Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Grünen sind verantwortlich

Lesezeit: 5:00

Die Suche nach den Tätern, die in Wien zahllose Geschäfte devastiert und eine Million Schaden angerichtet haben, führt sehr schnell und direkt zu den Grünen. Das zeigt die genauere Analyse der Website www.nowkr.at, die zentrale Drehscheibe der devastierenden Aktionen gewesen ist. Und das jetzt noch den Tätern dankt und hofft, dass sie gut heimgekommen sind.

Diese Webseite hatte vorher unter anderem den Slogan „Unseren Hass den könnt ihr haben!“ ausgegeben und zu den Demonstrationen gegen den Akademikerball in Wien aufgerufen. Entgegen den gesetzlichen Pflichten gibt es zwar kein Impressum, aber dafür war die Formulierung zu lesen: „NOWKR.AT ist eine unabhängige Plattform für die radikale Linke, die über Gegenaktivitäten rund um den Wiener Akademikerball 2014 informiert und ist nicht mit den „Bürger/innen-Bündnissen“ der letzten Jahre zu verwechseln.“

Weiters stand dort: „Auch zur NOWKR Demonstration 2014 wird es wieder Busse aus verschiedenen Städten, wie bsp. Graz, Linz, Berlin, Bremen, Frankfurt, Göttingen oder Leipzig geben. Hier gibts die ersten Infos...“

Die gewalttätigen Ausschreitungen (Sachbeschädigung, Körperverletzung) gehen – zumindest teilweise – eindeutig auf diesen über diese Webseite organisierten Demonstrationstourismus zurück. Eine Domainabfrage liefert nun die Antwort darauf, wem die Website gehört:

Domaininhaber:
Organisationsname:        Junge Gruene
Personenname:        Junge Gruene
Strasse:     Rooseveltplatz 4-5/Top 5
PLZ:  1090
Stadt:        Wien
Land:         AT
Personen Handle:   JG9482235-NICAT

Das legt die zentrale Verantwortung eindeutig klar. Die "Jungen Grünen" haben sich mit den Gewalttätern des „Schwarzen Blocks“ aus Deutschland willentlich und wissentlich zusammengetan. Das heißt aber auch: Entweder diese „Jungen Grünen“ werden umgehend aus der Partei ausgeschlossen. Oder die Grünen sind direkt und voll verantwortlich für das, was in der Wiener Innenstadt passiert ist.

Sie sind damit genau dort angekommen, wo etliche Grüne gestartet haben: als Unterstützer gewalttätiger Krawallmacher. Damals wars halt der Opernball, jetzt ist es der Akademikerball. Der Unterschied ist nicht sehr groß.

Und wenn die Grünen nicht umgehend handeln, dann werden insbesondere in Wien alle mitverantwortlich, die mit solchen Grünen politisch kooperieren. Oder gar koalieren.

Der Unterschied zum Anti-NS-Widerstand

Da ich selbst noch nie bei einem der beiden genannten Bälle war (und mir in der Nacht auf Samstag nur auf den zahlreichen elektronischen Kanälen ein Bild zu machen versucht habe), interessiert vielleicht der Augenzeugenbericht eines alten Journalisten, der an diesem Abend im Stephansdom an der Seelenmesse für Fritz Molden teilgenommen hat.

„ . . . Dann beim Stock im Eisen Platz ist es richtig laut geworden, Knallkörper wie zu Silvester und Leuchtkörper sind herumgeflogen. Die Polizei war nur in Autos zu sehen. Je näher wir zum Riesentor kamen, desto dichter wurde der Rauch von irgendeinem Feuer. Es kam eine "Formation", die aussah, wie ich mir eine römische Phalanx vorstelle, im "Lauf- aber Gleichschritt", dicht aneinander gedrängt, umgeben von Transparenten und laut Parolen brüllend, die ich nicht verstanden habe. Die Türen am Riesentor waren zu, ein Ordner des Stephansdomes und ein Polizist haben zuerst das Gitter und dann die Tür aufgemacht. Gleichzeitig ist einer aus dem Zug gehuscht und hat Rauchbomben mit dem Ziel Stephanskirche geworfen. Es hat in den Augen gebrannt und man musste husten. Dann waren wir endlich drinnen. Den Lärm, vor allem die Knallkörper, Polizeisirenen etc. hat man natürlich auch während der Zeremonie – von Kardinal Schönborn gehalten – gehört, später dann laute Beatmusik. Schönborn wies darauf hin, dass Molden ein Widerstandskämpfer während des 2. Weltkrieges gewesen war, und dass das doch etwas anderes wäre als die Randalierer auf der Straße heute. Nach Ende der Messe haben wir den Dom durch einen bewachten Seiteneingang verlassen. Da war in dieser Gegend alles vorbei, die Mistwagen scheinen schon gefahren zu sein, es war nur noch verspritze Farbe auf der Straße. An anderen Stellen hats dann wieder angefangen.

Wütend war ich primär auf den randalierenden Mob: ich hatte mir gleich gedacht, dass es keine Österreicher gewesen sein können, dazu war die militärische Disziplin zu groß.

Nur froh bin ich, dass die Ballbesucher unbehelligt in die Hofburg gehen konnten.“

So weit die Schilderung eines Augenzeugen, die für sich spricht.

Nicht anschließen kann ich mich jenen Stimmen, die der Polizei Schuld an den Krawallen geben. Sie hat die von ihr erklärte Zone relativ erfolgreich geschützt. Aber es ist völlig unmöglich, jedes Geschäft, jede Straße in Wien a priori zu schützen, wenn Hunderte gewaltbereite Menschen Krawall machen und Schäden anrichten wollen. Und dann schon gar nicht, wenn sie unter Tausenden anderen offensichtlich naiven Sympathisanten Unterschlupf finden.

Das geht schon normal nicht. Und dann überhaupt nicht, wenn (zumindest) eine der Wiener Regierungsparteien sie so offensichtlich unterstützt. Die Innenministerin hat richtige Worte gefunden. Aber ansonsten ist das Schweigen vom Bundespräsidenten bis zum Vizekanzler beklemmend. Immerhin hat es seit Jahren so etwas in Österreich nicht gegeben.

Das was jetzt ganz entscheidend aktiv werden muss, sind die Staatsanwaltschaft und die Gerichte. Immerhin sind 15 Täter festgenommen worden. Immerhin sind zahlreiche Anzeigen auf dem Weg.

PS: Menschlich das Übelste rund um die Anti-Ball-Inszenierung ist, dass auch einige Überlebende der NS-Verbrechen für die Aktionen missbraucht worden sind. Denn wer einst die Aktionen der SA und dann SS miterleben musste, der kann mit diesem Terror nichts gemein haben.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2014 14:19

    Wenn es nur irgendwie ginge, machte man Strache und die FPÖ liebend gern sogar für den Holocaust verantwortlich! Eine ausgestreckte rechte Hand Straches kann, wenn sie ein linker Kameramann vor die Linse bekommt, fürchterliche Folgen zeitigen---die Nazikeule wird unermüdlich und inflationär geschwungen! Einfach banal.

    Ein paar unreife Ebenseer Bürschchen lösen ein politisches Erdbeben Stufe 13 aus und werden, weil sie in der Umgebung des ehem. KZs ein paar dumme Sprüche von sich gegeben haben, voller Entrüstung und Weltuntergangsstimmung durch den Medien-Kakao gezogen---man konnte die unmittelbar bevorstehende Übernahme Österreichs ins 4. Reich in letzter Minute gerade noch verhindern---dank ORF!

    Ganz anders verfährt man bei den GRÜNEN---sie fallen ja in die Kategorie Gutmenschen. Wenn die zu den vorgestern vorgefallenen Krawallen, die wahrlich keine zu vernachlässigende Kleinigkeit darstellen, ÖFFENTLICH AUFGERUFEN haben, taten sie es in der ihnen "angeborenen Unschuld" ---oder etwa nicht???

    Wenn jemand für all diese mutwilligen Zerstörungen die Verantwortung trägt, dann sind es eindeutig die Grünen---allesamt Wölfe im Schafspelz.

    Wenn jemand für diese Schäden und das durch diese Aufrufe notwendig gewordene Polizeiaufgebot ZAHLEN muß, dann sind es die Grünen---wer denn sonst?

    Wer mit dem Feuer spielt, muß sich der Gefahr bewußt sein, auch wenn man noch so deppert ist.

    Wenn jemand jetzt noch immer Sympathien für die Grünen hegt, dem ist nicht zu helfen; der macht sich allerdings auch mitschuldig.

    KOMMUNISMUS in GRÜN---NEIN DANKE!

  2. Ausgezeichneter KommentatorAnonymus
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2014 12:51

    Es ist traurig, dass so etwas im heutigen Österreich passiert. Da gibt es einige unbelehrbare Zeitgenossen, welche einfach die Toleranz der Demokratie missbrauchen. Ich bin schon für Freiheit, aber in diesem Fall hätte man z.B. die Reisebusse bereits an der Stadtgrenze abfangen können und auch die sog. Schutzzonen kleiner gestalten sollen, denn damit wären sie auch leichter zu verteidigen gewesen. Für was haben wir eigentlich ein Bundesheer, welches für diese bereits angekündigten und voraussehbaren Ausschreitungen nicht eingesetzt wurde? Es muss doch heutzutage mit den vorhandenen technischen Einrichtungen möglich sein, die Randaliere sowie Organisatoren und Hintermänner zu identifizieren und entsprechend zu bestrafen.

    Die genannte Webseite (www.nowkr.at) besteht nur mehr aus einer "Dankesseite für die gestrigen Aktivitäten", aber es wird noch auf die mögliche Rechtsbeihilfe des "Rechtsinfokollektivs" hingewiesen. Wir haben die Geheimdienste HNA, HHA und BVT als Geheimdienste, welche doch auch die Aktivitäten von Peter Hrncir & Co beobachten und ggfs. einschreiten sollte. Denn die innere Sicherheit muss gewährleistet sein.

    Nun wird es interessant sein, wie unsere Behörden (Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte) sowie Versicherungen die Ereignisse vom Freitagabend aufarbeiten werden. Hoffentlich kommt es nicht wieder zu Verfahrenseinstellungen, z.B. unter dem Motto "die (grüne) Suppe ist zu dünn".

  3. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2014 12:32

    Bis heute hat kein einziges Regierungsmitglied oder UHBP zu dieser Wiener Nacht des völlig entglittenen Vandalismus Stellung bezogen und schon gar nicht einer jener linkslinken Politiker, besonders bei den GrünInnen, welche ansonsten bei jeder sich bietenden Gelegenheit in diverse Kameras und Mikrofone die Gefahr einer Gewalt von Rechts heraufbeschwören!

    Unsere Vereinigte Linke Medienorgel berichtet, wie zu erwarten, von einer Täterumkehr - nicht die gewalttätigen, HASSerfüllten Chaoten sind die Verursacher, sondern selbstverständlich die friedlichen Ballbesucher, denen man dieses harmlose Vergnügnen längst verbieten müßte.

    Dazu wird auch die heutige Programmänderung unseres rot-grünen Staatsfunk passen, wo "Im Zentrum" über die heftigsten Ausschreitungen seit Jahrzehnten diskutiert werden darf.

    http://tv.orf.at/program/orf2/20140126/701504001/372717

    Man beachte die Teilnehmerlist: 6 (inklusive Moderatorin!):1

    Auf das Resümee dieser besonders einseitigen Diskussionsrunde darf man jetzt schon Wetten abschließen: schafft den "Krawallball" in der Hofburg ab und schützt bzw. unterstützt die "gerechten" Verursacher von Sachbeschädigungen in Millionenhöhe.

    Österreich verkommt eindeutig zu einem extremistischen LINKSstaat!

  4. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2014 15:01

    Was für eine putzige Schilderung, welche Verharmlosung!
    Dieser Staat hält sich beinahe 30.000 Polizisten. Man besorgt sich halt 2000 davon und sieht zu, wie der rote Mob randaliert.
    Diesmal hat man ihn wenigstens nicht noch ermuntert. Den Rest braucht man ja, um gefährliche Temposünder zu jagen oder sonst zum Inkasso des maroden Systems beizutragen.

    Die richtige Vorgangsweise ist in solchen Fällen: Ein Demonstrationszug mit Vermummten marschiert an: Stoppen, 3 Minuten Zeit, die Vermummung abzunehmen. Wenn nicht, dann wird nach 3 Minuten die Versammlung für aufgelöst erklärt und der rote Mob entweder von der Straße gekärchert, oder - so die Kräfte reichen - zerniert, im nächsten Stadion konzentriert, EKD-erfasst und durch Schnellgerichte bestraft.
    Sachbeschädiger werden durch Greiftrupps gestellt, bei geringster Gegenwehr getasert und in Handschelllen abgeführt.
    Angriffe auf die Polizei werden mit äußerster Härte geahndet. Dazu gehören sämtliche nichttödliche Methoden, Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse.
    Das Gleiche passiert beim Überschreiten der Grenze des Sperrbezirks. So wie man das beim Militär bezüglich Überschreiten der Feuereröffnungslinie lernt.
    Nur so bekommt man das in den Griff.

    Aber seit unsere Bullen sich ja aus Zivis rekrutieren dürfen, kann man natürlich mannhafte Tugenden nicht erwarten. Büttel geführt von Politlakaien (wieder ein Mosaikstein im Bild von der DDR 2.1.
    Recht und Gesetz bleiben auf der Strecke, aber wo hält denn dieser Drecksstaat seine Gesetze überhaupt noch SELBST ein?

    Aber das ist so oder so nicht gewollt! Auch beim Opernball hat man jahrelang zugesehen. Die rote Bürgerkriegstruppe muss ja irgendwo ihre Manöver abhalten, das gehört so! Das sind nur deren Truppenübungen.
    Bei all den Sachbeschädigungen: 15 Festnahmen.
    Grandioser Erfolg unserer teuren Sozi-Polizei. "Sicherheitswache" darf sich das ohnedies nicht mehr nennen.

    Das alles zeigt aber nur, wie schwächlich dieser Staat mittlerweile ist. Man lernt also: Mit 2000 entschlossenen Leuten bringt man ihn an den Rand des Ausnahmezustandes und dazu, seine Kräfte gesamt auszuspielen.
    Wie sagte der rote Mob-Vertreter anläßlich der Ausschreitungen in Hamburg: "Das nächste Mal werden wir schießen müssen!"
    Was wird diese jämmerliche Republik dann tun, wenn die Bolschewiken die Eskalation in die nächste Raste drehen? Vielleicht noch durch ihre importierten (und dann fremdvölkischen) Hilfstruppen verstärkt?

    Keine Ahnung. Ich weiß aber, was die Presse schreiben wird, wenn in Wien Häuserblocks wie in London oder Birmingham aussehen: "Abgesehen von kleineren Sachbeschädigungen und einigen Polizisten, die durch bedauerliche Unfälle zu Tode kamen, verliefen die Proteste friedlich."
    Offenbar wollen die Verantwortlichen, die den Beginn dieser Entwicklung nicht stoppen, sondern geschehen lassen, genau sowas:

    http://www.youtube.com/watch?v=QdLdnP-fD9E
    (In England sah ich das ja noch mit einer gewissen Befriedigung, v.a. die auch dort rasch wieder aus dem kollektiven Gedächtnis getilgten Taten und das weitere dahinfaulen Britanniens, aber bei uns darf es nicht im Ansatz so weit kommen!) Eigentlich hat für derlei Aufstände die EU ja explizit die Erlaubnis in ihren Rechtsbestand aufgenommen, Aufständische zu töten:

    „Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
    a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
    b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
    c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“

    Irgendwann werden Geschäftsleute ihr Eigentum dann eben selber schützen. Und wenn der rote Mob mit Brandflaschen und Pflasterscheinen anbrandet, wird das wohl ausreichend Grund sein, sich zu erschrecken und in Notwehr zu üben...

    P.S.: Jede Wette, keinem der 15 Festgenommenen - die sich übrigens alle wieder auf freiem Fuß befinden - wird jemals der Prozess gemacht werden. Das war schon beim Opernball und bei den letzten Randalen gegen den WKR-Ball der Fall. Es wird keine Anklage geben, bestenfalls bedingte Geldstrafen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorRupert Wenger
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2014 14:30

    Wenn man die berechtigten Emotionen gegen die Ereignisse einmal beiseite lässt und den Vorgang durchdenkt, kommt man sofort zum Ergebnis, dass es sich hier um kriminelle Akte mit einem erheblichen Schaden handelt. Organisiert wurde dies nach bisherigem Wissenstand über die angesprochene Seite und/oder andere Netzwerke. Die einzelnen Trupps der Gewaltausübenden sollen von der Zentrale mit Informationen versorgt worden sein, die ihnen ein Ausweichen vor der Polizei ermöglichte und die sie zu neuen Zielen führte. Das nennt man wohl "organisieren". Beide Worte zusammen genommen ergeben "Organisierte Kriminalität". In Österreich sollte man die nach §278 und §278a des Strafgesetzbuches abhandeln. Ein Blick in diese Paragraphen (http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10002296 ) zeigt, dass man da schon fündig werden kann. Besonders der Absatz 3 des § 278 ist maßgeschneidert für unsere Grüne Jugend!

  6. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Januar 2014 23:56

    NATASCHA STROBL bei Ingried Thurnher:

    " UNSEREN HASS KÖNNT IHR HABEN " brauchte die grüne Organisatorin einer der Demonstrationen dort gar nicht zu sagen, man konnte diesen Hass aus ihren Augen ablesen. Der Eindruck wurde durch ihre Diktion nur noch unterstrichen.

    Die Diskussionsrunde war extrem assymetrisch besetzt! Jeder einzelne von fünf
    " Gesprächspartnern " braucht nicht viel dazu beitragen, damit dem sechsten dauernd ins Wort gefallen wird!

  7. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 00:02

    In dieser Sendung "im Zentrum" war klar zu erkennen, von wem in diesem Land wirklich Gefahr ausgeht, und welche Rolle dem ORF zukommt. Laut Frau Thurnher wurde die Auswahl des teilnehmenden Publikums dem Zufall überlassen. Dass es dann fast ausschließlich nach den Statements der Verteidiger der Randalierer starken Applaus gab, war also rein zufällig. Ein Kompliment dem Herrn Polizeipräsidenten Pürstl, der sachlich und klar die Polizeiarbeit erklärte und die Geschehnisses dieses Abends ins rechte Licht rückte. Leid konnte einem der EU-Abgeordnete Mölzer als Vertreter der FPÖ tun, der trotz der üblichen Unterbrechungsversuche von Frau Thurnher und der unqualifizierten Angriffe von fanatischen Demonstrationsbefürwortern, die sich nicht einmal zu einer Distanzierung von den Kriminellen des "Schwarzen Blocks" durchringen konnten, eine sachliche Darstellung der Angelegenheit bot.
    Als Skandal ist jedenfalls die Tatsache zu werten, dass sich bisher offenbar keiner der maßgebenden Politiker (Bundespräsident, Bundeskanzler, Vizekanzler und Innenministerin) zu diesen Exzessen, die diese Leute eigentlich alarmieren müßten, zu Wort meldeten. Ein weiterer beschämender Beweis für den erbärmlichen Zustand dieser Republik.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 15:01

    Der ORF hat ja für die Diskussionssendung "Im Zentrum" wie üblich dem "bösen rechten" Herrn Mölzer gleich 4 links-grün-kommunistisch-antifaschistische Gutmenschen gegenübergestellt. Diesmal ist das allerdings voll in die Hose gegangen: über die schielende "Organisatorin" mit der schrill-näselnden Stimme ist wohl jedes Wort eine Verschwendung, je nach Temperament konnte man über sie nur still staunen oder herzlich lachen. Der grüne Herr Steinhauser wiederum behauptete, die inkriminierte Internetseite gehöre zwar den Grünen, für den Inhalt seien sie aber nicht verantwortlich; und dieser Herrr ist Justizsprecher der Grünen! Da erübrigt sich wohl jeder Kommentar. Der profil-Journalist Bauer (Vorsitzender der Journalisten-Gewerkschaft!) hatte die Chuzpe, dem Polizeipräsidenten mit Anzeige wegen Verletzung des Datenschutzes zu drohen, wenn er die Identität der Gewalttäter über die Behandlungsdaten bei der Rettung oder den Spitälern eruieren will. Und der Roma-Vertreter (oder (Ex-Vertreter) wusste eigentlich so gar nicht richtig, um was es da eigentlich ging. Im Vergleich zu dieser Ansammlung von Dummheit, Primitivität, Inkompetenz und antidemokratischem Spätstalinismus stand ja Mölzer geradezu als Lichtgestalt da. Wenn man dabei noch bedenkt, dass jedenfalls Strobl und Steinhauser die "intellektuelle Spitze" der Demonstranten darstellen, kann man sich lebhaft vorstellen, welch Abschaum dort tatsächlich randaliert hat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGrünzeug
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 14:53

    Eines muss man dem Grünzeug lassen:

    Die GrünInnen haben wieder den sozialistischen Gossen-Faschismus zurück nach Wien gebracht.

alle Kommentare

  1. Sybille Stoa (kein Partner)
    30. Januar 2014 05:47

    Ich wünschte mir mal in dieser Republik ein ehrliche Definition von links und rechts extrem und ich versuche meine zu liefern:

    Extremst und Angelegenheit für das Bundesamt für Verfassungsschutz sind all jene, die Feuerwaffen besitzen, Bomben bauen und sonst in irgendeiner Weise terroristisch militant sind.

    Extrem sind jene, die vor physischer Gewalt nicht zurückschrecken und diese auch öfters anwenden.

    Hetzerisch sind jene, die nur verbal hussen, indem sie anderen Dinge geziehlt falsch unterstellen und geziehlt versuchen durch wiederholte Vorspiegelung falscher Tatsachen, die Meinungshoheit und Diskurshoheit in bestimmten Punkten zu erlangen.

  2. reinhard wallnöfer (kein Partner)
    29. Januar 2014 21:24

    sagt einmal, wer is eigentlich diese jaqueline wurst, die da den schwarzen block angeführt hat ?

  3. dagarser (kein Partner)
  4. cmh (kein Partner)
    29. Januar 2014 09:12

    "Heute gehört uns Wien, und morgen die ganze Welt!"

    Den Slogan hätte man den linken Trullis unterjubeln sollen - es wäre ihnen bestimmt nicht aufgefallen in ihrer aufgeblasenen Antifa(-was?).

    Und hier der meine:

    "Unseren Spott könnt ihr haben!"

  5. Mario (kein Partner)
    29. Januar 2014 07:29

    Leider hat der Herr Steinhauser im Zentrum eine Argumentation geliefert (unsere Seite, aber nicht verantwortlich) die eigentlich typisch für Mölzer wäre.

    Leider geht durch die Gewalt eine Sache in der Diskussion unter:
    Tatsächlich sind einige Burschenschaften tief mit der rechtsextremen Szene verbunden. Laden Liedermachen wie den Müller (Mit 6 Millionen Juden da fängt der Spaß erst an) oder Historiker wie Irving ein.
    Und das solche Leute im offiziellen Amtssitz des Bundespräsidenten feieren dürfen als würde es sich um eine feine Gesellschaft handeln ist ein Skandal.
    Unvorstellbar wäre solches im Schloss Bellevue in Deutschland.

    • cmh (kein Partner)
      29. Januar 2014 09:06

      Beim Schloss des frankophilen Königs von PReussen handelt es sich um etwas ganz anderes als um den Palastbezirk des Hl.Römischen Kaisers in Wien.

      In Belleveu gibt es z.B. auch keinen Pferdestall.

      Und gesetzt den Fall, dass es tatsächlich alles "Rechtsextreme" gewesen sind in der Hofburg: warum dürfen dann die vereinigten Linken im Rathaus HalliGalli machen?

  6. Segestes (kein Partner)
    28. Januar 2014 11:27

    http://efganidoenmez.at/

    (Einer der wenigen Grünen mit gesundem Menschenverstand)

    • Rado (kein Partner)
      28. Januar 2014 12:26

      Als Bundesrat müsste der sich doch ein paar Auslagenscheiben und ein paar Stunden freiwillige Aufräumarbeit locker leisten können.
      Seine Kumpane werden es ihm bestimmt nicht verübeln.

  7. Erich_47 (kein Partner)
    28. Januar 2014 08:55

    Wer Glawischnig gestern in der ZIB2 gesehen hat weiß, warum er diese Partei nicht (mehr) wählen kann. Statt auf die gezielten Fragen von Armin Wolf eingehen ganz andere Ereignisse erwähnen, sich selbst als Retterin und Hüterin gegen Rassismus, Faschismus und Gewalt darstellen, dabei die Ballteilnehmer wie Mafiosi der Verbrechen verdächtigen und die 1 Million Euro Schaden durch den von Grünen unterstützten "Schwarzen Block" nicht einmal zu bedauern: so kann das nicht weitergehen!

    Leider hat es Wolf versäumt, eine Antwort auf die Frage, warum die Grünen eine Demo von rassistischen Türkenvereinen unterstützt haben, einzufordern. Auch hier ist Glawischnig bis nach Auschwitz gegangen um nicht antworten zu müssen. Eine Verhöhnung aller Opfer des Terrorregimes, das vor 89 Jahren endete!

    Aber die Nervosität von Glawischnig, ihr olympisches Redetempo und ihr Versuch, den Spagat zwischen der Gewalt vom Freitag - unterstützt durch eine grüne Homepage - und der angeblichen Gewaltlosigkeit der Grünen zu schaffen, sprachen Bände! Sie wird wohl bald von Wulf und Maurer und Pilz abgelöst werden und die SPÖ sich über die Rückkehr vieler Wähler freuen.

    • cmh (kein Partner)
      29. Januar 2014 09:09

      Richtig!

      Die Instrumentalisierung des Terrorregimes von vor 90 Jahren für die Zwecke linker Belustigung ist die wahre Verhöhnung der damaligen Opfer.

  8. Knut (kein Partner)
    28. Januar 2014 07:00

    Bei unserer einseitigen Gerichtsbarkeit mache ich mir keine Sorgen, dass die Grünen in diesem Fall wirklich zur Verantwortung gezogen werden.

    Wenn da eine blaue Website der Hintergrund für diese Aktion gewesen wäre, säßen vermutlich jetzt schon schon einige Personen in U-Haft und der Pressewirbel wäre riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiesengroß.

  9. Johann Glaser (kein Partner)
    27. Januar 2014 23:52

    Eine kleine kommentierte Sammlung mit Impressionen der gewalttätigen Ausschreitungen :-)

    https://www.facebook.com/media/set/?set=a.211612582377964.1073741831.100005876709730&type=1&l=fdada47a03

  10. Einspruch! (kein Partner)
    27. Januar 2014 23:29

    Unser Herr Bundespräsident Dr. Heinz Fischer hat zu den verabscheuungswürdigen gewalttätigen Ausschreitungen der militanten Linksfaschisten, nach den letzten Meldungen mitverantwortet immerhin von einer Partei, die in der Wiener Stadtregierung sitzt (!), bis jetzt geschwiegen.

    Er, der bei jedem Muckser der Nichtlinken sofort die Moralkeule oder die Faschismuskeule herausholt, er schweigt zu bürgerkriegsähnlicher Gewalt auf Wiener Straßen, zu erheblichen böswilligen Sachbeschädigungen, zu Drohungen, zu Haßparolen, zu Attacken auf die Polizei und auf harmlose Bürger, und er schweigt nicht zuletzt zur Schädigung des Rufes unseres Landes Österreich. Er schweigt. Er, der sonst zu jedem noch so unwichtigem Thema seine Wortspende abliefert.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass er das alles gutheißt, es muß also an etwas anderem liegen.

    Ob er wohl an einer mehrere Tage andauernden Durchfallsattacke leidet, verzweifelt auf dem Klo sitzt, und DESHALB nicht vor dem Mikrofon erscheinen kann? Liegt es daran?

    • Peter R Dietl
      28. Januar 2014 03:24

      Nein, ich denke nicht. Allerhöchstdesselben Rückzüge auf den Abtritt ergaben sich bei Sitzungen, wo über Person/Möglichkeit A oder B zu entscheiden war. Hinterher sollte niemand sagen können, er habe A oder B gesagt. Ich zitiere Bruno Kreisky, daher waren freudigere Anlässe des Aufsuchens solcher Ubikationen nicht Thema.

  11. no na (kein Partner)
    27. Januar 2014 23:14

    Halten zu Gnaden, Dr. Unterberger, aber wie kann es sein, dass ein gewisser "oboam (kein Partner)" weiter unten etwa 7.000 Anschläge völlig belanglosen off-topic-Schwachsinn über den Islam schreiben kann, ohne dass die 2.000-Anschläge-Grenze aktiv wird?

    • Tik Tak (kein Partner)
      28. Januar 2014 08:08

      Dafür bekommt der Unterberger vermutlich Therapiezahlungen nach den Bestimmungen des Leistungskataloges der zuständigen Krankenkasse.
      Wie er auch für die Meldungen vom Richter Zahlungen aus derselben Ecke bekommen dürfte.
      Sind schließlich beide schwer therapiebedürftig.

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 11:51

      @ no na

      Keine zielgerichtete Kritik an der Darstellung historischer Abläufe, sondern einzig hasserfüllte Pauschalverurteilung....
      Wie sehr ist deine Seele von der Aufblätterung der Tarnungen im Islam erschüttert ?
      Wie sehr ist dein falscher Zorn - das ist der Hass - Zeichen dafür wieviel du selbst zu verstecken hast ?
      "Halten zu Gnaden" - ein teuflischer Wortmissbrauch, denn der Dieb der Wahrheit krallt alle schnell die das Lügen mögen ......
      Dieser Text ist in seinen Grundzügen eine der Gnadenhilfen für Seelen "ihren Propheten und sein persönliches Nahumfeld damals zu durchschauen" und mit Hilfe dieser Sichtgewinne hinüber zu einem ewiglich Liebenden Ewigen wirkliche Liebe zu gewinnen.....

      Genau das regt ultimative Hasser intensivst auf .......

      @ Tik Tak

      Mit die monströsesten Bestien in der Vergangenheit und jetzt sind Seelen gewesen die das Heilwesen missbrauchten bzw missbrauchen wollen um ihre ideologischen zutiefst menschenverachtenden Ziele voranzutreiben ....
      Zu deiner psychischen Genesung wünsche ich dir Tik Tak in eine so lang anhaltende finanzielle Misere zu kommen, daß dir jedes einzelne Wort deiner lügnerischen Unterstellung wirklich herzenstiefen Kummer bereitet.
      Signifikante kultisch unterschiedliche Sichten zur Beurteilung eines Kults bedeuten bei ähnlichen Ablehnungsmotiven nicht immer auch die selbe Zielgerichtetheit .....

      Wenn du FÜR Sure 65, Vers 4 aus "ALLAHS BUCH DER UNFEHLBARKEITEN" bist, Tik Tak, so bist du es der in einem menschlichen Staat sofort bestraft würde ........ und würdest du wirklich Mensch sein wollen Tik Tak, du würdest niemandem zumuten wollen dich wegen so leicht erkennbaren Irrsinns strafen zu lassen.

      Was ists also Tik Tak welches dich den Islam "tolerieren" läßt und damit ein Szenario anrollen machst, welches durch Schriften wie meine beendet werden könnte ....

      Mit vielem im alten Rom bin ich nicht einverstanden - auch und insbesondere weil Rom eine "Zivilisation" gewesen ist, die auf Sklaverei aufbaut

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 11:52

      Mit vielem im alten Rom bin ich nicht einverstanden - auch und insbesondere weil Rom eine "Zivilisation" gewesen ist, die auf Sklaverei aufbaute ....
      Und darin sind einander vatikanische und marxistische (denn der "Sozialismus" nach Marx ist von Beginn an ein Sklavenhalterkult gewesen - der intensivst getarnte und dies durch das allürenhafte Schauspiel den Sklaven einzuflössen, daß sie FREI sind ...... genau die Erkenntnis dieses allürenhaften Schauspiels WIE GEFANGEN, dass sie wirklich im Marx-"Sozialismus" sind führte zum Zusammenbrechen des Ostblocks) Sklavenhalter so ähnlich ------ sie bauen auf Sklaven.

      Das Verschieben der Sklavenaufstände ist derzeit die "österreichische" Politik.

      Und dies deswegen weil viele europäische Sklavenhalter eine Form der Genugtuung daraus ziehn den einstigen weltgrößten Sklavenhalterkult - den Islam - unterdrückt zu halten ....

      Und sie wissen sehr genau auf wessen Zukunfts"kosten" sie dies tun .......

      Wen werden diese betrogenen Kinder einst als ihren "Tarpejischen Felsen" wählen ?

      Mohammeds Altern, seine zunehmende Isolation, seine innere Verzweiflung den Machteverlust zunehmend deutlicher und deutlicher auch ganz offen zu spüren zu bekommen und das "Grundbedürfnis von Adlerkultlern" nach einer körperlich fiten intensiv "integer" cleveren Person für die "Eigenen" und gegen die "Anderen" schürten mit vielem anderen mehr die grösser werdende Kluft zwischen dem innersten Zirkel der Mohammed mehr und mehr ausschloß ......

      Und, wie Mohammed mit Sure "Die Heuchler" wieder den Rückgewinn ins innerste Machtzentrum erpressen wollte war den in die Distanz zu ihm Gelangenden und zu "anderen" Adlerkultlern gewordenen klar was mit ihm zu geschehen habe .......

      Wieso in der Schia das Mordkomplott nicht unterdrückt wird und sie dennoch am Islam festhalten ?

      Was ist freilich eine Angelegenheit wo im Unterbewußten Schiiten spürten, dass in den engsten Wirbeln um Mohammed einzig Ali Mohammed im innersten Wirbel verbunden blieb .... während der Kreis um Abu Bakr den alternden Mohammed ausgelagert hatte, diese innerislame Illoyalität führt zur dramatischen Frage: "Wessen Allah" ist nun der richtige ?
      Da enge Schiiten die Geschichte auf ihrer Seite haben und die Mörder Mohammeds korrekt auf Seiten der Sunni verorten können fürchten die Saudis den Iran nicht zu Unrecht ........

      Nicht der Sunni-Islam ist der engste, denn schliesslich siegt Geist immer über Blut - ob ins Negative oder schlußendlich doch ins Gute -

      Der Islam der Schia ist in seiner direkten Monströsität und nur geringen Bereitschaft zum Taktieren freilich nicht der Sieg ins Gute, sondern in den tiefsten Bindungen an Mohammed gefangen.

      Der "Blutislam" der Sunni ist in seiner verlogeneren Glaubensneigung sicher der gefährlichere, denn der Sunniislam inkludiert auch den innerislamen "Herrenverrat". Das wurde bereits an den "vier Rechtgeleiteten Kalifen" deutlich ...... wovon nur Abu Bakr eines natürlichen Todes starb - angeblich ?

      Wie sehr den Sunniislam dies bis in diese Zeiten aus dem großen islamen Unterbewußtsein um Abu Bakrs Islamentwurf nährt kann an den Geschehnissen im Maghreb und im "Nahen" Osten gesehen werden ....

      Wahrheit des einen Ewigen ists, die zum Leben befreit .......

      no na und Tik Tak ...... wer eine zweifache Verneinung fürs "Ja" braucht und wer mit Zeitsynonymen nur seinen herztaktlichen Spott meint sollte nicht meinen für die Ewigkeit gut genug zu sein. Ihr verschwendet eure Zeit mit den Lügen der Selbstgefälligkeiten.

      Mit den anderen Sterbenskultlern mitzuhalten ist genau die Option die ihr einst bedauern werdet, wenn ihr zwei so weitermacht .....

    • Tik Tak (kein Partner)
      28. Januar 2014 12:55

      Oboam, Gesundheit.
      Das wird schon wieder.
      Vermutlich aber erst nachdem Sie ein paar Jahre an einem ruhigen und gut betreuten Ort verbracht haben ;-)

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 13:49

      Tik Tak

      Mit ""Gesundheit"" meinst du die Krankheit deiner eigenen Seele und deine "mütterliche Verlogenheit" deine Krankheit seelisch in mich zu injiziieren ......

      Du bist genau so eine welche durch ihre LÜGEN Faschisten motiviert und auf die Straßen treibt ......

      Die Bestien des Herzwand-Vordergrunds haben ihre Bestien des Herzwand-Hintergrunds. Das sind solche wie du .....

      Was sind deine Ziele: Noch mal Hunderte Millionen Morde mehr ?

      Die Demokratie - die Hort der Natürlichkeiten einfacher Menschen sein soll - genau umzudrehen und zu missbrauchen zum verlogenen Ort er heuchlerischen Agendas wie dies Muslime, ob Muslimbrüder oder Erdogan, wieder und wieder öffentlich kess verkündet haben ?

      Wie böse ist dein "gut" wirklich ?

      ..... oder bist du bereits zu versunken in deinen Lügen um DEINE Sicht überhaupt noch irgendwelchen Zweifeln aussetzen zu wollen.

      So arrogant (a()- rogare - die Nicht Fragen Wollenden ) kommst du rüber .......

      Und irgendwie bringt die Flucht in den "Emo-Flow" der ähnlichgesinnten Schlauen - fauligen Selbstbetrüger und fauligen Selbstbetrügerinnen - irgendwann keinen Zustand der "Erleichterung" mehr ...... sondern das Menschliche und den Wunsch nicht schon wieder Betrug an sich selbst durchzuführen ..... weil der Betrug an sich selbst, auch immer der Betrug an "den" "anderen" ist.

      ... die bereits in ihren stillsten ......... spüren wieviel mehr wirklichen Menschen machbar ist

      Die bereits so völlig anders sind, wie du, Tik Tak.

    • Tik Tak (kein Partner)
      28. Januar 2014 14:25

      Oboam, wenn Sie sich keinen Arzt leisten können, dann versuchen Sie es doch mal mit einer kostenlosen medizinischen Versorgung in einer der Stellen der Caritas.
      Neunerhaus, Gruft oder wie die genannt werden.
      Die behandeln Geisteskranke wie Sie wohl auch gratis.
      Wenngleich, gemessen an der akuten Leidenssituation, in der Sie sich unübersehbar befinden, haben Sie gute Chancen direkt in einer der einschlägigen Anstalten Österreichs aufgenommen zu werden.
      Vielleicht hilft es ja.
      Ihre wirren Posts hier werden Ihnen jedenfalls keine Heilung und vermutlich auch keine Linderung bringen.
      Aber unterhaltsamer Schwachsinn sind sie jedenfalls.
      Vielleicht könnten Sie sich Ihre klinische Behandlung ja durch den Verkauf einer Sammlung Ihrer Postings finanzieren?

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 15:44

      Tik Tak

      Die "gestreckte" Version, wieder nur Spott, diesmal mit etwas intellektuellerem Hohn unterstrichen ..... keinerleit kritisch konstruktive Textbezüge.

      Ins Österreichische Strafgesetzbuch - wirklich einer Demokratie würdig - sollte ein Paragraph hinein, der Seelen die unterschwellig oder offen, wie in ihrem ersten Post, MIT DER PSYCHIATRIE drohen - denn etwas anderes ist ihre versteckte "Mitteilung" nicht - und dies klarerweise einzig in böser Absicht durchführen zu mindestens einem Tag Beugehaft zu verurteilen sind. Die Zeit würde als Helfer auf einer psychatrischen Station abzubüssen sein......

      Ich würde wohl annehmen dürfen, dass sie "Tiketitak" die so zugebrachte Zeit kurieren würde ...... sie immerhin soweit animieren würde, dass sie zum Ausführen ihrer Beweggründe künftig bereiter würden.

      Genau diese "Beweggründe" bislang für sich zu behalten - und diesbezüglich nicht offen zu sein - würde ICH als psychische Störung sehen.

      Vielleicht sind sie mit der Offenlegung ihrer Beweggründe deswegen so zurückhaltend, weil sie spüren, daß diese eventuell schlichtweg nicht haltbar sein werden .....

      Oder persönlicher: Du deines persönlichen Wahns überführbar wärst und damit du selbst genau in die "Assoziationswirbel" derer kämst, die dich dann danach beurteilen könnten, obs vielleicht "besser" ist dich in die "Wirbel" verschwunden zu machen ......... in welche du mich verschwunden sehen willst ....

      Ist die Botschaft angekommen ....?

      Dass Österreichs Adlerkult - eine meiner Großtanten wurde euthanisiert und damals hing auch ein Adler an der Wand - eine "Leichtigkeit" innewohnend hat Seelen psychatrisch zu drangsalieren ist mir auch in persönlicher Erfahrung von vor vielen Jahren allzu bekannt ....... und dazu noch die "Gleichgültigkeit" mit der solche solches durchführen "können".

      Emotional kalt bis ins Widerliche ....... zutiefst Abscheuliche. Etwa ein Primar der so verhöhnend ist, dass er bis ins Alter den Familienname "Teufel" zuliess .... bei den

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 15:46

      Emotional kalt bis ins Widerliche ....... zutiefst Abscheuliche. Etwa ein Primar der so verhöhnend ist, dass er bis ins Alter den Familienname "Teufel" zuliess .... bei den assoziativen Besetzungen würde das einzig einem Massenmörder betrübt gebilligt werden können .....
      Doch sind extremste Gottfeinde bereits so wie Stalin gewesen ist, der unter dem Pseudonym "der Teulische" schrieb.
      Der Versuch "Pülverchen machen die Gefühle und alles andere zählt nicht" ist so in etwa das "Credo" einer ärztlichen Schickeria die als Jugendliche Drogenmissbrauch begingen und von diesen Erfahrungen sich tiefenbewußt überhöht geprägt schliesslich in ihren Wahnen völligen Anti-Lebenskult "zelebrieren" ......

      Physiologische Einheitsmaschine "Mensch" ..... keine Überraschung, dass Österreich weltweit zu den einsamen Weltspitzenreitern in den Selbsttötungenzahlen ist. Kein Wunder, dass in diesem Land der Psychopharmakamissbrauch in Korrelation zur verdrängten Wärmen wirklichen Lebens begründet ist .....

      Und kein Wunder dass hasserfüllteste Primitive genau auch dies als Drohpotential "zu nutzen wissen" ....... Sozialisten sind so.

      Wer hinter die Fassade von Marx blickt und den Zentrumsaspekt Darwinistischen Irrsinns erkannt hat (Verkürzt: Affen sind die Götter!) weiß auch zügig aus welch diabolischen Tiefen des Hasses und des Höhnens solches kommt ....

      http://www.horst-koch.de/okkultismus-38/karl-marx-und-satan.html

      Die meisten Freimaurer wissen nicht, wie nahe dass sie selbst an solcherlei dran sind ......und dass "Rot und Schwarz" in Österreich inzwischen so "dicke "verheiratet"" sind hat freilich Gründe

      Statt von meinem Wissen und meinen persönlichen Erfahrungen zu menschlichen Gewinnen zu finden in kryptischer Verschwiegenheit zu bleiben und von dort heraus in gekrängtem Stolz auf Lügen nur wieder hervorzustänkern zeugt sehr davon wie krank DEIN Gemüt wirklich ist - Tiktak.

      Dass aus deinem falschen Stolz auch nur die falschen Sorgen "um den sozialen Frieden" in Österreich hervorkommen beweist deine schriftliche Zurückhaltung was deine Beweggründe betrifft mir mehr als tausende Worte deinerseits.

      Hochmütiges arrogantes Geschöpf welches du noch bist.....

      Einzig die richtigen Sorgen werden Friede bringen ........ und sicher nicht heuchlerischen Sorgen einer parteipolitisch indoktrinierten, weltfremden "Spottdrossel", die komplett verweigert die Negativdynamiken in Seelen zu erkennen... auch wenn sie diese VOR EIGENEN AUGEN HATTE.

    • Tik Tak (kein Partner)
      28. Januar 2014 15:59

      Ui ui ui Oboam, ohne Ihre Einsicht zu Ihrer offenbar esaklierenden Geisteskrankheit wird das nie etwas mit der Heilung.
      Da könnte eine zwangsweise Einlieferung helfen.
      Obowhl, dann verliert der Unterberger seine Zahlungen.
      Schwere Entscheidung.
      Und nein, Sie haben vom Islam keine Ahnung, nur ein bildungsresistentes Feindbild.
      Darüber kann man nicht diskutieren.

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 02:29

      Intellektualitis ist eine extrem gefährliche Geisteskrankheit, bei dir Tik Tak in Verbindung mit parteipolitisch indoktrinierter Idiotie.

      DU bist es Tik Tak welche sich auf völlig unhistorischen Terrains bewegt.

      Du interpolierst in deinem Schwachsinn nicht Fakten im Rahmen der psychodynamischen Rahmenmachbarkeiten einer kultischen Ausrichtung, du Wahnsinnige nimmst dich in deinen Überzeugungen selbst gefangen, dass Islam EINZIG SO SEIN DARF, WIE DU DIR DAS EINBILDEN WILLST.

      Du liest in deiner geistigen Verwirrtheit mutbar "einen Islam", wie dies Gudrun Krämer etwa versucht hat. Die sucht das etwa so zu drehen, wie wenn Russen wollen sollten dass Napoleon in Russland als Nationalheld akzeptiert werden solle ....... Der Islam hat nicht nur ein Feindbild gegen ALLE RUSSEN die nichtislamisch sein wollen und auch gegen alle Franzosen die nichtislamisch sein wollen ....... im Islam ist dieses Feindbild GEGEN ALLE SO AUSGEPRÄGT DIE NICHTISLAMISCH SEIN WOLLEN. Dieser Feindbildkult zieht und generiert einen großen Teil - den größten sogar - aus diesem "Wir" und "die anderen" .......

      Du wirre Seele der Islam BEFEINDET ÜBERALL DORT WO DIES STRATEGISCHE GLAUBENSAUSSTRECKUNG GESTATTET ALLE ANDEREN KULTE MASSIV; BIS MÖRDERISCH UND MIT TÜCKE.

      DU bist eine extrem masochistisch veranlagte marxistische Psychopathin, weil du deine Wahnvorstellungen sehr offensichtlich in einem EGALISIERUNGVERSUCH anzuwenden suchst, daß Mohammed kaum anders gewesen sei könne, wie das was du dir über deinen "Jesus" zusammenreimst ......

      Du "vergißt" in deiner psychopathischen Manie des Lügens freilich vieles:

      Jahoschua/Jeschua.... hat nie geplündert.
      Hat nie gemordet.
      Hat nie raubgemordet.
      Hat demnach nie Raubbeute verteilt.
      Hat nie versklavt.
      Hat nie Frauen von Ermordeten vergewaltigt. Denn von "Ehe" zu schreiben würde eine Sünde sein....
      Hat nie ZUMINDEST ein Kind "geheiratet" und pentriert.
      Hat nie Heiraten von Kindern "erlaubt".
      Hat nie Prostitution gestattet.
      Hat nie Glaube

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 02:31

      Hat nie Glaubensabtrünnige zu ermorden befohlen.
      Hat nie zu Auftragsmorden an Kritikern und Kritikerinnen angestiftet
      Hat nie Sklaverei und Unterdrückung sondern Brüderlichkeit und Liebe gepredigt

      ......UND DU KRANKES GESCHÖPF WILLST MIR "KRANKHEIT" UNTERSTELLEN indem du Gefährliches Ungefährlich und Friedliches "Problematisch" denkst ?

      Eine etwas andere "Geschichte ist das Matthäusevangelium in seiner Gefühlswelt. Diese ist nahe der Mohammedinischen. Ich schrieb dazu. UND DU WEISST DAS. UND DU WEISST AUCH, DASS SELBST DIE MATTHÄUS"VARIANTE" KEINE DER OBIGEN TATEN DURCHGEFÜHRT HAT.....

      Wer Geheimnisse fühlt sollte sie entlang des Geschehenen und vorhandenem Schrifttum erforschen UND NICHT NEUE "GEHEIMNISSE" hinzuerfinden wollen. Das tun nur solche denen Wahrheit nicht, doch "sich interessant machen" der Kern ihrer Egomanien ist.

      ALLES WAS ICH SCHRIEB, ALLES WAS ICH ZITIERTE IST KERNISLAM !

      Wenn du eines der Zitate in einem islamen Land öffentlich bestreitest ... sie würden dir den Kopf abschneiden. Wetten das ?

      WAS DU DUMMCHEN ZU KENNEN MEINST UND FÜR "DEN ISLAM" HÄLTST SIND Taquiaversionen des Islams, wie Muslimen dies geboten ist im Feindesland.

      Solltest du Suffi, Jeziden, Ahmadiya, Aleviten, Alaviten,.... kennen, das sind "Sekten" welchen teils wirklich von sich wähnen sie "wären voll Islam", doch mit der historischen Person Mohammed wollen viele dieser nicht wirklich was zu tun haben. Wenns in kernislamen Gebieten in Moscheen kracht, dann sinds meist die Moscheen dieser Gruppen ..... sie selbst bomben kaum.

      ...... welcher Staatsanwalt in Österreich und welche Staatsanwältin in Österreich INSBESONDERE DEINER PARTEILICHKEIT würde "diese Gelegenheit" "ihr Wählerklientel" öffentlichkeitswirksam "zu schützen", wenn meine Behauptungen ahistorisch und "frei erfunden" wären ?

      Und, wie arrogant dümmlich mußt du wirklich sein zu denken mir stünde der Sinn nach "Propaganda", parteistaatlicher/n Vorteilshabe/n für .......was auch immer an segregationistischer Kultparteilichkeit oder mir wäre "ein bloßes Vergnügen" mich mit mordrünstigen Ideologien zu befassen ? .... statt genau solches durch die einzig sinnige Aufklärung beenden zu wollen.

      Wer meine Posts frei liest wird diese "seelische Handschrift" wohl erkennen.

      .....und freilich, wer so unverfangen ist, stört die Weltbilder derer auf deren Herzen im Grunde Mördergruben sind, so wie deins "Tik Tak".

      Denn wenn du immer noch nicht Lebensgewinne ziehen wolltest aus meinen Hilfen, dann solltest du zumindest dies in dein Herz lassen.

      Die Warner vor Bosheiten KÖNNEN GAR NICHT DIE SCHLECHTEN SEIN.

      Die Schlechten sind solche, die fanatisch meinen mit Verharmlosung, Sozialhilfe und vollen Mägen würden kultische Bindungen "am besten gelöst" ..... "seltsam" Muslime sehen dies ganz anders..... sie sehen dies als "Allahgewollte Hilfen" und dies bestärkt sie in ihrem Glauben nach Vorherbestimmung und Vorherwissen. Und beinah alle wirklich enggläubigen Muslime würden dich in einem persönlichem Gespräch darüber anlügen und behaupten, "das gäbs gar nicht" oder irgendeine schale Umherede tüffteln....

      ..... nur die Egomanischnaivselbsterliebten halten in ihren seelenhausgemachten Eitelkeiten mit "die würden mich nie so belügen" auch noch tiefere Dummheiten .....

      Und ich halte fest: Noch immer keine einzige konstruktive kritische Anmerkung deinerseits.

      Wieviel verbirgst du wirklich ?

      Ich vermute du sorgst dich um dein "standing" und deine Zugehörigkeit zu "deiner community" mehr, wie um quälende Fragen, die dich zweifellos erreicht haben müssen ..... bloß´- und das zumindest ist psychologisch korrekter Stand - FORTWÄHRENDES VERDRÄNGERTUM MACHT IRGENDWANN SEELISCH KRANK !

      Das ist genauso, wie wenn du von einem Autor oder einer Autorin etwas liest was nicht wirklich die volle Geschichte ist, sondern die Sicht der "Herrscher", der "Eroberer" ..... und nicht derer die unter "den Walzen" zerdrückt worden sind ...

      Wieviel kranke Selbstsicherheit beziehst du UND VON WELCHER SEELE mir zum dritten Mal mit der Psychatrie zu drohen ?

      Welche Wahnsinnige stehen hinter dir ?

      Und ...... soll so etwas eine menschliche Zivilgesellschaft sein in welcher SOLCH MOBBING - von wegen Psychatrie - hingenommen werden soll oder soll ihr "Leben" entscheiden wohin sie ihre Wahne führen werden ?

      Denn so sehr wie sie "Islam ungefährlich" hält gefährdet sie mit ihrer Sicht vermutbar sich selbst zunächst am meisten... oder doch nicht ? ..... so gerissen falsch und arg wie sie ist schickt sie vielleicht doch eher "die anderen" ins Risiko und hält sich selbst "in Sicherheit" und "Abwartestellung" ........ genau das sind heuchlerischesten Seelen.

      Wieso das Projekt "Euroislam" in Österreich scheitern wird und wieso der "Euroislam" in einem "verglichen mit der Geschichte des Islams, winzigem Zeitfenster und in geographischer und kultischer Isolation am Balkan UND in einem "pauschal" "Gottgläubigem"-Umfeld WIRKLICH ENTSTEHEN KONNTE schrieb ich bereits in einem früherem Post unter anderem Nick.

      ...in einem antitheistischem Umfeld gibts kein partizipierbares Assimilationsumfeld und auch keinerleit beruhigende Antworten auf Theismusfragen, sonder statt dessen die Verdrängungen des Einfachsten, dazu kommt noch die enge Bindung an die internationale Umma via Sat-TV und www ........ die Dummheiten und mehr noch wie die Dummheiten die Ängste - zweifelsohn berechtigte - so vieler österreichischer Poltiker und österreichischer Politikerinnen tun ihr übriges der Umma Siegesgewißtheit zuzusprechen.

      Wer an Islamen wird in einem irdischen Machtspiel der ins Mächtige Vernarrten: Der Tarner, Täuscher und Ränkeschmiede wirklich zu Gunsten seiner seelischen Rettung heraussteigen aus der islamen Okkupationsbegeisterung zu Gunsten der eigenen seelischen Zukunft, da die strukturelle frühkindliche anverängstigte Bindung "gebietet" den Kult NICHT zu verlassen ...... (weil einen sonst auch die eigenen Eltern, Brüder, Cousins .... VÖLLIG ISLAMKONFORM ERMORDEN KÖNNTEN)......

      Machtwahn, Gier, darunter befindliche Ängste vor der Apostasie und nach "oben hinaus" die lüsternen Versprechungen einer lustvollen "Ewigkeit" im Paradies "Allahs" .......

      Was hält Österreich an Alternativen hin ?
      Offensichtlich zu wenig wirkliche Wahrheit, sondern nur neue Fakeversionen.

      Islame müssen VOR SICH SELBST so viel irres Zeug als "gut zu sehen" hinverdrehen, daß sie eine seltsame Art "Demut" VOR ALLAH entwickeln, die NACH AUSSEN in einen noch weitgehend unterdrückten Hochmut ausströmt, eines"Seht her was wir alles rechtzufertigen imstande sind!", dass - und dies mag vielen seltsam vorkommen - der Reiz in eine Ideologie mit geringeren Lügen den Engstislamen gar kein Anreiz ist ...... weil sie einfach langweilt "nur so wenig lügen "zu müssen"".

      Was Muslime wirklich brauchen damit sie seelisch die "Oberhand" gewinnen können über die strukturellen islamen Vorlangen sind Wahrheiten die sie nicht wegwischen können, die sie gar nicht erst wegzuwischen imstande sind und vielmehr noch, die ihnen den "Mund vor Staunen" öffnen, die sie fokussiert machen, denkend, weil diese gewonnenen Erklärungen wirklich passen ..... weil sie kapieren, "da weiß einer wesentlich mehr als sie selbst" und "wie vermutlich die meisten ihrer wirklich gläubigen Imame" und darüber hinaus offensichtlich NOCH SEHR VIEL MEHR ......

      Muslime sind clever genug die Dummheiten eines mitteleuropäischen Püppies zu durchblicken ..... sie sind auch aufmerksam und innerlich gespannt für so völlig Neues auch die eigene seelische Aufwachsherkunft als hinterfragbar sehen zu können.

      Kaum wer, der wirklich lang auf dieser Erde war bleibt nachhaltig gern in einem Kult dessen kultische Obsessionen Muslime selbst am besten wissen.......

      Und "Tik Tak", das wäre mir jetzt einfach zu schad um die Zeit gewesen hier einzig auf deine fiesen kleinen spitzen Bosheitsergüsse zu antworten .......

    • Tik Tak (kein Partner)
      29. Januar 2014 16:20

      Oboam, war es das jetzt mit dem bildungsresistenten Schreibdurchfall oder kommt da noch was?
      Das sollten Sie wirklich in einer geschlossenen Anstalt behandeln lassen.

    • oboam (kein Partner)
      31. Januar 2014 10:42

      Open Spirit versus "enclosed Mind" .......

      Kam soeben an den Schwingen des oberst fliegenden Adler vorbei ;), Tik Tak ....;)

      Über die Definition von "geschlossener Anstalt" solltest du mal genauer nachdenken, Tik Tak. Etwa wenn du das nächste Mal eine österreichische Staatsgrenze von Innen erreichst ....

      Was soll aus einer Welt werden in welcher Zeichen dichotom oder multipel meinungsgeprägt "definiert" sind, so wie "Beutel" "zu lesen ist und dieselben Zeichen in "Aleuten" so völlig anders, oder, wie in "Chuzpe" und dieselben Zeichen so anders in "Christus" (was da jetzt wieder spekuliert werden wird......) oder oder oder oder ........ sind dieselben Randerscheinungen des urtümlichsten Phänomens, denn: Wer Komplexes erzeugt verfolgt Ziele ......... und die sind bei genauer Betrachtung nicht gut. Sie sind böse.

      Ausdrehungsversuche aus dem Einfachen sollen in so Dressierten Erwartungshaltungen erzeugen hinein in einen "undurchschaubaren irdisch gelenkten "Mystizismus"" .......

      Ich würde das so sehen und so sehe ich auch, dass das Herauskommen aus solch Lügengespinsten die Freiheit bringt die einst ein Machiasch (und keiner der "Kristuse") angekündigt hat ......... sie ist wirklich gewinnbar.

      Und die Wirklichkeit die dann daraufhin wahrgenommen wird eine so völlig neue .... weil: Befreit von Lügen.

      Das störte die damaligen Unterdrücker so in etwa, wie solche heute, die ihrerseits mit ihren Lügen "fett" Geld abgreifen ........
      Solche meinen von sich sie seien helfende Heiler, doch welches machen sie wirklich in vielen ? Ein Zurückdrücken .... oder gar ins Jenseits "hinüberhelfen" auf eine unter die Wahrnehmbarkeit gedrückte unterschwellige Weise.
      Die Selbstmordstatistik weist das aus .... und dazu brauchts "keine unterschiedlichen Lesearten", sondern einfach den Fakt, dass diese vorhanden ist.

      Was soll also werden ..... der irdischschwere Okkultismus weiter in den Gehirnen fixiert sein und damit die "Selbstverhaftung". Und die falsche Fürsorge fal

    • oboam (kein Partner)
      31. Januar 2014 10:45

      Und die falsche Fürsorge falscher Eltern ihrerseits in diese Haft hinter unsichtbare Gitterstäbe zu führen

      oder

      über zurückgewonnenen Einfachheiten wirklich in ein Streaming zu kommen welches von wirklichem Lieben rührt ........

      Wie zuvor so viele Male schon laß ich auch hier bewußt das Fragezeichen zum Schluß aus.

      PS.: Für die wirklichen Fragen brauchts nicht mal ein Fragezeichen zu Beginn...... und zum Schluß schon gar nicht.

      Das dürften auch Katzenliebhaberinnen (unterdrückte) so sehen können.... Tik Tak als Spott auf Uhrengeräusche, irgendwie ein wenig gar karg bei so einem trickreichen Gemüt ... die Vergnüglichkeit "darunter" deswegen so groß, weil beim "Andersrumlesen" ein "Kat (Cat) ze Kit(ten)" gefühlt wird ?

      Das Verkehrt"sinnen" beim "verkehrt Schreiben wollen" als Zufluchtsort der Seele in eine "private kuschelige Wirklichkeit", die "von Aussen" nicht mehr bekämpft werden kann, bewirkt schliesslich die sanften Formen dessen was als Autismus bezeichnet wird ......

      Wenn das einst als Verdrehtes Akzeptierte in innerlichen Trotzreaktionen nicht sanftmütig gewehrt wird oder wegen tiefer Verwundungen und Rachewünschen oder böser Lüste völlig "unsublimiert" bleibt, wird statt Lösungssuchen hinüber ins "Verkehrtere" verlängert und in früher Erwachsenenschaft "explodieren" solche schliesslich: "Schwarzer Block statt wirkliche Freunde und Freude" .......

      Autismus ist halt auch in seinen schwächsten Formen eine selbstbeschlossene "Verinnerlichung" mit den selbstbestimmten Eingrenzungen eines "Nicht wirklich lieben wollens"..... wenn eine Seele zuwenig wirkliche Liebe bekommen hat kann sie ihre Eingrenzungen völlig aufgeben ...... was sie ohne Hilfen an ihren extensivsten Enden zunehmend brutaler werden macht. Hass der zum Selbsthass wird ist die extremste Form von Autismus.

      Und was könnte dies Wissen mit dem Islam zu tun haben .......

      Und wie könnte eine Schriftreform ins stringent Menschliche mehr wie einzig die Kinder islamer Seelen ins Richtige befreien helfen ......

      Denn werden sie nicht durch wirklich Liebe befreit ......... wird der "Schwarze Block" vielen irgenwann als verspielte Truppe vorkommen.

      BUM BUM

      PS.: Die österreichischen Hürdenmentalitäten helfen ja nicht heraus, sondern sind neue Drücke und Zwänge in ein so immens verunsicherndes, auch gottloses System eines heuchlerischen "Übervaters Österreich", dass über die "heimische Nährsicherheit" in der islamen Familie die Bindungen vielfach in den Islam für wichtiger gehalten bleiben ........ sind die Österreichischen Steigerungspotentiale von Autismen meist in Selbsttötungen führend, also autoaggressive Akte - ob schleichend, wie meist, oder spontan - die islamischen Steigerungspotentiale sind anderer Art .... und aus Gründen die ich hier nicht analysieren werden insbesondere zwischen etwa 16 und knapp an die 30 besonders gefährlich, weil ihr Autismus ausreicht im Hass nicht nur sich zu "töten".......... etwas was "von höchster "Autorität"" des Korans in Sure 9, Vers 111 sogar noch "bestätigt" ist.

      Gute Nacht Österreich ?

      oder

      ...... guten Morgen !

  12. Amalek (kein Partner)
    27. Januar 2014 22:43

    Das, was wir hier erleben, IST GENAU SO GEWOLLT!

    Es geht den Linken nicht darum, die Interessen der Schwachen zu vertreten, sondern die der “Starken” zu delegitimieren, hierzulande also die Interessen von Deutschen, Christen, Männern und nichtfeministischen bzw. nichtlesbischen Frauen, Weißen, Heterosexuellen und Erwerbstätigen, d.h. die Interessen der Mehrheit und diese Mehrheiten nach Möglichkeit in die Minderheit zu drängen oder gleich ganz zu vernichten. Dies ist die Logik hinter der Politik der Entchristlichung, Verschwulung, Feminisierung, Enteuropäisierung, Entdeutschung. (Nur die Erwerbstätigen kann man nicht abschaffen, aber es ist erlaubt, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen, weil sie sich allein schon dadurch ins Unrecht setzen, dass sie von ihrer eigenen Arbeit leben (können)).

    Dass eine solche Politik, die sich systematisch gegen Mehrheiten richtet, gar nicht demokratisch sein kann, liegt auf der Hand. Die linke Ideologie resultiert naturgemäß in der Propagierung von Demophobie, in Entdemokratisierung und kaltem Staatsstreich. Und naturgemäß findet sie in Minderheiten aller Art ihre Verbündeten.

    Das hat übrigens auch etwas mit der Psychologie von Minderheiten schlechthin zu tun, die von einem tiefen Ressentiment geprägt ist: Die Lebenswelt der Mehrheit, an der man selbst nicht teilhaben kann und will, soll dieser Mehrheit wenigstens verleidet werden. Das treffende Bild für das Minderheitenressentiment ist der Penner, der nachts in den Vorraum einer Bank pinkelt. Rassismus gegen Deutsche ist nur eine Spielart dieser Sorte Resentiment, allerdings eine wichtige. Linke Ideologie zielt auf die Mobilisierung solcher Destruktivität.

    Das Frappierende an der gesellschaftlich dominanten linken Ideologie ist die krasse Diskrepanz zwischen ihren Dogmen und der sichtbaren Wirklichkeit.Wie kann es sein, dass ein Gedankensystem von derart surrealistischer Wirklichkeitsferne, nicht unter der Last seiner eigenen Lächerlichkeit zusammenbricht?

  13. Trollwatsch (kein Partner)
    27. Januar 2014 21:14

    Unvermummt schaut Frau Glawischnig auch nicht besser aus als der Pezi Pilz. Der einzige Unterschied ist, dass Glawischnig mehr Haare hat. Nicht nur auf den Zähnen.

  14. Amalek (kein Partner)
    27. Januar 2014 20:55

    Auf die Frage, warum linke Ideologie in westlichen Gesellschaften so dominant ist, gibt es eine ganze Reihe von Antworten. Ein Schlüsselelement der linken Strategie jedenfalls ist es, die Multiplikatorpositionen zu besetzen, also die Segmente der Gesellschaft zu beherrschen, wo Ideologie produziert und an den Mann gebracht wird. Dazu gehören speziell Medien, Universitäten, Schulen und Kirchen. Von dort aus bekämpfen sie nichtlinke Positionen nicht etwa mit Argumenten, sondern durch Totschweigen. Es soll gar nicht erst irgendeiner auf die Idee kommen, dass intelligente Menschen rechts sein könnten.

    Die Folge dieser Strategie ist durchaus im Sinne ihrer Erfinder, nämlich dass konservatives Gedankengut gesellschaftlich überhaupt nicht präsent ist. Wenn überhaupt die ÖVP als “konservativ” gilt; wenn die katholische Kirche nicht einmal begreiflich machen kann, warum bestimmte Positionen nicht zur Disposition stehen können, dann kann man daran erkennen, wie sehr linke Ideologie sich als Selbstverständlichkeit etabliert hat; nämlich so sehr, dass selbst die schiere Existenz grundsätzlicher Kritik an deren Ausgangspositionen kaum noch jemandem bewusst ist, ganz zu schweigen vom Inhalt dieser Kritik. Und dies, obwohl im gesamten 19. und 20. Jahrhundert viele der besten Köpfe Europas diese linken Positionen mit Argumenten auf höchstem Niveau zurückgewiesen haben. Vielfach kennt man heute kaum noch die Namen dieser Kritiker.

    Wer wissen möchte, was man gelesen haben sollte, ist bei Erik Lehnert und Karlheinz Weißmann gut bedient. Das von ihnen herausgegebene “Staatspolitische Handbuch, Band 2: Schlüsselwerke” stellt in kompetenten Kurzrezensionen einige hundert herausragende und grundlegende Werke des zivilisationskritischen bis konservativen Spektrums vor, wobei praktisch alle wichtigen Denker dieser Richtungen vertreten sind .

  15. Verdi (kein Partner)
    27. Januar 2014 20:27

    Vor 200 Jahren starb der Philosoph Johann Gottlieb Fichte – Mit seinen »Reden an die deutsche Nation« predigte er gegen Napoleon

    Nach 1789 forderte Fichte in mehreren Schriften vom regierenden Adel Europas die „Denkfreiheit“ zurück.

    http://brd-schwindel.org/prophet-einer-kommenden-nation/

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 14:08

      Zitatsausz aus deinem Link aus einer Rede Fichtes:

      "ein Urvolk, das Volk schlechtweg, Deutsche.“

      das - stop - volk - stop - schlecht- stop - weg - stop ......

      Wer soviel "Begeisterung" mit soviel (das Volk am schlechten Weg) unterbewußter Antagonie säumt ist selbst Gefangener und kein Freier !

      Die Idiotie der Teufelskultler .......

      Und wo ein Dämon drinsitzt wird auch die Phantasie unterdrückt, etwa Worte wie "das Volk guthin" zu sagen ..... wobei a) die generalisierende Behauptung schon wieder eine Lüge ist b) die Kälte solcher Aussage "gegen die anderen" das "Gutgemeinte" in seiner arroganten Eigenverliebtheit wieder zunichte macht und c) seit Urzeiten die Eigenverliebheit der Quell des Lügens ist, solch Lüge die Lüge des Stolzes ergibt und die damit eintretende Verdummung auch Hirnspiele real macht, wo zwar Gutes "zugesagt" (oder zugeschrieben) werden will, doch ein Gegensatzwort aus solch Hirn herausströmt wie "schlecht"....

      Viele bekommen inzwischen eine Ahnung davon wie krank sie wirklich sind.

      Fichte hat sie schon.

  16. DailyMirror (kein Partner)
    27. Januar 2014 20:13

    Die Aktion der Jungen Grünen war, vorsichtig ausgedrückt, nicht besonders intelligent. Aber, lieber Herr Unterberger: bevor Sie sich hier echauffieren, kehren Sie lieber einmal vor Ihrer eigenen Tür. Genauer gesagt: schauen Sie sich an, was für Töne hier, in Ihrem Blog, geschwungen werden. Verglichen mit den homophoben, islamophoben und antisemitischen Äußerungen, die einige Poster hier tätigen, ist "Unseren Hass könnt ihr haben" beinahe schon wieder harmlos.

    Die Frage dabei ist: sind Sie - als Betreiber dieser Homepage - in diesem Sinne dann nicht ebenso (mit-)verantwortlich für die zahlreichen rechtsextremen Gewalttaten in Österreich (die, glaubt man dem Verfassungsschutzbericht, die Zahl der linksextremen ja bei weitem übersteigen)?

    (Nebenbei: nein, ich verteidige weder die NOWKR-Seite der Jungen Grünen noch die Krawalle vom Freitagabend. Das würde mir sonst mit Sicherheit unterstellt werden.)

    • Trollwatsch (kein Partner)
      27. Januar 2014 20:51

      DailyMirror

      Offensichtlich beträgt deine Aufmerksamkeitsspanne nicht einmal die Zeit, die normale Menschen brauchen, eine einzige Zeile zu lesen.

      Oder ist es dir lieber, wenn ich dir statt Dummheit Unehrlichkeit vorwerfe. Dir vorzuwerfen, dass du ein dummer Linxer bist nimmst du sicher als Kompliment.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Januar 2014 20:55

      Warum wohl habe ich irgendwie auf solch geistigen Ausfluss eines Linkstrolls gewartet?
      Kennte ich solch Brut nicht zur Genüge, mir würde ob dieser versteckten Hassideologie die Spucke wegbleiben.

    • DailyMirror (kein Partner)
      27. Januar 2014 21:12

      @Trollwatsch: Na geh, Aufmerksamkeitsspanne? Das stammt doch aus der Psychologie. Eines dieser bösen, bösen P-Studien.

      @Herbert Richter: Ausgerechnet Sie wagen es, irgendjemandem "Hassideologie" zu unterstellen? Chapeau - das ist so, als würde Putin Menschenrechtsverletzungen anprangern...

    • Trollwatsch (kein Partner)
      27. Januar 2014 21:20

      Wieder nichts gecheckt du Tröle.

      Es ist doch wohl ein Unterschied, ob man Menschenkenntnis aus der Praxis gewonnen hat oder ob man vorgeben muss, dass man auf der Uni in Psycho macht. Das einemal sind Kenntnisse, das anderemal ein verkorkstes Hirn das Resultat.

      Denk vielleicht noch etwas länger nach, vielleicht fällt dir was ein.

    • Amalek (kein Partner)
      27. Januar 2014 21:24

      Ein schwuler Moslem der Juden liebt und linksextreme Gewalt zu relativieren versucht, indem er rechtsextreme Gewalt herbei fantasiert, und für sein eigenes Volk wohl nur Verachtung hat. Ganz schön erbärmlich!

      Würde es die von ihnen behauptete rechtsextreme Gewalt in diesem Ausmass geben, oder es auch nur annähernd so viele rechtsextreme Menschen wie Autonome, Anti-Faschisten usw. geben, hätte ich nicht in Wien sein wollen.

      Und warum ist in dieser Richtung nichts passiert? Weil Fantasie-Personen selten in Wien sind!

    • DailyMirror (kein Partner)
      27. Januar 2014 21:24

      Nö, danke, Trolli. Ich habe nie versucht, die Gedankengänge von offenbar geistig Umnachteten nachzuvollziehen. Da mache ich auch bei dir keine Ausnahme.

    • DailyMirror (kein Partner)
      27. Januar 2014 21:29

      @Amalek: also dann, hier bitte sehr: laut Verfassungsschutzbericht 2013 gab es 2012
      - 920 rechtsextremistisch motivierte Gewalttaten
      - 198 linksextrem motivierte Gewalttaten
      (http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130910_OTS0135/verfassungsschutzbericht-2013-religioes-motivierter-extremismus-und-terrorismus-weiterhin-die-groesste-gefahr )

      Und nochmals: das ist der Verfassungsschutzbericht. Bei dem kann man wohl einigermaßen davon ausgehen, dass er nicht von Linksgrünen Anarchos (oder dem, was Unterberger und seine Fans dafür halten) verfasst wurde.

    • Trollwatsch (kein Partner)
      28. Januar 2014 11:17

      nicht "bei mir" - sondern "für mich".

      Selbstverständlich brauchst du dich nicht entblättern. wie denn auch?

    • Gerald (kein Partner)
      28. Januar 2014 11:28

      @DailyMirror

      Vielleicht sollten Sie die Statistiken nicht nur posten, sondern auch mal genau lesen. Denn da geht es keineswegs um "Gewalttaten", sondern um "Straftaten". Da es beim Rechtsextremismus mit dem Verbotsgesetz viele Straftaten gibt, die es beim Linksextremismus nicht gibt (kommunistische Symbole sind z.B. ebensowenig strafrechtlich verboten wie Verherrlichung von Stalinismus/Marxismus/Maoismus usw. und Verehrung von Stalin/Mao/Pol Pot usw.) ist es kein Wunder, dass der Rechtsextremismus in dieser Statistik führt. Über die Gewalttaten sagt das allerdings nichts aus.

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 17:41

      Daily mirror:

      Zitatsauszug: "islamophoben und antisemitischen"

      Wer die Hadith von der Vernichtung der Juden als "Religiöse VORBEDINGUNG im Islam zum Anbrechen von "Allahs Gericht" kennt", wer Mohammed zumindest soviel studiert hat, dass er die persönlichen Vernichtungsfeldzüge von Mohammed zumindest in Ansätzen der einstigen Brutalität kennt, gegen die Banu Quainuga (sie arabisierten ihre Namen standen jedoch zum jüdischen Glauben), die Banu Nadir, die al-Mustaliq, die Banu Quoraiza ...die jüdischen Sippen in Khaybar, der erste muslimische Angriff auf jüdische Kerngebtiete noch zu Mohammeds Zeit, bis hin zu Mohammeds überlieferten (oder unterstellten jedenfalls in den Stream seiner Lügen passenden) Worten am Sterbebett "Es sollen keine zwei Religionen in Arabien sein" strotzt der Islam voll Antijudentum ......... UND DAS ZU VERDRÄNGEN BEI ALL DEM HASS GEGEN JUDEN UND DAS WIEDER !!!!!! IN ÖSTERREICH !!!!! IST FATAL VERLOGEN.
      Und wird auf die Bevölkerung in diesem Land zurückfallen ...... so sie ihrem Verdrängertum weiter dekadent frönend sind.

      "Islamophobie" ist untrennbar mit einem Teil von Anti-Semitismus verbunden.
      Dieser AntiSemitismus zielt auf Juden (bzw vergrössert "Israeliten").
      Nach Masstäben des "tanachischen" Schrifttums (und Völkerkunde) werden auch Araber zur Familie (den Semiten) gezählt.
      In Österreich wird staatlicherseits - sozialistischer und auch "ÖVP"ler seits - massiver AntiSemitismus GEGEN JÜDISCHE TEILE DER SEMITEN VOLLZOGEN.
      Und dieser AntiSemitismus wird indirekt vollzogen indem die ideologisierten - muslimischen - Semiten Arabiens seit Dekaden MASSIV GEFÖRDERT WERDEN !

      Eine kultmordorientierte auf Genozid ausseiende "Gruppe" (die dafür höchste Ehren zu bekommen meint) massiv zu unterstützen und "sich nur heroisch plakativ vor eine kleine Gruppe" aufzupflanzen (im Wissen um das Bedrohungspotential des Islams gegen diese kleine Gruppe in Österreich) und mit der Wortzusammenfügung "Antisemitismus" herumzufuchteln ---- ist eine

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 17:42

      mit der Wortzusammenfügung "Antisemitismus" herumzufuchteln ---- ist eine MEGAHEUCHELEI.

      PS.: Heucheleien haben Gründe .......
      Einer ist vemutbar ein zentralster. Das mag viele vermutbar sehr irritieren, dass ich hier "aus dem kollektivem "österreichischem" Unterbewußten" Unreflektiertes in Zusammenhang mit Beschneidungspraktiken nenne. Wie verdrängt das wirklich ist lernte ich vor wenigen Monaten (gemessen an dem halben Jahrhundert physischer Existenz) meist in Österreich und kontinental meist in Europa,
      wie ich las wieviele US Amerikaner beschnitten sind ........
      Zurück zu den Praktiken.
      Freilich ist die Beschneidung an Kleinstkindern etwas mehr als nur Hinterfragenswertes.
      Das Schrifttum des Tanachs gibt hiezu keine definitiven bezugnehmenden Hinweise. Das Schrifttum des Tanachs gibt jedoch sehr wohl Hinweise, dass Beschneidung ein Mannbarkeitsritus ist und auf eigener Entschlußkraft basieren sollte ....... und nicht auf ersatzweise "mütterliche" Handlungen bei einem Jüngling der selbst dazu zu feig gewesen ist. Einer der Mose-Söhne....

      Wobei richtigerweise noch zu klären ist WELCHER ART die urtümliche Beschneidung wirklich gewesen ist !!!

      Dass eine Beschneidung an Kleinkindern nicht so dramatisch verkehrt ist, wie eine Ritualbeschneidung (ohne Mädchenbezug) bezeugen "praktischer Islam" und Judentum. Wobei schwierig ist Islam mit seinem koraninfiziertem Frauenhass und Kinderhass speziell in weibliche "Richtung" auch irgendwelche positiven Geisthaltungen in so Beschnittenen aufzufinden ... - .... so übertriebig Überhöhungen "von Frau", und - damit nicht zentralkoranverskonform - in islamen "Spielarten" solches werden kann, so zügig ist der Übergang zu äussersten Missachtungen heraus aus der Heuchelei wenn von "den Kuffarfrauen" - in sunnakonformen Betrachtung - geredet oder gesungen wird: Bushido etwa......

      ........und so völlig anders - zum zuvor genanten - das praktizierte Judentum mit seiner seiner Urzeiten gediehenen Achtung zum Weiblichen.
      Sicher eine der offensichtlichsten Diskrepanzen zwischen Islam und Judentum.

      Die so verbreitete "österreichische" "Unbewußtheit" den Islam wegen des physiologisch vermeintlich Sinnvolleren in punkto Beschneidung zu bevorzugen ist zum Scheitern verurteilt.

      Wieweit sollte elterliche Demut in einem vorsorglichem Judentum gehen, welches in Heranreifenden Entschlußschwächen ähnlich einem der Mosesöhne vermutet ?

      Wohl sicher nicht so weit einem Jugendlichen aller Möglichkeiten zu berauben seiner gewählten Geliebten durch eine Zärtlichkeitsbeweis besonderer Art auch ein ins Körperliche "gelenkte" Zusagen nicht mehr schenken zu können .... weil etwa auch das Frenulum zu ritzen nicht mehr vorhanden ist.

      Was beinah selbstredend zur Frage führen wird, ists doch von Anbeginn an einzig das Frenulumritzen gewesen - etwas was auch einem Greis - wie Abraham damals gewesen ist - ohne Zweifel zumutbar gewesen ist und dazu auch noch diesen tief menschlichen Sinn erfüllt ........

      Würde ich - selbst einer, der aus eigenem Wunsch als Erwachsener sich beschneiden liess - heute noch eine Entscheidung mir abverlangt, ich würde zur Herzensbereitschaft der Jugendlichen empfehlen .... und vielleicht doch einzig nur zur Frenulumsritzung, die am Kleinstkind im Wunsch für den kleinen Mut der dafür später gebraucht wird "nur in der Luft" in liebevollem Wunsch vollzogen wird ...... in der Hoffnung, der Junge wird einst so seelisch sanft vor seiner Liebe zu seinem Mädchen, dass ihn drängt diesen kleinen Schnitt selbst zu vollziehen ....... Zeichen der Achtsamkeit, der Bereitschaft für den Wortbruch sofort bezahlbereit zu sein. Ihrer Verwundbarkeit die eigene gegenüber anzubieten .... wenn Gier aus dem Lieben herausrisse ......
      Mannbare Achtsamkeiten auch durch eine männliche Schmerzbereitschaft bei Versagen des Liebens .......

      Mit mehr die geliebte Seelen zu nähren, wie mit bloßen Worten...

      Irgendwie kommt für Seelen das Ende ihrer Wünsche zu lügen, dann wenn sie Zumachen mit Heucheln und so beginnen die Reisen innigste Wahrheiten fühlen zu wollen und so gebend sie Aufmachen zum Lieben ..... und dies geschieht einzig aus der besten Anbindung, der Liebe des einen Ewigen Liebenden.

      Die einzig aufrichtige Liebe von einem Ewigen des Liebens.

  17. Ouagadougou (kein Partner)
    27. Januar 2014 19:01

    Es gibt ein Gerücht, dass der/die Randalierer der am Stephansplatz in die BA Filiale eindringen wollte den Namen Johanna ML trug weil sie "Her mit dem Zaster" schrie.

    • Elisabeth Mudra
      28. Januar 2014 09:18

      @ Ouagadougou (kein Partner)

      Tschuldigung, sind Sie ein Neger? Ich frag nur wegen des intelligenten Namens.

      .

  18. King_Crimson (kein Partner)
    27. Januar 2014 18:27

    Einen guten Artikel dazu gibts auch von Efgani Dönmez!

    "Der WKR-Ball, die Grünen und das Dilemma"

    http://efganidoenmez.at/2014/01/27/der-wkr-ball-die-gruenen-und-das-dilemma/

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 19:28

      Sehr gut!

      Meint er es ernst, od. ist er angesichts der Schieflage bei den GrünInnen zur Kalmierung angehalten?

  19. M.H. (kein Partner)
  20. Boris (kein Partner)
    27. Januar 2014 17:31

    ????? Weiß wer darüber bescheid?
    Panzer und Militärfahrzeug Konvoi in Wien.
    Was soll das ???
    (http://www.liveleak.com/view?i=e17_1390598624 )

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 18:04

      Die Nationalen marschieren ein......:-))))))

    • NSA-Spion (kein Partner)
      27. Januar 2014 19:31

      Der beste Beweis, dass die FPÖ beim Akademikerball schon wieder das vierte, 1001jährige Reich in der Tanzpause plant! Ja, wirklich!

    • Sensenmann
      27. Januar 2014 19:50

      Das ist nicht in Wien gewesen, das war in Wiener Neustadt nach der kleinen Parade zur Ausmusterung, wahrscheinlich 2012...

  21. Brigitte Imb
    27. Januar 2014 15:55

    Diese Frechheit muß man sich einmal geben: Die die Linksgrünfaschisten unterstützende GrünInnenchefin möchte der FPÖ die Hofburg verbieten und sie lieber am Katzentischerl - in Ottakring - sehen.
    Rotgrün Schmarotzer machen sich in unseren Prunkräumen breit und nisten sich dort ein als wäre es ihr Eigentum, aber der demokratisch legitimierten Partei der Blauen möchte man nicht einmal einen Saal gegen Bezahlung überlassen.

    Also wer hat dem Volk mehr geschadet, die (National)Sozialisten oder die Burschenschafter und die FPÖ?

  22. Verdi (kein Partner)
    27. Januar 2014 15:18

    Hier wird gezeigt (ORF2) wo die Revolutionsprofis ausgebildet werden. Und diese Profis waren u.a. in Wien tätig!

    "Wenn ein Diktator stürzt haben sie das geplant wie eine gut geführte Werbekampagne. Eine Handvoll Strategen exportiert das Know-how dafür dorthin, wo es gebraucht wird."
    In dieser Reportage des Weltjournals vom 11.5.2011 im ORF2 werden die Hintergründe der letzten Revolutionen in der arabischen Welt und weltweit beleuchtet. V.a. die Verbindungen zu den USA sind sehr interessant und werden gar nicht erst geleugnet.
    In den Medien wurden die letzten Umstürze in der arabischen Welt als sehr "spontan" und in Facebook&Co. vorbereitet dargestellt. Aber das ist maximal die halbe Wahrheit.
    In der ORF2-Reportage wird gezeigt, ...

    Es soll eine Liste von Ländern geben im Pentagon, die man nach und nach destabilisieren und umstürzen will. Ziel sollen v.a. Regierungen sein, die nicht der "globalen Agenda" folgen, welche die USA verfolgen.
    http://www.youtube.com/watch?v=svJY8U4xvcw

  23. Tik Tak (kein Partner)
    27. Januar 2014 15:02

    Auch hier, alles richtig beim Beitrag vom Unterberger, aber es sei ihm der § 292 StGB (Gutheissung einer strafbaren Handlung) und der §12 StGB (Beitragstäterschaft) ans Herz gelegt.
    Wenn sich die dummen Linken ein Rechtshilfekollektiv leisten können, dann sollte das für einen Unterberger und seine Leser schon lange möglich sein.

    Also, auf zu frischen Taten und zum Verfassen von vielen und gut begründeten Sachverhaltsdarstellungen.

    Das hilft sogar gegen Links.

    • Neppomuck (kein Partner)
      27. Januar 2014 15:17

      Man kann sich getrost auf die §§ 274 - 287 StGB berufen.

      Da passt fast alles.

      Und wenn die Grünen inkl. der "Frau Gucci-Handtascherl" es nicht der Mühe wert finden, sich für ihre Hetzerei und div. andere Verbrechen zu entschuldigen und die entstandenen Kosten zu tragen, dann wäre ein Verbot der Grünen das Naheliegendste.

      Wer weiß, wer von den Grünen Mandataren da aller unter Missachtung des Vermummungsverbotes in der Innenstadt frische Luft schnappen war.

      Dass sich die Grünen nicht um herrschende Gesetze kümmern wissen wir ja spätestens seit Mme. Madeleine Petrovics vor Jahren zur rechtwidrigen Unterschlupf-Gewährung von Illegalen aufgerufen hat.

  24. Torres (kein Partner)
    27. Januar 2014 15:01

    Der ORF hat ja für die Diskussionssendung "Im Zentrum" wie üblich dem "bösen rechten" Herrn Mölzer gleich 4 links-grün-kommunistisch-antifaschistische Gutmenschen gegenübergestellt. Diesmal ist das allerdings voll in die Hose gegangen: über die schielende "Organisatorin" mit der schrill-näselnden Stimme ist wohl jedes Wort eine Verschwendung, je nach Temperament konnte man über sie nur still staunen oder herzlich lachen. Der grüne Herr Steinhauser wiederum behauptete, die inkriminierte Internetseite gehöre zwar den Grünen, für den Inhalt seien sie aber nicht verantwortlich; und dieser Herrr ist Justizsprecher der Grünen! Da erübrigt sich wohl jeder Kommentar. Der profil-Journalist Bauer (Vorsitzender der Journalisten-Gewerkschaft!) hatte die Chuzpe, dem Polizeipräsidenten mit Anzeige wegen Verletzung des Datenschutzes zu drohen, wenn er die Identität der Gewalttäter über die Behandlungsdaten bei der Rettung oder den Spitälern eruieren will. Und der Roma-Vertreter (oder (Ex-Vertreter) wusste eigentlich so gar nicht richtig, um was es da eigentlich ging. Im Vergleich zu dieser Ansammlung von Dummheit, Primitivität, Inkompetenz und antidemokratischem Spätstalinismus stand ja Mölzer geradezu als Lichtgestalt da. Wenn man dabei noch bedenkt, dass jedenfalls Strobl und Steinhauser die "intellektuelle Spitze" der Demonstranten darstellen, kann man sich lebhaft vorstellen, welch Abschaum dort tatsächlich randaliert hat.

    • Der Notar (kein Partner)
      27. Januar 2014 15:43

      Reiner nackter Abschaum. Und diese erbärmlichen Figuren muss ich mit meinem Steuergeld finanzieren?! Mölzer brauchte sich nur zurücklehnen und den Sack für den Stimmenzuwachs aufmachen.

    • Undine
      27. Januar 2014 15:48

      @Torres

      *********!

  25. Verdi (kein Partner)
    27. Januar 2014 14:58

    Live-Stream aus Kiew wird zensiert
    Der ASR-Leser Sven aus Täuschland wollte sich über die Situation in der Ukraine informieren und ging auf die Seite von Stimme Russland, um den Live-Stream anzuschauen. Er wählte die Seite welche die Aufnahme vom Maidan-Platz zeigt. Statt der Übertragung der Geschehnisse kam folgende Meldung: "Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar, weil es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden."

    Sven meint dazu: "KRASS, diese Zensur ist nicht mehr auszuhalten!!!"

    Wie ich bereits vor einigen Tagen aufgezeigt habe, bin ich mit meinen eigenen Videos auch ein Opfer des Zensurheberrecht auf Youtube geworden, denn meine Videos werden auch in Täuschland (BRD), Österreich und anderen Ländern gesperrt.

    Im aktuellen Fall handelt es sich um Aufnahmen einer Kamera, die per Live-Stream die Geschehnisse in Kiew überträgt. Wie kann Youtube und die GEMA diese Bilder wegen "fehlender Musikrechte" sperren? Ich bin mit Sven einig. Hier geht es nicht um den Schutz der Rechte von "Künstlern", sondern es handelt sich um Zensur. Die Menschen sollen nicht ungefiltert sehen was in der Ukraine passiert. Die Betonung liegt auf ungefiltert, im Gegensatz zu den von den Medien vorgefilterten Nachrichten und Bildern.

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Live-Stream aus Kiew wird in Täuschland zensiert http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/01/live-stream-aus-kiew-wird-in-tauschland.html#ixzz2rbhlh9PK

  26. Grünzeug (kein Partner)
    27. Januar 2014 14:53

    Eines muss man dem Grünzeug lassen:

    Die GrünInnen haben wieder den sozialistischen Gossen-Faschismus zurück nach Wien gebracht.

  27. Undine
    27. Januar 2014 14:28

    Mein Vorschlag für ein Motto des "Akademiker-Balls" 2015:

    TANZEN GEGEN LINKE GEWALT---im Walzertakt! ;-)

  28. Cato d.Ä. (kein Partner)
    27. Januar 2014 14:07

    Die jüngsten Vorfälle haben wieder gezeigt, wo die gutmenschlichen Grünen positioniert sind. Da musste keine Maske fallen ( Vermummung ) fallen.
    Ihre Begündungen für den Transfer der verbrecherischen Randalierer, die Freizügigkeit in der EU ist eine Verhöhnung. Glavischnig-Piesczek hat heute im Mittagsjournal eine Kindesweglegung der Jungen Grünen versucht. Das reicht nicht ! Mit Hassparolen wurde Feuer ins Benzinfass geschüttet ! Damit haben die Grünen den Verfassungsbogen verlassen. Man fühlte sich an die Aufrufe einer
    Rosa Luxemburg erinnert. Da die Staatssicherheit ( Leben, Gesundheit und Eigentum ) gefährdet war, fehlen noch immer Worte des BP ( oder lässt B. Aigner das nicht zu ? ).

  29. Herbert Richter (kein Partner)
    27. Januar 2014 13:39

    Markige Worte, Lippenbekenntnisse und am Wahltag machen diese Schleimer wieder ihr Kreuzerl ergebenst bei den Systemabzockern, die diese Verbrechen erst ermöglichen. Paradebeispiel der Logorrhoeist in Reinkultur, benannt der "Wertkonservative", dessen Pseudonym bereits den totalen Kontrast zum tatsächlichen Gedankengut unterstreicht.
    Bin schon gespannt, wie die Wahlempfehlung des Blogbetreibers ausfällt, so eine offen oder unterschwellig die Blogger erreicht.

    • Wertkonservativer
      27. Januar 2014 15:57

      Wenn's nicht gerade Herbert Richter (kein Partner) wäre, könnte ich mich ja wirklich beglückwünschen, derart oft "vor den Vorhang" geholt zu werden!
      Dieser "Ruhm" wird mir altem Wertkonservativen doch hoffentlich nicht zu Kopf steigen? Herrgottsakra, das wär' mir echt peinlich!
      Dass höherstehend zugleich unser Blogbetreiber von Herrn Richter "unterschwellig" in die Mangel genommen wird, zeigt mir, dass ich nicht gar so falsch liege!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Januar 2014 16:17

      WK
      Jetzt begibt er sich auch noch auf die unterste Stufe der Denunzierung.
      Nicht daß ich vor seiner kindischen, versuchten Aufhusserei des Blogbetreibers Pammel hätte, sollte er sich doch zuerst im sinnerfassenden Lesen üben - habe ich doch meiner erwartungsvollen Spannung einer ev. Wahlempfehlung verstärkten Ausdruck verliehen. Ob mir das der WU übelnimmt?;)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      27. Januar 2014 16:21

      WK
      Des weiteren ist er nicht "wertkonservativ", sondern er benennt sich fälschlicherweise nur so.

    • Boris (kein Partner)
      27. Januar 2014 16:48

      Herbert Richter
      Sie wissen ja welcher Personenkreis das Verdrehen der Worte meisterhaft beherrscht? Der Konservative macht das wirklich hervorragend ... stellt er sich doch immer als armes altes Hascherl dar und teilt hintenrum aus. Um es mit den Worten eines alten Volksmundes zu sagen: der hat's faustdick hinter den Ohren! Lach ...

    • Wertkonservativer
      27. Januar 2014 17:28

      Wenn Sie das "Denunzierung" nennen, @ Herbert Richter!
      Die mögliche Wahlempfehlung des Blogbetreibers haben Sie schon recht "unterschwellig" und süffisant ins Netz gestellt!
      Sie sind wohl der Letzte, der über meine Qualifikation als "Wertkonservativer" zu richten hat!

      Noch kurz zu Boris (ebenfalls kein Partner):
      so viel austeilen kann ich auch bei größtem Bemühen nicht, wie ich von einigen aus der Kollegenschaft ausgeteilt bekomme!
      Herr Herbert Richter zerrt mich ja inzwischen fast täglich mit einem mich heruntermachenden Hauptbeitrag "vor den Vorhang" (siehe oben!!)

      (mail to: gerhard@michler.at)

  30. M.S.
    27. Januar 2014 13:12

    Heutiges Mittagsjournal auf Ö 1:

    Nach zirka 35 Minuten Auslandsberichten an deren Ende minutenlang über das Liebesleben des französischen Präsidenten Hollande referiert wurde, folgte die Meldung, dass sich der Vizerektor der Universität Wien, Faßmann von seiner Mitgliedschaft im Ehrenkommitee distanzierte. Ihm wäre nicht bewußt gewesen, was dies bedeute, er fühle sich getäuscht. Nach einer kurzen Überleitung durch die Anmerkung, dass bei der Demonstration durch ein paar Gewaltbereite Sachschäden entstanden seien, wurde noch die Stellungnahme der Frau Glawischnig ausgestrahlt: Sie sei gegen jede Gewalt bei Demonstrationen, sie werde dafür sorgen, dass so etwas nie mehr passiert, aber die FPÖ hat diese Ausschreitungen provoziert, da sie den Ball abgehalten hat.
    Damit ist offenbar für Ö 1 die Angelegenheit erledigt.

  31. Politicus1
    27. Januar 2014 13:00

    Und noch ein Zufall!
    Dass die wegen ihrer wissenschaftlichen Strahlkraft geschätzte Frau Rektor Blimlinger ausgerechnet am Abend des "KRAWALLBALLS" die Pforten ihrer ( gehörtsie wirklich ihr?) Kunstuni zu einem Tag der Offenen Türe öffnete.
    Und dass sich vor der Polizei verstecken wollende friedliche Demolierer das gleich mitbekommen haben und dort "Asyl" suchen wollten?
    Ist aber halt schief gelaufen, weil die Polizei das zufällig auch mitbekommen hat!

    Österreich kann wirklich stolz auf solche Führungspersonen in seiner Academia sein! (Ende der Ironie!)

  32. oboam (kein Partner)
    27. Januar 2014 12:58

    Off topic

    Aus einer Diskussion im Kommentarbereich von Politically Incorrect zur Islamentstehung führte ich dann auch im Zusammenhang Detailierteres zum "Mohammedinischen Einflussausklang" des historischen Mohammedislams etwas näher aus. Das wird vermlich viele interessieren:

    #9 Cherub Ahaoel (27. Jan 2014 11:43)
    Antwort an Paulchen auch hier aus einem weiter hinten befindlichen Thema vorsorglich hier gepostet, damit ers auch sicher zu lesen bekommt.
    Mit einem korrigiertem und zusätzlich verbesserten Schluß.

    @ Paulchen:

    Schreib einfach konkret was dich bewegt…

    Mit Paulus zu beginnen sehe ich als einen Versuch der Verschleppung an den angeschriebenen Themen vorbei. Du weißt vermutbar selbst wie problematisch Paulus inzwischen auch von vielen in den Kirchen gesehen wird ….

    Du wirst doch nicht wirklich meinen wollen, dass so etwas – Zitatsauszug:
    “zu einem anderen Evangelium, so doch kein anderes ist,” Zitat Ende, Grundlage eines vernunftbestimmten Gedankendarlegens sein könne ….

    Und zum obigen Zitatsauszug auch dies: Niemand mit Vernunft wird darin einen Aphorismus des Ewigen erkennen können wollen …..

    Zum Thematischen also, was konkret bewegt dich bei dem was ich schrieb?

    Und du und die vielen weiteren sollten mal ernstlich die Frage stellen woher die vielen “Lähmungen” herkommen welche den Islam in den etwa 1400 Jahren weitgehend ungeschoren ausbreiten liessen …. ein Kult dessen Glaubensgrundlage auch auf die Vernichtung aller “Christen” abzielt. Mohammed/”Allah” übrigens nicht im Geringsten unter den vielen Gruppen, sondern verwendete ausschliesslich einen pauschalisierenden Überbegriff.

    Dies Vorgehen von Muslimen das Morden von “Christen” auch als Auftrag zu sehen ist durch den gesäten Hass in Sure 5 zu motivieren versucht und auch der Sunna hörig, wonach Mohammed das byzantinische christliche Reich anzugreifen befohlen hatte …

    Einer der wenigen Kriegs- und Raumord- und Beutezüge, welchen er nicht anführte …..
    Ob er diesen “ausliess” könnte durchau

    • oboam (kein Partner)
      27. Januar 2014 13:00

      Einer der wenigen Kriegs- und Raumord- und Beutezüge, welchen er nicht anführte …..
      Ob er diesen “ausliess” könnte durchaus damit zu tun haben, dass er damit rechnete, dass dieser Krieg misslingen mußte ….
      Der Heuchler ritt der geschlagenen Heerschar schliesslich von Gewissensbissen geplagt entgegen. Und sicher hatte in vielen bereits beim Abritt begonnen Fragen kreisen zu machen, wieso er diesem riessigen Heer mit Aussicht auf gigantischere Beute als irgendwann zuvor nicht vorstehen wollte ….. wußten Mohammed/”Allah” vom voraussichtlichen Scheitern ? Wieso motivierte er sie dann doch ?

      Und dies führte sicher zu sehr bedrohlichen Entwicklungen gegen Mohammed.

      Sicher schwang ein Grund mehr aus diesem Geschehnissen mit weswegen im engsten Kreis schliesslich beschlossen wurde ihn zu ermorden…..

      In der Schia wird von vielen angenommen, dass Mohammed schliesslich vergiftet worden ist… doch eben nicht von einer überlebenden Jüdin einer zerstörten jüdischen Sippe, wie teils völlig irre am Zeitstreaming vorbei auf You tube Video eines US Amerikaners “zu argumentieren” gesucht wird, sondern wirklich vom engsten “Familienkreis”….. zu einem Zeitpunkt da in “Mohammed” mehr ein Zerfallsrisiko für das Systems geortet wurde, als ein “Bindungsmoment”

      Der letzte ausschlaggebende Grund: Und in diesem Zusammenhang kann ich dies auch schreiben war die historisch letzte Sure, die in Sure 9 (die historisch vorletzte und nicht die historisch letzte, wie zu täuschen gesucht wird um den Druck inner der Umma nicht zu groß werden zu lassen) angekündet worden ist und mit welcher Mohammed Respekt wieder zu erlangen suchte in dem “sich Verse herabsenden liess”, die ihm quasi “direkter” als zuvor ermöglichten Todesstrafen wegen Apostasie auszusprechen.

      Die diesbezüglichen Hinweise in Sure 9 auf die Sure die Heuchler. Als 63-igte der zerrissenen Chronologie gereiht.

      63 Wissen sie (denn) nicht, daß derjenige, der Allah und seinem Gesandten zuwiderhandelt (yuhaadid), das Feuer der Hölle zu erwarten hat, um (ewig) darin zu weilen? Das ist die gewaltige Schande.
      64 Die Heuchler (munaafiquun) befürchten, daß eine Sure auf sie herabgesandt werde, die ihnen Kunde gibt über das, was sie im Herzen haben. Sag: Macht euch (nur) lustig! Allah wird das, von dem ihr fürchtet (daß es ruchbar werde), an den Tag bringen.

      Und:

      86 “Und wenn eine Sure herabgesandt wird (des Inhalts): Glaubet an Allah und führet mit seinem Gesandten (gegen die Ungläubigen) Krieg, bitten dich diejenigen von ihnen, die wohlhabend sind (uluu t-tauli), um Dispens und sagen: “”Laß uns mit denen (zusammen) sein, die daheim bleiben!”"” (Anmerk.: Was er schliesslich selbst auch getan hat, wie ich oben schrieb.)

      Und unmittelbar danach ein Urteil welches Muslime klarerweise nach seinem Daheimbleiben auch gegen Ihn selbst als Offenbarung im doppelten Sinn auffassen konnten ..

      87 Sie sind damit zufrieden, mit denen (zusammen) zu sein, die zurückbleiben. Ihr Herz ist versiegelt. Daher haben sie keinen Verstand.

      Und

      124 “Und wenn eine Sure herabgesandt wird, sagen welche von ihnen: “”Wen von euch bestärkt diese (Sure etwa) in seinem Glauben?”" Was nun (aber) diejenigen angeht, die glauben, so bestärkt sie sie (wirklich) noch in ihrem Glauben, und sie freuen sich (aufrichtig darüber).” (Anmerkung: Offensichtlich muß die Freude sehr begrenzt gewesen sein …zumal der Spruch von einem kam an dessen Vernunft “zu Allah” zu zweifeln begonnen worden ist)
      125 Diejenigen dagegen, die im Herzen eine Krankheit haben, macht sie noch mehr unrein, als sie an sich schon sind, und sie sterben als Ungläubige (anstatt sich noch vor ihrem Tod zum Glauben zu bekehren). (Anmerkung: Nach der vermeintlichen Freude gleich die umso grössere Bitternis, da den “Upper class” Muslimen sofort die Todesdrohung klar war…)
      126 Sehen sie denn nicht, daß sie jedes Jahr ein- oder zweimal einer Prüfung ausgesetzt werden? Aber sie bekehren sich daraufhin nicht und lassen sich nicht mahnen.
      (Aufbau des Überwachungsdrucks…. der zum Rückgewinn des Respekts vor ihm führen sollte)
      127 Und wenn eine Sure herabgesandt wird, schauen sie einander an (als wollten sie sagen): Sollte euch etwa einer sehen? (Anmerkung: …..!) Hierauf wenden sie sich weg (insarafuu). Möge Allah ihr Herz (vom Wege des Heils) wegwenden (sarafa)! Es sind ja Leute, die keinen Verstand haben.

      Zitatsauszüge Ende

      Das ist übrigens auch das Ende der Sure 9, welche von “Upper class Muslimen” durch die Zeiten als chronologisch NACH AUSSEN als die angeblich LETZTE Sure gehandelt worden ist.
      Doch das war sie nie: Das war die Sure: Die Heuchler, die Munafiquun. Deren aufs Essentielle gebrachter Inhalt ist: Vorbei mit Nachgeben !

      Sure 63: 5 “Wenn man zu ihnen sagt: “”Kommt (reumütig) her, damit der Gesandte Allahs (seinen Herrn) für euch um Vergebung bittet”", wenden sie den Kopf zur Seite und siehst du, daß sie hochmütig ablehnen (yasudduuna).”
      6 Für sie ist es gleich, ob du (Allah) für sie um Vergebung bittest oder nicht. Allah wird ihnen (so oder so) nicht vergeben. Allah leitet das Volk der Frevler nicht recht.

      Und

      “Und gebt Spenden von dem, was wir euch (an Gut) beschert haben, bevor der Tod zu einem von euch kommt und er dann sagt: “”Herr! Würdest du mir doch (wenigstens) für eine kurze Frist Aufschub gewähren! Dann würde ich Almosen geben und (dereinst) zu den Rechtschaffenen (as-saalihiena) gehören.”"”
      11 Aber Allah wird niemandem Aufschub gewähren, wenn seine Frist kommt. Und er ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.

      Ende der Sure

      Heuchlerei … und Allah wird niemandem mehr Aufschub gewähren… und das Erwähnen vom Sterben, welches Muslimen aus den Taten Mohammeds klarerweise auch ein herbeigeführtes sein konnte…..

      Die Bedrohlichkeiten durch diesen nach Innen gerichteten Aggressions- und Spannungsaufbau hinein IN DIE UMMA durch “einander überwachen sollen, “dürfen”, müssen…” suchte vermutbar Abu Bakr früh zu begegnen und dies nicht nur durch die Koranumstruktuierung zum Verringern des Gefühlsmomentums aus “Die Heuchler”, sonder früh alle diesbezüglichen Tendenzen abzufangen und gegenzusteuern.

      Sure 2, Vers 256 In der Religion gibt es keinen Zwang. Der rechte Weg (des Glaubens) ist (durch die Verkündigung des Islam) klar geworden (so daß er sich) vor der Verirrung (des heidnischen Unglaubens deutlich abhebt). Wer nun an die Götzen (at-taaghuut) nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hält sich (damit) an der festesten Handhabe, bei der es kein Reißen gibt. Und Allah hört und weiß (alles).

      Zitat Ende

      Viele Muslime nutzen EINZIG DEN BEGINN der Sure in Täuschungsabsicht eines angeblichen Toleranzgebots nach Aussen, was sofort als falsch erkennbar ist …. Wieso ihnen in ihren Herzen DIESER IN WIRKLICHKEIT EINZIG IN DIE UMMA HINEINGERICHTETE TEIL so besonders wichtig ist, hat mit damit zu tun, dass dieser Teil ihnen maximal verdrängt, was wirklich das Erbe Mohammeds und “seines Allah” gewesen ist.
      “Zweilagige Muslime” “freuen sich” bei Ausspruch des Teilzitat in speziellen Situationen gleich zweimal: 1) Sie belügen einen oder mehrere “Kuffar”. 2)Sie freuen sich im Verein mit anderen Muslimen so trefflich gelogen zu haben.

      “Dreilagige Muslime” hingegen sind ernst, todernst. Denn sie sehen diese Wirbel um Sure “Die Heuchler” als besonders ernste Situation, die Allah nachträglich “doch noch” zu mildern gewillt wurde …
      Und wer so tief in den Glaubens-Wirbeln steckt…..
      Der Sog des Islams führt genau dorthin.

      Die Zerstörung der Chronologie des Korans zielte vor allem darauf ab sofort von Beginn durch viel Pathos, Schein, Überheblichkeitsschürung und Züge in die Kampfbereitschaft NACH AUSSEN zu emotionalisieren und auch damit den Überwachungsdruck des alternden Mohammed und damit die “Zerstörungswut” NACH INNEN als letztes “geistiges Erbe” Mohammeds irgendwo “tief im Koran” “verschwinden” zu machen.

      Ein am historischen Verlauf der Ereignisse geschriebener Koran würde bei weitem nicht das aggressive seelische Momentum gehabt haben, wie der umformierte Koran nach Abu Bakr. Denn dieser Koran hätte das “Kippen der Aggression” nach Innen gebracht ….. wie etwa in der Sowjetunion etwa unter Stalin, als von Moskau Weisungen in die Provinzen erlassen wurden das Morden an den geringen Abweichlern der Parteikader einzustellen, da sonst nicht mehr genug Genossen zum Verwalten vorhanden sind….

      Zudem würde der historisch chronologische Koran eine Stimmung vermitteln, welche mit dem Anerkenntnisverlust Mohammeds in den eigenen Reihen dem Kult “hinten hinaus” so massive Zweifel eingebracht hätte, dass wirklich einzig Abu Bakrs Koranumformungsinitiativen zu schulden ist, dass der Kult Mohammeds “Ende” überdauern konnte …. durch den willfährigen Machttypen, der sein Kind als Sechsjährige in opportunistischen Wünschen mit Mohammed verheiraten zuliess und dieses Kind als sein “Vater” von Mohammed penetrieren zu
      liess, wie sie im 9-ten Jahr ihres Lebens gewesen ist ….

      Der wirkliche Hauptschuldige am weltgrößten Leichenberg von mindestens 270 Millionen Leichen ist Abu Bakr gewesen.

      Der urtümliche chronologische Koran mit seinem daraus hervorkommendem Islam hätte an “Glaubensbezügen” die irdische Existenz Mohammeds nur wenig zu überdauern vermocht.

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 13:26

      Zur Verdeutlichung des Schlußsatzes.

      Irgendwann wurde in Mohammeds engstem Umfeld mehr und mehr realisiert, dass seine geistige Anbindung (sein re-ligere) irgendwie nicht stimmen kann, so wie dies auch Seelen mehr und mehr an Marx erkennen werden und an Keynes und anderen solchen mehr, ...... die Wirkungen des Ewigen sind eben permanent wirksam und wo dagegen nicht aufgelehnt wird geschieht Wahrheit --------

      ....und mit dem seelischen Bruch beim Vertrag von Hudaibiya - wo viele Muslime Mohammed als Verräter "an Allah" empfanden und zeitweise einzig Ali auf seiner Seite blieb - begann in Seelen viel ...... und die innersten Revolten.

      Dass danach durch Jahre hindurch Aggressionen gegen Mohammed entstanden sind - wenn wunderte dies - dass daraus schliesslich sogar die Bereitschaften wachsen konnten ihn zu ermorden und gar seine eigene "Richtlinie", Sure "63", die Heuchler, als Mass an ihn selbst anzulegen ...............

      Bleibt nur noch die Frage, wieso der innere Zirkel diese Sure "nicht verschwinden" machen "konnten" oder auch gar nicht verschwinden machen "wollten" ........

      Zum einen hat dies mit den "Gefühlen" zu tun, die vom "neu heranwachsenden" innersten Machtzirkel in der Doppelsure "8"/"9" als so "zusammenhalttauglich" und "Aggressionslenkend vergesellschaftend" gesehen wurden, daß darau nicht verzichtet werden wollte ........
      Und Mohammed wird bereits früh "gesorgt" haben, daß die "Doppelsure" auch untrennbar mit der Ankündigung der "Offenbarung" "Die Heuchler" auch nicht mehr getrennt werden konnte ....

      So würde das Unterschlagen der Doppelsure auch die Gerüchte um den Inhalt der angekündigten Sure hochschlagen machen ..... und so ein weites Spekultationsfeld wollte Abu Bakr sicher vermeiden.

      Und sicher muß auch Abu Bakr völlig bewußt gewesen sein, dass eine "islame Handhabe" gegen "antiislamen" Aufruhr "gebraucht" werden könnte ..... "nur das Momentum sollte nicht zu hart sein", das "Druckmittel" nicht offensiv plakativ sein, denn das möge

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 13:27

      "nur das Momentum sollte nicht zu hart sein", das "Druckmittel" nicht offensiv plakativ sein, denn das mögen raubmordbereite und noch weniger lustmordbereite Seelen nicht, irgendwie Druck zu spüren -

      Vermutlich wurde die Wahl in welches Surenumfeld "Die Heuchler" eingefügt" wurde auch sehr genau erörtert ..... dem Thema werde ich mich demnächst etwas intensiver widmen. Wobei dies ein "Randzonenthema" ist verglichen mit dem Faktum, daß Sure "63" nach Offenbarungschronologie ziemlich am Schluß des Korans sein müsste.

      Und ein kleiner Bruch der Stringenz: Als Obama meinte, dass der Islam ""nicht Teil des Problems, sondern Teil der Lösung"" ist, welches wird sein Idol gewesen sein ? Der Vater der Lüge oder der Vater der Wahrheit ?

      Wie der jüdische Wanderprediger lehrte ist so anders wie die Lehre dessen welchem Hegel hörig wurde ....

      Das Prinzip des Abba des jüdischen Predigers ist das richtige, denn ? Jeschua, Jehoschua, Jahoschu predigte zu Lügnern, zu "Priestern" ihrer eigenen Heucheleien sinngemäß: Der oberste Böse wird das geringere Böse nie dauerhaft vertreiben wollen......

      PS.: Die Schlußbehauptung meines vorigen Textes stimmt also. Die Intensität der Überwachung, der Überwachungsdruck den Sure "die Heuchler" über eine durchdringend kriminellen Gemeinschaft ausbrächte würde auch genau daran zerbrechen, dass Mohammed selbst IMMER WIEDER ÜBER ARTEN AN BOSHEITEN hinwegzusehen "bereit sein mußte", die ihm selbst schliesslich mehr und mehr zuwider gewesen sind..... und die soviel Böseren ihrem "unsichtbaren Herrn" folgend und dies an Mohammed erkennend, diesen ihrerseits als "schwach", weil nicht "mehr böse genug", ihn zu spötteln und zu geringschätzen begannen ....

      Das Wesen welches den Kult schuf bediente sich hierauf der Seele Abu Bakrs und Aischas und ? Saffiyas und ? ... um Mohammed loszuwerden ...... und in Folge wurde ein Konzept entwickelt welche in einer Bandbreite zwischen pseudomenschlich bis hinunter unter Tierisch alle Männer die mit Herz im Islam sind gleichzeitig zum Despoten UND Faschisten macht mit einem einzig primärem ""Schuldigkeitsanspruch"" der "einzig "Allah" gebilligt"" wird .....
      In den Dynamiken zwischen Lüsten insbesondere auch an der Unterdrückung der "Kuffars" und dem Niedrigstellen der "Kontrollängste" im Unterbewußtsein (wie über die "versteckte" Sure: Die Heuchler, welche den Schuldigkeitsanspruch an Irdische umlagert - also Kompetenzumlagerung von "Allah nach Imam" bringt) wurde die "Umma" eingezäunt. Und wirklich "prosperieren", "gefühlsmässig" wie "wirtschaftlich" kann der Kult einfach wenn "Blutgesaugt" wird ......... allegorisch, steuerhinterzieherisch, sozialsystemausnutzend bis hin zu "in echt", wie Kannibalismus IM Islam beweist ...... der übrigens sogar von Kernkompetenzislamen NIE ERNSTLICH KRITISIERT WIRD.

      Das "Saugen" in Österreich wird mehr und mehr spürbar werden und der "noch allegorische Blutteil" mittels Morde - exponential über der Mordhäufigkeit derer in authochthone Wirbeln - wird mehr und mehr gefühlt werden können ....... und: Wie dicht "Marxismus" und "Islam" einander wirklich sind, so lang die endgültige "Vaterfrage" von Islamen und Sozialisten gleichermassen unterdrückt gehalten wird .....

      Dass Hitler seine Seele dem Islam unterzuornden begann (und vermutlich daraus den Wahn zum Kriegsbeginn zog... wie ich bereits ausführte besuchte der spätere saudische König Hitler am Obersalzberg nur wenige Wochen vor Kriegsbeginn) ist auch deswegen eines der "intensivstunterdrückten" Tabus auch in Österreich, weil damit allen "Arbeiterklasseparteilern" klar ist, dass sie "deren schleichendem Vorgehen" unterlegen sein werden ....... und sie in ihrer eigenen Bosheit - so lang diese von ihnen gehalten wird - machtlos gegen die tückischere grössere sind .....

      Muslime lernen dies "von Mohammed" durch die Sunnas von Kindesbeinen an (die Mekkaphase.....) für "ihren Propheten und Allah" viel zu unterdrücken und viel zu "erdulden" bis ....... die "Yahtrib" Phase "begonnen werden darf"

      ...... wenn dieser Staudruck (und so denken Politiker) umzulenken gesucht wird, in Form eine taktische Publizierung des historischen Fakts "wohinein Sure "die Heuchler"" in den Koran als Vermächtnis Mohammeds historisch faktisch wirklich plaziert werden müsste, so könnte dies massive Implosivwirkungen in der Umma erzeugen ...... über einen dramatischen Anstieg der "Ehren"MORDE den Islam an sich selbst zu Grunde bringen.

      Dieser Weg ist der politische .... eine Variation des Adlerkults.

      Der Menschenweg jedoch ist die Zusammenhänge des "low level"- Adlerkults "Matthäusevangelium" mit dem Beginn des Islams aufzuzeigen .... und dass der Islam nur die Extrapolation eines ungebremsten Lügens ist ......

  33. Alternativlos (kein Partner)
    27. Januar 2014 12:23

    Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

    Alexander Issajewitsch Solschenizyn

    • oboam (kein Partner)
      28. Januar 2014 11:59

      Sein Buch: "Der Archipel Gulag" las ich damals, da war ich so um die 14 --- eher jünger als ein wenig darüber....

      Tik Tak und no na kennen das Buch vermutlich nur von Aussen ......

      Ohne die zig-Seiten Schriftzeichenmissbrauch würde die emotionale Wirkung von "Der Archipel Gulag" im Deutschen vielfach intensiver sein.....

      Gefühle werden erst dann menschlich, wenn sie aus intellektualisierenden "Gefängnissen" befreit werden.

  34. La Rochefoucauld
    27. Januar 2014 12:19

    Höchst interessant was da in manchen Facebook-Threads so diskutiert wird (Auszug):

    Das (Anmerkung: die Frage, wer die NOWKR-Demonstrationen samt Busanreise aus DE eigentlich finanziert hat) ist zum Teil schon geklärt. Die NOWKR Webseite wurde von den jungen Grünen aufgesetzt, geführt und bezahlt. Auf dieser Seite vernetzten sich alle Zugereisten inkl. Teile der Antifa Deutschland (Köln, Hamburg etc). Auf der NOWKR-Seite wurden auch Busfahrten etc. organisiert. Michel Reimon (ein Grüner) bekündete am 25.1.2014 noch seinen Stolz über die jungen Grünen und den gelungenen Brückenschlag zwischen Parlamentarismus und Antifas. Zitat Reimon 25.1.2014: "bin stolz auf @jungegruene. noch vor 10 jahren war ja noch die SJ die brücke zwischen parlamentarismus und den antifas."

    Der Gipfel der Unverschämtheit ist allerdings, dass Teile der ÖH-Gelder der Uni Wien ebenfalls in den Nowkr Etat floßen. N.N. kann dazu mehr Informationen geben.

    Vielleicht hat ja Christian Ortner Lust über diese Groteske zu schreiben. Schließlich werden ÖH-Gelder, von allen Studierenden "zur Wahrung ihrer studentischen Interessen" per Zwang und unter Androhung der Exmatrikulation im Falle der Nichteinbringung, eingehoben. Dass ÖH-Gelder für Hasskampagnen irgendwelcher antidemokratischer Vollidioten verwendet werden ist der Gipfel der Perversion. Das ein Idiot wie Michel Reimon in Anbetracht dieser Umstände noch seinen Stolz ausspricht ist eine Schande für die Rechtsstaatlichkeit. Es ist eine Schande, dass der Steurzahler ausgequetscht wird und den Lebensunterhalt von derartigem destruktiven, demokratiefeindlichen, faschistoiden Abschaum finanzieren muss.


    Ein anderer Poster berichtet folgendes:

    Kann bezüglich Uni aus eigener Wahrnehmung bestätigen, dass die Uni durch Zurverfügungstellung von Räumlichkeiten diese Berufsdemonstrantenszene seit Längerem unterstützt. Das nennt sich dann BAGRU-Räume (Basisgruppe) usw. Zweitens wird der ÖH-Newsletter (an allle Studenten= für die Demo-Propaganda genutzt. Dies passierte auch hier beim nowkr.

    Die ganze Geschichte ist somit ein ausgewachsener GRÜN und ÖH-Skandal!

    • Margarita Teresa (kein Partner)
      27. Januar 2014 13:50

      In der Tat (Auszug aus dem letzten ÖH-Newsletter, Hervorhebungen von mir):

      "Am 24. Jänner findet wieder eines der größten Vernetzungstreffen der europäischen extremen Rechten in Wien statt: Nicht „nur“ schlagende Burschenschaften aus Österreich und Deutschland treffen sich hier, auch Angehörige des parteiförmigen Rechtsextremismus und verurteilte Neo-Nazis zählen seit Jahrzehnten zu den Ballgästen.
      Die Legitimität und Notwendigkeit der jahrelangen Proteste gegen dieses Symbol des rassistischen und nationalistischen Normalzustandes liegt auf
      der Hand. Rechtes Gedankengut war stets schon salonfähig, doch immer mehr scheint es auch in der Öffentlichkeit und von Parteien ausgehend zur Normalität zu werden, wenn politische Hetze betrieben wird. Aktionen, die dazu beitragen die Akzeptanz von rechtem Gedankengut in der Gesellschaft zurückzudrängen sind eine Notwendigkeit.
      Daher solidarisiert sich die ÖH Uni Wien mit allen antifaschistischen Protesten und Aktionen, die sich gegen dieses Symbol des rassistischen und nationalistischen Normalzustands richten!

      Unsere komplette Stellungnahme gibt’s hier:
      http://www.oeh.univie.ac.at/politik/antifa/wrk-ball/ "

      Die komplette Stellungnahme ist ebenfalls lesenswert.

  35. Politicus1
    27. Januar 2014 12:19

    Die friedliche Demoorganisatorin sitzt im Hauptquartier der SPÖ!

    http://www.ots.at/touch/presseaussendung/OTS_20130110_OTS0121

    Ist deshalb Häupl sooo still und lässt sich auf einmal sei Wean schlecht redn??

    • Pumuckl
      27. Januar 2014 12:47

      Danke, wichtiger Hinweis!

      NATASCHA STROBL SITZT IM PARTEIVORSTAND DER WIENER SPÖ ! ! !

      Und ich dachte, nur bei den Grünen wären die Anstifter linken Terrors zu suchen.

  36. leshandl
    27. Januar 2014 11:22

    Eine Wiener Ball-Kristallnacht. Die jungen Grün-Nazis können sich darauf was einbilden: Zerstörte Geschäfte, zerstörte Polizei-Autos ....

  37. Dr. Otto Ludwig Ortner
    27. Januar 2014 10:04

    Der offene Aufruhr im Herzen Wiens ist nicht nur eine Summe von Straftaten, sondern ein offener Angriff auf die Souveränität der Republik. Denn deren Staatsziel ist seit der Gründung der römischen Republik 510 v.Chr. die Sicherheit der Bürger.
    Mit Aufmerksamkeit verfolgte ich daher die Berichterstattung der ö. Medien. Dabei fiel mir auf - und darum schreibe ich es jetzt - daß niemand erwähnte, daß die am 24./25. dM. zu Tage getretene öffentliche Gewalttätigeit die typische Methode der NSDAP in der "Kampfzeit" war. Nach der "Machtergreifung" folgte "der Frieden eines Kirchhofs" (Marquis Posa in Schiller's "Don Carlos), infolge maximalen Terrors. Die vorsätzliche und bewußte Verletzung der rechtsstaatlichen Ordnung, wie letztere der Staatsform der Republik wesentlich ist, führt geradewegs in die rechtlose Diktatur - die Schuldigen des 24./25. dM. sind als Grün- bzw. Rotnazi zu bezeichnen, die natürlich Österreich hassen!

    • Pumuckl
      27. Januar 2014 11:13

      Polizei und Justiz müssen nun beweisen, daß der Rechtsstaat in Österreich nicht endgültig gekippt ist.

      Nicht alleine bei der Verfolgung der aufgehetzten, gewalttätigen Primitivlinge sollte der Schwerpunkt exekutiver Aktivität liegen.

      AN DEN VERHETZERN, ORGANISATOREN UND FINANZIERS IST DER RECHTSSTAAT GEFORDERT, ZU BEWEISEN DASS ER NOCH FUNKTIONIERT ! ! !

    • Pumuckl
      27. Januar 2014 12:33

      Eben fällt mir noch etwas zu den Finanziers dieser offenbar sehr professionell und koordiniert abgelaufenen Protestveranstaltung (en ? ? ) ein:

      Das von SOS Mitmensch 1992 veranstaltete " Lichtermeer " lief ja damals nach meiner Erinnerung noch wirklich gewaltfrei ab.

      Leicht übersehbar berichteten damals einige Medien, daß die Finanzierung durch IN ÖSTERREICH TÄTIGE INTERNATIONALE KONZERNE ERFOLGT SEI.

      Damals mit dem " Lichtermeer " und nun beim Akademikerball wurde durch eine Protestveranstaltung ja das gleiche politische Lager angegriffen.

      HABEN SICH DIESE SPENDABLEN INTERNATIONALEN KONZERNE "WEITERENTWICKELT" UND FINANZIEREN SIE NUN AUCH DEN TERROR ORGANISIERTEN PÖBELS ? ? ?


      Auch nach der Aubesetzung in Hainburg kam DKW - Chef DI Kobilka dahinter,
      daß internationale Ölkonzerne als Anstifter dahintersteckten. Auch das berichteten die Medien, allerdings leicht übersehbar. Diese ach so " idealistische" Aubesetzung war ja auch das Gründunsereignis der östereichischen Grünen.

      ICH SEHE DIE EXEKUTIVE VERPFLICHTET, IN DIESE RICHTUNG ZU ERMITTELN !

  38. Politicus1
    27. Januar 2014 08:06

    Nachlese zum IM ZENTRUM:
    1) ein mich überrachender erfreulicher Lichtblick war Dr. Pürstl. Was er sagte, hatte Hand und Fuss. Ein professioneller Sicherheitsbeamter, der zum Rechtsstaat steht (stehen muss) und den rotgrünen Hetzern Strobl und Bauer ein haushoch überlegener Diskussionspartner war.
    Frau Strobl braucht gar nicht an Gewaltdemos teilzunehmen - alleine ihre Blicke töten jeden politisch anders Gesinnten ...
    Herr Bauer war in seinem engen linkspolitisch ausgerichteten Denken von vorneherein auf verlorenen Posten ...
    Herrn Sarközi wurde anscheinend anlässlich des heutigen Holocausttages eine Auftrittsmöglichkeit geboten.
    Der Grüne Justizsprecher konnte die wiederholt eingeforderte klare Distanzierung der Grünen von den gewalttätigen Verbrechen nicht liefern - wie sollte er auch ..?
    Mölzer war - neben dem wirklich sich sehr objektiv und sachlich agierenden Dr. Pürstl mit vier klaren und teilweise mehr als fanatischen (Strobl) Gegnern - kräftig unterstützt von einem "nicht ausgewähltem" Publikum - in keiner leichten Situation.
    Er bewahrte trotzdem kühlen Kopf und ging sogar so weit, den wahren Hetzern auf der Gegenseite die Hand anzubieten (Erklärung mit der Einladung zum Ball 2015!).
    Und Frau Thurnher: sie konnte diesmal nicht so Meinung machen, wie man das sonst von ihr gewohnt ist. War halt eine Pech für den ORF, dass ausgerechnet der eigene Ü-Wagen demoliert wurde - und nicht von im Frack gekleideten randalieren Krawallballbesuchern ...

    • Torres (kein Partner)
      27. Januar 2014 13:10

      Grundsätzlich bin ich Ihrer Meinung bezüglich Dr. Pürstl, allerdings finde ich es schon eigenartig, dass die Polizei einerseits ein Vermummungsverbot verhängt und dann andererseits eine Gruppe von 100 - 150 Vermummten "freundlich" begleitet. Laut Pürstl hätte man da nichts machen können, da es "zu viele" waren. Da muss man sich ja direkt fürchten, dass vielleicht einmal eine Gruppe von 20 Terroristen auftritt und die Polizei sie wegen der "großen Anzahl" ruhig gewähren lässt. Die Polizei ist meiner Meinung nach dazu da, gesetzliche oder andere Bestimmungen bzw. Verordnungen mit allen Mitteln durchzusetzen - über diese Mittel verfügt sie ja hoffentlich, auch wenn es Wasserwerfer, Tränengas oder 100 Festnahmen sein müssen.

  39. M.S.
    27. Januar 2014 00:02

    In dieser Sendung "im Zentrum" war klar zu erkennen, von wem in diesem Land wirklich Gefahr ausgeht, und welche Rolle dem ORF zukommt. Laut Frau Thurnher wurde die Auswahl des teilnehmenden Publikums dem Zufall überlassen. Dass es dann fast ausschließlich nach den Statements der Verteidiger der Randalierer starken Applaus gab, war also rein zufällig. Ein Kompliment dem Herrn Polizeipräsidenten Pürstl, der sachlich und klar die Polizeiarbeit erklärte und die Geschehnisses dieses Abends ins rechte Licht rückte. Leid konnte einem der EU-Abgeordnete Mölzer als Vertreter der FPÖ tun, der trotz der üblichen Unterbrechungsversuche von Frau Thurnher und der unqualifizierten Angriffe von fanatischen Demonstrationsbefürwortern, die sich nicht einmal zu einer Distanzierung von den Kriminellen des "Schwarzen Blocks" durchringen konnten, eine sachliche Darstellung der Angelegenheit bot.
    Als Skandal ist jedenfalls die Tatsache zu werten, dass sich bisher offenbar keiner der maßgebenden Politiker (Bundespräsident, Bundeskanzler, Vizekanzler und Innenministerin) zu diesen Exzessen, die diese Leute eigentlich alarmieren müßten, zu Wort meldeten. Ein weiterer beschämender Beweis für den erbärmlichen Zustand dieser Republik.

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 00:41

      Die Politiker waren zum Wochenende verhindert, Kitzbühel hatte Prorität. Auf diese Art distanzieren sie sich wohl von den Krawallen und der FPÖ.

    • mischu
      27. Januar 2014 01:52

      Meine Hochachtung an Herrn Mölzer, der sich trotz dieser linken Phalanx Gehör verschaffen konnte sowie bestimmt und sachlich blieb!
      Man kann seine disziplinierte Leistung nicht genug schätzen. Ich bin mir nicht sicher, ob mir das angesichts der Verharmlosung, der Lügen und der Verleumdungen einiger Diskussionsteilnehmer auf diese Art gelungen wäre!

    • Brockhaus
      27. Januar 2014 12:53

      @ mischu

      Ich kann mich dieser Aussage nur anschließen, wie Herr Mölzer Contenance bewahrt hat.
      Ich habe noch nie so einen dummen Menschen wie Natascha Strobl gesehen. Denn die war nicht berechnend, sondern blöd und von dem was sie von sich gab, auch noch überzeugt. Mir wurde fast übel mit ihren saudummen Grinsen.

      Die anderen Teilnehmer waren da nicht viel besser. Franz Bauer frech, Albert Steinhauser blind und verlogen, Gerhard Pürstl hilflos und überfordert und Rudolf Sarközi eine ewige Windmühle.

    • Brockhaus
      27. Januar 2014 12:55

      Ach ja, Frau Turnschuh hab ich noch vergessen. Oder wie heißt die Dame aus Vorarlberg doch geschwind ? ;-)

    • mitzi
      27. Januar 2014 14:40

      Der Herr Steinhauser zeichnete sich durch vorzügliches "-innen" herunterbeten aus. Jetzt gibt's bei den Grünen keine Männer mehr. Schade. Die Fräulein Strobel war unterhaltend anzusehen, als der Herr Mölzer ihr plötzlich das Prädikat "Dame" verweigerte. Aber das wird der Fräulein noch öfters passieren, wenn sie sich mit so fetten, nackten Armen ins Fernsehen setzt.

  40. Pumuckl
    26. Januar 2014 23:56

    NATASCHA STROBL bei Ingried Thurnher:

    " UNSEREN HASS KÖNNT IHR HABEN " brauchte die grüne Organisatorin einer der Demonstrationen dort gar nicht zu sagen, man konnte diesen Hass aus ihren Augen ablesen. Der Eindruck wurde durch ihre Diktion nur noch unterstrichen.

    Die Diskussionsrunde war extrem assymetrisch besetzt! Jeder einzelne von fünf
    " Gesprächspartnern " braucht nicht viel dazu beitragen, damit dem sechsten dauernd ins Wort gefallen wird!

    • Gandalf
      27. Januar 2014 01:50

      Also, ich habe aus den Augen (und den akustischen Absonderungen) dieser Person vor allem etwas herausgelesen: grenzenlose, fanatische Dummheit, knapp an der Grenze zur totalen Demenz. Für wen auch immer sie bei der ORF - Diskussionsrunde war, sie hat ihren Auftraggebern keinen guten Dienst erwiesen - was im Sinne einer gewissen demokratischen Mindesthygiene und der primitivsten intellektuellen Erfordernisse ja überaus begrüßenswert ist.

    • Undine
      27. Januar 2014 09:07

      Diesem fanatischen grünen Trutscherl konnte man die maßlose Freude an den Gewaltorgien der Demonstrierer ansehen; sie hat während der ganzen Diskussion so unpassend gestrahlt, als wäre ihr eine großartige Heldentat gelungen. Ihre grenzenlose Dummheit war unübersehbar. Die Worte, mit denen der junge grüne Mann gemeint hat, diesen Aufmarsch mit all seinen kriminellen Handlungen hinzustellen, als sei es dennoch ein harmloser Spaziergang ohne jegliche böse Absicht gewesen, sollte einmal ein "Rechter" als Entschuldigung von sich geben und meinen, damit durchzukommen, wobei mir noch nie zu Ohren gekommen ist, daß "Rechte" jemals wie die Berserker gewütet hätten. Aber bei einem "Rechten" genügt es schon, wenn er die rechte Hand ausstreckt---das beschäftigt den ORF monatelang!

    • Torres (kein Partner)
      27. Januar 2014 12:56

      Die "grüne" Organisatorin Natascha Strobl ist keineswegs eine Grüne (vielleicht innerlich schon), sondern Mitglied der Landesparteiorganisation der SPÖ Wien (siehe auch den Link von Politicus1 weiter oben).

  41. Peter R Dietl
    26. Januar 2014 22:04

    Daß Herr Mölzer sich solches antut: Chapeau!

    Dennoch: Der Nachäffung von Moskauer Schauprozessen aus 1936, wo 5 "Juristen" einen Angeklagten niederbrüllen, sollte sich niemand andienen. Keine Fürsorge für ORF-Manipulierer! Sie sollen allein onanieren!

    .

  42. Riese35
    26. Januar 2014 22:00

    Symbolträchtig, was uns AU über die Ereignisse am Stephansplatz schreibt: Im Stephansdom das Requiem für Fritz Molden, draußen die Zerstörungen duch den Mob. Die letzten großen, planmäßig organisierten Zerstörungen durch einen Mob an diesem symbolträchtigen Platz gab es meines Wissens nach dem Rosenkranzfest 1938. Auf welcher Seite stehen wir heute?

  43. Riese35
    26. Januar 2014 21:23

    Diese Vorfälle demaskieren, so traurig das ist aber vielleicht notwendig in der heute friedensverwöhnten Zeit, die Verursacher, von denen das Gewaltpotential und die wirklichen Gefahren ausgehen: es sind nicht die Deutschnationalen, die Freiheitlichen, und auch nicht jene, die in Hitler ihren Erlöser und im Anbeten der Überlegenheit der arischen Rasse alles Heil sehen. Letztere Gruppe, so falsch ihre Ansichten sind, ist viel zu klein. Und wenn man auch manche Ansichten nicht teilt, so haben alle Personen ein Recht auf Gedanken- und Redefreiheit, das es in diesen schweren Stunden zu schützen gilt. Es wäre in diesen Stunden die Pflicht eines jeden Demokraten, zusammenzuhalten und die Veranstalter des Akademikerballs zu unterstützen.

    Die Vorfälle machen für die jüngere Generation deutlich, daß das Demokratiegeschwafel nicht in der Lage ist, einen Rechtsstaat und Frieden zu garantieren, wenn eine Gruppe gewisse Grundspielregeln nicht einhalten will. So ist das heute in Syrien, wo man wegen Abfalls vom Glauben erschossen wird, wenn man beim Beten nicht die richtige Anzahl von Kniebeugen macht. So war es 1927 in Wien, als ein Mob den Justizpalast angezündet hat. Und so war es in den 30-er Jahren, als die Diktatur im Parteiprogramm stand und ständig von ihr gesprochen und mit ihr gedroht wurde (Bauer), der nationalsozialistische Untergrund laufend Anschläge durchgeführt hat, und letztendlich der andere sozialistische Teil die Waffen gegen einen fast hoffnungslos gegen die nationalsozialistische Übermacht kämpfenden Staat erhoben und der Regierung in den Rücken gefallen ist.

    Vielleicht lernt man daran zu verstehen, in welcher Lage Dollfuß gesteckt ist und welche Alternativen er überhaupt hatte. Man kann froh sein, daß es ihm gelungen ist, wenigstens für weitere 4 Jahre in Österreich den Frieden und die öffentliche Ordnung zu bewahren. Sein Mittel: Wehret den Anfängen! Nehmen wir unser Verbotsgesetz her: vielleicht ergäbe sich damit eine Möglichkeit, die Grünen wegen Unterstützung von Gewalttätigkeit zu verbieten.

    Ich hoffe nur, daß Österreich nicht noch einmal nachgeben und der Gewalt weichen muß. Denn überall steht am Ende Chaos und Elend. Wollen wir das?

  44. Undine
    26. Januar 2014 21:10

    Ich bin der Meinung, daß es höchst an der Zeit ist, von

    RECHTS-SPRECHUNG und LINKS-SPRECHUNG zu reden und von

    RECHTS-ANWÄLTEN und LINKS-ANWÄLTEN,

    damit endlich Klarheit herrscht! ;-)

    Die Linken "linken" außerdem gerne.....

  45. ProConsul
    26. Januar 2014 20:35

    dieses gewalttätige, linke Krawall-Gesindel hat mich derart aufgeregt, dass ich ihnen eine eMail geschrieben habe:

    Grüne Jugend,

    ich hoffe, dass ihr für eure offensichtlichen Verstrickungen in den Linksextremismus zur Verantwortung gezogen werdet. Ihr seid offenbar daran beteiligt gewesen, gewaltbereite Demonstranten aus dem Ausland nach Österreich zu karren, um auf der Straße Druck auszuüben und euren politischen Ansichten Nachdruck zu verleihen. Ihr seid eine Schande für Österreich.

    Ihr schreibt in eurer Stellungnahme, "dass die Gewalt, die hinter diesem Treffen steht – Ausgrenzung, Diskriminierung und rassistische Ressentiments – die barbarischere Gewalt darstellt und hervorruft, wie man an den Gewalttaten in Österreich, Deutschland und ganz Europa in den vergangenen 20 Jahren sehen kann: rassistisch motivierte Morde, brennende Asylwerber*innenheime, Roma und Sinti, die vertrieben und verfolgt werden." Leider vergesst ihr dabei auf die große Anzahl schrecklichen Gewaltverbrechen von Ausländern hinzuweisen. Für Deutschland gibt es eine Statistik, die von etwa 7.500 Morden und 3 Millionen gewalttätige Übergriffe durch Einwanderer an der deutschen Urbevölkerung seit der Wiedervereinigung ausgeht. Jede Woche werden 7 Deutsche durch Migranten getötet und etwa 3.000 mißhandelt. Den Link schicke ich für euch mit; leider seid ihr halt auf diesem Auge blind und anstatt euer eigenes Volk zu schützen errichtet ihr lieber Denkmäler für afrikanische Drogendealer. Ich wünsche mir, dass ihr und jeder, der die Grünen und Sozialisten wählt, einmal am eigenen Leib die Früchte dieser Politik zu spüren bekommt.

    http://www.pi-news.net/2012/03/7-500-morde-durch-einwanderer/

    • Undine
      26. Januar 2014 21:00

      @ProConsul

      ********************************************!

    • Riese35
      26. Januar 2014 21:38

      @ProConsul: *******, aber mir fehlt einiges:
      a) Ich kann beim besten Willen nicht sehen, wo vom Akademikerball oder der FPÖ eine vergleichbare Gewalt ausginge wie von dem von den Grünen unterstützten Mob
      b) Was rechtfertigt, gegen eine vermeintliche Gewalt zur Selbstjustiz zu schreiten und vollkommen Unbeteiligte zu bestrafen?

    • ProConsul
      27. Januar 2014 10:15

      Es ist klar, dass man noch sehr viel hätte schreiben können, ich wollte aber keine seitenlange Abhandlung, normalerweise gebe ich mit so einem Gesindel gar nicht ab.

    • Undine
      27. Januar 2014 11:53

      @ProConsul

      Auch Ihre Überlegung, im nächsten Jahr Ballkarten zu kaufen, ist sehr gut---besser noch könnte man die grünen Primitivlinge ärgern, wenn möglichst viele Menschen den Ball besuchten! Ich selber hätte gute Lust dazu, auch wenn ich nicht mehr die Jüngste bin und eine lange Anreise in Kauf nehmen müßte! Man könnte damit ein "Zeichen gegen die drohende Gefahr von LINKS" setzen.....

  46. Jewgeni Gorowikow
    26. Januar 2014 20:29

    Heute gibt es in ORF2 eine Diskussion "Im Zentrum" wo Andreas Mölzer gegen eine Überzahl von links gesinnten Menschen auftreten wird:

    Die Linken werden wahrscheinlich alles versuchen Herrn Dr. Mölzer aus der Reserve zu locken und zu provozieren. Damit Mölzer unbedachte Antworten gibt und sich aufs rhetorische Glatteis führen lässt.

    Die Linken werden alles versuchen die ganze Diskussion auf die emotionale Ebene zu ziehen.

    Die Linken werden sicherlich auch die Kosten des Polizeieinsatzes (Steuergeld) zu thematisieren versuchen - obwohl sie selber es waren die in ganz Deutschland die linke Szene aufgerufen haben um in Wien gewalttätig zu demonstrieren. Was das für Leute aus D. sind, das sind hätten die vermeintlichen grünen Gutmenschen vorher wissen müssen. Unsere einheimischen Linken haben exakt vorher kalkuliert wie das Ganze eskalieren wird.

    Die Polizei hat es ja auch im Voraus gewusst was da für Leute aus D. mit Bussen anreisen.

    Die Argumente der Linken werden heute in die Richtung gehen: "Warum veranstaltet die FPÖ einen Ball obwohl sie genau weiß was das für Demonstrationen und Randale zur Folge hat? Warum ist die FPÖ nicht angepasst genug und sagt den Ball einfach ab, das wäre ein Beitrag zum Frieden in Österreich?"

    Andreas Mölzer hat heute DIE Chance für den Fernsehauftritt seines Lebens! Er könnte über sich hinauswachsen und sich viel Sympathie von freiheitsliebende und liberal denkenden Menschen erwerben. Das würde ihm auch bei der EU-Wahl helfen.

    Mölzer muss heute teuflisch auf die Frau Thurnher aufpassen, denn sie wird ihm ständig das Wort abschneiden, unterbrechen und seinen Rede- und Gedankenfluss abschneiden. Da muss sich Mölzer eine Strategie ausdenken.

    Vielleicht ist es am besten dass wenn Mölzer am Reden gehindert wird, dass er dann auch ständig bei den anderen Wortmeldungen dazwischenredet und die anderen dann auch unterbricht.

    Die Sendung dauert eine Stunde: Die eine Stunde muss Mölzer voll konzentriert sein, wichtig ist dass er ruhig bleibt und sich von den Gegnern nicht außer Fassung bringen lässt (was sie aber versuchen werden).

    Wichtig ist auch das Publikum: Da werden sicherlich wieder ein oder zwei "betroffene" Personen überraschend präsentiert werden, die möglicherweise in einer Opferrolle auftreten werden, die ganz genau die linken Argumente vorbringen.

    Die werden dann cirka so Sachen sagen wie: "Ich bin jüdisch (oder ich bin homosexuell oder ich bin ein Roma) und ich fürchte mich wenn die FPÖ so einen Ball veranstaltet, ich fühle mich an das Jahr 1939 erinnert, ich habe Angst vor der FPÖ."

    Dr. Mölzer muss heute Abend auf der Hut sein und er wird es sein! Und er soll sich auch seinen Humor nicht abkaufen lassen.

    • socrates
      26. Januar 2014 20:45

      Beim googlen unter Paintball Sprache findet man, dass es böse Paint Ballspiel er gibt (Strache) und gute: Grüne.

    • Gandalf
      27. Januar 2014 01:12

      Mölzer hat sich erstklassig geschlagen - hoffentlich für viele Zuschauer ein Argument mehr, ihm bei der EU - Wahl ihre Stimme zu geben.

    • Undine
      27. Januar 2014 09:08

      @Gandalf

      Dieser Meinung und Hoffnung bin ich auch!

  47. socrates
    26. Januar 2014 18:32

    Heute mittags aßen wir vis à vis der Augustinerkirche in einem Café, das im Palais Pallfy untergebracht ist. Zwischen den Fenstern sieht man die Einschläge von Farbkugeln aus Paintballpistolen. In der Presse untersucht Ulrike Reiser die Kosten - Nutzen Rechnung des Akademikerballs. Noch nie haben unsere Medien so eine Berechnung bei politischen Demonstrationen durchgeführt. Ist die Demokratie zu teuer? Oder kann jede Staatsform durch importierte Krawalle zerstört werden?
    Nichts darf von den organisierten Krawallen in der Ukraine ablenken! Schon gar nicht dasselbe in rotgrün in einer Demokratie! Die ebenso importierten Krawallmacher aus Deutschland, die Gewalt gegen die Behörden und das um die EU-Wahl zu beeinflussen.
    Dahinter stecken dieselben Machthaberer. Wenn Strache mit dem Freimaurer Brejvik gleichgestellt wird, so wollen uns die Freimaurer vergessen machen, daß Brejvik zu ihnen gehörte und mit der Geschichtsfälschung beginnen.
    Wenn sich die Zeitungen wundern, daß sie immer weniger gelesen werden, sollen sie zur Wahrheit zurückkehren.

    • socrates
      26. Januar 2014 19:44

      Wieviele Anzeigen wegen eines Vergehens gegen das Waffengesetz gibt es? Das Führen und Schießen in der Öffentlichkeit ist verboten!

    • socrates
      27. Januar 2014 00:22

      Jetzt wird auch klar, warum einige Demonstranten kugelsichere Westen trugen! Das mitführen der Gotchawaffen war von langer Hand vorbereitet.

  48. Herby
    26. Januar 2014 18:23

    Die Absicht der Linken ist:

    Dialektisch Ursache und Wirkung um zu drehen: Nicht die Randalierer sollen das Problem sein sondern der Ball als solcher soll zum Problem gemacht werden, und zwar im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit.

    Die Mithelfer bei dieser dialektischen Strategie sind:

    - Viele österr. Grünen-Funktionäre und Grünsympathisanten (die grüne Partei wird wesentlich durch Steuergelder mitfinanziert)

    - Die erklärten Feinde der FPÖ, die als Organisationshilfe Webseiten veröffentlichen und ganze Demonstrationszüge per Handy & SMS durch die Innenstadt dirigieren.

    - Die von ihnen motivierten und eingeladenen deutschen kommunistisch-gewalttätigen Gesinnungsgenossen die aus weit entfernten Städten wie Göttingen oder Leipzig per Bus anreisen.

    - Die linke Presse und mit ihren linkslastigen Reportern wo teilweise auch der ORF mit seiner Berichterstattung mitmacht. Mit Hilfe der Medien soll letztlich die Botschaft hinaus ins Volk verbreitet werden.

    Mich erschreckt wie erfolgreich diese dialektische Strategie durchgezogen wird und wie viele Medien (ORF1, ORF-Zeit Im Bild) dieser Verwechslung der wahren Ursachen des Problems auf den Leim gehen.

    Manche Medien sind so naiv als ob es nie einen Kommunismus gegeben hätte: Habt ihr denn nichts dazugelernt?

    • mischu
      26. Januar 2014 22:06

      @Herby

      Die Medien - allen voran der ORF - sind keinesfalls "naiv" bzw. "gehen auf den Leim", denn sie sind AKTIVER TEIL des Systems und verfälschen ihre Berichterstattung in die politisch gewünschte ideologische Richtung.
      Dafür gibt es dann auch die lebenserhaltende Presseförderung, Defizitabdeckung und natürlich jede Menge Inseratenschaltungen!

    • M.S.
      27. Januar 2014 11:47

      @mischu

      Genau! Der Fisch fängt beim Kopf zu stinken an .......!

  49. Anton Volpini
    26. Januar 2014 17:46

    Die Grünen sind verantwortlich?
    Die Grünen sind für nichts verantwortlich!

    Sie sind die personifizierte Unverantwortlichkeit. Die Grünen haben die Unverantwortlichkeit als oberstes Prinzip in ihrem Parteiprogramm. Sie mischen sich in aller fremden Dinge ein, geben Ratschläge ohne jemals die Konsequenzen daraus ziehen zu müssen. Die Grünen sind die Reinkarnation der Marxisten, die in anderen Formen abgewirtschaftet haben!

    • Florin
    • Anton Volpini
      26. Januar 2014 18:31

      "...wir haben redaktionell jedoch keinen Einfluss und sind nicht für die Erstellung der Inhalte verantwortlich"

      Genau das ist die Grundeinstellung dieser Menschen, Florin.

    • mischu
      26. Januar 2014 19:05

      @Florin

      Typisch linksextreme Grüne, zuerst anzünden und dann nichts damit zu tun haben wollen.
      Und außerdem wird GELOGEN, daß sich die Balken biegen:

      ".........exzessive Gewalteinsätze seitens der Polizei, ....."

      Leider ist die Polizei viel zu wenig exzessiv gegen diese gewalttätigen Linkradikalen vorgegangen, sonst hätte man die Millionen-Schäden verhindern können.

    • dssm
      26. Januar 2014 19:08

      @Anton Volpini.
      Ob einem Küssel diese Argumente auch etwas gebracht hätten?

    • Anton Volpini
      26. Januar 2014 19:25

      Mit einem Küssel hab ich genau die gleichen Probleme wie mit einem Strache, dssm. Sie müssen wissen, daß meine Mutter als kleines Kind in Mauthausen während der Naziherrschaft großgeworden ist, und einiges mitbekommen hat.

    • Haider
      27. Januar 2014 00:16

      @Florin
      Für die geballte linke Geschichtsklitterung, Terrorverharmlosung, und "Haltet den Dieb"-Methodik braucht man einen guten Magen. Mir wurde speiübel bei diesem linksgrünen Geschwafel.

    • dssm
      27. Januar 2014 08:57

      @Anton Volpini
      Ich halte diese möchtegern Nazis für geistig etwas zurückgeblieben, aber wegen der Anregung zu einer Homepage gleich Haft?

  50. Undine
    26. Januar 2014 17:28

    ALLE, die wollen, dürfen einen Ball besuchen und TANZEN! Wirklich alle? Die Freiheitlichen, da wiederum speziell die Akademiker, dürfen NICHT tanzen---das wurde jedem klar, als vor zwei Jahren dieses linke "antifaschistische" Theater begann.

    Ariel Muzikant echauffierte sich nämlich mächtig, daß die Burschenschafter---FPÖ-nah!---ausgerechnet am 27. Jänner, zufällig irgendeinem Holocaust-Gedenktag, ihren traditionellen WKR-Ball in der Hofburg abhalten würden.

    Ariel Muzikants Worte fielen bei linken Gewaltbereiten auf fruchtbaren Boden, wie man weiß. Inzwischen hat sich die Gewalt, die dieser linke Mob auf Wiens Straßen ausübt, längst vehement gesteigert.

    Daß es Muzikant ausschließlich darum ging, NUR den Burschenschaftern das Tanzen an diesem Tag zu untersagen, nicht aber anderen TANZLUSTIGEN, erfuhr man, weil nicht nur in WIEN, sondern in ganz Ö Bälle abgehalten worden waren. Aber diese Unlogik ficht einen Ariel Muzikant nicht an.

    Also finde ich, daß für diese folgenschweren Ausschreitungen auch er ---als Schreibtischtäter und Verhetzer---in die Verantwortung genommen werden muß.

  51. Sandwalk
    26. Januar 2014 17:26

    Der Faschismus des 21. Jahrhunderts kommt als Antifaschismus verkleidet daher. Der "schwarze Block" erinnert fatal an die schwarzen Uniformen. Grün ist zum Rot geworden. Rot, die neue Farbe des Hasses.

  52. mischu
    26. Januar 2014 17:10

    Peter Filzmaier strebt offensichtlich auch ein hohes politisches Amt an.

    http://wien.orf.at/news/stories/2627490/

    Bei dem Unsinn, den er permanent für den ORF verzapfen darf, werden ihm die Genossen schon ein warmes, bestbezahltes Plätzchen freimachen!

    P.S.: Man darf den WK-Zwangsbeitragszahlern jetzt schon gratulieren, daß sie für die Schäden in Millionenhöhe für die von den GrünInnen verhetzten, marodierenden Linksradikalen aufkommen dürfen.

    • M.S.
      26. Januar 2014 18:25

      Filzmaier ist ja in den letzten Jahren zum Hauspolitologen am Küniglberg avenciert, der zu jedem Senf die "richtige" Stellungnahme unter das Volk bringt. Schaut so eine ausgewogene Berichterstattung aus. Solche einseitigen Methoden sind aus vergangenen unseligen Zeiten wohlbekannt. Wieso werden eigentlich nicht mehr die kompetenten Bretschneider, Ulram, Plasser u.s.w. herangezogen?
      Warum kümmert sich nicht die EU, die sich sonst bei jeder nicht vorschriftsgemäßen Gurkenkrümmung einmischt, um diesen Mediensumpf in Österreich?

    • brechstange
      26. Januar 2014 20:23

      M.S.
      wegen des Netzwerks werden Bretschneider und andere nicht befragt

  53. Josef Maierhofer
    26. Januar 2014 17:01

    Wir haben zu wenig Polizisten in Wien.

    Die Polizei hat sich vortrefflich verhalten und das zu schützende Objekt sauber gehalten von diesem Mist an fremden Staatsbürgern.

    Man könnte überlegen, wie man dieses Gesindel, in dem es mehr als die verhafteten und angezeigten Täter gegeben hat, im nächsten Jahr dingfest machen könnte, etwa mit ziviler Polizei ohne Uniform, etc.

    Alle Täter müssen entsprechend ihrer Taten angeklagt werden und auch Dr. Unterberger's Rezept vom Abfangen der entsprechenden 'Kriminaltouristenbusse' wäre eine Möglichkeit der Aktion.

    Nachher ist man immer klüger.

    Dass selbstverständlich die jungen Grünen einer Straffverfolgung zu unterliegen haben wegen ihrer Taten und des Einladens der Terroristen nach Wien zu Zerstörungen, sollte keine Frage darstellen und dass politisch die Grünen eine Erklärung schuldig sind, das sollte Dr. Peter Pilz einmal recherchieren, nachforschen und aufdecken.

    Die Beweismittel sind öffentlich und die Staatsanwaltschaften haben keinerlei Ausreden für eine Verfolgung dieser Straftaten.

    Die Grünen und die Roten sind die hauptsächlichen Nestbeschmutzer Österreichs und alle Helfershelfer, die da mitmachen.

    • brechstange
      26. Januar 2014 20:25

      Ich schlage vor, Aussetzung der Schengengrenze wie bei Fußballspielen oder Gipfeltreffen. Dann an der Grenze abfangen und dem Friedrich übergeben.

  54. ENIGMA
    26. Januar 2014 17:00

    Wien war bekannt als eine der friedlichsten Städte der Welt. Seit die Grünen in der Regierung sitzen beherrscht der gewalttätige, linksextreme Mob die Straßen. Das muß uns eine Warnung für die EU-Wahl sein.

    Rot-Grün und alles ist hin!

  55. Politicus1
    26. Januar 2014 16:38

    Zum Verhalten der Polizei:
    1) es war bekannt, dass etliche Busladungen deutscher Gewaltbereiter von namentlich genannten deutschen Städten zur Demo anreisten. Wenn die Autobahnpolizei italienische Autodiebe stellen kann - wieso war eine rechtzeitige Komntrolle dieser Autobusse und deren Insassen nicht möglich?
    2) der "Schwarze Block" kam nicht als Luftlandetruppe vom Himmel auf den Stephansplatz herunter. Diese Anarchos mussten sich doch irgendwo in der Stadt getroffen und zusammmengeschlossen haben! Wieso hat die Polizei nicht schon an dieser Wurzel eingegriffen und die Massierung zu einer 200 Mann starken Schlägertruppe verhindert? Bei Fussballhooligangs gelingt das doch auch!
    3) Selbst bei den tätlichen Angriffen auf Polizistinnen und Polizisten herrschte auf Seiten der Exekutivbeamten (und Trägern des staatlichen Gewaltmonopols!) viel zu lange "rezeptives" Verhalten. Erst sehr zögerlich wurden Pfefferspray und ganz vereinzelt Gummiknüppel zur eigenen persönlichen Abwehr eingesetzt.
    4) Im Vergleich zu den zahlreichen Sachbeschädigungen, die nicht einmal vor Polizeidienststellen halt machten, waren die paar "vorübergehenden" Festnahmen geradezu lächerlich gering! Jeder kleine Ladendieb wird sonst polizeilich anders beamtshandelt als diese Gewaltverbrecher!

    Daher komme ich zum Schluss:
    Ich schließe nicht aus, dass es den an der "Front" stehenden Polizeibeamten untersagt war, adäquate Gegenmassnahmen zu ergreifen. In der falschen Hoffnung, dass damit der rotgrüne Straßenmob nicht "provoziert" wird.
    Totale Fehleinschätzung! Gewalttätige brauchen Gegenwehr - sonst steigern sich ihre Aggressionen ins Grenzenlose.
    Bin gespannt, ob Dr. Pürstl heute abends vielleicht auch bekennt, dass es da Orders aus dem Wiener Rothaus gegeben hat ...

    • Ouagadougou (kein Partner)
      27. Januar 2014 19:15

      In jedem Fall ist der Schluss zulässig, dass es OK ist die Anzahl der Polizeidienststellen zu reduzieren - sie können eh nicht darauf aufpassen (Am Hof) und zu viele Polizeiautos haben sie anscheinend auch.

  56. Politicus1
    26. Januar 2014 16:04

    !WICHTIG!
    Heute abend, 22:00 Uhr im ORF2-IM ZENTRUM:
    http://tv.orf.at/program/orf2/20140126/701504001/372717
    Krawall um den Ball – Polizei, Proteste, Provokation?
    Der Akademikerball der FPÖ in der Wiener Hofburg hat auch heuer wieder zu heftigen Ausschreitungen geführt ..
    Für den ORF MUSS halt der BALL Schuld an den Zerstörungen und Verletzten sein!
    Schon vorweg lässt Frau Meinungsmacherin Thurnher erahnen, welche Richtung die Diskussion nehmen MUSS - anhand der mehr als einseitig sortierten Teilnehmer:
    Gerhard Pürstl, Polizeipräsident Wien
    Andreas Mölzer, FPÖ
    Albert Steinhauser, Die Grünen
    Rudolf Sarközi, KZ-Überlebender
    Alexander Pollak, SOS-Mitmensch
    Franz C. Bauer, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft

    Fünf (und dannnoch Frau Thurnher dazu ..) gegen einen Mölzer!

    Einzig erfreulich, dass Dr. Pürstl endlich wieder einmal ein Lebenszeichen von sich geben dürfte. Wie wird er erklären, dass es nicht erlaubt war, die 200 gewalttätigen Verbrecher schon beim Sammeln festzunehmen? Wieso hatten die Polizisten keine Genehmigung Gewalttaten aktiv zu verhindern, sondern mussten sich passiv verhalten und mit Flaschen, Mülltonnen, Holzlatten etc. bis zu Verletzungen bewerfen lassen?

    • Politicus1
      26. Januar 2014 16:06

      Zusatz:
      wäre es nicht angebracht, statt Herrn Sarkozy auch einen Geschäftseigentümer dabei zu haben, dessen Auslagen eingeschlagen und geplündert wurden (z.B. Schwarzes Kameel)?

    • Cotopaxi
      26. Januar 2014 16:35

      Aufgrund der Besetzungsliste vermute ich, dass die ORF-Diskussion nur eine Fortsetzung der Randale mit anderen Methoden sein wird. Zeitverschwendung. ;-)

    • Jewgeni Gorowikow
      26. Januar 2014 16:51

      @ Politicus1

      Danke für den Programmhinweis und die Liste der Diskussionsteilnehmer

      Was mich stutzig macht:

      Bei den Eingeladenen kann man mehr oder weniger irgend einen Bezug zu den Ereignissen in der Nacht von Freitag auf Samstag erkennen, ABER:

      Was macht bitte Alexander Pollak, (von SOS-Mitmensch) in dieser Runde?

      Eine krasse Fehlbesetzung! Denn inwieweit außer dass er ein guter Freund von den Grünen ist gibt es irgendeinen inhaltlichen Zusammenhang mit dem Akademikerball?


      Politicus1 oder ORF - wer kann mich aufklären? Übrigens ich bin braver ORF-Gebührenzahler.

    • caruso
      26. Januar 2014 16:55

      Ich möchte den beiden Herrschaften in keiner Weise nahetreten, aber was können Herr Sarközi und Herr Pollak von SOS Mitmensch zu der Causa beitragen?

      Da geht es ja nur um emotionale Aufladung, um wieder einmal den Schein einer direkten Verbindung mit dem Holocaust herzustellen.

      Was SOS Mitmensch betrifft habe ich die leise Hoffnung, dass auch die Ballbesucher als Mitmenschen durchgehen und auch ihr SOS angesichts dieses jährlich wiederkehrenden Kesseltreibens gehört wird.

      Darüber hinaus plädiere ich dafür, dass die Journalisten wenn sie immer von "rechtsextremen" Personen berichtetn umgekehrt das Adjektiv "linksträumerisch" verwenden, oder einfach statt rechts "Nicht-Links" schreiben.

    • byrig
      26. Januar 2014 19:25

      da mir heute eh schon leicht übel ist,kann ich mir diese sendung leider nicht geben.

  57. Siri
    26. Januar 2014 15:53

    Die Grünen stehen sehr nahe am Linksextremismus und haben sich bisher noch nicht davon distanziert!

  58. Brigitte Imb
    26. Januar 2014 15:24

    Angesichts der Tatsache, daß alle Randalierer bereits wieder auf freiem Fuß sind, vermute ich Interessenslosigkeit an der Klärung der Schuldfrage. Obwohl die m.M. ohnehin klar sein müßte.
    Es besteht halt in unserem namentlichen Rechtsstaat eine gewaltige Differenzierung wer Täter und wer Opfer ist, vorallem bei politischer Beteiligung. Linksfaschismus - der von den GrünInnen u. den Sozen ohne Ahndung unterstützt werden darf wird kleingeredet, selbst bei 100 prozentiger Beweislast. Mit Hilfe der linkslastigen Medien werden Tatsachenganz einfach umgedreht und der "rechtsradikalen" FPÖ in die Schuhe geschoben. Unter dem fadenscheingen Argument, gäbe es die "rechtsradikale" FPÖ nicht, müßten ja die Linksfaschisten nicht aufmarschieren.

    Da noch kein Mitglied der Regierung bereit war dazu Stellung zu nehmen, gehe ich davon aus, daß diese Gewalt nicht sonderlich stört und zur Desavouierung des ungeliebten politischen Mitbewerbers willkommen ist.

    • M.S.
      26. Januar 2014 18:33

      @Brigitte Imb

      "Mit Hilfe der linkslastigen Medien werden Tatsachen ganz einfach umgedreht und der "rechtsradikalen" FPÖ in die Schuhe geschoben. Unter dem fadenscheingen Argument, gäbe es die "rechtsradikale" FPÖ nicht, müßten ja die Linksfaschisten nicht aufmarschieren."

      Typische Dialektik des Marxismus!

  59. Sensenmann
    26. Januar 2014 15:01

    Was für eine putzige Schilderung, welche Verharmlosung!
    Dieser Staat hält sich beinahe 30.000 Polizisten. Man besorgt sich halt 2000 davon und sieht zu, wie der rote Mob randaliert.
    Diesmal hat man ihn wenigstens nicht noch ermuntert. Den Rest braucht man ja, um gefährliche Temposünder zu jagen oder sonst zum Inkasso des maroden Systems beizutragen.

    Die richtige Vorgangsweise ist in solchen Fällen: Ein Demonstrationszug mit Vermummten marschiert an: Stoppen, 3 Minuten Zeit, die Vermummung abzunehmen. Wenn nicht, dann wird nach 3 Minuten die Versammlung für aufgelöst erklärt und der rote Mob entweder von der Straße gekärchert, oder - so die Kräfte reichen - zerniert, im nächsten Stadion konzentriert, EKD-erfasst und durch Schnellgerichte bestraft.
    Sachbeschädiger werden durch Greiftrupps gestellt, bei geringster Gegenwehr getasert und in Handschelllen abgeführt.
    Angriffe auf die Polizei werden mit äußerster Härte geahndet. Dazu gehören sämtliche nichttödliche Methoden, Tränengas, Wasserwerfer und Gummigeschosse.
    Das Gleiche passiert beim Überschreiten der Grenze des Sperrbezirks. So wie man das beim Militär bezüglich Überschreiten der Feuereröffnungslinie lernt.
    Nur so bekommt man das in den Griff.

    Aber seit unsere Bullen sich ja aus Zivis rekrutieren dürfen, kann man natürlich mannhafte Tugenden nicht erwarten. Büttel geführt von Politlakaien (wieder ein Mosaikstein im Bild von der DDR 2.1.
    Recht und Gesetz bleiben auf der Strecke, aber wo hält denn dieser Drecksstaat seine Gesetze überhaupt noch SELBST ein?

    Aber das ist so oder so nicht gewollt! Auch beim Opernball hat man jahrelang zugesehen. Die rote Bürgerkriegstruppe muss ja irgendwo ihre Manöver abhalten, das gehört so! Das sind nur deren Truppenübungen.
    Bei all den Sachbeschädigungen: 15 Festnahmen.
    Grandioser Erfolg unserer teuren Sozi-Polizei. "Sicherheitswache" darf sich das ohnedies nicht mehr nennen.

    Das alles zeigt aber nur, wie schwächlich dieser Staat mittlerweile ist. Man lernt also: Mit 2000 entschlossenen Leuten bringt man ihn an den Rand des Ausnahmezustandes und dazu, seine Kräfte gesamt auszuspielen.
    Wie sagte der rote Mob-Vertreter anläßlich der Ausschreitungen in Hamburg: "Das nächste Mal werden wir schießen müssen!"
    Was wird diese jämmerliche Republik dann tun, wenn die Bolschewiken die Eskalation in die nächste Raste drehen? Vielleicht noch durch ihre importierten (und dann fremdvölkischen) Hilfstruppen verstärkt?

    Keine Ahnung. Ich weiß aber, was die Presse schreiben wird, wenn in Wien Häuserblocks wie in London oder Birmingham aussehen: "Abgesehen von kleineren Sachbeschädigungen und einigen Polizisten, die durch bedauerliche Unfälle zu Tode kamen, verliefen die Proteste friedlich."
    Offenbar wollen die Verantwortlichen, die den Beginn dieser Entwicklung nicht stoppen, sondern geschehen lassen, genau sowas:

    http://www.youtube.com/watch?v=QdLdnP-fD9E
    (In England sah ich das ja noch mit einer gewissen Befriedigung, v.a. die auch dort rasch wieder aus dem kollektiven Gedächtnis getilgten Taten und das weitere dahinfaulen Britanniens, aber bei uns darf es nicht im Ansatz so weit kommen!) Eigentlich hat für derlei Aufstände die EU ja explizit die Erlaubnis in ihren Rechtsbestand aufgenommen, Aufständische zu töten:

    „Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
    a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
    b) jemanden rechtmäßig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmäßig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
    c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“

    Irgendwann werden Geschäftsleute ihr Eigentum dann eben selber schützen. Und wenn der rote Mob mit Brandflaschen und Pflasterscheinen anbrandet, wird das wohl ausreichend Grund sein, sich zu erschrecken und in Notwehr zu üben...

    P.S.: Jede Wette, keinem der 15 Festgenommenen - die sich übrigens alle wieder auf freiem Fuß befinden - wird jemals der Prozess gemacht werden. Das war schon beim Opernball und bei den letzten Randalen gegen den WKR-Ball der Fall. Es wird keine Anklage geben, bestenfalls bedingte Geldstrafen.

    • logiker2
      26. Januar 2014 18:00

      ja ich denke: Dreckstaat triffts mittlerweile.

    • DB (kein Partner)
      27. Januar 2014 14:04

      Ja, genau so würde ich mir ein adäquates Vorgehen der Polizei gegen den gewaltbereiten linken Mob vorstellen. Allerdings wird es das nicht spielen, bei uns in Bagdad. Die Ausschreitungen wurden von höchster politischer Ebene geduldet! - Was für ein verkommener Drecksstaat - ich schäme mich Österreicher zu sein!

  60. dssm
    26. Januar 2014 14:44

    Ich glaube der Tag an dem die Bürger wieder Wehrverbände gründen rückt näher. Alleingelassen von der Politik oder schlimmer, die Radaubrüder als Kumpanen der Politik, so etwas geht nicht lange gut.
    Die Oberpolitiker sollten jetzt ganz schnell klare Wort finden und die Gerichte sollten ganz, ganz schnell hart Strafen verhängen und für Wiedergutmachung sorgen! Es wäre zu ihrem eigenen Besten, denn die keine Schar Entschlossener, von denen Jünger so gut sprach, besteht aus genau jenen Leuten, denen man die solide, bürgerliche Existenz zerstört hat.
    Und die Grünen vor den Starfrichter: Anstiftung wird normalerweise härter bestraft als die Tat selbst!

    • Undine
      26. Januar 2014 15:12

      @dssm

      "...Und die Grünen vor den Starfrichter: Anstiftung..." ... und VERHETZUNG Andersdenkenden gegenüber!

    • M.S.
      26. Januar 2014 19:11

      @Undine

      Gilt der Verhetzungsparagraph eigentlich nur für Nichtlinke?

    • Undine
      26. Januar 2014 21:04

      @M.S.

      Ach ja, ich vergaß! ;-)

    • Günther (kein Partner)
      27. Januar 2014 17:23

      Und jedes 5. Jahr besucht mich die Polizei um mich zu überzeugen, daß meine Waffenbesitzkarte eigentlich unnötig sei ( ich besitze zur Zeit keine Waffe).
      Jetzt weiß ich , dass ich diese Karte niemals freiwillig abgeben werden.
      Ich fürchte bald wird jeder sein eigene Familie selber verteidigen müssen.

  61. Rupert Wenger
    26. Januar 2014 14:30

    Wenn man die berechtigten Emotionen gegen die Ereignisse einmal beiseite lässt und den Vorgang durchdenkt, kommt man sofort zum Ergebnis, dass es sich hier um kriminelle Akte mit einem erheblichen Schaden handelt. Organisiert wurde dies nach bisherigem Wissenstand über die angesprochene Seite und/oder andere Netzwerke. Die einzelnen Trupps der Gewaltausübenden sollen von der Zentrale mit Informationen versorgt worden sein, die ihnen ein Ausweichen vor der Polizei ermöglichte und die sie zu neuen Zielen führte. Das nennt man wohl "organisieren". Beide Worte zusammen genommen ergeben "Organisierte Kriminalität". In Österreich sollte man die nach §278 und §278a des Strafgesetzbuches abhandeln. Ein Blick in diese Paragraphen (http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10002296 ) zeigt, dass man da schon fündig werden kann. Besonders der Absatz 3 des § 278 ist maßgeschneidert für unsere Grüne Jugend!

    • Undine
      26. Januar 2014 14:34

      @Rupert Wenger

      Danke für Ihren sachlichen Kommentar!************!

    • dssm
      26. Januar 2014 14:48

      Ich sehe eher die Anstiftung zur Körperverletzung und zur Sachbeschädigung. Gibt auch ganz nette Strafen, kommt dann noch die Bandenbildung dazu, sollten sich ein paar Jährchen unbedingt ausgehen - dann können die Brüder einmal in Ruhe nachdenken.

  62. Rupert Wenger
    26. Januar 2014 14:25

    Wenn man die berechtigten Emotionen gegen die Ereignisse einmal beiseite lässt und den Vorgang durchdenkt, kommt man sofort zum Ergebnis, dass es sich hier um kriminelle Akte mit einem erheblichen Schaden handelt, organisiert nach bisherigem Wissenstand über die angesprochene Seite und/oder andere Netzwerke des Internet. Die einzelnen Trupps der Gewaltbereiten sollen von der Zentrale mit Informationen versorgt worden sein, die ihnen ein Ausweichen vor der Polizei ermöglichte und die sie zu neuen Zielen führte. Das nennt man wohl "organisieren". Beide Worte zusammen genommen ergeben "Organisierte Kriminalität". In Österreich sollte man solche Delikte nach §278 und §278a des Strafgesetzbuches abhandeln. Ein Blick in diese Paragraphen (http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10002296 ) zeigt, dass man da schon fündig werden kann. Besonders der Absatz 3 des § 278 ist maßgeschneidert für unsere Grüne Jugend!

    • Elisabeth Mudra
      26. Januar 2014 14:32

      Ich bewundere jeden Optimismus: Wer die OK als Anwalt verteidigt, soll sie nun anklagen lassen?

  63. bécsi megfigyelö
    26. Januar 2014 14:20

    Der bolschewistische Mob wütet.
    Die Linken aller Baddein freuen sich klammheimlich.
    Die Linken aller Blatteln hetzen beredt.
    Die VP schnarcht weiter.
    Der Witzekanzler/Finanzminister träumt:
    Der Steuerzahler zahlt eh so gern.
    Da sind Millionen auch noch drinn.
    Für jeden Schaden aus linker Bosheit.

    Amen und Aufwachen!

    • Undine
      26. Januar 2014 14:40

      @bécsi megfigyelö

      Zum Aufwachen ist das noch nicht genug; da müßte erst einmal ---versehentlich!---einem oder mehreren der grünen Rädelsführer oder deren grünen Sprachrohren im ORF etwas Gravierendes passieren bei so einer wilden Ausschreitung von ihresgleichen!

    • bécsi megfigyelö
      26. Januar 2014 15:31

      Liebe Undine,
      vollkommen d'accord! Doch die VP sollte früher aufwachen! Ist eh schon auf Platz 3.

  64. Undine
    26. Januar 2014 14:19

    Wenn es nur irgendwie ginge, machte man Strache und die FPÖ liebend gern sogar für den Holocaust verantwortlich! Eine ausgestreckte rechte Hand Straches kann, wenn sie ein linker Kameramann vor die Linse bekommt, fürchterliche Folgen zeitigen---die Nazikeule wird unermüdlich und inflationär geschwungen! Einfach banal.

    Ein paar unreife Ebenseer Bürschchen lösen ein politisches Erdbeben Stufe 13 aus und werden, weil sie in der Umgebung des ehem. KZs ein paar dumme Sprüche von sich gegeben haben, voller Entrüstung und Weltuntergangsstimmung durch den Medien-Kakao gezogen---man konnte die unmittelbar bevorstehende Übernahme Österreichs ins 4. Reich in letzter Minute gerade noch verhindern---dank ORF!

    Ganz anders verfährt man bei den GRÜNEN---sie fallen ja in die Kategorie Gutmenschen. Wenn die zu den vorgestern vorgefallenen Krawallen, die wahrlich keine zu vernachlässigende Kleinigkeit darstellen, ÖFFENTLICH AUFGERUFEN haben, taten sie es in der ihnen "angeborenen Unschuld" ---oder etwa nicht???

    Wenn jemand für all diese mutwilligen Zerstörungen die Verantwortung trägt, dann sind es eindeutig die Grünen---allesamt Wölfe im Schafspelz.

    Wenn jemand für diese Schäden und das durch diese Aufrufe notwendig gewordene Polizeiaufgebot ZAHLEN muß, dann sind es die Grünen---wer denn sonst?

    Wer mit dem Feuer spielt, muß sich der Gefahr bewußt sein, auch wenn man noch so deppert ist.

    Wenn jemand jetzt noch immer Sympathien für die Grünen hegt, dem ist nicht zu helfen; der macht sich allerdings auch mitschuldig.

    KOMMUNISMUS in GRÜN---NEIN DANKE!

    • machmuss verschiebnix
      26. Januar 2014 14:26

      So ist es, Undine ******

    • Sensenmann
      26. Januar 2014 15:19

      Geschätzte Undine, das ist ein Volltreffer!
      Noch eine Ergänzung:
      Es ist eindeutig, daß (unter Anderen) die Grünen zu diesen Ausschreitungen aufgerufen haben. Die BEweise sind erdrückend, die Internetseite auf der das geschah gehört denen! Der Tatbestand der Beihilfe ist dadurch erfüllt. Wenn man ihnen dazu noch die Bildung einer kriminellen Vereinigung anhängen kann, wird es erst richtig gut.

      All das sind doch Offizialdelikte? Daher von Staats wegen zu verfolgen, oder?

      Nachdem wir aber einen Justizminister haben, der mutmaßlichen Mördern und deren Geldwäschefirmen Deckadressen und Fremdenpass verschafft, wird man wohl nicht erwarten können, daß er für die Bestrafung der Täter sorgt.
      Politjustiz eben, wie sie eines Dreckstaates würdig ist.

      P.S.:
      Man darf aber niemals vergessen, daß die ÖVP genau mit diesem Abschaum der Menschheit paktiert, also daran mitschuldig ist!

    • byrig
      26. Januar 2014 19:28

      undine:wie immer **********

    • Haider
      27. Januar 2014 00:17

      Danke!
      *************************************

    • Neppomuck (kein Partner)
      27. Januar 2014 16:21

      Die "Ebenseer Kakaobürschchen" waren Rote Falken, @Undine.

      Kein Wunder, dass man, nachdem sich der Nebel verzogen hatte, nichts mehr von diesem "fake" gehört hat.

    • Undine
      27. Januar 2014 18:38

      @Neppomuck

      Also, wenn das so ist, dann könnten die Bürschchen ja vom ORF BESTELLT gewesen sein.....

  65. machmuss verschiebnix
    26. Januar 2014 13:52

    Wann kommt es bei uns zum Ruf nach privat organisierter Gegenwehr ?
    Ein Beispiel - zwei Welten - diametrale Gegensätze:

    1.)
    Im Brasilien der 80er-Jahre mußten ganz normale Geschäftleute Sonderkommandos
    (bestehend aus gedungenen Mördern, Häfenbrüdern) anheuern, weil die Polizei
    sich weigerte auf Horden von hungrigen Straßenkindern zu schießen, die plündernd
    durch die Geschäfts-Viertel von Rio und Sao-Paolo zogen.

    2.)
    Bei uns ziehen die randalierenden Horden aber keinesfalls aus Hunger durch
    die Innenstadt, sondern - ja warum eigentlich - wegen der "fetzigen" Gaudi,
    oder weil man dort ungestraft dem Establishment mal so richtig in den A. treten
    kann ?

    In beiden Fällen wäre mit politischer Langzeit-Strategie gegenzusteuern,
    aber während es in Brasilien an der schieren "Übermacht" der in die Städte
    strömenden Armmut scheitert, sind bei uns die Grundlagen der Randale in
    gezielter Linker Meinungsmache über viele Jahrzehnte hinweg zu finden.


    Das ist eine absolute Schande, daß niemand diesen Kräften einhalt gebietet,
    die hier ein ganzes Land gezielt und völlig unnötiger Weise in eine zunehmend
    gefähliche Polarisierung hinein theatern ! !


    Sollte es wirklich dazu kommen - was die Links-Extremen bezwecken (nach deren
    Duktus: "diese NAZI-Ratten aus ihren Löchern locken") - daß es irgendwann zu
    privat organisierter Gegenwehr kommt, weil der Staat sein Schutzmandat auf
    "Festnehmen und wieder Freilassen" einschränkt, dann würde damit unsere
    Gesellschaft in eine Negativ-Spirale eintreten, deren Endergebnis ich gar nicht
    kenne möchte !@!

    .

    • dssm
      26. Januar 2014 14:53

      Dann würden sich die Linken wundern. Der typische 'Bürger' hat Wehrdienst geleistet, der links-gründe Mob nicht. Viele 'Bürger' sind in gut geführten Vereinen (Feuerwehr, Rettung, Schützen, Blasmusik), von den Linken keiner.
      Es wird wohl auch keinen Reserveoffizier oder -unteroffizier geben der sich mit den Anarchos recht anfreunden kann.
      Die Situtation ist also deutlich schlechter für das linke Gesindel als in den 20er und 30ern.

    • Sensenmann
      26. Januar 2014 15:26

      @dssm

      So ist es, aber die Sozis lassen den roten Mob seine Truppenübungen abhalten, damit er besser wird. Gut nur, daß sie sich dabei die Polizei als Sparring-Partner aussuchen, denn da lernen sie nur, daß man forsch anbranden muss, um "Deeskalation" zu bekommen und machen zu dürfen, was man will.
      Bei Soldaten hingegen geht das dann nicht so billig und bestenfalls mit den vom Pfefferspray tränenden Äuglein ab. Da können sie dann ihre klugen Sprüche herunterbeten vom Krieg, zu dem man nicht hingeht und der dann aber zu ihnen kommt...

      Aber wenn sie's wissen wollen, soll sein.
      Ich hätte es ja lieber mit demokratischen Mitteln gelöst. Aber ich habe auch einen Eid geleistet und solange es die 2. Republik gibt halte ich diesen auch ein.

  66. M.S.
    26. Januar 2014 13:20

    "Aber ansonsten ist das Schweigen vom Bundespräsidenten bis zum Vizekanzler beklemmend. Immerhin hat es seit Jahren so etwas in Österreich nicht gegeben."

    Ach, der Herr Bundespräsident und der Herr Bundeskanzler haben doch die Republik beim Abfahrtsrennen in Kitzbühel vertreten und den begeistert den Pistenhelden zugejubelt. Die können sich doch nicht wegen ein paar angekündigter harmloser friedlicher Demonstrationen den Apres-Ski-Spaß in Kitzbühel verderben lassen.
    Vielleicht haben sie sich auch deshalb noch nicht zu Wort gemeldet, weil sie noch gar nicht wissen, was da passiert ist. Ja und der Herr Vizekanzler..... wo war denn der?

  67. Helmut Oswald
    26. Januar 2014 13:04

    Marktgläubig, wie wir auch Liberalen nun einmal sind, gehe ich mit der Gewissheit zu Bett, daß der Markt nicht versagen wird. Und wenn der Staat nicht schützt, dann schützen halt andere. Die werden aber anders schützen.

    • Markus Theiner
      26. Januar 2014 14:52

      Schon. Aber es gibt schon einen Grund, wieso auch unter Liberalen die Sicherheit zumeist als Staatsaufgabe anerkannt wird.

      Deswegen ist es auch so wichtig, dass der Staat weltanschaulich neutral agiert und effektiv die Blockade von legalen, angemeldeten Versammlungen verhindert, ohne zu werten wie sympathisch die Veranstaltung oder die Veranstalter sind.
      Wenn er das nicht kann wird es halt voraussichtlich wieder in die Richtung Schutzbund gegen Heimwehr gehen. Was man sich eigentlich nicht wünschen sollte...

    • Sensenmann
      26. Januar 2014 15:37

      @Markus Theiner

      "Aber es gibt schon einen Grund, wieso auch unter Liberalen die Sicherheit zumeist als Staatsaufgabe anerkannt wird."

      Das schon (was übrigens m.E. eine Brandmauer zur Anarchie ist), aber wo sich der Staat freiwillig aus einer Aufgabe zurückzieht, fällt die Wahrnehmung dieser Aufgabe nun Mal an den Markt oder die Ausübung eines Rechtes an den Einzelnen zurück.

      Darauf gründet sich ja auch das Notwehrrecht. Wir geben unsere Rechte an den Staat ab, der das "Gewaltmonopol" haben soll. Dort, wo das "Gewaltmonopol" (wie üblich, übrigens) aber gerade nicht zur Stelle ist, bin ich nicht gezwungen mein Recht dem Unrecht weichen lassen zu müssen sondern darf mein Recht selbst wahrnehmen.

      Wo also Schutz nicht geleistet wird, muss man sich selbst darum kümmern. Es wird bei Fortschreiten dieser Entwicklung gar nichts anderes übrigbleiben, wenn wir unser Eigentum und Leben unbeeinträchtigt behalten möchten. Offenbar arbeitet die Mehrheit auf diese Zustände hin, also sind sie demokratisch gewollt - Die Regierung ist ja nicht durch Putsch an die Macht gekommen.Es ist also ganz richtig, sich dann gemäß den Wünschen der Mehrheit verhalten, die den Anfängen nicht wehren wollte...

    • Markus Theiner
      26. Januar 2014 20:47

      @ Sensenmann
      Das Notwehrrecht ergibt sich nicht daraus, dass der Staat seine Aufgabe nicht wahrnimmt. Das Notwehrrecht ist - zumindest nach meiner Leseart - einfach ein Recht das man nie an den Staat abgegeben hat und das vom Monopol daher nicht betroffen ist.
      Ich sage an sich auch nichts gegen private Sicherheitsdienste oder Nachbarschafthilfe. Zumindest wenn die sich auf Notwehr beschränken.
      Geht ja auch nicht anders, weil die Polizei nicht überall zugleich sein kann.

      Nur geht es - wenn der Staat seine Aufgaben nicht erfüllt - recht schnell weit darüber hinaus. Dann wird auch Vergeltung und Strafe, die Durchsetzung von Rechten ohne akuten Angriff und ähnliches privat gehandhabt, und DANN wird es leicht hässlich. Bzw. kommt es dann auch zu Präventivschlägen gegen vermeintlich gefährliche Gruppen, wie zum Beispiel Ballbesucher...

  68. Anonymus
    26. Januar 2014 12:51

    Es ist traurig, dass so etwas im heutigen Österreich passiert. Da gibt es einige unbelehrbare Zeitgenossen, welche einfach die Toleranz der Demokratie missbrauchen. Ich bin schon für Freiheit, aber in diesem Fall hätte man z.B. die Reisebusse bereits an der Stadtgrenze abfangen können und auch die sog. Schutzzonen kleiner gestalten sollen, denn damit wären sie auch leichter zu verteidigen gewesen. Für was haben wir eigentlich ein Bundesheer, welches für diese bereits angekündigten und voraussehbaren Ausschreitungen nicht eingesetzt wurde? Es muss doch heutzutage mit den vorhandenen technischen Einrichtungen möglich sein, die Randaliere sowie Organisatoren und Hintermänner zu identifizieren und entsprechend zu bestrafen.

    Die genannte Webseite (www.nowkr.at) besteht nur mehr aus einer "Dankesseite für die gestrigen Aktivitäten", aber es wird noch auf die mögliche Rechtsbeihilfe des "Rechtsinfokollektivs" hingewiesen. Wir haben die Geheimdienste HNA, HHA und BVT als Geheimdienste, welche doch auch die Aktivitäten von Peter Hrncir & Co beobachten und ggfs. einschreiten sollte. Denn die innere Sicherheit muss gewährleistet sein.

    Nun wird es interessant sein, wie unsere Behörden (Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte) sowie Versicherungen die Ereignisse vom Freitagabend aufarbeiten werden. Hoffentlich kommt es nicht wieder zu Verfahrenseinstellungen, z.B. unter dem Motto "die (grüne) Suppe ist zu dünn".

    • ENIGMA
      26. Januar 2014 17:06

      @Anonymus

      Wenn der linksextreme Mob die Polizeisperren mit Gewalt durchbricht, wie man auf Bildern vom Stephansplatz sieht, dann nutzt auch eine Verkleinerung der Schutzzone nichts. Das einzig richtige Gegenmittel wäre der Einsatz von Wasserwerfern gewesen, vermutlich waren die in Reparatur.

    • Anonymus
      26. Januar 2014 18:29

      ENIGMA:
      Wenn die Schutzone kleiner ist, dass sind die verfügbaren Polizeikräfte näher beisammen - allerdings konzentrieren sich dabei auch die Angreifer. Trotzdem sind bei geringeren Abständen die Linien besser zu verteidigen.
      Bei den angekündigten gewaltsamen und illegalen Demonstrationen genügt es nicht, "normale" Polizisten mit Pfefferspray mit vielen Funkstreifenwagen hinzuschicken. Da gehören Sicherheitskräfte mit Schutzbekleidung, Stahlhelmen, Schildern usw. her und wie Sie richtig sagen, auch Wasserwerfer sowie Nebelgranaten dazu. Und alles gehört zur späteren Auswertung auch auf Videos gespeichert. Es ist einfach lächerlich, dass man mit dieser überschaubaren Anzahl von Randalieren nicht fertig geworden ist.
      Einsatzleitung und Innenministerin: nicht genügend, setzen!

    • Haider
      27. Januar 2014 00:21

      Ihre Vorschläge in Ehren; aber all dies setzt doch voraus, daß Staatsanwaltschaft, Polizeispitze und Innenministerium an Gerechtigkeit interessiert sind. Wir leben jedoch in Österreich!

    • Walter (kein Partner)
      28. Januar 2014 02:50

      In einem Grenzenlosen Europa ist es leicht, über irgendeinen anderen Staat einzureisen . Auch ist das Gebiet, was zur Speerzone erklärt wurde richtig eingeschätzt geworden, da ja einmal die Sperre vom Linksradikalen Mob durchbrochen wurde. Man stelle sich vor, das Gebiet liegt schon nahe der Hofburg, dann hätten wir unter umständen einen Toten, dann hätten die Grünen zusperren können, also sollen sie keinen Stunk gegen Pürstl machen, sondern darüber froh sein, dass er die Lage vollkommen richtig eingeschätzt hat . Das Vermummungsverbot war auch richtig, hätte aber ohnehin gegolten, nur im Demozug kann man dagegen eben nichts machen, das wäre Eskalation pur! Hätte ich vorher gewusst, dass die noWKR Domain den Grünen gehört, hätte ich mir Screenshots gemacht, denn diese Hetzseite hatte es in sich und dort fanden Verlinkungen tief in die linksradikale Szene statt, ich sage nur "linksunten.indymedia" war von noWKR sehr begeistert, Rosa-Antifa und und und, das gesamte linksradikale Spektrum halt. Jetzt wird's wahrscheinlich ans Server-bereinigen gehen, damit man aus der Sache noch relativ glimpflich rauskommt. Am meisten ärgert mich aber die Polizei-Hatz. Ohne die gäbs Tote und die müssen die Grünen dann erst verantworten können. Unglaublich diese Randale, ok, zumindest für das, was wir kennen .

  69. fenstergucker
    26. Januar 2014 12:37

    Wären das Rechte gewesen, hätte man längst das Ausland mitsamt der ausländischen Presse mobilisiert. Aber so herrscht das große Schweigen.
    Bezeichnend für die internationalen, linksextremen Verflechtungen. Da muß man kein Verschwörungstheoretiker sein.

  70. mischu
    26. Januar 2014 12:32

    Bis heute hat kein einziges Regierungsmitglied oder UHBP zu dieser Wiener Nacht des völlig entglittenen Vandalismus Stellung bezogen und schon gar nicht einer jener linkslinken Politiker, besonders bei den GrünInnen, welche ansonsten bei jeder sich bietenden Gelegenheit in diverse Kameras und Mikrofone die Gefahr einer Gewalt von Rechts heraufbeschwören!

    Unsere Vereinigte Linke Medienorgel berichtet, wie zu erwarten, von einer Täterumkehr - nicht die gewalttätigen, HASSerfüllten Chaoten sind die Verursacher, sondern selbstverständlich die friedlichen Ballbesucher, denen man dieses harmlose Vergnügnen längst verbieten müßte.

    Dazu wird auch die heutige Programmänderung unseres rot-grünen Staatsfunk passen, wo "Im Zentrum" über die heftigsten Ausschreitungen seit Jahrzehnten diskutiert werden darf.

    http://tv.orf.at/program/orf2/20140126/701504001/372717

    Man beachte die Teilnehmerlist: 6 (inklusive Moderatorin!):1

    Auf das Resümee dieser besonders einseitigen Diskussionsrunde darf man jetzt schon Wetten abschließen: schafft den "Krawallball" in der Hofburg ab und schützt bzw. unterstützt die "gerechten" Verursacher von Sachbeschädigungen in Millionenhöhe.

    Österreich verkommt eindeutig zu einem extremistischen LINKSstaat!

    • Anonymer Feigling
      27. Januar 2014 10:41

      Zur "Ehrenrettung" der ORFlinge: der Kampf war "nur" 5 gegen 2.

      Der Polizist hat sind ganz wacker geschlagen. Aber Mölzer hat die Schwerarbeit gehabt.

    • Nick Knatterton (kein Partner)
      27. Januar 2014 15:17

      Die "Im Zentrum"-Teilnehmerin Natascha Strobl ist keine Grüne, sondern ist oder war Vorsitzende der Landesgruppe Wien des Verbandes Sozialistischer Studenten Österreichs (VSStÖ-Wien), scheint auch als Mitglied des Pressedienstes der SPÖ Wien auf und ist auch Pressesprecherin von attac. Dort findet sich auch folgendes Personenprifil:

      "Natascha Strobl, Politikwissenschaftlerin und Rechtsextremismusexpertin, hat zahlreiche Workshops zum Thema für verschiedenste Institutionen gehalten. Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich der Neuen Rechten und neuen rechtsextremen Jugendbewegungen wie den Identitären. Sie arbeitet im Referat für antifaschistische Gesellschaftskritik an der ÖH Uni Wien."

  71. Wertkonservativer
    26. Januar 2014 12:18

    Nun, die Mit- bzw. praktisch Hauptverantwortlichkeit der Grünen für die vorgestrige Ball-Randale hat Dr. Unterberger ja klar herausgearbeitet!
    Meine emotionell aufgeladene Meinung habe ich bereits gestern 12:44 in der Fußnote 567 vorgelegt.
    Dem ist nichts hinzuzufügen, außer:
    Die Grünen sind die sprichwörtlichen Wölfe im Schafspelz, von den Roten lediglich durch einen höheren Anteil an "Intelligenzlern" unterscheidbar!
    Ein Problem für uns Bürgerliche ist, dass doch immer wieder "grünbewegte", meist junge Leute, auf die Schalmeientöne der Grünen, auch auf den neckischen Augenaufschlag der grünen Frontfrau, hereinfallen!
    Schon aus diesem Grund ist es ungemein wichtig, die Wurzeln und wahren Beweggründe dieser Truppe schonungslos offenzulegen und im Volk zu verbreiten!

    Dr. Unterberger und die meisten unserer Blogger tun ihr Möglichstes in dieser Richtung!
    Hier ein Lob von meiner, sonst eher FPÖ-skeptischen Seite:
    die Blauen sind die Speerspitze beim Entlarven und Bekämpfen der grünen Volksschädlinge: das sage ich, ein Schwarzer durch und durch!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • machmuss verschiebnix
      26. Januar 2014 12:27

      @WK,

      diese Art von "höherem Anteil an Intelligenzlern" gab es auch bei der
      Baader-Meinhof Bande - damals hatte es Deutschland einem SPDler (Schmidt)
      zu verdanken, daß mit dieser Bande "abgefahren" wurde.

      Wir haben in Österreich derzeit ABSOLUT NIEMANDEN, der auch nur annähernd
      den Mut zur Vorgehensweise eines H. Schmidt hätte ! ! !

      .

    • Cotopaxi
      26. Januar 2014 13:10

      Als Sperr-Spitze gegen die rot-grünen Chaoten sind die Blauen den feinen Bügerlichen gut genug, sollen sie doch die erforderliche politische Drecksarbeit machen.
      Aber ansonsten wollen die dünkelhaften Wertkonservativen nichts mit den blauen Schmudelkindern zu tun haben.
      Auf Lob von dieser Seite können die Blauen sicher verzichten. ;-)

    • Wertkonservativer
      26. Januar 2014 13:13

      Is eh' kloar, @ Cotopaxi:

      wie man's macht, macht man's verkehrt!
      Grüße vom
      Wertkonservativen!

    • Buntspecht
      26. Januar 2014 14:04

      ach cotopaxi, das ist nun wirklich zuerst ein blaues problem. kein wunder, dass sie sich da um aufklärung mehr bemühen als andere. was glauben sie, würden die blauen machen, würde z.b. ein övp-ball solche krawalle auslösen? und auch muss man sich fragen, weshalb ausgerechnet die liberale fpö und nicht auch die liberale fdp von den krawallmachern "beglückt" wird.

    • Haider
      27. Januar 2014 00:31

      @Buntspecht:
      Die FPÖ ist genau so liberal wie es die SPÖ. die ÖVP oder die Neos dauernd von sich behaupten. Natürlich weiß ich, daß es ein rein rhetorischer Schwachsinn ist. Weiße Rappen oder schwarze Albinos gibt es in der Natur nicht. Trotz aller Gleichmacherei-Versuche der Genderweiberei, der Gutmenschen und sonstiger Realitätsverweigerer.

  72. machmuss verschiebnix
    26. Januar 2014 12:16

    Wenn man die Randalierer nicht ins NAZI-Eck stellen kann, dann werden die Grünen
    vermutlich Verständnis für die "Autonomen" bekunden und dabei natürlich die
    Sachschäden bedauern .

    Wichtig ist, daß diese Brut wieder mal ihr wahres Gesicht gezeigt hat - die schreien
    jahraus jahrein Zeter und Mordio wenn nur irgendwo ein Milieu-Geschädigter Halbstarker
    aus purer Dummheit NS-Sprüche gröhlt oder mit dem Hitler-Gruß provoziert, aber
    wenn ihre eigenen Leute auf fleißige Steuerzahler losgehen, dann sind das nichtmal
    Extremisten, sondern Autonome .

    Na und daß die ÖVP bestenfalls "sprachlos" ist, davon müssen wir ausgehen ! ! !


    .

    Dazu heute 22:00 bei "Im Zentrum" anhören was Hr. Mölzer dazu sagt .

  73. oberösi
    26. Januar 2014 12:13

    Zu Ihrem PS: Mein Mitleid mit diesen Leuten hält sich in Grenzen. Kann mir schwer vorstellen, daß die Überlebenden der NS-Verbrechen mit vorgehalterner Pistole dazu gezwungen worden wären, sich für diesen vorhersehbaren linksfaschistischen Terror instrumentalisieren zu lassen.

    Den Trick, Opfer zu Tätern zu machen, beherrschen übrigens nicht nur die Grünen. Israel z. B lebt das seit seiner Gründung und der dafür notwendigen Vertreibung der Palästinenser der ganzen Welt eindrucksvoll und äußerst erfolgreich vor.

    • Undine
      26. Januar 2014 13:48

      @oberösi

      *****!

    • Markus Theiner
      26. Januar 2014 15:00

      Der Trick Tätern zu Opfern zu machen funktioniert deswegen so gut, weil in den meisten Fällen eine Person sowohl Täter als auch Opfer ist. Täter- oder Opferschaft kann ja in jeder Situation anders sein. Da man es aber gerne als Grundeigenschaft eines Menschen sieht wird einfach eine Situation als die wesentliche heraus gestrichen, die Person daher definiert und der Rest ignoriert.

      Beispiel: Ein Bub wird von seinen Eltern geschlagen - ist also Opfer. Dann geht er in die Schule und verprügelt dort einen Mitschüler - ist also Täter.
      Aber beide Rollen gehen halt nicht, daher bleibt er Opfer und an dem was er getan hat ist die Gesellschaft schuld. Hauptsache er ist nicht (auch) Täter.

      Ähnlich beim Ball. Wenn dämliche Burschenschafter gegen das Verbotsgesetz verstoßen sind sie Täter. Wenn sie von Randalierern wegen einem Ballbesuch angegriffen werden sind sie Opfer. Das eine hebt das andere nicht auf.
      Weil sie aber nunmal die Täterrolle haben können sie auch jetzt nicht Opfer sein. Daher schiebt man ihnen selbst die Schuld zu, weil sie durch die Veranstaltung provoziert haben.
      Und das gilt nur für diejenigen, die tatsächlich bei anderen Gelegenheiten solche Dummheiten vertreten. Was auch bei diesem Ball eine Minderheit der Besucher gewesen sein dürfte.

  74. mike1
    26. Januar 2014 12:13

    man kann nur hoffen, dass die ganze geschichte auf die grünen zurückfällt.

    wenn man sich nun die berichterstattung in z. b. heute im "Standard" ansieht, kommt man zum schluss: nix passiert, ein polizeiauto leicht beschädigt, ein bisserl ein schaden den eh reichen und das nächste mal mehr davon.

    zum speiben - auch der kommentar vom rauscher.

    die fpöler sind wahrlich nicht meine freunde, aber was hier passiert, nämlich die rotgrünlinke drecksbagage als unschuldig hinzustellen und die ballbesucher als Provokateure, ist schlicht und einfach unakzeptabel.

    ich warte auf kommentare des bp und der regierung hiezu. die werden aber nicht kommen.

    • Gandalf
      27. Januar 2014 01:23

      Ceterum censeo: Standard: Unappetitlich; Rauscher: Indiskutabel, nein, besser: eine (übergewichtige quantité) negligeable.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung