"Prawda" heißt heute "Faktencheck"

Ein brillanter Text zerlegt präzise die unseriöse, polemische und rein ideologisch getriebene Tätigkeit öffentlich-rechtlicher "Faktenchecker".



zur Übersicht



alle Kommentare

  1. Tiberius

    Danke für die interessante historische Betrachtung. Bei der Lektüre
    bekam ich ein rotes Gesicht und konnte Grün nicht mehr sehen.

    Die Frage ist, was wäre gewesen wenn Kurz die Entscheidung getroffen hätte mit der FPÖ weiter zu machen. Aus heutige Sicht ist doch die Frage leichter zu beantworten. Die FPÖ in der Opposition hat sich konsolidiert und Wähler wiedergewonnen. Gleichzeitig haben die Grünen Wähler verloren und in Wien sogar die Koalition verlassen müssen.



  2. Riese35

    Hier Wikipedia zum Bindeglied zwischen den österr. Grünen und Lenin und Trotzki (https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Alternative_(SOAL )):

    "Die GRM entstand im Herbst 1972, als die Minderheit der Hochschulorganisation Marxistisch-Leninistische Studenten (MLS) sich dem Trotzkismus zuwandte und daraufhin ausgeschlossen wurde. Die GRM verstand sich bereits bei der Gründung als österreichische Sektion der 4. Internationale.
    ...
    Ab Mitte der 1980er Jahre beteiligten sich Mitglieder und Sympathisanten der im Laufe der Jahre schrumpfenden GRM/SOAL an Grünen und Alternativen Listen, ehemalige Mitglieder der Organisation wie Peter Pilz spielten eine wichtige Rolle bei den österreichischen Grünen. Ähnlich wie in anderen sozialistischen Organisationen der 1970er Jahre waren in der GRM auch später bekannte Schriftsteller und Publizisten wie Raimund Löw, Georg Hoffmann-Ostenhof und Siegfried Mattl Mitglied. Ein weiteres ehemaliges Mitglied der Organisation ist der linke Publizist Robert Misik.
    ...
    Die Schwerpunkte der Organisation liegen in Wien und Graz, ..."

    Und zu Kogler (https://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Kogler ):

    "Kogler engagierte sich bereits früh für „grüne Anliegen“. Er war 1981 Gründungsmitglied der Alternativen Liste Graz sowie 1982 Gründungsmitglied der Alternativen Liste Steiermark und Österreich. 1984 engagierte sich Kogler bei der Besetzung der Hainburger Au. Zwischen 1981 und 1988 war Kogler zudem Vorstandsmitglied der Alternativen Liste Graz."



  3. Riese35

    **************************!

    Und kaum jemand glaubt es:

    >> "Die Prawda (russisch ??????, „Wahrheit“) ist eine russische Tageszeitung, die bereits vor der Februarrevolution 1917 im zaristischen Russland erschienen war und später bis zum Ende der Sowjetunion als Organ der KPdSU Bestand hatte. Sie wurde von Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin) aus dem Exil angeregt und gegründet. Eine gleichnamige Zeitung hatte Leo Trotzki 1908 in Wien gegründet."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Prawda

    Die "Faktenchecker" entspringen dem geistigen Umfeld Uljanows und Lew Bronsteins. Und wo befinden sich heute deren geistige Erben, die sich über "Alternative Liste", "Gruppe revolutionärer Marxisten" und "Vierte Internationale" auf genau diese beiden Gründerväter berufen?

    Richtig, in Österreich in der Regierung und haben freie Hand, die Justiz nach diesen Vorstellungen Lenins und Trotzkis umzubauen.

    Und wer hat sie dort hineingeholt?

    Richtig, die ÖVP mit BK Kurz. Kurz in den Händen Lenins und Trotzkis.







Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung