Während Trump Geschichte schreibt, demontieren sich die Demokraten

Lesezeit: 4:00

Es waren ebenso aufregende wie ereignisreiche Tage für die amerikanische Politik. US-Präsident Trump landete mit Air Force One in der Schweiz. Mit Hubschrauberflotte ging es weiter nach Davos. Martialische Bilder, die dem amerikanischen Bürger die Gewissheit verleihen, dass ihr Oberbefehlshaber nirgendwo auf der Welt ignoriert oder geringgeschätzt werden kann. Besagte Größe strahlt zurück auf die Errungenschaften und die Leistungen der eigenen Nation.

In Davos versammelte sich unterdessen die Elite von Politik, Weltwirtschaft, Medien, NGOs und die üblichen Zaungäste, à la Greta Thunberg, Luisa Neubauer, Robert Habeck usw. Leute, die unter normalen Umständen eigentlich hinter den Absperrungen der Sicherheitskräfte Parolen krakeelen und selbstgebastelte Transparente schwenken.

Mittlerweile hat sich der linke bis linksextreme Aktionismus in die Redaktionen, die Vorstandsetagen und die Parteivorsitze vorgefressen. Daher sitzen Greta, Luisa und Robert jetzt Seite an Seite mit Angela, Sebastian und dem Siemens-Chef.

Eine Verrückung der Weltordnung durch Verrückte.

Daher war es höchste Zeit, dass der Anführer der freien Welt den verirrten Kontinentaleuropäern den Kopf wieder zurechtrückt. In einer bemerkenswerten Rede untermauerte der Präsident, dass mit Hilfe von Steuersenkungen, Deregulierungen sowie durch die Wiederbeseelung des amerikanischen Pioniergeistes die Wirtschaft der USA eine der längsten wie erfolgreichsten Konjunkturphasen erlebt. Die Arbeitslosenraten aller Gruppen, Minderheiten, Frauen, Familien etc. befinden sich auf Rekordniedrigständen. Dies sind nicht nur Zahlen für die Statistik, sondern die realen Einkommen sind ebenfalls auf Rekordstände gestiegen. Zuletzt betonte der Präsident nicht den Auguren des Untergangs zu folgen. Vielmehr sollte sich wieder Optimismus breitmachen.

Die Rede wurde im Saal mit Desinteresse und mäßig höflichem Applaus bedacht. Dort saßen die Globalisten, die Internationalisten und ihre schamanenhaften Ratgeber. Die Auguren des Untergangs.

Nachdem die Sprachlosigkeit der Kommentatoren überwunden war – leider –, mokierten sie sich darüber, dass man Eliten eine derartige Kost nicht darreichen dürfe. Dies war eine Rede für Rednecks in Austin, Texas.

Würden Arroganz wie Ignoranz nicht die beiden Scheuklappen dieser Reporter darstellen, wüssten sie, dass Texas neben dem Silicon Valley eines der Zentren der modernen Industrie ist. Zwischen Ölbohrtürmen, die die notwendige Energie liefern, stehen Hochleistungsrechner für die Industrie der Zukunft.

Während in Europa zwischen Windrädern sowie unter Solaranlagen eine dramatische Landflucht stattfindet. Mindestrentner sitzen in Winterjacken gehüllt im Kerzenschein der Wohnungen ihrer aussterbenden Dörfer, da sich der Strompreis in 20 Jahren verdoppelt hat.

Der geneigte Leser fragt mittlerweile nach dem Stand des Impeachment-Verfahrens: langweilig, träge, überflüssig.

Gottlob ist das Verfahren nunmehr im Senat angelangt, wo die Republikaner mit 53 Sitzen über eine Mehrheit verfügen. Mitch McConnell, der legendäre Mehrheitsführer aus dem Bundesstaat Kentucky, hat angekündigt, die Schärfe des Schwertes Impeachment nicht noch weiter abzustumpfen. Schließlich haben die Verfassungsväter das Verfahren entworfen, um im Falle von ernsthaften Verfehlungen des Präsidenten diesen aus dem Amt entfernen zu können. Im Sinne wirksamer Checks and Balances.

Was nunmehr stattfindet ist ein unwürdiger Zirkus. Eine wahnhafte Hexenjagd. Und je länger diese andauert, um so größer der Schaden für die Institution des Kongresses. Und nicht für den Präsidenten.

Ungeachtet dessen haben die Demokraten überschweres verbales Geschütz aufgefahren. Als würde man mit einer Flugabwehrrakete auf einen Spatzen schießen.

Die Bilder von den Thermopylen und von Dünkirchen wurden beschworen. Schließlich handle es sich nicht um Ladendiebstahl oder Schnellfahren.

Mit dieser Rhetorik machen sich die Demokraten selbst ein Danaergeschenk. Sie beschwören die Bilder großartiger historischer Ereignisse herauf, während es sich bei den tatsächlichen Vorwürfen um Dinge handelt, die in Wahrheit geringer sind als Schnellfahren oder Ladendiebstahl.

Pathos ist ein wichtiges Stilmittel der Politik sowie der Medien. Vor allem die Amerikaner haben in ihrer Genetik noch keine Immunität diesbezüglich entwickelt, wie die meisten Kontinentaleuropäer in den letzten Jahrzehnten.

Verwendet man Pathos über die Gefährdung der Demokratie sowie über den Bestand der Republik im Zusammenhang mit einem parteipolitischen Streit über die Interpretation eines Telefongesprächs zwischen zwei Staatsoberhäuptern, gibt man sich der Lächerlichkeit preis.

In Wahrheit stellen die überzogenen Forderungen von Beweismitteln eine Gefährdung der nationalen Sicherheit dar. Sämtliche E-Mails, SMS oder WhatsApp-Nachrichten der Regierungsmitglieder sowie ihrer Mitarbeiter wurden von den Demokraten für die Untersuchung angefordert. Wer die Denkweise von Abgeordneten kennt, muss damit rechnen, dass vertrauliche Unterlagen in den Medien landen. Dort dürfen die "Whistleblower" später prominent zur skandalösen Enthüllung Stellung nehmen. Hier liegt das wahre "Quid pro quo" begraben.

Eine Supermacht darf sich eine derartige Selbstfesselung der außenpolitischen Handlungsmöglichkeiten nicht auferlegen. Schließlich geht es nicht um Luxemburg oder Liechtenstein.

Gert Bachmann, ehemals parlamentarischer Mitarbeiter und Pressesprecher bei der FPÖ. Nunmehr freier Redakteur. Unter anderem mit Beiträgen für ZurZeit, Freilich oder Junge Freiheit.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2020 10:31

    Danke Herr Bachman

    für ihren erhellenden, auf die Realität bezogenen Gastbeitrag!

  2. Ausgezeichneter Kommentatorriri
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2020 12:09

    Verblüffend, die Strategie und deren Ausführung von den Demokraten, Sozialisten und allen Linken, also der Kampf gegen Rechts, ist weltweit gleich.
    Die Pelosi in Austria, Herr Kurz, hat schon gewonnen.
    Amerika, du hast es besser.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2020 18:50

    Es ist schon mehr als befremdlich, wie Staatsoberhäupter, die FÜR ihr eigenes Land und Volk stehen, von einer selbsternannten "Elite" angefeindet und mit Unterstützung einer skrupellosen Journaille diffamiert werden :-((

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Februar 2020 23:48

    Die Demokraten, ganz ähnlich wie die Neobolschwiken in der EU möchten nur an die Macht, an der Macht bleiben. Die Linken, sprich die Demokraten, können es Trump nicht verzeihen dass er die ihren, von der Macht vertrieben hat. Noch schlimmer, nie werden sie ihm verzeihen dass er mit seiner Wirtschaftspolitik erfolgreich ist.
    Ihr Weitblick reicht aus, um zu realisieren dass ihre Kandidaten, gegen Trump im November keine Chance haben.
    Deswegen der Versuch, Trump durch einen Putsch loszuwerden.


alle Kommentare

  1. unbedeutend (kein Partner)
    06. Februar 2020 08:11

    Es ist gut, wenn eine Partei, die sogar Abtreibungsüberlebende einfach sterben lässt, sich selbst demontiert.

  2. pressburger
    03. Februar 2020 23:48

    Die Demokraten, ganz ähnlich wie die Neobolschwiken in der EU möchten nur an die Macht, an der Macht bleiben. Die Linken, sprich die Demokraten, können es Trump nicht verzeihen dass er die ihren, von der Macht vertrieben hat. Noch schlimmer, nie werden sie ihm verzeihen dass er mit seiner Wirtschaftspolitik erfolgreich ist.
    Ihr Weitblick reicht aus, um zu realisieren dass ihre Kandidaten, gegen Trump im November keine Chance haben.
    Deswegen der Versuch, Trump durch einen Putsch loszuwerden.

  3. glockenblumen
    03. Februar 2020 18:50

    Es ist schon mehr als befremdlich, wie Staatsoberhäupter, die FÜR ihr eigenes Land und Volk stehen, von einer selbsternannten "Elite" angefeindet und mit Unterstützung einer skrupellosen Journaille diffamiert werden :-((

  4. riri
    03. Februar 2020 12:09

    Verblüffend, die Strategie und deren Ausführung von den Demokraten, Sozialisten und allen Linken, also der Kampf gegen Rechts, ist weltweit gleich.
    Die Pelosi in Austria, Herr Kurz, hat schon gewonnen.
    Amerika, du hast es besser.

  5. Wyatt
    03. Februar 2020 10:31

    Danke Herr Bachman

    für ihren erhellenden, auf die Realität bezogenen Gastbeitrag!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung