Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Auch die SPÖ ist für die Gewalttaten verantwortlich

Lesezeit: 3:30

Im Internet lassen sich Spuren und Verantwortungen sehr genau festhalten. Diese führen von den nächtlichen Krawallen und Gewalttaten am Freitag in Wien massiv zu den Grünen. Aber mindestens zwei nun offenkundige Spuren führen auch zur SPÖ. Deren Parteispitze hat sich - in Wien wie im Bund - prompt auf Tauchstation begeben.

Die erste direkte Spur betrifft die Demo-Mitorganisatorin Natascha Strobl von der „Offensive gegen Rechts“. Die Dame ist nämlich Mitglied im Wiener SPÖ-Landesparteivorstand. Sie schob auch noch Tage nach den Krawallen vor ORF-Kameras in frecher Umkehrung der Fakten die Schuld an den Millionenschäden und Verletzungen auf die „Eskalationsstrategie der Polizei und die Hetzkampagne der FPÖ“. Nur in diesen liege die Ursache, dass friedliche Proteste in Gewalt umgeschlagen seien.

Es bleibt einem zwar die Spucke weg. Aber es ist halt ein alter Kritik terroristischer Strukturen: Schuld sind immer die Opfer.

Eine noch dickere Spur von den Gewalttaten zur SPÖ ist die Website www.offensivegegenrechts.net. Auch dort gibt es rechtswidrig kein Impressum (wenn man gegen Rechts ist – was auch immer das bedeuten mag –, braucht man sich doch in Österreich nicht an Gesetze halten). Aber als Selbstbeschreibung kann man lesen:

„- Offensive gegen Rechts versteht sich als Aktionsbündnis mit dem Ziel den FPÖ-Burschenschaftlerball zu thematisieren und durch Blockaden zu verhindern.

- Dafür setzen wir unsere Körper als Mittel des zivilen Ungehorsams ein. Diese Menschen-Blockaden sollen breit, bunt und kreativ – aber entschlossen sein.

- Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.

- Die Aktionen sollen für alle transparent und offen sein. Öffentliche Blockadetrainings im Vorfeld sollen uns gezielt auf die Aktion praktisch und rechtlich vorbereiten.

- Wir erklären uns solidarisch mit allen, die am 24. Jänner gegen den FPÖ-Burschenschafterball auf die Straße gehen.

- Alle Organisationen, Parteien, Initiativen und Aktivist_innen, die sich als antifaschistisch verstehen, rufen wir auf, sich am Protest gegen den FPÖ-Burschenschaftlerball am 1. Februar zu beteiligen.“ (meine Hervorhebung; www.offensivegegenrechts.net/?page_id=252)

Interessant ist auch, welche Organisationen das unterstützen (http://www.offensivegegenrechts.net/?page_id=4) – etwa die ÖH der Pädagogischen Hochschule Wien. Also jene Menschen, die künftig auf unsere Kinder losgelassen werden.

Besonders relevant wird die Domainabfrage (http://www.whois.com/whois/offensivegegenrechts.net):

Domain Name: OFFENSIVEGEGENRECHTS.NET
Registrar: MONIKER ONLINE SERVICES LLC
Whois Server: whois.moniker.com
Referral URL: http://www.moniker.com
Name Server: NS1.COOLHANDLE.COM
Name Server: NS2.COOLHANDLE.COM
Status: clientDeleteProhibited
Status: clientTransferProhibited
Status: clientUpdateProhibited
Updated Date: 22-aug-2013
Creation Date: 13-sep-2011
Expiration Date: 13-sep-2014
Domain Name: OFFENSIVEGEGENRECHTS.NET
Registrar: MONIKER ONLINE SERVICES LLC

Und dann:

Registrant [3685926]:
Jakob Zerbes email@gmail.com
. . .
Administrative Contact [3685926]:
Jakob Zerbes email@gmail.com

Wem der Name nichts sagt: Zerbes ist – Zufall, Zufall – VSStÖ-Funktionär (siehe etwa http://meinparlament.derstandard.at/p/3640/jakob-zerbes/).

Seine Adresse und Telefonnummer habe ich weggelassen. Ich stelle mich ja nicht mit den rotgrünen Gewalttätern auf eine Stufe.

PS: Bei den Grünen gibt es einen ersten (kleinen) Teilerfolg des Zorns der Bürger: Parteichefin Glawischnig fordert nun, dass die Jungen Grünen künftig garantieren, dass nichts Rechtswidriges auf einer von ihnen verantworteten Homepage steht. Künftig. Denn angeblich haben ja die Jungen Grünen keine Ahnung gehabt, was denn so seit Wochen auf NOWKR steht. Ein netter Versuch von Frau Glawischnig zwar. Aber vor einem Richter würden die Grünen mit ihrer "nichts-gewusst-Strategie" wohl nur Gelächter auslösen.

PPS: Übel wird einem auch angesichts der Art, wie der rotgrüne ORF in seinem offiziellen Programm eine (natürlich linkslastige) Diskussion über die Krawalle angekündigt hat. Der von fast lauter Sozialisten geleitete ORF schreibt: "Haben die Polizeimaßnahmen die Stimmung erst angeheizt?" Also: Ohne die ohnedies sehr defensive Polizei wäre nach Ansicht des ORF offensichtlich gar nichts passiert. Und diese linke Propaganda müssen wir tagtäglich mit unseren Gebühren finanzieren . . .

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 14:24

    Sozialismus ist strukturell gewalttätig. Es begann damit, daß Viktor Adler Minister Stürck im Cafe Landtmann erschoß. Er war anderer politischer Auffassung. Dann mit den ganzen Spielarten sozialistischer Erpressung - Streiks in Munitionsfabriken, die mit dem Leben der dadurch geschwächten Frontsoldaten bezahlt werden mussten.
    Soldatenräte, die sich lieber mit der Organisation eines Bürgerkrieges beschäftigten, statt den fremden Mächten die Stirn zu bieten. Schließlich die Hilfe für den erbarmungslosen Feind, der kam und unser Land zerstückelte und den geraubten Boden an unsere hasserfüllten Kriegsgegner verteilte. Weil das nicht reichte, stellten die Roten Bürgerkriegsarmeen auf und faselten ununterbrochen etwas von der Diktatur des Proletariates. Nachdem in Russland ihr radikalster Flügel durch einen mit rücksichtslosem Waffeneinsatz durchgeführten rechtswidrigen Aufstand gegen die Mehrheitsregierung endlich die uneingeschränkte Macht in ihren Händen war, begannen sie mit dem Massenmord an ihren Widersachern, gleich ob Klassenfeinden oder - im Fall der russisch-nationalbolschewistischen Variante - schon auch mal um Ukrainer oder andere Völker, die ihrer Ausbreitung im Wege standen, durch millionenfachen Hungergenocid wegzulöschen. Kaum hatten sie eine Regierungsgewalt inne, begannen sie, ausgestattet mit Legitimation, die Leistungsträger durch rechtmäßige Gewalt so lange auszupressen, bis aus dem noch legalen System der überhöhten Steuern ein schranken und rechtloser Steuerstaat wurde, der ganzen gesellschaftlichen Gruppen, wie dem Mittelstand, den ökonomischen Untergang durch Steuerlasten bereitet, die entschädigungsloser Enteignung gleichkommen. Und so geht es weiter mit dem verlogenen gesellschaftlichen Fortschritt. In der Bundesrepublik darf Frau Wagenknecht mittlerweile unverhohlen den Stalinismus als historisches Erfolgsmodell preisen, und in Österreich schaut die Staatsanwaltschaft zu, wie der Medienapparat durch Bestechung verstaatlicht wird und tagtäglich Lügenberichterstatung betreibt, nicht zuletzt über diesen Ball. Das Ziel linker Politik ist über Zeiten und Generationen hinweg immer das Gleiche - die Beseitigung der Freiheit. Ob mit, oder ohne Gewalt ist diesen Bessermenschen gleichgültig.

  2. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 13:57

    Es hätte mich ja echt gewundert, wenn die Roten da nicht auch ihre Hände "im Spiel gehabt hätten!
    Die Grünen als deren "Wurmfortsatz" allein für diese Sauerei verantwortlich zu machen, war also voreilig, allerdings trotzdem keinesfalls ungerecht!
    Es ist klar, wo die "Antifaschisten" zu Hause sind: vereint bei Rot und Grün, und das in der sicheren Überzeugung, die geschichtliche "Wahrheit" gepachtet zu haben!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  3. Ausgezeichneter KommentatorStadtindianer
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 13:52

    "... mit dem Ziel den FPÖ-Burschenschaftlerball zu thematisieren und durch Blockaden zu verhindern", klare Ausage, es geht nicht um die Meinung der Radaubrüder sondern um die Unterdrückung der Meinung anderer.
    Klarer Missbrauch des Demonstrationsrechtes.
    Leider sind die Gerichte alle links unterwandert, jedenfalls in Wien.
    Ein Demoverbot - wobei das gar keine Demo ist und sein will - ist hier angebracht und gerechtfertigt.
    Die Situation ist pervers. Die Menschen wollen diese Zerströtungswut und Linksterroristen gar nicht. Sie werden jetzt aber verstärkt FPÖ wählen, was sie nie vorgehabt hätten. Man hält ja gerne zu den Opfern.
    Das Vorhaben dieser Linkterroristen hat daher das GEgenteil bewirkt.
    Das schadet vor allem der SPÖ, den Grünen und auch der ÖVP.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 23:01

    Die Bilder von der enthemmten Meute, die Auslagenscheiben zertrümmern, erinnern mich frappant an das eine Bild von der "Reichs-Kristallnacht", das ich bestimmt schon 7000x im ORF gesehen habe. Da kann ich nur sagen: Wie sich die Bilder gleichen. Hier wie dort haßverzerrte Gesichter, teuflische Zerstörungswut.

    Daß so etwas in Ö möglich ist, hätte ich nie gedacht. Ob diese Bilder und Videos von dieser Haßorgie uns auch immer wieder vom ORF gezeigt werden? Ich glaube, eher nicht, denn LINKE GEWALT zeigt man nicht, wenn sich's vermeiden läßt, weil es ja LINKE GEWALT ja eigentlich gar nicht gibt---wie die Linken überzeugt sind. Deshalb wird man sich hüten, diese entlarvenden Bilder und Videos noch einmal zu zeigen; sie werden zunächst im Archiv und dann gänzlich verschwinden, denn, was nicht sein darf.....

  5. Ausgezeichneter KommentatorENIGMA
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 14:47

    Verdächtig ist auch, daß im übrigen Ausland diese bisher einmalige von Linksextremisten angerichtete Verwüstung in der Wiener Innenstadt totgeschwiegen wird.
    Wären das rechtsradikale Idioten gewesen, gingen die zahllosen Vandalismusbilder bereits durch ganz Europa.
    Die Netzwerke der interNATIONALEN SOZIALISTEN arbeiten effizient.

  6. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    27. Januar 2014 13:41

    Na da erklärt sich natürlich das absolute Schweigen der roten Spitzenpolitiker vom Bundespräsidenten, Bundeskanzler bis zum Wiener Bürgermeister. Diese Leute verharmlosen somit mit ihrem Schweigen die radikalen Umtriebe und kriminellen Ausschreitungen im Rahmen der Demonstrationen. "Lernen`s Geschichte" möchte man da wohl diesen Herrschaften ins Stammbuch schreiben. So begann es auch in den Dreissigerjahren. Diesmal sitzt aber kein schwarzer faschistischer Bundeskanzler am Ballhausplatz. "Wehret den Anfängen" haben wir jetzt jahrzehntelang gehört. Bitte halten sie sich an ihre Slogans!
    Übrigens erwartet man dringend eine Stellungnahme der Frau Innenministerin zu diesem unerhörten Exzess.

  7. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2014 00:51

    Das Pseudogesabbere der Grünen Frontfrau ist doch reine Spiegelfechterei.
    GRÜNE sind und waren immer für Verbote, sind und waren immer für Gewalt, sind und waren immer für Meinungsdiktatur, sind und waren immer für "Null Toleranz". Und fast alle Medien (vom linken Zwangsgebühren-ORF angefangen), über fast alle bestochenen oder eingekauften Printmedien bis hin zur unterwanderten Justiz streben einen linksradikalen Parallelstaat an. Wenn wirklich die EU-Wahlen europaweit eine marxistische Mehrheit bringen sollten, dann erhält Schuschniggs Abschiedswort eine neue Realität: "Gott schütze Österreich".

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAmalek
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Januar 2014 20:25

    Hier ist übrigens die aussagekräftige Unterstützerliste der „Offensive gegen Rechts“ - zweifellos alles „besorgte Menschen“ (und nichts weiter):

    Aktion kritischer Schüler_innen (AKS Bund)
    Anatolische Föderation Österreich (Afa)
    Asyl in Not
    ATIGF
    ATTAC Österreich
    FSG GBH – FSG Gewerkschaft Bau Holz
    Freund_Innen der Friedhofstribüne
    Der Funke
    Föderation der demokratischen Arbeitervereine (Didf)
    Grundrisse – Zeitschrift für linke Theorie und Debatte
    Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
    Initiative Anticapitalista
    GPA-djp Jugend
    Junge Linke
    Kommunistische Partei Österreich (KPÖ)
    Kommunistische Partei Türkei (TKP)
    Kommunistische Jugend Österreich (KJÖ)
    KZ-Verband (VdA)
    KZ-Verband Wien (VdA Wien)
    Kommunistischer StudentInnenverband (KSV)
    Kommunistische Gewerkschaftsinitiative – International (KomIntern)
    Linkes Hochschulnetz
    Linkswende
    Kulturverein Nazim Hikmet
    ÖH der pädagogischen Hochschule Wien
    Prekär Café
    ProGE – Die Produktionsgewerkschaft
    Revolution
    Revolutionär Sozialistische Organisation (RSO)
    Sozialistische Jugend Wien (SJ Wien)
    Sozialistische Jugend Niederösterreich (SJ NOE)
    Sozialistische Jugend Vorarlberg (SJ VBG)
    Sozialistische LinksPartei (SLP)
    Studienvertretung Politikwissenschaft (stv.powi)
    Partei der Arbeit (PdA)
    Transform Europe
    Transform Österreich
    Verband sozialistischer Student_innen Wien (VSStÖ Wien)
    Verband sozialistischer Student_innen Leoben (VSStÖ Leoben)
    Verband sozialistischer Student_innen (VSStÖ)
    Young Struggle (YS)
    Neue Demokratische Jugend (YDG)
    Verein für Studierende aus Kurdistan (YXK)


alle Kommentare

  1. weidi
    03. März 2014 00:39

    Ausländergewalt vertuscht, verharmlost, gut geheißen

    Am 21. Februar klopfen sich bei einer Veranstaltung der Grünen selbsternannte „Rechtsextremismusexperten“ gegenseitig auf die Schulter und bejammern berufsbedingt den „Terror von rechts“. (19.00 Uhr, Breitegasse 3 im 7. Wiener Gemeindebezirk)
    Betrachtet man die gleichgeschalteten Medien ist alles klar: Der Terror kommt eindeutig von rechts.
    weiterlesen
    http://freies-oesterreich.net/2014/01/30/auslaendergewalt-vertuscht-verharmlost-gut-geheissen/

  2. reinhard wallnöfer (kein Partner)
    31. Januar 2014 23:02

    ja, wer is den hauptverantwortlich, das diese linke brut , die hier machen kann was sie will ? ha?-na sag schön!--richtig!- du konservativ vertrottelter Sumper!--die övp!

    die linken machen eben nur das, was man sie machen lässt !

  3. reinhard wallnöfer (kein Partner)
    30. Januar 2014 00:30

    das hier ist ein Bürgerkrieg ! wer das noch nicht begriffen hat, wird ihn verlieren!---habt ihr dumpfbacken das verstanden?
    gescheit daherschreiben ist zwar lustig, herr wertkonservativer. frau Brigitte imb, undine und wie sie sonst noch alle heißen mögen.
    aber leider, leider machen die linken sa-truppen hier Politik und nicht sie!---sie, undine,brigitte imb,wertkonservativer, und der ganze erbärmliche rest, sie schwafeln nur!------während das linke Gesindel immer stärker und stärker wird!

  4. reinhard wallnöfer (kein Partner)
    29. Januar 2014 23:55

    jetz sagts bloss, ihr habt nicht gewusst, das ein gewisser "jakob Zerbes" die sozen hompage gegen den akademikerball betreibt! ?

    dieses Gesindel is deshalb so erfolgreich, weil unsere eigenen leute zu dumm, zu vorgestrig, und vor allem zu alt sind!

    ihr verliert die schlacht, weil ihr nicht auf der höhe der zeit seit!---ich kann das nicht genug beweinen

  5. Gerald M. (kein Partner)
    29. Januar 2014 22:45

    Ich als WK Zwangs-Mitglied bin entschieden dagegen, dass die WK den Schaden zahlt. Die Geschädigten sollen bei den Veranstaltern und Verursachern der Randale ihre Schäden geltend machen.

    BTW: Kommt es niemanden komisch vor dass der 8 Stunden Einsatz von 2000 Polizisten angeblich 1 Mio Euro Kosten verursacht haben soll? Die Schäden für die Poliziestation und die Fahrzeuge sind ja darin nicht enthalten ...

    1.000.000/2000/8=62.5Euro pro Stunde sind schon ein bisserl heftig ... vor allem wen man weiß, dass die Beamten im Einsatz nicht diese Summe 8*62.5 am Konto haben werden ....

  6. no na (kein Partner)
    29. Januar 2014 19:36

    Die Nazis des 21. Jahrhundert werden unter dem Decknamen "Antifaschisten" auftreten. Wir erleben es gerade. Widerlich.

  7. Jools King (kein Partner)
    29. Januar 2014 00:16

    Naja ich seh jetzt da kein Problem Seine Adresse und Telefonnummer anzugeben, eine whois Domain Abfrage mit den kompletten Inhalt kann jeder 12 Jährige machen. Mit der Registrierung geht ja auch die Verantwortung für die Domain an den Registranten insofern müssen seine Daten durchaus öffentlich verfügbar sein sonst wären sie wie bei Einzelgesprächsnachweis zensuriert.

  8. Amalek (kein Partner)
    28. Januar 2014 20:25

    Hier ist übrigens die aussagekräftige Unterstützerliste der „Offensive gegen Rechts“ - zweifellos alles „besorgte Menschen“ (und nichts weiter):

    Aktion kritischer Schüler_innen (AKS Bund)
    Anatolische Föderation Österreich (Afa)
    Asyl in Not
    ATIGF
    ATTAC Österreich
    FSG GBH – FSG Gewerkschaft Bau Holz
    Freund_Innen der Friedhofstribüne
    Der Funke
    Föderation der demokratischen Arbeitervereine (Didf)
    Grundrisse – Zeitschrift für linke Theorie und Debatte
    Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB)
    Initiative Anticapitalista
    GPA-djp Jugend
    Junge Linke
    Kommunistische Partei Österreich (KPÖ)
    Kommunistische Partei Türkei (TKP)
    Kommunistische Jugend Österreich (KJÖ)
    KZ-Verband (VdA)
    KZ-Verband Wien (VdA Wien)
    Kommunistischer StudentInnenverband (KSV)
    Kommunistische Gewerkschaftsinitiative – International (KomIntern)
    Linkes Hochschulnetz
    Linkswende
    Kulturverein Nazim Hikmet
    ÖH der pädagogischen Hochschule Wien
    Prekär Café
    ProGE – Die Produktionsgewerkschaft
    Revolution
    Revolutionär Sozialistische Organisation (RSO)
    Sozialistische Jugend Wien (SJ Wien)
    Sozialistische Jugend Niederösterreich (SJ NOE)
    Sozialistische Jugend Vorarlberg (SJ VBG)
    Sozialistische LinksPartei (SLP)
    Studienvertretung Politikwissenschaft (stv.powi)
    Partei der Arbeit (PdA)
    Transform Europe
    Transform Österreich
    Verband sozialistischer Student_innen Wien (VSStÖ Wien)
    Verband sozialistischer Student_innen Leoben (VSStÖ Leoben)
    Verband sozialistischer Student_innen (VSStÖ)
    Young Struggle (YS)
    Neue Demokratische Jugend (YDG)
    Verein für Studierende aus Kurdistan (YXK)

    • Undine
      28. Januar 2014 22:27

      @Amalek

      Danke für die bemerkenswerte Liste! ************!

    • Pumuckl
      29. Januar 2014 03:14

      WISSEN SIE AUCH NOCH DIE HÖHE JENER FÖRDERUNGEN, WELCHE DIESE
      " IDEALISTISCHEN " GRUPPIERUNGEN AUS ÖSTERREICHISCHEN STEUERMITTELN
      BEKOMMEN ?
      Manche werden sogar Geld aus dem Ausland* bekommen.

      * Ev. Saudigeld ?

    • Undine
      29. Januar 2014 08:35

      @Pumuckl

      Auf jeden Fall ÖH-Geld, das auch von Studenten, die diversen Verbindungen angehören, zwangsweise eingehoben wird. Die ÖH-Zwangs-Gebühren werden überwiegend für solche linxlinke Umtriebe verbraten.

    • ProConsul
      29. Januar 2014 10:10

      man hat auch auf den Videos von der Demonstration eine Menge junger Männer mit Migrationshintergrund gesehen. Die Liste bestätigt nur den Eindruck. Großartig, wir haben Leute aus der Türkei, die bei irgendwelchen obskuren Vereinen dabei sind und jetzt in Wien randalieren. Da können sich die Sozialisten und Grünen gratulieren, sie sind wahrlich immer dabei, wenn es darum geht Österreich in irgendeiner Form zu schaden. Die Zerstörung dieses Landes und seiner Kultur kann ihnen nicht schnell genug geben.

    • derschrei (kein Partner)
    • Undine
      29. Januar 2014 14:27

      @ProConsul

      Die vielen jungen Leute mit "Migrationshintergrund" waren nicht zu übersehen! Nicht zu übersehen war auch Janine (???) WULTZ, die erfolglose Betreiberin des CAFE ROSA, als sie neben dem "Schwarzen Block" hertrabte und diesen DIRIGIERTE, was aber von den Grünen vehement abgestritten wurde; sie sei rein zufällig neben diesen Gewalttätern gegangen ---wer's glaubt, ist dumm.

    • Eva
      29. Januar 2014 14:32

      Neben den vielen Geschäften, deren Auslagen zertrümmert wurden, konnte man auch eine Tschibo-Filiale erkennen. Irre ich oder ist Herr Oskar Deutsch Geschäftsführer von Tschibo? Dann wäre das Einschlagen der Glasscheibe zusätzlich ein antisemitischer Akt. Hat es das Pelzgeschäft Liska auch erwischt?

    • Undine
      29. Januar 2014 16:48

      @Amalek

      Noch eine Frage wegen dieser Liste: Gibt es nicht eine Behörde, die sich für die auf dieser Liste angeführten "Unterstützer" interessiert und diesen Leuten intensiv auf die Finger schaut? Was sagt die Polizei zu diesen windigen Vereinen? Wozu sind diese teilweise sehr obskuren Vereine gut?

      Und alle diese "Unterstützer im Kampf gegen Rechts" werden auch noch subventioniert---auch vom Steuergeld der Burschenschafter?

      Viel Feind', viel Ehr' kann man da nur sagen.

    • Amalek (kein Partner)
      29. Januar 2014 17:21

      @ Undine

      Die Polente wird stets verbleut, die Nazis müssen den heldenhaften Schlägen seitens der Leanders und Julians aus gutem Hause die Rücken hinhalten und die bourgoise Richterkarikatur wedelt allenfalls mahnend den Zeigefinger.

      Psychologisch läuft da natürlich Spannendes ab, ich nenne es das Campino-Syndrom. Man befindet sich in vollstem Einklang mit den Herrschenden (bei Campino: Bundesverdienstkreuz, Auftritte mit Spitzenpolitikeren etc …), kann sich aber trotzdem als Rebell fühlen. Muss ´ne angenehme Psychose sein …

      Sie sind Teil des kapitalistischen Weltimperiums, und sicher der naivste und belangloseste.

      Sie haben schon seit Wochen die Stimmung angeheizt, von der „Linkswende“ bis zur „Österreichischen HochschülerInnnenschaft“ (ÖH), die maßgeblich, organisatorisch wie finanziell, daran beteiligt ist, wenn es darum geht, ganze Busladungen von Demonstranten zu organisieren.

      Was die ÖH betrifft, so besteht für alle Studenten die Mitgliedschaftspflicht; d.h. auch politisch nicht-linke, auch korporierte Studenten müssen durch ihre Beiträge die einschlägigen Aktivitäten mitfinanzieren. Das ist wie, wenn ich jemandem dafür Geld gebe, daß er mein eigenes Haus verwüstet.

    • Undine
      29. Januar 2014 21:18

      @Amalek

      Mir tut's heute noch leid um das viele Geld, das von meinen drei studierenden Kindern (Halbwaisen) im Laufe der Jahre zwangsweise an ÖH-Beiträgen zu bezahlen war---und das so gar nicht in unserem Sinne verwendet, sondern VERUNTREUT wurde! Wer nicht das Glück hat (nur in diesem Fall!), in einer Universitätsstadt zu leben, zahlt ein Vermögen alleine schon für die Quartiere---und das noch DAS!

      Was sagt der Rechnungshof zu diesen kriminellen Machenschaften?

    • Tik Tak (kein Partner)
      30. Januar 2014 17:19

      Eva, nein, Hr. Deutsch ist Geschäftsführer der Alvorada Gruppe.
      Tchibo ist ein deutsches Unternehmen im Besitz der Familie Herz und hat mit Alvorada nichts zu tun.

  9. Amalek (kein Partner)
    28. Januar 2014 20:17

    *Die Coburger Zeitung vom 28. Januar 1914*: Über die Größe der Hinterlassenschaft Bebels geht der Streit weiter. In der in Königsberg erscheinenden “Ostpreussischen Zeitung” wird von gutunterrichteter Seite geschrieben: Die Versuche des “Vorwärts”, das hinterlassene Millionenvermögen Bebels glattweg abzuleugnen, erfahren durch die amtliche Steuereinschätzung Bebels eine eigenartige Beleuchtung. Bebel hat nicht 300 000 M. , wie der Vorwärts behauptet, zu Lebzeiten als Vermögen besessen, sondern der Parteiführer der “Hungernden und Enterbten” zahle für genau 684 000 M. selbstangegebenes Vermögen seit dem Jahre 1908 die preußische Vermögenssteuer. Diese nichthinwegzuleugnende Tatsache liegt schwarz auf weiß in den Akten der Berliner Steuereinschätzungsbehörde. – Zu diesen annähernd 700 000 M. versteuertem Vermögen kommt noch der Wert des Besitztums in der Schweiz.

    Ist das nicht unglaublich, wie die bürgerliche Presse 1914 versucht, den verstorbenen Genossen Bebel zu diffamieren, der von seinen Diäten als Reichstagsabgeordneter und seinen Honoraren als Schriftsteller, immer getreulich Mark für Mark beiseite legte, um sie in Zeiten der Not den von ihm Geführten zu spenden? Leider gab es diese Zeiten der Not nie. Aber was kann denn der Bebel dafür? Man kann ja auch reich sein und dennoch danach trachten, den Staat zu zerstören, der einem das reiche Leben ermöglicht. Oder nicht?

  10. Undine
    28. Januar 2014 18:55

    Was für ein Theater an Entrüstung gäbe es von GRÜNER Seite, müßte sich Strache wegen solch unfaßbarer Hetze auf einer Homepage rechtfertigen! Gar nicht auszudenken, wie er von den Rot-Grün-Medien durch den Kakao gezogen würde. Rücktrittsaufforderungen wären noch das Geringste! Nicht so bei den Grünen und Roten.

    °° Grüne Krise: Glawischnig verantwortlich für mediale Gewaltverharmlosung

    http://www.unzensuriert.at/content/0014754-Gr-ne-Krise-Glawischnig-verantwortlich-f-r-mediale-Gewaltverharmlosung

    Mit Eugen Freunds Nominierung hat sich die SPÖ ganz schön in die Nesseln gesetzt, und dabei hätte es sooo gut angefangen, va wegen des "Bekanntheitsgrades" durch den SPÖ-eigenen ORF, wie Häupl strahlend feststellte:

    °° Eugen Freund: „Volkes Stimme in Brüssel“ oder „Pseudopolitiker"

    http://www.unzensuriert.at/content/0014756-Eugen-Freund-Volkes-Stimme-Br-ssel-oder-Pseudopolitiker

    Da ist die FPÖ mit dem alten Polit-Hasen Andreas MÖLZER und dem jungen Vilimsky wesentlich besser dran:

    °° Mölzer: „Wir haben den Türkei-Beitritt verhindert!“

    http://www.unzensuriert.at/content/0014757-M-lzer-Wir-haben-den-T-rkei-Beitritt-verhindert

    • zauberlehrling
      28. Januar 2014 20:26

      Verfassungsrechtler würden sofort ein Parteienverbot für die FPÖ prüfen und laut in allen Medien verkünden!

    • M.S.
      28. Januar 2014 22:24

      @Undine

      Wenn man die Liste von Amalek liest, wieviele linksextreme Organisationen nur wegen dieser einen Ballveranstaltung aktiv werden, hat man tatsächlich den Eindruck dass unser Land vollständig sozialistisch geprägt ist. Und das obwohl es im Parlament gar keine linke Mehrheit gibt!

    • Brigitte Imb
      28. Januar 2014 22:43

      Mit den Linken ist das so wie mit einem Produkt. Je mieser das Produkt desto mehr muß es beworben werden, und das beherrschen die Linken allemal.

    • Undine
      29. Januar 2014 16:50

      @Alle

      Sie haben alle vollkommen recht!!!

  11. bill47 (kein Partner)
    28. Januar 2014 18:45

    Fällt niemandem auf, dass hier Leute die Methoden derer kopieren, vor denen sie uns angeblich warnen wollen?
    Den Straßenmob auf unerwünschte Personen hetzen, das hatten wir doch schon, vor Jahren haben die Nazis den Straßenmob für ohre Zwevke aktiviert.

    • zauberlehrling
      28. Januar 2014 20:27

      Wurde hier schon oft verglichen, wird aber in anderen Foren sofort zensuriert und in der veröffentlichten Meinung skandalisiert.

      Bleibt nurmehr der Verweis auf Ignazio Silone!

    • Pumuckl
      29. Januar 2014 15:08

      @ bill47 ( k. P. )

      " Methoden derer kopieren, vor denen sie uns angeblich warnen wollen? "

      Historisch gesichert*: Als im WK I der INTERNATIONALE SOZIALISMUS den Mob** auf die Straße hetzte oder zur Meuterei anstiftete, lagen die späteren Naziführer noch in den Schützengräben oder fochten ihre Luftkämpfe. Kriminell wurden sie viel später.

      Vielfach wechselte dieser Mob** von ROT zu BRAUN.

      * Sollte mich jemand fundiert eines Besseren belehren können, würde mich das erleichtern!

      ** Der Mob selbst ist ohne Einflußagenten zu keinen Initiativen fähig !

    • cmh (kein Partner)
      29. Januar 2014 20:15

      Jedesmal wenn ich Heldenplatz und Hitler höre frage ich mich, wieviele Sektionen dorten geschlossen "Heil" schreiend standen.

      Und dennoch:

      Bei der Trauerkundgebung für Dolfuss waren mehr dort.

      Nur für den Heldenkanzler war der richtige Platz der Heldenplatz.

  12. Verdi (kein Partner)
    28. Januar 2014 18:22

    Der Zusammenbruch des Sozialismus: Korrupte Politiker sind die Regel, nicht die Ausnahme
    Martin Armstrong
    Die aktuell zu beobachtende Zunahme bei den Bürgerunruhen findet exakt zum erwarteten Zeitpunkt statt, und diese Zunahme wird durch den Rückgang der Wirtschaft, den Rückgang des Lebensstandards und den Rückgang der wirtschaftlichen Überlebensmöglichkeiten befeuert – alles dank des Sozialismus.
    Als das EU-Parlament geschaffen wurde, lag das typische Gehalt eines Parlamentariers bei weniger als EUR 1.000 pro Monat. Sie erhöhten sich ihre Gehälter und bekommen nun mit über EUR 17.000 pro Monat (EUR 214.000 pro Jahr) mehr als die Regierungschefs ihrer Länder. Ja und Sie werden’s nicht glauben: Sie haben sich selbst auch noch von der Besteuerung ausgenommen.

    Also: Während sie Hatz auf die Reichen machen, beziehen sie sich nie selbst dabei ein. Dieses Level an inhärenter Korruption ist aber bloß die Spitze des Eisbergs, der sich hinter der Fassade des Sozialismus verbirgt – wo die Politiker Ihren „Schmerz“ fühlen und Verständnis für Sie haben, während sie sich daran ergötzen, den letzten Blutstropfen aus Ihnen herauszusaugen.

    Die derzeit überall in der Welt zunehmenden Bürgerunruhen haben alle diese eine Gemeinsamkeit: Sie werden durch Korruption angeheizt.
    Und die Politikergehälter sind nur die Spitze des Eisbergs. Nachdem die Politiker erst einmal damit begonnen hatten, sich fixe Gehälter zu zahlen, anstatt die Anwesenheit bei den Sitzungen zu vergüten, ist das ganze System nur noch viel schlimmer geworden. Viele Politiker erscheinen noch nicht einmal zu den Abstimmungen.

    http://www.propagandafront.de/1193110/der-zusammenbruch-des-sozialismus-korrupte-politiker-sind-die-regel-nicht-die-ausnahme.html

  13. M.S.
    28. Januar 2014 17:43

    Na jetzt wissen wir wer die Schuld an den Ausschreitungen rund um den Akademikerball trägt:

    Laut dem ORF-Teletext meinte der Wiener Bürgermeister, er wolle nicht den besserwissenden Experten spielen, aber: "Man wird schon darüber reden müssen, wie dieser Polizeieinsatz in der Tat durchgeführt wurde". Dieser hätte anders ablaufen müssen, um Ausschreitungen zu verhindern. "Ich will jetzt nicht banal rechnen, dass auf einen vermummten Anarchisten 10 Polizisten kommen", so Häupl. Aber er glaube, dass man mit der Anzahl von Polizisten den Einsatz so gestalten hätte müssen, dass es nicht zu diesen Gewalttaten kommt.

    Wie soll man das verstehen? Meint er damit, wenn man die Kriminellen bei ihrem Zerstörungswerk durch die Polizei nicht behindert hätte, hätte es auch keine Zusammenstöße mit der Polizei gegeben?
    Vielleicht hätte es dann aber schwerverletzte Polizisten und Ballbesucher gegeben.
    Es ist unfassbar, was so ein Bürgermeister von sich gibt.

    • Undine
      28. Januar 2014 20:06

      @M.S.

      *******!

      "Vielleicht hätte es dann aber schwerverletzte Polizisten und Ballbesucher gegeben. Es ist unfassbar, was so ein Bürgermeister von sich gibt."

      Ja das, lieber @M.S., wäre durchaus im Sinne Häupls und seiner Rot-Grünen Wiener Polit-Mafia gewesen! Hauptsache, die lieben, guten Demonstranten bleiben heil!

    • zauberlehrling
      28. Januar 2014 20:30

      Genauso ist es gemeint.
      Hätte man diese Linksterroristen auf die Ballgäste losgelassen, wäre es nicht zu solchen Verwüstungen gekommen.
      Wien ist nicht mehr anders, sondern eindeutig LINKSVERKOMMEN!

      Nicht einmal ein Wort der Entschuldigung bzw. Unterstützung fand der Wiener Bürgermeister vulgo "WAMPO" für die unschuldigen Opfer der Zerstörungen.
      Sie sind halt keine illegalen Asylanten und daher Menschen zweiter Klasse für ROT-GRÜN.

    • Amalek (kein Partner)
      28. Januar 2014 21:05

      Die Parolen der Friedensaktivisten und Weltverbesser sprechen für sich:

      Auf die Glatzen bis sie platzen!

      Nazischwein, Messer rein, Messer rot, Nazi tot!

      Eine links, eine rechts, nieder mit der Nazipest!

      Ich hatte einen Traum da hing ein Nazi an ‚nem Baum.
      Ich hab‘ so viele Träume aber nicht genügend Bäume.

      Siehst du einen Nazi laufen, musst du dir ein Messer kaufen, siehst du ihn dann wieder, stich ihn nieder.

      Der Grad der Entmenschlichung von sog. Nazis durch die Linksguten ist Faschismus pur.

    • Boris (kein Partner)
      28. Januar 2014 21:09

      zauberlehrling
      "Sie sind halt keine illegalen Asylanten und daher Menschen zweiter Klasse für ROT-GRÜN".

      Das ist ja das Problem, die Leute wissen das gar nicht, dass wir nicht als Menschen gesehen werden, sondern nur als Personen (Handelsware). Weil das Völkerrecht mit dem Beitritt zur EU abgeschafft wurde. Hat doch der rollende Finanzminister (BRD) auf einer Bänksterkonferenz kundgetan (Video auf Youtube). Die Migranten fallen unter das Menschenrecht, die autochtone Bevölkerung nicht. Wir sind sozusagen Staatenlose, weil die Republik Österreich als Firma geführt wird und wir nur Personal der Firma sind - uns wird nur vorgegaukelt, dass alles Behörden sind. Deshalb heißt es ja auch im Parlament: Geschäftsbereich, Geschäftszahl usw.
      Wer es nicht glaubt kann sich selbst überzeugen. Geben sie auf der DUN & Bradstreet - Seite: "Repbulik Österreich" ein. Oder suchen sie nach ihrer Gemeinde. Sie werden feststellen, dass auch die Gemeinden als Firmen eingetragen sind.

      Oder auf dieser Seite: UPIK
      Die UPIK®-Plattform dient als eindeutiges, einheitliches und firmenübergreifendes Identifizierungssystem. Dabei bildet die D&B D-U-N-S® Nummer den Schlüssel zur weltweit eindeutigen Zuordnung von Geschäftspartnern über UPIK®.

    • cmh (kein Partner)
      29. Januar 2014 20:17

      Was wollen Sie von einem Alkoholkranken denn erwarten?

  14. cmh (kein Partner)
    28. Januar 2014 16:31

    Gerade die österreichischen Sozialdemokraten sollten eigentlich wissen, dass das Anstecken von Gebäuden nicht unbedingt im Interesse des Brandstifters ist.

    Jeder normalsichtige Mensch sollte eigentlich leicht einsehen, dass der Brand des Justizpalastes das wahre Gesicht des Sozialismus der damaligen Bevölkerung deutlich gemacht hat.

    Und heute ziehen Sozialisten von Rot und Grün mit ausländischer Verstärkung wieder durch Wien.

    Man muss ihnen ja dankbar sein, dass sie ihr Gesicht nun auch der heutigen Bevölkerung gezeigt haben. Das hat sogar der wendige Armin Wolf erkannt.

    Und genau die Gesinnungsgemeinschaft, die alle anderen immer wieder auffordert nie zu vergessen hat ihre eigene Geschichte vergessen.

    Den Konservativen ist es hingegen vorzuwerfen, dass sie nicht wahrhaben wollen, wass die Sozen aus der ersten Republik gelernt haben:

    Nichts!

    • Cato d.Ä (kein Partner)
      28. Januar 2014 17:27

      Wo bleibt denn Dr. Schober ?

    • cmh (kein Partner)
      28. Januar 2014 18:23

      Kein verantwortungsbewusster Polizeioffizier kann in derartigen Lagen eine bessere Figur machen als ein Lt.Trotta.

      Das ist ja gerade die Krux!

  15. BHB (kein Partner)
    28. Januar 2014 15:37

    Also Herr Zerbes (VSSTÖ), sehr gut recherchiert, sehr gut,Dr. Unterberger!
    Tja zum Glück muss man bei der Domain-Registrierung einen Namen angeben.
    Nun haben wirs endlich offiziell, dass die Grünen nicht mit alleiniger Hilfe die Chaoten zu uns gebracht haben.
    Hoffentlich lesen es noch viele andere, weil bislang macht man ja so als wären nur die Grünen Schuld, beide trifft es aber!

    • Brigitte Imb
      28. Januar 2014 15:59

      Erzählen Sie es vielen weiter. Man kann gar nicht genug Propaganda machen, damit die Menschen mitbekommen um welches Gesindel es sich bei den Aufrufern zur Gewalt handelt.

  16. BHB (kein Partner)
    28. Januar 2014 15:24

    Ob nun Merkel , Fekter oder Ewald Stadler, es trifft immer die welche innerhalb der EU entweder sich sträuben oder eine ganz eigene Position konträr des Mainstream haben: "Ewald Stadler nach Ski- unfall an Schulter operiert" (heute.at vom 28.01.2013).

    Er ist schon draussen ausdem Spital zum Glück.
    Allerdings hat er zuletzt sogar in der russischen Online-Community für Aufsehen gesorgt:
    http://benjaminheinrichblog.blogspot.ch/2014/01/mep-stadler-uber-russophobie-in-der-eu.html

    Ewald Stadler bekrittelte unter anderem , dass die EU eine Russophobie betreibe und am Beispiel Gezi-Park (Proteste gegen Erdogan dem türkischen Premier) und den Kiever-Protesten mit zweierlei Maß messe.
    Denn Frau Ashton hat sich in der Türkei nicht auf Seite der demonstrierenden gestellt . In Kiev hat sie und weitere Abgeordnete Partei ergriffen für die Opposition.

    Ich der Stadlers EU-Kritik sehr schätzt und Russland gegenüber sehr freundlich gesinnt bin, stelle fest: Die EU lässt NATO-Mitgliedsstaaten mehr durchgehen als nicht-NATO (Russland, Weißrussland, Ukraine) und ist leider wirklich nur die Obamasche-Marionette!

    Nicht nur Hinrichtungen in den USA werden verschweigt und jene in Weißrussland im Menschenrechtsbericht angeprangert, auch die Auslöschung von Christen im Irak oder Hinrichtungen von zum Christentum konvertierten in anderen arabischen Ländern. Eigentlich sollte man auch Fragen wieso aktuelle Fälle wie die Kriminalisierung einer Österreicherin im Emirat oder vor einigen Jahren einer Norwegerin in Dubai(die OPFER einer Vergewaltigung war) welcher man Alkoholismus vorwarf und später sogar zu 16 Monaten Haft verurteilte.
    Unter der Scharia macht sich das Patriarchat in einigen Ländern eigene Spielregeln und behandelt die Frauen teils wie Tiere!

    Stadler fragte unlängst: Was die EU bewirken wolle mit dieser Stimmung:
    Ob man die Rüstungsindustrie neuerlich finanzieren wolle,man gar zurück zu einem kalten Krieg wolle,oder ist dies die Basis für neuerliche Rüstungsausgaben?

  17. TS (kein Partner)
    28. Januar 2014 15:20

    bei dem Satz wird einem die Absich der "Offensive gg Rechts" sofort klar: "Tausende Polizisten schützen 400 Rechtsextreme"...man könnte das schon fast als Morddrohung auslegen.

    ich hoffe, der Link funktioniert: http://www.offensivegegenrechts.net/?p=1147

  18. carlo soziale (kein Partner)
  19. Zraxl (kein Partner)
    28. Januar 2014 14:46

    Bruno Kreisky hat einmal gesagt, es sei keine Kunst, die Menschen auf die Straße zu bringen, aber es sei sehr schwierig, sie von dort wieder wegzubringen (aus dem Gedächtnis zitiert). Es ist doch interessant, dass die SPÖ die politische Auseinandersetzung wieder auf die Straße bringen will. Ausgerechnet im "Gedenkjahr". "NIEMALS VERGESSEN" ist doch ein Leitspruch der SPÖ, in Erinnerung an die Ereignisse anno 1934. Hat die SPÖ jetzt doch "vergessen" oder hat meint man, dass die Machtverhältnisse nun anders liegen?

  20. Tik Tak (kein Partner)
    28. Januar 2014 14:31

    Auch hier, Unterberger, ned sudern, handeln.
    Schreibens einfach eine Sachverhaltsdarstellung gegen die bösen Leute der SPÖ wegen des Verdachts gegen die Bestimmungen des § 12 StGB, bzw. § 292 StGB, wahlweise § 278 StGB, der passt ganz besonders auf die SPÖ und die Grünen, und senden Sie dies an die Staatsanwaltschaft.
    Oder auch, (c) Neppomuck, ganz einfach wegen der §§ 274-287 StGB.
    Schließlich sind Sie ja angeblich Jurist.
    Falls nicht, hier gibt es sicher einen Juristen unter den Postern, mit ein wenig Freizeit, der Ihnen gerne zu Hilfe eilt.

    Aber nur den Waldorf oder den Statler zu geben ist zu wenig für einen angeblichen Bildungsbürger.

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 03:48

      ...schon seltsam Tik Tak, dass manche Seelen ganz einfach auf menschliche Vernunft bauen, statt mit staatlichen Räsonierungen gegen Spätpubertierende vorzugehen die in ihrer Verwirrung Balzgehabe mit "männlichen Initiationsriten" verwechseln.

      Ich empfehle Pottwalfang "mit der Angel", Thunfischdrill für "minder Begabte", Makohaie Aufschlitzen für Mutige (polynesischer Initiationsritusbrauch), Jungstierringkampf oder der Einfachheit halber einen Vorschlaghammer auf einem Autoschrottplatz.

      Die Keulte "STGB" bei Neuro-Pubertären führt eher zu noch grösserer Irrsinnsausbildung denn zur Besinnung - das weiß Herr Unterberger, das wissen Staatsanwälte und die Eltern solcher Dauer-Unschuldiger .....

      Der Schreck im Hingeworfensein auf die Erkenntnis der Abhängigkeiten an einen Lügengott kann übrigens zu sehr lügenausnüchternden Ergebnissen führen .....

      .......vielleicht schwingt doch in der "Zurückhaltung" der Mächtigen auch ein gewisses Einvernehmen und die Einsicht mit, dass sie ihre "Jugend" in eine wahnsinnige Art zu schreiben gedrückt haben, halten und "liessen" ....... mit ca etwa 16 Prozent Schrifzeichenunfug und davon wiederum ca 10 Prozent schlichtweg zuviel an Schriftzeichen. SOWAS WERKT INNEN und sucht Wege hinaus ..... wenn die Kräfte aufgekommen sind auch muskulär gegen Erwachsene vorgehen zu können.

      Was meinst du, wie milde Exekutive und sich selbst verhindernd habende Randalierer beisammen stehen könnten und darüber diskutieren könnten wie verarmt beide sich machen liessen indem sie eine völlig irre Art zu schreiben sich eintrichtern haben lassen ........ und viele in ihrem Unterbewußtsein hoffen, dass sie irgendwann mal ermüdend sich weiter einfügen in die "freiwillige" Systemerhaltungs"nöte" .....

      Einfach "koscher", (kleiner Scherz!), phonemkorrekt richtig schreiben wie die Israelis (kein Scherz!) und viele der psychischen Stör"fälle" und Störanfälligkeiten würden sanft entschwinden können ......

      Heut hab ich übrigens einem Systemneurotiker erkl

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 03:50

      Heut hab ich übrigens einem Systemneurotiker erklärt, wie tief er zeichensystemhörig wurde.
      Er hatte in einer Mail an eine Tochter und einen seiner Söhne das Wort "dir" so geschrieben "dier". Die Zwei "klärten" ihn auf, dass das ohne "stummes e" geschrieben wird.
      Nun - ich sagte ihm sinngemäß, daß er innersystem ausdehnend "korrekt" geschrieben hatte, da das "lange i" in "dir" meist um einiges sogar gedehnter gesprochen wird wie das "lange i MIT stummen e zur "Dehnung"" in "die".

      Demzufolge hatte er systemgefügig-korrekt geschrieben und seine Kinder offensichtlich bereits zu geschädigt, dass sie den NOCH LÄNGEREN Dehnlaut in "dir" quasi innerlich wegsimuliert - ganz einfach nicht wirklich registriert haben - HÄTTE SIE, sie würden zum selben Schluß wie Freidenker gekommen sein:

      Dehnlaut am gedehnt zu sprechendem Zeichen durch Kursivstellung symbolisieren. Mehr Dehnung mehr Kursivstellung ........ und keine "e" Missbräuche mehr.
      .......

      In die "Generationen" gehender Missbrauch von Schrifzeichen verdummt Gesellschaften und zwar auf ihren emotionalsten Seiten ihrer Persönlichkeiten und er fördert eine Neigung insbesondere: Die Neigung LÜGE FÜR WAHRHEIT ZU MEINEN.

      Kapische Tik Tak ?

      Ich schreibs für Neuleser und Neuleserinnen meiner Posts auch hier gleich noch dazu. Ich hab "so nebenbei" während meiner zentralen Forschungen ein Schriftzeichensystem entwickelt welches durchgängiges Phonem-Schriftzeichenpinzip befolgt .......

      Kurz: Eigene Zeichen für die Phoneme die bislang Schriftzeichenmissbräuchlich so geschrieben worden sind: "sch", "ch", "ei", "äu/eu", "au"
      Keine nicht ausgesprochenen Schrifzeichen, also keine stummen "h", "e", "c" (ck), etc.... und klarerweise auch keine "Zweitbuchstaben", wie in "kann", "komm".... was wirklich betont gesprochen wird wird unterstrichen.
      Das "e" ist näher am "ä" als das "a", ergo kommen die Stricherln über das "e".
      Weg mit den überflüssigen Schriftzeichen, wie y, f, z, x, ß ......y= ü oder j oder i, f wird künftig einzig als v geschrieben, z entweder als kleines "d" vor "s" oder bei hartem "Zungenschlag", als "t" vor "s", das c bleibt als Kurzlautzeichen hinter "tönenden" "Vokalen" (weil die "t" bzw "d" dort auch nicht oder nur minimalst gesprochen werden), x wird zu "ks", ß ums "scharf" zu machen > ein "s" einfach unterstreichen, "scharf UND gedehnt" > Unterstreichen UND Kursiv
      Generell: Knapplaute einfach etwas kleiner schreiben (Zusatzfunktiontasten könnte dies und auch anderes ermöglichen)
      Dass die Großbuchstabenstory eine völlig beknackte ist hat sich ohnedies bereits "herumgesprochen" .....
      So - fortgeschrittene Stunde - und schon ein wenig müde ...... ich hoff ich hab auf die Schnelle nichts übersprungen. Werd mal morgen kurz in meinem Skriptum nachsehen, dass ich angefertigt hab ob ich was übersehen hab.

      Und eine Empfehlung: farbig schreiben ..... und tunlichst nicht schwarz. Das deprimiert "on the long run" doch .......

      Entzerrte Bewußtseine ..... hoppala .... was das an Auflösungen von Spannungen und damit Frieden und Nähen von Eltern zu Kindern und vice versa bringen wird können ....... und über die entzerrte Schriftkommunikation auch die friedlicheren Mündlichen, wenn die Lügenduden"CDs" nach unten in die "Vergangenheit" des Ver-Gangenen entschwinden.

      PS.: Manche mit Tick "Tik Tak" sind so immens von Lügen "getaktet", dass sie sogar in der einfachsten Erkenntnis immer noch das Böse vermuten ...... und nicht das Gute.

      So sehr können Seelen in ihre Bosheiten vernarrt sein.

      ......... irgendwie seltsam aber auch, dass die Israelitisch Kultivierten so "anders" sein können.

      Wir glauben halt an einen meisterlicheren Gott als den der Affen ..........

      Und das hab ich völlig ernst gemeint.

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 08:02

      Das hier hab ich (etwa) noch vergessen gehabt (ohne im Skriptum) nachgesehen zu haben ... von den "Überflüssigen": q bzw qu ist "kw"

      also: Qualle phonemisch stringent zu: kwale (wobei das "l" gedehnt und demnach kursiv geschrieben sein müsste, was hier entweder an der software scheitert oder an meinen fähigkeiten das zu checken)

      Was den "fülligen Teil" der so einfachen Umstellung auf phonemische Stringenz im Schriftgebrauch betrifft:
      Fein, dass das kollektive UB immerhin seit langem schon aufmerksam gemacht wurde, dass nicht alle Schriftzeichen auch einfach bloß symbolische Phonem"platzhalter" sind, sondern dass viele "Buch"staben dabei sind. Jo - dass sind dann etwa um 10 Prozent schmalere Bücher mit dem genau selben phonemischem Informationswert.

      Beim Lesen wirkt sich das vor allem psychisch aus ...... beim Schreiben auch knallhart in wesentlich mehr Zeitaufwand und in weitaus heftigeren psychischen Dissonanzen.
      Am einfachsten wird das bei Vergleichen von "Buchseelen" und "Praktikern" spürbar ....

      Das wird am deutlichsten bei parteipolitischen "Buchseelen" deren Realitätverluste immens und damit auch immens bedrohlich werden können für eine Gesellschaft die auf ihren Reisen ins Menschsein viele "Hausaufgaben" noch nicht gemacht hat .... bisher.

      Übrigens: Bisher hielten "die" "Buchseelen" sich verbreitet für die Clevereren oder gar sich selbst als "Experten" .... wie falsch dieses anzunehmen in Bezug auf viele Glaubensangehörige "spezieller kultischer Bindungen" ist, wird und wird zunehmend rascher deutlicher und deutlicher kenntlich ......

      Und die Dümmsten meinen immer noch SIE wären die "Katze" bzw "die Adler" und nicht bereits schon so lange: Die "Mäuse" .....

      Adlerkultler haben diese Blockaden von Realitätssinnverlusten .....

      Menschenkultler nicht.

      Menschenkultler sind über die richtigen Sorgen deswegen auch konsequent in friedlichen Lösungssuchen .... und sehen wie die Mühe gelohnt wird durch Optionen an Machbarkeiten ungeahnten Ausmas

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 08:03

      und sehen wie die Mühe gelohnt wird durch Optionen an Machbarkeiten ungeahnten Ausmasses zur Ernüchterung und zur Aufklärung.

      Adlerkultler stemmen sogar teils in Idiotie die Machtseelen so typisch ist ihre Dünkel gegen den einzig friedlichen Weg. Und dieser ist schlicht intensive Aufklärung und NEUE Suchen auch in dem was einst nicht gedacht worden ist.
      Kein Verdrängen. Kein Überspringen einfacher Fragen .... den wirklichen seelischen Gewinn im Sinnen zum wirklichen Guten kennbar zu bekommen

      Die Überwindung der "Nicäaprobleme" wird viele in emotional-freudiges Spannungssinnen bringen heraus aus der Erde, sogar physiologisch gemeint, und "über den Himmel hinaus" helfen ......

      Mit den einfachsten Fragen.

      Demnächst hier......

    • Tik Tak (kein Partner)
      29. Januar 2014 16:30

      Oboam, wir kommen der Sache schon näher.
      Ich vermute man kann Ihren Zustand nach ICD-10 mit F06.8 oder F06.9 möglicherweise auch mit F07 klassifizieren.
      Da sollte ein guter Arzt schon noch etwas machen können auch wenn es nicht einfach sein dürfte.

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 17:36

      Tik Tak

      Genau du bist so ein Typ Seele die Kaffka so überirdisch deutlich zu skizzieren wußte. Pseudohomo technocraticus.

      Oder : Der pragmatisierte, dämonal machtausübende Anspruch über Gefühle "eines anderen" befinden zu wollen. Normierungswünsche nach den "Latten" einer kleinen Gruppe, die oft gespalten wie Irre gegeneinander "zu Felde ziehen". WIE KRANK !

      Eine junge Jüdin bringt derzeit ihren Film über Heinrich Himmler - "den Anständigen".
      Sie berichtete, daß er stets lehrte alles "sei anständig" zu machen ... auch das
      Morden. In seiner Diktion freilich "töten".

      Psychiatriesierungen sind eine der Foltermethoden in diktatorischen Regimen gewesen. Seit Urbeginn an ..... in IHREN "anständigen" Druck- und Lenkaufbauen von sublimen suggestiven bis offen brachial gewalttätigen Spektren reicht all dies bis hin zu "Versuchen" bei denen "Ärzte" billigend den Tod ihrer "Probanden" riskierten .... und dies sehr bewußt.

      Dein kleiner Kommentar stammt von dir auf einer der untersten Sprossen solcher Leiter stehend ..... komm wieder runter und versuch wie ein Mensch zu kommunizieren.

      Sich verkriechen hinter vertechnisierenden Begriffen, in einen kultischen Segregationismus flüchten ..... keine Kommunikation nach Aussen "Unser geschützter Bereich".
      Okay: Fischer, Jäger, ..... klar da sind und waren neue Wörter, die im Alltagsleben nicht üblich sind, zu erfinden. DOCH ARZT bzw ÄRZTIN, und in deiner Causa vermutlich Studierende oder "Hobbypsychologin" steht immer IN DER PFLICHT KOMMUNIKATIV und nicht segregationistisch zu sein.

      Für einen Versuch mich auszutesten wieviel ich von Psycho-Wortderivaten weiß war dein blitzdummer Kommentar einfach und schlicht zu ätzend und nicht herzerwärmend scherzend ..... so hättest du nämlich auch herausfinden können, dass ich mit "...." und "...." nichts zuzuordnen weiß .... und, jetzt kommts: Wüsste ich es, ich wüsste vermutlich viel zu schreiben dazu. Die die sich hinter technischen Termini verkriechen verbergen nämlich oft und nicht nur selten ..... immens viel.... obs nur Unsicherheit ist oder unterschwellige Bosheiten ergibt dann die nähere Analyse.
      Denn: Ich differenziere aus ..... und zwar nicht um zu kategorisieren, sondern WIRKLICH zu helfen.

      Und ein kleiner Nachfluss meines Ärgers.....

      Dazu noch so beflissen dummselig und hasserfüllt ignorant den schriftzeichenkultischen Missbrauch im Deutschen mit keiner Silbe zumindest zu BESTÄTIGEN zeugt schon wie immens abgedreht du bist ..... eine Krankheit der "Schickeria" ? Mit allen einfachen Leuten, Kindern, Alten, Seelen mittleren Alters, vor kurzem mit einer Oma mehrerer Enkel .... ihnen allen ist sofort klar gewesen wie AUFGEBLASEN DÜMMLICH (und sicher auch sublim in geistige Fehlhaltungen verkrankend) diese Art zu schreiben ist.

      Von banalen Verdächtigungsmassierungen, vielfachen Zweifeln... bis wirklich schwere seelische Störungen reicht das Spektrum derer die "gelernt" haben (lernen mussten, ev. dazu sogar geschlagen wurden) dass ein Zeichen ein Mal etwas bedeutet und ein ander Mal etwas ganz anderes.

      Ich bin glücklich, dass Denkern bereits gelungen ist in der Mathematik und in der Musik den Okkultismus von Fehldeutungsannahmen in Zusammenhang mit "Zahl" und "Note" und überflüssigen Vieldeutbarkeiten an "Zahl" und "Note" rauszubringen .......
      Kein Mathematiker im physikalischen Bereiche schreibt "Leerzahlen". Kein Komponist schreibt Noten die nicht gespielt werden .......

      Kleine Aufgabe: Denk einfach mal drüber nach wie viele Übersprünge du machst wenn du das Wort "Leerzahlen" wie "gelernt" sprichst und wie du das Wort "alphabetisch" in phonetischer Abfolge der Symbole auszusprechen "eigentlich ursprünglich gelehrt worden bist".

      Im Deutschen hab ichs bereits erledigt und das Zuordnungsprinzip dem die Schriftentwicklung zugeordnet wurde in ein stringent phonemisches Konzept gebracht.

      In vielen "Sprachschriften" gibts noch viel zu tun ......

      Psychologen und Psychiater und spezielle "Legastheniekundige" müssten eigentlich aufjubeln vor Freude .......
      Wieso sich da nichts regt ....könnte dich interessieren in deinem winzigen gutsinnigem Herzenswinkelchen. Sehr einfach: DAS HERKÖMMLICHE macht in vielerleit Hinsicht krank. UND: Dieses System bringt die Wendigsten, die Heuchlerischesten, die systemimmanent "Biegsamsten" nach oben ...... der einzige Fixpunkt in deren Beschauen ist: Ich --- bin mir das Wichtigste. Die Gruppenbildung erfolgt mit solchen die auf ähnlichen Niveaus sind. Und jetzt rate mal wo die meisten Psychiater (nicht so sehr Psychologen) stehend sind .......

      Viele solcher brauch oft wirklich IRRE lang auch nur ansatzweise aus ihren Denkkäfigen auszubrechen und wirkliche Empathie zu leisten .... kurz: Wirklich zu lieben. ICH WEISS wieso ich schreibe !

      Welche wirkliche Heiler werdern wollen .... sie müssten im Grunde alle jubeln darüber dass ein "gewachsener Irrsinn" - Goethe regte sich selbstzynisch darüber auf, war jedoch nicht "LICHT genug" für Wandel zu sorgen - zu seinem Ende kommt. Ein großer Teil des heutigen teils so antiphonemischen "Dudendeutsch" entstammt ja aus innerdeutschen Denkkriegen (grob Nord- Süd- Sprachvereinbarungsübereinkünften) in dessen irren Zügen schliesslich auch das Phonemprinzip, welches dieser Art zu schreiben ZU GRUNDE liegt, PARTIELL MISSBRAUCHT WORDEN IST.

      Lass dich gesundschocken Dummchen .... und zwar auf die zivilisierte Art.

      Dass penible Machtseelen darüber ganz und gar NICHT erfreut sind ist klar, denn diese denkstringentphonemkorrektgekoppelte Weise zu schreiben zieht Denkschärfen an, Aufrichtigkeiten und mittels der besseren emotionalen Zuordenbarkeiten bringts Einvernehmlichkeiten wo sonst Dissonanzen "leicht greifen konnten".

      Und - nicht ohne Grund schuf Klarheit in der Schrift die Klarheit im Denken welche Israeliten/ Juden zu den Weltmeistern in Nobelpreisen machten ...... zu den überlegenen Weltmeistern in Nobelpreisen !

      Sind Tierkultler anders ? Und staatliche Tierkutler verwenden ja keine Amsel, Rotkehlche oder "Zaunkönige" (...;) ...)

      Sieht ganz danach aus, dass sie sowieso diese sklavenhalterische Ader zum ...... haben... und du in deren Spuren Tik Tak ..

      Könnte passen Tik Tak, wenn ich deinen aktuellen Zustand als: KO 11 klassifiziere ;) ?

      Oder würde das noch zu niedrig sein .-

    • Tik Tak (kein Partner)
      29. Januar 2014 19:20

      Kommens Oboam, einen kleinen, oder wie üblich großen, Haufen bildungsresistenten Schreibdurchfall für den Psychiater werdens doch noch für das Forum produzieren können.
      Sinnloses Geplapper eines völlig duchgeknallten Idioten namens Oboam im Multipack.

      PS.: Ich finde es witzig, wie Sie Ihre Geisteskrankheit hier so schön dokumentieren. Das machen Sie sehr gut.

    • oboam (kein Partner)
      30. Januar 2014 14:15

      Tik Tak.... das Psychotchen bist freilich du. Wie du dich windest Fakten zu überspringen, Argumentationen auszulassen und historisch Geschehenes zu ignorieren muß schon irgendwie als krank konstatiert sein.
      Dabei auch noch in fäkalen Schargon zu kippen ...

      Das einzige was von dir transportiert wird, ist frei nach: "Unseren Hass könnt ihr haben." die verdeinte Version gegen mich "Deinen Hass kann ich haben".

      Ich verzichte gern.

      Deine zynischen Begrifflichkeiten von Menschsein nach Aussen wirken zu machen und dabei den Schein von "welt-liebevoll" mitteln zu wollen und so häufig die Propaganda der Bosheit durchzuführen hat sehr viel mehr mit tiefem Schlängeln zu tun, wie mit aufrichtiger menschlicher Würde.

      Zynismus und Würde ..... das geht irgendwie nicht zusammen.

      Würdige bringen für das kleine Heraussinken aus dem Menschlichen nicht mal ein bitteres Lächeln zuwege ...

      .... für die frühesten tiefen Stürze deiner Seele sollte was Hilfreicheres gekommen sein als Betroffenheit und Trauer.
      DEIN Vater ist an dir viel schuldig geblieben ....
      Und du an deinem machbaren "Ich" auch, weil du nicht auszubrechen gedachtest aus den falschen Spuren und dich stattdessen mit zunehmender spätpubertärer Trotzigkeit noch tiefer eingrubst .....

      Intellektualitiskranke sind so. Und ihre größte Frechheit ist: Ihre kranken Gefühlswelten anderen zur Norm machen zu wollen .....

      Solcher Seelen "Lebensentwurf" ist als Ausbeutertum skizzierbar, die heuchlerischen Spannweiten in dieser kultischen Ausgestaltung können enorme sein, ihre Intellektualitis ist der betrügerische Missbrauch von Intelligenz ihren kranken Status nach "Aussen" abzugrenzen und zu "verteidigen" ....

      ...... bis hinein ins Mörderische.

      Und genau aus diesen Motiven wurde damals ein zu den Juden Geschickter von solchen indirekt gemordet, die sich schnell und rasch mit solchen solidarisieren die auch bei den Römern damals solcher Haltungen gewesen sind, wie die "Hohepriester" und ihr engstes Umfeld ..

    • oboam (kein Partner)
      30. Januar 2014 14:19

      wie die "Hohepriester" und ihr engstes Umfeld ...... während der Prediger von den Menschen geliebt wurde.

      Wieso Tik Tak meinst du wollen heutige Politapparatschiks die "Bebrüderungen" mit Islamen ?

      Sie wollen dies gewiß nicht aus menschlichen Gründen: Die nehmen sie nur als Vorwand, daß sollte auch dir nach kurzer Besinnung - vor allem als junge Frau - völlig klar sein - Nach ihrem Prinzip mit dem Fokus auf Macht und nicht auf Liebe gebrauchen sie das Bedrohungs- und Bedrückungspotential ausgebreitet für ihre Agendas: Sozialistische und kapitalistische Sklavenhaltereien... und sind darin einander nicht unähnlich. Welche der Lügen die geograpisch-staatliche aktuell die Leaderschaft in der Bedrückung einnimmt ist sekundär .... wichtig ist zu erkennen, daß auch Sozen Versklaver sind und solange sich Sozen vor dem persönlichen Anpacken hier "unten" und hier "heraußen" drücken und ins Bonzentum segregationieren sind auch sie stille "Peitschenschwinger".....

      Wie kostbar der zweite Satz der Österr. Bundesverfassung wirklich ist wird dann spürbar werden, wenn das Machbare auch geliebt zu werden beginnt.

      Und selbst die halsstarrigsten Unternehmer würden auf den "Dagobert-Effekt" gern verzichten lernen, wenn ihnen die Augen ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen freundschaftlich gewogene Blicke zubringen.....

      Nur das diabolische Prinzip zieht in die Hirne die Balken ein, welche aus machbaren Freunden Gegner schafft .......

    • Tik Tak (kein Partner)
      30. Januar 2014 16:13

      Kommens Oboam, einmal geht es sicher noch.
      Der geistige Durchfall kann doch noch lange nicht vorbei sein.

      PS.: Ich finde es witzig, wie Sie Ihre Geisteskrankheit hier so schön dokumentieren. Dafür gibt es jetzt ein Sternchen im Mitteilungsheft an den Psychiater.

  21. Cato d.Ä. (kein Partner)
    28. Januar 2014 13:56

    Expropriation der Expriateure, Proletarier aller Völker vereinigt euch ......

    Der Sozialismus war nie friedlicher Natur, sei es der Marxismus, Leninismus, Trotzkismus, Nationalsozialismus oder andere Spielarten dieser Ideologie.
    Nirgendwo kommt der Schlachtruf " Kampf den .... " so oft vor wie in dieser Geisteshaltung.
    Wen wundert es daher, wenn auch in Österreich Exponenten aus diesem Lager immer dabei sind wenn randaliert wird, ohne Rücksicht auf die Sicherheit von Personen oder Eigentum.
    Man erinnere sich an die Räterepubliken, dem Mob, der aus dem 1.Weltkrieg
    heimkehrenden Offizieren die Distinktionen von den Uniformen riss, an die Reden von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, etc.

    • M.S.
      28. Januar 2014 14:02

      Wer Wind sät, wird Sturm ernten!

    • Undine
      28. Januar 2014 14:17

      @Cato d.Ä.

      "Man erinnere sich an die Räterepubliken, dem Mob, der aus dem 1.Weltkrieg heimkehrenden Offizieren die Distinktionen von den Uniformen riss, an die Reden von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, etc."

      Für diesen Satz noch zusätzlich *******!

  22. Brigitte Kashofer
    28. Januar 2014 11:56

    Nach der Krawallnacht auf www.nowkr.at:

    "Vielen Dank
    ...für euren Support und die Demo gestern Abend!
    Wir hoffen, dass es euch allen gut geht und ihr heil zu Hause angekommen seid. Bis zum nächsten Jahr!
    Es gab Stress? Wende Dich bitte an das Rechtshilfekollektiv "

    Die Grünen wollten ihre Homepage künftig kontrollieren!?

  23. Haider
    28. Januar 2014 00:51

    Das Pseudogesabbere der Grünen Frontfrau ist doch reine Spiegelfechterei.
    GRÜNE sind und waren immer für Verbote, sind und waren immer für Gewalt, sind und waren immer für Meinungsdiktatur, sind und waren immer für "Null Toleranz". Und fast alle Medien (vom linken Zwangsgebühren-ORF angefangen), über fast alle bestochenen oder eingekauften Printmedien bis hin zur unterwanderten Justiz streben einen linksradikalen Parallelstaat an. Wenn wirklich die EU-Wahlen europaweit eine marxistische Mehrheit bringen sollten, dann erhält Schuschniggs Abschiedswort eine neue Realität: "Gott schütze Österreich".

  24. Inger
    28. Januar 2014 00:35

    Jetzt war auf Puls 4 wieder dieses leidige Thema dran, und wieder sind alle auf Hr. Mölzer losgegangen, die Argumente immer die gleichen , die sattsam bekannte Frau Maurer (sich ewig wiederholend mit der Aussage: rechtsradikales Vernetzungstreffen), mit ihren Hassparolen einschl. unmöglichem Benehmen,... Auch wenn man die Freiheitlichen nicht mag, so geht es auch nicht, wenn man schon einen Vertreter einlädt, dann sollte man den auch ausreden lassen. Alle sind schuld, vornweg die Polizei natürlich und nicht zu übersehen und überhören die keifende ORF-Journalistin Susanne Scholl; eigentlich schade um die Zeit die man vorm Fernseher verbringt, aber man will sich ja informieren.
    Nur eines, das war glaublich doch ein Schuss ins Knie, wie man so schön sagt, da war eine alte Dame, die war ganz schlecht gebrieft, weil sie ist als Überlebende aufgetreten und wollte natürlich ... tja aber dann ist ihr was passiert, das so wahrscheinlich nicht vorgesehen war, sie hat nämlich von einem deja vu gesprochen und angefangen vom Justizpalastbrand im Juli 1927 und den bösen Nazis.. Wenn mich meine Erinnerungen an den Geschichtsunterricht nicht sehr täuschen, dann ist das auch eine Geschichte der Sozialdemokraten gewesen, zumindest ursprünglich. Man hat die alte Dame dann natürlich auch nicht ausreden lassen - sie hat wohl nicht
    das gebracht, was sie sollte.

    • Cotopaxi
      28. Januar 2014 06:42

      Sie meinen den Justizpalast-Brand, als der sozialistische Mob u.a. mehrere Polizisten lynchte?

  25. Undine
    27. Januar 2014 23:36

    Wird es etwa künftig bei Bällen einen Fragebogen zu beantworten geben---entweder bereits beim Kartenkauf oder erst in der Garderobe---auf dem man unter Eid ausfüllen muß, welcher politischen Partei man angehört und welcher Nation man sich besonders verbunden fühlt?

    • DB (kein Partner)
      28. Januar 2014 14:25

      Unter einem linken Regime wäre das nicht so abwegig!

    • LeoXI (kein Partner)
      28. Januar 2014 20:19

      Apropos Fragebogen, im Kommentarbereich des Standard finden sich durchaus bemerkenswerte Vorschläge:
      Eine Liste, in der alle Ärzte, Anwälte usw aufgelistet werden sollen, die auch Burschenschafter sind, damit man sicher sein kann, von so einem A... nicht behandelt, vertreten o.ä. zu werden.

      Das ist nicht mehr weit vom Judenstern entfernt und passt 1:1 zum SA Auftritt in der Ballnacht. Genau darauf laufen die Mob-Aktionen der vereinigten Linx-GrünInnen hinaus: Ächten, Verhindern, Unmöglich machen, Verbieten, Ausschalten, mundtot machen, Wahlrecht entziehen, ....... hatten wir alles schon. Wie es ausging ist bekannt.

      Gerade deshalb schämt man sich als Österreicher für das Weichei in der Hofburg, das nicht einmal jetzt den Mumm aufbringt, über seinen Parteisoldaten-Schatten zu springen und klarzustellen:
      "Bis hierher und nicht weiter! Der innere Frieden in Österreich ist wichtiger als Partei-Kleingeld. Für Menschenverachtung und Hassparolen kein Verständnis, weil wissend, wie es weitergeht. Und die Wähler sollten sich überlegen, ob sie Parteien, die Hassaufrufe für normal halten und unterstützen, wirklich für geeignete VOLKSVERTRETER im Parlament halten."

      Aber wer sich einen Haus-Marxisten als Adlatus und Einsager hält, wird sich dazu niemals aufraffen.

  26. Siri
    27. Januar 2014 23:07

    sogar der Türke hats begriffen!

    "Bundesrat Efgani Dönmez beklagte unterdessen die „Doppelmoral“ der Grünen, worauf Glawischnig jedoch nicht eingehen wollte. Dönmez bekundete in seinem Blog, dass ihm die „Doppelmoral“ aus den eigenen Reihen „bitter aufstößt“. Diese ortet er - versichernd, dass er für keine Seite Sympathie hege - darin, dass „national-islamistische Strömungen, welche auf Wiens Straßen ‚Wir sind Soldaten Erdogans‘ skandieren“, aus grüner Sicht „unter Meinungsfreiheit und Menschenrechte“ fallen. „Aber wenn Ballbesucher mit einem deutschnationalen Weltbild und sonstigem rechten Gedankengut diesen besuchen, dann wird dagegen massiv gewettert und versucht dies mit (fast) allen Mitteln zu bekämpfen.“
    http://orf.at/stories/2215809/2215812/

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 18:59

      Efgani Dönmez ist mehr "Österreicher", wie Spindelegger !

      Und Efgani Dönmez hat auch wesentlich mehr politisch souveräne Vorausschau wie "Ich- duck-mich-im-Reflex-Spindelegger".

      .... und unter Türken gabs immerhin Seelen wie Kemal Atatürk, einer meiner Favoriten der besten Politiker der Neuzeit !

      Kemal adoptierte ein armenisches Kind .... was das bedeutet kann einzig ermessen wer die Geschichte des Islams in der Türkei genauer weiß.

      Abfällige Bemerkungen aus einer nationalistischen Haltung heraus bringen vor allem den Schreiber nicht voran ins Humane.

  27. Undine
    27. Januar 2014 23:01

    Die Bilder von der enthemmten Meute, die Auslagenscheiben zertrümmern, erinnern mich frappant an das eine Bild von der "Reichs-Kristallnacht", das ich bestimmt schon 7000x im ORF gesehen habe. Da kann ich nur sagen: Wie sich die Bilder gleichen. Hier wie dort haßverzerrte Gesichter, teuflische Zerstörungswut.

    Daß so etwas in Ö möglich ist, hätte ich nie gedacht. Ob diese Bilder und Videos von dieser Haßorgie uns auch immer wieder vom ORF gezeigt werden? Ich glaube, eher nicht, denn LINKE GEWALT zeigt man nicht, wenn sich's vermeiden läßt, weil es ja LINKE GEWALT ja eigentlich gar nicht gibt---wie die Linken überzeugt sind. Deshalb wird man sich hüten, diese entlarvenden Bilder und Videos noch einmal zu zeigen; sie werden zunächst im Archiv und dann gänzlich verschwinden, denn, was nicht sein darf.....

    • fenstergucker
      27. Januar 2014 23:02

      @Undine

      **********!

    • DB (kein Partner)
      28. Januar 2014 14:32

      Deswegen sollten die Ausschreitungen des linken Mobs mittels Fotos und Videos fein säuberlich für nachfolgende Generationen dokumentiert und archiviert werden. Geschichte wiederholt sich.

  28. Harun al Raschid
    27. Januar 2014 22:55

    Als ich jüngst wieder einmal verkleidet Euer Fernsehen geniessen wollte, bekam ich unter anderem eine schwer verständliche Diskussion zu sehen, in der es scheinbar darum ging, durch das Verbieten eines friedlichen Festes die unmittelbar bevorstehende Wiederholung des - Allah sei Dank, viele Jahrzehnte zurückliegenden - "Holocaust" (oder wie immer Eure amerikanischen Freunde das auch nennen) zu verhindern. Nun, wenn die Nachrichten meiner Späher auch nur annähernd richtig sind, ist diese Gefahr gleich null. Warum, frage ich mich im fernen Morgenlande, messet Ihr Abendländer, oder zumindest eure Märchenerzähler, dem so große Bedeutung bei? Und warum lasset Ihr es zu, daß Menschen, die ernst genommen werden wollen, sich damit einverstanden erklären, dass aus der Wüste eingeholte Banditen Eure schöne Hauptstadt verwüsten? Wahrlich, geschähe solches in meinem Lande, die Verantwortlichen würden, wenn schon nicht gehängt oder windelweich geprügelt, zumindest mit Honig bestrichen und dann auf einer Planke vor die Stadt getragen, wo es besonders viele (andere) Schmeißfliegen gibt. Aber: Offenbar ist es eben anders, bei Euch....in Bagdad?

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 23:17

      Weiser Kalif, bei uns zu Wien (und nicht nur dort) ist es anders, da sitzen die größten Schmeißfliegen des Reiches in ehrwürdigen Häusern und sie fressen den Honig bevor ihn die Bienen produziert haben. Dem niedrigen Volk wirft man milliardenfach leere Waben zur Befüllung vor.

    • Undine
      27. Januar 2014 23:25

      @Harun al Raschid

      **********************!
      Ach, weiser Kalif, Ihr werdet das nie verstehen---es ist auch schwer zu erklären. Man denkt anders hier als bei Euch. Man will vermeintliches Übel mit Übel vertreiben!
      Das vermeintliche Übel existiert aber nur in den kranken Köpfen derer, die dieses---obwohl nicht existent--- zu bekämpfen vorgeben---allerdings sehr real und handfest. In Wahrheit wollen diese Irren ihrer Zerstörungswut einmal so richtig freien Lauf lassen---und HELDEN spielen. Strafe haben sie nicht zu befürchten, denn Justitia ist leider die Augenbinde verrutscht.

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 21:54

      Eine der zentralsten Figuren des Holocaust kam aus der islamen Welt: Der Großmufti von Jerusalem.

      Der Mufti zählte damit von den drei großen dominierenden Gruppen, die am Holocaust beteiligt gewesen sind und hierin zu den aktiven zwei großen Strömungen: Nationaler Sozialismus und Islam. Die dritte "Gruppe" muß den Alliierten zugeschuldet sein, welche durch Passivität millionenfache Morde an Juden und Dissidenten und anderen Gruppen in den Massenvernichtungslagern und KZ TROTZ WISSEN billigten und zuliessen. Deren Haltung gegen Juden wurde bereits VOR WK 2 auf der Konferenz von Evian deutlich .... während WK 2 bombten sie die Zufahrten und Schienenstränge zu den Massenvernichtungslagern und KZ nicht, wodurch dort die Einlieferungen zum Massenmorden weiter ungehindert stattfinden konnten ... soviel zu manchen ihrer damaligen und heutigen (Obama) "Freunde" "Harun".

      Der Islam ist ein Judenhasserkult. Selbst durch den Judenmörder Mohammed durchgeführt (etwa durch das Massaker an der Sippe der Wehrhaften der Banu Quoraiza, die zum bedingungsosen Aufgeben gezwungen worden sind und vielen mehr). Eine der bekanntesten Hadithe der Islamen Welt ist im zweiten Video vom aktuellen Großmufti von Jerusalem zu hören und zu lesen und macht das Morden an Juden zum "kultischen Gebot" des Islams zurückgehend auf MOHAMMED !

      http://www.youtube.com/watch?v=Cy3aDIatrY0

      http://www.youtube.com/watch?v=kDoV8ZL9Xkc

      Der islame kultinterne Anspruch an Genozidbereitschaft übertrifft den Anspruch Hitlers (soweit mir derzeit bekannt ist, von den NaSo gabs den Madagaskarplan und anderes mehr) und der passiven Genozidwillfährigkeit von etwa Winston Churchill und damals insbesondere auch in den USA des Urgroßvaters von Bush jun, der ein begeisterter Hitler-Fan ist.

      In der islamen Welt hängen viele Hitlerbilder an den Wänden ...... wie ist das in ihrem "Harun".

      Sie sollten mit dem Honig großzügig sein, bei sich keine Ausnahme machen und die Klammer um "andere" können sie weglassen .....

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 21:56

      Sie sollten mit dem Honig großzügig sein, bei sich keine Ausnahme machen und die Klammer um "andere" können sie weglassen ...... "Harun".

      Islame Feiertage in Österreich hat so etwas wie "Wiederaufsperren von stillgelegten KZ", wenn sie mir gedanklich folgen "wollen" ......

      PS.:
      Worums wirklich geht ist in Österreich nicht nur "Banditen aus der Wüste" abzuwehren, sondern einen Kult zu entarnen helfen dessen "Anständige" auch genau der beschriebenen Ideologie angehören und deren zum Kriegführen alternative "Schleichfähigkeiten" durch die Jahrhunderte erprobt und all jenen bekannt sind, welche die Gefahren durch den Islam nicht gering schätzen ........ dies tun nämlich nur so lang solche die sich damit zu wenig befasst haben: Mit dem Kult der seit Ende WK 2 mindestens 12.5 Millionen gemordet hat und insgesamt MINDESTENS 270 Millionen und damit einsamer Weltmörderkultspitzenreiter ist.

      Das dürften IHNEN "Harun" keine Neuigkeiten mehr sein. Die Beharrlichkeit im Lügen steht irgendwie proportional zur Herzenshärten HINTER den schleimigen Anmachen.

      Auch "Ösiland" wird - wenn wieder weiter so verharmlosend weitergemacht wird noch viele "Überraschungen" des Horrors erleiden müssen ...... wenn die einfachen geistigen Lösungen weiter nicht vorangetrieben werden.

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 22:07

      Eine Allegorie sollte - wenn sie wirklich gelingen soll und zum Nachsinnen bringen soll - historische Fakten nicht negieren. Denn sonst wird, während eine Tür geschlossen wird, dem "Herrn der Fliegen" und solchen Hörigen und "Wesensverwandtschaften" mehr die verhüllte Tür wieder Spalt um Spalt aufgemacht........

      Damit nie wieder im zu-späten-Sinnen gefragt werden wird: "Wie konntet ihr nur damals das übersehen haben, wo doch alle Fakten vor euren Augen und Ohren gewesen sind ?"

      "Wie naiv seid ihr gewesen?"

      "Wie sehr müßt ihr euch in eurer Bequemlichkeit selbst getäuscht haben ?"

      usw...

  29. J.H.
  30. machmuss verschiebnix
    27. Januar 2014 22:27


    Saubere Sache - jetzt brennen die Kerzen gegen Rechtsfaschismus in Europa,
    angezündet wurden die von Linksfaschisten.


    Nichtmal in der gestrigen "im Zentrum" Sendung kam das so klar heraus, wie
    es soeben in der ZIB II von E.Glawischnigg herunter gebetet wurde .

    Also wenn das die Grünen nicht schwerstens dezimiert - wenn das nicht zu
    großräumiger Abwanderung richtung NEOS führt, dann sollte sich die ÖVP
    KEINE Sorgen mehr um die nächste Wahl machen ,
    sondern lieber gleich jetzt auf zivilisierte Art selber ihren Nachlaß regeln (bevor es die (Anti)Faschisten tun ! ! !

    PS: Hr. Mölzer hat sich gestern eigentlich recht wacker geschlagen, trotzdem hatte
    der Anblick dieser seltsamen Individuen was gespenstisches an sich !

    .

    • La Rochefoucauld
      27. Januar 2014 22:54

      Läuft derzeit genial für die NEOS. Mad Strolz darf nur nichts falsch machen und sich selbst ins Knie schießen, dann gewinnt er alle kommenden Wahlen.

    • Gandalf
      27. Januar 2014 22:59

      @ La Rochefoucauld
      Keine Sorge, der Überflieger wir sich selbst nicht nur ins Knie, sondern auch in andere Körperteile schießen. Und damit sicher keine weitere Wahl mehr gewinnen. Gottlob.

    • fenstergucker
      27. Januar 2014 23:01

      Die NEOS gewinnen aber nur die Stimmen von enttäuschten GrünInnen, denn wer sonst wählt die Reinkarnation des Heide-Schmidt-LIFs?

    • La Rochefoucauld
      28. Januar 2014 08:00

      @Gandalf

      Bei der EU-Wahl stauben sie sicher ab. Ob er sich ins Knie schießt, ist auch noch nicht gesagt. Organisatorisch hat er bislang bewiesen, dass sie sehr geschickt agieren und (fast) keine Fehler machen. Zumindest keine wesentlich außen-wirksamen Fehler.

      @fenstergucker

      Nö, nur zum Teil. Sie gewinnen von den Grünen, holen aber auch zum Ärger der ÖVP viele frustrierte Schwarze ab.

    • M.S.
      28. Januar 2014 14:34

      Also zum Interview in der ZIB 2 mit der Frau Glawischnig.

      Da hat doch diese Person die Stirn zu behaupten, die Polizei habe durch Eskalation die Ausschreitungen provoziert. Jeder, der die diversen Videos gesehen, oder vor Ort die Szene beobachtet hat weiß ganz genau, dass das Gesindel die Schlacht eröffnet und dann auch die eingreifende Polizei angegriffen hat. Es handelt sich also um eine Umkehrung der Tatsachen. Ein Lehrbeispiel marxistischer Dialektik. Jetzt ist einmal das wahre Gesicht dieser extrem linken Bewegung sichtbar geworden und viele bürgerlichen Wähler, die die Grünen aus Frust über die Koalitionsparteien gewählt haben, werden ihnen wieder den Rücken kehren.

  31. Markus Theiner
    27. Januar 2014 22:11

    "Offensive gegen Rechts versteht sich als Aktionsbündnis mit dem Ziel den FPÖ-Burschenschaftlerball zu thematisieren und durch Blockaden zu verhindern.
    Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen."


    Blockaden haben mit Versammlungs- oder Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun, weil es nicht mehr darum geht sich selbst zu versammeln, sondern die anderen zu behindern. Dementsprechend sind solche Aktionen auch in der Regel illegal weil nicht genehmigt.
    Mittels Rechtsbruch in die Rechte Anderer eingreifen ist aber natürlich eine Eskalation. Es wird aber nicht als solche wahrgenommen, so lange erstens die Ziele und Gesinnung ach so nobel sind und zweitens Andere es noch schlimmer treiben.
    Das betrifft nicht nur das Selbstbild solcher Gruppen, sondern auch die Journalisten, die derartige Aktionen noch als Musterbeispiel des friedlichen Demonstranten den Steinewerfern entgegenstellen (diepresse). Was wirklich betroffen macht.

    Man braucht sich nur kurz vorstellen was los wäre, würden FPÖler eine solche Blockade vor einer Moschee, die Olympia eine Blockade vor einer Synagoge oder das Opus Dei so eine Blockade vor einer Abtreibungsklinik veranstalten. Das Grüne Parteipräsidium würde die Aktion inhaltlich ablehnen, aber lobend hervorheben, dass die Demonstration friedlich und ohne jeden Sachschaden verlaufen ist. Immerhin ist so eine Aktion voll von den Grundrechten geschützt und jeder Polizeieinsatz gegen diese Versammlung würde scharf als Beginn eines Polizeistaates verurteilt. Immerhin sind schon - bei aller Distanzierung - bei einer gewalttätigen Demonstration für die Grünen die Polizisten unerhört hart vorgegangen, bei 15 Festnahmen gegenüber mutmaßlich 200 Gewalttätern. Die Menschenrechte sind hierzulande eben absolut unantastbar.
    Oder nicht?

  32. fenstergucker
    27. Januar 2014 21:07

    Übrigens ist heute der Holocaust-Gedenktag und der Jägerball findet statt.
    Wo sind die Proteste und neue Demos?
    Wenn es nicht zu diesen fürchterlich ernsten Ausschreitungen gekommen wäre, könnte man ja über diese verwirrt-verirrten Idioten nurmehr lachen.

  33. Tullius Augustus
    27. Januar 2014 20:55

    Heute in der Zeit im Bild 1 wurde auch die Webseite http://www.nowkr.at/ gezeigt. Und zwar so wie diese Webseite vor ein paar Tagen aussah.

    Man konnte die Losung und Zielsetzung auf der nowkr.at-Webseite lesen: "Den Ball der FPÖ unmöglich machen."

    Also klare Aussage: Es geht nicht um eine Demonstration, um freie Meinungsäußerung oder eine Kundgebung. Sondern es ging der "Grünen Jugend", die nowkr.at veröffentlichte darum den Akademikerball insgesamt zu verhindern.

    Und zwar mit allen Mitteln:

    Psychologisch durch psychologische Kriegsführung wo auch die Medien eingespannt werden, Verängstigung von potenziellen Ballbesuchern, Aufbau einer Drohkulisse, Ursache & Wirkung Vertausch, indem die Polizei wegen angeblicher brutaler Vorgehensweise kritisiert wird und Vieles Ähnliches mehr.

    Um das friedliche Demonstrieren, um eine friedliche Kundgebung ging es nicht, sondern von Vorneherein darum, "den Ball der FPÖ unmöglich" zu machen, wie es wörtlich hieß.

  34. Inger
    27. Januar 2014 20:40

    Wenn man sich überlegt, dass

    sich der Herr Bundespräsident so vornehm zurückhält,

    sich der Herr Bundeskanzler auch ganz still verhält

    die Frau Parlamentspräsidentin jetzt auch nichts sagt, nur im vorhinein gemeint hat, ihr wäre es lieber, der Ball würde nicht stattfinden

    der Wiener Oberrote mit Burschenschaftervergangenheit ebenfalls ins Schmoll-winkerl zurückgezogen hat, obwohl seine Stadt nicht gerade gut wegkommt, wenn
    da so randaliert wird, dass die Schäden an Leib und Leben wie auch an öff. Einrichtungen, Geschäften usw. nicht zu verheimlichen sind und das Wahlvolk jetzt wieder mit vielen Kosten trifft

    sich die Grünenchefin lediglich dazu hat hinreissen lassen, zu äussern, dass sie in Zukunft derartige Probleme mit den Jungen Grünen nicht mehr will

    der Justizsprecher der Grünen Albert Steinhauser bei Im Zentrum gestern gemeint hat, eine Partei die mit Schafen Wahlwerbung betreibt, kann doch nicht gewalttätig
    sein

    dann fragt man sich schon, von wem werden wir Österreicher eigentlich regiert???

    Die einen verleugnen sich selbst, indem sie gar nichts sagen und die anderen leugnen die Gewalttätigkeit in den eigenen Reihen. Das heisst, die führenden Köpfe von ROT und GRÜN lügen sich selbst und ihre Wähler gewaltig an. Mit welchem Recht stehen die dann wieder auf einer Wahlliste??? Und die nächsten Wahlen kommen bald.

    • Gandalf
      27. Januar 2014 23:33

      @Inger
      Dieser Herr Steinhauser sollte doch eigentlich nach seinem beschämenden Auftritt bei Ingrid Hilflos als Abgeordneter im österreichischen Nationalrat nicht mehr tragbar sein; und der ist sogar "Justizsprecher" von den Grünen? Nein, danke, das ist zu unappetitlich - reden wir von was anderem. Wie wird das Wetter morgen....?

    • oboam (kein Partner)
      29. Januar 2014 22:23

      Bravo Inger.

      Ein Top Beitrag.

      Viel würde anders werden und dies zügig, wenn Abgeordnete "hier herausen" arbeiten gehen müssten MIT DENEN GEMEINSAM denen sie angeblich "vor allem" dort "drin" dienen wollen .........

      "Hier herausen" könnten sie GENAU das wieder lernen!

      Statt dessen ergiesst sich das ideologisch hirn-wie-herzeingelullte Gesindel in galligen Bewußtseinsräuschen bis hin zum blanken Hassen durch ihre modernen SA Truppen.
      Sie ziehen ihre "Shows" von "Wir stehen für die Interessen ALLER Österreicher und Österreicherinnen" in kriegerische Dimensionen um des onanastischen "Gefühls" wegen: "Wir tun was so richtig Gscheits" ....... weil "sonst wär` ma ja nicht intellektuell".

  35. ENIGMA
    27. Januar 2014 20:22

    Hier kann man ein weiteres Zeichen gegen die Gewalt von Links setzen.
    Bitte, wahrnehmen:

    http://m.kurier.at/chronik/frage-des-tages-akademikerball-auch-2015-wieder-in-der-hofburg/48.327.754

    • Gandalf
      28. Januar 2014 00:00

      @ ENIGMA:
      Hab ich; aber haben Sie auch gesehen, wie die Kurier- Leser denken? Na ja, ich sag es ja immer: der Kurier WAR einmal eine Zeitung, die man lesen konnte, ohne sich die Finger schmutzig zu machen. Inzwischen ist er auf Standard - Format gelandet. Eine Schande.

    • ENIGMA
      28. Januar 2014 00:12

      @Gandalf

      Vorbehaltlose Zustimmung!

    • Cotopaxi
      28. Januar 2014 06:45

      Auf dem Standard-Niveau befindet sich auch "Die Presse".

    • M.S.
      28. Januar 2014 15:05

      @Cotopaxi

      Die "Presse" hat die Zeit in der man sie noch als Qualitätsblatt bezeichnen konnte längst hinter sich. Wahrscheinlich wird sie immer mehr von Subventionen abhängig. Ich kaufe sie nur mehr am Wochenende vor allem wegen der Rätsel,

  36. mischu
    27. Januar 2014 19:53

    OT

    Zum Glück existiert doch noch die Stimme der Vernunft in Österreich.
    Herrn Stoss sollte man ganz besonders vor den Vorhang bitten, weil er sich nicht vereinnahmen läßt, was in der Öffentlichkeit leider keine Selbstverständlichkeit mehr ist:

    http://sport.orf.at/stories/2200213/

  37. Cotopaxi
    27. Januar 2014 19:53

    Auffällig ist, dass die linken Ösi-Parteien beim Kampf gegen den heimischen politischen Gegner auf bewährte "Truppen" aus dem Ausland zurückgreifen: die einen bestellen sich eine Kampagne an der Ostküste und die anderen holen deutsche Schlägertrupps ins Land. Nicht einmal das schaffen sie ohne fremde Hilfe. ;-)

    • Gandalf
      27. Januar 2014 23:54

      Selbst-disqualifizierend für die Veranstalter des heutigen "Gedenkens" am Heldenplatz war besonders der Auftritt einer (angeblichen; aber natürlich gilt die authentizitäts-Vermutung) Holocaust- Überlebenden, der im Fernsehen ausführlich übertragen wurde: Eine alte Frau mußte die Geschichte ihrer von Mengele persönlich zugefügten Leiden von einem Zettel ablesen, den ihr irgenwer vors Gesicht gehalten hat; so macht man echte Besinnung und würdiges Gedenken, die duchaus, und nicht nur an bestimmten Jahrestagen, angebracht wären, lächerlich (und sich selbst unglaubwürdig).

    • Undine
      28. Januar 2014 13:52

      @Cotopaxi

      Ja, das ist tatsächlich sonderbar, noch dazu, wo uns gerade von "links" immer wieder MADIG gemacht wird, die Deutschen zu mögen, geschweige denn, sich ihnen verbunden zu fühlen (z.B. fällt es nahezu unters Verbotsgesetz, wenn sich jemand als Österreicher deutscher Nation zu erkennen gibt).

      Wie ist es dann zu erklären, daß sich demonstrierfreudige Rot-Grüne junge Österreicher vom engsten Nachbarn Verstärkung einlädt, WEIL man deren Brutalität kennt?
      Spukt da immer noch die Sympathie mit der zur höchsten Potenz gewalttätigen RAF in den Gehirnen der österr. LINKSEXTREMEN herum?
      Und: Gibt es also GUTE Deutsche (=Linke) und BÖSE Deutsche (=Rechte)?

      Na, und die Hilferufe an die Ostküste sind ja schon legendär; die Linken morsen auch nie vergeblich SOS---eingedenk der Tradition ihrer Gründungsväter.

      @Gandalf

      Das Erinnerungsvermögen mancher Menschen ist schier unglaublich und wundert mich anläßlich solcher Fälle immer ganz besonders. Manche Menschen erinnern sich sogar an Vorfälle, die sie überhaupt nicht erlebt haben ---auch das gibt es und gar nicht zu selten, aber das nur nebenbei. Der Vater einer linken DDR-Ikone hatte immer behauptet, sein Vater sei im KZ Sachsenhausen in einem bestimmten Jahr ums Leben gekommen. Jemand deckte später auf, daß dieses KZ damals erstens noch gar nicht existiert hatte und zweitens war der Vater Anfang der 50er-Jahre friedlich in London gestorben. Aber man darf das alles nicht so eng sehen.

    • Specht (kein Partner)
      28. Januar 2014 19:35

      Dazu fällt mir das Statement von ORF.General Gerd Bacher ein, es ist zwar schon alt aber immer noch zutreffend :"Die Gutmenschen im Sinne von political correctness, das sind die wahren Hasser"( Kl.Zeitung)
      Noch nicht so lange her ist der Marsch fürs Leben in Salzburg wo die linken Hasser rabiat angegriffen haben, Verletzungen nicht scheuten und letzendlich 36 verurteilt wurden. Die nehmen das offensichtlich in Kauf bei ihren Versuchen andere einzuschüchtern.

  38. logiker2
    27. Januar 2014 19:52

    zum Fall ist ohnehin in den Beiträgen alles gesagt. Dafür Allen und dem Autor herzlichen Dank. Nur soviel: Und jetzt erst recht FPÖ, nicht nur wählen, sondern auch werben. Es gibt ein Wahlnotwehrrecht.

  39. zauberlehrling
    27. Januar 2014 19:26

    Wann meldet sich endlich einer unserer zahlreichen Staatskünstler zu Wort und verurteilt diesen erschreckenden rot-grünen Vandalismus in Wien?
    Bei Blau würden sie sich schon im ORF drängen.

  40. Gandalf
    27. Januar 2014 18:58

    Wenn der Herr Bürgermeister von Wien, übrigens selbst ehemaliger Waffenstudent, schon zu den Ereignissen im Zusammenhang mit den Gewaltexzessen vom vergangenen Freitag offenbar "schmähstad" ist (bei ihm ja eine Seltenheit), so sollte er zumindest nachschauen, was sich da in seiner SPÖ - Landesparteileitung herumtreibt: Etwa diese Frau Natascha Strobl, die vor abgrundtiefer, fanatischer Dummheit fast in ihrem eigenen Geifer erstickt: Solche arme Irre dürften keinen Platz in einem offiziellen Gremium der - wie sie zumindest in ihrem Namen beansprucht - sozial d e m o k r a t i s c h e n Partei haben.

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 19:09

      Darum meine ich ja, wir sollten diesen Subjekten einen treffenden Namen geben, den wir immer und immer wieder vor uns herbeten. Mit ihren eigenen Mitteln schlagen.

      Linksradikale, Linksfaschisten, Rotradikale, Raofaschisten,...abseits des Verfassungsbogen, Distanzierung fordern, Rücktritte forden, Abschaffung dieser Parteien fordern, usw. usf.

      Leider ist das aufgrund der linken Medien kaum durchführbar und die ÖVP verhält sich dazu auch sehr vorsichtig (und glaubt sich im Hintergrund ins Fäustchen lachen zu können).

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 19:14

      Zum Drüberstreuen....die Werte der SPÖ

      http://www.wien.spoe.at/unsere-werte

      Frl. Strobl scheint die Seite nicht gelesen zu haben.

    • Undine
      27. Januar 2014 20:06

      @Gandalf

      Da dieses grenzenlos dumme, ständig grinsende, wohlgenährte Frauenzimmer Natascha Strobl (Studentin!!!) für einen normalen Beruf ziemlich ungeeignet zu sein scheint, wird ihr nicht viel anderes übrigbleiben, als "in die Politik zu gehen" ---etwa als HOSI-Ministerin.

    • Anton Volpini
      27. Januar 2014 20:07

      Wenn die Geduld von Papier strapaziert werden muß, dann auf jeden Fall in Zusammenhang mit linkem Gechreibsel, Brigitte Imb.

      Die Linken streuen uns doch immer nur Sand in unsere Augen.
      Die Linken können mit ihrer Ideologie nur reüssieren, wenn sie die Diktatur errichtet haben. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es Gewalt. Helmut Oswald beschreibt das heute sehr gut. Alleine der Gedanke, daß der Feind der Österreicher mehr im eigenen Volk zu suchen ist, als im Ausland, zeigt mit welchen Kreaturen wir es zu tun haben.
      Linkes Gedankengut ist wider die Natur und wider die Schöpfung, daher läßt sich dieses Gedankengut weder durch menschliche Überzeugungskraft noch durch friedliche Mitteln errichten und erhalten!

    • machmuss verschiebnix
      27. Januar 2014 21:00

      Anton Volpini, Sie sprechen mir wieder mal aus der Seele - besser könnte man die
      Wirk-Mechanismen in der "linken Gewaltspirale" wohl kaum ausdrücken !

      .

  41. Sandwalk
    27. Januar 2014 18:35

    Die Analyse von Herrn Dr. Unterberger ist wieder einmal treffend. Nicht nur Grüne haben die eskalierende Demonstration organisiert, sondern auch SPÖ-Mitglieder. Inzwischen hat sich diese Tatsache in so vielen Blogs, auf Twitter und auf facebook herumgesprochen, dass man die Sache beim besten Willen nicht mehr vertuschen kann.
    Am Schlimmsten war aber die Diskussion „Im Zentrum“ am Sonntagabend. Was die beiden Betroffenheitstypen da an Heuchelei vorbrachten („Polizei ist eskalierend aufgetreten, das Rote Kreuz musste viele Gewaltopfer der Polizei verarzten usw. usf.) ist unerträglich. Genauso unerträglich wie die Zusammensetzung der Diskussionsrunde. Leider hat sich Herr Mölzer aus der Reserve locken lassen. Ich an seiner Stelle hätte die beiden abseitigen Linken durch Dauerfragen nervös gemacht, so wie es die Frau Thurnher gerne macht.
    Die schlagenden Verbindungen, die Chors, die nationalen Sängerschaften usw. zu mögen oder nicht zu mögen ist die eine Sache. Ich mag sie auch nicht, aber das offen zu sagen ist mein Recht, genauso wie es ihr Recht ist, sich zu versammeln. Den Schmissträgern gewaltsam eine Ballveranstaltung verbieten zu wollen, ist daher das Rütteln an den Säulen unseres Rechtsstaates.
    Die Gewalteskalation in Wien war ein Weckruf für alle Demokraten im Land. Die Grünen und die SPÖ werden das bei den nächsten Wahlen empfindlich zu spüren bekommen.

  42. Brigitte Imb
    27. Januar 2014 18:24

    Die Randalierer......der Vergleich macht sicher.

    http://www.unzensuriert.at/content/0014748-Der-Akademikerball-und-seine-Gegner-im-Fotovergleich

    Zudem, was regen sich die Linken über die Burschenschafter auf weil diese "Deckel" und "Couleur" tragen. Wird die eine Kostümierung ins Lächerliche gezogen, so wird die andere - die der Lifeball- und Lifeparadeteilnehmer - verherrlicht und gepriesen (und es mag gar nicht nackt und schwul genug sein) und findet gar keinen Weg mehr aus den perversen Klatschspalten.

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 18:25

      Pardon, Undine hat den Link bereits eingestellt, das habe ich übersehen.

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 18:57

      Ja und noch was: Die Jungen Grünen, werden doch der Eva sicher ein notariell beglaubigtes Pamphlet aushändigen, wo sie sich vom Linksfaschismus u. Linksradikalismus gaaanz klar distanzieren. (Wie seinerzeit bei Fr. Rosenkranz.)

    • zauberlehrling
      27. Januar 2014 19:28

      Bei der "Kostümierung" von gewalttätigen Vermummten im Schwarzen Block vergeht einem jedenfalls das Lachen.

    • meinrad (kein Partner)
      28. Januar 2014 18:16

      was heißt "deckel" und "couleur" sind lächerlich - schon einmal kippa und bärenfellmütze mit beikeles gesehen ? da platzt es so richtig aus mir heraus

  43. kakadu
    27. Januar 2014 18:05

    Soll mir einmal einer von diesen gewalttätigen Idioten erklären, was das angeblich mit ANTIFA zu tun hat, wenn selbst die Auslagenscheiben von kleinen Juweliergeschäften in jüdischem Besitz zertrümmert wurden (z. B. 1. Bezirk, Vorlaufstraße). Das beweist, es ging einzig und alleine um rohe Gewalt!

    • kakadu
      27. Januar 2014 21:28

      Keinerlei Verurteilung, sonder auch noch Rechtfertigung der gewalttätigen Randale:

      http://wien.orf.at/news/stories/2627769/

      Voriges Jahr war es der Holocaust-Gedenktag, heuer die Hofburg, was wird nächstes Jahr als Vorwand für die Zerstörungen herhalten müssen?
      Und warum werden die jüdischen Geschäftsleute nicht befragt, deren Auslagen demoliert wurden? Ob sie diese Art des Protestes mittragen?
      Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, ab jetzt gilt es den düsteren Vorzeichen einer Wiederholung in der Zukunft sofort entgegenzutreten.

    • ProConsul
      27. Januar 2014 21:38

      das ist ja köstlich, ist nicht gerade die IKG in den letzten Jahren zu einer Vorfeldorganisation der SPÖ geworden! Sie begreifen es nicht, dass die internationalen Sozialisten den Nationalen in vieler Hinsicht sehr nahe kommen, darum auch die große Überschneidung in der Wählerschaft. Es ist eine ähnliche Ideologie. Ich hätte mir von den Juden gedacht, dass sie dahinter blicken können, aber wie es scheint, fallen sie auf die SOZIALISTEN herein. Dass jetzt sogar ihre Geschäfte von ihren vorgeblichen Beschützern zerstört werde, ist eine Pointe in dieser Entwicklung.

    • Inger
      27. Januar 2014 22:37

      ProConsul - bei mir drängt sicch schön langsam der Verdacht auf, dass es nicht mehr lange dauern wird und die Grünen werden sagen, diese Gewalttäter haben ja weder mit Grünen noch Sozialisten etwas zu tun, sondern sind wieder Nazis, die die Geschäfte zerstört haben.
      Bei dem Herumgerede, das heute von der Grünenchefin und den jungen Grünen gekommen ist, dürften sie noch keine einheitliche Sprechlinie für diese Rabauken gefunden haben.

    • ProConsul
      27. Januar 2014 23:31

      ich bin mir auch sicher, dass der SPÖ-Altpolitiker Albrecht Konecny, der beim letzten WKR-Ball niedergedroschen wurde, vom linken Mob geschlagen wurde und nicht von ominösen Rechten, wo doch jeder weiß, dass in dieser Nacht in der Innenstadt zu 90% linke Demonstranten unterwegs sind. Hoffentlich kommt das noch ans Tageslicht...es wäre so eine Blamage für unsere gewalttätigen Antifaschisten.

    • Undine
      28. Januar 2014 14:25

      @ProConsul

      Es ist auch schwer vorstellbar, daß ein Mann, der sich auf den Ball freut, noch dazu im Smoking, sich mit einem linken Randalierer anlegt. Aber der gute Herr Albrecht Konecny würde eher einen Meineid riskieren, als die Schlagkraft eines stramm Linken zuzugeben.

  44. dssm
    27. Januar 2014 16:43

    Nach Matthäus: „Steck dein Schwert in die Scheide; denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen“
    Ja, zum Wegstecken dürfte es wohl etwas zu spät sein, bleibt also der zweite Teil dieses intelligenten Satzes.

    Es ist jedenfalls keine Überraschung die diversen SPÖ-Jugendorganisationen bei den Radaubrüdern zu finden, aber offensichtlich haben diese die Bibel nie gelesen…

  45. A.K.
    27. Januar 2014 16:31

    Meinen Dank an Dr. Unterberger für diese Tagebuchnotiz "Auch die SPÖ ist für die Gewalttaten verantwortlich"!
    Der Polizeieinsatz soll eine Million Euro gekostet haben, die Schäden eine weitere. Der Steurzahler oder die Allgemeinheit muß dafür aufkommen!
    Die Schäden die unserer Gemeinschaft durch die Linken zugefügt werden sind aber noch größer.
    Interessant ist z.B., daß am Fleischmarkt Spuren von Farbbeutelwürfen auf der Schaufenster einer Organisation zu finden sind, die gegen die Abtreibung kämpft, daß aber wenige Meter weiter beim Eingang einer Abtreibungsklink nichts davon zu sehen ist.- Besteht überhaupt eine Chance, daß mit einem solchen "Parter" in der Regierung auf Dauer zum Wohl unserers Landes gearbeitet werden kann?

  46. Gerhard Pascher
    27. Januar 2014 16:31

    Sowohl die SPÖ als auch die Grünen beeilen sich nun, sich von den Krawallmachern innerhalb der Partei sowie deren sympathisierenden Untergruppen zu distanzieren. Tatsache ist, dass beide Parteien eigentlich die ursprünglichen Ziele schon erreicht haben bzw. diese aus anderen Gründen obsolet geworden sind.
    Auch bei der kürzlich stattgefundenen 125-Jahr-Feier der SPÖ in Hainfeld wurde am Rande diskutiert, dass man ein neues "Firmenprofil" und Leitlinien braucht, um die abtrünnigen Wähler wieder zurückzugewinnen. Der "weggelobte" Klubobmann Josef Cap ist nun im Renner Institut beauftragt worden, das aus dem Jahr 1998 vorhandene letzte Parteiprogramm zu überarbeiten und so der SPÖ eine neue Kappe/Mütze (englisch: cap) zu verpassen.

    Ich verfolge die Wiener SPÖ-Maiaufmärsche und den damit verbundenen Teilnehmerrückgang schon seit über 60 Jahren. Wenn es so weiter geht, dann wird man vielleicht bald zu dem Rezept der KPÖ aus den 50er-Jahren zurückgreifen: Damals wurden Aktive nach dem Vorbeimarsch vor dem Parlament mit "incentives" motiviert, schnell hinter dem Gebäude herumzulaufen und nochmals an der Parade teilzunehmen. So kam auch ich als hungriger Student bei dieser "Hetz" (steht für lustig und Eile) zu einem Paar Würstel und einem Becher Bier. :-)

    • Wyatt
      28. Januar 2014 07:57

      ...........bei den gegenständlichen Randalieren u. Krawallen einen mehr als verharmlosenden Vergleich
      - für eine "Hetz" zu einem Paar Würstel und einem Becher Bier - zu ziehen, kann auch nur einem systemgetreuen PC Gutmenschen wie "Herrn Gerhard Pascher" einfallen.

  47. Undine
  48. oberösi
    27. Januar 2014 16:27

    Empfehlung an die Veranstalter fürs nächste Jahr folgende Strategie:

    1) Gründung einer Gay-Korporation, Devise: Peitschen statt Schlagen!
    2) Gery Keszler als Eröffnungsredner Arm in Arm mit Helmut Krassnitzer
    3) Dagmar Koller tanzt gemeinsam mit Natascha Strobl Cancan als Mitternachtseinlage

    Sollte doch gelacht sein, wenn das nicht klappen würde.....

  49. Josef Maierhofer
    27. Januar 2014 15:54

    Das alles hat z.B. ein Dr. Peter Pilz noch nicht herausgefunden.

    SPÖ und Grüne sind, auf Wienerisch, 'schmähstad' und der Taten überführt.

    Ich würde mir politische Erklärungen erwarten.

    Aber vielleicht wird der 'Witzekanzler' vorgeschickt ...

  50. Konrad Loräntz
    27. Januar 2014 15:16

    Napoleon hat zu dem Thema schon fast Alles gesagt (auch wenn WIR dank Clemenceau ja keine Deutschen sind):

    "Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
    Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." .

  51. Politicus1
    27. Januar 2014 14:58

    Vorher hörte (las) man es anders - aber jetzt dürfte die Wahrheit sogar im STANDARD ans Tageslicht kommen:
    http://derstandard.at/1389858263679/Proteste-gegen-Akademikerball-Zwischen-Gesang-und-Gewalt
    Die Angriffe gegen die Polizei nehmen ab, plötzlich liegt das Interesse auf mir. Ich werde in greifbarer Nähe der Polizeiabsperrung von sieben bis zehn Menschen umzingelt, man beginnt mich zu schubsen. Man glaubt, ich bin ein Fotograf der Veranstalter oder der Polizei. Ich reagiere ruhig und möchte mich als Pressefotograf erkenntlich geben, die Menge hat aber bereits begonnen, an mir zu zerren, die Kamera möchten sie haben oder wenigstens die Speicherkarte. Ich lasse nicht von ihr ab, versuche zurückzuweichen, nicht gezielt, aber doch näher zur Polizei, rufe um Hilfe, ... Zwei oder drei beginnen auf mich einzuschlagen, wissen selbst nicht genau, was sie tun, halten sich gegenseitig zurück und müssen sich nun vermehrt auch gegen eine große Zahl Demonstrierender wehren, die versuchen mich zu befreien. Ein Schuh trifft mich mit ordentlicher Wucht am linken Auge, ..

    Am Krawallabend hieß es doch, dass ein STANDARD-Fotograph von Polizisten geschlagen wurde ...?!

    Oder werden es übermorgen doch elegant gekleidete Ballbesucher gewesen sein, die vor dem Vergnügen noch rasch ihre Fäuste trainieren wollten?

    • Undine
      27. Januar 2014 19:18

      @Politikus1

      Also, mein Mitleid mit dem wehleidigen linken "Standard"-Würstel hält sich in Grenzen! Die Verletzung hat er übrigens von seinesgleichen abgekriegt, nicht von einem Ballgast!! Wegen dieser Kleinigkeit die RETTUNG zu bemühen ist ein starkes Stück!

    • Sensenmann
      27. Januar 2014 19:20

      Beim Herrn Julian Pöschl kann ich nur Wilhelm Busch zitieren: ...Die Nase blutet fürchterlich, der Bauer denkt "Was kümmert's mich?".
      Wer sich mit Hunden niederlegt, steht mit Flöhen auf.

    • Markus Theiner
      27. Januar 2014 22:38

      "Schuldzuweisungen, bevor etwas passiert ist, das lässt sich nicht so leicht verdauen" schreibt der Herr Fotograf und meint natürlich nicht die Ballgäste, sondern die Demonstranten. Die Ballgäste sind ja rechts bis rechtsextrem und kommen zum vernetzen, nicht zum Tanzen. Das weiß man ja aus der Vergangenheit, wo man zwar auch nie wirklich Beweise dafür hatte, es aber eben schon immer vermutet hat.
      Die Demonstrationen dagegen kann man nicht an der Vergangenheit messen, wo es immer wieder Ausschreitungen gegeben hat. Das ist ein unbeschriebenes Blatt, da muss man also schon vom besten Fall ausgehen und jede Prävention ist Provokation.

      Der Bericht stimmt traurig, denn die berichteten Fakten und ihre Interpretation passen so garnicht zusammen. Wenn Demonstranten ein Auto samt Insassen einkesseln und festhalten, dann ist das nichts anderes als Freiheitsberaubung. Wenn die Polizei die so widerrechtlich festgehaltenen befreit, dann ist das daher kein Übergriff gegen friedliche Demonstranten, auch wenn sie solche Aktionen für furchtbar friedlich halten.
      Aber irgendwie kann ja der Herr Fotograd die Demonstranten verstehen. So wirklich die Gewalt verurteilen will er nicht. Auch die Polizei will er nicht nur negativ sehen.
      Die Leute auf dem Ball sind die Einzigen, denen er kein Verständnis entgegen bringt. Und gleichzeitig die Einzigen von denen er an diesem Abend kein Fehlverhalten berichten kann.
      Aber wir wollen uns doch nicht von Fakten unsere schöne heile Welt zerstören lassen. Immerhin sind wir ja die Guten, nicht wahr?

  52. Pumuckl
    27. Januar 2014 14:51

    Nicht bei der Verfolgung der aufgehetzten, gewalttätigen Primitivlinge sollte der Schwerpunkt exekutiver Aktivität liegen!

    An den Verhetzern, Organisatoren und FINANZIERS ist der Rechtsstaat gefordert zu beweisen daß er noch funktioniert ! ! !

    Zu den Finanziers fällt mir ein:

    Das von SOS Mitmensch* 1992 veranstaltete " Lichtermeer " lief ja damals nach meiner Erinnerung noch wirklich gewaltfrei ab.

    Leicht übersehbar berichteten damals einige Medien,daß die Finanzierung durch IN ÖSTERREICH TÄTIGE INTERNATIONALE KONZERNE erfolgt sei !

    Damals beim Lichtermeer und nun auch beim Akademikerball wurde das GLEICHE POLITISCHE LAGER, DIE FPÖ angegriffen.

    Sind diese spendablen INTERNATIONALEN KONZERNE nun einen Schritt weitergegangen und FINANZIEREN NUN DEN TERROR ORGANISIERTEN PÖBELS ? ?


    Auch nach der Aubesetzung in Hainburg kam DOKW - Chef DI Kobilka dahinter daß internationale Ölkonzerne als Anstifter dahinter steckten. Die Medien brachten das als Randnotiz.
    Diese, ach so " idealistische " Aubesetzung war ja auch das Gründungsereignis der österreichischen Grünen!

    DIE EXEKUTIVE HANDELT HANDELT M. E. GROB FAHRLÄSSIG WENN SIE IN DIESE RICHTUNG NICHT ERMITTELT

    * SOS Mitmensch Wien beschäftigt lt. Wikipedia 10 Mitarbeiter. Was tun die? Wer finanziert das? Spielten die bei den Demonstrationen diesmal im Hintergrund mit?

    ps Wiederhote diesen Kommentar, welchen ich bereits sinngemäß zu " Die Grünen sind verantwortlich " als Kokommentar absandte.

    • Sensenmann
      27. Januar 2014 19:26

      Die Frage ist gut!
      Wer finanziert das alles? Der rote Mob besteht ja v.a. aus arbeitsscheuem Gesindel, das keiner sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachzugehen pflegt, die dürften sich die Bustickets aus Berlin oder nichtmal aus Graz leisten können.
      Da gibt es eine Vereinigung, die all das organisiert, bezahlt usw.

      Schauen wir in's Gesetz:

      (1) Wer eine kriminelle Vereinigung gründet oder sich an einer solchen als Mitglied beteiligt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.

      (2) Eine kriminelle Vereinigung ist ein auf längere Zeit angelegter Zusammenschluss von mehr als zwei Personen, der darauf ausgerichtet ist, dass von einem oder mehreren Mitgliedern der Vereinigung ein oder mehrere Verbrechen, andere erhebliche Gewalttaten gegen Leib und Leben, nicht nur geringfügige Sachbeschädigungen, Diebstähle oder Betrügereien, Vergehen nach den §§ 104a, 165, 177b, 233 bis 239, 241a bis 241c, 241e, 241f, 304 oder 307, in § 278d Abs. 1 genannte andere Vergehen oder Vergehen nach den §§ 114 Abs. 1 oder 116 des Fremdenpolizeigesetzes ausgeführt werden.

      ....

      Wo ist die Justzi?

      Ach, ich vergaß: Die ist ja bolschewistisch.
      Aber nimmer lang.
      Die Chance ist gut, daß bei der nächsten Wahl ein anderer Wind weht und dann dürfen die Täter im Talar sich auf Sondergesetze und eine mit allen Vollmachten ausgestattete Justizrevisionspolizei gefasst machen.
      Die Beihilfe und die Begünstigung wird dann der Tat gelichgestellt sein.

    • logiker2
      28. Januar 2014 08:42

      @ Sensenmann,
      wenn der Fall X eintritt, haben wir dann genügend Platz in den Häfen, oder müssen welche gebaut werden ? Oder sind die Fussfesseln vielleicht deshalb vorausschauend eingeführt worden ?

  53. ENIGMA
    27. Januar 2014 14:47

    Verdächtig ist auch, daß im übrigen Ausland diese bisher einmalige von Linksextremisten angerichtete Verwüstung in der Wiener Innenstadt totgeschwiegen wird.
    Wären das rechtsradikale Idioten gewesen, gingen die zahllosen Vandalismusbilder bereits durch ganz Europa.
    Die Netzwerke der interNATIONALEN SOZIALISTEN arbeiten effizient.

  54. brechstange
    27. Januar 2014 14:38

    Das Wichtigste den Spuren des Geldes zu folgen. Tragisch daran, dass das der österreichische Steuerzahler mitzahlen darf.

    Transparenz ist der Schlüssel.

  55. fenstergucker
    27. Januar 2014 14:37

    Seit Bestehen der 2. Republik haben noch nie Rechte derartige Verwüstungen in Millionhöhe angerichtet.

    Das sagt wohl alles über unsere linken Gutmenschen und über die wahren "HintermännInnen" dieser brutalen Vernichtungsaktion.

  56. Helmut Oswald
    27. Januar 2014 14:24

    Sozialismus ist strukturell gewalttätig. Es begann damit, daß Viktor Adler Minister Stürck im Cafe Landtmann erschoß. Er war anderer politischer Auffassung. Dann mit den ganzen Spielarten sozialistischer Erpressung - Streiks in Munitionsfabriken, die mit dem Leben der dadurch geschwächten Frontsoldaten bezahlt werden mussten.
    Soldatenräte, die sich lieber mit der Organisation eines Bürgerkrieges beschäftigten, statt den fremden Mächten die Stirn zu bieten. Schließlich die Hilfe für den erbarmungslosen Feind, der kam und unser Land zerstückelte und den geraubten Boden an unsere hasserfüllten Kriegsgegner verteilte. Weil das nicht reichte, stellten die Roten Bürgerkriegsarmeen auf und faselten ununterbrochen etwas von der Diktatur des Proletariates. Nachdem in Russland ihr radikalster Flügel durch einen mit rücksichtslosem Waffeneinsatz durchgeführten rechtswidrigen Aufstand gegen die Mehrheitsregierung endlich die uneingeschränkte Macht in ihren Händen war, begannen sie mit dem Massenmord an ihren Widersachern, gleich ob Klassenfeinden oder - im Fall der russisch-nationalbolschewistischen Variante - schon auch mal um Ukrainer oder andere Völker, die ihrer Ausbreitung im Wege standen, durch millionenfachen Hungergenocid wegzulöschen. Kaum hatten sie eine Regierungsgewalt inne, begannen sie, ausgestattet mit Legitimation, die Leistungsträger durch rechtmäßige Gewalt so lange auszupressen, bis aus dem noch legalen System der überhöhten Steuern ein schranken und rechtloser Steuerstaat wurde, der ganzen gesellschaftlichen Gruppen, wie dem Mittelstand, den ökonomischen Untergang durch Steuerlasten bereitet, die entschädigungsloser Enteignung gleichkommen. Und so geht es weiter mit dem verlogenen gesellschaftlichen Fortschritt. In der Bundesrepublik darf Frau Wagenknecht mittlerweile unverhohlen den Stalinismus als historisches Erfolgsmodell preisen, und in Österreich schaut die Staatsanwaltschaft zu, wie der Medienapparat durch Bestechung verstaatlicht wird und tagtäglich Lügenberichterstatung betreibt, nicht zuletzt über diesen Ball. Das Ziel linker Politik ist über Zeiten und Generationen hinweg immer das Gleiche - die Beseitigung der Freiheit. Ob mit, oder ohne Gewalt ist diesen Bessermenschen gleichgültig.

    • Helmut Oswald
      27. Januar 2014 14:28

      Pardon - ich berichtige: Stürck wurde natürlich von einem der Söhne Victor Adlers, Friedrich Adler, ermordet. Wohin eben der Apfel so fällt ...

    • oberösi
      27. Januar 2014 16:15

      zu Ihrem Erratum:
      Macht keinen großen Unterschied. Sohn Friedrich war übrigens Mitglied der SDAP.
      Hat schon seinen Sinn, daß der berühmte Oberösterreicher seine Partei NSDAP nannte....

    • Wolfgang Bauer
      27. Januar 2014 16:56

      Der Mörder heißt Friedrich Adler und hat auch standesgemäß einen "Friedrich Adler Weg" in Wien 1100, abzweigend von der Triesterstraße, bekommen. Man könnte zu seinen Ehren ja einmal - wenn's wärmer wird - eine Wegbegehung machen.

    • Wolfgang Bauer
      27. Januar 2014 17:00

      Aber der von Nazis ermordete Bundeskanzler Dollfuß ist pfui und soll jetzt auch mit Giftgas geliebäugelt haben gegen die Arbeiter. Hat ein 'Historiker' in den Unterlagen des Dokumentationsarchives jetzt erstmals gefunden. Die Unterlagen sind halt noch nie durchgeschaut worden...

      Wo bleibt der "Dollfuß-Ring"?

    • Helmut Oswald
      27. Januar 2014 18:58

      @ Wolfgang Bauer - das mit der Wegbegehung greifen wir gerne bei naher Gelegenheit auf. Hab im Weihnachtstrubel ganz vergessen, daß ich von Euch noch ein Paket abzuholen habe. Melde mich jetzt in den Semesterferien. Bis auf bald.

    • oberösi
      27. Januar 2014 19:58

      Noch etwas zu Stürkgh original aus Wikipedia (!)
      "Das Mitglied einer alten Adelsfamilie[1] wurde wegen seiner diktatorischen Politik 1916 vom sozialdemokratischen Politiker Friedrich Adler, Sohn des Parteivorsitzenden, im Speisesaal eines Wiener Innenstadthotels erschossen."

      Na dann, diktatorisch also war er, und Korporierter sicherlich auch!

      Da wundert es einen direkt, daß der forsche Friederich statt des Weges im schnöden Simmering von den Rotzgrünen nicht schon längst etwas Prominenteres in Ring-Näher erhalten hat...

    • Sensenmann
      27. Januar 2014 22:52

      @Helmut Oswald
      Danke für die perfekte Analyse. Sozialismus ist in all seinen Spielarten und Sektierereien immer eine Mordideologie. Wie die Katze nicht vom Mausen so lässt der Sozi nicht von seiner Mordgier.
      Weil sie gerade keine "Reichen schlachten" (steirischer Juso) dürfen, schlachten sie eben Kinder und machen sich stark dafür, dies auch bis unmittelbar vor der Geburt tun zu dürfen. Nur eine Frage der Zeit, bis sie auch die Tötung von Kindern im ersten Lebensjahr legalisieren wollen. Das Missbrauchen in den sozialistischen Kinderschändungsanstalten haben sie ja de facto durch Nichtverfolgung der Täter schon legitimiert. Um den "neuen Menschen" zu schaffen, ist diesen Gestalten alles Recht. Umwertung aller Werte, nicht wahr?
      Wo gibt es bei dieser Geisteskrankheit denn noch Grenzen?

      Im letzten Jahrhundert zählte diese Ideologie ihre Opfer nach dreistelligen Millionenzahlen. Man wird ihr in diesem Jahrhundert ihr Ende bereiten.
      Streng nach Recht und Gesetz natürlich.
      Versprochen.

    • Haider
      28. Januar 2014 00:31

      Alles richtig (auch jeder Kommentar); nur meine Frage: Warum führt all dies zu keinerlei Konsequenzen? Ist es die berühmte bürgerliche Feigheit? Nach jedem verbalen Erkennntnis folgt das: "ABER".
      Ich bin ein zutiefst sozialer Mensch; aber mit Mob, mit Mördern, mit Schlägern, mit Gewalttätern schlechthin habe ich nicht das geringste Verständnis. Dieses Gesindel sollte für seine Taten ECHT einstehen müssen, nicht von unserer Linksjustiz mit irgendeiner bedingte Alibistrafe belohnt werden. Die "Verurteilten" lachen uns bestenfalls aus, für die meisten sind wir schlichtweg Idioten.

    • Helmut Oswald
      28. Januar 2014 09:40

      Feigheit führt nicht zur Schonung, Übermut stets in den Untergang. Die Ächtung der linken verlogenen Geschichts- und Nachrichtenpolitik und ihrer Verkünder ist der erste Takt. Unnötige Parteien aus dem Parlament herauswählen der zweite. Die Wende vorbereiten - hier ist die FPÖ säumig - der Dritte. DIe Hilfe ausländischer Mächte für die politische Linke, die uns den Bürgerkrieg erklärt vorhersehen und abschneiden ist die Vierte. An Stärke gewinnen durch Bündnisse mit geeigneten auswärtigen Mächten die letzte, ohne die neuerlich Fremdbestimmung nicht verhinderbar sein wird. Ziel: Rückgewinnung der verlorengegangenen Freiheit im Inneren und Stärke im Äusseren.

    • Baldur Einarin
      28. Januar 2014 10:14

      Schließe mich gerne einer Mahnwache am Friedrich Adler-Weg an.
      Weder Richard Strauss, noch Lueger, noch Karl Renner oder Julius Tandler waren Mörder. Auch nicht Ottokar Kernstock oder Pfarrer Deckert. Auch Ferry Dusika ist keine Mordtat zuzuordnen ebenso Karl Marx.

    • Sprachpolizist
      28. Januar 2014 17:08

      Noch eine Berichtigung wäre anzumerken: Tatort des Herrn Friedrich A. war nicht das Landtmann, sondern das Hotel Meissl & Schadn am Neuen Markt. Das Hotel wurde nach 1945 wegen schwerer Kriegsschäden abgerissen.

    • Helmut Oswald
      28. Januar 2014 18:19

      Danke, Sprachpolizist. Ich hätte mich nicht von meiner Verärgerung hinreissen lassen sollen und wenigstens noch einmal wikipedieren (was sonst ja eher eine infektionsgeneigte Handlung ist, weil wir dort naturgemäß auch viel Unsinn vorzufinden ist). Aber Sie haben natürlich Recht.

      Nun der Qualifikation in rechtlicher Hinsicht sollte es letztlich keinen Abbruch tun, wo genau der prominente sozialistische Mörder nun seinem politischen Gegner das Leben genommen hat. Etwas mehr sachliche Präzision darf das Publikum freilich erwarten, weshalb ich auch dafür um Nachsicht ersuche.

    • Mario (kein Partner)
      29. Januar 2014 07:40

      Nicht Viktor Adler hat ihn erschossen sondern dessen Sohn.

  57. mischu
    27. Januar 2014 14:19

    In erster Linie hätte jenseits aller Parteigrenzen der Wiener Bürgermeister zu dieser Nacht der linksradikalen Verwüstungen Stellung nehmen und den zahlreich geschädigten Familienbetrieben Unterstützung zusagen müssen, denn für illegale Asylwerber ist das in Wien ansonsten eine Selbstverständlichkeit!

    Weiters genügt mir nicht, daß Glawischnig von "....das nächste Mal" faselt, die Schäden in Millionenhöhe durch linksgrüne, vermummte Kriminelle sind am Freitag in der Nacht eingetreten und es erfolgte kein Wort der Entschuldigung oder der Unterstützung für die Betroffenen - das ist für mich BEIHILFE.

    Und zuguterletzt sagt das Gesetz eindeutig, daß UNWISSENHEIT nicht vor Strafe schützt, sonst wären solchen Ausreden Tür und Tor geöffnet.
    Daher gehören die Betreiber dieser Internetseite, die uns "freundlicherweise" schon im Vorfeld wissen ließen, daß wir "ihren Haß haben können" auf die Anklagebank wegen ANSTIFTUNG und VERHETZUNG!!!!

    Leider agierte die Polizei viel zu nachlässig (vermutlich auf Anweisung), sonst wären diese Gewalttaten selbst an Polizeiauto und -wachzimmer nicht möglich gewesen. Die Bilder im Internet kann man sich ansehen, wie die Masse an gewaltbereiten, vermummten Linksextremen die Polizeisperre am Stephansplatz durchbricht, um dann die Spur der Verwüstung durch die Innenstadt zu ziehen.
    Wo waren die Wasserwerfer, mit denen man sie in ihrem wahnsinnigen Vandalismus hätte stoppen können?

    Wenn diese Nacht der "Splittergruppen" im SCHUTZ VON ROT-GRÜN keine strafrechtlichen Folgen nach sich zieht, dürfen wir uns in Wien auf einige weitere solche gefaßt machen, denn

    WEHE, WENN SIE LOSGELASSEN!

    • dssm
      27. Januar 2014 16:55

      Lesen Sie einmal beim ORF-online welches Trommelfeuer auf die Polizei bereits abgegeben wird. Hätten diese Wasserwerfer eingesetzt so würden nun wohl die Wiener Staatsanwälte bereits die Polizeiwachstuben durchkämmen.

      Die Polizei hat keine Rückendeckung durch die Politik, die Medien oder die Justiz, die waren alleine in der dunklen Nacht und dies war jedem Polizisten bewusst.

    • kakadu
      27. Januar 2014 18:01

      @dssm

      Stimmt absolut, deshalb konnten sie auch ihr eigenes Auto und Wachzimmer vor der Zetrümmerung schützen.

    • kakadu
      27. Januar 2014 18:30

      Das fehlende NICHT reiche ich hiermit nach, sry! ;-)

  58. Wertkonservativer
    27. Januar 2014 13:57

    Es hätte mich ja echt gewundert, wenn die Roten da nicht auch ihre Hände "im Spiel gehabt hätten!
    Die Grünen als deren "Wurmfortsatz" allein für diese Sauerei verantwortlich zu machen, war also voreilig, allerdings trotzdem keinesfalls ungerecht!
    Es ist klar, wo die "Antifaschisten" zu Hause sind: vereint bei Rot und Grün, und das in der sicheren Überzeugung, die geschichtliche "Wahrheit" gepachtet zu haben!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Cotopaxi
    • Riese35
      27. Januar 2014 19:37

      @WK: Ja, und für diese "Wahrheit" ist alles erlaubt. Da muß man dann schon manchmal zu Waffen greifen und gewalttätig werden. Man verteidigt ja nur den Antifaschismus.

      Im Gegensatz zu den Grünen sind die Roten nur noch etwas geschickter und machen das verdeckter, sodaß man erst über Umwege dahinterkommt. Im Grunde hat sich aber seit Otto Bauer nichts geändert. Auch das grüne Gerede, daß man in Zukunft keine Internetplattform für Gewaltaufrufe mehr zur Verfügung stellen will, ist nur ein Nebeltopf, den man nächstes Jahr zusätzlich zünden wird. Die grüne Reue betraf ja, wie man deutlich sehen konnte, nur die Darstellung und nicht die Sache an sich. An der Sache wird sich sicher nichts ändern. Die Unterstützung wird dann halt anders laufen.

      Wir nähern uns mit Riesenschritten den Zuständen, wie sie in den 30er Jahren geherrscht haben.

    • Cotopaxi
      27. Januar 2014 19:55

      @ Riese35

      Aber wie wir hier immer wieder zu lesen bekommen, ist das der Weltenlauf, gegen den wir uns vergeblich stemmten.

    • Karl Knaller
      27. Januar 2014 19:59

      @WK
      Und wo, mein Wertester, hat sich Ihre Partei, die ÖVP, gegen diesen Terror ausgesprochen? Ich suche und suche, und find' nix! Oder war's, weil gegen den politischen Konkurrenten gerichtet, eh' willkommen und in Ordnung? Wie heißt's so schön: QUI TACET CONSENTIRE VIDETUR - pardon, ich vergaß (Latein ist ja nicht jedermanns Sache)..., also auf gut Deutsch: Wer's Maul hält, ist eh' dafür. Könnte das so gewesen sein?

    • Sensenmann
      27. Januar 2014 23:02

      @Karl Knaller

      Nein es KÖNNTE nicht so gewesen sein.
      Es IST genau so!

      Das Herumbolschewiken der GrünInnen liebt man ohnedies und paktiert mit ihnen wo man nur kann.
      Wen bei all der Dieberei, dem Betrug, dem praktizieren von und der Forderung nach noch mehr und länger dauerndem Kindermord von Seiten der grünen, roten und pinken Sozis nicht der Ekel packt, der findet eben auch nichts dabei, wenn seine Duzfreunde ein bisschen Körperverletzen, Sachbeschädigen oder Brandschatzen.

      Bezahlt aus Steuergeld natürlich, das diversen linken Aftervereinen aus den Subventionstöpfen (mit Zustimmung der Schwarzen Sozialisten natürlich) überreichlich zufließt.

      Die Raiffeisen-Zeitung, der Kurier schreibt ja, was bei den schwarzen Sozis so Linie ist. Man liest und ekelt sich ob der unverschämten Lügen und Verdrehungen.

      All die Mosaiksteine geben ein überdeutliches Bild...

  59. Brigitte Imb
    27. Januar 2014 13:55

    Die gehören doch wirklich angezeigt, bzw. wegen Verhetzung verklagt. Vilimsky überlegt ohnehin.
    Faymann darf sich neue Sprüche gegen "die Verhetzer", über die er ja so gerne spricht, einfallen lassen....

    http://kurier.at/politik/inland/fpoe-stellt-klage-gegen-junge-gruene-in-den-raum/48.305.491

    Pikant am Akademikerball ist der im Ehrenkomitee "irrtümlich" aufscheinende Uni Wien-Vizerektor Heinz Faßmann.

    • Sensenmann
      27. Januar 2014 19:02

      Die FPÖ stellt immer was in den Raum. Gehört hat man von Klagen noch nie etwas. Im Vorjahr wollte dieser Mölzer ja auch vollmundig die rote Kamarilla samt dem obersten Sozi-Bullen klagen.

      Dabei ist meiner Erachtens der Tatbestand der Verhetzung, des Aufrufes zu Straftaten, des Gutheißens von Staftaten und eventuell der Bildung einer kriminellen Vereinigung erfüllt (was Sozialisten ja per se schon sind), wie auch schon beim letzten Mal.
      Wo sind die Parteijuristen, wo ist die Strafanzeige?

      Still ruht der See. Wie üblich. Ankündigungsriesen und Erfüllungszwerge.
      Bei der letzten Regierungsbeteiligung haben diese Leute ja davor zurückgeschreckt wenigstens bei den Subventionen mit dem roten Mob den Kehraus zu tahnzen, wenn sie schon bei den Anti-Regierungsdemos zu feig dazu waren, das Pack von der Straße zu kärchern.

    • Riese35
      27. Januar 2014 19:39

      @Sensenmann: ************!

  60. Stadtindianer
    27. Januar 2014 13:52

    "... mit dem Ziel den FPÖ-Burschenschaftlerball zu thematisieren und durch Blockaden zu verhindern", klare Ausage, es geht nicht um die Meinung der Radaubrüder sondern um die Unterdrückung der Meinung anderer.
    Klarer Missbrauch des Demonstrationsrechtes.
    Leider sind die Gerichte alle links unterwandert, jedenfalls in Wien.
    Ein Demoverbot - wobei das gar keine Demo ist und sein will - ist hier angebracht und gerechtfertigt.
    Die Situation ist pervers. Die Menschen wollen diese Zerströtungswut und Linksterroristen gar nicht. Sie werden jetzt aber verstärkt FPÖ wählen, was sie nie vorgehabt hätten. Man hält ja gerne zu den Opfern.
    Das Vorhaben dieser Linkterroristen hat daher das GEgenteil bewirkt.
    Das schadet vor allem der SPÖ, den Grünen und auch der ÖVP.

    • Brigitte Imb
      27. Januar 2014 13:57

      Man erinnere sich an Waldheim, wo die ungustiöse Hetzerei ordentlich nach hinten los ging. Und diesmal wird es wieder so sein, die FPÖ wird gewaltig punkten.

    • Riese35
      27. Januar 2014 19:53

      @Brigitte Imb: Damals stand ja die ÖVP noch voll hinter Waldheim. Ich hoffe nur, daß sich die FPÖ nicht zu patschert anstellt. Die Gegenwehr Mölzers hielt sich bis jetzt jedenfalls in Grenzen.

  61. M.S.
    27. Januar 2014 13:41

    Na da erklärt sich natürlich das absolute Schweigen der roten Spitzenpolitiker vom Bundespräsidenten, Bundeskanzler bis zum Wiener Bürgermeister. Diese Leute verharmlosen somit mit ihrem Schweigen die radikalen Umtriebe und kriminellen Ausschreitungen im Rahmen der Demonstrationen. "Lernen`s Geschichte" möchte man da wohl diesen Herrschaften ins Stammbuch schreiben. So begann es auch in den Dreissigerjahren. Diesmal sitzt aber kein schwarzer faschistischer Bundeskanzler am Ballhausplatz. "Wehret den Anfängen" haben wir jetzt jahrzehntelang gehört. Bitte halten sie sich an ihre Slogans!
    Übrigens erwartet man dringend eine Stellungnahme der Frau Innenministerin zu diesem unerhörten Exzess.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung