Kogler für Kopftuch-Lehrerinnen

Link: https://www.krone.at/2077878

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Januar 2020 18:08

    Man sollte nicht das Kopftuch als Symptom verbieten, sondern die Frage klären, ob der Islam eine Religion ist - ich meine im Wesenskern nein -, und dann den weltlichen Absolutheitsanspruch, der unserer europäischen Tradition, unserem 3000 Jahre alten Geist und unseren Verfassungen widerspricht, verbieten, was auf ein weitgehendes Islamverbot hinausliefe.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPeter Kurz
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Januar 2020 19:24

    Der Islam ist keine Religion wie alle anderen.
    Darum sollte man seine Einwanderung nach Europa streng reglementieren.
    Auch wenn die Linkskorrekten dann "Diskriminierung!" kreischen.
    Wenn es keine Diskriminierung ist, Frauen irgendowzu bevorzugen, dann ist es auch keine Diskriminierung, anderen Religionen den Vortitt zu lassen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorLeodorn
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Januar 2020 16:38

    Meldung aus der Krone:
    Theologe: „Kein Dienst am religiösen Frieden“
    Mit Kritik an Raabs Kopftuch-Sager meldete sich am Dienstag auch der Wiener Theologe Paul Zulehner zu Wort. Die von der neuen Regierung fortgesetzte „Kopftuchkränkung“ gegenüber Muslimen in Österreich sei „kein Dienst am religiösen Frieden“ in Österreich. Mit der Ausweitung des Kopftuchverbots würden „rassistische Vorurteile bestärkt, die bei einem Teil der Bevölkerung ausgeprägt vorhanden sind“, so der Werteforscher.

    Kommentar:

    Zulehner als „Werteforscher“: eine gelungene journalistische Umschreibung dessen, was heutige christliche Theologen umtreibt? Da Werte, auch religiöse Werte, und noch spezieller zugewanderte religiöse Werte gleichberechtigte Werte sind, sind alle, die ein öffentliches Kopftuchverbot fordern reinrassige „Rassisten.“ Zulehner als „populistischer“ Demagoge im Auftrag des Vatikans?
    Die raffinierte Wortbildung „Kopftuchkränkung“ dient dazu, die wahre Kränkung der Frauen durch den Islam in eine westliche Kränkung umzudeuten: Wir (Rassisten) unterstehen uns, eine langbewährte Sitte des Orients in Frage zu stellen. Die Rassisten behaupten aber: in unseren Augen handelt es sich um eine islamische Unsitte.
    Diese bedeutet und demonstriert, daß die Frau ihres Mannes Eigentum sei, was sich mit der im Westen erreichten Gleichheit zwischen Mann und Frau nicht verträgt. Liebt Zulehner die orientalisch sittsam erscheinenden Frauen mehr als die hierzulande lebenden?
    Nein, er will nur die „Freiheit“ der islamischen Frau bewahren, sich zu ihrem Pascha als dessen Eigentum zu bekennen. Von diesem Argument springt er (politisches Schnelldenken verpflichtet) behende wie ein Kobold zum eigentlichen Zielargument: Und dies sei notwendig, um den erstrebenswerten „religiösen Frieden“ in Österreich zu erhalten. (Dieser war bekanntlich schon erreicht, nachdem sich die letzten Fanatiker der christlichen Konfessionen ausgesöhnt hatten.)
    Zulehner rettet die orientalische Freiheit der islamischen Frauen und nimmt Österreich in Geiselhaft eines Religionsfriedens, den Theologen erklären und anstreben. Ihr freies Appeasement an den einwandernden Islam ist gefährlich, denn der Schritt vom erzwungenen und verordneten Frieden zur unfreien Unterwerfung könnte kurz sein.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorrestituta
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Januar 2020 17:09

    Am Kopftuch macht sich die Unterdrückung der Moslems fest und am Kopftuch macht sich die Unterdruckungsabsicht „der Grünen“ fest.

  5. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Januar 2020 17:33

    "Immer öfter" - das hat mir doch jetzt glatt einen lauten Schmunzler entlockt, das hört sich an, als ob die zwei Beiden schon jahrelang miteinander ringen, dabei sind es sechs oder sieben Tage, seit sie offiziell gemeinsam im Amt sind. Lustig! Das soll fünf Jahre halten? Das glaubt wohl keiner.


alle Kommentare

  1. Leodorn
    18. Januar 2020 16:38

    Meldung aus der Krone:
    Theologe: „Kein Dienst am religiösen Frieden“
    Mit Kritik an Raabs Kopftuch-Sager meldete sich am Dienstag auch der Wiener Theologe Paul Zulehner zu Wort. Die von der neuen Regierung fortgesetzte „Kopftuchkränkung“ gegenüber Muslimen in Österreich sei „kein Dienst am religiösen Frieden“ in Österreich. Mit der Ausweitung des Kopftuchverbots würden „rassistische Vorurteile bestärkt, die bei einem Teil der Bevölkerung ausgeprägt vorhanden sind“, so der Werteforscher.

    Kommentar:

    Zulehner als „Werteforscher“: eine gelungene journalistische Umschreibung dessen, was heutige christliche Theologen umtreibt? Da Werte, auch religiöse Werte, und noch spezieller zugewanderte religiöse Werte gleichberechtigte Werte sind, sind alle, die ein öffentliches Kopftuchverbot fordern reinrassige „Rassisten.“ Zulehner als „populistischer“ Demagoge im Auftrag des Vatikans?
    Die raffinierte Wortbildung „Kopftuchkränkung“ dient dazu, die wahre Kränkung der Frauen durch den Islam in eine westliche Kränkung umzudeuten: Wir (Rassisten) unterstehen uns, eine langbewährte Sitte des Orients in Frage zu stellen. Die Rassisten behaupten aber: in unseren Augen handelt es sich um eine islamische Unsitte.
    Diese bedeutet und demonstriert, daß die Frau ihres Mannes Eigentum sei, was sich mit der im Westen erreichten Gleichheit zwischen Mann und Frau nicht verträgt. Liebt Zulehner die orientalisch sittsam erscheinenden Frauen mehr als die hierzulande lebenden?
    Nein, er will nur die „Freiheit“ der islamischen Frau bewahren, sich zu ihrem Pascha als dessen Eigentum zu bekennen. Von diesem Argument springt er (politisches Schnelldenken verpflichtet) behende wie ein Kobold zum eigentlichen Zielargument: Und dies sei notwendig, um den erstrebenswerten „religiösen Frieden“ in Österreich zu erhalten. (Dieser war bekanntlich schon erreicht, nachdem sich die letzten Fanatiker der christlichen Konfessionen ausgesöhnt hatten.)
    Zulehner rettet die orientalische Freiheit der islamischen Frauen und nimmt Österreich in Geiselhaft eines Religionsfriedens, den Theologen erklären und anstreben. Ihr freies Appeasement an den einwandernden Islam ist gefährlich, denn der Schritt vom erzwungenen und verordneten Frieden zur unfreien Unterwerfung könnte kurz sein.

    • Undine
      19. Januar 2020 00:07

      ****************************************
      ****************************************
      ****************************************+!

  2. Peter Kurz
    14. Januar 2020 19:24

    Der Islam ist keine Religion wie alle anderen.
    Darum sollte man seine Einwanderung nach Europa streng reglementieren.
    Auch wenn die Linkskorrekten dann "Diskriminierung!" kreischen.
    Wenn es keine Diskriminierung ist, Frauen irgendowzu bevorzugen, dann ist es auch keine Diskriminierung, anderen Religionen den Vortitt zu lassen.

  3. Riese35
    14. Januar 2020 18:08

    Man sollte nicht das Kopftuch als Symptom verbieten, sondern die Frage klären, ob der Islam eine Religion ist - ich meine im Wesenskern nein -, und dann den weltlichen Absolutheitsanspruch, der unserer europäischen Tradition, unserem 3000 Jahre alten Geist und unseren Verfassungen widerspricht, verbieten, was auf ein weitgehendes Islamverbot hinausliefe.

  4. Ingrid Bittner
    14. Januar 2020 17:33

    "Immer öfter" - das hat mir doch jetzt glatt einen lauten Schmunzler entlockt, das hört sich an, als ob die zwei Beiden schon jahrelang miteinander ringen, dabei sind es sechs oder sieben Tage, seit sie offiziell gemeinsam im Amt sind. Lustig! Das soll fünf Jahre halten? Das glaubt wohl keiner.

  5. restituta
    14. Januar 2020 17:09

    Am Kopftuch macht sich die Unterdrückung der Moslems fest und am Kopftuch macht sich die Unterdruckungsabsicht „der Grünen“ fest.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung