waffenlieferungen und ihre Finanzierung vorläufig etwas gebremst. Bekanntlich sind die Saudis nebst dem Türken Recep Tayyip Erdogan alle verbissene Sunniten, enge Verbündete der USA und die Hauptschuldigen daran, „dass der Islamische Staat eine Zeitlang so erfolgreich gewesen ist.“ (siehe auch hier)

Wenn die Islamkritiker im laufenden Weltkrieg eine Mimik der Strenge und Härte fordern, kommen sie zu spät, denn die moralische Dekadenz und die geistige Wehrbereitschaft des Abendlandes haben bereits irreversible Tiefpunkte erreicht. Nicht nur Abertausende der syrischen Jungmänner ziehen fahnenflüchtig in das Schlaraffenland des hedonistischen „Westens“, der Westen selbst hat keine Jugend und erst recht keine Wehrhaftigkeit mehr. Im totalen Chaos der Völkerwanderung herrschen nur mehr Betroffenheit, Sentimentalität und Ratlosigkeit des Gutmenschentums. Schweigeminuten für die Toten in Paris sind eigentlich eine Beleidigung für die Opfer.

Wenn Angela Merkel für die laufende Migranten-Invasion „Nächstenliebe und Toleranz“ verlangt, dann ist das aus ihrem Munde lediglich eine hohle Phrase. Denn die Übernächstenliebe kann (und darf) nie größer werden als die legitime Eigenliebe im christlichen Wertekatalog.

Eine „offene Gesellschaft“ kann nur im Zusammenspiel mit einer verschworenen, fest geschlossenen „Glaubensgemeinschaft“ aufblühen. Wenn die eine fehlt oder die andere wuchert, ist der Verfall der Zivilisation die böse Konsequenz davon. Die Grenzen einer Gemeinschaft sind nicht zum Überschreiten, sondern zum Respektieren da. Sie sind wie die schützenden Tore und Türe. Das beliebige Eindringen ist Hausfriedensbruch.

Die Hinrichtung Robespierres und seiner Anhänger am 28. Juli 1794Mit der Französischen Revolution (1789) hat die „offene Gesellschaft“ des Westens die Fundamente der eigenen Glaubensgemeinschaft unterminiert und während des Weltkrieges (1914-1945) definitiv eliminiert. Im Verlauf dieses Prozesses sind die theozentrischen Grundstrukturen des Abendlandes rein anthropozentrisch und laizistisch geworden. Das klassische Naturrecht hat sich in ein beliebiges Menschenrecht verwandelt. 

Europas Selbstzerstörung vollendeten die Bolschewisten (1917). Adolf Hitler war „nur“ der deutsche Epigone von Napoleon I. und der nationale Sozialismus in Deutschland stellte lediglich eine ideologische Variante zum internationalen Sozialismus dar. Die Konzentrations- und die Umerziehungslager (GULAG) im dunkelsten 20. Jahrhundert aller Zeiten waren Kalvarienberge für Millionen Juden und Abermillionen Christen.

Die Massaker des Islamischen Staates sind fürchterlich. Im Vergleich zu dem, was unsere „aufgeklärte, offene“ Gesellschaft ab 1789 geleistet hat, sind sie jedoch blutige Anfänger. Die Zahl der Opfer, die auf dem Konto des „unfreien, unzivilisierten“ Westens lastet, stieg in 200 Jahren bis zum Fall der Berliner Mauer (1989) ins Unermessliche.

Fürs Moralisieren haben wir also keinen Persilschein aus Europas jüngster Geschichte. Aus unserer mit millionenfachen Abtreibung und Euthanasie geplagten Gegenwart gibt es auch keine Aussicht auf moralische Genesung. In der langen Nacht der Kirchen, im Verlauf von 50 Jahren seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil, ist sogar der Katholizismus morsch geworden. Nur der Geist der Benediktiner könnte dem Neo-Islamismus Einhalt gebieten, der nach dem Zusammenbruch des Imperium Romanum fähig war, die barbarischen Horden der Germanen zu zivilisieren. Ein heiliger Benedikt ist aber heute nirgends auf Sicht. Einer, der es vielleicht hätte werden sollen, hat sich unerwartet disqualifizieren und emeritieren lassen.

Das Feldlazarett der neuerdings wiederbelebten Befreiungs- und Volkstheologie gleicht heute eher einem ahnungslosen Ritt über den Bodensee als jener „Acies ordinata“ von Prinz Eugen, dem Edlen Ritter, die einst den Entsatz von Wien, Buda und Belgrad vom muselmanischen Joch erwirkte. 

Der Autor war o. Universitätsprofessor in Argentinien für Landwirtschaftliche Betriebslehre und Leiter eines "Seminario de Aplicación Interdisciplinaria".

Bildquellen: 

Leviathan: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Leviathan_by_Thomas_Hobbes.jpg

Französische Revolution: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Execution_robespierre,_saint_just....jpg

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. November 2015 09:10

    Ich empfehle vor dem Kamin nicht nur ein Glas Rotweines, sondern eine geladene Schrotflinte trägt auch zur Gelassenheit bei.

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    25. November 2015 00:45

    Wuchtig, richtig, lesenswert. Bilder und Argumente wie aus einer anderen, unwiederbringlich verlorenen Zeit verglichen mit dem schrillen Geplärre und den Untiefen beiliebiger aktueller journalistischer Ergüsse.
    Finden wir uns damit ab. Der Zeitpunkt, an dem eine Korrektur oder gar eine Umkehr möglich gewesen wäre, ist längst überschritten. Halten wir es daher wie Calguès: ein gutes Buch, eine gute Flasche Roten (aus Deutschkreutz), ziehen wir uns zurück vor den Kamin und harren wir in heiterer Gelassenheit den Dingen, die kommen werden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Trzil
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    25. November 2015 22:48

    Der hl. Benedikt gründete seinen Orden in einer Zeit, die ihm rettungslos dekadent erscheinen mußte, und zunächst handelte es sich dabei um einen Rückzug - erst auf lange Sicht wurde die machtvolle Bewegung daraus, welche für die Bewahrung der antiken Kultur über das Chaos der Völkerwanderung entscheidende Bedeutung erhielt.
    Die liberale Religion wird einen solchen Aufbruch nicht zustandebringen - sie ist immer nur Zerfallsprodukt und meist unfähig, auf die nachfolgenden Generationen überzugehen. Dies wird gegenwärtig z. B. in der englischen Staatskirche eindrucksvoll vorgeführt: gerade ein Fünftel der Briten werden noch anglikanisch getauft und die übrige religiöse Praxis ist im freien Fall.
    Freilich bietet auch die katholische Kirche einen merkwürdigen Anblick. Während alle meßbaren Größen im feien Westen seit Jahrzehnten beständig nach unten gehen, äußern alle maßgeblichen Repräsentanten ebenso beständig die Überzeugung, man sei auf einem guten Weg und müsse diesen weiter verfolgen. Und ein guter Teil der durchaus noch vorhandenen Energien wird in Strukturthemen und Reformversuche der Marke "Mehr vom Gleichen" investiert - nicht wenige halten es für zukunftsweisend, immer wieder auf die Fragen der Sechzigerjahre die Antworten der Siebzigerjahre (Zölibatsdiskussion, Wiederverheiratetendiskussion, Frauenpriesterdiskussion &c.) zu geben.
    Der Schwäche der Kirche folgt auf dem Fuß die Schwäche und Selbstentmachtung der Volksparteien mit christlichem Migrationshintergrund. Sie haben sich in mehr oder weniger liberale Sozialisten verwandelt, welche die Agenda der Linken con sordino mitvollziehen, während die Linke selbst, ihres einstigen Inhalts beraubt, die Hülle des Machterhaltes mit immer neuen Themen zu füllen versucht - sei es Feminismus, sei es Homosexuellenpropaganda, sei es auch Islamismus. Jeder dieser Inhalte ist letztlich prothetisch und kann ebenso schnell wieder entsorgt werden, wie er angeeignet wurde.
    Ist also der Westen sturmreif für einen entschlossenen Islam, der sich seine urwüchsige Kraft erhalten hat? Auf den ersten Blick jedenfalls, und insbesondere ein wehrloser Staat wie Österreich dürfte für wohlorganisierte Invasoren eine leichte Beute sein.
    Es stellt sich aber die Frage: was passiert dann als Nächstes? Kann in Westeuropa eine islamische Theokratie errichtet werden, wie sie der IS anstrebt?
    Oder kann es auch sein, daß der Islam mit dem Vordringen in Europa in die Falle gerät und selbst irreversibel korrumpiert wird? Daß er sich übernimmt, wie die Mongolen mit der Eroberung Chinas, welches seine Eroberer letzten Endes aufzehrte? Daß nicht nur Bier, Schwein und RTL ihre Wirkung auf kaum oder gar nicht alphabetisierte islamische Massen entfalten, sondern auch der westliche Liberalismus als solcher - und noch verheerender als auf vormals christlich geprägte Massen? Denn wenn schon der katholische Kleinhäusler, der vom Bergbauernhof in die Stadt zog, mit den dörflichen Gewohnheiten die dörfliche Religion abstreifte - was wird dann mittelfristig aus dem vorderasiatischen Moslem, sobald die Bindungskraft des Herkunftsmilieus nachläßt?
    Denn während die katholische Kirche gezeigt hat, daß sie trotz vieler Blessuren und Irritationen den Liberalismus überleben kann - fluctuat nec mergitur - steht dies hinsichtlich des Islam keineswegs fest. Vielleicht zieht er sich mit dem Vordringen in Europa ein Infektion zu, die er nicht übersteht.

  4. Ausgezeichneter Kommentatornerdfilms
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. November 2015 00:38

    "Übernächstenliebe" ist genial! ;-)


alle Kommentare

  1. seppimland (kein Partner)
    01. Dezember 2015 19:21

    uff,ich bin absolut beeindruckt. ein gescheiter mensch. großes kompliment für die geschilderte wirklichkeit.
    anmerkung 1: überbevölkerung in arabischen wüstengegenden als waffe gegen den norden.
    anmerkung 2: manchmal sind sie leider zu fremdwortlastig, sodaß man/n schwer mitkommt.

    vielen dank

  2. JS JohannScheiber (kein Partner)
    • JS JohannScheiber (kein Partner)
      30. November 2015 12:27

      Ich halte das Bild von den "drei monotheistischen Buchreligionen" für nicht zutreffend.

      Eine wirklich monotheistische Religion reiner Transzendenz ist der Islam, welcher sich auch in Abgrenzung zur christlichen Dreieinigkeitslehre, ein Rückfall in den Polytheismus, konstituiert hat. Deszendenz, Menschwerdung Gottes, ist der signifikante Unterschied zum Islam und zum Judentum. Mit der Abstraktion eines rein transzendenten Gottes ist das nicht mehr auf einen Nenner zu bringen, auch nicht mit einem Erwarten der Deszendenz, denn sie hat ja stattgefunden.
      Weiter ist das Christentum nicht eigentlich eine Buchreligion, sondern vornehmlich eine Geistreligion. Gerade die Befreiung vom Buchstaben ist jene Leistung des Christentums, die für die ganze Dynamik Europas, zentral für die Idee der Freiheit, aber auch für die aus der Freiheit entstehenden Gefährdungen, welche wohl nie so akut waren wie heute, verantwortlich ist. Das Christentum verhält sich nicht nur zum Islam und zum Judentum, sondern im Verhältnis zu allen Religionen, wie Neues Testament zu Altem Testament, wie Freiheit zu Gesetz. Es erübrigt sich wohl anzufügen, dass die christliche Freiheit nicht das Gesetz aufhebt sondern erfüllt. Die Dialektik von Freiheit und Gesetz hat uns die christliche Geschichte lang begleitet und ist seit der Neuzeit brisanter denn je, weil ihre Bewältigung vom Einzelnen abverlangt wird. Das ganze Elend des Liberalismus liegt darin nur noch die Freiheit zu sehen. Und der dialektische Schatten ist der neue aus Elementen des Liberalismus und Sozialismus sich nährende Totalitarismus, welcher an Monstrosität alles Bisherige übertrifft.

      Wahre Freiheit ist nur in der Gegenwart des Dreieinigen Gottes, das ist die Mission Europa 2.0.
      Alle Religionen sind gestellt vor denselben Gott den sie in unterschiedlicher Weise erkennen, der aber als der erkannt wird, der er in Wahrheit ist, als der Dreieinige, im Christentum.
      So ist das abstrakte Bild von den monotheistischen Buchreligionen auseinandergedröselt und die einzelnen Elemente sind für einen Diskurs zugänglich.
      Die Vernünftigkeit des christlichen Glaubens dem modernen Menschen an zu demonstrieren ist das Lebensthema von Benedikt XV. Damit hat er die Herausforderung der Gegenwart erkannt und steht somit wahrhaft in der Nachfolge des Benedikt von Nursia.

  3. F.V. (kein Partner)
    • F.V. (kein Partner)
      30. November 2015 08:58

      Die wirklich guten, substanziellen Artikel erscheinen hin und wieder als Gastbeiträge.

      Gut sind sie deshalb, wie dieser von Prof. Bardossy, weil er vor allem den geistigen Zustand beleuchtet. Und seine Lage-Analyse ist damit in jene Tiefe gehend, die nötig ist, wenn man sich Strategien überlegen wollte hier noch einmal davon zu kommen. Freilich ist die damit implizit geforderte geistige Re-Orientierung etwas, das man weder „befehlen“, noch schnell herbeischaffen kann.

      Damit ist das, was Prof. Bardossy hier darlegte – leider – zugleich auch so etwas wie der „Totenschein“ für das ehemals christliche Abendland, weil sich eigentlich niemand recht vorstellen kann, wie und daß solch eine renovatio spiritualis stattfinden könnte. Er teilt auch die pessimistische Einschätzung der gegenwärtigen Kirche, die – wäre sie noch so intakt wie in früheren Notzeiten – als jenes geistige Bollwerk hätte wirken müssen, um auch eine politische Kehrtwende zu schaffen.

      Somit ist die Lage ernst UND hoffnungslos.

  4. Waltraut Kupf
    29. November 2015 23:56

    Weil hier mehrfach der Ausdruck "Gelassenheit" fiel: Heute vormittag habe ich auf 3sat die Sendung "Sternstunde Philosophie" gesehen, in der Barbara Bleisch ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Herfried Münkler führte. Er empfahl "mürrische Indifferenz" und "heroische Gelassenheit". So eigenartig das klingen mag, es ist m.E. angesichts des nicht enden wollenden Mediengetöses der einzig richtige Ansatz. Es lohnt sich, die Sendung zu sehen.

    http://www.srf.ch/play/tv/sternstunde-philosophie/video/herfried-muenkler-sind-wir-im-krieg?id=d8f95208-6031-4d6e-89f6-6ae8d94edbc0

  5. Hol den Klaust (kein Partner)
    27. November 2015 02:11

    Der nächste Autor, der den Ytzigs das Wort redet...
    Dabei bringt er - viele kriegen es wieder nicht mit - eine interessante Tarnung der Jodler zur Sprache; in Ihrer Diaspora nehmen SIE einfach landestypische Namen an.
    Geschickt wird auch die nationalsozialistische Weltanschauung/Ideologie - welche einzig im absolut konträren Gegensatz zu den Weltanschauungen created Made by Ytzigs steht - verbrämt und verklärt!
    Meister Bardossy, kleine erste Empfehlung: Das Manifest zur Brechung der Zinsknechtschaft von Gottfried Feder.

  6. Leopold Trzil
    25. November 2015 22:48

    Der hl. Benedikt gründete seinen Orden in einer Zeit, die ihm rettungslos dekadent erscheinen mußte, und zunächst handelte es sich dabei um einen Rückzug - erst auf lange Sicht wurde die machtvolle Bewegung daraus, welche für die Bewahrung der antiken Kultur über das Chaos der Völkerwanderung entscheidende Bedeutung erhielt.
    Die liberale Religion wird einen solchen Aufbruch nicht zustandebringen - sie ist immer nur Zerfallsprodukt und meist unfähig, auf die nachfolgenden Generationen überzugehen. Dies wird gegenwärtig z. B. in der englischen Staatskirche eindrucksvoll vorgeführt: gerade ein Fünftel der Briten werden noch anglikanisch getauft und die übrige religiöse Praxis ist im freien Fall.
    Freilich bietet auch die katholische Kirche einen merkwürdigen Anblick. Während alle meßbaren Größen im feien Westen seit Jahrzehnten beständig nach unten gehen, äußern alle maßgeblichen Repräsentanten ebenso beständig die Überzeugung, man sei auf einem guten Weg und müsse diesen weiter verfolgen. Und ein guter Teil der durchaus noch vorhandenen Energien wird in Strukturthemen und Reformversuche der Marke "Mehr vom Gleichen" investiert - nicht wenige halten es für zukunftsweisend, immer wieder auf die Fragen der Sechzigerjahre die Antworten der Siebzigerjahre (Zölibatsdiskussion, Wiederverheiratetendiskussion, Frauenpriesterdiskussion &c.) zu geben.
    Der Schwäche der Kirche folgt auf dem Fuß die Schwäche und Selbstentmachtung der Volksparteien mit christlichem Migrationshintergrund. Sie haben sich in mehr oder weniger liberale Sozialisten verwandelt, welche die Agenda der Linken con sordino mitvollziehen, während die Linke selbst, ihres einstigen Inhalts beraubt, die Hülle des Machterhaltes mit immer neuen Themen zu füllen versucht - sei es Feminismus, sei es Homosexuellenpropaganda, sei es auch Islamismus. Jeder dieser Inhalte ist letztlich prothetisch und kann ebenso schnell wieder entsorgt werden, wie er angeeignet wurde.
    Ist also der Westen sturmreif für einen entschlossenen Islam, der sich seine urwüchsige Kraft erhalten hat? Auf den ersten Blick jedenfalls, und insbesondere ein wehrloser Staat wie Österreich dürfte für wohlorganisierte Invasoren eine leichte Beute sein.
    Es stellt sich aber die Frage: was passiert dann als Nächstes? Kann in Westeuropa eine islamische Theokratie errichtet werden, wie sie der IS anstrebt?
    Oder kann es auch sein, daß der Islam mit dem Vordringen in Europa in die Falle gerät und selbst irreversibel korrumpiert wird? Daß er sich übernimmt, wie die Mongolen mit der Eroberung Chinas, welches seine Eroberer letzten Endes aufzehrte? Daß nicht nur Bier, Schwein und RTL ihre Wirkung auf kaum oder gar nicht alphabetisierte islamische Massen entfalten, sondern auch der westliche Liberalismus als solcher - und noch verheerender als auf vormals christlich geprägte Massen? Denn wenn schon der katholische Kleinhäusler, der vom Bergbauernhof in die Stadt zog, mit den dörflichen Gewohnheiten die dörfliche Religion abstreifte - was wird dann mittelfristig aus dem vorderasiatischen Moslem, sobald die Bindungskraft des Herkunftsmilieus nachläßt?
    Denn während die katholische Kirche gezeigt hat, daß sie trotz vieler Blessuren und Irritationen den Liberalismus überleben kann - fluctuat nec mergitur - steht dies hinsichtlich des Islam keineswegs fest. Vielleicht zieht er sich mit dem Vordringen in Europa ein Infektion zu, die er nicht übersteht.

  7. Collector
    25. November 2015 21:53

    Lieber Herr Bardossy!

    Ihr Artikel wiegt Megatonnen von Geschwafel auf. Allein schon dieser Aussagen wegen:

    DEMOKRATIE, "DIE HURE DES WESTENS" (A. ROY): "Das naive, neo-amerikanische Sendungsbewusstsein, den angelsächsischen Parlamentarismus in die theokratische Gefühlswelt der Muselmanen transplantieren zu können, ist eine Fehleinschätzung und ein kolossaler Misserfolg des „Westens“ geworden"

    PARISER "WERTE": "Unserer traditionellen Werte und Tugenden: Öffentlich akzeptierte und legalisierte Prostitution auf dem Strich, im Bar- und Rotlichtmilieu, Exhibitionismus in Kunst, Fernsehen und Mode, Lockerung der Familienverbände, Sodomie, oder gar Blasphemie nach Charlie Hebdo? All das sind für fromme Muselmanen Ärgernisse erster Ordnung, noch viel verächtlicher als unsere Kirchen und Credos samt unserem Konsum von Schweinsbraten, Schinken und Alkohol. "

    CHAOS: "Im totalen Chaos der Völkerwanderung herrschen nur mehr Betroffenheit, Sentimentalität und Ratlosigkeit des Gutmenschentums. Die Grenzen einer Gemeinschaft sind nicht zum Überschreiten, sondern zum Respektieren da. Sie sind wie die schützenden Tore und Türe. Das beliebige Eindringen ist Hausfriedensbruch."

    DIE IDEOLOGIE DER GEMEINSCHAFTSFEINDE: "Mit der Französischen Revolution (1789) hat die „offene Gesellschaft“ des Westens die Fundamente der eigenen Glaubensgemeinschaft unterminiert und während des Weltkrieges (1914-1945) definitiv eliminiert. Im Verlauf dieses Prozesses sind die theozentrischen Grundstrukturen des Abendlandes rein anthropozentrisch und laizistisch geworden. "

    NO PEACE ANYMORE. "Die Neugründung des jüdischen Staates im Schoße der islamischen Welt...war am Anbeginn des 20. Jahrhunderts die frischeste Wunde der Muselmanen". Hier liegt die Ursprung unserer ganzen Misere mit dem Islam und der Völkerwanderung, Israel ist fons et origo malorum.

  8. Bob
    25. November 2015 09:10

    Ich empfehle vor dem Kamin nicht nur ein Glas Rotweines, sondern eine geladene Schrotflinte trägt auch zur Gelassenheit bei.

    • oberösi
      25. November 2015 15:56

      ..die ist sowieso Standard, und nicht nur eine. Allerdings muß man mit öffentlicher Erwähnung derselben langsam Vorsicht walten lassen, auch wenn der Besitz einer Flinte (derzeit noch) erlaubt ist. Könnt ja sonst wer seiner staatsbürgerlichen Pflicht nachkommen und die Polizei verständigen wegen Terrorgefahr in Verzug...

  9. oberösi
    25. November 2015 00:45

    Wuchtig, richtig, lesenswert. Bilder und Argumente wie aus einer anderen, unwiederbringlich verlorenen Zeit verglichen mit dem schrillen Geplärre und den Untiefen beiliebiger aktueller journalistischer Ergüsse.
    Finden wir uns damit ab. Der Zeitpunkt, an dem eine Korrektur oder gar eine Umkehr möglich gewesen wäre, ist längst überschritten. Halten wir es daher wie Calguès: ein gutes Buch, eine gute Flasche Roten (aus Deutschkreutz), ziehen wir uns zurück vor den Kamin und harren wir in heiterer Gelassenheit den Dingen, die kommen werden.

    • FranzAnton
      25. November 2015 07:33

      Um Himmels willen! Warum dieser Defätismus? Wer oder was hindert uns daran, uns zu vernetzen, um gegen die aktuellen Zustände anzukämpfen? Pure Lethargie? Wer aufgibt, hat schon verloren, heißt es! Unsere Politiker liegen grundfalsch; gegen deren Agieren müssen wir uns zur Wehr setzen!

    • Wyatt
      25. November 2015 07:48

      ...."Wer oder was hindert uns daran, uns zu vernetzen, um gegen die aktuellen Zustände anzukämpfen? "........

      Ach du meine Güte, wie einfach sich doch die "Dinge" nach Herrn Franz Anton lösen ließen, einfach "Vernetzen" und was dann?

    • Wyatt
      25. November 2015 07:55

      @ oberösi
      *****************!
      Genau, mit Gelassenheit erwarte ich der Dinge, die da kommen werden!

    • M.S.
      25. November 2015 20:58

      @Bob @oberösi

      Ich schließe mich mit einem guten Buch vor dem Kamin an, allerdings werde ich ein Viertel "Niederösterreicher DAC" aus Unterretzbach bevorzugen.

  10. nerdfilms
    25. November 2015 00:38

    "Übernächstenliebe" ist genial! ;-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung