Schluss mit leeren Worten!

Autor: Markus Szyszkowitz

Der Unbeugsame: Zum Tod des Südtiroler Freiheitskämpfers Sepp Mitterhofer

Autor: Reinhard Olt

Impfpflicht als brodelnder Vulkan

Autor: Johannes Leitner

Kaiser von China?

Autor: Markus Szyszkowitz

Gesinnungsschnüffelei für die Justizministerin?

Autor: Georg Vetter

Noch lange nicht Ruhe(stand)

Autor: Markus Szyszkowitz

Unbildung und Ideologie in unseren Schulbüchern

Autor: Christopher Rausch

Wo ist Sebastian Kurz?

Autor: Markus Szyszkowitz

Beim Klimawandel müssen wir auf Forschung und Entwicklung setzen

Autor: Christian Klepej

An der bayrischen Grenze

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro pro Monat) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Beim Klima wird es eng

Die Indizienkette wird immer dichter: Schon wieder ist dem UNO-Klimarat ein eklatanter Fehler nachgewiesen worden. Diesmal geht es um das als angeblich sicher prophezeite Fortschreiten der Dürre in Afrika.

Die britische Times und andere internationale Blätter berichten darüber in den letzten Stunden in großer Aufmachung. In Österreich wird das - soweit der Tagebuchautor einen Überblick hat - bisher wieder einmal elegant ignoriert. Da könnten sich ja die wunderbaren Schauergeschichten von der rapide zunehmenden globalen Erwärmung ihren durchwegs negativen Folgen und der Schuld von Menschheit und Kapitalismus daran nicht mehr so gut verkaufen lassen (was in diesem eisigen Winter ohnedies schon schwierig genug ist).

Der angeblich wissenschaftlich arbeitende Klimarat hatte in einem offiziellen Bericht behauptet, in Afrika würden die Niederschläge seltener, die Ernten schlechter, und die Hungersnöte häufiger werden (die ja schon seit Jahrhunderten Teil der Conditio Africana sind). Der indische Vorsitzende des UNO-Klimarates hatte unter großem öffentlichen Echo behauptet, bis 2020 würden die landwirtschaftlichen Erträge in Regionen Afrikas um "bis zu 50 Prozent" sinken. Ähnliche Prophezeiungen hat auch der UNO-Generalsekretär gemacht.

Nun stellt sich heraus: Einzige Quellen dieser dramatischen Behauptung sind erstens das marokkanische(!) Umweltministerium und zweitens eine Firma, die ihr Geld mit dem Handel von Emissionsrechten verdient (also mit jenem Ablasshandel, bei dem beispielsweise österreichische Steuerzahler zugunsten dubioser Anti-CO2-Projekte in der Dritten Welt dafür bluten, dass das Land irgendwelche utopischen CO2-Reduktionsziele nicht erreicht). Etwas, was auch nur annähernd einem wissenschaftlichen Beweis ähnelt, liegt nicht vor.

Ebenso, wie die spannende Behauptung, in 25 Jahren würden die Himalaja-Gletscher verschwinden, einzig auf einem WWF-Bericht beruht - also einer jener spendensüchtigen Agenturen, deren Existenzberechtigung zum Gutteil auf der Dramatik der Berichte des UNO-Klimarates beruhen.

Immer mehr wird klar, wieviel von den angeblichen Beweisen für die globale Erwärmung interessengesteuerte Zirkelbehauptungen sind. Was mag an den UNO-Berichten überhaupt noch stimmen?

Alle jene Zeitungen, die öffentlich finanzierte Sonderseiten über den Klimawandel publiziert haben, zögern nun natürlich mit einem Rückzug. Das würde doch blöd aussehen. Außerdem hofft man auf weitere "Sonderseiten"/"Verlagsbeilagen"/"Specials" und wie die gut bezahlten und schein-objektiven redaktionellen Inhalte sonst noch heißen mögen.

Ebenso tun dies die Fernsehanstalten, welche die UNO-Behauptungen immer mit so schönen (also furchterregend dramatischen) Bildern illustriert haben, die sich nun allesamt als optische Lügen erweisen: Kalbende, also abbrechende Gletscher (was diese seit ein paar Millionen Jahren tun, weil sie ja fließen); einsame, dem Verrecken preisgegebene Eisbären, die hilflos auf einer weggebrochenen Eisscholle treiben (obwohl Eisbären viele Kilometer schwimmen können und ihre Zahl in den letzten Jahrzehnten um rund 30.000 zugenommen hat); rauchende Schornsteine (obwohl der dabei in der Regel einzig sichtbare Wasserdampf nicht einmal nach dem panik-süchtigen UNO-Bericht gefährlich ist); und nun die vor lauter Hitze und Dürre aufbrechenden Böden (was leider in vielen Regionen seit Menschengedenken ebenfalls nichts Neues ist).

Wie nur sollen die armen Fernsehmenschen (oder die reichen Thriller-Autoren wie Al Gore) ihre künftigen Quotentreiber illustrieren? Sollen sie wieder zum Angstthema der 70-er zurückkehren: Der Atomkrieg bricht aus? Oder zu dem der 80-er: Die letzten Wälder sterben aus? Oder zu dem der 90-er: Wir werden alle wegen des Ozonlochs an Hautkrebs sterben? Oder zu dem des Jahres 2000: Hitler kommt zurück?

Dabei hatten die einstigen Angst-Schürer wahrscheinlich noch mehr seriöses Bedrohungs-Argumentarium in der Hand als die heutige Profit-Maschine namens Klimarat.

Aber man kann unbesorgt sein: Die meisten Medien werden noch etliche Jahre weiter auf die Klimamasche setzen.

Was sollte die dadurch hilflos getriebene Politik tun, wäre sie auch nur eine Sekunde zu eigenständigem Handeln bereit?

Nun, Österreich (oder auch die EU) könnte beispielsweise einmal eine seriöse und vor allem breitangelegte wissenschaftliche Studie in Auftrag geben, bei der nur jene wissenschaftlichen Ergebnisse verwertet werden dürfen, bei denen auch die Rohdaten veröffentlicht und dadurch nachprüfbar werden. Dabei sollten auch nicht nur die Schleichers und Kromp-Kolbs am Tisch sitzen (die ja durch die Klimapanik wichtig geworden und damit vielleicht nicht ganz objektiv sind), sondern gleichberechtigt die Kritiker des Klimarates und des Ablasshandels. Und vor allem jene Wissenschafter, die sich noch überhaupt keine Meinung gebildet haben, weil sie auf viel eingehendere und seriösere Studien warten als die nicht gerade interessenfreien Aussagen eines WWF oder eines marokkanischen Ministeriums.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print


alle Kommentare

  1. Josue (kein Partner)

    I really apcitpraee free, succinct, reliable data like this.



  2. Cyril (kein Partner)

    Sharp thkiinng! Thanks for the answer.



  3. Ahmd (kein Partner)

    That's really thkiinng at a high level



  4. Marie (kein Partner)

    I just wanted to say your web site is one of the nicely laid out, most inspirational I have come across in quite a while. Thx! :)



  5. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Lieber Franz Ferdinand
    Nun zu Ihrer letzten Aussage. ..."“In D sind die Jahresmittelwerte von 2000 bis 2009 um 0,7 Grad gesunken.”
    Aber sicher.
    Von 1996 bis 2009 sind in D die Jahresmittelwerte aber um 2,0 Grad gestiegen...."
    Meine Antwort. Alle Klimainstitute der Welt betrachten immer ganze Jahrzehnte. Drei Jahrzehnte sind eine Klimaeinheit. Warum sollte ich dann 1996 nehmen. 1996 war nämlich ein Kälte-Ausreißerjahr.
    Wenn Sie diese Jahreszahl vorschlagen, dann kämen Sie zu folgende Falschaussagen über das KLima.
    Falscheinschätzung1: Im 20Jahrhundert sind die Temperaturen bis 1996 gesunken. Das 20.Jahrhundert war ein kaltes Jahrhundert.
    2) Falsch2: Seit 13 Jahren gibt es eine Klimaerwärmung.
    Beide Aussagen wären zwar richtig, aber 1996 ist kein anerkanntes Vergleichsjahr für Klimabetrachtungen.
    Laut Angaben des deutschen Wetterdienstes lag das Jahr 2000 um 1,8 Grad über dem Anfangsjahr der Aufzeichnungen von 1880 und 2009 lag noch um 1,1 Grad höher als 1880.
    Rückgang also 0,7 Grad. In Wirklichkeit ist dieser Rückgang aber viel stärker, weil der Wärmeinseleffekt der Städte die Thermometer täuscht. Wir können uns nun über die Höhe dieses WI unterhalten. Ich lege ihn auf 1 Grad fest. (Konservative Schätzung, Begründungen nicht hier). Was bleibt also noch übrig?



  6. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Lieber Franz Ferdinand
    Ich habe alle Ihre Aussagen überprüft und gehe jetzt noch auf eine ein. Sie behaupten, dass 2009 das zweitwärmste Jahr war. Diese Behauptung kommt wahrscheinlich von den NASA-Daten. Danach hatte auch das PIK Potsdam behauptet, dass 2010 der zweitwärmste Winter war.
    Nun handelt es sich bei der NASA um eine seltene Art auf der Roten Liste, die extrem vom Aussterben bedroht ist. Um weiter Gelder zu erhalten, sind sie gezwungen, Erfindungen von sich zu geben.
    Die NASA-Temperaturdaten gehen von 1880 (keine Schreibfehler) bis 2009. Sie zeigen von 1880 an immer einen leichten Aufwärtstrend. Die Aufwärtskurve sieht ähnlich aus wie die eigenhändig von Michael Mann (IPCC) gefälschte Temperaturkurve, der inzwischen den Betrug zugegeben hat. Auch Prof.Ben Santer hat inzwischen seine Fälschungen zugegeben.
    .... Ben Santer, ein bekannter Klimaforscher und führender Autor von Kapitel 8 des IPCC-Berichtes von 1995, gab am 15.Dez.2009 zu, dass er jene Teile aus den Berichten gelöscht habe, die ausdrücklich einen vom Menschen verursachten Klimawandel verneint hätten. Insgesamt soll er 15 Abschnitte verändert haben...."Zitatende
    Bei www.eike-klima-energie.eu kann jeder Interssierte nachlesen, dass es keinen Meeresspiegelanstieg gibt.
    Das einzige, was an den von Franz Ferdinand aufgeführten Tatsachen für eine "fürchterliche" Klimaerwärmung stimmt, ist das Schmelzen der Gletscher in den Alpen. Das ist aber nicht schlimm, sondern erfreulich. Leider wird das aber sicher auch bald vorbei sein, denn wir haben seit 10 Jahren eine globale Abkühlung. Die globale Erwärmung dauerte leider nur 2 Jahrzehnte von 1980 bis 2000.



    • nachdenker (kein Partner)

      ist unsere politik, gleich welchen coleurs, auf einen haufen korrupter und selbstsüchtiger pseudowissenschaftler hereingefallen, oder hat die politik, gar nicht unschuldsvoll, solche betrugsergebnisse gefordert?

  7. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Schmelzen der Gletscher in den Alpen
    Eine Katastrophe oder eine wünschenswerte Entwicklung?

    Jetzt schmelzen die Gletscher in den Alpen, die zur Zeit der Römer, der Germanen und im Mittelalter noch gar nicht da waren. Sie entstanden erst während der kleinen Eiszeit zwischen 1500 und 1850 und waren eine Katastrophe für die damaligen Menschen in den Alpen, denn ihnen ging wertvolles Ackerland, Almwiesen und Wald verloren. Diese Gletscher haben alles plattgemacht, wie zäh fließende Lava.
    Wie haben die Menschen damals auf die Eisbedrohung und das kälter werdende Klima reagiert? Von dieser Zeit sind uns viele Zeugnisse überliefert. Hier einige Beispiele:
    Unterhalb des Aletschgletschers beteten fromme Menschen über 3 Jahrhunderte für den Rückgang dieser Gletscher-Bedrohung ("Der kalte Tod"): Es gab eine Zeit, in der der Aletschgletscher wuchs und wuchs. Er rückte bedrohlich nahe ans Dorf Fiesch heran. Dazu kamen die Ausbrüche des Märjelensees. 35 Mal brach der Eisstausee im 17. Jahrhundert oberhalb von Fiesch aus.
    1678 legten die Bewohner von Fiesch und vom Fierschertal ein Gelübte ab, in dem sie vor Gott und der Welt kund taten, fortan tugendhaft zu leben und brav zu beten, dass der Gletscher sein Wachstum einstelle. Sie hielten einmal pro Jahr eine mehrstündige Prozession im Ernerwald ab, um gegen das Wachstum des Gletschers zu beten. Die Prozession fand am Tag des Gründers des Jesuitenordens, dem Heiligen Ignatius von Loyola, am 31. Juli statt.
    Pfarrer Johann Joseph Volken, ein Vorfahre des heutigen Regierungsstatthalters Herbert Volken leitete 1678 das Gelübde seiner Gemeinde an die nächste kirchliche Instanz weiter, den Bischof von Sitten. Von dort aus gelangte es an den Nuntius der römisch-katholischen Kirche der Schweiz in Bern, der es dem Vatikan zur Absegnung unterbreitete. Papst Innozenz segnete das Gelübde ab.
    "Gletscherbannungen" sind aus dem ganzen Alpenraum bekannt. Auch das Aufstellen von so genannten "Gletscherkreuzen" in den Fließweg zeugt vom den Versuchen, die Gletscher durch Gottes Hilfe zu bändigen.1862 wurde das Gelübte der Fiescher und Fieschtaler noch verstärkt: Die Prozession wurde zweimal jährlich durchgeführt.

    Und heute: In unserer Zeit werden nun von angeblichen Klimaforschern die Werte menschlichen Denkens und Empfindens ins Gegenteil verkehrt. Statt dankbar zu sein, wollen die Katastrophentrommler jetzt für mehr Kälte und Gletscherschäden sorgen. Wieso soll denn eine zähflüssige Eis-Lava wünschenswerter sein als blühende Alpenwiesen? Die Bewohner früherer Tage würden sagen: „Gott hat unsere Gebete gehört, wir haben es jetzt besser.“
    Die Fotos aus den Tälern beweisen: Die Gletscherschmelze hinterlässt wieder blühende Landschaften. Die Anzahl der wild lebenden Tiere, z.B. Murmeltiere, Vögel, in den Alpen nimmt zu und nicht ab, genauso die Vegetation und die Vielfalt der Pflanzen.

    Fazit: Kälte ist lebensfeindlich, Wärme ist lebensfreundlich. Das warme Mittelalter wäre der wünschenswerte Klimazustand und nicht die kleine Eiszeit. Doch leider gehen die Temperaturen seit 10 Jahren wieder zurück, das Poleis nimmt seit 2 Jahren zu. Die kurze, angenehme 25jährige Wärmeperiode von 1976 bis zur Jahrtausendwende scheint leider vorbei zu sein. Vorerst schmelzen die Alpengletscher noch, da das Eis durch die Zivilisation und den Fremdenverkehr immer schmutziger wird. Eis reflektiert sichtbares Licht und absorbiert IR-Licht. Durch die Rußteilchen lässt die Reflektion nach, umgekehrt nimmt die Wärmeaufnahme zu. Doch diese einfache Tatsache lassen die Treibhausgläubigen unter den Tisch fallen, um ihre spezielle C02-Gletscherschmelzstory nicht zu gefährden.



  8. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Nicht alles nachplappern bei dem Blödsinn von der angeblichen Klimaerwärmung, sondern mit offenen Augen durch die Welt gehen. Schon an der Vegetation siehtst man, dass es kälter geworden ist. Man darf die Computer-Trendlinien, die meistens nur veröffentlicht werden, nicht mit den tatsächlichen Temperaturen verwechseln. Der Erwärmungstrend geht weiter nach oben, weil irgendein statistischer Methodentrick dahinter steckt. Tatsache ist aber, dass die Temperaturen weltweit nach unten gehen, auch in Österreich, auch in Deutschland. Wir haben eine enorme Klimaabkühlung. In D sind die Jahresmittelwerte von 2000 bis 2009 um 0,7 Grad gesunken. In Wirklichkeit noch viel mehr, weil der Wärmeinseleffekt der Städte und Gemeinden, in denen die Meßstationen sind, diesem Temperaturrückgang entgegenwirken. Und dieses Jahr 2010 ist bislang eine Klimakatastrophe. Die drei Frühlingsmonate waren bei uns in Süddeutschland genauso warm/kalt wie im Referenzzeitraum am Ende der Kleinen Eiszeit vor 150 Jahren. Das sind die Ergebnisse meiner Wetterstation, die wegen ihrer Lage fast keinen Wärmeinseleffekt hat. Du darfst natürlich nicht Wien nehmen oder London, sondern immer Wetterstationen auf dem Lande. Am besten dafür eignet sich die Virginia Wetterstation in den USA, 40 km von der nächsten Ansiedlung. Die Jahresmittelwerte sind in den letzten 10 Jahren dort um über 2 Grad zurückgegangen. Das Jahr 2009 war nur noch so warm wie das Jahr 1890. Von 2010 habe ich noch keine Angaben vorliegen.
    Also: Nicht von der Erwärmung träumen, sondern Klimabkühlung ist die Realität. Nur in D und Österreich ist das noch nicht angekommen, in Rußland wird bereits seit einem Jahr vor einer kommenden kleinen Eiszeit gewarnt. Suchmaschine: "Globale Abkühlung" eingeben



    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      S.g. Herr Kowatsch,

      Ihnen ist aber schon klar, dass beinahe weltweit die Gletscher schmelzen, so auch in den Alpen, und der Meeresspiegel steigt, fern von irgendwelchen städtischen Wärmeinseln. Oder dass 2009 global das zweitwärmste Jahr war, und 2010 möglicherweise einen neuen Rekord bringen wird. Und dass CO2 durch IR-Absorption zur Erwärmung führt, was man in jedem pysikalisch-chemischen Labor der Welt überprüfen kann. Ihre Beobachtungen aus Ihrem Garten in Süddeutschland in Ehren, aber was hat das mit der globalen Entwicklung zu tun?

      Übrigens, wer ist dieser Prof. Hartmut Bachmann, den sie ständig erwähnen? An welcher Hochschule wurde er habilitiert und von welcher US-Firma war er CEO?

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      "In D sind die Jahresmittelwerte von 2000 bis 2009 um 0,7 Grad gesunken."
      Aber sicher.
      Von 1996 bis 2009 sind in D die Jahresmittelwerte aber um 2,0 Grad gestiegen.

    • Josef Kowatsch (kein Partner)

      Sehr geehrter Herr Ferdinand.
      Warum diese Angst vor einer angeblichen Klimaerwärmung durch C02.
      Die Gletscher schmelzen weltweit, weil wir aus der kleinen Eiszeit herausgekommen sind, dank der Sonne. 400 Jahre lang hatte die Sonne damals kaum Sonnenflecken, was zur Abkühlung führte. Seit 2000 wird es wieder kälter und mit Verzögerung werden auch die Gletscher reagieren. Leider, wer will schon diese kalte Eislava. Die Erwärmung bis zum Jahre 2000 brachte nach Europa wieder viele Tier- und Pflanzenarten zurück, der Artenreichtum hat zugenommen.
      2009 war niemals das zweitwärmste Jahr und 2010 wird noch kälter. Der Wärmeinseleffekt bei den Stationen ist enorm, man dürfte nur Meßstationen in der Fläche nehmen. Die wären vergleichbar mit ihren eigenen früheren Werten. Und da kenne ich nur eine in Virginia, dort sind die T. in den letzten 10 Jahren um über 2 Grad zurückgegangen.
      1996 bis 2000 dürfen sie nicht als vegleich nehmen, weil die globale Erwärmung etwa 1980 begann, aber nicht durch C02. Dieses Gas kann zwar im IR absorbieren, das ist physikalisch erwiesen, es strahlt die Energie aber sofort wieder ab. Ein Energiegewinn in Form einer Temperaturerhöhung können Sie eben durch keinen Versuch nachweisen.
      Den Wärmeinseleffekt beobachten Sie nicht im Garten, sondern durch einfache Versuche. Nehmen Sie einen Thermometer und messen sie auf dem Marktplatz eines Ortes, fahren Sie dann raus und stellen sich auf eine Wiese. Sie werden über den T-unterschied überrascht sein. Also: 2000 war in Mitteleuropa das wärmste Jahr seit den Temperaturaufzeichungen, 2000 war zugleich auch der Wendepunkt der Erwärmung. Seitdem wird es wieder kühler. Trotz des Inseleffektes gingen in D die TEmperaturen um 0,7C zurück, in der freien Fläche natürlich mehr.
      Einen Meerespiegelanstieg gibt es nicht. Besuchen Sie Amsterdam, der Pegel ist noch genauso hoch wie vor 100 Jahren. Das ist eigentlich unerklärbar, da es ja bis zum Jahre 2000 wärmer wurde und Poleis und Gletscher geschmolzen sind. Das Nordpoleis nimmt seit 2007 übrigens wieder zu, eben weil die Temperaturen wieder zurückgehen.
      Wenn Sie sich wirklich näher für Herrn Bachmann interessieren, dann könnte ich Ihnen seine Internetadresse geben. Ich kenne ihn aber auch nur von einem Vortrag.
      Wenn Sie wissen wollen, wer hauptsächlich für die ständigen Klimaänderungen verantwortlich ist, dann rufen sie www.youtube.com auf und geben Sie den Titel "das Geheimnis der Wolken" ein.
      Ich selber bin der Meinung, dass es den Treibhauseffekt tatsächlich gibt, auch wenn er im Versuch nicht nachweisbar ist, er spielt aber unter den vielen Faktoren nur eine geringe Nebenrolle. Nicht einmal das Treibhaus erwärmt sich nach dem Treibhauseffekt. Den globalen Hitzetod gibt es nicht, ich wäre froh, wenn die Temperaturen weiter rauf gehen würden, leider geht es momentan runter.

    • Josef Kowatsch (kein Partner)

      Schade, Herr Ferdinand, dass Sie so weit weg wohnen, ich würde gerne mal ein Bier mit ihnen trinken. Was sagen nun ausländische Klimainstitute, hier aus Rußland:
      SANKT PETERSBURG, 23. April 2010 (RIA Novosti). Nicht eine Erwärmung, sondern eine Abkühlung wird laut dem russischen Forscher Oleg Pokrowski in den nächsten Jahren das Erdklima prägen und die Pläne zur Erschließung der Arktis-Rohstoffe durchkreuzen.
      Seit etwa 1998 kühle das Klima ab. „Es wird natürlich keine Eiszeit geben, doch die Temperaturen werden auf den Stand des kalten Jahrzehnts von 1950 bis 1960 fallen“, sagte Pokrowski, leitender Mitarbeiter am Staatlichen Geophysikalischen Wojejkow-Observatorium, am Freitag am Rande einer Klima-Forschungskonferenz für Arktis und Antarktis in Sankt Petersburg.
      Nach seinen Worten schwanken die Temperaturen auf der Erde in einem 60-jährigen Turnus. „Jetzt treten alle Komponenten des Klimasystems in eine negative Phase ein.“ Die Abkühlung werde in 15 Jahren ihren Höhepunkt erreichen, sagte der Forscher. Politiker, die auf eine globale Klimaerwärmung bauen, hätten auf das falsche Pferd gesetzt.
      „Die Nordostpassage wird einfrieren und nur mit Eisbrechern passierbar sein“, sagte Pokrowski. Auch die angekündigte Erschließung des arktischen Schelfs könne auf schwere Probleme stoßen.
      Der Weltklimarat IPCC, der eine Klimaerwärmung prophezeit, lässt laut Pokrowski viele Faktoren außer Acht. So befänden sich die meisten amerikanischen Wetterstationen in Städten, wo die Temperaturen immer höher seien. „Wir wissen nicht alles, was passiert. Das Klimasystem ist sehr kompliziert und der IPCC ist nicht die Wahrheit in letzter Instanz...“
      Sie können auch in eine Suchmaschine "globale Abkühlung" oder den Forschernamen "Oleg Sorochtin" eingeben.

  9. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Warum ist es 2010 so kalt?

    Die Heizperiode dauert bereits 8 Monate. Wir hatten einen bitterkalten Winter mit enormen Frostschäden für die Gemeinden und Heizkostenrechnungen. Und der Frühling? 2010 wird als das Jahr mit dem ausgefallenen Frühling in die Klimageschichte eingehen. Den Wonnemonat Mai gab es nicht, er wird hoffentlich im Juni nachgeholt. Doch schon seit 10 Jahren gehen die Temperaturen weltweit zurück. (Suchmaschine „Globale Abkühlung“ eingeben)
    Diese globale Abkühlung beträgt in Deutschland in diesem Jahrzehnt 0,7 Grad, sie ist in Wirklichkeit jedoch höher, weil die Messstationen in den Städten und Siedlungen liegen. Wärmeinseleffekt nennt dies der Fachmann.
    Verantwortlich für die globale Abkühlung ist laut neuester Forschung: die Sonne

    Kurzerklärung der Sonnentheorie: Die Erde wird ständig bombardiert mit kosmischer Strahlung aus dem All. Diese Kosmische Strahlung hat Einfluss auf die Wolkenbildung. Die Kosmische Strahlung sind Kondensationskeime für den Wasserdampf und sie verstärken die Wolkenbildung. Somit wird es kälter.
    Eine stärkere Sonnenaktivität, welche man an der Anzahl der Sonnenflecken erkennt, bewirken ein stärkeres Magnetfeld der Sonne. Diese Magnetfelder der Sonne schirmen einen Teil der Kosmischen Strahlung ab. Dadurch geht die Wolkenbildung auf der Erde zurück. Es wird wieder wärmer.
    Fazit: Die Wechselwirkung von Sonnenaktivität und Kosmischer Strahlung sind hauptsächlich für die ständigen Klimaschwankungen auf der Erde verantwortlich.
    Eine schwächere Sonnenaktivität und ein daran gekoppeltes schwächeres Magnetfeld der Sonne führt zur Klimaabkühlung.
    Ein tägliches Bild der Sonne findet man bei www.eike-klima-energie.eu. Da seit Jahren die Sonnenfleckenzahl abnehmend ist und seit über einem Jahr sogar gegen Null geht, war der Winter und das Frühjahr wie von den Sonnenforschern vorhergesagt sehr kalt, und auch das Jahr 2010 wird ein kaltes Jahr werden. Es wird erst wieder wärmer, sobald die Sonnenfleckenanzahl einen längeren Zeitraum über 10 sun-spots ansteigt. Das soll aber frühestens ab 2013 der Fall sein.



  10. Franz Ferdinand (kein Partner)

    Beim Klima wird es eng. In der Tat. Neueste Analysen der NASA haben gezeigt, dass der laufende 12-Monatsdurchschnitt (Mai 2009-April 2010) trotz Minimum der Sonnenaktivität einen neuen Temperaturrekord aufgestellt hat. Somit dürfte die Legende, dass es in den letzten 10 Jahren keine Erwärmung mehr gegeben hat, endgültig Geschichte sein. Aber wer glaubt denn schon der NASA, immerhin hat sie ja die erste Mondlandung gefälscht, nicht wahr?



    • Josef Kowatsch (kein Partner)

      Lieber Franz Ferdinand

      Hast du bei Prof. H. Bachmann nachgelesen wie das Märchen mit der C02-Treibhauserwärmung entstanden ist? Er war bei der Gründung des Weltklimarates dabei?
      Hast du auch schon mitbekommen, dass es weltweit überhaupt keinen Versuchsbeweis gibt für die angebliche Erwärmung durch C02? Die Erwärmung existiert nur in den Computer der Treibhäusler, die damit ihr Geld verdienen.
      Wir hatten von 1980 bis 2000 zwei angenehm warme Jahrzehnte, 2000 war dann der Klimawendepunkt, jetzt gehts wieder grausam runter. Das ist das Klima der letzten 30 Jahre.

  11. detox foot spa (kein Partner)

    The Zune concentrates on being a Portable Media Player. Not a web browser. Not a game machine. Maybe in the future it'll do even better in those areas, but for now it's a fantastic way to organize and listen to your music and videos, and is without peer in that regard. The iPod's strengths are its web browsing and apps. If those sound more compelling, perhaps it is your best choice.



  12. detox foot spa (kein Partner)

    If you're still on the fence: grab your favorite earphones, head down to a Best Buy and ask to plug them into a Zune then an iPod and see which one sounds better to you, and which interface makes you smile more. Then you'll know which is right for you.



  13. Vonder"Menschheit"schockiert (kein Partner)

    Es ist wirklich erstaunlich, wie glücklich die meisten Menschen ihre Meinung annehmen.

    Was ist denn mit den Hardcore Fakten die für die tägliche Zerstörung unserer Umwelt und somit auch der Menschheit sprechen?
    Ist denn der Klimawandel das Schlimme oder die mit der Umweltverschmutzung bzw. -ausbeutung verbundenen Konsequenzen?



    • klimapfarrer (kein Partner)

      Da ist es wieder, das alte, dichotomische Weltbild, in dem dem die romantische Verklärung regiert. Die Zivilisation wird die Natur ermorden! Nur das Auwäldchen ist heil. Das ist das Märchen von der tödlich bedrohten Natur. Des Menschen Einwirkungen auf die Biosphäre sind stark, aber keineswegs nur negativ zu bilanzieren.

  14. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Herr Unterberger, ich finde es gut, dass Sie für die Österreicher diese Seite eingerichtet haben. Man muss immer die Möglichkeit haben, sich Infos von 2 Seiten zu beschaffen. Bisher wurde beim Klima bis hinein in die Schulbücher nur einseitig berichtet. Die Kinder werden immer noch mit erfundenen Katastrophenszenerien überzogen, von Leuten erdacht, die den Frühling mit der Klimaerwärmung verwechseln.
    Wie ist diese Strömung, die letztlich nicht Umweltschutz als Ziel hat, sondern nur unser Geld will, entstanden? Warum wehrt sich niemand dagegen?
    Herr Prof.Bachmann hat ausführlich in Büchern berichtet wie die ganze Sache ausgedacht wurde. Deswegen für Interessierte ein Hinweis.

    In diesem Artikel unten beschreibt Prof. Dr. Hartmut Bachmann
    wie die Sache mit dem C02-Treibhausschwindel ausgedacht und eingefädelt wurde. Wie Kohlendioxid zum Giftgas wurde und wie der Mensch als der Schuldige hingestellt wurde.
    Hartmut Bachmann war durch seine damalige Funktion vor 25 Jahren Mitbegründer des Weltklimarates. Er beschreibt nun:
    Wie man sich untereinander abgesprochen hat, um die Politiker, Medien und Menschen zu täuschen. Bitte lesen:
    http://www.klima-ueberraschung.de/show.php?id=28
    oder
    http://stattzeitung.ch/eiszeit-das-kyoto-protokoll-der-groesste-beschiss-aller-zeiten-von-merkel-einer-physikerin-gutiert/



  15. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Für den ständigen Klimawandel auf der Erde gibt es bestimmt sehr viele Ursachen. Die C02-theorie kann nur die Erwärmung erklären, aber nicht die ständigen leichten Abkühlungen, die wir in den letzten 200 Jahren auch hatten. Jetzt gerade wieder seit 10 jahren. Versuchsbeweise hat die C02-theorie eh keine. Ich möchte hier auf eine andere Theorie aufmerksam machen, die zunehmend Anhänger findet:
    Schwächere Sonnenaktivität und ein daran gekoppeltes
    schwächeres Magnetfeld der Sonne führt zur Klimaabkühlung.

    Kurzerklärung der Sonnentheorie: Die Erde wird ständig bombardiert mit kosmischer Strahlung aus dem All. Diese Kosmische Strahlung hat Einfluss auf die Wolkenbildung, die Kosmische Strahlung verstärkt die Wolkenbildung und damit wird es kälter.
    Eine stärkere Sonnenaktivität, verbunden mit einem stärkeren Magnetfeld der Sonne wirkt dem entgegen. Die Magnetfelder der Sonne schirmen einen Teil der Kosmischen Strahlung ab. Dadurch geht die Wolkenbildung zurück. Es wird wieder wärmer.

    Die Wechselwirkung von Sonnenaktivität und Kosmischer Strahlung sind hauptsächlich für die ständigen Klimaschwankungen verantwortlich.

    Die ansteigende Sonnenaktivität von 1900 bis etwa 1950 hatte einen Temperaturanstieg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verursacht. Daran schloss sich eine kleine Kaltphase an. In den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts hat eine abnehmende Wolkenbedeckung (gemessen durch ISCCP) bei zunehmender Sonnenaktivität die Temperatur weiter steigen lassen.
    Die wieder zunehmende Wolkenbedeckung und die abnehmende Sonnenaktivität seit 2000 erklärt den Wendepunkt und die jetzt leicht zurückgehenden Temperaturen im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. In Deutschland betrug dieser Temperaturrückgang 0,7 Grad in den letzten 9 Jahren. Insbesondere der sich anschließende Winter 2009/10 lag um 1,5 Grad unter dem langjährigen Schnitt des letzten Jahrhunderts. Er soll der elftkälteste seit 1900 gewesen sein.
    Ergebnis: Die globale Temperaturerhöhung am Ende des 20. Jahrhundert ist deshalb überwiegend auf das Zusammenwirken von Sonne und der Änderung der Wolkenbedeckung zurückzuführen und zu erklären.
    (siehe auch Prof. Borchert: http://tinyurl.com/yfstmko)
    Die immer wieder angeführten Katastrophenvorhersagen der Treibhausgläubigen sind keine Beweise für eine C02-erwärmung. Es ist sowieso noch nie eine eingetroffen. Sie sind nur Anzeichen, dass es seit dem Ende der kleinen Eiszeit vor 160 Jahren wieder wärmer wurde. Natürlich bringt das Veränderungen mit sich. Diese Veränderungen zeigen lediglich, dass es einen für den Menschen und die Artenvielfalt positiven Klimawandel gegeben hat. Das von 1979 bis zum Jahre 2007 schmelzende Poleis weiß aber nicht, wer die Schmelzwärme geliefert hat. Deshalb kann schmelzendes Eis auch kein Beweis für den C02-TE sein. Die Wieder-Zunahme des Poleises seit drei Jahren kann der TE sowieso nicht erklären.
    Fazit: Der C02-TE ist nur eine Modellrechnung mit unterschiedlichen Ergebnissen, je nachdem wie stark man vorher daran glaubt, bevor man die Daten in Computer eingibt.
    Für das Klima der Erde kann man ihn unter ferner gibt es noch, einordnen.



  16. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Niemand leugnet den ständigen Klimawandel, gegen den der Mensch machtlos ist. Es geht lediglich um die Frage, ob der Mensch an dem neuzeitlichen positiven Klimawandel und damit C02 der Verursacher ist oder ob die gleichen Ursachen wie früher uns aus dieser kleinen Eiszeit Gott sei Dank herausgeführt haben. Denn diese Kleine Eiszeit, die etwa um 1850 zu Ende ging war die eigentliche Klimakatastrophe für die Menschen. Eine furchtbare Zeit als die Erde 400 Jahre lang im Würgegriff von Hunger und Katastrophen lag. Jetzt schmelzen die Gletscher in den Alpen wieder, die vor der Kleinen Eiszeit, also im viel wärmeren Mittelalter und davor zur Zeit der Römer noch gar nicht da waren.
    Für einen Erwärmungseffekt durch C02 gibt es überhaupt keine Versuchsbeweise. Es gibt auch keine technischen Anwendungen, bei welchen wir Menschen uns einen C02-TE positiv zunutze gemacht hätten. Nicht einmal das Treibhaus funktioniert nach dem TE. Dass beweist aber noch nicht, dass es keinen gibt. Damit will ich nur sagen, dass die Modellrechnungen wohl stimmen, jedoch darf man diesen C02-TE als sehr gering ansetzen, also unter ferner liefen.....



  17. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Im Ausland ist seit Mitte Nov. 2009 weitgehend bekannt, dass Klimadaten von Treibhausforschern so gefälscht wurden, damit der Mensch an der Klimaerwärmung durch C02 schuld hat.
    Einer der Fälscher ist Professor Ben Santer

    Ben Santer vom IPCC gibt den Betrug am 19. Dez. 2009 zu
    Quelle: http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/climategate-update-ipcc-leit-autor-ben-santer-gibt-faelschung-zu/

    Auch ist im Ausland bekannt, dass die Klimaforscher in Tausenden von internen mails, die an die Öffentlichkeit gelangt sind (Suchmaschine „Klimagate“, „Klimaschwindel“ oder „climate-gate“ eingeben), Katastrophengemälde untereinander entwickelt haben, mit denen sie die Medien und die Öffentlichkeit täuschen wollten.

    Ich darf Professor Stephan Schneider, Stanford Universität/USA und Verfasser einiger „IPCC“-Kapitel [IPCC=Weltklimarat] zitieren:
    „...Um die öffentliche Aufmerksamkeit zu erringen, müssen wir ERSCHRECKENDE SZENARIEN ENTWERFEN und mit vereinfachten und dramatischen Stellungnahmen in die Öffentlichkeit gehen. Eventuelle Zweifel sollten wir nur am Rande erwähnen. Jeder [Klimaforscher] von uns muss die richtige Balance dazwischen finden, effektiv zu sein und ehrlich zu sein.“
    [Zitatende]
    Oder "Es spielt überhaupt keine Rolle was die Wahrheit ist, wichtig ist nur, was die Leute glauben, dass es wahr ist." - Paul Watson, Mitbegründer von Greenpeace.
    - Auch aufgrund dieser unverschämten Äußerung bin ich nach 23 Jahren aus Greenpeace ausgetreten.-
    In Deutschland verschweigen die Medien alles und die Bevölkerung bleibt uninformiert.
    Und noch eine Tatsache: Kein einziger Versuch kann beweisen, dass C02 bei Konzentrationen über 350 ppm noch treibhauswirksam ist. Die Versuchsreihen kann man nachlesen bei www.wetterglas.de , Stichwort: Klimakonferenz. Ob es unterhalb von 350 ppm erwärmend wirkt, müssten die Treibhäusler in Versuchsreihen erst beweisen.
    Es gibt auch keinerlei technische Anwendungen, bei welchen wir Menschen uns Erwärmungen durch Treibhausgase zunutze machen würden.

    Denn so eine Erwärmung wäre durchaus wünschenswert in Mitteleuropa, die kleine Eiszeit zwischen 1500 und 1850 war die eigentliche Klimakatastrophe. Genauso wünschenswert wäre mehr C02 in der Atmosphäre, denn es lässt die Nahrungspflanzen schneller wachsen und dämmt die Ausbreitung der Wüsten ein, weil es Wasserdampf mit sich führt. Die Vorteile würden bei weitem überwiegen.



  18. Das Doh (kein Partner)

    Sehr geehrter Herr Doktor Underberger, sehr geehrter Herr Starl,

    bitte arbeiten Sie sich doch ORDENTLICH in wissenschaftliche Lektüre ein und übernehmen Sie nicht halbgar argumentativen Kleindreck aus politisch motiviertem Kontra. Sonst wird man über Menschen wie Sie einmal urteilen wie über die "Wissenschaftler", die finanziert von der Tabakindustrie Rauchen regelmäßig durch selektive Wahrnehmung ihrer Daten als ungefährlich bescheinigt haben.

    MfG

    Das Doh



  19. Josef Kowatsch (kein Partner)

    Kohlendioxid ist ein sauberes Gas und lebensnotwendig.

    Im allgemeinen gibt es unklare Vorstellungen darüber, was Kohlendioxid eigentlich ist. In den Medien zeigt man dann rauchende Schornsteine, Smog und qualmende Autos. Klimakiller und Klimakatastrophe sind weitere negative Attribute. Gewisse Nachrichtensprecher wie Caren Miosga bezeichnen C02 sogar als Giftgas. Wer so etwas sagt, dem sollte man das Atmen verbieten, denn jeder von uns atmet dieses „Giftgas“ aus, etwas mehr als ein halbes Kilo täglich.
    Genau das Gegenteil dieser Falschdarstellungen ist C02. Es ist ein farbloses, geruchloses völlig unsichtbares Gas, das 1,5mal schwerer als Luft ist. Ohne Luftdurchmischung konzentriert es sich in Senken oder Höhlen. In größerer Konzentration riecht es leicht säuerlich. Es wird im Feuerlöscher benutzt, genauso wie im sauren Mineralwasser. C02 ist das Endprodukt einer extrem sauberen Verbrennung. Je sauberer ein Motor oder eine Heizung arbeitet, desto mehr C02 werden aus dem Brennstoff hergestellt. Man sollte einen gesunden grünenden Baum zeigen, um C02 bildlich zu charakterisieren.

    Irdisches Leben ist auf Kohlenstoff und Kohlendioxid aufgebaut

    Wir Menschen und die Tiere liefern durch Ausatmen den Pflanzen das C02 zum Leben und diese zerlegen C02 und geben uns den Sauerstoff wieder zurück. Aus dem Kohlenstoff bauen sie dann hochwertige Stoffe, unsere Nährstoffe auf. So funktioniert der Kreislauf des Lebens. Kohlendioxid ist somit neben Wasser, Wärme und Sauerstoff die Vorraussetzung für das Leben auf der Erde. Ohne C02 wäre die Erde kahl wie der Mond. Das Grundelement aller organischen Verbindungen und allen Lebens ist Kohlenstoff. Das Gas C02 ist das Transportmittel für das Kohlenstoffatom, um von einer organischen Verbindung zur anderen zu gelangen. Ohne C02 wäre die Erde lebensfeindlich und tot. Kohlendioxid ist der Lebensmotor. C02 ist das Gegenteil von rauchenden stinkenden Schornsteinen. Als Spurengas ist es von außerordentlicher Wichtigkeit für den Erhalt und die Weiterentwicklung organischen Lebens auf unserer Erde. Wir haben nicht zuviel C02 in der Atmosphäre, sondern zu wenig. Mehr C02 lässt unsere Nahrungspflanzen schneller wachsen, wirkt deshalb dem Hunger in der Welt entgegen genauso wie der Wüstenausbreitung, weil es Wasser bindet und mitführt.

    Diese Verteufelung des Gases Kohlendioxid ist keine Wissenschaft, sondern sie trägt Züge einer lebensfeindlichen Pseudoreligion. Wer eine C02-freie Erde fordert, fordert die Zerstörung der Erde, und er unterstützt unbewusst die Atomlobby. Dass C02 ein Treibhausgas sein soll, lässt sich durch keinen einzigen wissenschaftlichen Versuch beweisen. Eine Verdopplung oder gar eine Verdreifachung des C02-gehaltes führt im wissenschaftlichen Versuch zu keinerlei Temperaturerhöhung. Das verschweigen die Treibhäusler und Katastrophentrommler stets. Sie sind vielmehr überzeugt von ihren falschen Computervorhersagen, und diese falschen Vorhersagen geben sie wie Glaubensbekenntnisse weiter. Inzwischen ist es ihnen durch ständige Panikdarstellungen und Falschmeldungen leider gelungen, einem Großteil der Bevölkerung Angst zu machen, Katastrophengemälde zu inszenieren, nach welchen die Medien gieren und seriöse Wissenschaftlichkeit rigoros ins Abseits stellt. Ob sich das die bislang schweigende Mehrheit der Wissenschaftler und die Bevölkerung auf Dauer gefallen lässt, ist kaum anzunehmen.
    Gerade die Umweltverbände und umweltbewusste Menschen, die sich gern als Freunde der Erde sehen, müssen ganz schnell ihren Kurs und ihre Einstellung zu Kohlendioxid ändern, denn sonst werden ihnen die Mitglieder davonlaufen.
    Eiszeit ist der falsche Temperaturmaßstab

    Politiker und Treibhäusler stellen stets die angenehme Temperaturerhöhung seit der Industrialisierung als Klimakatastrophe dar. Nur verschweigen sie, dass damals die Kleine Eiszeit herrschte mit den Eisjahren 1816 bis 1819 als es bereits im August wieder schneite. Schnee, der auch in mittleren Lagen bis Ende Mai liegen blieb. Komplette Ernten fielen mehrere Jahre hintereinander aus. Hungersnöte, Revolten und Massenauswanderungen waren die Folge. So gesehen ist das kalte Jahr 2009, das immerhin in Deutschland um 0,7 Grad kälter als das Jahr 2000 war, noch immer viel wärmer als jedes Jahr in der Kleinen Eiszeit.
    So betrug am 24. Juli 1846 – am Ende der kleinen Eiszeit - in Aalen/Württemberg die Jahreshöchsttemperatur lediglich 26 Grad, wobei der Verfasser in der „Beschreibung des Oberamtes Aalen, erschienen 1854“, betont, dass seit 1842 die wärmsten Jahre seit der damaligen Klimaaufzeichnung vorlägen. Die Jahresdurchschnittstemperatur betrug in Aalen seit 1842 gerade mal +7 Grad. Momentan dürfte sie um ein gutes Grad höher sein, leider mit abnehmender Tendenz, weil es seit 9 Jahren wieder kälter wird.* Nach Auskunft von Klimaforschern des Alfred-Wegner-Instituts in Bremerhaven befinden wir uns über längere Zeiträume gedacht zwar am Ende einer Eiszeit, aber immer noch in einer Kaltzeit.


    ---------------------------------------------------------------------
    *Im Jahre 2000 betrug die Jahres-Durchschnittstemperatur im Ostalbkreis 8,8 Grad. Das war das wärmste Jahr seit der kleinen Eiszeit. Das Jahr 2009 hatte nur noch 8,1 Grad. Das bedeutet einen Rückgang im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausend um 0,7 Grad. Vorhergesagt war eine deutliche Zunahme aufgrund des C02-Treibhausanstiegs.

    Wenn der Mensch der Hauptschuldige an der Erwärmung von 1980 bis 2000 sein soll, dann ist er auch der Hauptschuldige an der nun beginnenden Abkühlung. Prof. Dr. Latif hat im Sept. 2009 einen Fortgang der Abkühlung bis zum Jahre 2030 angekündigt, ebenso wie im Jan 2010 das National US center for ice and snow in Colorado nun eine kleine Eiszeit ankündigt.

    Auch in Russland geht man von Temperaturabkühlungen sogar bis 2050 aus. Eine Gruppe von Wissenschaftlern innerhalb der russischen Akademie der Wissenschaften um Oleg Sorochtin hat dazu eine eigene Theorie entwickelt, wonach ein steigender C02-gehalt kühlend wirkt.



    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      O je, Sie haben offenbar überhaupt nichts verstanden. Haben Sie sich das alles selbst ausgedacht? Und gibt es eigentlich einen bestimmten Grund dafür, dass Sie sämtliche Beiträge zum Thema Klimaerwärmung zuspammen?

  20. klimapfarrer (kein Partner)

    Diese Klimahysterie ist die größte Massenverblödung seit es Politik gibt. Der dadurch zustandekommende wirtschaftliche Schaden ist für die Menschheit weit bedrohlicher als irgendwelche "Klimamaßnahmen", die das Klima so viel beeinflussen wie ein Pfurz im Wald.
    Der beste Beweis, es gibt gar keine (menschengemachte) Klimaerwärmung ist die Tatsache, dass sogenannte Klimaforscher die Temperaturdaten manipulieren, um eine solche überhaupt darstellen zu können und es ist ein Skandal, dass sie es tun. Der noch grössere Skandal ist aber, dass die Politik, gleich welcher Farbe und die Mainstreammedien unkritisch auf diesen Betrug aufspringen und vielleicht sogar aus einem hinterlistigen Grund mitmachen!



    • Wissenschaftspapst Pius X (kein Partner)

      Genau! Die Erde ist das Zentrum, um das sich das Universum dreht. Leider ist es heute nicht mehr möglich, die Wahrheit zu sagen, ohne gleich von der PC-Polizei eingesperrt zu werden. Dass die neuesten Daten zeigen, dass der vergange Winter global gesehen der wärmste überhaupt war, ist der beste Beweis für die Lügen und Betrügereien der Klimaforscher. Leider berichten die Medien nicht darüber. Eh klar.

  21. Greenlinks der Woche 05/2010 | Klima, Global, Teilen, Klimawandel, Studies, Winter | Neidgruen.de (kein Partner)

    [...] andreas-unterberger: Beim Klima wird es eng [...]



    • panzer88 (kein Partner)

      Sind wir an der Beendigung der letzten Eiszeit auch schuld?

      Soviel zu den Klimaschwindlern!

  22. Indien (kein Partner)

    Indien distanziert sich vom IPCC:

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32031/1.html

    Zitat: ""Es gibt eine klare Grenze zwischen der Klimawissenschaft und der Klimamissionierung. Ich bin für Klimawissenschaft, aber nicht für die Klimamissionierung. Ich glaube, einige Menschen haben den IPCC-Bericht missbraucht", sagte Ramesh"

    Auch in China hat man sich vom IPCC abgewandt.



  23. Christoph (kein Partner)

    Sind Ihnen verlinkte Quellen zu viel Mühsal? ich würde es Ihnen danken!



    • Carsten Thumulla (kein Partner)

      http://www.henrypayne.com/wp-content/uploads/2009/11/1127ClimategateFictionUFSCOLOR.jpg

    • Gennadi (kein Partner)

      Schafft man es heute noch, eine eigene Meinung bilden zu können, ohne dafür "links" zu benötigen?

    • Christoph (kein Partner)

      Meinungsbildung auf Grund von tendentiösem Gerede ohne Quellennachweis?
      Ich weiss nicht ob "man" das "schafft", mir reichts nicht.

  24. wahrheit (kein Partner)

    Spricht man beim Thema Klimaerwärmung von einem kaltem Winter wie in diesem Jahr, wird man sofort als Idiot tituliert, der zwischen Wetter und Klima nicht unterscheiden kann, da man erst bei Zeiträumen ab 30 Jahren eine seriöse Aussage zum Klima machen kann.
    Und genau dieser Oberlehrer argumentiert dann im nächsten Satz, dass das letzte Jahrzehnt das Wärmste war - absurder geht`s wohl kaum!



    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Ich bin nicht ganz sicher, wer hier gemeint ist, aber ich möchte trotzdem antworten. Wenn Sie alle Kommentare A.U.s zu diesem Thema und auch die Meinungen der User hier gelesen haben, wird Ihnen aufgefallen sein, dass nur die Vertreter einer Seite der Diskussion die anderen mit untergriffigen Bemerkungen ständig verunglimpfen.

    • M.P. (kein Partner)

      @FF: Naja, bezüglich Untergriffen halten sich beide Seiten die Waage. Es gibt ja auch höflich formulierte Untergriffe...

  25. Norbert Mühlhauser (kein Partner)

    Die Eisbären haben um den Nordpol jedenfalls noch genug Rastplätze, da die Fläche des polaren Packeises in den Sommern nach 2007 wieder stark zugenommen hat. Siehe dazu:

    www.arctic.noaa.gov/detect/ice-seaice.shtml



    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Nett, dass Sie sich um die Eisbären Sorgen machen. Leider ist die Ausdehnung des Packeises am Nordpol im Februar wieder auf den zweitniedrigsten Stand zurückgegangen.

      http://arctic-roos.org/observations/satellite-data/sea-ice/ice-area-and-extent-in-arctic

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Außerdem waren die 2000er Jahre das wärmste Jahrzehnt (2009 das zweitwärmste Jahr) seit Beginn der Aufzeichnungen, und das obwohl, wie bereits öfters erwähnt, die Sonnenaltivität zurückgegangen ist:

      http://www.giss.nasa.gov/research/news/20100121/

      Jetzt werden sicher wieder viele sagen, dass die NASA-Daten alle gefälscht sind, so wie die Mondlandung auch. Angesichts der erdrückenden Beweislast für die Klimaerwärmung ist das Leugnen davon und vom menschlichen Beitrag dazu einfach nur mehr skurril.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      @ Ferdinand I:

      Meine Aussage bezog sich schlicht auf das Flächenausmaß des Packeises, wie aus den Satellitenaufnahmen optisch intuitiv objektiviert werden kann. Der Umfangzuwachs im Spätsommer 2009 beträgt augenscheinlich zwei Drittel der Differenz zwischen Tiefstwert 2007 und dem Wert in 1980.

      Worauf Ihre Aussage über den Feb 2009 gründet, ist hingegen schleierhaft. Ihr link verweist auf eine website, deren Diagramme nicht einmal Positionen für Feb 2009 vorsehen!

      Abgesehen davon kann man Angaben über Werte in den Wintermonaten ohnehin vergessen, weil wirklich kritisch für Knut & Co wohl nur die Sommerausdehnung werden kann. In den Wintermonaten kann die Packeisfläche im Vergleich dazu nur wachsen.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      @ Ferdinand II:

      Die 2000er Jahre waren das wärmste Jahrzehnt, weil erst seit Ende der 90er Jahre Satelliten der neuesten Bauart (Advanced Microwave Sounding Unit), die mit hoher Auflösung Erdoberflächentemperaturen messen können, im Einsatz sind und diese Satelliten anfangs erst einmal kalibriert werden mussten. Bei dieser Kalibrierung hat man auf Verfälschungen, wie sie aus einem disproportional dichten Messnetz rund um städtische Besiedlungen resultieren, 'aufgesetzt'.

      Der folgende web-Schnappschuss zeigt ein anderes Bild:

      www.t-y-a.at/docs/090808_UKs-Hadley-Hadcrut3-shows-decrease-since%2798.pdf

      Mittlerweile gibt es auch eine negative Korrelation zw CO2-Anstieg und Durchschnittstemp-Verlauf, siehe

      www.t-y-a.at/docs/080720_no-upward-temp-trend-any-more%28icecap-us%29.pdf

      insbesondere das Diagramm auf Seite 2 dieses PDF.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      Nachtrag @ Ferdinand:

      In der Hitze des Gefechts vergaß ich ganz, dass Februar 2010 noch nicht gelaufen ist und daher noch gar nicht vorliegen kann.

      Jedenfalls widersprechen die Diagrammwerte Ihres links für die jeweiligen Spätsommer deutlich dem optischen Anschein, wie ich ihn mit meinem link vermittelt habe. Im Zweifelsfall sind wohl Satellitenaufnahmen glaubwürdiger.

    • Johann Scheiber (kein Partner)

      Franz Ferdinand ist eben falschen Daten aufgesessen, oder selbst ein Fälscher.
      Das gehört ja zum täglichen Alltag der Klimareligiösen

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Ich verstehe nicht ganz wovon sie reden. Bei meinem link (den mir übrigens ein Klimaskeptiker hier empfohlen hat) handelt es sich um täglich aktualisierte Satellitendaten.

      Wenn Sie einen Vergleich der Jännerdaten haben möchten, bitte sehr:
      http://nsidc.org/images/arcticseaicenews/20100203_Figure3.png

      Hier sieht man die Septemberwerte im Vergleich:
      http://nsidc.org/images/arcticseaicenews/20091005_Figure3.png
      Sicher, es hat in den letzten beiden Jahren einen Anstieg gegeben, aber der negative Trend ist eindeutig sichtbar, egal welche Monate man vergleicht.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Ich verstehe nicht ganz wovon sie reden. Bei meinem link (den mir übrigens ein Klimaskeptiker hier empfohlen hat) handelt es sich um täglich aktualisierte Satellitendaten.

      Wenn Sie einen Vergleich der Jännerdaten haben möchten, bitte sehr:
      http://nsidc.org/images/arcticseaicenews/20100203_Figure3.png

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Hier sieht man die Septemberwerte im Vergleich:
      http://nsidc.org/images/arcticseaicenews/20091005_Figure3.png
      Sicher, es hat in den letzten beiden Jahren einen Anstieg gegeben, aber der negative Trend ist eindeutig sichtbar, egal welche Monate man vergleicht.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      @Johann Scheiber, Mühlhauser

      Bevor Sie mir das nächste Mal verleumderisch unterstellen, ich würde mit falschen Daten operieren, oder irgendwelche Lügen verbreiten, empfehle ich Ihnen meine Kommentare und Links genau zu lesen.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      @ Ferdinand:

      Danke für Ihre Daten. Lassen Sie mich aber klarstellen: Ich unterstelle nichts verleumderisch, ich nehme mir aber die Freiheit heraus, Wertungen hinsichtlich der Glaubwürdigkeit von Angaben anzustellen.

      Wie Ihre zweite Graphik dankenswerterweise aufzeigt, stieg in den Spätsommern 2008 und 2009 die Eisbedeckung von etwa 4,3 "square kilometers" auf zuletzt etwa 5,3 km2. Das ist ein Gesamtanstieg um grob ein Viertel, der aus Ihren anfangs verwiesenen Diagrammen aber nicht hervorgeht.

      A propos:

      Bei der Gelegenheit erlaube ich mir gleich, auf meine letzte Antwort im "verlassenen" blog "Die neue Staatsreligion" hinzuweisen:

      www.andreas-unterberger.at/2010/02/die-neue-staatsreligion/comment-page-1/#comment-24713

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      Nachtrag @ Ferdinand:

      .... und all der Zuwachs der Eisbedeckung trotz stetig steigender CO2-Konzentration!

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      http://nsidc.org/data/seaice_index/images/n_plot_hires.png

      Soviel zum Zuwachs der Eisbedeckung.

      Aber wahrscheinlich ist das wieder nur eine Fälschung. Alles ein Teil einer riesigen Verschwörung, an der zehntausende Klimaforscher und die meisten Akademien der Wissenschaften weltweit beteiligt sind. Gott sei Dank gibt es Unterberger und seine Jünger, die mutig genug sind, das aufzudecken. Als nächstes kommt die Mondlandung dran.

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      @ Franz Ferdinand, 11:20 :

      Sie betreiben eine ekelhafte Volksaufwiegelung. Oder wollen Sie eine Formulierung, die so tut, als würde sie mich widerlegen, obwohl ich was anderes angesprochen habe, als sachlich bezeichnen?

      Ich habe eingangs vom Wachsen der Nordpol-Eisbedeckung in den Spätsommern 2008 und 2009 im Vergleich zu den gleichen Jahreszeiten 2007 bzw 2008 gesprochen, und hernach noch betont, dass sich dies trotz stetig steigender CO2-Konzentration zugetragen hat.

      Als Beleg dafür gab ich einen link auf ein geographisches Institut an:

      http://www.arctic.noaa.gov/detect/ice-seaice.shtml

      Ihr wiederholter Verweis auf die fallende Tendenz zwischen 1980 und 2007 widerlegt gar nichts, noch kann er erklären, weshalb der jüngste Zuwachs in den von Ihnen eingangs angebotenen Diagrammen nicht aufscheint!

    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      Nachtrag @ Franz Ferdinand:

      Mein Vorwurf manipulierter Graphiken, zu dem Sie nicht Stellung nehmen wollen, bezieht sich auf den von Ihnen um 07:33 angebotenen link:

      arctic-roos.org/observations/satellite-data/sea-ice/ice-area-and-extent-in-arctic

    • Franz Ferdiand (kein Partner)

      Es ist letztendlich eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss, ob man an Wissenschaft glaubt oder nicht.

      Glaubt man daran, dass der Mensch auf dem Mond gelandet ist, und dass es wissenschaftlichen Fortschritt in der Medizin gibt, der dem Menschen hilft. Oder ist man überzeugt, dass Wissenschaft generell korrupt ist, die Mondlandung im TV-Studio inszeniert wurde, und läuft zum chinesischen Kräuterdoktor wenn man krank ist.

      Wer sich für letzteres entscheidet, und seine Informationen von obskuren Websites besorgt, wird sich nie vom gegenteil überzeugen lassen, deswegen ist es auch vollkommen sinnlos, auf Ihre Argumente einzugehen. Schönen Tag noch

  26. Paulchen Panther (kein Partner)

    DIE PRESSE: UN-Klimabeirat: Wasser bis zum Hals

    Neue Fehler beim Uno-Klimabeirat: Falscher Alarm um Hollands Landesfläche und Afrikas Ernten: "Im Jahr 2020 könnten die Ernten, die vom Regen abhängen, um 50 Prozent verringert sein."

    Artikel:
    http://diepresse.com/home/panorama/klimawandel/538361/index.do



  27. Wolfgang Bauer (kein Partner)

    Eine komplizierte Sache, das Ganze.
    Das Gewissen sagt vielen von uns, dass der Umgang mit der Natur von Verantwortung für die künftigen Generationen geprägt sein soll. Das gilt für jede Person und jede Organisation, die ja von Menschen getragen wird. Das ist gut so. Man soll danach handeln. Es soll auch entsprechende Normen geben. Möglichst auch international.

    Zugleich versinkt im Alltag fast jeder in die Bequemlichkeit, der 'innere Schweinehund' lässt einen die 'Segnungen des Konsumismus' genießen, man heizt alle Zimmer, fährt kurze Strecken mit dem Auto, isst zu oft Wiener Schnitzel (Copyright Glawischnig) etc. etc.
    Organisationen sparen zulasten der Nachhaltigkeit.
    Das ist schlecht.

    Auf das resultierende schlechte Gewissen setzen sich diverse Kräfte, am liebsten sind mir noch diejenigen, die von ehrlicher Sorge um die Zukunft getragen sind. Das Erinnertwerden fördert die eigene Ambition .

    Aus meinem Erleben ist etwa seit der Zeit von Al Gore's Film eine neue Dimension eröffnet: Geld für Kampagnen und internationale Organisationen inkl. NGO's ist im Überfluss vorhanden. Zugleich hat sich eine Fokussierung auf CO2 ergeben, die in vielen Medien zum Wohle der Auflage hysterischen Charakter angenommen hat.

    Woher plötzlich das viele Geld? Wieso tut man so, als ob es keine anderen Gifte gäbe?Ciu bono? Die Nuklearindustrie hat jedenfalls die Nase wieder vorn. Aber das ist nicht so schlimm, Atomkraftwerke sind vermutlich nicht des Teufels.

    Aber: von den eigentlichen (weil in erlebbaren Zeiträumen lösbaren) Problemen wird erfolgreich abgelenkt:

    Der unheiligen und gewinnträchtigen Allianz zwischen der Waffenbranche (mit höchstem staatlichen Wohlwollen versehen) und den korrupten Regimen der Entwicklungsländer, die ihre Länder bewusst oder fahrlässig-zynisch verarmen.

    Den korrupten Regimen jeglicher Ideologie, die ganz ohne Zutun von Waffenlobbys dasselbe tun. (Wo bleibt die UNO?)

    Den Handels- und Stützungsregelungen, die regionale Wirtschaften ruinieren, worauf dann pharisäische Geberkonferenzen abgehalten werden.

    Und anderen mehr.

    Der Umweltschutz in seiner ganzen Breite soll in Herz und Hirn aller leben und gedeihen. Und Konsequenzen haben.
    Die derzeitige Ablenkung und Instrumentalisierung in unerhörtem Ausmaß soll aber beinhart aufgedeckt und bekämpft werden. Die Mächtigen, die die Welt retten wollen, sollen sich v.a. mit ihren Hausaufgaben für heute und morgen beschäftigen. Auch wenn das schwieriger ist.



    • Norbert Mühlhauser (kein Partner)

      Ich teile die Vorstellung nicht, dass das Anstreben von Komfort und das Genießen desselben einem Nachgeben gegen den "inneren Schweinehund" gleichkommt. Es handelt sich vielmehr um zivilisatorische Errungenschaften.

      Die Vorstellung, die Verschwendung treibt uns in den Untergang, erscheint mir auch nicht überzeugend, da die Menschheit das Wirtschaften als Grundlage hat und knappe Ressourcen automatisch höhere Preise nach sich ziehen - von Steueraufschlägen ganz zu schweigen.

      Die Forst- und Agrarwissenschaften sind auch schon Jahrhunderte etabliert, sodass es insofern nicht ökologischer Zeitgeistströmungen bedürfte, um natürliche Grundlagen zu bewahren.

      Die Missstände in den Entwicklungsländern sind eher diesen als dem Westen anzulasten. Erstens ist Korruption verwerflicher und für Missstände ursächlicher als das Ausnutzen der Bestechlichkeit. Denn die Abstandnahme Einzelner verhindert bei aller moralischen Ehrwürdigkeit nicht die Begehrlichkeit von Korrupten und deren Auswirkung. Zweitens hat der Westen sich nur im Wettlauf mit China und der UdSSR um die Sicherung der Rohstoffquellen durch Einflussnahmen, Bestechung und dgl bemüht. Hätte er sich eines freien Marktes in diesem Sektor sicher sein können, anstatt befürchten zu müssen, dass korrupte Machthaber von Marktfeinden bestochen werden, um die Rohstoffe einzelnen Ländern vorzubehalten, wären Machinationen vermutlich nicht nötig gewesen.

  28. rossi (kein Partner)

    Wenn unhinterfragt Gletscherschmelz-Prognosen in 8000-Meter-Regionen in bereits 25 Jahren von den MSM-Medien verbreitet werden - da fragt man sich schon, wie doof unsere Journalisten sind. Sogar Halbidioten müssten diesen Unsinn erkannt haben - aber natürlich nicht unsere "Experten" und PolitikerInnen, denn das sind ja Vollidioten.



    • Reinhard (kein Partner)

      Es gab Zeiten, da sahen Journalisten ihre Aufgabe darin, zu Recherchieren und zu Hinterfragen. Heute werden erst alle Hirnareale deaktiviert, die für Vernunft oder Zweifel verantwortlich sein könnten, und nachgeplappert, was der apa- und der dpa-ticker herausklappern.

  29. Aron Sperber (kein Partner)

    Dirk Maxeiner auf der Achse des Guten:

    "Haut den Pachauri..."

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/haut_den_pachauri/

    köstlich...



  30. herbertrichter (kein Partner)

    Köstlich welch Tatsachenberichte noch den Federn aktuell und realistisch denkender Menschen entstammen.
    Allein die Tatsache, daß die Themen dieses Blogs nicht dem MS entsprechen und nach politisch korrekter Diktion diskutiert werden dürfen, läßt mich an den wahren Geist und noch an Reste verbliebener Vernunft frei denkender Menschen glauben und "ein Stück weit" an die stärker werdende Abkehr, gerichtet an die etablierten, korrumpierten Eliten, glauben. Allein der Weg ist noch weit.
    IPCC, Bilderberger, Illuminatoren, Freimaurer, CFR, Skull and Bones, Fed, CIA, Mossad, EU, vollkommen egal und ohne Anspruch auf Vollständigkeit, allein die Tatsache, daß die verschiedensten Organisationen alle Macht in sich vereinen, Regierungen,multinationale Organisationen, Massenmedien in ganz Europa zu allein den eigenen Interessen dienenden mainstream Vereinigungen zu korrumpieren, zeigt die unermessliche Kraft und vor allem das tatsächliche Vorhandensein dieser Pakte. Zwar wird verzweifelt versucht diese Seilschaften in das Nirwana der Verschwörungstheoretiker zu diskreditieren, jedoch bröckelt die Fassade der Pragmatiker einer Neuen Weltordnung immer stärker. Beispiele könnten unzählig angeführt werden. Siehe Klimalüge, die grösste Geldvernichtungsmaschine und Ostküsteninteressensvertretung UNO, die Schweinegrippeforcierende WHO (egal ob sie auch den HIV Virus in die Welt gesetzt hat) usw. die Liste wäre endlos fortzusetzen.
    Wären mir noch einige Jahrzehnte gegeben, mich würde allein der Ausgang dieses Kräftemessen interessieren. Siegt die Vernunft oder müssen wir wieder einmal Einstein und seine Theorie über die unermessliche Dummheit der Menschen strapazieren.
    Man gestatte mir jedoch die schmerzliche Annahme, daß die Ratio nicht obsiegt.
    Meinen Respekt dem Gründer dieses Blog.
    Mit freundlichen Grüssen und guten Wünschen
    HR



    • ViennaCodePoet (kein Partner)

      Ihr Beitrag stützt immerhin die Palingenese These

    • herbertrichter (kein Partner)

      D`accord, jedoch nur im Sinne einer positiven Wandlung nach Nitzsches "Willen zur Macht" von Dekadenz zur Wiedergeburt (nomen est omen) eines starken Volkes.
      Vergleichbar mit der französischen Revolution, deren erklärter Wille resultiert in der Ausschaltung eines unermesslichen Joches durch den absolutistisch herrschenden Adel.
      Liebe Grüsse
      HR

    • Aron Sperber (kein Partner)

      Bislang seid ihr Verschwörungstheoretiker doch mit der These hausieren gegangen, dass Bush und die finsteren Mächte und Lobbys, die hinter ihm stecken, den Klimawandel vertuschen wollten...

      jetzt, wo die These vom Klimawandel wackelt, wird der IPCC, der wie ihr selbst gern vor klimafeindlichen Verschwörern warnte, von euch Verschwörungstheoretikern zu einem Verschwörer wie die üblichen Illuminaten, Bilderberger, Freimaurer, CIA, Mossad und sonstwem gemacht.

      treulos seid ihr...

  31. ViennaCodePoet (kein Partner)

    @kein Sterblicher vermag das Klima zu beeinflussen, und so wir’s auch bleiben.
    cause without effect, rasend plausibel

    Das Internet ist wirklich jenes Medium in dem jeder die Schlüssigkeit seines Denkens vor dem Rest der Menschheit ausbreiten kann. Die Verschiedenheit der Menschen ist jedenfalls faszinierend.



  32. Nescio (kein Partner)

    Ich danke Herrn Dr. Unterberger für diesen wichtigen Blog und ich danke Marcus Aurelius für seine aufschlussreiche Mitteilung dazu. Sie beinhaltet eine ganze Reihe von Informationen, die in den üblichen Medien nicht zu lesen sind. Ich bitte sie ihren Blog wenigstens als Leserbrief den Zeitungen anzubieten, ich bin neugierig, ob diese es zu veröffentlichen wagen.
    Abseits der Klimahysterie möchte ich aber doch auch für die alternativen Energieformen eine Lanze brechen. Ob nun CO2 so schädlich ist oder nicht, irgendwann wird uns das wertvolle Erdöl knapp werden und es ist sicher zu schade, es einfach zu verbrennen. Derzeit sind alternative Energieformen zu teuer und Zukunftsmusik, aber wir sollten die Forschung fördern, ob das nun Kernfusion, Windkraft, Gezeitenkraft, Sonnenenergie oder Erdwärme ist. Wir werden diese einmal sicher dringend brauchen. Und sicher auch alle Anstrengungen zur besseren Nutzung der Energie. Ein bischen mehr Unabhängigkeit von den derzeitigen instabilen Lieferländern würde uns auch nicht schaden.



    • Philipp Starl (kein Partner)

      Nach neuesten Informationen reichen die Erdölvorräte noch 300 Jahre, also lassen wir den Markt entscheiden, welche Energiegewinnung sich durchsetzen wird.

    • Reinhard (kein Partner)

      @Nescio

      Nach eigenen Angaben ist der größte Erforscher und Hersteller von Solaranlagen in Deutschland wer? BP. Also wie die Förderung alternativer Energien wirken soll, wenn sie in die Kassen genau jener Firmen fließen, die sich bis zum letzten Tropfen am Öl dumm und dämlich verdienen (und mehr verdienen, wenn es weniger wird), bleibt meinem einfach gestrickten Hirn ein Rätsel. Jede billige Variante alternativer Energiegewinnung schießt die Marktführer ins Knie. Klingt für mich wie ein Interessenskonflikt, der nur so lange gut für die Firma ausgeht, wie die dämlichen Steuermelkkühe fröhlich Klimaparolen blökend die Fördereimer füllen...

    • Reinhard (kein Partner)

      In Deutschland wird eine Ökosteuer erhoben, und das geht so:
      Auf den Sprit, der z.B. von BP an den marktführenden Aral-Tankstellen verkauft wird, wird eine Sondersteuer erhoben, die der Staat bei BP abliefert, um den marktführenden Solaranlagenhersteller zu fördern. Würde BP statt des Umwegs über die Steuern gleich das Geld einstreifen, wäre der Sprudel gleich teuer und nur ein paar Verwaltungsbeamte arbeitslos. Und wir kämen ohne das scheinheilige Öko- und Klimawischiwaschi aus, das auf diesem Wege nur eine Verschleierung der wahren Geldflüsse darstellt. Marktführer der "grünen" Technologie zu sein und deshalb gefördert zu werden klingt doch besser, als den Preis hochzudrücken um Forschung für zukünftige Geschäftsfelder zu betreiben.

      Übrigens gibt es auf BPs Internetseiten gleich noch Tipps, wie man CO2 sparen kann - durch den Gebrauch moderner Hochleistungskraftstoffe und Leichtlauföle. Na was für ein Zufall, dass neben Marktführer Aral bei den Kraftstoffen auch Marktführer Castrol bei den Schmierstoffen zu BP gehören. Sollte dann immer noch CO2 entstehen, kann man es einfach neutralisieren, indem man dafür einen von BP bereitgestellten Rechner kalkulierten Betrag überweist. An BP. Dafür werden dann Kompostieranlagen in Australien finanziert und schwupps ist man Klimaretter.
      Die Leute in den Chefetagen müssen doch Windeln tragen, so oft wie die sich vor Lachen über das dämliche Kundenvolk in die Hose pinkeln...
      (Dazu die Gewinnmeldung: BP steigert den Gewinn im 4.Quartal09 um satte 70% gegenüber 2008. Was, nur zweistellig???)

      Ich möchte noch anmerken, dass es mir Leid tut, BP jetzt als Buhmann hinzustellen, aber einer muss als Beispiel herhalten. Die anderen sind eh um nix besser...

    • Patterey (kein Partner)

      Die Theorie mit dem Erdöl stimmt nicht. Ein Forscher hat herausgefunden, dass das Erdöl keiner Fossilien bedarf, sondern im Erdmantel abiotisch produziert wird. Dasjenige Erdöl, welches der Mensch braucht, ist nur der Über-"fluss". Wenn wir also bestimmen können, wieviel Erdöl produziert wird und nur dasjenige benutzen, so haben wir "ewig" Erdöl.

      http://www.kth.se/aktuellt/1.43372?l=en_uk
      http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/01/interview-mit-professor-vladimir.html

  33. Marcus Aurelius (kein Partner)

    Das IPCC entstand (in Vorstufen) nach einigen heftigen Störfällen in der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield. Margaret Thatcher suchte Ende der Siebziger nach einem Weg, die rapid gesunkene Akzeptanz der Kernenergie aufzupäppeln. (Die erste Ölkrise hatte geschockt; Europas Industrie, im Wachstum befindlich, schrie nach billiger Energie. Wissenschaftler schlugen der Eisernen Lady vor, den geringen Anteil von CO2 in der Erdatmosphäre zum Beelzebub zu erklären und dadurch Atomkraftwerke, die so gut wie kein Kohlendioxid absondern, wieder salonfähig zu machen. Es war eine Verlegenheitslösung, denn auch diese Wissenschaftler wußten, daß ohne CO2 kein einziger Grashalm auf Erden wächst.
    Der Mohr tat seine PR-Schuldigkeit, doch er ging nicht: Wie alle steuerfinanzierten Gremien, die gute Einkünfte für wenig Arbeit gewähren, ernährte auch dieses über kurz oder lang einen Haufen fachferner Forscher, die dort unterkriechen konnten, auf dem freíen Markt aber unvermittelbar waren. Daraus entwickelte sich die beste Geschäftsidee des 20. und (leider auch) 21. Jahrhunderts: Wir prophezeien den Weltuntergang, geloben seine Verhinderung binnen hundert Jahren (wenn wir alle, so oder so, tot sind -- und dann werdet ihr sehen, wie recht wir hatten!) Und gleichzeitig etablieren wir eine Weltregierung im Verein mit der eh von totalitären Staaten dominierten UNO und mit Großkonzernen, die so was schon lang anstreben. (Was viele nicht wissen: Gerade Exxon, Shell, BP, Großbanken, weltweit agierende Rückversicherer, die oft verdächtigt werden, im Schinakel der "Klimaleugner" zu sitzen, sind die größten Unterstützer der aus "ökologischen" Motiven verordneten Entmündigung und Enteignung der Bürger.) -- So viel zu Historie. Nun zur Gegenwart:

    Schon eine einfache Rechnung zeigt — auch unter Ausklammerung der täglich neu eufgedeckten Blamagen und Schummeleien des IPCC und seiner frisierten Rohdaten --, wie wackelig die Argumentation der CO2-Verteufler ist: Die Erdatmosphäre enthält 384 ppm (parts per million) CO2, also aufgerundet 0,4 Promille. Die stammen primär aus der Verdunstung der Meere, die sechs Zehntel der Erdoberfläche bilden. Zu diesen 0,4 Promille trägt die Menschheit, auch nach IPCC-Bewertung, zwischen 2 und 4 Prozent bei -- alle menschlichen Aktivitäten komplett eingerechnet: Ausatmen, Industrie, Energie, Verkehr, Heizung, Landwirtschaft, Viehzucht etc. Rechnen wir mit dem oberen Rand der IPCC-Mitteilungen, 4%: Vier Prozent von 0,4 Promille sind 0,016 Promille. Das ist der menschliche Beitrag zum CO2-Gehalt der Erdatmosphäre.

    Wer aus diesem Anteil, der deutlich im Bereich der Meßfehlertoleranz liegt, eine Gefahr für den blauen Planeten suggerieren und seine Bewohner zu zahlungsbereiten Schlotterern umschulen kann, betreibt eine meisterliche PR, bezahlt professionell placierte Lobbies und hat die Medien mit teuren Anzeigenkampagnen sowie gut verkäuflichen Panikszenarien an Bord geholt. -- Aber jede(r), der oder die auf diese Gehirnwäsche hereinfällt, sollte sich, sofern noch bei Trost, die Frage stellen: Muß ein EU-Haushalt denn (laut "Spiegel" und "FAZ") monatlich 80 € für 0,016 Promille "Mitschuld an der globalen Erwärmung" bezahlen und seine Lebensqualität für unbewiesene Bahauptungen empfindlich einschränken? Um klimatisch unwirksamen CO2-Ablaßhandel und unreife Technologien zu fördern, von denen nur die eh schon Reichen etwas haben?

    Sogar IPCC-Angaben räumen ein, daß die CO2-Anteile der Atmosphäre in längst entschwundenen, weit vorindustriellen Epochen oft das Doppelte und Vierfache betrugen -- in Zeiten, in welchen die Menschen aufgrund wärmeren Klimas und besserer Ernten ausnahmsweise von Hungersnöten verschont blieben, weil Flora und Fauna weit besser gediehen.
    Immer deutlicher wird auch, daß höhere CO2-Werte (die seit Jahren stagnieren) nicht Ursache, sondern Folge der Erwärmung sind -- und letztere haben wir Mutter Sonne zu verdanken, die ihre Aktivitäten seit zehn Jahren stark zurückgefahren hat. So war's immer schon, kein Sterblicher weiß warum, kein Sterblicher vermag das Klima zu beeinflussen, und so wir's auch bleiben.

    Die Mainstream Media allerdings, keineswegs uneigennützig, haben sich für den Klima-Dschihad sehr weit aus dem Fenster gelehnt. Es wird dauern, bis sie den Betrug, an welchem sie profitabel teilgenommen haben, als Betrug publizieren, dem sie dann "äähm, leider gutgläubig aufgesessen" sind. Es ist aber lustig, ihnen beim zähneknirschenden Kreidefressen zuzusehen.

    P.S.: Tut mir leid, hier so platzgreifend zu schreiben. Aber das Thema wird mit jedem Tag flagranter, und das läßt sich nur ausführlich darlegen.



    • M.P. (kein Partner)

      @Marcus Aurelius: Vielen Dank für diese wirklich erhellenden Ausführungen! Es ist allerdings anzunehmen, daß die Adepten der Klimasekte weiterhin nicht von dieser ablassen und alles wortreich weit von sich weisen werden... Aber - wie das ja auch bezüglich der "Wirtschaftswissenschaftler" hier schon angemerkt wurde, wer beißt schon gerne die Hand, die einen ernährt?...

    • rossi (kein Partner)

      @ Marcus Aurelius: Präzise und treffende Analyse, gratuliere!!!

    • Reinhard (kein Partner)

      @Marcus Aurelius

      Ich glaube durchaus, dass es einen Einfluss durch uns Menschen gibt, denn nichts was getan wird bleibt irgendwo ohne Einfluss. Aber ich gebe Ihnen vollkommen recht: Wir überschätzen diesen Einfluss bzw. es versuchen uns sektenähnliche Heilsbringer die Größe dieses Einflusses herbeizureden. Das Wecken von Schuldgefühlen funktioniert in der Nachweltkriegszeit als Geldbörsenöffner für den globalen Ablasshandel.
      Besonders D und Ö haben sich zu kriecherisch-zahlenden Sich-für-alles-Entschuldigern entwickelt, dass es ein Jammer ist.
      Mal sehen, wie lange wir für eine pseudowissenschaftliche Sekte zahlen müssen, um unser Gewissen reinzuwaschen.

    • Melusine (kein Partner)

      @PONTFEXMAXIMPCAESROM Marc Aurel ! Wissenschaftliche Berichte brauchen Raum, also brauchen Sie sich nicht zu entschuldigen, daß Sie den CO2 Betrug dem staunenden Publikum dargelgt haben. Danke für die Mühewaltung. M.

    • Walter Wolf (kein Partner)

      @Marcus Aurelius Antoninus Augustus.

      Kann eigentlich ein Unterzeichnerstaat des Kyoto-Protokolls aus dem Vertrag aussteigen?

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      @Marcus Aurelius
      Vielen dank für diese erheiternde und wortgewaltige Satire! You made my day.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      @ Wolf

      Durch desuetudo oder einvernehmlich mit den jeweiligen Staaten.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Gibt zwar noch Kündigung blabla, aber das ist zu kompliziert. Im Völkerrecht gilt: nichts ist wirklich bindend (mangels Repression).

    • Menschmaschine (kein Partner)

      @ marcus aurelius:
      ich finde diese zeilen ebenfalls sehr aufschlußreich.
      eine frage nur: woher haben sie ihre informationen? ich meine jene, die nicht überall zu finden sind wie zb. die sache mit exxon, shell etc.
      zusatzfrage: wissen sie vielleicht, wer schlußendlich jene gelder, die "klimasünder" bezahlen sollen, bekommen soll? man hört von klimazertifikate-händlern, aber wo landet das geld am ende wirklich? und wieviel provision kassieren die händler?
      brennende fragen, schließlich geht es da ja nicht um groscherlbeträge. da will jemand ganz groß kohle machen.
      ups, sorry, kohle ist ja ganz co2-pfui... ;o)

    • Norman Bates (kein Partner)

      @Menschmaschine

      Die Information, dass Großkonzerne hier aufspringen ist schon durchaus großflächig evident. Gehen Sie auf www.siemens.com, sehen Sie sich das Eingangsstatement von Herrn Löscher an ("Our Environmental Portfolio makes us the world market leader in green technologies"), klicken dann auf ">Learn more" und Ihnen wird sogleich schlecht ob der heruntergespulten Weisheiten des IPCC.

      Aber das ist natürlich auch wieder manchmal recht einfach in der Wirtschaft. Im Grund wollen die ja nur eine ganze Latte von ihren Produkten an den Mann bringen. Wenn ich den Sales Aufwand dadurch verringern kann, dass ohnehin die ganze Welt schon "on track" ist und den Schwachsinn mitbetet, ist das natürlich genial. So einfach ist das.

      @Marcus Aurelius

      Gratulation, ein sehr beeindruckender Kommentar.

    • M.P. (kein Partner)

      Andernorts in diesem Blog wird die Sinnhaftigkeit des Verbotsgesetzes diskutiert. Ich halte nichts davon, daß der Staat diktiert, was Wahrheit zu sein hat bzw. Lügen sanktioniert (da gäbe es ja schon bald keine Repräsentanten ebendesselben mehr). Oder man sollte dann vielleicht Frau Kromp-Kolb und ihre Komilitonen einsperren und für den Schaden aufkommen lassen, den die Klimalüge verursacht? Bis dann eine neue Sekte ein neues Spielfeld gefunden haben wird...

    • Marcus Aurelius (kein Partner)

      @Menschmaschine und alle anderen, die mir so freundlich begegnen:

      Vielen Dank für Ihr Interesse. Manche der von mir zitierten Informationen stammen aus dem Kleingedruckten im "Time Magazine", das wenigstens ab und zu divergierende Stimmen echter Klimatologen, Meeres-, Arktis- und Antarktisforscher erwähnt.
      Darüber hinaus gibt es Hunderte von www-Sites, die mehrheitlich von solider Wissenschaftlichkeit beflügelt werden, die meisten in englischer Sprache. Hier, glaub' ich, darf man ja nur zwei Links placieren:
      http://scienceandpublicpolicy.org/
      Hier treffen Sie auch seriöse Forscher, die (um ihre Research Grants nicht zu verlieren) jahrelang mit den IPCC- und URC-Wölfen geheult haben, jetzt aber entdecken, daß Ethik keine Prostituierte sein mag.
      http://wattsupwiththat.com/
      hat viele der heute offenkundigen Pestbeulen als erster angestochen. Diese Seiten gibt es nur auf Englisch, aber es gibt auch einige in deutscher Sprache.

      Auf den erwähnten Sites finden Sie auch, Sie müssen in der Fülle halt a wengerl suchen, Näheres über Rosse und Reiter, Gewinner und Verlierer des Klimazertifikate-Handels. Es ist ein von langer Hand vorbereitetes, komplexes Geschäftsfeld, das sich nicht en passant schildern läßt -- aber für findige Konzerne und Geschäftemacher eine wahre Bonanza an schnellem Geld ist. Für die Windigen, die sich dort ebenfalls tummeln, ist es geradezu ein Eldorado.
      Denn wer wagt es denn heute noch, irgendwas zu durchleuchten oder gar in Frage zu stellen, was unter der Öko-Bettdecke veranstaltet wird? Es dient doch alles einem guten Zweck, dem Überleben der Erde und unserer Kinder ... Doch letztere, wenn der staatlich gebilligten Kriminalität zur Deindustrialisierung des Westens nicht bald ein Ende bereitet wird, werden den Scherben erst recht aufhaben.

      Gute Informationen bietet auch immer wieder "Die Achse des Guten", die in diesem Blog als Link aufscheint. (Prof. Dr. Benny Peiser, Liverpool John Moores University, ist dort oft vertreten und auch Chef der Global Warming Policy Foundation -- http://www.thegwpf.org/ --, die unaufgeregt und ausgewogen recherchiert, stets mit ordentlichen Quellenangaben.

      Übrigens war auch ich für etliche Jahre ein flammendes Greenpeace-Mitglied. Ich grüße Sie alle herzlich und wünsche Ihnen eine bezaubernde Nacht.

    • Phaidros (kein Partner)

      Marcus Aurelius: Das ist der menschliche Beitrag zum CO2-Gehalt der Erdatmosphäre.

      Was Sie das sagen ist mit Verlaub schlichtweg schon arithmetisch falsch. Wenn Sie schon so argumentieren wollen, dann müssten Sie sagen, dass ist der menschliche Beitrag zur Erdatmosphäre, nicht zum CO2-Gehalt! Der ist 3-4%, und das reicht prinzipiell selbstverständlich aus, um über 150 Jahre eine Verdoppelung des Wertes herbeizuführen.

      CO2-Diskussionen wurden hier bereits mehrfach ausführlich geführt, deswegen möchte ich darauf nicht erneut eingehen.

      Zur Sonne: die ist die letzten Jahre bemerkenswert inaktiv! Nach Jahren praktisch völliger Inaktivität zeigen sich jetzt gerade im neuen Zyklus erste Fleckengruppen, wie Sie sich durch einen Blick auf http://www.spaceweather.com/images2010/09feb10/midi512_blank.gif?PHPSESSID=eiq5ga54bt82fkbf9m41bvsc52 überzeugen können.

      MfG

    • Urban G. (kein Partner)

      Danke für diesen (für das komplexe Thema durchaus nicht platzgreifend) aufklärenden bzw erhellenden Beitrag. Resultiert aus diesen Fakten die noble Zurückhaltung der USA bzw.China bei der Rettung des Klimas? Sind wir in Europa denen voraus oder tatsächlich nur von der permanenten Gehirnwäsche der Wirtschaftsplayers und ihren Helfern jedes Hausverstandes beraubt um diese Zusammenhänge noch zu erkennen. Ich befürchte das Zweite.

  34. F.M. (kein Partner)

    Dass sich das Klima ständig in irgendeine Richtung ändert, ist völlig sicher. In welche gerade, ist jedoch völlig unsicher.



    • Melusine (kein Partner)

      @ F.M. ! Eine sehr genaue Prognose im Gegensatz zu den div. Prophezeiungen a la ORF und anderer gleichgeschalteter Medien. Die setzen ja Blödheiten in die Welt, daß man ganz verwirrt ist und allmächlich auf diese Unwahrheiten den Hut draufhaut. Zu Michael V. 15:06 - Wenn die Menschheit die angesagte 12 Milliardengrenze überschritten hat wird soviel Dreck und Unrat auf der Erde sein, daß es nichts mehr zu Fressen gibt und sich unsere Spezies selbst auffrißt. Das wird ein lustig Schmausen und Rülpsen-und die Musi spielt dazu- werden. Punktum

    • rossi (kein Partner)

      An Marcus Aurelius: Ihre Analyse finde ich äußerst präzise und treffend. Gratuliere!

  35. Michael V. (kein Partner)

    Ich schätze dieses Tagebuch sehr und lese es immer gerne. Allerdings beim Themenkomplex "Klima" - und speziell bei den Kommentaren hier - sehe ich mich doch gezwungen, etwas loszulassen.

    1. Wir Menschen produzieren viel mehr Dreck und damit Einfluss auf unsere Umwelt, als uns zusteht.
    2. Ob Punkt 1 Einfluss auf die Erderwärmung hat, ist irrelevant. Ich trage Verantwortung.
    3. An einige Poster hier: Die persönliche Freiheit eines Menschen hört bitteschön dort auf, wo die des Nächsten anfängt. Egoismus für alle kann nicht funktionieren.
    4. Nicht jede Regelung im Umweltbereich ist a priori abzulehnen. Die Industrie (hach wie schön abstrakt ist doch das Feindbild!) ist skrupellos und Umweltinnovationen sind nicht die großen Umsatzbringer.
    5. Umwelt schonen heißt auch oft persönlich Geld sparen (Energieverbrauch). Viele Menschen können das ohne vorgefertigte Normen aber intellektuell nicht schaffen.
    5. Das mit den Glühbirnen war trotzdem Blödsinn.
    6. Gletscher, die ich seit 20 Jahren von meinen Touren her kenne, sind heute deutlich kleiner als damals. Also ist es generell wärmer, folgere ich. Ob das an unserer Lebensweise liegt, kann ich nicht beurteilen. Aber von _keiner_ schleichenden Erwärmung zu sprechen, ist für mich höchstens eine Trotzreaktion auf windige Umweltprofiteure.



    • Carsten Thumulla (kein Partner)

      zu:
      1. Wieviel steht uns zu?
      2. 1. ist entscheidend
      3. Das gilt besonders für die Reglementierung und Belästigung anderer mit Religionen und Ideologien.
      4. Zuerst muß ein Grund dasein.
      5. Es regelt sich über das Geld. Ideologien brauchen wir nicht. Glühbirnen? Palmöl, Umweltzonen, CO2-Steuer, ... ein Schwachsinn jagt den anderen.
      6. Gletscher sind im Gleichgewicht zwischen Zufuhr und Abfuhr. Die Schlußfolgerung ist halbgar.

      Carsten
      --
      Terroristen schaffen Arbeitsplätze

    • gms (kein Partner)

      Teurer Michael V.,

      was Ökofaschisten am Besten können: Hohlformeln dreschen und sich gleichzeitig als Elite gerieren, die der dummen Masse den Weg weisen muss, wenn's sein soll auch mit Gewalt.
      Allein der Gedanke, dass Sie und Ihre Gesinnungsdiktaturgenossen vermehrt Einfluss auf politische Entscheidungen haben könnten, ist Ursache genug, sich dem Fatalismus hinzugeben.

      Nichts für ungut -

    • Erich Bauer (kein Partner)

      gms,

      Es spricht einiges dafür, daß die “Nazimethoden” aus dem Büchlein von Gustave Lebon “Psychologie der Massen” (1860) schöpften. Eine Kernaussage daraus: Vor den Massen darf man keinesfalls argumentieren (das Gehirn ansprechen). Vor den Massen muss man Gefühle erwecken. Nazis (wußten das), PR-Agenturen,, Werbeagenturen, Parteien wissen das. Fatalismus ist etwas für die Islamophilen. Auch wenn es schwer ist. Wir müssen uns immer wieder aufraffen. Und sei es nur darum, daß wir in 50 Jahren vor Schulklassen über unseren "Widerstand" referieren. Spätestens dann ist uns Fatalismus erlaubt.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Dass Marktwirtschaft und die Industrie die Umwelt skrupellos zerstören, ist eines jener sorgfältig von Linken gepflegten Mythen, die einfach nirgends auszutreiben sind. All jenen Ökofaschisten sei dieses Buch ans Herz gelegt:

      http://www.libinst.ch/?i=wissen#naturliche-verbundete-marktwirtschaft-und-umweltschutz

      Und Herr Michael V. meine Freiheit hört sicher nicht an den von Ihnen und Ihren ökofaschistischen Vorbildern erdichteten und mit nichts bewiesenen CO2 Grenzen auf.

    • Rupert Wenger (kein Partner)

      Bitte definieren sie zuerst "Dreck", und zwar möglichst allgemeingültig und nicht auf den konkreten Anlass bezogen! Und dann versuchen sie CO2 mit dieser Definition in Einklang zu bringen. Vielleicht als Hilfestellung: Dreck ist etwas, was verunreinigt. Es erregt Eckel. Es gehört nicht in oder auf "saubere" Materialien. Es könnte Krankheiten erregen. Sie können es beliebig fortsetzen. Wenn sie es dann im Hinblick auf CO2 prüfen, werden sie feststellen, dass CO2 keine dieser Kriterien erfüllt. Es ist ganz natürlicher Bestandteil der Luft, ohne den es kein Leben auf der Erde gäbe. Und wenn sie meinen, es gehöre nicht in dieser Konzentration in die Luft, versuchen sie eine Antwort auf dei Fragen Was ist die Normkonzentration? Welcher Wert in der Erdgeschichte soll als Norm dienen? Wer bestimmt das auf Grund welcher Kriterien?.
      COs ist ungiftig, unsichtbar und möglicherweise unschuldig am Klimawandel, den übrigens niemand bestreitet. Warum wird es taxfrei zu Dreck erklärt?

    • Uwe Seeler (kein Partner)

      User bringen gut gemeinte und an sich harmlose Argumente, egal ob sie jetzt zutreffen oder nicht, und werden postwendend als "Ökofaschisten", "Gesinnungsdiktaturgenossen" u.ä. tituliert. Hm.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Ja Herr Seeler,

      meine Freiheit als dann als zu Ende seiend zu bezeichnen, wenn ich nicht auf meinen Energieverbrauch achte und daher andere "schädige", weshalb man mich per Gesetz dazu zwingen müsse, das ist wirklich ein harmloses Argument!

    • Reinhard (kein Partner)

      @Uwe Seeler

      Nicht umsonst heißt es: Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.
      Von harmlos kann keine Rede sein, denn jede Form der Geiselhaft ist nicht harmlos. Wir sollen aber beständig in Geiselhaft gehalten werden; vor allem in geistiger.

  36. segestes (kein Partner)

    "Oder zu dem des Jahres 2000: Hitler kommt zurück?"

    Ausgezeichnet :-D

    So ein mit hysterischen Bildern untermalter Klimabericht im ORF, wäre übrigens in diesen Tagen sogar eine schöne Abwechslung.
    Denn wenn ich noch einmal den Grafen mit seinen Jagdhunden über den Bildschirm hoppeln sehe, schmeiße ich die Kiste beim Fenster hinaus (möchte eh ein neues Gerät).



    • Melusine (kein Partner)

      @segestes - Ja das Messerscharfe von Samsung mit LED Ausstattung Größe je nach Aufstellungsort. Bin mit dem Gerät sehr zufrieden. Graf Bredouille ist aber nicht gehoppelt, das waren die Hasen. Der Geräteaustausch scheint angezeigt , wegen schärferer Bilder. Herzlich M.

    • Reinhard (kein Partner)

      Ich würde noch warten, nächstes Jahr kommen die 3D-Fernseher... :)

  37. Spectator (kein Partner)

    Empfehle das Buch von Hans Werner SINN:
    Das grüne Paradoxon; Plädoyer für eine illusionsfreie Klimapolitik;
    Econ - Verlag; 2008



    • Melusine (kein Partner)

      @ L.Reinhard ! Bitte nicht warten, denn dann kommt die wilde Jagd über 3D in die gute Stube und womöglich noch ein paar grünbeschwingte unsympatische Ansager vom ORF.

    • Reinhard (kein Partner)

      Werte Melusine, keine Angst, der ORF steht schon lange nicht mehr auf meinem audiovisuellen Menüplan. Die wenigen Zeiten, sie ich für TV-Konsum habe, nutze ich lieber für gezielt von arte, phoenix und 3sat aufgenommene Sendungen, in denen der Bildungsauftrag noch wahrgenommen wird. Übrigens auch feine ORF-Produktionen dabei, die hierzulande mittwochs mitternachts oder auch gar nie gezeigt werden, da die Volksverdummung mit amerikanischen Dodelserien und eigenproduzierter Meinungsmache zu viel Sendezeit verbraucht...

  38. mike (kein Partner)

    sehr geehrter herr unterberger !
    ich gratuliere ihnen zu einem weiteren exzellenten kommentar - sie sind offensichtlich der einzige und letzte journalist , der die wahrheit schreibt und sich nicht von den lügenheinis der verschiedenen ngo's und sonstigen organisationen beeinflussen lässt.
    beste grüße
    mike



    • horst (kein Partner)

      @mike - herr unterberger ist wahrscheinlich nüchtern bzw. hat er einen klaren blick, ist ja schon sehr selten, also eine seltenheit...*g*

    • Reinhard (kein Partner)

      Ich glaube, das hängt auch damit zusammen dass Herr Unterberger nicht (mehr) von den Geldflüssen der Parteizentralen abhängig ist.
      Da er schon vorher den Spruch "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing." missachtete, hat ihn das den Job, aber nicht das Einkommen gekostet.
      Unabhängigkeit hat schon was für sich.
      Seine Kollegen dürften ihn darob beneiden...

  39. Herby (kein Partner)

    Der Atomkrieg bricht aus? Das war in den 1970er Jahren völlig real, es war ja das Gleichgewicht des Schreckens: Egal ob UdSSR oder USA: jeder wusste: wer den anderen angreift geht selber unter: Klingt heute absurd war damals aber Realität. Die Menschheit hätte in einem weltweiten Atomkrieg weitgehend ausgerottet werden können (wenn auch nicht zu 100%). Durch den Zusammenbruch des Kommunismus 1989 und der S.U. 1991 wurde das Ärgste abgewendet, jedenfalls war die Gefahr e. Atomkriegs real!

    Die letzten Wälder sterben aus? In Mitteleuropa gab es in den 1980ern durch die Schwefelbelastung (mit dem 'sauren Regen') der Luft ein gefährliches Waldsterben: In BR. Deutschland, DDR, Österreich, CSSR. Der Bau von Entschwefelungsanlagen u. der Zusammenbruch des Kommunismus waren die Hauptursachen dass das Waldsterben eingedämmt wurde. Die Gefahr für die mitteleurop. Wälder war real!

    Apropos Ozonloch:

    Mich erinnert die Diskussion über die Klimaerwärmung sehr an die Diskussion über die beiden Ozonlöcher (über d. Südpol und d. Nordpol). Diese Ozonloch-Diskussion die in den 1980er u. 1990er-Jahren den Höhepunkt erreichte betrachte ich als Vorspiel zur - größeren - Treibhauseffekt-Diskussion.

    Auch damals gab es diese und jene Forscher die die verschiedensten Interessen hatte, abhängig von der Nation, der ideologischen Ausrichtung usw. Auch damals gab es ein Gezerre um Forschungsgelder.

    Auch damals gab es viele die nicht und nicht glauben wollten, dass es einen von Menschen gemachten Einfluss auf die Ozonschicht der Erde gab. Tatsache ist jedoch dass es eine Häufung von Hautkrebsfällen besonders in Australien/Neuseeland gab und gibt.

    Man einigte sich damals (ab 1987) international zur Nichtverwendung von FCKW in der Industrie und Produktion von Kühlschränken, Spraydosen usw.

    Seither geht das Ozonloch (bzw. Ozonlöcher) langsam wieder zurück, aber: 'Die Weltorganisation für Meteorologie ging 2006 davon aus, dass sich die Ozonschicht über der Antarktis in den nächsten 20 Jahren nur unwesentlich erholen wird und zwischen 2060 und 2075 der Zustand von vor 1980 wiederhergestellt ist.' - Also die Sache ist noch nicht ganz ausgestanden.

    Beim Ozonloch gab es im Großen und Ganzen nur die FCKW als Ursache (Monokausalität). beim Treibhauseffekt u. d. CO2-Problematik ist die Sache kompizierter.

    Ich halte es für falsch, wegen Verfehlungen von Einzelnen wie vielleicht Herrn Pachauri jetzt apodiktisch zu postulieren:

    'Es gibt keine Klimaänderung / keine Klimaerwärmung' bzw.:

    'Der Mensch/Die Menschheit hat mit einer Klimaerwärmung nichts zu tun!' bzw.:

    'Wenn es eine Klimaänderung / Klimaerwärmung gibt, dann zu 100% wegen allein natürlicher Ursachen, menschliches Handeln hätte keinesfalls Einfluss'

    Eine solche Haltung:

    http://wwwahlkampf.at/wp-content/uploads/strauss.bmp

    kann doch nicht sinnvoll sein.

    Häme, Hysterie, Dämonisierung, Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Treibhauseffekt-Diskussion bringen uns allesamt nicht weiter. Die Wissenschaft ist gefragt, mehr denn je, aber:

    Ist es überhaupt noch möglich dass Wissenschaftler seriös arbeiten und seriöse Aussagen machen, wo sie doch so unter Druck gesetzt werden und sich die beiden Interessensblöcke (hie: Treibhausbesorgte, da: Klimaskeptiker) schon in ihre Schützengräben eingegraben haben?



    • Hugo (kein Partner)

      Kollektive Spielchen und immer wieder...?

    • Reinhard (kein Partner)

      Die Wahrheit liegt in der Mitte, wie so oft.
      Dass es menschgemachte Einflüsse auf Umwelt und Klima gibt, kann nur ein Ignorant bestreiten. Aber was den meisten und auch mir den Kragen platzen lässt ist die geradezu faschistoide Sekte derer, die uns mit sinnfreiem Aktionismus reglementieren.
      Da werden Pellets- und Holzheizungen gefördert und dann, um den Feinstaub nicht aufzuwirbeln, das Autofahren verboten. Da werden uns Energiesparlampen verordnet und dann Elektroautos gefördert, die in Tag und Nacht scheinwerfererhellten Hochglanzschauräumen auf uns Käufer warten. (Und wenn wir sie kaufen dürfen wir sie nicht fahren, siehe oben). Da wird uns das Abheizen eines Osterfeuers aus Heckenschnitt verboten, aber ein Steinkohlekraftwerk samt stündlich rollenden schweren Kohlezügen von Polen nach Voitsberg/Steiermark (mit Dieselloks gezogen, da es dort keine elektrifizierte Bahnstrecke gibt) wird bejubelt. Und die EU, nach dem Fall der Gurkenkrümmungsverordnung mit einer arbeitslosen Reglementierungsmannschaft gezeichnet, findet neue Wege diese Leute zu beschäftigen und reglemenetiert, welche Duschköpfe nicht zuviel Wasser verbrauchen, welche Wasserhähne tropfsicher genug sind oder welcher Fensterdichtgummi ökologisch unbedenklich Wärme dämmen darf.
      Keiner bringt mehr den Menschen bei, dass man zum Stromsparen keine quecksilberverseuchten Energeisparlampen braucht sondern einfach, dass man beim Verlassen der Stube hinter sich das Licht löscht und die Geräte nicht auf ewigem Standby rennen lässt. Wieso auch? Jeder Einkaufstempel ist nächtelang hell erleuchtet, jede Kirche und jedes Rathaus, jede Burgruine und jede Brücke werden nachts taghell angestrahlt, also warum soll ich das Klolicht ausschalten?
      Keiner bringt den Menschen bei dass Strom nicht aus der Steckdose kommt und ihr ach so ökologisches E-Auto mit Strom aus Wasserkraftwerken, die die Flussläufe zerstören oder Kohlekraftwerken, die Millionen Tonnen CO2 ausstoßen, betrieben wird. Und by the way ein paar Prozent Atomstrom dazu.
      Ich bin dafür, die Menschen zu erziehen, umweltbewusster zu handeln. Ich bin dafür, unsinnige Förderungen und unsinnige Reglementierungen sofort abzuschaffen. Verbote gefährlicher Handlungen (Öl abgießen, Reifen abheizen) sind absolut in Ordnung, aber Leute, die anderen ihre krude Ideologie aufzwingen wollen sind entbehrlich und mir persönlich zuwider.
      Egal wie sich die Bibel dieser Umwelt- und Klimasekte nennt, der Inhalt ist ebenso unglaubwürdig wie der jeder Bibel. Es geht um Missionierung und Unterwerfung, und das läuft momentan auf höchstem Niveau!

  40. Schlechtmensch (kein Partner)

    Nachdem die Erbsünde wirklich wirklich niemanden mehr kratzt und die kollektive Mitschuld an der Vergangenheitsperiode sich durch permanente Medienpräsenz auch immer stärker abnützt, ist man offenbar auf der Suche nach neuen verwendbaren Schuldinhalten. Insoferne wird der Klimaalarmismus sicher noch eine Weile vor sich hinköcheln. Merke: Schuldgefühle sind das perfekte Herrschaftsinstrument



    • horst (kein Partner)

      die erbsünde ist eine freie erfindung bzw. auslegung und sonst nichts...

    • Hugo (kein Partner)

      die erbsünde ist wahrscheinlich dafür gedacht, als verwendung von machtspielchen.

    • Erich Bauer (kein Partner)

      Hugo,

      gäbe es die Erbsünde nicht, die Deutschen und Österreicher hätten sie erfunden.

  41. Carsten Thumulla (kein Partner)

    @Franz Ferdinand
    "Das IPCC besteht aus drei Arbeitsgruppen, und nur in der ersten wird seriöse Grundlagenforschung betrieben. Die Gletscher schmelzen tatsächlich, der Meeresspiegel steigt sogar schneller an als erwartet, die Temperatur steigt weiterhin."
    Wir haben doch in den letzten Wochen gelernt, daß das nicht wahr ist. Gletscher kommen und gehen und der Meeresspiegel steigt konstant bis abnehmend mit 1,9mm/Jahr. Wir befinden uns in einer Phase schwacher Erwärmung. Das schadet nichts. Sie wollen aber nichts dazulernen? Wieviele Lügen müssen noch aufgedeckt werden? Das IPCC schlägt ja schon die Leyen Ursel. Es muß weg! Klimapolitik ist Schwachsinn. Erst müssen Fakten her. Diese Fakten sind nicht vorhanden, sonst hätten sie nicht gefälscht werden müssen. Am IPCC ist nichts seriös, nichtmal die Klimamodelle. Die fallen als nächstes.

    Gruß
    Carsten
    --
    Terroristen schaffen Arbeitsplätze



  42. SuPa (kein Partner)

    Ganz ehrlich gesagt: ich verstehe die ganze sog. Klimadebatte nicht. Man sieht doch schon an den täglich mit Laufstegschritt im ORF verkündeten Wetterprognosen, dass die Fachleute trotz der vielen Informationen von Wettersatelliten, Meeresbojen usw. sowie den langjährigen Datensammlungen samt ihren superschnellen Rechnern keine genauen Vorhersagen machen können, welche über eine Woche hinaus reichen.
    Obwohl die über vielekünftige Jahre genannten Klimaprognosen keine solchen örtlichen Ereignisse berücksichtigen müssen, werden die Rechenmodelle - ebenso wie die lokalen Wetterprognosen - von zu vielen Nebeneinflüssen bestimmt (siehe Chaostheorie), welche wissenschaftlich nicht erfasst werden können. Das einzige, was man seriös aussagen kann, ist die Vergangenheit und die Gegenwart.

    Für mich als einfache Staatsbürgerin gibt es nur zwei Feststellungen:
    1. die aktuelle Klimadebatte wird von findigen Gruppen, Firmen und Staaten missbraucht, um finanzielle Vorteile zu erzielen.
    2. Unser jetziges Leben (Industrie, Autoverkehr, Landwirtschaft) beeinflusst nur zum Teil die weltweite Klimaentwicklung, denn auch andere Faktoren (vorwiegend die Sonne) haben dazu gewaltige Kraft.

    Trotzdem bin ich der Ansicht, dass man auch im Zweifelsfall alle Anstrengungen unternehmen sollte, damit zumindest die Menschheit keine Schuld an einer künftigen negativen Entwicklung hat. Und den Geschäftemachern mit der Klimahysterie gehört sofort das Handwerk gelegt.



    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Das Wetter ist ein chaotisches System, das Klima nicht. Bei letzterem handelt es sich um einen langfristigen Trend, den man sehr gut vorhersagen kann.

    • Melusine (kein Partner)

      @SuPa Eine besondere Kraft hat bei der Klimaenge - die ÜBERBEVÖLKERUNG - in Österreich war der Bevölkerungsstand vor 50 Jahren : 6.5 Millionen, Heute sind es über 9 Millionen. Und die Politikerflaschen wollen noch mehr Zuwanderung.

    • SuPa (kein Partner)

      Melusine:
      ich verstehe Ihre Bedenken zum Bevölkerungswachstum in Österreich. Aber die Klimapolitik kann nur weltweit betrieben werden, dafür gibt es keine Landesgrenzen.

    • M.P. (kein Partner)

      @Melusine: Na, na, na, derzeit sind "wir" etwas mehr als 8 Millionen und sicher kein gutes Beispiel für Überbevölkerung. Deutschland hat eine zweieinhalbfache Bevölkerungsdichte, die Niederlande eine vierfache... Und Sie wissen, daß diese Probleme eigentlich ganz woanders wirklich gravierend sind...

  43. Mag. Gamlich Hans (kein Partner)

    Frage?
    wer hat eigentlich den Handel mit den Emissionsrechten in der Hand?



    • Philipp Starl (kein Partner)

      Niemand, er erfolgt über die European Energy Exchange (EEX).

    • Melusine (kein Partner)

      @ M.P. Ja werter M.P. ! Und rechnen Sie die Illegalen dazu dann sind wir wieder bei der vom ORF kolportierten mehr als 9 Millionen. Das wir Gebirgsland sind erlaube ich mir zu erwähnen und somit der Pasterzen Kees am Großglockner u.a.m. nicht mit Eindringlingen besiedelt werden kann. Das die Überbevölkerung ganz wo anders gravierender ist weiß ich natürlich (siehe z.B. Spenden- und Schwarzmarktparadies Haiti) @ SuPa Jawohl ! Beide B.G.

    • M.P. (kein Partner)

      @Melusine (Ihr Beitrag ist wohl verrutscht) Natürlich weiß ich das alles und dennoch: Österreich ist von der Gefahr der Überbevölkerung sehr, sehr weit entfernt, da spielen die Alpen überhaupt keine Rolle. Wir könnten noch viele Großfamilien aushalten. Nein, wir brauchen sie sogar!

    • Patterey (kein Partner)

      @Philipp Starl: Und Mitbesitzer dieses Exchange ist...

      ... trommelwirbel...
      ...tatattaaaaaa....

      Richtig! Pachauri!!

  44. bart (kein Partner)

    Warum machen sich Atheisten derart rührselige Sorgen um die Zukunft? Blanker Hedonismus und Naturfetischismus sind noch lange kein Grund dafür, dass Menschen auf der Erde leben sollen und Atheisten die Zukunft bestimmen.



    • Erich Bauer (kein Partner)

      Keine Sorge. Die Zukunft wird von den "Gottgläubigen" bestimmt. Die Atomraketen werden schon in Stellung gebracht (Iran, Israel, Pakistan, Indien etc,). Wahrscheinlich machen auch die "Atheisten" mit.

    • Melusine (kein Partner)

      @ M.P. 17:09 Über den Gipfeln ist Ruh ! Aber nicht mehr lange, wenn die angekündigten GROSSFAMILIEN anrauschen. Wir werden sie in den Hochgebirgsregionen ansiedeln. Die Schifahrer sollen halt am Neusiedlersee ihre Gipshaxn holen, weil ja in den Alpen elegante Niedrigenergiehäuser für die Neuankömmlinge errichtet werden. Natürlich brauchen wir sie - zum Aufpapperln. Seien Sie gegrüßt ! M.

    • M.P. (kein Partner)

      @Melusine: Sie posten immer daneben...
      Wie auch immer: ich habe nicht von "anrauschenden" Großfamilien gesprochen, ich meine, es wäre den Österreichern zu wünschen, daß auch sie wieder einmal die Freuden einer größeren Familie erleben!

  45. brooke (kein Partner)

    Interessantes dazu auf dem Nischensender Servus TV von red Bull des Dieter Mateschitz. Der traut sich was unter "Scientia potentia est - Wissenswert

    * Sahara-Paradoxon
    * Mittwoch | 10.02 | 12:50 Uhr
    * Magazin, DE 2009

    * Resolution:HD

    In drei Beiträgen wird über die Prognosen der Klimaforscher für die Sahara berichtet. Die Sahara wird feuchter und grüner werden."



    • SuPa (kein Partner)

      "Resolution: HD" gibt es nur über Sat mit entsprechendem Receiver und TV-Gerät. Aber auch mit "Normalbild" über DVB-T in den österr. Ballungszentren empfehlenswert. Servus TV ist bald eine brauchbare Alternative zum ORF2. Dort wird mit Miniaufwand, aber guten Leuten, ein großteils vernünftiges Programm gemacht.

    • M.P. (kein Partner)

      @FF: So war's auch gemeint... :-)

    • Gennadi (kein Partner)

      Nischensender Servus TV...
      Man muss nicht in jede Nische hineinsehen.

  46. Franz Ferdinand (kein Partner)

    Also ich bin sicher kein linker Träumer, es sind eher Leute wie sie, die den Kopf in den Sand stecken. Egal was sie sagen, aber eine Vogel Strauß-Strategie wird die zukünftige Entwicklung nicht aufhalten können.



    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      das war als Antwort auf Philipp Starl gedacht (weiter unten)

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Sie verstehen nicht, wie unbedeutend das ist, was Sie hier machen und schreien. Die Amerikaner und die Chinesen werden die CO2 Produktion weiter nach oben fahren und komische Blumenverkäufer wie Sie werden blöd aus der Wäsche schauen, wie schön das Klima trotzdem sein wird.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Wenn jemand auf persönliche Angriffe zurückgreifen muss, disqualifiziert er sich selbst. Ist es um ihre Argumentationsfähigkeit derart schlecht bestellt?

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Was argumentiere ich denn? Wollen Sie wirklich behaupten, dass die Amerikaner und Chinesen die CO2 Produktion drosseln? Was anderes behaupte ich und argumentiere ich nicht.

      Und es tut mir wahnsinnig leid, dass ich jemanden, der mir meine Freiheit einschneiden will, als komischen Blumenverkäufer tituliere. Eigentlich sollte ich Ihnen eine... naja lassen wir das.

    • Phaidros (kein Partner)

      @Starl: in http://www.andreas-unterberger.at/2010/02/fusnote-60-der-grune-ballskandal/comment-page-1/#comment-23643 haben Sie noch geschrieben, man bräuchte keine Angst zu haben, denn Sie wären nicht wieder da - und hier und jetzt tragen Sie anderen Blogschreibern schon wieder was-auch-immer an.

      Wie ist das jetzt?

      Da man ja in Konflikten ich-Aussagen formulieren soll: ich möchte, dass Sie sich an Ihre eigenen mehrfachen Ankündigungen halten und hier nicht mehr posten.

      G phaidros.vie@gmail.com

    • Philipp Starl (kein Partner)

      http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,674834,00.html

      So sieht das Werk aus, das von Menschen wie Ihnen angerichtet wird. Schande über Sie!

    • M.P. (kein Partner)

      @FF: Man kann das Thema sicher auch weniger aufgeregt und stilvoller besprechen, als PS das tut. Der untestehende Beitrag von "Norman Bates" trifft aber den Nagel zweifellos auf den Kopf. Es wäre interessant, all die haarstäubenden Katastrophenwarnungen hier und andernorts aufzuheben und dann, sagen wir 2030, mit der Realität zu vergleichen. Ich wage auch zu behaupten, daß es dann einem noch größeren Teil der Menschheit vergleichsweise besser gehen wird und wir auch den Untergang am 21. Dezember 2012 ("Zeugen Jehowas") ganz gut überstanden haben werden. Allerdings wird dann wahrscheinlich kaum ein Hahn mehr nach all den Horrorszenarien krähen, die uns heute belästigen, dafür aber ein paar skrupellose Angstmacher um einige Millionen reicher geworden sein. Eine probate Frage in der Kriminalistik ist immer "A qui profite le crime?". Die läßt sich auch hier sehr gut anwenden.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      @ MP

      Im Gegenteil, Ihre Unaufgeregtheit ebnet den Freiheitsbeschneidern den Weg! Und Sie brauchen diese Katastrophenmeldungen nicht aufheben, Unterberger hat in seinem Beitrag schon etliche "Apokalypsen" desavouiert, bringt anscheinend auch nichts, wie man sieht.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Es geht hier nicht um das Decouvrieren von irgendwelchen sinistren Verschwörungstheorien, sondern um eine sachliche Differenzierung des Problems. Leider scheint dieser Blog eher der Vernebelung zu dienen. Ich kann die ganzen Katastrophenmeldungen auch nicht mehr hören, bin aber überzeugt davon, dass der wissenschaftliche Hintergrund trotzdem stimmt, und uns das Thema noch sehr lange beschäftigen wird.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Ahja eine sachliche Differenzierung, in dem massenweise Verbote und Regeln aufgestellt werden, wirklich wissenschaftlich sachlich.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Auf welchem Planeten leben Sie, dass Sie noch nie mit Regeln und Verboten konfrontiert worden waren? Dass ich bei meinem letzten UK-Aufenthalt links (LINKS!) fahren musste, habe ich auch als einen schweren Eingriff in meine Freiheit gesehen.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      Dieser Vergleich ist derart kindisch und dumm, dass sich eine Antwort erübrigt.

    • M.P. (kein Partner)

      @Franz Ferdinand: Ok, einigen wir uns darauf: Sie sind von Ihrem Standpunkt überzeugt, das ist legitim, ich von meinem, die beiden sind offenbar nicht die gleichen. Vergleichen wir dann in zwanzig Jahren...

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      @MP
      Ich werde darauf zurückkommen :-)

    • Erich Bauer (kein Partner)

      Mit Erschütterung, wenngleich nicht sonderlich überrascht, stelle ich fest, daß so manchem Blogger hier der totalitaristische Faktor der "Klimapolitik" hinten am Gesäß vorbeigeht. Die "Klimatheorie" hat die "Rassentheorie" abgelöst. Die Freunde des Totalitarismus lauschen den Klängen des "Volksempfängers": nichtrauchend, alkoholfrei, der Ipsation verfallen. Auch ein nächtliches Ausgehverbot würde ihren Lebensrhythmus nicht stören. Und das hat nicht einmal mit Rinks/Lechts zu tun.

    • M.P. (kein Partner)

      @FF: So war’s auch gemeint… :-)

  47. Franz Ferdinand (kein Partner)

    Das IPCC besteht aus drei Arbeitsgruppen, und nur in der ersten wird seriöse Grundlagenforschung betrieben. Die Gletscher schmelzen tatsächlich, der Meeresspiegel steigt sogar schneller an als erwartet, die Temperatur steigt weiterhin.

    Die zweite Gruppe studiert die Auswirkungen des Klimawandels auf Umwelt und Gesellschaft. Nicht nur, dass die Aufgabenstellung sehr schwammig formuliert ist, finden sich hier auch die meisten Nichtwissenschaftler und andere "Experten" aus der dritten Welt. Hier werden die meisten Fehler produziert, welche natürlich nicht die Ergebnisse der 1. Gruppe in Frage stellen, aber eine schiefe Optik bringen.

    Wie schon oft erwähnt, ist das Problem die Struktur der UNO und der untergeordneten Räte. Man müsste das IPCC reformieren, und dessen quotengeregelten indischen Vorsitzenden austauschen, wenn man irgendeine Glaubwürdigkeit behalten möchte.



    • Gennadi (kein Partner)

      ...und die 3. Arbeitsgruppe genießt vermutlich zur Zeit den durch die Klimaerwärmung besonders sanften Schnee.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Kann schon sein. Ansonsten beschäftigt sich die 3.Gruppe mit Maßnahmen gegen den Klimawandel - wie Energieeinsparungen, Umstellung auf andere Energieträger, etc. Viele dieser Maßnahmen wären übrigens auch sinnvoll ohne Klimaerwärmung.

    • Josef Kowatsch (kein Partner)

      Lieber Franz Ferdinand
      Nicht alles nachplappern, sondern mit offenen Augen durch die Welt gehen. Schon an der vegetation siehtst du, dass es kälter geworden ist. Du darfst die Trendlinien, die meistens nur herausgegeben werden, nicht mit den tatsächlichen Temperaturen verwechseln. Der Erwärmungstrend geht nach oben, weil irgendeine statistische Methode dahinter steckt. Tatsache ist aber, dass die Temperaturen weltweit nach unten gehen, auch in Österreich, auch in Deutschland. Wir haben eine Klimaabkühlung. In D sind die Jahresmittelwerte von 2000 bis 2009 um 0,7 Grad gesunken. In Wirklichkeit noch viel mehr, weil der Wärmeinseleffekt der Städte und Gemeinden, in denen die Meßstationen sind, diesem Temperaturrückgang entgegenwirken. Und dieses Jahr 2010 ist bislang eine Klimakatastrophe. Die drei Frühlingsmonate waren bei uns genauso warm/kalt wie im Referenzzeitraum am Ende der Kleinen Eiszeit vor 150 Jahren. Das sind die Ergebnisse meiner Wetterstation, die wegen ihrer Lagen fast keinen Wärmeinseleffekt hat. Du darfst natürlich nicht Wien nehmen oder London, sondern immer Wetterstationen auf dem Lande. Am besten dafür eignet sich die Virginia Wetterstation in den USA, 40 km von der nächsten Ansiedlung. Der Temperaturwerte sind in den letzten 10 Jahren dort um über 2 Grad zurückgegangen. Das Jahr 2009 war nur noch so warm wie das Jahr 1890.
      Nicht von der Erwärmung träumen, sondern Klimabkühlung ist die Realität.

  48. Norman Bates (kein Partner)

    2010: Wir sterben an der Klimaerwärmung
    2011: Die Islamisten killen uns alle
    2012: Das gentechnisch veränderte Essen killt uns
    2013: Die weltweite Schmeissfliegengrippe killt uns
    2014: Der Himmel fällt uns auf den Kopf
    2015: Strache wird Kanzler und erklärt Polen den Krieg
    2016: Die stetig steigende Armut killt uns alle
    2017: Durch Überalterung sterben wir alle
    2018: Der kalte Neoliberalismus und der Kapitalismus killen uns endgültig
    2019: Aliens kommen und killen uns
    2020: Wir killen uns alle gegenseitig, weil sich das Böse im Menschen durchgesetzt hat
    2021: Durch den Generationenkonflikt killen die Jungen die Alten und umgekehrt
    beliebig fortsetzbar, usw. usf.

    Denen wird immer etwas einfallen. Ich sehe schon den UNO-Weltalienbericht auf uns zukommen. Wir werden dann Ablasshandel mit Alienzertifikaten machen müssen und durch Steuergeld finanzieren ;-)



    • Norman Bates (kein Partner)

      2022: Eine fürchterliche Eiszeit beginnt und wir erfrieren alle
      2023: Eine fürchterliche Hitzeperiode beginnt und wir verglühen alle
      2024: Kometen aus dem All schlagen ein
      2025: Unsere Haustiere werden aggressiv und fressen uns
      2026: Insekten fressen uns
      2027: Linkslinke Gutmenschen haben alles Leben rechts von Ihnen ausgelöscht
      2028: Jeder kleine Berg wird zum Vulkan und die Lava tötet uns
      2029: Das Universum zieht sich wieder zurück
      2030: Der Sauerstoff entschwindet durch ein schwarzes Loch
      2031: In China fällt ein Fahrrad um und wir leben noch immer (= ein Wunder)
      usw. usf.

      ;-)

  49. Philipp Starl (kein Partner)

    Falsch, "Die Presse" hat einen (halbwegs großen) Artikel darüber, Seite 25 im Feuilleton.



    • Philipp Starl (kein Partner)

      Im Übrigen war auch in der Sonntags- Krone ein Bericht über den Himalaya- Schwindel, doppelseitig, freilich am Schluss mit dem recht schön subtil manipulativen Endsatz:" Es ist traurig, dass solche falschen Behauptungen aufgestellt werden, denn das könnte die tausenden Beweise (sic!) für einen menschgemachten Klimawandel in Frage stellen".

    • karl (kein Partner)

      schön langsam müssens ja damit rausrücken! eine märchenstunde folgt der anseren. irgendwann hat selbst der gutgläubigste mensch davon genug!!!

    • Philipp Starl (kein Partner)

      @ karl

      Klein sind die Löcher, die eine Festung zum Einsturz bringen.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Es ist bedenklich, falls die Krone tatsächlich eine höhere Seriosität an den Tag legt, als A.U.

    • Philipp Starl (kein Partner)

      @ FF

      Ja Sie linker Träumer, wir werden weiterhin CO2 produzieren und werden die Produktion nicht senken und trotzdem wird die Welt schöner und nicht untergehen, egal wieviel Sie hier herumheulen und andere der Unseriösität bezichtigen.

    • Franz Ferdinand (kein Partner)

      Also ich bin sicher kein linker Träumer, es sind eher Leute wie sie, die den Kopf in den Sand stecken. Egal was sie sagen, aber eine Vogel Strauß-Strategie wird die zukünftige Entwicklung nicht aufhalten können..

    • LAO (kein Partner)

      Ich bin schockiert ob der Krone Lektüre ihrerseits :-)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung