Radikaler politischer Islam als Bedrohung für ganz Europa

Lesezeit: 6:30

Als Insider, Betroffener, Augenzeuge und Islam-Reformer fasse ich das wichtigste über den radikalen, politischen, organisierten Islam als Bedrohung für ganz Europa zusammen. Gleichzeitig möchte ich betonen, dass die meisten Muslime in Europa friedlich sind und mit diesen Angelegenheiten nichts zu tun haben wollen.

Deshalb fehlt uns das Verständnis, warum viele Politiker und Medien diese dubiosen Organisationen ideell und materiell unterstützen. Diese Unterstützung bringt ganz Europa in große Gefahr.

Die islamischen, vor allem die arabischen, Länder werden von Organisationen des politischen Islams seit Jahren mit Gewalt und Terror überzogen, mit hunderttausenden von Toten. Die Initiative Liberaler Muslime Österreich (ILMÖ) hat seit ihrer Gründung 2000, also schon vor dem 11. September 2001, immer vor terroristischen Anschlägen gegen die USA und Europa gewarnt. Das wurde nicht ernst genommen, bis Anschläge passierten.

Unsere letzte Warnung war nach der Eskalation des Krieges in Syrien, dass islamistische Kämpfer als angebliche Flüchtlinge nach Europa eingeschleust werden. Die Türkei lässt zu, dass Terroristen innerhalb einer nicht kontrollierbaren Flüchtlingsschwemme nach Europa gelangen können. Politiker und Medien wollten auch diese Warnungen nicht hören, obwohl es jetzt in ganz Europa zu immer mehr Verhaftungen solcher Terroristen kommt. Diese Terroristen nützen die islamische Religion und religiöse Gefühle der Menschen aus, um ihre Ziele zu erreichen.

Die Muslimbruderschaft baute mit ihren Anhängern, nach der Niederschlagung ihrer Aufstände in Ägypten und Syrien – vor allem seit Anfang der 60er Jahren und mit einer großen Welle Anfang der 90er Jahre – in Europa bedeutende Netzwerke auf. Diese sind durch Verflechtungen mit politischen Parteien salonfähig geworden. Hunderte der Muslimbruderschaft nahestehende Moscheen und Kulturvereine überziehen in Verbindung mit türkischen Vereinen, vor allem Milli Görüs und ATIB, ganz Europa. Im islamischen Religionsunterricht werden die Ziele des politischen Islam gelehrt. Finanziert wurde und wird das alles von unseren Steuerzahlern.

Radikale Islamisten diskriminieren auch Frauenrechte

Wie ist nun das gesellschaftliche Weltbild solcher Organisationen? Weit verbreitet ist eine gesellschaftliche und politische Radikalisierung, ein mangelndes Demokratieverständnis, sowie die Ambition, die Religion politisch zu instrumentalisieren. Vor allem junge Menschen sollen mit religiösen Heilsversprechungen für den radikalen Islam gewonnen werden. Dies geschieht in ganz Europa.

Es gibt aber neben Brüssel besondere Hot Spots wie Großbritannien oder auch in hohem Ausmaß Österreich. Österreich ist ein kleines Land, deshalb lassen sich Arbeitsweise und Strukturen radikal islamischer Organisationen hier sehr augenscheinlich erklären.

Ich möchte aus meiner täglichen Praxis kurz einige praktische Beispiele für Unterdrückung und Diskriminierung der Frauen durch religiösen Fundamentalismus in Österreich aufzeigen. Viele Mädchen werden gezwungen, ein Kopftuch vom Kindesalter an zu tragen. Muslimische Frauen, die wir betreuen, leiden psychisch darunter, weil sie sich nicht frei entscheiden dürfen. Ein türkischer Imam in Wien bezeichnete in seiner Freitagspredigt Frauen als teuflische Wesen, deren Natur nicht verändert werden kann.

Ein ägyptischer „Prediger“ gegen Frauenrechte, ein führender Muslimbruder in Graz, bezeichnet christliche Österreicher öffentlich als Nachkommen von Affen und Schweinen. Obwohl er keine entsprechende Ausbildung besitzt, unterrichtet er weiter als Religionslehrer der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), der Dachorganisation der radikal-islamischen Verbände.

Ein anderer bekannter „Prediger“ in Wien aus Gaza hetzte, als er Islam-Dozent der IGGiÖ war, gegen die Verehelichung muslimischer Männer mit Christinnen und Jüdinnen und bezeichnete westliche Frauen als Huren. Darüber hinaus bezeichnete er den Papst als einen Narren, der es nicht einmal Wert sei, ein Nagel in der Sandale des Propheten Mohammed zu sein.

Prediger rekrutieren Kinder zum Jihad-Terror

Darüber hinaus versuchen radikale Imame, Kinder für den Jihad zu gewinnen. Ein Beispiel: Türkische und arabische Prediger wollten einem 13-jährigen syrischen Buben Religionsunterricht erteilen und ihm Arabisch beibringen, um ihn dann in den Jihad nach Syrien zu schicken. Die Familie reagierte alarmiert. Sie wollte es nicht wahrhaben, dass so etwas in Wien passieren kann. Der ältere Bruder ist bereits in den Jihad gezogen. Die Prediger verfluchten und beschimpften die Mutter, weil sie sich diesem Ansinnen widersetzte.

Vor kurzem klagte ein Ägypter, dass seine Kinder – ein Teenager und ein junger Mann – in den Jihad ziehen wollen, um dort als Märtyrer zu sterben. Sie träumten davon, ins Paradies zu gelangen und dort wie im Schlaraffenland mit schönen jungen Frauen ewig zu leben. Der Vater ist verzweifelt, weil ein aus Bosnien stammender Imam mit anderen Predigern im zweiten Wiener Bezirk Hass gegen Andersdenkende schürte – vor allem gegen Juden, Christen, Atheisten und Frauen.

Es gelingt diesen Predigern laufend, neue Anhänger zu gewinnen. Dieser Imam und seine Gefolgschaft sollen in Wäldern rund um Wien bereits militärische Übungen mit Waffen absolviert haben. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Mehrere christliche Mädchen und Burschen in jugendlichem Alter, davon vier Mädchen in derselben Schule in Wien-Favoriten, wurden durch radikale Salafisten zum Islam konvertiert. Sie verabschiedeten sich von ihren Freunden und brachen als Folge radikaler Gehirnwäsche sogar mit ihren Familien.

Eine Mutter sagte zu mir: Meine Tochter ist durch radikale salafistische und türkische Mädchen zum Islam konvertiert. Die Mutter kritisierte die Ignoranz der Behörden und appellierte gleichzeitig, endlich gegen diese Tendenzen vorzugehen, nicht erst zu warten, bis noch weitere in dieser Schule zum Islam konvertieren, dann sei es zu spät. Die Mutter fügte hinzu, radikale Salafisten seien sehr aktiv geworden; sie bieten Teenagern Freizeit-Aktivitäten, um sie kennenzulernen, geben ihnen Informationen über den Islam, Hinweise zu Facebook- und anderen Seiten, laden sie in die Moschee ein, und drehen sie Schritt für Schritt um. Diese Missionierung müsse gestoppt werden, sagte die Mutter, sie störe den sozialen Frieden und die Sicherheit und wirke als große Belastung für viele Familien.

Ein Aktivist berichtete, seine achtjährige Tochter kam von der Schule mit einem Koran nach Hause. Sie sei auf dem Schulweg von einem fremden jungen Mann angesprochen worden. Er war darüber schockiert und hatte Angst um sein Kind. Das ist kein Einzelfall, radikale Islamisten missionieren auf offener Straße bei Kindern und Teenagern. Behörden würden nicht einschreiten, weil es sich angeblich um Religion handle.

Hauptschuld trägt die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich, IGGiÖ, in deren Vorstand Muslimbrüder, Milli Görüs, ATIB und andere Extremisten sitzen, und die eine Integration von Muslimen in Österreich verhindert.

Es muss eine Kursänderung in ganz Europa geben. Österreich ist nur ein Beispiel. Die Politik in ganz Europa braucht endlich ehrliche Beratung von liberalen Muslimen und nicht von den Radikalen, die hier leider mit Hilfe der Politiker immer salonfähiger werden.

Das kleine Österreich als Islamismus-Großmacht in Europa

In Österreich wurden bereits mehrmals Imam-Konferenzen abgehalten: Mit 60 Prozent EU-Finanzierung, 20 Prozent vom österreichischen Außenministerium und 20 Prozent von einer saudi-arabischen Kultur- und Bildungsinstitution. Wir deckten damals auf, dass aus ganz Europa bis hin nach Sibirien Imame nach Wien kommen, die auf einer in Kooperation zwischen Saudis und Muslimbrüdern erstellten Einladungsliste stehen. Nach Jahren unserer Kritik wurde dieser Versuch gestoppt.

Im Juni 2015 spielte das offizielle Österreich wieder Großmacht in einer Konferenz mit dem Titel „Islam europäischer Prägung“. Und wieder waren mehrheitlich Muslimbrüder eingeladen, was die Initiative Liberaler Muslime Österreich veranlasst hat, diese Veranstaltung unter Protest zu boykottieren.

Die Initiative liberaler Muslime in Österreich-ILMÖ ist streng gegen Salafismus, Missionierung für politischen Islam, Radikalisierung und Rekrutierung zum Jihad, weil der politische Islam nach islamischen und arabischen Ländern letztlich auch das demokratische und liberale Europa zerstören will. Die Politik muss endlich diese Tatsachen erkennen und diese Tendenz stoppen, sonst wird es immer gefährlicher und bedrohlicher für unsere Gesellschaft und Zukunft.

Amer Albayati (Präsident Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ), Islam- und Terrorexperte

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2015 16:31

    das ist doch alles nicht wahr! Wir bilden uns das alles nur ein und leiden alle an Paranoia!
    Oder doch nicht? - siehe:
    http://orf.at/stories/2286437/
    Ein Anschlag auf Touristen in Tunesien hat laut offiziellen Angaben am Freitag mindestens 27 Tote gefordert. Die Angreifer eröffneten auf einem Strand in der Touristenhochburg vor dem Hotel Imperial Marhaba und dem benachbarten Muradi Palm Marinay das Feuer auf die Urlauber

    und hier:
    „Der islamistische Terrorismus hat Frankreich ein weiteres Mal getroffen"
    Ein 35-Jähriger drang nahe Lyon in eine Gasfabrik ein, mehrere Gasflaschen explodierten. Auch eine enthauptete Leiche wurde gefunden. Deren Kopf bedeckte ein Transparent mit arabischen Schriftzeichen.

    Liebe Mitleser, das ist die Wahrheit ... auch wenn es die Ramadanfriedensgutmenschen nicht wahrhaben wollen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorTik Tak
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juni 2015 10:56

    Ich verstehe ja, daß jemand, der sich dem westlichen Kulturkreis zu zählt, gerne einen apolitischen und friedvollen Islam sehen will.
    Aber wer die Lehren Mohammeds und seiner Nachfahren im Original liest, wird zugeben müssen, daß es keinen apolitischen Islam geben kann ohne dass dafür der Gläubige vom Islam abfallen muß.
    Die Lehre des Islam ist eine totalitäre und damit eine sehr politische.
    Womit es für einen demokratisch gesinnten Muslim eigentlich nur das Ablegen seines Glaubens und die Konvertierung zu einer anderen, friedlichen und apolitischen, Religion oder die Aufgabe von Religion zugunsten einer humanitären Gesinnung geben kann.
    Auch wenn das nicht leicht ist.

  3. Ausgezeichneter KommentatorLot
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Juni 2015 17:57

    "Liberaler Islam" ist eine contradictio in adiecto. Ebenso wie "liberaler Christ". Aut Christus aut nihil, war hier im Blog zu lesen. Man ist entweder von der Wahrheit seines Glaubens überzeugt oder man leugnet, dass es Wahrheit überhaupt gibt und unterwirft sich der "Diktatur des Relativismus". Diese Diktatur zerstört jede Gemeinschaft. Sie endet in Chaos, Anarchie und dann Tyrannis.

  4. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2015 21:12

    In Paris haben die Islamisten grad' wieder frische Charlies "gemacht" .

    Wie sich wohl unsere Islam-Flüsterer jetzt fühlen mögen ? Denken vielleicht
    Faymann, Häupl & Co. gar schon ans Konvertieren, bevor's in Österreich auch
    heißt: " Charlie hebt å " (weil er zum Engerl gemacht wurde).

  5. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2015 20:32

    Es ist vielleicht unhöflich ihnen das zu sagen, aber für mich ist der IS nichts anderes als Mohammed 2.0 . Derselbe Terror, dieselben Köpfungen, dieselbe Methode die Ideologie mit Terror zu verbreiten. Ein orientalischer Gottesglauben, ok. Aber ohne die Person des pMm Mohammed.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorheartofstone
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juni 2015 19:20

    "Islam als Bedrohung für ganz Europa" sollte der Titel dieses Artikels lauten. Der Islam bedroht uns nicht erst seit den Anschlägen vom 11. September 2001. Ich bedaure immer noch, dass meine Vorfahren die islamischen Belagerer im Jahr 1683 nicht bis zum letzten Mann abgeschlachtet haben. Würde uns heute den einen oder anderen Nachfahren der damals Entkommenen, die auf ihrem Fluchtweg noch tausende getötet, vergewaltigt und versklavt haben, ersparen ...

    Persönlich bin ich der Meinung, dass "flüchtende" Mohammedaner in Saudi Arabien Schutz suchen sollen. Ich und viele andere wollen "Gläubige" dieser faschistischen und totalitären Ideologie nicht im Land ...

  7. Ausgezeichneter Kommentatorcmh
    1x Ausgezeichneter Kommentar

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTik Tak
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juni 2015 10:56

    Ich verstehe ja, daß jemand, der sich dem westlichen Kulturkreis zu zählt, gerne einen apolitischen und friedvollen Islam sehen will.
    Aber wer die Lehren Mohammeds und seiner Nachfahren im Original liest, wird zugeben müssen, daß es keinen apolitischen Islam geben kann ohne dass dafür der Gläubige vom Islam abfallen muß.
    Die Lehre des Islam ist eine totalitäre und damit eine sehr politische.
    Womit es für einen demokratisch gesinnten Muslim eigentlich nur das Ablegen seines Glaubens und die Konvertierung zu einer anderen, friedlichen und apolitischen, Religion oder die Aufgabe von Religion zugunsten einer humanitären Gesinnung geben kann.
    Auch wenn das nicht leicht ist.


alle Kommentare

  1. F.V. (kein Partner)
    28. Juni 2015 22:30

    Ende der Debatte!

  2. heartofstone (kein Partner)
    28. Juni 2015 19:20

    "Islam als Bedrohung für ganz Europa" sollte der Titel dieses Artikels lauten. Der Islam bedroht uns nicht erst seit den Anschlägen vom 11. September 2001. Ich bedaure immer noch, dass meine Vorfahren die islamischen Belagerer im Jahr 1683 nicht bis zum letzten Mann abgeschlachtet haben. Würde uns heute den einen oder anderen Nachfahren der damals Entkommenen, die auf ihrem Fluchtweg noch tausende getötet, vergewaltigt und versklavt haben, ersparen ...

    Persönlich bin ich der Meinung, dass "flüchtende" Mohammedaner in Saudi Arabien Schutz suchen sollen. Ich und viele andere wollen "Gläubige" dieser faschistischen und totalitären Ideologie nicht im Land ...

  3. cmh (kein Partner)
    • cmh (kein Partner)
      28. Juni 2015 12:38

      Sehr geehrter Herr Amer Albayati,

      es ist nicht leicht das jetzt zu lesen und es ist auch nicht leicht das zu schreiben.

      Aber wenn Sie auch nur eine Zeile ihres Beitrages ehrlich meinen - und ich bin überzeugt, dass Sie das tun - dann handeln Sie und konvertieren Sie. Werden Sie Christ oder wenn es schon sein muss Atheist. Aber wenden Sie sich ab.

      Die Werte, von denen ihr Artikel durchdrungen ist, sind nämlich nicht die Werte des Islam, sondern die des Christentums. Alles Neue im Islam gegenüber dem Christentum besteht hingegen nur aus dem, was Ihnen selbst auch nicht recht ist.

      Was wir heute als radikalen Islam erleben, ist die immer gleiche Wiederholung expanisiven Islams. Es ist der unvermeidliche und periodische Rückfall in die alten Zeiten.

      Damit aber wird jeder Moslem, auch der sittlich hochstehende, verantwortlich, dass er seine Kinder als Moslem, und sei es in der lauesten Weise, erzieht. Bereits die nächste Generation kann sich, zunächst in der besten Absicht, radikalisieren, die Verbrechen der radikaleren Glaubensbrüder gutheißen und sich schließlich selbst zum Verbrechen hinreißen lassen.

      Ich bewundere Ihren Mut, einen derartigen Artikel verfasst zu haben. Aber was kann das Ergebnis bestenfalls sein? Kann dieses Ergebnis den aufgebrachten Mut rechtfertigen? Wird dieses Ergebnis nicht nur ein Haltepunkt, sondern ein Wendepunkt zum Besseren sein?

      Mir ist natürlich klar, dass eine Abkehr vom Islam Gefahren und weitere soziale Ächtung bringt. Vor allem aber die Gefahr der Ächtung sollte ein weiterer Grund für die Konversion sein.

      Also nichts für Ungut.

      mfg

      cmh

  4. Tik Tak (kein Partner)
    28. Juni 2015 10:56

    Ich verstehe ja, daß jemand, der sich dem westlichen Kulturkreis zu zählt, gerne einen apolitischen und friedvollen Islam sehen will.
    Aber wer die Lehren Mohammeds und seiner Nachfahren im Original liest, wird zugeben müssen, daß es keinen apolitischen Islam geben kann ohne dass dafür der Gläubige vom Islam abfallen muß.
    Die Lehre des Islam ist eine totalitäre und damit eine sehr politische.
    Womit es für einen demokratisch gesinnten Muslim eigentlich nur das Ablegen seines Glaubens und die Konvertierung zu einer anderen, friedlichen und apolitischen, Religion oder die Aufgabe von Religion zugunsten einer humanitären Gesinnung geben kann.
    Auch wenn das nicht leicht ist.

    • Tik Tak (kein Partner)
      28. Juni 2015 10:59

      Es war im Übrigen der Kurz, der das radikale Gesindel in Österreich so richtig salonfähig gemacht und zu den amtlichen Vertretern der Muslime hat werden lassen.

      Allein dafür sollte er als Landesverräter zurücktreten.

      Wenn schon nicht für seine Bemühungen der illegalen Einwanderung von zehntausenden ungebildeten Wirtschaftsmigranten in einen dauerhaften Versorgungszustand über die Asylschiene, dann wenigstens für seine Unterstützung radikaler Islamisten auf Staatskosten.
      Und gegen die Interessen des Staates und seiner Bewohner.

    • F.V. (kein Partner)
      28. Juni 2015 11:17

      Tik-tak,

      alles Politische ist in letzter Konsequenz vom Religiösen bestimmt. Das gilt nicht nur für den Islam, sondern natürlich auch für das Christentum. Da dieses aber Grundlage des „christlichen Abendlandes“ und damit unserer Kultur ist, ist es nur recht und billig dies bei uns zu verteidigen.

      Der von Ihnen erwähnte Humanismus ist nichts weiter als eine anti-christliche, atheistische „Zivilreligion“, sozusagen das etwas schwächere Abziehbild des Christentums, halt mit einem anderen Vorzeichen ausgestattet.

      Was sie über den Herrn Studenten sagen ist wahr und empörend. Aber das ist eben die Folge, wenn man unfertige Berufsjugendliche in höchste Staatsämter hievt. Allein damit hat man das Amt und Land lächerlich gemacht. Dem Kurz kann man bloß die Einlassungs-Unfähigkeit vorwerfen, den Drahtziehern aber, die aus ihm eine „ÖVP-Zukungtshoffnung“ machten, von dessen „politischem Talent“ mir nur das „Geilomobil“ aus einem Wiener Wahlkampf in Erinnerung ist, sind die eigentlichen Staatszerstörer.

      Im Grunde führt doch dieser arme im Geiste nur die Einflüsterungen des Prinzen Rohan und ähnlicher Internationalisten aus. Das ganze Pack gehörte vors Tribunal.

  5. Lot
    27. Juni 2015 17:57

    "Liberaler Islam" ist eine contradictio in adiecto. Ebenso wie "liberaler Christ". Aut Christus aut nihil, war hier im Blog zu lesen. Man ist entweder von der Wahrheit seines Glaubens überzeugt oder man leugnet, dass es Wahrheit überhaupt gibt und unterwirft sich der "Diktatur des Relativismus". Diese Diktatur zerstört jede Gemeinschaft. Sie endet in Chaos, Anarchie und dann Tyrannis.

    • F.V. (kein Partner)
      28. Juni 2015 08:28

      Lot,

      Sie sagen es. Ein anderes Exemplar des „aufgeklärten Islam“ ist Bassam Tibi, der offensichtlich als Beauftragter der Anonyma in der Welt herumreist um ihr Sand in die Augen zu streuen.

      Liberaler/aufgeklärter Islam ist so etwas wie der „heiße Eislutscher“.

      Am 15. August 1871, erzählte PIKE[1] MAZZINI[2], daß nach dem Ende des Dritten(!) Weltkriegs, jene, die eine unbeschränkte Weltherrschaft beanspruchen, den größten sozialen Umsturz provozieren werden, den die Welt je gesehen hat. Zitat seine eigenen Worte (nach seinen Aufzeichnungen aus einem Brief, der in der British Museum Library, London, katalogisiert ist):

      „Wir werden die Nihilisten und Atheisten entfesseln, und wir werden einen ungeheuren sozialen Umsturz provozieren, der mit seinen Schrecken den Nationen deutlich zeigen wird, was die Wirkungen absoluten Atheismus´ sind: der Ursprung der Barbarei und der blutigsten Aufstände. Dann werden die Bürger allerorten gezwungen sein sich gegen die Minorität der Revolutionäre zur Wehr zu setzen, und sie werden diese Zerstörer der Zivilisation ausrotten, und die Mehrheit, enttäuscht vom Christentum, dessen göttlicher Geist von diesem Augenblick an keine Orientierung mehr bieten wird, ängstlich und nach Idealen suchend, aber ohne zu wissen, wem die (göttliche) Verehrung dargebracht werden soll, wird das wahre Licht von der universellen Offenbarung der reinen Lehre Luzifers empfangen, die sich schließlich der öffentlichen Ansicht enthüllt, einer Manifestation, die auf die Zerstörung des Christentums und des Atheismus folgt, welche also beide zur selben Zeit besiegt und ausgerottet werden.“

      Nicht nur eine völlig ent-christlichte und atheistische, nihilistische Welt steht den Satanisten – wie PIKE oder MAZZINI - vor Augen, sondern beide, Christen und Atheisten sollen sich gegenseitig vertilgen. In der Dämonisierung des „islamischen Terrors“ haben die Hintergrundmächte in den USA bereits den Anfang gemacht, diese beiden Kulturen/Welten gegeneinander zu hetzen. Die Herrschaft Satans und seine Anbetung als „dem wahre Licht“ – der Abglanz des Goldenen Kalbes - ist das letzte Ziel.

      Charlie Hebdo, der Bostoner Anschlag, die laufenden Terrorakte dienen diesem Ziel!

      (1) General Albert PIKE, Begründer des Ku Klux Klan (KKK) und Führer der Freimaurerei in der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges. Nach EIR-National vom 4. Dez. 1992, S. 66, 67 war PIKE „Chief Judiciary Officer” des Klan und „Grand Dragon“ des Ku Klux Klan von Arkansas.

      (2) MAZZINI, Giuseppe (1805-1872), italienischer Freiheitskämpfer, d.h. Berufsrevolutionär, Verschwörer und Freimaurer. Er lehnte die Einbindung seiner Heimatrepublik Genua in das Königreich Sardinien-Piemont, die 1815 vollzogen worden war, zutiefst ab. 1827 schloß er sich dem revolutionären Geheimbund der Carbonari an, 1830 wurde er verhaftet und verließ dann die Carbonari wieder, weil er sie für ineffizient hielt. Im Juli 1831 gründete er in seinem Marseiller Exil die Organisation Giovine Italia (Junges Italien), die sich rasch in Italien ausbreitete. MAZZINI vertrat den Standpunkt, daß das italienische Volk durch koordinierte Aufstände die italienischen Herrscher stürzen, die österreichischen Machthaber von der italienischen Halbinsel vertreiben und eine Republik errichten könnte.

  6. efrinn
    27. Juni 2015 10:02

    Es ist erfreulich, daß es auch in diesem blog ein "Erwachen" gibt.
    Nicht nur in den Gastkommentaren, auch im Klartext von Dr. A.U.
    Und vermehrt in den Kommentaren, zum Glück nicht im Stil von P.I.
    Aber ganz ehrlich: hätte P.I. nicht angefangen, gäbs das Erwachen?

  7. machmuss verschiebnix
    26. Juni 2015 21:12

    In Paris haben die Islamisten grad' wieder frische Charlies "gemacht" .

    Wie sich wohl unsere Islam-Flüsterer jetzt fühlen mögen ? Denken vielleicht
    Faymann, Häupl & Co. gar schon ans Konvertieren, bevor's in Österreich auch
    heißt: " Charlie hebt å " (weil er zum Engerl gemacht wurde).

  8. Patriot
    26. Juni 2015 20:32

    Es ist vielleicht unhöflich ihnen das zu sagen, aber für mich ist der IS nichts anderes als Mohammed 2.0 . Derselbe Terror, dieselben Köpfungen, dieselbe Methode die Ideologie mit Terror zu verbreiten. Ein orientalischer Gottesglauben, ok. Aber ohne die Person des pMm Mohammed.

  9. Politicus1
    26. Juni 2015 16:31

    das ist doch alles nicht wahr! Wir bilden uns das alles nur ein und leiden alle an Paranoia!
    Oder doch nicht? - siehe:
    http://orf.at/stories/2286437/
    Ein Anschlag auf Touristen in Tunesien hat laut offiziellen Angaben am Freitag mindestens 27 Tote gefordert. Die Angreifer eröffneten auf einem Strand in der Touristenhochburg vor dem Hotel Imperial Marhaba und dem benachbarten Muradi Palm Marinay das Feuer auf die Urlauber

    und hier:
    „Der islamistische Terrorismus hat Frankreich ein weiteres Mal getroffen"
    Ein 35-Jähriger drang nahe Lyon in eine Gasfabrik ein, mehrere Gasflaschen explodierten. Auch eine enthauptete Leiche wurde gefunden. Deren Kopf bedeckte ein Transparent mit arabischen Schriftzeichen.

    Liebe Mitleser, das ist die Wahrheit ... auch wenn es die Ramadanfriedensgutmenschen nicht wahrhaben wollen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung